Page 1

KulturLANDkompass Pfalz

Rheintal

Hunsrück/Nahe – Mosel/Saar

Eifel/Ahr – Westerwald/Lahn

Rheinhessen

Binger Meisterkonzerte

Weibliche Komponenten und Komponisten Binger Meisterkonzerte

www.bingen.de

Kulturzentrum Villa Sachsen www.villa-sachsen.de

Bremer Klarinettenquartett www.bremerklarinettenquartett.de

Mainzer Kammerorchester 

Duo Galante Jährlich begeistern renommierte Künstler und weltweit bekannte Ensembles in den Binger Meisterkonzerten Liebhaber der klassischen Musik. „Frauen in der Musik“ lautet das Motto, das sich 2010 wie ein roter Faden durch die Programme der acht Konzerte in der Villa Sachsen zieht. Denn Frauen haben seit jeher in allen Kulturen und Ländern musiziert, und ohne Zweifel gab es unter ihnen viele talentierte Komponistinnen – doch sind die meisten heute recht unbekannt. Zwar sind große Namen wie Fanny Hensel oder Clara Schumann geläufig, doch viele Talente blieben verborgen oder standen hinter ihren erfolgreichen Ehemännern zurück. Die Binger Meisterkonzerte wollen im Jahr 2010 einen besonderen Blick auf diese unentdeckten Musikerinnen von damals und heute werfen. Den Auftakt bildete am 16. Januar das Bremer Klarinettenquartett mit einem Programm, das die zeitgenössischen Komponistinnen Yvonne Desportes, Ilse Fromm-Michaels und Violeta Dinescu

präsentierte. Das Mainzer Kammerorchester und acht junge Musikstudenten laden Groß und Klein am 27. Februar zum zweiten Familienkonzert in die Villa Sachsen ein. Im Mittelpunkt stehen Werke von Rossini, Vivaldi, Paganini, Bizet und Haydn. Das Ensemble erläutert und präsentiert die klassischen Stücke kindgerecht und erzählt von den großen Komponisten. Gernot Blume, Kulturförderpreisträger der Stadt Bingen, und seine Frau Julie Spencer, international bekannte Marimbaspielerin, präsentieren ihre Eigenkompositionen am 20. März in der Villa Sachsen. Zwei außergewöhnliche Frauen, Silke Lisko und Caterina Lichtenberg, das Duo Galante, laden am 27. Mai zu einem Mandolinenkonzert ein. Weitere Meisterkonzerte beschäftigen sich mit großen Frauen der Musikgeschichte. So auch das Meininger-Trio, das im September Werke von Amy Beach, Franghiz Ali Zadeh und Clara Schumann zu Gehör bringt – mit einem Mann, Jörg Waschinski, im Sopran. Kk  Julia Schrinner

www.kulturland.rlp.de

www.mainzer-kammerorchester.de

Bremer Klarinettenquartett

Spencer meets Blume

Auf einen Blick Binger Meisterkonzerte 16. Januar bis 6. November

Weitere Informationen unter: Telefon: 06721-990655

Mainzer Kammerorchester

www.bingen.de

www.mainzer-kammerorchester.de

Inhalt

www.kulturpuls.de/spbl/profil_spbl.html

HIGHLIGHTS 28 GEWINNSPIEL 31 Kunst Direkt 32 Brandstifter 33 Bundesgartenschau 36 Koblenz 2011 Carl Zuckmayer 38 Gesellschaft TICKER 40

Meininger Trio

www.meiningermusik.de/ensemb_mtrio.php

27


Mainzer Forumtheater unterhaus

Kulturland Highlights

www.unterhaus-mainz.de

Erstes Deutsches Zwangsensemble

www.zwangsensemble.de

Charles den Tex

Erstes Deutsches Zwangsensemble

Mainzer Kammerspiele

Deutscher Kleinkunstpreis 2010

www.charlesdentex.com

Verleihung: 21. Februar, Mainz

Der Deutsche Kleinkunstpreis ist der älteste deutsche Preis, der jährlich in den Sparten Kabarett, Chanson/Lied/Musik und Kleinkunst vergeben wird und jeweils mit 5.000 Euro dotiert ist. Vom Mainzer Forum-Theater unterhaus 1972 erstmals verliehen – erster Preisträger war Kabarettist Hanns Dieter Hüsch – erhielten die unterhaus-Glocke, den „Oscar“ en miniature, die Größen der kleinen Kunst. 2010 zeichnet die Jury in der Sparte Kabarett das Erste Deutsche Zwangsensemble aus, ein Trio, das „mit ungebremster Spielfreude, entwaffnendem Witz und zielgerichteter Provokation eine raffinierte Form des Ensemblekabaretts“ kreiert. In der Sparte Chanson/Lied/Musik werden Tina Teubner und Ben Süverkrüp ausgezeichnet, die im Chanson-Duett „hintergründig, forsch und frech die Abgründe menschlicher Beziehungen“ ausloten. Olaf Schubert, Weltverbesserer im Rautenpullover, erhält den Preis der Sparte Kleinkunst. Der Förderpreis, mit 5.000 Euro dotiert und von der Stadt Mainz gestiftet, geht an den mittelfränkischen Misanthrop Matthias Egersdörfer. Ebenfalls mit 5.000 Euro dotiert ist der vom Land Rheinland-Pfalz gestiftete Ehrenpreis, der 2010 die beiden KabarettUrgesteine Henning Venske und Jochen Busse auszeichnet. www.unterhaus-mainz.de Kk

www.mainzer-kammerspiele.de

Marit Larsen

www.maritlarsen.com

Frankfurter Hof Mainz

www.frankfurter-hof-mainz.de

28

teatro libre

Perfect Happiness Premiere: 25. Februar, Mainz Mit „Perfect Happiness“, ­hochgelobtes Theaterdebüt des preisgekrönten niederländischen Krimi-Autors Charles den Tex, zeigt teatro libre nach „Yann und Béatrice“ und „Aussetzer“ auch in seiner sechsten Produktion ein aktuelles internationales Erfolgsstück. Tom, charmanter und durchsetzungsfähiger Geschäftsmann, und Ellen, gefragte Juristin, sind glücklich verheiratet. Mara, Bankerin und Single aus Überzeugung, ist Ellens beste Freundin. Bei einem gemeinsamen Abendessen eröffnet Mara den beiden: Unabhängigkeit hin oder her, sie will ein Kind. Und zwar ohne Mann! Da man unter besten Freunden und als vernünftige, erwachsene Menschen doch ganz offen sein kann, offenbart Mara den Namen des idealen Erzeugers: Tom. Dieser ist der Idee nicht abgeneigt und Ellen versteht die Welt nicht mehr: Sie und Tom, sie waren sich doch immer einig: Sie leben ihre Perfect Happiness – ohne Kinder! Schließlich wird klar, dass die Kinderlosigkeit auf einem großen beiderseitigen Missverständnis beruht. Ein netter Abend unter Freunden wird zu einem Krimi voll perfider Wendungen. Drei, die nicht verlieren können, kämpfen gegeneinander für das perfekte Glück miteinander. www.mainzer-kammerspiele.de Kk

www.kulturland.rlp.de

Marit Larsen

Folk-Pop Ikone aus Norwegen 2. März, Mainz

In Norwegen ist Marit Larsen bereits zum zweiten Mal ein absoluter Topstar: Gemeinsam mit Marion Raven verkaufte sie als Chart-Pop-Duo M2M zwischen Mitte der Neunziger und 2002 mehr als zwei Millionen Tonträger und landete unter anderem Chart-Hits in den USA, halb Europa und in Japan. Die Folk-Pop Ikone Norwegens kann auch als Solokünstlerin mit nur 25 Jahren bereits auf zwei Top-10-Albumplatzierungen zurückblicken: Mit ihrem Debüt-Soloalbum „Under the Surface“ erreichte die Songwriterin und Multiinstrumentalistin in ihrer Heimat Doppelplatin, mit dem Nachfolger „The Chase“ Platin-Status. Bei den MTV Europe Music Awards wurde sie 2006 als „beste norwegische Künstlerin“ geehrt. Norwegens auflagenstärkste Zeitung Verdens Gang setzte Marit Larsens „Under the Surface“ auf Platz 1 der Liste der besten hundert norwegischen „Songs of the Decade“. Bereits im November vergangenen Jahres war Marit Larsen im Frankfurter Hof zu Gast – das Konzert war jedoch in kürzester Zeit ausverkauft, sodass es nun einen Zusatztermin im März gibt. www.frankfurter-hof-mainz.de Kk


