Issuu on Google+

Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart in Darmstadt und Umgebung

Oktober 2012, kostenlos 32. Jahrgang www.kulturnachrichten.com

N A C H R I C H T E N

Theater-Neueröffnung am 5. Oktober compagnie schattenvögel präsentiert

»Billies Blues« West Side Theatre, Landwehrstraße 58 www.westsidetheatre.de


Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart in Darmstadt und Umgebung

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ Oscar Wilde

NACHRICHTEN OKTOBER 2012

THEATER, LESEN, KLEINKUNST TITEL Theaterneueröffnung

Verlag Ulrich Diehl Verlag und Medienservice GmbH

Seite 4

STAATSTHEATER DARMSTADT Seiten 7–8 Premierenvorschau / Premierennachschau LESEN / KLEINKUNST

Marktplatz 3, 64283 Darmstadt Herausgeber: Werner Worm (VisdP) Tel. 06151 9674740, Fax 06151 9674743

Seiten 8–13

KULTURNOTIZEN von Fabian Lau

Seite 9

MUSIK KLASSIK

Seiten 20–23

JAZZ

Seiten 24–25

KUNSTAUSSTELLUNGEN AUSSTELLUNGSVORSCHAU Seiten 26–27, 29 AUSSTELLUNGSBESPRECHUNG

Seite 28

Kontakt Redaktion Chefredaktion Werner Worm (ww) Tel. 06151 9674 741 redaktion@kulturnachrichten.com Redaktionsmitarbeit Kleinkunst/Literatur/Theater/Kunst Julia Reichelt M.A. (jr) Musikszene Klassik, Jazz / Holger Henning (hh) Musikszene lokal / Michael Schardt (ch) Kolumnen KulturNotizen – Fabian Lau Ess- und Trinkkultur – Udo Grabow Kunstbesprechungen – Christian Huther Theaterbesprechungen – Anja Haefner Literaturrezensionen – Gerty Mohr Kontakt Anzeigenannahme Werner Worm Tel. 06151 9674 742, Fax 06151 9674 743 anzeigen@kulturnachrichten.com

KALENDAR IEN Kleinkunst/Literaturkalender Spielplan Staatstheater Livekalender Klassik, Jazz, Rock & mehr Kunstkalender

TITELFOTO: © Westside-Theatre Marijke und Peter H. Jährling

14-15 16-17 18-19 30-31

Layout und Bildredaktion Werner Worm (verantw.) Erscheinungsweise Monatlich, Doppelausgabe Juli-August

Abonnement: 11 Ausgaben 24,80 Euro inkl. Porto und MwSt. Bestellung an abo@kulturnachrichten.com Das Abonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn 4 Wochen vor Ablauf keine schriftliche Kündigung vorliegt. Copyright: Sämtliche Rechte an Titel, Aufmachung,Text, Bildern und Anzeigen, auch für im Kundenauftrag erstellte, vorbehalten. Reproduktion mit schriftlicher Genehmigung des Verlags gegen Entgelt. Namentlich gekennzeichnete Beiträge entsprechen nicht unbedingt der Meinung des Herausgebers. Druck: Diesbach Medien, Weinheim Auflage 15000 Exemplare Firmen-Mitgliedschaften: Bundesverband Mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW), www.bvmw.de/hessen darmstadt citymarketing e.V. www.darmstadt-citymarketing.de Evence e.V., www.evence.de Termine nächste Ausgabe: November 2012 Redaktionsschluß: 10. Oktober Anzeigenschluß: 24. Oktober Druckunterlagenschluß: 26. Oktober Erscheinungstermin: 28. Oktober 2012

www.kulturnachrichten.lichtenbergnetz.de


Mehr Kultur-Nachrichten im Internet: www.kulturnachrichten.lichtenbergnetz.de

THEATER, LESEN UND KLEINKUNST

„Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“ (Hermann Hesse)

„Lesen“ ist im Oktober der Schwerpunkt in der Kulturszene, nicht nur wegen der jährlich im Oktober in Frankfurt statt findenden Buchmesse. Auch in Darmstadt und Umgebung kann der an guter Literatur Interessierte jede Menge interessanter Lese-Veranstaltungen besuchen. – Ein neues Theater eröffnet im Oktober in der Landwehrstraße in Darmstadt. Wir zollen den beiden Betreibern, Marejike und Peter H. Jährling, viel Anerkennung für ihren Mut und wünschen für den Start jede Menge Erfolg und – vor allem – Durchhalte-Humor in diesen für ernsthafte Kultur so mageren Zeiten.

Werner Worm

TITEL Theater-Neueröffnung in der Darmstädter Weststadt / Uraufführung

Billies Blues

ANZEIGE

künstlerische Erfahrung verbindet sich zu einer Auffassung von Theater, die sie „Poetischer Realismus“ nennen: über sinnliche Erfahrungen, die den Zuschauer berühren,

werden die Aussagen der Stücke vermittelt. (jr) West Side Theatre Landwehrstraße 58, 64293 Darmstadt, Tel. 06151 4924620 www.westsidetheatre.de

Marejike Jährling in der Rolle der Billie Holliday. Uraufführung am 4., weitere Aufführungen am 5. und 27. Oktober.

© Veranstalter

Am 4. Oktober beginnt die erste Spielzeit der compagnie schattenvögel im neuen Darmstädter West Side Theatre. Unter der Regie von Peter H. Jährling ist eine szenischmusikalische Collage über die farbige Jazzsängerin Billie Holiday entstanden. Sie sang um ihr Leben, „damit sie sehen, dass ich keine Angst habe“. Denn fürchten musste sie sich ständig: Vor willkürlichen Verhaftungen, Gewalt, Pöbeleien, im Kampf ums nackte Überleben. Am 5. Oktober wird nach der Vorstellung von „Billies Blues“ ab 22 Uhr die Theatereröffnung gefeiert. Mit Cocktails, Tapas und Livemusik. Seit 2006 arbeiten der Schauspieler und Regisseur Peter H. Jährling und die Schauspielerin und Sängerin Marijke Jährling als compagnie schattenvögel zusammen. Ihre verschiedenartige und vielfältige

DARMSTÄDTER WOCHEN GEGEN ANTISEMITISMUS

Der Förderverein Liberale Synagoge Darmstadt startet in sein Herbst- und Winterprogramm 2012. Mit den „Darmstädter Wochen gegen Antisemitismus“, die bis Dezember 2012 dauern, soll ein deutliches Zeichen gesetzt werden. Im Rahmen dieser Aktion gibt es am 7. Oktober 14.30 Uhr einen Rundgang der Gedenkstätte Liberale Synagoge auf dem städtischen Klinikumsgelände. Thema der Führung ist „Jüdisches Darmstadt. 4

kulturnachrichten Oktober 2012

Die Liberale Synagoge und ein NSVerbrechen“. Der Treffpunkt ist vor dem Eingang der Gedenkstätte. Der Antisemitismusforscher, Historiker und Politikwissenschaftler Julius H. Schoeps spricht am 25. Oktober 19.30 Uhr im JustusLiebig-Haus, Große Bachgasse 2, zum Thema „Auf dem Weg zur Glaubensfreiheit. Die Herausbildung des Toleranzbegriffs im Zeitalter Moses Mendelssohns.“ Moses Mendelssohn (1729 – 1786) gilt als legendärer deutsch-jüdi-

scher Philosoph des Liberalen Judentums und als wichtiger Denker der Aufklärung. Er steht für die Emanzipation des Judentums und diente Lessing als Vorbild in dessen „Nathan der Weise“. Julius H. Schoeps – selbst ein Nachkomme Moses Mendelsohns – hat bereits 2009 eine Biographie dieser Familie und ihres Schicksals veröffentlicht.

www.liberalesynagoge-darmstadt.de


LESEN

© Werner Worm

Abbas Khider: Mit Geschichten gegen die Hölle Am 30. Oktober veranstaltet das Literaturhaus Darmstadt in Kooperation mit der Centralstation die Lesung Abbas Khider „Die Orangen des Präsidenten“. Der Roman lässt ein eindrucksvolles Bild des Irak der 1980er und 90er Jahre entstehen. Nasrija, Irak, 1989: Am Tag der letzten Abiturprüfung wird Mahdi zu einem Ausflug eingeladen. Sein Klassenkamerad Ali hat sich ein Auto ausgeliehen, die beiden wollen das Ende der Schulzeit feiern. Doch es ist das falsche Auto, denn Ali kennt die falschen Leute – die beiden werden ohne Anklage und Prozess inhaftiert. Mahdi stehen zwei Jahre Gefängnisalltag bevor, Hunger, Folter, Grausamkeiten, Zynismus – zum Geburtstag Saddam Husseins wird den Häftlingen eine Orange geschenkt. Mahdi rettet

sich in dieser Hölle durch seine Begabung, Geschichten zu erzählen. Drastisch, tragikomisch und ergreifend berichtet er aus seiner Kindheit und Jugend, besonders von der Freundschaft mit dem Taubenzüchter Sami und dem Geschichtslehrer und Literaturübersetzer Razaq. Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. 1996 floh er nach einer zweijährigen Gefängnisstrafe aus politischen Gründen aus dem Irak. Von 1996 bis 1999 hielt er sich als illegaler Flüchtling in verschiedenen Ländern auf, seit 2000 lebt er in Deutschland, wo er Philosophie und Literaturwissenschaft studierte. Zurzeit lebt Abbas Khider in Berlin. (jr) Abbas Khider: am 30. Oktober in der Centralstation

Hermann-Hesse-Lesung mit Robert Stadlober in der Centralstation nenallee“ oder „Crazy“ bekannt. Zum Hesse-Jubiläum hat der Suhrkamp Verlag eine exklusive Lesereise des Schauspielers – mit nur fünf Terminen bundesweit – unter den Buchhandlungen mit den besten Ideen für ein HesseSchaufenster verlost. Die Darmstädter Buchhandlung „Lesezeichen“ hat eine der begehrten HesseLesungen gewonnen und präsentiert am 17. Oktober in der Centralstation die Veranstaltung. Das preisgekrönte Schaufenster (Siehe Foto) zu Hermann Hesse ist bis dahin in der Liebfrauenstraße 69 zu sehen.

© Veranstalter

Die Buchhandlung Lesezeichen veranstaltet in Kooperation mit der Centralstation und dem Literaturhaus Darmstadt eine Hermann Hesse Lesung mit dem Schauspieler Robert Stadlober. Vor 50 Jahren ist der Schriftsteller Hermann Hesse gestorben. Die Weltauflage seiner in mehr als 70 Sprachen übersetzten Bücher beläuft sich auf etwa 150 Millionen Exemplare. Hesse-Renaissancen der Vergangenheit sind von jungen Lesern ausgelöst worden. Viele der Hesse-Texte sind mittlerweile auch als Hörbuch erschienen, gelesen von Robert Stadlober, als Schauspieler aus Filmen wie „Son-

(jr)

ANZEIGE

kulturnachrichten Oktober 2012

5


Historischer Krimi in Dieburg –

© Veranstalterfoto

Lesung mit Weinprobe

„RUE DARWIN“ Lesung im Jagdhofkeller mit Boualem Sansal,

„Frankfurter Messe“ ist der dritte Band der historischen Krimireihe um den junge Benediktinerpater Abel von Roman Kempf. Seit dem Mittelalter war die Frankfurter Messe ein europäisches Großereignis, das Kaufleute und Besucher aus allen Ecken des Erdteils anlockte. Zur Herbstmesse 1786 will auch der

dem Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2011

Lesungen im Jagdhofkeller Am 9. Oktober 20 Uhr liest Eva Demski aus ihrem neuen Buch „RUND WIE DIE ERDE“. Sie erzählt von üppigen Festgelagen, heiterem Leichenschmaus und singt ein Loblied auf die Suppe. Wie die Wahl des richtigen Weins zur Sinnfrage wird und das Beerensammeln zum Feldzug. Und sie berichtet vom unaufhaltsamen Siegeszug der Bratwurst, die selbst ausgewiesene Gourmettempel erobert. Eva Demski verbrachte ihre Kindheit in Regensburg, Wiesbaden und Frankfurt am Main, wo sie seit 1977 als freie Schriftstellerin lebt. Eine gemeinsame Veranstaltung von Bessunger Buchladen und MuK (Marianne und Klaus) vom Bessunger Jagdhofkeller.

Am 15. Oktober 20 Uhr liest der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2011 Boualem Sansal aus seinem Roman „RUE DARWIN“. Diese außergewöhnliche Familiengeschichte spielt in seinem Heimatland Algerien und setzt sich mit der traumatischen Situation seines Landes auseinander. In seinem bislang persönlichsten Roman erzählt Boualem Sansal von Korruption, Elend und zunehmender Tristesse. Dabei zeichnet er ein farbenprächtiges Porträt des heutigen Algerien und seiner Bevölkerung. Die Lesungen werden mit passender Musik und Gerichten aus Mariannes Küche umrahmt.

© Veranstalterfoto

In der Reihe „literarisch | musikalisch | kulinarisch“ finden im Oktober im Jagdhofkeller zwei Lesungen statt.

junge Benediktinerpater und Cellerar Abel aus dem Kloster Amorbach im Odenwald einen Messeauftritt wagen. Als wirtschaftlicher Leiter der prosperierenden Abtei realisiert er einen gewagten Plan: Mit einem Miltenberger Mainschiffer lässt er ein Frachtschiff zimmern, das Frankenwein aus dem Mainviereck an den Messeplatz Frankfurt bringen kann. Der günstige Flussweg soll dem Kloster neue, lukrative Handelsgelegenheiten erschließen. Roman Kempf wird am 18. Oktober ab 20 Uhr seinem dritten historischen Krimi in der Bücherinsel Dieburg vorstellen. Und er bringt vom Untermain drei Frankenweine zum Probieren mit. Bücherinsel Dieburg Markt 7, 64807 Dieburg, Tel. 06071 5107 Roman Kempf: bringt zu seiner Lesung vom Untermain drei Frankenweine mit.

(jr)

ANZEIGE

Am 24. August wurde Olga Martynova (Mitte) im Haus der Stadtgeschichte in Offenbach durch die Vorstandsmitglieder des Schriftstellerverbandes Hessen, Dr. Monika Carbe (rechts) und Gerty Mohr (links) geehrt.

ww-Foto

„Poetische Fallstricke, dem Fremden so nah“

Olga Martynova, ein Kurzporträt Schon in ihrer Heimat, dem ehemaligen Russland hat sich Olga einen Namen gemacht. Seit sie mit ihrer Familie in Deutschland lebt, hat sie sich schnell in der literarischen Szene etabliert. Die beiden letzten Auszeichnungen waren der Chamisso Förderpreis 2011 für den Roman „Sogar die Papageien überleben uns“ und 2012 der Ingeborg-Bachmann-Preis für den Prosatext „Ich werde sagen „Hi!“. Parallel zu dem Roman entstand der Gedichtband „Tschwirik und Tschwirka“. Das besondere dabei ist – den Roman 6

kulturnachrichten Oktober 2012

verfasste sie auf Deutsch – ihre Gedichte schreibt die Autorin nach wie vor in der russischen Sprache. Olga Martynova, der Schreiben schon immer Lebensinhalt war, wurde 1962 in Dudinka bei Krasnojarsk in Sibirien geboren. Sie wuchs im heutigen St. Petersburg auf, wo sie russische Sprache und Literatur studierte und später auch dozierte. 1991 zog sie mit ihrem Mann, dem Autor Oleg Jurjew, und ihrem Sohn Daniel nach Deutschland. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. (gy)


STAATSTHEATER DARMSTADT – Premierennachschau

István Vincze (Jimmy), Gabriele Drechsel (Beth) © Barbara Aumüller

G

ekleidet in üppigen Pelz präsentiert sich der Wirtschaftstycoon Colm (Heinz Kloss) mit großspurigen Gesten gleich zu Beginn des Stücks als Schöpfergott, der die Welt in Bewegung setzt. Nach dreißig Jahren nun, in denen Colm aus einem drittrangigen Unternehmen den Weltkonzern Argeloin geschaffen hat, sieht er die Zeit gekommen, sein Imperium aufzuteilen. Mit den Worten „Ich habe euch geformt. Euch alle“ übergibt er die Führungsposition an seine beiden Topmanager Catherine (Karin Klein) und Richard (Uwe Zerwer). Seinen Sohn Jimmy (István Vincze), in Colms Augen ein Versager, den er bei der Geburt am liebsten gleich an die Wand geklatscht hätte, übergeht er nicht nur, sondern nimmt ihm mit dem zentralamerikanischen Staat Belize dessen bisherigen Arbeitsbereich wieder ab. Künftig will Colm dort selbst, ungeachtet der Probleme mit den dortigen Rebellen, den „größten Schachzug der Privatwirtschaft“ vornehmen, indem er das Land an Wohlstandsländer verpachtet. Um so zu sein wie sein Vater müsse Jimmy erst einmal die Stärke haben, die Arme des eigenen Sohnes zu brechen, wenn das notwendig sei. Eben dieses Belize wird jetzt zum Zankapfel, denn es bringt das Mächte- und Kräftegleichgewicht der neuen CEOs zum Wanken. Die desaströsen Folgen der Machtumstrukturierung werden nun in einer schlaglichtartigen Abfolge zunehmend eskalierender Szenen gezeigt, an deren Ende Krieg und Vernichtung steht (Inszenierung Axel Richter): Catherine definiert den Begriff des Teamplayers neu, indem sie allein

„Gesellschaft ist eine Form von Wahnsinn“ Mit dem Stück „Die Götter weinen“ (2010) des britischen Autors Dennis Kelly (*1970) fand am 15. September 2012 die erste Premiere im Kleinen Haus am Staatstheater Darmstadt statt. Auf der Folie der Shakespeareschen Tragödie des „König Lear“ (1606) setzt Kelly die globalen Folgen des Kapitalismus durch das aktuelle Thema des Land Grabbing in Szene.

ihr eigenes Team ist. Richard outet sich als machtgeiler und skrupelloser Stratege. Wer nicht spurt, wird umgebracht. Obwohl er sich selbst als „ein Gott“ bezeichnet, befragt er dennoch vor jeder seiner Aktionen eine Astrologin (Sonja Mustoff) nach dem dafür günstigsten Zeitpunkt. Die Auswirkungen der seltenen „Konjunktion von Mars und Saturn“ weiß Richard nicht zu deuten, doch bleiben ihm auch die Auslegungen der Astrologin so unverständlich, dass er sie erschießt. Jimmy wiederum versucht, seine wirtschaftlichen Ziele durch erotische Eskapaden mit Beth (Gabriele Drechsel) und Catherine zu erreichen, doch bildet er nur eine weitere Schachfigur in Richards strategischen Eroberungsplänen. Castile (Matthias Kleinert) ist zwar die loyale rechte Hand Colms und erkennt, was vor sich geht – „Ihr verwandelt ja alle in Barbaren!“– streift sich aber bei der ersten sich bietenden Gelegenheit selbst Colms Pelzmantel über und spielt sich als dessen Nachfolger auf. Beth, inzwischen verrückt geworden, weil sie wegen Jimmy ihren Job verloren hat, fackelt die gesamten Nahrungsvorräte ab, stammelt wirres Zeug und will pistolenfuchtelnd Rache an Jimmy nehmen. Die biedere naiv-hysterische

