Page 254

SONSTIGE OBJEKTE

7444

7444

7444

7444

Brosche mit graviertem Portrait wohl Sultan Abdülmecid I.s I. (1823-1861, reg. seit 1839). Ovale Goldplatte, beidseitig feinst graviert (Avers: seitliches Portrait des Sultans - Revers: Gebirgslandschaft mit Hütte, umgeben von Blumenranken), etwas verbogen, zweites Drittel des 19. Jahrhunderts, mit goldener Fassung (die Platte hieraus gelöst), feinst graviert, besetzt mit vier Diamantrosen (auf Echtheit geprüft!), an Nadel, diese mit nicht identifizierbarer Meisterpunze mit zwei Buchstaben und Punze "A" (Wiener Amstpunze?), letztes Drittel des 19. Jahunderts. RRR II

1.000,--

Entgegen anderslautender Zuschreibungen halten wir dieses Objekt nicht für ein offizielles "Portrait des Sultans [Tasvir-i Hümayun]", sondern, wenn überhaupt, für ein persönliches Andenken oder eine "Liebesgabe", die zu einem etwas späteren Zeitpunkt wohl in Österreich als Brosche gefasst wurde. Das lose Medaillon kann von einem Juwelier leicht wieder in der Fassung fixiert werden.

7445 1,5:1

7445

Perönlicher Siegelstempel wohl von Abaza Hassan Pascha (gest. 1659). Gold, 10,3 g, mit gravierter alt-osmanischer Inschrift "Mazhar-ɇ Feyz-i Hüda ola Hasan Abaza". RRRR II Ex Auktion 7 Morton & Eden, London, im Juni 2011, Kat.-Nr. 601. Abaza Hassan [Ab¢za Ꮱasan Paşa], auch Kara Hassan Pascha oder Celali Hassan Pascha genannt, stammte aus Abchasien. Nachdem er 1648 den anatolischen Rebellen Kara Mehmet Haydaroğlu besiegt hatte, wurde er unter Sultan Mehmed IV. (1642-1693, reg. von 1648 bis 1687) zum Sandschak Beg [Distrikt-Befehlshaber] über die turkmenischen Yörüks in den Bergen Anatoliens ernannt. Aufgrund des Verlustes dieses Amtes im Jahre 1651 als Folge einer Palastintrige erhob er sich in einer der Celali-Rebellionen gegen die Regierung der Hohen Pforte und besetzte Territorien in Nordwest-Anatolien. Nachdem er sein Amt wieder zurückerhalten hatte, söhnte er sich mit der Zentralregierung aus. In den folgenden Jahren wurde er zum Pascha und zum Gouverneur mehrerer Provinzen im Osten erhoben. So war er u. a. von 1656 bis 1657 Gouverneur von Diyarbakir in Südost-Anatolien und ab 1657 Gouverneur von Aleppo. 1658 begann er eine zweite Rebellion, dieses Mal gegen Maßnahmen des Großwesirs Köprülü Mehmed Pascha (ca. 1580-1661, seit 1656 Großwesir) gerichtet - wie z. B. ein Massaker an unter Verdacht der Illoyalität stehende Kavallerie-Soldaten. Diese Rebellion griff weit um sich, nachdem sich auch die Gouverneure von Damaskus, Anatolien und Raqqa angeschlossen hatten. Die Hohe Pforte beauftragte Murtaza Pascha, die Revolte niederzuschlagen. Nachdem Abaza Hassan Pascha aufgrund des sehr harten Winters 1658/1859 einsehen mußte, daß er keinen Sieg erringen konnte, begann er mit Murtaza Pascha zu verhandeln. Trotz der Verhandlungen wurde Abaza Hassan am 16. Februar 1659 ermordet, sein Kopf mit Stroh gefüllt, nach Konstantinopel gesandt und dort ausgestellt. Sein Körper wurde an einem Stadttor von Aleppo als Zeichen der Niederschlagung der Rebellion aufgehängt.



1.000,--

Künker Auction 299 - Orders and Decorations, The Ottoman Empire - The Ottoman Collection, part 2  

On Friday, 29th of September 2017 from 2 pm on at the Steigenberger Hotel Remarque in Osnabrueck, with auction 299 there takes place Kuenker...

Künker Auction 299 - Orders and Decorations, The Ottoman Empire - The Ottoman Collection, part 2  

On Friday, 29th of September 2017 from 2 pm on at the Steigenberger Hotel Remarque in Osnabrueck, with auction 299 there takes place Kuenker...