__MAIN_TEXT__

Page 1

Österreich 2021 Kulturschätze u. Naturwunder unserer Heimat  |

StudienReisen, WanderReisen, StudienErlebnisReisen, MusikReisen


Zustiegsplan für Busreisen An den folgenden Haltestellen können Sie bei Ihrer Busreise mit Kneissl Touristik zusteigen. Weitere Zustiegsstellen sind nur für Kleingruppen ab 4 Personen auf Anfrage möglich. Bitte kommen Sie 10 Minuten vor der Abfahrtszeit zur Zustiegsstelle. Bitte beachten Sie, dass wir die Zustiege Vöcklabruck, Schwanenstadt und Lambach bei den Fahrplänen OST 1 und NORDWEST 3 bei einer Reisedauer unter 4 Tagen erst ab 4 Personen durchführen können. Bitte lassen Sie keine Wertgegenstände im Reisebus! In den Bussen darf nicht geraucht werden. Bei unseren Rundreisen verwenden wir bei Reisen ab Österreich moderne Reisebusse mit verstellbaren Sitzen, Bordtoilette, Aircondition und Virenfilter.

Uhrzeit

Wien-Westbahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Salzburg)

6.42

St. Pölten-Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Salzburg)

7.10

Linz-Hbhf. / Reisebusterminal (ehem. ABC-Imbiss geg. Ibis-Hotel)

6.50

Wels-Hauptbahnhof  / Dr. Schauerstr., Reisebus-Haltestelle

7.35

Lambach-Kneissl Touristik, Linzer Str. 4

7.55

Vöcklabruck-Parkplatz ÖAMTC

8.25

Salzburg-Hbhf., Zugang Schallmoos - Lastenstraße

9.30

NORDWEST 3 Zustiegsort

Uhrzeit

Wien-Westbahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Wels)

6.42

Wien Hütteldorf-Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Wels)

6.49

St. Pölten-Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Wels)

7.10

Amstetten-Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Wels)

7.32

Linz-Hbhf. / Reisebusterminal (ehem. ABC-Imbiss geg. Ibis-Hotel)

7.40

Salzburg-Hbhf. (Anreise mit WESTbahn bis Wels)

6.52

Vöcklabruck-Bhf. (WESTbahn bis Wels - Aufpreis € 30,–)

7.32

Attnang Puchheim-Bhf. (WESTbahn bis Wels - Aufpreis € 30,–)

7.37

Lambach-Kneissl Touristik, Linzer Str. 4 (Aufpreis € 12,–)

8.00

Wels-Hauptbahnhof / Dr. Schauerstr., Reisebus-Haltestelle

8.30

OST 1 Zustiegsort

Uhrzeit

Wien Westbahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Linz)

7.42

Wien Hütteldorf Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Linz)

7.49

St. Pölten Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis Linz)

8.10

Amstetten Bahnhof (WESTbahn bis Linz - Aufpreis 45,–)

8.32

Linz Hbhf./Reisebusterminal ABC-Imbiss geg. Ibis Hotel (Reisestart)

9.10

Salzburg Hbhf (Anreise mit WESTbahn bis Linz)

6.52

Vöcklabruck Bhf (WESTbahn bis Linz - Aufpreis € 40,–)

7.32

Attnang Puchheim Bhf. (WESTbahn bis Linz - Aufpreis € 40,–)

7.37

Lambach-Kneissl Touristik GmbH, Linzer Str. 4 (Aufpreis € 12,–)

8.05

Wels-Hauptbahnhof/Dr. Schauer Straße, Reisebus Haltestelle

8.25

ÖSTERREICH 2 Zustiegsort

WESTBAHN Zustiegsort

ÖSTERREICH 1 Zustiegsort

Uhrzeit

Salzburg-Hbhf. (Anreise mit WESTbahn bis Wien)

6.52

Vöcklabruck-Bhf. (WESTbahn bis Wien - Aufpreis: € 70,–)

7.32

Attnang Puchheim-Bhf. (WESTbahn bis Wien - Aufpreis: € 70,–)

7.37

Lambach-Kneissl Touristik, Linzer Str. 4 (Aufpreis: € 12,–)

6.00

Wels-Hauptbahnhof / Dr. Schauerstr., Reisebus-Haltestelle

6.20

Linz-Hbhf. / Reisebusterminal (ehem. ABC-Imbiss geg. Ibis-Hotel)

7.00

Enns Ost-Autobahnabfahrt / ENI-Tankstelle

7.25

Amstetten-Autobahnabfahrt Amstetten West / Pendlerparkplatz

7.45

St. Pölten-Autobahnabfahrt Süd / BP-Tankstelle

8.30

Wien-Westbahnhof / Felberstr., geg. Mercure Hotel / neben Westbhf.

9.30

Wien-Bahnhof Meidling / Eichenstr. (bahnhofseitig), gegenüber Hausnummer 50-52

9.45

Uhrzeit

Wien Westbahnhof (Anreise mit WESTbahn bis St. Pölten)

7.42

Wien Hütteldorf Bahnhof (Anreise mit WESTbahn bis St. Pölten)

7.49

St. Pölten Bahnhof (Reisestart)

9.00

Salzburg Hbhf (Anreise mit WESTbahn bis St. Pölten)

6.52

Vöcklabruck Bhf (WESTbahn bis St. Pölten - Aufpreis € 50,–)

7.32

Attnang Puchheim Bhf. (WESTbahn bis St. Pölten - Aufpreis € 50,–)

7.37

Lambach-Kneissl Touristik GmbH, Linzer Str. 4 (Aufpreis € 12,–)

6.20

Wels-Hauptbahnhof/Dr. Schauer Straße, Reisebus Haltestelle

6.45

Linz Hbhf./Reisebusterminal ABC-Imbiss geg. Ibis Hotel)

7.30

Enns Ost Autobahnabfahrt / ENI Tankstelle

7.50

Amstetten Autobahnabfahrt Amstetten West / Pendlerparkplatz

8.15

SICHERHEIT und mehr Unser Sicherheits-Konzept hat uns und Ihnen im Sommer/ Herbst 2020 einige erfüllte Reisen ermöglicht. Wir setzen auch weiterhin auf Abstand, Hygiene, Mund-/Nasenschutz und bei den Busreisen in diesem Katalog samt und sonders auf die mit hochfunktionellen Filtern ausgestattete Busflotte unserer Mutterfirma sabtours. Danke für Ihr Vertrauen – alle Infos zum Sicherheitskonzept finden Sie unter www.kneissltouristik.at.

CO2-Kompensation für Busreisen Keine Reise in Österreich ohne Busfahrt. 2021 übernehmen wir noch mehr Verantwortung und werden jede Busreise (auch jeden Flug) kompensieren. Wir kooperieren mit dem BOKU-Kompetenzzentrum für Klimaneutralität und unterstützen das Projekt Saubere Luft und sicheres Trinkwasser für Soroti/Uganda. Jeder Kilometer zählt, jeder Buskilometer wird kompensiert. Mehr Infos: https://klimaneutralität.boku.ac.at/

OST 5 Zustiegsort

Fahrpläne

2

Uhrzeit

Vöcklabruck-Parkplatz ÖAMTC (Aufpreis: € 15,–)

12.30

Schwanenstadt-Freibad-Bushaltestelle (Aufpreis: € 15,–)

12.45

Lambach-Kneissl Touristik, Linzer Str. 4 (Aufpreis: € 2,–)

13.00

Wels-Hbhf. / Dr. Schauerstr., Reisebus-Haltestelle (Aufpreis: € 2,–)

13.20

Linz-Hbhf. / Reisebusterminal (ehem. ABC-Imbiss geg. Ibis-Hotel)

14.00

Enns Ost-Autobahnabfahrt / ENI-Tankstelle

14.25

Amstetten-Autobahnabfahrt Amstetten West / Pendlerparkplatz

14.45

Kneissl Touristik Österreich 2021


Willkommen StudienErlebnisReisen mit Kneissl-Spirit Das vorliegende kleine, feine Österreich-Programm ist eine logische Vervollständigung unseres weltweiten Reise-Angebotes. Österreich 2020 war ein großer Erfolg und so haben wir die bisherigen Erfahrungen verarbeitet und dürfen viele weitere Regionen vor den Vorhang bitten. Österreich 2021 schenkt in bester Reisequalität mit unseren unnachahmlich begeisterten ReiseleiterInnen Österreich in vielen Facetten: Sie sind auf den Spuren der Romanik unterwegs, im Weinviertel, Innviertel, in der Eisenwurzen, in Kärnten und Osttirol. Sie winken im Salzburgischen von 3000ern, wandern im Alpbachtal und im Mühlviertel, genießen die Schubertiade in Schwarzenberg, die Bregenzer Festspiele, Wein und Kultur in der Südsteiermark und im Südburgenland. Österreich ist so schön und wir sind stolz, dass wir Ihnen unsere wunderschöne Heimat mit Kneissl-Augen zeigen dürfen. In der vertrauten Kneissl-Qualität! Südsteirische Weinstraße © Foto Julius

Folgen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

BusBahnAuto-KomplettSchutz Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung. Reisestorno: Stornokosten bei Nichtantritt der Reise.

Erfolgt der Versicherungsabschluss später als 3 Tage nach Reisebuchung sind nur Ereignisse versichert, die ab dem 10. Tag nach Versicherungsabschluss eintreten (ausgenommen Unfall, Todesfall oder Elementarereignis).

BusBahnAutoKomplettSchutz Europa**

Reiseabbruch: Zusätzliche Rückreisekosten. Ersatz der gebuchten, nicht genutzten Reiseleistungen. Verspätungsschutz: Ersatz für notwendige Nächtigung und Verpflegung inkl. Nachreisekosten. Reisegepäck: Neuwertdeckung Einzel bis € 3.500,-, Familie bis € 7.000,-. Bargeldersatz: bis € 150,-. Gepäcksverspätung: Ersatzkäufe: bis 72 Stunden: Einzel bis € 350,-, Familie bis € 700,-; über 72 Stunden: Einzel bis € 750,-, Familie bis € 1.500,-. Reiseunfall: Suche und Bergung bis € 80.000,-. Medizinische Leistungen im Ausland: Stationäre Behandlung: bis € 1.000.000,-. Ambulante Behandlung, Heimtransport (inkl. Ambulanzjet), Verlegungstransport, Krankenbesuch u.v.m.

Reisepreis bis

Einzel

€ 150,€ 200,€ 300,€ 400,€ 500,€ 600,€ 800,€ 1.000,€ 1.200,€ 1.400,€ 1.600,€ 1.800,€ 2.000,€ 2.200,€ 2.400,€ 2.600,€ 2.800,€ 3.000,-

€ 14,€ 20,€ 25,€ 33,€ 37,€ 42,€ 47,€ 54,€ 63,€ 70,€ 79,-

Familie* € 32,€ 41,€ 49,€ 58,€ 66,€ 73,€ 82,€ 91,€ 99,€ 108,€ 117,€ 124,€ 131,€ 139,€ 146,€ 155,€ 164,-

Reiseprivathaftpflicht: bis € 750.000,-. Gültig für eine Bus-, Bahn- oder Autoreise (inkl. Fähren und Motorradreisen) bis max. 31 Tage – nicht für Flug- oder Schiffsreisen. Leistungen nur auszugsweise abgedruckt. Vollständige Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro. Es gelten die EUROPÄISCHEN Reiseversicherungsbedingungen ERV-RVB 2018. Druck- und Satzfehler vorbehalten. Stand: Oktober 2018

Sicher.Entspannt.Unterwegs Kneissl Touristik Österreich 2021

* Familie: bis zu 7 gemeinsam reisende Personen, davon maximal 2 Erwachsene (18. Geburtstag vor dem Tag des Reiseantritts) – unabhängig vom Verwandtschaftsverhältnis ** Europa: Europa im geografischen Sinn, alle Mittelmeeranrainerstaaten und -inseln, Jordanien, Madeira, Azoren, Kanarische Inseln und Russland

Europäische Reiseversicherung AG • Kratochwjlestraße 4 • 1220 Wien Tel. +43 1 317 25 00 • info@europaeische.at • europaeische.at

3


2

1 1

Burg von Mauterndorf © Richard Semik - stock.adobe.com 

2

St. Nikolaus © traveldia/stock.adobe

an der Drau. Die ehemalige Burgkapelle in Pürgg ist ein Juwel unter

Eine Reise in die Zeit um 800 n. Chr. ist eine Reise in einen entgegen all unseren geografischen Denkgewohnheiten anders organisierten Großraum, in dem Österreich noch nicht Österreich ist. Noch existieren große Waldlandschaften ohne nennenswerte Besiedelung. Das Städtenetz der Antike ist verblasst, Dörfer und kleine Siedlungen dominieren. Reitervölker aus dem eurasiatischen Hinterland gelangen entlang der Donau nach Mitteleuropa. In den Alpen und den Vorländern leben viele Menschen nach althergebrachten, nichtchristlichen Traditionen. Fünfhundert Jahre später ein vollkommen anderes Bild, eine neue Welt: Österreich ist von der Donauachse aus gewachsen, im Verbund mit der Stiria und durch die Kirchenorganisation Salzburgs und Passaus einheitlicher geworden. Kirchen, Klöster, Städte und Burgen organisieren das Land neu in Fläche und Tiefe. Der sprichwörtliche Fleck auf der Landkarte existiert nun. Die Eckpfeiler dieser Reise seien daher das ­8. Jh. n. Chr. und die Zeit um 1300 mit gelegentlichen „Rückblicken“ in die Antike.

Gesamteindruck noch zu erleben. Die Bildthemen sind teils k­ anonisch,

Lambach - Stift Kremsmünster - Rottenmann - Aigen im Ennstal. ­Abfahrten lt. Fahrplan ÖSTERREICH 1 bis Linz (Seite 2). Bahnfahrt mit

4

3

Romanik in Österreich

1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten -/Salzburg - Wels -/- Linz - Stift

Österreich

3

Klosterneuburg, Verdun-Altar © robertharding/Alamy 

den Freskenensembles des Alpenraums. Ausgezeichnet und ­flächig erhalten ist hier die Buntheit einer romanischen Innenausmalung im dabei gelungen „ausformuliert“ (z.B. Jesu Geburt), teils ausgefallen wie der berühmte Katzen-Mäuse-Krieg (die Mäuse halten die Festung bis heute!). In Haus im Ennstal hat sich ein romanisches Triumphkreuz in seiner farbigen Fassung von seltener ­Eindringlichkeit erhalten. Über die Tauernpässe, auch hier die Römer als Pioniere und die ­Salzburger ­Erzbischöfe als Landesväter eifrige Nachfolger, führt die Route ­weiter in den Lungau. Verlässt man die Passlandschaft, l­auert sogleich die Burg von ­Mauterndorf. Nomen est omen! Wir z­ ahlen ­(Eintritt) und ­besichtigen die Malereien der Burgkapelle. Im nahen Mariapfarr hat sich ein Bilderzyklus des Lebens Jesu erhalten. Dieser wurde um 1220 mit groben Strichen ­(eindringlichem Rot!) und trotzdem elegant an die ­Kirchenwände ­gezaubert. Nach einem kurzen Stopp bei St. Michael (St. Martin, Römer­stein) gelangen wir nach Spittal an der Drau.

3. Tag: Ausflug Zwickenberg - Osttirol: Dölsach - Matrei - Burg ­Heinfels. Wir folgen der Drau flussaufwärts zur Pforte von Kärnten nach Tirol. Auffahrt zur Kirche von ­Zwickenberg mit einer der ­älteren ­romanischen Christophorus-Darstellungen. In Osttirol liegt der Schwerpunkt der ­Besiedlung seit altersher in der ­großen Beckenlandschaft von ­Lienz. Dort besuchen wir die kleine Kirche St. M ­ argarethen bei Dölsach (Innenbesichtigung), das römische V ­ erwaltungszentrum Aguntum ­(Museum u. Ausgrabung) und den Kirchberg bei L­ avant mit s­ pätantiker Kirchenarchitektur. Den Höhepunkt romanischer ­Malerei in Tirol ­findet man an den Innenwänden der Nikolaus-Kirche bei ­Matrei. Die Qualität der Zeichnung und ikonographische Details (z.B. Elemente-­

der WESTbahn von Salzburg bzw. Wien, St. Pölten und Amstetten nach

Darstellung) machen die Bedeutung dieses Zyklus aus. Im Pustertal

Linz. Am Beginn unserer Reise steht die Martinskirche in Linz (799 n.

­beschließt Burg Heinfels den Tag, deren romanische Grundstruktur

Chr. erstmals urkundlich erwähnt). Stark verändert im Laufe der Zeit

noch deutlich das insgesamt sehr pittoreske Ensemble prägt.

­gehören Teile des Baus zu den ä ­ ltesten frühmittelalterlichen Struk­

4. Tag: Teurnia/St. Peter in Holz - Millstatt - Gurk - Friesach. ­Teurnia war

turen, die in Österreich e ­ rhalten geblieben sind. In Lambach erwartet

in der Spätantike Bischofssitz und wichtiges Zentrum in Süd­noricum

uns ein ­Freskenzyklus von ­europäischem Rang: Im Westwerk haben

(Museum, Friedhofsbereich, Bischofskirche). Heute liegt es fast verlas­

sich Malereien aus der 2. Hälfte des 11. Jh. erhalten. Es faszinieren die

sen als St. Peter in Holz im Lurnfeld. Das Mittelalter in der Region sie­

technische Perfektion und der Aufwand („buon fresco“, Pigmente),

delte anderswo. Der romanische Kern von Millstatts ­ehemaliger Stift­

deren Monumentalität und die europaweiten Bezüge. Kremsmünster,

skirche dringt an vielen Stellen noch durch die später angelagerten

unser nächster Halt, ist einer der Trittsteine der bairischen und dann

Schichten nach außen. Einige der ­bemerkenswertesten r­ omanischen

karolingischen Expansion Richtung Osten gewesen; Symbol dieser

Steinplastiken haben sich hier erhalten. Die ­Bischofskirche Gurk -

­überkreuzten ­Geschichte ist der Tassilokelch aus dem späten 8. Jh.,

­bekannt als das Paradeensemble romanischer Kunst in Österreich,

Meisterwerk und Unikum. Über die Pyhrnroute, schon in der Römerzeit

bietet ein vollständig freskiertes Westwerk ­(gotisch mit romanischem

eine wichtige Nord-Südachse, geht es nach Alt-Rottenmann (Besichti­

Bildaufbau), eine der schönsten Säulenkrypten E ­ uropas und mit

gung der Georgskirche - Freskenreste) und Aigen im Ennstal.

der Magdalenenscheibe ein Hauptwerk der frühen Glasmalerei. Die

2. Tag: Pürgg - Haus im Ennstal - Mauterndorf - Mariapfarr - Spittal

Werkstatt von Gurk war auch im benachbarten Lieding tätig, wo eine Kneissl Touristik Österreich 2021


In S ­ cheiblingkirchen hat sich die Pfarrkirche als eine der w ­ enigen ­romanischen Rund­kirchen erhalten. Die ­Babenberger Stadtgründung Neustadt auf ehemals steirischem ­Gebiet, später ­Wiener Neustadt, hat mit dem Dom einen der romanischen Großbauten ­Österreichs ­aufzuweisen, vor allem die Architektur des Brauttors ist b ­ erühmt.

8. Tag: Baden - Mödling - Klosterneuburg - Schöngrabern - Gobelsburg - Wieselburg - St Pölten - Wien/Salzburg- Linz - Wels. Innenbesich­ tigung des Karners von Mödling, in dem sich zwar wenige, aber viel­ leicht Stiftungsfresken des lokalen Adels erhalten haben. In Kloster­ neuburg sind die Platten des Email-Großwerks des Nikolaus von Verdun von ­einer wahrscheinlich ursprünglichen Amboverkleidung zu einer Art Protoflügelaltar umgearbeitet worden. Es gibt auf ­dieser Welt nichts Vergleichbares. Die ­Arbeit ist einzigartig und wird im ­Rahmen einer Spezialführung besucht. Schöngrabern im W ­ einviertel ist s­ icher nicht eine „Steinerne Bibel“ - so der Buchtitel einer b ­ ekannten ­Monographie - aber einzigartig aufgrund der umfangreichen Bild­ szenen an der Außen­apsis, deren Stil ein Kuriosum später ­Romanik Abtei Seckau © guentermanaus - stock.adobe.com

darstellt. In Gobelsburg haben sich weitere Steingroßreliefs, früher ­außen, heute in der Kirche erhalten (von einer Kanzel?). Der große Zentralbau in Wieselburg, der am ehesten V ­ ergleichsbeispiele in

sehr sehenswerte Kirche und Karner im Bannkreis der bischöflichen

Ober­italien kennt, bildet den Schlusspunkt der Reise. Das Oktogon

­Kirche und Residenz in Strassburg liegen. Unser Quartier liegt zent­

weist schwer, aber immerhin noch erkennbare Reste der ­ehemaligen

ral in Friesach. Auch dieses war einst ein Flecken Salzburg mitten in

­Bemalung auf, sodass eine Rekonstruktion des früheren Gesamt­

­Kärnten und ist berühmt für sein tw. noch mittelalterliches Stadtbild.

eindrucks möglich ist. Kurze Fahrt nach Amstetten. Rückfahrt unserer

5. Tag: Ausflug Maria Saal - Karnburg - Hemmaberg. Wir besichtigen

Gäste aus Wien mit der WESTbahn um 18.28 Uhr nach Wien, Ankunft

die Hauptburg von Friesach und den Rest der romanischen Residenz.

um 19.18 Uhr bzw. unserer Gäste aus Salzburg um 18.32 Uhr nach Salz­

Sie ist eine der größten Turmresidenzen Österreichs, in der sich trotz

burg, Ankunft um 20.08 Uhr. Mit dem Bus zurück nach Oberösterreich,

der groben Vernachlässigung (gerade im 19. Jh.) noch Fresken im Stil

Ankunft in Linz um ca. 20.00 Uhr, in Wels ca. 20.20 Uhr.

der Salzburger T­ radition erhalten haben. Die Gegend von St. Veit über

Kleingruppe bis max. 18 Personen

das Zollfeld bis in den Raum Klagenfurt ist das Zentrum Kärntens seit der Antike. Maria Saal, Nachfolgerin Virunums, mit den vielen Römer­funden und dem Teppich aus Römersteinen in der Fassade der ­Kirche führt das eindrücklich vor Augen. Karnburg liegt westlich am Gegenhang und war einer der Hauptorte des Herzogeinsetzungsritu­ als in Kärnten. Lendorf und St. Peter am Bichl sind romanische Land­ kirchen mit römischen bzw. vorromanischen Spolien und vor allem schöne ­Ensembles. Die frühe christliche Tradition in Unterkärnten ­v­erdichtet sich am Hemmaberg in einer Häufung an Kirchenstiftungen. Der ­Befund ist sensationell. Hier ersetzen die Neubauten nicht ältere Kirchen, es liegen hier die Bauten nicht über-, sondern nebeneinander.

6. Tag: St. Georgen bei Judenburg - Seckau - Wolfsberg - St. Paul im

­Lavanttal. In St. Georgen bei Judenburg wurde erst in den 1980er

­Jahren einer der wichtigsten Zyklen spätromanischer Wandmalerei aufgedeckt. Die Georgslegende (noch ohne Drachen!) wird b ­ andartig im ehemaligen Chorbereich rundumlaufend abgespult. Seckau, der Dom im Gebirge, Abtei und Bischofssitz, bietet e ­ rhabene r­ omanische Architektur, die berühmte Kreuzigungsgruppe und interessante ­Zubauten aus späteren Jahrhunderten. Zwar nicht ­romanisch, aber anknüpfende moderne Kunst ist die von Herbert Böckl gestaltete ­Engels-Kapelle. Nach Wolfsberg (Besichtigung der Pfarrkirche) folgt die Abtei St. Paul im Lavanttal, was die Zusammenschau von Seckau und St. Paul an ­einem Tag ermöglicht. Auch hier dominiert die ro­ manische B ­ ausubstanz. Im M ­ useumsbereich ist eine crux gemmata (Adelheid-Kruzifix, 11 Jh.) und andere Teile der umfangreichen Stift­ sammlung („Schatzhaus Kärntens“) zu sehen.

7. Tag: St. Paul - Hartberg - Burgruine Landsee - Scheiblingkirchen

- Wiener Neustadt - Baden bei Wien. Fahrt nach Hartberg, noch vor Graz der zentrale Verwaltungsort der Traungauer im s­ üdlichen Teil der ­Stiria. Besichtigung des Karners mit seinem Bildprogramm, das zwar „Opfer“ einer Restaurierung in den 1880er Jahren geworden war, aber dennoch ansehnlich geblieben ist. S ­ paziergang zur römischen Villa von Löffelbach, einem der schönsten Landsitze des r­ ömischen Öster­ reichs. Die Burgruine Landsee ist eine der gut erhaltenen Anlagen im ehemaligen ­Grenzsaum zu Ungarn mit b ­ eeindruckendem Hauptturm. Kneissl Touristik Österreich 2021

StudienReise mit Bus und *** und ****Hotels/HP BUP EARO

TERMIN

REISELEITER

19.06. - 26.06.2021

MMag. Dr. Gerfried Mandl

Bus ab Linz, Wels

€ 1.550,–

ab Wien

€ 1.615,–

ab St. Pölten

€ 1.605,–

ab Salzburg

€ 1.600,–

Anreise nach Linz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 200,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket von Salzburg bzw. Wien/NÖ nach Linz und von Amstetten nach St. Pölten/Wien bzw. von Linz nach Salzburg inkl. Sitzplatzreservierung • 7 Übernachtungen in *** und ****Hotels (österr. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC inkl. Ortstaxe • Halbpension mit Frühstücksbuffet • Eintritte u. Führungen: Stift Lambach (Fresken), Stift ­Kremsmünster (Museum), Burg Mauterndorf, Aguntum, Burg Heinfels, Stiftsmuseum und Teurnia in Millstatt, Gurker Dom (Museum und Krypta), Burg ­Petersberg und Stadtmuseum in Friesach, Stift Seckau, Stift St. Paul (Schatzkammer und Kirche), Burgruine Landsee, Verduner Altar, alle Kirchen und Klosterbesichtigungen lt .Programm (div. Spenden) • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Aigen/Ennstal ***„Gasthof Kirchenwirt Aigen“ (Zentrum) Spittal/Drau

****„Hotel Ertl“ (Zentrum)

Friesach

****„Villa Bucher“ (Zentrum)

St. Paul

***„Landhotel Freitag“ (Zentrum)

Baden b. Wien ****„Hotel Schloss Weikersdorf“ (zentral gelegen)

Österreich

5


2

1 1

Rappottenstein © Richard Semik/stock.adobe.com 

2

Stift Zwettl © karaka14/stock.adobe.com 

Sagenhaftes Waldviertel

heute zu den ­schönsten romanischen Malereien in Österreich gehören.

Die Bezeichnung für das Waldviertel in mittelalterlichen Urkunden war Silva Nortica („Nordwald“). Ein Hinweis darauf, dass das nordwestliche Niederösterreich früher einmal fast zur Gänze von Buchen- und Eichenwäldern bedeckt war; heute sind es nur noch knapp 40%, Tendenz der Abholzung steigend. Die Urbarmachung, sprich die Rodung der Wälder, erfolgte im 12. und 13. Jahrhundert, in der Zeit als die Babenberger Markgrafen und später Herzöge von Österreich waren. Aus dieser Zeit stammen wichtige Klostergründungen wie Zwettl, Geras und Altenburg. Aber auch unzählige Burgen und Ruinen – teilweise noch im Privatbesitz – prägen das Bild des Waldviertels.

Nachmittag erreichen wir Zwettl und lernen im Rahmen einer Führung

- Zwettl. Abfahrten lt. Fahrplan Österreich 2 (Seite 2). Bahnfahrt von

seine Wehrkirche (zum Teil romanische Reste) mit Buntglasfenstern aus dem 15. Jh. und einem ­gotischen Karner bekannt ist. Am späten das Zisterzienserkloster kennen. Der romanisch-gotische Kreuzgang mit stimmungs­vollem Brunnenhaus, Kapitelsaal, Dormitorium und Necessarium zählt aus kunsthistorischer Sicht zu den herausragenden Beispielen mittelalterlicher Baukunst in Österreich und bildet das Herz des Klosters. Am Abend erreichen wir unser Hotel Schwarz Alm bei Zwettl, in der Nähe des Kamp-Flusses gelegen.

2. Tag: Ausflug Oberneustift - Burg Rappottenstein - Bad T ­ raunstein - Mohndorf Armschlag - Sprögnitz. In der Früh besuchen wir ein

­besonderes Rätsel des Waldviertels, den „Steinberg“ bei O ­ berneustift. Bis heute gibt diese Pyramide, die aus vier Ebenen besteht, 6 ­Meter hoch ist und an der Basis einen Durchmesser von 13 Metern hat, ­Archäologen Rätsel auf. Sie wurde wohl von Menschenhand ­gebaut, aber wofür und wann? Wir fahren weiter in eine der s­chönsten Ecken des Wald­ viertels: Unweit des Kleinen Kamp steht heute eine der schönsten und besterhaltenen Burgen des Waldviertels ­Rappottenstein. Die Burg wurde im Auftrag von Rapoto von Kuenring Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut und wohl auch nach ihm benannt. Bei einer ­Führung erfahren wir mehr zur ­Geschichte der Burg, sehen

Salzburg bzw. Wien nach St. Pölten. Busfahrt von Wels über Linz nach

die eindrucksvollen Verteidigungswerke, blicken aber auch in authen-

St. Pölten. Der D ­ unkelsteinerwald - südlich der ­Donau - ist g­ eologisch

tische Wohnräume des Mittel­alters. Zu Mittag sehen wir in Bad Traun-

bereits ein Teil des ­Waldviertels. N ­ aturbelassene W ­ älder und wiesen­

stein den sog. „Dom des Waldviertels“, eine außergewöhnliche Kirche,

begrünte Hügel prägen diese ­wenig besuchte L­ andschaft. Wir durch-

die den Kunstsinn des Priesters, Bildhauers und Grafikers Josef Elter

queren den Wald und ­besuchen in A ­ ggsbach-Dorf im R ­ ahmen ­einer

widerspiegelt. Am Nachmittag besuchen wir die „Mohnregion“ des

Führung die K ­ artause, ein b ­ eschaulicher Geheimtipp in der viel

Waldviertels - im Mohndorf Armschlag unternehmen wir eine Wande-

­besuchten Wachau. Die ­Kartause wurde im 14. Jh. ­gegründet, ­erreichte

rung, die uns an blühenden Mohnfeldern vorbei führt (ca. 2 Stunden,

ihre Blütezeit im 15. Jh. und wurde u ­ nter Kaiser Josef II. a ­ ufgelöst.

6

arbeiten 1975 alte Fresken in der Burgkapelle freilegen konnte, die Am Nachmittag besuchen wir das kleine Dorf Friedersbach, das für

wald - Kartause Aggsbach-Dorf - Schloss Ottenstein - Friedersbach

Waldviertel

3

„Himmelsleiter“ © Blende-8/stock.adobe.com

Kultur, Geschichte, Natur und Tradition im Nordwesten Niederösterreichs

1. Tag: Salzburg - Wels - Linz bzw. Wien - St. Pölten - Dunkelsteiner-

NÖ:

3

ca. 8 km - Anmerkung: die Blütezeit hängt von Temperatur und Nie-

Die noch ­vorhandenen ­Gebäude geben ein eindrucksvolles ­Zeugnis

derschlägen im Frühling und Frühsommer ab). Sehenswert sind auch

einer s­ pätmittelalterlichen Klosterkultur. D ­ anach fahren wir w ­ eiter

der M ­ ohngarten und das größte Mohngemälde der Welt. Am späten

­Richtung Mautern und queren bei Krems die Donau, um über Gföhl

Nachmittag ­besuchen wir in Sprögnitz die Fa. Sonnentor - Johannes

in das ­Zentrum des Waldviertels zu fahren. Auf dem Weg nach

Gutmann, Gründer von Sonnentor, hat sich auf die Herstellung und

Zwettl besuchen wir das wunderschön gelegene Schloss ­Ottenstein

Vermarktung von Kräutern, Tees und Gewürzen spezialisiert und legt

(Außen­besichtigung). Die ehemalige Höhenburg blickt auf eine sehr

großen Wert auf nachhaltige und regionale Produktion. Allein 300

wechsel­volle Geschichte zurück - im H ­ ochmittelalter von einem

lokale Bauern sind Zulieferer, wodurch viele Kräuter auf den Feldern

Hugo de O ­ ttenstaine errichtet (erste urkundliche Erwähnung 1177),

des Waldviertels gedeihen.

war sie lange Zeit im Besitz der Grafen von Lamberg (bis 1939). In der

3. Tag: Ausflug Schrems - Heidenreichstein - Kleinzwettl. Am ­Morgen

NS-Zeit diente die Burg als Offiziersquartier und später war sie Sitz

besuchen wir Schrems und unternehmen eine kurze Wanderung über

der ­russischen Besatzung - womit kaum mehr originale Einrichtung

das Schremser Hochmoor (ca. 2 Stunden, ca. 4,5 km, zumeist ­ein­facher

­vorhanden ist. Umso erstaunlicher ist, dass man bei Restaurierungs­

Waldweg). Dabei besteigen wir auch die berühmte „Himmels­leiter“, Kneissl Touristik Österreich 2021


Gmünd ­erkunden wir den Naturpark Blockheide, wo es besonders markante „­F indlinge“ – durch Wollsackverwitterung abgerundete Granit­felsen – zu ­bewundern gibt, u.a. den „Pilzstein“ (Wanderung ca. 1,5 Std.). Am Nach­mittag ­fahren wir über Alt-Weitra (Besuch der Wehrkirche) in die Kuenringerstadt Weitra - eine von acht Städten im Waldviertel, die noch von einer Stadtmauer ­umgeben sind. Hoch über der Stadt thront das markante Renaissance-Schloss der Fürstenberg (Außen­besichtigung). Besonders eindrucksvoll ist der Stadtplatz von Weitra mit prachtvollen Sgraffito-Fassaden. Am Nachmittag besteigen wir nahe von Siebenlinden den Jahrtausend-Lebensturm am Holmberg (ca. 30 Min. zu gehen) und überblicken von oben fast das gesamte Waldviertel. Anschließend besuchen wir noch die Brauerei Zwettl. Bei einer Führung erfahren wir alles über die jahrelange Brautradition eine Verkostung darf hier natürlich nicht fehlen. Am Abend Möglichkeit zu einem Bummel durch das Stadtzentrum von Zwettl und zu einem individuellen Abendessen.

