Page 1

Fernreisen 2018 Ganz weit und doch so nah  |

Afrika von Nord bis Süd, Indischer Ozean, Orient, Asien, Ozeanien, Amerika


Oryx-Antilopen © Christian Kneissl

Sehr geehrte, liebe Reisefreunde, dieser sehr umfassende Katalog beinhaltet alle StudienErlebnisReisen weltweit, in Afrika, Asien, Ozeanien, Amerika. Wir unternehmen mit diesem Katalog eine weite Reise: Die beliebten Destinationen wie Marokko, Südafrika, Namibia, Peru, Vietnam-Kambodscha, Indien oder Burma ergänzen wir mit speziellen Reiseraritäten. Sie finden aber auch sehr ambitionierte China-Reisen, nicht alltägliche Reiseziele wie Turkmenistan, den Sudan, Nordiran. Sie finden Geologische Fachreisen und Archäologiereisen, WanderReisen und Wüstentouren. Sie finden faszinierende Naturschauspiele, alte Kulturen und moderne Lebensart, Wildlife, prähistorische Zeichnungen und moderne Kunst. Tempel, Kirchen und Heiligtümer – und die Menschen, Metropolen, Städte und Dörfer des 21. Jahrhunderts. Der Blick darauf, wie Angehörige von anderen Kulturkreisen das Leben bewältigt haben und bewältigen, gibt uns frische Impulse für unser Leben. Danke für Ihre Reisebegeisterung, Ihre Treue, Ihr Vertrauen! Gute Reise wünscht Elisabeth Kneissl-Neumayer Geschäftsführerin Kneissl Touristik


Nördl. Afrika

Ostafrika & Indischer Ozean

Südl. Afrika

Orient

8 – 9 Nördliches Afrika: 32 – 33 Ostafrika & Ind. Ozean: 52 – 53 Südliches Afrika: 70 – 71 Orient: Allgem. Allgem. Informationen Allgem. Informationen Allgem. Informationen Informationen 10 – 23 Marokko 34 – 39 Äthiopien 55 – 59 Namibia 72 – 74 Oman 23 Algerien 40 – 41 Tansania, Kenia 55 – 57, 60 – 61 Botsuana 75 – 77 Israel 24 – 27 Kap Verde 43 – 45 Uganda 62 – 69 Südafrika 78 – 80 Jordanien 28 – 29 Ghana, Togo, Benin 46 – 47 Madagaskar 81 – 86 Iran 30 – 31 Sudan 48 – 51 La Reúnion, Mauritius, 87 – 91 Turkmenistan, Seychellen Usbekistan Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Asien

Südostasien & Ozeanien

Nord- & Mittelamerika

Südamerika

92 – 93 Asien: Allgemeine 136 – 137 Südostasien & Ozeanien: 164 – 165 Nord- & Mittelamerika: 182 – 183 Südamerika: Allg. Informationen Allgemeine Informationen Allgem. Informationen Informationen 94 – 105 Indien 138 – 142 Burma/Myanmar 166 – 168 USA 184 – 189 Peru 106 – 109 Sri Lanka 142 – 143 Thailand 170 – 171 Kanada 188 – 191 Brasilien 110 – 113 Nepal 144 – 145, 150 – 151 Laos 172 – 175 Mexiko 192 – 193 Chile 115 – 117 Bhutan, Sikkim 144 – 149, 151 – 153 Vietnam, Kambodscha 174 – 175 Belize, Guatemala 194 – 195 Argentinien 118 – 127 China, Osttibet 154 – 157 Indonesien 177 – 179 Costa Rica (inkl. Panama) 196 – 198 Ecuador 128 – 129 Mongolei 158 – 159 Philippinen 180 – 181 Kuba 130 – 133 Taiwan, Japan 160 – 163 Australien, Neuseeland 134 – 135 Russland: Kamtschatka


Willkommen StudienErlebnisReisen mit Kneissl-Spirit Der Fernreisen-Katalog 2018 vereint unser umfassendes Reiseangebot außerhalb Europas. Sie finden StudienErlebnisReisen weltweit, in Afrika, Asien und Amerika, in Ozeanien und im Orient. Und so wie das wunderschöne Titelbild Naturschönheit und Kulturdenkmal vereint, so vermitteln unsere StudienErlebnisReisen die Essenz eines Landes, einer Region. Viel Freude beim Lesen und Planen, viel Genuss beim Reisen. Folgen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

Der Eiffelturm symbolisiert eine StädteReise. Der beigefügte bequeme Schuh besagt, dass Sie ausgedehnte Stadtspaziergänge unternehmen bzw. viel zu Fuß unterwegs sind. Das U-Bahn-Symbol weist darauf hin, dass Sie bei dieser StädteReise vorwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Der Wanderer verweist auf eine explizite WanderReise. Die gefüllten Punkte auf den Schwierigkeitsgrad: 1 Punkt – leichte Wanderungen/Spaziergänge, 2 Punkte – mittelschwere Wanderungen, 3 Punkte – schwere Wanderungen Der Notenschlüssel symbolisiert eine StudienErlebnisReise mit musikalischem Schwerpunkt. Konzert- und Opernangebote mit ergänzenden Vorträgen und substanziellen Werkeinführungen der Musikreiseleitung prägen diese Reise. Der Fotoapparat kennzeichnet ausgewiesene Fotoreisen, die von einem fotografischen Reiseleiter geführt werden. Hier geht es auch ums Fachsimpeln, um fotografische Tipps und Tricks. Die Säule verweist auf eine StudienErlebnisReise, die durchgehend intensiver auf Kultur, Geschichte und Archäologie eingeht. Das heißt mehr als 4,5 Kirchen und Ausgrabungen pro Tag. Unser Logotier, der Papageitaucher, sagt unmissverständlich: Diese Reise bietet in weiten Teilen intensive Naturerlebnisse.

Weitere Informationen 199 Europäische Reiseversicherung 200 – 203 Reisebedingungen Kneissl Touristik 203 Reiseanmeldung 204 Allgemeine Reisebedingungen 205 – 206 Reisekalender 207 Benutzerhilfe für Reisebüros

Die antiken Masken zeigen auf einen Blick, bei dieser Reise sind fakultativ Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Opern, Musicals oder Ausstellungen buchbar. Oder aber Sie erleben einzigartige traditionelle Feste im Rahmen Ihrer Reise. Das Grüppchen steht für eine Kleingruppe – maximal 18 Personen sind bei dieser StudienErlebnisReise unterwegs.

Der ausschreitende Mensch sagt, diese Reise können Sie auch individuell mit Mietwagen und als PrivatReise unternehmen. Mit Ihrer Familie oder als kleine Gruppe. Willkommen

Peru, Machu Picchu © aharond/Fotolia.com

5


Dr. Harald Teubenbacher Reiseleiter Island, Asien & Afrika Reisen bedeutet für mich Leidenschaft, das intensive Eintauchen in faszinierende Kulturen, die Begegnung mit interessanten Menschen und das Erleben beeindruckender Landschaften. Ich genieße mit allen Sinnen, den Bummel durch exotische Märkte oder eine Wanderung durch die grandiose Natur unseres Planeten. Als Reiseleiter kann ich all dies mit meinen Gästen nicht nur teilen, sondern sie mit meinen vielfältigen Interessen anstecken: mit meiner Leidenschaft für Vulkanologie, für die tropische Pflanzenwelt, für den tibetischen Buddhismus …

Abderrahim Cheraigane Reiseleiter Marokko Es bewegt mich, dass unsere Reisegäste immer wieder tief beeindruckt sind von den farbenreichen Landschaften und den orientalischen Städten Marokkos. Marokko liegt in Europas Nachbarschaft und ist dennoch ein so ganz anderer Kulturraum. Ich bin sehr gerne als Übersetzer zwischen den Religionen, Sprachen und Kulturen unterwegs – und die oft überraschten und strahlenden Gesichter beflügeln mich in meiner Aufgabe als Reiseleiter.

Nachhaltige Akzente und Projekte Bisher haben wir es nicht für notwendig erachtet, auf unsere Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit extra hinzuweisen. In letzter Zeit hat aber dieses Thema für uns mehr Bedeutung bekommen und somit wollen wir dies auch mehr in die Öffentlichkeit, zu Ihnen bringen. Der freundlich lächelnde Icon neben den Reisen sagt: Wir begegnen bei nachhaltigen Reisen Menschen auf Augenhöhe (daher das lachende Gesicht). Wir vermeiden Plastik, arbeiten mit einheimischen Produkten, biologischem Gemüse, saisonalen Speisen (daher die grünen Blätter). Der Daumen sagt, wir bemühen uns, dass mehr und mehr Reisen diesem Icon gerecht werden. Nachhaltig unterwegs sind wir u.a. in Nepal, Costa Rica, Sudan,

Südäthiopien, Mundo Maya. Wir unterstützen in diesem Zusammenhang aber auch Projekte, welche die Lebensweise von einheimischen Menschen nachhaltig

verbessern: "Wasser für Kambodscha" verbessert mit Hilfe von Pumpen, Filtern und Dorfteichen die Wasserversorgung im ländlichen Raum. Die indische Initiative Umang (Jaipur/Rajasthan) bietet Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen Lern- und Arbeitsmöglichkeit. Seit Oktober 2017 haben wir handgenähte Unterlagen-Täschchen dieser Einrichtung in Verwendung. Sie möchten auch helfen? Unter www.kneissltouristik.at erfahren Sie mehr.

6

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Unser Team in Lambach Unsere ReiseleiterInnen Unser Team in Lambach In der Kneissl-Touristik-Zentrale, dem Mittelpunkt der Kneissl-Welt, arbeiten an die 30 MitarbeiterInnen in Produktion, Buchungszentrale, Werbung und Administration. Mit viel Herzblut und Engagement, Fachkenntnis und Leidenschaft bemühen wir uns, für Sie die schönsten StudienErlebnisReisen weltweit zu kreieren. Unser Portefeuille umfasst naturkundliche und kulturell geprägte StudienErlebnisReisen, StädteReisen und WanderReisen: darunter sind Gorilla-Tracking in Uganda und Klosterfeste in Bhutan, Opernstars an der MET und Wüstennächte im Oman. Wir erkunden die schönsten Nationalparks im südlichen Afrika, faszinierende Naturwunder in China und stille Tempel in Japan. Das Ziel? - Wir arbeiten Hand in Hand für Ihre Traum-StudienErlebnisReise!

Kultur- und Naturbegegnungen mit Kneissl-Spirit

Burma © Dirk Bleyer

Unsere ReiseleiterInnen garantieren den Erfolg unserer StudienErlebnisReisen. Sie vermitteln die nötige Sicherheit, schaffen einen stressfreien Erfahrungs- und Lernraum, sind DialogpartnerInnen und ansprechbar bei kleinen Wehwehchen und Hoppalas, bei Fragen und Unklarheiten. Sie leben den Kneissl-Spirit! In der momentanen (gefühlt) instabilen politischen Weltlage wird die Präsenz unserer ReiseleiterInnen noch mehr geschätzt. Sie kennen sich im Reiseland aus, sie sind Übersetzer der kulturellen und historischen Zusammenhänge. Sie mögen die Menschen und vermitteln die Besonderheit ihres Lebensraums mit Wärme und Respekt. Je nach Zielgebiet sind unsere ReiseleiterInnen ausgesuchte Spezialisten, begeisterte Reisende, bunte Vögel. Unter ihnen sind Fotografen, Geologen, Geografen, Archäologen, Biologen, Musikwissenschafter, Romanisten, Theologen, Religionswissenschafter, Berg- und Wanderführer und viele Fachleute mehr – und auch sehr erprobte Autodidakten. Manche unserer ReiseleiterInnen sind festangestellt, für andere ist das Reiseleiten ein geliebter Ausgleich zu ihrem Brotberuf. Immer aber gilt: Unsere ReiseleiterInnen bringen Ihnen das Reiseland Ihrer Wahl mit viel Sensibilität und Fachwissen nahe. Sie ermöglichen mit Feinfühligkeit Begegnungen mit anderen Kulturkreisen und Religionen – sie erklären Maya-Rituale, Voodoo-Festivals und buddhistische Klosterfeste. Sie bewältigen unvorhergesehene Krisen souverän und zünden ein Feuerwerk an Begeisterung. „Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen“, dieser Leitspruch von Kirchenvater Augustinus prägt unser Selbstverständnis. Herzliche Reisegrüße vom gesamten Kneissl-Touristik-Team

Menschenrechte haben Bedeutung – besonders im Tourismus Tourismus findet immer von Menschen für Menschen statt. Auch wir müssen uns als Veranstalter die Gretchenfrage gefallen lassen, wie wir es mit den Menschenrechten halten! Wie wir in unserer Geschäftstätigkeit den Schutz der Menschenrechte sicherstellen. Wir sind mit Stolz und im Bewusstsein über die daraus erwachsende Verantwortung seit 2016 Mitglied im Roundtable „Menschenrechte im Tourismus“. Wir achten im Rahmen unserer Möglichkeiten auf: • die Einhaltung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht • die Verankerung von Menschenrechtsstandards in unseren Geschäftsprozessen • die Sensibilisierung von Kunden, Partnern u. MitarbeiterInnen für die Einhaltung der Menschenrechte im Tourismus Weitere Infos: www.menschenrechte-im-tourismus.net Kneissl Touristik Fernreisen 2018

7


Allgemeine Informationen Marokko ist heute noch Scheherezades Welt, mit labyrinthischen Souks, Kasbahs, Dünen und Duftgärten. Mit echtem Handwerk und Berbertraditionen. Aber auch die Pyramiden der schwarzen Pharaonen im Sudan und die tropischen Kap Verde sind faszinierende Reiseziele. Einreisebestimmungen

Marokko: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Kap Verde: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch minde­stens 6 Monate gültig ist sowie ein Visum. Das Visum kostet € 35,– und wird von unserer Partneragentur besorgt. Für die Visaerlangung benötigen wir bitte bis spätestens 6 Wochen vor Abreise einen guten Farb-Scan Ihres gültigen Reisepasses per Mail in die Zentrale Lambach. Ghana, Togo, Benin: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch minde­stens 6 Monate gültig ist, jeweils ein Visum, das im Heimatland beantragt werden muss (nur Togo vor Ort), sowie einen Gelbfieber-Impfnachweis. Sudan: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist sowie ein Visum. Kosten für das Visum betragen derzeit € 120,– inkl. Besorgungsgebühr. Für die Erlangung des Visums benötigen wir bis spätestens 1 Monat vor Reiseantritt Ihren Reisepass mit 2 vollständig ausgefüllten und persönlich unterschriebenen Visaformularen mit 2 Passfotos (nur Passfotos erlaubt). WICHTIG: Kein israelischer Stempel bzw. einer Grenzstation zu Israel. Bitte beachten Sie, dass in Österreich eine partielle Reisewarnung für Marokko für die Grenzregionen zu Algerien und Mauretanien und für den Süden des Sudan besteht (nicht Ihre Reiseregionen).

Impfungen

Impfungen sind (bis auf Ghana/Togo/Benin) keine vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen­das Basisschutzprogramm für Reisende (Diphterie / Tetanus / Polio / Hepatitis A / B u. Typhus). Medikamente gegen Durchfallerkrankungen sollten unbedingt dabei sein. Medizinische Einrichtungen sind in den Großstädten vorhanden, allerdings liegt das Niveau, insbesondere was Hygiene und Krankenpflege betrifft, oft unter europäischen Ansprüchen. Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 – 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt, das Tropeninstitut oder das zuständige Gesundheitsamt! Ghana, Togo und Benin verlangen einen Gelbfieber-Impfnachweis Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen zwischen Österreich und den bereisten Ländern. Der Abschluss einer Reiseversicherung für den Krankheitsfall zur Deckung allfälliger Arzt-, Spitals-, Krankentransportsoder Medikamentenkosten wird daher unbedingt empfohlen.

Zwi­schen Österreich/Deutschland und Marokko beträgt er während der mittel­europäischen Winter- wie Sommerzeit – 1 Stunde. Zwischen Österreich/Deutschland und Kap Verde beträgt er während der mitteleuropäischen Winterzeit – 2 Stunden, während der mitteleuropäischen Sommerzeit – 3 Stunden Zwischen Österreich/Deutschland und Ghana/Togo beträgt er während der mitteleuropäischen Winterzeit - 1 Stunde, während der mitteleuropäischen Sommerzeit - 2 Stunden. Zwischen Österreich/Deutschland und Benin beträgt er während der mitteleuropäischen Winterzeit +/- 0 Stunden, während der mitteleuropäischen Sommerzeit - 1 Stunde. Nord- und West-Afrika: Allgemeine Informationen

8

Zwischen Österreich/Deutschland und dem Sudan beträgt er während der mitteleuropäischen Winterzeit + 2 Stunden, während der mitteleuropäischen Sommerzeit + 1 Stunde.

Marokkanischer Markt © Ekaterina Pokrovsky/Fotolia.com

Zeitunterschied:

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Nord- u. West-Afrika

Marokko, Kap Verde, Ghana, Togo, Benin, Sudan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

9


Mekn es

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fes

Todhra Schlucht

Erg Chebbi Ait Benhaddou Boumalne du Dades Marrakesch

1 1

Fès, Bab Boujloud © Jose Ignacio Soto/Fotolia.com 

2

Essaouira, Fischereihafen © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Marokkanische Impressionen

Königsstädte - Sanddünen des Erg Chebbi „Straße der Kasbahs“ - Schluchten des Hohen Atlas mit Dades-Tal - Essaouira am Atlantik ++André Hellers Garten Anima Marokkos uralte Medinas wirken wie Kulissen aus den Erzählungen von Schehera­zade. Islamische Hochkultur vermischt sich mit Berbertraditionen und maurischspanischem Erbe. Legen­där sind die Königsstädte mit prächtigen Palästen, Koranschulen und Moscheen. Marokko ist aber auch ein „Fest der Sinne“: In der Luft liegt der Duft von Ge­würzen, durch die Gassen klin­gen die Schläge von Schmiedehämmern. Wir wissen kaum, wohin wir zuerst schauen sollen - wer sich einmal in das La­by­rinth der Souks verirrt hat, taucht wie einst Elias Canetti in den „Stimmen von Marrakesch“ in eine Welt aus 1001 Nacht ein. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München - Wien/Frankfurt - Marrakesch - Essaouira. 1. – 4. Termin: Zuflüge am frühen Morgen

bzw. AIRail von Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). 5. Termin: Zuflüge am frühen Morgen nach

die gerne als „marokkanisches Versailles“ bezeichnet wird. Moulay Ismail ließ Ende des 17. Jh. inmitten einer kilometerlangen Stadtmauer Palä­ste, Moscheen und gewaltige Getreidespeicher errichten.

4. Tag: Meknès - Volubilis - Königsstadt Fès. Wir besuchen das vielleicht schön­ste Tor Ma­rok­kos, das Bab Mansour, die Grabmoschee von Moulay Ismail sowie die wuchtigen Fe­stungs­mauern und die Altstadt mit ihren Souks. Am Nachmittag Fahrt zu den römischen Ausgrabungen von Vo­lubilis (UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste von Tempeln und Häusern, die mit herrlichen Mo­saiken vom ehemaligen Reichtum des antiken Verwaltungszentrums der Provinz Mauretania Tingitana erzählen. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir am Abend die Königsstadt Fès.

5. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt, findet hinter den Stadtmauern eine einzigartige Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und Koranschulen. Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks und Handels: In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassenlabyrinth der riesigen Souks (UNESCOWelt­­kul­turerbe). Der Stadtrundgang führt uns zur Karaouine Moschee (9. Jh.), der Koranschule (Medersa) Bou Inania mit fantastischen Schnit­ zereiarbeiten aus Holz und Stuck, in eine riesige Gerberei (mit angeschlossener Lederverarbeitung), zur Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen, in das Töpferviertel sowie in das alte jüdische Viertel u.v.m.

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas: Azrou - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet Sanddünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in

Uhr). Nach der Pass- und Zollkontrolle rasche Fahrt durch die Haouz-­

den Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanlandschaften. Über

Ebene mit weitläufigen Arganienhainen an den Atlantik nach Essaou-

Midelt gelangen wir in die Berglandschaften des Hohen Atlas beim

ira. Die Stadt, einer der malerischsten Orte des Landes (UNES­CO-

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht

Weltkulturerbe), wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador gegrün-

in das Tafilalet, eines der größten Oasentäler Marokkos. Am späten

det. 1765 ließ der marokkanische König hier den größten Hafen des

Nachmittag erreichen wir einen Höhepunkt der Reise - die gewaltigen

Landes erbauen. Geblieben ist die reizvolle, mauerumgürtete Medina

Sanddünen von Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

gang mit dem Reiseleiter erkunden.

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche

7. Tag: Erg Chebbi - Ausflug in die Wüste nach Khamri mit Gnaoua-Mu-

sikvorführung. Heute steigen wir auf Geländewägen um und fahren einem eindrucksvollen, aber auch entspannten Tag in der Wüste ent-

Fahrt über die Küstenstraße nach Casablanca. Kurze Stopps werden in

gegen. Vielleicht begegnen wir bei unserer Fahrt auch einer Gruppe

Safi bei den Töpfereien und in El Jadida eingelegt, dessen sehenswerte

Nomaden. Wir sehen eine alte Mine, die noch aus der Kolonialzeit

portugiesische Zisterne zum UNESCO-Welterbe zählt. Kurze Stadtrund-

stammt, sowie einen Fossiliensteinbruch. Wir passieren den Dayet Sri-

fahrt in Casablanca inkl. Fotostopp bei der Moschee Hassan II.

See, einen flachen, meist ausgetrockneten Wüstensee und gelangen in

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Königsstadt Meknès. Kurze

10

schönen Gassen. Weiter in die Königsstadt Meknès (UNESCO-Welterbe),

Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa nach Marrakesch (ca. 11.00 - 14.00

mit islamischer und spanischer Baukunst, die wir bei einem Spazier-

Marokko

Chellah sowie in die malerische Kasbah des Oudaïa (12. Jh.) mit ­ihren

das Dorf Khamri, wo wir bei einem Glas erfrischenden Pfefferminztees

Fahrt nach Rabat - Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Marokkos

einer Vorführung der typischen Gnaoua-Musik lauschen. Wenn Zeit

­(UNESCO-Weltkulturerbe) zum Königspalast, zum prachtvollen Mauso-

bleibt, runden wir den Tag mit einer kurzen Wüstenwanderung ab.

leum von Mohammed V, zum Hassan-Turm, der Mereniden-Nekropole

8. Tag: Merzouga - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Erg Chebbi © Alexmar/Fotolia.com 

2

junges Kamel © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Boumalne du Dades. Nach dem Sonnenaufgang bei den Dünen geht

3

3

Dades-Tal © Elisabeth Kneissl-Neumayer

es in den Oasenort Rissani (kurzer Aufenthalt). Durch Vorsahara-Land-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP

schaften mit Foggaras - unterirdischen Wasserkanälen - erreichen

TERMINE

wir Tinghir, den Aus­gangspunkt für den Besuch der gewaltigen Tod-

24.03. - 03.04.2018

hra-Schlucht, in deren Felsenge wir einen Spaziergang unternehmen.

14.04. - 25.04.2018

Die Felswände steigen hier 200 m steil an. Tinghir ist unsere erste schöne Kasbah-Siedlung aus Stampflehmbauten an der „Straße der Kasbahs“. Anschließend Fahrt nach Boumalne du Dades.

9. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Ausflug mit Klein-

REISELEITER 1

Karwoche/Ostern

Abderrahim Cheraigane Mohamed Naciri

05.05. - 16.05.2018

Chr. Himmelfahrt

Abderrahim Cheraigane

20.10. - 31.10.2018

Nationalfeiertag

Abderrahim Cheraigane

27.12. - 06.01.20191 Silvester

Mag. Götz Wagemann

€ 1.520,– € 1.560,– € 1.590,– € 1.760,–

bussen in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft

Flug ab Wien

und bizarren Felsformationen beeindruckt. Nach einer gemütlichen

Flug ab Linz 2, Salzburg 2, Graz, Innsbruck 2, München

Wanderung durch das Tal zu einer Kasbahsiedlung und einer entspannenden Mittagspause Rückfahrt zur Kasbah Aït Youl - Möglichkeit zur Besichtigung (sofern geöffnet) - und nach Boumalne du Dades.

10. Tag: Boumalne du Dades - Aït-Ben-Haddou - Hoher Atlas - Marra-

kesch. Durch das untere Dades-Tal geht es vorbei an Ouarzazate nach Aït-Ben-Haddou: Das Festungsdorf (UNESCO-Weltkulturerbe) ist eines der schönsten von Marokko und beliebter Filmdrehort. Durch eine wildzerklüftete Berglandschaft geht es in den Hohen Atlas und vorbei an Terrassendörfern und -feldern der Chleuh-/Achelhi-Berber über den Tichka-Pass (2260 m) nach Marrakesch. Entlang der Strecke können wir bei Ausblickspunkten auch Mineralien erhandeln. Am Abend erleben wir abschließend am Platz Djemaa el Fna die Märchenerzähler, Gaukler und Schlangenbeschwörer.

11. Tag: Königsstadt Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“. Am Morgen besuchen wir den bezaubernden Majorelle-Garten, der zu dieser Tageszeit am beeindruckendsten ist - die azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht wurden vom Modeschöpfer Yves Saint Laurent wiederbelebt. Anschließend Stadtbesichtigung der Königsstadt (UNESCO-Welterbe): Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. (von a ­ ußen), die prachtvollen Saadier-Gräber mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck, den Bahia Palast und die gewaltige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die Medersa Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot. Weiters unternehmen wir einen Rundgang durch die größten Souks Marokkos, die uns die Handwerker und Händler mit ihrem reichhaltigen Warenangebot zeigen. Gemeinsames Abendessen im schönen Ksar Hamra in der Altstadt.

12. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien/Frankfurt - Wien/Linz/

P ONMI

€ 1.590,– € 1.630,– € 1.660,– € 1.830,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien2 € 1.600,– € 1.640,– € 1.670,– € 1.840,– EZ-Zuschlag 1 2

€ 345,–

€ 345,–

€ 325,–

€ 345,–

 usflug am 7. Tag entfällt, die Reise ist um 1 Tag kürzer. A Beim Oster- und Silvester-Termin teilweise nicht möglich.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian/Lufthansa über Wien/Frankfurt nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 10 (bzw. 9 1) Übernachtungen in ****Hotels (marokkan. Klassifizierung) sowie 1 Nacht in Essaouira in einem Riad, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 12. Tag morgens bzw. 1. Tag abends bis 11. Tag morgens (1. und 5. Termin) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis, Fès (Koranschule), Kasbah Aït Youl, Aït Ben-Haddou, Marrakesch (SaadierGräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten, Garten Anima) • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht, Ausflug mit Geländefahrzeugen in die Wüste am 7. Tag (entfällt beim 1. und 5. Termin) • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung (1. - 4. Termin) bzw. qualifizierte österr. Reiseleitung (5. Termin) • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– bzw. € 170,– bzw. € 200,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Essaouira

Riad „Des Remparts“ (in der Altstadt)

Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ein letztes Highlight ist der Be-

Casablanca

****Hotel „Kenzi Basma“

such des einzigartigen Gartens Anima von André Heller, eines seiner

Meknès

****Hotel „Menzeh Dalia“

schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen

Fès

*****Hotel „Ramada“

und Rückflug über Frankfurt nach ­Österreich (1. und 5. Termin - ca. 15.45

Merzouga

****Hotel „Xaluca Kasbah Tombouctou“

- 23.10 Uhr) bzw. direkt nach Wien (2. – 4. Termin - ca. 13.55 - 19.05 Uhr)

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“ oder „Kasbah Tizzarouine“

und weiter in die Bundesländer.

Marrakesch

*****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Marokko

11


2

1 1

Hafenstadt Essaouira © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Marokko intensiv

im Souk © tonymills/Fotolia.com

und Handels: In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassenlabyrinth der riesigen Souks (UNESCO-Welt­­kul­turerbe). Der Stadtrundgang führt uns zur Karaouine Moschee aus dem 9. Jh., der Koranschule

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marra-

jüdische Viertel u.v.m.

(Medersa) Bou Inania mit fantastischen Schnit­zereiarbeiten aus Holz und Stuck, in eine riesige Gerberei (mit angeschlossener Lederverarbeitung), zur Place Nejjarine, in das Töpferviertel sowie in das alte 6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet - Sand-

bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch

dünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in das

(ca. 09.50 - 13.05 Uhr). Rasche Fahrt durch die Haouz-Ebene an den At-

Gebiet des Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanlandschaf-

lantik nach Essaouira, einem der malerischsten Orte des Landes. Die

ten. Über Midelt gelangen wir in die Bergregion des Hohen Atlas zum

Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe) wurde 1506 von den Portugiesen als

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht in

Mogador gegründet. Spaziergang durch die reizvolle, mauerumgür-

das Tafilalet, eines der schön­sten und größten Oasentäler Marokkos.

tete Medina - eine Melange aus islamischer und spanischer Baukunst.

Am späten Nachmittag erreichen wir die gewaltigen Sanddünen von

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche Fahrt über die Küstenstraße nach Casablanca - kurze Stopps werden in

Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

7. Tag: Erg Chebbi - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs -

Safi und El Jadida eingelegt, das dank seiner sehenswerten portugiesi-

Boumalne du Dades. Nach dem Sonnenaufgang, den wir in den Dünen

schen Zisterne zum Welterbe der UNESCO zählt. Kurze Stadtrundfahrt

erleben, geht es in den Oasenort Rissani (kurzer Aufenthalt). Durch

in Casablanca inkl. Fotostopp bei der Moschee Hassan II sowie Abend­

Vorsahara-Landschaften mit Foggaras - unterirdischen Wasserkanälen

essen im schönen Restaurant „Rick‘s Cafe“.

- erreichen wir Tinghir und die gewaltige Todhra-Schlucht (Spazier-

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Königsstadt Meknès. Fahrt

gang) - die Felswände steigen hier 200 m fast senkrecht an. Tinghir

nach Rabat: Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Marok-

ist die erste schöne Kasbah-Siedlung an der „Straße der Kasbahs“.

kos (UNESCO-Weltkulturerbe) lernen wir u.a. den Königspalast, das

Weiterfahrt nach Boumalne du Dades.

prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Hassan-Turm, die Me-

8. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Mit Kleinbussen geht

reniden-Nekropole Chellah sowie die malerische Kasbah des Oudaïa

es in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft und bi-

mit ihren schönen Gassen kennen. Weiter in die Königsstadt Meknès

zarren Felsformationen, aber auch schönen Dörfern beeindruckt. Nach

­(UNESCO-Weltkulturerbe), die gerne als „marokkanisches Versailles“

einer gemütlichen Wanderung durch das Tal zu einer Kasbahsiedlung

bezeichnet wird. Moulay Ismail ließ die Stadt Ende des 17. Jh. im ­großen

und einer entspannenden Mittagspause Rückfahrt zur Kasbah Aït Youl

Stil aufbauen: Mehr als 40 Jahre lang errichtete man kilometerlange

- Besichtigung (sofern geöffnet) - und zum Hotel.

Stadtmauern, Palä­ste, Moscheen und riesige Getreidespeicher.

4. Tag: Meknès - Volubilis - Königsstadt Fès. Am Morgen sehen wir in

9. Tag: Boumalne du Dades - Ouarzazate - Aït-Ben-Haddou. Auf der „Straße der Kasbahs“ erreichen wir Skoura, wo wir die eindrucksvolle

Meknès das vielleicht schön­ste Tor Ma­rok­kos, das Bab Mansour, die

Kasbah Amerhidil besuchen. Im nahen Ouarzazate besteht die Mög-

Grabmoschee von Moulay Ismail sowie die Altstadt mit ihren Souks.

lichkeit, die riesige, verschachtelte Kasbah Taourirt zu erkunden. Vor-

Am Nachmittag Fahrt zu den römischen Ausgrabungen von Vo­lubilis

bei an der Kasbah Tiffoultoute (UNESCO-Weltkulturerbe) gelangen

(UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste von

wir zum Fe­stungsdorf Aït-Ben-Haddou: Die Anlage wird von der Nach-

Tempeln und Häusern, die mit ihren Mo­saiken vom Reichtum der anti-

mittagssonne besonders schön beleuchtet - Spaziergang durch die

ken Stadt zeugen, die als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania

Gassen des Ksar. Übernachtung im schönen Riad nördlich des Ortes.

Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss

10. Tag: Aït-Ben-Haddou - Drâa-Tal - Zagora. Weiterfahrt ins bezau-

(Fotostopp) erreichen wir am Abend die Königsstadt Fès.

bernde Drâa-Tal: Mit ca. 1000 km ist der Oued Drâa der längste Fluss

5. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt, fühlt sich Jahr-

12

3

Die ausführliche StudienErlebnisReise „Marokkanische Impressionen“ PLUS Drâa-Tal, Zagora und Anti-Atlas kesch - Essaouira. Zuflüge am frühen Morgen ab den Bundesländern

Marokko

3

Hoher Atlas © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Marokkos und soll einst so viel Wasser geführt haben, dass in ihm

hunderte zurück versetzt - hinter den Stadtmauern liegt eine eigene

Krokodile leben konnten. Bei Agdz bildet der Oued Drâa eine frucht-

Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt

bare, palmenbestandene Oasenlandschaft mit zahlreichen Dörfern

als religiöse Hauptstadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und

und verschachtelten Kasbahs. Zagora, das „Tor zur Wüste“, war einst

Koranschulen. Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks

Ausgangspunkt von Kamelkarawanen durch die Sahara nach Timbuktu­ Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Rabat Casablanca Essaouira k

rra

Ma

Fès, Medersa Bou Inania © saiko3p/Fotolia.com 

2

DadesSchlucht

nh

ad

do

u

Tafraoute Tata

1 1

h Ait esc Be

Mekn es

2

Fes ht

Todhra Schluc

Bou

Erg Chebbi

maln

Zagora

e du

Dad

es

Dorf im Anti-Atlas © Elisabeth Kneissl-Neumayer

- heute ist der rege Markt sehenswert. Am Nachmittag Ausflug ins nahe

nach München bzw. AIRail nach Linz.

Tamegroute, wo in der kleinen Oase grüne Töpferwaren hergestellt werden. Wir besuchen auch die Zaouia (Kloster und Koranschule) aus

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels u. 2x Riad/HP

dem 16. Jh. - die Bibliothek verfügt noch über handgeschriebene Bü-

TERMIN

REISELEITER

cher, Pergamentrollen und Palmblätter. Rückfahrt nach Zagora.

03.03. - 17.03.2018

Mohamed Najah

­interessanter Tag bringt uns zunächst zur Palmenoase Foum Zguid,

Flug ab Wien

€ 1.890,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.960,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 1.970,–

11. Tag: Zagora - Foum Zguid - Tata. Ein langer, landschaftlich sehr die von einer kleinen Festung beherrscht wird, von der wir den Blick über die weiten Palmenhaine streifen lassen. Weiter zur Oase Tata, mit 900.000 Dattelpalmen die drittgrößte in Marokko, einst eine wichtige Karawanenstation auf dem Weg nach Timbuktu.

12. Tag: Tata - Anti-Atlas - Tafraoute. Vorbei an kleinen Oasen erreichen wir die Ausläufer des Anti-Atlas und schließlich Tafraoute, für jeden Besucher von Marokkos Süden einer der landschaftlich reizvollsten Orte. Die Häusergruppen verteilen sich in 1200 m Höhe über einen maleri­schen Talkessel, überragt von mächtigen, bizarren Felsformationen. Ausflug mit Geländewagen in das fruchtbare Tal der Ammeln, in dem die Ksour (befestigte Dörfer), Kasbahs und Karias (unbefestigte Dörfer) des Berberstamms der Ammeln wie Vogelnester in die Nischen der Felshänge gebaut wurden. Wir besuchen auch die „Blauen Steine“ des belgischen Künstlers Jean Vérame, der riesige, rundgeschliffene Granitblöcke mit leuchtend bunten Farben als Land Art bemalt hat.

13. Tag: Tafraoute - Tiznit - Marrakesch. Fahrt über den landschaftlich reizvollen Col du Kerdous nach Tiznit, bekannt für seine Souks der Waffenschmiede und Silberschmuckhersteller. Über die Schnellstraße erreichen wir entlang der Ausläufer des Hohen Atlas am späten Nachmittag Marrakesch. Am Abend erleben wir den Platz Djemaa el Fna mit seinen Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern.

14. Tag: Marrakesch: „Hauptstadt des Südens“. Ganztägige Stadtbesichtigung der Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) - wie keine andere verbindet sie die Kulturen der Araber und Berber. Wir besuchen am Morgen den bezaubernden Majorelle-Garten und sehen die Koutoubia-Moschee (von außen), die prachtvollen Saadier-Gräber mit einzigartigem Stuck-Schmuck, den Bahia Palast und die gewaltige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die Medersa Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot. Rundgang durch die größten Souks Marokkos, die uns die Handwerker und Händler mit i­hrem reichhaltigen Warenangebot zeigen (Zeit für einen Einkaufsbummel). Abendessen in einem Riad in der Altstadt von Marrakesch.

15. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/

München bzw. Linz. Ein letztes Highlight ist der Besuch des einzigartigen Gartens Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und ggfs. weiter in die Bundesländer und Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P ONMT

€ 420,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian über Wien nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht • Ausflug mit Geländewagen ins Tal der Ammeln • 3 Übernachtungen in sehr einfachen ***Hotels, 5 Übernachtungen in ****Hotels, 4 Nächte in *****Hotels (marokkan. Klassifizierung) u. 2 Nächte (Essaouira u. Aït-Ben-Haddou) in schönen ****Riads, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC • Halbpension mit Frühstück: 1. Tag abends - 15. Tag morgens • Abendessen in „Rick‘s Cafe“ am 2. Tag sowie in einem Riad in Marrakesch am 14. Tag (statt dem Abendessen im Hotel) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis, Fès (Koranschule), Kasbah Aït Youl, Kasbah Amerhidil, Tamegroute (Zaouia mit Bibliothek), Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten), Anima-Garten • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– ab Wien bzw. € 170,– ab BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landesklassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Essaouira

****Riad „Les Remparts“ (in der Altstadt)

Casablanca

****Hotel „Kenzi Basma“

Meknès

****Hotel „Menzeh Dalia“

Fès

*****Hotel „Ramada Fès“

Merzouga

****Hotel Xaluca „Kasbah Tombouctou“ (direkt bei den Dünen)

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“

Aït-Ben-Haddou ****Riad „Ksar Ighnda“ (ca. 5 km nördlich des Ortes) Zagora

***Hotel „Palais Asmaa“

Tata

***Hotel „Relais des Sables“

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“

Marrakesch

*****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal südlich der Altstadt)

Marokko

13


2

1 1

Anima-Garten von André Heller © Anima-Garten 

2

Kasbah du Toubkal © Archiv 

Marrakesch Perle Südmarokkos

++Ausflug in das Imlil-Tal im Hohen Atlas ++Besuch von André Hellers Garten Anima ++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik Marrakesch - das singende Stimmengewirr der farbenprächtigen Märkte, orientalische Gerüche, Handwerker und Straßenverkäufer ... Elias Canetti hat die Erinnerung an die fremdartige, faszinierende Stadt nicht mehr losgelassen. Wir werden uns bemühen, Ihnen den Zauber dieser faszinierenden Stadt zu vermitteln. 1. Tag: Wien/Linz1/Graz1/Salzburg1/Innsbruck/München - Frankfurt/

Wien - Marrakesch: Menara Gärten. 1. und 2. Termin: Zuflüge am frühen Morgen bzw. AIRail von Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). 3. Termin: Zuflüge am frühen Morgen nach Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa nach Marrakesch

größten Souks Marokkos, die uns Handwerker und Händler mit ihrem reichhaltigen Warenangebot zeigen (Zeit für einen Einkaufsbummel).

4. Tag: Ausflug Essaouira. Durch die Haouz-Ebene mit weiten Arganienhainen fahren wir an den Atlantik nach Essaouira. Die Stadt, einer der malerischsten Orte des Landes (UNESCO-Weltkulturerbe), wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador gegründet. Wir erkunden die mauerumgürtete Medina - eine Melange aus islamischer und spanischer Baukunst. Anschließend Rückfahrt nach Marrakesch.

5. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Frankfurt/Wien - Wien/Linz1/

Graz1/Salzburg1/Innsbruck/München. Ein letztes Highlight ist der Majorelle-Garten, den wir am Morgen besuchen - die azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht und riesiger Kakteen wurden vom Maler Jacques Majorelle angelegt und vom Modeschöpfer Yves Saint Laurent wiederbelebt. Nach einem letzten Aufenthalt in den Souks Transfer zu Mittag zum Flughafen - Rückflug nach Wien (1. und 2. Termin - ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und ggfs. weiter in die Bundesländer bzw. über Frankfurt nach Öster­reich (3. Termin - ca. 15.30 - 23.10 Uhr). StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und *****Hotel/HP REISELEITER

die von der Berber­dynastie der Almohaden im 12. Jh. als Olivenplan-

Abdelmoula Chutin

tage angelegt wurden (UNESCO-Weltkulturerbe). Entlang der gewalti-

24.10. - 28.10.2018 Nationalfeiertag

Abdelmoula Chutin

gen Stadtmauer geht es zu einer kurzen Rundfahrt durch die Palma-

30.12. - 03.01.2019

Abdelmoula Chutin

2. Tag: Ausflug Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil. Am Morgen geht es zunächst in das Ourika Tal - wir besuchen den einzigartigen Garten Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Über Asni geht es in ein enges Tal nach Imlil, das zum Fuß des Djebel Toubkal (4167 m) führt, des höchsten Berges in Nordafrika. Ein kurzer Ritt auf Maultieren führt uns hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll über dem Ort thront. Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den Berbern des Tales als nachhaltiges Tourismusprojekt geführt wird. Nach einem kurzen Spaziergang Rückfahrt nach Marrakesch, wo wir den Platz Djemaa el Fna mit Märchenerzählern und Gauklern erleben. 3. Tag:  Marrakesch Stadtbesichtigung. Wie keine andere Königsstadt

verbindet Marrakesch die Kulturen der Araber und Berber: Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh., eine der größten Moscheen des Landes. Durch das Bab Agnaou erreichen wir die Saadier-Gräber mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck (16. Jh.). Ein weiterer Höhepunkt ist der Bahia Palast, den ein Großwesir im 19. Jh. errichten ließ

14

einst 900 Studenten Platz bot. Unser Rundgang führt weiter durch die

TERMINE

raie, die riesigen Palmenpflanzungen rings um Marrakesch.

Marrakesch

3

Marrakesch, Djemaa el Fna © Jose Ignacio Soto/Fotolia.com

28.04. - 02.05.2018 Staatsfeiertag

(ca. 10.40 - 13.50 Uhr). Am Nachmittag Ausflug in die Menara Gärten,

Marokko:

3

- die schönen Innenhöfe, Patios und die herrlichen Deckenmalereien begeistern jeden Besucher. Nach der Mittagspause besuchen wir die aufwändig gestaltete Medersa Ben Youssef, eine Koranschule, die

1

Silvester

P ONMM

€ 930,– € 1.180,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz1, Graz1, Salzburg1, Innsbruck1, München € 1.000,– € 1.270,–

€ 1.010,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 125,–

EZ-Zuschlag 1

€ 125,–

Bundesländerzuflüge nur eingeschränkt möglich.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian von Wien (1. und 2. Termin) bzw. mit Luft­hansa über Frankfurt (3. Termin) nach Marrakesch und retour • Ausflüge mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 4 Übernachtungen im *****Hotel „Les Jardins de l`Agdal“ (marokkanische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends bis 5. Tag morgens, Mittagessen in der Kasbah Toubkal statt dem Abendessen am 2. Tag • beim Silvester-Termin Galadinner (obligatorisch/€ 120,–) im Hotel • Eintritte: Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten, Menara-Gärten), Anima Garten • Maultierritt zur Kasbah du Toubkal • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kleiner JPM-Guide „Marrakesch“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 200,– bzw. € 100,– ab Wien/€ 170,– ab BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Mekn es

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fes

Beni Mellal Marrakesch

1 1

Rabat, Kasbah Oudaïa © FVA Marokko 

2

Korbflechter im Souk © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Marokkanische Königsstädte

Rabat - Meknès - Fès - Marrakesch ++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik ++Besuch von André Hellers Garten Anima Vier außergewöhnlich schöne Städte, die seit Jahrhunderten als Zentren der Macht und des Glaubens, des Handels und des Handwerks dienten - jede der vier Königsstädte war unter einer der großen Dynastien Hauptstadt des Landes. Sie sind so vielfältig und ver­schieden wie das Land, und bieten fantastische Einblicke in die Kultur des Landes. Abgerundet wird das Programm mit der „Perle am Atlantik“, dem UNESCOWelterbe Essaouira. 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Mar-

rakesch - Essaouira. Zuflüge am frühen Morgen ab den Bundes-

Getreidespeicher sowie die Altstadt mit ihren Souks bestechen mit Prunk und einzigartigem Ambiente - über mehr als vier Jahrzehnte hat im 18. Jh. Moulay Ismail die Stadt vergrößern und verschönern lassen. Am Nachmittag kurze Fahrt zu den Ausgrabungen von Volubilis (UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste der Tempel, Bäder und Häuser, die - mit schönen Mosaiken geschmückt - vom ehemaligen Reichtum der römischen Stadt zeugen, die unter Septimius Severus als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir am Abend Fès.

5. Tag: Königsstadt Fès. Wer die Altstadt von Fès (UNESCO-Welterbe Fès el Bali) betritt, findet eine einzigartige Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt gleichzeitig ist sie das Zentrum des Kunsthandwerks: Handwerk und Handel machten Fès zu einer blühenden Stadt. In der faszinierenden Medina erwartet uns das verwirrende Gassenlaby­rinth der riesigen Souks - mit Maultieren und Eseln als Transportmittel. Auf unserem Stadtrundgang sehen wir die Karaouine Moschee aus dem 9. Jh. (von außen), die Koranschule Medersa Bou Inania mit fantastischen Schnitzereiarbeiten in Holz und Stuck, eine riesige Gerberei (mit ange­

ländern bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian

schlossener Lederverarbeitung), die Place Nejjarine mit dem berühm-

nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). Fahrt durch die Haouz-

ten Brunnen, das ehemalige Judenviertel Mellah u.v.m.

Ebene mit Arganienbeständen (Eisenholzbäume) nach Essaouira

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas - Beni Mellal - Marrakesch. Heute erwartet

(UNESCO-Weltkulturerbe): Die am Atlantik gelegene blau-weiße Stadt

uns eine abwechslungsreiche Fahrt durch den Mittleren Atlas in den

ist eine der malerischsten des Landes. Sie wurde von den Portugiesen

Höhenkurort Azrou, der von den Franzosen angelegt wurde. Das Land­

als Mogador gegründet, 1765 als der größte Hafen des Landes ausge-

schaftsbild wird von Zedernwäldern und imposanten Vulkankegeln

baut. Das mauerumgürtete Essaouira gilt heute als Stadt der Künst-

bestimmt. Weiter nach Kasbah Tadla, das von einer mächtigen, ocker-

ler - mit zahlreichen Galerien. Übernachtung in einem schönen Riad.

farbenen Kasbah (= Burg) beherrscht wird, und über Beni Mellal nach

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Am Morgen Fahrt auf der Küstenstraße nach Casablanca mit kurzen Stopps in Safi und El

Marrakesch. Am Abend erleben wir abschließend am Platz Djemaa el Fna die Märchenerzähler, Gaukler und Schlangenbeschwörer.

Jadida, einer Welterbestätte der UNESCO dank der sehenswerten

7. Tag: Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“: Majorelle-Garten. Die

Zisterne. In Casablanca erwartet uns eine kurze Stadtrundfahrt inkl.

ganztägige Stadtbesichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehenswürdig-

Fotostopp bei der Moschee Hassan II an der Atlantikküste.

keiten dieser Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wie keine andere

3. Tag: Casablanca - Königsstädte Rabat und Meknès. Zu­nächst geht es

verbindet sie die Kulturen der Araber und Berber: Wir beginnen den

nach Rabat, der Hauptstadt Marok­kos: Bei unserer Stadtrundfahrt er-

Tag im bezaubernden Majorelle-Garten - wiederbelebt vom legendä-

kunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Königs­palast,

ren Modeschöpfer Yves Saint Laurent. Wir sehen die Koutoubia-Mo-

das prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Hassan-Turm,

schee aus dem 12. Jh. (von außen), die prachtvollen Saa­dier-Gräber

Über­rest der größ­ten Moschee der Welt, die Mereniden-Nekro­pole

mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck, den schönen Ba­hia-Palast

Chel­lah sowie die malerische Kasbah des Oudaïa. Anschließend

und die mächtige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die

Fahrt durch den Marmora-Wald in die Königsstadt Meknès, die oft als

Medersa (Koranschule) Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot.

„marokkanisches Versailles“ bezeichnet wird (UNESCO-Welterbe).

Ein Rundgang durch die größten Souks von Marokko zeigt die Händler

4. Tag: Meknès - Volubilis - Fès. Am Morgen sehen wir in Mek­nès nicht

und Handwerker mit ihrem reichen Warenangebot. Am Nachmittag

nur das schönste Tor Marokkos, das Bab Mansour, sondern auch die

Zeit zur freien Verfügung. Abendessen im schönen Restaurant „Ksar

Grabmoschee Moulay Ismails. Die wuchtigen Festungsmauern und

Hamra“.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Marokko: Königsstädte

15


2

Marrakesch

Ait Benhaddou

Taroudant Tafraoute 1 1

Koutoubia-Moschee, Marrakesch © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Tafraoute, Land-Art von Jean Verame © Elisabeth Kneissl-Neumayer

8. Tag: Marrakesch: Ausflug Anima-Garten - Wien - Salzburg/Graz/

Innsbruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight ist ein Ausflug ins Ourika Tal, wo wir den Garten Anima von André Heller besuchen, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und ggfs. weiter in die Bundesländer und nach München bzw. AIRail nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. *****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP P ONMK

TERMINE

REISELEITER

03.02. - 10.02.2018 Semesterferien

Abderrahim Cheraigane

17.02. - 24.02.2018 Semesterferien

Abderrahim Cheraigane

24.03. - 31.03.2018 Karwoche

Mohamed Naciri

25.03. - 01.04.2018 Karwoche

Abdelmoula Chutin

20.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Mohamed Naciri

Wien, NÖ

OÖ, Stmk.

Flug ab Wien

€ 1.130,– € 1.180,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.200,– € 1.250,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.210,– € 1.260,– € 240,–

EZ-Zuschlag

€ 240,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 2 Übernachtungen in ****Hotels, 4 Nächte in *****Hotels (marokkanische Klassifizierung) und 1 Übernachtung in einem Riad/ Kaufmannspalast, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit erweitertem Frühstücksbuffet: 1. Tag abends bis 8. Tag morgens, inkl. Abendessen in einem schönen Restaurant in der Altstadt von Marrakesch am 7. Tag (anstelle Hotelessen) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis (Ausgrabungen), Fès (Koranschule), Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten mit Berber-Museum, Anima-Garten) • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kleiner JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 100,– ab Wien bzw. € 170,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich

Marokko: Königsstädte und Süden

16

Der Süden Marokkos

++Baumblüte im Anti-Atlas u. Hohen Atlas ++Anima-Garten von André Heller ++Tal von Imlil am Fuß des höchsten Berges von Nordafrika Der weite Süden Marokkos ist von einzigartiger Schönheit - vom Hohen Atlas über die Straße der Kasbahs bis zu den faszinierenden Landschaften des Anti-Atlas. Wer zum Frühlingsbeginn kommt, findet Tausende und Abertausende blühende Mandelbäume - purer Frühling vor der Kulisse der schneebedeckten Berggipfel. Tafraoute als Zentrum des Anti-Atlas bietet zudem überwältigende Felslandschaften. Der belgische Künstler Jean Verame hat „Land Art“ der besonderen Art gewagt - türkis, azurblau und rosa gestrichene gewaltige Felsen ragen aus der Landschaft auf. Ein Geheimtipp ist die enge Schlucht Aït Mansour - aber auch Aït-Ben-Haddou an der „Straße der Kasbahs“ begeistert jeden Besucher. Den Abschluss bilden Hellers Anima-Garten, ein Ausflug zum Djebel Toubkal sowie die Königsstadt Marrakesch! 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marra-

kesch. Zuflüge am frühen Morgen ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). Ein erster Spaziergang führt uns von den Saadier-Gräbern mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck zur Koutoubia-Moschee und zum Platz Djemaa el Fna mit seinen Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern (immaterielles UNESCO-Welterbe).

2. Tag: Marrakesch - Aït Melloul - Tafraoute. Heute geht es in rascher Fahrt auf der Autobahn durch die fruchtbare Sous-Ebene in die Berge des Anti-Atlas (bis 2350 m). Arganbäume, aus deren Kernen das wertvolle Arganöl gewonnen wird, begleiten unseren Weg durch das anfangs karge Bergland. Spätnachmittags gelangen wir in das schön ge-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

legene Tafraoute (1000 m), umgeben von einer bizarren Bergkulisse

Essaouira

Riad „Les Remparts“ (in der Altstadt)

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug mit Geländewägen zu

Casablanca

****Hotel „Kenzi Basma“

der von rötlichen Felsklippen überragten und von Dattelpalmen be-

Meknès

****Hotel „Menzeh Dalia“

wachsenen Schlucht Aït Mansour, wo wir mehrere kurze Spaziergänge

Fès

*****Hotel „Ramada Fès“

unternehmen, um die fantastische Landschaft zu erleben. Über Souk

Marrakesch

*****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal südlich der Altstadt)

d’Afella Ighir gelangen wir nach Tim­guelchte, wo die Schlucht beginnt,

mit tausenden rötlichen Granitmonolithen.

durch die wir nach Tafraoute zurück fahren. Am Nachmittag besuchen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Aït-Ben-Haddou © Leonid Andronov/Fotolia.com

wir die vom belgischen Künstler Jean Vérame bunt bemalten Felsen

nachhaltiges Tourismusprojekt) geführt wird. Nach einem kurzen Spa-

bei Tafraoute und bewundern den hoch aufragenden Felsen Chapeau

ziergang durch den Ort Rückfahrt nach Marrakesch. Am Abend unter-

Napoleon sowie die vielfältig geformten Granitmonolithe.

nehmen wir einen Rundgang durch die größten Souks Marokkos.

fahrt durch das malerische Tal der Ammeln zu den Dörfern Oumsnat

bruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight von Marrakesch ist der

und Imi‘n Tizghte. Die hier lebenden Berber haben ihre zum Teil spek-

bezaubernde Majorelle-Garten, den wir am Morgen besuchen - die

takulär gelegenen Dörfer an den Flanken des steil aufragenden Gra-

azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht, kleiner Teiche

nitberges Lekst errichtet. Durch die Ausläufer des Anti-Atlas erreichen

und riesiger Kakteen wurden von Yves Saint Laurent wiederbelebt - wir

wir die Speicherburg Tizourgane und schließlich am Nachmittag die

besuchen auch das kleine, feine Berber-Museum. Nach einem letzten

zwischen Oliven- und Orangenhainen gelegene, uralte Berberstadt Ta-

kurzen Aufenthalt in der Altstadt Transfer gegen Mittag zum Flugha-

roudant, umgeben von einer kilometerlangen Stadtmauer - am Abend

fen - Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und ggfs. weiter in die

Spaziergang durch den schönen Souk.

Bundesländer und nach München bzw. AIRail nach Linz.

4. Tag: Tafraoute - Taroudant. Wir beginnen den Tag mit einer Rund-

5. Tag: Taroudant - Aït-Ben-Haddou. Unser Weg führt heute durch eine

8. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Wien - Salzburg/Graz/Inns-

karge, wüstenartige Landschaft mit bizarren, aufgefalteten Bergen;

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländewagen und Hotels/HP

Mandel- und vereinzelte Wacholder-Bäume säumen die Straße. Wir

TERMINE

passieren die Ortschaft Taliouine, das Zentrum des marokkanischen

03.02. - 10.02.2018 Semesterferien

Mohamed Najah

17.02. - 24.02.2018 Semesterferien

Mohamed Najah

Safrananbaus, und genießen den Blick auf das 3300 m hohe Siroua-Gebirge und den schneebedeckten Hohen Atlas. Über Tazenakht (Zentrum

Wien, NÖ

OÖ, Stmk.

der Teppich- und Kelimherstellung) gelangen wir nach Aït-Ben-Haddou, einem Festungsdorf der Chleuh-/Achelhi-Berber (UNESCO-Weltkulturerbe) im Mellah-Tal nordwestlich von Ouarzazate. Es gefällt nicht nur den Fotografen, sondern auch den Filmschaffenden - egal ob Werner Herzog mit „Queen of the Desert“ oder „Gladiator“, „Games of T­ hrones“ oder Orson Welles „Sodom und Gomorrha“. Spaziergang durch die Gassen des Ksar und Nächtigung im nahen Riad Ighnda.

6. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Anemiter - Telouet Marra­kesch. Fahrt mit Geländewägen zur nahen Kasbah Tamdakht, die

spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt der Tal­oase mit roten Lehmdörfern und einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Rot-, Gelb- und Grautönen. Hinter Anemiter wird die Asphaltstraße für 12 km „etwas holprig“, bis wir den Ort Telouet erreichen. Der ehemals prachtvolle Palast Dar Glaoui des mächtigen Pascha des Glaoui-Stammes beeindruckt noch immer. Beim 2260 m hohen Tichka-Pass überqueren wir den Hohen Atlas, von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet.

7. Tag: Ausflug Ourika Tal: Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil am Fuß des

Djebel Toubkal. Am Morgen führt uns ein Ausflug mit Geländewägen zunächst in das Ourika-Tal am Fuße des Hohen Atlas - wir besuchen den faszinierenden Anima-Garten von André Heller, der zu seinen

REISELEITER

P ONMS

Flug ab Wien

€ 1.380,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.450,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.460,– € 210,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Transfer und Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/ Kleinbus mit Aircondition, 2 Ausflüge mit Geländewägen (max. 4 Teilnehmer pro Auto) • 2 Übernachtungen im einfachen ***Hotel, 2 Übernachtungen in ****Hotels/Riads, 3 Übernachtungen im *****Hotel (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 8. Tag morgens (am 7. Tag Mittag- statt Abendessen)  • Eintritte lt. Programm inkl. Anima-Garten von André Heller • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– bzw. € 170,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

schönsten Gesamtkunstwerken zählt. Anschließend geht es über Asni

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

in ein enges Tal nach Imlil zum Fuß des Djebel Toubkal (4167 m), des

Marrakesch

*****Hotel „Les Jardins de l’Agdal“

höchsten Berges Nordafrikas. Ein kurzer Ritt auf Maultieren bringt uns

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“

hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll über dem Ort thront.

Taroudant

****Riad „Dar Zitoune“

Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den Berbern des Tales (als

Aït-Ben-Haddou

****Riad „Ksar Ighnda“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Marokko: Süden

17


2

1 1

Chefchaouen © Emily M. Wilson/Fotolia.com 

2

Bou Inania Medersa © saiko3p/Fotolia.com 

Marokkos Norden

18

späten Nachmittag Fahrt nach Tanger, das sich noch immer als Stadt der Begegnungen sieht – als Brücke zwischen Europa und Afrika. Die Übernachtung erfolgt in der schönen Villa de France.

Marokko bezaubert und fasziniert seit Jahrhunderten Besucher aus Europa. Und während sich viele dem Süden und Marrakesch zuwenden, wollen wir von Casablanca Richtung Norden ziehen: entlang der Küsten des Atlantiks und Mittelmeers, hinein in die gebirgigen Höhen des Rif-Atlas, in die heilige Königsstadt Fès, aber auch in die faszinierenden Medinas der Königsstädte Meknès und Rabat. Wir begegnen den Rif-Berbern, aber auch den Spuren des römischen Imperiums in Volubilis, den spanischen und jüdischen Spuren von Asilah, Chefchaouen und Tetouan, die eine einzigartige Melange aus Marokko und Spanien bieten. Und wir erkunden die Stadt Tanger, die immer schon eine besondere Rolle zwischen Europa und Afrika, Mittelmeer und Atlantik eingenommen hat. Hier in Tanger suchen wir auch Spuren des Komponisten und Schriftstellers Paul Bowles, der in Tanger mehr als 50 Jahre lebte und arbeitete. Die weiße Stadt faszinierte ihn und seine Frau Jane und ließ sie zeitlebens nicht mehr los.

kanischen Gesellschaft suchen wir die Spuren von Paul Bowles und

3. Tag: Tanger – auf den Spuren von Paul und Jane Bowles. Tanger besticht nicht nur durch das herrliche mediterrane Klima - es ist das koloniale Flair der „nouvelle ville“ sowie die charmante Medina mit ihren verwinkelten Gassen und schönen Plätzen wie dem Grand und Petit Socco, die uns einnehmen. Mit dem Direktor der Deutsch-Marokseiner Schriftsteller-Gattin Jane. Wir besuchen das American Legation Museum, wo ein Flügel Paul Bowles gewidmet ist. Hier finden wir auch sein Musikarchiv – er schrieb Bühnenmusik für Orson Welles, Tennessee Williams, Garcia Lorca. Auf Reisen hatte er schon in den 30er Jahren Tanger kennengelernt – 1947 zog es ihn endgültig in die Hafenstadt, die damals ein Treffpunkt der modernen Avantgarde war. Das Paar Jane und Paul Bowles wurde schnell zur Legende: Sie waren mondäne Nomaden, Vorreiter der freien Liebe, ein emanzipiertes Dichter-Tandem und genossen bald Kultstatus. Künstler wie Tennessee Williams und Truman Capote trafen sich hier, denn Tanger war ein magischer Ort. Paul Bowles schrieb in Tanger seinen erfolgreichsten Roman: «Himmel über der Wüste/The Sheltering Sky». Ein Glas Pfefferminztee im alten Künstler-Cafe Hafa und ein Blick auf die Meerenge von Gibraltar beschließen den Tag.

4. Tag: Tanger – UNESCO-Weltkulturerbe Tetouan - Chefchaouen. Am Morgen geht es weiter nach Tetouan, einst Hauptstadt der spanischen Protektoratszone. Die Medina, die auf maurischem und andalusischem Erbe basiert und von einer zinnenbewehrten Stadtmauer umgeben ist, präsentiert ein Labyrinth schattiger Gassen. Schmiedeeiserne Verzierungen erinnern an spanische Architektur. Auch die Mellah, eines der größten jüdischen Viertel des Landes, verrät europäischen Einfluss.

Zuflüge am (späten) Nachmittag nach Frankfurt. Am späten Abend

Hier drängen sich die Souks, klar voneinander abgetrennt. Nach der

Linienflug mit Lufthansa nach Casablanca - Ankunft kurz nach Mitter-

Mittagspause Weiterfahrt in die heilige Stadt Chefchaouen, die sich

nacht, Transfer zum Hotel.

auf den Hängen des Rif-Atlas ausbreitet: blaugekalkte Häuser, belebte

2. Tag: Casablanca - Asilah - Tanger. Nach einem gemütlichen Früh-

Norden

3

Babouches © Elisabeth Kneissl-Neumayer

++Königsstädte Fès, Meknès, Rabat ++UNESCO-Welterbe in Tétouan, Fès, Meknès, Volubilis, Rabat ++Chefchaouen mit seinen blauen Häusern ++Spurensuche nach Paul Bowles in Tanger

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt - Casablanca.

Marokko:

3

Plätze und steile Gassen erwarten uns hier - aber auch andalusische

stück erwartet uns in Casablanca eine kurze Stadtrundfahrt inkl. Be-

Architektur in der Kasbah und ihren Gärten im Herzen der Medina.

sichtigung der riesigen Moschee Hassan II an der Atlantikküste – sehr

Ein Spaziergang führt uns durch den zauberhaften Ort voller Düfte

neu und überschwänglich ausgestattet im Inneren. Anschließend ra-

und Farben.

sche Fahrt Richtung Norden in den Küstenort Asilah, ein hübsches

5. Tag: Chefchaouen - UNESCO-Weltkulturerbe Fès. Heute geht es

Künstlerstädtchen mit schöner Medina. Im 15. Jh. bauten die Portu-

durch die Ausläufer des Rif-Gebirges, vorbei an Dörfern von Rif-Ber-

giesen die befestigte Medina, später war Asilah in spanischem Besitz.

bern mit ihren weit ausladenden Strohhüten und weißen Umhängen,

Die Lage am Meer, Reste der portugiesischen Festung und bunte Fas-

Richtung Süden – vielleicht passieren wir auch einen der schönen

saden machen den Reiz der kleinen Medina aus - Bummel durch die

Märkte. Schließlich erreichen wir die Königsstadt Fès, die älteste und

malerischen Gassen, vorbei an Galerien und Kunsthandwerksläden.

kunsthistorisch bedeutendste der vier marokkanischen Königsstädte,

Besuch des Palais Raissouli, des ehemaligen Paschas von Asilah. Am

die inmitten der fruchtbaren Sais-Ebene liegt. 789 von Idriss I. gegrünKneissl Touristik Fernreisen 2018


Medina Oudaïa, Rabat © saiko3p/Fotolia.com

det verhalfen ihr die günstige Lage an der Kreuzung wichtiger Han-

Stadtbesichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

delswege schnell zum Aufschwung. Nach der Gründung der Universität

dieser Königsstadt und Hauptstadt Marok­kos: Wir erkunden den Kö-

Karaouine im 10 Jh. entwickelte sich Fès auch zum geistigen Zentrum

nigspalast, das prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Has-

des Landes. Am Nachmittag widmen wir uns dem sehenswerten Stadt-

san-Turm - Über­rest der größ­ten Moschee der Welt, die Mereniden-

teil Fès-el-Djedid, wörtlich Neu-Fes. Der Name täuscht: Fès-el-Djedid

Nekro­pole Chel­lah sowie die malerische Kasbah des Oudaïa. Durch

wurde bereits im 13. Jh. von den Meriniden gegründet; die „echte“

das Bab Mrisa gelangen wir in die Altstadt der Schwesternstadt Salé

Neustadt, Ville Nouvelle, entstand im 20. Jh. zur Zeit des französischen

und zur Mellah, dem großen alten Judenviertel. Inmitten der Altstadt

Protektorats. Gleich hinter dem Königspalast taucht man in schattige

von Salé liegt das schönste Bauwerk aus der Merinidenzeit, die um

Basarstraßen mit überquellenden Geschäften und Verkaufsständen

1340 erbaute Medersa Abou el-Hassan. Das bekannte Töpferviertel

ein, Kleider, Stoffe, Babouchen, alles hundertfach und farbenfroh.

von Salé nahe der Bou-Regreg-Brücke werden wir ebenso aufsuchen.

6. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès - Fès el-Bali - betritt, fühlt sich in

Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

die Zeit der Geschichten aus 1001 Nacht zurückversetzt. Hinter den

9. Tag: Casablanca - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

Stadtmauern liegt eine eigene Welt mit Tausenden Farben und Gerü-

Nach Mitternacht Rückflug über Frankfurt nach Österreich - Ankunft

chen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt Marokkos -

am Vormittag.

so viele Moscheen und Koranschulen hat keine andere Stadt zu bieten. Gleichzeitig ist sie das Zentrum des Kunsthandwerks: Handwerk und Handel machten Fes zu einer unwahrscheinlich blühenden Stadt. In der faszinierenden Medina erwartet uns das verwirrende Gassenlabyrinth der riesigen Souks - mit Maultieren und Eseln als Transportmittel. Auf unserem Stadtrundgang sehen wir die Karaouine Moschee (nur von außen – hier studierte der spätere Papst Silvester II. Theologie, dozierte der arabische Geschichtsschreiber lbn Khaldoun…), die Ko-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. *****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP TERMIN

REISEBEGLEITER

06.05. - 14.05.2018

Mag. Christian Scheib/Ö1

P ONMI

Flug ab Wien

€ 1.850,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.920,– € 380,–

ranschule Medersa Bou Inania mit fantastischen Schnitzereiarbeiten

EZ-Zuschlag

in Holz und Stuck (eine kostbare „Hinterlassenschaft“ der Meriniden-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Casablanca und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in **** u. *****Hotels (marokk. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit erweitertem Frühstücksbuffet: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends • Eintritte: Casablanca (Moschee Hassan II), Asilah (Palais Raissouli), Tanger (American Legation Museum, Kasbah), Fès (Koranschule), Volubilis (Ausgrabungen), Rabat (Chellah, Medersa Abou el-Hassan) • qualifizierte deutschsprechende, marokkanische Reiseleitung, Ö1-Reisebegleitung durch Mag. Christian Scheib • 1 Polyglott „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 228,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

Dynastie), eine riesige Gerberei (mit angeschlossener Lederverarbeitung), die Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen und der Karawanserei, das ehemalige Judenviertel Mellah u.v.m. Zum Staunen und Shoppen laden die ausgedehnten Souks der umliegenden Straßen ein. 7. Tag: Fès - UNESCO-Weltkulturerbe Volubilis - UNESCO-Weltkulturerbe Meknès – Rabat. Eine kurze Fahrt bringt uns nördlich von Mek­

nes zu den römischen Ruinen von Volubilis: Besichtigung der gut erhaltenen Reste der Tempel, Bäder und Paläste, die vom ehemaligen Reichtum der antiken Stadt zeugen, die unter Septimius Severus als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der Pilgerstadt Moulay Idriss erreichen wir die Königsstadt Meknès, die oft als „marokkanisches Versailles“ bezeichnet wird. Hier sehen wir nicht nur das schönste Tor Marokkos, das Bab Mansour, sondern auch die wuchtigen Festungsmauern und Getreidespeicher sowie die Altstadt mit ihren Souks - über mehr als vier Jahrzehnte hat im 18. Jh. Moulay Ismail die Stadt vergrößern und verschönern lassen, um dem Vergleich mit europäischen Residenzen standhalten zu können. Am späten Nachmittag geht es zurück an die Atlantikküste in die Hauptstadt Rabat.

8. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Königsstadt Rabat. Die ganztägige Kneissl Touristik Fernreisen 2018

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Casablanca

****Kenzi Basma

Tanger

*****Grand Hotel Villa de France

Chefchaouen

****Riad Casa Hassan

Fès

*****Ramada

Rabat

****Golden Tulip Farah

Marokko: Norden

19


2

Marrakesch Taroudant Tafraoute

Ait Benhaddou

Amellago

Tinghir Boumalne Tisslit Taliouine

Ait Mansour

1 1

Tisslit-Tal © Anton Eder 

2

Aït Mansour-Schlucht bei Tafraoute © Anton Eder

Naturwunder Marokkos

Kleingruppen-ErlebnisReise zu den schönsten Naturwundern im Hohen Atlas und Anti Atlas ++kurze Wanderungen und gemütliche Spaziergänge ++einzigartige Täler und Schluchten im Anti-Atlas und Hohen Atlas: Aït Mansour, Tisslit, Dades-Tal 1. Tag: Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München/Frankfurt - Wien Marrakesch - Taroudant. Am Morgen Zuflüge nach Wien und Linienflug

mit Austrian Airlines von Wien nach Marrakesch (09.50 – 13.05 Uhr).

4. Tag: Tafraoute - Speicherburg Tasguent - Taliouine. Durch das Tal der Ammeln geht es Richtung Nordosten: Wir steigen ca. 100 Hm auf einem steilen Pfad zur Speicherburg Tasguent hinauf, die mit ihren 314 Kammern, tw. noch gut erhaltenen geschnitzten Türen, Innenhöfen und der Moschee eine der schönsten und größten des Landes ist. Auf der Weiterfahrt passieren wir mehrere ca. 1600 m hohe Pässe und sehen an Berghängen „klebende“ Dörfer mit Speicherburgen. Nördlich von Igherm durchfahren wir eine bizarre, fast wüstenartige Landschaft mit in Schichten aufgefalteten Bergen. Mandel- und vereinzelte Wacholderbäume säumen die Straße. Nächtigung in einem sehr einfachen Hotel in der Ortschaft Taliouine, dem Zentrum des marokkanischen Safrananbaus.

5. Tag: Taliouine - Tisslit-Tal - Nekob. Ein Abstecher bringt uns in das

die Sous-Ebene, wo zwischen Oliven- und Orangenhainen die uralte

bis zu 3304 m hohe Siroua-Gebirge (zwischen Hohem und Anti-Altas

Berberstadt Taroudant liegt, umgeben von einer gewaltigen, kilome-

gelegen), das vulkanischen Ursprungs ist. Bei Tisslit wandern wir durch

terlangen Stadtmauer - am Abend bleibt Zeit für einen Spaziergang

eine fantastische Felslandschaft mit abgerundeten, vielfältig geform-

durch die Altstadt mit dem Souk.

ten, bis zu 40 m hohen Felstürmen, die wie Orgelpfeifen ein Bachbett

Tafraoute. Durch die fruchtbare Sous-Ebene geht es weiter in die

flankieren. Über Tazenakht (Zentrum der Teppich- und Kelimherstellung) erreichen wir das grüne Draa-Tal, eine idyllische Landschaft mit

Berge des Anti-Atlas, dessen höchster Gipfel gut 2350 m erreicht. Ar-

abertausenden Dattelpalmen, wehrhaften - auf den Klippen über dem

gan-Bäume, aus deren Kernen das wertvolle Argan-Öl gewonnen wird,

Flusstal gelegenen – Dörfern und sehen (von außen) die Kasbahs Ti-

begleiten unseren Weg durch das anfangs karge Bergland. Meist sind

midarte und Tamnougalt. Vorbei an Zeugenbergen und den Ausläufern

es Frauenkooperativen, die das Öl verarbeiten. Unterwegs halten wir

des Saghro-Gebirges gelangen wir in den Ort Nekob, der wegen seiner

bei der über 400 Jahre alten, hoch auf einem Hügel thronenden Spei-

45 aus Stampflehm gebauten Kasbahs eine der schönsten (Klein-)

cherburg (Agadir) Tizourgane, die auch heute tw. noch bewohnt und

Städte von Marokko ist. 2x Nächtigung in einem „einfachen“ 2** Hotel.

genutzt wird. Wir passieren den prächtigen Gebirgsstock Jebel Lekst/

6. Tag: Nekob - Petroglyphen bei Aït Ouazik – Nekob – Tadaout n‘Tab-

El-Kest und gelangen am Nachmittag in das malerische Tal der Am-

lah – Nekob. Vormittags fahren wir über Tazzarine Richtung Süd­westen

meln. Die hier lebenden Berber sind eine Untergruppe der Chleuh-/

zu den vielen Steinritzungen von Aït Ouazik, die als die schönsten

Achelhi-Berber, die ihre zum Teil spektakulär gelegenen Dörfer an den

des Landes gelten. Diese zeigen grazile Gazellen, mächtige Nashör-

Flanken des steil aufragenden Granitberges errichtet haben. Nachmit-

ner, Weidetiere und fantasievolle Ornamente. Nachmittags geht es

tags Rundfahrt und Spaziergänge im Ammeln-Tal. Spätnachmittags

auf einer Piste über Nekob (ca. 28 km) in das Saghro-Gebirge hinein,

gelangen wir in das schön gelegene Tafraoute (1000 m), umgeben von

um die grandiose Felsturm-Landschaft Tadaout n‘Tablah zu besuchen.

einer bizarren Bergkulisse mit tausenden rötlichen Granitmonolithen.

Dort besteht auch die Möglichkeit, ca. 4 km zu wandern, um diese ein-

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug zur herrlichen, von röt-

20

monolithe empor.

Durch die Vorberge des Hohen Atlas geht es Richtung Südwesten in

2. Tag: Taroudant - Speicherburg Tizourgane - Tal der Ammeln -

Marokko

peau Napoleon. Auf der Hochebene ragen vielfältig geformte Granit-

drucksvolle Landschaft genießen zu können.

lichen Felsklippen überragten und von Dattelpalmen bewachsenen

7. Tag: Nekob - Saghro-Gebirge - Boumalne. Auf einer kurvenreichen

Schlucht Aït Mansour, wo wir mehrere Spaziergänge/Kurzwanderungen

Straße (50 km Piste) fahren wir mit unseren Geländefahrzeugen über

unternehmen, um die fantastische Landschaft zu erleben. Über Souk

einen Pass im Saghro-Gebirge (2282 m) Richtung Norden nach Bou-

d’Afella Ighir gelangen wir nach Timguelchte, wo die gleichnamige

malne. Im Westen ergibt sich (bei schönem Wetter) ein herrlicher Blick

Schlucht beginnt, durch die wir nach Tafraoute zurück fahren. Nach-

auf den Hohen Atlas. Unterwegs sehen wir eine grandiose Landschaft

mittags besuchen wir die 1984 vom belgischen Künstler Jean Vérame

mit Felstürmen - wie z.B. Bab n’Ali - und verschiedene Dörfer. Bei aus-

bunt bemalten Felsen bei Tafraoute (ein Land-Art Projekt in Türkis,

reichend Zeit spazieren wir durch die schöne Afourer-Schlucht.

Azur und Rosa ...) und bewundern den hoch aufragenden Felsen Cha-

8. Tag: Boumalne - Dades-Schlucht. Heute erkunden wir die SchönheiKneissl Touristik Fernreisen 2018


Marokko, Kasbah in Tinghir © Montse Cobos/Fotolia.com

ten der grünen Dades-Schlucht, in der Palmen, Feigen- und Mandelbäume, Oleandersträucher und Weizenfelder gedeihen. Wir genießen den Blick auf das spektakulär gelegene Kasbah Aït Youl sowie das imposante Kasbah Aït Arbi. Wer Lust hat, kann durch das Labyrinth der bizarren Felsformationen der „Affenpfoten-Felsen“ wandern, um diese

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, meist *** und ****Hotels/HP, 3 Nächten in sehr einfachen Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

24.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern

Anton Eder

P ONMN

aus der Nähe zu bestaunen. Die engste Stelle der Dades-Schlucht

Flug ab Wien

€ 2.050,–

werden wir zu Fuß durchqueren, um die eindrucksvolle Landschaft

Flug ab Graz, München, Frankfurt

€ 2.120,–

besser genießen zu können. Nach weiteren 18 km und vielen schönen

Flug ab Linz/bis München inkl. Rücktransfer

Ausblicken ist man auf 2100 m angelangt, von wo sich mehrmals gran-

€ 2.200,–

Flug ab Salzburg/Innsbruck/bis München inkl. Rücktransfer € 2.180,–

diose Blicke über die kahlen Bergrücken und die tief eingeschnittene, grüne Dades-Schlucht bieten. Nachmittags besteht die Möglichkeit, in einen sich auf wenige Meter verengenden Seitencanyon (ca. 2,5 Std. hin und zurück auf Flussschotter) hinein zu wandern.

9. Tag: Boumalne - Rosental – Skoura/Kasbah Amerhidil - Ouarza­zate

- Kasbah Aït-Ben-Haddou. Auf einer anspruchsvollen Piste geht es durch eine reizvolle Landschaft in das Rosental nach Tamaloute. Die Region ist für Rosenwasser und Rosenöl bekannt. Auf der „Straße der Kasbahs“ gelangen wir nach Skoura, wo wir den eindrucksvollen Kasbah Amerhidil besuchen. In Ouarzazate besteht die Möglichkeit, den riesigen, verschachtelten Kasbah Taourirt zu besuchen. Nach einem Fotostopp beim Kasbah Tiffoultoute gelangen wir zum Festungsdorf Aït-Ben-Haddou, das zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Die Anlage wird von der Nachmittagssonne besonders schön beleuchtet. Spaziergang durch die Gassen des Ksar.

10. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Anemiter - Telouet -

Marrakesch. Fahrt zum nahen Kasbah Tamdakht, der spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt nun der grünen Taloase mit roten Lehmdörfern und einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Rot-, Gelb- und Grautönen. Über Anemiter geht es in den Ort Telouet, wo wir den ehemals prachtvollen Palast von Pascha Thami El Glaoui besuchen. Auf der Hauptstraße überqueren wir den Hohen Atlas (2260 m, Tichka-Pass), von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet. Wenn Zeit bleibt, erleben wir am Platz Djemaa el Fna das Treiben der Gaukler, Märchenerzähler und Schlangenbeschwörer (immaterielles UNESCO-Welterbe).

11. Tag: Marrakesch: Ausflug Anima-Garten - Frankfurt - Wien/Graz/ München - Linz/Salzburg/Innsbruck. Ein letztes Highlight ist ein Aus-

flug ins Ourika-Tal, wo wir den einzigartigen Garten Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke, besuchen. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Wien, Graz oder München, wo man gegen 23.10 Uhr landet. Transfer von München nach Linz, Salzburg oder Innsbruck.

€ 335,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines über Wien nach Marrakesch und mit Lufthansa über Frankfurt retour • Transfers in Marrakesch mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC, Rundfahrt mit Geländewägen (maximal 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 5 Übernachtungen in ****/***Hotels/Riads, 5 Übernachtungen in tw. sehr einfachen **/*** Hotels/Herbergen, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 11. Tag morgens  • Eintritte lt. Programm inklusive Anima-Garten • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Broschüre „Naturwunder Marokkos“ von Anton Eder je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 150,–)  Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Taroudant

***Hotel „Riad Dar Zitoune“

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“

Taliouine

Auberge „le Safran“

Nekob

Kasbah „Imdoukal“ bzw. „Kasbah Ennakhil“

Boumalne du Dades ****Hotel „Xaluca Dades“ Aït-Ben-Haddou

****Riad „Ksar Ighnda“

Marrakesch

*****Hotel „Les Jardins de L‘Agdal“

! 

HINWEIS: Während viele der Kurzwanderungen/Spaziergänge auf der Asphaltstraße stattfinden, sind wir bei einigen auch „im freien Terrain über Stock und Stein“ unterwegs. Hier benötigen Sie unbedingt feste Schuhe/Wanderschuhe!

! 

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass viele der Unterkünfte im Süden des Landes aufgrund der geringeren touristischen Nachfrage in diesen Gebieten sehr einfach sind. Dies ermöglicht es uns jedoch auch, touristisch nahezu unverfälschte Gegenden zu besuchen. Marokko

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

21


Marokko: Wüstentrekking und Bergwandern ++Besichtigung von Marrakesch ++Besuch von André Hellers Garten Anima

Unsere Wanderungen am Rande der Sahara führen durch unterschiedliche Wü­stenlandschaften im Bereich des Erg Chegaga - über hohe Dünen und durch ausgetrocknete Seen. Die Tagesetappen von ca. 14 - 20 km sind mit durchschnittlicher Kondition gut zu schaffen. Nach den Wanderungen durch die Wüste geht es zur Kasbah du Toubkal - rund 65 km südlich von Marrakesch thront sie auf 1800 m Höhe mit fantastischem Ausblick auf die umliegenden 4000er und die Bergoase Imlil. Sie liegt am Fuße des Djebel Toubkal, des höchsten Berges in Nordafrika. 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marra-

Kasbah Toubkal © NoraDoa/Fotolia.com

bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian Airlines nach Mar-

weiter über Dünen und festen Sandboden, bis wir im Schatten der weni-

rakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Am Nachmittag Besuch des einzigartigen

gen Akazienbäume unsere Mittagsrast halten. Am Nachmittag wandern

Gartens Anima von André Heller.

wir weiter durch das Drâa-Flussbett mit Akazien- und Tamariskenbäu-

kesch: Anima Garten. Am frühen Morgen Zuflüge ab den Bundesländern

2. Tag: Marrakesch - Aït-Ben-Haddou. Ab Marrakesch schlängelt sich

Felsformationen und wilden Schluchten. Unser heutiges Ziel liegt un-

auf einer schmalen Bergstraße ins Telouet-Tal. In der Nähe der Kasbah

weit vom Naam-Brunnen (ca. 18 km, ca. 6 Stunden Gehzeit).

spazieren wir durch Getreidefelder bis zur ehemaligen Residenz der

7. Tag: Wüstentrekking: Oued Naam - Zagora. Nach dem Frühstück bre-

einst mächtigen Glaoui Paschas. Nach der Mittagsrast geht es durch

chen wir Richtung M‘hamid El Ghizlane auf. Genießen Sie die traumhafte

das fruchtbare Onulia-Tal zum Ksar Aït-Ben-Haddou, einem Festungs-

Landschaft und die Einsamkeit der Wüste auf dieser letzten Etappe!

dorf mit Lehmhäusern/-burgen. Wir bummeln wir durch das Labyrinth

Zum größten Teil sind wir heute inmitten weicher Sanddünen unter-

­alter Kasbahs und Gemeinschaftsspeicher. Aït-Ben-Haddou zählt seit

wegs, auch für die Dromedare eine Hochleistung. Wir picknicken un-

1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe und dient immer wieder als Kulisse

terwegs, nach einer kleinen Siesta treten wir die letzte Etappe nach

internationaler Filmproduktionen.

M‘hamid El Gizlane an. Dort verabschieden wir uns von unseren Beglei-

3. Tag: Aït-Ben-Haddou - Oase Laghrizima. Wir brechen früh in die Region des Südlichen Atlas auf, einem der Siedlungsgebiete der Chleuh-/

Wüstenstraßen nach Zagora. (ca. 15 km, ca. 5 Std. Gehzeit)

8. Tag: Zagora - Ouarzazate - Imlil. Mit dem Kleinbus geht es nordwärts

mehreren kleinen Oasen und Lehmdörfern, führt unser Weg nach Ta-

durch das Drâa-Tal mit seinen zahlreichen Lehmdörfern nach Aït Ourir

zenakht, eine kleine Ortschaft, die für ihre schönen Teppiche und den

in der fruchtbaren Haouz-Ebene. Auf einer schmalen Bergstraße errei-

Safrananbau bekannt ist. Die Fahrt geht weiter durch die wilden, kargen

chen wir Imlil, ein Dorf am Nordrand des Hohen Atlas. Wir übernachten

Berge des Anti-Atlas. Mittagsrast machen wir in der Oase Foum Zguid.

in der stilvollen Kasbah, die hoch über dem Dorf aufragt.

Wir durchqueren eine große Steinwüste, in der wir auf Nomadenfami-

9. Tag: Wanderung im Hohen Atlas. Heute unternehmen wir eine Wan-

lien mit ihren Herden treffen können und erreichen am späten Nach-

derung in der herrlichen Welt des Hohen Atlas. Zwei Pässe warten auf

mittag unser Ziel bei der Oase Laghrizima, wo die Begleitmannschaft

uns: Zuerst der Tizi´n Tamaterte Pass (2270 m), der uns einen wunder-

bereits auf uns wartet.

schönen Blick auf die Dörfer und Berge rings um Imlil bietet. Der Weg führt weiter hinunter in das Imenane Tal und verläuft durch die Dörfer

bereitet uns ein wohlschmeckendes Berber-Frühstück vor. Danach wer-

Amsekrou und Ikkis, bevor wir den zweiten Pass, den Aguersioual Pass,

den die Lasttiere beladen und wir brechen zu unserem Wüstentrekking

auf 1600 m erreichen. Nach dem Abstieg bis zum gleichnamigen Dorf

auf. Unsere „Karawane“ zieht durch den ausgetrockneten Irikki-See bis

kehren wir ins Hotel zurück (ca. 18 km, ca. 6 Std. Gehzeit).

zu den ersten Dünen des Sandgebiets. Wem dies zu anstrengend ist, der

10. Tag: Wanderung im Hohen Atlas - Imlil - Marrakesch. Wir wandern

kann auf die Steinwüste ausweichen. Die Mittagsrast wird im Schatten

durch ein schmales Tal mit alpiner Landschaft am Fuß des Djebel Toub-

von Akazien- oder Tamariskenbäumen eingelegt. Am Nachmittag ziehen

kal und steigen kurz nach dem Dorf Mezik zum Mezik-Pass (2472 m)

wir durch die Sanddünen, die im abnehmenden Tageslicht in den unter-

hinauf, von wo wir einen herrlichen Panoramablick genießen, bevor

schiedlichsten Farben leuchten. Je näher wir dem Erg Labidliya und Erg

es ins Azaden-Tal (1860 m) geht. Nach der Mittagsrast marschieren wir

Chegaga kommen, desto höher und eindrucksvoller werden die Dünen

zum Dorf Imoughlad, wo unsere Rückfahrt nach Marrakesch beginnt.

(ca. 14 km, ca. 5 Stunden Gehzeit).

5. Tag: Wüstentrekking: Labidliya Dünen - Bougarne. Dayat Chegaga, ein

22

tern der letzten Tage und fahren mit dem Kleinbus weiter über schmale

Achelhi-Berber. Durch traumhafte Landschaften, unterbrochen von

4. Tag: Wüstentrekking: Oase Laghrizima - Labidliya Dünen. Unser Koch

Marokko

men. In der Ferne erscheint die Bani Gebirgskette mit beeindruckenden

die Straße bis zum Tizi n‘Tichka Pass auf 2260m Höhe, und dann hinab

11. Tag: Marrakesch: „Die rote Stadt“. Marrakesch - Oasenstadt vor der großartigen Kulisse des Hohen Atlas. Nirgendwo sonst in Marokko ver-

riesiger ausgetrockneter See, gilt als ein Treffpunkt für die Nomaden

binden sich afrikanische und orientalische Eindrücke besser als hier.

im Frühling. Durch den Morgentau blüht zu dieser Jahreszeit auch die

Rund 100.000 Palmen, in Hainen rings um die Stadtmauer von Marra-

Wüste: Die Mischung aus frischem Grün und dem Ocker der Wüste ist

kesch gepflanzt, prägen das Bild. Die belebten Souks, die Lage in ei-

faszinierend. Im Karawanentempo bewegen wir uns ostwärts auf gol-

ner Palmenoase und die roten Lehmbauten verleihen Marrakesch den

denen Sanddünen und durch ein Flussbett bis zum heutigen Tagesziel

Charakter einer Wüstenstadt. Sie wurde im 11. Jh. gegründet und weist

bei der Askaouen Düne (ca. 18 km, ca. 6 Stunden Gehzeit).

hervorragende Kulturdenkmäler vom 11. bis 19. Jh. auf. Wir sehen u.a. die

6. Tag: Wüstentrekking: Bougarne - Oued Naam. Weder Siedlungen noch Wasserstellen liegen heute auf unserem Weg. Unsere Karawane zieht

Koutoubia Moschee aus dem 12. Jh. (von außen), ein Meisterwerk maurischer Architektur, den Bahia-Palast, das Bab Agnaou, das älteste Tor Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Erg Chegaga © Emmanuelle Combaud/Fotolia.com 

2

Felstor im Tassili n’Ajjer © Dr. H. Steyrer 

der Stadtmauer, die Souks sowie den Platz Djemaa el Fna, wo zu jeder Tageszeit ein mitreißendes Treiben von Händlern, Märchenerzählern, Gauklern und Musikanten zu beobachten ist.

12. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight von Marrakesch ist der

bezaubernde Majorelle-Garten: Die azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht begeistern jeden Besucher. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.05 Uhr). Weiterflug in die Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz. WanderReise mit Flug, Kleinbus, Hotels/Riads/HP, 4 Nächte im Zelt/VP und 2 Nächte in der Kasbah du Toubkal/VP TERMIN

REISELEITER

14.04. - 25.04.2018

Mohamed Kadaoui

P ONMW

Flug ab Wien

€ 1.950,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.020,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 2.030,–

EZ-Zuschlag (Hotels und Kasbah)

€ 560,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Transfers mit einem marokkanischen Kleinbus mit AC oder - je nach Notwendigkeit - mit Geländefahrzeugen • 1 Übernachtung im einfachen ***Hotel (marokk. Klassifizierung), 4 Übernachtungen in Riads, 2 Nächte in der Kasbah du Toubkal, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 4 Übernachtungen in Zweimann-Igluzelten inmitten der Wüste sehr eingeschränkte Wasch- und Duschmöglichkeiten!! • Halbpension mit Frühstück vom 1. Tag abends bis 12. Tag morgens, zusätzlich einfaches Mittagessen vom 2. - 10. Tag • Eintritte: Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, MajorelleGarten), Anima-Garten • qualifizierte, deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • Führer, Koch u. Kamel-/Mulitreiber (1 Kamel/Muli trägt Gepäck für 2 Pers.; Reitkamele - € 100,–/4 Tage p.P. müssen vorreserviert werden) • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– ab Wien bzw. € 170,– ab BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Marrakesch

***Hotel „Morrocan House“

Aït-Ben-Haddou

Riad „Ksar Ighnda“

Zagora

Riad „Lamane“

Imlil

„Kasbah du Toubkal“

Marrakesch

Riad „Karmela“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Felsmalereien im Tassili n’Ajjer NP © Prof. Sepp Friedhuber

Algerien: Wanderungen im Tadrart u. Tassili n’Ajjer

++Bizarre Felsformationen u. Felsbilder im Tadrart ++Wanderungen im Tassili Auf dieser Wüstentour erleben Sie einige der spektakulärsten Reiseziele der Sahara. Mit dem Flugzeug erreichen wir die Oase Djanet - bekannt als „Perle der Sahara“. Die Region des Tadrart und Tassili ist eine der wundersamsten Regionen der Sahara - mit tiefroten Sanddünen, gewaltigen Felsbögen und hohen Felsnadeln, die aus dem Sand herausragen. Verborgen in dieser Naturwunderwelt liegen zahlreiche Felswände mit prähistorischen Felsritzzeichungen sowie versteckte Höhlen mit feinsten Felsmalereien. Wir freuen uns, dass sich der Geologe Dr. Hans Steyrer immer wieder für besondere Reiseziele begeistern kann. Unter seiner Leitung wird dies eine ganz spezielle Wüstentour, alle Übernachtungen erfolgen im Campingzelt! Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2017/18“, Seiten 22 – 23, bzw. auf www.kneissltouristik.at ExpeditionsReise mit Flug, Geländewagen und Zelt/VP TERMIN

REISELEITER

27.01. - 10.02.2018

Dr. Hans Steyrer

Flug ab Wien, Frankfurt EZ-Zuschlag

P ONAL

€ 2.780,– € 130,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Air Algerie über Algier nach Djanet und retour • Rundfahrt lt. Programm mit Geländewagen (max. 4 Teilnehmer/Fahrzeug) • 14 Übernachtungen in Zweimann-Zelten • Verpflegung in der Wüste durch die Campingküche vom 2. Tag morgens bis 14. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flughafensteuern (derzeit € 121,–) Gültiger Reisepass mit algerischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 7 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum: € 80,–

Marokko Algerien

23


2

1 1

© Dr. Hans Steyrer 

2

Santo Antão, Küstenweg © Dr. Hans Steyrer 

3

Kapverdische Inseln

5. Tag: Insel Santo Antão - Wanderung im Paúl Tal - Mindelo/Sao Vi-

cente. Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug ins immergrüne

Raue, karge und spektakuläre Vulkan-Landschaften, durchfurcht von tropischen, üppig-grünen Tälern mit Mango-, Bananen- und Zuckerrohrplantagen - wie bunte Perlen liegen die 15 kapverdischen Inseln im Atlantik verstreut. Das Archipel ist eine uralte Kulturlandschaft, ein unentdecktes Natur- und Wanderparadies!

Namensgeber (portug. Torre = Turm) für diese beeindruckende Land-

Paúl Tal. Beeindruckend sind die bizarren Felstürme, die auch der schaft sind. Je nach Kondition kann hier zwischen einer kurzen Wanderung (ca. 1 Std.) und einer längeren Variante (ca. 2,5 Std.) gewählt werden. Am Nachmittag Rückfahrt mit der Fähre nach Mindelo.

6. Tag: Sao Vicente - Feuerinsel Fogo - Cal­dera des Pico do Fogo. Am Morgen Flug über Santiago auf die Vulkaninsel Fogo. Anschließend Fahrt hinauf in die Caldera des Vulkans - die Ausblicke bei der Fahrt durch die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später erblicken wir den riesigen Vulkankegel des Pico do Fogo (2829 m).

Linienflug mit TAP Air Portugal nach Lissabon (ca. 13.20 - 15.55 Uhr

Am Fuße des Pico Pequeno, dem Ausbruchskrater von 1995, halten wir

ab Wien). Am späten Abend Weiterflug auf die Insel Santiago nach

und erwandern den kleinen Gipfel. Am späten Nachmittag erreichen

Praia (ca. 21.50 - 00.05 Uhr). Transfer zum Hotel in Praia, der lebhaften

wir unsere Pension, die direkt im Krater des Ursprungsvulkans liegt.

Hauptstadt von Kap Verde.

Gehzeiten: ca. 3-4 Std. - mittelschwere Wanderung, vorwiegend eben,

2. Tag: Praia/Santiago - Insel Sao Vicente: Mindelo - Cabo Verde ist

Musik. Am Morgen Weiterflug von Santiago auf die Insel Sao Vicente,

ca. 280 m ↑↓ zum kleinen Pico, Lava-Untergrund.

7. Tag: Insel Fogo - Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829

die Musikmetropole des Archipels. In dieser lebendigen Atmosphäre

m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (abhängig von den aktuellen Vul-

haben sich Kunst und Kultur besonders gut entfaltet, so dass mit der

kanaktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer

Zeit die Kreativen der Inseln in Mindelo ein neues Zuhause gefunden

steiler. Durch steile Aschehalden und vorbei an kleinen Fumarolen

haben. Bei einem geführten Stadtrundgang lernen wir die Hafenstadt

erreichen wir den oberen Kraterrand, von wo man direkt in den zentra-

Mindelo, die als „kulturelle Hauptstadt“ von Kap Verde bezeichnet

len Krater sieht. Vom Gipfel genießen wir einen herrlichen Rundblick

wird, näher kennen.

- die Wolken liegen uns zu Füßen. Der Abstieg durch die Lavaasche

3. Tag: Mindelo - Santo Antão. Am Morgen Fährüberfahrt nach Santo

ist atemberaubend! Am Nachmittag geht es weiter nach São Filipe

Antão (ca. 1 Stunde). Anschließend Fahrt über die alte Passstraße Rich-

- kurzer Spaziergang durch den hübschen Ortskern: Die alten Herren-

tung Norden zum berühmten Cova-Krater. Die erste kurze Wanderung

häuser, die „Sobrados“, sind hier besonders gut erhalten. Gehzeit: ca.

führt uns durch die Caldera des Cova Kraters - von einem Aussichts-

4 - 5 Std. - anspruchsvolle Wanderung, ca. 1200 m ↑↓, Trittsicherheit

punkt haben wir bei klarem Wetter einen unvergesslichen Blick auf

und Schwindelfreiheit erforderlich, Teleskopstöcke empfehlenswert!

das Paúl-Tal, bevor wir über die Passstraße nach Cha das Pedras wei-

8. Tag: Insel Fogo - Praia/Insel Santiago - Ribeira Grande. Transfer zum

terfahren. Kurze Fahrt ins Tal von Ribeira da Torre und Mittagessen in

Flughafen und Flug nach Santiago. Wir entdecken heute, wie grün die

einem Restaurant. Am Nachmittag Wanderung in einem Seitental des

Kapverden sein können - dazu geht es zunächst zum Tal von Ribeira

Ribeira Grande, vorbei an zahlreichen kleinen Dörfern, Höfen und u.a.

Grande: Ein historischer Rundgang führt uns vorbei an Zuckerrohr-

mit Zuckerrohr bewirtschafteten Terrassen bis nach Coculi. Gehzeiten:

feldern, wo wir mit Glück Eisvögel beobachten können, hinunter zur

vormittags ca. 1-2 Std., ca. 1 km , ca. 200 ↑↓, nachmittags ca. 2-3 Std.

Küste in die ehemalige Hauptstadt Cidade Velha, wo vor über 500

- ca. 8 km, ca. 250 m ↑↓.

Jahren der Sklavenhandel des Archipels begann. Der Kern des kleinen

4. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf alten

Eselspfaden nach Ponta do Sol. Transfer nach Cruzinha: Unsere Wanderung nach Ponta do Sol führt uns durch eine faszinierende Land-

24

ca. 17 km, mittelschwere Wanderung, 700 m ↑↓.

++Geologische Fachreiseleitung

1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Sant­iago.

Kap Verde

3

Pico de Fogo © Dr. Hans Steyrer

historischen Ortes ist UNESCO-Welterbe. Wir erkunden die „alte Stadt“ und lernen ihre Geschichten kennen. Gehzeit: ca. 2-3 Std., ca. 50 - 150 m ↑↓, ca. 3,3 km, moderate Wanderung.

schaft und zählt zu den schönsten Strecken, die die Insel zu bieten hat.

9. Tag: Insel Santiago. Über Assomada mit seinem afrikanischen Markt

Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atemberaubenden Steil-

geht es durch das wild zerklüftete Bergland des nördlichen Gebirgszu-

küste winden, wandern wir (meist ohne Schatten) am Meer entlang.

ges, der Serra Malagueta, in den Badeort Tarrafal. Entlang der Ostküste

Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std.,

erreichen wir schließlich wieder Praia. Am späten Abend Transfer zum Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Serra Malagueta NP, Santiago © Samuel Borges/Fotolia.com 

2

Flughafen.

10. Tag: Santiago - Lissabon - Wien/München/Frankfurt/Zürich. Kurz nach Mitternacht Rückflug nach Lissabon (ca. 00.55 - 06.55 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.00 - 12.25 Uhr), Zürich, München oder Frankfurt. StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen in Hotels bzw. Pensionen/meist HP, tw. VP TERMINE

REISELEITER

P AKAP

25.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Dr. Hans Steyrer (Geologe) AUSGEBUCHT 25.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Dr. Harald Wimmer (Geologe) 27.12. - 05.01.2019 Silvester

Dr. Hans Steyrer (Geologe)

Preis in Ausarbeitung

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.650,–

Flug ab Zürich

€ 2.800,– € 250,–

EZ-Zuschlag

2

© Dr. Hans Steyrer

Visum (VIS): € 35,– Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,– LEISTUNGEN: • Linienflug mit TAP Portugal über Lissabon nach Praia und retour • Inlandsflüge: Santiago - Sao Vicente - Fogo - Santiago • Fähre Mindelo - Santo Antão - Mindelo • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 7 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels in Zimmern mit Du/ WC, 1 Übernachtung in einer guten Pension mit Du/WC • Verpflegung: tägliches Frühstück, 4x Lunchpaket, 3x Mittagessen und 6x Abendessen • Eintritte lt. Programm • 1 DuMont Taschenbuch „Kapverdische Inseln“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, zusätzlich lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Kapverden-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers.

Unterwegs mit Geologen Die Jahresringe der Erde entziffern Dr. Harald Wimmer: Der Geologe aus Vöcklabruck ist beim Amt der OÖ Landesregierung beschäftigt und seit 20 Jahren für uns als Reiseleiter unterwegs. Vor dem Studium der Erdwissenschaften an der Universität Salzburg absolvierte er ein Musikstudium am Mozarteum Salzburg. Seine geologischen Reiseleitungen unternimmt er u.a. auf Island und den Azoren. Er kenne die Inseln, meint er, und die Inseln kennen ihn auch. Diesen entscheidenden Vorteil gibt er gerne an seine Mitreisenden weiter. Er übersetzt mit viel Charme Fachwissen in gut verständliche Alltagssprache. Dass auch ganz ungeologisch Hamburg in seinem ReiseleiterPorte­feuille einen Platz hat, wissen all jene zu schätzen, die mit Harald Wimmer die Stadt an der Alster in allen Facetten kennengelernt haben. Dr. Hans Steyrer: Dr. Hans Steyrer, Assistenz-Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität Salzburg, ist uns seit vielen Jahren als Reiseleiter sehr verbunden. Als Geologe begleitet er unsere Reisegruppen vor allem in Regionen, die erdgeschichtlich besonders interessant sind: Kamtschatka, die Sahara oder die Danakil waren sehr besondere Ziele, die Vulkane Süditaliens ein immer wieder beliebter Klassiker. Derzeit hat sich Dr. Steyrer besonders in die geologische Vielfalt der Kapverden verliebt. Das jüngste Produkt unserer sehr guten Zusammenarbeit ist die WanderReise „Äolische Inseln, Feuer und Meer“! Dr. Steyrer ist auch Autor und Mitherausgeber der Buchreihe „Salzburger Natur- und Kulturerlebnisführer“, die wir jedem Natur- und Kulturfreund ans Herz legen. 5 Bände sind bisher erschienen: „Salzburg und Umgebung“, „Hohe Tauern“, „Grenzwanderungen“, „Wege zur Quelle“ sowie Band 5, „UNESCO-Geoparke Österreichs“.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Kap Verde (derzeit € 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Pensionen (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Santiago:

****Hotel „VIP Praia“

Mindelo:

***Hotel „Don Paco“

Ponta do Sol:

***Hotel „Tiduca“

Cha das Caldeiras:

Pension „Casa Marisa“

Sao Filipe:

****Hotel „Xaguate“ 1 1

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Dr. Harald Wimmer 

2

2

Dr. Hans Steyrer

Kap Verde

25


2

Santo Antão São Vicente

Fogo

Sal

Santiago

1 1

Ponta do Sol © Archiv 

2

Insel Fogo, Besteigung des Pico de Fogo © Archiv

Höhepunkte der Kapverdischen Inseln

Die schönsten Inseln intensiv bereisen Kap Verde - das kleine Land im Atlantik fasziniert jeden Besucher durch seine Vielfalt. Wir reisen von den Süd­inseln auf die Inseln „über dem Wind“, die nördlichen Inseln: Tropisch-grüne Täler, entlegene Dörfer, atemberaubende Felsforma­tionen und freundliche Menschen werden uns auf dieser Entdeckungstour begleiten. Neben den Naturwundern werden immer wieder die Spuren der Kolonialgeschichte lebendig. Diese Reise ist eine ideale Mischung aus Kultur, ­akti­ven Elementen und etwas Erholung. Wir erleben Kap Verde intensiv, mit vielen authen­­tischen Einblicken und Begegnungen mit den Einheimischen. Die Kapverdischen Inseln liegen nur etwa eine Flugstunde südlich der Kanaren - ganzjährig angenehme Temparaturen machen das Klima für Touristen ideal. 1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Santiago.

einer eindrucksvollen Wanderung bietet sich ein schöner Blick auf die Lavafelder von 2014. Später erreichen wir unsere private Unterkunft auf etwa 1700 m. Hier oben gedeihen köstliche Weintrauben, die wir als feurigen Rotwein abends kosten können. Übernachtung in einfa­ chen Unterkünften mit Gemeinschaftsbad/-WC, keine EinzelzimmerGarantie, nur zeitweise Strom über einen Generator. Gehzeiten: ca. 3-4 Std. je nach Ankunftszeit auf Fogo - mittelschwere Wanderung, vorwiegend eben, ca. 200 m ↑ zum kleinen Pico, Lava-Untergrund.

4. Tag: Insel Fogo - Besteigung des Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829 m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (abhängig von den aktuellen Vulkanaktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer steiler. Vom Gipfel genießen wir den herrlichen Rundblick - die Wolken liegen uns zu Füßen. Der Abstieg durch die Lavaasche ist atemberaubend! Für diejenigen, die den Vulkan nicht besteigen möchten, wird eine gemütliche Alternativwanderung in der Caldera angeboten. Am Nachmittag geht es zurück nach São Filipe (****Hotel). Gehzeit: ca. 5 - 6 Std. - anspruchsvolle Wanderung. 1100 m ↑↓, Tritt­ sicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

5. Tag: Insel Fogo - Insel Santiago - Insel São Vicente: Mindelo - Cabo

Verde ist Musik. Am Morgen Flug über Santiago nach Mindelo auf der Insel São Vicente, die Musikmetropole des Archipels. In dieser leben­

zen Abstecher in die Altstadt). Am Abend Weiterflug auf die Insel Sant­

digen Atmosphäre haben sich Kunst und Kultur besonders gut entfal­

iago nach Praia (ca. 21.50 - 00.05 Uhr) - Ankunft kurz nach Mit­ternacht.

tet, so dass mit der Zeit die Krea­tiven der Inseln in Mindelo ein neues

Transfer zum Hotel in Praia, der lebhaften Hauptstadt von Kap Verde.

Zuhause gefunden haben. Genießen Sie in einem Restaurant am Meer

Tarrafal. Wir erkunden die Insel Santiago, die deutlich stärker von

kapverdische Gaumenfreuden und Live-Musik.

6. Tag: Mindelo. Heute lernen wir Mindelo intensiv kennen. Zuerst be­

afrikanischer Kultur und Tradition geprägt ist als die anderen Inseln.

geben wir uns auf eine Stadtführung, vorbei an großen Plätzen und

Wir wollen den Alltag der Menschen sehen, die zum Großteil von der

beeindruckenden Kolonialhäusern durch das historische Zentrum, das

Landwirtschaft leben - Bauern, die mit ihren bepackten Eseln zum

stark englisch und portugiesisch geprägt ist. Nach einem leichten Mit­

Markt unterwegs sind, und Frauen mit ihren Wasserkanistern an den

tagsessen Fahrt nach Ribeira Bote, das ehemalige Armen- und Blech­

Wasserstellen. Im Nationalpark der Serra Malagueta, dem Gebirgszug

hüttenviertel der Stadt. Bewohner zeigen uns auf einer persönlichen

im Norden der Insel, wo man bei klarer Wetterlage die Nachbarinsel

Tour ihren Stadtteil und dessen „Schätze“. Das Abendessen genießen

Fogo mit dem Pico erkennen kann, beeindrucken bizarre Basaltforma­

wir im Privathaus des deutschen Musikers Markus Leukel.

tionen. Durch die Bergwelt geht es zum Bade- und Fischerort Tarrafal,

7. Tag: Mindelo - Santo Antão. Fährüberfahrt nach Santo Antão (ca. 1

der für die Baia Verde - einen weißen, palmengesäumten Sandstrand

Std.). Anschließend Fahrt zum Bergdorf Alto Mira - zerklüftete Bergket­

- berühmt ist. Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es über die

ten, landwirtschaftlich genutzte Hänge und bewirtschaftete Terrassen

Ostküste zurück nach Praia. Gemeinsames Willkommensabendessen.

prägen diese südwestliche Region. Wanderung bei Cha de Morte - im

3. Tag: Insel Santiago - Feuerinsel Fogo - Cal­dera des Pico do Fogo.

26

die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später er­ blicken wir den riesigen Vulkankegel des Pico do Fogo (2829 m). Bei

Am Morgen bzw. zu Mittag Linienflug nach Lissabon (Zeit für einen kur­

2. Tag: Inselrundfahrt Santiago mit Serra Malagueta Nationalpark -

Kap Verde

auf in die Caldera des Vulkans - die Ausblicke bei der Fahrt durch

Anschluss besuchen wir die Bauernkooperative Lagedos und verko­

Vormittags Flug auf die Vulkaninsel Fogo. Kurzer Spaziergang durch

sten die dort angebauten lokalen Produkte. Eine Panoramafahrt über

den hübschen Ortskern von São Filipe: Die alten Herrenhäuser, die

die alte, sehr kurvige Passstraße führt uns schließlich zu unserer Un­

„Sobrados“, sind hier besonders gut erhalten. Anschließend Fahrt hin­

terkunft in Ponta do Sol. Gehzeit ca. 3 Std. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1

Santo Antão © Guido Amrein/Fotolia.com 

1

2

Tarrafal/Santiago © Samuel Borges/Fotolia.com 

8. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf alten

Eselspfaden nach Cruzinha. Heute erleben wir faszinierende Land­ schaften auf unserer Wanderung zum Fischerort Cruzinha. Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atemberaubenden Steilküste win­ den, wandern wir am Meer entlang. Das Licht- und Gischtspiel ist un­ beschreiblich. Wir stoppen in Fontainhas, einem malerischen Dorf, das wie ein Adlerhorst auf einem Felsvorsprung liegt. Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std. - mittelschwere Wanderung (kaum Schatten), 850 m ↑↓.

9. Tag: Insel Santo Antão: Paúl Tal. Der krönende Abschluss auf Santo Antão ist die Wanderung durch das grünste Tal von Kap Verde: Fahrt in das Tal von Paúl bis zum Talschluss - mit tropischer Vegetation aus Mangobäumen, Zuckerrohr und Drachenbäumen. Unterwegs begegnen wir immer wieder freundlichen Menschen auf ihrem Weg zur Feldar­ beit. Weiter nach Porto Novo, wo uns ein schönes Hotel mit Blick auf die Berge von Santo Antão erwartet. Gehzeit: ca. 4 Std., mittelschwer, 400 m ↑, 600 m ↓.

10. Tag: Santo Antão - Mindelo. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - mit der Nachmittagsfähre geht es zurück nach Mindelo. Übernachtung in einem zentral gelegenen ****Hotel.

11. Tag: Mindelo/São Vicente - Santiago/Sal. Flug nach Santiago bzw. Sal. Je nach Flugzeit stehen Tageszimmer zur Verfügung.

12. Tag: Santiago/Sal - Lissabon - Wien/Zürich/München/Frankfurt. Rückflug nach Lissabon (ca. 00.55 - 06.55 Uhr) und weiter nach Wien, Zürich, München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

Verlängerung auf São Vicente

11. Tag: Insel São Vicente. Transfer zum Hotel.

12. - 13. Tag: Insel São Vicente. Die erholsamen Tage bieten Zeit zur Ent­ spannung. Am 13. Tag Weiterflug auf die Insel Santiago, wo Tageszimmer bis zum Abendessen zur Verfügung stehen. Transfer zum Flughafen.

14. Tag: Santiago - Lissabon - Wien/Zürich/München/Frankfurt. Rück­ flug über Lissabon nach Wien, Zürich, München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die geänderten Stornobedingungen: bis 30. Tag vor Reiseantritt: 20 % des Reisepreises ab 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt: 35 % des Reisepreises ab 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt: 40 % des Reisepreises ab 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt: 60 % des Reisepreises ab 6. bis 2. Tag vor Reiseantritt: 90 % des Reisepreises 1 Tag vor Reiseantritt und bei Nichtantritt: 95 % des Reisepreises

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Bauer in Santo Antão © Archiv

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen in Hotels bzw. Pensionen/meist HP, tw. VP P AKAP

TERMINE

17.02. - 28.02.2018 14.04. - 25.04.2018 28.07. - 08.08.2018 10.11. - 21.11.2018

T

26.12. - 06.01.2019 Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.100,–

Flug ab Zürich

€ 3.140,– € 3.250,–

EZ-Zuschlag

€ 370,–

2-tägige Verlängerung im ****Hotel auf São Vicente, p.P. im DZ

€ 280,–

EZ-Zuschlag für die Verlängerung: € 80,– Visum (VIS): € 35,– Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,–

€ 370,–

Techiman

€ 280,–

Kumasi

LEISTUNGEN • Linienflug mit TAP Air Portugal über Lissabon nach Praia/Santiago und retour von Santiago oder Sal • Inlandsflüge: Santiago - Fogo - São Vicente - Santiago/Sal • Fähre Mindelo - Santo Antão - Mindelo • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 9 Übernachtungen in einfachen und guten Mittelklassehotels in Zimmern mit DU/WC, 1 Übernachtung in einer Privatunterkunft in Zimmern mit Gemeinschafts-WC/Dusche • Verpflegung: tägliches Frühstück, 5x Mittagessen, 2x Lunchpaket, 7x Abendessen • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutsche oder deutschsprachige Reiseleitung in Kap Verde bis zum 11. Tag morgens • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Kap Verde-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. Veranstalter: Reisen mit Sinnen LEISTUNGEN BEI VERLÄNGERUNG: WIE OBEN, JEDOCH ZUSÄTZLICH • Inlandsflug Mindelo - Santiago, Rückflug mit TAP von Santiago über Lissabon • Transfers in São Vicente zum Strandhotel und retour zum Flughafen • 2 Übernachtungen mit Frühstück im ****Hotel Foya Branca in São Pedro in unmittelbarer Strandnähe, Tageszimmer am Abreisetag in Santiago • deutsche Ansprechpartner vor Ort NICHT INKLUDIERT • Visum für Kap Verde (derzeit € 35,–).

Kap Verde

27


2

Natitingou

ra

Sokodé

Kumasi

Ka

Tamale

Abomey

Ouidah Lom é Acc Elm r ina a

1 1

Tamberma-Frau © Veronika Staltmanis 

2

Togo, festungsartige Häuser im Tamberma-Tal © Veronika Staltmanis

Ghana - Togo - Benin

4. Tag: Grand Popo - Ouidah - Voodoo-Festival (nur 1. Termin). Am

++Voodoo-Festival (1. und 8. Termin) ++Akwasidae-Fest am Hof der Ashanti

Nationalfeiertag, dem 10. Januar wird in Ouidah jährlich das weltweit

1. Tag: Wien/München - Brüssel bzw. Paris (nur 1. Termin) - Lomé/

Togo. Zuflüge am Morgen nach Brüssel bzw. Paris (nur 1. Termin) - Li-

hen Priester, Fetischisten und Adepten in traditioneller Kleidung über den Strand bis zur „Door of No Return“. Erleben Sie die schon fast spürbare Magie der Voodoo-Tänze und Rituale zur Geistervertreibung oder Opferungen. Höhepunkt ist die Ankunft des Dagbo Houno, des Cheffeticheurs von Ouidah. Weiters besuchen wir das Museum über den Sklavenhandel und den heiligen Python-Tempel. Tagesprogramm ohne Voodoo-Festival (ab dem 2. Termin): Der Tag steht ganz im Zeichen der tragischen Sklavengeschichte sowie der mystischen Voodoo-Religion. Wir besuchen das historische Museum, den Python-Tempel sowie den heiligen Wald: Am Nachmittag bleibt Zeit, sich am Strand oder Pool zu erholen.

5. Tag: Ouidah - Bootsfahrt zum Stelzendorf Ganvié - Abomey. Heute verlassen wir Ouidah Richtung Abomey-Calavi. Am Vormittag unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Nokoué-See zum Stelzendorf Ganvié, das nicht zu Unrecht auch als das „Venedig Westafrikas“ bezeichnet wird. Am Nachmittag erreichen wir Abomey, einst Hauptstadt des Königreichs Dahomey, wo wir die aus Lehm errichteten Königspaläste der Fon (UNESCO-Weltkulturerbe) aus dem 17. - 19. Jh. besichtigen.

6. Tag: Abomey - Natitingou. Auf dem Weg nach Natitingou halten wir in Dankoly, dem wichtigsten Fetischmarkt Westafrikas. Täglich kommen Hunderte von Pilgern hier her, um mit Holzkeilen, Schnaps und Palm­öl die Götter und Geister milde zu stimmen, damit die Wünsche der gläubigen Voodoo-Anhänger erfüllt werden. Bei Copargo besuchen

und Transfer zum Hotel.

wir das Volk der Yom im Dorf Tanéka. Sie leben nach alten Traditionen in Rundhüttendörfern und sind verwandt mit den Somba und den Tamberma. Gegen Abend Ankunft in Natitingou.

der größten Märkte Westafrikas, und der erstaunliche Fetischmarkt,

7. Tag: Natitingou - Kara. Am Morgen fahren wir durch die reizvolle

wo wir die Ingredienzen für Heilmittel gegen alle nur erdenklichen

Landschaft der Atakora-Berge in das Land der Somba und lernen

Krankheiten finden. Am Nachmittag erleben wir einen einzigartigen

deren Lehmburgen und in dem Dorf Koussoukoingou ein wenig von

Messertanz in einem Dorf bei Lomé.

ihrer Lebensweise kennen. Anschließend Grenzübertritt nach Togo:

3. Tag: Lomé - Grand Popo/Benin. Am Morgen tauchen wir in die deut-

28

größte Voodoo Fest zelebriert. Während einer langen Prozession zie-

von Togo - Ankunft um ca. 18.30 Uhr. Begrüßung durch den Reiseleiter

stadt: Auf dem Besichtigungsprogramm stehen der Zentralmarkt, einer

Benin

Morgen geht es weiter in den geschichtsträchtigen Ort Ouidah. Am

nienflug um ca. 11.00 Uhr mit SN Brussels nach Lomé, der Hauptstadt

2. Tag: Lomé/Togo. Am Vormittag erkunden wir die togolesische Haupt-

Togo

erleben wir am Nachmittag eine Zangbeto Zeremonie.

Stammestraditionen und Voodoo-Zauber

Voodoo, Gold, einzigartige Landschaften und Menschen prägen diese Reise durch drei Länder Westafrikas. Wir reisen von tropischen Küsten­wäldern bis zu trockenen Savannen im Norden und lassen uns von westafrikanischer Gastfreundlichkeit verzaubern. Die Wehrdörfer des außergewöhnlichen Volkes der Tamberma in Togo zählen zum UNESCO-Welterbe. Den Kontrast dazu liefert das Stelzendorf Ganvié im NokouéSee, das als „Venedig Westafrikas“ bezeichnet wird - eine sehr farbenprächtige Version... Erleben Sie VoodooZeremonien in Benin und sehen Sie Fetischmärkte in den großen Städten. An der Küste von Ghana erkunden wir das Elmina Fort, die älteste Burg an der Goldküste mit seinem Fischereihafen. Und wir besuchen das goldene Königreich der Ashanti - ein Höhepunkt der Reise ist das farbenprächtige Akwasidae-Fest am Hofe des Königs der Ashanti.

Ghana

Voodoopriester. Anschließend Weiterfahrt nach Benin - in Grand Popo

In der Region Koutammakou besuchen wir die Tamberma, die eng

sche Kolonialgeschichte in Togo ein. Mit einer Piroge setzen wir nach

mit den Somba verwandt sind. Auch sie leben in außergewöhnlichen

Togoville über, einst Hauptstadt des deutschen Protektorats. Hier

Lehmburgen, die einst zum Schutz vor Sklavenjägern errichtet wurden

wurde der Vertrag zwischen dem örtlichen König Mlapa und dem Ver-

­(UNESCO-Welterbe). Weiter geht es zum Schmiededorf Tchare, das in

treter des deutschen Kaisers, Gustav Nachtigall, unterzeichnet, der

den Kabye-Bergen liegt. Am späten Nachmittag erreichen wir Kara.

Togo zu einem deutschen Protektorat machte. Mitten im Ort erhebt

8. Tag: Kara - Feuertanz im Land der Bassar - Tamale/Ghana. Fahrt

sich die katholische Kirche, in der schon Papst Johannes Paul II eine

durch das Land der Bassar, in dem wir auch einen typischen Hoch-

Messe zelebriert hat. Im animistischen Viertel treffen wir auf einen

ofen besichtigen, der früher zur Eisengewinnung genutzt wurde. Hier Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

© Veronika Staltmanis 

2

2

Ganvié © Veronika Staltmanis

erle­ben wir auch einen traditionellen Feuertanz. Nach Erledigung der

jetzigen Stand noch wegen Renovierung geschlossen). Auf dem Sou-

Grenzformalitäten geht es nach Tamale, eine der größten Städte von

venirmarkt neben dem Arts Centre können wir letzte Einkäufe tätigen.

Ghana.

Bis zum Abend steht ein Tageszimmer zur Verfügung. Gegen Abend

9. Tag: Tamale - Kumasi. Ein langer Fahrtag nach Kumasi erwartet uns heute - entlang der Strecke überqueren wir den Weißen und Schwar-

Transfer zum Flughafen. Rückflug um 23.20 Uhr nach Brüssel bzw. beim 1. Termin nach Amsterdam.

zen Volta, zwei der Quellflüsse des wichtigsten und größten Stromes

14. Tag: Brüssel/Amsterdam - Wien/München. Am frühen Morgen An-

in Ghana. In Kintampo stürzt der Pumpu-Fluss rund 70 m in die Tiefe

kunft in Brüssel/Amsterdam - Weiterflug nach Wien oder München.

und bildet den Kintampo-Wasserfall. Samstag ist für die Akan und GaVölker Ghanas traditionell der Tag, an dem Bestattungen und Trauer-

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/HP

feiern stattfinden. Am Nachmittag nehmen wir (nach Möglichkeit) an

TERMINE

einer Ashanti-Bestattungszeremonie teil, ein farbenfrohes Fest mit

07.01. - 20.01.2018 Voodoo-Fest

14.09. - 27.09.2018

30.03. - 12.04.2018

26.10. - 08.11.2018

11.05. - 24.05.2018

22.12. - 04.01.2019

03.08. - 16.08.2018

07.01. - 20.01.2019 Voodoo Fest

prächtigen Kleidern und Musik.

