Page 1

Fernreisen 18/19 Ganz weit und doch so nah  |

Afrika von Nord bis Süd, Indischer Ozean, Orient, Asien, Ozeanien, Amerika


Ayutthaya © Christian Kneissl

Sehr geehrte, liebe Reisefreunde, auch für mich gibt es immer wieder Neues zu entdecken: Bei dem Versuch, meine persönlichen weißen Flecken auf der Landkarte zu reduzieren, hieß es für mich erstmals "Good Morning, Vietnam!" - Millionen von Blüten zum Tet-Fest und unzählige weitere großartige Eindrücke erwarteten mich. An die Reise gekoppelt war auch ein Besuch in Kambodscha, wo wir unser Projekt "Wasser für Kambodscha" vorangetrieben und kontrolliert haben. Dank unserer Reisegruppen, Adventsingen, Brunnenblues, aktiven Reiseleitern und meiner Pfarrgemeinde konnten wir im letzten Winter 10 Familienbrunnen und einen großen Dorfteich graben lassen - und kein Cent blieb auf der Strecke. Wir haben Familien und das Dorf an der Grenze zu Thailand besucht und danken allen Spendern und vor allem unserem Mann vor Ort, Chhuhn Chanthol. Wir träumen schon vom nächsten Projekt, der Errichtung einer Schule ... Apropos Träume und Wünsche: 2019 wird Kneissl Touristik 35 und wir wünschen uns von unseren ReiseleiterInnen "Wunschreisen", Reisen, die sie immer schon einmal realisieren wollten. Mit 2 Reisen greifen wir voraus: Harald Maikisch führt uns nach FranzösischPolynesien (ernsthaft Moorea, Tahiti, Bora Bora...) und Harald Teubenbacher leitet eine großartige Kombination aus Klosterfesten im winterlichen Ladakh und dem größten Pilgerfest weltweit, der Kumbh Mela am Zusammenfluss von Ganges und Yamuna. Sie dürfen gespannt sein, was 2019 noch alles kommt! Danke für Ihre Neugier, Ihr Interesse, Ihr Vertrauen! Gute Reise wünscht Elisabeth Kneissl-Neumayer Geschäftsführerin Kneissl Touristik


Nord-, West& Ostafrika

Südliches Afrika & Indischer Ozean

8 – 9 Nord-, West- und Ostafrika: 46 – 47 Südl. Afrika & Indischer Ozean: Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 10 – 21 Marokko 48 – 58 Namibia 22 – 25 Tunesien, Sudan 59 – 67 Südafrika 26 – 29 Kap Verde 69 Madagaskar, La Réunion, Mauritius 30 – 31 Senegal, Gambia 32 – 33 Togo, Benin, Ghana 34 – 39 Äthiopien 40 – 45 Tansania, Kenia, Uganda 18 – 21, 26 – 29 WanderReisen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Orient & Zentralasien

70 – 71 Orient & Zentralasien: Allgemeine Informationen 72 – 75 Oman 75 – 80, 84 – 85 Jordanien 80 – 85 Israel 86 – 91 Iran 92 – 93 Turkmenistan 94 - 95 Usbekistan 96 – 97 Kasachstan, Kirgistan


Asien

98 – 99 Asien: Allgemeine Informationen 100 – 111 Indien 112 – 115 Sri Lanka 116 – 119 Nepal 120 – 121 Bhutan 122 – 131 China 132 Taiwan 133 Japan 118 – 119 WanderReise

Südostasien & Ozeanien 134 – 135 Südostasien & Ozeanien: Allgemeine Informationen 136 – 139 Burma/Myanmar 140 – 141 Thailand 142 – 151 Laos, Vietnam, Kambodscha 152 – 153 Indonesien: Kleine Sundainseln 154 – 155 Philippinen 156 – 157 Französisch-Polynesien

Amerika 158 – 159 Amerika: Allgemeine Informationen 160 – 167 USA, Kanada 168 – 172 Mexiko, Belize, Guatemala 173 – 178 Costa Rica, Kuba 179 – 183 Ecuador, Kolumbien 184 – 187 Peru 188 – 195 Bolivien, Chile, Argentinien 196 – 197 Falkland, Südgeorgien, Antarktis


Willkommen StudienErlebnisReisen mit Kneissl-Spirit Auf 208 Seiten präsentieren wir unser gesamtes Angebot an Fernreisen weltweit: Die Reisetermine reichen bis in den Sommer 2019, auf dieser Basis ist eine langfristige Planung möglich. Sie finden bewährte Reiseklassiker und frische Reiseideen, gewagte und vertraute Destinationen und die eine und andere Überraschung. Wir verstehen uns als Ihr Partner in Sachen StudienErlebnisReisen, Ihr Vertrauen ist uns Auftrag und Ansporn zugleich. Viel Vergnügen beim Aufspüren neuer Themen, viel Genuss unterwegs. Folgen Sie uns, wir freuen uns auf Sie! Der Eiffelturm symbolisiert eine StädteReise. Der beigefügte bequeme Schuh besagt, dass Sie ausgedehnte Stadtspaziergänge unternehmen bzw. viel zu Fuß unterwegs sind. Das U-Bahn-Symbol weist darauf hin, dass Sie bei dieser StädteReise vorwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Der Wanderer verweist auf eine WanderReise bzw. aktive Studien­ ErlebnisReise mit häufigen Wanderungen, die gefüllten Punkte auf den Schwierigkeitsgrad: 1 Punkt – leichte Wanderungen/Spaziergänge, 2 Punkte – mittelschwere Wanderungen, 3 Punkte – schwere Wanderungen Der Notenschlüssel symbolisiert eine StudienErlebnisReise mit musikalischem Schwerpunkt. Konzert- und Opernangebote mit ergänzenden Vorträgen und substanziellen Werkeinführungen der Musikreiseleitung prägen diese Reise. Der Fotoapparat kennzeichnet ausgewiesene FotoReisen, die von einem fotografischen Reiseleiter geführt werden. Hier geht es auch ums Fachsimpeln, um fotografische Tipps und Tricks. Die Säule verweist auf eine StudienErlebnisReise, die durchgehend intensiver auf Kultur, Geschichte und Archäologie eingeht. Das heißt mehr als 4,5 Kirchen und Ausgrabungen pro Tag... Unser Logotier, der Papageitaucher, sagt unmissverständlich: Diese Reise bietet in weiten Teilen intensive Naturerlebnisse.

Die antiken Masken zeigen auf einen Blick, bei dieser Reise sind fakultativ Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Opern, Musicals oder Ausstellungen buchbar. Oder aber Sie erleben einzigartige traditionelle Feste im Rahmen Ihrer Reise.

Weitere Informationen 198 – 201 Reisebedingungen Kneissl Touristik 201 Reiseanmeldung 202 – 203 Reisekalender 204 Reisebedingungen des Veranstalters 205 Toma-Benutzerhilfe für Reisebüros 206 – 207 Urlauberia-App u. Europäische Reiseversicherung

Das Grüppchen steht für eine Kleingruppe – maximal 18 Personen sind bei dieser StudienErlebnisReise unterwegs.

Der ausschreitende Mensch sagt, diese Reise können Sie auch individuell mit Mietwagen und als PrivatReise unternehmen. Mit Ihrer Familie oder als kleine Gruppe. Der freundlich lächelnde Icon neben den Reisen sagt: „Nachhaltige Reise!“ – Unsere Partner achten besonders auf Ressourcen, arbeiten mit einheimischen Produkten, bieten ­saisonale Speisen. Der Icon kennzeichnet aber auch unsere Bemühungen um Unterstützungsprojekte in einigen Regionen dieser Welt.

Willkommen

Afrika, Gepardenjunge © Reiner Harscher

5


Veronika Staltmanis Reiseleiterin Westafrika Seit Jahrzehnten bin ich vom afrikanischen Kontinent fasziniert: Die hierzulande weitgehend unbekannte kulturelle Vielfalt, die unterschiedlichen Landschaften, von der saftig grünen Küstenlandschaft bis zur Weite der Savanne, und der bunte, lebendige Alltag der Menschen ließen mich Westafrika zu meiner Wahlheimat machen. Durch meine Arbeit als Reiseleiterin kann ich diesen Teil der Erde meinen Gästen näherbringen. Ich wünsche mir bei jeder Reise, dass der Funke meiner Begeisterung für Westafrika auf meine Mitreisenden überspringt und sie mit vielen schönen Eindrücken im Gepäck zufrieden nach Hause fliegen.

Dr. Josef Gappmaier Reiseleiter Südamerika, Portugal, Spanien, Deutschland Wenn eine Prise Abenteuerlust die Reisesehnsucht verstärkt, wird eine Reise zu einem besonderen Gruppenerlebnis! Bei meinen Reisen soll dieses Kribbeln mitschwingen, so gilt mein besonderes Interesse den Migrationsbewegungen, die von Europa ausgegangen sind und Lateinamerika präg(t)en. Es waren Eroberer, Missionare, aber auch unzählige Menschen, die nur die Hoffnung auf ein besseres Leben in die Welt hinaustrieb. Mich faszinieren dabei ganz besonders die vielen Einzelschicksale. Mein besonderes Interesse als Geograf und Historiker gilt Portugal und Spanien sowie den Ländern Südamerikas, im Speziellen Brasilien. „Wunschreise 2019“ - Vorschau: Reisen Sie mit Dr. Gappmaier zu den ehemaligen Jesuitenreduktionen in Paraguay, Argentinien und Brasilien. Weitere Infos im Jahreskatalog 2019!

Diese Unterstützungsprojekte sind uns ein Herzensanliegen Neuigkeiten vom Projekt „Wasser für Kambodscha“: Im letzten Jahr ist viel passiert! Ein herzliches Danke an unsere Reisegruppen, die vor Ort insgesamt 5 Brunnen finanziert haben (bei Reisen mit Enrico Gabriel u. Gerfried Mandl), und an die Pfarre Aggsbach-Dorf, die im Advent und dann inspiriert vom Brunnen-Blues, 5 Brunnen ermöglichten. Der Dorfteich ist realisiert und nun auch eingezäunt. Danke an ALLE!

„Unterstützung für Reußdörfchen“ – Auf Initiative von Dir. i.R. Hermine Jinga-Roth entstand in den 90er Jahren in der Nähe von Sibiu der Kinderbauernhof, wo für Schulkinder Nachmittags- und Ferienbetreuung angeboten wurde. Daraus entwickelte sich das „Tageszentrum für bedürftige Kinder“, wo seit 2006 Kindergartenkinder und Volkschüler/-innen im ehemaligen Pfarrhof ein warmes Mittagessen erhielten, in der alten Schule bei den Hausaufgaben betreut wurden. Das Projekt ist sehr erfolgreich, fast alle Kinder schaffen den Schulabschluss und besuchen weiterführende Schulen in Hermannstadt/Sibiu. Die Erziehungsarbeit wirkt sich auf das ganze Dorf aus - die Eltern gehen regelmäßig zur Arbeit, die Häuser werden renoviert! Leider ist die Weiterarbeit aufgrund von feuerpolizeilichen Bestimmungen gefährdet. Derzeit gibt es eine Übergangslösung, doch man weiß nicht wie lange. Weitere Informationen finden Sie unter www.kneissltouristik.at.

6

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Unser Team in Lambach Unsere ReiseleiterInnen Unser Team in Lambach In der Kneissl-Touristik-Zentrale, dem Mittelpunkt der Kneissl-Welt, arbeiten an die 30 MitarbeiterInnen in Produktion, Buchungszentrale, Werbung und Administration. Mit viel Herzblut und Engagement, Fachkenntnis und Leidenschaft bemühen wir uns, für Sie die schönsten StudienErlebnisReisen weltweit zu kreieren. Unser Portefeuille umfasst naturkundliche und kulturell geprägte StudienErlebnisReisen, StädteReisen und WanderReisen: darunter sind Gorilla-Tracking in Uganda und die Kumbh Mela in Allahabad, Opernstars an der MET und Wüstennächte im Oman. Wir erkunden die schönsten Nationalparks in Patagonien, Stammesrituale am Omo-Fluss und stille Tempel in Japan. Das Ziel? - Wir arbeiten Hand in Hand für Ihre Traum-StudienErlebnisReise!

Kultur- und Naturbegegnungen mit Kneissl-Spirit

Indien © Mag. Günter Grüner

Unsere ReiseleiterInnen garantieren den Erfolg unserer StudienErlebnisReisen. Sie vermitteln die nötige Sicherheit, schaffen einen stressfreien Erfahrungs- und Lernraum, sind DialogpartnerInnen und ansprechbar bei kleinen Wehwehchen und Hoppalas, bei Fragen und Unklarheiten. Sie leben den Kneissl-Spirit! In der momentanen (gefühlt) instabilen politischen Weltlage wird die Präsenz unserer ReiseleiterInnen noch mehr geschätzt. Sie kennen das Reiseland wie ihre Westentasche, sie sind Übersetzer der kulturellen und historischen Zusammenhänge. Sie mögen die Menschen und vermitteln die Besonderheit ihres Lebensraums mit Wärme und Respekt. Je nach Zielgebiet sind unsere ReiseleiterInnen ausgesuchte Spezialisten, begeisterte Reisende, bunte Vögel. Unter ihnen sind Fotografen, Geologen, Geografen, Archäologen, Biologen, Musikwissenschafter, Pädagogen, Theologen, Religionswissenschafter, Berg- und Wanderführer und viele Fachleute mehr – und auch sehr erprobte Autodidakten. Manche unserer ReiseleiterInnen sind festangestellt, für andere ist das Reiseleiten ein geliebter Ausgleich zu ihrem Brotberuf. Immer aber gilt: Unsere ReiseleiterInnen bringen Ihnen das Reiseland Ihrer Wahl mit viel Sensibilität und Fachwissen nahe. Sie ermöglichen mit Feinfühligkeit Begegnungen mit anderen Kulturkreisen und Religionen – sie erklären Maya-Rituale, Voodoo-Festivals und buddhistische Klosterfeste. Sie bewältigen unvorhergesehene Krisen souverän und zünden ein Feuerwerk an Begeisterung. „Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen“, dieser Leitspruch von Kirchenvater Augustinus prägt unser Selbstverständnis. Herzliche Reisegrüße vom gesamten Kneissl-Touristik-Team

Menschenrechte haben Bedeutung – besonders im Tourismus Tourismus findet immer von Menschen für Menschen statt. Auch wir müssen uns als Veranstalter die Gretchenfrage gefallen lassen, wie wir es mit den Menschenrechten halten! Wie wir in unserer Geschäftstätigkeit den Schutz der Menschenrechte sicherstellen. Wir sind mit Stolz und im Bewusstsein über die daraus erwachsende Verantwortung seit 2016 Mitglied im Roundtable „Menschenrechte im Tourismus“. Wir achten im Rahmen unserer Möglichkeiten auf: • die Einhaltung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht • die Verankerung von Menschenrechtsstandards in unseren Geschäftsprozessen • die Sensibilisierung von Kunden, Partnern u. MitarbeiterInnen für die Einhaltung der Menschenrechte im Tourismus Weitere Infos: www.menschenrechte-im-tourismus.net Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

7


Allgemeine Informationen Marokko ist heute noch Scheherezades Welt, mit labyrinthischen Souks, Kasbahs, Dünen und Duftgärten. Die Wüste ruft, zu Sahara-Trekking in Marokko und zum Chott el-Djerid in Tunesien. Aber auch die Pyramiden der schwarzen Pharaonen im Sudan und das tropische Kap Verde sind faszinierende Reiseziele, ebenso wie die grandiosen Kulturschätze Äthiopiens und die Völker­vielfalt im OmoDelta. Selten besucht und sicher noch als Geheimtipp zu werten sind die vielfältigen Länder Westafrikas. Einen begeisternden Wildtier-Reichtum bieten die Nationalparks von Tansania, Kenia und Uganda. Einreisebestimmungen

Marokko: Österr. u. deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Bitte beachten Sie, dass in Österreich eine partielle Reisewarnung für die West-Sahara und entlegene Wüstengebiete besteht (nicht Ihre Reisere­ gionen!). Tunesien: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen einen 3-Monate nach Ausreise gültigen Reisepass. Sudan: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist sowie ein Visum u. eine obligatorische Reiseversicherung. WICHTIG: Kein israelischer Stempel bzw. einer Grenzstation zu Israel. Kosten für das Visum betragen derzeit € 103,– inkl. Besorgungsgebühr. Kap Verde: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch minde­stens 6 Monate gültig ist sowie ein Visum. Das Visum kostet € 35,– und wird von unserer Partneragentur besorgt. Für die Visaerlangung benötigen wir bitte bis 6 Wochen vor Abreise einen guten Farb-Scan Ihres gültigen Reisepasses. Senegal, Gambia: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mind. 6 Monate bei Einreise gültig ist. Senegal hat de facto 2015 die Visumpflicht aufgehoben. Für Gambia besteht Visumpflicht - das Visum ist vor Ort um € 70,– zu bekommen. Ghana, Togo, Benin: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 7 Monate gültig ist, und jeweils ein Visum, das im Heimatland besantragt werden muss sowie einen Gelbfieber-Impfnachweis. Visakosten derzeit € 325,– total. Kenia: Das Visum wird bei der Einreise ausgestellt - die Ko­sten betragen derzeit USD 51,– pro Einreise. Der Reisepass muss noch mind. 6 Monate gültig sein. Tansania: Das Visum wird bei der Einreise erteilt - Kosten derzeit USD 50,–. Der Reisepass muss noch mind. 6 Monate gültig sein. Uganda: Das Visum muss online beantragt werden ­(https://visas.immigration.go.ug). Nach der erfolgreichen Beantragung erhält man per E-Mail eine Bestätigung, die bei der Einreise vorzuweisen ist (Visagebühr derzeit USD 50,–). Der Reisepass muss noch mind. 6 Monate gültig sein. Äthiopien: Das Visum wird vor Ort bei der Einreise ausgestellt. Die Kosten betragen derzeit USD 50,– pro Einreise. Der Reisepass muss noch mind. 6 Monate gültig sein.

Impfungen

Nord-, Westund Ostafrika: Allgemeine Informationen

Impfungen sind (bis auf Ghana/Togo/Benin) keine vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen­das Basisschutzprogramm für Reisende (Diphterie / Tetanus / Polio / Hepatitis A / B u. Typhus). Medikamente gegen Durchfallerkrankungen sollten unbedingt dabei sein. Medizinische Einrichtungen sind in den Großstädten vorhanden, allerdings liegt das Niveau, insbesondere was Hygiene und Krankenpflege betrifft, eindeutig unter europäischen Ansprüchen. Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 – 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das Tropeninstitut! Ghana, Togo und Benin verlangen einen Gelbfieber-Impfnachweis. Der Abschluss einer Reiseversicherung für den Krankheitsfall zur Deckung allfälliger Arzt-, Spitals-, Krankentransports- oder Medikamentenkosten wird daher unbedingt empfohlen. Lalibela © Prof. Sepp Friedhuber

8

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Nord-, Westund Ostafrika

Marokko, Tunesien, Sudan, Kap Verde, Senegal/Gambia, Togo/Benin/Ghana, Ă„thiopien, Tansania, Kenia, Uganda Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

9


2

1 1

Marrakesch, Medersa Ben Youssef © NoraDoa/Fotolia.com 

2

Kasbah du Toubkal © Archiv 

Marrakesch Perle Südmarokkos

++Ausflug in das Imlil-Tal im Hohen Atlas ++Besuch von André Hellers Garten Anima ++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik Marrakesch - das singende Stimmengewirr der farbenprächtigen Märkte, orientalische Gerüche, Handwerker und Straßenverkäufer ... Elias Canetti hat die Erinnerung an die fremdartige, faszinierende Stadt nicht mehr losgelassen. 1. Tag: Wien/Linz1/Graz1/Salzburg1/Innsbruck/München - Frankfurt/ Wien - Marrakesch: Menara Gärten. 1., 3. und 4. Termin: Zuflüge am

reichhaltigen Warenangebot zeigen (Zeit für einen Einkaufsbummel).

4. Tag: Ausflug Essaouira. Durch die Haouz-Ebene mit weiten Arganienbeständen fahren wir an den Atlantik nach Essaouira. Die Stadt, einer der malerischsten Orte des Landes (UNESCO-Weltkulturerbe), wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador gegründet. Wir erkunden die mauerumgürtete Medina - eine Melange aus islamischer und spanischer Baukunst. Anschließend Rückfahrt nach Marrakesch.

5. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Frankfurt/Wien - Wien/Linz1/ Graz1/Salzburg1/Innsbruck/München. Ein letztes Highlight ist der Ma-

jorelle-Garten - mit azurblauen Gebäuden inmitten üppiger Pflanzenpracht und riesiger Kakteen. Nach einem letzten Aufenthalt in den Souks Transfer zu Mittag zum Flughafen - Rückflug nach Wien (1., 3. und 4. Termin - ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und ggfs. weiter in die Bundesländer bzw. über Frankfurt nach Öster­reich (2. Termin - ca. 15.30 - 23.10 Uhr). StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ****Hotel/HP TERMINE

frühen Morgen nach Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa nach Mar-

24.10. - 28.10.2018 Nationalfeiertag

venplantage angelegt wurden (UNESCO-Weltkulturerbe). Entlang der gewaltigen Stadtmauer geht es zu einer kurzen Rundfahrt durch die Palmaraie, die riesigen Palmenpflanzungen rings um Marrakesch.

2. Tag: Ausflug Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil. Am Morgen geht es zunächst in das Ourika Tal - wir besuchen den einzigartigen Garten Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Über Asni geht es in ein enges Tal nach Imlil, das zum Fuß des Djebel Toubkal

17.04. - 21.04.2019 Karwoche 01.05. - 05.05.20192 Staatsfeiertag Flug ab Wien

€ 1.080,– € 1.180,– € 1.370,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien EZ-Zuschlag 1 1

Nach einem kurzen Spaziergang Rückfahrt nach Marrakesch, wo wir den Platz Djemaa el Fna mit Märchenerzählern und Gauklern erleben.

3. Tag: Marrakesch Stadtbesichtigung. Wie keine andere Königsstadt verbindet Marrakesch die Kulturen der Araber und Berber: Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh., eine der größten Moscheen des Landes. Durch das Bab Agnaou erreichen wir die Saadier-Gräber mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck (16. Jh.). Ein weiterer Höhepunkt ist der Bahia Palast, den ein Großwesir im 19. Jh. errichten ließ - die schönen Innenhöfe, Patios und die herrlichen Deckenmalereien begeistern jeden Besucher. Nach der Mittagspause besuchen wir die aufwändig gestaltete Medersa Ben Youssef, eine Koranschule, die einst 900 Studenten Platz bot. Unser Rundgang führt weiter durch die

€ 970,– € 1.070,– € 1.260,–

Flug ab Linz1, Graz1, Salzburg1,2, Innsbruck1, München

Maultieren führt uns hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll Berbern des Tales als nachhaltiges Tourismusprojekt geführt wird.

P ONMM

30.12. - 03.01.20191 Silvester

(4167 m) führt, des höchsten Berges in Nordafrika. Ein kurzer Ritt auf über dem Ort thront. Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den

10

größten Souks Marokkos, die uns Handwerker und Händler mit ihrem

Airlines nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). 2. Termin: Zuflüge am

Gärten, die von der Berber­dynastie der Almohaden im 12. Jh. als Oli-

Marrakesch

3

Anima-Garten von André Heller © Anima-Garten

frühen Morgen bzw. AIRail von Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian

rakesch (ca. 10.40 - 13.50 Uhr). Am Nachmittag Ausflug in die Menara

Marokko:

3

€ 1.070,– € 1.170,– € 125,–

€ 125,–

€ 125,–

 undesländerzuflüge nur eingeschränkt möglich. B Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5. geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian von Wien (1., 3. und 4. Termin) bzw. mit Luft­hansa über Frankfurt (2. Termin) nach Marrakesch und retour • Ausflüge mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 4 Übernachtungen im ****Hotel „Les Jardins de l`Agdal“ (marokkanische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends bis 5. Tag morgens, Mittagessen in der Kasbah Toubkal statt dem Abendessen am 2. Tag • beim Silvester-Termin Galadinner (obligatorisch/€ 120,–) im Hotel • Eintritte: Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten, Menara-Gärten), Anima Garten • Maultierritt zur Kasbah du Toubkal • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kleiner JPM-Guide „Marrakesch“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien/€ 220,– ab BL bzw. € 210,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Mekn es

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fes

Beni Mellal Marrakesch

1 1

Rabat, Kasbah Oudaïa © FVA Marokko 

2

Gewürze im Souk © Ekaterina Pokrovsky/Fotolia.com

Marokkanische Königsstädte

Rabat - Meknès - Fès - Marrakesch ++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik ++Besuch von André Hellers Garten Anima 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien/Frank-

furt - Marrakesch - Essaouira. Zuflüge am frühen Morgen ab den

Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir am Abend Fès.

5. Tag: Königsstadt Fès. Wer die Altstadt von Fès (UNESCO-Welterbe Fès el Bali) betritt, findet eine einzigartige Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt gleichzeitig ist sie das Zentrum des Kunsthandwerks: Handwerk und Handel machten Fès zu einer blühenden Stadt. In der faszinierenden Medina erwartet uns das verwirrende Gassenlaby­rinth der riesigen Souks - mit Maultieren und Eseln als Transportmittel. Auf unserem Stadtrundgang sehen wir die Karaouine Moschee aus dem 9. Jh.

Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit Austrian

(von außen), die Koranschule Medersa Bou Inania mit fantastischen

nach Marrakesch (Ankunft ca. 13.00 Uhr) bzw. beim 2. Termin Zu-

Schnitzereiarbeiten in Holz und Stuck, eine riesige Gerberei (mit ange­

flüge am Morgen nach Frankfurt und Linienflug mit Lufthansa

schlossener Lederverarbeitung), die Place Nejjarine mit dem berühm-

nach Marrakesch (Ankunft ca. 15.00 Uhr). Fahrt durch die Haouz-

ten Brunnen, das ehemalige Judenviertel Mellah u.v.m.

Ebene mit Arganienbeständen (Eisenholzbäume) nach Essaouira

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas - Beni Mellal - Marrakesch. Heute erwartet

(UNESCO-Welterbe): Die am Atlantik gelegene blau-weiße Stadt ist eine

uns eine abwechslungsreiche Fahrt durch den Mittleren Atlas in den

der malerischsten des Landes. Sie wurde von den Portugiesen als Mo-

Höhenkurort Azrou, der von den Franzosen angelegt wurde. Das Land­

gador gegründet und 1765 als der größte Hafen des Landes ausgebaut.

schaftsbild wird von Zedernwäldern und imposanten Vulkankegeln

Das mauerumgürtete Essaouira gilt heute als Stadt der Künstler - mit

bestimmt. Weiter nach Kasbah Tadla, das von einer mächtigen, ocker-

zahlreichen Galerien. Übernachtung in einem schönen Riad.

farbenen Kasbah (= Burg) beherrscht wird, und über Beni Mellal nach

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Am Morgen Fahrt auf der Küstenstraße nach Casablanca mit kurzen Stopps in Safi und El

Marrakesch. Am Abend erleben wir abschließend am Platz Djemaa el Fna die Märchenerzähler, Gaukler und Schlangenbeschwörer.

Jadida, einer Welterbestätte der UNESCO dank der sehenswerten

7. Tag: Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“: Majorelle-Garten. Die

Zisterne. In Casablanca erwartet uns eine kurze Stadtrundfahrt inkl.

ganztägige Stadtbesichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehenswürdig-

Fotostopp bei der Moschee Hassan II an der Atlantikküste.

keiten dieser Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wie keine andere

3. Tag: Casablanca - Königsstädte Rabat und Meknès. Zu­nächst geht es

verbindet sie die Kulturen der Araber und Berber: Wir beginnen den

nach Rabat, der Hauptstadt Marok­kos: Bei unserer Stadtrundfahrt er-

Tag im bezaubernden Majorelle-Garten - wiederbelebt vom legen-

kunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Königs­palast,

dären Modeschöpfer Yves Saint Laurent. Wir sehen die Koutoubia-Mo-

das prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Hassan-Turm,

schee aus dem 12. Jh. (von außen), die prachtvollen Saa­dier-Gräber

Über­rest der größ­ten Moschee der Welt, die Mereniden-Nekro­pole

mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck, den schönen Ba­hia-Palast

Chel­lah sowie die malerische Kasbah des Oudaïa. Anschließend

und die mächtige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die

Fahrt durch den Marmora-Wald in die Königsstadt Meknès, die oft als

Medersa (Koranschule) Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot.

„marokkanisches Versailles“ bezeichnet wird (UNESCO-Welterbe).

Ein Rundgang durch die größten Souks von Marokko zeigt die Händler

4. Tag: Meknès - Volubilis - Fès. Am Morgen sehen wir in Mek­nès nicht

und Handwerker mit ihrem reichen Warenangebot. Am Nachmittag Zeit

nur das schönste Tor Marokkos, das Bab Mansour, sondern auch die

zur freien Verfügung für einen individuellen Bummel durch den Souk.

Grabmoschee Moulay Ismails. Die wuchtigen Festungsmauern und

Abendessen im schönen Restaurant „Ksar Hamra“.

Getreidespeicher sowie die Altstadt mit ihren Souks bestechen mit

8. Tag: Marrakesch: Ausflug Anima-Garten - Wien/Frankfurt - Salz-

Prunk und einzigartigem Ambiente - über mehr als vier Jahrzehnte

burg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight ist ein

hat im 18. Jh. Moulay Ismail die Stadt vergrößern und verschönern

Ausflug ins Ourika Tal, wo wir den Garten Anima von André Heller besu-

lassen. Am Nachmittag kurze Fahrt zu den Ausgrabungen von Volubilis

chen, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Trans-

(UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste der

fer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (Ankunft ca. 19.00 Uhr) und

Tempel, Bäder und Häuser, die - mit schönen Mosaiken geschmückt

weiter in die Bundesländer und nach München bzw. AIRail nach Linz.

- vom ehemaligen Reichtum der römischen Stadt zeugen, die unter

Bzw. beim 2. Termin Rückflug mit Lufthansa über Frankfurt (Ankunft ca.

Septimius Severus als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania

20.10 Uhr) nach Österreich und München.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Marokko: Königsstädte

11


2

Marrakesch

Ait Benhaddou

Taroudant Tafraoute 1 1

Koutoubia-Moschee, Marrakesch © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Babouches © Elisabeth Kneissl-Neumayer

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. *****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP P ONMK

TERMINE

REISELEITER

20.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Mohamed Naciri

27.12. - 03.01.20191 Silvester

Abderrahim Cheraigane

02.02. - 09.02.2019 Semesterferien

Abderrahim Cheraigane

16.02. - 23.02.2019 Semesterferien

Mohamed Naciri

16.03. - 23.03.2019

Mohamed Naciri

13.04. - 20.04.2019 Karwoche

Abderrahim Cheraigane

14.04. - 21.04.2019 Karwoche/Ostern

Mohamed Naciri

04.05. - 11.05.20192

Mohamed Naciri

Wien, NÖ

OÖ, Stmk.

Flug ab Wien

€ 1.230,– € 1.390,–

Flug ab Salzburg2, Graz, Innsbruck, München

€ 1.340,– € 1.500,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.330,– € 1.490,– € 240,–

EZ-Zuschlag

€ 240,–

AIRail ab Linz nicht möglich 2 Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen! 1

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines bzw. Lufthansa nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 4 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in *****Hotels (marokkanische Klassifizierung) und 1 Übernachtung in einem Riad/ Kaufmannspalast, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit erweitertem Frühstücksbuffet: 1. Tag abends bis 8. Tag morgens, inkl. Abendessen in einem schönen Restaurant in der Altstadt von Marrakesch am 7. Tag (anstelle Hotelessen) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis (Ausgrabungen), Fès (Koranschule), Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten mit Berber-Museum, Anima-Garten) • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kleiner JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,-- ab Bundesländer mit Austrian bzw. € 210,– mit Lufthansa) Gültiger Reisepass erforderlich HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

Marokko: Königsstädte und Süden

12

Essaouira

Riad „Les Remparts“ (in der Altstadt)

Casablanca

****Hotel „Kenzi Basma“

Meknès

****Hotel „Transatlantique“

Fès

*****Hotel „Ramada Fès“

Marrakesch

****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal südlich der Altstadt)

Der Süden Marokkos

++Baumblüte im Anti-Atlas u. Hohen Atlas ++Anima-Garten von André Heller ++Tal von Imlil am Fuß des höchsten Berges von Nordafrika Der weite Süden Marokkos ist von einzigartiger Schönheit - vom Hohen Atlas über die Straße der Kasbahs bis zu den faszinierenden Landschaften des Anti-Atlas. Wer zum Frühlingsbeginn kommt, findet Tausende und Abertausende blühende Mandelbäume - purer Frühling vor der Kulisse der schneebedeckten Berggipfel. Tafraoute als Zentrum des Anti-Atlas bietet zudem überwältigende Felslandschaften. Der belgische Künstler Jean Verame hat „Land Art“ der besonderen Art gewagt - türkis, azurblau und rosa gestrichene gewaltige Felsen ragen aus der Landschaft auf. Ein Geheimtipp ist die enge Schlucht Aït Mansour - aber auch Aït-Ben-Haddou an der „Straße der Kasbahs“ begeistert jeden Besucher. Den Abschluss bilden Hellers Anima-Garten, ein Ausflug zum Djebel Toubkal sowie die Königsstadt Marrakesch! 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marrakesch. Zuflüge am frühen Morgen ab den Bundesländern bzw. AIRail ab

Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch (Ankunft ca. 13.00 Uhr). Ein erster Spaziergang führt uns von den Saadier-Gräbern mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck zur Koutoubia-Moschee und zum Platz Djemaa el Fna mit seinen Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern (immaterielles UNESCO-Welterbe).

2. Tag: Marrakesch - Aït Melloul - Tafraoute. Heute geht es in rascher Fahrt auf der Autobahn durch die fruchtbare Sous-Ebene in die Berge des Anti-Atlas (bis 2350 m). Arganbäume, aus deren Kernen das wertvolle Arganöl gewonnen wird, begleiten unseren Weg durch das anfangs karge Bergland. Spätnachmittags gelangen wir in das schön gelegene Tafraoute (1000 m), umgeben von einer bizarren Bergkulisse mit tausenden rötlichen Granitmonolithen.

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug mit Geländewägen zu der von rötlichen Felsklippen überragten und von Dattelpalmen bewachsenen Schlucht Aït Mansour, wo wir mehrere kurze Spaziergänge unternehmen, um die fantastische Landschaft zu erleben. Über Souk d’Afella Ighir gelangen wir nach Tim­guelchte, wo die Schlucht beginnt, durch die wir nach Tafraoute zurück fahren. Am Nachmittag besuchen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Anti-Atlas © Elisabeth Kneissl-Neumayer

wir die vom belgischen Künstler Jean Vérame bunt bemalten Felsen

nachhaltiges Tourismusprojekt) geführt wird. Nach einem kurzen Spa-

bei Tafraoute und bewundern den hoch aufragenden Felsen Chapeau

ziergang durch den Ort Rückfahrt nach Marrakesch. Am Abend unter-

Napoleon sowie die vielfältig geformten Granitmonolithe.

nehmen wir einen Rundgang durch die größten Souks Marokkos.

fahrt durch das malerische Tal der Ammeln zu den Dörfern Oumsnat

bruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight von Marrakesch ist der

und Imi‘n Tizghte. Die hier lebenden Berber haben ihre zum Teil spek-

bezaubernde Majorelle-Garten, den wir am Morgen besuchen - die

takulär gelegenen Dörfer an den Flanken des steil aufragenden Gra-

azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht, kleiner Teiche

nitberges Lekst errichtet. Durch die Ausläufer des Anti-Atlas erreichen

und riesiger Kakteen wurden von Yves Saint Laurent wiederbelebt - wir

wir die Speicherburg Tizourgane und schließlich am Nachmittag die

besuchen auch das kleine, feine Berber-Museum. Nach einem letzten

zwischen Oliven- und Orangenhainen gelegene, uralte Berberstadt Ta-

kurzen Aufenthalt in der Altstadt Transfer gegen Mittag zum Flugha-

roudant, umgeben von einer kilometerlangen Stadtmauer - am Abend

fen - Rückflug nach Wien (Ankunft ca. 19.00 Uhr) und ggfs. weiter in die

Spaziergang durch den schönen Souk.

Bundesländer und nach München bzw. AIRail nach Linz.

4. Tag: Tafraoute - Taroudant. Wir beginnen den Tag mit einer Rund-

5. Tag: Taroudant - Aït-Ben-Haddou. Unser Weg führt heute durch eine

8. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Wien - Salzburg/Graz/Inns-

karge, wüstenartige Landschaft mit bizarren, aufgefalteten Bergen;

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländewagen und Hotels/HP

Mandel- und vereinzelte Wacholder-Bäume säumen die Straße. Wir

TERMINE

passieren die Ortschaft Taliouine, das Zentrum des marokkanischen

02.02. - 09.02.2019 Semesterferien

Mohamed Najah

16.02. - 23.02.2019 Semesterferien

Mohamed Najah

Safrananbaus, und genießen den Blick auf das 3300 m hohe Siroua-Gebirge und den schneebedeckten Hohen Atlas. Über Tazenakht (Zentrum

Wien, NÖ

OÖ, Stmk.

der Teppich- und Kelimherstellung) gelangen wir nach Aït-Ben-Haddou, einem Festungsdorf der Chleuh-/Achelhi-Berber (UNESCO-Weltkulturerbe) im Mellah-Tal nordwestlich von Ouarzazate. Es gefällt nicht nur den Fotografen, sondern auch den Filmschaffenden - egal ob Werner Herzog mit „Queen of the Desert“ oder „Gladiator“, „Games of T­ hrones“ oder Orson Welles „Sodom und Gomorrha“. Spaziergang durch die Gassen des Ksar und Nächtigung im nahen Riad Ighnda.

6. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Anemiter - Telouet Marra­kesch. Fahrt mit Geländewägen zur nahen Kasbah Tamdakht, die

spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt der Tal­oase mit roten Lehmdörfern und einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Rot-, Gelb- und Grautönen. Hinter Anemiter wird die Asphaltstraße für 12 km „etwas holprig“, bis wir den Ort Telouet erreichen. Der ehemals prachtvolle Palast Dar Glaoui des mächtigen Pascha des Glaoui-Stammes beeindruckt noch immer. Beim 2260 m hohen Tichka-Pass überqueren wir den Hohen Atlas, von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet.

7. Tag: Ausflug Ourika Tal: Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil am Fuß des

Djebel Toubkal. Am Morgen führt uns ein Ausflug mit Geländewägen zunächst in das Ourika-Tal am Fuße des Hohen Atlas - wir besuchen den faszinierenden Anima-Garten von André Heller, der zu seinen

REISELEITER

P ONMS

Flug ab Wien

€ 1.440,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.550,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.540,– € 210,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Transfer und Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/ Kleinbus mit Aircondition, 2 Ausflüge mit Geländewägen (max. 4 Teilnehmer pro Auto) • 2 Übernachtungen im einfachen ***Hotel und 5 Übernachtungen in ****Hotels/Riads (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 8. Tag morgens (am 7. Tag Mittag- statt Abendessen)  • Eintritte lt. Programm inkl. Anima-Garten von André Heller • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 110,– bzw. € 220,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

schönsten Gesamtkunstwerken zählt. Anschließend geht es über Asni

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

in ein enges Tal nach Imlil zum Fuß des Djebel Toubkal (4167 m), des

Marrakesch

****Hotel „Les Jardins de l’Agdal“

höchsten Berges Nordafrikas. Ein kurzer Ritt auf Maultieren bringt uns

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“

hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll über dem Ort thront.

Taroudant

****Riad „Dar Zitoune“

Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den Berbern des Tales (als

Aït-Ben-Haddou

****Riad „Ksar Ighnda“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Marokko: Süden

13


2

1 1

Hafenstadt Essaouira © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Marokko intensiv

im Souk © tonymills/Fotolia.com

und Handels: In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassenlabyrinth der riesigen Souks (UNESCO-Welt­­kul­turerbe). Stadtrundgang zur Karaouine Moschee aus dem 9. Jh., der Koranschule (Medersa)

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marra-

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet - Sand-

Bou Inania mit fantastischen Schnit­zereiarbeiten aus Holz und Stuck, in eine Gerberei (mit angeschlossener Lederverarbeitung), zur Place Nejjarine, ins Töpferviertel sowie in das alte jüdische Viertel u.v.m.

dünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in das

bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch

Gebiet des Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanlandschaf-

(ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Rasche Fahrt durch die Haouz-Ebene an den

ten. Über Midelt gelangen wir in die Bergregion des Hohen Atlas zum

Atlantik nach Essaouira, einem der malerischsten Orte des Landes.

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht in

Die Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe) wurde 1506 von den Portugiesen

das Tafilalet, eines der schön­sten und größten Oasentäler Marokkos.

als Mogador gegründet. Spaziergang durch die reizvolle, mauerumgür-

Am späten Nachmittag erreichen wir die gewaltigen Sanddünen von

tete Medina - eine Melange aus islamischer und spanischer Baukunst.

Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

Fahrt über die Küstenstraße nach Casablanca - kurze Stopps werden in

Boumalne du Dades. Nach dem Sonnenaufgang, den wir in den Dünen

Safi und El Jadida eingelegt, das dank seiner sehenswerten portugiesi-

erleben, geht es in den Oasenort Rissani (kurzer Aufenthalt). Durch

schen Zisterne zum Welterbe der UNESCO zählt. Kurze Stadtrundfahrt

Vorsahara-Landschaften mit Foggaras - unterirdischen Wasserkanälen

in Casablanca inkl. Fotostopp bei der Moschee Hassan II. Abend­essen

- erreichen wir Tinghir und die gewaltige Todhra-Schlucht (Spazier-

im schönen Restaurant „Rick‘s Cafe“.

gang) - die Felswände steigen hier 200 m fast senkrecht an. Tinghir

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Königsstadt Meknès. Kurze Fahrt nach Rabat: Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Ma-

7. Tag: Erg Chebbi - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs -

ist die erste schöne Kasbah-Siedlung an der „Straße der Kasbahs“. Weiterfahrt nach Boumalne du Dades.

rokkos (UNESCO-Weltkulturerbe) lernen wir u.a. den Königspalast, das

8. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Mit Kleinbussen geht

prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Hassan-Turm, die Me-

es in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft und bi-

reniden-Nekropole Chellah sowie die malerische Kasbah des Oudaïa

zarren Felsformationen, aber auch schönen Dörfern beeindruckt. Nach

mit ihren schönen Gassen kennen. Weiter in die Königsstadt Meknès

einer gemütlichen Wanderung durch das Tal zu einer Kasbahsiedlung

­(UNESCO-Weltkulturerbe), die gerne als „marokkanisches Versailles“

und einer entspannenden Mittagspause Rückfahrt zur Kasbah Aït Youl

bezeichnet wird. Moulay Ismail ließ die Stadt Ende des 17. Jh. im ­großen

- Besichtigung (sofern geöffnet) - und zum Hotel.

Stil aufbauen: Mehr als 40 Jahre lang errichtete man kilometerlange

9. Tag: Boumalne du Dades - Ouarzazate - Aït-Ben-Haddou. Auf der

Stadtmauern, Palä­ste, Moscheen und riesige Getreidespeicher.

„Straße der Kasbahs“ erreichen wir Skoura, wo wir die eindrucksvolle

4. Tag: Meknès - Volubilis - Königsstadt Fès. Am Morgen sehen wir in

Kasbah Amerhidil besuchen. Im nahen Ouarzazate besteht die Mög-

Meknès das vielleicht schön­ste Tor Ma­rok­kos, das Bab Mansour, die

lichkeit, die riesige, verschachtelte Kasbah Taourirt zu erkunden. Vor-

Grabmoschee von Moulay Ismail sowie die Altstadt mit ihren Souks.

bei an der Kasbah Tiffoultoute (UNESCO-Weltkulturerbe) gelangen

Am Nachmittag Fahrt zu den römischen Ausgrabungen von Vo­lubilis

wir zum Fe­stungsdorf Aït-Ben-Haddou: Die Anlage wird von der Nach-

(UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste von

mittagssonne besonders schön beleuchtet - Spaziergang durch die

Tempeln und Häusern, die mit ihren Mo­saiken vom Reichtum der anti-

Gassen des Ksar. Übernachtung im schönen Riad nördlich des Ortes.

ken Stadt zeugen, die als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania

10. Tag: Aït-Ben-Haddou - Drâa-Tal - Zagora. Weiterfahrt ins bezau-

Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss

bernde Drâa-Tal: Mit ca. 1000 km ist der Oued Drâa der längste Fluss

(Fotostopp) erreichen wir am Abend die Königsstadt Fès.

Marokkos und soll einst so viel Wasser geführt haben, dass in ihm

5. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt, fühlt sich Jahr-

14

3

Die ausführliche StudienErlebnisReise „Marokkanische Impressionen“ PLUS Drâa-Tal, Zagora und Anti-Atlas kesch - Essaouira. Zuflüge am frühen Morgen ab den Bundesländern

Marokko

3

Hoher Atlas © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Krokodile leben konnten. Bei Agdz bildet der Oued Drâa eine frucht-

hunderte zurück versetzt - hinter den Stadtmauern liegt eine eigene

bare, palmenbestandene Oasenlandschaft mit zahlreichen Dörfern

Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt

und verschachtelten Kasbahs. Zagora, das „Tor zur Wüste“, war einst

als religiöse Hauptstadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und

Ausgangspunkt von Kamelkarawanen durch die Sahara nach Timbuktu­

Koranschulen. Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks

- heute ist der rege Markt sehenswert. Am Nachmittag Ausflug ins nahe Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Rabat Casablanca Essaouira k

rra

Ma 1 1

Fès, Medersa Bou Inania © saiko3p/Fotolia.com 

2

h Ait esc Be

DadesSchlucht

nh

ad

do

u

Tafraoute Tata

Mekn es

2

Fes ht

Todhra Schluc

Bou

maln

Zagora

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels u. 3x Riad/HP

werden. Wir besuchen auch die Zaouia (Kloster und Koranschule) aus

TERMIN

REISELEITER

dem 16. Jh. - die Bibliothek verfügt noch über handgeschriebene Bü-

02.03. - 16.03.2019

Ingrid Hafeneder

cher, Pergamentrollen und Palmblätter. Rückfahrt nach Zagora.

Dad

es

P ONMT

Flug ab Wien

€ 2.090,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.200,–

die von einer kleinen Festung beherrscht wird, von der wir den Blick

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 2.190,–

über die weiten Palmenhaine streifen lassen. Weiter zur Oase Tata, mit

EZ-Zuschlag

11. Tag: Zagora - Foum Zguid - Tata. Ein langer, landschaftlich sehr ­interessanter Tag bringt uns zunächst zur Palmenoase Foum Zguid,

900.000 Dattelpalmen die drittgrößte in Marokko, einst eine wichtige Karawanenstation auf dem Weg nach Timbuktu.

12. Tag: Tata - Anti-Atlas - Tafraoute. Vorbei an kleinen Oasen erreichen wir die Ausläufer des Anti-Atlas und schließlich Tafraoute, für jeden Besucher von Marokkos Süden einer der landschaftlich reizvollsten Orte. Die Häusergruppen verteilen sich in 1200 m Höhe über einen maleri­schen Talkessel, überragt von mächtigen, bizarren Felsformationen. Ausflug mit Geländewagen in das fruchtbare Tal der Ammeln, in dem die Ksour (befestigte Dörfer), Kasbahs und Karias (unbefestigte Dörfer) des Berberstamms der Ammeln wie Vogelnester in die Nischen der Felshänge gebaut wurden. Wir besuchen auch die „Blauen Steine“ des belgischen Künstlers Jean Vérame, der riesige, rundgeschliffene Granitblöcke mit leuchtend bunten Farben als Land Art bemalt hat.

13. Tag: Tafraoute - Tiznit - Marrakesch. Fahrt über den landschaftlich reizvollen Col du Kerdous nach Tiznit, bekannt für seine Souks der Waffenschmiede und Silberschmuckhersteller. Über die Schnellstraße erreichen wir entlang der Ausläufer des Hohen Atlas am späten Nachmittag Marrakesch. Am Abend erleben wir den Platz Djemaa el Fna mit seinen Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern.

14. Tag: Marrakesch: „Hauptstadt des Südens“. Ganztägige Stadtbesichtigung der Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) - wie keine andere verbindet sie die Kulturen der Araber und Berber. Wir besuchen am Morgen den bezaubernden Majorelle-Garten und sehen die Koutoubia-Moschee (von außen), die prachtvollen Saadier-Gräber mit einzigartigem Stuck-Schmuck, den Bahia Palast und die gewaltige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die Medersa Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot. Rundgang durch die größten Souks Marokkos, die uns die Handwerker und Händler mit i­hrem reichhaltigen Warenangebot zeigen (Zeit für einen Einkaufsbummel). Abendessen in einem Riad in der Altstadt von Marrakesch.

15. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/

München bzw. Linz. Ein letztes Highlight ist der Besuch des einzigartigen Gartens Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.00 Uhr) und weiter in die Bundesländer und nach

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

e du

Dorf im Anti-Atlas © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Tamegroute, wo in der kleinen Oase grüne Töpferwaren hergestellt

München bzw. AIRail nach Linz.

Erg Chebbi

€ 420,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian über Wien nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht • Ausflug mit Geländewagen ins Tal der Ammeln • 3 Übernachtungen in sehr einfachen ***Hotels/Riads, 7 Nächte in ****Hotels, 2 Nächte in *****Hotels (marokkan. Klassifizierung) u. 2 Nächte (Essaouira u. Aït-Ben-Haddou) in schönen ****Riads, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC • Halbpension mit Frühstück: 1. Tag abends - 15. Tag morgens • Abendessen in „Rick‘s Cafe“ am 2. Tag sowie in einem Riad in Marrakesch am 14. Tag (statt dem Abendessen im Hotel) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis, Fès (Koranschule), Kasbah Aït Youl, Kasbah Amerhidil, Tamegroute (Zaouia mit Bibliothek), Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle-Garten), Anima-Garten • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– ab Wien bzw. € 170,– ab BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Essaouira

****Riad „Palais des Remparts“ (in der Altstadt)

Casablanca

****Hotel „Mogador Marina“

Meknès

****Hotel „Transatlantique“

Fès

*****Hotel „Ramada Fès“

Merzouga

****Hotel Xaluca „Kasbah Tombouctou“ (direkt bei den Dünen)

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“

Aït-Ben-Haddou ****Riad „Ksar Ighnda“ (ca. 5 km nördlich des Ortes) Zagora

***Riad „Lamane“

Tata

***Hotel „Relais des Sables“

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“ (einfach, bestes vor Ort)

Marrakesch

****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal südlich der Altstadt)

! 

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass die Unterkünfte im Süden aufgrund der geringeren touristischen Nachfrage in diesen Gebieten sehr einfach sind. Wir danken für Ihr Verständnis!

Marokko

15


Mekn es

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fes

Todhra Schlucht

Erg Chebbi Ait Benhaddou Boumalne du Dades Marrakesch

1 1

Medina von Rabat © saiko3p/Fotolia.com 

2

Marrakesch, Djemaa-el-Fna © Jose Ignacio Soto/Fotolia.com

Marokkanische Impressionen

Königsstädte - Sanddünen des Erg Chebbi „Straße der Kasbahs“ - Schluchten des Hohen Atlas mit Dades-Tal - Essaouira am Atlantik ++André Hellers Garten Anima Marokkos uralte Medinas wirken wie Kulissen aus den Erzählungen von Schehera­zade. Islamische Hochkultur vermischt sich mit Berbertraditionen und maurischspanischem Erbe. Legen­där sind die Königsstädte mit prächtigen Palästen, Koranschulen und Moscheen. Marokko ist aber auch ein „Fest der Sinne“: In der Luft liegt der Duft von Ge­würzen, durch die Gassen klin­gen die Schläge von Schmiedehämmern. Wir wissen kaum, wohin wir zuerst schauen sollen - wer sich einmal in das La­by­rinth der Souks verirrt hat, taucht wie einst Elias Canetti in den „Stimmen von Marrakesch“ in eine Welt aus 1001 Nacht ein. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München - Wien/Frank-

furt - Marrakesch - Essaouira. 1., 3. - 5. Termin: Zuflüge am frühen Morgen bzw. AIRail von Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.05 Uhr). 2. Termin: Zuflüge am frühen Morgen nach

die gerne als „marokkanisches Versailles“ bezeichnet wird. Moulay ­Ismail ließ Ende des 17. Jh. inmitten einer kilometerlangen Stadtmauer Palä­ste, Moscheen und gewaltige Getreidespeicher errichten.

4. Tag: Meknès - Volubilis - Königsstadt Fès. Wir besuchen in Meknès das vielleicht schön­ste Tor Ma­rok­kos, das Bab Mansour, die Grabmoschee von Moulay Ismail sowie die wuchtigen Fe­stungs­mauern und die Altstadt mit ihren Souks. Am Nachmittag Fahrt zu den römischen Ausgrabungen von Vo­lubilis (UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste von Tempeln und Häusern, die mit herrlichen Mo­saiken vom ehemaligen Reichtum des antiken Verwaltungszentrums der Provinz Mauretania Tingitana erzählen. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir am Abend die Königsstadt Fès.

5. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt, findet hinter den Stadtmauern eine einzigartige Welt mit Tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und Koranschulen. Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks und Handels: In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassenlabyrinth der riesigen Souks (UNESCOWelt­­kul­turerbe). Der Stadtrundgang führt uns zur Karaouine Moschee (9. Jh.), der Koranschule (Medersa) Bou Inania mit fantastischen Schnit­ zereiarbeiten aus Holz und Stuck, in eine riesige Gerberei (mit angeschlossener Lederverarbeitung), zur Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen, in das Töpferviertel sowie in das alte jüdische Viertel u.v.m.

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas: Azrou - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet -

Sanddünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in

Uhr ab Wien). Nach der Pass- und Zollkontrolle rasche Fahrt durch die

den Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanlandschaften. Über

Haouz-­Ebene mit weitläufigen Arganienhainen an den Atlantik nach

Midelt gelangen wir in die Berglandschaften des Hohen Atlas beim

Essaouira. Die Stadt (UNES­CO-Weltkulturerbe), einer der malerisch­

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht

sten Orte des Landes, wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador

in das Tafilalet, eines der größten Oasentäler Marokkos. Am späten

gegründet. 1765 ließ der marokkanische König hier den größten Ha-

Nachmittag erreichen wir einen Höhepunkt der Reise - die gewaltigen

fen des Landes erbauen. Geblieben ist die reizvolle, mauerumgürtete

Sanddünen von Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

Spaziergang mit dem Reiseleiter erkunden.

2. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche

7. Tag: Erg Chebbi - Ausflug in die Wüste nach Khamri mit Gnaoua-­ Musikvorführung. Heute steigen wir auf Geländewägen um und fahren

einem eindrucksvollen, aber auch entspannten Tag in der Wüste ent-

Fahrt über die Küstenstraße nach Casablanca. Kurze Stopps werden in

gegen. Vielleicht begegnen wir bei unserer Fahrt einer Gruppe Noma-

Safi bei den Töpfereien und in El Jadida eingelegt, dessen sehenswerte

den. Wir sehen eine alte Mine, die noch aus der Kolonialzeit stammt,

portugiesische Zisterne zum UNESCO-Welterbe zählt. Kurze Stadtrund-

sowie einen Fossiliensteinbruch. Wir passieren den Dayet Sri-See,

fahrt in Casablanca inkl. Fotostopp bei der Moschee Hassan II.

­einen flachen, meist ausgetrockneten Wüstensee, und gelangen in

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Königsstadt Meknès. Kurze

16

schönen Gassen. Weiter in die Königsstadt Meknès (UNESCO-Welterbe),

Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa nach Marrakesch (ca. 07.10 - 14.40

Medina mit islamischer und spanischer Baukunst, die wir bei einem

Marokko

Chellah sowie in die malerische Kasbah des Oudaïa (12. Jh.) mit i­hren

das Dorf Khamri, wo wir bei einem Glas erfrischenden Pfefferminz-

Fahrt nach Rabat - Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Marokkos

tees einer Vorführung der typischen Gnaoua-Musik lauschen. Wenn

­(UNESCO-Weltkulturerbe) zum Königspalast, zum prachtvollen Mauso-

Zeit bleibt, runden wir den Tag mit einer kurzen Wüstenwanderung ab.

leum von Mohammed V, zum Hassan-Turm, der Mereniden-Nekropole

8. Tag: Merzouga - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Erg Chebbi © Alexmar/Fotolia.com 

2

junges Kamel © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Boumalne du Dades. Nach dem Sonnenaufgang bei den Dünen geht es in den Oasenort Rissani (kurzer Aufenthalt). Durch Vorsahara-Landschaften mit Foggaras - unterirdischen Wasserkanälen - erreichen wir Tinghir, Aus­gangspunkt für den Besuch der gewaltigen TodhraSchlucht, in deren Felsenge wir einen Spaziergang unternehmen. Die Felswände steigen hier 200 m steil an. Tinghir ist unsere erste schöne Kasbah-Siedlung aus Stampflehmbauten an der „Straße der Kasbahs“. Anschließend Fahrt nach Boumalne du Dades.

9. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft und bizarren Felsformationen beeindruckt. Nach einer gemütlichen Wanderung durch das Tal zu einer Kasbahsiedlung und einer entspan-

3

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP TERMINE

REISELEITER

21.10. - 01.11.2018

Nationalfeiertag

Mag. Götz Wagemann

16.03. - 27.03.2019

Abderrahim Cheraigane

30.03. - 10.04.2019

Mohamed Naciri

04.05. - 15.05.20193

Abderrahim Cheraigane

€ 1.610,– € 1.640,– € 1.760,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz2, Salzburg, Graz2, Innsbruck, München2

€ 1.720,– € 1.750,– € 1.830,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

Besichtigung (sofern geöffnet) - und nach Boumalne du Dades.

EZ-Zuschlag

rakesch. Durch das untere Dades-Tal geht es vorbei an Ouarzazate nach Aït-Ben-Haddou: Das Festungsdorf (UNESCO-Weltkulturerbe) ist eines der schönsten von Marokko und beliebter Filmdrehort. Durch eine wildzerklüftete Berglandschaft geht es in den Hohen Atlas und vorbei an Terrassendörfern und -feldern der Chleuh-/Achelhi-Berber über den Tichka-Pass (2260 m) nach Marrakesch. Am Abend erleben wir abschließend am Platz Djemaa el Fna die Märchenerzähler, Gaukler und Schlangenbeschwörer.

11. Tag: Königsstadt Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“. Am Morgen besuchen wir den bezaubernden Majorelle-Garten, der zu dieser Tageszeit am beeindruckendsten ist - die azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht wurden vom Modeschöpfer Yves Saint Laurent wiederbelebt. Anschließend Stadtbesichtigung der Königsstadt (UNESCO-Welterbe): Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. (von a ­ ußen), die prachtvollen Saadier-Gräber mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck, den Bahia Palast und die gewaltige Stadtmauer. Besonders aufwändig gestaltet ist die Medersa Ben Youssef, die einst 900 Studenten Platz bot. Weiters unternehmen wir einen Rundgang durch die größten Souks Marokkos, die uns die Handwerker und Händler mit ihrem reichhaltigen Warenangebot zeigen. Gemeinsames Abendessen im schönen Ksar Hamra in der Altstadt.

12. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien/Frankfurt - Wien/Linz/

Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ein letztes Highlight ist der Besuch des einzigartigen Gartens Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug über Frankfurt nach ­Österreich (2. Termin - ca. 15.30 23.10 Uhr nach Wien) bzw. direkt nach Wien (1., 3. - 5. Termin - ca. 13.55 - 19.05 Uhr) und weiter in die Bundesländer.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P ONMI

Redouan Karbak

27.12. - 06.01.20191 Silvester

nenden Mittagspause Rückfahrt zur Kasbah Aït Youl - Möglichkeit zur 10. Tag: Boumalne du Dades - Aït-Ben-Haddou - Hoher Atlas - Mar-

3

Dades-Tal © Elisabeth Kneissl-Neumayer

€ 1.710,– € 1.740,– € 345,–

€ 345,–

€ 345,–

 usflug am 7. Tag entfällt, die Reise ist um 1 Tag kürzer. A Beim Silvester-Termin teilweise nicht möglich. 3 Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen! 1 2

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian/Lufthansa über Wien/Frankfurt nach Marrakesch/Casablanca und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 10 (bzw. 9 1) Übernachtungen in ****Hotels (marokkan. Klassifizierung) sowie 1 Nacht in Essaouira in einem Riad, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 12. Tag morgens bzw. 1. Tag abends bis 11. Tag morgens (2. Termin) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Rabat (Chellah), Volubilis, Fès (Koranschule), Kasbah Aït Youl, Aït-Ben-Haddou, Marrakesch (SaadierGräber, Bahia Palast, Medersa Ben Youssef, Majorelle- u. Anima-Garten) • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht, Ausflug mit Geländefahrzeugen in die Wüste am 7. Tag (entfällt beim 1. Termin) • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung (1., 3. - 5. Termin) bzw. qualifizierte österr. Reiseleitung (2. Termin) • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– bzw. € 170,– bzw. € 230,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Essaouira

Riad „Des Remparts“ (in der Altstadt)

Casablanca

****Hotel „Mogador Marina“

Meknès

****Hotel „Transatlantique“

Fès

*****Hotel „Ramada“

Merzouga

****Hotel „Xaluca Kasbah Tombouctou“

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“ oder „Kasbah Tizzarouine“

Marrakesch

****Hotel „Les Jardins de l‘Agdal“ (im Viertel Agdal)

Marokko

17


Marokko: Wüstentrekking und Bergwandern ++Besichtigung von Marrakesch ++Besuch von André Hellers Garten Anima

Unsere Wanderungen am Rande der Sahara führen durch unterschiedliche Wü­stenlandschaften im Bereich des Erg Chegaga - über hohe Dünen und durch ausgetrocknete Seen. Die Tagesetappen von ca. 14 - 20 km sind mit durchschnittlicher Kondition gut zu schaffen. Nach den Wanderungen durch die Wüste geht es zur Kasbah du Toubkal - rund 65 km südlich von Marrakesch thront sie auf 1800 m Höhe mit fantastischem Ausblick auf die umliegenden 4000er und die Bergoase Imlil. Sie liegt am Fuße des Djebel Toubkal, des höchsten Berges in Nordafrika. Kasbah Amerhidil, Skoura © Pawel Opaska/Fotolia.com

Marokkanische Impressionen - Karwoche 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München - Frankfurt Casablanca. Am Abend Zuflüge nach Frankfurt und Linienflug mit Luft-

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Marrakesch: Anima Garten. Am frühen Morgen Zuflüge ab den Bundesländern

bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Am Nachmittag Besuch des einzigartigen Gartens Anima von André Heller.

2. Tag: Marrakesch - Aït-Ben-Haddou. Ab Marrakesch schlängelt sich die Straße bis zum Tizi n‘Tichka Pass auf 2260m Höhe, und dann hinunter auf einer schmalen Bergstraße ins Telouet-Tal. In der Nähe der

hansa nach Casablanca (ca. 19.00 - 00.30 Uhr). Nach der Pass- und

Kasbah spazieren wir durch Getreidefelder bis zur ehemaligen Resi-

Zollkontrolle Transfer zum Hotel.

denz der Glaoui Paschas. Nach der Mittagsrast geht es weiter durch das

2. - 5. Tag: Programm wie Seite 16, 3. - 6. Tag.

6. - 9. Tag: Merzouga - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs - Boumalne du Dades. Programm wie Seite 17, 8. - 11. Tag.

10. Tag: Marrakesch - Essaouira. Programm wie Seite 16, 1. Tag ab „Fahrt

fruchtbare Onulia-Tal zum Ksar Aït-Ben-Haddou, einem Festungsdorf mit Lehmhäusern/-burgen. Wir bummeln durch das Labyrinth ­alter Kasbahs und Gemeinschaftsspeicher. Aït-Ben-Haddou zählt seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe und dient immer wieder als Kulisse inter-

durch die Haouz-Ebene...“.

nationaler Filmproduktionen.

16, 2. Tag. Am Abend gemeinsames Essen im Restaurant „Rick‘s Café“.

Wir brechen früh auf - unser Weg führt uns Richtung Süden in die

Anschließend Transfer zum Flughafen.

traumhaften Landschaften des Drâa-Tals, unterbrochen von mehreren

11. Tag: Essaouira - Safi - El Jadida - Casablanca. Programm wie Seite

12. Tag: Casablanca - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/ München. Nach Mitternacht Rückflug mit Lufthansa von Casablanca über Frankfurt nach Österreich (ca. 01.30 - 08.00 Uhr).

3. Tag: Aït-Ben-Haddou - Ausgangspunkt Wüstentrekking: Erg Lihoudi.

kleinen Oasen und Lehmdörfern. Über die Oase Zagora geht es in eine große Steinwüste, in der wir auf Nomadenfamilien mit ihren Herden treffen können. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Tagesziel den Erg Lihoudi, wo die Begleitmannschaft bereits auf uns wartet und von wo aus am nächsten Tag unser Wüstentrekking startet.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels und 1 Nacht im Riad/HP TERMIN

12.04. - 23.04.2019

REISELEITER Karwoche/Ostern

P ONMI

Viktoria Schiller

des Berber-Frühstück. Danach werden die Lasttiere beladen und wir brechen zu unserem Wüstentrekking auf. Unsere „Karawane“ wandert

Flug ab Wien

€ 1.690,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 1.760,–

EZ-Zuschlag

4. Tag: Wüstentrekking. Unser Koch bereitet uns ein wohlschmecken-

€ 345,–

LEISTUNGEN WIE SEITE 17, JEDOCH • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Casablanca und retour • 7 Übernachtungen in ****Hotels und 2 Übernachtungen in *****Hotels (marokkan. Klassifizierung) sowie 1 Nacht in Essaouira in einem Riad, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag morgens bis 11. Tag morgens, Abendessen in Casablanca am 11. Tag im Restaurant • Eintritte: wie Seite 17, jedoch ohne Garten Anima • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

südlich des Bani-Gebirges durch die ersten Dünen des Sandgebiets. Wem dies zu anstrengend ist, der kann auf die Steinwüste ausweichen. Die Mittagsrast wird im Schatten von Akazien- oder Tamariskenbäumen eingelegt. Am Nachmittag ziehen wir weiter durch die Sanddünen, die im abnehmenden Tageslicht in den unterschiedlichsten Farben leuchten (ca. 14 km, ca. 5 Stunden Gehzeit).

5. Tag: Wüstentrekking. Hassi Oued Naam gilt als ein Treffpunkt für die Nomaden im Frühling. Durch den Morgentau blüht zu dieser Jahreszeit auch die Wüste: Die Mischung aus frischem Grün und dem Ocker der Wüste ist faszinierend. Im Karawanentempo bewegen wir uns auf goldenen Sanddünen und durch ein Flussbett bis zum heutigen Tagesziel (ca. 16 km, ca. 5-6 Stunden Gehzeit).

6. Tag: Wüstentrekking. Weder Siedlungen noch Wasserstellen liegen heute auf unserem Weg. Unsere Karawane zieht weiter über Dünen und festen Sandboden, bis wir im Schatten der wenigen Akazienbäume unsere Mittagsrast halten. Am Nachmittag wandern wir durch das Drâa-Flussbett mit Akazien- und Tamariskenbäumen. In der Ferne er-

Marokko

18

scheint die Bani Gebirgskette mit beeindruckenden Felsformationen und wilden Schluchten (ca. 18 km, ca. 6 Stunden Gehzeit). Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Kasbah Toubkal © NoraDoa/Fotolia.com 

2

2

Sanddünen im Erg Chegaga © Emmanuelle Combaud - stock.adobe.com/Fotolia.com

7. Tag: Wüstentrekking - Zagora. Nach dem Frühstück brechen wir zur

der bezaubernde Majorelle-Garten: Die azurblauen Gebäude inmitten

letzten Etappe unserer Wüstenwanderung auf: Genießen Sie die traum-

­üppiger Pflanzenpracht begeistern jeden Besucher. Am späten Vormit-

hafte Landschaft und die Einsamkeit der Wüste. Zum Teil sind wir heute

tag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 13.55 - 19.05

auf festem Boden unterwegs, aber großteils inmitten weicher Sand-

Uhr). Weiterflug in die Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz.

dünen - auch für die Dromedare eine Höchstleistung. Wir picknicken unterwegs und nach einer Siesta verabschieden wir uns von unseren Begleitern der letzten Tage und fahren mit dem Kleinbus weiter über

WanderReise mit Flug, Kleinbus, Hotels und Riads/HP, 4 Nächte im Zelt/VP und 2 Nächte in der Kasbah du Toubkal/VP TERMINE

REISELEITER

8. Tag: Zagora - Ouarzazate - Imlil. Mit dem Kleinbus geht es nordwärts

10.11. - 21.11.2018

Mohamed Kadaoui

durch das Drâa-Tal mit seinen zahlreichen Lehmdörfern nach Ouarza­

30.03. - 10.04.2019

Mohamed Kadaoui

schmale Wüstenstraßen nach Zagora. (ca. 12 km, ca. 3-4 Std. Gehzeit)

zate und weiter auf einer schmalen Bergstraße über den Tiz‘n Test nach

P ONMW

Flug ab Wien

€ 2.190,–

€ 2.220,–

Flug Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.300,–

€ 2.330,–

ten in der stilvollen Kasbah, die hoch über dem Dorf aufragt.

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 2.290,–

€ 2.320,–

9. Tag: Wanderung im Hohen Atlas. Heute unternehmen wir eine Wan-

EZ-Zuschlag (Hotels und Kasbah)

€ 655,–

€ 740,–

derung in der herrlichen Welt des Hohen Atlas. Zwei Pässe warten auf

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Transfers mit einem marokkanischen Kleinbus mit AC oder - je nach Notwendigkeit - mit Geländefahrzeugen • 1 Übernachtung im einfachen ***Hotel (marokk. Klassifizierung), 4 Übernachtungen in Riads, 2 Nächte in der Kasbah du Toubkal, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 4 Übernachtungen in Zweimann-Igluzelten inmitten der Wüste sehr eingeschränkte Wasch- und Duschmöglichkeiten!! • Halbpension mit Frühstück vom 1. Tag abends bis 12. Tag morgens, zusätzlich einfaches Mittagessen vom 2. - 10. Tag • Eintritte: Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Anima-Garten, Majorelle-Garten) • qualifizierte, deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • Führer, Koch u. Kamel-/Mulitreiber (1 Kamel/Muli trägt das Gepäck für 2 Personen) • 1 kl. JPM-Guide „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 100,– ab Wien bzw. € 170,– ab BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers.

Asni. Durch das schmale Imlil-Tal erreichen wir Imlil, ein Dorf am Nordrand des Hohen Atlas - direkt am Fuß des Djebel Toubkal. Wir übernach-

uns: Zuerst der Tizi´n Tamaterte Pass (2270 m), der uns einen wunderschönen Blick auf die Dörfer und Berge rings um Imlil bietet. Der Weg führt weiter hinunter in das Imenane Tal und verläuft durch die Dörfer Amsekrou und Ikkis, bevor wir den zweiten Pass, den Aguersioual Pass, auf 1600 m erreichen. Nach dem Abstieg bis zum gleichnamigen Dorf kehren wir ins Hotel zurück (ca. 18 km, ca. 6-7 Std. Gehzeit).

10. Tag: Wanderung im Hohen Atlas - Imlil - Marrakesch. Wir wandern durch ein schmales Tal mit alpiner Landschaft am Nordrand des Djebel Toubkal und steigen kurz nach dem Dorf Mezik zum Mezik-Pass (2472 m) hinauf, von wo wir einen herrlichen Panoramablick genießen, bevor es ins Azaden-Tal (1860 m) geht. Nach der Mittagsrast marschieren wir zum Dorf Imoughlad, wo uns unser Kleinbus erwartet - Rückfahrt nach Marrakesch (ca. 18 km, ca. 6-7 Std. Gehzeit).

11. Tag: Marrakesch: „Die rote Stadt“. Marrakesch - die Oasenstadt vor der großartigen Kulisse des Hohen Atlas: Nirgendwo sonst in Marokko verbinden sich afrikanische und orientalische Eindrücke besser als hier. Rund 100.000 Palmen, in Hainen rings um die Stadtmauer von Marrakesch gepflanzt, prägen das Bild. Die belebten Souks, die Lage in einer Palmenoase und die roten Lehmbauten verleihen Marrakesch den Charakter einer Wüstenstadt. Sie wurde im 11. Jh. gegründet und weist

NICHT INKLUDIERT • Reitkamele: € 110,--/4 Tage p.P. - müssen vorreserviert werden.

hervorragende Kulturdenkmäler des Hispano-maurischen Stils vom 11.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC:

bis 19. Jh. auf. Wir sehen u.a. die Koutoubia Moschee (von außen), ein

Marrakesch

***Hotel „Morrocan House“

Meisterwerk maurischer Architektur, den Bahia-Palast, das Bab Agnaou,

Aït-Ben-Haddou

Riad „Ksar Ighnda“

das älteste Tor der Stadtmauer, die Souks, sowie den Platz Djemaa el

Zagora

Riad „Lamane“

Imlil

„Kasbah du Toubkal“

Marrakesch

Riad „Karmela“ bzw. Riad „Zineb“

Fna, wo zu jeder Tageszeit ein mitreißendes Treiben von Händlern, Märchenerzählern, Gauklern und Musikanten zu beobachten ist.

12. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Wien - Salzburg/Graz/Inns-

Marokko:

bruck/München bzw. Linz. Ein letztes Highlight von Marrakesch ist

Südmarokko

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

19


2

Ait Ben-Haddou Boumalne Marrakesch Nekob Taroudant Ti Taliou sslit ine Tafraoute Ait Mansour 1 1

Tal der Ammeln © Anton Eder 

2

Anima Garten © Anton Eder

Naturwunder Marokkos

Kleingruppen-ErlebnisReise zu den schönsten Naturwundern im Hohen Atlas und Anti Atlas ++kurze Wanderungen und gemütliche Spaziergänge ++einzigartige Täler und Schluchten im Anti-Atlas und Hohen Atlas: Aït Mansour, Tisslit, Dades-Tal 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg - München - Marrakesch - Taroudant. Am

der Ammeln geht es Richtung Nordosten: Wir steigen ca. 100 Hm auf einem steilen Pfad zur Speicherburg Tasguent hinauf, die mit ihren 314 Kammern, tw. noch gut erhaltenen geschnitzten Türen, Innen­höfen und der Moschee eine der schönsten und größten des Landes ist. Auf der Weiterfahrt passieren wir mehrere ca. 1600 m hohe Pässe und sehen an den Berghängen „klebende“ Dörfer mit Speicherburgen. Nördlich von Igherm durchfahren wir eine bizarre, fast wüstenartige Landschaft mit in Schichten aufgefalteten Bergen. Mandel- und vereinzelte Wacholderbäume säumen die Straße. Nächtigung in einem sehr einfachen Hotel in der Ortschaft Taliouine, dem Zentrum des marokkanischen Safrananbaus.

kesch (ca. 12.30 - 15.15 Uhr). Durch die Vorberge des Hohen Atlas geht

5. Tag: Taliouine - Tisslit-Tal - Nekob. Ein Abstecher bringt uns in das

es Richtung Südwesten in die Sous-Ebene, wo zwischen Oliven- und

bis zu 3304 m hohe Siroua-Gebirge (zwischen Hohem und Anti-Altas

Orangenhainen die uralte Berberstadt Taroudant liegt, umgeben von

gelegen), das vulkanischen Ursprungs ist. Bei Tisslit wandern wir durch

einer gewaltigen, kilometerlangen Stadtmauer - am Abend bleibt Zeit

eine fantastische Felslandschaft mit abgerundeten, vielfältig geform-

für einen Spaziergang durch die Altstadt mit dem Souk.

ten, bis zu 40 m hohen Felstürmen, die wie Orgelpfeifen ein Bachbett flankieren. Über Tazenakht (Zentrum der Teppich- und Kelimherstel-

Durch die fruchtbare Sous-Ebene geht es weiter in die Berge des Anti-­

lung) erreichen wir das grüne Drâa-Tal, eine idyllische Landschaft mit

Atlas, dessen höchster Gipfel gut 2350 m erreicht. Argan-Bäume, aus

abertausenden Dattelpalmen, wehrhaften - auf den Klippen über dem

deren Kernen das wertvolle Argan-Öl gewonnen wird, begleiten un-

Flusstal gelegenen – Dörfern und sehen (von außen) die Kasbahs Timi-

seren Weg durch das anfangs karge Bergland. Meist sind es Frauen­

darte und Tamnougalt. Vorbei an Zeugenbergen und den Ausläufern

kooperativen, die das Öl verarbeiten. Unterwegs halten wir bei dem

des Saghro-Gebirges gelangen wir in den Ort Nekob, der wegen seiner

über 400 Jahre alten, hoch auf einem Hügel thronenden Ksar Tizour-

45 aus Stampflehm gebauten Kasbahs eine der schönsten (Klein-)

gane, die auch heute tw. noch bewohnt und genutzt wird. Wir passie-

Städte von Marokko ist. 2x Nächtigung in einem „einfachen“ 2** Hotel.

6. Tag: Nekob - Petroglyphen bei Aït Ouazik – Nekob – Tadaout n‘Tab-

am Nachmittag in das malerische Tal der Ammeln. Die hier lebenden

lah – Nekob. Vormittags fahren wir über Tazzarine Richtung Süd­westen

Berber sind eine Untergruppe der Chleuh-/Achelhi-Berber, die ihre

zu den vielen Steinritzungen von Aït Ouazik, die als die schönsten des

zum Teil spektakulär gelegenen Dörfer an den Flanken des steil auf-

Landes gelten. Diese zeigen grazile Gazellen, mächtige Nashörner, Wei-

ragenden Granitberges errichtet haben. Nachmittags Rundfahrt und

detiere und fantasievolle Ornamente. Nachmittags geht es auf einer

Spaziergänge im Ammeln-Tal. Spätnachmittags gelangen wir in das

Piste über Nekob in das Saghro-Gebirge hinein, um die grandiosen

schön gelegene Tafraoute (1000 m), umgeben von einer bizarren Berg­

Felstürme bei Tadaout n‘Tablah zu besuchen. Dort besteht auch die

kulisse mit tausenden rötlichen Granitmonolithen.

Möglichkeit, ca. 4 km zu wandern, um diese eindrucksvolle Landschaft

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug zur herrlichen, von röt-

20

4. Tag: Tafraoute - Speicherburg Tasguent - Taliouine. Durch das Tal

Zuflug von Wien nach München. Linienflug mit Lufthansa nach Marra-

ren den prächtigen Gebirgsstock Jebel Lekst/El-Kest und gelangen

Südmarokko

monolithe empor.

Vormittag Transfer von Linz und Salzburg zum Flughafen München bzw.

2. Tag: Taroudant - Ksar Tizourgane - Tal der Ammeln - Tafraoute.

Marokko:

peau Napoleon. Auf der Hochebene ragen vielfältig geformte Granit-

genießen zu können.

lichen Felsklippen überragten und von Dattelpalmen bewachsenen

7. Tag: Nekob - Saghro-Gebirge - Boumalne. Auf einer kurvenreichen

Schlucht Aït Mansour, wo wir mehrere Spaziergänge/Kurzwanderungen

Straße/Piste fahren wir mit unseren Geländefahrzeugen über einen

unternehmen, um die fantastische Landschaft zu erleben. Über Souk

Pass im Saghro-Gebirge (2282 m) Richtung Norden nach Boumalne.

d’Afella Ighir gelangen wir nach Timguelchte, wo die gleichnamige

Im Westen ergibt sich (bei schönem Wetter) ein herrlicher Blick auf

Schlucht beginnt, durch die wir nach Tafraoute zurück fahren. Nach-

den Hohen Atlas. Unterwegs sehen wir eine grandiose Landschaft mit

mittags besuchen wir die 1984 vom belgischen Künstler Jean Vérame

Felstürmen - wie z.B. Bab n’Ali - und verschiedene Dörfer. Bei ausrei-

bunt bemalten Felsen bei Tafraoute (ein Land-Art Projekt in Türkis,

chend Zeit unternehmen wir eine Wanderung zum Bab n‘Ali und/oder

Azur und Rosa ...) und bewundern den hoch aufragenden Felsen Cha-

durch die Afourer-Schlucht. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Aït-Ben-Haddou © Leonid Andronov/Fotolia.com

8. Tag: Boumalne - Dades-Schlucht. Heute erkunden wir die Schönheiten der grünen Dades-Schlucht, in der Palmen, Feigen- und Mandelbäume, Oleandersträucher und Weizenfelder gedeihen. Wir genießen den Blick auf das spektakulär gelegene Kasbah Aït Youl sowie das imposante Kasbah Aït Arbi. Wer Lust hat, kann durch das Labyrinth

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, meist *** und ****Hotels/HP, 5 Nächte in (sehr) einfachen Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern

Anton Eder

P ONMN

der bizarren Felsformationen (Wollsackverwitterung) der „Affenpfo-

Flug ab Wien

€ 2.290,–

ten-Felsen“ wandern, um diese aus der Nähe zu bestaunen. Die engste

Flug ab München, inkl. Transfer ab Salzburg

€ 2.400,–

Stelle der Dades-Schlucht werden wir zu Fuß durchqueren, um die

Flug ab München/bis Wien, inkl. Transfer ab Linz

eindrucksvolle Landschaft besser erleben zu können. Nach weiteren

€ 2.440,–

EZ-Zuschlag

18 km und vielen schönen Ausblicken ist man auf 2100 m angelangt, von wo sich mehrmals grandiose Blicke über die kahlen Bergrücken und die tief eingeschnittene, grüne Dades-Schlucht bieten. Nachmittags besteht die Möglichkeit, in einen sich auf wenige Meter verengenden Seitencanyon hinein zu wandern (ca. 2,5 Std. hin und zurück auf Flussschotter).

9. Tag: Boumalne - Rosental – Skoura/Kasbah Amerhidil - Ouarza­zate

- Kasbah Aït-Ben-Haddou. Auf einer anspruchsvollen Piste geht es durch eine reizvolle Landschaft in das Rosental nach Tamaloute. Die Region ist für Rosenwasser und Rosenöl bekannt. Auf der „Straße der Kasbahs“ gelangen wir nach Skoura, wo wir den eindrucksvollen Kasbah Amerhidil besuchen. In Ouarzazate besteht die Möglichkeit, den riesigen, verschachtelten Kasbah Taourirt zu besichtigen. Nach einem Fotostopp beim Kasbah Tiffoultoute gelangen wir zum Festungsdorf Aït-Ben-Haddou, das zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Die Anlage wird von der Nachmittagssonne besonders schön beleuchtet. Spaziergang durch die Gassen des Ksar.

10. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Anemiter - Telouet -

Marrakesch. Fahrt zum nahen Kasbah Tamdakht, der spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt nun der grünen Taloase mit roten Lehmdörfern und einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Rot-, Gelb- und Grautönen. Über Anemiter geht es in den Ort Telouet, wo wir den ehemals prachtvollen Palast von Pascha Thami El Glaoui besuchen. Auf der Hauptstraße überqueren wir den Hohen Atlas (2260 m, Tichka-Pass), von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet. Wenn Zeit bleibt, erleben wir am Platz Djemaa el Fna das Treiben der Gaukler, Märchenerzähler und Schlangenbeschwörer (immaterielles UNESCO-Welterbe).

11. Tag: Marrakesch - Lissabon - Wien - Linz/München - Salzburg. Am frühen Vormittag Transfer zum Flughafen und Rückflug mit TAP Portugal über Lissabon nach Wien (ca. 11.45 - 18.45 Uhr) oder München (ca. 11.45 - 18.55 Uhr). Rücktransfer von Wien nach Linz bzw. von München nach Salzburg.

€ 335,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München nach Marrakesch und mit TAP Portugal über Lissabon retour • Transfers in Marrakesch mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC, Rundfahrt mit Geländewägen (maximal 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 5 Übernachtungen in **** und ***Hotels und Riads, 5 Übernachtungen in tw. sehr einfachen **/*** Hotels/Herbergen, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 11. Tag morgens  • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Broschüre „Naturwunder Marokkos“ von Anton Eder je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 200,–)  Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Taroudant

Riad „Dar Zitoune“

Tafraoute

***Hotel „Les Amandiers“

Taliouine

**Auberge „le Safran“

Nekob

Kasbah „Imdoukal“ bzw. Kasbah „Aït Omar“

Boumalne du Dades ****Hotel „Xaluca Dades“ Aït-Ben-Haddou

Riad „Ksar Ighnda“

Marrakesch

****Hotel „Les Jardins de L‘Agdal“

! 

HINWEIS: Während viele der Kurzwanderungen/Spaziergänge auf der Asphaltstraße stattfinden, sind wir bei einigen auch „im freien Terrain über Stock und Stein“ unterwegs. Hier benötigen Sie unbedingt feste Schuhe/Wanderschuhe!

! 

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass viele der Unterkünfte im Süden des Landes aufgrund der geringeren touristischen Nachfrage in diesen Gebieten sehr einfach sind. Dies ermöglicht es uns jedoch auch, touristisch nahezu unverfälschte Gegenden zu besuchen. Marokko: Südmarokko

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

21


1 1

Chenini © Leonid Andronov - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Tunesien Rundreise: Karthager, Römer, Berber ++Seldja-Schlucht ++Oasen rings um den großen Salzsee Chott el-Djerid ++Berberdörfer im Süden des Landes

1. Tag: Railjet ab Salzburg/Linz - Wien - Tunis - Hammamet. Railjet ab

und sehen die Moschee des Sidi Mouldi mit dem Grab von Ibn Chabbat, dem Vater des Wasserverteilungssystems in Tozeur.

4. Tag: Tozeur - Seldja-Schlucht: Zugfahrt mit dem „Lézard Rouge“ Bergoasen Chebika und Tamerza - Tozeur. Am Morgen Fahrt in die alte

Bergbaustadt Métlaoui - von hier aus geht es mit dem nostalgischen Salonzug „Lézard Rouge“ zu einem Ausflug durch die atemberaubende Seldja-Schlucht. Dieser Zug, die „Rote Eidechse“, war einst der Privatzug des letzten Bey (Königs) von Tunesien. Sollte Ihnen die Landschaft bekannt vorkommen, liegt das vielleicht an Hollywood-Filmen wie „Krieg der Sterne“ oder „Der englische Patient“, welchen diese Region

nach Tunis (ca. 18.50 - 20.00 Uhr). Transfer zum Hotel in Hammamet.

als Kulisse diente. Anschließend geht es mit Geländewagen in die Berg­oasen Chebika und Tamerza, die hier nahezu vergessen inmitten

nach Kairouan und ausführliche Besichtigung der heiligen Stadt, nach

einer zerklüfteten Landschaft liegen. Bei einer gemütlichen Wande-

Mekka, Medina und Jerusalem die viert-heiligste Stätte des Islam. Hier

rung erkunden wir die bizarre Bergwelt um Chebika, während wir von

wurde um 670 n. Chr. die erste arabische Stadt Afrikas als Feldlager

Tamerza aus eine schöne Aussicht über die weite Ebene bis hin zu den

von Sidi Oqba Ibn Nafi gegründet. Wir besuchen die größte und älteste

Salzseen genießen.

Moschee Nordafrikas, Djama-Sidi-Oqba, die auch Christen offen steht

5. Tag: Tozeur - Salzsee Chott el-Djerid - Douz - Matmata. Heute über-

und deren Vorplatz bis zu 20.000 Pilgern Platz bietet. Beachtenswert

queren wir den großen Salzsee Chott el-Djerid, dem Karl May in „Durch

sind der von Säulen aus römischer, byzantinischer und arabischer

die Wüste“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Die Fahrt über die

Zeit getragene Gebetsraum, sowie das im 9. Jh. erbaute Minarett mit

alte Dammstraße lässt den einen oder anderen der Täuschung einer

128 Stufen. Weiters sehen wir das im Volksmund „Babiermausoleum“

Fata Morgana erliegen. Weiter geht es in die Oasenstadt Douz, die ihre

genannte Mausoleum Sidi Sahbi, in der sich das Grabmal eines engen

Besucher mit dem Ausblick auf die scheinbar unendliche Dünenland-

Vertrauten des Propheten Mohammed befindet. Anschließend erkun-

schaft der Wüste empfängt. Auf unserem Weg nach Matmata halten

den wir die Wasserspeicher der Aghlabiden. Am Nachmittag bleibt Zeit

wir kurz im malerisch gelegenen Berberdorf Toujane, wo wir bei einer

für eigene Entdeckungen: Die Zeit scheint in der Medina (Altstadt) von

Tasse Minztee die Aussicht genießen und mehr über die Sitten und

Kairouan (UNESCO-Weltkulturerbe) stehen geblieben zu sein. Kairouan

Bräuche der Berber erfahren. Am Nachmittag erreichen wir das Höh-

gilt als Zentrum des traditionellen tunesischen Kunsthandwerks, da-

lendorf Matmata, das in einer mondähnlichen Kraterlandschaft liegt.

neben locken unzählige Stände mit Gewürzen oder Süßigkeiten.

Wir besichtigen im Dorf eine der charakteristischen Troglodyten/Höh-

3. Tag: Kairouan - Sbeitla/Sufeitula - Oase Tozeur am Chott el-Djerid. Die Fahrt Richtung Südwesten führt durch typisch zentraltunesisches

22

bummeln wir durch die hübsche Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe)

Salzburg bzw. Linz nach Wien. Gegen Abend Linienflug mit Tunisair 2. Tag: Hammamet - Kairouan. Am Morgen Fahrt ins Landesinnere

Tunesien

2

Sidi Bou Said © heiko - stock.adobe.com/Fotolia.com

lenwohnungen der hier lebenden Berber.

6. Tag: Matmata - Ksar Ouled Soltane - Berberdörfer Chenini und Doui-

Steppenland nach Sbeitla. Die hervorragend erhaltene Ausgrabung

ret - Tataouine. Durch die für diese Gegend typische Stein- und Geröll-

der einstmals blühenden römischen Stadt „Sufetula“ zeigt imposante

wüstenlandschaft geht es am Morgen weiter Richtung Süden. Das Ksar

Überreste großartiger antiker Baukunst. Besonders sehenswert ist

Ouled Soltane, eine der schönsten Speicherburgen im Dahar-Gebirge,

das Forum mit den Kapitolstempeln im Zentrum der Anlage, aber auch

besteht aus insgesamt 320 „Ghorfas“ (höhlenartige Vorratsgewölbe),

die Stadttore und das Aquädukt sind bestens erhalten geblieben.

die - mit bis zu vier Etagen - einem Bienenstock ähneln. Weiter geht es

Anschließend geht es Richtung Süden über Gafsa nach Tozeur. Die

in das etwa 500 m hoch gelegene Bergdorf Chenini, das sich am Hang

größte Oasenstadt des Landes am Rande des großen Salzsees „Chott

eines Berges bis zu einer leuchtend weiß gekalkten Moschee hoch-

el-­Djerid“ beeindruckt nicht nur durch ihre mehr als 400.000 Dattel-

zieht. Das Berberdorf Douiret, dass wir nach kurzer Fahrt erreichen,

palmen und das jahrhundertealte Bewässerungssystem. Wir unterneh-

wirkt mit seinem Ksar und den teilweise verlassenen Häusern beinahe

men eine Kutschenfahrt durch die Palmengärten und besuchen „Eden

surreal auf uns. Hier werden neben traditionellen Bräuchen auch die

Palm“, das erste „Ökomuseum“ Tunesiens inmitten eines Palmenhains,

Berber-Sprache und das Handwerk gepflegt. Frauen stellen mit viel

mit Informationen rund um den Palmenanbau und Verkostung von

Geschick Töpferwaren und Webarbeiten her, die sich durch filigrane

Dattelprodukten, die im Museum hergestellt werden. Anschließend

Motive auszeichnen. Wir verlassen das Land der Berber und fahren Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Tunis Kairouan Sbeitla

Hammamet Sousse El Djem

Tozeur Gabès Matmata Tataouine 1 1

Sufetula © Cisek Ciesielski - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Kairouan, Sidi-Oqba-Moschee © mo hübener/Fotolia.com

weiter in die Provinzhauptstadt Tataouine.

