Page 1

24.–26.09.09

MAG

HAMBURG / GERMANY

WWW.REEPERBAHNCAMPUS.COM


2

RC → XXXXXXXXXXXXXX


RC → WILLKOMMEN

Willkommen! WELCOME!

Wir freuen uns, Sie beim ersten Reeperbahn Campus und in Hamburg St. Pauli begrüßen zu dürfen!

We are pleased to welcome you to the first Reeperbahn Campus and to Hamburg St. Pauli!

Das Schöne an diesem Ort ist, dass kreatives Leben und frische Ideen hier schon seit Jahrzehnten sprießen und Kom­ munikation den Tag und vor allem die Nacht bestimmen. Der Reeperbahn Campus – gedacht für die Kreativen aus verschie­ denen Branchen und Ländern – öffnet darum genau an der richtigen Stelle seine Pforten. Und wir hoffen, dass die kreative Atmosphäre unseres Kiezes auch die Diskussionen, Vorträge und Präsentationen beflügeln wird. Nach dem Ausklang des Tages in der Reeperbahn Campus Lounge können Sie dann beim abendlichen Besuch des Reeperbahn Festivals eine in Deutsch­ land einmalige Dosis New International Music inhalieren. Der Reeperbahn Campus ist dabei nicht nur ein neuer Bau­ stein im bundesdeutschen Konferenzangebot. Er ist gemein­ sam mit Reeperbahn Festival und auch dem Kiez Kongress Hamburg Ausdruck dafür, dass in Hamburg über nun bereits vier Jahre etwas wächst, dass eine ganz eigene Anziehungs­ kraft für ganz unterschiedliche Menschen entwickelt, die das Interesse an Musik, an der Kreativwirtschaft und ihren direk­ ten Nachbarn teilen – egal ob als Fan, als Nachwuchskraft oder alter Hase im Business. Auf dieser Basis widmet sich der Reeperbahn Campus vor allem den Fragestellungen rund um Live-Entertainment und Musik in unterschiedlichen Medien und Anwendungen. Dafür dass dies nun beim Reeperbahn Campus möglich wird, danken wir an dieser Stelle unseren Kooperationspart­ nern, Medienpartnern und besonders der Behörde für Kultur, Sport und Medien und der Hamburg Marketing GmbH. Wir wünschen Ihnen interessante und unterhaltsame Tage beim Reeperbahn Campus!

The good thing about this place is that creative living and fresh ideas have been sprouting here for decades and communication dominates the day and above all, the night. Reeperbahn Campus – designed for creative people from different sectors and countries – is opening up its gates exactly at the right place. And we hope that the creative atmosphere of our district, the Kiez will also enliven the discussions, speeches and presentations. When you end the day in the Reeperbahn Campus Lounge you can take in a dose of New International Music unique in Germany at the Reeperbahn Festival. Not only is the Reeperbahn Campus a new component of the Federal conference offering. Together with the Reeperbahn Festival and the Kiez Congress Hamburg it also symbolises the fact that in Hamburg something has been growing for the past four years which is developing its own attraction for completely different people who share the interest in music, in the creative industry and in their direct neighbours – no matter whether as a fan, a trainee or an old hand in the business. On this basis Reeperbahn Campus mainly attends to questions in view of live entertainment and music in different media and applications. We would like to thank our cooperation and media partners and in particular the authority for cultural affairs, sport and media and the Hamburg Marketing GmbH for rendering all this possible at Reeperbahn Campus. We wish you an interesting and entertaining time at the Reeperbahn Campus!

Ihr Reeperbahn Campus Team

Your Reeperbahn Campus Team

3


RC → ORGANISATION / INHALT

Organisation Organisation

e

INHALT CONTENT

Veranstalter: Inferno Events GmbH & Co. KG Neuer Pferdemarkt 23 20359 Hamburg info@infernoevents.com www.infernoevents.com

Organiser: Inferno Events GmbH & Co. KG Neuer Pferdemarkt 23 20359 Hamburg info@infernoevents.com www.infernoevents.com

contact@reeperbahncampus.com www.reeperbahncampus.com

contact@reeperbahncampus.com www.reeperbahncampus.com

Geschäftsführung: Alexander Schulz

Managing Director: Alexander Schulz

Projektleitung: Detlef Schwarte

Project Management: Detlef Schwarte

Projektassistenz: Katharina Thomsen Joana Zillmer

Project Assistance: Katharina Thomsen Joana Zillmer

Programm: Amke Block Markus Schäfer Alexander Schulz Manfred Tari

Programm: Amke Block Markus Schäfer Alexander Schulz Manfred Tari

Koordination Programm: Alexandra Hatesohl

Programm Coordination: Alexandra Hatesohl

Produktionsleitung: Stefan Mohnen

Production Management: Stefan Mohnen

Produktion: Joana Leder Friedemann Bestek

Production: Joana Leder Friedemann Bestek

Redaktion: Juliane Preiß Christian Tjaben

Editors: Juliane Preiß Christian Tjaben

Übersetzungen: Matias Boem Nadine Vogt Petra Zillmer, Total Learning Silke Wilhelmi, Emphasis

Translation: Matias Boem Nadine Vogt Petra Zillmer, Total Learning Silke Wilhelmi, Emphasis

Presse- und PR-Arbeit: Matias und Pe Boem, Plankon Media

Press- und Public Relations: Matias und Pe Boem, Plankon Media

Artdirection und Design: Torsten Jahnke Jens Reitemeyer www.hotmeltmyheart.com

Artdirection and Design: Torsten Jahnke Jens Reitemeyer www.hotmeltmyheart.com

Grafik: Sandra Karl

Graphic: Sandra Karl

Website: Design: Torsten Jahnke Programmierung: Michael Martin www.kominform.net

Website: Design: Torsten Jahnke Programming: Michael Martin www.kominform.net

Willkommen.. .........................................................3 Organisation........................................................ 5 Inhalt.. ..................................................................... 5 Lageplan.. .............................................................. 6 Locations & Öffnungszeiten.. ........................ 8 Reeperbahn A–Z.. ..............................................10 RC Panels Timetable.. ............................................................ 17 Panels 24.09... ...................................................20 25.09......................................................28 26.09... ................................................... 36 ProMMT 2009...................................................38 Reeperbahn Festival.. .................................... 40 Reeperbahn Festival Timetable.. ................ 42 Hamburg – Hafen der Kreativen.................44 Impressum/Danksagung...............................46

Welcome.................................................................3 Organisation.........................................................5 Content...................................................................5 Map of the Area.. ................................................. 6 Locations & Opening hours............................ 8 Reeperbahn A–Z................................................ 13 RC Panels Timetable.. ............................................................ 17 Panels 24.09... ...................................................20 25.09......................................................28 26.09... ................................................... 36 ProMMT 2009....................................................38 Reeperbahn Festival...................................... 40 Reeperbahn Festival Timetable.................. 42 Hamburg – Port for Creativity..................... 45 Imprint / Acknowledgment.............................46

5


6

Strese

manns

traße 16

Neuer P

Feldstraße

mp

24

fe r d e m

10

Ka Neuer

39

da

Wo hl

Bu

wil

lst

raß e

a r kt 43

pe st er St

20

ra

ens-S

ße

Clem

chult

z-Str

aße

32 33

Hein-H

Detlev Seilerstraße

36

14 46

31

48 19

Reeperba

28

Reeperbahn

29

ber Sil

38

Davidstraße

12

6 22

SPIEL-

23

5a

37

sac

k straß

e

41

1 4

3 2

7

hn BUDEN

26 42

5b

P L AT Z 17

18

44

ku s

47

St. Pauli

g

it Freihe Große

34

we

aße

oyer -S

cht-Str

8

21

Kastanienallee

Zir

on-Utre

15

-Breme

Simon-v

traße

13

Gla

r-Straß

11

cis

e

cha

uss

ee

35

Hopfenstraße

27

25

Bernhard-N

ocht-Straße St. Pauli Hafenstraße

45 30

9

Landungsbrücken 40


RC → LAGEPLAN

REEPERBAHN CAMPUS LOCATIONS REEPERBAHN CAMPUS LOCATIONS 1

Panel-Location 1: Schmidt Theater Spielbudenplatz 24 –  2 5

3

Panel-Location 3: Sommersalon Spielbudenplatz 22

2

Panel-Location 2: Mueller Meyer Schulze Spielbudenplatz 22

4

Reeperbahn Campus Lounge /Color Line Arena Festivallounge Spielbudenplatz 26

5a

Spielbudenplatz: Reeperbahn Campus Counter und Akkreditierungen / Reeperbahn Campus Counter and Accreditation

Presse Akkreditierungscounter /Press Accreditation Counter 5b

Media Center Spielbudenplatz 11

REEPERBAHN FESTIVAL LOCATIONS REEPERBAHN FESTIVAL LOCATIONS 6

Angie’s Nightclub Spielbudenplatz 27 –  2 8

11

Grünspan Große Freiheit 58

16

Knust Neuer Kamp 30

21

Prinzenbar Kastanienallee 20

7

D-Club Spielbudenplatz 19

12

Hasenschaukel Silbersackstraße 17

17

Meanie Bar Spielbudenplatz 5

22

Schmidts Tivoli Spielbudenplatz 27  –   2 8

8

Fliegende Bauten Glacischaussee 4

13

Haspa Bühne Große Freiheit 36

18

Molotow Spielbudenplatz 5

23

Bühne Spielbudenplatz Spielbudenplatz

9

Frau Hedi Bei den St. Pauli Landungsbrücken 10

14

Imperial Theater Reeperbahn 5

19

Moondoo Reeperbahn 136

24

Uebel & Gefährlich Feldstraße 66

Kaiserkeller Große Freiheit 36

20

O2 World on tour Auf dem Heiligengeistfeld

25

Grüner Jäger Neuer Pferdemarkt 36

15

10

Washington Bar Bernhard-Nocht-Straße 79

41

Lucullus Reeperbahn 75 Öffnungszeiten: 11 bis 6 Uhr Opening hours: 11.00 a.m.  –   6.00 a.m.

47

Ritze Reeperbahn 142

48

beatlemania Museum Nobistor 10 Öffnungszeiten: 10 bis 22 Uhr Opening hours: 10.00 a.m.  –   1 0.00 p.m.

SERVICEADRESSEN A –Z SERVICEADRESSES A TO Z 26

Condomerie Spielbudenplatz 18

32

Galerie Linda Hein-Hoyer-Straße 13

27

Cuneo Davidstraße 11 ✆ 31 25 80 Öffnungszeiten: 17:45 bis 1:00 Uhr Opening hours: 5.45 p.m. – 1.00 a.m.

33

Galerie Auf Halb Acht Hein-Hoyer-Straße 16

34

Galerie Makrele Talstraße 29

35

Große Freiheit

28

Danmark Snack Reeperbahn 122

36

Hamburger Berg

Davidwache Ecke Spielbudenplatz/ Davidstraße

37

Hans-Albers-Platz

29

38

Herbertstraße

43

Millerntor

Einkaufen  / Shopping

39

Karostar Musikhaus St. Pauli Neuer Kamp 32

44

Operettenhaus

Taxi  / Taxi

45

Park Fiction

Tankstellen  / Filling Station

Landungsbrücken

46

Quatsch Comedy Club Cafe Keese Reeperbahn 19  –   2 1

S-Bahn  / Rapid-transit railway

30

Fischmarkt

31

Freudenhaus Hein-Hoyer-Straße 7 –  9 ✆ 31 46 42 Öffnungszeiten: ab 18 Uhr Opening hours: 6.00 p.m.

40

42

Man-Wah Spielbudenplatz 18 ✆ 319 25 11 Öffnungszeiten: 12 bis 3 Uhr Opening hours: 12.00 p.m.  –   3.00 a.m.

Apotheken  / Pharmacy Geldautomaten/atm

U-Bahn  / Underground Train

7


8

RC → LOCATIONS & ÖFFNUNGSZEITEN

LOCATIONS & ÖFFNUNGSZEITEN LOcations & OPENING hours

Reeperbahn Campus Creative Industries Meeeting Northern Europe Reeperbahn, Hamburg 24.–26. September 2009 www.reeperbahncampus.com

Reeperbahn Campus Creative Industries Meeeting Northern Europe Reeperbahn, Hamburg 24  – 26 September 2009 www.reeperbahncampus.com

Reeperbahn Campus Counter und Akkreditierung [↑5a] Spielbudenplatz Öffnungszeiten: 24.09., 09:00 –22:00 Uhr 25.09., 10:00 –22:00 Uhr 26.09., 10:00 –18:00 Uhr

Reeperbahn Campus Counter and Accreditation [↑5a] Spielbudenplatz Opening hours: 24 September, 9 a.m. to 10 p.m. 25 September, 10 a.m. to 10 p.m. 26 September, 10 a.m. to 6 p.m.

Presse-Akkreditierungs­c ounter [↑5a] Spielbudenplatz Öffnungszeiten: 24.09., 09:00 –23:00 Uhr 25.09., 10:00 –23:00 Uhr 26.09., 10:00 –21:00 Uhr

Press Accreditation [↑5a] Spielbudenplatz Opening hours: 24 September, 9 a.m. to 11 p.m. 25 September, 10 a.m. to 11 p.m. 26 September, 10 a.m. to 9 p.m.

Media Center [↑5b] Spielbudenplatz 11 Öffnungszeiten: 24.–26.09., 10:00 – 22:00 Uhr

Media Center [↑5 b] Spielbudenplatz 11 Opening hours: 24  – 26 September, 10 a.m. to 10 p.m.

Reeperbahn Campus Lounge [↑4] Spielbudenplatz 26 Öffnungszeiten: 24.–26.09., 10:00 – 20:00 Uhr

Reeperbahn Campus Lounge [↑4] Spielbudenplatz 26 Opening hours: 24  – 26 September, 10 a.m. to 8 p.m.

Panel-Location 1: Schmidt Theater [↑1] Spielbudenplatz 24 –25 Öffnungszeiten: 24.–26.09., ca. 12:00 – 18:00 Uhr

Panel-Location 1: Schmidt Theater [↑ 1] Spielbudenplatz 24  – 25 Opening hours: 24  – 26 September, ca. 12 p.m. to 6 p.m.

Panel-Location 2: Mueller Meyer Schulze [↑2] Spielbudenplatz 22 Öffnungszeiten: 24. & 25.09., ca. 12:00 – 18:00 Uhr

Panel-Location 2: Mueller Meyer Schulze [↑2] Spielbudenplatz 22 Opening hours: 24 and 25 September, ca. 12 p.m. to 6 p.m.

Panel-Location 3: Sommersalon [↑3] Spielbudenplatz 22 Öffnungszeiten: 24. & 25.09., ca. 12:00 – 18:00 Uhr

Panel-Location 3: Sommersalon [↑3] Spielbudenplatz 22 Opening hours: 24 and 25 September, ca. 12 p.m. to 6 p.m.

Color Line Arena Festivallounge [↑4] Spielbudenplatz 26 Öffnungszeiten: 25.09., 22:00 –02:00 Uhr 26.09., 22:00 –04:00 Uhr

Color Line Arena Festival-lounge [↑4] Spielbudenplatz 26 Opening hours: 25 September, 10 p.m. to 2 a.m. 26 September, 10 p.m. to 4 a.m.

[↑ ] = Location auf dem Lageplan Seite 6/7

[↑ ] = location marked on map, page 6/7.


Reeperbahn Festival 2009. Natürlich mit der Haspa. Auf der Haspa Bühne (Große Freiheit 36): Freitag, 25.09.:

The Clintwood Show, The Dance Inc., Deichkind Samstag, 26.09.: The Tallest Man On Earth, Jupiter Jones, Tele, Kante

Außerdem spielt “Estuar” (als Gewinnerband des Haspa Musik Stiftungs-Wettbewerbs “Krach und Getöse”) am 25.09. von 12.00 - 13.00 Uhr in der Haspa Filiale Reeperbahn 70.

Meine Bank.


10

RC → REEPERBAHN A–Z

REEPERBAHN A → Apotheke

Brand wie ’ne Bergziege, einen Kopf wie einen matschigen Klumpen, aber keine Aspirin in Reichweite? Die Apothekerinnen auf dem Kiez freuen sich auf Ihren Besuch und zwar im Zirkusweg 4, an der Reeperbahn 61 , an der Reeperbahn 95 und in der Clemens-SchultzStraße 90 [↑ □].

Banken

Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Geldautomat der haspa an der Reeperbahn 70. Am Wochenende bilden sich hier oft Schlangen von Kiezbesuchern, denen Bares ausgegangen ist. Andere Automaten gibt es von der Hamburger Volksbank, Reeperbahn 85, oder Commerzbank, Reeperbahn 148 [↑ □].

Condomerie

Alle Größen, diverse Geschmacksrichtungen und jede Menge lustiges Erotik-Equipment gibt es in Deutschlands ältester Condomerie [↑ 26] am Spielbudenplatz 18. Der Bestseller ist übrigens das Kondom Schiff St. Pauli.

Danmark Snack

Die besten Hot Dogs auf dem Kiez gibt es in dem kleinen Imbiss an der Reeperbahn 122 [↑ 28]. Original dänisch.

Elbtunnel

Der 426 Meter lange Tunnel verbindet die Landungsbrücken mit Steinwerder. Die beiden Tunnelröhren stehen unter Denkmalschutz. Der so genannte Alte Elbtunnel wird als Location gern von Filmregisseuren benutzt, einen bekanntesten Szenen lief in Sebastian Schippers Hamburg-Film Absolute Giganten.

Einkaufen

Die Supermärkte Penny, Reeperbahn 108  – 114, und Lidl, Reeperbahn 157, haben bis 23 Uhr und auch sonntags geöffnet [↑ □]. Wer danach noch einkaufen will: siehe Tankstelle

Fischmarkt

Edel-Italiener in der Davidstraße 11 [↑ 27]. Padrone Franco hat seine Trattoria mit Bildern all seiner prominenten Gäste zugehängt. Wer spät noch großen Hunger verspürt, wird bis 1:30 Uhr mit einfacher traditioneller italienischer Küche versorgt.