6. Tag: Rosenburg - Eggenburg - St. Pölten - Linz - Wels - Salzburg Blockheide © visualpower/stock.adobe.com

bzw. Wien. Am Morgen steht eine der b ­ erühmtesten Burgen des Waldviertels am Programm: Schloss Rosenburg. Die ­ Ursprünge

­gehen auf das 12. Jh. auf einen Herrn Gozwin de Rosenberg z­ urück. eine markante Aussichtsplattform. Danach geht es weiter nach

Im Laufe der Geschichte fanden umfangreiche Veränderungen

Heiden­reichstein, wo die größte niederösterreichische Wasserburg

statt, sodass die Rosenburg heute vor allem ein Renaissance-

zu sehen ist, zugleich eine der schönsten und markantesten Burgen

Schloss ist, das seit 1681 im Besitz der Familie Hoyos steht. N ­ eben

des Waldviertels. Die Gebäude liegen auf einem Felskopf und sind

den prächtigen Innenräumen ist die Rosenburg vor allem für ihre

von Teichen und Wassergräben umgeben. Der Zugang zur Burg ist nur

­„Historische Falknerei“ berühmt, die wir auch beobachten ­werden.

über Zugbrücken möglich. Der mächtige Burgfried stammt aus dem

Zum A ­bschluss besuchen wir Eggenburg, am Nordabhang des

Hochmittelalter, die meisten Wirtschaftsgebäude datieren aus dem

­Manhartsberges, schon an der Grenze zum Weinviertel. Wieder

16. Jahrhundert. Bis heute ist Heidenreichstein im Privatbesitz der

­erleben wir eine Kleinstadt mit sehr viel Flair, einem wunder­schönen

Familie Kinsky. Am Nachmittag besuchen wir die Käsemacher-Welt,

Stadtplatz, gut erhaltenen Stadtmauern und dem eindrucksvollen

ein Vorzeigebetrieb für handwerkliche und regionale Tradition - im

Krahuletz-­Museum. Zum Abschluss der Reise besuchen wir einen

Rahmen einer Führung können wir auch die Produkte der Käsemacher-

Heurigen und lassen die Eindrücke der Reise ausklingen. Fahrt nach

Welt verkosten. Am Rückweg nach Zwettl besuchen wir die besonders

St. Pölten - Rückfahrt unserer Gäste aus Wien mit der WESTbahn um

eindrucksvolle Wehrkirche von Kleinzwettl mit ihrem gut verborgenen

18.50 Uhr nach Wien, Ankunft um 19.18 Uhr bzw. Rückfahrt nach Salz-

Erdkeller.

burg mit der WESTbahn um 19.10 Uhr, Ankunft um 21.08 Uhr. Mit dem

4. Tag: Ausflug Nationalpark Thayatal - Ruine Kaja - S ­ tadtmauer-Stadt

Drosendorf - Waidhofen an der Thaya. Am Morgen besuchen wir

Bus geht es zurück nach Oberösterreich, Ankunft in Linz um ca. 20.30 Uhr, in Wels ca. 21.00 Uhr.

den ­kleinsten Nationalpark Österreichs (1360 ha auf österr. Staatsgebiet): Der Nationalpark Thayatal ist ein grenzübergreifendes Na-

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/meist HP

turschutzgebiet, das in einer der schönsten, romantischsten und

TERMIN

REISELEITER

­artenreichsten Tallandschaften Österreichs zum Schutz der seltenen

06.08. - 11.08.2021

Dr. Franz Halbartschlager

Tier- und Pflanzen­welt errichtet wurde. Wir unternehmen eine kurze und ­einfache Wanderung zum Thaya-­Fluss sowie zu einigen Aussichtsplätzen, u.a. auf die kleinste Stadt Österreichs, Hardegg (ca. 2 Stunden, ca. 4 km, ca. 100 Hm, zumeist einfacher Waldweg). Am Ostrand des Nationalparks besuchen wir die Ruine Kaja, eine ehemalige Grenzfestung zu Böhmen - vom Burgfried aus genießen wir den schönen

BPK EASW

Bus ab Wels, Linz, St. Pölten

€ 1.290,–

ab Salzburg

€ 1.360,–

ab Wien

€ 1.330,–

Anreise nach St. Pölten oder Linz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 100,–

Blick auf den National­park. Am Nachmittag erkunden wir Drosendorf,

EZ-Zuschlag

das fast noch vollständig von einer Stadtmauer umgeben ist und

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Salzburg/Wien – St. Pölten und retour inkl. ­Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****Hotel Schwarz Alm in Zwettl (österr. ­Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension - kein A ­ bendessen am 5. Tag • Jause bei einem Heurigen • Eintritte (ca. € 110,–): Kartause Aggsbach-Dorf, Stift Zwettl, Burg Rappottenstein, Sonnentor, Brauerei Zwettl (mit Verkostung), Jahrtausend-Lebens­turm, Ruine Kaja, Waldrapp-Volier, ­Wasserburg Heidenreichstein, Käsemacher-Welt (mit Verkostung), Schloss ­Rosenburg, Krahuletz-Museum Eggenburg • qualifizierte, österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

auf ­einer Anhöhe über der Thaya liegt. Auf der Rückreise Richtung Zwettl e ­ rleben wir am späten Nachmittag die größte Waldrapp-Volier der Welt in Waidhofen/Thaya. Der Waldrapp, einst typischer Vogel ­unserer Burgfelsen, gehört zu den Ibis-Vögeln und ist vom Aussterben ­bedroht. Die Waldrapp-­Kolonie in Waidhofen wurde 2004 eröffnet und ist s­ either ein viel­beachtetes Projekt, das einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz liefert.

5. Tag: Ausflug Altnagelberg - Blockheide bei Gmünd - Weitra - Sieben­

linden - Brauerei Zwettl. Am Morgen geht es in den äußersten Norden Österreichs nach Altnagelberg, wo wir die letzten Glasbläser des Waldviertels ­besuchen. Bei einer Führung erfahren wir viel über ­Geschichte und Gegenwart dieser Kunsthandwerkstradition. Seit dem 14. Jh. ist die ­Glasher­stellung im nördlichen Niederösterreich beheimatet. Für die Befeuerung der Glashütten wurde viel Holz gebraucht, das es im Waldviertel in Hülle und Fülle gab. Besonders sehenswert und fantasie­voll ist der Glas­garten von Altnagelberg. In der Nähe von Kneissl Touristik Österreich 2021

NÖ: Waldviertel

7


2

1 1

Weinregion Falkenstein © visualpower - stock.adobe.com 

2

Carnuntum © FVA NÖ 

Weinviertel neu entdecken

­ihrem ­steinernen Flügelaltar aus dem frühen 16. Jh. Unweit von hier

Auch und besonders im Weinviertel sind unvermutete Schätze zu heben: Neben dem Wein, den wir nicht nur einmal verkosten werden, und der Sektkellerei Schlumberger in Poysdorf, hält die östlichste Region Österreichs auch kulturelle Hochgenüsse bereit: Burg(Ruinen) und Schlösser, alte Kellergassen, Fenster in die Urgeschichte und mit Carnuntum auch einen Einblick in die Struktur einer römischen Stadt. Wir lernen im Museumsdorf Niedersulz viel über die hier üblichen Bauformen und -materialien kennen und erkunden in Mistelbach das Gesamtkunstwerk von Hermann Nitsch. Wolf-Begegnungen, eine Tschaikenfahrt in den Donauauen und die herbsanfte Weinviertler Landschaft sind weitere Attraktionen dieser abwechslungsreichen 6-tägigen Österreich-Reise.

Kellergassenführung mit anschließender Weinverkostung.

aus der Hallstattzeit. In dieser Gegend gab es wohl mehrere Hügel­ gräber, die jedoch im Laufe der G ­ eschichte eingeebnet wurden. Zwei solcher Hügel haben sich bis heute noch erhalten, einer in Großmugl und einer in Niederfellabrunn. Unser Ziel ist Poysdorf, eines der Wein­ bauzentren im ­äußersten Osten Osterreichs. Wir unternehmen eine 2. Tag: Ausflug Michelstetten - Ernstbrunn (Wolf Science Center) - Oberleiserberg - Falkenstein. Heute erwartet uns ein überaus

­abwechslungsreicher Tag, den wir am Vormittag mit dem Besuch des kleinen Dorfes Michelstetten, wo wir die schönste romanische Kirche des Weinviertels besuchen werden, beginnen. Sehenswert ist auch das einzigartige Schulmuseum mit Klassenzimmern aus unterschied­lich­ sten Epochen und vielen Informationen zur Veränderung von L­ ernen und Schule. Danach besuchen wir des Wolf Science Center im W ­ ildpark Ernstbrunn: Das Zentrum ist eine ­Forschungseinrichtung, die sich mit dem Verhalten von Wölfen beschäftigt und hohe ­internationale ­Anerkennung genießt. Heute leben hier 14 Wölfe, die wir im Rahmen einer Führung kennenlernen werden. Am Nachmittag besuchen wir den Oberleiserberg (457 m, zweithöchster Berg des Weinviertels) und überblicken von hier oben weite Teile des Weinviertels. ­Archäologische Ausgrabungen legen die Vermutung nahe, dass der Leiserberg schon seit Menschengedenken Siedlungsplatz war, zumindest aber seit der Bronzezeit. Auch eine keltische Hügelfestung (Eisenzeit) soll hier ­existiert haben, und im 4. Jh. n. Chr. war der Oberleiserberg

Von Wien geht es in rascher Fahrt ­Richtung ­Bisamberg (358 m), der Teil

wahrscheinlich ein germanischer Fürstensitz, nur rund 30 km vom

der sog. „Wiener Pforte“ ist – hier „beginnt“ das ­Weinviertel. Die Hügel

­römischen Limes entfernt. Am späten Nachmittag besuchen wir die

dieses beliebten Ausflugsgebietes der Wiener sind von ­Weingärten

Ruine Falkenstein: Die ehemalige Grenzfestung des Hochmittelalters

und bekannten Weinorten (Stammersdorf, Strebersdorf, Lang­enzers­

liegt auch heute noch unweit einer Grenze, zu Tschechien, und ist

dorf, Hagenbrunn) gesäumt. Die „­Wiener Trilogie“ (ein C ­ uvée) ist ein

­aufgrund ihrer Lage zweifelsohne die schönste Ruine des Weinviertels,

vielfach ausgezeichneter Spitzen­wein aus dieser Region. Unser ­erster

zudem mit einer sehr wechselvollen Geschichte. Ein interessantes

Besuch gilt der Burg Kreuzenstein, einer ehemaligen ­Höhenburg am

Detail beim Besuch des Gebäudekomplexes ist das sog. „Täufergwölb“

Südabhang des Rohrwaldes. Kreuzenstein war einst eine ­bedeutende

- das kleine Museum erinnert an Wiedertäufer aus Mähren, die in

mittelalterliche Festung, die jedoch im Zuge des Dreißigjährigen

der Reformations­zeit hier inhaftiert und später als Galeerensklaven

Krieges 1645 weitgehend zerstört wurde. Ende des 19. Jh. ist sie als

­verkauft wurden. Am Ende des Tages besuchen wir einen Weinbauern

neuromantische Musterburg wieder­errichtet worden, wobei ­vielfach

in Falkenstein, Weinverkostung und Jause eingeschlossen.

originale Baumaterialien verwendet wurden. Ein Gang durch die

8

nach Sierndorf und bewundern die einzigartige Schlosspfarrkirche mit liegt das Dorf Großmugl (Fotostopp), benannt nach einem Hügel­grab

Sierndorf - Großmugl - Poysdorf. Abfahrten lt. Fahrplan OST 1 (­Seite 2).

Weinviertel

3

Museumsdorf Niedersulz © FVA NÖ

Eine Reise ins Viertel unter dem Manhartsberg + Wolf Science Center Ernstbrunn + Tschaikenfahrt im Nationalpark Donauauen + Weinverkostungen in Poysdorf u. Falkenstein + Museumsdorf Niedersulz u. Nitsch-Museum

1. Tag: Salzburg - Wels - Linz - St. Pölten - Wien - Burg Kreuzenstein -

NÖ:

3

3. Tag: Ausflug Palterndorf - Dürnkrut - Niedersulz - Nexing -

Räumlichkeiten von Kreuzenstein ist ein besonderes E ­ rlebnis, weil

­Mistel­­bach. Am heutigen Tag erkunden wir das nordöstliche Wein­

viele Teile authentisch - wie ­original Mittelalter - erscheinen. Die

viertel. Zunächst erklimmen wir den gotischen Wehrturm in Paltern­

Burg in eindrucksvoller Lage ist eine der ­bekanntesten Filmkulissen

dorf, e ­ ines der besterhaltenen mittelalterlichen Bauwerke (­frühes 14.

für historische Filme; zuletzt wurde von ORF/ZDF ein Zweiteiler zum

Jh.) des Weinviertels. Unweit von hier fand 1278 ­zwischen ­Jedenspeigen

­Leben von Kaiser Maximilian I. gedreht. Von Kreuzenstein fahren wir

und Dürnkrut eine denkwürdige Schlacht statt, die die Geschichte Kneissl Touristik Österreich 2021


Umfang eine der größten Wehranlagen Niederösterreichs. Am Nach­ mittag unternehmen wir eine kurze Weinwanderung (Wanderung durch Weingärten, ca. 1 Std.) am Ostabhang des Manhartsberges. ­Zuletzt statten wir der weithin bekannten Stadt Retz einen Besuch ab. Der Stadtplatz mit dem hübschen Häuserensemble, dem e ­ indrucksvollen Rathaus und Stadtturm zählt zu den schönsten und größten Plätzen des ­Landes. Zuletzt darf ein Besuch des Retzer Kellers nicht ­fehlen. 30 Meter ­unter der Stadt liegt der größte Weinkeller ­Mittel­europas, der angeblich 21 km lang ist. Am Abend Rückfahrt nach Poysdorf.

6. Tag: Poysdorf - Mannersdorf - Marchegg - Carnuntum - Wien - St.

Pölten - Linz - Wels - Salzburg. Am Morgen besuchen wir die kleine Rochuskapelle, auch „Wutzelburg“ genannt, in Mannersdorf an der March. Von hier bietet sich ein prächtiger Ausblick auf das Marchtal. Anschließend geht es nach Marchegg - die kleine Stadt an der Grenze zur Slowakei ist eine Gründung von König Ottokar II. Přemysl aus dem Jahr 1268. Ursprünglich wurde die Stadt umfangreicher geplant, sie entwickelte aber nicht die ihr zugemessene Bedeutung. Hinter dem Donauauen Nationalpark © imageBROKER / Alamy Stock Photo

sehenswerten Schloss Marchegg (Außenbesichtigung) liegt das WWFNaturschutzreservat Marchauen, bekannt für eine große ­Biberkolonie und die Störche in der Brutzeit. Neuerdings gibt es auch wieder aus­

Österreichs nachhaltig prägte und den ­Beginn der ­Herrschaft der

gewilderte Konik-Pferde! Wir unternehmen eine kurze Wanderung und

­Habsburger in Österreich einleitete. Wir sehen den Gedenkstein und

können mit Glück Störche und Pferde ­sehen (Wanderung ca. 2,5 km,

fahren weiter nach Niedersulz, ein M ­ useumsdorf, das Einblick in das

ca. 1 Std.). Von Marchegg geht es über die D ­ onaubrücke bei Hainburg

„alte Leben“ im Weinviertel gibt. Mit viel Liebe zum ­Detail wurde ein

Richtung Carnuntum. Carnuntum war vom 1. bis 4. Jh. n. Chr. eine be­

bezauberndes Dorfensemble mit ­Dorfplatz, W ­ egen und - wichtig für

deutende römische Siedlung am Limes und Hauptstadt von Oberpan­

das Weinviertel - Kellergasse n ­ achgebaut oder h ­ ierher t­ransferiert.

nonien mit rund 50.000 Einwohnern. Die Römerstadt war damit wohl

Auch typische Bauernhäuser (­Haken- und Streckhöfe) sind zu ­sehen,

die chronologisch erste Großstadt auf österreichischem Gebiet. Im

ebenso Handwerkshäuser und ­ Taubenkobeln. Eine geologische

Rahmen der NÖ Landesausstellung 2011 wurde ein Teil der Gebäude

­Besonderheit hat die N ­ achbar­­gemeinde zu bieten: In Nexing liegt

rekonstruiert, um die Geschichte anschaulicher und erlebbarer zu

der berühmte Muschelberg, der in geologischen Fachkreisen weltbe­

machen. Wir besuchen im Rahmen unserer Führung das Römische

rühmt ist. Weiter geht es nach Mistelbach, wo wir das eindrucksvolle

Stadtviertel mit den wiederaufge­bauten ­antiken ­Häusern, das Museum

Nitsch-Museum besuchen. Hermann Nitsch, einer der bekanntesten -

Carnuntinum, die Amphitheater und das H ­ eidentor. Zum Abschluss

wenn auch nicht gänzlich unumstrittenen - zeit­genössischen ­Künstler

­unserer Reise besuchen wir einen Heurigen, bevor wir am späten

Österreichs lebt und a ­ rbeitet im Weinviertel. 2007 wurde seinem

Nachmittag nach Wien zurückkehren - Ankunft ca. 18.00 Uhr. Rückfahrt

­Lebenswerk ein Museum gewidmet. Es ist heute eines der größten

mit der WESTbahn nach Salzburg (Ankunft um 21.08 Uhr) bzw. mit dem

monografischen Museen Österreichs und versteht sich auch als Ort

Bus nach Oberösterreich, Ankunft in Linz um ca. 20.00 Uhr.

der „Kontemplation und Sinnlichkeit“.

4. Tag: Ausflug Nationalpark Donauauen (Tschaikenfahrt) - Schloss

StudienErlebnisReise mit Bus, Boot und ****Hotel/meist HP

Eckartsau - Stillfried. Heute erwartet uns ein unvergesslicher Tag:

TERMIN

REISELEITER

Am Morgen besteigen wir in Orth an der Donau, dem Zentrum des

02.05. - 07.05.2021

Dr. Franz Halbartschlager

National­parks Donauauen, eine Tschaike (historisches Boot) und ­erleben eine besondere Führung durch den Nationalpark (ca. 3 Std.). Der Nationalpark (gegründet 1996) liegt zwischen den H ­ auptstädten Wien und Bratislava, zum überwiegenden Teil nördlich der Donau, also im W ­ einviertel. Auf ca. 10.000 ha Fläche und rund 36 km Fließ­strecke

BPK EAWE

Bus ab Linz, Wels, St. Pölten, Wien

€ 1.120,–

ab Salzburg

€ 1.200,–

Anreise nach Wien mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 95,–

der Donau e ­ rstreckt sich hier eine der letzten großen Flussauen­

EZ-Zuschlag

landschaften Mittel­europas. Ihr dynamisches Wechselspiel mit Pegel­

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Salzburg - Wien - retour inkl. Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****Hotel Neustifter inmitten der Weingärten von Poysdorf in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension vom 1. Tag abends bis 6. Tag morgens, kein ­Abendessen am 2. Tag • Eintritte & Führungen (ca. € 140,-): Burg Kreuzenstein, Wolf Science ­Center, Schulmuseum Michelstetten, Ruine Falkenstein, Wehrturm ­Palterndorf, Museumsdorf Niedersulz, Nitsch-Museum, Schloss Eckartsau, Zentrum der Urgeschichte Stillfried, Blutkirche Pulkau, Perlmuttmanufaktur, Burg Hardegg, Retzer Keller, ­Carnuntum • Kellergassenführung Poysdorf mit Weinverkostung • Schlumberger Sektkellerei mit Verkostung • Weinverkostung inkl. Jause in Falkenstein • Jause bei einem Heurigen nahe Carnuntum • Bootstour mit der Tschaike im Nationalpark Donauauen • qualifizierte, österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

schwankungen von bis zu 7 m gestaltet die Auen immer wieder neu. So schafft der Donau­strom Lebensräume für eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen. Unweit von hier besuchen wir das idyllisch gelegene March­ feldschloss Eckartsau (Führung). Unsere nächste Station ist ­Stillfried, eine der ergiebigsten - aber wenig bekannten - Ausgrabungs­stätten Österreichs aus der Urgeschichte. Hier besuchen wir das „Zentrum der Urzeit“, ein sehenswertes Museum, das sich den Funden der ­Ausgrabungen widmet. Am späten Nachmittag kehren wir zurück nach ­Poysdorf, wo wir noch die Sektkellerei Schlumberger besuchen.

5. Tag: Ausflug Pulkau - Felling - Burg Hardegg - Weinwanderweg -

Retz. Heute bereisen wir den äußersten Nordwesten des ­Weinviertels. Am Vormittag erkunden wir Pulkau und sehen in der sogenannten „Blutkirche“ den schönsten Holzschnitzaltar des Weinviertels. Im ­nahen Felling besuchen wir die einzige noch betriebene Perlmutt­ manufaktur Österreichs. Um die Mittagszeit steht eine Führung auf der Burg Hardegg auf dem Programm. Majestätisch thront sie auf einem Felsen über der kleinsten Stadt Österreichs und ist mit 600 ­Metern Kneissl Touristik Österreich 2021

NÖ: Weinviertel

9


2

1 1

Mostviertel © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Edlitz © Mag. Leo Neumayer 

Niederösterreichs Süden: Mostviertel, Eisenwurzen und Industrieviertel Unterschätzt und (zu) unbekannt „Is wo a Landl, net z’groß und net z’kloan; åba für uns akrat recht, wiar i moan.“

Was Sie erwarten dürfen? Schöne Landschaften in unterschiedlichsten Formen - vom Alpenvorland über die Bergwelt des Ötschergebiets, die Eisenwurzen und die RaxScheeberg-Region, die sanfteren Hügel der Buckligen Welt und die Wiener Alpen ... besonders schön zu genießen von sorgfältig ausgewählten, oft „erhabenen“ Aussichtspunkten. Der Süden Niederösterreichs bietet aber auch in jeder Hinsicht großartige Kulturlandschaften: „himmlische“ Architektur (wie in den Klöstern von Seitenstetten, Lilienfeld, Gaming oder den Kirchen in Ardagger, den Wehrkirchen der Buckligen Welt …) - Arbeits- und Erwerbswelt einst und heute (Eisen- und Holzverarbeitung) - Literatur und Malerei (Kokoschka, Schiele, Raimund, Weinheber, Auden …), aber auch die besonderen kulinarischen Genüsse der Region! 1. Tag: Salzburg - Wels - Linz bzw. Wien - St. Pölten - Pöchlarn - Moststraße: ­Ardagger - Seitenstetten - Sonntag­berg - Waidhofen an der

Ybbs. Abfahrten lt. Fahrplan Österreich 2 (Seite 2). Bahnfahrt von Salz­

Industrieviertel

10

im Herzen des Mostviertels. Wir werfen nicht nur einen Blick in die barockisierte ­Kirche, sondern auch in den prachtvollen Hofgarten, der zu den herausragenden barocken Prunkgärten Österreichs zählt. Auf der letzten Etappe genießen wir von der Anhöhe der Wallfahrtskirche Sonntagberg aus den wunder­schönen Blick über nahezu das gesamte Mostviertel. Die Basilika - ein Werk der großen Barockbau­meister Jakob Prandtauer und ­Josef Mungenast - ist einen Besuch wert. Am Abend ­erreichen wir unser H ­ otel im schönen Waidhofen an der Ybbs.

2. Tag: Ausflug Eisenstraße - Ybbsitz (Kurzwanderung „Schmiedemeile“) - Göstling an der Ybbs - Erlebniswelt Mendlingtal (Kurzwanderung „Am Holzweg“) - Lunzer See - Kartause Gaming. Neben dem

Most gab es noch zwei weitere traditionelle Erwerbszweige im west­ lichen NÖ: Eisen und Holz, die bis zum heutigen Tag von i­mmenser Bedeutung sind. Das Schmieden in Ybbsitz - Heimat zahlreicher metall­verarbeitender Betriebe - zählt zum Immateriellen Welterbe der UNESCO: Manche Schmiededynastien, die früher in ­Anspielung auf ihr Handwerk und ihren beachtlichen Wohlstand gern als „Schwarze Grafen“ ­ bezeichnet wurden, können auf über 200 Jahre lange Familien­tradition zurück­blicken. Wir besuchen das schöne ­Museum ­FeRRUM und unternehmen eine Kurzwanderung (ca. 2 km) entlang der „Schmiedemeile“, wo am Prollingbach bis zum heutigen Tag die ­Schmiedehämmer arbeiten. Entlang der Ybbs geht es zum „Holzweg“ durch das Mendlingtal - auf dem 3,5 km langen einzigartigen Themen­ weg ­bekommen wir Einblicke in das Leben der Holzknechte und die ­Methoden der Holzbringung und -verarbeitung. Wir genießen dabei aber auch die faszinierende Natur, die kleinen Wasserfälle des Mend­ lingbachs, enge Schluchten und den tiefgrünen Auwald. Am Nach­ mittag bleibt ein wenig Zeit zum Entspannen im herrlich gelegenen Lunz mit seinem See, bevor wir zu unserer letzten Besichtigung auf­ brechen - der ehemaligen Kartause „Marienthron“ von Gaming, die

Pölten. Von der Landeshauptstadt St. Pölten geht es in die Nibelungen­

1332 vom Habsburger Albrecht II gegründet wurde.

jährlich wechselnde Sonderausstellungen statt, die sich dem Leben

Mostviertel

3

Stiftsbibliothek Lilienfeld © Harald - stock.adobe.com

burg bzw. Wien nach St. Pölten. Busfahrt von Wels über Linz nach St. stadt Pöchlarn - im Geburtshaus Oskar Kokoschkas (1886–1980) ­finden

NÖ:

3

3. Tag: Waidhofen - Erlaufschlucht - Scheibbs - Lackenhof am Ötscher - Mariazell - Neuberg an der Mürz - Preiner Gscheid - Reichenau an der

und Werk eines der wichtigsten Künstler des 20. Jh. w ­ idmen, 2021

Rax. Am Morgen geht es nach Purgstall, wo wir die wildromantische

steht das „Universum Kind“ im Mittelpunkt. Weiter geht es entlang der

Erlaufschlucht in der Natura 2000-Region erkunden (einfache Wan-

­Donau - durch den Strudengau - nach Ardagger, wo wir im ­ehemaligen

derung mit ca. 2 – 4 km Länge). Im nahen Scheibbs beeindruckt uns

Stift die Krypta und das wunderbare Margareten-Glasfenster aus dem

die Pfarrkirche Maria Magdalena mit ihrem schönen spätgotischen

Jahr 1234 bewundern - in Österreich das einzige noch (fast) voll­ständig

Netzrippengewölbe. Dann wollen wir hoch hinaus: Einen unvergessli­

erhaltene Glasfenster aus dieser Zeit. Sehr interessant ist auch der

chen landschaftlichen Eindruck bietet die Auffahrt mit dem Sessellift

Besuch im MostBirnHaus von Ardagger, wo wir vieles über diesen

zum Ötscherschutzhaus auf 1418 m Höhe mit herrlichem Blick auf den

die Landschaft prägenden Baum und die daraus erzeugten Produkte

­Großen Ötscher, den höchsten Berg im Mostviertel. Um vom Most­

­erfahren. Eine Verkostung darf natürlich nicht fehlen! Auf der Most­

viertel ins Industrieviertel zu gelangen, nehmen wir den Abstecher

straße geht es vorbei an schönen Vierkantern der „Mostbarone“ zum

über die nahe Steiermark - im Süden des Ötschers liegt der auch in­

­„Vierkanter ­Gottes“ nach Seitenstetten - das Benediktinerstift liegt

ternational (u.a. für Ungarn, Tschechen...) bedeutende Wallfahrtsort Kneissl Touristik Österreich 2021


­Badener Schwefelquellen kamen. Bei einem Spaziergang erfahren wir mehr zur 2000-jährigen Bäder- und Weinkultur der ­charmanten Stadt. Am Nachmittag geht es zunächst zum mythenumrankten e ­ hemaligen Jagdschloss Mayerling im Wienerwald (kurzer Aufenthalt) und weiter zu ­einem der schönsten Denkmäler mittelalterlicher Baukunst, dem Zisterzienserkloster Lilienfeld, das 1202 vom Babenberger L­ eopold VI an der Mariazeller Wallfahrtsstraße gegründet wurde. Dank der engen Verbindung zu den Babenbergern wurde es zum größten ­mittel­alterlichen Kloster Österreichs ausgebaut. B ­ esonders eindrucks­ voll sind der herrliche Kreuzgang mit dem schönen neugotischen Brunnenhaus und die Bibliothek des Klosters. Abends erreichen wir die Landeshauptstadt St. Pölten.

6. Tag: Kirchstetten - Tulln - Traisental - St. Pölten - Linz - Wels - Salzburg bzw. Wien. Kirchstetten, ein ­kleiner Ort, der zwei große Dichter

beherbergte - Josef Weinheber und W ­ ystan Hugh Auden, einer der ­bedeutendsten Lyriker des 20. Jh., steht am Beginn unseres l­etzten Tages. Ein kurzer Spaziergang verbindet die Häuser der beiden Schrift­ Mendlingtal © Lewald - stock.adobe.com

steller. Weiter geht es an die Donau in die „Gartenstadt“ Tulln, wo wir den spätromanischen Karner hinter der Stadtpfarrkirche St. Stephan besuchen. Am Beginn unserer Reise stand Kokoschka, fast am Ende

­Mariazell, gegründet um 1200, vor allem unter der Zeit der Habsburger

Egon Schiele, der hier in Tulln ­geboren wurde. Zum 100. Geburtstag

zum Nationalheiligtum ausgebaut. Wir besuchen die Basilika, folgen

von Schiele wurde das Egon Schiele ­Museum Tulln eröffnet. Kurze

aber auch dem Duft von Honig in die Lebzelterei Pirker, wo seit 300

Weiter­fahrt ins Traisen­tal, eine großartige Weinregion: stand am

Jahren Lebkuchen hergestellt wird. Unser letzter Routen­abschnitt führt

­Anfang der Most, beenden wir unsere Reise mit einer Verkostung von

uns nach Neuberg/Mürz, wo wir das ehemalige Neuberger M ­ ünster

Weinen der Region und einer ordentlichen Heurigenjause. Rückfahrt

der Zisterzienser, ein wunderbares gotisches Gesamtensemble, auf

nach St. Pölten - Rückfahrt unserer Gäste aus Wien mit der WESTbahn

uns wirken lassen. Durch die schöne Landschaft westlich der Rax und

um 18.50 Uhr nach Wien, Ankunft um 19.18 Uhr bzw. Rückfahrt nach

über das Preiner Gscheid erreichen wir Reichenau. Die Gebirgsmassive

Salzburg mit der WESTbahn um 19.10 Uhr, Ankunft um 21.08 Uhr. Mit

von Rax und Schneeberg bilden den einzigartigen Rahmen für den

dem Bus geht es zurück nach Oberösterreich, Ankunft in Linz um ca.

­Kurort, der als Sommerfrische des Wiener Adels und Großbürgertums

20.30 Uhr, in Wels ca. 21.00 Uhr.

bekannt und auch von Künstlern und Schauspielern sehr geschätzt wurde. A ­ rthur Schnitzler und Peter Altenberg, Heimito von Doderer

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotels/meist HP

und Karl Farkas waren nur einige der zahlreichen Stammgäste.

