Page 1

MUSIKFESTIVAL BOSWILER SOMMER 2017

DELIKATESSEN 1 .  – 9 . J u l i 2 0 1 7


Delikatessen

Josef+Margrit Killer-Schmidli-Stiftung

Die Musik ist ein weit ausladendes Schlaraffenland mit Köstlichkeiten im Überfluss. Und das Beste: Wer davon naschen möchte, muss sich keine Gedanken um seine Linie machen! Im Gegenteil setzt Musik Energie frei, die uns verlockend exotisch belebt, freudig trunken macht oder butterzart dahin schmelzen lässt. Für Astor Piazzolla, den Vater des Tango Nuevo, spielte sich Musik buchstäblich im Angesicht von Essen und Trinken, Tanzen und Feiern ab. Musiker, die seine Vorliebe für leibliche Genüsse (bei ihm waren es Spaghetti und Wein) nicht teilten, verdächtigte er, keine richtigen Musiker sein zu können. Wir haben die Musiker des Boswiler Sommers gebeten, uns ihre Delikatessen zu offenbaren. Dabei gab es erfüllte Erwartungen wie etwa Süssigkeiten bei den Damen und so manche Überraschung wie den profanen Knoblauch oder die wenig bekannte Drachenfrucht bei unseren Festival Artists. Sie alle sind

Ausdruck expliziter persönlicher Vorlieben und lassen – frei nach Piazzolla – nur Gutes für die musikalischen Befähigungen erwarten. In jedem Konzertprogramm findet sich eine rare Besonderheit oder ein persönliches Lieblingsstück. Nicht selten schaffte es ein Werk nicht auf die folgenden Seiten, denn die Fülle solcher Stücke würde noch für viele Festivals zum Thema Delikatessen ausreichen! Mit der Sorgfalt des passionierten Gastgebers sind die musikalischen Menus zusammen gestellt und werden zu unserer Freude nach Jahren wieder von den Kochkünsten des Hotel Krone Lenzburg flankiert. Setzen Sie den Boswiler Sommer Anfang Juli auf Ihre Speise-Karte und erquicken Sie sich mit uns an den Genüssen der musikalisch-kulinarischen Sommerlust.

Z E LT V E R M I E T U N G

Andreas Fleck Leiter Boswiler Sommer

Peter Wipf, Präsident Stiftungsrat Künstlerhaus Boswil

Michael Schneider Geschäftsführer Künstlerhaus Boswil


Festival Artists

Sebastian Manz Klarinette Die Süddeutsche Zeitung nannte Sebastian Manz einen Musiker, «der Melodien und Töne mit einer Beweglichkeit in Farbe und Nuancen vor sich her schiebt, als wären es Bälle, die es galant zu jonglieren gilt». Als Enkel des russischen Geigers Boris Goldstein findet der 1986 in Hannover geborene Sohn zweier Pianisten seine musikalischen Wurzeln im deutsch-russischen Elternhaus. Schon bald konzentriert er sich auf die Klarinette, die ihn seit Anhören von Benny Goodmans Aufnahme von Webers Klarinettenkonzert fasziniert. Zu seinen wichtigsten Lehrern und Förderern gehören Sabine Meyer und Rainer Wehle.

Den Durchbruch bescherte ihm der sensationelle Erfolg beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München 2008: Dort gewann er neben dem seit 40 Jahren nicht mehr vergebenen 1. Preis in der Kate­ gorie Klarinette auch den begehrten Publikumspreis. Mit zwei ECHO Klassik-Auszeichnungen gehört Sebastian Manz zu den gefragtesten Musikern seiner Generation. Seit 2010 ist er Soloklarinettist des SWR Symphonieorchesters. Die Diskografie mit Standardwerken und Raritäten zeigt sein vielseitiges Talent: Ganz aktuell ist seine Einspielung der gesamten Werke für Klarinette von Carl Maria von Weber, von denen er auch am Boswiler Sommer eines spielen wird.

Henrik Wiese Flöte Der deutsche Flötist Henrik Wiese, 1971 in Wien geboren, entstammt einer Hamburger Kaufmannsfamilie. An den Boswiler Sommer kommt er zum zweiten Mal. Als ebenfalls 1. Preisträger des ARD-Wettbewerbs und des Deutschen Musikwettbewerbs war er von 1995 bis 2006 Soloflötist an der Bayerischen Staatsoper in München unter Zubin Metha. Seit 2006 ist er Soloflötist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons. Unter Dirigenten wie Jansons, Blomstedt und Nagano spielte er Solokonzerte u. a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Rundfunk-

Sinfonie-Orchester Berlin und der Polnischen Kammerphilharmonie. Henrik Wiese ist Synästhetiker, das bedeutet, er hört Farben. Diese seltene Gabe der Natur ist für ihn eine wichtige Inspirationsquelle seiner künstlerischen Tätigkeit. Henrik Wiese gibt seine Erfahrung in der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und an Meisterkursen in Europa, Asien und Südamerika weiter. Sein wissenschaftliches Interesse zeigt sich in seiner umfangreichen herausgebe­ rischen Tätigkeit für namhafte Verlage. Sein Haupt­ interesse liegt bei den Werken Mozarts, des Bach-Schülers Johann Philipp Kirnberger und des Leipziger Gewandhaus-Kapellmeisters Carl Reinecke.


Special Guests

Tzimon Barto Pianist Tzimon Barto gilt als einer der schillerndsten Pianisten der Gegenwart. Er wuchs in Florida auf und gewann während des Studiums an der Juilliard School New York zwei Mal den Gina Bachauer Wettbewerb. Seinen internationalen Durchbruch feierte er Mitte der 1980er Jahre in Wien und Salzburg, wo er auf Einladung Herbert von Karajans als Hoffnungsträger bejubelt wurde. Seither ist Barto mit beinahe allen international führenden Orchestern aufgetreten. Die Förderung zeitgenössischer Musik liegt ihm am Herzen; er spielte u.a. die Uraufführung von Wolfgang Rihms 2. Klavierkonzert, der über ihn sagte: «Ein aus­

sergewöhnlicher Künstler, höchst eigenschöpferisch! Er verfügt über das exquisiteste pianissimo, das sich denken lässt.»

Gábor Takács-Nagy Dirigent

Tzimon Barto ist auch als Schriftsteller tätig – die Verbindung von Poesie und Musik drückt sich auch in seinen musikalischen Interpretationen aus. Seine Sichtweise ist unkonventionell, überzeugt durch Konsequenz, exquisiten Klangsinn und faszinierende Differenzierungen von federleichten melodischen Linien bis zu ausdrucksstarken Akkordketten.

In Budapest geboren, studierte Gábor Takács-Nagy an der Franz-Liszt-Akademie und führte seine Studien bei Nathan Milstein, Sándor Végh und György Kurtag weiter. Als Gründer und erster Geiger des TakácsQuartetts von 1975 bis 1992 spielte er mit Künstlern wie Yehudi Menuhin, Georg Solti, Isaac Stern, Mstislav Rostropovitch, Paul Tortelier, Gidon Kremer und Andras Schiff zusammen.

Seine Diskographie umfasst Werke von Rameau bis Hans Pfitzner, dessen selten zu hörendes Es-Dur Klavierkonzert mit ihm und der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann erschienen ist.

Mit dem 1998 gegründeten Mikrokosmos Quartett spielte er die kompletten Bartók-Streichquartette ein. Heute wird Gábor Takács-Nagy als einer der authentischsten Interpreten ungarischer Musik betrachtet.

Seit 2002 wandte sich Takács-Nagy zunehmend dem Dirigieren zu: mit seinem eigenen Streicherensemble Camerata Bellerive und als Musikdirektor der Manchester Camerata, Erster Gastdirigent des Budapest Festival Orchestra, sowie – seit 2007 – als Musikalischer Direktor des Verbier Festival Chamber Orchestras. Mit letzterem arbeitet er regelmässig mit Künstlern wie Martha Argerich, Joshua Bell, Vadim Repin und Emmanuel Ax zusammen. Als Kammermusiklehrer ist er ein bedeutender Inspirator und unterrichtet an den Hochschulen in Genf und Manchester. 2012 wurde er Ehrenmitglied der Royal Academy of Music; 2017 erhielt er den renommierten Béla Bartók-Ditta Pásztory Prize.


Festival Entdeckungen

Jonian Kadesha Violine 1992 in Athen geboren, erhielt der albanisch-griechische Geiger Jonian-Ilias Kadesha den ersten Geigen­ unterricht mit vier Jahren von seinem Vater. 2005 schloss er das Athener Konservatorium ab und führte seine Studien in Würzburg bei Grigori Zhislin, in ­B erlin bei Ulf Wallin und in Meisterkursen u. a. von Steven Isserlis, Renaud Capuçon und des Julliard String Quartets weiter. Als Preisträger bei sechs internationalen Solo- und Kammermusikwettbewerben in den letzten drei Jahren – ob beim Leopold Mozart-Violinwettbewerb, ­zuletzt im März in Windsor an der Internationalen

String Competition, ob mit dem Pianisten Florian Gemser oder seinem Trio Gaspard – ist er sicherlich einer der interessantesten jungen Musiker, die es zurzeit zu entdecken gilt. Sein Debüt als Solist gab Jonian-Ilias Kadesha bereits im Alter von 12 Jahren mit Wieniawskis 2. Violinkonzert. Seitdem spielt er als Solist häufig mit Orchestern in Deutschland und Griechenland und ist als Kammermusiker mit Künstlern wie Gidon Kremer, Kim Kashkashian und Renaud Capucon und an Festivals wie dem Progetto Martha Argerich aufgetreten. Jonian Kadesha spielt auf einer Violine von Niccolo Gagliano (18. Jahrhundert) sowie auf einer Kopie einer Guarneri del Gesu von 1733.

Anastasia Kobekina Violoncello Geboren 1994 in Jekaterinburg, erhielt die russische Cellistin Anastasia Kobekina ihren ersten Cellounterricht im Alter von vier Jahren. Ab 2006 studierte sie am Moskauer Konservatorium bei Olga Galochkina, seit 2012 an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson und gegenwärtig in Berlin bei Jens Peter Maintz. In ihrer Heimat und auf internationaler Ebene machte die junge Cellistin durch erste Preise bei internationalen Wettbewerben auf sich aufmerksam, unter anderem als Preisträgerin des Landgraf von Hessen-Preises, als Finalistin der «Eurovision Young Musicians» und als Semifinalistin beim Tschaikovsky Wettbewerb

in Moskau. Wichtig war im Jahre 2015 der Gewinn des ersten Preises beim renommierten TONALiMusikwettbewerb, wo sie im Finale mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen spielte und ihr ein Leihcello von Giovanni Gudagnini aus dem Jahre 1740 verliehen wurde. Ihr jüngster Erfolg ist der 2. Preis am Georges Enescu-Wettbewerb in Bukarest. Anastasia Kobekina konnte bereits mit Künstlern wie Lars Vogt, Isabelle Faust, Fazil Say, Yuri Bashmet und Gidon Kremer konzertieren und als Solistin mit der Kremerata Baltica, dem Warschauer Sinfonieorchester unter Krzysztof Penderecki und dem Mariinsky Theater Orchester unter Valery Gergiev auftreten.