10. Tag: Kumasi/Akwasidae-Fest der Ashanti (nicht beim 1. Termin). Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt der Ashan­ti und zweitgrößten Stadt Ghanas besuchen wir das Cultural Center mit Kunsthandwerkern,

P AGTB

das Prempeh II Jubilee Museum und den Manhyia Palast, die Residenz

Flug ab Wien, München

des Asantehene, des Herrschers der Ashanti. Heute werden wir (nicht

EZ-Zuschlag

beim 1. Termin) auch den kultu­rellen Höhepunkt unserer Reise erleben - das Akwasidae-Fest, bei dem der Asantehene die Huldigung seiner Untertanen entgegen nimmt. Beim 1. Termin unternehmen wir am Nachmittag einen Ausflug nach Bonwire in das Kente Weberdorf und nach Ejisu (UNESCO-Welterbe) zu einem typischen Ashanti-Schrein mit traditioneller Ashanti-Architektur.

11. Tag: Kumasi - Cape Coast. Auf dem Weg an die Küste haben wir Gelegenheit, die Palmölherstellung kennenzulernen und besuchen eine der Kakao-Plantagen. Über Cape Coast erreichen wir am frühen Nachmittag Elmina: Wir besuchen das Elmina Castle (UNESCO-Welt­ erbe), die älteste Burg an der Goldküste. Anschließend schlendern wir über den lebendigen Fischmarkt, sehen uns Posuban-Schreine an und genießen von der hoch über der Stadt errichteten Festung Sao Jago da Mina einen fantastischen Blick auf den pittoresken Fischerhafen.

12. Tag: Cape Coast - Kakum Nationalpark - Accra. Am Morgen besuchen Sie den Kakum-Nationalpark, wo wir über den schwindelerregenden, bis zu 45 m hohen Canopy Walkway durch die Wipfel der Urwaldriesen spazieren können. Anschließend Rückfahrt nach Cape Coast und Besichtigung der berühmten Sklavenburg Cape Coast Castle (UNESCO-Weltkulturerbe). Gegen Abend erreichen wir Accra, die Hauptstadt Ghanas.

13. Tag: Accra - Rückflug nach Europa. Bei einer Stadtbesichtigung besuchen wir den Independence Square, das Kwame Nkrumah Memorial und fahren durch das Altstadtviertel James Town. In einem Casket Shop sehen wir erstaunliche Särge, manche in Form eines Fahrzeuges, einer Cola-Flasche oder sogar eines Fotoapparates. Im Anschluss haben wir die Gelegenheit, das Nationalmuseum zu besichtigen (ist zum Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 3.290,– € 3.390,– € 3.440,– € 360,–

€ 360,–

€ 380,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit SN Brussels über Brüssel bzw. beim 1. Termin mit Air France/KLM über Paris nach Lomé und von Accra retour • Transfers u. Rundfahrt im komfortablen Kleinbus mit Aircondition • 12 Übernachtungen in afrikanischen Mittelklassehotels (tw. einfach, tw. *** bis ****Hotels), Tageszimmer am Abreisetag • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • deutschsprachige Reiseleitung, örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 383,– bzw. € 446,–) Gültiger Reisepass mit Visa u. Gelbfieber-Impfnachweis erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visa für Ghana und Benin, total derzeit € 325,–, Visum Togo an der Grenze (derzeit € 15,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Lomé

Hotel Novela Star

Grand Popo

Hotel Awalé Plage

Ouidah

Hotel Diaspora Bénin/Jardin Brésilien

Abomey

Hotel Sun City bzw. Hotel Guedevy

Natitingou

Hotel Tata Somba

Kara

Hotel Kara

Tamale

Hotel African Dream

Kumasi

Hotel Royal Lamerta

Ghana

Cape Coast

Biriwa Beach Resort

Togo

Accra

Axim Accra Lodge

Benin

29


2

Soleb Tombos Old Dongola

Karima Meröe

1 1

Königliche Nekropole von Meröe © Archiv 

2

Kaffeezubereitung © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Nubien - Nord-Sudan

Reich der schwarzen Pharaonen tief im Süden des Niltals erhielten die Europäer von Herodot, der vom Reichtum der „Aithiopen“, wie er

Der Sudan, einer der größten und geheimnisvollsten Staaten Afrikas, erstreckt sich von der Nubischen Wüste im Norden bis zum äquatorialen Regenwald mit den Nilquellen im Süden. Inmitten der Nubischen Wüste erlebte das Reich von Kusch im 17. und 16. Jahrhundert v. Chr. seine erste Hochblüte. Schwarzafrikanische Herrscher errichteten vor allem vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. kunstvolle Pyramiden und Tempelanlagen: Zeugnisse vom einstigen Glanz dieser untergegangenen großen Kultur, deren Spuren wir auf dieser Reise folgen.

lichen Reiches war Meröe. Durch den Kontakt mit den aggressiven,

das Volk nannte, tief beeindruckt war. Zentrum dieses unwahrscheinaber kulturell hochstehenden Ägyptern gewann das Reich Kusch zusehends selbst kulturelles Profil - Meröe wurde zur Drehscheibe des Handels zwischen Mittelmeer und Ostafrika. Edle Hölzer, Öle, Elfenbein und Straußenfedern wurden von Karawanen nil­abwärts gebracht. Die schwarzen Fürsten umgaben sich mit einzigartigen Bauten - so entstanden zwischen dem 3. Jh. v. Chr. und dem 4. Jh. n. Chr. die Pyramiden von Meröe (UNESCO-Welterbe). Dicht gedrängt erheben sich 40 mehr oder weniger gut erhaltene Pyramiden auf einem Plateau östlich des Nils. Nirgendwo stehen mehr Pyramiden als hier. Bei unserer Besichtigung erkunden wir auch die Opferkapellen, die königliche Stadt mit dem Sonnentempel sowie den reich verzierten königlichen Bädern.

5. Tag: Meröe - Atbara - Bayuda-Wüste - Merowe - Karima. Atbara,

frühen Nachmittag mit Turkish Airlines über Istanbul nach Khartum,

die Stadt am Zusammenfluss von Nil und dem Atbara-Fluss, ist der

wo man gegen 02.00 Uhr landet. Transfer zum Hotel.

Zugang zur Bayuda-Wüste, die sich zwischen 4. und 6. Nilkatarakt er-

2. Tag: Khartum - Omdurman. Für einen ersten Gesamteindruck von

streckt. Schwarze bizarr geformte Basaltfelsen wechseln mit Wadis

Khartum unter­nehmen wir eine ausführliche Stadtrundfahrt, die uns

mit minimaler Vegetation ab. Nach der Erkundung des Wadi Abu Dom

zum Archäologischen Natio­nalmuseum bringt, das u.a. drei Tempel

mit seinen Nomaden und archaischen Brunnen erreichen wir Merowe.

beherbergt, die von der UNESCO beim Bau des Assuan-Staudamms ge-

Übernachtung im Rest-House in Karima.

rettet wurden, aber auch grandiose christliche Fresken aus den König-

6. Tag: Jebel Barkal - El Kurru - Karima. Der Jebel Barkal, auch „nubi-

reichen Faras und Makuriya. Wir überqueren den Zusammenfluss von

scher Olymp“ genannt, ragt unvermittelt aus der Wüste empor. Der

Weißem und Blauem Nil und erreichen Omdurman, die alte Hauptstadt

rote Tafelberg war den Menschen seit vielen Jahrtausenden heilig - er

des Sudan. Wir besuchen das Grab des Mahdi (ein charismatischer,

war Sitz der ägyptischen Götter, Stätte der Regentschaft der nubischen

religiöser Führer des 19. Jh., der als „Vater der Nation“ verehrt wird),

Könige und Orientierungspunkt für Karawanen. Am Fuße des Jebel Bar-

das Museum im Khalifa Haus sowie den farbenprächtigen Souk. (Beim

kal besuchen wir die weitläufigen Ausgrabungen (UNESCO-Welterbe)

3. Termin erleben wir hier die Dervish Zeremonie.)

mit einem großartigen Tempel des Pharao Taharqa. In El Kurru sehen

3. Tag: Khartum – Tempel von Naga und Musawwarat – Meröe. Am Morgen starten wir unsere Fahrt in den Norden: Wir passieren den 6. Nilka-

30

4. Tag: Meröe - Nekropole und königliche Stadt. Die älteste Kunde vom

Zu den Pyramiden der schwarzen Pharaonen

1. Tag: Wien/Salzburg/München - Istanbul - Khartum. Linienflug am

Sudan

Khartum

wir den versteinerten Wald mit gewaltigen Baumstämmen und die beeindruckenden Gräber der Nekropole von Napata.

tarakt - riesige Granitfelsen inmitten der Wüste. Hier verlassen wir die

7. Tag: Alt-Dongola - Nubische Dörfer - Karima. Ein langer, überaus

Asphaltstraße und fahren auf Pisten durch eine flache Landschaft mit

interessanter Tag erwartet uns: In Alt-Dongola (Königreich Makuriya,

Kameldornakazien zu den Tempeln von Naga: die Heiligtümer (Ape-

7. - 14. Jh.) sehen wir einzigartige koptische Kirchen mit Marmorsäulen,

demak- und Amon-Tempel) sind reich mit Reliefs verziert. Nahe von

die am Ufer des Nils erbaut wurden. Inmitten von gelben Sanddünen

Naga liegt Musawwarat, eine riesige Tempelanlage, die gemeinsam mit

und Palmen wohnen die Menschen in kleinen Dörfern - die Häuser

der Palastanlage in einem Talkessel liegt. Der ungewöhnliche Reich-

sind bunt bemalt mit verschieden­sten Motiven in Naturfarben. Hier, im

tum an Skulpturen und Reliefs hat dem Tempel den arabischen Namen

Zentrum Nubiens, wird neben dem Arabischen auch die alte nubische

gegeben - „bebildeter Ort“. Der beeindruckende Löwen-/Apedemak-

Sprache noch gepflegt. Am Abend Rückkehr nach Karima.

Tempel wurde von Archäologen rekonstruiert. Am Nachmittag geht es

8. Tag: Bootsfahrt am Nil - Nuri. Am Vormittag erkunden wir den Markt

weiter nordwärts - wie eine Fata Morgana erscheinen die mehr als 40

von Karima sowie bei einer Bootsfahrt den Abschnitt des Nils, wo früher

Pyramiden von Meröe, die Teil der Königlichen Nekropole sind, die wir

das 4. Katarakt war. Am Nachmittag besuchen wir die Nekropole des

von unserer exzellenten Zeltlodge überblicken.

Reichs von Napata in Nuri - mit zahlreichen Pyramiden u.a. von Taharqa. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Vorprogramm/Verlängerung Nördliches Nubien 1. - 2. Tag (1. und 2. Termin): wie Programm links, 1. - 2. Tag.

3. Tag: Khartum - Kerma - Tombos - Wawa. Früh morgens geht es durch die Westliche Wüste nach Kerma, wo wir die Überre­ste von gewaltigen Ziegelgebäuden - „Defuffa“ genannt - sehen. In den Granitbrüchen von Tombos ist eine Statue von König Taharqa vergessen worden. Direkt am Ufer des Nils in Sebu finden wir die reichhaltigsten Felsritzungen des Sudan, bis zurück in prähistorische Zeit. Gewaltige Granitfelsen markieren den Beginn des 3. Katarakts, wo auch Wawa liegt.

4. Tag: Tempel von Soleb - Sai-Insel - Wawa. Mit einem kleinen Motorboot erreichen wir den am Nilufer gelegenen Tempel von Soleb, den besterhaltenen ägyptischen Tempel im Sudan - Papyrusbündel-Säulen und reich mit Hieroglyphen-Texten bedeckte Wände faszinieren jeden Besucher. Auch auf der nördlich gelegenen Insel Sai finden wir zahlreiche Überreste aus altägyptischer und koptischer Zeit. Am Abend Rückkehr nach Wawa.

Archaischer Brunnen in der Bayuda-Wüste © Archiv

5. Tag: Wawa - Nubische Dörfer - Karima. Durch Sanddünen, weite

9. Tag: Karima - Omdurman - Khartum. Die Fahrt geht wieder Richtung Süden nach Khartum. Zeit zum Besuch des farbenprächtigen Souks

Ebenen und rote Sandsteinmassive der Nubischen Wüste geht es zurück nach Karima - entlang der Strecke werden wir auch einige schöne nubische Dörfer besuchen. Übernachtung im Rest-House in Karima.

von Omdurman. Gegen Mitternacht Transfer zum Flughafen.

6. - 13. Tag: wie Programm links, 3. - 10. Tag.

Rückflug über Istanbul nach Wien, Salzburg bzw. München, wo man

9. Tag (3. und 4. Termin): Karima - Kerma - Tombos - Wawa. Westwärts

gegen 10.00 Uhr landet (bzw. in Salzburg gegen 18.00 Uhr).

geht es durch die Nubische Wüste über Selim nach Kerma, wo wir

10. Tag: Khartum - Istanbul - Wien/Salzburg/München. Um 03.10 Uhr

die Überreste von gewaltigen Ziegelgebäuden - „Defuffa“ genannt sehen. In den Granitbrüchen von Tombos ist eine Statue von König

StudienErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ****Hotel/NF, Zeltlodge mit Du/WC und Lodge/VP TERMINE

REISELEITER

P ONSU

16.02. - 25.02.2018 24.03. - 02.04.2018 Karwoche/Ostern 15.11. - 24.11.2018

€ 3.220,– € 3.320,–

Flug ab München, Salzburg

€ 3.320,– € 3.420,– € 610,–

€ 610,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Khartum u. retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit sudan. Geländewägen (Toyota-Landcruiser o.ä. - max. 4 Teilnehmer pro Auto) • 2 Nächte im ****Hotel „Holiday Villa“ in Khartum, 2 Nächte in der Zelt­ lodge in Meröe u. 4 Nächte im Rest-House in Karima, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC, Tageszimmer in Khartum (letzter Abend) • Vollpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag mittags, kein Abendessen am 2. Tag • qualifizierte deutschsprachige (kann auch zweisprachig mit englisch sein) Reiseleitung, örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 299,–) Gültiger Reisepass (ohne israelischen Sichtvermerk) und sudanesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Sudan (derzeit € 120,–) • Obligatorische Eintritts- und Fotogebühren (derzeit USD 260,–) muss vor Ort in bar bezahlt werden HINWEIS: Außerhalb von Khartum gibt es kaum touristische Infrastruktur. Einzige Ausnahme sind die Quartiere unserer Partner­ agentur: Die Übernachtungen bei Meröe erfolgen in einer sehr guten Zeltlodge mit Luxuszelten (4x4 m), die mit Doppelbetten ausgestattet sind. Das Zelt verfügt über Badezimmer mit Dusche, Waschbecken mit fließendem warmen und kalten Wasser und WC sowie Stromanschluss (bis 23.00 Uhr). Die Unterbringung in Karima erfolgt im Nubian RestHouse: Das schöne Hotel im Stil der nubischen Häuser liegt in einem großen Garten. Die Zimmer sind mit Dusche/WC u. AC ausgestattet.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3. Katarakts, wo auch Wawa liegt.

10. Tag: Tempel von Soleb - Sai-Insel - Wawa. Mit einem kleinen Motorboot erreichen wir den am Nilufer gelegenen Tempel von Soleb, den

Flug ab Wien

! 

die reichhaltigsten Felsritzungen des Sudan, sie reichen bis zurück in prähistorische Zeit. Gewaltige Granitfelsen markieren den Beginn des

Stefano Lucchesi (Archäologe, Ägyptologe)

28.12. - 06.01.2019 Silvester

EZ-Zuschlag

Taharqa vergessen worden. Direkt am Ufer des Nils in Sebu finden wir

besterhaltenen ägyptischen Tempel im Sudan - Papyrusbündel-Säulen und reich mit Hieroglyphen-Texten bedeckte Wände faszinieren jeden Besucher. Auch auf der nördlich gelegenen Insel Sai finden wir zahlreiche Überreste aus altägyptischer und koptischer Zeit. Am Abend Rückkehr nach Wawa.

11. Tag: Wawa - Nubische Dörfer - Karima. Durch Sanddünen, weite Ebenen und rote Sandsteinmassive der Nubischen Wüste geht es zurück nach Karima - entlang der Strecke werden wir auch einige schöne nubische Dörfer besuchen. Übernachtung im Rest-House in Karima. 12./13. Tag: wie links 9./10. Tag

Verlängerung mit Geländewagen, einfachem nubischen Gästehaus und 1 Nacht im Hotel/meist VP TERMINE

13.02. - 17.02.2018

23.11. - 27.11.2018

21.03. - 25.03.2018

04.01. - 08.01.2019

bei 4 – 7 Personen

€ 880,–

bei 8 – 16 Personen

€ 780,–

EZ-Zuschlag (nur Karima)

€ 65,–

LEISTUNGEN: WIE LINKS JEDOCH • 2 Nächte im privaten nubischen Haus mit Gemeinschaftsbad/-WC und 1 Nacht in Karima im Nubian Rest-House • Vollpension vom 2. Tag morgens bis zum 11. Tag mittags Gültiger Reisepass (ohne israelischen Sichtvermerk) und sudanesisches Visum erforderlich.

! 

HINWEIS: TARABIL-SCHULPROJEKT Bitte beachten Sie auf unserer Website www.kneissltouristik.at das Tarabil-Schulprojekt unserer Partneragentur sowie der „Amici del Sudan“.

Sudan

31


Allgemeine Informationen Einreisebestimmungen: Äthiopien, Kenia und Uganda: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise ein Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Kenia: Das Visum wird vor Ort bei der Einreise ausgestellt. Seit dem 01.09.2015 können Sie Ihr Visum zudem online beantragen und bezahlen. Näheres hierzu finden Sie unter https://immigration.ecitizen.go.ke. Die Kosten betragen derzeit € 40,- bzw. US-Dollar 50,- pro Einreise. Uganda: Für die Einreise nach Uganda ist ein E-Visum erforderlich, das wir für die gesamte Gruppe online beantragen. Dazu benötigen wir von Ihnen den Scan Ihres aktuellen Reisepasses in Farbe, ein Passfoto nach Passbildkriterien neueren Datums sowie den Nachweis einer Gelbfieberimpfung in Farbe. Die Kosten für das Visum betragen € 60,--. Äthiopien: Das Visum wird vor Ort bei der Einreise ausgestellt. Die Kosten betragen derzeit US-Dollar 50,- pro Einreise. Sie können Ihr Visum aber auch gerne selbst bei der äthiopischen Auslandsvertretung in Genf (für Österreich zuständig) bzw. Berlin vorab beantragen. La Réunion: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Mauritius: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der länger als die geplante Aufenthaltsdauer gültig sein muss. Madagaskar: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, sowie ein Visum, welches bei Einreise am Flughafen für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen derzeit noch kostenlos erteilt wird. Seychellen: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der minde­stens bis zum Tag der Aus­ reise gültig sein muss.

Impfungen/Gesundheitsvorsorge

Bei Einreise nach Äthiopien und Kenia aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben, es sei denn, die Einreise erfolgt über ein Infektionsgebiet. Für die Einreise nach Uganda ist derzeit wieder der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich. Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphterie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B sowie Typhus) empfiehlt das Zentrum für Reisemedizin Wien weiters für Äthiopien, Kenia und Uganda vorbeugende Impfungen gegen Cholera, Meningokokken-Meningitis (eitrige Gehirnhautentzündung) und eventuell Tollwut. Malariaprophylaxe wird in allen Regionen unter 2000 m dringend angeraten (in Äthiopien nur in Südäthiopien). Abgesehen von einem Basisschutzprogramm (Diphterie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B sowie Typhus) für alle Reisenden sind für die Einreise nach Réunion, Mauritius, Madagaskar und die Seychellen grundsätzlich keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein – wenn auch nur vermutetes – Gelbfieber-Infektionsgebiet. Malaria-Prophylaxe ist für Réunion, Mauritius und die Seychellen nicht notwendig, wird aber für Madagaskar empfohlen. Die medizinische Qualität reicht bei weitem nicht an das generelle west­ europäische Niveau heran, gute medizinische Grundversorgung ist in den meisten Ländern gegeben. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen. Ostafrika, Indischer Ozean: Allgemeine

Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das zuständige Gesundheitsamt!

Informationen

Allee der Baobab Bäume © KarimNari/Fotolia.com

32

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Ostafrika & Indischer Ozean

Ă„thiopien, Kenia, Tansania, Uganda, Madagaskar, La RĂŠunion, Mauritius, Seychellen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

33


2

Sem

ien-B

Gondar

erge

Axum Lalibela

Bahar Dar

Addis Abeba 1 1

Tis Issat-Fälle des Blauen Nil © cdkeyser/Fotolia.com 

2

Festumzug © Roswitha Pinkl

Kulturschätze Äthiopiens Reise zu den Höhepunkten am Blauen Nil: Axum - Semien Mountains NP - Gondar Tana See - Tis Issat Wasserfälle - Lalibela

1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Frankfurt/Wien - Ad­dis­Abeba.

(ca. 3300 m Seehöhe), u.a. zum schönsten Aussichtspunkt bei Chenek, wo wir einen überwältigenden Panoramablick über die tiefen Täler und die umliegenden Bergketten genießen. Mit etwas Glück können wir auch endemische Tiere des Parks beobachten, u.a. Dschelada-/ Blutbrust-Paviane oder Walia-Steinböcke. Am Nachmittag Fahrt von den Semienbergen nach Gondar.

6. Tag: Gondar (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Kaiserstadt (2100 m)

Ethiopian Airlines von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) bzw. - je nach

wurde 1632 von Kaiser Fasilidas gegründet und war für viele Jahrzehnte

Termin - von Wien nonstop nach Addis Abeba (ca. 22.50 - 06.00 Uhr).

nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum der äthiopischen Kunst, Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz wurde von mehreren Nach-

Addis Abeba (2350 m) - Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

folgern erweitert - die letzten Bauten stammen aus dem 19. Jh. Neben

steht zur freien Verfügung (eventuell früher Hotel-Check-in möglich).

der Schlossanlage mit ihren Festungsmauern besuchen wir in Gondar

Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt

die Debre Bere­han Selassie-Kirche mit einigen der schönsten Wand-

Addis Abeba (= „neue Blume“), die uns u.a. auf den Entoto-Berg mit

malereien des Landes sowie den Witwensitz „Kusquam“ der Königin

herrlicher Panoramasicht über die Stadt führt. Wir sehen im Natio-

Mentewab (18. Jh.).

nalmuseum „Lucy“, ein 3,2 Mio. Jahre altes Teilskelett, das 1974 im

7. Tag: Gondar - Bahar Dar - Schifffahrt am Tanasee. Fahrt über weite

Afar-Dreieck gefunden wurde - eines der ältesten Skelette eines Vor-

Weideflächen, Äcker und Hügelland mit unzähligen Bauernhöfen nach

menschen. Vom Rathaus geht es schließlich über die Churchill Road

Bahar Dar (gute, asphaltierte Straße). Wir erreichen Bahar Dar (1800

bis zum Hauptbahnhof.

m) am südlichen Ende des Tanasees - die neue Provinzhauptstadt

3. Tag: Addis Abeba - Axum (UNESCO-Weltkulturerbe). Flug nach Axum

der Amharen - um die Mittagszeit. Am Nachmittag unternehmen wir

(2130 m), dem Ursprungsort der äthiopischen Geschichte und Kultur.

eine Schifffahrt zu einer der vielen bekannten Kirchen und Klöster auf

Uns erwartet eine über 3000 Jahre alte Stadt, die Hauptstadt eines der

den Inseln im Tanasee. Die Innen- und oft auch die Außenwände der

mächtigsten Reiche seiner Zeit. Aus der Blütezeit des axumitischen

Klöster sind mit herrlichen Wandmalereien dekoriert und im Allerhei-

Reiches stammen die über 30 m hohen, gewaltigen monolithischen

ligsten der Rundkirchen sowie in den Schatzkammern werden Kopien

Grabstelen. Noch vor den ­westeuropäischen Staaten führte König

der Bundeslade sowie kostbare Ikonen, Bibeln, Prozessionskreuze und

Ezana im 4. Jh. das Chri­stentum als Staatsreligion ein. In der Marienkir-

Kaiserkronen aus dem Mittelalter aufbewahrt.

che werden lt. äthio­pischer Überlieferung die Originale der Gesetzes-

8. Tag: Bahar Dar - Tis Issat-Wasserfälle des Blauen Nil. Nach einer ca.

tafeln von Moses aufbewahrt - König Menelik I. (der erste äthio­pische

45-minütigen Fahrt und einer kurzen, aber etwas beschwerlichen Wan-

König, Sohn der Königin von Saba und König Salomons) soll sie vom

derung (ca. 30 - 45 Min. pro Weg), erreichen wir die imposanten Tis Is-

Tempel in Jerusalem nach Axum mitgebracht haben (ca. 1000 v.Chr.).

sat-Wasserfälle des Blauen Nil. Der Blaue Nil entspringt im Süden des

Überreste von früheren Palästen mit stark sabäischem/jemenitischem

Tanasees, durchfließt den 3673 km² großen See und fließt als Blauer

Einfluss, die Königsgräber, das „Bad der Königin von Saba“ und viele

Nil von hier aus in den Sudan. In Khartum trifft er auf den Weißen Nil

weitere Bauten werden wir bestaunen.

aus Uganda, wo der große Nil entsteht und zuletzt in das Mittelmeer

4. Tag: Axum - Semien Mountains-Nationalpark - Debark. Eine

34

unternehmen wir Ausflüge und kurze Spaziergänge im Nationalpark

Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt - am späten Abend Flug mit

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

Äthiopien

5. Tag: Semien Mountains (UNESCO-Welterbe) - Gondar. Am Vormittag

mündet. Rückfahrt nach Bahar Dar: Am Nachmittag schlendern wir

außer­gewöhnliche Landschaft mit schroffen Bergketten und karger

über den Markt von Bahar Dar und unternehmen einen Ausflug zur

afro-alpiner Vegetation erleben wir bei der Überlandfahrt von Axum

ehemaligen Residenz des Kaisers Haile Selassie I. - von hier aus ge­

zum Semien Mountains-Nationalpark. Über ein Hochplateau erreichen

nießen wir den schönen Panoramablick über den Blauen Nil, den Ta-

wir die tiefe Schlucht des Tekezze-Flusses, wo Baobab- und Weih-

nasee und die Stadt Bahar Dar.

rauch-Bäume gedeihen; dann geht es stetig ansteigend über eine

9. Tag: Bahar Dar - Lalibela. Abwechslungsreiche Überlandfahrt über

Serpentinenstraße zur Ortschaft Debark, wo alle Formalitäten für die

Debre Tabor und Gashena nach Lalibela (zumeist asphaltierte Straße)

Fahrt in den Nationalpark erledigt werden. Nächtigung in Debark am

- wir erleben dabei die typischen, massiven Tafelberge des Hoch-

Rande des Nationalparks in einem einfachen Hotel.

lands von Abessinien. Tiefe Schluchten durchschneiden weite PlaKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Georgskirche in Lalibela © Dmitry Chulov/Fotolia.com 

2

Fresken, Tana See © Dipl. VW O. Odabas 

teaus, trockene Täler und fruchtbares Hochland wechseln sich ab, wo u.a. das für Äthiopien typische Getreide Teff, eine Zwerghirseart (das älteste Getreide der Welt), angebaut wird. Am Nachmittag, kurz bevor wir Lalibela erreichen, besuchen wir die Kirche Neakuto Leab, benannt nach dem gleichnamigen König, der sie im 13. Jh. in einer Grotte errichten ließ.

10. Tag: Felsenkirchen von Lalibela (UNESCO-Weltkultur­erbe). Im ehemals Roha genannten Ort entstand inmitten des von islamischen Reichen umzingelten Äthiopien auf 2600 m Seehöhe Ende des 12./Anfang des 13. Jh. ein neues „Afrikanisches Jerusalem“, in dem König Lalibela die weltbekannten Felsenkirchen erbauen ließ. Ein architektonisches Meisterwerk, da die Kirchen gänzlich aus dem gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden. Wir besichtigen zunächst die sog. „erste Gruppe“ (11 Felsenkirchen) in Lalibela, u.a. Bete Medhanialem (Welterlöser-Kirche), Bete Meskel (Kreuzkirche), Bete Mariam (Ma­rienkirche), Bete Denegal (Kirche der Jungfräulichkeit) sowie die nur für Männer zugängliche Bete Gologotha (Kirche des Berges Golgotha). Am Nachmittag besuchen wir die verbleibenden Kirchen von Lalibela, die sog. „zweite Gruppe“, u.a. mit der Doppelkirche Bete Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche). Als Prunkstück aller Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-Kirche (Bete Ghiorghis), die in Form eines überdimensionalen Kreuzes mehrstöckig aus dem Felsen herausgeschlagen wurde.

11. Tag: Lalibela - Addis Abeba - Frankfurt/Wien. Flug von Lalibela zurück nach Addis Abeba. Am Nachmittag bietet sich die Gelegenheit, die bisher nicht besichtigten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt anzufahren - u.a. das Ethnologische Museum im Institut für Äthiopische Studien oder den Merkato (den größten Markt Afrikas) sowie letzte Einkäufe zu tätigen. Einige Tageszimmer stehen zum Frischmachen zur Verfügung. Am Abend Transfer zum Flughafen. Gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.40 - 05.10 Uhr) bzw. je nach Termin nonstop nach Wien (ca. 00.45 - 06.15 Uhr).

12. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt bzw. Wien - anschließend Weiterflug in die Bundesländer.

! 

HINWEIS: Hotelstandard Äthiopien, Allgemeines Der Standard der Hotels außerhalb von Addis Abeba kann nicht mit dem europäischen Niveau verglichen werden. Die noch immer tw. eingeschränkte Wasser- und Elektrizitätsversorgung (an manchen Orten nur zu bestimmten Zeiten am Morgen/Abend) verringert den Komfort. Eventuelle Verspätungen bei Inlandsflügen können den Programmverlauf beeinflussen, zudem gibt es sehr strikte Security-Checks. Frauen haben aus religiösen Gründen tw. beschränkt Zutritt zu wenigen Kirchen und Klöstern am Tana-See bzw. in Lalibela.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Simien Mountains NP © WitR/Fotolia.com

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/meist VP TERMINE

REISELEITER

16.01. - 27.01.2018 Timkat-Fest

N.N.

16.02. - 27.02.2018 Kidane Meheret Fest

N.N.

P AETH

24.03. - 04.04.2018 Hossana (Palmsonntag) Fredy Hess 28.07. - 08.08.2018

Fredy Hess

25.09. - 06.10.2018 Meskal Fest

Fredy Hess

21.11. - 02.12.2018 Hidar Zion Fest

Fredy Hess

22.12. - 02.01.2019

N.N.

€ 2.750,– € 2.890,– € 2.950,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg (über FRA)

€ 2.790,– € 2.930,– € 2.990,–

Flug ab Frankfurt

€ 2.650,– € 2.690,– € 2.790,– € 330,–

EZ-Zuschlag

€ 330,–

€ 530,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines über Frankfurt nach Addis Abeba und retour (bei Wien meist eine Strecke direkt, eine Strecke über Frankfurt/je nach Flugplan) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis - Axum, Lalibela - Addis • Rundreise u. Transfers in landesüblichen (= einfachen) Kleinbussen • 9 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (meist bestmög­ lichen) Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Vollpension: 3. Tag morgens bis 11. Tag mittags, am 2. Tag Mittagessen • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrt auf dem Tanasee • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 306,– bzw. € 326,– ab BL) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: meist 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 17 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 50,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (äthiopische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Debark

einfaches *„Sona Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ od. „Taye“ od. „Landmark Hotel“

Bahar Dar

***Hotel „Grand Resort“ od. „Abay Minch“

Lalibela

***Hotel „Roha“ oder „Maribella Hotel“

! 

HINWEIS: Programmänderung bei Festterminen Aufgrund von Festterminen muss das Programm tw. angepasst werden, bleibt aber vollinhaltlich erhalten. Das betrifft das Timkat-Fest, das Kidane-Meheret-Fest, die Feiern zu Hossana und das Hidar Zion Fest.

Äthiopien

35


2

Addis Abeba Langa Shash no See Bale emen e Mountains NP

Arba Minch Mago-NP Turmi 1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Hamar © Mag. Peter Brugger 

Pelikan am Chamosee © Mag. Peter Brugger

Unberührtes Afrika: Vielfalt der Völker und Landschaften

Diese außergewöhnliche StudienErlebnisReise führt Sie weit hinunter in den Süden des Landes in die ­Stammesgebiete im Unterlauf des Omo-Flusses sowie in die landschaftlich reizvollen Nationalparks Bale Mountains, Nech Sar und Mago. Im Einzugsbereich des Omo leben eine große Zahl kleiner und kleinster Stämme, deren Besuch einer Reise in die afrikanische Vergangenheit gleicht. Bei unserer Reise begegnen wir u.a. Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar, die ihre eigene Sprache und Kultur pflegen. 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Frankfurt/Wien - Addis Abeba. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt - am späten Abend Flug mit

Konso, Hamar und Mursi, die größtenteils noch nach alten Traditionen leben und „exotische“ Initiationsriten beibehalten haben. Heute fahren wir durch das Rift Valley, den Afrikanischen Grabenbruch, über Welayta Sodo Richtung Arba Minch. In den nahen Guge Bergen - hoch über dem Abaya See - lebt das Volk der Dorze. Jeweils am Dienstag findet der farbenfrohe Markt statt, den wir besuchen, ebenso wie ein Dorf der Dorze. Am Abend erreichen wir schließlich Arba Minch. (330 km)

6. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar NP - Konso. Am Morgen Bootsfahrt im Nech Sar Nationalpark - wir können am Chamosee die riesigen Nilkrokodile, Nilpferde und eine Vielzahl von Wasservögeln, insbesondere Pelikane, Goliathreiher und Schreiseeadler beobachten. Entlang des südlichen Ufers des Sees geht es weiter in die Region der Konso - die nächste ethnologisch interessante Volksgruppe. Am Nachmittag besuchen wir ein Konso-Dorf - trotz des Einflusses der modernen Welt haben die Konso viele Traditionen beibehalten. Sie sind für ihre besonders schön terrassierten Felder, die einzigartige Dorf- und Hütten-Architektur sowie ihren Ahnenkult bekannt. (120 km)

Ethiopian Airlines von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) bzw. je nach

7. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago NP. Entlang des

Termin von Wien nonstop nach Addis Abeba (ca. 22.50 - 06.00 Uhr).

Weyto-Flusses erstrecken sich erste Savannen und Schirmakazien. Hier

2. Tag: Addis Abeba. Ankunft am Morgen in Addis Abeba, Transfer zum

leben die halb-nomadisierenden Stämme der Tsemay und Bena. Am

Hotel. Der Rest des Vormittags steht zur freien Verfügung (eventuell

Donnerstag ist Markttag in der kleinen Bezirkshauptstadt Key Afer, der

früher Hotel-Check-in möglich). Gegen Mittag beginnt unsere Stadt­

viele Stämme anzieht, z.B. Tsemay, Bena, Hamar und Ari. Hier wird u.a.

rundfahrt durch die äthiopische Hauptstadt mit Besuch des Ethnolo-

Vieh gehandelt, aber auch Gemüse, Getreide oder Haushaltswaren. Wei-

gischen Museums. Anschließend Fahrt auf den Entoto-Berg, von wo

terfahrt über Jinka in den intensiv grünen Mago Nationalpark. (220 km)

wir einen herrlichen Panoramablick über die Hauptstadt genießen.

3. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Früh morgens geht

8. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Am Rande des Nationalparks leben die Mursi. Die Frauen des Stammes sind wegen ihres außergewöhn-

es in südlicher Richtung über Nazret/Adama in die gebirgige Arsi-Re-

lichen Gesichtsschmucks weltweit bekannt. Den Mädchen wird ein

gion, bekannt als Kornkammer Äthiopiens. Über Dodolla erreichen wir

Loch in die Unterlippe gebohrt, ähnlich wie für Ohrringe. Dieses Loch

schließlich die mehr als 4300 m hohen Bale Berge - auffallend sind die

wird immer stärker ausgedehnt, bis sie als junge Frau einen Unterlip-

riesigen endemischen Wacholder- und Kosso-Wälder. (410 km)

penteller mit bis zu 15 cm Durchmesser einspannen können. Es gilt

4. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Am Vormittag Ausflug zum

als Schönheitsideal und Erkennungsmerkmal des Stammes. (60 km)

Sanetti Plateau, das sich auf mehr als 4000 m Seehöhe erstreckt: Hier

9. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Heute besu-

leben endemische Äthiopische Wölfe inmitten einer einzigartigen

chen wir den Markt in Dimeka, zu dem Hunderte Hamar und Bena der

Hochmoor-Landschaft mit afro-alpiner Vegetation (u.a. Riesenlobe-

umliegenden Dörfer kommen. Wir haben genügend Zeit, um die beiden

lien) und hier erhebt sich der höchste Berg im Süden Äthiopiens (Tulu

Völker und das allgemeine Treiben auf dem Markt zu beobachten. Am

Dimtu, 4377 m). Besonders beeindruckend ist der Nationalpark auch

Nachmittag besuchen wir ein typisches Dorf der Hamar, um die Lebens-

nahe Dinsho - wir wandern durch einen herrlichen Wald und erleben

gewohnheiten und die Kultur dieses Volkes näher kennen zu lernen.

bei Tierbeobachtungen zu Fuß u.a. endemische Berg-Nyala, Mene-

Die Frauen tragen traditionelle bestickte Lederröcke, mehrere Arm-

lik’s Buschbock, Warzenschweine und verschiedenste Vogelarten. Am

und Beinreifen dienen als Schmuck. Der Körper und die Haare werden

Nachmittag rasche Weiterfahrt nach Shashemene. (290 km)

mit einer Mixtur aus Butter, Kalk und Ockererde eingerieben, der Hals

5. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Im Südwesten

36

Konso

2 3

Süd-Äthiopien: Omo-Tour

Äthiopien

Yirgalem

wird mit zusammengeschweißten metallenen Ringen (bei verheirateten

Äthiopiens leben ca. 40 verschiedene Ethnien auf relativ kleinem

Frauen) oder Perlen geschmückt. Die Männer frisieren ihre Haare mit

Raum. Mit dieser Reise haben wir die Chance, einige der hochinter-

einer Lehmpaste zu einer Art Kappe, die mit auffallenden Farben und

essanten Volksgruppen kennen zu lernen. Im Mittelpunkt stehen die

Straußenfedern auf imponierende Art verziert wird. (220 km) Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Mursi-Frau © Mag. Peter Brugger 

2

Mountain-Nyala, Bale NP © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

10. Tag: Ausflug nach Kangaten (Nyangatom) oder Hamar Dorf. Heute haben wir zwei Möglichkeiten - entweder eine weitere intensive Begegnung mit den Hamar, d.h. Besuch eines lokalen Festes, u.a. Teilnahme am Initiationsritus der jungen Hamar („Ukuli“/Rindersprung), um als Erwachsene/heiratsfähige Männer akzeptiert zu werden (eine Art „Spende“ von ca. USD 30,– p.P. wird verlangt). Oder ganztägiger Ausflug nach Kangaten am Omo zum Volk der Nyangatom, die ursprünglich aus Norduganda stammen und seit vielen Generationen am Omofluss eine neue Heimat gefunden haben. Sie sind halbnomadisierend, besitzen große Viehherden und betreiben Ackerbau. Junge Mädchen schmücken sich mit mehreren Lagen von Halsketten aus Glasperlen.

11. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Heute besuchen wir ein Dorf der Erbore, die mit den Oromos und Tsemay verwandt sind. Sie bewässern ihre Fel-

3

3

Dorf der Dorze © Mag. Peter Brugger

ErlebnisReise mit Flug und Geländewagen (in Addis Kleinbusse), Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP TERMINE

REISELEITER

09.02. - 23.02.2018

Fredy Hess

23.03. - 06.04.2018

P AETS

Karwoche/Ostern N.N.

13.07. - 27.07.2018

Fredy Hess

07.09. - 21.09.2018

Fredy Hess

09.11. - 23.11.2018

Fredy Hess

21.12. - 04.01.2019

N.N.

Flug ab Wien

€ 3.200,– € 3.300,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzb. (über FRA)

€ 3.240,– € 3.340,–

Flug ab Frankfurt

€ 3.090,– € 3.190,– € 400,–

€ 400,–

der mit dem Wasser des Weyto-Flusses, der in der großen Pfanne des

EZ-Zuschlag

meist ausgetrockneten Stephanie-Sees im Sand versickert. Am Abend

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian (Zuflüge mit Austrian/Lufthansa ab den BL) über Frankfurt bzw. ab Wien direkt nach Addis Abeba und retour • Rundfahrt mit Geländewägen (max. 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 10 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings bestmöglichen) Hotels - jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nt. im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 14. Tag mittags, mittags tw. mit leichter Picknick-Verpflegung - am 2. Tag zusätzlich Mittagessen • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 306,– bzw. € 326,–) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers.

erreichen wir wieder die hügelige Landschaft bei Konso. (210 km)

12. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Nordwärts geht es ins Zentrum der Region Gedeo und Sidamo - eine grüne Berg­­oase mit großen und erstklassigen Kaffeeplantagen. Der Kaffee stammt ursprünglich aus dem Westen des Landes, von wo er in den Jemen kam, wo ihn die Türken entdeckten und für dessen Verbreitung in Europa sorgten. Übernachtung in einer Lodge in Yirgalem. (310 km) 13. Tag: Yirgalem - Langano See. Am Vormittag Wanderung durch die üppig grüne Umgebung von Yirgalem - wir besuchen eine Sidama-Familie, die uns die Verarbeitung der Enset (falsche Banane) zu Fladenbrot zeigt. Am Nachmittag Fahrt im Rift Valley zum Awassa See - kurzer Stopp beim farbenfrohen Fischmarkt und Fischereihafen von Awassa, danach geht es auf guter Asphaltstraße zum Langano See. (150 km)

14. Tag: Langano See - Addis Abeba - Frankfurt/Wien. Wir haben noch etwas Zeit, am Langano See zu entspannen. Nach dem Mittagessen Rückfahrt durch das Rift Valley nach Addis Abeba (210 km). Ankunft am späten Nachmittag - es stehen ein paar Tageszimmer zur Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen. Gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.40 - 05.10 Uhr) bzw. je nach Termin nonstop nach Wien (ca. 00.45 - 06.15 Uhr).

15. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft in Frankfurt bzw. Wien am frühen Morgen - weiter in die Bundesländer, wo man am Vormittag landet.

! 

HINWEIS: Aufgrund widriger Witterungs- u. Straßenverhältnisse können ev. Programmanpassungen notwendig werden. Mit Strom- und Wasserunterbrechungen muss gerechnet werden. Im Bale Nationalpark kommen Sie auf eine Höhe von über 4300 m - es kann in der Nacht sehr kalt werden (um den Gefrierpunkt) - warme Kleidung und Höhenverträglichkeit erforderlich!

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 60,– bis € 70,– pro Person) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC: Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

Shashemene

***„Haile Resort“

Arba Minch

***„Paradise Lodge“ oder ***„Swayne‘s Hotel“

Konso

***„Kanta Lodge“

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“ Äthiopien

37


Gondar

Axum Lalibela

Addis Abeba Langano See Shashem Bale ene Mountains NP Arba Minch Yirgalem Mago NP Turmi

1 1

Gondar © WitR/Fotolia.com 

2

Historische Höhepunkte im Norden u. ursprüngliche Völker am Unterlauf des Omo

Im Hochland von Äthiopien folgen wir der „historischen Route“ ins erste äthiopische Reich nach Axum, zu den faszinierenden frühchristlichen Höhlenkirchen von Lalibela und in den alten Herrschaftssitz Gondar mit seinen prunkvollen Palästen. Welchen Kontrast zeigt der Süden: Wir erleben die außergewöhnliche Vielfalt kleiner und kleinster Stämme am Unterlauf des Omo sowie einzigartige Landschaftsvielfalt in den Nationalparks Bale, Nech Sar und Mago. Ein Besuch bei den Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar gleicht einer Zeit-Reise in die afrikanische Vergangenheit. Herrliche landschaftliche Eindrücke und eine großartige Tierwelt bieten auch die Seen im Afrikanischen Grabenbruch. 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Frankfurt/Wien - Addis Abeba.

Königin von Saba und König Salomons) soll sie vom Tempel in Jerusalem nach Axum mitgebracht haben (ca. 1000 v.Chr.). Ruinen von früheren Palästen mit starkem sabäischen (= jemenitischen) Einfluss, die Königsgräber, das „Bad der Königin von Saba“ und weitere historisch interessante Bauten können wir heute bestaunen. Zwischen den kulturellen Besichtigungen werden wir eine Schule besuchen und einen Einblick in den Schulalltag erhalten.

4. Tag: Axum - Lalibela. Flug von Axum nach Lalibela, das früher Roha hieß - hier entstand inmitten des von islamischen Reichen umzingelten christlichen Äthiopien auf 2600 m Seehöhe ein neues „Afrikanisches Jerusalem“. Die weltbekannten Felsenkirchen ließ König Lalibela Ende des 12./Anfang des 13. Jh. erbauen. Ein architektonisches Mei­ sterwerk, weil die Kirchen gänzlich aus dem gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden. Wir besichtigen am Nachmittag die sog. „erste Gruppe“ von 11 aus dem Fels gearbeiteten Kirchen in Lalibela: u.a. Bete Medhani Alem (Welterlöser-Kirche), Bete Meskal (Kreuzkirche), Bete Mariam (Marien­kirche), Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit) und die Doppelkirche Bete Sina (Kirche der Wüste Sinai) und die daneben errichtete, nur für Männer zugängliche Bete Golgotha (Kirche des Berges Golgotha), auch Bete Mikael (St. Michaels-Kirche) genannt mit der Selassie-Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle).

5. Tag: Lalibela. Am Vormittag Besichtigung der verbleibenden Kirchen von Lalibela, d.h. die sog. „zweite Gruppe“ mit der Doppelkirche Bete

Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt - am späten Abend Flug mit

Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche), Bete

Ethiopian Airlines von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) bzw. je nach

Marquoreos (St. Markurios-Kirche), Bete Amanuel (Emanuel-Kirche)

Termin von Wien nonstop nach Addis Abeba (ca. 22.50 - 06.00 Uhr).

und Abba Libanos (Kirche des Heiligen Libanos). Als Prunkstück aller

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-Kir-

Addis Abeba (2350 m), Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

che (Bete Ghiorghis), die in Form eines Kreuzes mehrstöckig aus dem

steht zur freien Verfügung (eventuell früher Hotel-Check-in möglich).

Felsen herausgeschlagen wurde. Zu Mittag können wir das geschäf-

Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt

tige Treiben am Markt beobachten, wo neben Gemüse und Vieh auch

Addis Abeba (= „neue Blume“), die uns u.a. auf den Entoto-Berg führt

Salzbarren aus der Danakilwüste angeboten werden. Am Nachmittag

- mit herrlicher Panoramasicht über die Stadt. Wir besuchen außer-

Ausflug zur Kirche Neakuto Leab, die im 13. Jh. in einer Grotte errichtet

dem im Nationalmuseum „Lucy“, ein 3,2 Mio. Jahre altes Teilskelett,

wurde, sowie Besuch bei einer Familie, wo wir mehr über die äthio-

das 1974 im Afar-Dreieck gefunden wurde - eines der ältesten Skelette

pische Kaffeezeremonie und das Backen der Enjera-Fladen erfahren.

eines Vormenschen.

3. Tag: Addis Abeba - Axum. Flug nach Axum, dem Ursprungsort der

38

2

Hamar-Männer © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Äthiopiens Kaiserstädte Süd-Äthiopien: Omo-Tour

Äthiopien

Konso

6. Tag: Lalibela - Gondar. Am Morgen Flug von Lalibela nach Gondar: Besichtigung der Kaiserstadt, die auf 2100 m Seehöhe liegt. Die Stadt

äthiopischen Geschichte und Kultur - eine über 3000 Jahre alte Stadt,

wurde 1632 vom Kaiser Fasilidas gegründet und war für viele Jahr-

Hauptstadt eines der mächtigsten Reiche seiner Zeit. Aus der Blütezeit

zehnte nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum der äthiopischen

des axumitischen Reiches stammen die über 30 m hohen Grabstelen,

Kunst, Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz wurde von mehreren

die aus einem einzigen Stein herausgemeißelt sind. Noch vor den west-

Nachfolgern erweitert, so dass die letzten Bauten aus dem 19. Jh. stam-

europäischen Staaten führte König Ezana im 4. Jh. das Christentum

men. Neben der Schlossanlage mit ihren Festungsmauern hat Gondar

als Staatsreligion ein. In der Marienkirche werden gemäß der äthio-

eine weitere Attraktion, die Debre Berhan Selassie-Kirche mit einigen

pischen Überlieferung die Originale der Gesetzestafeln von Moses

der schönsten Wandmalereien des Landes.

aufbewahrt. König Menelik I. (der erste äthio­pische König, Sohn der

7. Tag: Gondar - Addis Abeba. Flug zurück in die Hauptstadt Addis Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Georgskirche © Rafal Cichawa/Fotolia.com 

Abeba, wo der Nachmittag für einen Bummel über den großen Merkato, den größten Markt Afrikas, zur Verfügung steht.

8. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 3. Tag

9. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 4. Tag

10. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 5. Tag

11. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar NP - Konso. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 6. Tag

12. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago Nationalpark. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 7. Tag

13. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Programm wie Seite 36, 8. Tag

14. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 9. Tag

15. Tag: Ausflug nach Kangaten (Nyangatom) oder Hamar Dorf. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 10. Tag

16. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Programm wie Seite 37, 11. Tag

17. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 12. Tag

18. Tag: Yirgalem - Langano See. Programm wie Seite 37, 13. Tag

19. Tag: Langanosee - Addis Abeba - Frankfurt/Wien. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 14. Tag

20. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft in Frankfurt bzw. Wien am frühen Morgen - weiter in die Bundesländer, wo man am Vormittag landet. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“ bzw. ****Nexus Hotel

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Lalibela

***Hotel „Roha“ oder „Maribella Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ oder „Taye Hotel“

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

Shashemene

***„Haile Resort“

Arba Minch

***„Paradise Lodge“ oder ***„Swayne‘s Hotel“

Konso

***„Kanta Lodge“

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Wüstenrose © Elisabeth Kneissl-Neumayer

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus u. Geländewagen, Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP P AETK

TERMINE

04.02. - 23.02.2018 18.03. - 06.04.2018 Karwoche 08.07. - 27.07.2018 02.09. - 21.09.2018 04.11. - 23.11.2018 16.12. - 04.01.2019 Flug ab Wien

€ 4.420,– € 4.580,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzb. (über FRA)

€ 4.460,– € 4.620,–

Flug ab Frankfurt

€ 4.160,– € 4.320,–

EZ-Zuschlag

€ 560,–

€ 560,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines über Frankfurt nach Addis Abeba und retour (bei einigen Terminen Direktflug von Addis Abeba nach Wien retour) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis Abeba - Axum - Lalibela Gondar - Addis Abeba • Transfers in Addis Abeba u. bei der Reise „Äthiopiens Kaiserstädte“ mit Kleinbussen, Rundfahrt im Süden mit Geländewägen (max. 4 Kunden pro Fahrzeug) • 15 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings überall bestmöglichen) Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nächte im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 19. Tag mittags, mittags tw. mit leichter Picknickverpflegung, zusätzlich Mittagessen am 2. Tag - am 7. Tag nur Frühstück • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 306,– bzw. € 326,–) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem äthiopischen Partner. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 100,– pro Person)

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die Informationen zum Hotelstandard in Äthiopien auf S. 35. Mit Strom- und Wasserunterbrechungen muss gerechnet werden. Programmanpassungen wegen widriger Straßen- oder Witterungsverhältnisse vorbehalten. Warme Kleidung und Höhenverträglichkeit erforderlich!

Äthiopien

39


2

Masai

Isibania

Mara

Nakuru See Elementaita See Naivasha See Nairobi

Ngorongoro

Amboseli NP

Tarangire NP 1 1

Büffel © Christian Kneissl 

2

Kronenkraniche im Masai Mara Reservat © Christian Kneissl

Tansania - Kenia

Die schönsten Nationalparks Ostafrikas zur Zeit der Migration (1. Termin) ++Wildreiche Seen im Rift Valley: Naivasha See, Nakuru See, Elementaita See ++Masai Mara Reservat ++Serengeti Nationalpark ++Ngorongoro Krater ++Tarangire und Lake Manyara Nationalpark ++Amboseli Nationalpark Diese Reise steht ganz im Zeichen intensiver Wildtierbeobachtungen in den schönsten Nationalparks Ostafrikas. Wir bewundern das Meer von Flamingos am Elementaita-See und sind überwältigt von den Vogelparadiesen Nakuru-See und Naivasha-See im ostafrikanischen Grabenbruch. Höhepunkte der Reise sind die weite Grassavanne der Masai Mara mit der größten Löwenpopulation Kenias, aber auch die endlose Weite der tierreichen Serengeti, einem der bedeutendsten Nationalparks Tansanias. Im Tarangire-NP und im beindruckenden Ngorongoro-Krater (mit Glück sehen wir auch hier die Big Five: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) faszinieren riesige Tierpopulationen. Wieder in Kenia treffen wir im Amboseli-NP vor der herrlichen Kulisse des Kilimanjaro u.a. auf riesige Elefantenherden. Wer mag, wird das Karen-Blixen-Museum in Nairobi besuchen und der Autorin von „Jenseits von Afrika“ seine Reverenz erweisen, Afrika im Herzen. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Nairobi. Am Nachmittag

40

3. Tag: Naivasha See - Nakuru See - Elementaita See. Fahrt zum Lake Nakuru-Nationalpark, einem Paradies für Ornithologen im Ostafrikanischen Grabenbruch. Im Nakuru See, der nur ca. 4 m tief ist, leben bis zu 2 Mio. Flamingos, aber auch zahlreiche andere Vogelarten. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt können wir mit etwas Glück aber auch Löwen und Breitmaulnashörner beobachten. Am Abend geht es weiter zu unserer Lodge am Elementaita See.

4. Tag: Elementaita See - Masai Mara Reservat. Fahrt ins Masai Mara Reservat, das an den in Tansania liegenden Serengeti National­park angrenzt und als eines der bedeutendsten Wildreservate Ostafrikas gilt. Auf einer Fläche von rund 1.670 qkm findet man einen in Afrika einmaligen Reichtum an Wildtieren und Vogelarten in unberührter Wildnis. Am Nachmittag erste Wildbeobachtungsfahrt im Masai Mara Reservat. 5. Tag: Masai Mara Reservat - Migration/Tierwanderung (1. Termin). Bei weiteren Wildbeobachtungsfahrten am Morgen und am späten Nachmittag durch die weite Grassavanne erleben wir hautnah Zebras, Gnus, Thomson-Gazellen und Topis am landschaftlich sehr reizvollen Ufer des Mara-Flusses. Weitere Wildtiere wie Löwen, Leo­parden, Geparde, Hyänen, Büffel und Elefanten vervollständigen mit etwas Glück das Safarierlebnis.

6. Tag: Masai Mara Reservat - Serengeti Nationalpark. Heute geht es an die Grenze zu Tansania, wo wir die Fahrzeuge wechseln. Nach einer langen Fahrt erreichen wir am Abend unser Camp im Serengeti Nationalpark, Tansanias ältestem und berühmtestem Nationalpark, der sich auf einer Fläche von 15.000 qkm erstreckt und zum UNESCO-Welterbe zählt. Das Ökosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig verändert.

7. Tag: Serengeti Nationalpark. Bei Wildbeobachtungsfahrten erleben wir heute die endlose Weite dieser baumarmen Savanne - Gnus, Zebras, Thomson-Gazellen, Elenantilopen, aber auch Löwen, Leoparden und Hyänen können mit etwas Glück beobachtet werden.

8. Tag: Serengeti Nationalpark - Ngorongoro Krater. Nach einem weiteren Game-Drive am Morgen verlassen wir den Serengeti Nationalpark und erreichen den Rand des Ngorongoro Kraters, des größten

Wien). Am Abend Weiterflug nach Nairobi (ca. 19.50 - 02.30 Uhr).

geschlos­senen Kraters der Erde (mit bis zu 610 m Tiefe) auf 1700 m

Hotel in Nairobi, wo wir uns einige Stunden von der Anreise erho-

Kenia

Bootsfahrt und Wanderung auf Crescent Island.

Linienflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 14.10 - 17.25 Uhr ab 2. Tag: Nairobi - Naivasha See. Ankunft am frühen Morgen, Fahrt ins

Tansania

Marabus, sind auch Gnus und Gazellen zu beobachten. Am Nachmittag

Seehöhe. Die Kraterwände sind großteils bewaldet, während am Kratergrund weite Grasflächen dominieren.

len können. Am Morgen geht es zum Naivasha See, der umgeben von

9. Tag: Ngorongoro Krater - Manyara See. Am Morgen fahren wir für

mächtigen Vulkanen und landwirtschaftlich genutzten Gebieten in-

einen halben Tag (maximal möglicher Aufenthalt pro Tag) in den

mitten des imposanten Rift Valley liegt. Neben einer bemerkenswer-

­Ngorongoro Krater hinein, wo uns die dichteste Tierpopulation der

ten Vielzahl von Vögeln wie Ibisse, Schreiseeadler, Goliathreiher oder

Erde erwartet: Tausende Steppentiere, Hyänen und Schakale leben Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Amboseli-Nationalpark © Christian Kneissl 

2

Ngorongoro © vadim_petrakov/Fotolia.com 

hier ebenso wie die „Big Five“ - Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Flamingos und Schwärme von Reihern und Pelikanen finden wir in den kleinen Kraterseen. Mit Glück werden wir auch Spitzmaulnashörner sehen. Am Nachmittag Weiterfahrt an den Manyara See, der in die faszinierende Landschaft des Rift Valley eingebettet liegt.

10. Tag: Ausflug Tarangire-Nationalpark. Nach dem Frühstück Aus-

3

3

Spitzmaulnashorn © Christian Kneissl

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Safari-Kleinbussen, *** und ****Hotels, Lodges und Camps/meist HP TERMINE

REISELEITER

12.08. - 25.08.2018

Gerhard Kolb

22.12. - 04.01.2019

Weihnachten/ Silvester

P AKET

Gerhard Kolb

Flug ab Wien

€ 5.290,– € 5.690,–

Fluss verdankt, welcher sich durch weite Teile des Parks schlängelt.

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.450,– € 5.850,–

Die Landschaft im Nationalpark ist abwechslungsreich - der Nor-

EZ-Zuschlag

den ist bestimmt durch eine wellige Hügellandschaft, in der riesige

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

flug zum Tarangire Nationalpark, der seinen Namen dem Tarangire

Affen­brotbäume/Baobabs wachsen, während der Süden durch eine Trockensavanne mit dichten Beständen an Schirmakazien geprägt ist. Außerdem beeindrucken die „Kandelaberbäume“ (kakteenähnliche Wolfsmilchgewächse), deren „Kerzen“ fächerartig in den Himmel ragen. Hier findet man die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb des Serengeti-Ökosystems. Riesige Elefantenherden mit bis zu 200 Tieren, Oryx-Antilopen und die seltenen Kleinen Kudus können wir mit Glück bei der Wildbeobachtungsfahrt sehen.

11. Tag: Manyara See - Amboseli-Nationalpark. Am Morgen unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt im Manyara Nationalpark, bevor wir weiter zur Grenze nach Kenia fahren (eventuell längere Grenzformalitäten/nochmals Fahrzeugwechsel). Am frühen Nachmittag erreichen wir den Amboseli-Nationalpark, der am Fuß des majestätischen Kilimanjaro (5895 m) liegt. Aufgrund seiner Großtierherden, vor allem Elefanten, zählt er zu den beliebtesten und meistbesuchten Parks in Ostafrika.

12. Tag: Amboseli-Nationalpark. Der einzigartige schneebedeckte Kilimanjaro im Hintergrund bildet eine atemberaubende Kulisse bei der Wildbeobachtung im Park - Aka­zienwälder, Sümpfe und offene Savanne bieten vielen Großwildarten, u.a. Elefantenherden, eine Heimat. Die zahlreichen Sümpfe, die vom Kilimanjaro gespeist werden, stellen sehr ergiebige Wasservorkommen dar und bieten auch in der Trockenheit ausreichend Wasser. Am Morgen und am Nachmittag unternehmen wir Wildbeobachtungsfahrten im Amboseli-Nationalpark.

13. Tag: Amboseli-Nationalpark - Nairobi. Am Morgen Rückfahrt nach

€ 850,–

€ 870,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Nairobi und retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm in landesüblichen SafariKleinbussen (jeweils Fahrzeugwechsel an der Grenze) • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges/Camps (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern bzw. Zweimann-Safarizelten mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen/Lunchverpflegung vom 4. - 7. Tag sowie Abendessen in Nairobi in einem Restaurant am 13. Tag • Eintritte in die Reservate und Nationalparks lt. Programm • Wildbeobachtungsfahrten lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Merian live „Kenia, Tansania“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Visa für Tansania und Kenia sowie Gelbfieberimpfung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visa für Tansania (ca. € 50,–/US$ 55,–) und Kenia (ca. € 46,–/ US$ 50,–) - jeweils bei der Einreise erhältlich HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC: Nairobi

****Eka Hotel (ca. 30 Min. vom Flughafen)

Naivasha See

****Lake Naivasha Sopa Resort (am Ufer des Sees)

Elementaita See ***Sentrim Elementaita Lodge Masai Mara NP

***Fig Tree Camp (am Rande des Parks und am Ufer des Talek River)

Serengeti NP

***Serengeti Kati Kati Camp (mobiles Zeltcamp)

Ngorongoro

****Ngorongoro Sopa Lodge (am Ostrand des Kraters)

Manyara See

***Maramboi Tented Camp (am Ufer des Lake Manyara, zwischen Tarangire NP und Manyara NP )

11.30 Uhr). Weiterflug am Nachmittag nach Wien (ca. 17.40 - 19.00 Uhr),

Amboseli NP

****Ol Tukai Lodge (im Zentralbereich des Parks)

München und Frankfurt.

Nairobi

****Sarova Panafric Hotel (10 Min. vom Zentrum)

Nairobi. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung: Möglichkeit zum Besuch des Karen Blixen Museums, das der Autorin von „Jenseits von Afrika“ gewidmet ist. Gemeinsames Abschlussabendessen in einem Restaurant in Nairobi.

14. Tag: Nairobi - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Istanbul (ca. 05.00 -

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Tansania Kenia

41


2

Lake Albert

Kampala Entebbe

Kibale NP Queen Elizabeth NP

Lake Mburo NP

Bwindi NP

Lake Victoria

1 1

Berggorillas © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Schuhschnabelstorch © Dr. Wolfram Rietschel

Naturerlebnis Uganda Auf den Spuren von Berggorillas und Schimpansen durch die schönsten Nationalparks von Uganda

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Entebbe. Linienflug am späten Vormittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Am Abend Weiterflug nach Entebbe/Uganda (ca. 19.55 - 04.05 Uhr).

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Geländefahrzeugen, Bootsfahrten, Schimpansen- und Gorilla-Tracking, *** und ****Hotels und Lodges/HP TERMIN

REISELEITER

26.12.18 - 06.01.2019 Silvester

Mag. Enrico Gabriel

P AUGN

Flug ab Wien

€ 4.580,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.680,– € 450,–

EZ-Zuschlag Gorilla-Permit (inkl.): € 560,–

Schimpansen-Permit (inkl.): € 140,–

2. Tag: Entebbe - Victoria See - Entebbe. Ankunft in Entebbe um 04.05

Aufpreis Business-Class: ab € 1.800,–

Uhr - Transfer zum Botanical Beach Hotel, wo wir etwas Zeit zum Aus-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Entebbe u. retour • Rundfahrt lt. Programm mit geländegängigen Fahrzeugen • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Safari-Zelten mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends • Bootsausflüge: Mabamba-Sümpfe, Kazinga Kanal, Lake Mburo • Wildbeobachtungsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Schimpansen-Permit (Kibale Nationalpark) • 1 Gorilla-Permit (Bwindi Impenetrable Nationalpark) • 1 Reise-Knowhow „Uganda“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 316,–) Gültiger Reisepass und Visum für Uganda erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers.

ruhen haben. Am Vormittag Besuch des Zoos von Entebbe, in dem wir einen ersten Eindruck von der vielfältigen Tierwelt Ugandas bekommen. Nach einer Mittagspause am Ufer des Victoria Sees Besuch des Botanischen Gartens mit seinen zahlreichen tropischen Pflanzen und einem dschungelartigen Wald natürlichen Ursprungs.

3. Tag: Entebbe - Bootsfahrt Mabamba Sümpfe - Kibale Nationalpark. Am Morgen Bootsfahrt in den Mabamba Sümpfen, wo wir mit etwas Glück die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten können. Weiterfahrt in den südwestlichen Teil Ugandas - entlang der Strecke durchqueren wir landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Hier erleben wir interessante Einblicke in das Dorfleben, bevor wir die faszinierende Kraterregion unterhalb des majestätischen Ruwenzori-Massivs erreichen. Unsere Lodge befindet sich nahe dem Kibale Nationalpark, dem „Traum aller Primatologen“, denn hier leben mehr als 1400 Schimpansen und zahlreiche weitere Affenarten.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Uganda (e-Visum derzeit € 60,--)

4. Tag: Kibale NP: Schimpansen-Tracking. Programm wie S. 44, 7. Tag.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels und Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

6. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark: Bootsfahrt am Kazinga-Kanal.

Entebbe

**** „Imperial Botanical Beach Hotel“ (zentrumsnah)

Kibale

*** „Kibale Guest Cottages“ (36 km von Fort Portal)

tungsfahrt. Programm wie S. 45, 10. Tag.

Queen Elizabeth ***Twin Lake Safari Lodge (14 km vom Parkeingang) *** „Savannah Resort“ (8 km außerhalb des Parks) NP:

5. Tag: Kibale NP - Queen Eli­zabeth NP. wie S. 44, 8. Tag.

7. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark - Ishasha: Wildbeob­ach­ 8. Tag: Ishasha - Bwindi Impenetrable NP. wie S. 45, 11. Tag.

9. Tag: Bwindi Impenetrable NP: Gorilla-Tracking. wie S. 45, 12. Tag.

10. Tag: Bwindi Impenetrable Nationalpark - Lake Mburo Nationalpark:

Wildbe­obachtungsfahrt und Bootsfahrt. Fahrt in die reizvolle, mit Akazien übersäte Savanne des Mburo See Nationalparks, Lebensraum für große Impalaherden, Topi, Elenantilopen, Klippspringer, Zebras, ... Am Nachmittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt inklusive einer eindrucksvollen Bootsfahrt, bei der wir Nilpferde, Krokodile und eine interessante Vogelwelt beobachten können.

11. Tag: Lake Mburo Nationalpark: Wildbeobachtung - Entebbe. Programm wie S. 45, 15. Tag

12. Tag: Entebbe - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Bwindi NP

***Lake Mulehe Gorilla Lodge (17 km vom Park)

Lake Mburo NP

*** „Rwakobo Rock Lodge“ (am Rande des Parks)

! 

HINWEIS: Die Permits für das Gorilla-Tracking sind streng limitiert ­ rfahrungsgemäß sind diese daher schnell vergriffen. Wir empfeh­len e Ihnen, rasch zu buchen, um sich ein Gorilla-Permit zu sichern. Die Bezahlung des Permits (€ 560,–) ist sofort nach der Buchung fällig und kann im Stornofall nicht rückerstattet werden. Wir empfehlen daher dringend den Abschluss einer Stornoversicherung. Anforderungen: Für die ca. zwei- bis achtstündigen Wanderungen auf tw. schlechten und rutschigen Wegen während des Schimpansen- und Gorilla-Trackings sollten Sie genügend Kondition mitbringen. Empfehlenswert sind Teleskop-Wanderstöcke. Mindestalter: 15 Jahre.

Uganda

43


2

1 1

Murchison Falls © F.C.G./Fotolia.com 

2

Gorilla © Dr. Wolfram Rietschel 

Naturerlebnis Uganda

bestand Ugandas. Vor allem dank der unterschiedlichen Lebensräume ist dieser Tierbestand möglich - und für uns ein einzigartiger Einstieg in unser Safari-Erlebnis.

Im Hochland Ostafrikas - direkt am Äquator - liegt eines der schönsten Reiseländer des Kontinents mit faszinierenden naturkundlichen Highlights: Der 330 qkm große Bwindi Impenetrable Nationalpark im Südwesten Ugandas liegt auf 1600 - 2600 m Höhe (UNESCO-Weltnatur­ erbe). Hier finden wir die letzten freilebenden Berggorillas - man schätzt die derzeitige Population auf ca. 300 Tiere, in etwa die Hälfte aller weltweit noch lebenden Berggorillas. Im Kibale Forest Nationalpark sowie in der Kyambura Gorge des Queen Elizabeth Nationalparks gibt es zudem eine der wenigen Möglichkeiten, Schimpansen in freier Natur zu erleben. Kein Wunder, dass Uganda als „Perle Afrikas“ bezeichnet wird.

Elefanten, Uganda-Kobs (eine in Uganda verbreitete Antilopenart) und

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Entebbe. Linienflug am

Schimpansen und weitere 12 Primatenarten.

4. Tag: Murchison Falls-NP: Wildbeobachtungsfahrt und Flussfahrt am Nil. Frühmorgens Wild­beobachtungsfahrt im Nationalpark, bei der wir die hier heimische Tierwelt kennen lernen: Löwen, Afrikanische Büffel, als Besonderheit die seltene Rothschild-Giraffe. Nachmittags Bootsfahrt flussaufwärts zum Fuß der Wasserfälle in den Lebensraum von Flusspferden und Vögeln am Ufer des Nils.

5. Tag: Murchison Falls-NP: Bootsfahrt - Hoima. Bei Sonnenaufgang erleben wir bei einer weiteren Bootstour die erwachende Tierwelt am Flussufer und können mit etwas Glück auch hier die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten. Am Nachmittag Fahrt nach Hoima.

6. Tag: Hoima - Kibale Nationalpark. Entlang der Wegstrecke in den südwestlichen Teil Ugandas durchqueren wir landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Dank der gastfreundlichen Bewohner erleben wir inter­essante Einblicke in das Dorfleben. Ziel ist die faszinierende Kraterregion unterhalb des majestätischen Ruwenzori-Massivs - unsere Lodge liegt nahe dem Kibale Nationalpark, dem „Traum aller Primatologen“, denn hier leben in einem tropischen Wald mehr als 1400

späten Vormittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Am Abend Weiter-

7. Tag: Kibale Nationalpark: Schimpansen-Tracking - Bigodi Swamp.

flug nach Entebbe/Uganda (ca. 18.35 - 02.45 Uhr).

Bei Wanderungen mit erfahrenen Wildhütern durch Busch- und Dschungelgebiete dringen wir in ein Gebiet vor, in dem eine Schim-

Uhr - Transfer zum Botanical Beach Hotel, wo wir etwas Zeit zum Aus-

pansensippe mit etwa 80 Mitgliedern lebt, die an Besuche von Tou-

ruhen haben. Am Vormittag Besuch des Zoos von Entebbe, in dem wir

risten gewöhnt ist. Wir verbringen beeindruckende Momente mit der

einen ersten Eindruck von der vielfältigen Tierwelt Ugandas bekom-

Beobachtung der Primaten, die geschickt durch das Geäst der Bäume

men. Nach einer Mittagspause am Ufer des Victoria Sees Besuch des

schwingen oder flink an uns vorüberhuschen. Im Kibale Park leben 13

Botanischen Gartens mit seinen zahlreichen tropischen Pflanzen und

Primatenspe­zien - neben den Schimpansen u.a. Rote und Schwarz-

einem dschungelartigen Wald natürlichen Ursprungs.

Weiße Colobus-Affen und viele Paviane sowie eine unglaubliche Viel-

3. Tag: Entebbe - Bootsfahrt Mabamba Sümpfe - Kampala - Murchison Falls-Nationalpark. Am Morgen Bootsfahrt in den Mabamba Süm­

44

3

Bananentransport © Dr. Wolfram Rietschel

Auf den Spuren von Berggorillas u. Schimpansen durch die schönsten Nationalparks von Uganda ++Murchison Falls Nationalpark

2. Tag: Entebbe - Victoria See - Entebbe. Ankunft in Entebbe um 04.05

Uganda

3

falt an Vögeln, wie der Riesenturako. Am Nachmittag Wanderung durch das nahegelegene Dschungel- und Sumpfland des Bigodi Swamp: Hier

pfen, wo man mit etwas Glück in dem bedeutenden Vogelschutzgebiet

kommt der Erlös eines Projekts, das von den Bewohnern ins Leben

die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten kann. Über Kampala

gerufen wurde, dem Schutz der Fauna und Flora des Parks zugute.

und Masindi gelangen wir in den Norden des Landes zum Murchison

8. Tag: Kibale NP - Queen Elizabeth NP. Bei der Weiterfahrt besuchen

Falls-NP, der sich am Nordufer des Lake Albert erstreckt. Durch be-

wir die sieben Kraterseen in den nördlichen Hügeln des Ruwenzori-

waldetes Tiefland und einen Ausläufer des Rift Valley gelangen wir in

Gebietes mit einzigartiger Vogelwelt. Das nächste Highlight, der Queen

das Niltal sowie zu den spektakulären Murchison Fällen. Der Weiße Nil

Elizabeth Nationalpark, liegt im Rift Valley am Fuß des mächtigen Ru-

stürzt durch eine enge Schlucht in einen 40 m tiefer gelegenen Kessel -

wenzori - Savannen, Seen, Schluchten u.v.m. dürfen wir erwarten. Die

die Murchison Fälle zählen zu den eindrucksvollsten­Wasserfällen Afri-

Kasenyi-Flächen im Park beherbergen beeindruckende Wildherden

kas. Ein Aussichtspunkt im Norden der Fälle bietet den ersten Eindruck

und eine große Anzahl von Löwen.

dieser gewaltigen Wassermassen. Der Murchison Falls-Nationalpark,

9. Tag: Queen Elizabeth NP: Bootsfahrt am Kazinga-Kanal. Bei einer

4000 qkm groß, ist der größte Wildtierpark mit dem vielfältigsten Tier-

Wildbeobachtungsfahrt am Morgen erleben wir die Tierwelt im Queen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Baumlöwe in Ishasha © Dr. Wolfram Rietschel 

2

Schimpanse © Papa Bravo/Fotolia.com

Elizabeth Park. Ein weiterer Höhepunkt unserer Uganda-Reise, die Edward mit dem Lake George verbindet, steht anschließend am Pro-

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Geländefahrzeugen, Bootsfahrten, Schimpansen- und Gorilla-Tracking, *** und ****Hotels und Lodges/HP

gramm. Hier lebt eine der größten Ansammlungen an Flusspferden

TERMINE

REISELEITER

09.07. - 24.07.2018

Mag. Peter Brugger

24.07. - 08.08.2018

Mag. Peter Brugger

14.08. - 29.08.2018

Dr. Wolfram Rietschel

überaus eindrucksvolle Bootsfahrt am Kazinga-Kanal, der den Lake

und Krokodilen in Afrika - neben etwa 550 weiteren Tierarten.

10. Tag: Queen Elizabeth NP - Ishasha: Wildbeob­achtungsfahrt. Nach dem Frühstück Möglichkeit zu einer weiteren Bootsfahrt am Kazinga Kanal (fak. - ca. US$ 25,– p.P.). Weiter geht es in das südliche Gebiet

P AUGN

des Nationalparks nach Ishasha, berühmt für seine auf Bäume klet-

Flug ab Wien

€ 5.350,–

ternden Löwen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, wenn wir bei der

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.450,–

Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag unter den riesigen Aka­zien

EZ-Zuschlag

hindurchfahren, auf deren Ästen die Löwen ruhen.

Gorilla-Permit (inkl.): € 560,–

11. Tag: Ishasha - Bwindi Impenetrable NP. Fahrt Richtung Südwesten in den Bwindi Impenetrable Nationalpark (UNESCO-Welterbe): Dieser großartige, üppig-grüne uralte Regenwald - einer der wenigen, der die letzte Eiszeit überdauert hat - ist die Heimat der Berggorillas, die sich auf Höhen von 1160 m bis 2600 m zurückgezogen haben.

12. Tag: Bwindi Impenetrable NP: Gorilla-Tracking. Frühmorgens brechen wir, begleitet von einem erfahrenen Führer, auf, um uns auf die Suche nach den Berggorillas zu machen. Insgesamt leben hier ca. 300 Gorillas und mit etwas Glück treffen wir beim Tracking auf steilen Wegen und durch dichtbewaldetes, unwegsames Gebiet (Bwindi = dunkel/undurchdringlich) auch auf einige der friedlichen und neugierigen Individuen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, diesen einzigartigen Menschenaffen gegenüber zu stehen und ihr Verhalten zu beobachten.

13. Tag: Bwindi Impenetrable NP - Lake Bunyonyi Bootsfahrt. Fahrt zum Bunyonyi See, dem tiefsten See Ugandas. Der Tag bietet uns die Möglichkeit, ein wenig auszuruhen, die fantastischen Erlebnisse der letzten Tage zu verarbeiten und die Umgebung bei einer Bootsfahrt zu erkunden. Am See (Bunyonyi bedeutet „Ort der vielen kleinen Vögel“)

€ 620,– Schimpansen-Permit (inkl.): € 140,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Entebbe u. retour • Rundfahrt lt. Programm mit geländegängigen Fahrzeugen • 15 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Safari-Zelten mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 15. Tag abends • Bootsausflüge: Mabamba Sümpfe, Murchison Falls Nationalpark, Kazinga Kanal, Lake Bunyonyi und Lake Mburo • Wildbeobachtungsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Schimpansen-Permit (Kibale Nationalpark) • 1 Gorilla-Permit (Bwindi Impenetrable Nationalpark) • 1 Reise-Knowhow „Uganda“ je Zimmer • qualifizierte österreichische oder deutsche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 316,–) Gültiger Reisepass und Visum für Uganda erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Uganda (e-Visum derzeit € 60,--)

leben Vogelarten wie Eisvögel, Kormorane, Kraniche, aber auch Otter.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Bootsfahrt. Die reizvolle, mit Akazien übersäte Savanne des Mburo See

Entebbe

Nationalparks ist Lebensraum für große Impalaherden, Topi, Elenan-

Murchison Falls NP ***Paraa Safari Lodge (im Park)

tilopen, Klippspringer, Zebras u.v.m. Am See erwarten uns Nilpferde,

Hoima

Krokodile und eine interessante Vogelwelt. Am Nachmittag unterneh-

Kibale Forest NP ***Fort Motel (2 km von Fort Portal)

men wir eine Wildbeobachtungsfahrt sowie eine Bootsfahrt am See.

15. Tag: Lake Mburo Nationalpark: Wildbeobachtung - Entebbe. Vor-

Queen Elizabeth ***Twin Lake Safari Lodge (14 km vom Parkeingang) NP ***Savannah Resort (8 km außerhalb des Parks)

mittags unternehmen wir eine weitere Wildbeobachtung zu Fuß oder

Bwindi NP

***Lake Mulehe Gorilla Lodge (17 km vom Park)

mit dem Geländewagen. Am Weg nach Entebbe überqueren wir den

Lake Bunyonyi

***Bunyonyi Safari Resort (direkt am See)

Äquator und besuchen Werkstätten lokaler Handwerkskunst.

Lake Mburo NP

***Rwakobo Rock Lodge (am Rande des Parks)

14. Tag: Lake Bunyonyi - Lake Mburo NP: Wildbe­obachtungsfahrt und

16. Tag: Entebbe - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 03.40 - 10.00 Uhr) und weiter nach Wien, München bzw. Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

! 

****Imperial Botanical Beach Hotel (zentrumsnah) ***Hoima Cultural Lodge (außerhalb von Hoima)

HINWEIS: Gorilla-Tracking: Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Gorilla-Permit und zu den Anforderungen für das Gorilla-Tracking - siehe S. 43.

Uganda

45


2

1 1

Tsingy de Bemaraha Nationalpark © sunsinger/Fotolia.com 

2

Katta im Anja Park © Archiv 

Höhepunkte von Madagaskar

Abenteuer im Land der Lemuren und Baobabs ++Wanderungen in den schönsten Nationalparks 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Abend Li-

queren dabei eine grandiose Savannen- und Steppenlandschaft, wo heute noch das Volk der Bara als Nomaden mit ihren Rinderherden lebt, und erreichen die Ausläufer des Andringitra Gebirges. Bei einer Wanderung durch das kleine Reservat Anja können wir Kattas in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich das Regenwaldgebiet von Ranomafana im Osten der Insel. Gehzeit ca. 1 - 1 1/2 Std., ca. 100 m ↑↓

6. Tag: Ranomafana Nationalpark - Ambositra. Heute unternehmen wir eine kurze Wanderung im Ranomafana Nationalpark: Der Regenwald hier gehört zu den letzten Bergnebelwäldern unserer Erde. Es

- 07.25 Uhr).

gibt auch heiße Thermalquellen mit hohem Mineralstoffgehalt. Im 40.000 Hektar großen Nationalpark leben einige Lemurenarten wie

in Johannesburg - anschließend Weiterflug nach Antananarivo, der

der Rotbauchlemur, der Rotstirnlemur und der erst 1986 entdeckte

Hauptstadt Madagaskars (ca. 10.00 - 14.10 Uhr). Am Nachmittag un-

Goldene Bambuslemur. Außerdem findet man hier über 100 Vogel-

ternehmen wir eine Stadtrundfahrt, bei der wir die drei Teile von An-

arten, wovon 68 in Madagaskar endemisch sind, diverse Farnarten,

tananarivo kennen lernen: Unterstadt, Mittelstadt und Altstadt. Mög-

Orchideen und Riesenbambus. Nach der Mittagspause Weiterfahrt

lichkeit zum Besuch eines Handwerksmarktes für Holzschnitzereien.

nach Ambositra, der Hauptstadt der madagassischen Holzschnitzerei.

An­schließend Transfer zum Hotel.

Besuch einer Werkstätte der „Zafimaniry“-Kunst, in der mit einfachsten

3. Tag: Antananarivo - Tulear - Gräber der Mahafaly - Ranohira. Trans-

Mitteln Einlegearbeiten aus Edelholz gefertigt werden - für Statuen,

fer zum Flughafen und Linienflug mit Air Madagascar in die Hafen-

Schachspiele oder Schmuckkästchen. Die überaus fruchtbare Gegend

stadt Tulear, das bedeutendste Handelszentrum im Süden des Landes.

wird auch als die Kornkammer Madagaskars bezeichnet. Hier lebt der

Fahrt von der Küste durch eine trockene Region mit Dornenhecken ins

Volksstamm der Bezileo, deren Vorfahren aus Asien stammen. Die

Hochland, wo der Volksstamm der Mahafaly lebt, der für seinen Grä-

vielen Reisterrassen, die in verschiedenen zarten Grüntönen leuchten,

berkult bekannt ist. Die bunt bemalten Gräber stehen eindrucksvoll

beeindrucken jeden Besucher und erinnern an die Landschaftsarchi-

am ­Straßenrand: Die naiven Bilder erzählen aus dem Leben der Ver-

tektur Asiens. Gehzeit ca. 2 Std., ca. 500 m ↑↓

storbenen, zeigen Haifischjäger, Viehdiebe oder Polizisten. Wir durch-

7. Tag: Ambositra - Miandrivazo. Heute verlassen wir das Hochland

queren auf unserer Fahrt zwei Vegetationstypen: Dornenbusch und

Richtung Westen: Reisterrassen, typische Häuser und Hütten und All-

Trockenwald. Unser heutiges Ziel sind die sensationellen Sandstein-

tagsszenen der Volksstämme der Marina und Sakalava prägen die

formationen des Isalo-Gebirges im Osten der Insel.

lange Fahrt quer durch die Insel.

den „Parc National de l‘Isalo“, der mit seiner abwechslungsreichen

Morondava bekommen wir einen Einblick in den Alltag der Sakalava,

Landschaft mit tiefen Schluchten und bizarren, tw. ockerfarbenen

die ca. 6 % der madagassischen Bevölkerung ausmachen. Sie leben

Felsformationen wie dem „Fenster von Isalo“ beeindruckt. Trotz des

vorwiegend von der Landwirtschaft - bei Stopps sehen wir Dörfer und

trockenen Klimas verlaufen Bäche mit kristallklarem Wasser in den

Hütten.

4. Tag: Ranohira - Wanderung im Isalo Canyon - Ranohira. Ausflug in

46

3

Hochland von Madagaskar © Archiv

nienflug mit SAA/South African Airways nach Johannesburg (ca. 20.45 2. Tag: Johannesburg - Antananarivo/Madagaskar. Kurze Umsteigzeit

Madagaskar

3

8. Tag: Miandrivazo - Morondava. Auf der Fahrt von Miandrivazo nach

tiefen Schluchten und sorgen für kleine grüne Oasen. Der Park bie-

9. Tag: Morondava - Bekopaka. Auf dem Weg nach Bekopaka sehen wir

tet zudem eine außergewöhnliche Fauna und Flora: Wir sehen viele

wieder mehr Reisfelder, da die Gegend hier bewässert wird. Wir fahren

endemische Pflanzen wie Zwergbaobabs sowie seltene Aloen und

entlang eines Trockenwaldes und können von der Straße aus einige

­Euphorbien. Auf unserer Wandertour haben wir gute Chancen, auf

Vogelarten, wie den Gelbkehl-Seidenkuckuck, Elstervanga und Drongo

große Katta-Familien (Halbaffen) zu treffen, möglicherweise auch auf

beobachten. Fährüberfahrt über den Tsiribihina Fluss von Tsimafana

endemische Frösche oder Chamäleons. Ein natürliches Schwimmbe-

nach Belo. Der Fluss spielt in der Mythologie der Sakalava eine große

cken mit Süßwasser lädt zum Baden ein. Der Rest des Nachmittags

Rolle - alle sieben Jahre werden die königlichen Gebeine darin geba-

steht zur freien Verfügung. Gehzeit ca. 3 Std., ca. 500 m ↑↓

det. Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich Bekopaka.

Ihosy durch das Hochland von Horombe nach Ranomafana. Wir durch-

Morgen erwartet uns mit dem Ausflug zu den Tsingy ein weiterer Hö-

5. Tag: Ranohira - Anja Reservat - Ranomafana. Heute geht es über

10. Tag: Bekopaka - Tsingy de Bemaraha Nationalpark. Am frühen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


An

Miandrivazo Bekopaka Morondava

tsir ab

e

2

Tulear

Antananarivo Ambositra Ranomafana

Ranohira

1 1

Isalo Nationalpark © Pat on stock/Fotolia.com 

2

Chamäleon © Jan/Fotolia.com

hepunkt, den wir bei einer Halbtages-Wanderung näher erkunden. Der spektakuläre Nationalpark von Bemaraha liegt im Westen von Madagaskar nördlich der Küstenstadt Morondava. Die besondere Attraktion des Gebietes sind die Tsingy, wahrhafte Kathedralen aus Kalk, die sich rasierklingenscharf bis zu 130 m hoch in den Himmel erheben und den Park zu einer der größten, aber auch am schwer­ sten zugänglichen Attraktionen Madagaskars machen. 1990 wurden die Tsingy von der U ­ NESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Tagsüber kann man im Nationalpark Wieselmakis beobachten und mit etwas Glück Ringelschwanzmungus antreffen. Der Trockenwald bei den Tsingys ist durch verschiedene Sukkulenten und Baumarten wie z.B. Würgefeigen gekennzeichnet. Gehzeit ca. 4 Std., ca. 150 m ↑↓

11. Tag: Bekopaka - Baobab Allee - Morondava. Am Vormittag Rückfahrt nach Morondava. Am Nachmittag machen wir einen Abstecher zu den „verliebten Baobas“ und zur „Baobab Allee“, einer Straße mit sehr schönen Baobab Bäumen. Die Baobabs (Affenbrotbäume) sind eine Gattung großer, markanter und häufig bizarr wachsender Laubbäume. Es bleibt Zeit, um den Sonnenuntergang an der „Baobab Allee“ zu genießen, eines der berühmtesten Fotomotive von Madagaskar.

12. Tag: Morondava. Heute unternehmen wir eine Pirogenfahrt (typisches Holzboot) auf dem Morondava-Fluss durch die Mangroven im Flussdelta bei Morondava. Am Nachmittag Stadtrundgang in Morondava, anschließend Zeit zur freien Verfügung.

13. Tag: Morondava - Antsirabe. Fahrt durch das interessante Hochland nach Antsirabe. Die Landschaft ist von Hügeln und Grassavanne geprägt. In Antsirabe, der Stadt der Pousse Pousse, steht eine Rickscha-Tour auf dem Programm. Dieses aus Indien importierte „Fahrzeug“ überfüllt die Straßen der von der norwegischen Mission gegründeten Kurstadt. Bei einer kurzen Besichtigung einer Steinschleiferei erfahren wir einiges über die Schmucksteine Antsirabes.

14. Tag: Antsirabe - Kraterseen von Andraikiba und Tritriva. Antsirabe wird aufgrund der vielen Thermalquellen auch „Stadt des Wassers“ genannt. Am Vormittag Ausflug zum Kratersee von Andraikiba, der bereits von den Merina-Königinnen und später von den Franzosen als Badesee geschätzt wurde. Auf einer Sandpiste erreichen wir den Kratersee von Tritriva, der auf 1880 m inmitten eines Vulkankegels liegt. Rückfahrt nach Antsirabe und Besuch des Marktes.

15. Tag: Antsirabe - Antananarivo - Johannesburg - Frankfurt. Von Antsirabe geht es heute zurück nach Antananarivo. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Johannesburg (ca. 15.00 - 17.40 Uhr). Am Abend Weiterflug nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr).

16. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Nach Ankunft in Frankfurt am Vormittag Weiterflug nach Österreich und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, **, *** u. ****Hotels und Lodges/HP P AIMH

TERMINE

REISELEITER

11.08. - 26.08.2018

Fenosoa Ranaivoson

13.10. - 28.10.2018

Ouledi Guillome Ouledi

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 4.290,– € 4.380,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 4.380,– € 4.470,– € 610,–

EZ-Zuschlag

€ 610,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt und Johannesburg nach Antananarivo und retour • Inlandsflug Antananarivo - Tulear • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit Kleinbussen mit AC • 13 Übernachtungen in **, *** u. ****Hotels u. Lodges (madagassische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis zum 15. Tag morgens • Eintritte in die Nationalparks, Pirogen- u. Rickscha-Fahrt • 1 DuMont Reise-Taschenbuch „Madagaskar“ pro Zimmer • örtliche deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 720,– ab Österreich und München, € 620,– ab Frankfurt) Gültiger Reisepass mit Visum für Madagaskar erforderlich (bei Einreise erhältlich). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Madagaskar (derzeit ca. € 30,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Antananarivo

***Hotel  „Relais des Plateaux“

Ranohira

****Hotel  „Jardin du Roy“

Ranomafana

** „Setam Lodge“

Ambositra

** „Hotel L‘Artisan“

Miandrivazo

** „Hotel Lakana“

Morondava

***Hotel „Renala“

Bekopaka

***Hotel „Olympe du Bemaraha“

Morondava

****Hotel „Palissandre Cote Ouest“

Antsirabe

**Hotel „Couleur Café“

! 

HINWEIS: Wir ersuchen um Ihr Verständnis, dass die Infrastruktur auf Madagaskar noch sehr mangelhaft ist. Nur ca. 10 % der Straßen sind asphaltiert. Viele Etappen müssen daher auf schlechten Straßen und Pisten zurückgelegt werden. Die Fahrten dauern entsprechend länger. Für die Wanderungen sind feste Wanderschuhe erforderlich. Da die Inlandsflüge extrem unzuverlässig sind, verzichten wir großteils darauf und lernen die Regionen am Landweg kennen.

Madagaskar

47


2

1 1

Cirque de Mafate © Frog 974/Fotolia.com 

2

Frangipani © Archiv 

3

La Réunion - Mauritius

Entdecken Sie mit uns die beeindruckenden Naturlandschaften von La Réunion: Vom üppigen Grün an der Küste bis zu den bizarren Felshängen der Cirque, von tiefgrünen Zuckerrohrfeldern und Obstgärten bis hin zu Sandstränden. Die größte Attraktion wartet im Süden der aktive ­Vulkan Piton de la Fournaise. Mauritius besitzt paradiesisch schöne weiße Sandstrände mit Korallensand und kristallklarem blauen bis türkisgrünen Lagunenwasser. Ein rund um die Insel reichendes Riff sorgt dafür, dass die Wellen nur sanft die Strände streifen.

5. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Mafate, der „wilde Kessel“. Über

2. Tag: Dubai - Mauritius - La Réunion. Am frühen Morgen Weiterflug

Zierpflanzen, über deren Destillation wir einiges erfahren.

eine kurvenreiche Strecke geht es hinauf zum Piton Maido (2190 m), von dem sich ein herrlicher Ausblick in den Cirque de Mafate bietet, der durch einen Teileinbruch des Piton des Neiges (dem höchsten Punkt im Indischen Ozean) entstanden ist. Diese Gegend war früher Zufluchtsort für Sklaven, die ihren Herren entfliehen konnten. ­Unterwegs sind neben den vielen kreolischen Siedlungen vor allem die unterschiedlichen Vegetationszonen mit der abwechslungsreichen Flora interessant. Auf einer Wanderung genießen wir den faszinierenden Blick in den Cirque de Mafate auf der einen Seite und auf den Indischen Ozean auf der anderen Seite. Gehzeit: ca. 1,5 - 2 Std., mittelschwer, 250 m ↑↓

6. Tag: La Réunion - Ausflug Piton de la Fournaise - St. Anne. Ein besonderer Höhepunkt unserer Reise steht heute auf dem Programm der Besuch des aktiven Vulkans Piton de la Fournaise (2632 m). Die Route führt über ­Almen h ­ inauf zum Plaine des Sables - hier tauchen

mit Emirates nach Mauritius (ca. 03.55 - 10.30 Uhr) und mit Air Mauri-

wir in eine eindrucksvolle wüstenartige Gebirgslandschaft ein, bis wir

tius nach La Réunion. Transfer zu unserem Hotel nach St. Gilles, wo wir

die Abbruchkante auf 2300 m erreichen. Eine Wanderung führt uns

die ersten 4 Nächte untergebracht sind. Der Rest des Tages steht zur

hinab in die Caldera (je nach Aktivität des Vulkans). Die Hochebenen

freien Verfügung - zum Erholen nach dem Flug oder zu einem ersten

La Plaine des Cafres und La Plaine des Palmistes verbinden den Süden

Spaziergang in St. Gilles, das im Nordwesten der Insel liegt. Der Ort

mit dem Osten der Insel. Anschließend Besuch des Vulkanmuseums in

wird gerne als „Saint Tropez von La Réunion“ bezeichnet. Neben den

Plaine des Cafres, wo interessante Filme über die letzten Vulkanaus-

herrlichen Sandstränden und türkisblauen Lagunen gibt es viele Lo-

brüche gezeigt werden - in den letzten 50 Jahren ist der Vulkan über

kale und Restaurants entlang der Strandpromenade.

150 Mal ausgebrochen. Auf der Weiterfahrt unternehmen wir noch

3. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Cilaos. Das Innere von Réunion

einen Spaziergang im beeindruckenden Bebour Forest, einem Regen-

besteht aus drei gewaltigen Bergkesseln, die den höchsten Berg der

wald mit tropischer Vegetation. Am Abend erreichen wir unser Hotel

Insel umschließen, den 3069 m hohen Piton des Neiges. Der Talkes-

im Osten der Insel, das auf einem Hang nahe St. Anne mit herrlichem

sel von Cilaos, den wir heute erkunden, bietet den wahrscheinlich

Blick auf den Indischen Ozean liegt. Gehzeit: ca. 2 Std., mittelschwer,

schönsten Blick auf die grünen Gebirgszüge. Die Fahrt führt von der

200 m ↑↓

Südwestküste über eine eindrucksvolle, kurvenreiche Gebirgsstraße

7. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Salazie - Hell-Bourg. Auf dem

hinauf in den Kessel. Cilaos ist Ausgangspunkt für viele Bergtouren

Weg zum Cirque de Salazie besuchen wir zunächst eine Vanille Plan-

und Wanderungen im Herzen der Insel.

tage - 80% der Vanille-Weltproduktion stammt aus La Réunion. Wir

4. Tag: La Réunion - Ausflug West- und Südküste. Heute besuchen

48

Besuch der beiden Städtchen St. Pierre und St. Philippe und Besichtigung des Jardin de Parfum mit mehr als 1500 Parfum-, Gewürz- und

mit Emirates nach Dubai (ca. 15.30 - 23.05 Uhr ab Wien).

Mauritius

ser Küstenebene liegen auch die schönsten Strände von La Réunion.

Faszinierende Juwele im Indischen Ozean

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Dubai. Am Nachmittag Linienflug

La Réunion

3

Piton de la Fournaise © Markus/Fotolia.com

passieren weite Palmenalleen und zahlreiche kreolische Villen der

wir den „Garten Eden“ von La Réunion, wo neben Gewürzen und tro-

Zuckerbarone. Am Nachmittag erreichen wir den Cirque de Salazie,

pischen Pflanzen auch zahlreiche duftende Blütenpflanzen, die zur

einen Talkessel, der durch die Öffnung nach Osten, der Wetterseite

Parfumherstellung verwendet werden, gedeihen. Entlang der maleri-

von Réunion, und die feuchten Passatwinde zu den regenreichsten

schen Westküste geht es über St. Leu in den wild­romantischen Süden

und grünsten Regionen der Insel gehört, durch die auch immer wieder

der Insel, wo erstarrte Lavaströme der Region einen bizarren Charakter

Nebelschwaden ziehen. Kurze Wanderung im tropisch grünen Talkessel

verleihen. Die Küstenstadt St. Leu ist ein Eldorado für Wassersportler -

von Salazie mit seinen zahlreichen Wasserfällen. Anschließend geht es

hier finden u.a. die Weltmeisterschaften der Wellenreiter statt, an die-

nach Hell-Bourg: Der Ort hat mit seinen wohltuenden Thermalquellen, Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

St. Denis Saint-Gilles

Sainte Anne

Cirque de Salazie Cirque de Cilaos

Plaine des Cafres Plaine des Sables Saint-Pierre

Saint-Philippe

1 1

Port Louis © Mauritius Tourism 

2

Siebenfarbige Erde bei Chamarel © Mauritius Tourism

die das kleine Dörfchen reich machten und ihm zahlreiche kreolische

12. - 13. Tag: Mauritius - Dubai. Die Tage stehen zur freien Verfügung.

Villen bescherten, schon im 19. Jh. einen exzellenten Ruf genossen.

Entspannen Sie beim Baden oder bei gemütlichen Spaziergängen am

8. Tag: La Réunion - Mauritius. Fahrt nach Saint Denis, der Hauptstadt der Insel, die wir bei einem Stadtrundgang kennenlernen. An­

Strand. Am 13. Tag abends Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Emirates nach Dubai (ca. 21.50 - 04.25 Uhr).

schließend Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Air Mauritius

14. Tag: Dubai - Wien/München/Frankfurt. Am Vormittag Weiterflug

nach Mauritius. Transfer zu unserem Hotel direkt am Strand, in dem

von Dubai nach Wien (ca. 08.55 - 12.55 Uhr) oder Deutschland, wo man

wir die nächsten 5 Nächte verbringen.

gegen Mittag ankommt.

9. Tag: Mauritius - Ausflug „Wilder Südwesten“. Eine landschaftlich reizvolle Fahrt führt uns zu zwei der Highlights der Insel - zum knapp

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

100 m hohen Wasserfall von Chamarel, einer Doppelkaskade des Ri-

TERMINE

REISELEITER (IN RÉUNION)

29.04.  - 12.05.2018 Staatsfeiertag

Marie Louise Pruchner

14.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Marie Louise Pruchner

vière de Cap. Die siebenfarbige Erde von Chamarel leuchtet in den schönsten Rosa-, Purpur- und Brauntönen - ein einmaliges Naturspektaktel. Anschließend Besuch der Rumfabrik von Chamarel, wo wir Näheres über die Rumherstellung erfahren und diesen auch verkosten können. Nach dem Mittagessen führt unsere Ausflugsroute zum Hochplateau mit dem Black River Gorges Nationalpark, der den Großteil der endemischen Flora und Fauna der Insel beheimatet. Vorbei am

Flug ab Wien, München, Frankfurt

P AIRM

€ 3.600,– € 3.890,– € 930,– € 1.100,–

EZ-Zuschlag Ausflug „Katamaran-Fahrt zu den Delfinen“: € 90,–

heiligen See Grand Bassin, der wichtigsten Wallfahrtsstätte für mau-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.800,–

ritianische Hindus, erreichen wir den dicht bewachsenen Vulkan Trou

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Mauritius und retour • Linienflüge Mauritius - La Réunion - Mauritius mit Air Mauritius • Transfers u. Rundfahrt lt. Programm mit einem Kleinbus/Bus mit AC • 4 Übernachtungen in einem ***Hotel und 7 Übernachtungen in ****Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 9. und 11. Tag • Eintritte lt. Programm • 1 kleiner JPM-Guide „Mauritius - La Réunion“ je Zimmer • deutschsprechende örtliche Reiseleitung vom 2. - 8. Tag in La Réunion sowie während der Ausflüge auf Mauritius • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

aux Cerfs. Vom Krater genießen wir einen atemberaubenden Ausblick über die Insel mit ihren bizarren Bergketten.

10. Tag: Mauritius - fak. Katamaranfahrt zu Delfinen und zum Schnor-

cheln. Zeit zur freien Verfügung oder Möglichkeit für eine Katamaranfahrt zu den Delfinen (fak. - Preis € 90,–): Transfer zur Anlegestelle nach Black River, wo wir an Bord eines großen, komfortablen Katamarans gehen. Fahrt entlang der wunderschönen Küste mit ihren hohen Bergen - mit etwas Glück sehen wir Delfine. Das Boot ankert zum Schnorcheln nahe bei einem Korallenriff in einer geschützten Lagune. Mittagessen am Schiff. Am Nachmittag besuchen wir den ­Kri­stallfelsen und die Sandinsel Ile aux Benitiers.

11. Tag: Mauritius - Ausflug Port Louis & die Blaue Mauritius. Auch heute erleben wir den Abwechslungsreichtum der Insel: Fahrt in die Inselhauptstadt Port Louis, eine bunte Mischung aus modernen und historischen Gebäuden. Die alte Zitadelle Fort Adélaide thront über der Stadt und bietet uns einen herrlichen Ausblick über Port Louis und

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

die umliegenden Berge. Weiter geht es ins Stadtzentrum zum Zentral-

St. Gilles les Bains ***Hotel „Le Nautile“ (direkt am Strand, 10 Fahrminuten vom Ortszentrum)

markt und zur Caudan Waterfront - zahlreiche Boutiquen mit schönen

St. Anne

****Hotel „Diana Déa Lodge“ (auf einem Hügel über St. Anne mit herrlichem Blick aufs Meer)

Mauritius

****Hotel „The Ravenala Attitude“ (an der Nordwestküste gelegen, direkt am Strand)

Souvenirs laden zum Bummeln ein. Im „Blue Penny Museum“ ist die seltenste und zugleich teuerste Briefmarke der Welt ausgestellt – die Blaue Mauritius. Zum Mittagessen wird eine Auswahl an typisch kreolischen Gerichten im Garten eines Privathauses serviert. Anschließend malerische Fahrt entlang der Pieter-Both-Bergkette und Besuch des Botanischen Gartens von Pamplemousse mit seinen zahlreichen Palmenarten, riesigen Seerosen und herrlichen Pflanzen aus aller Welt. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

La Réunion Mauritius

49


2

1 1

Insel La Digue © OleksandrDibrova/Fotolia.com 

2

Coco de Mer © Archiv 

La Réunion - Mauritius Seychellen

ErlebnisReise zu den „schönsten Inseln der Welt“ Kostbare Schätze liegen meist gut verborgen an entlegenen Orten - bei den Seychellen behauptet man, dass es „a thousand miles from anywhere“ wäre. Die abgeschiedene Lage der Seychellen im Indischen Ozean hat einen einmaligen Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt möglich gemacht. Mehrere Nationalparks und Naturschutzgebiete schützen dieses Naturjuwel. Wir kombinieren die Koralleninseln der Seychellen mit der Vulkaninsel La Réunion und den wundervollen Sandstränden von Mauritius zu einer Traumreise. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Dubai. Am Nachmittag Linienflug mit Emirates nach Dubai (ca. 15.30 - 23.05 Uhr).

2. Tag: Dubai - Mauritius - La Réunion. Am frühen Morgen Weiterflug

Weiterflug auf die Seychellen. Transfer zum Hotel in Mahé. Die nordöstlich von Madagaskar gelegene Republik Seychellen besteht aus 115 Inseln und gliedert sich in 32 Gebirgsinseln (hauptsächlich Granit) und zahlreiche kleine Koralleninseln südwestlich der Granitinseln, die sog. Outer Islands. Die Inselgruppe um Mahé mit Praslin und La Digue, die Inner Islands, ist die am dichtesten bevölkerte und damit wichtigste Inselgruppe des Landes. Auf Mahé ist der höchste Punkt des Landes zu finden, der Morne Seychellois, der 905 m Höhe erreicht. Rund um diese drei ­großen Inseln befinden sich mehrere kleine Inseln, die teilweise bewohnt, im Besitz von Hotelbetreibern oder aus Gründen des Naturschutzes völlig unbewohnt belassen werden. Alle sind beliebte Ausflugsziele für Touristen der drei großen Inseln, viele werden wir in den nächsten Tagen kennenlernen.

14. Tag: Mahé - Victoria Harbour - Praslin: Ausflug Vallée de Mai - Anse

Lazio. Am Morgen Transfer zum Hafen - mit dem Katamaran Cat Coco geht es auf die Nachbarinsel Praslin, die zweitgrößte Insel der Inneren Seychellen. Ausflug ins Vallée de Mai, einem der ältesten Nationalparks der Insel und seit 1983 UNESCO-Weltnaturerbe. Hier wächst inmitten eines urzeitlich anmutenden Palmenwaldes die geschützte kg schwer) genannt werden. Als General Gordon im 19. Jh. Praslin be-

die ersten 4 Nächte untergebracht sind. Der Rest des Tages steht zur

suchte, war er dank der atemberaubenden Flora davon überzeugt,

freien Verfügung - zum Erholen nach dem Flug oder zu einem ersten

die Wiege des Gartens Eden gefunden zu haben. Hier im Vallée de Mai

Spaziergang in St. Gilles, das im Nordwesten der Insel liegt. Der Ort

wachsen alleine sechs endemische Palmenarten. Während der ein-

wird gerne als „Saint Tropez von La Réunion“ bezeichnet. Neben den

drucksvollen Wanderung durch den Park kann man mit etwas Glück

herrlichen Sandstränden und türkisblauen Lagunen gibt es viele Lo-

auch die seltenen schwarzen Rabenpapageien beobachten. Weiter-

kale und Restaurants entlang der Strandpromenade.

fahrt mit dem Bus zur Anse Lazio - ein Traumstrand mit türkisblauer Lagune, der nicht nur die Fantasie vieler Urlauber angeregt hat, sondern auch Filmemacher begeisterte, die mit Schauspielerinnen wie Julia Roberts oder Demi Moore hier drehten oder Werbeaufnahmen für

gramm wie S. 48

große Modekonzerne machten. Transfer zu unserem Hotel.

wie S. 48

zur östlich gelegenen Insel La Digue, die nach einem der Schiffe des

6. Tag: La Réunion - Ausflug Piton de la Fournaise - St. Anne. Programm 7. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Salazie - Hell-Bourg. Programm wie S. 48

8. Tag: La Réunion - Mauritius. Programm wie S. 49

9. Tag: Mauritius - Ausflug „Wilder Südwesten“. Programm wie S. 49

10. Tag: Mauritius - fak. Katamaranfahrt zu Delfinen und zum Schnor-

50

13. Tag: Mauritius - Mahé/Seychellen. Transfer zum Flughafen und

tius nach La Réunion. Transfer zu unserem Hotel nach St. Gilles, wo wir

5. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Mafate, der „wilde Kessel“. Pro-

Seychellen

den oder bei gemütlichen Spaziergängen am Strand.

und seltene Seychellen-Palme, deren Früchte Coco de Mer (bis zu 20

4. Tag: La Réunion - Ausflug West- und Südküste. Programm wie S. 48

Mauritius

3

Mauritius, Botanischer Garten Pamplemousses © Nina_Szebrowski/Fotolia.com

mit Emirates nach Mauritius (ca. 03.55 - 10.30 Uhr) und mit Air Mauri-

3. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Cilaos. Programm wie S. 48

La Réunion

3

cheln. Programm wie S. 49

11. Tag: Mauritius - Ausflug Port Louis & die Blaue Mauritius. Programm wie S. 49.

12. Tag: Mauritius. Zeit zur freien Verfügung. Entspannen Sie beim Ba-

15. Tag: Bootsausflug zur Insel La Digue. Mit dem Schiff fahren wir Entdeckers Marc-Joseph du Fresne benannt wurde. Hier gibt es nur wenige Autos - Hauptverkehrsmittel sind das Fahrrad und auch der Ochsenkarren (den auch wir nutzen!). Neben seltenen Vogelarten und einer vielfältigen Flora mit Orchi­deen, Vanillepflanzen und indischen Mandelbäumen sind es vor allem die fotogenen, einzigartig geformten Granitfelsen entlang der Küste, die den Reiz der Insel ausmachen. Besuch einer Kokosnuss-Plantage, wo Kopra (Kokos-Öl) gewonnen wird. Zu Fuß durchqueren wir die schönsten Buchten und Strände - darunter die Anse Source d’Argent - mit den wuchtigen, bizarr abgeschliffenen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

La Réunion © Julien/Fotolia.com 

2

Palmen auf Praslin © Archiv 

3

3

Gecko im Vallée de Mai © Archiv

Granitfelsen, die in natura noch schöner als erwartet sind. Auf der Nordseite der Insel legen wir einen Stopp zum Mittagessen ein. Abends Rückfahrt mit dem Schiff nach Praslin und Transfer zum Hotel.

16. Tag: Praslin. Tag zur freien Verfügung - entspannen Sie am Strand oder nützen Sie die Zeit für einen Spaziergang.

17. Tag: Praslin - Bootsausflug zu den Inseln Cousin, Cu­rieuse und

St. Pierre - Praslin. Ein ganztägiger Ausflug per Schiff führt uns heute von der Baie Ste. Anne zu den Inseln Cousin, Curieuse und St. Pierre. Cousin liegt vor der Südwestküste Praslins und wurde bereits 1968 von der Royal Society of Nature Conservation gekauft - Nature Seychelles

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bootsfahrten und Ausflügen, *** und ****Hotels/HP, tw. VP P AIRS

TERMINE

REISELEITER

29.04. - 17.05.2018

Marie Louise Pruchner/ Jeanine Halper

14.10. - 01.11.2018

Marie Louise Pruchner/ Jeanine Halper

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 6.140,– € 6.430,–

EZ-Zuschlag

€ 1.580,– € 1.750,–

verwaltet heute die Insel mit ihrer einzigartigen Vogelwelt. Mit einem

Aufpreis Business-Class: ab € 2.800,–

Führer unternehmen wir eine faszinierende Wanderung und folgen

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Mauritius und von Mahé/ Seychellen retour • Linienflüge Mauritius - La Réunion - Mauritius mit Air Mauritius • Linienflug Mauritius - Seychellen mit Air Seychelles • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit Kleinbussen/Bussen mit Aircondition • Fährüberfahrten mit dem Katamaran zwischen den Inseln Mahé und Praslin • 8 Übernachtungen in ***Hotels und 8 Übernachtungen in ****Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 18. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen/Lunchpaket am 9., 11., 14., 15. und 17. Tag sowie Abendessen am 18. Tag in einem örtlichen Restaurant • Ausflüge und Schifffahrten lt. Programm • deutschsprachige örtliche Reiseleitung vom 2. - 8. Tag in La Réunion, am 9. und 11. Tag während der Ausflüge auf Mauritius, sowie vom 13. Tag nachmittags bis zum 15. Tag und vom 17. - 18. Tag auf den Seychellen • Eintritte lt. Programm • je 1 kleiner JPM-Guide „Mauritius - La Réunion“ sowie 1 Polyglott on tour „Seychellen“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

dem Naturlehrpfad. Hier nisten jedes Jahr 250.000 Vögel, darunter Seychellen-Nektarvögel, Fregattvögel und Sturmtaucher. Aus Aldabra wurden Riesenschildkröten eingeführt, die bereits 300 Jahre alt sind - hier legt aber auch die Karettschildkröte ihre Eier ab. Nach einem Barbecue-Lunch werden wir bei einer geführten Tour die Insel erkunden. Am Nachmittag besuchen wir die ebenfalls unter Naturschutz stehende Insel St. Pierre, ein winziges Inselchen, das mit seinen Granitfelsen und Palmen am besten das „Traumbild“ von den Seychellen symbolisiert. Bekannt ist sie auch dank einer schönen Unterwasserwelt mit farbenprächtigen Korallenfischen - Schnorchelausrüstung zum Ausleihen steht zur Verfügung (fak.)! Rückkehr am Abend mit dem Schiff nach Praslin.

18. Tag: Praslin - Mahé - Dubai. Zu Mittag Transfer zum Hafen und Fahrt mit dem Katamaran zurück nach Mahé. Hier auf Mahé lebt fast 90% der Bevölkerung der Seychellen, die von afrikanischen, indischen, chinesischen oder e ­ uropäischen Vorfahren abstammt. In der kleinen Hauptstadt Victoria sehen wir bei einer kurzen Stadtrundfahrt den alten Uhrturm nahe dem National Library Building, schöne Holzhäuser und auch den bunten Markt - man glaubt sich fast um 100 Jahre in die Kolonialzeit zurück versetzt. Neben diversen Gemüse- und Fischsorten werden seltene Muscheln (Einfuhr nach Österreich verboten), Gewürze und lokale Handarbeiten angeboten. Abschlussabendessen in einem örtlichen Restaurant. Am Abend Transfer zum Flughafen. Rückflug mit Emirates nach Dubai (ca. 23.50 - 04.20 Uhr).

19. Tag: Dubai - Wien/München/Frankfurt. Am Vormittag Weiterflug von Dubai nach Wien (ca. 08.55 - 12.55 Uhr) bzw. Deutschland.

HOTELUNTERBRINGUNG: siehe „La Réunion - Mauritius“, S. 49 und zusätzlich: Mahé

****Hotel „Avani Seychelles Barbarons Resort and Spa“ (an der ruhigen Westküste, direkt am Sandstrand)

Praslin *** „Indian Ocean Lodge“ (am langen Sandstrand Grand Anse an der Westküste Praslins in einem großen tropischen Garten)

La Réunion Mauritius Seychellen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

51


Allgemeine Informationen Mehr Wildlife als im Südlichen Afrika gibt es nicht: Giraffen am Wasserloch in der Etoscha-Pfanne, Löwen im Krüger Nationalpark, Elefanten am Chobe River. Game-Drives sind die erklärten Höhepunkte im Südlichen Afrika. Herrlich sind aber auch die Viktoria Fälle, das blühende Namaqualand, Wale im Atlantik und der ­gehaltvolle Wein am Kap. Einreisebestimmungen Südafrika und Namibia: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen KEIN Visum. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihr Pass noch minde­stens 30 Tage (für Südafrika) bzw. mindestens 6 Monate (für Namibia) nach Ausreise gültig sein muss – weiters benötigen Sie bei der Einreise mindestens noch 2 freie Seiten im Pass (nicht die letzte). Besonders wichtig ist auch, dass der im Pass eingetragene Name auch im Ticket vollständig und korrekt steht – wesentlich vor allem bei Doppelnamen bzw. mehreren Vornamen. Reisen mit Minderjährigen: Personen unter 18 Jahren in Begleitung Ihrer Eltern müssen bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde in englischer Sprache vorweisen, aus welcher beide Elternteile hervorgehen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Magistrat / Ihrer Bezirkshauptmannschaft nach einer internationalen Geburtsurkunde. Für die Ein- und Ausreise minderjähriger Kinder mit nur einem Elternteil bzw. mit nicht eigenen Kindern gelten strenge Bestimmungen, die strikt eingehalten werden müssen. Bitte kontaktieren Sie das Außenministe­ rium / Auswärtige Amt. (Änderung dieser Bestimmung vorbehalten.) Botsuana: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen KEIN Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass bei Einreise noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig sein muss. Simbabwe: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen ein Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Das Visum wird vor Ort bei der Einreise nach Simbabwe ausgestellt. Die Kosten betragen USD 30,– für die einmalige Einreise und USD 45,– für die zweimalige Einreise, die Sie in bar bezahlen müssen (es ist auch möglich, in € zu zahlen).

Impfungen und Gesundheitsvorsorge Es sind KEINE Impfungen vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen eventuell folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Hepatitis-Prophylaxe • Polio- und Tetanusschutz • Malaria Vorbeugung (ev. Standby-Prophylaxe): notwendig im gesamten Osten Südafrikas (NICHT für die Gartenroute und Kapstadt), für den Norden Namibias (Etoscha und Caprivi-Streifen), für die Nationalparks und das Okavango-Delta in Botsuana und für ganz Simbabwe (unter 1200 m Seehöhe). Sollte trotz der Malaria-Vorbeugung während oder nach Ihrem Urlaub Fieber, Schüttelfrost, Kopf- oder Muskelschmerzen, Durchfall und Erbrechen auftreten, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Eine rechtzeitig erkannte Malaria kann in der Regel problemlos geheilt werden. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen. Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 – 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das Tropeninstitut!

Südliches Afrika: Allgemeine Informationen

Giraffen im Chobe Nationalpark © Mag. Peter Brugger

52

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


SĂźdliches Afrika

Namibia, Botsuana, Simbabwe, SĂźdafrika

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

53


SOUTH AFRICAN AIRWAYS MIT DEN EXPERTEN INS SÜDLICHE AFRIKA Fliegen Sie täglich und über Nacht in unserer großzügigen Economy Class und erleben Sie die herzliche südafrikanische Gastfreundschaft.

SAWUBONA – WILLKOMMEN AN BORD!

• 85 cm Sitzabstand • Sitzplatzkonfiguration 2–4–2 • eigener Bildschirm • Auswahl an drei Menüs inkl. südafrikanischer Weine • Reisenecessaire • Sportgepäck kostenfrei


2

Palmwag

Etoscha NP

Twyfelfontein Cape Cross Swakopmund

Windhoek

Sossusvlei

1 1

Wanderung zur Dead Vlei © Christian Kneissl 

2

Fish River Canyon

Keetmanshoop

Herero-Frauen © Mag. Peter Brugger

Große Namibia Rundreise Chobe NP/Botsuana Viktoria Fälle/Simbabwe Fish River Canyon - Namib-Wüste - Cape Cross Twyfelfontein - Himba-Dorf - Etoscha-NP Caprivi-Streifen - Chobe-NP - Viktoria Fälle

Namibia – reich an Naturattraktionen ist das einzigartige Land im Südwesten Afrikas: Hell leuchten die Dünen der Namib-Wüste vor dem Horizont, bizarr strecken die ­hohen Köcherbäume ihre kargen Äste in die Lüfte, tief frisst sich der Fish-River Canyon in die Landschaft. Mehr als 5000 Jahre alt sind die Gravuren auf den Felsen von Twyfelfontein, die Schöpfer dieser Darstellungen von Jagd- und Tierszenen waren steinzeitliche Jäger, die dem Wild auflauerten. Und Namibia hat mit dem Etoscha-Nationalpark eines der schönsten Tierreservate Afrikas zu bieten: Elefanten, Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und zahlreiche Vogelarten gibt es bei Wildbeobachtungsfahrten zu erleben. Ein besonderes Erlebnis ist die Übernachtung in der ­Okaukuejo-Lodge im Etoscha-NP: in unmittelbarer Nähe der Lodge ist ein von Wildtieren reich frequentiertes Wasserloch, das nächtens beleuchtet ist … Sinnvoll ist unsere Kombination mit Chobe NP und Viktoria Fällen: Am Chobe-River kommt man – geborgen im sicheren Boot – auf Tuchfühlung mit großen Elefantenherden, der Sonnenuntergang über dem Marschland ist ein unvergleichliches Erlebnis. Und die beeindruckenden Viktoria-Fälle am Sambesi setzen einen donnernden und zuweilen nassen Schlusspunkt hinter die 18-tägige NaturErlebnisReise im südlichen Afrika. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München

- Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

fahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen ­Chri­­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt.

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keet-

manshoop. Lange Fahrt auf asphaltierter Straße in den Süden des Landes nach Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag unternehmen wir einen Ausflug zum „Spielplatz der Riesen“ mit bizarren Felsformationen sowie zum berühmten Köcherbaumwald mit seinen bis zu acht Meter hohen Aloe-Bäumen, einem der Wahrzeichen des Landes, wo wir den Sonnenuntergang genießen.

4. Tag: Ausflug Fish River Canyon. Tagesausflug zum eindrucksvollen Fish River Canyon im Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte Canyon Afrikas und eines der größten Naturwunder des Kontinents. Eine Wanderung entlang des Canyon-Randes ermöglicht Ihnen einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Keetmanshoop.

5. Tag: Keetmanshoop - Namib Naukluft-NP. Ab heute sind wir fast ausschließlich mit dem Bus auf guten Schotterstraßen unterwegs. Nordwärts geht es über Helmeringhausen zum Rand der Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten, sowie zum Namib Naukluft-Nationalpark, mit knapp 50.000 qkm der größte Nationalpark Afrikas (UNESCO-Welterbe).

6. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne

45. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher Dünenkämme in den Namib Naukluft-Park. 5 km vor dem Sossusvlei endet die k­ urze Asphaltstraße: Von hier geht es nur mehr mit 4x4 Shuttle weiter (inkl.). Wanderung zum Dead Vlei (Gehzeit ca. 2 Std. hin/retour): Wie das Sossusvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab, der ursprünglich bis zum gut 50 km entfernten Atlantik floss. Im Dead Vlei stehen abgestorbene Bäume, die aufgrund des trockenen Klimas nur sehr langsam verwittern - ein Traum für Fotografen. Oder Aufenthalt im Sossusvlei, einer von mächtigen Dünen umgebenen Salz-TonPfanne, und kurzer Spaziergang zum Nara-Vlei. Die bis zu 300 m hohen Dünen zählen zu den höchsten der Welt. Rückfahrt in die Sesriem-­ Region: Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon mit seinen bis zu 30 m hohen, fast senkrecht aufragenden Felswänden.

7. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swa-

kopmund (Dorob-NP). Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­ landschaft des Namib Naukluft Parks - die extreme Trockenheit der

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

Namib ist auf küstennahe kalte Meeresströmungen zurückzuführen.

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

Die Namib begleitet uns bis zu den bizarren Erosionslandschaften des

­Johannesburg.