TERMIN

REISELEITER

4. Tag: Ausflug Bucklige Welt mit den Wehrkirchen Edlitz und Kirch-

08.05. - 13.05.2021 Chr. Himmelfahrt

Mag. Leo Neumayer

führt uns entlang der Wehrkirchenstraße in den ­südöstlichsten Teil

Bus ab Wels, Linz, St. Pölten

€ 1.220,–

ab Salzburg

€ 1.290,–

ab Wien

€ 1.260,–

schlag - Wiener Neustadt - Berndorf. Ein Ausflug in die „Bucklige Welt“ von Niederösterreich. Im 15. und 16. Jh. boten Wehrkirchen ­Zuflucht in kriegerischen Zeiten - die Wehrkirchen zwischen Edlitz und Kirchschlag sind mit ihren Zinnen, Pechnasen und Schießscharten ­Denkmäler ­einer unruhigen Zeit. Sie waren nicht nur Gebetshäuser,

BPK EANS

Anreise nach St. Pölten oder Linz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 145,–

hier ­fanden ganze Gemeinden Schutz vor Kuruzzen- und Türkenüber­

EZ-Zuschlag

fällen. ­Wiener ­Neustadt, die zweitgrößte Stadt Niederösterreichs, ist

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Salzburg/Wien – St. Pölten und retour inkl. ­Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen in ****Hotels (österr. ­Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension - kein Abendessen am 5. Tag • Eintritte (ca. € 110,–): Kokoschka-Haus Pöchlarn, Stift Seitenstetten (Hofgarten), FeRRUM-Museum Ybbsitz und Fahrngruber Hämmer, Mendlingtal-Themenweg, Kartause Gaming, Erlaufschlucht, Münster Neuberg/­Mürz, Wehrkirchen Bucklige Welt, Stilklassen Berndorf, Waldbauernmuseum Gutenstein, Karmel Mayerling, Stift Lilienfeld, Weinheber- und Auden-Haus Kirchstetten, Karner und Egon-­SchieleMuseum Tulln • Auffahrt mit dem Sessellift von Lackenhof zum Ötscherschutzhaus • Mostverkostung im MostBirnHaus • Weinverkostung und Jause bei einem Heurigen im Traisental • qualifizierte, österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

unser ­nächstes Ziel. Eng verbunden mit der Stadt ist Kaiser ­Maximilian I., der hier ­geboren wurde und in der Burg auch bestattet ist. ­Besuch des ­schönen Doms und (sofern möglich) der St.-Georgs-Kathedrale in der Burg, dem Sitz der Theresianischen Militärakademie. Ein l­etzter ­Abstecher führt uns nach Berndorf - die vielseitige Persönlichkeit ­Arthur Krupp prägte die Stadt im ausgehenden 19. Jh.: Er wollte nicht nur ­Arbeitsplätze, sondern auch gute Infrastruktur und Wohnmöglich­ keiten für seine Arbeiter bieten. Ein ganz spezielles Beispiel seines Wirkens sind die Berndorfer Stilklassen in der von ihm gestifteten Schule, die wir am Nachmittag besuchen wollen. Am Abend kehren wir wieder zurück nach Reichenau an der Rax.

5. Tag: Reichenau - Höllental - Gutenstein - Baden bei Wien - ­Mayerling - Lilienfeld - St. Pölten. Durch die eindrucksvolle Schlucht der

Schwarza im Höllental, die Rax und Schneeberg trennt, gelangen wir in den nördlichen Teil der Wiener Alpen nach Gutenstein, wo noch viel an Ferdinand Raimund erinnert. Ein besonders interessanter Einblick in die harten Lebensmöglichkeiten vor 150 - 200 Jahren bietet das Waldbauernmuseum. Die alte Hofmühle im Piestingtal schildert die vielen Arbeiten, die ein Überleben sichern konnten - vom K ­ alkbrenner über Köhler und Pecher bis hin zum Holzknecht. Schon fast am Rand von Wien liegt die Kurstadt Baden - beliebte Sommerfrische für Beet­hoven, Mozart, Schubert und viele andere mehr, die wegen der Kneissl Touristik Österreich 2021

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Waidhofen/Ybbs ****„Das Schloss an der Eisenstraße“ (Zentrum) Reichenau

****Seminar-Park-Hotel „Hirschwang“ (ca. 1,6 km ins Zentrum von Reichenau an der Rax)

St. Pölten

****Hotel „Metropol“ (Zentrum)

NÖ: Mostviertel Industrieviertel

11


1 1

Raiding © volkerpreusser / Alamy Stock Photo 

2

Geschichte und Genuss im südlichen Burgenland

+ Burg Bernstein und Burg Lockenhaus + Weinverkostungen im Blaufränkischland und in Heiligenbrunn/Uhudler Das Burgenland, das östlichste Bundesland, kam erst 1921 zu Österreich - damals wurde Ungarn im Vertrag von Trianon 1920 verpflichtet, das damalige „Deutsch Ungarn“ an die neue Republik Österreich abzutreten. Das Burgenland bietet neben einer bezaubernden Landschaft und mehr als 300 Sonnentagen im Jahr viele kulturelle Höhepunkte wie Schlösser, Burgen und Museen. Auf unserer Reise ins südliche Burgenland erfahren wir viel über die Tradition, die Kultur und Geschichte des Landes, erforschen bekannte und weniger bekannte Geheimtipps und werden natürlich auch an besonderen Plätzen den erstklassigen Wein verkosten. 1. Tag: Salzburg - Wels - Linz - St. Pölten - Wien - Kobersdorf: Schloss und jüdischer Waldfriedhof - Raiding - Bad Tatzmannsdorf. Abfahrten

gedeckten ­uralten Wohn- und Wirtschaftsgebäuden der Region, die eine Fülle von ­bodenständigen Gebrauchsgegenständen und bäuer­ lichen ­Gerätschaften beherbergen und einen umfassenden Einblick in die pannonische Kultur der letzten drei Jahrhunderte gewähren. Nach der Besichtigung fahren wir nach Heiligenbrunn und spazieren am Nachmittag durch die Kellergassen des Ortes. Wobei „Kellergasse“ irreführend ist, handelt es sich doch um traditionelle stroh­gedeckte Häuschen. Eine Weinverkostung des hier heimischen Uhudlers darf nicht fehlen. Rückfahrt über Fürstenfeld nach Bad Tatzmannsdorf.

3. Tag: Ausflug Mariasdorf - Bernstein - Lockenhaus - Steinberg. Nach dem Frühstück führt uns die erste Etappe in den kleinen Ort Mariasdorf, dessen gotische Pfarrkirche trotz Umbauarbeiten im 19. Jh. immer noch den ehemaligen Reichtum des Bergbaugebietes v­ erdeutlicht. Weiter nach Bernstein, beherrscht von der Burg der F­ amilie Almásy. Ein Spross der Familie - László Almásy - war einer der ­wichtigsten Wüsten­ forscher Österreichs und stand Pate für den Film „Der ­Englische ­Patient“. Im Felsenmuseum wird der Bergbau und die Vielfalt des in der Region abgebauten Edelserpentins erklärt. Nach ­kurzer Fahrt ­erreichen wir Lockenhaus, dessen Burg in imposanter Lage seit dem 13. Jh. das enge Tal beherrscht - selbst die Templer sollen den Ort als Stützpunkt gewählt haben. Nicht nur die Burg birgt Geheimnisse, auch in der Pfarrkirche St. Nikolaus erwartet uns eine Überraschung. In der Gruft unter der Kirche befindet sich eine außergewöhnliche Toten­ tanz-Darstellung: Fresken und Skulpturen aus dem 17. Jh. führen den

­Süden, wir passieren die engste Stelle des B ­ urgenlandes am Sieg-

Menschen die Vergänglichkeit vor Augen. Wenige Kilometer weiter in

grabener Sattel und fahren vorbei am Pauliberg, dem letzten Vulkan

Steinberg können wir bei der Familie Koó die alte Handwerkstechnik

Österreichs, der allerdings schon seit mehreren Millionen Jahren

des Blaudrucks kennenlernen – seit 2018 zählt diese Tradition zum

nicht mehr aktiv ist. Im nahe gelegenen Kobersdorf besuchen wir das

immateriellen UNESCO-Welterbe.

4. Tag: Bad Tatzmannsdorf - Stadtschlaining - Güssing - Wien - St.

Wasserburg hervorgegangen ist und bis heute im Privatbesitz ist. Eine

Pölten - Linz - Wels - Salzburg. Am Morgen geht es zunächst nach

Gedenkstätte der besonderen Art ist der jüdische Waldfriedhof von

Stadtschlaining: Die ehemalige Grenzburg Schlaining aus dem Hoch-

Kobersdorf, der an eine große jüdische Gemeinde in der V ­ orkriegszeit

mittelalter, an einer Mautstraße gelegen, hat sich seit dem Jahr 2000

erinnert und als einer der „schönsten“ Friedhöfe Österreichs gilt.

zur „Friedensburg“ gewandelt und ist heute ein hochkarätiges inter-

­Weiter geht es nach Raiding, das inmitten des Blau­fränkischlandes

nationales Zentrum der Friedensforschung. Im Rahmen einer F­ ührung

liegt und Musikliebhabern als Geburtsort von Franz/Ferenc Liszt ein

lernen wir die wechselvolle Geschichte der Burg Schlaining, die Ar-

Begriff ist. Wir besuchen in Unterfrauenhaid die ­Tauf­kirche und in

beit des Friedenszentrums, aber auch die ehemalige Synagoge von

Raiding das Geburtshaus des Komponisten, neben dem das m ­ oderne

Stadtschlaining kennen. Danach fahren wir weiter nach Güssing, der

Konzertgebäude für das Liszt-Festival errichtet wurde. Nach einer

Perle des Südburgenlands. Wir besuchen das Franziskanerkloster,

­kleinen Weinverkostung in Raiding geht es nach Bad Tatzmannsdorf.

das im 17. Jh. von Adam Graf Batthyány I. gestiftet wurde. Im Klos-

2. Tag: Ausflug Siget - Gerersdorf bei Güssing - Heiligenbrunn. Ein

12

zeigt uns die vielfältigen traditionellen Formen von zumeist stroh­

lt. Fahrplan OST 1 (Seite 2). Von Wien geht es in rascher Fahrt nach

­eindrucksvolle Schloss aus dem 16. Jh., das aus einer mittelalterlichen

Burgenland

2

Mariasdorf © imageBROKER / Alamy Stock Photo

ter finden wir den prächtigen Hochaltar mit dem Wappen der Fami-

­unbekanntes Kleinod ist das Kirchlein in Siget in der Wart, deren

lie Batthyány sowie eine wertvolle Bibliothek mit 3500 Büchern. In

mittel­alterliche Ausmalung nach einer umfassenden Restaurierung

der Kloster­kirche, die mittlerweile in den Stand einer Basilica Minor

deutlich zu ­sehen ist. Das Freilichtmuseum von Gerersdorf bei Güssing

­erhoben wurde, befindet sich der Reliquienschrein des Seligen Kneissl Touristik Österreich 2021


1 1

Gerersdorf © imageBROKER / Alamy Stock Photo 

2

2

„Klassik unter Sternen“ mit Elīna Garanča © Roland Rudolph

­Ladislaus B ­ atthyány-Strattmann. Auf dem längst erloschenem Vulkankegel thront die Burg Güssing, die älteste Burg im Burgenland. Wir fahren mit dem Aufzug hinauf und besuchen das Burgmuseum: Viele Ausstellungsstücke bestätigen Güssing als religiösen und wissen­ schaftlichen Mittelpunkt im 16./17. Jh. Am Nachmittag kehren wir nach

„Klassik unter Sternen“ Elīna Garanča and Friends Stift Göttweig

Wien zurück - Ankunft ca. 17.00 Uhr. Rückfahrt mit der WESTbahn um 17.42 Uhr nach Salzburg, Ankunft um 20.08 Uhr bzw. mit dem Bus nach ­Oberösterreich, Ankunft in Linz um ca. 19.00 Uhr. StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP BPK EABU

TERMIN

REISELEITER

25.08. - 28.08.2021

Mag. Wolfgang Reisinger

Bus ab Wels, Linz, St. Pölten, Wien

€ 790,–

ab Salzburg

€ 870,–

Anreise nach Wien oder Linz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. KEIN EZ-ZUSCHLAG LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Salzburg - Wien und retour inkl. Sitzplatz­ reservierung • 3 Übernachtungen im ****„Reduce Hotel Vital“ in Bad Tatzmannsdorf (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte (total ca. € 90,-): Schloss Kobersdorf, Liszt Geburtshaus, Burg Bernstein, ­Felsenmuseum Bernstein, Freilichtmuseum ­Gerersdorf, Blaudruckerei Koó, Friedensburg Stadtschlaining mit Synagoge, Burg Güssing • Weinverkostungen in Raiding und Heiligenbrunn • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

Schon zum dreizehnten Mal lädt die international gefeierte Künstlerin Elīna Garanča zum Open-Air-Konzert „Klassik unter Sternen“ im Stift Göttweig. Der Auftritt der temperamentvollen Lettin ist bereits liebgewordene Tradition, die Veranstaltung ist nahezu ein Heimspiel und aus der sommerlichen Konzertlandschaft nicht wegzudenken. Auch im Sommer 2021 wird die gefeierte Mezzosopranistin solo und mit „Friends“ musizieren und das Publikum verzaubern. Es ist ein großes Verdienst der Sängerin, dass sie die Bühne mit angehenden Opernstars von morgen teilt und uns dadurch jedes Jahr neue Entdeckungen schenkt. TERMIN Mi., 07.07.2021 Tagesfahrt: Abfahrten lt. Fahrplan OST 5 (Seite 2). Fahrt bis Melk und weiter durch die Wachau nach Krems. Möglichkeit zu einem Bummel durch die Altstadt, die seit 2000 zum U ­ NESCO-Weltkulturerbe „Kultur­ landschaft Wachau“ gehört, sowie zu einem Imbiss. Anschließend ­Weiterfahrt zum nahegelegenen Stift Göttweig südlich der Donau. Am Abend Besuch des Konzertes „Klassik unter Sternen“ mit Elīna Garanča and Friends im herrlichen Ambiente des Stifts­hofes Göttweig - Beginn 20.30 Uhr. Nach Konzertende Rückfahrt nach Oberösterreich. Busfahrt

BU MASG

ab Linz, Enns, Amstetten

€ 44,–

ab Wels, Lambach

€ 46,–

ab Vöcklabruck, Schwanenstadt

€ 59,–

LEISTUNG • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition EINTRITT  KLASSIK UNTER STERNEN inkl. € 5,– Bearbeitungsgebühr Burg Lockenhaus © Panther Media GmbH / Alamy Stock Photo Kneissl Touristik Österreich 2021

Kategorie 1

€ 195,– Kategorie 3

Kategorie 2

€ 175,–

€ 155,–

Burgenland NÖ

13


1 1

Schloss Haindorf © Schlossfestspiele Haindorf/KLM Westermann 

2 2

Gars am Kamp © Reinhard Podolsky

„Die Fledermaus“

„Carmen“ Gars am Kamp

Die Jubiläumssaison „25 Jahre Schlossfestspiele Haindorf“ mit Christoph Wagner-Trenkwitz als künstlerischem Leiter darf nun 2021 gefeiert werden. Er versammelt langenloiserprobte und neue KünstlerInnen, um dem Zauber der Königin unter den Operetten seine Reverenz zu erweisen. Mit Nicole Claudia Weber führt erstmals eine Frau in Schloss Haindorf Regie und Wagner-Trenkwitz gibt natürlich auch den Frosch.

146 Jahre nach seiner Uraufführung führt uns dieses Meisterwerk des Operngenres wieder nach Sevilla. In „Carmen“ geht es um das klassische Thema Freiheit. Das tragische Schicksal des zwischen der braven Micaëla und der feurigen Carmen hin und her gerissenen Soldaten Don José, der seine Pflicht verlässt, um die große Liebe zu gewinnen, letztlich aber an der Realität scheitert und zum Mörder wird, bewegt uns bis heute.

Schlossfestspiele Haindorf

TERMIN

Oper Burg Gars

Sa., 07.08.2021

TERMIN

Sa., 07.08.2021

Tagesfahrt: Abfahrten lt. Fahrplan OST 5 (Seite 2). Fahrt nach Melk,

Tagesfahrt: Abfahrten lt. Fahrplan OST 5 (Seite 2). Fahrt nach Melk,

weiter durch die Wachau nach Krems und Langenlois - Aufenthalt in

weiter durch die Wachau nach Krems und Langenlois - Aufenthalt und

der bekannten Weinstadt. Am Abend Besuch der Operette „Die Fleder-

Möglichkeit zu einem Spaziergang durch die bekannte Weinstadt. Am

maus“ von Johann Strauß vor dem stimmungsvollen Schloss Haindorf

Abend Weiterfahrt nach Gars und Besuch der Oper „Carmen“ (in fran-

- Beginn um 20.30 Uhr. Um ca. 23.30 Uhr Rückfahrt nach OÖ.

zösischer Sprache - mit deutschen Untertiteln) von Georges Bizet in der romantischen Babenberger Burgruine - Beginn um 20.00 Uhr. Nach

Busfahrt

BU MALS

€ 44,–

ab Wels, Lambach

€ 46,–

Busfahrt

ab Vöcklabruck, Schwanenstadt

€ 59,–

ab Linz, Enns, Amstetten

€ 44,–

ab Wels, Lambach

€ 46,–

ab Vöcklabruck, Schwanenstadt

€ 59,–

LEISTUNG • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition EINTRITT  DIE FLEDERMAUS inkl. € 5,– Bearbeitungsgebühr Kategorie 1

! 

NÖ: Haindorf Gars am Kamp

14

Vorstellungsende um ca. 23.00 Uhr Rückfahrt nach Oberösterreich.

ab Linz, Enns, Amstetten

€ 74,50 Kategorie 2

€ 69,– Kategorie 3

€ 64,–

HINWEIS: Der Veranstalter ist bemüht, die Aufführungen auch bei ­unbeständiger Witterung durchzuführen. Die Mitnahme ­entsprechender Kleidung wird empfohlen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Unterbrechungen der Vorstellungen von bis zu 60 Minuten vorzunehmen, um die gesamte Aufführung der Operette zu ­ermöglichen. Im Falle von Niederschlag bei Vorstellungsbeginn oder eines Schlecht­wettereinbruchs innerhalb der ersten 60 Minuten der Spielzeit, bei dem die Veranstaltung abgesagt oder ­abgebrochen ­werden muss, wird der Kartenpreis (ohne Bearbeitungsgebühr) ­rückerstattet. Eine Absage kann ausschließlich von der Festspielleitung vor Ort ausgesprochen werden. Tritt Schlechtwetter nach einer Spielzeit von 60 Minuten oder nach Beginn der Pause ein, so wird die Vorstellung ersatzlos und ohne Rückerstattung des Kartenpreises abgebrochen.

BU MAGK

LEISTUNG • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition EINTRITT  CARMEN Inkl. € 5,– Bearbeitungsgebühr Kategorie 1

€ 78,–

Kategorie 2

€ 72,–

Kategorie 3

€ 61,–

! 

HINWEIS: Die Vorstellungen finden grundsätzlich bei jeder ­ itterung statt. Wir empfehlen, bei zweifelhafter Witterung warme W ­Kleidung und Regenschutz mitzubringen (keine Regenschirme). Sollte ­aufgrund der Witterung ein Beginn um 20.00 Uhr nicht möglich sein, ist die Intendanz verpflichtet, bis zu 1 Stunde zuzuwarten. Sollte eine V ­ orstellung nicht stattfinden können oder endgültig unter einer ­Spielzeit von 45 Min. abgebrochen werden, erhalten Sie den ­Kartenpreis (ohne Bearbeitungsgebühr) zurückerstattet. Kneissl Touristik Österreich 2021


1 1

„Turandot“ Oper im Steinbruch St. Margarethen © Oper im Steinbruch 

2 2

„West Side Story“ Seefestspiele Mörbisch © Seefestspiele Mörbisch

„Turandot“ St. Margarethen

„West Side Story“ Seefestspiele Mörbisch

Ein internationales Spitzenensemble, angeführt von der gefeierten Starsopranistin Martina Serafin, wird Puccinis Figuren in der einzigartigen Landschaft des Steinbruchs von St. Margarethen zum Leben erwecken.

Es gibt wieder einmal eine Mörbisch-Premiere: Wir alle freuen uns darauf, den Musicalklassiker „West Side Story“ auf der Seebühne zu erleben. Leonard Bernsteins fantastisch mitreißende Musik und die vielen Songs („Maria“, „Tonight“, ...) werden das Publikum am See elektrisieren und im Sturm erobern.

Oper im Steinbruch

Seebühne Mörbisch

TERMINE Sa., 24.07.2021

Sa., 07.08.2021 TERMINE

Tagesfahrt: Anreise wie rechts zu „West Side Story“. Um 19.00 Uhr Fahrt zum Römersteinbruch St. Margarethen, dessen Leitha-Kalk u.a.

Sa., 24.07.2021

Sa., 07.08.2021

auch zum Bau des Stephansdomes und anderer Wiener ­Prachtbauten

Tagesfahrt: Abfahrten lt. Fahrplan OST 5 (Seite 2). Fahrt über Alland

­verwendet wurde. Besuch der Oper „Turandot“ von Giacomo Puccini

und Eisenstadt nach Rust: Möglichkeit zum Abendessen oder zu

- Beginn um 20.30 Uhr (Juli-Termin) bzw. 20.00 Uhr (August-Termin).

­einem ­individuellen Rundgang in der „Stadt der Störche“. Im ­Stadtbild

Nach Ende der Vorstellung (ca. 23.30 bzw. 00.00 Uhr) Rückfahrt nach

finden sich zahlreiche Bürgerhäuser aus dem 16. - 19. Jh. mit schön

­Ober­österreich, Ankunft in Linz ca. 3.30 Uhr.

­restaurierten Fassaden und reizvollen, malerischen Toren wie dem Seetor (1715). 2001 wurde die Ruster Altstadt gemeinsam mit der

Busfahrt

BU MAOT

ab Linz, Amstetten

€ 60,– ab Schwanenstadt, Vöcklabruck € 75,–

ab Wels, Lambach

€ 62,–

20.30 Uhr (Juli-­Termin) bzw. 20.00 Uhr (August-Termin). Nach Ende der Vorstellung um ca. 23.00/23.30 Uhr Rückfahrt nach Oberösterreich, Ankunft in Linz um ca. 3.30 Uhr.

EINTRITT  TURANDOT inkl. € 5,– Bearbeitungsgebühr Kategorie 1

€ 124,– Kategorie 4 (auf Anfrage)

€ 63,–

Kategorie 2

€ 101,– Kategorie 5 (auf Anfrage)

€ 48,–

! 

€ 83,–

HINWEIS: Die Seefestspiele Mörbisch und Oper im Steinbruch behalten sich vor, den Beginn der Vorstellung bei Schlechtwetter um bis zu 1 Stunde zu verschieben. Es wird versucht, die Vorstellung auch bei Schlechtwetter durchzuführen - wir empfehlen daher, bei der Wahl Ihrer Kleidung zu berücksichtigen, dass es eventuell regnen und kalt sein könnte. Bitte verzichten Sie auf Regenschirme. Sollte dennoch eine Vorstellung witterungsbedingt abgesagt werden, so erhalten Sie, wenn dies nach weniger als 60 Minuten (Mörbisch) bzw. 45 Minuten (St. Margarethen) Spielzeit geschieht, den auf der Karte abgedruckten Kartenpreis refundiert. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass weder der Buspreis noch sonstige Leistungen refundiert werden können!

Kneissl Touristik Österreich 2021

aufgenommen. Um 19.00 Uhr Fahrt nach Mörbisch zur Bühne der Seefestspiele und Besuch des Musicals „West Side Story“ - Beginn um

LEISTUNG • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition

Kategorie 3

­Region Neusiedler See in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe-­Stätten

Busfahrt

BU MAMT

ab Linz, Amstetten

€ 60,– ab Schwanenstadt, Vöcklabruck € 75,–

ab Wels, Lambach

€ 62,–

LEISTUNG • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition EINTRITT  WEST SIDE STORY inkl. € 5,– Bearbeitungsgebühr Kategorie 2 (auf Anfrage)

€ 97,– Kategorie 5

€ 71,–

Kategorie 3

€ 87,– Kategorie 6 (auf Anfrage)

€ 63,–

Kategorie 4

€ 78,– Kategorie 7 (auf Anfrage)

€ 53,–

! 

HINWEIS ZU SCHLECHTWETTER: siehe links „Seefestspiele Mörbisch“ und „Oper im Steinbruch St. Margarethen“

Burgenland: Mörbisch Margarethen

15


2

1 1

Innervillgraten © ©TRFilm - stock.adobe 

2

Osttirol und Kärnten

den Mühlen krönen wir mit einem Spezialitäten-Mittagessen, denn das Lesachtal ist eine gerühmte Slow-Food-Region. Wir kehren ­zurück

Diese Reise in den alpinen Süden zeigt nicht nur die imposante Bergwelt, sondern auch bezaubernde Dörfer mit kostbar ausgestatteten Kirchen. Wir finden auf engem Raum römische Siedlungen und erfahren, dass die Handelswege vor 2000 Jahren bis heute evident sind.

Pfarrkirche St. Stephan hat ihre Wurzeln im 5. Jh., Reste aus dem 14. Jh.

­(Außenbesichtigung), die Sommerresidenz der Bischöfe von Brixen. Die sind in der heutigen Form der Kirche noch sichtbar. Gleich g­ egenüber steht ein spätgotischer Kornkasten, der Noiler-Kasten, aus dem 15. Jh. Wohlduftend wird es in Thal im Pustertal, im Vitalpinum der Brüder Unterweger werden seit 1886 ätherische Öle aus alpinen K ­ räutern destilliert. Auf dem Rundweg durch dieses 6.500 m² große Areals ­verwöhnen wir unsere Sinne mit Düften und Natur pur. Am Abend Rückkehr nach Lienz.

3. Tag: Ausflug Burg Heinfels - Innervillgraten. Heute nehmen wir

plan WESTBAHN (Seite 2). Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien, St.

­zunächst die vor Sillian gelegene Burg Heinfels näher in den Blick.

Pölten und Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz nach

Die mächtige Burg aus dem frühen 13. Jh. stand im Besitz ­wechselnder

Salzburg und weiter über Saalfelden und Fusch zur Groß­glockner-

Grundherren (u.a. der Grafen von Görz, der Habsburger, des

Hochalpenstraße. Kehre um Kehre schrauben wir uns zwischen

­Damenstifts Hall). Die heutige Ringmauer geht auf Kaiser Maximilian

3000ern über die großartige Panoramastraße und münden talwärts

I. zurück. Die Burg weist uns den Weg ins Villgratental, ein Vorzeige-

auf der Kaiser-Franz-Josef-Höhe: 1856 war Kaiser Franz Josef zu

beispiel für sanften Tourismus. Über Außervillgraten erreichen wir das

­diesem Aussichtspunkt auf 2369 m Höhe gewandert, seit Eröffnung

Bergsteigerdorf Innervillgraten, weiter geht es zur Unterstalleralm,

der Straße in den 1930er Jahren ist dieser Platz ein ­Besuchermagnet.

wo wir (fak.) eine einstündige Wanderung zur Oberstalleralm, einem

Im Besucher­zentrum erfahren wir mehr über den mystischen Berg und

denkmalgeschützten Almdorf mit 18 urigen Almhütten, unternehmen

können angesichts des Zustands der Pasterze, des l­ ängsten ­Gletschers

und uns mit einer Speckjause belohnen. Aus diesem Osttiroler Dorf

der Ostalpen, den dramatischen Gletscher-Rückgang ­betrauern. 1000

stammt die inzwischen berühmt gewordene Musikgruppe Franui. Am

Höhenmeter tiefer spazieren wir durch den Ort Heiligenblut mit ­seiner

Nachmittag dürfen wir in der Firma „Villgrater Natur“ eine wirtschaft-

ikonischen Pfarrkirche und bewundern den spätgotischen ­Flügelaltar.

liche Erfolgsstory kennenlernen, denn der alpine Handwerksbetrieb

Die Möll und steile, noch bewirtschaftete Wiesen geleiten uns tal-

reüssierte zur bekannten Lifstyle-Marke. Nur Naturprodukte, vor a ­ llem

auswärts, unser nächstes Ziel ist Lienz, die Hauptstadt Osttirols. Von

Schafwolle, werden verarbeitet. Und wir bleiben beim Handwerk und

­unserem zentralen Hotel in der Innenstadt sind es nur ein paar

dürfen einen Blick in die Glasbläserwerkstätte der Familie Huber

Schritte zum Hauptplatz, zum Rathaus im Schloss Liebburg, zur Stadt-

­machen. Rückkehr nach Lienz.

pfarrkirche St. Andrä und zum ältesten bemalten Bildstöckl Tirols in

4. Tag: Auflug Aguntum - Schloss Bruck - Ausflug Matrei - Virgen.

einem Obstgarten neben dem früheren „Siechenhaus“.

Heute blicken wir 2000 Jahre zurück und erkunden östlich von Lienz

2. Tag: Ausflug Maria Luggau - Anras - Thal: Vitalpinum. ­Eigentlich

16

St. Nikolaus/Matrei © Hans u. Christa Ede/stock.adobe

in das Pustertal und halten beim Pfleggerichtshaus Schloss Anras

glockner-Hochalpenstraße - Heiligenblut - Lienz. Abfahrten lt. Fahr-

Kärnten

3

Ein Streifzug durch den Süden Österreichs

1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - Groß-

Osttirol

3

Burg Hochosterwitz © Karl Allen Lugmayer - stock.adobe 

die r­ ömische Stadt Aguntum. Mitte des 1. Jh. n. Chr. zum römischen

liegt Maria Luggau, unser erstes Ziel heute, in Luftlinie nur ein paar

­Municipium mit Stadtrecht erhoben, war sie die einzige römische Stadt

­Kilometer südlich von Lienz. Die Gailtaler Alpen sind allerdings

in Tirol und ob der günstigen Lage ein blühendes Handelszentrum.

­dazwischen und so fahren wir entlang der Drau durch das Obere

Wir spazieren durch den Archäologischen Park und bewundern im

Puster­tal, schwenken vor Sillian in das Gailtal und erreichen das Hoch-

Museum die kluge Symbiose von moderner Architektur und Grabungs-

platau von Obertilliach. Ein kurzer Rundgang durch das bildschöne

objekten. Und wir nehmen uns auch Zeit für Schloss Bruck und seine

Dorf, dann besichtigen wir das bereits im Kärntner Lesachtal ­gelegene

Kunstsammlung. Von hier und Görz aus regierten die Görzer Grafen

Maria Luggau. Die spätgotische, innen barockisierte ­Wallfahrtskirche

ein Gebiet von der Adria bis in die Berge Tirols. Ein künstlerisches

Maria Schnee ist einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte ­Österreichs.

Kleinod ist die zweistöckige Kapelle mit den mittelalterlichen ­Fresken

In den sonnigen Höhenlagen des Lesachtales wurde f­ rüher Getreide

des ­Simon von Taisten, einem Vertreter der „Pustertaler Schule“. Vor

angebaut, heute noch belegen die fünf alten und intakten Wasser-

­allem bekannt ist Schloss Bruck für die beeindruckende ­Sammlung

mühlen den Namen „Tal der 100 Mühlen“. Die kurze Wanderung zu

von W ­ erken von Albin Egger-Lienz, dem Wegbereiter der Öster­ Kneissl Touristik Österreich 2021


2

1 1

Heinfels © Eberhard Spaeth - stock.adobe.com 

2

Heiligenblut © artepicturas - stock.adobe.com 

3

3

Christophorus-Fresko, Virgental © TRFilm - stock.adobe.com

reichischen Moderne. Wir halten uns nach Nordwesten und fahren

übrigens nie eingenommen! Über Feldkirchen und das Nordufer des

der Isel entlang bis hinauf nach Matrei, wo wir in der Pfarrkirche St.

Ossiacher Sees kehren wir zurück nach Villach.