Wer nach drei Tagen Reeperbahn Festival und Reeperbahn Campus immer noch über ausreichendes Stehvermögen verfügt, kann den Sonnenaufgang auf dem Fischmarkt [↑ 30] erleben. Von 5 Uhr an bieten die Marktschreier ihre Produkte an, von Bananen bis zu frischem Fisch. So mancher Nachtschwärmer versorgt sich hier noch mit frischen Blumen, um bei der daheimgebliebenen Gattin wenigstens ein paar Punkte zu machen. Sonnenaufgang am 27. September ist übrigens um 7:11 Uhr.

Davidwache

Freudenhaus

Cuneo

Hamburgs berühmtestes Polizeirevier an der Ecke Spielbudenplatz / Davidstraße [↑ 29], wird gern als Kulisse für Krimiserien und Filme benutzt. Bei Problemen irgendwelcher Art gibt es hier uniformierte Freunde und Helfer, ab und zu liegen aber auch bei den »Udels« die Nerven blank und die Lokalpresse schlachtet dann genüsslich einen neuen »Polizeiskandal« aus.

Hinter diesem Namen verbirgt sich kein Bordell, sondern ein empfehlenswertes Restaurant in der Hein-Hoyer-Straße 7  –   9 [↑ 31], das auf deutsche Küche setzt. Das Freudenhaus hat ab 18 Uhr geöffnet.

Galerien

Rund um den Kiez haben sich viele kleine Galerien angesiedelt, die Schönes und Skurriles von jungen Künstlern ausstellen. Die Galerien Linda [↑ 32] und Auf Halb Acht [↑ 33] in der Hein-Hoyer-Straße, direkt gegenüber von der Davidwache, und die Makrele [↑ 34] in der Talstraße zeigen Kunst zum Reeperbahn Festival. Galerie Linda, Hein-Hoyer-Straße 13: Hervé Bourhis Das kleine Rockbuch, Vernissage ist am 24. September ab 20:00 Uhr. Galerie Auf Halb Acht, Hein-Hoyer-Straße 16: Squeegeedragger, Vernissage ist am 23. September ab 19:30 Uhr. Galerie Makrele, Talstraße 29: Dancing Shoes, Vernissage am 25. September ab 20 Uhr.

GroSSe Freiheit

Neben der Reeperbahn die frequentierteste Straße auf dem Kiez [↑ 35]. Hier befinden sich viele Musikclubs wie die Große Freiheit 36, das Grünspan, das Indra und der Kaiserkeller [↑ 15] Gegenüber der Großen Freiheit 36 lag der legendäre Star-Club, der Ende 1969 für immer seine Pforten schloss. Später zog hier der ebenfalls legendäre Nachtclub Salambo ein, ein Sex-Variete mit Kopulationsvorführungen auf der Bühne.

Hamburger Berg

Die Straße [↑ 36], in der viele Einheimische am Wochenende feiern, während die Reeperbahn und die Große Freiheit den Touris überlassen werden. Das Roschinskys, die Barbara Bar, das Lunacy und der Blaue Peter IV sind die angesagtesten Kneipen und Clubs in dieser Straße, die Reeperbahn und Simonvon-Utrecht-Straße miteinander verbindet.

Hans-Albers-Platz

Skianzüge am Hans-Albers-Platz sangen schon die Lassie Singers in ihrem HamburgSong und meinten damit die Prostituierten, die sich hier winters die Hintern abfroren. Der Platz [↑ 37] mit seinen vielen Kneipen ist vor allem bei Touristen und Provinzlern beliebt.


RC → REEPERBAHN A–Z

HerbertstraSSe

Einzigartig auf der Welt: eine Straße als Bordell. Die Freudenmädchen sitzen in den Fenstern ihrer Apartments und stellen sich den Freiern zur Schau. Neugierige Frauen haben hier allerdings nichts verloren und würden wüste Schimpfkanonaden über sich ergehen lassen müssen. Die Herbertstraße [↑ 38] hinterlässt vor allem bei amerikanischen Musikern immensen Eindruck, denn so etwas gibt es nicht mal in New York, von Salt Lake City ganz zu schweigen.

Imperial Theater

Normalerweise laufen hier Theaterkrimis. Beim Reeperbahn Festival ist das Imperial Theater [↑ 14] zum Ort der Geheimtipps geworden.

Jones, Olivia

Kein Ort, sondern eine Person, allerdings so groß wie ein Turm und nicht zu übersehen. An den Wochenenden stöckelt die Drag-Queen über den Kiez, meistens mit drei Dutzend Touris im Schlepptau, die sie bei ihren KiezSafaris in die amourösen Geheimnisse und die Geschichte des Rotlichtviertels einführt. Wer es lieber maritim mag, kann auch eine Hafenrundfahrt mit Olivia buchen.

Karostar

Gründerzentrum für junge Musiker, direkt neben dem Knust am Neuen Kamp [↑ 39] gelegen. Hier haben viele kleine Labels wie Devilduck, Audiolith oder Grand Hotel Van Cleef ihre Büros, der Verein RockCity sitzt hier ebenso wie der Jazztrompeter Nils Wülker oder das Ensemble Resonanz.

Landungsbrücken

Eine Sehenswürdigkeit sind die an der Elbe gelegenen Landungsbrücken [↑ 40], nur ein paar Minuten zu Fuß von der Reeperbahn über die Helgoländer Allee zu erreichen. Von hier aus fahren die Hafenfähren ab, ebenso wie der Schiff-Shuttle zum Musical König der Löwen.

Lucullus

Der neonbunte Imbiss [↑ 41] direkt vor der Davidwache, der aussieht wie eine Jahrmarktsbude. Es gibt einige erwähnenswerte Imbisse auf der Reeperbahn, aber später Hunger treibt einen hier aufgrund der zentralen Lage fast zwangsläufig her. Von 11– 6 Uhr morgens geöffnet.

Man-Wah

Das Chop Suey und die Dim Sum von Madame To sind legendär. Das China-Restaurant am Spielbudenplatz 18 [↑ 42] hat bis 3 Uhr geöffnet (Tel. 319 25 11).

Millerntor

Die Heimat des FC St. Pauli [↑ 43].

Notdurft

Öffentliche Toiletten gibt es am Spielbudenplatz und an der Reeperbahn 73.

Operettenhaus

Ein Musicaltheater [↑ 44] mitten auf dem Kiez. Zur Zeit läuft die Udo-Jürgens-Show Ich war noch niemals in New York.

Park Fiction

alias: Antonipark.: Ein lauschiger Ort an St. Paulis Elbufer [↑ 45]. Mitte der Neunziger jahre ist dieses Kleinod entstanden. Anwohner und Künstler aus St. Pauli haben den Park Mitte der Neunziger Jahre entworfen – direkt gegenüber von Dock 10. Lässig ein Bier genießen während gegenüber die Container auf die Schiffe rumsen.

Polizei

siehe Davidwache

Quatsch Comedy Club

Seit zehn Jahren präsentiert Thomas Hermanns Stand-Up-Comedy in seinem Quatsch Comedy Club. Als Domizil hat er das Cafe Keese [↑ 46] an der Reeperbahn gefunden. Dort standen früher beim Ball der einsamen Herzen Telefone auf den Tischen.

Reeperbahn

Das 930 Meter lange Herzstück auf dem Kiez. Die bekannteste Straße Hamburgs erhielt ihren Namen von so genannten Reepschlägern, die Schiffstaue herstellten.

Ritze

»Oben saufen, unten schlagen« steht auf der Website der Ritze. Im Keller der Kiezkneipe an der Reeperbahn 142 [↑ 47] befindet sich nämlich ein Boxring, in dem harte Kerle die Fäuste fliegen lassen. Allerdings nach strengen Regeln. Henry Maske, Dariusz Michalcheswki und Graciano Roccigiani haben hier genauso trainiert wie Leute aus der TürsteherSzene, Zuhälter oder Polizisten von der Davidwache.

Strand

Nur ein paar Minuten vom Kiez entfernt liegt der Elbstrand in Oevelgönne. Angesagte Kneipe ist die »Strandperle«, Oevelgönne 60, die bei gutem Wetter zwischen 11 und 23 Uhr geöffnet hat und einen herrlichen Blick auf Elbe und Hafen liefert.

Taxi

An der Reeperbahn gibt es zwei Taxistände, einer befindet sich im Bereich der S-Bahnhaltestelle Reeperbahn 100–110 [↑ □], der andere auf der östlichen Seite des Operettenhauses am Spielbudenplatz.

Tankstelle

Als es noch keine Invasion von Discountern auf dem Kiez gab, konnte man sich an der Tanke am Spielbudenplatz [↑ □] auch nachts mit Getränken, Snacks und Lebensmitteln versorgen. Lecker ist die Currywurst im nebenan gelegenen Tiger-Imbiss. Gerüchte sagen, dass die Tankstelle vom Abriss bedroht ist, weil hier ein Hotel entstehen soll.

U-Bahn

Der Kiez ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln am besten mit der U  3 zu erreichen. Die Haltestelle St. Pauli befindet sich am östlichen Ende der Reeperbahn am Millerntorplatz. Mit der S-Bahn kann man mit der S  1 oder der S  3 bis zur Haltestelle Reeperbahn fahren, die sich mitten auf dem Kiez befindet [↑ □]. Von hier aus sind es nur wenige Stationen bis zum Hauptbahnhof.

Waffenverbot

Vor allem durch Messerstechereien unter Jugendlichen ist der Kiez in den vergangenen Jahren immer wieder in die negativen Schlagzeilen gekommen. Seit Dezember 2007 ist das Tragen von Waffen untersagt. Auch Taschenmesser sind verboten.

XXL

siehe Condomerie

Yeah Yeah Yeah

Erkennungszeichen vieler Beatles-Songs. beatlemania heißt ein vor wenigen Monaten eröffnetes Museum am Nobistor 10 [↑ 48]. Täglich zwischen 10 und 22 Uhr können Musikfans in die Welt der Fab Four eintauchen, deren Karriere Anfang der 60er-Jahre in Hamburger Clubs wie dem Top Ten, dem Indra, dem Kaiserkeller [↑ 15] und dem Star-Club begann.

Zapfenstreich

Gibt es auf dem Kiez nicht. Viele Bars und Clubs schenken solange aus, bis der letzte Gast den Heimweg angetreten hat … oder noch einen Abstecher zum Fischmarkt macht.

[↑ ] = Location auf dem Lageplan Seite 6/7

→ Z

11


RC → REEPERBAHN A–Z

REEPERBAHN A → Ban on Weapons

In recent years, the red-light district hit the headlines because of knifings among teenagers. Since December 2007 it has been illegal to carry a weapon, that includes pocket knives.

Banks

The atm of the Hamburger Sparkasse (haspa) on Reeperbahn 70 enjoys great popularity. On weekends there are often queues of red-light district visitors who ran out of cash. Other banks have cash dispensers, too: Hamburger Volksbank, Reeperbahn 85 or Commerzbank, Reeperbahn 148 [↑ □].

Beach

The Elbe beach in Oevelgönne is just a few minutes away from the red-light district. The place to be is the Strandperle, Oevelgönne 60, which is open between 11 a.m. and 11 p.m. on a sunny day and offers a splendid view of the river and the harbour.

Call of Nature

The public toilets are at Spielbudenplatz and at Reeperbahn 73.

Chemist

A raging thirst, a head like a humongous lump, but no aspirin in reach? The chemists in the red-light district are looking forward to your visit, namely at Zirkus Zirkusweg 4, Reeperbahn 61, Reeperbahn 95 and in ClemensSchultz-Straße 90 [↑ □].

Condom Shop

All sizes, different flavours and any number of fun erotic equipment are available in Germany’s oldest condomeria on Spielbudenplatz 18 [↑ 26]. By the way, the bestseller is the condom Schiff St. Pauli.

Cuneo

Noble Italian restaurant on Davidstraße [↑ 27]. Padrone Franco has covered the walls of his trattoria with pictures of his prominent guests. If you’re almost starving in the middle of the night, you’ll be served some simple traditional Italian cuisine until 1:30 a.m. (phone 31 25 80).

Danmark Snack

You’ll find the best hot dogs in the neighbourhood in a tiny snack bar at Reeperbahn 122 [↑ 28]. Originally Danish.

Davidwache

Hamburg’s most famous police station on the corner of Spielbudenplatz with Davidstraße [↑ 29] is often used as setting of crime series and films. In case of problems of any kind you’ll find friendly help, but from time to time, the »udels« as the bobbies are called here loose their nerve and the local press enjoys milking out a new »police scandal«.

Elbe Tunnel

The tunnel under the River Elbe has a length of 426 meters and connects Landungsbrücken (the boarding bridges) with Steinwerder and has a landmark status. The so-called Old Elbe Tunnel often used by film directors as a location. The most well-known scences could be seen in Sebastian Schipper’s film about Hamburg Absolute Giganten.

Filling Station

Before the invasion of giants in the district, one could stock up on drinks, snacks and food in the filling station [↑ □] at Spielbudenplatz, also at night-time. The curried sausage at Tiger-Imbiss next-door is really delicious. Rumour has it that the filling station is to be pulled down and a hotel be built on its premises.

Fish Market

If after three days of Reeperbahn Festival and Reeperbahn Campus you still have enough stamina, watch the sunrise at Fish Market [↑ 30]. As of 5 a.m. barkers noisily praise their wares from bananas to fresh fish. Many a night owl shops here for fresh flowers to curry favour with his wife waiting for him at home. By the way, on 27th September, sunrise ist at 7.11 a.m.

Freudenhaus

Although it very much sounds like it in German, this building is not a brothel but a recommendable restaurant which excels in German cuisine (Hein-Hoyer-Straße 7–9, phone 31 46 42, open 6 p.m.,[↑ 31].

Galleries

Many galleries opened in the red-light district exhibiting many beautiful and bizarre artefacts by young artists. The galleries Linda [↑ 32] and Auf Halb Acht [↑ 33] in Hein-Hoyer-Straße, right opposite Davidwache, and Makrele [↑ 34] in Talstraße show art during the Reeperbahn Festival. Linda, Hein-HoyerStraße 13: Hervé Bourhis Das kleine Rockbuch, vernissage on 24.09 from 8 p.m. Gallery Auf Halb Acht, Hein-Hoyer-Straße 16: Squeegeedragger, vernissage on 23.09. from 7.30 p.m. Makrele, Talstraße 29: Dancing Shoes, vernissage on 25.09. at 8 p.m.

GroSSe Freiheit

Along with Reeperbahn, Große Freiheit is the most frequented street in the district [↑ 35], address of many music clubs such as Große Freiheit 36, Grünspan, Indra and Kaiserkeller [↑ 15]. The legendary Star Club which closed down for good in the end of 1969 used to be opposite Große Freiheit 36. Later, the also legendary night club Salambo moved here, a sex theatre showing live sex acts on stage.

13


14

RC → REEPERBAHN A–Z

Hamburger Berg

The streets [↑ 36] in which many locals celebrate on weekends while leaving Reeperbahn and Große Freiheit to tourists. The Roschinskys, the Barbara Bar, Lunacy and Blauer Peter IV are the hippest pubs and clubs in the street which connects Reeperbahn with Simon-vonUtrecht-Straße.

Hans-Albers-Platz

The Lassie Singers sang Skianzüge am HansAlbers-Platz (ski suits on Hans-Albers-Platz) in their song about Hamburg, meaning the prostitutes who froze their tails off in winter. This square [↑ 37] is very popular with tourists and hicks due to its many clubs.

HerbertstraSSe

Unique in the world: a whole street as a brothel. The whores sit in the window of their apartments, presenting themselves to the punters. Well, curious women have no place in this street and would be sworn at and scolded. Herbertstraße [↑ 38] makes a lasting impression, most of all on American musicians because this doesn’t even exist in New York – let alone Salt Lake City.

Imperial Theater

Normally, this theatre shows whodunits. During the Reeperbahn Festival the Imperial Theater [↑ 14] has turned into an insider’s tip.

Jones, Olivia

Not a place, but a person, however, as large as a tower and not to be overlooked. On weekends the drag queen totters across the redlight district, mostly with three dozen tourists in tow, to whom she reveals the amorous secrets and stories during her safaris through this part of Hamburg. If you are more the maritime type you can also book a guided harbour tour with Olivia.

Karostar

A new business centre for young musicians, located directly next to the Knust at Neuer Kamp [↑ 39]. Many small labels such as Devilduck, Audiolith or Grand Hotel Van Cleef have their offices here, the registered association RockCity is headquartered here, as is the jazz trumpeter Nils Wülker or the ensemble Resonanz.

Landungsbrücken

The Landungsbrücken (boarding bridges [↑ 40] on the Elbe are well worth a visit and only a few minutes on foot from Reeperbahn crossing Helgoländer Allee. This is the point of departure of the harbour ferries and the ship shuttle to the musical König der Löwen.

Last Orders

Do not exist in this district! Many bars and clubs serve drinks for until the last guest is happily leaving … or does a quick side-trip to the Fish Market.

Lucullus

With its bright colours the snack bar [↑ 41] right before the Davidswache looks just like a fairground booth. To be honest, there are better tasting snacks around but – due to its central location – you are bound to end up here when you get hungry late at night. Open from 11 a.m. to 6 a.m.

Man-Wah

The chop suey and dim sums of Madame To are legendary. The Chinese restaurant at Spielbudenplatz 18 [↑ 42] is open until 3 a.m. (phone 319 25 11).

Millerntor

Home of the football club FC St. Pauli [↑ 43].

Ritze

»Upstairs boozing, downstairs boxing« reads the website of the Ritze, because toughies can get in the boxing ring in the cellar of the pub on Reeperbahn 142 [↑ 47]. Yet, there are strict rules. Henry Maske, Dariusz Michalcheswki and Graciano Roccigiani used to practise here, as do doormen, pimps or police men from Davidswache.

Shopping

The giants Penny, Reeperbahn 108–114, and Lidl, Reeperbahn 157, are open until 11 p.m. and also on Sundays [↑ □]. If you need to go shopping after that: see Filling Station.

Taxi

There are two taxi ranks on Reeperbahn, the one is near the urban railway station at Reeperbahn 100-110 [↑ □], the other on the eastern side of the operetta house at Spielbudenplatz.

Underground Trains

A musical theatre [↑ 44] right in the middle of the red-light district, currently showing the show by Udo Jürgens Ich war noch niemals in New York.

To get to the red-light district, the underground train U  3 is your best bet. St. Pauli station is at the eastern end of Reeperbahn at Millerntorplatz. Going by urban railway, get on S  1 or S  3 to Reeperbahn station and you’ll be right in the middle of the district [↑ □].

