Page 1


Im pr e s s um Verein ConCult_ I Spittelauerlände 23 1090 Wien I redaktion@connectingculture.at I www.connectingculture.at Cover: Caroline Asen Prolog: Pamela Marjan Bartar Textredaktion: Pamela Marjan Bartar, Eva-Marina Strauss, Gerret Zehetbauer Fotocredits: PB, E-MS, GZ, Elif Uyanik, Abbe Libansky, BMEIA, Franzöisches Kulturinstitut, EUNIC

Österreichische Nationalbibliothek, mica austria, falter verlag

2


PROLOG Wo ist international? Wann ist Kulturdiplomatie? Auf Spurensuche für KulturDiplomatMagazin

Kulturdiplomatie ist sanfte Politik, ist kreative Vermittlung, ist Imagearbeit, ist Fremddarstellung, ist Einflussnahme, ist Reibung, ist Beschwichtigung, ist manchmal leise oder laut, ist auf dem ganzen Globus zuhause, ist international anerkannt, ist in lokalen Kreisen gelegentlich hinterfragt: Kulturdiplomatie ist so facettenreich wie die Regionen und Gegenden, aus denen Menschen und Inhalte stammen. Die Definitionen sind zahlreich. Anerkannt ist, dass Kulturdiplomatie als Teil der Außenpolitik die künstlerischen und

3

intellektuellen Ressourcen eines Landes instrumentalisiert, gleichzeitig fördert und vermittelt. Mit den Demokratisierungstendenzen in der Außenpolitik im Nachkriegseuropa wandelten sich die Ziele und Medien der Kulturdiplomatie. Im Zeitraffer einiger Jahrhunderte verschob sich das Handlungssfeld vom Hofzeremoniell mit Bretterboden für fremde Gesandte zum institutionalisierten Feld für Kunst und Kultur. In der Gegenwart begegnen Kulturschaffende den Institutionen der Auslandskultur als Serviceeinrichtung für den kulturellen Sektor


und als Mittel der Internation-

Unterhaltung für lange Zeit.

alisierung eines Landes: Die

Nach den Weltkriegen des 20.

Diplomatie soll auch den Interessen

Jahrhunderts deutete manche urbane

von Kulturschaffenden und Künstlern

Legende Wien zum Schauplatz für

– gleichrangig den politischen und

Spione und Agenten der Alliierten

ökonomischen Interessen – dienen,

Kräfte um. Berühmte Fiktionen wie

zu allen Zeiten und weltweit.

der Filmklassiker „Der dritte Mann“ griffen Geschichten im und rund um das Nachkriegs-Wien auf.

Lokale Traditionslinien

Bis in die Gegenwart ist Wien zweifelsohne ein Ort mit, zumindest punktuell, internationaler

„Eins, zwei, drei, alles dreht sich“:

Betriebsamkeit, wie sie beispiels-

Wien hatte sich zu Zeiten des Wiener

weise die Organisationen der UNO

Kongresses als Walzermetropole

in das Stadtleben einhauchen. Einen

etabliert und war ein wichtiger Treffpunkt wesentlichen Betrag in diesem für Gesandte aus ganz Europa, die Stadtgefüge leisten die internationalen Kulturinstitute mit

weit über die Landesgrenzen von

rauschenden Ballnächten berichteten. Ihren Programmen und Veranstaltungen, zu denen sie eine Das Hofzeremoniell erwies sich für die Diplomatie als sicheres

breite Öffentlichkeit einladen. Diese

Regelwerk für Begegnungen

Tradition begann in Wien bereits in

zwischen den Ländern. Kunst und

der Endphase der k.u.k. Monarchie

Kultur blieben Beiwerk und

und entwickelte ihre Form nach heutiger Façon in der Nachkriegszeit.

4


Heute bieten insgesamt elf,

sie intelligent einsetzt, kann diese

schwerpunktmässig europäische,

‚soft power‘ der EU und ihren

Kulturinstitute mit hoher Frequenz Kultur-

Mitgliedstaaten in den Beziehungen

und Bildungsprogramme sowie Orte der

mit dem Rest der Welt von Nutzen

Begegnung an.

sein“, lautet das Kommentar von Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin

Gemeinsame Sache

für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend während einer Konferenz im Palais des beaux-arts 'Bozar' in Brüssel im April 2014.

„Kultur ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer kollektiven europäischen Identität und stützt unsere gemeinsamen Werte, wie Achtung der Menschenrechte, Vielfalt und Chancengleichheit. Kulturdiplomatie bietet uns die Gelegenheit, diese Werte und unsere europäische Kultur mit anderen Ländern zu teilen. Der europäischen Kultur auf internationaler Ebene zu einer aktiveren und dynamischeren Rolle zu verhelfen, ist eine meiner wichtigsten Prioritäten. Wenn man

5

Diee ging der Frage nach, wie die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten die Wirkung der Kultur in der Außenpolitik maximieren kann. Kultur ist seit 2007 als wesentliches Element der Außenbeziehungen in der Europäischen Kulturagenda festgeschrieben. Zu den strategischen Zielen zählen eine kulturelle Vielfalt, der interkulturelle Dialog sowie Kultur als Kreativitätskatalysator. Außer den 28 EU-Mitgliedstaaten sind zahlreiche Partnerländer der EU an der Initiative beteiligt. Dazu zählen


die 16 Nachbarländer und zehn

thematisiert und nachvollziehbar

strategische Partnerländer der EU,

gemacht.

die in dieses friedenstiftende

Eine

Engagement involviert sind.