7. Tag: Tataouine - Gabès - El-Djem - Sousse. Am Morgen Fahrt nach

antiken Stadt war Tophet, wo die Karthager den Göttern ihre männlichen Erstgeborenen opferten. Anschließend Fahrt in das auf einem

Gabès, der einzigen Küsten-Oase Tunesiens mit über 350.000 Dat-

Hügel thronende Künstlerdorf Sidi Bou Said, wo uns weiß strahlende

telpalmen und einem schönen Gewürzmarkt. Entlang der Küste geht

Häuser, blaues Meer und Bougainvilleas erwarten. Die Architektur hat

es anschließend weiter nach Norden. Schon von weitem ist das Am-

Künstler wie August Macke und Paul Klee inspiriert.

phitheater von El-Djem (UNESCO-Weltkulturerbe) zu sehen und ent-

10. Tag: Hammamet - Tunis - Wien - Railjet nach Linz/Salzburg. Am

führt den Besucher in die Zeit der Gladiatoren- und Raubtierkämpfe.

Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 09.15 -

Die mächtige Arena in der kargen Steppe Mitteltunesiens war eine

12.30 Uhr). Rückfahrt mit Railjet nach Linz bzw. Salzburg.

der größten des römischen Imperiums und annähernd so groß wie das Kolosseum in Rom. Um 200 n. Chr. erbaut, ist das Theater ein

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP P-ONTR

Denkmal der blühenden Kultur des antiken Thysdrus, nach Karthago

TERMIN

REISELEITER

die zweitgrößte Stadt des römischen Imperiums in Afrika. Weiter geht

14.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern

Michaela Notarpietro

es nach Sousse, eine der geschichtsträchtigsten Städte Tunesiens: Sie verfügt über eine gut erhaltene, von einer Stadtmauer aus dem 9. Jh. umgebene Medina, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Sehenswert ist die Festung Ribat, ein wuchtiges Wehrkloster, das um 800 n. Chr.

Flug ab Wien

€ 1.420,-

Flug ab Wien, Railjet ab Linz

€ 1.510,-

Flug ab Wien, Railjet ab Salzburg

€ 1.530,€ 120,–

von den Aghlabiden errichtet wurde. Durch verwinkelte Gassen mit

EZ-Zuschlag

überdachten Souks geht es quer durch die Medina zur Kasbah, die auf

LEISTUNGEN • Linienflug mit Tunisair von Wien nach Tunis und retour • Rundfahrt und Transfers mit einem tunesischen Reisebus/Kleinbus • 7 Übernachtungen in ****Hotels und je 1 Übernachtung im guten ***Hotel und im *****Hotel (tunesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 10. Tag morgens • Eintritte: Kairouan (Moschee Sidi Oqba, Mausoleum Sidi Sahbi, Aghlabiden-Wasserspeicher), Sbeitla, Tozeur (Moschee Sidi Mouldi, Wasserverteiler Berka, Ökomuseum „Eden Palm“), Matmata (Höhlenwohnungen), Medenine (Ksour), Ksar Ouled Soltane, El-Djem (Amphitheater), Sousse (Festung Ribat), Karthago (Antonius Pius-Thermen), Tunis (Bardo-Museum) • Fahrt mit dem Museumszug „Lézard Rouge“ • Ausflug in Geländewagen (max. 5 Teiln./Fahrzeug) zu den Bergoasen • Pferdekutschenfahrt durch die Palmenhaine der Oase Tozeur • qualifizierte österreichische Reiseleitung, lokale Führer • 1 Polyglott on tour „Tunesien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 135,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

dem höchsten Punkt der Stadt mit einem der ältesten Turmbauten Nordafrikas erbaut wurde.

8. Tag: Sousse - Bardo-Museum - Medina von Tunis - Hammamet. Wir fahren am Morgen entlang des Golfs von Hammamet in einen Vorort von Tunis und besuchen das Bardo-Museum, eines der bedeutendsten Museen Nordafrikas. Vor allem beeindruckt die Sammlung römischer und frühchristlicher Mosaike, aber auch kostbare Exponate aus punischer und arabischer Vergangenheit. Weiter geht es nach Tunis, wo wir die verwinkelten Altstadtgassen der Medina erkunden (UNESCO-Weltkulturerbe), die als die größte noch erhaltene Altstadt Nordafrikas gilt. Hier verschmolzen einst die Kulturen der Berber, Phönizier, Araber und Türken, hier begegneten sich gelehrte Muslime, jüdische Händler und christliche Seefahrer. Vom 12. bis zum 16. Jh. war Tunis eine der größten und reichsten Städte der islamischen Welt, mit Palästen, Moscheen, Mausoleen und Märkten. Das bedeutendste Bauwerk ist die „Ölbaum-“ oder „Ez-Zitouna-Moschee“ aus dem 8. Jh., deren Säulen aus dem antiken Karthago stammen und die nach der Moschee in Kairouan die wichtigste in Tunesien ist.

9. Tag: Hammamet - Karthago - Sidi Bou Said - Hammamet. Am Morgen besuchen wir die antike Metropole Karthago (UNESCO-Weltkulturerbe), wo wir den Spuren des Eroberers Hannibal folgen. Karthago beherrschte in der Antike als führende Seemacht das Mittelmeer, von dessen einstiger Größe nach blutigen Kriegen mit den Römern heute nur noch wenig zu erahnen ist. Wir besichtigen die großzügig angelegten Thermen des Antonius Pius und sehen römische Villen, das Amphitheater und den punischen Hafen. Einer der wichtigsten Plätze der Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (tunesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Tunis/Hammamet ****Hotel „Vincci Flora Park“ Kairouan

*****Hotel „La Kasbah“

Tozeur

****Hotel „Ras El-Ain“

Matmata

****Hotel „Diar El-Barbar“

Tataouine

***Hotel „Sangho Privilège Tataouine“ (bestes Hotel vor Ort)

Sousse

****Hotel „Marhaba Beach“

Tunesien

23


2

Soleb Tombos Old Dongola

Karima Meröe Khartum

1 1

Königliche Nekropole von Meröe © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Brunnen in der Bayuda-Wüste © Archiv

Nubien - Nord-Sudan

Reich der schwarzen Pharaonen tief im Süden des Niltals erhielten

Der Sudan, einer der größten und geheimnisvollsten Staaten Afrikas, erstreckt sich von der Nubischen Wüste im Norden bis zum äquatorialen Regenwald mit den Nilquellen im Süden. Inmitten der Nubischen Wüste erlebte das Reich von Kusch im 17. und 16. Jahrhundert v. Chr. seine erste Hochblüte. Schwarzafrikanische Herrscher errichteten vor allem vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. kunstvolle Pyramiden und Tempelanlagen: Zeugnisse vom einstigen Glanz dieser untergegangenen großen Kultur, deren Spuren wir auf dieser Reise folgen.

lichen Reiches war Meröe. Durch den Kontakt mit den aggressiven,

das Volk nannte, tief beeindruckt war. Zentrum dieses unwahrscheinaber kulturell hochstehenden Ägyptern gewann das Reich Kusch zusehends selbst kulturelles Profil - Meröe wurde zur Drehscheibe des Handels zwischen Mittelmeer und Ostafrika. Edle Hölzer, Öle, Elfenbein und Straußenfedern wurden von Karawanen nil­abwärts gebracht. Die schwarzen Fürsten umgaben sich mit einzigartigen Bauten - so entstanden zwischen dem 3. Jh. v. Chr. und dem 4. Jh. n. Chr. die Pyramiden von Meröe (UNESCO-Welterbe). Dicht gedrängt erheben sich 40 mehr oder weniger gut erhaltene Pyramiden auf einem Plateau östlich des Nils. Nirgendwo stehen mehr Pyramiden als hier. Bei unserer Besichtigung erkunden wir auch die Opferkapellen, die königliche Stadt mit dem Sonnentempel sowie den reich verzierten königlichen Bädern.

5. Tag: Meröe - Atbara - Bayuda-Wüste - Merowe - Karima. Atbara, die Stadt am Zusammenfluss von Nil und dem Atbara-Fluss, ist der Zugang

Khartum (ca. 21.35 - 01.00 Uhr) - Transfer zum Hotel.

zur Bayuda-Wüste, die sich zwischen 4. und 6. Nilkatarakt erstreckt. Schwarze bizarr geformte Basaltfelsen wechseln mit Wadis mit mi-

Khartum unter­nehmen wir eine ausführliche Stadtrundfahrt, die uns

nimaler Vegetation ab. Nach der Erkundung des Wadi Abu Dom mit

zum Archäologischen Natio­nalmuseum bringt, das u.a. drei Tempel

seinen Nomaden und archaischen Brunnen erreichen wir Merowe am

beherbergt, die von der UNESCO beim Bau des Assuan-Staudamms ge-

Nil und schließlich Karima. Übernachtung im Rest-House in Karima.

rettet wurden, aber auch grandiose christliche Fresken aus den König-

6. Tag: Jebel Barkal - El Kurru - Karima. Der Jebel Barkal, auch „nubi-

reichen Faras und Makuriya. Wir überqueren den Zusammenfluss von

scher Olymp“ genannt, ragt unvermittelt aus der Wüste empor. Der

Weißem und Blauem Nil und erreichen Omdurman, die alte Hauptstadt

rote Tafelberg war den Menschen seit vielen Jahrtausenden heilig - er

des Sudan. Wir besuchen das Grab des Mahdi (ein charismatischer,

war Sitz der ägyptischen Götter, Stätte der Regentschaft der nubischen

religiöser Führer des 19. Jh., der als „Vater der Nation“ verehrt wird),

Könige und Orientierungspunkt für Karawanen. Am Fuße des Jebel Bar-

das Museum im Khalifa Haus sowie den farbenprächtigen Souk. (Beim

kal besuchen wir die weitläufigen Ausgrabungen (UNESCO-Welterbe)

1. Termin erleben wir hier die Dervish Zeremonie.)

mit einem großartigen Tempel des Pharao Taharqa. In El Kurru sehen

3. Tag: Khartum – Tempel von Naga und Musawwarat – Meröe. Am Morgen starten wir unsere Fahrt in den Norden: Wir passieren den 6. Nilka-

24

die Europäer von Herodot, der vom Reichtum der „Aithiopen“, wie er

frühen Nachmittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Weiterflug nach 2. Tag: Khartum - Omdurman. Für einen ersten Gesamteindruck von

Nord-Sudan

4. Tag: Meröe - Nekropole und königliche Stadt. Die älteste Kunde vom

Zu den Pyramiden der schwarzen Pharaonen

1. Tag: Wien/Salzburg/München - Istanbul - Khartum. Linienflug am

Sudan:

von unserer exzellenten Zeltlodge überblicken.

wir den versteinerten Wald mit gewaltigen Baumstämmen und die beeindruckenden Gräber der Nekropole von Napata.

tarakt - riesige Granitfelsen inmitten der Wüste. Hier verlassen wir die

7. Tag: Ausflug Alt-Dongola - Nubische Dörfer. Ein langer, überaus

Asphaltstraße und fahren auf Pisten durch eine flache Landschaft mit

­interessanter Tag erwartet uns: In Alt-Dongola (Königreich Makuriya,

Kameldornakazien zu den Tempeln von Naga: die Heiligtümer (Ape-

7. - 14. Jh.) sehen wir einzigartige koptische Kirchen mit Marmorsäulen,

demak- und Amon-Tempel) sind reich mit Reliefs verziert. Nahe von

die am Ufer des Nils erbaut wurden. Inmitten von gelben Sanddünen

Naga liegt Musawwarat, eine riesige Tempelanlage, die gemeinsam mit

und Palmen wohnen die Menschen in kleinen Dörfern - die Häuser

der Palastanlage in einem Talkessel liegt. Der ungewöhnliche Reich-

sind bunt bemalt mit verschieden­sten Motiven in Naturfarben. Hier,

tum an Skulpturen und Reliefs hat dem Tempel den arabischen Namen

im Zentrum Nubiens, wird neben dem Arabischen auch noch die alte

gegeben - „bebildeter Ort“. Der beeindruckende Löwen-/Apedemak-

nubische Sprache gepflegt. Am Abend Rückkehr nach Karima.

Tempel wurde von Archäologen rekonstruiert. Am Nachmittag geht es

8. Tag: Bootsfahrt am Nil - Nuri. Am Vormittag erkunden wir den Markt

weiter nordwärts - wie eine Fata Morgana erscheinen die mehr als 40

von Karima sowie bei einer Bootsfahrt den Abschnitt des Nils, wo früher

Pyramiden von Meröe, die Teil der Königlichen Nekropole sind, die wir

das 4. Katarakt war. Am Nachmittag besuchen wir die Nekropole des Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Vorprogramm/Verlängerung Nördliches Nubien 9. Tag (1. und 2. Termin): Karima - Kerma - Tombos - Wawa. Westwärts geht es durch die Nubische Wüste über Selim nach Kerma, wo wir die Überreste von gewaltigen Ziegelgebäuden - „Defuffa“ genannt - sehen. Hier begann die Geschichte des Reichs Kusch. In den Granitbrüchen von Tombos ist eine Statue von König Taharqa vergessen worden. Direkt am Ufer des Nils in Sebu finden wir die reichhaltigsten Felsritzungen des Sudan, sie reichen bis zurück in prähistorische Zeit. Gewaltige Granitfelsen markieren den Beginn des 3. Katarakts, wo auch Wawa liegt.

10. Tag: Tempel von Soleb - Sai-Insel - Wawa. Mit einem kleinen Motorboot erreichen wir den am Nilufer gelegenen Tempel von Soleb, den besterhaltenen ägyptischen Tempel im Sudan - Papyrusbündel-Säulen und reich mit Hieroglyphen-Texten bedeckte Wände faszinieren jeden Besucher. Auch auf der nördlich gelegenen Insel Sai finden wir zahlreiche Überreste aus altägyptischer und koptischer Zeit. Am Abend

Tempel von Soleb © Prof. Sepp Friedhuber

Rückkehr nach Wawa.

11. Tag: Wawa - Nubische Dörfer - Karima. Durch Sanddünen, weite Reichs von Napata in Nuri - mit zahlreichen Pyramiden u.a. von Taharqa.

9. Tag: Karima - Omdurman - Khartum. Die Fahrt geht durch die Wüste Richtung Süden nach Khartum. Zeit zum Besuch des farbenprächtigen

Ebenen und rote Sandsteinmassive der Nubischen Wüste geht es zurück nach Karima - entlang der Strecke werden wir auch einige schöne nubische Dörfer besuchen. Übernachtung im Rest-House in Karima.

Souks von Omdurman. Gegen Mitternacht Transfer zum Flughafen.

12./13. Tag: wie links 9./10. Tag

Uhr Rückflug nach Istanbul (Ankunft ca. 07.10 Uhr) und weiter nach

1. - 2. Tag (3. Termin): wie Programm links, 1. - 2. Tag.

10. Tag: Khartum - Istanbul - Wien/Salzburg/München. Um ca. 02.00 Wien, Salzburg bzw. München, wo man gegen 10.00 Uhr landet (bzw.

3. Tag: Khartum - Kerma - Tombos - Wawa. Früh morgens geht es durch

in Salzburg gegen 18.00 Uhr).

die Westliche Wüste nach Kerma, wo wir die Überre­ste von gewaltigen Ziegelgebäuden - „Defuffa“ genannt - sehen. In den Granitbrüchen von Tombos ist eine Statue von König Taharqa vergessen worden. Direkt

StudienErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ****Hotel/NF, Zeltlodge mit Du/WC und Lodge/VP TERMINE

15.11. - 24.11.2018 28.12. - 06.01.2019 Silvester 22.03. - 31.03.2019

REISELEITER

P ONSU

Khalid Mergani Atraf (Kunststudium, Leiter archäolog. Exkursionen)

Flug ab Wien

€ 3.320,– € 3.580,–

Flug ab München, Salzburg

€ 3.420,– € 3.680,–

EZ-Zuschlag

€ 660,–

€ 660,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Khartum u. retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit sudan. Geländewägen (Toyota-Landcruiser o.ä. - max. 4 Teilnehmer pro Auto) • 2 Nächte im ****Hotel „Holiday Villa“ in Khartum, 2 Nächte in der Zelt­ lodge in Meröe u. 4 Nächte im Rest-House in Karima, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC, Tageszimmer in Khartum (letzter Abend) • Vollpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag mittags, kein Abendessen am 2. Tag • qualifizierte deutschsprachige (kann auch zweisprachig mit englisch sein) Reiseleitung, zusätzlich örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,–) Gültiger Reisepass (ohne israelischen Sichtvermerk) und sudanesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Sudan (derzeit € 120,–) • Obligatorische Eintritts- und Fotogebühren (derzeit € 240,–) müssen vor Ort in bar bezahlt werden

! 

HINWEIS: Außerhalb von Khartum gibt es kaum/keine touristische Infrastruktur. Einzige Ausnahme sind die Quartiere unserer Partner­ agentur: Die Übernachtungen bei Meröe erfolgen in einer sehr guten Zeltlodge mit Luxuszelten (4x4 m), die mit Doppelbetten ausgestattet sind. Das Zelt verfügt über Badezimmer mit Dusche, Waschbecken mit fließendem warmen und kalten Wasser und WC sowie Stromanschluss (bis 23.00 Uhr). Die Unterbringung in Karima erfolgt im Nubian RestHouse: Das schöne Hotel im Stil der nubischen Häuser liegt in einem großen Garten. Die Zimmer sind mit Dusche/WC u. AC ausgestattet.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

am Ufer des Nils in Sebu finden wir die reichhaltigsten Felsritzungen des Sudan, bis zurück in prähistorische Zeit. Gewaltige Granitfelsen markieren den Beginn des 3. Katarakts, wo auch Wawa liegt.

4. Tag: Tempel von Soleb - Sai-Insel - Wawa. Mit einem kleinen Motorboot erreichen wir den am Nilufer gelegenen Tempel von Soleb, den besterhaltenen ägyptischen Tempel im Sudan - Papyrusbündel-Säulen und reich mit Hieroglyphen-Texten bedeckte Wände faszinieren jeden Besucher. Auch auf der nördlich gelegenen Insel Sai finden wir zahlreiche Überreste aus altägyptischer und koptischer Zeit.

5. Tag: Wawa - Nubische Dörfer - Karima. Durch Sanddünen, weite Ebenen und rote Sandsteinmassive der Nubischen Wüste geht es nach Karima - entlang der Strecke werden wir auch einige schöne nubische Dörfer besuchen. Übernachtung im Rest-House in Karima.

6. - 13. Tag: wie Programm links, 3. - 10. Tag (umgekehrte Reihenfolge). Verlängerung mit Geländewagen, sehr gutem Preset-Camp und 1 Nacht im Hotel/meist VP TERMINE

23.11. - 27.11.2018

19.03. - 23.03.2019

05.01. - 09.01.2019 bei 2 – 16 Personen EZ-Zuschlag (nur Karima)

€ 970,– € 1.080,– € 70,–

€ 120,–

LEISTUNGEN: WIE LINKS JEDOCH ZUSÄTZLICH • 2 Nächte im guten Preset-Camp in aufgestellten Zelten mit Campingbetten u. Bettzeug, Dusch- und Toilettenzelten sowie 1 Nacht in Karima im Nubian Rest-House • Vollpension vom 2. Tag morgens bis zum 12. Tag mittags Gültiger Reisepass (ohne israelischen Sichtvermerk) und sudanesisches Visum erforderlich.

! 

HINWEIS: TARABIL-SCHULPROJEKT Bitte beachten Sie auf unserer Website www.kneissltouristik.at das Tarabil-Schulprojekt unserer Partneragentur sowie der „Amici del Sudan“.

Sudan: Nord-Sudan

25


2

1 1

© Dr. Hans Steyrer 

2

Santo Antão, Küstenweg © Dr. Hans Steyrer 

3

Kapverdische Inseln

atemberaubend! Am Nachmittag geht es weiter nach São Filipe. Kurzer Spaziergang durch den hübschen Ortskern: Die alten Herrenhäuser,

Raue, karge und spektakuläre Vulkan-Landschaften, durchfurcht von tropischen, üppig-grünen Tälern mit Mango-, Bananen- und Zuckerrohrplantagen - wie bunte Perlen liegen die 15 kapverdischen Inseln im Atlantik verstreut. Das Archipel ist eine uralte Kulturlandschaft, ein unentdecktes Natur- und Wanderparadies!

Std. - anspruchsvolle Wanderung, ca. 1200 m ↑↓, Trittsicherheit und

die „Sobrados“, sind hier besonders gut erhalten. Gehzeit: ca. 4 - 5 Schwindelfreiheit erforderlich, Teleskopstöcke empfehlenswert!

5. Tag: Insel Fogo - Insel Santiago - Insel Sao Vicente: Mindelo - Cabo

Verde ist Musik. Am Morgen Flug nach Santiago. Beim Zwischenstopp in Praia lernen wir bei einer Stadtführung das historische Zentrum Praias kennen - das Plateau - und besuchen den Sukupira Markt. Am Nachmittag Weiterflug von Santiago auf die Insel Sao Vicente, die Musikmetropole des Archipels. In dieser lebendigen Atmosphäre haben sich Kunst und Kultur besonders gut entfaltet, so dass mit der Zeit die

Linienflug mit TAP Air Portugal nach Lissabon (ca. 13.15 - 15.40 Uhr ab

Kreativen der Inseln in Mindelo ein neues Zuhause gefunden haben.

Wien). Am späten Abend Weiterflug nach Praia auf der Insel Santiago

Bei einem geführten Stadtrundgang lernen wir die Hafenstadt Min-

(ca. 21.45 - 01.10 Uhr). Transfer zum Hotel in Praia, der lebhaften Haupt-

delo, die auch als „kulturelle Hauptstadt“ der Kapverden bezeichnet

stadt von Kap Verde.

wird, näher kennen.

heute, wie grün die Kapverden sein können - dazu geht es zunächst

Antão (ca. 1 Stunde). Anschließend Fahrt über die alte Passstraße Rich-

zum Tal von Ribeira Grande: Ein historischer Rundgang führt uns vor-

tung Norden zum berühmten Cova-Krater. Die erste kurze Wanderung

bei an Zuckerrohrfeldern, wo wir mit Glück Eisvögel beobachten kön-

führt uns durch die Caldera des Cova Kraters - von einem Aussichts-

nen, hinunter zur Küste in die ehemalige Hauptstadt Cidade Velha,

punkt haben wir bei klarem Wetter einen unvergesslichen Blick auf das

wo vor über 500 Jahren der Sklavenhandel des Archipels begann. Der

Paúl-Tal, bevor wir über die Passstraße nach Cha das Pedras weiterfah-

Kern des kleinen historischen Ortes ist UNESCO-Welterbe. Wir erkun-

ren. Am Nachmittag Wanderung in einem Seitental des Ribeira Grande

den die „alte Stadt“ und lernen ihre Geschichten kennen. Der Rest

vorbei an zahlreichen kleinen Dörfern, Höfen und u.a. mit Zuckerrohr

des Nachmittags steht zur freien Verfügung. Gemeinsames Willkom-

bewirtschafteten Terrassen bis nach Coculi. Kurze Fahrt zu unserer Un-

mens-Abendessen. Gehzeit: ca. 2 Std., ca. 50 - 150 m ↑↓, ca. 3,3 km,

terkunft. Gehzeiten: vormittags ca. 1-2 Std., ca. 1 km , ca. 200 ↑↓, nach-

moderate Wanderung.

mittags ca. 3 Std. - leicht bergauf und bergab, ca. 8 km, ca. 250 m ↑↓.

Am Morgen Flug auf die Vulkaninsel Fogo. Anschließend Fahrt hinauf

Eselspfaden nach Ponta do Sol. Transfer nach Cruzinha: Unsere Wan-

in die Caldera/Caldeira des Vulkans - die Ausblicke bei der Fahrt durch

derung nach Ponta do Sol führt uns durch eine faszinierende Land-

die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später er-

schaft und zählt zu den schönsten Strecken, die die Insel zu bieten hat.

blicken wir den riesigen Vulkankegel des Pico do Fogo (2829 m). Am

Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atemberaubenden Steil-

Fuße des Pico Pequeno, dem Ausbruchskrater von 1995, halten wir

küste winden, wandern wir (meist ohne Schatten) am Meer entlang.

und erwandern den kleinen Gipfel. Am späten Nachmittag erreichen

Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std.,

wir unsere Pension, die direkt im Krater des Ursprungsvulkans liegt.

ca. 17 km, mittelschwere Wanderung, 700 m ↑↓.

2. Tag: Praia - Ausflug Ribeira Grande: Cidade Velha. Wir entdecken

3. Tag: Insel Santiago - Feuerinsel Fogo - Cal­deira des Pico do Fogo.

Gehzeiten: ca. 3-4 Std. - mittelschwere Wanderung, vorwiegend eben, ca. 280 m ↑↓ zum kleinen Pico, Lava-Untergrund.

4. Tag: Insel Fogo - Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829

26

die Wolken liegen uns zu Füßen. Der Abstieg durch die Lavaasche ist

++Geologische Fachreiseleitung

1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Sant­iago.

Kap Verde

3

Pico de Fogo © Dr. Hans Steyrer

6. Tag: Mindelo - Santo Antão. Am Morgen Fährüberfahrt nach Santo

7. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf alten

8. Tag: Insel Santo Antão - Wanderung im Paúl Tal - Mindelo/Sao Vicente. Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug ins immergrüne

Paúl Tal. Beeindruckend sind die bizarren Felstürme, die der Namens-

m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (abhängig von den aktuellen Vul-

geber (portug. Torre = Turm) für diese beeindruckende Landschaft

kanaktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer

sind. Je nach Kondition kann hier zwischen einer kurzen Wanderung

steiler. Durch steile Aschehalden und vorbei an kleinen Fumarolen er-

(ca. 1 Std.) und einer längeren Variante (ca. 2,5 Std.) gewählt werden.

reichen wir den oberen Kraterrand, von wo man direkt in den zen­tralen

Am Nachmittag Transfer zum Hafen und Rückfahrt mit der Fähre nach

Krater sieht. Vom Gipfel genießen wir einen herrlichen Rundblick -

Mindelo. Gemeinsames Abschiedsabendessen mit Live Musik. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Serra Malagueta NP, Santiago © Samuel Borges/Fotolia.com 

2

2

© Dr. Hans Steyrer

9. Tag: Mindelo/Sao Vicente - Santiago. Am Morgen Flug nach Santiago, wo wir bei einer Inselrundfahrt die afrikanischste der Inseln kennenlernen. Über Assomada mit seinem afrikanischem Markt geht es durch das wild zerklüftete Bergland des nördlichen Gebirgszuges, der Serra

Unterwegs mit Geologen Die Jahresringe der Erde entziffern

Malagueta, in den Badeort Tarrafal. Entlang der Ostküste erreichen wir

Reisen Sie zusammen mit Geologen zu Vulkanen, wie sie es von Anbe-

schließlich wieder Praia. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.

ginn unserer Erde an gibt, wie sie seit Milliarden von Jahren unseren

10. Tag: Santiago - Lissabon - Wien/München/Frankfurt/Zürich. Kurz

Planeten prägen!

nach Mitternacht Rückflug nach Lissabon (ca. 02.00 - 07.00 Uhr) und

Vulkane standen am Beginn des Lebens auf der Erde, haben ersten

weiter nach Wien (ca. 07.55 - 12.25 Uhr), Zürich, München oder Frankfurt.

Organismen ein Leben ohne Sonne und ohne Photosynthese ermöglicht, Vulkane stehen aber manchmal auch am Ende des Lebens, auch

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen in Hotels bzw. 1x in einer Pension/meist HP, tw. VP

jenes von uns Menschen.

TERMINE

REISELEITER

P AKAP

27.12. - 05.01.2019 Silvester

Vulkane sorgen für die Entstehung und dauernde Erneuerung von

Dr. Hans Steyrer (Geologe)

Gebirgen und Landschaften, ihre Gase haben viele der Elemente un-

14.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Dr. Hans Steyrer (Geologe)

serer Biosphäre gebildet, wahrscheinlich sind Vulkaneruptionen für

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.790,– € 2.890,–

Flug ab Zürich

€ 3.040,– € 3.140,– € 300,–

EZ-Zuschlag

€ 320,–

Visum (VIS): € 35,– Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,– LEISTUNGEN: • Linienflug mit TAP Portugal über Lissabon nach Praia und retour • Inlandsflüge: Santiago - Fogo - Sao Vicente - Santiago • Fähre Mindelo - Santo Antão - Mindelo • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 7 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels in Zimmern mit Du/ WC, 1 Übernachtung in einer guten Pension mit Du/WC • Verpflegung: tägliches Frühstück, 4x Lunchpaket, 3x Mittagessen und 6x Abendessen • Eintritte lt. Programm • 1 DuMont Taschenbuch „Kapverdische Inseln“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, zusätzlich lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Kapverden-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers.

die Entstehung von Wasser und Teilen der Atmosphäre auf unserem Planeten mitverantwortlich. Aschewolken von gewaltigen Vulkanausbrüchen haben möglicherweise genügend Sonnenlicht absorbiert, um die letzten großen Eiszeiten mit zu verursachen, dieselben Aschen bilden aber im Laufe der Zeit auch die fruchtbarsten Ackerböden und schließen so wieder den Kreis. Dr. Hans Steyrer, Assistenz-Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität Salzburg, ist uns seit vielen Jahren als Reiseleiter sehr verbunden. Als Geologe begleitet er unsere Reisegruppen vor allem in Regionen, die erdgeschichtlich besonders interessant sind: Kamtschatka, die Sahara oder die Danakil waren sehr besondere Ziele, Island und die Vulkane Süditaliens immer wieder beliebte Klassiker. Derzeit hat sich Dr. Steyrer besonders in die geologische Vielfalt der Kapverden verliebt. Das jüngste Produkt unserer sehr guten Zusammenarbeit ist die WanderReise „Äolische Inseln, Feuer und Meer“! Dr. Steyrer ist auch Autor und Mitherausgeber der Buchreihe „Salzburger Natur- und Kultur-

NICHT INKLUDIERT • Visum für Kap Verde (derzeit € 35,–)

erlebnisführer“, die wir jedem Natur- u. Kulturfreund ans Herz

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Pensionen (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

legen. 5 Bände sind bisher er-

Santiago:

****Hotel „Praiamar“

bung“, „Hohe Tauern“, „Grenzwan-

Cha das Caldeiras:

Pension „Casa Marisa“

derungen“, „Wege zur Quelle“

Sao Filipe:

****Hotel „Xaguate“

sowie Band 5, „UNESCO-Geoparke

Mindelo:

****Hotel „Oasis Atlantico Porto Grande“

Vila das Pombas:

***Hotel „Paúl Mar“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

schienen: „Salzburg und Umge-

Österreichs“. Dr. Hans Steyrer

Kap Verde

27


2

Santo Antão

Sal

São Vicente

Fogo

Santiago

1 1

Ponta do Sol © Archiv 

2

Insel Fogo, Besteigung des Pico de Fogo © Archiv

Höhepunkte der Kapverdischen Inseln

Die schönsten Inseln intensiv bereisen Kap Verde - das kleine Land im Atlantik - fasziniert jeden Besucher durch seine Vielfalt. Wir reisen von den Süd­ inseln auf die Inseln „über dem Wind“, die nördlichen Inseln: Tropisch-grüne Täler, entlegene Dörfer, atemberaubende Felsforma­tionen und freundliche Menschen werden uns auf dieser Entdeckungstour begleiten. Neben den Naturwundern werden immer wieder die Spuren der Kolonialgeschichte lebendig. Diese Reise ist eine ideale Mischung aus Kultur, ­akti­ven Elementen und etwas Erholung. Wir erleben Kap Verde intensiv, mit vielen authen­­tischen Einblicken und Begegnungen mit den Einheimischen. Die Kapverdischen Inseln liegen nur etwa eine Flugstunde südlich der Kanaren - ganzjährig angenehme Temperaturen machen das Klima für Touristen ideal. 1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Santiago.

blicken wir den riesigen Vulkankegel des Pico do Fogo (2829 m). Bei einer eindrucksvollen Wanderung bietet sich ein schöner Blick auf die ­Lavafelder von 2014. Später erreichen wir unsere private Unter­ kunft auf etwa 1700 m. Hier oben gedeihen köstliche Weintrauben, die wir als feurigen Rotwein abends kosten können. Übernachtung in einfachen Unterkünften mit Gemeinschaftsbad/-WC, keine Einzelzim­ mer-Garantie, nur zeitweise Strom über einen Generator. Gehzeiten: ca. 3-4 Std. je nach Ankunftszeit auf Fogo - mittelschwere Wanderung, vorwiegend eben, ca. 200 m ↑ zum kleinen Pico, Lava-Untergrund.

4. Tag: Insel Fogo - Besteigung des Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829 m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (abhängig von den aktuellen Vulkanaktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer steiler. Vom Gipfel genießen wir den herrlichen Rundblick - die Wolken liegen uns zu Füßen. Der Abstieg durch die Lavaasche ist atemberaubend! Für diejenigen, die den Vulkan nicht besteigen möchten, wird eine gemütliche Alternativwanderung in der Caldera angeboten. Am Nachmittag geht es zurück nach São Filipe (****Hotel). Gehzeit: ca. 5 - 6 Std. - anspruchsvolle Wanderung. 1100 m ↑↓, Tritt­ sicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

5. Tag: Insel Fogo - Insel Santiago - Insel São Vicente: Mindelo - Cabo Verde ist Musik. Am Morgen Flug über Santiago nach Mindelo auf der Insel São Vicente, die Musikmetropole des Archipels. In dieser leben­

zen Abstecher in die Altstadt). Am Abend Weiterflug auf die Insel Sant­

digen Atmosphäre haben sich Kunst und Kultur besonders gut entfal­

iago nach Praia (ca. 21.50 - 00.05 Uhr) - Ankunft kurz nach Mit­ternacht.

tet, so dass mit der Zeit die Krea­tiven der Inseln in Mindelo ein neues

Transfer zum Hotel in Praia, der lebhaften Hauptstadt von Kap Verde.

Zuhause gefunden haben. Genießen Sie in einem Restaurant am Meer

Tarrafal. Wir erkunden die Insel Santiago, die deutlich stärker von

kapverdische Gaumenfreuden und Live-Musik.

6. Tag: Mindelo. Heute lernen wir Mindelo intensiv kennen. Zuerst be­

afrikanischer Kultur und Tradition geprägt ist als die anderen Inseln.

geben wir uns auf eine Stadtführung, vorbei an großen Plätzen und

Wir wollen den Alltag der Menschen sehen, die zum Großteil von der

beeindruckenden Kolonialhäusern durch das historische Zentrum, das

Landwirtschaft leben - Bauern, die mit ihren bepackten Eseln zum

stark englisch und portugiesisch geprägt ist. Nach einem leichten Mit­

Markt unterwegs sind, und Frauen mit ihren Wasserkanistern an den

tagessen Fahrt nach Ribeira Bote, das ehemalige Armen- und Blech­

Wasserstellen. Im Nationalpark der Serra Malagueta, dem Gebirgszug

hüttenviertel der Stadt. Bewohner zeigen uns auf einer persönlichen

im Norden der Insel, wo man bei klarer Wetterlage die Nachbarinsel

Tour ihren Stadtteil und dessen „Schätze“. Das Abendessen genießen

Fogo mit dem Pico erkennen kann, beeindrucken bizarre Basaltforma­

wir im Privathaus des deutschen Musikers Markus Leukel.

tionen. Durch die Bergwelt geht es zum Bade- und Fischerort Tarrafal,

7. Tag: Mindelo - Santo Antão. Fährüberfahrt nach Santo Antão (ca. 1

der für die Baia Verde - einen weißen, palmengesäumten Sandstrand

Std.). Anschließend Fahrt zum Bergdorf Alto Mira - zerklüftete Bergket­

- berühmt ist. Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es über die

ten, landwirtschaftlich genutzte Hänge und bewirtschaftete Terrassen

Ostküste zurück nach Praia. Gemeinsames Willkommensabendessen.

prägen diese südwestliche Region. Wanderung bei Cha de Morte - im

3. Tag: Insel Santiago - Feuerinsel Fogo - Cal­dera des Pico do Fogo.

28

die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später er­

Am Morgen bzw. zu Mittag Linienflug nach Lissabon (Zeit für einen kur­

2. Tag: Inselrundfahrt Santiago mit Serra Malagueta Nationalpark -

Kap Verde

auf in die Caldera des Vulkans - die Ausblicke bei der Fahrt durch

Anschluss besuchen wir die Bauernkooperative Lagedos und verko­

Vormittags Flug auf die Vulkaninsel Fogo. Kurzer Spaziergang durch

sten die dort angebauten lokalen Produkte. Eine Panoramafahrt über

den hübschen Ortskern von São Filipe: Die alten Herrenhäuser, die

die alte, sehr kurvige Passstraße führt uns schließlich zu unserer Un­

„Sobrados“, sind hier besonders gut erhalten. Anschließend Fahrt hin­

terkunft in Ponta do Sol. Gehzeit ca. 3 Std. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1

Santo Antão © Guido Amrein/Fotolia.com 

1

2

Tarrafal/Santiago © Samuel Borges/Fotolia.com 

8. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf alten Eselspfaden nach Cruzinha. Heute erleben wir faszinierende Land­ schaften auf unserer Wanderung zum Fischerort Cruzinha. Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atemberaubenden Steilküste win­ den, wandern wir am Meer entlang. Das Licht- und Gischtspiel ist un­ beschreiblich. Wir stoppen in Fontainhas, einem malerischen Dorf, das wie ein Adlerhorst auf einem Felsvorsprung liegt. Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std. - mittelschwere Wanderung (kaum Schatten), 850 m ↑↓.

9. Tag: Insel Santo Antão: Paúl Tal. Der krönende Abschluss auf Santo Antão ist die Wanderung durch das grünste Tal von Kap Verde: Fahrt in das Tal von Paúl bis zum Talschluss - mit tropischer Vegetation aus Mangobäumen, Zuckerrohr und Drachenbäumen. Unterwegs begegnen wir immer wieder freundlichen Menschen auf ihrem Weg zur Feldar­ beit. Weiter nach Porto Novo, wo uns ein schönes Hotel mit Blick auf die Berge von Santo Antão erwartet. Gehzeit: ca. 4 Std., mittelschwer, 400 m ↑, 600 m ↓.

10. Tag: Santo Antão - Mindelo. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - mit der Nachmittagsfähre geht es zurück nach Mindelo. Übernachtung in einem zentral gelegenen ****Hotel.

11. Tag: Mindelo/São Vicente - Santiago/Sal. Flug nach Santiago bzw. Sal. Je nach Flugzeit stehen Tageszimmer zur Verfügung.

12. Tag: Santiago/Sal - Lissabon - Wien/Zürich/München/Frankfurt. Rückflug nach Lissabon (ca. 00.55 - 06.55 Uhr) und weiter nach Wien, Zürich, München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

Verlängerung auf São Vicente

11. Tag: Insel São Vicente. Transfer zum Hotel.

12. - 13. Tag: Insel São Vicente. Die erholsamen Tage bieten Zeit zur Ent­ spannung. Am 13. Tag Weiterflug auf die Insel Santiago, wo Tageszimmer bis zum Abendessen zur Verfügung stehen. Transfer zum Flughafen.

14. Tag: Santiago - Lissabon - Wien/Zürich/München/Frankfurt. Rück­ flug über Lissabon nach Wien, Zürich, München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die geänderten Stornobedingungen: bis 30. Tag vor Reiseantritt: 20 % des Reisepreises ab 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt: 35 % des Reisepreises ab 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt: 40 % des Reisepreises ab 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt: 60 % des Reisepreises ab 6. bis 2. Tag vor Reiseantritt: 90 % des Reisepreises 1 Tag vor Reiseantritt und bei Nichtantritt: 95 % des Reisepreises

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

3

Santo Antão © Archiv

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen in Hotels, 1x Privatunterkunft/meist HP, tw. VP P AKAP

TERMINE

10.11. - 21.11.2018 26.12. - 06.01.2019 Silvester 19.01. - 30.01.2019 16.02. - 27.02.2019

T

02.03. - 13.03.2019 13.04. - 24.04.2019 Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.100,–

Flug ab Zürich

€ 3.140,– € 3.250,–

EZ-Zuschlag

€ 370,–

€ 370,–

2-tägige Verlängerung im ****Hotel auf São Vicente, p.P. im DZ

€ 280,–

€ 280,–

EZ-Zuschlag für die Verlängerung: € 80,– Visum (VIS): € 35,– Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,–

Techiman Kumasi

LEISTUNGEN • Linienflug mit TAP Air Portugal über Lissabon nach Praia/Santiago und retour von Santiago oder Sal • Inlandsflüge: Santiago - Fogo - São Vicente - Santiago/Sal • Fähre Mindelo - Santo Antão - Mindelo • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 9 Übernachtungen in einfachen und guten Mittelklassehotels in Zimmern mit DU/WC, 1 Übernachtung in einer Privatunterkunft in Zimmern mit Gemeinschafts-WC/Dusche • Verpflegung: tägliches Frühstück, 5x Mittagessen, 2x Lunchpaket, 7x Abendessen • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutsche oder deutschsprachige Reiseleitung in Kap Verde bis zum 11. Tag morgens • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Kap Verde-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. Veranstalter: Reisen mit Sinnen LEISTUNGEN BEI VERLÄNGERUNG: WIE OBEN, JEDOCH ZUSÄTZLICH • Inlandsflug Mindelo - Santiago, Rückflug mit TAP von Santiago über Lissabon • Transfers in São Vicente zum Strandhotel und retour zum Flughafen • 2 Übernachtungen mit Frühstück im ****Hotel Foya Branca in São Pedro in unmittelbarer Strandnähe, Tageszimmer am Abreisetag • deutsche Ansprechpartner vor Ort NICHT INKLUDIERT • Visum für Kap Verde (derzeit € 35,–).

Kap Verde

29


2

Saint-Louis Dakar Toubakouta Banjul

Djoudj Touba Tendaba

1 1

Pelikane im Djoudj-NP © Veronika Staltmanis 

2

Pirogenfahrt Delta du Saloum © Carsten - stock.adobe.com

Senegal - Gambia

des Senegal-Flusses strahlt trotz ihrer 150.000 Einwohner eine be-

Der Senegal und Gambia verfügen über eine Vielfalt von Naturschönheiten und sind wahre Paradiese für Tierund Vogelliebhaber. Zahlreiche Reservate, Nationalparks und Flusslandschaften bieten optimale Bedingungen zur Beobachtung von heimischen Antilopen und Primaten mit dem Djoudj Nationalpark besitzt der Senegal zudem einen Vogelpark der Superlative. Auch die Geschichte der beiden Länder kommt auf unserer Reise nicht zu kurz. Auf der Ile de Gorée und im Heimatort des berühmten RootsProtagonisten Kunta Kinte in Gambia beschäftigen wir uns mit der Epoche des Sklavenhandels und in der alten Hauptstadt St. Louis begegnen wir der französischen Kolonialgeschichte.

und erkunden das Fischerviertel auf der Langue de Barbarie.

dekutsche die reizvolle Altstadt mit ihren zahlreichen Kolonialbauten 4. Tag: Saint-Louis - Ausflug in den Djoudj-NP (UNESCO-Welterbe). Der Senegal-Fluss mündet bei Saint-Louis in einem großen Delta ins Meer. In diesem Delta, ca. 60 km von Saint-Louis entfernt, liegt das drittgrößte Vogelreservat der Welt, der Djoudj Nationalpark, der auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes steht. Früh am Morgen verlassen wir Saint-Louis und begeben uns in den Park an der Grenze zu Mauretanien. Am Vormittag unternehmen wir eine mehrstündige Bootsfahrt durch dieses Naturparadies und können in Ruhe die zahlreichen Vogelarten beobachten und fotografieren. Anschließend geht es zurück nach Saint-Louis. Rest des Nachmittags zur freien Verfügung - am schönen Sandstrand oder für einen Stadtbummel.

5. Tag: Saint-Louis - Langue de la Barbarie-NP - Gandiol - Lompoul. Am Morgen fahren wir weiter in den Nationalpark Langue de la Barbarie: Bei einer Bootsfahrt erkunden wir die Vogelwelt in der Mündung des Senegal-Flusses. Im Unterschied zum Djoudj-NP sind hier auch viele Möwen und andere Seevogelarten zu finden. Im nahegelegenen

Hauptstadt Senegals (ca. 11.25 - 16.35 Uhr). Nach Erledigung der Pass-

Guembeul Reservat, wo wir anschließend eine Wanderung unterneh-

und Zollformalitäten Transfer zum Hotel.

men, sind manche vom Aussterben bedrohte Tierarten beheimatet. Mit etwas Glück werden wir Antilopen, Gazellen, Schildkröten, Affen

besuchen wir das Monument de la Renaissance Africaine, eine 49 m

und vielleicht sogar Stachelschweine sehen. Danach geht es weiter

hohe Bronzestatue, die vom ehemaligen Präsidenten des Senegal,

in die Wüste von Lompoul, ein Dünenmeer an der Küste, wo wir unter

­Abdoulaye Wade, in Auftrag gegeben wurde. Dakar wurde 1857 gegrün-

einem fantastischen Sternenhimmel übernachten. Übernachtung im

det und ist die älteste in europäischem Stil gebaute Stadt in Westaf-

Wüstencamp (hübsch eingerichtete Zelte mit Dusche und Toilette)

rika. Wir besuchen den „Independance Square“ und den Karmel Markt

6. Tag: Lompoul - Touba - Kaolack. Wir beginnen den Tag mit ­einem

mit den Blumenverkäuferinnen. Von hier geht es zum alten Hafenkai,

kurzen Ausritt auf einem Dromedar in das Dünengebiet. An­schließend

wo wir mit einer 20-minütigen Bootsfahrt zur Gorée-Insel übersetzen,

Weiterfahrt nach Kaolack, Zentrum der senegalesischen Erdnuss­

die von Europäern im 15. Jh. besiedelt wurde. Wir erkunden das Innere

industrie. Unterwegs passieren wir die Heilige Stadt Touba, die

der Insel, welches über einen Zeitraum von 300 Jahren als Zentrum des

Hochburg der islamischen Sufi-Bruderschaft der Mouriden mit ihren

Sklavenhandels fungierte, und besichtigen das Traders House mit der

strengen Gesetzen, die Alkohol und Zigaretten verbieten und respekt-

berühmt-berüchtigten „Door of no return“. Die Kirche Saint-Charles-

volles Benehmen vorschreiben. Es gibt keine Polizei und niemand

Borromée, das Museum etc. stehen ebenfalls auf unserem Programm.

zahlt Steuern. Besichtigung der Großen Moschee mit dem Grab von

Weiterfahrt an den Lac Rose.

Amadou Bamba, dem spirituellen Führer der Mouriden. Weiterfahrt

3. Tag: Lac Rose - Saint-Louis (UNESCO-Welterbe). Der Lac Rose, auch

30

schauliche Ruhe aus. Am Nachmittag besichtigen wir mit einer Pfer-

nach Brüssel (ab Wien ca. 07.05 - 08.55 Uhr) und weiter nach Dakar, der

2. Tag: Dakar - Île de Gorée (UNESCO-Welterbe) - Lac Rose. Am Morgen

Gambia

„Perle Westafrikas“ bezeichnet. Die charmante Stadt an der Mündung

Naturparadiese, Vielfalt der Kulturen und UNESCO-Welterbe in Westafrika

1. Tag: Wien/München - Brüssel - Dakar. Linienflug mit Brussels Airlines

Senegal

stadt der französischen Kolonie „Soudan Français“ wurde einst als

nach Kaolack.

als Retba-See bekannt, ist ein rosarot schimmernder Salzsee, der je

7. Tag: Kaolack - Tendaba. Am Morgen verlassen wir Kaolack Richtung

nach Sonneneinstrahlung und Windverhältnissen ein fantastisches

Gambia, machen aber vor der Grenze einen Abstecher zu den geheim-

Naturschauspiel zaubert. Früher war er bei der Rallye Paris-Dakar die

nisvollen Megalithen von Sine-Saloum. Bei Farafenni überqueren wir

Zielstrecke. Am Morgen können wir den Salzabbau am See beobach-

den Gambia-Fluss und erreichen am Nachmittag Tendaba am Gambia.

ten. Anschließend Weiterfahrt nach Saint-Louis: Die ehemalige Haupt-

8. Tag: Tendaba - Banjul. Am frühen Morgen unternehmen wir eine

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Elen-Antilope im Bandia Reservat © Veronika Staltmanis 

2

2

Île de Gorée © vladimirzhoga - stock.adobe.com/Fotolia.com

Bootsfahrt durch die Mangrovenlandschaft am Gambia-Fluss, um die

14. Tag: Brüssel - Wien/München. Am Morgen Weiterflug nach Wien (ca.

vielfältige einheimische Fauna und Flora zu entdecken. Weiter nach

06.55 - 08.40 Uhr) und München.

Banjul, das wir am Nachmittag erreichen: Besuch der Hauptstadt von Gambia mit rund 60.000 Einwohnern. Die Stadt liegt wie Dakar auf

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus und meist ***Hotels/HP

­einer Halbinsel. Bei der Stadtrundfahrt besichtigen wir den Markt,

TERMIN

REISELEITER

den Fischmarkt und das Kunsthandwerkszentrum - vielleicht eine gute

02.03. - 15.03.2019

Veronika Staltmanis

Gelegenheit, um gambische Souvenirs zu erstehen: Eine Vielfalt von Lederwaren, Puppen, Holzschnitzereien, Gold- und Silberschmuck

Flug ab Wien, München

P AWSG

€ 2.690,– € 290,–

wird angeboten. Anschließend Besuch des Nationalmuseums und Fo-

EZ-Zuschlag

tostopp am Triumphbogen Arch 22.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Brussels Airlines über Brüssel nach Dakar und retour • Rundreise lt. Programm in Kleinbussen mit AC • 10 Übernachtungen in *** und 1 Nacht im ****Hotel (Landes-Klassifizierung), 1 Nacht in maurischen Zelten mit Du/WC und 1 Nacht in einfachen Hütten mit Ventilator und Du/WC, 3 Tageszimmer für die Gruppe am Tag der Abreise • Halbpension (Frühstück und Abendessen) vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens • Eintritte und Bootsfahrten lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 180,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate gültig) und Visum für Gambia erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers.

9. Tag: Banjul – Toubacouta. Mit der Fähre geht es nach Barra. Nach den Grenzformalitäten fahren wir nach Toubacouta, Ausgangspunkt für unsere Erkundung des Sine-Saloum Deltas, wo die Gewässer des Sine und des Saloum in den Atlantik münden. In Fathala können wir optional ein besonderes Abenteuer erleben: in dem privaten Park leben Löwen, mit denen man spazieren gehen kann(!).

10. Tag: Toubacouta - Bootsausflug Delta du Saloum Park (UNESCO-­ Welterbe). Am Morgen unternehmen wir einen Ausflug mit einer

Piroge in den Saloum Nationalpark. Wir fahren durch ein Labyrinth von Fluss­armen mit dichten Mangrovenwäldern. Senegals zweitgrößter Nationalpark wurde 2011 in die Liste des UNESCO Weltnaturerbes aufgenommen. Vom Boot aus können wir den Fischern bei ihrer A ­ rbeit zusehen und zahlreiche Wasservögel beobachten. Höhepunkt ist eine Insel, auf der sich je nach Jahreszeit zahlreiche Vogelarten versammeln.

11. Tag: Toubakouta - Ndangane. Am Morgen fahren wir nach Ndangane, wo wir am Hotelpool entspannen oder den Ort per Pferdekutsche erkunden können (fakultativ).

NICHT INKLUDIERT • Visum für Gambia (derzeit € 85,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC

12. Tag: Ndangane - Joal-Fadiouth - Bandia - Saly-Portudal. Durch den

Dakar

***Hotel „Sokhamon“

größten Palmenwald Senegals erreichen wir Joal Fadiouth, Geburts-

Lac Rose

***Hotel „Palal“

ort des ersten Staatspräsidenten Léopold Sédar Senghor. Joal ist ein

Saint-Louis

***Hotel „Mermoz“

wichtiges Zentrum der senegalesischen Fischereiwirtschaft. Wir besu-

Lompoul

Wüstencamp

chen die einzigartige Muschelinsel Fadiouth, ein malerischer Ort, der

Kaolack

***Hotel „Le Relais de Kaolack“

über eine Holzbrücke zu erreichen ist. Die künstlich geschaffene Insel

Tendaba

einfache Bungalows im Tendaba Camp

wurde mit Unmengen von Muscheln und Muschelstücken aufgeschüt-

Banjul

****Hotel „Corinthia Atlantic“

tet. Über eine weitere Brücke erreichen wir einen ungewöhnlichen

Toubacouta

***Hotel „Keur Saloum“

Friedhof, auf dem Muslime und Christen gemeinsam bestattet sind.

Ndangane

***Hotel „Le Cordons Bleus“

Hier finden wir auch Speicher für Hirse und Erdnüsse. Anschließend

Saly-Portudal

***Hotel „Les Flamboyants“

Fahrt in das Bandia-Reservat: Bei einer spannenden Wildbeobachtungsfahrt wollen wir Affen, Gazellen, Giraffen, Antilopen und Nashörner aufspüren. Am Abend erreichen wir Saly an der Petite Côte.

13. Tag: Saly - Dakar - Brüssel. Der Tag in Senegals beliebtestem Badeort steht zur freien Verfügung - Tageszimmer sind bis zum Flughafentransfer für Sie bereit. Am Abend Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Brussels Airlines nach Brüssel (ca. 22.25 - 05.15 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

! 

HINWEIS: Für diese Reise sind eine normale Kondition und Gesundheit ausreichend, allerdings sollten Sie Hitze gut vertragen. Die Straßenverhältnisse sind tw. schlecht, was zu langen Fahrzeiten führt. Ev. kurzfristig erforderliche Programmänderungen vorbehalten. Ein gutes Maß an Toleranz und Anpassungsfähigkeit ist Voraussetzung für diese Reise.

Senegal Gambia

31


2

Natitingou

ra

Sokodé

Kumasi

Ka

Tamale

Abomey

Ouidah Lom é Acc Elm r ina a

1 1

Tamberma-Frau © Veronika Staltmanis 

2

Togo, festungsartige Häuser im Tamberma-Tal © Veronika Staltmanis

Togo - Benin - Ghana

Stammestraditionen und Voodoo-Zauber ++Voodoo-Festival (nur 3. Termin) ++Akwasidae-Fest am Hof der Ashanti (nicht 3. Termin) Voodoo, Gold, einzigartige Landschaften und Menschen prägen diese Reise durch drei Länder Westafrikas. Wir reisen von tropischen Küsten­wäldern bis zu trockenen Savannen im Norden und lassen uns von westafrikanischer Gastfreundlichkeit verzaubern. Die Wehrdörfer des außergewöhnlichen Volkes der Tamberma in Togo zählen zum UNESCO-Welterbe. Den Kontrast dazu liefert das Stelzendorf Ganvié im NokouéSee, das als „Venedig Westafrikas“ bezeichnet wird - eine sehr farbenprächtige Version... Erleben Sie VoodooZeremonien in Benin und sehen Sie Fetischmärkte in den großen Städten. An der Küste von Ghana erkunden wir das Elmina Fort, die älteste Burg an der Goldküste mit seinem Fischereihafen. Und wir besuchen das goldene Königreich der Ashanti - ein Höhepunkt der Reise ist das farbenprächtige Akwasidae-Fest am Hofe des Königs der Ashanti. 1. Tag: Wien/München - Brüssel - Lomé/Togo. Zuflüge am Morgen nach

Ghana

32

remonie.

4. Tag: Grand Popo - Ouidah - Voodoo-Festival (nur 3. Termin). Am Morgen geht es weiter in den geschichtsträchtigen Ort Ouidah. Tagesprogramm ohne Voodoo-Festival: Der Tag steht ganz im Zeichen der tragischen Sklavengeschichte sowie der mystischen Voodoo-Religion. Wir besuchen das historische Museum, den Python-Tempel sowie den Heiligen Wald des Stadtgründers König Kpassé. Am Nachmittag bleibt Zeit, sich am Strand oder Pool zu erholen. Tagesprogramm mit Voodoo-Festival (nur 3. Termin): Am National­ feiertag, dem 10. Januar, werden im Süden Benins jährlich die weltweit größten Voodoo-Feste zelebriert. Während einer langen Prozession ziehen Priester, Fetischisten und Adepten in traditioneller Kleidung über den Strand bis zur Place du 10 Janvier in Grand Popo. Erleben Sie die schon fast spürbare Magie der Voodoo-Tänze und Rituale zur Geistervertreibung oder Opferungen. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Ouidah, wo wir das Museum über den Sklavenhandel und den heiligen Python-Tempel besuchen.

5. Tag: Ouidah - Bootsfahrt zum Stelzendorf Ganvié - Abomey: Königreich Dahomey. Heute verlassen wir Ouidah Richtung Abomey-Calavi. Am Vormittag unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Nokoué-See zum Stelzendorf Ganvié, das nicht zu Unrecht als das „Venedig Westafrikas“ bezeichnet wird. Am Nachmittag erreichen wir Abomey, einst Hauptstadt des Königreichs Dahomey, wo wir die aus Lehm errichteten Königspaläste der Fon (UNESCO-Weltkulturerbe) aus dem 17. - 19. Jh. besichtigen.

6. Tag: Abomey - Natitingou. Auf dem Weg nach Natitingou halten wir

der Hauptstadt von Togo - Ankunft um ca. 17.00 Uhr. Begrüßung durch

in Copargo und besuchen das Volk der Yom im Dorf Tanéka. Sie leben

den Reiseleiter und Transfer zum Hotel.

nach alten Traditionen in Rundhüttendörfern und sind verwandt mit den Somba und den Tamberma. Der König über 260 Untertanen wird

stadt: Auf dem Besichtigungsprogramm stehen der Zentralmarkt, einer

uns begrüßen und in die Kultur des Dorfes einführen. Gegen Abend

der größten Märkte Westafrikas, und der erstaunliche Fetischmarkt,

Ankunft in Natitingou.

wo wir die Ingredienzen für Voodoo-Heilmittel gegen alle nur erdenk-

7. Tag: Natitingou - Somba - Tamberma - Kara. Am Morgen fahren wir

lichen Krankheiten finden. Am Nachmittag erleben wir einen einzigar-

durch die reizvolle Landschaft der Atakora-Berge in das Land der

tigen Messertanz in einem Dorf bei Lomé.

Somba und lernen im Dorf Koussoukoingou ein wenig von ihrer Le-

3. Tag: Lomé - Grand Popo/Benin: Zangbeto-Zeremonie. Am Morgen

Benin

Benin - in Grand Popo erleben wir am Nachmittag eine Zangbeto Ze-

Brüssel - Linienflug um ca. 10.30 Uhr mit Brussels Airlines nach Lomé,

2. Tag: Lomé/Togo. Am Vormittag erkunden wir die togolesische Haupt-

Togo

treffen wir auf einen Voodoopriester. Anschließend Weiterfahrt nach

bensweise sowie die einzigartigen Lehmburgen kennen. Anschließend

tauchen wir in die deutsche Kolonialgeschichte in Togo ein. Mit einer

Grenzübertritt nach Togo: In der Region Koutammakou besuchen wir

Piroge setzen wir nach Togoville über, einst Hauptstadt des deutschen

die Tamberma, die eng mit den Somba verwandt sind. Auch sie leben

Protektorats. Hier wurde der Vertrag zwischen dem örtlichen König

in außergewöhnlichen Lehmburgen, die einst zum Schutz vor Skla-

Mlapa und dem Vertreter des deutschen Kaisers, Gustav Nachtigall,

venjägern errichtet wurden ­(UNESCO-Welterbe). Weiter geht es zum

unterzeichnet, der Togo zu einem deutschen Protektorat machte.

Schmiededorf Tchare, das in den Kabye-Bergen liegt. Am späten Nach-

Mitten im Ort erhebt sich die katholische Kirche, in der schon Papst

mittag erreichen wir Kara.

Johannes Paul II eine Messe zelebriert hat. Im animistischen Viertel

8. Tag: Kara - Feuertanz im Land der Bassar - Tamale/Ghana. Fahrt Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Feuertanz © Veronika Staltmanis 

2

2

Ganvié © robnaw - stock.adobe.com/Fotolia.com

durch das Land der Bassar, in dem wir auch einen typischen Hochofen

Shop sehen wir erstaunliche Särge, manche in Form eines Fahrzeu-

besichtigen, wie er schon seit 2000 Jahren zur Eisengewinnung genutzt

ges, einer Cola-Flasche oder sogar eines Fotoapparates. Im Anschluss

wird. Hier erle­ben wir auch einen traditionellen Feuertanz. Nach Erle-

haben wir die Gelegenheit, das Nationalmuseum zu besichtigen (ist

digung der Grenzformalitäten geht es nach Tamale, eine der größten

zum jetzigen Stand noch wegen Renovierung geschlossen). Auf dem

Städte von Ghana.

Souvenirmarkt neben dem Arts Centre können wir letzte Einkäufe tä-

9. Tag: Tamale - Kumasi. Ein langer Fahrtag nach Kumasi erwartet uns heute - entlang der Strecke überqueren wir den Weißen und Schwar-

tigen. Bis zum Abend steht ein Tageszimmer zur Verfügung. Gegen Abend Transfer zum Flughafen. Rückflug um ca. 23.20 Uhr nach Brüssel.

zen Volta, zwei der Quellflüsse des wichtigsten und größten Stromes

14. Tag: Brüssel - Wien/München. Am frühen Morgen Ankunft in Brüssel

in Ghana. In Kintampo stürzt der Pumpu-Fluss rund 70 m in die Tiefe

- Weiterflug nach Wien oder München.

und bildet den Kintampo-Wasserfall. Samstag ist für die Akan und GaVölker Ghanas traditionell der Tag, an dem Bestattungen und Trauer-

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/HP

feiern stattfinden. Am Nachmittag nehmen wir (nach Möglichkeit) an

TERMINE

einer Ashanti-Bestattungszeremonie teil, ein farbenfrohes Fest mit

26.10. - 08.11.2018

12.04. - 25.04.2019

22.12. - 04.01.2019

05.07. - 18.07.2019

07.01. - 20.01.2019 Voodoo-Fest

16.08. - 29.08.2019

prächtigen Kleidern und Musik.

10. Tag: Kumasi/Akwasidae-Fest der Ashanti (nicht beim 3. Termin). Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt der Ashan­ti und zweitgrößten Stadt Ghanas besuchen wir das Cultural Center mit Kunsthandwerkern,

P AGTB

01.03. - 14.03.2019

das Prempeh II Jubilee Museum und das Manhyia Palast-Museum, die

Flug ab Wien, München

ehemalige Residenz des Ashantene, des Herrschers der Ashanti. Heute

EZ-Zuschlag

werden wir (nicht beim 3. Termin) auch einen weiteren kultu­rellen Höhepunkt unserer Reise erleben - das Akwasidae-Fest, bei dem der Ashantene die Huldigung seiner Untertanen entgegen nimmt. Beim 3. Termin unternehmen wir am Nachmittag einen Ausflug nach Bonwire in das Kente Weberdorf und nach Ejisu (UNESCO-Welterbe) zu einem typischen Ashanti-Schrein mit traditioneller Ashanti-Architektur.

11. Tag: Kumasi - Cape Coast/Biriwa. Auf dem Weg an die Küste lernen wir die Palmölherstellung kennen und besuchen eine Kakao-Plantage. Über Cape Coast erreichen wir am frühen Nachmittag Elmina: Wir besuchen das Elmina Castle (UNESCO-Welt­erbe), die älteste Burg an der Goldküste. Anschließend schlendern wir über den lebendigen Fischmarkt, sehen uns Posuban-Schreine an und genießen von dem hoch über der Stadt errichteten Fort Sao Jago da Mina einen fantasti-

€ 3.220,– € 3.270,– € 3.290,– € 360,–

€ 390,–

€ 360,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Brussels Airlines über Brüssel nach Lomé und von Accra retour • Transfers u. Rundfahrt im komfortablen Kleinbus mit Aircondition • 12 Übernachtungen in afrikanischen Mittelklassehotels (tw. einfach, tw. *** bis ****Hotels), Tageszimmer am Abreisetag • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • deutschsprachige Reiseleitung, zusätzlich örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 432,–) Gültiger Reisepass mit Visa u. Gelbfieber-Impfnachweis erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visa für Ghana, Togo und Benin, total dzt. € 325,–

schen Blick auf den pittoresken Fischerhafen.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels in Zweibettzimmern mit Du/WC

Am Morgen besuchen wir den Kakum-Nationalpark, wo wir über den

Lomé

Hotel Coco Beach

Grand Popo

Hotel Awalé Plage

Ouidah

Hotel Diaspora Bénin/Jardin Brésilien

Abomey

Hotel Sun City bzw. Hotel Guedevy

Natitingou

Hotel Tata Somba

Kara

Hotel Kara

wir Accra, die Hauptstadt Ghanas.

Tamale

Hotel African Dream

13. Tag: Accra - Rückflug nach Europa. Bei einer Stadtbesichtigung be-

Kumasi

Hotel Sunset bzw. Hotel Royal Lamerta

Togo

suchen wir den Independence Square, das Kwame Nkrumah Memorial

Cape Coast

Biriwa Beach Resort bzw. Anomabo Beach Hotel

Benin

und fahren durch das Altstadtviertel James Town. In einem Casket

Accra

Niagara Hotel

Ghana

12. Tag: Cape Coast - Kakum Nationalpark - Cape Coast Castle - Accra. schwindelerregenden, bis zu 45 m hohen Canopy Walkway durch die Wipfel der Urwaldriesen spazieren können. Anschließend Rückfahrt nach Cape Coast und Besichtigung der berühmten Sklavenburg Cape Coast Castle (UNESCO-Weltkulturerbe), in deren Verliesen die Gefangenen auf das nächste Sklavenschiff warteten. Gegen Abend erreichen

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

33


2

Sem

ien-B

Gondar

erge

Axum Lalibela

Bahar Dar

Addis Abeba 1 1

Tis Issat-Fälle des Blauen Nil © cdkeyser/Fotolia.com 

2

Dschelada-Pavian © Prof. Sepp Friedhuber

Kulturschätze Äthiopiens Reise zu den Höhepunkten am Blauen Nil: Axum - Semien Mountains NP - Gondar Tana See - Tis Issat Wasserfälle - Lalibela

1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Am Nachmittag Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend

(ca. 3300 m Seehöhe), u.a. zum schönsten Aussichtspunkt bei Chenek, wo wir einen überwältigenden Panoramablick über die tiefen Täler und die umliegenden Bergketten genießen. Mit etwas Glück können wir auch endemische Tiere des Parks beobachten, u.a. Dschelada-/ Blutbrust-Paviane oder Walia-Steinböcke. Am Nachmittag Fahrt von den Semienbergen nach Gondar.

6. Tag: Gondar (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Kaiserstadt (2100 m) wurde 1632 von Kaiser Fasilidas gegründet und war für viele Jahrzehnte nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum der äthiopischen Kunst,

Addis Abeba (2350 m) - Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz wurde von mehreren Nach-

steht zur freien Verfügung (eventuell früher Hotel-Check-in möglich).

folgern erweitert - die letzten Bauten stammen aus dem 19. Jh. Neben

Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die Ende des 19.

der Schlossanlage mit ihren Festungsmauern besuchen wir die Debre

Jh. gegründete Hauptstadt Addis Abeba (= „neue Blume“), die uns u.a.

Bere­han Selassie-Kirche mit prachtvollen Wandmalereien sowie den

auf den Entoto-Berg mit herrlicher Panoramasicht über die Stadt führt.

Witwensitz „Kusquam“ der Königin Mentewab (18. Jh.).

Wir sehen im Nationalmuseum „Lucy“, ein 3,2 Mio. Jahre altes Teil­

7. Tag: Gondar - Bahar Dar - Schifffahrt am Tanasee. Fahrt über weite

skelett, das 1974 im Afar-Dreieck gefunden wurde - eines der ältesten

Weideflächen, Äcker und Hügelland mit unzähligen Bauernhöfen nach

Skelette eines Vormenschen. Vom Rathaus geht es schließlich über die

Bahar Dar (gute, asphaltierte Straße). Wir erreichen um die Mittags-

Churchill Road bis zum Hauptbahnhof.

zeit Bahar Dar (1800 m) am südlichen Ende des Tanasees - die neue Provinzhauptstadt der Amharen. Am Nachmittag unternehmen wir

(2130 m), dem Ursprungsort der äthiopischen Geschichte und Kultur.

eine Schifffahrt zu einer der vielen bekannten Kirchen und Klöster auf

Uns erwartet eine über 3000 Jahre alte Stadt, die Hauptstadt eines der

den Inseln im Tanasee. Die Innen- und oft auch die Außenwände der

mächtigsten Reiche seiner Zeit. Aus der Blütezeit des axumitischen

Klöster sind mit herrlichen Wandmalereien dekoriert und im Allerhei-

Reiches stammen die über 30 m hohen, gewaltigen monolithischen

ligsten der Rundkirchen sowie in den Schatzkammern werden Kopien

Grabstelen. Noch vor den ­westeuropäischen Staaten führte König

der Bundeslade sowie kostbare Ikonen, Bibeln, Prozessionskreuze und

Ezana im 4. Jh. das Chri­stentum als Staatsreligion ein. In der Marienkir-

Kaiserkronen aus dem Mittelalter aufbewahrt.

che werden lt. äthio­pischer Überlieferung die Originale der Gesetzes-

8. Tag: Bahar Dar - Tis Issat-Wasserfälle des Blauen Nil. Nach einer ca.

tafeln von Moses aufbewahrt - König Menelik I. (der erste äthio­pische

45-minütigen Fahrt und einer kurzen, aber etwas beschwerlichen Wan-

König, Sohn der Königin von Saba und König Salomons) soll sie vom

derung (ca. 30 - 45 Min. pro Weg), erreichen wir die imposanten Tis Is-

Tempel in Jerusalem nach Axum mitgebracht haben (ca. 1000 v.Chr.).

sat-Wasserfälle des Blauen Nil. Der Blaue Nil entspringt im Süden des

Überreste von früheren Palästen mit stark sabäischem/jemenitischem

Tanasees, durchfließt den 3673 km² großen See und fließt von hier aus

Einfluss, die Königsgräber, das „Bad der Königin von Saba“ und viele

in den Sudan. In Khartum trifft er auf den Weißen Nil aus Uganda, wo

weitere Bauten werden wir bestaunen.

der große Nil entsteht und zuletzt in das Mittelmeer mündet. Rückfahrt

4. Tag: Axum - Semien Mountains-Nationalpark - Debark. Eine außer­

34

unternehmen wir Ausflüge und kurze Spaziergänge im Nationalpark

bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

3. Tag: Addis Abeba - Axum (UNESCO-Weltkulturerbe). Flug nach Axum

Nord-Äthiopien

5. Tag: Semien Mountains (UNESCO-Welterbe) - Gondar. Am Vormittag

Flug mit Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.10 - 06.00 Uhr) 2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

Äthiopien:

einem besseren Hotel.

nach Bahar Dar: Am Nachmittag schlendern wir über den Markt von

gewöhnliche Landschaft mit schroffen Bergketten und karger afro-al-

Bahar Dar und unternehmen einen Ausflug zur ehemaligen Residenz

piner Vegetation erleben wir bei der Überlandfahrt von Axum zum

des Kaisers Haile Selassie I. - mit schönem Panoramablick über den

Semien Mountains-Nationalpark. Über ein Hochplateau erreichen

Blauen Nil, den Tanasee und die Stadt Bahar Dar.

wir die tiefe Schlucht des Tekezze-Flusses, wo Baobab- und Weih-

9. Tag: Bahar Dar - Lalibela. Abwechslungsreiche Überlandfahrt über

rauch-Bäume gedeihen; dann geht es stetig ansteigend über eine

Debre Tabor und Gashena nach Lalibela (zumeist asphaltierte Straße)

Serpentinenstraße zur Ortschaft Debark, wo alle Formalitäten für die

- wir erleben dabei die typischen, massiven Tafelberge des Hoch-

Fahrt in den Nationalpark erledigt werden. Nächtigung in Debark am

lands von Abessinien. Tiefe Schluchten durchschneiden weite Pla-

Rande des Nationalparks in einem einfachen Hotel, gegen Aufpreis in

teaus, trockene Täler und fruchtbares Hochland wechseln sich ab, Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Georgskirche in Lalibela © Dmitry Chulov/Fotolia.com 

2

Fresken, Tana See © Prof. Sepp Friedhuber 

3

3

Simien Mountains NP © WitR/Fotolia.com

wo u.a. das für Äthiopien typische Getreide Teff, eine Zwerghirseart

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/meist VP

(das älteste Getreide der Welt), angebaut wird. Am Nachmittag, kurz

TERMINE

REISELEITER

bevor wir Lalibela erreichen, besuchen wir die Kirche Neakuto Leab,

25.09. - 06.10.2018 Meskal Fest

Fredy Hess

21.11. - 02.12.2018 Hidar Zion Fest

Fredy Hess

22.12. - 02.01.2019

N.N.

10.01. - 21.01.2019 Timkat-Fest

N.N.

16.02. - 27.02.2019 Kidane Meheret Fest

N.N.

benannt nach dem gleichnamigen König, der sie im 13. Jh. in einer Grotte errichten ließ.

10. Tag: Felsenkirchen von Lalibela (UNESCO-Weltkultur­erbe). Im ehemals Roha genannten Ort entstand inmitten des von islamischen Reichen umzingelten Äthiopien auf 2600 m Seehöhe Ende des 12./Anfang des 13. Jh. ein neues „Afrikanisches Jerusalem“, in dem König Lalibela die weltbekannten Felsenkirchen erbauen ließ. Ein architektonisches Meisterwerk, da die Kirchen gänzlich aus dem gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden. Wir besichtigen zunächst die sog. „erste Gruppe“ (11 Felsenkirchen) in Lalibela, u.a. Bete Medhanialem (Welterlöser-Kirche), Bete Meskel (Kreuzkirche), Bete Mariam (Ma­rienkirche), Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit) sowie die nur für Männer zugängliche Bete Gologotha (Kirche des Berges Golgotha). Am Nachmittag besuchen wir die verbleibenden Kirchen von Lalibela, die sog. „zweite Gruppe“, u.a. mit der Doppelkirche Bete Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche). Als Prunkstück aller Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-Kirche (Bete Ghiorghis), die in Form eines überdimensionalen Kreuzes mehrstöckig aus dem Felsen herausgeschlagen wurde.

11. Tag: Lalibela - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Flug von Lalibela zurück nach Addis Abeba. Am Nachmittag bietet sich die Gelegenheit, die bisher nicht besichtigten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt anzufahren - u.a. das Ethnologische Museum im Institut für Äthiopische Studien oder den Merkato (den größten Markt Afrikas) sowie letzte Einkäufe zu tätigen. Einige Tageszimmer stehen zum Frischmachen zur Verfügung. Am Abend Transfer zum Flughafen. Gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.40 - 05.10 Uhr) bzw. nonstop nach Wien (ca. 00.45 - 05.15 Uhr).

12. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt bzw. Wien - anschließend Weiterflug in die Bundesländer.

! 

HINWEIS: Hotelstandard Äthiopien, Allgemeines Der Standard der Hotels außerhalb von Addis Abeba kann nicht mit dem europäischen Niveau verglichen werden. Die noch immer tw. eingeschränkte Wasser- und Elektrizitätsversorgung (an manchen Orten nur zu bestimmten Zeiten am Morgen/Abend) verringert den Komfort. Eventuelle Verspätungen bei Inlandsflügen können den Programmverlauf beeinflussen, zudem gibt es sehr strikte Security-Checks. Frauen haben aus religiösen Gründen tw. beschränkt Zutritt zu wenigen Kirchen und Klöstern am Tana-See bzw. in Lalibela.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P AETH

18.04. - 29.04.2019 Hossana (Palmsonntag) Fredy Hess 1

27.07. - 07.08.2019 Flug ab Wien, Frankfurt

Fredy Hess

€ 2.750,– € 2.890,– € 2.950,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg1 (teilweise über FRA)

€ 2.860,– € 3.000,– € 3.060,– € 330,–

EZ-Zuschlag 1

€ 330,–

€ 530,–

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern über Wien bzw. tw. über Frankfurt) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis - Axum, Lalibela - Addis • Rundreise u. Transfers in landesüblichen (= einfachen) Kleinbussen • 9 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (meist bestmög­ lichen) Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Vollpension: 3. Tag morgens bis 11. Tag mittags, am 2. Tag nur Mittagessen • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrt auf dem Tanasee • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,– ab BL) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: meist 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 17 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 50,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (äthiopische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Debark

einfaches *„Sona Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ od. „Taye“ od. „Landmark Hotel“

Bahar Dar

***Hotel „Grand Resort“ od. „Abay Minch“

Lalibela

***Hotel „Roha“ oder „Maribella Hotel“

! 

HINWEIS: Programmänderung bei Festterminen Aufgrund von Festterminen muss das Programm tw. angepasst werden, bleibt aber vollinhaltlich erhalten. Das betrifft das Timkat-Fest, das Kidane-Meheret-Fest, die Feiern zu Hossana und das Hidar Zion Fest.

Äthiopien: Nord-Äthiopien

35


2

Addis Abeba Langa Shash no See Bale emen e Mountains NP

Arba Minch Mago-NP Turmi 1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Hamar © Mag. Peter Brugger 

Pelikan am Chamosee © Mag. Peter Brugger

Unberührtes Afrika: Vielfalt der Völker und Landschaften

Diese außergewöhnliche StudienErlebnisReise führt Sie weit hinunter in den Süden des Landes in die ­Stammesgebiete im Unterlauf des Omo-Flusses sowie in die landschaftlich reizvollen Nationalparks Bale Mountains, Nech Sar und Mago. Im Einzugsbereich des Omo leben eine große Zahl kleiner und kleinster Stämme, deren Besuch einer Reise in die afrikanische Vergangenheit gleicht. Bei unserer Reise begegnen wir u.a. Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar, die ihre eigene Sprache und Kultur pflegen. 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Am Nachmittag Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend

nen leben und „exotische“ Initiationsriten beibehalten haben. Heute fahren wir durch das Rift Valley, den Afrikanischen Grabenbruch, über Welayta Sodo Richtung Arba Minch. In den nahen Guge Bergen - hoch über dem Abaya See - lebt das Volk der Dorze. Jeweils am Dienstag findet der farbenfrohe Markt statt, den wir besuchen, ebenso wie ein Dorf der Dorze. Am Abend erreichen wir schließlich Arba Minch. (330 km)

6. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar NP - Konso. Am Morgen Bootsfahrt im Nech Sar Nationalpark - wir können am Chamosee die riesigen Nilkrokodile, Nilpferde und eine Vielzahl von Wasservögeln, insbesondere Pelikane, Goliathreiher und Schreiseeadler beobachten. Entlang des südlichen Ufers des Sees geht es weiter in die Region der Konso - die nächste ethnologisch interessante Volksgruppe. Am Nachmittag besuchen wir ein Konso-Dorf - trotz des Einflusses der modernen Welt haben die Konso viele Traditionen beibehalten. Sie sind für ihre besonders schön terrassierten Felder, die einzigartige Dorf- und Hütten-Architektur sowie ihren Ahnenkult bekannt. (120 km)

7. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago NP. Entlang des

bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

Weyto-Flusses erstrecken sich erste Savannen und Schirmakazien. Hier leben die halb-nomadisierenden Stämme der Tsemay und Bena. Am

Hotel. Der Rest des Vormittags steht zur freien Verfügung (eventuell

Donnerstag ist Markttag in der kleinen Bezirkshauptstadt Key Afer, der

früher Hotel-Check-in möglich). Gegen Mittag beginnt unsere Stadt­

viele Stämme anzieht, z.B. Tsemay, Bena, Hamar und Ari. Hier wird u.a.

rundfahrt durch die Ende des 19. Jh. gegründete äthiopische Haupt-

Vieh gehandelt, aber auch Gemüse, Getreide oder Haushaltswaren. Wei-

stadt mit Besuch des Ethnologischen Museums. Anschließend Fahrt

terfahrt über Jinka in den intensiv grünen Mago Nationalpark. (220 km)

auf den Entoto-Berg mit herrlichem Panoramablick über die Stadt.

3. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Früh morgens geht

8. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Am Rande des Nationalparks leben die Mursi. Die Frauen des Stammes sind wegen ihres außergewöhn-

es in südlicher Richtung über Nazret/Adama in die gebirgige Arsi-Re-

lichen Gesichtsschmucks weltweit bekannt. Den Mädchen wird ein

gion, bekannt als Kornkammer Äthiopiens. Über Dodolla erreichen wir

Loch in die Unterlippe gebohrt, ähnlich wie für Ohrringe. Dieses Loch

schließlich die mehr als 4300 m hohen Bale Berge - auffallend sind die

wird immer stärker ausgedehnt, bis sie als junge Frau einen Unterlip-

riesigen endemischen Wacholder- und Kosso-Wälder. (410 km)

penteller mit bis zu 15 cm Durchmesser einspannen können. Es gilt

4. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Am Vormittag Ausflug zum

als Schönheitsideal und Erkennungsmerkmal des Stammes. (60 km)

Sanetti Plateau, das sich auf mehr als 4000 m Seehöhe erstreckt: Hier

9. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Heute besu-

leben endemische Äthiopische Wölfe inmitten einer einzigartigen

chen wir den Markt in Dimeka, zu dem Hunderte Hamar und Bena der

Hochmoor-Landschaft mit afro-alpiner Vegetation (u.a. Riesenlobe-

umliegenden Dörfer kommen. Wir haben genügend Zeit, um die beiden

lien) und hier erhebt sich der höchste Berg im Süden Äthiopiens (Tulu

Völker und das allgemeine Treiben auf dem Markt zu beobachten. Am

Dimtu, 4377 m). Besonders beeindruckend ist der Nationalpark auch

Nachmittag besuchen wir ein typisches Dorf der Hamar, um die Lebens-

nahe Dinsho - wir wandern durch einen herrlichen Wald und erleben

gewohnheiten und die Kultur dieses Volkes näher kennen zu lernen.

bei Tierbeobachtungen zu Fuß u.a. endemische Berg-Nyala, Mene-

Die Frauen tragen traditionelle bestickte Lederröcke, mehrere Arm-

lik’s Buschbock, Warzenschweine und verschiedenste Vogelarten. Am

und Beinreifen dienen als Schmuck. Der Körper und die Haare werden

Nachmittag rasche Weiterfahrt nach Shashemene. (290 km)

mit einer Mixtur aus Butter, Kalk und Ockererde eingerieben, der Hals

5. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Im Südwesten

36

Konso, Hamar und Mursi, die größtenteils noch nach alten Traditio-

Flug mit Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.10 - 06.00 Uhr) 2. Tag: Addis Abeba. Ankunft am Morgen in Addis Abeba, Transfer zum

Süd-Äthiopien

Konso

2 3

Süd-Äthiopien: Omo-Tour

Äthiopien:

Yirgalem

wird mit zusammengeschweißten metallenen Ringen (bei verheirateten

Äthiopiens leben ca. 40 verschiedene Ethnien auf relativ kleinem

Frauen) oder Perlen geschmückt. Die Männer frisieren ihre Haare mit

Raum. Mit dieser Reise haben wir die Chance, einige der hochinter-

einer Lehmpaste zu einer Art Kappe, die mit auffallenden Farben und

essanten Volksgruppen kennen zu lernen. Im Mittelpunkt stehen die

Straußenfedern auf imponierende Art verziert wird. (220 km) Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Mursi-Frau © Mag. Peter Brugger 

2

Mountain-Nyala, Bale NP © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

10. Tag: Ausflug nach Kangaten (Nyangatom) oder Hamar Dorf. Heute haben wir zwei Möglichkeiten - entweder eine weitere intensive Begegnung mit den Hamar, d.h. Besuch eines lokalen Festes, u.a. Teilnahme am Initiationsritus der jungen Hamar („Ukuli“/Rindersprung), um als Erwachsene/heiratsfähige Männer akzeptiert zu werden (eine Art „Spende“ von ca. USD 30,– p.P. wird verlangt). Oder ganztägiger Ausflug nach Kangaten am Omo zum Volk der Nyangatom, die ursprünglich aus Norduganda stammen und seit vielen Generationen am Omofluss eine neue Heimat gefunden haben. Sie sind halbnomadisierend, besitzen große Viehherden und betreiben Ackerbau. Junge Mädchen schmücken sich mit mehreren Lagen von Halsketten aus Glasperlen.

11. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Heute besuchen wir ein Dorf der Erbore, die mit den Oromos und Tsemay verwandt sind. Sie bewässern ihre Felder mit dem Wasser des Weyto-Flusses, der in der großen Pfanne des meist ausgetrockneten Stephanie-Sees im Sand versickert. Am Abend erreichen wir wieder die hügelige Landschaft bei Konso. (210 km)

12. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Nordwärts geht es ins Zentrum der Region Gedeo und Sidamo - eine grüne Berg­­oase mit großen und erstklassigen Kaffeeplantagen. Der Kaffee stammt ursprünglich aus dem Westen des Landes, von wo er in den Jemen kam, wo ihn die Türken entdeckten und für dessen Verbreitung in Europa sorgten. Übernachtung in einer Lodge in Yirgalem. (310 km) 13. Tag: Yirgalem - Langano See. Am Vormittag Wanderung durch die

üppig grüne Umgebung von Yirgalem - wir besuchen eine Sidama-Familie, die uns die Verarbeitung der Enset (falsche Banane) zu Fladenbrot zeigt. Am Nachmittag Fahrt im Rift Valley zum Awassa See - kurzer Stopp beim farbenfrohen Fischmarkt und Fischereihafen von Awassa, danach geht es auf guter Asphaltstraße zum Langano See. (150 km)

14. Tag: Langano See - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Wir haben noch etwas Zeit, am Langano See zu entspannen. Nach dem Mittagessen Rückfahrt durch das Rift Valley nach Addis Abeba (210 km). Ankunft am späten Nachmittag - es stehen ein paar Tageszimmer zur Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen. Gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.40 - 05.10 Uhr) bzw. nach Wien (ca. 00.45 - 05.15 Uhr).

15. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft in Wien bzw. Frankfurt am frühen Morgen - weiter in die Bundesländer, wo man am Vormittag landet.

! 

HINWEIS: Aufgrund widriger Witterungs- u. Straßenverhältnisse können ev. Programmanpassungen notwendig werden. Mit Strom- und Wasserunterbrechungen muss gerechnet werden. Im Bale Nationalpark kommen Sie auf eine Höhe von über 4300 m - es kann in der Nacht sehr kalt werden (um den Gefrierpunkt) - warme Kleidung erforderlich!

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

3

Dorf der Dorze © Mag. Peter Brugger

ErlebnisReise mit Flug und Geländewagen (in Addis Kleinbusse), Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP TERMINE

REISELEITER

07.09. - 21.09.2018

Fredy Hess

09.11. - 23.11.2018

Fredy Hess

21.12. - 04.01.2019

N.N.

08.02. - 22.02.2019

Fredy Hess

15.03. - 29.03.2019

N.N.

12.07. - 26.07.2019

Fredy Hess

P AETS

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 3.150,– € 3.300,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg (tw. über FRA)

€ 3.260,– € 3.410,– € 400,–

EZ-Zuschlag

€ 400,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern über Wien bzw. tw. über Frankfurt) • Rundfahrt mit Geländewägen (max. 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 10 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings bestmöglichen) Hotels - jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nt. im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 14. Tag mittags, mittags tw. mit leichter Picknick-Verpflegung - am 2. Tag nur Mittagessen • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,–) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 60,– bis € 70,– pro Person) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC: Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

Shashemene

***„Haile Resort“

Arba Minch

***„Paradise Lodge“ oder ***„Emerald Resort“

Konso

***„Kanta Lodge“

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“

Äthiopien: Süd-Äthiopien

37


Gondar

Axum Lalibela

Addis Abeba Langano See Shashem Bale ene Mountains NP Arba Minch Yirgalem Mago NP Turmi

1 1

Gondar © WitR/Fotolia.com 

2

Historische Höhepunkte im Norden u. ursprüngliche Völker am Unterlauf des Omo

Im Hochland von Äthiopien folgen wir der „historischen Route“ ins erste äthiopische Reich nach Axum, zu den faszinierenden frühchristlichen Höhlenkirchen von Lalibela und in den alten Herrschaftssitz Gondar mit seinen prunkvollen Palästen. Welchen Kontrast zeigt der Süden: Wir erleben die außergewöhnliche Vielfalt kleiner und kleinster Stämme am Unterlauf des Omo sowie einzigartige Landschaftsvielfalt in den Nationalparks Bale, Nech Sar und Mago. Ein Besuch bei den Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar gleicht einer Zeit-Reise in die afrikanische Vergangenheit. Herrliche landschaftliche Eindrücke und eine großartige Tierwelt bieten auch die Seen im Afrikanischen Grabenbruch. 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/Frankfurt - Ad­dis­Abeba.

Königin von Saba und König Salomons) soll sie vom Tempel in Jerusalem nach Axum mitgebracht haben (ca. 1000 v.Chr.). Ruinen von früheren Palästen mit starkem sabäischen (= jemenitischen) Einfluss, die Königsgräber, das „Bad der Königin von Saba“ und weitere historisch interessante Bauten können wir heute bestaunen. Zwischen den kulturellen Besichtigungen werden wir eine Schule besuchen und einen Einblick in den Schulalltag erhalten.

4. Tag: Axum - Lalibela. Flug von Axum nach Lalibela, das früher Roha hieß - hier entstand inmitten des von islamischen Reichen umzingelten christlichen Äthiopien auf 2600 m Seehöhe ein neues „Afrikanisches Jerusalem“. Die weltbekannten Felsenkirchen ließ König Lalibela Ende des 12./Anfang des 13. Jh. erbauen. Ein architektonisches Mei­ sterwerk, weil die Kirchen gänzlich aus dem gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden. Wir besichtigen am Nachmittag die sog. „erste Gruppe“ von 11 aus dem Fels gearbeiteten Kirchen in Lalibela: u.a. Bete Medhani Alem (Welterlöser-Kirche), Bete Meskal (Kreuzkirche), Bete Mariam (Marien­kirche), Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit) und die Doppelkirche Bete Sina (Kirche der Wüste Sinai) und die daneben errichtete, nur für Männer zugängliche Bete Golgotha (Kirche des Berges Golgotha), auch Bete Mikael (St. Michaels-Kirche) genannt mit der Selassie-Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle).

5. Tag: Lalibela. Am Vormittag Besichtigung der verbleibenden Kirchen von Lalibela, d.h. die sog. „zweite Gruppe“ mit der Doppelkirche Bete

Am Nachmittag Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend

Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche), Bete

Flug mit Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.10 - 06.00 Uhr)

Marquoreos (St. Markurios-Kirche), Bete Amanuel (Emanuel-Kirche)

bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

und Abba Libanos (Kirche des Heiligen Libanos). Als Prunkstück aller

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-Kir-

Addis Abeba (2350 m), Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

che (Bete Ghiorghis), die in Form eines Kreuzes mehrstöckig aus dem

steht zur freien Verfügung (eventuell früher Hotel-Check-in möglich).

Felsen herausgeschlagen wurde. Zu Mittag können wir das geschäf-

Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die Ende des 19. Jh.

tige Treiben am Markt beobachten, wo neben Gemüse und Vieh auch

gegründete Hauptstadt Addis Abeba (= „neue Blume“), die uns u.a. auf

Salzbarren aus der Danakilwüste angeboten werden. Am Nachmittag

den Entoto-Berg führt - mit herrlicher Panoramasicht über die Stadt.