Alban die größte Dorfkirche Tirols finden. Ein romanisches Kleinod,

7. Tag: Villach - Millstatt - Salzburg - Wels - Linz - Amstetten - St. P ­ ölten

ein Freskenzyklus aus dem frühen 13. Jh., erwartet uns in der Kirche

- Wien. Wir verlassen Villach Richtung Norden und erreichen kurz

St. Nikolaus, Fresken aus der Hand von Simon von Taisten bewundern

­darauf Millstatt am idyllischen Millstätter See. Die schönen Villen aus

wir in der Wallfahrtskirche Maria Schnee im Virgental.

der Gründerzeit Ende des 19. Jh. dienten als Sommersitz von Adeligen

5. Tag: Lienz - Spittal an der Drau - St. Peter im Holz: Teurnia - Burg Landskron: Greifvogelschau - Villach. Wir verlassen die Sonnenstadt

und wohlhabenden Bürgern. Den letzten Höhepunkt unserer Reise bildet die Stiftskirche des ehemaligen Benediktinerstifts Millstatt mit ih-

Lienz und überlassen uns der Drau, die uns bis Spittal im Herzen

rer reichen romanischen Bauplastik, dem berühmten S ­ tufenportal und

Oberkärntens führt. Wahrzeichen der Stadt ist das Renaissanceschloss

dem Kreuzgang. Das große Weltgerichtsfresko ist eines der w ­ ichtigsten

Porcia, einer der schönsten Renaissancebauten außerhalb Italiens.

Wandgemälde der Renaissance im deutschen Sprachraum. Bei der

Gleich in der Nähe liegt Teurnia, im 5. und 6. Jh. Hauptstadt der Provinz

Heimreise wählen wir den Weg durch die Berge, über die Tauernauto-

Noricum. Das Römermuseum hält viele Informationen zum gesell-

bahn erreichen wir Salzburg - Ankunft ca. 18.30 Uhr, in Linz ca. 20.00

schaftlichen Leben der Römer und der Kelten bereit. Weiter geht es

Uhr. Bahnfahrt mit der WEStbahn nach Wien, Abfahrt in Salzburg um

im Drautal nach Villach, wo wir hoch über dem See die Adlerarena der

ca. 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten ca. 20.28 Uhr, in St. Pölten ca. 20.50

Burg Landskron besuchen und bei einer Greifvogelschau die „Könige

Uhr und in Wien Westbahnhof um ca. 21.18 Uhr.

der Lüfte“ ihre Größe zeigen. Am Abend beziehen wir unser Hotel am Hauptplatz zu Villach - vielleicht geht sich noch ein Spaziergang in der

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotels/meist NF, 2x HP

heiteren und zweitgrößten Stadt Kärntens aus.

6. Tag: Ausflug Maria Saal - Magdalensberg - St. Veit - Burg Hochoster­

TERMIN

REISELEITERIN

06.07. - 12.07.2021

Dr. Armgart Geiger

wir Maria Saal: Zuerst besichtigen wir die aus karolingischer Zeit

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.300,–

ab Wien

€ 1.380,–

ab St. Pölten

€ 1.370,–

witz. Entlang des Wörther Sees und vorbei an Klagenfurt erreichen ­stammende Pfalzkirche in Karnburg. Beim früher n ­ ahegelegenen Fürsten­ stein (heute im Landesmuseum Klagenfurt) wurde den ­Herzögen die Macht übertragen, mit der Inauguration auf dem Herzog­ stuhl am Zollfeld wurde diese besiegelt. Diesen Schauplatz sehen

BPK EAOK

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 190,–

wir nach dem Besuch der Wallfahrtskirche in Maria Saal, eine der

EZ-Zuschlag

­frühesten Kirchengründungen in Kärnten. Die spätgotische Architek-

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitabstand), ­Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Wien/NÖ - Salzburg und retour inkl. Sitzplatz­ reservierung • 4 Übernachtungen im ****„Vergeiner‘s Hotel Traube“ im ­Zentrum von Lienz und 2 Übernachtungen im ****Hotel „Palais26“ im ­Zentrum von Villach (jeweils österr. Klassifizierung), jeweils in ­Zweibettzimmern mit Du/WC • Frühstücksbuffet sowie Abendessen im Hotel am 1. Tag • Lesachtaler Spezialitäten-Mittagessen • Jause in einer Almhütte in Innervillgraten • Eintritte (ca. € 140,--): Vitalpinum, Burg Heinfels, Villgrater Natur, ­Archäologischer Park Aguntum, Schloss Bruck, Römermuseum ­Teurnia, Adlerarena Burg Landskron inkl. Flugschau, Freilicht­ museum Maria Saal, Archäologischer Park Magdalensberg, Burg Hochosterwitz inkl. Lift, Spenden in div. Kirchen • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

tur fußt auf Resten von karolingischen und romanischen Vorläuferkirchen. Noch älter sind die römischen Reliefs in der Südwand, die aus dem nahegelegenen Virunum, der Hauptstadt der römischen Provinz Noricum, stammen. Im Freilichtmuseum Maria Saal lernen wir - ganz profan - die unterschiedlichen Bauernhof-Formen Kärntens kennen. Ein Höhepunkt dieses Tages ist der weitläufige Archäologische Park Magdalensberg, u.a. sehen wir den „Jüngling vom Magdalensberg“. Die keltisch-römische Siedlung war vor der Gründung von Virunum Zentrum der Provinz Noricum. Der Stadtrundgang durch die frühere Landeshauptstadt St. Veit an der Glan im historischen Herzen Kärntens zeigt das Rathaus mit schönem Arkadenhof und die Pfarrkirche mit ­einem romanischen Trichterportal. Noch einmal geht es heute hoch hinaus. Mit dem Lift erklimmen wir die eindrucksvolle Burg Hoch­ osterwitz. Die erstmals 860 erwähnte Burg wurde auf einem Kalk­felsen erbaut, Freiherr von Khevenhüller ließ sie im 16. Jh. ausbauen und richtete eine Waffenkammer ein, die wir besichtigen. Die Burg wurde Kneissl Touristik Österreich 2021

Osttirol Kärnten

17


2

1

Riegersburg © PHB.cz Richard Semik/stock.adobe.com 

2

Graz © photo 5000/stock.adobe.com 

Kunst und Kulinarik in der grünen Mark

++Klöster Admont u. Rein ++UNESCO-Welterbe Graz ++Lipizzaner Gestüt Piber ++Schilcherstraße, Sausaler Weinstraße u. Südsteirische Weinstraße ++Kürbiskernöl, Essig, Edelbrände & Schinken Natürlich haben wir für die Erkundung der Südoststeiermark die „schönste“ Reisezeit gewählt - dann, wenn sich das Weinlaub schon bunt verfärbt und der Herbst in dieser Region mit wärmenden Sonnenstunden aufwartet. Wir erkunden bei der Anreise das Stift Admont und unternehmen einen kurzen Spaziergang durch das Österreichische Freilichtmuseum Stübing, besichtigen auf der Heimreise das Stift Rein und genießen – ausgehend von dem Hotelstandort Graz - Ausflüge in die üppigen Weinregionen im Südosten, zu den Lipizzanern in Piber, zur Riegersburg und zum Schloss Herberstein. ­ Ausführliche Stadtspaziergänge in Graz und die Besichtigung von Schloss Eggenburg gehören ebenso zu dieser Reise wie die Verkostung von Wein, eine Weinwanderung und der Besuch einer Ölmühle. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz -/Salzburg - Wels - ­Admont - Freilichtmuseum Stübing - Graz. Abfahrten lt. Fahrplan NORD-

Steiermark

18

1

3

3

Admont © Patrick Neves - stock.adobe.com

­verschmelzen verschiedene Kunstgattungen (Architektur, ­Fresken, Skulpturen, S ­ chriften & Druckwerke) zu einer künstlerischen E ­ inheit, sie ist ein über Jahrhunderte g­ ewachsener Wissensspeicher. Nach dem faszinierenden Ausflug hinter die K ­ lostermauern geht es Richtung ­Süden zum Österreichischen Freilichtmuseum Stübing: Als eines der 10 großen Freilichtmuseen in Europa bietet das Österr. Freilichtmuseum Stübing mit 100 Objekten einen Überblick von Hauslandschaften aus 6 Jahrhunderten. Von der Kapelle bis zur Tanzhütte, vom Getreide­kasten bis zur Holzknechthütte erhalten Sie einen erstklassigen Eindruck über die bäuerliche Kultur der letzten Jahrhunderte. Nach dem Besuch ist unser Ziel das nahe Graz, die sympathische Hauptstadt der Steiermark, wo wir im Hotel Weitzer absteigen.

2. Tag: Graz - Ausflug Schloss Eggenberg. Nach einem stärkenden Frühstück erkunden wir die Innenstadt von Graz - gut, dass unser ­Hotel zentral liegt. Unser Rundgang führt uns u.a. zum Zeughaus, zum Landhaus, wir spazieren durch das Joanneumsviertel, zur ­Bischofs­kirche und zum Schlossberg. Natürlich nehmen wir auch das Kunsthaus Graz in den Blick, den „Friendly Alien“, der seit 2003 als neues Wahr­ zeichen der Stadt gilt. Am Nachmittag geht es hinaus an den Fuß des Plabutsch, wir bewundern im Schloss Eggenberg die größte und ­bedeutendste barocke Schlossanlage der Steiermark. Sie zählt mit der originalen Ausstattung, dem Landschaftsgarten und den im Schloss untergebrachten Sammlungen des Universalmuseums zu den wertvollsten Kulturgütern Österreichs. Die Besichtigung der Prunkräume vermittelt uns eindrücklich die Bedeutung der Eggenberger, die einst das mächtigste Geschlecht der Steiermark waren. Seit 2010 ist das Schloss Teil des UNESCO-Welterbes „Historisches Zentrum Graz“.

3. Tag: Ausflug Sausaler Weinstraße: Kitzeck & Südsteirische Wein-

straße: Gamlitz - Weinbergwanderung in Gamlitz - Schloss Seggau - Frauenberg. Heute ­halten wir uns gen Süden, Richtung Leibnitz -

die aussichts­reiche Fahrt auf der Sausaler Weinstraße führt über

WEST 3 (Seite 2). Bahnfahrt von Wien, NÖ und Salzburg nach Wels.

St. ­Nikolai im ­Sausal zum höchstgelegenen Weinort Kitzeck, seine

­Busfahrt von Linz über Wels nach Admont. Auf dem Weg in die grüne

Weingärten sind ob der Steilheit besonders schwer zu bearbeiten.

Mark ­nehmen wir die erste Hürde, den Bosruck - gleich nach dem

In der Umgebung lassen wir uns in einer Ölmühle in die Welt des

Straßen­tunnel ­verlassen wir nahe Liezen die Autobahn und ­erreichen

­„schwarzen Goldes“ einführen - die Geschichte des Kürbisanbaus, der

nach kurzer Fahrt das Stift Admont. Wir sind dabei quasi auf dem

die ­Region neben dem Weinbau prägt, ist sozialgeschichtlich wie ku-

­Benedikt-Weg unterwegs, der vom ehemaligen Kloster S ­ pital am Pyhrn

linarisch inter­essant. ­Später lernen wir eine der ältesten ­Weinstraßen

über das Stift ­Admont bis zum Stift St. Paul führt. Das ­Benediktinerstift

der Steier­mark k­ ennen - die Südsteirische Weinstraße führt von

­Admont, korrekt Benediktinerabtei St. B ­ lasius zu Admont, ist das

­Ehrenhausen nach Leutschach. Auf der beschaulichen und aussichts­

­älteste K ­ loster in der Steiermark, im Jahre 1074 von Erzbischof Gebhard

reichen Fahrt durch die herbstlichen Weinberge erreichen wir Gamlitz,

von ­Salzburg durch eine Stiftung der Hemma von Gurk gegründet. Das

den bekanntesten Weinort der Steiermark. Nach einer interessanten

auch heute noch vitale Kloster beherbergt einen besonderen Schatz,

Weinbergwanderung bei Gamlitz werden wir in einer Buschenschank

die größte Klosterbibliothek der Welt, prächtig ausgestattet und e ­ ines

entsprechend mit den Köstlichkeiten der Region versorgt. Am Nach-

der großen Gesamtkunstwerke des e ­ uropäischen Spät­barocks. In ihr

mittag sind wir im ehemaligen Bischofsschloss Seggau zu Gast - wir Kneissl Touristik Österreich 2021


umfang­reichen ­Befestigungsanlagen galt die größte Barockburg des Landes zu Recht als stärkste Festung des Abendlandes und konnte niemals erobert ­werden. Gleich benachbart erweist sich Gölles, die bekannteste E ­ ssig- und Edelbrände­manufaktur im Land, als ein ­wahrer Genussort; wie beim Wein schmeckt man auch bei Essig und Edel­bränden den ­„Terroir“ der Gegend. In eine komplett andere Welt werden Sie in Edelsbach versetzt: 25 Elektro­motoren, Hunderte Glühbirnen und Tausende Einzelteile bilden die Weltmaschine von Franz Gsellmann - das ambitionierte Projekt des steirischen Genies, das er von den 50er bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ­betrieb, ist ein licht- und g­ eräuschproduzierendes Perpetuum mobile, eine lustvolle Auseinandersetzung von Mensch und Maschine. Die Geschmacksknospen werden auch im Vulkanland gekitzelt, bei einer zünftigen Jause in der Vulcano Schinkenmanufaktur verkosten wir den schmackhaften ­Vulcano-Schinken. Rückfahrt nach Graz.

6. Tag: Stift Rein - Rückreise Wels - Salzburg/ - Linz bzw. Graz - Wien/

St. Pölten. Heute erleben wir einen letzten kulturellen Höhepunkt: Weinort Kitzeck © Przemyslaw Iciak - stock.adobe.com

Das 1129 gegründete Zisterzienserstift Rein ist das älteste durch­ gehend ­aktive Zisterzienserkloster der Welt. Der geführte Rundgang ­vermittelt einen Einblick in die reiche künstlerische Ausstattung der

besichtigen im Rahmen der Schlossführung die Fürstenzimmer und

Stifts­gebäude - wir sehen ua. den Huldigungssaal, die Bibliothek mit

die Seggauer Liesl, die größte historische Glocke der Steiermark. Der

dem Keplertisch u.v.m. Noch ein Mittagessen, ein kurzes Resümee,

Renaissancehof beherbergt römische Steindenkmäler und auch der

dann trennen sich die Wege. Reisende aus Wien und St. Pölten nehmen

über 300 Jahre alte Weinkeller ist sehenswert. Unweit von Schloss

den Zug ab Graz um 14.26 Uhr - Ankunft in Wien-Hauptbahnhof um

Seggau finden wir am Frauenberg nahe Leibnitz eine der bedeutenden

17.02 Uhr, in St. Pölten um 17.28 Uhr (mit Umstieg in Meidling). Reisende

archäologischen Fundstellen in Österreich. Das denkmalgeschützte

aus OÖ und Salzburg fahren mit dem Reisebus bis Wels (Ankunft um

Museumsgebäude steht auf den Grundmauern eines römischen

ca. 17.30 Uhr) und Linz (Ankunft ca. 18.00 Uhr). Fahrt mit der WESTbahn

­Tempels - dem ältesten freistehenden Mauerwerk der Steiermark.

von Wels nach Salzburg um 18.11 Uhr – Ankunft um 19.08 Uhr.

Der Frauenberg ist seit der Jungsteinzeit besiedelt, bei Ausgrabungen fanden sich bedeutende Funde aus der Eisenzeit, der Römerzeit und

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/NF u. 1 Abendessen

der Spätantike. Rückfahrt nach Graz.

4. Tag: Ausflug Lipizzaner Gestüt in Piber - Hundertwasserkirche St.

TERMIN

REISELEITER

05.10. – 10.10.2021

Mag. Wolfgang Reisinger

uns nach Westen und erkunden nahe Köflach das Lipizzanergestüt

Bus ab Linz, Wels

€ 1.190,–

ab Salzburg

€ 1.235,–

Ort hütet ein vierhundertjähriges Wissen um die Aufzucht von

ab Wien

€ 1.260,–

­Pferden für die weltberühmte Spanische H ­ ofreitschule in Wien. Hier

ab St. Pölten

€ 1.250,–

ist quasi ­Kindergarten, Schule und Altersheim der ­Lipizzaner, denn

Anreise nach Wels oder Graz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

Barbara - Schilcherstraße - Burg Deutschlandsberg. Heute halten wir Piber mit dem reizvollen Schloss Piber. Dieser ­geschichtsträchtige

hier werden die edlen Pferde vorbereitet und hier genießen (manche) Hengste nach Beendigung ihrer Karriere in der Hofreitschule ­ihren wohl­verdienten Ruhestand. Bärnbach ist ­unsere nächste ­Station, in den 1980er Jahren g ­ estaltete F­ riedensreich H ­ undertwasser die St. ­Barbara-Kirche in den ­bekannten Farben und Formen aus: bunt und rund. Sie entdecken braune Hinweisschilder mit einem ­weißen Pferd? Ja, wir sind nun auf der Schilcherstraße u ­ nterwegs, einer ­weiteren der bedeutenden Weinstraßen der südlichen ­Steiermark. Das Schilcher­land liegt zwischen Koralm und Radlalm, es umfasst den gesamten Bezirk Deutschlandsberg. Von weitem s­ ehen wir die Burg der ­Lonspercher, sie ist nicht ohne Grund ein Wahrzeichen von Deutschlandsberg und bietet einen herrlichen Ausblick. ­Besonders sehenswert ist das Burgmuseum Archeo Norico, untergebracht im ­gotischen Bergfried und den daran angrenzenden e ­ hemaligen Wohnund ­Repräsentationsgebäuden der Burg Deutschlandsberg. Das Städtchen ist eine verträumte und etwas ­verschlafene Bezirksstadt. Auf dem Weg Richtung Graz ­lassen wir den Tag bei einem guten Glas ­Schilcher in einem Weingut ­ausklingen. Hier begutachten wir natürlich auch den Klapotetz, den wir schon öfter gesehen haben - das Windrad mit seinen Schlägeln ­vertreibt mit dem rhythmischen Geklapper die Vögel aus den ­Weingärten.

5. Tag: Ausflug Thermen- & Vulkanland: R ­ iegers­burg - Gölles -

EZ-Zuschlag

BPK EAST

€ 280,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand) u. Bordtoilette • WESTbahn-Ticket Wien/St. Pölten – Wels und ÖBB-Ticket Graz – Wien/St. Pölten bzw. WESTbahn-Ticket Salzburg – Wels und retour, jeweils inkl. ­Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****Hotel „Das Weitzer“ in Graz (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC inkl. Frühstücksbuffet • Abendessen am Anreisetag im Hotel • Eintritte (total ca. € 110,–): Stift Admont, Österr. Freilichtmuseum Stübing, Kunsthaus Graz, Schloss Eggenberg, Lipizzanergestüt Piber, Hundertwasserkirche St. ­Barbara, Burg Deutschlandsberg, ­Bischofsschloss Seggau, ­Tempelmuseum Frauenberg, Riegersburg, Franz Gsellmanns W ­ eltmaschine, Z ­ isterzienserstift Rein • Auf- und Abfahrt mit der Grazer Schlossbergbahn • Besuch einer Kürbiskernölmühle inkl. Verkostung von Kürbiskernöl • Jause in einer Buschenschank in Gamlitz • Besuch eines Schilcher-Weinguts inkl. Weinverkostung • Besuch der Essig- und Edelbrändemanufaktur Gölles inkl. Verkostung • Besuch der Vulcano Schinkenmanufaktur inkl. Jause • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

­Edelsbach - Vulcano ­Schinkenmanufaktur. A ­ bwechslungsreich ist es

auch im Südosten: Zunächst erwartet uns eine mächtige F­ estung die Riegers­burg. Der beindruckende Basaltfelsen, auf dem die Burg ­errichtet wurde, war schon vor 6000 Jahren besiedelt. Mit ihren Kneissl Touristik Österreich 2021

Steiermark

19


2

1 3 1

Weg zur Ruine Prandegg © FVA Mühlviertel 

2

Fleckhof © Ernest/stock.adobe.com 

Grenzregion Mühlviertel Kultur, Natur und Tradition im Schatten des Böhmerwaldes + Mit leichten Wanderungen ++Ausflug nach Südböhmen Das Hochland aus Granit im Norden von Oberösterreich verspricht Ruhe und Beschaulichkeit. Mehr Hügel als Berge, sattgrüne Wiesen mit den typischen „Fleckhöfen“ und dunkle Wälder bestimmen die Landschaft. Entlang der historischen „Salzstraße“ nach Böhmen wurden befestigte Städte gegründet, Burgen sicherten die Handelswege. Handel und Handwerk begannen aufzublühen, Städte wurden prächtig ausgebaut, Burgen erweitert und schließlich in Schlösser umgebaut. Noch heute sind die Spuren der Vergangenheit deutlich sichtbar und die handwerklichen Fertigkeiten der damaligen Zeit erhalten geblieben. Der Bogen spannt sich von mächtigen Burgen über gotische Kulturschätze bis zu prächtigen Klöstern, von der Leinenweberei bis zur Kunst des Brauens. Diese Reise vermittelt einen umfassenden Einblick in die Region, zusätzlich führt sie auch über die Grenze nach Südböhmen, mit dem das Mühlviertel traditionell eng verbunden ist. 1. Tag: Wien - St Pölten bzw. Salzburg - Linz - Denkmalhof ­Pelmberg - Waxenberg - Sternstein - Bad Leonfelden. Abfahrten lt. ­Fahrplan

OÖ: Mühlviertel Tschechien

20

3

Hopfenanbau © FVA Mühlviertel

vom Sternstein (1122 m) überragt wird. Seit 1898 ist der Berg von einem Turm aus Granit gekrönt, von oben ­bieten sich herrliche Ausblicke auf des obere ­Mühlviertel und über die Grenze in die Tschechische ­Republik, an schönen Tagen sogar bis zum Alpenhauptkamm. Eine einfache Rundwanderung führt uns auf Waldwegen und Forststraßen über den Gipfel, nach der ­Rückkehr fahren wir in unser nahegelegenes Hotel. Wanderung: 4 km, 170 Hm auf/ab, 1 1/2 Std. Gehzeit

2. Tag: Ausflug Waldburg - Freistadt - Pferdeeisenbahn Rainbach -

­Kefermarkt. Der kleine Ort Waldburg beherbergt eine kulturhisto­ rische Besonderheit, hier findet man gleich 3 gotische Altäre in einer ­Kirche. Die den Heiligen Maria, Wolfgang und Laurentius ­geweihten Altäre stammen aus dem frühen 16. Jh. Die größte Stadt im Mühlviertel ist Freistadt, noch heute wird die gotische Altstadt von mittelalter­ lichen Wehrmauern umschlossen. Im Zuge einer Stadtführung ­lernen wir die Stadt und ihre Geschichte genauer kennen. 1832 wurde mit der Pferdeeisenbahn von Linz nach Budweis die erste ­öffentliche ­Eisenbahn des Kaiserreiches eröffnet, das Eisenbahnmuseum in ­Rainbach lässt die Geschichte dieser historischen Bahn wieder ­aufleben, auf e ­ inem halben Kilometer Strecke kann man das „­ Reisen von Einst“ sogar hautnah erleben. Zuvor unternehmen wir eine kurze Wanderung, vorbei an einigen Wachthäusern und Brücken und über den Kerschbaumer Sattel. Der Sattel war jahrhundertelang wichtiger Übergang vom Donauraum in Oberösterreich nach Südböhmen und bildet die europäische Wasserscheide zwischen Donau und Moldau. An ihm führte einst die Pferdeeisenbahn vorbei. Zum Abschluss des Tages geht es nach Kefer­markt: Ein kurzer Spaziergang führt uns v­ orbei am Schloss Weinberg (Renaissance-Schloss) in die Kirche des Ortes, die einen der wertvoll­sten Kunstschätze ­Österreichs beherbergt. Der Ende des 15.Jh. ­geschaffene Kefermarkter Flügelaltar zählt zu den ­bedeutendsten Werken spätgotischer Schnitzkunst im deutschen Sprachraum. Wanderung: ca. 5 km, Gehzeit 1 1/2 Std.

ÖSTER­REICH 1 (Seite 2). Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien, St.

3. Tag: Ausflug Reichenthal - Gutau - Schönau. Der Ort R ­ eichenthal ist

­Pölten und Amstetten bzw. von Salzburg nach Linz. Von Linz geht es

als „Mühlendorf“ bekannt, im Freilichtmuseum Hayrl wird G ­ eschichte

mit dem Bus ins Mühlviertel nach Hellmonsödt, wo wir den denkmal­

lebendig. In den funktionstüchtigen historischen Mühlen und S ­ ägen

geschützten Hof Pelmberg besuchen. Der typische ­Mühlviertler

wird altes Handwerk anschaulich dargestellt, der Herstellung von

Bauern­­ hof, zu dem auch ein „Erdkeller“ (Fluchtstollen) gehört,

Brot, Glaswaren und Leinen wird dabei besondere Aufmerksamkeit

­vermittelt ein l­ebendiges Bild der historischen Arbeits- und Lebens­

geschenkt. Seit dem 13. Jh. wird im Mühlviertel Flachs angebaut und

welt. Die Burg Waxenberg wurde im frühen 14. Jh. erbaut und bis

zu Leinen verarbeitet. Durch „Blaudruck“ wurden die Stoffe noch wert­

ins 17.Jh. bewohnt, verfiel ­danach zur Ruine. Seit den 1950er-­Jahren

voller gemacht und in der ganzen Monarchie verkauft. Das Färber­

­kümmert sich ein Erhaltungs­verein um die Anlage, umfassende

museum Gutau lässt die alte Kunst des Leinenfärbens wiederauf­

­Restaurierungen w ­ urden vorgenommen und der 30 m hohe B ­ ergfried

leben. In der Gemeinde Schönau befindet sich eine der größten

zur Aussichtswarte ­ umgebaut. Unser Übernachtungsort für die

Burg­ruinen des Mühlviertels. Burg Prandegg wurde im 13. Jh. erbaut,

­nächsten Tage ist der K ­ urort Bad ­Leonfelden, der am östlichen Ende

stetig ­erweitert und erst im 18. Jh. aufgegeben. Durch und um die Burg,

des Böhmerwaldes am Fuß der europäischen Wasserscheide liegt und

die sich im Besitz der Herzöge von Sachsen-Coburg befindet, führt Kneissl Touristik Österreich 2021


stratenserstift Schlägl seit jeher das geistige Zentrum des oberen Mühlviertels. Für uns geht es aber zuerst hinauf nach Grünwald, wo es zu Fuß durch den hohen Böhmerwald geht. Gut versteckt in den ewigen Wäldern befinden sich viele für das Mühlviertel so t­ypische Granit­formationen. Auf Waldwegen wandern wir zum Bärenstein (1.077m), über den Hochbuchetfelsen und den Liebesfelsen weiter zum Kalva­rienberg und schließlich hinunter nach Aigen. Der Markt­ platz von Aigen wird von der denkmalgeschützten Pfarrkirche Aigen im neugotischen Stil dominiert, eine Kuriosität ist das „Zehnerlhaus“, ein mit 10- Groschen-Münzen dekoriertes Bürgerhaus. Zum Abschluss erreichen wir das Stift Schlägl, wo wir noch die barocke Stiftskirche besuchen. Wanderung: 7 km, 150 Hm auf/500 Hm ab, Gehzeit 2 1/2 Std.

6. Tag: Bad Leonfelden - St. Peter am Wimberg - St. Martin - Haibach

- Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien bzw. Salzburg. Das ­Mühlviertel ist zu Recht auch als Bierregion bekannt. Im Bezirk Rohrbach ­befindet sich das größte Hopfenanbaugebiet Österreichs, hier sind die Witte­ rungsbedingungen optimal. In St. Peter am Wimberg besuchen den Krumau © nuinthesky - stock.adobe.com

Hopfenbauernhof Reiter und lernen dort die Arbeit eines Hopfen­ bauers kennen, eine Besichtigung der Hopfen­felder und Ernte­ maschinen gehört natürlich dazu. Im Mühlviertel b ­ efindet sich auch

ein schöner Burgrundweg. Der „Herrgottsitz“ liegt am höchsten Punkt

die älteste Brauerei von Österreich, in der Brauerei Hofstetten in St.

von Schönau (855 m) und ist eine typische Verwitterungsform des

Martin im Mühlkreis wird seit 1229 Bier gebraut. Bei einer Brauerei­

Mühlviertler Granits, wie Säcke sind die Granitblöcke übereinander­

führung mit anschließender Verkostung lernen wir die einzelnen

gestapelt. Eine kurze Wanderung führt uns hinauf zur Felsformation

Schritte der Bierherstellung kennen. Nach der Mittagspause v­ erlassen

und weiter zur Stoaninger Alm. Wer sich den Abstieg sparen möchte,

wir über die Donaubrücke bei Aschach schließlich das Mühlviertel,

kann auch mit der Sommerrodelbahn abfahren! Wanderung auf Wald-

genießen aber zum Abschied noch vom Schlögener Blick die atem­

und Güterwegen, Forststraßen: 4 km, 200 Hm auf/ab, 1 1/2 Std. Gehzeit

beraubende Aussicht auf die Schlögener Schlinge der Donau und das

4. Tag: Ausflug Hohenfurt - Krumau - Oberplan. Heute führt uns ein

dahinter liegende Mühlviertel - ein kurzer Spaziergang führt uns zu

ganztägiger Ausflug ins benachbarte Südböhmen. Über die Grenze

dem Aussichtspunkt. Anschließend geht es nach Linz - Ankunft ca.

bei Weigetschlag geht es zunächst nach Vyssi Brod/Hohenfurt. Ab

16.30 Rückfahrt mit der WESTbahn von Linz nach Wien (Ankunft um ca.

dem 13. Jh. wurde die namensgebende Furt über die Moldau von

18.18 Uhr), nach Amstetten (Ankunft um ca. 17.28 Uhr), nach St. Pölten

der Familie der Rosenberger kontrolliert, sie stifteten 1259 auch das

(Ankunft um ca. 17.50 Uhr) bzw. Rückfahrt mit der WESTbahn von Linz

Zisterzienserkloster Hohenfurt, das bis heute aktiv ist. Auf e ­ inem

nach Salzburg (Ankunft um ca. 19.08 Uhr).

­geführten R ­ undgang sehen wir unter anderem die Abtei­kirche, die gotische ­Galerie und die Klosterbibliothek. Weiter geht es ­entlang

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP

der M ­ oldau über Rožmberk (Fotostopp Burg Rosenberg) nach

TERMIN

REISELEITER

Český Krumlov/­Krumau. Schon in prähistorischer Zeit führte ein

01.08. - 06.08.2021

Mag. Enrico Gabriel

­Handelsweg von Linz über ­Krumau ­weiter in den Norden, ab dem 9. Jh. wurde Salz über den ­„Linzer Steig“ nach Krumau gebracht und von

Bus ab Linz, Wels

BPK EAOM

€ 990,–

ab Wien

€ 1.055,–

reich, 300 Jahre lang r­ esidierten hier die R ­ osenberger, sie ließen die

ab St. Pölten

€ 1.045,–

Stadt prächtig a ­ usbauen. Seit 1992 steht Krumau auf der Liste des

ab Salzburg

€ 1.040,–

UNESCO-Weltkultur­erbes. Eine längere Stadtführung bringt uns von

Anreise nach Linz mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

dort über ganz B ­ öhmen verteilt. Das „weiße Gold“ machte die Stadt

der ­Altstadt bis hinauf zum Schloss (Außenbesichtigung), bei einer Floßfahrt l­ernen wir Krumau auch aus einer anderen P ­ erspektive kennen. Kaum ein a ­ nderer Ort inspirierte Egon Schiele so sehr wie ­Krumau, vom ­Geburtsort seiner Mutter war er zeitlebens b ­ egeistert. Möglichkeit zum Besuch des Egon Schiele Art Centrum (fakultativ), das eine Ausstellung über Leben und Schaffen des Künstlers mit Werken aus seinem ­persönlichen Nachlass beherbergt. Ebenso aus der ­Region stammt der Schriftsteller Adalbert Stifter, dem die böhmische und ­Mühlviertler Landschaft ein steter Quell der Inspiration war. ­Unsere Rückfahrt führt uns zum Geburtsort von Adalbert Stifter nach Horní Planá/Oberplan, bevor es dem Moldau­stausee entlang zurück nach Österreich geht.

5. Tag: Ausflug Haslach - Aigen Schlägl. Haslach an der Mühl liegt an dem Fluss, der dem Mühlviertel seinen Namen gab. In der ehemaligen Textilfabrik der Mailänder Familie Vonwiller ist das Textile Zentrum Haslach untergebracht, anschaulich erleben wir hier die einzelnen Verarbeitungsschritte von der Flachsaufbereitung bis zur fertigen Lein­ wand sowie die Entwicklung vom Handwebstuhl zur Webmaschine. Leinölerdäpfel sind eine Mühlviertler Spezialität, in der Stahlmühle Haslach sehen wir die Herstellung von Leinöl und verkosten die hoch­ wertigen Öle. Die Doppelgemeinde Aigen Schlägl ist mit dem Prämon­ Kneissl Touristik Österreich 2021

EZ-Zuschlag

€ 165,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket von Salzburg bzw. Wien/St. Pölten/Amstetten nach Linz und retour inkl. Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****Wellnesshotel „Falkensteiner Bad Leonfelden“ in Bad Leonfelden (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet • Eintritte und Führungen: Freilichtmuseum Hof Pelmberg, ­Stadtführung in Freistadt, Pferdeeisenbahnmuseum, Mühlen­ dorf Reichenthal, Färbermuseum Gutau, Kloster Hohenfurt, ­Altstadtrundgang Krumau, Webereimuseum und Ölmuseum Haslach, Hopfenbauer Reiter, Brauerei Hofstetten inkl. Verkostung • ­Floßfahrt auf der Moldau in Krumau • qualifizierte österreichische Reiseleitung Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

! 