Reihe von Veranstaltungen in

Österreich und Europa werden von öffentlicher Seite umgesetzt, so von

Ausgangspunkt Erinnerung

wichtigen Vertretern der österreichischen Auslandskulturarbeit. Dabei spannt sich der Bogen von Ausstellungen über Konferenzen und

100 Jahre Ausbruch des 1. Welt-

wissenschaftlichen Symposien bis zu

krieges, 80 Jahre Bürgerkrieg in

Bildungsinitiativen. „Das Jahr 1914 – Österreich, 75 Jahre Ausbruch des 2. Bewegte Ruhe vor dem Sturm", eine Weltkrieges, 25 Jahre Fall des eigens entwickelte WanderEisernen Vorhanges, 10 Jahre EU-

ausstellung, die die Entwicklungen in

Osterweiterung:

Österreich unmittelbar vor Ausbruch

Das Kulturjahr 2014 steht im Zeichen

des 1. Weltkriegs in Politik,

einiger Gedenkjahre, besonders

Gesellschaft, Kunst und Kultur

sichtbar scheint die Erinnerung an

beleuchtet, wird in mehreren Orten

den 1. Weltkrieg, der vor 100

im Ausland Station machen.

Jahren ausbrach ist. Die Spurensuche findet in vielen damals

EUNIC Austria, die Vereinigung der

kriegsbetroffenen Regionen Europas europäischen Kulturinstitute und Kulturabteilungen der Botschaften,

statt. Der Schrecken wird so erneut

widmet ebenfalls einige ihrer

6


Programme diesem gedenkreichen

und auf das die Kunstform Musik, die

Jubiläum. Für die prominent be-setzten

zu allen Zeiten ein hervorragender

Literaturlesungen am „Tag des Kaffees“

Botschafter war. Besonderes

im Herbst 2014 wurde das gemeinsame

redaktionelles Augenmerk erfahren

Thema „Krieg und Frieden“ gewählt.

heimische Zeitgenossen. Im Laufe der kommenden Monate führen unsere

Retrospektive Zukunftsschau Nach zwei Ausgaben des „Browsing Paper“, einer Faltzeitung zum Sammeln in limitierter Auflage und der Ausstellung „Kreative

STREIF.ZÜGE sicher zu weiteren interessanten Geschichten.

www. co nnectingculture.

at

Interaktionen“, freuen wir uns, auf

Aktuelle Einladungen zu

ein neues redaktionelles Jahr. Ob

Ausstellungen, Konzerten, Lesungen

Interviews mit Persönlichkeiten,

der Kulturinstitute in Österreich, der

außergewöhnliche Geschichten,

Österreichischen Kulturforen und

Projektrückblicke, die aus unserer

mehr gibt es weiterhin auf unserer

Sicht wert, notiert zu werden oder

Online-Seite zu entdecken.

Reisegeschichten — all dies ist in diesem Magazin festgehalten. Im Jahr 2014 referenzieren viele Beiträge und Gespräche u.a. auf das historischen Gedenkjahr 2014

7

Wertvolle Partner Auch in 2014 bleibt EUNIC


AUSTRIA, European Union National

österreichischen Beratungs-

Institutes for Culture, mit einer

unternehmen für SAP. Das Motto

Vielzahl engagierter Partnerinstitute ‚Wertschöpfung durch in einem mittlerweile langjährigen

Wertschätzung‘ spiegelt sich in den

Kontinuum. Die Kulturinstitute und

Unternehmenswerten, in einer

Kulturabteilungen der Botschaften

offenen Teamkultur, in beständige

liefern mit ihren Programmen einen

Strukturen und in einer aus-

wesentlichen Beitrag zur kulturellen

gewogenen Balance von Bewährtem

Vielfalt in Österreich.

und Innovativem.

Wesentliche Beiträge sind ebenfalls der hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, BMEIA, zu verdanken, das mit seinen Kulturforen weltweit Beiträge der heimischen Kunst, Kultur und Wissenschaft vermittelt.

Als zuverlässiger Partner unterstützt das SRB Consulting Team das Projekt ConnectingCulture & KDM seit bereits sechs Jahren. Gegründet 1997 ist das SRB Consulting Team eines der führenden

8


Begleiten Sie unser media les Ja hr!

Starten Sie mit einem

visuellen R체ckblick 2013 auf das Projekt Kreative Interaktionen von ConnectingCulture // KulturDiplomatMagazin auf den n채chsten Seiten. Eva -Marina Strauss Gerret Zehetbauer Pamela Marjan Bartar 9


10

Litfaß.S


S채ulen

11


12

Kreative Interaktionen von ConnectingCulture im stilwerk Wien im September 201


13

13. Mit Arbeiten von Catherina Heller, La Hong und NONOS

Litfaß.Säulen


Brückenarbeit und Imagewandel Botsc hafter Dr. Marti n Eic hti nger, Le iter der Sektion V, BM EIA, übe r Dipl oma tiege sc hic hte, Auslandskultu r u nd i nte rna t ionale n Dialog _____Österreich respektive Wien ist

unserer Informationsgesellschaft, TV,

ein Raum, an dem über viele

Radio und Print – sowohl offline als

Jahrzehnte hinweg immer wieder

auch online – gewinnen die Sozialen

Diplomatiegeschichte geschrieben

Medien, allen voran Twitter und

wurde. Schon die Feierlichkeiten eines Facebook, immer mehr an Bedeutung.

Maskenballs anlässlich des Wiener

Und während ursprünglich nur die

Kongresses in Wien von 1814

Zivilgesellschaft und

wurden als Erzählungen über die

Nichtregierungsorganisationen die

Landesgrenzen getragen. Sind

Tools – und Mächtigkeit - der Neuen

Mimicry und Illnix zeitgemäße Mittel

Medien nützten, gehören diese, nicht

der Diplomatie?

zuletzt aufgrund ihrer Präsenz und Rasanz, inzwischen auch zu den

Martin Eichtinger:

Wir leben heute

Instrumenten der Diplomatie. Ich denke, dass heute die Gefahr für

in einer Zeit der Bilderflut und der

Täuschungen und Verzerrungen der

unmittelbaren Informations-

Wirklichkeit oft im extrem raschen

generierung und –weitergabe.