Sekretärin Nadine (Maika Troscheit) wird zur Kannibalin und beißt einem Toten in die Schulter. Der von Colm bereits entlassene Martin (Stefan Schuster) kämpft in wechselnder Camouflage mehr ums eigene Überleben als für die Sache. Wie für jeden der Figuren in diesem Stück geht es ihm letztlich nur noch darum, mit Messer und Pistole die eigene Haut zu retten. Währenddessen verbringt der von den CEOs bald aus dem Konzern gedrängte Colm, eine tote Katze im Gepäck, seine Zeit bei Barbara (Diana Wolf). Ironischerweise stellt diese sich als Tochter des einst von Colm in den Tod getriebenen Geschäftspartners heraus. Barbara versorgt dennoch in einer Art Hassliebe zu Colm zuerst dessen von Jimmy gebrochenen Arm. Nachdem der Krieg begonnen hat, nimmt sie dann den verirrtverwirrten Colm in ihrem Unterschlupf auf. Nur noch in Barbara scheint so etwas wie Menschlichkeit zu stecken. In einer kuriosen Mischung aus Steinzeit- und OccupyCamp-Ambiente (Bühnenbild und Kostüme: Klaus Noack) verbringen die beiden dort auf skurrile Weise ihre Tage mit der elementarsten Betätigung der Kreatur: der Nahrungssuche. Doch bricht der Krieg letztlich auch in dieses

Refugium ein. Am Ende siegt Jimmy, er hat jetzt die Stärke und das Sagen. Shakespeare ließ Lear seiner Tochter Cordelia nachsterben. Colm, dem irre gewordenen und gebrochenen Mann, lässt Kelly keine Erlösung zuteil werden. Colm bleibt am Leben, die erschossene Barbara in den Armen. In „Die Götter weinen“ werden die Menschen wahnsinnig an sich selbst. Wo es noch in „König Lear“ hieß: „Die Götter sind gerecht, aus den Freuden unserer Laster erschaffen sie das Werkzeug, uns zu quälen,“ haben sich die Götter in diesem Stück schon längst von der Menschheit abgewandt. Die Götter weinen und vielleicht noch nicht einmal mehr das. Diese Gesellschaft ist von allen guten Geistern verlassen. Die Handlung ist stellenweise derart überzeichnet, dass die Drastik des Dargestellten immer wieder ins Lächerliche kippt. Ob man es bei „Die Götter weinen“ mit einer apokalyptischen Groteske oder einer Endzeitparabel zu tun hat, bleibt unklar. Den Figuren geht ihre Individualität zugunsten ihrer bloßen Funktion im Stück bedauerlicherweise verloren und damit leider auch an manchen Stellen die Stringenz ihrer Handlungsmotivation. Den Schauspielern wurde am Premierenabend freundlicher Applaus zuteil, während sich den Beifallsbekundungen für das Regieteam hier und da einige Unmutsäußerungen beimischten – gespaltene Reaktionen auf ein seltsam unentschiedenes Stück. In weiteren Rollen: Antonio Lallo (Ian), Tom Wild (Gavin) und Gerd K. Wölfle (Soldat). Anja Häfner Die nächsten Vorstellungen: 06./11./17./19./26. Oktober 2012 kulturnachrichten Oktober 2012

7


STAATSTHEATER DARMSTADT

Spielplanvorschau Oktober Oktober ist es die Wiederaufnahme von Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“, der tragischen Geschichte um einen amerikanischen Marineoffizier und einer Geisha im Japan der Jahrhundertwende. Das Stück über die Schwestern von Georg Büchner „Luise & Mathilde“ wird am 10. Oktober um 20 Uhr in der Bar der Kammerspiele wieder aufgenommen. Ein Jubiläum feiert „Das kunstseidene Mädchen“: Die Wiederaufnahme des Monologs nach dem Roman von Irmgard Keun ist bereits die 50. Vorstellung. Die Sekretärin Doris will in Berlin ein Star werden. Sie stürzt sich in das pulsierende Leben der Tanzhallen, Bars und Literatencafés. Ihre Affären mit Männern sind kurzlebig, die erträumte Filmkarriere bleibt Illusion. Doch Doris weiß sich zu trösten. Inszenierung von Romy Schmidt, mit Diana Wolf und am Klavier Michael Erhard. Die Wiederaufnahme ist am 9. Oktober 20 Uhr, eine weitere Vorstellung ist am 24. Oktober 20 Uhr in der Bar der Kammerspiele.

© Barbara Aumüller

Der Oktober im Staatstheater Darmstadt bringt vor allem die Premiere Giuseppe Verdis „Die Macht des Schicksals“ am 20. Oktober 19.30 Uhr im Großen Haus. 1862 wurde diese dramatische Oper in Sankt Petersburg uraufgeführt: Der Mestize Don Alvaro liebt Leonora, die Tochter des Marchese von Calatrava, wird aber aufgrund seiner Hautfarbe als Schwiegersohn abgelehnt. Ein Schuss, der sich unbeabsichtigt aus der Waffe Alvaros löst, trifft den Marchese tödlich und eröffnet zugleich eine Reihe verhängnisvoller, schicksalhafter Zufälle, die die weitere Handlung bestimmen. Während Leonora Zuflucht in einem Kloster sucht, verfolgt der Bruder Leonoras, der den Tod des Vaters rächen will, Don Alvaro quer durch Europa, bis die unheilvolle Dreieckskonstellation schließlich für alle zu einem tragischen Ende führt. Eine Vielzahl an Wiederaufnahmen bestimmt den Spielplan im Oktober, um nur einige zu nennen: die Produktionen „Woyzeck“ am 5. Oktober im Kleinen Haus, „Die Leiden des jungen Werther“ am gleichen Abend in der Bar der Kammerspiele. Am 6.

(jr)

Aart Veder (Stan), Klaus Ziemann (Ollie) Diana Wolf, „das kunstseidene Mädchen“ (Foto links)

© Barbara Aumüller

Wer ist schon Dick und Doof!?

ANZEIGE

8

kulturnachrichten Oktober 2012

Wenige Tage vor der Sommerpause hatte Tom McGraths biographisches Drama „Laurel & Hardy“ in den Kammerspielen Premiere. Klaus Ziemann gibt der Figur des „Dicken“ Ollie Kontur und Aart Veder verkörpert den schlacksigen, tollpatschigen „Doof“en Stan. Doch das Stück hat mehrere Ebenen: Die beiden Ikonen der späten Stummund frühen Tonfilmzeit treffen sich nach dem Tod in einer Art Vorhölle und blicken auf ihr Leben und ihre Filme zurück. Da wird schnell klar, dass hier die Rollen an sich vertauscht sind. Stan Laurel war der Denker und Lenker und Oliver Hardy eher der Befehlsempfänger und Erfüllungsgehilfe. Martin Apels spärliche Bühne fungiert multifunktional als Variete, Golfplatz oder Hotelzimmer. Regisseurin Romy Schmidt gelingt es, Balance zu halten zwischen Klamauk und Tiefgründigkeit. Pianist

Bernhard Kießig wird auch ab und an sympatisch in das Spiel einbezogen. Das Premierenpublikum, darunter ein Dutzend Mitglieder des Darmstädter Laurel- & Hardy Fanclubs, spendete langanhaltend Applaus und nach vielen Vorhängen stimmte der Pianist nochmal den Ohrwurm „Honolulu Baby“ an, der zum rhythmischen Klatschhöhepunkt wurde. Die Schauspieler können nun bei den Wiederaufnahmeproben nochmals Feinschliff anlegen. Die nächsten Aufführungen stehen für Dienstag, 02., Samstag, 20. und Freitag, 26. Oktober auf dem Programm. P.S. Auch der Laurel- & Hardy Fanclub hat schon einen Termin für das nächste (offene) Treffen parat: am Samstag, 10. November ab 18 Uhr im Gemeindesaal St. Michael, Liebfrauenstr. 10. (ch)


kultur NOTIZEN

KLEINKUNSTSZENE

Neues von der Neuen Bühne Liebesglück der beiden auf die Probe gestellt. Und wenn beide nicht mehr weiter wissen, an Einem halten sie fest: Ihrer Liebe, denn das ist das Einzige, was wirklich zählt. Warmherzig und dramatisch erzählt Fallada von einem kleinen Angestellten und seinem „Lämmchen“, einer Frau von beherzter Lebenskraft, die im Kampf gegen eine unfriedliche Welt ihr zärtlichidyllisches Glück behaupten. Daneben funkelt der schöne Schein einer Glamour- und Revuewelt der 20er und 30er Jahre. (jr) Neue Bühne Darmstadt e.V. Frankfurter Landstraße 195-197 64291 Darmstadt Tel. 06151 422205

© Veranstalter

Am 2. Oktober wird noch einmal „Molière“ gespielt, bevor am 27. Oktober die Revue von Tankred Dorst und Peter Zadek KLEINER MANN WAS NUN? Premiere hat. Nach dem Roman von Hans Fallada. 1931. Johannes Pinneberg liebt Lämmchen, die eigentlich Emma heißt. Bald wird Lämmchen schwanger und die beiden heiraten. Obwohl sie einfache Leute sind und wenig haben, geht es ihnen gut. Aber Johannes verliert seine Stellung. Da kommt Rettung aus Berlin, Johannes Mama, ehemals von Beruf Bardame, verschafft ihrem Sohn Arbeit als Verkäufer. Aber die Zeiten sind nicht leicht. Auch nicht in Berlin. Immer wieder wird das

Tanz

Riu Dense sense Company Die Riu Dense sense Company gibt im Oktober zwei verschiedene Tanzvorstellungen. Im West Side Theatre ist es der Abend „Man in the clouds“. Mit dieser Choreographie hat Simone Deriu im Januar sein Debüt im Theater Mollerhaus gegeben. „Zwei Soli und ein Pas de deux bietet die Produktion in 45 Minuten. „Man in the clouds“ erzählt keine Geschichten, sondern verkörpert Stimmungen. Zu Ben Harpers flehendem Song „Please bleed“ aus dem Off zeigt der Sarde Simone Deriu einen Ausdruckstanz entrückter Innerlichkeit, bei dem sein Körper im Fall federnd wieder nach oben schnellt – zur Klage eines vom Schmerz

betäubten Mannes über eine gefühllose Frau.“ (Stefan Benz, Darmstädter Echo). Die Vorstellung findet am 14. Oktober um 20 Uhr im West Side Theatre, Landwehrstraße 58, statt. Im Theater Mollerhaus werden die Stücke „Percosi Ritrovati-Gustav Klimt“ und „Incanti canti“ am 19. und 20. Oktober um 20.30 Uhr aufgeführt.

I WILL SURVIVE

V

errückter Sommer. Wenn man abends auf der Terrasse liegt und nicht weiss: Schon wieder Wetterleuchten, oder fliegt da gerade Schwabing in die Luft? Oder ist das Viersen in der Richtung? Wer hat behauptet, der 2. Weltkrieg sei vorbei? Fordert knappe siebzig Jahre nach dem offiziellen Ende doch noch seine Opfer; das schafft nur die Krone der Schöpfung, foremerly known as Homo sapiens. Da beruhigt es doch zu lesen, dass sich ein kleines Menschenäffchen intellektuell gerade auf der Überholspur befindet: Bonobo „Kanzi“ kann inzwischen schon sehr differenziert mit einfachem Werkzeug umgehen, und kommt so auch an Futter ran, wenn sich die Beschaffung etwas komplexer gestaltet. Das wäre doch mal einen Vergleich mit - sagen wir - Süd 3 wert: Einfach den ALDI zwei Wochen schliessen und schauen, wer überlebt. Einstein hat gesagt, er wüsste nicht, mit welchen Waffen der nächste Weltkrieg ausgetragen wird. Und jetzt läuft er ja schon, World War III, schon gemerkt? Der kleine Mann wie ich kriegt nur noch nicht wirklich etwas mit davon, abgesehen von ein paar Querschlägern in Form von Werbemails und Gewinnbenachrichtigungen südkoreanischer Lotterien. Was wohl selbst Einsteins kühnste Phantasien übertrifft: Mac regiert die Welt; ich google, also bin ich. Ich glaube, die ProfiHacker lachen über mein McAfee® Total Protection 2012 für 79,95. Wenn sie hacken wollen, hacken sie. Bis jetzt ist noch viel Spaß dabei, aber wer weiss, wenn die Lage noch ernster wird? Dann kommen sie sicher locker auch an unseren wundesten Punkt. Genau: Die Ernährung. Ich bin wirklich kein Schwarzmaler, freu mich aber trotzdem jedes mal, wenn es im REWE noch was gibt für mich; nur mein Lieblingswein ist immer aus, merkwürdig … Vielleicht kriegt der Russische Geheimdienst die ganzen Paletten, umetikettiert mit der Aufschrift: FREE PUSSY RIOT. Ist sicher alles machbar online. Nur so als Warnschuss. Und irgendwann schlägt er aber zurück, und hier sind die Regale im REWE ganz leer; abgesehen vielleicht von ein paar Dosen Ravioli, die aber keiner mehr aufkriegt, weil noch niemand Can.Opener.exe gedownloadet hat. Das ist dann die Zeit für Bonobo „Kanzi“. Ich werde mich hüten, hier einen Witz über ihn zu reissen; demnächst wird er sicher auch diese Kolumne übernehmen und ich darf für ihn die Dosen ausspülen und die Gelben Säcke raustragen. Naja, auch kein schlechter Job. Fabian Lau ist Krankenpfleger, freier Autor, Musiker und– hier bislang nicht erwähnt – auch ein ganz guter Hausmann. Er lebt in Jugenheim.

ANZEIGE

kulturnachrichten Oktober 2012

9


ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

UNTERNEHMENSKULTUR

Neueröffnung Weltladen Darmstadt

Entdecken Sie die Welt des Fairen Handels Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Gewürz, schöne Geschenkartikel – hier finden Sie das Beste aus Afrika, Lateinamerika und Asien. Überzeugen Sie sich von der besonderen Qualität der reichhaltigen Produktpalette, darunter viele Lebensmittel aus ökologischem Anbau. Der Kauf von Produkten aus Fairem Handel ist ein Stück

aktive Weltpolitik Gerechtigkeit.

für

mehr

Fairer Handel: Respekt für Mensch und Umwelt Der Faire Handel beruht als Handelspartnerschaft auf Dialog, Transparenz, gegenseitige Wertschätzung und Respekt. Durch eine gerechte Bezahlung, Vorfinanzierung, langfristige und transparente Handelsbeziehungen, sowie Beratung bei Produktion und Vermarktung ermöglicht er Kleinproduzenten eine selbstbestimmte Existenz. Ein Teil des Fairen Preises wird zudem in Gesundheitsversorgung, Bildungsprojekte, politische Arbeit oder weitere Gemeinschaftsaufgaben investiert. Der Faire Handel stärkt sozial verträgliche und ökologische Produktionsbedingungen und fordert

© Schneeweis

N

ach knapp dreimonatiger Bauzeit hat der Weltladen Darmstadt seit dem 24. September wieder geöffnet. Der Laden wurde vergrößert, gründlich renoviert und neu eingerichtet. In modernem Ambiente präsentiert er sich als Fachgeschäft des Fairen Handels und bietet jetzt auch Kaffee im Ausschank.

einen gerechten Welthandel – aus Respekt für Mensch und Umwelt.

Vielseitiges Engagement im Verein Der Weltladen Darmstadt besteht seit 1975, damals firmierte er als ‚Treffpunkt Dritte Welt‘. Er wird getragen vom Verein Solidarisch handeln e.V., der gemeinnützig anerkannt ist. Der Laden lädt auch ein sich zu engagieren. Gegenwärtig betreut ein Team von ca. 15 Frauen und Männern ehrenamtlich den

Ladendienst. Der Verein leistet darüber hinaus Bildungsarbeit zum Thema Globales Lernen und beteiligt sich an politischen Kampagnen. Der Weltladen Darmstadt freut sich auf Ihren Besuch. Weltladen Darmstadt Elisabethenstr. 51 64283 Darmstadt Telefon: 06151-21911 mail@weltladen-darmstadt.de www.weltladen-darmstadt.de Öffnungszeiten: Mo–Fr 10.00 bis 18.30 Uhr, Sa 10.00 bis 16.00 Uhr

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

UNTERNEHMENSKULTUR

Ozapft is!

E

igentlich ist im CityBraustüb’l in der Darmstädter Innenstadt das ganze Jahr über Oktoberfestzeit, schließlich beruht das Gastronomiekonzept auf rustikalem Ambiente mit deutschbayerisch-lastiger Küche. Die Speisekarte beinhaltet zum Beispiel saftige Steaks vom Grill, leckere gartenfrische Salate. Aber auch die Klassiker wie etwa das Schnitzel Wiener Art sind auf der Karte aufgeführt. Handfestes aus der Region wie Kochkäs’ kommt ebenso auf den Tisch wie der Elsässer Flammkuchen im Original und in vielen kreativen Variationen. Die original bayerischen Schmankerln komplettieren das Angebot der Gaststätte. Im 11. Jahr nun ist Cristos (Taki) Droukas Wirt im City-Braustüb’l. 10

kulturnachrichten Oktober 2012

„Am Anfang hätte ich nicht gedacht, dass das mit der Gaststätte so lange geht. Schließlich ist in der langen Zeit schon so mancher hoffnungsvoll gestartete Gastronom untergegangen“, so Taki Droukas. „Aber es macht mir immer noch viel Spaß, und das kann ruhig noch eine ganze Weile so bleiben.“ Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, lassen sich Taki Droukas und sein Team immer wieder was Neues einfallen, dieses Bemühen kann der Gast beispielsweise in der täglich wechselnden Mittagskarte überprüfen. Ideal für die nun beginnende Übergangszeit ist die Gartenterrasse des City-Braustüb’l. Rundum von einer Mauer eingefasst bleibt es hier abends noch lange gemütlich warm. (ww)

© Werner Worm

Oktoberfestzeit im City-Braustüb’l

„Gelebte Gastlichkeit“: Das Motto von Taki Droukas.

City-Braustüb´l Wilhelminenstraße 31, 64283 Darmstadt Tel.: 06151 25511 E-Mail: info@city-braustuebl.de, www.city-braustuebl.de Geöffnet Mo bis Do von 11:00 bis 00:00, Fr/Sa 11:00 bis 01:00 und Sonntag von 11:00 - 00:00 Durchgehend warme Küche, ideal auch für einen Besuch nach der Vorstellung im nahegelegenen Theater oder Kino.


KLEINKUNSTSZENE

Hin und weg Das neue Stück Darmstadts dienstältester Theatergruppe „Sekt oder Selters“ erzählt von Menschen, die dachten, sie hätten noch genügend Zeit, um all ihre offenen Wünsche und Vorhaben zu verwirklichen. Gerade noch hier, landen sie unvermittelt an einem Ort, den sich jeder von ihnen so ganz anders vorgestellt hat. Gemeinsam und mutig blicken sie zurück auf unterschiedlichste Leben. Und wagen einen Blick nach vorne. Sekt oder Selters nimmt seine

Zuschauer im neuen Stück „ Hin und weg“ mit auf eine heitere, komische und besinnliche Reise durch die Höhen und Tiefen des menschlichen Seins. Die Premiere ist am 5. Oktober in der Bessunger Knabenschule, wo die Theatergruppe seit 1984 probt. Hier erarbeiten sie ihre neuen Stücke aus, die immer reine Eigenproduktionen sind. Anschließend wird „Hin und weg“ im Theater Mollerhaus gespielt: Am 12.Oktober 20.30 Uhr und 13. Oktober 20.30 Uhr. Alter: Ab 15 Jahre.