Park Fiction

XXL

Operetta House

alias: Antonipark: A nice quiet spot on the banks of the river Elbe in St. Pauli [↑ 45]. This little gem was created in the mid-1990s when residents and artists from St. Pauli designed this park – directly opposite dock 10. Sip your beer while watching containers being loaded onto the ships on the other side of the river.

Police

see Davidwache

Quatsch Comedy Club

Thomas Hermans has been presenting standup comedy in his Quatsch Comedy Club for ten years, located in Café Keese [↑ 46] on Reeperbahn. In the past, telephones stood on the tables during the ’lonely hearts ball’.

see Condom Shop

Yeah Yeah Yeah

The distinctive feature of many Beatles songs. beatlemania is the name of a museum which opened its doors a few months ago at Nobistor 10 [↑ 48]. Every day between 10 a.m. and 10 p.m., music fans can immerse themselves in the world of the Fab Four, whose career started in clubs in Hamburg such as Top Ten, Indra, Kaiserkeller [↑ 15] and Star-Club.

[↑ ] = location marked on map, page 6/7.

Reeperbahn

930 meters: the centrepiece of the red-light district. The most famous street of Hamburg got its name from so-called ropemakers, who made mooring ropes.

→ Z


16

RC PAN ELS RC → PANELS


RC → TIMETABLE 24.09.

TIMETABLE DONNERSTAG, 24.09.2009 THURSDAY, 24 SEptember 2009

1 SchmidtTheater

2 MuellerMeyerSchulze

3 Sommersalon

4 RC-Lounge

11:00 → 12:45 Get together by Hamburg@ work 13:00

11.00 a.m.  → 12.45 p.m. Get together by Hamburg@ work

13:00 → 13:15 deutsch /german Eröffnung /Opening 13:15 → 14:00 englisch → S. 20 Stärkt die Künstler von morgen! Keynote von Carl Leighton-Pope 1.15 → 2.00 p.m. english → p. 20 Strengthen tomorrow’s artists! Keynote by Carl Leighton-Pope

14:00

Pause

14:00 → 15:00 deutsch → S. 20 Prime Time Movers

14:15 → 15:15 englisch → S. 21 Investoren & Inkubatoren für die Popstars von Morgen

2.00 → 3.00 p.m. german Prime Time Movers

→ p. 20

2.15 → 3.15 p.m. german Quo Vadis bonanza?

2.15 → 3.15 p.m. english → p. 21 Investors and incubators for tomorrow’s popstars 15:00

→ p. 21

Die RC-Lounge tagsüber geöffnet. The RC-Lounge is open during the day.

Pause Pause 15:30 → 16:30 deutsch → S. 22 Copyleft oder Copyright – Wo bitte geht’s zum Recht ?

16:00

14:15 → 15:15 deutsch → S. 21 Quo Vadis Vertriebsglück?

3.30 → 4.30 p.m. german → p. 22 Copyleft or Copyright – Where, if you please, is the law?

15:15 → 16:15 deutsch → S. 22 iptv & Co. – Die neue Hoffnung für Entertainment Content? 3.15 → 4.15 p.m. german → p. 22 iptv & Co. – New Hope for the content of entertainment?

Pause 15:30 → 16:30 deutsch → S. 24 Radio Rocks – Als das Internet dem Radio auf die Sprünge half 3.30 → 4.30 p.m. german → p. 24 Radio Rocks – When the internet gave a helping hand to radio!

Pause 16:30 → 18:30 englisch → S. 25 Digital Session: Heiße Modelle  …  oder heiße Luft?

Pause

17:00

17:00 → 18:00 englisch → S. 26 Meet & Greet with Ray 5.00 → 6.00 p.m. english Meet & Greet with Ray

→ p. 26

4.30 → 6.30 p.m. english Digital Session: Hot models … or hot air?

→ p. 25

Pause 16:45 → 18:00 Pay to Play?

deutsch → S. 25

4.45 → 6.00 p.m. german Pay to Play?

→ p. 25

18:00 → 19:30 gamecity: Hamburg lädt ein zum Meet & Greet

18:00

6.00 → 7.30 p.m. Meet & Greet with gamecity: Hamburg 19:00

Änderung vorbehalten/Subject to change

17


18

RC → TIMETABLE 25.09.

TIMETABLE FreiTAG, 25.09.2009 friday, 25 SEptember 2009

1 SchmidtTheater

2 MuellerMeyerSchulze

3 Sommersalon

4 RC-Lounge

11:00 → 12:30 Music meets Politics – Empfang der gal- und cduBürgerschaftsfraktion

12:30 → 13:00 deutsch → S. 28 Pop & gema 1 12.30 → 1.00 p.m. german Pop & gema 1 13:00

→ p. 28

Pause 13:15 → 14:15 deutsch → S. 28 Pop & gema 2 1.15 → 2.15 p.m. german Pop & gema 2

→ p. 28

13:15 → 15:15 deutsch → S. 29 Games Session: Sind Spiele der neue Rock’n’Roll? 1.15 → 3.15 p.m. german → p. 29 Games Session: Are Games The New Rock’n’Roll?

13:15 → 14:15 deutsch → S. 30 Musikjournalismus Heute 1.15 → 2.15 p.m. german Music Journalism today

→ p. 30

14:00

15:00

Pause

Pause

14:30 → 15:30 deutsch → S. 30 The Cannes Lions – Best Use Of Music In Advertising

14:30 → 15:30 deutsch → S. 32 Das Grüne als Wirtschaftsfaktor 2.30 → 3.30 p.m. german → p. 32 The Green as an Economic Factor

2.30 → 3.30 p.m. german → p. 30 The Cannes Lions – Best Use Of Music In Advertising

15:45 → 16:45 englisch → S. 33 Brands & Music 16:00

17:00

3.45 → 4.45 p.m. english Brands & Music

19:00

3.30 → 4.45 p.m. english → p. 32 Best Of International Pop Funding

Pause 15:45 → 16:45 deutsch → S. 33 Cashcow Live! 3.45 → 4.45 p.m. german Cashcow Live!

→ p.33

Pause

Pause

Pause

17:00 → 18:00 englisch → S. 26 Meet & Greet with Ray

17:00 → 18:00 englisch → S. 34 Festevolution – Die Evolution der Musik-Festivals

17:00 → 18:30 deutsch → S. 35 Guck mal wer da hämmert! – Do It Yourself

5.00 → 6.00 p.m. english Meet & Greet with Ray

18:00

→ p.33

15:30 → 16:45 englisch → S. 32 Best Of International Popförderung

→ p. 26

5.00 → 6.00 p.m. english → p. 34 Festevolution – The Evolution of Music Festivals

Die RC-Lounge tagsüber geöffnet. The RC-Lounge is open during the day.

Pause Pause

11.00 a.m.  → 12.30 p.m. Music meets Politics – Reception of the gal- and cdu-Bürgerschaftsfraktion (Hamburg Senat)

5.00 → 6.30 p.m. german → p. 35 Tool Time – Do It Yourself

18:00 → 19:30 6.00 → 7.30 p.m. RC After Work Club

22:00 → 2:00 10.00 p.m. → 2.00 a.m. Color Line Arena Festivallounge


RC → TIMETABLE 26.09.

TIMETABLE samstag, 26.09.2009 saturday, 26 SEptember 2009

1 SchmidtTheater

4 RC-Lounge

12:30 → 14:15 deutsch → S. 36 Digitale Selbstvermarktung im Internet Worauf es ankommt! 13:00

12.30 → 2.15 p.m. german Digital Self Marketing What it’s all about!

→ p. 36

11:00 → 12:30 Kiez-Frühstück mit Andy Grote und Hansjörg Schmid, spdAbgeordnete für St. Pauli 11.00 a.m.  → 12.30 p.m. »Kiez«Breakfast with Andy Grote and Hansjörg Schmid, spdDelegates for St. Pauli

14:00

14:30 → 15:30 deutsch → S. 37 Please kill me – Die ultimative Punkrock-Leseshow 15:00

Die RC-Lounge tagsüber geöffnet. The RC-Lounge is open during the day.

Pause

3.45 → 4.45 p.m. german Let the ball move

→ p. 36

Samstag, 26.09. 11:00 – 12:30 Kiez-Frühstück – »bessere Musik auf St. Pauli« Andy Grote und Hansjörg Schmidt spd-Abgeordnete für St. Pauli laden ein zu Kaffee und belegten Brötchen und zum Gespräch über das Musikpotential ihres Stadtteils, Reeperbahn Campus Lounge

17:00 → 18:00 englisch → S. 26 Meet & Greet with Ray 5.00 → 6.00 p.m. english Meet & Greet with Ray

18:00

19:00

Freitag, 25.09. 11:00 – 12:30 Music meets Politics Croissant-Frühstück und Empfang der gal- und cdu-Bür­ gerschaftsfraktion zum Thema Music: Hamburg is back! in der Reeperbahn Campus Lounge

22:00 – 2:00 Color Line Arena Festivallounge

Pause 17:00

18:00 – 19:30 Meet & Greet der gamecity:Hamburg und der Musik-Branche in der Reeperbahn Campus Lounge

18:00 – 19:30 Reeperbahn Campus After Work Club Free Drinks, Reeperbahn Campus Lounge

15:45 → 16:45 deutsch → S. 36 Der bewegte Ball 16:00

Donnerstag, 24.09. 11:00 – 12:30 Get-together by Hamburg@Work: Die Initiative Hamburg@work präsentiert die Auftaktveranstaltung des Reeperbahn Campus und lädt zum Get-together bei belegten Brötchen und Getränken, Reeperbahn Campus Lounge

18:00 – 2:00 Music City Hamburg Der Branchentreff der Hamburger Musikwirtschaft im Grünspan, Große Freiheit 58.

Pause

2.30 → 3.30 p.m. german → p. 37 Please kill me – The ultimate punk rock reading show

Weitere Veranstaltungen für Akkreditierte des Reeperbahn Campus More events for participants of Reeperbahn Campus

→ p. 26

18:00 → 19:30 6.00 → 7.30 p.m. RC After Work Club

22:00 → 4.00 10.00 p.m. → 4.00 a.m. Color Line Arena Festivallounge

18:00 – 19:30 Reeperbahn Campus After Work Club Free Drinks, Reeperbahn Campus Lounge

Thursday, 24 September 11.00 a.m. – 12.30 p.m. Brunch with Hamburg@Work Reeperbahn Campus Lounge 6.00 p.m. – 7.30 p.m. Meet & Greet of gamecity:Hamburg and the music unit Reeperbahn Campus Lounge 6.00 p.m. – 2.00 a.m. Music City Hamburg The meeting of Hamburg’s music industry will be held during the Reeperbahn Campus at Grünspan, Große Freiheit 57, and you are invited. Friday, 25 September 11.00 a.m. – 12.30 p.m. Music meets Politics Croissant breakfast and reception of gal and cdu Bürgerschaftsfraktion (citizens’ fraction) on Music: Hamburg is back! at Reeperbahn Campus Lounge 6.00 p.m. – 7.30 p.m. Reeperbahn Campus After Work Club free drinks, Reeperbahn Campus Lounge 10.00 p.m. – 2.00 a.m. Color Line Arena Festivallounge Saturday, 26 September 11.00 a.m. – 12.30 p.m. Kiez-Breakfast – Better Music in St. Pauli Andy Grote and Hansjörg Schmidt, delegates of the spd, inviting to coffee and Sandwiches to have conversations about music in St. Pauli. Reeperbahn Campus Lounge 6.00 p.m. – 7.30 p.m. Reeperbahn Campus After Work Club free drinks, Reeperbahn Campus Lounge 10.00 p.m. – 4.00 a.m. Color Line Arena Festivallounge

22:00 – 4:00 Color Line Arena Festivallounge

Änderung vorbehalten/Subject to change

19


DO/THU, 24.09.09

20

RC → PANELS →24.09.

13:15  –14:00, Schmidt Theater (1) Englisch / ENGLISH

14:00  – 15:00, Mueller Meyer Schulze (2) deutsch / german

Stärkt die Künstler von morgen! Strengthen tomorrow’s artists!

Prime Time Movers Prime Time Movers

Keynote von Carl Leighton-Pope beim Reeperbahn Campus.

Keynote by Carl Leighton-Pope at Reeperbahn Campus.

Carl Leighton-Pope is one of the Carl Leighton-Pope ist einer der few concert promoters with an wenigen Konzertagenten mit dem Blick fürs große Ganze – und eye for the big picture since the end of the sixties. Since Leightondas seit Ende der Sechziger Jahre. Seitdem betreut Leighton- Pope looks after the careers of artists like Bryan Adams or Pope Künstler wie Bryan Adams Michael Bublé. That is why the oder Michael Bublé. So ist der Englishman is able to analyze and Brite in der Lage, die kurz- und evaluate short and long term langfristigen Veränderungen des changes of the music business Musikgeschäftes aus eigener from his own experience. Erfahrung zu analysieren und In his keynote Leighton-Pope zu bewerten. will postulate his assessment of In seiner Keynote wird Leigh­ ton-Pope seine aktuelle Einschät­ the music industry’s current situation. Despite the boom of the zung zur Lage der Musikbranche concert business in recent years postulieren. Ungeachtet dessen, Carl Leighton-Pope expects the dass das Konzertgeschäft in der crisis of the recording industry to jüngsten Vergangenheit einen affect the live business in the fuBoom erlebte, erwartet Carl Leighton-Pope, dass die Krise der ture. Because who will invest in Tonträgerbranche in Zukunft auch the development of new artists if record companies are no longer Auswirkungen für das Live-Ge­ capable of doing so? Leightonschäft mit sich bringt. Denn wer wird in den Aufbau neuer Künstler Pope’s credo: It is all the more important to strengthen tomorrow’s investieren, wenn die Plattenfir­ artists by all means that are at men immer weniger dazu in der Lage sind? Umso wichtiger sei es, the entire industry’s disposal. We are looking forward to a so Leighton-Pope, die Künstler critical, warlike and certainly envon morgen mit allen Mitteln zu stärken, die der Branche gemein­ tertaining keynote. sam zur Verfügung stehen. --------------------------------------------------------------------Wir freuen uns auf eine kriti­ Facilitator: sche, streitbare und ganz sicher → Allan McGowan unterhaltsame Keynote. Editor in Chief vip-News, freelancer for among others --------------------------------------------------------------------IQ Magazin, UK Moderator: → Allan McGowan Chefredakteur vip-News, Autor für u.a. IQ Magazin, UK

Screening der besten Sendeformate zeitgenössischer Musiksendungen. Der ReeperbahnCampus lädt Fernsehmacher ein, ihre besten Sendungen vorzustellen.

Screening of the best formats of contemporary music shows Reeperbahn Campus invites television producers to present their best shows.

Online or on air, today’s media Ob Online oder On Air, die Medien- professionals have a lot to offer. macher von heute haben was zu Music shows are the rose in bieten. the programme bouquet of generMusiksendungen sind das al programmes, or – depending on Bonbon im Programmbouquet der the taste of the responsible ediVollprogrammler oder je nach tors – the highlights in the loop of Gusto der verantwortlichen specialty programmes. Redakteure, Höhepunkte in der From concert recordings via Programmschleife der Nischen­ reports through to series of video sender. clips: in this panel, renowned exEgal ob Konzertmitschnitte, perts of large and small broadReportagen oder einfach nur casting corporations show which Clip­s trecken, in diesem Panel zei­ formats are very successful or gen ausgewiesene Fachkräfte which are simply well done. kleiner und großer Sendeanstal­ ten, welche Formate Quote ma­ --------------------------------------------------------------------chen oder einfach nur gut ge­ Panelists: macht sind. → Uwe Bernhard Wache Member of the Board --------------------------------------------------------------------Euro 1 ag/yavido, D Panelisten: → Uwe Lerch → Uwe Bernhard Wache Senior Vice President Marketing, Vorstand Euro 1 ag/ yavido, D iMusic TV GmbH, D → Uwe Lerch → Birgit Herdlitschke Senior Vice President Marketing, Managing Director, iMusic TV GmbH, D partners in crime, editorial board Tracks/arte, D → Birgit Herdlitschke Geschäftsführerin, → Christian Bettges partners in crime, TV producer, smp Signed Media Redaktionsleitung Tracks/arte, D Produktion GmbH & Co. KG, D → Christian Bettges Facilitator: TV-Produzent, smp Signed Media → Susanne Reimann Produktion GmbH & Co. KG, D Facilitator and journalist, among others ndr, D Moderatorin: → Susanne Reimann Moderatorin und Journalistin, u.a. ndr, D


14:15  – 15:15, Schmidt Theater (1) Englisch / ENGLISH

14:15  – 15:15, Sommersalon (3) deutsch / german

Investoren & Inkubatoren für die Popstars von Morgen Investors and incubators for tomorrow’s popstars

Quo Vadis Vertriebsglück? Quo Vadis bonanza?

Finanzierungsmodelle für die Musikbranche zwischen Selbstausbeutung und Kapitalbeschaffung! Die Kräfteverhältnisse innerhalb der Musikbranche haben sich grundlegend verändert. Waren es einst fast allein die Plattenfirmen, die für den Talent-Nachschub sorgten, sieht die Ausgangslage für Neueinsteiger heutzutage ganz anders aus. Wo sind also die Financiers für die Neueinsteiger ins Musikge­ schäft? Wer berappt in Zukunft die Kosten für Studio, Marketing, PR und Tour? Interessante Anre­ gungen und Antworten auf diese Fragen will der Reeperbahn Cam­ pus im Rahmen dieses Panels zu Tage fördern. --------------------------------------------------------------------Panelisten: → Carl Leighton-Pope Gründer der Leighton-Pope Organisation, UK → Esther Rieger Künstlermanagerin und Booking Agentin, Riegerous Artist Management und Peter Rieger Konzertagentur, D → Robert Jessett Sänger und Gitarrist, Morton Valence, UK → Anne Gilpin Sängerin und Keyboarderin, Morton Valence, UK → Gary McClarnan Gründer, Sparkle Street Creative, UK → Manfred Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, Entertainment Finanz GmbH, D

Financing models for the music industry between self-exploitation and capital raising! In former times bands went on tour to boost record sales. Nowadays some of them only record sound carriers to promote their concerts. The balance of power in the music industry has changed fundamentally. While once record companies earned their merits as almost the only incubators on a big scale who supplied the markets with fresh talent, today’s pop stars are starting from quite a different position. Within the framework of this panel the Reeperbahn Campus will bring to light interesting suggestions and answers to these questions for newbies as well as veterans of the music business. --------------------------------------------------------------------Panelists: → Carl Leighton Pope Founder of the Leighton-Pope Organisation, UK → Esther Rieger Artist Manager and Booking Agent, Riegerous Artist Management and Peter Rieger Konzertagentur, D → Robert Jessett Vocals and Guitar, Morton Valence, UK → Anne Gilpin Vocals and Keyboards, Morton Valence, UK → Gary McClarnan Founder, Sparkle Street Creative, UK → Manfred Schneider Managing Partner, Entertainment Finanz GmbH, D

→ Mark Chung Geschäftsführer, freibank music publishing, D

→ Mark Chung Managing Director, freibank music publishing, D

Moderator: → Allan McGowan Chefredakteur vip-News, Autor für u.a. IQ Magazin, UK

Facilitator: → Allan McGowan Editor in Chief vip-News, freelancer for among others IQ Magazin, UK

Während Trendforscher den Tonträger zum Auslaufmodell erklären, geht das Geschäft mit demselben unverdrossen weiter.