HINWEIS: Die Wanderungen sind zwar einfach, festes Schuhwerk, ev. Wanderstöcke und Kondition sind aber erforderlich.

OÖ: Mühlviertel Tschechien

21


2

1 1

Stift Reichersberg © INTERFOTO / Alamy 

2

Ibmer Moor © imageBROKER / Alamy 

Historisches Innviertel

Bayern

22

Bezirksstadt in den Blick, das Barockjuwel Schärding, das ­bereits im Mittelalter durch den Salzhandel zu einem Handelszentrum aufgestie­ gen war. Der frühere Reichtum der Stadt zeigt sich an pastell­farbenen

Sie werden überrascht sein, wie viele Schätze diese historische Grenzregion für Sie bereit hält. Unübersehbar und unüberhörbar ist, dass das sanfthügelige Innviertel bis 1779 zu Bayern gehörte. Und dass die Lebensader Inn die Region wirtschaftlich und kulturell beflügelte.

schön ist die „Silberzeile“ genannte Häuserfront am Oberen Stadt­

­Abfahrten lt. Fahrplan NORDWEST 3 (Seite 2). Bahnfahrt mit der

Innviertel

3

Schärding, Silberzeile © Animaflora PicsStock / Alamy

Mit Abstechern nach Bayern

1. Tag: Wien - St. Pölten - Linz - Wels - Pramet - Ried im Innkreis.

OÖ:

3

Fassaden, die auf mittelalterliche Zunftfarben zurückgehen. Besonders platz. Durch das Wassertor, das früher die Wassermassen zurück­halten sollte, gelangen wir auf die Innterrasse mit schönem Blick auf den Inn. Wir spazieren ein paar Treppen bergauf zum Schlosspark und zur Orangerie. Richtung Süden erreichen wir Wernstein sowie den Frei­ sitz Zwickledt hoch über dem Inn, Wohnsitz und Atelier des Künstlers und Schriftstellers Alfred Kubin. Durch die Laune der Geschichte ist das Wohnhaus des Künstlers mit Ausstattung nach seinem Tod 1959 original erhalten geblieben. Bereits wieder auf dem Weg nach Ried

WEST­ bahn ab Wien und Niederösterreich bzw. Salzburg nach

lassen wir die Raaber Kellergröppe nicht aus. Der Kulturschatz war

Wels. Ab Linz geht es mit dem Bus über Wels Richtung Ried im Inn­

erst jüngst Landessieger bei 9 Plätze, 9 Schätze 2020. Entlang eines

kreis. Nahe ­Pramet im ­hübschen Dorf Großpiesenham besuchen

stimmungsvollen Hohlweges sind 26 Keller, ursprüngliche Erdkeller,

wir das G ­ eburtshaus des Mundart­dichters und Verfassers der oö.

zu finden. In diesen Bierkellern konnte der Hopfensaft bei konstanten

­Landeshymne Franz S ­ telzhamer (1802-1874). Sein Werk wird in l­etzter

Temperaturen perfekt reifen. Rückfahrt nach Ried.

Zeit wegen des offenkun­digen Antisemitismus kritisch ­beleuchtet. Für

3. Tag: Ausflug Drei-Flüsse-Stadt Passau - Stift Engelszell - Andorf.

uns von I­nteresse ist das schön erhaltene Stelzhamer-­Geburtshaus,

Passau liegt eigentlich nicht mehr im „Innviertel“, aber gewiss am Inn

dessen Innen­ausstattung ­anschaulich die Struktur eines ­typischen

und daher wollen wir dieses bedeutsame Kulturjuwel am Zusammen­

­Innviertler Bauern­hauses im 19. Jh. vermittelt. Wir b ­ esuchen das

fluss von Inn, Donau und Ilz nicht auslassen. Wir ­genießen zum

­Müaderl-Grab in Schildorn, dann geht es weiter nach Ried im Inn­

Auftakt den fantastischen Blick auf Passau von der Veste. D ­ anach

kreis, wo wir für die kommenden Tage unser Quartier nehmen.

geht es m ­ itten hinein in die Passauer Altstadt, wir besichtigen den

­Unser Rundgang ist auch eine Ausein­andersetzung mit dem Werk

­prunkvollen Stephansdom, der nach dem verheerenden S ­ tadtbrand

der Bildhauer­ dynastie Schwan­ thaler: In sieben Generationen

1662 als Barock­juwel wiederaufgebaut wurde. Der Passauer Dom

(seit dem 17. Jh.) brachte die Familie 21 Bildhauer hervor. Einer der

beherbergt die größte Domorgel der Welt mit 17.974 Pfeifen bei 233

­berühmtesten war ­Thomas ­Schwanthaler - sein Werk war ­vorbildlich

­klingenden ­Registern - ein unvergleichliches akustisches Erlebnis.

für die f­ olgenden G ­ enerationen. Er schuf u.a. den b ­ erühmten Doppel­

Dieses w ­ erden wir uns später auch gönnen, vorher spazieren wir

altar in St. ­Wolfgang. Durch das westliche Braunauertor, ein Relikt

durch die stimmungs­vollen Gassen der Altstadt und zum Inn. Um

der Stadtbefestigung, ­betreten wir symbolhaft die Innenstadt, ­grüßen

Punkt 12.00 ­Uhr hören wir ein halbstündiges Orgelkonzert. Über die

das Denkmal Franz Stelzhamers, hören beim Dietmar-Anhanger-­

­bezaubernd ­gelegene Wallfahrtskirche Mariahilf geht es weiter entlang

Brunnen auf dem mit schönen Bürger­häusern ­gesäumten Hauptplatz

des g­ roßen Flusses nach Engelhartszell, zwischen Sauwald und Donau.

die bewegende Sage über den Müllersohn ­Dietmar, der durch den

Wir ­erkunden das Zisterzienser Kloster, das nach einigen Wirren nun

Einsatz seines Bundschuhs ­Jerusalem miteroberte. Beim Roßmarkt

von Trappisten belebt wird. Die Stiftskirche Engelszell im Rokoko-Stil

finden wir noch das zweite erhaltene Tor, das Schärdingertor, und das

krönt ein 76 m hoher Turm und ist mit sehenswerten Kunstwerken u.a.

­Schwanthaler-Stammhaus. Die künstle­rische Gestaltungskraft der

von Bartolomeo Altomonte ausgestattet. Wir verkosten mit Segen die

Schwanthalers können wir in der nahen barockisierten Stadtpfarr­

weithin gerühmten Klosterliköre. Weiter südöstlich besuchen wir den

kirche St. Peter und Paul überprüfen. Im Volkskunde­ museum

im Pramtal gelegenen Denkmalhof „Brunnbauer“, ein typischer Inn­

­besichtigen wir schließlich die originale S ­ tille-Nacht-Krippe, seit 1933

viertler Vierseithof aus dem 19. Jh. Für „Zuagroaste“ ist der Innviertler

in Ried und 2018 restauriert und in e ­ inem würdigen Kontext ausge­

Dialekt nicht leicht zu dechiffrieren, daher erhalten wir eine kurze

stellt. Abendessen in einem typischen Innviertler Wirtshaus.

Einführung ins „Innviertlerische“. Wieder zurück in Ried können wir

2. Tag: Ausflug Barockstadt Schärding - Kubin-Haus in Zwickledt/ Wernstein am Inn - Raab. Heute nehmen wir die zweite ­Innviertler

die erwor­benen Kenntnisse vielleicht schon einbringen!

4. Tag: Ausflug Reichersberg - Obernberg - Kirchdorf - ­Europareservat Kneissl Touristik Österreich 2021


umringen. Die Burganlage wurde vor fast 1000 Jahren gegründet und später erweitert, wir bewundern die 6 Höfe und im Museum die rekon­ struierten herzoglichen Gemächer - und die herrliche Aussicht. Bei der Rückfahrt nach Ried besichtigen wir die Brauerei Wurmhöriger in Altheim. Schließlich befinden wir uns in der „Bierregion Innviertel“, der vielfältigsten Bierregion Österreichs. Wir verkosten im Braugasthof die obligaten - handgedrehten - Innviertler Knödel und lassen uns ein Glas Wurmhöringer schmecken.

6. Tag: Ried - Maria Schmolln - Eggelsberg - Ibmer Moor - St. Rade­

gund - Oberndorf bei Salzburg - Salzburg - Wels - Linz - St. ­Pölten

- Wien. Wir starten in unseren letzten Innviertel-Tag: Über den ­Kobernaußerwald und „Saiga Hans“, wie St. Johann am Walde genannt wird, erreichen wir nach einer aussichtsreichen Fahrt Maria Schmolln, die ­wichtigste Wallfahrtskirche in der Umgebung. Noch heute pilgern viele M ­ enschen r­ egelmäßig zum Gnadenbild und erfreuen sich am Klostergarten. Kunsthistorisch etwas interessanter ist der ­„Innviertler Dom“ in ­Eggelsberg, sein 72 m hoher Turm beherrscht weithin das Passau © vrabelpeter1 - stock.adobe.com

Unterer Inn. Heute wenden wir uns Richtung Norden und der erste Besichtigungspunkt ist das Stift Reichersberg, das ­ebenfalls ­barock

wiederaufgebaut und von namhaften Künstlern der Zeit a ­ usge­staltet

Land. Auch diese Pfarrkirche aus dem frühen 15. Jh. wurde b ­ arockisiert, ein Kleinod ist das lebensgroße Kruzifix von Martin Zürn. Zwischen den Ortschaften Eggels­berg, Moosdorf und Franking erstreckt sich das Ibmer Moor, mit rund 2000 Hektar die größte zusammenhängende Moorlandschaft Österreichs. Wir gehen ins Moor, lernen die Moortypen kennen und die reiche Vogelwelt. Gleich in der Nähe besuchen wir im

wurde, u.a. Christian Wink, Johann Baptist Modler, ­Giovanni Bap­

kleinen Ort St. Radegund das Wohnhaus Franz Jägerstätters, des 1943

tist Carlone. Und auch hier begegnen wir einem Werk Thomas

hingerichteten und 2007 seliggesprochenen Kriegsdienstverweigerers.

­Schwanthalers, die Bronzefigur des Heiligen Michael krönt den

Das Wohnhaus ist nunmehr ein Gedenkort, wir spazieren auf dem neu

Michaels­brunnen. Weiter geht es nach Obernberg am Inn, mit einem

eingerichteten Jägerstätter-Weg zur Pfarrkirche. Und danach heißt

der schönsten Marktplätze Österreichs, wo der Rokoko-Meister Modler

es bei der Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf Abschied nehmen vom

an einigen Häusern (auch seinem eigenen) seine kunstvollen Stuck­

Innviertel, von Oberösterreich. Weiterfahrt nach Salzburg - Ankunft

fassaden hinterließ. Im bezaubernden Schloss Katzenberg in Kirchdorf

ca. 18.00 Uhr - und Beginn der Heimreise, Ankunft in Linz ca. 20.00

am Inn besichtigen wir das Gebetbuch- und ­Buchbindermuseum - die

Uhr. Bahnfahrt mit der WESTbahn nach St. Pölten und Wien, Abfahrt in

Führung durch das Schloss zeigt auch die beeindruckende Nacht­

Salzburg um ca. 18.30 Uhr - Ankunft in St. Pölten um ca. 20.30 Uhr und

topf-Sammlung. Nun bitten wir den Naturraum Inn vor den Vorhang.

in Wien Westbhf. um ca. 21.15 Uhr.

Das bayerisch-oberösterreichische Umweltschutzgebiet Unterer Inn umfasst eine Serie Staustufen, die sich zu einem Naturraum von welt­

StudienErlebnisReise mit Bus, ****Hotel/tw. HP

weiter Geltung entwickelt haben. Schlickbänke, ausgedehnte Schilf­

TERMIN

REISELEITER

ufer, mit Weiden bewachsene Inseln und unberührte Auwälder bieten

26.07. - 31.07.2021

Rosa Hackl

zahlreichen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause - unter anderem rund 300 Vogelarten. Das Naturium Ering, auf bayerischer Seite, und

Bus ab Linz, Wels

BPK EAIV

€ 990,–

ab Wien

€ 1.060,–

Naturschutzzentren mit Ausstellungen zu Flora und Fauna. Eine

ab St. Pölten

€ 1.050,–

­geführte Wanderung zeigt die Diversität dieses aufregenden Natur­

ab Salzburg

€ 1.035,–

raums. Hungrig geworden, genießen wir eine Innviertler Mostjause in

Anreise nach Wels mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

das Naturium Frauenstein in Österreich sind grenzüberschreitende

einer traditionellen Mostschenke.

5. Tag: Ausflug Grenzstädte Braunau & Simbach - Burghausen Raiten­haslach (Plättenfahrt) - Altheim. Als letzte der B ­ ezirksstädte

des Inn­viertels steht ein Besuch Braunaus auf dem Programm. Die älteste Stadt im Innviertel begeistert - abgesehen von der ­unglücklichen h ­ istorischen Konnotation - mit einem besonders schönen Stadt­ensemble. Wir spazieren vom Stadtplatz zum ­Rathaus, zum ­F ischbrunnen, zur Innbrücke - finden in der Stadtpfarrkir­ che St. Stephan eine bedeutende Zunft- und Handwerkskirche und ein w ­ ichtiges Beispiel spätgotischer Baukunst. Der hochragende, ­7-geschossige Turm ist ein Wahrzeichen der Stadt Braunau. Aus dem späten 15. Jh. stammt der wertvolle Bäckeraltar, einer der wenigen ­gotischen Flügelaltäre, die in Oberösterreich erhalten geblieben sind. Im Heimatmuseum finden wir die älteste noch erhaltene Glocken­ gießerei, eine Sonderführung veranschaulicht das schwere Handwerk. Über die Innbrücke spazieren wir ins bayerische Simbach zum Kirchen­ platz und zur Wittelsbacher Eiche. Die Stadt Burghausen besitzt neben einem besonders schönen Stadtbild die längste Burganlage Europas (mehr als 1 km). Wir nähern uns zu Wasser, schippern ab Raitenhaslach wie früher die Salzschiffer bis Burghausen, dessen Stadtplatz farben­ frohe Giebelhäuser mit Renaissance-, Barock- und Rokokofassaden Kneissl Touristik Österreich 2021

EZ-Zuschlag

€ 165,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Salzburg/Wien/NÖ - Wels und retour Salzburg Wien/NÖ inkl. Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****„H+ Hotel Ried“ in Ried im Innkreis (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC mit Frühstücksbuffet • Abendessen am 1., 4. und 5. Tag • Eintritte (ca. € 90,--): Franz Stelzhamer-Haus, Kubin-Haus, Keller­ gröppe Raab, Dom Passau inkl. Orgelkonzert, Stift Engelszell inkl. Likörverkostung, Innviertler Freilichtmuseum Brunnbauerhof, Stift Reichersberg, Schloss Katzenberg, Europareservat Unterer Inn inkl. Führung (Frauenstein), Bezirksmuseum Herzogsberg inkl. Heimat­ haus u. Glockengießerei (Braunau), Burg Burghausen, Ibmer Moor, Stille Nacht-Kapelle (Oberndorf bei Salzburg) • Plättenfahrt von Raitenhaslach nach Burghausen (ca. 30 Minuten) • Besuch der Brauerei Wurmhöringer inkl. Führung und Verkostung • qualifizierte österreichische Reiseleitung Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

OÖ: Innviertel Bayern

23


2

1 1

Krimmler Wasserfälle © Foto Julius 

2

Eisriesenwelt © Eisriesenwelt GesmbH 

Naturjuwele im Salzburger Land

++Eisriesenwelt Werfen ++Salzwelten Bad Dürrnberg ++Mystischer Untersberg ++Krimmler Wasserfälle ++Kitzsteinhorn - Gipfelwelt 3000 ++Smaragdweg im Habachtal Salzburg ist nicht nur kulturell gesegnet, sondern wurde auch von der Natur überreich beschenkt. Die Palette reicht von den mächtigen Bergen der Tauern über die Täler der Gebirgsgaue bis ins seenreiche Alpenvorland. Überall sind die Kräfte der Natur zu bewundern und mit einer interessanten Geschichte verbunden. Über Jahrmillionen haben Wasser und Eis die Landschaft strukturiert und uns großartige Naturschätze beschert. Vom Tennengau über Pongau und Pinzgau sind Sie mit dem Salzburger Reiseleiter Enrico Gabriel unterwegs. Unter Tag im Salzbergwerk und in der Eisriesenwelt in Werfen, auf luftigen Höhen zwischen 3000ern am Kitzsteinhorn und auf der Großglockner Hochalpenstraße, vor Wassermassen in Golling und Krimml. Hochalpin? Keine Sorge, die Wanderungen sind gemütlich angelegt. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - Grödig - Untersberg - Pass Lueg: Salzachöfen - Golling. Abfahrten lt. Fahr­

24

3

Habachtal © Mag. Enrico Gabriel

­Quartier beziehen. Bergstation - Gipfel - Bergstation: 2 Km, 200 Hm, 60 min, Bergstation - Zeppezauerhaus - Bergstation: 1 Km, 100 Hm, 40 min; Salzachöfen 1 Km, 50 Hm auf/ab, 60 min

2. Tag: Ausflug Gollinger Wasserfall - Oberscheffau: Lammeröfen -

Salzwelten Bad Dürrnberg. Der 75 m hohe Gollinger Wasserfall am Fuß des Göll-Massivs ist der höchste des Tennengaus. Er stürzt aus der Schwarzbachfall-Höhle über zwei Fallstufen in die Tiefe. Bei starker Wasserführung können bis zu 20.000 Liter in der Sekunde aus dem Berg hervorquellen! Weiter geht es zu den Lammeröfen, den e ­ ngsten Teil der Lammerschlucht in der Gemeinde Scheffau. Seit über 130 ­Jahren führt ein 1 km langer Steig von Scheffau die ­Lammer e ­ ntlang bis in die „Dunkle Klamm“, die so eng ist, dass man den Himmel nicht mehr sehen kann. Am Nachmittag geht es in die alte S ­ alzstadt Hallein: Seit rund 450 Jahren fahren Besucher aus aller Welt in den H ­ alleiner Salzberg, den Dürrnberg, ein - es ist damit das älteste Schaubergwerk der Welt. Alle Besucher waren und sind fasziniert von der geheimnis­ vollen Welt unter Tag. Und bis heute haben die Stollen, die k­ eltische Bergmänner vor über 2.500 Jahren Meter um Meter in den Berg ­geschlagen haben, nichts von ihrer Anziehungskraft verloren - die Führung dauert ca. 1,5 Stunden. Gollinger Wasserfall 1,2 Km, 100 Hm auf/ab, 90 min, Lammeröfen 1,5 Km, 150 Hm ab, 90 min

3. Tag: Ausflug Elsbethen: Trockene Klammen, Glasenbachklamm -

Faistenau: Strubklamm. Das Naturdenkmal „Trockene Klammen“ ist ein Geheimtipp am Rande der Stadt Salzburg. Der Name weist darauf hin, dass nicht Wasser, sondern andere Kräfte für das Entstehen der durch Schluchten getrennten riesigen Kalkblöcke verantwortlich war. Unser nächstes Ziel ist die Glasenbachklamm, sie zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen der Salzburger. Der Weg entlang des Klausbaches zeigt wie ein riesiges Bilderbuch 200 Million Jahre Erdgeschichte, die auf ­11 Schautafeln dargestellt wird. Wir kommen schließlich nach Faistenau zur Strubklamm, eine bizarre Schlucht, die der Almbach über Jahr­

plan WESTBAHN (Seite 2). Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien, St.

tausende über mehrere Kilometer durch das Dolomitgestein gefräst

Pölten und Amstetten d ­ irekt nach Salzburg. Busfahrt von Linz nach

hat. Wir wandern auf dem „Metzgersteig“ hoch über dem Talgrund von

Salzburg und Grödig. Der auf der österreichischen Seite 1853 m hohe

Faistenau ins Wiestal. Trockene Klammen: 1,5 Km, 200 Hm auf/ab, 90

Untersberg ist einer der Hausberge der Landeshauptstadt. Bequem

min, Glasenbachklamm: 2,5 Km, 180 Hm auf, 90 min, Strubklamm: 4 Km,

geht es mit der Seilbahn nach oben, wo sich ein prächtiger Blick auf

100 Hm auf, 200 Hm ab, 120 min

die Stadt Salzburg, das Alpenvorland und das eiszeitlich überformte

Salzburg

3

4. Tag: Golling - Werfen: Eisriesenwelt - Mühlbach - Saalfelden - St.

Salzachtal bietet. Wir besteigen den Gipfel und kehren im Zeppezauer­

Martin bei Lofer (Seisenbergklamm, Lam­prechtshöhle) - Kaprun. Von

haus ein. Nach der Ankunft im Tal Weiterfahrt zum Pass Lueg, der kein

Golling geht es in den Pongau, wo ein weiterer Höhepunkt auf uns

Pass, sondern eigentlich ein Durchbruchstal der Salzach ist und den

wartet: Hoch im Tennengebirge befindet sich die Eisriesenwelt, mit

Tennengau vom Pongau trennt. Den engsten Teil des Tales b ­ ezeichnet

42 km die längste Eishöhle der Welt. Seit knapp 100 Jahren ­können

man als Salzachöfen: 90 m tief hat sich die Salzach ins Gestein hinein­

Besucher ein kurzes Stück in die Wunderwelt aus Eis eindringen,

gearbeitet und schießt bis heute mit Urgewalt durch die enge Schlucht.

eine Führung durch die Eishöhle zählt zu den ganz besonderen

Am Abend erreichen wir Golling, wo wir für die kommenden 3 Tage

­Erlebnissen in den Alpen. Eine Panoramafahrt führt uns weiter über Kneissl Touristik Österreich 2021


2

1 1

Lammerklamm 5 © Thomas Reimer/stock.adobe.com 

2

Kitzsteinhorn © Mag. Enrico Gabriel 

3

3

Franz-Josefs-Höhe © Mag. Enrico Gabriel

Mühlbach am Fuße des sagenumwobenen Hochkönigs sowie entlang

Tagen zu sehen. Nach der Abfahrt hinunter ins Salzachtal geht es über

des ­Steinernen ­Meeres in die Leoganger und Loferer ­Steinberge im

die Tauernautobahn zurück nach Salzburg - Ankunft ca. 18.00 Uhr, in

Pinzgau. Die schroffen Riesen aus Kalk wurden im Lauf der Zeit h ­ eftig

Linz ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WESTbahn nach Wien, Abfahrt

von der E ­ rosion angegriffen. Der Seisenbach hat nach den E ­ iszeiten

in Salzburg um ca. 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten ca. 20.28 Uhr, in St.

in relativ kurzer Zeit die 600 m lange Seisenbergklamm entstehen

Pölten ca. 20.50 Uhr und in Wien um ca. 21.18 Uhr.

­lassen, die seit fast 200 Jahren über einen Triftweg ­begehbar ist. In der Lamprechts­höhle geht es einen knappen Kilometer in die ­Salzburger

WanderErlebnisReise mit Bus, ****Hotels/NF u. 4x HP

Unterwelt: Die längste Höhle Salzburgs (über 60 km sind erforscht!)

TERMIN

REISELEITER

zählt auch zu den tiefsten Höhlen der Welt, schon 1904 wurde sie

03.07. - 09.07.2021

Mag. Enrico Gabriel

als Schauhöhle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Am Abend ­erreichen wir schließlich Kaprun. Wanderungen: Bergstation Eisriesen­ welt - Eingang Höhle - Berg­station: 2 Km, 100 HM auf/ab, 60 min, Höhle: 1 Km, 130 Hm auf/ab, 75 min, Seisenbergklamm 2 km, 250 Hm auf, 90

BPK EASN

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.420,–

ab Wien

€ 1.500,–

ab St. Pölten

€ 1.490,–

min, ­Lamprechtshöhle 700 m, 70 Hm auf/ab, 60 min.

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

Wasserfälle sind nicht nur eines der herausragenden Naturwunder

EZ-Zuschlag

Österreichs, mit einer Fallhöhe von 385 m sind sie auch die ­höchsten

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Wien/NÖ – Salzburg und retour inkl. Sitzplatzre­ servierung • 3 Übernachtungen im ****„Hotel Adler“ in Golling und 3 Übernach­ tungen im ****Hotel „Das Alpenhaus Kaprun“ (österr. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Frühstücksbuffet • Abendessen am Anreisetag und vom 4. - 6. Tag • Berg- und Talfahrt Untersberg • Gletscherjetbahn Kitzsteinhorn • Eintritte (ca. € 100,--): Salzachöfen Pass Lueg, Gollinger Wasser­ fall, Lammeröfen, Schaubergwerk Salzwelten Hallein, Eisriesenwelt ­Werfen (Seilbahn und Höhlenbesuch) inkl. Führung, Seisenberg­ klamm, Lamprechtshöhle, Krimmler Wasserfälle und Wasserfallweg, Heimat- und Mineralienmuseum Bramberg • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

5. Tag: Ausflug Krimmler Wasserfälle - Kitzsteinhorn. Die Krimmler

Wasserfälle Europas! Über 3 Fallstufen stürzt die ­Krimmler Ache vom Achental ins Salzachtal, der Wasserfallweg führt entlang der ­Fallstufen und bietet spektakuläre Blicke auf die tosenden Wasser­ massen. Ein beträchtlicher Teil des Wassers des Bundes­landes ­Salzburg stammt aus dem ewigen Eis der Gletscher der Tauern. Mit dem Gletscherjet geht es hinauf auf das Kitzsteinhorn, wo sich auf 3029 m mit der „­Gipfelwelt 3000“ die höchstgelegene Aussichts­ plattform ­Salzburgs befindet. Der Blick schweift über die Gipfel vom ­höchsten Berg ­Salzburgs, dem Großvenediger, bis hinunter zum Zeller See. ­Wanderungen: Krimmler Wasserfälle: 4 Km auf/ab, 300 Hm, 3 Std. 20 Min. Kitz­steinhorn: für Gipfelwelt 3000 keine Bergausrüstung nötig.

6. Tag: Ausflug Museum Bramberg - Habachtal. Das Habachtal liegt im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern. Das wunderschöne Tal ist weltberühmt für seinen Mineralienreichtum, hier befindet sich das größte Smaragdvorkommen Europas. 2017 war das Tal Salzburgs ­Kandidat für die beliebte Sendung „9 Plätze - 9 Schätze“ (2. Platz).

€ 220,–

In Bramberg am Wildkogel besuchen wir zunächst das interessante ­Heimat- und Mineralienmuseum, bevor es auf dem „Smaragdweg“ hinein ins Habachtal geht. Bei der Wanderung zur Moa Alm e ­ rläutern Schautafeln die geologischen Gegebenheiten und die Mineralien. Wanderung Habachtal: 14 Km, 550 HM auf/ab, 5 Std.

7. Tag: Kaprun - Großglockner Hochalpenstraße (Fuschertörl, Franz

­Josefs-Höhe) - Salzburg - Wels - Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien. Zum Abschluss unserer Tage im Pinzgau geht es nochmals hoch ­hin­aus. Auf der Großglockner Hochalpenstraße durch das Fuscher Tal ­hinauf zur Franz-Josefs-Höhe (2369 m). Nicht nur der Großglockner ist hier zum Greifen nahe, mehr als dreißig 3.000er sind an schönen Kneissl Touristik Österreich 2021

Salzburg

25


1 1

Bauernhaus im Alpbachtal © rorue - stock.adobe.com 

2

Tiroler Unterland mit Alpbachtal Wandern und Kultur

Neue Wege beschreiten wir bei dieser WanderReise im Tiroler Unterland. Jeder Tag wird von einem anderen WanderReiseleiter gestaltet, damit Sie die Region perfekt mit einem Insider kennenlernen können. Denn jedes Tal ist ein eigener kleiner Kosmos und bietet seine Besonderheiten. Wir unternehmen im Herzen Tirols - ausgehend von Reith im herrlichen Alpbachtal - abwechslungsreiche Wanderungen: Sie genießen Gipfelluft und überblicken die Kitzbühler Alpen, Sie steigen durch die enge Wolfsklamm hoch hinauf nach St. Georgenberg und folgen auf einem wunderschönen Steig dem Achensee. Und natürlich lassen wir die Kultur nicht aus - egal ob in Kufstein, Rattenberg oder dem grandiosen Renaissanceschloss Tratzberg. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - ­Kufstein -

Reith im Alpbachtal. Abfahrten lt. Fahrplan WESTBAHN (Seite 2). Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien, St. Pölten und Amstetten direkt

Unterland

26

nativ gibt es auch die Möglichkeit, per Bummelzug (Kosten extra) zum Parkplatz hinunter zu fahren. Gehzeit der Wanderung: ca. 4 Std., ca. 11 km, 400 hm + / -

3. Tag: Alpbach - Panoramawanderung Wiedersbergerhorn. Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus in den nahe gelegenen Ort A ­ lpbach. Hier findet im wunderschönen modernen Congress Centrum j­eden Sommer das Europäische Forum Alpbach statt. Der Ort bezaubert sonst durch den einheitlichen Tiroler Baustil der Häuser mit i­hrem prachtvollen Blumenschmuck. Das Ortsbild ist eine ­gelungene Verbin­ dung von Moderne und Tradition. Mit der Gondelbahn fahren wir auf das Wiedersbergerhorn, von dem sich ein herrlicher Rundblick auf die beeindruckende Bergwelt öffnet. Unsere Panoramawanderung führt auf einem schmalen Weg rund um den Gipfel (Gehzeit: ca. 2 Std.). ­Frische, klare Bergluft und herrliche Ausblicke auf die ­umliegenden Täler lassen den Alltag vergessen. Wer möchte, kann auch den Gipfel stürmen (Gipfelkreuz auf 2424m, Gehzeit: plus ca. 1 Std.), mit einzig­ artigem Blick auf das Alpbachtal, Zillertal, Inntal und viele weitere Gipfel. Nach der Wanderung nehmen wir die Gondel zurück ins Tal und lassen uns in einem Alpbacher Hof zu Mittag eine zünftige Speckjause schmecken. Gestärkt machen wir uns anschließend auf zu ­einem ­kurzen Rundgang durch den Ort Alpbach, das „schönste Dorf Österreichs“ mit seiner bezaubernden Blumenpracht. In Reith im Alpbachtal steht der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung: Gelegenheit zum Besuch des nahen Hildegard von Bingen Gartens oder zum Baden im idyllischen Reither Badesee.

nach Salzburg. Busfahrt von Linz nach Salzburg und Kufstein - der

4. Tag: Achensee - Wanderung und Schifffahrt. Busfahrt nach ­Pertisau

„Perle Tirols“. Wir unternehmen einen geführten Stadtrundgang durch

am Achensee, dem größten See Tirols, der zwischen Karwendel und

die historische Altstadt und besichtigen auch die Festung Kufstein.

Rofan eingebettet liegt. In dieser idyllischen Umgebung lohnt es sich,

Danach Weiterfahrt nach Reith im Alpbachtal. Im Hotel treffen wir den

eine Wanderung entlang des Sees zu unternehmen. Am Westufer geht

ersten unserer Wanderreiseleiter/innen der nächsten Tage und lernen

es zunächst auf einem breiten Strandweg entlang des Sees, dann

bei einem anschließenden ersten kurzen Dorfrundgang Reith kennen.

auf einem in den Fels geschlagenen Steig mit herrlichen Ausblicken

2. Tag: Wanderung Wolfsklamm - St. Georgenberg - Schloss ­Tratzberg.

Tirol:

2

Wolfsklamm mit St. Georgenberg © Tilo Grellmann - stock.adobe.com

­Richtung Gaisalm, die wir nach Überquerung einiger ­Schotterhalden

Kurze Busfahrt nach Stans, wo unsere Wanderung durch die eindrucks­

erreichen. Wer möchte, kann die Tour bei der Gaisalm beenden und

volle Wolfsklamm beginnt. Tausende von Jahren hat der ­Stallenbach

von dort nach Achenkirch oder Pertisau mit dem Schiff fahren, denn ab

eine tiefe Schlucht in das Karwendelgebirge geschnitten. Über

der Gaisalm wird die Wanderung anspruchsvoller. Es sind auf k­ urzen

­Stufen und Steige wandern wir entlang wildromantischer Felsgebilde

Abschnitten ausgesetzte Stellen zu passieren, ­deshalb sind Tritt­

und ­tosender Wasserfälle Richtung St. Georgenberg, dem ältesten

sicherheit und Schwindelfreiheit für den zweiten Teil der W ­ anderung

Wallfahrts­ort in Tirol, die Lunge gefüllt mit frischer Gebirgsluft. Oben

Voraussetzung. Von der Gaisalm führt der mit Treppen gut ausgebaute

bleibt Zeit für einen Besuch der Wallfahrtskirche und/oder der Gast-

Steig durch felsiges Gelände entlang des zum Teil steil ­abfallenden

stätte direkt beim Kloster. Auf einem schönen Forstweg wandern wir

Ufers des Achensees zum Nachbarort Achenkirch am nördlichen

weiter zum Schloss Tratzberg, einem Renaissancejuwel unter den

­Seeufer, fast immer mit traumhafter Sicht auf den t­ ürkisblauen See.