Festivalstimmung

am Boswiler Sommer


Samstag, 1. Juli 20.15 Uhr

Sebastian Manz Klarinette Xiaoming Wang Violine CHAARTS Chamber Artists Stephan Mai & Felix Froschhammer Leitung Wolfgang Amadé Mozart Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622

– ist eines The Butterfly Lovers – der bekanntesten Volksmärchen Chinas: die tragisch schöne Geschichte zweier Liebender, deren Geister am Ende als Schmetterlinge vereint sind. Das gleichnamige poetische Violinkonzert entstand 1958 und wurde zum festen Bestandteil klassischer chinesischer Musik.

He Zhanhao & Chen Gang Violinkonzert «Butterfly Lovers» Joseph Haydn Sinfonie Nr. 83 g-Moll «La poule» Xiaoming Wang liebt chinesisches Essen, das er gerne zuhause in Herrliberg zubereitet. Riesencrevetten, Gemüsereis und honig-süsse vegetarische Dim Sum tischt er zum Fototermin auf. Am Ende posiert er aber mit Chopsticks, den chinesischen Essstäbchen, mit welchen er als kleines Kind immer die Bewegungen auf der Geige nachahmte, wenn er diese fürs Essen aus der Hand legen musste.

honig süss

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Bremgartner Fischerteller mit Rauchforelle, roh marinierter ­Lachsforelle und Saibling • Im Mohnmantel gebratenes Seetaler Schweinsfilet Blumenkohl-Zweierlei (Püree und gebratener Blumenkohl) • Knusperparfait mit einer Karamell-Birne Vegetarisches Menü • Gemischter Salat mit Wassermelonen-­ Kugeln an French Dressing • Geräuchertes Tofuschnitzel gebraten mit Tomatenragoût • Blumenkohl-Zweierlei (Püree und gebratener Blumenkohl) • Knusperparfait mit einer Karamell-Birne serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Sonntag, 2. Juli 11 . 0 0 U h r

Anastasia Kobekina Violoncello Sebastian Bohren Violine Jonian Kadesha Violine Basler Madrigalisten Raphael Immoos Leitung John Tavener «Svyati–Oh Holy One» für Violoncello und Chor

Eine Aufnahme des Labels ECM mit dem Namen «Morimur» sorgte 2001 für Furore. Die Musikwissenschaftlerin Helga Thoene hatte herausgearbeitet, dass in der Partita Nr. 2 für Violine solo Bach-Choräle versteckt sind. Diese der Partita inne wohnenden ChoralZitate bilden das melodische Gerüst und sind in dieser Aufführung in berückend schönem Zusammenklang zu hören.

Peteris Vasks «Plainscapes» für Violine, Violoncello und Chor Knut Nystedt «Stabat Mater» für Violoncello und Chor Johann Sebastian Bach Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 mit Bach-Chorälen durchwoben Es fing bereits in Sebastians Kindheit an: Äpfel und Schokolade waren stets im Haus vorrätig. Sebastian Bohren wusste, wie er heimlich an die grossen 400 Gramm-Tafeln von Cailler heran kam, welche der Vater im Keller lagerte. Als Student waren diese sein täglich Brot, eine am Tag war Standard!

herb schmelzend

Konzertmenü, 13.15 Uhr • Vitello Basilico mit Rucolasalat • Gebratene Entenbrust an Orangensauce Königsreis Sautierter Pak-Choi • Desserttrilogie (Passionsfruchtsorbet, Beeren-Panna Cotta, Schokoladenmousse) Vegetarisches Menü • Gemüse-Carpaccio mit Rucolasalat • Wurzel-Gemüsecurry Sautierter Pak-Choi und Königsreis • Desserttrilogie (Passionsfruchtsorbet, Beeren-Panna Cotta, Schokoladenmousse) serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Sonntag, 2. Juli 20.15 Uhr

Claire Huangci Klavier Sebastian Manz Klarinette Benjamin Nyffenegger Violoncello CHAARTS Chamber Artists Felix Froschhammer Leitung Modest Mussorgsky «Bilder einer Ausstellung» für Klavier solo

Auszüge seiner Filmmusik zum Oskar-prämierten Spielfilm «Crouching Tiger, Hidden Dragon» wurden vom Komponisten Tan Dun zu einem Cellokonzert verdichtet. Da es fünf hervorragende Perkussionisten benötigt, ist es äusserst selten zu hören. Seine Wirkung ist eminent vielschichtig und lockt in die Exotik einer zeitlos schönen Welt zwischen Tradition und modernem Lebensgefühl.

Aaron Copland Konzert für Klarinette und Orchester Tan Dun «Crouching Tiger Concerto» für Violoncello und Orchester Sebastian Manz’ Grossmutter verbannte Zwiebeln und Knoblauch aus ihrer Küche. Sie vertrug beides nicht. Das Beispiel machte Schule bis in die 3. Generation, aber als der junge Klarinettist für das Studium den elterlichen Bannkreis verliess, war der Zugang offen für die Knolle, die ihm exotisch und verheissungsvoll erschien. Ohne Wissen um die von den weniger angenehmen Auswirkungen des Knoblauches auf seine Mitmenschen genoss er forthin die Vorzüge der Wunderknolle in vollen Zügen.

verlockend exotisch

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Gazpacho mit Knusperstengel • Rosa gebratener Kalbshohrücken mit Eierschwämmchenragoût Rosmarinkartoffeln Broccoli • Aprikosentiramisu mit sommerlichen Früchten Vegetarisches Menü • Gazpacho mit Knusperstengel • Braunes Gemüse-Pilzragoût Rosmarinkartoffeln Broccoli • Aprikosentiramisu mit sommerlichen Früchten serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Montag, 3. Juli 20.15 Uhr

Eva Quartett Gesang Jonian Kadesha Violine Nicholas Rimmer Klavier Tri I Dve Ensemble Johannes Fischer Perkussion Bulgarische Volkslieder Georges Enescu Violinsonate Nr. 3 «dans le caractère populaire roumain»

Die puren bulgarischen Frauenstimmen sind berühmt für ihre Originalität, die eindringlich und sanft zugleich ist. Eines des bekanntesten Gesangs-Ensembles Bulgariens taucht die Akustik der Alten Kirche Boswil in die kräftigen Farben-Klänge des Ostens.

Im Rahmen von «Weltklasse auf SRF 2» wird das Kon­ zert aufgezeichnet.

Musik des Balkan Die Tomate, die immer noch viele für ein Gemüse ­h alten, ist die beherrschende Frucht in der bulgarischen Küche. Der Schopska-Salat oder das Ljuteniza, ein Tomatenpaprika-Dip sind auf den Speiseplänen des Balkan allgegenwärtig. Die Sinnlichkeit und Farbe des Liebes-, Paradies- oder Gold-Apfels (pomodoro) schattiert von grün bis schwarz, genau wie die wandelbaren Stimmen des Eva Quartetts.

rot mundend

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Pfirsich-Tomatensalat mit Coppa • Braisierte Kalbskopfbäggli Püree vom Alten Schweden Bohnenallerlei • Pavlova mit frischen Waldbeeren Doppelrahmglacé mit Meringue Vegetarisches Menü • Pfirsich-Tomatensalat mit Lavendel • Geschmorter Sellerie Püree vom Alten Schweden Bohnenallerlei • Pavolova mit frischen Waldbeeren Doppelrahmglacé mit Meringue serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Dienstag, 4. Juli 15.00 Uhr

Hasti Molavian Jakob Klaus Bertagnolli Perkussionist Wilko Jordens Musikalische Leitung Michael F. Britsch Inszenierung, Choreographie, Bühne und Kostüme Daniel Westen Dramaturgie

Eine zauberhafte Kinderoper für eine Mezzosopranistin und Perkussion – frei nach dem Märchen «Vom Fischer und seiner Frau» agieren die Musiker in allen Rollen – auf der Suche nach Glück – und Gold. Zauberhaft, fantasievoll und unterhaltsam präsentiert vom Theater Bielefeld.

Gold Musiktheater nach den Gebrüdern Grimm für junges Publikum

In Kooperation mit

Leonard Evers, Musik Flora Verbrugge, Libretto Um einen Fisch geht es in der Kinderproduktion am diesjährigen Boswiler Sommer, um Gold und die Sehnsüchte und Wünsche der Menschen. «Bitte sehr, wirf mich rein ins Meer», sagt der Fisch zu Jakob, der ihn gefangen hat, «Lass mich leben, was Du willst, will ich Dir geben!». Der Junge wirft den Fisch zurück und wünscht sich Tag für Tag tolle Dinge – doch immer massloser werden die Begehren von Jakob und seinen Eltern. Der Fisch magert von Mal zu Mal ab und im Meer braut sich etwas Gewaltiges zusammen …

zauberhaft golden Kinderkonzert, ab 6 Jahren


Dienstag, 4. Juli 20.15 Uhr

Henrik Wiese Flöte Sebastian Bohren Violine CHAARTS Chamber Artists Stephan Mai & Robin Müller Leitung Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfoniesatz in c-Moll Johann Sebastian Bach Orchestersuite Nr. 2 h-Moll BWV 1067

Eingebettet in die Musik der grossen Söhne Leipzigs, Mendelssohn und Bach, fügt sich eine seltene Delikatesse: Das Divertimento für die damals bereits aus Silber gefertigte Flöte. Es stammt aus der Feder von Friedrich Gernsheim, der ebenfalls in Leipzig seinen musikalischen Weg begann und bei Ignaz Moscheles studierte. Dieses perlende Werk des Spätromantikers zu spielen, ist ein Herzenswunsch von Henrik Wiese in seiner Rolle als Festival Artist.