While trend scouts declare recording media to be a phaseout model, their sales continue relentlessly.

Es gibt sie noch, Tonträgerver­ Marketing and trade of recording triebe und -handel. Allen Unken­ media still exist – despite all rufen zum Trotz, inklusive der da­ prophecy of doom and against all zugehörigen Problemzonen und odds and problem areas. But Schwierigkeiten. Aber es bleibt that’s the way it is: from the sales dabei: Von der Vertriebsfront bis front to the point of sale the diszum Point of Sale ist der Absatz­ tribution channel for physical mukanal für physische Musikproduk­ sic products continues to be one te immer noch eine der wichtigs­ of the most important profit pilten Ertragssäulen für die Musik­ lars for the music industry. branche. It goes without saying that Selbstverständlich hat es die­ this industry is going through dire ser Berufsstand in diesen Tagen straits. Therefore it is perhaps nicht leicht, aber neben einer Be­ time to not only do some stockstandsaufnahme ist es mal wie­ taking but also to dare a forecast der Zeit eine Zukunftsprognose for the future. zu wagen. Renowned insiders report of Ausgewiesene Kenner der Ma­ current trends in trade and their terie berichten von aktuellen experiences and evaluations of Trends im Handel und ihren Erfah­ the current situation of the music rungen und Einschätzungen, wie market segment. es um dieses Segment des Musik­ markts gegenwärtig bestellt ist. --------------------------------------------------------------------Panelists: --------------------------------------------------------------------→ Jochen Richert Panelisten: Managing Director, Soulfood → Jochen Richert Music Distribution GmbH, D Geschäftsführer, Soulfood Music → Heiko Spaarmann Distribution GmbH, D Head of Sales & vmi, → Heiko Spaarmann GoodToGo GmbH, D Abteilungsleiter Vertrieb & vmi, → Michael Schuster GoodToGo GmbH, D Managing Director, → Michael Schuster Cargo Records GmbH, D Geschäftsführer, → André Frahm Cargo Records GmbH, D Co-partner, Michelle Records, D → André Frahm → Anders Sjoelin Mitinhaber, Michelle Records, D Sales Director, Indigo Musik→ Anders Sjoelin produktion & Vertrieb GmbH, D Verkaufsleiter, Indigo Musik­ Facilitator: produktion & Vertrieb GmbH, D → Götz Bühler Moderator: Freelance Journalist, D → Götz Bühler Freier Journalist, D

21

DO/THU, 24.09.09

RC → PANELS →24.09.


DO/THU, 24.09.09

22

RC → PANELS →24.09.

15:30 –16:30, Schmidt Theater (1) deutsch / german

15:15  – 16:15, Mueller Meyer Schulze (2) deutsch / german

Copyleft oder Copyright – Wo bitte geht’s zum Recht ? Copyleft or Copyright – Where, if you please, is the law?

IPTV & Co. – Die neue hoffnung für Entertainment-Content IPTV & Co – the new hope of Entertainment-Content

Im digitalen Zeitalter stellen technische Innovationen die alte Eigentumsordnung für geistige Produkte komplett in Frage.

In the digital era technical innovations question the old system of ownership for intellectual property completely.

With this pinpoint observation Mit dieser punktgenauen Fest­ stellung in seiner Titelgeschichte in its cover story Netz ohne Gesetz – Warum das Internet Netz ohne Gesetz – Warum das neue Regeln braucht (Network Internet neue Regeln braucht er­ without a law – Why the Internet klärte jüngst der spiegel das needs new legislation) der Thema zur gesamtgesellschaftli­ spiegel magazine recently renchen Diskussion. dered the topic a social issue. Während Rechteinhaber & While copyright owners and -verwerter einerseits, und die Pro­ users on the one hand and protagonisten der Netzautonomie tagonists of network autonomy andererseits weiter ihre Schüt­ on the other continue to dig their zengräben ausheben, ahnt jeder, trenches, everyone suspects that dass auch dieser Krieg nur auf also this war can – no, must – be dem politischen Parkett ent­ schieden werden kann, nein muss. decided only in the political arena. Otherwise in future the motto Ansonsten heisst es in Zukunft: Wer mit geistigem Eigentum in ei­ will be: Those who want to make money with intellectual property ner digitalen Gesellschaft noch in a digital society should rather Geld verdienen möchte, der su­ look for a patron than a market. che sich besser einen Mäzen als At Reeperbahn Campus the einen Markt. heated discussion on the future Auf dem Reeperbahn Campus erreicht die flammende Diskussi­ of copyright will reach a new peak. on um die Zukunft des Urheber­ --------------------------------------------------------------------rechts einen neuen Höhepunkt ! Panelists: --------------------------------------------------------------------→ Dieter Gorny Panelisten: ceo, Bundesverband Musikindustrie e. V., D → Dieter Gorny Vorstandsvorsitzender, → Jens Seipenbusch Bundesverband Head of Piratenpartei Musikindustrie e. V., D Deutschland, D → Jens Seipenbusch Vorsitzender, Piratenpartei Deutschland, D

presented by Internet und EntertainmentContent – eine Hochzeit im Himmel!

Internet and entertainment content – a marriage made in heaven!

However, media and content proAllerdings: Medien und Content­ produzenten suchen auch weiter­ ducers alike are still looking for appropriate income streams behin nach entsprechenden Erlös­ cause never before has there modellen. Denn nie zuvor gab es die Möglichkeit, umsonst so viele been the possibility to watch as many music videos, web series, Musikvideos, Webserien, Filme films and pictures free of charge und Bilder zu sehen, wie heute. Gleiches gilt auch für das Maß an as today. The same is also true for umgesetzter Kreativität: Remixe, the degree of applied creativity: Grafiken, Videoclips, Spiele, Soft­ remixes, graphics, video clips, games, software, texts… ware, Texte… Und während die Open Source And while Open Source continues to be – for some also involuntarily – für manche auch unfreiwillig – – a vibrant one, urgent questions munter weiter sprudelt, müssen must be answered: Who exactly Antworten auf die wichtigsten wanted to earn money with it? Fragen her: Wer genau wollte jetzt noch mal Geld damit verdie­ And how exactly? And from whom? And, is it a curse or a nen? Und wie noch gleich? Und blessing that the production of von wem? Und ist es dabei Fluch content is becoming cheaper and oder Segen, dass die Produktion cheaper? von Content immer günstiger During the Reeperbahn Campus wird? the makers of moving image conAuf dem Reeperbahn Campus tents (web-TV, IP-TV, mobile TV) geben die Macher aus dem Be­ on the Internet will provide the reich der Bewegtbildinhalte (Web-TV, IP-TV, Mobile-TV) im In­ answers and talk about functional and presumed business models. ternet Antworten, und sprechen über funktionierende und vermu­ --------------------------------------------------------------------tete Geschäftsmodelle. Panelists: --------------------------------------------------------------------→ Stefan Schulz Panelisten: Executive Vice President Germany, Central and Eastern Europe, → Stefan Schulz Vivendi Mobile Entertainment, D Executive Vice President Deutschland, Zentral- und → Stefan Wieduwilt Osteuropa, Vivendi Mobile Managing Director, Casino Entertainment, D Royal, D → Stefan Wieduwilt → Tobias Fröhlich Geschäftsführender Managing Partner, QTom GmbH, D Gesellschafter, Casino Royal, D → Elmar Giglinger → Tobias Fröhlich Managing Director, Brainstorm Managing Partner, QTom GmbH, D Music Marketing AG, D → Elmar Giglinger Facilitator: Geschäftsführer, Brainstorm → Kai-Hinrich Renner Music Marketing AG, D Editor, Hamburger Abendblatt, D Moderator: → Kai-Hinrich Renner Redakteur, Hamburger Abendblatt, D


DO/THU, 24.09.09

24

RC → PANELS →24.09.

15:30 –16:30, Sommersalon (3) deutsch / german

Radio Rocks – ALS das Internet dem Radio auf die Sprünge half radio rocks – When the internet gave a helping hand to radio ock- und Popmusik hat­ te es im Radio nie ein­ fach. Nicht mal in Großbritannien. In den 60er-Jah­ ren versorgten vor der Küste an­ kernde Piratensender die Teen­ ager im Swinging London und im Rest des Vereinigten Königreichs rund um die Uhr mit den Songs an­ gesagter Beatkapellen, während die bbc weiter auf Musicals und Schlager setzte. In Deutschland war die Situation kaum anders. In den Rundfunkanstalten gab es höchstens kleine Inseln mit popu­ lärer Musik. Deutsche Piratensen­ der fehlten, glücklich konnten sich nur diejenigen preisen, die in der Nähe des amerikanischen Solda­ tensenders afn wohnten. In den 70er und 80er-Jahren verbesserte sich die Situation für den Pop­ hörer, das Programm wurden viel­ fältiger. Das Radio wurde ein wesentliches Vehikel zur popmu­ sikalischen Sozialisation. Die Gründung privater Radiostationen seit dem Jahr 1988 hätte diese Vielfalt potenzieren können, doch Kommerzialisierung und striktes Formatradio beendeten diesen Traum. Das Internet hat inzwischen die Rolle der Piratensender von einst übernommen. Das Netz bie­ tet mehr als 10.000 Stationen weltweit. Ein Web-Service wie ra­ dio.de erleichtert die Suche, Laut. fm ist eine Plattform für Mit­ mach-Radio im Netz, das mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete In­ ternet-Radio Byte.fm oder Quu. fm bietet 24 Stunden am Tag Rock- und Popmusik überwiegend abseits des Mainstreams, Millio­ nen von Musikern und Bands stel­ len ihre Musik in Netzwerke wie MySpace.

R

Doch diese Vielfalt bringt neue Problem mit sich: Wie findet der Hörer sich in diesem Dschungel zurecht? Welche Auswirkungen hat die Suche nach dem tollen Song auf die Künstler? Ist das Album im klassischen Sinne un­ zeitgemäß geworden? Wer kann im Netz mit Popmusik Geld verdienen? Und wie reagiert der öffentlich-rechtliche Rundfunk auf diese neuen digitalen Heraus­ forderungen? Es scheint fast, als gäbe es durch die neuen digitalen Möglich­ keiten eine strikte Teilung von Ra­ diohörern. Der terrestrische Teil ist zu einem Dudelfunk verkommt, der mit seinen engen und mutlo­ sen Formaten nichts weiter als Hintergrundmusik liefert, egal ob fürs Auto, am Arbeitsplatz oder zu Hause. Gespielt wird nur Be­ kanntes, Playlisten von 500 Titeln reichen oft aus. Digitales Radio hat die Informationsfunktion übernommen. In einigen Sendern gibt es wieder musikjournalisti­ sches Radio wie früher in den öf­ fentlich-rechtlichen Rundfunkan­ stalten. Die haben diese mit an­ spruchsvollen Wortbeiträgen ge­ spickten Sendungen überwiegend im Nachtprogramm versteckt, weil angeblich niemand diese »Spezialsendungen« hören will. Wie kommt es aber, dass Hundert­ tausende von Popfans Konzerte und Festivals mit Künstlern besu­ chen, die im Radio nie gespielt werden? Das terrestrische Radio fällt – anders als in den 70er- und 80er-Jahren – als Informations­ quelle aus. Es scheint, als gäbe es ein großes Potenzial an Hörern, die terrestrisch schon längst ab­ geschaltet haben, aber die neuen digitalen Möglichkeiten nutzen. Das Radio rockt wieder – aber nicht im Äther, sondern auf digita­ len Kabelwegen.

Netradio und die neue Vielfalt eines altbekannten Mediums

Netradio and the new diversity of a notorious medium

Das Internet macht’s möglich. Noch nie war es so einfach, den Radiosender seiner Wahl zu finden. Zwar gibt es noch immer Medi­ en-Kommissionen, die darüber entscheiden, welche Sender über den terrestrischen Äther gehen, aber was heißt das schon in Zei­ ten von Flatrates, Mobiltelefonen mit integriertem Radio-Player oder wlan-Küchenradios? Während sich passionierte Ra­ diohörer über die neue Vielfalt freuen, machen sich Radiomacher Gedanken, wie sie sich und ihre Sender gegenüber den jungen und alten Mitbewerbern behaupten wollen. Die zentrale Frage unseres Panels lautet dabei: Wie dienlich ist diese Entwicklung für das Mu­ sikgeschäft?

The internet makes it possible. It has never been so easy to find the radio station of your choice. Media commissions still decide which stations may broadcast terrestrial. But what does that mean in times of flat rates, mobil phones and integrated radio players or wlan kitchen radios? While passionate radio fans enjoy the new diversity, radio programmers have to find out how to hold their ground against new and old competitors. So the central question of this panel is: How beneficial is this development to the music business?

--------------------------------------------------------------------Panelisten: → Helge Haas Programmleiter, Bremen Vier/ Redaktionsleitung, 3 nach 9, Radio Bremen, D → Norbert Grundei Programmleitung, N-Joy, ndr, D → Rainer Henze Vorstand, Laut.FM, D → Ruben-Jonas Schnell Geschäftsführer, Byte.FM GmbH, D → Reinhard Bärenz Musikchef, mdr Sputnik, D → Mona Rübsamen Geschäftsführerin, Motor FM, D Moderatorin: → Susanne Reimann Moderatorin und Journalistin, u.a. ndr, D

--------------------------------------------------------------------Panelists.: → Helge Haas Program Director, Bremen Vier / Editorial Director, 3nach9, Radio Bremen, D → Norbert Grundei Program Director, N-Joy, ndr, D → Rainer Henze Management, Laut FM, D → Ruben-Jonas Schnell Managing Director, Byte.FM GmbH, D → Reinhard Bärenz Director Music, mdr Sputnik, D → Mona Rübsamen Managing Director, Motor FM, D Facilitator: → Susanne Reimann Facilitator and journalist, among others ndr, D


16:30  –18:30, Mueller Meyer Schulze (2) ENGLISCH / english

16:45  – 18:00, Sommersalon (3) deutsch / german

DIGITAL SESSION: HeiSSe Modelle … oder heiSSe Luft? DIGITAL SESSION: Hot models … or hot air?

Pay to Play? Pay to Play? presented by

presented by Das neue Gesicht von Mobile Music und Online-Musik.

The new face of mobile and online music.

Musik online kaufen oder direkt als Stream auf das Handy laden, wird immer beliebter: iTunes ver­ kauft inzwischen ein Viertel aller Musik in den USA. Klingeltöne machen einen signifikanten Teil des digitalen Einkommens der Musik-Industrie aus. Können neue digitale Modelle wie Musik-Flatrates oder Apples iPhone App Store die nächste Revolution der digitalen Musik starten?

iTunes now sells a quarter of all music in the US, while ringtones still account for a significant part of the music industry’s digital income. Can new digital models like music flatrates or Apple’s iPhone App Store start the next revolution in digital music?

--------------------------------------------------------------------Panelisten u. a .: → Mehmet Gülez Vice Secretary General, Müyorbir, TUR → Frank Taubert Vorstandvorsitzender, 24 / 7 Entertainment, D → Marec Lerche Leiter der Geschäftsentwicklung, Warner Music Group Germany Holding GmbH, D → Thorsten Schliesche Stellvertretender Geschäfts­ führer Verkauf & Marketing Europa und Geschäftsleiter, Napster Deutschland, D → Scott Cohen Gründer & VP International, The Orchard, UK

--------------------------------------------------------------------Panelists et al.: → Mehmet Gülez Vice Secretary General, Müyorbir, TUR → Frank Taubert ceo, 24 / 7 Entertainment, D → Marec Lerche Senior Manager Business Development, Warner Music Group Germany Holding GmbH, D → Thorsten Schliesche Vice President Sales & Marketing Europe and General Manager, Napster, D → Scott Cohen Founder & VP International, The Orchard,UK → Andreas Spechtler Managing Director Marketing and Distribution, Real Networks Austria, A → Oke Göttlich Managing Director, finetunes GmbH, D

→ Andreas Spechtler Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb, Real Networks Austria, A → Holger Christoph Director Marketing and Sales, → Oke Göttlich Universal Music, D Geschäftsführer, finetunes GmbH, D Presenter: → Steve Mayall → Holger Christoph Mobile Director, MusicAlly, UK Geschäfts­führer Marketing und Verkauf, Universal Music, D Moderator: → Steve Mayall Mobile Director, MusicAlly, UK

Warum mit Newcomern und Außenseitern kein Geschäft mehr zu machen ist.

Why you can’t make money with newcomers and outsiders anymore.