Schlössern Österreichs mit prachtvoll bemaltem Innenhof und edlen

Mit dem Schiff fahren wir von der Anlegestelle Scholastika zurück

Renaissancezimmern. Nach der Führung durch das Schloss spazieren

zum A ­ usgangspunkt nach Pertisau. Hier besuchen wir eine Tiroler

wir hinunter zum Parkplatz, wo bereits der Bus auf uns wartet. Alter-

­Besonderheit - das einzigartige Erlebniszentrum „Tiroler Steinöl“. Das Kneissl Touristik Österreich 2021


2

1 1

Wandersteig am Achensee © Raymond Thill - stock.adobe.com 

2

Kufstein © rorue - stock.adobe.com 

3

3

Schloss Tratzberg © Archiv

aus dem Stein gewonnene Öl weist einen hohen Gehalt an natürlich

km). Auf unserer Rundwanderung begeben wir uns in die Vergangen-

gebundenem Schwefel auf und ist ein altbewährtes Hausmittel für

heit. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit zur späten Mittagsein-

Mensch und Tier. Zum Abschluss des heutigen Tages statten wir der

kehr im urigen Wirtshaus Rohrerhof (nicht inkludiert). Der Hof aus

­Edelbrennerei Kostenzer einen Besuch ab. Bei einer Führung und

dem 16. Jh. inmitten unberührter Natur am Fuße des Rofan-Gebirges

­anschließenden Verkostung tauchen wir in die Kunst des Schnaps-

liegt neben den Reintaler Seen - von seinem schattigen Gastgarten

brennens ein. Mehr als 70 Edelbrände werden hier mit großer Sorgfalt

aus erschließt sich eine herrliche Aussicht auf das Museum Tiroler

und Liebe zum ­Detail hergestellt - bis hin zum berühmten „Whisky

Bauern­höfe und das Gebirge des wilden Kaisers. Am Nachmittag geht

Alpin“. Anschließend Rückfahrt ins Hotel. Gehzeit für die gesamte

es schließlich zurück nach Salzburg, Ankunft ca. 17.00 Uhr, in Linz ca.

­Wanderung: ca. 2 ½ - 3 Std., ca. 9 km, 160 hm + / -

19.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WEStbahn nach Wien, Abfahrt in Salzburg

5. Tag: Wanderung im Hochtal Wildschönau. Busfahrt von Reith nach Niederau, dem ersten Ort der Wildschönau, ein im Westen der Kitz-

um ca. 17.52 Uhr, Ankunft in Amstetten ca. 19.28 Uhr, in St. Pölten ca. 19.50 Uhr und in Wien um ca. 20.18 Uhr.

büheler Alpen etwas entlegenes malerisches Hochtal, dessen grüne Hänge sich sanft zu leicht erreichbaren Gipfeln aufschwingen. Mit der

WanderErlebnisReise mit Bus und ***Hotel/HP

Gondelbahn geht es auf das Markbachjoch (1496 m). Auf einem gut

TERMIN

­begehbaren breiten Wanderweg gelangen wir unterhalb von Laner-

17.07. - 22.07.2021

köpfl und Rosskopf ohne Steigungen zur bewirtschafteten Holzalm. Nun wird der Weg schmaler - vorbei an kleinen Moorseen steigen wir über das Horlerstiegl zum Feldalphorn (1923 m) und weiter zum Schwaig­berghorn (1990 m) auf. Von beiden Gipfeln genießen wir den traumhaften Rundblick. Der Abstieg erfolgt über die Breiteggalm zum Alpengasthof auf der Schönanger Alm. Wir besuchen die angeschlos-

BPK EATU

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.120,–

ab Wien

€ 1.200,–

ab St. Pölten

€ 1.190,–

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 120,–

sene kleine Schaukäserei und verkosten den dort hergestellten Alm-

EZ-Zuschlag

käse. Der Bus bringt uns zurück nach Reith im Alpbachtal. Gehzeit der

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), AC und Bordtoilette • WESTbahn-Ticket Wien/St. Pölten/Amstetten – Salzburg und retour inkl. Sitzplatzreservierung (bei Abfahrten in Wien und NÖ) • 5 Übernachtungen in Reith im Alpbachtal im ***Hotel „Stockerwirt“ (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC inkl. ­ Kur- bzw. Ortstaxe • Halbpension • Eintritte u. Führungen: Kufstein (Altstadt und Festung), Wolfsklamm, Schloss ­Tratzberg, Tiroler Steinölmuseum, Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe • Speckjause am 3. Tag • Besuch der Schaukäserei Schönangeralm inkl. Verkostung • Auffahrt auf das Wiedersbergerhorn u. das Markbachjoch • Schifffahrt am Achensee von Scholastika nach Pertisau • wechselnde örtliche Wanderreiseleitung nach dem Motto: „Jeder zeigt seine Heimat“ Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

Wanderung: ca. 5 Std., ca. 13 km, ca. 600 hm +/700 hm -

6. Tag: Glasstadt Rattenberg - Kramsach: Lustiger Friedhof und T ­ iroler

Bauernhöfe - Salzburg - Wels - Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien. Kurze Busfahrt in die malerische Bergmannsstadt Rattenberg - die kleinste Stadt Österreichs ist auch für ihre Glaskunst berühmt. Bei einer Führung in einer Glasbläserei schauen wir Glasbläsern und Glasschleifern, Glasmalern, Glasgraveuren und Kunstglasbläsern über die Schulter. Sie formen mit größter handwerklicher Kunstfertigkeit die glühende Schmelzmasse und kreieren einzigartige Werke. Danach statten wir dem „Lustigen Friedhof“ in Kramsach einen Besuch ab. Über 100 Grabkreuze mit kuriosen Inschriften lassen den Besucher schmunzeln: „Hier schweigt Johanna Vogelsang, sie zwitscherte ihr ­Leben lang.“ oder „Hier liegt mein Weib, Gott seis gedankt, oft hat sie mit mir gezankt. O lieber Wanderer geh gleich fort von hier - sonst steht sie auf und zankt mit dir.“ Begraben ist hier auf dem Museumsfriedhof allerdings niemand, die Kreuze stammen aus der ­Sammlung vom Steinmetzmeister und Sagzahnschmied Hans Guggenberger. ­Unweit davon erwarten uns im Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe 37 wiedererrichtete Originalbauten: Bauernhöfe und Nebengebäude aus verschiedenen Talschaften Tirols, die reizvoll ins Hügelland mit ­imposanter Bergkulisse eingebettet sind (Gehzeit: ca. 1 ½ Std - ca. 3 Kneissl Touristik Österreich 2021

! 

HINWEIS: Feste Wanderschuhe und Trittsicherheit erforderlich! Auf dem Abschnitt Gaisalm - Achenkirch sind kurze ausgesetzte Stellen zu passieren, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diesen Teil der Wanderung Voraussetzung!

Tirol: Unterland

27


2

1 1

Murursprung © Mag. Peter Brugger 

2

Schloss Moosham © Mag. Peter Brugger 

Lungau - „Kleinod hinter den Tauern“

++Tamsweg: Samsonumzug und „Bruderschaftssonntag“ ++Ausflug in die steirische Krakau ++Wanderung zum Murursprung im UNESCOBiosphärenpark Lungau-Nockberge

­Gemeinden getragen. Die Riesenfigur, um die sich viele Mythen ranken, ist das Wahrzeichen des Bezirks und seit 2010 immaterielles Kulturgut der UNESCO. Anschließend Rückfahrt nach St. Michael.

2. Tag: Ausflug Mariapfarr - Prebersee - Krakauebene - Günster

Wasser­fall - Schöder. Nach dem Frühstück geht es heute nach Maria­ pfarr, den sonnenreichsten Ort des Gebirgsgaues. Wir b ­ esichtigen die Wallfahrtsbasilika, in der Joseph Mohr 1816 den Text des b ­ erühmten Weihnachtsliedes „Stille Nacht“ verfasst hatte. Die Kirche ist auch ­berühmt für ihre Fresken aus dem 13. und 14. Jh. A ­ nschließend

1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg -

3. Tag: Ausflug Oberlungau mit Murursprung. Der heutige Tag steht

­Gebirgsseen des Lungaues. Etwa 1-stündige Wanderung rund um den 1514 m hoch gelegenen Moorsee. Der See ist auch bekannt für das „­Preberseeschießen“: Dabei wird - weltweit einmalig - nicht auf die Scheiben selbst, sondern auf deren Spiegelbild im Wasser g­ eschossen. Vom Prebersee fahren wir weiter in die angrenzende Steiermark, wo wir in Krakauebene die aus dem 15. Jh. stammende U ­ lrichskirche sehen. Die malerisch gelegene Kirche ist berühmt für die mit ­ ­Schablonenmalerei geschmückte Holzdecke und den ­spätgotischen Flügelaltar. Über K ­ rakaudorf erreichen wir den G ­ ünster Wasserfall, den höchsten Wasserfall der Steiermark. 65 m stürzt der ­Schöderbach über die Südabdachung der Schladminger Tauern tosend in die Tiefe. Nach einer Pause in Schöder, dessen malerischer Ortskern aus ­zahlreichen Filmen bekannt ist, geht es wieder zurück in den Lungau. Über ­Tamsweg und vorbei am Schloss Moosham kehren wir nach St. Michael in unser Hotel zurück.

ganz im Zeichen des „Oberlungaues“: Nach dem Frühstück fahren wir in den kleinen Ort Muhr und von dort weiter mit einem ­Kleinbus

WESTbahn von Wien, St. Pölten und Amstetten d ­ irekt nach ­Salzburg.

zur Sticklerhütte. Von der auf 1750 m gelegenen Schutzhütte des

Busfahrt von Linz nach Salzburg und weiter auf der Tauern­autobahn

Alpenvereins wandern wir im UNESCO-Biosphärenpark Lungau-­ ­

bis ­Altenmarkt. Über den 1738 m hohen Radstädter Tauern­pass

Nockberge zum Murursprung. Die Mur, mit 444 km einer der längsten

­erreichen wir M ­ auterndorf. Diese Passstraße, die den Pongau mit dem

Flüsse Ö ­ sterreichs, entspringt auf 2050 m in der Ankogelgruppe in

Lungau verbindet, war bereits während der Römerzeit eine der wich-

­einem wunderbaren Trogtal, das von verschneiten Bergen u ­ mgeben

tigsten Alpen­straßen. Unser erster Besichtigungsort ist ­Mauterndorf,

ist. Am Nachmittag geht es zurück über Muhr nach St. Michael, wo

das E ­ ingangstor in den Lungau - im Mittelalter der w ­ ichtigste Handels­

wir noch die Filialkirche von St. Martin sehen, die bereits 1179

platz des ­Gebirgsgaues. Bei einem Rundgang durch den hübschen

­erstmals urkundlich erwähnt wurde. Hier ist neben mittelalterlichen

Ort b ­ ewundern wir die spätgotischen Treppengiebelhäuser, römische

­Fresken vor allem ein sehr gut erhaltenes römisches Grabsteinrelief

Meilensteine und natürlich auch die Burg (Innen­besichtigung) - seit

28

Feiertagen - begleitet von der Bürgermusik - durch zehn Lungauer

Weiterfahrt zum Prebersee, einen der zahlreichen malerischen

Michael. ­Abfahrten lt. Fahrplan WESTBAHN (Seite 2). Bahnfahrt mit der

Lungau

3

Fresken in der Kirche von Schöder © Mag. Peter Brugger

Unterwegs im Salzburger Innergebirg: Der Lungau ist eine der geheimnisvollen Regionen Österreichs und römische Meilensteine beweisen die uralte Bedeutung der Handelsrouten im Schutz der Hohen Tauern. Mit dem gebürtigen Lungauer Peter Brugger sind wir der Natur- und Kulturregion Lungau auf der Spur, wandern zum Murursprung, unternehmen einen Abstecher in die steirische Krakau zum schönen Prebersee und bewundern Schätze wie spätgotische Treppengiebelhäuser und Kirchenausstattungen. Besonders faszinierend sind die uralten und in der Bevölkerung tief verwurzelten Bräuche, Samsonumzug und der Bruderschaftssonntag. Die Riesenfigur Samson ist seit 2010 sogar immaterielles Kulturgut der UNESCO. ­Rad­­städter Tauern - Mauterndorf - Tamsweg: „Samsonumzug“ - St.

Salzburg:

3

­sehenswert. (Falls die Schneelage eine Wanderung zum Murursprung

1253 weithin sichtbares Wahrzeichen des Markt­ortes. Anschließend

nicht e ­ rlauben sollte, wandern wir auf den 2140 m hohen Gstoder, den

Weiterfahrt nach St. Michael, wo wir ­unser Hotel beziehen. Nach ­einem

höchsten Berg der Murberge. Diese wunderschöne ­Almwanderung

frühen Abendessen fahren wir heute noch in den Bezirkshauptort

­erlaubt einen g­ randiosen Panoramablick über das inneralpine Becken

Tamsweg, um den „Samsonumzug“ zu b ­ ewundern. Der Samson, eine

des Lungaus.)

bis zu 6,5 m hohe und 85 kg schwere biblische H ­ elden­figur, wird an

4. Tag: St. Michael - Tamsweg: „Bruderschaftssonntag“ - S ­ alzburg Kneissl Touristik Österreich 2021


Tirol - vom Mittelalter bis zur Neuzeit

Von Kaiser Maximilian I bis Zaha Hadid ... 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - Innsbruck. Abfahrt lt. Fahrplan WESTBAHN (Seite 2), Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien-Westbahnhof, St. Pölten, Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz über Salzburg und Rosenheim nach Innsbruck zum Hotel. Am Nachmittag unternehmen wir ­unseren ersten Rundgang durch die historische Altstadt - wir folgen den g ­ otischen Lauben­ gängen zum Wahrzeichen der Stadt, dem G ­ oldenen Dachl. 2657 feuer­ vergoldete Kupferschindeln geben dem spätgotischen ­Prunkerker von Kaiser Maximilian I. den Namen. An dem stimmungsvollen Platz steht das Alte Rathaus mit dem Stadtturm. Der b ­ arocke Dom zu St. Jakob enthält Werke von Lucas Cranach dem Älteren. Weiter geht es zur H ­ ofburg, dem Sitz der Tiroler Landesfürsten, und zur H ­ ofkirche

Samsonumzug, Tamsweg © volkerpreusser / Alamy Stock Photo

mit dem Kenotaph Kaiser Maxi­milians I., dem ­bedeutendsten Grab-

- Wels - Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien. Heute steht der ab-

denkmal Europas. Die einzig­artigen überlebensgroßen Bronze­figuren der „Schwarzen Mander“ umsäumen es als Grabwache. Durch den

schließende Höhepunkt unserer Kurzreise bevor: Der Sonntag nach

Hof­garten erreichen wir das Innufer mit den mittelalterlichen Häuser­

­Fronleichnam wird in Tamsweg als „Bruderschaftssonntag“ ­gefeiert.

fassaden sowie der dahinter aufragenden Nordkette.

Die Bruderschaft der Vereinigten geht auf das Jahr 1737 z­ urück und

2. Tag: Innsbruck - Bergisel - Hall in Tirol. Mit dem Aufzug geht es heute

ist damit die älteste bis heute bestehende Bruderschaft Österreichs.

auf die moderne Sprungschanze des Bergisel (Vierschanzentournee),

Diese Handwerkervereinigung wurde ursprünglich zur Umgehung

gebaut von der Weltklasse-Architektin Zaha Hadid. Wir g­ enießen e ­ inen

des Zunftverbotes gegründet. Alle Vereine ziehen - ­angeführt von

wunderbaren Blick auf die Stadt und die Nordkette. ­Anschließend

der B ­ ürgermusik und der B ­ ürgergarde - in e ­ iner langen P ­ rozession

­besuchen wir das 2010 errichtete Tirol-Panorama-­Museum mit dem

aus dem Bezirkshauptort zur erhöht gelegenen Wallfahrtskirche

Riesenrundgemälde der Bergisel-Schlacht von 1809. Am N ­ achmittag

St. ­Leonhard. Neben gelebtem Brauchtum ­bewundern wir heute

Fahrt nach Hall in Tirol, wo wir durch die historische Altstadt ­spazieren.

­Vormittag auch die auf das Jahr 1421 datierte gotische Wehrkirche.

Wahrzeichen der Stadt ist der Münzerturm, landes­fürstliche Münz-

Hier ­bestaunen wir die großartigen gotischen Glasfenster, die zu den

stätte seit dem 15. Jh. und Teil der Burg Hasegg. Wir besichtigen die

schönsten im deutschen Sprachraum gehören. Bei einer Kirchen­

erste Prägemaschine aus maximilianischer Zeit, nun originalgetreu

führung sehen wir weitere wertvolle Schätze dieses Kleinods. Am

nachgebaut, ebenso die Wasserräder. Reich wurde die Stadt auch

Nachmittag Rückfahrt über die Tauernautobahn zurück nach ­Salzburg

durch den Salzbergbau im Halltal. Vom Unteren Stadtplatz führen uns

- Ankunft ca. 18.00 Uhr, in Linz ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WEST-

die engen Gassen zum Oberen Stadtplatz mit dem Rathaus und der

bahn nach Wien, Abfahrt in Salzburg um ca. 18.52 Uhr, Ankunft in

Pfarrkirche St. Nikolaus. Auf dem Rückweg nach Innsbruck fahren wir

Amstetten ca. 20.28 Uhr, in St. Pölten ca. 20.50 Uhr und in Wien um

über die sehr ursprünglichen sog. MARTHA-Dörfer: Mühlau, Arzl, Rum,

ca. 21.17 Uhr.

Thaur und Absam, noch Orten.

3. Tag: Ausflug Schloss Tratzberg - Rattenberg - Alpbach. Fahrt zum Schloss Tratzberg nahe Jenbach, einem Renaissancejuwel u ­ nter

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP TERMIN

REISELEITER

03.06. - 06.06.2021 Fronleichnam

Mag. Peter Brugger

BPK EASL

und edlen Renaissancezimmern. Die malerische Bergmannsstadt

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 690,–

ab Wien

€ 770,–

ab St. Pölten

€ 760,–

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. EZ-Zuschlag

€ 80,–

HINWEIS: Wetterbedingte kurzfristige Programmänderungen möglich. Bitte vergessen Sie nicht, die festen Wanderschuhe einzupacken.

Kneissl Touristik Österreich 2021

Ratten­berg, die kleinste Stadt Österreichs, ist auch für ihre Glaskunst berühmt. Nach einem Altstadtrundgang mit Besuch in einer ­traditionellen Glas­bläserei fahren wir auf die gegenüberliegende Innseite nach Kramsach zum Freilicht­museum Tiroler Bauernhöfe: 14 ­typische ­Tiroler Höfe mit Nebengebäuden wurden hier ­originalgetreu

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Wien/NÖ – Salzburg und retour inkl. Sitzplatz­ reservierung • 3 Übernachtungen im ****Hotel „Wastlwirt“ in St. Michael (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte und Spenden in den Kirchen, Burg Mauterndorf • Auffahrt mit Kleinbussen zur Sticklerhütte (Tälerbus) • qualifizierte österreichische Reiseleitung Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

! 

den Schlössern Österreichs mit prachtvoll bemaltem Innenhof

­aufgebaut. Im nahe­gelegenen Alpbach findet im Congress Centrum jährlich das E ­ uropäische Forum Alpbach statt. Der Ort bezaubert durch den ­einheitlichen originalen Tiroler Baustil der Häuser mit ­ihrem prachtvollen Blumenschmuck. Auch die Architektur zeigt die ­gelungene ­Verbindung von Moderne und Tradition. Am Friedhof bei der ­typischen T­ iroler Dorfkirche liegt das Grab von Erwin Schrödinger, dem ­Begründer der Quantenmechanik und Nobelpreisträger für Physik. Er ruht dort - b ­ ehütet vom Grabkreuz mit der Schrödingergleichung. Auf der Rückfahrt kehren wir in Brixlegg beim historischen Hechahof Speckbauern zu einer Speckjause ein. Der Hausherr persönlich gibt Einblick in das geschichtsträchtige Gehöft und die Rauchkuchl.

4. Tag: Ausflug Schloss Ambras - Stams. Ein besonderes Highlight ist der Besuch von Schloss Ambras inmitten seines weitläufigen Parks am Rand von Innsbruck. Es zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Österreichs und ist prägend für das kulturelle Erbe Europas. ­Begründer war der Tiroler Landesfürst Erzherzog Ferdinand II. im 16. Jh., der die

Salzburg: Lungau Tirol

29


2

1 1

Schloss Ambras © International Photobank/Alamy 

2

3

Hofkirche Innsbruck © Horizon Images/Motion/Alamy 

3

Kristallwelten Wattens © Hemis / Alamy

mittelalterliche Burg für seine bürgerliche Frau Philippine Welser

tika am Nordende bis ­Pertisau im Südwesten mit seinem Fürsten-

zum einzigartigen Renaissanceschloss ausbauen ließ. Ferdinand war

haus, ehemals Jagdschloss von Kaiser Maximilian I. Im Historischen

eine der bedeutendsten Sammlerpersönlichkeiten der Habsburger-­

Museum Tiroler Steinöl erfahren wir viel zur Heilkraft des aus dem

Dynastie. 1570 ließ er einen eigenen Baukomplex anlegen, explizit für

­Ölschiefer­gewonnenen Ichtyol. Den Tag runden wir mit dem Besuch

den Verwendungszweck als Museum. Heute ist es der einzige noch

der S ­ warovski Kristallwelten in Wattens ab, einer von André Heller

­erhaltene Museumsbau der Renaissance, in dem die Sammlungen

mit mehr als 800.000 Kristallen gestalteten glitzernden Wunderwelt.

noch immer ausgestellt sind - Schloss Ambras damit das älteste

7. Tag: Innsbruck - Salzburg - Wels - Linz - Amstetten - St. Pölten -

­Museum der Welt. Aus derselben Zeit stammt die Glocken­gießerei

Wien. Am Vormittag ist noch Zeit für einen letzten Stadtbummel in

Grassmayr in Innsbruck: Bei einer Führung erhalten wir Einblick in

Innsbruck. Dann fahren wir zum sog. ­Museumsfriedhof, einer Samm-

die jahrhundertealte Tradition des Glockengießer-Handwerks. Am

lung von schmiede­eisernen Grabkreuzen mit kuriosen Sprüchen: „Hier

Nachmittag geht unsere Fahrt ins Oberinntal zum berühmten Zister­

schweigt Johanna Vogelsang, sie zwitscherte ihr Leben lang.“ oder

zienserstift Stams (13. Jh.): Ursprünglich romanisch wurde die Anlage

„Hier liegt mein Weib, Gott seis gedankt, oft hat sie mit mir gezankt.

im 18. Jh. im Hochbarock umgebaut - beeindruckend sind ­Hochaltar,

O lieber Wanderer geh gleich fort von hier - sonst steht sie auf und

Kanzel und das sog. ­ „Österreichische Grab“, eine Gedenkstätte

zankt mit dir.“ Am frühen Nachmittag geht es nach Salzburg - Ankunft

­wichtiger in Stams begrabener Tiroler Landesfürsten mit lebensgroßen

in Salzburg um ca. 18.30 Uhr, in Linz ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der

geschnitzten und vergoldeten Figuren. Am Rückweg nach Innsbruck

WESTbahn von Salzburg nach Wien, Amstetten und St. Pölten. Abfahrt

halten wir bei der neugotischen Wallfahrtskirche Maria Locherboden.

in Salzburg um 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten um 20.28 Uhr, in St.

5. Tag: Innsbruck - Nordkette - Alpenzoo. Mit der Hungerburgbahn

Pölten um 20.50 Uhr und in Wien Westbahnhof um 21.18 Uhr.

(Architektin Zaha Hadid) und der Nordkettenseilbahn geht es hinauf zur Seegrube (1.905 m) und zum Hafelekar (2.300 m), dem n ­ ördlichen

StudienErlebnisReise mit Bus und zentralem ****Hotel/NF in Innsbruck

Hausberg von Innsbruck. In wenigen Minuten gelangt man vom Stadt-

TERMIN

REISELEITERIN

zentrum hinein in die Bergwelt mit einem einzigartigen Panorama. Auf

25.09. - 01.10.2021

Dr. Armgart Geiger

der Hungerburg besuchen wir die Theresienkirche (1931/32) mit einem wichtigen Freskenzyklus von Max Weiler (1945), der im Nachkriegs-­ Österreich bei vielen Tirolern für Empörung sorgte - ein blaues Pferd und Tiroler bei der Kreuzigung Christi - das überstieg ­eindeutig den l­okalen Horizont. Auf der Talfahrt steigen wir beim Alpen­zoo aus, ­einem der höchstgelegenen Zoos Europas (750 m), der eine

€ 1.100,–

ab Wien

€ 1.180,–

ab St. Pölten

€ 1.170,–

Anreise nach Innsbruck oder Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. € 265,–

EZ-Zuschlag

Sehr speziell ist die Führung auf den Spuren der alpinen Big Five.

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand) und Bordtoilette • WESTbahn-Ticket Wien/NÖ – Salzburg und retour inkl. Sitzplatz­ reservierung • 6 Übernachtungen in Innsbruck im ****Hotel „Das Innsbruck“ (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC mit Frühstücksbuffet • Eintritte (ca. € 140,--): Hofkirche, Bergisel-Schanze, Burg Hasegg/ Münze Hall, Schloss ­Tratzberg, Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe, Schloss Ambras, Glockengießerei, Stift Stams, Alpenzoo, Historisches Museum Tiroler Steinöl, Swarovski Kristallwelten, Museumsfriedhof • Speckjause beim Hechahof • Auffahrt mit Hungerburgbahn u. Nordkettenseilbahn zum Hafelekar • Schifffahrt am Achensee von Scholastika nach Pertisau • qualifizierte, österreichische Reiseleitung Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

Noch­mals geht es ins Unterland, in die Silberstadt Schwaz. Ein Rundgang durch die historische Altstadt führt uns zu prachtvollen mittelalter­lichen Häuserfassaden. Zur Blütezeit des Silberbergbaus im 15. und 16. Jh. war Schwaz nach Wien die zweitgrößte Stadt der ­Habsburger-Stammländer. Silber begründete den Reichtum der Stadt und machte vor allem die Fugger aus Augsburg zu Finanziers von ­Kaiser Maximilian I. Vom Rathaus (16. Jh.) geht es zur Pfarrkirche Maria ­Himmelfahrt (14. Jh.), eine der bedeutendsten gotischen Sakral­bauten Tirols sowie eine der wenigen vierschiffigen Kirchen Europas. Unsere Runde führt uns zum Fuggerhaus mit Erkern und Giebeln sowie zum Franziskanerkloster mit seinem schönen Kreuzgang. Am Nachmittag

30

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

­einzig­artige Sammlung von 150 Tierarten der alpinen Fauna ­bietet. 6. Tag: Ausflug Schwaz - Achensee - Swarovski Kristallwelten.

Tirol

BPK EATI

geht es zum Achensee (929 m), dem größten See Tirols, eingebettet in eine herrliche Bergwelt. Mit dem Schiff fahren wir von Scholas-

Kneissl Touristik Österreich 2021


2

1 1

Vaduz © Stefanie/stock.adobe.com 

2

Feldkirch © mojolo/stock.adobe.com 

Kulturgenuss rund um den Bodensee Vierländerregion Bodensee - Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein ganz nah beieinander. Maler und Dichter fühlten sich schon immer wohl am Bodensee - so ist es nicht verwunderlich, dass Kunst und Architektur bis heute eine hohe Bedeutung haben. Bedeutende Klöster und Kirchenbauten wie die UNESCO-Weltkulturerbestätten Reichenau und St. Gallen, die UNESCO-Welterbestätte Unteruhldingen mit dem rekonstruierten Pfahlbaudorf, aber auch das mittelalterliche Konstanzer Konzil prägten lange Zeit die Kultur und Religion in Europa. Diese historische Komponente und natürlich der See mit seiner wunderschönen Landschaft machen diese Region zu einem der schönsten mitteleuropäischen Reiseziele! 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - ­München - Wangen im Allgäu - Memmingen - Dornbirn. Abfahrt lt. Fahrplan

3

3

Klosterinsel Reichenau © Eberhard Spaeth/stock.adobe.com

traditionellen geschindelten Rhein­talhäusern.

3. Tag: Ausflug Lindau - Meersburg - Unteruhldingen. Fahrt an die nordöstliche Seite des Bodensees nach Lindau: Rundgang durch die malerisch auf einer Insel gelegene Altstadt. Vorbei an Friedrichs­ hafen erreichen wir Meersburg, die südlichste Gemeinde an der ­Deutschen Fachwerkstraße - Spaziergang zur Meersburger Burg ­(Außen­besichtigung), dem ehemaligen Wohnsitz der ­Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, und weiter zur Seepromenade mit ­Panorama­blick auf die Schweizer Alpen (gutes Wetter vorausgesetzt). Im nahen ­Unteruhldingen erkunden wir das interessante Museums­areal der frühgeschichtlichen Pfahlbauten (UNESCO–Weltkulturerbe).

4. Tag: Ausflug St. Gallen - Klosterinsel Reichenau - Konstanz. Unser heutiger Ausflug führt uns zunächst in die Schweiz nach St. Gallen, wo wir die ehemalige Fürstabtei besuchen, die bereits Anfang des 8. Jh. gegründet wurde – Namensgeber war der irische Mönch ­Gallus ­(UNESCO-Weltkulturerbe). Einer der Höhepunkte des S ­ tiftbezirks ist die prachtvolle Stiftsbibliothek mit kostbaren illuminierten ­Handschriften. Weiter geht es auf die Insel Reichenau, die größte Insel im Bodensee und ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe. Wir besichtigen die Pfarrkirche St. Georg mit atemberaubenden romanischen F­ resken und anschließend das frühmittelalterliche Münster St. Maria und ­Markus. Zum Tagesausklang spazieren wir durch Konstanz mit seinem

WESTBAHN (Seite 2). Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien-West-

Konzil­gebäude aus dem 15. Jh., das über Jahrhunderte als Warenlager

bahnhof, St. Pölten und Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von

im Konstanzer Hafen diente (Außenbesichtigung).

Linz über Salzburg, Rosenheim und München nach Wangen im Allgäu,

5. Tag: Ausflug Fürstentum Liechtenstein - Bregenz. Das ­Fürstentum

das im Mittelalter Freie Reichsstadt war und dessen Altstadt heute

Liechtenstein, mit 160 qkm einer der kleinsten ­Staaten Europas, ist

unter Denkmalschutz steht. Spaziergang durch die malerische ­Herren-

unser heutiges Ausflugsziel. Das Schloss ­Vaduz (Außen­besichtigung)

und Paradiesstraße mit ihren alten Patrizierhäusern, zum Rathaus

ist heute Sitz des Fürstenhauses Liechtenstein. ­Wir ­spazieren durch

mit dem Pfaffenturm, zur Pfarrkirche St. Martin, zu den beiden alten

die Stadt zur Hofkellerei des Fürsten von L­ iechtenstein, wo uns eine

Stadttoren, die von der einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt zeugen, und

Weinverkostung erwartet. Eines der herausragenden M ­ useen der Stadt

zum Eselsberg, wo Spital, Stadtmauer, Eselmühle und Pulverturm ein

ist das Kunstmuseum Liechtenstein mit der Hilti Art F­ oundation, die

reizvolles Ensemble bilden. Besonders interessant ist der Besuch der

130 Jahre Kunstschaffen von der Klassischen Moderne bis zur Gegen-

historischen Badstube, die eine archtiektonische Kostbarkeit darstellt.

wartskunst zeigt. Weiterfahrt nach Balzers - kurzer Spaziergang zur

Anschließend Weiterfahrt nach Dornbirn.

trutzig auf einem Felsen gelegenen Burg Gutenberg. Da die Burg noch

2. Tag: Vorarlberg-Rundfahrt. Heute geht es ins Hinterland Vorarl­­

bewohnt wird, ist zumeist nur ein Teil (Vorburg, evtl. Rosen­garten und

bergs, dessen Schönheiten wir bei einer Rundfahrt k­ ennenlernen.

