Page 1


Hier könnte IHRE Werbung stehen! Wäre das nicht SENSationell?

Zeitung auch im Netz! www.konfus-zeitung.de.tl Seite 2

freizeittermine

Seite 3 Seite 4 Seite 5 u. 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

freizeit aktuell ordnet filmbox fragt ausblick essen


freizeittermine Freizeithausangebote Januar Mittwoch, 07. 01. 2009 Neujahrsparty (FZH) (18: 00 Uhr)

Mittwoch, 21. 01. 2009 Disco (FZH) (18: 00 Uhr) Donnerstag, 22. 01. 2009 LVZ - Tour (20: 00 Uhr)

09. 01. 2009 ‒ 11.01.2009 Skiwochenende Donnerstag, 15. 01. 2009 Spieleabend

Weitere Termine findest du auf der Konfus.page unter www.konfus-zeitung.de.tl oder auf den Plakaten am BBW

Dartturnier Am 24.11. und 25.11. waren wir zum Dartturnier im „Pool“ in der Erich-Zeigner-Allee 64. Wir spielten in 3 Gruppen zu je 5 Personen. Verlieren war nicht immer einfach. Trotzdem haben wir uns die Hände geben. Am 26.11. war das Finale und die Siegerehrung im Freizeithaus. Der Gewinner war Frank Wege (Logistik 1.Lehrjahr). Nächstes Jahr wollen wir uns wieder treffen zum Darrturnier.(mbe)


Wahrscheinlich neuer Rekord Normalerweise sind die Veranstaltungen für den Sozialtrainingsteil eher wenig besucht. Gründe dafür sind meist keine Lust, zu wenig Interesse oder Gruppenzwang. Wir hätten gern gewusst, warum das im Moment so ist? Denn die Veranstaltung am 17.11. zum Thema Sex, Liebe und Verhütung brachte wahrscheinlich einen neuen Rekord zustande. Über 50 Leute nahmen an der Veranstaltung teil. Es wurde viel diskutiert und mitgearbeitet... Die Zeit war eigentlich noch viel zu kurz geplant! Vielen Dank an euch Lehrlinge. Wann kommt ihr wieder?(kvo)

Clubrat stellt sich vor ! Seit dem 15.10. 2008 haben wir einen neu gewählten Clubrat. Was machen wir? Wie planen für euch Freizeitangebote, z.B. einen Discoabend, eine Filmnacht oder Ausflüge. Wenn ihr Probleme habt, könnt ihr uns auch ansprechen. Ihr wollt sehen, wer im Clubrat ist? Dann stellen wir uns jetzt vor. Die Chefin heißt Luisa L. (Haus 4) und ihre Stellvertreterin ist Stephanie P. (WDS). Wenn ihr nicht wisst, wer aus eurem Haus im Clubrat ist, dann fragt eure Betreuer/in oder guckt unter www.konfus-zeitung.de.tl bei dem Clubrat. Wenn ihr Vorschläge habt oder irgendwelche Wünsche, dann meldet euch bei uns! Luisa L. und Max S.

Heute schon geschrieben? Nein! Dann tu das JEtZT im FORUM! www.konfus-zeitung.de.tl oder www.konfus-zeitung.foren-city.de

Fehlersuchbild Finde die Fehler im rechten Bild! (Es sind insgesamt 10.)Schneide dann beide aus und gib sie, mit Namen und Internatshaus, im FZH ab!


Interview mit Kuschel-Schrödter Er erzählte: “Seit 10 Jahren wird das Spiel Beruf gegen Beruf im Oktober/November geführt. Drei verantwortliche Jugendliche organisieren das Turnier. Sie machen Listen fertig, wo die Namen der Mannschaften und Listen der Spieler, wo die Namen draufstehen. Gelbe und rote Karten gibt es wie üblich bei jedem Spiel. Die Spielregeln in der Halle sind anders als auf dem Rasenspiel. Man muss es dem Spieler genau erklären. Zum Ende gibt es bei dem Turnier eine feierliche Siegerehrung. Ausgezeichnet werden die besten Spieler/innen, bester Torwart und Torschützenkönig und es gibt einen Pokal für die Organisation.