Kultur auf dem Hof

RNN-KombiTicket

£n°äÈ°Óä£äÊ ÓäÊ1…À   6 ,Ê /-Ê / 6 ,Ê  Ênä ,Ê 6 ,

Óä°äÈ°Óä£äÊ £nÊ1…À / Ê+1  -Ê +Õii˜‡ œÛiÀ

Großes Theater mit Bus und Bahn

Ó£°äÈ°Óä£äÊ £™Ê1…À *1,* Ê- 1<Ê1 Ê  <‡,1 "Ê1 < Ê ¹i“iˆ˜Ã>“iÊ->V…iº

· Freie Fahrt ins Staatstheater Mainz · Eintrittskarte = Fahrschein für Bus und Bahn in ganz Rheinhessen-Nahe

£È°äÇ°Óä£äÊ £™Ê1…À -" ÊEÊ,1  Ê, 66Ê 

>ÀÌi˜ÛœÀÛiÀŽ>ÕvÊLiˆÊ>i˜Ê /-‡Ê՘`Êâ̈݇6œÀÛiÀ‡ Ž>ÕvÃÃÌii˜Êœ`iÀÊ՘ÌiÀÊÜÜÜ°ŽÕÌÕÀ>Õv`i“…œv°`iÊ

* 3,9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz, aus Mobilfunknetzen andere Tarife mit max. 42 Cent/Min.

£™°äÈ°Óä£äÊ £™°ÎäÊ1…À

 Ê ,  ,-Ê1 Ê " -Ê *ˆ˜ŽÊœÞ`Ê œÛiÀ

www.kulturaufdemhof.de

Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund

Infos und Fahrpläne:

www.rnn.info www.rnn.info

Weingut Weyell • Bornstr. 15 • 55278 Dexheim • Tel.: 06133-50770

01801 – 766 766*

Foto: H. Bless, Imago-Worms

www.kulturaufdemhof.de www.kulturaufdemhof.de

Spielsaison 2010 Der fröhliche Weinberg Freilichtbühne Nackenheim

Fr. 18. 06. + Sa. 19. 06. - 2000 Uhr

Ein Lustspiel in drei Akten von Carl Zuckmayer

Fr. 25. 06. + Sa. 26. 06. - 2000 Uhr

www.rnn.info

Des Teufels General

Drama in drei Akten von Carl Zuckmayer Carl-Zuckmayer-Halle, Lörzweiler Str., 55299 Nackenheim

Des Fr. 12. 11. + Sa. 13. 11. + So. 14. 11. - 20 Uhr • Do. 18. 11. - 20 Uhr Teufels Fr. 19. 11. + Sa. 20. 11. + So. 21. 11. - 20 Uhr General Bunbury oder Ernst sein ist alles Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute 00

00

00

Carl Zuckmayer Gesellschaft e.V. Mainz

in drei Akten von Oscar Wilde

Do. 04. 03. + Fr. 05. 03. + Sa. 06. 03. 2000 Uhr, Showbühne Mainz

Freilichtbühne Nackenheim Fr. 28. 05. + Sa. 29. 05. - 2000 Uhr

Fr. 11. 06. + Sa. 12. 06. - 2000 Uhr

Der eingebildete Kranke Komödie von Jean-Baptiste Molière,

Bearbeitung in rheinhessischer Mundart von Heinz-Otto Grünewald

Freilichtbühne Nackenheim Fr. 02. 07. + Sa. 03. 07. - 2000 Uhr Fr. 13. 08., Sa., 14. 08. - 19 30 Uhr, Zitadelle Mainz Infos und Kartenbestellung: Tel. + Fax: 06135/8538 info@carl-zuckmayer.de • www.carl-zuckmayer.de www.carl-zuckmayer.de

www.kulturland.rlp.de

www.carl-zuckmayer.de

29


Staatstheater Mainz

Kulturland Highlights

www.staatstheater-mainz.de

Video: Pressegespräch mit Pascal Touzeau www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.htm www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.htm www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html www.k3-fernsehen.de/archiv/20092010:_Eroeffnungssaison_des_neuen_ballettmainz_unter_Ballettdirektor_Pascal_Touzeau-758.html

Staatstheater Mainz

ballettmainz

Spielzeit 2009/2010, Mainz Weiterhin legt das Staatstheater Mainz seinen Schwerpunkt auf zeitgenössische Bühnenliteratur und modernes Ballett. Unter dem spartenübergreifenden Motto „Geld Macht Gier“ setzt sich die Spielzeit 2009/10 mit dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem und dessen Umgang mit dem Individuum auseinander. Auch die Bedeutung von Mitgefühl und Solidarität wird in vielfältigen Inszenierungen erörtert. Das balettmainz präsentiert sich mit Pascal Touzeau unter einem neuen ­Ballettdirektor und Chefchoreografen. Außerdem mit einem neuem Ensemble mit erfahrenen Tänzern aus Paris, Hamburg, Zürich und New York. Die neue Kompagnie zeigt sich in einem sehr breiten, ambitionierten Programm, größtenteils in Uraufführungen: „Related“ präsentierte im Oktober Arbeiten der künstlerisch eng verbundenen Choreografen William Forsythe, Jacopo Godani und Pascal Touzeau. „Rebound“ zeigte im Dezember und Januar Choreografien von Marc Spradling, Rafael Bonachela und Pascal Touzeau. „Raymonda“, eine Übersetzung des klassischen Handlungsballetts durch Pascal Touzeau, feiert im März Premiere. In „The Irin – Der Fluch des Engels“ verschmelzen im Mai Tanz, Schauspiel und Video miteinander. www.staatstheater-mainz.de Kk

Pfalztheater Kaiserslautern Charles den Tex

www.charlesdentex.com

www.pfalztheater.de

Lincoln Theater Programm als PDF (7,1 MB) www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf www.worms.de/images/contentbilder/lincoln_theater/2010/lincoln_programm.pdf

30

Heliane – Wien 1927

Simone Solga

Opernrarität: Lincoln Theater Das Wunder der Heliane Worms Premiere am 10. April, Kaiserslautern