Burgkapelle) zu besichtigen. Den letzten Höhepunkt u ­ nserer Reise

Wir b ­ esuchen in Schwarzenberg mit seinen schönen ­Bregenzer­­wälder

bildet Bregenz, die Hauptstadt Vorarlbergs, die im Stadtbild ­zahl­reiche

­Häusern das Angelika-Kauffmann-Museum und fahren weiter nach

barocke Anklänge zeigt. Der Martinsturm und seine Kapelle, das

­Andelsbuch zum traditionellen Käsehaus. Weiter geht es nach ­Damüls,

Wahrzeichen der Oberstadt, sind allerdings schon älter - das Innere

wo wir die wunderbaren Fresken in der Kirche des Hl. Nikolaus

wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jh. mit Fresken geschmückt. An der

­besichtigen. Durch das Große Walsertal erreichen wir ­Feldkirch - nach

­schönen Seepromenade lassen wir die Reise ausklingen.

6. Tag: Dornbirn - Landsberg am Lech - Salzburg - Wels - Linz -

Österreich

gang durch die mittelalterliche Altstadt. Auf der Rückfahrt machen

­Amstetten - St. Pölten - Wien. Fahrt nach Landsberg am Lech mit

wir einen kurzen Halt in Hatlerdorf, einem Bezirk von Dornbirn mit

seiner malerisch am Flussufer gelegenen Altstadt - Zeit für eine

Liechtenstein

einer Besichtigung der Schattenburg u ­ nternehmen wir einen Rund-

Kneissl Touristik Österreich 2021

Deutschland

31


1 1

2

Pfahlbauten Unteruhldingen © Takashi Images/stock.adobe.com 

2

Rankweil, Liebfrauenberg © ZIHE/stock.adobe.com

Mittags­pause. Weiterfahrt über Rosenheim nach Salzburg – Ankunft in Salzburg um ca. 16.30 Uhr, in Linz ca. 18.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WESTbahn von Salzburg nach Wien, Amstetten und St. Pölten. Abfahrt in Salzburg um 16.52 Uhr, Ankunft in Amstetten um 18.28 Uhr, in St. ­Pölten um 18.50 Uhr und in Wien Westbahnhof um 19.18 Uhr. StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP BPK EABK

TERMINE

REISELEITER

27.05. - 01.06.2021

Mag. Götz Wagemann

27.09. - 02.10.2021

Mag. Götz Wagemann

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.200,–

ab Wien

€ 1.280,–

ab St. Pölten

€ 1.270,–

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern und Deutschland möglich, Aufpreis auf Anfrage. EZ-Zuschlag

€ 165,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WEStbahn-Ticket von Wien/NÖ nach Salzburg und retour inkl. ­Sitzplatzreservierung • 5 Übernachtungen im ****Hotel „Vienna House Martinspark“ in Dornbirn (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte (ca. € 70,-): Angelika-Kauffmann-Museum, Käsehaus ­Andelsbuch, Schattenburg, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, ­Kloster St. Gallen, Kunstmuseum Liechtenstein, Martinsturm Bregenz • Führung und Verkostung in der Hofkellerei der Fürsten Liechtenstein • qualifizierte österreichische Reiseleitung Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

Vorarlberg - die schönsten Regionen und Täler Wanderbares - wunderbares Ländle

Besuchen Sie mit uns unser westlichstes Bundesland und lernen Sie es bei täglichen Ausflügen und Wanderungen kennen. Wir nächtigen in einem netten Hotel in Feldkirch, das mit dem EU-Ecolabel ausgezeichnet ist. Von dort aus erleben wir bei unseren Tagesausflügen alle schönen Täler und Landschaften des Ländles. Die einzigartige Natur und die Kultur Vorarlbergs werden Sie begeistern. Mit unserem Bus fahren wir in die verschiedenen Regionen, und bei kurzen und einfachen Wanderungen (Dauer gemütlich etwa 2 bis 3 Stunden auf guten Wegen, aber meist in Bergregionen) bekommen Sie einen umfassenden Einblick. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - ­München

- Wangen im Allgäu - Feldkirch. Abfahrt lt. Fahrplan WESTBAHN (Seite 2) - Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien-Westbahnhof, St. Pölten, Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz über Salzburg und München nach Wangen im Allgäu, das im Mittelalter Freie R ­ eichsstadt war und dessen Altstadt heute noch unter Denkmalschutz steht. Spazier­gang durch die malerische Herren- und Paradiesstraße mit ihren alten Patrizierhäusern, zum Rathaus mit dem Pfaffenturm, zur Pfarrkirche St. Martin, zu den beiden alten Stadttoren, die von der einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt zeugen, und zum Eselsberg, wo Spital, Stadtmauer, Eselmühle und Pulverturm ein reizvolles Ensemble bilden. Anschließend Weiterfahrt nach Feldkirch - hier empfängt Sie Ihre Reiseleiterin im Hotel. Erste kleine Wanderung in der Umgebung. 2. Tag: Ausflug Bregenz und Bodensee - Mehrerauer Bodenseeweg. Nach dem Frühstück fahren wir in die Landeshauptstadt Bregenz. Bei schönem Wetter Auffahrt nach Eichenberg, wo wir den eindrucksvollen Blick auf den Bodensee über das Dreiländereck Österreich/Schweiz/ Deutschland genießen. Bei unserem anschließendem Stadtrundgang besuchen wir die schöne Oberstadt von Bregenz mit dem Museum im Martinsturm, dem Wahrzeichen von Bregenz. Nach der Mittagspause spazieren wir entlang der Seepromenade zum Festspielhaus mit der berühmten Seebühne. Weiter geht es auf dem Mehrerauer Bodensee-

Österreich

weg vorbei am Kloster Mehrerau zum Naturpark an der Mündung der

Deutschland Liechtenstein

32

Bregenzer Ache. (6 km, ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit) Meersburg © Foto Julius

3. Tag: Ausflug Silvretta Hochalpenstraße - Wanderung zum StauKneissl Touristik Österreich 2021


1 1

Körbersee © FVA Bregenzerwald 

2

2

Bartholomäberg © andhall - stock.adobe.com

see Kops. Fahrt in das Montafon und weiter auf der Silvretta Hoch­

­Damüls. Ausflug über den Schwarzen See in das Große Walsertal,

alpenstraße, einer der schönsten Alpenstraßen. In 34 Kehren fahren

wo wir in St. Gerold die schmucke Propstei besuchen. In Fontanella

wir zum Vermuntstausee und auf die Bielerhöhe (2036 m), die Wasser-

­wandern wir zum Seewaldsee, der in wunderbarer Lage in saftige Berg-

scheide zwischen Rhein und Donau. Bei schönem Wetter erleben wir

wiesen eingebettet ist. Obwohl auf 1200 Höhenmeter gelegen, ist der

den grandiosen Blick über den Silvretta Stausee auf den Piz Buin, mit

See im Sommer überraschend warm (4 km, ca. 1 Stunde Gehzeit, 140

3312 m der höchste Berg Vorarlbergs. Nach einem kurzen Spaziergang

hm). Über das Faschinajoch, der Verbindung vom Großen Walsertal in

geht es über das Kleinvermunt-Tal zum Stausee Kops: Wanderung rund

den Bregenzer Wald, erreichen wir Damüls. Weiter geht es über den

um den See (5 km, ca. 1 ½ Stunden Gehzeit). Auf der Rückfahrt kurzer

Thüringer Berg zurück in den Walgau.

Rundgang in Bludenz, dem Schnittpunkt von 5 Tälern.

8. Tag: Feldkirch - Arlbergpass - Innsbruck - Salzburg - Wels - Linz -

weil. Fahrt ins Gütle und Wanderung durch die Rappenlochschlucht,

nach Innsbruck. Nach einem kurzen Rundgang und Möglichkeit zum

4. Tag: Ausflug Dornbirn mit Rappenlochschlucht - Hohenems - Rank-

Amstetten - St. Pölten - Wien. Fahrt über Bludenz und den Arlbergpass

mit spektakulären Ausblicken in die Schlucht und auf mehrere Fels­

Mittagessen geht es weiter über Rosenheim nach Salzburg - Ankunft

stürze. Nach Umrundung des Staufensees geht es mit ganz a ­ nderen

in Salzburg um ca. 18.30 Uhr, in Linz ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der

Sichterlebnissen wieder retour durch die Schlucht (5 km, viele Stufen,

WESTbahn von Salzburg nach Wien, Amstetten und St. Pölten. Abfahrt

ca. 1 ½ Std. Gehzeit). Wir kommen nach Dornbirn, dem wirtschaftlichen

in Salzburg um 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten um 20.28 Uhr, in St.

­Zentrum Vorarlbergs, und sehen das Rote Haus, den Marktplatz und

­Pölten um 20.50 Uhr und in Wien Westbahnhof um 21.18 Uhr.

die Pfarre St. Martin. Anschließend fahren wir nach Hohenems mit dem eindrucksvollen Palast, dem ehemaligen Residenzschloss der

WanderErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP

Grafen von Hohenems (Außenbesichtigung) - Spaziergang durch das

TERMINE

REISELEITERIN

Jüdische Viertel. Den Abschluss bildet Rankweil, wo wir die B ­ asilika auf

16.07. - 23.07.2021

Elisabeth Maikisch (Wanderführerin)

27.07. - 03.08.2021

Elisabeth Maikisch (Wanderführerin)

dem Liebfrauenberg besuchen, die am Vorarlberger Jakobsweg liegt.

5. Tag: Ausflug Schruns - Wanderung in das Silbertal - Feldkirch. Wir

BUP EAVO

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.200,–

Hauptort Schruns. Ernest Hemingway war in den Jahren 1925 und 1926

ab Wien

€ 1.280,–

Langzeitgast in dieser schönen Marktgemeinde. In Bartholomäberg

ab St. Pölten

€ 1.270,–

genießen wir den großartigen Blick auf das Rätikon und besuchen die

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

fahren noch einmal in das Montafon und besuchen den malerischen

Pfarrkirche. Wanderung in das Silbertal auf dem traumhaften Höhen­ weg am Sonnenbalkon des Montafons zum Kristberg. Besuch der St. Agatha Bergknappenkapelle - hier wird die Geschichte des Silber­ abbaus wieder lebendig. Auf gleichem Weg geht es zurück (6 km, ca. 1 1/2 h Gehzeit). Am Nachmittag unternehmen wir einen Rundgang durch das mittelalterliche Feldkirch mit der berühmten Schattenburg. 6. Tag: Ausflug Arlberg - Wanderung zum Körbersee - Bregenzer Wald.

Fahrt durch das Klostertal über die spektakuläre Flexenstraße durch Zürs und Lech nach Warth. Vom Hochtannbergpass wandern wir v­ orbei am Kalbelesee zum malerisch gelegenen Körbersee, dem ­Sieger und schönstem Platz Österreichs von „9 Plätze - 9 Schätze“ im J­ahr 2017. Der Bergsee (1654 m) im Natur- und ­Pflanzenschutzgebiet des Lechquellengebirges bietet malerische Ausblicke (5 km, ca. 1 ½ Stunden Gehzeit, 180 hm). Auf der Rückfahrt über den Bregenzer Wald besuchen wir das Käsehaus in Andelsbuch und Schwarzenberg, den Geburtsort von Angelika Kauffmann, mit s­ einen typischen alten Bregenzerwälder ­Häusern. Über das Bödele erreichen wir wieder das Rheintal.

7. Tag: Ausflug Großes Walsertal - Wanderung zum Seewaldsee Kneissl Touristik Österreich 2021

EZ-Zuschlag

€ 250,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket von Wien/NÖ nach Salzburg und retour inkl. ­Sitzplatzreservierung • 7 Übernachtungen im ****Hotel „Weißes Kreuz“ in Feldkirch ­­ (österr. Klassifizierung/mit EU-Ecolabel) in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritt: Martinsturm in Bregenz • Führung und Käseverkostung im Käsehaus in Andelsbuch • qualifizierte österreichische Reiseleitung (1. Tag abends bis 7. Tag abends), zusätzlich örtliche Führer in Wangen und Innsbruck Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen

! 

HINWEIS: Unsere Ausflüge und Wanderungen werden an das Wetter angepasst, um einen optimalen Programmablauf zu gewährleisten. Bitte unbedingt gute, feste Wanderschuhe mitnehmen und verwenden!

Vorarlberg

33


1 1

Montafon © Netzer Johannes - stock.adobe.com 

2

Vorarlberg wunderbares Ländle

++tägliche Kurzwanderungen, u.a. Montafon, Bregenzer Wald, Rappenlocht-Schlucht ... ++Ausflug nach Liechtenstein mit Walser-Museum u. Philosophenweg ++Ausflug in die Schweiz zum Wallfahrtskloster Einsiedeln - Wanderung am Jakobsweg Entdecken Sie den äußersten Westen Österreichs bei einer kurzweiligen WanderKulturReise. Sie nächtigen in einem Hotel in Feldkirch und lernen von hier aus alle schönen Täler und Landschaften des Ländles kennen. Mit dem Bus erreichen Sie die unterschiedlichen Regionen und die kurzen und einfachen Wanderungen (Dauer gemütlich etwa 1 - 2 Stunden auf guten Wegen) bieten vergnügliche Entdeckungen. Auf dem Programm stehen u.a. der Mehrerauer Bodenseeweg, Wanderungen im Silbertal, Erkundungen in der Rappenlochschlucht, ein Ausflug in den Bregenzer Wald, natürlich Stadtspaziergänge in Bregenz, Dornbirn, Feldkirch, Hohenems ... Sie blicken auch über den Grenzzaun und unternehmen Ausflüge nach Liechtenstein und zum wichtigen Wallfahrtskloster Einsiedeln in der Schweiz, das am Jakobsweg liegt. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - München

- Wangen im Allgäu - Feldkirch. Abfahrt lt. WESTBAHN (Seite 2), Bahn-

Vorarlberg Liechtenstein Schweiz

34

2

Bregenzer Häuser in Schwarzenberg © FVA Schwarzenberg

schönem Wetter Auffahrt nach Eichenberg, wo wir den eindrucksvollen Blick auf den Bodensee über das Dreiländereck Österreich/Schweiz/ Deutschland genießen. Bei unserem anschließenden Stadtrundgang besuchen wir die Oberstadt von Bregenz mit dem Museum im Martins­ turm, dem Wahrzeichen von Bregenz. Nach der Mittagspause spazieren wir entlang der Seepromenade zum Festspielhaus mit der berühmten Seebühne. Weiter geht es auf dem Mehrerauer Bodenseeweg vorbei am Kloster Mehrerau zum Naturschutzgebiet an der Mündung der Bregenzer Ache. (6 km, ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit)

3. Tag: Ausflug Liechtenstein: Walser Museum und Vaduz. Fahrt nach Triesenberg, dem einzigen Walserdorf in den Bergen von ­Liechtenstein, mit großartigen Ausblicken in das Schweizer Rheintal und auf den Alpstein. Besuch des interessanten Walser Museums, in dem die ­Geschichte, Handwerkskünste und Traditionen der Triesenberger ­Walser b ­ eleuchtet werden. Weiter geht es nach Malbun, dem einzigen Schi­gebiet von Liechtenstein, wo wir einen kurzen Spaziergang unternehmen. Eine weitere kurze Wanderung (ca. 1 Stunde) führt uns zur Friedenskapelle, dem höchstgelegenen Gotteshaus von Liechtenstein. Nach kurzer Fahrt erreichen wir den Ausgangspunkt zur Wanderung auf dem wunderbaren Philosophenweg (ca. 1 Stunde). Anschließend Fahrt nach Vaduz - Spaziergang durch das Städtle mit Blick auf das Fürstenschloss und Zeit zur freien Verfügung.

4. Tag: Ausflug Dornbirn mit Rappenlochschlucht - Hohenems -

­Rankweil. Fahrt ins Gütle und Wanderung durch die Rappenlochschlucht, mit spektakulären Ausblicken in die Schlucht und auf mehrere Felsstürze. Hier ist die Gewalt der Gebirgsbildung der A ­ lpen deutlich sichtbar. Nach Umrundung des Staufensees geht es mit ganz anderen Sichterlebnissen wieder retour durch die Schlucht (5 km, ca.

1 ½ Stunden Gehzeit). Wir kommen nach Dornbirn, dem wirtschaft­ lichen Zentrum Vorarlbergs, und sehen das Rote Haus, den Marktplatz und die Pfarre St. Martin. Besonders interessant ist auch das

fahrt mit der WESTbahn von Wien-Westbahnhof, St. Pölten, Amstetten

natur­ geschichtliche Museum inatura - die Erlebnis Naturschau

direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz über Salzburg, Rosenheim

­Dornbirn. Nach einer Besichtigung fahren wir nach Hohenems mit

und München nach Wangen im Allgäu, das im Mittelalter Freie Reichs-

dem ­eindrucksvollen Palast, dem ehemaligen Residenzschloss der

stadt war und dessen Altstadt heute noch unter Denkmalschutz steht.

Grafen von Hohenems (kein Besuch möglich) - Spaziergang durch das

Spaziergang durch die malerische Herren- und Paradiesstraße mit

ehemalige Jüdische Viertel. Schließlich geht es nach Rankweil, wo wir

ihren alten Patrizierhäusern, zum Rathaus mit dem Pfaffenturm, zur

die ­Basilika auf dem Liebfrauenberg besuchen, die auf dem Vorarl-

Pfarrkirche St. Martin, zu den beiden alten Stadttoren, die von der

berger Jakobsweg liegt.

einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt zeugen, und zum Eselsberg, wo

5. Tag: Ausflug Schruns - Wanderung in das Silbertal - Feldkirch. Wir

Spital, Stadtmauer, Eselmühle und Pulverturm ein reizvolles Ensemble

fahren heute in das Montafon und besuchen den malerischen Haupt­

bilden. Anschließend Weiterfahrt nach Feldkirch - hier empfängt Sie

ort Schruns. Schon Ernest Hemingway war in den Jahren 1925 und

Ihre Reiseleiterin im Hotel.

1926 Langzeitgast in dieser schönen Marktgemeinde. Weiter geht es

2. Tag: Ausflug Bregenz und Bodensee - Mehrerauer Bodenseeweg. Nach dem Frühstück fahren wir in die Landeshauptstadt Bregenz. Bei

nach Bartholomäberg mit großartigem Blick auf den Gebirgsstock des Rätikon. Besuch der Pfarrkirche und Wanderung in das Silbertal auf Kneissl Touristik Österreich 2021


2

1 1

Silbertal © Netzer Johannes - stock.adobe.com 

2

Einsiedeln © Fedor Selivanov / Alamy 

dem traumhaften Höhenweg am Sonnenbalkon des Montafons zum

hat, wieder lebendig. Auf gleichem Weg geht es zurück (6 km, ca. 1 1/2 h Gehzeit). Am Nachmittag unternehmen wir einen Rundgang durch das mittelalterliche Feldkirch mit der berühmten Schattenburg.

3

Rappenlochschlucht © Wolfgang - stock.adobe.com

Kleingruppe bis max. 18 Personen

Kristberg. Besuch der St. Agatha Bergknappenkapelle - hier wird die Geschichte des Silberabbaus, von dem das Silbertal seinen Namen

3

ErlebnisReise mit Bus, ****Hotel/HP u. Kurzwanderungen BUP EAVO

TERMIN

REISELEITERIN

12.10. - 19.10.2021

Elisabeth Maikisch (Wanderführerin)

6. Tag: Ausflug Bregenzer Wald. Fahrt in den malerischen Bregenzer

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.270,–

Wald, wo mutig die Tradition mit der Moderne verbunden wird. Am

ab Wien

€ 1.350,–

Hochhäderich unternehmen wir eine Wanderung durch das Hochmoor

ab St. Pölten

€ 1.340,–

(ca. 1,5 Std.). Anschließend besuchen wir das Käsehaus in Andelsbuch, in dem wir Einblicke in die Produktion des typischen Bregenzerwald-

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage.

käses erhalten. Rückfahrt über Schwarzenberg, den Geburtsort von

EZ-Zuschlag

Angelika Kauffmann, mit seinen typischen alten Bregenzerwälder Häusern - Besuch des Angelika Kauffmann Museums, das uns einen hervorragenden Einblick in die Bregenzerwälder Wohnkultur des 18. und frühen 19. Jh. gibt. Über das Bödele geht es schließlich zurück nach Feldkirch.

7. Tag: Ausflug Einsiedeln - Wanderung auf dem Schweizer Jakobsweg. Unser letzter Ausflug führt uns zum berühmten Wallfahrts­kloster

­Einsiedeln - seit Jahrhunderten ist es eine wichtige Station auf dem Jakobsweg. Hier starten wir unsere knapp 2-stündige Wanderung auf dem S ­ chweizer Jakobsweg: Über die „Tüfelsbrugg“ aus dem Jahr 1699 - in der Nähe wurde der berühmte Arzt und Alchimist ­Paracelsus (1493-1541) geboren - wandern wir auf einem malerischen Weg zum Dorf­eingang von Einsiedeln. Vorbei an einem großen Wegkreuz, dem „Galgenchapeli“ (Hinrichtungsstätte bis Ende des 18. Jh.) und einer ­schönen ­Mariensäule sehen wir schon von weitem die beiden Türme der Kloster­kirche. Der Weg führt weiter vorbei an der Kapelle St. ­Gangulf, dem ältesten erhaltenen Gebäude Einsiedelns (erbaut 1031). Ein paar Schritte ­weiter und schon stehen wir auf dem Klosterplatz vor der i­ mposanten Westfassade des Klosters Einsiedeln - Besuch der Stiftskirche mit der berühmten schwarzen Madonna, anschließend

€ 250,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition • WEStbahn-Ticket Wien/NÖ - Salzburg und retour inkl. Sitzplatz­ reservierung • 7 Übernachtungen im ****Hotel „Weißes Kreuz“ in Feldkirch (österr. Klassifizierung/EU-Ecolabel) in Zweibettzimmern ­ mit Dusche/WC • Halbpension • Eintritte (ca. € 60,--): Martinsturm in Bregenz, Walser Museum Triesenberg, i­ natura Museum Dornbirn, Angelika Kauffmann Museum, Kloster Einsiedeln • Führung und Käseverkostung im Käsehaus in Andelsbuch • qualifizierte österreichische Reiseleitung (1. Tag abends bis 7. Tag abends), zusätzlich örtliche Führer in Wangen und Innsbruck Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

! 

HINWEIS: Dies ist keine reine WanderReise. Unsere Ausflüge und Wanderungen werden an das Wetter angepasst, um einen ­optimalen Programmablauf zu gewährleisten. Die angegebenen Zeiten sind immer reine Gehzeiten. Bitte für die Wanderungen gute und feste ­Wanderschuhe mitnehmen und verwenden.

Führung durch das Kloster. Anschließend Rückfahrt nach Feldkirch.

8. Tag: Feldkirch - Arlbergpass - Innsbruck - Salzburg - Wels - Linz Amstetten - St. Pölten - Wien. Fahrt über Bludenz und den Arlbergpass

nach Innsbruck. Nach einem kurzen Rundgang und Möglichkeit zum Mittagessen geht es weiter über Rosenheim nach Salzburg - Ankunft in Salzburg um ca. 18.30 Uhr, in Linz ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WESTbahn von Salzburg nach Wien, Amstetten und St. Pölten. Abfahrt in Salzburg um 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten um 20.28 Uhr, in St. Pölten um 20.50 Uhr und in Wien Westbahnhof um 21.18 Uhr.

Vorarlberg Liechtenstein Schweiz

Kneissl Touristik Österreich 2021

35


2

1 1

Bregenzer Wald © Bregenzer Wald Tourismus 

2

Angelika Kauffmann Haus u.

Ö1 Le week-end Vorarlberg

Kunst – Design – Tradition – Musik

Schubertiade · Schwarzenberg

Julia Fischer-Quartett & William Youn: Schubert + Schumann Matthias Goerne, Leif Ove Andsnes: Schubert Winterreise Leif Ove Andsnes: Klaviermatinee Es gibt ein ikonisches Schwarz-Weiß Foto aus der Zeit des Beginns der Schubertiade in Vorarlberg: Zwei kleine, ländlich, um nicht zu sagen ärmlich gekleidete Buben staunen über die absurd erscheinenden Roben weiblicher Festivalbesucherinnen. Bis heute, noch nach jahrzehntelanger Entwicklung, trifft das Foto ins Herz der Schubertiade: Ein UFO der hochspezialisierten Kammermusikkunst ist in Vorarlberg gelandet. Die Besten der Besten des Liedgesangs und der Kammermusik gastier(t)en bei der Schubertiade – von Dietrich Fischer-Dieskau über Brigitte Fassbaender bis Matthias Goerne. Künstler/innen und Publikum besuchen die Schubertiade gleichermaßen gerne, denn das Rheintal und der Bregenzerwald haben auch abseits des Musikalischen viel zu bieten: innovative Architektur, die Kunst der Käserei, interessante Museen, mittelalterliche Stadtzentren, beeindruckende alpine Landschaften. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - ­München -

Wangen im Allgäu - Memmingen - Dornbirn. Abfahrt lt. Fahrplan WEST-

Vorarlberg: Schubertiade

36

3

3

Angelika Kauffmann Saal/Schwarzenberg, jeweils © Schwarzenberg

bilden. Anschließend Weiterfahrt nach Dornbirn. Gemeinsames Abend­­essen im historisch interessanten (Gebäude aus 1639) und ­kulinarisch vorzüglichen Restaurant „Rotes Haus“.

2. Tag: Dornbirn - Bregenz und Bodensee-Schifffahrt - Dornbirn. Am Vormittag machen wir uns auf nach Bregenz und und besichtigen im Stadtzentrum das vorarlberg museum und das Kunsthaus. Bregenz liegt am See und so ist eine Schifffahrt in der Bregenzer Bucht ein Muss, sie führt vorbei am Areal der Bregenzer Festspiele und der Seebühne, an Hard, der Inselstadt Lindau, Lochau und zurück in den Hafen Bregenz. Zur Erkundung der mittelalterlichen Oberstadt gehört auch ein exklusiver Kurzvortrag des Historikers Dr. Manfred Tschaikner im Vorarlberger Landesarchiv. Am späteren Nachmittag g­ enießen wir die Weinverkostung im westlichsten Heurigen Österreichs, im Boutique WeinGut Möth. Gegen 20.00 Uhr Rückfahrt nach Dornbirn.

3. Tag: Dornbirn - Ausflug Bregenzer Wald: Krumbach - Hittisau Schwarzenberg: Schubertiade - Dornbirn. Heute ­nehmen wir ­Dornbirn

unter die Lupe: Wir besichtigen das ­historische ­Marktzentrum mit der großen klassizistischen P ­ farrkirche aus 1840, fahren a ­ nschließend mit der Seilbahn auf den Hausberg K ­ arren und genießen den Rundblick von der Aussichtsplattform. Am ­Nachmittag geht es in den sanft gewellten Bregenzer Wald, wo Landschaft, Handwerk und A ­ rchitektur eine erfreuliche Symbiose ­eingehen, die ­Architektur im ­Bregenzerwald ist geprägt von viel Holz und ­einem ­auffallend ­modernen Baustil. Beispiele sind das Kunstprojekt „Bus:Stop“ in K ­ ­rumbach, das ­Hitti­sauer Frauenmuseum, das B ­ regenzerwälder ­Käsehaus und auch das Angelika Kauffmann ­Museum in Schwarzenberg mit W ­ erken der berühmten Künstlerin des 18. Jh. Am Abend erleben wir das erste ­Schubertiade-Konzert unserer Reise: Es gastieren das Julia-­FischerQuartett und William Youn.

4. Tag: Dornbirn - Feldkirch - Rankweil - Hohenems - ­Schwarzenberg

- Dornbirn. Heute wenden wir uns gen Feldkirch und besichtigen das mittelalterliche Zentrum mit Churertor, Dompfarrkirche St. ­Nikolaus, Stella Matutina, Städtischem Elektrizitätswerk aus 1906. Die hoch­ mittel­ alterliche Schattenburg über Feldkirch ist eine der best­ erhaltenen Burganlagen Mitteleuropas. Auf dem Weg nach ­Hohenems

BAHN (Seite 2), Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien-Westbahnhof,

besichtigen wir drei exemplarische Kirchen in Rankweil und den

St. Pölten, Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz über Salz-

2012 errichteten und mit einem Architekturpreis ­ausgezeichneten

burg, Rosenheim und München nach Wangen im A ­ llgäu, im Mittelalter

­Islamischen Friedhof in Altach. In Hohenems würdigen wir die

Freie Reichsstadt war und heute mit ­denkmalgeschützter ­Altstadt.

­Keim­zelle der Schubertiade, die hier 1976 zum ersten Mal d ­ urchgeführt

Spaziergang durch die malerische Herren- und P ­ aradiesstraße mit

wurde: Die Schubertiade-Museen widmen sich dem Komplex Franz

ihren alten Patrizierhäusern zum Rathaus mit dem Pfaffenturm, zur

Schubert und der Geschichte der Schubertiade. Zeit nehmen wir uns

Pfarrkirche St. Martin, zu den beiden alten Stadttoren, die von der

für das Jüdische Museum in der Villa Heimann-Rosenthal, das an die

einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt zeugen, und zum Eselsberg, wo

Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Hohenems erinnert und sich

Spital, Stadtmauer, Eselmühle und Pulverturm ein reizvolles ­Ensemble

mit Jüdischer Gegenwart in Europa beschäftigt. Rückkehr nach DornKneissl Touristik Österreich 2021


1 1

Schwarzenberg im Bregenzer Wald © Schwarzenberg Tourismus 

2

birn und später Fahrt nach Schwarzenberg: Matthias Goerne und Leif Ove Andsnes interpretieren Schuberts „Winterreise“ - „Fremd bin ich eingezogen ...“

5. Tag: Dornbirn - Schwarzenberg: Schubertiade - Salzburg - Linz - St. Pölten - Wien. Nach dem Frühstück geht es noch einmal nach Schwar-

zenberg, zur Matinee mit Leif Ove Andsnes und Werken von Schubert, Beethoven und Mozart. Noch ein Mittagessen in Schwarzenberg, dann rasche Rückreise nach Salzburg, Linz, St. Pölten und Wien. StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/NF und 1 Abend- sowie 1 Mittagessen BPK MAVO

TERMIN

REISELEITER

23.06. - 27.06.2021

Mag. Elke Tschaikner u. Mag. Christian Scheib (Ö1-Le week-end Reisebegleiter)

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 1.050,–

ab Wien

€ 1.130,–

ab St. Pölten

€ 1.120,–

Anreise nach Salzburg mit der Bahn aus allen weiteren Bundesländern möglich, Aufpreis auf Anfrage. EZ-Zuschlag

€ 100,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit einem Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), Bordtoilette und Aircondition. • WEStbahn-Ticket von Wien/St. Pölten nach Salzburg und retour inkl. Sitzplatzreservierung (bei Anreise aus Wien/NÖ) • 4 Übernachtungen im ****Hotel Martinspark in Dornbirn (österr. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Frühstücksbuffet • 1x Abendessen im Roten Haus in Dornbirn, 1x Weinverkostung und Schmankerl beim WeinGut Möth, 1x Mittagessen in Schwarzenberg • Eintritte u. Führungen: Bregenz (vorarlberg museum, Kunsthaus ­Bregenz, Landesarchiv), Hittisau (Frauenmuseum), Andelsbuch (Bregenzerwälder Käsehaus), Schwarzenberg (Angelika ­Kauffmann-Museum), Feldkirch (Schattenburg mit Führung), ­Hohenems (Jüdisches Museum, Schubertiade Museen) • Schifffahrt in der Bregenzer Bucht • Auffahrt auf den Karren in Dornbirn • Le week-end Reisebegleitung durch Mag. Elke Tschaikner u. Mag. Christian Scheib Reisepass bzw. gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 22 Personen

Bregenzer Festspiele Rigoletto · Seebühne ++Blumeninsel Mainau ++Bodenseeschifffahrt Als Hofnarr des lüsternen Herzogs amüsiert sich Rigoletto und unterstützt ihn tatkräftig bei seinen Eroberungen. Seine Tochter Gilda sperrt er zu Hause ein, um sie vor anderen Männern zu schützen. Monterone, dessen Tochter der Herzog geschändet hat, verflucht Rigoletto für dessen spottende Worte. Nichts ahnend wird er zum Helfer bei Gildas Entführung, die dem Herzog als Eroberung gebracht wird. Sie sieht die Zuwendung des Herzogs als Ausweg aus der Obhut ihres Vaters. Dieser aber hat einen Mörder beauftragt, um den Liebschaften des Herzogs ein Ende zu bereiten. Als Rigoletto die verhüllte Leiche ins Wasser werfen möchte, hört er erneut des Herzogs zynisches Credo „La donna è mobile“ und fürchtet um das Leben seiner Tochter … Giuseppe Verdis schaurig schönes Meisterwerk ist wieder auf der Bregenzer Seebühne zu erleben. Der Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl, dessen Filme wie „Der Medicus“ mit atemraubenden Szenen begeisterten, betont in seiner Inszenierung Verdis Kontraste zwischen Spektakel und Kammerspiel. Dem zirkushaften Treiben auf dem Fest, der waghalsigen Entführung und dem nächtlichen Sturm stehen innige Szenen zwischen Vater und Tochter sowie Gilda und dem Herzog gegenüber. 1. Tag: Wien - St. Pölten - Amstetten - Linz - Wels - Salzburg - ­München - Wangen im Allgäu - Dornbirn. Abfahrt lt. Fahrplan WESTBAHN (S. 2).