Ausflug zur Kirche Neakuto Leab, die im 13. Jh. in einer Grotte errichtet

Wir besuchen außerdem im Nationalmuseum „Lucy“, ein 3,2 Mio. Jahre

wurde, sowie Besuch bei einer Familie, wo wir mehr über die äthio-

altes Teilskelett, das 1974 im Afar-Dreieck gefunden wurde - eines der

pische Kaffeezeremonie und das Backen der Enjera-Fladen erfahren.

ältesten Skelette eines Vormenschen.

3. Tag: Addis Abeba - Axum. Flug nach Axum, dem Ursprungsort der

38

2

Hamar-Männer © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Äthiopiens Kaiserstädte Süd-Äthiopien: Omo-Tour

Äthiopien

Konso

6. Tag: Lalibela - Gondar. Am Morgen Flug von Lalibela nach Gondar: Besichtigung der Kaiserstadt, die auf 2100 m Seehöhe liegt. Die Stadt

äthiopischen Geschichte und Kultur - eine über 3000 Jahre alte Stadt,

wurde 1632 vom Kaiser Fasilidas gegründet und war für viele Jahr-

Hauptstadt eines der mächtigsten Reiche seiner Zeit. Aus der Blütezeit

zehnte nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum der äthiopischen

des axumitischen Reiches stammen die über 30 m hohen Grabstelen,

Kunst, Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz wurde von mehreren

die aus einem einzigen Stein herausgemeißelt sind. Noch vor den west-

Nachfolgern erweitert, so dass die letzten Bauten aus dem 19. Jh. stam-

europäischen Staaten führte König Ezana im 4. Jh. das Christentum

men. Neben der Schlossanlage mit ihren Festungsmauern hat Gondar

als Staatsreligion ein. In der Marienkirche werden gemäß der äthio-

eine weitere Attraktion, die Debre Berhan Selassie-Kirche mit einigen

pischen Überlieferung die Originale der Gesetzestafeln von Moses

der schönsten Wandmalereien des Landes.

aufbewahrt. König Menelik I. (der erste äthio­pische König, Sohn der

7. Tag: Gondar - Addis Abeba. Flug zurück in die Hauptstadt Addis Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Lalibela, Georgskirche © Prof. Sepp Friedhuber 

Abeba, wo der Nachmittag für einen Bummel über den großen Mer-

3

3

Wüstenrose © Elisabeth Kneissl-Neumayer

kato, den größten Markt Afrikas, zur Verfügung steht.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus u. Geländewagen, Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP

„Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 3. Tag

02.09. - 21.09.2018

8. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Programm wie 9. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 4. Tag

10. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 5. Tag

11. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar NP - Konso. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 6. Tag

12. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago Nationalpark. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 7. Tag

13. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Programm wie Seite 36, 8. Tag

14. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 36, 9. Tag

15. Tag: Ausflug nach Kangaten (Nyangatom) oder Hamar Dorf. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 10. Tag

16. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Programm wie Seite 37, 11. Tag

17. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 12. Tag

18. Tag: Yirgalem - Langano See. Programm wie Seite 37, 13. Tag

19. Tag: Langanosee - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 37, 14. Tag

20. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Ankunft in Wien bzw. Frankfurt am frühen Morgen - weiter in die Bundesländer, wo man am Vormittag landet. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“ bzw. ****Nexus Hotel

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Lalibela

***Hotel „Roha“ oder „Maribella Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ oder „Taye Hotel“

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

Shashemene

***„Haile Resort“

Arba Minch

***„Paradise Lodge“ oder ***„Emerald Resort“

Konso

***„Kanta Lodge“

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“

P AETK

TERMINE

04.11. - 23.11.2018 16.12. - 04.01.2019 03.02. - 22.02.2019 10.03. - 29.03.2019 07.07. - 26.07.2019 Flug ab Wien, Frankfurt

€ 4.370,– € 4.490,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg (tw. über FRA)

€ 4.480,– € 4.600,–

EZ-Zuschlag

€ 560,–

€ 560,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern über Wien bzw. tw. über Frankfurt) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis Abeba - Axum - Lalibela Gondar - Addis Abeba • Transfers in Addis Abeba u. bei der Reise „Äthiopiens Kaiserstädte“ mit Kleinbussen, Rundfahrt im Süden mit Geländewägen (max. 4 Kunden pro Fahrzeug) • 15 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings überall bestmöglichen) Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nächte im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 19. Tag mittags, mittags tw. mit leichter Picknickverpflegung, am 2. Tag und am 7. Tag nur Frühstück • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,–) Gültiger Reisepass und äthiopisches Visum erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem äthiopischen Partner. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 50,– bei der Einreise) • Trinkgelder (ca. € 100,– pro Person)

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die Informationen zum Hotelstandard in Äthiopien auf S. 35. Mit Strom- und Wasserunterbrechungen muss gerechnet werden. Programmanpassungen wegen widriger Straßen- oder Witterungsverhältnisse vorbehalten. Warme Kleidung erforderlich! Äthiopien

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

39


2

Masai

Isibania

Mara

Nakuru See Elementaita See Naivasha See Nairobi

Ngorongoro

Amboseli NP

Tarangire NP 1 1

Spitzmaulnashorn © Christian Kneissl 

2

Büffel © Christian Kneissl

Tansania - Kenia

Die schönsten Nationalparks Ostafrikas ++Wildreiche Seen im Rift Valley: Naivasha See, Nakuru See, Elementaita See ++Masai Mara Reservat ++Serengeti Nationalpark ++Ngorongoro Krater ++Tarangire und Lake Manyara Nationalpark ++Amboseli Nationalpark Diese Reise steht ganz im Zeichen intensiver Wildtierbeobachtungen in den schönsten Nationalparks Ostafrikas. Wir bewundern das Meer von Flamingos am Elementaita-See und sind überwältigt von den Vogelparadiesen Nakuru-See und Naivasha-See im ostafrikanischen Grabenbruch. Höhepunkte der Reise sind die weite Grassavanne der Masai Mara mit der größten Löwenpopulation Kenias, aber auch die endlose Weite der tierreichen Serengeti, einem der bedeutendsten Nationalparks Tansanias. Im Tarangire-NP und im beindruckenden Ngorongoro-Krater (mit Glück sehen wir auch hier die Big Five: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) faszinieren riesige Tierpopulationen. Wieder in Kenia treffen wir im Amboseli-NP vor der herrlichen Kulisse des Kilimanjaro u.a. auf riesige Elefantenherden. Wer mag, wird das Karen-Blixen-Museum in Nairobi besuchen und der Autorin von „Jenseits von Afrika“ seine Reverenz erweisen, Afrika im Herzen. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Nairobi. Am Nachmittag

Kenia

40

Nakuru-Nationalpark, einem Paradies für Ornithologen im Ostafrikanischen Grabenbruch. Im Nakuru See, der nur ca. 4 m tief ist, leben bis zu 2 Mio. Flamingos, aber auch zahlreiche andere Vogelarten. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt können wir mit etwas Glück aber auch Löwen und Breitmaulnashörner beobachten. Am Abend geht es weiter zu unserer Lodge am Elementaita See.

4. Tag: Elementaita See - Masai Mara Reservat. Fahrt ins Masai Mara Reservat, das an den in Tansania liegenden Serengeti National­park angrenzt und als eines der bedeutendsten Wildreservate Ostafrikas gilt. Auf einer Fläche von rund 1.670 qkm findet man einen in Afrika einmaligen Reichtum an Wildtieren und Vogelarten in unberührter Wildnis. Am Nachmittag erste Wildbeobachtungsfahrt im Masai Mara Reservat. 5. Tag: Masai Mara Reservat. Bei weiteren Wildbeobachtungsfahrten

am Morgen und am späten Nachmittag durch die weite Grassavanne erleben wir hautnah Zebras, Gnus, Thomson-Gazellen und Topis am landschaftlich sehr reizvollen Ufer des Mara-Flusses. Weitere Wildtiere wie Löwen, Leo­parden, Geparde, Hyänen, Büffel und Elefanten vervollständigen mit etwas Glück das Safarierlebnis.

6. Tag: Masai Mara Reservat - Serengeti Nationalpark. Heute geht es an die Grenze zu Tansania, wo wir die Fahrzeuge wechseln. Nach einer langen Fahrt erreichen wir am Abend unser Camp im Serengeti Nationalpark, Tansanias ältestem und berühmtestem Nationalpark, der sich auf einer Fläche von 15.000 qkm erstreckt und zum UNESCO-Welterbe zählt. Das Ökosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig verändert.

7. Tag: Serengeti Nationalpark. Bei Wildbeobachtungsfahrten erleben wir heute die endlose Weite dieser baumarmen Savanne - Gnus, Zebras, Thomson-Gazellen, Elenantilopen, aber auch Löwen, Leoparden und Hyänen können mit etwas Glück beobachtet werden.

8. Tag: Serengeti Nationalpark - Ngorongoro Krater. Nach einem weiteren Game-Drive am Morgen verlassen wir den Serengeti Nationalpark und erreichen den Rand des Ngorongoro Kraters, des größten

Linienflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 14.20 - 18.35 Uhr ab

geschlos­senen Kraters der Erde (mit bis zu 610 m Tiefe) auf 1700 m

Wien). Am Abend Weiterflug nach Nairobi (ca. 21.35 - 04.10 Uhr).

Seehöhe. Die Kraterwände sind großteils bewaldet, während am Kra-

2. Tag: Nairobi - Naivasha See. Ankunft am frühen Morgen - Transfer

Tansania

3. Tag: Naivasha See - Nakuru See - Elementaita See. Fahrt zum Lake

tergrund weite Grasflächen dominieren.

ins Hotel in Nairobi, wo wir uns einige Stunden erholen können. Am

9. Tag: Ngorongoro Krater - Manyara See. Am Morgen fahren wir für

Vormittag geht es zum Naivasha See, der umgeben von mächtigen

einen halben Tag (maximal möglicher Aufenthalt pro Tag) in den

Vulkanen und landwirtschaftlich genutzten Gebieten inmitten des im-

­Ngorongoro Krater hinein, wo uns die dichteste Tierpopulation der

posanten Rift Valley liegt. Neben einer bemerkenswerten Vielzahl von

Erde erwartet: Tausende Steppentiere, Hyänen und Schakale leben

Vögeln wie Ibisse, Schreiseeadler, Goliathreiher oder Marabus, sind

hier ebenso wie die „Big Five“ - Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und

auch Gnus und Gazellen zu beobachten. Am Nachmittag Bootsfahrt

Leopard. Flamingos und Schwärme von Reihern und Pelikanen finden

und Wanderung auf Crescent Island.

wir in den kleinen Kraterseen. Mit Glück werden wir auch SpitzmaulKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Amboseli-Nationalpark © VOLODYMYR BURDYAK

nashörner sehen. Am Nachmittag Weiterfahrt an den Manyara See, der in die faszinierende Landschaft des Rift Valley eingebettet liegt.

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Safari-Kleinbussen, *** und ****Hotels, Lodges und Camps/meist HP

flug zum Tarangire Nationalpark, der seinen Namen dem Tarangire

TERMIN

REISELEITER

22.12.18 - 04.01.2019 Weihnachten/

Gerhard Kolb

10. Tag: Ausflug Tarangire-Nationalpark. Nach dem Frühstück AusFluss verdankt, welcher sich durch weite Teile des Parks schlängelt. Die Landschaft im Nationalpark ist abwechslungsreich - der Norden ist bestimmt durch eine wellige Hügellandschaft, in der riesige Affen­brotbäume/Baobabs wachsen, während der Süden durch eine

Silvester

Flug ab Wien

€ 5.690,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.850,– € 870,–

Trockensavanne mit dichten Beständen an Schirmakazien geprägt ist.

EZ-Zuschlag

Außerdem beeindrucken die „Kandelaberbäume“ (kakteenähnliche

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

Wolfsmilchgewächse), deren „Kerzen“ fächerartig in den Himmel ragen. Hier findet man die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb des Serengeti-Ökosystems. Riesige Elefantenherden mit bis zu 200 Tieren, Oryx-Antilopen und die seltenen Kleinen Kudus können wir mit Glück bei der Wildbeobachtungsfahrt sehen.

11. Tag: Manyara See - Amboseli-Nationalpark. Am Morgen unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt im Lake Manyara Nationalpark, bevor wir weiter zur Grenze nach Kenia fahren (eventuell längere Grenzformalitäten/nochmals Fahrzeugwechsel). Am frühen Nachmittag erreichen wir den Amboseli-Nationalpark, der am Fuß des maje­ stätischen Kilimanjaro (5895 m) liegt. Aufgrund seiner Großtierherden, vor allem Elefanten, zählt er zu den beliebtesten und meistbesuchten Parks in Ostafrika.

12. Tag: Amboseli-Nationalpark. Der einzigartige schneebedeckte Kili­ manjaro im Hintergrund bildet eine atemberaubende Kulisse bei der Wildbeobachtung im Park - Aka­zienwälder, Sümpfe und offene Savanne bieten vielen Großwildarten, u.a. Elefantenherden, eine Heimat. Die zahlreichen Sümpfe, die vom Kilimanjaro gespeist werden, stellen sehr ergiebige Wasservorkommen dar und bieten auch in der Trockenheit ausreichend Wasser. Am Morgen und am Nachmittag unternehmen wir Wildbeobachtungsfahrten im Amboseli-Nationalpark.

13. Tag: Amboseli-Nationalpark - Nairobi. Am Morgen Rückfahrt nach Nairobi. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung: Möglichkeit zum Besuch des Karen Blixen Museums, das der Autorin von „Jenseits von Afrika“ gewidmet ist. Gemeinsames Abschlussabendessen in einem Restaurant in Nairobi.

14. Tag: Nairobi - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Istanbul (ca. 05.40 12.30 Uhr). Weiterflug am Nachmittag nach Wien (ca. 17.45 - 18.05 Uhr), München und Frankfurt.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P AKET

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Nairobi und retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm in landesüblichen SafariKleinbussen (jeweils Fahrzeugwechsel an der Grenze) • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges/Camps (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern bzw. Zweimann-Safarizelten mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen/Lunchverpflegung vom 4. - 7. Tag sowie Abendessen in Nairobi in einem Restaurant am 13. Tag • Eintritte in die Reservate und Nationalparks lt. Programm • Wildbeobachtungsfahrten lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Merian live „Kenia, Tansania“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass und Visa für Tansania und Kenia sowie Gelbfieberimpfung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visa für Tansania (ca. € 50,–/US$ 55,–) und Kenia (ca. € 46,–/ US$ 50,–) - jeweils bei der Einreise erhältlich HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC: Nairobi

****„Eka Hotel“ (ca. 30 Min. vom Flughafen)

Naivasha See

****„Lake Naivasha Sopa Resort“ (am Ufer des Sees)

Elementaita See ***„Sentrim Elementaita Lodge“ Masai Mara NP

***„Fig Tree Camp“ (am Rande des Parks und am Ufer des Talek River)

Serengeti NP

***„Serengeti Kati Kati Camp“ (mobiles Zeltcamp)

Ngorongoro

****„Ngorongoro Sopa Lodge“ (am Ostrand des Kraters)

Manyara See

***„Maramboi Tented Camp“ (am Ufer des Lake Manyara, zwischen Tarangire NP und Manyara NP )

Amboseli NP

****„Ol Tukai Lodge“ (im Zentralbereich des Parks)

Nairobi

****„Sarova Panafric Hotel“ (10 Min. vom Zentrum)

Tansania Kenia

41


E N T DE CKE N S IE AF RIKA EIN WI L D ER KO N T I N ENT V OL L E R N ATURS C HÖN HE I T E N U N D U N B E R Ü HRTE R L A N DS C HA F TE N .


2

Lake Albert

Kibale NP Queen Elizabeth NP Bwindi NP

Kampala Entebbe Lake Mburo NP Lake Victoria

1 1

Berggorillas © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Schuhschnabelstorch © Dr. Wolfram Rietschel

Naturerlebnis Uganda Auf den Spuren von Berggorillas und Schimpansen durch die schönsten Nationalparks von Uganda

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Entebbe. Linienflug am späten Vormittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Am Abend Weiterflug nach Entebbe/Uganda (ca. 19.55 - 04.05 Uhr).

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Geländefahrzeugen, Bootsfahrten, Schimpansen- und Gorilla-Tracking, *** und ****Hotels und Lodges/HP TERMIN

REISELEITER

26.12.18 - 06.01.2019 Silvester

Mag. Enrico Gabriel

P AUGN

Flug ab Wien

€ 4.580,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.680,– € 450,–

EZ-Zuschlag Gorilla-Permit (inkl.): € 560,–

Schimpansen-Permit (inkl.): € 140,–

2. Tag: Entebbe - Victoria See - Entebbe. Ankunft in Entebbe um ca.

Aufpreis Business-Class: ab € 1.800,–

04.00 Uhr - Transfer zum Botanical Beach Hotel, wo wir etwas Zeit

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Entebbe u. retour • Rundfahrt lt. Programm mit geländegängigen Fahrzeugen • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Safari-Zelten mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends • Bootsausflüge: Mabamba-Sümpfe, Kazinga Kanal, Lake Mburo • Wildbeobachtungsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Schimpansen-Permit (Kibale Nationalpark) • 1 Gorilla-Permit (Bwindi Impenetrable Nationalpark) • 1 Reise-Knowhow „Uganda“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 316,–) Gültiger Reisepass und Visum für Uganda erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers.

zum Ausruhen haben. Am Vormittag Besuch des Zoos von Entebbe, in dem wir einen ersten Eindruck von der vielfältigen Tierwelt Ugandas bekommen. Nach einer Mittagspause am Ufer des Victoria Sees Besuch des Botanischen Gartens mit seinen zahlreichen tropischen Pflanzen und einem dschungelartigen Wald natürlichen Ursprungs.

3. Tag: Entebbe - Bootsfahrt Mabamba Sümpfe - Kibale National-

park. Am Morgen Bootsfahrt in den Mabamba Sümpfen, wo wir mit etwas Glück die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten können. Weiterfahrt in den südwestlichen Teil Ugandas - entlang der Strecke durchqueren wir landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Hier erleben wir interessante Einblicke in das Dorfleben, bevor wir die faszinierende Kraterregion unterhalb des majestätischen Ruwenzori-Massivs erreichen. Unsere Lodge befindet sich nahe dem Kibale Nationalpark, dem „Traum aller Primatologen“, denn hier leben mehr als 1400 Schimpansen und zahlreiche weitere Affenarten.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Uganda (e-Visum derzeit € 60,--)

4. Tag: Kibale NP: Schimpansen-Tracking. Programm wie S. 44, 7. Tag.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels und Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

6. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark: Bootsfahrt am Kazinga-Kanal.

Entebbe

**** „Imperial Botanical Beach Hotel“ (zentrumsnah)

Fort Portal

*** „Kluges Guest Farm“ (15 km von Fort Portal)

tungsfahrt. Programm wie S. 45, 10. Tag.

Queen Elizabeth ****Mweya Safari Lodge (im Park/3. und 4. Nacht) u. NP: *** „Savannah Resort“ (8 km außerhalb des Parks)

5. Tag: Kibale NP - Queen Eli­zabeth NP. wie S. 44, 8. Tag.

7. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark - Ishasha: Wildbeob­ ach­ 8. Tag: Ishasha - Bwindi Impenetrable NP. wie S. 45, 11. Tag.

9. Tag: Bwindi Impenetrable NP: Gorilla-Tracking. wie S. 45, 12. Tag.

10. Tag: Bwindi Impenetrable Nationalpark - Lake Mburo Nationalpark: Wildbe­obachtungsfahrt und Bootsfahrt. Fahrt in die reizvolle, mit Akazien übersäte Savanne des Mburo See Nationalparks, Lebensraum für große Impalaherden, Topi, Elenantilopen, Klippspringer, Zebras, ... Am Nachmittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt inklusive einer eindrucksvollen Bootsfahrt, bei der wir Nilpferde, Krokodile und eine interessante Vogelwelt beobachten können.

11. Tag: Lake Mburo Nationalpark: Wildbeobachtung - Entebbe. Programm wie S. 45, 15. Tag

12. Tag: Entebbe - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Bwindi NP

***„Silverback Lodge“ (am Rande des Parks)

Lake Mburo NP

*** „Rwakobo Rock Lodge“ (am Rande des Parks)

! 

HINWEIS: Die Permits für das Gorilla-Tracking sind streng limitiert ­ rfahrungsgemäß sind diese daher schnell vergriffen. Wir empfeh­len e Ihnen, rasch zu buchen, um sich ein Gorilla-Permit zu sichern. Die Bezahlung des Permits (€ 560,–) ist sofort nach der Buchung fällig und kann im Stornofall nicht rückerstattet werden. Wir empfehlen daher dringend den Abschluss einer Stornoversicherung. Anforderungen: Für die ca. zwei- bis achtstündigen Wanderungen auf tw. schlechten und rutschigen Wegen während des Schimpansen- und Gorilla-Trackings sollten Sie genügend Kondition mitbringen. Empfehlenswert sind Teleskop-Wanderstöcke. Mindestalter: 15 Jahre.

Uganda

43


2

1 1

Murchison Falls © F.C.G./Fotolia.com 

2

Gorilla © Dr. Wolfram Rietschel 

Naturerlebnis Uganda

bestand Ugandas. Vor allem dank der unterschiedlichen Lebensräume ist dieser Tierbestand möglich - und für uns ein einzigartiger Einstieg in unser Safari-Erlebnis.

Im Hochland Ostafrikas - direkt am Äquator - liegt eines der schönsten Reiseländer des Kontinents mit faszinierenden naturkundlichen Highlights: Der 330 qkm große Bwindi Impenetrable Nationalpark im Südwesten Ugandas liegt auf 1600 - 2600 m Höhe (UNESCO-Weltnatur­ erbe). Hier finden wir die letzten freilebenden Berggorillas - man schätzt die derzeitige Population auf ca. 300 Tiere, in etwa die Hälfte aller weltweit noch lebenden Berggorillas. Im Kibale Forest Nationalpark sowie in der Kyambura Gorge des Queen Elizabeth Nationalparks gibt es zudem eine der wenigen Möglichkeiten, Schimpansen in freier Natur zu erleben. Kein Wunder, dass Uganda als „Perle Afrikas“ bezeichnet wird.

Elefanten, Uganda-Kobs (eine in Uganda verbreitete Antilopenart) und

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Entebbe. Linienflug am

Schimpansen und weitere 12 Primatenarten.

4. Tag: Murchison Falls-NP: Wildbeobachtungsfahrt und Flussfahrt am

Nil. Frühmorgens Wild­beobachtungsfahrt im Nationalpark, bei der wir die hier heimische Tierwelt kennen lernen: Löwen, Afrikanische Büffel, als Besonderheit die seltene Rothschild-Giraffe. Nachmittags Bootsfahrt flussaufwärts zum Fuß der Wasserfälle in den Lebensraum von Flusspferden und Vögeln am Ufer des Nils.

5. Tag: Murchison Falls-NP: Bootsfahrt - Hoima. Bei Sonnenaufgang erleben wir bei einer weiteren Bootstour die erwachende Tierwelt am Flussufer und können mit etwas Glück auch hier die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten. Am Nachmittag Fahrt nach Hoima.

6. Tag: Hoima - Kibale Nationalpark. Entlang der Wegstrecke in den südwestlichen Teil Ugandas durchqueren wir landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Dank der gastfreundlichen Bewohner erleben wir inter­essante Einblicke in das Dorfleben. Ziel ist die faszinierende Kraterregion unterhalb des majestätischen Ruwenzori-Massivs - unsere Lodge liegt nahe dem Kibale Nationalpark, dem „Traum aller Primatologen“, denn hier leben in einem tropischen Wald mehr als 1400

späten Vormittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Am Abend Wei-

7. Tag: Kibale Nationalpark: Schimpansen-Tracking - Bigodi Swamp.

terflug nach Entebbe/Uganda (ca. 18.35 - 02.45 Uhr).

Bei Wanderungen mit erfahrenen Wildhütern durch Busch- und Dschungelgebiete dringen wir in ein Gebiet vor, in dem eine Schim-

02.45 Uhr - Transfer zum Botanical Beach Hotel, wo wir etwas Zeit zum

pansensippe mit etwa 80 Mitgliedern lebt, die an Besuche von Tou-

Ausruhen haben. Am Vormittag Besuch des Zoos von Entebbe, in dem

risten gewöhnt ist. Wir verbringen beeindruckende Momente mit der

wir einen ersten Eindruck von der vielfältigen Tierwelt Ugandas be-

Beobachtung der Primaten, die geschickt durch das Geäst der Bäume

kommen. Nach einer Mittagspause am Ufer des Victoria Sees Besuch

schwingen oder flink an uns vorüberhuschen. Im Kibale Park leben 13

des Botanischen Gartens mit seinen zahlreichen tropischen Pflanzen

Primatenspe­zien - neben den Schimpansen u.a. Rote und Schwarz-

und einem dschungelartigen Wald natürlichen Ursprungs.

Weiße Colobus-Affen und viele Paviane sowie eine unglaubliche Viel-

3. Tag: Entebbe - Bootsfahrt Mabamba Sümpfe - Kampala - Murchison Falls-Nationalpark. Am Morgen Bootsfahrt in den Mabamba Süm­

44

3

Bananentransport © Dr. Wolfram Rietschel

Auf den Spuren von Berggorillas u. Schimpansen durch die schönsten Nationalparks von Uganda ++Murchison Falls Nationalpark

2. Tag: Entebbe - Victoria See - Entebbe. Ankunft in Entebbe um ca.

Uganda

3

falt an Vögeln, wie der Riesenturako. Am Nachmittag Wanderung durch das nahegelegene Dschungel- und Sumpfland des Bigodi Swamp: Hier

pfen, wo man mit etwas Glück in dem bedeutenden Vogelschutzgebiet

kommt der Erlös eines Projekts, das von den Bewohnern ins Leben

die seltenen Schuhschnabelstörche beobachten kann. Über Kampala

gerufen wurde, dem Schutz der Fauna und Flora des Parks zugute.

und Masindi gelangen wir in den Norden des Landes zum Murchison

8. Tag: Kibale NP - Queen Elizabeth NP. Bei der Weiterfahrt besuchen

Falls-NP, der sich am Nordufer des Lake Albert erstreckt. Durch be-

wir die sieben Kraterseen in den nördlichen Hügeln des Ruwenzori-

waldetes Tiefland und einen Ausläufer des Rift Valley gelangen wir in

Gebietes mit einzigartiger Vogelwelt. Das nächste Highlight, der Queen

das Niltal sowie zu den spektakulären Murchison Fällen. Der Weiße Nil

Elizabeth Nationalpark, liegt im Rift Valley am Fuß des mächtigen Ru-

stürzt durch eine enge Schlucht in einen 40 m tiefer gelegenen Kessel -

wenzori - Savannen, Seen, Schluchten u.v.m. dürfen wir erwarten. Die

die Murchison Fälle zählen zu den eindrucksvollsten­Wasserfällen Afri-

Kasenyi-Flächen im Park beherbergen beeindruckende Wildherden

kas. Ein Aussichtspunkt im Norden der Fälle bietet den ersten Eindruck

und eine große Anzahl von Löwen.

dieser gewaltigen Wassermassen. Der Murchison Falls-Nationalpark,

9. Tag: Queen Elizabeth NP: Bootsfahrt am Kazinga-Kanal. Bei einer

4000 qkm groß, ist der größte Wildtierpark mit dem vielfältigsten Tier-

Wildbeobachtungsfahrt am Morgen erleben wir die Tierwelt im Queen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Baumlöwe in Ishasha © Dr. Wolfram Rietschel 

2

Schimpanse © Prof. Sepp Friedhuber

Elizabeth Park. Ein weiterer Höhepunkt unserer Uganda-Reise, die Edward mit dem Lake George verbindet, steht anschließend am Pro-

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Geländefahrzeugen, Bootsfahrten, Schimpansen- und Gorilla-Tracking, *** und ****Hotels und Lodges/HP

gramm. Hier lebt eine der größten Ansammlungen an Flusspferden

TERMINE

REISELEITER

und Krokodilen in Afrika - neben etwa 550 weiteren Tierarten.

08.07. - 23.07.2019

Dr. Harald Teubenbacher

23.07. - 07.08.2019

Dr. Harald Teubenbacher

12.08. - 27.08.2019

Dr. Wolfram Rietschel

überaus eindrucksvolle Bootsfahrt am Kazinga-Kanal, der den Lake

10. Tag: Queen Elizabeth NP - Ishasha: Wildbeob­achtungsfahrt. Nach dem Frühstück Möglichkeit zu einer weiteren Bootsfahrt am Kazinga Kanal (fak. - ca. US$ 25,– p.P.). Weiter geht es in das südliche Gebiet des Nationalparks nach Ishasha, berühmt für seine auf Bäume kletternden Löwen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, wenn wir bei der

P AUGN

Flug ab Wien

€ 5.450,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.550,– € 650,–

Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag unter den riesigen Aka­zien

EZ-Zuschlag

hindurchfahren, auf deren Ästen die Löwen ruhen.

Gorilla-Permit (inkl.): € 560,–

Schimpansen-Permit (inkl.): € 140,–

11. Tag: Ishasha - Bwindi Impenetrable NP. Fahrt Richtung Südwesten

Aufpreis Business-Class: ab € 1.800,–

in den Bwindi Impenetrable Nationalpark (UNESCO-Welterbe): Dieser

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Entebbe u. retour • Rundfahrt lt. Programm mit geländegängigen Fahrzeugen • 15 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Safari-Zelten mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 15. Tag abends • Bootsausflüge: Mabamba Sümpfe, Murchison Falls Nationalpark, Kazinga Kanal, Lake Bunyonyi und Lake Mburo • Wildbeobachtungsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Schimpansen-Permit (Kibale Nationalpark) • 1 Gorilla-Permit (Bwindi Impenetrable Nationalpark) • 1 Reise-Knowhow „Uganda“ je Zimmer • qualifizierte österreichische oder deutsche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 323,–) Gültiger Reisepass und Visum für Uganda erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers.

großartige, üppig-grüne uralte Regenwald - einer der wenigen, der die letzte Eiszeit überdauert hat - ist die Heimat der Berggorillas, die sich auf Höhen von 1160 m bis 2600 m zurückgezogen haben.

12. Tag: Bwindi Impenetrable NP: Gorilla-Tracking. Frühmorgens brechen wir, begleitet von einem erfahrenen Führer, auf, um uns auf die Suche nach den Berggorillas zu machen. Insgesamt leben hier ca. 300 Gorillas und mit etwas Glück treffen wir beim Tracking auf steilen Wegen und durch dichtbewaldetes, unwegsames Gebiet (Bwindi = dunkel/undurchdringlich) auch auf einige der friedlichen und neugierigen Individuen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, diesen einzigartigen Menschenaffen gegenüber zu stehen und ihr Verhalten zu beobachten.

13. Tag: Bwindi Impenetrable NP - Lake Bunyonyi Bootsfahrt. Fahrt zum Bunyonyi See, dem tiefsten See Ugandas. Der Tag bietet uns die Möglichkeit, ein wenig auszuruhen, die fantastischen Erlebnisse der letzten Tage zu verarbeiten und die Umgebung bei einer Bootsfahrt zu erkunden. Am See (Bunyonyi bedeutet „Ort der vielen kleinen Vögel“) leben Vogelarten wie Eisvögel, Kormorane, Kraniche, aber auch Otter.

14. Tag: Lake Bunyonyi - Lake Mburo NP: Wildbe­obachtungsfahrt und

Bootsfahrt. Die reizvolle, mit Akazien übersäte Savanne des Mburo See Nationalparks ist Lebensraum für große Impalaherden, Topi, Elenantilopen, Klippspringer, Zebras u.v.m. Am See erwarten uns Nilpferde, Krokodile und eine interessante Vogelwelt. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt sowie eine Bootsfahrt am See.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Uganda (e-Visum derzeit € 60,--) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Entebbe

****„Imperial Botanical Beach Hotel“

Murchison Falls NP ***„Paraa Safari Lodge“ (im Park) Hoima

***„Hoima Cultural Lodge“ (außerhalb von Hoima)

Kibale Forest NP ***„Fort Motel“ (2 km von Fort Portal) oder ***„Toroo Resort“ (3 km von Fort Portal)

15. Tag: Lake Mburo Nationalpark: Wildbeobachtung - Entebbe. Vor-

Queen Elizabeth ***„Mweya Safari Lodge“ (im Herzen des NP) NP ***„Savannah Resort“ (8 km außerhalb des Parks)

mittags unternehmen wir eine weitere Wildbeobachtung zu Fuß oder

Bwindi NP

***„Lake Mulehe Gorilla Lodge“ (17 km vom Park)

mit dem Geländewagen. Am Weg nach Entebbe überqueren wir den

Lake Bunyonyi

***„Arcadia cottages“ (Hügellage - Blick auf d. See)

Äquator und besuchen Werkstätten lokaler Handwerkskunst.

Lake Mburo NP

***„Rwakobo Rock Lodge“ (am Rande des Parks)

16. Tag: Entebbe - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 03.40 - 10.00 Uhr) und weiter nach Wien, München bzw. Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

! 

HINWEIS: Gorilla-Tracking: Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Gorilla-Permit und zu den Anforderungen für das Gorilla-Tracking - siehe S. 43.

Uganda

45


Allgemeine Informationen Mehr Wildlife als im Südlichen Afrika gibt es nicht: Giraffen am Wasserloch in der Etoscha-Pfanne, Löwen im Krüger Nationalpark, Elefanten am Chobe River. Game-Drives sind die erklärten Höhepunkte im Südlichen Afrika. Herrlich sind aber auch die Viktoria Fälle, das blühende Namaqualand, Wale im Atlantik und der gehaltvolle Wein am Kap. Dank der neuen Austrian-Verbindungen sind wir auch dem großartigen Kapstadt und der Gardenroute bedeutend näher gerückt!! Einreisebestimmungen Südafrika, Namibia u. Botsuana: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen KEIN Visum. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihr Pass nach Ausreise noch minde­stens 30 Tage (für Südafrika) bzw. 6 Monate (für Namibia u. Botsuana) nach Ausreise gültig sein muss – weiters benötigen Sie bei der Einreise mindestens noch 2 freie Seiten im Pass (nicht die letzte). Besonders wichtig ist auch, dass der im Pass eingetragene Name auch im Ticket vollständig und korrekt steht – wesentlich vor allem bei Doppelnamen bzw. mehreren Vornamen. Einreisesteuer Botsuana: derzeit US-$ 27,– Reisen mit Minderjährigen: Personen unter 18 Jahren in Begleitung Ihrer Eltern müssen bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde in englischer Sprache vorweisen, aus welcher beide Elternteile hervorgehen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Magistrat / Ihrer Bezirkshauptmannschaft nach einer internationalen Geburtsurkunde. Über weitere Bestimmungen bei der Ein- und Ausreise minderjähriger Kinder mit nur einem Elternteil bzw. mit nicht eigenen Kindern, informiert das Außenministerium / Auswärtige Amt. (Änderung dieser Bestimmung vorbehalten.) Simbabwe: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen ein Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Das Visum wird vor Ort bei der Einreise nach Simbabwe ausgestellt. Die Kosten betragen USD 30,– für die einmalige Einreise und USD 45,– für die zweimalige Einreise, die Sie in bar bezahlen müssen (es ist auch möglich, in € zu zahlen). La Réunion u. Mauritius: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der länger als die geplante Aufenthaltsdauer gültig sein muss. Madagaskar: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, sowie ein Visum, welches bei Einreise am Flughafen derzeit € 35,– kostet.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge Es sind KEINE Impfungen vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen eventuell folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Hepatitis-Prophylaxe • Polio- und Tetanusschutz • Malaria Vorbeugung (ev. Standby-Prophylaxe): notwendig im gesamten Osten Südafrikas (NICHT für die Gartenroute und Kapstadt), für den Norden Namibias (Etoscha und Caprivi-Streifen), für die Nationalparks und das Okavango-Delta in Botsuana und für ganz Simbabwe (unter 1200 m Seehöhe).

Südl. Afrika & Indischer Ozean: Allgemeine Informationen

46

Sollte trotz der Malaria-Vorbeugung während oder nach Ihrem Urlaub Fieber, Schüttelfrost, Kopf- oder Muskelschmerzen, Durchfall und Erbrechen auftreten, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Eine rechtzeitig erkannte Malaria kann in der Regel problemlos geheilt werden. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen. Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 – 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das Tropeninstitut! Zebras im Etoscha-NP © Christian Kneissl Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Südliches Afrika & Indischer Ozean

Namibia, Botsuana, Simbabwe, Südafrika, Madagaskar, La Réunion, Mauritius Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

47


2

Ru n

du

Twyfelfontein Cape Cross Swakopmund

Victoria Ch Falls ob e NP

en

Caprivi Streif

Palmwag Etoscha NP

Windhoek

Sossusvlei

1 1

Dead Vlei © Christian Kneissl 

2

Fish River Canyon - Namib-Wüste - Cape Cross Twyfelfontein - Himba-Dorf - Etoscha-NP Caprivi-Streifen - Chobe-NP - Viktoria Fälle

Namibia – reich an Naturattraktionen ist das einzigartige Land im Südwesten Afrikas: Hell leuchten die Dünen der Namib-Wüste vor dem Horizont, bizarr strecken die ­hohen Köcherbäume ihre kargen Äste in die Lüfte, tief frisst sich der Fish-River Canyon in die Landschaft. Mehr als 5000 Jahre alt sind die Gravuren auf den Felsen von Twyfelfontein - die Schöpfer dieser Darstellungen von Jagdund Tierszenen waren steinzeitliche Jäger, die dem Wild auflauerten. Und Namibia hat mit dem Etoscha-Nationalpark eines der schönsten Tierreservate Afrikas zu bieten: Elefanten, Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und zahlreiche Vogelarten gibt es bei Wildbeobachtungsfahrten zu erleben. Ein besonderes Erlebnis ist die Übernachtung in der ­Okaukuejo-Lodge im Etoscha-NP: in unmittelbarer Nähe der Lodge ist ein von Wildtieren reich frequentiertes Wasserloch, das nächtens beleuchtet ist … Sinnvoll ist unsere Kombination mit Chobe NP und Viktoria Fällen: Am Chobe-River kommt man – geborgen im sicheren Boot – auf Tuchfühlung mit großen Elefantenherden, der Sonnenuntergang über dem Marschland ist ein unvergleichliches Erlebnis. Und die beeindruckenden Viktoria-Fälle am Sambesi setzen einen donnernden und zuweilen nassen Schlusspunkt hinter die 18-tägige NaturErlebnisReise im südlichen Afrika. Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 55–57 bzw. auf www.kneissltouristik.at

Botsuana Simbabwe

48

Keetmanshoop

„Spielplatz der Riesen“ bei Keetmanshoop © Mag. Peter Brugger

Große Namibia Rundreise Chobe NP/Botsuana Viktoria Fälle/Simbabwe

Namibia

Fish River Canyon

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach ­Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg - anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen ­Chri­­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt.

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keet-

manshoop. Lange Fahrt auf asphaltierter Straße in den Süden des Landes nach Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag unternehmen wir einen Ausflug zum „Spielplatz der Riesen“ mit bizarren Felsformationen sowie zum berühmten Köcherbaumwald mit seinen bis zu acht Meter hohen Aloe-Bäumen, einem der Wahrzeichen des Landes, wo wir den Sonnenuntergang genießen.

4. Tag: Ausflug Fish River Canyon. Tagesausflug zum eindrucksvollen Fish River Canyon im Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte Canyon Afrikas und eines der größten Naturwunder des Kontinents. Eine Wanderung entlang des Canyon-Randes ermöglicht Ihnen einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Keetmanshoop.

5. Tag: Keetmanshoop - Namib Naukluft-NP.

6. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne 45.

7. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swakopmund (Dorob-NP).

8. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein.

9. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Palmwag.

10. Tag: Palmwag: Himba-Dorf - Etoscha NP: Okaukuejo. Am Morgen Fahrt nach Kamanjab, wo wir ein Himba-Dorf besuchen. Das Siedlungsgebiet der Himba liegt eigentlich im nördlich angrenzenden Kaokoveld. Im Jahr 1999 wurde in Kamanjab das Otjikandero Himba Waisendorf Projekt gegründet, das auch besucht werden kann. Himba-Waisenkindern wird hier die Möglichkeit gegeben, gemeinsam mit einigen Himba-Frauen in ihrer ursprünglichen Tradition aufzuwachsen. Die Himba sind ein traditionell lebendes Volk, das sich bis jetzt kaum den modernen Lebensformen angepasst hat. Am späten Nachmittag erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha Nationalpark. Übernachtung in der Okaukuejo Lodge mit ihrem wildreichen Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti.

12. Tag: Mokuti - Otjikoto-See - Grootfontein - Rundu.

13. Tag: Rundu - Bagani - Caprivi Streifen - Kwando River: Bwabwata-NP - Wildbeobachtungsfahrt.

14. Tag: Kongola - Kasane - Chobe-Nationalpark/Botsuana: Bootsfahrt Chobe River (fak.).

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Elefanten im Chobe-Nationalpark © Christian Kneissl

15. Tag: Chobe-NP: Wildbeobachtungsfahrten mit dem Geländewagen

und dem Boot. Der Chobe Nationalpark, einer der schönsten und wildreichsten Nationalparks weltweit, ist 11.000 qkm groß und beherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche Raub­tiere. Auch die Vogelwelt ist einzigartig - mit Schlangenhalsvögeln, Rei­her­arten, Ibissen, Eisvögeln, Marabus u.v.m. Die Land­schaft wechselt zwischen weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften nahe dem Fluss­ufer. Am Vormittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt in offenen Geländewägen und werden mit etwas Glück auch Löwen sehen. In der Mittagspause Möglichkeit zum Erholen am Pool. Am Nachmittag erwartet uns eine abwechslungsreiche Bootsfahrt mit Elektrobooten auf dem Chobe River, wobei wir vom Boot aus Elefantenherden am Flussufer beobachten können, aber auch Büffel, Nilpferde, Krokodile, Antilopen, Nilwarane und Fischadler sehen - zum Teil aus nächster Nähe. Sonnenuntergang über dem unvergleichlichen Marschland.

16. Tag: Kasane - Viktoria Fälle/Simbabwe. Am Vormittag geht es mit Kleinbussen von Kasane an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe Victoria Falls. Am Nachmittag erleben wir am Sambesi den abschließenden Höhepunkt dieser Reise, die eindrucksvollen Viktoria Fälle. Spaziergang im Victoria Falls Nationalpark von der Living­stoneStatue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen Katarakte, über die der Sambesi unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt, bis zur Grenzbrücke nach Sambia.

17. Tag: Viktoria Fälle - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Morgen Aufenthalt in Victoria Falls - Möglichkeit zu einem nochmaligen Besuch der Wasserfälle bzw. zu einem Rundflug mit Helikoptern (Dauer 13 25 Min., Preis ca. US$ 150,– bis 284,– p.P.) über die Viktoria Fälle. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen Victoria Falls. Um ca. 13.30 Uhr Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und von Victoria Falls über Johannesburg retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 14. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (16. Tag) sowie in Victoria Falls (17. Tag) • 15 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 17. Tag morgens, am 7. Tag nur Frühstück • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, Himba-Dorf, Etoscha-NP, Otjikoto See, Bwabwata-NP, Chobe-NP, Victoria Falls-NP • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata Nationalpark sowie im Chobe Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • 1 Bootsfahrt auf dem Chobe River • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namib. Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass und Visum Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich • Einreisesteuer Botsuana (€ 27,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Windhoek

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

- 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

Keetmanshoop *** „Canyon Hotel“ (1 km vom Zentrum) Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Weiterflug nach Österreich.

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Palmwag

*** „Palmwag Lodge“

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****“Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Rundu

**** „Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu)

18. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP P ANGC

TERMINE

REISELEITER

02.10. - 19.10.2018

Claus Putensen

Caprivi NP

*** „Namushasha Lodge“

23.10. - 09.11.2018

Claus Putensen

Kasane

**** „Chobe Safari Lodge“ (am Rande des Parks)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen)

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 4.730,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 4.820,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 490,–

Namibia Botsuana Simbabwe

49


2

Etoscha NP Twyfelfontein Swakopmund

Victoria Ch Falls ob e NP

fen

Caprivi Strei

Ru n

du

Windhoek

Namib-Naukluft NP

1 1

Köcherbaumwald © Christian Kneissl 

2

Fish River Canyon - Lüderitz - Namib-Wüste Cape Cross - Twyfelfontein - Etoscha-NP Chobe-NP - Viktoria Fälle ++NEU: Lüderitz und die Geisterstadt Kolmanskop Ein faszinierendes Land mit zahlreichen Naturattraktionen erwartet uns im Südwesten Afrikas: Die bis zu 300 m hohen Dünen der Namib-Wüste leuchten in verschiedenen Rottönen, bizarr strecken die ­hohen Köcherbäume ihre kargen Äste in die Lüfte, tief frisst sich der Fish-River Canyon in die Landschaft. Im nahen Lüderitz erinnern die schön erhaltenen, farbenprächtigen Bauten an die deutsche Kolonialzeit und in Twyfelfontein beeindrucken die mehr als 5000 Jahre alten Felsgravuren, geschaffen von steinzeitlichen Jägern. Eines der schönsten Tierreservate Afrikas finden wir ebenfalls in Namibia - den Etoscha-Nationalpark: Bei Wildbeobachtungsfahrten können wir Elefanten, Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und zahlreiche Vogelarten beobachten. Ein besonderes Erlebnis ist die Übernachtung in der ­Okaukuejo-Lodge im Etoscha-NP: In unmittelbarer Nähe der Lodge ist ein von Wildtieren reich frequentiertes Wasserloch, das nächtens beleuchtet ist … Weitere Höhepunkte erwarten uns am Ende unserer Reise: der Besuch des Chobe-Nationalparks und der Viktoria Fälle. Am Chobe-River erleben wir vom Boot aus große Elefantenherden und den Sonnenuntergang über dem Marschland. Und die beeindruckenden Viktoria-Fälle am Sambesi bilden mit ihren donnernden Wassermassen einen würdigen Abschluss unserer abwechslungsreichen Reise. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München

Botsuana Simbabwe

50

Keetmanshoop

Giraffe © Christian Kneissl

Große Namibia Rundreise Chobe NP/Botsuana Viktoria Fälle/Simbabwe

Namibia

Lüderitz

- Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg - anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen ­Chri­­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt.

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keetmanshoop - Gondwana Nature Park. Lange Fahrt auf asphaltierter

Straße in den Süden des Landes nach Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag unternehmen wir einen Ausflug zum „Spielplatz der Riesen“ mit bizarren Felsformationen sowie zum berühmten Köcherbaumwald mit seinen bis zu acht Meter hohen Aloe-Bäumen, einem der Wahrzeichen des Landes. Am Abend erreichen wir schließlich unsere Lodge im Gondwana Nature Park, wo wir den Sonnenuntergang genießen.

4. Tag: Gondwana Nature Park - Ausflug Fish River Canyon - Lüderitz. Am Morgen geht es zum eindrucksvollen Fish River Canyon im Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte Canyon Afrikas und eines der imposantesten Naturwunder des Kontinents. Eine Wanderung entlang des Canyon-Randes ermöglicht uns einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). Anschließend Fahrt an die Atlantikküste nach Lüderitz, das für seine zahlreichen, liebevoll gepflegten Bauten aus der deutschen Kolonialzeit bekannt ist. Besonders sehenswert ist die auf einem Granitfelsen erbaute Felsenkirche, die einen schönen Blick über die Stadt bietet.

5. Tag: Lüderitz - Kolmanskop - Bootsausflug entlang der Küste. Heute stehen grandiose Höhepunkte am Programm, u.a. die schönste Gei­ sterstadt im südlichen Afrika. Am Morgen besuchen wir die deutsche Geisterstadt Kolmanskop / Kolmannskuppe am Rande des Sperrgebiets, wo einst Diamanten geschürft wurden. Die Häuser sind erhalten, doch die Wüste holt sich langsam das Land zurück. Am Nachmittag starten wir zu einem Bootsausflug entlang der Küste, bei dem wir die Vogelwelt, Delphine, Pinguine, vielleicht auch Wale beobachten können.

6. Tag: Lüderitz - Wildpferde in Garub/Aus - Namib Naukluft-NP. Auf einer landschaftlich schönen Strecke geht es über Garub und Aus, wo wir mit etwas Glück auf Wildpferde treffen, nordwärts zum Rand der Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten mit ihren ockerfarbenen Dünen, sowie zum Namib Naukluft-Nationalpark, mit knapp 50.000 qkm der größte Nationalpark Afrikas (UNESCO-Welterbe).

7. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne

45. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher Dünenkämme in den Namib Naukluft-Park. 5 km vor dem Sossusvlei endet die k­ urze

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

­Asphaltstraße: Von hier geht es nur mehr mit 4x4 Shuttle weiter (inkl.).

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

Wanderung zum Dead Vlei (Gehzeit ca. 2 Std. hin/retour): Wie das Sos-

­Johannesburg.

susvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab, der ursprüngKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Springbock im Etoscha-NP © Christian Kneissl 

2

Kolmannskuppe © Mag. Peter Brugger 

3

3

Fischfluss-Canyon © Mag. Peter Brugger

lich bis zum gut 50 km entfernten Atlantik floss. Im Dead Vlei ste-

Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne, ein ausgedehntes Tief­

hen abgestorbene Bäume, die aufgrund des trockenen Klimas nur

land (140 km x 50 km), ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser

sehr langsam verwittern - ein Traum für Fotografen. Oder Aufenthalt

gefüllt. Richtung Osten geht es quer durch den Etoscha Nationalpark

im Sossusvlei, einer von mächtigen Dünen umgebenen Salz-Ton-

zu mehreren natürlichen und künstlich angelegten Wasserlöchern mit

Pfanne, und kurzer Spaziergang zum Nara-Vlei. Die bis zu 300 m hohen

vielfältigen Lebensräumen im südöstlichen Teil des Nationalparks.

Dünen zählen zu den höchsten der Welt. Rückfahrt in die Sesriem-­

Hier bieten sich die besten Möglichkeiten, Antilopen, Zebras, Giraffen,

Region: Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon mit seinen

Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen. Übernach-

bis zu 30 m hohen, fast senkrecht aufragenden Felswänden.

tung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

kopmund (Dorob-NP). Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­

heimnisumwitterten Otjikoto-See: Der fast kreisrunde, 55 m tiefe See

8. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swa-

12. Tag: Mokuti - Otjikoto-See - Grootfontein - Rundu. Fahrt zum ge-

landschaft des Namib Naukluft Parks - die extreme Trockenheit der

entstand durch den Einbruch einer Karsthöhle. Nördlich von Grootfon-

Namib ist auf küstennahe kalte Meeresströmungen zurückzuführen.

tein verändert sich das Land stark - auf unserem Weg passieren wir

Die Namib begleitet uns bis zu den bizarren Erosionslandschaften des

zahlreiche kleine Dörfer, entlang der Straßen sehen wir Händler mit

Kuiseb Canyon und weiter nach Walvis Bay. In der weitläufigen Lagune

Schnitzereien oder Brennholz; man fühlt sich mit einem Schlag nach

kann man Pelikane, vielleicht auch Flamingos erleben, die im seichten

Schwarzafrika versetzt. Weiterfahrt zu unserer Lodge nahe Rundu, der

Wasser nach Nahrung suchen. Zwischen Walvis Bay und Swakopmund

einzigen größeren Stadt im Kavango-Land.

liegt der Dorob Nationalpark - in der Sprache der Topnaar „Wasser, das

13. Tag: Rundu - Bagani - Caprivi Streifen - Kwando River: Bwabwa-

im Sand versickert“. Am Nachmittag erreichen wir entlang mächtiger

ta-NP - Wildbeobachtungsfahrt. Parallel zum Okavango River geht es

Dünenketten Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

heute nach Bagani und weiter durch den schmalen Caprivi Streifen

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur.

- geplant als Verbindung vom deutschen Südwestafrika zu den deut-

9. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel-

schen Kolonien im Osten Afrikas - an den Kwando (= Chobe) River. Der

reichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese

Caprivi Streifen gehört zur Kavango-Zambezi Transfrontier Conserva-

Diego Cao als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte.

tion Area - einem grenzüberschreitenden Natur- und Landschafts-

Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische See-

schutzgebiet im Südlichen Afrika; mit 444.000 qkm soll es das zweit-

bären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im Wasser

größte Schutzgebiet der Erde werden. Am Nachmittag unternehmen

beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt entlang

wir eine Wildbeobachtungsfahrt: Zuerst geht es mit dem Boot über

des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier endlosen

den Kwando zu den Fahrzeugen im Bwa­bwata-Nationalpark. Knapp

Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

3-stündige Fahrt zu einem Altwasser des Kwando, wo wir die Mög-

10. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Etoscha NP: Okaukuejo. Wir bestaunen die einzigartigen Felsritzzeichnungen in Twyfelfontein - mehr als 2000 Gravuren mit Jagd- und Tierszenen inmitten einzigarti-

lichkeit haben, Elefanten, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Zebras, Kudus, Impala-Antilopen und Kro­ko­dile zu sehen.

14. Tag: Kongola - Kasane - Chobe-Nationalpark/Botsuana: Bootsfahrt

ger Felslandschaft. Schöpfer dieser Darstellungen waren steinzeitliche

Chobe River (fak.). Fahrt an die Grenze zu Botsua­na und nach Kasane,

Jäger, die vor mehr als 5000 Jahren dem Wild an den Wasserstellen

am Ufer des Chobe River und am Rand des Chobe-Natio­nalparks gele-

auflauerten. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo bis zu 25 m lange

gen. Am Nachmittag Möglichkeit zur fakultativen Wildbeobachtungs-

Baumstämme vor 200 Mio. Jahren versteinerten. Neben fossilem Holz

fahrt mit dem Boot auf dem Chobe (nicht inkludiert, ca. US$ 40,– p.P.

sehen wir auch urzeitliche Pflanzen, die Welwi­tschia mirabilis, benannt

- Voranmeldung beim Reiseleiter notwendig).

nach dem österreichischen Botaniker Welwitsch. Am späten Nachmit-

15. Tag: Chobe-NP: Wildbeobachtungsfahrten mit dem Geländewagen

tag erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha

und dem Boot. Der Chobe Nationalpark, einer der schönsten und wild-

Nationalpark. Übernachtung in der Okaukuejo Lodge mit ­ihrem be-

reichsten Nationalparks weltweit, ist 11.000 qkm groß und beherbergt

leuchteten Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche Raub­tiere. Auch

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti. Den Tag verbrin-

die Vogelwelt ist einzigartig - mit Schlangenhalsvögeln, Rei­her­arten,

gen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der bereits 1907

Ibissen, Eisvögeln, Marabus u.v.m. Die Land­schaft wechselt zwischen

vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet erklärt

weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften nahe dem Fluss­ufer.

wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo „großer weißer

Am Vormittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt in offe-

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Namibia Botsuana Simbabwe

51


2

1 1

Viktoria Fälle © Christian Kneissl 

2

Flamingo an der Atlantikküste © Mag. Peter Brugger 

nen Geländewägen und werden mit etwas Glück auch Löwen sehen. In der Mittagspause Möglichkeit zum Erholen am Pool. Am Nachmittag erwartet uns eine abwechslungsreiche Bootsfahrt mit Elektrobooten auf dem Chobe River, wobei wir vom Boot aus Elefantenherden am Flussufer beobachten können, aber auch Büffel, Nilpferde, Krokodile, Antilopen, Nilwarane und Fischadler sehen - zum Teil aus nächster Nähe. Sonnenuntergang über dem unvergleichlichen Marschland.

16. Tag: Kasane - Viktoria Fälle/Simbabwe. Am Vormittag geht es mit Kleinbussen von Kasane an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe Victoria Falls. Am Nachmittag erleben wir am Sambesi den

3

Cape Cross, Zwergseebären © Mag. Peter Brugger

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP REISELEITER Claus Putensen

23.07. - 09.08.2019

Mag. Peter Brugger

06.08. - 23.08.2019

Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 4.770,– € 4.850,–

Flug ab Linz, Salzburg1, Graz, Innsbruck

€ 4.860,– € 4.940,–

Fälle. Spaziergang im Victoria Falls Nationalpark von der Living­stone-

1

Schlucht stürzt, zur Grenzbrücke nach Sambia.

17. Tag: Viktoria Fälle - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Morgen Aufenthalt in Victoria Falls - Möglichkeit zu einem nochmaligen Besuch der Wasserfälle bzw. zu einem Rundflug mit Helikoptern (Dauer 13 25 Min., Preis ca. US$ 150,– bis 284,– p.P.) über die Viktoria Fälle. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen Victoria Falls. Um ca. 13.30 Uhr Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

18. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Windhoek

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Fish River Canyon

*** *„Canyon Village“ (20 km östlich vom Fish River Canyon)

Lüderitz

****„Nest Hotel“ (1 Gehminute vom Strand)

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****„Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Rundu

**** „Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu)

Caprivi NP

*** „Namushasha Lodge“

Kasane

**** „Chobe Safari Lodge“ (am Rande des Parks)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen)

€ 580,–

EZ-Zuschlag

abschließenden Höhepunkt dieser Reise, die eindrucksvollen Viktoria

rakte, über die der Sambesi unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe

P ANGC

TERMINE

14.05. - 31.05.20191

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

Statue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen Kata-

Namibia

3

€ 600,–

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und von Victoria Falls über Johannesburg retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 14. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (16. Tag) sowie in Victoria Falls (17. Tag) • 15 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 17. Tag morgens, kein Abendessen am 8. Tag • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Kolmanskop, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, ­Etoscha-NP, Otjikoto See, Bwabwata-NP, Chobe-NP, Victoria Falls-NP • Bootsfahrten in Lüderitz und am Chobe River • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata Nationalpark sowie im Chobe Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namib. od. österr. Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass und Visum Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich • Einreisesteuer Botsuana (€ 27,–)

Botsuana Simbabwe

52

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Epupa Fälle Opuwo Cape Cross Swakopmund

Victoria Ch Falls ob e NP

fen

Caprivi Strei

Ru n Etoscha NP du Twyfelfontein

Windhoek

Sossusvlei 1 1

Hidden Vlei © Mag. Peter Brugger 

2

Swakopmund © Mag. Peter Brugger

Erlebnis Namibia

++Dünenlandschaft im Namib Naukluft-Park ++Felsformationen der Spitzkoppe ++Besuch eines traditionellen Himba-Krals ++Epupa Wasserfälle ++Tierwelt im Chobe-Nationalpark/Botsuana ++eindrucksvolle Viktoria Fälle/Simbabwe

Dead Vlei (Gehzeit ca. 2 Stun­den hin/retour). Entstanden sind das Dead Vlei sowie das Sossusvlei durch Ver­sanden des Tsauchab, ein heutiger Trockenfluss, der ursprünglich wahrscheinlich bis zum nur gut 50 km entfernten Atlantik floss. Im Dead Vlei stehen abgestorbene Kameldornbäume, die aufgrund des trockenen Klimas nur sehr langsam verwittern. Oder Aufenthalt im Sossusvlei und kurzer Spaziergang zum Nara-Vlei. Am frühen Nachmittag Rückfahrt in die Sesriem-Region: kurze Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon, wo der Fluss über Millionen Jahre eine tiefe Schlucht gegraben hat. Den Nachmittag erleben wir in der Umgebung unserer Lodge, wo wir die einzigartigen

Sie erleben auf dieser neuen Reise nicht nur die großen Highlights dieses faszinierenden Reiselands wie NamibWüste, Cape Cross oder Etoscha-NP, sondern bewegen sich auch bewusst abseits der Hauptrouten - auf der Suche nach Wüstenelefanten im Kaokoveld, inmitten der bizarren Felsenwildnis der Spitzkoppe oder auch an der Grenze zu Angola bei den faszinierenden Epupa-Falls. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

versteinerten Dünen der „Urnamib“ bestaunen können.

5. Tag: Namib Naukluft Park - Kuiseb Canyon - Welwitschia-Ebene -

Swakopmund. Weiterfahrt durch die eindrucksvolle Küstenwüstenlandschaft des Namib Naukluft Nationalparks - die Namib begleitet uns durch die bizarren Erosionslandschaften des Kuiseb Canyon bis zur eindrucksvollen Welwitschia-Ebene im Hinterland von Swakopmund. Die Welwitschias, prähistorische Pflanzen, wachsen am Rand einer Mondlandschaft, die durch den Swakop-Fluss eingeschnitten wurde. Am Abend erreicht man schließlich Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias Atlantikküste, bekannt auch für seine teilweise erhaltene deutsche Architektur.

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

6. Tag: Swakopmund. Am Vormittag Fahrt nach Walvis Bay, wo in der

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

riesigen Lagune südlich der Stadt meist Flamingos, Pelikane und ver-

­Johannesburg.

schiedene Reiher beobachtet werden können. Ein Fotostopp führt uns

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg

auch zu den Salzgärten, in denen Meerwasser zu Salz eingetrocknet

- anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine Stadtrund-

wird. Am Nachmittag gibt es die Möglichkeit, mit einem Allradfahrzeug

fahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen

eine „Living Desert Tour“ zu unternehmen, im Zuge derer gemein-

­Chri­­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten

sam mit einem Fachmann die kleinen Tiere der Wüste (Chamäleon,

Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt. Anschließend

Wü­stenspinnen, Skorpione, Schlangen) aufgespürt werden (Preis

werden wir noch entlang der Haupteinkaufsstraße der Stadt, der Inde-

ca. NAM$ 700,-- p.P.). Daneben besteht auch die Möglichkeit (wet-

pendence Avenue, bummeln.

terabhängig !) zu einem Rundflug über die grandiose Küstenwüsten-

3. Tag: Windhoek - Rehoboth - Remhoogte Pass - Namib Naukluft

Park. Fahrt über Rehoboth an den Westrand der Großen Randstufe

landschaft: Bei einem rund 2,5-stündigen Flug sieht man den Kuiseb Canyon, das Sossusvlei oder die verlassenen Diamanten-Schürfstät-

und weiter über den Remhoogte Pass in die Namib-Wüste, die älteste

ten. Auf dem Rückweg nach Swakopmund fliegt man schließlich noch

Wüste der Erde. Hier sehen wir riesige Nester der Siedelwebervögel,

über Robbenkolonien, Schiffswracks oder die eindrucksvollen Dü-

die durch ihr großes Gewicht teilweise Bäume erdrücken. Daneben

nenkämme bei Sandwich Harbour (Preis abhängig von der Anzahl der

lernen wir erste interessante Pflanzen kennen, die den Übergang vom

Personen). Für Gäste, die etwas Ruhe genießen wollen, bietet sich auch

zentralen Hochland zur Küstenwüste markieren.

ein Bummel durch die mit Kolonialgebäuden geschmückte Stadt an.

- Düne 45. Am frühen Morgen Ausflug in den Namib Naukluft Park ent-

m hohen Spitzkoppe, dem bekanntesten Berg Namibias, der schon von

4. Tag: Namib Naukluft Nationalpark: Dead Vlei/Sossusvlei - Sesriem

7. Tag: Swakopmund - Spitzkoppe. Ein Ausflug führt uns heute zur 1728

lang zahlreicher Dünenkämme in das Dead Vlei oder weiter zum Sos-

weitem sichtbar als Inselberg inmitten einer gewaltigen Kiesebene

susvlei. 5 km vor dem Trailhead zum Dead Vlei und vor dem Sossusvlei

emporragt. Auf einer Wanderung erkunden wir diese herrliche Land-

endet die Asphaltstraße: Von hier geht es nur mehr mit 4x4 Fahrzeu-

schaft mit ihren skurrilen Gesteinsformationen. Immer wieder treffen

gen (Geländewagen-Shuttle inkludiert) weiter: kurze Wanderung zum

wir auf interessante Plätze mit einzigartigen Ausblicken, darunter auch

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Namibia Botsuana Simbabwe

53


2

3 1

Himba-Junge © Mag. Peter Brugger 

2

Herero-Frauen © Mag. Peter Brugger 

einen großen Felsenbogen.

8. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel-

das Ovambo-Land, den am dichtesten besiedelten Teil Namibias. Dorf

reichte. Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 Südafrikanische

reiht sich an Dorf und wir können das hektische Treiben entlang der

Seebären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im

Straße beobachten.

Wasser beobachten. Am Nachmittag erreicht man nach langer Fahrt

13. Tag: Ondangwa - Etoscha Nationalpark. Fahrt von Ondangwa zum

entlang des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier

Etoscha Nationalpark - am Vormittag erreichen wir die weltberühmte

endlosen Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

Etoscha Pfanne, die 1907 der deutsche Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet erklärte. Auf einer Rundfahrt mit dem Autobus bieten

ländewagen, um die hier in der Umgebung lebenden Wüstenelefanten

sich vor allem bei den Wasserlöchern - u.a. bei Kalkheuwel, das zu den

aufzuspüren. Diese nur in Namibia lebende Unterart des Afrikanischen

fotografisch interessantesten zählt - die besten Möglichkeiten, Anti-

Elefanten hat sich an ein Leben in der staubtrockenen Landschaft ange-

lopen, Zebras, Giraffen, Elefanten, vielleicht auch Löwen anzutreffen.

passt. Die stattlichen Tiere streifen dabei zwischen den verschiedenen

Nach einer Pause im historischen Fort Namutoni unternehmen wir

Rivieren/Trockenflüssen, sodass eine Sichtung nicht garantiert werden

am Nachmittag eine weitere Wildbeobachtungsfahrt. Die weiß schim-

kann. Nach einer Pause in der Lodge besichtigen wir am Nachmittag die

mernde Etoscha Pfanne ist ein Tiefland von 140 km Länge und 50 km

Petroglyphen und Felsmalereien der nahegelegenen UNESCO-Weltkul-

Breite und ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser gefüllt. Über-

turerbestätte. Mehr als 2000 Gravuren mit Jagd- und Tierszenen inmit-

nachtung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

14. Tag: Mokuti - Otjikoto-See - Grootfontein - Rundu. Fahrt zum geheimnisumwitterten Otjikoto-See: Der fast kreisrunde, 55 m tiefe See

Opuwo durchqueren wir die einzigartige Naturlandschaft des Kao-

entstand durch den Einbruch einer Karsthöhle. Nördlich von Grootfon-

kovelds, den sicherlich unberührtesten Teil Namibias. Die Gebirgs-

tein verändert sich das Land stark - auf unserem Weg passieren wir

und Hügellandschaft ist trotz oder gerade wegen ihrer Kargheit atem-

zahlreiche kleine Dörfer, entlang der Straßen sehen wir Händler mit

beraubend und bietet einmalige Motive: Dabei durchqueren wir das

Schnitzereien oder Brennholz; man fühlt sich mit einem Schlag nach

geologisch hochinteressante Etendeka-Plateau, das vulkanischen Ur-

Schwarzafrika versetzt. Weiterfahrt zu unserer Lodge nahe Rundu, der

sprungs ist und bereits im Zuge der Bildung des Atlantischen Ozeans

einzigen größeren Stadt im Kavango-Land.

entstanden ist. Immer wieder sehen wir Giraffen, Bergzebras oder

15. Tag: Rundu - Bagani - Caprivi Streifen - Kwando River: Wildbeob-

verschiedene Antilopen auf den umliegenden Hängen. Kurz vor Opuwo

achtungsfahrt im Bwabwata-NP. Parallel zum Okavango River geht es

stoppen wir bei gigantischen Baobab-Bäumen, die die Straße säumen.

heute nach Bagani und weiter durch den schmalen Caprivi Streifen

11. Tag: Opuwo: Besuch eines Himba-Krals - Epupa. Das Kaokoveld ist

54

von Opuwo führt. Hier treffen wir auf riesige Termitenhügel, die wir uns genauer ansehen werden. Östlich von Omakanga gelangen wir in

10. Tag: Twyfelfontein - Kaokoveld - Opuwo. Auf der Weiterfahrt nach

Simbabwe

Rückfahrt, die uns u.a. durch eine weite Savannenlandschaft östlich

tugiese Diego Cao als erster Europäer 1484 die namibische Küste er-

ten einer grandiosen Landschaft werden uns begeistern.

Botsuana

1

Rappenantilopen im Chobe Park © Mag. Peter Brugger

reichen Küste geht es heute zunächst zum Cape Cross, wo der Por-

9. Tag: Twyfelfontein. Heute unternehmen wir eine Fahrt mit einem Ge-

Namibia

3

- geplant als Verbindung vom deutschen Südwestafrika zu den deut-

das Siedlungsgebiet der Himbas, ein traditionell lebendes Volk, das

schen Kolonien im Osten Afrikas - an den Kwando (= Chobe) River. Der

sich bis jetzt kaum den modernen Lebensformen angepasst hat. Am

Caprivi Streifen gehört zur Kavango-Zambezi Transfrontier Conserva-

Vormittag besuchen wir einen Himba-Kral: Wir können die als Halb-

tion Area - einem grenzüberschreitenden Natur- und Landschafts-

nomaden lebenden Ovahimba fotografieren - mit ihren zu Zöpfen ge-

schutzgebiet im Südlichen Afrika; mit 444.000 qkm soll es das zweit-

flochtenen Haaren, dem Lendenschurz, der mit Ocker und Butter ge-

größte Schutzgebiet der Erde werden. Am Nachmittag unternehmen

tönten Haut, in ihren aus Ästen und Lehm errichteten Hütten. Längst

wir eine Wildbeobachtungsfahrt: Zuerst geht es mit dem Boot über

mit Touristen vertraut, haben sie ihre Lebensgewohnheit und ihre Kul-

den Kwando zu den Fahrzeugen im Bwa­bwata-Nationalpark. Knapp

tur beibehalten. Durch die endlose Weite Nordnamibias erreichen wir

3-stündige Fahrt zu einem Altwasser des Kwando, wo wir die Mög-

am Nachmittag die beeindruckenden, etwa 40 m hohen Epupa Falls.

lichkeit haben, Elefanten, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Zebras, Kudus,

Wir unternehmen einen Spaziergang entlang der gewaltigen Schlucht,

Impala-Antilopen und Kro­ko­dile zu sehen.

die der Kunene – der Grenzfluss zwischen Namibia und Angola – im

16. Tag: Kongola - Kasane - Chobe-Nationalpark/Botsuana: Bootsfahrt

Laufe von Jahrmillionen geschaffen hat und sehen die zahllosen Kas-

Chobe River (fak.). Fahrt an die Grenze zu Botsua­na und nach Kasane,

kaden, die malerisch zwischen Makalani-Palmen in die Tiefe stürzen.

am Ufer des Chobe River und am Rand des Chobe-Natio­nalparks gele-

12. Tag: Epupa Falls - Ondangwa. Heute erwartet uns eine längere

gen. Am Nachmittag Möglichkeit zur fakultativen WildbeobachtungsKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Epupa Falls © Mag. Peter Brugger 

2

2

Elefant im Etoscha-NP © Mag. Peter Brugger

fahrt mit dem Boot auf dem Chobe (nicht inkludiert, ca. US$ 40,– p.P. - Voranmeldung beim Reiseleiter notwendig).

17. Tag: Chobe-NP: Wildbeobachtungsfahrten mit dem Geländewagen und dem Boot. Der Chobe Nationalpark, einer der schönsten und wild-

reichsten Nationalparks weltweit, ist 11.000 qkm groß und beherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche Raub­tiere. Auch die Vogelwelt ist einzigartig - mit Schlangenhalsvögeln, Rei­her­arten, Ibissen, Eisvögeln, Marabus u.v.m. Die Land­schaft wechselt zwischen weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften nahe dem Fluss­ufer. Am Vormittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt in offenen Geländewägen und werden mit etwas Glück auch Löwen sehen. In der Mittagspause Möglichkeit zum Erholen am Pool. Am Nachmittag erwartet uns eine abwechslungsreiche Fahrt mit Elektrobooten auf dem Chobe River, wobei wir vom Boot aus Elefantenherden am Fluss­ ufer beobachten können, aber auch Büffel, riesige Nilpferde, Krokodile, Antilopen, Nilwarane und Fischadler sehen - teils aus nächster Nähe. Sonnenuntergang über dem unvergleichlichen Marschland.

18. Tag: Kasane - Viktoria Fälle/Simbabwe. Am Vormittag geht es mit Kleinbussen von Kasane an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe Victoria Falls. Am Nachmittag erleben wir am Sambesi den abschließenden Höhepunkt dieser Reise, die eindrucksvollen Viktoria Fälle. Spaziergang im Victoria Falls Nationalpark von der Living­stoneStatue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen Katarakte, über die der Sambesi unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt, zur Grenzbrücke nach Sambia.

19. Tag: Viktoria Fälle - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Morgen Aufenthalt in Victoria Falls - Möglichkeit zu einem nochmaligen

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und von Victoria Falls über Johannesburg retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 16. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (18. Tag) sowie in Victoria Falls (19. Tag) • 17 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen) vom 2. Tag abends bis 19. Tag morgens, kein Abendessen in Swakopmund am 6. u. 7. Tag • Eintritte: Namib Naukluft-Park, Welwitschia Ebene, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, Aussichtspunkt der Epupa Falls, Etoscha-NP, Otjikoto See, Bwabwata-NP, Chobe-NP, Victoria Falls-NP • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata Nationalpark sowie im Chobe Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • Besuch eines Himba-Krals • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • Geländewagenfahrt in Twyfelfontein • 1 Bootsfahrt auf dem Chobe River • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass und Visum Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich • Einreisesteuer Botsuana (€ 27,–)

Besuch der Wasserfälle bzw. zu einem Rundflug mit Helikoptern (Dauer

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

13 - 25 Min., Preis ca. US$ 150,– bis 284,– p.P.) über die Viktoria Fälle. Am

Windhoek

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

späten Vormittag Transfer zum Flughafen Victoria Falls. Um ca. 13.30

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Uhr Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

- 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Opuwo

*** „Opuwo Country Lodge“

Epupa Falls

*** „Omarunga Lodge & Campsite“

Ondangwa

***„Protea Hotel by Mariott Ondangwa“ (700 Meter außerhalb des Zentrums)

Etoscha

****„Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Rundu

**** „Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu, direkt am Okavango)

Caprivi NP

*** „Namushasha Lodge“

Kasane

**** „Chobe Safari Lodge“ (am Rande des Parks, direkt am Chobe Fluss)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen, direkt am Ufer des Sambesi)

20. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich. Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

29.07. - 17.08.2019

Mag. Peter Brugger

P ANGE

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 5.090,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 5.180,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,– Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 630,–

Namibia Botsuana Simbabwe

55


2

1 1

Springböcke © Christian Kneissl 

2

Amtsgericht Swakopmund © Christian Kneissl 

Höhepunkte Namibias

pflegten Bauten aus der deutschen Kolonialzeit bekannt ist. Sehenswert ist auch die auf einem Granitfelsen erbaute Felsenkirche, die einen schönen Blick über Stadt und Küste bietet.

++NEU: Lüderitz und die Geisterstadt Kolmanskop

Geisterstadt Kolmanskop / Kolmannskuppe am Rande des Sperrge-

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

5. Tag: Lüderitz - Kolmanskop - Bootsausflug entlang der Küste. Heute stehen grandiose Höhepunkte am Programm, u.a. die schönste Gei­ sterstadt im südlichen Afrika. Am Morgen besuchen wir die deutsche biets, wo einst Diamanten geschürft wurden. Die Häuser sind großteils erhalten, doch die Wüste holt sich langsam das Land zurück und dringt mit Dünen bis weit in die Häuser ein. Am Nachmittag starten wir zu einem Bootsausflug entlang der Küste, bei dem wir die Vogelwelt, Delphine, Pinguine, vielleicht auch Wale beobachten können.

6. Tag: Lüderitz - Wildpferde in Garub/Aus - Namib Naukluft-NP. Auf einer landschaftlich schönen Strecke geht es über Garub und Aus, wo wir mit etwas Glück auf Wildpferde treffen, nordwärts zum Rand der Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten mit ihren ockerfarbenen Dünen, sowie zum Namib Naukluft-Nationalpark, mit knapp 50.000 qkm der größte Nationalpark Afrikas (UNESCO-Welterbe).

7. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne

45. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher Dünenkämme in den Namib Naukluft-Park. 5 km vor dem Sossusvlei endet die k­ urze

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

­Asphaltstraße: Von hier geht es nur mehr mit 4x4 Shuttle weiter (inkl.).

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

Wanderung zum Dead Vlei (Gehzeit ca. 2 Std. hin/retour): Wie das

­Johannesburg.

Sossusvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab-Flusses, der

2. Tag: Johannesburg - Windhoek. Am Morgen Ankunft in Johannesburg

ursprünglich bis zum gut 50 km entfernten Atlantik floss. Im Dead

- anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo uns eine Stadtrund-

Vlei stehen abgestorbene Bäume, die aufgrund des trockenen Klimas

fahrt durch die Hauptstadt Namibias erwartet, u.a. zur neugotischen

nur sehr langsam verwittern - ein Traum für Fotografen. Oder Aufent-

­Chri­­­stuskirche, zum Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und zur Alten

halt im Sossusvlei, einer von mächtigen Dünen umgebenen Salz-Ton-

Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum über der Stadt.

Pfanne, und kurzer Spaziergang zum Nara-Vlei. Die bis zu 300 m hohen

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keetmanshoop - Gondwana Nature Park. Lange Fahrt auf asphaltierter

Straße in den Süden des Landes nach Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag unternehmen wir einen Ausflug zum „Spielplatz der Riesen“ mit bi-

Dünen zählen zu den höchsten der Welt. Rückfahrt in die Sesriem-­ Region: Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon mit seinen bis zu 30 m hohen, fast senkrecht aufragenden Felswänden.

8. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swa-

zarren Felsformationen sowie zum berühmten Köcherbaumwald mit

kopmund (Dorob-NP). Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­

seinen bis zu acht Meter hohen Aloe-Bäumen, einem der Wahrzei-

landschaft des Namib Naukluft Parks - die extreme Trockenheit der

chen des Landes. Am Abend erreichen wir schließlich unsere Lodge

Namib ist auf küstennahe kalte Meeresströmungen zurückzuführen.

im Gondwana Nature Park, wo wir den Sonnenuntergang genießen.

Die Namib begleitet uns bis zu den bizarren Erosionslandschaften des

4. Tag: Gondwana Nature Park - Ausflug Fish River Canyon - Lüderitz.

56

3

Damara-Frau © Christian Kneissl

Fish River Canyon - Kolmanskop - Lüderitz Namib-Wüste - Cape Cross - Twyfelfontein Etoscha-Nationalpark

Herrlich sind die Sanddünen der Namib-Wüste - die Wanderungen ins Dead Vlei oder ins Sossusvlei führen in eine lebensfeindliche, dennoch atemberaubende Landschaft. Eines der wildreichsten und schönsten Tierreservate Afrikas ist der mehr als 100 Jahre alte Etoscha Nationalpark mit seiner großen Salzpfanne. Sie erleben Elefanten, manchmal Löwen, Zebras, Oryx-Antilopen und zahlreiche Vogelarten.

Namibia

3

Kuiseb Canyon und weiter nach Walvis Bay. In der weitläufigen Lagune

Am Morgen geht es zum eindrucksvollen Fish River Canyon im Rich-

kann man Pelikane, vielleicht auch Flamingos erleben, die im seichten

tersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte Canyon

Wasser nach Nahrung suchen. Zwischen Walvis Bay und Swakopmund

Afrikas und eines der imposantesten Naturwunder des Kontinents.

liegt der Dorob Nationalpark - in der Sprache der Topnaar „Wasser, das

Eine Wanderung entlang des Canyon-Randes ermöglicht uns einen

im Sand versickert“. Am Nachmittag erreichen wir entlang mächtiger

Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). Anschließend Fahrt an die

Dünenketten Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

Atlantikküste nach Lüderitz, das für seine zahlreichen, liebevoll ge-

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Etoscha NP Twyfelfontein Swakopmund

Windhoek

Namib Naukluft NP

1 1

Etoscha-NP, Impalas am Wasserloch © Christian Kneissl 

2

Keetmanshoop

Lüderitz

Twyfelfontein © Christian Kneissl

9. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebelreichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP P ANAG

TERMINE

REISELEITER

Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische See-

14.05. - 27.05.20191

Claus Putensen

bären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im Wasser

23.07. - 05.08.2019

Mag. Peter Brugger

beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt entlang

06.08. - 19.08.2019

Dr. Rudolf Federmair

Diego Cao als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte.

des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier endlosen Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 3.690,– € 3.790,–

Flug ab Linz, Salzburg1, Graz, Innsbruck

€ 3.780,– € 3.880,–

Wir bestaunen die einzigartigen Felsritzzeichnungen in Twyfelfontein

EZ-Zuschlag

10. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Etoscha NP: Okaukuejo. - mehr als 2000 Gravuren mit Jagd- und Tierszenen inmitten einzigartiger Felslandschaft. Schöpfer dieser Darstellungen waren steinzeitliche Jäger, die vor mehr als 5000 Jahren dem Wild an den Wasserstellen auflauerten. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo bis zu 25 m lange Baumstämme vor 200 Mio. Jahren versteinerten. Neben fossilem Holz sehen wir auch urzeitliche Pflanzen, die Welwi­tschia mirabilis, benannt nach dem österreichischen Botaniker Welwitsch. Am späten Nachmittag erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha Nationalpark. Übernachtung in der Okaukuejo Lodge mit ­ihrem beleuchteten Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti. Den Tag verbringen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der bereits 1907 vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet erklärt wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo „großer weißer Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne, ein ausgedehntes Tief­ land (140 km x 50 km), ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser gefüllt. Richtung Osten geht es quer durch den Etoscha Nationalpark zu mehreren natürlichen und künstlich angelegten Wasserlöchern mit vielfältigen Lebensräumen im südöstlichen Teil des Nationalparks. Hier bieten sich die besten Möglichkeiten, Antilopen, Zebras, Giraffen, Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen. Übernachtung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

12. Tag: Mokuti - Windhoek. Gegen Mittag Rückfahrt mit einem Kleinbus (ohne Reiseleiter) nach Windhoek. Unterwegs kurzer Stopp beim Kunsthandwerksmarkt von Okahandja.

13. Tag: Windhoek - Johannesburg - Frankfurt/München. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

14. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 300,–

€ 300,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,– 1

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 11. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit Aircondition oder mit Schiebefenstern • Transfer am 12. Tag mit Kleinbus von Mokuti nach Windhoek • Taxi-Transfer am 13. Tag vom Hotel zum Flughafen Windhoek • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, am 8. Tag nur Frühstück • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Kolmanskop, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, Etoscha-Nationalpark • Bootsfahrt in Lüderitz • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namibische od. österreichische ­Reiseleitung bis 12. Tag morgens (bei kleiner Gruppengröße mit ­Driverguide), Transfers am 12. und 13. Tag ohne Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Windhoek

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Fish River Canyon

*** *„Canyon Village“ (20 km östlich des Fish River Canyon)

Lüderitz

****„Nest Hotel“ (1 Gehminute vom Strand)

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****„Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Namibia

57


Namib-Wüste © Reiner Harscher

Höhepunkte Namibias

Fish River Canyon - Namib-Wüste - Cape Cross Twyfelfontein - Himba-Dorf - Etoscha-NP Herrlich sind die Sanddünen der Namib-Wüste - die Wanderungen ins Dead Vlei oder ins Sossusvlei führen in eine lebensfeindliche, dennoch atemberaubende Landschaft. Eines der wildreichsten und schönsten Tierreservate Afrikas ist der Etoscha Nationalpark mit seiner großen Salzpfanne. Sie erleben Elefanten, manchmal Löwen, Zebras, Oryx-Antilopen und zahlreiche Vogelarten. Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 58–59 bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. - 2. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Johannesburg - Windhoek.

3. Tag: Windhoek - Köcherbaumwald - „Spielplatz der Riesen“ - Keetmanshoop.

4. Tag: Ausflug Fish River Canyon.

5. Tag: Keetmanshoop - Namib Naukluft-NP.

6. Tag: Namib Naukluft-NP: Dead Vlei/Sossus­vlei - Sesriem - Düne 45.

7. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swakopmund (Dorob-NP).

8. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein.

9. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Palmwag.

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

23.10. - 05.11.2018

Claus Putensen

P ANAG

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 3.770,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 3.860,– € 300,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) über Frankfurt/München und Johannesburg nach Windhoek und retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 11. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit Aircondition oder mit Schiebefenstern • Transfer am 12. Tag mit Kleinbus von Mokuti nach Windhoek • Taxi-Transfer am 13. Tag vom Hotel zum Flughafen Windhoek • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, am 7. Tag nur Frühstück • Eintritte: Köcherbaumwald, Fish River Canyon, Namib Naukluft-Park, Geländewagenshuttle in das Sossusvlei, Cape Cross, Twyfelfontein, Himba-Dorf, Versteinerter Wald, Etoscha-Nationalpark • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige namibische ­Reiseleitung bis 12. Tag morgens (bei kleiner Gruppengröße ist der Reiseleiter auch ­Driverguide), Transfers am 12. und 13. Tag ohne Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 630,– ab Österreich, € 530,– ab D) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers.

10. Tag: Palmwag: Himba-Dorf - Etoscha NP: Okaukuejo.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

13. Tag: Windhoek - Johannesburg - Frankfurt/München.

Windhoek

11. - 12. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti - Windhoek. 14. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Keetmanshoop *** „Canyon Hotel“ (1 km vom Zentrum) Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Palmwag

*** „Palmwag Lodge“

Cape Cross

Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Swakopmund

Etoscha/2. N.

****“Mokuti Etosha Lodge“ (4 km außerhalb des Parks)

Palmwag

Etoscha NP

Twyfelfontein Windhoek

Sossusvlei

Namibia

58

Fish River Canyon

Keetmanshoop

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Ndebele Dorf © Dirk Bleyer 

2

Herzogin-Protea © Christian Kneissl 

3

Große Südafrika Rundreise

3

Franschhoek Kirche © Christian Kneissl

Mac Falls. Im nahe gelegenen Graskop fahren wir anschließend mit einem Lift in die Graskop Gorge und erkunden bei einem Rundgang

++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Swasiland

die ursprüngliche Vegetation. Am Nachmittag unter­nehmen wir im

Eine Welt in einem Land - Südafrika bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Eindrücken: grandiose Naturreservate vom Krüger-Nationalpark bis KwaZuluNatal - mit Elefantenherden, Nashörnern, Flusspferden und Krokodilen, Büffeln, Zebras und Antilopen; interessante Städte, aber auch eindrucksvolle Berglandschaften. Sie erleben das Königreich Swasiland mit dem besten Nashorn-Reservat im Südlichen Afrika, eine Bootsfahrt im beeindruckenden St. Lucia Wetland Park mit Flusspferden und Krokodilen, die Brillenträger-Pinguine an den Stränden der Kaphalbinsel und sehen den Tafelberg mit seinem „Wolken-Tischtuch“.

in irgend einem anderen Nationalpark Afrikas.

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München

Nirgendwo sonst in Afrika sind die Möglichkeiten so gut, Spitzmaul-

- Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

Krüger NP, dem größten Wildschutzgebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungsfahrt mit unserem Autobus: hier leben mehr Tierarten als 5. Tag: Krüger NP - Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewägen im Krüger Nationalpark. Mittags Fahrt durch den Krüger Park Richtung Süden zum Crocodile River und weiter in die Berg- und Hügellandschaft Swasilands mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Swasiland: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game Reserve - Hluhluwe. Einer der großen Höhepunkte der Reise steht heute

auf dem Programm - ca. 65 km von Mbabane liegt das Mkhaya Big Game Reserve, das bekannteste Wildschutzgebiet des Königreichs. Um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen durch das Reservat, in dem zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, Kapbüffel, Giraffen, Pferde-Antilopen, Säbel-Antilopen, Nilpferde und Krokodile leben. nashörner zu sehen. Am Abend gelangen wir in die südafrikan. Provinz

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

KwaZulu-Natal, in der die Zulus, die größte Bevölkerungsgruppe des

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

Landes, leben.

­Johannesburg.

7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Boots-

kunft in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen das

Stadt Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshaupt-

Hluhluwe Game Reserve, das 1897 zum Schutz der Breitmaul­nas­

stadt Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den histori-

hörner gegründet wurde. In der herrlichen Landschaft können wir

schen ­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das prächtige

auch ­Giraffen, Zebras, Kap­büffel, Ele­fanten und verschiedene An-

Union Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herr-

tilopenarten beobachten. Anschließend geht es in den St. Lucia/

lichen Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

iSimangaliso Wetland Park (UNESCO-Welterbe): Bei einer Bootsfahrt

2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Am Morgen An­­

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s Rest.

fahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Vormittag erkunden

erleben wir Flusspferde, Krokodile und eine unvergleichliche Vielfalt

Am Morgen Fahrt zu einem typischen Ndebele-Dorf (beim Weihnachts-

an Vögeln, die in der Lagune ein reichhaltiges Nahrungsangebot fin-

termin Besichtigung nicht möglich) - die geometrischen, farbenpräch-

den. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Regionen mit Zucker-

tigen Verzierungen der Hauswände sind weltberühmt. Beim Blyde­Ri-

rohr- und Euka­lyptus-Plantagen erreichen wir am Abend Umhlanga,

ver lernen wir eines der großen Naturwunder Südafrikas kennen: Der

einen ­Ferienort nahe Durban.

Fluss bildet eine gewaltige Schlucht mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besu-

8. Tag: Umhlanga - Durban - uKhahlamba-Drakensberg Park. Fahrt

chen die Bourke’s Luck ­Potholes und genießen den Ausblick zu den

nach Durban, einer der beliebtesten Urlaubsstädte Südafrikas: Mög-

Three Rondavels. Am späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s Rest,

lichkeit zum Besuch des beeindruckenden Aqua­riums uShaka Ma-

ein historisches Goldgräberstädtchen: kurzer Spaziergang durch den

rine-World, des fünftgrößten Aquariums der Welt, das u.a. für seine

pittoresken Ort aus der Zeit des Goldrausches Ende des 19. Jh.

Delfine bekannt ist (fak., ca. ZAR 186,–). Am Nachmittag erreichen wir

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Graskop Gorge - Krüger NP. Am Morgen besu-

über Pietermaritzburg die Drakensberge, eine atemberaubende Berg-

chen wir die Berlin-Wasserfälle, den grandiosen Aussichtspunkt God’s

kette, die als „Juwel Südafrikas“ und Paradies für Wanderfreunde gilt.

Window mit einem Überrest eines Bergregenwaldes sowie die Mac

Der uKhahlamba (= „Barriere aus Speeren“) Drakensberg Park ist Teil

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Südafrika Swasiland

59


2

1 1

Blyde River Canyon © Dirk Bleyer 

2

Aloen im Tsitsikamma NP © Dirk Bleyer 

3

3

Brillenträger-Pinguine © Christian Kneissl

des UNESCO-Welterbes.

na-Lagune liegt - Zeit für einen Bummel an der beliebten Waterfront.

Castle liegt auf einem Plateau, umgeben von tiefen Tälern und den

Cango Caves - George - Mossel Bay. Über George erreichen wir die

bizarren Bergspitzen der Drakensberge. Einzigartige Felsmalereien der

Kleine Karoo, die - abgeschirmt durch das Küstengebirge der Oute-

San - die größten und besterhaltenen in Südafrika - sind hier inmitten

niqua Mountains - eine sehr trockene Region ist: In Oudtshoorn be-

einer fantastischen Naturkulisse zu finden, in der noch Elen-Antilopen

suchen wir die Safari-Straußenfarm, wo wir vieles über die Lebens-

und Paviane leben. Bekannt ist der Park auch für seine Geierpopula-

weise der größten Vögel erfahren, aber auch über den ehemaligen

tion. Wanderung auf den Spuren der San/Buschmänner: Zerklüftete

Reichtum der „Straußenbarone“, deren Hochblüte Anfang des 20. Jh.