Frage: Wie fanden sie das Spiel am 2.12.2008? Kuschel: Es war ein sehr schönes, faires und spannende Vorrundenspiele. Bis jetzt liegt die Mannschaft FC Berlin auf Platz 1. Viele Zuschauer verfolgten das Turnier. Wir hoffen auf weitere gute Spiele. Eine Nebenfrage: Wie schaffen Sie den ganzen Trubel der Lehrlinge bzw. wie halten Sie es aus, wenn alle Lehrlinge ständig zu ihnen kommen? Nervt es Ihnen manchmal nicht???

Kuschel: Nein, überhaupt nicht!!! Ich mache es gerne, bin sehr gern mit jungen Menschen zusammen. Seit 18 Jahren bin ich schon dabei und wichtig ist der Kontakt zu jungen Menschen und das man ihnen auch mal zuhört, wenn sie Probleme haben. Auch wenn Herr Kuschel immer rumschreit oder frech ist....ALLE LIEBEN HERR KUSCHEL!!! *lacht* =) Was machen mit Weihnachts geschenken, die dir nicht gefallen? Ganz einfach, entweder du verschenkst sie, oder du verkaufst sie wieder. Wie und wo das geht, erfährst du auf der Konfus.page www.konfus-zeitung.de.tl unter: Mitarbeiter gesucht! Du willst nicht gleich ein Mitarbeiter der Zeitung werden, aber trotzdem mal einen Artikel in die Zeitung setzen? Kein Problem, schreibe uns deine Geschichte und wir werden sie in der nächsten Zeitung mit drucken!

Gruppenbilder und Ergebnisse! Alle Informationen über den Fussballsport, Ergebnisse und weiter Spiele findest du Ende Dezember auf der Konfus-page unter:

www.konfus-zeitung.de.tl Natürlich kann man auch Mitarbeiter werden, so hat man mehr Einfluss darauf, was in die Zeitung kommt und wie was gestaltet wird. Wenn du Bock hast, melde dich ganz einfach im FZH, dort wird man dir alle Fragen beantworten! Wir freuen uns auf dich!

5. Ausgabe mit Sonderheft! Schreib auch du uns einen Artikel!!!


Wintersport Es ist soweit ‒ der gemütliche Teil der Winterzeit ist schon vorbei. Gerade saß man noch bei Stolle und Weihnachtsmusik, da gehtʼs schon ans Einpacken der Sachen für den Wintersport. Welche Tasche nehme ich denn? Mmhhh ... ich denke die mittelgroße wird reichen. Zuerst die Skisachen in die Tasche, ein paar Pullover, dicke Socken ‒ Mist, die Tasche reicht nicht. Also nehme ich doch die große Tasche. Alles umpacken und weiter gehtʼs im Text. Lange Unterhosen dürfen nicht fehlen, sonst frieren der Popo und die Beine. Mütze, Handschuhe, Stiefel, jede Menge T-Shirts, Schlüpfer, Unterhemden. Habe ich was vergessen? Ja, die ganze Schmiererei. Creme, damit die Haut draußen nicht so friert, Lotion, um den Sonnenbrand nach dem ersten Skitag zu lindern, usw. Zum Glück habe ich nicht auch noch eigene Ski, sonst müsste ich die ebenfalls einpacken. Wenn jetzt noch mein Auto wintersicher ist, kannʼs losgehen. Der nächste Tag. Ich bin extra zeitig aufgestanden, um auf der Autobahn nicht in den Stau zu geraten. Es ist stockfinster draußen, und die Heizung im Auto macht es mir schwer, wach zu bleiben. Die Vorfreude auf den Urlaub bringt mein Blut allerdings wieder in Wallung. Nach ca. 630 km und knapp 6 Stunden Fahrt bin ich am Ziel. Ich habe ein Zimmer in einer kleinen Frühstückspension am Fuße des Hochkönig, einem Berg in Österreich. Nachdem die Klamotten im Zimmer sind, erkunde ich die Skigebiete in der Region. Jetzt brauche ich noch ein paar Bretter unter den Füßen und passende Schuhe. Zum Glück kann man die direkt am Berg ausleihen und für die Mietdauer unterstellen. Und nun rauf auf den Berg. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Skifahrer einen Helm tragen. Ich bin mit meiner