Kuiseb Canyon und weiter nach Walvis Bay. In der weitläufigen Lagune

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg - anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine StadtrundKneissl Touristik Fernreisen 2018

kann man Pelikane, vielleicht auch Flamingos erleben, die im seichten Wasser nach Nahrung suchen. Zwischen Walvis Bay und Swakopmund

Namibia Botsuana Simbabwe

55


2

1 1

Viktoria Fälle © Christian Kneissl 

2

Himbajunge © Mag. Peter Brugger 

3

3

„Spielplatz der Riesen“ © Mag. Peter Brugger

liegt der Dorob Nationalpark - in der Sprache der Topnaar „Wasser, das

Hier bieten sich die besten Möglichkeiten, Antilopen, Zebras, Giraffen,

im Sand versickert“. Am Nachmittag erreichen wir entlang mächtiger

Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen. Übernach-

Dünenketten Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

tung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur.

8. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel-

12. Tag: Mokuti - Otjikoto-See - Grootfontein - Rundu. Fahrt zum geheimnisumwitterten Otjikoto-See: Der fast kreisrunde, 55 m tiefe See

reichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese

entstand durch den Einbruch einer Karsthöhle. Nördlich von Grootfon-

Diego Cao als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte.

tein verändert sich das Land stark - auf unserem Weg passieren wir

Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische See-

zahlreiche kleine Dörfer, entlang der Straßen sehen wir Händler mit

bären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im Wasser

Schnitzereien oder Brennholz; man fühlt sich mit einem Schlag nach

beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt entlang

Schwarzafrika versetzt. Weiterfahrt zu unserer Lodge nahe Rundu, der

des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier endlosen

einzigen größeren Stadt im Kavango-Land.

Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

13. Tag: Rundu - Bagani - Caprivi Streifen - Kwando River: Bwabwa-

die einzigartigen Felsritzzeichnungen in Twyfelfontein - mehr als 2000

heute nach Bagani und weiter durch den schmalen Caprivi Streifen

Gravuren mit Jagd- und Tierszenen an einem Berghang inmitten ein-

- geplant als Verbindung vom deutschen Südwestafrika zu den deut-

zigartiger Felslandschaft. Schöpfer dieser Darstellungen waren stein-

schen Kolonien im Osten Afrikas - an den Kwando (= Chobe) River. Der

zeitliche Jäger, die vor mehr als 5000 Jahren dem Wild an den Was-

Caprivi Streifen gehört zur Kavango-Zambezi Transfrontier Conserva-

serstellen auflauerten. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo bis zu

tion Area - einem grenzüberschreitenden Natur- und Landschafts-

25 m lange Baumstämme vor 200 Mio. Jahren versteinerten. Neben

schutzgebiet im Südlichen Afrika; mit 444.000 qkm soll es das zweit-

fossilem Holz sehen wir auch urzeitliche Pflanzen, die Welwi­tschia

größte Schutzgebiet der Erde werden. Am Nachmittag unternehmen

mirabilis, benannt nach dem österreichischen Botaniker Welwitsch.

wir eine Wildbeobachtungsfahrt: Zuerst geht es mit dem Boot über

Durch das landschaftlich überaus reizvolle Damaraland erreichen wir

den Kwando zu den Fahrzeugen im Bwa­bwata-Nationalpark. Knapp

am Nachmittag unsere Lodge in Palmwag.

3-stündige Fahrt zu einem Altwasser des Kwando, wo wir die Mög-

9. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Palmwag. Wir bestaunen

10. Tag: Palmwag: Himba-Dorf - Etoscha NP: Okaukuejo. Am Morgen Fahrt nach Kamanjab, wo wir ein Himba-Dorf besuchen. Das Siedlungsgebiet der Himba liegt eigentlich im nördlich angrenzenden

ta-NP - Wildbeobachtungsfahrt. Parallel zum Okavango River geht es

lichkeit haben, Elefanten, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Zebras, Kudus, Impala-Antilopen und Kro­ko­dile zu sehen.

14. Tag: Kongola - Kasane - Chobe-Nationalpark/Botsuana: Bootsfahrt

Kaokoveld. Im Jahr 1999 wurde in Kamanjab das Otjikandero Himba

Chobe River (fak.). Fahrt an die Grenze zu Botsua­na und nach Kasane,

Waisendorf Projekt gegründet, das auch besucht werden kann. Him-

am Ufer des Chobe River und am Rand des Chobe-Natio­nalparks gele-

ba-Waisenkindern wird hier die Möglichkeit gegeben, gemeinsam mit

gen. Am Nachmittag Möglichkeit zur fakultativen Wildbeobachtungs-

einigen Himba-Frauen in ihrer ursprünglichen Tradition aufzuwachsen.

fahrt mit dem Boot auf dem Chobe (nicht inkludiert, ca. US$ 40,– p.P.

Die Himba sind ein traditionell lebendes Volk, das sich bis jetzt kaum den modernen Lebensformen angepasst hat. Am späten Nachmittag erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha Nationalpark. Übernachtung in der Okaukuejo Lodge mit ihrem wildreichen Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti. Den Tag verbringen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der bereits 1907

Palmwag Etoscha NP Twyfelfontein Cape Cross Swakopmund

Victoria Ch Falls ob e NP

ifen

Caprivi Stre

Ru n

du

Windhoek

vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet erklärt wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo „großer weißer Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne, ein ausgedehntes Tief­ Namibia Botsuana Simbabwe

56

Sossusvlei

land (140 km x 50 km), ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser gefüllt. Richtung Osten geht es quer durch den Etoscha Nationalpark zu mehreren natürlichen und künstlich angelegten Wasserlöchern mit

Fish River Canyon

Keetmanshoop

vielfältigen Lebensräumen im südöstlichen Teil des Nationalparks. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Elefanten im Chobe-Nationalpark © Christian Kneissl

- Voranmeldung beim Reiseleiter notwendig).

15. Tag: Chobe-NP: Wildbeobachtungsfahrten mit dem Geländewagen

und dem Boot. Der Chobe Nationalpark, einer der schönsten und wildreichsten Nationalparks weltweit, ist 11.000 qkm groß und beherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche Raub­tiere. Auch die Vogelwelt ist einzigartig - mit Schlangenhalsvögeln, Rei­her­arten, Ibissen, Eisvögeln, Marabus u.v.m. Die Land­schaft wechselt zwischen weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften nahe dem Fluss­ufer. Am Vormittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt in offenen Geländewägen und werden mit etwas Glück auch Löwen sehen. In der Mittagspause Möglichkeit zum Erholen am Pool. Am Nachmittag erwartet uns eine abwechslungsreiche Bootsfahrt mit Elektrobooten auf dem Chobe River, wobei wir vom Boot aus Elefantenherden am Flussufer beobachten können, aber auch Büffel, Nilpferde, Krokodile, Antilopen, Nilwarane und Fischadler sehen - zum Teil aus nächster Nähe. Sonnenuntergang über dem unvergleichlichen Marschland.

16. Tag: Kasane - Viktoria Fälle/Simbabwe. Am Vormittag geht es mit Kleinbussen von Kasane an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe Victoria Falls. Am Nachmittag erleben wir am Sambesi den abschließenden Höhepunkt dieser Reise, die eindrucksvollen Viktoria Fälle. Spaziergang im Victoria Falls Nationalpark von der Living­stoneStatue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen Katarakte, über die der Sambesi unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt, zur Grenzbrücke nach Sambia.

17. Tag: Viktoria Fälle - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Morgen Aufenthalt in Victoria Falls - Möglichkeit zu einem nochmaligen Besuch der Wasserfälle bzw. zu einem Rundflug mit Helikoptern (Dauer 13 25 Min., Preis ca. US$ 150,– bis 284,– p.P.) über die Viktoria Fälle. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen Victoria Falls. Um ca. 13.30 Uhr Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 4.640,– € 4.730,– € 4.790,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck € 4.730,– € 4.820,– € 4.880,–

€ 490,–

EZ-Zuschlag

€ 490,–

€ 490,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,– LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und von Victoria Falls über Johannesburg retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 14. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (16. Tag) sowie in Victoria Falls (17. Tag) • 15 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 17. Tag morgens, am 7. Tag nur Frühstück • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, Himba-Dorf, Etoscha-NP, Otjikoto See, Bwabwata-NP, Chobe-NP, Victoria Falls-NP • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata Nationalpark sowie im Chobe Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • 1 Bootsfahrt auf dem Chobe River • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namib. od. österr. Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass und Visum Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich • Einreisesteuer Botsuana (€ 27,–)

- 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend

Windhoek

Weiterflug nach Österreich.

Keetmanshoop *** „Canyon Hotel“ (1 km vom Zentrum)

18. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP P ANGC

TERMINE

REISELEITER

08.05. - 25.05.2018

Claus Putensen

24.07. - 10.08.2018

Mag. Friedrich Lehner

07.08. - 24.08.2018

Claus Putensen

02.10. - 19.10.2018

Claus Putensen

09.10. - 26.10.2018

Mag. Enrico Gabriel

23.10. - 09.11.2018

Claus Putensen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Palmwag

*** „Palmwag Lodge“

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****“Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Rundu

**** „Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu)

Caprivi NP

*** „Namushasha Lodge“

Kasane

**** „Chobe Safari Lodge“ (am Rande des Parks)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen)

Namibia Botsuana Simbabwe

57


2

1 1

Zebras im Etoscha NP © Christian Kneissl 

2

Amtsgericht Swakopmund © Christian Kneissl 

Höhepunkte Namibias

45. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher Dünenkämme in den Namib Naukluft-Park. 5 km vor dem Sossusvlei endet die k­ urze Asphaltstraße: Von hier geht es nur mehr mit 4x4 Shuttle weiter (inkl.).

Herrlich sind die Sanddünen der Namib-Wüste - die Wanderungen ins Dead Vlei oder ins Sossusvlei führen in eine lebensfeindliche, dennoch atemberaubende Landschaft. Eines der wildreichsten und schönsten Tierreservate Afrikas ist der Etoscha Nationalpark mit seiner großen Salzpfanne. Sie erleben Elefanten, manchmal Löwen, Zebras, Oryx-Antilopen und zahlreiche Vogelarten.

lich bis zum gut 50 km entfernten Atlantik floss. Im Dead Vlei ste-

- Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

Wanderung zum Dead Vlei (Gehzeit ca. 2 Std. hin/retour): Wie das Sossusvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab, der ursprünghen abgestorbene Bäume, die aufgrund des trockenen Klimas nur sehr langsam verwittern - ein Traum für Fotografen. Oder Aufenthalt im Sossusvlei, einer von mächtigen Dünen umgebenen Salz-TonPfanne, und kurzer Spaziergang zum Nara-Vlei. Die bis zu 300 m hohen Dünen zählen zu den höchsten der Welt. Rückfahrt in die Sesriem-Region: Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon mit seinen bis zu 30 m hohen, fast senkrecht aufragenden Felswänden.

7. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swa-

kopmund (Dorob-NP). Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­ landschaft des Namib Naukluft Parks - die extreme Trockenheit der

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

Namib ist auf küstennahe kalte Meeresströmungen zurückzuführen.

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

Die Namib begleitet uns bis zu den bizarren Erosionslandschaften des

­Johannesburg.

Kuiseb Canyon und weiter nach Walvis Bay. In der weitläufigen Lagune

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg

kann man Pelikane, vielleicht auch Flamingos erleben, die im seichten

- anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine Stadtrund-

Wasser nach Nahrung suchen. Zwischen Walvis Bay und Swakopmund

fahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen

liegt der Dorob Nationalpark - in der Sprache der Topnaar „Wasser, das

­Chri­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten

im Sand versickert“. Am Nachmittag erreichen wir entlang mächtiger

Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt.

Dünenketten Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keet-

manshoop. Fahrt auf asphaltierter Straße in den Süden des Landes

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur.

8. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel-

nach Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag unternehmen wir einen Ausflug

reichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese

zum „Spielplatz der Riesen“ mit bizarren Felsformationen sowie zum

Diego Cao als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte.

berühmten Köcherbaumwald mit seinen bis zu acht Meter hohen Aloe-­

Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische See-

Bäumen, einem der Wahrzeichen des Landes, wo wir den Sonnen­

bären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im Wasser

untergang genießen.

beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt entlang

4. Tag: Ausflug Fish River Canyon. Tagesausflug zum eindrucksvollen Fish River Canyon im Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m

des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier endlosen Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

Tiefe der größte Canyon Afrikas und eines der größten Naturwunder

9. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Palmwag. Wir bestaunen

des Kontinents. Eine Wanderung entlang des Canyon-Randes ermög-

die einzigartigen Felsritzzeichnungen in Twyfelfontein - mehr als 2000

licht Ihnen einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). Am späten

Gravuren mit Jagd- und Tierszenen an einem Berghang inmitten ein-

Nachmittag Rückfahrt nach Keetmanshoop.

zigartiger Felslandschaft. Schöpfer dieser Darstellungen waren stein-

5. Tag: Keetmanshoop - Namib Naukluft-NP. Ab heute sind wir bis zur

58

3

Etoscha-NP, Impalas am Wasserloch © Christian Kneissl

Fish River Canyon - Namib-Wüste - Cape Cross Twyfelfontein - Himba-Dorf - Etoscha-NP

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München

Namibia

3

zeitliche Jäger, die vor mehr als 5000 Jahren dem Wild an den Wasser-

Etoschapfanne mit dem Bus fast ausschließlich auf Schotterstraßen

stellen auflauerten. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo bis zu 25 m

unterwegs. Nordwärts geht es über Helmeringhausen zum Rand der

lange Baumstämme vor 200 Mio. Jahren versteinerten. Neben fossilem

Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten, sowie zum Namib

Holz sehen wir auch urzeitliche Pflanzen, die Welwi­tschia mirabilis.

Naukluft-Nationalpark, mit knapp 50.000 qkm der größte National-

Durch das landschaftlich überaus reizvolle Damaraland erreichen wir

park Afrikas (UNESCO-Welterbe).

am Nachmittag unsere Lodge in Palmwag.

6. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne

10. Tag: Palmwag: Himba-Dorf - Etoscha NP: Okaukuejo. Am Morgen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Dead Vlei im Namib-Naukluft-NP © Christian Kneissl 

2

Himba-Mädchen © Mag. Peter Brugger 

Fahrt nach Kamanjab, wo wir ein Himba-Dorf besuchen. Das Siedlungsgebiet der Himba liegt eigentlich im nördlich angrenzenden

3

3

Felsritzzeichnungen Twyfelfontein © Christian Kneissl

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP P ANAG

TERMINE

REISELEITER

Waisendorf Projekt gegründet, das auch besucht werden kann. Him-

08.05. - 21.05.2018

Claus Putensen

ba-Waisenkindern wird hier die Möglichkeit gegeben, gemeinsam mit

24.07. - 06.08.2018

Mag. Friedrich Lehner

einigen Himba-Frauen in ihrer ursprünglichen Tradition aufzuwachsen.

07.08. - 20.08.2018

Claus Putensen

Die Himba sind ein traditionell lebendes Volk, das sich bis jetzt kaum

09.10. - 22.10.2018

Mag. Enrico Gabriel

23.10. - 05.11.2018

Claus Putensen

Kaokoveld. Im Jahr 1999 wurde in Kamanjab das Otjikandero Himba

den modernen Lebensformen angepasst hat. Am späten Nachmittag erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha Nationalpark. Übernachtung in der Okaukuejo Lodge mit ihrem wildreichen Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 3.550,– € 3.770,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 3.640,– € 3.860,– € 300,–

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti. Den Tag verbrin-

EZ-Zuschlag

gen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der bereits 1907

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet erklärt wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo „großer weißer Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne, ein ausgedehntes Tief­ land (140 km x 50 km), ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser gefüllt. Richtung Osten geht es zu mehreren natürlichen und künstlich angelegten Wasserlöchern im südöstlichen Teil des Nationalparks. Hier bieten sich die besten Möglichkeiten, Antilopen, Zebras, Giraffen, Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen. Übernachtung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

12. Tag: Mokuti - Windhoek. Gegen Mittag Rückfahrt nach Windhoek. Unterwegs kurzer Stopp beim Kunsthandwerksmarkt von Okahandja.

13. Tag: Windhoek - Johannesburg - Frankfurt/München. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

14. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich.

Palmwag

Etoscha NP

Windhoek

Sossusvlei Fish River Canyon

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. **** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Keetmanshoop *** „Canyon Hotel“ (1 km vom Zentrum)

Cape Cross Swakopmund

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 11. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit Aircondition oder mit Schiebefenstern • Transfer am 12. Tag mit Kleinbus von Mokuti nach Windhoek • Taxi-Transfer am 13. Tag vom Hotel zum Flughafen Windhoek • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, am 7. Tag nur Frühstück • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Namib Naukluft-Park, Geländewagenshuttle in das Sossusvlei, Cape Cross, Twyfelfontein, Himba-Dorf, Versteinerter Wald, Etoscha-Nationalpark • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namibische od. österreichische ­Reiseleitung bis 12. Tag morgens (bei kleiner Gruppengröße mit ­Driverguide), Transfers am 12. und 13. Tag ohne Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers.

Windhoek

Twyfelfontein

€ 300,–

Keetmanshoop

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Palmwag

*** „Palmwag Lodge“

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****“Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks) Namibia

59


2

Ch

ob e N Viktoria Fälle rem P i

Mo Okavango Delta

Ghanzi

Maun Makgadikgadi Pfanne

Francistown

Kalahari Johannesburg 1 1

Wildbeobachtung im Moremi Reservat © Archiv 

2

Mokoro-Tour © Archiv

Botsuana Wildlife Safari

Internationale Kleingruppe mit englischsprachigem Driver-Guide Die komfort-arme, aber umso eindrucksvollere Reise durch Botsuana: ++Kalahari ++Okavango Delta ++Moremi, Savuti- und Chobe-Nationalpark ++Makgadikgadi Pans ++Viktoria Fälle/Simbabwe 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt oder München. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frankfurt (ca. 20.45 - 07. 25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg. Nach Ankunft in Johannesburg Transfer in unsere

lichen Teil, wo der Fluss Botsuana erreicht. Wir gleiten durch Kanäle, die von Papyrus gesäumt sind, zuerst mit einem Motorboot, dann mit Mokoros, den traditionellen Einbäumen, zu unserer exklusiven, naturbelassenen Insel. Hier verbringen wir 3 Nächte in unberührter Wildnis und erfahren von unserem Guide viel Wissenswertes über die Tiere und Pflanzenwelt.

8. Tag: Okavango Delta - Maun. Ziemlich früh starten wir unseren Weg zurück in die Zivilisation - mit Booten geht es durch die Kanäle des Deltas, bis wir wieder unser Fahrzeug erreichen. Am Nachmittag gelangen wir nach Maun zu unserer netten Lodge, die im Ufergebiet des Boteti Flusses liegt. Von hier aus haben wir Gelegenheit, an einem Wildbeobachtungsflug (fakultativ, ab ca. Pula 940,–/€ 80,– - je nach Teilnehmerzahl) über das Delta teilzunehmen.

9. - 12. Tag: Maun - Okavango-Delta: Wildbeobachtung im Moremi Wild­reservat und im Chobe NP/Savuti. Vorbei an entlegenen Dörfern erreichen wir das Gebiet des Moremi Reservats, wo wir die nächsten 4 Nächte verbringen. So könnte unsere Route aussehen: Start im Moremi Wildreservat im Okavango Delta, das sich aufgrund seiner beeindruckenden Landschaft und seines Tierreichtums besonders

Grenze nach Botsuana in der Nähe von Lobatse. Nach Erledigung der

für Tierbeobachtungen eignet. Nach einer Übernachtung in der be-

Grenz- und Zollformalitäten geht es in die Kalahari-Ebene, die sich

kannten 3rd Bridge Tented Lodge, wo wir mit etwas Glück Hyänen,

mit einer Fläche von über 1 Mio. qkm von Südafrika über Namibia,

Löwen und Flusspferde beobachten können, geht es Richtung Norden

Botsuana bis nach Angola und Sambia erstreckt. Wir legen eine be-

über Xakanaxa zum North Gate (Übernachtung). Wir verbringen den

trächtliche Wegstrecke zurück und erreichen schließlich unsere Unter­

Nachmittag und den nächsten Morgen damit, durch diese einzigartige

kunft nahe Kang. Bei einem ersten Spaziergang entdecken wir das

Sumpflandschaft zu fahren und die heimische Tierwelt zu erkunden.

umliegende Buschland. Bei einem fakultativen Abendessen erzählt

Weiterfahrt nach Savuti, dem westlichen Teil des Chobe Nationalparks.

uns der Guide, was uns in den nächsten Tagen erwartet.

Das Savannenland ist bekannt für die jährliche Wanderung von Zebras, Kudus, Impalas, Gnus und Raubtieren. Die Vegetation ist in einem

Ghanzi auf, wo die letzten traditionellen Buschmänner/San unter

ständigen Wechsel - von offenen Ebenen, Palmenhainen und Sumpf

sehr rauen Wüstenbedingungen leben. Bei einem Besuch erfahren

über dichten Mopane-Wälder und Schirmakazien.

wir mehr über diese faszinierenden Menschen und ihre Lebensweise.

13. Tag: Rückfahrt nach Maun. Auf der Rückfahrt nach Maun genießen

Eine Busch-Wanderung schließt diesen außergewöhnlichen Tag ab.

wir letzte Eindrücke dieser einzigartigen Natur- und Tierwelt.

Übernachtung in einer Unterkunft, die von den hier ansässigen San

14. Tag: Maun - Makgadikgadi Pans. Nach einem gemütlichen Vor-

geleitet wird.

mittag in der Lodge von Maun brechen wir Richtung Osten zu den

5. - 7. Tag: Ghanzi - Ikoga-Okavango Delta. Der Okavango - ein riesiger

60

unsere Reise in das Delta nahe Ikoga und dem Panhandle im nörd-

Tages steht zur freien Verfügung.

4. Tag: Kalahari - Ghanzi. Am Morgen brechen wir zur Grenzstadt

Simbabwe

Fischadlers - all das ergibt ein wahres Naturwunder. Wir beginnen

Unterkunft am nördlichen Stadtrand von Johannesburg. Der Rest des 3. Tag: Johannesburg - Kalahari/Botsuana. Abfahrt um 06.30 Uhr zur

Botsuana

sekten auflauert, und natürlich der bekannte Schrei des Afrikanischen

spektakulären Makgadikgadi Salzpfannen im Nordosten Botsuanas

Fluss, der sich über die Sanddünen der Kalahari Wüste ergießt und

auf. Entstanden ist dieses beeindruckende Naturschauspiel vor rund

dort verdunstet, erschafft ein einzigartiges Ökosystem, das eine unge-

4.000 Jahren, als der Makgadikgadi-See durch eine Klimaveränderung

ahnte Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt bereithält. Der Anblick eines

austrocknete. Neben der umwerfenden Landschaft sind die Ebenen

nervösen Letschwes (afrikanische Moorantilope), der über die weite

bekannt für ihr reiches Vogelleben und verschiedene Wüstentiere.

Ebene läuft, eines Jacanas (Blatthühnchen), das elegant über die blü-

Ohne die Natur zu stören, stoßen wir zu unserem abgelegenen Cam-

henden Lilien steigt, oder des Bienenfressers, der nichts­ahnenden In-

pingplatz vor und genießen die Abgeschiedenheit und Ruhe dieser Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Elefant im Okavango-Delta © Mag. Peter Brugger 

2

2

Gelbschnabel-Toko © Mag. Peter Brugger 

Gegend. Hinweis: Sollten die Salzebenen unzugänglich sein, werden wir für diese Nacht eine alternative Unterkunft aufsuchen.

15. Tag: Makgadikgadi Pans - Bootsfahrt am Chobe River - Viktoria

Fälle/Simbabwe. Heute fahren wir Richtung Norden zum mächtigen Chobe River. Der Chobe Nationalpark , einer der schönsten und wildreichsten Nationalparks weltweit, ist bekannt für seine riesigen Elefantenherden. Bei einer ausgedehnten Bootsfahrt am Nachmittag erleben wir die einzigartige Tierwelt am Fluss. Anschließend Weiterfahrt über die Grenze nach Simbabwe zu unserer Lodge, nicht weit von den Viktoria Fällen entfernt.

16. Tag: Viktoria Fälle. Am Vormittag erforschen wir die beeindruckenden Viktoria Fälle. Die Einheimischen haben die Fälle „Mosi oa Tunya“, „Der Rauch, der donnert“ genannt. Hier stürzt der Sambesi in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, die Umgebung bei vielen verschiedenen Aktivitäten näher kennenzulernen (fak.), z.B. bei einem Rundflug mit einem Helikopter über die Viktoria Fälle (Dauer 13-25 Minuten., Preis ca. US$ 150,- bis US$ 284,p.P.). Abendessen in einem Restaurant (nicht inkl.).

17. Tag: Viktoria Fälle/Simbabwe - Francistown/Botsuana. Rückfahrt nach Botsuana und weiter nach Francistown.

18. Tag: Francistown/Botsuana - Johannesburg/Südafrika. Heute überqueren wir den Limpopo Fluss und kehren zurück nach Südafrika.

• Rundfahrt lt. Programm mit einem Safari-Truck • 8 Übernachtungen in einfachen Lodges in Zweibettzimmern (tw. mit Du/WC, tw. Gemeinschaftsbad/WC), 5 Übernachtungen in einfachen Zeltcamps in Zweimann-Safarizelten und 4x Camping in Zweimann-Kuppelzelten (die Zelte werden aufgebaut und verfügen über Feldbetten, u.a. mobile Gemeinschaftsdusche und mobiles WC) • Vollpension (Frühstücksbuffet, Mittag- und Abendessen) vom 4. Tag morgens bis 18. Tag morgens, am 3., 16., 18. und 19. Tag nur Frühstück, am 13. Tag kein Mittagessen • Eintritte lt. Programm • Busch-Wanderung mit San in der Kalahari • Bootsfahrten und Mokoro-Fahrten im Okavango-Delta • Wildbeobachtungen zu Fuß im Okavango Delta • Bootsfahrt am Chobe-River • Wildbeobachtungsfahrten in offenen Geländefahrzeugen im Moremi-Reservat und in Savuti • qualifizierter englischsprachiger südafrikanischer Driverguide (Ihr Guide ist gleichzeitig auch Fahrer und Koch) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,– ab Österreich, € 420,– ab D) Gültiger Reisepass und Visum für Simbabwe erforderlich. Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. Altersbegrenzung: mind. 12 Jahre / max. 68 Jahre NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich

Ankunft in unserer Lodge in Johannesburg am frühen Abend.

19. Tag: Johannesburg - Frankfurt/München. Der Tag steht zur freien

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Lodges/Camps:

Verfügung - Möglichkeit zu einer geführten Tour durch Soweto (3 Std.

Johannesburg

Greenfire Lodge (in einem Vorort von Johannesburg)

ca. € 45,–). Am Nachmittag Transfer zum Flughafen. Rückflug nach

Kalahari

Kalahari Rest bzw. Dqae Qare (geleitet von den San)

Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

Okavango Delta Zeltcamp (im Delta)

20. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Nach Ankunft in Frankfurt oder München Weiterflug nach Österreich. ErlebnisReise mit Flug, Safari-Truck, Geländewagen, einfache Lodges/Camps/meist VP P ABWL

TERMINE

17.05. - 05.06.2018

05.08. - 24.08.2018

08.07. - 27.07.2018

30.09. - 19.10.2018 € 3.990,– € 4.090,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 4.080,– € 4.180,– € 280,–

€ 280,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,– LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt/München nach Johannesburg und retour • Flughafentransfers bei An- und Abreise mit einem Taxi/Minibus

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Maun Lodge (ca. 30 km außerhalb von Maun am Ufer des Boteti)

Okavango

Camping in Moremi u. Savuti

Makgadikgadi

Elephant Sands Camp

Viktoria Fälle

Greenfire Lodge Vic Falls (nahe den Wasserfällen)

Francistown

Woodlands (ca. 10 km außerhalb von Francistown)

! 

Flug ab Wien, München, Frankfurt EZ-Zuschlag

Maun

HINWEIS: Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit einem s­ üdafrikanischen Partner durchgeführt und von einem örtlichen, englisch-sprachigen Guide begleitet, der gleichzeitig Ihr Fahrer und Ihr Koch ist. Die Gruppe setzt sich aus internationalen Reiseteilnehmern zusammen. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine ErlebnisReise handelt: die Unterkünfte sind sehr einfach, teilweise schlafen Sie in Zweimannzelten mit niedrigen Feldbetten, welche für Sie aufgebaut werden. Bei den Campingübernachtungen stehen nur eine mobile Gemeinschaftsdusche bzw. ein mobiles WC zur Verfügung, welche im Camp aufgestellt werden. Die Mahlzeiten werden vom Reiseleiter gemeinsam mit dem Begleitteam zubereitet. Flexibilität, Teamgeist und Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten werden erwartet.

Botsuana Simbabwe

61


2

1 1

Elefant im Addo Elephant NP © Christian Kneissl 

2

Herzogin-Protea © Christian Kneissl 

Große Südafrika Rundreise

Nachmittag unter­nehmen wir im Krüger NP, dem größten Wildschutz-

Eine Welt in einem Land - Südafrika bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Eindrücken: grandiose Naturreservate vom Krüger-Nationalpark bis KwaZuluNatal - mit Elefantenherden, Nashörnern, Flusspferden und Krokodilen, Büffeln, Zebras und Antilopen; interessante Städte, aber auch eindrucksvolle Berglandschaften. Sie erleben das Königreich Swasiland mit dem besten Nashorn-Reservat im Südlichen Afrika, eine Bootsfahrt im beeindruckenden St. Lucia Wetland Park mit Flusspferden und Krokodilen, die Brillenträger-Pinguine an den Stränden der Kaphalbinsel und sehen den Tafelberg mit seinem „Wolken-Tischtuch“.

5. Tag: Krüger NP - Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Jo-

nashörner zu sehen. Beim 4. Termin Wildbeobachtungsfahrt im Hlane

bus: hier leben mehr Tierarten als in irgend einem anderen Nationalpark Afrikas.

Geländewägen im Krüger Nationalpark. Mittags Fahrt durch den Krüger Park Richtung Süden zum Crocodile River und weiter in die Berg- und Hügellandschaft Swasilands mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Swasiland: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game Reserve - Hluhluwe. Einer der großen Höhepunkte der Reise steht heute

auf dem Programm - ca. 65 km von Mbabane liegt das Mkhaya Big Game Reserve, das bekannteste Wildschutzgebiet des Königreichs. Um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen durch das Reservat, in dem zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, Kapbüffel, Giraffen, Pferde-Antilopen, Säbel-Antilopen, Nilpferde und Krokodile leben. Nirgendwo sonst in Afrika sind die Möglichkeiten so gut, SpitzmaulNationalpark anstatt im Mkhaya Big Game Reserve. Am Abend gelan-

Abend Linienflug mit Lufthansa (nur 1. Termin) über Frankfurt nach Jo-

gen wir in die südafrikan. Provinz KwaZulu-Natal, in der die Zulus, die

hannesburg (ca. 22.00 - 09.30 Uhr) bzw. mit SAA/South African Airways

größte Bevölkerungsgruppe des Landes, leben.

Uhr) nach Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Am Morgen An­­

7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Vormittag erkunden wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen das

kunft in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte

Hluhluwe Game Reserve, das 1897 zum Schutz der Breitmaul­nas­hörner

Stadt Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshaupt-

gegründet wurde. In der herrlichen Landschaft können wir auch Gi-

stadt Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den histori-

raffen, Zebras, Kap­büffel, Ele­fanten und verschiedene Antilopenar-

schen ­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das prächtige

ten beobachten. Anschließend geht es in den St. Lucia/iSimangaliso

Union Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herr-

Wetland Park (UNESCO-Welterbe): Bei einer Bootsfahrt erleben wir

lichen Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

Flusspferde, Krokodile und eine unvergleichliche Vielfalt an Vögeln,

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s Rest. Am Morgen Fahrt zu einem typischen Ndebele-Dorf (beim Weihnachts-

62

einem Überrest eines Bergregenwaldes sowie die Mac Mac Falls. Am gebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungsfahrt mit unserem Auto-

von Frankfurt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40

Swasiland

3

Franschhoek Kirche © Christian Kneissl

++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Swasiland

hannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. München. Am

Südafrika

3

die in der Lagune ein reichhaltiges Nahrungsangebot finden. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Regionen mit Zuckerrohr- und

termin Besichtigung nicht möglich) - die geometrischen, farbenpräch-

Euka­lyptus-Plantagen erreichen wir am Abend Umhlanga, einen Fe-

tigen Verzierungen der Hauswände sind weltberühmt. Beim Blyde­Ri-

rienort nahe Durban.

ver lernen wir eines der großen Naturwunder Südafrikas kennen: Der

8. Tag: Umhlanga - Durban - uKhahlamba-Drakensberg Park. Fahrt

Fluss bildet eine gewaltige Schlucht mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besu-

nach Durban, einer der beliebtesten Urlaubsstädte Südafrikas: Mög-

chen die Bourke’s Luck P ­ otholes und genießen den Ausblick zu den

lichkeit zum Besuch des beeindruckenden Aqua­riums uShaka Ma-

Three Rondavels. Am späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s Rest,

rine-World, des fünftgrößten Aquariums der Welt, das u.a. für seine

ein historisches Goldgräberstädtchen: kurzer Spaziergang durch den

Delfine bekannt ist (fak., ca. ZAR 186,–). Am Nachmittag erreichen wir

pittoresken Ort aus der Zeit des Goldrausches Ende des 19. Jh.

über Pietermaritzburg die Drakensberge, eine atemberaubende Berg-

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Krüger NP. Am Morgen besuchen wir die Berlin-Wasserfälle, den grandiosen Aussichtspunkt God’s Window mit

kette, die als „Juwel Südafrikas“ und Paradies für Wanderfreunde gilt. Der uKhahlamba (= „Barriere aus Speeren“) Drakensberg Park ist Teil Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Blyde River Canyon © Dirk Bleyer 

2

Aloen im Tsitsikamma NP © Dirk Bleyer 

des UNESCO-Welterbes.

9. Tag: Drakensberge: Wanderung im Giant’s Castle Re­serve. Giant’s Castle liegt auf einem Plateau, umgeben von tiefen Tälern und den bizarren Bergspitzen der Drakensberge. Einzigartige Felsmalereien der

3

3

Brillenträger-Pinguine © Christian Kneissl

Küste, vor der man mit etwas Glück im südafrikan. Frühling auch Wale beobachten kann. Weiter nach Knysna, das malerisch an der Knysna-Lagune liegt - Zeit für einen Bummel an der beliebten Waterfront.

13. Tag: Knysna - Oudtshoorn: Straußenfarm und Führung durch die

San - die größten und besterhaltenen in Südafrika - sind hier inmitten

Cango Caves - George - Mossel Bay. Über George erreichen wir die

einer fantastischen Naturkulisse zu finden, in der noch Elen-Antilopen

Kleine Karoo, die - abgeschirmt durch das Küstengebirge der Oute-

und Paviane leben. Bekannt ist der Park auch für seine Geierpopula-

niqua Mountains - eine sehr trockene Region ist: In Oudtshoorn be-

tion. Wanderung auf den Spuren der San/Buschmänner: Zerklüftete

suchen wir die Safari-Straußenfarm, wo wir vieles über die Lebens-

Wände, kristall­klare Bäche und unzählige Felszeichnungen der San, die

weise der größten Vögel erfahren, aber auch über den ehemaligen

hier über 4000 Jahre lang lebten, werden uns begeistern.

Reichtum der „Straußenbarone“, deren Hochblüte Anfang des 20. Jh.

10. Tag: uKhahlamba Drakensberg Park - Umtata/Mthatha. Am frühen

war, als Straußenfedern en vogue waren. Am Nachmittag Besuch der

Morgen geht es südwärts zum Nelson Mandela Standbild bei Howick

beeindruckenden Cango Caves, die zu den größten und schönsten

und über Pietermaritzburg und Kokstad in das ehemalige Homeland

Tropfsteinhöhlen der Welt zählen (1-stündige Führung). Anschließend

Transkei, wo ein Großteil des Xhosa-Volkes lebt. Auf zahlreichen Hü-

Weiterfahrt vorbei an George nach Mossel Bay.

geln verstreut liegen die Dörfer mit den charakteristischen Rundhüt-

14. Tag: Mossel Bay - Swellendam - Cape Agulhas - ­Arni­­­­ston. Kurzer

ten. Übernachtung in Umtata/Mthatha, der Heimatstadt von Nelson

Spaziergang zur nachgebauten Caravelle von Bartolomeu Dias (Eintritt

Mandela.

inkl.), der als erster Europäer die südliche Spitze Afrikas umsegelte.

11. Tag: Umtata/Mthatha - Grahamstown - Wildbeobachtungsfahrt im

Addo Elephant NP - Port Elizabeth. Mit der Überquerung des Großen

Weiter nach Swellendam, das zu den ältesten Städten Südafrikas gehört - Möglichkeit zur Besichtigung der alten Landvogtei, eines der

Kei-Flusses erreichen wir das alte Gebiet der Ciskei, heute Eastern

schönsten Beispiele kapholländischer Architektur. Am Nachmittag

Cape genannt, und Grahamstown, wo noch das „Flair“ der Siedler-

Fahrt zum Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo Atlanti-

zeit zu spüren ist. Am Nachmittag besuchen wir den Addo Elephant

scher und Indischer Ozean aufeinandertreffen. Am Abend erreichen

­Nationalpark (den drittgrößten Nationalpark Südafrikas), der nicht

wir Arniston, einen der beliebtesten Ferienorte Südafrikas.

nur für die Big 5 bekannt ist - hier leben mehr als 600 Elefanten, die

15. Tag: Arniston - Hermanus - Franschhoek - Weinverko­stung in Stel-

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt im offenen LKW aufspüren wol-

lenbosch. Fahrt nach Hermanus, das sich malerisch auf einem Kalkfel-

len. Am Abend erreichen wir schließlich Port Elizabeth, das Tor zur

sen über dem Atlantik ausbreitet. Hermanus gilt weltweit als der beste

Garden-Route.

Ort, um Wale vom Land aus beobachten zu können. Von Mitte Juli bis

12. Tag: Port Elizabeth - Wanderung im Tsitsikamma NP - Knysna. Nach

Anfang Dezember kommen die Wale in großer Zahl in die Walker Bay

einer kurzen Besichtigung von Port Elizabeth geht es in den Tsitsi-

vor Hermanus. Weiter geht es in das Landesinnere, wo wir mit Fransch-

kamma Nationalpark, der für seine riesigen Bäume wie z.B. den Gelb-

hoek die „französische Ecke“ Südafrikas erreichen: Die Hugenotten

holz- oder Stinkholzbaum bekannt ist. Kurzwanderungen führen zum

haben dieses Weinbauzen­trum aufgebaut, das einen ausgezeichneten

größten südafrikan. Baum, dem Big Tree, und entlang der extrem rauen

Ruf genießt. Anschließend Fahrt in das idyllische Stellenbosch, die zweitälteste Stadt des Landes - mit zahlreichen Häusern im kapholländischen Stil: Möglichkeit zum Besuch des interessanten Dorf-Mu­ seums. Bei einer Weinverkostung lernen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

16. Tag: Stellenbosch - Kap der Guten Hoffnung - Kapstadt. Heute erwartet uns der abschließende Höhepunkt dieser Reise: Vorbei am Tafelberg geht es entlang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und zum Kap der Guten Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrikanischen Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über SimonsKneissl Touristik Fernreisen 2018

Südafrika Swasiland

63


2

1 1

Krüger Nationalpark © Dirk Bleyer 

2

farbenprächtiges Bo-Kaap Viertel von Kapstadt © Dirk Bleyer 

town, wo wir die einzigartige Brillenträger-Pinguin-Kolonie besuchen, und das Weingut Groot Constantia, einen schönen kapholländischen Bau, nach Kapstadt.

17. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch. Stadtrundgang entlang der Adderley Street zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den ersten Gouverneur erbaut, Rathaus, St. George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Anschließend Besuch des Botanischen Gartens von Kir­stenbosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen blühen - er war der erste Botanische Garten weltweit, der ausschließlich heimische Flora zeigt. Eine Auffahrt auf den Signal Hill mit großartigem Rundblick über die „Mother City“ und den Tafelberg schließt das geführte Programm ab. Keinesfalls versäumen sollten Sie einen Besuch der Victoria & Alfred-Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

18. Tag: Kapstadt - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 290,–­ p.P.) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst. Anschließend Fahrt zum Bloubergstrand, von dem man den schönsten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und Transfer zum Flughafen. Rückflug mit Lufthansa von Kapstadt direkt nach Frankfurt (ca. 17.40 - 05.40 Uhr) - nur 1. Termin - bzw. Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr)

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) über Frankfurt/München nach Johannesburg und von Kapstadt über Johannesburg retour bzw. beim 1. Termin (Ostern) Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Johannesburg und von Kapstadt über Frankfurt retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem südafrikan. Bus/Kleinbus mit AC • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (südafrikanische Landes-Klassifizierung) und 2 Nächte in einer Nationalpark-Lodge (Giant’s Castle Reserve), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends bis 18. Tag morgens (kein Abendessen am 12. u. 16. Tag), Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Krüger NP, Mkhaya/Hlane Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Giant’s Castle Reserve, Addo ­Elephant NP, Tsitsikamma NP, Big Tree, Oudtshoorn (Cango Caves und Straußenfarm), Dias-Museum, Cape of Good Hope Reserve, ­Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • 1 Wildbeobachtungsfahrt im Addo Elephant NP im offenen LKW • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Krüger NP, im Mkhaya/Hlane Reserve u. im Hluhluwe Game Reserve im offenen Geländewagen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park • Weinverkostung in Stellenbosch oder Kapstadt • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bis 10 Personen ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,– bzw. € 420,– ab Deutschland) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers.

Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend

Witbank

*** „Protea Hotel by Marriott Emalahleni Witbank“

Pilgrim’s Rest

*** „Royal Hotel“

Krüger NP

**** „Protea Hotel by Marriott Kruger Gate“ bzw. ****„Premier Hotel The Winkler“

Swasiland

*** „Foresters Arms Hotel“ bzw. ***„Mountain Inn“

Hluhluwe

*** „Anew Hotel Hluhluwe & Safaris“

Umhlanga

*** „Protea Hotel by Marriott Durban Umhlanga“

Drakensberge

„Giant’s Castle Camp and Rock Lodge“

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

P ASAG

23.03. - 10.04.2018 Karwoche/Ostern Heinz Enne 22.07. - 09.08.2018

Heinz Enne

05.08. - 23.08.2018

Umtata/Mthatha ***Hotel „Garden Court Mthatha“

Detlef Hahn

Port Elizabeth

****Hotel „The Paxton“ bzw. ****„The Kelway Hotel“

07.10. - 25.10.2018

Heinz Enne

Knysna

14.10. - 01.11.2018

Detlef Hahn

**** Hotel „Protea Knysna Quays“ bzw. ****„Protea King George“ bzw. ****Hotel „Knysna Log-Inn“

04.11. - 22.11.2018

Heinz Enne

Mossel Bay

*** „Protea Hotel by Marriott Mossel Bay“

26.12. - 13.01.2019 Silvester

Heinz Enne

Arniston

****„The Arniston Spa Hotel“

Stellenbosch

**** „The Devon Valley Hotel“ bzw. **** „Erinvale Estate Hotel & Spa“

Kapstadt

**** „The President Hotel“, Bantry Bay

Flug ab Wien, Frankfurt, München

64

Drakensberge © Dirk Bleyer

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC

Weiterflug nach Österreich.

Swasiland

3

oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

19. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

Südafrika

3

€ 3.540,– € 3.790,– € 3.890,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck € 3.630,– € 3.880,– € 3.980,– EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

€ 520,–

€ 570,–

€ 590,–

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Kapstadt, Blick auf die 12 Apostel © dalchemist27/Fotolia.com 

2

Ndebele-Frau © Dirk Bleyer 

Höhepunkte Südafrikas

3

3

Flusspferde, St. Lucia Wetland Park © Isolde Spitzbarth

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Krüger NP. Am Morgen besuchen wir die Berlin-Wasserfälle, den Aussichtspunkt God’s Window mit einem Überrest

++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Swasiland

eines Bergregenwaldes sowie die Mac Mac Falls. Am Nachmittag unter­

Das Beste von Südafrika! Die großen Metropolen, Städtchen mit kapholländischer Architektur, ein farbenfrohes Ndbele-Dorf und Naturwunder wie die Schlucht des Blyde River und wunderbare Nationalparks erleben Sie in 12 aufregenden Reisetagen. Bei den Wildbeobachtungsfahrten im Mkhaya Big Game Reserve, im Krüger-NP und im Hluhluwe-Game Reserve sind wir ganz nah an Elefanten, Nashörnern, Giraffen und Löwen. Im St. Lucia Wetland Park sind wir mit dem Boot unterwegs, Aug in Aug mit Flusspferden, Krokodilen und vielen Vögeln. Den Abschluss der Reise bildet Kapstadt - wir genießen die lebendige Großstadt, besuchen den Botanischen Garten in Kirstenbosch, den pittoresken Strand mit den Brillenträgerpinguinen und das Kap der Guten Hoffnung.

Tierarten als in irgend einem anderen Nationalpark Afrikas.

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Jo-

fahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Morgen Wildbeob-

hannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. München. Am

nehmen wir im Krüger NP, dem größten Wildschutzgebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungsfahrt mit unserem Autobus: hier leben mehr 5. Tag: Krüger NP - Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewägen im Krüger Nationalpark. Mittags Fahrt durch den Krüger NP Richtung Süden zum Crocodile River und weiter in die Berg- und Hügellandschaft Swasilands mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Swasiland: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game Re-

serve - Hluhluwe. Einer der Höhepunkte der Reise steht heute auf dem Programm - um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen durch das Mkhaya Big Game Reserve, das bekannteste Wildschutzgebiet des Königreichs, in dem zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, Kapbüffel, Giraffen, Säbel-Antilopen, etc. leben. Für die Beobachtung von Nashörnern gibt es kaum einen besseren Platz im südlichen Afrika! Am Abend erreichen wir die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal.

7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Boots-

achtungsfahrt mit offenen Geländewägen im Hluhluwe Game Reserve,

Abend Linienflug mit Lufthansa (nur 1. Termin) über Frankfurt nach Jo-

das 1897 zum Schutz der Breitmaulnashörner gegründet wurde. In der

hannesburg (ca. 22.00 - 09.30 Uhr) bzw. mit SAA/South African Airways

bezaubernden Landschaft kann man auch Giraffen, Zebras, Kap­büffel,

von Frankfurt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40

Ele­fanten und verschiedene Antilopenarten beobachten. Weiter in

Uhr) nach Johannesburg.

den St. Lucia iSimangaliso Wetland Park (UNESCO-Welterbe): Bei einer

2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Am Morgen An­­

Bootsfahrt bieten sich zahlreiche Mög­lichkeiten, Flusspferde, Kroko-

kunft in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte

dile und eine unvergleichliche Vielfalt an Vögeln zu bewundern, die in

Stadt Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshaupt-

der Lagune leben. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Regio-

stadt Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den histori-

nen (Zuckerrohr und Euka­lyptus) erreichen wir am Abend Umhlanga.

schen ­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das prächtige

8. Tag: Umhlanga - Durban - Kapstadt - Kirstenbosch - Weinver­

Union Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herr-

kostung. Transfer zum Flughafen - Weiterflug (ohne Reiseleitung) nach

lichen Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

Kapstadt, wo Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s Rest.

werden. Am Nachmittag Besuch des Botanischen Gartens von Kirsten-

Am Morgen Fahrt zu einem typischen Ndebele-Dorf (beim Weihnachts-

bosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen

termin Besichtigung nicht möglich) - die geometrischen, farbenpräch-

blühen - er war weltweit der erste Botanische Garten, der nur ein-

tigen Verzierungen der Hauswände sind weltberühmt. Beim Blyde­Ri-

heimische Pflanzen zeigt. Vom Signal Hill genießen wir an­schließend

ver lernen wir eines der großen Naturwunder Südafrikas kennen: Der

einen großartigen Blick auf Kapstadt. Bei einer Weinverkostung im

Fluss bildet eine gewaltige Schlucht mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besu-

Weingut Groot Con­stantia, einem schönen kapholländischen Bau, ler-

chen die Bourke’s Luck P ­ otholes und genießen den Ausblick zu den

nen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

Three Rondavels. Am späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s Rest,

9. Tag: Ausflug Kapstadt - Kap der Guten Hoffnung - Simons­town.

ein historisches Goldgräberstädtchen: kurzer Spaziergang durch den

Heute steht einer der großen Höhepunkte dieser Reise auf dem Pro-

pittoresken Ort aus der Zeit des Goldrausches Ende des 19. Jh.

gramm: Entlang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Apo­steln“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Südafrika Swasiland

65


2

1 1

Breitmaulnashörner im Mkhaya Big Game Reserve © Christian Kneissl 

eingerahmt wird, geht es über Simonstown zum Kap der Guten Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrikanischen Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über Simonstown, wo man die einzigartige Brillenträger-Pinguin-Kolonie besucht.

10. Tag: Kapstadt. Stadtrundgang zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den e ­ rsten Gouverneur erbaut, Rathaus, St.

2

© Dirk Bleyer 

versäumen sollte man einen Besuch der Victoria & Alfred Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

11. Tag: Kapstadt - Johannesburg - Frankfurt/München. Vormittag zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 290,–­p.P.) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst. Fahrt zum Bloubergstrand, von wo man den schönsten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und Transfer zum Flughafen. Rückflug mit Lufthansa von Kapstadt direkt nach Frankfurt (ca. 17.40 - 05.40 Uhr) - nur 1. Termin - bzw. Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

12. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich.

3

Weingut © Christian Kneissl

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

P ASHS

23.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Detlef Hahn 22.07. - 02.08.2018

Heinz Enne

14.10. - 25.10.2018

Detlef Hahn

26.12. - 06.01.2019 Silvester

Detlef Hahn

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 2.850,– € 3.050,– € 3.150,– € 3.390,–

George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung - keinesfalls

3

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 2.940,– € 3.140,– € 3.240,– € 3.480,–

EZ-Zuschlag

€ 290,–

€ 300,–

€ 350,–

€ 390,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– LEISTUNGEN • Linienflug mit South African Airways über Frankfurt/München nach Johannesburg und von Kapstadt über Johannesburg retour bzw. beim 1. Termin Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Johannesburg und von Kapstadt über Frankfurt retour • Inlandsflug: Durban - Kapstadt • Rundfahrt mit einem südafrikanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends - 11. Tag morgens (kein Abendessen am 9. Tag), zusätzlich Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Krüger Nationalpark, Mkhaya Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Cape of Good Hope Reserve, Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Krüger NP, im Mkhaya Big Game Reserve und im Hluhluwe Game Reserve in offenen Geländewägen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park • Weinverkostung in Groot Constantia • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung vom 2. Tag morgens bis 8. Tag morgens, in Kapstadt lokale deutschsprachige südafrikanische Reiseleitung (bis 10 Personen Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 570,– bzw. € 470,– ab Deutschland) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 64

!  Südafrika

HINWEIS: Beim Oster-Termin muss das Programm in Kapstadt aufgrund einer Großveranstaltung angepasst werden, bleibt aber vollinhaltlich erhalten. Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Swasiland

66

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Kalahari-Löwen © Christian Kneissl 

2

Bloubergstrand © Christian Kneissl 

Frühling in Südafrika: Kapstadt - Wale in Hermanus - Namaqualand - Kalahari

++Wildblumenblüte ++Kaptölpelkolonie Bird Island ++Wildbeobachtungsfahrten inmitten der Kalahari im Kgalagadi Transfrontier Park Ein Höhepunkt nach dem anderen erwartet Sie auf dieser besonderen Reise: Während sich in den Buchten vor Hermanus unzählige Wale mit ihren Jungen im Meer tummeln und auch vom Ufer aus beobachtet werden können, verwandelt sich die Wüste von Namaqualand (ausreichend Sommerregen vorausgesetzt) zu einem bunten Blütenteppich, der in unzähligen Gelb- und Orangetönen strahlt. Ganz andere Eindrücke bieten sich am Ende der Reise: die vielfältige Tierwelt inmitten der rostroten Dünen der Kalahari in der beeindruckenden Landschaft des Kgalagadi Transfrontier Parks wird Sie bei Wildbeobachtungsfahrten im offenen LKW begeistern. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt/München. Linien-

flug mit SAA/South African Airways von Frankfurt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg - Kapstadt. Am Morgen Ankunft in Johannesburg

3

3

Blumenblüte © Dirk Bleyer

Welt“ bezeichnet wird. Rückfahrt über Simonstown, wo wir die interessante Brillenträger-Pinguin-Kolonie besuchen, und das Weingut Groot Con­stantia, einen schönen kapholländischen Bau, nach Kapstadt. Keinesfalls versäumen sollte man die Victoria & Alfred Waterfront, wo zahlreiche Geschäfte und Restaurants zu einem Bummel einladen.

4. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch - Hermanus. Am Morgen Besuch des Botanischen Gartens von Kirstenbosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs neben vielen anderen Pflanzen u.a. zahlreiche Proteen gedeihen - Kirstenbosch war der erste Botanische Garten weltweit, in dem nur einheimische Pflanzen gezeigt werden. Weiterfahrt nach Somerset und entlang der Küste nach Hermanus, einem beliebten Badeort, der sich malerisch auf einem Kalkfelsen über dem Atlantik ausbreitet. Mit Glück können wir bei der Fahrt entlang der Walker Bay Wale beobachten.

5. Tag: Walbeobachtung in Hermanus - Stellenbosch. ­Hermanus gilt weltweit als der Ort, wo man am besten Wale vom Land aus beobachten kann. Ab Mitte Juli kommen die Wale aus der Antarktis zurück, um sich hier in den geschützten wärmeren Gewässern zu paaren, zu kalben und die Jungen großzuziehen. Den Vormittag nutzen wir in Hermanus zum Whalewatching entlang des 12 k­ m langen Klippenpfads. Oder Möglichkeit zu einer ca. 2-stündigen Walbeobachtungs-Bootsfahrt in der Walker Bay (fak. - derzeit ZAR 800,– p.P./ca. € 50,–) Am Nachmittag Weiterfahrt über Franschhoek in das idyllische Stellenbosch, die zweitälteste Stadt des Landes - nirgendwo in Südafrika sieht man so viele Häuser im kapholländischen Stil. Bei einer Weinverkostung lernen wir zudem den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

6. Tag: Stellenbosch - West Coast NP: Wanderung im Postberg-Reserve - Saldanha. Fahrt Richtung Norden in den West Coast Nationalpark, wo die großartige Schönheit der Westküste jeden Besucher

- anschließend Weiterflug nach Kapstadt, wo uns der Reiseleiter em­

begeistert. Der Park erstreckt sich auf beiden Seiten der 25 km langen

pfängt. Bei einem Stadtrundgang entlang der Adderley Street lernen

Langebaan-Lagune mit ihren goldenen Stränden und dem azurblauen

wir einige der wichtigsten Bauten in der schönsten Stadt Südafrikas

Wasser - dieses ist so warm wie nirgendwo sonst an der Westküste. Mit

kennen: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für

256 verschiedenen Vogelarten gehört der Park zu den bedeutendsten

den ersten Gouverneur am Kap erbaut, Rathaus, St. George’s Cathe­

Vogelschutzgebieten Südafrikas. Die Lagune mit ihren Inseln bietet

dral sowie den Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Möglichkeit

zahlreichen Seevogelarten Schutz - am besten kann man sie beobach-

zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikani-

ten, wenn die Flut das erste Wasser wieder in die Lagune drückt. Man

sche Kunst.

findet Sichelstrandläufer, Flamingos, Kormorane, schwarze Austernfi-

3. Tag: Ausflug Kap der Guten Hoffnung - Simonstown. Vorbei am Tafel-

scher und weiße Pelikane. Anschließend Fahrt zum Postberg-Reserve -

berg geht es entlang der wunderbaren Steilküste, die von den „Zwölf

während der Wildblumensaison im südafrikanischen Frühling ­(August

Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und über Simonstown zum

und September, genügend Regen vorausgesetzt) ist das Sandveld mit

Kap der Guten Hoffnung. Die Route gilt als eine der schönsten Kü­

einem prächtigen Blütenteppich überzogen. Kurze Wanderung im Post-

stenstraßen Afrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point

berg-Reserve.

auf das Kap der Guten Hoffnung, das oft als das „schönste Kap der Kneissl Touristik Fernreisen 2018

7. Tag: Saldanha - Clanwilliam - Sevilla Rock Art Trail - Lambert’s Bay.

Südafrika

67


2

1 1

Steinböckchen © Christian Kneissl 

2

3

San-Felsmalereien, Sevilla Rock Art Trail © davis/Fotolia.com 

3

Bird Island © Christian Kneissl

Auf dem Weg Richtung Norden besuchen wir in Clanwilliam eine Roi-

Nach den Winterregen im Juli und August verwandeln sich die Ebenen

boos Fabrik. Die Region der Cederberge ist bekannt für mehr als 2.500

zwischen den Granithügeln und Bergzügen der Kamiesberge plötzlich

San-/Buschmannzeichnungen, die tw. sehr gut erhalten sind. Fahrt

zu einem farbenprächtigen Blütenteppich. Besonders beeindruckend

zum Ausgangspunkt des Sevilla Rock Art Trails: Wanderung auf dem

ist das Skilpad Wildflower Reserve, das Herzstück des Parks - kurze

4 km langen Weg entlang des Brandewyn River, der zu einigen Felsni-

Wanderung. Trotz des ariden Klimas findet man hier mehr als 3.000

schen/Abris mit beeindruckenden Felsmalereien der San führt, die

verschiedene Pflanzenarten, von denen 1.000 endemisch sind, dar-

zwischen 8.000 und 800 Jahre alt sind. Weiterfahrt nach Lambert’s

unter viele Aloen und Sukkulenten. Die Sonne über dem meist wol-

Bay, wo Bartolomeu Dias 1487 vor seiner Kap­umrundung als erster

kenlosen Himmel bringt die Farben der Blumen zum Leuchten - dabei

Europäer an Land ging.

dominiert das Gelb-Orange der Namaqualand-Daisies (Kapkörbchen).

der Bird Island, die wir über einen Pier erreichen - hier leben ca. 150

durch eine schroffe, bergige Landschaft mit vereinzelten Köcherbäu-

Vogelarten, vor allem aber eine riesige Kaptölpel-Kolonie mit mehr

men - Baumaloen, die die Fähigkeit besitzen, Wasser in ihrem Stamm

als 20.000 Exemplaren, sowie zahlreiche Kormorane und Möwen. Von

zu speichern und so Dürreperioden zu überstehen. Weiter durch weite

einem Aussichtspunkt aus können wir die Vögel gut beobachten. Am

ebene Steppenlandschaften Richtung Osten - unterwegs sehen wir

Nachmittag geht es weiter nach Springbok: Die Region Namaqualand

die aufwändigen, ineinander verwobenen Nester der kleinen gelben

wird jedes Jahr (sofern es vorher ausreichenden Niederschlag gab) im

Siedlerwebervögel, die wie Heusäcke an den Strommasten hängen. Im

August/September von einem farbenprächtigen Wildblumenmeer über-

Augra­bies Falls-Nationalpark stürzt der Orange River/Oranje zwischen

zogen, das zu den beeindruckendsten Naturwundern Südafrikas zählt.

bizarren Granitklippen über mehrere Stromschnellen insgesamt 191

8. Tag: Lambert‘s Bay: Bird Island - Springbok. Am Morgen Besuch

9. Tag: Springbok - Wanderung im Goegap Nature Reserve (Hester Malan Garden) - Springbok. Am Vormittag besuchen wir das Hester

11. Tag: Springbok - Augrabies Falls-Nationalpark. Fahrt zunächst

m in die Tiefe. Entlang des Weges sind Klippschliefer zu beobachten.

12. Tag: Augrabies Falls - Kgalagadi Transfrontier Park: Wild­beob­

Malan Naturreservat, wo wir die einmalige Schönheit der dort blü-

achtungsfahrt bei Twee Rivieren. Am Vormittag Fahrt über ausgewa-

henden Sukkulenten und Aloen kennenlernen. Das Gebiet umfasst

schene Felsplateaus und vorbei an zerklüfteten Gesteinsformationen

Berge und weite sandige Ebenen. Hauptattraktion ist die Wildblu-

zu einigen Aussichtspunkten entlang des Canyons des Orange River.

menblüte, die im südafrikanischen Frühjahr die Ebenen in wahre Blü-

Über Upington geht es anschließend weiter Richtung Kalahari-Wüste

tenmeere verwandelt - Wanderung im Goegap Nature Reserve. Über

in den Kgalagadi Transfrontier Park, eines der interessantesten und

580 verschiedene Pflanzenarten, von denen viele zu der Gruppe der

besten Wildreservate Südafrikas. Am Nachmittag erste Wildbeobach-

Sukkulenten gehören, erwarten uns hier - zudem leben hier im Park

tungsfahrt in offenen Geländefahrzeugen.

auch Springböcke, Oryx-Antilopen, Schabrackenschakale und Zebras. 10. Tag: Springbok - Wildblumenblüte im Namaqua-Natio­nalpark -

Springbok. Ausflug über Kamieskroon in den Namaqua-National­park:

13. und 14. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park: Twee Rivieren. An beiden Tagen unternehmen wir jeweils Wildbeobachtungsfahrten im Nationalpark. Der Kalahari Gemsbok Na­tionalpark in Südafrika wurde 1999 mit dem angrenzenden Gemsbok Nationalpark in Botsuana zusammengelegt und auf Kgalagadi Transfrontier Park umbenannt. Das

Kgalagadi Transfrontier Park Johannesburg Augrabies Falls NP Springbok

Kuruman Upington

Kapstadt Südafrika

68

die Schweiz) gibt Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an die Trockensavanne angepassten Tierwelt. Das Wild kann auf der Nahrungssuche ungehindert durch beide Teile des Parks über die Grenze streifen. Neben Oryx-Antilopen können wir in den Trockentälern des Nossob und des Auob Flusses große Herden von Springböcken und Gnus, Strauße,

Lamberts Bay Saldanha

riesige Wildreservat mit einer Fläche von 36.000 qkm (fast so groß wie

Kalahari-Löwen, Greifvögel u.v.m. beobachten. Entlang der Pisten steStellenbosch Hermanus

hen Kameldornbäume und Akazien, die die langen Trockenperioden von mehr als 10 Monaten überstehen können.

15. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park - Upington - Kuruman. In rascher Fahrt geht es heute über Upington in die Oasenstadt Kuruman, die inKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Wildblumenblüte © Christian Kneissl 

2

Löwe in der Kalahari © Christian Kneissl 

mitten der trockenen Weiten des Kalahari-Beckens liegt. Etwas außer­ halb des Ortes liegt die Moffat-Missionsstation, die vom schottischen Missionar Robert Moffat gegründet wurde. Die Missionsstation wurde damals zur Ausgangsbasis für die (ursprünglich Missions-) Reisen von David Living­stone ins Herz des Schwarzen Kontinents.

16. Tag: Kuruman - Johannesburg - Frankfurt/München. Fahrt durch die endlosen Weiten der Nordwest-Provinz nach Johannesburg, der größten Stadt Südafrikas - kurze Stadtrundfahrt. Anschließend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

17. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz. Am Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - Weiterflug nach ­Österreich. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

15.08. - 31.08.2018

Heinz Enne

P ASNW

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 3.490,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 3.580,–

EZ-Zuschlag

€ 420,–

3

3

Oryx © Christian Kneissl

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC: Kapstadt

****„The President Hotel“, Bantry Bay

Hermanus

***„The Windsor Hotel“

Stellenbosch

****„Erinvale Estate Hotel & Spa“

Saldanha

***„Protea Hotel by Marriott Saldanha Bay“

Lambert‘s Bay

***„Lambert‘s Bay Hotel“

Springbok

***Hotel „Springbok Inn“

Augrabies Falls

„Main Falls Rest Camp“

Kgalagadi NP

„Twee Rivieren Rest Camp“ (innerhalb des Parks)

Kuruman

„Sable Inn Guest House“

! 

HINWEIS: Die Wildblumenblüte in Namaqualand ist ein Naturphänomen, das ausreichend Niederschlag voraussetzt und daher nicht garantiert werden kann. Die Wildblumen öffnen ihre Blüten nur bei Sonnenschein. Sollte die Wildblumenblüte aufgrund zu geringen Niederschlags entfallen, wird am 9. und 10. Tag das Programm etwas geändert (z.B. Besuch des Minenmuseums oder Ausflug an die Küste oder Besuch einer Farm). Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) bzw. Lufthansa über Frankfurt/München und Johannesburg nach Kapstadt und von Johannesburg retour • Rundfahrt mit einem südafrikan. Reisebus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), 4 Übernachtungen in Nationalpark-Lodges (Bungalows im Augrabies Falls Nationalpark und im Kgalagadi Transfrontier Park) sowie 1 Nacht in einem guten Gästehaus in Kuruman, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet vom 2. Tag abends bis 16. Tag morgens (kein Abendessen am 3. Tag) • Eintritte: Cape of Good Hope Reserve, Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten), West Coast-Nationalpark, Bird Island, Sevilla Rock Art Trail, Goegap Nature Reserve, Namaqua NP, Augrabies Falls-Nationalpark, Kgalagadi Transfrontier Park • 1 Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag und 2 ganztägige Wildbeobachtungsfahrten mit offenem LKW im Kgalagadi Transfrontier Park • Weinverkostung in Stellenbosch • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige südafrikanische Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße bis 10 Pers. ist d. Reiseleiter gleichzeitig Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,– ab Österreich, € 420,– ab Frankfurt und München) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Heinz Enne Reiseleiter Südafrika Ich lebe als gebürtiger Wiener seit 1971 in Südafrika. Arbeite seit Jahrzehnten in der Touristik und bin seit vielen Jahren für Kneissl Touristik als Reiseleiter unterwegs. Das Schöne am Reiseleiten ist: Durch die Begegnung mit Ihnen bleibt auch mein Blick auf Südafrika immer frisch (verliebt). Das Land ist so gewaltig groß und (er)lebenswert.

Südafrika

69


Allgemeine Informationen Orientfeeling ist angesagt und für uns am besten zu finden in Jordaniens Felsenstadt Petra, in der Wüstenlandschaft der Wahiba Sands im Oman, in den Gärten, Moscheen und auf den Plätzen Persiens, in den grün-blau-schillernden ­Mosaiken der Seidenstraße sowie in Turkmenistan. Einreisebestimmungen

Jordanien: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum, das für Gruppenreisen gratis ist. Israel: Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Oman: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Ein­ reise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum. Kosten derzeit 20,– Omani Rial (ca. € 48,–). Iran: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 7 Monate gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 90,–). Mit einem israelischen Einreisestempel bzw. einem Stempel einer Grenzstation zu Israel (Ägypten, Jordanien) ist eine Einreise NICHT möglich! Zusätzlich ist der Nachweis einer internationalen Kran­ken­ versicherung sowie 1 Passfoto erforderlich. Usbekistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 108,–). Turkmenistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 85,–).

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Das Zentrum für Reisemedizin in Wien empfiehlt das Basisschutzprogramm (Diphtherie/Tetanus/Polio, He­ patitis A und B, Typhus). Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, das Tropenmedizinische Institut oder das Gesundheitsamt.

Währung

Klima

Orient: Allgemeine Informationen

70

Jordanien: Kontinentales Wüstenklima mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen im Süden und Osten. Im Hochland gemäßigt war­me Zone, im Winter tw. Schneefall. Israel: Mediterranes Klima im Norden, im Süden subtropische Trockenheit. Oman: An der Küste in der Region von Muscat fallen nur geringe Nie­ derschläge, die Re­gion um Salalah ist subtropisch – im Landesinneren herrscht Wüstenklima. Iran: Der Iran erstreckt sich über mehrere Klimazonen. Im Landeszentrum kontinentales Wüstenklima. Beste Zeit von April bis Anfang Juni und Ende September bis November. Usbekistan/Turkmenistan: Ausgeprägtes Kontinentalklima mit langen, sehr heißen Sommern. Die Winter sind kurz, streng und schneearm. Nie­ derschlag hauptsächlich im Winter und Frühjahr. Die beste Zeit für einen Besuch ist von April bis Ende Juni und von September bis November.

Jordanien, Schatzhaus des Pharao © FVA Jordanien

Jordanien: Landeswährung ist der Jordanische Dinar (JOD), unterteilt in 1000 Fils. Landes- und Fremdwährung darf unbegrenzt ein- u. ausgeführt werden. Kreditkarten werden nur in größeren Hotels und Geschäften akzeptiert. 1 JOD = ca. € 1,19  1 € = ca. Dinar 0,84  (Stand: Oktober 2017) Oman: Landeswährung ist der Omani Rial (OMR), unterteilt in 1000 Baizas. Landes- und Fremdwährung darf unbegrenzt ein- u. ausgeführt werden. Kreditkarten sind gut akzeptiert, vor allem in größeren Hotels u. Geschäften. 1 OMR = ca. € 2,20  1 € = ca. 0,45 OMR  (Stand: Oktober 2017) Israel: Landeswährung ist der Israelische Shekel, unterteilt in 100 Agorot. 1 ILS = ca. € 0,24  1 € = ca. 4,15 ILS  (Stand: Oktober 2017) Iran: Landeswährung ist der Iranische Rial (IRR), unterteilt in 100 Dinars. Gerechnet wird meist in „Toman“, 1 Toman = 10 Rial. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist bis zu 5 Mio. IRR erlaubt. Fremdwährungen bis zu einem Gegenwert von 5000 USD. Kreditkarten werden nicht akzeptiert. 10.000 IRR = ca. € 0,25  1 € = ca. 40.545 IRR  (Stand: Oktober 2017) Usbekistan: Landeswährung ist der Usbekische Sum (UZS), unterteilt in 100 Tijin. Landes-/Fremdwährung darf unbegrenzt ein-/ausgeführt werden. 10.000 UZS = ca. € 1,05  1 € = ca. 9.513 UZS  (Stand: Oktober 2017) Turkmenistan: Landeswährung ist der Turkmenische Manat (TMT), unter­ teilt in 100 Tenge. USD ist die inoffizielle Zweitwährung. 1 TMT = € 0,25  1 € = 4,07 TMT  (Stand: Oktober 2017) Die Mitnahme von EUR bzw. USD wird empfohlen.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Orient

Oman, Israel, Jordanien, Iran, Turkmenistan, Usbekistan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

71


Abu Dhabi

Al-Ain

Jebal Shams Jebal Akhdar

2

Nizwa

Muscat

W Ras al-Hadd Wa adi hib Ban aS iK an hal id ds

1 1

Wahiba Sands © Mag. Günter Grüner

2

Sheikh Zayed Moschee, Abu Dhabi © luciano mortula/Fotolia.com

Oman Rundreise

++Stadtrundfahrt in Abu Dhabi ++Besuch des neuen Louvre in Abu Dhabi ++Bergwelt des Jebal Shams (3028 m) ++Dünenlandschaften der Wahiba Sands 1. Tag: Wien/München - Dubai - Abu Dhabi. Linienflug mit Emirates

5. Tag: Nizwa - al-Hamra - Misfah - Jebal Shams. Im alten Dorf alHamra mit zahlreichen Lehmhäusern besuchen wir das traditionelle „Bait al-Safah“, ein aufwändig restauriertes Haus, dessen Zimmer mit früheren Alltagsgegenständen geschmückt sind. Wir passieren das schöne Misfah - ein herrliches Fotomotiv mit seinen einzigartigen alten Steinhäusern und dem befestigten Turm. Von hier windet sich die Bergstraße auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3009 m) hinauf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die

Dhabi - einzigartige Kultur findet sich neben atemberaubendem Luxus.

wilde Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt

Lassen Sie sich von einem der beeindruckendsten Wahrzeichen der

uns zu einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

Welt, der Scheich-Zayid-Moschee, in Staunen versetzen. Aber auch

6. Tag: Jebal Shams - Bahla - Wadi Bani Khalid - Wahiba Sands. Unsere

das Heritage Village, in dem man sich dem traditionellen Handwerk

Route führt uns am frühen Morgen vom Sonnenberg zurück nach Nizwa

widmet, ist sehr sehenswert. Bei unserer Stadtrundfahrt passieren

und weiter nach Bahla, eine der ältesten Städte des Oman, umgeben

wir den Sheikh-Palast, folgen der Corniche Road zu exklusiven Hotels

von einer mächtigen 12 km langen und 5 m hohen Festungsmauer. Sie

und Shopping-Malls, passieren die Ferrari World auf der Insel Yas und

war vom 12. – 17. Jh. die Hauptstadt der Nabhani-Dynastie. Inmitten

gelangen schließlich auf die Saadiyat Insel, auf der einzigartige Mu-

der Oase erhebt sich die Festung Hisn Tamah, die wie der Ort zum

seumsprojekte in den letzten Jahren entstanden sind, darunter das

UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Weiter geht es in die traumhaft schöne

Zayed Nationalmuseum des Stararchitekten Norman Foster. Ein weite-

Landschaft des Wadi Bani Khalid: Während eines Spaziergangs ge­

rer Stararchitekt, Jean Nouvel, hat den Louvre Abu Dhabi geplant, der

nießen wir hier - inmitten der Wüste - den steten Strom des Flusses,

Herbst 2017 eröffnet wird – am Nachmittag Besuch des einzigartigen

der durch kleine Teiche und Becken fließt. Am späten Nachmittag errei-

Baus, quasi eine flache Kuppel als Insel auf der Insel.

chen wir die Sanddünen der Wahiba Sands (Sharkiya-Sandwüste) am Arabischen Horn. Die Wüstenlandschaft zählt zu den schönsten unserer

an die Grenze zum Oman in die Oase Al-Ain, das gerne als „Gartenstadt

Erde - mit bis zu 100 m hohen Sanddünen! Übernachtung in Zimmern/

des Arabischen Golfs“ bezeichnet wird. Die Oase von Al-Ain ist seit

Bungalows in einem Wüsten-Camp inmitten der Dünenlandschaft.

der neolithischen Zeit besiedelt – aus der Zeit um 2500 v.Chr. findet

7. Tag: Wüstenerlebnis Wahiba Sands – Sur. Wir wollen die einzigar-

man einige Steingräber, Brunnen und Überreste von Häusern, die zum

tigen Wüstenlandschaften der Wahiba noch etwas länger genießen

­UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Wir besuchen das Al-Ain Palast Museum

– nach dem Sonnenaufgang inmitten der Wüste und einem ca. 1-stün-

und die Gräber. Weiterfahrt Richtung Süden nach Nizwa, die frühere

digen Ausritt auf Kamelen (inkl.) geht es mit unseren Geländewagen

Hauptstadt des Oman und religiöser Mittelpunkt des Landes.

quer durch die herrliche Sanddünenlandschaft der Wahiba Sands an

4. Tag: Nizwa – Ausflug Birkat al Mauz - Jebal Akhdar. Am Vormittag erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie den Souk, der

72

blicke und kehren am Abend nach Nizwa zurück.

ca. 03.50 Uhr). Transfer zum Hotel.

3. Tag: Abu Dhabi – Al-Ain - Nizwa. Heute geht es in östlicher Richtung

Oman

hier werden Rosen für Rosenwasser angebaut. Wir genießen die Aus-

über Dubai nach Abu Dhabi (letzte Strecke Bustransfer - Ankunft um 2. Tag: Abu Dhabi. Heute erwartet uns eine Stadtrundfahrt durch Abu

Abu Dhabi

dar. Hier gedeihen in den Gärten Trauben, Pfirsiche und Granatäpfel,

die Küste bei Aseelah. Von hier führt eine schöne Küstenroute mit herrlichen Ausblicken nach Sur.

für seinen Silberschmuck bekannt ist. Die Gebirgslandschaft des

8. Tag: Sur – Wadi Tiwi – Wadi Arbiyeen - Muscat. Sur, einstmals der ara-

Nord­oman wird beherrscht vom al-Hadjar-Gebirge, einem Paradies

bische Hauptumschlagshafen für den Sklavenhandel, ist heute für sei-

für Geologen. Durch seine Höhe fängt sich im Gegensatz zu anderen

nen Schiffsbau bekannt. Abstecher führen uns in das Wadi Tiwi mit sei-

Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System

nen weiten Palmenpflanzungen und natürlichen Wasserbecken sowie

von Bewässerungskanälen Hunderte kleiner Bergoasen mit Wasser

in das Wadi Arbiyeen. Entlang der Küstenstraße geht es schließlich über

versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt

Quriyat, einem kleinen Fischerdorf (kurzer Halt), zurück nach Muscat.

und nach sozialen Regeln verteilt. Dieses Aflaaj-Bewässerungssystem

9. Tag: Muscat - Dhow-Fahrt - Doha. Stadtrundfahrt durch die Me-

(UNESCO-Welterbe) lernen wir in einigen Orten kennen. Wir besuchen

tropole des Oman - die historische Hafenstadt liegt in einer von

die Oase Birkat al Mauz inmitten einer saftig grünen Oase und fahren

schroffen Felswänden eingekesselten Bucht. Zunächst geht es zur

auf der geteerten Straße weiter auf den „Grünen Berg“, den Jebal Akh­

­Großen Moschee von Sultan Qaboos, weiter zum Bait al-Zubair-­ Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Wadi Tiwi © dudlajzov/Fotolia.com 

2

Beduine KuKo © Michael Martin 

Museum. Im Stadtteil Muttrah liegt der historische Souk, den wir ebenfalls durchstreifen. Am Nachmittag erwartet uns eine Bootsfahrt mit einer Dhow, einem traditionellen arabischen Segelschiff. Abend­essen in einem orientalischen Restaurant.

10. Tag: Muscat - Dubai - Wien/München. Am Morgen Transfer zum Flughafen und kurzer Weiterflug nach Dubai am Vormittag. Um 16.50 Uhr Rückflug von Dubai nach Wien und München – Ankunft gegen 20.00 Uhr. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländefahrzeugen und *** u. ****Hotels sowie 1 Nacht im Wüsten-Camp/meist HP TERMINE

REISELEITER

P OAOH

26.10. - 04.11.2018 Nationalfeiertag/ Dr. Ingrid Thurner Allerheiligen

27.12. - 05.01.2019 Silvester

Dr. Ingrid Thurner

Flug ab Wien, München

€ 3.150,– € 570,–

EZ-Zuschlag

3

Fischer am Strand von Salalah © FVA Oman

WüstenReise durch den Oman

++Dhofar-Region, Land der Weihrauchbäume ++Jebal Akhdar, atemberaubende Gebirgskulisse Der Oman ist ein Land voll faszinierender Gegensätze: Neben den weiten Stränden von Salalah zieht uns die Wüste in all ihren Formen in ihren Bann. Die legendäre Heimat von Sindbad dem Seefahrer ist das Land mit der größten Sandwüste der Welt, der Rub al-Khali. Im Norden des Oman erwarten uns als Kontrast die Gebirgszüge des Jebal Akhdar und des Jebal Shams mit grandiosen Ausblicken! 1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug mit Qatar Airways am Abend nach Doha (ca. 16.30 - 23.45 Uhr).

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates Airlines über Dubai nach Abu Dhabi und von Muscat über Doha retour • Rundfahrt und Ausflüge mit Bussen/Kleinbussen mit AC, vom 4. - 7. Tag mit Geländefahrzeugen (max. 4 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einem Wüsten-Camp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC mit Frühstücksbuffet • einfache Mittagessen (tw. Picknick, tw. in lokalen Restaurants) vom 4. - 9. Tag, Abendessen am 2., 5., 6., 7. und 9. Tag • Eintritte lt. Programm, Schifffahrt mit einer Dhow bei Muscat • deutschsprachiger Reiseleiter in Abu Dhabi sowie im Oman, ab 10 Personen zusätzlich qualifizierte österr. Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 331,–) Gültiger Reisepass und Visum für Oman erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

2. Tag: Doha - Salalah - Samhuram. Kurz nach Mitternacht Weiterflug

NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman - vor Ort erhältlich oder als e-Visa (dzt. Omani Rial 20,–/ca. € 45,–), Ausreisesteuer V. A. Emirate (dzt. Dirham 35,–/ca. € 9,–)

3. Tag: Beginn der Wüstentour - Salalah - Fazaya Beach. Heute beginnt

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jeweils Landesklassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

finierte Welt der Räuchermischungen aus Weihrauch und Myrrhe ein.

Abu Dhabi

****Novotel Al Bustan

können bei der Lagune auch einige Zugvögel beobachten – besonders

Nizwa

***Falaj Daris Hotel

eindrucksvoll sind die „Blowholes“, die die Gischt der heranrollenden

Jebal Shams

Sunrise Resort bzw. Jebal Shams Resort

Wahiba Sands

Sama al Wasil bzw. Desert Retreat Camp

Sur

***Sur Plaza Hotel

Muscat

****Holiday Muscat bzw. City Seasons Hotel

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

in den tiefen Süden des Oman nach Salalah – Ankunft um 05.25 Uhr, Transfer zum Hotel. Salalah ist die Hauptstadt der Region Dhofar, die rund ein Drittel des Sultanats Oman bedeckt. An den Ausläufern des Dhofar-Gebirges wachsen die berühmten Weihrauchbäume. Der Duft des Weihrauchharzes ist allgegenwärtig in den Dörfern und Städten Dhofars. Nach einer Erholungsphase am Vormittag geht es gegen Mittag zur Festungsanlage von Taqah (19. Jh.) und weiter nach Samhuram, einer bedeutenden archäologischen Stätte an der einstigen Weihrauchstraße (UNESCO-Weltkulturerbe), nahe der Lagune Khor Rori. Schon 3000 v.Chr. war es ein wichtiger Hafen, in dem intensiv mit Weihrauch gehandelt wurde – seine Blütezeit war zur Zeit der Königin von Saba bzw. des Königreichs Hadramaut im ersten vorchristl. Jahrtausend. Handelsbeziehungen bestanden mit Indien, Mesopotamien und Ägypten. Nach dem Besuch des Gartens von Ayn Razaat Rückkehr zum Hotel.

unsere Expedition in komfortablen Geländewägen: Wir besuchen das Balid Museum sowie den alten Al Husn Souk und tauchen in eine rafAuf dem Weg nach Mughsail folgen wir der schönen Küstenlinie und

Wellen durch enge Spalten meterweit in die Luft werfen. Nach dem Picknick-Mittagessen folgen wir einer Serpentinenstraße durch die Dhofar-Berge, die uns an den Rand der Dünen der Rub al-Khali zu unserem ersten Zeltplatz in der Fazaya Bucht bringt.

4. - 5. Tag: Wüstenerlebnis in der Rub al-Khali. Ab heute nehmen wir den

Oman

73


Bewässerungskanälen Hunderte kleiner Bergoasen mit Wasser versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt und nach sozialen Regeln verteilt. Das Aflaaj-Bewässerungssystem (UNESCO-Welt­ erbe) lernen wir in einigen Orten kennen. Wir besuchen die Oase Birkat al Mauz inmitten einer saftig grünen Oase und fahren auf der geteerten Straße weiter auf den „Grünen Berg“, den Jebal Akh­dar. Hier gedeihen in den Gärten Trauben, Pfirsiche und Granatäpfel, hier werden Rosen für Rosenwasser angebaut. Übernachtung am Jebal Akhdar.

10. Tag: Jebal Akhdar - Nizwa - al-Hamra - Misfah - Jebal Shams. Am Vormittag erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie dem Souk, der für seinen Silberschmuck bekannt ist. Wir passieren das schöne Misfah - ein herrliches Fotomotiv mit seinen einzigartigen alten Steinhäusern und dem befestigten Turm. Im alten Dorf al-Hamra mit zahlreichen Lehmhäusern besuchen wir das traditionelle „Bait al-Safah“, ein aufwändig restauriertes traditionelles Haus. Von hier windet sich die Bergstraße auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3009 m) hinauf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die wilde Rub al-Khali-Wüste © Prof. Sepp Friedhuber

Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt uns zu einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

11. Tag: Jebal Shams - Nakhl - Muscat. Heute geht es zunächst in das südlichen Teil der Rub al-Khali in Angriff. Hier sind die Dünen gigantisch

pittoreske Wadi Bani Awf und weiter nach Nakhl, das schon in vorisla-

– sie türmen sich wie riesige Gebirge auf. Die nächsten zwei Tage werden

mischer Zeit erbaut wurde - inmitten eines weiten Palmenhains erhebt

wir uns nur langsam vorwärts bewegen. Die Rub al-Khali (das „leere Vier-

sich die beeindruckende Festungsanlage. Wir besuchen das Fort und

tel“), bedeckt etwa ein Viertel der Arabischen Halbinsel und ist die größte

die heißen Quellen. Über die al-Hadjar-Berge geht es schließlich nach

zusammenhängende Sandwüste der Welt mit einer Fläche von Frankreich,

Muscat, die Metropole des Oman.

Belgien und Holland zusammengenommen. Per GPS fahren wir quer durch

12. Tag: Muscat - Doha - Wien/München. Nach einer kurzen Überblicks-

die Dünen - Abenteuer pur! In diesem langsamen Rhythmus können wir

rundfahrt durch Muscat Transfer zum Flughafen und Rückflug um 11.35

die Wüste mit allen Sinnen ganz bewusst erleben. Unser tägliches Camp

Uhr über Doha nach Wien und München – Ankunft gegen 20.00 Uhr.

errichten wir am späten Nachmittag. So bleibt noch Zeit, eine der höch­ sten Dünen der Umgebung rechtzeitig vor Sonnenuntergang zu besteigen,

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ***Hotels/HP u. 4x Zelt/VP

um das atemberaubende Panorama zu genießen. Bei der Zubereitung

TERMINE

des Abendessens wird zusammengeholfen. Später am Lagerfeuer lassen

05.02. - 16.02.2018

Bharat Khatri

26.12. - 06.01.2019 1 Silvester

Anton Eder

wir den Tag Revue passieren. Wir stehen früh auf und gehen früh zu Bett. Bevor wir am 5. Tag das „Leere Viertel“ verlassen, entdecken wir „Geodenfelder“ - Salzebenen, auf denen runde Kugeln verstreut liegen, die sich bei näherer Betrachtung als mit Kristallen gefüllte Geoden erweisen.

1

7. Tag: Küstenstraße von Duqm nordwärts - Fähre zur Insel Masirah. Auf der Küstenstraße Richtung Norden passieren wir kleine Fischerdörfer, Schotterplateaus wechseln mit herrlichen Sandstränden ab. Wir besuchen den kleinen Fischerort al-Khaluf mit seinen blendend weißen Sanddünen und erreichen über Filim die Fähre bei Ras an-Najdah, die uns in knapp 1 Std. zur Insel Masirah, der größten Insel des Oman, bringt. Die kilometerlangen Strände laden zu Strandwanderungen und zur Beobachtung der Natur ein - Zeltlager auf Masirah.

8. Tag: Insel Masirah - Ras ar Ruways - vielfältige Dünenformen in den

Wahiba Sands. Am Vormittag erkunden wir die Insel Masirah - der Großteil der Bevölkerung lebt im Norden in einigen Dörfern vom Fischfang. Gegen Mittag geht es zurück auf das Festland - von Ras ar Ruways geht es in die zweite große Wüste, die wir im Oman erkunden wollen: Die Sandwüste Sharqiya, auch Wahiba Sands genannt, ist Lebensraum von Beduinen. Hier findet man die weltweit größte Fläche versteinerter Sanddünen, hier und dort werden wir freiliegende finden. Am Abend erreichen wir ein fixes Camp, wo wir heute nächtigen werden.

9. Tag: Wahiba Sands - Ausflug Birkat al Mauz - Jebal Akhdar. Am Morgen genießen wir noch einen ca. 1-stündigen Kamelritt durch die Wüste, dann lassen wir die Wüstenregionen des Oman hinter uns. Es zieht uns in die Gebirgslandschaft des Nord­oman, das vom al-Hadjar-Gebirge

74

€ 3.450,– € 3.790,–

Hauptort der Region al-Wusta, wo wir unsere Treibstoffvorräte wieder

verwenden können. Übernachtung im Hotel.

Oman

€ 3.350,– € 3.690,–

Flug ab München

6. Tag: Haima - Duqm. Auf Pisten geht es zunächst nach Haima, dem

stadt Duqm, wo wir nach einigen Tagen endlich auch wieder eine Dusche

P OAOW

Flug ab Wien EZ-Zuschlag

auffüllen können. Am Nachmittag erreichen wir die Küste bei der Hafen-

REISELEITER

€ 520,–

€ 520,–

Programm ab Muscat bis Salalah in umgekehrter Programmreihenfolge

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Salalah und von Muscat retour • Flughafentransfers im omanischen Kleinbus mit Aircondition • Expedition lt. Programm im Geländewagen mit Aircondition, (max. 4 TeilnehmerInnen plus Fahrer pro Fahrzeug) • GPS, Bergeausrüstung und Satellitentelefon (nur für Notfälle) • 6 Übernachtungen im Hotels, 1 Nacht in einem Wüsten-Camp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 4 Übernachtungen im Trekkingzelt • Halbpension am 2. Tag sowie vom 7. bis zum 12. Tag morgens • Vollpension vom 3. bis zum 6. Tag (meist aus der Campingküche) • ausreichend Mineralwasser während des Aufenthalts in der Wüste • Eintritte: Taqah Fort, Samhuram, Nizwa Fort, Nakhl Fort, Fähre Masirah • qualifizierter deutschsprachiger Reiseleiter, zum Weihnachts-Termin zusätzlich österr. Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 302,–) Gültiger Reisepass und Visum für den Oman erforderlich Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman (derzeit Omani Rial 20,–/ca. € 48,–, vor Ort bzw. als e-Visa erhältlich), Schlafsack u. eventuell Isoliermatte

! 

HINWEIS: Nach besonders starken Regenfällen kann der Besuch einzelner Wadis und das Befahren von Bergstraßen kurzfristig nicht möglich sein. In diesem Fall findet man eine alternative Strecke.

beherrscht wird. Durch seine Höhe fängt sich im Gegensatz zu anderen Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System von Kneissl Touristik Fernreisen 2018


boote von vor 2000 Jahren hinaus auf den See. Mit einer Tour durch einen Kibbutz beenden wir unseren Tag.

5. Tag: Nazareth – Qumran – Massada – Jerusalem. Am Morgen geht die Fahrt Richtung Süden zunächst zur Taufstelle Qasr El Yahud am Jordan. Vorbei an Qumran, der Fundstelle der biblischen Schriftrollen, erreichen wir die beeindruckende Felsenfestung von Massada, die wir bequem mit einer Seilbahnauffahrt erreichen. Am Nachmittag besteht noch die Gelegenheit zu einem kurzen Bad im Toten Meer. Dann erwartet uns die Heilige Stadt der drei Weltreligionen - Jerusalem. Am heutigen Erev Pessach (Rüsttag) wird das Pessachfest vorbereitet. 6. Tag: Jerusalem – Bethlehem. Am Morgen Spaziergang über den Mahane Yehuda Markt in Jerusalem, den bekannten Obst- und Gemüsemarkt. Lassen Sie sich von den Gerüchen und Farben überraschen! An­ schließend fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes dem Großen errichtete Festungs- und Palastanlage. Der Nachmittag steht mit dem Besuch des Geburtsortes von Jesus im Zeichen der Weihnachtsgeschichte. Wir passieren die massive Sperrmauer und fahren Jerusalem, Klagemauer/Westmauer des Tempelbergs © Archiv

Israel Rundreise

nach Bethlehem, wo wir die Geburtskirche und die Hirtenfelder aufsuchen. Anschließend besuchen wir eine Olivenholzschnitzerei und schauen den Künstlern über die Schulter. Rückkehr nach Jerusalem und Möglichkeit zur Teilnahme an einer Osternachtfeier.

7. Tag: Jerusalem. Am Morgen geht es auf den Ölberg, wo wir die herrli-

Pessach und Ostern im „Heiligen Land“

che Aussicht auf die Stadt genießen. Wir spazieren auf dem Palmsonn-

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz – Wien – Tel

der Kirche „Dominus Flevit“. Dann geht es in die Altstadt Jerusalems

Aviv. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Um ca. 10.25

tagweg zum Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen und - auf der Via Dolorosa folgen wir den Stationen des Kreuzweges bis zur

Uhr Flug mit Austrian nach Tel Aviv. Am Flughafen in Tel Aviv erwartet

Grabeskirche. Zurück geht es durch den arabischen Souk ins jüdische

Sie Ihr Reiseleiter – Transfer zum Hotel in Tel Aviv.

Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße. Anschlie-

2. Tag: Tel Aviv – Caesarea – Berg Karmel – Haifa – Nazareth. Nach

ßend Besichtigung des Bergs Zion mit dem Abendmahlsaal, dem Grab

dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste Metropole des moder-

Davids und der Dormitio-Abtei. Letzte Station ist die Klagemauer, die

nen Israel. Wir besichtigen die besondere Bauhaus-Architektur, der

westliche Stützmauer des Plateaus des Tempelberges und der hei-

Tel Aviv ihre Anerkennung als UNESCO-Kulturerbe verdankt. Danach

ligste Ort der Juden.

geht es in die Altstadt von Jaffa, ältester Teil Tel Avivs und ein wich-

8. Tag: Jerusalem – Tel Aviv – Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagen-

tiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Als besondere

furt bzw. Linz. Transfer zum Flughafen Tel Aviv und Rückflug nach Wien

Erfahrung erleben wir die Erzählungen, Kaffeetrinken und Baklawa

(ca. 16.00 - 19.00 Uhr) und in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz.

bei einer christlichen Familie im Viertel Adjami. Weiter geht die Fahrt auf der alten römischen Handelsstraße Via Maris entlang von ­Israels

ErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP

Mittelmeerküste nach Caesarea. Hier besuchen wir in der antiken Ha-

TERMIN

fenstadt das römische Theater und die Ausgrabungen des Herodes­

26.03. - 02.04.2018 Karwoche, Ostern/Pessach

palastes. Nächste Station unserer Reise ist der Berg Karmel mit einer

P OAIS

Flug ab Wien

€ 1.760,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt

€ 1.840,–

bestaunen die schönen hängenden Bahai-Gärten. Am Abend erreichen

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.840,–

wir schließlich unsere Unterkunft in Nazareth.

EZ-Zuschlag

außergewöhnlichen Aussicht auf die Ebene Jesreel. Bei einer Rundfahrt durch die Hafenstadt Haifa entdecken wir das Templerviertel und

3. Tag: Nazareth – Akko – Nazareth. Am Morgen erkunden wir die Ausgrabungsstätte von Zippori: Die Stadt war ein bedeutendes Handwerks­ zentrum in Galiläa. In dieser talmudischen Stadt finden wir u.a. das berühmte Mosaik der „Mona Lisa von Galiläa”. Anschließend geht es zu einem Ausflug in die Kreuzritterstadt Akko mit ihrer schönen Altstadt und dem orientalischen Bazar. Über das biblische Kana, wo Jesus der Überlieferung nach auf einer Hochzeitsfeier Wasser in Wein verwandelte, geht die Fahrt zurück nach Nazareth: Wir besichtigen den Ortskern und die Verkündigungsbasilika mit den berühmten Marienmo­ saiken sowie die Gabrielskirche und den Marienbrunnen.

4. Tag: Ausflug zum See Genezareth. Den Tag erleben wir am See Genezareth und genießen die herrlich fruchtbaren Gärten rund um den See, wo Jesus wirkte und predigte. Es geht zunächst hinauf zum Berg

€ 670,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Transfers und Rundfahrt in einem modernen Reisebus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung in Israel • 1 kl. JPM-Guide „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 227,– bzw. € 287,–) Gültiger Reisepass erforderlich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israelische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Tel Aviv

****Grand Beach Hotel bzw. Prima City Hotel (nahe der Tel Aviv Marina)

überblicken können. Weiter geht es zur Brotvermehrungskirche (Tab-

Nazareth

****Golden Crown Main Hotel

gha) und danach zum Fischerort Kapernaum, wo Jesus lehrte und mit

Jerusalem

****Grand Court Hotel bzw. Dan Jerusalem Hotel

der Seligpreisungen, dem Ort der Bergpredigt, von dem wir den See

seinen Jüngern lebte. Wir sehen die Reste der Synagoge und das Haus des Petrus. Mittags bietet sich die Möglichkeit, in einem typischen Fischrestaurant den berühmten Petrusfisch zu kosten (nicht inkl.). Anschließend fahren wir mit einem originalgetreuen Nachbau der HolzKneissl Touristik Fernreisen 2018

! 

HINWEIS: Aufgrund des Pessach-Festes gelten in vielen Hotels die gesonderten Hygienebestimmungen der koscheren Küche. Brot wird nur aus Mais oder als Mazze-Brot angeboten.

Israel

75


2

Akko Tel Aviv

Jerusalem

See Genezareth Totes Meer

Betlehem

1 1

Kreidefelsen von Rosh HaNikra © oldmn/Fotolia.com 

2

Felsendom © thauwald-pictures/Fotolia.com

Große Israel Rundreise

seinen kulturellen und landschaftlichen Schönheiten. Am Abend er-

Eindrucksvoll ist nicht nur die wechselvolle, jahrtausendealte Geschichte und Kultur des Landes, sondern auch die kontrastreiche Landschaft Israels. Wir wollen Ihnen mit dieser neuen und interessanten StudienErlebnisReise die facettenreichen Gesichter des „Heiligen Landes“ zeigen: Vom grünen Norden des Banias Nationalparks/Golan-Höhen über die Küstenlandschaften an Mittelmeer und Totem Meer bis hin zu den Wüstenlandschaften rings um den Ramon Krater. Die besondere historische Atmosphäre in Jerusalem wird Sie genauso in den Bann ziehen wie die biblischen Orte in Galiläa oder die lebendigen Stadtviertel von Tel Aviv. Staunen Sie und entdecken Sie mit uns - auch bei Kurzwanderungen - diese faszinierende Region.

Hotel am See untergebracht sind.

Aviv. Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail von Linz

reichen wir schließlich den See Genezareth, wo wir 3 Nächte in einem 4. Tag: Banias Quellen/Golan-Höhen - Safed - See Genezareth. Die Golan-Höhen und Caesarea Philippi sind unser morgendliches Ziel, entlang der Banias-Quelle (der östlichsten der drei Jordanquellen) wandern wir durch ein grünes Tal bis zum Banias-Wasserfall. Weiter geht es in die jüdische Gegenwart nach Safed: Die Stadt war ein Zentrum der Kabbala, der mystischen Geheimlehre des Judentums; heute ist Safed eine sehr lebendige Künstlerkolonie. Nach einer Bootsfahrt am See Genezareth erkunden wir die Ruinen von Gamla sowie den gleichnamigen Nationalpark, der für seine Geierpopulation bekannt ist. Am Abend Rückkehr in unser Hotel.

5. Tag: Berg der Seligpreisungen - Tabgha - Kapernaum. Heute widmen wir uns dem See Genezareth, an dem Jesus lehrte und lebte. Wir fahren auf den Berg der Seligpreisungen, wo Jesus die Bergpredigt gehalten hat. Wir wandern vom Berg hinunter zur Kirche Primacy of Peter und kommen nach Tabgha, wo wir die Kirche der Brotvermehrung besuchen. Möglichkeit zu einem typischen Petersfisch-Essen am Ufer des Sees - am Nachmittag geht es weiter nach Kapernaum, wo Jesus lebte und wirkte (u.a. Blick in das „Haus des Petrus“). Bei Kapernaum gibt es auch ein interessantes Projekt, das bereits in den 60er Jahren

nach Wien. Linienflug mit Austrian um 10.25 Uhr nach Tel Aviv, wo man

entstanden ist. Im Visitor Center of Mekorot Works erfahren wir mehr

um 14.55 Uhr landet. Transfer zum Hotel Cinema, das im Herzen von Tel

über das Bewässerungsprojekt, das Wasser aus dem See Genezareth

Aviv und nur 10 Min. vom Strand entfernt liegt.

bis zur Negev Wüste pumpt.

wir zunächst entlang der Mittelmeerküste zu den Ausgrabungen von

Gedi. Fahrt nach Nazareth, wo wir die Verkündigungskirche und die Sy-

Caesarea Maritima, einst eine bedeutende antike Stadt, wo Petrus

nagogenkirche sehen. Bei einem kurzen Rundgang durch die Altstadt

den ersten Heidenchristen taufte und Paulus nach Rom aufbrach. Im

besuchen wir auch die Weiße Moschee und die orthodoxe Verkündi-

einstigen römischen Herrschaftssitz ist das Theater noch immer sehr

gungskirche. Durch das Westjordanland (Buchempfehlung „Mornings

gut erhalten. Haifa, die größte Hafenstadt Israels, ist unser nächstes

in Jenin“/„Während die Welt schlief“ von Susan Abulhawa) geht es

Ziel. Herrlich ist die Aussicht vom Berg Karmel auf die Bucht von Haifa.

weiter ans Tote Meer – mit 428 m unter NN die tiefste Depression der

Die Rundfahrt durch die Hafenstadt zeigt das Templerviertel und die

Erde. Weiter geht es auf das legendäre Festungsplateau von Massada,

schönen hängenden Gärten der Bahai. Letzte Station dieses Tages ist

wo Herodes das letzte jüdische Bollwerk gegen die Römer errichten

die Kreuzfahrerstadt Akko: wir besuchen die Altstadt und den schönen

ließ. Einzigartig wacht die Festung mit den Palastbauten von Herodes,

orientalischen Bazar. Die Stadt wurde einst von Richard Löwenherz,

die wir mit der Seilbahn erreichen, über dem Jordan-Tal. Am Ufer des

aber auch Napoleon belagert (UNESCO-Weltkulturerbe).

Toten Meeres liegt der Ein Gedi Nationalpark, eine unwahrscheinliche

2. Tag: Tel Aviv - Cäsarea Maritima - Akko. Am frühen Vormittag fahren

3. Tag: Akko - Rosh HaNikra - Berg Tabor - See Genezareth. Richtung

76

punkt alter Handelsstraßen und fahren hinauf auf den Berg Tabor mit

Natur und Kultur erleben

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz - Wien - Tel

Israel

Genezareth besuchen wir die Ausgrabungen in Meggido am Kreuzungs-

6. Tag: See Genezareth - Nazareth - Totes Meer - Massada - Ein

Oase inmitten der Wüste von Judäa, eine der schönsten Naturattrak-

Norden fahren wir zu den faszinierenden Kalksteingrotten in Rosh

tionen der Region. Hier bleibt auch im Ein Gedi Hotel Zeit für ein Bad

HaNikra nahe der libanesischen Grenze – mit der Seilbahn geht es

im salzhältigsten Wasser der Welt.

hinab zu den schäumenden Wellen des Mittelmeers, sie haben über Jahrtausende die einzigartigen Grotten gehöhlt. Auf dem Weg zum See

7. Tag: Ein Gedi - Negev - En Avdat Nationalpark - Ramon Krater – Ein

Gedi. Ein Tagesausflug führt uns zunächst in den En Avdat NationalKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Beit Guvrin NP © Kushnirov Avraham/Fotolia.com 

2

Markt, Jerusalem © Israel Tourism Board 

3

3

Kirche der Seligpreisungen/See Genezareth © Israel Tourism Board

park mit seinem grandiosen Canyon - kurze Wanderung. Weiter durch

suchen die Hirtenfelder auf. In einer Olivenholzschnitzerei schauen

die Negev Wüste nach Mitzpe Ramon am Rande des größten natürli-

wir den Künstlern über die Schulter. Am Abend geht es in rascher Fahrt

chen Kraters der Welt. Der Machtesch Ramon (Ramon Krater) ist ein

nach Tel Aviv, wo sich der Kreis schließt.

gewaltiger Erosionskrater mit 40 km Durchmesser - nach einer kurzen Wanderung im Krater Rückkehr nach Ein Gedi.

8. Tag: Ein Gedi - Beit Guvrin Nationalpark - Tal von Ella - Ein Karem - Jerusalem. Am Morgen geht es Richtung Nordwesten in das Tal von

12. Tag: Tel Aviv - Wien - Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz. Nach dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste Metropole des modernen Israel. Wir besichtigen die besondere Bauhaus-Architektur, der Tel Aviv die Anerkennung als UNESCO-Kulturerbe verdankt.

Ella/Elah - wo einst der Kampf zwischen David und Goliath ausge-

Danach geht es in die Altstadt von Jaffa, dem ältesten Teil Tel Avivs

tragen wurde. Heute ist das Tal u.a. für den Beit Guvrin Nationalpark

und ein wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Die

und seine einzigartigen Glockenhöhlen bekannt - wir unternehmen

„Hafenstadt der Legenden“ bietet auch nette Gassen, Kunstgalerien

natürlich eine kurze Wanderung. Bekannt war das Elah Tal schon in

und Restaurants. Einladend ist auch der Livinski Markt, über den wir

der Antike für die herrlichen Weine. Auch heute beschäftigt man sich

spazieren können. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen Tel

wieder mit traditionellem Weinbau und zahlreiche kleine Weinbaube-

Aviv - Flug mit Austrian ab Tel Aviv um 16.10 Uhr, Ankunft in Wien ca.

triebe bieten sich zur Verkostung an. Noch ein letzter Halt in Ein Karem

19.00 Uhr, Rückflüge in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz.

mit der Kirche Johannes des Täufers und ein Spaziergang durch die malerischen Gassen; am Abend erreichen wir schließlich Jerusalem,

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus u. meist ****Hotels/HP P OAIH

eine der faszinierendsten Städte der Welt. Wir nächtigen nördlich des

TERMIN

Damaskus Tors.

17.10. - 28.10.2018 Nationalfeiertag

9. Tag: Jerusalem. Auf dem Tempelberg besichtigen wir den einzigartigen Felsendom aus der Zeit der Omayjaden, eines der bedeutend­sten moslemischen Heiligtümer, und die Al Aqsa Moschee (von außen). Weiter geht es nach Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte lässt

Flug ab Wien

€ 2.690,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Salzburg, Innsbruck

€ 2.760,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.770,– € 940,–

niemanden unberührt, und wir besuchen die Hadassa Klinik außerhalb

EZ-Zuschlag

von Jerusalem und bewundern die berühmten Chagall-Fenster. Wer

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Transfers und Rundfahrt in einem modernen Reisebus/Kleinbus mit Aircondition • 11 Übernachtungen in ***/****Hotels (israelische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung in Israel • 1 kl. JPM-Guide „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 228,– bzw. € 287,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

mag, besucht das Israel Museum mit dem Schrein des Buches, in dem die Rollen von Qumran aufbewahrt werden. Oder spaziert über den Machane Yehuda Markt, der Obst- und Gemüsemarkt ist eine bunte Augenweide - hier kann man jüdische Spezialitäten verkosten. Letzte Station ist die Klagemauer, die westlichste Stützmauer des Plateaus des Tempelberges und der heiligste Ort der Juden.

10. Tag: Jerusalem/Altstadt. Wir wandern am Morgen vom Ölberg hinunter ins Kidron-Tal, besuchen die Kirche Dominus Flevit, den Garten Gethsemaneh mit der Kirche der Nationen, gehen weiter zum Löwentor und zur Via Dolorosa. Wir tauchen in die Altstadt ein, sehen die St. Anna Kirche mit dem Bethesda Teich und die Grabeskirche. Anschließend genießen wir auf dem Dach des österreichischen Hospizes eine kurze Pause. Wir flanieren durch den arabischen Souk ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße. Am Berg Zion besuchen wir schließlich den Abendmahlsaal, das Grab Davids und die Dormitio-Abtei.

11. Tag: Jerusalem - Ausflug nach Bethlehem - Tel Aviv. Am Morgen fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes errichtete Festungs- und Palastanlage. Anschließend geht es nach Bethlehem, wir passieren die massive Sperrmauer, besuchen die Geburtskirche und Kneissl Touristik Fernreisen 2018

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israel. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC. Tel Aviv

****Cinema Hotel (im Herzen von Tel Aviv, 10 Min. vom Strand entfernt)

Shawe Zion

***/* Nea Hotel (ca. 8 km nördlich von Akko)

See Genezareth ****Kinar Hotel Ein Gedi

***/*Ein Gedi Hotel

Jerusalem

****Grand Court Hotel (nördlich vom Damaskus-Tor, nahe der American Colony)

Israel

77


2

Amman

Jerash

Totes Meer

Azraq Petra

Aqaba 1 1

Petra, ed-Deir © Mag. Erich Paul 

2

Totes Meer © Visit Jordan

Jordanien Rundreise

Einzigartiges Kulturerbe entlang einer der wichtigsten Karawanenrouten der Antike 1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien

alten Ruinen eines Dorfes sowie Siq el Barid. Auf dem Desert Highway geht es Richtung Süden, bis wir den „Berg der 7 Säulen“ und das Wadi Rum erreichen. Nach­mittags unternehmen wir mit Geländewägen eine ca. 3-stündige Tour durch die Gebirgswüstenlandschaft mit Schluchten, Naturbögen und roten Dünen. Am Abend Fahrt nach Aqaba.

7. Tag: Wadi Arava - Totes Meer - Maghtas (UNESCO-Welterbe). Wir fol-

- Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit

gen dem Wadi Arava zum Toten Meer, einem der salzhaltigsten Meere

Austrian (ca. 10.20 - 14.55 Uhr) nach Amman - Transfer ins Hotel.

in der tiefsten Depres­sion (- 428 m) der Erde. Möglichkeit für ein Bad.

2. Tag: Amman - Ausflug Wüstenschlösser Qasr Azraq und Qasr Amra. Kurze Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der

Kurzer Ausflug nach al-Maghtas, der Taufstelle Johannes des Täufers.

8. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Inns-

jordanischen Metropole, anschließend Fahrt in die Oase Azraq zum

bruck/München bzw. Linz. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen Am-

mächtigen Qasr, in dem 1917 „Lawrence von Arabien“ sein Winterquar-

man - Rückflug nach Wien (16.20 - 19.15 Uhr) und weiter in die Bundes-

tier aufgeschlagen hatte. Weiter zum Qasr Amra, als Jagd- und Bade-

länder und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz.

schloss der Omaijaden im 8. Jh. errichtet. Entgegen islamischer Tradition wurde es von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP

Fresken (UNESCO-Weltkulturerbe) ausgestaltet.

TERMINE

3. Tag: Ausflug Jerash - Umm Qais. Fahrt nach Jerash: Besuch der römischen Ruinenstadt Gerasa, Zentrum des antiken Zehnstädtebundes/ Dekapolis. Die antike Stadtanlage zählt zu den besterhaltenen des Nahen Ostens - mit Forum, Artemistempel, Brunnenanlagen, Kolon­

Ahmad Abu Salma

27.12. - 03.01.2019 Silvester

Ahmad Abu Salma

€ 1.460,– € 1.620,– € 1.680,–

men zahlreiche Kirchen und prachtvolle Mosaikfußböden. Am Nachmit-

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

mit Basilika und Theater, die aus schwarzem Basalt errichtet wurden.

4. Tag: Amman - Madaba - Kerak - Petra. Im nahen Madaba besuchen wir das großartige Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. (St. Georgs-Kir­che) sowie die Apostelkirche. Weiter zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ gesehen haben soll. Durch das Wadi Mujib geht es zur Kreuzritterburg Kerak (Besichtigung) und nach Petra.

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Vom 3. Jh. v. Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stammes der Nabatäer. Der Reichtum, der auf dem Kara­wanenhandel entlang der Weihrauchstraße basierte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus dem rosafarbenen Fels geschlagen. Die Hauptstadt der Nabatäer ist nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu erreichen. Wir erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen Tag zu Fuß unterwegs) die überwältigende Felsenstadt, die sicherlich einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen (über 1000 Stufen) zum Prunkgrab ed-Deir auf und besichtigen die Königsgräber. Der faszinierende Buntsandstein gab Petra den nabatäischen Namen - Raqmu, „die Buntgestreifte“.

78

25.03. - 01.04.2018 Karwoche/Ostern

Flug ab Wien

dem Yarmouk-Tal liegt - Besuch der Ausgrabungen des römischen Ga­dara

6. Tag: Petra - Geländewagenfahrt im Wadi Rum (UNESCO-Welt­erbe)

- Aqaba. Am Morgen besichtigen wir al-Beidha mit den ca. 9000 Jahre

P OAJR

04.02. - 11.02.2018 Semesterf. Wien, NÖ Mohamed Abu Sada

nadenstraßen und dem Südtheater. Aus der byzantinischen Zeit stamtag geht es nach Umm Qais, das in landschaftlich reizvoller Lage über

Jordanien

REISELEITER

€ 1.530,– € 1.690,– € 1.750,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.540,– € 1.700,– € 1.760,– € 320,–

EZ-Zuschlag

€ 320,–

€ 320,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Rundfahrt mit einem jordanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 3-stdg. Geländewagen-Tour im Wadi Rum (4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 7 Übernachtungen in ****Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension, am 6. Tag zusätzlich einfaches Mittagessen, SilvesterTermin: zusätzlich Galadinner (obligatorisch, € 100,–) im Hotel • Eintritte: Amman (Zitadelle), Wüstenschlösser, Jerash, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Amman

****Hotel „Geneva“

Petra

**** „Guesthouse Petra“

Aqaba

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Totes Meer

**** „Holiday Inn Dead Sea Resort“ Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Irbid

Amman

Totes Meer

1 1

Wadi Rum Um Fruth Naturbogen © Visit Jordan 

2

Azraq

Petra Wadi Rum

Aqaba

Jerash, Kolonnadenstraße © vesta48/Fotolia.com

PrivatReise: Jordanien Rundreise

Jordanien intensiv

Intensive Erkundungen im UNESCO-Welterbe Petra sowie der Naturwunder im Wadi Rum

Einzigartiges Kulturerbe entlang einer der wichtigsten Karawanenrouten der Antike

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz -

Wien - Amman. Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail

Detaillierter Programmablauf wie Seite 78,

ab Linz nach Wien - Linienflug mit Austrian nach Amman (ca. 10.20 -

„Jordanien Rundreise“ 1. - 8. Tag.

14.55 Uhr). Transfer zum Hotel.

2. Tag: Amman - Jerash - Ajlun - Qalaat er-Rabad - Amman. Ausflug in

ErlebnisReise mit Flug, Pkw und ****Hotels/HP

das fantastische Jerash, wo wir die erst­klassig erhaltenen Ruinen der

ABFLUG-TERMINE: IMMER DIENSTAG, DONNERSTAG, SAMSTAG U. SONNTAG ANTRETBAR (Saisonzeiten)

ehemaligen römischen Provinzstadt Gerasa mit dem eindrucksvollen

07.01. - 22.03.2018

17.12. - 23.12.2018

tinischen Kirchenruinen - Gerasa war auch in frühchristlicher Zeit ein

24.03. - 01.04.2018

24.12. - 30.12.20181

Forum und dem Süd­theater besuchen. Spaziergang zu den byzan­ bedeutendes Zentrum. Wir besuchen den Artemis-Tempel, das Nymphäum und spazieren über die Kolonnadenstraße mit dem ehemaligen

03.04. - 16.12.2018

Tetrapylon zum Südtor. Am Nachmittag Fahrt durch die Ajlun-Berge

Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.090,– € 2.160,– € 2.290,–

bei 3 Personen

€ 1.990,– € 2.060,– € 2.190,–

bei 4 Personen

€ 1.830,– € 1.900,– € 2.030,– € 320,–

EZ-Zuschlag

€ 320,–

€ 320,–

Aufpreis AIRail ab Linz/Flug ab Wien: € 80,– Aufpreis Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– 1

Silvester Galadinner (obligatorisch € 100,–) im Hotel inkludiert

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines über Wien (K- u. L-Klasse/Economy) nach Amman und retour • Rundreise mit einem jordanischen PKW • 3-stdg. Geländewagen-Tour im Wadi Rum • 7 Übernachtungen in ****Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension, am 6. Tag zusätzlich einfaches Mittagessen • Eintritte: Amman (Zitadelle), Wüstenschlösser, Jerash, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich.

zur mittelalterlichen Festung Qalaat er-Rabad, von der wir eine gute Fernsicht genießen. Rückfahrt nach Amman.

3. Tag: Amman - Wüsten­schlös­ser - Irbid. Am Vormittag kurze Stadt­ rundfahrt zu den wichtig­ sten Sehenswürdigkeiten der jordanischen Metropole, u.a. zur Zitadelle und zum römischen Thea­ter. An­ schließend Fahrt ent­lang einer alten Karawanenroute zu den sog. „Wüsten­schlössern“, eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken Handelsrouten: Qasr Azraq mit seinen massiven Eingangstoren aus schwarzem Basalt war 1917 das Winterquartier für „Lawrence von Arabien“. Inmitten der Wüste wurde im 8. Jh. Qasr Amra als Jagd- und Badeschloss von den Omaijaden errichtet. Es wurde - entgegen islamischer Tradition - von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen Fresken (u.a. Tänzerinnen, Jagdszenen) ausgestattet (UNESCO-Weltkulturerbe). Weiter zur alten Karawanenstation von Umm el-Jemal und nach Irbid, der zweitgrößten Stadt Jordaniens.

4. Tag: Irbid - Umm Qais - Pella - Deir Alla - Madaba. Heute besuchen wir Umm Qais, einst als Gadara bedeutendes Mitglied des römischen Zehnstädtebundes/Dekapolis - wir erkunden die Ausgrabungen mit Basilika und Theater, das aus schwarzem Basalt errichtet wurde. Über Pella (Besichtigung), das im Jordantal liegt und seit der Jungsteinzeit ununterbrochen besiedelt ist, erreichen wir Deir Alla, eine bedeu-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

tende bronzezeitliche Stätte. Am Nachmittag geht es schließlich nach

Amman

****Hotel „Geneva“

Petra

**** „Guesthouse Petra“

5. Tag: Madaba - Mt. Nebo - Machärus - Wadi Mujib - Kerak - Petra. Am

Aqaba

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Totes Meer

**** „Holiday Inn Dead Sea Resort“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Madaba.

Morgen Besichtigungen in Madaba - neben dem großartigen Palä­stinaMosaik aus dem 6. Jh. in der St. Georgskirche erkunden wir den archäologischen Park und die Apostelkirche mit herrlichen Mosaiken. Weiter

Jordanien

79


Petra, Königsgräber © Mag. Erich Paul

geht es zum Berg Nebo, von dem aus Moses angeblich das „Gelobte

11. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Inns-

Land“ gesehen hat. Ein Abstecher führt nach Machärus - die „schwarze

bruck/München bzw. Linz. Am späten Vormittag Transfer zum Flug-

Festung“ von Herodes dem Großen. Fahrt auf der Königsstraße, die

hafen Amman - Rückflug nach Wien (16.20 - 19.15 Uhr). Weiterflug in

seit mehr als 5000 Jahren als Handels- und Reiseroute dient, zum

die Bundesländer und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz.

Wadi Mujib. Am Nachmittag besichtigen wir die mächtige Anlage der Kreuzritterburg Kerak und erreichen am Abend Petra.

6. und 7. Tag: Petra - 2 Tage im UNESCO-Weltkulturerbe. Vom 3. Jh. v. Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stam-

REISELEITER

mes der Nabatäer. Der Reichtum, der vor allem auf Karawanenhandel (u.a. Weihrauch) zwischen Arabien und dem Mittelmeer basierte, ließ

20.10. - 30.10.2018 Nationalfeiertag

Mohamed Abu Sada

Petra aufblühen, prachtvolle Häuser und vor allem Prunkgräber wur-

27.12. - 06.01.2019 Silvester

Mohamed Abu Sada

geheimnisvolle Hauptstadt der Nabatäer, geschützt durch einen Ring von Bergen, ist nur durch die kilometerlange enge Siq-Schlucht zu erreichen. Wir erkunden auf Wanderungen und Auf­stiegen durch enge Täler (man ist an beiden Tagen immer und viel zu Fuß unterwegs!) die Felsenstadt, die einen der überwältigendsten Eindrücke im Mittleren Osten vermittelt: Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen über 1000 Stufen auf zum Prunkgrab ed-Deir, besichtigen die Königsgräber und wandern am nächsten Tag durch ein Seitental vorbei am „Gartengrab“ zum Opferplatz (nochmals 1000 Stufen).

8. Tag: Petra - al-Beidha - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-Welterbe). Besichtigung der ca. 9000 Jahre alten Ruinen des Dorfes al-Beidha, neben Jericho das älteste Siedlungsgebiet im Mittleren O­sten. Weiter nach Siq el-Barid, auch Klein-Petra genannt - hier wurden einst die Karawanen der Naba­täer beladen. Anschließend geht es über den Desert Highway, vorbei am „Berg der 7 Säulen“, ins Wadi Rum. Am Nachmittag starten wir unsere Fahrt mit Geländewagen zur Quelle des „Lawrence von Arabien“, sehen die Felszeichnungen in der Schlucht Siq Ghasaleh und besuchen den kleinen Steinbogen. Übernachtung in einem guten Camp inmitten der Wüste.

9. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Aqaba. Am Morgen ca. 1-stündige Wüstenwanderung und Möglichkeit zum Kamelritt (fak. ca. 15,-- JOD). Anschließend fahren wir mit Geländewägen inmitten einer schier endlosen Gebirgswü­stenlandschaft, tw. über Pisten, tw. durch ausgetrocknete Wadis in den äußersten Süden des Landes und bewundern dabei die einzigartige Szenerie, u.a. die gewaltigen Steinbögen wie den von Um Fruth. Seit 2011 gehört das Gebiet zum UNESCO-Welterbe, sowohl wegen seiner geologischen als auch historischen Bedeutung. Am Nachmittag erreichen wir Aqaba am gleichnamigen Golf.

10. Tag: Aqaba - Wadi Arava - Totes Meer. Heute folgen wir dem eindrucksvollen Wadi Arava nach Norden zum Toten Meer, einem der salz-

80

TERMINE

25.03. - 03.04.20181 Karwoche/Ostern Mohamed Abu Sada

den aus dem einzigartigen, rosa­farbenen Sandstein geschlagen. Die

Jordanien

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, meist ****Hotels/HP und 1x Zelt-Lodge/HP

haltigsten Meere in der tiefsten Depression (- 428 m) der Erde. Im nördlichen Bereich liegt unser Hotel - Möglichkeit für ein Bad im Toten Meer.

P OAJI

€ 1.850,– € 1.950,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 1.920,– € 2.020,– € 1.930,– € 2.030,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 430,–

EZ-Zuschlag 1

€ 440,–

R  eisedauer 10 Tage ohne Irbid, Umm Qais u. Pella (Tag 4 entfällt)

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewägen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 2/11 Nächte in ***Hotels (jord. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension, zusätzlich Picknick am 8./9. Tag im Wadi Rum, beim Silvester-Termin zusätzl. Galadinner (obligatorisch, € 100,-) im Hotel • Eintritte: Jerash, Qalaat er-Rabad, Amman (Zitadelle), Qasr Azraq, Qasr Amra, Umm Qais, Pella, Madaba (Georgskirche, Archäologischer Park), Kerak, Petra, al-Beidha, Wadi Rum • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Amman

****Hotel Geneva

Irbid1

***Hotel Sedrh (einfaches Hotel, bestes vor Ort)

Madaba

***Grand Hotel Madaba

Petra

****Guesthouse Petra bzw. ****Mövenpick Nabatean Castle

Wadi Rum Sun City Camp Aqaba

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Totes Meer ****„Holiday Inn Dead Sea Resort“ Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Isfahan

Naqsh-e-Rostam

Persepolis Shiraz

1 1

Isfahan, Sheikh Lotfollah Moschee © JPAaron/Fotolia.com 

2

Persepolis © Aleksandar Todorovic/Fotolia.com

Iran - Traumstädte Persiens: Shiraz - Isfahan ++UNESCO-Weltkulturerbe Persepolis

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Shiraz.

des Hascht Behescht Palastes, ebenfalls aus der Zeit der Safawiden. Nach dem Abendessen kurze Übernachtung.

6. Tag: Isfahan - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 06.25 - 08.50 Uhr) und weiter in die Bundesländer und nach München bzw. AIRail von Wien nach Linz.

Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach Wien - Linien-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels/HP

flug mit Austrian nach Shiraz (ca. 20.10 - 03.45 Uhr).

TERMINE

2. Tag: Shiraz. Nach Ankunft in Shiraz am frühen Morgen Transfer zum Hotel und etwas Zeit zum Ausruhen. Am späten Vormittag Aufbruch zur Besichtigung von Shiraz, der „Stadt der Rosen und Nachtigallen“:

P OAIT

09.05. - 14.05.2018 Chr. Himmelfahrt 30.05. - 04.06.2018 Fronleichnam Flug ab Wien

€ 1.840,–

Dichters Hafez, die Nasir-al-Mulk Moschee (19. Jh.), den Arg-e-Karim

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.910,–

Khan, das Narenjestan Haus und Garten, den Vakil-Basar sowie den

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 1.920,–

Schrein von Shah-e-Cheragh (nur Außenbesichtigung möglich).

EZ-Zuschlag

Wir sehen u.a. den Eram Garten, das Grabmal des größten persischen

3. Tag: Shiraz - Persepolis - Naqsh-e-Rostam - Isfahan. Fahrt nach Persepolis, der weltberühmten Hauptstadt der Achämeniden (UNESCOWelt­kulturerbe), die von Dareios I. 520 v. Chr. gegründet wurde. Die Stadt war Kulisse für die Neujahrsfeiern der Könige, aber auch Fe­stung und Schatzkammer des Reiches. Sie hat mit ihren Bibliotheken die westliche Kultur und Zivi­lisation nachhaltig beeinflusst. Als Dareios vor 2500 Jahren die Stadt errichten ließ, waren geniale Baumeister am Werk. Anschließend Besuch von Naqsh-e-Rostam, wo wir die Felsen­ gräber der Achämenidenherrscher besichtigen. Durch die riesige Salz­ wüste geht es Richtung Norden nach Isfahan.

4. und 5. Tag: Isfahan. Anfang des 16. Jh. ließ Shah Abbas das „neue“ Isfahan als Hauptstadt der Safawiden-Dynastie erbauen - nach den Paradiesvorstellungen des Koran. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem bis heute Religiosität und Handel die tragenden Säulen sind. Wir besichtigen drei der bekanntesten und schön­sten Brücken über den Zayandeh in Isfahan: Die Chadschu Brücke mit ihren Arkaden, die Brücke der 33 Bögen und die Scharestan Brücke. Wir besuchen die Freitagsmoschee, die mehr als 900 Jahre persischer Kultur in sich vereint. Nebenan befinden sich das Minarett der Mas­dsched-i Ali und die Grabmoschee Harun Velayat. Wir besuchen den Medan-e-­Emam, einen der größten und prachtvollsten Plätze der Welt (UNESCO-Weltkulturerbe). Rings um den Platz finden wir interessante Bauwerke wie den Ali Qapu Palast sowie die Scheich Lotfollah- und Imam-Moschee. Zeit für einen Bummel durch den lebendigen Qeisarieh Bazar. Ein kurzer Abstecher führt uns in das armenische Viertel Dscholfa mit seinen zahlreichen Kirchen: Die beeindruckendste davon ist die Vank-Kathedrale, die als das Zentrum der Armenier im Iran gilt. Besuch des Chehel Sotun, des Pala­ stes der 40 Säulen, einst Thron- und Audienzsaal von Shah Abbas, sowie Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 430,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Shiraz und von Isfahan retour • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 5 Übernachtungen in ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 5. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 JPM Mini-Guide „Iran“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 282,– ab Wien, € 352,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Shiraz

****Hotel „Park-e-Sa’adi“,  „Aryo-Barzan“ od.   „Royal“

Isfahan

****Hotel „Khaju“, „Pirouzi“, „Sheikh Bahaee“ od. „Safir“

! 

HINWEIS: Frauen müssen ab dem Verlassen des Flugzeugs in Teheran ein Kopftuch tragen sowie figurverhüllende Kleidung mit langen Ärmeln, langen Röcken und Hosen. Es ist nicht erlaubt, Alkohol bei der Einreise mit sich zu führen - dies kann zum Landesverweis führen. Der Standard von Hotels und Bussen ist einigermaßen zufriedenstellend, wobei der Standard definitiv nicht dem europäischen entspricht! Bitte beachten Sie, dass sich die Öffnungszeiten von Sehenswürdigkeiten aufgrund von Feiertagen ändern können und eine Besichtigung dann nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. Ihr Reiseleiter wird sich in diesem Fall um eine passende Alternative bemühen. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Iran

81


2

Teheran Isfahan Yazd

1 1

Persepolis, Feststadt der Achämeniden mit prachtvollen Reliefs © Mag. Peter Brugger 

Iran: Faszination Persien ++Tagflug nach Teheran, von Isfahan retour ++2 volle Besichtigungstage in Isfahan

Trockene Wüsten im Zentrum des Landes und schneebedeckte Gipfel ringsherum bieten eine erstaunliche Vielfalt einzigartiger Landschaften. Der Iran zählt vor allem aber auch zu den kulturhistorisch interessantesten Ländern der Welt - vom 3300 Jahre alten Zikkurat über Persepolis, die größte architektonische Errungenschaft des Persischen Reiches, bis hin zu den Moscheen, die den Zenith ihrer Schönheit in der Safawiden-Zeit erreichten, bietet sich eine breite Palette eindrucksvoller Bauwerke, die jeden zum Staunen bringen wird. Genauso wie die Gärten, die ebenfalls zum UNESCO-Welterbe des Landes zählen. 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran.

Isfahan, Shah Moschee © takawildcats/Fotolia.com

(UNESCO-Welterbe): Besichtigung der Palast­ruinen und des monumentalen Kyros-Grabes. Am Nachmittag erreichen wir Shiraz, mit rund 10 prachtvollen Gärten Teil des UNESCO-Welterbes „Persische Gärten“.

5. Tag: Shiraz. Ganztägige Besichtigung von Shiraz mit einigen der schönsten Gärten der „Stadt der Rosen und Nachtigallen“: Wir sehen u.a. den Eram Garten, das Grabmal des größten persischen Dichters Hafez, die Nasir-al-Mulk Moschee (19. Jh.), den Arg-e-Karim Khan, das Narenjestan Haus und Garten, den Vakil-Basar sowie den Schrein von Shah-e-Cheragh (nur Außenbesichtigung möglich).

6. Tag: Shiraz - Persepolis - Naqsh-e-Rostam - Isfahan. Fahrt nach Persepolis, der weltberühmten Hauptstadt der Achämeniden (UNESCOWelt­kulturerbe), die von Dareios I. 520 v. Chr. gegründet wurde. Die Stadt war Kulisse für die Neujahrsfeiern der Könige, aber auch Fe­stung und Schatzkammer des Reiches. Sie hat mit ihren Bibliotheken die westliche Kultur und Zivi­lisation nachhaltig beeinflusst. Als Dareios vor 2500 Jahren die Stadt errichten ließ, waren geniale Baumeister am Werk. Anschließend Besuch von Naqsh-e-Rostam, wo wir die Felsen­ gräber der Achämenidenherrscher besichtigen. Durch die riesige Salz­ wüste geht es Richtung Norden nach Isfahan.

7. und 8. Tag: Isfahan. Anfang des 16. Jh. ließ Shah Abbas das „neue“

Wien - Linienflug mit Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 16.35 Uhr).

Isfahan als Hauptstadt der Safawiden-Dynastie erbauen - nach den

Transfer zum Hotel.

Paradiesvorstellungen des Koran. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem bis heute Religiosität und Handel die tragen-

erkunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der

den Säulen sind. Wir besichtigen drei der bekanntesten und schön­

iranischen Metropole, so u.a. die Golestan Palastanlage (die Residenz

sten Brücken über den Zayandeh in Isfahan: die Chadschu Brücke mit

der Kadscharen aus dem 18. Jh.), die inmitten einer prächtigen Gar-

ihren Arkaden, die Brücke der 33 Bögen und die Scharestan Brücke.

tenanlage liegt. Die Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich

Wir besuchen die Freitagsmoschee, die mehr als 900 Jahre persischer

mit Fliesenmosaiken verkleidet. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dyna­

Kultur in sich vereint. Nebenan befindet sich das Minarett der Masd-

stie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt: Wir erkunden das

sched-i Ali und die Grabmoschee Harun Velayat. Wir besuchen den

Ethnologische Museum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh.

Medan-e-­Emam, einen der größten und prachtvollsten Plätze der Welt,

Sofern geöffnet, besuchen wir das Juwelenmuseum und Teile des Ar-

der durch unwahrscheinliche Harmonie besticht (UNESCO-Weltkultur-

chäologischen Museums. Anschließend Transfer zum Flughafen - Flug

erbe). Rings um den Platz finden wir interessante Bauwerke wie den

gegen 18.30 Uhr nach Yazd.

Ali Qapu Palast sowie die Scheich Lotfollah- und Imam-Moschee. Zeit

3. Tag: Yazd. Yazd, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, gilt als

für einen Bummel durch den lebendigen Qeisarieh Bazar. Ein kurzer

Zentrum der Zarathustra-Anhänger im Iran. Zahlreiche Türme des

Abstecher führt uns in das armenische Viertel Dscholfa mit seinen

Schweigens und Feuertempel belegen die An­wesenheit der seit rund

zahlreichen Kirchen: Die beeindruckendste davon ist die Vank-Kathe-

1300 Jahren hier ansässigen Zoroastrier. Wir be­sichtigen die Freitags­

drale, die als das Zentrum der Armenier im Iran gilt. Besuch des Che-

moschee, die für ihr herrliches Ein­gangs­portal und die schönen Mina-

hel Sotun, des Palastes der 40 Säulen, einst Thron- und Audienzsaal

rette, die angeblich höchsten im Iran, berühmt ist. Weitere Pro­gramm­

von Shah Abbas, sowie des Hascht Behescht Palastes, ebenfalls aus

punkte sind der Dowlat-Abad Garten und die theologische Hochschule

der Zeit der Safawiden. Nach dem Abendessen kurze Übernachtung.

Ziaieyeh.

4. Tag: Yazd - Pasargadae - Shi­raz. Fahrt in die Wüstenstadt Abarkuh -

82

Pasargade

Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach

2. Tag: Teheran - Yazd. Bei unserer ausführlichen Stadtbesichtigung

Iran

2

Persepolis Shiraz

9. Tag: Isfahan - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Gegen 03.00 Uhr Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca.

nach einer Pause im Schatten der mehr als 1000 Jahre alten Zypresse

05.50 - 09.20 Uhr) und weiter in die Bundesländer und nach München

geht es nach Pasargadae, der ersten Residenz der Achämeniden­

bzw. AIRail von Wien nach Linz. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Shiraz, Nasir-al-Mulk Moschee © JPAaron/Fotolia.com 

2

Yazd © K. Kalishko/Fotolia.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP P OAIH

TERMINE

25.03. - 02.04.2018 Karwoche/Nowruz/Iranisches Neujahr

3

3

Isfahan, Imam Moschee © JPAaron/Fotolia.com

Iran: Persien intensiv

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran. Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach

26.03. - 03.04.2018 Karwoche/Nowruz/Iranisches Neujahr

Wien - Linienflug mit Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 15.35 Uhr). Nach

23.04. - 01.05.2018 Staatsfeiertag

Ankunft Transfer zum Hotel.

19.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

2. Tag: Teheran. Bei unserer Stadtbesichtigung erkunden wir die wich-

26.10. - 03.11.2018 Nationalfeiertag/Allerheiligen

tigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der iranischen Metropole,

Flug ab Wien

€ 2.590,– € 2.790,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.660,– € 2.860,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 2.670,– € 2.870,– € 540,–

EZ-Zuschlag

€ 690,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian (Tagflug) nach Teheran und von Isfahan retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Yazd • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte im guten ***Hotel (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 8. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

u.a. die Golestan Palastanlage, die inmitten einer prächtigen Gartenanlage liegt. Die Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich mit Fliesenmosaiken verziert. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dynastie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt. Wir sehen das Ethnologische Museum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh. Sofern geöffnet besuchen wir das Juwelen- und Teile des Archäologischen Museums.

3. Tag: Teheran - Kerman - Dascht-e-Lut-Wüste. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Kerman: Stadtbesichtigung mit Besuch der Freitagsmoschee, des Ganj-Ali Khan Komplexes mit einem Hammam (in dem jetzt das Ethnografische Museum untergebracht ist), des Maidan sowie des Basars, der aus dem 17./18. Jh stammt. Ein Ausflug führt zu Mittag über Shahdool in die Daschte-e Lut Wüste nach Sirch. Hier finden wir in der Kalute-Region fantastische Felsentürme. Am Abend Rückkehr nach Kerman.

4. Tag: Ausflug nach Rayen und Mahan. Ein ­Ganztagesausflug führt uns in das Dorf Rayen, wo wir die Arg/Zitadelle von Rayen besuchen - eine kleinere Ausgabe der einst faszinierenden Burg von Bam, die alle Details einer Wüstenfestung aufweist; Bam war durch ein Erdbeben komplett zerstört worden. Auf dem Rückweg halten wir in Mahan, wo wir das Mausoleum von Shah Nematollah-e-Vali, des großen Sufiführers des 14. Jh. besuchen, sowie die Shahzadeh Gärten aus dem späten 19.

Teheran

****  „Grand Hotel #2“ oder  „Ferdowsi“

Jh. (UNESCO-Welterbe). Anschließend Rückkehr nach Kerman, wo wir

Yazd

***Hotel „Arg-e-Jadid“,  „Tourist Inn“ oder „Laleh Golshan“

das Vakil Teehaus besuchen, einen umgebauten Hammam.

Shiraz

****Hotel „Park Sa’adi“,  „Aryo-Barzan“ oder   „Royal“

5. Tag: Kerman - Shiraz. Fahrt über Neyriz und entlang dem Bakhtegan

Isfahan

****Hotel „Khaju“, „Safir“ oder „Pirouzi“

Salzsee nach Shiraz. Entlang der Strecke besuchen wir die Überreste

! 

HINWEIS: Frauen müssen ab dem Verlassen des Flugzeugs in Teheran ein Kopftuch tragen sowie figurverhüllende Kleidung mit langen Ärmeln, langen Röcken und Hosen. Es ist nicht erlaubt, Alkohol bei der Einreise mit sich zu führen - dies kann zum Landesverweis führen. Der Standard von Hotels und Bussen ist einigermaßen zufriedenstellend, wobei der Standard definitiv nicht dem europäischen entspricht! Einige der Inlandsfluglinien stehen auf der schwarzen Liste der EU - aus mangelnder Alternative müssen wir sie verwenden. Bitte beachten Sie, dass sich die Öffnungszeiten von Sehenswürdigkeiten aufgrund von Feiertagen ändern können und eine Besichtigung dann nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. Ihr Reiseleiter wird sich um eine Alternative bemühen. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

des Sassaniden-Palastes von Sarve­stan, ein Jagdschloss, erbaut von Bahram V (5. Jh.).

6. Tag: Shiraz. Ganztägige Besichtigung von Shiraz mit einigen der schönsten Gärten der „Stadt der Rosen und Nachtigallen“: Wir sehen u.a. den Eram Garten, das Grabmal des größten persischen Dichters Hafez, die Nasir-al-Mulk Moschee (19. Jh.), den Arg-e-Karim Khan, das Narenjestan Haus und Garten, den Vakil-Basar sowie den Schrein von Shah-e-Cheragh (nur Außenbesichtigung möglich).

7. Tag: Ausflug Persepolis und Naqsh-e-Rostam. Ganztages­ausflug nach Persepolis, der weltberühmten Hauptstadt der Achämeniden (UNESCO-Weltkulturerbe), die von Dareios I 520 v.Chr. gegründet

Iran

83


2

Teheran Kashan Isfahan Yazd Kerman

Shiraz 1 1

Naranjestan Gärten in Shiraz © mathess/Fotolia.com 

2

Eingangstor zum Festpalast von Persepolis © angelo lano/Fotolia.com

wurde. Die Stadt war Kulisse für die Neujahrsfeiern der Könige, aber

ebenfalls aus der Zeit der Safawiden. Zeit für einen Bummel durch den

auch ­Fe­stung und Schatzkammer des Reiches. Sie hat mit ihren Biblio-

lebendigen Qeisarieh Bazar.

theken die westliche Kultur und Zivi­lisation nachhaltig beeinflusst.

13. Tag: Isfahan - Kashan - Teheran - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/

Als Dareios vor 2500 Jahren die Stadt errichten ließ, waren geniale

München bzw. Linz. Am frühen Morgen Fahrt nach Kashan - wir besu-

Baumeister am Werk. Anschließend Besuch von Naqsh-e-Rostam, wo

chen die schöne Stadt inmitten des Hochlands, die ca. 200 km südlich

wir die Felsengräber der Achämenidenherrscher besichtigen, die aus

von Teheran liegt. Anschließend Transfer nach Teheran zum internatio-

dem gewachsenen Fels herausgemeißelt wurden.

nalen Flughafen. Rückflug nach Wien (ca. 17.25 - 19.35 Uhr) und weiter

8. Tag: Shiraz - Yazd. Weitere Besichtigungen in Shiraz, anschließend

in die Bundesländer bzw. AIRail von Wien nach Linz.

Fahrt nach Pasargadae, wo wir das monumentale Grab und die Reste des Palastes von Kyros dem Großen erkunden. Am Abend erreichen

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

wir schließlich Yazd, das auch Marco Polo auf seinem Weg nach China

TERMINE

besuchte - er nannte es „die gute und noble Stadt Yazd“.

07.04. - 19.04.2018

9. Tag: Yazd. Yazd, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, gilt als Zentrum der Zarathustra-Anhänger im Iran. Zahlreiche Türme des Schweigens und Feuertempel belegen die Anwesenheit der seit 1300

13.10. - 25.10.2018 Flug ab Wien

€ 3.350,– € 3.390,–

schee, berühmt für ihr herrliches Eingangsportal und die schönen

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.420,– € 3.460,–

Mina­rette, die angeblich höchsten im Iran. Weiters besichtigen wir

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 3.430,– € 3.470,–

den Dowlat-Abad Garden und die theologische Hochschule Ziaieyeh.

EZ-Zuschlag

kleinen Wüstenstadt, besuchen wir die Freitagsmoschee aus dem 10. Jh. sowie das Pirnia House/Ethnografische Museum (17. Jh.). Wir unternehmen einen Spaziergang durch die Altstadt, bis es schließlich nach Isfahan weitergeht.

11. und 12. Tag: Isfahan. Anfang des 16. Jh. ließ Shah Abbas das „neue“ Isfahan als Residenzstadt der Safawiden erbauen - nach den Paradiesvorstellungen des Koran. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem bis heute Religiosität und Handel die tragenden Säulen sind. Wir besichtigen drei der bekanntesten und schönsten Brücken in Isfahan: Die Chadschu Brücke mit ihren Arkaden, die Brücke der 33 Bögen und die Scharestan Brücke über den Zayandeh. Weiters sehen wir das armenische Viertel Dscholfa mit seinen zahlreichen Kirchen: Die beeindruckendste davon ist die Vank-Kathedrale, die als das Zentrum der Armenier im Iran gilt. Wir besuchen den Medan-e-­ Emam, einen der größten und prachvollsten Plätze der Welt, der durch unwahrscheinliche Schönheit und Harmonie besticht (UNESCO-Weltkulturerbe). Rings um den Platz finden wir interessante Bauwerke wie den Ali Qapu Palast sowie die Scheich Lotfollah- und die Imam-Moschee. Weiters besuchen wir die Freitagsmoschee, die mehr als 900 Jahre persische Kultur in sich vereint. Nebenan erhebt sich das Minarett der Masdsched-i Ali, ein hervorragendes Beispiel seldschukischer Baukunst, und die Grabmoschee Harun Velayat. Weiter geht es

84

08.04. - 20.04.2018

Jahren hier ansässigen Zoroastrier. Wir be­sichtigen die Freitagsmo-

10. Tag: Yazd - Isfahan. Fahrt über Na’in nach Isfahan - in Na’in, einer

Iran

P OAII

in den Chehel Sotun, den Palast der 40 Säulen, der einst Thron- und Audienzsaal von Shah Abbas war, sowie zum Hascht Behescht Palast,

€ 755,–

€ 755,-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Kerman • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Kleinbus mit AC • 12 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 13. Tag mittags • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Iran“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Teheran

**** „Grand Hotel #2“ oder  „Ferdowsi“

Kerman

***Hotel „Tourist Inn“ oder „Akhavan“

Shiraz

****Hotel „Park Sa’adi“,  „Aryo-Barzan“ oder  „Royal“

Yazd

*** „Tourist Inn“ oder Hotel „Arg-e-Jadid“

Isfahan

****Hotel „Khaju“, „Pirouzi“ oder „Safir“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 83. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Jolfa Täbris Maragheh

Sarein Bandar Anzali Ramsar

Zanjan

Teheran

1 1

Freitagsmoschee, Täbris © IamJoyful/Fotolia.com 

2

Kupferbasar, Täbris © Amir Hossein Kamali/Fotolia.com

Iran: Der Norden Persiens

der Gegend ausgestellt werden. Eine kurze Fahrt bringt uns zur Festung

Auf den Spuren Marco Polos nach Täbris zum größten Basar der Welt

Arg-e Alishah aus dem 13. Jh., die bis ins 19. Jh. eine beeindruckende

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran.

digsten Welterbestätten.

Freitagsmoschee war. Rückkehr nach Täbris und Besuch des Großen Basars, des größten gedeckten Marktes der Welt und eine der leben-

Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach

5. Tag: Ausflug St. Stephanos/Jolfa und Kandovan. Der heutige Ausflug

Wien - Linienflug mit Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 15.35 Uhr).

führt uns nordlich von Täbris nach Jolfa, wo wir die Kirche des Ste-

Transfer zum Hotel.

phanos-Klosters (UNESCO-Welterbe, derzeit tw. Renovierungsarbeiten)

2. Tag: Teheran - Qazvin - Soltaniyeh - Zanjan. Fahrt Richtung ­Westen

besichtigen, eine der ältesten und schönsten armenischen Kirchen der

nach Qazvin, wo wir das beeindruckende Darvazeh-Teheran-Tor mit sei-

Region (10.-12. Jh.), Überrest des einstigen Großarmenischen Reiches.

nen bunten Fliesen sehen und die Freitagsmoschee besuchen. Wir be-

Von einer mächtigen hohen Steinmauer mit 7 Wachtürmen geschützt,

sichtigen außerdem den prächtigen Schrein von Shahzadeh Hussain,

findet man an der Kirchenfassade wunderschön in Stein gemeißelte

der während der Safawiden-Dynastie restauriert wurde und heute eine

Bilder. Weiterfahrt ins faszinierende Dorf Kandovan mit seinen bizar-

beliebte Pilgerstätte ist. In Soltaniyeh erwartet uns eine der schönsten

ren Tufftürmen am Fuße des Vulkans Kuh-e Sahand. Hier haben einst

Errungenschaften der persischen Architektur und UNESCO-Weltkultur­

die Menschen ihre Höhlenwohnungen, die zum Teil noch immer be-

erbe: das beeindruckende Öldscheitu-Mausoleum, das im 14. Jh. von

wohnt sind, aus dem Fels geschlagen. Am Abend Rückkehr nach Täbris.

Sultan Mohammad Khodabandeh gebaut wurde. Die Kuppel zählt mit

6. Tag: Täbris - Ardebil - Sarein. Entlang des beeindruckenden Saba-

etwa 51 Metern Höhe zu den weltweit höchsten. Die Stuck- und Flie-

lan-Gebirges geht es heute nach Ardebil, wo wir das prunkvolle Mau-

senarbeiten sowie Wand- und Deckenverzierungen sind einzigartig. Am

soleum (UNESCO-Weltkulturerbe) von Scheich Safi ad-Din Ardabili,

Abend erreichen wir schließlich Zanjan.

einem weithin verehrten Philosophen des 14. Jh. und Vorfahren der

3. Tag: Zanjan - Tacht-i-Suleiman - Maragheh. Heute sehen wir ein wei-

bekannten Safawiden-Dynastie im Iran, besuchen. Bereits kurz nach

teres Welterbe der UNESCO: Tacht-i-Suleiman ist ein Gebäudekomplex

dem Tod des Scheichs wurde sein Mausoleum zum Ziel Tausender

aus der späten Sassanidenzeit (etwa 420 - 640 n.Chr.), der in einer

Pilger jährlich. Im Mausoleum findet man drei hohe Türme, das Grab

entlegenen Berglandschaft auf 2200 m errichtet wurde. Schon die Zo-

von Shah Isma‘il Safavid, die Janat-Sara Moschee, u.v.m. Wir besuchen

roastier haben diese Stätte, die übersetzt „Thron des Salomon“ heißt,

auch den schönen überdachten Basar von Ardebil, bevor wir weiter

als heiligen Ort verehrt. Die massiven Steinmauern und die Ruinen

nach Sarein fahren, einem Kurort mit heißen Quellen.

der einst 38 Wachtürme sowie Überreste des Palastes, des Feuer- und

7. Tag: Sarein - Bandar Anzali. Früh morgens geht es über Khalkhal

des Anahita-Tempels sind heute noch zu sehen und lassen die einstige

und durch die Talesch-Berge in das Gebiet der Talesch-Nomaden: Die

Erhabenheit der Anlage erahnen. Wir sehen aus der Ferne auch den

eher karge Landschaft wandelt sich langsam zu einem grünen und

Krater des Zendan-e-Soleiman („Gefängnis des Salomon“), bevor wir

fruchtbaren Weidegebiet. Die Talesch-Nomaden leben von Frühling

schließlich Maragheh erreichen.

bis Herbst in einfachen Holzhütten und ihre Weideflächen erstrecken

4. Tag: Maragheh - Täbris. Am Morgen besuchen wir in Maragheh die

sich von der aserbaidschanischen Grenze bis ins Fouman-Hochland.

schönen seldschukischen und mongolischen Grabtürme aus dem 12.

Durch Laubwälder führt uns unser Weg zum Kaspischen Meer und

Jh., u.a. von Gonbad-e-Sorkh und Gonbad Kabud, mit ihrer sorgfältig

entlang der Küste nach Bandar Anzali. Hier haben wir etwas Zeit zum

gearbeiteten Ziegelstruktur, sowie das Mausoleum von Owhadi Ma-

Entspannen: Zeit für einen Spaziergang durch die lokalen Märkte oder

raghehi. Wir setzen unsere Reise Richtung Norden fort und erreichen

entlang der Hafenpromenade der bedeutendsten Hafenstadt des Iran.

Täbris, die Marco Polo die „noble Stadt“ bezeichnete: Wo einst die

8. Tag: Bandar Anzali - Rascht - Ramsar. Unser Weg führt weiter nach

Karawanen beladen mit Porzellan, Seide und anderen exotischen Gü-

Rascht, wo wir die historische Festung Rudkhan besuchen, die bereits

tern, auf ihrem Weg entlang der Seidenstraße den Fluss Mehran-Rud

während der späten Sassaniden-Dynastie (224-651 n.Chr.) auf einer

queren mussten, entstand dieser alte Handelsplatz, heute eine Millio-

Anhöhe mit spektakulärem Ausblick erbaut wurde. Auf unserer Fahrt

nenstadt inmitten der iranischen Provinz Aserbaidschan. Wir besuchen

erreichen wir das altertümliche Dorf Masuleh, eines der ältesten Dör-

die Blaue Moschee, auch bekannt als „Türkis des Islam“, sowie das

fer im Iran, das vom Staat als Kulturerbestätte geschützt wird. Am

Aserbaidschan-Museum, in dem ur- und frühgeschichtliche Artefakte

Nachmittag erreichen wir Lahidschan, eine nette Kleinstadt inmitten

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Iran

85


2

1

Sabalan-Gebirge © sghiaseddin/Fotolia.com 

2

St. Stephanos © Doin Oakenhelm/Fotolia.com 

von Teeplantagen mit einem Tee-Museum (kurzer Besuch), bevor wir weiter nach Ramsar fahren.

9. Tag: Ramsar - Teheran. Den Vormittag verbringen wir in Ramsar, dem bekanntesten Kurort am Kaspischen Meer, auch „Riviera des Iran“ genannt: Besuch des Palastes von Reza Shah (Pahlavi I.). Vorbei an Tschalus folgen wir der spektakulären, gebirgigen Straße quer durch das Elburs-Gebirge (der Heimat der A ­ ssassinen) nach Teheran.

10. Tag: Teheran - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz.

1

3

3

Masuleh © pawopa3336/Fotolia.com

Iran: Große Persien Rundreise

Der Norden Persiens + Faszination Persien 1. - 9. Tag: Programmverlauf wie Seiten 85 – 86 „Der Norden Persiens“.

10. - 17. Tag: Programmverlauf wie „Faszination Persien“, S. 82 2.-9. Tag.

Am Morgen sehen wir noch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Teheran, wie das Archäologische Museum sowie die zum Welterbe der

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

UNESCO zählende Anlage des Golestan-Palastes, die Residenz der Kad-

TERMIN

scharen aus dem 18. Jh., die inmitten eines prächtigen Gartens liegt. Die

11.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich mit Fliesenmosai-

Flug ab Wien

€ 4.290,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.360,–

seum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh. Am frühen Nach-

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 4.370,–

mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 17.25 - 19.35

EZ-Zuschlag

ken verkleidet. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dynastie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt: Wir erkunden das Ethnologische Mu-

Uhr) und weiter in die Bundesländer bzw. AIRail von Wien nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMIN

P OAIN

11.10. - 20.10.2018 Flug ab Wien

€ 2.530,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.600,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.610,–

EZ-Zuschlag

€ 510,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 10. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Iran“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: siehe rechts Iran

86

P OAIR

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 83. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

€ 995,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und von Isfahan retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Yazd • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 16 Übernachtungen in *** und ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 16. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer ‚Iran‘ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: wie „Faszination Persien“, S. 83 sowie zusätzlich im Nordiran: Teheran

****  „Grand Hotel #2“ oder  „Ferdowsi“

Zanjan

****„Zanjan Grand Hotel“

Maragheh

***„Grand Hotel Maragheh“

Täbris

****Hotel „International“ oder „Gostaresh“

Sarein

****Hotel „Laleh“

Bandar Anzali

***Hotel „Sefid-Kenar“

Ramsar

***Hotel „Parsian Azadi“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 83. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

brennender Gaskrater von Darwaza © Archiv 

2

Konya Urgench © Archiv 

Höhepunkte Turkmenistans

3

3

Besuch einer Nomaden-Yurte © Archiv

ten Hochtäler des Kopetdag-Gebirges besuchen wir in Nohur auch Nomadenfamilien, die noch „keteni“ (die turkmenische Seide) weben

Versunkene Wüstenstädte an der Seidenstraße

können. Durch herrliche Berglandschaften erreichen wir schließlich

Turkmenistan zählt zu Unrecht zu den am wenigsten erkundeten Ländern entlang der Seidenstraße - im Gegensatz zum Nachbarn Usbekistan ist Turkmenistan noch immer vom Leben der Nomaden bestimmt, die mit ihren Tierherden über die weiten Ebenen ziehen. Das Land der „Tausend Städte“ bietet antike Stätten wie die Oase Merw oder Konya Urgench, aber auch eindrucksvolle Landschaften wie den brennenden Gaskrater vor Darwaza oder die Dünen der Karakum Wüste.

4. Tag: Serdar - Karakala Berge - Dehistan - Balkanabat. Wir folgen der

den Ort Serdar (mit dem einzig akzeptablen Motel weit und breit).

Grenze zum Iran und fahren durch ein Gebirgstal über Kyzilbayir nach Madau, das von mächtigen Dünen im Osten und weiten Salzebenen im Westen flankiert wird. Viele der Häuser wurden aus den Ziegeln von Dehistan/Misrian errichtet, einer uralten Siedlung, die mehr als 5000 Jahre zurückreicht. Archäologen fanden die Überreste eines Bewässerungssystems, das auf eine landwirtschaftliche Nutzung schließen lässt. Erst später besiedelten Nomaden - erste türkische Stämme - die Region. Im Mittelalter erlebte die Stadt ihre Hochblüte - die Reste von Minaretten, Moscheen und Medresen zeugen vom hohen Entwicklungsstand der Architektur und Handwerkskunst. Langsam werden

1. Tag: Wien/Linz/Graz/Innsbruck/Salzburg/München - Frankfurt­ die Berge niedriger und gehen in das Tiefland am Ostufer des Kaspi(1. und 3. Termin) bzw. Wien - Istanbul (2. Termin) - Ashgabat. Am Vor-

schen Meeres über - hier zogen einst die mittelalterlichen Karawanen

mittag Zuflüge nach Frankfurt - gegen 13.45 Uhr Linien­flug mit Lufthansa

zwischen Zentralasien und Mittelmeer durch. Am Abend erreichen

(1. u. 3. Termin) bzw. beim 2. Termin mit Turkish Airlines über Istanbul nach

wir Balkanabat, die Hauptstadt der Balkan-Region, ein boomendes

Ashgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, wo man gegen 23.35 Uhr landet.

Öl- und Gaszentrum.

Nach Erledigung der Pass- und Zollformalitäten Transfer zum Hotel.

5. Tag: Balkanabat - Balkan-Berge/“Badlands“ im Yangikala Canyon

moderne Hauptstadt von Turkmenistan - mit ihren prächtigen Palä­

inmitten der Bergwelt der Balkan-Berge und atemberaubend schö-

sten, weiten Straßenzügen und grünen Parks, die so gar nicht in das

nen Canyons verbringen. Aus dem Wüstensand erheben sich hier

Bild des Wüstenlandes passen. Wir besuchen die Ertogrul Ghazi Mo-

eindrucksvolle weiße, grüne und rote Kalksteinformationen, die wir

schee, die erst vor knapp 20 Jahren im Stil der osmanischen Moscheen

in Amerika sofort mit dem Ausdruck „Badlands“ belegen würden -

entstanden ist. Vorbei am Unabhängigkeitspark erreichen wir das Na-

bizarre, einzigartige Formationen, die in allen Ockertönen leuchten.

tionalmuseum am Fuß der Kopet-Dag-Berge, das uns den besten Über-

Diese Klippen des Yangikala Canyon sind die Überreste einer uralten

blick über die Ausgrabungsstätten des Landes gibt. Etwas westlich von

Meeresküste des einstigen Parathetys Meeres. Diese surreale Land-

Ashgabat liegen die Überreste der Stadt Nissa, einer Parther-Resi-

schaft ist zu jeder Tageszeit beeindruckend - auf dem Weg zum Canyon

denz aus dem 2. Jh. v.Chr. Dicke Wälle aus Stampflehm mit mächtigen

passieren wir Hochebenen in den Balkan-Bergen, wo Kamele, Pferde

Wachtürmen umgaben die Siedlung - Archäologen fanden die Reste

und Schafe grasen. Nach diesen einzigartigen Erlebnissen erreichen

eines Tempelkomplexes und eines Königspalastes. Im nahen Kiptschak

wir am Abend die Küste des Kaspischen Meeres nahe Turkmenbashi

wurde 2004 die größte Moschee des Landes errichtet - die goldene

- wir nächtigen in einem guten Hotel in Awaza und haben eventuell

Kuppel ist schon von weitem zu sehen. Am Abend erwartet uns ein

sogar die Möglichkeit zu einem Bad im Kaspischen Meer.

2. Tag: Ashgabat - Nissa (UNESCO-Welterbe). Heute erkunden wir die

traditionelles Abendessen in einem Restaurant in Ashgabat.

3. Tag: Ashgabat - Geok Depe Moschee - Nohur - Serdar. Frühmor-

- Turkmenbashi. Heute erwartet uns ein ganz besonderer Tag, den wir

6. Tag: Turkmenbashi - Ashgabat - Darwaza Krater - Dashoguz. Transfer am Morgen zum Flughafen von Turkmenbashi und kurzer Flug

gens brechen wir zu einer langen Fahrt Richtung Serdar auf - in Geok

nach Ashgabat. Hier nutzen wir heute die Möglichkeit zum Besuch

Depe besuchen wir die Saparmurat Haji Moschee, die an eine Schlacht

der wunderschönen Sammlung antiker und moderner Teppiche im

zwischen dem Zarenreich und den Turkmenen erinnert. Wir durch-

Teppichmuseum. Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg Richtung

queren das Kopetdag-Gebirge, das die natürliche Grenze zum Iran

Norden - quer durch die Karakum Wüste, die 80% der Landesfläche

bildet - einerseits begegnen wir einer Vegetationsfülle mit Feigen,

von Turkmenistan bedeckt, mit ihren herrlichen Dünenlandschaften,

Granatapfelbäumen und Pistazien, andererseits kargen und bizarren

dazwischen aber auch fruchtbare Lehmböden mit Wüstenakazien und

Mondlandschaften, durch die der Sumbar fließt. Inmitten der isolier-

Saksaul-Bestand. Entlang der Wegstrecke besuchen wir die Dörfer

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Turkmenistan

87


2

1 1

Yangikala Canyon © Archiv 

2

Yangikala Canyon © Archiv 

3

3

Moschee in Geok Depe © Velirina/Fotolia.com

Erbent und Bokurdok, die vom Nomadenstamm der Teke bewohnt

Jh. Pferde hatten in Turkmenistan immer eine große Bedeutung - der

werden - hier erhalten wir ein wenig Einblick in das nomadische Le-

Achal-Tekkiner zählt zu den ältesten Pferderassen der Welt. Vor unse-

ben, wie eine Yurte aufgestellt wird, wie das turkmenische Fladenbrot

rer Rückkehr nach Ashgabat besuchen wir noch ein Gestüt. Die Hotel-

gebacken oder Kamele gemolken werden. Hier erwartet uns auch ein

zimmer stehen uns bis zum Abendessen zur Verfügung. Auf dem Weg

einfaches Abendessen. Wenn es langsam dunkel wird, geht es in das

zum Flughafen sehen wir die beleuchtete Stadt Ashgabat.

Zentrum der gasreichen Karakum-Region zum ständig brennenden

10. Tag: Ashgabat - Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/

Gaskrater Darwaza - ein spektakulärer Anblick, wenn Hunderte Feuer

München (1. und 3. Termin) bzw. Istanbul - Wien (2. Termin). Kurz nach

aus der Erde hervorlodern. Nach dem Besuch geht es weiter Richtung

Mitternacht erreichen wir den Flughafen. Rückflug mit Lufthansa nach

Norden nach Dashoguz, das wir kurz nach Mitternacht erreichen.

Frankfurt (ca. 03.30 - 08.30 Uhr) und weiter nach Wien, in die Bundes-

7. Tag: Dashoguz - Kunya Urgench (UNESCO-Welterbe) - Ashgabat. Nach einem späten Frühstück machen wir uns auf den Weg nach Kunya

länder bzw. nach München, Ankunft gegen Mittag. Bzw. Rückflug mit Turkish Air­lines über Istanbul nach Wien (2. Termin).

Urgench, das im äußersten Norden des Landes liegt. Am Fluss Oxus gelegen, war hier einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der mittelalterlichen Seidenstraße - hier lag im 12. Jh. die alte Hauptstadt des Khoresm-Reichs, bis sie von den Armeen Dschingis Khans zerstört wurde. Wir sehen verschiedene Mausoleen, die Überreste der gewal-

07.04. - 16.04.2018

Pilgerberg Kyrk Molla - Reisende wie Avicenna und Biruni hatten einst

30.09. - 09.10.2018

rück nach Dashoguz, wo wir über den Markt bummeln und die Stadt erkunden. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und kurzer Flug nach Ashgabat, wo uns ein traditionelles Abendessen erwartet.

8. Tag: Ashgabat - Mary/Merw (UNESCO-Weltkulturerbe) - Ashgabat. Am Morgen Transfer zum Flughafen für einen Tagesflug nach Mary/ Merw (Ankunft gegen 10.15 Uhr) - einst war Merw neben Bagdad und Damaskus die größte Stadt der islamischen Welt und ein wichtiges Handelszentrum entlang der Seidenstraße. Merw liegt inmitten der fruchtbaren Murgab-Flussoasen - seit der Bronzezeit haben sich hier die Menschen niedergelassen. Merw diente in seiner Hochblüte als Knotenpunkt wichtiger Handelswege zwischen Khoresm und Buchara im Norden sowie Baktrien und Herat im Süden. Zwischen dem 6. Jh. v.Chr. und dem 18. Jh. entstanden fünf städtische Zentren, die nicht übereinander, sondern quasi nebeneinander errichtet wurden. Damit ist Merw wirklich einzigartig, weil wir jeweils in ein „Zeitfenster“ einer Geschichtsepoche schauen können - von der ältesten Stadt Erk Kala bis zur jüngsten Bairam Ali Kala. Nach dem Besuch der Ausgrabungen widmen wir uns dem Historischen Museum von Mary - neben schönen Artefakten aus dem Ausgrabungsgelände gibt es auch eine umfangreiche ethnografische Sammlung mit Teppichen und traditioneller Kleidung. Nach einem Spaziergang über den zentralen Basar geht es wieder zum Flughafen - um 19.20 Uhr Rückflug nach Ashgabat.

9. Tag: Ashgabat - Anau. Östlich von Ashgabat besuchen wir die Sied-

88

TERMINE

25.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern

tigen Stadtmauer, das höchste Minarett von Zentralasien sowie den die Schönheit der Stadt gepriesen. Nach der Besichtigung geht es zu-

Turkmenistan

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus/Geländewagen, Hotels und 1x Gästehaus/HP, tw. VP

lung von Anau - wir sehen die Überreste der mittelalterlichen Festung sowie die prächtige Moschee von Said Jemaliddin aus dem 15.

Flug ab Wien

REISELEITER

P OATU

Elena Semergey bzw. Natalya Lapteva

€ 2.840,– € 2.880,–

Flug ab Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck, München € 2.910,– EZ-Zuschlag

€ 390,–

390,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Ashgabat und retour bzw. beim 2. Termin mit Turkish Airlines über Istanbul nach Ashgabat und retour • Inlandsflüge: Ashgabat - Merw - Ashgabat, Turkmenbashi - Ashgabat, Dashoguz - Ashgabat • Rundfahrt und Transfers mit einem turkmenischen Reisebus/ Kleinbus, tw. mit Geländewägen • 2 Übernachtungen in ***Hotels, 5 Übernachtungen in Ashgabat und in Awaza in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), 1 Nacht in einem einfachen Gästehaus, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag abends, zusätzlich 3x Picknick-Lunch • Mineralwasser während der Reise • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende turkmenische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Turkmenistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 476,– bzw. € 272,–) Gültiger Reisepass mit turkmenischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Turkmenistan (derzeit € 100,–) • Ausreisesteuer am Flughafen Ashgabat (derzeit USD 12,–) • Foto- und Videogebühren bei Ausgrabungen und Museen • Trinkgelder, Touristensteuer Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Nomadenfrauen © Archiv 

2

Kunya Urgench © Archiv 

3

3

Karakum Wüste © Archiv

Turkmenistan - Usbekistan Einzigartige Natur und prachtvolle historische Städte an der Seidenstraße

1. Tag: Wien/München - Istanbul - Ashgabat. Am Nachmittag Flug nach

12. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. wie Seite 90, 5. Tag.

13. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Sa­markand. wie Seite 90, 6. Tag.

14. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. wie Seite 90, 7. Tag.

15. Tag: Samarkand - Taschkent. Vormittags bleibt Zeit, um die Basare Samarkands zu erkunden sowie weitere kunsthistorisch einzigartige

Istanbul (ca. 14.10 - 17.25 Uhr) - gegen 20.05 Uhr Linien­flug mit Turkish

Plätze aufzusuchen. Von hier fahren wir mit dem Zug zurück nach Ta-

Airlines nach Ashgabat, wo man gegen 01.55 Uhr landet. Nach Erledi-

schkent - Zeit für Besichti­gungen und einen Bummel in der Altstadt.

gung der Pass- und Zollformalitäten Transfer zum Hotel.

2. Tag: Ashgabat - Nissa (UNESCO-Welterbe). Programm wie „Höhepunkte Turkmenistans“, Seite 87, 2. Tag.

3. Tag: Ashgabat - Mary/Merw (UNESCO-Weltkulturerbe) - Ashgabat. 4. Tag: Ashgabat - Geok Depe Moschee - Nohur - Serdar.

5. Tag: Serdar - Karakala Berge - Dehistan - Balkanabat.

16. Tag: Taschkent - Istanbul - Wien/München. Nach einer kurzen Nachtruhe Transfer um Mitternacht zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 02.40 - 05.45 Uhr) und weiter gegen 12.00 Uhr nach Wien bzw. München, Ankunft um 13.15 Uhr.

6. Tag: Balkanabat - Balkan-Berge/“Badlands“ im Yangikala Canyon -

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus/Geländewagen, *** und ****Hotels und 1x Gästehaus/HP, tw. VP TERMIN

REISELEITER

7. Tag: Turkmenbashi - Ashgabat. Transfer am Morgen zum Flughafen

07.04. - 22.04.2018

Elena Semergey (Turkmenistan) u. Murad Eshpulatov (Usbekistan)

Turkmenbashi. wie Seite 87, 5. Tag.

von Turkmenbashi und kurzer Flug nach Ashgabat. Hier nutzen wir heute die Möglichkeit zum Besuch der wunderschönen Sammlung antiker und moderner Teppiche im Teppichmuseum. Nach einem Abend­ essen mit traditionellen Gerichten erleben wir Ashgabat bei Nacht.

8. Tag: Ashgabat - Darwaza Krater - Dashoguz. Östlich von Ashgabat besuchen wir die Siedlung von Anau - wir sehen die Überreste der mittelalterlichen Festung sowie die prächtige Moschee von Said Jemal­ iddin aus dem 15. Jh. Pferde hatten in Turkmenistan immer eine große Bedeutung - der Achal-Tekkiner zählt zu den ältesten Pferderassen der Welt. Vor unserer Rückkehr nach Ashgabat besuchen wir noch ein Gestüt. Nachmittagsprogramm (Karakum-Wüste, Darwaza-Krater) wie Seite 87, 6. Tag.

9. Tag: Dashoguz - Kunya Urgench (UNESCO-Welterbe) - Chiwa/Usbekistan. Nach einem späten Frühstück machen wir uns auf den Weg nach

Kunya Urgench, das im äußersten Norden des Landes liegt. Am Fluss Oxus gelegen, war hier einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der mittelalterlichen Seidenstraße - hier lag im 12. Jh. die alte Hauptstadt des Khoresm-Reichs, bis sie von den Armeen Dschingis Khans zerstört wurde. Wir sehen verschiedene Mausoleen, die Überreste der gewaltigen Stadtmauer, das höchste Minarett von Zentralasien sowie den Pilgerberg Kyrk Molla - Reisende wie Avicenna und Biruni hatten einst die Schönheit der Stadt gepriesen. Nach der Besichtigung geht es weiter über die Grenze nach Usbekistan, wo wir am Abend auf die Teilnehmer der Usbekistan-Rundreise treffen.

10. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Programm wie „Höhepunkte Usbekistans“, Seite 90, 3. Tag. 11. Tag: Chiwa - Buch­ara. wie Seite 90, 4. Tag. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P OATU

Flug ab Wien

€ 3.670,–

Flug ab München

€ 3.770,–

EZ-Zuschlag

€ 590,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Ashgabat und von Taschkent retour • Inlandsflüge: Ashgabat - Merw - Ashgabat, Turkmenbashi - Ashgabat • Rundfahrt und Transfers mit turkmenischem u. usbekischem Reisebus/Kleinbus, tw. mit Geländewägen • Zugfahrt von Samarkand nach Taschkent am 15. Tag • 6 Übernachtungen in ***Hotels, 8 Übernachtungen in ****Hotels­ ­(Landes-Klassifizierung), 1 Nacht in einem einfachen Gästehaus, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 15. Tag abends, zusätzlich 3x Picknick-Lunch in Turkmenistan • Mineralwasser während der Reise in Turkmenistan • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende turkmenische und usbekische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Turkmenistan“ sowie „Usbekistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 272,–) Gültiger Reisepass mit turkmenischem und usbekischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Turkmenistan (derzeit € 100,–) u. Usbekistan (derzeit € 95,–) • Foto- u. Videogebühren bei Ausgrabungen/Museen in Turkmenistan • Trinkgelder

Turkmenistan Usbekistan

89


2

Urgentsch Chiwa

Taschkent

Buchara Samarkand 1 1

Chiwa: Minarett Kalta Minar und Festung Kunya Ark © Günter Wronna 

Höhepunkte Usbekistans

wir einen ersten Rundgang durch die Stadt. Überall sieht man noch die ruhmreiche Vergangenheit von Buchara, die einst auch die „Noble, Edle“ genannt wurde.

Legendär reich waren einstmals die Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand, wichtige Handelsstädte entlang der antiken Seiden­straße. In den Karawansereien wurden Güter aus Persien, China,­Indien und Arabien umgeschlagen - gleichzeitig kam mit den Waren ein Stück Kultur des Herkunftslandes mit. So entwickelten sich einzigartige kulturelle Zentren, deren Altstädte fast vollständig erhalten sind und deren Moscheen und Medresen auch jetzt noch die Blütezeit des Mittelalters widerspiegeln.

delle Ark und zum 50 m hohen Kalan Minarett, das über Jahrhunderte

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Bei der ausführlichen Stadtbesichtigung wandern wir durch die Altstadtgassen zur einstigen ZitaKarawanen den Weg in die Stadt wies. Die Miri Arab- und UlughbekMe­drese, die herrliche Moschee Bala Hauz, das Mausoleum der Samaniden und die Pilgerstätte Chashma Ajub sind nur einige der wichtigsten Attraktionen. Abschließend sehen wir das Poi Kailon Ensemble mit dem Minarett, den Labi Hauz Komplex sowie die vier Minarette des Tschar Menar.

6. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Sa­markand. Am Morgen verlassen wir Buchara und fahren in die Stadt Shakhrisabz, die vor 2000 Jahren gegründet wurde. Unter dem Namen Kesch war sie Geburtsort und Stammsitz Timurs. Wir besichtigen die Ruinen des Palastes von Ak-Sarai aus dem 14. Jh., die noch heute einen überwältigenden Eindruck von der einstmals riesigen Anlage vermitteln. Weiters

mittags nach Moskau (An­schlusszeit ca. 5 Std.) und weiter nach Tasch-

besichtigen wir die Mausoleen von Jakhangir und Gumbazi-Seiidan.

kent (ca. 20.50 - 02.45 Uhr). Nach Ankunft Transfer zum Hotel.

Mit PKW geht es anschließend über die schöne Gebirgsstraße weiter

2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Am Vormittag Rund­fahrt durch

in das 2500 Jahre alte Samarkand: Schon im 4. Jh. v. Chr. wurde die

die Hauptstadt Usbekistans - Tasch­kent: Wir sehen die Kukaldasch

Oase von Alexander dem Großen er­obert. Die Araber erreichten Sa-

Medre­se (16. Jh.), die Ba­rak Khan Medrese, das Kaf­­fal Schaschi Mau­

markand 712 und errichteten die ersten Moscheen und Koranschulen.

soleum und bummeln durch den Alai Basar. Am Nachmit­tag Transfer

Samarkand entwickelte sich schnell zum zentralen Um­schlag­platz an

zum Flug­hafen - Flug nach Urgentsch im Westen des Landes sowie

der Seidenstraße, zur Dreh­scheibe zwischen Persien und China. Seine

kurze Weiterfahrt nach Chiwa.

Blütezeit verdankt es den Erober­ungszügen von Timur Lenk, der seinen

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Seit mehr als 1000 Jahren

Herrschaftsbereich vom Ganges bis zum Mittelmeer ausdehnte. Er ver-

schützen mächtige Lehmmauern die Oasenstadt Chiwa, die ehemalige

schleppte auf seinen Feldzügen die besten Hand­werker und Künstler

Hauptstadt von Choresm am Rande der Wüste Karakum. Die Altstadt

nach Samarkand, die im 14. Jh. diese unvergleichliche Stadt schufen -

hat ihr Aussehen bis heute einzigartig bewahrt. Den Wüstenkarawa-

wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Hier traf die westliche auf die östliche

nen musste das märchenhafte Bild von Chiwa, mit den mit Majolika

Welt - „Spiegel der Welt“ wurde sie deshalb genannt.

geschmückten prächtigen Palästen, Med­re­sen und Moscheen (u.a.

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Bei unserem Rund-

die aufwändig verzierte Dschu­ma-Moschee) wie eine Fata Morgana

gang durch die einstmals schönste Stadt der Welt sehen wir u.a. den

erschienen sein. Ein Rundgang durch die Gassen bringt uns zu den

Shah-e-Sende-Komplex mit Fayence-geschmückten Mausoleen, die

wichtigsten Sehens­würdigkeiten dieser „bewohnten Museums­stadt“.

Bibi Khanim Moschee, Timurs Mausoleum Gur-e-Amir, das Ulugh-

4. Tag: Chiwa - Buch­ara. Frühmorgens brechen wir zu einer langen

90

Moschee in Samarkand © Mag. Erich Paul

Auf der Seidenstraße nach Samarkand, dem Schnittpunkt der Weltkulturen

1. Tag: Wien/München - Moskau - Tasch­kent. Linienflug mit Aeroflot

Usbekistan

2

bek-Observatorium sowie den Basar. Weiters erleben wir einen der

Fahrt auf dem alten Handelsweg der Seidenstraße durch die Kisil-

beeindruckendsten Plätze im Orient, den Registan - das ehemalige

kum Wüste­nach Buchara auf, dessen Schönheit schon von Reisenden

Handels- und Glaubenszentrum mit prachtvollen Mo­scheen, Karawan-

und Händlern des Mittelalters gepriesen wurde. Die Oasenstadt, ein

sereien, Basaren und Koranschulen. Die Kuppel der Goldenen Moschee

wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und Zentrum des Islam

sowie die Medrese begeistern jeden Besucher. Im Herzen der Altstadt

in Zentralasien, war einst legendär reich. Im alten heiligen Buchara

runden aber auch prachtvolle Minarette, Portale und fein gearbeitete

standen mehr als 350 Moscheen und 100 Medresen (Koran­schulen).

Verzierungen den Gesamteindruck als Wirtschaftszentrum Zentral­

Noch heute schimmern die Kuppeln blau und glänzen die Fayencen an

asiens aus der Zeit der Hochblüte im 14. - 16. Jh. ab.

den Fassaden der Gebetshäuser. Am späten Nachmittag unternehmen

8. Tag: Samarkand - Taschkent. Vormittags bleibt Zeit, um die Basare Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Buchara, Tschar Minar © NICOLA/Fotolia.com 

2

Buchara © Mag. Erich Paul 

Samarkands zu erkunden sowie weitere kunsthistorisch einzigartige Plätze aufzusuchen. Von hier fahren wir zurück nach Taschkent - Zeit

3

3

Samarkand, Grab von Timur © Anton Eder

Usbekistan Seidenstraße

für Besichti­gungen in der Altstadt bzw. zu einem Bummel.

++2 ganze Tage in Buchara und Samarkand

ruhe Transfer um ca. 02.30 Uhr zum Flughafen. Rückflug nach Moskau

1. Tag: Wien/München - Moskau - Taschkent. Programm wie links, Seite

(ca. 04.45 - 07.05 Uhr) und weiter nach Wien bzw. München, Ankunft

90 - 1. Tag.

9. Tag: Taschkent - Moskau - Wien/München. Nach einer kurzen Nacht-

gegen Mittag.

2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Programm wie links, Seite 90 - 2. Tag.

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Programm wie links, Seite 90

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMINE

P-OAUH

REISELEITER

24.03. - 01.04.2018 Karwoche/Ostern 14.04. - 22.04.2018 06.10. - 14.10.2018 Nationalfeiertag/ Allerheiligen

4. Tag: Chiwa - Buchara. Programm wie links, Seite 90 - 4. Tag.

Murad Eshpulatov, Ivan Grischenko, Angelina Todorova

5. - 6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Programm wie links, Seite 90 - 5. Tag. Allerdings werden wir hier und in Samarkand die Städte noch viel intensiver erkunden.

Flug ab Wien

€ 1.520,-

Flug ab München

€ 1.620,– € 250,–

EZ-Zuschlag

- 3. Tag.

Aufpreis Business-Class: ab € 1.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach Taschkent und retour • Inlandsflug: Taschkent - Urgentsch • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus • 4 Übernachtungen in ****Hotels und 4 Übernachtungen in guten ***Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends (Abendessen aufgrund der besseren Qualität meist in Restaurants) • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • 1 JPM-Miniguide „Usbekistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 151,–) Gültiger Reisepass mit usbekischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Usbekistan (derzeit € 108,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Taschkent

****Hotel „City Palace“ od. „Gloria“

Chiwa

***Hotel „Malika“ od. „Old Khiva“ od. „Malika Khivak“

Buchara

***Hotel „Divanbegi“ od. ****Hotel „Asia“

Samarkand

****Hotel „Asia“ oder „Emirhan“

7. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Samarkand. Programm wie links, Seite 90 - 6. Tag.

8. - 9. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Programm wie links, Seite 90 - 7. Tag.

10. Tag: Samarkand - Taschkent. Programm wie links, Seite 90 - 8. Tag. 11. Tag: Taschkent - Moskau - Wien/München. Programm wie links, 9. Tag. ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus/PKW, *** u. ****Hotels und 1x Jurtencamp/HP TERMIN

REISELEITER

24.03. - 03.04.2018

Karwoche/Ostern

25.10. - 04.11.2018

Nationalfeiertag

Murad Eshpulatov, Ivan Grischenko

Flug ab Wien

€ 1.720,–

Flug ab München

€ 1.820,–

EZ-Zuschlag

€ 320,–

LEISTUNGEN WIE LINKS, JEDOCH • 5 Übernachtungen in ****Hotels und 5 Übernachtungen in guten ***Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 151,–) Gültiger Reisepass mit usbekischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Usbekistan (derzeit € 108,–) HOTELUNTERBRINGUNG: siehe links

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P OAUS

Usbekistan

91


Allgemeine Informationen Indien ist eine bunte, riesige Welt für sich. Aber auch das alte China, Yunnan, die faszinierenden Klöster in Nepal und Bhutan, die Nationalparks in Sri Lanka sowie die e ­ inmalige ­Gartenkultur Japans sind eine Reise wert, kitzeln die ­Geschmacksnerven und öffnen Ihre Augen. Einreisebestimmungen

Indien: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise ein indisches Visum. Kosten für das Visum inkl. Bearbeitungsgebühr und Porto: € 110,–. Schneller ist das e-Visa für Indien (€ 60,–)! Nepal: Österr. und deutsche Staatsbürger erhalten das nepalesische Visum bei der Einreise am Flughafen in Kathmandu. Bei einem Aufenthalt bis zu 15 Tagen erhalten Sie das Visum für derzeit ­USD 25,–. Bhutan: Österreichische und deutsche Staatsbürger erhalten das Vi­sum für Bhutan bei der Einreise am Flughafen in Paro bzw. an der Straßen­grenze in Phuentsholing (derzeit USD 50,–, bereits inkludiert). Sri Lanka: Österr. und deutsche Staatsbürger benötigen eine „Electronic Travel Authorization“ (ETA), die wir gerne für Sie beantragen – Kosten derzeit € 40,– p.P. Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihres Reisepasses (mind. noch 6 Monate gültig) spätestens 3 Wochen vor Reiseantritt zu. China : Für die Einreise benötigen österr. u. deutsche Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach der Ausreise gültig ist, sowie ein Visum für China, das inkl. Besorgungsgebühren € 90,– für die einmalige Einreise kostet. Japan/Taiwan: Für die Einreise benötigen österreichische Staatsbürger einen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.

Klimatabelle Februar Delhi Kathmandu Thimphu Colombo Peking Tokyo Taipeh

April

August

Oktober Dezember

24° C

36° C

34° C

35° C

10° C

21° C

26° C

19° C

23° C 8° C

20° C

29° C

29° C

27° C

19° C

4° C

11° C

20° C

14° C

3° C

18° C

19° C

4° C

6° C

31° C

31° C

29° C

29° C

30° C

22° C

24° C

27° C

24° C

27° C

21° C

30° C

20° C

3° C

7° C

20° C

6° C

– 8° C

18° C

28° C

21° C

12° C

14° C

22° C

13° C

4° C

18° C

26° C

33° C

28° C

21° C

13° C

18° C

26° C

22° C

15° C

Obere Zeile: durchschnittliche Tages-Höchsttemperatur Zweite Zeile: durchschnittliche Tages-Tiefsttemperatur

Umang/Jaipur

Indien ist eines unserer Lieblingsreiseziele - daher unterstützen wir gerne Umang, die indische Organisation, die vergleichbar der Lebenshilfe in Österreich - für eine inklusive Gesellschaft kämpft, wo sich jeder Mensch gemäß seinen Möglichkeiten entwickeln kann. Umang bietet Schulbildung, Förderung, Therapien und Werkstätten. Die handgefertigten Produkte wie Grußkarten und Werkstücke aus Stoff und Papier kann man auch erwerben. Weitere Infos unter: www.umangindia.org/

Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Impfungen sind keine vorgeschrieben, doch empfiehlt man Ihnen wahrscheinlich folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Typhus-Prophylaxe • Hepatitis A + B Prophylaxe • Cholera-Impfung • Polio- und Tetanusschutz • Japan B Enzephalitis • ev. Meningokokken-Meningitis-Impfung • in manchen Gebieten Malaria Prophylaxe (Stand-by Prophylaxe) Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, das Gesundheitsamt oder ein Tropenmedizinisches Institut.

Asien: Allgemeine Informationen

92

Indien: Im Prinzip gibt es drei Jahreszeiten: den Sommer, die Regenzeit und den Winter. In Nord- und Zentralindien herrscht subtropisches Kontinentalklima mit extremen Temperaturschwankungen (eher kalte Winter, sehr heiße Sommer). Süd­indien hat tropisches Monsunklima mit heftigem Regen in der Zeit von Juni bis September (Südosten: Oktober bis Dezember). Nepal: In Nepal gibt es durch die tropischen Temperaturen im Tiefland und den ewigen Schnee auf den Berggipfeln extreme Gegensätze. Das Klima wird durch den Sommermonsun geprägt (Juni - September). Vor allem die Monate März und April sowie Oktober und November sind ideal für Reisen. Bhutan: Subtropisch im Süden, Richtung Norden und mit ansteigender Höhen­lage zunehmend kälter. Monsun zwischen Anfang Juni und Oktober. Sri Lanka: Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über gleichbleibend zwischen 25° – 30° C. Im Bergland oberhalb 2000 m kühlt es nachts bis auf 5° C ab. Jahreszeiten schafft allein der Monsun. Für die Westküste ist die beste Reisezeit unser Winter von Mitte November bis Ende März. China: Der größte Teil Chinas liegt in der gemäßigten Zone, aufgrund der großen Ausdehnung gibt es aber regional starke Differenzen. In Südostund Zentralchina ist es warm und feucht, der Norden ist vor allem im Winter relativ trocken. Japan: Frühling und Herbst sind die angenehmsten Reiseperioden. Das Land erstreckt sich aufgrund der großen Nord-Süd-Ausdehnung über mehrere Klimazonen. Die Nordinsel Hokkaido ist kalt-gemäßigt geprägt, während die südlichen Inseln im Bereich der Subtropen liegen, Großteil der Niederschläge fällt im Juli. Taiwan: Im Herbst warm und trocken, Saison der Wirbelstürme vorbei.

Nepal, Stupa von Bodnath © Maygutyak/Fotolia.com

Klima

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Asien

Indien, Sri Lanka, Bhutan, Nepal, China, Tibet, Mongolei, Taiwan, Japan, Russland

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

93


2

Delhi Jaipur

1 1

Indisches Mädchen © GeoffGoldswain/Fotolia.com 

2

Ranthambore-NP © Christian Kneissl

Indien: Goldenes Dreieck

park. Am Vormittag Fahrt in den Ranthambore-Nationalpark, einst Jagdrevier der Maharajas von Jaipur am Kreuzungspunkt der Vin­dhya-

Das „Goldene Dreieck“ im Norden Indiens ist für viele Besucher die ideale Möglichkeit, einen „ersten Blick“ auf die großartigen Tempelanlagen und Paläste Indiens zu werfen, für die es kaum einen Vergleich gibt. Eine Jahrtausende alte Kultur, tief verwurzelte Traditionen und eine gastfreund­liche Bevölkerung erwarten Sie hier.

Seen) können verschiedenste Tiere, darunter mit Glück auch Tiger,

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Berge mit den Aravalli-Bergen. Der Nationalpark besteht aus steilem Fels-terrain und niedrigem Dschungel, der von grünen Lichtungen unter­brochen wird. Dank einiger Wasserstellen (im Park liegen drei gut beobachtet werden. Am Nachmittag unternehmen wir die erste Wildbeobachtungsfahrt, bei der wir Axis- und Sambar-Hirsche, Nilgai-Antilopen, Wildschweine und Sumpfkrokodile sehen können - mit Fortunas Hilfe auch Bengalische Tiger, die hier in dem zum „Project Tiger“ gehörenden Schutzgebiet leben.

5. Tag: Wildbeobachtungsfahrten im Ranthambore-NP. Am Morgen sowie nachmittags Wildbeobachtungsfahrten, die uns die mannigfaltige Tierwelt des Parks vermitteln.

6. Tag: Ranthambore-NP - Karauli - Suroth Mahal. Am Vormittag Fahrt

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz

nach Karauli, einem altertümlichen Städtchen mit historischen Monu-

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

menten im Osten Rajasthans. Am Nachmittag Spaziergang durch die

2. Tag: Delhi - Jai­pur. Am Vormittag erwartet uns eine Stadtrundfahrt durch Delhi, in der sich Alt (sieben historische Gründungsstädte) und

Stadt mit Besuch zahlreicher Handwerksbetriebe, u.a. Steinmetze, Armreiferzeugung, Lackarbeiten, etc. Übernachtung im 800 Jahre a ­ lten Fort.

Neu recht gut vereinen. Unsere Er­kundungen führen uns nicht nur

7. Tag: Bayana Fort - Fatehpur Sikri - Agra. Am Morgen Fahrt zum

durch Neu Delhi, wobei wir das India Gate und das Regierungsviertel

Bayana Fort und weiter nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“:

sehen, sondern auch zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett,

Die verlassene Residenzstadt des Mogulkaisers Akbar vermittelt mit

einstmals eine „Siegessäule des Islam“ (12./13. Jh.) im Süden Delhis. An-

gewaltigen Palastanlagen einen fantasti­schen Eindruck einer Mogul-

schließend geht es in rascher Fahrt nach Jaipur: Die Hauptstadt von Ra-

stadt. Die Stadt wurde im 16. Jh. von den besten Architekten ihrer Zeit

jasthan ist auch als „Pink City“ bekannt, da die Gebäude im alten Stadt-

angelegt, die Bauwerke prächtig aus rotem Sandstein gestaltet. Auf-

teil aus rosa­farbenem Sandstein erbaut wurden bzw. rosa gestrichen

grund von Wasserknappheit wurde Fa­tehpur Sikri nach nur 10 Jahren

sind. Der Plan der Stadt entspricht uralten Hindu-Lehren von perfekter

verlassen - zurück blieb eine grandiose Geisterstadt! Anschließend

Architektur, die im 18. Jh. von Maharaja Jai Singh I umgesetzt wurden.

Fahrt nach Agra und Spaziergang durch das Fort, den Sitz der Mogul-

3. Tag: Jaipur - Fort Amber - Jaipur. Am Morgen Besuch des Fort Amber,

kaiser mit kunsthandwerklich und architektonisch aufwändig gestalte-

des ursprünglichen Herrschaftssitzes von Jaipur (Ende des 16. Jh./

ten Palästen. Den Tag beenden wir beim zauberhaften Marmorgrabmal

Beginn des 17. Jh.), der hoch über dem Tal in fast uneinnehmbarer

Itimad ud-Daulah am Ufer der Yamuna.

Lage auf einem Felskamm erbaut wurde - zum Eingang bringt uns

8. Tag: Agra: Taj Mahal - Sikandra - Delhi. Besuch des einzigartigen

ein Elefantenritt, sicherlich ein unvergessliches und einzigartiges Er-

Taj Mahal, das von Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz

lebnis. Seine herrlichen Paläste und Hallen zählen zu den schönsten

erbaut wurde. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intar-

Rajasthans. Anschließend Besuch des eindrucksvollen Stadtpalastes

sienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung indo-isla-

von Jaipur sowie des berühmten Observatoriums Jantar Mantar von

mischer Baukunst - eines der 7 neuen Weltwunder. Nur wenige Kilo-

Jai Singh I aus dem 18. Jh., die wie der Stadtpalast und Fort Amber zum

meter nördlich von Agra liegt Sikandra, das Grabmal des Mogulkaisers

UNESCO-Welterbe zählen. Auf dem Rückweg zum Hotel legen wir einen

Akbar, das islamische und hinduistische Architekturelemente kombi-

Fotostopp beim Hawa Mahal ein, dem berühmten „Palast der Winde“

niert. Rückfahrt nach Delhi - nach dem Abendessen gegen Mitternacht

- eigentlich kein Palast, sondern eine ungewöhnliche Fassade mit 953

Transfer zum Flughafen.

Fenstern, durch welche die Damen im Palast die Außenwelt oder Feste

94

4. Tag: Jaipur - Wildbeobachtungsfahrt im Ranthambore-National-

Taj Mahal - mittelalterliche Prunkstädte prachtvolle Paläste - Ranthambore NP ++3 Wildbeobachtungsfahrten in Ranthambore

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Indiens Norden

Agra Fat Ka ehp rau ur Ra li Sik nth ri am bor eN P Amber

9. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

beobachten konnten. Den Tag beenden wir mit einer Rickshaw-Fahrt

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

durch den Basar.

kunft gegen 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Palast der Winde © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Agra, Taj Mahal © davidevison/Fotolia.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE

REISELEITER

P IIGD

03.02. - 11.02.2018 Semesterferien W, NÖ 10.02. - 18.02.2018 Semesterferien

Devendra Singh Sandhu bzw. Gajender Singh Rathore

Salzburg, Tirol, Ktn.

17.02. - 25.02.2018 Semesterferien OÖ, Stmk.

24.03. - 01.04.2018 Karwoche/Ostern

€ 1.540,– € 1.660,– € 1.695,– € 1.755,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.710,– € 1.730,– € 1.765,– € 1.825,– € 315,–

€ 335,–

€ 315,–

€ 335,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 Polyglott on tour „Indien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

****Hotel „Holiday Inn Mayur Vihar“

Jaipur

****Hotel „Four Points by Sheraton“ oder „Holiday Inn City Centre“

Ranthambore NP

***Lodge „Tiger Den Resort“ oder „The Pugmark“

Karauli

Heritage-Hotel „Suroth Mahal“

Agra

****Hotel „Crystal Sarovar Premiere“ oder „Four Points by Sheraton“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

PrivatReise: Goldenes Dreieck Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Indien: Goldenes Dreieck“ 1. - 9. Tag. PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP

01.01.18 - 15.04.2018

29.12. - 06.01.2019 Silvester

EZ-Zuschlag

3

Sadhu © Christian Kneissl

TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

27.10. - 04.11.2018 Allerheiligen

Flug ab Wien

3

16.04.18 - 30.06.2018 01.10.18 - 31.01.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 1.660,– € 1.840,– € 1.890,–

bei 3 Personen

€ 1.620,– € 1.800,– € 1.840,–

bei 4 Personen

€ 1.560,– € 1.720,– € 1.770,–

EZ-Zuschlag

€ 280,–

€ 330,–

€ 350,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 Polyglott on tour „Indien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS Indiens Norden

95


2

1 1

Besucher beim Klosterfest © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Goldener Tempel in Amritsar © Steffen Hoppe/Fotolia.com

Indien: Ladakh/Kleintibet

zur chinesischen Besatzung Tibets. Gemeinsam mit Pilgern können

Ladakh ist die abgelegenste und am dünnsten besiedelte Region Indiens – eine atemberaubende Hochgebirgswüste mit wenigen grünen Flussoasen, eingebettet zwischen dem Karakorum-Gebirge und dem Hohen Himalaya, durchzogen von scharfkantigen Bergrücken und schroffen Felsen. Oft als Klein-Tibet oder das letzte Shangri La beschrieben, ist Ladakh - das Land der hohen Bergpässe - eine der letzten Enklaven des Mahayana-Buddhismus. Sie erkunden das abgelegene Nubra-Tal, zu dem der höchste Straßenpass der Welt führt, überqueren auf einer einzigartige Route den Himalaya und besuchen im Bundesstaat Himachal Pradesh den Exilsitz des Dalai Lama. Klosterfeste bieten die Möglichkeit, in die farbenprächtige und symbolreiche Welt der Mysterienspiele einzutauchen. Mit der kundigen Reiseleiterin zur Seite gewinnen Sie einen faszinierenden Einblick in die tibetische Kultur, die hier noch gegenwärtig ist.

4. Tag: Dharamsala - Manali. Heute erwartet uns eine interessante

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Fahrt durch den Bundesstaat Himachal Pradesh: Wir besuchen einige der schönsten Hindu-Tempel in Mandi und gelangen durch das fruchtbare Kullutal nach Manali, das auf ca. 1950 m liegt. Am späten Nachmittag erkunden wir Alt-Manali mit dem Hadimba-Devi-Tempel (mit kostbaren Holzschnitzarbeiten) und besuchen den Markt.

5. und 6. Tag: Manali - Jispa - Leh. Der 477 km lange „Manali-LehHighway“, welcher den Himalaya vom Kullutal bis ins Tal des Indus überquert, ist eine der eindrucksvollsten Gebirgspassagen der Welt. Auf abenteuerlichen Straßen und teils nur einspurigen Schotterpisten führt der Weg entlang tiefer Schluchten, spektakulärer Berglandschaften und über hohe Pässe, wo Gebetsfahnen davon zeugen, dass man in das buddhistische Ladakh gelangt. Die erste Etappe führt von Manali über den Rohtang Pass (ca. 3980 m), der inmitten schneebedeckter Berge und blühender Almwiesen liegt, in das Lahaul-Hochtal nach Jispa (Nächtigung, ca. 3200 m). Über die Pässe Baralacha La (ca. 4890 m, La = Pass), Lachulung La (ca. 5060 m) und Taglang La (ca. 5320 m) geht die lange Fahrt durch großartige Landschaftsszenerien weiter bis ins Industal und nach Leh (ca. 3500 m), der Hauptstadt Ladakhs. Die Stadt schmiegt sich an den imposanten Festungsberg, der von Burg und Kloster gekrönt wird. Ankunft am Abend.

7. Tag: Klosterfest in Phyang. In einem kleinen Seitental westlich von Leh liegt das Kloster Phyang, das dem Kagyupa-Orden untersteht. Das Kloster, im 16. Jh. gegründet, beheimatet zahlreiche wertvolle Bronze-

nach Mitternacht (ca. 00.50 Uhr) - Übernachtung im Flughafenhotel.

statuen, eine Reihe von prachtvollen Tschörten und einen besonders eindrucksvollen Raum der Schutzgottheiten mit alten Masken. Hier im

im Bundesstaat Punjab, der heiligen Stadt der Sikhs, die 1577 vom 4.

Klosterhof erleben wir das traditionsreiche Klosterfest: Eindrucksvolle

Sikh-Guru Ram Das als zentraler Wallfahrtsort für die Anhänger der

Maskentänze und Mysterienspiele werden zum Gedenken an Padma

ständig wachsenden Bruderschaft gegründet wurde. Am Nachmittag

Sambhava, den Begründer des tibetischen Buddhismus, gezeigt.

besuchen wir den einzigartigen Goldenen Tempel der Sikhs, das be-

8. Tag: Ausflug Stok - Shey - Tiksey. Heute erwar­tet uns ein Ausflug in

deutendste Heiligtum der Sikhs, das - mit Blattgold überzogen - in-

die Umgebung von Leh. Zunächst fahren wir nach Stok - hier lag nach

mitten eines großen Teiches (Nektarsee) liegt. Anschließend Rickshaw-

Shey der Königspalast des Landes, in dem heute ein interessantes Mu-

Fahrt zum Markt. Am Abend haben wir die Möglichkeit, die Prozession,

seum mit wertvollen Thangkas (Rollbildern auf Seide) untergebracht

bei der das heilige Buch Granth Sahib zur Nachtruhe gebettet wird,

ist. Weiter zum ehemaligen Königspalast von Shey, der die größte

mit zu erleben.

vergoldete Buddhastatue Ladakhs beherbergt, und nach Tiksey, dem

3. Tag: Amritsar - Dharamsala. In einer längeren Fahr­etappe geht es

96

wir schließlich auf der Kora die Residenz des Dalai Lama umrunden.

mittag (ca. 13.40 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Amritsar. Am Morgen (ca. 08.55 Uhr) Flug nach Amritsar

Ladakh

lai Lama lebt und lehrt. Im Tibet-Museum erfahren wir Hintergründe

++Klosterfest in Phyang

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Indien:

wurde. Am Nachmittag besuchen wir das Namgyal-Kloster, wo der Da-

größten Kloster Ladakhs, dessen zahlreiche Mönche in den Häusern

über Pathankot weiter nach Dharamsala: Am Nachmittag Besichtigung

am Berghang unterhalb des Klosters wohnen. Nach der Besichtigung

des Ortes sowie des 600 m höher gelegenen McLeod Ganj - eine En-

von Tiksey Rückkehr nach Leh.

klave, die dem aus Tibet geflohenen Dalai Lama seit 1960 als Exilresi-

9. Tag: Leh - Spitok - Likir - Lamayuru - Uleytok­po. Am frühen Morgen

denz dient und zur Keimzelle für eine ausgedehnte tibetische Siedlung

fahren wir nach Spitok, dem Hauptkloster des Gelugpa-Ordens, das Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Kloster Thiksay © martinhosmat083/Fotolia.com 

2

Landschaft im Nubra Tal © Dr. Harald Teubenbacher 

sich markant auf einem Hügel über dem Indus­tal nahe Leh erhebt. Im

3 3

Klosterfest Phyang © E. Kneissl-Neumayer

16. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

Kloster finden wir neben schönen Tempelhallen einen interessanten

chen. Nach Mitternacht (ca. 02.45 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

Raum der Schutzgottheiten. Anschließend Besuch des Klosters Likir,

kunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München.

wo der Bruder des jetzigen Dalai Lama Abt ist. Westwärts geht es durch die grüne Flussoase des Industales - umrahmt von gewaltigen Bergmassiven - zum Uleytokpo Resort. Am Nachmittag erwartet uns eine eindrucksvolle Fahrt über die schier endlosen Serpentinen des Fatu La zum Kloster Lamayuru, das in prachtvoller Lage auf einem Felsrücken

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus und Geländewagen, meist ****Hotels, 1x Heritage-Hotel sowie 3x Zeltcamps/meist VP P IILK

TERMIN

REISELEITER

06.07. - 21.07.2018 Phyang-Klosterfest

Mag. Ute Wallenböck

in 3800 m Höhe inmitten der bizarren Erosionslandschaft eines ausge-

Flug ab Wien

€ 3.390,–

trockneten Sees liegt. Besichtigung des Klosters mit seiner wertvollen

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

Bibliothek, anschließend Rückfahrt nach Uleytokpo.

€ 3.460,–

EZ-Zuschlag

10. Tag: Uleytokpo - Rizong - Alchi - Basgo - Leh. Zunächst geht es zum Kloster Rizong, wobei die Straße spektakulär über einen Felshang hin­ aufführt. Nach dem Mittagessen besuchen wir das Kloster Alchi, das wertvolle Malereien und Schnitzarbeiten aufweist. Etwa 40 km westlich von Leh liegt die Burg Basgo: Inmitten eines Ruinenfeldes erhebt sich scheinbar unbezwingbar die Zitadelle der ehemaligen Hauptstadt (15. Jh. UNESCO-Weltkulturerbe). Die Tempel in der Zitadelle werden noch heute von einem Mönch des Klosters Likir betreut. Am Abend erreichen wir schließlich wieder Leh.

11. - 13. Tag: Ausflug ins Nubra-Tal. Ca. 100 km nördlich von Leh liegt eines der entlegensten und ursprünglichsten Gebiete des Himalaya das Nubra-Tal. Durch die natürliche Barriere des 5360 m hohen Khardung La (der angeblich höchste befahrbare Straßenpass der Welt) hat es seine Traditionen gut bewahren können. Wir erleben bei dem 3-tägigen Ausflug nicht nur einzigartige Hochgebirgsregionen, sondern auch interessante Dörfer wie Deskit, Hundur und Turtuk, die wie Oasen in der kahlen Landschaft wirken. Trotz der rauen Gebirgsregion und den nahen Gletschern wachsen am Shyok-Fluss Getreide, Äpfel und Marillen. Wir sehen buddhisti­sche Klöster mit ihren Wandmalereien, werden aber auch eine Moschee in Turtuk besuchen. Nach der Rückkunft bleibt am Nachmittag des 13. Tages Zeit, die Stadt Leh zu

€ 625,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Delhi - Amritsar, Leh - Delhi • Transfers in Delhi und Fahrt von Amritsar nach Manali im landes­ üblichen Kleinbus/Bus, Fahrt ab Manali nach Leh sowie alle Routen in Ladakh mit indischen Geländewagen/Jeeps (3 Reiseteilnehmer pro Fahrzeug) • 1 Übernachtung im *****Hotel, 2 Übernachtungen im ****Hotels, 6 Übernachtungen in ***/*Hotels, 1 Übernachtung im einfachen (bestmöglichen) **Hotel und 1 Übernachtung im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibett­zimmern mit Du/WC • 3 Übernachtungen (Uleytokpo, Nubra-Tal) in einfachen, bestmöglichen (fertig aufgestellten) Zeltcamps bzw. Resorts • Vollpension (tw. einfache Verpflegung in Jispa und im Nubra-Tal): 2. Tag morgens bis 15. Tag abends (kein Mittagessen am 2., 3., 4., 5. und 15. Tag) • Eintritte lt. Programm • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,– ).

erkunden oder durch den Markt zu streifen.

14. Tag: Ausflug Hemis - Traktok - Chemre. Ausflug entlang des In-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Unterkünften (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

dus-Tals in ein kleines Seitental nach Hemis, dem reichsten Kloster in

Delhi

****Hotel „Holiday Inn Aerocity“

Ladakh, das mit seinen reich verzierten Tempelhallen jeden Besucher

Amritsar

*****Hotel „Hyatt Amritsar“

begeistert. Weiter in das Shakti-Tal - hier beeindrucken Chemre und

Dharamsala

Heritage „Grace Hotel“

das Höhlenkloster Traktok, wo Padma Sambhava, der die tibetische

Manali

****Hotel „Snow Crest Manor“

Form des Buddhismus geprägt hat, meditiert haben soll.

Jispa

einfaches **Hotel „Ibex Jispa“

Leh

***/*Hotel „Ladakh Palace“

Nubra

Royal Camp oder Nubra Ethnic Camp

Uleytokpo

Uley Ethnic Resort

15. Tag: Leh - Delhi. Am frühen Morgen (ca. 08.05 Uhr) Rückflug nach Delhi. Besuch des schönen Grabmals des Mogulkaisers Humayun, das als Vorgängerbau des Taj Mahal gilt, und der Jama Masjid (Freitagsmoschee) - der größten Moschee Indiens. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

! 

HINWEIS: Aufgrund von Witterungsbedingungen und teils schlechten Straßen kann es zu Programmänderungen kommen!

Indien: Ladakh

97


2

1 1

Udaipur © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Spiegelmosaik © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Indien: Rajasthan

„Windpalast“ mit einzigartiger Deckenmalerei begeistert.

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

den kleinen Dörfern diese zauberhaften Bauten zu sehen. Am späten

Shekavati beeindrucken uns prachtvoll bemalte Paläste der MarwariKaufleute aus dem 18. - 20. Jh: Immer wieder halten wir an, um in Nachmittag erreichen wir Jaipur: Die Hauptstadt von Rajasthan ist auch als „Pink City“ bekannt, da die Gebäude im alten Stadtteil aus

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

rosa­farbenem Sandstein erbaut wurden. Der Plan der Stadt entspricht

einer Stadtrundfahrt kennen: Jama Masjid (Freitagsmoschee) - die

den uralten Hindu-Vorstellungen von perfekter Architektur, die im 18. Jh. von Maharaja Jai Singh I in die Tat umgesetzt wurden.

größte Moschee Indiens, der alte Silberbasar Chandni Chowk, India

9. Tag: Jaipur - Fort Amber - Jaipur. Am Morgen Besuch des Fort Amber,

Gate und Regierungsviertel. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen

dem ursprünglichen Herrschaftssitz von Jaipur, der hoch über dem Tal

- Flug in den Süden Rajasthans nach Udaipur, eine der glanzvollsten

auf einem Felskamm thront - zum Eingang bringt uns ein Elefantenritt,

Städte Indiens. Die Maharanas des Sonnenclans ließen seit dem 16.

sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. Seine herrlichen Paläste und

Jh. diese einzigartige Stadt errichten: Die herrliche Lage am Pichola-

Hallen zählen zu den schönsten Rajasthans. Anschließend Besuch des

See, die Paläste, Tempel und Märkte strahlen ein besonderes Flair aus.

eindrucksvollen Stadtpalastes sowie des berühmten Observatoriums

3. Tag: Udaipur - Bootsfahrt am Pichola-See. Ausführliche Stadtbe-

Jantar Mantar von Jai Singh I (18. Jh./UNESCO-Welterbe) - der Fürst

sichtigung mit dem Stadtpalast, der größten Palastanlage von Rajas-

war ein angesehener Astronom. Fotostopp beim Hawa Mahal, dem be-

than, dem Jagdish Tempel und der regen Altstadt mit ihren Märkten.

rühmten „Palast der Winde“ - eine außergewöhnliche Fassade mit 953

Am Nachmittag Bootsausflug am Pichola-See zu den bezaubernden

Fenstern, durch welche die Damen im Palast Feste beobachten konn-

Seepalästen Jag Ni­was und Jag Mandir.

ten. Den Tag beenden wir mit einer Rickshaw-Fahrt durch den Basar.

von Ranakpur - einer der fünf heiligsten Orte des Jainismus - die in-

­Uttar Pradesh nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“ - die verlas-

mitten der Abgeschiedenheit der Aravalli-Berge liegen: Die Architektur

sene Residenzstadt des Mogulkaisers Akbar mit gewaltigen Palastan-

des 14. Jh. hat einzigartige Marmortempel mit Hunderten faszinierend

lagen vermittelt einen fantasti­schen Eindruck einer Mogulstadt aus

bearbeiteten Säulen geschaffen. Weiterfahrt nach Jodhpur, der Haupt-

dem 16. Jh. Aufgrund von Wasserknappheit wurde Fa­tehpur Sikri nach

stadt des Fürstentums Marwar: Spaziergang durch die Altstadt mit

nur 10 Jahren verlassen - zurück blieb eine grandiose Geisterstadt!

ihren blauen Häusern und schönen Märkten.

Weiter nach Agra: Spaziergang durch das Fort, den Sitz der Mogulkaiser

4. Tag: Udaipur - Ranakpur - Jodhpur. Heute geht es zu den Jaintempeln

5. Tag: Jodhpur - Jaisalmer. Besichtigung des berühmten Mehrangarh-

10. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Am Morgen geht es Richtung

mit aufwändig gestalteten Palästen. Am Nachmittag besuchen wir das

Forts, das über einem eindrucksvollen Steilhang mehr als 120 m über

einzigartige Taj Mahal, das Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau

der Stadt thront - die einzigartigen Palastbauten entstanden im 16. -

Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrli-

18. Jh. Nahe dem Fort liegt der Marmorbau Jaswant Thada (Fotostopp)

chen Intarsienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung

- an­schließend Fahrt durch die Wüste Thar nach Jaisalmer, das auf

indo-islamischer Baukunst und eines der 7 neuen Weltwunder.

­einem steilen Felsgrat erbaut wurde. Sie gilt als die außergewöhn-

11. Tag: Agra - Delhi. Nördlich von Agra liegt Sikandra, das Grabmal

lichste aller Wüstenstädte Rajasthans und verdankt ihren Reichtum

des Mogulkaisers Akbar, das islamische und hinduistische Architek-

der regen Handelstätigkeit entlang alter Karawanenrouten.

turelemente kombiniert (Beginn des 17. Jh.). Rückfahrt nach Delhi, wo

6. Tag: Jaisalmer - Wüstenausflug. Am Morgen Besuch der Ghats, der schönen Badeplätze außerhalb der Stadt, des Forts mit den Jain-Tempeln sowie der berühmten Kaufmannsbauten im Stadtzentrum, die

98

8. Tag: Bikanir - bemalte Havelis in Shekavati - Jaipur. In der Region

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Udaipur. Indiens lebendige Metropole lernen wir bei

Rajasthan

Bikanir: Am Nachmittag Besuch des Forts Junagarh, in dem der kleine

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas ++Desert Festival (1. Termin) ++Pushkar-Fest (2. Termin) Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Indien:

7. Tag: Jaisalmer - Bikanir. Wir durchqueren erneut die Wüste Thar nach

wir das Qutb Minar, ein prachtvolles Minarett, einstmals „Siegessäule des Islam“, besuchen. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. 12. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

überschwänglich mit Erkern aus rotem Sandstein verziert sind. Am

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.35 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

Nachmittag Ausflug zu den Sanddünen von Khuri, wo uns ein kurzer

kunft um ca. 07.35 Uhr - weiter nach Österreich und München.

Kamelritt zum Sonnenuntergang erwartet. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Jaisalmer, Haveli © olenatur/Fotolia.com 

2

Elefant in Amber © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE

REISELEITER

24.01. - 04.02.2018 Desert-Festival 10.11. - 22.11.20181 Pushkar-Fest 26.12. - 06.01.2019 Silvester Flug ab Wien

P IIRA

Devendra Singh Sandhu bzw. Gajender Singh Rathore

€ 2.490,– € 2.630,– € 2.660,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.560,– € 2.700,– € 2.730,– € 570,–

EZ-Zuschlag 1

€ 560,–

€ 745,–

Pushkar-Fest - die Reise ist einen Tag länger, um das Pushkar-Fest mit Kamelmarkt zu besuchen. Detailprogramm bitte anfordern!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC sowie beim 1Pushkar-Fest 1 zusätzliche Nacht im Luxuszelt mit Dusche/WC (aufgrund des Festes vegetarische Vollpension) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends (bzw. 112. Tag abends) • Eintritte: Udaipur (Stadtpalast), Ranakpur Tempel, Jodhpur (Mehrangarh Fort), Jaisalmer, Bikanir (Fort Junagarh), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Taj Mahal), Sikandra, Delhi (Qutb Minar) • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 kl. JPM-Guide „Nordindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****Hotel „The Grand New Delhi“

Udaipur

*****Hotel „Trident“ oder *****Hotel „Radisson Blu“

Jodhpur

*****Hotel „The Ummed“

Jaisalmer

****Hotel „Rang Mahal“ oder ****Hotel „Fort Rajwada“

Bikanir

Heritage Hotel „Laxmi Niwas Palace“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Palastwächter Jodhpur © Elisabeth Kneissl-Neumayer

PrivatReise: Rajasthan

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Raja­sthan“ 1. - 12. Tag.

PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

01.01.18 - 15.04.2018 16.04.18 - 30.09.2018 01.10.18 - 31.01.2019 (außer Weihnachten) 20.12.18 - 10.01.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen € 2.610,– € 2.880,– € 2.945,– € 2.995,– bei 3 Personen

€ 2.375,– € 2.740,– € 2.795,– € 2.835,–

bei 4 Personen

€ 2.320,– € 2.700,– € 2.755,– € 2.745,–

EZ-Zuschlag

€ 520,–

€ 635,–

€ 635,–

€ 640,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Udaipur/bis Delhi (total): € 955,– bzw. ab 16.04.18 € 1.155,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends • Eintritte lt. Programm (wie links beschrieben) • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 kl. JPM-Guide „Nordindien“ pro Zimmer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indien: Rajasthan

99


2

1 1

Jodhpur © Boris Stroujko/Fotolia.com 

2

Indien: Rajasthan intensiv

Die ausführliche Reise im Reich der Maharajas ++Pushkar-Fest und Kamelmarkt ++Wildbeobachtungsfahrten im Project-Tiger Park Ranthambore und im Keoladeo Ghana NP 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Wildschweine und Sumpfkrokodile sehen kann - mit viel Glück auch Bengalische Tiger (angeblich ca. 50 – 60 Tiger im Park).

6. Tag: Ranthambore Nationalpark - Kota - Bundi. Fahrt nach Kota, das für seine Baumwollwebereien sowie seinen herrlichen Wasserpalast bekannt ist. Am Nachmittag erreichen wir Bundi - malerisch schmiegen sich die terrassenartigen Bauten des Palastes an den Hang.

7. Tag: Bundi - Chittorgarh - Udaipur. Heute besuchen wir Chit­torgarh, Sinnbild des Muts und der heldenhaften Aufopferung der Raja­sthani. Durch Berglandschaften erreichen wir Udai­pur, eine der glanzvollsten Städte Rajasthans. Die Maharanas des Sonnenclans ließen im 16. Jh. die Stadt er­richten. Die herrliche Lage am Pichola-See, Paläste und Basare strahlen besonderes Flair aus.

besuchen die Jama Masjid (Freitagsmoschee) - die größte Moschee

8. Tag: Udaipur. Ganztägige Besichtigung von Udaipur mit Besuch des

Indiens, den Sil­berbasar Chandni Chowk, das India Gate und das Re-

Stadtpa­lastes, der größten Pa­lastanlage von Raja­sthan, sowie des

gierungsviertel. Weiter zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett,

reich verzierten Jagdish Tempels. Wir spazieren durch die Basargassen

die „Sie­gessäule des Islam“ aus dem 12./13. Jh. Am Nachmittag Fahrt

und unternehmen einen Bootsausflug am Pichola-See zu den schönen

zum Grabmal des Mogulkaisers Akbar in Sikandra, das Architekturein-

Seepalästen Jag Niwas und Jag Mandir.

flüsse von Islam und Hinduismus ideal verbindet. Am Abend erreichen

9. Tag: Udaipur - Mount Abu. Am frühen Morgen Fahrt nach Mt. Abu,

wir Agra, die Hauptstadt zur Zeit der Mogulen.

einem der vier heiligen Berge der Jains und Rajasthans einzige Hill-

3. Tag: Agra - Fatehpur Sikri - Bharatpur/Keoladeo Ghana NP. Am Mor-

station. Mount Abu ist sowohl für Jains, als auch für Hindus ein wich-

gen geht es zum einzigartigen Taj Mahal, das Shah Jahan zum Geden-

tiger Pilgerort inmitten der tropischen Wälder der Aravalli Berge. Wir

ken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem

besichtigen die Dilwara-Tempel, die zum Großartigsten zählen, das

Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine

Steinmetzkunst je aus Marmor geschaffen hat.

Meisterleistung indo-islamischer Baukunst. Spa­ziergang durch das

10. Tag: Mount Abu - Ranakpur - Rohet - Jeepausflug zu Bishnoi-Dör-

Fort von Agra, den Sitz der Mogulkaiser. Nach kurzer Fahrt erreichen

fern - Luni. Am frühen Morgen geht es nach Ranakpur, das ebenfalls

wir Fatehpur Sikri, die ‘Stadt des Sieges’ - die Residenzstadt des Mo-

in der Abgeschiedenheit der Aravalli Berge liegt - einer der heiligsten

gulkaisers Akbar (16. Jh.) vermittelt mit gewaltigen Palastanlagen einen

Orte der Jain, wo ein großartiger Marmortempel aus dem 14. Jh. jeden

fantastischen Eindruck der Mogulzeit. Das nahe Bharatpur beherbergt

Besucher begeistert. Am frühen Nachmittag erreichen wir Rohet: Bei

den Keoladeo Ghana-Nationalpark: Das Vogelschutzgebiet bietet die

einem Jeep-Ausflug erfahren wir mehr vom ländlichen Rajasthan, vom

größte Vielfalt und Dichte an Vögeln, die es in Asien gibt.

Lebensraum der Thar-Wüste sowie dem Stamm der Bishnoi und seiner

4. Tag: Beobachtungsfahrt in Bharatpur - Bahnfahrt nach Sawai Madhopur - Ranthambore NP. Am Morgen unternehmen wir eine Vogelbe-

100

nen man mit etwas Glück Axis- und Sambar-Hirsche, Nilgai-Antilopen,

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

vielen Spuren aus der Mogulzeit und der britischen Kolonialzeit. Wir

Rajasthan

sowie abends unternehmen wir Wildbeobachtungsfahrten, bei de-

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Sikandra - Agra. Delhi ist eine lebendige Metropole mit

Indien:

3

Haveli in Shekavati © Mivr/Fotolia.com

Lebensweise im Einklang mit der Natur.

11. Tag: Luni - Jodhpur. Kurze Fahrt nach Jodhpur, der Hauptstadt des

obachtungsfahrt mit Fahrrad-Rickshaws durch das einstige fürstliche

Fürstentums Marwar: Wir besichtigen das mächtige Marmor-Grabmal

Enten-Jagdgebiet. Auf 52 qkm Marschland leben Zehntausende Stör-

Jaswant Thada sowie das berühmte Mehrangarh-Fort, das eindrucks-

che, Reiher, Schlangenhalsvögel, Pelikane, etc. Gegen Mittag Bahn-

voll mehr als 120 m über der Stadt thront. Die einzigartigen Palast-

fahrt nach Sawai Madhopur - mit Kleinbussen geht es zum Rantham-

bauten entstanden im 16. - 18. Jh. - Zeit für einen Bummel durch die

bore Fort, das inmitten des beeindruckenden einstigen Jagdreviers

Altstadt mit ihren blauen Häusern.

der Maharajas von Jaipur liegt. Der Nationalpark besteht aus stei-

12. Tag: Jodhpur - Jaisalmer. Durch die Wüste Thar erreichen wir Jaisal-

lem Felsterrain und niedrigem Dschungel, der von grünen Lichtungen

mer, das auf einem steilen Felsgrat liegt. Sie gilt als die außergewöhn-

­unterbrochen wird. Dank einiger Wasserstellen können verschiedenste

lichste der Wüstenstädte Rajasthans und verdankt ihre prachtvollen

Tiere, mit Glück auch Tiger, beobachtet werden.

Bauten der regen Handelstätigkeit entlang einer Karawanenroute nach

5. Tag: Wildbeobachtungsfahrten im Ranthambore NP. Am Morgen

Zentralasien. Sonnenuntergang beim Grabmal Vyas Chattri. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


schaftssitz von Jaipur: Die herrlichen Paläste und Hallen zählen zu den schönsten Rajasthans und wurden hoch über dem Tal auf einem steilen Bergkamm errichtet - ein Elefantenritt bringt uns zum Eingang des Forts. Mittags Weiterfahrt ins nahe Samode zu einem der schönsten Heri­tage-Hotels Indiens, das inmitten rauer Berge liegt. Am Nachmittag Ausflug mit Geländewagen in die Umgebung von Samode.

21. Tag: Samode - Delhi. Rückfahrt nach Delhi und Besuch des großen Sikh-Tempels. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

22. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist **** u. *****Hotels, ***Lodge und Heritage-Hotels/HP und 1x Luxuszelt/VP TERMIN

Jaisalmer © pzAxe/Fotolia.com

13. Tag: Jaisalmer - Wüstenausflug. Am Morgen Besuch der schönen Ghats, der alten Badeplätze außerhalb der Stadt, des Forts mit den Jain-Tempeln sowie der berühmten Havelis/Kaufmannsbauten im Stadtzentrum, die überschwänglich mit Erkern aus rotem Sandstein verziert sind. Am Nachmittag Ausflug zu den Sanddünen von Khuri, wo uns zum Sonnenuntergang ein kurzer Kamelritt erwartet.

14. Tag: Jaisalmer - Bikanir. Wir durchqueren erneut die Wüste Thar nach Bikanir, das vom Rathore-Prinzen Bika gegründet wurde. Besuch des Forts Junagarh, in dem u.a. der kleine ‘Windpalast’ begeistert.

15. Tag: Bikanir - Shekavati-Region - Mandawa. Die Region Shekavati beeindruckt mit prachtvoll bemalten Kaufmannspalästen (Havelis) der Marwari-Kaufleute aus dem 18. - 20. Jh. Immer wieder halten wir, um in den kleinen Dörfern diese überaus üppig bemalten Bauten zu bewundern.

16. Tag: Mandawa - Nawalgarh - Kishangarh. Spaziergang durch Mandawa zu außen und innen prachtvoll mit Fresken bemalten Kaufmannspalästen. Nach einem kurzen Stopp in Nawalgarh geht es nach Kishangarh: Auf einem kleinen Hügel erhebt sich der Maharaja-Palast, in dem wir heute übernachten.

17. Tag: Kishangarh - Pushkar-Fest. Heute führt unser Weg in die kleine Stadt Pushkar: Der malerisch zwischen Hügeln und Dünen gelegene Pushkar-See greift in seiner religiösen Bedeutung auf eine Brahma-Legende zurück und beherbergt einen der wenigen Brahma-Tempel Indiens. Zur Zeit des Vollmonds im November erwacht der Ort für einige Tage aus seiner Beschaulichkeit, eine geschäftige Festatmosphäre macht sich breit, wenn hier einer der größten Viehmärkte Indiens, mit Kamelen, Büffeln, Pferden und Schafen abgehalten wird. Tausende Pilger kommen, um sich im Heiligen See von ihren Sünden zu reinigen oder Vieh auf dem weitläufigen Markt zu erstehen.

18. Tag: Pushkarfest - Ajmer - Jaipur. Bereits zum Sonnenaufgang unternehmen wir einen Spaziergang zu den Ghats, bevor wir über Ajmer mit seiner bedeutenden Pilgermoschee nach Jaipur weiterfahren. Die Hauptstadt von Rajasthan ist als „Pink City“ bekannt, da die Gebäude im alten Stadtteil aus rosafarbenem Sandstein erbaut wurden. Der Plan der Stadt entspricht den uralten Vorstellungen von perfekter Hindu-Architektur. Eine Auffahrt zum Nahargarh Fort bietet uns einen ersten Überblick.

19. Tag: Jaipur. Am Morgen Fotostopp beim Hawa Mahal: Der berühmte ‘Palast der Winde’ ist einzigartig - eine ungewöhnliche Fassade mit mehr als 950 luftigen Fenstern. Wir besuchen den imposanten Stadtpalast sowie das berühmte Observatorium Jantar Mantar von Maharaja Jai Singh I (18. Jh.) - der Fürst war ein berühmter Astronom. Während einer Rickshaw-Fahrt erkunden wir die Märkte Jaipurs.

20. Tag: Jaipur - Samode. Kurze Fahrt zum Fort Amber, dem alten HerrKneissl Touristik Fernreisen 2018

P IIRT

REISELEITER

01.11. - 22.11.2018

Pushkar-Fest

Mag. Brigitte Lenz

Flug ab Wien

€ 3.860,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.930,–

EZ-Zuschlag

€ 1.340,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Bahnfahrt: Bharatpur - Sawai Madhopur (Shatabdi Express, 2. Kl.) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 4 Übernachtungen in ***Lodge/Hotels, 3 Übernachtungen im ****Hotel, 7 Übernachtungen in *****Hotels und 5 Übernachtungen in Heritage-Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC sowie 1 Übernachtung in Pushkar im Luxuszelt mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 21. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-NP, aufgrund des Festes vegetarische VP in Pushkar • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Sikandra, Agra (Fort, Taj Mahal), Fatehpur Sikri, Kota, Bundi, Chittorgarh, Udaipur (Stadtpalast), Mount Abu, Ranakpur Tempel, Jodhpur (Mehrangarh Fort), Jaisalmer, Bikanir (Fort Junagarh), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Nationalpark-Gebühren • 1 Wildbeobachtungsfahrt im Keoladeo Ghana-NP mit Rickshaws • 2 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Geländewagenfahrten von Rohet Garh zu Bishnoi und bei Samode • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****Hotel „The Grand New Delhi“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Bharatpur

Heritage-Hotel „Laxmi Vilas Palace“

Ranthambore NP ***Lodge „Tiger Den Resort“ oder „The Pugmark“ Bundi

***Hotel „Hadoti Palace“

Udaipur

*****Hotel „Trident“ oder *****Hotel „Radisson Blu“

Mount Abu

****Hotel „Hillock“

Luni

Heritage-Hotel „Fort Chanwa“

Jodhpur

*****Hotel „The Ummed“

Jaisalmer

****Hotel „Rang Mahal“ oder „Fort Rajwada“

Bikanir

Heritage-Hotel „Laxmi Niwas Palace“

Mandawa

***Hotel „The Desert Resort“

Kishangarh

Heritage-Hotel „Phoolmahal Palace“

Pushkar

Luxuszelt

Jaipur

*****Hotel „Hilton“

Indien:

Samode

Heritage-Hotel „Samode Palace“

Rajasthan

101


2

Delhi Jaipur

TROPIC OF CANCER

Agra Jhansi Varanasi Orcha Khajuraho

TROPIC OF CANCER 1 1

Tempelrelief von Khajuraho © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Fort Amber bei Jaipur © photoff/Fotolia.com

Höhepunkte Nordindiens

Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich Agra.

++Vollmondfest Dev Diwali in Varanasi (2. Termin)

delsteinen ist eine Meisterleistung indo-islamischer Baukunst (UN-

Die Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus und Islam schufen in Nordindien eine Fülle fantastischer Baudenkmäler, wie sie in dieser Perfektion nur in wenigen Ländern der Welt zu bestaunen sind.

Sitz der Mogulkaiser, und kurze Fahrt zum Grabmal von Kaiser Akbar

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

5. Tag: Agra - Sikandra. Besuch des einzigartigen Taj Mahal, das Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus HalbeESCO-Weltkulturerbe). Spaziergang durch das Fort, den ehemaligen in Sikandra, das Architektureinflüsse von Islam und Hinduismus vereint. Am Nachmittag Besuch des zauberhaften Marmorgrabmals Itimad ud-Daulah - mit schönen Pietra-Dura-Arbeiten - am Ufer der Yamuna. Am Ufer der Yamuna erleben wir auch den Sonnenuntergang gegenüber dem Taj Mahal.

6. Tag: Agra - Bahnfahrt nach Jhansi - Orchha. Bahnfahrt nach Jhansi

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz

- weiter geht es mit dem Bus nach Orchha, die einst blühende Haupt-

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

stadt der Bundela-Rajputen: Stadtrundgang durch den interessanten

2. Tag: Delhi - Jaipur. Delhi ist eine lebendige Metropole mit vielen Spuren aus der Mogulzeit und der britischen Kolonialzeit. Stadtrundfahrt

Ort, der überreich mit Palästen, Tempeln und Mausoleen am Ufer der Betwa geschmückt ist, die größtenteils sehr gut erhalten sind.

durch Alt- und Neu-Delhi, u.a. mit der beeindruckenden Jama Masjid: EQUATOR die Freitagsmoschee von Mogulkaiser Shah Jahan ist die größte Mo-

7. Tag: Orchha - Khajuraho. Rasche Fahrt nach Khajuraho: Die unvergleichlichen Tempelanlagen stellen einen HöhepunktEQUATOR jeder In-

schee Indiens, dem alten Silberbasar Chandni Chowk, India Gate und

dien-Reise dar. Im 11. Jh. unter den Chandela-Königen erbaut, sind die

Regierungsviertel sowie Raj Ghat, der Verbrennungsstätte Mahatma

Tempel ausgezeichnete Beispiele indischer Architektur in Verbindung

Gandhis. Weiter zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett im Sü-

mit vollendeter Steinmetzkunst. Die Bildhauer erschufen eine über-

den der Stadt, das nach der Eroberung Nordindiens Ende des 12. Jh.

schwängliche Verherrlichung der göttlichen und profanen Welt, ein

erbaut wurde (UNESCO-Weltkulturerbe). Am Nachmittag rasche Fahrt

opulentes und auch sinnliches Bild der Weltschöpfung (UNESCO-Welt-

nach Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans - in der „Pink City“ wurden die

kulturerbe). Am Abend besuchen wir die Khandaria Dance Show.

Gebäude aus rosafarbenem Sandstein erbaut (Rosa gilt als Farbe der

8. Tag: Khajuraho - Varanasi. Am Morgen Fortsetzung der Besichtigun-

Gastfreundschaft). Nach uralten Vorstellungen von perfekter Hindu-Ar-

gen in Khajuraho. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Weiterflug

chitektur wurde die Stadt im 18. Jh. von Jai Singh I in Auftrag gegeben.

nach Varanasi: Die „Stadt der Ewigkeit“ ist der heiligste Ort der Hindus

3. Tag: Jaipur - Fort Amber. Nach einem Fotostopp beim berühmten Hawa Mahal, dem „Palast der Winde“, geht es zum Fort Amber, zu dem

und das berühmteste Wallfahrtsziel Indiens. Am Abend geht es zu den Ghats am Ganges, wo wir einer Feuerzeremonie (Aarti) beiwohnen.

wir auf Elefanten hin­aufgetragen werden. Bis 1728 war es Sitz der

9. Tag: Varanasi (Dev Diwali/2. Termin) - Sarnath. Bei Morgendämmerung

Herrscher von Jaipur - mit herrlichen Palästen und Sälen. Besonders

sind bereits Pil­ger bei ihrem Bad im heiligen Fluss Ganges zu sehen -

reizvoll ist der Sheesh Mahal, dessen Wände mit einem Mosaik aus

langsam erwacht die Stadt mit ihrem brodelnden Tagesrhythmus. Noch

tausenden kleinen Spiegeln bedeckt sind. Am Nachmittag Besuch des

vor dem Früh­­stück gleiten wir mit dem Boot entlang des Ufers, bestau-

prachtvollen Stadtpalastes sowie des berühmten Observatoriums Jan-

nen das in ein magisches Morgenlicht getauchte und von religiös-ri-

tar Mantar von Jai Singh I (UNESCO-Welterbe). Den Tag beenden wir mit

tuellen Handlungen geprägte Treiben und durchstreifen die Altstadt.

einer Rickshaw-Fahrt durch den farbenprächtigen Markt.

Am Nachmittag Fahrt ins nahe Sarnath, den „Gazellenhain“, wo Buddha

4. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Fahrt nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“ - die verlassene Residenzstadt Kaiser Akbars ver-

102

eine grandiose Geisterstadt und Architekturjuwel (UNESCO-Welterbe).

Von den Maharaja-Palästen Rajasthans zum Taj Mahal, zu den Tempeln von Khajuraho und in die heilige Stadt Varanasi am Ganges

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Nordindien

heit wurde Fatehpur Sikri nach nur zehn Jahren verlassen. Zurück blieb

seine erste Predigt hielt und damit das „Rad der Lehre“ in Bewegung setzte. Am Abend erleben wir beim 2. Termin das Dev Diwali-Fest.

mittelt mit ihren gewaltigen Palastanlagen einen fantastischen Ein-

10. Tag: Varanasi - Delhi. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am

druck einer Kaiserstadt der Mogulzeit (16. Jh.). Die Bauwerke wurden

frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi.

prachtvoll aus rotem Sandstein gestaltet; aufgrund von Wasserknapp-

Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

TROPIC OF CANCER

TROPIC OF CANCER 1

1

Agra, Taj Mahal © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Ghats in Varanasi © Prof. Sepp Friedhuber 

11. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bahn, meist *****Hotels/HP TERMINE

P IIHN

24.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Mag. Brigitte Lenz Dev Diwali

26.12. - 05.01.2019 Silvester Flug ab Wien

16.04.18 - 30.09.2018

€ 2.470,– € 2.920,– € 2.960,–

€ 720,–

€ 660,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Khajuraho - Varanasi, Varanasi - Delhi • Bahnfahrt Agra - Jhansi (Shatabdi-Express, 2. Klasse) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in *****Hotels und 1 Übernachtung im ***Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Fatehpur Sikri, Agra (Taj Mahal, Fort, Itimad ud-Daulah), Sikandra, Orchha, Khajuraho, Sarnath • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrten in Jaipur und Varanasi • Khandaria Dance Show in Khajuraho • Bootsfahrt am Ganges in Varanasi • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung; ab 12 Teilnehmern qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****„The Grand New Delhi“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Orchha

***Hotel „Amar Mahal“ oder ***„Orchha Resort“

Khajuraho *****Hotel „Radisson Jass“ oder „Ramada Khajuraho“ *****Hotel „Ramada Plaza“ oder „Radisson“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

„Höhepunkte Nordindiens“ 1. - 11. Tag.

TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

€ 2.540,– € 2.990,– € 3.030,–

Varanasi

Delhi - Jaipur - Agra - Khajuraho - Varanasi

01.01.18 - 15.04.2018

Dr. Hubert Wawra

€ 330,–

PrivatReise: Nordindien

PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, Bahn, meist *****Hotels/HP

Mag. Leo Neumayer

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München EZ-Zuschlag

Marktstand © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben,

REISELEITER

14.11. - 24.11.2018 Vollmondfest

3

3

01.10.18 - 31.01.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.520,– € 2.860,– € 2.930,–

bei 3 Personen

€ 2.340,– € 2.660,– € 2.720,–

bei 4 Personen

€ 2.280,– € 2.600,– € 2.680,–

EZ-Zuschlag

€ 365,–

€ 695,–

€ 745,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Delhi/ bis Varanasi (total): € 1.420,– bzw. ab 16.04.18 € 1.590,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Khajuraho - Varanasi, Varanasi - Delhi • Bahnfahrt Agra - Jhansi (Shatabdi-Express, 2. Klasse) • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 8 Übernachtungen in *****Hotels und 1 Übernachtung im ***Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends • Eintritte lt. Programm (wie links beschrieben) • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrten in Jaipur und Varanasi • Khandaria Dance Show in Khajuraho • Bootsfahrt am Ganges in Varanasi • 1 kl. JPM-Guide „Nordindien“ pro Zimmer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Nordindien

103


N a rm ad

Ma

hana di

Aurangabad av a

G od

r

2

M ys Ba ore ng al or

e

K r is h n a

Madras/Chennai

Coorg

1 1

Srirangam-Tempel mit einigen Gopurams/Tempeltürmen © India Tourism 

Faszination Südindien

Trichy Madurai

Teegärten © Mag. Günter Grüner

chinesischen Fischernetze im Hafen. Gegen Mittag Weiterfahrt nach Alleppey: Hinter der Küste Keralas erstreckt sich eine der faszinierend­ sten Landschaften Indiens - halb Wasser, halb Land. Ein Labyrinth aus

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Land. In Alleppey erwarten uns die Hausboote (im Stil der alten Reis-

Lagunen, Seen und Kanälen durchzieht das von Palmen beschattete boote), mit denen wir durch die Backwaters gleiten.

(ca. 12.50 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Bangalore, Ankunft kurz

9. Tag: Backwaters - Kumarakom - Periyar. Am Vormittag verlassen wir

nach Mitternacht (01.55 Uhr) - Transfer zum Hotel.

das Hausboot und fahren über kurvige Straßen in die Kardamom Hills/

2. Tag: Bangalore - Srirangapatnam - Mysore. Fahrt nach Srirangapat­ nam, der alten Hauptstadt von Mysore (18. Jh.), und weiter nach My-

Western Ghats: Durch Tee-, Kaffeeplantagen und Gewürzgärten gelangen wir nach Periyar, eines der ältesten Naturschutzgebiete Indiens.

sore, der zweitgrößten Stadt Karnatakas: Besichtigung der „Stadt der

10. Tag: Bootsfahrt in Periyar - Madurai. Bootsfahrt im Periyar-Re-

Paläste“ mit dem prachtvollen Palast der Maharajas von Mysore. Den

servat: Am Seeufer kann man mit Glück Wildschweine, Hirsche, even-

Tag beschließen wir mit einem Besuch des farbenfrohen Marktes.

tuell auch wilde Elefanten und Gaur - indische Bisons - beobachten.

3. Tag: Mysore - Shravanabelagola - Belur - Halebid - Chikmagalur.

Anschließend Fahrt in die fruchtbaren Ebenen Tamil Nadus nach

Zunächst besuchen wir Shravanabelagola, eines der bedeutendsten

Madurai, eine Oase tradi­tioneller Tamilenkultur: Besuch des Meen-

Jain-Heiligtümer in Indien, wo im 10. Jh. auf dem Indragiri-Hügel eine

akshi-Tempels. Über den Hallen erheben sich zahlreiche Gopurams (=

17 m hohe Statue von Gomateshvara errichtet wurde. Belur und Hale-

Tempeltürme) mit einer atemberaubenden Fülle farbenprächtigster

bid bieten Höhepunkte der Hoysala-Architektur (11. - 14. Jh.): Wir be-

Götterstatuen. Den Tag beenden wir mit der Besichtigung des Tiru-

sichtigen den großartigen Channakeshava-Tempel von Belur (12. Jh.), in

malai Nayak Palasts (17. Jh.) im indo-sarazenischen Stil.

Halebid, der alten Hauptstadt des Hoysala-Reiches, bestaunen wir den

11. Tag: Madurai - Chettinad. Richtung Nordosten geht es in die Chet-

Hoysaleswara Tempel. Am Abend erreichen wir Chikmagalur.

tinad-Region - 78 Dörfer, die durch eine eigenständige Kultur und Ar-

4. Tag: Chikmagalur - Coorg. In Coorg - inmitten der Ausläufer der

chitektur beeindrucken. Hier lag das kleinste Maharaja-Reich Indiens,

Western Ghats (800 m) - erwarten uns Kaffee- und Teeplantagen am

das seinen Reichtum der Bankentätigkeit der Chettiar-Kaufleute ver-

Ufer des Cauvery. Am Nachmittag besuchen wir eine Kodava-Familie.

dankte. Viele der schönen Kaufmannspaläste sind erhalten geblieben.

ten von Karnataka finden wir die größten zusammenhängenden Wäl-

chen wir den überwältigenden Srirangam-Tempel - den größten Tem-

der Indiens (UNESCO-Welterbe) - im Nagarhole Nationalpark lebt die

pelkomplex Indiens, Zentrum des Vishnuismus. Überaus eindrucks-

größte Population indischer Elefanten. Am Nachmittag Wildbeobach-

voll sind die 21 mächtigen Gopurams. Rasche Fahrt nach Tanjore: Die

tungsfahrt mit dem Boot am Kabini River.

Chola-Könige errichteten im Cauvery Delta viele Tempel, u.a. den ein-

5. Tag: Coorg - Kabini - Bootsfahrt im Nagarhole/Bandi­pur NP. Im Wes-

6. Tag: Kabini - Calicut. Möglichkeit zu einer Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewagen (fak. - ca. USD 45,– p.P.). Anschließend Fahrt nach Calicut im Bundesstaat Kerala; hier landete 1498 Vasco da Gama bei

12. Tag: Chettinad - Trichy - Tanjore - Swami Malai. In Trichy besu-

zigartigen Brihadeshwara Tempel (10. Jh./­(UNESCO-Weltkulturerbe). Über die heilige Stadt Kumbakonam erreichen wir Swami Malai.

13. Tag: Swami Malai - Gangaikondacholapuram - Chidambaram - Pon-

seiner ersten Indien-Expedition. Calicut ist ein ­Fischerei- und Hafenort

dicherry. Unsere Strecke Richtung Norden bietet weitere großartige

an der Malabar-Küste.

Tempel - Gangaikondacholapuram oder Chidambaram, dank seiner

7. Tag: Calicut - Cochin: Kathakali-Tänze. Vor dem Frühstück geht es zu einem Ausflug in ein Fischerdorf, wo am Morgen dutzende Fischerboote

Lage einer der schönsten Tempel im Süden. Am späten Nachmittag erreichen wir Pondicherry, das bis 1954 französische Kolonialstadt war.

ihren Fang anlanden. Weiterfahrt nach Cochin - die „Königin der Arabi-

14. Tag: Pondicherry - Mahabalipuram - Chennai/Madras. Fahrt nach

schen See“ - ist ein pittoresker Hafenort an der Küste von Malabar. Am

Mahabalipuram, wo im 7. Jh. die Hafenstadt der Pallava-Dynastie lag.

Abend erleben wir hier traditionelle Kathakali-Tänze aus Kerala.

Besichtigung der großartigen Felsentempel an der Küste sowie des

8. Tag: Cochin - Alleppey - Hausbootfahrt durch die Back­waters. Am Vormittag besuchen wir die Altstadt von Cochin, die Syna­goge aus dem 16. Jh. - eine der älte­sten Synagogen Indiens (sofern geöffnet),

104

Pondicherry

++Hausbootfahrt durch die Backwaters

Bangalore. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Zu Mittag

Indiens Süden

2

Ba c Pe kwa riy te ar rs -S ee

Kabini Calicut Cochin

größten Reliefs der Welt (UNESCO-Weltkulturerbe). Stadtrundfahrt durch Chennai - nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

15. Tag: Chennai/Madras - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Inns-

den Mattancherry-Palast der Portugiesen, die Franziskus-Kirche - die

bruck/München. Nach Mitternacht (ca. 01.50 Uhr) Rückflug nach Frank-

älteste Kirche Indiens mit dem Kenotaph Vasco da Gamas - sowie die

furt, Ankunft um ca. 07.50 Uhr - weiter nach Österreich und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


w

Ir r a

ad

Me k on Hausboot in den Backwaters © Mag. Günter Grüner

L. Toba StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist **** u. *****Hotels und 2x Heritage-Hotels/HP, 1 Nacht auf einem Hausboot/VP TERMINE

REISELEITER

05.02. - 19.02.2018

Rosa Hackl

12.11. - 26.11.2018

Mag. Bronka Zappe

23.12. - 06.01.2019 Silvester

Mag. Brigitte Lenz

P IISI

€ 3.390,– € 3.450,– € 3.990,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.460,– € 3.520,– € 4.060,– € 1.070,– € 1.070,– € 1.540,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Bangalore und von Chennai/Madras retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Nächte in ***/*Hotels/Lodges, 3 Nächte in ****Hotels, 5 Nächte in *****Hotels und 2 Nächte in Heritage-Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 1 Nacht am Hausboot (Doppelzimmer mit Waschbecken und WC, ohne AC) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends, am Hausboot VP • Wildbeobachtungs-Bootsfahrten am Kabini-River und in Periyar • Besuch des Kathakali-Tanztheaters in Cochin • Eintritte: Srirangapatnam, Mysore, Belur, Halebid, Cochin (Mattancherry-Palast), Madurai, Trichy (Srirangam), Tanjore, Chidambaram, Gangaikondacholapuram, Mahabalipuram • 1 Marco Polo Reiseführer „Südindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung; ab 12 Teilnehmern österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 445,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT

Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–).

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Bangalore

*****Hotel „Vivanta by Taj Yeshwantpur“

Mysore

****Hotel „Grand Mercure“ oder „The Quorum“

Chikmagalur

****Hotel „The Gateway“

Coorg

*****Hotel „Vivanta by Taj Madikeri“

Kabini

Lodge „The Serai“ oder „Evolve Back“

Calicut

*****Hotel „The Gateway“

Cochin

*****Hotel „Le Meridien“ oder „Crowne Plaza“

Periyar

****Hotel „Spice Village“

Madurai

*****Hotel „The Gateway“

Chettinad-Region

Heritage-Hotel „Visalam“ oder „The Bangala“

Swami Malai

Heritage-Hotel „Sterling Anandham“

Pondicherry

***/*Boutique-Eco-Hotel „The Dunes“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

PrivatReise: Südindien ++Hausbootfahrt durch die Backwaters Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Faszination Südindien“ 1. - 15. Tag.

PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, meist **** u. *****Hotels und 2x Heritage-Hotels/HP, 1 Nacht auf dem Hausboot/VP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01.18 - 15.04.2018 16.04.18 - 30.09.2018 01.10.18 - 20.12.2018 21.12.18 - 10.01.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen € 2.920,– € 3.360,– € 3.495,– € 3.775,– bei 3 Personen

€ 2.730,– € 3.195,– € 3.320,– € 3.585,–

bei 4 Personen

€ 2.650,– € 2.970,– € 3.090,– € 3.425,–

EZ-Zuschlag

€ 940,– € 1.185,– € 1.185,– € 1.475,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 125,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Bangalore/bis Chennai/Madras (total): € 1.880,– bzw. ab 16.04.18 € 2.025,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Class/Economy) nach Bangalore und von Chennai/Madras retour • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 1 Nacht im ***/*Hotel, 1 Nacht in einer Lodge, 3 Nächte in ****Hotels, 5 Nächte in *****Hotels und 2 Nächte in Heritage-Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 1 Nacht am Hausboot (Doppelzimmer mit Waschbecken und WC, ohne AC) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends, am Hausboot VP • Wildbeobachtungs-Bootsfahrten am Kabini-River und in Periyar • Besuch des Kathakali-Tanztheaters in Cochin • Eintritte: Srirangapatnam, Mysore, Belur, Halebid, Cochin (Mattancherry-Palast), Madurai, Trichy (Srirangam), Tanjore, Chidambaram, Gangaikondacholapuram, Mahabalipuram • 1 Marco Polo Reiseführer „Südindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 445,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT

Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–).

HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indiens Süden

105


2

Habarana Polonnaruwa Colombo

Galle

Kandy

Nuwara Eliya Yala-NP

Tangalle

1 1

Polonnaruwa © mlnuwan/Fotolia.com 

2

Sigiriya, Wolkenmädchen © Walter Reischauer

Sri Lanka intensiv

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks ++Farbenprächtige Umzüge bei der Kandy Perahera (2. Termin) bzw. Duruthu Perahera (3. Termin) 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am späten Nachmittag (ca. 16.30 Uhr) Linienflug mit Qatar nach Doha. Ankunft vor Mitternacht.

2. Tag: Doha - Colombo - Habarana. Um ca. 01.55 Uhr Weiterflug nach

Kassapa I. Im ruhigen Ort Medirigiriya besuchen wir das Mandalagiri Vihara, wo wir das Hauptheiligtum (11. Jh.) mit seinen vielen Säulen und den vier Buddhafiguren bewundern. Am späten Nachmittag fahren wir mit einfachen Fischerbooten zu einer Vogelinsel, wo Löffelreiher, Kormorane und eine große Zahl an Schwarzkopf-Ibissen zu sehen sind. 6. Tag: Polonnaruwa - Primaten-Wanderung. Am frühen Morgen (6.00

Uhr) wandern wir mit Dr. Wolfgang Dittus – einem deutschen Zoologen und Verhaltensforscher, der detaillierte Studien über das Leben und die Population der Primaten in dieser Region veröffentlicht hat - durch die antike Stätte von Polonnaruwa. Wir versuchen die dort

barana: Der nördlich-zentrale Teil der Insel gehört zu den trockenen

harmonisch lebenden Gruppen von Ceylon-Hutaffen (Makaken), Ha-

Regionen von Sri Lanka. Frühere Herrscher haben rings um Haba-

numan-und Weißbart-Languren zu beobachten. Nach dem Frühstück

rana Hunderte Seen und Staudämme anlegen lassen, die durch ein

im Hotel besuchen wir die prachtvollen Reste der alten Stadt Polon-

ausgeklügeltes Netzwerk an Kanälen verbunden sind und damit ein

naruwa (UNESCO-Weltkulturerbe), die vom 11. - 13. Jh. Hauptstadt war.

großartiges Bewässerungssystem bilden. Neben der Bedeutung für

Neben dem ehemaligen Palast, der Ratskammer, dem Lotusaltar und

die Landwirtschaft – es ist die Reiskornkammer des Landes - bieten

dem Reliquienhaus faszinieren mehrere über 50 m hohe Dagobas.

die Kanäle und Seen eine herrliche Szenerie.

Am Nachmittag bekommen wir im „Affen Camp“ von Dr. Dittus weitere Erklärungen zum Leben und Verhalten der Affen.

radhapura (UNESCO-Weltkulturerbe), wo wir Sri Lankas erste Haupt-

7. Tag: Polonnaruwa - Dambulla - Kandy. Auf dem Weg nach Kandy hal-

stadt (4. Jh. v. Chr.) erkunden, das buddhistische Zentrum und zweifel-

ten wir bei den Tempelhöhlen von Dambulla (UNESCO-Welterbe): König

sohne die größte Stadt des alten Ceylon. Hier finden wir den ältesten

Valagamba (1. Jh. v. Chr.) finanzierte die grandiose Ausschmückung und

Baum der Welt (über 2200 Jahre alt) - den Sri Maha Bodhi. Rings um

Bemalung mehrerer Höhlen. In einem traditionellen Gewürzgarten er-

die Stadt liegen große Dagobas (Stupas) und die Ruinen der dazuge-

fahren wir einiges über die Verwendung von ceylonesischen Gewürzen

hörigen Klöster. Am Nachmittag besuchen wir Mihintale, die Wiege des

in der Ayurveda-Medizin und in der lokalen Küche. Im nahen Aluvihare

Theravada-Buddhismus in Sri Lanka. Der Aufstieg zum Gipfel bietet

sehen wir alte Palmblattbücher und bewundern die schön dekorierten

erstaunliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

Tempelhöhlen. Am Abend erreichen wir Kandy, die schönste Stadt Sri

4. Tag: Ausflug Minneriya-Naturschutzgebiet - Habarana. Am Morgen

Lankas. Im Herzen der Insel inmitten des Hochlands gelegen, wurde

lernen wir bei einer Ochsenkarren-Fahrt sowie einer kurzen Wande-

sie im 16. Jh. zur Hauptstadt der singhalesischen Könige. Wir besuchen

rung durch den Buschwald (ca. 30-45 min.) das Landleben kennen. Wir

den Zahntempel, der die meist-verehrte Reliquie der Insel birgt. Wäh-

sehen traditionelle Häuser und erfahren etwas über den Trockenfeld-

rend der Abendandacht (ab 18.30 Uhr) kann man auch als „Nichtgläu-

bau (Chena-Kultur). Bei einer geruhsamen Katamaran-Bootsfahrt se-

biger“ das Allerheiligste besuchen.

hen wir Lotus, Seerosen, Wasserhyazinthen und verschiedenste Was-

8. Tag: Kandy. Am Vormittag erkunden wir den Botanischen Garten

servögel. In der Region gibt es drei zusammenhängende Nationalparks

von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen, Palmen etc., der zu

(Hurulu Eco Park, Minneriya- und Kaudulla-NP, total 1­ 83 qkm) wo - je

den schönsten Asiens zählt. Anschließend besuchen wir einige inter-

nach Saison - bis zu 1000 Elefanten herumstreifen. Am Nachmittag

essante Tempel in der Umgebung der Stadt. Am Nachmittag Rund-

unternehmen wir eine ca. 2,5-stündige Wildbeobachtungsfahrt mit

gang durch Kandy mit seinen kolonialzeitlichen Bauwerken, am späten

Geländewägen, um wildlebende Elefanten aufzuspüren.

Nachmittag erleben wir schließlich traditionelle Kandy-Tänze.

Vormittag besuchen wir die einzigartige historische Stätte Sigiriya

Fahrt führt uns in das Bergland mit weitläufigen Teeplantagen. Wir

(Löwenfelsen), die ihre Blütezeit im 5. Jh. hatte. Auf halber Höhe des

besuchen den Ramboda Wasserfall und eine Teefabrik. Am Nachmit-

200 m hohen Granitbergs - der sich gewaltig aus der Ebene erhebt -

tag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über den Wolken“ (1900 m).

sehen wir die weltberühmten Fresken der „Wolkenmädchen“. Vorbei an

Britische Kolonialvillen, eine Pferderennbahn und ein künstlich ange-

5. Tag: Habarana - Sigiriya - Medirigiriya - Polonnaruwa. Am frühen

106

auf das Gipfelplateau mit den Grundmauern des Palastes von König

Colombo - Ankunft um ca. 09.20 Uhr. Anschließend Fahrt nach Ha-

3. Tag: Ausflug Anuradhapura - Mihintale. Am Morgen Fahrt nach Anu-

Sri Lanka

der ehemals 14 m hohen, heute verfallenen Löwenfigur, gelangen wir

9. Tag: Kandy - Teeplantagen - Nuwara Eliya. Eine abwechslungsreiche

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Wildbeobachtungen in Mimeriya © Correia Patrice2014/Fotolia.com 

2

legter See vermitteln die Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

10. Tag: Nuwara Eliya - Horton Plains Nationalpark - Bandarawela. Am

2

Kandy Perahera © Brad Pict/Fotolia.com

15. Tag: Tangalle - Galle - Colombo - Doha. Nach einem Halt bei den berühmten Stelzenfischern erkunden wir Galle (UNESCO-Weltkultur­

frühen Morgen (ca. 05.30 Uhr) geht es in den Horton Plains National-

erbe) - innerhalb des Forts liegt die holländisch geprägte Altstadt.

park, wo uns eine Wanderung (ca. 3,5 - 4 Std.) an das „Ende der Welt“

In Colombo sehen wir bei einer kurzen Busrundfahrt die wichtigsten

(eine 850 m hohe Abbruchkante mit herrlichem Ausblick) und zum

Bauten der Stadt. Am Abend Transfer zum Flughafen. Abflug um ca.

Bakers Wasserfall erwartet. Der am höchsten Plateau von Sri Lanka

20.20 Uhr nach Doha - Ankunft kurz vor Mitternacht (ca. 23.30 Uhr).

L. Toba

(2100 m) gelegene Nationalpark zählt dank artenreicher Pflanzenwelt

16. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Um ca. 02.45 Uhr Rückflug

und endemischen Vögeln und Pflanzen zum UNESCO-Welterbe. Wir er-

nach Wien, München oder Frankfurt, Ankunft am frühen Morgen.

leben einen mit Bartflechten behangenen Bergregenwald mit Rhododendron, Ginster, Zwergbambus, ... Am frühen Nachmittag geht es mit

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

dem Zug durch eine interessante Wald- und Teeplantagenlandschaft

TERMINE

REISELEITER

nach Ban­darawela (Fahrtdauer: ca. 1,5 Stunden).

03.03. - 18.03.2018

Anton Eder

14.08. - 29.08.2018 Kandy Perahera

Mag. Ute Wallenböck

11. Tag: Wanderung im Bergdschungel - Tempelzeremonie. Wanderung (je nach Wetterlage u. Kondition – etwa 3 - 4 Std.) auf naturbelassenen Pfaden und befestigten Wegen durch Eukalyptuswälder, Teeplantagen und kleine Felder mit traditionellen Häusern. Anschließend schlendern wir durch die Stadt Bandarawela und besuchen den Markt. Am Nachmittag erkunden wir einen Dorftempel, wo wir einer Tempelzeremonie beiwohnen und etwas über das Leben der Mönche erfahren.

12. Tag: Bandarawela - Buduruwagala - Elefantenwaisenhaus - Tis-

samaharama. Durch das spektakuläre, tief eingeschnittene Ella-Tal gelangen wir zum Rawana-Wasserfall. Wenn es der Straßenzustand erlaubt, fahren wir zum Buduruwagala Tempel. Wir halten im „Elephant Transit Home“ in der Nähe des Udawalawe-Nationalparks und erleben die Fütterung der 30-40 Elefantenbabys/Jungtiere, die im Erwachsenenalter in kleinen Gruppen im Nationalpark ausgewildert werden.

13. Tag: Yala Nationalpark. Am frühen Morgen starten wir im Yala Nationalpark zu einer ganztägigen Wildbeobachtungstour mit Geländefahrzeugen (max. 6 Pers./Auto) – auf den Spuren der Sri Lanka-Leoparden. Der Yala Nationalpark ist für seine Elefanten, Krokodile und Wildschweine bekannt, mit viel Glück kann man auch Leoparden und Bären beobachten. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Grasund Buschland, während zahlreiche Salz- und Süßwasserseen Zu-

P ISRK

19.01. - 04.02.20191 Duruthu Perahera Anton Eder Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.490,– Preis i. A. € 745,–

EZ-Zuschlag 1

€ 745,– Preis i. A.

R  eiseverlauf +1 Tag - Preis in Ausarbeitung

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 13 (bzw. 141) Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 15. Tag morgens, am 11. Tag Vollpension • Zugfahrt Ohiya (oder Pattipola) - Bandarawela • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm, Kandy Tänze bei der Kandy Perahera zusätzlich Eintrittsgebühren • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Minneriya-NP und im Yala-NP • 1 Merian live „Sri Lanka“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung, ab 14 Personen zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 370,–) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

fluchtsorte für verschiedenste Vögel und Tiere bieten.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

Kataragama, dem wichtigsten hinduistischen Pilgerort Sri Lankas, besuchen wir den Tempel des Kriegsgottes Skanda/Kataragama; und in

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

Tissa - der ehemaligen Hauptstadt des Ruhuna-Königreiches - halten

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

wir beim mächtigen Stupa Tissamaharama. Wir erreichen am frühen

Polonnaruwa

***Hotel „Sudu Araliya“

Nachmittag Tangalle, einen ruhigen Strandort auf der Südseite der

Kandy

****Hotel „Thilanka“ oder „Cinnamon Citadel“

Insel. Nach dem frühen Abendessen Fahrt in das nahe Rekawa, wo

Nuwara Eliya

****Hotel „Grand Hotel“

zwischen Jänner und Mai unzählige Schildkröten ihre Nester bauen,

Bandarawela

***Hotel „Orient“

ein Paradies für 5 verschiedene Schildkrötenarten. Mit Rotlichtlampen

Tissamaharama ***Hotel „Kithala Resort“

14. Tag: Tissamaharama - Kataragama - Tangalle. Im nahe gelegenen

setzen wir uns an den Strand und warten auf die Schildkröten. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Tangalle

****Hotel „Portofino Resort“

Sri Lanka

107


ar

H

ab

Anuradhapura Wilpattu NP

an

a

2

Polonnaruwa Kandy

Colombo

Nuwara Eliya

1 1

Kandy, Zahntempel © surangaw/Fotolia.com 

2

Teeplantage © Susanne Marschoun

Sri Lanka Rundreise

nach Habarana - der nördlich-zentrale Teil der Insel gehört zu den

Erleben Sie mit uns das „strahlend schöne Land“ in all seiner Vielfalt: Beeindruckende Königsstädte, atemberaubend schöne Höhlentempel und viele andere historische Stätten bezeugen die jahrtausendealte Kultur von Sri Lanka. Eingebettet sind diese Stätten in üppige Vegetation und abwechslungsreiche Landschaften.

Hunderte von Seen und Staudämmen anlegen lassen, die durch ein

Linienflug mit Qatar nach Doha. Ankunft vor Mitternacht.

2. Tag: Doha - Colombo. Um ca. 01.55 Uhr Weiterflug nach Colombo -

trockenen Regionen von Sri Lanka. Zahlreiche Könige haben allerdings ausgeklügeltes Netzwerk an Kanälen verbunden sind und damit ein großartiges Bewässerungssystem bilden - Spaziergang entlang eines Naturpfads.

6. Tag: Sigiriya - Wildbeobachtungstour im Minneriya-Naturschutzgebiet - Medirigiriya. Am Vormittag besuchen wir die einzigartige

historische Stätte von Sigiriya, die ihre Blütezeit im 5. Jh. hatte: Aus der flachen zentralen Ebene im Nordosten erhebt sich ein gewaltiger 200 m hoher Granitfelsen, der „Löwen­felsen“ von Sigiriya - auf halber Höhe können wir die weltberühmten Fresken der „Wolkenmädchen“ bewundern. Fahrt in das Minneriya-Naturschutzgebiet, Heimat vieler

Ankunft um ca. 09.20 Uhr. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Besich-

Wasservögel, aber auch von Sambarhirschen und Wildelefanten, die

tigung der ceylonesischen Hauptstadt - neben alten kolonialen Bauten

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt mit etwas Glück beobachten. Im

findet man zahlreiche Tempel der Buddhisten und Hindus: Wir sehen

nahen Medirigiriya sehen wir die buddhistischen Klosterruinen.

u.a. das Fort-Viertel, den Pettah-­Bazar, das Rathaus, das schöne Viertel

7. Tag: Habarana - Dambulla - Kandy. Bei der Weiterfahrt nach Kandy

Cinnamon Gardens und das Parlament.

besuchen wir die Höhlentempel von Dambulla, die im 1. Jh. v. Chr. an-

3. Tag: Colombo - Wildbeobachtungstour im Wilpattu Nationalpark Anuradhapura. Parallel zur Westküste Sri Lankas fahren wir heute in

gelegt wurden - neben herrlichen Decken- und Wandmalereien beeindrucken u.a. im „Goldenen Tempel“ (UNESCO-Weltkulturerbe) zahlrei-

den Norden des Landes. Wir besuchen das Fischerdorf Chilaw mit sei-

che schöne Buddha-Figuren. Einen weiteren Stopp legen wir in Matale

nem regen Fischmarkt und den farbenprächtigen Fischerbooten. Erst

ein, wo in einem Garten Kräuter für Ayurveda-Behandlungen angebaut

vor wenigen Jahren wurde der Wilpattu Nationalpark, der von vielen

werden. Am Abend erreichen wir Kandy, die schönste Stadt Sri Lankas

kleinen Seen und unberührten Wäldern geprägt ist, wieder eröffnet:

- seit dem 16. Jh. ist es die Hauptstadt der singhalesischen Könige.

Eine Wildbeobachtungstour ist ein einzigartiges Naturerlebnis. Am

8. Tag: Kandy - Pinnawela. Ausflug zum Elefanten-Waisenhaus in Pin-

Abend erreichen wir Anuradhapura.

nawela, wo wir das Baden und Füttern der Elefanten miterleben. Am

4. Tag: Mihintale - Anuradhapura. Heute geht es nach Mihintale, wo wir

Nachmittag Rundgang durch Kandy zum Markt, der mit exotischen

die Wiege des Theravada-Buddhismus in Sri Lanka besuchen. Mehr als

Früchten lockt. Besuch des Zahntempels, der die meist-verehrte Reli-

2000 Stufen führen auf den „heiligen Berg“, wo den Besucher zahlrei-

quie der Insel birgt - während der Abendandacht kann man das Aller-

che Pagoden und Tempel erwarten. Rückfahrt nach Anuradhapura,

heiligste besuchen. Am Abend erleben wir außerdem die eindrucks-

die erste Hauptstadt der Insel (4. Jh. v. Chr.) und über mehr als 1000

vollen Kandy-Tänzer.

Jahre hinweg die Königsresidenz des Landes. Hier steht der Sri Maha

9. Tag: Kandy - Nuwara Eliya. Am Vormittag erkunden wir den Botani-

Bodhi-Baum, der aus einem Ast jenes Baumes gesprossen sein soll,

schen Garten von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen, Palmen,

unter dem Siddhartha Gautama, der Buddha, die Erleuchtung erlangt

der zu den schönsten Asiens zählt. Eine abwechslungsreiche Fahrt

hat. Wir sehen die Säulen des Kupferpalastes, die Ruvanveli Stupa/

bringt uns weiter in das Bergland mit seinen weitläufigen Teeplan-

Dagoba und den Felsentempel Isurumuniya.

tagen - Stopp beim Ramboda Wasserfall und Besuch einer Teefabrik,

5. Tag: Anuradhapura - Aukana Buddha - Polonnaruwa - Haba­rana.

108

Parakrama Bahu I. angelegt wurde. Am Nachmittag geht es schließlich

Juwel im Indischen Ozean

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag (ca. 16.30 Uhr)

Sri Lanka

figuren sowie die Palastanlagen einer ausgedehnten Stadt, die unter

wo man viele Details über Anbau und Herstellung von Tee erfährt. Am

Zunächst Besuch von Aukana mit der mächtigen Statue eines segnen-

Nachmittag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über den Wolken“,

den Buddha aus dem 5. Jh., eines der schönsten Kunstwerke dieser

mit der Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

Art auf Sri Lanka. Weiter nach Polonnaruwa (UNESCO-Weltkulturerbe),

10. Tag: Nuwara Eliya - Colombo. Auf dem Weg nach Colombo Halt in

historischer Sitz der Singhalesen-Köni­ge vom 8. - 14. Jh. Wir erkunden

Kithulgala und Besuch der weltberühmten Filmkulisse des Klassikers

die Überreste großer Dagobas und Tempel mit zahlreichen Buddha-

„Die Brücke am River Kwai“ sowie der pittoresken Wasserfälle von Kneissl Touristik Fernreisen 2018


PrivatReise: Sri Lanka Rundreise Juwel im Indischen Ozean

Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie links beschrieben, „Sri Lanka Rundreise“ 2. - 10. Tag. PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01. - 30.04.2018

01.05. - 20.06.2018

01.09. - 20.10.2018

21.10. - 10.01.2019

21.06. - 31.08.2018

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen € 1.320,– € 1.370,– € 1.430,– € 1.460,– bei 3-5 Personen

€ 1.220,– € 1.270,– € 1.330,– € 1.360,–

bei 6-8 Personen

€ 1.150,– € 1.195,– € 1.260,– € 1.290,–

EZ-Zuschlag

Kandy-Tänzer © S. Marschoun

€ 560,–

€ 560,–

€ 560,–

€ 575,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: € 140,– bzw. € 150,–

Devons und St. Clairs. Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens - Abendessen. Das Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung.

Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 1.450,–

11. Tag: Colombo - Doha - Wien/München/Frankfurt. Kurz nach Mit-

Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage!

ternacht Transfer zum Flughafen. Abflug um ca. 03.25 Uhr nach Doha

LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen Pkw/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich.

- Ankunft um ca. 06.00 Uhr. Weiterflug um ca. 07.25 Uhr von Doha nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet. Beim Silvester-Termin erfolgt der Transfer nach dem Frühstück. Um ca. 10.50 Uhr Rückflug nach Doha, Ankunft um ca. 14.00 Uhr. Weiter nach Wien, München oder Frankfurt, Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr). StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

17.02. - 27.02.2018

Mag. Brigitte Lenz

Flug ab Wien, München, Frankfurt

1

Mag. Bronka Zappe

€ 2.490,– € 2.520,– € 3.100,– € 590,–

EZ-Zuschlag

€ 590,–

€ 620,–

Z  usätzliche Nacht in Colombo

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 8 (bzw. 91) Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibett­zimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 10. Tag abends (bzw. 11.1 Tag morgens) • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Wilpattu-NP und im Minneriya-NP • Tanz-Vorführung in Kandy • 1 Merian live „Sri Lanka“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung, ab 14 Personen zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 370,–) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o. ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Colombo

****Hotel „Galadari“ (inkl. Early Check-in)

Anuradhapura

***Hotel „Palm Garden Village“

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

Kandy

****Hotel „Thilanka“

Nuwara Eliya

***Hotel „Araliya Green Hills“

Colombo

***Hotel „The Tamarind Tree“ oder „The Covanro“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

NICHT INKLUDIERT Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

P ISRI

24.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Viktoria Schiller 27.12. - 06.01.20191 Silvester

L. Toba

PrivatReise: Sri Lanka intensiv

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie auf Seiten 106-107 beschrieben, „Sri Lanka intensiv“ 2. - 15. Tag. PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01. - 30.04.2018

01.05. - 15.06.2018

16.06. - 31.08.2018

01.09. - 15.10.2018

16.10. - 15.12.2018

16.12. - 10.01.2019

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen € 1.820,– € 1.910,– € 1.995,– € 2.120,– bei 3-5 Personen

€ 1.700,– € 1.795,– € 1.880,– € 1.995,–

bei 6-8 Personen

€ 1.600,– € 1.690,– € 1.775,– € 1.890,–

EZ-Zuschlag

€ 670,–

€ 745,–

€ 745,–

€ 745,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: € 140,– bzw. € 150,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 1.600,– Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE AUF SEITE 107, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen Pkw/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. NICHT INKLUDIERT Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

Sri Lanka

109


1 1

Stupa von Swayambhunath im Kathmandu-Tal © Helfried Weyer 

2

2

Panzernashorn im Chitwan-NP © UTOPIA/Fotolia.com

Nepal Rundreise

Einzigartiges Kultur- und Naturerbe am Fuß des Himalaya Vom Kulturerbe des Kathmandu-Tals bis zu den 8000ern bei Pokhara, von den Panzernashörnern im Chitwan-NP bis zu schönen alten Newari-Dörfern, vom Tiefland des Terai bis zu den Himalaya-Massiven führt Sie diese Reise. Sie werden - auch dank unseres Partners vor Ort - Nepal schätzen und lieben lernen! 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Abend Linienflug mit Qatar Airways nach Doha. Ankunft kurz vor Mitternacht.

2. Tag: Doha - Kathmandu - Swayambhunath - Kath­mandu. Um ca.

um Panzernashörner beobachten zu können, später eine Kanufahrt.

6. Tag: Chitwan Nationalpark - Gorkha - Bandipur. Fahrt in die alte Königsstadt Gorkha: Wir sehen den alten Königspalast Gorkha Durbar, den Höhlentempel Gorakhnath Cave (eines der größten Heiligtümer des Landes) und - wenn noch Zeit bleibt - den traditionellen Straßenmarkt Gorkha Bazaar. Am Nachmittag Weiterfahrt durch die Gebirgstäler Zentral-Nepals nach Bandipur. Wir übernachten in e ­ inem der a ­ lten Kaufmannshäuser, einem Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert wurde - eines der Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepal. Partners.

7. Tag: Bandipur. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte seine Blüte im 19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier am Kreuzungspunkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet ansiedelten. Noch fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der Ort seinen altertümlichen Charakter recht gut bewahren können. Schöne alte Kauf-

Transfer zum Hotel. Oberhalb der Stadt erhebt sich majestätisch der

mannshäuser und beeindruckende Tempel sind erhalten geblieben.

Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier

Am frühen Morgen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt für den Son-

bietet sich ein herrlicher Blick über das fruchtbare Kathmandu-Tal bis

nenaufgang über dem Himalaya. Nach dem Frühstück unternehmen

hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya. Beim

wir eine schöne Wanderung zum Dorf Ramkot (ca. 2,5 - 3 Stunden) und

März-Termin Ankunft in Kathmandu um ca. 15.55 Uhr. Transfer zum

erkunden am Nachmittag den altertümlichen Ort Bandipur, wobei wir

Hotel - Zeit zur freien Verfügung. (Besichtigung von Swayambhunath

bei klarem Wetter die Gipfel des westlichen Hima­laya sowie die tief

am 10. Tag).

unter uns gelegenen Flusstäler überblicken können.

Bhaktapur, die schönste der Königsstädte des Kathmandu-Tals, die

von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Einfache Wanderung

am besten die mittelalterliche Atmosphäre in ­ihren Gassen und Plät-

auf einem schönen Höhenpfad mit prachtvollem Ausblick auf die Berg-

zen vermitteln kann. Neben Kathmandu und Patan war hier das dritte

welt und durch einige Bhatti-Dörfer. Weiter geht es nach Pokhara, dem

Zentrum der Malla-Königreiche Nepals. Bei unserem Stadtrundgang

„Tor zum Himalaya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner atemberauben-

lernen wir das Löwentor, die Gemäldegalerie, das Goldene Tor und den

den Lage im Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns

einzigartigen Tempel der 55 Fenster kennen. Am Nachmittag besuchen

türmen sich die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des

wir den wichtig­sten Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott

heiligen Berges Machhapuchare und am idyllischen Phewa-See, ist es

Shiva geweiht ist. Tausende Pilger und Sadhus/Asketen strömen hier-

idealer Ausgangspunkt für die einzigartige Gebirgswelt.

8. Tag: Bandipur - Begnas See - Pokhara. Fahrt zum Begnas-See östlich

her. Auch wenn wir nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben

9. Tag: Pokhara - Phewa See - Pokhara. Am frühen Morgen Aus­flug

sich doch interessante Einblicke in den Tempelbezirk. Abschließend

zu einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die Hi-

Besuch von Bodnath, dem Zentrum der Exil-Tibeter, mit seinen bud­

malayariesen berühren, wird der heilige Berg Machhapuchare und

dhistischen Tempeln und Stupas.

das Annapurna-Massiv in ein goldenes Licht getaucht. Rückfahrt nach

4. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

110

zu sehen: Am frühen Morgen erwartet uns ein Ausritt auf Elefanten,

03.20 Uhr Weiterflug nach Kathmandu, Ankunft um ca. 10.30 Uhr -

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Ausflug nach

Nepal

und hoffen, Nashörner und mit Glück auch Bären oder Raubkatzen

Pokhara und Frühstück im Hotel. Anschließend erwartet uns ein Aus-

uns in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier im

flug mit kurzer Wanderung und Bootsfahrt am Phewa See, sowie zum

Tiefland des Terai - dem subtropischen Dschungel an der indischen

sehenswerten Wasserfall Patale Chhango (Höllenfälle, auch David’s

Grenze - ist das letzte Refugium in Nepal für Panzernashörner, Bengal-

Falls genannt) und zur Schlucht des Seti Gandaki.

Tiger, Leoparden und viele andere Tiere. Beeindruckend ist die Vielfalt

10. Tag: Pokhara - Kathmandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und

der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern am Fuß der Siwalik-Berge

Rückflug nach Kathmandu (Ankunft am späten Vormittag). Die Stadt

begegnen. Am Nachmittag besuchen wir ein Dorf der Tharu.

Kath­mandu (1400 m), die im 10. Jh. gegründet wurde, ist berühmt für

5. Tag: Chitwan NP. Den ganzen Tag verbringen wir im Nationalpark

ihre vielen buddhistischen und hinduistischen Tempel und Paläste. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Pokhara Bandipur

Jaipur 1

Patan, Hauptplatz © Mag. Erich Paul

Gorkha

Kathmandu Bhaktapur Patan

Chitwan NP 1 2

Phewa-See © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Die buddhistische und hinduistische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung am Nachmittag wird uns vor allem die eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz der Stadt, den Durbar Square, das Zentrum der Altstadt mit dem Tempel der „lebenden Göttin“ Kumari. Spaziergang zur Kathesimbu Stupa und zu den Geschäften an der Asan Tole. Am Abend lernen wir im „Bhojan Griha“, einem schönen Re­staurant in einem alten Palast, traditionelles nepalesisches Essen sowie Volkstänze aus dem Kathmandu-Tal kennen.

11. Tag: Ausflug Patan - Kath­mandu. Am frühen Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (Dauer: ca. 50 Minuten, wetterabhängig, Preis: € 220,– pro Person inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Anschließend besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr alter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der Architektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Anschließend Rückfahrt nach Kathmandu. Februar- und März-Termin: Das Hotelzimmer steht Ihnen bis zur Abreise zur Verfügung. Nach dem frühen Abendessen Transfer zum Flughafen und Rückflug (ca. 20.50 Uhr) nach Doha - Ankunft kurz vor Mitternacht (ca. 23.50 Uhr).

12. Tag: Kathmandu - Doha - Wien/München/Frankfurt. Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Um ca. 12.00 Uhr Rückflug nach

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP TERMINE

P INER

REISELEITER

03.02. - 14.02.2018 24.03. - 04.04.2018 06.11. - 17.11.2018

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

Karwoche/Ostern 1

Tihar-Lichterfest

2

25.12. - 05.01.20191 Silvester Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.540,– € 2.590,– € 2.790,– € 425,–

EZ-Zuschlag

€ 425,–

€ 425,–

2 Tihar-Lichterfest: Wir erleben am 2. Tag das Lakshmi Puja - Tempel und Häuser sind mit Lichtern geschmückt und die Hindus bitten die Göttin Lakshmi um Wohlergehen. Am 3. Tag erleben wir am Nachmittag bei einer Newari-Familie die Mha Puja, ein Reinigungsgebet für das Neujahrsfest, das nach dem nepal. Mondkalender an diesem Tag gefeiert wird.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

Doha, Ankunft um ca. 14.55 Uhr. Weiter nach Wien, München oder

Frankfurt, Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr). Februar- und März-Termin: Um ca. 02.45 Uhr Rückflug von Doha nach Wien und Deutschland - Ankunft am Morgen (ca. 06.40 Uhr). LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers u. Rundfahrt mit einem nepalesischen Kleinbus/Bus mit AC • 5 (bzw. 61) Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 11. Tag abends (bzw. 12.1 Tag morgens), zusätzlich Mittagessen am 5. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,–) Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT Visum für Nepal (dzt. USD 25,– vor Ort erhältlich).

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

PrivatReise: Nepal

Kathmandu-Tal - Chitwan NP - Pokhara Detaillierter Programmablauf (ab/bis Kathmandu)

wie links beschrieben, „Nepal Rundreise“ 2. - 11. Tag/bzw. 12. Tag PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** u. ****Hotels u. Heritage-Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR

01.01. - 31.12.2018

ab/bis Kathmandu - Preis pro Person

bei 2 Personen

€ 1.790,–

bei 3-4 Personen

€ 1.755,–

bei 5-6 Personen

€ 1.580,–

EZ-Zuschlag

€ 425,–

Flüge sind mit Qatar Airways möglich - Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE OBEN, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem nepalesischen Pkw/Van mit AC und englischsprachigem Fahrer Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich.

Nepal

111


2

1

Machapuchare über Pokhara © olmoroz/Fotolia.com 

2

1

3

Chitwan NP © Uwe Bergwitz/Fotolia.com 

3

Nepal - mit Wanderungen

Champadevi (2285 m) beginnt (Aufstieg ca. 3 Stunden). Champadevi ist ein Wallfahrtsort mit einer buddhistischen Stupa und einem Hin-

Nepal ist ein Wanderparadies, was liegt näher, als eine umfassende WanderErlebnisReise anzubieten? Damit kein Stress aufkommt, haben wir 15 Reisetage reserviert. Sie erleben unser sehr ausgereiftes NepalProgramm, viel Kultur und Natur. Zusätzlich aber können Sie bei bis zu 3-stündigen Wanderungen und Spaziergängen sehr intensiv die herrliche Bergwelt und die wunderbaren Landschaften Nepals erkunden. Per pedes ist man näher bei Land und Leuten, es gibt Begegnungen, Gelächter, Austausch. Auch gut: Am Abend kann man sich immer im Hotel erholen. Und natürlich: Unsere verstärkten Bemühungen um Nachhaltigkeit werden auch bei dieser Reise umgesetzt.

Mittagessen erfolgt der Abstieg (ca. 1,5 Stunden) in die beiden Orte

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am späten Abend (ca. 21.30

große Shiva-Statue bekannt ist. Wir steigen von hier durch einen

2. Tag: Doha - Kathmandu. Ankunft in Doha um ca. 04.40 Uhr, um ca.

du-Schrein, Pilger besuchen diesen Ort am Tag des Vollmondes. Von hier oben kann man das ganze Kathmandu-Tal überblicken - der Blick auf die zentrale und westliche Himalaya-Kette ist großartig. Nach dem Bungamati und Khokana, die inmitten weiter Felder für ihre schöne ländliche Architektur bekannt sind. Rückfahrt nach Kathmandu. ↑ Gehzeit ca. 3 Std., ↓ Gehzeit ca. 1,5 Std,

5. Tag: Kathmandu - Godavari: Wanderung Phulchowki (2650 m) - Kathmandu. Nach dem Frühstück fahren wir nach Godavari (2051 m), dem

Ausgangspunkt für unsere Wanderung auf den Phulchowki (2760 m), den höchsten Berg im Süden des Kathmandu-Tals. Während des Aufstiegs (ca. 4 Stunden) durch schöne Wälder genießen wir herrliche Ausblicke sowie eine einzigartige Vogelwelt. Auf demselben Weg wandern wir wieder zurück nach Godavari, anschließend Rückfahrt zum Hotel in Kathmandu. ↑ Gehzeit ca. 3 Std., ↓ Gehzeit ca. 2,5 Std,

6. Tag: Kathmandu - Wanderung Shivapuri (2563 m) - Kathmandu. Der Eingang des Shivapuri Nationalparks, der die nördliche Begrenzung des Kathmandu-Tals bildet, liegt in Budhanilkhanta, das für seine fast mystisch wirkenden Wald an bis zum heiligen Platz Bhagdwar mit Shiva-Symbolen und Gebetsfahnen. Nach einer weiteren halben

08.25 Uhr Weiterflug nach Kathmandu, Ankunft um ca. 15.35 Uhr. Trans-

Stunde erreichen wir den Gipfel mit schönem Rundblick - der Shi-

fer zum Hotel und Zeit zur freien Verfügung.

vapuri Peak ist der zweithöchste Berg des Kathmandu-Tals. Auf dem

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Am frühen Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (oder am 4. Tag morgens

112

schönen traditionellen Newari-Dorf, wo unsere Wanderung auf den

Streifzüge von den Himalaya-Riesen des Annapurna bis ins Kathmandu-Tal, das Tal der Götter im Herzen Nepals

Uhr) Linienflug mit Qatar Airways nach Doha.

Nepal

Boote am Phewa-See © matiplanas/Fotolia

Rückweg besuchen wir das Nonnenkloster Nagi Gompa. ↑ Gehzeit ca. 2,5 Std., ↓ Gehzeit ca. 2,5 Std,

- Dauer: ca. 50 Minuten, wetterabhängig, Preis: € 220,– pro Person

7. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Ausflug nach

uns heute in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier

Bhaktapur, die schönste der Königsstädte des Kathmandu-Tals, die

im Tiefland des Terai - dem subtropischen Dschungel an der indischen

am besten die mittelalterliche Atmosphäre in ­ihren Gassen und Plät-

Grenze - ist Nepals letztes Refugium für Panzernashörner, Bengal-Ti-

zen vermitteln kann. Neben Kathmandu und Patan war hier das dritte

ger, Leoparden und viele andere Tiere. Beeindruckend ist auch die

Zentrum der Malla-Königreiche Nepals. Bei unserem Stadtrundgang

Vielfalt der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern am Fuß der Siwa-

lernen wir das Löwentor, die Gemäldegalerie, das Goldene Tor und den

lik-Berge begegnen. Wir unternehmen eine Fahrt mit einem Ochsen-

einzigartigen Tempel der 55 Fenster kennen. Am Nachmittag besuchen

karren und besuchen am Nachmittag ein Dorf der Tharu.

wir den wichtig­sten Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott

8. Tag: Chitwan Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir im Na-

Shiva geweiht ist. Tausende Pilger und Sadhus/Asketen strömen hier-

tionalpark und hoffen Nashörner, mit Glück auch Bären zu sehen: Am

her. Auch wenn wir nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben

frühen Morgen erwartet uns ein Ausritt auf Elefanten, um Panzernas-

sich doch interessante Einblicke in den Tempelbezirk. Anschließend

hörner beobachten zu können, später eine Kanufahrt.

Besuch von Bodnath, dem Zentrum der Exil-Tibeter, mit seinen budd-

9. Tag: Chitwan Nationalpark - Bandipur. Fahrt durch die wilden Ge-

histischen Tempeln und Stupas.

birgstäler Zentral-Nepals nach Bandipur - am Nachmittag erster

4. Tag: Kathmandu - Pharping: Wanderung auf den Champadevi (2285 m) - Kathmandu. In südlicher Richtung geht es nach Pharping, einem

Spaziergang durch den schönen Ort, wobei wir bei klarem Wetter die Gipfel des westlichen Himalaya sowie die tief unter uns gelegenen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Pokhara Shivapuri

Bandipur

Jaipur 1

Swayambhunath © Daniel Prudek/Fotolia.com 

Kathmandu

Chitwan NP

e

d pa

am

Ch

Bhaktapur

vi

Phulchowki

1 2

Goldener Tempel © Mag. Erich Paul

Flusstäler überblicken können. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte

14. Tag: Kathmandu - Doha. Die Stadt Kath­mandu (1400 m), die im 10.

seine Blüte im 19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier am

Jh. gegründet wurde, ist berühmt für ihre vielen buddhistischen und

Kreuzungspunkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet an-

hinduistischen Tempel und Paläste. Die buddhistische und hinduis-

siedelten. Noch fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der Ort

tische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose

seinen altertümlichen Charakter recht gut bewahren können. Schöne

eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung wird uns vor allem die

alte Kaufmannshäuser und beeindruckende Tempel sind erhalten ge-

eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz

blieben. Wir übernachten in ­einem der alten Kaufmannshäuser, einem

der Stadt, den Durbar Square, das Zentrum der Altstadt mit dem Tem-

Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert wurde. Das Hotel ist eines der

pel der „lebenden Göttin“ Kumari. Gegen Mittag Transfer zum Hotel

Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepalesischen Partners.

und etwas Zeit zur freien Verfügung (das Hotelzimmer steht uns bis

10. Tag: Bandipur - Wanderung nach Ramkot - Bandipur. Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Tages-Wanderung zum Dorf Ramkot

zur Abreise zur Verfügung). Transfer zum Flughafen und Rückflug (ca. 20.45 Uhr) nach Doha - Ankunft kurz vor Mitternacht (ca. 23.40 Uhr).

(ca. 2,5 - 3 Stunden zum Dorf). Nach der Rückkehr wandern wir am

15. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Um ca. 02.45 Uhr Rückflug

Abend zu einem Aussichtspunkt auf dem Thanimai Hügel, wo wir den

von Doha nach Wien und Deutschland - Ankunft am Morgen.

Sonnenuntergang über dem Himalaya erleben.

11. Tag: Bandipur - Pokhara. Am Morgen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt für den Sonnenaufgang über den Himalaya. Anschließend Fahrt nach Pokhara, dem „Tor zum Himalaya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner atemberaubenden Lage im Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns türmen sich die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des heiligen Berges Machhapuchare („Fischschwanz“) und am idyllischen Phewa-See, ist es idealer Ausgangspunkt für Erkundungen der einzigartigen Gebirgswelt. Am Nachmittag kurze Wanderung und Bootsfahrt am Phewa-See.

12. Tag: Wanderung beim Begnas-See. Am frühen Morgen Aus­flug zu einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die Himalayariesen berühren, wird der heilige Berg Machhapuchare und das Annapurna-Massiv in ein goldenes Licht getaucht. Rückfahrt nach Pokhara und Frühstück im Hotel. Am Vormittag Fahrt zum Begnas-See östlich von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Wanderung auf einem schönen Höhenpfad mit Ausblick auf die Bergwelt des Annapurna Massivs und durch einige Bhatti-Dörfer - am Abend Rückkehr nach Pokhara.

13. Tag: Pokhara - Kathmandu - Swayambhunath - Patan - Kath­mandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu (ca. 09.30 - 10.00 Uhr). Oberhalb der Stadt Kathmandu erhebt sich majestätisch der Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier bietet sich ein herrlicher Blick über das fruchtbare Kathmandu-Tal bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya. Anschließend besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr alter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der Architektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Am Abend genießen wir im „Bhojan Griha“ in einem alten Palast traditionelles nepalesisches Essen. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

WanderErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP, tw. Lunchbox P INER

TERMINE

REISELEITER

11.03. - 25.03.2018

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

21.10. - 04.11.2018 Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.670,– € 2.780,– € 570,–

EZ-Zuschlag

€ 570,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers und Rundfahrt mit einem nepal. Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 14. Tag morgens, Mittagessen am 8. Tag, Lunchbox am 4., 5., 6. und 10. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,–) Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Nepal (derzeit USD 25,– vor Ort erhältlich). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

Nepal

113


DIE WELT HAT SICH FÜR QATAR AIRWAYS ENTSCHIEDEN

Airline des Jahres 2017 Wir freuen uns sehr darüber, dass Qatar Airways im Rahmen der Skytrax Awards bereits zum vierten Mal zur besten Airline der Welt gewählt wurde. Neben der Auszeichnung Airline des Jahres erhielt die preisgekrönte 5-Sterne Fluggesellschaft auch die Awards für die Beste Airline im Nahen Osten, die Beste Business Class der Welt und die Beste First Class Lounge weltweit. Wir bedanken uns vielmals für das Vertrauen in Qatar Airways und werden alles dafür geben, unseren Passagieren weiterhin weltbesten Service zu bieten und auch zukünftig die höchsten Standards in der Airline Industrie zu setzen.


2

Thimpu Paro

aipur

Punakha Gangtey

1 1

Maskentänzer beim Paro-Tsechu © anandoart/Fotolia.com 

2

Taktsang Kloster © nyiragongo/Fotolia.com

Faszination Bhutan

Druk Yul - im Königreich des Donnerdrachens ++Paro-Fest, das bedeutendste Klosterfest in Bhutan Verborgen in den tiefen Tälern des östlichen Himalaya und weitgehend abgeschirmt vor fremden Einflüssen aus den Nachbarländern hat sich in Bhutan ein lebendiger Buddhismus, eine reiche und unverfälschte Kultur und eine ökologisch intakte Umwelt erhalten. Besonders eindrucksvoll sind die Klosterfeste, die Tsechus, mit sakralen Tänzen der Mönche. Für die Menschen in Bhutan bilden sie den Höhepunkt im Jahresablauf. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

auf - u.a. zur Erinnerung an den großen indischen Lehrer, den „LotusGeborenen“ Padmasambhava. Den Ursprung der Klosterfeste, die im gesamten Himalaya-Raum verbreitet sind, finden wir in vor-buddhi­ stischer Zeit in einer ‘Siegesfeier’­des Frühlings über die Mächte des Winters. Anschließend Fahrt zum Kloster Taktsang, einem besonderen Heiligtum von Bhutan: Die Legende erzählt, dass Guru Rinpoche, der Gründer des tibetischen Zweigs des Mahayana-Buddhismus, vor mehr als 1000 Jahren auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin ins Paro-Tal kam. Drei Monate lang soll er in einer Höhle meditiert haben, um die später ein Kloster gebaut wurde. Eine mindestens 1-stündige, anstrengende Wanderung führt uns zum Aussichtspunkt, wo wir einen großartigen Blick auf das Kloster haben, eine weitere Stunde führt direkt zum Kloster. Weiters besuchen wir die Ruinen des Drukyel Dzong und den Tempelkomplex Kyichu Lhakhang (7. Jh.), gegründet vom tibetischen König Srongsen Gampo, das älteste Kloster Bhutans mit außergewöhnlichen Skulpturen.

6. Tag: Paro-Fest: Thangka-Zeremonie - Dochula - Gangtey. Am sehr frühen Morgen geht es erneut zum Paro-Fest, wo gegen 03.00 bis 04.00

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz

Uhr morgens die große Thangka (die angeblich zweitgrößte der Welt)

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Übernachtung im Flughafenhotel.

entrollt wird - mit Sonnenaufgang wird sie wieder zusammengerollt.

2. Tag: Delhi - Paro - Thimphu. Am Morgen Weiterflug nach Paro (ca.

Diese Throngdul-Zeremonie gehört zu den wichtigsten Momenten des

08.00 - 11.45 Uhr, mit Zwischenstopp in Kathmandu), das inmitten des

Paro-Fests und zu den abschließenden Höhepunkten. Rückfahrt zum

Paro-Tals (2400 m) mit den fruchtbarsten Feldern des Landes liegt.

Hotel für das Frühstück. Anschließend lange Fahrt vorbei an maleri-

Weiterfahrt in die Hauptstadt Thimphu, eine geschäftige Stadt am

schen Dörfern auf der Passstraße zum 3100 m hohen spektakulären

Fluss Wangchu. Nach dem Einchecken im Hotel unternehmen wir einen

Dochula - an klaren Tagen genießt man einen großartigen Panora-

ersten Erkundungsrundgang über den Wochenmarkt.

mablick über den östlichen Himalaya mit einigen 7000ern, die das

3. Tag: Thimphu. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir die wichtigsten

Tal beherrschen. Am Abend erreichen wir Gangtey im Phobjikha-Tal.

Sehenswürdigkeiten kennen, u.a. das Bhutan Museum und den Memo-

7. Tag: Gangtey - Punakha. Wir besichtigen das Kloster Gangtey, der

rial Chorten, die mittelalterliche Festung Tashichho Dzong, in der sich

einzige Nyingmapa (‘Rotmützen’) Tempel in West-Bhutan, und besu-

einige Regierungsräume sowie der königliche Thronsaal befinden. Wei-

chen das Schwarzhalskranich-Informationszentrum. Anschließend

ters Besuch des Insti­tuts für traditionelle Medizin und des nationalen

Fahrt nach Punakha, der alten Hauptstadt Bhutans und Winterresidenz

Instituts für Kunst und Kunsthandwerk/Zorig Chusum (= 13 Gattungen

des Je Khenpo. Punakha liegt strategisch günstig am Zusammenfluss

Kunst u. Kunsthandwerk), in der u.a. traditionelle Malerei sowie die

zweier Flüsse und gilt als der Obstgarten West-Bhutans (inkl. Bananen-

Herstellung von Thangkas (Seidenrollbilder) gelehrt werden, u.v.m. Am

stauden und Orangenbäumen).

Nachmittag Besuch des Freilichtmuseums und, wenn noch Zeit bleibt,

8. Tag: Punakha. Wir besuchen die eindrucksvolle Klosteranlage von

des Zoos mit dem Wappentier Bhutans, dem Takin (od. Rindergämse).

Punakha, ein herausragendes Beispiel der Klosterarchitektur des Lan-

4. Tag: Thimphu - Paro-Fest. Rückfahrt nach Paro - wir besichtigen den

des. Am Nachmittag führt uns eine kurze Wanderung vorbei an Reisfel-

Rinpung Dzong, eine der schönsten Festungsanlagen des Paro-Tals (15.

dern zum Chimi Lhakhang, einem im 15. Jh. erbauten Fruchtbarkeits­

Jh.): Die mächtige und schöne Klosteranlage wurde im 16. Jh. auf den

tempel. Weiters besuchen wir ein Nonnenkloster und unternehmen

Fundamenten eines Klosters von Guru Rinpoche errichtet. Eventuell

eine kurze Wanderung zu einer Hängebrücke.

am Nachmittag erster Besuch des Paro Tsechu.

5. Tag: Paro-Fest - Taktsang Kloster - Paro. Besuch des Paro Tsechu,

9. Tag: Punakha - Paro. Rückfahrt über die Passstraße des Dochula in das Paro-Tal, unterwegs halten wir beim Simtokha Dzong (dem ­ältesten

des größten bhutanesischen Klosterfests: Tänzer in kostbaren, farben-

Kloster Thimphus). Besuch des Nationalmuseums Ta Dzong, eines

prächtigen Kostümen mit dämonischen Masken führen religiöse Tänze

­festungsartigen Rundbaus oberhalb des Rinpung Dzong.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Bhutan

115


2

3 1

Paro Dzong © olmoroz/Fotolia.com 

2

Klosterschüler © Bhutan Tourism 

10. Tag: Paro - Delhi. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi (ca. 11.00 - 14.05 Uhr). Hier besuchen wir das Grabmal von Humayun aus der Mogulzeit, mit seiner prachtvollen Kuppel einer der Vorgängerbauten des Taj Mahal, und haben Zeit zu einem Spaziergang durch die schönen Lodi-Gärten mit zahlreichen Mausoleen (15. - 16. Jh.). Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

11. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Nach Mitternacht (ca. 02.45 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München.

3

Tschörten am Dochula © ultramansk/Fotolia.com

Bhutan mit Sikkim

Alte Königreiche im Schatten des Himalaya 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nachmittag (13.40 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz nach Mitternacht (ca. 00.50 Uhr) - Übernachtung im Flughafenhotel.

2. Tag: Delhi - Bagdogra - Darjeeling. Am Morgen Weiterflug nach Bagdogra und Fahrt nach Darjeeling, einem der beliebtesten Hill Resorts

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ***Hotels/ meist VP P IIBH

TERMIN

REISELEITER

24.03. - 03.04.2018 Paro-Fest

Mag. Friedrich Lehner

Karwoche/Ostern

Flug ab Wien

€ 4.250,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.320,– € 430,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Flüge: Delhi - Paro - Delhi (eventuell über Kathmandu) • Transfers und Rundfahrt mit landesüblichen Kleinbussen/Bus • 1 Nacht im ****Flughafen-Hotel und 8 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifzierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Vollpension: 2. Tag abends bis 10. Tag morgens, zusätzlich am 2. Tag Frühstück und am 10. Tag Abendessen in Delhi • Eintritte lt. Programm • Visum für Bhutan (derzeit $ 50,–) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass sowie indisches und bhutanesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (e-Visum derzeit € 65,–)

Sikkim

116

gen von Westbengalen.

3. Tag: Darjeeling. Frühmorgens geht es zum Sonnenaufgang am Tiger Hill (2508 m), um den Blick auf die Gebirgskette des Himalaya, vor allem auf den Kanchendzonga (8586 m), zu erleben. Nach dem Früh-

EZ-Zuschlag

Bhutan

Indiens in fast 2000 m Höhe inmitten der eindrucksvollen Teeplanta-

stück im Hotel besuchen wir das Himalayan Mountaineering Institute. Nachmittags lernen wir das UNESCO-Welterbe von Darjeeling - die Himalayan Railway - bei einer kurzen Fahrt nach Ghoom kennen. Wir besuchen das tibetische Kloster, eines der ältesten Klöster der Region. 4. Tag: Darjeeling - Gangtok. Bei unserer Fahrt durch die Vorberge

des Himalaya nach Gangtok sammeln wir erste schöne Eindrücke von Sikkims herrlicher Natur. Sikkim war bis 1975 unabhängiges Königreich und gilt als eines der letzten Traumziele im Himalaya. Auf einer Fläche von 7200 qkm findet man eine unglaubliche Flora, aber auch alte buddhistische Klöster, Zeugen des tibetischen Einflusses, der im 15. Jh. begann. Die Hauptstadt Sikkims liegt auf einem Bergkamm oberhalb des Ranipool Flusses. Wir erkunden das Kloster Rumtek, Sitz des Ober­ hauptes der Kagyupa-Schule.

5. Tag: Gangtok. Am Morgen Besuch des Namgyal Research Insti­tute of Tibetology, das einzigartig auf der Welt ist - es dient zur Er­for­schung der tibetischen Sprache und Sitten und verfügt über eine großartige Sammlung von Thangkas (auf Seide gemalte Rollbilder). Am Nachmittag Ausflug zum schönen Kloster Enchey.

6. Tag: Gangtok - Phuentsholing. Nach weiteren Besichtigungen am

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC.

Vormittag fahren wir in die lebhafte Grenzstadt Phuentsholing, das

Delhi

****Hotel „Lemon Tree Airport“

Thimphu

***Hotel „Kisa“ oder „Pedling“

treffen sich auf den Märkten indische und bhutanesische Kaufleute.

Paro

***Hotel „Olathang“ od. „Tashi Namgey Resort“

abwechslungsreiche Landschaften führt uns nach Paro, das inmitten

Gangtey

***Hotel „Dewachen“ oder „Gakling“

des Paro-Tals (2400 m) mit den fruchtbarsten Feldern des Landes liegt,

Punakha

***Hotel „Damchen“ oder „Meri Puensum Resort“

in dieser Jahreszeit goldgelber Reis.

! 

HINWEIS: Wir benötigen bitte bereits bei Ihrer Buchung einen ­Farbscan Ihres Reisepasses!

„Tor zu Bhutan“, das noch in der indischen Tiefebene liegt. Zum Handel 7. Tag: Phuentsholing - Paro. Eine längere Fahrt (ca. 6 - 7 Std.) durch

8. Tag: Paro - Taktsang/„Tigernest“ - Paro. Am Morgen Be­such des Rinpung Dzong (Klosterfestung), einer der schönsten Festungsanlagen des Paro-Tals, sowie des Nationalmuseums Ta Dzong, eines festungsKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Th im Punakha Pa pu Bhumtang ro Gangtok Trongsa Darjeeling Phuntsholing Bagdogra

Jaipur 1 1

Punakha Kloster © kardd/Fotolia.com 

2

Maskentanz © skaman306/Fotolia.com

artigen Rundbaus oberhalb des Rinpung Dzong. Durch das Paro-Tal

15. Tag: Thimphu - Paro - Delhi. Sehr früh am Morgen Transfer zum

geht es zum Kloster Taktsang: Die Legende erzählt, dass Guru Rinpo-

Flughafen Paro und Rückflug nach Delhi. Möglichkeit zum Spaziergang

che, der Gründer des tibetischen Zweigs des Mahayana-Buddhismus,

durch die Lodi-Gärten (15. - 16. Jh.). Nach dem Abendessen Transfer

vor mehr als 1000 Jahren auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin

zum Flughafen.

ins Paro-Tal kam. Drei Monate soll er in einer Höhle meditiert haben,

16. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

um die später ein Kloster gebaut wurde. Eine ca. 1-stündige, anstren-

chen. Nach Mitternacht (02.45 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft

gende Wanderung führt uns zum Aussichtspunkt, eine weitere Stunde

um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München.

führt direkt zum Kloster. Am Nachmittag besuchen wir die Ruinen des Drukyel Dzong und erkunden den Tempelkomplex Kyichu Lhakhang (7.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/meist VP

Jh.), wahrscheinlich das älteste Klo­ster Bhutans.

TERMIN

9. Tag: Paro - Trongsa. Lange Fahrt (ca. 8 Stunden) nach Trongsa, das in einer der schönsten Landschaften Bhutans am Fluss Mande liegt.

10. Tag: Trongsa - Bhumtang-Tal. Am Morgen Besichtigung des Trongsa Dzong, der größten und bedeutendsten der zahlreichen Klosterburgen

REISELEITER

P INBS

15.10. - 30.10.2018 Jambay Lhakhang-Fest Rosa Hackl Flug ab Wien

€ 4.720,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.790,– € 795,–

Bhu­tans und Stammsitz der königlichen Familie. Wir erkunden auch das

EZ-Zuschlag

Trongsa Ta Dzong, einen früheren Wachturm mit seinem interessanten

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Flüge: Delhi - Bagdogra, Paro - Delhi • Transfers und Rundfahrt in Sikkim mit Vans/Kleinbussen (4-5 Teilnehmer pro Fahrzeug); in Bhutan mit landesübl. Kleinbussen/Bus • 1 Übernachtung im ****Hotel, 13 Übernachtungen in ***Hotels (Lande­­s-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Vollpension: 2. Tag abends bis 15. Tag morgens, zusätzlich Abend­ essen in Delhi am 15. Tag • Eintritte lt. Programm • Visum für Bhutan (derzeit $ 50,–) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass sowie indisches und bhutanes. Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen

Museum. Dieses wurde von einem österr. Team gestaltet, das bereits mit dem Patan-Museum bei Kathmandu g­ roße Anerkennung gefunden hat. Am Nachmittag Fahrt nach Bhumtang, das vom indischen Mystiker Guru Rinpoche im 8. Jh. zum Buddhismus bekehrt wurde. Ihm gelang die Verschmelzung des Buddhismus mit vorbuddhistischen Vorstellungen. 11. Tag: Bhumtang-Tal (Jambay Lhakhang Fest). Am Morgen Besichtigung

der Klöster von Jakar und Wangdichholing. Anschließend geht es nach Thamshing (herrliche Fresken aus dem 16. Jh.) sowie zum bedeutenden Kurjey Tempelkomplex, einem der heiligsten Orte Bhutans. Am Nachmittag besuchen wir das Jambay Lhakhang-Klosterfest zur Erinnerung an den „Lotus-Geborenen“ Padmasambhava.

12. Tag: Bhumtang - Gangtey - Wangdiphodrang. Weiterfahrt über den Pelala (3670 m) in das schöne Gangtey-Tal - Besichtigung des Klosters, dem einzigen Nyingmapa („Rotmützen“) Tempel in West-Bhutan.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (e-Visum derzeit € 65,–)

Punakha, die alte Haupt­stadt von Bhutan und Winterresidenz des Je

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC.

13. Tag: Wangdiphodrang - Punakha - Thimphu. Heute geht es nach Khenpo, des bhutanesischen Großabtes. An einem klaren Tag genießen wir einen großartigen Panoramablick über den östlichen Himalaya mit einigen 7000ern, die das Tal beherrschen. Wir besuchen den eindrucksvollen Dzong von Punakha, und erreichen schließlich über den Dochula (3100 m) die Hauptstadt Thimphu am Fluss Wangchu.

14. Tag: Thimphu. Heute besuchen wir das Semtokha Dzong aus dem 17. Jh., den ältesten Dzong des Landes. Im Tashichho Dzong befindet sich der Sitz des Königs, der Regierung und des Je Khenpo. Bei der Stadtrundfahrt lernen wir u.a. den Memorial Chorten und die Nationalbibliothek sowie die Malschule, in der die Herstellung von Thangkas gelehrt wird, kennen.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Delhi

****Hotel „Lemon Tree Airport“

Darjeeling

***Hotel „Mayfair Hill Resort“

Gangtok

***Hotel „Norkhill“

Phuentsholing

***Hotel „Lakhi“ oder „Druk“

Paro

***Hotel „Olathang“ oder „Kyichu Resort“

Trongsa

***Hotel „Yankhil Resort“ oder „Puenzhi Lodge“

Bhumtang Tal

***Hotel „Wangdicholing“ oder „Jakar View“

Wangdiphodrang

***Hotel „Zangtho Pelri“ oder „Dragon Nest“

Thimphu

***Hotel „Kisa“ oder „Pedling“

! 

HINWEIS: Wir benötigen bitte bereits bei Ihrer Buchung einen F­ arbscan Ihres Reisepasses!

Bhutan Sikkim

117


1

Peking

Xi’an

Zhengzhou Qufu Luoyang

Suzhou Shanghai 2 1

Kulinarische Leckerbissen in Shanghai © bugking88/Fotolia.com 

2

Peking © eyetronic/Fotolia.com

Kaiserstädte Chinas

und Fahrt zum Grab des Prinzen des Fürstentums Lu aus der Mingzeit.

3 kaiserliche Metropolen, das konfuzianische Zentrum Qufu, das heilige Song-Gebirge und das untere JangtseGebiet mit Shanghai und dem Gartenzentrum Suzhou stehen bei dieser kontrastreichen Reise auf dem Programm. Aufgrund des frühen Ostertermins können wir in diesem Jahr die alte, sonst im April von Chinesen überlaufene Kaiserstadt Luoyang besuchen. Wir verbinden dies mit dem vielleicht bekanntesten Sakralbau Chinas, dem ShaolinKloster sowie einer der reizvollsten und interessantesten Kleinstädte: Qufu, wo die konfuzianische Vergangenheit bis heute hoch gehalten wird.

stadt der Provinz Henan, und weiter per Bus nach Dengfeng. Am Fuße

1. Tag: Wien/Salzburg/Innsbruck/Graz/Linz/München – Frankfurt -

Peking. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Peking (ca. 17.10 - 09.30 Uhr).

2. Tag: Peking mit Platz des Himmlischen Friedens & Verbotener Stadt. Nach der Ankunft in Peking geht es direkt zum Platz des Himmlischen

allem für das Shaolin-Kloster bekannt. Nach der Besichtigung des Klosters besteht die Möglichkeit zum Besuch einer Kungfu-Vorführung in einer der zahlreichen Schulen Dengfengs (fak., Eintritt ca. € 15,-), ehe wir nach Luoyang fahren. Sollte Zeit bleiben, besuchen wir unterwegs das Grab eines sehr bedeutenden Staatsmannes des 11. Jh.

6. Tag: UNESCO-Welterbe Luoyang. Mit Luoyang haben wir die 2. kaiserliche Metropole erreicht. Heute ist die Stadt eine Industriestadt, doch zeugen zahlreiche Stätten von ihrer einst überragenden Bedeutung. Wir besuchen die gut erhaltene Altstadt mit der Luze-Gildenhalle und das Gräbermuseum, wo man rund um das ausgezeichnet erhaltene Grab des Kaisers Xuanwu 22 begehbare und ausgeschmückte Gräber aus der Umgebung zusammengetragen hat, die den Zeitraum von Christi Geburt (Han-Dynastie) bis ins 12. Jh. (Song-Dynastie) abdecken. Am Nachmittag besuchen wir mit den Longmen-Grotten die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt: Trotz starker Zerstörungen ist die Wirkung der aus der Zeit von 500 bis 900 stammenden Höhlentempel gewaltig.

7. Tag: Luoyang - Bahnfahrt nach Xi´an. Am Morgen nehmen wir den Schnellzug nach Xi’an und fahren vom Nordbahnhof direkt nach Lin-

Pekings und das historisch bedeutendste Bauwerk Chinas. Im Herzen

tong, wo Bauern 1974 auf die tönerne Armee stießen, die den ersten

der Stadt liegt versteckt hinter hohen Mauern dieser größte Palast

Kaiser von China (3. Jh. v. Chr.) im Jenseits beschützen sollte. Rund-

der Welt ­(UNESCO-Welterbe). Nach dem Besuch einer Akademie für

gang durch die gewaltigen Ausgrabungshallen der Terrakotta-Armee

Traditionelle Chinesische Medizin gibt es zum Abendessen Pekingente.

(UNESCO-Welterbe). Anschließend Besuch einer Jademanufaktur und Spezialitätenabendessen mit einem Jiaozi („Maultaschen“)-Bankett. 8. Tag: Xi’an – Shanghai. Nur noch wenige Reste zeugen vom 8. Jh.,

bei Juyongguan mit der restaurierten Festung, die einst den Zugang

in dem Xi’an (damals Chang’an) die größte Stadt der Welt war. Der

nach Peking bewacht hat. Hier schmiegt sich ein Abschnitt des längs-

reizende Komplex der kleinen Wildganspagode ist einer davon. Nach

ten Bauwerks der Welt (UNESCO-Welterbe) in die beeindruckende

deren Besuch Fahrt zum Flughafen und Flug nach Shanghai, wo wir

Bergwelt. Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch des Himmelstempels

nach der Ankunft zur halbkolonialen Uferpromenade Bund fahren.

(UNESCO-Weltkulturerbe) mit der prachtvollen Halle des Erntegebets,

9. Tag: Shanghai – UNESCO-Welterbe Suzhou – Tongli – Shanghai. Mor-

die die Kaiser alljährlich aufsuchten, um für gute Ernten zu beten. Am

gens Fahrt in die alte Handelsmetropole Suzhou, einst die reichste

späten Nachmittag ca. 2,5-stündige Schnellzugfahrt nach Qufu.

Stadt Chinas und das Kultur- und Gartenzentrum der späten Kaiser-

4. Tag: UNESCO-Welterbe Qufu. Qufu ist als Geburts- und Heimatstadt

118

des heiligen Berges Songshan (UNESCO-Welterbe) gelegen, ist es vor

such der Verbotenen Stadt, die eindrucksvollste Sehenswürdigkeit

Qufu. Ausflug zu einem der wichtigsten Abschnitte der Großen Mauer

Kaiserstädte

Morgen fahren wir mit dem Zug weiter nach Zhengzhou, der Haupt-

Friedens: Spaziergang über den geschichtsträchtigen Platz und Be-

3. Tag: Peking mit Großer Mauer & Himmelstempel - Bahnfahrt nach

China:

5. Tag: Qufu – Bahnfahrt nach Zhengzhou – Dengfeng – Luoyang. Am

zeit. Wir spazieren die traditionsreiche Shantang-Straße entlang und

des Konfuzius der Nabel der konfuzianischen Welt und somit für die

besuchen den berühmten Liu-Garten, ehe es in die nahe gelegene

Geschichte Chinas von enormer Bedeutung. Wir besuchen den größ-

Wasserstadt Tongli geht. Dort unternehmen wir eine Bootsfahrt und

ten und bedeutendsten Konfuziustempel der Welt und den riesigen

schlendern durch die reizende Szenerie aus Kanälen, Brücken und

Waldfriedhof, in dem seit über 2000 Jahren die Mitglieder der Fami-

Gassen, dann geht es zurück nach Shanghai.

lie Kong begraben liegen. Am Nachmittag besuchen wir die südliche

10. Tag: Shanghai. Wir beginnen diesen Tag der Kontraste in der

Nachbarstadt Zoucheng, Heimat des zweitbedeutendsten konfuziani-

Altstadt Shanghais und erkunden das Gassengewirr rund um den

schen Philosophen Menzius. Besuch „seines“ guterhaltenen Tempels

Yuan-Garten, ehe es in das Wolkenkratzerviertel Pudong geht. ­Auffahrt Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Peking, Himmelstempel © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Lijiang © efired/Fotolia.com 

auf einen der höchsten Wolkenkratzer Asiens mit einmaligem Blick auf die Riesenmetropole (fak., ca. € 20,–). Den Nachmittag widmen wir der Glanzzeit Shanghais (Ende 19. Jh.): Besuch der prachtvollen Uferpromenade Bund, der französischen Konzession und Freizeit auf der Nanjing-Straße, Chinas bekanntester Fußgängerzone.

11. Tag: Shanghai - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/München bzw.

Linz. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 10.10 - 15.30 Uhr). Ggfs. Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach München bzw. Bahnfahrt nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Bahn, Bus und ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

P FACK

24.03. - 03.04.2018 Karwoche/Ostern Mag. Jürgen Flick Flug ab Wien

€ 2.590,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, München

€ 2.680,–

Flug ab Linz/AIRail nach Linz

€ 2.680,–

EZ-Zuschlag

€ 350,–

Aufpreis Premium Economy-Class: ab € 1.500,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.230,– LEISTUNGEN • Linienflüge mit Lufthansa von Wien über Frankfurt nach Peking und mit Austrian von Shanghai retour • Inlandsflug: Xi’an - Shanghai • Zugfahrten jeweils im Hochgeschwindigkeitszug 2. Klasse: Peking Qufu - Zhengzhou, Luoyang - Xi´an • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen mit AC • 9 Übernachtungen in ****Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 11. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • 1 Marco-Polo-Reiseführer „China“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 454,– ab Wien, € 479,– ab BL) Gültiger Reisepass und chinesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

3

3

Baishuitai © Anton Eder

Yunnan - Chinas Süden Reise zu den Höhepunkten entlang der alten Tee-Handelsroute

Bereits vor über 1400 Jahren war die im Süden von Yunnan ge­legene Region um Pu‘er das wichtigste TeeAnbaugebiet Chi­nas. Von dort wurde der Tee mit Pfer­den und Yaks über 4000 km weit, über steile Pässe und rei­ßende Flüsse hin­weg nach Lhasa transportiert. Aufgrund des Handels sind viele Städte entlang der Tee- & Pferdestraße aufgeblüht. Im Süden von Yunnan besichtigen wir den Steinwald und die grandiosen Reisterrassenfelder bei Yuanyang sowie Teeplantagen. Auf den Spuren der alten Tee- & Pferdestraße gelangen wir in die am Er-See gelegene Stadt Dali sowie nach Lijiang, der Hauptstadt des NaxiVolkes, wo wir durch die Altstadt schlendern und den Park des Schwarzen Drachens besuchen. Durch die berühmte Tigersprung-Schlucht gelangen wir entlang des JangtseFlusses zu den Kalksinterterrassen von Baishuitai und schließlich in den tibetischen Kulturraum nach Zhongdian. Wir kommen zur Zeit des Wasserfestes nach Jinghong, wo in der Stadt Trachtenumzüge abgehalten werden und sich die Dai-Bevölkerung gegenseitig mit Glück (Wasser) bespritzt. Das Detailprogramm sowie die Leistungen finden Sie

in unserem Katalog „Fernreisen 2017/18“, Seiten 101 – 103, bzw. auf www.kneissltouristik.at

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **/*** und ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

08.04. - 29.04.2018

Anton Eder

P FACY

NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

Flug ab Wien

€ 4.190,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 4.430,–

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

EZ-Zuschlag

Peking

****Comfort Suites Hotel

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

Qufu

****Que Li Hotel

€ 580,–

Aufpreis Premium Economy-Class: ab € 700,–

Dengfeng ****New Friendship Hotel

China:

Xi´an

Kaiserstädte,

****Grand Dynasty Culture Hotel

Shanghai ****Ocean Hotel Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Yunnan

119


2

1 1

Chengde © Top Photo Group/Fotolia.com 

2

Relief in Yungang © OSCARDAVID/Fotolia.com 

des mächtigsten der „8 Äußeren Tempel“ unser Programm in Chengde

Weitestgehend fernab von Massentourismus und überrestaurierten Kulturstätten hat sich die Provinz Shanxi ihr Kulturerbe ganz besonders bewahrt. Hier finden sich die meisten bedeutenden Kulturdenkmäler, die in ihrer Qualität, Authentizität und Ästhetik konkurrenzlos dastehen, dazu viele der besterhaltenen und ursprünglichsten Stadtbilder Chinas, reiche archäologische Schätze und nicht zuletzt immer wieder faszinierende Landschaftsbilder im Lösshochland und im Taihang-Gebirge. Aufgrund dieser einzigartigen Höhepunkte der chinesischen Holzarchitektur, Höhlengrotten, unfassbar ausgestalteten Gräber, Malereien und Skulpturen kann diese intensive KulturReise durchaus als „Leistungsschau“ der chinesischen Kultur aufgefasst werden. Neben dem Schwerpunkt in Shanxi mit den alten Handelsstädten zwischen Pingyao und Linfen, stehen ausgewählte Höhepunkte in Hebei (die Sommerresidenz der MandschuKaiser in Chengde, die westlichen Qing-Gräber und die Xiangtangshan-Grotten) sowie ein Tag in Peking auf dem Programm. Hier steht zur Wahl: Ein Tag mit den bekanntesten Attraktionen der Hauptstadt oder ausgewählte Stätten abseits geläufiger Touristenrouten.

fahrt nach Peking.

Wien - Peking. Zuflüge am Nachmittag bzw. AIRail von Linz nach Wien. Am Abend Linienflug mit Austrian nach Peking (Abflug ca. 17.40 Uhr).

2. Tag: Peking – Jinshanling – UNESCO-Welterbe Chengde. Nach un-

ab: Der gewaltige „Kleine Potala“ ist eine tibetisch-chinesische Symbiose, mit wundervollem Blick auf die Umgebung. Anschließend Rück4. Tag: Peking – Yi – Jueshan-Kloster – Datong. Die große Sehenswürdigkeit in Yi in der Provinz Hebei sind die westlichen Gräber der letzten Kaiserdynastie. Beispielhaft für das halbe Dutzend Mausoleen steht das kompakte Grab von Kaiser Jiaqing, wir werfen aber auch einen Blick auf den Yongfu-Tempel – Chinas einziger erhaltener kaiserlicher Grabtempel! Das Andenken an die Toten wurde in China immer besonders hoch gehalten, auch berühmte Attentäter wurden durchaus verehrt, wie die eindrucksvolle Jingke-Pagode in Yi beweist. Am Nachmittag erwartet uns in Shanxi eine großartige Symbiose aus Landschaft und Architektur: Das Jueshan-Kloster mit seiner herrlichen Pagode (um 1100) liegt in einer spektakulären Berglandschaft. Am Abend erreichen wir Datong, eine der historischen Metropolen Chinas.

5. Tag: Datong: Hängendes Kloster & UNESCO-Welterbe Yungang-Grot-

ten. Früh, denn wir wollen optimale Lichtverhältnisse nutzen, besuchen wir das legendäre, Dutzende Meter über einem Tal gelegene Hängende Kloster, ehe wir nach Datong zurückkehren. Die Stadt war einst das Zentrum der Volksgruppen der Nördlichen Wei und eine der Hauptstädte der Liao. Diese politische Bedeutung ist auch heute noch architektonisch gut nachvollziehbar, v.a. beim Besuch des mächtigen, mit den originalen Monumentalbuddhas versehenen Shanhua-Tempel (11./12. Jh.). Die einmaligen Yungang-Grotten (5. Jh.) mit ihren chinesischen, indischen und indo-griechischen Einflüssen sind das schönste Beispiel für die Hingabe der Nördlichen Wei zum Buddhismus.

6. Tag: Datong – Ying – Dai – Taihuai. Fahrt in die alte Bezirksstadt Ying - bekannt ist sie vor allem für die (fast 1000 Jahre alte) höchste Holzpagode der Welt; nach Möglichkeit Besuch der mehr als sehenswerten Haupthalle des Jingtu-Tempels. Danach geht es ins Tal des Hutuo-Flusses zur Bezirksstadt Dai, eine der vielen früher höchst be-

serer Ankunft in Peking (ca. 09.15 Uhr) fahren wir sofort zu einem der

deutsamen, heute jedoch fast vergessenen Städte Chinas: Im Herzen

schönsten Abschnitte der Großen Mauer: Bei Jinshanling schlängelt

ragt der mächtige, höchste Trommelturm Chinas empor. Wir sehen

sich der Grenzwall durch eine herrliche Berglandschaft. Später errei-

auch den wunderbaren Konfuzius-Tempel und das älteste Baudenkmal

chen wir Chengde: Im 18. Jh. wurde das damalige Dorf zur Sommerresi-

der Stadt, die aus dem 13. Jh. stammende Ashoka-Pagode. Am Abend

denz der Mandschu-Kaiser ausgebaut und mit einem Kranz gewaltiger

fahren wir auf den Wutaishan und erreichen die Tempelstadt Taihuai.

Tempel umgeben, die architektonisch die Eingliederung Tibets und der

7. Tag: UNESCO-Welterbe Wutaishan – Foguang-Tempel – Taiyuan. Der

Mongolei feierten. Erster Besuchspunkt ist der grandiose Puning-Tem-

über 3000 m hohe Wutaishan gilt den Chinesen als heiligster buddhi­

pel mit seiner gewaltigen Statue des Bodhisattvas Guanyin.

stischer Berg. Wir fahren zunächst zum Bodhisattva-Gipfel und folgen

3. Tag: Chengde – Peking. Die eindrucksvoll schlichte Sommerresidenz

120

3

Hängendes Kloster Datong © flocu/Fotolia.com

Das alte China

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw. Linz -

China

3

anschließend über zahlreiche Stufen dem Pilgerpfad zum Xiantong-

der Mandschu-Kaiser wird vom größten imperialen Garten Chinas um-

Tempel (einer der 2 ältesten buddhistischen Tempel Chinas) und dem

geben, der südchinesische Elemente mit Berg- und Steppenzonen

Symbol der Region, dem Taiyuan-Tempel mit seiner markanten Dagoba.

kombiniert. Nach einem ausführlichen Spaziergang rundet der Besuch

Mittags fahren wir durch eine idyllische Berglandschaft zum FoguangKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Chengde

Datong

Peking

Taiyuan Pingyao

1 1

Pingyao © alexshot/Fotolia.com 

2

Changzhi

Jincheng

Yuncheng

Wutaishan © FVA China

Tempel, dessen Östliche Haupthalle (9. Jh.) der einzige erhaltene Mo-

Jahrtausend das Zentrum des Staates Jin, der vor der Reichseinigung

numentalbau aus der Tang-Zeit ist. Am Abend erreichen wir Taiyuan.

zu den mächtigsten Chinas zählte. Nahe Quwo fand man die Gräber

8. Tag: Taiyuan – Jin-Ahnentempel – Taigu – UNESCO-Welterbe Pingyao.

der Fürsten von Jin, deren spektakuläre Grabfunde im Museum des

Nach frühem Aufbruch kommen wir bald zu einer der eindrucksvoll­

Staates Jin präsentiert werden. Im Bezirk Yangcheng (hier wirkte einst

sten Anlagen von China: Der Jin-Ahnentempel ist wesentlich mehr, als

die englische Missionarin Gladys Aylward, deren Leben im Film „Die

sein Name vermuten lässt: Eine höchst reizvolle, wasserreiche Anlage,

Herberge zur 6. Glückseligkeit“ mit Ingrid Bergman verfilmt wurde)

wo mehrere bedeutende Tempelhallen und Gärten in einem Park ver-

treffen wir auf imposante, burgartige Befestigungen, so im ummauer-

streut liegen. Die vom Tourismus noch unentdeckte Stadt Taigu bietet

ten Dorf Xiangyu. Schließlich kommen wir nach Guoyu, wo neben den

im Kern ein höchst authentisches Stadtbild aus der Spätkaiserzeit. In

eindrucksvollen Pagoden des Haihui-Tempels die gewaltige Residenz

Pingyao, das trotz seiner zunehmenden Touristisierung immer noch

von Premierminister Chen Tingjing (18. Jh.) auf dem Programm steht.

das mit Abstand kompletteste Altstadtensemble Chinas bietet, wan-

13. Tag: Jincheng – Lingchuan – Gaoping – Nansong – Changzhi. Heute

dern wir auf der Stadtmauer und besuchen den Stadtgott-Tempel.

erkunden wir einige absolute „Schmankerl“ der immens reichen Kul-

Übernachtung in einem historischen Gasthaus im Herzen der Altstadt.

turlandschaft zwischen Jincheng und Changzhi. Zu den Höhepunkten

9. Tag: Pingyao – Jiexiu – Mianshan – Lingshi. Südlich von Pingyao ver-

zählen der Xixi Erxian-Tempel in Lingchuan und der Chongqing-Tempel

lassen wir wieder die Einflusszone des Tourismus und erreichen Jiexiu.

in Changzhi mit seinem wunderbaren Skulpturen-Panorama. Kunst-

Neben dem einzigen erhaltenen zoroastrischen Tempel Chinas (18. Jh.,

freunde und Reisende, die tief ins alte China eindringen wollen (wir

Fotostopp von außen) überzeugt der wunderschöne Houtu-Tempel. Am

widmen uns heute fast ausschließlich Sehenswürdigkeiten aus der

Nachmittag tauchen wir in die Berglandschaft bei Jiexiu ein und fahren

Zeit vor der fatalen mongolischen Eroberung), werden begeistert sein!

in die spektakuläre Hauptschlucht des Mianshan, wo sich daoistische

14. Tag: Changzhi – Wahuang-Palast – Xiangtangshan-Grotten – Han-

Tempel in unvergleichlicher Lage erheben. Am Abend erreichen wir

dan – Peking. Über das Taihang-Gebirge geht es wieder in die Provinz

das nahe gelegene Lingshi, wo wir in einer ehemaligen Kaufmanns-

Hebei. Wir halten beim imposanten, in eine Felswand gebauten Wa-

residenz nächtigen.

huang-Palast. Wir schließen den Kreis, den wir in Datong begonnen

10. Tag: Lingshi – Huozhou – Hongtong – Yuncheng. Weiter nach Sü-

haben: Was die Yungang-Grotten für die Nördlichen Wei und Datong

den: Huozhou weist einen der besterhaltenen kaiserlichen Verwal-

waren, waren die Xiangtangshan-Grotten für die Nördlichen Qi (6. Jh.)

tungskomplexe auf, während das nahe gelegene Hongtong mit dem

und ihre untergegangene Metropole Ye. Zwar wurden Teile der Grot-

Guangsheng-Tempel aufwartet. Neben der komplett mit glasierten Zie-

ten Anfang des 20. Jh. schwer geplündert, doch ist eine eindrucksvolle

geln geschmückten Pagode zeigen die Malereien des Komplexes u.a.

Kulturlandschaft aus feinen Höhlentempeln, Pagoden und Tempelrui-

die ältesten erhaltenen Theater-Darstellungen Chinas. Ein Rundgang

nen geblieben. Am Spätnachmittag nehmen wir den Schnellzug von

durch die Stadt führt uns u.a. zum ältesten erhaltenen Gefängnis des

Handan nach Peking.

Landes. Am Nachmittag schnelle Fahrt in Richtung Yuncheng. Sollte Zeit bleiben, wird diese durch eine Besichtigung des Grabes von Sima

15. Tag: Peking: 3x UNESCO-Welterbe mit Verbotener Stadt, Himmels­ tempel, Sommerpalast oder Höhepunkte im Westen Pekings mit

Guang im ausgezeichnet erhaltenen Friedhofskomplex unterbrochen.

Fahai-Tempel, Eunuchenfriedhof, Xiangshan mit dem Tempel der

tige Fahrt wird durch mehrere Höhepunkte aufgelockert: Sowohl der

zwei Möglichkeiten wählen: Folgen Sie dem chinesischen Reiseleiter

dem legendären Nationalhelden und Kriegsgott geweihte Tempel des

zu den bekanntesten Höhepunkten oder erleben Sie mit Ihrem österr.

Guandi in Haizhou als auch der Ostgipfel-Tempel in Wanrong (Haupt-

Reiseleiter großartige Stätten im Westen Pekings, wie die komplett

halle 13. Jh., Turm 18. Jh.) zeigen, welche enorme Qualität die Architek-

ausgemalte und mit Intarsien verzierte Haupthalle des Fahai-Tempels

tur dieser Region erreicht hat. Im Dorf Macun sehen wir nicht nur die

oder das Lieblings-Ausflugsgebiet der Pekinger. Der Xiangshan prunkt

hervorragenden Wandmalereien im Qinglong-Tempel, sondern erleben

u.a. mit dem indisch anmutenden Tempel der Blauen Wolke und des-

in den Macun-Gräbern (12. Jh.) auch eindrucksvollste Ziegelschnitze-

sen Diamantthron-Pagode, eingebettet in eine Parklandschaft.

11. Tag: Yuncheng – Haizhou – Wanrong – Jishan – Houma. Die heu-

reien. Zahlreiche Tempel gibt es auch in der nahe gelegenen Bezirksstadt Jishan, wir sehen den schönsten: den Jiwang-Tempel.

12. Tag: Houma – Quwo: Museum des Staates Jin – Xiangyu – Guoyu –

Jincheng. Die Region zwischen Houma und Yicheng war im 1. vorchr. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Blauen Wolke, Tempel der 5 Pagoden. Heute können Sie zwischen

16: Peking – Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München

bzw. Linz. Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Austrian nach Wien (ca. 11.20 - 15.30 Uhr). Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach München bzw. Bahnfahrt nach Linz.

China

121


2

1 1

Chinesische Mauer © zjk/Fotolia.com 

2

Yungang Höhlen © FVA China 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** und *****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

11.05. - 26.05.2018

Mag. Jürgen Flick

P FACA

Flug ab Wien

€ 3.100,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 3.160,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.180,– € 530,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business Class: ab € 2.000,–

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Austrian nach Peking und retour • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichem Bus/Kleinbus mit AC • 12 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Übernachtungen in *****Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens • Zugfahrt Handan - Peking in 2. Klasse Sitzwagen • Eintritte lt. Programm • 1 Marco-Polo-Reiseführer „China“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,– ab Wien, € 510,– ab den BL) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

China

122

Chengde

****Yun Shan Hotel

Peking

****Riverside Hotel bzw. ****Tailong Plaza Hotel

Datong

*****Yungang Meigao Hotel

Taihuai

****Friendship Hotel

Taiyuan

****Taiyuan Atour Hotel

Pingyao

****Pingyao Yiguan Hotel

Lingshi

****Chongning Castle Hot Spring Grand Hotel

Yuncheng

****Yuncheng Atour Hotel

Houma

****Yi Xuan Bo Ya Hotel

Jincheng

****Jin Nian Hotel

Changzhi

****Jin Wei Hotel

HINWEIS: Bitte bedenken Sie, dass wir i.d.R. zwar in sehr guten Unterkünften (tw. nur mit chin. Frühstück) nächtigen, uns aber bewusst weitestgehend abseits ausgetretener Touristenpfade bewegen. Es kann vereinzelt zu unerwarteten Schließungen oder Beeinträchtigungen durch vernachlässigte Straßen kommen (Ihr Reiseleiter wird sich um gleichwertigen Ersatz bemühen). Dafür werden Sie mit intensiven und authentischen Erlebnissen und Eindrücken belohnt: Nirgendwo sonst werden Sie der Kultur und Vergangenheit der Han-Chinesen so nahe kommen.

3

3

Verbotene Stadt © Phattana/Fotolia.com

Unsere China-Reiseleiter Mag. Jürgen Flick: Der Geograf, Historiker und Skandinavist Mag. Jürgen Flick ist seit 2008 im Team von Kneissl Touristik. Er verstärkte erst die Produktionsabteilung in Lambach, seit 2010 ist er in unserem Büro in Wien ein wichtiger Ansprechpartner für unsere Kunden und leitet Reisen im Nordosten Europas, nach China und Japan. Der ehemalige AHS-Lehrer ist ein ausgewiesener China-Experte, er lebte in China, arbeitete zu China-Themen und ist ausgesprochen chinaaffin. So tragen die China-Reisen von Kneissl Touristik seine deutliche Handschrift und unsere Kunden profitieren von seinen sehr guten Landes- und Sprachkenntnissen. Und weil er es bedauert, dass er immer nur einen kleinen Ausschnitt von Chinas Schätzen zeigen kann, hat er neben der klassischen China-Reise „Kaiserstädte Chinas“, die in 11 Tagen das historische und kulturelle Kernland Chinas erkundet, die 16-tägige Reise „Das alte China“ entwickelt. Folgen Sie Mag. Flick zu den Kaiserstädten oder auf touristisch noch eher unerschlossenen Pfaden in den Norden Chinas. Anton Eder: Aus Niederösterreich stammt der Dia-Vortragende und Reiseleiter Anton Eder, der seit 1991 fix in unserem Team ist. Als ein ausgewiesener Asienspezialist und profunder Kenner des indonesischen Archipels (er spricht Bahasa Indonesisch) erschließt er mit Begeisterung für unsere Kunden neue Reiseziele in Indonesien (Nusa Tenggara, Java, Sulawesi, Bali), China, Tibet und anderen Ländern Asiens. Er leitet mit Vorliebe die eher naturkundlichen Reisen wie die spezielle Reise „Naturwunder Chinas“, die u.a. zu den Reisterrassen von Yuanyang führt (S. 123 – 124), aber auch Reisen zu den unterschiedlich­sten Volksgruppen im Südwesten Chinas.

1 1

Mag. Jürgen Flick 

2

2

Anton Eder Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Li-Fluss © swisshippo/Fotolia.com 

2

Lehmwald © Anton Eder 

3

3

Panda © nelik/Fotolia.com

Naturwunder Chinas

Mal am nächsten Morgen) durchwandern wir die spektakuläre Land-

Einzigartige Naturlandschaften sind die Haupt­ attraktionen dieser Reise, die vier UNESCO-WeltnaturerbeStätten beinhaltet: Steinwald bei Shilin, Reisterrassen bei Yuanyang, der Jiuzhaigpu Nationalpark und der Huanglong Nationalpark). Aber auch weniger bekannte Naturwunder wie die Lehmformationen von Tu-Lin und die Pandabären bei Chengdu werden Sie bei dieser Reise begeistern. Neben den Naturschönheiten bekommt man auch einen guten Einblick in die Völkervielfalt Chinas: Wir besuchen die Volksgruppen der Tibeter, Hui, Qiang, Miao, Mongolen, Yi, Hani und Sani. Abseits der „klassischen“ Routen lernen wir in den Städten Chengdu, Kunming und Jianshui die kulturelle Vergangenheit Chinas kennen.

schnitte und fantastische Lehmformationen mit einzeln stehenden

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/Klagenfurt/München - Wien - Peking.

schaft des Lehmwaldes, dessen Farbenspektrum von Ocker über Gelb bis ins tiefe Ziegelrot reicht. Schroffe, von der Erosion geformte TaleinTürmen prägen dieses grandiose Wunder der Natur.

6. Tag: Lehmwald - Kunming. Am Vormittag weitere Besichtigung im Lehmwald. Am Nachmittag kommen wir erneut nach Kunming, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie den Cuihu Park und den Yuantong Tempel, zu besuchen.

7. Tag: Kunming - Steinwald. Heute unternehmen wir einen Ausflug zum Steinwald bei Shilin, der zu den großartigsten Naturwundern dieser Welt zählt. Aufgrund seiner Einzigartigkeit wurde er 2007 von der UNESCO zum „Erbe der Menschheit“ erklärt. Im Laufe von Jahrmillionen hat die Natur durch Erosion ein Labyrinth von bizarren, steil aufragenden Felstürmen geschaffen. Verwinkelte Wege führen uns zu verschiedensten Felsformationen, Höhlen und grünen Oasen, die inmitten dieser bis zu 30 m hohen Felsnadellandschaft liegen. Von Aussichtspunkten überblicken wir diese einzigartige Landschaft.

8. Tag: Steinwald - Reisterrassenlandschaft bei Yuanyang. Auf der

Am Vormittag Zuflüge nach Wien. Am Nachmittag Abflug mit Air China

Autobahn fahren wir Richtung Süden und gelangen heute zum Fluss

nach Peking (ca. 15.25 - 06.25 Uhr).

Hong He („Roter Fluss“), wo Angehörige der Wasser-Dai leben. Südlich

2. Tag: Peking - Guilin. Ankunft am frühen Morgen - Weiterflug in den

des Flusses kommen wir in den Ailao-Bergen nach Yuanyang, dessen

Süden Chinas nach Guilin (ca. 12.35 - 15.45 Uhr). Sollte noch Zeit blei-

Umgebung von traditionell gekleideten Angehörigen der Yi- und der

ben, besuchen wir die aus der Ming-Zeit stammenden Parkanlagen

Hani-Volksgruppe besiedelt ist. Yuanyang ist vor allem für die einzig-

der Duftblüten-Stadt.

artigen Reisterrassenfelder (UNESCO-Weltkulturerbe) und die schönen

3. Tag: Guilin - Li-Flussfahrt - Yangshuo. Bei einer Schifffahrt am Li-

Dörfer bekannt, die sich harmonisch in die Landschaft einfügen. Wir

Fluss faszinieren uns die grandiosen Kegelkarstberge, die schon vor

erkunden die grandiose Reisterrassenlandschaft und besuchen auch

vielen Jahrhunderten die chinesischen Maler und Dichter in ihrem

traditionelle Dörfer der Yi und Han.

künstlerischen Schaffen inspirierten. Zwischen Tausenden zucker-

9. Tag: Yuanyang - Reisterrassen - Jianshui. Am Morgen sind wir er-

hutförmigen Kalkbergen erstrecken sich leuchtend grüne Reisfelder

neut in den Terrassenfeldern von Yuanyang unterwegs, die sich wie

und Flüsse, die von Bambushainen gesäumt sind. Traditionelle Dörfer,

Drachenschuppen über die Berghänge erstrecken. Bei unseren Spa-

Fischerleute mit ihren Kormoranen sowie die im Hintergrund aufra-

ziergängen gelangen wir zu Aussichtspunkten wie Bada, Tigermaul und

genden Bergformationen ziehen während der Flussfahrt wie ein gran-

Daoyishu und genießen die schönen Panoramen. Über Gejiu gelangen

dioser Naturfilm an uns vorbei. Am Nachmittag fahren wir mit dem Bus

wir am Nachmittag in die ehemals bedeutende Stadt Jianshui, das

zum Mondberg und besuchen den ca. 1300 Jahre alten Banyan-Baum.

kulturelle Zentrum von Süd-Yunnan. Das alte Stadttor, der Konfuzius-

4. Tag: Yangshuo - Guilin - Kunming. Am Vormittag besteht die Möglich-

tempel, schöne Gartenanlagen, das aus der Qing Dynastie stammende

keit, eine Fahrrad-Tour zu unternehmen, um die grandiose Landschaft

Haus der Zhu-Familie und die schöne Doppel-Drachen-Brücke zeugen

noch besser erleben zu können. Alternativ bringt Sie der Bus zur Ming-

von der kulturellen Bedeutung dieser Stadt.

Brücke Yulong-Qiao, die den romantischen Yulong überspannt. Nach-

10. Tag: Jianshui - Tonghai - Kunming - Chengdu. Durch das Siedlungs-

mittags Fahrt nach Guilin und Weiterflug nach Kunming, der Haupt-

gebiet der moslemischen Hui fahren wir Richtung Norden und treffen

stadt der Provinz Yunnan.

bei Tonghai auf eine kleine Gemeinschaft von Mongolen, die seit den

5. Tag: Kunming - Lehmwald. Richtung Norden fahren wir über Yuan-

Eroberungszügen von Kublai Khan in Yunnan angesiedelt ist. Am Nach-

mou zum „Lehmwald“ Tu-Lin. Unterwegs durchqueren wir die Wohn-

mittag erreichen wir die Stadt Kunming und fliegen am Abend nach

gebiete der Miao- und Yi-Volksgruppen. Nachmittags (und ein zweites

Chengdu weiter. Transfer zum Hotel in Chengdu.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

China

123


Pekin

2

Jiuzhaigou

Huanglong NP Maoxian

Kunming Yuanyang

Chengdu

Guilin Jianshui

1 1

Huanglong-NP © Anton Eder 

2

Steinwald bei Kunming © Anton Eder

11. Tag: Chengu - Pandabären in Shengshuping - Qiang-Dorf Tao Ping

15. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/Klagenfurt/Mün-

eine spektakuläre Bergwelt zur Pandabären-Aufzuchtstation Sheng­

Bundesländer bzw. München.

- Maoxian. Über Dujiangyan fahren wir entlang des Min-Flusses durch

chen. Weiterflug nach Wien (ca. 01.50 - 05.45 Uhr) und weiter in die

shuping bei Gengda. Diese wurde 2016 zum Schutz und der Erforschung der in Sichuan heimischen Pandabären eingerichtet. Die 59 Ge-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, ***Hotels/HP

hege bieten 74 Pandabären eine möglichst artgerechte Heimat und uns

TERMIN

REISELEITER

exzellente Möglichkeiten, die Tiere zu beobachten. Etwas weiter nörd-

05.10. - 19.10.2018

Anton Eder

lich besuchen wir das schöne Dorf Tao Ping der Qiang-Volksgruppe, die in den steil abfallenden Talwänden ihre wehrhaften Bergdörfer mit mehrgeschossigen Steinhäusern und Wachtürmen errichtet haben.

12. Tag: Maoxian - Zhaga-Wasserfall - Songpan - Jiuzhaigou. Je länger wir dem Minjiang folgen, desto eindrucksvoller wird die Landschaft.

€ 3.140,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 3.380,– € 330,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy Class (Langstrecken) ab € 700,– Aufpreis Business Class ab € 2.100,–

gruppe, kurz vor Songpan (2800 m) treffen wir auf Dörfer der Tibeter,

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Guilin und von Jiuzhaigou über Peking retour • Inlandsflüge: Guilin - Kunming, Kunming - Chengdu • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen mit Aircondition • 12 Übernachtungen in ***Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 14. Tag abends • Bootsfahrt auf dem Li-Fluss • Eintritte lt. Programm • 1 ausführliche Broschüre von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,– ab Wien, € 530,– ab den BL) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

tibetisch-buddhistischen Tempel. In einem Seitental stürzt der Zhaga Wasserfall über wulstige, polsterförmige Kalksteingebilde 80 m in die Tiefe. Der türkisblaue Fluss bildet Kalksinterbecken, in denen sogar Bäume wachsen. Nach einem kurzen Rundgang durch das alte Städtchen Songpan besuchen wir (wenn zugänglich) das Kloster Ga-Mi-Si der Bön-Religion.

13. Tag: Jiuzhaigou-Nationalpark - Chuan Zhu Si. Besuch des Jiuzhaigou Nationalparks (ca. 2500 m) mit seiner einmaligen Wasserfall- und Seenlandschaft. Für viele ist dies das schönste Naturwunder Chinas. Von den Gletschern der umliegenden Berge fließt glasklares Wasser über Kalksinterformationen, bildet mächtige Wasserfälle und sammelt sich in dutzenden, terrassenförmig übereinander angeordneten Seen. Im türkisblauen Wasser spiegeln sich Berge und Wälder, unter der glasklaren Wasseroberfläche ruhen vom Kalk konservierte Baumstämme. Verschiedenartige Algen erzeugen in diesem „Farbensee“ ein faszinierendes Farbenspiel. Über gut ausgebaute Wege wandern wir durch die einzigartige Landschaft und genießen Farben, Formen und

NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Guilin

***Universal Hotel

Bergwelt nach Chuan Zhu Si.

Yangshuo

***Days Inn Hotel Frontier

Kunming

***Kunming Hotel

Über einen 4000 m hohen Pass erreichen wir den Huanglong-Na-

Shilin

***Stone Forest Hotel

Yuanyang

***Yuntin Hotel

Jianshui

***Hotel of Zhu´s Family Garden

Chengdu

***Garden City Hotel

Maoxian

***International Hotel

Jiuzhaigou

***Jiuxin Shanzhuang Hotel

Chuan Zhu Si

***Chuanzhu International Hotel

Ausblicke. Am späten Nachmittag fahren wir durch eine idyllische 14. Tag: Chuan Zhu Si - Huanglong-Nationalpark - Flug nach Peking. tionalpark, der aufgrund seiner Schönheit zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde. Im zwischen 3100 m und 3500 m hoch gelegenen Huanglong Nationalpark leuchten hunderte terrassenförmig übereinander angeordnete, wie Drachenschuppen geformte Kalksinterbecken, die von türkis-blauem Wasser durchflossen werden. Auf Wegen und Stegen wandern wir durch diese grandiose Landschaft, können für den

124

Flug ab Wien

Unterwegs sehen wir schöne Holzhäuser der moslemischen Hui-Volksderen Gebetsfahnen im Wind flattern. Hier besuchen wir auch einen

China

P FACN

Aufstieg aber auch die Seilbahn benutzen. Nach dem frühen Abendessen Flug nach Peking (ca. 20.45 - 23.20 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Xining

Yushu

Labrang Ton gren igange

Tongde Maqen

Man qu Shi e g r De yu Bai

Chengdu Xinduqiao

1 1

Khampa © Anton Eder 

2

Frau aus Derge © Anton Eder

Amdo & Kham das unbekannte Ost-Tibet Ost-Tibet bildet nach Meinung vieler Tibet-Kenner den abwechslungsreichsten und kulturell interessantesten Teil Tibets. Besucher sehen hier Klöster der unterschiedlichsten Schulrichtungen und haben immer wieder die Möglichkeit, die traditionellen Häuser und Nomadenzelte zu besuchen. Im Gegensatz zu Zentraltibet ist das Land bis weit auf die Berge hinauf grün und fruchtbar. Amdo und Kham bieten in den einzelnen Regionen eine sehr unterschiedliche Architektur. Männer wie auch Frauen sind mit verschiedenen Trachten bekleidet. Wir sehen bei dieser Reise die weiten Hochebenen von Amdo wie auch die von tief eingeschnittenen Flüssen zerfurchte Landschaft von Kham. Der Gelbe Fluss, der Yangzi, der Yarlong und der Dadu-Fluss dominieren die Landschaft genauso wie die teilweise über 7500 m hohen Berge Amnye Machen, Trori Dorje Ziltrom, Chola Shan, Zhara Lhatse und Minya Gongka/Gongga Shan. 1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - Peking. Am Vormittag Zuflüge nach Wien. Nachmittags Linienflug mit Air China von Wien nach Peking (ca. 15.25 - 06.25 Uhr).

2. Tag: Peking - Chengdu - Ya´an. Weiterflug von Peking nach Chengdu

dem Kloster ist ein von Gebetsmühlen umgebener Garten, in dem an die 124 unterschiedlich gearbeitete Grab-Chörten zu sehen sind. Im Osten überragt der 5820 m hohe Zhara Lhatse die Landschaft. In der Nähe von Bamei sehen wir das kleine, aber bekannte Kloster Garthar Dschörte. Bei der Weiterfahrt nach Tawu (Daofu) bemerken wir, dass sich die Architektur der Häuser verändert: zweigeschoßige, rot eingefärbte Blockhäuser verleihen der lieblichen Landschaft eine ganz besondere Note. Die Stadt Tawu beheimatet das Gelugpa-Kloster Nyitso Gonpa, in dem ehemals 400 Mönche lebten. Unterwegs sehen wir immer wieder die für diese Region typischen Stoff-Stupas.

5. Tag: Luhoa - Kanze. Durch ein breites, fruchtbares Tal gelangen wir nach Luhoa, über dem sich das im 17. Jh. errichtete Drango-Kloster erhebt. Das ehemals für 1000 Mönche der Gelugpa-Schule vorgesehene Kloster beheimatet heute an die 300 Mönche und Novizen, die wir in ihrem Alltag beobachten können. Wir fahren über den 3950 hohen Latseka-Pass in die am Yalong-Fluss gelegene Stadt Kanze. Nomadenzelte und Yakherden dominieren in den höheren Lagen das Landschaftsbild. Im Gegensatz zu vielen anderen tibetischen Städten findet man in Kanze noch eine schöne, von Tibetern bewohnte Altstadt. Dahinter erhebt sich das Kanze-Kloster mit drei schönen Versammlungshallen. So wie fast alle Klöster Tibets wurde es beim Khampa-Aufstand (1955-56) und während der Kulturrevolution zerstört und erst seit 1980 wieder aufgebaut. Inmitten der Stadt findet man den alten Tempel Den Gompa, der in den Wirren der Kulturrevolution als Kornspeicher diente und somit der Zerstörungswut entging. An den Wänden kann man in der Dunkelheit einige wertvolle alte Gemälde erkennen.

6. Tag: Kanze - Baiyu. Richtung Süden fahren wir durch eine vom Gletscherschliff geprägte Landschaft mit Granit-Monolithen und queren

(ca. 08.15 - 11.25 Uhr). Nach Erledigung der Pass- und Zollformalitä-

auf einer steil ansteigenden Passstraße die östlichen Ausläufer des

ten Fahrt nach Ya´an. Bei ausreichend Zeit Besuch des traditionellen

Chola-Gebirges. Bei schönem Wetter genießen wir den grandiosen

Dorfes Shangli.

Anblick der bizarren Gipfel der Gebirgskette, die in dieser Region bis

3. Tag: Ya´an - Pandareservat Bifengxia - Luding - Xinduqiao. Bei Ya’an

zu 5688 m empor ragen. Nach dem kleinen Ort Dorkho Gonpa (3612

befindet sich mit dem Pandareservat Bifengxia eine der wichtigsten

m), dessen Ortsbild vom gleichnamigen Sakya Kloster dominiert wird,

Einrichtungen zum Schutz der Pandabären. Es gilt mit seinem weitläu-

führt die Straße auf einen 4237 m hohen Pass und weiter nach Barong.

figen Areal als Vorzeigeprojekt, in dem auch die im Tiergarten Schön-

Wir folgen dem Ngu Chu flussabwärts und fahren durch ein liebliches,

brunn geborenen Pandabären Fu Long und Fu Hu eine neue Heimat

mit Wäldern bedecktes Tal, in dem interessante - aus Steinen und

gefunden haben. Weiter geht es nach Luding, das durch seine im Bür-

Baumstämmen errichtete - Häuser zu sehen sind. Schließlich errei-

gerkrieg von kommunistischen Soldaten erstürmte Kettenbrücke zu

chen wir die Stadt Baiyu (tibetisch: Pelyul).

einem Wallfahrtsort der Revolution geworden ist. Am Abend erreichen

7. Tag: Baiyu - Derge. Heute besichtigen wir das eindrucksvoll über

wir schließlich die tibetische Hochebene (3520 m).

der Stadt thronende Kloster der Rotmützen-Schule. Wir folgen dem

4. Tag: Xinduqiao - Tagong - Bamei - Tawu - Luhoa. Bei Tagong sehen

tief eingeschnittenen Tal des Yangzi - der hier Goldsand-Fluss (chin.:

wir die ersten tibetischen Häuser: mächtige, festungsartige und mit

Jingsha-Jiang) genannt wird - und erreichen die Stadt Derge, die ehe-

Flachdächern versehene Stampflehm- und Steinbauten. Wir besu-

malige Hauptstadt des größten und wichtigsten Königreichs von Kham.

chen das inmitten des Ortes Tagong gelegene Sakyapa-Kloster. Hinter

Beeindruckend sind die schön geschmückten Frauen in ihren speziel-

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

China Tibet

125


2

1 1

Frauen aus Amdo © Anton Eder 

2

Gebetsmühlen im Kloster Labrang © Mag. Enrico Gabriel 

len Trachten - und die gut erhaltene Kloster-Druckerei.

8. Tag: Derge - Manigange. Am Vormittag besuchen wir den Parkhang,

bildet die imposante Grenze zwischen diesen Landschaftsräumen. Siedlungen sind auf der unwirtlichen Hochebene (ca. 4000 m) selten, uns begegnen aber Nomaden, die ihre Schafe und Yakherden auf den

stöcke, die Papierherstellung und den Druckvorgang beobachten. In

kargen Weiden grasen lassen. Um diese Jahreszeit blüht es und mit

den Regalen findet man über 300.000 Druckstöcke für buddhistische

etwas Glück zeigen sich Wildtiere (Wildesel, Gazellen, Hasen, Füchse,

wie profane Texte. Durch den neuen Tunnel (oder über den 4900 m

usw.). Die tausenden kleinen Seen sind Brut- und Heimstätte von Kra-

hohen Tro La) fahren wir weiter zum Yilhun Lhatso (Seelen-See), den

nichen und Schneegänsen. Spätnachmittags queren wir den Gelben

vielleicht schönsten See von Tibet. Die Granit-Monolithe der Ufer-

Fluss und gelangen in den kleinen Ort Mato (4280 m). Einfaches Hotel.

region wurden mit tibetischen Mantras dekoriert, im Hintergrund ragt

13. Tag: Mato - Maqen. Über Huashixia und Tamahe erreichen wir die

das 6170 m hohe Chola-Gebirge empor. Wir unternehmen am See eine

Südseite des Amnye Machen, bei schönem Wetter öffnet sich ein herr-

mehrstündige Wanderung, um die bis ins Tal reichenden Gletscher des

liches Bergpanorama. Die weiten Hochebenen sind fast ausschließlich

Hauptgipfels zu erblicken. Nächtigung in einem einfachen Gästehaus.

von den ehemals gefürchteten Golok-Nomaden bevölkert. Über mehrere hohe Pässe und die Ortschaften Gande und Qingzhen geht es in die kleine Stadt Maqen (3756 m), das Zentrum der Golok-Nomaden.

Kham besuchen. Der Ort und das Kloster werden vom 5816 m hohen

14. Tag: Maqen - Amnye Machen-Gebirge - Maqen. Eine holprige Straße

Gebirgsstock des Trori Dorje Ziltrom überragt, der einen perfekten Hin-

führt uns Richtung Westen in die Region des 6282 m hohen, heiligen

tergrund für diesen malerischen Ort bildet. Die Straße führt uns durch

Berges Amnye Machen/Machen Gangri. Die Golok und Bönpo halten

das von Nomaden bewohnte Magar Drokra-Grasland zum Yalong Fluss

diesen Berg für den Wohnsitz des Schutzgottes Machen Pomra. Von

und schließlich in die Kleinstadt Shiqu.

den bis zu 4200 m hohen Pässen hat man bei schönem Wetter einen

10. Tag: Shiqu - Sershul - Shiwu - Yushu. Im nahen Sershul besuchen

grandiosen Blick auf den Gebirgsstock. Unterwegs genießen wir die

wir das mächtige Gelugpa-Kloster. Über die Hochebene und den 4450

herrliche Flusslandschaft und haben Gelegenheit, das Leben der Go-

m hohen Pass Ngampa La geht es weiter nach Shiwu, wo wir einen

lok-Nomaden kennen zu lernen. Vom kleinen Ort Tsalnag Khangdro

kurzen Blick auf das Shakya-Kloster werfen. Bei der Fahrt Richtung

unternehmen wir eine Wanderung auf einen Aussichtsberg.

Yushu queren wir den Yangzi und gelangen dann bei Gyanak Mani zur

15. Tag: Maqen - Tongde. Talwärts gelangen wir in das spektakuläre, tief

größten Ansammlung von Mani-Steinen in Tibet. Einer Sage nach soll

eingeschnittene Tal des Huang He, des „Gelben Flusses“, und besuchen

die Tang-Prinzessin Wenchen im 7. Jh. die ersten drei Steine nieder-

dort das Rabgya-Kloster, das mit prachtvollen Fresken und mächtigen

gelegt haben. Vorbeiziehende Händler und Pilger haben im Lauf der

Säulen ausgestattet ist. Über mehrere, bis zu 4000 m hohe Pässe führt

Jahrhunderte weitere Steine herangetragen, so dass es heute an die 2

die Straße durch eine grandiose, von roten Lehm- und Sandsteinfor-

Mio. Mani-Steine sein sollen. Gyanak Mani ist das wichtigste Pilgerziel

mationen dominierte Landschaft nach Tongde (3180 m).

der Region und wird täglich von hunderten Tibetern - die in verschie-

16. Tag: Tongde - Zekong - Tongren. Wir besuchen die 200 m lange

denste Trachten gekleidet sind - im Uhrzeigersinn umkreist. Am Abend

Mani-Mauer bei Hor und fahren dann über weite Hochebenen nach

erreichen wir schließlich Yushu/Jyekundo (3700 m).

Zekog. Unterwegs sehen wir die von Wind und Wetter gegerbten Amdo-

11. Tag: Yushu/Jyekundo und Umgebung. In Yushu und seiner Um-

126

typischen Hochebenen von Amdo. Der 5080 m hohe Pass Bayankar

beschadet überstanden hat. Wir können das Schnitzen der Druck-

nach Dzogchen, wo wir das größte Nyingma- (Rotmützen-) Kloster von

Tibet

3

Yak © Anton Eder

die einzige Kloster-Druckerei Tibets, welche die Kulturrevolution un-

9. Tag: Manigange - Shiqu. Fahrt über den 4571 m hohen Pass Muri La

China

3

Nomaden mit ihren Zelten und Yakherden. Auch die Stadt Zekog ist von

gebung liegen viele interessante Klöster der verschiedenen Schul-

diesen rauen, in weite Mäntel gehüllten, auf Yaks, Pferden und Mo-

richtungen. Wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Kagyupa-

torrädern reitenden Gestalten geprägt. Wir queren hier einen der ur-

Klo­ster Dondrubling, das wir am Morgen besichtigen. Anschließend

sprünglichsten Teile von Ost-Tibet: Durch das Tal des Gu-Chu passieren

geht es Richtung Südwesten zum Gelugpa-Kloster Shanglaxiu, wobei

wir heilige Berge und schöne Dörfer sowie mehrere Klöster der Nying-

das schöne Bergpanorama und eine grandiose Kalksteinschlucht die

mapa-Schule (Rotmützen). Tagesziel ist Tongren (tibetisch: Repkong).

Hauptattraktionen der Anreise sind. Bei der Rückfahrt besuchen wir

17. Tag: Tongren. In Tongren befindet sich mit dem im 14. Jh. gegrün-

den Tempel der Prinzessin Wenchen mit seinem großen Felsrelief und

deten ‘Rongpo Gonchen’ eines der wichtigsten Gelugpa-Klöster von

weitere kleine Tempel entlang des Weges.

Amdo. Ein Rundgang führt uns in die große Versammlungshalle und zu

12. Tag: Yushu - Mato. Erneut queren wir den Yangzi-Fluss, verlassen die tief eingeschnittenen Täler von Kham und gelangen in die weiten,

den verschiedenen Kapellen. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug Richtung Norden, um die Lebensweise der tibetischen Bauern Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Stupas beim Wutong Kloster © Anton Eder 

2

Pilgerin © Anton Eder 

näher kennen zu lernen. Unterwegs besuchen wir das Wutong-Kloster (tibetisch: Sengeshong Magotsang) und eine der wichtigsten Malschulen Tibets. Wenn möglich, besuchen wir auch die Klöster Nyentok (alte Malereien) und Gomar (begehbare Stupa), wo Mönche aus der Volksgruppe der Tu anzutreffen sind.

18. Tag: Tongren - Klosterstadt Labrang (Xiahe). Fahrt über die Ganja-Hochebene zu dem auf 2800 m gelegenen Ort Xiahe mit der Klo­ sterstadt Labrang. Am Nachmittag besichtigen wir die Klosterstadt - in den verschiedenen Räumlichkeiten bekommen wir einen Eindruck vom tibetischen Buddhismus. Die mächtigen, mit glänzendem Kupfer eingedeckten Versammlungshallen bieten eine fantastische Kulisse. Labrang ist mit 1200 Mönchen eines der größten Gelugpa-Klöster (Gelbmützen-Schule) Tibets und eines der wenigen, das die Zerstörungswut der Rotgardisten fast unbeschadet überstand.

19. Tag: Klosterstadt Labrang (Xiahe) - Lanzhou. Vom tibetischen Kulturraum gelangen wir heute in den islamischen Lebensraum, wo Moscheen die Dörfer und Städte dominieren. Unterwegs sehen wir fruchtbare Lössberge mit terrassierten Feldern, die vom Volk der Hui bestellt werden. Richtung Nordosten geht es nach Lanzhou, in die Hauptstadt der Provinz Gansu, die auf 1554 m am „Gelben Fluss“ (Huang He) liegt. Eine kurze Stadtrundfahrt beendet unseren heutigen Tag.

20. Tag: Lanzhou - Klosterstadt Kumbum - Xining. Am Vormittag fahren wir Richtung Westen und besuchen die Klosterstadt Kumbum, eine der sechs größten von Tibet - bekannt als Geburtsstätte von Tsong­khapa, dem Begründer der Gelugpa-Schule (Gelbmützen-Schule). Zahllose Tempelgebäude, Chörten, Versammlungshallen und vor allem der

3

3

Enzian © Mag. Enrico Gabriel

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **/***/****Hotels und einfache Gästehäuser/HP TERMIN

REISELEITER

07.09. - 28.09.2018

Anton Eder

P FACO

Flug ab Wien

€ 3.950,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 4.190,– € 710,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy Class (Langstrecken): ab € 700,– Aufpreis Business Class: ab € 2.100,–

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Chengdu und von Xining über Peking retour • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Klein-/Bussen mit AC • 3 Übernachtungen in ****Hotels, 10 Nächte in ***Hotels, 4 Nächte in **Hotels (chinesische Klassifizierung), 2 Nächte in einfachen Gästehäusern, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag mittags • Eintritte lt. Programm (ca. € 130,–) • 1 Broschüre „Amdo & Kham“ von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,– ab Wien, € 530,– ab den BL) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

‘Kleine Golddach Tempel’ überstanden die Kulturrevolution und fas-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chin. Klassifizierung), jeweils in Zimmern meist mit Du/WC.

zinieren die Besucher.

Ya´an

****Hongzhu Hotel

Xinduqiao

***318 Basislage Hotel

Luhoa

***Budala Hotel

Kanzi

***Tanggula Hotel

Baiyu

**/*Huazang Hotel

Derge

***Achiguta Kangzang Hotel

Manigange

Pani Gästehaus

Shiqu

***Xiangde Nima Hotel

Yushu

***/*Taiyanghu Hotel

Mato

Mato Gästehaus

Maqen

***+Weisite Hotel

Tongde

**Tongde Hotel

Tongren

**Regong Hotel

Xiahe

***+Minhang Hotel

Lanzhou

****Jinjiang Yanguang Hotel

Xining

****Zhongfayuan Hotel

21. Tag: Xining - Peking. Zum Abschluss unserer fantastischen Reise durch die vielfältigen Kultur- und Naturräume Osttibets unternehmen wir in Xining eine Stadtrundfahrt und besuchen das Museum der tibetischen Medizin sowie die „Große Ostpass-Moschee und das taoistische Kloster Beisha Si. Abends Flug nach Peking (ca. 20.40 - 23.05 Uhr).

22. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München. Weiterflug von Peking nach Wien (ca. 01.50 - 05.45 Uhr); ggfs. Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach München.

! 

HINWEIS: Die Regionen Amdo und Kham gehören zu den schönsten, attraktivsten und touristisch am wenigsten erschlossenen Regionen Chinas. In vielen Teilen gibt es jedoch nur eine sehr einfache Infrastruktur. Viele - aber nicht alle - der Straßen sind inzwischen gut ausgebaut, während die Unterkünfte manchmal einfach sind. Wir bewegen uns zum größten Teil auf einer Höhe zwischen 3000 - 4000 m, was Herz und Kreislauf belasten kann. Bitte buchen Sie diese Reise nur, wenn Sie anpassungsfähig sowie psychisch und physisch belastbar sind!

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

China

127


2

Hustain Nuruu NP

Ulan Bator

Terelj NP

Karakorum Ongiin Khiid Khongorin Els

Bayanzag Geierschlucht

1 1

Kharakhorum © Mag. Peter Brugger 

2

Dungenee Schlucht © Mag. Günter Grüner

Naturerlebnis Mongolei

nalfestes der Mongolen. Nach der prunkvollen Eröffnungszeremonie

++Naadam-Nationalfest der Mongolen

ben wir Tänze und traditionelle Musik im Schauspielhaus.

1. Tag: Wien bzw. München - Moskau - Ulan Bator. Gegen Mittag Abflug

können wir die Mongolen bei den Ringwettkämpfen, Bogenschießbewerben und beim Schafknochen-Werfen beobachten. Am Abend erle4. Tag: Ulan Bator - Naadam-Fest - Hustain Nuruu Nationalpark. Am Morgen besuchen wir den Tempel des Chojin-Lama, der zu Beginn des 20. Jh. für das Staatsorakel erbaut wurde und einer der wenigen erhalten gebliebenen Tempel des Landes ist. Anschließend verlassen wir die Stadt, um an einem der Pferderennen des Naadam-Festes teilzuhaben. Ein Ausflug bringt uns (bei ausreichend Zeit) zu einem der Ger- (Jurten-) Lager der Pferdezüchter, wo wir einen Einblick in ihr Leben gewinnen. Anschließend geht es durch Grassteppen zu unserem Ger-Camp beim Hustain Nuruu NP.

5. Tag: Hustain Nuruu Nationalpark/Przewalski-Pferde - Bayangobi. Internationale Bemühungen führten zur Rückführung der stark in ­ihrem Bestand gefährdeten Przewalski-Pferde, die als die einzigen noch lebenden Urwildpferde gelten. Wir besuchen das Informationszentrum und haben die Gelegenheit, die Wildpferde in freier Wildbahn zu beobachten. Danach Weiterfahrt in die Region Bayangobi, wo sich neben der Sanddüne Elsen Tasarkhai gewaltige Granitmonolithe im Khögnö Khan Gebirge erheben. Dort besuchen wir auch das Kloster Erdene Khamba, das im 17. Jh. gegründet wurde.

6. Tag: Bayangobi - Karakorum. Eine kurze Fahrt bringt uns in die Stadt Karakorum/Charchorin („schwarzer Berg“): Die am Ufer des Orchon-Flusses gelegene Stadt war einst (1220 – 1271) die Hauptstadt des mongolischen Weltreiches sowie ein wichtiges Zentrum des Handels und des Kunsthandwerks. Wir besichtigen das 1586 gegründete Kloster Erdene Zuu, dessen Umfassungsmauer mit 92 Stupas geschmückt ist, und die letzten vier erhaltenen Tempel mit teilweise prachtvoller Ausstattung. Bei einem Besuch des 2013 neu erbauten

mit Aeroflot von Wien nach Moskau (ca. 12.05 - 15.40 Uhr). Weiterflug

Museums sehen wir viele interessante Exponate aus der vielfältigen

nach Ulan Bator (um ca. 19.00 Uhr).

Geschichte des Orchon-Tals. Am Nachmittag bringt uns ein schöner

2. Tag: Ulan Bator. Nach der Ankunft (ca. 06.00 Uhr) erkunden wir die

128

befinden. Der restliche Tag steht im Zeichen des Naadam, des Natio-

Mit der Ruinenstätte Karakorum, Ausflügen zu Przewalski Pferden und in die Wüste Gobi

In der Mongolei erwartet den Besucher die Welt der Nomaden, die bis zum heutigen Tag mit ihren Jurten durch eine weitgehend unberührte Natur ziehen - ihr Lebensrhythmus hat sich seit den Zeiten legendärer Herrscher wie Dschingis Khan kaum verändert. In den alten und teilweise prachtvoll ausgestatteten buddhistischlamaistischen Tempelanlagen herrscht reges Mönchsleben. Unsere Reise führt uns aber auch in die Wüste Gobi mit einzigartigen Naturwundern, in den Hustain NuruuNationalpark mit seinen Przewalski-Pferden - den letzten „Urpferden“ in freier Wildbahn - und natürlich zum Naadam in Ulan Bator, dem Nationalfest der Mongolen mit Wettbewerben im Reiten, Bogenschießen, Ringen u.v.m. Die Beförderung vor Ort erfolgt in landesüblichen Jeeps bzw. Geländebussen, die nicht mit dem Komfort mitteleuropäischer Transportmittel mithalten können. Die Straßen sind in der Regel nicht geteert, die Unterkünfte zweckmäßig - wer eine sportliche Grundhaltung mitbringt und sich mit den Gegebenheiten vor Ort arrangieren kann, wird mit authentischen Erlebnissen ursprünglicher Kultur und imposanter Naturlandschaften belohnt werden.