Friedrich Gernsheim Divertimento für Flöte und Streicher E-Dur op. 53 Felix Mendelssohn Bartholdy Konzert für Violine und Streicher d-Moll Ohne Avocado beginnt kaum ein Tag für Stephan Mai, der sie schon zum Frühstück mit Zitronen-Vinaigrette, gekochten Eiern und Tomaten unwider-stehlich attraktiv anrichtet. Stephan kann die meisten Avocado-Sorten geschmacklich unterscheiden und auch mal ganze Tage mit nichts anderem als der nahrhaften Frucht auskommen.

silber perlend

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Apfel-Avocadotatar mit mediterranem Gemüseallerlei • Perlhuhnbrüstchen an Kräuterjus Gnocchi Romaine Bratgemüse • Zitronen-Soufflé Cheesecake mit frischen Beeren und Früchtecoulis Vegetarisches Menü • Apfel-Avocadotatar mit mediterranem Gemüseallerlei • Gemüseravioli mit einem Tomaten-Basilikum-Ragoût • Zitronen-Soufflé Cheesecake mit frischen Beeren und Früchtecoulis serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Mittwoch 5. Juli 20.15 Uhr

Andrey Cholokyan Oboe Sebastian Manz Klarinette Igor Ahss Fagott Frederic Belli Posaune Johannes Fischer Perkussion Nicholas Rimmer Klavier Jonian Kadesha Violine CHAARTS Chamber Artists

Das Milieu der in diesem Programm erklingenden Musik ist die Strasse, sind die Nachtclubs, der Hafen. Die Lieder erzählen melancholische Geschichten über die Liebe und die Abgründe unseres Lebens, in der Art, wie nur die Musik es vermag. ­B esonders Tom Waits trägt seine durch die Beat Generation beeinflussten Geschichten grummelnd und knurrend mit seiner charakteristischen, rauen Stimme vor, von Frederic Belli auf der Posaune kongenial u ­ mgesetzt.

Erwin Schulhoff Concertino für Klarinette, Oboe und Fagott Astor Piazzolla Estaciones Porteñas – Die Vier Jahreszeiten von Buenos Aires Tom Waits, Franz Schubert, Kurt Weill, Sting Lieder ohne Worte von «Jockey full of Bourbon» bis «Bourbonstreet»

bourbon pur

Johannes Fischer vermag alles in ein Schlaginstrument zu verwandeln und jedem Ding seinen Klang zu entlocken, solange es sich nur für Musik eignet. Worauf er in seinem Becken so begeistert zeigt, sind Ginseng-Wurzeln, die er zu seiner Delikatesse erwählt hat. Auf die Kraftwurzel schwört er und geniesst sie, gemeinsam mit seiner koreanischen Frau, gekocht oder als Tee.

Konzertmenü, 18.00 Uhr • BBQ Tatar auf einem Bratgemüse-Carpaccio • Rosa gebratenes Roastbeef an ­Aceto-Balsamico-Honigjus Kartoffelgratin Gemüseallerlei • Mangoparfait auf Ananassalat Vegetarisches Menü • Mediterranes Gemüse-Tatar auf Gurken-Carpaccio • Gebratene Ribelmaisschnitte auf einem Erbsen-Minz-Risotto • Mangoparfait auf Ananassalat serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Donnerstag, 6. Juli 20.15 Uhr

Henrik Wiese Flöte Xiaoming Wang Violine CHAARTS Chamber Artists Gábor Takács-Nagy Leitung Antonin Dvořák Serenade E-Dur op. 22

Für Bartók selbst dürfte es überraschend gewesen sein, dass gerade dieses Werk zu seinen populärsten zählt. Es proftiert von Kontrasten: Traurig-düstere Melancholie wird von der Vitalität, von Witz und Spielfreude aufgewogen. Ein Fest für den Ungarn Gábor.

Wolfgang Amadé Mozart Flötenkonzert D-Dur KV 314 Daniel Schnyder Mozart in China Béla Bartók Divertimento für Streicher Sz.113 Bilder von Gábor Takács-Nagy mit dem Zeichen seiner Zunft, dem Dirigentenstab, gibt es keine. Er dirigiert grundsätzlich ohne und nutzte für das links stehende Foto nur deshalb einen Dirigierstock, um seine erdige Leibspeise wie ein Barbecue aufzuspiessen. «Pilze pikant» liebt der ehemalige Quartett-Geiger, der heute ein b ­ erühmter Dirigent und hoch geschätzter Coach für Musiker und Ensembles ist, besonders.

erdig pikant

Seine Entstehung verdankt das im Concerto-grossoStil barocker Vorbilder gehaltene Divertimento von Béla Bartók der Anregung des Mäzens Paul Sacher. Im Schweizer Sommer 1939 im Berner Oberland komponiert, ist dieses Paradestück für Streicher sicher kein Geheimtipp mehr oder ein unbekanntes Schmankerl.

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Gartenkräutersalat mit geräucherter Entenbrust an Himbeerdressing • Gebratenes Swissprim Schweinsnierstück mit Aprikosen-Eierschwämmchenragoût Tortellini Glasierte Karotten • Kalte Beeren Suppe mit Vanilleglacé im Knuspermantel Vegetarisches Menü • Gartenkräutersalat mit Hobelkäse-Cannelloni • Zucchetti-Piccata an einem Tomatenragoût Tortellini Glasierte Karotten • Kalte Beeren Suppe mit Vanilleglacé im Knuspermantel serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Freitag, 7. Juli 20.15 Uhr

Tzimon Barto Klavier Felix Froschhammer Violine Jonian Kadesha Violine Markus Fleck Viola Andreas Fleck Violoncello

zieht sich der Komponist stark auf Johann Sebastian Bach. Tzimon Barto wünschte sich deshalb die Goldberg-Variationen für dieses Programm, ergänzt durch das Gewinner-Werk seines Tzimon-Barto-Kompositionswettbewerbes.

Dimitri Schostakowitsch Klavierquintett g-Moll op. 57

Im Rahmen von «Weltklasse auf SRF 2» wird das Kon­ zert aufgezeichnet.

Lowell Liebermann Nocturne Johann Sebastian Bach Goldberg Variationen BWV 988 (Busoni Edition) Jonian Kadesha blickt stolz über seine Schüssel mit «Ferges», einem traditionell albanisch-griechischem Gericht aus Paprika, Tomaten, Fetakäse und Ei. Seine Mutter bereitete ihm diesen schmackhaften Eintopf häufig zu, aber er gesteht, dass seine Tante die beste Version in der Familie auf den Tisch zauberte und so seine Liebe zu Ferges begründete. Heute, wo er die Speise in seiner Berliner Wohnung selbst kocht, vermittelt sie ihm neben dem Genuss immer auch ein Stück Heimat und Kindheit.

bitter sweet

Das zermürbende Verhältnis zwischen dem Potentaten Stalin und Schostakowitsch war ein Hin- und Her von Schmähung und Glorifizierung des Komponisten durch den Mächtigen. Die Kritik zu Schostakowitschs Quintett in der «Prawda» war glücklicherweise ein einziger Hymnus. In seinem frühen Meisterwerk be-

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Petersiliensuppe grün-weiss mit Knusperstengel • Gebratenes Zanderfilet an Limonenschaum Venere Reis Sautiertes Salzkraut • Crème Catalane mit exotischen Früchten Vegetarisches Menü • Petersiliensuppe grün-weiss mit Knusperstengel • Im Ei gebratenes Melanzaneschnitzel Venerereis und Ratatouille • Crème Catalane mit exotischen Früchten serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Samstag, 8. Juli 9.00 –16.30 Uhr

Emma Moore Sopran Henrik Wiese Flöte Jonian Kadesha Violine Anastasia Kobekina Violoncello Werke u. a. von Johann Sebastian Bach Maurice Ravel Ralph Vaughan Williams Robert Dick

köstlich blumig W a l k   &   Wo n d e r

Walk and Wonder begibt sich an Orte hoher Köstlichkeit im Freiamt. Beginnend auf dem Horben, auf welchem die Äbte des Klosters Muri einst die Sommerfrische bei herrlichster Aussicht genossen, geht die Wanderung hinunter nach Beinwil, wo der Heilige Burkard segensreich wirkte. Die Krypta mit seinen Gebeinen ist ein hoch mystischer Ort. Nach einem mundenden Mittagessen folgt mit einem Spaziergang auf dem neuen Meditationsweg der Besuch des Geburtsortes der erst 2008 heilig gesprochenen Maria Bernarda in Auw. An jedem Ort warten über­r aschende Delikatessen von Musik auf die Spazier­g änger. Begleitet wird die Wanderung wieder vom kenntnisreichen Peter Hägler in Kooperation mit Erlebnis Freiamt.

Im Juni regnet es Rosenblüten, Johanniskrautsonnen, Goldruten, Ehrenpreis und vieles mehr. Diese Blüten sind essbar, und auch der betörend duftende Lavendel und die lieblichen Veilchen gehören dazu. Auf unvergleichliche Weise verschönern sie nicht nur die Landschaft, sondern auch die Tafel. Mit den bunten Farben und ihrer zarten Anmut verzaubern sie das Gemüt.


Samstag, 8. Juli 20.15 Uhr

Emma Moore Sopran Julius Drake Klavier Jonian Kadesha Violine Michel Willi Violine Jürg Dähler Viola Anastasia Kobekina Violoncello Lars Olaf Schaper Kontrabass Richard Strauss «Blauer Sommer» und weitere Lieder

Vier gesungene Rezepte: Wenn das keine musikalische Delikatesse ist! Bei Bernstein kommen Sprachwitz und spielerischer Humor auf aussergewöhnlicher Weise zusammen. Wenn keine Zeit zum Kochen ist, empfiehlt er ein «stew» in 15 Minuten. Ferner gehen der Sängerin die Zubereitung von Plumpudding, Ochsenschwanz und Hähnchenbrust über die Lippen. Bon appétit!

Gabriel Fauré La Bonne Chanson Liederzyklus für Sopran, Klavier und Streichquintett Leonard Bernstein «La Bonne Cuisine» Franz Schubert Klavierquintett A-Dur D667 («Forellenquintett»)

schwelgend sinnlich

Zur Patisserie «Sarina» im Berliner Stadtteil Charlottenburg zog es Emma Moore immer gerne hin. Die feinen, kunstvollen Törtchen, hier auf dem Bild Maracuja-Vanille, und dazu die perfekte riesige Schale Milchkaffee liessen das Kiezgefühl so richtig aufkommen. Sängerinnen können mit gut gefülltem Magen bekannterweise besser singen, unterstützt dies doch ihre Resonanzen.

