Page 251

GRUPPEN UND ORDENSSCHNALLEN

7437 1:1

7437

Große krause Ordensschnalle des preußischen/deutschen Generalleutnants Frithof Freiherr von Hammerstein-Gesmold (1870-1944) mit zehn Auszeichnungen. Von links nach rechts: 1) Preußen: Eisernes Kreuz 1914 II. Klasse, Eisen geschwärzt, mit Silberzarge; 2) Preußen: Königlicher Hausorden von Hohenzollern, Ritterkreuz mit Schwertern, Anfertigung der Firma Wagner und Sohn in Berlin, Gold (!) emailliert, auf dem Rand des unteren Kreuzarms Ritzmarke "W"; 3) Mecklenburg-Schwerin: Militärverdienstkreuz 1914 II. Klasse, Buntmetall vergoldet, am Band für Kämpfer; 4) Hamburg: Hanseatenkreuz 1914, Buntmetall versilbert und emailliert; 5) Osmanisches Reich: Große Goldene Imtiyaz-Medaille für außerordentlichen Mut, Tapferkeit und Treue [Sadakat ve Şecaat Madalyasɇ], Ausführung mit geprägter Verleihungsinschrift an Kaiser Wilhelm II. "Almanya Imperatoru haşmetme'ab Vilhelm hazretleri", an Agraffe, Silber vergoldet, mit Säbel-Bandspange "sene 1332" [Jahr AD 1914], Silber vergoldet; 6) Goldene Liyakat-Medaille für Tapferkeit und Treue [Liyakât Madalyasɇ], an Agraffe, Silber vergoldet, mit Säbel-Bandspange "sene 1332" [Jahr AD 1914]; 7) Preußen: Roter Adler-Orden, 5. Modell (1854-1918), Kreuz IV. Klasse, 2. Ausgabe (mit gekörnten Kreuzarm-Feldern - ab 1879), Anfertigung der Firma Wilm in Berlin, Silber, tlw. emailliert, Emaille-Malerei, mit Herstellerbezeichnung "WILM" im Zylinder, 8) Preußen: Offiziers-Dienstauszeichnung für 25 Dienstjahre, 4. Ausführung (mit gröber gekörnten Kreuzarmen - ca. 1895-1920), Buntmetall vergoldet; 9) Preußen: Zentenarmedaille 1897, Buntmetall vergoldet; 9) Württemberg: Orden der Königlichen Württembergischen Krone, Ritterkreuz, Anfertigung der Firma Eduard Foehr in Stuttgart, Gold emailliert; 10) Sachsen: Königlich Sächsischer Albrechtsorden, 2. Modell (mit dem Portrait von Herzog Albrecht III. dem Beherzten - 1878-1918), 3. Ausgabe (Silber vergoldet, mit einteiligen Medaillon-Feldern - 1910-1918), Ritterkreuz 1. Klasse, Silber vergoldet und emailliert, auf dem Rand des unteren Kreuzarms Silberpunze "S", Kreuz von der Schnalle gelöst. Auf dem Revers Abdecktuch, an Nadel. RRR II (10)

3.000,--

Frithof Ludwig Wilhelm Freiherr von Hammerstein-Gesmold wurde am 20. August 1870 als einziger Sohn von Emil Ferdinand Viktor Freiherr von Hammerstein-Gesmold (1827-1894) und dessen Ehefrau Ingeborg, geb. Freiin Marschalck von Bachtenbrock (1845-1910) in Halberstadt geboren. Nach dem Abitur 1889 durchlief er die preußische Offizierslaufbahn, in der er es bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zum Major brachte. Zunächst an der Westfront eingesetzt, wurde er Ende 1915 als Bataillons-Kommandeur im 4. Pommerschen Infanterie-Regiment von Borcke Nr. 21 nach Bulgarien an die Front versetzt. Dort gelang es seinem Bataillon im September 1916, die seit 1913 rumänische Festung Tutrakan an der rumänisch-bulgarischen Grenze im Nordosten des Landes zu erstürmen. Hierfür verlieh ihm Wilhelm II. mit Datum vom 26. September 1916 das Ritterkreuz mit Schwertern des Hausordens von Hohenzollern. Kurz darauf wurde er zum Kommandeur des 1. Masurischen Infanterie-Regiments Nr. 146 ernannt, mit dem er zunächst weiter an der rumänisch-bulgarischen Front kämpfte. Im Frühjahr wurde er mit seinem Regiment nach Palästina versetzt, wo er unter dem Oberbefehl des preußischen Generals der Kavallerie und osmanischen Marschalls Otto Viktor Karl Liman (ab 1913 Liman von Sanders) Pascha (1855-1929) kämpfte. Vom 19. bis 21. September 1918 nahm er, inzwischen zum Oberstleutnant befördert, als Teil der osmanischen Yildirim Armeegruppe [Yıldırım Ordular Grubu] mit seinem Regiment an der Schlacht bei Megido (auch als "Palästinaschlacht" bezeichnet) gegen Briten, Inder, Neuseeländer, Australier, Franzosen, Araber und Armenier teil, wofür ihm Wilhelm II. auf Vorschlag Liman von Sanders' am 1. November 1918 den Orden pour le mérite verlieh. Nach seiner Heimkehr im Februar 1919 wurde er 1920 in die Reichswehr übernommen, wurde Oberst, und nahm 1923 seinen Abschied, wobei ihm der Charakter eines Generalmajors verliehen wurde. Zu einem leider nicht mehr zu ermittelndem Datum (eventuell zu Beginn des Zweiten Weltkrieges) wurde ihm danach noch der Charakter eines Generalleutnants verliehen. Frithof von Hammerstein-Gesmold war mit Ilse von Lüneburg (1882-1968) verheiratet und hatte keine Kinder. Am 21. Januar 1944 starb er in Hildesheim und wurde dort beigesetzt.



Künker Auction 299 - Orders and Decorations, The Ottoman Empire - The Ottoman Collection, part 2  

On Friday, 29th of September 2017 from 2 pm on at the Steigenberger Hotel Remarque in Osnabrueck, with auction 299 there takes place Kuenker...

Künker Auction 299 - Orders and Decorations, The Ottoman Empire - The Ottoman Collection, part 2  

On Friday, 29th of September 2017 from 2 pm on at the Steigenberger Hotel Remarque in Osnabrueck, with auction 299 there takes place Kuenker...