Tempo liegt, in dem Informationen,

Neben den klassischen Medien

14


CULTURAL.AFFAIRS Meinungen und auch Wertungen

schon seit vielen Jahren, haben wir

zirkulieren.

unseren Teil dazu beigetragen, dass sich z.B. international ein wesentlich

_____Auslandskultur trägt auch immer die Gesichter und Bilder eines Landes in die Welt. Das Image von „Sound of Music“ haftete Österreich lange durch den kommerziellen Erfolg dieses Musicals an. Österreich fördert hingegen unterschiedlichste historische und zeitgenössische Formen von Musik und Soundart. Ist in der internationalen Außenwahrnehmung Besserung in Sicht?

differenzierteres Bild vom Musikland Österreich entwickeln konnte. Dazu möchte ich auf das seit dem Jahr 2002 bestehende Unterstützungsprogramm des BMEIA für junge Musikerinnen und Musiker „The New Austrian Sound of Music“, das ganz bewusst mit dieser klischeehaften Erwartungshaltung spielt, verweisen. Dabei werden in Zusammenarbeit mit dem Musikinformationszentrum Österreich (mica austria), der Kunstsektion im

I

Martin Eichtinger: ch denke, wir

Bundeskanzleramt und heimischen

sind da auf einem wirklich guten

Musikuniversitäten junge

Weg. Eines der erklärten Ziele der Österreichischen Auslandskultur ist, „unsere Geschichten zu erzählen“, d.h. wir wollen dem kreativen Österreich den Zugang zum

aufstrebende Musikerinnen und Musiker aus den Genres Klassik, Jazz, Pop, Neue Musik und Neue Volksmusik/Weltmusik - für jeweils zwei oder drei Jahre - ausgewählt

internationalen Kulturdialog

und mit Hilfe des weltweiten Netzes

eröffnen. Indem wir dabei ganz

von Botschaften, Kulturforen und

bewusst und konsequent den

Generalkonsulaten bei Auftritten im

Schwerpunkt auf die Vermittlung des Ausland unterstützt. Zeitgenössischen setzen, und das

15


16


B o ts c h a fte r Ma rtin E ic h tin g e r b e i d e r E rรถ ffn u n g de r A u s lan d s kultu rta g u n g 20 1 3 F o to s Ab b e L iba n sk y

17


...Eines der erklärten Ziele der Österreichischen Auslandskultur ist, „unsere Geschichten zu erzählen“.

Generalkonsulaten, 63 ÖsterreichBibliotheken, neun ÖsterreichInstituten und zwei Spezialbüros für Wissenschaft und Technologie

_____Jedes Jahr umfasst die

zurückgreifen können. Als unsere

Auslandskulturarbeit eine große

Aufgaben sehen wir, den Standort

Palette von Aktivitäten. Welche

Österreichs in Europa mit kulturellen

Aufgaben und Ziele sind für dieses

Mitteln verständlich und

Engagement wichtig?

wahrnehmbar zu machen; Österreich im wachsenden Wettbewerb um "Momente der Aufmerksamkeit"

Martin Eichtinger:

Die Aufgaben

bestmöglich zu positionieren; eine

und Ziele unserer Auslands-

offene, auf Dialog, internationalen

kulturpolitik sind in unserem

Austausch und Vernetzung

"Auslandskulturkonzept" vom

basierende Kulturarbeit zu gestalten.

September 2011 festgeschriebenen und formulieren die Unterstützung der _____Walzertanzende Gesandte, österreichischen Kulturschaffenden,

die das höfische Zeremoniell

die Stärkung des Dialogs der

aufweichen, waren im 19.

Kulturen und Religionen, und den

Jahrhundert eine kleine Revolution am

Beitrag zur größtmöglichen

diplomatischen Parkett. Heutige

kulturellen Vielfalt Europas als

Kulturdiplomatie beschreitet viele

wesentliche Ziele. Dazu benötigen wir Wege. Inwiefern spielen kulturelle flexible Strukturen und moderne

Projekte eine Rolle in der

Methoden, auf die wir in unserem

diplomatischen Zusammenarbeit mit

weltweiten Netzwerk von 31

anderen Ländern?

Kulturforen und Kooperationsbüros, 89 Botschaften und

18


Martin Eichtinger:

Kulturelle Projekte

erweisen sich sehr oft als wunderbare Brücken zwischen kulturellen Welten, die, sind sie erst einmal beschritten, eine neue Dimension des Verstehens eröffnen können. Sie erleichtern das Kennenlernen der gegenseitigen Identitäten und Welten und sind in der Lage Kanäle frei zu machen, über die in weiterer Folge Worte und Gedanken transportiert werden können. Dabei spielt der Dialog der Kulturen in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle, wenn es um Fragen wie Konfliktverhütung und Post-KonfliktManagement geht, oder auch um die der Integration in Gesellschaften, die durch eine wachsende Diversität geprägt sind.

Union. Botschafter Emil Brix, meinem Vorgänger als Leiter der Kultursektion und zweitem EUNIC-Präsidenten -, gelang es, das Netzwerk rasch zu verbreitern. Mittlerweile sind 32 Kultureinrichtungen aus 27 EU-Mitgliedsstaaten EUNICMitglieder. Weltweit gibt es aktuell über 89 sogenannte lokale „Cluster“, in denen auf das jeweilige Gastland abgestimmte Strategien und Projekte, die sowohl die gemeinsamen Werte als auch die kulturelle Vielfalt Europas vermitteln, entwickelt und umgesetzt werden. In diesen „Clustern“, in denen mindestens drei EUNIC-Mitglieder vertreten sein müssen, arbeitet Österreich aktiv mit, in vielen Fällen an vorderster Front als PräsidentInnen oder Vize-PräsidentInnen. Die Kooperation in einem EUNIC-Cluster