Konzertmenü, 18.00 Uhr • Geeistes Melonensüppchen mit Engadiner Trockenfleisch und Brotchips • Lammrack mit Limetten-Honigmarinade Ribelmaisbramata Cocobohnen • Schokoladenterrine auf Ananascarpaccio und Schoggiküchlein mit flüssigem Kern Vegetarisches Menü • Geeistes Melonensüppchen mit Brotchips • Pikantes Blumenkohl-Curry Basmatireis • Schokoladenterrine auf Ananascarpaccio und Schoggiküchlein mit flüssigem Kern serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Sonntag, 9. Juli 11.00 Uhr

Julius Drake Klavier Henrik Wiese Flöte Sebastian Manz Klarinette casalQuartett Wolfgang Amadé Mozart Sonate für Klavier und Violine G-Dur KV 379 Flötenquartett Nr. 2 A-Dur KV 298 Klarinettenquintett A-Dur KV 581 Ohne den duftenden Butter-Zopf am Sonntag fehlt Andreas Fleck etwas elementar Köstliches für das Weekend-Feeling. Er macht ihn selbst, und ist dabei immer wieder fasziniert von den entscheidenden Wechselwirkungen von Temperatur, Zeit und Zutaten für das perfekte Gelingen. Es ist analog zum Bogen beim Streichinstrument: Die Mischung aus Druck, Geschwindigkeit und Strichstelle entscheiden über den schönen Klang.

butter zart

Als reines Mozart-Konzert hätte dieses «Köchelverzeichnis» heissen können, aber es ist nur ein Zufall der Geschichte, dass ein Ludwig Ritter von Köchel Mozarts Werke das erste Mal katalogisierte. Eine seltene, delikate Satzbezeichnung findet sich dennoch:

Im Autograph seines Flötenquartetts benutzt Mozart für den zweiten Satz die Zusatzbezeichnung «Garbo», welche ins Deutsche übersetzt laut Mozarts zeitgenössischem Wörterbuch von 1782 bedeutet: «eigentlich die Herbe oder Säure, wovon ein Ding wohlschmeckend wird. Schönheit, Anständigkeit, Artigkeit; äusserlich gutes Ansehen, geschicktes Wesen.» So ist es die Balance der kontrastierenden Geschmacksnoten, welche den Wohlgeschmack auch von Musik ausmacht.

Konzertmenü, 13.15 Uhr • Gebratene Riesengarnele mit GurkenTomatensalat auf einem Melonencarpaccio • Gebratene Poulardenbrust Italienische Art Weissweinrisotto Ratatouille • Karamellisierte Limettentarte mit Limonensorbet auf Bratgemüse-Carpaccio Vegetarisches Menü • Gurken-Tomatensalat auf einem Melonencarpaccio • Im Brot-Nussmantel gebratene Kräutersaitlinge Weissweinrisotto Ratatouille • Karamellisierte Limettentarte mit Limonensorbet auf Bratgemüse-Carpaccio serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Sonntag, 9. Juli 18.00 Uhr

Henrik Wiese Flöte Sebastian Manz Klarinette Anastasia Kobekina Violoncello CHAARTS Chamber Artists Christian Schumann Leitung

wurden in der höchst produktiven Zeit zwischen den Weltkriegen geschrieben, das von Nielsen und jenes von Elgar. So grundverschieden in ihrem Wesen, hier melancholisch, dort verspielt, sind sie doch an Opulenz und süsser Schwere einander verwandt.

Carl Nielsen Konzert für Flöte und Orchester Carl Maria von Weber Klarinettenquintett B-Dur op. 34 arrangiert für Streicher Edward Elgar Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 «Irgendetwas Süsses» als ihre Delikatesse müsse es sein, betonte Anastasia vor dem Fototermin. Macarons, das bunte Mandelgebäck mit Cremefüllung ist seit einigen Jahren auch in der Schweiz sehr beliebt und in der Stadtmitte von Zürich leicht aufzutreiben. Von der Confiserie Vollenweider sind die abgebildeten Leckereien, welche von Anastasia im Anschluss an das Foto rasch vernascht wurden.

verzuckert opulent

Für viele Komponisten waren bestimmte Musiker als Impuls dafür ausschlaggebend, Solokonzerte zu schreiben. So auch bei Carl Nielsen, der insgesamt fünf Konzerte für Oboe, Flöte, Klarinette, Fagott und Horn für Freunde komponieren wollte. Seine Gesundheit lies­sen nur jene für Flöte und Klarinette tatsächlich entstehen. Beide Konzerte in diesem Programm

Konzertmenü, 20.15 Uhr • Kaltes Suppen-Duett (Pfirsich- und Erdbeerkaltschale) mit Kräutercrostini • Wiener Rahmgulasch Kartoffel-Mousseline Bohnen-Zweierlei • Erdbeersalat mit grünem Pfeffer mit Schokoladensorbet Vegetarisches Menü • Kaltes Suppen-Duett (Pfirsich- und Erdbeerkaltschale) mit Kräutercrostini • Quorngeschnetzeltes an einer Paprika-Rahmsauce Mousseline Kartoffeln Bohnen-Zweierlei • Erdbeersalat mit grünem Pfeffer mit Schokoladensorbet serviert vom Hotel Krone Lenzburg


Künstlerinnen und Künstler Andreas Fleck, Festivalleitung Mit dem Essen ist es wie mit der Musik. Gutes tut gut. Mit der Zeit haben sich die Bedeutungen verschoben, was man für gut hält. Heute ist die Erwartung, dass was gut schmeckt auch gesund ist und in der Musik, dass die Musiker dem Publikum etwas zu sagen haben. Der Boswiler Sommer war in musikalischer Hinsicht seiner Zeit stets ein Stück voraus, beim Essen sieht der in Augsburg geborene Cellist seit einigen Jahren ganz genau hin. Dass in Boswil 2017 beides zusammen kommt, davon ist er überzeugt. Basler Madrigalisten Die Basler Madrigalisten gehören zu den ersten professionellen Vokalensembles der Schweiz und verfügen über ein Repertoire von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik. An der Schola Cantorum Basiliensis 1978 gegründet, wird seit 2013 von Raphael Immoos geleitet. Die Besetzung des Chores mit Sängern folgt einer flexiblen, und von den Programmen her abgeleiteten Kombination der Stimmen. Das macht den Chor auffallend wach und präsent. Frederic Belli, Posaune Er gehört zu den wenigen Blechbläsern, die sich unter den Solisten behaupten, und das noch sehr erfolgreich. Er ist Soloposaunist des SWR-Sinfonieorchesters, daneben gilt sein grosses Interesse der Kammermusik. Frederic Belli der Kopf des Posaunenoktetts «Trombone Unit Hannover» und regelmässig mit dem Trio Belli / Fischer / Rimmer auf der Bühne zu erleben. Seine Leibspeise ist Pasta mit Parmesan und Trüffel, flankiert von einem Glas Wein. Sebastian Bohren, Violine Wer den Weg des jungen Schweizer Geigers verfolgt, dem wird seine Beharrlichkeit und Konsequenz auffallen. Sein individueller Sinn für musikalisch ausgefeilte Interpretationen und spannende Repertoire-Wahl zeichnen ihn ebenso aus wie die stringende Wahl seiner hochkarätigen musikalischen Partner. Zuletzt erschien bei Sony die Einspielung von Violinkonzerten von Hartmann, Mendelssohn und Schubert mit dem Ensemble CHAARTS. casalQuartett Das 1995 gegründete Schweizer Ensemble wurde bereits mit zwei ECHO Klassik prämiert. Boswil seit vielen Jahren eng verbunden, entfaltet sich das Quartett im weiten Kernrepertoire ebenso wie auf Barockinstrumenten oder mit Tangos. 2014 übernahm Felix Froschhammer die 1. Geige im Ensemble. Beide mit ihm seither aufgenommenen CDs, das Weber Klarinetten-Quintett mit Sebastian Manz und Werke russischer Komponisten, wurden im März 2017 mit dem Supersonic Award ausgezeichnet.

CHAARTS Chamber Artists Als Boswiler Festivalensemble gegründet, verwirklichen die Musiker das hoch energetische Miteinander von ihrer Praxis als Kammermusiker aus. Flexibel vom Oktett bis zum Sinfonieorchester, besteht CHAARTS stets in der Form, welche das Programm verlangt. Mit herausragenden internationalen Solisten entstehen Konzerte von leidenschaftlicher Intensität. 2017 erhielt das Ensemble die World Gold Medal in New York für einen Kurzfilm zu Beethovens Violinkonzert. Jürg Dähler, Viola Seine Tätigkeiten in der Welt der klassischen Musik sind äusserst vielseitig. Er ist sowohl Geiger, Bratschist, Pädagoge und Kammermusiker. Als Organisator von Festivals mit dem Schwerpunkt Kammermusik, sieht er sich in der Verantwortung auf, hinter und – für junge Studenten – auf dem Weg zur Bühne. Seine Delikatessen sind weisse Trüffel auf knackig gekochter Tajarin, dazu ein Schluck Flaccianello 2005 – und alle Himmelspforten öffnen sich weit... Julius Drake, Klavier Der englische Pianist widmet sich ausschliesslich der Kammermusik und steht in einer Linie mit den grossen britischen Liedbegleitern wie Graham Johnson oder Gerald Moore. Solistische Auftritte sind seine Sache nicht, aber jeder Musiker kann sich an seiner Seite glücklich schätzen. Dank seiner sensationellen Ausdruckspalette ist er Gast auf internationalen Bühnen. 2016 verliebte er sich nach einer tief bewegenden «Winterreise» mit Ian Bostridge in die Atmosphäre des Boswiler Sommers und kehrt nun mit Freude zurück. Eva Quartett Die vier Sängerinnen stammen aus dem berühmten Chor “Le Mystere des Voix Bulgares”. Seit 1995 sind sie ein Quartett und ihre individuellen Stimmen sind so virtuos auf einander abgestimmt, dass Zuhörer zu hören glauben, es handelte sich um nur eine Stimme in verschiedenen Klangschichten. Ihr Bestreben ist Reinheit und Ursprung der traditionellen Lieder in moderner abwechslungsreicher Form zu interpretieren. Johannes Fischer, Schlagzeug Er gilt als Zauberer unter den Schlagzeugern und entlockt seinen Instrumenten mit souveräner Technik eine faszinierende Vielfalt magischer Klänge. Mit ungeahnter Leichtigkeit, überwältigender Spielfreude und Sensibilität beweist er, dass es beim Spielen des gewaltigen Schlagzeug-Instrumentariums nicht auf Muskeln ankommt. Der überragende Gewinner des 56. ARD-Musikwettbewerbs ist ein international gefragter Könner und zieht mindestens einen kleinen Teil seiner Kraft aus der Wunderwurzel, dem Ginseng.


Künstlerinnen und Künstler Claire Huangci, Klavier Besucher des Boswiler Sommers 2016 erlebten die Amerikanerin chinesischer Abstammung als stupend virtuoses Talent, die mit grösster Souveränität auch die schwierigsten Brocken der Klavierliteratur beeindruckend fehlerfrei und voll Ausdruck in die Boswiler Akustik entliess. Das ehemalige Wunderkind ist eine reife Künstlerin, die zwar nur kurz, aber um so gewichtiger mit den Bildern einer Ausstellung nach Boswil zurück kehrt. Ihre Leibspeise ist Foie gras und frischer Toast, es bringt sie leibhaftig in die Strassen von Paris.

