Page 28

(18) Bruch et al. Prevalence and prognostic impact of comorbidities in heart failure patients with implantable cardioverter defibrillator. Europace: European pacing, arrhythmias, and cardiac electrophysiology: journal of the working groups on cardiac pacing, arrhythmias, and cardiac cellular electrophysiology of the European Society of Cardiology (2007) 9 (8):681–6

(24) Kron et al. Benefit of cardiac resynchronization in elderly patients: results from the Multicenter InSync Randomized Clinical Evaluation (MIRACLE) and Multicenter InSync ICD Randomized Clinical Evaluation (MIRACLE-ICD) trials. Journal of interventional cardiac electrophysiology: an international journal of arrhythmias and pacing (2009) 25 (2):91–6

(19) Turakhia et al. Impact of renal function on survival in patients with implantable cardioverter-defibrillators. Pacing and clinical electrophysiology: PACE (2007) 30 (3):377–84

(25) Cleland et al. The effect of cardiac resynchronization on morbidity and mortality in heart failure. N Engl J Med (2005) 352 (15):1539–49

(20) Cuculich et al. Poor prognosis for patients with chronic kidney disease despite ICD therapy for the primary prevention of sudden death. Pacing and clinical electrophysiology: PACE (2007) 30 (2):207–13 (21) Goldenberg et al. Relations among renal function, risk of sudden cardiac death, and benefit of the implanted cardiac defibrillator in patients with ischemic left ventricular dysfunction. Am J Cardiol (2006) 98 (4):485–90 (22) Eckart et al. Mortality following defibrillator implantation in patients with renal insufficiency. J Cardiovasc Electrophysiol (2006) 17 (9):940–3 (23) Amin et al. Benefit of primary prevention implantable cardioverter-defibrillators in the setting of chronic kidney disease: a decision model analysis. J Cardiovasc Electrophysiol (2008) 19 (12):1275–80

Produkte für den Fachgeschulten Leistungserbringer Osas/ZSAS Therapie

(26) Bristow et al. Cardiac-resynchronization therapy with or without an implantable defibrillator in advanced chronic heart failure. N Engl J Med (2004) 350 (21):2140–50 (27) Uretsky et al. Predictors of mortality from pump failure and sudden cardiac death in patients with systolic heart failure and left ventricular dyssynchrony: results of the CARE-HF trial. J Card Fail (2008) 14 (8):670–5 (28) Cleland et al. Effects of cardiac resynchronization therapy on long-term quality of life: an analysis from the CArdiac ResynchronisationHeart Failure (CARE-HF) study. American Heart Journal (2009) 157 (3):457–66 (29) Anand et al. Cardiac resynchronization therapy reduces the risk of hospitalizations in patients with advanced heart failure: results from the Comparison of Medical Therapy, Pacing and Defibrillation in Heart Failure (COMPANION) trial. Circulation (2009) 119 (7):969–77

Hilfsmittelverzeichnis Produktgruppe 14.24.15

Modular aufgebautes Atemtherapiegerät zur Behandlung von: Schlafapnoe (ICD G47.3, DRG E63Z) Pickwick Syndrom (ICD E66.2, DRG E63Z) Periodische Atmung Cheyne-Stokes-Atmung “Komplexe” Schlafapnoe (ICD R06.3, DRG E76B)

anfalls mit der damit verbundenen Reduktion von Letalität und Morbidität beim älteren Hypertoniker besondere Bedeutung, die aufgrund der demographischen Entwicklung der Gesellschaft noch weiter zunehmen wird. Im zunehmenden Alter fällt der diastolische Blutdruck auch infolge des Nachlassens der Gefäßelastizität der Widerstandsgefäße ab, so dass die isolierte systolische Hypertonie im Alter die weitaus häufigste Hypertonieform darstellt. Aufgrund dieser Blutdruckentwicklung zeigt sich im Alter eine Zunahme der Blutdruckamplitude bzw. des Pulsdruckes (pulse pressure = systolischer Blutdruck – diastolischer Blutdruck). Der erhöhte Pulsdruck ist ab dem 55. Lebensjahr mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko assoziiert (2). Deshalb sollte bei der Behandlung älterer Patienten mit insbesondere isolier-

ter systolischer Hypertonie der diastolische Blutdruck unter der antihypertensiven Therapie konsequent beachtet werden, um unerwünschte Effekte auf die Organperfusion während der Diastole infolge zu niedriger Blutdruckwerte zu verhindern. Die Prävalenz der arteriellen Hypertonie bei Älteren steigt in der Altersgruppe ab 65 Jahren bei Männern auf über 70 % und bei Frauen auf über 60 % an, wobei in der überwiegenden Mehrzahl der Patienten eine isolierte systolische arterielle Hypertonie vorliegt (3).

Pathophysiologische Veränderungen Mit zunehmendem Alter kommt es zu einem Nachlassen der Gefäßelastizität und damit zu einer Zunahme der Steifigkeit der großen Arterien und Widerstandsgefäße. Degenerative Veränderun-

FLO Medizintechnik GmbH Hotline: 0 52 26 - 98 30 47 E-Mail:info@flo-medizintechnik.de Web: www.flo-medizintechnik.de

Kardioforum 3/09  

Ausgabe Kardioforum 3/09

Kardioforum 3/09  

Ausgabe Kardioforum 3/09

Advertisement