ANZEIGE

Der perfekte Friseur -- modern creativ innovativ.

kulturnachrichten Oktober 2012

11


HALBNEUN-THEATER – Programmhöhepunkte Am 5. Oktober 20.30 Uhr tritt Robert Griess mit seinem neuen Programm auf. „Revolte - eine Anleitung für die Mittelschicht“ heißt der Abend in dem es um die EuroKrise, Anti-Bank-Proteste, Politiker in Schockstarre und die Angst der Waldorfmutter vor der Bratwurst geht. Die Figuren von Robert Griess sind zwischen Abgrund und Hochkomik angelegt. Wie Herr Stapper auf Hartz IV mit Hang zur Rebellion, der als moderner Don Quichote der Großstadt mit anarchischem Spaß

Angst und Schrecken in den Wohlfühlmilieus zwischen Bioladen und Balsamico-Bezirk verbreitet. Ihm zur Seite steht Herr Schober, im Kopf Revoluzzer im Herzen ein Weichei, der es allen Recht machen will, aber nichts echt macht. Dazwischen Griess selbst, als Kabarettist stets in der Zwickmühle zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Diese drei Väter verwandeln die Bühne in eine Spielplatzbank und verhandeln die Welt.

„Saupreiss Schweizerischer!“ Vor 20 Jahren war Christian Überschall Steuerberater und mitten in der Midlifecrisis. Dann fand er etwas Besseres als Bilanzkosmetik und Gewinntuning: das Kabarett. In Salzburg wurde er zum besten in München lebenden Schweizer Kabarettisten gewählt. Diese Auszeichnung hat er zum Anlass genommen, unter dem Titel „Saupreiß Schweizerischer!“ ein Programm mit alten und neuen Texten zusammenzustellen, in denen niemand verschont wird, weder Bayern (… in Bayern gilt ein Kellner bereits als freundlich, wenn er nicht handgreiflich geworden ist), Schweizer (…missglückte Mischung aus Schotten und Tirolern), Frauen (…das beste andere Geschlecht, das wir haben), München (…Mischung aus Raiffeisen und Armani) oder Deutsche (Wo liegen die Defekte?). Am 13. Oktober 20.30 Uhr im halbneun Theater

Jo van Nelsen

„wunschlos glücklich“ „Willkommen im Hans-im-GlückZeitalter!“ So begrüßt Jo van Nelsen sein Publikum. Und bringt damit

FÜR KINDER

Kein Geschenk für Lucky Luke Nach „Alles Piraten!“ bringt das Theater Transit den Wilden Westen auf die Bühne. Sechzehn Kinder zwischen acht und vierzehn Jahren schlüpfen in Stiefel, Weste und Hut und erwecken die Welt der Cowboys und Cowgirls, der Revolverhelden und Banditos zum Leben. Ihnen zur Seite steht eine raue RockabillyBand, die den Takt vorgibt für ein wildes Spektakel um schnelle Schützen und wahre Freundschaft. Premiere ist am 26. Oktober um 18 Uhr, Dauer circa 60 Minuten. Für Kinder ab 5 Jahren. Theater Moller Haus Freie Szene Darmstadt e.V. Sandstr. 10 64283 Darmstadt Tel. 06151 26540

das Wesentliche seines Programms gleich auf den Punkt: Das ganz eigene, persönliche Glück. Und das sieht wahrlich für jeden anders aus. In neuen und alten Chansons und vor allem eigenen Texten beleuchten Jo van Nelsen und sein Partner am Klavier, Thorsten Larbig, die vielen Facetten des Glücks. Dauert es

wirklich nur Minuten, wie die Knef einmal titelte? Oder müssen wir es einfach nur beim Universum bestellen und schon ist es da? Gibt es Glück im Alter? Oder bleiben selbst mit 100 Jahren noch Wünsche offen? Und lebten Schneewittchen und ihr Prinz eigentlich wirklich „glücklich bis an ihr Lebensende“ – oder genierten sich die Gebrüder Grimm nur, die wahre Geschichte weiterzuerzählen? Wie immer ist kein Genre vor den beiden vielseitigen Musikkabarettisten sicher: Ob Kitschschlager oder Rap, Seemannslied oder Operettenarie – nichts scheint unmöglich und verbindet sich zu einem unterhaltsamen Abend. Am 20. Oktober 20.30 Uhr im halbneun Theater.

Fotos: Oben: Christian Überschall Links:

12

kulturnachrichten Oktober 2012

Jo van Nelsen


KLEINKUNSTSZENE

desORIENTiert Um ihrem Namen gerecht zu werden wirbelt die „lustigste Türkin Deutschlands“ (so die Veranstalter) Meltem Kaptan mit ihrem ersten Soloprogramm über die Bühnen dieses Landes. Mal sanft mal aufbrausend, gradlinig bis kurvig berichtet sie über türkisch-deutsche Anekdoten im Leben. Sie war nie Barbie, sondern immer nur die Petra mit türkischen Bäckchen, ein „Kumpeltürk“ mit der Liebe zum Bauchtanz. Meltem

lässt sich nicht in Schubladen stecken, denn sie findet Schränke schöner. Ihre Themen reichen von Orient bis Ostwestfalen, von fremder Küche bis asiatischem Kampfsport von Kamelherden bis schwulen Freunden. Sie wirkt nett und ist es auch, doch wenn man nicht lacht, holt sie ihre Brüder... denn die lachen am lautesten! Am 19. Oktober 20 Uhr im ErnstLudwig-Saal, Schwanenstraße 42, Darmstadt-Eberstadt. VVK-Tel.: 06102 77 66 5

Meltem Kaptan: „lustigte Türkin Deutschlands“.

Hamlet for you

TiKS – das sind Michel Schäfer und Thomas Sturmfels

Das Stück von Sebastian Seidel ist ein Theaterspaß um zwei Schauspieler, die sich mit Shakespeares Klassiker vielleicht doch etwas zu viel zugemutet haben. Aber jetzt stehen sie auf der Bühne und geben alles – Sein oder Nichtsein. Wenn da nur die Frage, wer welche Rolle spielt, schon geklärt wäre. Und wenn nicht nur Friedrich, der ausgewiesene Shakespeare-Kenner, wüsste, um was es in dem Stück geht, sondern auch sein Mitspieler Johannes, der eher für Musicals schwärmt als davon, jetzt in die Rollen von Ophelia und Gertrud schlüpfen zu müssen. Mit Phantasie und Improvisation-

stalent, auch mit tatkräftiger Unterstützung des Publikums, schaffen die beiden es dann aber doch, das Stück über die Bühne zu bringen. Am Ende sind jedenfalls alle Figuren tot, die im „Hamlet“ tot sein müssen. Und Johannes hat sogar noch seinen großen Auftritt als Musicalstar. In 90 Minuten wird der ganze „Hamlet“ auf die Bühne gebracht. Eine kurzweilige Adaption des Klassikers in denkbar kleinster Besetzung. Es spielt das Zwei-Mann-Ensemble TiKS Michel Schäfer und Thomas Sturmfels. Die Aufführungen gibt es am 27. und 28. Oktober jeweils um 20 Uhr im HoffART-Theater. ANZEIGEN

kulturnachrichten Oktober 2012

13


THEATER, KLEINKUNST- UND LITERATURKALENDER „Romeno & Julia” - ein tolles Stück, gespielt von „August & September” 19.30 Uhr Literaturhaus: Impressioni sarde – Sardische Impressionen (Deutschitalienische Lesung von sardischen Autoren mit Isabel Göhl und Giulia Cipressi-Hoheisel) 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Vera Kaiser & Nora Bassong DIENSTAG, 02. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: 09.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Luciana Souza & hr Bigband mit Luciana 3D „Frei – nach Büchner“ Souza (voc) und Jim McNeely (lg) 19.00 Uhr Literaturhaus, Kasinostr. 3: 20.00 Uhr darmstadtium: Centralstation „Polski Tango“ Lesung mit Adam präsentiert: Ick Hans Liberg (Kabarett) Soboczynski, Moderation Matthias Kneip 20.00 Uhr West Side Theatre, und Andrzej Kaluza Landwehrstraße 58: Theatercompany 19.00 Uhr Hofgut Oberfeld: Lesung von Schattenvögel „Billies Blues“ Katja Behrens aus dem Manuskript „Adam 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett und seine Brüder“ voller Gäste 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Human 19.30 Uhr Café Extra, Büttelborn: Christin & Udo Döring präsentieren Gäste: Natural Theatre „Wall Around You“ Christian Heidel, Manager von Mainz 05 FREITAG, 05. OKTOBER 2012 und der Cellist und Afrikakenner Simon 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Der kleine Steffgen Eisbär 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Felici19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, tas Hoppe & Angelika Overath Riedstadt-Leeheim: Ich Ebenbild der Gottheit (nach Goethes Faust) 20.00 Uhr Orangerie, Gewächshaus: 19.00 Uhr Stadtkirche: Lyriknacht mit Neue Bühne Darmstadt spielt „Moliere“ 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Djan- Friedrich Ani, Albert Ostermaier & Daniel Stelter Quartett go Asül „Paradigma“ 19.30 Uhr Theater Mollerhaus: theaterMITTWOCH, 03. OKTOBER 2012 macher e.V.: Dantons Tod – Der Film 11.00 Uhr Die Komödie TAP: Das Sams – 20.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Eine Woche voller Samstage Saal: Sekt oder Selters „Hin und weg!“ 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, (Premiere) Riedstadt-Leeheim: Leonce & Lena (Gg. 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Büchner) Springmaus Improvisationstheater: „S19.30 Uhr Literaturhaus: Lesebühne mit Faktor – Springmaus sucht die SuperstoAndrea Dobrowolski und Angela-Marcella ry“ Gerstmeier 20.00 Uhr Künstlerkeller im Schloß: 20.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Literarischer Abend mit Burckhard SpinSaal: Sekt oder Selters „Hin und weg!“ nen 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett 20.00 Uhr Linie Neun, Griesheim: voller Gäste Zwiebelbühne spielt „Bonnie & Clyde“ 20.00 Uhr Schalander der Glaabs DONNERSTAG, 04. OKTOBER 2012 Brauerei, Seligenstadt: Rena Schwarz 15.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: „Jung? Attraktiv & übrig!“ (Kabarett) 20.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Theatercompany Schattenvögel „Billies Blues“ 20.00 Uhr Zur Traube, Reichenbach: Kabarettit die 14. „Kein schöner Land – Heimatabend“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Robert Griess „Revolte – eine Anleitung für die Mittelschicht“ 20.30 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: Stefan Ebert „Extralene“ 21.00 Uhr Centralstation, Halle & Lounge: Das 603qm-Event – Centralstation auf 453qm feat. Knertz mit Lisa Freieick, Diskothekerkollektiv Rote Nadel, kthxbye, Fnessnej, Laser Life u.a. 21.00 Uhr Centralstation, Halle, EG: 34. Dichterschlacht (support: 2damenohnenamen) 22.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Eröffnungsparty MONTAG, 01. OKTOBER 2012 09.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater 3D „Frei – nach Büchner“ 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Anna Katharina Hahn & Stephan Thome 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Momentum – Ein Abend mit Roger Willemsen

SAMSTAG, 06. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Findus und Pettersson 16.00 Uhr Circus Waldoni, Grenzallee 46, Darmstadt – Eberstadt: „Das Land hinter der Zeit“ 19.00 Uhr Goldene Krone, Saal: „KroneSlam“ Darmstadts erster monatlicher Poetry Slam

14

kulturnachrichten Oktober 2012

Oktober 2012

19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: Gerettet (Edward Bond) Jugendclub 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Comedy mit Markus Barth „Deppen mit Smartphones“ 20.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Saal: Sekt oder Selters „Hin und weg!“ 20.00 Uhr THEATER & nedelmann, Ober Rodener Str. 5a, Urberach-Rödermark: „Am laufenden Band“ (ein Bilderbogen zwischen Ernst und Komik) 20.00 Uhr Zur Traube, Reichenbach: Kabarettit die 14. „Kein schöner Land – Heimatabend“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Claus von Wagner „Theorie der feinen Menschen“ 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Transit „18/66: Who the fuck are Harold & Maude“ 20.30 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: Severin Groebner „Servus Piefke“ SONNTAG, 07. OKTOBER 2012 10.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Saal: Neue Darmstädter Comicbörse 11.00 Uhr Die Komödie TAP: Der Räuber Hotzenplotz 11.00 Uhr Zum kühlen Grund, Reinheim: Kindertheater TATÜT: Von einem, der auszog... - Ein GRIMM-inelles Märchen“ ab 4 11.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Peter von Matt 15.00 Uhr Theater Mollerhaus: Puppentheater Pusteblume „Die Traumkiste“ 16.00 Uhr Circus Waldoni, Grenzallee 46, Darmstadt – Eberstadt: „Das Land hinter der Zeit“ 18.00 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: Kinoclub „Vatel“ (R.: Roland Joffe) 18.00 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 18.00 Uhr Kunstgalerie am Büchnerhaus, Weidtstr. 9, RiedstadtGoddelau: „Lenz!“ (Der Schauspieler Christian Wirmer erzählt Büchners Novelle) 19.00 Uhr Ernst-Ludwig-Saal, DA-Eberstadt: Maddin Schneider „Lach oder Stirb“ 19.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Transit „18/66: Who the fuck are Harold & Maude“ 20.00 Uhr Ponyhof: 2 Jahre Vorsprechtermin – Die Jubeläumsshow MONTAG, 08. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Transit „18/66: Who the fuck are Harold & Maude“ 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Günter Blamberger DIENSTAG, 09. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Transit „18/66: Who the fuck are Harold & Maude“ 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Literarisch-kulinarisch-musikalische Lesung Eva Demski „Rund wie die Erde“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: „Noch’n Gedicht!“ (Heinz-Ehrhardt-Abend mit Jajo Heist)

MITTWOCH, 10. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theaterlabor Darmstadt „Hello Goodbye“ 19.00 Uhr Restaurant Shalimar, Sandbergstr. 75: „Indiens geheimnisvoller Norden“ Bildvortrag von Roswithe Wendhof 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Michael Maar & Benjamin Stein 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste DONNERSTAG, 11. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theaterlabor Darmstadt „Hello Goodbye“ 19.00 Uhr Literaturhaus: Booklovers' Discussion of „Lush Life” by Richard Price 19.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theaterlabor Darmstadt „Hello Goodbye“ 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Adolf Muschg 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste FREITAG, 12. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Das Sams – Eine Woche voller Samstage 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Der eingebildete Kranke“ (Molière) 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit KarlMarkus Gauß & Wilhelm Genazino 20.00 Uhr Café Extra, Büttelborn: Michael Sens (Kabarett meets Klassik) 20.00 Uhr das blumen, Heinrichstr. 75: Lesung Christian Gude 20.00 Uhr Linie Neun, Griesheim: Zwiebelbühne spielt „Bonnie & Clyde“ 20.00 Uhr THEATER & nedelmann, Ober Rodener Str. 5a, Urberach-Rödermark: „Am laufenden Band“ (ein Bilderbogen zwischen Ernst und Komik) 20.00 Uhr Zur Traube, Reichenbach: Kabarettit die 14. „Kein schöner Land Heimatabend“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Gerd „Badesalz“ Knebel „Um was geht’s hier eigentlich?“ 20.30 Uhr Jazzinstitut, Gewölbekeller: Ulli Blobel „Ginger Baker – a natural born drummer“ (Buchpräsentation), Peter Brkusic & Joe Sachse (Musik) 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Sekt oder Selters „Hin und Weg“ (Premiere) 20.30 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: Poetry-Slam Bergstraße – Tilman Döring SAMSTAG, 13. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Oh, wie schön ist Panama 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Der Bürger als Edelmann“ (Molière) 20.00 Uhr Linie Neun, Griesheim: Zwiebelbühne spielt „Bonnie & Clyde“ 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Schicksalsakkord (Enthüllungsdrama um eine Dreiecksbeziehung mit Musik von Richard Wagner) 20.00 Uhr PiPaPo-Kellertheater, Bensheim: Kriminacht mit Andrea Schenkel im Rahmen des Lesefestivals Hessen

Terminmeldungen bitte per Fax an 0 6151/9674-743 oder E-Mail an kleinkunstkalender@kulturnachrichten.com Termin-Meldeschluß immer der 10. des Vormonats Kartenvorverkauf: Darmstadt Info Kartenkiosk Luisencenter (Tel. 0 6151/134535). Veranstalter/Vorverkauf: Bessunger Knabenschule: Tel. 06151/61650, Bioversum Kranichstein 06151/97111888, Centralstation: Tel. 06151/809560, Comedy Hall/Kikeriki-Theater: Tel. 06151/964266, Die Komödie TAP: Tel. 06151/33555, halbNeun-Theater, Tel. 06151 23330, HoffArt-Theater, Lauteschläger Str. 28A, Jagdhofkeller: 06151/65566, Theater Moller Haus, Tel. 06151 26540, Neue Bühne Darmstadt: 06151 422205, Theater Mobile Zwingenberg: (AK) 06251 79579, KabaretTiT Lautertal-Reichenbach: Tel. 06251 62636 (AK 06254/308635), TATÜT: Bücherstube Reinheim: Tel. 06162 82603, Alte Oper Frankfurt: Tel. 069 1340-400, Parktheater Bensheim: 06251 177817, Theater Sapperlot, Lorsch: Tel. 06251 970538, Café Extra, Schulstraße 17, Büttelborn: 06152/178 845, Wohnzimmertheater Nedelmann, Ober Rodener Straße 5a, Urberach-Rödermark. Büchnerbühne Riedstadt, Tel. 06158 188854. Bücherinsel Dieburg 06071 5107. Für Hinweise auf Änderungen sind wir dankbar. Angaben ohne Gewähr


20.00 Uhr Stadthalle, Groß-Umstadt: 1. Allgemeines Babenhäuser Pfarrerkabarett „Hänsel in Bethel“ 20.00 Uhr THEATER & nedelmann, Ober Rodener Str. 5a, Urberach-Rödermark: „Am laufenden Band“ (ein Bilderbogen zwischen Ernst und Komik) 20.00 Uhr Zur Traube, Reichenbach: Kabarettit die 14. „Kein schöner Land – Heimatabend“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Christian Überschall „Saupreiss Schweizerischer“ (Kabarett zwischen Woody Allan und Emil) 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Sekt oder Selters „Hin und Weg“ SONNTAG, 14. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Die Komödie TAP: Der kleine Eisbär 11.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit Anthony McCarten 18.00 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Der Bürger als Edelmann“ (Molière) 18.00 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Riu Dense Sense / Man in the clouds (Tanzperformance) MONTAG, 15. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Centralstation, Halle, EG: Wissenschaftstag – Energie für die Zukunft „Blitz und Donner – eine mögliche Energiequelle oder doch nur ein Hochspannungsspektakel“ mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Betz, Hochschule Darmstadt, Moderation: Prof. Dr. L. Petry 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Literarisch-kulinarisch-musikalische Lesung mit Friedenspreisträger Boualem Sansal „Rue Darwin“ DIENSTAG, 16. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Literaturhaus: Georg Büchner „Ich halte übrigens mein Werk keineswegs für vollkommen ...“ – Blick auf ein Jahrhundertwerk - Der Schauspieler Max von Pufendorf liest Briefe und Schriften des Revolutionärs und Schriftstellers 19.30 Uhr Kath. Bildungszentrum, Nd.-Ramstädter Str. 30: „Korczak. Versuch einer Biographie“ - Lesung mit Joanna Olczak-Ronikier und Katarzyna Zimmerer MITTWOCH, 17. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Buchhandlung LeseZeichen präsentiert Robert Stadlober liest Hesse 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Matthias Tretter „Matthias Tretter möchte nicht Dein Freund sein“ (Eine Reise in den digitalen Wahnsinn) DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2012 20.00 Uhr darmstadtium: Centralstation präsentiert: Herman van Veen „Ein Kuss von Dir“ (Musikkabarett) 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste

FREITAG, 19. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Findus und Pettersson 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: Lesung „Die Tulpen des Molière“ (G.W.Menzel) 19.30 Uhr Staatstheater, Großes Haus: Centralstation präsentiert Hagen Rether „Liebe“ (Musikkabarett) 20.00 Uhr Ernst-Ludwig-Saal, DA-Eberstadt: Meltem Kaptan (die lustigste Türkin Deutschlands) 20.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: Folwards - Volkstanzabend 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Mr. Joy live (Illusions-Show) 20.00 Uhr Stadthalle, Ober-Ramstadt: Ramon „De Pälzer“ Chomann „Des isses jo“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Kabbaratz „Mir geht’s gut Alter – Denn die Anderen werden immer jünger“ 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Riu Dense Sense + Danza Estemporada „Percosi Rirovati-Gustav Klimt“ und „Incanti“ SAMSTAG, 20. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Der kleine Eisbär 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: öffentliche Probe „Lenz: So lebte er hin“ 20.00 Uhr Bücherinsel Dieburg: Roman Kempf liest aus seinem historischen Krimi „Frankfurter Messe“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Jo van Nelsen „Wunschlos glücklich“ (Musikkabarett) 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Riu Dense Sense + Danza Estemporada „Percosi Rirovati-Gustav Klimt“ und „Incanti“ SONNTAG, 21. OKTOBER 2012 10.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Halle: Kreativmarkt 11.00 Uhr Die Komödie TAP: Das Sams – Eine Woche voller Samstage 15.00 Uhr Theater Mollerhaus: Puppentheater Kolibri „Der kleine Eisbär“ 18.00 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 18.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Ein Sommernachtstraum“ (Shakespeare) MITTWOCH, 24. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Literaturhaus: 60 Jahre „Buch des Monats“ Jubiläumsfeier 19.30 Uhr Justus-Liebig-Haus: Prof. Julius Schoeps „Moses Mendelssohn und die Folgen“ (Vortrag im Rahmen der Darmstädter Wochen gegen Antisemitismus) 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.15 Uhr Landratsamt, Groß Gerau: Harry Rowohlt (sprachbrilliantes Feuerwerk) 20.30 Uhr halbNeun Theater: Schwarze Grütze „Tabula Rasa Trotz Tohuwabohu“ (Tückisches Liedgut aus Potsdam) DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012 19.30 Uhr Stadtkirche: Lesung mit F.C.Delius & Andreas Müller

20.00 Uhr Kulturhalle Rödermark: Trude träumt von Afrika „Wenn Träume (beinah') wahr werden" (Percussion und Comedy vom Feinsten) 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr halbNeun Theater: Paul – Poesie aus Leidenschaft „Dichterloh“ (Spoken-Word und Poetry-Kabarett) FREITAG, 26. OKTOBER 2012 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Der Räuber Hotzenplotz 18.00 Uhr Theater Mollerhaus: Theater Transit - „Kein Geschenk für Lucky Luke“ Wildwest-Stück mit 16 Kindern und einer Liveband für Kinder ab 5 (Premiere) 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Woyzeck“ (Gg. Büchner) 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3. OG: Rüdiger Nehberg „Querschnitt durch ein aufregendes Leben“ (Diavortrag) 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Nicolai Friedrich – der beste Mentalist der Welt verzaubert 20.00 Uhr Zur Traube, Reichenbach: Kabarettit die 14. „Kein schöner Land – Heimatabend“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr Bessunger Knabenschule, Halle: Tappin' Drums (Steptanz & Percussion) 20.30 Uhr halbNeun Theater: Alfred Mittermeier „Sündenbockerei“ 20.30 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: Marco Tschirpke & Sebastian Krämer „Ich'n Lied – Du'n Lied“

Riedstadt-Leeheim: „Wenn es Rosen sind werden sie blühen“ (Büchner, Weidig & die Revolution (Suhr/Edschmid) 18.00 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 19.00 Uhr Theater Mollerhaus: Tanzperformance Gemelli De Filippis „alias Salomé (Reloaded)“ 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Dr. Mark Benecke „Aus der Dunkelkammer des Bösen“ 20.00 Uhr HoffArt Theater: Das ZweiMann-Ensemble TiKS (Theater im Kleinen Saal, Michel Schäfer und Thomas Sturmfels) spielt "Hamlet for you" von Sebastian Seidel 20.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Kinoclub des Lateinamerikavereins MONTAG, 29. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Leonce & Lena (Lustspiel nach Georg Büchner) 20.30 Uhr Programmkino Rex: schwullesbische Filmreihe „Verqueertes Kino“ „A Single Man“ mit Colin Firth DIENSTAG, 30. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Literaturhaus, Kasinostr. 3: Abbas Khider (Irak) „Die Orangen des Präsidenten“ (Lesung) - Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihen FremdwOrte des Literaturhauses und Hewar [Dialog] der Centralstation 20.00 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: Kultursalon – Daniel Helfrich MITTWOCH, 31. OKTOBER 2012 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste

SAMSTAG, 27. OKTOBER 2012 13.00 Uhr Centralstation, Halle, EG: Spielenachmittag für Familien 15.30 Uhr Die Komödie TAP: Meister Eder und sein Pumuckel 19.30 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16, Riedstadt-Leeheim: „Wenn es Rosen sind werden sie blühen“ (Büchner, Weidig & die Revolution (Suhr/Edschmid) 20.00 Uhr HoffArt Theater: Das ZweiMann-Ensemble TiKS (Theater im Kleinen Saal, Michel Schäfer und Thomas Sturmfels) spielt "Hamlet for you" von Sebastian Seidel 20.00 Uhr Linie Neun, Griesheim: Zwiebelbühne spielt „Bonnie & Clyde“ 20.00 Uhr Theater der Neuen Bühne, Frankfurter Landstr. 195: "Kleiner Mann was nun?" - Revue von Tankred Dorst und Peter Zadek - nach dem Roman von Hans Fallada 20.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Compagnie Schattenvögel „Billies Blues“ 20.15 Uhr Die Komödie TAP: Ein Bett voller Gäste 20.30 Uhr Theater Mollerhaus: Tanzperformance Gemelli De Filippis „alias Salomé (Reloaded)“ SONNTAG, 28. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Die Komödie TAP: Der Regenbogenfisch (nach O. Preußler) 15.00 Uhr Löwenlichtspiele, Reichelsheim: Kindertheater TATÜT: Von einem der auszog... - Ein GRIMM-inelles Märchen“ ab 4 17.00 Uhr Volkshaus, Groß-Gerau: Mundartlesung mit Ulrike Neradt und Hildegard Bachmann 18.00 Uhr BüchnerBühne, Kirchstr. 16,

kulturnachrichten Oktober 2012

15


Fr.12. 19.30 Uhr La cage aux folles – Musik und Songtexte von Jerry Herman, Buch von Harvey Fierstein | nach dem Stück La cage aux folles

Mi.10. 16 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Musikalischer Nachmittag, Eintritt frei

Mo.08. 20 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Cinemafoyer: Drachenzähmen leicht gemacht Regie: Dean DeBlois, Chris Sanders (USA 2010), Eintritt frei

So.07. 11.00 Uhr 2. Familienkonzert – Werke von Herbert Chappell (Paddington Bärs erstes Konzert) und Francis Poulenc (Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten), Walter Renneisen Erzähler, Michael Cook Musikalische Leitung, auch 16 Uhr

Sa.06. 15.30 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Kammerkonzert, Eintritt frei 19.30 Uhr Wiederaufnahme Madame Butterfly – Oper in zwei Akten von Giacomo Puccini in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln, Abo Sa-G

Fr.05. 19.30 Uhr La cage aux folles. Musik und Songtexte von Jerry Herman / Buch von Harvey Fierstein | nach dem Stück La cage aux folles von Jean Poiret / Deutsch von Erika Gesell und Christian Severin, Ring R

So.07. 18.00 Uhr Der Tod eines Hand-

Sa.06. 19.30 Uhr Die Götter weinen – Schauspiel von Dennis Kelly

Fr.05. 19.30 Uhr Wiederaufnahme Woyzeck von Georg Büchner, Konzept Robert Wilson, Musik Tom Waits, Liedtexte Kathleen Brennan, Abo Fr-G

Di.16. 15.30 Uhr Theaterführung für Familien – Reservierung erforderlich Mi.17. 20.00 Uhr Event – Monolog von John

So.14. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Welche Droge passt zu mir? von Kai Hensel mit Christina Kühnreich (Bar der Kammerspiele)

Sa.13. 20.00 Uhr Laurel & Hardy – Stück für zwei Komödianten und einen Pianisten von Tom McGrath

Do.11. 18.00 Uhr Theaterführung – Reservierung erforderlich Fr.12. 20.00 Uhr Kopenhagen von Michael Frayn

KLEINES HAUS Mi.03. 18.00 Uhr Wiederaufnahme Der Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller, Abo Va-S

Mi.10. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Luise & Mathilde – Ein Kammer-Spiel um Georg Büchners Schwestern von Peter Schanz

Di.09. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Das kunstseidene Mädchen nach dem Roman von Irmgard Keun mit Diana Wolf, Michael Erhard am Klavier (Bar der Kammerspiele)

So.07. 20.00 Uhr Grandhotel Bogotá von Martin Krumbholz

Sa.06. 20.00 Uhr Uraufführung Grandhotel Bogotá von Martin Krumbholz

Fr.05. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Die Leiden des jungen Werther nach dem Briefroman von Johann Wolfgang von Goethe mit Andreas Vögler

Mi.03. 20 Uhr Kopenhagen von Michael Frayn

Di.02. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Laurel & Hardy – Stück für zwei Komödianten und einen Pianisten von Tom McGrath

KAMMERSPIELE

Di.30. 20.00 Uhr Zeichen an der Sonne – 100 Jahre Eurythmie. Aufführung des Else-Klink-Ensembles Stuttgart

Mo.29. 20.00 Uhr 2. Sinfoniekonzert (Programm und Besetzung wie am 28.10.2012), Abo Mo-K

Sa.27. 16.00 Uhr Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung vergibt den Georg-Büchner-Preis an Felicitas Hoppe, Sigmund-FreudPreis an Ernst-Wolfgang Böckenförde, JohannHeinrich-Merck-Preis an Heinz Schlaffer (Vorverkauf ab 01.10.2012) So.28. 11.00 Uhr 2. Sinfoniekonzert – Werke von Sergej Rachmaninow, William Walton und Dmitrij Schostakowitsch (Sinfonie Nr. 10), Christian Poltéra Violoncello, Gabriel Feltz Musikalische Leitung, Abo So-K

Fr.26. 19.30 Uhr Wiederaufnahme Hoffmanns Erzählungen – Phantastische Oper von Jacques Offenbach, Abo Fr-G

Oktober 2012

Mi.03. 19.00 Uhr Philharmonie Merck zu Gast im Staatstheater Darmstadt „Reich an Geist“ – Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy (Die erste Walpurgisnacht), Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 9 d-Moll) Solisten | Frankfurter Kantorei | Philharmonie Merck Wolfgang Heinzel Musikalische Leitung – Karten unter www.philharmonie-merck.com

GROSSES HAUS

PREMIERENVORSCHAU

NEU! Ab sofort Di – Sa Business-Lunch Suppe oder Salat, Hauptgericht, Espresso, € 15,00


Do.25. 19.30 Uhr Madame Butterfly Abo Do-G, Do-M

Mi.24. 19.30 Uhr La cage aux folles Abo Mi-M, VB-F

So.28. 16.00 Uhr Gastspiel der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Die Opernprobe – Oper von Albert Lortzing – halbszenische Aufführung mit Studierenden der Hochschule, Orchester der Hochschule, Leitung Bäumler, Esser

Sa.27. 19.30 Uhr Der Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller, Abo Sa-S

Fr.26. 19.30 Uhr Die Götter weinen - Schauspiel von Dennis Kelly

Sa.20. 19.30 Uhr Der Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller, Ring Y

Fr.19. 19.30 Uhr Die Götter weinen – Schauspiel von Dennis Kelly, Abo Fr-S, P

Do.18. 20.00 Uhr 2. Kammerkonzert Werke u.a. von Johannes Brahms, Alban Berg, Robert Schumann und Jean Françaix, Sharon Kam Klarinette, Itamar Golan Klavier, Abo Do-KK

Mi.17. 19.30 Uhr Die Götter weinen – Schauspiel von Dennis Kelly, Abo Mi-S

Di.16. 19.30 Uhr Die Jungfrau von Orleans – Eine romantische Tragödie von Friedrich Schiller, Ring L, VB-H, VB-M

So.14. 18 .00 Uhr Woyzeck von Georg Büchner, Konzept Robert Wilson, Musik Tom Waits, Liedtexte Kathleen Brennan, Ring Z

Sa.13. 19.30 Uhr Der Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller

Fr.12. 19.30 Uhr Die Jungfrau von Orleans – Eine romantische Tragödie von Friedrich Schiller

Do.11. 19.30 Uhr Die Götter weinen – Schauspiel von Dennis Kelly, Ring X

lungsreisenden von Arthur Miller, VB-G

www.naturstrom-rhein-main.de Gerhard Langermann T 0 61 51 63 432 @ langermann@naturstrom.de

- Windparks Odenwald in Steinbach, Ravenstein, Altheim - Photovoltaik Finanzministerium Mainz

Günstige Tarife inkl. Neuanlagenförderung 1,25 Cent pro kWh für Wind- und Solar-Anlagen in der Region:

www.staatstheater-darmstadt.de

Mi.31. 20.00 Uhr Wiederaufnahme Der Mann, der mit Jimi Hendrix tanzte oder Sogar für die Revolution braucht man Profis von Kurt Appaz mit Matthias Kleinert und Andreas Manz-Kozár

Di.30. 20.00 Uhr Die Leiden des jungen Werther nach dem Briefroman von Johann Wolfgang von Goethe mit Andreas Vögler

So.28. 20.00 Uhr Event – Monolog von John Clancy mit Hubert Schlemmer (Bar der Kammerspiele)

Sa.27. 20.00 Uhr Kopenhagen von Michael Frayn 23.00 Uhr läd naid sürpries – nächtliches Überraschungsprogramm, anschließend PartyBar (Bar der Kammerspiele)

Fr.26. 20.00 Uhr Laurel & Hardy – Stück für zwei Komödianten und einen Pianisten von Tom McGrath

Do.25. 18.00 Uhr Theaterführung 20.00 Uhr Luise & Mathilde

Mi.24. 20.00 Uhr Das kunstseidene Mädchen nach dem Roman von Irmgard Keun mit Diana Wolf, Michael Erhard am Klavier (Bar der Kammerspiele)

So.21. 20.00 Uhr Kopenhagen von Michael Frayn

Sa.20. 20.00 Uhr Laurel & Hardy – Stück für zwei Komödianten und einen Pianisten von Tom McGrath

Fr.19. 20.00 Uhr Grandhotel Bogotá von Martin Krumbholz

Do.18. 20.00 Uhr Luise & Mathilde – Ein Kammer-Spiel um Georg Büchners Schwestern von Peter Schanz

Clancy mit Hubert Schlemmer (Bar der Kammerspiele)

Wechseln Sie jetzt zum 100% Ökostrom - Pionier!

Mo.22. 16.00 Uhr My Fair Lady – Musical von Frederick Loewe und Alan Jay Lerner nach Bernard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal, Eine Produktion des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

So.21. 11.00 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Frühschoppen Swing-Sound-Orchestra, Eintritt frei 16.00 Uhr La cage aux folles Abo So-G, Ring S

Sa.20. 19.30 Uhr Premiere Die Macht des Schicksals – Oper von Giuseppe Verdi (Italienisch mit deutschen Übertiteln), Abo P-M

Fr.19. 19.30 Uhr Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt Hagen Rether: Liebe

Di.16. 20.00 Uhr Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt Tina Dico: Tour 2012

So.14. 11.00 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Frühschoppen Reimtext, E. frei 16.00 Uhr Datterich Lesung der Lokalposse von Ernst Elias Niebergall in Darmstädter Mundart u.a. mit Jochen Partsch (Oberbürgermeister), Georg Heckel (Schauspielleiter), Peter Benz (Oberbürgermeister a.D.) Eine Produktion der Hessischen Spielgemeinschaft Darmstadt

Sa.13. 15.30 Uhr Foyer Großes Haus Aktion Theaterfoyer Kammerkonzert, Eintritt frei 19.30 Uhr Madame Butterfly. Oper in zwei Akten von Giacomo Puccini (Italienisch mit deutschen Übertiteln)

von Jean Poiret | Deutsch von Erika Gesell und Christian Severin, Abo Fr-M

64283 Darmstadt Merckstraße 13

13. März 10. April

Anmeldung telefonisch am Tag zuvor 0 6151/2 6311

14. November 08. Januar 12. Dezember 13. Februar

10. Oktober

Monatlich allgemeine Beratungsstunden jeden 2. Mittwoch, Beginn 14 Uhr

BESTATTUNGSKULTUR BESTATTUNGSVORSORGE


LIVEKALENDER

Klassik, Jazz, Rock und mehr

MONTAG, 01. OKTOBER 2012 21.00 Uhr An Sibin: DA-Bands NewComer Night SAFRAN 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: „Cartonne Express“ CD-Release Tour: The Rattlesnake Orchestra + Bender + Schillinger Música (Mestiza/Akustik) DIENSTAG, 02. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Krone Old Star Orchestra 20.30 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: The Barbers (Rock'n'Roll) 21.00 Uhr Linie Neun, Griesheim: New Dogs 21.00 Uhr Weinhof, Reinheim: Timexx (Rock- und Popklassiker aus drei Jahrzehnten) MITTWOCH, 03. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Staatstheater, Großes Haus: Philharmonie Merck Werke von Beethoven und Mendelssohn 21.00 Uhr An Sibin: Open Mic Night / Session 21.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Keller: Frischzelle mit Live-Act 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Mitten unter der Woche Konzert: Andreas Kümmert Singer/Songwriter 18.00 Uhr Magenta Lounge: Stereo Kerruish & Friends 21.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: Musikerstammtisch / Session

Oktober 2012

Reimer von Essen Washboard Four (Hot Jazz) 20.00 Uhr Roßdörfer Biergarten: JamA-Coustic mit The Lovebirds 21.00 Uhr The Green Sheep: Rodeo FM (Berlin) & Candyjane FREITAG, 05. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Stadtkirche: Daniel Stelter Quartett „Krikelkrakel“ (Jazz) 20.00 Uhr Goldene Krone, Saal: „Fallin leaves“ Chapter 1 mit Malcolm, Amie, Siamese Smile, Heavy Pleasure & Do Me A Favour 20.30 Uhr Musiktheater REX, Promenadenstraße 10-12, Bensheim: Henrik Freischlader & Band (Bluesrock) 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Midpoint High (Akustik-Cover) 21.00 Uhr Kulturkneipe Sumpf, Kasinostr. 105: Die Bluesnasen feat. Larry „Doc“ Watkins 21.30 Uhr An Sibin: Andi Lauth (Lagerfeuermusik)