_____Gibt es Schnittpunkte zur Arbeit mit schafft wirksame Netzwerke und erhöht die Visibilität der europäischen der Vereinigung europäischer Kulturinstitute, respektive EUNIC Austria? Kulturarbeit vor Ort. Lassen Sie mich dazu ein ganz konkretes Beispiel nennen, und zwar „Transpoesie“ des „EUNIC Clusters Martin Eichtinger:

Österreich gehört zu

den Gründungsvätern von EUNIC, dem 2006 ins Leben gerufenen Netzwerk der nationalen Kulturinstitute der europäischen

19

Brüssel“, das während der einjährigen Cluster-Präsidentschaft des Österreichischen Kulturforums Brüssel im September 2011 erstmalig stattfand. Ziel


dieses Projektes ist es, in der EU-

B

Martin Eichtinger: ei den zahlreichen

Hauptstadt Brüssel auf Mehrsprachigkeit aufmerksam und diese im Alltag erlebbar und wahrnehmbar zu machen. Für die

Fokus des BMEIA auf dem Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkriegs. Dabei soll

Dauer eines Monats werden Gedichte in

weniger die Pflege von Stereotypen und

bis zu 30 verschiedenen Sprachen auf

Denkmälern im Vordergrund stehen als

Plakatwänden, Werbeflächen, in U-

vielmehr das Bekenntnis zu einer vorwärts

Bahnen, Straßenbahnen, Bussen und an Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel präsentiert. „Transpoesie“ steht jedes Jahr unter einem anderen Motto, das sich am jeweiligen Motto des Europäischen Jahres orientiert. 2013, dem Europäischen Jahr

gerichteten pro-europäischen Haltung. Damit lässt sich das Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkriegs, wie ich denke, auch recht gut mit dem Gedenken an die anderen wichtigen Ereignisse verbinden. Bereits 2013 hat eine Gruppe

der Bürgerinnen und Bürger, wurde das

bedeutender österreichischer

Motto „Engagement“ gewählt und aus Österreich die junge Rapperin, Slampoetin und Autorin Yasmin Hafedh eingeladen.

Gedenktagen des Jahres 2014 liegt der

HistorikerInnen im Auftrag des BMEIA und fünf anderer Ressorts ein Grundlagenpapier ausgearbeitet, das Grundzüge einer österreichischen

_____2014 birgt einige

Betrachtungsweise zum 1. Weltkrieg,

Gedenktage, die für das europäische inklusive der Frage der Kriegsschuld, Geschichtsbewusstsein von Bedeutung beinhaltet. Des Weiteren hat das BMEIA sind. Vor allem der 100. Jahrestag

eine Liste von ReferentInnen erstellt, die von

des Ausbruchs des 1. Weltkriegs

den Botschaften und Kulturforen zu

drängt schon seit Jahresanfang in

Vorträgen zu verschiedenen historischen

die Öffentlichkeit. Gibt es Initiativen

Forschungsschwerpunkten eingeladen

der kulturpolitischen Abteilung des

werden können. In diesem Zusammenhang

BMEIA?

möchte ich auch auf die am 3. Juni in Wien stattfindende Außenministerkonferenz der

20

Weite

ww


Netzwerk der Auslandskultur Westbalkan-staaten zum gemeinsamen Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkriegs und die besondere Bedeutung des Westbalkans hinweisen. Im Zentrum steht dabei die Beitrittsperspektive der Westbalkanstaaten zur EU, dem Friedens-projekt schlechthin in Europa seit dem 2. Weltkrieg. Im Ausland stellen die ca. 150 Veranstaltungen mit Bezug auf den Ausbruch des 1. Weltkriegs einen Schwerpunkt der Kulturprogramme der Österreichischen Botschaften und Kulturforen dar. Die DVD-Wanderausstellung „Bewegte Ruhe vor dem Sturm – Die Zeit vor 1914“ über wichtige Strömungen in Österreich vor dem 1. Weltkrieg,

Die Auslandskulturpolitik wird konzeptiv und organisatorisch vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres gestaltet. Österreich verfügt derzeit über ein Netzwerk von insgesamt 31 Österreichischen Kulturforen in z.B. Belgrad, Berlin, Bern, Budapest, Bukarest, Brüssel, Istanbul, Kairo, Kiew, Krakau, Laibach, London, Madrid, Mailand, Mexiko, Moskau, New Delhi, New York, Ottawa, Paris, Peking, Prag, Pressburg, Rom, Teheran, Tel Aviv, Tokio, Warschau, Washington, Zagreb. Einmal jährlich veranstaltet das BMEIA die Auslandskulturtagung in Wien.

wird an zahlreichen Österreichischen Botschaften und Kulturforen zu sehen sein.

www.bmeia.gv.at

Neben diesem Schwerpunkt sind aber auch

http://auslandskulturtagung.at

Veranstaltungen zu den anderen Gedenktagen geplant. So werden wir zum Beispiel am 27. Juni an dem Ort, an dem vor 25 Jahren der Eiserne Vorhang zwischen Österreich und Ungarn durchtrennt wurde, eine Veranstaltung für Jugendliche aus Österreich, Ungarn und der Slowakei organisieren. Ein weiteres Gedenken an den Fall des Eisernen Vorhangs ist Ende des Jahres mit der Tschechischen Republik geplant.

ere

ausgewählte

Veranstaltungenhinweise

21 ww.connectingculture.at


K rieg & Fried en Kult ur & Konfl ik t Guillaume Rousson, Direktor des franzĂśischen Kulturinstituts in Wien, Ăźber die Vielfalt von EUNIC und das Gedenkahr 2014

22


Das französische Kulturinstitut

europäischer Länder.

übernahm 2013 und im ersten

_____Gibt es eine Form der regelmässigen

Halbjahr 2014 die Leitung des

Zusammenarbeit zwischen EUNIC Austria und

EUNIC Cluster Vienna. Welche

dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres?

Herausforderungen und welche Highlights begegneten Ihnen?