Tch**o-Mütze hier fast der einzige „Unbehelmte“. Ich fühle mich heute eher gemütlich, also fahre ich die blaue Piste runter. Der Schnee ist hier trotzdem weiß und ich bin auch nicht betrunken. Blau bedeutet nur, dass es eine einfache und nicht so steile Abfahrt ist. Der Schnee unter den Ski fühlt sich gut an. Ich empfinde mich gerade als äußerst sportlich. Doof ist nur, dass die ganzen kleinen Kinder an mir vorbei zischen, als würde ich wie ein Opa mit Gehbänkchen den Berg runter steigen. Jetzt reicht es, wo ist die nächste Hütte. Ich setze mich erstmal in die Sonne und trinke einen heißen Tee. Es ist gerade Mittagszeit, da kann man auch gleich mal was zu beißen ordern. Kaiserschmarrn ‒ lekker! Gegenüber säuft sich die Jugend gerade die letzten grauen Zellen weg. Eine große orangefarbene Werbung eines bekannten Kräuterschnapsherstellers prangt über einer Bar mitten auf der Piste. Von wegen AprèsSki, die saufen währenddessen. Ich mache mir Sorgen, ob mich so ein besoffener Skihase gleich mit voller Wucht auf der Piste umfährt, schließlich müssen ja alle noch ins Tal. Frisch gestärkt und voller Energie sause ich nun den Berg weiter runter. Heute fahre ich nur noch ein paar Mal auf den Berg, man muss es ja nicht übertreiben. Zurück im Ort, gönne ich mir im Schnitzelhaus eine Riesenportion paniertes Fleisch mit Pommes. Am Ende des Tages liege ich erschöpft in meinem Bett und fasse zusammen ‒ ein schöner Tag. Die Prozedur wiederholt sich nun fast täglich, nur das Essen und die Pisten ändern sich, damit es nicht zu langweilig wird. Die Woche ist viel zu schnell vorbei. Schon sehe ich mich die Sachen in die Tasche stopfen. Morgen geht es wieder Richtung Heimat. Aber wie heißt es so schön: Vorfreude ist die schönste Freude ‒ der nächste Winter kommt bestimmt. Ski heil!


BBW-Band erstmals bei Radio Blau! Erstmals hatte die Band des Berufsbildungswerkes unter der Leitung von Herrn Kiwi die Möglichkeit, im Radio zu sein. Romano Schmitt spricht über den Aufenthalt bei Radio Blau: „Nach langem Herumirren habe ich es endlich gefunden, das Haus, in dem Radio Blau seinen Sitz hat. Es war schon dunkel, als ich vor der Haustür stand. Man konnte kaum glauben, dass hier ein Radiosender ist. Hätte ich die Wegbeschreibung nicht gehabt, wäre ich wahrscheinlich immer noch auf der Suche nach dem Haus. Als ich rein ging, kam mir schon der Bassist der Band entgegen und führte mich die Treppe hoch . Oben angekommen, standen einige Leute im Flur und unterhielten sich während einer Tasse Kaffee. Der Bassist führte mich weiter in den Aufnahmeraum. Es war ein ziemlich kleines Zimmer mit einigen Stühlen und einem riesigen Tonaufnahmegerät. Hinter dem Aufnahmegerät konnte man durch ein Spiegelfenster einen weiteren, größeren Aufnahmeraum sehen, wo einige Leute vor den Mikrofonen standen. Der Mann, der vor dem Aufnahmegerät saß, begrüßte mich und fragte mich, was ich mir für ein Lied wünsche, dass dann im Radio kommen würde. Dann berieten wir uns, was für Fragen der Band gestellt werden müssen. Nachdem mindestens eine Viertelstunde verging, ging es endlich los. Der Mann stellte das quietschende Mikrofon vor seinen Mund und stellte Fragen, wie wir dazu gekommen sind, Musik zu machen usw. oder ob ich mir vorstellen kann, auch nach der Zeit am BBW noch Musik zu machen. Zuerst war mir etwas mulmig zumute. Ich