Mit „Das Wunder der Heliane“ setzt das Pfalztheater im Frühjahr 2010 seine Reihe mit Opern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fort – und inszeniert das vielleicht ehrgeizigste Werk in Erich Wolfgang Korngolds Opernschaffen. Der Komponist arbeitet in dieser Partitur mit äußerst raffinierten, schillernden Klangfarben, so dass Musikkritiker sogar von einem „musikalischen Jugendstil“ sprechen. Das Libretto von Hans Müller basiert auf dem Mysterienspiel „Die Heilige” des Dichters Hans Kaltneker: Da der tyrannische Herrscher nicht die Zuneigung seiner Frau Heliane gewinnen kann, verbietet er seinen Untertanen jegliches Glück. Mit seiner Botschaft der allgemeinen Menschenliebe versetzte ein Fremder das Volk in Unruhe und wird als Aufrührer zum Tode verurteilt. Zwischen Heliane und dem Fremden entbrennt eine leidenschaftliche Liebe. „Das Wunder der Heliane“ kommt in einer besonderen Koproduktion auf die Bühne des Pfalztheaters: Daniel Dvoˇrák, Intendant des Nationaltheaters Brno (Brünn) – der Geburtsstadt des Komponisten – entwirft das Bühnenbild, Johannes Reitmeier, Intendant des Pfalztheaters, inszeniert die Oper. www.pfalztheater.de Kk

www.kulturland.rlp.de

Das Spiel- und Festhaus Worms soll im zweiten Halbjahr 2010 als neues Kulturund Tagungszentrum wiedereröffnet werden. Während der Sanierungs- und Umbauarbeiten fungiert das Lincoln Theater am Obermarkt als Ausweichspielstätte mit einem Programm für jeden Geschmack: Konzerte, hochkarätige Kammerschauspiele und nicht zuletzt viele bekannte Stars aus der Kabarettund Comedyszene. So begeben sich die Twotones am 27. Februar in ihrem neuen Pop-Chanson-Kabarett-Programm auf eine „Glücks-Tour“ und bieten als „Glückskompetenzteam“ praktische Hilfestellung in speziellen ­(­Un-) Glückslagen. Am 18. März plaudert Simone Solga aus, was „Bei Merkels unterm Sofa“ liegt. Denn die Kabarettistin ist nun – als Kanzlersouffleuse unersetzlich – das „Mädchen für alles“ im Kanzleramt. Das Chawwerusch Theater präsentiert am 23. März „Die sieben Tage des Simon Labrosse“, eine Farce von Carole Fréchette, im Lincoln Theater. Am 10. April diagnostiziert Arnulf Rating in seinem vermeintlich optimistischen Programm „Aufwärts“: Deutschland geht es im Grunde gut. Das Land ist vereint. Die Arbeitslosen werden nicht nur gefördert, sondern auch gefordert. Und dank des Klimawandels winkt selbst für Geringverdiener ein Platz an der Sonne: im eigenen Land! www.lincoln-theater.de Kk


%BT.BHB[JOG¡S,VMUVSJO3IFJOMBOE1GBM[

#JPHSBÄ&#x2013;F

6 ) 24 5 % , ,

KulturLAND Magazin online

(FTDIÂ&#x;GUF

,PMMFLUJPO

7JEFPT

www.kulturland-magazin.de $BUXBML

E-Paper Ausgabe 1, 2010

,VMUVS-"/%Ăź%BT.BHB[JOG¡S,VMUVSJO3IFJOMBOE1GBM[LÂąOOFO4JFKFEFS[FJUVOEWPO¡CFSBMMJN*OUFSOFU EVSDICMÂ&#x;UUFSO%PSUÄ&#x2013;OEFO4JFEBT.BHB[JOFSXFJUFSUVNWJFMFNVMUJNFEJBMF"OHFCPUFVOEWFSOFU[UNJU 1PSUBMFOVOE8FCTFJUFO EJF¡CFSEJF1SJOU"VTHBCFIJOBVT[BIMSFJDIF[VTÂ&#x;U[MJDIF*OGPSNBUJPOFOVOE %JFOTUMFJTUVOHFOCFSFJUIBMUFO0C7JEFPT 4IPQT 5PVSQMÂ&#x;OF ,¡OTUMFSCJPHSBÄ&#x2013;FOPEFS(FXJOOTQJFMFĂź NJU EFS WJSUVFMMFO "VTHBCF WPO ,VMUVS-"/% TJOE TJF BLUVFMM JOGPSNJFSU VOE CFTUFOT VOUFSIBMUFO

issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010 issuu.com/kulturland/docs/kulturland_1_2010

% 4 e 4 2 % $ . 5 7

'%7)..30)%,

MBOE1GBM[ IJMIBSNPOJF3IFJO %FVUTDIF4UBBUTQ BOH &JGFM-JUFSBUVS'FTUJWBM ,PO[FSUNJU7JMEF'S -FTVOHNJU,BUKB3JFNBOO

'SBOLGVSUFS)PGQSÂ&#x;TFOUJFSU(SFFO%BZ ,PO[FSUBVGEFN.FTTFHFMÂ&#x;OEF.BJO[

KulturLAND-Gewinnspiel: WundertĂźte

.PTFM.VTJLGFTUJWBM ,PO[FSUNJU&EJO,BSBNB[PW

 HFOVOE4DIMÂąT .VTJLBVG#VS  BO SC JU*OHPMG5V TFSO,PO[FSUN

0TUFSWBSJFU¤ JN$BG¤)BIO

*OEFS,VMUVSMBOE8VOEFSU¡UFXBSUFO&JOUSJUUTLBSUFO #¡DIFS $%TVOEWJFMFXFJUFSFÂ&#x2014;CFSSBTDIVOHFO (FXJOOTQJFMF 1SFJTFVOE5FJMOBINFCFEJOHVOHFOÄ&#x2013;OEFO4JFJN*OUFSOFU

XXXLVMUVSMBOENBHB[JOEF www.kulturland-magazin.de

www.kulturland-magazin.de/wundertuete


Kunst Direkt 2010

Kunst in Rheinland-Pfalz

kunst-direkt.ccmainz.de

Berufsverband Bildender Künstler RLP Impression der Kunst direkt 2008

Junge Talente im Fokus ZUM NEUNTEN MAL RÜCKT DIE KUNSTMESSE KUNST DIREKT 2010 DIE KÜNSTLER DES LANDES IN DEN MITTELPUNKT Verjüngt soll sie sein, die „Kunst direkt 2010“, der Medienkunst soll in diesem Jahr verstärkt Aufmerksamkeit zuteil werden, und ein gesonderter Bereich mit dem Titel „Neue Talente“ widmet sich dem jungen rheinland-pfälzischen Künstlernachwuchs. Seitdem die Messe, deren Veranstalter das Congress Centrum Mainz und deren ideeller Träger der Berufsverbands Bildender Künstler (BBK) in Rheinland Pfalz ist, ihren Ursprungsstandort Pirmasens verlassen und 2002 ihren neuen Austragungsort in der Landeshauptstadt gefunden hat, habe sie sich kontinuierlich verbessert, sagt Dr. Ariane Fellbach-Stein vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, das neben der Stiftung RheinlandPfalz für Kultur wirtschaftlicher Träger der Verkaufsmesse ist. Dass permanente Weiterentwicklung des Messekonzepts und neue Ideen wichtig und begrüßenswert sind, zeigt ein Blick auf die Besucherzahlen. Sowohl 2006 als auch 2008 lockte die alle zwei Jahre stattfindende Messe je rund 8.000 Interessierte in die Mainzer Rheingoldhalle.

www.bbkrlp.de

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kulturen Rheinland-Pfalz

www.mbwjk.rlp.de

32

Raus aus den Kojen

Schon im Vorfeld sollen im und um die Rheingoldhalle Arbeiten aus der Medien­ kunst das Augenmerk auf die Messe im Frühjahr lenken. Unter dem Begriff „Videowochenende Mainz“ werden ausgewählte Videoarbeiten der Kunstsammlung des Landes an zwei Wochenenden Ende Februar und Anfang März gezeigt. Die Neuerungen auf der Messe selbst fokussieren unter dem Stichwort Verjüngung den künstlerischen Nachwuchs. Ein „Neue Talente“ genannter Sonderbereich widmet sich jungen Künstlern aus Rheinland-Pfalz, die Andreas Greulich nicht zuletzt an der Akademie für bildende Künste in Mainz entdeckt hat. In dieser kuratierten Präsentation wird die sonst übliche Kojenpräsentation durchbrochen. Sammler und Kunstinteressierte können hier ganz junge, noch nicht etablierte Künstler entdecken. Auch der Kunstmarkt wird diesmal eine besondere Rolle spielen und in einer offenen Veranstaltung aufgegriffen werden,

www.kulturland.rlp.de

wofür das Kulturbüro Rheinland-Pfalz verantwortlich zeichnet. Das Kulturbüro bietet zudem im Kontext des Mentoringprojekts Workshops mit Vertretern des Kunstmarkts an und ist – wie immer – auch mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten.