Guillaume Rousson:

Das BMEIA ist eines

unserer Mitglieder und dieses Jahr Guillaume Rousson:

Das Ziel als EUNIC

Mitglied im Ausland ist es, Brücken zwischen den Kulturen zu schlagen, um das

übernimmt die dort verantwortliche Delegierte sogar die Organisation des „Tag des Kaffees“. Wir verfolgen

lokale Publikum an ausländische Kultur

dieselben Ziele, während unsere täglichen

heranzuführen. In diesem Kontext ist die

Aktivitäten unterschiedlicher Art sind.

"EUNIC Week", die jedes Jahr stattfindet, der Höhepunkt unserer Tätigkeit. In den

_____Der erste Weltkrieg und das

berühmtesten Wiener Kaffees lesen

Gedenkjahr anlässlich des hundert jäh-

Schauspieler Werke europäische Literatur. rigen Jahrestags zum Ausbruch ist Thema in vielen aktuellen Diskursen... Die Stadt Wien hat vor allem durch die Verbreitung der Information für diese

Von österreichischer

Veranstaltung Interesse gezeigt.

Guillaume Rousson:

In diesem Sinne möchten wir auch den

Seite hat bereits eine Vielzahl von

Wienern ihre Stadt aus einer anderen

Initiativen stattgefunden, die durch die

Perspektive zeigen. Die „European guided Ideen unserer EUNIC-Mitglieder noch tour“, die jedes Monat von einem EUNIC

bereichert werden: So wird die Slowakei

Mitglied organisiert wird, bietet die

einen Dokumentarfilm über den Vertrag

einzigartige Möglichkeit zu einem

von Versailles anbieten, Ungarn eine

Spaziergang durch Wien auf den Spuren

Ausstellung über die Künste während der

23


Kriege präsentieren, die Tschechische Künste in Friedensprozesse… Republik eine Wanderausstellung „Der letzte Sommer“ zeigen, die die

Guillaume Rousson:

Zeit kurz vor Ausbruch des Krieges

bringt auf beeindruckende Weise die

thematisiert und Frankreich eine

Macht der Kultur im Angesicht von

Tagung in Zusammenarbeit mit der

Konflikten und Spannungen zum Ausdruck.

deutschen Botschaft im Heeresgeschichtlichen Museum organisieren.

I

Diese Publikation

Man kann das Buch mit den Worten der österreichischen Schriftstellerin Andrea Grill zusammenfassen, die in „Kultur

Guillaume Rousson: ch freue mich,

und Konflikt“ zitiert werden:

über diese Vielfalt zu berichten, spiegelt

„Ich denke nicht – so leid es mir tut –,

sie doch den Reichtum einer europäischen

dass Kunst und Wissenschaft

kulturellen Kooperation wider. Angesichts

gewaltsame Konflikte verhindern

dieses gedenkreichen Jubiläums haben wir können. Kultur – wenn man dieses „Krieg und Frieden“ als diesjähriges

Wort als Sammelbegriff verwenden

Thema für den „Tag des Kaffees“ gewählt. möchte – kann uns innerlich wappnen. Alle Mitglieder des EUNIC-Clusters Vienna Sie kann uns Erfahrungen vermitteln, sind sich darüber einig, dass bei der von

die wir im wirklichen Leben nicht

unserem ungarischen Mitglied organisierte machen, uns zu Menschen machen, die Ausstellung mit dem Titel „Die EU – das

darauf vorbereitet sind, mit Elend

Friedensprojekt“ die neuen, friedliche

und Gewalt umzugehen, wobei man

Lösungen unserer heutigen Zeit

darauf naturgemäß nie vorbereitet

hervorgehoben werden sollen.

ist. Sie ermöglicht uns auszuhalten, was nicht auszuhalten ist; aber es

_____Das EUNIC Jahrbuch 2012/2013 thematisierte mit dem Titel “Culture and Conflict” das Potenzial von Kultur, Kreativität und

nicht schlicht hinzunehmen, sondern darüber hinaus zu denken und zu leben.“ _____Einige Kulturinstitutionen haben

24


sich dem 100 jährigen Gedenkjahr zum Beginn des 1. Welkriegs angenommen. Gibt es Projekte, die Sie bereits besucht haben?

I

Guillaume Rousson: ch konnte die äußerst aufschlußreiche Retrospektive der ÖNB besuchen, in der die Erklärung von Kaiser Franz-Joseph I « An meine Völker ! » das Kriegsgeschehen und den Zusammenbruch der Österreich-Ungarischen Monarchie in Texten und in Bildern dokumentiert ist. Auf den ausgestellten Plakaten habe ich übrigens einige Bilder wiederentdeckt, die 2010 im Werk von Dr. Erik Eybl “Information. Propaganda. Kunst» veröffentlicht worden sind und in dem er die Bilder der französischen und österreichischen Propaganda gegenüberstellt.

25

EUNIC – European Union National Institutes of Culture – ist ein Netzwerk der Kulturinstitute der Mitgliedstaaten der Europäischen Union. EUNIC wurde 2006 gegründet, hat 32 ordentliche Mitglieder aus 26 Staaten. Seine Mitglieder arbeiten in 150 Staaten in verschiedenen Kulturbereichen wie Kunst, Sprachen, Jugend, Bildung oder Wissenschaft. EUNIC verfolgt das Ziel, zum internationalen Kulturdialog beizutragen, das bessere Verständnis und Bewusstsein der Vielfältigkeit der europäischen Kultur zu fördern sowie den Erwerb von Fremdsprachen zu unterstützen. Das internationale Netzwerk veröffentlicht jährlich ein Jahrbuch: 2012/2013 widmete sich dieses dem Potenzial von Kulturarbeit in Konflikten, das Jahrbuch 2013/2014 nähert sich dem gemeinsamen Kontinent mit dem Titel „Europa von außen“ an. Die Publikationen stehen auf Deutsch und Englisch online zur Verfügung.

www.eunic-online.eu


STR

Gedenkjahr 2014 – 100 Jahre erster

Weltkrieg

Vor 100 Jahren stürzte sich die Welt stellt Österreich-Ungarn ein in eine Katastrophe, die sie für immer Ultimatum an die Regierung in veränderte. Millionen von Menschen

Belgrad. Dieses wird nicht

auf allen Kontinenten wurden Zeugen, angenommen. Am 28. Juli 1914 wie eine alte Welt versank und eine

erfolgt die Kriegserklärung Österreich-

völlig neue Weltordnung entstand.