Wände, kristall­klare Bäche und unzählige Felszeichnungen der San, die

war, als Straußenfedern en vogue waren. Am Nachmittag Besuch der

hier über 4000 Jahre lang lebten, werden uns begeistern.

beeindruckenden Cango Caves, die zu den größten und schönsten

9. Tag: Drakensberge: Wanderung im Giant’s Castle Re­serve. Giant’s

10. Tag: uKhahlamba Drakensberg Park - Umtata/Mthatha. Am frühen Morgen geht es südwärts nach Howick und über Kokstad in das ehe-

13. Tag: Knysna - Oudtshoorn: Straußenfarm und Führung durch die

Tropfsteinhöhlen der Welt zählen (1-stündige Führung). Anschließend Weiterfahrt vorbei an George nach Mossel Bay.

malige Homeland Transkei, wo ein Großteil des Xhosa-Volkes lebt. Auf

14. Tag: Mossel Bay - Swellendam - Cape Agulhas - ­Arni­­­­ston. Kurzer

zahlreichen Hügeln verstreut liegen die Dörfer mit den charakteristi-

Spaziergang zur nachgebauten Caravelle von Bartolomeu Dias (Eintritt

schen Rundhütten. Übernachtung in Umtata/Mthatha, der Heimat-

inkl.), der als erster Europäer die südliche Spitze Afrikas umsegelte.

stadt von Nelson Mandela.

Weiter nach Swellendam, das zu den ältesten Städten Südafrikas ge-

11. Tag: Umtata/Mthatha - Grahamstown - Wildbeobachtungsfahrt im Addo Elephant NP - Port Elizabeth. Mit der Überquerung des Großen

hört - Möglichkeit zur Besichtigung der alten Landvogtei, eines der schönsten Beispiele kapholländischer Architektur. Am Nachmittag

Kei-Flusses erreichen wir das alte Gebiet der Ciskei, heute Eastern

Fahrt zum Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo Atlanti-

Cape genannt, und Grahamstown, wo noch das „Flair“ der Siedler-

scher und Indischer Ozean aufeinandertreffen. Am Abend erreichen

zeit zu spüren ist. Am Nachmittag besuchen wir den Addo Elephant

wir Arniston, einen der beliebtesten Ferienorte Südafrikas.

­Nationalpark (den drittgrößten Nationalpark Südafrikas), der nicht

15. Tag: Arniston - Hermanus - Franschhoek - Weinverko­stung in Stel-

nur für die Big 5 bekannt ist - hier leben mehr als 600 Elefanten, die

lenbosch. Fahrt nach Hermanus, das sich malerisch auf einem Kalkfel-

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt im offenen LKW aufspüren wol-

sen über dem Atlantik ausbreitet. Hermanus gilt weltweit als der beste

len. Am Abend erreichen wir schließlich Port Elizabeth, das Tor zur

Ort, um Wale vom Land aus beobachten zu können. Von Mitte Juli bis

Garden-Route.

Anfang Dezember kommen die Wale in großer Zahl in die Walker Bay

12. Tag: Port Elizabeth - Wanderung im Tsitsikamma NP - Knysna. Nach

vor Hermanus. Weiter geht es in das Landesinnere, wo wir mit Fransch-

einer kurzen Besichtigung von Port Elizabeth geht es in den Tsitsi-

hoek die „französische Ecke“ Südafrikas erreichen: Die Hugenotten

kamma Nationalpark, der für seine riesigen Bäume wie z.B. den Gelb-

haben dieses Weinbauzen­trum aufgebaut, das einen ausgezeichneten

holz- oder Stinkholzbaum bekannt ist. Kurzwanderungen führen zum

Ruf genießt. Anschließend Fahrt in das idyllische Stellenbosch, die

größten südafrikan. Baum, dem Big Tree, und entlang der extrem rauen

zweitälteste Stadt des Landes - mit zahlreichen Häusern im kaphol-

Küste, vor der man mit etwas Glück im südafrikan. Frühling auch Wale

ländischen Stil: Möglichkeit zum Besuch des interessanten Dorf-Mu­

beobachten kann. Weiter nach Knysna, das malerisch an der Knys-

seums. Bei einer Weinverkostung lernen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

16. Tag: Stellenbosch - Kap der Guten Hoffnung - Kapstadt. Heute erwartet uns der abschließende Höhepunkt dieser Reise: Vorbei am Tafelberg geht es entlang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und zum Kap der Guten Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrikanischen Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Südafrika Swasiland

60

Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über Simonstown, wo wir die einzigartige Brillenträger-Pinguin-Kolonie besuchen, und das Weingut Groot Constantia, einen schönen kapholländischen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Krüger Nationalpark © Dirk Bleyer 

2

Erdmännchen © Dirk Bleyer 

3

Bau, nach Kapstadt.

17. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch. Stadtrundgang entlang der Adderley Street zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den ersten Gouverneur erbaut, Rathaus, St. George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Anschließend Besuch des Botanischen Gartens von Kir­stenbosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen blühen - er war der erste Botanische Garten weltweit, der ausschließlich heimische Flora zeigt. Eine Auffahrt auf den Signal Hill mit großartigem Rundblick über die „Mother City“ und den Tafelberg schließt das geführte Programm ab. Keinesfalls versäumen sollten Sie einen Besuch der Victoria & Alfred-Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

18. Tag: Kapstadt - Johannesburg - Frankfurt/München. Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 290,–­ p.P.) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst. Anschließend Fahrt zum Bloubergstrand, von dem man den schönsten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

19. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP P ASAG

TERMINE

REISELEITER

09.10. - 27.10.2018

Gerhard van den Berg

14.10. - 01.11.2018

Detlef Hahn

26.12. - 13.01.2019 Silvester

Heinz Enne

12.04. - 30.04.2019 Karwoche/Ostern Heinz Enne 1

21.07. - 08.08.2019

Heinz Enne

04.08. - 22.08.2019

Detlef Hahn

Flug ab Wien, Frankfurt, München

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) über Frankfurt/München nach Johannesburg und von Kapstadt über Johannesburg retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem südafrikan. Bus/Kleinbus mit AC • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (südafrikanische Landes-Klassifizierung) und 2 Nächte in einer Nationalpark-Lodge (Giant’s Castle Reserve), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends bis 18. Tag morgens (kein Abendessen am 12. u. 16. Tag), Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Graskop Gorge Lift, Krüger NP, Mkhaya Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Giant’s Castle Reserve, Addo E ­ lephant NP, Tsitsikamma NP, Big Tree, Oudtshoorn (Cango Caves u. Straußenfarm), Dias-Museum, Cape of Good Hope Reserve, ­Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • 1 Wildbeobachtungsfahrt im Addo Elephant NP im offenen LKW • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Krüger NP, im Mkhaya Reserve und im Hluhluwe Game Reserve im offenen Geländewagen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park • Weinverkostung in Stellenbosch oder Kapstadt • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bis 10 Personen ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,– bzw. € 420,– ab Deutschland) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC Witbank

*** „Fortis Hotel Witbank“

Pilgrim’s Rest

*** „Royal Hotel“

Krüger NP

**** „Protea Hotel by Marriott Kruger Gate“ bzw. ****„Premier Hotel The Winkler“

Swasiland

*** „Foresters Arms Hotel“ bzw. ***„Mountain Inn“ bzw. ***„The Royal Villas Hotel“

Hluhluwe

*** „Anew Hotel Hluhluwe & Safaris“

Umhlanga

*** „Protea Hotel by Marriott Durban Umhlanga“

Drakensberge

„Giant’s Castle Camp and Rock Lodge“

Umtata/Mthatha ***Hotel „Garden Court Mthatha“

€ 3.690,– € 3.790,– € 3.890,–

Port Elizabeth

****Hotel „The Paxton“ bzw. ****„The Kelway Hotel“

Knysna

**** Hotel „Protea Knysna Quays“ bzw. ****„Protea King George“ bzw. ****Hotel „Knysna Log-Inn“

Mossel Bay

*** „Protea Hotel by Marriott Mossel Bay“

Arniston/ Hermanus

****„The Arniston Spa Hotel“ bzw. ***„The Windsor Hotel“ (Ostertermin)

Stellenbosch

**** „The Devon Valley Hotel“ bzw. **** „Erinvale Estate Hotel & Spa“

Kapstadt

**** „The President Hotel“, Bantry Bay bzw. **** „Park Inn by Radisson Cape Town Foreshore“

Flug ab Linz, Salzburg1, Graz, Innsbruck € 3.780,– € 3.880,– € 3.980,– EZ-Zuschlag

€ 590,–

€ 590,–

€ 590,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– 1

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

Drakensberge © Dirk Bleyer

Südafrika Swasiland

61


2

1 1

Blick vom Bloubergstrand zum Tafelberg © sculpies - stock.adobe.com/Fotolia.com 

Höhepunkte Südafrikas

Flusspferde © Isolde Spitzbarth

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Graskop Gorge - Krüger NP. Am Morgen besuchen wir die Berlin-Wasserfälle, den Aussichtspunkt God’s Window

Das Beste von Südafrika! Die großen Metropolen, Städtchen mit kapholländischer Architektur, ein farbenfrohes Ndebele-Dorf und Naturwunder wie die Schlucht des Blyde River und wunderbare Nationalparks erleben Sie in 12 aufregenden Reisetagen. Bei den Wildbeobachtungsfahrten im Mkhaya Big Game Reserve, im Krüger-NP und im Hluhluwe-Game Reserve sind wir ganz nah an Elefanten, Nashörnern, Giraffen und Löwen. Im St. Lucia Wetland Park sind wir mit dem Boot unterwegs, Aug in Aug mit Flusspferden, Krokodilen und vielen Vögeln. Den Abschluss der Reise bildet Kapstadt - wir genießen die lebendige Großstadt, besuchen den Botanischen Garten in Kirstenbosch, den pittoresken Strand mit den Brillenträgerpinguinen und das Kap der Guten Hoffnung.

liche Vegetation. Am Nachmittag unter­nehmen wir im Krüger NP, dem

Im nahe gelegenen Graskop fahren wir anschließend mit einem Lift in die Graskop Gorge und erkunden bei einem Rundgang die ursprünggrößten Wildschutzgebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungsfahrt mit unserem Autobus: hier leben mehr Tierarten als in irgend einem anderen Nationalpark Afrikas.

5. Tag: Krüger NP - Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewägen im Krüger Nationalpark. Mittags Fahrt durch den Krüger NP Richtung Süden zum Crocodile River und weiter in die Berg- und Hügellandschaft Swasilands mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Swasiland: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game Re-

serve - Hluhluwe. Einer der Höhepunkte der Reise steht heute auf dem Programm - um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewägen durch das Mkhaya Big Game Reserve, das bekannteste Wildschutzgebiet des Königreichs, in dem zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, Kapbüffel, Giraffen, Säbel-Antilopen, etc. leben. Für die Beobachtung von Nashörnern gibt es kaum einen besseren Platz im südlichen Afrika! Am Abend erreichen wir die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal.

7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Boots-

chen. Am Abend Linienflug mit SAA/South African Airways von Frank-

fahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Morgen Wildbeob-

furt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach

achtungsfahrt mit offenen Geländewägen im Hluhluwe Game Reserve,

­Johannesburg.

das 1897 zum Schutz der Breitmaulnashörner gegründet wurde. In der

2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Am Morgen An­­

bezaubernden Landschaft kann man auch Giraffen, Zebras, Kap­büffel,

kunft in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte

Ele­fanten und verschiedene Antilopenarten beobachten. Weiter in

Stadt Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshaupt-

den St. Lucia iSimangaliso Wetland Park (UNESCO-Welterbe): Bei einer

stadt Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den histori-

Bootsfahrt bieten sich zahlreiche Mög­lichkeiten, Flusspferde, Kroko-

schen ­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das prächtige

dile und eine unvergleichliche Vielfalt an Vögeln zu bewundern, die in

Union Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herr-

der Lagune leben. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Regio-

lichen Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

nen (Zuckerrohr und Euka­lyptus) erreichen wir am Abend Umhlanga.

Am Morgen Fahrt zu einem typischen Ndebele-Dorf (beim Weihnachts-

kostung. Transfer zum Flughafen - Weiterflug (ohne Reiseleitung) nach

termin Besichtigung nicht möglich) - die geometrischen, farbenpräch-

Kapstadt, wo Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen

tigen Verzierungen der Hauswände sind weltberühmt. Beim Blyde­Ri-

werden. Am Nachmittag Besuch des Botanischen Gartens von Kirsten-

ver lernen wir eines der großen Naturwunder Südafrikas kennen: Der

bosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen

Fluss bildet eine gewaltige Schlucht mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besu-

blühen - er war weltweit der erste Botanische Garten, der nur ein-

chen die Bourke’s Luck ­Potholes und genießen den Ausblick zu den

heimische Pflanzen zeigt. Vom Signal Hill genießen wir an­schließend

Three Rondavels. Am späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s Rest,

einen großartigen Blick auf Kapstadt. Bei einer Weinverkostung im

ein historisches Goldgräberstädtchen: kurzer Spaziergang durch den

Weingut Groot Con­stantia, einem schönen kapholländischen Bau, ler-

pittoresken Ort aus der Zeit des Goldrausches Ende des 19. Jh.

nen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s Rest.

62

3

mit einem Überrest eines Bergregenwaldes sowie die Mac Mac Falls.

- Johannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt bzw. Mün-

Swasiland

3

© Dirk Bleyer 

++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Swasiland

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München

Südafrika

2

8. Tag: Umhlanga - Durban - Kapstadt - Kirstenbosch - Weinver­

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Breitmaulnashörner im Mkhaya Big Game Reserve © Christian Kneissl 

9. Tag: Ausflug Kapstadt - Kap der Guten Hoffnung - Simons­town. Heute steht einer der großen Höhepunkte dieser Reise auf dem Programm: Entlang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Apo­steln“ eingerahmt wird, geht es über Simonstown zum Kap der Guten Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrikanischen Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über Simonstown, wo man die einzigartige Brillenträger-Pinguin-Kolonie besucht.

10. Tag: Kapstadt. Stadtrundgang zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den e ­ rsten Gouverneur erbaut, Rathaus, St. George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung - keinesfalls versäumen sollte man einen Besuch der Victoria & Alfred Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

11. Tag: Kapstadt - Johannesburg - Frankfurt/München. Vormittag zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu ­einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 290,–­ p.P.) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst. Fahrt zum Bloubergstrand, von wo man den schön­ sten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Johannesburg und weiter nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

12. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - anschließend Weiterflug nach Österreich.

2

3 2

Elefant im Krüger Nationalpark © Nadine Ebner

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

14.10. - 25.10.2018

Detlef Hahn

25.12. - 05.01.2019 Silvester

Detlef Hahn

P ASHS

12.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Detlef Hahn 21.07. - 01.08.2019 Flug ab Wien, Frankfurt, München

Detlef Hahn

€ 2.950,– € 3.150,– € 3.390,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck € 3.040,– € 3.240,– € 3.480,– EZ-Zuschlag

€ 350,–

€ 380,–

€ 390,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– LEISTUNGEN • Linienflug mit South African Airways über Frankfurt/München nach Johannesburg und von Kapstadt über Johannesburg retour • Inlandsflug: Durban - Kapstadt • Rundfahrt mit einem südafrikanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends - 11. Tag morgens (kein Abendessen am 9. Tag), zusätzlich Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Graskop Gorge Lift, Krüger Nationalpark, Mkhaya Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Cape of Good Hope Reserve, Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Krüger NP, im Mkhaya Big Game Reserve und im Hluhluwe Game Reserve in offenen Geländewägen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park • Weinverkostung in Groot Constantia • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung vom 2. Tag morgens bis 8. Tag morgens, in Kapstadt lokale deutschsprachige südafrikanische Reiseleitung (bis 10 Personen Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 570,– bzw. € 470,– ab Deutschland) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 61

! 

HINWEIS: Beim Oster-Termin muss das Programm in Kapstadt aufgrund einer Großveranstaltung angepasst werden, bleibt aber vollinhaltlich erhalten. Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Südafrika Swasiland

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

63


2

Kapstadt

Ou os

b len

el

St

ch

rn

oo

h dts i

W

M Arn osse isto l Ba n y

1 1

Kapstadt, Blick auf die 12 Apostel © DALCHEMIST27/Fotolia.com 

2

Pinguine in der Betty’s Bay © Christian Kneissl

Südafrikas sonnige Küste: Kapstadt - Gardenroute ++Busch-Safari in der Kleinen Karoo ++Township-Tour in Kapstadt ++Malaienviertel Bo Kaap mit traditionellem Essen

1. Tag: Graz/Innsbruck/München bzw. AIRail ab Linz - Wien - Kapstadt.

Ozeans und den Outeniqua-Bergen liegt. Zahlreiche Seen, Flüsse, Dünen und wunderschöne Strände an Lagunen machen diesen Nationalpark zu einem Paradies für zahlreiche Vogelarten. Bei einer Wanderung auf einem gut ausgebauten Wanderweg erkunden wir diese idyllische Landschaft. Am Abend erreichen wir Mossel Bay.

6. Tag: Mossel Bay - Swellendam - Cape Agulhas - A ­ rni­­­­ston. Kurzer Spaziergang zum Dias-Museum, wo wir die nachgebaute Caravelle von Bartolomeu Dias besichtigen, mit der er als erster Europäer die südliche Spitze Afrikas umsegelte. Weiter geht es nach Swellendam,

flug mit Austrian Airlines direkt nach Kapstadt (ca. 10.15 - 22.40 Uhr).

einen hübschen Ort mit kapholländischer Architektur - Möglichkeit

Transfer ins Hotel.

zum Besuch der alten Landvogtei. Am Nachmittag fahren wir zum Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo Atlantischer und Indischer

wir heute eine der schönsten Städte der Welt: Entlang der Adderley

Ozean aufeinandertreffen, und erreichen schließlich Arniston, einen

Street geht es zu den wichtigsten Bauten der „Mother City“: Castle of

der beliebtesten Ferienorte Südafrikas.

Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den ersten Gou-

7. Tag: Arniston - De Kelders - Hermanus - Betty‘s Bay - Stellenbosch:

verneur erbaut, Rathaus, St. George’s Cathedral sowie der Amtssitz des

Weinverkostung. Fahrt nach De Kelders an der Walker Bay - Spazier-

südafrikanischen Präsidenten. Bei einem Rundgang durch die Town­

gang in der großartigen Dünenlandschaft vor der Bucht. Über Her-

ships erfahren wir anschließend mehr über die Lebensweise und die

manus, das sich malerisch auf einem Kalkfelsen über dem Atlantik

Probleme der ärmsten Bevölkerungsschicht. Am Nachmittag Besuch

ausbreitet, geht es entlang der beeindruckenden Küste nach Betty‘s

des Botanischen Gartens von Kir­stenbosch, in dem an den Hängen

Bay, wo wir eine Kolonie von Brillenträger-Pinguinen besuchen. Auf

des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen gedeihen. Eine Auffahrt auf den

der Weiterfahrt nach Gordon‘s Bay erwarten uns herrliche Ausblicke

Signal Hill mit großartigem Rundblick über Kapstadt und den Tafelberg

auf den Atlantik, bevor wir das idyllische Stellenbosch, die zweitälteste

schließt das geführte Programm ab.

Stadt des Landes mit zahlreichen Häusern im kapholländischen Stil,

3. Tag: Kapstadt - Ausflug Kap der Guten Hoffnung. Heute erwartet uns ein Höhepunkt dieser Reise: Vorbei am Tafelberg geht es ent-

erreichen. Bei einer Weinverkostung lernen wir die ausgezeichneten Weine der Region kennen.

lang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt

8. Tag: Stellenbosch - Franschhoek - Kapstadt. Fahrt nach Fransch-

wird, nach Hout Bay und zum Kap der Guten Hoffnung. Unvergesslich

hoek, in die „französische Ecke“ Südafrikas, wo die Hugenotten ein

bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das „schönste Kap der Welt“.

Weinbauzentrum aufgebaut haben, das einen hervorragenden Ruf

Rückfahrt über Simonstown und das Weingut Groot Constantia, einem

genießt. Vorbei am Bloubergstrand, von dem man den schönsten Blick

schönen kapholländischen Bau, nach Kapstadt.

auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, geht es zurück nach Kap-

4. Tag: Kapstadt - Oudtshoorn: Buschsafari. Heute geht es in die Kleine

stadt. Beim Besuch im kleinen District Six Museum erfahren wir mehr

Karoo, eine aufgrund des Küstengebirges der Outeniqua Mountains

über die tragische Vertreibung der farbigen Bevölkerung aufgrund der

sehr trockene Region, nach Oudtshoorn. Bei einer Buschsafari/Wild-

Apartheid. Anschließend Zeit zur freien Verfügung - Möglichkeit zu ei-

beobachtungsfahrt in offenen Geländefahrzeugen erkunden wir am

ner Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., wetterabhängig, Preis derzeit

späten Nachmittag diese einzigartige Landschaft mit ihrer beeindru-

ZAR 293,–­p.P.). Ein Rundgang führt uns am späten Nachmittag durch

ckenden Tier- und Pflanzenwelt und sehen mit etwas Glück Giraffen,

das Malaienviertel Bo Kaap mit seinen kleinen, bunten Häusern, bevor

Nashörner, Elefanten, Zebras, Büffel, Antilopen, …

wir bei lokalen Familien traditionelle, kapmalaiische Speisen verkos-

5. Tag: Oudtshoorn: Straußenfarm - Führung durch die Cango Caves -

George - Wanderung im Wilderness Nationalpark - Mossel Bay. Besuch

64

schen Wilderness Nationalpark, der zwischen der Küste des Indischen

Am Morgen Zuflüge nach Wien bzw. AIRail von Linz nach Wien. Linien-

2. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch. Bei einem Stadtrundgang erkunden

Südafrika

Führung). Anschließend Weiterfahrt vorbei an George in den maleri-

ten. Besuch der Victoria & Alfred-Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen. Am Abend Transfer zum Flughafen.

einer Straußenfarm, wo wir viel über die Lebensweise dieser großen

9. Tag: Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck bzw. Linz. Rückflug mit

Vögel erfahren, sowie der beeindruckenden Cango Caves, die zu den

­Austrian direkt nach Wien (ca. 00.20 - 10.50 Uhr) - Weiterflug in die

größten und schönsten Tropfsteinhöhlen der Welt zählen (1-stündige

Bundesländer bzw. nach München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

s

es

rn lde


2

1 1

Kirstenbosch © Nico Smit/Fotolia.com 

2

Bo Kaap © BlueOrange Studio/Fotolia.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

02.02. - 10.02.19 Semesterf. Wien, NÖ

Erik Blumer

16.02. - 24.02.19 Semesterf. OÖ, Stmk.

Erik Blumer

P ASAK

Flug ab Wien

€ 2.090,–

Flug ab Graz, Innsbruck, München

€ 2.190,–

Flug ab Wien, AIRail ab Linz

€ 2.190,– € 450,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium-Eco-Class: ab € 2.400,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.990,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines direkt nach Kapstadt und retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem südafrikan. Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (südafrikanische Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag morgens bis 8. Tag morgens (kein Abendessen am 3. Tag) • Führung durch Bo Kaap mit traditionellem Essen bei lokalen Familien am 8. Tag • Eintritte: Kirstenbosch (Botanischer Garten), Cape of Good Hope Reserve, ­Oudtshoorn (Straußenfarm, Cango Caves), Mossel Bay (Dias Museum), Betty‘s Bay (Pinguinkolonie), Kapstadt (District Six Museum) • 1 Buschsafari/Wildbeobachtungsfahrt im offenen Geländewagen • Weinverkostung in Stellenbosch • Township-Tour mit lokalem Guide • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bis 10 Personen ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,– ab Wien, € 550,– ab Bundesländer, München) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC Kapstadt

**** „Park Inn by Radisson Cape Town Foreshore“

Oudtshorn

**** „Buffelsdrift Game Lodge“

Mossel Bay

**** „Protea Hotel by Marriott Mossel Bay“ bzw. ****„The Point Hotel & Spa“

Arniston/ Hermanus

****„The Arniston Spa Hotel“ bzw. ***„The Windsor Hotel“

Stellenbosch

**** „The Devon Valley Hotel“ bzw. **** „Erinvale Estate Hotel & Spa“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

3

Cango Caves © Nico Smit/Fotolia.com

Frühling in Südafrika: Kapstadt - Wale in Hermanus - Namaqualand - Kalahari

++Wildblumenblüte ++Kaptölpelkolonie Bird Island ++Wildbeobachtungsfahrten inmitten der Kalahari im Kgalagadi Transfrontier Park Ein Höhepunkt nach dem anderen erwartet Sie auf dieser besonderen Reise: Während sich in den Buchten vor Hermanus unzählige Wale mit ihren Jungen im Meer tummeln, verwandelt sich die Wüste von Namaqualand (ausreichend Sommerregen vorausgesetzt) zu einem bunten Blütenteppich, der in unzähligen Gelb- und Orangetönen strahlt. Ganz andere Eindrücke bieten sich am Ende der Reise: die vielfältige Tierwelt inmitten der rostroten Dünen der Kalahari in der beeindruckenden Landschaft des Kgalagadi Transfrontier Parks wird Sie bei Wildbeobachtungsfahrten im offenen LKW begeistern. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - Frankfurt/München - Jo-

hannesburg. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt/München. Linienflug mit SAA/South African Airways von Frankfurt (ca. 20.45 - 07.25 Uhr) oder München (ca. 21.05 - 07.40 Uhr) nach Johannesburg.

2. Tag: Johannesburg - Kapstadt. Am Morgen Ankunft in Johannesburg - anschließend Weiterflug nach Kapstadt, wo uns der Reiseleiter em­ pfängt. Bei einem Stadtrundgang entlang der Adderley Street lernen wir einige der wichtigsten Bauten in der schönsten Stadt Südafrikas kennen: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den ersten Gouverneur am Kap erbaut, Rathaus, St. George’s Cathe­dral sowie den Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten.

3. Tag: Ausflug Kap der Guten Hoffnung - Simonstown. Vorbei am Tafelberg geht es entlang der wunderbaren Steilküste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und über Simonstown zum Kap der Guten Hoffnung. Die Route gilt als eine der schönsten Kü­ stenstraßen Afrikas. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Guten Hoffnung, das oft als das „schönste Kap der Welt“ bezeichnet wird. Rückfahrt über Simonstown, wo wir die interessante Brillenträger-Pinguin-Kolonie besuchen, und das Weingut Groot Con­stantia, einen schönen kapholländischen Bau, nach Kapstadt. Kei-

Südafrika

65


2

1 1

Oryx-Antilopen © Christian Kneissl 

2

West Coast-Nationalpark © Prof. Sepp Friedhuber 

Bay, wo Bartolomeu Dias 1487 vor seiner Kap­umrundung als erster

zahlreiche Geschäfte und Restaurants zu einem Bummel einladen.

Europäer an Land ging.

Botanischen Gartens von Kirstenbosch, in dem an den Hängen des

der Bird Island, die wir über einen Pier erreichen - hier leben ca. 150

Tafelbergs neben vielen anderen Pflanzen u.a. zahlreiche Proteen ge-

Vogelarten, vor allem aber eine riesige Kaptölpel-Kolonie mit mehr

deihen. Weiterfahrt nach Somerset und entlang der Küste nach Her-

als 20.000 Exemplaren, sowie zahlreiche Kormorane und Möwen. Von

manus, einem beliebten Badeort, der sich malerisch auf einem Kalk-

einem Aussichtspunkt aus können wir die Vögel gut beobachten. Am

felsen über dem Atlantik ausbreitet. Mit Glück können wir bei der Fahrt

Nachmittag geht es weiter nach Springbok: Die Region Namaqualand

entlang der Walker Bay Wale beobachten.

wird jedes Jahr (sofern es vorher ausreichenden Niederschlag gab) im

5. Tag: Walbeobachtung in Hermanus - Stellenbosch. ­Hermanus gilt weltweit als der Ort, wo man am besten Wale vom Land aus beobachten kann. Ab Mitte Juli kommen die Wale aus der Antarktis zurück,

8. Tag: Lambert‘s Bay: Bird Island - Springbok. Am Morgen Besuch

August/September von einem farbenprächtigen Wildblumenmeer überzogen, das zu den beeindruckendsten Naturwundern Südafrikas zählt.

9. Tag: Springbok - Wanderung im Goegap Nature Reserve (Hester Ma-

um sich hier in den geschützten wärmeren Gewässern zu paaren, zu

lan Garden) - Springbok. Am Vormittag besuchen wir das Hester Malan

kalben und die Jungen großzuziehen. Den Vormittag nutzen wir in Her-

Naturreservat, wo wir die einmalige Schönheit der dort blühenden

manus zum Whalewatching entlang des 12 k­ m langen Klippenpfads.

Sukkulenten und Aloen kennenlernen. Das Gebiet umfasst Berge und

Oder Möglichkeit zu einer ca. 2-stündigen Walbeobachtungs-Boots-

weite sandige Ebenen. Hauptattraktion ist die Wildblumenblüte, die im

fahrt in der Walker Bay (fak. - derzeit ZAR 800,– p.P./ca. € 50,–). Am

südafrikanischen Frühjahr die Ebenen in wahre Blütenmeere verwan-

Nachmittag Weiterfahrt über Franschhoek in das idyllische Stellen-

delt - Wanderung im Goegap Nature Reserve. Über 580 verschiedene

bosch - nirgendwo in Südafrika sieht man so viele Häuser im kap-

Pflanzenarten, von denen viele zu der Gruppe der Sukkulenten gehö-

holländischen Stil. Bei einer Weinverkostung lernen wir zudem den

ren, erwarten uns hier - zudem leben hier im Park auch Springböcke,

ausgezeichneten Wein der Region kennen.

Oryx-Antilopen, Schabrackenschakale und Zebras.

- Saldanha. Fahrt Richtung Norden in den West Coast Nationalpark,

Springbok. Ausflug über Kamieskroon in den Namaqua-National­park:

6. Tag: Stellenbosch - West Coast NP: Wanderung im Postberg-Reserve

10. Tag: Springbok - Wildblumenblüte im Namaqua-Natio­nalpark -

wo die Schönheit der Westküste jeden Besucher begeistert. Der Park

Nach dem Winterregen im Juli und August verwandeln sich die Ebenen

erstreckt sich auf beiden Seiten der 25 km langen Langebaan-Lagune

zwischen den Granithügeln und Bergzügen der Kamiesberge plötzlich

mit ihren goldenen Stränden und dem azurblauen Wasser - dieses ist

zu einem farbenprächtigen Blütenteppich. Besonders beeindruckend

so warm wie nirgendwo sonst an der Westküste. Mit 256 verschiedenen

ist das Skilpad Wildflower Reserve, das Herzstück des Parks - kurze

Vogelarten gehört der Park zu den bedeutendsten Vogelschutzgebie-

Wanderung. Trotz des ariden Klimas findet man hier mehr als 3.000

ten Südafrikas. Die Lagune mit ihren Inseln bietet zahlreichen Seevo-

verschiedene Pflanzenarten, von denen 1.000 endemisch sind, dar-

gelarten Schutz - am besten kann man sie beobachten, wenn die Flut

unter viele Aloen und Sukkulenten. Die Sonne über dem meist wol-

das erste Wasser wieder in die Lagune drückt. Man findet Sichelstrand-

kenlosen Himmel bringt die Farben der Blumen zum Leuchten - dabei

läufer, Flamingos, Kormorane, schwarze Austernfischer und weiße Pe-

dominiert das Gelb-Orange der Namaqualand-Daisies (Kapkörbchen).

likane. Anschließend Fahrt zum Postberg-Reserve - während der Wild-

11. Tag: Springbok - Augrabies Falls-Nationalpark. Fahrt zunächst

blumensaison im südafrikanischen Frühling (­ August und September,

durch eine schroffe, bergige Landschaft mit vereinzelten Köcherbäu-

genügend Regen vorausgesetzt) ist das Sandveld mit einem prächtigen

men - Baumaloen, die die Fähigkeit besitzen, Wasser in ihrem Stamm

Blütenteppich überzogen. Kurze Wanderung im Postberg-Reserve.

zu speichern und so Dürreperioden zu überstehen. Weiter durch weite

7. Tag: Saldanha - Clanwilliam - Sevilla Rock Art Trail - Lambert’s Bay.

66

3

Bird Island © Christian Kneissl

nesfalls versäumen sollte man die Victoria & Alfred Waterfront, wo 4. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch - Hermanus. Am Morgen Besuch des

Südafrika

3

ebene Steppenlandschaften Richtung Osten - unterwegs sehen wir

Auf dem Weg Richtung Norden besuchen wir in Clanwilliam eine Roi-

die aufwändigen, ineinander verwobenen Nester der kleinen gelben

boos Fabrik. Die Region der Cederberge ist bekannt für mehr als 2.500

Siedelwebervögel, die wie Heusäcke an den Strommasten hängen. Im

San-/Buschmannzeichnungen, die tw. sehr gut erhalten sind. Fahrt

Augra­bies Falls-Nationalpark stürzt der Orange River/Oranje zwischen

zum Ausgangspunkt des Sevilla Rock Art Trails: Wanderung auf dem

bizarren Granitklippen über mehrere Stromschnellen insgesamt 191

4 km langen Weg entlang des Brandewyn River, der zu einigen Fels-

m in die Tiefe. Entlang des Weges sind Klippschliefer zu beobachten.

nischen/Abris mit beeindruckenden Felsmalereien der San führt, die zwischen 8.000 und 800 Jahre alt sind. Weiterfahrt nach Lambert’s

12. Tag: Augrabies Falls - Kgalagadi Transfrontier Park: Wild­beob­ achtungsfahrt bei Twee Rivieren. Am Vormittag Fahrt über ausgewa-

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Wildblumenblüte © Christian Kneissl 

2

Löwe in der Kalahari © Christian Kneissl 

schene Felsplateaus und vorbei an zerklüfteten Gesteinsformationen zu einigen Aussichtspunkten entlang des Canyons des Orange River. Über Upington geht es anschließend weiter Richtung Kalahari-Wüste in den Kgalagadi Transfrontier Park, eines der interessantesten und besten Wildreservate Südafrikas. Am Nachmittag erste Wildbeobach-

3

3

Sevilla Rock Art Trail © Prof. Sepp Friedhuber

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

16.08. - 01.09.2019

Heinz Enne

P ASNW

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 3.490,–

13. und 14. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park: Twee Rivieren. An beiden

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 3.580,–

Tagen unternehmen wir jeweils Wildbeobachtungsfahrten im Natio-

EZ-Zuschlag

nalpark. Der Kalahari Gemsbok Na­tionalpark in Südafrika wurde 1999

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

tungsfahrt in offenen Geländefahrzeugen.

mit dem angrenzenden Gemsbok Nationalpark in Botsuana zusammengelegt und auf Kgalagadi Transfrontier Park umbenannt. Das riesige Wildreservat mit einer Fläche von 36.000 qkm (fast so groß wie die Schweiz) gibt Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an die Trockensavanne angepassten Tierwelt. Das Wild kann auf der Nahrungssuche ungehindert durch beide Teile des Parks über die Grenze streifen. Neben Oryx-Antilopen können wir in den Trockentälern des Nossob und des Auob Flusses große Herden von Springböcken und Gnus, Strauße, Kalahari-Löwen, Greifvögel u.v.m. beobachten. Entlang der Pisten stehen Kameldornbäume und Akazien, die die langen Trockenperioden von mehr als 10 Monaten überstehen können.

15. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park - Upington - Kuruman. In rascher Fahrt geht es heute über Upington in die Oasenstadt Kuruman, die inmitten der trockenen Weiten des Kalahari-Beckens liegt. Etwas außer­ halb des Ortes liegt die Moffat-Missionsstation, die vom schottischen Missionar Robert Moffat gegründet wurde. Die Missionsstation wurde damals zur Ausgangsbasis für die (ursprünglich Missions-) Reisen von David Living­stone ins Herz des Schwarzen Kontinents.

16. Tag: Kuruman - Johannesburg - Frankfurt/München. Fahrt durch die endlosen Weiten der Nordwest-Provinz nach Johannesburg, der größten Stadt Südafrikas - kurze Stadtrundfahrt. Anschließend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Frankfurt (ca. 19.20 - 06.10 Uhr) oder München (ca. 20.35 - 07.20 Uhr).

17. Tag: Frankfurt/München - Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz. Am Morgen Ankunft in Frankfurt oder München - Weiterflug nach ­Österreich.

! 

HINWEIS: Die Wildblumenblüte in Namaqualand ist ein Natur­ phänomen, das ausreichend Niederschlag voraussetzt und daher nicht garantiert werden kann. Die Wildblumen öffnen ihre Blüten nur bei Sonnenschein. Sollte die Wildblumenblüte aufgrund zu geringen Niederschlags entfallen, wird am 9. und 10. Tag das Programm etwas abgeändert (z.B. Besuch des Minenmuseums oder Ausflug an die Küste oder Besuch einer Farm). Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 520,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA (South African Airways) bzw. Lufthansa über Frankfurt/München und Johannesburg nach Kapstadt und von Johannesburg retour • Rundfahrt mit einem südafrikan. Reisebus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), 4 Übernachtungen in Nationalpark-Lodges (Bungalows im Augrabies Falls Nationalpark und im Kgalagadi Transfrontier Park) sowie 1 Nacht in einem guten Gästehaus in Kuruman, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet vom 2. Tag abends bis 16. Tag morgens (kein Abendessen am 3. Tag) • Eintritte: Cape of Good Hope Reserve, Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten), West Coast-Nationalpark, Bird Island, Sevilla Rock Art Trail, Goegap Nature Reserve, Namaqua NP, Augrabies Falls-Nationalpark, Kgalagadi Transfrontier Park • 1 Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag und 2 ganztägige Wildbeobachtungsfahrten mit offenem LKW im Kgalagadi Transfrontier Park • Weinverkostung in Stellenbosch • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige südafrikanische Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße bis 10 Pers. ist d. Reiseleiter gleichzeitig Fahrer/=Driverguide) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,– ab Österreich, € 420,– ab Frankfurt und München) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC: Kapstadt

****„The President Hotel“, Bantry Bay

Hermanus

***„The Windsor Hotel“

Stellenbosch

****„The Devon Valley Hotel“

Saldanha

***„Protea Hotel by Marriott Saldanha Bay“

Lambert‘s Bay

***„Lambert‘s Bay Hotel“

Springbok

***Hotel „Springbok Inn“

Augrabies Falls

„Main Falls Rest Camp“

Kgalagadi NP

„Twee Rivieren Rest Camp“ (innerhalb des Parks)

Kuruman

„Sable Inn Guest House“

Südafrika

67


SOUTH AFRICAN AIRWAYS MIT DEN EXPERTEN INS SÜDLICHE AFRIKA Fliegen Sie täglich und über Nacht via Frankfurt oder München in unserer großzügigen Economy Class ins Südliche Afrika. Erleben Sie bereits an Bord die herzliche südafrikanische Gastfreundschaft.

SAWUBONA – WILLKOMMEN AN BORD!

• 85 cm Sitzabstand • Sitzplatzkonfiguration 2–4–2 • eigener Bildschirm • Auswahl an drei Menüs inkl. südafrikanischer Weine • Reisenecessaire • Sportgepäck kostenfrei


1

1

2

3

Sifaka im Isalo Nationalpark © Nadine Ebner 

2

Baobab Allee beim Sonnenuntergang © Nadine Ebner 

Höhepunkte Madagaskars

Abenteuer im Land der Lemuren und Baobabs ++Wanderungen in den schönsten Nationalparks Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seite 46 – 47, bzw. auf www.kneissltouristik.at

3

Cirque de Mafate © Frog 974/Fotolia.com

La Réunion - Mauritius

Faszinierende Juwele im Indischen Ozean Das Detailprogramm und die Verlängerung auf den Seychellen finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 48 – 51, bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. - 2. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck - München/Frankfurt

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Dubai.

3. Tag: Antananarivo - Tulear - Gräber der Mahafaly - Ranohira.

3. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Cilaos.

- Johannesburg - Antananarivo/Madagaskar.

4. Tag: Ranohira - Wanderung im Isalo Canyon - Ranohira.

5. - 6. Tag: Ranohira - Anja Reservat - Ranomafana NP - Ambositra. 7. - 9. Tag: Ambositra - Miandrivazo - Morondava - Bekopaka. 10. Tag: Bekopaka - Tsingy de Bemaraha Nationalpark.

11. - 13. Tag: Bekopaka - Baobab Allee - Morondava - Antsirabe. 14. Tag: Antsirabe - Kraterseen von Andraikiba und Tritriva.

15. Tag: Antsirabe - Antananarivo - Johannesburg - München/Frankfurt. 16. Tag: München/Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck.

2. Tag: Dubai - Mauritius - La Réunion.

4. Tag: La Réunion - Ausflug West- und Südküste.

5. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Mafate, der „wilde Kessel“. 6. Tag: La Réunion - Ausflug Piton de la Fournaise - St. Anne. 7. Tag: La Réunion - Ausflug Cirque de Salazie - Hell-Bourg. 8. Tag: La Réunion - Mauritius.

9. Tag: Mauritius - Ausflug „Wilder Südwesten“.

10. Tag: Mauritius - fak. Katamaranfahrt zu Delfinen u. zum Schnorcheln. 11. Tag: Mauritius - Ausflug Port Louis & die Blaue Mauritius. 12. - 14. Tag: Mauritius - Dubai - Wien/München/Frankfurt.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, **, *** u. ****Hotels und Lodges/HP P AIMH

TERMIN

REISELEITER

13.10. - 28.10.2018

Ouledi Guillome Ouledi

Flug ab Wien, Frankfurt, München

€ 4.380,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 4.470,–

EZ-Zuschlag

€ 610,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit SAA/South African Airways über Frankfurt und Johannesburg nach Antananarivo und retour • Inlandsflug Antananarivo - Tulear • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit Kleinbussen mit AC • 13 Übernachtungen in **, *** u. ****Hotels u. Lodges (madagassische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis zum 15. Tag morgens • Eintritte in die Nationalparks, Pirogen- u. Rickscha-Fahrt • 1 DuMont Reise-Taschenbuch „Madagaskar“ pro Zimmer • örtliche deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 720,– ab Österreich und München, € 620,– ab Frankfurt) Gültiger Reisepass mit Visum für Madagaskar erforderlich (bei Einreise erhältlich). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Madagaskar (derzeit ca. € 35,–) Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP P AIRM

TERMIN

REISELEITER (IN RÉUNION)

14.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Marie Louise Pruchner

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 3.890,–

EZ-Zuschlag

€ 1.100,–

Ausflug „Katamaran-Fahrt zu den Delfinen“: € 90,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Mauritius und retour • Linienflüge Mauritius - La Réunion - Mauritius mit Air Mauritius • Transfers u. Rundfahrt lt. Programm mit einem Kleinbus/Bus mit Aircondition • 4 Übernachtungen in einem ***Hotel und 7 Übernachtungen in ****Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 9. und 11. Tag • Eintritte lt. Programm • 1 kleiner JPM-Guide „Mauritius - La Réunion“ je Zimmer • deutschsprechende örtliche Reiseleitung vom 2. - 8. Tag in La Réunion sowie während der Ausflüge auf Mauritius • Flug bezogene Taxen (derzeit € 520,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Madagaskar La Réunion Mauritius

69


Allgemeine Informationen Orientfeeling ist angesagt und für uns am besten zu finden in Jordaniens Felsenstadt Petra, in der traumhaft schönen Wüstenlandschaft der Rub al-Khali im Oman, in den Gärten, Moscheen und auf den Plätzen Persiens, in den grün-blau-schillernden Mosaiken der usbekischen Seidenstraße sowie in den Nomadengesellschaften Zentralasiens. Einreisebestimmungen

Oman: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum. Kosten für das e-Visum derzeit € 58,–. Für die Einreise nach Abu Dhabi (V.A. Emirate) muss der Reisepass noch mind. 6 Monate gültig sein. Jordanien: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gül­ tig ist, sowie ein Visum, das für Gruppenreisen gratis ist. Israel: Ein mind. noch 6 Monate gültiger Reisepass wird benötigt. Iran: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 7 Monate gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 90,–). Mit einem israelischen Einreisestempel bzw. einem Stempel einer Grenzstation zu Israel (Ägypten, Jordanien) ist eine Einreise NICHT möglich! Zusätzlich ist der Nachweis einer internationalen Kran­ ken­ versicherung sowie 1 Passfoto erforderlich. Turkmenistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 75,–). Die zusätzliche Pass-Registrierung am Flughafen kostet weitere US-$ 14,– p.P. Usbekistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 108,–). Kasachstan/Kirgistan (Kirgisistan): Ein mind. noch 6 Monate gültiger Rei­ sepass wird benötigt.

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Das Zentrum für Reisemedizin in Wien empfiehlt das Basisschutzprogramm (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus). Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, das Tropen­ medizinische Institut oder das Gesundheitsamt.

Klima

Oman: An der Küste in der Region von Muscat fallen nur geringe Niederschläge, die Re­gion um Salalah ist subtropisch – im Landesinneren herrscht Wüstenklima. Jordanien: Kontinentales Wüstenklima mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen im Süden und Osten. Im Hochland gemäßigt war­me Zone, im Winter tw. Schneefall. Israel: In den Küstengebieten herrscht mediterranes Klima mit milden und regnerischen Wintern. Im Landesinneren ist es trockener und kühler. Iran: Der Iran erstreckt sich über mehrere Klimazonen. Im Landeszentrum kontinentales Wüstenklima. Beste Zeit von April bis Anfang Juni und Ende September bis November.

Orient & Zentralasien: Allgemeine Informationen

70

Usbekistan/Turkmenistan: Ausgeprägtes Kontinentalklima mit langen, sehr heißen Sommern. Die Winter sind kurz, streng und schneearm. Niederschlag hauptsächlich im Winter und Frühjahr. Die Temperaturen in Usbekistan schwanken sowohl im Jahres-, als auch im Tagesverlauf (bis zu 20° C Unterschied zwischen Tag und Nacht) stark. Die beste Zeit für einen Besuch ist im Frühjahr von April bis Ende Juni und im Herbst von September bis November. Kirgistan: Strenges trockenes Kontinentalklima mit erheblichen Temperaturschwankungen.

Usbekistan, Samarkand © Anton Eder Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Orient & Zentralasien

Oman, Jordanien, Israel, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan/Kirgistan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

71


Nachtlager in der Rub al Khali © Anton Eder

NaturErlebnisReise Oman

++Jebal Shams - atemberaubende Gebirgskulisse ++UNESCO-Weltkulturerbe in Nizwa u. Bahla ++Wahiba Sands und Rub al Khali – die schönsten Wüsten Arabiens ++Dhofar-Region, Land der Weihrauchbäume Der Oman ist ein Land voll faszinierender Gegensätze: Im Norden des Landes erwarten uns die mächtigen Gebirgszüge des Jebal Shams (3028 m) mit grandiosen Ausblicken, tiefen Canyons, pittoresken Bergdörfern und grünen Oasen, die dank eines jahrtausendealten Bewässerungssystems gedeihen. Am Fuße der Berge liegen alte Hauptstädte wie Nizwa und Bahla mit ihren beeindruckenden Forts. Die legendäre Heimat von Sindbad dem Seefahrer ist aber auch das Land mit der größten Sandwüste der Welt, der Rub al-Khali, sowie den faszinierenden Wahiba Sands, wo uns die Wüste in all ihren Formen in ihren Bann zieht. Den abschließenden Kontrast bilden die weiten Strände von Salalah und die Region der Weihrauchbäume von Dhofar. 1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug mit Qatar Airways am Nachmittag nach Doha (ca. 16.30 - 23.45 Uhr).

2. Tag: Doha - Muscat. Kurz nach Mitternacht Weiterflug nach Muscat,

einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

4. Tag: Jebal Shams - Misfah - al-Hamra - Bahla - Nizwa. Die Gebirgslandschaft des Nord­oman erhält durch seine Höhe im Gegensatz zu anderen Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System von Bewässerungskanälen Hunderte kleiner Bergoasen mit Wasser versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt und nach sozialen Regeln verteilt. Das Aflaaj-Bewässerungssystem (UNESCO-Welt­erbe) lernen wir bei unserer Rückfahrt vom Jebal Shams in einigen Orten kennen. Wir passieren das schöne Misfah - ein herrliches Fotomotiv mit seinen einzigartigen alten Steinhäusern und dem befestigten Turm. Im alten Dorf al-Hamra mit zahlreichen Lehmhäusern besuchen wir das traditionelle „Bait al-Safah“, ein aufwändig restauriertes traditionelles Haus. Bahla, eine der ältesten Städte des Oman, ist von einer mächtigen 12 km langen und 5 m hohen Festungsmauer umgeben. Sie war vom 12. – 17. Jh. die Hauptstadt der Nabhani-Dynastie. Inmitten der Oase erhebt sich die Festung Hisn Tamah, die wie der Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Am Abend erreichen wir schließlich Nizwa, die frühere Hauptstadt des Oman und religiöser Mittelpunkt des Landes.

5. Tag: Nizwa - Birkat al Mauz – Wadi Bani Khalid - Wahiba Sands. Am Vormittag erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie dem Souk, der für seinen Silberschmuck bekannt ist. Wir besuchen die Oase Birkat al Mauz inmitten einer saftig grünen Oase und gelangen weiter in die traumhaft schöne Landschaft des Wadi Bani Khalid: Während eines Spaziergangs ge­nießen wir hier - inmitten der Wüste - den steten Strom des Flusses, der durch kleine Teiche und Becken fließt. Am Abend erreichen wir inmitten der Wahiba Sands ein fixes Camp, wo wir

Am späten Vormittag starten wir zu unserer Stadtrundfahrt durch die

heute nächtigen werden.

6. Tag: Vielfältige Dünenformen in den Wahiba Sands - Ras ar Ruways

schroffen Felswänden eingekesselten Bucht. Zunächst geht es zum

– al-Khaluf. Heute erwartet uns die Sandwüste Sharqiya, auch Wahiba

Fischereihafen, weiter zur p ­ rachtvollen Großen Moschee von Sultan

Sands genannt, die noch immer Lebensraum von Beduinen ist. Hier

Qaboos. Im Stadtteil Muttrah liegt der historische Souk, den wir eben-

findet man die weltweit größte Fläche versteinerter Sanddünen, hier

falls durchstreifen. Abend­essen in einem orientalischen Restaurant.

und dort werden wir freiliegende finden. Nach dem Sonnenaufgang

3. Tag: Muscat - Nakhl - Jebal Shams. Heute beginnt unsere Naturer-

72

Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt uns zu

die Hauptstadt des Oman (ca. 00.35 – 03.20 Uhr) – Transfer zum Hotel. Metropole des Oman - die historische Hafenstadt liegt in einer von

Oman

auf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die wilde

und einem ca. 1-stündigen Ausritt auf Kamelen durchqueren wir die

lebnis-Tour in komfortablen Geländewägen mit der Überquerung der

Wahiba Sands Richtung Südosten nach Ras ar Ruways zur Küste des

westlich von Muscat gelegenen Ausläufer der al-Hadjar-Berge. Es geht

Arabischen Meeres. Am Abend erreichen wir schließlich den kleinen

nach Nakhl, das schon in vorislamischer Zeit erbaut wurde - inmitten

Fischerort al-Khaluf mit seinen blendend weißen Sanddünen, wo wir

eines weiten Palmenhains erhebt sich die beeindruckende Festungs-

erstmals in unseren Zelten nächtigen werden.

anlage. Wir besuchen das Fort und die heißen Quellen. Bei unserer

7. Tag: al-Khaluf - Duqm - Ras al-Madrakah. Nach einem erholsamen

Weiterfahrt passieren wir das pittoreske Wadi Bani Awf und Bilad Zayt,

Morgen bei al-Khaluf folgen wir der Küste über die Hafenstadt Duqm

eines der schönsten Bergdörfer des Oman. Von hier windet sich die

bis zum Ras al-Madrakah, wo wir unsere Zelte aufbauen und uns nach

Bergstraße auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3028 m) hin-

einem erfrischenden Bad auf Silvester (1. Termin) einstellen! Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Teheran

Zanjan

2

Muscat

Jebal Shams Nizwa Haima Thumrait

Wahiba Sands al Khaluf Duqm Ras Madrakah

Salalah 1 1

Kamele am Meer © Anton Eder 

2

Abendstimmung beim Jebal Shams © Anton Eder

8. - 10. Tag: Wüstenerlebnis in der Rub al-Khali. Ab heute nehmen wir

nach Doha früh um 06.25 Uhr - Ankunft 08.15 Uhr. In Qatar erwartet uns

die einzigartige Sandwüste Rub al-Khali in Angriff. Die Rub al-Khali

eine Stadtrundfahrt durch die Metropole Doha. Um 15.50 Uhr Weiterflug

bedeckt etwa ein Viertel der Arabischen Halbinsel und ist die größte

nach Wien und München, Ankunft ca. 20.00 Uhr.

zusammenhängende Sandwüste der Welt mit einer Fläche von Frankreich, Belgien und Holland zusammengenommen. Manche der Dünen in der Rub al-Khali sind gigantisch – sie türmen sich wie riesige Gebirge auf. Nachdem wir in Haima, dem Hauptort der Region al-Wusta, unsere Treibstoffvorräte wieder aufgefüllt haben, geht es in das „Leere Viertel“. Wir entdecken „Geodenfelder“ - Salzebenen, auf denen runde Kugeln verstreut liegen, die sich bei näherer Betrachtung als mit Kris-

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ***Hotels/HP u. 5x Zelt/meist VP TERMINE

REISELEITER

25.12. - 06.01.2019 Silvester

Anton Eder

04.02. - 16.02.20191

Anton Eder

P OAOW

tallen gefüllte Geoden erweisen. Die nächsten drei Tage werden wir

Flug ab Wien

uns nur langsam vorwärts bewegen. Per GPS fahren wir quer durch

€ 3.520,– € 3.750,–

Flug ab München

€ 3.590,– € 3.820,–

die Dünen - Abenteuer pur! In diesem langsamen Rhythmus können wir die Wüste mit allen Sinnen ganz bewusst erleben. Unser tägliches Camp errichten wir am späten Nachmittag. So bleibt noch Zeit, eine der höch­sten Dünen der Umgebung rechtzeitig vor Sonnenuntergang zu erklimmen, um das atemberaubende Panorama zu genießen. Bei der Zubereitung des Abendessens wird zusammengeholfen. Später am Lagerfeuer lassen wir den Tag Revue passieren. Wir stehen früh auf und gehen früh zu Bett.

11. Tag: Rub al-Khali - Thumrait – Salalah. Heute lassen wir die Wüste hinter uns – über Thumrait, einst ein wichtiger Handelsposten entlang der Weihrauchstraße – heute eine Oase mit Obstanbau, gelangen wir zu den Ausläufern des Dhofar-Gebirges, wo die berühmten Weihrauchbäume wachsen. Der Duft des Weihrauchharzes ist allgegenwärtig in den Dörfern und Städten Dhofars. Am Abend ist unser Ziel – Salalah, die Hauptstadt der Region Dhofar – erreicht. Nach 5 Nächten im Zelt genießen wir wieder ein Hotelbett und eine Dusche!

12. Tag: Salalah - Samhuram - Doha. Wir besuchen in Salalah das Balid Museum sowie den alten Al Husn Souk, wo wir in eine raffinierte Welt der Räuchermischungen aus Weihrauch und Myrrhe eintauchen. Weiter geht es zur Festungsanlage von Taqah (19. Jh.) und nach Samhuram, einer bedeutenden archäologischen Stätte an der einstigen Weihrauchstraße (UNESCO-Weltkulturerbe), nahe der Lagune Khor Rori. Schon 3000 v.Chr. war es ein wichtiger Hafen, in dem intensiv mit Weihrauch gehandelt wurde – seine Blütezeit war zur Zeit der Königin von Saba bzw. des Königreichs Hadramaut im ersten vorchristl. Jahrtausend. Handelsbeziehungen bestanden mit Indien, Mesopotamien und Ägypten. Nach dem Besuch des Gartens von Ayn Razaat Rückkehr zum Hotel und frühes Abendessen. 1. Termin: Gegen 20.30 Uhr Transfer zum Flughafen und Rückflug um 22.55 Uhr nach Doha.

13. Tag: Salalah - Doha - Wien/München. 1. Termin: Ankunft in Doha um 00.50 Uhr – weiter um 02.45 Uhr mit Qatar Airways nach Wien und München – Ankunft gegen 06.40 Uhr. Beim 2. Termin erfolgt der Rückflug Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 520,–

EZ-Zuschlag

€ 520,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Muscat und von Salalah retour • Flughafentransfers im omanischen Kleinbus mit Aircondition • Expedition lt. Programm im Geländewagen mit Aircondition, (max. 4 TeilnehmerInnen plus Fahrer pro Fahrzeug) • GPS, Bergeausrüstung und Satellitentelefon (nur für Notfälle) • 5 (61) Übernachtungen in *** u. ****Hotels, 1 Nacht in einem WüstenCamp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 5 Übernachtungen im Trekkingzelt • Halbpension am 2. und 12. Tag, Vollpension vom 3. bis zum 11. Tag (vom 6. - 10. Tag durch die Campingküche) • ausreichend Mineralwasser während des Aufenthalts in der Wüste • Eintritte: Nakhl Fort, Nizwa Fort, Festung Hisn Tamah (Bahla), Taqah Fort, Samhuram • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 315,–) Gültiger Reisepass und Visum für den Oman sowie Schlafsack erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman (derzeit Omani Rial 20,–/ca. € 48,– (e-Visa) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC. Muscat

****Coral Hotel bzw. ****City Seasons Hotel

Jebal Shams

Sama Heights Resort bzw. Jebal Shams Resort

Nizwa

***Falaj Daris Hotel

Wahiba Sands

Sama al Wasil bzw. Desert Retreat Camp

Salalah

***Intercity Hotel

! 

HINWEIS: Nach besonders starken Regenfällen kann der Besuch einzelner Wadis und das Befahren von Bergstraßen kurzfristig nicht möglich sein. In diesem Fall findet man eine alternative Strecke.

Oman

73


Abu Dhabi

Al-Ain

Jebal Shams Jebal Akhdar

2

Al-Ayn Nizwa

Muscat

W Ras al-Hadd Wa adi hib Ban aS iK an hal id ds

1 1

Wahiba Sands © Mag. Günter Grüner

2

Sheikh Zayed Moschee, Abu Dhabi © luciano mortula/Fotolia.com

Oman Rundreise

++Stadtrundfahrt in Abu Dhabi ++Besuch des Louvre in Abu Dhabi ++Bergwelt des Jebal Shams (3028 m) ++Dünenlandschaften der Wahiba Sands 1. Tag: Wien/München - Istanbul - Abu Dhabi. Linienflug mit Turkish

Dorf al-Hamra mit zahlreichen Lehmhäusern besuchen wir das traditionelle „Bait al-Safah“, ein aufwändig restauriertes Haus, dessen Zimmer mit früheren Alltagsgegenständen geschmückt sind. Wir passieren das schöne Misfat Al Abriyeen - ein herrliches Fotomotiv mit seinen einzigartigen alten Steinhäusern. Von hier windet sich die Bergstraße auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3028 m) hinauf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die wilde Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt uns zu einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

Lassen Sie sich von einem der beeindruckendsten Wahrzeichen der

6. Tag: Jebal Shams - Bahla - Wadi Bani Khalid - Wahiba Sands. Unsere

Welt, der Scheich-Zayid-Moschee, in Staunen versetzen. Aber auch

Route führt uns am frühen Morgen vom Sonnenberg zurück nach Nizwa

das Heritage Village, in dem man sich dem traditionellen Handwerk

und weiter nach Bahla, eine der ältesten Städte des Oman, umgeben

widmet, ist sehr sehenswert. Bei unserer Stadtrundfahrt passieren

von einer mächtigen 12 km langen und 5 m hohen Festungsmauer. Sie

wir den Sheikh-Palast, folgen der Corniche Road zu exklusiven Hotels

war vom 12. – 17. Jh. die Hauptstadt der Nabhani-Dynastie. Inmitten

und Shopping-Malls, passieren die Ferrari World auf der Insel Yas und

der Oase erhebt sich die Festung Hisn Tamah, die wie der Ort zum

gelangen schließlich auf die Saadiyat Insel, auf der einzigartige Mu-

UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Weiter geht es in die traumhaft schöne

seumsprojekte in den letzten Jahren entstanden sind, darunter das

Landschaft des Wadi Bani Khalid: Während eines Spaziergangs ge­

Zayed Nationalmuseum des Stararchitekten Norman Foster. Ein weite-

nießen wir hier - inmitten der Wüste - den steten Strom des Flusses,

rer Stararchitekt, Jean Nouvel, hat den Louvre Abu Dhabi geplant – am

der durch kleine Teiche und Becken fließt. Am späten Nachmittag errei-

Nachmittag Besuch des einzigartigen Baus, quasi eine flache Kuppel

chen wir die Sanddünen der Wahiba Sands (Sharkiya-Sandwüste) am

aus 8000 Sternen als Himmelsgewölbe über dem Museumsbau.

Arabischen Horn. Die Wüstenlandschaft zählt zu den schönsten unserer

3. Tag: Abu Dhabi - Al-Ain - Al-Ayn - Nizwa. Heute geht es in östlicher Richtung an die Grenze zum Oman in die Oase Al-Ain, die gerne als

Erde - mit bis zu 100 m hohen Sanddünen! Übernachtung in Zimmern/ Bungalows in einem Wüsten-Camp inmitten der Dünenlandschaft.

„Gartenstadt des Arabischen Golfs“ bezeichnet wird. Das omanische

7. Tag: Wüstenerlebnis Wahiba Sands – Sur. Vor uns liegt ein Tag in

Al-Ayn westlich des Jebal Shams ist seit der neolithischen Zeit besie-

den einzigartigen Wüstenlandschaften der Wahiba – nach dem Son-

delt – aus der Zeit um 2500 v.Chr. findet man bienenkorbartige Gräber,

nenaufgang inmitten der Wüste und einem ca. 1-stündigen Ausritt auf

Brunnen und Überreste von Häusern, die zum ­UNESCO-Weltkulturerbe

Kamelen (inkl.) geht es mit unseren Geländewagen quer durch die

zählen. Weiterfahrt nach Nizwa, die frühere Hauptstadt des Oman

herrliche Sanddünenlandschaft an die Küste bei Ras-al-Hadd. Von

(6. - 7. Jh.) und religiöser Mittelpunkt des Landes.

hier führt eine schöne Küstenroute mit herrlichen Ausblicken nach Sur.

erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie den Souk, der

bische Hauptumschlagshafen für den Sklavenhandel, ist heute für sei-

für seinen Silberschmuck bekannt ist. Die Gebirgslandschaft des

nen Schiffsbau bekannt. Abstecher führen uns in das Wadi Tiwi mit sei-

Nord­oman wird beherrscht vom al-Hadjar-Gebirge, einem Paradies

nen weiten Palmenpflanzungen und natürlichen Wasserbecken sowie

für Geologen. Durch seine Höhe fängt sich im Gegensatz zu anderen

in das Wadi Arbiyeen. Entlang der Küstenstraße geht es schließlich über

Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System

Quriyat, einem kleinen Fischerdorf (kurzer Halt), zurück nach Muscat.

4. Tag: Nizwa – Ausflug Birkat al Mauz - Jebal Akhdar. Am Vormittag

74

5. Tag: Nizwa - al-Hamra - Misfat Al Abriyeen - Jebal Shams. Im alten

Uhr). Transfer zum Hotel.

Dhabi - einzigartige Kultur findet sich neben atemberaubendem Luxus.

Oman

ziergang am Abend nach Nizwa zurück.

Airlines nach Istanbul und weiter nach Abu Dhabi (ca. 18.55 - 00.30 2. Tag: Abu Dhabi. Heute erwartet uns eine Stadtrundfahrt durch Abu

Abu Dhabi

dar. Wir genießen die Ausblicke und kehren nach einem kurzen Spa-

8. Tag: Sur – Wadi Tiwi – Wadi Arbiyeen - Muscat. Sur, einstmals der ara-

von Bewässerungskanälen Hunderte kleiner Bergoasen mit Wasser

9. Tag: Muscat - Dhow-Fahrt - Doha. Stadtrundfahrt durch die Me-

versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt

tropole des Oman - die historische Hafenstadt liegt in einer von

und nach sozialen Regeln verteilt. Dieses Aflaaj-Bewässerungssystem

schroffen Felswänden eingekesselten Bucht. Zunächst geht es zur

(UNESCO-Welterbe) lernen wir in einigen Orten kennen. Wir besuchen

­Großen Moschee von Sultan Qaboos, weiter zum Bait al-Zubair-­

die Oase Birkat al Mauz inmitten einer saftig grünen Oase und fahren

Museum. Im Stadtteil Muttrah liegt der historische Souk, den wir eben-

auf der geteerten Straße weiter auf den „Grünen Berg“, den Jebal Akh­

falls durchstreifen. Am Nachmittag erwartet uns eine Bootsfahrt mit Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Amman

Jerash

Totes Meer

Azraq Petra

Aqaba 1 1

Wadi Tiwi © dudlajzov/Fotolia.com 

2

Jerash, Kolonnadenstraße © vesta48/Fotolia.com

einer Dhow, einem traditionellen arabischen Segelschiff. Abend­essen in einem orientalischen Restaurant.

10. Tag: Muscat - Istanbul - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Istanbul (ca. 02.40 - 07.20 Uhr). Um 09.25 Uhr Rückflug nach Wien/München – Ankunft ca. 10.00 Uhr. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländefahrzeugen und *** u. ****Hotels sowie 1 Nacht im Wüsten-Camp/meist HP TERMINE

REISELEITER

P OAOH

26.10. - 04.11.2018 Nationalfeiertag/ Dr. Ingrid Thurner Allerheiligen

28.12. - 06.01.2019 Silvester

Dr. Ingrid Thurner

01.03. - 10.03.2019

Mag. Bronka Zappe

€ 580,–

€ 580,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Abu Dhabi und von Muscat über Istanbul retour • Rundfahrt und Ausflüge mit Bussen/Kleinbussen mit AC, vom 4. - 7. Tag mit Geländefahrzeugen (max. 4 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einem Wüsten-Camp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC mit Frühstücksbuffet • einfache Mittagessen (tw. Picknick, tw. in lokalen Restaurants) vom 3. - 8. Tag, Abendessen am 2., 5., 6., 7. und 9. Tag • Eintritte lt. Programm, Schifffahrt mit einer Dhow bei Muscat • deutschsprachiger Reiseleiter in Abu Dhabi sowie im Oman, ab 10 Personen zusätzlich qualifizierte österr. Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 245,–) Gültiger Reisepass und Visum für Oman erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman - als e-Visa (dzt. Omani Rial 20,–/ca. € 45,–), Ausreisesteuer V. A. Emirate (dzt. Dirham 35,–/ca. € 9,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jeweils Landesklassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Abu Dhabi

****Novotel Al Bustan

Nizwa

***Falaj Daris Hotel

Jebal Shams

Sama Heights Resort bzw. Jebal Shams Resort

Wahiba Sands

Sama al Wasil bzw. Desert Retreat Camp

Sur

***Sur Plaza Hotel

Muscat

****Coral Hotel bzw. ****City Seasons Hotel

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Detaillierter Programmablauf wie Seite 76, „Jordanien Rundreise“ 1. - 8. Tag.

ABFLUG-TERMINE: TÄGLICH AUSSER MONTAG UND FREITAG ANTRETBAR (Saisonzeiten)

€ 2.880,– € 2.920,– € 3.150,– € 580,–

EZ-Zuschlag

Einzigartiges Kulturerbe entlang einer der wichtigsten Karawanenrouten der Antike

ErlebnisReise mit Flug, Pkw und ****Hotels/HP

13.04. - 22.04.2019 Karwoche/Ostern Dr. Ingrid Thurner Flug ab Wien, München

PrivatReise: Jordanien Rundreise

01.09. - 16.12.2018

18.12. - 23.12.2018

25.12. - 30.12.20181

01.01. - 11.04.2019

13.04. - 21.04.2019

23.04. - 30.05.2019

Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen € 2.030,– € 2.090,– € 2.190,– € 2.170,– bei 3 Personen

€ 1.930,– € 1.990,– € 2.090,– € 2.030,–

bei 4 Personen

€ 1.780,– € 1.840,– € 1.960,– € 1.880,–

EZ-Zuschlag: € 310,– Aufpreis AIRail ab Linz/Flug ab Wien: € 100,– Aufpreis Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 110,– 1

Silvester Galadinner (obligatorisch € 100,–) im Hotel inkludiert

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines über Wien (K- u. L-Klasse/Economy) nach Amman und retour • Rundreise mit einem jordanischen PKW • 3-stdg. Geländewagen-Tour im Wadi Rum • 7 Übernachtungen in ****Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension, am 6. Tag zusätzlich einfaches Mittagessen • Eintritte: Amman (Zitadelle), Wüstenschlösser, Jerash, Madaba, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Amman

****„Tilal Almadina Hotel & Suites“

Petra

**** „Guesthouse Petra“

Abu Dhabi

Aqaba

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Oman

Totes Meer

**** „Holiday Inn Dead Sea Resort“

Jordanien

75


2

Amman

Jerash

Totes Meer

Azraq Petra

Aqaba 1 1

Petra „Schatzhaus des Pharao“ © Visit Jordan 

2

Totes Meer © Visit Jordan

Jordanien Rundreise

alten Ruinen eines Dorfes sowie Siq el Barid. Auf dem Desert Highway geht es Richtung Süden, bis wir den „Berg der 7 Säulen“ und das Wadi

Einzigartiges Kulturerbe entlang einer der wichtigsten Karawanenrouten der Antike

Rum erreichen. Nach­mittags unternehmen wir mit Geländewägen eine

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien

7. Tag: Wadi Arava - Totes Meer - Maghtas (UNESCO-Welterbe). Wir fol-

- Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit Austrian (ca. 10.20 - 14.55 Uhr) nach Amman - Transfer ins Hotel.

2. Tag: Amman - Ausflug Wüstenschlösser Qasr Azraq und Qasr Amra. Kurze Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der

ca. 3-stündige Tour durch die Gebirgswüstenlandschaft mit Schluchten, Naturbögen und roten Dünen. Am Abend Fahrt nach Aqaba.

gen dem Wadi Arava zum Toten Meer, einem der salzhaltigsten Meere in der tiefsten Depres­sion der Erde (- 428 m) - Möglichkeit für ein Bad. Kurzer Ausflug nach al-Maghtas, der Taufstelle Johannes des Täufers.

8. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Inns-

jordanischen Metropole, anschließend Fahrt in die Oase Azraq zum

bruck/München bzw. Linz. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen Am-

mächtigen Qasr, in dem 1917 „Lawrence von Arabien“ sein Winterquar-

man - Rückflug nach Wien (16.20 - 19.15 Uhr) und weiter in die Bundes-

tier aufgeschlagen hatte. Weiter zum Qasr Amra, als Jagd- und Bade-

länder und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz.

schloss der Omaijaden im 8. Jh. errichtet. Entgegen islamischer Tradition wurde es von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP

Fresken (UNESCO-Weltkulturerbe) ausgestaltet.

TERMINE

REISELEITER

3. Tag: Ausflug Jerash - Umm Qais. Ausflug nach Jerash, der römischen

27.12. - 03.01.2019 Silvester

Ahmad Abu Salma

Ruinenstadt Gerasa, einst Zentrum des antiken Zehnstädtebundes/

03.02. - 10.02.2019 Semesterf. Wien, NÖ Mohamed Abu Sada

Dekapolis. Die antike Stadtanlage zählt zu den besterhaltenen des Nahen Ostens - mit Forum, Artemistempel, Brunnenanlagen, Kolon­ nadenstraßen und dem Südtheater. Aus der byzantinischen Zeit stammen zahlreiche Kirchen und prachtvolle Mosaikfußböden. Am Nachmittag geht es nach Umm Qais, das in landschaftlich reizvoller Lage über dem Yarmouk-Tal liegt - Besuch der Ausgrabungen des römischen Ga­dara mit Basilika und Theater, die aus schwarzem Basalt errichtet wurden.

4. Tag: Amman - Madaba - Kerak - Petra. In Madaba besuchen wir das großartige Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. in der St. Georgs-Kir­che sowie die Apostelkirche. Weiter zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ gesehen haben soll. Durch das Wadi Mujib geht es zur Kreuzritterburg Kerak (Besichtigung) und schließlich nach Petra.

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Vom 3. Jh. v. Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stammes der Nabatäer. Der Reichtum, der auf dem Kara­wanenhandel entlang der Weihrauchstraße basierte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus dem rosafarbenen Fels geschlagen. Die Hauptstadt der Nabatäer ist nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu erreichen. Wir erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen Tag zu Fuß unterwegs) die überwältigende Felsenstadt, die sicherlich einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen (über 1000 Stufen) zum Prunkgrab ed-Deir auf und besichtigen die Königsgräber. Der faszinierende Buntsandstein gab Petra den nabatäischen Namen - Raqmu, „die Buntgestreifte“. Jordanien

76

6. Tag: Petra - Geländewagenfahrt im Wadi Rum (UNESCO-Welt­erbe)

- Aqaba. Am Morgen besichtigen wir al-Beidha mit den ca. 9000 Jahre

13.04. - 20.04.2019 Karwoche/Ostern

P OAJR

Ahmad Abu Salma

€ 1.500,– € 1.580,– € 1.600,–

Flug ab Wien

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 1.610,– € 1.690,– € 1.710,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.600,– € 1.680,– € 1.700,– € 310,–

EZ-Zuschlag

€ 310,–

€ 310,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Rundfahrt mit einem jordanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 3-stdg. Geländewagen-Tour im Wadi Rum (4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 7 Übernachtungen in ****Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension, am 6. Tag zusätzlich einfaches Mittagessen, SilvesterTermin: zusätzlich Galadinner (obligatorisch, € 100,–) im Hotel • Eintritte: Amman (Zitadelle), Wüstenschlösser, Jerash, Umm Qais, Madaba, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Amman

****„Tilal Almadina Hotel & Suites“

Petra

**** „Petra Moon Hotel“

Aqaba

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Totes Meer

**** „Holiday Inn Dead Sea Resort“ Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Ajloun Totes Meer

Amman

Azraq Dana Petra Wadi Rum

1 1

Wadi Rum Um Fruth Naturbogen © Visit Jordan 

2

Wadi Rum © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Jordanien WanderReise

erste Wanderung führt uns im Ajloun Naturreservat durch Eichenwälder und vorbei an Pistazienbäumen zum „Eagle View Point“ und von

Wandern und Kultur im Land am Jordan

dort zum sog. „Seifenhaus“, wo Frauen aus der Region in traditionel-

Unmittelbar und hautnah lernen Sie die bildschönen Landschaften und herausragenden Kulturschätze Jordaniens bei dieser WanderErlebnisReise kennen. Mit den Wanderstöcken als unverzichtbares Accessoire gibt es keine Barriere: Sie stützen bei der Wanderung im Dana-Naturschutzgebiet, dem größten in Jordanien. Auf Fußpfaden quasi über den Hintereingang nähern Sie sich Petra und erkunden in der Folge - treppauf, treppab - „jeden Winkel“ der faszinierenden Hauptstadt der Nabatäer. Die lange Wanderung durch das Wadi Rum wird mit einem schmackhaften Beduinen-Gericht belohnt und einer unvergesslichen Wüsten-Nacht unter Sternen. Die Kombination aus Wandern, Kultur und Geschichte schmeckt ganz besonders intensiv …

wandern wir - teilweise von dramatischen Felsformationen beglei-

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit

ler Handarbeit reine Olivenseife herstellen. Nach der Mittagspause tet - weiter durch bewaldete Täler und Obstplantagen, wo wir es uns nicht nehmen lassen, frische Feigen, Granatäpfel oder Pfirsiche zu naschen (ca. 12 km, ca. 5 Std. Gehzeit). Am Nachmittag Fahrt nach Jerash und Besuch der römischen Ruinenstadt Gerasa, Zentrum des antiken Zehnstädtebundes/Dekapolis. Die antike Stadtanlage zählt zu den best­ erhaltenen des Nahen Ostens - mit Forum, Artemistempel, Brunnenanlagen, Kolon­nadenstraßen und dem Südtheater. Am Abend erreichen wir schließlich Madaba.

4. Tag: Madaba - Berg Nebo - Wanderung am Ibex Trail - Wadi Mujib - Dana. Am Morgen besuchen wir in Madaba das großartige Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. in der St. Georgs-Kir­che. Danach fahren wir weiter zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ gesehen haben soll. Bei schönem Wetter hat man hier einen grandiosen Ausblick bis zum Toten Meer! Wir gelangen durch das Wadi Mujib zum Toten Meer, das 410 m unter dem Meeresspiegel liegt. Von Dana aus starten wir zu unserer nächsten Wanderung, die uns zunächst parallel zum Ufer des Toten Meeres führt. Durch ausgetrocknete Wadis führt

Austrian (ca. 10.10 - 14.50 Uhr) nach Amman und Transfer ins Hotel. Am

unser Weg weiter zu der Ranger Station Raddas, wo man mit Glück

Abend unternehmen wir gemeinsam mit unserem Reiseleiter einen ers-

Nubische Steinböcke sehen kann. Hier sehen wir auch den Fels, der

ten Abendspaziergang durch das Zentrum der Hauptstadt und lernen

womöglich zu den Legenden um Lots zur Salzsäule erstarrten Frau

die anderen Mitreisenden beim gemeinsamen Abendessen in einem der

nach der Zerstörung Sodoms Anlass gab (ca. 8 km, ca. 4 Stunden Geh-

ältesten Falafel-Restaurants Ammans kennen.

zeit). Fahrt nach Dana am Toten Meer, wo wir in einem einfachen Hotel

2. Tag: Amman - Wüstenschlösser - Ajloun. Am Morgen Stadtrundfahrt

übernachten.

zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der jordanischen Metropole:

5. Tag: Wanderung im Dana Naturschutzgebiet - Siq el-Barid. Heute

Wir sehen unter anderem die Zitadelle mit dem Archäologischen Mu-

steht eine Wanderung durch das Dana Naturschutzgebiet auf dem Pro-

seum und das gut erhaltene römische Theater. Anschließend Fahrt

gramm, das mit knapp 320 km2 das größte in Jordanien ist und sich von

entlang einer alten Karawanenroute zu den sog. „Wüstenschlössern“,

sengenden Sanddünen im Westen bis hin zu kühlen Bergen im Osten

eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken Handelsrou-

erstreckt. Das Naturschutzgebiet beheimatet eine sehr vielfältige Flora

ten. Besonders beeindruckend sind Qazr Azraq mit seinen massiven

und Fauna: Wüstentiere fühlen sich hier ebenso wohl wie Tiere aus

Eingangstoren aus schwarzem Basalt, wo „Lawrence von Arabien“ 1917

mediterranen Wäldern oder Russischen Steppen. Unsere Wanderung

sein Winterquartier aufgeschlagen hatte und Qasr Amra, das als Jagd-

beginnt direkt beim Hotel und endet in Fynan (ca. 16 km, ca. 6 Stunden

und Badeschloss der Omaijaden im 8. Jh. errichtet und entgegen isla-

Gehzeit), von wo wir nach einer erfrischenden Pause nach Siq el-Barid

mischer Tradition von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen

- auch Klein-Petra genannt - fahren. Hier wurden einst die Karawanen

Fresken (UNESCO-Weltkulturerbe) ausgestaltet wurde. Das Mittag­essen

der Nabatäer beladen. Nächtigung in einem Beduinen-Camp.

nehmen wir bei einer Drusen-Familie ein, die eine eigenständige Re-

6. Tag: Siq el-Barid - UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Nach dem Früh-

ligionsgemeinschaft bilden. Die Drusen leben im Libanon, Syrien, Jor-

stück im Beduinen-Camp wandern wir durch den sog. „Hintereingang“

danien und Israel. Am späten Nachmittag Fahrt nach Ajloun, wo wir in

von Siq el-Barid nach Petra, ein Weg, der den meisten Besuchern von

ansprechenden Bungalows des Naturreservats übernachten.

Petra verborgen bleibt. Unsere Wanderung führt über die Berge, wel-

3. Tag: Ajloun - Wanderung im Naturreservat - Jerash - Madaba. Unsere Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

che Petra von allen Seiten umschließen, und gewährt herrliche Aus-

Jordanien

77


1 1

Dana © klemenr - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

2

Petra, Sik-Schlucht © 2016 www.jskeffphoto.com/Fotolia.com

blicke auf das Wadi Arava. Wir erreichen die Felsenstadt der Nabatäer,

scheinbar schwerelosen Bades im Toten Meer die Eindrücke der letzten

die vom 3. Jh. v. Chr. an über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen

Tage Revue passieren lassen.

Stammes der Nabatäer war, über das Kloster ed-Deir. Gemeinsam mit

10. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Inns-

unserem Reiseleiter beginnen wir den Abstieg zur Hauptstadt der Na-

bruck/München bzw. AIRail nach Linz. Gegen Mittag Transfer zum Flug-

batäer, welche sonst nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht

hafen Amman - Rückflug nach Wien (16.20 - 19.15 Uhr) und weiter in

zu erreichen ist. Auf unserem Weg zur Siq Schlucht sehen wir Tempel,

die Bundesländer und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz.

die Königsgräber und die Kolonnadenstraße (ca. 8 km, ca. 5 Stunden Gehzeit). Am Abend lädt uns das Red Cave Restaurant zum gemeinsamen Kochen und Genießen landestypischer Speisen ein.

WanderErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, Hotels, Bungalows, Camps/HP TERMIN

REISELEITER

in der beeindruckenden Hauptstadt der Nabatäer zur Verfügung. Der

17.03. - 26.03.2019

Mohamed Abu Sada

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Heute steht uns ein ganzer Tag Reichtum, der auf dem Kara­wanenhandel entlang der Weihrauchstraße basierte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus dem rosafarbenen Fels geschlagen. Wir erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen Tag zu Fuß unterwegs) die überwälti-

€ 2.030,–

Flug ab Linz, Salzburg, Klagenfurt, Graz, Innsbr., München

€ 2.150,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.130,– € 460,–

gende Felsenstadt, die sicherlich einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“ und wan-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewägen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 4 Übernachtungen in ****Hotels, 1 Übernachtung im ***Hotel (jord. Klassifizierung), 1 Nacht in Bungalows im Ajloun Naturreservat und 1 Nacht im einfachen Dana Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Übernachtung im Beduinen Camp in Siq el-Barid und 1 Nacht in einem exklusiven Camp im Wadi Rum, jeweils in ZweimannSafari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 10. Tag morgens • Wanderungen und Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

zum Opferplatz hinauf. Der faszinierende Bunt­sandstein gab Petra den nabatäischen Namen - Raqmu, „die Buntgestreifte“. (ca. 16 km, ca. 6 Stunden Gehzeit).

8. Tag: Petra - Geländewagenfahrt und Wanderung im Wadi Rum

(UNESCO-Welt­erbe). Auf dem Desert Highway geht es heute Richtung Süden, bis wir den „Berg der 7 Säulen“ und das Wadi Rum erreichen. Mit Geländewägen unternehmen wir eine ca. 3-stündige Tour durch die Gebirgswüstenlandschaft mit Schluchten, Naturbögen und roten Dünen. Anschließend wandern wir durch die einzigartige Wüstenlandschaft zu unserem Camp (ca. 7 km, ca. 3 Stunden Gehzeit), wo am Abend für uns ein traditionelles Beduinen-Gericht gekocht wird - unter dem Wüstensand gegart erhalten Lamm, Huhn und Gemüse ein ganz besonderes, unverwechselbares Aroma. Anschließend lädt unser Reiseleiter zu einem gemütlichen Verdauungsspaziergang durch die nächtliche Wüste ein - fernab jeglicher Lichtquelle wirkt der Sternenhimmel unvergleichlich beeindruckend.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

haben wir bereits vor dem Frühstück die Möglichkeit, bei einer Wande-

Amman

****„Tilal Almadina Hotel & Suites“

Ajloun

Ajloun Bungalow RSCN

Madaba

***„Grand Hotel“

Dana

Hotel „Dana“ (einfaches Hotel)

9. Tag: Morgenwanderung ins Wadi Rum - Kerak - Totes Meer. Heute rung die belebende Ruhe der Wüste während des Sonnenaufgangs zu erleben. Wir befinden uns auf den Spuren von „Lawrence von Arabien“, der während des ersten Weltkrieges als britischer Offizier den Aufstand der Araber gegen die Osmanen unterstützte (ca. 5 km, ca. 2 Stunden Gehzeit). Nach dem Frühstück im Camp führt unser Weg zur mächtigen Kreuzritterburg von Kerak, die wir besichtigen. Anschließend folgen wir

78

Flug ab Wien

EZ-Zuschlag

dern durch ein Seitental vorbei am „Gartengrab“ über 1000 Stufen

Jordanien

P OAJW

dem Wadi Arava zum Toten Meer, einem der salzhaltigsten Meere in der

Siq el-Barid „Seven Wonders Bedouin Camp“ Petra

****Hotel „Petra Moon“

Wadi Rum „Space Village Camp“ Totes Meer ****„Holiday Inn Dead Sea Resort“

tiefsten Depres­sion der Erde (- 428 m). Hier können Sie während eines Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Irbid

Amman

Totes Meer

1 1

Wadi Rum © silver-john - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Azraq

Petra Wadi Rum

Aqaba

Jerash, frühchristliche Kirche © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Jordanien intensiv

geht es zum Berg Nebo, von dem aus Moses angeblich das „Gelobte Land“ gesehen hat. Ein Abstecher führt nach Machärus - die „schwarze

Intensive Erkundungen im UNESCO-Welterbe Petra sowie der Naturwunder im Wadi Rum

Festung“ von Herodes dem Großen. Fahrt auf der Königsstraße, die

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz -

Kreuzritterburg Kerak und erreichen am Abend Petra.

Wien - Amman. Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail

seit mehr als 5000 Jahren als Handels- und Reiseroute dient, zum Wadi Mujib. Am Nachmittag besichtigen wir die mächtige Anlage der 6. und 7. Tag: Petra - 2 Tage im UNESCO-Weltkulturerbe. Vom 3. Jh. v.

ab Linz nach Wien - Linienflug mit Austrian nach Amman (ca. 10.20 -

Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stam-

14.55 Uhr). Transfer zum Hotel.

mes der Nabatäer. Der Reichtum, der vor allem auf Karawanenhandel

2. Tag: Amman - Jerash - Ajloun - Qalaat er-Rabad - Amman. Ausflug

(u.a. Weihrauch) zwischen Arabien und dem Mittelmeer basierte, ließ

in das fantastische Jerash, wo wir die erst­klassig erhaltenen Ruinen

Petra aufblühen, prachtvolle Häuser und vor allem Prunkgräber wur-

der ehemaligen römischen Provinzstadt Gerasa mit dem eindrucks-

den aus dem einzigartigen, rosa­farbenen Sandstein geschlagen. Die

vollen Forum und dem Süd­theater besuchen. Spaziergang zu den

geheimnisvolle Hauptstadt der Nabatäer, geschützt durch einen Ring

byzan­tinischen Kirchenruinen - Gerasa war auch in frühchristlicher

von Bergen, ist nur durch die kilometerlange enge Siq-Schlucht zu er-

Zeit ein bedeutendes Zentrum. Wir besuchen den Artemis-Tempel,

reichen. Wir erkunden auf Wanderungen und Auf­stiegen durch enge

das Nymphäum und spazieren über die Kolonnadenstraße mit dem

Täler (man ist an beiden Tagen immer und viel zu Fuß unterwegs!) die

ehemaligen Tetrapylon zum Südtor. Am Nachmittag Fahrt durch die

Felsenstadt, die einen der überwältigendsten Eindrücke im Mittleren

Ajloun-Berge zur mittelalterlichen Festung Qalaat er-Rabad, von der

Osten vermittelt: Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen über

wir eine gute Fernsicht genießen. Rückfahrt nach Amman.

1000 Stufen auf zum Prunkgrab ed-Deir, besichtigen die Königsgräber

3. Tag: Amman - Wüsten­schlös­ser - Irbid. Am Vormittag kurze Stadt­ rundfahrt zu den wichtig­ sten Sehenswürdigkeiten der jordani-

und wandern am nächsten Tag durch ein Seitental vorbei am „Gartengrab“ zum Opferplatz (nochmals 1000 Stufen).

schen Metropole, u.a. zur Zitadelle und zum römischen Thea­ter. An­

8. Tag: Petra - al-Beidha - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-Welterbe).

schließend Fahrt ent­lang einer alten Karawanenroute zu den sog.

Besichtigung der ca. 9000 Jahre alten Ruinen des Dorfes al-Beidha,

„Wüsten­schlössern“, eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der

neben Jericho das älteste Siedlungsgebiet im Mittleren O­sten. Weiter

antiken Handelsrouten: Qasr Azraq mit seinen massiven Eingangstoren

nach Siq el-Barid, auch Klein-Petra genannt - hier wurden einst die Ka-

aus schwarzem Basalt war 1917 das Winterquartier für „Lawrence von

rawanen der Naba­täer beladen. Anschließend geht es über den Desert

Arabien“. Inmitten der Wüste wurde im 8. Jh. Qasr Amra als Jagd- und

Highway, vorbei am „Berg der 7 Säulen“, ins Wadi Rum. Am Nachmittag

Badeschloss von den Omaijaden errichtet. Es wurde - entgegen islami-

starten wir unsere Fahrt mit Geländewagen zur Quelle des „Lawrence

scher Tradition - von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen

von Arabien“, sehen die Felszeichnungen in der Schlucht Siq Ghasaleh

Fresken (u.a. Tänzerinnen, Jagdszenen) ausgestattet (UNESCO-Weltkul-

und besuchen den kleinen Steinbogen. Übernachtung in einem guten

turerbe). Weiter zur alten Karawanenstation von Umm el-Jemal und

Camp inmitten der Wüste.

nach Irbid, der zweitgrößten Stadt Jordaniens.

4. Tag: Irbid - Umm Qais - Pella - Deir Alla - Madaba. Heute besuchen

9. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Aqaba. Am Morgen ca. 1-stündige Wüstenwanderung und Möglichkeit zum Kamelritt (fak. ca. 15,-- JOD).

wir Umm Qais, einst als Gadara bedeutendes Mitglied des römischen

Anschließend fahren wir mit Geländewägen inmitten einer schier

Zehnstädtebundes/Dekapolis: Wir erkunden die Ausgrabungen mit Ba-

endlosen Gebirgswü­stenlandschaft, tw. über Pisten, tw. durch ausge-

silika und Theater, das - typisch für die Region - aus schwarzem Basalt

trocknete Wadis in den äußersten Süden des Landes und bewundern

errichtet wurde. Über Pella (Besichtigung), das im Jordantal liegt und

dabei die einzigartige Szenerie, u.a. die gewaltigen Steinbögen wie

seit der Jungsteinzeit ununterbrochen besiedelt ist, erreichen wir Deir

den von Um Fruth. Seit 2011 gehört das Gebiet zum UNESCO-Welterbe,

Alla, eine bedeutende bronzezeitliche Stätte. Am Nachmittag geht es

sowohl wegen seiner geologischen als auch historischen Bedeutung.

schließlich nach Madaba.

Am Nachmittag erreichen wir Aqaba am gleichnamigen Golf.

Morgen Besichtigungen in Madaba - neben dem großartigen Palä­stina-

drucksvollen Wadi Arava nach Norden zum Toten Meer, einem der salz-

Mosaik aus dem 6. Jh. in der St. Georgskirche erkunden wir den Archäo-

haltigsten Meere in der tiefsten Depression (- 428 m) der Erde. Im nörd-

logischen Park und die Apostelkirche mit herrlichen Mosaiken. Weiter

lichen Bereich liegt unser Hotel - Möglichkeit für ein Bad im Toten Meer.

5. Tag: Madaba - Mt. Nebo - Machärus - Wadi Mujib - Kerak - Petra. Am

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

10. Tag: Aqaba - Wadi Arava - Totes Meer. Heute folgen wir dem ein-

Jordanien

79


1 1

Petra © PierRiccardo - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

11. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Inns-

bruck/München bzw. Linz. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen Amman - Rückflug nach Wien (16.20 - 19.15 Uhr). Weiterflug in die Bundesländer und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, meist ****Hotels/HP und 1x Zelt-Lodge/HP P OAJI

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz – Wien – Tel

20.10. - 30.10.2018 Nationalfeiertag

Mohamed Abu Sada

Austrian nach Tel Aviv (ca. 10.25 - 14.30 Uhr) – Transfer zum Hotel in

27.12. - 06.01.2019 Silvester

Mohamed Abu Sada

Tel Aviv.