Kunst hat viele Gesichter

Was Rheinland-Pfalz in Sachen Kunst zu bieten hat, machen natürlich die teilnehmenden Künstler selbst erst optisch greifbar, allen voran in diesem Jahr der interdisziplinär arbeitende Stefan Brand alias Brandstifter. Der Mainzer lebte und arbeitete zuletzt als Stipendiat des Künstlerhauses Schloß Balmoral der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur in der Art Comunity Flux Factory in New York. Brandstifter wird die Messe mit Sonderprojekten bereichern, worauf das Publikum besonders gespannt sein darf. In der Vergangenheit sorgte er mit interaktiven und gesellschaftskritischen Kunstprojekten wie der Asphaltbibliothek und der Sozialen Plastik für Aufsehen.  weiter auf Seite 34


Künstler aus der Region

Detlef Böhmer

Brandstifter

Der Mainzer Stefan Brand alias Brandstifter ist interdisziplinärer Künstler par excellence. Performance, Collage und Copyart,Video und Installation, Buchkunst und Text sind längst nicht sein gesamtes Repertoire. Er ist selbstverstaatlichtes Netzwerk V.E.B. Freie Brandstiftung, Aktionskünstler und Asphaltbibliothekar und Vorsitzender und Kurator des Kunstvereins Walpodenstraße und der Walpodenakademie für Bildende Künstler in Mainz. Zuletzt lebte und arbeitete Brandstifter für sechs Monate als Stipendiat des Künstlerhauses Schloß Balmoral mit Unterstützung der Stiftung RheinlandPfalz für Kultur in der Art Comunity Flux Factory in New York.

www.detlef-boehmer.de

Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur www.kulturstiftung-rlp.de

Akademie für Bildende Künste Mainz

www.afbk-mainz.de

Kulturbüro Rheinland-Pfalz

Brandstifter: Negro Modela, Objekt, Brandstifter made in NY 2009

www.kulturbuero-rlp.de

www.kulturland.rlp.de

33


Stefan Brand alias Brandstifter

www.brand-stiftung.net

Gernot Meyer-Grönhof www.meyer-groenhof.de

Uta Grün

Impression der Kunst direkt 2008

Doch auch andere Künstler reflektieren und beeinflussen den öffentlichen Raum auf ihre jeweilige Art und Weise. Das Steckenpferd Gernot Meyer-Grönhofs aus Bad Kreuznach etwa ist die Kunst im öffentlichen Raum. Die Werke des Malers und Plastikers warten nicht versteckt in Galerien darauf, entdeckt zu werden, sondern sie finden sich an öffentlichen Orten wie der Uni-Kinderklinik in Mainz, der Polizeiinspektion Cochem, der IGS Altenkirchen oder dem Schwimmbad Rheinwelle Ingelheim. Bereits auf der letzten „Kunst direkt“ vertreten gewesen ist die Bopparderin Uta Grün. Grün beschränkte sich schon 2008 nicht nur auf das Präsentieren ihrer Arbeiten, sondern übte sich auch in kritischer Reflexion die Kunst­ szene betreffend, indem sie ihren Stand mit einem „Vorsicht Provinzkunst!“-Schild versah und Buttons verteilte.

www.uta-gruen.de

Thomas Brenner

Das Wirken vieler rheinland-pfälzischer Künstler geht über die Landesgrenzen hinaus. So kann der Kaiserslauterer Fotograf Thomas Brenner Einzelausstellungen nicht nur in vielen deutschen Städten vorweisen, sondern auch in Tschechien

www.thomas-brenner-photographie.de

34

und Belgien, dazu Ausstellungsbeteiligungen sogar in Übersee. Arbeiten von Brenners Genrekollege Detlef Böhmer aus Sinzig, der sich der konzeptionellen und formalen Klarheit der Architekturfotografie widmet, wurden in Brüssel und Santiago de Chile ausgestellt. Interdisziplinär und medienübergreifend, von Malerei und Bildhauerei über Fotografie und Film bis hin zu Performance und Installation – die „Kunst direkt“ verspricht auch 2010 wieder Einblicke in die Vielfalt künstlerischen Schaffens in Rheinland-Pfalz. Kk  Ingo Bartsch

Auf einen Blick Kunst Direkt 2010 12. bis 14. März

Nähere Infos zur Künstlermesse Kunst direkt finden sich unter:

www.kunst-direkt.ccmainz.de

www.kulturland.rlp.de

Thomas Brenner, Motiv aus Monschauer Allegorie der Tuch­ macher von Markt und Macht, 2009


Wilhelm-Hack-Museum

06. März – 23. Mai 2010 hackstücke #1 Ernst Ludwig Kirchner Drei Akte im Walde Tatjana Doll Toxic Chemicals

www.wilhelmhack.museum

06. März – 25. april 2010 dis>play: M + M Montag (Videoinstallation)

Ludwig Museum

Berliner Str. 23, 67059 Ludwigshafen, T 0621/504-3045, -3411, www.wilhelmhack.museum www.wilhelmhack.museum

www.ludwigmuseum.org

www.ludwigmuseum.org

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Kunstkammer Rau Tiepolo und das Antlitz Italiens bis 17. Januar 2010

Feedback II Werke aus der Sammlung von Arp bis Herold bis 17. Februar 2010

Peter Hutchinson Erträumte Paradiese bis 7. März 2010

hier und dort Arbeiten von Erwin Wortelkamp bis 14. März 2010

Giandomenico Tiepolo, Allegorisches Porträt einer jungen Frau als Flora, 1780 – 90 Sammlung Rau für UNICEF · Foto: Horst Bernhard

Thomas Rentmeister, ohne Titel, 1999 © VG Bild-Kunst, Bonn 2010 Foto: Nic Tenwiggenhorn

Peter Hutchinson, Canadian Dream – Giant Flower Series, 2003 · © Peter Hutchinson Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf · Foto: Peter Lauer

Erwin Wortelkamp, Stehende für Bahnhof Rolandseck, 2009 © VG Bild-Kunst, Bonn 2010 Foto: Werner Hannappel

Hans-Arp-Allee 1 · 53424 Remagen · Tel +49 (0) 2228 94 25-0 · www.arpmuseum.org www.arpmuseum.org · Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

www.arpmuseum.org


Bundesgartenschau 2011

Vorschau

www.buga2011.net



Park am Deutschen Eck

Bundesgartenschau

Stadt Koblenz

Koblenz erwartet 2011 ein blühender Sommer Bundesgartenschauen gelten seit Jahrzehnten als probates Mittel der Stadtentwicklung, weil sie die Qualität öffentlichen Freiraums dauerhaft steigern. Auch Koblenz wird nachhaltig von der Ausrichtung der ersten rheinland-pfälzischen Bundesgartenschau im Jahr 2011 profitieren. Dabei darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass diese Bundesgartenschau zugleich auch ein sommerlanges Fest sein wird, das 185 Tage lang mit rund 3.000 kleinen und großen Veranstaltungen begeistert. Am 15. April 2011 öffnet mit der Bundes­ gartenschau Koblenz eine abwechslungsreiche Großveranstaltung ihre Tore, zu der in den beiden innerstädtischen Bereichen „Kurfürstliches Schloss“, „Blumenhof“ und auf dem rechtsrheinisch in der Höhe gelegenen Plateau Festung Ehrenbreitstein zwei Millionen Besucher erwartet werden. Besonders anziehend verspricht auch die Uferpromenade am Konrad-Adenauer-Ufer zu werden, wo eine großzügige Flaniermeile sowie eine spektakuläre Kabinenseilbahn hoch zur Festung Ehrenbreitstein entstehen. In allen Bereichen der Bundesgartenschau Koblenz wird es eine Reihe von Orten

www.koblenz.de

36

geben, die sich – unterschiedlich dimensioniert und ausgestaltet – für die große Bandbreite der geplanten Veranstaltungen eignen. Die Palette reicht vom intimen Garten, in dem ein Stehgeiger spielt, über den geheimnisvollen Klanggarten bis hin zur überdachten großen Bühne, wobei die einzelnen Schauplätze in Abhängigkeit von ihren historischen Kontexten und den Planungsgrundsätzen inszeniert werden.