Ungarns an Serbien. Kaiser Franz Joseph

Rund um den 100. Jahrestag des

erlässt das Kriegsmanifest "An meine

Attentats von Sarajevo und des

Völker!". Die Folgen sind fatal: Bis 1918

Beginns des Ersten Weltkriegs

wird in Europa, dem Nahen Osten, in

erinnert die Nationalbibliothek mit

Afrika und Ostasien gekämpft. Rund 17

einer Ausstellung „An Meine Völker!

Millionen Menschen verlieren in diesem

Der Erste Weltkrieg 1914–1918“ im ersten großen Vernichtungskrieg, der mit Prunksaal an das Schlüsselereignis

modernen Waffen geführt wird, ihr Leben.

des 20. Jahrhunderts.

Mit Ende des Krieges endet in Österreich

Am 28. Juni 1914 wird der

1918 die Herrschaft der Habsburger, die

österreichische Thronfolger, Erzherzog Erste Republik wird ausgerufen. Schon Franz Ferdinand, in Sarajevo

unmittelbar nach Kriegsbeginn 1914

ermordet. Knapp ein Monat später

begann die Vorgängerin der

26


Österreichischen REIF.ZÜGE

27


Nationalbibliothek, die k. k. Hofbibliothek, Zeugnisse des Krieges zu sammeln. Bis 1918 wurden so 52.000 Plakate, Noten und

literarische

künstlerisch

Texte,

gestaltete

Kriegstagebücher

aber

auch

Feldpostkarten, und

andere

bemerkenswerte Dokumente archiviert. Hinzu kamen nach Kriegsende etwa

ZUM WEITERLE SEN

38.000 Fotografien. Diese einmalige Kriegssammlung

ist

eine

der

bedeutendsten Europas und wird in der Ausstellung „An Meine Völker! Der Erste Weltkrieg 1914–1918“ im Prunksaal erstmals umfassend präsentiert.

An meine Völker www.onb.ac.at/ausstellungen/anmein evoelker

Wien im 1. Weltkrieg

Kuratiert vom renommierten Historiker Univ.-Prof. Dr. Manfred Rauchensteiner, rufen rund 250 eindrückliche Exponate

http//erster-weltkrieg.wien.gv.at/site

1914 -1918 ONLINE –

Front und das entbehrungsreiche

International Encyclopedia of the First World War

Leben in der Heimat in Erinnerung.

www.1914-1918-online.net

das millionenfache Sterben an der

Vom Attentat auf den Thronfolger Franz Ferdinand 1914 bis zum Völkermanifest Kaiser Karls 1918 werden in der Schau die wichtigsten Stationen des Krieges und das langsame Auseinanderbrechen des Vielvölkerstaats Österreich-Ungarn

28

Europeana 1914-1918 – Unbekannte Geschichten und offizielle Dokumente zum Ersten Weltkrieg www.europeana1914-1918.eu/de


erlebbar.

Erschreckend,

fesselnd zugleich, erzählt

berührend

und

„An Meine

Völker!“ die Geschichte des „Großen Krieges“.

We

itere

Vera n

www .con

stalt

nect

29

ingc

unge n

ultur e.at

auf


30


31


Gegenstimmen zum „Sound of Music“

Fra nz He rgo vic h began n E n de der 1980er in Wien er Pl atten l äden u n d als DJ z u arbeiten . Beim österrei ch i s ch en Mu sik in form ation sz en trum m ica - mu sic au stri a i st er seit 2008 F ach referen t fü r Pop, Rock & E l ek tron i k un d Projek tleiter, seit 2011 Stellv ertreter der gesch äfts fü h ren den Direk torin u n d Gesch äftsfü h rer der MI CA – Mu si c Prom otion Agen cy Gm bH. 2010 -201 3 w ar er Secretary of E M (E u ropean Mu sic Office), 2012/13 Mi tgl ied des IAMIC Boards (In tern ation al Associ ati on of Mu sic In form ation Cen tres).

www.m u si c au st r ia . at _____„ Singulär e Figur en wie ein A mbr os in den 1970er Jahr en oder Kr uder & D or f meis ter in den 1990er Jahr en f ehlen “, mei nt e der A utor des Bandes " Wienpop" Walter Gr öbchen vor einiger Zeit bei einem Inter view. Pop- Mus ik, made in A us tr ia — welche Tr en ds z e ich ne n s ic h a k tue ll a b ?

In den letzten Jahren hat sich in der heimischen Popmusik ungemein viel getan. Es gibt viele spannende Talente, die Labels sind aktiv und erste internationale Erfolge stellen sich ein. Österreichs Musiklandschaft ist mit Sicherheit vielfältiger geworden, die Fragmentierung der

32


Öffentlichkeit und der Märkte hat aber zur

wenn es Willkommen Österreich nicht gäbe,

Folge, dass es viel weniger Stars gibt, die

könnte man dort fast nur volkstümliche Musik

von einem Großteil der Gesellschaft

und das Neujahrskonzert hören! Das ist ein

wahrgenommen werden. Parov Stelar, Left

schwieriges Umfeld für „singuläre Figuren“,

Boy oder Klangkarussell sind etwa durchaus mit denen heute wohl auch ein herausragendes erfolgreich, auch international, ihre Präsenz

Talent wie Wolfgang Ambros der 1970er Jahre

in den reichweitenstärksten österreichischen

zu kämpfen hätte.