Nicholas Rimmer, Klavier Der in England geborene Pianist ist Klavierpartner einiger in Boswil bestens bekannter Musiker wie Nils Mönkemeyer oder Maximilian Hornung. Mit Jonian Kadesha verbindet ihn das Trio Gaspard, mit Johannes Fischer das Trio mit Frederic Belli. Der mit dem Deutschen Musikpreis mehrfach ausgezeichnete Musiker beschreibt seine Delikatesse so: Wenn es wirklich gut gemacht ist, und es direkt an der Nordsee und – ganz wichtig – ohne Besteck, nur mit den Fingern isst, geht für mich nichts über: Fish & Chips

Stephan Mai, Violine/Leitung Geboren in der Bachstadt Leipzig verbrachte Stephan Mai die meiste Zeit seines Lebens in der Musikstadt Berlin. Seine tiefe Liebe zu Bach nahm er mit in die Hauptstadt. Als Gründungsmitglied und Konzertmeister der berühmten Akademie für Alte Musik bereist er die Welt und ist ein führender Kenner der Musik des 16 -18. Jahrhunderts, die er auch als Professor für Historische Spielpraxis an der Hochschule für Musik in Weimar an junge Musiker weiter gibt. Ein freudiges Wiedersehen in Boswil nach drei Jahren!

Lars Olaf Schaper, Kontrabass Der Hamburger Bassist ist Mitglied im SWR-Sinfonieorchester und hatte eigentlich Violine gelernt. Um eine Lücke im Orchester zu füllen, übernahm er den tiefen Part des Basses. Der leidenschaftliche Koch kann sich nicht für eine Delikatesse entscheiden und zählt ein ganzes Menu auf: Kohlrouladen mit Whiskysosse, Tagliatelle auf Kalbsleber-Vanille-Birnen-Ragout, Kaninchenrisotto mit einem Schuss Sambuca und Süsskartoffelcreme mit Himbeersorbet.

Emma Moore, Sopran Für die Rezepte in Liedform von Leonard Bernstein braucht es genau eine Sängerin wie die australische Sopranistin Emma Moore. Ihre Gesangsausbildung in Sydney schloss sie mit Auszeichnung ab, was ihr den Weg nach Europa eröffnete. In Berlin trat sie in die Klasse von Julie Kaufmann ein und belegte Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Thomas Quastoff und Ann Murray. Ihre hervorragende Technik und Ausdruckskraft liess sie bereits zahlreiche Wettbewerbe für sich entscheiden.

Christian Schumann, Dirigent 2015 leitete der damals erst 32-jährige Dirigent das Ensemble Boswil und hinterliess bleibenden Eindruck. Der Freiburger kann auf eine beeindruckende Anzahl Konzerte mit verschiedensten Klangkörpern verweisen. Genannt seien hier die Bayerische Staatsoper und das WDR Rundfunkorchester Köln. Der Dirigent mit ungarischen Wurzeln studierte auch Komposition und schreibt eigene Werke für Orchester. Er schreibt: «Quiche finde ich extrem lecker, es ist für mich wie, zu Hause aufzuwachen.»

Robin Müller, Violine/Leitung Der Dresdner widmet sich gemeinsam mit dem von ihm gegründeten La Folia Barockorchester intensiv und international erfolgreich der historisch informierten Aufführungspraxis. Robin Müller ist ein Ausnahmetalent für Werkentdeckungen, spannende Programmkonzepte und gelungene Dramaturgien. In Kombination mit seiner natürlichen und mitreissenden Musikalität sorgt er immer wieder für wertvolle Impulse für die von ihm angeführten Ensembles. Als Sohn eines Metzgers liebt er ein gutes Stück Fleisch.

Tri I Dve Der Name ‹drei und zwei› im Bulgarischen evoziert die übliche Balkan-RhythmenAsymmetrie sowie die Fähigkeit der Gruppe Paare, Trios und Quintette zu kombinieren. Ausgebildet als klassische Musiker von hohem Niveau, nehmen sie uns mit von Ost nach West zwischen Zigeunermusik, Klezmer und Balkan (insbesondere Bulgarien) und der Wiener Klassik. Die Idee das Eva-Quartett einzuladen stammt von dem auf neue Herausforderungen stets neugierige Ensemble.

Benjamin Nyffenegger, Cello Schon mit 24 Jahren wurde der Aargauische Cellist stellvertretender Solocellist des Tonhalle-Orchesters Zürich. Der Musiker studierte in Zürich bei Walter Grimmer und Thomas Grossenbacher. Er ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und pflegt seine Kammermusikleidenschaft im Julia Fischer Quartett und dem Oliver Schnyder Trio. Mit beiden Ensembles ist er regelmässig zu Gast bei internationalen Festivals und Konzertreihen.

Xiaoming Wang, Violine Geboren 1982 in China, beginnt er als Junge schon im Alter von vier Jahren Geige zu spielen. In Europa kommt er nach etlichen Wettbewerbserfolgen als Konzertmeister nach Verbier und leitet beide Festivalorchester. 2008 wird er Konzertmeister des Opernorchesters Zürich. Xiaoming Wang ist Primarius im Stradivari-Quartett und als leidenschaftlicher Ping-Pong-Spieler verbringt er seine Freizeit mit der Zubereitung asiatischer Köstlichkeiten und reisend mit der Erkundung Südamerikas.


Schloss Schloss Lenzburg Schloss Lenzburg Lenzburg Telefon +41 (0)848 871 200 Schloss Lenzburg Telefon +41 (0)848 871 200 Schloss Hallwyl, Seengen Schloss Hallwyl, Seengen Telefon Telefon +41 Telefon +41 (0)848 +41871 (0)848 871 200 871 200 Telefon +41Schloss Schloss Hallwyl, Schloss Hallwyl, Hallwyl, Seengen Seengen Seengen Telefon +41(0)848 (0)848 871200 200 Schloss Hallwyl, Seengen www.ag.ch/lenzburg (0)848 871 200 www.ag.ch/lenzburg Telefon +41 (0)848 871 200 www.ag.ch/lenzburg www.ag.ch/lenzburg www.ag.ch/lenzburg Telefon Telefon +41 Telefon +41 (0)848 +41871 (0)848 871 200 871 200 www.ag.ch/lenzburg Telefon +41(0)848 (0)848 871200 200 www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch

1. April – 31. Oktober 1. April 1.1. April –1.31. –April Oktober Oktober –Oktober 31.10 Oktober April –31. Di – So und allg. Feiertage – 17 Uhr Di –31. So und allg. Feiertage 10 Di –Di So –– So und Diund –und allg. Soallg. und Feiertage Feiertage allg. Feiertage 10 –10 17 –Uhr 1717 10 Uhr – 17 Di So allg. Feiertage 10 – Uh Schloss Wildegg Schloss Wildegg Schloss Schloss Wildegg Schloss Wildegg Wildegg Wildegg Telefon +41 Schloss (0)848 871 200 Telefon +41 (0)848 871 200 Telefon Telefon +41 Telefon +41 (0)848 +41871 (0)848 871 200 871 200 Telefon +41(0)848 (0)848 871200 200 www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch

MUSEEN lM KULTU RKANTON AARGAU

useen Museen useen useen Museen lM lM lM lM KulturKanton KulturKanton lM KulturKanton KulturKanton KulturKanton aargau aargau aargau aargau aargau