SAMSTAG, 06. OKTOBER 2012 17.00 Uhr Studiobühne Raum fuer Kultur, 64658 Fürth/Odw. Fahrenbacherstraße 22: Yves Daun’es (Autor, Komponist und Sänger) 19.00 Uhr Oetinger Villa: Thankgiving Rock Festival mit Burn Pilot, Fewsel, Monopeople, Black Lizard, David Celia, Manoferno 19.30 Uhr Paulskirche: Oratorium „Die Schöpfung“ Collegium Musicum Vocale DONNERSTAG, 04. OKTOBER 2012 Darmstadt und Vocal Ensemble Frankfurt 19.00 Uhr Theater Sapperlot, Lorsch: JazzJamSession – Daniel Prandl und Gäste 20.00 Uhr Bürgerhaus Bensheim: Geschwister Well (Ex-Biermösl Blasn) 20.00 Uhr Jagdschloß Kranichstein: 20.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: La Ritma (melodiöse Lieder, kraftvolle Trommelgrooves und poetische Balladen) 20.00 Uhr Kelterscheune, Rödermark: StockholmLisboa Project (Fado, Polska and beyond) 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Aramis Klaviertrio (Brahms und mehr) 20.30 Uhr Achteckiges Haus, Mauerstr. 22: Lousiana Party-Gators (New Orleans Musicmix) 20.30 Uhr Kulturwerk, Griesheim: Sascha Bendis & Schroeder – W.A.I.T.S. (Waits and innocent Trash Songs) 21.30 Uhr An Sibin: Elandor Dark Asylum Tour (with support bands Jovian Spin & Canterra) 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: The Barbers (Rock’n’Roll) SONNTAG, 07. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Centralstation, Saal, 3. OG: Suli Puschban und die Kapelle der guten Hoffnung: „Ein Hase im Cabrio“ (Popmusik aus Berlin für Kinder ab 4) 18.00 Uhr HoffArt Theater: Die blaue Stunde Avantgarde Trio (Jazz) 19.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Git on Boa’d (Gospelchor) 19.00 Uhr Internationales Theater, Hanauer Landstr. 5-7, Frankfurt: Südindische klassische Musik und BharatanatyamTanz 19.00 Uhr Oetinger Villa: Thankgiving Rock Festival mit Wicht, Operators, Jam im Kaminsaal 19.30 Uhr Steinbruch Theater: Hatesphaere, Mnemic, Sybreed & Dyscarnate (Rock) 21.00 Uhr An Sibin: Sunday Night Karaoke Special

18

kulturnachrichten Oktober 2012

MONTAG, 08. OKTOBER 2012 20.00 Uhr das blumen, Heinrichstr. 75: Wohnzimmer Special: Mine (Mainz) + Sissi Plückhan (Mannheim) 21.00 Uhr An Sibin: Erstsemester-Welcome-Party DIENSTAG, 09. OKTOBER 2012 19.30 Uhr Stadtkirche: FrauKontrabass „Neue Lieder“ (Jazz) 20.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Krone Old Star Orchestra MITTWOCH, 10. OKTOBER 2012 18.00 Uhr Magenta Lounge: Stereo Kerruish & Friends 18.00 Uhr Vinocentral, Platz der dt. Einheit 21: PuntoJazz mit Pas de Deuxx feat. Alexandra Pugh 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Hewar (Dialog): Med Fusion Orchestra – Parfum de Jasmin (Weltmusik) 21.00 Uhr An Sibin: Open Mic Night / Session 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Mitten unter der Woche Konzert: Billy Rückwärts (Liedermacher) 21.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: Musikerstammtisch/ Session

20.00 Uhr West Side Theatre, Landwehrstraße 58: Felix Wahnschaffe – Jürgen Wuchner Projekt 20.30 Uhr Achteckiges Haus, Mauerstr. 22: FunkyLectro VII (Jamsession) 21.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Keller: The About Blanks / Snob Value / Toq 21.00 Uhr Oetinger Villa: Okta Logue (psycadelic Rock) 21.30 Uhr An Sibin: Saturday Night Karaoke Party 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Danny and the hellcats (Psycho- & Rockabilly) SONNTAG, 14. OKTOBER 2012 17.00 Uhr Karolinensaal, Staatsarchiv: Kammerkonzerte im Schloß: Lotus String Quartet (Mozart) 19.30 Uhr Stadtkirche: Julian & Roman Wasserfuhr Quartett „Gravity“ (Jazz) MONTAG, 15. OKTOBER 2012 21.00 Uhr An Sibin: DA-Bands NewComer Night Second Bite At The Cherry DIENSTAG, 16. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Krone Old Star Orchestra 20.00 Uhr Staatstheater, Großes Haus: Centralstation präsentiert: Tina Dico (Pop) support: Jonathan Kluth)

MITTWOCH, 17. OKTOBER 2012 18.00 Uhr Magenta Lounge: Stereo Kerruish & Friends 19.30 Uhr Parktheater, Bensheim: Armenisches Galakonzert Chor des Klosters DONNERSTAG, 11. OKTOBER 2012 Geghard, Robert Amirkhanian und Seda 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Amir-Karayan Mine (Darmstädter Indie-Trio) 21.00 Uhr Bessunger Knabenschule, 20.30 Uhr Musiktheater REX, PromeKeller: Frischzelle mit Live-Act nadenstraße 10-12, Bensheim: Del Castillo 21.00 Uhr An Sibin: Open Mic Night / (Nuevo Americana) Session 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: MitFREITAG, 12. OKTOBER 2012 ten unter der Woche Konzert: Till Vogelge20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: sang (Singer/Songwriter) 13. Darmstädter Nacht der Stimmen (5 a 21.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: capella Ensembles von Jazz bis Pop) Musikerstammtisch / Session 20.00 Uhr Goldene Krone, Saal: Private Line (Fin) + Godex + Bitch & Chips (Glam- DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2012 rock/Sleazerock) 20.00 Uhr darmstadtium: Centralstation 20.30 Uhr Bessunger Knabenschule, präsentiert: Herman van Veen „Ein Kuss Halle: Jazz Pistols von Dir“ (Musikkabarett) 20.30 Uhr Jazzinstitut, Gewölbekeller: 20.30 Uhr Kolpinghaus, Bensheim: Chris Ulli Blobel „Ginger Baker – a natural born Thomson & Mads EriksonBand drummer“ (Buchpräsentation), Peter Brkusic & Joe Sachse (Musik) FREITAG, 19. OKTOBER 2012 20.30 Uhr Musiktheater REX, Prome19.00 Uhr Kulturwerk, Griesheim: nadenstraße 10-12, Bensheim: Garland Acoustic Jam Session Jeffreys & Band 19.30 Uhr Staatstheater, Großes Haus: 21.00 Uhr Weinhof, Reinheim: Hier Centralstation präsentiert Hagen Rether kommt Alex (Tote Hosen Coverband) „Liebe“ (Musikkabarett) 21.30 Uhr An Sibin: G.O.D. Garden of 20.00 Uhr das blumen, Heinrichstr. 75: Delight (Celtic Folkrock) Woog Riots + Mine + Okta Logue 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: 20.00 Uhr Goldene Krone, Saal: „Fallin M'n'M (Akustik-Rock) Leaves“ Chapter 2 mit Hopscotch, Mind SAMSTAG, 13. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Mental Reservation (CD-Release-Party) 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Hewar (Dialog): Ibraim Maalouf – Diagnostic (Jazz aus Libanon / Frankreich) 20.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: High Knees (Coverrock) 20.00 Uhr Festungskeller, Rüsselsheim: Ian Smith & Niamh Ni Charra (Irland meets Scotland) 20.00 Uhr Goldene Krone, Saal: Fueled (Metallica-Tribute)

the Gaep & Backdoorslam 20.30 Uhr Kolpinghaus, Bensheim: Goldplay (Coldplay Tribute) 21.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Halle: Mama Limon / Capoeira Brasil / Samba Boiada (Ache AfroCubaBrazil) 21.00 Uhr Weinhof, Reinheim: Jack in Black (AC/DC-Tribute) 21.30 Uhr An Sibin: Mallet 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Die Radierer (Neue deutsche Welle/Punk)


MONATSTIPP

© Veranstalter

Allison Band (Bluesrock) 21.30 Uhr Künstlerkeller im Schloß: Die Türen (Postpunk und Hippierock)

Klaus, der Geiger kommt von Köln ins Kulturcafé Groß-Gerau! Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr Vorverkauf: Buchhandlung Calliebe, Frankfurter Straße 33 64521 Groß-Gerau Tel.: 06152 / 91 02 35 SAMSTAG, 20. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Diffarent MC & Flotonix (HipHop, Funk & Dub) 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Dota und die Stadtpiraten (Singer-/Songwriter) 20.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: Klaus der Geiger (Kölner Straßenmusiker) 20.30 Uhr Achteckiges Haus, Mauerstr. 22: Trio Sodajazz (Jazz und Soul) 20.30 Uhr Bessunger Knabenschule, Halle: Fischer / Lind / Reinhardt / Sachse (Avantgarde Jazz) 20.30 Uhr halbNeun Theater: Jo van Nelsen „Wunschlos glücklich“ (Musikkabarett) 20.30 Uhr Kolpinghaus, Bensheim: Igels (Eagles Tribute) 21.00 Uhr Goldene Krone, Saal: „Ernten, was wir sehen“ Tour: Nungo + Autoplay (Pop/Rock) 21.30 Uhr An Sibin: Stone Immaculate (Doors-Tribute) 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Tidemore (Indie/Akustik)

20.30 Uhr Musiktheater REX, Promenadenstraße 10-12, Bensheim: Swing Cat Club (Safe, Sane & Single-Nachfolgeband) 21.00 Uhr Weinhof, Reinheim: Sweetheart (70s Glamrock) 21.30 Uhr An Sibin: Sean McGurrin 22.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Karaoke mit Stritti

SAMSTAG, 27. OKTOBER 2012 19.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Halle: Halloween of Doom mit MITTWOCH, 24. OKTOBER 2012 Tephra/Planks/Blackwaves/Nightslug/Bus 18.00 Uhr Magenta Lounge: Stereo hfire Kerruish & Friends 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: 20.00 Uhr Centralstation, Saal, 3.OG: Hewar (Dialog): Le Trio Joubran „AsFar“ Götz Alsmann „Paris!“ (Jazzschlager) (Weltmusik aus Palästina) 20.30 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: 20.00 Uhr Goldene Krone, All Areas Brian Auger & Trinity feat. Savannah Halloween Party: Kneipe des Schreck21.00 Uhr An Sibin: Open Mic Night / ens: Satalite (Poprock), Saal-Gemetzel: Session All will know + Sapiency + I Spit Ashes + 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Difused Strapped Illa Hardcore/Punk, Mitten unter der Woche Konzert: Andreas Live-Exorzismus in der Disco: The Barbers Kümmert (Singer/Songwriter) Rock'n'Roll, 21.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: 20.00 Uhr Kulturcafe, Groß Gerau: Musikerstammtisch/ Session Christoph Weiherer (Heiter-deftiger Musikrebell aus Bayern) DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: 20.00 Uhr Kulturhalle Rödermark: Brakemen (Finest Bluesrock) Trude träumt von Afrika (Percussion und 20.00 Uhr Parktheater, Bensheim: Comedy vom Feinsten) Leipziger Streichquartett (Mozart u.a.) 20.30 Uhr Centralstation, Halle, EG: 20.00 Uhr Schloß Heiligenberg, SeeMarla Glen & Band „Tricks & Tracks Tour heim-Jugenheim: 6. Werkstatt-Konzert2012“ (Soul, Blues) Festival für Streichinstrumente Eröffnungskonzert mit dem Menuhin FREITAG, 26. OKTOBER 2012 Festival Piano Quartett 20.00 Uhr Goldene Krone, Saal: „Fallin 20.30 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Leaves“ Chapter 3 mit Urrutia, Ex-plizit, Maryland Jazz Band Cologne feat. Topsy Incredible Mole Rats, Goddict & Chapman (New Orleans) Sma(SH)iT! 20.30 Uhr halbNeun Theater: Tailed 20.00 Uhr Schloß Heiligenberg, SeeComedians „Ackawackaeiaweiaweg“ heim-Jugenheim: 6. Werkstatt-Konzert20.30 Uhr Musiktheater REX, PromeFestival für Streichinstrumente nadenstraße 10-12, Bensheim: Eamonn Förderkonzert für Nachwuchskünstler McCormack Band feat. Brian Robertson 20.30 Uhr Jazzinstitut, Gewölbekeller: 21.30 Uhr An Sibin: Saturday Night Bessunger Jam Session: NOLA – Das BilKaraoke Special lie Holiday-Projekt 22.00 Uhr Goldene Krone, des Schreckens: Satalite (Poprock):

SONNTAG, 28. OKTOBER 2012 11.00 Uhr Schloß Heiligenberg, Seeheim-Jugenheim: 6. WerkstattKonzert-Festival für Streichinstrumente Matinee 17.00 Uhr Schloß Heiligenberg, Seeheim-Jugenheim: 6. WerkstattKonzert-Festival für Streichinstrumente Abschlusskonzert 19.30 Uhr halbNeun Theater: Tailed Comedians „Ackawackaeiaweiaweg“ MONTAG, 29. OKTOBER 2012 21.00 Uhr An Sibin: DA-Bands NewComer Night KODA DIENSTAG, 30. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Krone Old Star Orchestra MITTWOCH, 31. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Steinbruch Theater: Halloween (USA) & Dragonsfire 20.15 Uhr HoffArt Theater: Gute Stube mit Big Fox (Indie-Piano-Pop aus S chweden) 20.30 Uhr Bessunger Jagdhofkeller: Liadan (Celticfolk) 20.30 Uhr Centralstation, Halle, EG: Jazzkantine (Soul Jazz meets Volksliedgut) 20.30 Uhr Musiktheater REX, Promenadenstraße 10-12, Bensheim: Cassie Taylor & The Soul Cavalry feat. Jack Moore (Blues'n Soul) 21.00 Uhr An Sibin: Open Mic Night / Session 21.00 Uhr Bessunger Knabenschule, Keller: Frischzelle mit Live-Act Sado Maso Guitar Club 21.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Mitten unter der Woche Konzert: Tales of Rock 21.00 Uhr Musik Station, Weiterstadt: Musikerstammtisch / Session

SONNTAG, 21. OKTOBER 2012 18.00 Uhr Stadthalle, Groß-Umstadt: JazzLounge mit Jutta Brandl und Band 19.30 Uhr halbNeun Theater: Brothers in Arms (Tribute to Dire Straits) 20.30 Uhr Centralstation, Halle, EG: SAGA „20/20“-Tour 2012 21.00 Uhr An Sibin: Sunday Night Karaoke Special MONTAG, 22. OKTOBER 2012 20.30 Uhr Centralstation, Halle, EG: Criplled Black Phoenix (Post Rock) 21.00 Uhr An Sibin: DA-Bands NewComer Night 21.00 Uhr The Green Sheep: Traditional Folksession DIENSTAG, 23. OKTOBER 2012 20.00 Uhr Goldene Krone, Kneipe: Krone Old Star Orchestra 20.30 Uhr Musiktheater REX, Promenadenstraße 10-12, Bensheim: Bernard

kulturnachrichten Oktober 2012

19


+

MUSIKSZENE

Klassik, Jazz, Rock, und mehr in Darmstadt und Umgebung

Goldener Herbst Im September gab die Jury des Darmstädter Musikpreises die diesjährigen Preisträger bekannt: Den Darmstädter Musikpreis erhält Jürgen Wuchner und das Stipendium zum Musikpreis bekommt Simon Höfele. Im Monat Oktober präsentiert die Philharmonie Merck Kompositionen von Mendelssohn und Beethoven im Staatstheater. Das Lotus String Quartet beendet seinen fünfteiligen Mozart-Zyklus in der Reihe „Kammerkonzerte im Schloss“. Ende des Monats findet in Jugenheim das 6. Werkstatt-Konzert-Festival statt. Im Bereich Jazz ist der stilistische Bogen weit gespannt. In Kranichstein ist Hot-Jazz mit Reimer von Essen zu hören. Ende des Monats spielt die Formation Jazzkantinein der Centralstation. - Das Preisträgerkonzert und die feierliche Überreichung des Darmstädter Musikpreises findet übrigens am 5.Dezember 2012 findet um 19.00 Uhr in der Centralstation statt. Holger Henning

KLASSIK

Darmstädter Musikpreis 2012 Der Kontrabassist und Komponist Jürgen Wuchner erhält dieses Jahr den Darmstädter Musikpreis. Das Stipendium zum Musikpreis erhält der junge Trompeter Simon Höfele. Jürgen Wuchner wurde 1948 in Kleinostheim bei Aschaffenburg geboren. Er studierte an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Danach spielte er Kontrabass und E-Bass u.a. in den Gruppen von Hans Koller und Heinz Sauer. Ebenfalls arbeitete Jürgen Wuchner mit dem hrJazzensemble und war Musiker beim Vienna Art Orchestra. In seinen eigenen Formationen spielte oder spielt Jürgen Wuchner mit Musikern wie Janusz Stefanski, Karl Berger, Matthias Schubert, John Schröder, Rudi Mahall, Marty Cook, Tom Nicholas, Harry Beckett, Jörg Fischer, Wollie Kaiser und Manfred Becker zusammen. Ebenfalls gründete Jürgen Wuchner die Formation United Colors of Bessungen. Jürgen Wuchner ist Gründer und künstlerischer Leiter der Darmstädter Jazz Conceptions, eines bundesweit einzigartigen Workshops, den er 1992 in Darmstadt etablierte und der jährlich stattfindet. Gemeinsam mit Uli Partheil leitet Jürgen Wuchner in Darmstadt die Jazz & Pop School und unterrichtet zudem an der Akademie für Tonkunst. Der Trompeter Simon Höfele, der in diesem Jahr das Stipendium zum Musikpreis erhält, ist 18 Jahre alt und begann seinen Trompetenunterricht mit sieben Jahren an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. Seit dem Wintersemester 2008 ist er Student bei Prof. Rein-

20

kulturnachrichten Oktober 2012

hold Friedrich an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Er gewann regelmäßig 1. Preise im Bundeswettbewerb Jugend musiziert, zwei mal den Concours Europeen des jeunes trompetistes und den Sonderpreis U21 beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Am Mittwoch, dem 5.Dezember 2012 findet um 19.00 Uhr das Preisträgerkonzert und die feierliche Überreichung des diesjährigen Darmstädter Musikpreises in der Centralstation statt. Die Laudatio hält Michael Hohmann, der Leiter der Romanfabrik Frankfurt ist. (hh) Preisträger 2012: Jürgen Wuchner

KONZERTE IM STAATSTHEATER DARMSTADT Kleines Haus

2. Kammerkonzert Die von der Presse als „Supernova am Klarinettistinnen-Himmel“ gerühmte Sharon Kam gastiert gemeinsam mit dem Pianisten Stefan Kiefer mit Werken von Alban Berg (Vier Stücke op. 5), Johannes Brahms (1. Klarinettensonate) Robert Schumann (Romanzen op. 94), Jean Françaix, Jules Massenet, Enrique Granados und Fritz Kreisler. Donnerstag, 18., 20.00 Uhr