Kurfürstliches Schloss

Mit der Vorbereitung zur Bundesgartenschau Koblenz 2011 entsteht vor dem Kurfürstlichen Schloss ein wundervoller Park rund um eine üppig blühende „begehbare Krone“. Der Garten hinter dem Schloss wird in Anlehnung an die Pläne des preußischen Gartenbaumeister Peter Joseph Lenné neu interpretiert. An diesem intimen Ort wird eine sehr üppige und vielfältige Pflanzenwelt den Besuchern ein ähnlich exklusives Gefühl verleihen, wie es den früheren Herrschern an diesem Ort vorbehalten war. Entsprechend sollen die Veranstaltungen die Themen „Gartenglanz“, „feudale Blütenpracht“, „Prunk, Schmuck und Edles“, „Rheinromantik“ und „Lustwandel“

www.kulturland.rlp.de

unterstützen. Dafür eignen sich kleinere Konzerte, Lesungen, inszenierte Führungen, Walk Acts sowie historische Modenschauen oder Tanzveranstaltungen. Die größten Aktionsflächen bieten hier die für 300 Zuschauer bestuhlbare Bühne im südlichen Zirkularbau des Schlosses sowie temporäre Podeste an der Gastronomie „Orangerie“.

Blumenhof/Deutsches Eck

Der in drei Höfe gegliederte Blumenhof ist mit seiner Kleinteiligkeit und dem in ihm gelegenen Ludwig-Museum der ideale Ort, um diverse Formen und Epochen von Kunst, Lesungen sowie kleine Platzkonzerte stattfinden zu lassen. Mehr Raum bietet die sich direkt anschließende Freifläche am Deutschen Eck, auf der ein Forum als Kombination von Sitzskulptur und Bühne den Künstlern eine Fläche von sechs mal acht Metern bietet. Veranstaltungen an diesem Ort folgen Themen wie „Begegnung“, „Nachbarschaft“, „Vielfalt der Kulturen“ und „Wasser“.

Plateau Festung Ehrenbreitstein

Auf dem Plateau Festung Ehrenbreistein sind Ausstellungsbeiträge zu Themen wie „Vielfalt der Natur“, „Region“ und „Rhein-


Koblenz-Touristik Infos zur Bundesgartenschau Koblenz 2011 Dauer: 

15. April bis 16. Oktober 2011 (185 Tage)

Budget: 102 Mio. Euro, davon  49 Mio. Euro Förderung des Landes RLP  28 Mio. Euro Beitrag der Stadt Koblenz  25 Mio. Euro zu erwirtschaftende Erträge Erwartete Besucherzahl: 2 Mio. Besucher Größe desGelände: 48 Hektar insgesamt Fotos: BUGA Koblenz 2011 GmbH

Geplante Veranstaltungen:  circa 3.000,  davon 1.400 „Buntes Klassenzimmer“

land-Pfalz“ verortet. In diesem größten der drei Kernbereiche ist Platz für bunte Familienprogramme, Großveranstaltungen aus allen Genres, Straßentheater und Walk Acts. Die großzügigen Rasenflächen ermöglichen verschiedene Arten von Sport. Im retirierten Graben der Festung Ehrenbreitstein entsteht die überdachte Hauptbühne mit einer Bühnenfläche von 168 Quadratmeter, die sich für bis zu 1.300 Personen bestuhlen lässt. Hinzu kommen eine Aktionsfläche an den Blumenhallen, eine variabel zu gestaltende Fläche auf dem Schlossplatz des Plateaus und der Vorplatz des Ravelin.

Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz

Größere Veranstaltungen wie etwa die im Juni 2011 geplante Gymnaestrada oder der Tag der Chöre beschränken sich nicht auf eine Aktionsfläche, sondern beleben das ganze Gelände – so auch bei der Eröffnung des Kultursommers RheinlandPfalz 2011. Geplant ist ein zwei- bis dreitägiges Fest, bei dem sowohl das Plateau Ehrenbreitstein als auch innerstädtische Areale bespielt werden sollen. Künstler, die im Laufe des Kultursommers Rheinland-Pfalz auftreten, und natürlich weitere Kulturschaffende sind herzlich dazu eingeladen, auf der Bundesgartenschau Koblenz 2011 dabei zu sein. Ansprechpartnerin ist Frau Sonja Kitz, Leiterin der Abteilung Veranstaltungen und Kultur der

Anzahl der Hallenschauen:

über 20

Neu gepflanzte Bäume:

Bundesgartenschau Koblenz 2011 GmbH, unter Telefon (0261) 70 201 261.

Das bunte Klassenzimmer

„Buntes Klassenzimmer“ ist der Titel eines Projektes, mit dem die Bundesgartenschau Koblenz 2011 zu einem Lernort für Schüler jeden Alters werden soll. Verbände, Vereine, Institutionen und engagierte Einzelpersonen sind aufgerufen, sich als Kooperationspartner für diese ganz spezielle Art der Wissensvermittlung zu engagieren. Mit circa 1.400 Unterrichtseinheiten möchten die BUGA-Macher Schüler an ihren Wander- und Projekttagen aus ihren Klassenzimmern locken. Auf dem Open-Air-Stundenplan stehen Themen wie „Natur“, „Wasser“, „Gesundheit“, „Kunst und Kultur“, „Technik“ und „Global denken – lokal handeln“. Auch das Fach Medienkunde ist angedacht. Die Themen werden so verortet, dass sie den jeweiligen Gegebenheiten des entsprechenden Geländeteils Rechung tragen. Derzeit werden noch weitere Partner für dieses Projekt gesucht. Wer sich im Rahmen des „Bunten Klassenzimmers“ auf der Bundesgartenschau Koblenz 2011 engagieren möchte, wende sich an die Projektleiterin Susanne Klawisch. Kk  Christiane Gandner

295

Länge der Seilbahn:  900 Meter  (davon 850 Meter freies Spannfeld)

www.koblenz-touristik.de

Eintrittspreise (täglich eine Seilbahnfahrt bzw. Bus-Shuttle inklusive):

Kultursommer Rheinland-Pfalz

Dauerkarte im Vorverkauf 

(15. April 2010 bis 14. April 2011)

Erwachsene  Kinder ab 6J/Jugendliche

Begünstigte 

110 Euro 30 Euro 95 Euro

Dauerkarte  (regulärer Preis ab 15. April 2011) Erwachsene  120 Euro Kinder ab 6J/Jugendliche 35 Euro Begünstigte  105 Euro Tageskarte Erwachsene 

Kinder ab 6J/Jugendliche

Begünstigte/Gruppen 

20 Euro 5 Euro 18 Euro

Zusätzliche Seilbahnfahrt (Hin- und Rückfahrt) Erwachsene  8 Euro Gruppe/Erwachsene 7 Euro Kinder 4 Euro Gruppe/Kinder 3 Euro

Auf einen Blick Bundesgartenschau Koblenz 2011

Kastorpfaffenstraße 21, 56068 Koblenz BUGA-Hotline: (0261) 70-2011 E-Mail: info@buga2011.de

www.buga2011.de

www.kulturland.rlp.de

www.kultursommer.de

37


Biografie: Carl Zuckmayer

Bühne

Foto: H. Bless, Imago-Worms

www.carl-zuckmayer.de

„Der fröhliche Weinberg“: Szenenfoto der Freilichtaufführung im Weingut Gunderloch, Nackenheim