Mongolei

wie das Parlament, Rathaus, mehrere Museen und der Kulturpalast

Ausflug zu den Blumenwiesen, Nomaden und Tierherden des Orchon-

Stadt Ulan Bator: Wir sehen das Lamakloster Gandan, den bedeu-

Tals (UNESCO-Welterbe) und zum Khoshoo Tsaidam, wo in einem Mu-

tendsten buddhistischen Tempel des Landes, und besuchen das Bogd

seum die Grabstätten zweier Herrscher der Kök-Türken (aus dem 8. Jh.)

Khan Palast-Museum. Der Winterpalast des mongolischen Herrschers

und die ältesten beschrifteten Steinstelen zu sehen sind.

umfasst neben persönlichen Besitztümern auch mehrere Tempel mit

7. Tag: Orchon-Tal und Kloster Töwchen Chiid. Ein Ausflug führt uns

sehr schön gearbeiteten Statuen und Thangkas. Wir unternehmen

heute durch das grüne Tal des Orchon-Flusses zum Kloster Töwchen,

einen Stadtbummel durch Ulan Bator und besuchen auch eine Kasch­

das wir nach einer kurzen Wanderung (2,7 km) erreichen. Das Kloster

mirfabrik.

liegt inmitten der Changai-Berge, es wurde 1653 von Zanabazar, dem

3. Tag: Ulan Bator - Naadam-Fest. Am Morgen erwartet uns ein Spaziergang am zentralen Süchbaatar-Platz, wo sich die wichtigsten Gebäude

bedeutendsten buddhistischen Gelehrten seiner Zeit, gegründet und war für 30 Jahre dessen Wohn- und Schaffensstätte. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Pferderennen beim Naadam © Archiv 

2

Dünenlandschaft in der Gobi © Mag. Günter Grüner 

8. Tag: Karakorum - Ongiin Khiid. Heute besuchen wir das Kloster

3

3

Buddha-Statue in Erdene Zuu © Mag. Günter Grüner

bizarr geformte, vielfältig gefärbte Lehmtürme treffen.

Shankh und durchfahren eine der schönsten Steppenlandschaften des

14. Tag: Tsagaan Suvarga – Ulan Bator. In der bunt gefärbten Klippen-

Landes. Am späten Nachmittag erreichen wir die Mittelgobi, wo sich in

landschaft Tsagaan Suvarga steuern wir unterschiedliche Aussichts-

beeindruckender Weise Steppe, Wüstensteppe und Wüstenlandschaft

punkte an, später verlassen wir die Gobi über die neue Asphaltstraße.

abwechseln. Unser heutiges Ziel ist die buddhistische Klosteranlage

Immer grüner wird die Steppe auf unserem Weg Richtung Norden,

Ongiin Khiid, die 1760 gegründet wurde. Sie war einer der 760 Tempel,

nach Ulan Bator. Unterwegs besuchen wir die Granitberge Baga Ga-

die 1937 im Zuge der antibuddhistischen Ausschreitungen der Kommu-

zarin Chulu. Am Abend erreichen wir schließlich wieder Ulan Bator.

nisten völlig zerstört wurden. Die Anlage wurde 2004 teilweise wieder

15. Tag: Ausflug Terelj-Nationalpark. Am Morgen besuchen wir das

aufgebaut und ist heute von 13 Mönchen bewohnt.

monumentale Reiterstandbild des Dschinghis Khan, bevor wir in den

9. Tag: Ongiin Khiid – Bayanzag – Dinosaurier-Fundstelle „Flaming Cliffs“. Bei den „Flaming Cliffs“ wurden zahlreiche Skelettreste von

Terelj-NP, den bekanntesten Teil des größeren Khan Khentii-Naturschutzgebietes, weiterfahren. Am Übergang der Taiga zur Steppe un-

urzeitlichen Dinosauriern und versteinerte Eier dieser Giganten ge-

ternehmen wir eine Wanderung durch üppige Blumenwiesen zu bizarr

funden. Außerdem auch Überreste eines hornlosen Rhinozeros, des

erodierten Felsformationen (z.B. „Schildkrötenfelsen“). Am Nachmittag

größten Landsäugetiers, das bislang entdeckt wurde. Am Nachmittag

erkunden wir das schöne Manjushri-Tal und spazieren zu den Resten

führt uns eine Wanderung durch die bizarren Formationen der „flam-

des gleichnamigen Klosters.

menden Klippen“.

10. Tag: Bayanzag - Moltsog Els - Sanddünenkette Khongorin Els. Am Vormittag fahren wir zum östlich gelegenen Dünenfeld Moltsog Els, wo

16. Tag: Ulan Bator - Moskau - Wien/München. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Flug nach Moskau (ca. 07.10 - 08.45 Uhr), Weiterflug ab Moskau nach Wien (ca. 12.25 - 14.05 Uhr) bzw. München.

man (fak.) mit Trampeltieren durch ein Meer von Sicheldünen reiten kann oder diese zu Fuß erforscht. Nachmittags fahren wir nördlich der Bergkette Gurwan Saichan, einem Teil des Gobi-Altai, Richtung Westen, bis wir am späten Nachmittag Khongorin Els, die sowohl längste als auch schönste Sanddünenkette der Mongolei erreichen.

11. Tag: Khongorin Els. Der ganze Tag steht uns zur Erkundung der faszinierenden Dünenlandschaft zur Verfügung. Wir unternehmen eine Wanderung auf die 180 m hohe Sanddüne Khongorin Els, besuchen Nomaden, die dort Kamele züchten, und haben die Möglichkeit zum Reiten auf den geduldigen „Wüstenschiffen“ (fak.).

12. Tag: Khongorin Els - Bayandalay - Dungenee Schlucht. Wir befinden uns am Rand einer der größten Wüsten der Welt mit ihrer beeindruckenden Vielfalt. Aufgrund ihrer Höhenlage (ca. 1000 m) lässt sich die Gobi kaum mit anderen Wüsten vergleichen. Wir sind auf schwierigen Pisten unterwegs und sehen (mit etwas Glück) Gazellen und andere Wildtiere. Die imposante Dungenee Schlucht ist so schmal, dass ein Fahrzeug eben noch passieren kann. Die faszinierende Berglandschaft ist Lebensraum von tausenden Pfeifhasen.

13 Tag: Gurvan Saikhan NP: Geierschlucht – Dalandsadgad – Tsagaan

Suvarga. Der heutige Ausflug führt uns im Nationalpark Gurvan Saikhan („drei Schönheiten“) zur Geierschlucht (Yolin Am), die wir auf einer Länge von 5 - 6 km durchwandern. Je weiter man in die bis zu 200 m hohe Schlucht eindringt, umso enger wird diese. Am Himmel sieht man an schönen Tagen Bart- und Gänsegeier kreisen. Am Nachmittag fahren wir von Dalandsadgad Richtung Nordosten nach Tsogd Ovoo und weiter zur Landschaft Tsagaan Suvarga („Weiße Stupa“), wo wir auf Kneissl Touristik Fernreisen 2018

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Geländewagen, ***Hotel und Jurtencamps/meist VP TERMIN

REISELEITER

09.07. - 24.07.2018

Anton Eder

P FAMO

Flug ab Wien

€ 3.650,–

Flug ab München

€ 3.790,–

EZ-Zuschlag (im Hotel und den Gers)

€ 460,–

Aufpreis Business Class ab € 1.300,LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot von Wien über Moskau nach Ulan Bator und retour • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit einem mongolischen Bus/ Kleinbus bzw. 4x4-Geländewagen (Toyota Landcruiser o.ä.) • 4 Übernachtungen im guten ***Hotel in Ulan Bator in Zweibett­ zimmern mit Dusche/WC, 10 Übernachtungen in Ger/Jurtencamps • Halbpension: 2. Tag abends bis 15. Tag abends, zusätzlich 11 x Mittagessen • Eintritte: Naadam-Fest, Naturschutzgebiete und Nationalparks sowie alle weiteren Besichtigungen lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 338,– ab Wien bzw. € 372,– ab München) Gültiger Reisepass und mongolisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Mongolei (derzeit € 95,–)

Mongolei

129


2

1 1

Kaohsiung, Lotos-See mit Pagode © FVA Taiwan 

2

Steilküste im Osten Taiwans © FVA Taiwan 

Taiwan: „Ilha Formosa“, die schöne Insel Als portugiesische Entdecker zum ersten Mal auf eine große Insel vor der Südostküste Chinas stießen, waren sie von der Schönheit des Eilands so überwältigt, dass sie es ‘Formosa’, die Schöne, nannten. Sie haben nicht übertrieben. Zwar hat Taiwan, wie die Insel heute heißt, in den vergangenen Jahrhunderten eine äußerst turbulente Geschichte erlebt, doch die Schönheit der Insel wurde davon nicht beeinträchtigt. Taiwan bietet viele Superlative: Bis 2007 war ‘Taipei 101’ der höchste Wolkenkratzer weltweit. Im Süden der Insel liegt der größte buddhistische Tempel Südostasiens, und die Steilküste im Nordosten der Insel gilt als die höchste der Welt. Es gäbe noch wei­tere Rekordwerte, viel aussagekräftiger ist aber eine Beschreibung des Reliefs des Landes: Taiwan ist kleiner als die Niederlande und dennoch ragen im Zentrum der Insel bis zu 4000 m hohe Berge aus dem Meer. Diese Berge und die atemberaubend schöne Küste beheimaten einige außergewöhnliche Nationalparks. Doch auch kulturell hat Taiwan Erstaunliches zu bieten: Zahlreiche Völker haben ihre Spuren hinterlassen, so etwa die austronesische Urbevölkerung, Holländer, Japaner und die erst relativ spät eingewanderten Chinesen. Seit 1949 ist die Insel zudem als offiziell letzter Rest der „Republik China“ der Zufluchtsort der nationalistischen Chinesen, die vor Mao Zedong und den chinesischen Kommunisten flüchteten. In dieser Rolle versteht sich Taiwan als Hüter der klassischen chinesischen Kultur, die hier, anders als auf dem Festland, ungebrochen weiterlebt. 1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - Peking

- Taipei. Gegen Mittag Zuflüge aus den Bundesländern bzw. München

130

3

Taipei, Altstadt/Jiufen Street © f11photo/Fotolia.com

der höchste Wolkenkratzer der Welt; derzeit liegt er „nur“ noch auf Rang 7), von dessen Aus­sichts­plattform wir ein einzigartiges ­Panorama erleben. Wir statten dem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Natio­nalen Palastmuseum einen Besuch ab: Hier lagern die unglaublichen Schätze, die man 1949 aus der Verbotenen Stadt in Peking „evakuierte“ und die das in einen Berg hinein gebaute Gebäude zum bedeutendsten Museum für chinesische Kunst weltweit machen. Wir erreichen unser Quartier, machen uns frisch und genießen das gemeinsame Abendessen im sehenswerten Grand Hotel.

3. Tag: Taipei - Puli - Sonne-Mond-See. Wir gelangen zum geografischen Mittelpunkt Taiwans nach Puli, wo wir das Chong Tai Chan Klo­ster besuchen. Das moderne buddhistische Kloster ist eines der größten weltweit - hinsichtlich der Gebäudegröße als auch der Zahl der Mönche. Weiterfahrt zum Sonne-Mond-See, einem beliebten Flitterwochenziel, dessen Form den chinesischen Schriftzeichen von Sonne und Mond ähnelt. Wir sehen in wunderschöner Landschaft den eindrucksvollen Wenwu-Tempel, der Konfuzius und dem Kriegsgott Guandi geweiht ist, sowie einen Schrein mit Reliquien eines hochverehrten Mönches. Außerdem statten wir der 46 m hohen Tse-En Pagode einen Besuch ab und unternehmen eine kurze Bootsfahrt auf dem romantischen See.

4. Tag: Sonne-Mond-See - Lukang - Alishan. Fahrt in den verlandeten Hafen von Lukang, wo die Zeit stehengeblieben scheint. Besichtigung der stimmungsvollen Altstadt mit dem buddhistischen Long­ shan-Tempel und dem Tien Hou Gong Tempel, der der Meeresgöttin Mazu geweiht ist. Anschließend geht es durch ein Teeanbaugebiet auf gut 2200 m in die Gebirgsregion von Ali­shan, eine der beliebtesten Fe­rienregionen Taiwans.

5. Tag: Alishan - Tainan. Am frühen Morgen nehmen wir den Zug zum Aussichtspunkt Jhu Shan (2500 m), (mit etwas Glück) erleben wir den Sonnenaufgang in dieser prachtvollen Bergwelt. Rückkehr zum Hotel, Frühstück und Fahrt an die Küste. Durch Obstbaum- und Betelnussplantagen geht es nach Tainan, die am stärksten kolonial geprägte Stadt der Insel. Wir sehen die Überreste von Fort Zeelandia und den Chihkan-Turm, der am Ort des Forts Provintia errichtet wurde - beides Reminiszenzen an die holländische Kolonialzeit im 17. Jh. Hier besuchen auch Taiwans größten Konfuzius-Tempel.

6. Tag: Tainan - Kaoh­siung. Wir halten beim Fo­kuangshan-Kloster, einer

nach Wien; am Nachmittag Linienflug mit Air China nach Peking (ca.

ge­waltigen Anlage, die erst jüngst erweitert wurde. In Kaoh­siung besu-

15.15 - 07.15 Uhr am nächsten Morgen).

chen wir die ehemalige Britische Botschaft, von der sich ein prächtiger

2. Tag: Peking - Taipei mit ‚Taipei 101‘ und Nationalem Palastmuseum.

Taiwan

3

Blick auf Stadt und Hafen bietet. Anschließend spazieren wir entlang

Weiterflug von Peking nach Taipei (ca. 08.30 - 11.40 Uhr), der Haupt-

des Lotus-Sees, den die Drachen- und die Tiger-Pagode sowie der

stadt Taiwans. Gleich nach der Ankunft fahren wir auf den Taipei

Frühlings- und Herbst-Pavillon säumen. Nach dem Abendessen Be-

­Financial Tower, auch „Taipei 101“ genannt (zwischen 2004 und 2007

such des Lioho Nachtmarkts. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Taroko-Schlucht © FVA Taiwan 

2

Yehliu Park © Dimon/Fotolia.com 

3

3

Tainan © Richie Chan/Fotolia.com

7. Tag: Kaohsiung - Kenting-Nationalpark. Am Morgen geht es in

12. Tag: Taipei: Stadtrundfahrt - Peking. Zum Abschluss dieser erleb-

den äußersten Süden Taiwans. Unterwegs besuchen wir den Hafen

nisreichen Rundreise besichtigen wir nochmals die dynamische Me-

und den belebten Fischmarkt von Dong­gang, bevor wir den Kenting-

tropole Taiwans: Wir unternehmen eine ausführliche Stadtrundfahrt,

Natio­nalpark erreichen, der für seine wunderschöne Küste und tro-

u.a. zum Longshan-Tempel, dem be­deutendsten buddhistisch-taoi­

pischen Wälder berühmt ist. Wir bestaunen den Leucht­turm Oluanpi

stischen Tempel der Stadt, und zur Gedächtnishalle von Staats­gründer

und den bizarren Katzennasen-Felsen. Übernachtung im Raum Ken-

Chiang Kaishek. Nach einem Abschieds-Mittagessen Transfer zum Flug-

ting-Hengchun.

hafen und Abflug nach Peking (ca. 18.45 - 22.20 Uhr).

turpark Beinan neolithische Artefakte bewundern. Danach besuchen

chen. Rückflug von Peking nach Wien (ca. 02.30 - 05.45 Uhr) und weiter

wir ein Dorf der Bunun, einer der 14 anerkannten Minderheiten Tai-

in die Bundesländer bzw. nach München.

8. Tag: Kenting - Bei­nan - Chihpen. Fahrt nach Taitung, wo wir im Kul-

13. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/Mün-

wans, wo wir traditionelle Tänze sehen. Zuletzt erkunden wir das Nationale Prähistorische Museum von Taitung. Kurze Fahrt nach Chihpen,

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/HP

wo wir schließlich in den heißen Quellen entspannen können.

TERMIN

REISELEITER

11.11. - 23.11.2018

MMag. Dr. Gerfried Mandl

9. Tag: Chihpen - Hualien. Heute lernen wir die Ostküste Taiwans kennen - sie zählt zum landschaftlich Spektakulärsten, das Asien zu bieten hat. Wir passieren zahlreiche außergewöhnliche Küsten­formationen wie die Felsen von Hsiaoyeliou, die ‚Plattform der Drei Unsterblichen‘

Flug ab Wien

€ 2.670,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 2.940,– € 560,–

und die ,Höhlen der Acht Unsterblichen‘, die tw. buddhistische Tempel

EZ-Zuschlag

beherbergen. Vorbei am Wendekreis-Denkmal geht es nach Hualien.

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 700,-

10. Tag: Ausflug Taroko-Nationalpark. Unweit der Stadt Hualien liegt Taiwans berühmtester Nationalpark, in dessen Zentrum die gleichnamige eindrucksvolle Marmor-Schlucht liegt, die der Liwu-Fluss in Jahrmillionen geschaffen hat. Der Nationalpark gilt als Kleinod der Insel und absoluter landschaftlicher Höhe­punkt unserer Reise. Kurze Spaziergänge führen uns zu spektakulären Aussichtspunkten und Pavillons.

11. Tag: Hualien - Pingling - Yehliu Park - Taipei. Zunächst geht es auf einer äußerst kurvigen Straße mit atemberaubenden Ausblicken auf eine der höchsten Steilküsten der Welt nordwärts, ehe wir die Autobahn vor Yilan erreichen. In Pingling, das in einem Teeanbaugebiet liegt, besuchen wir das Tee-Museum. Rückfahrt über den Yehliu-Park an der Nordküste in die Hauptstadt Taipei.

Taipeh Lukang Tainan Kaohsiung

Hualien Chihpen

Kenting Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P FATA

Aufpreis Business Class: ab € 2.200,LEISTUNGEN • Linienflug mit Air China von Wien über Peking nach Taipei und retour • Transfers und Ausflüge in landesüblichen Bussen/Kleinbussen mit Aircondition • 9 Übernachtungen in ***Hotels und 1 Übernachtung in einem ****Hotel (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension (Frühstück und meist Abendessen): 2. Tag abends bis 12. Tag mittags • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Taiwan“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 315,- bzw. € 415,-) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Taipei

***Hotel „Golden China“

Sonne Mond See

***„Lea Lea Garden Moon“ Hotel

Alishan

***„Alishan House“

Tainan

***„New Dynasty“ Hotel

Kaohsiung

****„Holiday Garden“ Hotel

Kenting

***„Uni Resort“

Chihpen

***„Dong Tair“ Hotel

Hualien

***„Marshal“ Hotel

Taiwan

131


2

1 1

Nikko, Toshogu Schrein © luciano mortula/Fotolia 

2

Matsumoto Festung © Luciano Mortula/Fotolia 

Schöpfungen der Holzschnitzkunst am Toshogu - Nikkos wichtigster

Japan nimmt in vielerlei Hinsicht eine Sonderstellung in Asien ein: die perfekte Infrastruktur verbunden mit striktem Festhalten an uralten Traditionen. Die einmalige Gartenkultur macht jeden Tempelbesuch zu einem szenischen Erlebnis. Zudem weist die Inselgruppe eine bemerkenswerte landschaftliche Vielfalt auf. Historisch-kulturelle Höhepunkte sind das unvergleichliche Schrein-Ensemble Nikkos, die ehemalige Kaiserstadt Kyoto, traditionelle Samurei-Residenzen und historische Geschäftsstraßen. Unsere Reisezeit ist der Herbst, wenn die Laubfärbung das Land in eine teils flammende Farbenpracht taucht.

wir mit dem Reisebus nach Kamakura, im späten 12. Jh. Sitz des ersten

Tokyo. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Tokyo Haneda (ca. 18.05 - 12.25 Uhr).

2. Tag: Tokyo. Gleich nach der Ankunft Fahrt ins Stadtzentrum: Bei einem

Schrein wurde im 17. Jh. zur Blüte von Architektur und Kunst geschaffen.

5. Tag: Tokyo - Kamakura - Fuji-Hakone Nationalpark. Heute fahren Shogunats. Besichtigung des berühmten Großen Buddha sowie des Kenchoji und des Tsurugaoka Hachimangu Schreins. Anschließend führt uns ein Bootsausflug (wetterabhängig) in die Bergwelt Hakones. Bei klarer Sicht bieten sich fantastische Impressionen des heiligen Berges Fuji-san (3776 m). Wegen seiner Bedeutung als heiliger Ort und Quelle künstlerischer Inspiration wurde der Vulkan als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO aufgenommen. Fahrt ins Hotel.

6. Tag: Fuji-Hakone NP - Matsumoto - Kamikochi - Takayama. Busfahrt nach Matsumoto, wo wir die historische Burganlage aus dem späten 16. Jh besichtigen. Die Wehranlage, eine der schönsten Burgen Japans, wird wegen ihres schwarzen Anstrichs auch „Krähenburg“ genannt. Heute überqueren wir auf der Fahrt nach Takayama die japanischen Alpen. Bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 Meter hohen Bergkette vor uns aus. Spaziergang im landschaftlich reizvollen Alpenhochtal Kamikochi, anschließend Weiterfahrt nach Takayama.

7. Tag: Takayama - Shirakawago - Toyama. In Takayama bietet der Besuch der alten Provinzverwaltung interessante Einblicke in Alltagskul-

Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza genießen wir das Flair

tur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat. Bummel durch

der eleganten Boutiquen und Geschäfte. Am Ufer des Sumida-Flusses

die Altstadt mit Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und malerischen

werfen wir einen Blick auf Tokyos Fernsehturm „Sky Tree“, mit 634 m

Straßenzügen. Im Anschluss Busfahrt nach Shirakawa-go. Das maleri-

aktuell das zweithöchste Bauwerk der Welt. Im traditionellen Stadtteil

sche Dorf mit strohgedeckten Bauernhäusern wurde von der UNESCO

Asakusa mischen wir uns unter die Gläubigen im Kannon-Tempel. Der

in seiner Gesamtheit zum Weltkulturerbe erklärt. Nirgendwo sonst

Weg dorthin führt über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori und

lässt sich das alte Japan bei Spaziergängen schöner und eindrucks-

durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne. An­schließend

voller erleben als hier. Am Abend erreichen wir schließlich Toyama.

Fahrt zum Hotel. Am Abend erwartet uns ein Welcome-Dinner.

3. Tag: Tokyo. Heute entdecken wir weitere Highlights der Riesenme-

8. Tag: Toyama - Takaoka - Kanazawa - Toyama. In Takaoka besichtigen wir den sehenswerten Zuiryu-ji Tempel. Die Weiterfahrt unterbrechen

tropole - Auftakt ist der Meiji-Schrein. Die in einen weitläufigen Park

wir mit einem Fotostopp an der herrlichen Amaharashi-Küste, bevor

eingebettete Gedenkstätte erinnert an Kaiser Meiji und symbolisiert

wir nach Kanazawa gelangen. Hier besuchen wir den fantastischen

die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shinto, der alten

Landschaftsgarten Kenrokuen - einer der drei berühmtesten Gärten

Naturreligion Japans. Im Stadtteil Shinjuku bietet das höchste Rathaus

Japans - sowie das alte Nagamachi-Samuraiviertel.

der Welt, ein Entwurf des Stararchitekten Kenzo Tange, von der Aus-

9. Tag: Toyama - UNESCO-Welterbe Kyoto. Heute erleben Sie Ihre erste

sichtsetage auf über 200 m Höhe einen großartigen Panoramablick.

Fahrt mit dem Shinkansen Superexpress nach Kyoto. Die ehemalige

Im Anschluss Freizeit im Ueno-Park, wo Sie eines der Museen, den Zoo

Kaiserstadt Kyoto zählt mit ihrer Fülle an Kulturgütern zu den inter-

oder eine der vielen weiteren Attraktionen besuchen können.

essantesten Städten Ostasiens. Auf dem Programm stehen der viel-

4. Tag: Ausflug nach Nikko. Der Tagesausflug per Reisebus nach Nikko

132

3

Tor des Itsukushima-Schreins, Hiroshima © Jan Becke/Fotolia

Japan

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München - Frankfurt -

Japan

3

fach als schönster Zen-Garten gerühmte Daisen-in im buddhistischen

gehört zu den kulturellen Highlights unserer Japanreise. Eingerahmt

Tempelkomplex Daitokuji, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillon

von der landschaftlichen Schönheit des Nikko-Nationalparks breitet

Kinkakuji, sowie das Nijo-Schloss des Tokugawa-Shogunats, in dem

sich ein weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO-Welterbe)

Sie sich in das Palastleben alter Tage zurückversetzt fühlen. Freuen Sie

in der hügeligen Umgebung des Städtchens Nikko aus. Wir beginnen

sich auf einen Besuch der traditionellen Kyotoer Marktstraße Nishiki-­

mit der Besichtigung im Taiyuin-Tempel; beeindruckend sind auch die

dori. Nirgendwo sonst lässt sich die schier unendliche Vielfalt der beKneissl Touristik Fernreisen 2018


1

Nikko Kanazawa

Takayama Tokyo

Kyoto Hiroshima

Fuji

Osaka

Fukuoka Nagasaki 2 1

Altstadt von Kyoto © torsakarin/Fotolia.com 

2

Kyoto, Kinkakuji Tempel (Goldener Pavillon) © vichie81/Fotolia.com

rühmten japanischen Küche so hautnah und eindrucksvoll erkunden.

Industrialisierungszeit des späten 19. Jahrhunderts.

werte Highlights der alten Kaiserstadt: die schier endlosen Schreintor-

Graz/München. Am Vormittag Transfer zum Flughafen Nagasaki und

Galerien des Fushimi-Inari ­Schreins sowie die imposante Tempelhalle

Rückflug über Tokyo nach Frankfurt, Ankunft abends (ca. 14.05 - 18.45

des Sanjusangendo mit ihren 1.001 Holzstatuen der buddhistischen

Uhr). Weiterflug nach Österreich bzw. München.

10. Tag: UNESCO-Welterbe Kyoto. Heute entdecken wir weitere sehens-

16. Tag: Nagasaki - Tokyo - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/

Gnadengottheit Kannon. Nachmittags erleben wir eine landestypische Tee-Zeremonie, bevor wir mit etwas Geduld und Glück in den Gassen

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Zug, ***Hotels/NF

des denkmalgeschützten Altstadtviertels Gion eine Geisha zu Gesicht

TERMIN

REISELEITER

bekommen.

20.10. - 04.11.2018

Mag. Jürgen Flick

dera am Saigoku-Pilgerweg und nach Uji: Die glanzvolle Phönixhalle

Flug ab Wien

€ 4.950,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Linz, München

€ 5.060,–

11. Tag: Kyoto - Uji - Nara - Osaka. Weiterfahrt zum Tempel Ishiyamades Byodoin mit ihrer berühmten Statue des Amida-Buddhas und der vorgelagerte Paradiesgarten sind architektonisch einzigartige Zeugnisse. In Nara beeindruckt die größte bronzene Buddhastatue der

P FAJA

€ 590,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy-Class ab € 800,-

Welt, der „Daibutsu“, im Todaiji-Tempel, dem größten Holzgebäude der

Aufpreis Business-Class ab € 3.200,-

Welt. Nach einem Spaziergang durch den Nara-Park besuchen wir den

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Tokyo und von Nagasaki über Tokyo und Frankfurt retour • Transfers und Rundfahrt mit landesübl. Bussen/Kleinbussen mit AC • 14 Übernachtungen in guten ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC inkl. Frühstück • Willkommens-Abendessen am 2. Tag • Bahnfahrten lt. Programm mit Japan Railways (2. Klasse) • Eintritte lt. Programm • separate Gepäcktransporte (über Nacht) Kanazawa - Kyoto, Osaka Hiroshima und Hiroshima - Nagasaki • 1 Marco Polo Reiseführer „Japan“ je Zimmer • qualifizierte österr. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 495,--) Gültiger Reisepass (mind. noch 6 Monate gültig) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Horyu-ji mit den ältesten noch erhaltenen Holzgebäuden der Welt.

12. Tag: Osaka - Himeji (UNESCO-Welterbe) - Okayama - Hiroshima. Fahrt nach Himeji, wo wir die strahlende „Burg des weißen Reihers“ (UNESCO-Weltkulturerbe) besichtigen, Japans größte und schönste Burg aus dem 17. Jh. In Okayama nehmen wir uns Zeit für den Besuch des Korakuen: Die Gartenanlage gehört zu den drei schönsten Landschaftsgärten in Japan. Abends können wir in Hiroshima noch auf kulinarische Entdeckungsreise gehen - in den zahlreichen Okonomiyaki-Restaurants ist die „japanische Pizza“ besonders schmackhaft. 13. Tag: Miyajima. Den heutigen Ausflug unternehmen wir per Regional-

bahn und werden in Hiroshima mit Japans Kriegsvergangenheit konfrontiert. Wir besuchen die Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. In dem Inlandsee liegt die heilige Insel Miyajima - bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans vielleicht schönster Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser.

14. Tag: Hiroshima - Fukuoka - Nagasaki. Am Morgen Bahnfahrt nach Fukuoka, wo wir den Shofukuji besuchen, den wohl ältesten Zen-Tempel in Japan. Weiter nach Nagasaki, in vormoderner Zeit Japans „Tor zur Welt“ und das letzte Ziel unserer Japan-Rundreise.

15. Tag: Nagasaki. Nagasaki, das sich malerisch an die Hügel um Japans schönsten Naturhafen schmiegt, verfügt seit alters her über weit reichende Handelskontakte zum Ausland. In der Tempelstadt Teramachi erkunden wir mit dem Sofukuji einen noch vollständig erhaltenen Tempel im chinesischen Mingstil. Wir besuchen die Oura-Kirche sowie die ehemalige Handelsstation der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Anschließend entführen Sie die Villen westlicher Kaufleute im reizvoll über der Stadt gelegenen Glover-Park in die Kolonial- und Kneissl Touristik Fernreisen 2018

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Tokyo

***Hotel „Sunroute Shinagawa Seaside“

Fuji-Hakone NP

***Hotel „Sengokuhara Prince“

Takayama

***Hotel „Spa Alpina“

Toyama

***Hotel „Daiwa Roynet Toyama“

Kyoto

***Hotel „Hearton“

Osaka

***Hotel „Daiwa Roynet Osaka“

Hiroshima

***Hotel „Sunroute Hiroshima“

Nagasaki

***Hotel „Jal City“

! 

HINWEIS: Bitte bedenken Sie, dass wir in Tokyo und von Osaka bis Nagasaki mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Für einzelne Transfers werden Taxis eingesetzt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sind immer wieder Strecken zu Fuß zurückzulegen, Gehstrecken von zumindest 2 Stunden sollten daher für Sie kein Problem darstellen.

Japan

133


2

1 1

Bär am Kurilensee © SergeyKrasnoshchokov/Fotolia.com 

2

Expeditionsfahrzeug beim Avachinsky © Sepp Puchinger

Russland: Höhepunkte Kamtschatkas Bären, Vulkane und Gletscher

++Hubschrauber-Flug zu d. Bären am Kurilensee ++Bootsausflug zur Insel Starichkov Neun Zeitzonen von Moskau entfernt liegt die östlichste Provinz Russlands - Kamtschatka. In unberührter Wildnis ragt auf der Halbinsel im Nordpazifik die weltweit größte Ansammlung aktiver Vulkane empor. Die 30 aktiven Vulkane vermitteln zusammen mit den unzähligen Fumarolen, Geysiren, Säureseen und kochenden Schlamm- und Schwefelbecken einen Eindruck von der Erdentstehung. Dank unserer Helikopter-Expedition haben wir die Gelegenheit, Kamtschatka-Bären beim Lachsfischen zu beobachten. 1. Tag: Wien - Moskau. Linienflug mit Aeroflot nach Moskau, der Hauptstadt Russlands. Transfer zum Hotel.

2. Tag: Moskau - Petropavlovsk. Bei einer Stadtrundfahrt am Vormittag

ist er einer der schönsten und interessantesten Vulkane der Halbinsel. Da der Mutnovsky zu den aktivsten Vulkanen der Region gehört, ist es vom Grad der Aktivität abhängig, ob man unter erfahrener Begleitung in den Krater wandern kann. Dieser Ausflug erfordert Trittsicherheit und gute Kondition! Rückkehr und Übernachtung im Basislager.

6. Tag: Vulkan Gorely - Paratunka. Heute wandern wir zum Gorely, einem aktiven Vulkan mit einigen Neben- und Aufsitzkratern. Einer der Krater ist mit heißem, säurehaltigem Wasser gefüllt, das durch Bakterien grünlich-blau gefärbt ist. Anschließend Fahrt in den für seine Thermalquellen bekannten Ort Paratunka, wo wir uns nach der Wanderung im Thermalbad erholen können. Gehzeit: ca. 7-8 Std. (anspruchsvoll).

7. Tag: Paratunka - Vulkan Avachinsky/Besteigung des Verbljud. Fahrt durchs Avacha-Flussbett zum Vulkan Avachinsky. Unser Quartier befindet sich auf ca. 900 m Seehöhe, auf dem Gebirgssattel zwischen den Vulkanen Koryaksky (3456 m) und Avachinsky (2741 m), die beide in unmittelbarer Nähe von Petropavlovsk aufragen. Besteigung des Bergs Verbljud (Kamel), Gehzeit: ca. 4 Std. Übernachtung in einfachen, gemütlichen Hütten in Mehrbettzimmern.

8. Tag: Vulkan Avachinsky. Während des Aufstiegs auf den Avachinsky haben Sie einen traumhaften Ausblick über die Küste des Pazifiks und die fantastische Landschaft zwischen den beiden Vulkanen Koryaksky und Avachinsky. Am Kraterrand sehen Sie aktive Fumarolen und die schwarze

m eines der höchsten Gebäude Europas. Am Nachmittag Transfer zum

Lava des letzten Ausbruchs von 1991. Gehzeit: ca. 9-10 Std. (anspruchsvoll).

9. Tag: Vulkan Avachinsky - Kozyrevsk. Fahrt entlang des Kamtschatka-Flusses durch saftige Tundralandschaft Richtung Norden. Nach der

tschatskij, der Hauptstadt Kamtschatkas - Transfer zum Hotel. Der Ent-

Überquerung des Flusses erreichen wir Kozyrevsk - Übernachtung in

decker Vitus Bering gründete 1740 die Stadt an einem der besten Natur-

einer privaten Datscha in kleinen Häuschen für je 2 Personen.

häfen der Welt und benannte sie nach seinen Schiffen St. Peter u. St. Paul.

4. Tag: Petropavlovsk - Hubschrauberflug zum Kurilensee - Hubschrauberflug zum Vulkan Mutnovsky. Ein Hubschrauber-Flug bringt

134

dampfenden Fumarolen und leuchtend gelben Schwefelformationen

drale, die Erlöserkathedrale und die Lomonossow-Universität, mit 240

3. Tag: Petropavlovsk. Am Vormittag Ankunft in Petropavlovsk-Kam-

Kamtschatka

bis in den Krater des Mutnovsky - mit seinen riesigen Gletschern,

sehen wir den Roten Platz, das Bolschoi-Theater, die Basiliuskathe-

Flughafen und Weiterflug nach Petropavlovsk-Kamtschatskij.

Russland:

5. Tag: Vulkan Mutnovsky. Die heutige Wanderung (ca. 5 - 6 Std.) führt

10. Tag: Kozyrevsk - Vulkan Tolbachik. Wir nähern uns der nördlichen Vulkangruppe Kamtschatkas mit dem Vulkan Klyuchevskaya, dem höchsten aktiven Vulkan Eurasiens (4850 m). Durch eine mondähnli-

uns zunächst zur Südspitze Kamtschatkas: Ziel ist der Kurilensee, einer

che Lavalandschaft gelangen wir zum Fuß des Vulkans Tolbachik (3082

der schönsten Tundraseen Südkamtschatkas. Er gilt als größter Laich-

m) und errichten auf etwa 1300 m unser Lager.

platz von Lachsen in Kamtschatka. Bei einer geführten Wanderung

11. Tag: Vulkan Tolbachik. Die gewaltige Spalteneruption am Tolbachik

bestehen sehr gute Chancen zur Beobachtung und zum Fotografieren

im Jahr 2013 hat die ohnehin schon wie eine Mondlandschaft wirkende

der Kamtschatka-Bären, die zu den größten Braunbären der Erde zäh-

Region stark verändert - noch kann man da und dort glühende Lava

len. Weiterflug mit dem Hubschrauber zum Vulkan Mutnovsky, wo uns

sehen. Besichtigung des Toten Waldes, einer gespenstischen Land-

unser Fahrzeug erwartet. Unterwegs wird noch ein Zwischenstopp zum

schaft mit abgestorbenen Nadelbäumen, vereinzelten grünen Vege-

Baden und Essen beim Thermalsee Khodutka eingelegt. Der Mutnovsky

tationsflecken und schwarzer Lava, sowie der neuen Vulkankrater und

ist in den letzten 150 Jahren bereits 16 Mal ausgebrochen, jedes Mal

Lavaströme, die beim Ausbruch 1975/76 sowie 2013 entstanden sind.

mit einer gewaltigen Explosion. Unser Basislager für die kommenden

12. Tag: Vulkan Tolbachik. Aufstieg über die beeindruckenden Lavafel-

Tage befindet sich am Fuße des Vulkans.

der zum Kraterrand des Plosky Tolbachik auf ca. 2860 m. Zuletzt spie Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Vulkan Koryaksky © njr_2011/Fotolia.com 

2

Camp beim Tolbachik © Sepp Puchinger 

der Vulkan monatelang Feuer und schickte eine Aschewolke bis in 15 (!) km Höhe. Nach ca. 8 Stunden Wanderzeit erreichen wir den Kraterrand, von dem sich ein unvergesslicher Blick in den gewaltigen Krater mit 1300 m Durchmesser und einigen hundert Metern Tiefe auftut. Der Aufstieg zum Krater erfordert außer Trittsicherheit und sehr guter Kondition (etwa 10-12 Stunden für Auf- und Abstieg) keine spezielle bergsteigerische Erfahrung.

13. Tag: Gebiet Tolbachik - Kozyrevsk - Esso. Unser Fahrzeug bringt uns wieder zurück in die Zivilisation - wir passieren Kozyrevsk und fahren weiter nach Esso, die „kamtschatkische Schweiz“. Der kleine Ort Esso ist die Heimat der Evenen, einem Volk, das sich traditionell mit Rentierzucht beschäftigt und auch heute teilweise noch nomadisch lebt. In Esso besuchen wir ein Konzert der evenischen Volkstanzgruppe und können anschließend die Thermal-Pools genießen.

14. Tag: Esso - Petropavlovsk. Viel Information über die traditionelle Lebensweise der Evenen und anderer kamtschatkischer Völker (Itelmenen, Korjaken) vor der Sowjetzeit bekommen wir während der Führung im Volkskundemuseum. Auch Kunsthandwerk kann hier bewundert oder gekauft werden. Entlang des Kamtschatka-Flusses geht es wieder Richtung Süden, wo wir am Abend in Petropavlovsk ankommen.

15. Tag: Petropavlovsk: Bootsausflug auf die Insel Starichkov bzw. Flug ins Tal der Geysire (fak.). Am Morgen Besuch des Marktes. Ein etwa 6-stündiger Bootsausflug führt uns zur Insel Starichkov zum Fischen und Beobachten von Vögeln, wie Papageitauchern und Seeadlern. Versuchen Sie Ihr Glück beim Fischen und probieren Sie Ukha, die traditionelle russische Fischsuppe. Anstelle des Bootsausfluges besteht auch die Möglichkeit zu einem Hubschrauberausflug (Mi-8) ins „Tal der Geysire“ (fak., ca. 6-7 Std./derzeit € 800,– pro Person) und in die Caldera Uzon. Sehen Sie dabei über 20 Geysire und unzählige Schlammvulkane, Wasser- und Dampffontänen überwältigen ebenso mit ihrer Schönheit. Die Durchführung des Bootsausfluges bzw. des Helikopterausfluges kann nicht garantiert werden und ist von der Verfügbarkeit des Schiffes bzw. des Helikopters und den Wetterbedingungen abhängig.

16. Tag: Petropavlovsk - Moskau - Wien. Transfer zum Flughafen Petropavlovsk. Rückflug mit Aeroflot nach Moskau und weiter nach Wien. WanderExpeditionsReise mit Flug, Helikopter, Geländefahrzeug, Hotels, Hütten und Zelt/meist VP P ERUK

TERMIN

REISELEITER

08.08. - 23.08.2018

Mag. Enrico Gabriel (Geograf)

Flug ab Wien

€ 5.580,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.680,–

Einzelzimmer-/Einzelzelt-Zuschlag

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 460,–

3

3

Solfataren © SergeyKrasnoshchokov/Fotolia.com

LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach PetropavlovskKamtschatskij und retour • Transfers in Moskau vom Flughafen zum Hotel und retour sowie Stadtrundfahrt am 2. Tag • alle Transporte auf Kamtschatka mit einem geländegängigen Expeditionsfahrzeug bzw. am 4. Tag mit Mi-8-Helikoptern • 1 Übernachtung in Moskau in einem ****Hotel in Zweibettzimmern mit Dusche/WC inkl. Halbpension (russische Klassifizierung) • 5 Übernachtungen in einfachen Hotels in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Übernachtungen am Avachinsky in einfachen Hütten in Mehrbettzimmern und 1 Übernachtung in Kozyrevsk in einer privaten Datscha in Hütten für 2 Personen, 5 Übernachtungen in einfachen Zelten (3-Personen-Zelt für jeweils 2 Personen) • Verpflegung durch die Campingküche vom 3. Tag abends bis zum 16. Tag morgens • Eintritte: diverse Thermalquellen, Nationalparkgebühren • qualifizierte österreichische Reiseleitung und einheimischer russischer Führer, Dolmetscher (Russisch-Englisch) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 130,–) Gültiger Reisepass mit russischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Russland inkl. Besorgungsgebühr (derzeit € 100,–, Unterlagen müssen bitte bis 6 Wochen vor Abreise bei uns im Büro sein) sowie obligatorische Reiseversicherung weltweit.

! 

HINWEIS: Aufgrund der jahrzehntelangen Isolation ist Kamtschatka aus touristischer Sicht ein relativ junges Reiseland. Die Besteigung der Vulkane erfordert sehr gute Kondition und Ausdauer, die Bergerlebnisse sind aber unvergesslich schön. Unberührte Natur heißt auch, dass die Infrastruktur nicht so entwickelt ist, wie wir es von westlichen Ländern gewohnt sind. Fünf Nächte werden in einfachen Zeltcamps fern jeglicher Zivilisation verbracht. Die Zelte werden von den Teilnehmern selbst aufgestellt, wobei sich natürlich immer helfende Hände finden, wenn jemand nicht so geübt ist. Soweit möglich, werden die heißen Quellen zum Baden benützt, man wird jedoch nicht täglich duschen können. Kamtschatkas Natur bietet sauberes Quellwasser und nach Möglichkeit werden die Mahlzeiten, die ein russischer Koch für uns zubereitet, aus frischen Naturprodukten, aber auch aus Nudeln,... bestehen. Die beschriebene Abfolge der Programmpunkte dient nur zur Orientierung - aus witterungsbedingten oder organisatorischen Gründen bleiben Änderungen des Programmablaufes vorbehalten. Sollte eine Helikopterlandung am Mutnovsky-Plateau nicht möglich sein, werden Sie mit dem Auto zum Basislager gebracht. Bitte beachten Sie, dass wir auf die Preise und die Durchführung des fakultativ angebotenen Ausfluges keinen Einfluss haben - die angegebenen Preise sind die bei Drucklegung des Kataloges gültigen und können vor Ort jederzeit geändert werden. Der Einzelzimmer/-zelt-Zuschlag bezieht sich nur auf die Hotel- und Zeltübernachtungen - in den Hütten am Avachinsky und in Kozyrevsk können keine Einzelzimmer bestätigt werden.

Russland: Kamtschatka

135


Allgemeine Informationen Jetzt sollten Sie den unverfälschten Charme Burmas ­ ent­decken, in Thailand den historischen Park von Sukhothai, mit dem Boot die Lebensader Mekong in Laos und im Mündungsdelta südlich Saigon befahren, viel Zeit in den Tempelanlagen von Angkor Wat verbringen. In Australien entdecken wir den Uluru, in Neuseeland eröffnet die Maori-Kultur buchstäblich neue Welten. Einreiseformalitäten

Sie benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der noch 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein muss. Für Burma ist ein Visum erforderlich, das bei der Botschaft in Wien beantragt wird (Kosten derzeit € 58,– inkl. Besorgung). Für die Visabesorgung benötigen wir die Unterlagen bis späte­stens 3 – 4 Wochen vor Reiseantritt. Für die Einreise nach Thailand ist für Touristen bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen (Thailand) kein Visum erforderlich. Für die Einreise nach Vietnam und Kambodscha benötigen Sie ein Visum, das bei Einreise ausgestellt wird – Sie erhalten ein Einladungsschreiben für Vietnam. Die Visa werden an der Grenze ausgestellt (Kosten für Vietnam derzeit USD 25,–, für Kambodscha USD 30,–). Sie benötigen jeweils ein Passfoto, das Sie bitte mitnehmen müssen. Für die Einreise nach Laos und auf die Philippinen wird das Visum ebenfalls direkt an der Grenze aus­gestellt – kostenfrei auf den Philippinen, Kosten von USD 35,– bei Laos. Sie benötigen ein Passfoto, das Sie bitte mitnehmen müssen. Für die Einreise nach Australien benötigen Sie ein Visum – dieses wird mittels Computer bei uns im Haus beantragt. Bitte schicken Sie uns dafür die ausgefüllte Passdatenliste und eine Kopie Ihres Reisepasses zu.

Vietnam: Aufgrund der großen Nord-Süd-Ausdehnung kann nicht von ­einem einheitlichen Klima gesprochen werden. Im Süden gibt es keine Jahreszeiten im üblichen Sinn, sondern nur Wechsel von Regen- und Trockenzeit, während im Norden jahreszeitlich bedingte klimatische Änderungen feststellbar sind: Von April bis September sehr heiße Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit, von Dezember bis Februar sinken die Temperaturen auf unter 10° C ab. Oktober / November (Herbst) und März / April (Frühling) sind von einem angenehmen und milden Wetter geprägt. Philippinen: Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regenzeit (Juni bis November) mit hoher Luftfeuchtigkeit und häufigen Taifunen und Trockenzeit (Dezember - Februar). Australien: Aufgrund der riesigen Ausdehnung Australiens findet man die unterschiedlichsten klimatischen Verhältnisse. Von Norden nach Süden folgt auf die Tropen die subtropische Klimazone, die den größten Teil des Kontinents einnimmt. Das Gebiet um Perth zählt zum mediterranen Klima, der äußerste Südosten des Landes und Tasmanien liegen in der kühl-gemäßigten Zone. Aufgrund der Lage Australiens auf der südlichen Halbkugel sind die Jahreszeiten den unseren entgegengesetzt. Neuseeland: hat allgemein ein gemäßigtes Klima, das von der Lage inmitten des Ozeans geprägt ist. Deshalb sind die jahreszeitlichen Temperaturunterschiede relativ gering und schwanken nur etwa um 10° C. Im Norden ist es subtropisch, im Süden dagegen kühl-gemäßigt. Gebiete im Westen der Gebirge haben ein deutlich feuchteres Klima als jene im Osten, wo eher trockene Bedingungen vorherrschen. Da die Jahreszeiten denen der nördlichen Hemisphäre genau entgegengesetzt sind, werden die höchsten Temperaturen von Dezember bis Februar erreicht, vergleichbar mit den Sommermonaten bei uns.

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen wahrscheinlich: • Malaria-Vorbeugung • Typhus-Paratyphus-Prophylaxe • Cholera-Impfung • Hepatitis A + B Impfung • Polio- und Tetanusschutz bzw. Auffrischung Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, ein Tropenmedizinisches Institut oder das Gesundheitsamt! Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen.

Klima

Burma: Burma hat ein tropisches Monsunklima mit 3 Jahreszeiten – die kühle Jahreszeit von November bis Februar: Es ist trocken mit geringer Regen-Wahrscheinlichkeit, die Durchschnittstemperaturen in Yangon liegen bei ca 23° C. Im Bergland (Kyaik Tiyo, Pindaya) kann es abends recht kühl werden. Die heiße Jahreszeit folgt März bis Mitte Mai – mit Spitzentemperaturen um 45° C. Die Regenzeit dauert von Mitte Mai bis Ende Oktober: Kurze heftige Regenschauer (max. 1 Std. pro Tag) kennzeichnen diese Monate. Die Temperaturen steigen selten über 32° C. Etwa 4/5 der jährlichen Regenschauer fallen in der Regenzeit. Thailand: In Thailand herrscht tropisches Klima, das von der Regenzeit in den Monaten Mai bis Oktober und der dazwischen liegenden niederschlagsarmen Zeit geprägt ist. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 30 und 35° C. Laos und Kambodscha: Die beiden Länder haben tropisches Monsunklima – der Monsunregen dauert von Mai bis Anfang November, Dezember – Februar sind mäßig heiß, März / April sehr heiß. Im Norden gibt es kühle Winter, sonst kaum Temperaturunterschiede. Südostasien und Ozeanien: Allgemeine Informationen

Thailand, Lichterfest © Dirk Bleyer

136

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


SĂźdostasien und Ozeanien

Burma, Thailand, Indochina, Indonesien, Philippinen, Australien, Neuseeland

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

137


2

1 1

Pagode bei Mingun © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Inle See © Dirk Bleyer 

Faszination Burma

Bagan zählt zu den bedeutendsten archäologischen Stätten Asiens mit mehr als 3000 unterschiedlich gut erhaltenen Pagoden inmitten einer Savannenlandschaft. In der Blütezeit vom 11. - 13. Jh. waren es

Der Faszination des buddhistischen Landes mit ­seinen unzähligen Tempeln und Goldpagoden werden Sie auf Schritt und Tritt begegnen: Ochsengespanne, die voll beladene Karren über staubige Pisten ziehen, schilfgedeckte Häuser, die sich in die verdorrte Ebene des Elefantenflusses ducken, und Mönche in safranfarbenen Roben, die von Haus zu Haus pilgern. „Burma - ein Land wie kein anderes“ wie Rudyard Kipling in seinen „Letters from the East“ befand, gilt heute wie ehedem.

wichtigsten Pilgerziele Burmas. Anschließend geht es zum berühmten

angeblich mehr als 13.000 Tempel, die über mehrere hundert Jahre entstanden sind. Wir besuchen am Morgen den pittoresken Markt von Nyaung Oo sowie die faszinierende Shwezigon-Pagode, eines der Ananda-Tempel und zum Gu Byauk Gyi-Tempel mit seinen großartig erhaltenen Malereien sowie zu weiteren Tempeln und einer Werkstätte mit Lackarbeiten. Anschließend erleben wir den atemberaubend schönen Sonnenuntergang über dem Irrawaddy Fluss und den Pagoden.

6. Tag: Bagan. Frühmorgens besteht die Möglichkeit zu einer Ballonfahrt über die Pagoden, die golden in der Morgensonne erstrahlen (fak., Preis ca. € 330,- p.P.; besonders für die Silvesterreise muss die Anmeldung lange im voraus erfolgen). Heute besuchen wir einige typische Dörfer, in denen Palmwein („Toddy“) oder lokale Webarbeiten hergestellt werden. Besichtigung weiterer Tempelanlagen rund um Bagan - den Sonnenuntergang genießen wir beim Pyatagyi Tempel.

7. Tag: Bagan - Flussfahrt am Irrawaddy nach Pakokku - Kloster Pa­

Wien nach Dubai (ca. 22.00 - 06.40 Uhr; 1. Termin). Bzw. Linienflug mit

khangyi - Thanbodday - Monywa. Früh am Morgen geht es auf einem

Qatar (2., 3., 4. Termin) von Wien (ca. 11.15 - 17.25 Uhr) bzw. von München

lokalen Flussschiff nordwärts nach Pakokku - mit schönen Ausblicken

nach Doha (ca. 10.15 - 16.50 Uhr).

auf die Landschaft entlang des mächtigen Stroms. Weiter nach Pa­

2. Tag: Doha bzw. Dubai - Yangon. 1. Termin: Weiterflug mit Emirates

khangyi, einem der ältesten Teakholz-Klöster des Landes. Auf dem Weg

von Dubai nach Yangon (ca. 09.00 - 16.45 Uhr). Transfer zum Hotel.

nach Monywa und zum Chindwin-Fluss erkunden wir die Thanbodday

2., 3., 4. Termin: Flug von Doha nach Yangon (ca. 21.05 - 06.55 Uhr) und

Pagode, die in den 40er Jahren des 20. Jh. entstand - in den weiten

erste Besichtigungen. Transfer zum Hotel.

Hallen und Schreinen erwarten uns mehr als 500.000 Buddhas in al-

3. Tag: Yangon - Kyaik-Tiyo-Pagode/„Goldener Felsen“. Auf einer landschaftlich reizvollen Fahrt geht es zunächst durch weite Anbaugebiete mit Reisfeldern am Sittang-Fluss zum „Goldenen Felsen“ mit der Kyaik-

len Größen. „Wahre Größe“ haben auch die beiden größten Buddhas von Bodhi Tataung - der stehende Buddha 114 m, der liegende 90 m!

8. Tag: Monywa - Höhlen von Powindaung - Sagaing - Amarapura -

Tiyo-Pagode. Die letzte kurze, aber abenteuerliche Fahrtetappe legen

Mandalay. Mit der Fähre und Klein-LKW‘s erreichen wir nach ca. 40

wir auf der Ladefläche von LKW‘s zurück - eine andere Möglichkeit

min. Fahrzeit die großartigen Höhlen von Powindaung, die mit unzäh-

gibt es leider nicht. Die Goldene Felspagode in 1200 m Höhe, einer

ligen Buddhadarstellungen beeindrucken und wegen der aufwändigen

der heiligsten und magischsten buddhistischen Orte Burmas, ist ein

Höhlenmalereien als ein Höhepunkt burmesischen Kunstschaffens

faszinierendes Erlebnis für jeden Besucher.

gelten. Eine ca. 3-stündige Busfahrt bringt uns weiter nach Sagaing,

4. Tag: Kyaik-Tiyo - Bago - Yangon. Nach dem Sonnenaufgang beim

138

3

Reisfelder © Dirk Bleyer

Die ausführliche Reise - mit Goldenem Felsen, Schifffahrt am Irrawaddy und den Klöstern Pakhangyi, Powindaung und Thanbodday

1. Tag: Wien/München - Dubai bzw. Doha. Linienflug mit Emirates von

Burma

3

dem religiösen Zentrum des Landes: Hier leben tausende Mönche

Goldenen Felsen Fahrt nach Bago, der alten Hauptstadt des wich-

und Nonnen in Klöstern, deren weiß getünchte Hügelpagoden einen

tigsten Mon-Reiches, deren Überreste sehr eindrucksvoll sind. Wir

fantastischen Anblick bieten. Wir erreichen die alte Königsstadt Ama-

besuchen einige Pagoden, darunter die goldene Shwemawdaw-Pagode

rapura, wo wir die U-Bein-Brücke, die längste Teakholzbrücke der Welt,

und den berühmten liegenden Buddha von Shwethalyaung, aber auch

bestaunen und den Sonnenuntergang genießen. Schließlich gelangen

den lebhaften Markt, der zahlreiche Fotomotive bietet. Auf der Rück-

wir nach Mandalay, die letzte Hauptstadt der Konbaung-Dynastie.

fahrt nach Yangon bieten sich viele weitere Fotostopps, z.B. Pfahlbau-

9. Tag: Mandalay - Mingun - Mandalay Hill. Mandalay ist für den Reisen-

dörfer, Kautschuk-Plantagen, Trockenfisch-Stände, ein Töpferdorf …

den sicherlich die geschäftigste Stadt Myanmars, aber auch von großer

5. Tag: Yangon - Bagan. Frühmorgens kurzer Flug nach Bagan, das malerisch im Zentrum Burmas am Ufer des Irrawaddy-Flusses liegt.

religiöser Bedeutung. Vom Flusshafen aus geht es am Morgen ca. 1 Std. flussaufwärts nach Mingun, wo die größte Pagode der Welt entstehen Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Monywa Mandalay Amarapura Pakokku Bagan Heho Inle See

Goldener Felsen

Yangon 1 1

U-Bein-Brücke © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Kloster Thanbodday © Elisabeth Kneissl-Neumayer

sollte - selbst die Reste sowie die umliegenden Klöster sind überaus sehenswert. Rückfahrt nach Mandalay - bei unserer Stadtrundfahrt sehen wir das historische Shwenandaw Kloster mit seinen wertvollen Teak­holzschnitzereien, die weißen Stupas der Kuthodaw Pagode mit dem buddhistischen Palikanon sowie die Mahamuni-Pagode, deren riesiger Buddha aus dem Rakhine-Staat mit dicken Schichten von Blattgold bedeckt ist. Weiters erkunden wir die Werkstätten verschiedener Handwerker, u.a. Steinmetze und Blattgolderzeuger.

10. Tag: Mandalay - Heho - Pindaya. Am Morgen kurzer Flug nach Heho. Landschaftlich reizvolle Fahrt nach Pindaya, wo wir die beeindruckenden Höhlen besichtigen: Ein ganzes Höhlenlabyrinth durchzieht den Kalkberg, in dem mehrere tausend goldene Buddha-Statuen aufbewahrt werden. Anschließend unternehmen wir einen Spaziergang zurück zum Pindaya See und besuchen eine Schirm-Werkstatt.

11. Tag: Pindaya - Nyaung Shwe - Kakku - Pa-O Dorf. Heute geht es zunächst nach Nyaung Shwe, wo wir im Red Mountain Estate burmesischen Wein verkosten. Ein Ausflug führt uns am Nachmittag nach Kakku mit seinem einzigartigen Pagodenwald mit mehr als 2500 Stupas. Entlang der Strecke besuchen wir auch ein Dorf des Pa-O-Stammes. Mit dem Boot erreichen wir am Abend unser Hotel am Inle-See.

12. Tag: Bootsfahrt am Inle-See. Bei unserem ganztägigen Bootsausflug am fantastischen Inle See besuchen wir Pfahlbaudörfer und die schwimmenden Gärten. Wir beobachten die Einbeinruderer mit ihren Fischreusen und das dörf­liche Leben. Während der Bootsfahrt eröffnen sich wunderschöne Aus- und Einblicke: Wir besuchen ein Schmiededorf und sehen bei der Boots- und Seidenerzeugung zu.

13. Tag: Inle See - Heho - Yangon - Dubai. Transfer zum Flughafen Heho - Rückflug nach Yangon. Wir starten die Erkundung der Stadt mit einem Spaziergang entlang des Kandawyi Sees mit schönem Blick auf die prächtige Shwedagon Pagode. Wir besuchen die über 2000 Jahre alte vergoldete Sule-Pagode und spazieren durch das koloniale Stadtzentrum aus der britischen Zeit. Anschließend genießen wir High Tea im altehrwürdigen Strand Hotel. Nach dem Besuch des Kunsthandwerks-Markts erleben wir als letzten Höhepunkt der Reise die einzigartige Shwedagon-Pagode, das Wahrzeichen Yangons, deren Stupa

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, Boot, *** und ****Hotels/HP P FABF

TERMINE

REISELEITER

23.02. - 08.03.2018

Dr. Rudolf Federmair

18.11. - 01.12.2018

Dr. Rudolf Federmair

23.12. - 05.01.2019 Silvester

Dr. Harald Teubenbacher

10.02. - 23.02.2019

N.N.

Flug ab Wien

€ 3.550,– € 3.650,– € 4.150,–

Flug ab München

€ 3.550,– € 3.750,– € 4.150,– € 880,–

EZ-Zuschlag

€ 920,–

€ 920,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates (1. Termin) über Dubai nach Yangon und retour bzw. Linienflug mit Qatar Airways (2., 3., 4. Termin) über Doha nach Yangon und retour • Inlandsflüge: Yangon - Bagan, Mandalay - Heho - Yangon • Rundfahrt lt. Programm mit burmesischem Bus/Kleinbus mit AC • 5 (bzw. 4 mit Emirates) Übernachtungen in ****Hotels und 7 Nächte in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Tageszimmer am 13. Tag (bei Flug mit Emirates) • Halbpension: 2. Tag abends bis 13. Tag abends - im Rahmen der Halbpension am 11. Tag Mittagessen im Weinbaubetrieb und am 13. Tag High Tea im Strand Hotel • Bootsfahrten am Irrawaddy nach Pakokku, Mingun und am Inle-See • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Myanmar“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 397,– mit Emirates bzw. € 336,– mit Qatar Airways) Gültiger Reisepass und burmesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Burma (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (burmesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Yangon

****„Chatrium“ Hotel oder ****„Sedona“ Hotel

Kyaik Tiyo

***„Mountain Top“ Hotel oder ***„Kyaiktho“ Hotel

Bagan

***+„Treasure“ Resort (Neu-Bagan)

14. Tag: Yangon - Dubai - Wien/München bzw. Yangon - Doha - Wien/

Monywa

***„Win Unity Resort“

Mandalay

****„Mandalay Hill Resort“ (am Fuße d. Mandalay Hill)

über Dubai nach Wien (ca. 02.10 - 16.45 Uhr) bzw. München.

Pindaya

***„Conqueror“ Hotel

Inle-See

***+„Pristine Lotus Resort“ (Nordwesten d. Inle-Sees)

sich mehr als 100 m hoch in glänzendem Gold über die Stadt erhebt. An­schließend Transfer zum Hotel (2., 3., 4. Termin) bzw. Transfer zum Flughafen bei Flug mit Emirates (1. Termin).

München. 1. Termin: In den frühen Morgenstunden Abflug mit Emirates

2., 3., 4. Termin: Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Flug mit Qatar über Doha nach Wien (ca. 08.35 - 19.55 Uhr) bzw. über Bangkok und Doha nach München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

! 

HINWEIS: Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne auch eine Badeverlängerung an der Ngapali Beach an - Angebote S. 142.

Burma

139


2

1 1

Shwedagon-Pagode © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Chin-Frau bei Mrauk-U © Dirk Bleyer 

Burma intensiv

der Mya Tha Lon Pagode den Sonnenuntergang über dem Irrawaddy genießen.

7. Tag: Magwe - Shin Min Puu Pagode - Kyaungtawyar-Pagode - Ba-

Burma liegt am Schnittpunkt von Indien und China zwei große Zivilisationen, die Burma in vielerlei Hinsicht beeinflusst haben. Das einzigartige Land im Südosten Asiens mit 135 verschiedenen Völkern, Sprachen und unterschiedlichsten Kulturen, wird für Sie zu einem besonderen Reiseerlebnis. Aber auch die Viefalt der Landschaften, ob Irrawaddy oder Inle-See, riesige Reisfelder oder kleine Dörfer inmitten exotischer Natur, wird Sie begeistern.

Tage dieser Reise belohnt. In Minbu lassen wir uns von der Shin Min

22.45 - 06.20 Uhr) bzw. von München nach Dubai.

2. Tag: Dubai - Yangon. Weiterflug von Dubai nach Yangon (ca. 09.15 -

gan. Ein früher Start wird heute mit einem der abwechslungsreichsten Puu Pagode beeindrucken und bewundern die mächtigen Chinthe (Löwenfiguren) beim Kloster Kyaung Taw Yar Payar. In der Region zwischen Magwe und Bagan stoßen wir auf viele kleine Stupas und schön geschnitzte Holzklöster. In kleinen Familienbetrieben sehen wir die Verarbeitung von Erdnüssen und Chilischoten.

8. Tag: Bagan. Bagan-Besichtigung wie „Faszination Burma“, S. 138 5. Tag

9. Tag: Bagan - Ballonfahrt (fak.) - Mt. Popa - Bagan. Frühmorgens besteht die Möglichkeit zu einer Ballonfahrt über die Pagoden, die golden in der Morgensonne erstrahlen (fak., Preis ca. € 330,- p.P.). Ein Ausflug führt uns anschließend zu einem der wichtigsten Pilgerplätze des Landes, dem Mt. Popa, der einigen Nats, den 37 Schutzgeistern der Burmesen, geweiht ist. Über steile Treppen besteigen wir den 120 m

17.25 Uhr). Transfer ins Stadtzentrum. Wir starten die Erkundung der

hohen Felsen Taung Kalat und genießen die Aussicht über Klöster und

Stadt mit einem Spaziergang entlang des Kandawyi Sees mit schönem

Schreine. Wir erleben die Herstellung von Palmzucker und kehren am

Blick auf die prächtig beleuchtete Shwedagon Pagode.

späten Nachmittag nach Bagan zurück, wo wir ein Marionetten-Pup-

3. Tag: Yangon - Kyaik-Tiyo-Pagode/„Goldener Felsen“. Programm wie

pentheater besuchen.

„Faszination Burma“, S. 138 - 3. Tag

10. Tag: Bagan - Flussfahrt am Irrawaddy nach Pakokku - Kloster

Pagode. Programm wie „Faszination Burma“, S. 138 - 4. Tag.

tion Burma“, S. 138 - 7. Tag

4. Tag: Kyaik-Tiyo - Bago – Yangon – Vollmond bei der ShwedagonEin zusätzlicher Höhepunkt erwartet uns am Abend: wir besuchen die beeindruckende Shwedagon-Pagode, zu der am heutigen Vollmondtag

­Pa­kh ­ angyi - Thanbodday Pagode - Monywa. Programm wie „Faszina11. Tag: Monywa - Höhlen von Powindaung - Sagaing - Amarapura Mandalay. Programm wie „Faszination Burma“, S. 138 - 8. Tag

besonders viele Gläubige kommen, und genießen diese einzigartige

12. Tag: Mandalay - Mingun - Mandalay Hill. Programm wie „Faszination

Atmosphäre. Sie zählt zu den faszinierendsten religiösen Bauten Süd-

Burma“, S. 138 - 9. Tag

ostasiens und gilt als eines der Wahrzeichen von Burma - dem „Land

13. Tag: Mandalay - Amarapura - Inwa – Mandalay. In Mandalay bewun-

der goldenen Pagoden“. Ihre Stupa erhebt sich mehr als 100 m hoch

dern wir das Kloster Kuthodaw, wo in 729 Pagoden das „größte Buch

in glänzendem Gold über der Stadt.

der Welt“ untergebracht ist. In Amarapura besuchen wir eine Seiden-

5. Tag: Yangon – Pyay. Mit dem Vorstadtzug gelangen wir am Morgen in

weberei und erleben im Kloster Mahagandhayon die Speisung der

den Norden von Yangon. Bei der Busfahrt durch die Schwemmebene

Mönche. In Inwa/Ava, das über 400 Jahre Reichshauptstadt war, sehen

des Irrawaddy bewundern wir bei Shwedaung den Brillen-Buddha

wir den Nanmyin Wachturm („Schiefer Turm von Burma“), das gemau-

und beobachten die Herstellung von kandierten Früchten. In Pyay

erte Kloster Aungmye Bonzan und das Holzkloster Bagaya Kyaung. Am

genießen wir die golden glänzende Shwesandaw Pagode sowie den

Abend genießen wir auf dem Mandalay Hügel den Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang am Irrawaddy Fluss.

6. Tag: Pyay - Sri Ksetra (UNESCO-Weltkulturerbe) - Magwe. Früh-

140

3

Shan-Stupas am Inle See © Anton Eder

++Vollmond bei der Shwedagon Pagode

1. Tag: Wien/München - Dubai. Linienflug mit Emirates von Wien (ca.

Burma

3

14. Tag: Mandalay - Heho - Pindaya. Programm wie „Faszination Burma“, S. 139 - 10. Tag

morgens erneuter Besuch der Shwesandaw Pagode, um die Morgen-

15. Tag: Pindaya - Nyaung Shwe - Kakku - Pa-O Dorf. Programm wie

stimmung zu genießen. Im nahen Sri Ksetra (UNESCO-Weltkulturerbe)

„Faszination Burma“, S. 139 - 11. Tag

bestaunen wir mächtige Stupas, Tempel, Stadtmauern und andere

16. Tag: Bootsfahrt am Inle-See. Programm wie „Faszination Burma“,

Reste der ehemaligen Pyu-Stadt aus dem 5. – 7. Jh. Fruchtbare Reisan-

S. 139 - 12. Tag

baugebiete und Trockenwälder begleiten uns nach Magwe, wo wir bei

17. Tag: Inle See - Heho - Yangon. Am Vormittag Transfer nach Heho Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Monywa Mrauk-U Sittwe

Mandalay

Bagan

Pindaya Inle See

Magwe Pyay Ngapali

Goldener

Yangon Felsen 1 1

Mrauk-U © Dirk Bleyer 

2

Bagan © Dirk Bleyer

und Flug nach Yangon. Am Nachmittag erkunden wir die Stadt bei einem Rundgang: wir besuchen die über 2000 Jahre alte vergoldete Sule-Pagode und spazieren durch das koloniale Stadtzentrum aus der britischen Zeit. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.

18. Tag: Yangon - Dubai - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Flug nach Dubai (ca. 02.10 - 05.40 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.55 12.55 Uhr) bzw. München.

Verlängerung Thandwe - Mrauk-U 17. Tag: Inle See - Heho - Thandwe – Ngapali. Ein kurzer Flug bringt uns heute von Heho nach Thandwe an der Westküste von Burma, wo wir am schönen Sandstrand von Ngapali Quartier beziehen.

18. Tag: Ngapali - Fischerdorf - Thandwe - Sittwe - Mrauk-U. Vormittags besteht die Möglichkeit, nahe Fischerdörfer zu besuchen und die Menschen bei der Arbeit zu beobachten. Mittags fliegen wir von Thandwe Richtung Norden nach Sittwe in die Hauptstadt des Rakhaing-Staats. Auf dem Kaladan-Fluss gleiten wir mit unserem Boot durch eine idyllische Reisfeldlandschaft mit Wasservögeln, weißen Pagoden und Bauernhäusern nach Mrauk-U.

19. Tag: Mrauk-U. Am Fuß des Rakhaing-Yoma erinnern zahlreiche sehenswerte Tempel und Pagoden an die Glanzzeiten der ehemaligen Metropole Mrauk-U. Wir besuchen die Shittaung Paya, den glockenförmigen Andaw Tempel sowie die achtseitige Pagode Andaw Thein mit vielen kleinen Stupas. Festungsartig wirkt die Ordinationshalle Htukkan Thein mit ihren labyrinthartigen Innenräumen. Abends besteigen wir einen Hügel, um den Sonnenuntergang und die Pagodenlandschaft von Mrauk-U zu genießen.

20. Tag: Mrauk-U – Sittwe. Heute besuchen wir das Museum beim Palast und die großen Pagoden in der Umgebung von Mrauk-U, u.a. die Htupayon- und Laungbanpyauk-Pagode sowie den mächtigen Tempel Koe Thaung mit seinen ehemals 1200 Ziegelstupas. Nachmittags besuchen wir die Mahamuni Pagode. Durch eine malerische Reisfeldlandschaft fahren wir anschließend nach Sittwe zurück.

21. Tag: Sittwe – Yangon. Vormittags unternehmen wir eine kurze Stadtrundfahrt und besuchen den lebendigen Fischmarkt. Mittags Flug nach Yangon. Nachmittags erkunden wir das koloniale Stadtzentrum mit

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Boot, **/*, ***, ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

21.10. - 07.11.2018

Anton Eder

Flug ab Wien

€ 3.990,–

Flug ab München

€ 4.090,– € 990,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– Verlängerung mit Flug, Kleinbus, Boot, *** u. ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

06.11. - 11.11.2018

Anton Eder (ab 8 Teilnehmern)

ab 6 Teilnehmern

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Yangon und retour • Inlandsflüge: Heho - Yangon bzw. bei Verlängerung: Heho - Thandwe, Thandwe - Sittwe, Sittwe - Yangon • Rundfahrt lt. Programm mit burmesischem Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 8 Nächte in ***Hotels und 1 Übernachtung im guten **Hotel (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC bei Verlängerung zusätzlich: 1 Nacht im ****Hotel, 2 Nächte im ***Hotel, 1 Nacht im guten **Hotel • Halbpension, zusätzlich Mittagessen am 15. Tag • Bootsfahrten am Irrawaddy nach Pakokku, Mingun und am Inle-See • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Myanmar“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung vom 2. - 16. Tag, bei Verlängerung qualifizierte österreichische Reiseleitung ab 8 Teilnehmern/bei 6-7 TN lokale deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 336,–) Gültiger Reisepass und burmesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Burma (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: wie „Faszination Burma“ S. 139, aber abweichend bzw. zusätzlich: ***„Mingalar Garden Hotel“

Transfer zum Flughafen.

Magwe

**/*„Nan Hteik Thu“

Mandalay

****„Eastern Palace Hotel“

nach Dubai (ca. 02.10 - 05.40 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.55 -

Pindaya

***„Pindaya Inle Inn“

12.55 Uhr) bzw. München.

Ngapali Beach ****„Amazing Ngapali Resort“

22. Tag: Yangon - Dubai - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Flug

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 1.085,– € 190,–

EZ-Zuschlag

Pyay

der über 2000 Jahre alten vergoldeten Sule-Pagode. Am späten Abend

P FABI

Mrauk-U

***„Mrauk Oo Hotel“

Sittwe

**/*„Shwe Thazin Hotel“

Burma

141


Thailand

Mit den historischen Hauptstädten Ayutthaya und Sukhothai sowie dem einzigartigen Nordosten und Norden Thailands, dem Isaan 1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz -

Wien/Frankfurt - Bangkok. Am Abend Zuflüge nach Wien bzw. AIRail ab Linz - um 23.20 Uhr Linienflug mit Austrian (1. und 2. Termin) bzw. Thai Airways über Frankfurt (3. Termin) nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok. Ankunft in Bangkok um 15.15 Uhr - die Stadt ist eine einmalige und faszinierende Mischung aus traditioneller Kultur und Hochhäusern des 21. Jahrhundert. Transfer zum Hotel.

3. Tag: Bangkok: Paläste und Tempel. Heute erleben wir Bangkok die „Stadt der Engel“: Tempel und Paläste, Märkte, der Chao PrayaFluss und malerische Kanäle, die Bang­kok den Namen „Venedig des Ostens“ geben. Am Vormittag erkunden wir den Großen Königspalast Bagan © Dirk Bleyer

Badeverlängerung Burma Ngapali Coast Transfers & Inlandsflüge:

sind der Wat Traimit mit dem Goldenen Buddha, der „Marmortempel“ Wat Benchamabophit sowie der Wat Arun am Chao Praya.

4. Tag: Bangkok - Ayutthaya - Lopburi - Khao Yai-Nationalpark. Kurze Fahrt zum Bang Pa In, dem königlichen Sommerpalast, und weiter nach Ayutthaya, das von 1350 bis 1767 die Hauptstadt des Königreiches Siam war. Von der märchenhaften Pracht der ehemaligen Metropole sind noch eindrucksvolle und gut restaurierte Ruinen erhalten. Westliche Besucher beschrieben die Stadt enthusiastisch! Seit 1956 werden die

Flug nach Yangon, Besichtigungen in Yangon lt. 13. Tag

Bauten von Ayutthaya restauriert (UNESCO-Weltkulturerbe). Am Nach-

vom Reiseprogramm, abends Transfer zum Flughafen Yangon:

mittag geht es durch die Zentralebene Thailands nach Lopburi - den

bei 2 Personen: € 360,– p.P.

Beinamen „Affenstadt“ verdankt sie den zahlreichen Makakenaffen

Amazing Ngapali Resort****

in den Tempeln. Besuch der drei Laterit-Prangs von Prang Sam Yod. Über den Tempel Saraburi gelangen wir zum Khao Yai-Nationalpark.

5. Tag: Isaan - Khorat. Weiterfahrt in den Nordosten des Landes, Isaan genannt, nach Khorat. Besonders beeindruckend ist die Khmer-Architektur, die wir bei einem Ausflug zu den Tempeln Prasat Phanom Rung

www.amazingngapaliresort.com

und Muang Tham kennenlernen. Phanom Rung wurde im 9. – 13. Jh. als

Sea View Deluxe € 180,– / € 300,–

Palast erbaut und später zu einem Tempel „ausgebaut“.

Beach Front Suite € 295,– / € 385,–

6. Tag: Khorat - Phimai - Nong Khai. Fahrt auf der alten Handelsroute

Amazing Suite Beach Front Villa € 465,– / € 585,–

von Angkor nach Phimai - seit dem 7. Jh. gab es hier bereits Khmer-Sied-

Sandoway Resort****

lungen. Weiterfahrt nach Phimai, Höhepunkt der Khmer-Kultur in Thailands Nordosten. Am Abend erreichen wir den Mekong bei Nong Khai.

www.sandowayresort.com

7. Tag: Nong Khai - Bootsfahrt am Mekong - Phitsanulok. Nach dem

Deluxe € 210,– / € 305,–

Besuch des Marktes und der interessantesten Tempel geht es größ-

Villa Cottage € 275,– / € 410,–

tenteils dem Mekong folgend nach Khaengkhut Khru, wo uns eine

Beach Front Cottage € 385,– / € 565,–

abwechslungsreiche Bootsfahrt auf dem Mekong erwartet. Über Loei

Villa Sea View € 385,– / € 565,–

erreichen wir schließlich am Nachmittag Phitsanulok.

Amata Resort & Spa Ngapali Beach****

8. Tag: Sukhothai - Phrae. Am Morgen Besuch des wichtigsten Tempels der Stadt, dem Wat Mahatat, dessen großer vergoldeter Buddha aus

www.amataresort.com

der Sukhothai-Zeit zu den schönsten des Landes zählt. Großartiger

Superior € 150,– / € 180,–

Höhepunkt des Tages ist Sukhothai: Die Stadtanlage mit den Ruinen

Deluxe € 175,– / € 220,–

prachtvoller Tempelbauten inmitten von Teichen mit Seerosen gilt

Cabana Cottage € 250,– / € 290,–

als eine der größten Tempelanlagen Asiens - und vermittelt einen

Bayview Beach Resort****

Eindruck vom Glanz der ersten Hauptstadt Thailands. Der historische Park ist Inbegriff nationaler Identität - hier hat die thailändische Na-

www.bayview-myanmar.com/de/

tion ihren Ursprung, hier hat sich Kunst und Handwerk entwickelt. Am

Deluxe Gardenview Room € 185,– / € 215,–

Nachmittag Weiterfahrt nach Si Satchanalai, der Schwesterstadt von

Deluxe Gardenview Bungalow € 205,– / € 235,–

Sukhothai, sowie nach Phrae, das inmitten malerischer Berge liegt.

Deluxe Beachfront Bungalow € 220,– / € 255,– The Residence by Sandoway***

142

Po, den Tempel des Liegenden Buddha. Weitere sehenswerte Tempel

Transfer vom Flughafen Thandwe zum Badehotel und retour,

Nebensaison / Hochsaison (22.12.2018 bis 08.01.2019):

Thailand

Keo, dem königlichen Kloster des Smaragd-Buddhas, sowie den Wat

Transfer vom Inle See zum Flughafen Heho, Flug Heho – Thandwe,

Hotelpreise pro Zimmer/Nacht im DZ, inkl. Frühstück, jeweils

Burma

mit der Krönungshalle und dem atemberaubend schönen Wat Phra

9. Tag: Phrae - Nan. Die Altstadt von Phrae ist von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer mit vier historische Stadttoren umgeben inkl. einem Stadtgraben, der von einem kleinen Flüsschen gespeist

www.theresidencebysandoway.com

wird. Unsere Besichtigungen führen uns auch in ein historisches Teak-

Garden Room € 150,– / € 230,–

holz-Haus und zum Wat Prathat Cho Mae. Auf der Fahrt nach Nan führt

Beach Front Room € 210,– / € 290,–

uns ein Abstecher inkl. Spaziergang in den beeindruckenden „Black Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Angkhang

Chiang Rai

Chiang Mai

Nan Phrae

Nong Khai

Sukhothai Nakhon Ratchasima/ Khorat Ayutthaya

Lopburi

Bangkok 1 1

Sukhothai © Dirk Bleyer 

2

Frau des Akha-Bergstamms © Dirk Bleyer

Canyon“, bevor wir schließlich durch ein wunderschönes Bergland die

und kurz vor Mitternacht Weiterflug nach Wien.

Provinzhauptstadt Nan erreichen, ein verstecktes Juwel im Norden.

17. Tag: Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw.

Thailand abseits des Massentourismus - die Umgebung ist auch Hei-

länder bzw. AIRail nach Linz.

10. Tag: Nan. Hier in Nan erwartet uns traditionelles, ursprüngliches

Linz. Ankunft in Wien am frühen Morgen - Weiterflug in die Bundes-

mat zahlreicher Bergvölker. Am Vormittag führt uns ein Ausflug zu ­einem Thai Leu Dorf mit dem schönen alten Dorftempel. Am Nachmittag erkunden wir die Tempelanlagen von Wat Phumin mit seinen schönen Wandmalereien, Wat Chang Kham und Wat Suan Tan.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bootsfahrten, *** und ****Hotels/HP TERMINE

11. Tag: Nan - Phayao - Chiang Rai. Auf der landschaftlich reizvollen Fahrt nach Phayao erkunden wir kleine Dörfer sowie den schönen Tempel

02.11. - 18.11.2018

Wat Sri Khom Kham mit seiner gewaltigen goldenen Buddha-Statue.

21.12. - 06.01.2019

Am Nachmittag erreichen wir Chiang Rai nahe dem Goldenen Dreieck.

12. Tag: Goldenes Dreieck. Ein Tagesausflug führt uns zunächst zum einzigartigen weißen Rong Khun Tempel bei Chiang Rai und weiter in das Herz des Goldenen Dreiecks: Wir unternehmen auf dem Mekong eine Bootsfahrt flussaufwärts, wo der Ruak in den Mekong fließt und

P FAVN

REISELEITER

14.01. - 30.01.2018

Jedtapat Tirana bzw. Dr. Rudolf Federmair (ab 12 Pers. - 1. u. 3. T.) Mag. Enrico Gabriel (ab 12 Pers. - 2. Termin)

€ 2.670,– € 3.250,–

Flug ab Wien

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 2.730,– € 3.350,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.750,– € 435,–

€ 450,–

dabei das „Goldene Dreieck“ bildet, wo Thailand, Burma und Laos auf-

EZ-Zuschlag

einander treffen. Hier liegt das Museum „Hall of Opium“: Opium war

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian (1. und 2. Termin) bzw. Thai Airways (3. Termin) nach Bangkok und retour • Linienflug von Chiang Mai nach Bangkok • Rundfahrt lt. Programm mit einem thailänd. Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 8 Übernachtungen in ***Hotels (thailänd. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag mittags, kein Abendessen am 3. und 15. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten am Mekong und am Mae Kok River • 1 Polyglott on tour „Thailand“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprechende thailändische Reiseleitung, ab 12 Personen zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 459,– bzw. € 510,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

früher die wichtigste Einnahmequelle der Region. Das nahe Mae Chan ist Heimat zahlreicher Bergvölker wie z.B. Akha und Yao.

13. Tag: Chiang Rai - Bootsfahrt nach Thaton - Angkhang. Auf dem Kok River, einem Seitenfluss des Mekong, erwartet uns eine abwechslungsreiche, ca. 3-stündige Bootsfahrt bis Thaton, bei der wir auch kurze Stopps in Dörfern von Bergvölkern machen. Durch eine faszinierende Bergwelt erreichen wir über Mae Ai den Ort Angkhang, der nahe der burmesischen Grenze in herrlicher Natur liegt.

14. Tag: Angkhang - Höhlen von Chiang Dao - Chiang Mai. In der Umgebung von Angkhang besuchen wir verschiedene Projekte, die den Opium-Anbau eindämmen sollen sowie Dörfer von Bergvölkern. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Chiang Dao - im Kalksteinmassiv verbergen sich zahlreiche Höhlen, die schon früh als heilige Orte für Mönche und Einsiedler galten. Am Abend erreichen wir - nach Tagen im sehr beschaulichen Norden - das touristische Zentrum Nordthailands, Chiang Mai, wo uns ein Kantoke-Dinner erwartet.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC

15. Tag: Chiang Mai - Ausflug nach Lamphun und Lampang. Am Vormit-

Bangkok

****Rembrandt Hotel (Stadtzentrum, Sukhumvit-Straße)

tag führt uns ein Ausflug nach Lamphun und Lampang, deren wich-

Khao Yai

***+Romantic Resort

tigste Tempelanlagen im burmesischen Stil errichtet wurden. Zurück in

Korat

****Dusit Princess Hotel (Stadtzentrum)

Chiang Mai besuchen wir nachmittags das Handwerker-Viertel.

Nong Khai

***Royal Nakhara Hotel (Stadtzentrum)

16. Tag: Chiang Mai - Bangkok - Wien. Am Morgen erleben wir beim

Phitsanuloke ***Topland Hotel (nahe dem Fluss und Nachtmarkt)

Bergtempel Doi Suthep den letzten großen Höhepunkt - die fanta-

Phrae

***Maeyom Palace Hotel

stischen Tempelhallen und der vergoldete Chedi begeistern jeden Be-

Nan

***Dhevaraj Hotel (Stadtzentrum)

sucher. Rückfahrt in die Stadt, wo wir die schönsten Tempel erkunden.

Chiang Rai

***+Wiang Indra Riverside Resort (am Stadtrand)

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit für letzte Sou-

Angkhang

****Angkhang Nature Resort

venirkäufe. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Bangkok

Chiang Mai

****Empress Hotel (Stadtzentrum)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Thailand

143


2

Hanoi

Halong Bucht

Luang Prabang Vientiane

Hue/Perfume River Hoi An

Angkor

Phnom Penh

Dalat

Da Nang

Saigon

My Tho/Mekongdelta 1 1

Angkor, Bayon Tempel © efired/Fotolia.com 

2

Literaturtempel © richie0703/Fotolia.com

Höhepunkte von Laos, Vietnam und Kambodscha Geheimnisvolles Laos – Kleinod am Mekong. Das vergessene Land, das sich erst allmählich dem Tourismus öffnet, präsentiert sich in grüner Ursprünglichkeit. Neben der alten Königshauptstadt Luang Prabang (UNESCOWeltkulturerbe) bezaubern Märkte, Flüsse und Höhlen sowie das Alltagsleben der Mönche. Weiter geht es ins geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen. Höhepunkte aus Kultur und Natur reihen sich von der Halong-Bucht (UNESCO Weltnaturerbe) im Norden, über die Altstadt von Hoi An (UNESCO-Welterbe) und Hue im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Kambodscha. Die Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke des archäologischen Areals kennen zu lernen, von denen der Tempel Angkor Wat (UNESCO-Weltkulturerbe) der größte und bekannteste ist. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Abend Flug mit Qatar Airways nach Doha (ca. 16.30 - 23.45 Uhr ab Wien).

2. Tag: Doha - Bangkok - Luang Prabang. Flug von Doha nach Bangkok

144

fällen von Khouangsi kann man in den türkisblauen Wasserbecken baden und einen Spaziergang auf Forstpfaden unternehmen. Vor dem Abendessen erleben wir schließlich noch eine Baci Zeremonie.

5. Tag: Luang Prabang - Vang Vieng. Heute sollten wir früh aufstehen, um das alltägliche Morgenritual der in safranfarbene Gewänder gehüllten Mönche zu erleben, die von den gläubigen Stadtbewohnern ihre Spenden (meist Klebreis) erhalten. Auf der Nationalstraße Nr. 13 führt die Reise südwärts: Die kurvenreiche Route stellt die einzige Straßenverbindung zwischen der alten Königsstadt Luang Prabang und der neuen Hauptstadt Vientiane dar. Bei der ca. 8-stündigen Fahrt durchqueren wir das zentrale Hochland auf unzähligen Kehren und Kurven. Im Laufe des Nachmittags erreichen wir Vang Vieng, das malerisch am Nam Song Fluss liegt. Am gegenüberliegenden Ufer ragen bizarre, von Höhlen durchzogene Kalksteinberge auf.

6. Tag: Vang Vieng - Vientiane. Am Vormittag besuchen wir die interessante Karsthöhle Tham Chang und fahren dann noch ca. 3 Stunden in die Hauptstadt. Unterwegs machen wir Halt beim Mon-Tempel Vang Xang aus dem 11. Jh., als die buddhistischen Mon eines der stärksten Völker in Südost-Asien waren. Am Nachmittag besuchen wir den Buddha Park und genießen den Sonnenuntergang am Mekong.

7. Tag: Vientiane - Hanoi. Vientiane am Ufer des Mekong bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Wir besuchen die Stupa That Luang, das Wahrzeichen der Stadt (und von ganz Laos), den bedeutenden Wat Si Muang und den altehrwürdigen Wat Si Saket mit Tausenden MiniaturBuddhas. Im ehemals königlichen Tempel Wat Phra Kaew erkunden wir das Nationalmuseum mit einigen der schönsten Kunstschätze des Landes. Im Laufe des Nachmittags Transfer zum Flughafen und Flug nach Hanoi, wo wir auf die Gruppe „Vietnam - Kambodscha“ treffen.

(UNESCO-Welterbe) liegt. Transfer ins Hotel.

Erster Spaziergang durch die lebendige Altstadt mit dem Reiseleiter.

der Wats einige der einzigartigen Tempel und Klöster der Stadt, u.a.

Ho Chi Minh-Mausoleum, die Einsäulen-Pagode, den Literatur-Tempel

den Wat Xieng Thong, den schönsten und wichtigsten von allen. Zu

und den Quan Thanh Tempel. Spaziergang am Hoan Kiem See zum

den bedeutenden Besichtigungspunkten gehört auch der königliche

Ngoc Son Tempel sowie durch die malerische Altstadt. Die Stadtrund-

Palast mit dem Nationalmuseum. Am Nachmittag Spaziergang durch

fahrt wird mit einer Rikscha-Tour in der Altstadt abgeschlossen. Am

die bezaubernde Altstadt und entlang der schönen Häuser am Nam

Abend erleben wir das traditionelle Wasserpuppentheater.

4. Tag: Ausflug Pak Ou Höhlen - Khouangsi Wasserfall. Am Vormittag

Kambodscha

des Khmou-Volkes. Bei den inmitten eines Waldes gelegenen Wasser-

bang, das am Ufer des Mekong inmitten einer herrlichen Bergszenerie

Khan Fluss. Den Sonnenuntergang erleben wir am Phousi Hügel.

Vietnam

Wir halten im Hmong-Dorf Ban Na Ouane und im Dorf Ban Thapene

(ca. 02.20 - 12.30 Uhr) - gegen 15.00 Uhr Weiterflug nach Luang Pra-

3. Tag: Luang Prabang. Am Vormittag erkunden wir entlang der Straße

Laos

Nachmittag Ausflug Richtung Süden zu den Khouangsi-Wasserfällen:

erwartet uns eine Flussfahrt auf dem Mekong zu den Pak-Ou Höhlen

8. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt in Hanoi: Wir besichtigen das

9. bis 21. Tag: Programm wie „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“ - S. 146 - 147, 4. - 16. Tag. Am 21. Tag abends Flug von Siem Reap nach Bangkok (ca. 21.00 - 22.15 Uhr).

Tham Thing und Tham Phum, in denen in den vergangenen Jahrhun-

22. Tag: Bangkok - Doha - Wien/München/Frankfurt. Kurz nach Mitter-

derten von den Gläubigen an die 4000 - 5000 Buddha-Statuen unter-

nacht Flug von Bangkok nach Doha (ca. 01.35 - 05.25 Uhr) und weiter

schiedlichster Epochen und Stilrichtungen aufgestellt wurden. Am

nach Wien (ca. 07.40 - 11.35 Uhr) bzw. Deutschland, Ankunft gegen Mittag. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Hanoi

Halong Buch t Hue/Perfume River Hoi An Da Nang

Saigon Can Tho/Mekongdelta

Chau Doc

1 1

Luang Prabang © LUC KOHNEN/Fotolia.com 

2

Höhepunkte von Vietnam

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, *** und ****Hotels/meist HP P FAVL

TERMINE

REISELEITER

20.01. - 10.02.2018

MMag. Dr. Gerfried Mandl

03.11. - 24.11.2018

Rosa Hackl

09.02. - 02.03.2019

N.N.

Flug ab Wien, München, Frankfurt

1. - 11. Tag: Programmverlauf wie „Höhepunke von Vietnam und Kambodscha“, S. 146

€ 4.690,– € 4.790,– € 950,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Bangkok und retour, sowie mit Bangkok Airways Bangkok - Luang Prabang und Siem Reap - Bangkok • Inlands-/Flüge: Vientiane - Hanoi, Hanoi - Hue, Da Nang - Saigon • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit laotischen/vietnamesischen/kambodschanischen Bussen/Kleinbussen mit Aircondition • 18 Übernachtungen in *** und ****Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht am Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag morgens (Frühstück und meist Abendessen), am 19. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 9. Tag • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • Bootsfahrten: auf dem Mekong zu den Pak Ou Höhlen, Halong Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ und 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, in Laos bei nur 6-9 Pers. deutschsprachige laotische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und laotisches & vietnamesisches & kambodschanisches Visum (jeweils an der Grenze erhältlich) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl in Laos 6 Pers., in Vietnam und Kambodscha 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Laos (derzeit USD 36,-), Vietnam (derzeit USD 25,–) und Kambodscha (derzeit USD 37,–) erforderlich; Jeweils an der Grenze erhältlich (für Vietnam mit unserem Einladungsschreiben) und vor Ort zu bezahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: wie Reise „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“, S. 146 - 147, zusätzlich: Luang Prabang

****Hotel „Muangthong“

Vang Vieng

***Hotel „The Elephant Crossing“

Vientiane

****Hotel „Mercure“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Von der Halong Bucht bis ins Mekong-Delta

12. Tag: Chau Doc - Saigon. Rückfahrt mit dem Kleinbus nach Saigon € 950,–

EZ-Zuschlag

2

Halong-Bucht © lena_serditova/Fotolia.com

(ca. 250 km, ca. 5 - 7 Std. Fahrtdauer).

13. Tag: Saigon - Doha. Zeit zur freien Verfügung in Saigon. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Doha (ca. 19.25 - 00.20 Uhr)

14. Tag: Doha - Wien/München. Weiterflug nach Wien (ca. 02.45 - 06.40 Uhr) bzw. München, wo man am Morgen landet. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, meist ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

22.02. - 07.03.2018

Mag. Enrico Gabriel

08.11. - 21.11.2018

Rosa Hackl

14.02. - 27.02.2019

N.N.

07.03. - 20.03.2019

N.N.

Flug ab Wien, München EZ-Zuschlag

P FAVI

€ 2.850,– € 540,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi und von Saigon/ Ho Chi Minh City über Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Hue, Da Nang - Saigon • Transfers und Rundfahrt mit vietnam. Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel u. 9 Nächte in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht am Schiff/Halong Bucht in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 12. Tag morgens (meist Frühstück und Abendessen), zusätzlich Mittagessen am 4. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong-Delta • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung bis 12. Tag morgens • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und vietnamesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,– - an der Grenze mit unserem Einladungsschreiben erhältlich - vor Ort zu bezahlen) HOTELUNTERBRINGUNG: wie „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“, S. 147

Laos Vietnam Kambodscha

145


und Fauna ungestört entwickeln. Übernachtung an Bord.

5. Tag: Halong - Hanoi - Hué. Am Morgen besuchen wir Sung Sot - die „Überraschungsgrotte“. Anschließend Ausschiffung und Rückfahrt nach Hanoi. Unterwegs besuchen wir nach Möglichkeit die But Thap Pagode mit ihren ausdrucksstarken Holzfiguren. Transfer zum Flughafen Hanoi und Flug nach Hué (UNESCO-Weltkulturerbe), der ehemaligen Hauptstadt der Nguyen-Dynastie. Transfer zum Hotel.

6. Tag: Hué. Die Stadt Hué liegt reizvoll zwischen den Nin Binh Bergen und Reisfeldern am Parfum-Fluss. Hier schlägt das „buddhistische Herz“ des Landes. Bei einer Bootsfahrt auf dem Parfum-Fluss, dem „Fluss der Wohlgerüche“, besuchen wir die interessante Chau Thien Mu Pagode, die sich in prachtvoller Lage auf einem Felsvorsprung erhebt. Weiters sehen wir das Kaisergrab von Minh Mang mit seinem Stelenpavillon. Am Nachmittag besuchen wir die Stadt, die von einem mehr als 11 km langen Mauerwall umgeben ist. Eine weitere Mauer und die Zitadelle schützten die Verbotene Purpurstadt, die trotz Zerstörungen noch viele Kostbarkeiten aufweisen kann, wie die schöne Kaiserliche Angkor, Ta Prohm © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha UNESCO-Welterbe von der Halong Bucht bis zum Angkor Wat

Das geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen begeistert mit Höhepunkten aus Kultur und Natur: von der Halong-Bucht (UNESCOWeltnaturerbe) im Norden, über die Altstädte von Hoi An und Hue (UNESCO Weltkulturerbe) im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon/Ho-Chi-Minh-City und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Phnom Penh, die Hauptstadt Kambodschas. Die weitläufigen Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke des archäologischen Areals kennenzulernen, von denen der Tempel Angkor Wat (UNESCO-Weltkulturerbe) der größte und bekannteste ist. 1. Tag: Wien/München - Doha. Am späten Nachmittag Flug ab Wien (ca. 16.30 - 23.45 Uhr) bzw. München nach Doha, Ankunft in der Nacht.

2. Tag: Doha - Hanoi. Weiterflug nach Hanoi (ca. 01.55 - 16.15 Uhr), der quirligen Hauptstadt Vietnams. Bereits im Jahr 1010 verlegte König

146

Am Vormittag geht es in südlicher Richtung zum Lang Co Strand (Fotostopp). Wir queren die Truong-Son-Berge über den Hai Van/ „Wolkenpass“, jene Klimascheide, die den subtropischen Norden vom tropischen Süden Vietnams trennt. Von hier genießt man - bei gutem Wetter - eine grandiose Aussicht. Südlich von Da Nang machen wir ­einen Halt bei den Marmorbergen, von wo sich ein schöner Ausblick auf die Umgebung bietet. Anschließend Besuch von My Son (UNES­COWeltkulturerbe), religiöses Zentrum der Cham-Zeit vom 4. bis 12. Jh. wir bewundern die fan­tastischen Überreste von mehr als 20 Tempeln, die aus rotem Ziegelstein errichtet wurden. Am Abend erreichen wir schließlich Hoi An, das einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt in Indochina vermittelt (UNESCO-Weltkulturerbe).

8. Tag: Hoi An - Da Nang - Saigon. Ab dem 16. Jh. war Hoi An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, lebendiges Museum. Auffallend ist der chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und Lackverarbeitung. Am Nachmittag Transfer nach Da Nang und Flug nach Saigon.

9. Tag: Saigon. Das heutige Ho-Chi-Minh-City erhebt sich über einer alten Khmer Hafenstadt. Bei der Stadtrundfahrt besuchen wir den Zentralmarkt Ben Thanh, den alten Präsidentenpalast, die Kathedrale „Notre Dame“ und das Hauptpostamt. Am Nachmittag Besuch von Cholon, der großen Chinatown, der reich verzierten Thien Hau Pagode sowie dem Tempel des Jadekaisers - der schönste taoistische Tempel Vietnams. Am Abend Möglichkeit zur Auffahrt auf den Bitexco Financial Tower, den höchsten Wolkenkratzer von Saigon. Im Cafe liegt einem die Stadt prachtvoll „zu Füßen“.

10. Tag: Saigon - My Tho - Can Tho: Bootsfahrt im Mekong Delta. Fahrt

zählende Metropole. Auf den ersten Blick wirkt Hanoi eher wie eine

Richtung Süden zum buddhi­stischen Kloster Vinh Thrang und weiter

alte kommuni­stische Stadt - aller­dings mit viel schöner Bausubstanz,

nach My Tho, das seinen Reichtum den riesigen Obstplantagen und

prachtvollen alten Tempeln und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von

Reisfeldern im weitverzweigten Inselsystem des Deltas verdankt. Eine

quirligem Leben, Suppenküchen, Straßenverkäufern und Reisbauern,

Bootsfahrt führt uns durch das grandiose Flusssystem im Delta des

die der Stadt einen besonderen Charme geben.

Mekong, eines der wichtigsten Flüsse Asiens, der alle Staaten Indochinas prägt. Am Nachmittag erreichen wir Can Tho inmitten des Deltas.

Ho Chi Minh-Mausoleum, die Einsäulen-Pagode, den Literatur-Tempel

11. Tag: Can Tho - Chau Doc. Bootsfahrt zum schwimmenden Markt

und den Quan Thanh Tempel. Spaziergang am Hoan Kiem See zum

von Cai Rang, wo bereits am frühen Morgen ein geschäftiges Treiben

Ngoc Son Tempel sowie durch die malerische Altstadt. Die Stadtrund-

herrscht. Auf dem Weg nach Chau Doc bekommen wir Einblicke in das

fahrt wird mit einer Rikscha-Tour in der Altstadt abgeschlossen. Am

Alltagsleben der ländlichen Bevölkerung. Nachmittags Bootsfahrt zu

Abend erleben wir das traditionelle Wasserpuppentheater.

einem Cham Dorf und Besichtigung der Tay An Pagode, bevor wir den

4. Tag: Hanoi - Schifffahrt in der Halong-Bucht. Fahrt nach Halong,

Kambodscha

7. Tag: Hue - Lang Co - Hai Van-Pass - Da Nang - My Son - Hoi An.

Ly Thai To seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio. Einwohner

3. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt in Hanoi: Wir besichtigen das

Vietnam

Bibliothek. Abschließend Besuch des großen Dong Ba Markts.

Sonnenuntergang auf dem Sam Berg genießen.

UNESCO-Weltnaturerbe mit ca. 2000 kleinen Inseln. Wir besteigen eine

12. Tag: Chau Doc - Phnom Penh. Am frühen Morgen Fahrt mit einem

moderne Dschunke und besuchen verschiedene Inseln und Grotten in

Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh, das wir gegen Mittag

der Halong Bucht, z.B. die Loun Höhle oder die Titov Insel, die auch als

erreichen. Am Nachmittag lernen wir die kambodschanische Haupt-

Filmkulisse dienten. Da die Inseln unbesiedelt sind, konnte sich Flora

stadt kennen: Wir besichtigen den Königspalast mit der Silberpagode, Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Halong Bucht

Hanoi

Hue/Perfume River Hoi An Da Nang

Angkor Phnom Penh Chau Doc

Saigon Can Tho/Mekongdelta

1 1

Halong-Bucht © Melinda Nagy/Fotolia.com 

2

Hoi An © Banana Republic/Fotolia.com

bestaunen die Kulturschätze des Nationalmuseums, steigen auf den Hügel Phnom Penh und streifen durch den lebendigen Zentralmarkt.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Dschunke und meist ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

landfahrt von Phnom Penh nach Siem Reap: unterwegs besuchen wir

25.01. - 10.02.2018

MMag. Dr. Gerfried Mandl

die Tempelstätte von Sambo Prey Kuk - um die 100 Tempel aus dem

22.02. - 10.03.2018

Mag. Enrico Gabriel

späten 6. Jh. liegen im Wald verstreut. Beim 4. Termin: Flug von Phnom

08.11. - 24.11.2018

Rosa Hackl

14.02. - 02.03.2019

N.N.

07.03. - 23.03.2019

N.N.

13. - 15. Tag: Phnom Penh - Siem Reap - Angkor. Am Morgen Über-

Penh nach Siem Reap und erste Besichtigungen. Wir nehmen uns viel Zeit für die ausgiebige Erkundung von Angkor - die weite Ruinenstätte mit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist eine der schön­sten archäologischen Stätten weltweit. Zudem ist Angkor Wat das größte religiöse Bauwerk der Erde: ein riesiger Tem-

Flug ab Wien, München

P FAVK

€ 3.490,– € 670,–

EZ-Zuschlag

pelkomplex als Teil der Stadt Angkor Thom. Gebaut wurde die Anlage

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

im 12. Jh. als Abbild des himmlischen Kosmos in irdischen Maßstäben.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi und von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) und Doha retour • Flüge: Hanoi - Hue, Da Nang - Saigon • Transfers u. Rundfahrt mit lokalen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel und 12 Nächte in ****Hotels (jeweils LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, am 14. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 4. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong-Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Chan Doc nach Phnom Penh • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ & 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass + Visum für Vietnam & Kambodscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokiteshvara zeigen. Einen Nachmittag nutzen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat, den größten Tempel der Welt, zu besichtigen. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Ein weiterer Punkt sind die Tempel der Roluos-Gruppe: Der Mebon-Tempel fasziniert ebenso wie der Ta Som-Tempel, der von einem Banyanbaum überwuchert wird. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-­Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des einzigartigen Tempels Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist, des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm sowie der Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan.

16. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bangkok

- Doha. Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas. Wir spazieren durch ein Stelzendorf und erleben den Alltag in den schwimmenden Dörfern. Am Nachmittag Zeit zum Frischmachen im Hotel, anschließend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Bangkok.

17. Tag: Bangkok - Doha - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Flug

NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Kambodscha (derzeit USD 37,–), jeweils an der Grenze erhältlich.

von Bangkok nach Doha (ca. 01.35 - 05.25 Uhr) und weiter nach Wien

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC:

(ca. 07.40 - 11.35 Uhr) bzw. München, Ankunft gegen Mittag.

Hanoi

****Hotel „Lan Vien“

Halong

Schiff von „Image Cruise“

Hue

****„Romance“ Hotel

Hoi An

****Hotel „Than Binh Riverside“

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA Dieses Projekt ermöglicht dringend benötigte Tiefbrunnen, Wasserfilter, Dorfteiche in ländlichen ­Regionen Kambodschas. Wir unterstützen gerne, helfen auch Sie! Weitere Infos Seite 149 und www.kneissltouristik.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Ho Chi Minh Stadt ****Hotel „Royal“ Can Tho

****„Can Tho West-Hotel“

Chau Doc

***Hotel „Victoria Nui Sam“

Phnom Penh

****Hotel „Juliana“

Siem Reap

****„Tara Angkor Hotel“

Vietnam Kambodscha

147


2

Hanoi

Halong Bucht Hue/Perfume River Danang

Angkor

Saigon My Tho/Mekongdelta 1 1

Mekong Delta © Galyna Andrushko/Fotolia.com 

2

Ho-Chi-Minh City © efired/Fotolia.com

Vietnam - Kambodscha

5. Tag: Hué mit Perfume River Bootsfahrt. Bei einer Bootsfahrt auf dem

Pulsierende Städte, faszinierende Kulturdenkmäler und wunderschöne Landschaften tragen zu einem großartigen Reiseerlebnis durch das zauberhafte Vietnam und das geheimnisvolle Kambodscha bei. Wir lassen uns von der über 1000-jährigen Geschichte Hanois gleichermaßen verzaubern wie von den berühmten Kegelkarstfelsen der Halong-Bucht. Die Zitadelle von Hué zählt ebenso zum UNESCO-Welterbe wie die Altstadt von Hoi An. Schließlich tauchen wir in das brodelnde Leben von Saigon ein und genießen eine Bootsfahrt im Mekong-Delta, der Kornkammer Vietnams. Als krönender Abschluss dieser abwechslungsreichen Reise stehen die weltberühmten Tempelanlagen des historischen Königreiches der Khmer auf dem Programm.

Weiters besuchen wir das Grab des Minh Mang mit seinem Stelenpa-

nach Doha, Ankunft in der Nacht (ca. 16.30 - 23.45 Uhr ab Wien).

2. Tag: Doha - Hanoi. Weiterflug nach Hanoi (ca. 01.55 - 16.15 Uhr), der

Pagode, die sich in prachtvoller Lage auf einem Felsvorsprung erhebt. villon, ehe wir mit dem Bus zu den Kaisergrabstätten von Khai Dinh und Lang Tu Duc weiterfahren. Am Nachmittag besuchen wir den lebhaften Markt von Dong Ba und die Zitadelle mit einem mehr als 11 km langen Mauerwall, der die Kaiserstadt, die noch viele schöne Bauten aufweisen kann, schützt. Hier in Hue schlägt zudem das „buddhistische Herz“ des Landes, mit mehr als 300 Tempeln und Pagoden.

6. Tag: Hué - Hai Van-Pass - Da Nang - Hoi An. Busfahrt über den Hai Van oder „Wolkenpass“, jene Klimascheide, die den subtropischen Norden vom tropischen Süden Vietnams trennt - bei schönem Wetter genießt man den Ausblick auf zahlreiche Traumstrände. In Da Nang führt ein kurzer Ausflug in die Marmorberge mit zahlreichen Grotten und Tempeln. Schließlich erreichen wir Hoi An (UNESCO-Welterbe), das noch immer einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt in Indochina vermittelt. Im 16. Jh. war Hoi An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, lebendiges Museum. Auffallend ist der chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und Lackverarbeitung.

7. Tag: Hoi An - My Son - Da Nang - Saigon/Ho-Chi-Minh Stadt. Ein

seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio. Einwohner zählende

Boot bringt uns am Morgen auf die andere Seite des Do River, wo wir

Metropole. Bei einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt bekom-

die Schiffswerften, Töpfer und Lehmziegelhersteller besuchen. An­

men wir einen ersten Eindruck der lebendigen Stadt; sie bietet vor

schließend Ausflug nach My Son, bedeutendes religiöses Zentrum der

allem viel alte Bausubstanz, schöne alte Tempel und Parks.

Cham-Dynastie vom 4. - 12. Jh. In My Son können Sie die fantastischen Überreste von mehr als 20 Tempeln aus rotem Ziegelstein bewundern

nach Halong an der gleichnamigen Bucht, die sicherlich zu den land-

(UNESCO-Weltkulturerbe) - Zeugen der Kulturgeschichte dieses Volkes,

schaftlich reizvollsten Regionen Indochinas zählt (UNESCO-Welterbe).

das über Jahrhunderte gegen die Khmer um die Vorherrschaft in der

Bei einer Schifffahrt lernen wir die mit mehr als 2000 Inseln durch-

Region kämpfte. Am Nachmittag Rückfahrt nach Danang und Flug nach

setzte Bucht genauer kennen. In der Bucht leben noch ca. 300 Fami-

Saigon, das heutige Ho-Chi-Minh City - der alte Name der Stadt wird

lien auf Hausbooten und in den Grotten - da die Inseln unbesiedelt

bis heute parallel zu Ho-Chi-Minh Stadt verwendet.

sind, kann sich Flora und Fauna ungestört entwickeln. Am Nachmittag

8. Tag: Ausflug Bootsfahrt Mekong Delta. Fahrt Richtung Süden in

Rückfahrt nach Hanoi, wo wir beim Abendessen das traditionelle Was-

das Mekong-Delta bei My Tho, wo wir das buddhistische Kloster Vinh

serpuppen-Theater erleben.

Thrang besichtigen. My Tho verdankt seinen Reichtum den weitläu-

4. Tag: Hanoi - Hué. Am frühen Morgen unternehmen wir eine Stadt-

148

„Fluss der Wohlgerüche“ passieren wir die interessante Chua Thien Mu

Hauptstadt Vietnams. Bereits im Jahr 1010 verlegte König Ly Thai To

3. Tag: Ausflug Schifffahrt Halong Bucht. Am frühen Morgen Ausflug

Kambodscha

Parfum-Flusses.

Unsere kompakte Reise: Halong-Bucht - Hué Hoi An - Mekong Delta - Angkor

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Linienflug mit Qatar Airways

Vietnam

schen den Ngu Binh Bergen und Reisfeldern an einer Biegung des

figen Obstplantagen und Reisfeldern in dem weitverzweigten Insel-

rundfahrt durch Hanoi mit dem Literatur-Tempel, dem Ho Chi Minh-

Sy­stem des Deltas. Wir unternehmen eine Bootsfahrt durch das

Mausoleum, der Einsäuligen Pagode und dem idyllischen Schwertsee.

grandiose Flusssystem des insgesamt 4500 km langen Mekong. Ein

Am Nachmittag Flug nach Hué (UNESCO-Weltkulturerbe), der ehema-

Labyrinth von Wasserstraßen schlängelt sich durch die fruchtbaren

ligen Hauptstadt der Nguyen-Dynastie. Die Stadt liegt reizvoll zwi-

Felder. Am Nachmittag Rückfahrt nach Saigon. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Hué, Kaiserpalast in der Zitadelle © Mag. Erich Paul 

2

Angkor Wat © Mag. Peter Brugger 

9. Tag: Saigon - Siem Reap. Saigon erhebt sich über einer alten ­Khmer-Stadt. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir den Thong-­NhatPalast, den früheren Präsidentenpalast, und die reichverzierte Thien Hau-Pagode kennen. Cholon, die große Chinatown der Stadt, sowie ein Streifzug über den Markt runden das Programm ab. Am Nachmittag Flug nach Siem Reap/Kambodscha. Transfer ins Hotel.

10. - 11. Tag: Siem Reap - Angkor. Zwei volle Tage stehen uns für die Erkundung von Angkor zur Verfügung - die weite Ruinenstätte mit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist eine der schönsten Tempelanlagen weltweit. Wir erleben einen riesigen Tempelkomplex als Teil der Stadt Angkor Thom - in der Khmer-Kultur verschmolzen religiöse und materielle Prinzipien. Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom aus dem 12. Jh., dessen Südtor besonders prachtvolle Buddha-Reliefs trägt, und den Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokite­ shvara zeigen. Einen Nachmittag nutzen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat, den größten Tempel der Welt, zu besichtigen. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Die Roluos-Gruppe und der Mebon-Tempel faszinieren ebenso wie der Ta Som-Tempel, der von einem Banyanbaum überwuchert wird. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Nicht minder beeindruckend sind das besonders schöne Kloster Ta Prohm sowie die Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan. Ebenfalls besichtigen wir den einzigartigen Tempel Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist.

12. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bangkok

- Doha. Am Morgen Bootsfahrt zu schwimmenden Dörfern am Tonle Sap, dem größten See Kambodschas (Biosphärenreservat), auf dem zahlreiche vietnamesische und Khmer-Familien in Hausbooten leben. Am Nachmittag Rückflug nach Bangkok (ca. 15.35 - 16.50 Uhr) und weiter nach Doha (ca. 20.40 - 00.15 Uhr).

13. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. In der Nacht Flug von Doha nach Wien (ca. 02.45 - 06.40 Uhr) bzw. Deutschland, Ankunft am frühen Morgen. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Hanoi:

****Hotel „Lan Vien“

Hue:

****Hotel „Romance“

Hoi An:

****Hotel „Thanh Binh Riverside“

Saigon:

****Hotel „Royal Saigon“

Siem Reap:

****Hotel „Tara Angkor“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

3

3

Mönchsgruppe © Christian Kneissl

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ****Hotels/HP P FAVA

TERMIN

REISELEITER

25.12.18 - 06.01.2019 Silvester

MMag. Dr. Gerfried Mandl

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 3.690,– € 470,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi und von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) und Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Hué, Da Nang - Saigon, Saigon - Siem Reap • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit einem vietnamesischen bzw. kambodschanischen Bus/Kleinbus mit Aircondition • 10 Übernachtungen in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 12. Tag morgens (Frühstück und meist Abendessen), zusätzlich Mittagessen am 3. Tag • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • Bootsfahrten: Halong Bucht, Perfume River, Mekong Delta, Tonle Sap • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ & 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und vietnamesisches Visum (an der Grenze erhältlich) sowie kambodschanisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,– - an der Grenze mit unserem Einladungsschreiben erhältlich) und Kambodscha (E-Visum dzt. € 48,–)

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA Wir genießen bei unseren Reisen die funktionierende Infrastruktur rund um die touristischen Hotspots in Kambodscha. Abseits davon herrscht in vielen ländlichen Regionen aber bitterste Armut, es fehlt die lebensnotwendige Infrastruktur, sauberes Trinkwasser ist Mangelware. Wir unterstützen daher gerne das Projekt „Wasser für Kambodscha“: Ein kleiner Tiefbrunnen kann 6 Familien ganzjährig mit Trinkwasser versorgen (Kosten $ 300,–), Wasserfilter ($ 100,–) heben die Wasserqualität, ein Dorfteich (Regensammler, 20 x 30 m) kann sogar die Wasserversorgung eines ganzen Dorfes für Jahre sicherstellen ($ 3500,–). Chhuhn Chanthol, Reiseleiter in Kambodscha, ist der vertrauenswürdige Projektinitiator und unser Verbindungsmann: 4 kleine Tiefbrunnen wurden schon mit Hilfe unserer Gruppen über die Vermittlung von Mag. Enrico Gabriel vor Ort finanziert, wir als Kneissl Touristik möchten einen Dorfteich ermöglichen. Die Spenden werden in bar entweder von Mag. Enrico Gabriel oder von mir übergeben, ich werde im Februar 2018 in Kambodscha sein. Wir unterstützen gerne – und auch Ihre Spenden sind willkommen. Weitere Infos unter www. kneissltouristik.at. Herzlichen Dank, Ihre Elisabeth Kneissl-Neumayer

Vietnam Kambodscha

149


2

Luang Prabang Chiang Rai Vientiane

Xieng Khouang

Ubon Ratchathani

Pakse

Don Khong Siem Reap/Angkor

1 1

Mekong-Schiffe bei den Pak Ou Höhlen © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Faszination Laos

Entlang des Mekong vom Goldenen Dreieck nach Luang Prabang, zur Ebene der Tonkrüge, nach Vientiane und zu den „4000 Inseln“ ++Vollmondfest in Vientiane (2. Termin) 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Wien -

Bangkok. Zuflüge am späten Vormittag nach Wien. Gegen 13.30 Uhr Flug mit Thai nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok - Chiang Rai. Morgens Weiterflug nach Chiang Rai (An-

frühen Morgen Fahrt auf schmalen Straßen durch die schöne Bergwelt nach Phonsavan, der alten Hauptstadt der Provinz Muang Khoun. Auf drei Plätzen sind Hunderte, um die 1000 kg schwere (tw. bis zu 6 Tonnen!) mysteriöse Steingefäße zu bewundern - weder Bedeutung noch Ursprung sind bekannt. Sie entstanden in der Eisenzeit um 500 v.Chr. - 500 n.Chr. und zählen zu den bedeutendsten Funden der Frühgeschichte in Indochina. Die scheinbar wahllos verstreuten Gefäße dienten eventuell als Begräbnisurnen oder Vorratsbehälter.

8. Tag: Ebene der Steinkrüge - Vientiane. Am Vormittag fahren wir nach Muang Khwang, der alten Hauptstadt der Provinz, zu einem weiteren Fundplatz der Steinkrüge. Mittags geht es zum Flughafen - Flug nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos am Mekong.

9. Tag: Vientiane (2. Termin Vollmondfest). Wir besuchen die Stupa

Goldene Dreieck sowie zum Wat Rong Khun bei Chiang Rai.

That Luang, das Wahrzeichen der Stadt (und von Laos), den bedeutenden Wat Si Muang und den altehrwürdigen Wat Si Saket mit Tausenden

nach Houei Say am Mekong/Laos, wo die Passkontrolle stattfindet.

Miniatur-Buddhas. Im Wat Phra Kaew ist heute das Nationalmuseum

Von hier aus bringt uns ein traditionelles Boot in zwei Tagen auf dem

mit fantastischen Kunstschätzen untergebracht. Am Nachmittag be-

Mekong über Pakbeng bis Luang Prabang. Flussabwärts bleiben wir

suchen wir den Buddha Park mit Hunderten Figuren aus Beton und

öfters bei Dörfern der verschiedenen Bergvölker stehen.

genießen am Ufer des Mekong den Sonnenuntergang. Beim 2. Termin

4. Tag: Pakbeng - Pak Ou Höhlen - Luang Pra­­bang. In Pakbeng besuchen wir den Markt und passieren bei der Weiterfahrt auf dem Mekong

erleben wir bei der That Luang Stupa die stimmungsvolle Lichterprozession, den Höhepunkt des Vollmondfestes.

recht unberührte Waldgebiete mit kleinen Siedlungen am Flussufer.

10. Tag: Vientiane - Pakse - Bolaven-Plateau. Am frühen Morgen Flug

Ein Höhepunkt sind die Pak-Ou Höhlen, in denen über Hunderte Jahre

in den Süden des Landes nach Pakse. Über Hügel und durch Wälder

hinweg an die 5000 kleinen und großen Buddha-Statuen aufgestellt

führt uns die Straße auf das fruchtbare, über 1000 m hoch gelegene

wurden. Am späten Nachmittag erreichen wir Luang Prabang.

Bolaven-Plateau. Wir halten bei kleinen, traditionellen Dörfern der

5. Tag: Luang Prabang - Khouangsi Falls. Man sollte früh auf­stehen, um

Katu und Alak. Das kühle Plateau ist auch für seine ertragreichen Kaf-

das alltägliche Morgenritual der in safranfarbene Gewänder gehüll-

fee-, Tee- und Gewürz-Plantagen sowie die zahlreichen Wasserfälle

ten Mönche zu erleben, die ihre Spenden empfangen. Am Vormittag

bekannt, u.a. den Tad Yuang und den Zwillingswasserfall Tad Tane, der

erkunden wir entlang der Straße der Wats einige der 30 Tempel und

von üppiger Vegetation umgeben in eine tiefe Schlucht stürzt.

Klöster, u.a. den Wat Xieng Thong, den schönsten und wichtigsten von

11. Tag: Bolaven-Plateau - Tad Lo - Pakse. Durch Reisfelder und Kaf-

allen. Zu unseren Besichtigungspunkten gehört auch der königliche

feeplantagen fahren wir zu den Wasserfällen Tad Lo, Tad Hang und Tad

Palast mit dem Nationalmuseum. Am Nachmittag fahren wir Richtung

Pha Souam. Unterwegs besuchen wir traditionelle Dörfer und Begräb-

Süden zu den Khouangsi-Wasserfällen. Bei den inmitten des Waldes

nisstätten der Suay, Ngeq und Katu. Am Abend Rückkehr nach Pakse.

gelegenen Wasserfällen kann man in den türkisblauen Wasserbecken

12. Tag: Pakse - Champasak - UNESCO-Weltkulturerbe Wat Phou - Don

baden oder einen Spaziergang machen. Am späten Nachmittag Rück-

Khong. Wir besuchen am Morgen den nahegelegenen Khmer-Tempel

kehr nach Luang Prabang, wo wir eine Baci Gebetszeremonie erleben.