habe so etwas vorher noch nie gemacht, einen Auftritt im Radio. Als wir dann aber anfingen, die Fragen zu beantworten, legte sich die Anspannung aber schnell wieder. Ich bekam mit, dass das gar nicht so schwer war, wie ich gedacht hatte. Es war ja auch kein Live-Auftritt. Die Aufnahme wurde dann später noch geschnitten, die Lieder eingefügt und dann erst im Radio ausgestrahlt. Nach vielen vielen Fragen war es vorbei. Es war zwar toll und eine neue Erfahrung, aber auch verdammt anstrengend. Danach war ich wie ausgepowert, aber gerne würde ich nochmal so ein Interwiev im Radio durchführen wollen“. (rsc)

Mitmacher für Band gesucht! Anmelden im FZH oder im Forum.


96 Hours

Bryan Mills hat seinen Dienst als Agent der US-Regierung quittiert, um in der Nähe seiner 17-jährigen Tochter leben zu können. Die verwöhnte Kim wohnt bei Bryans ExFrau und deren reichem Mann und er kommt kaum an sie heran. Als Kim mit ihrer Freundin nach Paris fährt, macht sich Bryan Sorgen. Tatsächlich werden die Mädchen dort von einer albanischen Bande entführt, die den Auftrag hat, mit Menschen zu handeln. Er muss das brutale Kidnapping hilflos am Telefon mit anhören. Dann macht er sich auf den Weg nach Paris, wo er seine Fähigkeiten als Mann für gefährliche Einsätze voll einsetzen muss und für seine Tochter die Straßen von Paris mit Leichen sät. Der Film entstand aus der Feder von Starregisseur Luc Besson (Das fünfte Element, Leon der Profi). Also muss der Film absolute Oberklasse sein. Und Liam Neeson (Star Wars Episode I, Batman Begins) überzeugt auch voll und ganz in der Rolle des alternden Bryan, der für seine Tochter noch einmal seine Qualitäten als Kämpfer einsetzt. Luc Besson hat bis jetzt nur Kultfilme gemacht, also wird dieser Film garantiert auch einer.(rsc)

Buchtipp „Krabat“

„Meide den Koselbruch und die Mühle am Schwarzen Wasser, es ist nicht geheuer dort. Doch Krabat der 14-jährige Waisenjunge, verdingt sich trotz aller Warnungen als Lehrling in der geheimnisvollen Mühle...“ Dies ist die Geschichte eines vierzehnjährigen Waisenjungen, zur Zeit des 30-jährigen Krieges, der sich seinen Lebensunterhalt als Müllerbursche aber auch mit schwarzer Magie verdient. Im Laufe seiner Tätigkeit als Müllerbursche erfährt er auch die auch die Liebe eines Mädchens. Und Liebe ist stärker als alle Magie der Welt. Aber mit der Solidarität und der Liebe seines Mädchens gelingt es ihm seinen Lehrmeister, ein scheinbar übermächtiger mit Zauberkräften ausgestatteter Gegner der sie ausbeutet, zu bezwingen. Der Autor Preußler wurde am 20. Oktober 1923 in Reichenberg (heute Liberec, Nordböhmen) geboren. Seine Werke wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt, die Gesamtauflage seiner Bücher beträgt etwa 40 Millionen. Viele seiner Werke wurden, für den Hörfunk bearbeitet oder verfilmt, wie z. B. der Räuber Hotzenplotz 1973. (Lehrlingszuarbeit)

FZH will Bibliothek mit neuen Büchern aufrüsten, was liest du?


Tietze Katharina

Geburtstag: Geburtsort: Sternzeichen: Lieblingsfarben: Lieblingsbands:

01. Mai 1981 Leipzig Stier rot und grün The Cat Empire, Babylon Circus, Amparanoia Lieblingsregisseur: Fatih Akin Lieblingsessen: Nudeln mit Tomaten Soße, persisches Essen Hobbys: Reisen (andere Länder und Sprachen kennen lernen), Musik Warum habe ich hier im FZH angefangen zu arbeiten? Nachdem ich mein Studium in Bremen beendet hatte, wollte ich 1. gerne mit Jugendlichen arbeiten und 2. zurück nach Leipzig ziehen. In meinem Studium habe ich mich auch schon ein bisschen mit Gebärdensprache beschäftigt- also habe ich auch am BBW nach Jobs geguckt. Dort war eine Stelle im Freizeithaus frei ‒ und nun bin ich hier schon seit 4 Monaten Mitarbeiterin.