Wikipedia: Carl Zuckmayer

Carl Zuckmayer auf der Bühne Zu den Theater- und Literaturprojekten der Carl-Zuckmayer-Gesellschaft Am 6. Mai 1972 bewegte sich ein Demonstrationszug vom Mainzer Südbahnhof durch die Altstadt bis zum Stadttheater. Die Teilnehmer waren nicht vermummt, aber auch nicht zeitgemäß angezogen. Sie erschienen in altmodischen Joppen, Manchesterhosen und Strickjacken. Einige von ihren waren mit Mistgabeln und Dreschflegeln bewaffnet. Auf einem der Protestschilder stand der Text „Carlche, komm nach Nackenheim, du sollst uns hochwillkommen sein. Wir schlagen krumm und lahm dich all und sperrn dich in de Schweinestall, denn do gehörste hi!“

de.wikipedia.org/wiki/Carl_Zuckmayer

Den Betrachtern der Szene wurde erst allmählich klar, dass es sich dabei nicht um eine aktuelle Demonstration, sondern vielmehr um eine Gedenkveranstaltung handelte. Die Gemeinde Nackenheim und das Spielensemble der wenige Monate zuvor gegründeten Carl-Zuckmayer-Gesellschaft erinnerten auf diese Weise an eine Demonstration, die am 11. März 1926 mit zehntausend Teilnehmern in Mainz stattgefunden und die zum größten Polizeieinsatz seit dem Besuch des Zaren geführt hatte. An dieser Bauerndemonstration, die insbesondere die damalige Steuerpolitik im Visier hatte, hatten

Geheimreport. Zuckmayer-Schriften. www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990 www.amazon.de/gp/product/3892445990?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3892445990

38

sich Nackenheimer Bürger mit Plakaten beteiligt, die gegen Carl Zuckmayer und dessen Lustspiel „Der fröhliche Weinberg“ gerichtet waren. Aber schon in den zwanziger Jahren waren keineswegs alle Nackenheimer gegen den preisgekrönten und erfolgreichen Schriftsteller aus ihren Reihen. Nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur entstanden bald aus der Mitte der Bevölkerung heraus Bestrebungen, mit dem im Dritten Reich verfemten, ins Exil getriebenen und schließlich ausgebürgerten Carl Zuckmayer ins Reine zu kommen und ihm in seiner Geburtsheimat den gebührenden Ehrenplatz einzuräumen. Diese Bemühungen führten am 31. August 1952 zur feierlichen Übergabe des Nackenheimer Ehrenbürgerbriefes an Zuckmayer, der kurz zuvor in Frankfurt am Main bereits mit dem Goethe-Preis ausgezeichnet worden war und 1962 auch die Mainzer Ehrenbürgerwürde erhalten sollte.

Theaterarbeit, Nachlasserschließung und literarische Aktivitäten Obwohl bereits im November 1951 in einer Bürgerversammlung die Durchführung von Carl-Zuckmayer-Festspielen

www.kulturland.rlp.de

vorgeschlagen wurde, dauerte es noch zwei Jahrzehnte, bis in Nackenheim mit der Gründung der Carl-Zuckmayer­Gesellschaft am 10. März 1972 eine feste Institution zur „Erforschung und Förderung rheinhessisch-pfälzischer Lyrik und Prosa, insbesondere des Lebenswerkes von Carl Zuckmayer“ entstand. Neben der Theaterarbeit hat sie ein zweites Aufgabenfeld. Sie versteht sich als literarische Gesellschaft, ist demzufolge Mitglied der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften (ALG) und fördert die Forschung zu Person und Werk ihres Namensgebers. Sie ist maßgeblich an der Aufbereitung des umfangreichen literarischen Nachlasses beteiligt und hat hierzu eine Vielzahl von gedrucktem Material herausgegeben, zuerst in Form von Zuckmayer-Blättern (1975 bis 1997), 1998 abgelöst durch die weitaus umfangreicheren ZuckmayerJahrbücher und -Schriften, für deren editorische Arbeit Erwin Rotermund, Hans Wagener und – heute federführend – Gunther Nickel verantwortlich zeichne(te)n. Darunter so kontrovers diskutierte Editionen wie Zuckmayers „Geheimreport“ (2002) oder dessen ebenso lesenswerter „Deutschlandbericht“ (2004). Zudem finden in Nackenheim, Mainz und der näheren Umgebung gut aufgenommene


Anna-Seghers-Gesellschaft literarische Veranstaltungen zum Werk Carl Zuckmayers und dessen dichterisch-künstlerischem Umfeld statt. Dazu gehörten 2009 etwa die szenische Lesung „Vom selben Fleck Erde, Kinder desselben Gottes. Eine rheinhessische Freundschaft“ (über Zuckmayers Darmstädter Dichterkollegen Hans Schiebelhuth) oder eine gemeinsam mit der Anna-Seghers-Gesellschaft erarbeitete Soirée zum differenzierten Heimatbegriff der beiden aus Mainz stammenden Schriftsteller. Insgesamt Belege genug für die lebendige regionale Verehrung des rheinhessischen Autors und willkommene Gelegenheit, die unbekannteren Seiten Zuckmayers – jenseits des „Weinbergs“ – kennenzulernen.

Erste Aufführung des „Weinbergs“ im „Saalbau zum Schiff“

Die öffentliche Wahrnehmung dieser literarischen Gesellschaft in Rheinhessen wird jedoch von der Tätigkeit ihres Theaterensembles dominiert. Die Theatertruppe wurde bereits kurz nach Gründung der Gesellschaft ins Leben gerufen. Nach der nostalgisch nachgestellten Demonstration trat sie mit der Aufführung des „Fröhlichen Weinbergs“ am 14. Oktober 1972 im legendären „Saalbau zum Schiff“ in Nackenheim zum ersten Mal in die Öffentlichkeit. Dank des enormen Zuspruchs des Publikums wurde dieses so sehr in die Landschaft passende Stück seitdem jedes Jahr wieder auf die Bühne gebracht. Alle Mitglieder des Spielerensembles nehmen ihre Aufgabe ehrenamtlich wahr. Wolfgang Ohm, Regisseur, Präsident und heutiger Ehrenpräsident der Carl-Zuckmayer-Gesellschaft, beschreibt diese treffend: „Wir alle sind keine Laien, sondern Amateure, und das ist ein großer Unterschied. Jeder von uns liebt das Theater, und wir finden es aufregend, selbst Theater zu spielen, und zwar handfestes Theater. Unser Theater ist einfach, deshalb nicht weniger schwierig als das so genannte moderne Theater“.