€ 1.790,– € 1.890,– € 1.970,– € 1.900,– € 2.000,– € 2.080,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.890,– € 1.990,– € 2.070,– € 420,–

EZ-Zuschlag

€ 420,–

Aviv. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit

2. Tag: Tel Aviv – Caesarea Maritima – Berg Karmel – Haifa – Nazareth.

Flug ab Linz, Salzburg, Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 420,–

Nach dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste Metropole des modernen Israel. Wir besichtigen die besondere Bauhaus-Architektur, der Tel Aviv die Anerkennung als UNESCO-Kulturerbe verdankt. Danach geht es in die Altstadt von Jaffa, ältester Teil Tel Avivs und ein wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Bei Kaffee und Baklawa hören wir die Erzählungen einer christlichen Familie im Viertel Adjami.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewägen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in ***Hotels (jord. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension, zusätzlich Picknick am 8. u. 9. Tag im Wadi Rum, beim Silvester-Termin zusätzl. Galadinner (obligatorisch, € 100,-) im Hotel • Eintritte: Jerash, Qalaat er-Rabad, Amman (Zitadelle), Qasr Azraq, Qasr Amra, Umm Qais, Pella, Madaba (Georgskirche, Archäologischer Park), Kerak, Petra, al-Beidha, Wadi Rum • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 kl. JPM-Guide „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,– ab Wien, € 340,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Weiter geht die Fahrt auf der alten römischen Handelsstraße Via Maris

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

4. Tag: Ausflug zum See Genezareth. Den Tag erleben wir am See Gene-

Amman

****„Tilal Almadina Hotel & Suites“

Irbid

***Hotel „Sedrh“ (einfaches Hotel, bestes vor Ort)

Madaba

***„Grand Hotel Madaba“

Petra

****„Petra Moon Hotel“

Wadi Rum Space Village Camp Aqaba

80

++Weihnachten in Bethlehem (1. Termin) ++Pessach und Ostern im „Heiligen Land“ (2. Termin)

REISELEITER

Flug ab Wien

Israel

Israel Rundreise

TERMINE

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Mohamed Abu Sada

Jordanien

2

Akko © Yury - stock.adobe.com/Fotolia.com

****Hotel „Double Tree by Hilton“

Totes Meer ****„Holiday Inn Dead Sea Resort“

entlang von I­sraels Mittelmeerküste nach Caesarea Maritima: In der antiken Hafenstadt besuchen wir das römische Theater und die Ausgrabungen des Herodes­palastes. Nächste Station unserer Reise ist der Berg Karmel mit einer außergewöhnlichen Aussicht auf die Ebene Jesreel. Bei einer Rundfahrt durch die Hafenstadt Haifa entdecken wir das Templerviertel und bestaunen die schönen hängenden Bahai-Gärten. Am Abend erreichen wir schließlich unser Hotel in Nazareth.

3. Tag: Ausflug Akko – Kana – Nazareth. Am Morgen erkunden wir die Ausgrabungsstätte von Zippori: Die Stadt war ein bedeutendes Handwerks­zentrum in Galiläa. In dieser talmudischen Stadt finden wir u.a. das berühmte Mosaik der „Mona Lisa von Galiläa”. Anschließend Fahrt in die Kreuzritterstadt Akko mit ihrer schönen Altstadt und dem orientalischen Bazar. Über das biblische Kana, wo Jesus der Überlieferung nach Wasser in Wein verwandelte, geht die Fahrt zurück nach Nazareth: Wir besichtigen den Ortskern mit der Verkündigungsbasilika, der Gabrielskirche und dem Marienbrunnen.

zareth mit seinen herrlich fruchtbaren Gärten. Es geht zunächst hinauf zum Berg der Seligpreisungen, dem Ort der Bergpredigt, von dem wir den See überblicken können. Weiter geht es zur Brotvermehrungskirche (Tabgha) und danach zum Fischerort Kapernaum, wo Jesus lehrte und mit seinen Jüngern lebte. Wir sehen die Reste der Synagoge und das „Haus des Petrus“. Anschließend fahren wir mit einem originalgetreuen Nachbau der Holzboote von vor 2000 Jahren hinaus auf den See. Mit einer Tour durch einen Kibbutz beenden wir unseren Tag.

5. Tag: Nazareth – Qumran – Masada – Jerusalem. Am Morgen geht die Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Israel Rundreise ++Weihnachten in Bethlehem

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz – Wien – Tel Aviv. Zuflüge am Vormittag (bzw. wenn aus Urlaubsgründen notwendig

auch am Nachmittag) bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit Austrian nach Tel Aviv (entweder ca. 13.05 – 17.35 Uhr bzw. ca. 20.25 – 00.50 Uhr). Jeweils Transfer zum Hotel in Tel Aviv.

2. Tag: Tel Aviv – Caesarea Maritima – Berg Karmel – Haifa – Nazareth. Programm wie links, 2. Tag.

3. Tag: Ausflug zum See Genezareth. Programm wie links, 4. Tag.

4. Tag: Nazareth – Qumran – Masada – Bethlehem. Am Morgen geht die Fahrt Richtung Süden zunächst zur Taufstelle Qasr El Yahud am Jordan. Vorbei an Qumran, der Fundstelle der biblischen Schriftrollen, erreichen wir die beeindruckende Felsenfestung von Masada, die wir bequem mit einer Seilbahnauffahrt erreichen. Am Nachmittag besteht noch die Gelegenheit zu einem kurzen Bad im Toten Meer. Dann er-

Jerusalem, Klagemauer/Westmauer des Tempelbergs © Archiv

wartet uns die Geburtsstadt von Jesus, Bethlehem – wir erleben (bei Wunsch) die Mitternachtsmette am Platz vor der Geburtskirche.

Fahrt Richtung Süden zunächst zur Taufstelle Qasr El Yahud am Jordan.

5. Tag: Bethlehem - Jerusalem. Am Morgen besuchen wir die Geburts-

Wir besuchen Qumran, die Fundstelle der biblischen Schriftrollen,

kirche und die Hirtenfelder und schauen in einer Olivenholzschnitzerei

und erreichen die beeindruckende Felsenfestung von Masada (Seil-

den Künstlern über die Schulter. An­schließend fahren wir nach Hero-

bahnauffahrt). Am Nachmittag besteht noch die Gelegenheit zu einem

dion, eine zur Zeit von Herodes dem Großen errichtete Festungs- und

kurzen Bad im Toten Meer. Dann erwartet uns die Heilige Stadt der drei

Palastanlage. Am Nachmittag erreichen wir schließlich Jerusalem.

Weltreligionen - Jerusalem. Am heutigen Erev Pessach (Rüsttag/2. Termin) wird das Pessachfest vorbereitet.

6. Tag: Jerusalem – Bethlehem. Am Morgen Spaziergang über den

6. Tag: Jerusalem. Programm wie links 7. Tag.

7. Tag: Jerusalem. Wir erkunden in der Altstadt das Davidson Center und spazieren über den Mahane Yehuda Markt. Als Abschluss der Reise

Mahane Yehuda Markt, den bekannten Obst- und Gemüsemarkt. Las-

geht es in das malerisch gelegene Dorf Ein Karem oder alternativ in die

sen Sie sich von den Gerüchen und Farben überraschen! An­schließend

Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes dem Großen er-

8. Tag: Jerusalem – Tel Aviv – Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagen-

richtete Festungs- und Palastanlage. Der Nachmittag steht mit dem

furt bzw. Linz. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit

Besuch des Geburtsortes von Jesus im Zeichen der Weihnachtsge-

zum Besuch des Israel-Museums oder von Yad Vashem. Gegen 12.00

schichte. Wir passieren die massive Sperrmauer und fahren nach

Uhr Transfer zum Flughafen Tel Aviv und Rückflug nach Wien (ca. 16.00

Bethlehem, wo wir die Geburtskirche und die Hirtenfelder aufsuchen.

- 19.00 Uhr) und in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz.

Rückkehr nach Jerusalem und Möglichkeit zur Teilnahme an einer Osternachtfeier (2. Termin).

ErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP

7. Tag: Jerusalem. Am Morgen geht es auf den Ölberg, wo wir die herrli-

TERMIN

che Aussicht auf die Stadt genießen. Wir spazieren auf dem Palmsonn-

21.12. - 28.12.2018 Weihnachten

tagweg hinunter ins Kidron-Tal zum Garten Gethsemane mit seinen

P OAIS

Flug ab Wien

€ 1.570,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt

€ 1.650,–

onen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche. Zurück geht es durch den

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.670,–

arabischen Souk ins jüdische Viertel. Anschließend Besichtigung des

EZ-Zuschlag

uralten Olivenbäumen und der Kirche „Dominus Flevit“. Dann geht es in die Altstadt Jerusalems - auf der Via Dolorosa folgen wir den Stati-

Bergs Zion mit dem Abendmahlsaal, dem Grab Davids und der Dormitio-Abtei. Letzte Station ist die Klagemauer, die westliche Stützmauer des Plateaus des Tempelberges und der heiligste Ort der Juden.

8. Tag: Jerusalem – Tel Aviv – Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit

zum Besuch des Israel-Museums oder von Yad Vashem. Gegen 12.00 Uhr Transfer zum Flughafen Tel Aviv und Rückflug nach Wien (ca. 16.00 - 19.00 Uhr) und in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz. ErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP TERMIN

P OAIS

15.04. - 22.04.2019 Karwoche, Ostern/Pessach Flug ab Wien

€ 1.760,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt

€ 1.840,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.860,–

EZ-Zuschlag

! 

€ 670,–

HINWEIS: Aufgrund des Pessach-Festes gelten in vielen Hotels die gesonderten Hygienebestimmungen der koscheren Küche. Brot wird nur aus Mais oder als Mazze-Brot angeboten.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 550,–

LEISTUNGEN FÜR BEIDE REISEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Transfers und Rundfahrt in einem modernen Reisebus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm inkl. Seilbahnfahrt nach Masada • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung in Israel • 1 Polyglott on tour „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,– bzw. € 290,–) Gültiger Reisepass erforderlich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israelische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Tel Aviv

****Prima City Hotel (nahe der Tel Aviv Marina)

Nazareth

****Ramada Hotel bzw. ****Golden Crown Hotel

Jerusalem

****Olive Tree Hotel (1. Termin) bzw. ****Tryp Hotel Bat Sheva (2. Termin)

Bethlehem ****Jacir Palace Hotel (nur 1. Termin)

Israel

81


2

Akko Tel Aviv

Jerusalem

See Genezareth Totes Meer

Betlehem

1 1

Kreidefelsen von Rosh HaNikra © oldmn/Fotolia.com 

2

Felsendom © thauwald-pictures/Fotolia.com

Große Israel Rundreise Natur und Kultur erleben

Eindrucksvoll ist nicht nur die wechselvolle, jahrtausendealte Geschichte und Kultur des Landes, sondern auch die kontrastreiche Landschaft Israels. Wir wollen Ihnen mit dieser neuen und interessanten StudienErlebnisReise die facettenreichen Gesichter des „Heiligen Landes“ zeigen: Vom grünen Norden des Banias Nationalparks über die Küstenlandschaften an Mittelmeer und Totem Meer bis hin zu den Wüstenlandschaften rings um den Ramon Krater. Die besondere historische Atmosphäre in Jerusalem wird Sie genauso in den Bann ziehen wie die biblischen Orte in Galiläa oder die lebendigen Stadtviertel von Tel Aviv. Staunen Sie und entdecken Sie mit uns - auch bei Kurzwanderungen - diese faszinierende Region. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz - Wien - Tel Aviv. Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail von Linz

erreichen wir schließlich den See Genezareth, wo wir 3 Nächte in einem Hotel am See untergebracht sind.

4. Tag: Banias Quellen - Safed - Bootsfahrt am See Genezareth. Die Region nördlich des Sees und Caesarea Philippi sind unser morgendliches Ziel, entlang der Banias-Quelle (der östlichsten der drei Jordanquellen) wandern wir durch ein grünes Tal bis zum Banias-Wasserfall. Weiter geht es in die jüdische Gegenwart nach Safed: Die Stadt war ein Zentrum der Kabbala, der mystischen Geheimlehre des Judentums; heute ist Safed eine sehr lebendige Künstlerkolonie. Nach einer Bootsfahrt am See Genezareth erkunden wir die Ruinen von Gamla sowie das gleichnamige Naturreservat, das für seine Gänsegeierpopulation bekannt ist. Am Abend Rückkehr in unser Hotel.

5. Tag: Berg der Seligpreisungen - Tabgha - Kapernaum. Heute widmen wir uns dem See Genezareth, an dem Jesus lehrte und lebte. Wir fahren auf den Berg der Seligpreisungen, wo Jesus die Bergpredigt gehalten hat. Wir wandern vom Berg hinunter zur Primatskapelle und kommen nach Tabgha, wo wir die Kirche der Brotvermehrung besuchen. Möglichkeit zu einem typischen Petersfisch-Essen am Ufer des Sees. Am Nachmittag geht es weiter nach Kapernaum, wo Jesus lebte und wirkte (u.a. Blick in das „Haus des Petrus“). Bei Kapernaum gibt es auch ein interessantes Projekt, das bereits in den 60er Jahren entstanden ist.

um 14.55 Uhr landet. Transfer zum Hotel Cinema, das im Herzen von Tel

Im Visitor Center von Mekorot Water erfahren wir mehr über das Be-

Aviv und nur 10 Min. vom Strand entfernt liegt.

wässerungsprojekt, das Wasser vom hier bis zur Negev Wüste pumpt.

ren wir zunächst entlang der Mittelmeerküste zu den Ausgrabungen

Gedi. Fahrt nach Nazareth, wo wir die Verkündigungskirche und die Sy-

von Caesarea Maritima, einst eine bedeutende antike Stadt, wo Petrus

nagogenkirche sehen. Bei einem kurzen Rundgang durch die Altstadt

den ersten Heidenchristen taufte und Paulus nach Rom aufbrach. Im

besuchen wir auch die Weiße Moschee und die orthodoxe Verkündi-

einstigen römischen Herrschaftssitz ist das Theater noch immer sehr

gungskirche. Durch das Westjordanland (Buchempfehlung „Mornings

gut erhalten. Haifa, die größte Hafenstadt Israels, ist unser näch­stes

in Jenin“/„Während die Welt schlief“ von Susan Abulhawa) geht es

Ziel: Herrlich ist die Aussicht vom Berg Karmel auf die Bucht von Haifa.

weiter ans Tote Meer – mit 428 m unter NN die tiefste Depression der

Die Rundfahrt durch die Hafenstadt zeigt das Templerviertel und die

Erde. Mit der Seilbahn geht es auf das legendäre Festungsplateau von

schönen hängenden Gärten der Bahai. Letzte Station dieses Tages ist

Masada, wo Herodes das letzte jüdische Bollwerk gegen die Römer

die Kreuzfahrerstadt Akko - wir besuchen die Altstadt und den schö-

errichten ließ (UNESCO-Welterbe). Einzigartig wacht die Festung mit

nen orientalischen Bazar. Die Stadt wurde einst von Richard Löwen-

den Palastbauten von Herodes über dem Jordan-Tal. Am Ufer des Toten

herz, aber auch Napoleon belagert (UNESCO-Weltkulturerbe).

Meeres liegt der Ein Gedi Nationalpark, eine unwahrscheinliche Oase

3. Tag: Akko - Rosh HaNikra - Tel Megiddo - Berg Tabor - See Geneza-

reth. Richtung Norden fahren wir zu den faszinierenden Kalksteingrotten in Rosh HaNikra nahe der libanesischen Grenze – mit der Seilbahn geht es hinab zu den schäumenden Wellen des Mittelmeers, sie haben

82

kulturellen und landschaftlichen Schönheiten hinaufgeht. Am Abend

nach Wien. Linienflug mit Austrian um 10.25 Uhr nach Tel Aviv, wo man

2. Tag: Tel Aviv - Caesarea Maritima - Akko. Am frühen Vormittag fah-

Israel

„Biblische Siedlungshügel“), bevor es auf den Berg Tabor mit seinen

6. Tag: See Genezareth - Nazareth - Totes Meer - Masada - Ein

inmitten der Wüste von Judäa, eine der schönsten Naturattraktionen der Region. Hier bleibt auch im Ein Gedi Hotel Zeit für ein Bad im salzhältigsten Wasser der Welt.

7. Tag: Ein Gedi - Negev - En Avdat Nationalpark - Ramon Krater – Ein

über Jahrtausende die einzigartigen Grotten heraus gehöhlt. Auf dem

Gedi. Ein langer Tagesausflug führt uns zunächst in den En Avdat Na-

Weg zum See Genezareth besuchen wir die Ausgrabungen des Tel Me-

tionalpark mit seinem grandiosen Canyon - kurze Wanderung. Weiter

giddo am Kreuzungspunkt alter Handelsstraßen (UNESCO-Welterbe

durch die Negev Wüste nach Mitzpe Ramon am Rande des größten Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Bet Guvrin Marissa NP © Kushnirov Avraham/Fotolia 

2

Markt, Jerusalem © Israel Tourism Board 

natürlichen Kraters der Welt. Der Machtesch Ramon (Ramon Krater) ist ein gewaltiger Erosionskrater mit 40 km Durchmesser - nach einer kurzen Wanderung im Krater Rückkehr nach Ein Gedi.

8. Tag: Ein Gedi - Bet Guvrin Marissa Nationalpark - Tal von Ella - Ein Karem - Jerusalem. Am Morgen geht es Richtung Nordwesten in das

3

3

Kirche der Seligpreisungen/See Genezareth © Israel Tourism B.

nach Tel Aviv, wo sich der Kreis schließt.

12. Tag: Tel Aviv - Wien - Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz. Nach dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste Metropole des modernen Israel. Wir besichtigen die besondere Bauhaus-Architektur, der Tel Aviv die Anerkennung als UNESCO-Kulturerbe verdankt.

Tal von Ella/Elah - wo einst der Kampf zwischen David und Goliath

Danach geht es in die Altstadt von Jaffa, dem ältesten Teil Tel Avivs

ausgetragen wurde. Heute ist das Tal u.a. für den Bet Guvrin Marissa

und ein wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Die

Nationalpark und seine einzigartigen Glockenhöhlen (UNESCO-Welt­

„Hafenstadt der Legenden“ bietet auch nette Gassen, Kunstgalerien

erbe) bekannt - wir unternehmen natürlich eine kurze Wanderung.

und Restaurants. Einladend ist auch der Livinski Markt, über den wir

Bekannt war das Elah Tal schon in der Antike für die herrlichen Weine.

spazieren können. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen Tel

Auch heute beschäftigt man sich wieder mit traditionellem Weinbau

Aviv - Flug mit Austrian ab Tel Aviv um 16.10 Uhr, Ankunft in Wien ca.

und zahlreiche kleine Weinbaubetriebe bieten sich zur Verkostung an.

19.00 Uhr, Rückflüge in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz.

Noch ein letzter Halt in Ein Karem bei der Kirche Johannes des Täufers und ein Spaziergang durch die malerischen Gassen; am Abend errei-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus u. meist ****Hotels/HP

chen wir schließlich Jerusalem, eine der faszinierendsten Städte der

TERMINE

Welt. Wir nächtigen nördlich des Damaskus Tors.

17.10. - 28.10.2018 Nationalfeiertag

9. Tag: Jerusalem. Auf dem Tempelberg besichtigen wir den einzigartigen Felsendom aus der Zeit der Omayjaden, eines der bedeutend­sten

P OAIH

01.05. - 12.05.20191 Staatsfeiertag Flug ab Wien

€ 2.690,– € 2.750,–

ter geht es nach Yad Vashem - die Holocaust-Gedenkstätte lässt nie-

Flug ab Graz, Klagenfurt, Salzburg1, Innsbruck

€ 2.760,– € 2.820,–

manden unberührt - und zur Hadassa Klinik außerhalb von Jerusalem,

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.770,– € 2.830,–

wo wir die berühmten Chagall-Fenster bewundern. Wer mag, besucht

EZ-Zuschlag

das Israel Museum mit dem Schrein des Buches, in dem die Rollen

1

moslemischen Heiligtümer, und die Al Aqsa Moschee (von a ­ ußen). Wei-

von Qumran aufbewahrt werden. Oder spaziert über den Machane Yehuda Markt, der Obst- und Gemüsemarkt ist eine bunte Augenweide - hier kann man jüdische Spezialitäten verkosten. Letzte Station ist die Klagemauer, die westlichste Stützmauer des Plateaus des Tempelberges und der heiligste Ort der Juden.

10. Tag: Jerusalem/Altstadt. Wir wandern am Morgen vom Ölberg hinunter ins Kidron-Tal, besuchen die Kirche Dominus Flevit, den Garten Gethsemaneh mit der Kirche der Nationen, gehen weiter zum Löwentor und zur Via Dolorosa. Wir tauchen in die Altstadt (UNESCO-Welterbe) ein, sehen die St. Anna Kirche mit dem Bethesda Teich und die Grabeskirche. An­schließend genießen wir auf dem Dach des österreichischen Hospizes eine kurze Pause. Wir flanieren durch den arabischen Souk ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße. Am Berg Zion besuchen wir schließlich den Abendmahlsaal, das Grab Davids und die Dormitio-Abtei.

11. Tag: Jerusalem - Ausflug nach Bethlehem - Tel Aviv. Am Morgen fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes errichtete Fe­ stungs- und Palastanlage. Anschließend geht es nach Bethlehem, wir passieren die massive Sperrmauer, besuchen die Geburtskirche und suchen die Hirtenfelder auf. In einer Olivenholzschnitzerei schauen wir den Künstlern über die Schulter. Am Abend geht es in rascher Fahrt Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 940,–

€ 980,–

Flughafen Salzburg 24.04. - 28.05.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Rundfahrt in einem modernen Reisebus/Kleinbus mit Aircondition • 11 Übernachtungen in ***/****Hotels (israelische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung in Israel • 1 kl. JPM-Guide „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,– bzw. € 290,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israel. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC. Tel Aviv

****Cinema Hotel (im Herzen von Tel Aviv, 10 Min. vom Strand entfernt)

Shawe Zion

***/* Nea Hotel (ca. 8 km nördlich von Akko)

See Genezareth ****Kinar Hotel Ein Gedi

***/*Ein Gedi Hotel

Jerusalem

****Grand Court Hotel (nördlich vom Damaskus-Tor, nahe der American Colony)

Israel

83


2

Akko Tel Aviv Jerusalem Betlehem

See Genezareth Jerash Amman Azraq Tote s Me er Petra Wadi Rum

1 1

Haifa, Baha‘ i Tempel © www.ruslankphoto.com/Fotolia.com 

2

Bethlehem, Geburtskirche © toshket - stock.adobe.com/Fotolia.com

Jordanien - Israel

„Schatzhaus des Pharao“, steigen (über 1000 Stufen) zum Prunkgrab

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien

sandstein gab Petra den nabatäischen Namen - Raqmu, „die Buntgestreifte“.

5. Tag: Petra - al-Beidha - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-Welterbe).

Abend unternehmen wir gemeinsam mit unserem Reiseleiter einen

Besichtigung der ca. 9000 Jahre alten Ruinen des Dorfes al-Beidha,

­ersten Abendspaziergang über die Rainbow Street und lernen die Teil-

neben Jericho das älteste Siedlungsgebiet im Mittleren Osten. Weiter

nehmer beim gemeinsamen Abendessen in einem der ältesten Fala-

nach Siq el-Barid, auch Klein-Petra genannt - hier wurden einst die Ka-

fel-Restaurants Ammans kennen.

rawanen der Nabatäer beladen. Anschließend geht es über den Desert Highway, vorbei am „Berg der 7 Säulen“, ins Wadi Rum. Am Nachmittag

entlang einer alten Karawanenroute zu den sog. „Wüstenschlössern“,

starten wir unsere Fahrt mit Geländewagen zur Quelle des „Lawrence

eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken Handelsrou-

von Arabien“, sehen die Felszeichnungen in der Schlucht Siq Ghasaleh

ten. Hier hatte 1917 „Lawrence von Arabien“ sein Winterquartier aufge-

und besuchen den kleinen Steinbogen. Übernachtung in einem guten

schlagen. Qazr Azraq mit seinen massiven Eingangstoren aus schwar-

Camp inmitten der Wüste.

zem Basalt und Qasr Amra (UNESCO-Weltkulturerbe), das als Jagd- und

6. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Kerak - Totes Meer. Am Morgen ca.

Badeschloss der Omaijaden im 8. Jh. errichtet und entgegen islami-

1-stündige Wüstenwanderung und Möglichkeit zum Kamelritt (fak. ca.

scher Tradition von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen

15,- JOD). Am Vormittag lernen wir mit Geländewägen diese schier

Fresken ausgestaltet wurde. Weiter geht es in das fantastische Jerash,

endlose Gebirgswüstenlandschaft kennen; tw. geht es über Pisten, tw.

wo wir die erstklassig erhaltenen Ruinen der ehemaligen römischen

durch ausgetrocknete Wadis - wir bewundern dabei die einzigartige

Provinzstadt Gerasa mit dem eindrucksvollen Forum und dem Südt-

Szenerie, u.a. den gewaltigen Steinbogen von Um Fruth. Seit 2011 ge-

heater besuchen. Spaziergang zu den byzantinischen Kirchenruinen

hört das Gebiet zum UNESCO-Welterbe, sowohl wegen seiner geolo-

- Gerasa war auch in frühchristlicher Zeit ein bedeutendes Zentrum.

gischen als auch historischen Bedeutung. Gegen Mittag wechseln wir

Wir besuchen den Artemis-Tempel, das Nymphäum und spazieren über

wieder vom Geländewagen auf den Bus und fahren Richtung Norden:

die Kolonnadenstraße mit dem ehemaligen Tetrapylon zum Südtor. Am

Wir besichtigen die mächtige Anlage der Kreuzritterburg Kerak und

Abend Rückkehr nach Amman.

erreichen am Abend das Tote Meer, eines der salzhaltigsten Meere in

3. Tag: Amman - Madaba - Berg Nebo - Petra. Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der jordanischen

der tiefsten Depression der Erde (- 428 m). Im nördlichen Bereich des Toten Meers liegt unser Hotel - Möglichkeit für ein Bad im Meer.

Metropole, unter anderem zur Zitadelle mit dem Archäologischen Mu-

7. Tag: Totes Meer - al-Maghtas - Allenby Grenze - Jericho - Bethlehem.

seum sowie zum gut erhaltenen römischen Theater. Anschließend geht

Am Morgen kurzer Ausflug nach al-Maghtas, der Taufstelle Johannes

es nach Madaba, wo wir neben dem großartigen Palästina-Mosaik aus

des Täufers (UNESCO-Weltkulturerbe), bevor wir gegen 11.00 Uhr an

dem 6. Jh. in der St. Georgskirche auch den archäologischen Park und

der Allenby Grenze aus- und nach Israel einreisen. Auf unserem Weg

die Apostelkirche mit weiteren herrlichen Mosaiken besuchen. Kurze

nach Bethlehem machen wir in Jericho Halt. Bei einer Stadtrundfahrt

Weiterfahrt zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ ge-

durch die tiefstgelegene Stadt der Welt (ca. - 250 m) sehen wir u.a.

sehen haben soll. Vorbei am Wadi Mujib und Kerak geht es Richtung

den Elias-Brunnen und die Ausgrabungsstätte Tell es-Sultan, bevor

Süden, bis wir am späten Nachmittag unser Hotel in Petra erreichen.

wir nach Bethlehem fahren. Wir passieren die massive Sperrmauer,

4. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Vom 3. Jh. v. Chr. an war Petra

84

ed-Deir auf und besichtigen die Königsgräber. Der faszinierende Bunt-

Austrian (ca. 10.20 - 14.55 Uhr) nach Amman und Transfer ins Hotel. Am

2. Tag: Amman - Wüstenschlösser - Jerash - Amman. Am Morgen Fahrt

Israel

einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das

Zwei Länder, eine Geschichte

- Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz nach Wien. Flug mit

Jordanien

Tag zu Fuß unterwegs) die überwältigende Felsenstadt, die sicherlich

besuchen die Geburtskirche und suchen die Hirtenfelder auf. Anschlie-

über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stammes der Nabatäer.

ßend besuchen wir eine Olivenholzschnitzerei und schauen dabei den

Der Reichtum, den man dem Kara­wanenhandel entlang der Weih-

Künstlern über die Schulter.

rauchstraße verdankte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus

8. Tag: Bethlehem - Ölberg - Jerusalem. Am frühen Morgen verlassen

dem rosafarbenen Fels geschlagen. Die Hauptstadt der Nabatäer ist

wir Bethlehem und machen uns auf den Weg in die Stadt der drei Welt-

nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu erreichen. Wir

religionen: Jerusalem. Zuerst fahren wir auf den Ölberg, der uns um

erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen

diese Tageszeit einen herrlichen Ausblick auf die Stadt bietet. Wir spaKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Jerash © popovatetiana - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

2

Petra, ed-Deir © Michael Dunker/Fotolia.com

zieren auf dem Palmsonntagweg zum Garten Gethsemane mit seinen

Tel Aviv und Rückflug nach Wien (ca. 16.10 - 19.00 Uhr) und weiter in

uralten Olivenbäumen und der Kirche „Dominus Flevit“. In der Altstadt

die Bundesländer und München bzw. AIRail oder Rückflug nach Linz.

Jerusalems folgen wir auf der Via Dolorosa den Stationen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche. Zurück geht es durch den arabischen Souk

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus u. meist ****Hotels/HP

ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße.

TERMIN

9. Tag: Jerusalem - Nazareth - See Genezareth. Am Morgen Besichtigung

des Berges Zion mit dem Abendmahlsaal, dem Grab Davids und der

P OAJIS

31.03. - 11.04.2019 Flug ab Wien

€ 2.320,–

Flug ab Salzburg, Klagenfurt, Graz, Innsbr., München

€ 2.430,–

ligste Ort der Juden. Anschließend fahren wir nach Nazareth, wo wir die

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.420,–

Verkündigungskirche und die Synagogenkirche sehen. Bei einem kurzen

EZ-Zuschlag

Dormitio-Abtei. Letzte Station in Jerusalem ist die Klagemauer, die westliche Stützmauer des Plateaus des Tempelberges und der hei-

Rundgang durch die Altstadt besuchen wir auch die Weiße Moschee und die orthodoxe Verkündigungskirche. Schließlich erreichen wir den See Genezareth und genießen die herrlichen, fruchtbaren Gärten rund um den See, wo Jesus wirkte und predigte.

10. Tag: See Genezareth - Ausflug Banias Quellen/Golan-Höhen Safed. Zunächst geht es hinauf zum Berg der Seligpreisungen, dem

Ort der Bergpredigt, von dem wir den See überblicken können. An­ schließend unternehmen wir einen Ausflug zu den Golan-Höhen, wo wir entlang der Banias Quelle (der östlichsten der drei Jordanquellen) durch ein grünes Tal bis zum Banias-Wasserfall wandern. Danach besuchen wir Safed, einst ein Zentrum der Kabbala, der mystischen Geheimlehre des Judentums, heute eine sehr lebendige Künstlerkolonie. Am Abend Rückkehr zum Hotel.

11. Tag: See Genezareth - Rosh HaNikra - Akko - Haifa - Tel Aviv. Unser Weg führt uns heute zunächst in den äußersten Nordwesten des Landes zu den faszinierenden Kalksteingrotten von Rosh HaNikra nahe der libanesischen Grenze - mit der Seilbahn geht es hinab zu den schäumenden Wellen des Mittelmeeres, sie haben über Jahrtausende die einzigartigen Grotten ausgehöhlt. Anschließend fahren wir entlang der Mittelmeerküste nach Süden in die Kreuzfahrerstadt Akko: Wir besuchen die eindrucksvolle Altstadt und den schönen orientalischen Basar. Sowohl Richard Löwenherz als auch Napoleon belagerten einst diese Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wir folgen der Küste zur Hafenstadt Haifa, wo wir das Templerviertel erkunden und die schönen hängenden Bahai-Gärten bestaunen können. Am Abend erreichen wir

€ 670,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und von Tel Aviv retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordanischen bzw. israelischen Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewägen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel (jord./israel. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension mit Frühstück vom 2. Tag morgens bis 12. Tag morgens, am 1. Tag Abendessen in einem Falafel-Restaurant in Amman • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende jordanische und israelische Reiseleitung • ie 1 kl. Polyglott on tour „Jordanien“ und „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,– ab Wien, € 300,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Amman

****„Tilal Almadina Hotel & Suites“

Petra

****Hotel „Petra Moon“

Wadi Rum „Space Village Camp“ Totes Meer ****Hotel „Holiday Inn Dead Sea Resort“ Bethlehem ****Hotel „Jacir Palace Resort“

schließlich mit Tel Aviv die letzte Station unserer Reise.

Jerusalem ****„Grand Court Hotel“ Tiberias

***Kibbutz-Hotel „Ohalo Manor“

chen bzw. Linz. Als letzten Höhepunkt der Reise besichtigen wir heute

Tel Aviv

****Hotel „Tal by the Beach“

12. Tag: Tel Aviv - Wien - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck/Münnoch Tel Aviv, die erste Metropole des modernen Israel. Wir erleben die besondere Bauhaus-Architektur, der Tel Aviv ihre Anerkennung als UNESCO-Kulturerbe verdankt. Danach geht es in die Altstadt von Jaffa, dem ältesten Teil Tel Avivs - ein wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Jordanien Israel

85


2

Teheran Isfahan Yazd

1 1

Persepolis, Feststadt der Achämeniden mit prachtvollen Reliefs © Mag. Peter Brugger 

Iran: Faszination Persien ++Tagflug nach Teheran, von Isfahan retour ++2 volle Besichtigungstage in Isfahan

Trockene Wüsten im Zentrum des Landes und schneebedeckte Gipfel ringsherum bieten eine erstaunliche Vielfalt einzigartiger Landschaften. Der Iran zählt vor allem aber auch zu den kulturhistorisch interessantesten Ländern der Welt - von Persepolis, der größten architektonischen Errungenschaft des Persischen Reiches, über die Feuertempel des Zoroastrier-Kults bis hin zu den Moscheen, die den Zenith ihrer Schönheit in der Safawiden-Zeit erreichten, bietet sich eine breite Palette eindrucksvoller Bauwerke, die jeden zum Staunen bringen wird. Genauso wie die Gärten, die ebenfalls zum UNESCO-Welterbe des Landes zählen. 1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran. Am Morgen Zuflüge nach Wien bzw. AIRail ab Linz - Linienflug mit ­Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 16.35 Uhr). Transfer zum Hotel.

2. Tag: Teheran - Yazd. Bei unserer ausführlichen Stadtbesichtigung

Isfahan, Shah Moschee © takawildcats/Fotolia.com

(UNESCO-Welterbe): Besichtigung der Palast­ruinen und des monumentalen Kyros-Grabes. Am Nachmittag erreichen wir Shiraz, mit rund 10 prachtvollen Gärten Teil des UNESCO-Welterbes „Persische Gärten“.

5. Tag: Shiraz. Ganztägige Besichtigung von Shiraz mit einigen der schönsten Gärten der „Stadt der Rosen und Nachtigallen“: Wir sehen u.a. den Eram Garten, das Grabmal des größten persischen Dichters Hafez, die Nasir-al-Mulk Moschee (19. Jh.), den Arg-e-Karim Khan, das Narenjestan Haus und mit seinem schönen Garten, den Vakil-Basar sowie den Schrein von Shah-e-Cheragh (nur Außenbesichtigung möglich).

6. Tag: Shiraz - Persepolis - Naqsh-e-Rostam - Isfahan. Fahrt nach Persepolis, der weltberühmten Hauptstadt der Achämeniden (UNESCOWelt­kulturerbe), die von Dareios I. 520 v. Chr. gegründet wurde. Die Stadt war Kulisse für die Neujahrsfeiern der Könige, aber auch Fe­stung und Schatzkammer des Reiches. Sie hat mit ihren Bibliotheken die westliche Kultur und Zivi­lisation nachhaltig beeinflusst. Als Dareios vor 2500 Jahren die Stadt errichten ließ, waren geniale Baumeister am Werk. Anschließend Besuch von Naqsh-e-Rostam, wo wir die Felsen­ gräber der Achämenidenherrscher besichtigen. Durch die riesige Salz­ wüste geht es Richtung Norden nach Isfahan.

7. und 8. Tag: Isfahan. Anfang des 16. Jh. ließ Shah Abbas das „neue“ Isfahan als Hauptstadt der Safawiden-Dynastie erbauen - nach den Paradiesvorstellungen des Koran. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem bis heute Religiosität und Handel die tragenden Säulen sind. Wir besichtigen drei der bekanntesten und schön­

iranischen Metropole, so u.a. die Golestan Palastanlage (die Residenz

sten Brücken über den Zayandeh in Isfahan: die Chadschu Brücke mit

der Kadscharen aus dem 18. Jh.), die inmitten einer prächtigen Gar-

ihren Arkaden, die Brücke der 33 Bögen und die Scharestan Brücke.

tenanlage liegt. Die Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich

Wir besuchen die Freitagsmoschee, die mehr als 900 Jahre persischer

mit Fliesenmosaiken verkleidet. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dyna­

Kultur in sich vereint. Nebenan befindet sich das Minarett der Mas­

stie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt: Wir erkunden das

dsched-i Ali und die Grabmoschee Harun Velayat. Wir besuchen den

Ethnologische Museum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh.

Medan-e-­Emam, einen der größten und prachtvollsten Plätze der Welt,

Sofern geöffnet, besuchen wir auch das Juwelenmuseum und Teile

der durch unwahrscheinliche Harmonie besticht (UNESCO-Weltkultur-

des Archäologischen Museums. Anschließend Transfer zum Flughafen

erbe). Rings um den Platz finden wir interessante Bauwerke wie den

- Flug gegen 18.30 Uhr nach Yazd.

Ali Qapu Palast sowie die Scheich Lotfollah- und Imam-Moschee. Zeit für einen Bummel durch den lebendigen Qeisarieh Bazar. Ein kurzer

Iran, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, gilt als Zentrum der Za-

Abstecher führt uns in das armenische Viertel Dscholfa mit seinen

rathustra-Anhänger im Iran. Zahlreiche Türme des Schweigens und

zahlreichen Kirchen: Die beeindruckendste davon ist die Vank-Kathe-

Feuertempel belegen die An­wesenheit der seit rund 1300 Jahren hier

drale, die als das Zentrum der Armenier im Iran gilt. Besuch des Che-

ansässigen Zoroastrier. Wir be­sichtigen die Freitags­moschee, die für

hel Sotun, des Palastes der 40 Säulen, einst Thron- und Audienzsaal

ihr herrliches Ein­gangs­portal und die schönen Minarette, die angeb-

von Shah Abbas, sowie des Hascht Behescht Palastes, ebenfalls aus

lich höchsten im Iran, berühmt ist. Weitere Pro­gramm­punkte sind der

der Zeit der Safawiden. Nach dem Abendessen kurze Übernachtung.

Dowlat-Abad Garten und die theologische Hochschule Ziaieyeh.

4. Tag: Yazd - Pasargadae - Shi­raz. Fahrt in die Wüstenstadt Abarkuh -

86

Pasargade

erkunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der

3. Tag: Yazd. Die Wüstenstadt Yazd, eine der ältesten Siedlungen des

Iran

2

Persepolis Shiraz

9. Tag: Isfahan - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Gegen 03.00 Uhr Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca.

nach einer Pause im Schatten der mehr als 1000 Jahre alten Zypresse

05.50 - 09.20 Uhr) und weiter in die Bundesländer und nach München

geht es nach Pasargadae, der ersten Residenz der Achämeniden­

bzw. AIRail von Wien nach Linz. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Isfahan, Sheikh Lotfollah Moschee © JPAaron/Fotolia.com 

2

Yazd © K. Kalishko/Fotolia.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels/HP P OAIF

TERMINE

19.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag 26.10. - 03.11.2018 Nationalfeiertag/Allerheiligen 14.04. - 22.04.2019 Karwoche/Ostern

3

3

Shiraz, Nasir-al-Mulk Moschee © JPAaron/Fotolia.com

Iran: Persien intensiv Teheran - Kerman - Yazd - Shiraz Persepolis - Isfahan

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran.

Flug ab Wien

€ 1.890,– € 1.950,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.010,– € 2.070,–

AIRail ab Linz/Flug ab Wien

€ 1.990,– € 2.050,– € 365,–

EZ-Zuschlag

€ 365,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian (Tagflug) nach Teheran und von Isfahan retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Yazd • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 8 Übernachtungen in ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 8. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum (€ 90,–)

Am Morgen Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab Linz nach Wien - Linienflug mit Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 15.35 Uhr). Transfer zum Hotel.

2. Tag: Teheran. Bei unserer Stadtbesichtigung erkunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der iranischen Metropole, u.a. die Golestan Palastanlage, die inmitten einer prächtigen Gartenanlage liegt. Die Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich mit Fliesenmosaiken verziert. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dynastie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt. Wir sehen das Ethnologische Museum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh. Sofern geöffnet besuchen wir das Juwelen- und Teile des Archäologischen Museums.

3. Tag: Teheran - Kerman - Dascht-e-Lut-Wüste. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Kerman, einst Zentrum der Kerman-Seldschuken: Stadtbesichtigung mit Besuch der Freitagsmoschee, des Ganj-Ali Khan Komplexes mit einem Hammam (in dem jetzt das Ethnografische Museum untergebracht ist), des Maidan sowie des Basars, der aus dem 17./18. Jh. stammt. Ein Ausflug führt zu Mittag über Shahdool in die Daschte-e Lut Wüste nach Sirch. Hier finden wir in der Kalute-Region fantastische Felsentürme.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

4. Tag: Ausflug nach Rayen und Mahan. Ein ­Ganztagesausflug führt uns

Teheran

****Hotel „Enghelab“,  „Ferdowsi“ oder „Aramis“

Yazd

****Hotel „Dad“,  „Moshir Garden“ oder „Laleh“

kleinere Ausgabe der einst faszinierenden Burg von Bam, die alle De-

Shiraz

****Hotel „Park Saadi“,  „Elysee“ oder  „Royal“

plett zerstört worden. Auf dem Rückweg halten wir in Mahan, wo wir

Isfahan

****Hotel „Khaju“, „Safir“ oder „Pirouzi“

das Mausoleum von Shah Nematollah-e-Vali, des großen Sufiführers

! 

HINWEIS: Frauen müssen ab dem Verlassen des Flugzeugs in Teheran ein Kopftuch tragen sowie figurverhüllende Kleidung mit langen Ärmeln, langen Röcken und Hosen. Es ist nicht erlaubt, Alkohol bei der Einreise mit sich zu führen - dies kann zum Landesverweis führen. Der Standard von Hotels und Bussen ist einigermaßen zufriedenstellend, wobei der Standard definitiv nicht dem europäischen entspricht! Einige der Inlandsfluglinien stehen auf der schwarzen Liste der EU - aus mangelnder Alternative müssen wir sie verwenden. Bitte beachten Sie, dass sich die Öffnungszeiten von Sehenswürdigkeiten aufgrund von Feiertagen ändern können und eine Besichtigung dann nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. Ihr Reiseleiter wird sich um eine Alternative bemühen. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

in das Dorf Rayen, wo wir die Arg/Zitadelle von Rayen besuchen - eine tails einer Wüstenfestung aufweist; Bam war durch ein Erdbeben kom-

des 14. Jh. besuchen, sowie die Shahzadeh Gärten aus dem späten 19. Jh. (UNESCO-Welterbe). Anschließend Rückkehr nach Kerman, wo wir das Vakil Teehaus besuchen, einen umgebauten Hammam.

5. Tag: Kerman - Shiraz. Fahrt über Neyriz und entlang dem Bakhtegan Salzsee nach Shiraz. Entlang der Strecke besuchen wir die Überreste des Sassaniden-Palastes von Sarve­stan, ein Jagdschloss, erbaut von Bahram V (5. Jh.).

6. Tag: Shiraz. Ganztägige Besichtigung von Shiraz mit einigen der schönsten Gärten der „Stadt der Rosen und Nachtigallen“: Wir sehen u.a. den Eram Garten, das Grabmal des größten persischen Dichters Hafez, die Nasir-al-Mulk Moschee (19. Jh.), den Arg-e-Karim Khan, das Narenjestan Haus und Garten, den Vakil-Basar sowie den Schrein von Shah-e-Cheragh (nur Außenbesichtigung möglich).

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Iran

87


2

Teheran Kashan Isfahan Yazd Kerman

Shiraz 1 1

Naranjestan Gärten in Shiraz © mathess/Fotolia.com 

2

Festung Rayen © efesenko - stock.adobe.com/Fotolia.com

7. Tag: Ausflug Persepolis und Naqsh-e-Rostam. Ganztages­ausflug

hel Sotun, den Palast der 40 Säulen, der einst Thron- und Audienzsaal

nach Persepolis, der weltberühmten Hauptstadt der Achämeniden

von Shah Abbas war, sowie zum Hascht Behescht Palast, ebenfalls aus

(UNESCO-Weltkulturerbe), die von Dareios I 520 v.Chr. gegründet

der Zeit der Safawiden. Zeit für einen Bummel durch den lebendigen

wurde. Die Stadt war Kulisse für die Neujahrsfeiern der Könige, aber

Qeisarieh Bazar.

auch F­ e­stung und Schatzkammer des Reiches. Sie hat mit ihren Bib-

München bzw. Linz. Am frühen Morgen Fahrt nach Kashan - wir besu-

Als Dareios vor 2500 Jahren die Stadt errichten ließ, waren geniale

chen die schöne Stadt inmitten des Hochlands, die ca. 200 km südlich

Baumeister am Werk. Anschließend Besuch von Naqsh-e-Rostam, wo

von Teheran liegt. Anschließend Transfer nach Teheran zum internatio-

wir die Felsengräber der Achämenidenherrscher besichtigen, die aus

nalen Flughafen. Rückflug nach Wien (ca. 17.25 - 19.35 Uhr) und weiter

dem Fels herausgemeißelt wurden.

in die Bundesländer bzw. AIRail von Wien nach Linz.

8. Tag: Shiraz - Yazd. Weitere Besichtigungen in Shiraz, anschließend Fahrt nach Pasargadae, wo wir das monumentale Grab und die Reste

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ****Hotels/HP

des Palastes von Kyros dem Großen erkunden. Am Abend erreichen

TERMINE

wir schließlich Yazd, das auch Marco Polo auf seinem Weg nach China

13.10. - 25.10.2018

besuchte - er nannte es „die gute und noble Stadt Yazd“.

9. Tag: Yazd. Yazd, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, gilt als

31.03. - 12.04.2019 € 2.250,– € 2.390,–

Schweigens und Feuertempel belegen die Anwesenheit der seit 1300

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.370,– € 2.510,–

Jahren hier ansässigen Zoroastrier. Wir be­sichtigen die Freitagsmo-

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.350,– € 2.490,–

schee, berühmt für ihr herrliches Eingangsportal und die schönen

EZ-Zuschlag

Mina­rette, die angeblich höchsten im Iran. Weiters besuchen wir den Dowlat-Abad Garten und die theologische Hochschule Ziaieyeh.

10. Tag: Yazd - Isfahan. Fahrt über Na’in nach Isfahan - in Na’in, einer kleinen Wüstenstadt, besuchen wir die Freitagsmoschee aus dem 10. Jh. sowie das Pirnia House/Ethnografische Museum (17. Jh.). Wir unternehmen einen Spaziergang durch die Altstadt.

11. und 12. Tag: Isfahan. Anfang des 16. Jh. ließ Shah Abbas das „neue“ Isfahan als Residenzstadt der Safawiden erbauen - nach den Paradiesvorstellungen des Koran. Die Stadt wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem bis heute Religiosität und Handel die tragenden Säulen sind. Wir besichtigen drei der bekanntesten und schönsten Brücken in Isfahan: Die Chadschu Brücke mit ihren Arkaden, die Brücke der 33 Bögen und die Scharestan Brücke über den Zayandeh. Weiters sehen wir das armenische Viertel Dscholfa mit seinen zahlreichen Kirchen: Die beeindruckendste davon ist die Vank-Kathedrale, die als das Zentrum der Armenier im Iran gilt. Wir besuchen den Medan-e-­ Emam (UNESCO-Weltkulturerbe), einen der größten und prachtvollsten Plätze der Welt, der durch unwahrscheinliche Schönheit und Harmonie besticht. Rings um den Platz finden wir interessante Bauwerke wie den Ali Qapu Palast sowie die Scheich Lotfollah- und die Imam-Moschee. Weiters besuchen wir die Freitagsmoschee, die mehr als 900 Jahre persische Kultur in sich vereint. Nebenan erhebt sich das Minarett der

88

P OAII

Flug ab Wien

Zentrum der Zarathustra-Anhänger im Iran. Zahlreiche Türme des

Iran

13. Tag: Isfahan - Kashan - Teheran - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/

liotheken die westliche Kultur und Zivi­lisation nachhaltig beeinflusst.

Masdsched-i Ali, ein hervorragendes Beispiel seldschukischer Baukunst, und die Grabmoschee Harun Velayat. Weiter geht es in den Che-

€ 510,–

€ 510,-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Kerman • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Kleinbus mit AC • 12 Übernachtungen in ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 13. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Iran“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Teheran

****Hotel „Enghelab“,  „Ferdowsi“ oder „Aramis“

Kerman

****Hotel „Tourist Inn“, „Hezar“ oder „Akhavan“

Shiraz

****Hotel „Setaregan“,  „Elysee“ oder  „Royal“

Yazd

****Hotel „Dad“,  „Moshir Garden“ oder „Laleh“

Isfahan

****Hotel „Khaju“, „Pirouzi“ oder „Safir“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 87. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


NEU

Premium Economy Class

GEMÜTLICHKEIT Es gibt viele Arten zu sitzen. Mit der myAustrian Premium Economy Class genieße ich die österreichische Art – und fliege so richtig gemütlich mit viel Platz, besonderem Genuss und jeder Menge Komfort.

the charming way to fly


2

Jolfa Täbris Maragheh Zanjan

Sarein Bandar Anzali Ramsar Teheran

1 1

Freitagsmoschee, Täbris © IamJoyful/Fotolia.com 

2

Kupferbasar, Täbris © Amir Hossein Kamali/Fotolia.com

Iran: Der Norden Persiens

und eine der lebendigsten Welterbestätten.

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Teheran.

phanos-Klosters (UNESCO-Welterbe, derzeit tw. Renovierungsarbeiten)

führt uns nordlich von Täbris nach Jolfa, wo wir die Kirche des Stebesichtigen, eine der ältesten und schönsten armenischen Kirchen der

flug mit Austrian nach Teheran (ca. 09.45 - 15.35 Uhr). Transfer zum

Region (10.-12. Jh.), Überrest des einstigen Großarmenischen Reiches.

Hotel.

Von einer mächtigen hohen Steinmauer mit 7 Wachtürmen geschützt, findet man an der Kirchenfassade wunderschön in Stein gemeißelte

nach Qazvin, wo wir das beeindruckende Darvazeh-Teheran-Tor mit sei-

Bilder. Weiterfahrt ins faszinierende Dorf Kandovan mit seinen bizar-

nen bunten Fliesen sehen und die Freitagsmoschee besuchen. Wir be-

ren Tufftürmen am Fuße des Vulkans Kuh-e Sahand. Hier haben einst

sichtigen außerdem den prächtigen Schrein von Shahzadeh Hussain,

die Menschen ihre Höhlenwohnungen, die zum Teil noch immer be-

der während der Safawiden-Dynastie restauriert wurde und heute eine

wohnt sind, aus dem Fels geschlagen. Am Abend Rückkehr nach Täbris.

beliebte Pilgerstätte ist. In Soltaniyeh erwartet uns eine der schönsten

6. Tag: Täbris - Ardebil - Sarein. Entlang des beeindruckenden Saba-

Errungenschaften der persischen Architektur und UNESCO-Weltkultur­

lan-Gebirges geht es heute nach Ardebil, wo wir das prunkvolle Mau-

erbe: das beeindruckende Öldscheitu-Mausoleum, das im 14. Jh. von

soleum (UNESCO-Weltkulturerbe) von Scheich Safi ad-Din Ardabili,

Sultan Mohammad Khodabandeh gebaut wurde. Die Kuppel zählt mit

einem weithin verehrten Philosophen des 14. Jh. und Vorfahren der

etwa 51 Metern Höhe zu den weltweit höchsten. Die Stuck- und Flie-

bekannten Safawiden-Dynastie, besuchen. Bereits kurz nach dem Tod

senarbeiten sowie Wand- und Deckenverzierungen sind einzigartig. Am

des Scheichs wurde sein Mausoleum zum Ziel Tausender Pilger jähr-

Abend erreichen wir schließlich Zanjan.

lich. Im Mausoleum findet man drei hohe Türme, das Grab von Shah

3. Tag: Zanjan - Tacht-i-Suleiman - Maragheh. Heute sehen wir ein wei-

Isma‘il Safavid, die Janat-Sara Moschee, u.v.m. Wir besuchen auch den

teres Welterbe der UNESCO: Tacht-i-Suleiman ist ein Gebäudekomplex

schönen überdachten Basar von Ardebil, bevor wir weiter nach Sarein

aus der späten Sassanidenzeit (etwa 420 - 640 n.Chr.), der in einer

fahren, einem Kurort mit heißen Quellen.

entlegenen Berglandschaft auf 2200 m errichtet wurde. Schon die Zo-

7. Tag: Sarein - Bandar Anzali. Früh morgens geht es über Khalkhal

roastier haben diese Stätte, die übersetzt „Thron des Salomon“ heißt,

und durch die Talesch-Berge in das Gebiet der Talesch-Nomaden: Die

als heiligen Ort verehrt. Die massiven Steinmauern und die Ruinen

eher karge Landschaft wandelt sich langsam zu einem grünen und

der einst 38 Wachtürme sowie Überreste des Palastes, des Feuer- und

fruchtbaren Weidegebiet. Die Talesch-Nomaden leben von Frühling

des Anahita-Tempels lassen die einstige Erhabenheit der Anlage erah-

bis Herbst in einfachen Holzhütten und ihre Weideflächen erstrecken

nen. Wir sehen aus der Ferne auch den Krater des Zendan-e-Soleiman

sich von der aserbaidschanischen Grenze bis ins Fouman-Hochland.

(„Gefängnis des Salomon“), bevor wir schließlich Maragheh erreichen.

Durch Laubwälder führt uns unser Weg zum Kaspischen Meer und

4. Tag: Maragheh - Täbris. Am Morgen besuchen wir die schönen

90

5. Tag: Ausflug St. Stephanos/Jolfa und Kandovan. Der heutige Ausflug

Am Morgen Zuflüge nach Wien bzw. AIRail ab Linz nach Wien - Linien­

2. Tag: Teheran - Qazvin - Soltaniyeh - Zanjan. Fahrt Richtung ­Westen

Iran

Besuch des Großen Basars, des größten gedeckten Marktes der Welt

Auf den Spuren Marco Polos nach Täbris zum größten Basar der Welt

entlang der Küste nach Bandar Anzali. Hier haben wir etwas Zeit zum

seldschukischen und mongolischen Grabtürme aus dem 12. Jh., u.a.

Entspannen: Zeit für einen Spaziergang durch die lokalen Märkte oder

von Gonbad-e-Sorkh und Gonbad Kabud, sowie das Mausoleum von

entlang der Hafenpromenade der bedeutendsten Hafenstadt des Iran.

Owhadi Maraghehi. Weiterfahrt Richtung Norden nach Täbris, das

8. Tag: Bandar Anzali - Rascht - Ramsar. Unser Weg führt weiter nach

Marco Polo die „noble Stadt“ bezeichnete: Wo einst die Karawanen be-

Rascht, wo wir die historische Festung Rudkhan besuchen, die bereits

laden mit Porzellan, Seide und anderen exotischen Gütern, auf ihrem

während der späten Sassaniden-Dynastie (224-651 n.Chr.) auf einer

Weg entlang der Seidenstraße den Fluss Mehran-Rud queren mussten,

Anhöhe mit spektakulärem Ausblick erbaut wurde. Auf unserer Fahrt

entstand dieser alte Handelsplatz, heute eine Millionenstadt inmit-

erreichen wir das altertümliche Dorf Masuleh, eines der ältesten Dör-

ten der iranischen Provinz Aserbaidschan. Wir besuchen die Blaue

fer im Iran, das vom Staat als Kulturerbestätte geschützt wird. Am

Moschee sowie das Aserbaidschan-Museum, in dem ur- und frühge-

Nachmittag erreichen wir Lahidschan, eine nette Kleinstadt inmitten

schichtliche Artefakte der Gegend ausgestellt werden. Eine kurze Fahrt

von Teeplantagen mit einem Tee-Museum (kurzer Besuch), bevor wir

bringt uns zur Festung Arg-e Alishah aus dem 13. Jh., die bis ins 19. Jh.

weiter nach Ramsar fahren.

eine beeindruckende Freitagsmoschee war. Rückkehr nach Täbris und

9. Tag: Ramsar - Teheran. Den Vormittag verbringen wir in Ramsar, Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Sabalan-Gebirge © sghiaseddin/Fotolia.com 

2

St. Stephanos © Doin Oakenhelm/Fotolia.com 

dem bekanntesten Kurort am Kaspischen Meer, auch „Riviera des Iran“ genannt: Besuch des Palastes von Reza Shah (Pahlavi I.). Vorbei an Tschalus folgen wir der spektakulären, gebirgigen Straße quer durch das Elburs-Gebirge (der Heimat der A ­ ssassinen) nach Teheran.

10. Tag: Teheran. Am Morgen sehen wir noch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Teheran, wie das Archäologische Museum sowie die zum Welterbe der UNESCO zählende Anlage des Golestan-Palastes, die

3

3

Masuleh © pawopa3336/Fotolia.com

Iran: Große Persien Rundreise

Der Norden Persiens + Faszination Persien 1. - 9. Tag: Programmverlauf wie Seiten 90 – 91 „Der Norden Persiens“.

Residenz der Kadscharen aus dem 18. Jh., die inmitten eines prächtigen

10. - 17. Tag: Programmverlauf wie „Faszination Persien“, S. 86 – 87,

Gartens liegt. Die Außenwände der einzelnen Paläste sind überreich

2.-9. Tag.

mit Fliesenmosaiken verkleidet. Nach dem Sturz der Pahlavi-Dyna­ stie wurde der Palast in ein Museum umgewandelt: Wir erkunden das Ethnologische Museum, den Marmorsaal und den Shams-ol-Emareh. Transfer am späten Abend zum Flughafen.

11. Tag: Teheran - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Rückflug nach Wien (ca. 02.55 - 06.00 Uhr) und Weiterflug in die Bundesländer bzw. AIRail von Wien nach Linz.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP P OAIR

TERMINE

11.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag 06.04. - 22.04.2019 Karwoche/Ostern € 3.270,– € 3.390,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München € 3.390,– € 3.510,– StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP P OAIN

TERMINE

11.10. - 21.10.2018 06.04. - 16.04.2019 Flug ab Wien

€ 2.170,– € 2.270,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München € 2.290,– € 2.390,– AIRail ab Linz, Flug ab Wien EZ-Zuschlag

€ 2.270,– € 2.370,– € 450,–

€ 450,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 10. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Iran“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG WIE RECHTS

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 87. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.370,– € 3.490,– € 650,–

EZ-Zuschlag

€ 650,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Teheran und von Isfahan retour • Inlandsflug mit Iran Air: Teheran - Yazd • Transfers und Rundfahrt mit einem iranischen Bus/Kleinbus mit AC • 16 Übernachtungen in *** und ****Hotels (iranische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 16. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige iranische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer ‚Iran‘ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 290,– ab Wien, € 360,– ab den BL) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Einreise-Stempel) und iranisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum (€ 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: wie „Faszination Persien“, S. 87 sowie zusätzlich im Nordiran folgende o.ä. Hotels: Teheran

****  „Enghelab“,  „Ferdowsi“ oder „Aramis“

Zanjan

****„Zanjan Grand Hotel“

Maragheh

***„Grand Hotel Maragheh“

Täbris

****Hotel „International“ oder „Gostaresh“

Sarein

****Hotel „Laleh“

Bandar Anzali

***Hotel „Sepid-Kenar“

Ramsar

***Hotel „Parsian Azadi“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie den Hinweis zu Iran-Reisen auf Seite 87. Anmeldeschluss: 3 Wochen vor Reiseantritt (Visum!)

Iran

91


2

1 1

brennender Gaskrater von Darwaza © YAMAGUCHI HIDEKI/Fotolia.com 

Höhepunkte Turkmenistans

3 3

Besuch einer Nomaden-Yurte © Archiv

im Norden sowie Baktrien und Herat im Süden. Zwischen dem 6. Jh. v.Chr. und dem 18. Jh. entstanden fünf städtische Zentren, die nicht übereinander, sondern quasi nebeneinander errichtet wurden. Damit

Turkmenistan zählt zu Unrecht zu den am wenigsten erkundeten Ländern entlang der Seidenstraße - im Gegensatz zum Nachbarn Usbekistan ist Turkmenistan noch immer vom Leben der Nomaden bestimmt, die mit ihren Tierherden über die weiten Ebenen ziehen. Das Land der „Tausend Städte“ bietet antike Stätten wie die Oase Merw oder Konya Urgench, aber auch eindrucksvolle Landschaften wie die brennenden Gaskrater vor Darwaza oder den Yangikala Canyon.

Geschichtsepoche schauen können - von der ältesten Stadt Erk Kala

hgabat. Am Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - gegen 13.30 Uhr Linien­

ist Merw wirklich einzigartig, weil wir jeweils in ein „Zeitfenster“ einer bis zur jüngsten Bairam Ali Kala. Nach dem Besuch der Ausgrabungen widmen wir uns dem Historischen Museum von Mary - neben schönen Artefakten aus dem Ausgrabungsgelände gibt es auch eine umfangreiche ethnografische Sammlung mit Teppichen und traditioneller Kleidung. Nach einem Spaziergang über den zentralen Basar geht es wieder zum Flughafen - um 19.20 Uhr Rückflug nach Ashgabat.

4. Tag: Ashgabat - Geok Depe Moschee - Nohur - Serdar. Frühmorgens brechen wir zu einer langen Fahrt Richtung Serdar auf - in Geok Depe besuchen wir die Saparmurat Haji Moschee, die an eine Schlacht zwischen dem Zarenreich und den Turkmenen erinnert. Inmitten der isolierten Hochtäler des Kopetdag-Gebirges besuchen wir in Nohur auch Nomadenfamilien, die noch „keteni“ (die turkmenische Seide) weben

flug mit Lufthansa (kurzer Zwischenstopp in Baku) nach Ashgabat,

können. Durch herrliche Berglandschaften erreichen wir schließlich

der Hauptstadt Turkmenistans, wo man gegen 23.20 Uhr landet. Nach

den Ort Serdar (mit dem einzig akzeptablen Motel weit und breit).

Erledigung der Pass- und Zollformalitäten sowie der Registrierungs-

5. Tag: Serdar - Karakala Berge - Dehistan - Balkanabat. Wir durchque-

gebühr Transfer zum Hotel.

ren das Kopetdag-Gebirge, das die natürliche Grenze zum Iran bildet

2. Tag: Ashgabat - Nissa (UNESCO-Welterbe). Heute erkunden wir die

- einerseits begegnen wir einer Vegetationsfülle mit Feigen, Granatap-

moderne Hauptstadt von Turkmenistan - mit ihren prächtigen Palä­

felbäumen und Pistazien, andererseits kargen und bizarren Mondland-

sten, weiten Straßenzügen und grünen Parks, die so gar nicht in das

schaften, durch die der Sumbar fließt. Wir folgen der Grenze zum Iran

Bild des Wüstenlandes passen. Wir besuchen die Ertogrul Ghazi Mo-

und fahren durch ein Gebirgstal über Kyzilbayir nach Madau, das von

schee, die erst vor knapp 20 Jahren im Stil der osmanischen Moscheen

mächtigen Dünen im Osten und weiten Salzebenen im Westen flankiert

entstanden ist. Vorbei am Unabhängigkeitspark erreichen wir das Na-

wird. Viele der Häuser wurden aus den Ziegeln von Dehistan/Misrian

tionalmuseum am Fuß der Kopet-Dag-Berge, das uns den besten Über-

errichtet, einer uralten Siedlung, die mehr als 5000 Jahre zurückreicht.

blick über die Ausgrabungsstätten des Landes gibt. Etwas westlich von

Archäologen fanden die Überreste eines Bewässerungssystems, das

Ashgabat liegen die Überreste der Stadt Nissa, einer Parther-Resi-

auf eine landwirtschaftliche Nutzung schließen lässt. Erst später be-

denz aus dem 2. Jh. v.Chr. Dicke Wälle aus Stampflehm mit mächtigen

siedelten Nomaden - erste Turk-Stämme - die Region. Im Mittelalter

Wachtürmen umgaben die Siedlung - Archäologen fanden die Reste

erlebte die Stadt ihre Hochblüte - die Reste von Minaretten, Moscheen

eines Tempelkomplexes und eines Königspalastes. Im nahen Kiptschak

und Medresen zeugen vom hohen Entwicklungsstand der Architektur

wurde 2004 die größte Moschee des Landes errichtet - die goldene

und Handwerkskunst. Langsam werden die Berge niedriger und gehen

Kuppel ist schon von weitem zu sehen. Am Abend erwartet uns ein

in das Tiefland am Ostufer des Kaspischen Meeres über - hier zogen

traditionelles Abendessen in einem Restaurant in Ashgabat.

einst die mittelalterlichen Karawanen zwischen Zentralasien und Mit-

3. Tag: Ashgabat - Mary/Merw (UNESCO-Weltkulturerbe) - Ashgabat. Am Morgen Transfer zum Flughafen für einen Tagesflug nach Mary/ Merw (Ankunft gegen 10.15 Uhr) - einst war Merw neben Bagdad und

92

Konya Urgench © Archiv 

Versunkene Wüstenstädte an der Seidenstraße

1. Tag: Wien/Linz/Graz/Innsbruck/Salzburg/München - Frankfurt - As-

Turkmenistan

2

telmeer durch. Am Abend erreichen wir Balkanabat, die Hauptstadt der Balkan-Region, ein boomendes Öl- und Gaszentrum.

6. Tag: Balkanabat - Balkan-Berge/“Badlands“ im Yangikala Canyon

Damaskus die größte Stadt der islamischen Welt und ein wichtiges

- Turkmenbashi. Heute erwartet uns ein ganz besonderer Tag, den

Handelszentrum entlang der Seidenstraße. Merw liegt inmitten der

wir inmitten der Bergwelt der Balkan-Berge und atemberaubend

fruchtbaren Murgab-Flussoasen - seit der Bronzezeit haben sich hier

schönen Canyons verbringen. Aus dem Wüstensand erheben sich hier

die Menschen niedergelassen. Merw diente in seiner Hochblüte als

eindrucksvolle weiße, grüne und rote Kalksteinformationen, die wir

Knotenpunkt wichtiger Handelswege zwischen Khoresm und Buchara

in Amerika sofort mit dem Ausdruck „Badlands“ belegen würden Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Yangikala Canyon © Archiv 

2

Moschee in Geok Depe © Velirina/Fotolia.com 

3

3

Mary/Merw © MrPhotoMania/Fotolia.com

bizarre, einzigartige Formationen, die in allen Ockertönen leuchten.

baren Pferde. Die Hotelzimmer stehen uns bis zum Abendessen zur

Diese Klippen des Yangikala Canyon sind die Überreste einer uralten

Verfügung. Auf dem Weg zum Flughafen sehen wir die beleuchtete

Meeresküste des einstigen Parathetys Meeres. Diese surreale Land-

Stadt Ashgabat.

schaft ist zu jeder Tageszeit beeindruckend - auf dem Weg zum Canyon

10. Tag: Ashgabat - Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/

passieren wir Hochebenen in den Balkan-Bergen, wo Kamele, Pferde

München. Kurz nach Mitternacht erreichen wir den Flughafen. Rückflug

und Schafe grasen. Nach diesen einzigartigen Erlebnissen erreichen

mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 03.30 - 08.20 Uhr) und weiter nach

wir am Abend die Küste des Kaspischen Meeres nahe Turkmenbashi

Wien, in die Bundesländer bzw. nach München, Ankunft gegen Mittag.

- wir nächtigen in einem guten Hotel und haben eventuell sogar die Möglichkeit zu einem Bad im Kaspischen Meer.

7. Tag: Turkmenbashi - Ashgabat - Darwaza Krater - Dashoguz. Transfer am Morgen zum Flughafen von Turkmenbashi und kurzer Flug nach

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus/Geländewagen, Hotels und 1x Gästehaus/HP, tw. VP TERMINE

Ashgabat. Hier nutzen wir am Vormittag die Zeit zum Besuch der wun-

30.09. - 09.10.2018

derschönen Sammlung antiker und moderner Teppiche im Teppich-

14.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern

museum. Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg Richtung Norden

05.05. - 14.05.20191

- quer durch die Karakum Wüste, die 80% der Landesfläche von Turkmenistan bedeckt, mit ihren herrlichen Dünenlandschaften, dazwischen aber auch fruchtbare Lehmböden mit Wüstenakazien und Saksaul-Bestand. Nach einem einfachen Abendessen, wenn es langsam dunkel wird, geht es in das Zentrum der gasreichen Karakum-Region zu den ständig brennenden Gaskratern von Darwaza - ein spektakulärer Anblick, wenn Hunderte Feuer aus der Erde hervorlodern. Nach dem Besuch geht es weiter Richtung Norden nach Dashoguz, das wir kurz nach Mitternacht erreichen.

8. Tag: Dashoguz - Kunya Urgench (UNESCO-Welterbe) - Ashgabat. Nach einem späten Frühstück machen wir uns auf den Weg nach K ­ unya Urgench, das im äußersten Norden des Landes liegt. Hier am Fluss Oxus war einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der mittelalterlichen Seidenstraße - hier lag im 12. Jh. die alte Hauptstadt des Khoresm-Reichs, bis sie von den Armeen Dschingis Khans zerstört wurde. Wir sehen verschiedene Mausoleen, die Überreste der gewaltigen Stadtmauer, das höchste Minarett von Zentralasien sowie den Pilgerberg Kyrk Molla - Reisende wie Avicenna und Biruni hatten einst die Schönheit der Stadt gepriesen. Nach der Besichtigung geht es zurück nach Dashoguz, wo wir nach dem Mittagessen über den Markt bummeln und die Stadt erkunden. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und kurzer Flug nach Ashgabat, wo uns ein traditionelles Abendessen erwartet.

9. Tag: Ashgabat - Anau. Östlich von Ashgabat besuchen wir die Siedlung von Anau - wir sehen die Überreste der mittelalterlichen Fe­ stung sowie die prächtige Moschee von Said Jemaliddin aus dem 15. Jh. Pferde hatten in Turkmenistan immer eine große Bedeutung - der Achal-Tekkiner zählt zu den ältesten Pferderassen der Welt, die sich perfekt an die trockene Umgebung angepasst haben. Vor unserer Rückkehr nach Ashgabat besuchen wir noch ein Gestüt dieser kostKneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Flug ab Wien

REISELEITER

P OATU

Elena Semergey bzw. Natalya Lapteva

€ 2.840,– € 2.870,–

Flug ab Linz, Graz, Salzburg1, Innsbruck, München € 2.910,– € 2.970,– EZ-Zuschlag

€ 390,–

390,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.660,– 1

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Ashgabat und retour • Inlandsflüge: Ashgabat - Merw - Ashgabat, Turkmenbashi - Ashgabat, Dashoguz - Ashgabat • Rundfahrt und Transfers mit einem turkmenischen Reisebus/ Kleinbus, tw. mit Geländewägen • 2 Übernachtungen in ***Hotels, 5 Übernachtungen in Ashgabat und in Turkmenbashi in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), 1 Nacht in einem einfachen Gästehaus, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag abends, zusätzlich 3x Picknick-Lunch u. 1x Mittagessen in Doshoguz • Mineralwasser während der Reise • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende turkmenische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Turkmenistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 465,–) Gültiger Reisepass mit turkmenischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Turkmenistan (derzeit € 75,–) • Registrierungsgebühr am Flughafen Ashgabat (derzeit USD 14,–) • Foto- und Videogebühren bei Ausgrabungen und Museen • Trinkgelder

Turkmenistan

93


2

Urgentsch Chiwa

Taschkent

Buchara Samarkand 1 1

Chiwa: Minarett Kalta Minar und Festung Kunya Ark © Günter Wronna 

Usbekistan: Entlang der Seidenstraße

Auf der antiken Karawanenstraße nach Samarkand, dem Schnittpunkt der Weltkulturen + jeweils 2 ganze Tage in Buchara und Samarkand Legendär reich waren einstmals die Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand, wichtige Handelsstädte entlang der antiken Seiden­straße. In den Karawansereien wurden Güter aus Persien, China,­Indien und Arabien umgeschlagen - gleichzeitig kam mit den Waren ein Stück Kultur des Herkunftslandes mit. So entwickelten sich einzigartige kulturelle Zentren, deren Altstädte fast vollständig erhalten sind und deren Moscheen und Medresen auch jetzt noch die Blütezeit des Mittelalters widerspiegeln. 1. Tag: Wien/München - Moskau - Tasch­kent. Linienflug mit Aeroflot

standen mehr als 350 Moscheen und 100 Medresen (Koran­schulen). Noch heute schimmern die Kuppeln blau und glänzen die Fayencen an den Fassaden der Gebetshäuser. Am späten Nachmittag unternehmen wir einen ersten Rundgang durch die Stadt. Überall sieht man noch die ruhmreiche Vergangenheit von Buchara, die einst auch die „Noble, Edle“ genannt wurde.

5. - 6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Bei der ausführlichen Stadtbesichtigung wandern wir durch die Altstadtgassen zur einstigen Zitadelle Ark und zum 50 m hohen Kalan Minarett, das über Jahrhunderte Karawanen den Weg in die Stadt wies. Die Miri Arab- und Ulughbek-Me­drese, die herrliche Moschee Bala Hauz, das Mausoleum der Samaniden und die Pilgerstätte Chashma Ajub sind nur einige der wichtigsten Attraktionen. Weiters sehen wir das Poi Kailon Ensemble mit dem Minarett, den Labi Hauz Komplex sowie die vier Minarette des Tschar Menar.

7. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Sa­markand. Am Morgen verlassen wir Buchara und fahren in die Stadt Shakhrisabz, die vor 2000 Jahren gegründet wurde. Unter dem Namen Kesch war sie Geburtsort und Stammsitz Timurs. Wir besichtigen die Ruinen des Palastes von Ak-Sarai aus dem 14. Jh., die noch heute einen überwältigenden Eindruck von der einstmals riesigen Anlage vermitteln. Weiters besichtigen wir die Mausoleen von Jakhangir und Gumbazi-Seiidan.

kent (ca. 20.50 - 02.45 Uhr). Transfer zum Hotel.

Mit PKW geht es anschließend über die schöne Gebirgsstraße weiter in das 2500 Jahre alte Samarkand: Schon im 4. Jh. v. Chr. wurde die

Taschkent, die Hauptstadt Usbekistans: Wir sehen die Kukaldasch Me-

Oase von Alexander dem Großen er­obert. Die Araber erreichten Sa-

dre­se (16. Jh.), die Ba­rak Khan Medrese, das Kaf­­fal Schaschi Mau­soleum

markand 712 und errichteten die ersten Moscheen und Koranschulen.

und bummeln durch den Alai Basar. Am Nachmit­tag Transfer zum Flug­

Samarkand entwickelte sich schnell zum zentralen Um­schlag­platz an

hafen - Flug nach Urgentsch im Westen des Landes sowie kurze Wei-

der Seidenstraße, zur Dreh­scheibe zwischen Persien und China. Seine

terfahrt nach Chiwa.

Blütezeit verdankt es den Erober­ungszügen von Timur Lenk, der seinen

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Seit mehr als 1000 Jahren

Herrschaftsbereich vom Ganges bis zum Mittelmeer ausdehnte. Er ver-

schützen mächtige Lehmmauern die Oasenstadt Chiwa, die ehemalige

schleppte auf seinen Feldzügen die besten Hand­werker und Künstler

Hauptstadt von Choresm am Rande der Wüste Karakum. Die Altstadt

nach Samarkand, die im 14. Jh. diese unvergleichliche Stadt schufen -

hat ihr Aussehen bis heute einzigartig bewahrt. Den Wüstenkarawa-

wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Hier traf die westliche auf die östliche

nen musste das märchenhafte Bild von Chiwa, mit den mit Majolika

Welt - „Spiegel der Welt“ wurde sie deshalb genannt.

geschmückten prächtigen Palästen, Med­re­sen und Moscheen (u.a.

8. - 9. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Bei unserem Rund-

die aufwändig verzierte Dschu­ma-Moschee) wie eine Fata Morgana

gang durch die einstmals schönste Stadt der Welt sehen wir u.a. den

erschienen sein. Ein Rundgang durch die Gassen bringt uns zu den

Shah-e-Sende-Komplex mit Fayence-geschmückten Mausoleen, die

wichtigsten Sehens­würdigkeiten dieser „bewohnten Museums­stadt“.

Bibi Khanim Moschee, Timurs Mausoleum Gur-e-Amir, das Ulugh-

4. Tag: Chiwa - Buch­ara. Frühmorgens brechen wir zu einer langen

94

Samarkand © efesenko/Fotolia.com

mittags nach Moskau (An­schlusszeit ca. 5 Std.) und weiter nach Tasch2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Am Vormittag Rund­fahrt durch

Usbekistan

2

bek-Observatorium sowie den Basar. Weiters erleben wir einen der

Fahrt auf dem alten Handelsweg der Seidenstraße durch die Kisil-

beeindruckendsten Plätze im Orient, den Registan - das ehemalige

kum Wüste­nach Buchara auf, dessen Schönheit schon von Reisenden

Handels- und Glaubenszentrum mit prachtvollen Mo­scheen, Karawan-

und Händlern des Mittelalters gepriesen wurde. Die Oasenstadt, ein

sereien, Basaren und Koranschulen. Die Kuppel der Goldenen Moschee

wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und Zentrum des Islam

sowie die Medrese begeistern jeden Besucher. Im Herzen der Altstadt

in Zentralasien, war einst legendär reich. Im alten heiligen Buchara

runden aber auch prachtvolle Minarette, Portale und fein gearbeitete Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Buchara, Tschar Minar © NICOLA/Fotolia.com 

2

Buchara © Mag. Erich Paul 

Verzierungen den Gesamteindruck als Wirtschaftszentrum Zentral­ asiens aus der Zeit der Hochblüte im 14. - 16. Jh. ab.

10. Tag: Samarkand - Taschkent. Vormittags bleibt Zeit, um die Basare Samarkands zu erkunden sowie weitere kunsthistorisch einzigartige

3

3

Samarkand, Grab von Timur © Anton Eder

Usbekistans Höhepunkte Die kompakte Reise

Plätze aufzusuchen. Von hier fahren wir zurück nach Taschkent - Zeit

1. Tag: Wien/München - Moskau - Taschkent. Programm wie links, Seite

für Besichti­gungen in der Altstadt bzw. zu einem Bummel.

94 - 1. Tag.

Nachtruhe Transfer um ca. 02.30 Uhr zum Flughafen. Rückflug nach

- 2. Tag.

11. Tag: Taschkent - Moskau - Wien/München. Nach einer kurzen

2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Programm wie links, Seite 94

Moskau (ca. 04.45 - 07.05 Uhr) und weiter nach Wien bzw. München,

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Programm wie links, Seite 94

Ankunft gegen Mittag.

- 3. Tag.

4. Tag: Chiwa - Buchara. Programm wie links, Seite 94 - 4. Tag.

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Programm wie links, Seite

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

25.10. - 04.11.2018 Nationalfeiertag/ Allerheiligen

30.03. - 09.04.2019 13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern

P-OAUS

6. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Samarkand.

Murad Eshpulatov, Ivan Grischenko, Angelina Todorova

Programm wie links, Seite 94 - 7. Tag.

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Programm wie links, Seite 94 - 8. Tag.

Flug ab Wien

€ 1.720,–

Flug ab München

€ 1.820,– € 320,–

EZ-Zuschlag

94 - 5. Tag.

8. Tag: Samarkand - Taschkent. Programm wie links, 10. Tag.

9. Tag: Taschkent - Moskau - Wien/München. Programm wie links, 11. Tag.

Aufpreis Business-Class: ab € 1.200,–

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/HP

LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach Taschkent und retour • Inlandsflug: Taschkent - Urgentsch • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus • 5 Übernachtungen in ****Hotels und 5 Übernachtungen in guten ***Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends (Abendessen aufgrund der besseren Qualität meist in Restaurants) • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Usbekistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 151,–) Gültiger Reisepass mit usbekischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

TERMINE

NICHT INKLUDIERT • Visum für Usbekistan (derzeit € 108,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC Taschkent

****Hotel „City Palace“ od. „Gloria“

Chiwa

***Hotel „Malika“ od. „Old Khiva“ od. „Malika Khivak“

Buchara

***Hotel „Divanbegi“ od. ****Hotel „Asia“

Samarkand

****Hotel „Asia“ od. „Emirhan“ od. „Diyora“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

REISELEITER

06.10. - 14.10.2018 13.04. - 21.04.2019

Karwoche/Ostern

P OAUH

Murad Eshpulatov, Ivan Grischenko

Flug ab Wien

€ 1.550,–

Flug ab München

€ 1.650,–

EZ-Zuschlag

€ 250,–

LEISTUNGEN WIE LINKS, JEDOCH • 4 Übernachtungen in ****Hotels und 4 Übernachtungen in guten ***Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 151,–) Gültiger Reisepass mit usbekischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Usbekistan (derzeit € 108,–) HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS Usbekistan

95


2

Bischkek

Almaty

Kochkor Osch

Karakol

Tash-Rabat

Achik Tasch

Kaschgar

1 1

Pamir Gebirge (Muztag Ata) © rwenzel - stock.adobe.com/Fotolia.com 

Kasachstan - Kirgistan

Höhepunkte entlang der Seidenstraße ++Sonntagsmarkt in Kaschgar/China ++Karakol-See am Fuß des Pamir (7649 m) ++Base-Camp des Pik Lenin (7134 m) 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Almaty. Am Nachmittag

6. Tag: Karakol - Djety-Oguz-Schlucht - Barskaun Wasserfälle - Kotschkor. Unsere Strecke führt uns am wilden Südufer des riesigen Issyk-

Kul-Sees entlang zur Djety-Oguz-Schlucht, wo wir bei einer kurzen Wanderung die fantastischen Felsformationen aus rotem Sandstein bewundern können. Weiter in die Barskaun-Schlucht, wo zahlreiche schöne Wasserfälle von den senkrechten Wänden bis zu 100 m in die Tiefe stürzen. Am Abend erreichen wir Kotschkor, einen beliebten Ausgangspunkt für Trekking-Touren in der umliegenden Bergwelt.

7. Tag: Kotschkor - Son Kul See. Heute geht es zum schönen Son Kul See, dem zweitgrößten See Kirgistans (3000 m), wo wir die Welt der Nomaden mit ihren Tierherden kennenlernen; zumeist leben die kir-

und Zollformalitäten Transfer zum Hotel. Nach einem ausgiebigen

gisischen Nomaden (noch immer) harmonisch mit der Natur in ihrem

Frühstück und Zeit zur Erholung erkunden wir die ehemalige Haupt-

traditionellen Lebensrhythmus. Wir verbringen die Zeit mit den gast-

stadt Kasachstans, die neben Astana noch immer das kulturelle, wis-

freundlichen Familien, die über ihr Leben erzählen - wer will, kann

senschaftliche und wirtschaftliche Zentrum des Landes ist. Wir sehen

frisch vergorene Stutenmilch verkosten. Übernachtung im Jurtencamp.

den Panfilov Park mit der prachtvollen, aus Holz erbauten Zenkov Ka-

8. Tag: Son Kul See - Naryn - Tasch Rabat. Am Morgen Fahrt nach Naryn,

thedrale (1904), die als zweitgrößtes Holzbauwerk der Welt gilt, und

einst wichtige Garnisonstadt an der berühmten Seidenstraße, und

besuchen das Museum der Volksmusikinstrumente.

weiter durch das zentralkirgisische Hochland nach Tasch Rabat, einer

führt uns heute in die Issyk-Schlucht. Wir besuchen den skythischen

gut erhaltenen ehemaligen Karawanserei aus dem 15. Jh., die auf 3040 m im At-Bashi-Gebirgsmassiv liegt. Übernachtung im Jurtencamp.

Grabhügel von Issyk (4. Jh. v. Chr.), eines der bedeutendsten Denkmäler

9. Tag: Tasch Rabat - Torugart-Pass - Kaschgar/China. Über den 3700

der skythischen Periode. Hier wurde 1969 die vollständig erhaltene

m hohen Torugart-Pass im Tienshan - einer Teiletappe der alten Sei-

Prachtrüstung eines Fürsten gefunden - die Lederkleidung des „Gol-

denstraße - erreichen wir heute die chinesische Grenze und die Pro-

denen Mannes“ war mit 4000 Goldplättchen bestickt. Am Nachmit-

vinz Xinjiang. Nach Erledigung der Pass- und Visaformalitäten Weiter-

tag geht es zum malerischen Issyk-See auf 1750 m, der als einer der

fahrt in die Oasenstadt Kaschgar, einst wichtiger Knotenpunkt entlang

schönsten Seen des Transili-Alatau gilt. Von hier genießen wir einen

der Seidenstraße und kulturelles Zentrum der Uiguren.

atemberaubenden Rundblick auf die beeindruckende Gebirgsland-

10. Tag: Kaschgar. Bei unserer Stadtrundfahrt sehen wir das Abakh-Ho-

schaft, dann geht es zurück nach Almaty geht.

ja-Mausoleum (17. Jh.), Grabstätte des mächtigen Herrschers und reli-

4. Tag: Almaty - Scharyn-NP - Tepke. Fahrt in den Scharyn-National-

giösen Führers Hazrat Apak, sowie die eindrucksvolle Id-Kah-Moschee,

park und kurze Wanderung im spektakulären Scharyn-Canyon, dem

eine der größten Moscheen Chinas, die auch heute noch als religiö-

größten Canyon Zentralasiens, der mit seinen bizarren Felswänden

ses Zentrum der uigurischen Bevölkerung gilt. Ein Spaziergang führt

und Felstürmchen beeindruckt. Über die kasachisch-kirgisische

uns durch die Gassen der orientalisch anmutenden Altstadt mit ihren

Grenze geht es ins kleine Dorf Tepke, wo wir in einem Bauernhof ein

­alten, strohgedeckten Lehmhäusern.

traditionelles kirgisisches Abendessen genießen.

5. Tag: Tepke - Karakol. Den Vormittag verbringen wir am Bauernhof,

96

Lokal.

Uhr) und weiter nach Almaty (ca. 20.25 - 04.45 Uhr).

3. Tag: Ausflug Issyk Schlucht - Bergsee Issyk. Ein ganztägiger Ausflug

Kirgistan

Karakol © robnaw - stock.adobe.com/Fotolia.com

Linien­flug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ab Wien ca. 14.10 - 17.25 2. Tag: Almaty. Ankunft am frühen Morgen - nach Erledigung der Pass-

Kasachstan

2

11. Tag: Sonntagsmarkt in Kaschgar - Karakol-See - Tashkurgan. Am Morgen Besuch des großen Sonntagsmarktes mit dem großen über-

wo wir mehr über die Pferdezucht und die Arbeit der Bauern erfah-

dachten Basar. Neben Tieren (Schafen, Ziegen, Esel, Rinder, Yaks,...)

ren. Auf der Weiterfahrt besuchen wir das Przewalski Museum, das

werden hier alle erdenklichen Haushaltsgegenstände, Nahrungsmittel,

dem berühmten Asienforscher Nikolai Przewalski gewidmet ist. Bei der

aber auch uigurisch-chinesische Medizin angeboten. Anschließend

Besichtigung von Karakol sehen wir unterwegs die hölzerne Dunga-

Weiterfahrt zum malerischen Karakol-See, der auf 3600 m am Ein-

nen-Moschee, die vom Baustil her eher an einen buddhistischen Tem-

gang zum Pamir Gebirge liegt. Von hier genießen wir einen herrlichen

pel erinnert, sowie die ebenfalls aus Holz erbaute russisch-­orthodoxe

Ausblick auf die eisbedeckten Gipfel des Muztag Ata und des Kongur,

Dreifaltigkeitskirche mit ihren grünen Dächern und goldenen Kuppeln.

des höchsten Berges des Pamir-Gebirges (7649 m). Durch eine spek-

Abendessen bei einer dunganischen Familie oder in einem typischen

takuläre Landschaft mit weiten Ebenen und schneebedeckten Gipfeln Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


erreichen wir über den „Karakorum Highway“ Tashkurgan, wo wir eine Nomaden-Familie in ihrer Jurte besuchen.

12. Tag: Tashkurgan - Kaschgar. Besichtigung der „Steinernen Stadt“, wo Ruinen des alten Forts an die Hauptstadt des einst bedeutenden Königreichs Puli erinnern - Tashkurgan war ein wichtiger Versorgungspunkt entlang der Seidenstraße. Anschließend geht es in langer Fahrt zurück nach Kaschgar.

13. Tag: Kaschgar - Irkeshtam-Pass - Achik Tasch/Pik Lenin Basiscamp. Fahrt zurück zur chinesisch-kirgisischen Grenze, die wir über den ­Irkeshtam-Pass (3720 m) überqueren. Durch eine unberührte Landschaft geht es auf einer kurvigen, holprigen Straße (der letzten Etappe der Europastr. E60) hinauf auf 3600 m nach Achik Tasch ins Basiscamp des eindrucksvollen Pik Lenin, mit 7134 m einer der höch­sten Berge des Pamir. Bei unserer Übernachtung im Zeltcamp gewinnen wir einen Eindruck von den Anforderungen einer Gipfelbesteigung und dem anstrengenden Bergsteigerleben.

14. Tag: Achik Tasch - Osch. Auf unserer langen Fahrt sehen wir heute immer wieder kleine Jurtendörfer mit Nomadenfamilien bei ihrer täglichen Arbeit - wir sehen Schafe, Pferde und Yaks, bevor wir schließlich

Charyn Canyon © Aleksei - stock.adobe.com/Fotolia.com

Osch, eine der ältesten Städte entlang der Seidenstraße, erreichen. Osch liegt am Ostrand der Ferghana-Tals und zählte einst zu den größten Märkten entlang der Seidenstraße.

15. Tag: Osch - Bischkek. Am Morgen besuchen wir den Suleiman-Berg (UNESCO-Welterbe) mitten in der Stadt Osch, eines der wichtigsten Heiligtümer der islamischen Welt in Zentralasien. Er war Ausgangs-

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels, Gästehaus, Jurtencamps und 1 x Zeltcamp/HP, tw. VP P OAKK

TERMIN

REISELEITER

04.07. - 21.07.2019

Mag. Enrico Gabriel

punkt für Babur, den Begründer der Moguldynastie, zur Eroberung

Flug ab Wien

€ 2.990,–

­Indiens - und ist heute ein wichtiger Pilgerort. Im Historischen

Flug ab München, Frankfurt

­Museum gewinnen wir einen guten Überblick über die Geschichte

€ 3.040,–

EZ-Zuschlag

Kirgistans und der Region. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Bischkek, der modernen, lebhaften Hauptstadt Kirgistans.

16. Tag: Bischkek. Heute erkunden wir die junge Stadt, die erst 1878 gegründet wurde, und daher nur im geringen Ausmaß über historischen Stätten verfügt. Das Stadtbild ist geprägt von breiten, mit Bäumen gesäumten Alleen, vielen Parks, Grünflächen und Denkmälern. Wir besichtigen den Hauptplatz Ala-Too, das Regierungsgebäude, die Lenin Statue und das Manas-Monument.