Großes Haus

2. Sinfoniekonzert Sergej Rachmaninows Orchesterfantasie „Der Fels“ wurde durch ein kurzes Gedicht von Michail Lermon-

tow angeregt, welches das Aufeinandertreffen eines Felsen und einer Wolke zum Gegenstand hat. Die Erzählung „In der Passagierstube“ von Anton Tschechow, der das Lermontow-Gedicht als Motto vorangestellt ist, hat wohl in Rachmaninows Stück ebenfalls einen Widerhall gefunden. William Waltons Cellokonzert entstand im Auftrag des ukrainischen Cellisten Gregor Piatigorsky. Dmitrij Schostakowitschs zehnte Sinfonie ist die erste Äußerung ihrer Art nach einer mehrjährigen Zwangspause. Die von Solomon Wolkow verbreitete Behauptung, dass es sich um eine musikalische Auseinandersetzung mit dem 1953 verstorbenen Josef Stalin handle, verstellt den Blick darauf, dass

Schostakowitsch in diesem Werk so sehr auf den Pfaden Gustav Mahlers wandelt wie selten. Am Violoncello wird Christian Poltera zu hören sein. Das Staatsorchester Darmstadt spielt unter der Leitung von Gabriel Feltz. Sonntag, 28. Oktober, 11.00 Uhr Montag, 29. Oktober, 20.00 Uhr

Reich an Geist Es ist ein Gipfeltreffen deutscher Geister und Meister und das nicht nur auf musikalischer Ebene. 1824 stellte Ludwig van Beethoven mit seiner neunten Sinfonie die erste Sinfoniekantate der Musikgeschichte vor, ein visionäres Werk des großen Klassikers. Nur acht Jahre später: Felix Mendelssohn brachte eine weltliche Kantate für Soli, Chor und Orchester namens „Die erste Walpurgisnacht” zur Uraufführung, ein Werk der jungen,


FESTKONZERT 35-jähriges Jubiläum der Gesangsschule Wulfert-Höfgen

Romantisches Festkonzert Am Freitag, dem 2. November 2012 findet um 19.30 Uhr in der Akademie für Tonkunst ein romantisches Festkonzert anlässlich des 35-jährigen Jubiläums der Gesangsschule Wulfert-Höfgen statt, für das Oberbürgermeister Jochen Partsch die Schirmherrschaft übernommen hat. Unterstützt wird das Konzert, das von Renate Wulfert-Höfgen mit ihrem Forum Belcantofreunde in Verbindung mit der Akademie für Tonkunst veranstaltet wird, von der Wissenschaftsstadt Darmstadt, dem „Darmstädter Förderkreis Kultur e.V.“, der Sparkasse und anderen Sponsoren. Das Publikum wird über die Starbesetzung des Konzertes hoch erfreut sein: Die Pianistin Prof. Carmen

Piazzini spielt Werke von W.A. Mozart, der Bariton Hans Christoph Begemann singt Franz Schuberts „Die schöne Müllerin“, begleitet von Matthias Gräff-Schestag, dem Leiter der Kammermusikklasse der Akademie für Tonkunst. Die Sopranistinnen Claudia Leib, Bettina Schupp und Nicole Schmiedecke, die in der Gesangsschule WulfertHöfgen ausgebildet wurden, singen Lieder, Arien und Duette von Franz Schubert und W.A. Mozart. Ihr Klavierbegleiter ist Friederich Haller von der Musikhochschule Frankfurt. Renate Wulfert-Höfgen wird durch das Programm führen. Karten gibt es im Ticketshop Luisencenter und an der Abendkasse. (hh)

Prof. Carmen Piazzini.

ungestümen Romantik. Hatte Friedrich Schiller für Beethoven die „Ode an die Freude” geliefert, so stellte kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe für Mendelssohn den Balladentext zur Verfügung. Geistreicher kann Musik kaum sein! Als Solisten sind Katrin Gerstenberger (Sopran), Erica

Brookhyser (Alt), Carl-Christof Gebhardt (Tenor) und Hans Christoph Begemann (Bassbariton) zu hören. Es spielt die Philharmonie Merck, und es singt die Frankfurter Kantorei. Die musikalische Leitung hat Wolfgang Heinzel. (hh) Mittwoch, 3. Oktober, 19.00 Uhr www.philharmonie-merck.com

kulturnachrichten Oktober 2012

21


KONZERTFESTIVAL

Schloss Heiligenberg Jugenheim

6. Werkstatt-Konzert-Festival Insgesamt werden vier Konzerte zwischen dem 26. und 28. Oktober mit hochrangigen, international renommierten Musikern angeboten. Das 6. Werkstatt-KonzertFestival wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Atelier für Streichinstrumentenbau Jugenheim. Im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht der Klangvergleich zwischen der venezianischen Geigenbauschule (Matteo Goffriller und Domenico Montagnana) und der Geigenbauschule Cremonas (Rugieri und Stradivari). Die Instrumente werden ausnahmslos nach alten Vorbildern vom Atelier für Streichinstrumentenbau in Jugenheim hergestellt. (hh) www.schloss-heiligenberg.de 18 €, Ak: 20 €; erm.: 14 € Vorverkauf Buchhandlung Zabel, Ludwigstr. 4a, 64342 Seeheim-Jugenheim, Tel.: 06257-3624 FRITZ Tickets & More, Grafenstr. 31, 64283 Darmstadt, Tel.: 0615127 09 27

Christa Maria Stangorra. Gitarre & Saite, Rodensteinstr. 107, 64625 Bensheim, Tel.: 06251 – 705 76 77 LESBAR, Am Grundweg 14, 64342 Seeheim-Jugenheim, Tel.: 0625783340 www.ztix.de oder direkt über: www.schloss-heiligenberg.de 6. Werkstatt-Konzert-Festival PROGRAMMÜBERSICHT Freitag, 26. Oktober 2012, 20.00 Uhr: Förderkonzert für Nachwuchskünstler Christa Maria Stangorra (Violine) und Carina Stangorra (Klavier) Programm: Claude Debussy: Sonate g-Moll; Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur, KV 454;

Menuhin Festival Piano Quartett

Friedemann Breuninger (Violine)

Sergej Prokofjew: Marsch aus „Die Liebe zu den drei Orangen“; Pablo de Sarasate: „Playera“, 2. Sonate A-Dur, op. 100; George Gershwin: „It ain’t necessarily so“

Am Sonntag, 28. Oktober 2012, 11.00 Uhr Matinee Angela Schwartz (Cello) und Jacob Leuschner (Klavier) Programm: Ludwig van Beethoven: Sonate F-Dur, op. 5 Nr. 1 Robert Schumann: Phantasie-Stücke, op. 73 Max Reger: Sonate a-Moll, op. 116

Samstag, 27. Oktober 2012, 20.00 Uhr: Eröffnungskonzert Menuhin Festival Piano Quartett (Troels Svane, Cello; Nora Chastain, Violine; Friedemann Rieger, Klavier; Silvia Simionescu, Viola) Programm: Frank Bridge: Phantasie in f-Moll Gabriel Faure: Klavierquartett Nr. 2, g-Moll, op. 45 Antonin Dvorak: Klavierquartett Nr. 2, Es-Dur, op. 87

Sonntag 28. Oktober 2012, 17.00 Uhr Abschlusskonzert Friedemann Breuninger (Violine), Florent Bremond (Viola) und Bernard Gregor-Smith (Cello) Programm: Ludwig van Beethoven: Trio, op. 9 Nr. 1 und Nr.3, sowie Serenade Franz Schubert: Das sog. „kurze“ B-Dur-Trio

KONZERTNACHLESE Die argentinische Pianistin Carmen Piazzini gab am 14. September in der Akademie für Tonkunst einen denkwürdigen Klavierabend. Anlass war die Aktion „Kinder brauchen Instrumente“, die der Förderverein der Akademie initiiert hat, unterstützt durch die Bürgerstiftung Darmstadt

P

iazzini hatte ein Programm gewählt, das Interpretin und Zuhörer das Äußerste an Intensität abverlangte. Höhepunkt war die (große) A-Dur Sonate von Franz Schubert D 959 nach der Pause. Piazzini verkürzte Schubert nicht auf den DreimäderlhausSchwammerl, wie er lange Zeit durch die gute Bürgerstube waberte, sondern legte seine Fähigkeit zu sezierend scharfer Reflexion, die epische Breite seiner Satzentwicklungen sowie die grell ausgeleuchteten Stimmungsumschläge und den irisierenden Zauber seiner harmonischen Übergänge frei. Man erlebte die Momente heiterer Geselligkeit wie jene fahlen Klangabgründe, in denen sich die Gefühle der fröstelnden Einsamkeit und des Fremdseins in der Welt aussprechen – wie es Gerald Felber einmal treffend formulierte. Piazzini war völlig in ihrem Element. Technisch kennt sie keine Grenzen und ihr

22

kulturnachrichten Oktober 2012

ungewöhnlicher Klangsinn verzauberte den Zuhörer. Nicht einen Moment verlor die Interpretation ihre Spannung und mit großem Bogen zog sie das Publikum in ihren Bann. Die Zuhörer waren zunächst wie gelähmt, ehe sie die Darbietung mit enthusiastischem Beifall und einem Chor von Bravos feierten. Mit der zauberhaft schlicht dargebotenen Bagatelle op. von Beethoven sorgte die Pianistin schließlich für Entspannung. Vor der Pause standen Schuberts drei Klavierstücke D 946 und Beethovens 6 Bagatellen op. 126 auf dem Programm. Die drei Klavierstücke entstanden unmittelbar nach dem Tod Beethovens im Jahre 1828 und die Pianistin zeigte bereits hier ihre erwähnten Qualitäten. Sie verlor weder die dunklen Moll-Akkorde im 2. Stück noch die schlichte Heiterkeit im letzten aus den Augen. Die 6 Bagatellen führten in eine andere Welt.

Diese letzten Kompositionen Beethovens für Klavier sind nicht von dieser Welt. Die schon bei Schubert verblüffende Schlichtheit, erlebt bereits hier eine Dimension, die wegen ihrer Spannung und gleichzeitigen Kühnheit der Harmonien ein Meilenstein im kompositorischen Schaffen Beethovens ist. Piazzini wurde den Anforderungen dieses Werkes in jeder Hinsicht gerecht. (ww)


MODERN JAZZ

KAMMERKONZERT Kammerkonzerte im Schloss

Mozart-Zyklus die Fünfte Das Lotus String Quartet wird in diesem Jahr 20 Jahre alt und spielt zum 15. Mal in der Reihe „Kammerkonzerte im Schloss“. Mit diesem Konzert beendet das Quartett seinen fünfteiligen MozartZyklus, in dem die zehn großen Streichquartette und die fünf großen Streichquintette des Meisters vorgestellt werden. Auf dem Programm stehen diesmal die beiden Quartette Es-Dur KV 428 (viertes der sechs Haydn gewidmeten Quartette) und D-Dur KV 499

(Hoffmeister-Quartett), sowie das Quintett c-Moll KV 406 (Mozarts eigene Bearbeitung seiner Bläserserenade KV 388). Hierbei wird das Quartettensemble durch den Bratschisten Gunter Teuffel (Solobratschist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart) verstärkt. Die Musiker des Lotus String Quartets sind Mathias Neundorf, Tomoko Yamasaki, Sachiko Kobayashi und Chihiro Saito. (hh) Sonntag, 14. Oktober, 17.00 Uhr www.kammerkonzertedarmstadt.de

Duo Pas de DeuxX.

Vinocentral

Samtweiche Stimme „Modern Jazz im Dialog“ ist das Motto des Duos Pas de DeuxX, das die Reihe Punto Jazz fortsetzt. Das Repertoire der Saxophonistin Kerstin Haberecht und der Pianistin Swantje Rietz umfasst neu arrangierte Jazzstandards sowie Eigenkompositionen. Mal virtuos, mal getragen schaffen die Jazz- und

Popularmusik-Studentinnen der Hochschule für Musik Mainz eine spannende Atmosphäre. Ihr Spiel wird durch die samtweiche und ausdrucksstarke Stimme der Jazzsängerin Alexandra Pugh perfekte ergänzt. (hh) Mittwoch, 10. Oktober, 18.00 Uhr www.vinocentral.de ANZEIGE

kulturnachrichten Oktober 2012

23


JAZZ Jagdschloss Kranichstein

Hot Jazz Es waren die kleinen und großen Bühnen in den Ballungszentren der USA – vor allem Chicago und New York– auf denen diese heiße Musik erklang, nach der die ganze Welt verrückt war. Cakewalk, Charleston, Shimmie und Foxtrott wurden vor allem getanzt. Unzählige Bands, Solopianisten und Revueorchester waren fast rund um die Uhr damit beschäftigt, ihr Publikum mit Songs, Blues und Stomps live und auf Tonträgern zufriedenzustellen. Kneipen wurden zur Heimat der Hot-Jazz-Gruppen, die als Trio oder Quartett auftraten. Für Reimer von Essen waren sie Vorbild und musikalische Basis zugleich, aus der sich für ihn und seine 1958 gegrün-

dete Band eine Erfolgsgeschichte entwickelte. Einen Namen machte sich Reimer von Essen als Klarinettist. Seit Anfang der sechziger Jahre war er Bandleader der renommierten Frankfurter Barrelhouse Jazzband, mit der er in viele Länder dieser Erde auf Tournee ging. Neben zahlreichen anderen Ehrungen wurde Reimer von Essen 2011 mit dem hessischen Jazzpreis ausgezeichnet. Im Jagdschloss Kranichstein wird er mit im Herbert Christ am Kornett und an der Trompete, Horst Schwarz als Washboard-Perkussionist und als Sänger und Dominik Dötsch am Klavier auftreten. Die Stücke der Band stammen aus den zwanziger

Herbert Christ (Kornett und Trompete) begleitet Reimer van Essen beim Konzert auf Kranichstein.

Jahren, als große Legenden wie der Klarinettist Johnny Dodds, die Pianisten Jelly Roll Morton und Clarence Williams sowie Louis Arm-

strong diese mitreißende Musik prägten. (hh) Donnerstag, 4. Oktober um 20.00 Uhr Kartentelefon: 06151 97790 www.darmstaedterkulturgesellschaft.de

kulturnachrichten präsentiert: Kartenverlosung

Der schwarze Albino

Jazz-Pistols

Bessunger Knabenschule

Hohe Spielkultur Die Jazz Pistols sind ein in Ausdrucksstärke und Klang einzigartiges Trio aus Deutschland. Durch ihre technischen und musikalischen Fähigkeiten haben sie Mittel und Wege gefunden, die harmonischen Ausdrucksformen eines gewöhnlichen Trios um ein Vielfaches zu erweitern. In klassischer Triobesetzung erreichen die Jazz Pistols eine unerhörte Klangvielfalt, die sie ganz ohne Loops und Overdubs auch live umsetzen. Der von ihnen benannte Energy-Jazz definiert sich durch seine groove-orientierte Verflechtung von Melodie und Harmonik. Eine der Stärken der Jazz Pistols ist die Leichtigkeit, mit der ungerade Metren in ihren Stücken als kompositorisches Mittel verwendet werden. Nur wenigen Formationen gelingt es mit Instrumentalmusik ein breit 24

kulturnachrichten Oktober 2012

gefächertes Publikum zu begeistern - die Jazz Pistols schaffen es! Die hohe Spielkultur der Musiker definiert den Klang der Jazz Pistols. Stefan Ivan Schäfers markanter als auch wandelbarer Gitarrenton trägt und führt die Band durch Balladen und harte Groove-Nummern. Seine Soli verschmelzen mit den Kompositionen und sind in ihrer einprägsamen Melodik außergewöhnlich. Christoph Victor Kaiser bietet durch seine beeindruckende Tapping-Technik den Jazz Pistols immer wieder den harmonischen Rückhalt, eine musikalische Steigerung, die man nicht mehr erwartet hat. Thomas „Lui“ Ludwig entfaltet bei den Jazz Pistols ein polyrhythmisches Feuerwerk, ist ständiger Fixpunkt und versteht es, sich auf kunstvolle Weise zu lösen. Freitag, 12. Oktober um 20.30 Uhr www.knabenschule.de

Johnny Winter hat das so Subtanzielles für einen Bluesmusiker ist doch das totale Gegenteil. Er wurde 1944 als John Dawson Winter III in Leland, Texas auf der Baumwollplantage geboren (als Sohn des Besitzers), auf der einst sein Vorbilder Muddy Waters gearbeitet hat. Auf diesen bluesgetränken Feldern fanden die Redakteure des RollingStone „einen hundertdreißigpfündigen schielenden Albino, der so ziemlich die flüssigste Gitarre spielt, die man jemals gehört hat”. Mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder Edgar zelebrierte in der Schülerband Johnny & The Jammers den Blues ihrer schwarzen Landsleute, denen sich Johnny besonders verbunden fühlte, weil er wie sie ein Außenseiter war: „Die Leute machten sie herunter, weil sie eine schwarze Haut hatten, und mich konnten sie wegen meiner weißen Haare nicht ausstehen.” Die Zeitungsschlagzeilen zeigten Wirkung. Das Plattenlabel Columbia zahlte 1968 sage und schreibe 300 000 Dollar Vorschuss für einen Fünfjahres Plattenvertrag. Für die Rockfans war die erste Scheibe keine Erfüllung, da sie zu sehr der schwarzen Musik frönte und die Blueser waren noch skeptisch. Der Sommer 1969 sollte mit dem legendären Woodstock-Auftritt einiges revolutionieren. Das war der Durchbruch! Die 70er brachten Zusamme-

narbeit mit Rick Derringer, Reunion mit Bruder Edgar, HeroinEntziehungskur und den Einstieg als Produzent für Großmeister Muddy Waters, der die ganzen Größen des Chess-Labels vereinte."Johnny Guitar" (Winter über Winter) war der erste Gitarrist, der in die Blues Hall of Fame aufgenommen wurde. Seit fast einem halben Jahrhundert ist Johnny Winter nun im Dienste des gerollten Rock und gefühlten Blues unterwegs und wirkt nach Jahren körperlicher Schwäche wieder sehr stabil. Am 1. November zeigt er sich erstmals in Darmstadt und da können sich die Heiner überzeugen, dass die Ikone wohl weiser, nicht keineswegs leiser geworden ist. Und um ihn erst recht nicht! (ch) Donnerstag, 1. November 2012 Centralstation, Halle Johnny Winter & Band - „Roots“Tour 2012 Beginn 20.30 Uhr Wir verlosen 2x2 Karten für dieses Konzert. Senden Sie bis 3 Tage vor dem Konzert eine Email an Kartenverlosung@kulturnachrichten.com. Namen und Telefon nicht vergessen!