Regieanweisungen von Carl Zuckmayer

Die Anfangsjahre der Gesellschaft wurden von dem am 28. Dezember 1896 in Nackenheim geborenen Carl Zuckmayer – bis zu seinem Tode am 18. Januar 1977 in seiner Walliser Wahlheimat – wohlwollend begleitet. Für die Einstudierung des „Weinbergs“ übermittelte er 1972 eigenhändige Regieanweisungen, speziell für

das Nackenheimer Schauspielensemble erstellt. Darin führt er unter anderem aus: „Daher ist eine plump naturalistische Spielweise immer falsch und wenn ich selbst Regie führte, [...] würde es keine derbe Rüpelkomödie, sondern ein beschwingtes Lustspiel. Mit Laien lässt sich das oft sogar besser erreichen als mit Berufsschauspielern. Jede Übertreibung ist zu vermeiden, jede übertonte Hemdsärmeligkeit oder Kraftlackerei, selbst die Rauferei ist ja keine bajuwarisch wüste Bierdeckelschlacht, sie ist ja nur wirklich komisch, wenn sich da erwachsene Männer wie die Buben auf dem Schulhof am Wickel kriegen [...]. Dass ich mir den Gunderloch als einen Prachtkerl vorstelle, braucht gar nicht erwähnt zu werden. Und die ‚Mädcher‘ – ich hoffe, Ihr habt ‚goldige‘, über die ich mich freuen kann. Leicht, leicht, leicht – ein leichtes, lustiges Spiel, so wie man früher zur Kerb den Walzer und den Rheinländer gedreht hat – das ist die Hauptsache und mit viel Freude und Pläsiervergnügen für alle Mitspielenden, dann kann es nicht fehlen. Mit guten Wünschen, Ihr Carl Zuckmayer.“ Auf der Grundlage dieser Hinweise erfolgte die erste Inszenierung durch den Regisseur Carl Bengard. Die Regisseure, die seitdem zu dem Ensemble gehört und mit ihm zusammen gearbeitet haben, waren durchweg Fachleute mit Erfahrungen aus den Bereichen Theater, Film und Fernsehen, insbesondere aufgrund der räumlichen Nähe zum ZDF. Nach den ersten Auftritten im „Saalbau zum Schiff“ wurde bereits im zweiten Jahr der Spielort ins Freie verlegt. Seit 1995 finden die Aufführungen jährlich, meist ab Ende Mai bis Anfang Juli, im Garten des Weingutes Gunderloch statt. Dass Carl Zuckmayer den Weingutsbesitzer im „Fröhlichen Weinberg“ ausgerechnet „Jean-Baptist Gunderloch“ genannt hatte, brachte ihm 1925 ein bitteres Zerwürfnis mit dem echten Weingutsbesitzer Carl Gunderloch ein, das über die Generationen hinweg andauerte. Erst am 23. Oktober 1971 reichten sich in den Räumen des Weingutes der Urenkel von Gunderloch, Karl-Otto Usinger, und Carl Zuckmayer zur Versöhnung die Hände. Heute baut das Weingut sogar einen wohlschmeckenden Riesling Kabinett selben Namens aus.

www.kulturland.rlp.de

Zur Spielsaison 2010

In den Sommermonaten wird auf dem Rasen der Nackenheimer Freilichtbühne eine Tribüne mit rund 360 Plätzen aufgebaut. Zu jeder Aufführung gehört eine kleine Weinprobe, die im Eintrittspreis enthalten ist und von den Besuchern im Innenhof eingenommen werden kann. Vor der Aufführung und in der Pause wird auch ein Imbiss zum Wein angeboten. Die heimelige Atmosphäre zwischen den alten Mauern unterhalb der Weinberge wird Jahr für Jahr bei zehn bis 16 Aufführungen von zwei bis drei Stücken sowie bei literarischen wie musikalischen Veranstaltungen von den zahlreichen Besuchern geschätzt. Neben der jährlichen Inszenierung des „Fröhlichen Weinbergs“ werden in regelmäßigen Abständen auch Zuckmayers mundartliche Bühnenstücke „Schinderhannes“ und „Katharina Knie“ aufgeführt. Daneben inszeniert das Spielensemble ebenso erfolgreich Boulevardkomödien, etwa in diesem Jahr als Wiederaufnahmen den „Eingebildeten Kranken“ in rheinhessischer Mundart nach Molière (Inszenierung: Hartmut Schottler) und Oscar Wildes „Bunbury“ (Regie: Harald Müller). Hinzu kommen Gastspiele, etwa in Henndorf, Saas-Fee, Bensheim oder – viel näher – in Mainz auf der Zitadelle und in der Showbühne.

www.anna-seghers.de

Der fröhliche Weinberg: Theaterstücke 1917-1925. www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033 www.amazon.de/gp/product/3596127033?ie=UTF8&tag=heu-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3596127033

Für den November 2010 hat sich das Ensemble Großes vorgenommen: Bereits vor Wochen wurde mit der Einstudierung von „Des Teufels General“, Zuckmayers schon 1945 fertiggestellter und bis heute vieldiskutierter Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich, begonnen. Dieses vielschichtige Drama unter der Regie von Kurt Feyerabend wird (witterungsbedingt) in der Carl-Zuckmayer-Halle der Ortsgemeinde Nackenheim aufgeführt werden; ein Theaterereignis in unserer Region, das man sich vormerken sollte. Kk  Dr. Susanne Buchinger und Bardo Kraus

Carl Zuckmayer Gesellschaft e.V. Mainz

Auf einen Blick Carl-Zuckmayer-Gesellschaft Kartenbestellungen und weitere ­Informationen unter: Postfach 1133, 55297 Nackenheim Telefon: 06135/8538

www.carl-zuckmayer.de

www.carl-zuckmayer.de

39


Ticker Rock’n’Pop Youngsters

Tag der Archive

www.tagderarchive.de

www.rock-n-pop-youngsters.de

KleineKUNSTBÜHNE

www.kleinekunstbuehne.de

Tag der Archive

www.tagderarchive.de

Rheinland-Pfalz-Ausstellung

www.rheinlandpfalzausstellung.de

Die Rock’n’Pop Youngsters rocken Rheinhessen: Was 2002 klein im Landkreis Mainz-Bingen begann, ist aus der rheinhessischen Jugendmusikszene nicht mehr wegzudenken. Mehr als 154 NachwuchsBands und damit insgesamt mehr als 750 junge Musiker hatten in den vergangenen acht Jahren die Gelegenheit, ihr Können bei Konzerten in Jugendhäusern der Region unter Beweis zu stellen. Die Regeln sind einfach: In Zehn Konzerten haben jeweils vier Wettbewerbsbands dreißig Minuten Zeit, Publikum und Jury von sich zu überzeugen. 2010 sind 38 Bands dabei. Den Finalisten winken Preise im Wert von insgesamt mehr als 1.500 Euro, die Siegerband bekommt darüber hinaus noch verschiedene Auftrittsmöglichkeiten bei größeren Konzerten in der Region. Infos: www.rock-n-pop-youngsters.de www.rock-n-pop-youngsters.de ++++ Jüngst für sein Lebenswerk mit dem Göttinger Elch ausgezeichnet, gibt sich Helge Schneider, Meister der Improvisation, 2010 ganz gönnerhaft: „Komm, hier haste ne Mark!“ heißt seine neue Tournee, mit der er am 6. Februar in der Phönixhalle Mainz gastiert. Der Titel ist eine Anspielung auf seine Anfänge als Straßenmusiker, und so wird es wieder musikalisch wenn der „popowackelnde Kakadu der deutschen Popmusik“ mit seiner Band „Die Drops“ die Lande bereist. Infos: www.helwww.helge-schneider.de ge-schneider.de ++++ Wenn Liebe über Vorurteile, Hass und Verrat triumphiert: Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre Dame“ geht in einer Musical-Inszenierung auf Deutschland-Tournee. Ausgezeichnete Tänzer der

40

Broadway Dance Company studierten unter der Leitung von Arthur Kolmakov vom Bolschoi Ballett Moskau ein Musicalereignis der Extraklasse ein. Aufwendige Bühnentechnik, spektakuläre Tanzszenen und hinreißende Melodien – am 28. Februar zu sehen in der

Der Glöckner von Notre Dame Rheingoldhalle Mainz. Infos: www.ccmainz.de ++++ „An evening with Joan Baez“ präsentiert der Frankfurter Hof Mainz am 25. März in der Rheingoldhalle. Joan Baez gehört zu den Künstlern, die sich selbst treu bleiben und dennoch weiter entwickeln. Die Ikone des politischen Folks kann auf eine mittlerweile fünfzig Jahre dauernde Karriere zurück blicken. 2007 wurde sie bei der Grammy-Verleihung mit einer Sonder-Trophäe für ihr Lebenswerk geehrt. Infos: www. frankfurter-hof-mainz.de