Concerts of megastars in big areAlles bestens bei den Granden nas partly sell very well. But mid des Konzertgeschäfts. Die Kon­ size artists have to be modest zerte von U2 & Co in den großen Arenen dieser Welt erfreuen sich and newcomers only seldom get their money worth. A panel bereger Nachfrage und verkaufen tween cause study and promising sich prächtig. Kartenpreise von 100 Euro und mehr, kein Problem. approaches to profitable club shows. Aber all jene Künstler, die noch nicht in der Kategorie Megastar --------------------------------------------------------------------gehandelt werden, müssen sich derzeit bescheiden. In der Mittel­ Panelists: klasse mussten nicht wenige → Tino Hanekamp Künstler bereits Abstriche hin­ Managing Director, sichtlich ihrer Gagenforderungen Übel & Gefährlich, D hinnehmen, während Neueinstei­ → Uli Tanas ger bei ihren Gastspielen immer seltener auf ihre Kosten kommen. Managing Director, 2Bild, D Ein Panel zwischen Ursachen­ → Stephan Thanscheidt forschung und Erfolg verspre­ Head of Local Events and Festival chenden Lösungsansätzen für Booking, fkp Scorpio Konzertgewinnträchtige Klub-Shows. produktionen GmbH, D --------------------------------------------------------------------Panelisten: → Tino Hanekamp Geschäftsführer, Übel & Gefährlich, D → Uli Tanas Geschäftsführer, 2Bild, D → Stephan Thanscheidt Leitung Örtliche Veranstaltungen und Festival Booking, fkp Scorpio Konzertproduktionen GmbH, D → Christian Gerlach Geschäftsführer, Neuland Con­ certs, a division of Warner Music Group Germany Holding GmbH, D → Volker May Leiter Booking und Events, fzw Dortmund, D Moderator: → Götz Bühler Freier Journalist, D

25

DO/THU, 24.09.09

RC → PANELS → 24.09.

→ Christian Gerlach Managing Director, Neuland Concerts, a division of Warner Music Group Germany Holding GmbH, D → Volker May Head of Booking and Events, fzw Dortmund, D Facilitator: → Götz Bühler Freelance Journalist, D


24.–26.09.09

26

RC → PANELS → TÄGLICH

Täglich/ DAILY 17:00 – 18:00, Schmidt Theater (1) ENGLISCH / english

Meet & Greet with Ray Meet & Greet with Ray

mtv-Legende Ray Cokes prä­s entiert seine tägliche Show beim Reeperbahn Campus.

mtv-legend Ray Cokes presents daily show at the Reeperbahn Campus.

To call Ray Cokes »Mr. mtv« is Ray Cokes als »Mr. mtv« zu be­ really no exaggeration. His legenzeichnen ist wahrlich keine Über­ dary show mtv’s Most Wanted treibung. Seine legendäre Show was one of the most successful mtv’s Most Wanted war eine TV shows in Europe and reached der erfolgreichsten Fernsehsen­ up to 60 million viewers in 38 dungen Europas und erreichte countries. bis zu 60 Millionen Zuschauer in In a highly amusing manner the 38 Ländern. british entertainer dismantled Der britische Entertainer de­ the cliche of the perfectly premonstrierte auf extrem unter­ haltsame Weise das Klischee des pared presenter in a perfectly produced music show – and perfekt vorbereiteten Modera­ tors in einer perfekt produzierten therefore became a cult figure. Ray: »Look at me: I am losing Musikshow – und wurde so zur my hair and I tell bad jokes! That is Kultfigur. Ray: »Seht mich an: Ich verliere meine Haare und erzähle the reality – and a tremendous schlechte Witze. Das ist die Reali­ relief for the audience amidst all this pretended perfection of the tät – und für das Publikum eine show business.« unglaubliche Erleichterung in all Now the legend comes live to der vorgegaukelten Vollkommen­ the Reeperbahn Campus. From heit des Showbusiness.« September 24.–26. Ray Cokes Nun kommt die Legende live presents artists of the Reeperzum Reeperbahn Campus. Vom bahn Festival under the heading 24.–26. September 2009 stellt Ray Cokes täglich zwischen 17:00 Meet & Greet with Ray daily from 5.00–6.00 p.m. in the Schmidt und 18:00 Uhr unter der Über­ Theater. They will face up to Ray’s schrift Meet & Greet with Ray unconventional questions and Künstler des Reeperbahn Festi­ play unplugged sessions. vals im Schmidt Theater vor. Diese werden sich Rays unkon­ ventionellen Fragen stellen und Unplugged Sessions spielen.


FR/FRI, 25.09.09

28

RC → PANELS → 25.09.

12:30 –13:00, Schmidt Theater (1) deutsch / german

13:15  – 14:15, Schmidt Theater (1) deutsch / german

POP & gema 1 POP & gema 1

Pop & GEMA 2 Pop & GEMA 2

Keynote-Interview mit Monika Bestle

Keynote-Interview with Monika Bestle

Monika Bestle ist die Initiatorin Monika Bestle is the initiator of der mit über 100.000 Unterzeich­ the successful gema-Petition at nern erfolgreichen gema-Petition the German Bundestag with beim deutschen Bundestag. 100.000 signers. With her much Mit Ihrer vieldiskutierten Petiti­ talked-about petition she strives on strebt sie eine Reform der for a reform of the gema. gema an. For the first time Monika Erstmals wird Monika Bestle Bestle will give a keynote interauf einer Branchenveranstaltung view at a business event. ein Keynote-Interview geben. Im During the following dis­ Rahmen einer daran anschließen­ cussion artists, publishers and den Diskussion äußern sich promoters will talk about this Künstler, Verleger und Veran­ complex of themes. stalter zum besagten Themen­ komplex. --------------------------------------------------------------------Facilitator: --------------------------------------------------------------------- → Jan Hendrik Becker Moderator: Freelance journalist, ard Tages­ → Jan Hendrik Becker themen, Netzrauschen, et al., D freier Journalist u.a. ard Tages­ themen, Netzrauschen, D

Ein offenes Gespräch über das Pro & Contra der Inkasso-Ge­ sellschaft der Rechteinhaber anlässlich der gema-Petition.

An open debate on the pros and cons of the commercial collection agency of the holders of rights on the occasion of the gema petition.

Die Urheberverwertungsgesell­ Things aren’t easy for the German schaft gema hat es momentan nicht leicht. Ob der Tarifstreit mit music authors’ society gema. May it be the pay dispute with stakeden Interessensvertretern der Konzertbranche oder die Vorgabe holders of the concert industry or the guidelines set by the EU comder EU-Kommission hinsichtlich mission on cross-border licenseines grenzüberschreitenden Li­ ing, this organisation is currently zenzierungsverfahrens für das Online-Musikgeschäft, an akuten not short of acute problems. Nevertheless, gema as central Problemzonen mangelt es dieser collection society for authors, Organisation derzeit nicht. composers and publishers perGleichwohl erfüllt die gema forms an important function withals das zentrale Inkasso-Unter­ in the music industry. However, a nehmen für Autoren, Komponis­ successful petition at federal levten und Verlage eine wichtige el has raised attention this year. It Funktion innerhalb der Musik­ is about more fairness in rating wirtschaft. Aber insbesondere ein erfolgreiches Petitionsbegeh­ for artists when it comes to the distribution of concert royalties. ren auf Bundesebene hat dieses Jahr für besondere Aufmerksam­ A major issue – not only for newcomers in the music business. keit gesorgt. Dabei geht es unter The time has come for a conanderem um die Tarifgerechtig­ structive and viable debate – inkeit für Künstler bei der Vertei­ dependent of functionaries’ inlung von Konzert-Tantiemen. Zeit also, eine konstruktive und terests – on how relevant this pepraxisnahe, von Funktionärsinter­ tition is for the music industry. essen losgelöste Debatte darüber zu führen, wie relevant diese Peti­ --------------------------------------------------------------------tion für die Musikbranche ist. Panelists: --------------------------------------------------------------------Panelisten:

→ Rudy Holzhauer Managing Director, Musikverlag Progressive GmbH, D

→ Rudy Holzhauer → Monika Bestle Geschäftsführer, Managing Director Musikverlag Progressive GmbH, D Sonthofer Kultur-Werkstatt Gmbh, D → Monika Bestle Geschäftsführerin, Sonthofer → Michael Bisping Kultur-Werkstatt GmbH, D Managing Director, a.s.s. Concerts → Michael Bisping & Promotion GmbH, D Geschäftsführer, a.s.s Concert → Walter Holzbaur & Promotion GmbH, D Managing Director, Wintrup Musikverlag, D → Walter Holzbaur Geschäftsführer, Facilitator: Wintrup Musikverlag, D → Jan Hendrik Becker Freelance journalist, ard Tages­ Moderator: themen, Netzrauschen, et al., D → Jan Hendrik Becker freier Journalist u.a. ard Tages­ themen, Netzrauschen, D


RC → PANELS → 25.09.

29

13:15  – 15:15, Mueller Meyer Schulze (2) ENGLISCH / english

GAMEs SESSION: Sind Spiele der neue Rock ’n’ Roll? GAMEs SESSION: Are Games The New Rock ’n’ Roll?

eidlos muss die Musik­ wirtschaft die immer noch steigenden Um­ sätze der Computerspieleindust­ rie zur Kenntnis nehmen. Ange­ sichts sinkender Verkaufszahlen im Tonträgermarkt nimmt sich die Aufstiegskurve von Konsolen und Co. manchmal aus wie die Illustration einer veränderten Welt. So bekannten Aerosmith bereits letztes Jahr, dass sie sich aus dem Gamegeschäft mehr Einnahmen erwarteten als aus ir­ gendeinem ihrer bisherigen Alben. Längst haben sich Konzerne wie Viacom und Vivendi einen Teil des Geschäfts gesichert, das inzwi­ schen auch dem Filmbusiness den Rang als Entertainmentprimus ab­ genommen hat. 1987 hätte niemand darauf gewettet, dass Nintendos Dance Aerobics ein Spielgenre, die so­ genannten Rhythm Games, be­ gründen würde, das 2009 auf die »Kronjuwelen der Popmusik« (Spiegel Online), sprich den Beatles Katalog zugreifen könnte. The Beatles: Rock Band hat be­ kanntlich eine Vereinbarung mit Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono und der Familie von George Harrison erreicht, die Steve Jobs iTunes Store bislang nicht hat. Also erst das Spiel, dann der Download Shop, falls sich Apple (England, Beatles) und Apple (usa, iTunes) überhaupt je einigen. Wenn Games der neue Rock ’n’ Roll sind, dann ist Guitar Hero der Widersacher von Rockband im genretypischen Dauerzwist der Beatles/ Stones, Oasis/ Blur etc. Kontrahenten. Seit 2005 feiert das Spiel mit dem Gitarren-Cont­ roller Erfolge. Diesen Herbst kommt die mittlerweile fünfte Auflage des Spiels. Und es kom­ men DJ Hero und Band Hero. Neben den Rhythmus Spielen sind da noch die sogenannten Pitch Games wie SingStar und Lips, die Karaoke-Varianten, die ebenfalls enorm populär sind. Wer in den Applikationen für Mobilte­ lefone und Social Media Sites

N

sucht, stößt ebenfalls schnell auf musikalisch Verspieltes, z.B. Star6 oder rj dj, zwei Programme für das iPhone. Und erweitert man den Blick auf die sozusagen ernst gemeinten Titel der Game Publis­ her wie den Beaterator von Pro­ duzent Timbaland, erweitert sich das Spektrum nochmals. Musik und Games sind einer der möglichen Schlüsselbausteine der 360° Vermarktungsstrategien und gleichzeitig eine neue Heraus­ forderung an die Lizenzabwicklun­ gen. Aber auch für die Computer­ spielbranche ist Musik mehr als nur beliebiger Content. Letztes Jahr haben Musikspiele erstmals Sport vom zweiten Platz der be­ liebtesten Gamekategorien (nach Action) gestoßen. Durch Musik­ spiele erreicht die Branche neue Zielgruppen, jenseits der männli­ chen Teenager von ehedem. Das sich permanent erneuernde Ge­ schäft mit den Downloads zusätz­ licher Songs für die verschiede­ nen Spiele ist für die Konsolenver­ markter und Rechteinhaber eine weitere Einnahmequelle und er­ möglicht und verstärkt die Com­ munity-Bildung. Zusätzlich sind Musikgames nicht zuletzt wegen des Geschäfts mit neuen Control­ lern relevant. So vermarktet »Rockband« neben den Songs der Beatles auch einen Ludwig Drum Controller sowie an die Rickenba­ cker 325, und die Gretsch Duo JetGitarren und an den Höfner 500/1Bass angelehnte Controller. DJ Hero hingegen bringt einen Plat­ tenspieler-artigen Controller, mit dem man in die Mixes von DJs wie Paul van Dyk, Tiësto oder auch Grandmaster Flash, Z-Trip und DJ Shadow eingreifen kann. Bezeichnenderweise waren es die Söhne von Aerosmiths Joe Perry und George Harrison, die maßgeblichen Anteil an der Ent­ stehung der jeweiligen Games hatten, mit denen das Werk ihrer Väter Einzug in die schöne neue Gameswelt gehalten hat.

Seit dem 09.09.09 ist das Musik-Game The Beatles: RockBand auf dem Markt, was bedeutet, dass die Fab Four ihre Musik auf einer Spielekonsole veröffent­ lichen, möglicherweise lange bevor sie als legaler Download bei iTunes & Co. erhältlich ist.

9th September 2009 sees the launch of The Beatles: Rockband, meaning that the Fab Four have announced the release of their music on a games console before they release it to iTunes.

Also mtv has been throwing its weight into gaming for the last year; and now its games division is Auch mtv macht seit einem Jahr more profitable than its online seinen Einfluss im Spielebereich geltend. Jetzt setzt mtv mit Spie­ music platform. Does this mean that games are the new rock and len mehr Geld um als mit seiner online Musik-Plattform. Heißt das roll? And if so, with consumer etwa, dass Spiele der neue Rock’n’ spending getting ever tighter, will tomorrow’s youth prefer to spend Roll sind? Und wenn ja, wird die their disposable income on games Jugend von morgen ihr verfügba­ rather than on music? res Einkommen angesichts sin­ The MusicAlly/ gamesmarkt kender Konsumausgaben lieber für Spiele als für Musik ausgeben? Session will look at the phenomenology of Games & Music from MusicAlly/ Gamesmarkt be­ various angles. leuchtet unterschiedliche Er­ kenntnisse zu Spielen und Musik --------------------------------------------------------------------aus unterschiedlichen Blickwin­ Panelists et al.: keln. --------------------------------------------------------------------Panelisten u.a.: → Johannes Ulbricht Partner, Michow Rechtsanwaelte Justitiar, Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft e.  V. → Gunther Rehfeld Professor, Department Medien­ technik, haw Hamburg, D → Stuart Dredge Redakteur und Author, MusicAlly, et al., UK → Albert Marshall Geschäftsführer und Counsel Legal Affairs, Take2  / Rockstar Games, UK → Martin Hewitt Abteilungsleiter Musik, Sony Computer Entertainment Europa, UK → Oliver Schwenzer Stellvertretender Geschäfts­ führer Legal & Business Affairs, emi Music, D

→ Johannes Ulbricht Partner, Michow Rechtsanwaelte Lawyer, Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft e.  V. → Gunther Rehfeld Professor, Department Medientechnik, haw Hamburg, D → Stuart Dredge Editor and Author, MusicAlly, et al., UK → Albert Marshall Director and Counsel Legal Affairs, Take2  / Rockstar Games, UK → Martin Hewitt Senior Music Supervisor, Sony Computer Entertainment Europe, UK → Oliver Schwenzer Senior Vice President Legal & Business Affairs, emi Music, D

FR/FRI, 25.09.09

presented by


30

RC → PANELS → 25.09.

13:15  –14:15, Sommersalon (3) deutsch / german

14:30  – 15:30, Schmidt Theater (1) deutsch / german

Musikjournalismus Heute Music Journalism today

The Cannes Lions The Cannes Lions

FR/FRI, 25.09.09

presented by

Eine Debatte über die Finanzierung des redaktionell Machbaren.

A debate about financing of what is editorially feasible.

Music media are currently having Musikmedien haben es in den ge­ a hard time. Good music journalgenwärtigen Zeiten nicht einfach. ism must stand its ground more Guter Musikjournalismus muss than ever. Competition is fierce sich mehr denn je behaupten. Es and editorial departments are ofgibt reichlich Konkurrenz und Re­ ten because their media do not daktionen sind oft knapp bei Kas­ yield sufficient return. se, weil ihre Medien nicht genug The price per line for free jourErträge erwirtschaften. nalists is often a walk on the Das Zeilengeld für freie Jour­ tightrope beyond minimum wage nalisten ist oftmals eine Grat­ and every employed editor knows wanderung jenseits des Mindest­ that the term restructuring lohns und alle fest angestellten means nothing else than a few Redakteure wissen, dass mit dem colleagues less at the table durBegriff Restrukturierung nichts ing the next editorial meeting. anderes gemeint ist, als dass bei Apart from the real economic der nächsten Redaktionskonfe­ framework conditions it is now renz einige Kollegen weniger am also the media diversity that facTisch sitzen werden. es modern music journalism with Nun beschert neben den real­ new challenges. Bottom line, the wirtschaftlichen Rahmenbedin­ central issues are: ›How much mugungen auch die mediale Vielfalt sic journalism would you like?‹ dem modernen Musikjournalis­ and why is it still worthwhile to mus neue Herausforderungen. nourish and cherish it. Bleiben also die zentralen Fragen nach dem: ›wie viel Musikjour­ --------------------------------------------------------------------nalismus hätten’s denn gerne‹ Panelists et al.: und warum es sich dennoch lohnt, → Klaus Gropper denselbigen zu hegen und zu Managing Director, pflegen. De:Bug Verlags GmbH, D --------------------------------------------------------------------Panelisten u. a .: → Klaus Gropper Geschäftsführer, De:Bug Verlags GmbH, D → Christian Marks Vorstand, X-Medien AG, D → Matthias Fricke Geschäftsführer Online & Mar­ keting, Intro GmbH & Co. KG, D → Holger Stratmann Herausgeber und Geschäfts­ führer, Rock Hard, D → Udo Raaf Geschäftsführer, Tonspion GmbH, D Moderator: → Christian Tjaben Freiberuflicher Texter und Berater

→ Christian Marks Member of the Board, X-Medien AG, D → Matthias Fricke Managing Director Online & Marketing, Intro GmbH & Co. KG, D → Holger Stratmann Publisher and Managing Director, Rock Hard, D → Udo Raaf Managing Director, Tonspion GmbH, D Facilitator: → Christian Tjaben Free-lance copywriter and consultant, D

Best Use Of Music In Advertising.

Best Use Of Music In Advertising.