17. Tag: Ausflug Ala Artscha Nationalpark. Ein Ausflug führt uns als Abschluss in den ca. 40 km von Bischkek entfernten Ala Artscha Nationalpark. Bei einer Wanderung erkunden wir das traumhafte Hochtal, das auf über 2000 m liegt und mit schroffen Berggipfeln des Kirgisischen Gebirges (der Westteil des Tienshan), blühenden Blumenwiesen, unberührten Flusslandschaften und Gletschern beeindruckt. Am Nachmittag Rückfahrt nach Bischkek.

18. Tag: Bischkek - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 06.40 09.35 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 12.00 - 13.15 Uhr) oder München. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Almaty

****Hotel „Grand Voyage“

Tepke

Gästehaus Reina Kench

Karakol

***Hotel „Karagat“ oder „Green Yard“

Kotschkor

Privatunterkunft

Son Kul See

Jurtencamp

Tasch Rabat

Jurtencamp

Kaschgar

****„Kashi Tianyuan International Hotel“

Tashkurgan

***Hotel „Crown Inn“

Achik Tasch

Zeltcamp im Basislager des Pik Lenin

Osch

***Hotel „Sun Rise“

Bischkek

***Hotel „Asia Mountains“

€ 390,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Almaty und von Bischkek retour • Inlandsflug: Osch - Bischkek • Rundfahrt und Transfers mit örtlichen Bussen/Kleinbussen • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einem Gästehaus, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/ WC, 1 Übernachtung in einfachen Zimmern bei Gastfamilien (Etagenbad), 2 Nächte in einfachen Jurtencamps, 1 Übernachtung im Pik Lenin Basislager in Zweimann-Zelten (Campingbetten und Schlafsack vorhanden) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 17. Tag abends, zusätzlich 10 x Picknick-Lunch • Mineralwasser während der Reise • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Kirgistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 270,–) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

! 

HINWEIS: Kirgistan ist mit seinen über 7000 m hohen Bergen ein faszinierendes Reiseland, verfügt jedoch noch über eine schwache Infrastruktur. Die Straßen sind oft schlecht ausgebaut, kurvig und holprig, was zu langen Fahrzeiten führt. Da wir uns bei dieser Reise oft in Regionen zw. 3000 - 4000 m bewegen, sollten Sie bei guter Gesundheit sein. Die Höhe kann Herz und Kreislauf belasten. Ev. kurzfristig erforderliche Programmänderungen vorbehalten. Unterbringung im Einzelzimmer im Gästehaus und in den Jurtencamps vorbehaltlich Verfügbarkeit. Ein gutes Maß an Toleranz und Anpassungsfähigkeit ist Voraussetzung für diese Reise.

Kasachstan Kirgistan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

97


Allgemeine Informationen Indien ist eine bunte, riesige Welt für sich. Aber auch das alte China, Yunnan, die faszinierenden Klöster in Nepal, Bhutan und Ost-Tibet, die Nationalparks in Sri Lanka ­sowie die ­einmaligen und eher unbekannten Kultur- und Naturwunder Chinas sind eine Reise wert, kitzeln die ­Geschmacksnerven und öffnen Ihre Augen. Einreisebestimmungen

Für alle Reiseziele muss der Reisepass noch mind. 6 Monate bei Ausreise gültig sein. Indien: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise ein indisches Visum. Kosten für das e-Visa für Indien: € 65,– Nepal: Österr. und deutsche Staatsbürger benötigen ein Visum, das vorab beantragt werden muss. Bei einem Aufenthalt bis zu 15 Tagen kostet es derzeit € 55,–. Bhutan: Österreichische und deutsche Staatsbürger erhalten das Vi­sum für Bhutan bei der Einreise am Flughafen in Paro bzw. an der Straßen­grenze in Phuentsholing (derzeit USD 50,– bereits im Pauschalpreis inkludiert). Sri Lanka: Österr. und deutsche Staatsbürger benötigen eine „Electronic Travel Authorization“ (ETA), die wir gerne für Sie beantragen – Kosten derzeit € 45,– p.P. Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihres Reisepasses (mind. noch 6 Monate gültig) spätestens 3 Wochen vor Reiseantritt zu. China : Für die Einreise benötigen österr. und deutsche Staatsbürger ein Visum für China, das inkl. Besorgungsgebühren € 90,– für die einmalige Einreise kostet.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Impfungen sind keine vorgeschrieben, doch empfiehlt man Ihnen wahrscheinlich folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Typhus-Prophylaxe • Hepatitis A + B Prophylaxe • Cholera-Impfung • Polio- und Tetanusschutz • Japan B Enzephalitis • ev. Meningokokken-Meningitis-Impfung • in manchen Gebieten Malaria Prophylaxe (Stand-by Prophylaxe) Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, das Gesundheitsamt oder ein Tropenmedizinisches Institut.

Klima

Indien: Im Prinzip gibt es drei Jahreszeiten: den Sommer, die Regenzeit und den Winter. In Nord- und Zentralindien herrscht subtropisches Kontinentalklima mit extremen Temperaturschwankungen (eher kalte Winter, sehr heiße Sommer). Süd­indien hat tropisches Monsunklima mit heftigem Regen in der Zeit von Juni bis September (Südosten: Oktober bis Dezember). Nepal: In Nepal gibt es durch die tropischen Temperaturen im Tiefland und den ewigen Schnee auf den Berggipfeln extreme Gegensätze. Das Klima wird durch den Sommermonsun geprägt (Juni - September). Vor allem die Monate März und April sowie Oktober und November sind ideal für Reisen. Bhutan: Subtropisch im Süden, Richtung Norden und mit ansteigender Höhen­lage zunehmend kälter. Monsun zwischen Anfang Juni und Oktober. Sri Lanka: Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über gleichbleibend zwischen 25° – 30° C. Im Bergland oberhalb 2000 m kühlt es nachts bis auf 5° C ab. Jahreszeiten schafft allein der Monsun. Für die Westküste ist die beste Reisezeit unser Winter von Mitte November bis Ende März. China: Der größte Teil Chinas liegt in der gemäßigten Zone, aufgrund der großen Ausdehnung gibt es aber regional starke Differenzen. In Südostund Zentralchina ist es warm und feucht, der Norden ist vor allem im Winter relativ trocken.

Umang/Jaipur

Asien: Allgemeine Informationen

98

Indien ist eines unserer Lieblingsreiseziele - daher unterstützen wir gerne Umang, die indische Organisation, die vergleichbar der Lebenshilfe in Österreich - für eine inklusive Gesellschaft kämpft, wo sich jeder Mensch gemäß seinen Möglichkeiten entwickeln kann. Umang bietet Schulbildung, Förderung, Therapien und Werkstätten. Die Täschchen für Ihre Reiseunterlagen kommen von Umang! Die handgefertigten Produkte wie Grußkarten und Werkstücke aus Stoff und Papier kann man auch erwerben. Infos unter: www.umangindia.org/ Lijiang © efired/Fotolia.com Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Asien

Indien, Sri Lanka, Nepal, Bhutan, China, Taiwan, Japan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

99


2

Delhi Agra Fat Dho ehp lpu ur S r Ranthambore NP ikri Jaipur

Amber

1 1

Indisches Mädchen © GeoffGoldswain/Fotolia.com 

2

Ranthambore-NP © Christian Kneissl

Indien: Goldenes Dreieck

mit den Aravalli-Bergen. Der Nationalpark besteht aus steilem Fels-

Das „Goldene Dreieck“ im Norden Indiens ist für viele Besucher die ideale Möglichkeit, einen „ersten Blick“ auf die großartigen Tempelanlagen und Paläste Indiens zu werfen, für die es kaum einen Vergleich gibt. Eine Jahrtausende alte Kultur, tief verwurzelte Traditionen und eine gastfreund­liche Bevölkerung erwarten Sie!

achtet werden. Am Nachmittag unternehmen wir die erste Wildbeob-

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

brochen wird. Dank einiger Wasserstellen (im Park liegen drei Seen) können verschiedenste Tiere, darunter mit Glück auch Tiger, gut beobachtungsfahrt, bei der wir Axis- und Sambar-Hirsche, Nilgai-Antilopen, Wildschweine und Sumpfkrokodile sehen können - mit Fortunas Hilfe auch Bengalische Tiger, die hier in dem zum „Project Tiger“ gehörenden Schutzgebiet leben.

5. Tag: Wildbeobachtungsfahrten im Ranthambore-NP. Am Morgen sowie nachmittags Wildbeobachtungsfahrten, die uns die mannigfaltige Tierwelt des Parks vermitteln.

6. Tag: Ranthambore NP - Fatehpur Sikri - Dholpur. Fahrt nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“: Die verlassene Residenzstadt des Mogulkaisers Akbar vermittelt mit gewaltigen Palastanlagen einen

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

fantasti­schen Eindruck einer Mogulstadt. Die Stadt wurde im 16. Jh. von den besten Architekten ihrer Zeit angelegt, die Bauwerke prächtig aus

durch Delhi, in der sich Alt (sieben historische Gründungsstädte) und

rotem Sandstein gestaltet. Aufgrund von Wasserknappheit wurde Fa­

Neu recht gut vereinen. Unsere Er­kundungen führen uns nicht nur

tehpur Sikri nach nur 10 Jahren verlassen - zurück blieb eine grandiose

durch Neu Delhi, wobei wir das India Gate und das Regierungsviertel

Geisterstadt! Weiterfahrt nach Dholpur - wir übernachten in dem im 19.

sehen, sondern auch zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett,

Jh. erbauten Palast, der seit wenigen Jahren als Hotel geführt wird. Am

einstmals eine „Siegessäule des Islam“ (12./13. Jh.) im Süden Delhis. An-

Abend Besuch des Machkund Tempels, ein seit der Antike geheiligter

schließend geht es in rascher Fahrt nach Jaipur: Die Hauptstadt von Ra-

Platz und wichtige Pilgerstätte der Hindus.

jasthan ist auch als „Pink City“ bekannt, da die Gebäude im alten Stadt-

7. Tag: Dholpur - Bootsfahrt am Chambal Fluss - Agra. Am Morgen un-

teil aus rosa­farbenem Sandstein erbaut wurden bzw. rosa gestrichen

ternehmen wir eine Bootsfahrt am Chambal Fluss, Heimat der vom

sind. Der Plan der Stadt entspricht uralten Hindu-Lehren von perfekter

Aussterben bedrohten Ganges-Flussdelphine und der Gavial-Krokodile.

Architektur, die im 18. Jh. von Maharaja Jai Singh I umgesetzt wurden.

Anschließend kurze Fahrt nach Agra: Spaziergang durch das Fort, den

3. Tag: Jaipur - Fort Amber - Jaipur. Am Morgen Besuch des Fort Amber,

100

terrain und niedrigem Dschungel, der von grünen Lichtungen unter­

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Jai­pur. Am Vormittag erwartet uns eine Stadtrundfahrt

Nordindien

vier der Maharajas von Jaipur am Kreuzungspunkt der Vin­dhya-Berge

Taj Mahal - mittelalterliche Forts in Agra und Amber - prachtvolle Paläste in Jaipur ++3 Wildbeobachtungsfahrten in Ranthambore

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Indien:

Am Vormittag Fahrt in den Ranthambore-Nationalpark, einst Jagdre-

Sitz der Mogulkaiser mit kunsthandwerklich und architektonisch auf-

des ursprünglichen Herrschaftssitzes von Jaipur (Ende des 16. Jh./

wändig gestalteten Palästen. Den Tag beenden wir beim zauberhaften

Beginn des 17. Jh.), der hoch über dem Tal in fast uneinnehmbarer

Marmorgrabmal Itimad ud-Daulah am Ufer der Yamuna.

Lage auf einem Felskamm erbaut wurde - zum Eingang bringt uns ein

8. Tag: Agra: Taj Mahal - Sikandra - Delhi. Besuch des einzigartigen

Elefantenritt, sicherlich ein einzigartiges Erlebnis. Seine herrlichen

Taj Mahal, das von Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz

Paläste und Hallen zählen zu den schönsten Rajasthans. An­schließend

erbaut wurde. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intar-

Besuch des eindrucksvollen Stadtpalastes von Jaipur sowie des be-

sienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung indo-isla-

rühmten Observatoriums Jantar Mantar von Jai Singh I aus dem 18.

mischer Baukunst - eines der 7 neuen Weltwunder. Nur wenige Kilo-

Jh., die wie Fort Amber zum UNESCO-Welterbe zählen. Auf dem Rück-

meter nördlich von Agra liegt Sikandra, das Grabmal des Mogulkaisers

weg zum Hotel legen wir einen Fotostopp beim Hawa Mahal ein, dem

Akbar, das islamische und hinduistische Architekturelemente kombi-

berühmten „Palast der Winde“ - eigentlich kein Palast, sondern eine

niert. Rückfahrt nach Delhi - nach dem Abendessen gegen Mitternacht

ungewöhnliche Fassade mit 953 Fenstern, durch welche die Damen im

Transfer zum Flughafen.

Palast die Außenwelt oder Feste beobachten konnten. Den Tag beenden wir mit einer Rickshaw-Fahrt durch den Basar.

4. Tag: Jaipur - Wildbeobachtungsfahrt im Ranthambore-Nationalpark.

9. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft gegen 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Agra, Taj Mahal © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Palast der Winde © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE

REISELEITER

P IIGD

27.10. - 04.11.2018 Allerheiligen 29.12. - 06.01.2019 Silvester 02.02. - 10.02.2019 Semesterferien W, NÖ 09.02. - 17.02.2019 Semesterferien

Salzburg, Tirol, Ktn.

Devendra Singh Sandhu bzw. Gajender Singh Rathore

16.02. - 24.02.2019 Semesterferien OÖ, Stmk.

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München € 1.630,– € 1.750,– € 1.770,– € 1.865,–

€ 290,–

€ 335,–

€ 335,–

€ 335,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Dholpur (Machkund Tempel), Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Bootsfahrt am Chambal Fluss • 1 Polyglott on tour „Indien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

****Hotel „Holiday Inn Mayur Vihar“

Jaipur

****Hotel „Four Points by Sheraton“ oder „Holiday Inn City Centre“

Ranthambore NP

***Lodge „Tiger Den Resort“ oder „The Pugmark“

Dholpur

Heritage-Hotel „Raj Niwas Palace“

Agra

****Hotel „Crystal Sarovar Premiere“ oder „Four Points by Sheraton“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

PrivatReise: Goldenes Dreieck Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Indien: Goldenes Dreieck“ 1. - 9. Tag. PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

€ 1.560,– € 1.680,– € 1.700,– € 1.795,–

EZ-Zuschlag

3

Sadhu © Christian Kneissl

01.10.18 - 15.04.2019

13.04. - 21.04.2019 Karwoche/Ostern Flug ab Wien

3

16.04.19 - 30.06.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 1.695,– € 1.915,–

bei 3 Personen

€ 1.655,– € 1.875,–

bei 4 Personen

€ 1.595,– € 1.815,–

EZ-Zuschlag

€ 280,–

€ 350,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Bootsfahrt am Chambal Fluss • 1 Polyglott on tour „Indien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indien: Nordindien

101


Manche Träume beginnen erst nach dem Aufwachen. Mit Lufthansa zu ßber 400 Zielen weltweit.


2

1 1

Jodhpur © Boris Stroujko/Fotolia.com 

2

Haveli in Shekavati © Mivr/Fotolia.com

Indien: Rajasthan intensiv

Die ausführliche Reise im Reich der Maharajas ++Pushkar-Fest und Kamelmarkt ++Wildbeobachtungsfahrten im Project-Tiger Park Ranthambore und im Keoladeo Ghana NP ++Jeep-Ausflug zu Bishnoi-Dörfern Detailprogramm lt. Katalog „Fernreisen 2018“, S. 100 - 101 bzw. auf www.kneissltouristik.at!

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel. 2. Tag: Delhi - Sikandra - Agra.

3. Tag: Agra - Fatehpur Sikri - Bharatpur: Keoladeo Ghana NP.

4. Tag: Beobachtungsfahrt in Bharatpur - Bahnfahrt nach Sawai Madhopur - Ranthambore Nationalpark.

5. Tag: Wildbeobachtungsfahrten im Ranthambore NP. 6. Tag: Ranthambore Nationalpark - Kota - Bundi. 7. Tag: Bundi - Chittorgarh - Udaipur. 8. Tag: Udaipur.

9. Tag: Udaipur - Jain-Tempel in Mount Abu.

10. Tag: Mount Abu - Ranakpur - Rohet - Jeepausflug zu Bishnoi-Dörfern - Luni.

11. Tag: Luni - Jodhpur.

12. Tag: Jodhpur - Jaisalmer.

13. Tag: Jaisalmer - Wüstenausflug zu den Dünen von Khuri. 14. Tag: Jaisalmer - Bikanir.

15. Tag: Bikanir - Havelis in der Shekavati-Region - Mandawa. 16. Tag: Mandawa - Nawalgarh - Kishangarh.

17. Tag: Kishangarh - Pushkar-Fest. Heute führt unser Weg in die kleine Stadt Pushkar: Der malerisch zwischen Hügeln und Dünen gelegene Pushkar-See greift in seiner religiösen Bedeutung auf eine Brahma-Legende zurück und beherbergt einen der wenigen Brahma-Tempel ­Indiens. Zur Zeit des Vollmonds im November erwacht der Ort für e ­ inige Tage aus seiner Beschaulichkeit, eine geschäftige Fest­ atmosphäre macht sich breit, wenn hier einer der größten Viehmärkte Indiens, mit Kamelen, Büffeln, Pferden und Schafen abgehalten wird. Tausende Pilger kommen, um sich im Heiligen See von ihren Sünden zu reinigen oder Vieh auf dem weitläufigen Markt zu erstehen.

19. Tag: Jaipur.

20. Tag: Jaipur - Fort Amber - Samode. 21. Tag: Samode - Delhi.

22. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist **** u. *****Hotels, ***Lodge und Heritage-Hotels/HP und 1x Luxuszelt/VP TERMIN 01.11. - 22.11.2018

REISELEITER Pushkar-Fest

P IIRT

Mag. Brigitte Lenz

Flug ab Wien

€ 3.860,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.930,–

EZ-Zuschlag

€ 1.340,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Bahnfahrt: Bharatpur - Sawai Madhopur (Shatabdi Express, 2. Kl.) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 4 Übernachtungen in ***Lodge/Hotels, 3 Übernachtungen im ****Hotel, 7 Übernachtungen in *****Hotels und 5 Übernachtungen in Heritage-Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC sowie 1 Übernachtung in Pushkar im Luxuszelt mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 21. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-NP, aufgrund des Festes vegetarische VP in Pushkar • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Sikandra, Agra (Fort, Taj Mahal), Fatehpur Sikri, Kota, Bundi, Chittorgarh, Udaipur (Stadtpalast), Mount Abu, Ranakpur Tempel, Jodhpur (Mehrangarh Fort), Jaisalmer, Bikanir (Fort Junagarh), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Nationalpark-Gebühren • 1 Wildbeobachtungsfahrt im Keoladeo Ghana-NP mit Rickshaws • 2 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Geländewagenfahrten von Rohet Garh zu Bishnoi und bei Samode • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: siehe Katalog „Fernreisen 2018“ bzw. auf www.kneissltouristik.at.

Indien:

18. Tag: Pushkarfest - Ajmer - Jaipur.

Rajasthan

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

103


2

1 1

Udaipur © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Spiegelmosaik © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Indien: Rajasthan

7. Tag: Jaisalmer - Bikanir. Wir durchqueren erneut die Wüste Thar nach

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Shekavati beeindrucken uns prachtvoll bemalte Paläste der Marwa-

„Windpalast“ mit einzigartiger Deckenmalerei begeistert.

8. Tag: Bikanir - bemalte Havelis in Shekavati - Jaipur. In der Region ri-Kaufleute aus dem 18. - 20. Jh: Immer wieder halten wir an, um in den kleinen Dörfern diese zauberhaften Bauten zu fotografieren. Am

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

späten Nachmittag erreichen wir Jaipur: Die Hauptstadt von Rajasthan ist auch als „Pink City“ bekannt, da die Gebäude im alten Stadtteil aus

einer Stadtrundfahrt kennen: Jama Masjid - die größte Moschee Indi-

rosa­farbenem Sandstein erbaut wurden. Der Plan der Stadt entspricht

ens, den alten Silberbasar Chandni Chowk, India Gate und Regierungs-

den uralten Hindu-Vorstellungen von perfekter Architektur, die im 18.

viertel. Spaziergang durch die schönen Lodi-Gärten mit zahlreichen

Jh. von Maharaja Jai Singh I in die Tat umgesetzt wurden.

Mausoleen (15. - 16. Jh.) und spätes Mittagessen. Gegen Abend Transfer

9. Tag: Jaipur - Fort Amber - Jaipur. Am Morgen Besuch des Fort Amber,

zum Flughafen - Flug in den Süden Rajasthans nach Udaipur (ca. 19.05

dem ursprünglichen Herrschaftssitz von Jaipur, der hoch über dem Tal

- 20.20 Uhr), eine der glanzvollsten Städte Indiens.

auf einem Felskamm thront - zum Eingang bringt uns ein Elefanten-

3. Tag: Udaipur - Bootsfahrt am Pichola-See. Die Maharanas des Son-

ritt, ein unvergessliches Erlebnis. Seine herrlichen Paläste und Hallen

nenclans ließen seit dem 16. Jh. diese einzigartige Stadt errichten:

zählen zu den schönsten Rajasthans. Anschließend Besuch des ein-

Die herrliche Lage am Pichola-See, die Paläste, Tempel und Märkte

drucksvollen Stadtpalastes sowie des berühmten Observatoriums Jan-

strahlen ein besonderes Flair aus. Ausführliche Stadtbesichtigung mit

tar Mantar von Jai Singh I (18. Jh./UNESCO-Welterbe) - der Fürst war ein

dem Stadtpalast, der größten Palastanlage von Rajasthan, dem Jag-

angesehener Astronom. Fotostopp beim Hawa Mahal, dem berühmten

dish Tempel und der regen Altstadt mit ihren Märkten. Am Nachmittag

„Palast der Winde“ - eine außergewöhnliche Fassade mit 953 Fenstern.

Bootsausflug am Pichola-See zu den bezaubernden Seepalästen Jag

Den Tag beenden wir mit einer Rickshaw-Fahrt durch den Basar.

Ni­was und Jag Mandir.

4. Tag: Udaipur - Ranakpur - Jodhpur. Heute geht es zu den Jaintem-

10. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Am Morgen geht es Richtung ­Uttar Pradesh nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“ - die verlas-

peln von Ranakpur - einer der fünf heiligsten Orte des Jainismus - die

sene Residenzstadt des Mogulkaisers Akbar mit gewaltigen Palastan-

inmitten der Abgeschiedenheit der Aravalli-Berge liegen: Die Archi-

lagen vermittelt einen fantasti­schen Eindruck einer Mogulstadt aus

tektur des 14. Jh. hat einzigartige Marmortempel mit Hunderten faszi-

dem 16. Jh. Aufgrund von Wasserknappheit wurde Fa­tehpur Sikri nach

nierend bearbeiteten Säulen geschaffen. Am Nachmittag Weiterfahrt

nur 10 Jahren verlassen - zurück blieb eine grandiose Geisterstadt!

nach Jodhpur, der Hauptstadt des Fürstentums Marwar: Spaziergang

Weiter nach Agra: Spaziergang durch das Fort, den Sitz der Mogulkaiser

durch die Altstadt mit ihren blauen Häusern und schönen Märkten.

mit aufwändig gestalteten Palästen. Am Nachmittag besuchen wir das

5. Tag: Jodhpur - Jaisalmer. Besichtigung des berühmten Mehran-

einzigartige Taj Mahal, das Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau

garh-Forts, das über einem eindrucksvollen Steilhang mehr als 120

Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrli-

m über der Stadt thront - die einzigartigen Palastbauten entstanden

chen Intarsienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung

im 16. - 18. Jh. Fotostopp beim nahe dem Fort gelegenen Marmor-

indo-islamischer Baukunst und eines der 7 neuen Weltwunder.

bau Jaswant Thada - an­schließend Fahrt durch die Wüste Thar nach

11. Tag: Agra - Delhi. Besuch des zauberhaften Marmorgrabmals Iti-

Jaisalmer, das auf e ­ inem steilen Felsgrat erbaut wurde. Sie gilt als die

mad-ud-Daulah - aufgrund seiner Pietra-Dura-Arbeiten ein wichtiger

­außergewöhnlichste aller Wüstenstädte Rajasthans und verdankt ihren

Vorläufer des Taj Mahal. Rückfahrt nach Delhi, wo wir das Qutb Minar,

Reichtum der regen Handelstätigkeit entlang alter Karawanenrouten.

ein prachtvolles Minarett, einstmals „Siegessäule des Islam“, besu-

6. Tag: Jaisalmer - Wüstenausflug. Am Morgen Besuch der Ghats, der

104

Bikanir: Am Nachmittag Besuch des Forts Junagarh, in dem der kleine

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Udaipur. Indiens lebendige Metropole lernen wir bei

Rajasthan

kurzer Kamelritt zum Sonnenuntergang erwartet.

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas ++Pushkar-Fest (1. Termin) ++Desert Festival (3. Termin) Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Indien:

sind. Am Nachmittag Ausflug zu den Sanddünen von Khuri, wo uns ein

schönen Badeplätze außerhalb der Stadt, des Forts mit den Jain-Tem-

chen. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

12. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

peln sowie der berühmten Kaufmannsbauten/Havelis im Stadtzen-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.35 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

trum, die überschwänglich mit Erkern aus rotem Sandstein verziert

kunft um ca. 07.35 Uhr - weiter nach Österreich und München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Jaisalmer, Haveli © olenatur/Fotolia.com 

2

Palastwächter Jodhpur © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

TERMINE

REISELEITER

26.12. - 06.01.2019 Silvester 12.02. - 23.02.2019 Desert-Festival

3

Jodhpur © 2012 Dmitry Rukhlenko/Fotolia.com

PrivatReise: Rajasthan

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP

10.11. - 22.11.20181 Pushkar-Fest

3

P IIRA

Devendra Singh Sandhu bzw. Gajender Singh Rathore

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Raja­sthan“ 1. - 12. Tag.

Flug ab Wien

€ 2.560,– € 2.630,– € 2.660,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP

€ 2.630,– € 2.700,– € 2.730,–

TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

€ 560,–

EZ-Zuschlag 1

€ 560,–

€ 745,–

Pushkar-Fest - die Reise ist einen Tag länger, um das Pushkar-Fest mit Kamelmarkt zu besuchen. Detailprogramm bitte anfordern!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC sowie beim 1Pushkar-Fest 1 zusätzliche Nacht im Luxuszelt mit Dusche/WC (aufgrund des Festes vegetarische Vollpension) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends (bzw. 112. Tag abends) - am 2. Tag Mittag- statt Abendessen • Eintritte: Udaipur (Stadtpalast), Ranakpur Tempel, Jodhpur (Mehrangarh Fort), Jaisalmer, Bikanir (Fort Junagarh), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Taj Mahal, Itimad-ud-Daulah), Delhi (Qutb Minar) • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 Polyglott on tour „Nordindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****Hotel „The Grand New Delhi“

Udaipur

*****Hotel „Trident“ oder *****Hotel „Radisson Blu“

Jodhpur

*****Hotel „The Ummed“

Jaisalmer

****Hotel „Rang Mahal“ oder ****Hotel „Fort Rajwada“

Bikanir

Heritage Hotel „Narender Bhawan“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

01.06.18 - 30.09.2018 01.10.18 - 15.04.2019 (außer Weihnachten) 20.12.18 - 10.01.2019 16.04.19 - 30.09.2019 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen € 2.570,– € 2.610,– € 2.870,– € 2.930,– bei 3 Personen

€ 2.340,– € 2.380,– € 2.730,– € 2.790,–

bei 4 Personen

€ 2.290,– € 2.330,– € 2.690,– € 2.750,–

EZ-Zuschlag

€ 520,–

€ 520,–

€ 610,–

€ 625,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Udaipur/bis Delhi (total): € 1.120,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht im Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends • Eintritte lt. Programm (wie links beschrieben) • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See • Ausflug von Jaisalmer zu den Dünen von Khuri mit kurzem Kamelritt • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber und Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 Polyglott on tour „Nordindien“ pro Zimmer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indien: Rajasthan

105


2

Leh

Delhi Agra

Allahabad

1 1

TROPIC OF CANCER Kumbh Mela © shutterstock/Incredible India 

2

++Varanasi - heilige Stadt am Ganges ++Zum größten religiösen Fest des Hinduismus

Vor vielen Millionen von Jahren, in einem himmlischen Gefecht um einen Krug voll Nektar, fielen vier kostbare Tropfen auf die Erde und bildeten die vier heiligsten Plätze Indiens, wo Millionen von Menschen zusammenkommen, um ein Bad in dem heiligen Wasser zu nehmen - die Kumbh Mela. Allahabad, Nashik, Ujjain und Haridwar sind die vier Orte, an denen die Kumbh Mela stattfindet - im Jahr 2019 in Allahabad. EQUATOR Im starken Kontrast zu den Pilgerströmen in Allahabad steht das winterliche Ladakh - der Buddhismus, der im 6. Jh. v. Chr. in Indien entstand, prägt hier am Oberlauf des Indus das Alltagsleben. Die winterlichen Klosterfeste mit ihren Maskentänzen zeigen den Kampf gegen das Böse. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Übernachtung im Flughafenhotel.

2. Tag: Delhi - Varanasi. Am Morgen (ca. 10.15 - 11.40 Uhr) Weiterflug

106

religiöse Fest der Welt, die Kumbh Mela, veranstaltet. Während unserer Stadtrundfahrt sehen wir u.a. die Villa Annad Bhawan (die sich der Nehru-Familie widmet), den Alfred Park und das Fort aus der Mogulzeit - beeindruckend sind auch die prächtigen Tore.

5. Tag: Besuch der Kumbh Mela. Heute erleben Sie einen der Festtage des größten Fests der Hindus, wobei wir viele einzigartige Eindrücke sammeln. Trotz Lärm und Staub und Menschenmassen wird dieses religiöse Ereignis Ihre Seele berühren und unvergesslich sein. Tausende Sadhus, heilige Männer, kommen zur Kumbh Mela, um am Shahi Bath teilzunehmen. Der eigentliche Zweck der Mela liegt in der rituellen Waschung an einem besonders heiligen Ort zu einer besonders günstigen Zeit - das Baden gilt sündenbefreiend.

6. Tag: Allahabad - Lucknow. Lange Weiterfahrt mit dem Bus nach Lucknow, der Hauptstadt des Bundesstaates Uttar Pradesh. Die Stadt entstand 1528 auf Befehl von Babur (1483–1530), dem Begründer des Mogulreiches. Während unserer Besichtigungstour sehen wir einige Imambaras („Haus der Imame“), Versammlungshallen für die Vereh-

EQUATOR

rung der schiitischen Imame, u.a. den Bara Imambara („Großes Haus

des Imams“) aus dem 18. Jh. und den Hussainabad Imambara, auch „Palast der Lichter“ genannt. Inmitten einer Parkanlage liegen die Ruinen der britischen „Residency“.

7. Tag: Lucknow - Delhi. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi (ca. 10.40 - 11.55 Uhr). Delhi ist eine lebendige Metropole mit vielen Spuren aus der Mogulzeit und der britischen Kolonialzeit. Stadtrundfahrt u.a. mit Besuch des India Gate und der Regierungsviertel. Am Abend Besuch des Akshardham Tempels, der weltweit größten hinduistichen (modernen) Tempelanlage.

8. Tag: Delhi. Ausführliche Stadtrundfahrt durch Alt- und Neu-Delhi, u.a. mit der beeindruckenden Jama Masjid (die Freitagsmoschee von

nach Varanasi. Die „Stadt der Ewigkeit“ ist der heiligste Ort der Hin-

Mogulkaiser Shah Jahan ist die größte Moschee Indiens), dem alten

dus und das berühmteste Wallfahrtsziel Indiens. Wir erkunden den

Silberbasar Chandni Chowk, sowie Raj Ghat, der Verbrennungsstätte

Markt und unternehmen eine Rickshaw-Fahrt, am Abend geht es zu

Mahatma Gandhis. Weiter zum Qutb Minar, einem prachtvollen Mina-

den Ghats am Ganges, wo wir einer Feuerzeremonie (Aarti) beiwohnen.

rett im Süden der Stadt, das nach der Eroberung Nordindiens Ende des

3. Tag: Varanasi - Sarnath. Bei Morgendämmerung sind bereits Pil­ger

Nordindien

Varanasi

TROPIC OF CANCER Varanasi © Prof. Sepp Friedhuber

WunschReise 2019 - Indien: Kumbh Mela in Allahabad Klosterfeste in Ladakh

Indien:

Lucknow

12. Jh. erbaut wurde (UNESCO-Weltkulturerbe). Weiters besuchen wir

bei ihrem Bad im heiligen Fluss Ganges zu sehen - langsam erwacht die

das Grabmal von Humayun aus der Mogulzeit, mit seiner prachtvollen

Stadt mit ihrem brodelnden Tagesrhythmus. Noch vor dem Früh­­stück

Kuppel einer der Vorgängerbauten des Taj Mahal.

gleiten wir mit dem Boot entlang des Ufers, bestaunen das in ein ma-

9. Tag: Delhi - Leh. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Wei-

gisches Morgenlicht getauchte und von religiös-rituellen Handlungen

terflug nach Leh (ca. 09.25 - 11.00 Uhr), der Hauptstadt Ladakhs (3500

geprägte Treiben und durchstreifen die Altstadt. Am Nachmittag Fahrt

m). Die Stadt im Industal schmiegt sich an den imposanten Festungs-

ins nahe Sarnath, den „Gazellenhain“, wo Buddha seine erste Predigt

berg, der von Burg und Kloster gekrönt wird. Der Rest des Tages steht

hielt und damit das „Rad der Lehre“ in Bewegung setzte.

zur Akklimatisierung zur Verfügung.

das direkt am Zusammenfluss der zwei bedeutenden und heiligen

Shey der Königspalast des Landes, in dem heute ein interessantes

Flüsse Ganges und Yamuna liegt. Alle zwölf Jahre wird hier das größte

Museum mit wertvollen Thangkas (Rollbildern auf Seide) unterge-

4. Tag: Varanasi - Allahabad. Weiterfahrt mit dem Bus nach Allahabad,

10. Tag: Besuch des Stok Guru Tsechu. Fahrt nach Stok - hier lag nach

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

CANCER MaskentänzerTROPIC © IlonaOFKryschanowskaja/Fotolia.com 

2

3

3 Stupas OF in CANCER Festung von Leh © SirioCarnevalino/Fotolia.com  TROPIC Tiksey © Oleg Doroshenko/Fotolia.com

bracht ist. Das Stok Guru Tsechu zählt zu den wichtigsten Klosterfesten

gleitete unter anderem über 100 Reisen nach Florenz. Im Laufe der Zeit

Ladakhs - wir erleben eindrucksvolle Maskentänze, dargestellt von

spezialisierte er sich insbesondere auf Reisen nach Asien (va. Indien,

den Priestern des Spituk Klosters.

Burma, Vietnam), aber auch nach Afrika und Südamerika.

11. Tag: Ausflug Shey - Tiksey - Hemis. Heute erwar­tet uns ein Ausflug in die Umgebung von Leh. Zunächst geht es zum ehemaligen Königspalast von Shey, der die größte vergoldete Buddhastatue Ladakhs beherbergt, und weiter nach Tiksey, dem größten Kloster Ladakhs, dessen zahlreiche Mönche in den Häusern am Berghang unterhalb des Klosters wohnen. Entlang des Indus-Tals geht es in ein kleines Seitental nach Hemis, dem reichsten Kloster in Ladakh, das mit seinen reich verzierten Tempelhallen jeden Besucher begeistert.

12. Tag: Leh - Alchi - Likir - Basgo - Leh. Der heutige Ausflug führt zunächst zum Kloster Alchi, das wertvolle Malereien und Schnitzarbeiten aufweist, sowie zum Kloster Likir, wo der Bruder des jetzigen Dalai Lama Abt ist. Etwa 40 km westlich von Leh liegt die Burg Basgo: Inmitten eines Ruinenfeldes erhebt sich scheinbar unbezwingbar die Zitadelle der ehemaligen Hauptstadt (15. Jh. - UNESCO-Weltkulturerbe). Die Tempel in der Zitadelle werden noch heute von einem Mönch des Klosters Likir betreut. Am Abend erreichen wir schließlich wieder Leh. 13. Tag: Matho Nagrang Klosterfest. Matho Nagrang wird am 15. Tag des

1. Monats des tibetischen Kalenders im Matho-Kloster gefeiert - dem einzigen Kloster, das zur Sakya Schule des tibetischen Buddhismus gehört. Während des zweitägigen Festes gibt es eindrucksvolle Maskentänze zu bestaunen, in denen die Mönche in ihren Brokatroben den Kampf des Guten gegen das Böse aufzeigen.

14. Tag: Leh - Delhi - Sikandra - Agra. Am frühen Morgen (ca. 07.55 09.45 Uhr) Rückflug nach Delhi. Anschließend rasche Weiterfahrt nach Süden: Besuch des Grabmals von Kaiser Akbar in Sikandra, das Architektureinflüsse von Islam und Hinduismus vereint.

15. Tag: Agra - Delhi. Den Abschluss unserer besonderen Reise bildet der Besuch des einzigartigen Taj Mahal, das Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterleistung indo-islamischer Baukunst (UNESCO-Welterbe). Spaziergang

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus und Geländewagen, ***, **** und *****Hotels sowie 2x Luxuszelt/meist HP, tw. VP P IIKL

TERMIN

REISELEITER

06.02. - 21.02.2019

Dr. Harald Teubenbacher

Flug ab Wien

€ 3.820,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.890,–

EZ-Zuschlag

€ 940,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Delhi - Varanasi, Lucknow - Delhi, Delhi - Leh - Delhi • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC, alle Routen in Ladakh mit indischen Geländewagen/Jeeps (3 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 5 Übernachtungen im ***Hotel, 3 Übernachtungen in ****Hotels und 4 Übernachtungen in *****Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC sowie 2 Übernachtungen in Allahabad im Luxuszelt mit Dusche/WC • Halbpension: 2. bis 9. Tag morgens und 14./15. Tag (zusätzlich Mittagessen am 5. Tag), Vollpension: 9. Tag abends bis 14. Tag morgens (tw. Lunchpakete) • Eintritte: Sarnath, Lucknow, Delhi (Qutb Minar, Humayun-Grabmal), Leh, Sikandra, Agra (Taj Mahal, Fort) • Rickshaw-Fahrt und Bootsfahrt am Ganges in Varanasi • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–).

durch das Fort, den ehemaligen Sitz der Mogulkaiser, anschließend

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC.

Rückfahrt nach Delhi. Abendessen u. Transfer zum Flughafen.

Delhi

*****Hotel „Novotel Aerocity“

Varanasi

****Hotel „Madin“

16. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

Allahabad „Luxuszelte“

kunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München.

Lucknow

****Hotel „Fairfield by Marriott“

Delhi

*****Hotel „Crowne Plaza Okhla“

Dr. Harald Teubenbacher - Ihr Reiseleiter:

Leh

***Hotel „The Driftwood Ladakh“

Der Jurist ist seit seiner Studienzeit für Kneissl Touristik unterwegs. Am

Agra

*****Hotel „Courtyard by Marriott“

Anfang sorgte er als Kochgehilfe bei den legendären Campingtouren für das Wohl der Gäste, bald aber fungierte er als Reiseleiter und beKneissl Touristik Fernreisen 2018/19

EQU

Indien: Nordindien

107


2

Delhi Jaipur

TROPIC OF CANCER

Agra Jhansi Varanasi Orcha Khajuraho

TROPIC OF CANCER 1 1

Tempelrelief von Khajuraho © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Fort Amber bei Jaipur © photoff/Fotolia.com

Höhepunkte Nordindiens

Jahren verlassen - zurück blieb ein Architekturjuwel (UNESCO-Wel-

++Vollmondfest Dev Diwali in Varanasi (1. Termin) ++Kumbh Mela-Verlängerung (3. Termin)

Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus

Die Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus und Islam schufen in Nordindien eine Fülle fantastischer Baudenkmäler, wie sie in dieser Perfektion nur in wenigen Ländern der Welt zu bestaunen sind.

ligen Sitz der Mogulkaiser, und kurze Fahrt zum Grabmal von Kaiser

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

6. Tag: Agra - Bahnfahrt nach Jhansi - Orchha. Bahnfahrt nach Jhansi

5. Tag: Agra - Sikandra. Besuch des einzigartigen Taj Mahal, das Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der Halb­edelsteinen ist eine Meisterleistung indo-islamischer Baukunst (UNESCO-Weltkulturerbe). Spaziergang durch das Fort, den ehemaAkbar in Sikandra, das Architektureinflüsse von Islam und Hinduismus vereint. Am Nachmittag Besuch des zauberhaften Marmorgrabmals Itimad ud-Daulah - mit schönen Pietra-Dura-Arbeiten. Am Ufer der ­Yamuna erleben wir den Sonnenuntergang gegenüber dem Taj Mahal.

- weiter geht es mit dem Bus nach Orchha, die einst blühende Hauptstadt der Bundela-Rajputen: Stadtrundgang durch den interessanten

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Transfer zum Hotel.

Ort, der überreich mit Palästen, Tempeln und Mausoleen am Ufer der Betwa geschmückt ist, die größtenteils sehr gut erhalten sind.

ren aus der Mogulzeit und der britischen Kolonialzeit. Stadtrundfahrt EQUATOR durch Altund Neu-Delhi, u.a. mit der beeindruckenden Jama Masjid

7. Tag: Orchha - Khajuraho. Rasche Fahrt nach Khajuraho - die EQUATOR ­unvergleichlichen Tempelanlagen stellen einen Höhepunkt jeder

- die Freitagsmoschee von Mogulkaiser Shah Jahan ist die größte Mo-

­Indien-Reise dar. Im 11. Jh. unter den Chandela-Königen erbaut, sind

schee Indiens, dem alten Silberbasar Chandni Chowk, India Gate und

die Tempel ausgezeichnete Beispiele indischer Architektur in Verbin-

Regierungsviertel sowie Raj Ghat, der Verbrennungsstätte Mahatma

dung mit vollendeter Steinmetzkunst. Die Bildhauer erschufen eine

Gandhis. Weiter zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett, das

überschwängliche Verherrlichung der göttlichen und profanen Welt, ein

nach der moslemischen Eroberung Nordindiens Ende des 12. Jh. erbaut

opulentes und auch sinnliches Bild der Weltschöpfung (UNESCO-Welt-

wurde (UNESCO-Weltkulturerbe). Am Nachmittag Fahrt nach Jaipur, der

kulturerbe). Am Abend besuchen wir die Khandaria Dance Show.

Hauptstadt Rajasthans - in der „Pink City“ wurden die Gebäude aus

8. Tag: Khajuraho - Varanasi. Am Morgen Fortsetzung der Besichtigun-

rosafarbenem Sandstein erbaut (Rosa gilt als Farbe der Gastfreund-

gen in Khajuraho. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Weiterflug

schaft). Nach uralten Vorstellungen von perfekter Hindu-Architektur

nach Varanasi: Die „Stadt der Ewigkeit“ ist der heiligste Ort der Hindus

wurde die Stadt im 18. Jh. von Jai Singh I in Auftrag gegeben.

und das berühmteste Wallfahrtsziel Indiens. Am Abend geht es zu den

3. Tag: Jaipur - Fort Amber. Nach einem Fotostopp beim berühmten

Ghats am Ganges, wo wir einer Feuerzeremonie (Aarti) beiwohnen.

Hawa Mahal, dem „Palast der Winde“, geht es zum Fort Amber, zu dem

9. Tag: Varanasi (Dev Diwali/1. Termin) - Sarnath. Bei Morgendämme-

wir auf Elefanten hin­aufgetragen werden. Bis 1728 war es Sitz der

rung sind bereits Pil­ger bei ihrem Bad im heiligen Fluss Ganges zu se-

Herrscher von Jaipur - mit herrlichen Palästen und Sälen. Besonders

hen - langsam erwacht die Stadt mit ihrem brodelnden Tagesrhythmus.

reizvoll ist der Sheesh Mahal, dessen Wände mit einem Mosaik aus

Noch vor dem Früh­­stück gleiten wir mit dem Boot entlang des Ufers,

tausenden kleinen Spiegeln bedeckt sind. Am Nachmittag Besuch des

bestaunen das in ein magisches Morgenlicht getauchte und von religiös-­

prachtvollen Stadtpalastes sowie des berühmten Observatoriums Jan-

rituellen Handlungen geprägte Treiben und durchstreifen die Altstadt.

tar Mantar von Jai Singh I (UNESCO-Welterbe). Den Tag beenden wir mit

Am Nachmittag Fahrt ins nahe Sarnath, den „Gazellenhain“, wo Buddha

einer Rickshaw-Fahrt durch den farbenprächtigen Markt.

seine erste Predigt hielt und damit das „Rad der Lehre“ in Bewegung

4. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Fahrt zum fantastischen Brunnen

108

terbe). Am späten Nachmittag erreichen wir Agra.

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz 2. Tag: Delhi - Jaipur. Delhi ist eine lebendige Metropole mit vielen Spu-

Nordindien

aufgrund von Wasserknappheit wurde Fatehpur Sikri nach nur zehn

Von den Maharaja-Palästen Rajasthans zum Taj Mahal, zu den Tempeln von Khajuraho und in die heilige Stadt Varanasi am Ganges

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

Indien:

Jh.). Die Bauwerke wurden prachtvoll aus rotem Sandstein gestaltet;

setzte. Am Abend erleben wir beim 1. Termin das Dev Diwali-Fest.

von Abhaneri und weiter nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“

10. Tag: Varanasi - Delhi. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am

- die verlassene Residenzstadt Kaiser Akbars mit ihren gewaltigen

frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi.

Palastanlagen zeigt das Idealbild einer Kaiserstadt der Mogulzeit (16.

Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

TROPIC OF CANCER

TROPIC OF CANCER 1

1

Agra, Taj Mahal © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Ghats in Varanasi © Prof. Sepp Friedhuber 

11. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bahn, meist *****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

14.11. - 24.11.2018 Vollmondfest

Mag. Leo Neumayer

26.12. - 05.01.2019 Silvester

Dr. Hubert Wawra

Dev Diwali

P IIHN

3

3

Marktstand © Elisabeth Kneissl-Neumayer

PrivatReise: Nordindien

Delhi - Jaipur - Agra - Khajuraho - Varanasi Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Höhepunkte Nordindiens“ 1. - 11. Tag.

PrivatErlebnisReise mit Flug, Pkw/Van, Bahn, meist *****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

31.01. - 10.02.2019 Möglichkeit Verlängerung Kumbh Mela (S. 110) Mag. Bronka Zappe

01.10.18 - 15.04.2019

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.440,– € 2.840,–

bei 3 Personen

€ 2.270,– € 2.640,–

bei 4 Personen

€ 2.210,– € 2.595,–

Flug ab Wien Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München EZ-Zuschlag

€ 2.490,– € 2.920,– € 2.960,– € 2.560,– € 2.990,– € 3.030,– € 330,–

€ 720,–

€ 660,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Khajuraho - Varanasi, Varanasi - Delhi • Bahnfahrt Agra - Jhansi (Shatabdi-Express, 2. Klasse) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in *****Hotels und 1 Übernachtung im ***Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Fatehpur Sikri, Agra (Taj Mahal, Fort, Itimad ud-Daulah), Sikandra, Orchha, Khajuraho, Sarnath • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrten in Jaipur und Varanasi, Bootsfahrt am Ganges • Khandaria Dance Show in Khajuraho • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung; ab 12 Teilnehmern qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT: Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****„The Grand New Delhi“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Orchha

***Hotel „Amar Mahal“ oder ***„Orchha Resort“

Khajuraho *****Hotel „Radisson Jass“ oder „Ramada Khajuraho“ Varanasi

*****Hotel „Ramada Plaza“ oder „Radisson“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

16.04.19 - 30.09.2019

EZ-Zuschlag

€ 360,–

€ 715,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 90,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München: € 70,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Delhi/ bis Varanasi (total): € 1.530,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Khajuraho - Varanasi, Varanasi - Delhi • Bahnfahrt Agra - Jhansi (Shatabdi-Express, 2. Klasse) • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van - mit englischsprachigem Fahrer • 8 Übernachtungen in *****Hotels und 1 Übernachtung im ***Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 10. Tag abends • Eintritte lt. Programm (wie links beschrieben) • Elefantenritt in Jaipur zum Fort Amber • Rickshaw-Fahrten in Jaipur und Varanasi • Khandaria Dance Show in Khajuraho • Bootsfahrt am Ganges in Varanasi • 1 Loose-Reiseführer „Indien - der Norden“ pro Zimmer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS Indien: Nordindien

109


1 1

Kumbh Mela © shutterstock/Incredible India 

2

2

Teeplantagen bei Munnar in den Western Ghats © Mag. Günter Grüner 

Verlängerung zu Nordindien: Südindien: Kerala Kumbh Mela in Allahabad die grüne Perle Indiens ++Zum größten Pilgerfest der Welt 10. Tag: Varanasi - Allahabad. Programm wie Seite 106, 4. Tag.

11. Tag: Besuch der Kumbh Mela. Heute erleben Sie einen der Festtage des größten Fests der Hindus, wobei wir viele einzigartige Eindrücke sammeln. Trotz Lärm und Staub und Menschenmassen wird dieses religiöse Ereignis Ihre Seele berühren und unvergesslich sein. Tausende Sadhus, heilige Männer, kommen zur Kumbh Mela, um am Shahi Bath teilzunehmen. Der eigentliche Zweck der Mela liegt in der rituellen Wa-

Die im Südwesten Indiens gelegene Provinz Kerala ist vor allem für ihre Gewürzgärten und Nationalparks in der Bergwelt der Westen Ghats bekannt, für die idyllischen, mit Kokospalmen gesäumten Lagunenlandschaften der Backwaters und natürlich seine schönen Strände. Kerala präsentiert sich aber auch als kulturelle Schatzkammer, mit prachtvollen Palästen, Tempeln und Kirchen.

schung an einem besonders heiligen Ort zu einer besonders günstigen

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Dubai. Am Nachmittag Linienflug mit

Zeit - das Baden gilt sündenbefreiend.

Emirates nach Dubai (ca. 14.55 - 23.35 Uhr).

13. Tag: Lucknow - Delhi. Programm wie Seite 106, 7. Tag.

(ca. 02.55 Uhr) Weiterflug nach Trivandrum, der Hauptstadt von Kerala -

12. Tag: Allahabad - Lucknow. Programm wie Seite 106, 6. Tag. 14. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, Ankunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München.

2. Tag: Dubai - Trivandrum - Travancore - Kovalam. Nach Mitternacht Ankunft am Morgen (ca. 08.30 Uhr) und Transfer zum Hotel in Kovalam. Anschließend rasche Fahrt an die Südspitze Indiens nach Padmana­ bhapuram, die ehemalige Hauptstadt von Travancore, wo wir den aus Holz erbauten prachtvollen Königspalast (der größte Holzpalast Asi-

Ab Varanasi/bis Delhi mit Flug, ****Hotel und 2x Luxuszelt/HP, tw. VP TERMIN

REISELEITER

09.02. - 13.02.2019

Dr. Harald Teubenbacher

ab Varanasi/bis Delhi - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 935,–

bei 3 Personen

€ 820,–

bei 4 Personen

€ 810,–

EZ-Zuschlag

€ 280,–

LEISTUNGEN • Inlandsflug: Lucknow - Delhi • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus mit AC • 1 Übernachtung im ****Hotel (indische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC sowie 2 Übernachtungen in Allahabad im Luxuszelt mit Dusche/WC • Halbpension vom 10. Tag morgens bis 13. Tag abends (zusätzlich Mittagessen am 11. Tag) - in Allahabad gibt es aufgrund des Hindufests nur vegetarische Mahlzeiten • Eintritt: Lucknow • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung ab Varanasi/bis Delhi

Nordindien Südindien

110

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Allahabad „Luxuszelte“ Lucknow

****Hotel „Fairfield by Marriott“

ens)­besichtigen. Zurück in Trivandrum erkunden wir den Kuthiramalika Palast („Haus der Pferde“), ein Teil der alten Königsresidenz - seinen Namen verdankt er den Hunderten hölzernen Dachträgern in Pferdegestalt. Daneben liegt der mächtige Shri Padmanabhaswamy Tempel - Haupttempel von Travancore und Gott Vishnu geweiht. Wie alle Hindu-Tempel dürfen wir ihn nur von außen bewundern. Am Abend Rückkehr zum Hotel in Kovalam.

3. Tag: Kovalam - Fischerdorf Vizhinjam - Kumarakom/Backwaters. Am Morgen kurze Fahrt mit Tuk-Tuks nach Vizhinjam, ein natürlicher Hafen mit einem der lebendigsten Fischereihäfen von Kerala. Wir schauen den Fischern bei der Arbeit zu und halten bei der Moschee für einen kurzen Fotostopp. Weiter nach Ochira, wo wir den Parabrahma-„Tempel“ besuchen, wo keine Götterstatue, sondern ein Banyan-Baum als Allerheiligstes verehrt wird. Danach erwartet uns eine längere Fahrt nach Kumarakom, das inmitten der Backwaters liegt: eine der faszinierend­sten Landschaften Indiens, die sich hinter der Küste Keralas erstreckt - halb Wasser, halb Land. Ein Labyrinth aus Lagunen, Seen und Kanälen durchzieht das von Palmen beschattete Land.

4. Tag: Dorferlebnis in Kumarakom - Hausbootfahrt durch die Backwaters. Beim heutigen Tagesausflug erleben wir den Alltag am Ufer

des Vembanad Sees - begleitet von einem lokalen Führer erreichen wir nach einer kurzen Bootsfahrt das Haus von Ajeesh, der uns zeigt, wie man auf Kokospalmen klettert. Inmitten der grünen Reisfelder von Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


K r is h n a

2

M

un

Cochin Kumarakom

na

r

Chinnar Wildlife S.

Periyar Kanjirappally

Trivandrum Kovalam

Travancore

1 1

Hausboot in Kerala © Mag. Günter Grüner 

2

Kathakali-Tänzer © FVA Kerala

Sabu verkosten wir Kokosnusssaft, um dann bei Gowri das Weben der

dem Kenotaph von Vas­co da Gama) und spazieren durch die Altstadt

Kokosfasern zu beobachten. Suresh und Latha erklären uns, wie in den

zu den chinesischen Fischernetzen, wir bewundern die schönen Wand­

Backwaters gefischt wird - u.a. mit den schönen Netzen, die wir entlang

ma­le­reien im Mattan­cherry-Palast und (von außen) die älteste Syna-

der Kanäle sehen. Am Nachmittag geht es zu den Hausbooten im Stil

goge Indiens. Am Abend erleben wir die be­rühm­ten Kathakali-Tänze.

der Kettuvallam, der alten Reisboote mit jeweils 2 - 3 Zimmern (mit WC

9. Tag: Cochin - Dubai - Wien/München/Frankfurt. Am Morgen Transfer

und Waschbecken). Den Abend und die Nacht verbringen wir inmitten

zum Flughafen - Rückflug (ca. 09.40 - 12.10 Uhr) nach Dubai und um ca.

der herrlichen Landschaft der Backwaters am Boot.

16.50 Uhr Weiterflug nach Wien, München oder Frankfurt. Ankunft in

5. Tag: Hausboot - Kanjirapally - Periyar. Nach dem Frühstück verab-

Wien um ca. 20.00 Uhr.

schieden wir uns von den Hausbooten und fahren weiter nach Kanjirapally, eine nette kleine Stadt mit zahlreichen Plantagen an den Ausläufern der Western Ghats. Hier besuchen wir einen Bauernhof und spazieren durch die Pflanzungen von Gummibäumen, Kaffee, Ananas und verschiedensten Gewürzen. Wir sehen, wie Kautschuk verarbeitet wird, das Pflücken der Kaffeebohnen, den Anbau von Gewürzen - einfach die tägliche Arbeit auf den Plantagen. Am Ende unseres Spaziergangs lernen wir noch, wie eine typisch keralesische Mahlzeit gekocht wird - wer mag, kann gerne auch bei der Zubereitung helfen. Nach dem Mittagessen geht es nach Periyar, eines der ältesten Naturschutzgebiete Indiens in den Western Ghats. Am Abend erleben wir eine Kalaripayattu-Vorführung, die alte indische Kampfkunst, die ursprünglich aus Kerala kommt und noch heute in ganz Südindien verbreitet ist.

6. Tag: Periyar Nationalpark - Munnar. Am Morgen Bootsfahrt im Periyar-Reservat: Am Seeufer sind Wildschweine, Hirsche, eventuell auch wilde Elefanten und Gaur - indische Bisons - sowie eine vielfälti­ge Vogelwelt zu beobachten. Durch Gewürz- und Teeplantagen in den Kardamom Hills fahren wir nach Munnar: Die ehemalige britische Hill Station (1500 m) ist von Teeplantagen umgeben, darüber erhebt sich der höchste Berg Südindiens, der Anamudi (2695 m). Besuch des Teemuseums im Nallatanni Estate, wo wir in die Kunst der Tee-Erzeugung in Kerala eingeführt werden. Seit ca. 130 Jahren wird hier Assam-Tee angebaut - mittlerweile ist Munnar der größte Teeproduzent Indiens.

7. Tag: Ausflug Anamudi Shola Nationalpark - Chinnar Wildlife Sanc­ tuary. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von Wildlife: Zunächst

geht es in den Anamudi Shola-NP mit dem größten Shola-Wald Indiens - ein tropischer Bergwald, der nur in den Western Ghats vorkommt. Mit Geländewagen erkunden wir den Park und lernen die reiche Vogelwelt und Flora kennen. Auf dem Weg nach Chinnar passieren wir kleine Dörfer und starten am Nachmittag zu einer ca. 2-3-stündigen Dschungelwanderung im Chinnar Wildlife Sanctuary - mit Glück können wir Axis- und Sambarhirsche, vielleicht auch Elefanten beobachten. Durch den Sandelholzwald von Marayoor kehren wir nach Munnar.

8. Tag: Munnar - Cochin. Der letzte Tag unserer Reise führt uns nach Cochin - die „Königin der Arabischen See“ ist ein pittoresker Hafenort an der Küste von Malabar: Wir besuchen die Franziskus-Kirche (1503 - mit Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***, **** u. *****Hotels/ HP, 1 Nacht auf einem Hausboot in den Backwaters/VP P IISK

TERMIN

02.02. - 10.02.2019 Semesterferien Wien, NÖ Flug ab Wien

€ 1.950,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 1.990,– € 400,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Trivandrum und von Cochin retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 3 Übernachtungen in ***Hotels, 2 Übernachtungen im ****Hotel, 1 Übernachtung im *****Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 1 Nacht am Hausboot (Doppelzimmer mit Waschbecken und WC, ohne AC) • Halbpension: 2. Tag abends bis 8. Tag abends, Picknick am 7. Tag • Eintritte laut Programm • Kanjirapally-Plantagentour inkl. Kochvorführung und Mittagessen • Bootsfahrt und Kalaripayattu-Vorführung in Periyar • Jeep-Fahrt im Anamudi Shola Nationalpark • Besuch des Kathakali-Tanztheaters in Cochin • 1 Marco Polo Reiseführer „Südindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 60,–) Gültiger Reisepass und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (derzeit e-Visum € 65,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Kovalam

*****Hotel „Uday Samudra Beach Resort“

Kumarakom

***Hotel „Abad Whispering Palms“

Backwaters

Hausboot

Periyar

***Hotel „Abad Green Forest Resort“

Munnar

****Hotel „The Leaf Munnar Resort“

Cochin

***Hotel „Abad Atrium“

Südindien

111


2

Habarana Polonnaruwa Colombo

Galle

Kandy

Nuwara Eliya Yala-NP

Tangalle

1 1

Polonnaruwa © mlnuwan/Fotolia.com 

2

Dambulla © Prof. Sepp Friedhuber

Sri Lanka intensiv

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks ++Farbenprächtige Umzüge bei der Duruthu Perahera (1. Termin) 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am späten Nachmittag (ca. 16.30 Uhr) Linienflug mit Qatar nach Doha. Ankunft vor Mitternacht.

2. und 3. Tag (1. Termin): Doha - Colombo - Duruthu Perahera - Habarana. Um ca. 01.55 Uhr Weiterflug nach Colombo - Ankunft um ca.

Gipfel bietet erstaunliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

5. Tag: Habarana - Sigiriya - Medirigiriya - Polonnaruwa. Am frühen Vormittag besuchen wir die einzigartige historische Stätte Sigiriya (Löwenfelsen - UNESCO-Welterbe), die ihre Blütezeit im 5. Jh. hatte. Auf halber Höhe des 200 m hohen Granitbergs - der sich gewaltig aus der Ebene erhebt - sehen wir die weltberühmten Fresken der „Wolkenmädchen“. Vorbei an der ehemals 14 m hohen, heute verfallenen Löwenfigur, gelangen wir auf das Gipfelplateau mit den Grundmauern des Palastes von König Kassapa I. Im ruhigen Ort Medirigiriya besuchen wir das Mandalagiri Vihara (11. Jh.) mit seinen vielen Säulen.

von Colombo mit den wichtigsten Bauwerken der Stadt, u.a. den Gan-

Am späten Nachmittag fahren wir mit einfachen Fischerbooten zu

garamaya Tempel mit dem Seema Malakaya, Nationalmuseum, altes

einer Vogelinsel, wo Löffelreiher, Kormorane und eine große Zahl an

Rathaus und Wolvendhal Kirche. Am Abend erleben wir beim Kela-

Schwarzkopf-Ibissen zu sehen sind.

niya-Tempel das farbenfrohe Duruthu Perahera mit geschmückten Ele-

6. Tag: Polonnaruwa - Primaten-Wanderung. Am frühen Morgen (6.00

fanten, tausenden Tänzern, Trommlern und Jongleuren. Am nächsten

Uhr) wandern wir mit Dr. Wolfgang Dittus – einem deutschen Zoologen

Tag Fahrt nach Habarana: Der nördlich-zentrale Teil der Insel gehört

und Verhaltensforscher, der detaillierte Studien über das Leben und

zu den trockenen Regionen von Sri Lanka. Frühere Herrscher haben

die Population der Primaten in dieser Region veröffentlicht hat - durch

rings um Habarana Hunderte Seen und Staudämme anlegen lassen,

die antike Stätte von Polonnaruwa. Wir versuchen die dort harmonisch

die durch ein ausgeklügeltes Netzwerk an Kanälen verbunden sind und

lebenden Gruppen von Ceylon-Hutaffen (Makaken), ­Hanuman-und

damit ein großartiges Bewässerungssystem bilden. Neben der Bedeu-

Weißbart-Languren zu beobachten. Nach dem Frühstück im Hotel

tung für die Landwirtschaft - es ist die Reiskornkammer des Landes

besuchen wir die prachtvollen Reste der alten Stadt Polonnaruwa

- bieten die Kanäle und Seen eine herrliche Szenerie.

­(UNESCO-Weltkulturerbe), die vom 11. - 13. Jh. Hauptstadt war. N ­ eben dem ehemaligen Palast, der Ratskammer, dem Lotusaltar und dem Re-

terflug nach Colombo - Ankunft um ca. 09.20 Uhr. Anschließend Fahrt

liquienhaus faszinieren mehrere über 50 m hohe Dagobas. Am Nach-

nach Habarana - unterwegs Besuch der Einsiedelei Ridi Vihara.

mittag bekommen wir im „Affen Camp“ von Dr. Dittus weitere Erklärun-

3. Tag: Ausflug Minneriya-Naturschutzgebiet - Habarana. Am Morgen

gen zum Leben und Verhalten der Affen.

lernen wir bei einer Ochsenkarren-Fahrt sowie einer kurzen Wande-

7. Tag: Polonnaruwa - Dambulla - Kandy. Auf dem Weg nach Kandy hal-

rung durch den Buschwald (ca. 30-45 min.) das Landleben kennen. Wir

ten wir bei den Tempelhöhlen von Dambulla (UNESCO-Welterbe): König

sehen traditionelle Häuser und erfahren etwas über den Trockenfeld-

Valagamba (1. Jh. v. Chr.) finanzierte die grandiose Ausschmückung und

bau (Chena-Kultur). Bei einer geruhsamen Katamaran-Bootsfahrt se-

Bemalung mehrerer Höhlen. In einem traditionellen Gewürzgarten er-

hen wir Lotus, Seerosen, Wasserhyazinthen und verschiedenste Was-

fahren wir einiges über die Verwendung von ceylonesischen Gewürzen

servögel. In der Region gibt es drei zusammenhängende Nationalparks

in der Ayurveda-Medizin und in der lokalen Küche. Im nahen Aluvihare

(Hurulu Eco Park, Minneriya- und Kaudulla-NP, total 1­ 83 qkm) wo - je

sehen wir alte Palmblattbücher und bewundern die schön dekorierten

nach Saison - bis zu 1000 Elefanten herumstreifen. Am Nachmittag

Tempelhöhlen. Am Abend erreichen wir Kandy, die schönste Stadt Sri

unternehmen wir eine ca. 2,5-stündige Wildbeobachtungsfahrt mit

Lankas (UNESCO-Welterbe). Im Herzen der Insel inmitten des Hoch-

Geländewägen, um wildlebende Elefanten aufzuspüren.

lands gelegen, wurde sie im 16. Jh. zur Hauptstadt der singhalesischen

4. Tag: Ausflug Anuradhapura - Mihintale. Am Morgen Fahrt nach

112

die Wiege des Theravada-Buddhismus in Sri Lanka. Der Aufstieg zum

09.20 Uhr. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Besichtigungsrundfahrt

2. Tag (2. Termin): Doha - Colombo - Habarana. Um ca. 01.55 Uhr Wei-

Sri Lanka

der dazugehörigen Klöster. Am Nachmittag besuchen wir Mihintale,

Könige. Wir besuchen den Zahntempel, der die meist-verehrte Reli-

Anuradhapura (UNESCO-Weltkulturerbe), wo wir Sri Lankas erste

quie der Insel birgt. Während der Abendandacht (ab 18.30 Uhr) kann

Hauptstadt (4. Jh. v. Chr.) erkunden, das buddhistische Zentrum und

man auch als „Nichtgläubiger“ das Allerheiligste besuchen.

zweifelsohne die größte Stadt des alten Ceylon. Hier finden wir den

8. Tag: Kandy. Am Vormittag erkunden wir den Botanischen Garten

ältesten Baum der Welt (über 2200 Jahre alt) - den Sri Maha Bodhi.

von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen, Palmen etc., der zu

Rings um die Stadt liegen große Dagobas (Stupas) und die Ruinen

den schönsten Asiens zählt. Anschließend besuchen wir einige interKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


essante Tempel in der Umgebung der Stadt. Am Nachmittag Rundgang durch Kandy mit seinen kolonialzeitlichen Bauwerken, am späten Nachmittag erleben wir schließlich traditionelle Kandy-Tänze.

9. Tag: Kandy - Teeplantagen - Nuwara Eliya. Eine abwechslungsreiche Fahrt führt uns in das Bergland mit weitläufigen Teeplantagen. Wir besuchen den Ramboda Wasserfall und eine Teefabrik. Am Nachmittag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über den Wolken“ (1900 m). Britische Kolonialvillen, eine Pferderennbahn und ein künstlich angelegter See vermitteln die Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

10. Tag: Nuwara Eliya - Horton Plains Nationalpark - Bandarawela. Am frühen Morgen (ca. 05.30 Uhr) geht es in den Horton Plains Nationalpark, wo uns eine Wanderung (ca. 3,5 - 4 Std.) an das „Ende der Welt“ (eine 850 m hohe Abbruchkante mit herrlichem Ausblick) und zum Bakers Wasserfall erwartet. Der am höchsten Plateau von Sri Lanka (2100 m) gelegene Nationalpark zählt dank artenreicher Pflanzenwelt und endemischen Vögeln und Pflanzen zum UNESCO-Welterbe. Wir erleben einen mit Bartflechten behangenen Bergregenwald mit Rhododendron, Ginster, Zwergbambus, ... Am frühen Nachmittag geht es mit dem Zug durch eine interessante Wald- und Teeplantagenlandschaft

Wildbeobachtungen in Mimeriya © Correia Patrice2014/Fotolia.com

nach Ban­darawela (Fahrtdauer: ca. 1,5 Stunden).

11. Tag: Bandarawela - Teeplantagen am Lipton Point - Bambarakanda Wasserfall - Bandarawela. Am Vormittag fahren wir durch herrlich an-

ca. 07.45 Uhr von Doha nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

gelegte Teeplantagen zum Aussichtspunkt Liptons Seat (Ausflug mit Kleinbussen!), wobei wir unterwegs immer wieder für Erkundungen

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

aussteigen. Über Haputale erreichen wir den Bambarakanda Wasser-

TERMINE

fall, mit 250 m der höchste des Landes (kurze Wanderung). Rückfahrt

19.01. - 04.02.2019 Duruthu Perahera Anton Eder

nach Bandarawela und Möglichkeit zum Besuch des Marktes.

12. Tag: Bandarawela - Buduruwagala - Elefantenwaisenhaus - Kataragama. Durch das spektakuläre, tief eingeschnittene Ella-Tal gelangen wir zum Rawana-Wasserfall. Wenn es der Straßenzustand erlaubt, fahren wir zum Buduruwagala Tempel. Wir halten im „Elephant Transit Home“ in der Nähe des Udawalawe-Nationalparks und erleben die Fütterung der 30-40 Elefantenbabys/Jungtiere, die im Erwachsenenalter in kleinen Gruppen im Nationalpark ausgewildert werden.

13. Tag: Yala Nationalpark. Am frühen Morgen starten wir im Yala Nationalpark zu einer ganztägigen Wildbeobachtungstour mit Geländefahrzeugen (max. 6 Pers./Auto) – auf den Spuren der Sri Lanka-Leoparden. Der Yala Nationalpark ist für seine Elefanten, Krokodile und Wildschweine bekannt, mit viel Glück kann man auch Leoparden und Bären beobachten. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Grasund Buschland, während zahlreiche Salz- und Süßwasserseen Zufluchtsorte für verschiedenste Vögel und Tiere bieten.

14. Tag: Kataragama - Tangalle. In Kataragama, dem wichtigsten hinduistischen Pilgerort Sri Lankas, besuchen wir den Tempel des Kriegsgottes Skanda/Kataragama; und in Tissa - der ehemaligen Hauptstadt des Ruhuna-Königreiches - halten wir beim mächtigen Stupa Tissamaharama. Wir erreichen am frühen Nachmittag Tangalle, einen ruhigen Strandort auf der Südseite der Insel. Nach dem frühen Abendessen Fahrt in das nahe Rekawa, wo zwischen Jänner und Mai unzählige Schildkröten ihre Nester bauen, ein Paradies für 5 verschiedene

L. Toba

REISELEITER 1

02.03. - 17.03.2019

MMag. Dr. Gerfried Mandl

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.260,– € 730,–

EZ-Zuschlag 1

P ISRK

€ 895,–

Duruthu Perahera - die Reise ist um einen Tag länger, um das

Duruthu Perahera zu besuchen.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 13 (bzw. 141) Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 15. Tag morgens, am 11. Tag Vollpension (beim Jänner-Termin am 2. Tag Mittag- statt Abendessen) • Zugfahrt Ohiya (oder Pattipola) - Bandarawela • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm, Kandy Tänze • je 1 Wildbeobachtungsfahrt in Minneriya und im Yala-NP • 1 Broschüre „Sri Lanka intensiv“ von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung, ab 14 Personen zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 370,–) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

Schildkrötenarten. Mit Rotlichtlampen setzen wir uns an den Strand

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

und warten auf die Schildkröten.

Colombo

****Hotel „Galadari“ (beim Jänner-Termin, 1. Nacht)

15. Tag: Tangalle - Galle - Colombo - Doha. Nach einem Halt bei den

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

berühmten Stelzenfischern erkunden wir Galle (UNESCO-Weltkultur­

Polonnaruwa

***Hotel „Sudu Araliya“

erbe) - innerhalb des Forts liegt die holländisch geprägte Altstadt.

Kandy

****Hotel „Thilanka“ oder „Cinnamon Citadel“

In Colombo sehen wir bei einer kurzen Busrundfahrt die wichtigsten

Nuwara Eliya

****Hotel „Grand Hotel“

Bauten der Stadt (2. Termin). Am Abend Transfer zum Flughafen. Abflug

Bandarawela

***Hotel „Orient“

um ca. 20.20 Uhr nach Doha - Ankunft kurz vor Mitternacht (ca. 23.30

Kataragama

***Hotel „Mandara Rosen“

Tangalle

****Hotel „Portofino Resort“

Colombo

***Hotel „The Tamarind Tree“ oder „The Covanro“ (beim Jänner-Termin - letzter Abend)

Uhr). Jänner-Termin: Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens. Das Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung.

16. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Um ca. 02.45 Uhr Rückflug von Doha nach Wien, München oder Frankfurt - Ankunft am frühen Morgen. Jänner-Termin: Kurz nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Abflug

um ca. 03.00 Uhr nach Doha - Ankunft um ca. 06.10 Uhr. Weiterflug um Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Sri Lanka

113


ar

H

ab

Anuradhapura Wilpattu NP

an

a

2

Polonnaruwa Kandy

Colombo

Nuwara Eliya

1 1

Kandy, Zahntempel © surangaw/Fotolia.com 

2

Teeplantage © Susanne Marschoun

Sri Lanka Rundreise

nach Habarana - der nördlich-zentrale Teil der Insel gehört zu den

Erleben Sie mit uns das „strahlend schöne Land“ in all seiner Vielfalt: Beeindruckende Königsstädte, atemberaubend schöne Höhlentempel und viele andere historische Stätten bezeugen die jahrtausendealte Kultur von Sri Lanka. Eingebettet sind diese Stätten in üppige Vegetation und abwechslungsreiche Landschaften.

dings zur Verbesserung der Landwirtschaft Hunderte von Seen und

Linienflug mit Qatar nach Doha. Ankunft vor Mitternacht.

2. Tag: Doha - Colombo. Um ca. 01.55 Uhr Weiterflug nach Colombo -

trockenen Regionen von Sri Lanka. Zahlreiche Könige haben allerStaudämmen anlegen lassen, die durch ein ausgeklügeltes Netzwerk an Kanälen verbunden sind und damit ein großartiges Bewässerungssystem bilden - Spaziergang entlang eines Naturpfads.

6. Tag: Sigiriya - Wildbeobachtungstour in Minneriya - Medirigiriya. Am Vormittag besuchen wir die einzigartige historische Stätte von Sigiriya (UNESCO-Welterbe), die ihre Blütezeit im 5. Jh. hatte: Aus der flachen zentralen Ebene im Nordosten erhebt sich ein gewaltiger 200 m hoher Granitfelsen, der „Löwen­felsen“ von Sigiriya - auf halber Höhe können wir die weltberühmten Fresken der „Wolkenmädchen“ bewundern. Fahrt in das Minneriya-Naturschutzgebiet, Heimat vieler Wasservögel,

Ankunft um ca. 09.20 Uhr. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Besich-

aber auch von Sambarhirschen und Wildelefanten, die wir bei einer

tigung der ceylonesischen Hauptstadt - neben alten kolonialen Bauten

Wildbeobachtungsfahrt mit etwas Glück beobachten. Im nahen Medi-

findet man zahlreiche Tempel der Buddhisten und Hindus: Wir sehen

rigiriya sehen wir die buddhistischen Klosterruinen.

u.a. das Fort-Viertel, den Pettah-­Bazar, das Rathaus, das schöne Viertel

7. Tag: Habarana - Dambulla - Kandy. Bei der Weiterfahrt nach Kandy

Cinnamon Gardens und das Parlament.

besuchen wir die Höhlentempel von Dambulla, die im 1. Jh. v. Chr. an-

3. Tag: Colombo - Wildbeobachtungstour im Wilpattu Nationalpark -

Anuradhapura. Parallel zur Westküste Sri Lankas fahren wir heute in

gelegt wurden - neben herrlichen Decken- und Wandmalereien beeindrucken u.a. im „Goldenen Tempel“ (UNESCO-Weltkulturerbe) zahlrei-

den Norden des Landes. Wir besuchen das Fischerdorf Chilaw mit sei-

che schöne Buddha-Figuren. Einen weiteren Stopp legen wir in Matale

nem regen Fischmarkt und den farbenprächtigen Fischerbooten. Erst

ein, wo in einem Garten Kräuter für Ayurveda-Behandlungen angebaut

vor wenigen Jahren wurde der Wilpattu Nationalpark, der von vielen

werden. Am Abend erreichen wir Kandy, die schönste Stadt Sri Lankas

kleinen Seen und unberührten Wäldern geprägt ist, wieder eröffnet:

- seit dem 16. Jh. ist es die Hauptstadt der singhalesischen Könige.

Eine Wildbeobachtungstour ist ein einzigartiges Naturerlebnis. Am

8. Tag: Kandy - Pinnawela. Ausflug zum Elefanten-Waisenhaus in Pin-

Abend erreichen wir Anuradhapura, über mehr als 1000 Jahre hinweg

nawela, wo wir das Baden und Füttern der Elefanten miterleben. Am

die Königsresidenz des Landes.

Nachmittag Rundgang durch Kandy (UNESCO-Welterbe) zum Markt,

4. Tag: Mihintale - Anuradhapura. Ausflug nach Mihintale, wo wir die

der mit exotischen Früchten lockt. Besuch des Zahntempels, der die

Wiege des Theravada-Buddhismus in Sri Lanka besuchen: Mehr als

meist-verehrte Reliquie der Insel birgt - während der Abendandacht

2000 Stufen führen auf den „heiligen Berg“, wo den Besucher zahl-

kann man das Allerheiligste besuchen. Am Abend erleben wir außer-

reiche Pagoden und Tempel erwarten. Rückfahrt nach Anuradhapura

dem die eindrucksvollen Kandy-Tänzer.

(UNESCO-Welterbe), die erste Hauptstadt der Insel (4. Jh. v. Chr.). Hier

9. Tag: Kandy - Nuwara Eliya. Am Vormittag erkunden wir den Botani-

steht der Sri Maha Bodhi-Baum, der aus einem Ast jenes Baumes ge-

schen Garten von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen, Palmen,

sprossen sein soll, unter dem Siddhartha Gautama, der Buddha, die

der zu den schönsten Asiens zählt. Eine abwechslungsreiche Fahrt

Erleuchtung erlangt hat. Wir sehen die Säulen des Kupferpalastes, die

bringt uns weiter in das Bergland mit seinen weitläufigen Teeplan-

Ruvanveli Stupa/Dagoba und den Felsentempel Isurumuniya.

tagen - Stopp beim Ramboda Wasserfall und Besuch einer Teefabrik,

5. Tag: Anuradhapura - Aukana Buddha - Polonnaruwa - Haba­rana.

114

Parakrama Bahu I. angelegt wurde. Am Nachmittag geht es schließlich

Juwel im Indischen Ozean

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag (ca. 16.30 Uhr)

Sri Lanka

figuren sowie die Palastanlagen einer ausgedehnten Stadt, die unter

wo man viele Details über Anbau und Herstellung von Tee erfährt. Am

Zunächst Besuch von Aukana mit der mächtigen Statue eines segnen-

Nachmittag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über den Wolken“,

den Buddha aus dem 5. Jh., eines der schönsten Kunstwerke dieser

mit der Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

Art auf Sri Lanka. Weiter nach Polonnaruwa (UNESCO-Weltkulturerbe),

10. Tag: Nuwara Eliya - Colombo. Auf dem Weg nach Colombo Halt in

historischer Sitz der Singhalesen-Köni­ge vom 8. - 14. Jh. Wir erkunden

Kithulgala und Besuch der weltberühmten Filmkulisse des Klassikers

die Überreste großer Dagobas und Tempel mit zahlreichen Buddha-

„Die Brücke am River Kwai“ sowie der pittoresken Wasserfälle von Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


PrivatReise: Sri Lanka Rundreise Juwel im Indischen Ozean

Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie links beschrieben, „Sri Lanka Rundreise“ 2. - 10. Tag. PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

21.06. - 31.08.2018

01.09. - 20.10.2018

11.01. - 30.04.2019

01.05. - 20.06.2019

21.10. - 10.01.2019

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen € 1.320,– € 1.370,– € 1.390,– € 1.460,– bei 3-5 Personen

€ 1.220,– € 1.270,– € 1.300,– € 1.360,–

bei 6-8 Personen

€ 1.150,– € 1.195,– € 1.230– € 1.290,–

EZ-Zuschlag

Dagoba in Anuradhapura © Nuwan Liyanage/Fotolia.com

€ 560,–

€ 560,–

€ 560,–

€ 575,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: € 140,– bzw. € 150,–

Devons und St. Clairs. Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens - Abendessen. Das Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung.

Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 1.400,–

11. Tag: Colombo - Doha - Wien/München/Frankfurt. Kurz nach Mit-

Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage!

ternacht Transfer zum Flughafen. Abflug um ca. 03.25 Uhr nach Doha

LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen Pkw/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich.

- Ankunft um ca. 06.00 Uhr. Weiterflug um ca. 07.25 Uhr von Doha nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet. Beim Silvester-Termin erfolgt der Transfer nach dem Frühstück. Um ca. 10.50 Uhr Rückflug nach Doha, Ankunft um ca. 14.00 Uhr. Weiter nach Wien, München oder Frankfurt, Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr). StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

27.12. - 06.01.2019 Silvester

Mag. Bronka Zappe

16.02. - 26.02.2019

Mag. Brigitte Lenz

1

1

€ 2.470,– € 2.560,– € 3.100,– € 580,–

EZ-Zuschlag

€ 580,–

€ 620,–

Zusätzliche Nacht in Colombo

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 8 (bzw. 91) Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibett­zimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 10. Tag abends (bzw. 11.1 Tag morgens) • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Wilpattu-NP und in Minneriya • Tanz-Vorführung in Kandy • 1 Merian live „Sri Lanka“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung, ab 14 Personen zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 370,–) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o. ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Colombo

****Hotel „Galadari“

Anuradhapura

***Hotel „Palm Garden Village“

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

Kandy

****Hotel „Thilanka“

Nuwara Eliya

***Hotel „Araliya Green Hills“

Colombo

***Hotel „The Tamarind Tree“ oder „The Covanro“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

NICHT INKLUDIERT Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

P ISRI

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Ingrid Hafeneder Flug ab Wien, München, Frankfurt

L. Toba

PrivatReise: Sri Lanka intensiv

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie auf Seiten 112-113 beschrieben, „Sri Lanka intensiv“ 2. - 15. Tag. PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

16.06. - 31.08.2018

01.09. - 15.10.2018

16.10. - 15.12.2018

16.12. - 10.01.2019

11.01. - 30.04.2019

01.05. - 15.06.2019

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen € 1.840,– € 1.910,– € 1.990,– € 2.120,– bei 3-5 Personen

€ 1.700,– € 1.795,– € 1.850,– € 1.995,–

bei 6-8 Personen

€ 1.600,– € 1.690,– € 1.750,– € 1.890,–

EZ-Zuschlag

€ 670,–

€ 745,–

€ 755,–

€ 745,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: € 140,– bzw. € 150,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 1.550,– Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE AUF SEITE 113, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen Pkw/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass und Visum für Sri Lanka erforderlich. NICHT INKLUDIERT Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

Sri Lanka

115


1 1

2

Machhapuchare über Pokhara © olmoroz - stock.adobe.com/Fotolia.com 

Nepal Rundreise

Einzigartiges Kultur- und Naturerbe am Fuß des Himalaya Vom Kulturerbe des Kathmandu-Tals bis zu den 8000ern bei Pokhara, von den Panzernashörnern im Chitwan-NP bis zu schönen alten Newari-Dörfern führt Sie diese Reise. Sie werden - auch dank unseres Partners vor Ort - Nepal schätzen und lieben lernen! 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Abend Linienflug mit Qatar Airways nach Doha. Ankunft kurz vor Mitternacht.

2. Tag: Doha - Kathmandu - Swayambhunath - Kath­mandu. Um ca.

nehmen wir einen abenteuerlichen Elefanten-Ausritt, um Panzernashörner aufzuspüren, gefolgt von einer Jeep-Safari (ca. 6 Std.), die uns tief in den Dschungel, durch meterhohes Elefantengras und ausgedehnte Sal-Wälder führt. Wenngleich es sehr großes Glück erfordert, tatsächlich einen der sehr scheuen Bengal-Tiger oder Leoparden zu sehen, versuchen wir es mit Hilfe des erfahrenen Rangers. Am späteren Nachmittag unternehmen wir eine Kanufahrt auf dem Fluss Rapti und besuchen noch eine Elefantenaufzuchtstation. (Die Abfolge der Programmpunkte im NP kann sich durch Vorgaben der Nationalparkverwaltung ändern.)

6. Tag: Chitwan Nationalpark - Gorkha - Bandipur. Fahrt in die alte Königsstadt Gorkha: Wir sehen den alten Königspalast Gorkha Durbar, den Höhlentempel Gorakhnath Cave (eines der größten Heiligtümer des Landes) und - wenn noch Zeit bleibt - den traditionellen Straßenmarkt Gorkha Bazaar. Am Nachmittag Weiterfahrt durch die Gebirgstä-

Transfer zum Hotel. Oberhalb der Stadt erhebt sich majestätisch der

ler Zentral-Nepals nach Bandipur. Wir übernachten in e ­ inem der a ­ lten

Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier bie-

Kaufmannshäuser, einem Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert

tet sich ein herrlicher Blick über das fruchtbare Kathmandu-Tal bis hin

wurde - eines der Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepal. Partners.

Ankunft in Kathmandu um ca. 15.40 Uhr. Transfer zum Hotel - Zeit zur

19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier am Kreuzungs-

freien Verfügung (Besichtigung von Swayambhunath am 10. Tag).

punkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet ansiedelten. Noch

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Ausflug nach

7. Tag: Bandipur. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte seine Blüte im

fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der Ort seinen alter-

Bhaktapur, die schönste der Königsstädte des Kathmandu-Tals, die

tümlichen Charakter recht gut bewahren können. Schöne alte Kauf-

am besten die mittelalterliche Atmosphäre in ­ihren Gassen und Plät-

mannshäuser und beeindruckende Tempel sind erhalten geblieben.

zen bewahren konnte. Hier war das dritte Zentrum der Malla-König-

Am frühen Morgen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt für den Son-

reiche Nepals. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir das Löwentor,

nenaufgang über dem Himalaya. Nach dem Frühstück unternehmen

die Gemäldegalerie, das Goldene Tor und den einzigartigen Tempel

wir eine schöne Wanderung zum Dorf Ramkot (ca. 2,5 - 3 Stunden) und

der 55 Fenster kennen. Am Nachmittag besuchen wir den wichtig­sten

erkunden am Nachmittag den altertümlichen Ort Bandipur, wobei wir

Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott Shiva geweiht ist. Tau-

bei klarem Wetter die Gipfel des westlichen Hima­laya sowie die tief

sende Pilger und Sadhus/Asketen strömen hierher. Auch wenn wir

unter uns gelegenen Flusstäler überblicken können.

nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben sich doch interes-

8. Tag: Bandipur - Begnas See - Pokhara. Fahrt zum Begnas-See östlich

sante Einblicke. Abschließend Besuch von Bodnath, dem Zentrum der

von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Einfache Wanderung

Exil-Tibeter, mit seinen bud­dhistischen Tempeln und Stupas.

auf einem schönen Höhenpfad mit prachtvollem Ausblick auf die Berg-

4. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

welt und durch einige Bhatti-Dörfer. Weiter geht es nach Pokhara, dem

uns in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier im Tief-

„Tor zum Himalaya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner atemberauben-

land des Terai - dem subtropischen Dschungel an der indischen Grenze

den Lage im Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns

- ist Nepals letztes Refugium für Panzernashörner, Bengal-Tiger, Leo-

türmen sich die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des

parden und viele andere Tiere. Im Dschungel des Chitwan National-

heiligen Berges Machhapuchare und am idyllischen Phewa-See, ist es

parks (932 qkm) leben noch ca. 85 Bengal-Tiger. Beeindruckend ist

idealer Ausgangspunkt für die einzigartige Gebirgswelt.

die Vielfalt der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern am Fuß der Siwa-

9. Tag: Pokhara - Phewa See - Pokhara. Am frühen Morgen Aus­

lik-Berge begegnen. Am Nachmittag besuchen wir ein Dorf der Tharu.

flug zu einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die

5. Tag: Chitwan Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir im Na-

116

Panzernashorn im Chitwan-NP © UTOPIA/Fotolia.com

03.20 Uhr Weiterflug nach Kathmandu, Ankunft um ca. 10.30 Uhr -

zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya. April-Termin:

Nepal

2

­Himalayariesen berühren, wird der heilige Berg Machhapuchare und

tionalpark, um Nashörner, verschiedene Affen- und Hirscharten und

das Annapurna-Massiv in ein goldenes Licht getaucht. Rückfahrt nach

vielleicht auch Bären oder Raubkatzen zu sehen. Am Morgen unter-

Pokhara und Frühstück im Hotel. Anschließend erwartet uns ein AusKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Pokhara Bandipur Chitwan NP

Jaipur 1

Gorkha

Kathmandu Bhaktapur Patan

1

Bodnath Stupa © Maygutyak/Fotolia.com

2

Patan, Hauptplatz © Mag. Erich Paul

flug mit kurzer Wanderung und Bootsfahrt am Phewa See, sowie zum sehenswerten Wasserfall Patale Chhango (Höllenfälle, auch David’s Falls genannt) und zur Schlucht des Seti Gandaki.

10. Tag: Pokhara - Kathmandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu (Ankunft am späten Vormittag). Die Stadt Kath­mandu (1400 m), die im 10. Jh. gegründet wurde, ist berühmt für ihre vielen buddhistischen und hinduistischen Tempel und Paläste. Die buddhistische und hinduistische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung am Nachmittag wird uns vor allem die eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz der Stadt, den Durbar Square, das Zentrum der Altstadt mit dem Tempel der „lebenden Göttin“ Kumari. Spaziergang zur Kathesimbu Stupa und zu den Geschäften an der Asan Tole. Am Abend lernen wir im „Bhojan Griha“, einem schönen Re­staurant in einem alten Palast, traditionelles nepalesisches Essen sowie Volkstänze aus dem Kathmandu-Tal kennen.

11. Tag: Ausflug Patan - Kath­mandu. Am frühen Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (Dauer: ca. 50 Minuten, wetterabhängig, Preis: € 220,– pro Person inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Anschließend besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr ­alter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der ­Architektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadtrundgang lernen

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers u. Rundfahrt mit einem nepalesischen Kleinbus/Bus mit AC • 6 Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 12. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 5. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,–) Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT Visum für Nepal (derzeit € 55,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Anschließend Rückfahrt nach Kath­mandu.

12. Tag: Kathmandu - Doha - Wien/München/Frankfurt. Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Um ca. 11.40 Uhr Rückflug nach Doha, Ankunft um ca. 14.50 Uhr. Weiter nach Wien, München oder Frankfurt, Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr).

TERMINE

25.12. - 05.01.2019

Silvester

12.04. - 23.04.2019

Karwoche/Ostern

Flug ab Wien, München, Frankfurt EZ-Zuschlag

P INER

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

€ 2.430,– € 2.590,– € 2.790,– € 410,–

€ 425,–

€ 425,–

Tihar-Lichterfest: Wir erleben am 2. Tag das Lakshmi Puja - Tempel und Häuser sind mit Lichtern geschmückt und die Hindus bitten die Göttin Lakshmi um Wohlergehen. Am 3. Tag erleben wir am Nachmittag bei einer Newari-Familie die Mha Puja, ein Reinigungsgebet für das Neujahrsfest, das nach dem nepal. Mondkalender an diesem Tag gefeiert wird. 1

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Detaillierter Programmablauf (ab/bis Kathmandu)

wie links beschrieben, „Nepal Rundreise“ 2. - 11. Tag/bzw. 12. Tag

TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR REISELEITER

Tihar-Lichterfest1

Kathmandu-Tal - Chitwan NP - Pokhara

PrivatErlebnisReise mit Pkw/Van, *** u. ****Hotels u. Heritage-Hotels/HP

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP

06.11. - 17.11.2018

PrivatReise: Nepal

01.06. - 31.12.2018

ab/bis Kathmandu - Preis pro Person

01.01. - 31.12.2019

ab/bis Kathmandu - Preis pro Person

bei 2 Personen

€ 1.790,– € 1.840,–

bei 3-4 Personen

€ 1.755,– € 1.780,–

bei 5-6 Personen

€ 1.580,– € 1.620,–

EZ-Zuschlag

€ 425,–

€ 410,–

Flüge sind mit Qatar Airways möglich - Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE OBEN, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem nepalesischen Pkw/Van mit AC und englischsprachigem Fahrer Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich.