www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch

www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch

AARGAUER LEGlONÄRSPFAD KLOSTER AARGAUERKUNSTHAUS KUNSTHAUS LEGlONÄRSPFAD–– SCHLOSS WlLDEGG – KLOSTERKÖNlGSFELDEN KÖNlGSFELDEN–– AARAU DER RÖMER-ERLEBNlSPARK MUSEUM AARGAU AARAU DER RÖMER-ERLEBNlSPARK MUSEUM AARGAU MUSEUM AARGAU – – – – – – – –wlldegg – – –– – – Kloster Kloster Kloster Könlgsfelden Könlgsfelden Könlgsfelden leglonärspfad leglonärspfad leglonärspfad aargauer aargauer aargauer Kunsthaus Kunsthaus Kunsthaus schloss schloss schloss schloss wlldegg wlldegg schloss schloss wlldegg wlldegg wlldegg Kloster Könlgsfelden leglonärspfad aargauer Kunsthaus – leglonärspfad – Kloster leglonärspfad aargauer Kunsthaus – Könlgsfelden – und Thementouren Kloster Könlgsfelden aargauer Kunsthaus Das Aargauer Kunsthaus beherbergt Auf SpielDas Kloster wurde von der Witwe MuseuM MuseuM aargau aargau aargau der der röMer-erlebnlsparK röMer-erlebnlsparK der röMer-erlebnlsparK aarau aarau aarau useuM M aargau uM aargau MuseuM MuseuM aargau aargau aargau aargau zum Schloss MuseuM MuseuM MuseuM MuseuM aargau aargau MuseuM MuseuM aargau aargau aargau aargau MuseuM MuseuM MuseuM aargau aargau MuseuM MuseuM aargau aargau aargau aargau ist ein MuseuM MuseuM aargau der röMer-erlebnlsparK aarau Wer die Ziehbrücke Das Aargauer Kunsthaus beherbergt Auf Spielund Thementouren DieMuseuM barocke Schlossdomäne Das Kloster wurde von der Witwe Vom romantischen Wasserschloss aargau der röMer-erlebnlsparK aarau aarau MuseuM aargauMuseuM der röMer-erlebnlsparK eine der schönsten und grössten tauchen Besucher in die faszinierende König Albrechts I. gestiftet und überwunden hat und durch das Holztor eine der schönsten und grössten tauchen Besucher in Thementouren die faszinierende authentischer Erlebnisort GeKönig Albrechts I.der gestiftet und ist esromantischen nur romantischen ein Sprung zum Naturschutz-DieDie Das Das Kloster Kloster Das wurde Kloster wurde von wurde von der Witwe von Witwe der Witwe Auf Auf SpielSpielAuf und Spielund Thementouren Thementouren und tauchen tauchen tauchen Das Das Aargauer Aargauer Das Aargauer Kunsthaus Kunsthaus Kunsthaus beherbergt beherbergt beherb ehbrücke Ziehbrücke er die Ziehbrücke Wer Wer Ziehbrücke die diezum Ziehbrücke Ziehbrücke zum zum Schloss Schloss zum Schloss Schloss zum zum Schloss Schloss Vom Vom Vom romantischen romantischen Vom romantischen Vom Vom romantischen Wasserschloss Wasserschloss Wasserschloss Wasserschloss Wasserschloss Wasserschloss barocke Die barocke Die barocke barocke Schlossdomäne Die Die Schlossdomäne Schlossdomäne barocke barocke Schlossdomäne Schlossdomäne Schlossdomäne istder ist ein ist ein ein ist ein ist ist ein ein Das Kloster wurde von der Witwe Auf Spielund Thementouren tauchen Das Aargauer Kunsthaus beherberg Das Kloster wurde von der Witwe Auf Spielund Thementouren tauchen Das Aargauer Kunsthaus beh Das Kloster wurde von der Witwe Auf Spiel- und Thementouren tauchen Das Aargauer Kunsthaus beherbergt Sammlungen Schweizer Kunst vom Geschichte des einzigen römischen diente als Memorialort der Habsburden Hof betritt, taucht in die rund Sammlungen Schweizer Kunst vom Geschichte des einzigen römischen schichte und der historischen Gartendiente als Memorialort derdiente Habsburgebiet am Hallwilersee. Verbinden König König Albrechts König Albrechts Albrechts I. gestiftet I.I.gestiftet I. gestiftet undund diente und diente Besucher eine derder schönsten undund grössten Besucher Besucher in die inin die faszinierende in faszinierende die faszinierende Geschichte Geschichte Geschichte eine eine schönsten der schönsten grössten und grössten nden en erwunden unden hat überwunden überwunden hat und hat und hat und durch durch und durch hat hat das durch das und und Holztor das Holztor durch durch das Holztor Holztor das das Holztor Holztor istist esist es nur es ist nur ein nur esein ist nur Sprung ist ein Sprung es es ein Sprung nur nur Sprung zum ein ein zum zum NaturschutzSprung Sprung Naturschutzzum NaturschutzNaturschutzzum zum NaturschutzNaturschutzauthentischer authentischer authentischer authentischer authentischer authentischer Erlebnisort Erlebnisort Erlebnisort Erlebnisort derErlebnisort der Erlebnisort Geschichte der Geschichte der Geschichte Geschichte der der Geschichte Geschichte König Albrechts gestiftet und diente Besucher die faszinierende Geschichte eine der schönsten und grössten König Albrechts I. gestiftet undBesucher diente in Legionslagers Besucher inSchweiz die faszinierende Geschichte eine der schönsten und gröss der ein. Der 18. Jahrhundert bis heute. Zahlreiche ger. Die far bigen Glasfenster König Albrechts I. gestiftet und diente die faszinierende Geschichte eine der schönsten und grössten 1000-jährige Geschichte der Burg der Schweiz ein.Legionslagers Der kultur. Im Nutzund Lustgarten 18.Sammlungen Jahrhundert bisSchweizer heute. Zahlreiche ger.Memorialort Dieder farder bigen Glasfenster Sie Geschichte, Kultur und Natur zu und alsIm als Memorialort als Habsburger. der Habsburger. Schweizer Kunst vom desLegionslagers des einzigen des einzigen römischen römischen römischen Legionslagers Legionslagers Sammlungen Sammlungen Schweizer Kunst Kunst vom den Hof betritt, taucht in die rund rund ein. gebiet am Hallwilersee. Verbinden etritt, nof betritt, Hof betritt, den taucht betritt, Hof taucht taucht betritt, intaucht in die in die rund taucht die inrund die rund in rund die gebiet gebiet gebiet am am Hallwilersee. am Hallwilersee. gebiet gebiet Hallwilersee. am am Hallwilersee. Verbinden Hallwilersee. Verbinden Verbinden Verbinden Verbinden und und derder und historischen der historischen der historischen und und historischen der derGartenkultur. historischen historischen Gartenkultur. Gartenkultur. Gartenkultur. Gartenkultur. Gartenkultur. ImImIm Im Im alsMemorialort Memorialort derHabsburger. Habsburger. deseinzigen einzigen römischen Legionslagers Sammlungen Schweizer Kunst vom als Memorialort der Habsburger. des einzigen römischen Legionslagers Sammlungen Schweizer Kun Legionärspfad ist ein Ausflugsziel für widmen sich zählen zu den herausragendsten als wachsen Memorialort der Habsburger. des einzigen römischen Legionslagers Sammlungen Schweizer vom Legionärspfad istDer ein Ausflugsziel für wachsen über 300 seltene GemüseSonderausstellungen widmen sich zählen zu den herausragendsten einem Ausflug! DieDie far far Die bigen far Glasfenster bigen Glasfenster Glasfenster zählen zählen zuzählen zu den den zu den der 18. 18. Jahrhundert bisKunst heute. Zahlder Schweiz der Schweiz ein. ein. Der ein. Legionärspfad Legionärspfad Der Legionärspfad ist ist ein ein istSonderausstellungen ein 18. Jahrhundert bis heute. bis heute. Zahl1000-jährige Geschichte der ein. Burg ein. ein. Sie Geschichte, Kultur und zu hrige 00-jährige ge ährige Geschichte 1000-jährige Geschichte Geschichte Geschichte der Geschichte der Burg der Burg der Burg ein. Burg ein. der ein. Burg SieSie Geschichte, Sie Geschichte, Geschichte, Sie Siespannenden Kultur Geschichte, Geschichte, Kultur Kultur und und und Natur Kultur Kultur Natur Natur zuNatur zu und und zu Natur Natur zu zu NutzNutzNutzund Nutzund und Lustgarten Lustgarten NutzNutzund Lustgarten Lustgarten und und wachsen Lustgarten wachsen Lustgarten wachsen über über über wachsen wachsen 300 300 über 300 300 über über 300 300 Diebigen far bigen Glasfenster zählen zu den derSchweiz Schweiz ein. Der Legionärspfad ist ein 18.Jahrhundert Jahrhundert bis heute. Zahl-Zahl1. April – 31. Oktober 2016 Die farzählen bigen Glasfenster zählen zuSchweiz den derLegionärspfad Schweiz ein.und Der Legionärspfad ist ein 18.heute. Jahrhundert bis dem heute. Za Familien, Erwachsene Gruppen. der zeitgenössischen Kunst aus Werken europäischer Glasmalerei Die far bigen Glasfenster zu den der ein. Der ist ein 18. Jahrhundert bis Zahlherausragendsten herausragendsten Werken Werken europäischer europäischer herausragendsten Werken europäischer Ausflugsziel reiche Sonderausstellungen widmen Ausflugsziel Ausflugsziel für für Familien, für Familien, Erwachsene Erwachsene Erwachseneder reiche reiche Sonderausstellungen Sonderausstellungen widmen wid einem spannenden Ausflug! einem einem einem spannenden spannenden spannenden einem einem Ausflug! spannenden spannenden Ausflug! Ausflug! Ausflug! Ausflug! Familien, Erwachsene und Gruppen. undGemüsePflanzenarten, angebaut zeitgenössischen Kunst aus dem Werken europäischer Glasmalerei seltene seltene seltene seltene GemüseGemüseseltene seltene Gemüseund und Gemüseund GemüsePflanzenarten, Pflanzenarten, und Pflanzenarten, Pflanzenarten, und undund Pflanzenarten, Pflanzenarten, herausragendsten Werken europäischer Ausflugsziel fürFamilien, Familien, Erwachsene reiche Sonderausstellungen widmen 1.Oktober April 31.allg. Oktober – April 1.l 31. –Oktober 1. 31. –April Oktober 31. ––31. Oktober Di – So Oktober und Feiertage 10 – 17 Uhr herausragendsten Werken europäischer Ausflugsziel für Familien, Erwachsene reiche Sonderausstellungen w 1. April – 31. Oktober 2016 und Ausland. im Spätmittelalter. herausragendsten Werken europäischer Ausflugsziel für Familien, Erwachsene reicheInSonderausstellungen widmen Glasmalerei Glasmalerei Glasmalerei im im Spätmittelalter. Spätmittelalter. im Spätmittelalter. sich der zeitgenössischen Kunst und und Gruppen. Gruppen. und Gruppen. sich der sich zeitgenössischen der zeitgenössischen Kunst Kunst angebaut angebaut angebaut angebaut und und angebaut angebaut und betreut betreut und betreut von betreut und und von der von betreut betreut der von Stiftung der Stiftung der Stiftung von von Stiftung der der Stiftung Stiftung Glasmalerei im Spätmittelalter. und Gruppen. sich der zeitgenössischen Kunst betreut von der Stiftung Inund Ausland. im Spätmittelalter. 1. April – 31. Oktober 2016 Di So undFeiertage allg. Feiertage 10 17 Uhr Uhr April –April 31. Oktober d–nd und allg. SoDi allg. und allg. ––Feiertage So Feiertage allg. und Feiertage allg. 1010 –Feiertage 17 10 – 17 Uhr –10 17 Uhr –Uhr 1710 Uhr ––17 1. April 1. 1. April April –1.Di 31. – –Oktober 1. 31. 1.Oktober April Oktober ––31. 31.Feiertage Oktober Oktober 10 – 17 Uhr Glasmalerei im Spätmittelalter.und Gruppen.1. April und Gruppen. sich der zeitgenössischen Ku – 31. Oktober 2016 –31. So und allg. Glasmalerei im Spätmittelalter. sich deraus zeitgenössischen Kunst dem Inund Ausland. aus dem aus Indem und InAusland. und Ausland. ProSpecieRara. ProSpecieRara. ProSpecieRara. ProSpecieRara. ProSpecieRara. ProSpecieRara. aus dem Inund Ausland. ProSpecieRara. Schloss Lenzburg –April 931. Uhr April ––Oktober Di Uhr, Do 10 31.Oktober Oktober2016 1. April 1.1.April –1.1. 31. –April Oktober 1. Di April 1.1. –1. –April Oktober Oktober –Oktober 31. Oktober Di –und SoDi und allg. –Uhr 1710 Uhr DiDi – So Di – So –und So und allg. Di allg. allg. ––Feiertage So So Feiertage und Feiertage undFeiertage allg. allg. 1010 –Feiertage 17 Feiertage 10 – 17 Uhr –10 17 Uhr 10 ––17 17 Uhr Uhr April –31. 31.Oktober April –31. aus dem Ausland. 1. April –31. 31. Oktober 2016 Di –Fr Fr 9–April –17 1731. Uhr Di––So So10 10––1717 Uhr, DoIn10–und –20 20Uhr Uhr Schloss Lenzburg hloss Lenzburg nzburg s Lenzburg Schloss Lenzburg Lenzburg aus dem Inund Ausland. 1.–So April –und 31. Oktober 1. –Uhr 31. Oktober Telefon +41 (0)848 871 200 Schloss Hallwyl, Seengen Sa/So und allg. Feiertage 10 ––18 Uhr Di – So allg. Feiertage 10 –Uhr 17 Uhr 1. April – 31. Oktober 1. April – 31. Oktober Di – So und allg. Feiertage 10 – 17 Uhr Di – Di So – und und allg. allg. Feiertage Feiertage 10 – 10 17 – Uhr 17 Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr Di – Di Fr – 9 Fr – Di 9 17 – Uhr Fr 17 9 Uhr – 17 Uhr Di – So Di 10 – – So 17 10 Uhr, – 17 Do Uhr, 10 Do –– 20 10Uhr –Uhr 20 U 1. April 1. 1. April April – 1. 31. – April 31. – Oktober 1. 31. 1. Oktober – April April Oktober 31. Oktober – – 31. 31. Oktober Oktober Di So und allg. Feiertage 10 – 17 Uhr Di – Fr 9 – 17 Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 20 Sa/So und allg. Feiertage 10 18 Uhr Di – So und allg. Feiertage 10 – 17 Uhr 1. April – 31. Oktober 2016 Telefon +41 (0)848 871 200 200 Schloss Hallwyl, Seengen n +41 1efon (0)848 +41 Telefon (0)848 +41 (0)848 871 (0)848 +41 871 200 871 (0)848 200 871 200200 871 Schloss Schloss Schloss Hallwyl, Hallwyl, Hallwyl, Schloss Schloss Seengen Seengen Seengen Hallwyl, Hallwyl, Seengen Seengen Aargauerplatz, Aarau Di – So und allg. Feiertage 10 – 17 Uhr Di – Fr 9 – 17 Uhr Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 www.ag.ch/lenzburg Telefon +41 (0)848 871 200 Sa/So Sa/So und Sa/So und allg. allg. und Feiertage Feiertage allg. Feiertage 10 –10 18 –– Uhr 1818 10Uhr – 18 Di Uhr Di10 So allg. Feiertage 10 Königsfelden, – 17 Uhr Di – Fr 9 – 17 Uhr – SoAargauerplatz, 10 –Aargauerplatz, 17 Uhr, DoAarau 10Aarau –Aarau 20 Uhr DiDi – So Di – So –und Di So und –und allg. SoDi Di allg. und allg. – –Feiertage So So Feiertage allg. und Feiertage und Feiertage allg. allg. 10 ––Feiertage 17 Feiertage 10 – 17 Uhr ––und 10 17 Uhr –Uhr 17 10 10 Uhr ––Kloster 17 17 Uhr Uhr Sa/So und allg. Feiertage 10 Uhr Di – So und allg. Feiertage 10 17 Uhr Kloster Windisch Kloster Königsfelden, Königsfelden, Windisch Windisch Aargauerplatz, Aarau Aargauerplatz, Aarau www.ag.ch/lenzburg Telefon +41 (0)848 871 ww.ag.ch/lenzburg ch/lenzburg /lenzburg g.ch/lenzburg www.ag.ch/lenzburg Telefon Telefon Telefon +41 +41 (0)848 +41 Telefon Telefon (0)848 (0)848 871 +41 +41 871 200 871 (0)848 200 (0)848 200200 871 871 200 200 Kloster Königsfelden, Windisch Aargauerplatz, Legionärspfad Vindonissa, Windisch Kloster Königsfelden, Windisch Sa/So und allg. Feiertage 10 – 18 UhrTelefon Legionärspfad Vindonissa, Windisch Kloster Königsfelden, Windisch Telefon+41 +41(0) (0)62 62835 83523 2330 30Aarau www.schlosshallwyl.ch allg. Feiertage 10Vindonissa, –Vindonissa, 18 Vindonissa, Uhr Kloster Königsfelden, Windisch Aargauerplatz, Telefon Telefon +41 Telefon +41 (0)848 (0)848 +41871 (0)848 871 200 871 200 Sa/So und Legionärspfad Telefon +41 (0) 62 835 23 Legionärspfad Legionärspfad Vindonissa, Windisch Windisch Windisch Telefon Telefon +41 +41 62 (0) 835 6230 2323 835 303023 30 www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch www.schlosshallwyl.ch Schloss Schloss Schloss Schloss Wildegg Wildegg Wildegg Schloss Schloss Wildegg Wildegg Wildegg Telefon +41 (0)848 871200 200 Legionärspfad Windisch Telefon +41(0) (0) 62 835 Kloster Königsfelden, Windisch Aargauerplatz, Aarau Telefon +41 (0)848 871 200 Telefon +41 (0)848 871 200 www.aargauerkunsthaus.ch Telefon +41 (0)848 871 200 Telefon +41 (0)848 871 200 Schloss Wildegg www.aargauerkunsthaus.ch Telefon +41 (0)848 871 200 Legionärspfad Vindonissa, Windisch Telefon +41 (0) 62 835 23 30 www.klosterkoenigsfelden.ch www.klosterkoenigsfelden.ch www.klosterkoenigsfelden.ch www.aargauerkunsthaus.ch Telefon Telefon +41 Telefon +41 (0)848 (0)848 +41 871 (0)848 871 200 200 871 200 www.aargauerkunsthaus.ch www.aargauerkunsthaus.ch Telefon Telefon Telefon Telefon +41 +41 (0)848 +41 Telefon Telefon (0)848 +41 (0)848 871 (0)848 +41 +41 871 200 871 (0)848 200 (0)848 871 200 200 871 871 200 200 www.klosterkoenigsfelden.ch Telefon +41 (0)848 871 200 www.aargauerkunsthaus.ch Telefon +41 (0)848 871 200 Legionärspfad Vindonissa, Windisch Telefon +41 (0) 62 835 23 30 www.legionaerspfad.ch www.klosterkoenigsfelden.ch www.klosterkoenigsfelden.ch www.legionaerspfad.ch Telefon +41 (0)848 871 200 www.klosterkoenigsfelden.ch Telefon +41 (0)848 871 200 www.aargauerkunsthaus.ch www.legionaerspfad.ch www.legionaerspfad.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.schlosswildegg.ch www.legionaerspfad.ch www.klosterkoenigsfelden.ch Telefon +41www.legionaerspfad.ch (0)848 871 200 www.aargauerkunsthaus.ch www.schlosswildegg.ch www.legionaerspfad.ch www.legionaerspfad.ch