Wat Phou. Mit einem privaten Boot geht es Mekong abwärts in die Re-

6. Tag: Luang Prabang - Bootsfahrt und Elefantenritt. Das „Elephant Camp“ liegt am Nam Khan Fluss. Nach kurzem Kennenlernen reiten

150

Luang Prabang © Miki Studio/Fotolia.com

kunft ca. 10.15 Uhr). Transfer zum Hotel - am Nachmittag Ausflug in das 3. Tag: Chiang Rai - Houei Say - Pakbeng. Am frühen Morgen Transfer

Laos

2

gion „Si Phan Done“, wo sich der Mekong in der Regenzeit auf bis zu 16 km verbreitert. Am Nachmittag erreichen wir die Insel Khong.

wir auf Elefanten (auf einer gemütlichen Sitzbank) ca. 1 - 1,5 Stunden

13. Tag: Ausflug nach Don Khon und Don Det. In der Trockenzeit treten

durch den Dschungel. Anschließend Bootsfahrt zum Wasserfall von

Tausende kleine Inseln aus dem Mekong hervor - „Si Phan Done“ be-

Tad Sae: Die Kaskaden stürzen inmitten einer schönen Urwaldszene-

deutet „4000 Inseln“ und hat diesem Abschnitt den Namen gegeben.

rie über mehrere Kalk­sinter­terrassen. Rückfahrt nach Luang Prabang

Mit einem Langschwanzboot fahren wir zu den schönen von Palmen

- am Nachmittag erkunden wir den Phosi Markt und den Nachtmarkt.

gesäumten Inseln Don Khon und Don Det - eine der spektakulärsten

7. Tag: Luang Prabang - Xieng Khouang/Ebene der Steinkrüge. Am

Landschaften Südostasiens. Direkt an der Grenze zu Kambodscha stürKneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Bootsfahrt in der Don Khon Region © Anton Eder 

2

Pak Ou Höhlen © Anton Eder 

zen die Liphi-Fälle in die Tiefe - je nach Wasserstand auf einer Breite bis zu 1000 m. Am späten Nachmittag Rückkehr zur Insel Khong.

14. Tag: Don Khong - Pakse - Ubon Ratchathani - Bangkok. Wir überqueren den Mekong und fahren Richtung Norden nach Pak­se und wei-

3

3

Vientiane, Stupa That Luang © LUC KOHNEN/Fotolia.com

Angkor - Siem Reap Verlängerung

ter nach Ubon Ratchathani. Am Abend Flug über Bangkok nach Wien.

14. Tag: Pakse - Siem Reap. Transfer nach Pakse und Flug um ca. 13.00

Bzw. individuelle Verlängerung in Angkor (siehe rechts).

Uhr nach Siem Reap, wo man um 14.00 Uhr landet. Fahrt zu den Tem-

15. Tag: Wien - Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Am Morgen Ankunft in Wien - Weiterflug in die Bundesländer u. München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ***Hotels/HP P FALA

peln der Roluos-Gruppe: Der Mebon-Tempel fasziniert ebenso wie der Ta Som-Tempel, der von einem Banyanbaum überwuchert wird. Anschließend Transfer zum Hotel.

15. - 17. Tag: Siem Reap - Angkor. Drei volle Tage stehen uns für inten-

TERMINE

REISELEITER

03.02. - 17.02.2018

Anton Eder

mit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist

15.11. - 29.11.2018 Vollmondfest

Anton Eder

eine der schön­sten Tempelanlagen weltweit. Angkor Wat ist das größte

Flug ab Wien

€ 3.450,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.550,– € 695,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,–

LEISTUNGEN • Flüge mit Thai Airways über Wien und Bangkok nach Chiang Rai und von Ubon Ratchathani über Bangkok retour • Inlandsflüge: Xieng Khouang - Vientiane - Pakse • Transfers und Rundreise lt. Programm in Bussen/Kleinbussen mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels und 6 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstück u. Abendessen), zusätzliches Mittagessen am 3. u. 4. Tag, kein Abendessen am 6. Tag • Bootsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Reiseführer „Laos“ von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 136,–) Gültiger Reisepass und Visum für Laos (vor Ort) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Laos (derzeit USD 36,– - vor Ort erhältlich) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Chiang Rai

***+Hotel „Wiang Indra Riverside“

Pakbeng

***„Sanctuary Pakbeng Lodge“

Luang Prabang

****Hotel „Muangthong“

Xieng Khouang

***„Vansana Plain of Jars Hotel“

Vientiane

****Hotel „Mercure Vientiane“

Bolaven-Plateau

***„Sinouk Coffee Resort“

Pakse

****„Champasak Grand Hotel“

Don Khong

***Hotel „Villa Muong Khong“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

sive Erkundungen in Angkor zur Verfügung - die weite Ruinenstätte

religiöse Bauwerk der Erde, gebaut im 12. Jh. von König Suryavarman II, dem Schützling des Sonnengottes, als Abbild des himmlischen Kosmos in irdischen Maßstäben. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokiteshvara zeigen. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm sowie der Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan.

18./19. Tag: Siem Reap - Bangkok - Frankfurt - Österreich. Ausflug zum einzigartigen Tempel Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist. Anschließend Bootsfahrt zum Dorf Chong Khneas auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas. Am Nachmittag Zeit zum Frischmachen im Hotel, am Abend Transfer zum Flughafen Rückflug über Bangkok nach Frankfurt und Österreich. PREISE PRO PERSON AB PAKSE/BIS BANGKOK bei 2 Personen

€ 995,– bei 5 - 7 Personen

€ 795,–

bei 3 - 4 Personen

€ 850,– EZ-Zuschlag

€ 190,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lao Airlines von Pakse nach Siem Reap und mit Bangkok Airways von Siem Reap nach Bangkok • Flughafentransfers, Ausflüge in Angkor im Kleinbus • 4 Übernachtungen in Siem Reap im ****Hotel Tara Angkor (LandesKlassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC, inkl. Tageszimmer am 18. Tag mit Frühstücksbuffet • Eintritte: Angkor Pass, Beng Mealea • Bootsfahrt am Tonle Sap • private lokale deutschsprachige Reiseleitung Gültiger Reisepass u. Visum für Kambodscha erforderlich.

Laos Kambodscha

151


t

2

Sra Aem Siem Reap Battambang

Stung Treng Kampong Tom Kampong Cham Phnom Penh

1 1

Seerosenteich © Anton Eder 

2

Banteay Srei © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Kambodscha

Erlebnis und Kultur im Land der Khmer Seit der Niederschlagung des Pol Pot Regimes im Jahr 1979 und ersten freien Wahlen im Jahr 1993 hat sich in Kambodscha viel getan. Das ehemals reichste Land Südostasiens erwacht wieder zu neuem Leben. Die Khmer sind hoch motiviert das Land wieder aufzubauen und das Paradies neu zu schaffen. Kulturhistorische Höhepunkte wie der Königspalast und die Silberpagode in Phnom Penh, die Tempel von Angkor, die Kultstätten der alten Chenla-Hauptstadt Sambour Prey Kuk, der Dschungel-Tempel Banteay-Chhmar u.v.m. bilden den kulturellen Schwerpunkt dieser Reise. Genauso eindrucksvoll sind jedoch auch die Menschen der verschiedenen Volksgruppen, das Landleben und die idyllischen Landschaften am Mekong und Tonle Sap. 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Bangkok. Zuflüge am späten Vormittag bzw. ÖBB/AIRail ab Linz nach Wien. Gegen 13.30 Uhr Flug mit Thai Airways nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok - Phnom Penh. Am Vormittag Ankunft in Phnom Penh.

­einen beeindruckenden Fotostopp. Eine erst vor wenigen Jahren fertig gestellte Straße führt uns weiter Richtung Westen durch eine neu erschlossene Dschungelregion über Tbaeng Meanchey nach Sra Aem. 6. Tag: Sra Aem - Preah Vihear – Koh Ker - Tbaeng Meanchey. Am Morgen besuchen wir den Hindu-Tempel Preah Vihear (10. - 12. Jh.), der auf einem Hügel, direkt an der thailändischen Grenze gelegen, aufgrund seiner außergewöhnlichen Architektur und dem schönen Dekor zum UNESCO-Welterbe zählt. Richtung Süden geht es weiter nach Koh Ker (UNESCO-Weltkulturerbe): Der Dschungel hat hier die ehemalige ­Khmer-Hauptstadt Lingapura (10. Jh.) überwuchert - wir besichtigen die 36 m hohe, siebenstufige Pyramide und mehrere von Feigenbäumen überwucherte Ziegeltempel.

7. Tag: Tbaeng Meanchey - Sambour Prey Kuk - Phnom Santuk - Kampong Tom. Am Weg nach Kampong Tom erkunden wir die hinduisti-

schen Tempel von Sambour Prey Kuk, wo zwischen dem 6. Jh. und 8. Jh. die Hauptstadt des Chenla-Reiches lag. Inmitten des Waldes stehen tw. noch gut erhaltene Reste von drei großen Heiligtümern. Am Nachmittag besuchen wir am Hügel Phnom Santuk buddhistische Schreine sowie alte und neue - zum größten Teil aus dem gewachsenen Fels heraus gearbeitete – Buddha-Figuren.

8. Tag: Kampong Tom - Bootsfahrt am Tonle Sap - Siem Reap. In rascher Fahrt geht es nach Kampong Kdei mit seiner großen alten Steinbrücke. Am See Tonle Sap besteigen wir ein großes Boot, mit dem wir

tagsruhe besuchen wir den eindrucksvollen Wat Phnom und schlen-

eine mehrstündige Ausfahrt zu den von Khmer bewohnten Pfahlbau-

dern durch den Zentralmarkt.

dörfern Kampong Kleang und Kampong Phluk sowie zu dem von Viet-

last mit der Silberpagode und machen uns dann auf den Weg nach

namesen bewohnten schwimmenden Dorf Chong Kneas unternehmen. Am späten Nachmittag kommen wir schließlich nach Siem Reap.

Kampong Cham. Reisfelder, Palmyra-Palmen und Lotusteiche prägen

9. Tag: Angkor Thom und Angkor Wat. Am frühen Morgen fahren wir

das Landschaftsbild. In Kampong Cham sehen wir den gut erhaltenen

nach Ankor Thom, um als erstes den buddhistischen Bayon Tempel zu

Tempel Wat Nokor Bachey (11. Jh.) mit schönen Steinmetzarbeiten.

besuchen. Mit seinen Flachreliefs und den (ehemals) über 200 Ava-

4. Tag: Kampong Cham - Bootsfahrt am Mekong - Stung Treng. Durch

152

Der hier 10 km breite Fluss stürzt über 15 m in die Tiefe und bietet

Nach der Besichtigung des Nationalmuseums und einer kurzen Mit-

3. Tag: Phnom Penh - Kampong Cham. Wir erkunden den Königspa-

Kambodscha

Norden, um einen der mächtigen Mekong-Wasserfälle zu besuchen.

lokiteshvara-Gesichtern gehört er zu den größten, prächtigsten und

Kautschuk- und Manjok-Plantagen geht es in die Stadt Kratie - ent-

eindrucksvollsten Tempeln von Angkor. Die Hauptstadt Angkor Thom

lang des Mekongs sehen wir das Dorfleben, traditionelle, auf hohen

wurde erst im 12. Jh. unter Jayavarman VII., dem letzten großen Herr-

Pfählen stehende Holzhäuser der Khmer und auch einige der letzten

scher von Angkor, errichtet. Neben dem Bayon sind auch die Stadttore

aus Holz gebauten Tempel. Wir flanieren durch das schöne Dorf Chhe-

und die Stadtmauer, die Elefantenterrasse, die Terrasse des Lepra-

tieel Phlom, wo sich moslemische Cham mit der Tischlerei und dem

königs sowie einige kleinere Bauwerke sehenswert. Den Nachmittag

Flechten von Matten beschäftigen. In Kratie besuchen wir die Pagode

nützen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat - den

Roka und unternehmen nördlich der Stadt in Kampi eine ca. 1-stün-

größten Tempel der Welt - zu besichtigen. Über den Wassergraben

dige Bootsfahrt, um die äußerst seltenen Irrawaddy Delfine zu sehen.

erreichen wir den mystischen „Weltenberg“. Über 700 m erstrecken

Nächtigung in Stung Treng, im äußersten Norden von Kambodscha.

sich Flachreliefs in der Außengalerie und erzählen die Geschichte des

5. Tag: Stung Treng - Mekong Wasserfall - Sra Aem. An der Westseite des Mekongs fahren wir durch eine dicht bewaldete Region Richtung

Landes sowie aus den Ramayana- und Mahabharata-Epen. Im Inneren erheben sich die auf drei Stufen ruhenden Tempeltürme. Als letzten Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Karsthöhle beschert, aus der am Abend Abertausende Fledermäuse heraus fliegen.

14. Tag: Battambang - Kampong Chnang - Oudong - Phnom Penh. Auf einer gut ausgebauten Straße erreichen wir die Stadt Kampong Chnang, die für die Herstellung von Töpferwaren bekannt ist. Auf LKWs und Motorradanhänger verladen, werden sie im ganzen Land verkauft. Südlich von Udong lag von 1618 - 1866 die Hauptstadt Kambodschas, wo wir die Grabstupas von drei Königen besuchen. Die mit 55 m höchste und schönste Stupa Preah Sakiamoni birgt als besonders kostbare Reliquie einen Knochen Buddhas. Am Abend erreichen wir wieder Phnom Penh.

15. Tag: Phnom Penh und Umgebung - Bangkok. Südlich von Phnom Penh besuchen wir in Tonle Bati den Tempel Ta Prohm aus dem 13. Jh., steigen auf den Hügel Phnom Chiso zum Tempel Suryagiri (11. Jh.) hinauf und erkunden schließlich bei Angkor Borai einen 17 m hohen Laterit-Tempel, der aus der späten Funan-Zeit (6. Jh.) stammt und als ältestes Zeugnis der kambodschanischen Architektur gilt. Nachmittags Sonnenuntergang am Mekong © Anton Eder

Rückfahrt nach Phnom Penh, Transfer zum Flughafen und Rückflug über Bangkok nach Wien.

16. Tag: Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Am MorHöhepunkt besuchen wir den Vishnu-Tempel Thommanon und die fünf

gen Ankunft in Wien - Weiterflug in die Bundesländer u. München bzw.

schlichten Ziegeltürme des Prasat Kravan.

mit der Bahn nach Linz.

10. Tag: Roluos Gruppe - Mebon-Tempel - Ta Som-Tempel - Neak Pean-Tempel - Preah Khan-Tempel. Am Morgen stehen die Tempel der

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels/HP

Roluos-Gruppe am Programm, die ehemals inmitten der Hauptstadt

TERMIN

REISELEITER

Hariharalaya (9. Jh.) lagen. Die drei Tempel sind zum größten Teil aus

01.12. - 16.12.2018

Anton Eder

fugenlos zusammengefügten Ziegelsteinen gebaut. Der nahe Mebon-

P FAKR

Flug ab Wien

€ 2.720,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.820,–

inmitten eines Wasserbeckens liegt, geht es abschließend zur großen

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.800,–

Klosteranlage Preah Khan, die als Besonderheit einen langen Was-

EZ-Zuschlag

Tempel ist mit den fünf reichlich dekorierten Ziegeltürmen wie der Berg Meru/Kailas gestaltet. Vom Tempel Neak Pean, der auf einer Insel

sergraben besitzt, über den im Osten und Westen eine mit Schlangen dekorierte Brücke führt. Ehemals als buddhistisches Kloster gestaltet, wurde es später zu einem Hindu-Tempel umgebaut.

11. Tag: Banteay Srei - Kobal Spean - Pre Roup-Tempel - Banteay Kdey-­ Kloster - Ta Prohm. Wir beginnen heute mit den außergewöhnlich schönen Steinmetzarbeiten des Tempels Banteay Srei. Anschließend ca. 25 - 45-minütige Dschungelwanderung zum hinduistischen Wasserheiligtum Kobal Spean. Aus dem gewachsenen Fels wurden im Bachbett hunderte, vom Wasser umspülte Shiva-Lingas herausgearbeitet. Am Rückweg können wir bei der Herstellung von Palmzucker zusehen. Nach dem Tempel Pre Rup gelangen wir bei der „Königlichen Badestelle“ Srah Srang durch ein mit Bodhisattva-Köpfen dekoriertes Tor in das Kloster Banteay Kdey. Das buddhistische Kloster Ta Prohm mit seinen von Ficus- und Kapok-Bäumen überwachsenen Mauern und Tempeln ist nicht nur eines der beliebtesten Ziele von Angkor, sondern auch krönender Abschluss unserer Besichtigungen in Angkor.

12. Tag: Siem Reap - Seidenherstellung - Banteay Chhmar - Battambang. In einem Vorort von Siem Reap lernen wir die Seidenherstellung und Verarbeitung kennen und fahren dann über Sisophon zum Kloster Banteay Chhmar (Festung der Katzen), das Jayavarman VII. im 12. Jh. errichten ließ. Die tw. eingestürzte und vom Dschungel überwucherte Kultstätte wurde noch nicht restauriert und lässt dadurch erahnen, wie die Tempel von Angkor früher ausgesehen haben. Richtung Süden erreichen wir schließlich die Stadt Battambang, die sich im Zentrum ihren kolonialen Charme erhalten hat.

13. Tag: Battambang - Prasat Banan - Wat Phnom Ek - Pursat - ­Phnom Sapeau. Heute besuchen wir den Tempel Prasat Banan (11. Jh.), be-

staunen die schönen Steinmetzarbeiten beim Wat Phnom Ek und besuchen im Stadtzentrum das aktive Kloster Dom Rey Sor, das noch nicht „über-restauriert“ wurde. Mittags bietet sich die Möglichkeit für eine fakultative Fahrt mit dem „Bambuszug“. Am Nachmittag gelangen wir zum Hügel Phnom Sapeau mit mehreren Tempeln und Makaken-­ Affen, der uns neben einem schönen Ausblick auch das Erlebnis einer Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 410,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Thai Airways über Bangkok nach Phnom Penh und retour • Rundfahrt mit einem landesüblichen Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 3 Übernachtungen in ***Hotels, 3 Übernachtungen in **Hotels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC • Bootsfahrten: einstündige Bootsfahrt zu den Delfinen bei Kampi, mehrstündige Bootsfahrt am Tonle Sap • Halbpension: 2. Tag abends bis 15. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • 1 Broschüre „Kambodscha“ von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung sowie englisch- bzw. deutschsprachige lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 129,–) Gültiger Reisepass und Visum für Kamboscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Trinkgelder, eventuelle Fotogebühren • Visum für Kambodscha (zur Zeit: US$ 35,– p.P.) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (landesübliche Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Phnom Penh

****Hotel „Juliana“ bzw. „Kravan“

Kampong Cham City ***Monorom 2VIP Hotel Stung Treng

***Hotel „Golden River“

Sra Aem

****Preah Vihear Boutique Hotel

Tbaeng Meanchay

***Green Palace Hotel

Kampong Tom

***Glorious Hotel

Siem Reap

****Somadevi Hotel

Battambang City

***Classy Hotel

! 

HINWEIS: Abgesehen von Angkor (Siem Reap) und Phnom Penh ist Kambodscha in vielen Regionen noch schlecht erschlossen. Jetzt kann man Kambodscha noch unverfälscht erleben! Kambodscha

153


2

o

om

r t. B

1 1

Borobudur-Tempel © saiko3p/Fotolia.com 

2

++Prambanan- und Borobudur-Tempel auf Java ++Dieng Plateau und Bromo Vulkan ++Toraja-Hochland auf Sulawesi 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Singapur. Zuflüge am Vormittag nach Frankfurt. Linienflug zu Mittag mit Singapore Airlines nach Singapur.

2. Tag: Singapur Stadtrundfahrt - Yogyakarta. Am Morgen Ankunft in

mit blubbernden Schlammlöchern, heißen Quellen und mehreren farbenprächtigen Seen treffen wir auf die ältesten hinduistischen Tempel Javas und wandern durch eine grandiose Landschaft. Die gegen Mittag hereinfallenden Wolken vermitteln den Eindruck, den Göttern an diesem Ort sehr nahe zu sein. Zwischen den Vulkanen Sundoro und Sumbing hindurch gelangen wir am Nachmittag wieder zurück nach Yogyakarta (individuelles Abendessen).

6. Tag: Yogyakarta - Surabaya - Malang. Am Vormittag fliegen wir in den Osten von Java nach Surabaya und umrunden den mächtigen Tengger-Bromo–Vulkan auf dem Weg nach Malang. Unterwegs halten wir in Trowulan, im 14./15. Jh. die Hauptstadt des hindui­stischen Majapahit-Reichs, das am Zenit seiner Macht große Teile des heutigen In-

Singapur - im Rahmen einer Stadtrundfahrt von Singapore Airlines

donesiens und die malaiische Halbinsel beherrschte. Wir besichtigen

(ca. 2,5 Std.) lernen Sie die Highlights des Inselstaates kennen: Mer-

das Badebecken Candi Tikus und bewundern das mächtige Tor Wrin-

lion Park, Kampong Glam, Little India und Chinatown. Um 15.40 Uhr

gin Lawang sowie den Brahu und Candi Bajang Ratu Tempel. Weiters

Weiterflug direkt nach Yogyakarta, dem kulturellen Zentrum der In-

halten wir beim Tempel Candi Jawi, der im 13. Jh. unter den Singosa-

sel Java. Ankunft um 17.05 Uhr und Transfer zum Hotel. Gemeinsames

ri-Herrschern errichtet wurde. Nahe der Stadt Malang liegt die ehe-

Abendessen.

malige Hauptstadt der Singosari, wo wir gewaltige Wächterfiguren und

3. Tag: Yogyakarta - Prambanan. Am Vormittag werden wir von Fahr­ radrikshaws durch die Stadt gefahren und besuchen dabei den

den Candi Singosari bestaunen. Nächtigung im klimatisch angenehmen Malang (475 m).

Sul­tanspalast (Keraton), das Wasserschloss Taman Sari, den Vogel-

7. Tag: Malang - Vulkan Bromo - Tengger (UNESCO-Weltnaturerbe).

markt sowie eine Batikfabrik. Am Nachmittag geht es mit dem Bus

Über eine atemberaubende Strecke fahren wir mit offenen Gelände-

nach Prambanan - drei große, überreich mit Steinmetzarbeiten ge-

wagen auf den westlichen Kraterrand des Tengger-Vulkans (2000 m)

schmückte, den hinduistischen Hauptgottheiten geweihte Tempel und

hinauf. Der im Süden vom 3676 m hohen Vulkan Semeru (der höchste

viele kleine Schreine faszinieren uns beim Besuch der Tempelanlage

von Java) überragte Tenggerkrater hat einen Durchmesser von mehr

(UNESCO-Weltkulturerbe), welche als die größte und schönste von

als 8 km. In seinem Inneren erheben sich drei kleinere Calderas

Java gilt. Die Steinreliefs auf den Tempelwänden erzählen alte indi-

mit dem noch aktiven Bromo-Vulkan aus der unwirklich scheinen-

sche Epen (eventuell sind Teile des Tempels aufgrund von Restaurie-

den Landschaft. Es besteht die Möglichkeit, die Grassteppe und das

rungsarbeiten nicht zugänglich). Am Abend fakultative Möglichkeit

Sandmeer des Tenggers zu durchwandern oder diese mit dem Jeep zu

zum Besuch einer „Ramayana Tanztheater“ Aufführung, anschließend

durchqueren. Von seinem Kraterrand blicken wir in den dampfenden

Rückfahrt nach Yogyakarta (individuelles Abendessen).

‚Höllenschlund’ des 2011 zuletzt aktiven Vulkans. Nächtigung in einem

4. Tag: Yogyakarta - Borobudur - Wonosobo. Einer der Höhepunkte von Zentraljava ist Borobudur (UNESCO-Welterbe), der größte ­bud­dhistische

einfachen Hotel am Kraterrand in Cemoro Lawang, von dem wir den Blick über diese grandiose Landschaft genießen können.

Stupa der Welt. Borobudur ist wie ein mehrstufiges Mandala geformt

8. Tag: Bromo - Surabaya - Ujung Pandang/Makassar (Sula­wesi).

und mit 1300 fast voll­plastischen Steinreliefs - die u.a. vom Leben

Wer früh aufsteht, kann mit dem Jeep zu einem Aussichtspunkt (2770

Buddhas erzählen - und hunderten Buddhafiguren geschmückt. Kurz

m) fahren, um den Sonnenaufgang und die Kulisse des mächtigen

nach der Fertigstellung wurde das prachtvolle Bauwerk von einem

Tenggerkraters mit dem rauchenden Bromo und dem majestätischen

der schwersten Ausbrüche des Vulkans Merapi verschüttet und verfiel

Semeru-Vulkan zu genießen. Am späten Vormittag geht es über Su-

im Laufe der Jahrhunderte. Bei einem Rundgang bestaunen wir den

kapura und Pasuruan sowie entlang der Nordküste von Java wieder

restaurierten Stupa. Am Nachmittag fahren wir in die Stadt Wonosobo

zurück nach Surabaya. Am späten Nachmittag Weiterflug auf die Insel

(900 m), die von drei mächtigen Vulkanen umgeben ist.

Sulawesi nach Ujung Pandang/Makassar.

das über 2000 m hoch gelegene Dieng Plateau, das als „Zuflucht der

wir eine kurze Rundfahrt durch Ujung Pandang und besuchen den Se-

Götter“ bezeichnet wird. Inmitten einer ungewöhnlichen Landschaft

gelschiffhafen. Durch das Siedlungsgebiet der Buginesen, die als toll-

5. Tag: Wonosobo - Dieng Plateau - Yogyakarta. Heute besu­chen wir

154

M

Toraja-Land auf Sulawesi © Anton Eder

Höhepunkte Indonesiens: Java - Sulawesi - Bali

Indonesien

Bali

9. Tag: Ujung Pandang - Toraja-Hochland. Am Morgen unternehmen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Tengger-Krater © Anton Eder

kühne Seefahrer und für ihre interessanten Pfahlbauhäuser bekannt

17. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München.

sind, geht es entlang der Westküste nach Pare-Pare (Mittagspause).

Ankunft in Frankfurt am Morgen - Weiterflug nach Österreich und Mün-

Am Nachmittag Weiterfahrt in das Hochland des Toraja-Volkes, das

chen.

dank seiner schönen Landschaft, der fantastischen Häuser, eines außergewöhnlichen Begräbniskultes und der aufwändigen Grabanlagen weltberühmt ist.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP TERMIN

REISELEITER

Verfügung, um die harmonisch in die schöne Landschaft eingebet-

28.07. - 13.08.2018

Anton Eder

10. - 12. Tag: Ausflüge im Toraja-Hochland. Drei Tage stehen uns zur teten Toraja-Dörfer mit ihren traditionellen, reich geschnitzten Holzhäusern und den Reisspeichern zu besuchen. Den Hänge-, Fels- und Höhlengräbern gilt ebenfalls unsere Aufmerksamkeit. Wir sehen alte

P FAIH

Flug ab Wien, Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.990,–

Flug ab Frankfurt

€ 3.900,– € 660,–

geschnitzte Holzsärge, die in Tropfsteinhöhlen abgestellt sind, von

EZ-Zuschlag

Steingalerien herabblickende Tau-Tau-Figuren, in Baumstämme ein-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Yogyakarta und retour von Denpasar • Inlandsflüge: Yogyakarta - Surabaya, Surabaya - Makassar, Makassar - Denpasar • Rundfahrt und Ausflüge lt. Programm mit einheimischen Bussen/ Kleinbussen mit AC • Ausflug mit offenen Geländewägen am Tengger Vulkan • 4 Übernachtungen in guten ***Hotels, 8 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Übernachtungen in einfachen Hotels beim Bromo bzw. Tempe See (indonesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis zum 16. Tag morgens, kein Abendessen am 3., 5., 14. und 15. Tag • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 585,–) Gültiger Reisepass mit Indonesien-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers.

gelassene Babygräber (Kambira) und geheimnisvolle megalithische Steinsetzungen. Wir besuchen die Grabanlagen von Lemo, Londa und Suaya sowie die Dörfer Kete Kesu, Palawa, Batutumonga und Lokomata. Bei einer Wanderung von Batutumonga in das Tal nach Rantepao kommen wir an mühsam angelegten Reisterrassen vorbei und erleben die Torajas bei ihrer täglichen Arbeit. Mit etwas Glück sehen wir auch eine der aufwändigen Begräbniszeremonien.

13. Tag: Toraja-Hochland - Palopo - Tempe-See. Wir fahren durch Gewürzgärten zur Küste nach Palopo und entlang der Ostküste nach Sengkang zur schönen Landschaft rings um den seichten Tempe-See. Motorisierte, mit dämonischen Augen bemalte Einbäume bringen uns vorbei an zahlreichen Wasservögeln und schwimmenden Gärten zum schwimmenden Dorf Wajo. Sengkang ist auch für die Seidenerzeugung bekannt, die in Fami­lienbetrieben auf einfachen Webstühlen hergestellt werden. Übernachtung in einem einfachen (bestmöglichen) Hotel.

14. Tag: Tempe-See - Schmetterlingstal Bantimurung - Bali. Vorbei an Reisfeldern und Kokospalmen erreichen wir mittags die tropische Karstlandschaft von Süd-Sulawesi und das Schmetterlingstal Bantimurung. Bei einer Wanderung durch das landschaftlich reizvolle Tal

NICHT INKLUDIERT • Übergepäck auf den Inlandsflügen (nur 10 - 15 kg derzeit erlaubt Aufpreis pro Strecke ca. € 5,– - € 10,–)

können wir eine Vielzahl an Schmetterlingen, einige Kleintiere (Affen,

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indonesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC:

Kuskus usw.) und Wasserfälle sehen. Am späten Nachmittag fliegen wir

Yogyakarta

****Hotel „Melia Purosani“

von Ujung Pandang nach Bali. Nächtigung in Nusa Dua/Benoa.

Wonosobo

****Hotel „Kresna“

15. Tag: Bali-Rundfahrt. Überall hat die Götter-Insel Bali Sehenswür-

Malang

****Hotel „Santika Premiere Malang“

digkeiten und Natur­schönheiten zu bieten. Unsere Ziele sind der

Bromo

„Bromo Cottage“

Quelltempel Gunung Kawih Sebatu, die Königsgräber Gunung Kawi,

Makassar

****„Novotel Makassar“

der Tempel Samuan Tiga sowie die Eremitenhöhle Goa Gaja.

Toraja

***Hotel „Toraja Misiliana“

Sengkang

**Hotel „BBC Sengkang“

Sanur

****Hotel „Puri Santrian Resort“

16. Tag: Bali - Singapur - Frankfurt. Genießen Sie den Tag am Strand von Sanur. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen bzw. Komodo-Verlängerung (S. 156) bzw. Verlängerung (auf Anfrage) auf Bali. Am Abend Rückflug über Singapur nach Europa. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Indonesien

155


Indonesien: Die kleinen Sundainseln Komodo, Flores, Sumba und Bali

Komodo-Waran © Günter Wronna

Höhepunkte Indonesiens mit Komodo-Verlängerung + Schifffahrt durch das Komodo-Archipel

Die „Kleinen Sundainseln“ südöstlich von Bali bieten eine Vielfalt unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Landschaften: Volksstämme, die neben dem Christentum und dem Islam noch ihre alten animistischen Riten, Feste und Tänze pflegen sowie eine fast unberührte Natur mit Riesenwaranen, tropischem Dschungel, trockenen Savannen, einsamen Sandstränden und mächtigen Vulkanen. Aufgrund der Abgeschiedenheit der Region wurde Nusa Tenggara (wie es in der Landessprache heißt) von anderen in Indonesien existierenden Hochkulturen nur geringfügig beeinflusst, so dass sich eigene Völkergemeinschaften mit einzigartigen Kulturen, Religionen und Sprachen entwickeln konnten. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck/München bzw. Linz -

Wien - Bangkok. Zuflüge nach Wien bzw. ÖBB/AIRail ab Linz - Flug mit Thai Airways um 14.30 Uhr nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok - Denpasar. Weiterflug nach Denpasar, wo man um

1. - 14. Tag: Programm wie Höhepunkte Indonesiens, S. 154 - 155 15. Tag: Bali-Rundfahrt. wie Höhepunkte Indonesiens, S. 155

15.00 Uhr landet. Transfer zum Hotel in Sanur.

3. - 5. Tag: Denpasar - Labuhan Bajo/Flores - Komodo-Nationalpark. Am Vormittag Flug von Denpasar zur Westküste der Insel Flores nach

16. Tag: Bali. Der Tag steht in Bali zur freien Verfügung.

17. Tag – 19. Tag: Denpasar - Labuhan Bajo/Flores - Schifffahrt im

Komodo-Nationalpark - Denpasar. Am Vormittag Flug zur Westküste

Labuhan Bajo, wo wir unser gechartertes Schiff besteigen, das uns in den nächsten drei Tagen durch das Archipel des Komodo-Nationalparks bringt. Der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Natio-

der Insel Flores nach Labuhan Bajo, wo uns ein gechartertes Schiff

nalpark ist die Heimat der letzten gut 3000 Komodo-Warane, fleisch-/

erwartet, das uns in den nächsten drei Tagen durch das Archipel des

aasfressenden Riesenechsen, die seit Millionen von Jahren den un-

Komodo-Nationalparks bringt. Programm wie rechts 3. - 5. Tag. Am

terschiedlichen Umwelteinflüssen standgehalten haben. Die Inseln

Nachmittag des 19. Tages Rückflug nach Bali - Transfer zum Hotel.

Komodo wie auch Rinja sind extrem trocken und karg. Doch findet man

20. Tag: Denpasar - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/

München. Am Morgen Rückflug über Singapur nach Europa. Ankunft

entlang der Küsten herrliche Sandstrände mit einer grandiosen Unterwasserwelt. Wir halten bei der Insel Bidadari und am Strand Pantai

in Frankfurt am Abend - anschließend Weiterflug nach Österreich und

Merah, wo wir baden können und beim Schnorcheln bunte Korallen

München.

und Fische sehen. Bei der Mangroveninsel Pulau Kalong erleben wir am frühen Abend tausende Flughunde, die von ihren Schlafbäumen nach Flores fliegen, um nach frischen Früchten und Blüten Ausschau

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff/VP, meist *** und ****Hotels/meist HP TERMIN

REISELEITER

28.07. - 16.08.2018

Anton Eder

Flug ab Wien, Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

156

zu halten. Am nächsten Tag wandern wir auf der Insel Rinja mit einem lokalen Führer zu den faszinierenden, bis zu 3 m langen, urzeitlichen Komodo-Waranen, die wir in freier Natur beobachten. Sofern sie kein

€ 4.970,– € 850,–

EZ-Zuschlag

Indonesien

P FAIH

Aas finden, jagen sie Hirsche, Wildpferde und Wasserbüffel. In Komodo haben wir bei einer leichten Wanderung abermals die Möglichkeit, Warane, aber auch Kakadus, Großfußhühner, Riesentauben usw. zu

LEISTUNGEN WIE HÖHEPUNKTE INDONESIENS, S. 155, JEDOCH ZUSÄTZLICH • Inlandsflüge: Bali - Labuhan Bajo - Bali • Schifffahrt mit einem gecharterten Schiff durch das Komodo- Archipel - die beiden Übernachtungen erfolgen in einfachen Stockbetten oder im eigenen Schlafsack an Deck • 2 zusätzliche Übernachtungen im ****Hotel auf Bali (indonesische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Frühstücksbuffet in Bali, einfache Vollpension am Schiff • Eintritt Komodo-Nationalpark und Ausflüge lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung Gültiger Reisepass mit Indonesien-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers.

beobachten. Am Nachmittag/Abend des 5. Tages gelangen wir wieder

NICHT INKLUDIERT • Übergepäck auf den Inlandsflügen (Aufpreis/Strecke ca. € 10,– )

Stadt Bajawa (1100 m), dem Zentrum der Ngada-Volksgruppe.

zurück nach Labuhan Bajo.

6. Tag: Labuhan Bajo - Ruteng. Die Insel Flores ist vulkanischen Ursprungs, extrem fruchtbar, wird zu 85% von melanesischen Katholiken bewohnt und beheimatet fünf verschiedene Kulturen und Sprachen. Die Fahrt nach Ruteng (1100 m) führt uns durch ein dichtes Waldgebiet in eine schöne Landschaft mit spinnennetzartig angelegten Reisfeldern (Lingko Randang), mit großen, achteckigen Häuser der Manggarai und Weberinnen, die Songket-Stoffe herstellen.

7. Tag: Ruteng - Bajawa. Durch fantastische Landschaften - dafür ist die Insel Flores bekannt – fahren wir zur Küste nach Aimere (Möglichkeit zum Baden) und gelangen in die von mehreren Vulkanen umgebene 8. Tag: Ausflug Ngada Dörfer - Bajawa. Am Morgen unternehmen wir

HOTELUNTERBRINGUNG WIE HÖHEPUNKTE INDONESIENS, JEDOCH ZUSÄTZLICH:

eine kurze Wanderung, um den Ausblick über Bajawa und die umge-

Sanur

wir die urtümlichen Dörfer der Ngada und bestaunen schöne Holzhäu-

****Hotel „Puri Santrian Resort“

benden Vulkane zu genießen. Am Abhang des Inerie-Vulkans besuchen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Denpasar

jo Ba an g h bu ten La RuInsel Flores Ende

Komodo

Tambolaka

Waingapu

Insel Sumba

1 1

Kraterseen des Kelimutu auf Flores © Günter Wronna 

2

Wasserbüffelrennen © Anton Eder

ser, Ahnenschreine sowie Steinaltäre. Von Bena, dem schönsten Dorf der Region, unternehmen wir eine Wanderung zu den abgelegenen Dörfern Tololela und Gurusina, die von Touristen nur sehr selten besucht werden. Am Abend Rückkehr nach Bajawa.

9. Tag: Bajawa - Ende. Wir besichtigen das große Ngada-Dorf Woge und die in der Nähe stehenden Steinaltäre, die an hoch angesehene Dorfangehörige erinnern. Vorbei am aktiven Vulkan Ebulobo geht es entlang der Südküste nach Ende. Schöne Buchten, fruchtbare Gärten und dichte Wälder prägen das Landschaftsbild.

10. Tag: Ende - Moni. Am Morgen besuchen wir das traditionelle Dorf Wolotopo mit Blick auf zwei Vulkane und das Meer. Durch ein spektakuläres, wild zerklüftetes Flusstal kommen wir zu traditionellen Dörfern der Ende-Region, die vom Vulkan Kelimutu überragt werden. Unterwegs besuchen wir Gewürznelken-, Kakao- und Kaffeeplantagen.

11. Tag: Moni - Exkursion zum Kelimutu Vulkan - Ende. Am Morgen fahren wir zu den Kraterseen des Kelimutu-Vulkans, die mit ihrem spektakulären Farbenspiel alljährlich tausende Besucher in ihren Bann ziehen. Aufgrund von Mineralien verändern sich die Farben von Türkisgrün und Blau bis hin zu Rotbraun. Nachmittags besuchen wir weitere Dörfer und kehren am Abend zur Südküste nach Ende zurück. 12. - 14. Tag: Flores - Insel Sumba. Heute fliegen wir über Kupang, die Hauptstadt von Timor, nach Waingapu auf der urigen Insel Sumba. Diese gehört zu den touristisch unerschlossensten und traditionell­ sten Inseln Indonesiens, die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Je nach Flugplan besuchen wir traditionelle Dörfer in Ost-Sumba und fahren dann in den fruchtbaren Westen nach Waikabubak. In WestSumba sehen wir einige der schönsten Dörfer, genießen die grandiose Landschaft und bekommen einen Einblick in die archaische Lebensweise der Bevölkerung. Die meist aus Holz erbauten Häuser haben hoch aufragende Grasdächer. Inmitten des Dorfplatzes stehen überall alte und neue Steinsarkophage, die von hoher Steinmetzkunst und dem immer noch lebendigen Ahnenkult zeugen. Die traditionell gekleideten Männer tragen ein Buschmesser am Gürtel und gehen mit dem Speer auf Wildschweinjagd. Mit etwas Glück können wir an einem der vielen Feste teilnehmen.

15. Tag: Sumba - Bali. Nach weiteren Besichtigungen fliegen wir gegen Mittag von Tambolaka nach Denpasar/Bali, wo wir an der Südküste einen Ausflug zum Tempel Uluwatu unternehmen.

16. Tag: Bali - Bangkok. Tag zur freien Verfügung bzw. fakultativer Ausflug auf Bali. Nachmittags fahren wir zum Flughafen und treten die Heimreise über Bangkok an.

17. Tag: Bangkok - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/Klagenfurt/Mün-

chen bzw. Linz. Ankunft in Wien am Morgen - Weiterflug in die Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

ExpeditionsReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Hotels/NF TERMINE

REISELEITER

11.08. - 27.08.2018

Anton Eder

23.02. - 11.03.2019

Anton Eder

Flug ab Wien

P FAIN

€ 3.050,– Preis i. A.

Flug ab Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt, München

€ 3.150,– Preis i. A.

EZ-Zuschlag (nur Hotels)

€ 460,– Preis i. A.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Thai Airways über Bangkok nach Denpasar und retour • Inlandsflüge lt. Programm: Denpasar - Labuhan Bajo, Flores/Ende Sumba/Waingapu, Sumba/Tambolaka - Denpasar • Schifffahrt durch den Komodo-Nationalpark mit Nächtigung in den eigenen Schlafsäcken an Bord des gecharterten Schiffes • Rundfahrt und Ausflüge lt. Programm mit einheimischen Bussen/ Kleinbussen • Verpflegung: Vollverpflegung am Schiff, sonst nur einfaches Frühstück (die Kosten für die Verpflegung betragen ca. € 150,– bis € 250,– p.P. für die Reise) • 2 Übernachtungen auf Bali in einem ****Hotel, während der Inseltour manchmal in einfachen 2**, meist in guten 3*** Hotels (mit Waschbecken, Toilette, Dusche), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Informationsbroschüre „Kleine Sundainseln“ von Anton Eder • Flug bezogene Taxen (derzeit € 216,– ) Gültiger Reisepass mit Indonesien-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Verpflegung ca. € 150,– bis € 250,– p.P.)

! 

HINWEIS: Die Kleinen Sundainseln gehören nicht nur zu den schönsten und ursprünglichsten, sondern auch zu den touristisch unerschlossensten Gebieten Indonesiens. Teilweise schlechte Straßen und unpünktliche Flugverbindungen erschweren die Einhaltung des Programmablaufes. Teilnehmer dieser Reise sollen sich auf diese Möglichkeiten einstellen, dafür erleben sie eine touristisch noch weitestgehend unberührte, einzigartige Inselwelt. Eine gute körperliche Verfassung ist Voraussetzung für diese Reise.

! 

ACHTUNG: Wir sind verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass mit 4. Juli 2007 alle indonesischen Fluglinien auf die Liste der Luftfahrtunternehmen, gegen die in der EU eine Betriebsuntersagung ergangen ist, gesetzt worden sind. Die Fährverbindungen auf diesen Strecken sind aber unzuverlässiger und tw. auch unsicherer als der Flugverkehr, weshalb wir auch an den Inlandsflügen festhalten müssen. Indonesien

157


2

1 1

Reisterrassen, Luzon © nathanallen/Fotolia 

2

Schokoladenhügel © Maks_ershov/Fotolia 

Philippinen

Makati sowie des American Memorial, des größten amerikanischen Soldatenfriedhofs außerhalb Amerikas, runden unseren Besuch in der Hauptstadt ab.

Eindrücke der besonderen Art erwarten Sie im Inselparadies der Philippinen: Majestätisch ragen die von Pinienwäldern und üppigen Nebelwäldern bedeckten Berge der Zentral-Kordilleren Nord-Luzons in den Himmel und zwischen den atemberaubenden Reisterrassen und Berglandschaften findet man kulturelle Perlen wie die Orte Sagada oder Vigan. Die Insel Bohol fasziniert nicht nur mit ihren einzigartigen Stränden, sondern auch mit vielfältiger Flora und Fauna wie den Koboldmakis, wilden Flusslandschaften, schönen Mangrovenwäldern, zahlreichen Wasserfällen, einem reizvollen Höhlensystem und den Chocolate Hills, einer Hügellandschaft, die die Insel berühmt gemacht hat. Die Insel Palawan ist ein grünes Juwel, ein Naturparadies, auf dem noch große Gebiete tropischen Tiefland- und Bergregenwalds erhalten geblieben sind. Weiße Sandstrände, steile Kalksteinklippen, Mangrovenwälder und idyllisch gelegene, türkisfarbene Lagunen faszinieren hier die Besucher.

Fruchtbare Becken und schroffe Berge bis hin zum höchsten Gipfel

nach Doha (ca. 21.30 – 04.45 Uhr).

2. Tag: Doha - Manila/Insel Luzon. Weiterflug (ca. 09.00 – 22.40 Uhr) nach Manila. Transfer ins Hotel.

3. Tag: Manila. Das Herz der philippinischen Hauptstadt mit ihren 14

158

3

Höhlenfluss, Insel Palawan © nathanallen/Fotolia

Naturwunder und Weltkulturerbe im Land der 7000 Inseln ++Besuch der Inseln Luzon – Bohol – Palawan

1. Tag: Wien/München/Frankfurt – Doha. Linienflug mit Qatar Airways

Philippinen

3

4. Tag: Manila – Banaue. Eine ganztägige Fahrt bringt uns in die Zentrale Kordillere im Norden der Insel Luzon. Unterwegs passieren wir die Provinz Nueva Vizcaya, die als Reiskammer der Philippinen gilt. der Insel (Mt. Pulag, 2922 m) wechseln einander ab. Die Zentrale Kordillere ist Heimat vieler Minderheiten (Igorot, Ifugao, Ibaloi), die seit über 2000 Jahren die Berghänge bewirtschaften. Vorbei an großen Reisfeldern und kleinen Dörfern erreichen wir gegen Abend Banaue.

5. Tag: Tagesausflug Bangaan. Die Reisterrassen von Banaue zählen seit 1995 zum Weltkulturerbe. Vom Aussichtspunkt bei Banaue genießt man herrliche Ausblicke auf die Terrassen, sie gelten als ältestes „Bauwerk“ der Philippinen. Weitere spektakuläre Terrassen finden wir in den Dörfern Bangaan und Batad, die nur mit dem Jeepney und zu Fuß erreichbar sind. Nach kleineren Wanderungen lädt ein Wasserfall zum erfrischenden Bad ein. Nachmittags Rückkehr nach Banaue.

6. Tag: Tagesausflug Bontoc - Sagada. Die reizvolle Strecke führt vorbei an vielen Reisterrassen über den Ort Bontoc (Möglichkeit zur Besichtigung des Bontoc Museums) nach Sagada. Der Ort ist berühmt für seine „hängenden Särge“: Die Ethnie der Igorot hat eine besondere Bestattungsart - die Särge der Verstorbenen werden an Klippen aufgehängt oder an Höhleneingängen gestapelt. Wir besuchen die Begräbnisstätten Echo Cave, Sugong und Lumiang, aber auch die Sumaging-Höhle bietet faszinierende Einblicke in die philippinische Unterwelt. Abschließend genießt man vom Mt. Kiltepan einen schönen Blick auf Sagada.

7. Tag: Banaue – Vigan. Früh am Morgen verlassen wir die Kordillere. Unser Ziel ist die Kolonialstadt Vigan an der Nordwestküste von Luzon, die wir kurz nach Mittag erreichen. Die 1572 gegründete Stadt zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe, sie war einer der wichtigsten Häfen im spanischen Kolonialreich. Ein gemeinsamer Spaziergang durch das

Mio. Einwohnern ist Intramuros, die 1571 gegründete spanische Kolo-

seit der Kolonialzeit kaum veränderte Zentrum bringt uns zur Kathe-

nialstadt. Trotz massiver Zerstörungen im 2. Weltkrieg bietet die von

drale der Stadt und zum ehemaligen Hafen, an dem noch über 100

einem 4,5 km langen Mauerring umgebene Altstadt noch immer einige

herrschaftliche Häuser stehen. Wir besuchen außerdem eine lokale

historische Sehenswürdigkeiten. Die 1606 geweihte San Agustin Kirche

Töpferei und den Bantay Bell Tower, der zu einer der ältesten Kirchen

ist die älteste auf den Philippinen und zählt zum UNESCO-Weltkultur­

des Landes (1590) gehört.

erbe, im angeschlossenen Museum werden noch viele Schätze aus

8. Tag: Vigan – Laoag – Manila. Der Vormittag steht für weitere Ent-

der spanischen Zeit aufbewahrt. Das Fort Santiago war einst Zentrum

deckungen in Vigan zur freien Verfügung. Am Nachmittag Fahrt nach

der militärischen Macht, heute ist es der Erinnerung an den National-

Laoag und Rückflug nach Manila, wo wir nahe dem Flughafen über-

helden Jose Rizal gewidmet. Casa Manila ist die Rekonstruktion eines

nachten.

Bürgerhauses aus dem 19. Jh., die nahe Kathedrale von Manila wurde

9. Tag: Manila – Tagbilaran/Insel Bohol. Am Vormittag Flug nach Tag-

1951 neu gebaut. Ein Besuch des Wirtschafts- und Finanzzentrums

bilaran, der Hauptstadt der Insel Bohol - Transfer ins Hotel am Strand. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Laoag City Vigan City Banaue

Manila

El Nido

Cebu City

Sabang

Tagbilaran

Puerto Princesa

1 1

Koboldmaki © haveseen/Fotolia.com 

2

Bootsausflug, Insel Bohol © Maxim Tupikov/Fotolia.com

Am Nachmittag Zeit zum Entspannen und Baden.

nach Doha (ca. 18.25 – 23.30 Uhr).

die Insel Bohol. Die Chocolate Hills (Scholadenhügel) sind eine der

02.45 – 06.40 Uhr), München oder Frankfurt.

10. Tag: Insel Bohol. Bei einer ganztägigen Rundfahrt erkunden wir

16. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca.

bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Philippinen: 1268 perfekt geformte Hügelkuppen verteilen sich auf ein Gebiet von rund 50 km².

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

Während der Trockenzeit färbt sich das Gras auf den Hügeln braun

TERMINE

REISELEITER

(schokoladebraun) und hebt sich so deutlich von der Umgebung ab.

03.02. - 18.02.2018

Mag. Enrico Gabriel

02.02. – 17.02.2019

Mag. Enrico Gabriel

Vom Gipfel eines der Hügel bietet sich ein großartiges Panorama. Im Schutzzentrum für Koboldmakis lernen wir die nachtaktiven kleinen Primaten mit den auffallend großen Augen näher kennen. An­

Flug ab Wien, München, Frankfurt

dro Apostol, die zu den bedeutendsten Bauwerken des philippinischen

Aufpreis Business-Class: ab € 2.100,–

Barocks zählt. Bei einer ca. 50-minütigen Bootsfahrt genießen wir am Nachmittag die malerische Landschaft und tropische Vegetation entlang des palmengesäumten Flusses.

11. Tag: Tagbilaran/Insel Bohol – Cebu – Puerto Princesa/Insel Palawan. Am Morgen Fahrt zum Hafen von Tagbilaran. Mit dem Schnellboot

erreichen wir die Nachbarinsel Cebu. Transfer zum Flughafen und Flug auf die Insel Palawan. Bei einer Rundfahrt durch die Inselhauptstadt Puerto Princesa sehen wir den Hauptplatz mit der Kathedrale, eine Krokodilfarm und den Palawan Schmetterlingspark.

12. Tag: Puerto Princesa – Bootsfahrt am Sabang und am Poyuypoyuy-Fluss/Insel Palawan. Ca. 2 Fahrstunden von Puerto Princesa

entfernt besuchen wir einen weiteren Höhepunkt unserer Reise: Der Sabang-Untergrundfluss ist mit über 7 km Länge auf 4,2 km befahrbar und somit der längste schiffbare Untergrundfluss der Welt. Seit 1999 zählt der Puerto Princesa Subterraneans River Nationalpark zum Weltnaturerbe und seit 2007 zu den 7 neuen Weltwundern der Natur. Mit Kanus dringen wir in die Höhlenwelt ein und entdecken die verschiedensten Formen von Tropfsteinen. Danach bleiben wir auf dem Wasser und unternehmen auf Ruderbooten mit Einheimischen einen Ausflug in die Mangrovenwälder des Poyuy-poyuy-Flusses.

13. Tag: Sabang - El Nido/Insel Palawan. Durch die eindrucksvolle Landschaft der Insel Palawan geht es in einer ca. 5-6 stündigen Fahrt nach El Nido im Norden der Insel, das wir am frühen Nachmittag erreichen. Check-in im Strandhotel und Zeit zur Erholung.

14. Tag: Tagesausflug Bacuit Archipel. Ein ganztägiger Bootsausflug bringt uns in den Bacuit Archipel, den schönsten Teil des El Nido-Taytay-Schutzgebietes, dessen bizarre Inselwelt weltbekannt ist. Traumstrände, Felsklippen, malerische Buchten, Wattflächen und Mangrovenwälder wechseln einander ab, kristallklares Wasser lädt

€ 3.450,– € 3.550,– € 780,–

schließend Weiterfahrt nach Loboc – Besichtigung der Kirche San Pe-

EZ-Zuschlag

P FAPH

€ 795,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Manila und retour • Inlandsflüge: Laoag - Manila – Tagbilaran, Cebu – Puerto Princesa, El Nido – Manila • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit örtlichen Bussen/ Kleinbussen • Fähre Tagbilaran - Cebu • 13 Übernachtungen in ***, **** und *****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension (meist Frühstück und Abendessen) vom 3. Tag morgens bis 15. Tag morgens, am 3., 4., 8., 10. , 12. und 14. Tag Mittagessen statt Abendessen (tw. einfache Lunchverpflegung) • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Insel Bohol, Sabang- u. Poyuy-poyuy-Fluss, Bacuit Archipel • 1 Marco Polo Reiseführer „Philippinen“ • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 326,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich das Gratis-Visum wird bei der Einreise ausgestellt. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Manila:

*****Hotel „Makati Diamond Residences“

Banaue:

***„Banaue Hotel“

Vigan:

****„Luna Hotel“

Manila:

****„Belmont Hotel“

Bohol:

****„Bohol Beach Club“

Puerto Princesa: ****Hotel „Best Western Ivywall“ Sabang:

****„Sheridan Beach Resort“

El Nido:

***Hotel „El Nido Cove Resort“

zum Baden ein und prächtige Riffe bieten Schnorchelmöglichkeiten.

15. Tag: El Nido/Insel Palawan - Manila/Insel Luzon - Doha. Transfer zum Flughafen und Flug nach Manila. Weiterflug mit Qatar Airways Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Philippinen

159


2 Darwin

Kakadu NP

Katherine Tennant Creek

Kuranda

Cape Tribulation Cairns/Palm Cove Great Barrier Reef

Western McDonnell Alice Ranges Springs Uluru (Ayers R.) Coober Pedy Port Augusta Adelaide

1 1

Koala © Foto Julius 

2

Katherine Gorge © Günter Wronna

Australiens Höhepunkte

die vielfältige Vegetation und Fauna im Canyon zu genießen.

5. Tag: Katherine - Mataranka - Tennant Creek. Heute verlassen wir den

Bei dieser umfassenden Reise durch den faszinierenden Kontinent erleben wir hautnah die unterschiedlichsten Landschaftsformen. Im „top end“ begeistert nicht nur die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt des Kakadu National­ parks, sondern auch die detailreichen Felszeichnungen der Aborigines. Auf dem legendären ­Stuart-Highway bekommen wir einen guten Einblick in die Ökologie des endlosen Outback: Savanne und Buschland, Wüsten und Salzseen wechseln einander ab. Der Eindruck der urtümlichen Landschaften wird vervollständigt durch den Uluru und die Felsdome von Kata Tjuta. Wir genießen die grünen Weinberge im Barossa Valley sowie die spektakulären Küstenformationen der Great Ocean Road, erkunden den subtropischen Regenwald bei Cairns und setzen Sydney als krönenden Abschluss an diese faszinierende Reise.

in Daly Waters ein, einem der urig­sten Orte entlang der Route. Schließ-

furt - Singapur - Darwin. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Li­

Bereich der tropischen Savanne mit ihren bis zu 3 m hohen Termitenbauten. Über die Oase Mataranka mit warmen Quellen beginnen wir unsere lange, trockene Reise durch das Outback. Mittagsrast legen wir lich erreichen wir das Bergwerkszentrum Tennant Creek.

6. Tag: Tennant Creek - Devils Marbles - Alice Springs. Durch Buschlandschaft geht es zu den riesigen Devils Marbles, einer geheimnisvollen Ansammlung runder Granitfelsen, die wie Riesenmurmeln aussehen und weit verstreut in der Ebene liegen. Wir erreichen die bekannte Outback-Stadt Alice Springs - „The Alice“, die größte Stadt im Landesinneren Australiens. Nach dem Besuch der Telegrafenstation genießen wir den Pano­ramablick vom Anzac Hill.

7. Tag: Alice Springs - Ausflug Western MacDonnell Ranges. Ein Ausflug führt uns in die landschaftlich äußerst reizvollen MacDonnell Ranges westlich von Alice Springs. Steile Schluchten haben sich durch die Berg­kette gegraben, in manchen kann man mit etwas Glück das seltene Schwarzfuß-Felskänguru beobachten. Am Nachmittag Zeit für eigene Erkundungen, z.B. Besuch des „Royal Flying Doctor Service“.

8. Tag: Alice Springs - Uluru Nationalpark/Ayers Rock. Auf dem Lasseter Highway geht es Richtung Uluru NP (die deutsche Übersetzung bedeutet „Schattenplatz“), wo wir den spektakulären Sonnenuntergang über dem berühmten Ayers Rock erleben können.

9. Tag: Uluru NP - Ausflug zu den Olgas/Kata Tjuta. Wir umrunden den

nienflug mit Singapore Airlines über Singapur nach Darwin im „top

Uluru und besuchen dabei die markantesten Punkte und Felszeich-

end“ Australiens. Am 2. Tag Transfer zum Hotel, Zeit zum Ausrasten.

nungen am Fuße dieses riesigen Monolithen. Am Nachmittag fahren

3. Tag: Darwin - Kakadu Nationalpark (UNESCO-Welterbe) - Yellow

Waters Billabong Bootsfahrt. Nach einer kurzen Orien­tierungsfahrt durch Darwin brechen wir in den Kakadu NP auf, der durch seine land-

wir zu den nahegelegenen Olgas: Wanderung durch die Felsengruppe (mittelschwere Wanderung, ca. 3 Stunden). Wir erleben den Sonnenuntergang und fahren anschließend zurück zum Resort.

schaftliche Schönheit, die Kultur und Malerei der Ureinwohner und die

10. Tag: Uluru Nationalpark - Coober Pedy. Früh am Morgen brechen

Vielfalt von Fauna und Flora jeden Besucher begeistert. Wir bewun-

wir Richtung Süden auf und fahren über die Grenze des Nor­thern Ter-

dern die weltberühmten Darstellungen der Ureinwohner beim Ubirr

ritory nach Südaustralien. Ziel ist heute Coober Pedy - aufgrund der

Rock und unternehmen eine fan­tastische Bootsfahrt auf dem Yellow

immensen Hitze, die im Sommer hier herrscht, wurden viele Häuser

Waters Billabong inmitten der Wildnis des Kakadu Nationalparks: Auf

und öffentliche Einrichtungen unter die Erde verlegt.

den Sandbänken des Alligator River dösen Krokodile in der Sonne.

4. Tag: Kakadu NP - Katherine - Katherine Gorge Bootsfahrt. Am Morgen bewundern wir die Felsmalereien am Nourlangie Rock, bevor wir uns auf den Weg nach Süden machen. Wir erleben den dramatischen

160

durch den Katherine Gorge-/Nitmiluk-Nationalpark. Wir haben Zeit,

Die Reise kann mit unserer Reise „Höhepunkte Neuseelands“ zu einer 41-tägigen Grand Tour kombiniert werden.

1. und 2. Tag: Wien/Salzburg/Innsbruck/Linz/Graz/München - Frank-

Australien

Sydney

Melbourne Warrnambool Great Ocean Road

11. Tag: Coober Pedy - Lake Hart - Port Augusta. Führung durch die Stadt und Besuch einer Opal-Mine. Weiterfahrt vorbei am Lake Hart nach Woomera und schließlich nach Port Augusta.

12. Tag: Port Augusta - Weinverkostung im Barossa Valley - Gorge Wild-

Kontrast zum Plateau des Arnhem Landes im flachen Land, das der

life Park - Adelaide. Heute geht es ins Barossa Valley, das bekannteste

Stuart Highway schier endlos durchschneidet, und erreichen Kathe-

Weinanbaugebiet Australiens. Natürlich verkosten wir in einem der

rine, die drittgrößte Stadt des Northern Territory. Eine 2-stündige

Weingüter den ausgezeichneten Wein. Wir kommen zum Gorge Wild-

Fluss­fahrt führt uns zwischen 70 - 100 m hohen Sandsteinklippen

life Park, wo wir die bekannten „Wappentiere“ Austra­liens, KänguKneissl Touristik Fernreisen 2018


Ayers Rock/Uluru, heiliger Berg der Aborigines © Christian Kneissl

rus, Koalas und vieles mehr näher kennenlernen. Durch eine hügelige Landschaft erreichen wir Adelaide, die Hauptstadt von South Australia, die wir bei einer Stadtrundfahrt kennenlernen.

13. Tag: Adelaide - Mt. Gambier - Warrnambool. Frühe Abfahrt über den Murray River nach Mt. Gambier mit dem charakteristischen Blue Lake inmitten eines tiefen Kraterkessels. Von unserem Quartier aus bietet sich noch ein Spaziergang entlang der Küste an.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF und 5x HP TERMIN

REISELEITER

29.09. - 21.10.2018

Viktoria Schiller

Flug ab Wien, Linz, Sbg., Graz, Innsbr., München, Frankfurt

P FOAH

€ 6.590,– € 490,–

Aufpreis Kleingruppe (12-14 Personen)

€ 1.690,–

14. Tag: Warrnambool - Port Campbell NP - Great Ocean Road - Mel-

EZ-Zuschlag

lang der Great Ocean Road, einer der schön­sten Küstenstraßen Austra­

Aufpreis Business-Class: ab € 4.900,–

liens. Die bekanntesten der bizarren Felsformationen sind die „12

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Singapur nach Darwin und von Sydney retour • Inlandsflüge: Melbourne - Cairns, Cairns - Sydney • Rundfahrt lt. Programm mit einem australischen Bus/Kleinbus mit Aircondition • 10 Nächte in ***Hotels/Motels/Lodges, 10 Nächte in ****Hotels (austral. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung auf Basis Nächtigung/Frühstück, zusätzlich 1 x Mittag­ essen (17. Tag) und 4 x Abendessen (2., 5., 11. und 13. Tag) • Bootsfahrten: Yellow Waters Billabong, Katherine Gorge • Weinverkostung im Barossa Valley • Eintritte: Telegrafenstation Alice Springs, Standley Chasm, Coober Pedy Mine, Gorge Wildlife Park, Captain Cooks Cottage, Kuranda Rail, Skyrail, Nationalparkgebühren • 1 Polyglott on tour „Australien“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 760,–) Gültiger Reisepass mit australischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 22 Pers.

bourne. Heute führt uns unser Weg durch bekannte Küstenorte ent-

Apostel“. Abends erreichen wir Melbourne, die Hauptstadt von Victoria. 15. Tag: Melbourne - Phillip Island (fak.). Auf unserer Stadt­rundfahrt

besuchen wir u.a. den Queen Victoria Market, die St. Patricks Kathedrale, Captain Cooks Cottage, den Botanischen Garten und das Opernhaus. Am Nachmittag Möglichkeit für einen Ausflug (fak.) nach Phillip Island, wo man die „Penguin‘s Parade“ erleben kann, wenn die vom Ozean heimkehrenden Zwergpinguine ihre Jungtiere füttern.

16. Tag: Melbourne - Cairns - Palm Cove. Am Vormittag Flug nach Cairns und Fahrt ins nahegelegene Palm Cove. Am Nachmittag können wir am Strand entspannen (ca. 5 Minuten vom Hotel).

17. Tag: Ausflug Daintree Regenwald. Tagesausflug in die fantastische UNESCO-Welterbe-Region des Daintree, wo tropischer Regenwald auf das Meer trifft. Der Besuch des malerischen Strandes des Cape Tribulation sowie die Mossman Gorge sind ein Muss!

18. Tag: Bootsausflug zum Great Barrier Reef (fak.). Heute besteht die Möglichkeit zu einem fakultativen Katamaran-Ausflug in die Wunderwelt des Großen Barriere Riffs.

19. Tag: Kuranda Railway - Skyrail - Cairns - Sydney. Eine nostalgische und zugleich spektakuläre Bahnfahrt, vorbei an zahlreichen Wasserfällen und mit herrlichen Ausblicken auf den Regenwald, führt uns in das tropische Kuranda, wo uns eine Fahrt über den Regenwald mit der

Aufpreis Premium-Economy (3 Strecken): ab € 1000,–

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (australische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Darwin

****„Doubletree by Hilton Hotel Darwin“

Kakadu Nationalpark ***„Cooinda Lodge Kakadu“ Katherine

***Hotel „Ibis Styles Katherine“

Tennant Creek

***„Bluestone Motor Inn“

Alice Springs

****Hotel „Crowne Plaza Alice Springs Lasseters“

Ayers Rock (Yulara)

***„Outback Pioneer Hotel & Lodge“

Coober Pedy

****„Desert Cave Hotel“

Port Augusta

****„Majestic Oasis Apartments“

zu einem Ganztagesausflug in die Blue Mountains.

Adelaide

****Hotel „The Chifley on South Terrace“

Warrnambool

****Hotel „Lady Bay Resort“

hafen und Rückflug nach Singapur, wo wir abends landen. Kurz vor

Melbourne

***„Travelodge Hotel Melbourne Southbank“

Palm Cove

****Hotel „Grand Chancellor Palm Cove“

Sydney

****„Vibe Hotel“

Gondelbahn, der Skyrail, erwartet. Abends Flug nach Sydney.

20. Tag: Sydney. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir u.a. Bondi ­Beach und „Mrs. Macquarie‘s Chair“, mit dem schönsten Blick auf Opernhaus und Harbour Bridge, kennen. Der Nachmittag steht für ­eigene Erkundungen zur Verfügung.

21. Tag: Sydney. Der ganze Tag steht zur freien Verfügung: Möglichkeit 22. Tag: Sydney - Singapur - Frankfurt. Gegen Mittag Transfer zum FlugMitternacht Weiterflug nach Frankfurt.

23. Tag: Frankfurt - Wien/Salzburg/Innsbruck/Linz/Graz/München. Ankunft in Frankfurt am Morgen, Weiterflug nach Österreich/München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Australien

161


2

1 1

Champagne Pool © Foto Julius 

2

Cape Reinga © Dirk Bleyer

Höhepunkte Neuseelands

8. Tag: Queenstown - Arrowtown - Fox Glacier. Fahrt nach Arrowtown,

Die Reise kann mit unserer Reise „Australiens Höhepunkte“ zu einer 41-tägigen Grand Tour kombiniert werden.

Pass, die Wasser- und Klimascheide der Südalpen, nach Fox Glacier.

furt - Singapur - Christchurch. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Singapore Airlines über Singapur nach Neuseeland.

3. Tag: Christchurch. Am Vormittag Ankunft in Christchurch, der „eng­

einer verlassenen Goldgräbersiedlung, und weiter über den HaastWanderung am Lake Matheson (ca. 1 ½ bis 2 Std.), in dem sich an windstillen Tagen die Bergkette der Südalpen perfekt spiegelt.

9. Tag: Fox Glacier - Westland Nationalpark - Hokitika - Shantytown - Greymouth. Vorbei am Fox Gletscher, der in nur 200 m Meereshöhe im undurchdringlichen Regenwald endet, fahren wir zum Franz Jo­ sef Gletscher im Westland Nationalpark: Möglichkeit für einen Heli­ kopter-Rundflug über die Südalpen (wetterabhängig, fak.). Vorbei an eindrucksvollen Seen geht es nach Hokitika, wo wir eine „Jade“-Ma­

lischsten Stadt“ Neuseelands. Wir starten zu einer kurzen Stadt­rundfahrt

nufaktur besuchen. Außerdem besuchen wir die restau­rierte Gold­

mit Besuch des Hagley Parks und einem Spaziergang durch den interes­

gräberstadt Shantytown, wo wir uns beim Goldwaschen versuchen.

santen Botanischen Garten. Anschließend Transfer zum Hotel.

4. Tag: Christchurch - Fairlie - Mt. Cook - Lake Tekapo. Über die Canter­

10. Tag: Greymouth - Paparoa Nationalpark: Punakaiki - Nelson. Am Morgen geht es in den Paparoa Nationalpark mit seiner erstaunlichen

bury Ebene und durch grünes Weideland fahren wir heute zum Pukaki-

Vielfalt an Landschaftsformen. Bekannt wurde er vor allem wegen

See mit herrlichem Blick auf den Mt. Cook (3764 m), den höchsten Berg

der faszinierenden „Pfannkuchen“-Felsformationen von Punakaiki.

Neuseelands, dem die Maori den Namen Aorangi (= Wolkenstürmer)

Durch die beeindruckende Buller-Schlucht gelangen wir nach Nelson,

gaben. Unterwegs erleben wir auf ­einer Schaf-Farm die faszinierende

der Künstlerstadt an der Tasman Bay. Unterwegs erwartet uns noch

Arbeit der Hütehunde.

eine Weinprobe.

schaftlich sehr reizvolle Strecke erreichen wir die seltsam ge­formten

in den Abel Tasman Nationalpark, der mit ca. 22,5 ha zwar der kleinste,

Steinkugeln der Moeraki Boulders, die wie riesige Murmeln die Küste

wohl aber einer der schönsten Nationalparks Neuseelands ist. Mit dem

schmücken. Weiter geht es in die Küstenstadt Dunedin, das gerne als

Schiff geht es entlang der Küste zum Ausgangspunkt unserer Wande­

„Edinburgh des Südens“ bezeichnet wird. Viele Ge­bäude im viktoriani­

rung (ohne Reiseleitung; wahlweise 2 1/2 oder 3-4 Stunden) entlang

schen Stil stammen aus der Goldrausch-Zeit - Besuch des berühmten

unberührter Sandstrände, gesäumt von Urwäldern - ein eindrucks­

Olveston-House.

voller Einblick in die Vegetation der Südinsel.

flug auf die Otago Halbinsel mit faszinierendem Tierreichtum - am

Am Morgen wunderschöne Fahrt entlang waldiger Täler mit Riesen­

Taiaroa-Head befindet sich die einzige Festland-Brutkolonie von

farnen nach Picton. Überfahrt über die Cook-Straße zur Nordinsel:

Alba­trossen. Anschließend Fahrt in den Fiordland Nationalpark, Neu­

Nach rund 3-stündiger Schifffahrt erreichen wir Wellington, die be­

seelands größten und zugleich unerschlossensten Nationalpark. Im

eindruckende Hauptstadt des Inselreichs. Wir besuchen den Bota­

Westen dringen 14 Fjorde tief in die Urwälder der zerklüfteten neusee­

nischen Garten und fahren auf den Mt. Victoria mit grandiosem Blick

ländischen Südalpen vor. Nicht weit davon steigen schneebedeckte

über die Stadt.

5. Tag: Lake Tekapo - Moeraki Boulders - Dunedin. Über eine land­

6. Tag: Dunedin - Bootsfahrt Otago Halbinsel - Te Anau. Bootsaus­

Berggipfel über alpinen Grasmatten bis auf 2700 Meter an.

7. Tag: Te Anau - Fiordland Nationalpark: Bootsfahrt im Milford Sound

- Queenstown. Heute passieren wir auf der wohl schönsten Bergstraße

162

nalparks den Wakatipu See, wo der Urlaubsort Queenstown liegt.

Reise zum „schönsten Ende der Welt“

1. und 2. Tag: Wien/Salzburg/Innsbruck/Linz/Graz/München - Frank-

Neuseeland

Nachmittag erreichen wir durch die Regenwälder des Fiordland Natio­

11. Tag: Nelson - Ausflug Abel Tasman Nationalpark. Ganztagesausflug

12. Tag: Nelson - Picton - Fährüberfahrt auf die Nordinsel - Wellington.

13. Tag: Wellington - UNESCO-Welterbe Tongariro Nationalpark. Bei unserer Stadtrundfahrt halten wir u.a. beim „Beehive“, dem originellen Parlamentsgebäude von Neuseeland in Form eines Bienenkorbs, der

Neuseelands die Mirror Lakes - vielleicht begegnen wir auch Kea-Pa­

St. Paul‘s Kathedrale und statten dem Te Papa Nationalmuseum mit

pageien. Schließlich erreichen wir das „Wahrzeichen“ Neuseelands,

seiner interessanten kulturhistorischen Sammlung einen Besuch ab.

den spektakulären Milford Sound. Wir unternehmen eine Bootsfahrt,

Weiter geht es in den Tongariro Nationalpark, den ältesten des Landes,

sehen den Mitre Peak und die großartigen Bowen-Wasserfälle und

mit smaragdgrünen Seen, heißen Quellen und den drei teilweise noch

begegnen mit etwas Glück auch Robben, Pinguinen und Delfinen. Am

aktiven Vulkanen Ruapehu, Ngauruhoe und Mt. Tongariro. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Milford Sound © Foto Julius 

2

2

Maori-Schnitzkunst © Foto Julius

14. Tag: Tongariro Nationalpark - Lake Taupo - Wai-O-tapu - Rotorua. Wanderung in der einzigartigen Landschaft des Tongariro-National­ parks, anschließend Fahrt an den Lake Taupo, den größten See Neu­ seelands, der malerisch in einem Vulkankrater liegt. Vorbei an den spektakulären Huka-Wasserfällen und über Wai-O-tapu, wo der Cham­ pagne Pool nur eines der vielen Naturwunder darstellt, gelangen wir nach Rotorua, das für seine geothermale Aktivität bekannt ist.

15. Tag: Rotorua: Te Puia und Hangi. Wir besuchen das Thermalgebiet

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, *** und ****Hotels/NF, 1x HP TERMIN

REISELEITER

19.10. - 08.11.2018

Jutta Blank

Flug ab Wien, Salzburg, Linz, Innsbruck, Graz, München, Frankfurt

€ 5.650,– € 1.250,–

EZ-Zuschlag

von Te Puia, wo uns kochende Schlammpfuhle und Solfataren erwar­

Aufpreis Premium-Economy: ab € 1.200,–

ten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Ein besonderes Erleb­

Aufpreis Business-Class: ab € 5.500,–

nis ist die Begegnung mit den Maoris, den polynesischen Bewohnern Neuseelands, bei einem traditionellen Hangi-Abendessen.

16. Tag: Rotorua - Waitomo - Auckland. Bei den Waitomo-Höhlen ­unternehmen wir eine Bootsfahrt auf einem unterirdischen Fluss in die bekannte „Glühwürmchen-Grotte“. Anschließend durchqueren wir das fruchtbare Herz der Nordinsel und erreichen Auckland am Hauraki Golf - kurze Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der „Stadt der Segel“.

17. Tag: Auckland - Waipoua Kauriwald - Paihia/Bay of Islands. Fahrt über die Hafenbrücke Richtung Norden zum Otematea Kauri- und Pio­ niermuseum (Besichtigung). Weiter durch den Waipoua-Kauriwald, in dem typische Farne sowie die gigantischen Kauribäume zu finden sind, nach Opononi und entlang der Bucht von Hokianga nach Paihia.

18. Tag: Tagesausflug Cape Reinga u. Busfahrt über die Ninety Mile Beach. Tagesausflug an die Nordspitze Neuseelands zum Cape Reinga

- von hier aus verlassen laut Mythologie der Maori die Seelen das Land, um in ihre Urheimat Hawaiki zurückzukehren. Auf dem Hin- oder Rückweg (abhängig von den Gezeiten) Fahrt mit einem Spezial­bus di­ rekt über die Ninety Mile Beach, einen traumhaften Sandstrand, der von hohen Wanderdünen gesäumt wird.

19. Tag: Paihia - Bay of Islands Schifffahrt - Waitangi - Auckland. Das

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Christchurch und von Auckland retour • Rundfahrt mit einem neuseeländischen Kleinbus/Bus mit AC • 17 Übernachtungen in *** u. ****Hotels/Motels/Lodges (neuseeländ. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück (meist als Buffet) • Hangi-Abendessen in Rotorua am 15. Tag • Bootsfahrten: Monarch Wildlife Cruise/Otago-Halbinsel, Milford Sound Scenic Cruise, Abel-Tasman Nationalpark, Bay of Islands • Fährüberfahrt von Picton nach Wellington • Farmtour in Fairlie, Weinverkostung in Nelson • Ausflug in einem Spezialbus zum Cape Reinga u. Ninety Mile Beach • Eintritte: Olveston House, Shantytown, Wai-O-tapu, Te Puia, Waitomo Höhlen, Otematea Kaurimuseum, Waitangi, Nationalparkgebühren • 1 Polyglott on tour „Neuseeland“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprechende Reiseleitung, bei 10 - 14 Personen deutschsprechender Driver-Guide • Flug bezogene Taxen (derzeit € 680,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (neuseeländische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Christchurch

***„Heartland Hotel Cotswold“

Lake Tekapo

****„Peppers Bluewater Resort“

Dunedin

****„Mercure Leisure Lodge“

Te Anau

****„Distinction Luxmore Hotel“

Queenstown

***„Aspen Hotel“

Fox Glacier

****Motel „The Westhaven“

Greymouth

****„Ashley Hotel“

Nelson

****„Saxton Lodge“

unter­zeichnet wurde. Rückfahrt nach Auckland.

Wellington

***„Grand Mercure Hotel“

Tongariro NP

****„Powderhorn Chateau“

Flughafen - Rückflug über Singapur nach Frankfurt.

Rotorua

***„Ibis Hotel“

Auckland

****„Scenic Hotel“

Ankunft in Frankfurt morgens, Weiterflug nach Österreich/München.

Paihia

****„Kingsgate Hotel Autolodge“

subtropische Inselparadies der Bay of Islands ist eine der schön­sten Regionen auf der Nordinsel und fasziniert mit ihrer reichhaltigen Flora und Fauna. Wir unternehmen eine eindrucksvolle Schifffahrt und se­ hen u.a. das Cape Brett mit dem „Hole in the Rock“, einen gewaltigen Felsen im Meer mit einer derart großen Naturbrücke, dass bei ruhiger See die Fähren hindurchfahren können. Weiter nach Waitangi: Be­ such dieses historisch wohl bedeutendsten Ortes von Neuseeland, in dem 1840 ein fundamentaler Vertrag zwischen Maoris und Engländern 20. Tag: Auckland - Singapur - Frankfurt. Am Vormittag Transfer zum 21. Tag: Frankfurt - Wien/Salzburg/Innsbruck/Linz/Graz/München.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P FONH

Neuseeland

163


Allgemeine Informationen Einreiseformalitäten

Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. In den u.a. Länder gelten folgende abweichende Bestimmungen: USA: Gültiger EU-Reisepass – zusätzlich ist eine elektronische Reisegenehmigung über ESTA erforderlich! Die elektronische Anmeldung über ESTA mind. 72 Stunden vor Abflug in die USA ist verpflichtend (Kosten derzeit € 25,–)! Wir bitten Sie, uns eine unterschriebene Passkopie (um die Richtigkeit zu gewährleisten) zu übersenden, um diese Anmeldung durchzuführen. Reisende, die sich seit 01.03.2011 in Libyen, Somalia, Jemen, im Irak, Iran, Tschad, Sudan oder in Syrien aufgehalten haben oder neben der österreichischen Staatsbürgerschaft auch die Staatsangehörigkeit von Irak, Iran, Sudan oder Syrien besitzen, müssen ein Visum für die USA beantragen. Kanada: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kanada einen gültigen Reisepass, der nach Ausreise noch mindestens 1 Tag gültig sein muss! Seit 2016 benötigen österr. Staatsbürger vor einem Flug nach Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die Electronic Travel Authorization (eTA). Kosten derzeit € 15,–. Weitere Informationen unter http://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/kanada/ Kuba: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kuba einen bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass sowie eine Touristenkarte, die wir für unsere Reiseteilnehmer besorgen. Kosten derzeit € 80,-. Bei der Einreise wird die Vorlage einer gültigen Reiseversicherung verlangt, die alle Kosten im Krankheitsfall abdeckt und für Kuba gültig sein muss. Weitere Informationen unter https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/ reiseinformation/land/kuba/

Impfungen / Gesundheitsvorsorge

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben! Empfohlen wird das Basis­ schutzprogramm (Diphtherie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B, Typhus). Weitere aktuelle Empfehlungen finden Sie unter https://www.gesundheit. gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/impfungen/reiseimpfungen. Für USA, Kanada und die angebotenen Länder Mittelamerikas besteht ­aktuell kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung wird dringend empfohlen (Seite 199).

Klima

USA: Entsprechend den Dimensionen herrschen ähnlich ausgeprägte Klimaunterschiede wie zwischen Nordafrika und Schweden. Kanada: Die gewaltige Landmasse, der Einfluss von zwei Ozeanen sowie die Kordilleren bewirken eine große klimatische Vielfalt.

Guatemala: An der Pazifikküste ist es mit Höchsttemperaturen um 38°C ganzjährig heiß. Die konstant hohe Luftfeuchtigkeit sinkt ein wenig in der Trockenzeit (von November bis April). Während der Regenzeit (Mai bis Oktober) sind die Berggebiete in der Regel feucht und kühl. Belize: Das Land liegt im Bereich der immerfeuchten Tropen. Das Klima in Belize ist tropisch-feucht, mit Winden, die vor allem aus der Karibik wehen (Nordostpassat). Die durchschnittliche Temperatur liegt bei 25,9 °C.

Nord- und Mittelamerika: Allgemeine Informationen

164

Costa Rica, Kuba: Es gibt keine Jahreszeiten, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Tropisches, feucht-heißes Klima mit Trockenzeit von Dezember bis Mai, ab 700 m subtropisches Höhenklima. Panama: Das Klima ist tropisch mit geringen Temperaturschwankungen im Jahresverlauf. Im Land gibt es jedoch aufgrund der Höhenunterschiede verschiedene Klimaausprägungen.

New York, Skyline © Sergey Borisov/Fotolia.com

Mexiko: Im Norden des Landes ist es überwiegend trocken und heiß. Im Süden ist das Klima tropisch-warm und feucht. An den Küsten herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit mit beträchtlichen Hitzegraden. Im höher gelegenen Inland ist es kühler als an den Küsten - Mexico City z.B. hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 15° C.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Nord-/Mittelamerika USA, Kanada, Mexiko, Costa Rica, Kuba

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

165


2

1 1

Washington D.C., Kapitol © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Central Park © Foto Julius 

Washington D.C. - New York

such des berühmten Zoos. Am Nachmittag Fahrt mit Amtrak nach New

Washington und New York sind herrliche Pflaster für Stadtflaneure und Prof. Ardon Denlinger ein kenntnisreicher Führer durch die beiden Städte. Das Machtzentrum Washington bietet nicht nur die beeindruckenden Repräsentationsbauten wie das Weiße Haus, das Kapitol, das Lincoln Memorial, sondern eine beeindruckende Museumsvielfalt und einen weithin berühmten Zoo. Der in New York beheimatete Reiseleiter begleitet Sie auch auf Ihren Erkundungen durch New York zu alten und ganz neuen Architekturikonen und lauschigen Geheimtipps inmitten des „Großstadtdschungels“. Sie erleben das Empire State Building, die Staten-Island-Ferry oder die MET. Nicht nur Opernfreunde wissen das Staraufgebot der MET zu schätzen.

4. Tag: New York: Central Park - Harlem - 5th Avenue - Börsenviertel -

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz - Wien/Mün-

Buildings, zur Grand Central Station mit ihrer beeindruckenden Halle

tan nahe dem Times Square liegt.

UNO - Rockefeller Center. Mit dem Bus geht es heute zu einer großen Stadtrundfahrt durch den „Big Apple“: Erster Stopp ist beim Lincoln Center mit der weltberühmten Metropolitan Opera und der David Geffen Hall (Heimat der New Yorker Philharmoniker) - ein Spaziergang

führt uns anschließend im Central Park zum Bethesda-Brunnen und zum Lake. Weiterfahrt zum eindrucksvollen Kirchenbau von Saint John the Divine (Eintritt inkl.): die Kathedrale sollte der größte Kirchenbau der Welt werden, ist aber erst zu zwei Drittel vollendet. Weiter vorbei an der Columbia University, einer der renommiertesten Universitäten der USA, zur Grant Tomb am Hudson River. Nach einem kurzen Aufenthalt in Harlem (Apollo Theatre) geht es entlang der „Museums-Meile“ in die geschäftige Einkaufswelt - die „Millionaires Mile“, der wir - vorbei am Empire State Building - ins Börsenviertel folgen. Nach der Mittagspause Fahrt entlang des East River zum UNO-Gebäude. Von hier spazieren wir am Nachmittag zum Art Deco-Wolkenkratzer des Chrysler und zum riesigen Gebäudekomplex des Rockefeller Centers mit dem

Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian ab Wien (ca. 10.30 - 14.30 Uhr)

goldenen Prometheus. Am Abend des 4., 5. oder 6. Tages Möglichkeit

bzw. mit Lufthansa ab München nach Washington. Transfer zum Hotel.

zum Besuch einer Oper (siehe S. 168) oder eines Musicals.

Reiseleiter vorbei am Ford‘s Theatre zum Weißen Haus.

2. Tag: Washington D.C. Bei unserer ausführlichen Stadtrundfahrt be-

5. Tag: New York: Brooklyn Bridge - Financial District - 911 Memorial WTC - Staten Island Ferry. Fortsetzung der New York-Besichtigung mit der

Metro und zu Fuß: Zunächst geht es zur Brooklyn-Bridge, der ä ­ ltesten

suchen wir das Kapitol, sehen das FBI-Gebäude, die Embassy Row, den

und schönsten Brücke der Stadt. Weiter von der City Hall in das Börsen-

Obersten Gerichtshof, aber auch die National Mall mit den Smithsonian

viertel um die Wall Street, zur Trinity Church und zum Ground Zero, wo

Museen (u.a. das 2016 eröffnete National Museum of African American

wir das 911 Memorial besuchen. Hier finden wir auch die neue Archi-

History and Culture, das 19. Museum des Smithsonian Institute) und

tektur-Ikone „Oculus“, der WTC-Bahnhof des Stararchitekten Calatrava.

den Botanischen Garten. Wir lernen die National Cathedral, Georgetown

Vom World Financial Center spazieren wir zum Battery Park - mit der

und das Kennedy Center kennen. Spaziergang vom beeindruckenden

Staten Island Ferry geht es nach Staten Island, wobei man von der Fähre

Lincoln Memorial - mit der gewaltigen Statue des Präsidenten - zum Jef-

einen schönen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline genießt.

ferson Memorial, Vietnam Memorial sowie zum Washington Monument,

6. Tag: New York: Meat Packing District/High Line - China­town - Little

das die „Skyline“ von Washington beherrscht. Der Nachmittag steht zum

Italy - SoHo - Empire State Building. Fortsetzung der Stadtbesichtigung

Besuch eines der Museen des Smithsonian Institute zur Verfügung (dem

mit Ihrem Reiseleiter: Mit der Metro geht es in den alten Meatpacking

größten Museumskomplex weltweit - z.B. Air & Space Museum, National

District, wo wir die High Line erklimmen - eine alte Bahntrasse, die mit

Gallery, … für alle gilt: freier Eintritt). Oder Möglichkeit zu einem Bummel

vielen Pflanzen und viel Liebe zur Flanier- bzw. Jogging-Meile wieder

in Georgetown, dem alten Stadtviertel von Washington.

belebt wurde. Weiter nach Chinatown mit seinen exotischen Märkten

3. Tag: Washington D.C. - New York City. Fortsetzung der Stadtbesichti-

166

sich ein herrlicher Ausblick auf Washington bietet. Oder Zeit zum BeYork zur Penn Station. Transfer zum Hotel, das im Herzen von Manhat-

Am Nachmittag führt uns ein erster Spaziergang gemeinsam mit dem

Washington D.C.

3

New York, Freiheitsstatue © Foto Julius

Insider-Reise mit Prof. Ardon Denlinger

chen - W ­ ashington D.C. Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab

USA: New York

3

und Geschäften; an seiner Grenze beginnt Little Italy mit zahlreichen

gung mit unserem Reiseleiter - Fahrt mit der Metro zum Arlington Fried-

italienischen Restaurants, durch das wir in die Künstlerviertel SoHo

hof, dem Ehrenfriedhof der Stadt, u.a. mit den Gräbern der Kennedy-

und Greenwich Village mit interessanter Gusseisen-Architektur aus dem

­Brüder. Anschließend Spaziergang zur Villa von Robert E. Lee, von wo

19. Jh. spazieren. Den Tagen lassen wir mit der Auffahrt auf das Empire Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Jefferson Memorial, Washington © Archiv 

2

Brooklyn Bridge, New York © Mag. Peter Brugger 

State Building ausklingen, von dem man einen grandiosen Rundblick auf den „Big Apple“ genießt.

7. Tag: New York - Wien/München. Zeit zur freien Verfügung - Möglichkeit zum Besuch ­eines Museums oder zu einem Shopping-Bummel. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca.

3

3

Downtown Manhattan © Mag. Peter Brugger

New York

Insider-Reise zum „Big Apple“ mit Prof. Ardon Denlinger

17.50 - 08.25 Uhr) oder München.

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz - Wien/Mün-

Linz. Nach Ankunft am Morgen Weiterflug in die Bundesländer bzw.

- Linienflug mit Aust­rian nach New York (ca. 10.45 - 14.15 Uhr) bzw. von

8. Tag: Wien/München - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw.

chen - New York. Zuflüge am Morgen nach Wien bzw. AIRail ab Linz München mit Lufthansa nonstop nach New York. Transfer zum Hotel,

Rückfahrt mit AIRail nach Linz.

das im Herzen von Manhattan nahe dem Times Square liegt - nutzen StudienErlebnisReise mit Flug, Transfers, Stadtbesichtigungen mit Bus/Metro und zu Fuß u. guten ****Hotels P FNUO

Sie die Zeit zu einem ersten Spaziergang entlang des Broadway.

2. Tag: New York: Central Park - Harlem - 5th Avenue - Börsenviertel -

TERMINE

REISELEITER

25.03. - 01.04.2018 Karwoche

Prof. Ardon Denlinger

Stadtrundfahrt: Erster Stopp ist beim Lincoln Center of Performing Art

22.04. - 29.04.2018

Prof. Ardon Denlinger

mit der weltberühmten Metropolitan Opera und der David Geffen Hall

20.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

(Heimat der New Yorker Philharmoniker) - ein Spaziergang führt uns

Flug ab Wien

€ 2.440,– € 2.660,– € 2.690,–

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München bzw. AIRail ab Linz € 2.530,– € 2.750,– € 2.780,– EZ-Zuschlag

€ 1.150,– € 1.320,– € 1.320,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.450,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Washington D.C. und von New York retour • Bahnfahrt mit Amtrak von Washington D.C. nach New York • Flughafentransfers mit Bus oder Kleinbus • Stadtrundfahrt am 2. Tag in Washington D.C. sowie am 4. Tag in New York jeweils mit dem Bus • Besichtigungsprogramm an allen Tagen zu Fuß und mit der Metro • Metro-Card für Washington D.C. sowie für New York • 2 Übernachtungen in Washington im ****Hotel „Hyatt Regency on Capitol Hill“ oder „Hyatt Place Washington DC/National Mall“ sowie 4 Übernachtungen im guten ****Hotel „Novotel“ - nahe Times Square, mitten im Theaterviertel/Ecke Broadway (oder in einem ähnlichen, gleichwertigen Hotel), jeweils US-Klassifizierung - jeweils in Doppelzimmern mit Du/WC • Eintritte: Saint John the Divine, Empire State Building • 1 JPM-Guide „New York“, 1 MiniGuide „Washington D.C.“ je Zimmer • qualifizierte deutsch-amerikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,– ab Wien, € 470,– ab den BL) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • ESTA (derzeit € 25,–) Kneissl Touristik Fernreisen 2018

UNO - Rockefeller Center. Mit dem Bus geht es heute zu einer großen

anschließend im Central Park zum Bethesda-Brunnen und zum Lake. Weiterfahrt zum eindrucksvollen Kirchenbau von Saint John the Divine (Eintritt inkl.) und vorbei an der renommierten Columbia University zur Grant Tomb am Hudson River. Nach einem kurzen Aufenthalt in Harlem (Apollo Theatre) geht es entlang der „Museums-Meile“, mit eindrucksvollen Bauten wie dem Guggenheim-Museum, Metropolitan Museum oder der Frick Collection, in die geschäftige „Millionaires Mile“, der wir ins Bör­sen­viertel folgen. Nach der Mittagspause Fahrt entlang des East River zum UNO-Gebäude. Von hier spazieren wir am Nachmittag zum Art Deco-Wolkenkratzer des Chrysler Buildings, zur Grand Central Station mit ihrer beeindruckenden Halle und zum riesigen Gebäudekomplex des Rockefeller Centers mit dem goldenen Prometheus. Am Abend des 2., 3. oder 4. Tages Möglichkeit zum Besuch einer Oper (siehe S. 168) oder eines Musicals.

3. Tag: New York: Brooklyn Bridge - Financial District - 911 Memorial WTC - Staten Island Ferry. Fortsetzung der New York-Besichtigung mit der

Metro und zu Fuß: Zunächst geht es zur Brooklyn-Bridge, der ä ­ ltesten und schönsten Brücke der Stadt. Weiter von der City Hall in das Börsenviertel um die Wall Street, zur Trinity Church und zum Ground Zero, wo wir das 911 Memorial besuchen. Hier finden wir auch die neue Architektur-Ikone „Oculus“, der WTC-Bahnhof des Stararchitekten Calatrava. Vom World Financial Center spazieren wir zum Battery Park - mit der Staten Island Ferry geht es nach Staten Island, wobei man von der Fähre einen schönen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline genießt.

4. Tag: New York: Meat Packing District/High Line - China­town - Little

Italy - SoHo - Empire State Building. Fortsetzung der Stadtbesichtigung mit Ihrem Reiseleiter: Mit der Metro geht es in den alten Meatpacking District, wo wir die High Line erklimmen - eine alte Bahntrasse, die mit

USA: New York

167


New York, Brooklyn Bridge © NYC & Comp.

vielen Pflanzen und viel Liebe zur Flanier- bzw. Jogging-Meile wieder belebt wurde. Weiter nach Chinatown mit seinen exotischen Märkten und Geschäften; an seiner Grenze beginnt Little Italy mit zahlreichen italienischen Restaurants, durch das wir in die Künstlerviertel SoHo und Greenwich Village mit interessanter Gusseisen-Architektur aus dem

Metropolitan Opera New York TERMIN

27.03. - 01.04.2018

Karwoche

19. Jh. spazieren. Anschließend Auffahrt auf das Empire State Building,

2. Tag: MET „Turandot“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper

von dem man einen grandiosen Rundblick auf den „Big Apple“ genießt.

„Turandot“ von Giacomo Pucchini - Beginn 19.30 Uhr. ML: Marco Armi-

keit zum Besuch ­eines Museums oder zu einem Shopping-Bummel.

3. Tag: MET „Luisa Miller“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper

5. Tag: New York - Wien/München. Zeit zur freien Verfügung - Möglich-

Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 17.50 - 08.25 Uhr) oder München.

6. Tag: Wien/München - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw.

Linz. Am Vormittag Weiterflug in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz.

liato - mit Marcelo Álvarez, Martina Serafin, Guanqun Yu, ...

„Luisa Miller“ von Giuseppe Verdi - Beginn 19.30 Uhr. ML: James Levine

- mit Sonya Yoncheva, Piotr Beczala, Plácido Domingo, Alexander Vinogradov,...

4. Tag: MET „Lucia di Lammermoor“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Lucia di Lammermoor“ von Gaetano Donizetti - Beginn

StudienErlebnisReise mit Flug, Transfers, Stadtbesichtigungen mit Bus/Metro/zu Fuß und gutem ****Hotel im Herzen von Manhattan TERMINE

REISELEITER

P FNUN

27.03. - 01.04.2018 Karwoche

Prof. Ardon Denlinger

24.04. - 29.04.2018

Prof. Ardon Denlinger

22.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

Flug ab Wien

€ 1.890,– € 1.980,– € 2.190,–

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München bzw. AIRail ab Linz € 1.980,– € 2.070,– € 2.290,– EZ-Zuschlag

€ 760,–

€ 820,–

€ 890,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.450,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach New York und retour • Flughafentransfers mit Bus oder Kleinbus • Stadtrundfahrt am 2. Tag mit einem Bus • Metro-Card (für Metro und Bus) für New York für 4 Tage • 4 Übernachtungen im guten ****Hotel „Novotel“ nahe Times Square, mitten im Theaterviertel/Ecke Broadway (oder in einem ähnlichen, gleichwertigen Hotel) im Doppelzimmer mit Dusche/WC • Eintritte: Saint John the Divine, Empire State Building • 1 JPM-Guide „New York“ je Zimmer • qualifizierte deutsch-amerikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,– ab Wien, € 470,– ab den BL) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

20.00 Uhr. ML: Roberto Abbado - mit Vittorio Grigolo, Olga PeretyatkoMariotti, Luca Salsi, Vitalij Kowaljow,... TERMIN

24.04. - 29.04.2018

2. Tag: MET „Lucia di Lammermoor“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Lucia Lammermoor“ von von Gaetano Donizetti - Beginn 19.30 Uhr. ML: Roberto Abbado - mit Pretty Yende, Michael Fabiano, Quinn Kelsey, Alexander Vinogradov,...

3. Tag: MET „Tosca“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Tosca“ von Giacomo Pucchini - Beginn 20.00 Uhr. ML: Bertrand de Billy - mit Anna Netrebko, Marcelo Álvarez, Michael Volle, Patrick Carfizzi,...

4. Tag: MET „Roméo et Juliette“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Roméo et Juliette“ von Charles Gounod - Beginn 20.00 Uhr. ML: Plácido Domingo - mit Bryan Hymel, Ailyn Pérez, Joshua Hopkins, ... EINTRITT  MET inkl. 12 % VVG u. Bearbeitungsgebühr Family Circle

ab € 45,– Dress Circle

ab € 130,–

Family Circle Front

ab € 65,– Orchestra

ab € 140,–

Balcony

ab € 95,– Grand Tier Prime od.

ab € 310,–

Orchestra Premium

Der Spielplan für Oktober 2018 erscheint üblicherweise Anfang 2018.

NICHT INKLUDIERT ESTA (derzeit € 25,–)

USA: New York

168

! 

HINWEIS: Auch eine Familien-Belegung mit 3 oder 4 Personen in 2 Doppelbetten ist möglich - bitte fragen Sie die Preise an! Kneissl Touristik Fernreisen 2018


NEU

Premium Economy Class

PREMIUM GEFĂœHL In der neuen Premium Economy Class von myAustrian erwartet mich ein unvergessliches Flugerlebnis! the charming way to fly


2

Quebec

Ottawa Toronto

Moncton

Montreal Kingston

B

Sydney Halifax

Niagara Falls 1 1

Quebec City mit dem Chateau Frontenac © Oliver Bolch 

2

„Hornblower“ vor den kanadischen Wasserfällen © robert cicchetti/Fotolia.com

Ostkanada - Indian Summer Die ostkanadischen Provinzen Ontario und Quebec sowie die atlantischen Inselprovinzen sind das kulturellhistorische Herz Kanadas. Hier, wo die ersten europäischen Siedler Nordamerikas eintrafen, haben sich alte europäische Traditionen am stärksten erhalten und dieser Region ein unvergleichliches Gepräge gegeben. Doch neben der enormen kulturellen Vielfalt und dem allgegenwärtigen französischen Einfluss begeistert vor allem auch die Schönheit der Natur: Sei es der mächtige St. Lorenz-Strom, die Niagara-Fälle, die herrliche Atlantikküste oder die großartige Schönheit des Nationalparks Cape Breton Ostkanada zählt zweifelsohne zu den reizvollsten Gebieten Nordamerikas. Noch schöner wird die Gegend, wenn im Frühherbst der Wald in flam­menden Farben erstrahlt.

zwischen USA und Kanada. Weiterfahrt auf dem Thousand Islands

uns eine Bootsrundfahrt (ca. 1 Std.) durch das bezaubernde Nationalparksgebiet der 1000 Inseln im St. Lorenz Strom an der Grenze Parkway in die Nähe von Morrisburg, wo das riesige Freilicht­museum „Upper Canada Village“ den Alltag der Be­völkerung im 19. Jh. anschaulich demonstriert. Nach einer intensiven Besichtigung erreichen wir am Abend Ottawa, Kanadas schöne Hauptstadt.

5. Tag: Ottawa - Saint-Paulin/Parc National de la Mauricie. Bei der Stadtrundfahrt durch die kanadische Hauptstadt sehen wir u.a. das Parla­ment, die moderne Nationalgalerie, den Rideau-Kanal und den Byward Market, wo wir durch die historischen Marktgebäude bummeln können. Am Nachmittag Fahrt nach Saint-Paulin, das vor den Toren des Nationalparks La Mauricie liegt. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Saint-Paulin - Parc National de la Mauricie - Québec. Der Nationalpark mit seinen schönen Wanderwegen eignet sich hervorragend zum Erkunden der wunderschönen Landschaft. Kanada wird im „Indian Summer“ in ein herbstlich leuchtendes Farben­meer getaucht, von hellgelb bis tiefrot reicht die Palette der bunten Wälder. Nach zahlreichen Fotostopps und kurzen Spaziergängen Fahrt in unser Hotel etwas außerhalb von Québec.

7. Tag: Québec City - Île d’Orléans. Am Vormittag besuchen wir die Île

Linienflug mit Austrian nach Toronto (ca. 10.35 - 14.10 Uhr). Transfer ins

d’Orléans vor den Toren Québecs: Die Insel im St. Lorenz Strom ist be-

Hotel. Bei der Auffahrt auf die Aussichtsplattform des CN Towers - mit

kannt für hochwertige landwirtschaftliche Produkte wie Wein, Cider

553 m einer der höchsten Türme der Welt - genießen wir einen ersten

und Ahornsirup und besticht mit idyllischen und reizvollen Landschaf-

eindrucksvollen Blick auf Toronto.

ten. Nur wenige Städte Nord­amerikas können sich in historischer Sicht

2. Tag: Toronto - Niagara Falls - Toronto. Ausflug zu einem der bekann-

mit Québec messen: Sie ist die am europäischsten anmutende Stadt

testen Naturwunder Nordamerikas - mit knapp 1 km Breite (kanadi-

in Kanada, wurde bereits 1608 gegründet und damals - nach europäi-

sche und amerikanische Fälle, getrennt durch die Goat Island) zählen

schem Vorbild - mit Stadtmauern geschützt. Die Altstadt, die wir bei ei-

die Niagara Fälle zu den beeindruckendsten und größten Wasserfällen

nem Stadtrundgang erkunden, fasziniert mit der mächtigen Zitadelle,

der Welt. Bei einer Bootsfahrt mit dem „Hornblower-Katamaran“ kom-

prächtigen historischen Häusern, engen Gassen, kleinen verträumten

men wir nahe an die kanadischen Horse­shoe Falls heran. Anschlie-

Plätzen und dem Hotel Château Frontenac, dem Wahrzeichen der Stadt

ßend Besuch des historischen Städtchens Niagara on the Lake mit

hoch über dem St. Lorenz Strom. Der Rest des Nachmittags steht für

seinem reizenden Stadtkern (Zeit für einen Spaziergang), bevor wir

weitere Besichtigungen oder einen individuellen Stadtbummel zur

nach Toronto zurückfahren.

freien Verfügung.

sehen wir u.a. das Skydome Stadium, den Nathan Philips Square mit

die Stadt mit den vielen Gesichtern - das historische Montréal mit

den beiden Rathäusern, die Harbourfront, die Universitäts- und Par-

dem alten Hafen, der McGill Uni­versität, Rue Sainte Catherine und der

lamentsgebäude und das elegante Yorkville. Entlang dem Ontario-

Basilika Notre-Dame. Vom Mont Royal genießt man einen herrlichen

See erreichen wir schließlich Kingston, das für einige Jahre Haupt-

Blick auf die Stadt und den St. Lorenz-Strom. Zudem zeigt Montréal

stadt Kanadas war. Ein Spaziergang führt uns durch die hübsche

aber auch überaus moderne Züge wie beim Olympischen Stadion (The

Altstadt mit historischen Kalksteingebäuden, die der Stadt den Namen

Big O bzw. The Big Owe = Schulden) mit seinem schrägen Turm.

3. Tag: Toronto - Kingston. Bei einer Stadtrundfahrt durch Toronto

170

4. Tag: Kingston - Rockport: Bootsfahrt im Thousand Is­lands NP/

St. Lorenz Strom - Upper Canada Village­- Ottawa. Bei Rockport führt

Wien - Toronto. Am Morgen Zuflüge nach Wien bzw. AIRail von Linz -

Kanada

„Limestone City“ gaben.

Mit Toronto und Montreal, den Niagara Fällen und den Nationalparks Mauricie u. Cape Breton

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw. Linz -

k

ec

d ad

8. Tag: Québec - Montréal. Heute brechen wir früh nach Montréal auf,

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Indian Summer © Louis-Michel DESERT/Fotolia.com 

2

Fort Louisbourg © Oliver Bolch 

3

3

Peggy’s Cove © Harvey/Fotolia.com

9. Tag: Montréal - Moncton - Hopewell Rocks. Am Morgen Transfer zum

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF

Flughafen und Flug von Montréal nach Moncton, der zweitgrößten

TERMIN

REISELEITER

Stadt der Provinz New Brunswick. Fahrt an die ca. 50 km südlich von

06.10. - 20.10.2018 Indian Summer

Oliver Bolch

Moncton gelegene Kü­ste, wo der gewaltige Tidenhub an der Bay of Fundy bei Hopewell Rocks sog. „Flower Pots“, an der Basis ausgehöhlte Felstürme geschaffen hat. Während der Ebbe bietet sich die Gelegenheit zu einem faszinierenden Spaziergang auf dem Meeresboden. 10. Tag: Moncton - Baddeck. Malerische Fahrt über New Glasgow und

Antigonish durch die reizvollen Landschaften der kanadischen Kü­

P FNKO

Flug ab Wien

€ 3.890,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München bzw. AIRail ab/bis Linz

€ 3.980,– € 850,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.450,–

stenprovinzen, bis wir schließlich den schönen Ferienort Baddeck er-

Aufpreis Business Class: ab € 2.900,–

reichen. Hier besuchen wir das Bell-Museum, das einen interessanten

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Toronto und retour von Halifax (mit Air Canada) über Toronto • Inlandsflug: Montreal - Moncton mit Air Canada • Rundfahrt mit landesüblichen kanad. 24-Sitzer Kleinbussen bzw. 56-Sitzer-Bussen mit AC • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • kanad. bzw. amerikan. Frühstück, Abendessen am 5. Tag • Eintritte: CN Tower Toronto, Upper Canada Village, Basilika NotreDame, Hopewell Rocks, Bell-Museum Baddeck, Louisbourg-Fort, Mauricie Nationalpark, Cape Breton Highlands Nationalpark • Schifffahrten: Niagara Falls, Thousand Islands • 1 Polyglott on tour „Kanada - Der Osten“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Wien, € 400,– ab BL, MUC) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine Electronic Travel Authorization (eTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Einblick in die zahlreichen Forschungsprojekte des Telefon-Erfinders gewährt.

11. Tag: Ausflug Cape Breton Highlands Nationalpark. Fahrt über die französischsprachige Akadier-Siedlung Chéticamp und auf dem Cabot Trail, einer Panoramastraße mit einzigartigen Ausblicken auf die raue Küste und die endlosen Wälder Nova Scotias, zu den beeindruckenden Hochebenen des Cape Breton Highlands-Parks. Benannt nach dem italienisch-englischen Entdecker John Cabot, windet sich die Straße um das von bizarren Felsformationen gekennzeichnete Cape Breton.

12. Tag: Baddeck - Louisbourg - Halifax. Die Fahrt auf Cape-Breton-Island, dem nördlichsten Teil Nova Scotias, führt uns nach Louisbourg zu einem Besuch des weitläufigen, 1719 gegründeten Forts, dem ehemaligen Stolz Französisch-Kanadas. Die Festungsstadt war in der Vergangenheit Schauplatz vieler Kämpfe zwischen Briten und Franzosen und vermittelt heute noch einen Eindruck vom Leben in den jungen Kolonien. Anschließend Weiterfahrt nach Halifax, der schönen Hauptstadt von Nova Scotia.

13. Tag: Ausflug Lunenburg - Peggy’s Cove. Entlang der wild-romantischen Atlantikküste fahren wir zum berühmten Leuchtturm von Peggy’s Cove und nach Lunenburg. Das Städtchen, von deutschen Einwanderern gegründet, zählt mit seinen farbenprächtigen Häusern zum UNESCO-Weltkulturerbe: Zeit für einen Spaziergang durch die schönen Gassen. Am Abend Rückkehr nach Halifax.

14. Tag: Halifax - Toronto - Wien. Stadtbesichtigung von Halifax: Ein ausführlicher Rundgang durch die Stadt führt uns zur sternförmig angelegten Zitadelle, die als Verteidigungsposten gegen die Franzosen diente - von hier genießen wir auch einen herrlichen Blick auf die Stadt. Nach einem Stopp beim Uhrturm und der Halifax City Hall erfolgt mittags der Transfer zum Flughafen. Flug von Halifax nach Toronto und weiter nach Wien (ca. 17.55 - 08.30 Uhr).

15. Tag: Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw.

Linz. Ankunft in Wien am Morgen - Weiterflug in die österreichischen Bundesländer bzw. nach München bzw. AIRail nach Linz. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

NICHT INKLUDIERT • Electronic Travel Authorization (eTA) - derzeit € 15,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Toronto

***Hotel „Holiday Inn Downtown Centre“

Kingston

***Hotel „Ambassador“

Ottawa

***Hotel „Capital Hill Hotel & Suites“

Saint Paulin

****Hotel „Le Baluchon Éco-Villégiature“

Québec/Lévis

***Hotel „Days Inn Lévis“

Montréal

***Hotel „Chrome“

Moncton

***Hotel „Amsterdam Inn & Suites“

Baddeck

***Hotel „Inverary Resort“

Halifax

****„Lord Nelson Hotel & Suites“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass kanadische Kleinbusse (Bezeichnung auch für 24-Sitzer) nicht mitteleuropäischem Standard entsprechen, sondern meist über eine kleinere Windschutzscheibe, getönte Scheiben, geringere Sitzabstände und schmalere Sitze verfügen.

Kanada

171


2

Teotihuacan Mexiko Stadt Oaxaca

Merida Campeche

Chiapa de Corzo

Palenque San Cristobal

1 1

Pyramiden von Teotihuacán © Aleksandar Todorovic/Fotolia.com 

2

Puebla © FVA Mexiko

Höhepunkte Mexikos 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

presse mit 52 m Umfang. Die archäologische Stätte von Mitla war einst

7. Tag: Oaxaca - Tule - Mitla - Tehuantepec. Auf dem Weg nach Tehuan-

tepec sehen wir in Tule den „größten Baum“ der Welt, eine SumpfzySitz des „großen Sehers“ und religiöses Zentrum der Zapoteken, aber

weiter nach Mexiko Stadt (ca. 13.20 - 18.45 Uhr). Transfer zum Hotel im

auch eine beeindruckende Begräbnisstätte. Am Abend erreichen wir

Stadtzentrum.

schließlich über die Sierra Madre del Sul den Ort Tehuantepec.

der 2200 m hoch gelegenen Hauptstadt Mexikos: Wir erkunden u.a. den

de las Casas. Über Tuxtla-Gutiérrez geht es zum Sumidero Canyon,

Hauptplatz Zocalo, die Kathedrale, den Torre Latinamericano und besu-

wo wir eine ca. 2-stündige Bootsfahrt durch die tief eingeschnittene

chen das Anthropologische Museum im Chapultepec-Park. Am Nachmit-

Schlucht des Rio Grijalva unternehmen - die Felsen ragen beiderseits

tag geht es zu den Schwimmenden Gärten von Xochimilco - hier erwartet

tw. über 1000 m hoch empor. Man sieht Wasserfälle, Vögel und mit

uns eine Bootsfahrt mit mexikanischem Essen und Mariachi-Musik.

Glück auch ein Krokodil. Weiter über das Bergland von Chiapas zur

3. Tag: Mexiko Stadt - Teotihuacán. Am Morgen Besichtigung der Ba-

8. Tag: Tehuantepec - Bootsfahrt im Sumidero Canyon - San Cristóbal

schönen Stadt San Cristóbal de la Casas.

silika von Guadalupe, dem bedeutendsten Wallfahrtsort Lateiname-

9. Tag: San Cristóbal und Tzotzil-Dörfer. Ausflug zu den Tzotzil-Dörfern

rikas mit der alten und neuen Basilika. Anschließend Ausflug nach

San Juan Cha­mula und Zinacantán, wo bis heute mystische Maya-Ri-

Teotihuacán, der größten altindianischen Stadt Mittelamerikas mit

tuale zelebriert werden. Anschließend geht es zurück nach San Cristó-

den eindrucksvollsten Bauwerken des alten Amerika - ausführliche

bal: Tzotzil-Indianer in farbenprächtigen Trachten und die Gässchen

Besichtigung der UNESCO-Welterbestätte mit der Sonnen- und Mond-

mit buntbemalten Häusern machen San Cristóbal de las Casas zur

pyramide, die jeden Besucher begeistern. Zu ihrer Blützeit (100 - 650

buntesten Stadt Mexikos. Wir besuchen die schöne Dominikaner-Kir-

n. Chr.) lebten hier bis zu 200.000 Einwohner.

che sowie das Museum Na Bolom, wo man einen guten Einblick in die

4. Tag: Mexiko Stadt - Cacaxtla - Puebla. Fahrt vorbei an den Vulkan-

Lebensweise der indigenen Bevölkerung in Chiapas und in die sonst

kegeln des Izztaccihuatl und Popocatepetl nach Puebla. Unterwegs

wenig bekannte Lacandon-Kultur bekommt, und beobachten die Men-

Besichtigung der archäologischen Ausgrabungsstätte Cacaxtla im Sü-

schen, die zum großen Markt strömen.

den des Bundesstaates Tlaxcala: Die hier entdeckten farbenprächtigen

10. Tag: San Cristóbal - Toniná - Agua Azul - Palenque. Heute geht es

Wandgemälde aus dem 6.-9. Jh. gehören zu den eindrucksvollsten in

auf kurvigen Bergstraßen zur Mayastätte von Toniná (Besichtigung) und

ganz Mesoamerika. Anschließend lernen wir bei einem Rundgang die

weiter zu den bezaubernden azurfarbenen Wasserfällen von Agua Azul

UNESCO- Weltkulturerbe-Stadt Puebla mit der Kathedrale, der über-

mit zahlreichen Sinterbecken (Bademöglichkeit). Am Abend erreichen

schwänglich ausgestatteten Capilla del Rosario und der Kirche San

wir Palenque, das Tempelzentrum der Maya (UNESCO-Welterbe).

Francisco kennen. Die Architektur der Stadt wird geprägt von farben-

11. Tag: Palenque - Campeche. Im Südosten Mexikos (dem heutigen

prächtigen Talavera-Kacheln, deren Herstellung wir in einer „Taller

Chiapas und Yucatán) lag das mächtige Reich der Maya. Ihre Ge-

Talavera“ hautnah erleben werden.

schichte reicht zurück bis ins 4. Jahrtausend v. Chr. Am Morgen Besich-

5. Tag: Puebla - Oaxaca. Über die Ausläufer der Sierra Madre mit rie-

172

teken. Weiter in das Kunsthandwerksdorf Teotitlán del Valle, das vor allem Teppiche erzeugt. In Oaxaca bleibt Zeit für einen Stadtbummel.

2. Tag: Mexiko Stadt. Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdig­keiten

Mexiko

präkolumbischen Anlagen Mesoamerikas - einst Hauptstadt der Zapo-

Vom Hochland von Mexiko ins Reich der Maya nach Chiapas und Yucatán

Mexiko Stadt. Am Vormittag Zuflüge mit Lufthansa nach Frankfurt und

tigung der Ruinenstadt Palenque, einer im Urwald versunkenen Stadt,

sigen Kakteenwäldern erreichen wir am Nachmittag Oaxaca (­UNES-

die als eine der prächtigsten Kultstätten der Maya gilt. Um 300 v. Chr.

CO-Weltkulturerbe). Die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates

gegründet, stand Palenque im 7. - 8. Jh. n. Chr. in voller Blüte. Rund-

liegt in einem Hochtal mit subtropischer Vegetation, umgeben von

gang durch die faszinierenden Tempel­anlagen - beeindruckend ist vor

den Bergen der Sierra Madre del Sul. Am Nachmittag Stadtrundgang

allem die „Pyramide der Inschriften“ mit mehr als 620 Hieroglyphen

mit Besuch der Kirche Santo Domingo de Guzmán mit prachtvoller

und der Geschichte von Pakal, dem bedeutendsten Herrscher von Pa-

barocker Ausstattung, des Regionalmuseums mit dem Goldschatz der

lenque. Ebenso eindrucksvoll sind der Sonnen- wie der Nordtempel

Mixteken sowie Spaziergang zum Mercado Juarez.

mit Stucküberresten und kriegerischen Szenen. Anschließend geht es

6. Tag: Oaxaca - Monte Albán - Teotitlán del Valle - Oaxa­ca. Am Morgen Ausflug zum Tempelberg Monte Albán, eine der eindrucksvoll­sten

Cancun

durch Trockenbuschlandschaften und ausgedehnte Viehzuchtgebiete nach Campeche am Golf von Mexiko. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Palenque © Madrugada Verde/Fotolia.com

12. Tag: Campeche - Kabah - Uxmal - Mérida. Am Morgen Besichtigung von Campeche (UNESCO-Welterbe), u.a. der Kathedrale. Weiter nach Kabah, die nach Uxmal zweitwichtigste Ruinenstadt der Maya in der Puuc-Region - Besuch des „Palasts der Masken“, eine der prachtvoll­ sten Maya-Stätten. Weiter zur alten Maya-Stadt Uxmal (UNESCO-Welt­ erbe): Besichtigung der „Mönchshäuser“, des „Gou­verneurspalastes“ und weiterer guterhaltener und eindrucksvoller Maya-Bauten. Am Abend erreichen wir schließlich Mérida, die Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán: 1542 von Spaniern gegründet, ist Mérida das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Yucatáns.

13. Tag: Mérida - Chichén Itzá - Cancún. Während der Maya-Blütezeit um 500 n. Chr. errichtet, war die Stadt Chichén Itzá - die best­erhaltene Ruinenstätte von Yucatán - mit gewaltigen Tempeln und Pyramiden ausgestattet worden (UNESCO-Welterbe). Von den vielen vom Urwald überwucherten Bauwerken sind erst wenige freigelegt. Ausführliche Besichtigung der Kultstätte, anschließend Fahrt nach Cancún.

14. Tag: Cancún - Tulum/Isla Contoy (fak.) - Frankfurt. Möglichkeit zu einer individuellen Badeverlängerung (siehe rechts) bzw. zu einem Ausflug zum Maya-Tempel Tulum (fak., € 130,- p.P. bei mind. 6 Personen,

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Mexiko Stadt und von Cancún über Frankfurt retour • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 13 (bzw. 141 bzw. 112) Nächte in *** und ****Hotels (mexikan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • meist amerikanisches Frühstück, tw. Frühstücksbuffet • Mittagessen in Xochimilco • Eintritte: Teotihuacán, Mexiko Stadt (Anthropol. Museum/ nur 1. - 3. Termin), Cacaxtla (nur 1. - 3. Termin), Oaxaca (Monte Albán, Regionalmuseum), Tule, Mitla, San Juan Chamula, Na Bolom, Agua Azul, Palenque, Kabah, Uxmal, Chichén Itzá • Bootsfahrten in Xochimilco und im Sumidero Canyon • 1 Polyglott on tour „Mexiko“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige mexikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristensteuer (USD 27,–), bei der Ausreise zu zahlen

deutschsprachige Reiseleitung) oder Bootsausflug zur Isla Contoy (fak.,

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

€ 120,- p.P., englischsprachige Reiseleitung), einem Naturschutzgebiet

Mexiko Stadt ****Hotel „Hampton Inn & Suites“ (Centro Historico)

nahe von Cancún. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug mit Luft­

Puebla

****Hotel „Palacio San Leonardo“ (im Zentrum)

hansa von Cancún nach Frankfurt (ca. 22.45 - 14.50 Uhr).

Oaxaca

****Hotel „Victoria“ (20 Gehmin. vom Zentrum)

Tehuantepec

***Hotel „Calli Tehuantepec“

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach Österreich bzw. München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ****Hotels/NF TERMINE

REISELEITER

09.02. - 23.02.2018

P FMMH

Verena Sironi-Specht

San Cristóbal ****Hotel „Casa Mexicana“ oder ****Hotel „Misión Grand“ Palenque

****Hotel „Chan-Kah Resort Village“

Campeche

****Hotel „Plaza Campeche“ oder „Plaza Colonial“

Mérida

****Hotel „Casa del Balam“ (zentral)

Cancún

****Hotel „Beachscape Kin Ha Villas & Suites“

21.10. - 04.11.2018 Dia de los Muertos Guillermo Westphal 22.12. - 06.01.2019 1 Weihnachten

Verena Sironi-Specht

25.12. - 06.01.2019 2 Silvester

Verena Sironi-Specht

Flug ab Wien

€ 2.790,– € 2.990,– € 3.090,- € 3.350,-

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 2.880,– € 3.080,– € 3.180,- € 3.440,-

EZ-Zuschlag

€ 650,–

€ 650,–

€ 620,-

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.750,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– Programm um 1 Tag länger - 1 Zusatznacht in Cancun 2 Programm um 3 Tage kürzer - 2. und 4. Tag entfallen, sowie Flug von Mexiko Stadt nach Oaxaca Die Detailprogramme senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. 1

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 790,-

Badeverlängerung Cancún ****Hotel „Beachscape Kin Ha Villas & Suites“, Cancún Preis ab € 140,– p.P./Nacht im DZ Standard/All Inclusive EZ-Zuschlag: ab € 75,– Transfer Hotel Cancún - Flughafen Cancún: bei 2 Personen: € 25,– p.P. / bei 1 Person: € 50,– ****Hotel „The Reef Playacar“ Playa del Carmen Preis ab € 130,– p.P./Nacht im DZ Standard/All Inclusive EZ-Zuschlag: ab € 65,– Transfer Hotel Cancún - Hotel Playa del Carmen - Flughafen Cancún: bei 2 Personen: € 80,– p.P. / bei 1 Person: € 160,–

Mexiko

173


2

Cancun

Merida Campeche Villahermosa

Tulum

Palenque

San Cristobal

Chetumal Belize

Flores

1 1

Tulum © LMspencer/Fotolia.com 

2

San Cristobal de las Casas, Museum Na Bolom © FVA Mexiko 

Mexiko - Belize - Guatemala

geklärten Gründen aufgegeben wurde. Der „Tempel der Inschriften“

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

8. Tag: Palenque - San Cristóbal de las Casas. Auf kurvigen Bergstraßen

nach Cancún (ca. 14.25 - 20.35 Uhr) - Transfer zum Hotel.

2. Tag: Cancún - Tulum - Chetumal. Anders als alle anderen MayaStädte liegt Tulum direkt am Meer. Die bekanntesten Gebäude sind

chen wir das sehenswerte regionale Museum.

fahren wir durch die wilde Berglandschaft Chiapas hinauf nach San Cristóbal de las Casas. Unterwegs besichtigen wir die Maya-Stätte Toniná bei Ocosingo sowie die Wasserfälle und -becken in Agua Azul. Am späten Nachmittag Ankunft in San Cristóbal de las Casas.