Jagdhofkeller

Publikum und Chor

Jazzhighlight des Jahres in der Darmstädter Weststadt Bar: Thoneline Orchestra. 10,00 Euro zzgl. Vvk – Fritz Tickets & More, Tel.: 06151 270927, AK 12,00 Euro Weststadtbar

Moderne Bigband Die Kölner Saxophonistin und Komponistin Caroline Thon und ihre Bigband legen auf ihrer Deutschlandtour einen Zwischenstopp in Darm-

stadt ein. Caroline Thon zeigt mit großartigen Musikern, wie eine moderne Bigband heute klingen kann. Das Thoneline Orchestra präsentiert in der Weststadtbar das aktuelles Album „Panta Rhei”. (hh)

Der Darmstädter Pop-Gospel-Chor „Git on Boa’d“ wurde 1993 gegründet und zählt mittlerweile etwa 50 aktive Sängerinnen und Sänger. Seit 2007 hat Thorsten Mühlberger als Chorleiter den Taktstock in der Hand und erkämpfte im Jahr 2011 zusammen mit „Git on Boa’d“ ein glorreiches Gold-Diplom beim MainKinzig-Chorfestival. Das Repertoire setzt sich aus Gospels, A cappellaSongs, Musical-Medleys, Rock, Pop und Jazz zusammen. Untermalt wird das Programm von witzigen Zwischeneinlagen, die dem Ganzen eine unterhaltsame Note verleihen und eine besondere Kommunika-

Sonntag, 7. Oktober um 17.00 Uhr www.weststadt.de

Jazzinstitut

a natural born drummer Bessunger Jam Anlässlich der Frankfurter Buchmesse präsentieren der BerliSession ner Autor und Musikproduzent Ulli Blobel und Co-Autor Peter Brkusic das neue Buch der Jazzwerkstatt Berlin-Brandenburg über den britischen Schlagzeuger Ginger Baker. Ihre Lesereise durch Deutschland starten Blobel und Brkusic, selbst Schlagzeuger, im Jazzinstitut Darmstadt und bringen als weiteren musikalischen Gast den Chemnitzer Gitarristen Joe Sachse mit. Während Blobel Passagen aus der in jahrelanger Recherche entstandenen Biographie über einen der einflussreichsten Schlagzeuger der britischen Blues- und Rock-Szene vorliest, interpretieren Sachse und Brkusic gemeinsam Stücke der beiden wichtigsten Gruppen in denen Baker trommelte – Cream und Blind Faith. Ginger Baker wurde häufig als einer der besten Rockschlagzeuger seiner Zeit bezeichnet – als „a natural born drummer“. Freitag, 12. Oktober um 20.30 Uhr

Nola nennt sich das Quartett, welches im Oktober den SessionOpener gestaltet. Nola nennen die Einwohner von New Orleans zärtlich ihre Stadt, die sich nicht unterkriegen lässt - so wie der Blues, der als vitale Wurzel des Jazz vom Leben erzählt. Die Band Nola spürt den Blues in der universellen Kultur des Jazz auf. Bei Nola ist die Sängerin Marijke Jährling, Steffen Müller-Kaiser am Saxophon, Lukas Moriz am Klavier und Ina Burger am Bass zu hören. Ihr Debüt widmet die Band der Jazzsängerin Billie Holiday. Billie Holiday litt ihr Leben lang darunter nirgendwo richtig hin zu gehören. Und diese Erfahrung, diese Sehnsucht ist ihrer Musik so eigen, dass selbst die Hits der dreißiger und vierziger Jahre in ihrer besonderen musikalischen Erzählweise immer zu Bluesgeschichten wurden. Im Anschluss bietet sich wie immer die Gelegenheit für die Musiker-Kollegen an der Session teilzunehmen. (hh)

Brian Auger spielt im Jagdhofkeller

tion zwischen Chor und Publikum herstellen. Im Jagdhofkeller präsentiert der Chor sein aktuelles Programm „Mix it up“ vor. Sonntag, 7. Oktober um 19.00 Uhr Am Samstag, den 6. Oktober um 19.00 Uhr in der Kreuzkirchengemeinde Arheilgen.

Bandgeschichte Die Maryland Jazz Band of Cologne ist im Herbst wieder auf Tournee. Als musikalischer Gast ist die wundervollen Sängerin Topsy Chapman aus New Orleans mit dabei. Als die Maryland Jazz Band of Cologne im November 2010 zur Verleihung des Rhein-Erft-Kulturpreises vor 200 geladenen Gästen im Capitol Theater Kerpen gespielt hatte, konnte die Band auf über 50 Jahre erfolgreiche Bandgeschichte sowie bereits die neunte Sonderreise an den Mississippi zurückblicken. In der Maryland Jazz Band of Cologne sind die Musiker Gerhard „Doggy” Hund, Reinhard Küpper, Hans-Martin „Büli” Schöning, Joris de Cock, Georg „Schroeder” Derks, Markus „Benny” Daniels und John Defferary zu hören. (hh) Samstag, 27. Oktober um 20.30 Uhr www.jagdhofkeller.com

am 24. Oktober. ANZEIGEN

Freitag, 26. Oktober um 20.30 Uhr www.jazzinstitut.de

Der Keller des Darmstädter Jazz-Instituts

kulturnachrichten Oktober 2012

25


Mehr Kunst im Internet: www.kulturnachrichten.lichtenbergnetz.de

KUNSTAUSSTELLUNGEN

„Freitags frei“ ... ... heißt eine Aktion des Museum für Kommunikation in Frankfurt: Vom 21. September bis zum 28. Dezember haben jeden Freitag Schuloder Berufsschulklassen, Kitas und alle weiteren Gruppen ab 10 Personen freien Eintritt in die Dauerausstellung und alle laufenden Wechselausstellungen des Museums. Dort ist zur Zeit die große Wechselausstellung „Tempo, Tempo! Im Wettlauf mit der Zeit“, zu sehen ist, die unser verändertes Verhältnis zur Zeit und das damit verbundene Gefühl der zunehmenden Beschleunigung des Alltagslebens thematisiert. Eine Maßnahme, die ruhig weiter um sich greifen könnte, finde ich – einmal die Woche freier Eintritt auch für einzelne Privatpersonen in den Ausstellungshäusern und Museen der Umgebung. Damit sich auch wirklich alle die tolle Kultur im Rhein-Main Gebiet leisten können. Julia Reichelt

DIALOG DER BILDWELTEN Menno Fahl - Farbige Montagen, Malerei und Skulptur Friedemann Grieshaber - Aspekte des Architektonischen, Skulptur aus Beton

Dingwelt noch in sich tragen. Die Wand arbeitet für Friedemann Grieshaber: Seine Reliefs sind Wandstücke mit Eigenleben. Am 19. Oktober 19 Uhr führt Claus K. Netuschil durch die Ausstellung und spricht über Relief und Vollplastik, Betonguss und Assemblage, Monochromie und Farbe in der Skulptur. (jr) Bis 10. November.

© Galerie

Die neue Ausstellung der Galerie Netuschil verbindet die Betonskulpturen von Friedemann Grieshaber mit den farbigen Montagen von Menno Fahl. Beide Künstler haben ihren eigenen künstlerischen Weg und ihre unverwechselbare Sprache in Materialfindung und Formbildung gefunden. Menno Fahl setzt Fundstücke in seinen Reliefs und skulpturalen Assemblagen ein, die das Geheimnis der alltäglichen ANZEIGE

Raku-Vielfalt

26

© Galerie

Am 28. Okt. wird in der Galerie KERAMIKUM, Untere Mühlstr. 26 in Darmstadt-Arheilgen von 11.30-17 Uhr eine neue Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden Arbeiten der Keramikerinnen Nani Champy und Ute Großmann unter dem Titel „Raku-Vielfalt“. Der Sammler John Burland wird in die Ausstellung einführen. Beide Keramikerinnen werden zur Eröffnung anwesend sein. Nani Champy ist eine der bekanntesten französischen Raku Keramikerinnen. Sie liebt in ihrer Arbeit die Gegensätze, die Schaffung von Licht-und Schattenzonen.

Glatte, samtige Glasuren entstehen neben rissigen und spröden Glasuren. Den Ton bereitet sie selbst zu und baut ausschließlich ihre Arbeiten von Hand auf. Ute Großmann baut ihre Gefäße auch aus Platten auf. Dank der bewussten Unregelmäßigkeit erlangen die Gefäßkörper eine starke Lebendigkeit. Hinzu kommt das Spiel, mit der Farbe eine bestimmte Stimmung zu erzielen. So entstehen ganz besondere Farbempfindungen, die durch den Rakubrand noch intensiviert werden. (jr) Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten zu besichtigen: Do bis So,von 15 bis 18 Uhr. Bis 17. November.

kulturnachrichten Oktober 2012


© Axel Deus

Oben: Blick ins Atelier von Susanne Auslender, darunter Blick ins Atelier von Annette Bischoff im Wasserturm Darmstadt.

Orangerie Darmstadt

21. RHEIN-MAIN KÜNSTLERTAGE

Visit Artists - Panotraits® Axel Deus öffnet die Ateliers seiner Kollegen der Region Darmstadt zu großer Weitsicht, in dem er sie auf besondere Weise fotografisch festhält. Panotraits® ist ein von ihm entwickeltes Format, das er als Markenzeichen hat eintragen lassen. Panoramafotografie und Porträtfotografie wird zu einer Einheit verdichtet und öffnet eine mehrfache und vielschichtige Darstellung von Künstlern und ihrem Arbeitsraum. Die mehrteilige Porträtserie eines Künstlers wird zu einem einzigen Bild im Großdruck des Formats 38 x 180 cm oder als interaktive, digitale Fotografie in

Verbindung mit Sound, Video und Animation. Die Panotraits erzählen die vielschichtigen Geschichten von Künstlerinnen und Künstlern, von deren Arbeit und ihren Ateliers und verstehen sich als Antworten auf die Frage „was macht ein Künstler und warum“? Das Atelier offenbart sich als intimster Ort des Kunstschaffenden, als Kreativzentrum und Refugium. Am 4. Oktober 19 Uhr findet eine Führung durch die Ausstellung statt. (jr) Bis 2. November. Kunst Archiv Darmstadt e.V. Kasinostr. 3 64293 Darmstadt

Neue Arbeiten von Cornelius Staudt

niken können vor Ort erlebt werden. Diese niveauvolle Veranstaltung hat geöffnet am Samstag von 14 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.. Die Künstlertage sind zudem ein gutes Sprungbrett für junge Künstler/innen um sich einem breiten Publikum bekannt zu machen. Noch können sich Künstler/Innen und Kunsthandwerker/Innen um an den Rhein-Main Künstlertagen teilnehmen. Info: Galeria ARTWerk, z. Hd. Peter Burger, Im Tann 5, D-78355 Hohenfels, Tel. 07557/1598. Weitere Informationen unter www.kuenstlertage.de (ww)

Simone Kirsch in Aktion mit Kalligrafie, die Kunst der schönen Schrift !

Zeit hat seinen künstlerischen Weg wesentlich geprägt. An den Samstagnachmittagen wird Cornelius Staudt in der Ausstellung sein und lädt Freunde und Interessierte zum Gespräch und zur gemeinsamen Kunstbetrachtung. Am 6. Oktober 18 Uhr gibt er zusammen mit seiner Tochter Josefine ein Konzert. Bis 6. Oktober, Künstlerhaus Ziegelhütte, Kranichsteiner Straße 110 64289 Darmstadt (jr)

ANZEIGE

© Galerie

Aus Anlass des fünfzigsten Geburtstags von Cornelius Staudt zeigt das Künstlerhaus Ziegelhütte seine neuen Arbeiten. In Darmstadt geboren, wurden seine Begabung und künstlerischen Ambitionen früh erkannt und gefördert. Nach einer Ausbildung als Glasgestalter studierte er an der Krakauer Kunstakademie bei Prof. Roman Banaszewski, den er beim Pleinair in Mirabel kennengelernt hatte. Diese

Am Samstag, 13. und Sonntag, 14. Oktober 2012 finden nun zum 21. Mal die Rhein-Main Künstlertage mit ca. 40 Künstler und Kunsthandwerker aus dem ganzen Bundesgebiet in der Orangerie Darmstadt statt. Sie zeigen dem interessierten Publikum unter dem Motto „Bunte Vielfalt“ ihre neusten Arbeiten von Malerei, Grafik, Fotografie, Kalligrafie, Keramik, Textiles Gestalten, Modedesign, Filz, Gold-, Silber-, und Designerschmuck, Glaskunst, Musikinstrumente, Stein- und Holzobjekte und anderen künstlerischer Techniken. Alles kann besichtigt, erworben und einzelne Herstellungstech-

kulturnachrichten Oktober 2012

27


AUSSTELLUNGSBESPRECHUNG

So. Wir machen also noch in die Hose Marie Marcks.

© Marie Marcks

© Britta Frenz

D

ieses Kompliment hat jede Frau schon zu hören bekommen, auch wenn es etwas umständlich als Frage formuliert ist: „Weißt Du, dass du schön bist?“ Was aber, wenn die Rollen vertauscht sind, eine kecke junge Frau mit dem Kompliment einen schüchternen Kerl verführen will? Im Jahr 1974 schlichtweg unmöglich. Als Karikatur freilich erlaubt – Marie Marcks war schon damals der Frauenbewegung weit voraus. Sie dachte über Geschlechterrollen, Umwelt, Frieden, Abrüstung und atomare Bedrohung nach, als das noch kaum jemanden interessierte. Nun wurde die „Grande Dame der deutschen Karikatur“ vor wenigen Wochen 90 Jahre alt. Und das Frankfurter Caricatura-Museum widmet ihr eine mit 372 Zeichnungen üppig bestückte Geburtstagsschau. Da ist es bedauerlich, dass Marie Marcks nicht zur Pressekonferenz kommen wollte. Am Alter, mit dem sie oft kokettiert, kann es eigentlich nicht gelegen haben. Wer sie kürzlich erlebt hat, kennt sie als agile Frau, die immer klar Stellung bezieht. Aber Marie Marcks bewahrt gern kritische Distanz und lässt sich nicht festlegen oder gar vereinnahmen. Die Berlinerin, seit 1948 in Heidelberg lebend, hat sich in der Karikaturistenszene durchgesetzt. Von den 60er bis 80er Jahren war sie „in der Tagespolitik, der Weltpolitik, der deutschen Geschichte, der Abrüstung und Friedensbewegung einsam auf weiter Flur und bin es bis auf wenige Ausnahmen wie Hogli, Franziska Becker oder Barbara Hen-

28

kulturnachrichten Oktober 2012

Caricatura-Museum, Frankfurt

Marie Marcks niger bis heute geblieben, leider. So wurde ich von der Frauenbewegung – ohne mein aktives Dazutun – vereinnahmt; ich war aber nie in der Frauenbewegung drin!“ Um in der Männerwelt überhaupt zu bestehen, signierte sie anfangs nur mit „M. Marcks“, verleugnete also anfangs ihre weibliche Identität. So fällt ihr Fazit im Rückblick bitter aus: „Letztlich hat man mich genau in die Nische abgedrängt, in die Frauen immer geschubst werden: weg von der großen Politik, hin zu Sozial- und Frauenthemen.“ Begonnen hatte sie vor 60 Jahren mit dem Zeichnen für einen Jazzclub. Das Zeichnen war ihr in die Wiege gelegt: Der Vater war Architekt, die Mutter leitete eine Kunstschule, ihr Onkel war der Bildhauer Gerhard Marcks. Schon 1951 ließ sie aus dem Kopf von Adolf Hitler frische Eichenlaubtriebe sprießen. Dieses Wiedererstarken der Nazis beschäftigte sie, wie in der Schau zu verfolgen ist – aber viele andere partout nicht. So konnte sie ihre Skizze erst acht Jahre später verkaufen.

Erst in den 60er Jahren wurde sie bekannt, etwa mit dem Blatt eines verträumten Wissenschaftlers und einer Pusteblume. Die aber trägt statt harmloser Fallschirme kleine radioaktive Teile in die Welt. Die Karikatur erschien 1963 in der seriösen Zeitschrift „Atomzeitalter“ – entsprechend harsch wurde sie verurteilt als „panikmachender, realitätsferner Unsinn“. Die Entwicklung hat bekanntlich der Karikaturistin recht gegeben. Doch Marcks kommt nicht mit erhobenem Zeigefinger daher, sondern erfindet unscheinbare, fast kindlich-naive Szenen – „erzungemütlich“ oder „grimmige Idyllen“, meint Claus Koch, der Marie Marcks einst für das „Atomzeitalter“ zeichnen ließ. Doch die besten Geschichten schrieb ihr Familienleben, ein Leben mit „fünf Kindern, somit viele Jahre Ehe-/Hausfrauen-/Mutterdasein, davon etliche auch ehebzw. mannlos“, wie sie ihre Zeit von 1944 bis 1961 beschreibt. „Papa braucht Ruhe für seine Arbeit“ spielt wohl auf den zweiten Ehemann an, einen erfolgreichen

Atomforscher, der mit einem Buch auf dem Sofa eingeschlafen ist, während an der Mutter drei Kinder hängen. Marie Marcks liebt den feinen Strich mit Feder oder Tusche, hat aber auch vor Buntstiften keine Bange. Ihr Strich mutet so simpel an, dass man den ätzenden Biss erst beim zweiten Blick entdeckt. Freilich zeichnet sie eher komische oder ironische, nur selten bösartige Szenen. Und sie liebt das schlagfertige Antworten, bei Kindern wie bei Frauen. Letztere denken einfach praktischer: Wenn etwa Atlas, der Titan aus der griechischen Mythologie, noch immer die Weltkugel auf seinen Schultern trägt, kann nur eine Frau ihm raten: „Roll doch das Ding, Blödmann!“ Treffender kann man tragische Helden nicht verulken. Zuweilen spürt man sogar eine leise Melancholie, wenn der ältere Verehrer seiner Angebeteten ein gewagtes Kompliment macht: „Niemand welkt so schön wie Du“. Marcks ist eine poetische Karikaturistin. Und eine starke Frau, die ihre Autobiografie gezeichnet hat: „Marie, es brennt“, die 20er bis 60er Jahre, sind nun auf der Galerie des Museums ausgebreitet. Eine „Emanzipation wider Willen“ hat sie ihr Leben einmal genannt. Schon früh kann sie mit dem Zeichnen Geld verdienen – „aber das Glück ist weg“. Da ist es eine gute Botschaft, dass das Museum neuerdings 46 Werke von ihr besitzt. Christian Huther Bis 21. Oktober; Weckmarkt 17; Tel.: 069 21230161; Katalog 16 Euro


Institut Mathildenhöhe

ALLES REKLAME! Bereits im frühen 20. Jahrhundert galten Plakate als „Kunst der Straße“ , wurden von Museen und Privatpersonen gesammelt sowie in Ausstellungen und Publikationen gewürdigt. In ihrem Wunsch, alle Lebensbereiche künstlerisch zu gestalten, haben auch Mitglieder der Künstlerkolonie Darmstadt (1899–1914) Plakate gestaltet, die heute zu den Ikonen der Werbekunst zählen. Erstmals stehen diese Werke nun im Fokus einer Ausstellung auf der Mathildenhöhe. Die wichtigsten Plakate der Künstlerkolonie Darmstadt werden zu sehen sein, gestaltet Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens, Hans Christiansen, Johann Vincenz Cissarz, Friedrich Wilhelm Kleukens und Bernhard Hoetger. Präsentiert werden

zwanzig Künstler und über 60 Plakate, Originalentwürfe und Grafiken. Dazu kommen beispielhafte Vergleichswerke aus den Metropolen Paris, München und Wien. Erstmals wird auch die wirtschaftliche Bedeutung der Plakate für die Ausstellungen auf der Mathildenhöhe beleuchtet werden. Damit schließt diese Ausstellung zugleich eine Forschungslücke zur Plakatkunst um 1900. Die Eröffnung findet am 6. Oktober, 18.30 Uhr statt. (jr) 7. Oktober bis 6. Januar 2013 Alles Reklame! Die Plakatkunst der Künstlerkolonie Darmstadt Museum Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt Olbrichweg 13a, 64287 Darmstadt www.mathildenhoehe.eu

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

UNTERNEHMENSKULTUR

Wohnform der Zukunft? Blick hinter die Kulissen des Wohnpark Kranichstein

W

elche Alternativen gibt es zu dem Altwerden in den eigenen vier Wänden? Diese Frage stellen sich heute viele, die nicht mehr wie selbstverständlich auf ihre Kinder oder Verwandte zurückgreifen wollen, wenn sie eines Tages Hilfe zur Bewältigung des Alltags benötigen. Moderne Seniorenstifte, wie der Wohnpark Kranichstein in Darmstadt, haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, die aktive Teilhabe der älteren Generation in der

Gesellschaft zu fördern und sind gleichermaßen ein Ort, der Sicherheit in kommenden Lebenslagen bietet.