Medien lässt aber zu wünschen übrig. Über

Kruder & Dorfmeister waren wieder eine

das beschämend geringe Ausmaß heimischer andere Geschichte, die haben es ja Musik auf Ö3 wird ja schon seit Jahren

international geschafft, da war Österreich

debattiert, spürbare Verbesserungen

gar nicht so wichtig. Das war einfach genau

bleiben allerdings weiterhin aus, deswegen

der richtige Sound zur richtigen Zeit, der

vielleicht zur Abwechslung ein Hinweis auf

war damals wirklich frisch, aber auch

die folgenschweren Versäumnisse des ORF in

massentauglich. Dazu kamen noch die

seinen Haupt-TV-Kanälen. Dort kommt

richtigen internationalen Kontakte. So eine

Popmusik seit Jahren nur in mehr oder

Kombination ist tatsächlich ziemlich

weniger elenden Casting-Formaten vor,

einzigartig, das darf man sich nicht alle Jahre erwarten. Zu den Trends: Es werden trotzdem immer mehr Acts aus Österreich auch international Erfolg haben, wie aktuell etwa Bilderbuch, weil die Qualität stimmt und auch das Umfeld in den letzten Jahren etwas besser geworden ist. Die Wahrnehmung, dass hier neben der reichen musikalischen Tradition auch gegenwärtig viel passiert, ist deutlich verstärkt worden, das zeichnet sich in aktuellen Österreich-Schwerpunkten auf

33


internationalen Events, wie dem

internationale Musiker und

Eurosonic Festival in Holland, dem

Musikerinnen ist das Land so attraktiv,

Glimps Festival in Gent oder der

dass diese vermehrt nach Österreich

Canadian Music Week ab.

ziehen. Die genannten Festivals sind super und ungemein wichtig für die heimischen Pop-Szenen und es gibt

_____In Wien is t Pop - Mus ik

noch eine Reihe gut programmierter

s eit einigen Jahr en pr äs enter

Festivals mehr, auch in den anderen

und deutli cher wahr z u nehmen. Man denke an das PO P - Fes t im Fr ühjahr , das Wave F es tival im H er bs t oder den telegenen Amadeus Award, der seit einiger Zeit im geschichtsträchtigen Volkstheater präsentiert wird. Is t Ös ter r eich mittler weile ein g ut er Bo de n f ür Po p?

Bundesländern. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl engagierter Labels, Veranstalter, Agenturen, tolle Clubs, gute Plattenläden und eine wunderbare Offenheit zwischen den Musikszenen. Bei der Arbeit zu unserem kürzlich veröffentlichten Musikreiseführer „Austrian Heartbeats“ ist mir die Vielfalt aktueller Musik aus Österreich massiv bewusst

Österreich ist einerseits ein guter

geworden, es gibt sehr viel Gutes zu

Boden, weil hier die musikalische

entdecken! Das ist aber leider nur die

Ausbildung gut ist und die

eine Seite der Medaille.

Lebensqualität hoch - selbst für

Wirtschaftlich ist es sehr schwierig. Der

34


Heimmarkt ist zu klein, die

Eurosonic Noorderslag Festival im Jänner

Medienlandschaft für Popmusik kaum

war ein toller Erfolg!

vorhanden, die Musikwirtschaft ist nicht

Der Großteil der Konzerte der 18

finanzkräftig genug, der

österreichischen Acts war so voll, dass ein

Professionalisierungsgrad der Branche ist

Teil des Publikums nicht

gering und öffentliche Mittel gehen

mehr in die Konzertsäle gelassen werden

hauptsächlich in die Traditionspflege. Die

konnte. Die Reaktionen waren teils

Musikschaffenden und ihr wirtschaftliches

geradezu euphorisch, was bei Showcase-

Umfeld leben somit meist erschreckend

Festivals außergewöhnlich ist: Zu Standing

schlecht von der Musik und können in den

Ovations im bestuhlten Grand Theatre bis

seltensten Fällen ohne andere Jobs

zu einem durch tanzende Mengen

auskommen. Viele betreiben die Musik

vibrierenden Boden im Magic Mirror

irgendwann nur mehr hobbymäßig. Das

konnten heimische Bands das Publikum

geht sich im internationalen Vergleich dann hinreißen. Auch das Medien-Echo war oftmals nicht aus.

überwältigend, sowohl international wie auch national. Wie vorhin schon erwähnt, ist es ja nicht selbstverständlich, dass

_____Wie wer den ös ter r eichis che Pop - Zeitgenos s en im A us land wahr genommen? A m E ur os onic Fes tival 2014, das wic htigs te Showcas e - Fes tival am Kontinent, wur de der Ös ter r eich - Schwer punkt s e hr po s it iv a uf gen omm en .

österreichische Popmusik hierzulande mediale Aufmerksamkeit bekommt. Aber in diesem Fall war die Berichterstattung umfangreich und kompetent, es sind sehr viele heimische Medien auch in Groningen vor Ort gewesen. Wenn die Story stimmt, gibt es also doch eine Bereitschaft, über österreichische Popmusik zu berichten, das

Ja, der Österreich Schwerpunkt beim 35

ist gut und macht Hoffnung. Wir haben den Schwerpunkt auch als Aufhänger für eine


europaweite PR-Kampagne verwendet, GuGabr iel über r eicht. Wof ür bei der sehr umfassend über heimische

s teht dies er Pr eis ? Wi e geht es

Musik berichtet wurde, weit über den

f ür Gu Ga br ie l we it er?