SCHLOSS LENZBURG – MUSEUM AARGAU – lenzburg – – – –– oss lenzburg hloss s lenzburg schloss schloss lenzburg lenzburg lenzburg

SCHLOSS HALLWYL – MUSEUM AARGAU – –hallwyl – – –– schloss schloss schloss schloss hallwyl hallwyl schloss schloss hallwyl hallwyl hallwyl


DEN HIMMEL. VOR AUGEN. Werfen Sie einen Blick hinter die Klostermauern. Das Museum erzählt in ansprechend moderner Form aus dem Blickwinkel von sieben Äbten seine bewegte Geschichte von der Reformation bis hin zur Aufhebung. Die barocke Prachtentfaltung der Exponate zeugt vom gefestigten Selbstbewusstsein des Konvents, der sich als geistig-kulturelles Machtzentrum verstanden und die Landschaft um sich nachhaltig geprägt hat. GRABLEGE. DER HABSBURGER. Vor bald tausend Jahren wurde das Kloster als erste Grablege der mächtigen Adelsfamilie gestiftet. Die letzte Kaiserin Zita knüpfte an diese Tradition an und brachte die Herzen von Karl und sich nach Muri. Marktstrasse 4, 5630 Muri www.museum-kloster-muri.ch www.murikultur.ch

*Aargauer Kunsthaus Aargauerplatz CH–5001 Aarau Di – So 10 – 17 Uhr Do 10 – 20 Uhr www.aargauerkunsthaus.ch

Markus Müller, Lahco, 1970, Aargauer Kunsthaus, Aarau

7. 5. – 1. 10. 2017 Swiss Pop Art Formen und Tendenzen der Pop Art in der Schweiz

7. 5. – 6. 8. 2017 CARAVAN 2/2017: Kevin Aeschbacher


Villmergen - Muri - Windisch - Seon

Wir bauen fĂźrs Leben gern! Ihr Stern im Aargau www.roberthuber.ch


Feste feieren wie fallen... Ihr Zeit... Feste Eine feieren Welt wie sie sie auf fallen... Ihr Partyzelt. Partyzelt.

Z Z

E E

L L

T T

B B

A A

Lösungen sind unsere Stärke.

Die Kunst der feinen Abstimmung von Kundenbedürfnissen und geeigneten Lösungen ist unsere Stärke, sowohl für Ihre Versicherungen als auch für Ihre Vorsorge. Gerne informieren wir Sie im Detail und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

U U

Z E LT V E R M I E T U N G Z E LT V E R M I E T U N G STEINACKERSTR. 5 S . I5L C THE-I5N6A3C2K E BR USTTTRW C U T1T9W3I0 L T EHL -. 50653626 B 64 T E LX. 0 5 6 6 6 4 1 9 2 38 0 FA FA X 0 5 6 6 6 4 1 9 2 8

Generalagentur Thomas Allgeier Zentralstrasse 52 A 5610 Wohlen www.allianz-suisse.ch/thomas.allgeier

info@chapiteau.ch iw nw f ow. @ cchhaap piitt e ea u . c h w w w. c h a p i t e a u . c h

An Ihrer Seite von A– Z.

Bahnhofstrasse 2 / CH-6048 Horw Tel 041 280 50 10 / Fax 041 280 21 10 office@indiazelt.ch / www.indiazelt.ch


Lust auf Print. Ihr zuverlässiger Partner für Geschäfts- und Werbedrucksachen, die sich von der Masse abheben. Wir beraten Sie gerne.

Kapellstrasse 5

5610 Wohlen T 056 618 58 00

info@kasi.ch

www.kasi.ch

VEREINEN SIE MUSIK, WELLNESS UND GENUSS Seerose Resort & Spa Seerosenstrasse 1, CH-5616 Meisterschwanden T +41 56 676 68 68, F +41 56 676 68 88 hotel@seerose.ch www.seerose.ch

BOSWILER SOMMER-SPECIAL

– Eine Übernachtung inklusive herzhaftem Frühstück vom Buffet – Freie Nutzung des Cocon Thai Spa – Kostenfreies WLAN sowie Aussenparkplatz

ab CHF 124 pro Gast Buchbar während dem Boswiler Sommer vom 1. bis 9. Juli 2017 auf Anfrage und nach Verfügbarkeit. SEEROSE RESORT & SPA BAD BUBENDORF HOTEL SONNE SEEHOTEL BAD RAMSACH QUELLHOTEL MÜRSET RESTAUR ANTS

BALANCE HOTELS das Gute leben

www.balancehotels.ch


NEUE KLÄNGE. NEUE

Ein Unternehmen der Notterkran Gruppe

AARGAUER BANK.

Ladekrane

Hakengeräte

Wechselsysteme

Mitnehmstapler

Zubehör

Starke Kranaufbauten, die begeistern.

Die NEUE AARGAUER BANK unterstützt seit vielen Jahren ausgewählte kulturelle Veranstaltungen im Aargau. Auch in diesem Jahr sorgen wir für Ausgleich zum anstrengenden Arbeitsalltag und bereichern das Freizeitangebot im Kanton mit interessanten Kulturereignissen. Alles zu unserem Musik-Engagement auf nab.ch/sponsoring

www.notterkran.ch

nab.ch

MEINE LÖSUNG.