Paul Wilde

Geburtstag: Geburtsort: Größe: Sternbild: Hobbies:

14. Februar 1989 Leipzig 188 cm Wassermann Basketball, viel Sport, feiern, manchmal Computer spielen (PES6), Erfahrungen sammeln, Neues entdecken, gesellschaftliches und politisches Zeitgeschehen verfolgen Musikrichtungen: Reggea, Dub, D n' B, Balkan, Electro Swing Lieblingsfarbe: Frühlingsgrün Lieblingsfilme: Snatch ‒ Schweine und Diamanten, Sein oder nicht sein, Free Rainer Lieblingsautor: Walter Mosley Lieblingszitat: „Was im Kopf nicht drin ist, kommt auch nicht raus“ Kurt Beck Besonderheiten: Linkshänder, Waldorfschüler, Warum am BBW: Zivildienst „ableisten“ + Spaß haben = BBW


Liebe Lehrlinge, zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres haben wir eine Wahl gemacht und IHR habt abgestimmt, wer die neuen Mitglieder im Lehrlingsrat werden. Nun besteht der Lehrlingsrat aus Nadine Sens (Vorsitzende, Mediengestaltung ‒ 2. Lj.), Marco Schwarz (Stellvertreter, Holz ‒ 1. Lj.), Juliane Aster (Hawi ‒ 3.Lj.), Benjamin Slavik (Hawi ‒ 1. Lj.), Tanja Meyer (Farbe ‒ 2. Lj.), Martin Hänig (BvB), Tom Zebert (BvB), Nadine Pietsch (Hawi ‒ 3. Lj.), Annett Thiele (Hawi ‒ 3. Lj.), Sebastian Heine (Ernährung ‒ 3. Lj.), Charlott Heye (BVJ) und Marcel Schwanke (BVJ). Unterstützt werden wir von den Vertrauensmitarbeitern Frau Rodegast und Herrn Kwiecinski sowie von Herrn Günzel und Rebekka Neumann (FSJ).

Bereichen Holz und Metall einsetzen, mehr Gebärdenkompetenz für Mitarbeiter des BBW und einheitlich lange Pausen in den Bereichen ermöglichen. Wenn ihr noch weitere Vorschläge oder Probleme und Anregungen habt, dann könnt ihr uns immer ansprechen, einen Brief in unseren Briefkasten neben den Vertretungsplan werfen oder schreibt uns eine E-Mail an lehrlingsrat@bbw-leipzig.de Oder im Forum unter konfus-zeitung.foren-city.de Wir freuen uns auf eure Vorschläge und Ideen. Liebe Grüße Euer Lehrlingsrat

Da viele von euch nicht wissen, was wir so machen im Lehrlingsrat, wollen wir euch berichten, was wir im letzten Jahr erreicht haben. Wir haben für euch zum Beispiel eingeführt, dass ihr einmal im Monat selbst bestimmen könnt, was ihr gerne essen möchtet in der Mensa. Die Aktion „Essen des Monats“ wird auch im neuen Jahr fortgesetzt. Also wählt fleißig mit! Gemeinsam mit euch haben wir gezeigt, dass wir ALLE gegen Gewalt sind. Mit unserer „Armbandaktion“ haben wir über 300 Euro gesammelt und es an die Organisation „Weißer Ring“ ‒ Opfer von Gewalt ‒ gespendet. Wie ihr wisst, gibt es ein neues Gesetz, in dem steht, dass das Rauchen auf jedem Schulgelände verboten ist. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass es trotzdem noch eine Raucherinsel an einer anderen Stelle (neben der Küche bei der Mensa) gibt. Außerdem haben wir zur Umgestaltung der Sitzecke im DBZ beigetragen. Für das nächste Jahr haben wir uns bei der Lehrlingsrat-Fahrt nach Dresden vom Freitag, den 28.11. bis Samstag, den 29.11.2008 neue Ziele überlegt. Zum Beispiel wollen wir mit Frau Leonhardt zusammen an der Internatsordnung arbeiten, uns für die Sitzmöglichkeiten in den