Eurosonic Schwerpunkt hinausgehend. Inhaltlich wird unsere Musiklandschaft

Mit dem durch das EU-Kultur-

als vielfältig, ungewöhnlich und künstlerisch hochwertig wahrgenommen.

programm geförderten European

So wie in anderen Kunstsparten auch,

Border Breakers Award möchte die etwa Film und Literatur, sind es oftmals Europäische Kommission sowie die diejenigen Musiker und Musikerinnen, European Broadcasting Union (EBU) die nicht immer einfach Zugängliches den Erfolg von zehn europäischen bieten, die sich international Newcomern feiern, die sich durch ihre durchsetzen. „Österreich ist heute

Albumverkäufe und Touren jenseits der

wieder ein Musikland - schräg,

Heimatgrenzen ausgezeichnet haben.

vielleicht, aber gut schräg“, hat es ein

Ziel des Preises ist es, die Journalist sehr schön zusammengefasst. grenzüberschreitenden Aktivitäten von Es gelingt immer mehr, das Image des jungen Künstlern anzukurbeln sowie die Klassik- und Schlager-Landes, das mit

große musikalische Vielfalt Europas ins

Falco eine kurze Episode der Pop-

Rampenlicht zu stellen. Der EBBA

Geschichte schreiben konnte,

Award wird seit 10 Jahren am

abzulegen.

Eröffnungsabend des Eurosonic Festivals im Rahmen einer Live Show

___D er r enommier te E ur opean

überreicht, die in zahlreichen Ländern

Bor der Br eakers A wards (EBBA ) Europas ausgestrahlt wird. Seit 2010 wur de im Jänner

konnte sich Österreich mit Soap & Skin,

2 0 1 4 der ös ter r eichis chen

Saint Lu, Elektro Guzzi und aktuell

Sänger in und Komponi s tin

GuGabriel mehrfach über Preisträger

36


und Preisträgerinnen freuen, ein weiterer

ausgewählten Schwerpunkt-Ländern, die wir in

Hinweis auf die verstärkte positive

Kooperation mit den jeweiligen Kulturforen

internationale Wahrnehmung heimischer

organisieren. In den letzten Jahren waren das

Popmusik. GuGabriel hat der Preis sehr

Veranstaltungen in Paris und Warschau sowie

viel Aufmerksamkeit gebracht, ich bin

Ljubljana und Gent. In Paris fand das Networking

überzeugt davon, dass er ihrer Karriere

auch in den Räumen des Kulturforums statt, in

nachhaltig nutzen wird. Die konkreten

Ljubljana wiederum hat die Botschaft einen

Auswirkungen, etwa auf ihre Konzert-

Empfang für unsere internationalen Gäste

Bookings in diesem Jahr, werden wir aber

organisiert, in allen Fällen gab es eine

erst in den nächsten Monaten sehen können. hervorragende Zusammenarbeit. In diesem Jahr werden wir in den Niederlanden und Kroatien präsent sein und sind diesbezüglich schon im

___H eimis che Pop - Mus ik lief er t

Gespräch mit den Kulturforen. Mit dem Projekt

Beitr äge f ür die ös terr eichis che

New Austrian Sound of Music (NASOM), bei dem

Kultur diplomatie: Gibt es eventue ll von einer Jury ausgewählte junge österreichische aktuell oder z ukünf tig e Musiker und Musikerinnen bei Auftritten im Kooper ationen zwis ch en mi ca mit

Ausland unterstützt werden, gibt es eine

d en ö s ter re ic hi sc he n K u ltu rfor en

langjährige Kooperation zwischen mica – music

r e spe kt iv e de m BM EIA ?

austria und dem BmeiA, die auch 2014/2015

Austrian Music Export, eine gemeinsame

weitergeführt wird. Weiters arbeiten wir gerade

Initiative von mica – music austria und dem

Abend in Marseille und mit dem Kulturforum in

Österischen Musikfonds, arbeitet

Belgrad an einem Musikschwerpunkt aus Anlass

regelmäßig mit den österreichischen

des historischen Gedenkjahrs. Es gibt also

Kulturforen und dem BMEIA zusammen.

eine laufende und sehr fruchtbare

Jedes Jahr veranstalten wir Networking-

Zusammenarbeit, über die wir sehr froh

Events und Showcases mit heimischen Acts in

sind!

37

mit dem Kulturforum in Paris an einem Österreich-


——Seit seiner Gründung im Jahr 2000 konnte der Amadeus mit einer jährlichen Veranstaltung etabliert werden. Wie weit reicht die Signalwirkung im Inland und Ausland? Ein Zitat des deutschen Musikpressedienstes trifft es für mich am besten „Der Amadeus Award sucht von seinem Esprit, seiner Atmosphäre und seinem Publikum auch international seines Gleichen. Die deutsche Branche sollte versuchen, möglichst viele Karten für die nächste Verleihung des Amadeus zu bekommen, um zu sehen, wie man ein Familienfest einer Branche so erfolgreich gestalten kann.“

——Was macht den Amadeus Award im Jahr 2014 aus? Jede Verleihung ist etwas ganz Besonderes, weil sie nur einmal im Jahr stattfindet und der Event durch viele Details beim Ablauf, bei der Moderation, bei den Zuspielungen, bei den Laudatoren, den Dankesreden, den Live-Auftritten etc. einzigartig ist. Es gibt auch gemeinsame Auftritte von Künstlern, die nur ein einziges Mal beim Amadeus stattfinden. Was letztendlich die Highlights sind, stellt sich immer erst während der Veranstaltung bzw. danach heraus, denn das Spannende 38 ist ja: man weiß vorher nie ganz genau, was passieren wird.


Der Amadeus Austrian Music Awards wurde bereits zum 14. Mal verliehen. Co-Organisator

Thomas Böhm, Des Verbands der österreichischen Musikwirtschaft, über das Jahresereignis...

LOOKOUTFOR THEWINNERS 2014 amadeusawards

ONLINE Www.amadeus-award.at

39

LITFAß.SÄULEN


40

KulturDiplomatMagazin Vol.3 2014  

Aktuelle Programme auf www.connectingculture.at Lesenswertes aus der Welt der Kulturinstitute und Kulturabteilungen der Botschaften.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you