Die alljährlich in Cannes verliehe­ The Lions, awarded in Cannes every year, praise the world’s best nen Löwen prämieren die welt­ advertising and communication beste Werbung und Kommunika­ campaigns. Being the ultimate tion. Als höchste Kreativ-Aus­ award for creativity, its status is zeichnung ist ihr Status nur mit only comparable to that of the dem Oscar der Filmbranche Oscar in the film industry. One of vergleichbar. Eine der wichtigs­ the most important categories ten Kategorien im Segmet der Königsdisziplin der TV- und Kino- in the segment of the supreme discipline of TV or cinema comSpots heißt Best Use Of Music. mercials is Best Use of Music – Damit wird der Musik eine her­ ausragende Stellung im kreativen insofar music is conceded an outstanding position in the creative Gesamtkonzept eines Werbe­ overall plan of a promotional film. films eingeräumt. For the first time, the German Erstmals stellt der deutsche representative of the Cannes Repräsentant des Cannes Lions Lions Festival, the Weischer MeFestivals, die Weischer Medien­ diengruppe, presents their spots gruppe, die Spots der Kategorie in sound and vision in the categoBest Use Of Music in Bild und ry Best Use of Music! Ton vor! Wolf Heumann, Creative DirecInformationen aus erster Hand liefert dazu Wolf Heumann, tor of the communication agency Jung von Matt provides first-hand Kreativ-Geschäftsführer der information. As a jury member of Kommunikationsagentur Jung von Matt, der als Jurymitglied des this year’s Cannes Lions Festival, he will, among other things, diesjährigen Cannes Lions Fes­ report about the complex criteria tivals u.a. über die komplexen and selection procedures. Kriterien und Auswahlprozesse A prominent example case berichtet. awarded with a Golden Lion Ein prominentes und mit ei­ nem Goldenen Löwen dekoriertes rounds out this crossover of Fallbeispiel rundet den Crossover advertising and music. aus Werbung und Musik ab. --------------------------------------------------------------------Panelists: --------------------------------------------------------------------Panelisten: → Katja Garff Head of Marketing, → Katja Garff WerbeWeischer, D Leiterin Marketing, WerbeWeischer, D → Wolf Heumann Creative Director, → Wolf Heumann Jung von Matt/ Elbe, D Geschäftsführer Kreation, Jung von Matt/ Elbe, D → Morgan Johansson Artist Manager, Moondog → Morgan Johansson Entertainment, SE Artist Manager, Moondog Entertainment, SE Facilitator: → Krisz Kreuzer Moderator: Managing Director, → Krisz Kreuzer bass Musikproduktion, D Geschäftsführer, bass Musikproduktion, D


32

RC → PANELS → 25.09.

14:30 –15:30, Sommersalon (3) deutsch / german

15:30  – 16:45, Mueller Meyer Schulze (2) ENGLISCH / english

Das Grüne als Wirtschaftsfaktor The Green as an Economic Factor

Best Of International Popförderung Best Of International Pop Funding

FR/FRI, 25.09.09

presented by Wann wird die Musikwirtschaft umweltbewusst?

When will the music industry become eco-friendly?

Internationale Paradebeispiele zur Förderung der Popmusik!

Spätestens wenn das Grüne zum Kostenfaktor avanciert, fördert dies die Bereitschaft zum Um­ denken. Nur kostenlos ist das CO2-Neutrale oder Umweltbe­ wusste nicht mehr zu haben. So bekommt auch die Konzertbran­ che, die Klimaveränderung zu spüren. Denn längst kalkulieren die Versicherer für das Veran­ staltungswesen extreme Wetter­ ereignisse wie Starkregen oder Stürme in die Berechnung ihrer Policen mit ein. Für alle die, die es immer noch nicht glauben können oder wollen: Das Grüne sollte uns schon längst mehr wert sein. Daher setzt der Reeperbahn Campus das Thema zusammen mit der Green Music Initiative auf die Tagesordnung. Versicherungsmakler Matthias Grischke hält einen Vortrag, der in das Thema einführt.

In cooperation with the GreenMusic Initiative the Reeperbahn Campus puts this topic on the agenda. Insurance broker Matthias Grischke gives an introduction.

→ Linnéa E. Svensson Beratung & Geschäftsleitung Bereich Umwelt, Oyafestivalen, N

Successful funding in favor of the Es gibt sie wirklich: Gelungene Fördermaßnahmen zugunsten der music industry is less rare than you might think. In cooperation Musikwirtschaft sind häufiger, with the immf, the International als man denkt. Die Niederländer Music Manager Forum, the legten bereits Mitte der Siebzi­ Reeperbahn Campus introduces ger Jahre vor, die Franzosen funding programs and projects. folgten Ende der Achtziger und mittlerweile gibt es sogar Pop--------------------------------------------------------------------Universitäten. Panelists: In Zusammenarbeit mit dem immf, dem International Music → Marc Chung Manager Forum, stellt der Board of Directors, Initiative Reeperbahn Campus eine Runde Musik GmbH, D entsprechender Förderprogram­ → Ruud Berends me und -projekte vor und lässt Project Manager, etep, NL Protagonisten einschlägiger Einrichtungen zu Wort kommen. → Gunnar K. Madsen Managing Director, rosa-Dansk --------------------------------------------------------------------Rock Samrad & spot-Festival, DK Panelisten: → Andrea Rothaug → Marc Chung Managing Director, RockCity Aufsichtsrat, Hamburg e.  V., D Initiative Musik GmbH, D → Pål Dimmen → Ruud Berends Communication Manager, Projekt Manager, etep, NL Music Export Norway, N → Gunnar K. Madsen → Patrice Hourbette Geschäftsführer, rosa-Dansk Head of Bureau London, Rock Samrad & spot- Festival, DK bureauexport, F → Andrea Rothaug Facilitator: Geschäftsführerin, RockCity → Allan McGowan Hamburg e.  V., D Editor in Chief vip-News, freelancer for among others → Pål Dimmen IQ Magazin, UK Communication Manager, Music Export Norway, N

→ Holger Jan Schmidt Geschäftsführer, Rheinkultur GmbH, D

→ Patrice Hourbette Leiter Büro London, bureauexport, F

→ Finja Götz Projektmanagerin, gemeinsamesache, melt, Metropolis, D

Moderator: → Allan McGowan Chefredakteur vip-News, Autor für u.a. IQ Magazin, UK

--------------------------------------------------------------------Panelisten: → Matthias Grischke Rechtsanwalt, Novitas AG, D → Jacob Bilabel Geschäftsführer, Green Music Initiative, D

Moderator: → Götz Bühler Freier Journalist, D

--------------------------------------------------------------------Panelists: → Matthias Grischke Lawyer, Novitas AG, D → Jacob Bilabel Managing Director, Green Music Initiative, D → Linnéa E. Svensson Market Advisor/ Environmental Manager, Oyafestivalen, N → Holger Jan Schmidt Managing Director, Rheinkultur GmbH, D → Finja Götz Projekt Manager, gemeinsamesache, melt, Metropolis, D Facilitator: → Götz Bühler Freelance Journalist, D

International prime examples of funding pop music!


RC → PANELS → 25.09.

15:45  –16:45, Schmidt Theater (1) ENGLISCH / english

15:45  – 16:45, Sommersalon (3) deutsch / german

Brands & Music Brands & Music

Cashcow Live! Cashcow Live!

33

Kommt das Beste erst noch?

Is the best yet to come?

In einer Zeit, in der mehr Musik konsumiert wird als je zuvor, versuchen Marken diese Leiden­ schaft zu nutzen, um ihr Publikum zu erreichen und deren Treue zur Marke zu fördern. Führende Fachleute auf die­ sem Gebiet teilen ihre besten Methoden und diskutieren die Zukunft des Tätigkeitsfeldes.

In an age where more music is being consumed than ever before, brands are looking to harness this passion point to reach audiences and nurture loyalty. Leading practitioners in the field will share best practice and discuss what the future holds for this space.

--------------------------------------------------------------------Panelisten: → Robert Krause Gründer und Geschäftsführer, This Gun Is For Hire GmbH & Co.KG, D → Hans Christian Biedermann Geschäftsführender Partner, Special Key Ltd., D → Roland Mergenmeier Freier Berater – Emotional Brandbuilding, Sponsoring, Künstlermanagement, D → Jason V. Lonsdale International Planning Director, Saatchi & Saatchi Advertising, UK Moderator: → Dominic Hodge Associate Director Planning, Frukt Music, UK

--------------------------------------------------------------------Panelists: → Robert Krause Founder and Managing Director, This Gun Is For Hire GmbH & Co.KG, D → Hans Christian Biedermann Managing Partner, Special Key Ltd., D → Roland Mergenmeier Freelance Consultant – Emotional Brandbuilding, Sponsoring, Artist management, D → Jason V. Lonsdale International Planning Director, Saatchi & Saatchi Advertising, UK Facilitator: → Dominic Hodge Associate Director Planning, Frukt Music, UK

Zu Risiken und Nebenkosten fragen Sie bitte ihren örtlichen Konzertveranstalter oder Tourneeveranstalter!

Please ask your local concert or tour promoter about the risks and extra charges!

Success comes at a price. Record companies, music authors’ socieDer Erfolg hat seinen Preis. Ob Plattenfirmen oder gema, sie alle ties – all of them would like to increase their share in the allegedly hätten gerne ein bisschen mehr paying concert business. Admitvom vermeintlich gut laufenden tedly, business hasn’t been bad in Konzertgeschäft. Zugegeben, in the last few years. At first glance den vergangenen Jahren lief es visitor figures have risen in line ganz ordentlich. Auf den ersten Blick stiegen die Besucherzahlen with entrance fees and also the feedback on sold-out festivals parallel zu den Eintrittspreisen and shows have left no doubt: the und auch die Nachrichtenlage live entertainment industry is über ausverkaufte Festivals und prospering. Shows ließen keinen Zweifel Talking of »prospering«, that offen: der Live Entertainmentputative economic glamour is disBranche geht es blendend. torting the perception of the acApropos »blendend«, jener mutmaßliche betriebswirtschaft­ tual facts in day-to-day business of tours and guest performances. liche Glamour verfälscht den Reason enough for Reeperbahn Blick über die tatsächlichen Ge­ Campus to give the floor to some gebenheiten im Geschäftsalltag relevant representatives of this von Tourneen und Gastspielen. Anlass genug für den Reeperbahn profession on the current situaCampus einschlägigen Vertretern tion in the concert business. dieses Metiers zur aktuellen Si­ --------------------------------------------------------------------tuation im Konzertgeschäft das Panelists: Wort zu erteilen. --------------------------------------------------------------------Panelisten: → Ernst Ludwig Hartz Geschäftsführer, E.-L. Hartz Promotion GmbH, D → Ralf Scheffler Geschäftsführer, Batschkapp Konzert- und Promotion GmbH, D → Henning Tögel Geschäftsführer, Moderne Welt Tourneen, Konzerte, Veranstaltungs AG, D → Michael Bisping Geschäftsführer, a.s.s Concert & Promotion GmbH, D → Christian Lenzing Künstlerisches Betriebsbüro, Popabo, Konzerthaus Dortmund, D Moderator: → Götz Bühler Freier Journalist, D

→ Ernst Ludwig Hartz Managing Director, E.-L. Hartz Promotion GmbH, D → Ralf Scheffler Managing Director, Batschkapp Konzert- und Promotion GmbH, D → Henning Tögel Managing Director, Moderne Welt Tourneen, Konzerte, Veranstaltungs AG, D → Michael Bisping Managing Director, a.s.s Concert & Promotion GmbH, D → Christian Lenzing Artistic Administration, Popabo, Konzerthaus Dortmund, D Facilitator: → Götz Bühler Freelance Journalist, D

FR/FRI, 25.09.09

presented by


34

RC → PANELS → 25.09.

17:00 –18:00, Mueller Meyer Schulze (2) ENGLISCH / english

FR/FRI, 25.09.09

Festevolution Die Evolution der Musik-Festivals Festevolution The Evolution of Music Festivals ockfestivals und Musik­ Was müssen Festivals in der Zu­ kunft leisten, um überleben zu events schießen wie können? Reicht ein genaues pro­ Pilze aus dem Boden. Immer mehr Newcomer und lokale grammatisches Profil oder geht es doch nur darum, möglichst viel Veranstalter wittern mit Livemu­ sik satte Gewinne und suchen sich Geld für einen Headliner auszuge­ ben? Oder brauchen Festivals grüne Wiesen, auf der sie eine heute noch zusätzliche Angebote, Bühne errichten können. Inzwi­ damit Festivalbesucher 100 Euro schen ist Deutschland von einem dichten Netz größerer und kleiner und mehr für ein Wochenende aus­ geben? Festivals überzogen, aus denen Eine neue Art von Komfortnur noch die ganz großen Events Festival will Folkert Koopmans wie Wacken, Rock am Ring/  R ock im Park und Hurricane/ S outhside von fkp Scorpio in diesem Jahr und arrivierte kleine Festivals wie starten. Im November veranstal­ Melt! oder Haldern als Leuchttür­ tet er am Weißenhäuser Strand den Rolling Stone Weekender. me herausragen. Bereits in die­ Zielgruppe sind Musikfans, die sem Jahr wurde deutlich, dass es keine Lust mehr haben, sich den für die Masse an Festivals gar wenig komfortablen Zeltplätzen nicht genug attraktive Headliner gängiger Festivals auszusetzen. gibt, weil viele der großen Bands Der Rolling Stone Weekender prä­ kein Interesse daran haben, eine unter vielen zu sein, auch wenn ihr sentiert Bands wie Wilco, die Fla­ ming Lips und Kettcar. Das oft be­ Name in großen Lettern ganz oben auf den Plakaten stehen. Die schworene Woodstock-Feeling mit verdreckten Klamotten, drei ProgramTagen ohne Dusche und schwarzen me vieler Festivals wirkten da­ Ringen unter den Augen wird es durch beliebig und austauschbar, bei diesem Festival nicht geben. Alleinstellungsmerkmale fehlten. Im Gegenteil. Statt sich mit Do­ Es scheint eine Phase erreicht, senbier und Grillwurst zu verpfle­ in der weiteres Wachstum kaum gen, kann der Musikfreund in ei­ noch möglich zu sein scheint, nem der Restaurants in der HotelKünstler und Agenten die Konkur­ und Appartmentanlage dinieren, renzsituation jedoch ausnutzen, sich in Wellnessbereichen verwöh­ um ihre Gagenforderungen immer nen lassen oder zwischen den Auf­ weiter nach oben zu treiben. Was sich irgendwann als verheerend für tritten einen Strandspaziergang unternehmen. Ja selbst für Kin­ die ganze Festivalbranche auswir­ ken könnte, denn zuviel Konkurrenz derbetreuung ist gesorgt, so dass der Weekender auch für junge Fa­ belebt das Geschäft dann nicht milien attraktiv wird. Bereits im mehr, sondern kannibalisiert es. Jahr 2007 gab es am Weißenhäuser Lediglich die Veranstalter des Strand den ersten Baltic Soul Wacken-Festivals können sich Weekender, Koopmanns geht jetzt wohl auch in Zukunft entspannt mit Rockbands an die Ostsee und zurücklehnen. Ihr Heavy-Festival erweitert sein Festivalprogramm ist so einzigartig, dass es in die­ sem Jahr bereits ausverkauft war, um ein Event für Musikfreunde, die es lieber ein bisschen komfor­ bevor überhaupt das Lineup tabel haben mögen. bekanntgegeben wurde. Wacken konnte es sich ebenfalls leisten, ohne Headliner auszukommen, weil die Marke für sich steht.

R

Während Musik-Festivals rund um den Globus immer noch Hunderttausende von Besuchern anziehen, verlangen sozio-demografische Veränderungen bereits in naher Zukunft unterschiedlichste Anpassungen.

While music festivals around the globe still attract hundreds of thousands of visitors, the sociodemographic changes demand diverse adaptions in the near future.

Have we reached the peak? What does it take to sustain the success Ist der Höhepunkt bereits er­ of existing festival brands? And reicht? Was ist nötig, um den Er­ folg bestehender Festival-Marken what are the relevant factors for aufrechtzuerhalten? Und was sind new formats? Representatives of reknown European festivals will die relevanten Faktoren für neue Formate? Vertreter bekannter eu­ discuss the need for innovations and creativity in the extreme live ropäischer Festivals werden die Notwendigkeit von Innovationen business. und Kreativität im extremen Live --------------------------------------------------------------------Business diskutieren. Panelists: --------------------------------------------------------------------→ Folkert Koopmans Panelisten: Managing Director, fkp Scorpio → Folkert Koopmans Konzertproduktionen GmbH, Rolling Stone Weekender, D Geschäftsführer, fkp Scorpio Konzertproduktionen GmbH, → Alexander Schulz Rolling Stone Weekender, D Managing Director, Reeperbahn Festival GbR, D → Alexander Schulz Geschäftsführer, → Peter Smidt Reeperbahn Festival GbR, D Creative Director Buma Cultuur, EuroSonic Noorderslag, NL → Peter Smidt Creative Director Buma Cultuur → Linnéa E. Svensson EuroSonic Noorderslag, NL Market Advisor & Environmental Manager, Øyafestivalen, N → Linnéa E. Svensson Beratung & Geschäftsleitung → David Pichilingi Bereich Umwelt, Øyafestivalen, N Festival Director, Liverpool SoundCity, UK → David Pichilingi Festival Direktor, Facilitator: Liverpool SoundCity, UK → Allan McGowan Editor in Chief vip-News, Moderator: freelancer for among others → Allan McGowan IQ Magazin, UK Chefredakteur vip-News, Autor für u.a. IQ Magazin, UK


RC → PANELS → 25.09.

17:00  – 18:30, Sommersalon (3) deutsch / german

Guck mal wer da hämmert! – Do It Yourself Tool Time – Do It Yourself

Neue Partner für selbständige Künstler und Labels.

New partners for self-employed artists and labels.