Zeit für Hobbies Der offene Charakter der Einrichtung mit Restaurant und öffentlichem Foyer – mit Veranstaltungen zu Musik, Kunst oder auch Vortragsreihen – bietet die Möglichkeit, das gewohnte soziale und

ntag Son 2012 0. 07. 1

kulturelle Netz weiterhin aufrecht zu erhalten. Gleichgesinnte finden sich auch für Hobbies, wie zum Beispiel Malen, Schwimmen oder das Bocciaspiel – und das auf kurzem Wege. Der „Ortswechsel“ im Alter muss also nicht zwangsläufig einen Einschnitt bedeuten in die natürlichen Grundbedürfnisse der Menschen nach gesellschaftlichen Kontakten, vertrauten Tätigkeiten und eigenständigen Entscheidungen. Und nicht zuletzt lassen sich durch gemeinsame Aktivitäten neue Kontakte knüpfen oder Freunde finden – selbst im hohen Alter.

Großzügige Wohnanlage kennenlernen

• 15.00 und 16.30 Uhr „Wohnpark,Ihre Alternative für das Alter” Bewohner und Leitung stellen den Wohnpark vor, anschließende Führung mit Wohnungsbesichtigungen

• Außerdem: Kuchenspezialitäten und Caféhausmusik

Wie es hinter den Kulissen des Seniorenwohnstifts aussieht, erfahren Besucher zum Tag der offenen Tür. Dann stellen Bewohner in Podiumsgesprächen jeweils um 15:00 Uhr und 16:30 Uhr den Wohnpark aus ihrer Innensicht vor und gehen auf Fragen der Besucher ein. Jeweils im Anschluss daran finden Hausführungen und Wohnungsbesichtigungen statt. Zur musikalischen Unterhaltung gibt es Kaffeehausmusik mit Georgi Mundrov und Roman Kuperschmidt. Im Café werden Kuchenspezialitäten angeboten. Waltraud Heims Tag der offenen Tür Sonntag, 7. Oktober von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr Wohnpark Kranichstein, Borsdorffstraße 40, 64289 Darmstadt www.wohnpark-kranichstein.de Tel.: 06151-739-0

H

kulturnachrichten Oktober 2012

29


AUSSTELLUNGSKALENDER Projekt „Paradies im Himmel und auf Erden” Kulturprojekt in Darmstädter Kirchen, dem Offenen Haus der evangelischen Kirche und dem Atelierhaus Vahle, September bis November 2012 Mi. 3. Okt. 19 Uhr, Lesung von Katja Behrens aus dem Manuskript „Adam und seine Brüder” auf dem Hofgut Oberfeld So. 7. Okt. 17 Uhr, Eröffnung in der Paulusgemeinde mit Arbeiten von Sabine Buchmann und Johann Peter Reuter So. 21. Okt. 11.30 Uhr, Eröffnung in der Ev. Kirche Wixhausen mit Arbeiten von Roger Rigorth So. 28. Okt. 10 Uhr, Eröffnung in der Dreifaltigkeitskirche mit Arbeiten von Klaus Philipp Di. 30. Okt. 19 Uhr, Eröffnung in der Innenstadtkirche St. Ludwig mit Arbeiten von Francine Mury, Rosina Kuhn, Vera Fles Schönegge und Musik 21. RHEIN-MAIN KÜNSTLERTAGE am Sa. 13. und So, 14. Okt. 2012 in der Orangerie Darmstadt Ca. 40 Künstler und Kunsthandwerkernaus dem ganzen Bundesgebiet zeigen dem interessierten Publikum unter dem Motto „Bunte Vielfalt” ihre neuesten Arbeiten: Malerei, Grafik, Fotografie, Kalligrafie, Keramik, Textiles Gestalten, Modedesign, Filz, Gold-, Silber-, und Designerschmuck, Glaskunst, Musikinstrumente, Stein- und Holzobjekte und andere künstlerische Techniken. Weitere Informationen im Internet unter www.kuenstlertage.de Atelierhaus, Riedeselstr. 15, 64283 Darmstadt; KUNST & MUSIK – ORNAMENT – Brigitte Satori Constantinescu und Gastkünstler: Julia Nuss, Hildegard Parekh, Benedikt Sütter, Raman Zaya; bis 14.10., Do, Fr 17 - 19 Uhr, Sa, So 15 19 Uhr Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe; Olbrichweg 13, 64287 Darmstadt; Generalsanierung des Ausstellungsgebäudes Mathildenhöhe Darmstadt von Oktober 2012 bis Ende 2014

Oktober 2012

Museum bioversum Kranichstein, Darmstadt, Kranichsteiner Straße 253; www.bioversum-kranichstein.de, Ausstellungsprojekt „unterwegs an Reifen, Sohlen, in der Luft – Neue Heimat Darmstadt“ noch bis 4. Nov caricatura Museum, Weckmarkt 17, 60311 Frankfurt am Main; www.caricatura-museum.de; Hommage an Marie Marcks – Überblick über das Lebenswerk der 90jährigen Karikaturistin, bis 21. Okt. Di -So 10-18 Uhr, Mi 10 - 21 Uhr Caritas Café Laden, Dieburger Str. 1012, 64287 Darmstadt; „Harmonie in Farbe“ Bilder von Lisa Burger Bis 11. Jan 2013, Mo - Fr 10:30 - 18 Uhr. Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main; FILM NOIR! wird als europaweit erste Ausstellung die Bildsprache und Inszenierung des Film Noir in ihre wichtigsten Elemente zerlegen. Großformatige Filmprojektionen präsentieren seine stilistischen und narrativen Merkmale ebenso wie seine europäischen Vorbilder und seinen Einfluss auf spätere Filme weltweit. Bis 14. Okt., Di - So 10 - 18, Mi 10 - 20 Uhr DokuZentrum T&N, Ober-Rodener Straße 5, Rödermark-Urberach: 150 Jahre Telefon, 100 Jahr Industriegeschichte in Urberach; eine Freilichtausstellung, die sich mit der örtlichen Industriegeschichte beschäftigt; Infos über THEATER & nedelmann, Tel. 06074 4827616. FARBRAUM art gallery, Sandbergstraße 8, 64285 Darmstadt; Öffnungszeiten: Di - Fr 15 - 19 Uhr, Sa 12 - 15 Uhr und nach Vereinbarung Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus, Markt 44, 60311 Frankfurt; CONTACT – Artists from Aotearoa/NewZealand, Vernissage Do. 4. Oktober, 19 Uhr; bis 25. Nov., Di - So 10 - 18 Uhr; Mi 10 - 20 Uhr

9. - 13. Oktober 2012 - OPEN BOOKS, der Veranstaltungsreigen zur Buchmesse. Verlage präsentieren an verschiedenen Orten rund um den Römerberg das Neueste vom Buchmarkt des Herbstes. Zentrum ist der Frankfurter Kunstverein. Galerie Anita Becker, Frankenallee 74, 60327 Frankfurt / Main; www.galeriebeckers.de; JAN SCHMIDT „durchgespielt” / im Videospace: JANET BIGGS „Arctic Trilogy”. Bis 2. Nov, Di . Fr 11-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr Galerie Ulrich Haasch, Martinstraße 73, www.galerie-ulrich-haasch.de, Tel. 0177 4909159, Ausstellung Uwe Groß „Kleist, Edda und die Wiederauferstehung des Himbär“ – Malerei in Öl. (Bis 5.10.) Ab 7. Okt. Ausstellung Ute Köngeter: „Spiel mit Raum und Linien” (Bis 11. Nov.), Geöffnet n. V. Galerie im Alten Rathaus, Jugenheim, Ocho años despues – Zwei Künstlerinnen Nora Schaefer (Skulpturen) und Biggi Mildenberger (Malerei) stellen bis 7. Okt. aus. Do 15.30 - 18 Uhr, Sa und So 15 - 18 Uhr Galerie im Hofgut Reinheim, Kirchstr. 24; Kulturkreis Reinheim zeigt Ausstellung „Sehstücke“ von Elke Aulmann – Malerei, Collagen, Fotografien und Texte, Vernissage: Fr 05. Okt. um 20 Uhr. Bis 21. Okt., geöffnet Sa und So 14 - 18 Uhr Galerie Keramikum, Untere Mühlstr. 26, DA-Arheilgen, Arbeiten der Keramikerinnen Nani Champy (F) und Ute Großmann unter dem Titel „Raku-Vielfalt”, Eröffnung So 28. Okt 11.30 - 17 Uhr. Bis 17. Nov., Do - So 15 - 18 Uhr Galerie C. Klein, Schumannstr. 11, 64287 Darmstadt; Geöffnet:, Fr 15. 18.30 Uhr, Sa 11 - 14 Uhr und auf Anfrage Fr 15 - 18.30 Uhr, Samstag 11 14 Uhr und gerne auf Anfrage Tel. 06151 - 75121

Galerie Lattemann, Papiermüllerweg 7, 64367 Trautheim, Tel. 06151 14 85 88; Detlef Kraft Skulpturen und Malerei. Bis 7.10., Mi, Do, Fr 16 - 19 Uhr; Sa 11 - 14 Uhr, So 15 - 18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Galerie Netuschil, Schleiermacherstraße 8, Tel. 24939; DIALOG DER BILDWELTEN – Menno Fahl. Farbige Montagen, Malerei und Skulptur und Friedemann Grieshaber – Aspekte des Architektonischen – Skulptur aus Beton Di - Fr 14.30 - 19 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr Galerie der Schader-Stiftung, Goethestr. 1, Darmstadt, galerie.schader-stiftung.de; Sonderausstellung „Die subtile Gewalt der Dinge“ des Künstlers Karsten Bott, Eröffnung: Mi. 31. Okt um 19 Uhr, 1. Nov. bis 27. Jan. 2013. Di - Sa 10 -17 Uhr, Mi auch bis 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr, Montag geschlossen Galerie Schloß Lichtenberg/Fischbachtal, Öffnungszeiten: Sa, So und an Feiertagen 11 - 18 Uhr und auf Anfrage. Galerie Trautmann, Mathildenplatz 5, 64283 Darmstadt; www.mariatrautmann.de; Bilderausstellung „Flora Colora” von Karen Tepperis, Vernissage am 5. Okt. 18 Uhr, Di - Fr 10 – 17 Uhr u.n.V Gemeinnützige Haftpflicht-Versicherungsanstalt Darmstadt/Landwirtschaftliche Sozialversicherung Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, Bartningstraße 57, Darmstadt; „agri cultura 66 – Lisa Winter“, bis 17. Oktober, ab So 28. Okt. Arbeiten des Mühltaler Künstlerpaars Erika und Klaus Heine (Fotografien), Mo - Fr 9 - 15 Uhr Hessen Design e.V., Design Haus, Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt, www.hessendesign.de; Mo - Fr 15 - 18 Uhr kommunale Galerie, im Justus-LiebigHaus, Gr. Bachgasse 2, 64283 Darmstadt; Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, Regionalverband Darmstadt in Kooperation mit dem Blindenhilfswerk Hessen vom 28.09. - 11.10.2012: Kunstprojekt VOM UNSICHTBAREN; Di 9 - 19 Uhr, Mi, Fr 10 - 19 Uhr, Do 10 - 15 Uhr, Sa 10 15 Uhr Künstlerhaus Ziegelhütte, Kranichsteiner Str. 110, 64287 Darmstadt; Ausstellung neuer Arbeiten des Darmstädter Malers und Glasgestalters Cornelius Staudt, Do, Fr, Sa 15 -18 Uhr, www.Kuenstlerhaus-Ziegelhuette.de Kellerclub Künstlerkeller im Darmstädter Schloss, Marktplatz 15;

30

kulturnachrichten Oktober 2012


Stadthaus I Pfungstadt, Kirchstr. 1214; Ausstellung „Farbimpressionen“ Bilder von Catrin Wetzel und Lisa Burger, Vernissage 5. Okt. 18 Uhr. Dauer bis 02.11.2012; Mo und Di. 8 -15 Uhr, Do 8 -18 Uhr, Fr 8 -12 Uhr

„Bettgeflüster” von Sigrid Awizio – zwölfteilige Fotoserie mit Zwischenraumtexten von Marc Mandel, bis Ende Okt.

Kunstfabrik bhf2, Bahnhofstr. 2, 64291 Darmstadt-Wixhausen; www.kunstfabrik-darmstadt.de; Kunstforum Säulenhalle im Renaissance-Rathaus, Groß-Umstadt, „Einstellungssache“ Fotoausstellung des Fotoclub Groß-Umstadt, Vernissage Fr, 5. Okt. um 19 Uhr, vom 6. bis 28. Okt., Sa und So 10 - 18 Uhr Kunstgalerie am Büchnerhaus, Weidstraße 9, Riedstadt-Goddelau; Kunstausstellung „Gedankenstrich“ Gemälde der in Trebur lebenden Künstlerin Ursula Stärk; bis 15. Dez., Do und So 14 -18 Uhr Kunsthalle Darmstadt, Steubenplatz1 www.kunsthalle-darmstadt.de; nächste Ausstellung „about blank. Der leere Raum oder das Verschwinden der Dinge” ab 25. November Liebieghaus Skulpturensammlung, Schaumainkai 71, 60596 Frankfurt am Main, MMK Museum für Moderne Kunst, Domstraße 10, 60311 Frankfurt/Main; www.mmk-frankfurt.de; Ausstellung Fotografie Total. Werke aus der Sammlung des MMK. Thomas Scheibitz One-Time Pad bis 13. Jan. 2013. 3-Kanal Video-Installation „Composition with RNZAF 3 Squadron Exercise Blackbird” von Alex Monteith. 5. Okt - 25. Nov. Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt am Main, http://www.mfk-frankfurt.de, „Vorsicht: Warnhinweise! Der DOCMA-Award 2012“; bis 21. Okt. Di - Fr 9 - 18 Uhr, Sa, So- und feiertags 11 - 19 Uhr Museum Künstlerkolonie, Mathildenhöhe, Olbrichweg 13, 64287 Darmstadt; Jugendstil in Darmstadt 1899 bis 1914 – Die ständige Sammlungspräsentation. ALLES REKLAME! – Plakat-Meisterwerke der Werbegrafik aus der Zeit der Künstlerkolonie Darmstadt 1899–1914. Vernissage: Sa. 6. Okt. 18.30 Uhr, bis 6. Januar 2013, Di - So 11 - 18 Uhr

© Kurt Höffner

Kunst Archiv Darmstadt, Kasinostraße 3, Tel. 291619; Visit Artists Panotraits® von Axel Deus Parallel: Interaktive, digitale Fotografie in Verbindung mit Sound, Video und Animation. Di, Mi und Fr: 10 - 13 Uhr, Do 10 - 18 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung.

Ihr Bildeintrag hier : 85,00 inkl. MwSt Rathaus Riedstadt-Goddelau, „Mit Gips, Farbe und Sand“ Acrylmalerei auf Leinwand von Christina Schwinn, Crumstadt, bis 14. Dez., Öffnungszeiten des Rathauses Mo - Fr 7.30 -12 Uhr und Do 14 - 18 Uhr Regionalgalerie Südhessen, Regierungspräsidium, Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt; Schauraum der Darmstädter Tage der Fotografie im Literaturhaus Darmstadt, Kasinostr. 3; www.literaturhaus-darmstadt.de, „Über Schulen“ von Christine Steiner Architektur von Schulgebäuden in unterschiedlichen Kontexten, bis 10. Dez., geöffnet jeweils zu den Veranstaltungen im Literaturhaus oder telefonisch zu erfragen unter 06151271608 Schirn Kunsthalle, Römerberg; 60311 Frankfurt; www.schirn.de; Gustave Caillebotte. Ein Impressionist und die Fotografie, 18. Okt. - 20. Jan. 2013

Städel Museum, Holbeinstraße 1, 60596 Frankfurt am Main; www.staedelmuseum.de; Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst; bis 20. Jan. 2013 Di, Fr bis So. 10 - 18 Uhr, Mi und Do 10 - 21 Uhr Transwing® KunstGallery, Inh. Jane Hartung, Frankfurter Landstr. 109, 64291 Darmstadt, Telefon: 06151 370268; Revisiting the Mabini art of PACO GOROSPE (1939-2002) Mo - Fr 9 -18 Uhr, Sa 9 -14 Uhr Vesna Bakic ART, Stauffenbergstr. 69 A, 64283 Darmstadt, www.vesnabakicart.de Do 15 -18 Uhr und nach Vereinbarung. Videor Art Foundation, Carl-ZeissStraße 8, 63322 Rödermark; „TANDEM“ Lebensraum – Living Room – Werke internationaler Fotografiestudenten, bis 05. Okt; Mo - Do 9 -17.30 Uhr, Fr 9 -17 Uhr Wohnpark Kranichstein, Borsdorffstr. 40, 64289 Darmstadt; www.wohnpark-kranichstein.de; Dynamische Formen der Natur werden vom Darmstädter Künstler Reiner Emrich in seinen großformatigen Ölbildern berührend eingefangen. Vernissage Sa 15. Sep um 17 Uhr. Bis 15. Nov; täglich 9 -19 Uhr.

Schlösschen im Prinz-Emil-Garten, Heidelberger Str. 56, 64285 Darmstadt; Foto-Ausstellung: „BESSUGEN UND ETWAS MEHR“ von Hartmut Feldmann, bis 24.10., Mo - Fr 10 - 17 Uhr. Schlossmuseum Darmstadt, Marktplatz 15, 64283 Darmstadt. Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr sowie auf Anfrage Skulpturengarten Elisabeth & Joachim Kuhlmann, Auf der Ludwigshöhe 202, 64285 Darmstadt, Telefon 06151-2769054; Im Skulpturengarten Dauerpräsentation mit Freiplastiken, Natur-, Fund- und Sammelobjekten. Im Kunstraum Max Neumann „Figuren im Nirgendwo“ Leinwandbilder und Papierarbeiten. Sonntagsführungen im Kunstraum bis 11. Nov., auch am 3. Oktober.

Museum Schloß Fechenbach, Dieburg, UNESCO-Welterbe Limes – Römisches Erbe in Hessen, bis 20. Jan. 2013 Di - Sa 14 - 17, sonn- und feiertags 11 17 Uhr

kulturnachrichten Oktober 2012

31



kulturnachrichten Ausgabe Oktober 2012