Meine Bitte an gehörlose Lehrlinge! Wir brauchen im Lehrlingsrat eure Unterstützung. Für eine bessere Zusammenarbeit am BBW. Jede Meinung ist mir von euch wichtig um gute Entscheidungen treffen zu können. Bitte denkt daran, es ist für uns Lehrlinge! Bei Fragen könnt ihr mich gerne ansprechen, ich wohne im Haus 3. Mein Name ist Marco Schwarz (Stellvertreter vom Lehrlingsrat)


Bratapfel Rezept aus der FZH-Stube Man nehme: - 4 Äpfel - 50 gr. Mandelsplitter - 50 gr. Rosinen - 4 Teelöffel Zimt - 1 Esslöffel Speisestärke - 1 Eigelb - 1/2 Liter Milch - 20 gr. Zucker - 1 Teelöffel Vanillezucker

Wie brat ichʼs an? Also, zuerst musst du die Äpfel reinigen und mit einem Esslöffel die Kerne entfernen. Nebenbei kannst du dann auch schon den Zimt und die Rosinen zusammen mit dem Honig vermischen. Diese Mischung füllst du dann in das Loch des Apfels, aus dem du

zuvor die Kerne entfernt hast. Drücke die Mischung schön fest rein! Jetzt die Äpfel in eine Auflaufform stellen, die du vorher noch mit Butter eingestrichen hast. Jeder Apfel bekommt nun noch ein Magarinenflöckchen und ab geht's in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. In den 25 Minuten Backzeit kannst du dich an der Soße zu schaffen machen! Nimm eine Schale, gib 2 Esslöffel Milch (kalt) hinein und vermische sie mit dem Eigelb und der Stärke. Bringe in der Zwischenzeit die restliche Milch zum Kochen. Kocht sie, so gießt du den Inhalt aus der Schale in die heiße Milch. Rühren nicht vergessen! Jetzt bist du fertig und kannst es warm oder kalt servieren!

Konfus.impressum Herausgeber:

FZH durch Lehrlinge

Chefredakteur: Kevin Voitel Projektleitung: Kevin Voitel, Heiko Thiem, Marco Schwarz, Denis Kwiecinski Korrektur: H. Thiem (hth), D. Kiwi (dki), I. Naumann (ina) Texte: K. Voitel (kvo), H. Thiem, D. Kiwi, Marco Schwarz (msc), Milies Bernicke (mbe), Nadine Sens (nse), Romano Schmitt (rsc) Foto: Marcel Holz auf der Heide (hadh), N. Sens, Elisabeth Westerhausen (ewe), Grafik: M. Schwarz, Stephanie Jung (sju), Layout: Kevin Voitel Druck: Druckerei BBW Leipzig E ‒ Mail: Telefon:

redaktion.konfus@live.de ( 0341) 41 37 - 2 20 ( FZH )

Die Teilnahme an den Gewinnspielen ist für Mitarbeiter der Konfus und deren Partnerfirmen untersagt.

Ossietzkystraße 18 04347 Leipzig-Schönefeld Straba-Linie 1 Richtung Schönefeld, Haltestelle Ossietzkystr./Gorkistr. Tel.: 0341 - 23 23 126/7 Fax: 0341 - 23 33 968 info@leipzig.aidshilfe.de


Der Lehrlingsrat

tarsgnilrheL reD

Der Clubrat

tarbulC reD

„Ich

hab so’nen Hals“, weil ...

Nur wenige die Konfus lesen!

Dies wünschen wir Euch! Der Lehringsrat und der Clubrat wünschen euch für das neue Jahr viel Erfolg und Freude an der Ausbildung!


Die 3. Konfusausgabe  

Die dritte Ausgabe der Konfus.lehrlingszeitung

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you