Bahnfahrt mit der WESTbahn von Wien-Westbahnhof, St. Pölten und Amstetten direkt nach Salzburg. Busfahrt von Linz über Salzburg, ­Rosenheim und München nach Wangen im Allgäu, das im Mittelalter Freie Reichsstadt war und dessen Altstadt heute unter Denkmalschutz steht. Spaziergang durch die malerische H ­ erren- und Paradiesstraße

EINTRITTE  SCHUBERTIADE SCHWARZENBERG Inkl. 15% VVG und Bearbeitungsgebühr 25.6./2. Kategorie, 26.6./1. Kategorie, 27.6./2. Kategorie:

2

Lindau am Bodensee (Schifffahrt inkl.) © pure-life-pictures - stock.adobe.com

mit ihren alten Patrizierhäusern, zum Rathaus mit dem Pfaffenturm, € 256,–

zur Pfarrkirche St. Martin, zu den beiden alten Stadttoren, die von der einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt zeugen, und zum Eselsberg, wo ­Spital, Stadtmauer, Eselsmühle und Pulverturm ein reizvolles

Kneissl Touristik Österreich 2021

Vorarlberg: Schubertiade Bregenzer Festspiele

37


2

1 1

Seebühne: „Rigoletto“ 2019 © Bregenzer Festspiele 

2

Insel Mainau © Foto Julius 

­Ensemble bilden. Anschließend Weiterfahrt nach Dornbirn.

2. Tag: Dornbirn - Stadtbesichtigung Bregenz - Schifffahrt am Boden-

see - „Rigoletto“ auf der Seebühne - Dornbirn. Um 10.00 Uhr Fahrt nach Bregenz, der schönen Hauptstadt von Vorarlberg, die im Stadtbild zahlreiche barocke Anklänge zeigt. Der Martinsturm und seine Kapelle, das Wahrzeichen der Stadt, ist allerdings schon älter - das Innere wurde im 14./15. Jahrhundert mit Fresken geschmückt. An der schönen Seepromenade ist Zeit für eine kleine Stärkung s­ owie zum ­gemütlichen Flanieren. Am Nachmittag begeben wir uns auf eine 1-stündige Schifffahrt in der Bregenzer Bucht. Vorbei an der Seebühne der Bregenzer Festspiele, Hard, dem Rheindamm, der schönen ­Inselstadt Lindau und Lochau geht es zurück in den Hafen. Rückfahrt zum Hotel und frühes Abendessen. Am Abend wiederum Fahrt nach Bregenz und Besuch der Oper „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi auf der Seebühne (in italienischer Sprache mit deutschen ­Übertiteln) - Beginn um um 21.00 Uhr. ML: Enrique Mazzola/Daniele Squelo, es spielen die Wiener Symphoniker.

3. Tag: Dornbirn - Blumeninsel Mainau - Konstanz - Dornbirn. Um 10.00 Uhr Fahrt zur Park- und Blumeninsel Mainau: Bedingt durch das ­günstige Bodenseeklima wachsen im Schlosspark auf der Insel ­Mainau Palmen und viele mediterrane Pflanzen. Im Sommer betört der Duft der rund 1200 verschiedenen Rosensorten, vor allem Beet­rosen. Der italienische Rosengarten ist eine prachtvolle Anlage mit ­Pergolen, Skulpturen und Brunnen, auf der ganzen Insel finden sich etwa 30.000 Rosenstöcke. Weiterfahrt nach Konstanz, die größte Stadt am Bodensee - kurzer Spaziergang zum großartigen Münster, das auf den Ruinen eines spätrömischen Kastells errichtet wurde und z­ ahlreiche Kunstwerke beherbergt, zum Hafen mit der beeindruckenden Imperia-­ Statue und zum sogenannten Konzilsgebäude, einst Korn- und Lagerhaus. 1414 war hier der Sitz des Kon­stanzer Konzils, ein „Gipfeltreffen“ des Mittelalters. Anschließend Rückfahrt zum Hotel in Dornbirn.

4. Tag: Dornbirn - Feldkirch - Arlbergpass - Innsbruck - Salzburg -

3

3

3

Konstanz © UllrichG/stock.adobe.com

StudienErlebnisReise mit Bus und ****Hotel/HP in Dornbirn TERMINE

REISELEITER

31.07. - 03.08.2021

Dr. Richard Steurer

21.08. - 24.08.2021

Dr. Richard Steurer

BPK MAVF

Bus ab Linz, Wels, Salzburg

€ 710,–

ab Wien

€ 790,–

ab St. Pölten

€ 780,–

EZ-Zuschlag

€ 87,–

LEISTUNGEN • Fahrt mit Reisebus mit verstellbaren Sitzen (****Sitzabstand), ­Bordtoilette und Aircondition • WESTbahn-Ticket Wien/St. Pölten/Amstetten - Salzburg und retour inkl. Sitzplatzreservierung (bei Abfahrt in Wien und NÖ) • 3 Übernachtungen im ****Hotel „Krone“ in Dornbirn in Zweibett­ zimmern mit Dusche/WC • Halbpension (im Hotel oder im 150 m entfernten Restaurant) • Bodenseeschifffahrt in der Bregenzer Bucht (1-stündig) • Eintritt: Blumeninsel Mainau • qualifizierte österreichische Reiseleitung mit Operneinführung Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 28 Personen EINTRITT RIGOLETTO Inkl. 15% VVG Kategorie 3

€ 131,– Kategorie 5

€ 77,–

Kategorie 4

€ 101,– Kategorie 6

€ 60,–

! 

HINWEIS: Seekarten sind nur für die Aufführung auf der Seebühne gültig. Die Bregenzer Festspiele sind bemüht, die Aufführungen auch bei zweifelhafter Witterung bzw. leichtem Regen auf der Seebühne abzuhalten. Bei einer Verlegung der Aufführung ins Festspielhaus erhalten die Besitzer von „Seekarten“ den auf der Karte abgedruckten Kartenpreis rückerstattet, wenn die Aufführung auf der Seebühne nicht bzw. weniger als 60 Minuten gespielt worden ist.

Wels - Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien. Am Morgen kurze Fahrt nach Feldkirch: Stadtrundgang mit dem Reiseleiter durch den mittel­ alterlichen Stadtkern am Fuße der Schattenburg. Anschließend Fahrt über Bludenz und den Arlbergpass nach Innsbruck - Zeit für eine ­Mittagspause. Weiterfahrt über Rosenheim nach Salzburg - Ankunft in Salzburg um ca. 18.30 Uhr, in Linz um ca. 20.00 Uhr. Bahnfahrt mit der WESTbahn von Salzburg nach Wien, St. Pölten und Amstetten. A ­ bfahrt in Salzburg um 18.52 Uhr, Ankunft in Amstetten um ca. 20.27 Uhr, in St. Vorarlberg:

Pölten um 20.50 Uhr und in Wien-Westbahnhof um ca. 21.20 Uhr.

Bregenzer Festspiele

38

Kneissl Touristik Österreich 2021


Reisebedingungen des Veranstalters

Diese Reisebedingungen gelten für alle Reisen, die von Kneissl Touristik GmbH mit Sitz in 4650 Edt/Lambach, Österreich, veranstaltet werden, sofern nicht ausdrücklich beim Vertragsabschluss andere Bedingungen vereinbart werden. Bitte beachten Sie auch unbedingt die Reiseinformation auf www.kneissltouristik.at. Veranstalter ist das Unternehmen, das entweder mehrere touristische Leistungen zu einem Pauschalpreis anbietet (Pauschalreise/Reiseveranstaltung) oder einzelne touristische Leistungen als Eigenleistungen zu erbringen verspricht und dazu im Allgemeinen eigene Prospekte, Ausschreibungen usw. zur Verfügung stellt oder gemeinsam mit anderen Unternehmern Pauschalreisen zusammenstellt und vertraglich zusagt oder anbietet oder ein Unternehmen bei verbundenem OnlineBuchungsverfahren (click-through) die Daten des Reisenden an andere Unternehmen vermittelt. Die nachstehenden Bedingungen stellen jenen Vertragstext dar, zu dem Kneissl Touristik GmbH Reisen als Veranstalter mit seinen Kunden/Reisenden Verträge abschließt. Die besonderen Bedingungen • der vermittelten Reiseveranstalter, • der vermittelten Transportunternehmungen (z.B. Bahn, Bus, Flugzeug u. Schiff) und • der anderen vermittelten Leistungsträger gehen vor. DAS REISEBÜRO ALS VERANSTALTER Die nachstehenden Bedingungen sind Grundlagen des Vertrages - in der Folge Reisevertrag genannt, den Buchende mit der Kneissl Touristik GmbH entweder direkt (schriftlich fern(mündlich)) oder unter Inanspruchnahme eines Vermittlers schließen. Für den Fall des Direktabschlusses treffen den Veranstalter die Vermittlerpflichten sinngemäß. Der Veranstalter wendet grundsätzlich die gegenständlichen ALLGEMEINEN REISEBEDINGUNGEN an, Abweichungen sind in allen seinen detaillierten Werbeunterlagen gemäß den Bestimmungen des PRG ersichtlich gemacht. 1. Buchung/Vertragsabschluss Der Reisevertrag kommt zwischen dem Buchenden und dem Veranstalter dann zustande, wenn nach Informationserteilung iSd § 4 PRG bzw. § 15 PRG sowie Übergabe der jeweils richtigen Standardinformationsblattes Übereinstimmung über die wesentlichen Vertragsbestandteile (Preis, Leistung und Termin) besteht (s. diesbezüglich auch A.1.2.3. dieser Reisebedingungen). Dadurch ergeben sich Rechte und Pflichten für den Kunden. 2. Wechsel in der Person des Reiseteilnehmers Ein Wechsel in der Person des Reisenden ist unter Rücksichtnahme des § 7 PRG dann möglich, wenn die Ersatzperson alle Bedingungen für die Teilnahme erfüllt und kann auf zwei Arten erfolgen. 2.1. Abtretung des Anspruchs auf Reiseleistung Die Verpflichtungen des Buchenden aus dem Reisevertrag bleiben aufrecht, wenn er alle oder einzelne Ansprüche aus diesem Vertrag an einen Dritten abtritt. In diesem Fall trägt der Buchende die sich daraus ergebenden Mehrkosten. 2.2. Übertragung der Reiseveranstaltung Der Kunde kann die Reiseveranstaltung und das Vertragsverhältnis auf eine andere Person übertragen. Die Übertragung ist dem Veranstalter entweder direkt oder im Wege des Vermittlers innerhalb angemessener Frist vor dem Abreisetermin auf einem dauerhaften Datenträger mitzuteilen. Der Überträger und der Erwerber haften für das noch unbeglichene Entgelt sowie gegebenenfalls für die durch die Übertragung tatsächlich entstandenen angemessenen Mehrkosten zu ungeteilter Hand. Bei einem Wechsel in der Person des Reisenden kommt es in jedem Fall zu einer Umbuchungsgebühr, die sich aus dem Aufwand des Reiseveranstalters und den anfallenden Fremdkosten (Agentur, bereits getätigter Aufwand, Fluglinie etc.) zusammensetzt. 3. Vertragsinhalt, Informationen und sonstige Nebenleistungen Über die auch den Vermittler treffenden Informationspflichten (nämlich Informationen iSd §§ 4, 15 PRG über Pass-, Visa-, Devisen, Zoll- und gesundheitspolizeiliche Einreisevorschriften) hinaus hat der Veranstalter in ausreichender Weise über die von ihm angebotene Leistung zu informieren. Die Leistungsbeschreibungen im zum Zeitpunkt der Buchung gültigen Katalog bzw. Prospekt sowie die weiteren darin enthaltenen Informationen sind Gegenstand des Reisevertrages, es sei denn, dass bei der Buchung anderslautende Vereinbarungen getroffen wurden. Es wird empfohlen, derartige Vereinbarungen unbedingt schriftlich festzuhalten. Im Hinblick auf Änderungen vor Vertragsabschluss ist § 5 PRG zu beachten. 4. Reisen mit besonderen Risken Bei Reisen mit besonderen Risiken (z.B. Expeditionscharakter) haftet der Veranstalter dann nicht für die Folgen, die sich im Zuge des Eintrittes der Risken ergeben, wenn dies außerhalb seines Pflichtenbereiches bzw. als Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos geschieht oder wenn es sich um nicht vorhersehbare, unvermeidbare, außerordentliche Umstände handelt. Unberührt bleibt die Verpflichtung des Reiseveranstalters, die Reise sorgfältig vorzubereiten und die mit der Erbringung der einzelnen Reiseleistungen beauftragten Personen und Unternehmen sorgfältig auszuwählen. 5. Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen 5.1. Gewährleistung Der Kunde hat bei nicht oder mangelhaft erbrachter Leistung einen verschuldensunabhängigen Gewährleistungsanspruch iSd §§ 11, 12 PRG. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass ihm der Veranstalter an Stelle seines Anspruches auf Wandlung oder Preisminderung in angemessener Frist eine mangelfreie Leistung erbringt oder die mangelhafte Leistung verbessert. Erst wenn diese fehlschlägt oder eine Verbesserung untunlich oder nicht möglich ist oder der Reiseveranstalter oder Leistungsträger innerhalb der vom Kunden gesetzten angemessenen Frist den Mangel nicht behebt oder einen gleichwertigen Ersatz anbietet, steht dem Reisenden das Recht gem. § 11 (3-7) PRG zu. Abhilfe kann zunächst in der Weise erfolgen, dass der Mangel behoben wird oder eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung, die auch die ausdrückliche Zustimmung des Kunden findet, erbracht wird. 5.2. Schadenersatz Verletzen der Veranstalter oder seine Gehilfen schuldhaft die dem Veranstalter aus dem Vertragsverhältnis obliegenden Pflichten, so ist dieser dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet. Soweit der Reiseveranstalter für andere Personen als seine Angestellten einzustehen hat, haftet er - ausgenommen in Fällen eines Personenschadens - nur, wenn er nicht beweist, dass diese weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit treffen. Außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit trifft den Reiseveranstalter keine Haftung für Gegenstände bzw. Gegenstände mit hohem Gegenwert, die üblicherweise nicht mitgenommen werden, außer er hat diese in Kenntnis der Umstände in Verwahrung genommen. Es wird daher dem Kunden empfohlen, keine Gegenstände besonderen Werts mitzunehmen. Weiters wird empfohlen, die mitgenommenen Gegenstände unter Rücksicht auf die Eigenart des jeweiligen Urlaubslandes ordnungsgemäß zu verwahren bzw. eine Versicherung abzuschließen. 5.3. Mitteilung von Mängeln Der Kunde hat jeden Mangel der Erfüllung des Vertrages, den er während der Reise feststellt, unverzüglich einem Repräsentanten des Veranstalters oder dem Reisebüro iSd § 13 PRG, welches verpflichtet ist, die Beschwerde unverzüglich an den Reiseveranstalter weiterzuleiten, mitzuteilen. Dies setzt voraus, dass ihm ein solcher bekannt gegeben wurde und dieser an Ort und Stelle ohne nennenswerte Mühe erreichbar ist. Die Unterlassung dieser Mitteilung ändert zwar nichts an den

unter 5.1. beschriebenen grundsätzlichen Gewährleistungsansprüchen des Kunden, ist jedoch entsprechend zu berücksichtigen. Sie kann ihm aber als Mitverschulden angerechnet werden und insofern seine eventuellen Schadenersatzansprüche schmälern. Der Veranstalter muss den Kunden aber schriftlich entweder direkt oder im Wege des Vermittlers auf diese Mitteilungspflicht hingewiesen haben. Ebenso muss der Kunde gleichzeitig darüber aufgeklärt worden sein, dass eine Unterlassung der Mitteilung seine grundsätzlichen Gewährleistungsansprüche nicht berührt, sie allerdings als Mitverschulden angerechnet werden kann. Es empfiehlt sich, in Ermangelung eines örtlichen Repräsentanten entweder den jeweiligen Leistungsträger (z. B. Hotel, Fluggesellschaft) oder direkt den Veranstalter bzw. dem Reisevermittler über Mängel zu informieren und Abhilfe zu verlangen. 5.4. Haftungsrechtliche Sondergesetze Der Veranstalter haftet bei Flugreisen unter anderem nach dem Warschauer Abkommen und seinem Zusatzabkommen (Montrealer Übereinkommen), bei Bahn- und Busreisen nach dem Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz. Das Recht auf Preisminderung und Schadenersatz lässt die Rechte von Kunden/ Reisenden nach anderen Vorschriften (FluggastrechteVO etc.) iSd § 12 (5) PRG unberührt. Eine nach dem PRG gewährte Schadenersatzzahlung oder Reisepreisminderung wird jedoch auf eine nach der in § 12 (5) PRG angeführten Verordnung erbrachte Leistung/ Zahlung angerechnet und umgekehrt. 6. Geltendmachung von allfälligen Ansprüchen Um die Geltendmachung von Ansprüchen zu erleichtern, wird dem Kunden empfohlen, sich über die Nichterbringung oder mangelhafte Erbringung von Leistungen schriftliche Bestätigungen geben zu lassen bzw. Belege, Beweise, Zeugen zu sichern. Gewährleistungsansprüche von Verbrauchern können innerhalb von 2 Jahren geltend gemacht werden. Schadenersatzansprüche verjähren nach 3 Jahren. Es empfiehlt sich im Interesse des Reisenden, Ansprüche unverzüglich nach Rückkehr von der Reise direkt beim Veranstalter oder im Wege des vermittelnden Reisebüros geltend zu machen, wobei die Schriftform empfohlen wird, da mit zunehmender Verzögerung mit Beweisschwierigkeiten zu rechnen ist. Zu berücksichtigen ist, dass im Hinblick auf Beschwerden auch Rücksprachen/ Recherchen vor Ort erforderlich sein können und dies auch einige Zeit in Anspruch nehmen kann. 7. Rücktritt vom Vertrag 7.1. Rücktritt des Kunden vor Antritt der Reise a) Rücktritt ohne Entschädigung Abgesehen von den gesetzlich eingeräumten Rücktrittsrechten kann der Kunde, ohne dass der Veranstalter gegen ihn Ansprüche hat, in folgenden, vor Beginn der Leistung eintretenden Fällen zurücktreten: Wenn wesentliche Bestandteile des Vertrages, zu denen auch der Reisepreis zählt, erheblich geändert werden oder Kundenvorgaben nicht eingehalten werden können. In jedem Fall ist die Vereitelung des bedungenen Zwecks bzw. Charakters der Reiseveranstaltung sowie eine gemäß Abschnitt 8.1. vorgenommene Erhöhung des vereinbarten Reisepreises um mehr als 8 Prozent eine derartige Vertragsänderung. Der Veranstalter ist verpflichtet, entweder direkt oder im Wege des vermittelnden Reisebüros dem Kunden die Vertragsänderung unverzüglich zu erklären und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit entweder die Vertragsänderung zu akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten, zu belehren und ihm unter Setzung einer jeweils im Einzelfall (Zweck der Reise, Reiseantritt) angemessenen Frist davon in Kenntnis zu setzen (§ 9 (4) PRG), dass, sollte der Kunde sich nicht innerhalb der angemessenen Frist äußern, sein Schweigen als Zustimmung gilt und der Reisevertrag mit den geänderten Inhalt zustande kommt. Der Kunde hat sein Wahlrecht unverzüglich auszuüben und kann diesfalls ohne Zahlung einer Entschädigung vom Vertrag zurücktreten. Sohin gilt: Abweichungen wesentlicher Eigenschaften von Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Pauschalreisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind dem Reiseveranstalter vor Reisebeginn gestattet, soweit die Abweichungen unerheblich sind und den Gesamtzuschnitt/Charakter der Reise nicht beeinträchtigen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund auf einem dauerhaften Datenträger (zum Beispiel auch durch E-Mail, SMS oder Sprachnachricht) klar, verständlich und in hervorgehobener Weise zu informieren. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Eigenschaft einer Reiseleistung, oder der Abweichung von besonderen Vorgaben des Kunden, die Inhalt des Pauschalreisevertrages geworden sind, ist der Kunde berechtigt, innerhalb einer vom Reiseveranstalter gleichzeitig mit Mitteilung der Änderung gesetzten angemessenen Frist • entweder die Änderung anzunehmen oder • unentgeltlich vom Pauschalreisevertrag zurückzutreten oder • die Teilnahme an einer Ersatzreise zu verlangen, wenn der Reiseveranstalter eine solche Reise angeboten hat. Der Kunde hat die Wahl, auf die Mitteilung des Reiseveranstalters zu reagieren oder nicht. Wenn der Kunde gegenüber dem Reiseveranstalter reagiert, dann kann er entweder der Vertragsänderung zustimmen, die Teilnahme an einer Ersatzreise verlangen, sofern ihm eine solche angeboten wurde, oder unentgeltlich vom Vertrag zurücktreten. Wenn der Kunde gegenüber dem Reiseveranstalter nicht oder nicht innerhalb der gesetzten Frist reagiert, gilt die mitgeteilte Änderung als angenommen. Hierauf ist der Kunde in der Erklärung in klarer, verständlicher und hervorgehobener Weise hinzuweisen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Hatte der Reiseveranstalter für die Durchführung der geänderten Reise bzw. Ersatzreise bei gleichwertiger Beschaffenheit geringere Kosten, ist dem Kunden der Differenzbetrag zu erstatten. Sofern den Veranstalter ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden Ereignisses trifft, ist der Veranstalter diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet. b) Anspruch auf Ersatzleistung Der Kunde kann, wenn er von den Rücktrittsmöglichkeiten laut lit. a nicht Gebrauch macht und bei Stornierung des Reiseveranstalters ohne Verschulden des Kunden, an Stelle der Rückabwicklung des Vertrages dessen Erfüllung durch die Teilnahme an einer gleichwertigen anderen Reiseveranstaltung verlangen, sofern der Veranstalter zur Erbringung dieser Leistung in der Lage ist. Neben dem Anspruch auf ein Wahlrecht steht dem Kunden auch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen Nichterfüllung des Vertrages zu, sofern nicht die Fälle des 7.2. zum Tragen kommen. c) Rücktritt mit Entschädigungszahlung Die Entschädigung steht in einem prozentuellen Verhältnis zum Reisepreis und richtet sich bezüglich der Höhe nach dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärung vor Reiseantritt und der jeweiligen Reiseart sowie den ersparten Aufwendungen, den allenfalls zur erwartenden Einnahmen aus anderweitigen Verwendung der Reiseleistung sowie der tatsächlich zu leistenden Zahlungen an die Leistungsträger. Als Reisepreis bzw. Pauschalpreis ist der Gesamtpreis der vertraglich vereinbarten Leistung zu verstehen. Der Kunde ist in allen nicht unter lit. a genannten Fällen gegen Entrichtung einer Stornogebühr berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Unangemessenheit der Stornogebühr kann diese

vom Gericht gemäßigt werden. Für ausgeschriebene Reisen, bei denen die Kneissl Touristik GmbH als Veranstalter auftritt, gelten generell folgende Stornogebühren: bis 30. Tag vor Reiseantritt 10% ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 25% ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 50% ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 65% ab dem 3. Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 85% Bereits vom Veranstalter getätigte und nachweislich nicht refundierbare Ausgaben (z.B. Visa-Besorgung, nicht refundierbare Anzahlungen für Hotels und andere Leistungen, Tickets ohne Rückerstattungsmöglichkeit etc.) sind im Falle eines Stornos in jedem Fall zur Gänze vom Kunden zu begleichen. Rücktrittserklärung Beim Rücktritt vom Vertrag ist zu beachten: Der Kunde (Auftraggeber) kann jederzeit dem Reisebüro, bei dem die Reise gebucht wurde, mitteilen, dass er vom Vertrag zurücktritt. Bei einer Stornierung/ Rücktritt empfiehlt es sich zu Beweiszwecken, dies • mittels eingeschriebenen Briefes oder • persönlich mit gleichzeitiger schriftlicher Erklärung zu tun. d) No-show No-show liegt vor, wenn der Kunde der Abreise fernbleibt, weil es ihm am Reisewillen mangelt oder wenn er die Abreise wegen einer ihm unterlaufenen Fahrlässigkeit oder wegen eines ihm widerfahrenen Zufalls versäumt. Ist weiters klargestellt, dass der Kunde die verbleibende Reiseleistung nicht mehr in Anspruch nehmen kann oder will, hat er den vollen Reisepreis zu bezahlen. 7.2. Rücktritt des Veranstalters vor Antritt der Reise Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung befreit (§ 10 (3) PRG), wenn a) eine in der Ausschreibung von vornherein bestimmte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird und dem Kunden die Stornierung innerhalb der in der Beschreibung der Reiseveranstaltung angegebenen oder folgenden Fristen schriftlich mitgeteilt wurde: - bis zum 20. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von mehr als 6 Tagen, - bis zum 7. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von 2 bis 6 Tagen, - bis 48 Stunden vor Reiseantritt bei Reisen, die weniger als zwei Tage dauern. Trifft den Veranstalter an der Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl ein über die leichte Fahrlässigkeit hinausgehendes Verschulden, kann der Kunde Schadenersatz verlangen; dieser ist mit der Höhe der Stornogebühr pauschaliert. Die Geltendmachung eines diesen Betrag übersteigenden Schadens wird nicht ausgeschlossen. b) Die Stornierung/ Rücktritt erfolgt auf Grund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände, d.h. auf Grund ungewöhnlicher und unvorhersehbarer Ereignisse, auf die derjenige, der sich auf höhere Gewalt beruft, keinen Einfluss hat und deren Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können. Hiezu zählt jedoch nicht die Überbuchung, wohl aber staatliche Anordnungen, Streiks, Krieg oder kriegsähnliche Zustände, Epidemien, Naturkatastrophen usw. c) In den Fällen a) und b) erhält der Kunde den eingezahlten Betrag zurück. Das Wahlrecht gemäß 7.1.b, 1. Absatz steht ihm zu. 7.3. Rücktritt des Veranstalters nach Antritt der Reise Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung dann befreit, wenn der Kunde im Rahmen einer Gruppenreise die Durchführung der Reise durch grob ungebührliches Verhalten, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stört, dass die Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist und die Durchführung der Reise dem Reiseveranstalter bzw. allen übrigen Reisenden nicht mehr zumutbar ist. In diesem Fall ist der Kunde, sofern ihn ein Verschulden trifft, dem Veranstalter gegenüber zum Ersatz des Schadens verpflichtet. 8. Änderungen des Vertrages 8.1. Preisänderungen Der Veranstalter behält sich vor, den mit der Buchung bestätigten Reisepreis aus Gründen, die nicht von seinem Willen abhängig sind, zu erhöhen, sofern der Reisetermin mehr als zwei Monate nach dem Vertragsabschluss liegt. Derartige Gründe sind ausschließlich die Änderung der Beförderungskosten - etwa der Treibstoffkosten – der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Landegebühren, Ein- oder Ausschiffungsgebühren in Häfen und entsprechende Gebühren auf Flughäfen oder die für die betreffende Reiseveranstaltung anzuwendenden Wechselkurse. Bei einer Preissenkung aus diesen Gründen ist diese an den Reisenden weiterzugeben. Innerhalb der Zweimonatsfrist können Preiserhöhungen nur dann vorgenommen werden, wenn die Gründe hiefür bei der Buchung im Einzelnen ausgehandelt und am Buchungsschein vermerkt wurden. Ab dem 20. Tag vor dem Abreisetermin gibt es keine Preisänderung. Eine Preisänderung ist nur dann zulässig, wenn bei Vorliegen der vereinbarten Voraussetzungen auch eine genaue Angabe zur Berechnung des neuen Preises vorgesehen ist. Dem Kunden sind Preisänderungen und deren Umstände unverzüglich zu erklären. Bei Änderungen des Reisepreises um mehr als 8 Prozent ist ein Rücktritt des Kunden vom Vertrag ohne Stornogebühr jedenfalls möglich (siehe Abschnitt 7.1.a.). Ebenso ist jede Preissenkung iSd § 8 (4) PRG an den Kunden weiterzugeben. 8.2. Leistungsänderungen nach Antritt der Reise - Bei Änderungen, die der Veranstalter zu vertreten hat, gelten jene Regelungen, wie sie in Abschnitt 5 (Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen) dargestellt sind. - Ergibt sich nach der Abreise, dass ein erheblicher Teil der vertraglich vereinbarten Leistungen nicht erbracht wird oder nicht erbracht werden kann, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt angemessene Vorkehrungen iSd § 11 (5) PRG zu treffen, damit die Reiseveranstaltung weiter durchgeführt werden kann. Können solche Vorkehrungen nicht getroffen werden oder werden sie vom Kunden aus triftigen Gründen nicht akzeptiert, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt gegebenenfalls für eine gleichwertige oder höherwertige Möglichkeit zu sorgen, mit der der Kunde zum Ort der Abreise oder an einen anderen mit ihm vereinbarten Ort befördert wird (iSd § 11 (6) (7) PRG). Im Übrigen ist der Veranstalter verpflichtet, bei Nichterfüllung oder mangelhafter Erfüllung des Vertrages dem Kunden zur Überwindung von Schwierigkeiten nach Kräften Hilfe zu leisten. - Für Leistungsänderungen, die ohne Verschulden der Kneissl Touristik GmbH durch staatliche Anordnungen, Streiks, Krieg oder kriegsähnliche Zustände, Epidemien, Naturkatastrophen oder Erkrankung bzw. Unfall eines Reiseteilnehmers verursacht werden, besteht kein Anspruch auf Ersatz. 9. Auskunftserteilung an Dritte Auskünfte über die Namen der Reiseteilnehmer und die Reisenden werden an dritte Personen auch in dringenden Fällen nicht erteilt, es sei denn, der Reisende hat eine Auskunftserteilung ausdrücklich gewünscht. Die durch die Übermittlung dringender Nachrichten entstehenden Kos­ ten gehen zu Lasten des Kunden. Es wird daher den Reiseteilnehmern empfohlen, ihren Angehörigen die genaue Urlaubsanschrift bekannt zu geben. 10. Sonstige Bestimmungen Die nachstehenden Punkte sind integrierender Bestandteil des Reisevertrages. Der Kunde akzeptiert mit seiner Buchung ausdrücklich diese Punkte und diese sind Geschäftsgrundlage des abgeschlossenen Reisevertrags.

Formblatt Pauschalreise: www.kneissltouristik.at/assets/bilder/KneisslTouristik_Standardinformationsblatt_fuer_Pauschalreisevertraege.pdf

39


Mehr entdecken mit Kneissl Touristik Europa 2021

Nordland 2021

Fernreisen 2021

Österreich 2021

Vielfalt zuhause |

Mitteleuropa, Westeuropa, Südeuropa, Südost- u. Osteuropa Inklusive StädteReisen, MusikReisen, WanderReisen, FotoReisen

Ganz weit und doch so nah |

Afrika von Nord bis Süd, Orient, Asien, Ozeanien, Amerika

Naturwunder pur |

Island, Skandinavien, Irland, Großbritannien

Kulturschätze u. Naturwunder unserer Heimat |

StudienReisen, WanderReisen, StudienErlebnisReisen, MusikReisen

Linz-Urfahr, Lentia City, Blütenstraße 13 – 23, Tel. 0732 908635, lentia@sabtours.at Linz, Promenade 9 / Arkade, Tel. 0732 774833, arkade@sabtours.at Linz, Helmholtzstraße 15 / Interspar Wegscheid, Tel. 0732 384229, wegscheid@sabtours.at Wels, Kaiser-Josef-Platz 5, Tel. 07242 635-550, wels@sabtours.at Vöcklabruck, Graben 23, Tel. 07672 75321, voecklabruck@sabtours.at Rohrbach, Stadtplatz 3, Tel. 07289 8510, rohrbach@sabtours.at Grieskirchen, Roßmarkt 45, Tel. 07248 68541, grieskirchen@sabtours.at Kirchdorf an der Krems, Dr. Gaisbauer Str. 1 / B138, Tel. 07582 64484, kirchdorf@sabtours.at

Das Österreichische Umweltzeichen für Druckerzeugnisse, UZ 24, UW 686 Ferdinand Berger & Söhne GmbH. Österreichische Post AG, Info.Mail Entgelt bezahlt

Unbenannt-1 1

07.07.2009 13:28:58

Profile for Kneissl Touristik

Österreich 2021  

Kneissl-Reisende erleben mehr auf Reisen in Österreich!

Österreich 2021  

Kneissl-Reisende erleben mehr auf Reisen in Österreich!