Nepal

117


Annapurna-Kette beim Pokhara-See © Maygutyak - stock.adobe.com/Fotolia.com

Nepal - mit Wanderungen

gamati und Khokana, die inmitten weiter Felder für ihre schöne länd-

Nepal ist ein Wanderparadies, was liegt näher, als eine umfassende WanderErlebnisReise anzubieten? Sie erleben viel Kultur und Natur, zusätzlich aber können Sie bei bis zu 3-stündigen Wanderungen die wunderbaren Landschaften Nepals erkunden. Per pedes ist man näher bei Land und Leuten, es gibt Begegnungen, Gelächter, Austausch. Auch gut: Am Abend kann man sich immer im Hotel erholen. Und natürlich: Unsere verstärkten Bemühungen um Nachhaltigkeit werden auch bei dieser Reise umgesetzt.

Ausgangspunkt für unsere Wanderung auf den Phulchoki, den höchs-

liche Architektur bekannt sind. Rückfahrt nach Kathmandu.

5. Tag: Kathmandu - Godavari: Wanderung Phulchoki (2760 m) - Kathmandu. Nach dem Frühstück fahren wir nach Godavari (2051 m), dem

ten Berg im Süden des Kathmandu-Tals. Während des Aufstiegs (ca. 4 Stunden) durch schöne Wälder genießen wir herrliche Ausblicke sowie eine einzigartige Vogelwelt. Auf demselben Weg wandern wir wieder zurück nach Godavari, anschließend Rückfahrt zum Hotel.

6. Tag: Kathmandu - Wanderung Shivapuri (2563 m) - Kathmandu. Der Eingang des Shivapuri Nationalparks, der die nördliche Begrenzung des Kathmandu-Tals bildet, liegt in Budhanilkhanta, das für seine große Shiva-Statue bekannt ist. Durch einen fast mystisch wirkenden Wald steigen wir bis zum heiligen Platz Bhagdwar mit Shiva-Symbolen und Gebetsfahnen auf und erreichen nach einer weiteren halben Stunde den Gipfel mit schönem Rundblick - der Shivapuri ist der zweithöchste Berg des Kathmandu-Tals. Auf dem Rückweg besuchen wir das

Uhr) Linienflug mit Qatar Airways nach Doha.

Nonnenkloster Nagi Gompa. ↑↓ Gehzeit ca. 5 Std.

08.25 Uhr Weiterflug nach Kathmandu, Ankunft um ca. 15.35 Uhr. Trans-

uns heute in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier

fer zum Hotel und Zeit zur freien Verfügung.

im Tiefland des Terai - dem subtropischen Dschungel an der indi-

2. Tag: Doha - Kathmandu. Ankunft in Doha um ca. 04.40 Uhr, um ca.

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Am frühen Mor-

7. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

schen Grenze - ist Nepals letztes Refugium für Panzernashörner, ca.

gen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (oder am 4. Tag morgens

85 Bengal-Tiger, Leoparden und viele andere Tiere. Beeindruckend ist

- Dauer: ca. 50 Minuten, wetterabhängig, Preis: € 220,– pro Person

auch die Vielfalt der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern am Fuß der

inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Ausflug nach

Siwalik-Berge begegnen. Wir unternehmen eine Fahrt mit einem Och-

Bhaktapur, der schönsten der Königsstädte des Kathmandu-Tals, die

senkarren und besuchen am Nachmittag ein Dorf der Tharu.

am besten die mittelalterliche Atmosphäre in ­ihren Gassen und Plät-

8. Tag: Chitwan Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir im Na-

zen bewahren konnte. Hier war das dritte Zentrum der Malla-König-

tionalpark, um Nashörner, verschiedene Affen- und Hirscharten und

reiche Nepals. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir das Löwentor,

vielleicht auch Bären oder Raubkatzen zu sehen. Am Morgen unter-

die Gemäldegalerie, das Goldene Tor und den einzigartigen Tempel

nehmen wir einen abenteuerlicher Elefanten-Ausritt auf der Suche

der 55 Fenster kennen. Am Nachmittag besuchen wir den wichtig­sten

nach Panzernashörnern, gefolgt von einer Jeep-Safari (ca. 6 Std.), die

Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott Shiva geweiht ist. Tau-

uns tief in den Dschungel, durch meterhohes Elefantengras und aus-

sende Pilger und Sadhus/Asketen strömen hierher. Auch wenn wir

gedehnte Sal-Wälder führt. Wenngleich es sehr großes Glück erfordert,

nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben sich doch interes-

tatsächlich einen der sehr scheuen Bengal-Tiger oder Leoparden zu

sante Einblicke. Anschließend Besuch von Bodnath, dem Zentrum der

sehen, versuchen wir es mit Hilfe des erfahrenen Rangers. Am späte-

Exil-Tibeter, mit seinen buddhistischen Tempeln und Stupas.

ren Nachmittag unternehmen wir eine Kanufahrt auf dem Fluss Rapti

4. Tag: Kathmandu - Pharping: Wanderung auf den Champadevi (2285

m) - Kathmandu. In südlicher Richtung geht es nach Pharping, einem traditionellen Newari-Dorf, wo unsere Wanderung auf den Champadevi

118

dem Mittagessen erfolgt der Abstieg (ca. 1,5 Stunden) in die Orte Bun-

Streifzüge von den Himalaya-Riesen des Annapurna bis ins Kathmandu-Tal, das Tal der Götter im Herzen Nepals

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am späten Abend (ca. 21.30

Nepal

Blick auf die zentrale und westliche Himalaya-Kette ist großartig. Nach

und besuchen noch eine Elefantenaufzuchtstation. (Die Abfolge der Programmpunkte im NP kann sich durch Vorgaben der Nationalparkverwaltung ändern.)

(2285 m) beginnt (Aufstieg ca. 3 Stunden). Champadevi ist ein Wall-

9. Tag: Chitwan Nationalpark - Bandipur. Fahrt durch die wilden Ge-

fahrtsort mit einer buddhistischen Stupa und einem Hindu-Schrein.

birgstäler Zentral-Nepals nach Bandipur - am Nachmittag erster

Von hier oben kann man das ganze Kathmandu-Tal überblicken - der

Spaziergang durch den schönen Ort, wobei wir bei klarem Wetter die Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Pokhara Shivapuri

Bandipur

Jaipur 1

Swayambhunath © Helfried Weyer 

Kathmandu

Chitwan NP

e

d pa

am

Ch

Bhaktapur

vi

Phulchowki

1 2

Chitwan-NP, Panzernashorn © Uwe Bergwitz/Fotolia.com

Gipfel des westlichen Himalaya sowie die tief unter uns gelegenen

Jh. gegründet wurde, ist berühmt für ihre vielen buddhistischen und

Flusstäler überblicken können. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte

hinduistischen Tempel und Paläste. Die buddhistische und hindui­

seine Blüte im 19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier am

stische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose

Kreuzungspunkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet an-

eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung wird uns vor allem die

siedelten. Noch fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der Ort

eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz

seinen altertümlichen Charakter recht gut bewahren können. Schöne

der Stadt, den Durbar Square, das Zentrum der Altstadt mit dem Tem-

alte Kaufmannshäuser und beeindruckende Tempel sind erhalten ge-

pel der „lebenden Göttin“ Kumari. Gegen Mittag Transfer zum Hotel

blieben. Wir übernachten in ­einem der alten Kaufmannshäuser, einem

und etwas Zeit zur freien Verfügung (das Hotelzimmer steht uns bis

Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert wurde. Das Hotel ist eines der

zur Abreise zur Verfügung). Transfer zum Flughafen und Rückflug (ca.

Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepalesischen Partners.

20.45 Uhr) nach Doha - Ankunft kurz vor Mitternacht (ca. 23.40 Uhr).

Frühstück unternehmen wir eine Tages-Wanderung zum Dorf Ramkot

von Doha nach Wien und Deutschland - Ankunft am Morgen.

10. Tag: Bandipur - Wanderung nach Ramkot - Bandipur. Nach dem

15. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Um ca. 02.45 Uhr Rückflug

(ca. 2,5 - 3 Stunden zum Dorf). Am Abend geht es zu einem Aussichtspunkt auf dem Thanimai Hügel, wo wir den Sonnenuntergang über dem Himalaya erleben.

WanderErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP, tw. Lunchbox TERMINE

REISELEITER

laya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner atemberaubenden Lage im

21.10. - 04.11.2018

Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns türmen sich

10.03. - 24.03.2019

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

11. Tag: Bandipur - Pokhara. Fahrt nach Pokhara, dem „Tor zum Hima­

die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des heiligen Berges Machhapuchare („Fischschwanz“) und am idyllischen Phewa-See, ist es idealer Ausgangspunkt für Erkundungen der einzigartigen Gebirgswelt. Am Nachmittag kurze Wanderung und Bootsfahrt am Phewa-See. 12. Tag: Wanderung beim Begnas-See. Am frühen Morgen Aus­flug zu

einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die Himalayariesen berühren, wird der heilige Berg Machhapuchare und das Annapurna-Massiv in ein goldenes Licht getaucht. Rückfahrt nach Pokhara und Frühstück im Hotel. Am Vormittag Fahrt zum Begnas-See östlich von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Wanderung auf einem schönen Höhenpfad mit Ausblick auf die Bergwelt des Anna­purna Massivs und durch einige Bhatti-Dörfer - am Abend Rückkehr nach Pokhara.

13. Tag: Pokhara - Kathmandu - Swayambhunath - Patan - Kath­mandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu (ca. 09.30 - 10.00 Uhr). Oberhalb der Stadt Kathmandu erhebt sich majestätisch der Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier bietet sich ein herrlicher Blick über das fruchtbare Kathmandu-Tal bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya. Anschließend besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr a ­ lter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der Architektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Am Abend genießen wir im „Bhojan Griha“ in einem alten Palast traditionelles nepalesisches Essen.

14. Tag: Kathmandu - Doha. Die Stadt Kath­mandu (1400 m), die im 10. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.560,– € 2.780,– € 560,–

EZ-Zuschlag

P INER

€ 570,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers und Rundfahrt mit einem nepal. Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 14. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 8. Tag, Lunchbox am 4., 5., 6. und 10. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,–) Gültiger Reisepass und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Nepal (derzeit € 55,–). HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

Nepal

119


2

Thimpu Paro

ipur

Punakha Gangtey

1 1

Maskentänzer beim Paro-Tsechu © anandoart/Fotolia.com 

2

Taktsang Kloster © nyiragongo/Fotolia.com

Faszination Bhutan

chen die eindrucksvolle Klosteranlage von Punakha, ein herausragen-

Verborgen in den tiefen Tälern des östlichen Himalaya und weitgehend abgeschirmt vor fremden Einflüssen aus den Nachbarländern hat sich in Bhutan ein lebendiger Buddhismus, eine reiche und unverfälschte Kultur und eine ökologisch intakte Umwelt erhalten. Besonders eindrucksvoll sind die Klosterfeste, die Tsechus, mit sakralen Tänzen der Mönche. Für die Menschen in Bhutan bilden sie den Höhepunkt im Jahresablauf.

kloster und unternehmen eine kurze Wanderung zu einer Hänge-

Delhi. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt - am frühen Nach-

des Beispiel der Klosterarchitektur des Landes. Am späten Nachmittag führt uns eine kurze Wanderung vorbei an Reisfeldern zum Chimi Lhakhang, einem im 15. Jh. erbauten Fruchtbarkeitstempel.

6. Tag: Punakha - Thimphu. Am Vormittag besuchen wir ein Nonnenbrücke. Rückfahrt über die Passstraße des Dochula in das Paro-Tal, unterwegs halten wir beim Simtokha Dzong (dem ältesten Kloster Thimphus). In Thimphu besuchen wir das Freilichtmuseum und den Zoo mit dem Wappentier Bhutans, dem Takin (od. Rindergämse).

7. Tag: Thimphu - Paro-Fest (1. Termin) bzw. Rhododendron-Fest (2. Termin). Am Morgen rasche Fahrt nach Paro: Beim 1. Termin Besuch

des Paro Tsechu, des größten bhutanesischen Klosterfests. Tänzer in kostbaren, farbenprächtigen Kostümen mit dämonischen Masken führen religiöse Tänze auf - u.a. zur Erinnerung an den großen indischen Lehrer, den „Lotus-Geborenen“ Padmasambhava. Den Ursprung der Klosterfeste, die im gesamten Himalaya-Raum verbreitet sind, finden

mittag (ca. 13.20 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi, Ankunft kurz

wir in vorbuddhistischer Zeit in einer „Siegesfeier“ des Frühlings über

nach Mitternacht (ca. 01.30 Uhr) - Übernachtung im Flughafenhotel.

die Mächte des Winters. Weiters besuchen wir die Ruinen des Drukyel

2. Tag: Delhi - Paro - Thimphu. Am Morgen Weiterflug nach Paro

Dzong und den Tempelkomplex Kyichu Lhakhang (7. Jh.), gegründet

(ca. 08.00 - 11.45 Uhr), das inmitten des Paro-Tals (2400 m) mit den

vom tibetischen König Srongsen Gampo, das älteste Kloster Bhutans

fruchtbarsten Feldern des Landes liegt. Weiterfahrt in die Hauptstadt

mit außergewöhnlichen Skulpturen, sowie beim 2. Termin das Rho-

Thimphu, eine geschäftige Stadt am Fluss Wangchu. Nach dem Einche-

dodendron-Fest, das im Botanischen Garten Lamperi gefeiert wird.

cken im Hotel unternehmen wir einen ersten Erkundungsrundgang

8. Tag: Paro - Taktsang Kloster. 1. Termin: Am sehr frühen Morgen geht

über den Wochenmarkt.

es erneut zum Paro-Fest, wo gegen 03.00 bis 04.00 Uhr morgens die

3. Tag: Thimphu. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir die wichtigsten

große Thangka (die angeblich zweitgrößte der Welt) entrollt wird - mit

Sehenswürdigkeiten kennen, u.a. das Bhutan Museum und den Memo-

Sonnenaufgang wird sie wieder zusammengerollt. Diese Throngdul-­

rial Chorten, die mittelalterliche Festung Tashichho Dzong, in der sich

Zeremonie gehört zu den wichtigsten Momenten des Paro-Fests und

einige Regierungsräume sowie der königliche Thronsaal befinden. Wei-

zu den abschließenden Höhepunkten. Rückfahrt zum Hotel für das

ters Besuch des Insti­tuts für traditionelle Medizin und des nationalen

Frühstück. Anschließend Fahrt zum Kloster Taktsang, einem besonde-

Instituts für Kunst und Kunsthandwerk/Zorig Chusum (= 13 Gattungen

ren Heiligtum von Bhutan: Die Legende erzählt, dass Guru Rinpoche,

Kunst u. Kunsthandwerk), in der u.a. traditionelle Malerei sowie die

der Gründer des tibetischen Zweigs des Mahayana-Buddhismus, vor

Herstellung von Thangkas (Seidenrollbilder) gelehrt werden, u.v.m.

mehr als 1000 Jahren auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin ins

4. Tag: Thimphu - Gangtey. Lange Fahrt vorbei an malerischen Dörfern

120

West-Bhutans (inkl. Bananenstauden und Orangenbäumen). Wir besu-

Druk Yul - im Königreich des Donnerdrachens ++Paro-Fest, das bedeutendste Klosterfest in Bhutan (1. Termin) ++Rhododendron-Fest (2. Termin)

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

Bhutan

günstig am Zusammenfluss zweier Flüsse und gilt als der Obstgarten

Paro-Tal kam. Drei Monate lang soll er in einer Höhle meditiert haben,

auf der Passstraße zum 3100 m hohen spektakulären Dochula - an kla-

um die später ein Kloster gebaut wurde. Eine mindestens 1-stündige,

ren Tagen genießt man einen großartigen Panoramablick über den östli-

anstrengende Wanderung führt uns zum Aussichtspunkt, wo wir einen

chen Himalaya mit einigen 7000ern, die das Tal beherrschen. Am frühen

großartigen Blick auf das Kloster haben, eine weitere Stunde führt

Nachmittag erreichen wir Gangtey im Phobjikha-Tal. Wir besichtigen das

direkt zum Kloster.

Kloster, der einzige Nyingmapa (‘Rotmützen’) Tempel in West-Bhutan,

9. Tag: Paro. Wir besichtigen den Rinpung Dzong, eine der schönsten

und besuchen das Schwarzhalskranich-Informationszentrum.

Festungsanlagen des Paro-Tals (15. Jh.): Die mächtige und schöne Klo­

5. Tag: Gangtey - Punakha. Fahrt nach Punakha, der alten Hauptstadt Bhutans und Winterresidenz des Je Khenpo. Punakha liegt strategisch

steranlage wurde im 16. Jh. auf den Fundamenten eines Klosters von Guru Rinpoche errichtet. Weiters besuchen wir das Nationalmuseum Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Th im Punakha Pa pu Bhumtang ro Gangtok Trongsa Darjeeling Phuntsholing Bagdogra

Jaipur 1 1

Punakha Kloster © kardd/Fotolia.com 

2

Maskentanz © skaman306/Fotolia.com

Ta Dzong, ein festungsartiger Rundbau oberhalb des Rinpung Dzong.

10. Tag: Paro - Delhi. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi (ca. 11.00 - 14.05 Uhr). Hier besuchen wir das Grabmal von

Bhutan mit Sikkim

Alte Königreiche im Schatten des Himalaya

Humayun aus der Mogulzeit, mit seiner prachtvollen Kuppel einer der

++Jambay Lhakang Fest TROPIC OF CANCER

Vorgängerbauten des Taj Mahal, und haben Zeit zu einem Spaziergang durch die schönen Lodi-Gärten mit zahlreichen Mausoleen (15. - 16.

Detailprogramm und Hotelunterbringung lt. Katalog

Jh.). Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

„Fernreisen 2018“, S. 116 - 117 bzw. auf www.kneissltouristik.at!

chen. Nach Mitternacht (ca. 02.45 Uhr) Rückflug nach Frankfurt, An-

1. Tag: Wien/Linz/Sbg./Graz/Innsbruck/München - Frankfurt - Delhi.

11. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Münkunft um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich und München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/meist VP P IIBH

TERMINE

REISELEITER

14.03. - 24.03.2019 Paro-Fest

Mag. Bronka Zappe

€ 4.150,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.220,– € 420,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Flüge: Delhi - Paro - Delhi (eventuell über Kathmandu oder Calcutta) • Transfers und Rundfahrt mit landesüblichen Kleinbussen/Bus • 1 Nacht im ****Flughafen-Hotel und 8 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifzierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Vollpension: 2. Tag abends bis 10. Tag morgens, zusätzlich am 2. Tag Frühstück und am 10. Tag Abendessen in Delhi • Eintritte lt. Programm • Visum für Bhutan (derzeit $ 50,–) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass sowie indisches und bhutanes. Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (e-Visum derzeit € 65,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

****Hotel „Lemon Tree Airport“ oder „Holiday Inn Express T3 Terminal“

Thimphu

***Hotel „Kisa“ oder „Pedling“

Gangtey

***Hotel „Dewachen“ oder „Gakling“

Punakha

***Hotel „Damchen“ oder „Meri Puensum Resort“

Paro

***Hotel „Olathang“ od. „Tashi Namgey Resort“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

5. Tag: Gangtok.

8. Tag: Paro - Taktsang/„Tigernest“ - Paro.

Flug ab Wien

! 

4. Tag: Darjeeling - Gangtok.

7. Tag: Phuentsholing - Paro.

Karwoche/Ostern

HINWEIS: Wir benötigen bitte bereits bei Ihrer Buchung einen ­Farbscan Ihres Reisepasses!

3. Tag: Darjeeling.

6. Tag: Gangtok - Phuentsholing.

13.04. - 23.04.2019 Rhododendron-Fest Mag. Peter Brugger

EZ-Zuschlag

2. Tag: Delhi - Bagdogra - Darjeeling.

9. Tag: Paro - Trongsa.

10. Tag: Trongsa - Bhumtang-Tal.

11. Tag: Bhumtang-Tal mit Jambay Lhakhang Fest.

12. Tag: Bhumtang - Gangtey - Wangdiphodrang.

13. - 15. Tag: Wangdiphodrang - Punakha - Thimphu - Paro - Delhi.

16. Tag: Delhi - Frankfurt - Wien/Linz/Sbg./Graz/Innsbruck/München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/meist VP TERMIN

REISELEITER

P INBS

15.10. - 30.10.2018 Jambay Lhakhang-Fest Rosa Hackl Flug ab Wien

€ 4.720,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.790,–

EZ-Zuschlag

€ 795,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Delhi und retour • Flüge: Delhi - Bagdogra, Paro - Delhi • Transfers und Rundfahrt mit landesübl. Kleinbussen/Bus • 1 Übernachtung im ****Hotel, 13 Übernachtungen in ***Hotels (Lande­­s-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Vollpension: 2. Tag abends bis 15. Tag morgens, zusätzlich Abend­ essen in Delhi am 15. Tag • Eintritte lt. Programm • Visum für Bhutan (derzeit $ 50,–) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass sowie indisches und bhutanes. Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (e-Visum derzeit € 65,–)

Bhutan Sikkim

121


2

1 1

Li-Fluss, Guilin © swisshippo - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Dong-Brücke © Anton Eder

der Yao Minderheit angelegt wurde. Nächtigung in einem einfachen,

Der Süden von China gehört – ethnologisch gesehen – zu den interessantesten Siedlungsgebieten Asiens. Dort leben die meisten der 56 Volksgruppen des Landes. Bei unserer Reise wollen wir die unterschiedlichen Gruppierungen der Dong, Miao, Yao, Zhuang, Shui, Tunpu, Buyi, Yi, Hani, Dai, Kucong, Hui und Mongolen besuchen, deren Frauen zum Teil noch in ihre traditionellen Trachten gekleidet sind. Bei verschiedenen Tanzveranstaltungen und Märkten werden wir ihre besonderen Kulturen und Lebensweisen kennen lernen und immer wieder die Gelegenheit haben, in den Dörfern an ihrem Leben teilzuhaben. Entlang der Strecke sehen wir fantastische Landschaften wie die Kegelkarstberge von Guilin, die grandiosen Reisterrassenfelder bei Longji und Yuanyang, den mächtigen Huangguoshu-Wasserfall, den Steinwald bei Kunming sowie viele andere landschaftliche Schönheiten und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten.

trum der Dong Volksgruppe, wo wir die Wind- und Regenbrücken bei

aber stilvollen, aus Holz gebauten Gästehaus inmitten der Reisfelder.

5. Tag: Longshen – Sanjiang – Zhaoxing. Fahrt nach Sanjiang, dem ZenChengyang und die schönen, aus Holz gefertigten Dong-Dörfer der Umgebung besuchen. Im nahen Ort Zhaoxing treffen wir auf eine Vielzahl der berühmten Dong-Trommeltürme. Nächtigung in einem traditionellen, aus Holz gebauten Gästehaus. Am Abend erleben wir eine Tanz- und Gesangvorführung der Dong.

6. Tag: Zhaoxing – Rongjiang. Vor der schönen Kulisse des Dorfes Zhaoxing erleben wir eine weitere Tanz- und Gesangsvorführung. Auf der Strecke nach Rongjiang besuchen wir ein weiteres Dong-Dorf - hier wird ein geheimnisvolles Rezept überliefert, mit dem man das Geschlecht ungeborener Kinder beeinflussen kann. In einem aus Holzhäusern gebauten Dorf der Basha-Miao treffen wir auf Männer, die sich mit langen Haarzöpfen und Silberschmuck schmücken. Die Frauen tragen Trachten, deren mit Indigo gefärbten Stoffe durch Hämmern zum Glänzen gebrachte wurden. Nächtigung in Rongjiang, wo der mit 21 Dächern höchste Dong-Trommelturm steht.

7. Tag: Rongjiang – Kaili. Bei der Weiterfahrt treffen wir möglicherweise auf Angehörige der Shui-Volksgruppe. Auf unserem Weg durch die Berge besuchen wir ein Dorf, das von „Kurz-Rock-Miao“ bewohnt wird. Nachmittags kommen wir zu einem Dorf der „Lang-Rock-Miao“, wo wir eine Tanzvorführung sehen. Übernachtung in Kaili.

8. Tag: Kaili – Guiyang. Am Vormittag besuchen wir ein Dorf der Bunt-

Im Laufe des Vormittags Zuflüge nach Wien. Gegen Mittag Abflug mit

Rock-Miao - die Frauen tragen traditionelle Trachten. Auf dem Weg

Air China nach Peking (ca. 12.30 - 04.50 Uhr).

nach Guiyang halten wir in Guiding, wo großflächige Rapsfelder an-

2. Tag: Peking - Guilin. Ankunft am frühen Morgen. Nach den Zoll- und

gelegt wurden, die - mit etwas Glück - um diese Jahreszeit blühen.

Einreiseformalitäten Weiterflug in den Süden Chinas nach Guilin (ca.

In Guiyang, der Hauptstadt der Provinz Guizhou, besuchen wir an­

12.30 - 15.40 Uhr). Sollte noch Zeit bleiben, besuchen wir den Fubo Berg

schließend die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

oder die Parkanlage Qixing der „Duftblüten-Stadt“.

3. Tag: Guilin - Li-Flussfahrt - Yangshuo. Bei einer Schifffahrt auf dem

9. Tag: Guiyang - Huangguoshu Wasserfall – Anshun – Kunming. Von Guiyang fahren wir zum Huangguoshu Wasserfall, dem schönsten

Li-Fluss faszinieren uns die grandiosen Kegelkarstberge, die schon

und mächtigsten Wasserfall Chinas. In der Region lebt die Tunpu- und

vor vielen Jahrhunderten die chinesischen Maler und Dichter in ihrem

Buyi-Volksgruppe, deren aus Stein gebaute Dörfer wir erkunden. Am

künstlerischen Schaffen inspirierten. Zwischen Tausenden zuckerhut-

Nachmittag spazieren wir durch eine schöne Flusslandschaft, die von

förmigen Kalkbergen erstrecken sich leuchtend grüne Reisfelder und

Karstformationen und tropischem Pflanzenwuchs geprägt ist. Spät-

Flüsse, die von Bambushainen gesäumt sind. Traditionelle Dörfer und

nachmittags besteigen wir in Anshun den Zug und fahren in ca. 2 Std.

Fischerleute mit ihren Kormoranen ziehen an uns vorbei. Am Nachmit-

nach Kunming, der Hauptstadt der Provinz Yunnan.

tag fahren wir mit dem Bus zum Mondberg und besuchen den ca. 1300

10. Tag: Kunming – Steinwald (Shi Lin). Nachdem wir die wichtigsten

Jahre alten Banyan-Baum.

Sehenswürdigkeiten von Kunming (den Cuihu Park und den Yuantong

4. Tag: Yangshuo - Guilin – Longshen Reisterrassen. Busfahrt von

122

3

Die vielen Gesichter Chinas

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - Peking.

China

3

Kinder des Hani-Volksstamms © Anton Eder 

Tempel) besucht haben, fahren wir nach Shilin zum Steinwald, den

Yangshuo über Guilin nach Longji, zu den vielleicht schönsten Reis-

wir ausführlich besichtigen. Aufgrund seiner Einzigartigkeit zählt er

terrassenfeldern Chinas. In Longji unternehmen wir eine Wanderung

seit 2007 zum UNESCO-Welterbe. Im Laufe von Jahrmillionen hat die

durch die grandiose Terrassenlandschaft, die vom Volk der Zhuang und

Natur durch Erosion ein Labyrinth von bizarren, steil aufragenden Fels­ Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

An Kunming

Jianshui Yuanyang

un sh Kaili

o Zha

xin

g

Guilin Yangshuo

Jinping

1 1

Tanz der Miao © Anton Eder 

2

Kinder des Hani-Volksstamms © Anton Eder

türmen geschaffen. Verwinkelte Wege führen uns zu verschiedensten Felsformationen, Höhlen und grünen Oasen, die inmitten dieser bis zu 30 m hohen Felsnadellandschaft liegen. Von Aussichtspunkten überblicken wir dieses einzigartige Naturwunder.

StudienErlebnisReise mit Flug, Zug, Kleinbus/Bus, meist***Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

21.03. - 06.04.2019

Anton Eder

P FACG

11. Tag: Steinwald - Yuanyang. Vom Steinwald fahren wir zum „Roten

Flug ab Wien

€ 3.190,–

Fluss“ (Hong He), wo wir auf das Volk der Wasser-Dai treffen. Über den

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 3.430,–

Fluss hinweg gelangen wir in die Ailao-Berge nach Xinjie (Alt-Yuan­

EZ-Zuschlag

yang): Die Region ist für ihre grandiosen Reisterrassenfelder und die

Aufpreis Premium Economy-Class: ab € 1.200,-

traditionellen Dörfer der Yi- und Hani-Volksgruppe bekannt. Nachmittags besuchen wir ein Dorf der Hani, die hier fernab der westlichen Lebensweise ein mit den Traditionen verhaftetes Leben führen.

12. Tag: Wochenmarkt und Reisterrassenlandschaft. Im Süden von Yunnan werden im 6- bzw. 12-Tageszyklus Märkte abgehalten, zu denen die unterschiedlichsten Volksgruppen von den Bergen herunter kommen, um ihre Produkte anzubieten. In Yuanyang wird der bunte Wochenmarkt an Drachentagen abgehalten, wobei viele Hani- und Yi-Frauen in ihren Trachten zu sehen sind. Später erkunden wir die einzigartige Reisterrassenlandschaft (UNESCO-Welterbe), machen Spaziergänge, um dieses faszinierende Naturerlebnis zu fotografieren und genießen das Panorama von verschiedenen Aussichtspunkten.

13. Tag: Yuanyang - Jinping. Durch eine wildromantische Landschaft fahren wir heute auf einer schlechten Straße nach Jinping. Unterwegs halten wir in Panzihua, wo an Schlangentagen Markttag ist. Jinping ist ein Zentrum der Hani und Rotmützen-Yao. In der Region leben aber auch Angehörige der Dai, Miao und Kucong, deren Frauen auch im Alltag ihre traditionellen Trachten tragen.

14. Tag: Jinping und Umgebung. Wir besuchen Dörfer der unterschiedlichen Volksgruppen in der Umgebung von Jinping. Nachmittags fahren

€ 390,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Guilin und von Kunming über Peking und retour • Transfers und Ausflüge mit landesüblichem Bus/Kleinbus mit AC • Bahnfahrt Anshun - Kunming (1. Klasse) • 12 Übernachtungen in **/***/****Hotels, 2 Nächte in guten Gästehäusern (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag mittags (Frühstück und meist Abendessen; tw. einfaches, chinesisches Frühstück); am 3. Tag zusätzlich Mittagessen • Bootsfahrt auf dem Li-Fluss • Eintritte lt. Programm (im Wert von ca. € 275,-) • 1 Broschüre je Zimmer: „Die vielen Gesichter Chinas“ von Anton Eder • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,– ab Wien, € 480,– ab den BL) Gültiger Reisepass und chinesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

wir in die Berge, um andere Volksgruppen kennen zu lernen.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

heute die Ailao-Berge, queren den „Roten Fluss“ und gelangen über

Guilin

***Jintong Hotel

Yangshuo

***/*Century Hotel

Longsheng

**Ping´an Gästehaus

Zhaoxing

**Zhaoxing Gästehaus

Rongjiang

**Dong Xiang Mi Hotel

16. Tag: Jianshui – Tonghai – Kunming – Peking. Weiter geht es auf der

Kaili

***/*Tenglong Hotel

Autobahn über Tonghai nach Kunming. Unterwegs treffen wir auf die

Guiyang

****Regal Hotel

muslimischen Hui und bei Tonghai auf eine kleine Gemeinschaft von

Kunming

****Kunming Hotel

Mongolen, die seit den Eroberungszügen von Kublai Khan in Yunnan

Steinwald

***Bo Sheng Hotel

leben. Am Nachmittag erreichen wir wieder Kunming, von wo wir nach

Yuanyang

***Yun Ti Hotel

Peking fliegen (ca. 16.15 - 19.25 Uhr).

Jinping

**/*Xi Long Hotel

Jianshui

***Jianshui Hotel

15. Tag: Jinping – Jianshui. Durch eine schöne Landschaft verlassen wir Gejiu in die Stadt Jianshui, ein kulturelles Zentrum im Süden von Yunnan. Ein altes Stadttor, der Konfuziustempel, der aus der Qing Dynastie stammende Wohnpalast der Zhu-Familie und die schöne Doppel-Drachen-Brücke zeugen von der ehemaligen Bedeutung dieser Stadt.

17. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/Klagenfurt/München. Flug nach Wien (ca. 02.50 - 06.50 Uhr) und ggf. weiter in die Bundesländer bzw. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

China

123


1

Peking Taiyuan Pingyao Anyang Xi’an

Shanghai 2 1

Shanghai © anekoho/Fotolia.com 

2

Peking © eyetronic/Fotolia.com

Kaiserstädte Chinas

6. Tag: Xi’an – Pingyao. Heute nehmen wir die moderne Hochgeschwin-

3 historische Hauptstädte Chinas, Pingyao, die besterhaltene Stadt des Landes, und das untere JangtseGebiet mit Shanghai und der Wasserstadt Tongli stehen 2019 auf dem Programm. Aufgrund des späten Ostertermins können wir auch in das Lösshochland und somit weit in die Vergangenheit Chinas vorstoßen. Wie immer arbeiten wir die Kontraste innerhalb Chinas heraus, von Shanghai und dem reichen, üppigen und feuchteren Gebiet am Jangtse über die Region am Gelben Fluss und die nördliche Provinz Shanxi bis in die „Nordmetropole“ Peking.

mus entdeckt worden, doch bieten die Straßen der Stadt immer noch

1. Tag: Wien/Salzburg/Innsbruck/Graz/Linz/München - Frankfurt Shanghai. Am frühen Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug

tenen Stadtmauer bis zum eindrucksvollen Konfuziustempel, ehe Zeit für eigene Entdeckungen im Altstadtbereich bleibt. Unser Hotel, eine historische Kaufmannsresidenz, liegt inmitten der Altstadt.

7. Tag: Pingyao – Jinyuan – Taiyuan. Zentralshanxi ist eine der interessantesten Regionen Chinas und bietet ein faszinierendes Panorama unterschiedlichster historischer Stätten. Zunächst fahren wir nach Jinyuan mit einer der schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes: der Jin-Ahnentempel ist eine parkähnliche Anlage mit bis zu 1000 Jahre alten Tempeln und Gärten. Nächster Höhepunkt sind die herrlich gelegenen Tianlongshan-Höhlentempel aus der Zeit des 5.-8. Jh. Den Nachmittag lassen wir in den Bergen westlich der Provinzhauptstadt Taiyuan ausklingen und besichtigen eine weitere landschaftlich be-

Wir erkunden das Gassengewirr rund um den Yu-Garten, die Haupt-

Bahn nach Anyang zu erreichen, wo wir mittags ankommen. Anyang,

sehenswürdigkeit der Stadt, ehe es über den Huangpu-Fluss in das

im Norden der Provinz Henan, war als Yin zwischen dem 14. und 11.

Wolkenkratzerviertel Pudong geht. Fakultativ (ca. € 20,–) Auffahrt auf

Jh. v. Chr. eine bedeutende Stadt, zuletzt auch die letzte Hauptstadt

einen der höchsten Wolkenkratzer Asiens mit einmaligem Blick auf

der Shang-Dynastie, weshalb die Chinesen sie zu den historischen

die Riesenmetropole.

Hauptstädten ihres Landes zählen. Das gigantische Ausgrabungsge-

8. Tag: Taiyuan – Anyang. Heute brechen wir etwas früher auf, um die

biet ­(UNESCO-Welterbe) brachte einige der imposantesten archäologi-

Tongli, wo wir eine Bootsfahrt unternehmen und durch die reizende

schen Funde Ostasiens zu Tage. Falls Zeit bleibt, werden wir auch noch

Szenerie aus Kanälen, Brücken und Gassen schlendern, ehe es zurück

einen Blick in Anyangs relativ gut erhaltene Altstadt werfen.

nach Shanghai geht. Wir sehen die Prachtpromenade Bund, haben

9. Tag: Anyang – Peking. Auch heute ist ein etwas früherer Aufbruch

etwas Freizeit auf der Nanjing-Straße, Chinas berühmtester Fußgän-

notwendig, um den Zug nach Peking zu erreichen, wo wir am späten

gerzone und Gelegenheit zum Erkunden des Zentrums der Stadt.

Vormittag ankommen. Den Nachmittag nutzen wir zu einem Bummel

4. Tag: Shanghai – Xi’an. Am Vormittag Flug von Shanghai nach Xi’an,

über den Tian’anmen-Platz und einer intensiven Besichtigung der

die am längsten dienende Hauptstadt Chinas. Nach der Ankunft Fahrt

Verbotenen Stadt, die uns auch zu diversen Höhepunkten abseits der

ins Stadtzentrum, wo wir auf der etwa 600 Jahre alten Stadtmauer

Hauptachse bringt. Im Herzen der Stadt liegt versteckt hinter hohen

einen Eindruck von der Altstadt bekommen. Außerdem Besuch des

Mauern dieser größte Palast der Welt. Von hier aus regierte der chine-

ehemaligen Konfuziustempels, heute ein erstklassiges Archäologie-

sische Kaiser, umgeben von einem Hofstaat mit mehr als 4000 Ange-

museum, aber auch berühmt für die größte Sammlung historischer

hörigen (UNESCO-Welterbe).

Stelen. Abschließend Besuch einer Jademanufaktur.

5. Tag: Xi’an – Lintong – Lantian – Xi’an. Zunächst steuern wir auf Xi’ans

124

Gelegenheit zu einer Zeitreise. Wir wandern auf der wunderbar erhal-

sonders schön gelegene Anlage, den „hängenden“ Xuanquan-Tempel.

3. Tag: Shanghai – Tongli – Shanghai. Morgens Fahrt in die Wasserstadt

Kaiserstädte

besterhaltene Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) ist längst vom Touris-

mit Lufthansa von Frankfurt nach Shanghai (ca. 17.15 - 09.55 Uhr).

2. Tag: Shanghai. Direkt nach Ankunft Fahrt in die Altstadt Shanghais:

China:

digkeitsbahn, die uns in etwa 2,5 Stunden nach Pingyao bringt. Chinas

10. Tag: Peking. Besuch eines der schönst gelegenen Abschnitte der Großen Mauer bei Mutianyu. Hier schmiegt sich ein Abschnitt des

berühmteste Sehenswürdigkeit zu: Fahrt nach Lintong, wo Bauern 1974

längsten Bauwerks der Welt (UNESCO-Welterbe) in die beeindruckende

auf die tönerne Armee stießen, die den ersten Kaiser von China (3.

Bergwelt nördlich von Peking (inkl. Seilbahn-Fahrt). Ein weiterer Höhe-

Jh. v. Chr.) im Jenseits beschützen sollte. Rundgang durch die gewal-

punkt ist der Besuch des Himmelstempels (UNESCO-Weltkulturerbe)

tigen Ausgrabungshallen der Terrakotta-Armee (UNESCO-Welterbe).

mit der prachtvollen Halle des Erntegebets, die die Kaiser alljährlich

Weiterfahrt in das Städtchen Lantian, wo das Shuilu-Nonnenkloster

aufsuchten, um für gute Ernten zu beten. Nach dem Besuch einer Aka-

die reichste historische Innenaustattung der Region aufweisen kann.

demie für Traditionelle Chinesische Medizin unternehmen wir einen Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Große Mauer © zhaojiankang/Fotolia.com 

2

Peking, Verbotene Stadt © Phattana/Fotolia.com 

Bummel auf den traditionsreichen Einkaufsstraßen Liulichang und Dashilan. Beide Straßen waren in der späten Kaiserzeit kommerzielle Zentren der Stadt, und trotz jüngster Renovierungen lässt sich hier noch ein Eindruck des „alten“ Pekings bekommen. Anschließend geht es zum Spezialitäten-Abendessen: Es gibt Peking-Ente.

11. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/München bzw. Linz. Transfer zum Flughafen, Flug nach Wien (ca. 11.20 - 15.50 Uhr). Ggfs. Weiterflug in die Bundesländer/München bzw. Bahnfahrt nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Bahn, Bus und ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

P FACK

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern Mag. Jürgen Flick Flug ab Wien

€ 2.490,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, München

€ 2.590,–

Flug ab Linz bis Wien, AIRail nach Linz

€ 2.590,–

EZ-Zuschlag

€ 350,–

Aufpreis Premium Economy-Class: ab € 1.500,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,– LEISTUNGEN • Linienflüge mit Lufthansa über Frankfurt nach Shanghai und mit Austrian von Peking retour • Inlandsflug: Shanghai - Xi’an • Zugfahrten jeweils im Hochgeschwindigkeitszug 2. Klasse: Xi´an Pingyao, Taiyuan - Anyang, Anyang - Peking • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen mit AC • 9 Übernachtungen in ****Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 11. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • 1 Marco-Polo-Reiseführer „China“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 434,– ab Wien, € 484,– ab BL) Gültiger Reisepass und chinesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

3

3

Baishuitai © Anton Eder

Yunnan - Chinas Süden

Reise während der Rhododendron-Blüte zu den Höhepunkten entlang der alten Tee-Handelsroute Bereits vor über 1400 Jahren war die im Süden von Yunnan ge­legene Region um Pu‘er das wichtigste Tee-Anbaugebiet Chi­nas. Von dort wurde der Tee mit Pfer­den und Yaks über 4000 km weit, über steile Pässe und rei­ßende Flüsse hin­weg auf das tibetische Hochland nach Lhasa transportiert. Aufgrund des Handels sind viele Städte entlang der Tee- & Pferdestraße aufgeblüht. Auf den Spuren der alten Tee- & Pferdestraße gelangen wir in die am Er-See gelegene Stadt Dali sowie nach Lijiang, die Hauptstadt des Naxi-Volkes, wo wir durch die Altstadt schlendern und den Park des Schwarzen Drachens besuchen. Durch die berühmte TigersprungSchlucht gelangen wir entlang des Jangtse-Flusses zu den Kalksinterterrassen von Baishuitai und schließlich in den tibetischen Kulturraum nach Zhongdian. Unterwegs queren wir um diese Jahreszeit blühende Rhododendronwälder. Im Süden von Yunnan besichtigen wir den Steinwald und die grandiosen Reiseterrassenfelder bei Yuanyang sowie Teeplantagen. 1. Tag: Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - Peking. Zuflüge ab den Bundesländern bzw. von München nach Wien (aufgrund einer Schließung des Flughafens Salzburgs vom 24.4. - 28.5.2019 ist in diesem Zeitraum der Abflug von Salzburg nicht möglich). Nachmittags Linienflug mit Air China von Wien nonstop nach Peking (ca. 13.30 - 04.50 Uhr). 2. Tag: Peking - Kunming. Weiterflug mit kurzer Zwischenlandung in

Dazhou nach Kunming (ca. 09.05 - 14.20 Uhr). Trans­fer zum Hotel. Wir besuchen den Cuihu Park und (wenn Zeit bleibt) den Yuantong Tempel. 3. Tag: Kunming - Dali. Von Kunming fahren wir in die vom Er-Hai (Oh-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

ren-See) und mächtigen Bergen umgebene Stadt Dali. Die Altstadt von

Shanghai ****Ocean Hotel

des Bai-Volkes, dessen Könige vom 8. Jh. bis zur Mitte des 13. Jh. über

Xi´an

****Grand Dynasty Culture Hotel

das mächtige Nazhao- und Dali-Reich herrschten. Viele der Bai-Frauen

Pingyao

****Yiguan Hotel

tragen noch ihre authentische Tracht, was der traditionellen Architek-

Taiyuan

****Atour Hotel

tur der Altstadt einen ganz besonderen Reiz verleiht. Am Nachmittag

Anyang

****An Yang Hotel

besuchen wir die drei aus dem 9. Jh. stammenden Pagoden San Ta Si.

Peking

****Qianmen Jianguo Hotel

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Dali war und ist das kulturelle Zentrum und die ehemalige Hauptstadt

4. Tag: Ausflug zum Weibao-Shan - Weishan. Heute erkunden wir bei

China: Kaiserstädte, Yunnan

125


1

Shangri-La Weixi Dali

Menghai 1

Lijiang ing nm Ku hilin S Yuanyang

Jinghong

2

Dali © aphotostory - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Yuanyang Terrassen © javarman/Fotolia.com

einem Ausflug den Weibao-Shan, einen der wichtigsten taoistischen

Zhongdian (3300 m), Hauptstadt der autonomen tibetanischen Prä-

Berge Chinas. In der Einsamkeit des Waldes entstanden im Laufe der

fektur Deqing, die in Shangrila umbenannt wurde.

Jahrhunderte eine Vielzahl von Klöstern und Tempelanlagen, von de-

10. Tag: Zhongdian (Shangrila) und Umgebung. Am Vormittag besuchen

nen wir die meisten bei einem leichten Spaziergang, andere bei einer

wir das nahe gelegene Songzanlin-Kloster mit seinen acht Tempeln

Wanderung zum Gipfel (300 Höhenmeter) kennen lernen. Weiter geht

und zahlreichen Mönchen. Anschließend spazieren wir durch eines der

es in die nahe Stadt Weishan, ehemals wichtige Station an der Tee- &

traditionellen Dörfer der Tibeter, die Fremden gegenüber sehr freund-

Pferdestraße, wo eine mehr als 1,5 km lange Altstadtgasse mit traditi-

lich eingestellt sind. Am Nachmittag erkunden wir die vor kurzem re-

onellen, teils prunkvollen Holzhäusern erhalten blieb.

vitalisierte „Altstadt“ von Zhongdian, besuchen die Zanggong-Halle

5. Tag: Dali - Shaxi. In Dali besuchen wir den Morgenmarkt in Xi’zhou.

11. Tag: Zhongdian - Deqen (Feilai). Wir besuchen das spektakulär über

schaft: An die Berghänge gebaute Dörfer und Terrassenfelder prägen

dem Jangtse gelegene Kloster Dhandrumping und sehen auf der Fahrt

die Region. Am frühen Nachmittag erreichen wir Shaxi, das inmitten

zum Kou-Pass (4358 m) viele blühende Azaleen und Rhododendren.

eines fruchtbaren Tales liegt, einst ein Zentrum des Salzhandels. Die

Durch alpine Flora gelangen wir nach Deqen, von wo wir (bei gutem

tw. prunkvollen Häuser der Altstadt wurden liebevoll restauriert.

Wetter) den grandiosen Blick auf den 6740 m hohen Kawa-Karpo ge­

6. Tag: Shaxi - Shibao Shan - Lijiang. Am Vormittag besuchen wir die nahen Shibao-Shan-Grotten mit mehr als 1300 Jahre alten Felsreliefs

12. Tag: Ausflug Mingyong-Gletscher. Fahrt in das Mingyong-Tal: Wanderung von 2300 m Seehöhe (ca. 2 Std.) zum Taizi-Tempel und zum

und gelangen am Nachmittag nach Lijiang (2600 m) in den Lebens-

­Mingyong-Gletscher. Mit etwas Wetterglück ge­nießen wir einen gran-

raum des Naxi-Volkes. Wir spazieren durch die außergewöhnliche Alt-

diosen Blick auf den Kawa-Karpo und den mächtigen Gletscher.

13. Tag: Deqen - Weixi. Die nächsten zwei Tage folgen wir einer Alternativ-Route der Tee- & Pferdestraße, um nach Lijiang zurück zu gelangen.

seiner „Schwarzer Drachenteich Parkanlage“, in dessen Teich sich eine

In dieser Region fließen der Jangtse, der Salween und der Mekong im

schöne Brücke und ein Tempel spiegeln. Im Hintergrund sieht man bei

Abstand von nur 16 km parallel zueinander und bilden ein einzigarti-

gutem Wetter den mächtigen Jadedrachen-Schneeberg aufragen. Am

ges Ökosystem, den „Drei-Parallelflüsse-Nationalpark“ (UNESCO-Welt-

Nachmittag erkunden wir den Ort Baisha, dessen schöne Holzhäuser,

naturerbe). Wir befinden uns inzwischen im Wohngebiet der Lisu, de-

Rosensträucher und das traditionelle Dorfleben sicherlich jeden Be-

ren traditionelle Holzhäuser auf steilen Berghängen erbaut werden.

sucher beeindrucken. Wie bewundern in einer ehemaligen Palasthalle

Bei Cizhong besuchen wir eine Kirche, die französische Missionare vor

wertvolle Fresken und alte Tempelanlagen.

ca. 100 Jahren errichten ließen. Am späten Nachmittag verlassen wir

8. Tag: Lijiang - Tigersprung-Schlucht - Baishuitai. Entlang des Jang­

den Mekong und folgen einem Seitental nach Weixi.

tse-Flusses - mit 6380 km der längste Fluss Chinas - fahren wir heute

14. Tag: Weixi - Tacheng / Yunnan Dian Jinsihou Park - Liming. Fahrt in

durch die berühmte Tigersprung-Schlucht. Im Norden ragt der 4625 m

den Dian Jinsihou Park, der Heimat der seltenen Schwarzen Stumpf-

hohe Haba-Schneeberg empor, im Süden der 5596 m hohe Jadedra-

nasenaffen ist - mit etwas Glück bekommen wir diese Affen zu Gesicht.

chen-Berg. Unterwegs werden wir immer wieder anhalten und Spazier-

Am Nachmittag erreichen wir den kleinen Ort Liming, Ausgangspunkt

gänge unternehmen, um das grandiose Naturschauspiel zu erleben.

zum Besuch des Laojun Shan Nationalparks.

Leider kommt es auf dieser Straße immer wieder zu Erdrutschen, so

15. Tag: Liming / Laojun Shan Nationalpark - Shigu - Lijiang - Jinghong.

dass Behinderungen möglich sind. Am späten Nachmittag erreichen

Vormittags erkunden wir den Laojun Shan Nationalpark, wo die Ero­

wir die Kalksinterbecken von Baishuitai.

sion in Jahrmillionen eine faszinierende Landschaft geformt hat: Bi-

9. Tag: Baishuitai – Rhododendronwald - Zhongdian (Shangrila). Am

126

sind über 6000 m hoch.

Richtung Norden verlassen wir langsam das Siedlungsgebiet der Bai

7. Tag: Lijiang und Umgebung. Ausgiebige Besichtigung von Lijiang mit

Yunnan

nießen können. Sechs der 13 Gipfel dieses höchsten Berges von Yunnan

und dem in eine Felsgrotte gebauten Hängenden Tempel. Auf der Fahrt

stadt von Lijiang (UNESCO-Weltkulturerbe).

China:

und steigen zur großen Gebetsmühle auf den Zhongdian-Hügel hinauf.

Auf einer kurvenreichen Straße geht es weiter durch die schöne Land-

zarre Sandsteintürme und Felsformationen, steil abfallende Klippen,

Morgen besuchen wir die fantastischen Kalksinterbecken, die sich wie

rötliche Felswände und die um diese Jahreszeit blühenden Rhodo-

weiße Treppen in das Tal hinunter erstrecken, überragt von hohen Ber-

dendren begeistern uns. Zu Mittag erreichen wir Shigu, wo sich der

gen. Ein Spaziergang führt uns in ein Dorf des Naxi-Volkes. Wir queren

­Jangtse erstmals Richtung Norden wendet, während die anderen

intensiv blühende Rhododendronwälder und begegnen Angehörigen

Flüsse des „Drei-Parallelflüsse-Nationalparks“ ihren Weg weiter Rich-

der Yi-Volksgruppe in ihren Trachten. Schließlich gelangen wir nach

tung Süden suchen. Rückkehr nach Lijiang und Abendflug nach Jinghong. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Zhongdian, Songzanlin-Kloster © Olga Shpylova/Fotolia.com 

2

Lijiang © toa555/Fotolia.com 

16. Tag: Ausflug Ganlanba - Damenlong. Heute lernen wir die Kultur

3

3

Lijiang © efired/Fotolia.com

Fahrt nach Kunming und Rückflug nach Peking (ca. 16.15 - 19.25 Uhr).

und Lebensweise der in Xishuangbanna lebenden Dai-Volksgruppe

22. Tag: Peking - Wien - Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München. Rück-

kennen. Zuerst spazieren wir in Ganlanba durch den am Morgen be-

flug nach Wien (ca. 02.50 - 06.50 Uhr). Ggfs. Weiterflug in die Bundes-

sonders geschäftigen lokalen Markt. Als nächstes besuchen wir den

länder/München.

im laotischen Stil bemalten Tempel Man Chun Man und erforschen das umliegende Dorf der Dai mit großen, auf Pfählen stehenden Holz-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **/***und ****Hotels/HP

häusern. In Damenlong besuchen wir die Schwarze Pagode (Hei Ta)

TERMINE

REISELEITER

und die „Weiße Pagode des fliegenden Deachen“ (Manfeilong Bai Ta).

27.04. - 18.05.2019

Anton Eder

18.05. - 08.06.2019

Anton Eder

17. Tag: Ausflug Menghai – Menghun - Jingzhen - Manduan. Ein weiterer Ausflug bringt uns zu Teeplantagen auf dem Nannuo Berg sowie

P FACY

Flug ab Wien

€ 4.290,–

Aini-Volksgruppe. In Jingzhen besichtigen wir die Achteckige Pagode

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 4.530,–

und den Manduan Tempel - vielleicht der schönste der alten noch

EZ-Zuschlag

erhaltenen Tempel von Xishuangbanna.

Aufpreis Premium Economy-Class: ab € 1.200,–

zu traditionellen, noch gut erhaltenen Dörfern der Bulang- und der

18. Tag: Jinghong – Pu´er – Yuanyang. Wir gelangen in die Stadt Pu‘er (ehemals Simao) und nach Ninger (ehemals Pu‘er). Wenn die Straße befahrbar ist, besichtigen wir am Cha’an Vogelpass einen der letzten erhaltenen Teilabschnitte der mit Natursteinen gepflasterten, ehemaligen Tee- & Pferdestraße. Am Fluss Yuan Jiang treffen wir auf Angehörige der Wasser-Dai und fahren dann nach Yuanyang in die Ailao-Berge hinauf. Die Region ist für die grandiosen Reisterrassenfelder und die traditionellen Dörfer der Yi- und Hani-Volksgruppen bekannt. Wir besuchen ein Dorf der Hani, wo diese Volksgruppe fernab westlicher Einflüsse ein mit den Traditionen verhaftetes Leben führt.

19. Tag: Reisterrassen-Landschaft Yuanyang. Wir erkunden die grandiosen Reisterrassenfelder, unternehmen Spaziergänge, um dieses fantastische Naturerlebnis richtig erleben zu können und genießen das Panorama von verschiedenen Aussichtspunkten. Mit etwas Glück kommen wir zu einem der bunten Märkte, wo neben den verschiedenen Miao- und Hani-Gruppen (die jeweils ihre authentischen Trachten tragen) auch verschiedene Yao-Gruppen anzutreffen sind.

20. Tag: Yuanyang – Jianshui – Shilin. Von den Ailao-Bergen gelan-

€ 580,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,– LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Kunming und retour • Inlandsflug: Lijiang - Jinghong • Transfers und Ausflüge mit landesüblichen Bussen und Kleinbussen • 19 Übernachtungen in **, *** und ****Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag morgens • Eintritte lt. Programm (im Wert von ca. € 280,-) • 1 Broschüre „Yunnan“ von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,– ab Wien, € 480,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. noch 6 Monate) und chinesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für China (derzeit € 90,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Kunming

****Kunming Hotel

Dali

***/*Landscape Hotel

Shaxi

**/*Aoding Coutyard Hotel

Lijiang

****Guanguang Hotel

Baishutai

**Baodan Hotel

Zhongdian

***/*Shangri La Old Town Hotel

Deqen

**/*Mingzhu Hotel

Weixi

**/*Deluke Hotel

Liming

**/*Nomadic Hotel

Jinghong

***Tai Garden Hotel

densten Felsformationen, Höhlen und grünen Oasen, die inmitten

Yuanyang

***Yunti Hotel

China:

dieser bis zu 30 m hohen Felsnadellandschaft liegen. Nachmittags

Shilin

***Bosheng Hotel

Yunnan

gen wir nach Jianshui, wo uns einige Sehenswürdigkeiten beeindrucken: Ein altes Stadttor, der Konfuziustempel, das aus der Qing Dyna­stie stammende Haus der Zhu-Familie und die schöne Doppel-Drachen-Brücke zeugen von der ehemaligen Bedeutung der Stadt. Weiter nach Shilin.

21. Tag: Shilin – Kunming – Peking. Wir besuchen den Steinwald ShiLin, der zu den großartigsten Naturwundern dieser Welt zählt (UNESCO Welterbe). Im Laufe von Jahrmillionen wurde durch Erosion ein Labyrinth von bizarren, steil aufragenden Felstürmen geschaffen - eine einmalige Schöpfung der Natur. Verwinkelte Wege führen zu verschie-

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

127


2

1 1

Chengde © Top Photo Group/Fotolia.com 

2

Relief in Yungang © OSCARDAVID/Fotolia.com 

Mandschu-Kaiser ausgebaut und mit einem Kranz gewaltiger Tempel

Weitestgehend fernab von Massentourismus und übermäßig restaurierten/rekonstruierten Kulturstätten hat sich in China eine Region ihr ursprüngliches Kulturerbe bewahrt: Die Provinz Shanxi und ihre Nachbarregionen bieten mit großem Abstand die meisten bedeutenden Kulturdenkmäler, die in ihrer Qualität, Authentizität und Ästhetik konkurrenzlos dastehen, dazu viele der besterhaltenen und ursprünglichsten Stadtbilder Chinas, reiche archäologische Schätze und nicht zuletzt immer wieder faszinierende Landschaftsbilder im Lösshochland und im Taihang-Gebirge. Aufgrund ihrer absoluten Höhepunkte der chinesischen Holzarchitektur, Höhlengrotten, unfassbar ausgestalteten Gräber, Malereien und Skulpturen kann diese intensive KulturReise durchaus als „Leistungsschau“ der chinesischen Kultur aufgefasst werden. Abgesehen von einem intensiven Programm in Shanxi, wo wir diesmal einen Schwerpunkt auf besonders gut erhaltene Dorf- und Kleinstadtstrukturen legen, stehen ausgewählte Höhepunkte in Hebei (etwa die Sommerresidenz der Mandschu-Kaiser in Chengde und die westlichen Qing-Gräber) sowie ein Tag in Peking auf dem Programm, wo sich die Wahl stellt: Ein Tag mit den bekanntesten Höhepunkten der Hauptstadt oder ausgewählte Stätten abseits geläufiger Touristenrouten im Westen der Stadt.

mit seiner gewaltigen Statue des Bodhisattvas Guanyin.

umgeben, die architektonisch die Eingliederung Tibets und der Mongolei feierten. Erster Besuchspunkt ist der grandiose Puning-Tempel 3. Tag: Chengde – Peking. Die eindrucksvoll schlichte Sommerresidenz der Mandschu-Kaiser wird vom größten imperialen Garten Chinas umgeben, der südchinesische Elemente mit Berg- und Steppenzonen kombiniert. Ein ausführlicher Spaziergang prägt unseren Besuch, ehe der mächtigste der „8 Äußeren Tempel“ unser Programm in Chengde abrundet: Der gewaltige „Kleine Potala“ ist eine tibetische-chinesische Symbiose, von der aus sich wundervolle Blicke auf die Umgebung ergeben. Am Nachmittag fahren wir nach Peking zurück.

4. Tag: Peking – Xingtai. 2x UNESCO Welterbe mit Verbotener Stadt und Himmelstempel oder Höhepunkte im Westen Pekings - heute können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Folgen Sie dem chinesischen Reiseleiter zu den bekanntesten Höhepunkten oder erleben Sie mit Ihrem österr. Reiseleiter großartige Stätten im Westen Pekings, Lieblings-Ausflugsgebiet der Pekinger. Der Xiangshan prunkt mit dem indisch anmutenden Tempel der Blauen Wolke und dessen Diamantthron-Pagode, ehe wir auf dem Gelände des 5-Pagoden-Tempels das Pekinger Museum der Steinmetzkunst mit zahlreichen archäologischen Funden aus der Region sehen. Am Spätnachmittag nehmen wir den Hochgeschwindigkeitszug in die große Präfekturshauptstadt Xingtai, die wir in 2 Stunden erreichen.

5. Tag: Xingtai – Wahuanggong – Changzhi. Nach einer kurzen Besichtigung in Xingtai, das als Shunde Fu beträchtliche historische Bedeutung besaß, fahren wir in die Berge zum großartig gelegenen Wahuang-Palast, der in eine Felswand gebaut wurde (fak. Auffahrt mit der Seilbahn), Abstieg ca. 30 Minuten zu Fuß über flache Stiegen. Weiter in die Provinz Shanxi in die Stadt Changzhi - wenn Zeit bleibt weitere Besichtigungen.

6. Tag: Changzhi – Jincheng. Changzhi war unter dem Namen Lu’an eines der führenden Seidenproduktionszentren Nordchinas und von

Zuflüge am Nachmittag (aufgrund einer Schließung des Flughafens

eminenter Bedeutung. Wir sehen zunächst den erhaltenen kaiser­

Salzburgs vom 24.4. - 28.5.2019 ist in diesem Zeitraum der Abflug von

lichen Verwaltungskomplex, ehe wir auf dem Weg nach Jincheng eine

Salzburg nicht möglich) bzw. AIRail von Linz nach Wien. Am Abend Li-

Reihe von unbekannten, aber eindrucksvollen Höhepunkten sehen

nienflug mit Austrian nach Peking (ca. 17.40 - 09.15 Uhr).

werden, darunter eine außergewöhnlich gut erhaltene, dem Tourismus

2. Tag: Peking – Große Mauer/Jinshanling – UNESCO-Welterbe Chen-

gde. Nach unserer Ankunft in Peking wenden wir uns sofort nach Nor-

128

3

Hängendes Kloster Datong © flocu/Fotolia.com

Das alte China

1. Tag: Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw. Linz - Wien - Peking.

China

3

noch kaum bekannte Stadt nördlich von Jincheng.

7: Jincheng – Yangcheng. Nachdem wir mit dem schön gelegenen

den und kommen zu einem der schönsten Abschnitte der Großen

Qinglian-Tempel südlich von Jincheng eines der bedeutendsten

Mauer: Bei Jinshanling schlängelt sich der ausgezeichnet erhaltene

Tempel­ensembles Chinas gesehen haben, bleiben wir in der schönen

und gut renovierte Grenzwall durch eine herrliche Berglandschaft.

Landschaft des südlichen Taihang. Wir erkunden mehrere Dörfer, die

Am Nachmittag erreichen wir mit Chengde die größte Stadt im Norden

allesamt von großer historischer Bedeutung waren, exzellent erhalten

der Provinz Hebei. Im 18. Jh. wurde das Dorf zur Sommerresidenz der

sind, bedeutende Einzelbauwerke aufweisen und dennoch vom TouKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Datong

Wutaishan Yangquan Pingyao Linfen 1 1

Pingyao © alexshot/Fotolia.com 

2

Laiyu

an

2

Peking

Xingtai Changzhi Jincheng

Wutaishan © hecke71/Fotolia.com

rismus noch unentdeckt sind.

8. Tag: Yangcheng – Qucun – Jiang – Yuncheng. Nach einer kurzen Be-

dessen Hauptschrein - den wir nach einer kurzen Wanderung erreichen - eine großartige Kombination aus Natur und Kultur darstellt.

sichtigung in Yangcheng am Morgen (hier wirkte einst die englische

Weiter geht es zum Foguang-Tempel, dessen Östliche Haupthalle aus

Missionarin Gladys Aylward, deren Leben im Film „Die Herberge zur 6.

dem 9. Jh. der einzige erhaltene Monumentalbau aus der Tang-Zeit ist.

Glückseligkeit“ mit Ingrid Bergman verfilmt wurde) geht es in schnel-

Am frühen Abend fahren wir auf den Wutaishan auf und erreichen die

ler Fahrt nach Qucun. Die Region zwischen Houma und Yicheng war

Tempelstadt Taihuai.

im 1. vorchristlichen Jahrtausend das Zentrum des Staates Jin, der vor

13. Tag: Wutaishan – Ying – Datong. Den Chinesen gilt der über 3000

der Reichseinigung zu den mächtigsten Chinas zählte. Nahe Qucun

m hohe Wutaishan als heiligster buddhistischer Berg, der ab dem 17.

fand man die Gräber der Fürsten von Jin. Daneben wurde erst vor

Jh. eine Art Lamaisierung erfuhr und auch den Tibetern und Mongo-

wenigen Jahren das Museum des Staates Jin errichtet, das vor allem

len heilig ist. Wir fahren zunächst zum höchsten Punkt von Taihuai,

die spektakulären Grabfunde präsentiert. Anschließend erkunden wir

dem Bodhisattva-Gipfel, und folgen anschließend vom gleichnamigen

einige Kleinstädte/Dörfer im Bezirk Jiang, wo wir neben dem wichti-

Tempel über zahlreiche Stufen dem Pilgerpfad zum Xiantong-Tempel

gen Taiyin-Tempel u.a. die Stelentürme von Qiaosi besuchen werden.

(einem der zwei ältesten buddhistischen Tempel Chinas) und dem

9. Tag: Yuncheng – Haizhou – Macun – Guangcun – Linfen. Die heu-

Symbol der Region, dem Tayuan-Tempel mit seiner markanten Dagoba.

tige Fahrt wird durch mehrere Höhepunkte unterbrochen: Sowohl der

Gegen Mittag geht es weiter nach Ying: Bekannt ist diese Region vor

dem legendären Nationalhelden und Kriegsgott geweihte Tempel des

allem für die höchste, fast 1000 Jahre alte Holzpagode der Welt. Wir

Guandi in Haizhou als auch der Fusheng-Tempel in Guangcun zeigen,

erreichen Datong, Shanxis zweitgrößte Stadt und eine der historischen

welche enorme Qualität die Architektur dieser Region erreicht hat. Im

Metropolen Chinas. Die Stadt war einst das Zentrum der Nördlichen

Dorf Macun sehen wir nicht nur die hervorragenden Wandmalereien

Wei und eine der Hauptstädte der Liao.

im Qinglong-Tempel, sondern erleben in den aus dem 12. Jh. stammen-

14. Tag: Datong – Hunyuan – Lingqiu – Laiyuan. Der Vormittag ist für

den Macun-Gräbern eindrucksvollste Ziegelschnitzereien. Die Über-

die Hauptsehenswürdigkeit Datongs reserviert: Die einmaligen Yun-

nachtung erfolgt in Linfen.

gang-Grotten aus dem 5. Jh. mit ihren chinesischen, indischen und in-

10. Tag: Linfen – Hongtong – Mianshan – Pingyao. Nördlich von Linfen

do-griechischen Einflüssen sind das schönste Beispiel für die Hingabe

kommen wir nach Hongtong, das mit dem Guangsheng-Tempel auf-

der Nördlichen Wei zum Buddhismus. Anschließend fahren wir nach

warten kann. Neben der schönsten komplett mit glasierten Ziegeln

Hunyuan und besuchen das legendäre, Dutzende Meter über einem

geschmückten Pagode zeigen die Malereien des Komplexes u.a. die

Tal gelegene Hängende Kloster, ehe wir am Nachmittag eine großar-

ältesten erhaltenen Theater-Darstellungen Chinas. Am Nachmittag

tige Symbiose aus Landschaft und Architektur erleben: Das Jue­shan-

tauchen wir in die Berglandschaft bei Jiexiu ein und fahren in die spek-

Kloster mit seiner herrlichen Pagode (erbaut um 1100) liegt in einer

takuläre Hauptschlucht des Mianshan, wo sich daoistische Tempel in

spektakulären Berglandschaft. Weiter nach Laiyuan, wo wir in einem

unvergleichlichen Lagen erheben. Anschließend Weiterfahrt ins nahe

einfachen Hotel nächtigen.

Pingyao, Nächtigung in einer ehemaligen Kaufmannsresidenz.

11. Tag: Pingyao – Jinyuan – Yangquan. In Pingyao, das trotz seiner

15. Tag: Laiyuan – Ying – Dingxing – Peking. Zunächst bleiben wir für eine Besichtigung des überaus bedeutenden Geyuan-Tempels in

zunehmenden Kommerzialisierung immer noch das mit Abstand kom-

Laiyuan, ehe es weiter nach Ying geht. Die große Sehenswürdigkeit

pletteste Altstadtensemble Chinas bietet, wandern wir auf der fanta­

hier sind die westlichen Gräber der letzten Kaiserdynastie, der mand-

stischen Stadtmauer und besuchen den Konfuziustempel. Mittags ver-

schurischen Qing. Beispielhaft für das halbe Dutzend Mausoleen steht

lassen wir die Stadt und kommen bald zu einer der eindrucksvollsten

das Grab von Kaiser Yongzheng (gestorben 1735). Auf der Weiterfahrt

Anlagen ganz Chinas: Der Jin-Ahnentempel ist wesentlich mehr, als

nach Peking halten wir noch in der Bezirksstadt Dingxing, bekannt für

sein Name vermuten lässt - nämlich eine höchst reizvolle, wasser-

den Ciyun-Pavillon aus der Mongolenzeit. Anschließend geht es über

reiche Anlage, wo mehrere bedeutende Tempelhallen und Gärten in

Zhuozhou nach Peking.

einem Park verstreut liegen. Anschließend Fahrt nach Yangquan.

16. Tag: Peking – Wien - Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw.

den großen Schatz der Präfektur Yangquan: Der Guanwang-Tempel

(ca. 11.20 - 15.50 Uhr). Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach Mün-

(12. Jh.) ist der älteste erhaltene Guandi-Tempel überhaupt. Danach

chen bzw. Bahnfahrt nach Linz.

12. Tag: Yangquan – Cangshan – Wutaishan. Zunächst erkunden wir

führt unser Weg durch eine idyllische Berglandschaft zum Cang-Berg, Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Chengde

Linz. Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Austrian nach Wien

China

129


2 2

1 1 1

Chinesische Mauer bei Jinshanling © powerstock/Fotolia.com 

2

Yungang Höhlen © Sergei Mugashev/Fotolia 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist **** Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

17.05. - 01.06.2019

Mag. Jürgen Flick

P FACA

Flug ab Wien

€ 2.990,–

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 3.090,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.090,– € 510,–

EZ-Zuschlag

130

3

Peking, Himmelstempel © E. Kneissl-Neumayer

Unsere China-Reiseleiter Mag. Jürgen Flick: Der Geograf, Historiker und Skandinavist Mag. Jürgen Flick ist seit 2008 im Team von Kneissl Touristik. Er verstärkte erst die Produktionsabteilung in Lambach, seit 2010 ist er in unserem Büro in Wien ein wichtiger Ansprechpartner für unsere Kunden und leitet 2019 Reisen im Nordos-

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Austrian Airlines nach Peking und retour • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichem Bus/Kleinbus mit AC • 13 Übernachtungen in ****Hotels, 1 Übernachtung im ***Hotel (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens • Zugfahrt Peking - Xingtai in 2. Klasse Sitzwagen • Eintritte lt. Programm • 1 Marco-Polo-Reiseführer „China“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 433,– ab Wien, € 483,– ab den BL) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

ten Europas und nach China. Der ehemalige AHS-Lehrer ist ein aus-

NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

Anton Eder:

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

China

3 3

Chengde

****Yun Shan Hotel

Peking

****Jianguo Qianmen Hotel bzw. ****CITIC Hotel

Xingtai

****Jinniu Grand Hotel

Changzhi

****Jin Wei Hotel

Jincheng

****Jinnian Hotel

Yancheng

****Meiyun Garden Hotel

Yuncheng

****Jinxin Hotel

Linfen

****Atour Hotel

Pingyao

****Yiguan Hotel

Yangquan

****Quanmei Yingxiang Hotel

Taihuai

****Friendship Hotel

Datong

****Yungang Meigao Hotel

Laiyuan

***Chao Man Hotel

HINWEIS: Ca. 2-stündige Gehstrecken sollten kein Problem für Sie darstellen, zudem sind bei fast jeder Sehenswürdigkeit Stiegen zu bewältigen. Wir nächtigen i.d.R. zwar in sehr guten Hotels (tw. nur mit chin. Frühstück), bewegen uns aber weitestgehend abseits der Touristenpfade. Es kann vereinzelt zu unerwarteten Schließungen kommen - Ihr Reiseleiter wird sich um gleichwertigen Ersatz bemühen. Belohnt werden Sie mit intensiven und authentischen Erlebnissen: Nirgendwo sonst werden Sie der Kultur der Han-Chinesen so nahe kommen.

gewiesener China-Experte, er lebte in China, arbeitete zu China-Themen und ist ausgesprochen chinaaffin. So tragen einige China-Reisen von Kneissl Touristik seine deutliche Handschrift und unsere Kunden profitieren von seinen sehr guten Landes- und Sprachkenntnissen. Und weil er es bedauert, dass er immer nur einen kleinen Ausschnitt von Chinas Schätzen zeigen kann, hat er neben der klassischen China-Reise „Kaiserstädte Chinas“, die in 11 Tagen das historische und kulturelle Kernland Chinas erkundet, die 16-tägige Reise „Das alte China“ entwickelt. Folgen Sie Mag. Flick zu den Kaiserstädten oder auf touristisch noch eher unerschlossenen Pfaden in den Norden Chinas.

Aus Niederösterreich stammt der Vortragende und Reiseleiter ­Anton Eder, der seit 1991 fix in unserem Team ist. Als ein ausgewiesener Asienspezialist und profunder Kenner des indonesischen Archipels (er spricht Bahasa Indonesisch) erschließt er mit Begeisterung für unsere Kunden neue Reiseziele in Indonesien (Nusa Tenggara, Java, Sulawesi, Bali), China, Tibet und anderen Ländern Asiens. Er leitet mit Vorliebe die eher naturkundlichen Reisen wie die spezielle Reise nach Yunnan, die vom Süden Chinas auf der Tee- und Pferdestraße bis zu den Grenzen Tibets führt (S. 125 – 127), aber auch Reisen zu den unterschiedlichsten Volksgruppen im Südwesten Chinas (S. 122 – 123).

1 1

Mag. Jürgen Flick 

2

2

Anton Eder Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

2

Xining

Yushu

Labrang Ton gren igange

Tongde Maqen

Man qu Shi e g r De yu Bai

Chengdu Xinduqiao

1 1

Khampa © Anton Eder 

2

Gebetsmühlen im Kloster Labrang © Mag. Enrico Gabriel

Amdo & Kham das unbekannte Ost-Tibet Ost-Tibet bildet nach Meinung vieler Tibet-Kenner den abwechslungsreichsten und kulturell interessantesten Teil Tibets. Besucher sehen hier Klöster der unterschiedlichsten Schulrichtungen und haben immer wieder die Möglichkeit, die traditionellen Häuser und Nomadenzelte zu besuchen. Im Gegensatz zu Zentraltibet ist das Land bis weit auf die Berge hinauf grün und fruchtbar. Amdo und Kham bieten in den einzelnen Regionen eine sehr unterschiedliche Architektur. Wir sehen bei dieser Reise die weiten Hochebenen von Amdo wie auch die von tief eingeschnittenen Flüssen zerfurchte Landschaft von Kham. Der Gelbe Fluss, der Yangzi, der Yarlong und der Dadu-Fluss dominieren die Landschaft genauso wie die teilweise über 7500 m hohen Berge Amnye Machen, Trori Dorje Ziltrom, Chola Shan, Zhara Lhatse und Minya Gongka/Gongga Shan. Das Detailprogramm finden Sie auf www.kneissltouristik.at bzw. gerne auf Anfrage per Mail.

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - Peking. Am Vormittag Zuflüge nach Wien. Nachmittags Linienflug mit Air China von Wien nach Peking (ca. 13.30 - 04.50 Uhr).

2. Tag: Peking - Lanzhou. Hauptstadt der Provinz Gansu.

3. Tag: Lanzhou - Kumbum - Xining. Besuch der Klosterstadt Kumbum. 4. Tag: Xining - Labrang (Xiahe). Klosterstadt Labrang. 5. Tag: Klosterstadt Labrang (Xiahe) - Tongren.

6. Tag: Tongren. Besuch des Klosters Rongpo Gonchen.

7. Tag: Tongren - Zekog - Tongde. Amdo-Nomaden und Mani-Steine. 8. Tag: Tongde - Maqen. Gelber Fluss.

9. Tag: Maqen - Amnye Machen-Gebirge – Maqen. Heiliger Berg. 10. Tag: Maqen - Gande - Tamahe - Huashixia-Mato.

11. Tag: Mato - Yushu (Jyekundo). Übergang von den für Amdo typischen Hochebenen zu den Bergen und Schluchten von Kham. 12. Tag: Yushu und Umgebung. Klöster und Bergpanorama. 13. Tag: Yushu - Shiwu - Sershul - Shiqu. Pilger in Trachten.

14. Tag: Shiqu - Manigange. Malerisches Nyingmapa-Kloster.

16. Tag: Derge - Baiyu. Klosterdruckerei und Papierherstellung. 17. Tag: Baiyu - Kanze. Auf Pass-Straßen zu Granit-Monolithen.

18. Tag: Kanze - Luhoa. Altstadt von Kanze und Drango-Kloster.

19. Tag: Luhoa - Tawu – Bamei – Tagong - Xinduqiao. Stoff-Stupas.

20. Tag: Xinduqiao - Kangding – Luding – Ya’an. Stampflehmbauten.

21. Tag: Ya’an – Pandabären – Chengdu - Peking. Pandareservat Bifengxia. Flug von Chengdu nach Peking (ca. 20.25-23.15 Uhr).

22. Tag: Peking - Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München. Weiterflug von Peking nach Wien (ca. 02.50 - 06.50 Uhr); ggfs. Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **/***/****Hotels und einfache Gästehäuser/HP TERMIN

REISELEITER

08.09. - 29.09.2018

Anton Eder

P FACO

Flug ab Wien

€ 3.950,–

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 4.190,–

EZ-Zuschlag

€ 710,–

Aufpreis Premium Economy Class (Langstrecken): ab € 700,– Aufpreis Business Class: ab € 2.100,– LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Lanzhou und von Chengdu über Peking retour • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Kleinbussen/Bussen mit AC • 3 Übernachtungen in ****Hotels, 10 Nächte in ***Hotels, 4 Nächte in **Hotels (chinesische Klassifizierung), 2 Nächte in einfachen Gästehäusern, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag mittags • Eintritte lt. Programm (ca. € 130,–) • 1 Broschüre „Amdo & Kham“ von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,– ab Wien, € 530,– ab den BL) Gültiger Reisepass mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 90,–)

! 

HINWEIS: Die Regionen Amdo und Kham gehören zu den schönsten, attraktivsten und touristisch am wenigsten erschlossenen Regionen Chinas. In vielen Teilen gibt es jedoch nur eine sehr einfache Infrastruktur. Viele - aber nicht alle - der Straßen sind inzwischen gut ausgebaut, während die Unterkünfte manchmal einfach sind. Wir bewegen uns zum größten Teil auf einer Höhe zwischen 3000 - 4000 m, was Herz und Kreislauf belasten kann. Bitte buchen Sie diese Reise nur, wenn Sie anpassungsfähig sowie physisch belastbar sind!

China

15. Tag: Manigange – Derge. Wanderung am Seelen-See.

Tibet

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

131


2

Taipeh Lukang Tainan Kaohsiung

Hualien Chihpen

Kenting 1 1

Kaohsiung, Lotos-See mit Pagode © FVA Taiwan 

2

3

Tainan © Richie Chan/Fotolia.com

Taiwan: „Ilha Formosa“

Museum von Taitung. Kurze Fahrt nach Chihpen, wo wir schließlich in

Als portugiesische Entdecker zum ersten Mal auf eine große Insel vor der Südostküste Chinas stießen, waren sie von der Schönheit des Eilands so überwältigt, dass sie es „Formosa“, die Schöne, nannten. Sie haben nicht übertrieben …

landschaftlich Spektakulärsten, das Asien zu bieten hat - passieren

Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“,

Seiten 130–131 (aber abweichend: Flüge mit China Airlines nonstop Wien - Taipei) bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. Tag: Wien - Taipei. Linienflug mit China Airlines nonstop nach Taipei (Abflug Wien um ca. 11.00 Uhr).

2. Tag: Taipei mit ‚Taipei 101‘ und Nationalem Palastmuseum. Ankunft

den heißen Quellen entspannen können.

9. Tag: Chihpen - Hualien. An der Ostküste Taiwans - sie zählt zum wir zahlreiche außergewöhnliche Küsten­formationen und Höhlen, die tw. buddhistische Tempel beherbergen.

10. Tag: Ausflug Taroko-Nationalpark. Im Zentrum von Taiwans berühmtestem Nationalpark liegt die eindrucksvolle Marmor-Schlucht. Das Kleinod der Insel ist landschaftlicher Höhe­punkt unserer Reise. Kurze Spaziergänge zu spektakulären Aussichtspunkten.

11. Tag: Hualien - Pingling - Yehliu Park - Taipei. Fahrt auf einer äußerst kurvigen Straße mit atemberaubenden Ausblicken auf eine der höch­ sten Steilküsten der Welt. Besuch des Tee-Museums in Pingling. Rückfahrt über den Yehliu-Park an der Nordküste in die Hauptstadt Taipei. 12. Tag: Taipei: Stadtrundfahrt - Abflug. Zum Abschluss dieser erlebnisreichen Rundreise steht nochmals eine ausführliche Stadtrundfahrt

in Taipei am frühen Morgen (ca. 05.50 Uhr). Gleich nach Ankunft fahren

auf dem Programm: u.a. Besuch des Longshan-Tempels - dem bedeu-

wir auf die Aussichtsplattform des Taipei ­Financial Tower „Taipei 101“,

tendsten buddhistisch-taoistischen Tempel der Stadt, der Gedächt-

mit einzigartigem P ­ anorama. Anschließend Besuch des Natio­nalen

nishalle von Staats­gründer Chiang Kaishek und des Pao-An Tempels.

Palastmuseums.

Transfer zum Flughafen und Abflug nach Wien (ca. 23.35 Uhr).

Tai Chan Klo­ster - eines der größten weltweit. Weiterfahrt zum Sonne-

um ca. 06.05 Uhr.

3. Tag: Taipei - Puli - Sonne-Mond-See. In Puli besuchen wir das Chong

13. Tag: Ankunft Wien. Rückflug von Taipei nonstop nach Wien, Ankunft

Mond-See: Wir sehen in wunderschöner Landschaft den eindrucksvollen Wenwu-Tempel, sowie die 46 m hohe Tse-En Pagode und unterneh-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/HP

men eine kurze Bootsfahrt auf dem romantischen See.

TERMIN

REISELEITER

13.11. - 25.11.2018

Michaela Notarpietro

4. Tag: Sonne-Mond-See - Lukang - Alishan. Fahrt in den verlandeten Hafen von Lukang, wo die Zeit stehengeblieben scheint. Besichtigung der stimmungsvollen Altstadt. Anschließend geht es durch ein Teeanbaugebiet auf gut 2200 m in die Gebirgsregion von Ali­shan.

punkt (2500 m), wo wir den Sonnenaufgang in dieser prachtvollen

Aufpreis Business Class: ab € 2.200,-

5. Tag: Alishan - Tainan. Am frühen Morgen Zugfahrt zum AussichtsBergwelt erleben. Nach dem Frühstück Fahrt ins kolonial geprägte Tainan, mit den Überresten von Fort Zeelandia und dem Chihkan-Turm. Hier besuchen wir auch Taiwans größten Konfuzius-Tempel.

6. Tag: Tainan - Kaoh­siung. Wir halten beim gewaltigen Fo­kuangshanKloster. In Kaoh­siung besuchen wir die ehemalige Britische Botschaft, spazieren entlang des Lotus-Sees mit seinen Pavillons.

7. Tag: Kaohsiung - Kenting-Nationalpark. Bevor wir den Kenting-NP erreichen, besuchen wir den belebten Fischmarkt von Dong­gang. Im für seine wunderschöne Küste und tropischen Wälder berühmten ­Nationalpark bestaunen wir den bizarren Katzennasen-Felsen.

8. Tag: Kenting - Bei­nan - Chihpen. Heute bewundern wir im Kulturpark Taiwan

132

Beinan neolithische Artefakte, sehen traditionelle Tänze in einem Dorf

€ 2.670,–

Flug ab Wien EZ-Zuschlag

P FATA

€ 560,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 700,-

LEISTUNGEN • Linienflug mit China Airlines von Wien nonstop nach Taipei u. retour • Transfers und Ausflüge in landesüblichen Kleinbussen/Bussen mit Aircondition • 9 Nächte in ***Hotels und 1 Nacht in einem ****Hotel (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis 12. Tag abends • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Taiwan“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 315,-) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

der Bunun Minderheit und erkunden das Nationale Prähistorische Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Nikko Kanazawa

Takayama

Toky Kyoto Hiroshima

Fuji

Osaka

Fukuoka Nagasaki 1 1

Nikko, Toshogu Schrein © luciano mortula/Fotolia 

2

Tor des Itsukushima-Schreins, Hiroshima © Jan Becke/Fotolia

Japan

11. Tag: Uji - Nara - Osaka. Weiterfahrt nach Uji mit der glanzvollen Phö-

Perfekte Infrastruktur verbunden mit striktem Festhalten an uralten Traditionen. Im Herbst taucht die Laubfärbung das Land in eine flammende Farbenpracht.

des Horyu-ji mit den ältesten noch erhaltenen Holzgebäuden der Welt.

Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“,

Japan. Abends gehen wir in Hiroshima auf kulinarische Entdeckung.

Seiten 132 – 133, bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. Tag: Wien/Graz - München - Tokyo. Am Nachmittag Zuflüge nach

nixhalle. In Nara beeindruckt die größte bronzene Buddhastatue der Welt im Todaiji-Tempel. Spaziergang durch den Nara-Park und Besuch 12. Tag: Himeji (UNESCO-Welterbe) - Okayama - Hiroshima. In Himeji Besuch der strahlenden „Burg des weißen Reihers“. In Okayama verzaubert der Korakuen, einer der drei schönsten Landschaftsgärten in 13. Tag: Miyajima. Besuch der Gedenkstätte mit dem Friedensmuseum und Spaziergang durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. In dem Inlandsee liegt die heilige Insel Miyajima - bei

München. Flug mit Lufthansa nach Tokyo Haneda (16.40 - 10.50 Uhr).

Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins.

fen einen Blick auf den „Sky Tree“ und mischen uns im traditionellen

wir den Shofukuji besuchen, den wohl ältesten Zen-Tempel in Japan.

Stadtteil Asakusa unter die Gläubigen im Kannon-Tempel.

Weiter nach Nagasaki, das sich sich malerisch an die Hügel schmiegt.

­me­tropole - Auftakt ist der Meiji-Schrein. Im Stadtteil Shinjuku bietet

ehemaligen Handelsstation der Niederländ. Ostindien-Kompanie..

2. Tag: Tokyo. Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza. Wir wer-

3. Tag: Tokyo. Heute entdecken wir weitere Highlights der Rie­sendas höchste Rathaus der Welt einen großartigen Panoramablick.

4. Tag: Ausflug nach Nikko. Eingerahmt von der landschaftlichen

14. Tag: Hiroshima - Fukuoka - Nagasaki. Bahnfahrt nach Fukuoka, wo

15. Tag: Nagasaki. Erkundung u.a. der Tempelstadt Teramachi und der 16. Tag: Nagasaki - Tokyo - München - Wien/Graz. Transfer zum Flughafen, Flug über Tokyo nach München (12.40 - 16.50h), ggfs. Weiterflug.

Schönheit des Nikko-Nationalparks breitet sich ein weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO-Welterbe) in der hügeligen Um-

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Zug und ***Hotels/NF

gebung aus.

TERMIN

REISELEITER

20.10. - 04.11.2018

Mag. Jürgen Flick

5. Tag: Tokyo - Kamakura - Fuji-Hakone Nationalpark. In Kamakura Besuch des berühmten Großen Buddha sowie zweier Schreine. Boots-

P FAJA

Flug ab Wien, München

€ 4.950,–

pressionen des heiligen Berges Fuji-san (3776 m / UNESCO-Welterbe).

Flug ab Graz

€ 5.060,–

6. Tag: Matsumoto - Takayama. In Matsumoto Besichtigung der histo-

EZ-Zuschlag

€ 590,–

rischen „Krähenburg“. Wir überqueren die japanischen Alpen, Spazier-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München nach Tokyo und von Nagasaki über Tokyo und München retour • Transfers und Rundfahrt mit landesübl. Bussen/Kleinbussen mit AC • 14 Übernachtungen in guten ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC inkl. Frühstück • Willkommens-Abendessen am 2. Tag • Bahnfahrten lt. Programm mit Japan Railways (2. Klasse) • Eintritte lt. Programm • separate Gepäcktransporte (über Nacht) Kanazawa - Kyoto, Osaka Hiroshima und Hiroshima - Nagasaki • 1 Marco Polo Reiseführer „Japan“ je Zimmer • qualifizierte österr. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 495,–) Gültiger Reisepass (mind. noch 6 Monate gültig) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

ausflug (wetterabhängig): Bei klarer Sicht bieten sich fantastische Im-

gang im landschaftlich reizvollen Hochtal. Weiterfahrt nach Takayama.

7. Tag: Shirakawago - Toyama. In Takayama Besuch der alten Provinzverwaltung und Bummel durch die Altstadt. Busfahrt ins malerische Dorf Shirakawa-go (UNESCO-Weltkulturerbe). Hier lässt sich das alte Japan bei Spaziergängen sehr eindrucksvoll erleben.

8. Tag: Takaoka - Kanazawa - Toyama. In Takaoka besichtigen wir den sehenswerten Zuiryu-ji Tempel. Weiterfahrt nach Kanazawa mit Besuch des fantastischen Landschaftsgartens Kenrokuen - einer der drei berühmtesten Gärten Japans - sowie des Nagamachi-Samuraiviertels.

9. und 10. Tag: UNESCO-Welterbe Kyoto. Fahrt mit dem Shinkansen Superexpress nach Kyoto. Auf dem Programm stehen der Zen-Garten Daisen-in im buddhistischen Tempelkomplex Daitokuji, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons Kinkakuji, das Nijo-Schloss des Tokugawa-Shogunats, die Kyotoer Marktstraße Nishiki-­dori, der Fushimi-Inari ­Schrein sowie die Tempelhalle des Sanjusangendo. Wir erleben außerdem eine landestypische Tee-Zeremonie. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

! 

HINWEIS: Wir reisen in Tokyo und von Osaka bis Nagasaki mit öffentlichen Verkehrsmitteln, tw. Taxis. Gehstrecken von zumindest 2 Stunden sollten für Sie kein Problem darstellen.