Do It Yourself (diy) ist die Lieb­ lingsbeschäftigung im Heim­ werkerland Deutschland von gut einem Viertel der Bevölkerung. Und seit den Siebziger Jahren hat sich die »Mach Es Selbst« -Bewe­ gung auch in der musikalischen Subkultur etabliert. In Zeiten des Geldmangels für Newcomer-Bands und NischenGenres ist diy nun auch im Main­ stream angekommen und aktuel­ ler denn je. Gerade Online-Medi­ en bieten eine Vielzahl an Kom­ munikations- und Vertriebsmög­ lichkeiten. Musiker und kleine Labels können hier ihre Geschäf­ te selbständig und mit direktem Kontakt zum Kunden abwickeln. diy-Plattformen bieten so eine Brücke über die Finanzierungs­ kluft, die von den Veränderungen im Musikmarkt aufgeworfen wur­ de, und helfen Musikern, ihre Kar­ riere selbständig voranzutreiben. Reeperbahn Campus hat die interessantesten Modelle an diyOnline-Plattformen eingeladen:

Do-It-Yourself is the favourite pastime of more than a quarter of the German population the country of home improvers. And since the 70s, the diy movement has established itself in the subculture of music. In times of lack of money for newcomer bands and niche genres, diy has now reached mainstream and is more relevant than ever. Online media, in particular, offer a wide range of communication and sales opportunities. Musicians and small labels have the possibility of building up business independently and in direct contact with the customer. Thus, diy platforms not only emancipate artists from traditional industry – they also provide a bridge across the financial chasm which had emerged due to the changes in the music market, and help musicians in carving out their career independently. Reeperbahn Campus has in­ vited the most interesting models of diy online platforms to unpack and present their tool boxes.

--------------------------------------------------------------------Panelisten: → Vince Bahrdt Musiker, Autor (u. a . O range Blue, Lindenberg), D → Jan Kegelberg Geschäftsführer, Peoplezapping, D (Präsentation) → Mario Christiani Gründer & Geschäftsführer, Music2Deal, D (Präsentation) → Dagmar Heijmans Geschäftsführer, SellaBand AG, NL (Präsentation) → Amke Block Gründerin & Geschäftsführerin, Audiomagnet, D (Präsentation) Moderator: → Wiebke Colmorgen Moderatorin Rockcity Radio »Undercover«

--------------------------------------------------------------------Panelists: → Vince Bahrdt Musician, composer, (Orange Blue et al.), D → Jan Kegelberg Managing Director, People­ zapping, D (Presentation) → Mario Christiani Founder & Managing Director, Music2Deal, D (Presentation) → Dagmar Heijmans Managing Director, SellaBand AG, NL (Presentation) → Amke Block Founder & Managing Director, Audiomagnet, D (Presentation) Facilitator: → Wiebke Colmorgen Presenter Rockcity Radio »Undercover«

®

vip-booking.com


36

RC → PANELS → 26.09.

12:30 –14:15, Schmidt Theater (1) deutsch / german

15:45  – 16:45, Schmidt Theater (1) deutsch / german

Digitale Selbstver­ marktung im Internet Digital Self Marketing

Der bewegte Ball Let the ball move.

SA /SAT, 26.09.09

Worauf es ankommt!

What it’s all about!

The Internet offers every band Das Internet bietet jeder Band und jedem Künstler ein einfaches and every artist a simple and cheap »promotion shop window« und preiswertes Promotionfor their own self marketing. Schaufenster für die Selbstver­ By means of blogs, communities marktung. Mit Hilfe von Blogs, and their own website, people in Communities und einer eigenen Website präsentieren sich Musik­ the music business present themselves on a worldwide scale. schaffende weltweit. But despite the fact that an Doch obwohl es ohne Präsenz Internet presence has become im www nicht mehr funktioniert, indispensable some questions bleiben oft Fragen ungeklärt: Wo often remain unanswered: Where sollte ich mich präsentieren? should I present myself? Which Welche Plattformen stehen mir platforms are available at all? überhaupt zur Verfügung? Wie How do I prepare my data, such as bereite ich meine Daten wie pdf, pdf, presentations, mp3, images, Präsentationen, mp3, Bilder, Tex­ texts and video clips, in order to te und Videoclips auf, um einen achieve the best possible promomaximalen Promo-Effekt zu er­ tion effect? Which strategies zielen? Welche Strategien kata­ vault me to fan pages, blogs and pultieren mich auf Fan-Seiten, communities? What exactly is Blogs und Communities? Was viral marketing? And why are versteht man unter viralem Mar­ keting? Und warum sind Suchma­ search engines so important? This workshop gives real-life schinen so wichtig? In diesem Workshop wird pra­ examples of how to best use search engines, blogs, widgets, xisnah gezeigt, wie man Suchma­ rss, syndication and aggregation schinen, Blogs, Widgets, rss, Syndizierung und Aggregation so­ as well as communities for one’s own self marketing and presents wie Communities für die eigene various guerrilla marketing techSelbstvermarktung nutzt und niques. zahlreiche Guerilla-Techniken werden erläutert. --------------------------------------------------------------------Presented by: --------------------------------------------------------------------Präsentiert von: → Moritz Sauer Journalist, Author, Webdesigner, → Moritz Sauer Herausgeber Phlow.net, D Journalist, Buchautor, Webdesigner, Herausgeber Phlow.net, D

presented by

Ein Fachgespräch unter Fußballfreunden über Songs, Spieler und Vereine. Mit ihrem Song Yves, wie hältst du das aus? machte ihn die Ham­ burger Musikgruppe Tomte un­ sterblich. Nun führt Yves Eigen­ rauch, Ex-Fußballprofi von Schal­ ke 04, beim Reeperbahn Campus ein Fachgespräch über Songs, Spieler und Sportvereine. Seine Gesprächspartner sind Tim Jür­ gens (Bassist bei Superpunk und stellvertretender Chefredakteur des Fußballmagazins 11Freunde) sowie Spielerberater und Kon­ zertagent Carlos Fleischmann. Denn Musik verbindet und Fuß­ ball auch – aber irgendwie ganz anders. Egal, ob beim Lokalderby oder beim Gastspiel, hier offen­ baren die Leidenschaften der Fans die wahren Antriebskräfte für Sport und Musik. Kurzum, es muss was mit Pas­ sion zu tun haben. Weshalb sonst würden sich Rockstars für Verei­ ne wie Fortuna Düsseldorf ver­ ausgaben oder sich wie Sir Elton John zum Präsidenten von Wat­ ford FC wählen lassen. Während sich Afrob zum vfb Stuttgart bekennt, kommt es allerdings auf Seiten der Fußballer zu Bekennt­ nissen der anderen Art. Matthias Sammer beispielsweise mag besonders gern die Musik von Nicole. Es geht also um ernste Ange­ legenheiten im Spannungsbogen zwischen Sport und Musik. --------------------------------------------------------------------Panelisten: → Yves Eigenrauch Ex-Fußballprofi, Kolumnist, D → Tim Jürgens Musiker bei Superpunk, stellvertretender Chefredakteur, 11 Freunde, D → Carlos Fleischmann Geschäftsführer, Creative Talent, D

Football fans talk shop about songs, players and clubs. With their song Yves, wie hältst du das aus? (»Yves, how can you stand it?«) the Hamburg music band Tomte made him immortal. Now Yves Eigenrauch, former professional footballer of Schalke 04, will talk about songs, football players and sports clubs. His discussion partners are Tim Jürgens (bassist of Superpunk and vice chief editor of the football magazine 11Freunde) as well as players’ consultant and concert agent Carlos Fleischmann. Because music unites and so does football – but somehow in a different manner. Whether local derby or away game – here, the fans’ passions reveal the true motivation for sports and music. In short, it’s all about passion. Why else would fully-fledged rock stars put their back into clubs such as Fortuna Düsseldorf or – as in the case of Sir Elton John – get voted president of Watford FC? While Afrob avows himself a fan of vfb Stuttgart, the football players make acknowledgements of a different kind. Matthias Sammer, for example, likes the music of Nicole. So, it is a downright serious matter when fundamental issues are discussed spanning an arch whose keystones are sports and music. --------------------------------------------------------------------Panelists: → Yves Eigenrauch Ex-Football Pro, Schalke 04, D → Tim Jürgens Musician bei Superpunk, Deputy Chief Editor, 11Freunde, D → Carlos Fleischmann Managing Director, Creative Talent, D


RC → PANELS → 26.09.

37

14:30  –15:30, Schmidt Theater (1) deutsch / german

Please kill me Die ultimative Punkrock-Leseshow Please kill me The ultimate punk rock reading show

S

Im Rahmen einer Tournee lesen nun vier Protagonisten der deut­ schen Punk-Bewegung und ein prominenter Überraschungsgast erstmals daraus vor und lassen die ereignisreiche Geschichte mit Hilfe von Videoclips, Slide-Shows und Live-Musik noch einmal Re­ vue passieren. → Susanne Reimann Moderatorin und Autorin, D (Die Please Kill me -Show ist für sie eine Reise »back to the roots«, als die Welt noch in Ordnung war.)

→ Hollow Skai Journalist , Autor, Lektor Please Kill me, D (Die Please Kill me-Show ist für ihn mehr als eine Zeitreise – er sagt, »it’s my wife and it’s my life« (Lou Reed).) → Marius del Mestre Musiker Ton Steine Scherben und Autor, D (Die Please Kill me-Show ist für ihn der Beweis, dass er recht hatte, als er 15 war.) → Reverend Toddn Veranstalter, Schauspieler, Musiker, Gründer Holy Church of Rock’n’ Roll, D (Die Please Kill me-Show ist für ihn eine Begegnung mit alten Be­ kannten – im Guten wie im Bösen.)

Ever since the uncensored oral history of punk has been published in Hannibal Verlag, »Please kill me« has become the bible of punk rock. Within the framework of a tour, four protagonists of the German punk movement and a prominent surprise guest read from it for the first time, recalling this eventful history by means of video clips, slide shows and live music. → Susanne Reimann Presenter and Author, D (For her, the Please Kill me show is a journey »back to the roots«, when everything was alright with the world.)

→ Hollow Skai Journalist , Author, Editor Please Kill me, D (For him, the Please Kill me show is more than a journey through time – he says »It’s my wife and it’s my life« (Lou Reed).) → Marius del Mestre Musician Ton Steine Scherben and Author, D (For him, the Please Kill me show is evidence that he was right when he was 15.) → Reverend Toddn Promoter, Actor, Musician, Founder Holy Church of Rock ’n’Roll, D (For him, the Please Kill me show is an encounter with old acquaintances – the good and the bad.)

SA /SAT, 26.09.09

eit die unzensierte und mündlich überlieferte Geschichte des Punk im Hannibal Verlag erschienen ist, gilt »Please kill me« als Bibel des Punkrock.


38

ProMMt

ProMMt 2009 Production Managers Meeting 2009@Reeperbahn Campus Konferenzteil für Produktionsleiter 24. September 2009, 10 –16h, Imperial Theater Referate und Podiumsdiskussion zu dem Themenkomplex Verantwortung und Haftung in Produktionsabläufen Referate: → Hartmut H. Starke Verantwortung und Haftung – aus der Sicht der Versammlungs­ stättenverordnung (VO) → Gutmair / Eberhardt Verantwortung und Haftung – aus der Sicht der Versicherungs­ wirtschaft → Raith und Partner GmbH Verantwortung und Haftung – aus Sicht der vbg → t.b.a. Verantwortung und Haftung – aus juristischer Sicht Anschließend Podiumsdiskussion mit den Referenten. Geplant ist einen Arbeitskreis unter dem Dach des vplt e. V. aufzubauen. Die Teilnahme an diesem Pro­ grammteil ist kostenlos. Der Reeperbahn Campus will mit dem Veranstaltungsteil ProMMt ausloten, ob die in Deutschland zum größten Teil als so genannte freie Produktionsleiter arbei­ tenden Techniker, Bühnenmeister und Durchführer aus den Berei­ chen Konzerte und Events ein Interesse an einem dauerhaften Forum für die Vertretung ihrer Interessen haben. Die Zeiten in denen man als Ein­ zelkämpfer auf Tour und/oder vor Ort seinen Job machen konn­ te, ohne sich um Entwicklungen außerhalb seiner eigenen Welt kümmern zu müssen, sind auf Grund der gestiegenen Anfor­ derungen an Kompetenz und In­ formationssichtung endgültig

vorbei. Vorbei sind auch die Zei­ ten, in denen man darauf vertrau­ en konnte, schon das Richtige zu machen. Neben den sich ständig veränderten Produktionsbedin­ gungen auf Grund technischen Fortschritts, kommt auf jeden Produktionsleiter eine wachsen­ de Zahl an Vorschriften und Regelwerken zu, bei deren Menge es fast unmöglich ist, alle Ver­ änderungen zu registrieren. Wie schnell steht man, ohne es zu ahnen, auf Grund eines alten Wissensstandes außerhalb der aktuellen Rechtslage. Daneben ist es seit Einführung der Versammlungsstättenverord­ nung (VO) und der flächenüber­ greifenden Ausbildung zum Büh­ nen- und Beleuchtungsmeister zu einer Verlagerung von Verantwor­ tung und damit auch zu einem haftungsrelevanten Übergang auf die Produktionsleiter gekommen, die sich in den meisten Fällen weder im realen Berufsalltag noch in der Bezahlung nieder­ geschlagen hat. Auf der Kick-off Veranstaltung von ProMMt 2009 im Rahmen des Reeperbahn Campus am 24. September 2009 soll anhand der Themen Haftung und Verantwor­ tungszuordnung innerhalb von Produktionsabläufen diskutiert werden, ob es Sinn macht, dass sich Produktionsleiter organisie­ ren, um → einen dauerhaften Informati onsaustausch zu gewährleisten → einen Austausch bei Fragen und Problemen zu ermöglichen → bei Regelwerkerstellung, DIN Normen oder Ausbildungs­ fragen mit gehört zu werden. ProMMt 2009 wird veranstaltet von der Inferno Events GmbH & Co. KG in Kooperation mit dem Reeperbahn Campus.

Production Managers Meeting 2009@Reeperbahn Campus Conference Section for Production Managers 24 September 2009, 10 a.m. to 4 p.m., Imperial Theater Presentations and panel discussions regarding the topic Responsibility and liability in production processes Presentations: → Hartmut H. Starke Responsibility and liability – from the perspective of the places of public assembly enactment → Gutmair / Eberhardt Responsibility and liability – from the perspective of the insurance industry → Raith und Partner GmbH Responsibility and liability – from the VBG’s perspective → Speaker to be announced Responsibility and liability – from a legal perspective Afterwards the speakers participate in a panel discussion. A research group shall be created under the umbrella of vplt e.V. Participation in this part of the programme is free of charge. The part of the event ProMMt enables the Reeperbahn Campus to sound out the interest in a longlasting forum which represents the interests of so called independent production managers who in Germany mostly work as technicians, stage managers and executors in the areas concerts and events. Due to the growing demand for competence and evaluation of information, one can no longer tour as a lone fighter and /or is able to do his job locally not caring about developments outside of their own world. One can as well no longer trust in just doing the right thing. Besides the constantly changing production conditions

which are a result of the technological progress, every production manager faces a growing number of regulations and rule types. These quantities make it almost impossible to perceive all changes. Without noticing it, one’s standard of knowledge can easily become obsolescent, notwithstanding the present law. Moreover the introduction of the places of public assembly enactment and the extensive training of stage managers and lighting managers resulted in a shift of responsibility. At the same time the production manager’s liabilities increased which in most cases neither had effects on their payment nor on their work routine. On the 24th September 2009, at the kick-off event of ProMMt 2009 a discussion takes place on the basis of the topics liability and allocation of responsibility in production processes in the course of the Reeperbahn Campus. It will be debated whether it makes sense that production managers organise themselves in order → to grant a permanent infor mation exchange → to enable an interchange of questions and problems → to be listened to regarding rule types, DIN-norms or questions regarding training ProMMt 2009 is organised by the Inferno Events GmbH & Co. KG in cooperation with the Reeperbahn Campus.


Das Pr jekt Innovation und Kreativität sind für wissenschaftliche Entwicklung und wirtschaftliches Wachstum entscheidend. Um nachhaltig zu sein, benötigt Innovation jedoch breitere und länderübergreifende Zusammenarbeit. Das Projekt Creative City Challenge (CCC) (Übersetzung: Herausforderung Kreative Stadt) zielt darauf ab eine effektive Strategie zur Entstehung wettbewerbsfähiger, innovationsgetriebener städtischer und ländlicher Wirtschaftsräume in der Nordseeregion zu entwickeln und zu testen. Das Projekt konzentriert sich durch den Aufund Ausbau des innovativen Potenzials der Wirtschaft vor Ort insbesondere auf die Katalysatorrolle der kreativen Industrien. Bei der Strategieentwicklung und der Projektumsetzung arbeiten 13 Partner aus Wirtschaft, Bildung und Verwaltung aus unterschiedlichen Ländern der Nordseeregion bis August 2012 zusammen.

KONTAKT Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Forschungs- und Transferzentrum »Applications of Life Sciences« Prof. Dr. Walter Leal Dr. Maren Adler, Kathrin Rath Lohbrügger Kirchstraße 65 D-20133 Hamburg – Germany Tel.: +49-40-42875-6313 Fax: +49-40-42875-6079 E-Mail: walter.leal@haw-hamburg.de

The Pr ject Creativity and innovation are vital to scientific development and economic growth. However, in order to be sustainable, innovation requires wider and transnational collaboration. The project Creative City Challenge (CCC) aims to identify, develop and test a powerful strategy aimed at the development of competitive, innovation-based urban and regional economies in the North Sea Region. The project focuses on the catalyst role of creative industries in building and strengthening the innovative capacity of local economies. Until August 2012, a transnational partnership of 13 partners of government, education and business located in the North Sea Region work closely together to implement the project.

Hier geht’s lang: www.creative-city-challenge.net Part-financed by the European Union


40

REEPERBAHN FESTIVAL


REEPERBAHN FESTIVAL

REEPERBAHN FESTIVAL

Jedes Jahr treten am letzten September-Wochenende in der Musikmetropole Hamburg Dutzende neuer, internationaler Bands vor ein begeistertes Publikum.

On the last weekend of every September dozens of new international bands meet an enthusiastic audience in Germany’s music metropolis Hamburg.