9. Tag: San Cristóbal - Tenejapa. Erster Halt unseres heutigen Ausflugs ist der Mayafriedhof in El Romerillo, der am Weg zur Grundschule des

geht es zur „Lagune der Sieben Farben“ in Bacalar, wo wir das kleine

Mayadorfs Tenejapa in der Sierra Madre de Chiapas liegt. Danach be-

Piratenmuseum im Spanischen Fort besuchen. In Chetumal erkunden

sichtigen wir das Tzotzil-Dorf San Juan Chamula, wo in der Kirche bis

wir schließlich das moderne Museum der Maya-Kultur.

heute mystische Maya-Rituale zelebriert werden, sowie einige kleine Dörfer, die vor ein paar Jahren noch völlig autonom und unabhängig

Vorbei an Zuckerrohrfeldern erreichen wir die Kleinstadt Orange Walk

von der mexikanischen Regierung leben konnten. Bei einem Stadt­

Town, wo wir bei einem Spaziergang die ersten Eindrücke von Belize

rundgang in San Cristóbal erkunden wir das koloniale Zentrum, be-

sammeln. Wir besichtigen die Maya-Stätte Altun Ha - einst ein wich-

wundern die schöne Kirche Santo Domingo, bummeln über die far-

tiger Handelsplatz der Maya. Auf dem Western Highway gelangen wir

benfrohen Indianermärkte und besuchen das den Lacandona-Maya

zum bekannten Zoo von Belize, wo wir u.a. das Nationaltier Belizes

gewidmete Hotel/Museum Na Bolom.

kennenlernen - den Tapir. Am späten Nachmittag Ankunft in San Igna­

10. Tag: San Cristóbal - Chiapa de Corzo - Villahermosa. Von San Cri­

cio.

stóbal geht es in die Stadt Chiapa de Corzo weiter - eine der ältesten

Guatemala. Beim „Green Iguana Conservation Project“ erfahren wir

spanischen Niederlassungen. Eine Bootsfahrt führt uns durch den Sumidero Canyon, der tief eingeschnittenen Schlucht des Rio Grijalva mit

viel Wissenswertes über die faszinierenden grünen Leguane und ihren

bis zu 1000 m fast senkrecht aufragenden Felswänden. Hohe Wasser-

Lebensraum. Während einer kurzen Wanderung auf Dschungelpfaden

fälle inmitten üppig wuchernder Farne und Moose machen die Fahrt zu

bewundern wir viele endemischen Pflanzen und Tiere. Anschließend

einem wunderschönen Erlebnis. Nachmittags Fahrt nach Villahermosa,

Fahrt zur hochaufragenden Pyramide von Xunantunich: Wir genießen

der Hauptstadt des Bundesstaates Tabasco.

den atemberaubenden Ausblick vom Haupttempel über das traum-

11. Tag: Villahermosa - Campeche. Nach dem Frühstück besuchen wir

hafte Mopan-Tal. Weiterfahrt nach Guatemala in die Stadt Flores.

das Freiluftmuseum La Venta: In einer idyllischen Parkanlange sind

5. Tag: Flores - Tikal NP. Inmitten des tropischen Regenwaldes des

kolossale Steinmonumente des geheimnisvollen Volkes der Olmeken

Petén liegt der Nationalpark von Tikal (UNESCO-Welt­erbe). Dieses

zu sehen. Entlang der Golfküste Mexikos geht es weiter in den Bundes-

­archäologische Juwel zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten

staat Campeche zur gleichnamigen Hafenstadt.

Maya-Stätten - eine ehemalige Wohnstätte für ca. 50.000 Maya. Nach

12. Tag: Campeche - Uxmal. Morgens Stadtrundgang im von Spaniern

einer Führung durch die interessantesten Teile der Anlage wie Nord-

1540 gegründeten Campeche (UNESCO-Welt­erbe): Innerhalb des Fe­

und Zentralakropolis, Zentralplatz, Tempel IV und „Mundo Perdido“

stungsgürtels liegen die schönen und liebevoll restaurierten Kolonial-

besuchen wir das Sylvanus G. Morley Museum.

gebäude der Stadt. Wir besichtigen die Kathedrale La Concepcíon und

6. Tag: Flores - Yaxchilán - Palenque. Fahrt zum Usumacinta Fluss,

174

des Mayakönigs Pakal. Auf verschlungenen Dschungelpfaden errei-

„Tempel des Windes“ und der Freskentempel. Nach der Besichtigung

4. Tag: San Ignacio/Green Iguana Conservation - Xunantunich - Flores/

Guatemala

beeindruckt mit mehr als 620 Hieroglyphen und erzählt die Geschichte

neben dem Schloss der „Tempel des Herabsteigenden Gottes“, der

3. Tag: Chetumal - Orange Walk Town/Belize - Altun Ha - San Ignacio.

Belize

der ersten Stätten der klassischen Mayaperiode, die aus bisher un-

Insider-Reise mit Jens Rohark in das Mundo Maya: Yucatán, Tikal und Chiapas

Cancún. Am Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Lufthansa

Mexiko

7. Tag: Palenque. Besichtigung von Palenque (UNESCO-Welt­erbe), eine

überqueren das „Herz“ der Stadt, den kleinen Zocalo. Danach Fahrt zu

welcher die natürliche Grenze zwischen Guatemala und Mexiko bildet.

einer Mennoniten-Gemeinde in der Nähe von Hopelchén, welche sich

Eine Bootsfahrt bringt uns nach Yaxchilán, einer bezaubernden Maya-

vor vielen Jahren hier niedergelassen hat. Die Bewohner sprechen

Stätte mitten im Regenwald - sie liegt in einer Flussschleife am Rio

­einen altdeutschen Dialekt, sind bei der lokalen Bevölkerung aufgrund

Usumacinta. Am Abend erreichen wir schließlich Palenque.

ihrer Tüchtigkeit sehr beliebt und verwenden hauptsächlich Produkte Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Tikal, Guatemala © Simon Dannhauer/Fotolia.com

aus eigenem Anbau. Danach besuchen wir die faszinierende Maya-

16. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München.

Stätte von Labná - mit ihrem sehr gut erhaltenen Maya-Torbogen. Tief

Weiterflug nach Wien, in die Bundesländer oder nach München.

versteckt auf der Ruta Puuc entdecken wir die mysteriöse Höhle von Loltún, wo schon die alten Maya Zeremonien abhielten - Begehung des

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF

eindrücklichen Höhlensystems. In der Maya-Kleinstadt Santa Elena

TERMINE

REISELEITER

unternehmen wir einen kurzen Spaziergang, bevor wir nach Uxmal

22.02. - 09.03.2018

Jens Rohark

15.11. - 30.11.2018

Jens Rohark

(UNESCO-Welt­erbe) weiterfahren. Abends genießen wir eine Ton- und Lichtschau bei den Pyramiden von Uxmal (wetterabhängig!).

P FMMY

Flug ab Wien

€ 3.250,–

Heute tauchen wir in die Geschichte der spätklassischen Maya-Epoche

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.340,–

ein - wir erleben den Puuc-Stil in einer der interessantesten Ruinenan-

EZ-Zuschlag

€ 580,–

lagen der Welt. Der Name Uxmal steht für „die dreimal Erbaute“. Die Be-

Aufpreis Kleingruppe (5-7 Personen)

€ 790,–

deutung vieler Gebäude, welche ungefähr 600-950 n.Chr. entstanden,

Aufpreis Kleingruppe (8-9 Personen)

€ 250,–

konnte bis heute nicht vollständig entschlüsselt werden. Anschließend

Aufpreis Premium-Economy-Class: ab € 1.100,–

Fahrt zum Fischerdorf Celestún am Golf von Mexiko: Die Region Los

Aufpreis Business-Class: ab € 2.700,–

13. Tag: Uxmal - Bootsfahrt Ria Celestún (UNESCO-Naturerbe) - Mérida.

Petenes-Ria Celestún wurde 2004 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt: Bootsfahrt in die Lagune zu einer Kolonie von Kuba-Flamingos. Am späten Nachmittag Weiterfahrt in die „Weiße Stadt“ Mérida.

14. Tag: Mérida - Izamal - Chichén Itzá. Zu den schönsten Gebäuden Méridas zählen die riesige Kathedrale, der Bischofssitz, der Palacio Municipal und die Casa de Montejo, das Wohnhaus des Stadtgründers mit dem figurengeschmückten Portal. Überall in der Stadt ist der Einfluss Spaniens und Frankreichs spürbar. Wir besuchen die kleine Maya-Stätte von Aké und Izamal, die Stadt der drei Kulturen, mit dem weitläufigen Franziskaner-Konvent sowie der Kunsthandwerksgalerie der Mundo Maya Stiftung. Von der obersten Plattform der „FeuervogelPyramide“ haben wir einen herrlichen Überblick über die Stadt Izamal und das umliegende Tiefland. Anschließend unternehmen wir eine

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Cancún und retour • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 5 Nächte in ***Hotels, 9 Nächte in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • amerikanisches Frühstück od. Frühstücksbuffet, Mittagessen in Tikal • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten am Usumacinta, im Sumidero Canyon und bei Celestún • 1 ADAC-Reiseführer „Mexiko“ und 1 Mini-JPM-Guide „Guatemala“ • qualifizierte deutschsprachige, örtliche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

gemütliche Fahrt in der Pferdekutsche durch das historische Zentrum

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Izamals und besuchen Don Aureliano Pool Canché, einen Maya-Künst-

Cancún

****Hotel „Adhara Hacienda“

ler, der mit seiner Familie aus einheimischen Palmen Schmuckstücke

Chetumal

***Hotel „Capital Plaza“

herstellt. Später weiht uns Feliciano Patrón Canul, ein anerkannter

San Ignacio

***„Cahal Pech Village Resort“

Flores

***Hotel „Casona del Lago“

Palenque

****Hotel „Ciudad Real Palenque“

„Curandero“, in die Geheimnisse der Maya-Kräutermedizin ein. Am späten Nachmittag Ankunft in Chichén Itzá (UNESCO-Welt­erbe).

15. Tag: Chichén Itzá - Cancún - Frankfurt. Die durch den Einfluss der Tolteken aus Zentralmexiko weiterentwickelte Kultur der Maya kommt in Chichén Itzá in ihrer vollen Pracht zum Ausdruck. Von den vielen vom Urwald überwucherten Bauwerken sind bis heute knapp 30 freigelegt und restauriert worden. „El Caracol“ erinnert an ein Schneckenhaus und wurde bereits 1842 vom Forscher Frederick Catherwood entdeckt und gezeichnet. Das Observatorium diente den Maya u.a. zur Beobachtung der Venus und ihrer Bahn. Gelegenheit zu einem erfrischenden Bad in der naheliegenden Cenote Ik Kil. Gegen Abend Fahrt zum Flughafen Cancún - Rückflug nach Frankfurt (ca. 22.45 - 14.50 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2018

San Cristóbal ****Hotel „Casa Mexicana“ Villahermosa ****Hotel „Fiesta Inn Cencali“ Campeche

****Hotel „Plaza Campeche“

Uxmal

****„Uxmal Resort Maya“

Mérida

****Hotel „Conquistador“

Chichén Itzá

***Hotel „Chichén Itzá“

NICHT INKLUDIERT (IN BAR VOR ORT ZU BEZAHLEN) • Touristensteuer Mexiko (derzeit USD 27,–), bei der Ausreise • Ausreisesteuer Belize (derzeit USD 35,–) • Ein-/Ausreisesteuer Guatemala (derzeit USD 5,–)

Mexiko Belize Guatemala

175


Schnapp-Schuss.

Mit Lufthansa zu Ăźber 400 Zielen weltweit


2

1 1

Panama City © ivan_sabo/Fotolia.com 

2

Containerschiffe am Panama Kanal © BlackMac/Fotolia.com 

Panama

Anschlussprogramm zu „Costa Rica“ - S. 178 - 179 ++Schifffahrt auf dem weltberühmten Panamakanal

3

3

Regenbogentukan © Eduardo Rivero/Fotolia.com

gehen wir in den traditionsreichen Dörfern der Emberá Hunderte Jahre zurück. Eine ca. 30-minütige Kanufahrt führt auf einem Kanal durch die schöne Urwaldlandschaft, bevor wir die Siedlung der Emberá-Indianer erreichen. Hier bekommen wir einen Eindruck von der Jahrtausende alten Kultur dieses Stammes, der bis heute alte Bräuche und Traditionen erhalten konnte. Bei einer Folkloreshow und einem einfachen typischen Mittagsimbiss fühlen wir uns in eine andere Zeit zurückver-

Die Weltstadt Panama (ca. 1,5 Mio. Einwohner) ist Hauptstadt und Regierungssitz und liegt im Süden von Panamá, östlich des Panamakanals. Die quicklebendige Stadt ist eine Stadt der Gegensätze. Während der historische Stadtkern mit seiner spanischen und französischen Architektur zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, beeindrucken ultramoderne Wolkenkratzer in anderen Stadtteilen. Ein Ausflug zu den Volksgruppen der Emberá und Wounaan gibt einen faszinierenden Einblick in die uralten Traditionen der Region.

setzt. Am Nachmittag Rückkehr nach Panama City.

4. Tag: Panama City - Madrid. Eine Stadtbesichtigung führt uns in die Altstadt Casco Antiguo, die 1673 nach völliger Zerstörung neu errichtet wurde und heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Wir sehen die beeindruckende neoklassizistische Catedral Metropolitana, das wichtigste katholische Gotteshaus der Stadt mit seinen 2 weißen Türmen, den Palacio de las Garzas, Amtssitz und Residenz des Präsidenten von Panama, sowie die Kirche San Josè mit ihrem goldenen Altar. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 17.05 - 10.10 Uhr).

5. Tag: Madrid – Wien/München. Ankunft in Madrid am Vormittag. Weiterflug nach Wien (ca. 15.50 - 18.45 Uhr) bzw. nach München.

1. Tag: San José/Costa Rica - Panama City (= 14. Tag der Reise „Costa

Preis ab San José mit Flug, Bus/Kleinbus, Schifffahrt und ****Hotel/tw. HP

wo wir von der örtlichen Reiseleitung erwartet werden. Am Nachmittag

03.08. - 07.08.2018

erfahren wir im modernen naturwissenschaftlichen BioMuseo mehr

30.11. - 04.12.2018

über die Artenvielfalt Panamas. Das Museum beeindruckt mit seinem

04.01. - 08.01.2019

Rica“ - S. 178 - 179). Transfer zum Flughafen und Flug nach Panama City,

eigenwilligen, bunten Design und ist das erste Gebäude des Architek-

TERMINE

ten Frank Gehry in Südamerika.

bei 4 - 7 Personen

€ 1.190,–

bei 8 - 9 Personen

€ 1.050,–

Panamakanals können wir uns heute von dessen gewaltigen Dimen-

EZ-Zuschlag

sionen selbst überzeugen. Der bereits 1914 eröffnete Panamakanal

LEISTUNGEN • geänderter Rückflug mit Iberia von Panama City über Madrid • Flug mit Avianca: San José - Panama City • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit landesüblichen Kleinbussen/Bussen mit Aircondition • Schifffahrt am Panamakanal (ca. 6 Std.) • 3 Übernachtungen im ****„Best Western Plus Panama Zen Hotel“ nur wenige Schritte von der Haupteinkaufsstraße, 20 m zur U-Bahnstation Vía Argentina (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Frühstück, zusätzlich Lunchverpflegung am 2. und 3. Tag • Eintritte lt. Programm • 1 Mini-JPM „Panama“ • qualifizierte deutschsprachige, örtliche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 40,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

2. Tag: Schifffahrt am Panamakanal. Bei einer Fahrt auf einem Teil des

hat eine Länge von 82 km und zählt zu den wichtigsten Wasserwegen weltweit. Wir starten die Schifffahrt am Ende des Gaillard Abschnitts und fahren 13 km Richtung Pazifik bis zur Pedro Miguel-Schleuse, wo 9 m überwunden werden, bevor wir die Miraflores-Schleuse erreichen. Hier werden in 2 Abschnitten weitere 15 m überwunden. Wir fahren unter der Brücke/Puente de las Américas hindurch, die für ihre gewaltige Stahlkonstruktion berühmt ist und gehen wieder an Land. Rückfahrt zum Hotel.

3. Tag: Ausflug Emberá-Wounaan. Ausflug nach Emberá-Wounaan - oft nur als Emberá bezeichnet, wo wir das traditionelle Leben des Emberá-Volkes recht gut kennenlernen können. Das von den Volksgruppen Emberá und Wounaan bewohnte Territorium liegt inmitten des Regenwalds von Panama. Im Gegensatz zum ultramodernen Panama Kneissl Touristik Fernreisen 2018

€ 140,–

Panama

177


2

1 1

Tukan © Peter Sehnal 

2

Panama-Kapuzineraffe © Peter Sehnal 

3

Naturerlebnis Costa Rica

++Wanderungen in den schönsten Nationalparks im Hochland, an der Pazifik- und Atlantikküste ++Regenwald der Österreicher ++Partneragentur mit höchster Auszeichnung für nachhaltiges Reisen Naturliebhaber erleben zwischen Pazifik- und Atlantikküste Natur vom Feinsten: Im Nebelwaldreservat Monteverde sind wir in den Baumkronen auf dem berühmten Hängebrückenwalk unterwegs, verkosten Kaffee, aalen in Thermalquellen und unternehmen Wanderungen: auf den Spuren des sagenumwobenen Vogels Quetzal, am Fuß des Vulkans Arenal, im Regenwald der Österreicher … 1. Tag: Wien/München - Madrid - San José. Linienflug mit Iberia von

Beim Rundgang erfahren wir viel Interessantes über den ökologischen Kaffeeanbau und die Geschichte des Kaffees in Costa Rica. Am Nachmittag geht es nach Tilarán und entlang des Arenal-Stausees zum aktiven Vulkan Arenal. Die damit verbundenen Erscheinungen, wie z.B. Thermalquellen und Solfataren, zählen zu den Attraktionen der Region. Bei klarem Wetter ge­nießen wir den direkten Blick auf den Arenal.

5. Tag: La Fortuna/Arenal-NP. Heute unternehmen wir eine Wanderung im Nationalpark - im Mittelpunkt des Parks steht der 1633 m hohe Vulkan Arenal. Wir wandern auf gut angelegten Wegen bis zu einem Lavafeld vom Ausbruch des Jahres 1992. Reine Gehzeit: ca. 2 Std., 140m↑↓, ca. 4 km.

6. Tag: La Fortuna/Arenal - Tortuguero-NP - Caribbean Conservation

Center. Am frühen Morgen Fahrt nach Caño Blanco, wo wir mit weiteren Gästen ein Boot der Lodge besteigen und durch Kanäle zu unserer Lodge im Tortuguero-NP fahren. Am Nachmittag Wanderung ins Dorf Tortuguero, wo wir das Caribbean Conservation Center besuchen, ein kleines Museum zum Schutz der Meeresschildkröten. Vom Juli bis Oktober kommen die grünen Meeresschildkröten, um hier am Strand ihre Eier zu legen.

7. Tag: Bootsfahrten im Tortuguero-Nationalpark. Heute begeben wir uns in den Kanälen auf die Suche nach den hier lebenden Tieren. Auf

flug nach San José (ca. 11.35 - 14.20 Uhr). Empfang durch den Reiseleiter

zwei Bootsfahrten sehen wir mit etwas Glück u.a. Kai­mane, Krokodile,

und kurzer Transfer zum Hotel in San José.

Süßwasserschildkröten, Faultiere, Affen und eine Vielzahl an Vögeln.

teverde. Vorbei an Kaffee-, Zierpflanzen- und Obstplantagen fahren

Auf einem Spaziergang durch die Gartenanlage entdecken wir die vielfältige Pflanzenwelt des tropischen Regenwalds.

wir zum Vulkan Poás (2700 m), der mit ca. 1,5 km Durchmesser und 300

8. Tag: Tortuguero - Caño Blanco - San Gerardo de Dota. Möglichkeit

Metern Tiefe einer der größten Vulkankrater der Welt ist - Kurzwande-

zu einem Strandspaziergang zum Sonnenaufgang. Anschließend Rück-

rung zu einem wassergefüllten Nebenkrater, der Laguna Botos. Geh-

fahrt mit dem Boot nach Caño Blanco: mit dem Bus fahren wir über

zeit: ca. 0,5 Std., 54m↑↓, ca. 1,4 km. Weiterfahrt in die „La Paz Water-

Cartago in die Berge, wo in einem kleinen Seitental San Gerardo de

fall Gardens“, ein privater Naturpark mit Schmetterlings- und Orchi­

Dota liegt - wenn Zeit bleibt, ist eine kurze Wanderung möglich.

deengarten, Kolibri-Station, Reptilien und vielen tropischen Vögeln.

9. Tag: San Gerardo de Dota - Quetzalwanderung. Früh am Morgen ma-

Eine Wanderung führt uns auf einem gut angelegten Waldpfad durch

chen wir uns auf die Suche nach dem sagenumwobenen Göttervogel

dichten Regenwald zu den beeindruckenden Wasserfällen. Gehzeit: ca.

der Maya, dem Quetzal (den wir mit etwas Glück auch sehen). Nach

3 Std., 77m↑↓, ca. 2,1 km. Am Abend erreichen wir Monteverde.

dem Frühstück erkunden wir bei einer Wanderung den faszinieren-

3. Tag: Monteverde - Nebelwald-Reservat Santa Elena - Hänge-

brücken/Canopy Walk. Heute erwartet uns ein Erlebnis der ganz beson-

178

Heute besuchen wir die Finca der Familie Bello nahe Monteverde:

Wien bzw. München frühmorgens nach Madrid. Gegen Mittag Weiter-

2. Tag: San José: Ausflug Poás-NP - La Paz Waterfall Gardens - Mon-

Costa Rica

3

Vulkan Arenal © photodiscoveries/Fotolia.com

den Bergnebelwald des Quetzal Nationalparks. Gehzeit: ca. 1,5 - 5 Std. 10. Tag: San Gerardo de Dota - Playa Ballena - Bootsfahrt Rio Sierpe.

deren Art - wir begeben uns auf ein System von Hängebrücken inmitten

Fahrt an die Küste und weiter Richtung Süden entlang der Playa Bal-

der schwindelerregenden Höhen des Waldes. Die dicht mit Epiphyten

lena. Bei einer Bootsfahrt am Rio Sierpe erkunden wir die Mangro-

bewachsenen Bäume weisen auf die hohe Luftfeuchtigkeit des Nebel-

venwälder und die vielfältige Tierwelt mit ihren zahlreichen Wasservö-

waldes hin - Gehzeit: ca. 2,5 Std., ca. 3 km. Weiterfahrt ins Nebelwald­

geln, Brüllaffen, Klammeraffen, Leguanen, Kaimanen und Krokodilen.

reservat Santa Elena und Besuch des Orchideengartens, der mehr als

Außerdem lernen wir die präkolumbianischen Steinkugeln kennen,

400 Orchideenarten - u.a. die Guaria morada, die Nationalblume des

welche vermutlich von den Vorfahren der Boruca stammen.

Landes - beherbergt.

4. Tag: Monteverde - Kaffee-Plantage - La Fortuna/Vulkan Arenal.

11. Tag: Playa Ballena - Ausflug Regenwald der Öster­reicher/Piedras

Blancas-NP. Ein ganztägiger Ausflug führt uns heute in den berühmKneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Wanderung über den Canopy Walk © Wolfgang Spelitz 

2

2

Grüner Leguan © Peter Sehnal

ten „Regenwald der Österreicher“. Hier im Piedras Blancas-Nationalpark wurden von Österreichern seit mehr als 20 Jahren 4000 Hektar Regenwald von Nutzung freigekauft und der Natur zurück gegeben. Wanderung durch Sekundärwald und unberührten Primärwald mit einer Baumdichte von gut 140 Arten pro Hektar und über 2.500 (!) verschiedenen Pflanzenarten. Wir kommen zu einem Wasserfall, sehen wandernde Palmen, Orchideen, Bromelien, Passionsblumen und Lianen. Es bestehen gute Chancen, bunte Vögel wie Trogone und Tukane,

NaturErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, *** u. ****Hotels und Lodges/HP u. 2x VP P FMCR

TERMINE

REISELEITER

17.02. - 03.03.2018

Marco Royo, Zarah Andrade

21.07. - 04.08.2018

Marco Royo, Zarah Andrade

17.11. - 01.12.2018

Marco Royo, Zarah Andrade

22.12. - 05.01.2019

Marco Royo, Zarah Andrade

leuchtende Schmetterlinge oder sogar Affen, Agutis oder Nasenbären

Flug ab Wien

€ 3.900,– € 3.990,– € 4.100,–

zu sehen. Reine Gehzeit: ca. 1,5 - 4,5 Std., mind. 145m↑↓, ab 2,4 km.

Flug ab München

€ 4.000,– € 4.090,– € 4.200,–

12. Tag: Playa Ballena - Ausflug Bahia Ballena-NP. Der nahegelegene

EZ-Zuschlag

Bahia Ballena Nationalpark, einer der ältesten Nationalparks Lateina-

Aufpreis Business Class: ab € 2.990,–

merikas, ist für seine natürliche Sandbank in Form einer Wal­flosse bekannt und vor allem für seine einsamen Sandstrände. Das vorgelagerte Korallenriff bietet Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Mit etwas Glück kann man von Juli bis Oktober bzw. von Dezember bis Mitte März Buckelwale beobachten, die an die Küste kommen. Möglichkeit zu einem fakultativen Bootsausflug (nicht inkl., ca. US$ 80,--, vor Ort buchbar).

13. Tag: Playa Ballena - Manuel Antonio-NP - Bootsfahrt Rio Tarcoles San José. Wir verlassen das von Österreichern liebevoll geführte Cristal

Ballena Hotel und fahren in den Manuel Antonio-NP. Wanderung im Nationalpark Manuel Antonio, in dem über 100 Säugetierarten und 184 verschiedene Vogelarten leben. Nicht nur herrliche Wanderwege durch den üppigen, feuchttropischen Wald locken, sondern auch helle Sandstrände. Reine Gehzeit: ca. 2-3 Std., bis zu 605 m↑↓, 4-6 km. Bei einer Bootsfahrt beobachten wir anschließend die Krokodile im Rio Tarcoles, bevor wir am Abend wieder in die Hauptstadt San José zurückkehren.

14. Tag: San José - Madrid. Am Vormittag erkunden wir bei einem Stadtrundgang die Hauptstadt, am Nachmittag Transfer zum Flughafen und

€ 800,–

€ 920,– € 1.150,–

LEISTUNGEN • Flug mit Iberia über Madrid nach San José und retour • Rundfahrt und Transfers lt. Programm mit einem Kleinbus mit AC • 13 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und -Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag morgens - zumeist Abendessen, am 3. und 8. Tag Mittag- statt Abend­essen, Vollpension in Tortuguero, Snack auf der Kaffeeplantage • Eintritte: Poás-NP, La Paz Waterfall Gardens, Monteverde/Santa Elena Reservat, Hängebrücken Selvatura, Kaffee-Tour, Arenal-NP, Tortuguero-NP, Quetzal­wanderung, Piedras Blancas NP, Bahia Ballena-NP, Manuel Antonio-NP • Bootsfahrten im Tortuguero-NP, am Rio Sierpe und am Rio Tarcoles • qualifizierte deutschsprachige costaricanische Reiseleitung • 1 Marco Polo-Reiseführer „Costa Rica“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 489,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels, jeweils in Zimmern mit Du/WC San José

****Hotel „Park Inn by Radisson San Jose“

lichkeit Anschlussprogramm „Panama“ (siehe Seite 177).

Monteverde

****„El Establo Mountain Hotel“

La Fortuna/Arenal

***„Montaña de Fuego Resort & Spa “

nach Wien (ca. 15.55 - 18.50 Uhr) oder München.

Tortuguero NP

***„Laguna Lodge“

Rückflug nach Madrid (ca. 15.55 - 10.25 Uhr) bzw. Verlängerungsmög15. Tag: Madrid - Wien/München. Nach Ankunft in Madrid Weiterflug

La Fortuna

Tortuguero

Monteverde NP San Jose

San Gerardo de Dota Manuel Antonio NP Esquinas Rainforest

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

San Gerardo de Dota ***„Trogón Lodge“ oder ***Hotel „Rio Perlas Spa & Resort“ Playa Ballena

****Hotel „Cristal Ballena Hotel Resort & Spa“ od. „Parador Resort & Spa“

San José

****Hotel „Holiday Inn San José Aurola“

! 

HINWEIS: Der Reiseablauf kann je nach Datum etwas variieren. Der Programminhalt ist in jedem Fall ident.

Costa Rica

179


H ol gu

Sa Tr ego nc inid s ti a Sp d C iri am tu s ag üe y

fu

C ie n

H al bi ns el

o

m

Za

pa

ta

o er ay ill C Gu

Havanna

ín

2

Baracoa

Guantánamo Santiago de Cuba

1 1

Havanna, Kapitol © Mag. Günter Grüner 

2

Strand bei Cayo Guillermo © Mag. Günter Grüner

Höhepunkte Kubas

Vom Viñales-Tal im äußersten Westen bis zum Alexander von Humboldt-Nationalpark im äußersten Osten Auf den Spuren von Hemingway zu Stränden, Naturwundern und spanischen Kolonialstädten Kuba, die größte Antilleninsel, ist der Inbegriff karibischer Lebensfreude. Auf der Insel im Golf von Mexiko erwarten Sie neben einer fantastischen Landschaftsvielfalt die großartigen Kolonialstädte Havanna und Santiago de Cuba, weiße Sandstrände, heiße Rumba-Rhythmen und die nicht zu übertreffende Herzlichkeit der Inselbewohner, die die wahre „Königin der Antillen“ ausmacht.

arten zu den bedeutendsten Lateinamerikas zählt. Weiterfahrt durch den schönen Topes de Collantes Nationalpark nach Trinidad, wo wir einen Stadtrundgang durch das UNESCO-Weltkulturerbe mit einzigartiger Kolonialarchitektur machen. Gegründet im Jahr 1514 war Trinidad eine der ersten Städte Kubas - die zahlreichen Prachtbauten stammen vor allem aus der Zeit des 17. - 19. Jh. Wir besuchen die berühmte Bar „Canchanchara“ und das Stadtmuseum. Am Abend Besuch der „Casa de la Trova“ mit Live Musik.

5. Tag: Trinidad - Valle de los Ingenios - Sancti Spiritus - Cayo Guil-

lermo. Am Vormittag bleibt noch etwas Zeit für weitere Besichtigungen in Trinidad. Am Fuße der Sierra del Escambray liegt das Tal der Zuckerrohrmühlen, wo wir am Nachmittag den legendären Sklaventurm „Torre de Manaca Iznaga“ besuchen, der als Mahnmal der Sklavenwirtschaft gilt. Über Sancti Spíritus erreichen wir die zauberhafte Strandlandschaft Cayo Guillermo an der Nordküste Kubas.

6. Tag: Cayo Guillermo. Der Tag steht im All Inclusive Club zur freien Verfügung - genießen Sie die Traumstrände an der Nordküste.

1. Tag: Wien/München - Madrid - Havanna. Linienflug mit Iberia früh-

7. Tag: Cayo Guillermo - Camagüey. Fahrt zur gleichnamigen Hauptstadt

morgens nach Madrid. Am Nachmittag Weiterflug nach Havanna (ca.

der Zentralprovinz Camagüey, wo wir einen Spaziergang durch die

16.05 - 20.25 Uhr). Transfer zum Hotel im Stadtzentrum.

farbenprächtigen Gassen unternehmen. Abendessen im Restaurant

2. Tag: Ausflug Viñales Tal: Bootsausflug durch die Indio-Höhle. Unser

8. Tag: Camagüey - Bayamo - Santiago de Cuba. Über sanfte Hügel-

schaftlich schönste Region, deren größte Attraktion die eigenartigen, bi-

landschaften und grüne Zuckerrohrebenen erreichen wir die „Kut-

zarren Karsthügel sind - die Mogotes. Wir besuchen die Casa del Veguero

schenstadt“ Bayamo in der Ostprovinz Granma. Bei der Besichtigung

(Haus der Tabakbauern) in einem der besten und berühmte­sten Tabak­

der zweitältesten Stadt Kubas begegnet uns die Geschichte des hier

anbaugebiete der Welt. An­schließend Bootsfahrt auf einem unterirdi-

begonnenen Unabhängigkeitskrieges. Weiter zur Basilica del Cobre,

schen Fluss durch die Indio-Höhle im Viñales-Nationalpark sowie Be-

deren Schutzpatronin Ernest Hemingway seinen Nobelpreis stiftete,

such des schönen Orchideengartens von Soroa, wo ca. 700 verschiedene

und nach Santiago de Cuba, der „karibischsten“ Stadt Kubas am Fuß

Orchideenarten gedeihen, bevor es wieder zurück nach Havanna geht.

der Bergkette Sierra Maestra. Am Abend tauchen wir in das musikali-

3. Tag: Havanna - Halbinsel Zapata: Bootsfahrt zur Laguna del Tesoro - Cienfuegos. Längere Fahrt nach Zentral-Kuba in den Nationalpark

Halbinsel Zapata, dem größten Feuchtgebiet des Landes. Mit dem Boot

Kuba

180

„La Campana de Toledo“.

Ausflug führt uns heute in die westlichste Provinz Kubas: Es ist die land-

sche Leben ein - Besuch der legendären Casa de la Trova, der Wiege des Son, wo viele bekannte Musiker ihre Karriere begonnen haben (u.a. Compay Segundo/Buena Vista Social Club).

gelangen wir durch die Mangroven zur Laguna del Tesoro, wo auf einer

9. Tag: Santiago de Cuba. Obwohl Santiago seine politische Bedeutung

Insel ein nachgebautes Dorf der Tainos, der Ureinwohner Kubas, liegt.

sehr bald verlor, konnte es doch seine wirtschaftliche Vormachtsstel-

Weiter entlang der Küste zum Invasions-Museum in Playa Girón, das

lung ausbauen, was hauptsächlich den französischen Plantagenbesit-

an die Landung in der „Schweinebucht“ (1961) erinnert. Schließlich

zern zu verdanken war, die sich im 18. Jh. niederließen und die Region

erreichen wir Cien­fuegos, die „Perle des Südens“. Das Stadt­zentrum

für die Kaffee- und Zuckerproduktion nutzten. Am Vormittag erkunden

wurde im 19. Jh. mit Hilfe französischer Siedler aus Louisiana erbaut,

wir die Sehenswürdigkeiten der Altstadt um den Parque Cespedes, die

weshalb Teile der Stadt, insbesondere die Halbinsel Punta Gorda mit

Calle Heredia und die Plaza Dolores und besuchen den Friedhof Santa

ihren Holzvillen, Ähnlichkeit mit New Orleans aufweisen. Wir besichti-

Ifigenia mit den Gräbern der Bacardi Dyna­stie. Anschließend Fahrt

gen den Parque José Martí, die Kathedrale und das Teatro Tomás Terry.

zur F­ estung El Morro, eine von den Spaniern im 16. Jh. mit mächtigen

Nahe am Hafen liegen das Castillo de Jagua und der Palacio de Valle.

Mauern und Türmen angelegte Burg, die stolz über der Hafeneinfahrt

4. Tag: Cienfuegos - Trinidad. Am Morgen besuchen wir den Botanischen Garten, der mit über 2000 Pflanzenarten und ca. 50 Palmen-

thront. Am Nachmittag Besuch des Casa Diego Velazquez, einem der ältesten Häuser Kubas, das das Museum Ambiente Cubano mit Möbeln Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Trinidad © rpeters86/Fotolia.com 

2

Halbinsel Zapata © Mag. Peter Brugger 

3

3

Baracoa © Mag. Günter Grüner

verschiedenster Epochen beherbergt.

10. Tag: Santiago de Cuba - Guantánamo - Baracoa. Über das „afrika-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP

nische“ Guantánamo - eine Hochburg von Santería und Voodoo in der

TERMINE

REISELEITER

Nähe der berühmt-berüchtigten US-Marinebasis - führt unser Weg

25.11. - 08.12.2018

Dr. Franz Halbartschlager

Richtung Osten. Die Route verläuft zunächst durch eine der trocken­

22.12. - 04.01.2019

Rosa Hackl

sten Gegenden der Insel mit üppigem Kakteenbewuchs - dahinter liegt eine tropische Bergwelt, die wir über die Passstraße La Farola hinunter in die „vergessene Stadt“ Baracoa durchqueren. Die älteste Siedlung

Flug ab Wien

€ 4.350,– € 4.490,–

Flug ab München

€ 4.450,– € 4.590,– € 690,–

der Insel ist umgeben von Kakao-, Kaffee- und Bananenplantagen.

EZ-Zuschlag

Wir besichtigen das Museum Fuerte Matachin, wo Exponate aus der

Touristenkarte/Visum (VIS): € 80,–

Geschichte Baracoas und seiner Ureinwohner ausgestellt sind, sowie

Eintritt inkl. Transfer Tropicana-Show: € 115,–

die Kirche Nuestra Señora de Asunción mit dem berühmten Kolumbuskreuz. Abendessen auf der Festung La Punta.

11. Tag: Baracoa - Holguín - Havanna. Durch den tropischen Alexander von Humboldt Nationalpark geht es heute an die Nordküste Kubas. Nach einem Mittagessen in einer Öko-Finca inmitten herrlicher Natur Transfer nach Holguín - Flug nach Havanna. Transfer zum Hotel.

12. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Havanna. Besichtigung der Hauptstadt Kubas: Havanna, im 16. Jh. die Perle der spanischen Krone, gilt heute als eine der schönsten Hafenstädte der Karibik. Sie wird oft mit dem Schriftsteller Ernest Hemingway in Verbindung gebracht, der sich gern in der Bar „La Bodeguita del Medio“ aufhielt. An der nahegelegenen Plaza de Armas besuchen wir das Museo de la Ciudad, das im prachtvollen Palacio de los Capitanes Generales, der einstigen Residenz der früheren Gouverneure des Landes, untergebracht ist. Weiters sehen wir beim Rundgang durch die Altstadt das Castillo de la Real Fuerza, die älteste der drei Festungen Havannas, und das Capitolio (von außen), einst Sitz der kubanischen Regierung. Weiterfahrt zum Platz der Revolution und zum größten Friedhof Lateinamerikas, dem Cementerio Colón. Abschließend besuchen wir die Festung El Morro, den größten Verteidigungskomplex, den die Spanier in der Neuen Welt errichteten. Am Abend Möglichkeit zum Besuch des Tropicana, das seit 1939 zu den berühmtesten Nachtclubs der Welt zählt (fak. - € 115,-, Voranmeldung in Österreich notwendig). Bei einer nostalgischen Open-Air Show in einem schönen Gartenambiente kommen Liebhaber kubanischer Rhythmen auf ihre Kosten.

13. Tag: Havanna - Madrid. Der große amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway verliebte sich 1932 in diese Insel und ließ sich 1939 in Kuba nieder. Bei einem Besuch von Hemingways ehemaligem Wohnsitz in San Francisco de Paula, der Finca Villa Vigia, die heute ein Museum ist, erfahren wir mehr über sein Leben und Wirken. Gegen Abend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 23.10 - 14.30 Uhr).

14. Tag: Madrid - Wien/München. Ankunft in Madrid am Nachmittag Weiterflug nach Wien und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

P FMKH

€ 750,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Iberia über Madrid nach Havanna und retour • Inlandsflug: Holguín - Havanna • Rundfahrt und Transfers mit einem kuban. Reisebus/Kleinbus mit AC • 8 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in ***Hotels und 2 Nächte in **Hotels (kuban. Klass.), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens (Frühstück und Abendessen bzw. 4 x Frühstück und Mittagessen), in Trinidad und Cayo Guillermo All Inclusive, am 3. nur Frühstück • Eintritte lt. Programm • 1 kl. JPM-Guide „Kuba“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprechende kubanische Reiseleitung, ab 15 Personen zusätzlich qualifizierte österr. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und Auslandskrankenversicherung (obligatorisch) für die Dauer des Aufenthalts erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristenkarte (derzeit € 80,– inkl. Bearbeitungsgebühr) • Eintritt und Transfer Tropicana-Show (€ 115,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kubanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Havanna

****Hotel „NH Capri“ oder „Mercure Sevilla“ (Zentrum)

Cienfuegos

***Hotel „La Unión“ (im Zentrum)

Trinidad

***All Inclusive Hotel „Brisas Trinidad del Mar“ (am Strand)

Cayo Coco

****All Inclusive Hotel „Sol Cayo Guillermo“ (am Strand)

Camagüey

**„Gran Hotel“ (im Zentrum)

Santiago de Cuba ****Hotel „Meliá Santiago“ (2 km vom Zentrum) Baracoa

! 

**Hotel „El Castillo“ (ca. 10 Min. vom Zentrum)

HINWEIS: Kuba erfreut sich seit seiner politischen Öffnung großer Beliebtheit. Leider entsprechen jedoch die kubanische Infrastruktur, Busse und Hotelstandard noch nicht den Erwartungen mitteleuropäischer Reisender! Kurzfristige Hoteländerungen vorbehalten!

Kuba

181


Allgemeine Informationen Sie müssen sich gottlob nicht entscheiden: Können das Natur-Paradies Galapagos Inseln genießen und über die Inkastadt Machu Picchu staunen. Sie sind sprachlos in der Stille der Atacama-Wüste und jubeln in das Brausen der Iguacú-Fälle in Argentinien und Brasilien. Alles ist möglich! Einreiseformalitäten

Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen einen bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.

Impfungen / Gesundheitsvorsorge

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben! Abgesehen von einem Basis­ schutzprogramm (Diphtherie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B, Typhus) ist eine vorbeugende Impfung gegen Cholera empfehlenswert – und bei Aufenthalten im Amazonasgebiet Malariaprophylaxe. Da einige von uns bereiste Gebiete (z.B. Peru, Chile, Argentinien, Ecuador) sehr hoch liegen, können gelegentlich Symptome der Höhenkrankheit (Soroche) auftreten. Essen Sie keine schweren Speisen und vermeiden Sie Alkohol. Trinken Sie unterwegs ausreichend, am besten nur gekauftes, in original verschlossenen Flaschen abgefülltes Wasser. Falls Sie Krank­ heitssymptome verspüren (Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Übelkeit, allgemeine Schwäche …), sollten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, Zucker essen oder Bonbons bzw. Glucosetabletten lutschen. Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen. Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/ impfungen/reiseimpfungen. Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird drin­ gend empfohlen (Seite 199). Ab Februar 2018 muss bei Einreise nach Ecuador der Nachweis einer abge­ schlossenen internationalen Krankenversicherung erfolgen.

Klima

Ecuador: Tropisch bis subtropisch; aufgrund der äquatorialen Lage ist es weniger ein Jahreszeiten-, als ein Tageszeitenklima. Die Temperaturen sind ganzjährig nahezu gleichbleibend. Peru: Während des europäischen Sommers herrscht in Südamerika Winter mit z. T. sehr kühlen Temperaturen, aber kaum Niederschlägen. Peru kann im Prinzip ganzjährig bereist werden, die eindeutig beste Reisezeit für das Hochland ist von Juni bis Oktober. Chile: Heiß und trocken im Norden, im äußersten Süden dagegen sehr kalt. Die mittleren Regionen haben ein angenehmes, fast mediterranes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis August. Brasilien: Brasilien liegt zwischen dem Äquator und dem Wendekreis des Steinbocks. Innerhalb dieser tropischen Zone variieren Temperaturen und Niederschläge von Norden nach Süden, vom Küstenland und Tieflandge­ bieten zu höhergelegenen Regionen. Die Jahreszeiten sind denen in Europa entgegengesetzt, allerdings bedeutend weniger ausgeprägt. Argentinien: Im Nordosten subtropisches Klima mit ganzjährigen Regenfäl­ len. Im Nordwesten heiß und trocken, Regenzeit ist in den Sommermona­ ten. Subarktisches Klima im Süden. Die Zentralregion hat ein überwiegend gemäßigtes Klima.

Süd-Amerika: Allgemeine Informationen

182

Blick auf Perito Moreno Gletscher © Wolfgang Axt Kneissl Touristik Fernreisen 2018


SĂźdamerika

Peru, Ecuador, Chile, Argentinien, Brasilien

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

183


2

1 1

Machu Picchu © Anton Ivanov/Fotolia.com 

2

Maras Minen © saiko3p/Fotolia.com 

Faszination Peru Land der Inka

Paracas-Nationalpark - Vulkanregion Arequipa Colca-Canyon - Altiplano - Titicaca-See Machu Picchu - Cusco - Amazonas-Tiefland ++Inti Raymi-Fest in Cusco (Juni) 1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt -

Sao Paulo. Zuflüge nach Frankfurt - Flug mit LATAM Airlines Brasil nach

Catalina, eine der schönsten und größten Klosteranlagen Südamerikas - eine kleine Welt für sich. Am Nachmittag Besuch des Universitätsmuseums „Santuarios Andinos“, dessen Hauptattraktion „Juanita“ ist - die Mumie eines jungen Mädchens, das vor mehr als 500 Jahren gelebt hat und erst 1995 auf dem Gipfel des Ampato-Berges entdeckt wurde. 6. Tag: Arequipa - Colca Canyon - Chivay. Heute geht es zum großartigen Colca Canyon, dem tiefsten Canyon Amerikas - bis zu 3000 m tief hat sich hier der Rio Majes in das Gebirge eingeschnitten. Bei der Fahrt durch die grandiose Land­schaft nach Chivay erleben wir Vulkane, kleine idyllische Dörfer, den höchsten Punkt unserer Reise am Patapampa Pass (4910 m) sowie weidende Lamas und Alpacas. Mit etwas Glück sieht man auch die seltenen Vicunas. Ein Besuch der Thermalquellen sorgt nach dem langen Fahrtag für Entspannung.

Sao Paulo nach Lima (ca. 07.50 - 11.05 Uhr). Nach einer kurzen Mittags-

zum Cruz del Condor: Mit etwas Glück und bei guter Thermik kön-

pause Besichtigung des eindrucksvollen Larco-Herrera-Mu­seums, das

nen wir aus nächster Nähe die in den Aufwinden kreisenden riesigen

einen ersten Überblick der Prä-Inkazeit gibt. Bei einer Stadtrundfahrt

Kondore beobachten. Wir halten an eindrucksvollen Aussichtspunkten

sehen wir anschließend die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Limas,

dieser von Terrassenfeldern geprägten Landschaft. Durch wildromanti-

u.a. die Plaza de Armas mit dem Bischofspalast und der Kathedrale,

sche, äußerst dünn besiedelte Bergregionen erreichen wir schließlich

das San Francisco Kloster mit seinen schönen Kreuzgängen sowie die

das 4000 m hoch gelegene Altiplano und den Titicaca-See.

7. Tag: Chivay - Cruz del Condor - Puno/Titicaca-See. Zeitiger Aufbruch

Plaza San Martin. Am späten Nachmittag geht es auf der Panamericana

8. Tag: Bootsfahrt zu den Uro-Inseln - Ausflug Sillustani. Bootsausflug auf

Richtung Süden nach Paracas am Pazifik, am Rande des Paracas-NP.

dem Titicaca-See, dem höchstgelegenen schiffbaren See der Welt (3800

3. Tag: Paracas - Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln - Ica - Nasca. Am

m): Wir besuchen die Uro-Inseln im Norden der Bucht von Puno - schwim-

Morgen Bootsfahrt zu den einzigarti­gen Ballestas-Inseln, wo wir neben

mende Schilfinseln, die nach den einst hier lebenden Uro-Indianern be-

Seelöwen Tausende Vögel (u.a. Pelikane, Tölpel, möglicherweise auch

nannt sind. Am Nachmittag erkunden wir die nördlich von Puno gelegene

Albatrosse) beobachten können. Wir sehen im Pa­ra­cas-Nationalpark

Halbinsel Sillustani am Umayo See und besichtigen die aus der Prä-Inka­

auch den „Kandelaber“, ein in Form eines riesigen Kerzenhalters in

zeit stammenden eindrucksvollen Chullpas (Grabtürme), die aus fein-

die Küstenfelsen gearbeitetes Scharrbild, das mehr als 2200 Jahre alt

bearbeitetem Basalt und Trachytsteinen fast fugenlos errichtet wurden.

ist. In der kleinen Oasenstadt Ica besuchen wir die Oase Huacachina

9. Tag: Puno - Juliaca - Flug nach Cusco - Pisaq - Heiliges Tal. Am Mor-

und fahren anschließend nach Nasca: Besichtigung der weltberühm-

gen Flug von Juliaca über das Altiplano nach Cusco, eine der faszinie-

ten Scharrbilder von Nasca. Neben Aussichtstürmen besteht auch die

rendsten Städte Südamerikas. Als die Spanier es vor knapp 500 Jahren

Möglichkeit für einen Rundflug, um die riesigen rätselhaften Figu-

erreichten, war es der „Nabel der Welt“, das Zentrum der Inka-Macht.

ren und Linien noch besser zu erkennen (wetterabhängig, Preis: ca.

Mit dem Reichtum der Inka errichteten die Spanier eine der schönsten

USD 130,– - verbindliche Anmeldung bis 2 Wochen vor Abreise notwendig).

Kolonialstädte, die „spanisch­ste“ Stadt Südamerikas. Bei einem Stadt-

4. Tag: Nasca - Panamericana - Arequipa. Am Morgen fahren wir auf

rundgang in Cusco sehen wir u.a. die Plaza de Armas mit der Kathe-

der Panamericana durch die Küstenwüste am Pazifik (ca. 590 km - der

drale, die Inkamauern, den Sonnentempel und einige Kolonialkirchen.

längste, aber sehr beeindruckende Fahrtag), vorbei an steilen Sand-

Auf dem Weg in das Heilige Tal halten wir im schönen Andendorf Pisaq.

hängen und felsigen Buchten nach Süden. Am späten Nachmittag geht es durch das Küstengebirge schließlich in die „Weiße Stadt“ Arequipa.

5. Tag: „Weiße Stadt“ Arequipa. Arequipa, das am Fuß der mehr als

184

3

Kloster Santa Catalina, Arequipa © Cmon/Fotolia.com

Sao Paulo (ca. 21.50 - 04.50 Uhr/2. Tag).

2. Tag: Sao Paulo - Lima - Paracas. Weiterflug mit LATAM Airlines von

Peru

3

10. Tag: Heiliges Tal - Ollantaytambo - Bahnfahrt nach Aguas Calientes - Ma­chu Picchu. Heute geht es zunächst zu den gewaltigen Inka-Fe­ stungsanlagen von Ollantaytambo und weiter zur Bahnstation Ollanta -

5800 m hohen Vulkane El Misti, Chachani und Picchu Picchu liegt,

Fahrt mit der Anden-Schmalspurbahn durch das heilige Urubamba-Tal

wurde großteils aus weißem Tuff erbaut und wird deswegen „Weiße

nach Aguas Calientes. Weiter geht es mit dem Bus nach Machu Picchu

Stadt“ genannt. Am Vormittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt

(2280 m), dem nächsten Höhepunkt unserer Reise. Die am Fuße des

und besichtigen u.a. die Plaza de Armas und die Klosterstadt Santa

Huayna Picchu gelegene „verschollene“ Inkastadt wurde erst 1911 von Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Quechua-Frau © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Riesenotter, Amazonas-Lodge © Dr. Robert Kraus

Hiram Bingham entdeckt. Am Nachmittag intensive Besichtigung der großartigen Ruinen - anschließend Zeit für weitere Erkundungen auf eigene Faust. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Aguas Calientes.

11. Tag: Aguas Calientes - Machu Picchu - Heiliges Tal. Am Morgen neuerliche Busfahrt zu den Ausgrabungen von Machu Picchu (Eintritt inkl.): Weitere Besichtigungen im Ruinengelände oder schöne Wanderung zur Inkabrücke bzw. zum Sonnentor oder Besteigung des Huayna Picchu oder des Machu Picchu Mountain (ca. 3 Std. inkl. Abstieg; nur für trittsichere und schwindelfreie Personen geeignet. Besucherzahl beschränkt - Anmeldeschluss 4 Monate vor Abreise - vorbehaltlich Verfügbarkeit! Bezahlung vor Ort, derzeit USD 20,– p.P./nicht refundierbar). Am Nachmittag Bahnfahrt nach Ollanta und Transfer zum Hotel.

12. Tag: Ollanta - Maras-Minen - Chinchero - Cusco. Besuch der eindrucksvollen Salzminen von Maras, wo seit der Inka-Zeit das Salz händisch aus Hunderten kleinen, farbenprächtigen Verdunstungsbecken abgebaut wird. Bei einem Spaziergang durch das gemütliche Dorf Chinchero sehen wir anschließend die pittoreske Kolonialkirche, die an dem Platz erbaut wurde, wo der Palast des 10. Inkas, Tupac Yupanki, stand - noch heute kann man die Reste der Inkabauten sehen. Auf der Weiterfahrt nach Cusco besichtigen wir außerdem die faszinierende Festungsanlage von Sacsayhuaman mit ihren prachtvoll gearbeiteten Steinmauern sowie die Kultstätte von Kenko.

13. Tag: Cusco - Inti Raymi-Fest (Juni). Beim Juni-Termin Be­such des Inti Raymi-Festes - das Fest der Wintersonnenwende ist eines der größten Schauspiele Perus. Spektakulär wird die einstige Feier des Sonnengottes in prächtigen Kostümen nachgestellt. Bei den anderen Terminen bleibt Zeit für weitere Besichtigungen in Cusco.

14. Tag: Cusco - Puerto Maldonado/Amazonas-Gebiet. Flug nach Puerto Maldonado im peruanischen Amazonas-Gebiet. Boots­transfer am Madre de Dios zur Corto Maltes Lodge. Am Nachmittag führt eine erste Wanderung in den Regenwald nahe der Lodge.

15. Tag: Sandoval-Region. Heute sind wir den ganzen Tag mit Booten, Kanus und zu Fuß rings um den Sandoval-See unter­wegs und lernen so die vielfältige Flora und Vogelwelt kennen.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, *** u. ****Hotels/NF und 2x HP, 2 Nächte in der Lodge/VP TERMINE

REISELEITER

12.06. - 29.06.2018 Inti Raymi Fest

Frank de Lima

13.07. - 30.07.2018

Frank de Lima

10.08. - 27.08.2018

Frank de Lima

05.10. - 22.10.2018

Ronald Morales

P FSPF

€ 4.390,– € 4.590,–

Flug ab Wien

Flug ab Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 4.480,– € 4.680,– € 700,–

EZ-Zuschlag

€ 700,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug über Frankfurt (Zuflüge mit Austrian/Lufthansa) und weiter mit LATAM über Sao Paulo nach Lima und retour • Inlandsflüge LATAM: Juliaca - Cusco - Puerto Maldonado - Lima • Bahnfahrt: Ollanta - Aguas Calientes - Ollanta (Touristenklasse) • Transfers und Rundfahrt mit peruanischen Kleinbussen/Bussen • 13 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels, 2 Nächte in einer einfachen Dschungellodge (peruan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches amerik. Frühstück, Mittagessen am 6. Tag, Abendessen 10. Tag, Vollpension am 14. und 15. Tag (tw. Lunchbox) • Bootsfahrten: Ballestas Inseln, Titicaca-See, Amazonas-Gebiet • Eintritte lt. Programm • 1 Marco Polo Reiseführer „Peru - Bolivien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 299,–), internationale Abflugsteuer und Flughafengebühren bei den Inlandsflügen Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT (bitte berücksichtigen Sie die Anmeldefristen!) • Nasca Rundflug, Huayna Picchu bzw. Machu Picchu Mountain HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (peruanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

16. Tag: Puerto Maldonado - Lima. Besuch einer Salzlecke für Papa-

Paracas

****Hotel „La Hacienda Bahia Paracas“

geien, anschließend Rücktransfer nach Puerto Maldonado und Flug

Nasca

***Hotel „Casa Andina Standard Nasca“

nach Lima. Transfer zum Hotel - Zeit zur freien Verfügung.

Arequipa

***Hotel „Casa Andina Standard Arequipa“

17. Tag: Lima - Sao Paulo - Frankfurt. Ausflug ins historische Stadt-

Chivay/Colca

***Hotel „Casa Andina Standard Colca“

viertel Barranco mit seinen prachtvollen alten Villen. Anschließend

Puno

****Hotel „Royal Inn“

Transfer zum Flughafen und Rückflug über Sao Paulo nach Frankfurt

Heiliges Tal

***Hotel „La Casona de Yucay“

(ca. 12.40 - 15.05 Uhr am 18. Tag).

Aguas Calientes

***Hotel „El MaPi by Inkaterra“

Cusco

****Hotel „San Agustin Plaza“

Puerto Maldonado

„Corto Maltes Lodge“

Lima

****Hotel „José Antonio“ (Viertel Miraflores)

18. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt - Weiterflug in die Bundesländer oder nach München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Peru

185


2

Chiclayo Trujillo Lima 1 1

Titicaca See, Schwimmende Inseln © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Cusco © davidionut/Fotolia.com

Höhepunkte Perus

Paracas-Nationalpark - Vulkanregion Arequipa­Colca-Canyon - Altiplano - Titicaca-See Heiliges Tal - Machu Picchu - Cusco ++Inti Raymi-Fest in Cusco (Juni) 1. - 13. Tag: Programm wie „Faszination Peru“, Seiten 184 - 185

14. Tag: Cusco - Lima - São Paulo. Am Morgen Flug von Cusco nach Lima und Rückflug über São Paulo nach Frankfurt (ca. 12.40 - 15.05 Uhr am 15. Tag).

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt - Weiterflug in die Bundesländer oder nach München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, *** u. ****Hotels/NF und 2x HP TERMINE

REISELEITER

12.06. – 26.06.2018 Inti Raymi Fest

Frank de Lima

13.07. – 27.07.2018

Frank de Lima

10.08. – 24.08.2018

Frank de Lima

05.10. - 19.10.2018

Ronald Morales

Flug ab Wien

P FSPH

€ 570,–

€ 570,–

LEISTUNGEN - WIE SEITE 185, JEDOCH: • Inlandsflüge mit LATAM: Juliaca - Cusco und Cusco - Lima • 12 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels (peruanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches amerikan. Frühstück/Frühstücksbuffet, Mittagessen am 6. Tag und Abendessen am 10. Tag • Bootsfahrten: Ballestas Inseln, Titicaca-See Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

186

Vorprogramm zu „Faszination Peru“ und „Höhepunkte Perus“, Seiten 184 - 186 Unser intensives 7-tägiges Vorprogramm widmet sich den reichen archäologischen Funden und Ausgrabungen in Nordperu. Normalerweise kommen nur wenige Besucher in die Regionen nördlich von Lima, daher ist es uns ein Anliegen, auch Kulturen abseits der Inka intensiv erfahrbar zu machen. Um Trujillo z.B. findet man Bauten aus der Chimú-Zeit. Chan-Chan, die frühere Hauptstadt des Chimú-Reiches, ist eine aus ungebrannten Lehmziegeln errichtete Stadt, zu ihrer Blütezeit hatte sie 100.000 Bewohner. Nicht weniger interessant sind die Sonnen- und Mondpyramiden der Moche-Zeit. Die Moche-Kultur ist für ihr hoch entwickeltes Handwerk berühmt. Funde aus der jüngsten Zeit eröffnen Einblicke in die Lambayeque- oder Sicán-Kultur, besonders beeindruckend sind die goldenen Begräbnismasken. Dieser Vorspann ist für archäologisch begeisterte Reisende ein Muss. Unbedingt empfehlenswert! 1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt -

€ 3.940,– € 4.140,–

Peru

Trujillo - Chan Chan - Huanchaco - Sipán - Túcume

€ 3.850,– € 4.050,–

Flug ab Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt EZ-Zuschlag

Faszination Nordperu

São Paulo. Zuflüge nach Frankfurt - Flug mit LATAM Airlines Brasil nach São Paulo (ca. 21.50 - 04.50 Uhr/2. Tag).

2. Tag: São Paulo - Lima - Trujillo. Weiterflug mit LATAM Airlines Brasil von São Paulo nach Lima (ca. 07.50 - 11.05 Uhr). Am späten Nachmittag Weiterflug nach Trujillo, der Hauptstadt der Provinz La Libertad, die auch als die Hauptstadt des Marinera-Tanzes gilt: Trujillo wurde nach dem Geburtsort Francisco Pizarros benannt. Transfer zum Hotel.

3. Tag: Ausflug Huaca del Arco Iris - Chan Chan - Huanchaco: Sonnen-

und Mondtempel. Trujillo besticht in seiner Umgebung mit einzigartigen Bauten aus der Mochica-/Moche-Kultur (1. - 8. Jh.) und der Chimú-Zeit (1250 - 1470). Der Morgen ist der Chimú-Kultur gewidmet: Die „Huaca

NICHT INKLUDIERT (bitte berücksichtigen Sie die Anmeldefristen lt. Informationsblatt!) • Nasca Rundflug, Huayna Picchu Besteigung, Machu Picchu Mountain Besteigung

del Dragón“, auch „Huaca del Arco Iris“ genannt, liegt etwas außerhalb

HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 185

über deren Bedeutung die Archäologen noch rätseln. An­schließend

der Stadt in der Nähe von Chan Chan und war ein zeremonielles und administratives Monument, gebaut aus „Adobes“, ungebrannten Lehmziegeln. Die Reliefs auf den Mauern zeigen anthropomorphe Wesen, besuchen Sie die archäologische Stätte Chan Chan, die frühere Hauptstadt des Chimú-Reiches. Als die Spanier den Ort entdeckten, war es Kneissl Touristik Fernreisen 2018


1 1

Chan Chan © Christopher Howey/Fotolia.com 

2

2

Huanchaco, Mondpyramide © Foto: Archiv

die größte aus ungebrannten Lehmziegeln erbaute Stadt der Welt, hier

einen Einblick in die Lambayeque-Kultur. Nach den Lambayeque haben

lebten ca. 100.000 Menschen. Das teilweise restaurierte Herzstück der

die Chimú und später auch die Inka die Gebäude genutzt.

einstigen Großstadt kann heute besucht werden. Beim Rundgang be-

6. Tag: Ausflug Lambayeque-Kultur: Bosque de Pómac und Museum

kommt man einen Eindruck von Glanz und Größe der früheren Me-

Sicán. Im Nationalmuseum Sicán in Ferreñafe können wir unsere Kennt-

tropole der Chimú. Nach dem Mittagessen im pittoresken Fischerdörf-

nisse über die Sicán- oder Lambayeque-Kultur vertiefen - mit Fundstü-

chen Huanchaco beobachten wir die einheimischen Fischer mit den ur-

cken, die im Grab des „Señor de Sicán“ gefunden wurden. Die Lambaye-

sprünglichen „Binsen-Pferdchen“, wenn sie aufs Meer hinaus paddeln.

que sind vor allem für ihre Goldschmiedekunst bekannt. Ein Großteil

Am Nachmittag besichtigen wir die imposanten Sonnen- und Mond-

der archäologischen Fundstücke, in privaten oder staatlichen Samm-

pyramiden der Moche-Kultur. Die Sonnenpyramide war zur Zeit ihrer

lungen, stammen von dieser Kultur. Sie sind auch „Erfinder“ des Zere-

Fertigstellung (450 n. Chr.) das größte Bauwerk Amerikas. Heute existiert

monialmessers „Tumi“ und ihre Goldmasken sind weltweit bekannt. Im

nur noch ca. ein Drittel der ehemaligen Originalpyramide, da die Spa-

„Bosque de Pómac“ (Wald von Pómac) liegt der archäologische Komplex

nier im 17. Jh. den Großteil durch Umleiten des Río Moche weggespült

„Batan Grande“, wo der Herr von Sicán gefunden wurde. Der Trocken-

haben, um an die angeblich verborgenen Goldschätze zu gelangen.

wald ist nicht nur historischer Schauplatz, sondern auch Heimat einer

Die Sonnenpyramide war der Verwaltungssitz der Moche, während die

Vielzahl von Tierarten - darunter zahlreiche endemische. Der Nachmit-

Mondpyramide zeremoniellen Zwecken diente. In der Mondpyramide

tag steht zur freien Verfügung.

wurden eindrucksvolle Wandmalereien freigelegt.

4. Tag: Trujillo - Complejo el Brujo - Chiclayo. Am Vormittag erkunden wir Trujillo: Die Altstadt mit ihren Kolonialhäusern ist äußerst sehenswert und an der Plaza de Armas erinnert eine Freiheitsstatue daran, dass hier schon 1820 die Unabhängigkeit Perus erklärt wurde. Ein Ausflug führt uns anschließend Richtung Norden nach „El Brujo“ zum „HexerKomplex“: Der Komplex besteht aus mehreren Bauwerken aus verschiedenen Zeiten. Das wichtigste ist aus der Mochica-Kultur und hat starke Ähnlichkeiten mit der Mondpyramide von Huanchaco. Die Reliefs sind

7. Tag: Chiclayo - Lima - Paracas. Morgens Transfer zum Flughafen Chiclayo und Flug nach Lima. Treffpunkt mit der Gruppe „Faszination Peru“ und „Höhepunkte Perus“, 2. Tag - siehe Seiten 184 - 186. StudienErlebnisReise ab/bis Lima mit Inlandsflügen, Kleinbus und ****Hotels/NF und tw. HP TERMINE

07.06. - 13.06.2018 08.07. - 14.07.2018

sehr gut erhalten und die Ausgrabungen noch lange nicht abgeschlos-

05.08. - 11.08.2018

sen, erst 2006 wurde ein neues, aufsehenerregendes Grab entdeckt. Die

30.09. - 06.10.2018

Grabstätte der Priesterin „Señora de Cao“ untermauert, was man schon beim Grab des „Fürsten von Sipán“ als sicher ansah: Frauen konnten bei den Moche sehr hohe Ämter innehaben und sogar Herrscherinnen sein. Nach der Besichtigung geht die Fahrt weiter nach Chiclayo.

5. Tag: Ausflug Sipán - Museum Tumbas Reales: Grab des „Herrn von

Sipán“ - Túcume. Heute besichtigen wir die archäologische Stätte von Sipán, eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten des Landes. Hier wurde 1987 einer der wichtigsten Funde des letzten Jahrhunderts gemacht, die Grabstätte des „Herrn von Sipán“. Im Grab fand man neben den sterblichen Überresten des Moche-Herrschers auch die seiner Diener und Leibwächter, wertvolle Grabbeigaben sowie eine Vielzahl von Gefäßen, die Essen und Getränke für die lange Reise ins Jenseits enthielten. Fahrt zur Ortschaft Lambayeque und Besichtigung des Mu­ seums „Tumbas Reales“ (Fürstliche Gräber von Sipán), das im Moche-Stil erbaut wurde und als das modernste Museum Südamerikas gilt. Hier

bei 2 – 3 Personen

€ 1.600,– bei 7 – 9 Personen

€ 1.280,–

bei 4 – 6 Personen

€ 1.350,– bei 10 – 12 Personen

€ 1.180,–

EZ-Zuschlag

€ 250,–

LEISTUNGEN • Inlandsflüge: Lima - Trujillo, Chiclayo - Lima • Transfers und Rundfahrt mit peruanischen Kleinbussen mit AC • 5 Nächte in ****Hotels (peruanische Klassifizierung), jeweils im Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung mit täglichem amerikanischen Frühstück/Frühstücks­ buffet, Abendessen am 2. Tag, Mittagessen am 3. und 5. Tag • Eintritte lt. Programm • lokale, qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 50,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

können Sie die Grabbeigaben bewundern, die in der Grabstätte gefun-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (peruanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

den wurden. Nach dem Mittagessen besuchen wir die Pyramiden von

Trujillo

****Hotel „Libertador“

Túcume: Die 26 Lehmpyramiden und das kleine Ortsmuseum geben

Chiclayo

****Hotel „Casa Andina Select“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Peru

187


Machu Picchu © D‘July/Fotolia.com

Peru - Brasilien

++Cusco, Machu Picchu und Titicaca-See ++Iguaçu-Wasserfälle ++Rio de Janeiro und die barocken Städte von Minas Gerais ++Salvador de Bahia Von der Kultstätte Machu Picchu über die Naturwunder Titicaca-See und Iguaçu Wasserfälle bis zu der pulsierenden Stadt Rio de Janeiro und in die erste Hauptstadt Brasiliens, nach Salvador da Bahia, führt diese sehr spezielle Peru-Brasilien-Reise. 1. Tag: Wien/Salzburg/Linz/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Madrid. Zuflüge mit Austrian/Lufthansa nach Frankfurt. Weiterflug mit LATAM nach Madrid (ca. 19.25 - 22.00 Uhr).

2. Tag: Madrid - Lima - Anden-Hochland: Cusco - Pisaq - Heiliges Tal.

Bezahlung erfolgt vor Ort, derzeit $ 20,-- p.P. -/nicht refundierbar). Am Nachmittag fahren wir mit Bahn und Bus zurück nach Cusco.

6. Tag: Cusco. Heute lernen wir die einzigartigen Festungsanlagen der Inka rings um ihre Hauptstadt kennen, die faszinierende Festung von Sacsayhua­man und die Kultstätten von Kenko. Anschließend Stadt­ besichtigung der einzigartigen Altstadt von Cusco, u.a. mit der Plaza de Armas, der Kathedrale, den exakt behauenen Inkamauern, dem Sonnentempel und einigen prächtigen Kolonialkirchen. Der Rest des Nachmittags steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung.

7. Tag: Cusco - Juliaca - Sillustani - Puno/Titicaca-See. Transfer zum Flughafen und Flug in den Süden des Landes nach Juliaca. Auf dem Weg nach Puno, der größten Stadt am 3800 m hoch gelegenen Titicaca-See, machen wir Halt in Sillustani am nahen Umayo See, wo wir die aus der Prä-Inkazeit stammenden eindrucksvollen Chullpas (Grabtürme) besichtigen, die aus fein bearbeitetem Basalt und Trachyt fast fugenlos von den Collas errichtet wurden.

8. Tag: Puno - Bootsfahrt zu den Uro-Inseln - Taquile. Heute unternehmen wir einen Bootsausflug auf dem Titicaca-See, dem höchstgelege-

3300 m liegt. Cusco ist eine der faszinierendsten Städte Südameri-

nen schiffbaren See der Welt. Zunächst geht es zu den Uro-Inseln im

kas - als die Spanier es vor knapp 500 Jahren erreichten, war es der

Norden der Bucht von Puno - schwimmende Schilfinseln, die nach den

„Nabel der Welt“, das Zentrum der Inka-Macht. Fahrt ins Heilige Tal -

einst hier lebenden Uro-Indianern benannt sind. Auf der Insel Taquile

unterwegs machen wir einen kurzen Halt im schönen Andendorf Pisaq.

werden wir das Mittagessen einnehmen.

ges Tal. Unser Ausflug führt uns zunächst ins schöne Andendorf Chin-

Juliaca und Flug nach Lima. Am Nachmittag besuchen wir das überaus

9. Tag: Puno - Juliaca - Lima. Am Vormittag Transfer zum Flughafen nach

chero - nach dem Besuch des Tupac Yupanqui Palastes fahren wir wei-

interessante Larco-Herrera-Mu­seum, das einen guten Überblick der

ter zu den eindrucksvollen Salzminen von Maras, wo seit der Zeit der

Prä-Inka-Zeit in Peru gibt.

Inka das Salz händisch aus Tausenden kleinen, recht farbenprächtigen

10. Tag: Lima - Iguaçu. Bei einer kurzen Stadtrundfahrt durch die Met-

Verdunstungsbecken abgebaut wird. Anschließend Besichtigung der

ropole Perus sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Limas, u.a.

gewaltigen Inka-Festungsanlagen von Ollantaytambo.

die Plaza de Armas mit dem Bischofspalast und der Kathedrale, die

chu. Am Morgen Transfer zur Bahnstation Ollanta - Fahrt mit der An-

San Francisco Kirche mit ihren schönen Kreuzgängen sowie die Plaza San Martin. Anschließend Transfer zum Flughafen - Flug gegen Mittag

den-Schmalspurbahn durch das Urubamba-Tal nach Aguas Calientes.

nach Iguaçu (ohne Reiseleitung) im Dreiländereck Brasilien-Argen-

Von hier geht es mit dem Bus weiter über zahlreiche Serpentinen nach

tinien-Paraguay. Ankunft am Abend - Begrüßung durch Ihre örtliche

Machu Picchu (2280 m), einem der großen Höhepunkte unserer Reise.

brasilianische Reiseleitung und Transfer zum Hotel, das auf der brasi-

Am Nachmittag Besichtigung der großartigen Ruinen mit Ihrem Reise-

lianischen Seite der Fälle liegt.

leiter. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Aguas Calientes.

11. Tag: Iguaçu: Besichtigung der argentinischen und brasilianischen

gen neuerliche Fahrt mit dem Bus zu den Ausgrabungen von Machu

dieser Erde, stehen unter dem Schutz der UNESCO und gelten allge-

Picchu: Weitere Besichtigungen im Ruinengelände oder Möglichkeit

mein als die schönsten Wasserfälle weltweit. Am Vormittag Ausflug

für eine schöne Wanderung zur Inkabrücke oder zum Sonnentor bzw.

zur argentinischen Seite der Iguazú-Fälle - eine Wanderung führt uns

Möglichkeit zur Besteigung des Huayna Picchu oder des Machu Picchu

durch den tropischen Wald von einem imposanten Wasserfall zum

5. Tag: Aguas Calientes - Machu Picchu - Heiliges Tal - Cusco. Am Mor-

188

meldeschluss 4 Monate vor Abreise - vorbehaltlich Verfügbarkeit! Die

- 05.55 Uhr) und weiter nach Cusco, das im Anden-Hochland auf ca.

4. Tag: Heiliges Tal - Bahnfahrt nach Aguas Calientes - Machu Pic-

Brasilien

freie Personen geeignet. Die Besucherzahl ist extrem beschränkt - An-

Kurz nach Mitternacht Flug mit LATAM von Madrid nach Lima (ca. 00.35

3. Tag: Heiliges Tal - Chinchero - Maras-Minen - Ollantaytambo - Heili-

Peru

Mountain (ca. 3 Std. inkl. Abstieg; nur für trittsichere und schwindel-

Fälle. Die Iguaçu-Wasserfälle zählen zu den größten Naturwundern

Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

Lima

Salvador da Bahia

Cusco/Machu Picchu Puno

Rio de Janeiro Iguacu 1 1

Rio de Janeiro © marchello74/Fotolia.com 

2

Ouro Preto © Sergii Mostovyi/Fotolia.com

nächsten - bis zum Teufelsschlund. Anschließend Besichtigung der Iguaçu-Wasserfälle auf der brasilianischen Seite, wo wir die stürzenden Wasser nicht minder einzigartig erleben. Wir wandern auf sicheren Stegen, Brücken und Aussichtsplattformen und erleben dieses eindrucksvolle Naturschauspiel aus immer neuen Perspektiven.

12. Tag: Foz do Iguaçu - Rio de Janeiro. Flug nach Rio de Janeiro (ohne

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, *** u. ****Hotels und Pousadas/NF, tw. HP TERMINE

REISELEITER

28.07. - 15.08.2018

Frank de Lima (Peru)

25.10. - 12.11.2018

Frank de Lima (Peru)

P FSPB

Reiseleitung), eine der schönsten Städte der Welt, die wir am späten

Flug ab Wien

€ 5.390,–

Nachmittag erreichen. Begrüßung durch Ihre örtliche Reiseleitung und

Flug ab Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 5.480,–

Transfer zum Hotel.

EZ-Zuschlag

€ 890,–

13. Tag: Rio de Janeiro. Am Vormittag Ausflug auf die Spitze des Zucker-

Aufpreis Kleingruppe (7 – 11 Personen)

€ 580,–

huts, von wo aus wir den herrlichen Ausblick auf die wohl exotischste

Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,–

aller Weltstädte und ihre zahlreichen Strände wie Copacabana oder Ipanema genießen können. Nach einer Stadt­rundfahrt durch Rio geht es am Nachmittag mit der Zahnradbahn auf den Corcovado, der mit seiner riesigen Christusstatue eines der Wahrzeichen von Rio ist.

14. Tag: Rio de Janeiro - Petrópolis - Tiradentes. Heute lassen wir Küste und Großstadt hinter uns und fahren ins Landesinnere nach Petrópolis, wo der brasilianische Kaiser Pedro II einst seine Sommerresidenz errichten ließ. Nach dem Besuch des Kaiserlichen Museums in Petrópolis sowie der Casa Stefan Zweig, dem letzten Exilsitz des österreichischen Schriftstellers, geht es weiter nach Tiradentes.

15. Tag: Tiradentes - Ouro Preto. Heute lernen wir bei einer Besichtigung von Tiradentes u.a. eine der schönsten Kirchen Brasiliens kennen und besuchen anschließend die Berg­bau­stadt Ouro Preto mit ihren historischen Schätzen. Wir unternehmen einen ausführlichen Rundgang durch die bezaubernde Stadt, das Zentrum des Goldrausches im 18. Jh. (UNESCO-Weltkulturerbe).

16. Tag: Ouro Preto - Belo Horizonte - Salvador da Bahia. Frühmorgens Fahrt nach Belo Horizonte, die drittgrößte Stadt Brasiliens. Flug nach Salvador da Bahia (ohne Reiseleitung). Nutzen Sie den Nachmittag für

LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM über Frankfurt und Madrid nach Lima und von Salvador da Bahia über São Paulo und Frankfurt retour • Flüge innerhalb Südamerikas: Lima - Cusco - Juliaca - Lima - Foz do Iguaçu - Rio de Janeiro, Belo Horizonte - Salvador da Bahia • Rundfahrten und Transfers mit örtlichen Bussen/Kleinbussen mit AC • Bahnfahrt: Ollanta - Aguas Calientes - Ollanta (Touristenklasse) • 16 Übernachtungen in *** und ****Hotels u. Pousadas (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück, zusätzlich Mittagessen am 7., 8., 11., 13., 14., 15. und 17. Tag, zusätzlich Abendessen am 4., 10., 12., und 16. Tag • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • 1 Marco Polo Reiseführer „Peru-Bolivien“ sowie 1 Mini-JPM „Rio de Janeiro“ pro Zimmer • qualifizierte durchgehende deutschsprechende Reiseleitung in Peru vom 2. bis 10. Tag, jeweils qualifizierte örtliche (wechselnde) deutschsprechende Reiseleitungen in Brasilien • Flug bezogene Taxen (derzeit € 719,–) Gültiger Reisepass sowie Impfnachweis einer Gelbfieber-Impfung (aufgrund der Einreise in Brasilien aus Peru) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

einen ersten Bummel durch die Altstadt oder zur Erholung am Strand.

NICHT INKLUDIERT • Besteigung des Huayna Picchu bzw. des Machu Picchu Mountain

Bahia de Todos os Santos - der Allerheiligenbucht - durch die verschiedensten Stadtviertel. Bei einem Stadtrundgang erkunden wir die

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC:

barocke Oberstadt, die mit ihren mittlerweile renovierten herrlichen

Heiliges Tal

***Hotel „La Casona de Yucay“

Kirchen, Regierungsgebäuden und farbenprächtigen Häusern die Be-

Aguas Calientes

***Hotel „El MaPi by Inkaterra“

sucher begeistert. Besuch der Kirche Nosso Senhor do Bonfim und der

Cusco

****Hotel „San Agustín Plaza“

Unterstadt mit ihrem Hafen und dem lebhaften „Mercado M ­ odelo“.

Puno

****Hotel „Royal Inn“

Lima

****Hotel „José Antonio“

Foz do Iguaçu

****„San Martin Resort & Spa“

Rio de Janeiro

****Hotel „Windsor Plaza Copacabana“

Tiradentes

***Pousada „Villa Allegra“

Ouro Preto

****Pousada „Clássica“

Salvador da Bahia

***Hotel „Bahia Othon Palace“

17. Tag: Salvador da Bahia. Eine Stadtrundfahrt führt uns entlang der

18. Tag: Salvador da Bahia - São Paulo - Frankfurt. Vormittag Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach São Paulo und weiter nach Frankfurt (ca. 22.10 - 15.05 Uhr).

19. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ankunft in Frankfurt um ca. 15.00 Uhr. Am Nachmittag Weiterflug nach Österreich oder München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Peru Brasilien

189


2

Recife

Cuiabá/ Pantanal

1 1

Barocke Oberstadt von Salvador de Bahia © Iazyllama/Fotolia.com 

2

Faszination Brasilien

Die große Brasilien-Rundreise: Salvador de Bahia - Rio de Janeiro - Iguacú-Fälle Biosphären-Reservat Pantanal - Brasilia - Recife Brasilien - ein Land der Gegensätze und der Superlative: Das fünftgrößte Land der Welt, in dem ganz Europa Platz hätte. Um der kulturellen Vielfalt und den kontrastreichen Landschaften gerecht zu werden, haben wir aus jedem Landesteil einen besonderen Höhepunkt ­herausgenommen und zu einer abwechslungsreichen Studien­ErlebnisReise verwoben - folgen Sie uns zu den Highlights von Brasilien! 1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt -

São Paulo. Zuflüge nach Frankfurt - Flug mit LATAM Airlines Brasil nach São Paulo (ca. 21.50 - 04.50 Uhr/2. Tag).

2. Tag: São Paulo - Salvador da Bahia. Ankunft am frühen Morgen und

Rio de Janeiro

Iguacu

Pantanal © LUC KOHNEN/Fotolia.com

5. Tag: Rio de Janeiro. Heute steht eine ganztägige Besichtigung der atemberaubenden Metropole an der Guanabara-Bucht auf dem Programm. Am Vormittag erkunden wir teilweise mit der Metro und auch zu Fuß das koloniale Zentrum von Rio de Janeiro. Am Nachmittag Fahrt mit der Zahnradbahn auf den Corcovado, der mit seiner riesigen Christusstatue eines der Wahrzeichen von Rio ist. Der Corcovado erhebt sich inmitten eines Nationalparks, der für seine Pflanzenvielfalt, aber auch Kolibris bekannt ist. Am Abend erwartet uns ein traditionelles Churrasco-Abendessen im Palace Churrascaria Steakhouse.

6. Tag: Rio de Janeiro - Iguaçu: Brasilianische Iguaçu-Fälle. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Flug nach Foz do Iguaçu. An der Grenze des Bundesstaates Paraná zu Argentinien liegen die größten (= breite­ sten) Wasserfälle der Welt. Kurz vor Mündung in den Paraná bildet der Iguaçu über eine Breite von knapp 3 km eines der beeindruckendsten Naturschauspiele dieser Welt (UNESCO-Weltnaturerbe). Am Nachmittag Fahrt zur brasilianischen Seite der Iguaçu Wasserfälle.

7. Tag: Argentinische Iguazú-Fälle. Am Vormittag unternehmen wir ­einen Ausflug zur argentinischen Seite der Fälle: Schon von weitem hört man das Tosen der ungeheuren Wassermassen, die über Hunderte von Felsstufen bis zu 90 Meter tiefer stürzen. Auf sicheren Stegen, Brücken und Aussichtsplattformen wandernd erleben wir die-

war viele Jahre hindurch die reichste Stadt und über 200 Jahre auch

ses eindrucksvolle Naturschauspiel aus immer neuen Perspektiven bis

Hauptstadt Brasiliens. Salvador fasziniert seine Besucher mit seinen

hin zur atemberaubenden Boca do Inferno. Am Nachmittag können wir

herrlichen Stränden, dem Völkergemisch und den zahlreichen Bauten

nochmals entlang der brasilianischen Seite wandern (fak., nochmali-

im Kolonialstil. Nach dem Mittagessen führt uns eine Stadtrundfahrt

ger Nationalpark-Eintritt ca. USD 28,-).

entlang der Bahia de Todos Santos - der Allerheiligenbucht - durch

8. Tag: Iguaçu - Cuiabá - Pantanal. Transfer zum Flughafen und Flug

die verschiedensten Stadtviertel. Bei einem Stadtrundgang erkun-

nach Ciuabá. Vorbei an kleinen Dörfern geht es zu unserer Lodge im

den wir die barocke Oberstadt, die mit ihren mittlerweile renovierten

Pantanal, das aufgrund seiner fantastischen Tier- und Pflanzenwelt

herrlichen Kirchen, Regierungsgebäuden und farbenprächtigen Häu-

zum UNESCO-Welterbe zählt. Der Rio Paraguay hat auf seinem 600 Ki-

sern die Besucher begeistert (bis vor wenigen Jahren galt das Viertel

lometer langen Weg durch die Tiefebene des Pantanal nur ein Gefälle

Pelourinho als schönster „barocker Slum“ der Welt).

von 30 Metern. So werden einmal im Jahr während der Regenzeit (Nov. - März) weite Teile der Tiefebene überschwemmt. Dabei entsteht ein

der Stadtbesichtigung zu Fuß. Wir besuchen die Kirche Nosso Senhor

einzigartiges Mosaik aus Savannen, seichten Lagunen, regenwaldarti-

do Bonfim und die Unterstadt mit ihrem Hafen und dem lebhaften

gen Flussgaleriewäldern und Trockenwäldern, durchzogen von Flüssen

„Mercado M ­ odelo“, wo das „schwarze Herz“ der Stadt schlägt - viel-

und Seen. In diesem fantastischen Naturparadies gibt es mehr Vogel-

leicht können wir Männern beim Capoeira, einem Kampftanz, beob-

arten als in ganz Europa. Das Pantanal ist ein wichtiges Rückzugsgebiet

achten. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen - Weiterflug nach Rio

für den vom Aussterben bedrohten Riesenotter geworden. An weiteren

de Janeiro. Transfer zu unserem Hotel, das nur 10 Gehminuten von der

Säugetierarten findet man Jaguar, Puma und Ozelot, Sumpfhirsche, Pe-

Copacabana entfernt liegt.

karis und Capybaras, die größten Nagetiere der Welt. Am Nachmittag

4. Tag: Rio de Janeiro. Am Morgen Auffahrt auf den Zuckerhut, von wo

190

Brasilia

Weiterflug nach Salvador de Bahia. Das 1549 gegründete Salvador

3. Tag: Salvador da Bahia - Rio de Janeiro. Am Vormittag Fortsetzung

Brasilien

Salvador da Bahia

unternehmen wir einen ersten Spaziergang in der Umgebung.

aus wir den herrlichen Ausblick auf die wohl exotischste aller Welt-

9. und 10. Tag: Pantanal. Ganztagesausflüge im Pantanal, einem Gebiet

städte und ihre zahlreichen Strände genießen können. Rest des Ta-

von ca. 150.000 qkm: Mit Geländewagen, zu Fuß und auf dem Rücken

ges zur freien Verfügung - Möglichkeit für einen Spaziergang an der

von Pferden erleben wir die einzigartige Flora und Fauna. Bei Boots-

berühmten Copacabana oder zum Besuch des Maracanã-Stadions.

fahrten können wir die Tier- und Pflanzenwelt am Fluss erkunden. Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Iguaçu-Wasserfälle © det-anan sunonethong/Fotolia.com

11. Tag: Pantanal - Cuiabá - Brasilia. Nach einer Wildbeobachtungsfahrt mit Kanus zum Sonnenaufgang und dem anschließenden Frühstück Transfer zum Flughafen Cuiabá und Flug nach Brasilia, das inmitten gigantischer landwirtschaftlicher Betriebe und Savannenlandschaften im Zentrum des Landes liegt. Transfer zum Hotel - der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

12. Tag: Brasilia - Recife. Bei einer ausführlichen Stadtrundfahrt am Vormittag sehen wir die großartigen modernen Gebäude der Stadt, die wir vor allem dem Architekten Oscar Niemeyer verdanken: Wir besu-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und 3x Pousada/HP, tw. VP TERMIN

P FSBH

18.08. - 01.09.2018 Flug ab Wien

€ 5.250,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 5.340,–

EZ-Zuschlag

€ 750,–

Aufpreis Kleingruppe (4 – 11 Personen)

€ 150,-

chen u.a. den „Platz der drei Gewalten“ mit dem Kubitschek-Museum,

Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,–

den Justizpalast und die eindrucksvolle Kathedrale. Am Nachmittag

LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM über Frankfurt und São Paulo nach Salvador da Bahia und von Recife retour • Inlandsflüge mit LATAM: Salvador da Bahia – Rio de Janeiro – Foz do Iguaçu - Cuiabá – Brasilia - Recife • Rundfahrt lt. Programm mit brasilian. Bussen/Kleinbussen mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels, 3 Übernachtungen in einer Dschungellodge (brasilian. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 3. Tag morgens bis 14. Tag morgens (Frühstück und Mittag- bzw. Abendessen), am 9. und 10. Tag Vollpension • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Brasilien“ pro Zimmer • qualifizierte durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab 12 Pers., bei 4 - 11 Personen qualifizierte örtliche (wechselnde) Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 480,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers.

Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Recife, die große Handels- und Hafenstadt im Nordosten Brasiliens. Die Hauptstadt von Pernambuco ist für seine beiden Altstadtinseln und Strände bekannt. 13. Tag: Recife. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir u.a. den Casa-Forte-

Platz, die Altstadtviertel Santo Antônio und São José, den Palácio das Princesas, das klassizistische Teatro Santa Isabel, die 1697 erbaute Franziskanerkirche und das wichtigste sakrale Bauwerk, die kleine „Goldene Kapelle“. Am Nachmittag Ausflug nach Olinda, einer der ­ältesten Städte Brasiliens. Olinda gilt als Juwel barocker Architektur und zählt seit 1982 zum UNESCO-Welterbe. Seine prachtvollen alten Kirchenbauten und seine Lage am Meer begeistern jeden Besucher. Besuch u.a. der Benediktinerkirche der Altstadt und der Kathedrale mit dem Grab von Dom Hélder Câmara, einem der Begründer der Befreiungstheologie.

14. Tag: Recife - São Paulo - Frankfurt. Am Vormittag bleibt Zeit für ­einen individuellen Stadtbummel. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug über São Paulo nach Frankfurt (ca. 16.40 - 15.05 Uhr) bzw. Möglichkeit zur individuellen Badeverlängerung (siehe rechts).

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Nach Ankunft in Frankfurt - Weiterflug nach Österreich oder München. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (brasilianische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Salvador de Bahia ***Hotel „Bahia Othon Palace“ (an der Küste) Rio de Janeiro

****Hotel „Atlântico Rio“ oder ****Hotel „Windsor Plaza Copacabana“

Foz do Iguaçu

****„San Martin Resort & Spa“ (400 m vom NP-Eingang)

Pantanal

Pousada do Rio Mutum (bei Barao de Melgaco)

Brasilia

****Hotel „Manhattan Plaza“ (im Zentrum)

Recife

****Hotel „Recife Atlante Plaza“ (direkt am Stadtstrand Boa Viagem)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

Badeverlängerung Recife ****/*Hotel „Recife Atlante Plaza“ Stadtstrand Recife Preis ab € 60,– p.P./Nacht im DZ/Standard-Zimmer/inkl. Frühstück EZ-Zuschlag: ab € 50,– ****/*Hotel „Nannai Resort & Spa“ Porto de Galinhas Preis ab € 290,– p.P./Nacht im DZ/Standard-Zimmer/inkl. Halbpension EZ-Zuschlag: ab € 290,– ***Hotel „Pousada Tabajuba“ Porto de Galinhas Preis ab € 70,– p.P./Nacht im DZ/Standard-Zimmer/inkl. Frühstück EZ-Zuschlag: ab € 70,– Privater Transfer Hotel Recife – Flughafen Recife: bei 2 Personen: € 30,– p.P. / bei 1 Person: € 60,– Private Transfers Hotel Recife – Hotel Porto de Galinhas - Flughafen: bei 2 Personen: € 140,– p.P. / bei 1 Person: € 280,–

Brasilien

191


1 1

Torres del Paine Nationalpark © Christian Kneissl

Chile - Land der Kontraste

am Fluss­ufer, den „Mercado Fluvial“, und durch den Botanischen Gar-

1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt/

8. Tag: Ausflug Insel Chiloé - Puerto Varas. Sehr früh geht es Richtung

ten. Am Nachmittag geht es nach Puerto Varas am Llanquihue-See mit herrlichem Blick auf den Vulkan Osorno.

Süden zum Pazifik, wo wir mit der Fähre die Straße von Pargua zur Insel

von München nach Madrid. Gegen Mitternacht Linienflug mit LATAM

Chiloé überqueren. Erstes Ziel ist die Stadt Ancud, die frühere Haupt-

nach Santiago de Chile (ca. 23.55 - 08.35 Uhr).

stadt der Insel. Typisch bunte Schindelhäuschen, Fischerboote und

2. Tag: Santiago de Chile - Calama. Am Morgen Ankunft in Sant­iago

der lebhafte Markt geben uns einen Einblick in die Lebensweise der

- wir besichtigen die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Me-

„Chilotes“. Mit etwas Glück treffen wir auch auf hier lebende Magellan-

tropole: Präsidentenpalast, historischer Hauptplatz Plaza de Armas,

und Humboldtpinguine. Weiter geht es in den Osten der Insel nach

Kathedrale, „Palacio de la Real Audiencia“ und die „Casa Colorada“ - Resi-

Castro mit seinen berühmten bunten Stelzenhäusern, den Palafitos.

denz des Gouverneurs während der Kolonialzeit. Vom Cerro San Cristóbal

Am Abend späte Rückkehr nach Puerto Varas.

genießen wir den Blick über Santiago. Am Nachmittag Flug nach Calama

9. Tag: Ausflug Todos Los Santos See - Vulkan Osorno. Wir folgen der

und Transfer zum Hotel, wo wir ein gemeinsames Abend­essen haben.

Uferstraße des Llanquihue Sees - belohnt mit atemberaubenden Aus-

3. Tag: Calama - San Pedro de Atacama. Fahrt nach San Pedro de Ata-

blicken auf die Vulkane Osorno und Calbuco. Unser erster Halt sind die

cama mit spektakulären Ausblicken auf die Cordillera de la Sal und

beeindruckenden Saltos de Petrohue. Bei einer kurzen Bootsfahrt auf

nach Pukará de Quitor - eine Festung, die einen herrlichen Blick auf

dem Todos los Santos See haben wir einen fantastischen Blick auf den

die Andengebirgs­kette mit ihren Vulkanen im Hintergrund bietet. Am

perfekt geformten Vulkan Osorno. Auffahrt auf den Vulkan bis 1200

Nachmittag Fahrt in das Mondtal, das Valle de la Luna, wo wir den Son-

m - von hier genießen wir das Panorama mit den Vulkanen Calbuco,

nenuntergang in der bizarren, mondähnlichen Landschaft mit i­hren

Antillanca und Tronador (kurze Wanderung).

leuchtenden Farben genießen. Seltsame Felsformationen und der Licancabur Vulkan verstärken den gewaltigen Eindruck.

4. Tag: Ausflug El Tatio Geysire - San Pedro de Atacama. Heute brechen

10. Tag: Puerto Varas - Lahuen Nadi Naturpark - Puerto Montt - Punta Arenas - Puer­to­Natales. Am Morgen wandern wir durch den Lahuen Nadi Naturpark, wo wir das Wahrzeichen der Region, den Alerce Baum

wir noch in der Nacht zu den Geysiren von El Tatio auf, die in 4500 m

(Patagonische Zypresse), bestaunen können. Weiterflug gegen Mit-

Höhe auf dem Altiplano liegen. Zum Sonnenaufgang bietet sich die

tag nach Punta Are­nas - nordwärts geht es durch die patagonische

beste Möglichkeit, das spektakuläre Schauspiel mit ca. 40 Geysiren

Steppe, die Pampa, Richtung Puerto Natales mit großartigen Aus-

und Thermalquellen zu beobachten, die brodeln und meterhoch in

blicken auf die Magellanstraße.

die Luft zischen. Am Nachmittag machen wir einen Abstecher zum In-

11. Tag: Puerto Natales - Torres del Paine-NP. Heute erreichen wir am

dio-Dorf Machuca und fahren weiter zum Salar de Atacama - der 3000

Vormittag den Nationalpark Torres del Paine, der mit seiner grandio-

qkm große Salzsee, reich an Mineralien wie Borax und Lithium, ist der

sen Landschaftsvielfalt jeden Besucher beeindruckt. Wir besuchen

Lebensraum für verschiedene Flamingoarten. In der Laguna Chaxa,

u.a. die Seen Nordenskjöld und Sarmiento sowie den Salto Grande.

Teil der „Reserva Nacional Los Flamencos“, können wir die Vögel aus

12. Tag: Torres del Paine-NP - Puerto Natales. Ausführliche Rundfahrt

der Nähe beobachten.

durch den Park zu herrlichen Ausblicken auf die Torres (= Felstürme),

5. Tag: San Pedro de Atacama - Calama - Santiago - Te­muco - Pucón.

den Lago Grey mit seinen treibenden Eisbergen und den Grey Glet-

Am Morgen Transfer zum Flughafen Calama und Weiterflug über Sant­

scher. Bei kürzeren Wanderungen lernen wir die artenreiche Flora und

iago de Chile nach Temuco. Entlang des Lago Villarrica geht es nach

Fauna kennen. Möglichkeit zu einer Bootsfahrt zum Grey Gletscher

Pucón, das inmitten der Seenlandschaft am Fuße des Villarrica liegt.

(fak., englischsprachig, ca. $ 128,– p.P. - Voranmeldung in Österreich

6. Tag: Ausflug Curarrehue - Mamuil Malal Pass. Ausflug Richtung Osten

192

meln von der schönen Plaza de la Libertad über den lebhaften Markt

Atacama-Wüste, Seengebiet und Insel Chiloe, Patagonien mit Torres del Paine-Nationalpark

Madrid - Santiago de Chile. Zuflüge von Öster­reich über Frankfurt bzw.

Chile

7. Tag: Pucón - Valdivia - Puerto Varas. Fahrt nach Valdivia - wir bum-

notwendig). Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Puerto Natales.

nach Curarrehue, eine kleine Ma­puche-Siedlung nahe der argentini-

13. Tag: Puerto Natales - Punta Arenas - Santiago de Chile. Fahrt nach

schen Grenze, wo wir mehr über das Leben der Ureinwohner Patago-

Punta Arenas - kurze Stadtrundfahrt und Rückflug nach Santiago.

niens erfahren. Vom Mamuil Malal Pass genießen wir den Blick auf die

14. Tag: Ausflug Valparaiso - Santiago de Chile - Madrid. Wir unterneh-

Anden und besuchen die Wasserfälle La China und El León.

men einen letzten Ausflug nach Valparaíso, dem ältesten Hafen von Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Tatio, Geysire © sergeyonas/Fotolia.com 

2

Araucaria-Wald in Mittelchile © NoraDoa/Fotolia.com 

3

3

Osterinsel, Rano Raraku Krater © Wolfgang Axt

zum Flughafen - am Abend Rückflug nach Madrid (ca. 19.50 - 12.50 Uhr).

Osterinsel-Verlängerung

München. Am frühen Nachmittag Ankunft in Madrid - Weiterflug nach

Transfer zum Flughafen - Flug auf die Osterinsel. Nachmittags durch-

Chile - mit kunterbunt gestrichenen Häusern. Am Nachmittag Fahrt 15. Tag: Madrid - Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/ München bzw. über Frankfurt nach Österreich.

queren wir die Insel, um den Ahu (=Ze­­re­monialstätte) Akivi und die

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Hosterias/NF TERMINE

REISELEITER

27.10. - 10.11.2018 Allerheiligen

Helene Kinzl

P FSCL

such des Puna Pau Steinbruchs, wo aus dem roten Stein die Kopfbedeckungen der Moais hergestellt wurden.

2. Tag: Osterinsel. Unser Ganztagesausflug führt zunächst zum Ahu Tontischen Rano Raraku Krater, den Steinbruch, wo fast alle Moais einst ge-

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 4.850,– € 4.980,–

Flug ab Linz1, Salzburg, Graz1, Innsbruck

€ 4.940,– € 5.070,– € 930,–

sieben wiederaufgestellten Moais zu bewundern. Anschließend Be-

gariki - 15 wiederaufgestellten Moais. Danach erkunden wir den fantas-

21.12. - 05.01.20191 Weihnachten/Silvester Helene Kinzl

EZ-Zuschlag

1. Tag: Santiago - Osterinsel (= 14. Tag „Chile“). Am frühen Morgen

€ 950,–

Aufpreis Kleingruppe (4 – 11 Personen): € 490,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,–

schaffen wurden. Fahrt Richtung Norden zum Ahu Te Pito Kura und dem „Nabel der Welt“. Entlang der Nordküste gelangen wir zum Strand von Anakena mit dem schönen Ahu Nau Nau mit eindrucksvollen Reliefs.

3. Tag: Osterinsel. Den Vormittag verbringen wir beim Vulkan Rano Kao mit seinem schönen Kratersee sowie dem heiligen Ort Orongo, wo die „Vogelmenschen“-Kultur einst ihren König wählte.

1 Programm um 1 Tag länger, 1 Zusatznacht in Santiago de Chile

4. Tag: Osterinsel - Santiago de Chile. Am Vormittag Transfer zum Flug-

LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM nach Santiago de Chile u. retour • Inlandsflüge mit Lan: Santiago - Calama - Santiago - Temuco, Puerto Montt - Punta Arenas - Santiago • Rundfahrt u. Transfers lt. Programm mit chilenischem Bus/Kleinbus • 10 Übernachtungen in *** und ****Hotels und 2 Übernachtungen in einer Hosteria (chilen. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück (tw. kontin. Frühstück - vor 7.00 Uhr gibt es keine Frühstücksbuffets), zusätzlich Abendessen am 2. Tag • Eintritte: Valle de la Luna, Pukará de Quitor, Salar de Atacama, El Tatio Geysire, Petrohue Wasserfälle, Nationalparkgebühren • Bootsfahrt am Todos los Santos See • 1 Polyglott on tour „Chile“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige chilenische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 20 Pers.

5. Tag: Ausflug Valparaiso - Santiago de Chile - Madrid. Tagesprogramm

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Calama

***Hotel „Agua del Desierto“

San Pedro Atacama Hosteria „Diego Almagro San Pedro de Atacama“ Pucón

***Hotel „Vientos del Sur“

Puerto Varas

****Hotel „Cabaña del Lago“

Puerto Natales

***Hotel „Martin Gusinde“ bzw. ***Hotel „Altiplanico Sur“

Torres del Paine NP ***Hotel „Del Paine“ Santiago de Chile

****Hotel „Fundador“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018

hafen - Rückflug nach Santiago de Chile. Transfer zum Hotel.

wie „Chile“, links, 14. Tag. Am Nachmittag Rückfahrt nach Santiago zum Flughafen - Flug nach Madrid (ca. 19.50 - 12.50 Uhr).

6. Tag: Madrid - Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/Mün-

chen. Am Nachmittag Ankunft in Madrid - Weiterflug nach München bzw. über Frankfurt nach Österreich. Preis ab Santiago mit Flug, Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF TERMINE

09.11. - 14.11.2018

04.01. - 09.01.2019

bei 2 Personen

€ 1.850,- € 1.950,–

bei 3 - 4 Personen

€ 1.780,- € 1.880,–

bei 5 - 7 Personen

€ 1.730,- € 1.830,–

bei 8 - 10 Personen

€ 1.690,- € 1.790,–

EZ-Zuschlag

€ 250,-

€ 250,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM von Santiago de Chile auf die Osterinsel u. retour • Flughafentransfers u. Ausflüge auf der Osterinsel im Kleinbus • 3 Übernachtungen auf der Osterinsel im ***Hotel „Otai“, 1 Nacht in Santiago im ****Hotel Fundador (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC u. Frühstücksbuffet • deutschsprachige Reiseleitung mit internationalem Publikum bis 4 Personen, ab 5 Personen private lokale deutschsprachige Reiseleitung auf der Osterinsel • Flug bezogene Taxen (derzeit € 50,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

Chile

193


Salta Cachi Cafayate

Iguazú-Wasserfälle

Buenos Aires

Puerto Madryn/ Halbinsel Valdes

El Calafate

1 1

Blick auf Fitz Roy, Wanderung zur Laguna de los Tres © Michal Jastrzebski/Fotolia.com

Argentiniens Vielfalt

++Halbinsel Valdes ++Los Glaciares-Nationalpark: Perito Moreno Gletscher, Laguna de los Tres ++Andentäler im Nordwesten rings um Salta ++Iguacú-Wasserfälle 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt

– Buenos Aires. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Abend Linien­flug mit Lufthansa nach Buenos Aires (ca. 21.55 - 06.45 Uhr).

2. Tag: Buenos Aires. Am Morgen Ankunft in Buenos Aires - Transfer

zum Besuch des Gletschermuseums Glaciarium.

7. Tag: El Calafate - Bootsfahrt Upsala-Gletscher (fak.). Möglichkeit für einen Ausflug zum Upsala Gletscher (fak. - € 220,– p.P.): Über die Wasserarme Brazo Norte und Brazo Upsala geht es zur Abbruchkante des Gletschers. Mit 6 - 7 km Frontbreite am Gletschertor, mit einer 60 km langen Zunge und 600 qkm Fläche ist der Upsala-Gletscher Süd­ amerikas „weißer Riese“. Besonders eindrucksvoll sind die treibenden Eisberge, die als 70 m hohe Türme vom Gletscher abbrechen und von Wasser und Wind zu monumentalen Kunstwerken modelliert werden.

8. Tag: El Calafate - Ausflug Perito Moreno Gletscher - El Chalten. Ausflug entlang dem türkisblauen Lago Argentino in den Los Glaciares-NP, der sich entlang der Anden über mehr als 200 km Länge erstreckt. 14

keiten der lebendigen Hauptstadt Argentiniens: Wir besuchen u.a. die

vom Patagonischen Eisfeld genährte Hauptgletscher kalben in die

Plaza de Mayo, das Tango-Viertel San Telmo mit vielen Restaurants,

argentinischen Seen Lago Viedma und Lago Argentino. Die gesamte

den modernen Puerto Madero sowie La Boca - berühmt für seine far-

Eiskappe bedeckt eine Fläche von 22.000 qkm. Hier am Südarm des

benprächtigen Wellblechhäuser, denn hier lag der älteste Hafen von

Lago Argentino, dem Rico-Arm, bieten sich mehrere Möglichkeiten, den

Buenos Aires. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

Perito Moreno Gletscher von unterschiedlichen Standpunkten aus zu betrachten. Der bekannteste Gletscher Patago­niens bietet mit seinem

Besuch des Recoleta-Friedhofs - ein Monumentalfriedhof, auf dem wir

Kalben ein tief beeindruckendes Schauspiel. Seine 4 - 5 km breite,

auch die Grabstätte von Evita Peron finden, und des hippen Stadtvier-

lamellenförmig ge­ränderte Zunge schiebt der Gletscher mit nicht we-

tels Palermo mit seinen niedrigen, im spanischen Kolonialstil erbauten

niger als 40 cm pro Tag in den See vor. Am späten Nachmittag Weiter-

Häusern. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung. Buenos Aires gilt

fahrt nach El Chalten, das wunderschön zu Füßen der berühmtesten

als Geburtsstätte des Tango - durch italienische Einwanderer ist dieser

Berge Patagoniens - dem Cerro Torre und dem Fitz Roy - liegt und als

Tanz Ende des 19. Jahrhunderts bekannt geworden. Möglichkeit zum

Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark Los Glaciares gilt.

Besuch einer Tangoshow mit Dinner (fak., € 105,--).

4. Tag: Buenos Aires – Trelew - Puerto Madryn. Transfer zum Flughafen

9. Tag: El Chalten - Wanderung zur Laguna de los Tres. Eine ganztägige Wanderung führt uns heute in eines der schönsten Naturparadiese

- Flug nach Trelew und Besuch des sehenswerten Paläontologischen

Südamerikas. Durch eine grandiose Landschaft entlang des Rio Blanco

Museums Egidio Feruglio. Weiterfahrt nach Puerto Madryn.

gelangen wir zum Fitz Roy-Basislager und auf einem steil ansteigen-

5. Tag: Ausflug Halbinsel Valdes. Wir unternehmen heute einen Ganz-

194

ziergang durch die Stadt mit ihren hübschen Häusern und Möglichkeit

zum Hotel. Bei einer Stadtrundfahrt erkunden wir die Sehenswürdig-

3. Tag: Buenos Aires. Am Vormittag Fortsetzung der Stadtrundfahrt:

Argentinien

liegt. Der Ort gilt als das „Tor zur Gletscherwelt Südpatagoniens“ - Spa-

den Serpentinenweg auf ca. 1100 m zur Laguna de los Tres, in deren

tagesausflug zur Halbinsel Valdes - aufgrund der besonderen klima-

Wasser sich atemberaubend die steil aufragenden Granitfelsen des

tischen Bedingungen auf der Halbinsel findet man eine faszinierende

Fitz Roy spiegeln. Gehzeit gesamt ca. 7 Std., ↑↓ ca. 700 m

und vielfältige Tierwelt vor. Jedes Jahr von Juni bis November kommen

10. Tag: El Chalten - El Calafate - Salta. Fahrt zurück zum Flughafen

Wale hierher, um ihre Jungen zu gebären - Möglichkeit zur fakultativen

El Calafate und Flug über Buenos Aires nach Salta. Der Nordwesten

Walbeobachtung in Puerto Piramides (fak., ca. US-$ 90,– - nur vor Ort

Argentiniens mit dem kolonialen Salta gilt als das ursprünglichste

buchbar). Weiterfahrt zur Estancia San Lorenzo und Besuch der Pin-

Gebiet des Landes. Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz liegt an

guinkolonie am Strand. In Punta Norte kann man das ganze Jahr über

den Ausläufern der Anden und trägt stolz den Beinamen „die Schöne“

riesige See-Elefanten beobachten. Mit etwas Glück sehen wir aber

- keine andere Stadt im Land bietet so viele historische Bauten und

auch Guanacos, Nandus (südamerikan. Strauß), Maras (patagonische

schöne Plätze. Transfer zum Hotel.

Hasen), graue Füchse und vielleicht sogar Gürteltiere. Entlang der

11. Tag: Salta - Quebrada de las Conchas - Cafayate. Faszinierende

Ostküste geht es nach Caleta Valdes und zurück nach Puerto Madryn.

Eindrücke erwarten uns heute auf der Fahrt durch die Quebrada de

6. Tag: Puerto Madryn - Trelew - El Calafate. Am Morgen Transfer nach Trelew und Flug nach El Calafate, das am Südufer des Lago Argentino

las Conchas, die Schlucht der Muscheln. Die immer karger werdende Landschaft leuchtet in unterschiedlichen Rot- und Ockertönen - die Kneissl Touristik Fernreisen 2018


Torres del Paine Nationalpark © Prof. Sepp Friedhuber

Straße wird von teilweise bizarren Felsformationen mit klingenden Namen begrenzt, u.a. El Sapo (Die Kröte), El Fraile (Der Mönch) und El Obelisco (Der Obelisk). Am Nachmittag erfahren wir beim Besuch eines Weinkellers inkl. einer Verkostung mehr über die Weine der Region, bevor wir Cafayate erreichen.

12. Tag: Cafayate - Quebrada las Flechas - Molinos. Eine beeindruckende Tagesetappe steht heute auf dem Programm - die Fahrt auf der berühmten Ruta 40 durch die Quebrada las Flechas, dem Tal der Speere. Abenteuerlich windet sich die Straße in Kurven durch die bizarre Landschaft - spitz aufragende Felsnadeln aus hellem Sandstein prägen das Bild und erinnern an eine Mondlandschaft. Übernachtung in Molinos.

13. Tag: Molinos - Cachi - Cuesta del Obispo - Salta. Fahrt nach Cachi, das in der Indianersprache der Quechua „Salz“ bedeutet. Das kleine Dorf hat viel koloniale Atmosphäre bewahrt - wir besuchen die Kirche San José mit zahlreichen Verzierungen aus Kakteenholz. Der Weg nach Salta führt uns anschließend entlang des Nordrands des Nationalparks Los Cardónes mit seinen farbenprächtigen Bergen entlang - bis zu 5 m hohe, gewaltige Kakteen gedeihen in dieser trockenen Landschaft. Auf einer meist unasphaltierten Serpentinenstraße geht es entlang des Cuesta del Obispo, dem Bischofsweg, zurück nach Salta. Unterwegs bieten sich faszinierende Ausblicke auf die einzigartige Landschaft.

14. Tag: Salta - Iguacú. Bei einem Stadtrundgang in Salta sehen wir u.a. die beeindruckende Kathedrale und die Kirche San Francisco, eine der schönsten Kirchen im Norden Argentiniens. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Iguacú. Transfer zum Hotel.

15. Tag: Iguacú-Fälle. An der Grenze zu Brasilien liegen die größten (= breite­sten) Wasserfälle der Welt. Kurz vor Mündung in den Paraná bildet der Iguacú über eine Breite von knapp 3 km eines der beeindruckendsten Naturschauspiele dieser Welt (UNESCO-Weltnaturerbe). Am Vormittag besuchen wir die argentinische Seite der Fälle: Schon von weitem hört man das Tosen der ungeheuren Wassermassen, die über Hunderte von Felsstufen bis zu 90 Meter tief stürzen. Auf sicheren Stegen, Brücken und Aussichtsplattformen wandernd erleben wir dieses eindrucksvolle Naturschauspiel aus immer neuen Perspektiven bis hin zur atemberaubenden Boca do Inferno. Am Nachmittag Fahrt zur brasilianischen Seite der Iguacú Wasserfälle, die wir ebenfalls bei einem Spaziergang erkunden.

16. Tag: Iguacú - Sao Paulo - Frankfurt. Transfer zum Flughafen - kurz nach Mittag Rückflug nach Sao Paulo. Am späten Nachmittag Weiterflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 19.45 - 10.20 Uhr).

17. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Am Vormittag Ankunft in Frankfurt - Weiterflug nach Österreich bzw. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF P FSAR

TERMIN

REISELEITER

07.10. - 23.10.2018

Bernadette Sabatini

Flug ab Wien

€ 5.590,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 5.680,–

EZ-Zuschlag

€ 890,–

Aufpreis Kleingruppe (7 - 9 Personen)

€ 150,–

Aufpreis Premium-Economy-Class: ab € 1.300,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Buenos Aires und von Sao Paulo über Frankfurt retour • Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas und Avianca: Buenos Aires Trelew – El Calafate - Salta - Iguacú - Sao Paulo • Rundfahrt lt. Programm mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstücksbuffet vom 3. - 16. Tag • Mittagessen am 5. Tag • Eintritte und Nationalpark-Gebühren lt. Programm • qualifizierte durchgehende, deutschsprachige argentinische Reiseleitung vom 2. - 15. Tag ab 10 Personen, bei 7 - 9 Personen wechselnde, deutschsprachige örtliche Reiseleiter (Wanderung am 9. Tag mit englischsprachiger Reiseleitung) • 1 Polyglott on tour „Argentinien“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 680,–), argentinische Ausreisesteuer Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Abflugsteuer bei Inlandsflügen (jeweils ca. Pesos 38,–) • Tangoshow mit Dinner (€ 105,–) • Bootsfahrt Upsala Gletscher (€ 220,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Buenos Aires

****„Broadway Hotel & Suites“

Puerto Madryn

***Hotel „Tolosa“

El Calafate

***„Quijote Hotel“

El Chalten

***„Lunajuim Hotel“

Salta

****Hotel „Almeria“

Cafayate

***Hotel „Asturias“

Molinos

***„Hacienda de Molinos“

Iguacú

****Hotel „Saint George“ Argentinien

195


2

1 1

Galápagos Inseln © estivillml/Fotolia.com 

2

Prachtfregattvogel © Mag. Peter Brugger 

Ecuador: Cuenca, Anden, Quito und Galápagos Inseln

Auf den Spuren von Alexander von Humboldt zu eisbedeckten Vulkanen, bunten Indio-Märkten und einzigartiger Kolonialarchitektur Entdecken Sie mit uns eine faszinierende Landschaft mit vergletscherten Vulkanen am Äquator, eindrucksvollen Kolonialstädten und den 1.000 km westlich des Festlands gelegenen einzigartigen Galápagos Inseln. Die Inseln stehen seit 1959 unter Naturschutz, seit 1978 gehören sie zu den Naturdenkmälern der UNESCO. Sie zählen zu den ­großartig­sten Naturwundern weltweit, ein vielfältiges Tierparadies, das einmalig auf unserer Erde ist. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Madrid - Guayaquil. Zu Mittag Flug

6. Tag: Ausflug Chimborazo. Ausflug zum Chimborazo Reservat, wo wir u.a. Lamas und Vicunas sehen. Der Eisriese Chimborazo, mit 6310 m der höchste Berg Ecuadors, liegt in der Westkordillere der Anden und überragt die umgebende Landschaft majestätisch mit mehr als 2500 m. Mit dem Bus kommen wir bis auf 4850 m Seehöhe zur Carrei-Hütte. Von dort versuchen wir, ein Stück weiter auf den Berg zu wandern. Am Nachmittag lernen wir Riobamba bei einer ausführlichen Besichtigung kennen.

7. Tag: Riobamba - Urbina - Ambato - Lasso. Fahrt nach Urbina (3640 m), zur höchstgelegenen Bahnstation Ecuadors. Hier treffen wir auf die letzten „Hieleros“, die jeden Tag den Chimborazo erklimmen, um Eis vom Gletscher ins Tal zu bringen. Bei guter Sicht genießen wir ­einen fantastischen Blick auf den Chimborazo. Anschließend besuchen wir die verlassene Hacienda Tilipulo aus dem 17. Jh. sowie das Landhaus des Dichters Juan León Mera. Am Abend erreichen wir Lasso.

8. Tag: Lasso - „Allee der Vulkane“ - Cotopaxi - Papallacta. Mit Geländewagen geht es auf der Panamericana, der „Allee der Vulkane“, Richtung Cotopaxi (5897 m) - wir besuchen den gleichnamigen Nationalpark rings um den zweithöchsten Berg Ecuadors, der zu den aktivsten Vulkanen der Welt zählt. Vorbei an Nadelwäldern erreichen wir den Limpiopungo See (3800 m), in dem sich der einzigartige Vulkan spie-

16.50 - 22.55 Uhr). Transfer zum Hotel.

gelt. Bei gutem Wetter können wir mit den Autos bis 4500 m Seehöhe

wichtigster Hafen - bei der Stadtrundfahrt lernen wir das Viertel Las Penas kennen, die Promenade Malecón 2000 und den Uhrturm.

3. Tag: Guayaquil - Cajas NP - Cuenca. Auf unserer Fahrt in das Hoch-

fahren und dann zu Fuß das Camp auf 4800 m erreichen. Am Abend erreichen wir schließlich Papallacta.

9. Tag: Ausflug Antisana. Nach einem aktivierenden Bad in den Thermalquellen von Papallacta fahren wir zum Naturreservat Antisana

land nach Cuenca passieren wir zunächst den Cajas-NP: Hier liegen

(5753 m). An seinen Hängen lässt sich der Kondor, der „König“ der

über 270 Seen, die durch vulkanische Aktivität entstanden sind. Auf

Anden, besonders gut beobachten. Wir besuchen den Mica-See mit

einer Höhe von 3000 m und höher erwartet uns eine interessante

faszinierender Flora und Fauna. Je höher wir kommen, desto besser

Flora mit Enzian, Bromelienarten, aber auch Papierbäumen. Zudem

wird der Blick auf die endlose Kette der Anden, die Gletscher-bedeck-

ist Cajas ein wichtiges Vogelschutzgebiet. Zusätzlich besuchen wir

ten Gipfel sowie das tundraähnliche Páramo-Hochland mit gewaltigen

eine Kakaoplantage, wo wir mehr über die Kakaoproduktion erfahren.

Lavafeldern. Auf einer Höhe von 3500 m gedeihen verschiedene Korb-

4. Tag: Cuenca. Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors und liegt in einem andinen Hochlandbecken in gut 2500 m Höhe (UNESCO-Welt-

blütler, Asterngewächse, Enzian und sogar Orchideen. Rund um die Seen erleben wir zudem eine artenreiche Vogelwelt.

kulturerbe) - sie gilt als die schönste Kolonialstadt im Süden Ecuadors.

10. Tag: Papallacta - Quito. Nach einem Spaziergang durch den Berg-

Zu Fuß erkunden wir die Stadt und sehen u.a. den Calderon Park, die

regenwald mit seiner ungewöhnlichen Pflanzenwelt begeben wir uns

alte u. neue Kathedrale, das Museum Moderner Kunst und den Canyon.

auf die Spur des Conquistador Francisco de Orellana und seiner Ent-

5. Tag: Cuenca - Ingapirca - Guamote - Riobamba. Früh am Morgen

196

3

Landleguan © Mag. Peter Brugger

nach Madrid. Am Nachmittag Weiterflug mit Iberia nach Guayaquil (ca. 2. Tag: Guayaquil. Guayaquil ist die größte Stadt Ecuadors und ihr

Ecuador

3

deckungsfahrt nach „El Dorado“. Wir überqueren den Papallacta-Pass

geht es Richtung Norden in die Provinz Canar, wo wir eines der be-

und lassen den feuchten Bergregenwald der Ostkordilleren hinter uns.

deutendsten Inka-Bauwerke in Ecuador besuchen - die Ingapirca Fe­

In Quito besuchen wir das Äquator Denkmal und das interessante Mu-

stung (15./16. Jh.). Sie war das administrative und religiöse Zentrum

seo del Sitio Inti Nan mit Exponaten indianischer Kulturen.

des Inka-Reichs im jetzigen Ecuador. Wir besichtigen die Festung und

11. Tag: Quito - Vulkan Guagua Pichincha. Wir starten den Tag mit einer

das Museum und fahren anschließend über Guamote nach Riobamba,

prachtvollen Aussicht auf Quito und das Künstlerviertel Guápulo. Quito

die Hauptstadt der Provinz Chimborazo, die inmitten gewaltiger Vul-

(UNESCO-Welterbe) ist die älteste der Hauptstädte Südamerikas. Mit

kanberge liegt.

über 150 Kirchen und Klöstern, Bürgerhäusern und Plätzen hat sie wie Kneissl Touristik Fernreisen 2018


2

1 1

Cotopaxi © Henri/Fotolia.com 

2

Cuenca, Kathedrale © Jen Kraft/Fotolia.com 

3

3

Albatros © Dr. Hans Steyrer

keine andere Aussehen und Ambiente einer Kolonialstadt bewahrt.

fahrt zur Insel Santa Cruz und Weiterfahrt zum Flughafen auf der Insel

Am Nachmittag fahren wir mit der Seilbahn auf den berühmten Vulkan

Baltra. Flug nach Quito und Transfer zum Hotel.

Pichincha, den Hausberg von Quito. Bis auf 4050 m geht es hinauf!

12. Tag: Quito - Guayaquil - San Cristóbal/Galápagos: P ­ uerto Baque-

rizo Moreno - Cerro de las Tijeretas. Flug über Guayaquil auf die

20. Tag: Quito - Madrid. Der Tag steht in Quito für einen letzten Stadtbummel zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 21.00 - 13.30 Uhr).

Galápagos-Insel San Cristóbal (558 qkm), ein lange erloschener, stark

21. Tag: Madrid - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca.

erodierter Vulkan. Am Nachmittag geht es in das kleine Provinzstädt-

15.50 - 18.50 Uhr), München und Frankfurt.

chen Puerto Baquerizo Moreno - Besuch des Nationalpark-Zentrums und Wanderung (ca. 2 Std.) zum Cerro de las Tijeretas, dem Fregattvo-

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Boot, meist *** u. ****Hotels/NF

gelfelsen. Möglichkeit zum Schwimmen und Schnorcheln am Strand.

TERMIN

13. Tag: San Cristóbal: La Galapaguera - León Dormido. Nach dem Frühstück Fahrt zum Schildkrötenreservat „La Galapaguera“, wo wir

P FSEH

10.11. - 30.11.2018 Flug ab Wien

€ 5.800,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.900,–

berühmten „Fels des schlafenden Löwen“/León Dormido, einem der

EZ-Zuschlag

€ 1.270,–

besten Orte zum Schnorcheln und Tauchen auf Galápagos.

Aufpreis Business-Class: ab € 2.100,–

Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten, und anschließend zum Kratersee „El Junco“. Am Nachmittag Bootsfahrt zum

14. Tag: San Cristóbal - Santa Cruz: Hochland - Charles Darwin For-

ziellen Balzverhalten sowie den Seelöwen.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Iberia über Madrid n