Emmi und Herr Willnowsky ++++ Eine Mischung aus klassischen Kalauern, fiesen Gags und lustigen Liedern präsentieren Frau Emmi und

Herr Willnowsky mit ihrem sechsten Programm „Forever Alive – 100 Jahre gute Laune!“ am 17. April in der KleineKunstbühne Saulheim. Emmi und Herr Willnowsky haben sich vorgenommen, ihre Beziehung im elften Jahr einer Frischzellenkur zu unterziehen: Die beiden „Ausnahme-Komiker“ tragen ihre Zwistigkeiten auf offener Bühne in der ihnen eigenen und einzigartigen Art und Weise aus – zur großen Freude des Publikums: Familienmenschen und Ehepaare, die sich die eine oder andere Anregung für den heimischen Ehekrieg geben lassen. Infos: www.kleinekunstbuehne.de ++++ Bundesweit sind die Besucher am Tag der ­Archive am 6. und 7. März „Dem Verborgenen auf der Spur“. Zum fünften Mal sind Archive aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen, um der breiten Öffentlichkeit die Bedeutung und Aufgabe von Archiven näher zu bringen. Infos: www. tagderarchive.de ++++ In der Saison 2009/2010 feiern die Mainzer Meisterkonzerte ihr 25-jähriges Jubiläum. Erneut versammeln sich auf der Bühne der Rheingoldhalle neben renommierten Orchestern wieder viele hervorragende internationale Dirigenten und Solisten. Der Fokus liegt in dieser Saison auf den deutschen Klassikern von Haydn bis Bruckner. Am 21. März, im Rahmen des 6. Meisterkonzerts „Klassiker I“, interpretieren die Deutsche Radio Philharmonie SaarbrückenKaiserslautern und Lise de la Salle am Klavier unter dem Dirigenten Christoph Poppen Werke Beethovens, Mozarts und Haydns. Im 7. Meisterkonzert „Klassiker II“ am 23. April

www.kulturland.rlp.de

bieten die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und das Techler Trio unter Dirigent George Pehlivanian Werke Mozarts und Beethovens dar. Infos: www.mainzerwww.mainzer-meisterkonzerte.de meisterkonzerte.de ++++ Die närrische 5. Jahreszeit steht in Mainz 2010 unter dem Motto „Bei uns in Meenz gilt die Devise, die Fassenacht kennt keine Krise“. Mainzer Fastnacht, das sind drei tolle Tage und vier durchjubelte Nächte. Fastnacht in Mainz ist aber auch ein Stück Stadtgeschichte, ein kulturgeschichtliches Phänomen, das durch die Fernsehsendung „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ die närrische Hochburg weit über die lokalen Grenzen hinaus bekannt gemacht hat. Von Mitte Januar bis zum Aschermittwoch steht die Landeshauptstadt Kopf. Infos: www.mainz.de ++++ Vom 20. bis 28. März bietet die Rheinland-Pfalz-Ausstellung, größte Verbraucherausstellung im gesamten Rhein-Main-Gebiet, mit über 780 Ausstellern auf mehr als 30.000 Quadratmetern Hallenfläche und einem großen Freigelände eine Informations- und Unterhaltungsplattform. Erwartet werden 80.000 Besucher. Infos: www. rheinlandpfalzausstellung.de ++++ Ein fulminantes Feuerwerk deutscher Comedy bringt das hessische Duo Mundstuhl mit ihrem neuen Programm „Sonderschüler“ am 21. Februar auf die Bühne im Frankfurter Hof Mainz. Die Pisa-Studie beweist: Deutschland steckt in der Bildungsmisere und Mundstuhl kennen die Lösung: Lachen bis das Schulamt kommt. Info: www. mundstuhl.de


Mainzer Meisterkonzerte

www.mainzer-meisterkonzerte.de

Lise de la Salle

www.lisedelasalle.com

Foto: StĂŠphane Gallois

Mundstuhl

Lise de la Salle

Mundstuhl

www.mundstuhl.de

Joan Baez

www.joanbaez.com

Helge Schneider

Helge Schneider

Joan Baez

www.helge-schneider.de


Green Day

,Ê, 1,/ ,Ê"Ê *,- / ,/

www.greenday.com

䣰äÇ°Óä£äÊ

 -- *,Ê <

Frankfurter Hof Mainz

INFOS & TICKETS: WWW.FRANKFURTER-HOF-MAINZ.DE WWW.FRANKFURTER-HOF-MAINZ.DE UND AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN

www.frankfurter-hof-mainz.de

Café Hahn

* www.z-tix.de, www.koblenzticket.de

CAFE HAHN Alfons Cafe Hahn Mittwoch, den 24.02.2010

Kay Ray Cafe Hahn Mittwoch, den 07.04.2010

CAFE HAHN l NEUSTR. 15 I 56072 KOBLENZ I 0261 - 42302

WWW.CAFEHAHN.DE WWW.CAFEHAHN.DE

CAFE HAHN TERMINE

www.cafehahn.de

Vonda Shepard Stadthalle Boppard Donnerstag, den 25.02.2010

VORVERKAUF LÄU

FT! *

15. + 16.01. Völkerball · 17.01. Nine Below Zero · 18.01. Bernard Allison Group · 19.01. Etta Scollo ·20.01. Reiner Kröhnert 21. + 22. + 24.01. Caveman · 22.01. Jürgen Becker · 24.01. Der unglaubliche Heinz · 25.01. Robert Kreis 27.01. Chaostheater Oropax · 29.01. Heavytones · 30.01. Ausbilder Schmidt · 31.01. Backbeat + Tailes Comedians 02. - 04. + 07. - 14.02. Blaue Bütt · 06.02. Blaue Kinderbütt · 07. + 14.02. Emmi und Herr Willnowsky · 17.02. Politischer Aschermittwoch 18.02. Hamburg Blues Band · 19.02. Sidewalk Unplugged · 20.02. Der Popolski Show 21.02. Sonntagabend Comedy Club 22.02. Vince Ebert · 23.02. Vorhang auf, Film ab! · 24.02. Alfons „Mein Deutschland“ 25.02. Vonda Shepard & Band 26.02. Marcel Adam & Christian Di Fantauzzi · 28.02. Barrelhouse Jazband 01.03. Rick Kavanian 02.03. Manfred Lütz 03.03. Annamateur & Aussensaiter · 04.03. Gregor Meyle & Band · 05.03. Rudy Rotta & Band 06.03. ABBA Review 07.03. Saxhochvier · 07.03. Django Asül · 08.03. Irish Spring Festival · 09.03. Zärtlichkeiten mit Freunden 10.03. Henrick Freischlader Band · 11. + 12.03. Cavewoman · 13.03. Stephan Maria & menino Jam · 14.03. Blenz 14.03. Sonntag Abend Comedy Club · 15.03. Erika Stucky · 16.03. Ski you later · 16.03. Axel Hacke · 17.03. Nightwash on Tour 18.03. DE IMIS „Rockedy“ · 19. + 20.03. Still Collins · 21.03. Boppin‘B. 22.03. Julian und Roman Wasserfuhr 24.03 - 05.04. Ostervarieté · 07.04. Kay Ray · 09.04. Femmes Vocal · 10.04. The Slapstickers · 11.04. Bobbin‘Balloons 12.04. Akkordenoale · 13.04. Pigor und Eichhorn · 14.04. Kálmán Balogh & The Gipsy Cimbalom Band · 15.04. Dave Davis 16.04. At the Hopp · 17.04. Achtung Baby! · 18.04. Garden of Delight + Dan Berglund · 19.04. Willi und Ernst · 22.04. Vienna Teng

KulturLANDkompass Rheinhessen Ausgabe 1 / 2009  

KulturLANDkompass Rheinhessen Ausgabe 1 / 2010 vom 11. januar 2010

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you