Über 140 Bands und Einzelinterpreten spielen in rund 20 Clubs, Bars und Theatern drei Nächte lang New International Music. Ob Singer-Songwriter oder Alternative Rocker, Electro-Tüftler, Funkateer oder Rastafari, beim Reeperbahn Festival stehen handverlesene Newcomer aus der ganzen Welt auf der Bühne – alle mit Star-Potential und in der Regel bereits vor ihrem gro­ ßen Durchbruch. Statt entfernter Blicke auf die pixelige Video­ leinwand einer Großveranstaltung garantiert jedes Reeper­ bahn Festival-Konzert ein intimes Erlebnis, hautnah an den Akteuren. Auch das Rahmenprogramm enthält besondere Highlights: So findet auf dem Hamburger Spielbudenplatz zum vierten Mal die in Europa einzigartige Musikposter-Ausstellung Flatstock Europe statt. In der Galerie auf Halb Acht hat der Film American Artifact, eine umfassende Dokumenation der Musik-Poster-Kunst, seine Europa-Premiere. Viva con Agua, das Hamburger Charity-Projekt, das Entwicklungsländer mit Trinkwasser versorgt, präsentiert den Wasserwand-Contest, dessen Gewinner während des Reeperbahn Festivals die ca. 100 Quadratmeter große Wand des Hauses Wohlwillstraße 54 in ein Kunstwerk verwandeln werden. In der Makrele zeigt der Fotograf Gerrit Starczewski das Ergebnis seiner Suche nach dem perfekten Tanzschuh der Popmusik. In den Hallen von beatlemania präsentiert das Reeperbahn Festival Flatstock goes Beatles und Popview. Die Flatstock-Ausstellung zeigt visuelle Interpretationen von Beatles-Songs in einer bunten Reise durch ihre schönsten Hits. Der Foto-Wettbewerb Popview sucht europaweit die talentiertesten Newcomer der Musikfotografie und zeigt ihre besten Arbeiten. Weitere Informationen zu den Bands und zum Rahmen­ programm findet man im Reeperbahn Festival Pocket Guide.

Be it singer-songwriter or alternative rocker, electro nerd, funkateer or rastafari, during Reeperbahn Festival hand-picked newcomers from all over the world appear on the scene – all of them with the potential to star and usually before their great breakthrough. Instead of remote views on grainy video screens during a crowded mega event every Reeperbahn Festival concert guarantees an intimate experience, up close to the performers. The Reeperbahn Festival’s supporting programme features a special highlight too: the Flatstock music poster convention – unique in Europe like the Festival itself. Artists from all over the world display their pictures and sell unique copies and prints at extremely low rates. The exhibition Squeegeedragger shows painted and carved color scrapers. Flatstock goes Beatles presents visual interpretations of the greatest Beatles hits at beatlemania and in the cultural center and bar Makrele Gerrit Sarczewski’s shows the results of his search for the perfect dancing shoe of pop Music. Viva Con Agua, Hamburg’s charity project, which helps providing developing countries with drinking water, presents the waterwall contest. It’s winner will transform a 100 square meters large wall of the residential house in Wohlwillstraße No. 54 into a piece of art during the Reeperbahn Festival. Please find more info in our Pocket Guide!

41


42

REEPERBAHN FESTIVAL → TIMETABLE

TIMETABLE REEPERBAHN FESTIVAL

DO./THU 24.09.

20

21

:30

22

:30 :45

:15

:45

:15

Stefanie Hempel

ANGIE’S Nightclub

23

:30 :45

:15

Taxi Taxi!

D–CLUB

Kraków Loves Adana

Imperial Theater

Berry

:45

Danananan­ aykroyd

moondoo Siva.

Girls

FR./FRI 25.09.

20

Future Of The Left

:15

:15

23 :15

ANGIE’S Nightclub Auletta

Janelle Monáe

FLIEGENDE BAUTEN

Enno Bunger

Graziella Schazad

:45

They Live By Night

My Awesome Mixtape

GRÜNSPAN

Saint Lu

Charlie Winston

Janina

The Clint­wood Show

IMPERIAL Theater

Daniel Benjamin

KAISERKELLER

Winston

KNUST

MOLOTOW

Findus

Broken Records

Prinzenbar

Snake & Jet’s Amazing…

Uebel&Gefährlich

Egotronic

WASHINGTON BAR

Der Polar

Revolver Emiliana Torrini

Jarle Bernhoft

Seasick Steve

The Hickey Underworld

The Sons

Gemma Ray

Katzenjammer Delikatess Club & Findus Releaseparty (open end)

Robinson Krause Adiam Dymott

Alin Coen

O2 WORLD ON TOUR

:45

Deichkind

The Jessie Rose Trip

Sport

Moondoo

:15

Hasenrodeo Part 1 (open end)

The Dance Inc.

Yesterday Shop (&3."/:

Masha Qrella

Golden Kanine

Eagle Seagull (solo)

MEANIE BAR

:45

The Tunics

Times New Viking

Wallis Bird

:15

Janelle Monáe

Dan Costello

GROSSE FREIHEIT 36

:45

Wallis Bird (solo)

GRÜNER JÄGER

HASPA BÜHNE

:15

02 :30

ClickClickDecker

Jarle Bernhoft

Bart Davenport

01 :30

Maplewood

Frau HEDI *

HASENSCHAUKEL

00 :30

Laura Gibson

D–CLUB

prinz Aftershowparty (open end)

Maria Timm

:30 :45

Club Tikka! (open end)

Jazzanova Live feat. Paul Randolph

:30 :45

King Kong Kicks (open end)

The New Mastersounds

Nias

22

:30 :45

Klubb Tohuwabohu (open end)

Lenka

21

:30

:45

Hasenschaukel–CD–Release–Party (open end)

Brixtonboogie

Alain Clark

:15

Au Revoir Simone

Washington

schmidts tivoli

:45

Dinosaur jr.

The Alcoves

The Koletzkis

prinzenbar

:15

:30

Dear Euphoria

Björn Kleinhenz

Doktorjewski Pulled Apart By Horses

:45

J. Tillman

Meanie bar molotow

:15

02

:30

Biffy Clyro

Grand Pocket Orchestra

01

:30

Julia Marcell

King Khan & The Shrines

Hasenschaukel

00

:30

Martin Jondo

Bleech Oceana

Club nme (open end) Salon De Nuit (open end)

Niels Frevert The Micragirls Das Pop Kid Decker

Neil Hickethier

Scams

Mattias Hellberg Reverend & The Makers

Label WG Aftershow Party (open end) WhoMadeWho

CSS DJ–Set

03:00–? Mis-Shapes Intim


REEPERBAHN FESTIVAL → TIMETABLE

SA./SAT 26.09.

20

21

:30 :15

22

:30 :45

:15

:45

:15

:45

:15

FLIEGENDE BAUTEN

Slightly Stoopid

Sophie Hunger

Frau HEDI * Agnes Obél

GRÜNER JÄGER

Ndidi O

HASENSCHAUKEL

Ramona Falls

KNUST

When Saints Go Machine

Norman Palm

Prinzenbar

The Asteroids Galaxy Tour

Oh No Ono

Prinz Pi

Hellsongs

Lord Auch

Orka feat. Yann Tiersen

WASHINGTON BAR

Afiba

Telekinesis Ian Hooper

Olli Banjo

Dark Captain Light Captain Kreidler

Ulterior Turboweekend

Animal Kingdom

Lowline

José Gonzáles

Dear Reader

Kante White Rose Movement

Hello Saferide

Uebel&Gefährlich

Phantom/Ghost

Hasenrodeo Part 2 (open end)

Tele

Marteria & The Band Of Brothers

Ohbijou

:45

Michael J. Sheehy & The Hired Mourners

Simone White One Two Freaks

Die! Die! Die!

Moondoo

:15

The Sea

Suzerain

Fight Like Apes

:45

Molotov Jive

Jupiter Jones

206

MOLOTOW

High Hats

:15

:30

Editors Ólafur Arnalds

Wax Mannequin

KAISERKELLER

:45

William E. Whitmore

Heidi Happy

The Tallest Man On Earth

GROSSE FREIHEIT 36

O2 WORLD ON TOUR

:15

02

:30

Friska Viljor

Soma

GRÜNSPAN

HASPA BÜHNE

:45

Sophia

Moll Flanders

01

:30

Katrine Ottosen The Cinematics

00

:30

ANGIE’S Nightclub D–CLUB

23

:30

motorbooty! – The Rock’n’ Roll Dancefloor (open end) The »Charlie Funk« Show (open end)

Kap Bambino Frittenbude

Revolver Club (open end)

OleSoul

RAHMENPROGRAMM supporting programme 24.–26.09.

24.09.

10:00–22:00 Ausstellung / Exhibition → Popview & Flatstock Goes Beatles (Flatstock Expanded) beatlemania

18:30–19:30 Vernissage → Flatstock Goes Beatles beatlemania

12:00–01:00 Ausstellung /Exhibition → Dancing Shoes Makrele 15:00–23:00 Musikposterausstellung / Music Poster Exhibition → Flatstock Europe 4 Spielbudenplatz 15:00–23:00 Ausstellung / Exhibition → Squeegeedragger (Flatstock Expanded) Galerie auf Halb Acht

21:30–23:00 Kurzfilmprogramm / Short Film Programme → unerhört! Spielbudenplatz

19:30–21:30 Filmpremiere → American Artifact (Flatstock Expanded) Galerie auf Halb Acht 21:30–23:00 Kurzfilmprogramm / Short Film Programme → Future Shorts Spielbudenplatz 26.09.

25.09. 17:00–18:30 → Beatles-Tour Start: Info–Desk, Spielbudenplatz 18:30–22:00 Fotoausstellung / Photo Exhibition → Vernissage Dancing Shoes Makrele

17:00–18:30 → Beatles-Tour Start: Info–Desk, Spielbudenplatz 21:30–23:00 Kurzfilmprogramm / Short Film Programme → Future Shorts Spielbudenplatz

* MISS HEDI BOOTSFAHRT → Die Hedi fährt pro Band ca. 1 Stunde durch den Hafen! → Aussteigen nur vor/nach jeder Band möglich! → Der Platz auf der Hedi ist sehr begrenzt, frühes Kommen lohnt sich also. * MISS HEDI BOAT RIDE → Miss Hedi takes you around the harbour for approximately 1 hour per band! → Getting off the boat is only possible before or after each band! → There is only limited space on Miss Hedi, so make sure to be there early.

Änderungen vorbehalten!

43


44

HAMBURG – HAFEN DER KREATIVEN

HAMBURG – HAFEN DER KREATIVEN HAMBURG – PORT FOR CREATIVITY Die vielen erfolgreichen Newcomerbands aus Indie, Elektro und HipHop sind nur ein Zeichen dafür, dass Hamburg eine lebendige und kreative Szene hat und dass die Musikwirtschaft hier in der Lage ist, sich immer neu zu erfinden. Junge, ideenreiche Leute haben in den vergangenen Jahren hunderte Start-Ups gegründet und dutzende kleiner Musikfirmen, Boutiquen oder Künstlerateliers eröffnet. Nicht nur die Musikwirtschaft macht Hamburg zur kreativen Hochburg. Ham­ burg ist Treffpunkt für alle kreativen Branchen – für Werber und Modedesig­ ner, Filmschaffende und Games-Ent­ wickler, Autoren und natürlich auch für Musiker. Hier entstehen aus Ideen Kon­ zepte und konkrete Projekte. Also ein echter Hafen für Kreative. Hamburg ist Deutschlands Werbe­ hauptstadt Nummer 1. Führende Agentu­ ren wie Jung von Matt und Scholz & Friends haben in der Elbmetropole ihren Sitz, ebenso wie auch die Miami Ad School (mas). Über 190 Firmen der Co­ muter- und Games-Industrie entwickeln hier ihre Innovationen. Das ist Spitze in Deutschland. Das Projekt gamecity:

Hamburg unterstützt neue und etablier­ te Firmen dieses Sektors durch kom­ munikative Aktivitäten und passgenaue Projekte. Im gamecity:Port, einem Gebäude für Start-Up-Firmen der Games-Branche, finden diese günstige Büro­räume mit direktem Anschluss an das internationale Branchennetzwerk. Erschwingliche Mieten und eine zen­ tral gelegene Universität machen Ham­ burg zur bevorzugten Wahl unter Stu­ denten und jungen Talenten, die nach der Schule auf der Suche nach einem Ausbil­ dungsplatz sind. Das kulturelle Angebot, der Charme und die Schönheit der Met­ ropole am Wasser sorgen für die einmali­ ge Lebensqualität in Hamburg. Doch zurück zu den pulsierenden Szenen der Stadt. Die Pop-Musik-Posse lebt vom und im flirrenden Stadtteil St. Pauli, wo sich in den Clubs Superstars und Newcomer ein Stelldichein geben. Vor drei Jahren eröffnete hier das MusikZentrum Karostar und ist seit dem das Zuhause für kleine Tonträgerfirmen, Kul­ turinitiativen und Musiker, die hier ein bezahlbares Büro finden und stetig neue erfolgreiche Künstler und Produkte aufbauen. Und so bleibt Musik aus Hamburg selbstverständlich nicht in der Stadt, sondern ist schon lange ein ExportSchlager. Der Grund dafür sind die guten

Strukturen, die die Stadt ihren Musikern bietet. Von den ersten Studioaufnahmen, über kleine Club-Konzerte bis zum Plat­ tenvertrag – in Hamburg finden junge Künstler alles, was sie für Ihren weiteren Weg und Erfolg on Tour benötigen. Auch das Reeperbahn Festival ge­ hört zu diesen Hamburg-typischen Vor­ aussetzungen, die Newcomern die Chan­ ce geben, den nächsten Schritt zu ma­ chen. Hamburg ist bereit für Neues! Der Reeperbahn Campus nun ist das jüngste Beispiel für das Bestreben Hamburgs, seinen Kreativen einen guten Nährboden zur Entwicklung ihrer Aktivitäten zu bie­ ten und um das Potenzial der Kreativ­ branche in Zukunft immer besser auszu­ schöpfen. Dafür hat der Senat der Freien und Hansestadt jüngst eine auf die Be­ sonderheiten der Kreativbranche zuge­ schnittene Strategie und entsprechende Maßnahmen beschlossen. Primäres Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Kreativwirtschaft zu erhöhen und die Erwerbschancen ihrer Akteure zu ver­ bessern. Geplante Maßnahmen sind unter anderem die Gründung einer Krea­ tivagentur, der Aufbau einer systemati­ schen Vermittlung von Immobilien für die Kreativbranche und die Weiterentwick­ lung von in Hamburg starken Teilmärkten, wie zum Beispiel der digitalen Musikwirtschaft.


HAMBURG – HAFEN DER KREATIVEN

The music industry in Hamburg is constantly regenerating, and its many emerging guitar bands, Electro-DJs and HipHop stars are only one example for the vibrancy and creativity of the city. Young people with innovative ideas have launched hundreds of start-up companies opening up dozens of small record labels, boutiques, and artists’ studios in the past few years. So not only the music industry renders Hamburg a creative stronghold. Hamburg is also a meeting point for the whole creative community: for advertisers and fashion designers, filmmakers and games developers, poets and of course musicians. Ideas are born here and projects conceptualised. That means a true harbor for creative people. Hamburg is the No. 1 in the advertising industry in Germany. Leading agencies like Jung von Matt and Scholz & Friends have their main offices in Hamburg. The European location of the renowned university Miami Ad School (mas) is also located in Hamburg. With over 190 companies, Hamburg is one of the foremost locations in Germany for the computer games industry. The gamecity:

Hamburg project backs new as well as established games companies with a broad range of activities and projects. In the gamecity:port, a facility for new business start-ups, young game developers find an office providing ideal working conditions and international networking. Hamburg is very popular among students and young people, because rent is affordable, the university and the hip parts of town are close to downtown, and most places are easily accessible by bicycle. Its cultural diversity, its charm, its high population and its unique beauty all contribute to the high quality of life in Hamburg. But let’s come back to the pulsating scenes in the city. The vibrant club district St. Pauli, a great variety of concerts showcasing superstars as well as talented newcomers, and a booming music industry characterise the pop music community. 3 years ago, the city opened the music centre Karostar in the middle of the city. The tenants of the new building include small record labels, initiatives and musicians who now have an affordable space to work on their projects and make Hamburg’s musicians known outside of the city. Hamburg also exports music: Every year, new bands emerge from rehearsal spaces, release their first records, and

enter the fierce competition with established and other talented newcomer bands. But the ground is fertile. Due to the well-functioning club community, these bands get a chance to perform live and then go on tour with confidence. This environment allows for an event like the Reeperbahn Festival because Hamburg has open ears and is always ready for new sounds. Reeperbahn Campus is the latest example … with Hamburg‘s aim to provide its creative community with a hotbed for developing their activities and to make better use of the potential of the creative sector. For this purpose the Senate of the Hanseatic City of Hamburg has recently resolved a strategy and related measures tailormade for the creative sector with the primary objective to increase competitiveness of the creative industry and to improve artists’ chances to earn their living. Planned measures are, among others, the foundation of a creative agency, set up of a structure for systematic letting or sale of real estate for the creative sector and further development of strong Hamburg sub-markets such as the digital music industry.

45


46

RC → IMPRESSUM / DANKSAGUNG

IMPRESSUM IMPRINT

REEPERBAHN CAMPUS beDANKT sich bei: REEPERBAHN CAMPUS would like to thank:

Herausgeber: Inferno Events GmbH & Co. KG Neuer Pferdemarkt 23 20359 Hamburg www.infernoevents.com

Unterstützern  / Supporters:

V.  i.  S .  d. P.: Alexander Schulz Redaktion: Juliane Preiß Christian Tjaben Übersetzungen: Matias Boem Nadine Vogt Petra Zillmer, Total Learning Silke Wilhelmi, Emphasis

Kooperationspartnern  / Cooperation Partners:

Druck: Bahruth Druck und Medien, Reinbek Gestaltung: Torsten Jahnke Jens Reitemeyer www.hotmeltmyheart.com Fotos: Hamburg Marketing GmbH Matias Boem Promotion Auflage: 1.500

Publisher: Inferno Events GmbH & Co. KG Neuer Pferdemarkt 23 20359 Hamburg www.infernoevents.com

Medienpartnern  / Media Partners:

V.  i.  S .  d . P.: Alexander Schulz Editors: Juliane Preiß Christian Tjaben Translation: Matias Boem, Nadine Vogt Petra Zillmer, Total Learning Silke Wilhelmi, Emphasis Printing: Bahruth Druck und Medien Design: Torsten Jahnke Jens Reitemeyer www.hotmeltmyheart.com Photos: Hamburg Marketing GmbH Matias Boem, Promotion Copies: 1,500

Strategischen Partnern  / Strategic Partners:


Reeperbahn Campus Magazin 24--26.09.09  

Der Reeperbahn Campus ist die neue Plattform für den Austausch und die Begegnung der kreativen Branchen in Nordeuropa.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you