Boswiler Sommer-Angebot Übernachtung im Doppel- oder Einzelzimmer, inklusive Frühstück vom Buffet Einzelzimmer Doppelzimmer

Fr. 99.00 Fr. 158.00

Aufpreis Boswiler Sommer-Menü

pro Nacht pro Nacht Fr. 29.00 pro Person

Boswiler Sommer-Menü Sangria Cava mit oder ohne Alkohol *** Salat vom Buffet oder Prosecco-Schaumsuppe *** Rindshuft-Spiess "El Toro" (200g) vom Grill Baked Potatoes, Sauerrahm und Sommergemüse

BoswilerSommer-Angebot

Auchwir wirlieben liebenSebastian Sebastian Bohren. Bohren. Auch Aber erste Geigespielt spieltbei beiuns unsimmer immerBio. Bio. Aber diedie erste Geige

Fr. 39.00 pro Person

Unser Team nimmt Ihre Reservation gerne entgegen. Wir freuen uns auf Sie.

werken und wohnen

werken und wohnen

Hotel Villmergen Löwenplatz CH-5612 Villmergen

Tel: 062 723 28 88 info@hotel-villmergen.ch www.hotel-villmergen.ch


Bei Verletzungen rundum versorgt. Verstauchungen, Verrenkungen, Quetschungen, Prellungen, Blutergüsse, Schnittwunden, Muskelschmerzen.

sinnliche Inserat ausstehend Bioweine. (Küferweg) Seit über 30 Jahren führen wir ein auserlesenes Weinsortiment aus der Schweiz und Europa.

Besuchen Sie uns in Seon oder Obfelden. Seetalstrasse 2 5703 Seon 043 322 60 00

Küferweg 3 8912 Obfelden 044 761 10 00

Mehr Infos zu unseren Produzenten, Weinen und Verkaufsstellen unter www.kueferweg.ch Bitte lesen Sie die Packungsbeilagen. Schweizweite Beratung in Apotheken und Drogerien. Similasan AG


Köstlichkeiten aus der Künstlerhausküche «Was ist da drin?» fragen die Gäste des Künstlerhauses Köchin Monika Füglistaller immer wieder. Ebenso freuen sich die Besucher der Meisterkonzerte und des Boswiler Sommers über die hausgemachten Leckereien für den Nachhauseweg. So entstand die Idee zu dieser Sammlung mit Köstlichkeiten aus der Künstlerhausküche mit ausgewählten Lieblings-Rezepten, stimmungsvoll fotografiert von Karin Stadelmann: Eine Erinnerung an genussvolle Aufenthalte in Boswil. Das fadengeheftete Büchlein erscheint zum Start des Musikfestivals Boswiler Sommer am 1. Juli 2017 in einer Auflage von 1000 Exemplaren. Es kostet CHF 10.– und kann entweder während des Festivals vor Ort gekauft oder im Voraus bestellt werden: office@kuenstlerhausboswil.ch Bon appétit!

Gasthaus Krone am Boswiler Sommer Für die Krone Lenzburg ist es eine ganz besondere Freude, wiederum kulinarischer Partner des Boswiler Sommer zu sein. Unser kreatives Team rund um Küchenchef Martin Blaser hat für Sie sommerliche Gerichte zusammengestellt, die im Juli mit der Kunst in Einklang gebracht werden. Geniessen Sie in einem einzigartigen Ambiente atemberaubende Klänge, feines aus der KronenKüche und einen eleganten Service. Die Bühne ist aufgebaut, die Küchen-Crew ist bereit und der Wein ist schon kalt gestellt. Nun fehlen noch Sie, um dieses einzigartige Sommer-Märchen aus dem Winterschlaf zu erwecken. Auf Ihre Reservierung freuen wir uns. Hotel Krone – wo Freundlichkeit einen Namen trägt


Förderverein Künstlerhaus Boswil

Anmeldung zum Förderverein

Unterstützen Sie Benedict Klöckner und 200 Musiktalente!

Einzelmitglied Paar Juristisches Mitglied Gönner (gilt gleichzeitig als Paarmitgliedschaft) (bitte ankreuzen)

Vor seinem Konzert am «Boswiler Sommer» spielt sich der Cellist Benedict Klöckner mit Sicht auf die Bünzebene ein. Das Künstlerhaus Boswil als Aargauer Kulturleuchtturm und «Ort der Musik» präsentiert Ihnen auf der Bühne der Alten Kirche Boswil aber nicht nur Stars und etablierte Künstler bei den Meis­t er­k onzerten und am Boswiler Sommer. Mit unseren drei Jugend­ ­ kademie förorchesterprojekten und der Boswiler A dern wir jedes Jahr 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer ­musikalischen Ausbildung. Als Mitglied des Fördervereins sind Sie dem Künstlerhaus verbunden und unterstützen diese nachhaltige Arbeit. Sie erhalten vergünstigte Eintrittskarten; unser Newsletter und die Programme unserer Konzertreihen werden Ihnen exklusiv frühzeitig zugestellt. Zudem erhalten Sie Einladungen für das Sommernachtsfest und für das Weihnachtskonzert des Fördervereins. Wir freuen uns, dass Sie uns helfen, den legendären Musikort Boswil weiterhin zum Klingen zu bringen. Herzlichen Dank!

Der Jahresbeitrag CHF 80.– für Einzelmitglieder CHF 120.– für Paare CHF 200.– für juristische Mitglieder CHF 500.– für Gönner (gilt gleichzeitig als Paarmitgliedschaft)

Frau / Herr

Firma

Strasse

PLZ / Ort

E-Mail

Datum / Unterschrift Bitte einsenden an: Künstlerhaus Boswil Flurstrasse 21 CH-5623 Boswil


Ticketbestellung

Parkett 1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

2

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

3

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

4

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

5

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

6

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

7

97

98

99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112

8

113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128

9

129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144

10

145 146 147 148 149

150 151 152 153

11

159 160 161 162 163

12

173 174 175

Konzert

Kat. A Anzahl

Kat. B

Anzahl

Kat. C

Anzahl Menü (Vegi: «V» eintragen)

1 honig süss Sa, 1. Juli, 20.15 Uhr

75.-

60.-

45.-

59.–, 18.00 Uhr

2 herb schmelzend So, 2. Juli, 11.00 Uhr

55.-

45.-

35.-

59.–, 13.15 Uhr

3 verlockend exotisch So, 2. Juli, 20.15 Uhr

65.-

55.-

45.-

59.–, 18.00 Uhr

4 rot mundend Mo, 3. Juli, 20.15 Uhr

55.-

45.-

35.-

59.–, 18.00 Uhr

5 zauberhaft golden Di, 4. Juli, 15.00 Uhr

Erwachsene 25.–:

6 silber perlend Di, 4. Juli, 20.15 Uhr

70.-

60.-

45.-

59.–, 18.00 Uhr

7 bourbon pur Mi, 5. Juli, 20.15 Uhr

55.-

45.-

35.-

59.–, 18.00 Uhr

8 erdig pikant Do, 6. Juli, 20.15 Uhr

70.-

60.-

45.-

59.–, 18.00 Uhr

9 bitter sweet Fr, 7. Juli, 20.15 Uhr

70.-

60.-

45.-

59.–, 18.00 Uhr

154 155 156 157 158

10 köstlich blumig Sa, 8. Juli, 9.00–16.30 Uhr

125.– inkl. Transfer, Essen, Mineralwasser, Kaffee

164 165 166 167

168 169 170 171 172

11 schwelgend sinnlich Sa, 8. Juli, 20.15 Uhr

60.-

50.-

35.-

59.–, 18.00 Uhr

176 177 178 179

180 181 182

12 butter zart So, 9. Juli, 11.00 Uhr

55.-

45.-

35.-

59.–, 13.15 Uhr

13 verzuckert opulent So, 9. Juli, 18.00 Uhr

75.-

60.-

45.-

59.–, 20.15 Uhr

Empore 1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

Von dieser Bestellung sind:

2

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

Studenten (Jedes Ticket CHF 25.–)

3

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

Anzahl

Gönner (Ermässigung je CHF 5.–)*

4

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

5

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

*Rabatte können nicht kumuliert werden Die Menüpreise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer von 8 %

Kinder 10.–:

Rabatte Kat. A/B * : 4–7 Konzerte: –10% 8–11 Konzerte: –12% (Ohne Kat. C, köstlich blumig und zauberhaft golden)

Familienkarte 50.–


Tickets

Vorname/Name

Bitte frankieren

Strasse Abonnemente Ein Abonnement für ­d en Boswiler Sommer lässt Sie Ihre Lieblingsmusik, Ihre Lieblingsinter­ preten oder Ihr Lieblings­instrument auf «Ihrem» Platz zum Vor­ zugspreis geniessen. 4–7 Konzerte buchen Sie mit einem Rabatt von 10 %, 8–11 Konzerte sogar mit einer Ermässigung von 12 % (ohne Walk& Wonder und Kinderkonzert). Rabatte können nicht kumuliert werden. Talon einsenden an Künstlerhaus Boswil Flurstrasse 21 CH-5623 Boswil Auskünfte und B ­ estellungen Tel. +41 (0)56 666 12 85 E-Mail office@kuenstlerhausboswil.ch www.kuenstlerhausboswil.ch Die Karten werden mit Rechnung zugestellt. Eine Rückgabe ist nicht möglich. Bearbeitungsgebühr pro Bestellung: CHF 7.55

Ticketbestellung via Internet Sie können Ihre Tickets unter www.ortdermusik.ch oder www.kulturticket.ch schnell und einfach bestellen.

PLZ / Ort

E-Mail

Kinder Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Datum

Abendkasse 30 Minuten vor Konzertbeginn.

Unterschrift

Änderungen vorbehalten.

Impressum Design: Heusser Communicates AG, www.heussercom.ch Druck: Kasimir Meyer AG, Wohlen Fotos: Andreas Fleck, ausser Zauberhaft golden © Theater Bielefeld www.kuenstlerhausboswil.ch

Künstlerhaus Boswil Flurstrasse 21 CH-5623 Boswil


Stiftung KĂźnstlerhaus Boswil Flurstrasse 21 CH-5623 Boswil +41 56 666 12 85 office@kuenstlerhausboswil.ch boswilersommer.ch kuenstlerhausboswil.ch

Musikfestival Boswiler Sommer 2017 Delikatessen Programmheft  

Die Musik ist ein weit ausladendes Schlaraffenland mit Köstlichkeiten im Überfluss. Und das Beste: Wer davon naschen möchte, muss sich keine...

Musikfestival Boswiler Sommer 2017 Delikatessen Programmheft  

Die Musik ist ein weit ausladendes Schlaraffenland mit Köstlichkeiten im Überfluss. Und das Beste: Wer davon naschen möchte, muss sich keine...

Advertisement