Japan

133


Allgemeine Informationen Jetzt sollten Sie den unverfälschten Charme Burmas ­entdecken, in Thailand den historischen Park von Sukhothai, mit dem Boot die Lebensader Mekong in Laos und im Mündungsdelta südlich von Saigon befahren, viel Zeit in den Tempelanlagen von Angkor Wat verbringen. Die Philippinen begeistern uns mit einzigartigen Naturwundern unnd grandiosen Reisterrassen auf Luzon. Und all jenen, die schon alles gesehen haben, dürfen wir ein Inselhüpfen der besonderen Art in Französisch-Polynesien empfehlen. Einreiseformalitäten

Sie benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, der noch 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein muss. Für Burma ist ein Visum erforderlich, das bei der Botschaft in Wien beantragt wird (Kosten derzeit € 70,– inkl. Besorgung). Für die Visabesorgung benötigen wir die Unterlagen bis späte­stens 3 – 4 Wochen vor Reiseantritt. Für die Einreise nach Thailand ist für Touristen bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen kein Visum erforderlich. Für die Einreise nach Laos, Vietnam und Kambodscha benötigen­Sie ein ­Visum, das bei Einreise ausgestellt wird – Sie erhalten ein Einladungsschreiben für Vietnam. Die Visa werden an der Grenze ausgestellt (Kosten für Laos derzeit USD 36,–, für Vietnam derzeit USD 25,–, für Kambodscha ­USD 37,–). Sie benötigen jeweils ein Passfoto, das Sie bitte mitnehmen müssen. Für die Einreise nach Indonesien und auf die Philippinen wird das Visum direkt an der Grenze aus­gestellt – derzeit kostenfrei. Sie benötigen ein Passfoto (Philippinen), das Sie bitte mitnehmen müssen. Für die Einreise nach Französisch-Polynesien wird ein gültiger Reisepass benötigt.

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen wahrscheinlich: • Malaria-Vorbeugung • Typhus-Paratyphus-Prophylaxe • Cholera-Impfung • Hepatitis A + B Impfung • Polio- und Tetanusschutz bzw. Auffrischung Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, ein Tropenmedizinisches Institut oder das Gesundheitsamt!

Klima

Burma: Burma hat ein tropisches Monsunklima mit 3 Jahreszeiten – die küh­ le und trockene Jahreszeit von November bis Februar mit Durch­ schnitts­temperaturen bei ca 23° C. Im Bergland kann es abends recht kühl werden. Die heiße Jahreszeit folgt März bis Mitte Mai – mit Spitzentemperaturen um 45° C. Die Regenzeit dauert von Mitte Mai bis Ende Oktober. Thailand: In Thailand herrscht tropisches Klima, das von der Regenzeit in den Monaten Mai bis Oktober und der dazwischen liegenden niederschlagsarmen Zeit geprägt ist. Die Temperaturen liegen bei 30 und 35° C. Laos und Kambodscha: Die beiden Länder haben tropisches Monsunklima – der Monsunregen dauert von Mai bis Anfang November, Dezember bis Februar sind mäßig heiß, März / April sehr heiß. Im Norden gibt es kühle Winter, sonst kaum Temperaturunterschiede. Vietnam: Aufgrund der großen Nord-Süd-Ausdehnung kann nicht von ­einem einheitlichen Klima gesprochen werden. Im Süden gibt es keine Jahreszeiten im üblichen Sinn, sondern nur Wechsel von Regen- und Trockenzeit, während im Norden jahreszeitlich bedingte klimatische Änderungen feststellbar sind. Oktober / November (Herbst) und Februar bis April (Frühling) sind von einem angenehmen und milden Wetter geprägt. Philippinen: Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regenzeit (Juni bis November) mit hoher Luftfeuchtigkeit und häufigen Taifunen und Trockenzeit (Dezember - Februar). Südostasien & Ozeanien: Allgemeine

Französisch-Polynesien: Regenzeit von Dezember bis März mit Zyklonen - der Rest des Jahres tropisch-warm und immerfeucht mit geringen jahreszeitlichen Temperatur-Schwankungen.

Informationen

Vietnam, Hoi An © Michal Jastrzebski - stock.adobe.com/Fotolia.com

134

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


SĂźdostasien & Ozeanien

Burma, Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha, Indonesien, Philippinen, FranzĂśsisch-Polynesien

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

135


2

1 1

Pagode bei Mingun © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Inle See © Dirk Bleyer 

Faszination Burma

5. Tag: Yangon - Bagan. Frühmorgens kurzer Flug nach Bagan, das malerisch im Zentrum Burmas am Ufer des Irrawaddy-Flusses liegt. Bagan zählt zu den bedeutendsten archäologischen Stätten Asiens -

Der Faszination des buddhistischen Landes mit ­seinen unzähligen Tempeln und Goldpagoden werden Sie auf Schritt und Tritt begegnen: Ochsengespanne, die voll beladene Karren über staubige Pisten ziehen, schilfgedeckte Häuser, die sich in die verdorrte Ebene des Elefantenflusses ducken, und Mönche in safranfarbenen Roben, die von Haus zu Haus pilgern. „Burma - ein Land wie kein anderes“ wie Rudyard Kipling in seinen „Letters from the East“ befand, gilt heute wie ehedem.

entstanden sind. Wir besuchen am Morgen den pittoresken Markt

München nach Doha (ca. 08.50 - 16.05 Uhr). Weiterflug gegen 20.00 Uhr.

2. Tag: Doha – Yangon. Ankunft in Yangon am frühen Morgen (ca. 05.30 Uhr). Der erste Weg in Yangon führt uns zum Sonnenaufgang zur faszinierenden Shwedagon-Pagode, deren 100 m hoher Goldener Bau mit

mit mehr als 3000 unterschiedlich gut erhaltenen Pagoden inmitten einer Savannenlandschaft. In der Blütezeit vom 11. - 13. Jh. waren es angeblich mehr als 13.000 Tempel, die über mehrere hundert Jahre von Nyaung Oo sowie die faszinierende Shwezigon-Pagode, eines der wichtigsten Pilgerziele Burmas. Anschließend geht es zum berühmten Ananda-Tempel und zum Gu Byauk Gyi-Tempel mit seinen großartig erhaltenen Malereien sowie zu weiteren Tempeln und einer Werkstätte mit Lackarbeiten. Zum Tagesausklang erleben wir den atemberaubend schönen Sonnenuntergang über dem Irrawaddy Fluss und den Pagoden.

6. Tag: Bagan - Ballonfahrt (fak.). Frühmorgens besteht die Möglichkeit zu einer Ballonfahrt über die Pagoden, die golden in der Morgensonne erstrahlen (fak., Preis ca. € 330,- p.P.; besonders für die Silvesterreise muss die Anmeldung lange im voraus erfolgen). Heute besuchen wir einige typische Dörfer, in denen Palmwein („Toddy“) oder lokale Webarbeiten hergestellt werden. Besichtigung weiterer Tempelanlagen rund um Bagan - den Sonnenuntergang genießen wir beim Pyatagyi Tempel.

7. Tag: Bagan - Flussfahrt am Irrawaddy nach Pakokku - Kloster Pa­

zahlreichen Templen und Pagoden zu den intensivsten Erlebnissen

khangyi - Thanbodday - Monywa. Früh am Morgen geht es auf einem

Burmas zählen. Um diese Zeit werden Sie kaum Touristen, dafür sehr

lokalen Flussschiff nordwärts nach Pakokku - mit schönen Ausblicken

viele Einheimische beim morgendlichen Gebet erleben. Nach dem

auf die Landschaft entlang des mächtigen Stroms. Weiter nach Pa­

Besuch des Nationalmuseums Transfer zum Hotel. Rest des Tages ist

khangyi, einem der ältesten Teakholz-Klöster des Landes. Auf dem Weg

reserviert für weitere Besichtigungen.

nach Monywa und zum Chindwin-Fluss erkunden wir die Thanbodday

3. Tag: Yangon - Kyaik-Tiyo-Pagode/„Goldener Felsen“. Auf einer land-

Pagode, die in den 40er Jahren des 20. Jh. entstand - in den weiten

schaftlich reizvollen Fahrt geht es zunächst durch weite Anbaugebiete

Hallen und Schreinen erwarten uns mehr als 500.000 Buddhas in

mit Reisfeldern am Sittang-Fluss zum „Goldenen Felsen“ mit der Kyaik-

­allen Größen. „Wahre Größe“ haben auch die beiden größten Buddhas

Tiyo-Pagode. Die letzte kurze, aber abenteuerliche Fahrtetappe legen

von Bodhi Tataung - der stehende Buddha 114 m, der liegende 90 m!

wir auf der Ladefläche von LKW‘s zurück - eine andere Möglichkeit

8. Tag: Monywa - Höhlen von Powindaung - Sagaing - Amarapura -

gibt es leider nicht. Die Goldene Felspagode in 1200 m Höhe, einer

Mandalay. Mit der Fähre und Klein-LKW‘s erreichen wir nach ca. 40

der heiligsten und magischsten buddhistischen Orte Burmas, ist ein

min. Fahrzeit die großartigen Höhlen von Powindaung, die mit unzäh-

faszinierendes Erlebnis für jeden Besucher.

ligen Buddhadarstellungen beeindrucken und wegen der aufwändigen

4. Tag: Kyaik-Tiyo - Bago - Yangon. Nach dem Sonnenaufgang beim

136

3

Reisfelder © Dirk Bleyer

Die ausführliche Reise - mit Goldenem Felsen, Schifffahrt am Irrawaddy und den Klöstern Pakhangyi, Powindaung und Thanbodday

1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug mit Qatar von Wien bzw. von

Burma

3

Höhlenmalereien als ein Höhepunkt burmesischen Kunstschaffens

Goldenen Felsen Fahrt nach Bago, der alten Hauptstadt des wich-

gelten. Eine ca. 3-stündige Busfahrt bringt uns weiter nach Sagaing,

tigsten Mon-Reiches, deren Überreste sehr eindrucksvoll sind. Wir

dem religiösen Zentrum des Landes: Hier leben tausende Mönche

besuchen einige Pagoden, darunter die goldene Shwemawdaw-Pagode

und Nonnen in Klöstern, deren weiß getünchte Hügelpagoden einen

und den berühmten liegenden Buddha von Shwethalyaung, aber auch

fantastischen Anblick bieten. Als letzten Programmpunkt erreichen wir

den lebhaften Markt, der zahlreiche Fotomotive bietet. Auf der Rück-

die alte Königsstadt Amarapura, wo wir die U-Bein-Brücke, die längste

fahrt nach Yangon bieten sich viele weitere Fotostopps, z.B. Pfahlbau-

Teakholzbrücke der Welt, bestaunen und den Sonnenuntergang ge­

dörfer, Kautschuk-Plantagen, Trockenfisch-Stände, ein Töpferdorf …

nießen. Schließlich gelangen wir nach Mandalay, die letzte Hauptstadt Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Monywa Mandalay Amarapura Pakokku Bagan Heho Inle See

Goldener Felsen

Yangon 1 1

U-Bein-Brücke © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Kloster Thanbodday © Elisabeth Kneissl-Neumayer

der Konbaung-Dynastie.

9. Tag: Mandalay - Mingun - Mandalay Hill. Mandalay ist für den Reisen-

weiter nach Wien (ca. 16.00 - 19.55 Uhr). Bei Rückflug nach München steht der Vormittag zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und

den sicherlich die geschäftigste Stadt Myanmars, aber auch von großer

Flug nach Bangkok (ca. 15.30 – 17.25 Uhr) und weiter nach Doha (ca.

religiöser Bedeutung. Vom Flusshafen aus geht es am Morgen ca. 1 Std.

20.40 – 00.15 Uhr am 15. Tag). Flug von Doha nach München am 15. Tag

flussaufwärts nach Mingun, wo die größte Pagode der Welt entstehen

(ca. 02.40 – 07.00 Uhr).

sollte - selbst die Reste des unvollendeten Baus sowie die umliegenden Klöster sind überaus sehenswert. Rückfahrt nach Mandalay - bei

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, Boot, *** und ****Hotels/HP

unserer Stadtrundfahrt sehen wir das historische Shwenandaw Klos-

TERMINE

REISELEITER

ter mit seinen wertvollen Teak­holzschnitzereien, die weißen Stupas

18.11. - 01.12.2018

Dr. Rudolf Federmair

23.12. - 05.01.2019 Silvester

Dr. Harald Teubenbacher

10.02. - 23.02.2019

Rosa Hackl

der Kuthodaw Pagode mit dem buddhistischen Palikanon sowie die Mahamuni-Pagode, deren riesiger Buddha aus dem Rakhine-Staat mit dicken Schichten von Blattgold bedeckt ist. Weiters erkunden wir die

P FABF

Werkstätten verschiedener Handwerker, u.a. Steinmetze und Blattgold­

Flug ab Wien

€ 3.450,– € 3.750,–

erzeuger.

Flug ab München

€ 3.550,– € 3.850,–

10. Tag: Mandalay - Heho - Pindaya. Am Morgen kurzer Flug nach Heho.

EZ-Zuschlag

Landschaftlich reizvolle Fahrt nach Pindaya, wo wir die beeindrucken-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,–

den Höhlen besichtigen: Ein ganzes Höhlenlabyrinth durchzieht den Kalkberg, in dem mehrere tausend goldene Buddha-Statuen aufbewahrt werden. Anschließend unternehmen wir einen Spaziergang zurück zum Pindaya See und besuchen eine Schirm-Werkstatt.

11. Tag: Pindaya - Nyaung Shwe - Kakku - Pa-O Dorf. Heute geht es zunächst nach Nyaung Shwe, wo wir im Red Mountain Estate burmesischen Wein verkosten. Ein Ausflug führt uns am Nachmittag nach Kakku mit seinem einzigartigen Pagodenwald mit mehr als 2500 Stupas im Shan-Stil. Entlang der Strecke besuchen wir auch ein Dorf des Pa-O-Stammes. Mit dem Boot oder Bus erreichen wir am Abend unser Hotel am Inle-See.

12. Tag: Bootsfahrt am Inle-See. Bei unserem ganztägigen Bootsausflug am fantastischen Inle See besuchen wir Pfahlbaudörfer und schwimmende Gärten. Wir beobachten die Einbeinruderer mit ihren Fischreusen und das dörf­liche Leben. Während der Bootsfahrt eröffnen sich wunderschöne Aus- und Einblicke: Wir besuchen ein Schmiededorf und sehen bei der Boots- und Seidenerzeugung zu.

13. Tag: Inle See - Heho - Yangon. Transfer zum Flughafen Heho - Rückflug nach Yangon. Wir starten die Erkundung der Stadt mit einem Spaziergang entlang des Kandawyi Sees mit schönem Blick auf die prächtige Shwedagon Pagode. Wir besuchen die über 2000 Jahre alte vergoldete Sule-Pagode und spazieren durch das koloniale Stadtzentrum aus der britischen Zeit. Nach dem Besuch des Kunsthandwerks-Markts geht es mit der Fähre schließlich über den Irrawaddy und zum Hotel.

14. Tag: Yangon - Doha – Wien bzw. 14./15. Tag: Yangon – Bangkok –

Doha - München. Bei Rückflug nach Wien Transfer zum Flughafen am frühen Morgen und Flug mit Qatar nach Doha (ca. 07.40 – 11.55 Uhr) und Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 880,–

€ 920,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Yangon und retour bzw. bei München Rückflug über Bangkok und Doha • Inlandsflüge: Yangon - Bagan, Mandalay - Heho - Yangon • Rundfahrt lt. Programm mit burmesischem Bus/Kleinbus mit AC • 5 Übernachtungen in ****Hotels und 7 Nächte in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 13. Tag abends • Bootsfahrten am Irrawaddy nach Pakokku, Mingun und am Inle-See • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Myanmar“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 336,–) Gültiger Reisepass und burmesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Burma (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (burmesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Yangon

****„Chatrium“ Hotel oder ****„Sedona“ Hotel

Kyaik Tiyo

***„Mountain Top“ Hotel oder ***„Kyaiktho“ Hotel

Bagan

***+„Treasure“ Resort (Neu-Bagan)

Monywa

***„Win Unity Resort“

Mandalay

****„Mandalay Hill Resort“ (am Fuße d. Mandalay Hill)

Pindaya

***„Conqueror“ Hotel

Inle-See

***+„Pristine Lotus Resort“ (Nordwesten d. Inle-Sees)

! 

HINWEIS: Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne auch eine Badeverlängerung an der Ngapali Beach an - Angebote S. 139.

Burma

137


2

Monywa Mrauk-U Sittwe

Mandalay

Bagan Magwe Pyay

Pindaya Inle See

Ngapali Goldener

Yangon Felsen 1 1

Shan-Stupas am Inle See © Anton Eder 

2

Pa-O © Dirk Bleyer

Burma intensiv

lichkeit zu einer Ballonfahrt (fak., Preis ca. € 330,- p.P.). An­schließend Ausflug zu einem der wichtigsten Pilgerplätze des Landes, dem Mt.

++Vollmond bei der Shwedagon Pagode

Popa, der den 37 Nats - den Schutzgeistern Burmas - geweiht ist. Über

Das einzigartige Land im Südosten Asiens mit 135 verschiedenen Völkern, Sprachen und unterschiedlichsten Kulturen wird für Sie zu einem besonderen Reiseerlebnis. Aber auch die Viefalt der Landschaften, ob Irrawaddy oder Inle-See, riesige Reisfelder oder kleine Dörfer inmitten exotischer Natur, wird Sie begeistern.

Aussicht über Klöster und Schreine. Rückkehr nach Bagan und Besuch

Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 140 – 141, bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. Tag: Wien/München - Dubai. Linienflug mit Emirates von Wien (ca. 22.45 - 06.20 Uhr) bzw. von München nach Dubai.

2. Tag: Dubai - Yangon. Weiterflug nach Yangon (ca. 09.15 - 17.25 Uhr).

3. Tag: Yangon - Kyaik-Tiyo-Pagode/„Goldener Felsen“. Programm wie „Faszination Burma“, S. 136 - 3. Tag

4. Tag: Kyaik-Tiyo – Yangon – Vollmond bei der Shwedagon- Pagode.

steile Treppen besteigen wir den 120 m hohen Felsen und genießen die eines Marionetten-Puppentheaters.

10. - 12. Tag: Bagan - Monywa - Mandalay. Programm wie „Faszination Burma“, S. 136 - 7. bis 9. Tag.

13. Tag: Mandalay - Amarapura - Inwa – Mandalay. In Mandalay bewundern wir das Kloster Kuthodaw, wo in 729 Pagoden das „größte Buch der Welt“ untergebracht ist. In Amarapura besuchen wir eine Seidenweberei und erleben die Speisung der Mönche. In Inwa/Ava sehen wir schließlich den „Schiefen Turm von Burma“ und zwei Klöster.

14. - 16. Tag: Mandalay - Pindaya - Pa-O Dorf - Inle See. Programm wie „Faszination Burma“, S. 137 - 10. bis 12. Tag

17. Tag: Inle See - Heho - Yangon. Flug nach Yangon. Wir erkunden die Stadt bei einem Rundgang und besuchen die über 2000 Jahre alte vergoldete Sule-Pagode. Spaziergang durch das koloniale Stadtzen­ trum aus der britischen Zeit. Am späten Abend Transfer zum Flughafen. 18. Tag: Yangon - Dubai - Wien/München. Flug nach Dubai (ca. 02.10 05.40 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.55 - 12.55 Uhr) bzw. München.

Programm wie „Faszination Burma“, S. 136 - 4. Tag. Ein zusätzlicher Höhepunkt erwartet uns am Abend: Wir besuchen die beeindruckende Shwedagon-Pagode, zu der am heutigen Vollmondtag besonders viele Gläubige kommen, und genießen die einzigartige Atmosphäre. Sie

17. Tag: Inle See - Heho - Thandwe - Ngapali. Ein kurzer Flug bringt uns

zählt zu den faszinierendsten religiösen Bauten Südostasiens.

heute von Heho nach Thandwe an der Westküste von Burma, wo wir

5. Tag: Yangon – Pyay. Bei der Busfahrt durch die Schwemmebene des

18. Tag: Ngapali - Thandwe - Sittwe - Mrauk-U. Vormittags Möglichkeit,

obachten die Herstellung von kandierten Früchten. In Pyay genießen

nahe Fischerdörfer zu besuchen und die Menschen bei der Arbeit

wir die golden glänzende Shwesandaw Pagode sowie den Sonnen­

zu beobachten. Mittags Flug von Thandwe nach Sittwe. Auf dem Ka-

untergang am Irrawaddy Fluss.

ladan-Fluss gleiten wir durch eine idyllische Reisfeldlandschaft mit Wasservögeln, weißen Pagoden und Bauernhäusern nach Mrauk-U.

gens genießen wir die Stimmung bei der Shwesandaw Pagode. In Sri

19. Tag: Mrauk-U. Zahlreiche sehenswerte Tempel und Pagoden er-

Ksetra (UNESCO-Weltkulturerbe) bestaunen wir mächtige Stupas, Tem-

innern an die Glanzzeiten der ehemaligen Metropole Mrauk-U. Wir

pel, Stadtmauern und andere Reste der ehemaligen Pyu-Stadt aus

besuchen die Shittaung Paya, den glockenförmigen Andaw Tempel

dem 5. – 7. Jh. Fruchtbare Reisanbaugebiete begleiten uns nach Magwe.

sowie die achtseitige Pagode Andaw Thein. Festungsartig wirkt die Or-

7. Tag: Magwe - Shin Min Puu Pagode - Kyaungtawyar-Pagode - Bagan.

138

am schönen Sandstrand von Ngapali Quartier beziehen.

Irrawaddy bewundern wir bei Shwedaung den Brillen-Buddha und be-

6. Tag: Pyay - Sri Ksetra (UNESCO-Weltkulturerbe) - Magwe. Frühmor-

Burma

Verlängerung Thandwe - Mrauk-U

dinationshalle Htukkan Thein mit ihren labyrinthartigen Innenräumen.

Früher Start in einen äußerst abwechslungsreichen Tag - in Minbu

Abends besteigen wir einen Hügel, um den Sonnenuntergang und die

bewundern wir die Shin Min Puu Pagode und beim Kloster Kyaung Taw

Pagodenlandschaft von Mrauk-U zu genießen.

Yar Payar die mächtigen Löwenfiguren. Wir stoßen auf viele kleine Stu-

20. Tag: Mrauk-U – Sittwe. Heute besuchen wir das Museum beim Pa-

pas und schön geschnitzte Holzklöster. In kleinen Familienbetrieben

last und die großen Pagoden in der Umgebung von Mrauk-U, u.a. die

sehen wir die Verarbeitung von Erdnüssen und Chilischoten.

Htupayon- und Laungbanpyauk-Pagode sowie den mächtigen Tempel

8. Tag: Bagan. Programm wie „Faszination Burma“, S. 136 - 5. Tag.

9. Tag: Bagan - Ballonfahrt (fak.) - Mt. Popa - Bagan. Frühmorgens Mög-

Koe Thaung mit seinen ehemals 1200 Ziegelstupas. Nachmittags erkunden wir die Mahamuni Pagode. Durch eine malerische ReisfeldKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Mrauk-U © Dirk Bleyer 

2

Shwedagon-Pagode © SeanPavonePhoto/Fotolia.com 

landschaft fahren wir anschließend mit dem Boot nach Sittwe zurück. 21. Tag: Sittwe – Yangon. Vormittags unternehmen wir eine kurze Stadtrundfahrt und besuchen den lebendigen Fischmarkt. Mittags Flug nach Yangon. Nachmittags lernen wir das koloniale Stadtzentrum mit der

3

3

Mönch in der Shwedagon-Pagode © Dirk Bleyer

Badeverlängerung Burma Ngapali Coast

über 2000 Jahre alten vergoldeten Sule-Pagode kennen. Am späten

Transfers & Inlandsflüge:

Abend Transfer zum Flughafen.

Transfer vom Inle See zum Flughafen Heho, Flug Heho – Thandwe,

22. Tag: Yangon - Dubai - Wien/München. Flug nach Dubai (ca. 02.10

Transfer vom Flughafen Thandwe zum Badehotel und retour, Flug nach

- 05.40 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.55 - 12.55 Uhr) bzw. nach

Yangon, Besichtigungen in Yangon lt. 13. Tag (Faszination Burma) bzw.

München.

17. Tag (Burma intensiv) vom Reiseprogramm, abends Transfer zum Flughafen Yangon: bei 2 Personen € 270,– p.P. (Faszination Burma) bzw.

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Boot, **/*, ***, ****Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

21.10. - 07.11.2018

Anton Eder

Hotelpreise pro Zimmer/Nacht im DZ, inkl. Frühstück, jeweils

Flug ab Wien

€ 3.990,–

Flug ab München

€ 4.090,– € 990,–

EZ-Zuschlag

Anton Eder (ab 8 Teilnehmern)

ab 6 Teilnehmern EZ-Zuschlag

€ 1.085,– € 190,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Emirates über Dubai nach Yangon und retour • Inlandsflüge: Heho - Yangon bzw. bei Verlängerung: Heho - Thandwe, Thandwe - Sittwe, Sittwe - Yangon • Rundfahrt lt. Programm mit burmesischem Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 8 Nächte in ***Hotels und 1 Übernachtung im guten **Hotel (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Bei Verlängerung zusätzlich: 1 Nacht im ****Hotel, 2 Nächte im ***Hotel, 1 Nacht im guten **Hotel • Halbpension, zusätzlich Mittagessen am 15. Tag • Bootsfahrten am Irrawaddy nach Pakokku, Mingun und am Inle-See • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Myanmar“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung vom 2. - 16. Tag, bei Verlängerung qualifizierte österreichische Reiseleitung ab 8 Teilnehmern/bei 6-7 TN lokale deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 336,–) Gültiger Reisepass und burmesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers./bei der Verlängerung 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Burma (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 137

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Nebensaison / Hochsaison (ca. 22.12.2018 bis 08.01.2019): Amazing Ngapali Resort**** www.amazingngapaliresort.com Sea View Deluxe (new wing) € 200,– / € 300,–

VERLÄNGERUNG mit Flug, Kleinbus, Boot, *** u. ****Hotels/HP

06.11. - 11.11.2018

€ 350,- p.P. (Burma intensiv).

P FABI

Beach Front Suite € 285,– / € 375,– Amazing Suite Beach Front Villa € 440,– / € 565,– Sandoway Resort**** www.sandowayresort.com Deluxe € 205,– / € 295,– Village Cottage € 270,– / € 395,– Beach Front Cottage € 370,– / € 545,– Villa Sea View € 370,– / € 545,– Amata Resort & Spa Ngapali Beach**** www.amataresort.com Superior € 145,– / € 175,– Deluxe € 170,– / € 215,– Cabana Cottage € 240,– / € 280,– Bayview Beach Resort**** www.bayview-myanmar.com/de/ Deluxe Gardenview Room € 210,– / € 240,– Deluxe Gardenview Bungalow € 225,– / € 255,– Deluxe Beachfront Bungalow € 255,– / € 280,– Art of Sand (by Sandoway Resort)*** www.artofsandresort.com Garden Room € 165,– / € 235,– Beach Front Room € 220,– / € 300,–

Burma

139


1 1

Chiang Mai, Doi Suthep Tempel © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Thailand

erbaut und später zu einem Tempel „erweitert“.

6. Tag: Khorat - Phimai - Nong Khai. Fahrt auf der alten Handelsroute

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz - Wien - Bang-

Nong Khai, das nahe der laot. Hauptstadt Vientiane liegt. Am Nachmit-

von Angkor nach Phimai - seit dem 7. Jh. gab es hier bereits Khmer-­ Siedlungen. Phimai stellt einen Höhepunkt der Khmer-Kultur in Thailands Nordosten dar. Nach dem Besuch geht es an den Mekong nach tag erkunden wir den Tempel Wat Kaeo Ku.

nach Wien bzw. AIRail ab Linz - um 13.20 Uhr (2. und 3. Termin) bzw.

7. Tag: Nong Khai - Bootsfahrt am Mekong - Loei. Am Morgen Besuch

23.20 Uhr (1. Termin) Linienflug mit Thai bzw. Austrian nach Bangkok.

des Marktes und der Freundschaftsbrücke nach Laos – anschließend

2. Tag: Bangkok. Ankunft in Bangkok um 05.20 Uhr bzw. 15.20 Uhr - die

geht es entlang des Mekong über Si Chiang Mai zu einem malerischen

Stadt ist eine einmalige und faszinierende Mischung aus traditioneller

Bergtempel mit herrlichem Panoramablick Richtung Vientiane. Größ-

Kultur und Hochhäusern des 21. Jahrhundert. Transfer zum Hotel - der

tenteils dem Mekong folgend geht es nach Khaengkhut Khru, wo uns

Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

eine abwechslungsreiche Bootsfahrt auf dem Mekong erwartet. Am

3. Tag: Bangkok: Paläste und Tempel. Heute erleben wir die „Stadt der

Abend erreichen wir schließlich Loei.

Engel“: Tempel und Paläste, Märkte, der Chao Phraya-Fluss und male-

8. Tag: Loei – Phitsanulok - Sukhothai. Am Morgen geht es durch

rische Kanäle, die Bangkok den Namen „Venedig des Ostens“ geben.

schöne Landschaft am Rande des Phu Ruea Nationalparks nach Phit­

Nach einem Spaziergang durch den Blumenmarkt von Bangkok erkun-

sanulok: Besuch des wichtigsten Tempels der Stadt, des Wat Maha-

den wir am Vormittag den Großen Königspalast mit der Krönungshalle

tat, dessen großer vergoldeter Buddha aus der Sukhothai-Zeit zu den

und dem atemberaubend schönen Wat Phra Kaeo, dem königlichen

schönsten des Landes zählt. Großartiger Höhepunkt des Tages ist

Kloster des Smaragd-Buddhas, sowie den Wat Pho, den Tempel des

Sukho­thai: Die Stadtanlage mit den Ruinen prachtvoller Tempelbauten

Liegenden Buddhas, dessen Ausmaße jeden Besucher in Erstaunen

inmitten von Teichen mit Seerosen gilt als eine der beeindruckendsten

versetzen (46 m lang, 15 m hoch). Weitere sehenswerte Tempel sind

und größten Tempelstätten Asiens - und vermittelt einen Eindruck vom

der Wat Traimit mit dem Goldenen Buddha inmitten des chinesischen

Glanz der ersten Hauptstadt Thailands.

Viertels, der „Marmortempel“ Wat Benchamabophit sowie der abends

9. Tag: Sukhothai - Phrae - Nan. Am frühen Morgen nochmaliger kurzer

herrlich beleuchtete Wat Arun.

Fotostopp in Sukhothai - anschließend Fahrt nach Si Satchanalai, der

4. Tag: Bangkok - Ayutthaya – Lop Buri - Khao Yai. Kurze Fahrt zum Bang

Schwesterstadt von Sukhothai, sowie nach Phrae, das inmitten male-

Pa In, dem königlichen Sommerpalast, und nach Ayutthaya, das von

rischer Berge liegt. Die Altstadt von Phrae ist von einer vollständig er-

1350 bis 1767 die Hauptstadt des Königreiches Siam war. Von der mär-

haltenen Stadtmauer mit vier historischen Stadttoren umgeben - inkl.

chenhaften Pracht der ehemaligen Metropole sind noch eindrucksvolle

einem Stadtgraben, der von einem kleinen Flüsschen gespeist wird.

und gut restaurierte Ruinen erhalten. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht

Unsere Besichtigungen führen uns auch in die historische Für­sten-

im 17. Jh. konnte es die Stadt mit jeder europäischen Metropole ihrer

residenz, ein prachtvolles altes Teakholz-Haus, zum benachbarten

Zeit aufnehmen. Westliche Besucher beschrieben die Stadt enthusia­

Wat Luang und zum Wat Prathat Cho Mae. Am Nachmittag Weiterfahrt

stisch, viele europäische Handelshäuser hatten hier ihre Niederlassun-

durch schöne Berglandschaft in die Provinzhauptstadt Nan.

gen. Die Stadt wurde 1767 von den burmesischen Truppen zerstört. Seit

10. Tag: Nan - Phayao - Chiang Rai. Am Vormittag erkunden wir die

1956 werden die Bauten von Ayutthaya restauriert (UNESCO-Weltkultu-

Tempelanlagen von Wat Phumin mit seinen schönen Wandmalereien,

rerbe). Am Nachmittag geht es durch die Zentralebene Thailands nach

Wat Chang Kham und Wat Suan Tan. Nach einer landschaftlich reiz-

Lop Buri - den Beinamen „Affenstadt“ verdankt sie den zahlreichen

vollen Fahrt erreichen wir zu Mittag die schön an einem See gelegene

Makakenaffen in den Tempeln. Besuch der drei Laterit-Türme des Phra

Provinzhauptstadt Phayao, wo wir den Haupttempel Wat So Khom

Prang Sam Yot. Über den Tempel Saraburi mit dem Fußabdruck Bud-

Khan besichtigen. Zum Tagesausklang besuchen wir den einzigartigen

dhas gelangen wir an den Rand des Khao Yai-Nationalparks.

weißen Rong Khun Tempel bei Chiang Rai.

genannt, nach Khorat. Besonders beeindruckend ist die Khmer-Archi-

Goldenen Dreiecks: Wir unternehmen auf dem Mekong eine Boots-

tektur, die wir bei einem Ausflug zu den Tempeln Phanom Rung und

fahrt flussaufwärts, wo der Ruak in den Mekong fließt und dabei das

5. Tag: Isaan - Khorat. Weiterfahrt in den Nordosten des Landes, Isaan

140

Muang Tam kennenlernen. Phanom Rung wurde im 9. – 13. Jh. als Palast

Mit den historischen Hauptstädten Ayutthaya und Sukhothai sowie dem einzigartigen Nordosten und Norden Thailands, dem Isaan kok. Am Nachmittag (2. und 3. Termin) bzw. Abend (1. Termin) Zuflüge

Thailand

2

Ayutthaya © Christian Kneissl

11. Tag: Goldenes Dreieck. Ein Tagesausflug führt uns in das Herz des

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Angkhang

Chiang Rai

Chiang Mai

Nan Phrae

Nong Khai

Sukhothai Nakhon Ratchasima/ Khorat Ayutthaya

Lopburi

Bangkok 1 1

Bangkok, Wat Arun © Mag. Peter Brugger 

2

Frau des Akha-Bergstamms © Dirk Bleyer

„Goldene Dreieck“ bildet, wo Thailand, Burma und Laos aufeinander treffen. Wir besuchen in Sob Ruak das kleine Opium-Museum: Opium war früher die wichtigste Einnahmequelle der Region. Wir erkunden in Chiang Saen die Überreste des Wat Chedi Luang sowie den Wat Phra That Chom Kitti und fahren bis zur Grenze nach Mae Sai. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Chiang Rai.

12. Tag: Chiang Rai - Bootsfahrt nach Thaton - Fang. Auf dem Kok River,

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bootsfahrten, meist *** und ****Hotels/HP P FAVN

TERMINE

REISELEITER

02.11. - 18.11.2018

Mag. Enrico Gabriel

21.12. - 06.01.2019

Mag. Peter Brugger

25.01. - 10.02.2019

Dr. Rudolf Federmair

einem Seitenfluss des Mekong, erwartet uns heute eine abwechslungs-

Flug ab Wien

reiche, mehrstündige Bootsfahrt bis Thaton, bei der wir auch kurze

€ 2.990,– € 3.170,– € 3.450,–

Stopps in Dörfern von Bergvölkern machen. Am Nachmittag erkunden

Flug ab Salzburg, Graz, Klagenfurt, Innsbruck

€ 3.050,– € 3.230,– € 3.550,–

wir in Fang den Markt und einen außergewöhnlichen Mon-Tempel. Bei

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.090,–

Fang bietet sich auch die Möglichkeit zum Bad in einer Heißwasser-

EZ-Zuschlag

quelle. Die Übernachtung erfolgt im einfachen Phumanee Lahu Home, wo wir mit den Traditionen der Lahu vertraut gemacht werden.

13. Tag: Fang - Angkhang. Heute lernen wir authentische Lahu-Dörfer kennen und besuchen eine Teeplantage, ein vom Königshaus unterstütztes Projekt. Anschließend erkunden wir die faszinierende Bergwelt rings um Mae Ai und Angkhang nahe der burmesischen Grenze.

14. Tag: Angkhang - Höhlen von Chiang Dao - Chiang Mai. In der Umgebung von Angkhang besuchen wir die Royal Agricultural Station, die den Opium-Anbau eindämmen soll, sowie Dörfer von Bergvölkern. Gegen Mittag fahren wir weiter nach Chiang Dao - im Kalksteinmassiv verbergen sich zahlreiche Höhlen, die schon früh als heilige Orte für Mönche und Einsiedler galten. Auf dem Weg nach Süden besuchen wir noch eine Orchideenfarm, bevor wir am Abend - nach Tagen im sehr beschaulichen Norden - das touristische Zentrum Nordthailands, ­Chiang Mai, erreichen, wo uns ein Kantoke-Dinner erwartet.

15. Tag: Chiang Mai - Ausflug nach Lamphun und Lampang. Am Vormittag führt uns ein Ausflug nach Lamphun und Lampang, deren wichtigste Tempelanlagen im burmesischen Stil errichtet wurden. Zurück

€ 435,–

€ 435,–

€ 435,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian (1. Termin) bzw. Thai Airways (2. und 3. Termin) nach Bangkok und retour • Linienflug von Chiang Mai nach Bangkok • Rundfahrt lt. Programm mit einem thailänd. Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 7 Übernachtungen in ***Hotels (thailänd. Klassifizierung), 1 Übernachtung in einem einfachen Hotel bei den Lahu, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, kein Abendessen am 3. und 15. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten am Mekong und am Mae Kok River • 1 Polyglott on tour „Thailand“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprechende thailändische Reiseleitung, zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung ab 10 Personen • Flug bezogene Taxen (derzeit € 443,–/€ 500,– mit Austrian bzw. € 154,–/€ 224,– mit Thai) • Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

in Chiang Mai besuchen wir das Handwerker-Viertel. Am Abend bleibt

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC

Zeit für einen Bummel über den Nachtmarkt, wo kulinarische Köstlich-

Bangkok

****Rembrandt Hotel (Stadtzentrum, Sukhumvit-Straße)

keiten angeboten werden, aber auch viele nette Souvenirs.

Khao Yai

***+Romantic Resort

16. Tag: Chiang Mai - Bangkok - Wien. Am Morgen erleben wir beim

Korat

****Dusit Princess Hotel (Stadtzentrum)

Bergtempel Doi Suthep den letzten großen Höhepunkt - die fantasti-

Nong Khai

***Royal Nakhara Hotel (Stadtzentrum)

schen Tempelhallen und der vergoldete Chedi begeistern jeden Besu-

Loei

****Loei Palace Hotel

cher. Rückfahrt in die Stadt, wo wir die schönsten Tempel erkunden.

Sukhothai

***Legendha Resort

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit für letzte Sou-

Nan

***Sasidara Resort (2,5 km vom Zentrum)

Chiang Rai

***+Wiang Indra Riverside Resort (am Stadtrand)

Fang

**Phumanee Lahu Home Hotel

Angkhang

****Angkhang Nature Resort

Chiang Mai

****Empress Hotel (Stadtzentrum)

venirkäufe. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Bangkok und kurz vor Mitternacht (Austrian) bzw. kurz nach Mitternacht (Thai) Weiterflug nach Wien.

17. Tag: Wien - Graz/Klagenfurt/Salzburg/Innsbruck bzw. Linz. Ankunft in Wien am Morgen - AIRail nach Linz bzw. Weiterflüge in die Bundesländer. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Thailand

141


2

Luang Prabang Chiang Rai Vientiane

Xieng Khouang

Ubon Ratchathani

Pakse

Don Khong Siem Reap/Angkor

1 1

Luang Prabang © Miki Studio/Fotolia.com 

2

Bootsfahrt in der Don Khon Region © Anton Eder

Faszination Laos

Entlang des Mekong vom Goldenen Dreieck nach Luang Prabang, zur Ebene der Tonkrüge, nach Vientiane und zu den „4000 Inseln“ ++Vollmondfest in Vientiane

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ***Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

15.11. - 29.11.2018 Vollmondfest

Anton Eder

Flug ab Wien

€ 3.450,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck

€ 3.550,–

Railjet ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.550,– € 695,–

EZ-Zuschlag

Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 150 – 151, bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Wien -

Bang­kok. Zuflüge am späten Vormittag nach Wien. Gegen 13.30 Uhr Flug mit Thai Airways nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok - Chiang Rai. Ankunft in Bangkok um 05.20 Uhr - Weiterflug nach Chiang Rai (ca. 08.45 - 10.15 Uhr) und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Ausflug in das Goldene Dreieck sowie zum strahlend weißen Wat Rong Khun bei Chiang Rai.

3. Tag: Chiang Rai - Houei Say - Schifffahrt nach Pakbeng.

4. Tag: Pakbeng: Schifffahrt - Pak Ou Höhlen - Luang Pra­­bang.

5. - 6. Tag: Luang Prabang - Khouangsi Falls - Bootsfahrt u. Elefantenritt. 7. Tag: Luang Prabang - Xieng Khouang/Ebene der Steinkrüge.

8. Tag: Ebene der Steinkrüge - Vientiane. Am Vormittag fahren wir nach Muang Khwang, der alten Hauptstadt der Provinz, zu einem weiteren

P FALA

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,– LEISTUNGEN • Flüge mit Thai Airways über Wien und Bangkok nach Chiang Rai und von Ubon Ratchathani über Bangkok retour • Inlandsflüge: Xieng Khouang - Vientiane - Pakse • Transfers und Rundreise lt. Programm in Bussen/Kleinbussen mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels und 6 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstück u. Abendessen), zusätzliches Mittagessen am 3. u. 4. Tag, kein Abendessen am 6. Tag • Bootsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Reiseführer „Laos“ von Anton Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 155,–) Gültiger Reisepass und Visum für Laos (vor Ort) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Laos (dzt. USD 36,– - vor Ort erhältlich)

Fundplatz der Steinkrüge. Mittags geht es zum Flughafen - Flug nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos am Mekong.

9. Tag: Vientiane - Vollmondfest. Wir besuchen die Stupa That Luang, das Wahrzeichen der Stadt (und von Laos), den bedeutenden Wat Si Muang und den altehrwürdigen Wat Si Saket mit Tausenden Miniatur-Buddhas. Im Wat Phra Kaew ist heute das Nationalmuseum mit fantastischen Kunstschätzen untergebracht. Am Nachmittag besuchen

Angkor Verlängerung 14. Tag: Pakse - Siem Reap.

15. - 17. Tag: Siem Reap - 3 volle Tage Angkor.

18./19. Tag: Siem Reap - Bangkok - Frankfurt - Österreich.

wir den Buddha Park mit Hunderten Figuren aus Beton und genießen am Ufer des Mekong den Sonnenuntergang. Beim 2. Termin erleben wir bei der That Luang Stupa die stimmungsvolle Lichterprozession, den Höhepunkt des Vollmondfestes.

10. - 11. Tag: Vientiane - Pakse - Bolaven-Plateau - Tadlo.

12. Tag: Pakse - Champasak - UNESCO-Welterbe Wat Phou - Don Khong. 13. Tag: Ausflug nach Don Khon und Don Det.

14. Tag: Don Khong - Pakse - Ubon Ratchathani - Bangkok. Wir überqueren den Mekong und fahren Richtung Norden nach Pak­se und weiter nach Ubon Ratchathani. Am Abend Flug über Bangkok nach Wien. Laos Kambodscha

142

Bzw. individuelle Verlängerung in Angkor (siehe rechts).

15. Tag: Wien - Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Am Morgen Ankunft in Wien - Weiterflug in die Bundesländer und nach München.

PREISE PRO PERSON AB PAKSE/BIS BANGKOK bei 2 Personen

€ 995,– bei 5 - 7 Personen

€ 795,–

bei 3 - 4 Personen

€ 850,– EZ-Zuschlag

€ 190,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lao Airlines von Pakse nach Siem Reap und mit Bangkok Airways von Siem Reap nach Bangkok • Flughafentransfers, Ausflüge in Angkor im Kleinbus • 4 Übernachtungen in Siem Reap im ****Hotel Tara Angkor (LandesKlassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC, inkl. Tageszimmer am 18. Tag mit Frühstücksbuffet • Eintritte: Angkor Pass, Beng Mealea, Bootsfahrt am Tonle Sap • private lokale deutschsprachige Reiseleitung Gültiger Reisepass u. Visum für Kambodscha erforderlich. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Hanoi

Halong Bucht Hue/Perfume River Danang

Angkor

Saigon My Tho/Mekongdelta 1 1

Hanoi, Tran Quoc Pagode © Hanoi Photography - stock.adobe.com/Fotolia.com 

Vietnam - Kambodscha

„Fluss der Wohlgerüche“ erreichen wir die interessante Chua Thien Mu

Pulsierende Städte, faszinierende Kulturdenkmäler und wunderschöne Landschaften tragen zu einem großartigen Reiseerlebnis durch das zauberhafte Vietnam und das geheimnisvolle Kambodscha bei. Wir lassen uns von der über 1000-jährigen Geschichte Hanois gleichermaßen verzaubern wie von den berühmten Kegelkarstfelsen der Halong-Bucht. Die Zitadelle von Hué zählt ebenso zum UNESCO-Welterbe wie die Altstadt von Hoi An. Schließlich tauchen wir in das brodelnde Leben von Saigon ein und genießen eine Bootsfahrt im Mekong-Delta, der (Reis-)Kornkammer Vietnams. Als krönender Abschluss dieser abwechslungsreichen Reise stehen die weltberühmten Tempelanlagen des historischen Königreiches der Khmer auf dem Programm.

serstadt, die noch viele schöne Bauten aufweisen kann, schützt. Mit

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Linienflug mit Qatar Airways

dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, leben-

16.15 Uhr), der Hauptstadt Vietnams. Bereits im Jahr 1010 verlegte Kö-

Anschließend besuchen wir den lebhaften Markt von Dong Ba und die Zitadelle mit einem mehr als 11 km langen Mauerwall, der die Kaidem Bus geht es am Nachmittag zum Grab des Minh Mang mit seinem Stelenpavillon, ehe wir zur Kaisergrabstätte von Khai Dinh weiterfahren. Hier in Hué schlägt zudem das „buddhistische Herz“ des Landes, mit mehr als 300 Tempeln und Pagoden.

6. Tag: Hué - Hai Van-Pass - Da Nang - Hoi An. Bei unserer Busfahrt Richtung Süden geht es durch kleine Dörfer zum Hai Van oder „Wolkenpass“, jene Klimascheide, die den subtropischen Norden vom tropischen Süden Vietnams trennt - bei schönem Wetter genießt man den Ausblick auf zahlreiche Traumstrände. In Da Nang besuchen wir das fantastische Cham-Museum. Wenn Zeit bleibt führt ein kurzer Ausflug in die Marmorberge. Schließlich erreichen wir Hoi An (UNESCO-Welt­ erbe), das noch immer einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt in Indochina vermittelt. Im 16. Jh. war Hoi An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von diges Museum. Auffallend ist der chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und Lackverarbeitung. Den Abend genießen wir in der bezaubernden Stadt mit tausenden beleuchteten Lampions.

nig Ly Thai To seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio. Einwohner

7. Tag: Hoi An - My Son - Da Nang - Saigon/Ho-Chi-Minh Stadt. Ein

zählende Metropole. Bei einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt

Boot bringt uns am Morgen auf die andere Seite des Do River, wo wir

bekommen wir einen ersten Eindruck der lebendigen Stadt; sie bietet

die Schiffswerften, Töpfer und Lehmziegelhersteller besuchen. An­

vor allem viel alte Bausubstanz, schöne alte Tempel, Seen und Parks.

schließend Ausflug nach My Son, bedeutendes religiöses Zentrum der

3. Tag: Ausflug Schifffahrt Halong Bucht. Am frühen Morgen Ausflug

Cham-Dynastie vom 4. - 12. Jh. In My Son können wir die fantastischen

nach Halong an der gleichnamigen Bucht, die sicherlich zu den land-

Überreste von mehr als 20 Tempeln aus rotem Ziegelstein bewundern

schaftlich reizvollsten Regionen Indochinas zählt (UNESCO-Welterbe).

(UNESCO-Weltkulturerbe) - Zeugen der Kulturgeschichte dieses Vol-

Bei einer Schifffahrt lernen wir die mit mehr als 2000 Inseln durchsetzte

kes, das über Jahrhunderte gegen die Khmer um die Vorherrschaft in

Bucht genauer kennen. In der Bucht leben noch ca. 300 Familien auf

der Region kämpfte. Am Nachmittag Rückfahrt nach Da Nang und Flug

Hausbooten - da die Inseln unbesiedelt sind, kann sich Flora und Fauna

nach Saigon, das heutige Ho-Chi-Minh City - der alte Name der Stadt

ungestört entwickeln. Am Nachmittag Rückfahrt nach Hanoi. Heute oder

wird bis heute parallel zu Ho-Chi-Minh Stadt verwendet.

am 6. Tag in Hoi An erleben wir das traditionelle Wasserpuppen-Theater. 4. Tag: Hanoi - Hué. Am Morgen unternehmen wir eine Stadtrundfahrt

144

5. Tag: Hué mit Perfume River Bootsfahrt. Bei einer Bootsfahrt auf dem Pagode, die sich in prachtvoller Lage auf einem Felsvorsprung erhebt.

2. Tag: Doha - Hanoi. Weiterflug über Bangkok nach Hanoi (ca. 01.55 -

Kambodscha

Ho-Chi-Minh City © efired/Fotolia.com

Unsere kompakte Reise: Halong-Bucht - Hué Hoi An - Mekong Delta - Angkor

nach Doha, Ankunft in der Nacht (ca. 16.30 - 23.45 Uhr ab Wien).

Vietnam

2

8. Tag: Ausflug Bootsfahrt Mekong Delta. Fahrt Richtung Süden in das Mekong-Delta bei My Tho, wo wir das buddhistische Kloster Vinh

durch Hanoi mit dem Literatur-Tempel, dem Ho Chi Minh-Mausoleum,

Thrang besichtigen. My Tho verdankt seinen Reichtum den weitläufi-

der Einsäuligen Pagode und dem idyllischen Schwertsee. Ein Spa-

gen Obstplantagen und Reisfeldern in dem riesigen Insel-Sy­stem des

ziergang führt uns durch das lebendige Labyrinth der Altstadtgassen.

Deltas. Wir unternehmen eine Bootsfahrt durch das grandiose Fluss-

Am späten Nachmittag Flug nach Hué (UNESCO-Weltkulturerbe), der

system im Delta des insgesamt 4500 km langen Mekong. Ein Labyrinth

ehemaligen Hauptstadt der Nguyen-Dynastie. Die Stadt liegt reizvoll

von Wasserstraßen schlängelt sich durch die fruchtbaren Felder. Am

zwischen den Ngu Binh Bergen und Reisfeldern am Parfum-Fluss.

Nachmittag Rückfahrt nach Saigon. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Angkor Wat © 2013 Dmitry Rukhlenko/Fotolia.com 

2

9. Tag: Saigon - Siem Reap. Saigon erhebt sich über einer alten ­Khmer-Stadt. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir den Thong-­NhatPalast, den früheren Präsidentenpalast, und die reichverzierte Thien Hau-Pagode kennen. Cholon, die große Chinatown der Stadt, sowie ein Streifzug über den Markt runden das Programm ab. Am Nachmittag Flug nach Siem Reap/Kambodscha. Transfer ins Hotel.

10. - 11. Tag: Siem Reap - Angkor. Zwei volle Tage stehen uns für die Erkundung von Angkor zur Verfügung - die weite Ruinenstätte mit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist eine der schönsten und größten Tempelanlagen weltweit. Wir erleben den riesigen Tempelkomplex der alten Hauptstädte - in der Khmer-Kultur verschmolzen religiöse und materielle Prinzipien. Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom aus dem 12. Jh., deren Südtor besonders prachtvolle Buddha-Reliefs trägt, und den Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokite­ shvara zeigen. Einen Nachmittag nutzen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat, den größten Tempel der Welt, zu besichtigen. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Die Roluos-Gruppe und der Mebon-Tempel faszinieren ebenso wie der Ta Som-Tempel, der von einem Banyanbaum überwuchert wird. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Nicht minder beeindruckend sind das besonders schöne Kloster Ta Prohm sowie die Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan. Ebenfalls erkunden wir den einzigartigen Tempel Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist.

12. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bangkok

- Doha. Am Morgen Bootsfahrt zu schwimmenden Dörfern am Tonle Sap, dem größten See Kambodschas (Biosphärenreservat), auf dem zahlreiche vietnamesische und Khmer-Familien in Hausbooten leben. Am Nachmittag Rückflug nach Bangkok (ca. 15.35 - 16.50 Uhr) und weiter nach Doha (ca. 20.40 - 00.15 Uhr).

13. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Nachts Flug von Doha nach Wien (ca. 02.45 - 06.40 Uhr) bzw. Deutschland.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Hanoi

****Hotel „Lan Vien“ bzw. ****Hotel „Thang Lan“

Hué

****Hotel „Romance“

Hoi An

****Hotel „Thanh Binh Riverside“

Saigon

****Hotel „Royal Saigon“

Siem Reap

****Hotel „Tara Angkor“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

Hué, Kaiserpalast in der Zitadelle © Cezary Wojtkowski/Fotolia 

3

Hoi An, Lampions © E. Kneissl-Neumayer

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus u. ****Hotels/meist HP P FAVA

TERMIN

REISELEITER

25.12.18 - 06.01.2019 Silvester

Mag. Leo Neumayer

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 3.420,– € 470,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha und Bangkok nach Hanoi, von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) und Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Hué, Da Nang - Saigon, Saigon - Siem Reap • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit einem vietnamesischen bzw. kambodschanischen Bus/Kleinbus mit Aircondition, in Angkor tw. mit Tuk-Tuks • 10 Übernachtungen in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 12. Tag morgens (Frühstück und meist Abendessen), zusätzlich Mittagessen am 3. Tag, kein Abendessen am 6. und 10. Tag • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • Bootsfahrten: Halong Bucht, Perfume River, Mekong Delta, Tonle Sap • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ & 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und vietnamesisches Visum (an der Grenze erhältlich) sowie kambodschanisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,– - an der Grenze mit unserem Einladungsschreiben erhältlich) und Kambodscha (E-Visum dzt. € 48,–)

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA Wir genießen bei unseren Reisen die funktionierende Infrastruktur rund um die touristischen Hotspots in Kambodscha. Abseits davon herrscht in vielen ländlichen Regionen aber bitterste Armut, es fehlt die lebensnotwendige Infrastruktur, sauberes Trinkwasser ist Mangelware. Wir unterstützen daher gerne das Projekt „Wasser für Kambodscha“: Ein kleiner Tiefbrunnen kann 6 Familien ganzjährig mit Trinkwasser versorgen (Kosten $ 300,–), Wasserfilter ($ 100,–) heben die Wasserqualität, ein Dorfteich (Regensammler, 20 x 30 m) kann die Wasserversorgung eines ganzen Dorfes für Jahre sicherstellen ($ 3500,–). Chhuhn Chanthol, Reiseleiter in Kambodscha, ist der vertrauenswürdige Projektinitiator und unser Verbindungsmann: 13 kleine Tiefbrunnen wurden schon mit Hilfe unserer Gruppen über die Vermittlung von Mag. Enrico Gabriel finanziert, wir als Kneissl Touristik haben einen Dorfteich ermöglicht. Die Spenden werden in bar von Mag. Enrico Gabriel oder Mag. Leo Neumayer übergeben. Auch Ihre Spenden sind willkommen. Weitere Infos unter www. kneissltouristik.at. Herzlichen Dank, Ihre Elisabeth Kneissl-Neumayer

Vietnam Kambodscha

145


2

Hanoi

Halong Bucht

Luang Prabang Vientiane

Hue/Perfume River Hoi An

Angkor

Phnom Penh

Dalat

Da Nang

Saigon

My Tho/Mekongdelta 1 1

Angkor, Bayon Tempel © efired/Fotolia.com 

2

© Elisabeth Kneissl-Neumayer

Höhepunkte von Laos, Vietnam und Kambodscha Geheimnisvolles Laos – Kleinod am Mekong. Das vergessene Land, das sich erst allmählich dem Tourismus öffnet, präsentiert sich in grüner Ursprünglichkeit. Neben der alten Königshauptstadt Luang Prabang (UNESCOWeltkulturerbe) bezaubern Märkte, Flüsse und Höhlen sowie das Alltagsleben der Mönche. Weiter geht es ins geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen. Höhepunkte aus Kultur und Natur reihen sich von der Halong-Bucht (UNESCO Weltnaturerbe) im Norden, über Hoi An (UNESCO-Welterbe) und Hué im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Kambodscha. Die Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke des archäologischen Areals kennen zu lernen, von denen der Tempel Angkor Wat (UNESCO-Weltkulturerbe) der größte und bekannteste ist. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Bangkok bzw. Doha. Am Nachmittag

des gelegenen Wasserfällen von Khouangsi kann man in den türkisblauen Wasserbecken baden und einen Spaziergang unternehmen. Vor dem Abendessen erleben wir schließlich noch eine Baci Zeremonie.

5. Tag: Luang Prabang - Vang Vieng. Heute sollten wir früh aufstehen, um das alltägliche Morgenritual der in safranfarbene Gewänder gehüllten Mönche zu erleben, die von den gläubigen Stadtbewohnern ihre Spenden erhalten. Die kurvenreiche Straße südwärts stellt die einzige Straßenverbindung zwischen der alten Königsstadt Luang Prabang und der neuen Hauptstadt Vientiane dar. Bei der ca. 8-stündigen Fahrt durchqueren wir das zentrale Hochland auf unzähligen Kehren und Kurven. Im Laufe des Nachmittags erreichen wir Vang Vieng, das malerisch am Nam Song Fluss liegt. Am gegenüberliegenden Ufer ragen bizarre, von Höhlen durchzogene Kalksteinberge auf.

6. Tag: Vang Vieng - Vientiane. Am Vormittag besuchen wir die interessante Karsthöhle Tham Chang und fahren dann noch ca. 3 Stunden in die Hauptstadt. Unterwegs machen wir Halt beim Mon-Tempel Vang Xang aus dem 11. Jh., als die buddhistischen Mon eines der stärksten Völker in Südost-Asien waren. Am Nachmittag besuchen wir den Buddha Park und genießen den Sonnenuntergang am Mekong.

7. Tag: Vientiane - Hanoi. Vientiane bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Wir besuchen die Stupa That Luang, das Wahrzeichen der Stadt, den bedeutenden Wat Si Muang und den altehrwürdigen Wat Si Saket Phra Kaew erkunden wir das Nationalmuseum mit herrlichen Kunstschätzen. Nachmittags Transfer zum Flughafen - Flug nach Hanoi, wo wir auf die Gruppe „Vietnam - Kambodscha“ treffen.

bzw. 2. Termin: Flug von Doha nach Bangkok (ca. 01.55 - 12.30 Uhr),

8. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt/-gang in Hanoi: Wir spazieren

Weiterflug (ca. 15.05 - 16.40 Uhr) nach Luang Prabang, das am Ufer des

vom Ho Chi Minh-Mausoleum zur Einsäulen-Pagode, zu dem Litera-

Mekong inmitten einer herrlichen Bergszenerie (UNESCO-Welterbe)

tur-Tempel und dem Quan Thanh Tempel. Spaziergang am Hoan Kiem

liegt. Transfer ins Hotel.

See zum Ngoc Son Tempel sowie durch die malerische Altstadt. Die

der Wats einige der einzigartigen Tempel und Klöster der Stadt, u.a.

146

im Dorf Ban Thapene des Khmou-Volkes. Bei den inmitten eines Wal-

mit Tausenden Miniatur-Buddhas. Im ehemals königlichen Tempel Wat

3. Tag: Luang Prabang. Am Vormittag erkunden wir entlang der Straße

Kambodscha

Khouangsi-Wasserfällen: Wir halten im Hmong-Dorf Ban Na Ouane und

bzw. mit Qatar Airways nach Doha (2. Termin; ca. 16.30 - 23.45 Uhr).

bang. 1. Termin: Flug Bangkok - Luang Prabang (ca. 09.25 - 11.35 Uhr)

Vietnam

Stilrichtungen aufgestellt wurden. Am Nachmittag Ausflug zu den

Flug mit Thai Airways nach Bangkok (1. Termin; ca. 13.30 - 05.20 Uhr) 2. Tag: Bangkok - Luang Prabang bzw. Doha - Bangkok - Luang Pra-

Laos

die 4000 - 5000 Buddha-Statuen unterschiedlichster Epochen und

Stadtrundfahrt wird mit einer Rikscha-Tour in der Altstadt abgeschlossen. Am Abend erleben wir das traditionelle Wasserpuppentheater.

den Wat Xieng Thong, den schönsten und wichtigsten von allen. Zu

9. bis 21. Tag: Programm wie „Höhepunkte von Vietnam und Kambod-

den bedeutenden Besichtigungspunkten gehört auch der königliche

scha“ - S. 148 - 149, 4. - 16. Tag. Am 21. Tag abends Flug von Siem Reap

Palast mit dem Nationalmuseum. Am Nachmittag Spaziergang durch

nach Bangkok (ca. 21.00 - 22.15 Uhr).

die bezaubernde Altstadt und entlang der schönen Häuser am Nam

22. Tag: Bangkok - bzw. Bangkok - Doha - Wien/München/Frankfurt. Kurz

Khan Fluss. Den Sonnenuntergang erleben wir am Phousi Hügel.

nach Mitternacht Flug von Bangkok nach Wien (1. Termin; ca. 01.30 - 07.00

4. Tag: Ausflug Pak Ou Höhlen - Khouangsi Wasserfall. Flussfahrt auf dem Mekong zu den Pak-Ou Höhlen Tham Thing und Tham Phum,

Uhr) bzw. beim 2. Termin nach Doha (ca. 01.35 - 05.25 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 07.40 - 11.55 Uhr).

in denen in den vergangenen Jahrhunderten von den Gläubigen an Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Hanoi

Halong Buch t Hue/Perfume River Hoi An Da Nang

Saigon Can Tho/Mekongdelta

Chau Doc

1 1

Luang Prabang © LUC KOHNEN/Fotolia.com 

2

Höhepunkte von Vietnam

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, *** und ****Hotels/meist HP P FAVL

TERMINE

REISELEITER

03.11. - 24.11.2018

Rosa Hackl

09.02. - 02.03.2019

Mag. Enrico Gabriel

Flug ab Wien, München, Frankfurt

bodscha“, S. 148

€ 4.690,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Thai Airways nach Bangkok (1. Termin) bzw. mit Qatar Airways über Doha nach Bangkok (2. Termin) und retour, sowie mit Bangkok Airways Bangkok - Luang Prabang und Siem Reap - Bangkok • Inlands-/Flüge: Vientiane - Hanoi, Hanoi - Hue, Da Nang - Saigon • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit laotischen/vietnamesischen/kambodschanischen Bussen/Kleinbussen mit Aircondition • 18 Übernachtungen in *** und ****Hotels (jeweils Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht am Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag morgens (Frühstück und meist Abendessen), am 12. und 19. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 9. Tag • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • Bootsfahrten: auf dem Mekong zu den Pak Ou Höhlen, Halong Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ und 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, in Laos bei nur 6-9 Pers. deutschsprachige laotische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und laotisches & vietnamesisches & kambodschanisches Visum (jeweils an der Grenze erhältlich) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl in Laos 6 Pers., in Vietnam und Kambodscha 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Laos (derzeit USD 36,-), Vietnam (derzeit USD 25,–) und Kambodscha (derzeit USD 37,–) - jeweils an der Grenze erhältlich (für Vietnam mit unserem Einladungsschreiben) und vor Ort zu bezahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: wie Reise „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“, S. 149, zusätzlich: Luang Prabang

****Hotel „Muangthong“

Vang Vieng

***Hotel „Silver Naga“

Vientiane

****Hotel „Mercure“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Von der Halong Bucht bis ins Mekong-Delta

1. - 11. Tag: Programmverlauf wie „Höhepunke von Vietnam und Kam-

€ 950,–

EZ-Zuschlag

2

Halong-Bucht © lena_serditova/Fotolia.com

12. Tag: Chau Doc - Saigon. Rückfahrt mit dem Kleinbus nach Saigon (ca. 250 km, ca. 5 - 7 Std. Fahrtdauer).

13. Tag: Saigon - Doha. Zeit zur freien Verfügung in Saigon. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Doha (ca. 19.25 - 00.20 Uhr)

14. Tag: Doha - Wien/München. Weiterflug nach Wien (ca. 02.45 - 06.40 Uhr) bzw. München, wo man am Morgen landet. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, meist ****Hotels/ meist HP TERMINE

REISELEITER

08.11. - 21.11.2018

Rosa Hackl

14.02. - 27.02.2019

Mag. Enrico Gabriel

07.03. - 20.03.2019

N.N.

Flug ab Wien, München EZ-Zuschlag

P FAVI

€ 2.850,– € 540,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha und Bangkok nach Hanoi und von Saigon/Ho Chi Minh City über Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Hué, Da Nang - Saigon • Transfers und Rundfahrt mit vietnam. Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel u. 9 Nächte in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht am Schiff/Halong Bucht in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 12. Tag morgens (meist Frühstück und Abendessen), zusätzlich Mittagessen am 4. Tag, kein Abendessen am 7. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong-Delta • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung bis 12. Tag morgens • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass und vietnamesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,– - an der Grenze mit unserem Einladungsschreiben erhältlich - vor Ort zu bezahlen) HOTELUNTERBRINGUNG: wie „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“, S. 149

Laos Vietnam Kambodscha

147


der Halong Bucht, z.B. die Titov Insel, die auch als Filmkulisse diente. Da die Inseln unbesiedelt sind, konnte sich Flora und Fauna ungestört entwickeln. Übernachtung an Bord.

5. Tag: Halong - Hanoi - Hué. Am Morgen besuchen wir Sung Sot - die „Überraschungsgrotte“. Anschließend Ausschiffung und Rückfahrt nach Hanoi. Unterwegs besuchen wir nach Möglichkeit die But Thap Pagode mit ihren ausdrucksstarken Holzfiguren. Transfer zum Flughafen Hanoi und kurzen Flug nach Hué (UNESCO-Weltkulturerbe), der ehemaligen Hauptstadt der Nguyen-Dynastie. Transfer zum Hotel.

6. Tag: Hué. Die Stadt Hué liegt reizvoll zwischen den Nin Binh Bergen und Reisfeldern am Parfum-Fluss. Hier schlägt das „buddhistische Herz“ des Landes. Bei einer Bootsfahrt auf dem Parfum-Fluss, dem „Fluss der Wohlgerüche“, erreichen wir die interessante Chau Thien Mu Pagode, die sich in prachtvoller Lage auf einem Felsvorsprung erhebt. Anschließend besuchen wir die Stadt, die von einem mehr als 11 km langen Mauerwall umgeben ist. Eine weitere Mauer und die Zitadelle schützten die Verbotene Purpurstadt, die trotz Zerstörungen Angkor, Ta Prohm Kloster © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha UNESCO-Welterbe von der Halong Bucht bis zum Angkor Wat

Das geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen begeistert mit Höhepunkten aus Kultur und Natur: von der Halong-Bucht (UNESCOWeltnaturerbe) im Norden, über die Altstädte von Hoi An und Hué (UNESCO Weltkulturerbe) im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon/Ho-Chi-Minh-City und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Phnom Penh, die Hauptstadt Kambodschas. Die weitläufigen Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke des archäologischen Areals kennenzulernen, von denen der Tempel Angkor Wat (UNESCO-Weltkulturerbe) der größte und bekannteste ist. 1. Tag: Wien/München - Doha. Am späten Nachmittag Flug ab Wien (ca. 16.30 - 23.45 Uhr) bzw. München nach Doha, Ankunft in der Nacht.

2. Tag: Doha - Bangkok - Hanoi. Weiterflug über Bangkok nach Hanoi

Kambodscha

148

Bibliothek. Nach dem Besuch des großen Dong Ba Markts, erkunden wir das Kaisergrab von Minh Mang mit seinem Stelenpavillon sowie das Kaisergrab von Khai Dinh.

7. Tag: Hué - Lang Co - Hai Van-Pass - Da Nang - Hoi An. Am Morgen geht es in südlicher Richtung zum Lang Co Strand (Fotostopp). Wir queren die Truong-Son-Berge über den Hai Van/„Wolkenpass“, jene Klimascheide, die den subtropischen Norden vom tropischen Süden Vietnams trennt. Von hier genießt man - bei gutem Wetter - eine grandiose Aussicht. Nach dem Besuch des einzigartigen Cham-Museums in Da Nang, wo wir das fantastische Cham-Museum besuchen. Wenn Zeit bleibt machen wir ­einen Halt bei den Marmorbergen, mit schönem Ausblick auf die Umgebung. Am Nachmittag erreichen wir schließlich Hoi An, das einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt in Indochina vermittelt (UNESCO-Weltkulturerbe). Der Abend steht in der schönen, von Tausenden Lampions erleuchteten Stadt zur freien Verfügung.

8. Tag: Hoi An - My Son - Da Nang - Saigon. Ab dem 16. Jh. war Hoi An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, lebendiges Museum. Auffallend ist der chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und Lackverarbeitung. Anschließend Ausflug nach My Son (UNES­CO-Weltkulturerbe), religiöses Zentrum der Cham-Zeit vom 4. bis 12. Jh. - wir bewundern die fan­tastischen Überreste von mehr als 20 Tempeln, die aus rotem Ziegelstein errichtet wurden. Am Nachmittag Transfer nach Da Nang und Flug nach Saigon. 9. Tag: Saigon. Das heutige Ho-Chi-Minh-City erhebt sich über einer

alten Khmer Hafenstadt. Bei der Stadtrundfahrt besuchen wir den Zentralmarkt Ben Thanh, den alten Präsidentenpalast, die Kathedrale

(ca. 01.55 - 16.15 Uhr; kurze Zwischenlandung ca. 12.30 - 14.15 Uhr), der

„Notre Dame“ und das Hauptpostamt. Am Nachmittag Besuch von

quirligen Hauptstadt Vietnams. Bereits im Jahr 1010 verlegte König

Cholon, der großen Chinatown, der reich verzierten Thien Hau Pagode

Ly Thai To seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio. Einwohner

sowie dem Tempel des Jadekaisers - der schönste taoistische Tempel

zählende Metropole. Auf den ersten Blick wirkt Hanoi eher wie eine

Vietnams. Am Abend Möglichkeit zur Auffahrt auf den Bitexco Financial

alte kommuni­stische Stadt - aller­dings mit viel schöner Bausubstanz,

Tower, den höchsten Wolkenkratzer von Saigon. Im Cafe liegt einem die

prachtvollen alten Tempeln und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von

Stadt prachtvoll „zu Füßen“.

quirligem Leben, Suppenküchen, Straßenverkäufern und unzähligen

10. Tag: Saigon - My Tho - Cai Be: Bootsfahrt im Mekong Delta. Fahrt

Mopeds, die der Stadt einen besonderen Charme geben.

zum buddhi­stischen Kloster Vinh Thrang und weiter nach Cai Be, das

3. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt/-gang: Wir spazieren vom

Vietnam

noch viele Kostbarkeiten aufweisen kann, wie die schöne Kaiserliche

seinen Reichtum den riesigen Obstplantagen und Reisfeldern im weit-

Ho Chi Minh-Mausoleum zur Einsäulen-Pagode, wir erkunden den

verzweigten Inselsystem des Deltas verdankt. Eine Bootsfahrt führt

schönen Literatur-Tempel und den Quan Thanh Tempel am Ufer des

uns durch das grandiose Flusssystem im Delta des Mekong, eines der

West-Sees. Spaziergang am Hoan Kiem See zum Ngoc Son Tempel so-

wichtigsten Flüsse Asiens, der alle Staaten Indochinas prägt. Am Nach-

wie durch die malerische Altstadt. Die Stadtrundfahrt wird mit einer

mittag erreichen wir Can Tho inmitten des Deltas.

Rikscha-Tour in der Altstadt abgeschlossen. Am Abend (oder in Hoi An)

11. Tag: Can Tho - Chau Doc. Bootsfahrt zum schwimmenden Markt

erleben wir das traditionelle Wasserpuppentheater.

von Cai Rang, wo bereits am frühen Morgen ein geschäftiges Treiben

4. Tag: Hanoi - Schifffahrt in der Halong-Bucht. Fahrt nach Halong,

herrscht. Auf dem Weg nach Chau Doc bekommen wir Einblicke in das

UNESCO-Weltnaturerbe mit ca. 2000 kleinen Inseln. Wir besteigen eine

Alltagsleben der ländlichen Bevölkerung. Nachmittags Bootsfahrt zu

moderne Dschunke und besuchen verschiedene Inseln und Grotten in

einem Cham Dorf und Besichtigung der Tay An Pagode, bevor wir den Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Halong Bucht

Hanoi

Hue/Perfume River Hoi An Da Nang

Angkor Phnom Penh Chau Doc

Saigon Can Tho/Mekongdelta

1 1

Halong-Bucht © Anton Petrus - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Hoi An © SERGEY CHERNOV/Fotolia.com

Sonnenuntergang auf dem Sam Berg genießen.

12. Tag: Chau Doc - Phnom Penh. Am frühen Morgen Fahrt mit einem Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh, das wir gegen Mittag erreichen. Am Nachmittag lernen wir die kambodschanische Hauptstadt kennen: Wir besichtigen den Königspalast mit der Silberpagode, bestaunen die Kulturschätze des Nationalmuseums, steigen auf den Hügel Phnom Penh und streifen durch den lebendigen Zentralmarkt.

13. - 15. Tag: Phnom Penh - Siem Reap - Angkor. Am Morgen Überlandfahrt von Phnom Penh nach Siem Reap: Unterwegs besuchen wir die Tempelstätte von Sambo Prey Kuk - um die 100 Tempel aus dem späten 6. Jh. liegen im Wald verstreut. (Beim 4. Termin: Flug von Phnom Penh nach Siem Reap und erste Besichtigungen.) Wir nehmen uns viel Zeit für die ausgiebige Erkundung von Angkor - die weite Ruinenstätte mit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist eine der schön­sten archäologischen Stätten weltweit. Zudem ist Angkor Wat das größte religiöse Bauwerk der Erde: ein riesiger Tempelkomplex als Teil der Stadt Angkor Thom. Gebaut wurde die Anlage im 12. Jh. als Abbild des himmlischen Kosmos in irdischen Maßstäben. Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokiteshvara zeigen. Einen Nachmittag nutzen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat, den größten Tempel der Welt, zu besichtigen. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Ein weiterer Punkt sind die Tempel der Roluos-Gruppe: Der Mebon-Tempel fasziniert ebenso wie der Ta Som-Tempel, der von einem Banyanbaum überwuchert wird. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-­Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des einzigartigen Tempels Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist, des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm sowie der Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan.

16. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bangkok

- Doha. Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas. Wir spazieren durch ein Stelzendorf und erleben den Alltag in den schwimmenden Dörfern. Am Nachmittag Zeit zum Frischmachen im Hotel, anschließend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Bangkok (ca. 21.00 - 22.15 Uhr).

17. Tag: Bangkok - Doha - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Flug von Bangkok nach Doha (ca. 01.35 - 05.25 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 07.40 - 11.35 Uhr) bzw. München, Ankunft gegen Mittag.

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA. Infos Seite 145 und www.kneissltouristik.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff und meist ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

08.11. - 24.11.2018

Rosa Hackl

14.02. - 02.03.2019

Mag. Enrico Gabriel

07.03. - 23.03.2019

Rosa Hackl

Flug ab Wien, München

P FAVK

€ 3.490,– € 670,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha und Bangkok nach Hanoi, von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) und Doha retour • Flüge: Hanoi - Hué, Da Nang - Saigon • Transfers u. Rundfahrt mit lokalen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel und 12 Nächte in ****Hotels (jeweils LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, am 7. Tag und am 14. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 4. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong-Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ & 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass + Visum für Vietnam u. Kambodscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Kambodscha (derzeit USD 37,–), jeweils an der Grenze erhältlich und zu bezahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Hanoi

****Hotel „Lan Vien“ bzw. ****Hotel „Thang Long Opera“

Halong

Schiff von „Image Cruise“

Hué

****„Romance“ Hotel

Hoi An

****Hotel „Than Binh Riverside“

Ho Chi Minh Stadt ****Hotel „Royal“ Can Tho

****„Can Tho West-Hotel“

Chau Doc

***Hotel „Victoria Nui Sam“

Phnom Penh

****Hotel „Juliana“

Siem Reap

****„Tara Angkor Hotel“ Vietnam Kambodscha

149


2

1 1

Saigon © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Hanoi © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha UNESCO-Welterbe von der Halong Bucht bis zum Angkor Wat ++Vietnam im Blütenrausch vor dem Tet-Fest

Wir haben bei dieser Reise das Glück, genau in der Vorbereitungszeit für Neujahr - in Vietnam Tet-Fest genannt und am 5. Feb. gefeiert, unterwegs zu sein. Exzessiv kann man die Vorbereitungen durchaus nennen - Millionen von Blumenstöcken in Gelb (Glücksfarbe) und Rot schmücken die Städte und historischen Stätten. Jeder Haushalt im Norden will ein Kumquatbäumchen als Schmuck haben, im Süden ist es eher die Bougainvillea, die schiffsladungsweise nach Saigon gebracht wird. Dazu kommt noch der Brauch, sich für die Familie jedes Jahr neu in malerischer Umgebung fotografieren zu lassen - für den Urlaubsfotografen ist es ein echtes Highlight, hier „mitnaschen“ zu dürfen. Vor Neujahr werden auf den Altären vor Konfuzius und seinen Schülern mannigfaltige Opfergaben aufgebaut, von kleinen Keksdosen bis hin zu überdimensionalen Geschenkkörben. Jetzt vor Neujahr kommen jede Menge Zitrusfrüchte dazu, die ebenfalls als Glücksbringer gelten fantastische Buddhafinger, riesige Pomelos, Kumquat - hier gibt es alles in Hülle und Fülle! 1. Tag: Wien/München - Doha. Am Morgen Flug ab Wien (ca. 08.50 -

3

3

Altar im Literaturtempel Hanoi © Elisabeth Kneissl-Neumayer

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff und meist ****Hotels/meist HP TERMIN

REISELEITER

23.01. - 08.02.2019

Mag. Leo Neumayer

P FAVK

€ 3.490,–

Flug ab Wien, München

€ 670,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi, von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) und Doha retour • Flüge: Hanoi - Hué, Da Nang - Saigon • Transfers u. Rundfahrt mit lokalen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel und 12 Nächte in ****Hotels (jeweils LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, am 7. Tag und am 14. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 4. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong-Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Chau Doc nach Phnom Penh • 1 Polyglott on tour „Vietnam“ & 1 Reise Know-How CityTrip „Angkor und Siem Reap“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 360,–) Gültiger Reisepass + Visum für Vietnam u. Kambodscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Kambodscha (derzeit USD 37,–), jeweils an der Grenze erhältlich und zu bezahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Hanoi

****Hotel „Lan Vien“ bzw. ****Hotel „Thang Long Opera“

Halong

Schiff von „Image Cruise“

2. Tag: Doha - Bangkok - Hanoi. Am Morgen Ankunft in Hanoi, der quir-

Hué

****„Romance“ Hotel

ligen Hauptstadt Vietnams.

Hoi An

****Hotel „Than Binh Riverside“

16.15 Uhr) bzw. München nach Doha und weiter nach Hanoi (ca. 20.50 - 07.25 Uhr).

3. - 15. Tag: Programm wie S. 148 – 149.

16. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bang-

Ho Chi Minh Stadt ****Hotel „Royal“ Can Tho

****„Can Tho West-Hotel“

kok - Doha. Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambod-

Chau Doc

***Hotel „Victoria Nui Sam“

schas. Wir spazieren durch ein Stelzendorf und erleben den Alltag in

Phnom Penh

****Hotel „Juliana“

den schwimmenden Dörfern. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen

Siem Reap

****„Tara Angkor Hotel“

- Rückflug nach Bangkok (ca. 15.35 - 16.50 Uhr) und weiter nach Doha Vietnam Kambodscha

150

(ca. 20.40 - 00.15 Uhr).

17. Tag: Doha - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Flug von Doha (ca. 02.30 - 06.40 Uhr) nach Wien bzw. München.

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA. Infos Seite 145 und www.kneissltouristik.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


t

2

Sra Aem Siem Reap Battambang

Stung Treng Kampong Tom Kampong Cham Phnom Penh

1 1

Angkor, Banteay Srei © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Seerosenteich © Anton Eder

Kambodscha

Erlebnis und Kultur im Land der Khmer Seit der Niederschlagung des Pol Pot Regimes im Jahr 1979 und ersten freien Wahlen im Jahr 1993 hat sich in Kambodscha viel getan. Das ehemals reichste Land Südostasiens erwacht wieder zu neuem Leben. Die Khmer sind hoch motiviert, das Land wieder aufzubauen und das Paradies neu zu schaffen. Kulturhistorische Höhepunkte wie der Königspalast und die Silberpagode in Phnom Penh, die Tempel von Angkor, die Kultstätten der alten Chenla-Hauptstadt Sambour Prey Kuk, der Dschungel-Tempel Banteay-Chhmar u.v.m. bilden den kulturellen Schwerpunkt dieser Reise. Genauso eindrucksvoll sind jedoch auch die Menschen der verschiedenen Volksgruppen, das Landleben und die idyllischen Landschaften am Mekong und Tonle Sap. Das Detailprogramm finden Sie in unserem Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 152–153, bzw. auf www.kneissltouristik.at

1. Tag: Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz - Wien - Bangkok. 2. Tag: Bangkok - Phnom Penh.

3. Tag: Phnom Penh - Kampong Cham.

4. Tag: Kampong Cham - Bootsfahrt am Mekong - Stung Treng.

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

01.12. - 16.12.2018

Anton Eder

P FAKR

Flug ab Wien

€ 2.720,–

Flug ab Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 2.820,–

Railjet ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.820,– € 410,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Thai Airways über Bangkok nach Phnom Penh u. retour • Rundfahrt mit einem landesüblichen Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 3 Übernachtungen in ***Hotels, 3 Übernachtungen in **Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Bootsfahrten: 1-stündige Bootsfahrt zu den Delfinen bei Kampi, mehrstündige Bootsfahrt am Tonle Sap • Halbpension: 2. Tag abends bis 15. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • 1 Broschüre „Kambodscha“ von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung sowie englisch- bzw. deutschsprachige lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 154,–) Gültiger Reisepass und Visum für Kamboscha (an der Grenze erhältlich) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT • Trinkgelder, eventuelle Fotogebühren • Visum für Kambodscha (zur Zeit: US$ 35,– p.P.)

5. Tag: Stung Treng - Mekong Wasserfall - Sra Aem.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (landesübliche Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC

7. Tag: Tbaeng Meanchey - Sambour Prey Kuk - Phnom Santuk - Kam-

Phnom Penh

6. Tag: Sra Aem - Preah Vihear – Koh Ker - Tbaeng Meanchey. pong Tom.

8. Tag: Kampong Tom - Bootsfahrt am Tonle Sap - Siem Reap. 9. Tag: Angkor Thom und Angkor Wat.

10. Tag: Roluos Gruppe - Mebon-Tempel - Ta Som-Tempel - Neak Pean-Tempel - Preah Khan-Tempel.

11. Tag: Banteay Srei - Kobal Spean - Pre Rup-Tempel - Banteay Kdey-­ Kloster - Ta Prohm.

12. Tag: Siem Reap - Seidenherstellung - Banteay Chhmar - Battambang.

13. Tag: Battambang - Prasat Banan - Wat Phnom Ek - Pursat - ­Phnom Sapeau.

14. Tag: Battambang - Kampong Chnang - Oudong - Phnom Penh. 15. Tag: Phnom Penh und Umgebung - Bangkok.

16. Tag: Wien - Salzburg/Graz/Innsbruck/München bzw. Linz. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

****Hotel „Juliana“ bzw. ***Hotel „Kravan“

Kampong Cham City ***Monorom 2VIP Hotel Stung Treng

***Hotel „Golden River“

Sra Aem

****Preah Vihear Boutique Hotel

Tbaeng Meanchay

***Green Palace Hotel

Kampong Tom

***Glorious Hotel

Siem Reap

****Somadevi Hotel

Battambang City

***Classy Hotel

! 

HINWEIS: Abgesehen von Angkor (Siem Reap) und Phnom Penh ist Kambodscha in vielen Regionen noch schlecht erschlossen, was bei Straßen und Hotelinfrastruktur zu merken ist. Jetzt kann man ­Kam­bodscha aber noch unverfälscht erleben!

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA Bitte sehen Sie unseren Hinweis auf S. 145!

Kambodscha

151


2

1 1

Dorf auf Sumba © Anton Eder 

2

Komodo-Waran © Günter Wronna 

3

Indonesien: Nusa Tenggara

152

Archipels und Transfer zum Hotel in Waikabubak. Auf Sumba scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Die meist aus Holz erbauten Häu-

Sumba, Flores und Komodo Archipel ++Spektakuläres Pasola-Fest in Sumba

ser haben hoch aufragende, spitze, nach unten flach auslaufende

Die „Kleinen Sundainseln“ südöstlich von Bali bieten eine Vielfalt unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Landschaften: Volksstämme, die neben dem Christentum und dem Islam noch ihre alten animistischen Riten, Feste und Tänze pflegen. Zusätzlich eine fast unberührte Natur mit Riesenwaranen, tropischem Dschungel, trockenen Savannen, einsamen Sandstränden und mächtigen Vulkanen. Aufgrund der Abgeschiedenheit der Region wurden die Kleinen Sunda-Inseln von anderen in Indonesien existierenden Hochkulturen nur geringfügig beeinflusst, so dass sich eigene Völkergemeinschaften mit einzigartigen Kulturen, Religionen und Sprachen entwickeln konnten. Ein Ausdruck dieser uralten Kultur sind die Pasola-Reiterkämpfe, in denen sich die Tradition der Stammeskriege fortsetzt – sie werden in einigen Gebieten von Sumba in den Monaten Februar bis April abgehalten (exakte Termine stehen meist erst 2 Monate vorher fest). Pasola kommt vom Sanskrit-Wort “sula“ und bedeutet Speer. Zwei Teams von Reitern (ca. 50 Männer) treffen aufeinander und versuchen, sich dabei mit Holzspeeren und Stöcken gegenseitig vom Pferd zu stoßen. Die Speere sind mittlerweile stumpf, doch die Teilnehmer treffen mit ungebremstem Enthusiasmus aufeinander. Die Frauen und Kinder begleiten die Spiele mit den für Sumba typischen schrillen und vibrierenden Schreien und feuern so ihre Männer zu „Heldentaten“ an. Die Rundreise bringt Sie zum Höhepunkt dieser Fruchtbarkeitsrituale (zum Beginn der Reispflanz-Saison) nach Sumba.

noch lebendigen Ahnenkult zeugen. Die traditionell gekleideten Män-

1. Tag: Wien/München/Frankfurt – Doha - Denpasar. Am Morgen Zu-

Christen, pflegen aber immer noch ihre animistischen Riten und Feste.

Grasdächer. Inmitten des Dorfplatzes stehen überall alte und neue Steinsarkophage, die von bester Steinmetzkunst und dem immer ner tragen ein Buschmesser am Gürtel und gehen mit dem Speer auf Wildschweinjagd. In den Dörfern sehen wir auch die Herstellung der berühmten Ikat-Stoffe. Wir besuchen einige der traditionellen Dörfer, genießen die grandiose Landschaft und bekommen einen Einblick in die archaische Lebensweise der lokalen Bevölkerung. In der Region Lamboya, Kodi und Tosi werden wir an einem der Pasola-Feste teilnehmen – wo genau, wird der Rato, der oberste Priester festlegen (dementsprechend wird das Programm angepasst). Am Vorabend des Festes werden den Ahnen Opfergaben dargebracht. Der eigentliche Festtag beginnt an der nahen Küste, wo mit Eimern und Netzen bunte Seewürmer heraus gefischt werden, die nur um diese Jahreszeit an der Küste zu finden sind. Nach einem Festmahl mit Schweinen, Hunden und Hühnern beginnen die Vorbereitungen für das Fest. Der Rato wirft den ersten Speer, dann stürmen die beiden Gruppen aufeinander los und werfen Speere auf die gegnerische Gruppe – besonders geschickte Reiter weichen den Attacken aus oder können sogar Speere in der Luft abfangen. Sollte es zu Verletzungen kommt, gilt das vergossene Blut als Dünger für die Felder und Opfergabe für die Ahnen.

7. Tag: Sumba - Kupang/Timor. Am Vormittag weitere Besichtigungen in der Umgebung von Waikabubak. Nachmittags Flug von Sumba (Tambolaka) auf die Insel Timor nach Kupang. Transfer zum Hotel.

8. Tag: Kupang - Maumere/Flores - Moni. Am Morgen kurzer Flug nach Maumere im Nordosten der Insel Flores. Flores ist bekannt für ihre üppige Vegetation und besonders schöne Vulkanlandschaft. Fahrt nach Moni, das am Fuß des Kelimutu Vulkans liegt. Unterwegs besuchen wir die alte Kirche von Sikka, halten bei einem schönen Strand (Möglichkeit zum Baden) und besuchen traditionelle Dörfer der Region, in denen wir auf mächtige Holzhäuser und interessante Bewohner treffen. Viele Frauen beschäftigen sich mit der Herstellung von kunstvollen, handgewebten Ikat-Stoffen, die sie als Wickelröcke tragen. Sie sind

flüge nach Doha, wo man am Nachmittag landet (08.50 – 16.15 Uhr).

9. Tag: Moni/Flores - Exkursion zum Kelimutu Vulkan - Ende. In Flores

Gegen 17.30 Uhr Weiterflug nach Denpasar/Indonesien.

sind es die drei verschieden gefärbten Kraterseen des Kelimutu-Vul­

2. Tag: Doha – Denpasar/Bali. Ankunft um 08.20 Uhr in Bali. Transfer

Indonesien

3

Wanderung auf Komodo © Anton Eder

kans, die Tausende Besucher in ihren Bann ziehen. Auffahrt zum mäch-

zum Hotel in Sanur. Der Tag steht zur freien Verfügung – Möglichkeit

tigen Vulkan und zu seinen Kraterseen - vor allem frühmorgens ist das

zu einem Ausflug auf Bali.

spektakuläre Farbenspiel der Seen vom Kraterrand aus gut zu sehen.

3. - 6. Tag: Denpasar - Insel Sumba – Pasola Fest-Saison. Transfer zum Flughafen – mittags Flug nach Tambolaka/Sumba im Nordwesten des

Aufgrund von Mineralien verändern sich die Farben von Türkisgrün und Blau bis hin zu Rotbraun. Unsere Route führt durch ein spektakuläres Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Denpasar

jo Ba an g h bu ten La RuInsel Flores Ende

Komodo

Tambolaka

Waingapu

Insel Sumba

1 1

Kraterseen des Kelimutu auf Flores © Anton Eder 

2

Pasola-Reiter © Archiv

Flusstal aus den Bergen heraus zur Südküste nach Ende. Unterwegs sehen wir Gewürznelken-, Kakao- und Kaffeeplantagen.

10. Tag: Ende – Ngada-Dorf Wogo - Bajawa. Entlang der Südküste geht es Richtung Westen nach Bajawa. Schöne Buchten, fruchtbare Gärten

und fliegen zurück nach Denpasar/Bali. Transfer zum Hotel in Sanur.

16. Tag: Bima - Denpasar - Doha. Der Tag steht zur Erholung in Sanur zur Verfügung – Möglichkeit für einen Ausflug auf Bali. Um 19.00 Uhr Rückflug nach Doha, wo man kurz nach Mitternacht landet.

und dichte Wälder prägen das Landschaftsbild. Bei Boawae treffen

17. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug um 02.30 Uhr

wir auf den mächtigen Vulkan Ebulobo, wo der Lebensraum des Nga-

nach Wien, München und Frankfurt, wo man gegen 06.40 Uhr landet.

da-Volkes liegt. Wir besuchen das große Dorf Wogo und die in der Nähe stehenden Steinaltäre, die zum Gedenken an angesehene Dorf­

ExpeditionsReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Hotels/NF

angehörige aufgestellt wurden. Nächtigung im Ort Bajawa.

TERMIN

REISELEITER

22.02. - 10.03.2019

Anton Eder

11. Tag: Bajawa - Ngada Dörfer - Bajawa. Am Morgen unternehmen wir eine kurze Wanderung, um den Ausblick über Bajawa und die umgebenden Vulkane zu genießen. Am Abhang des Inerie-Vulkans besuchen wir anschließend urtümliche Dörfer der Ngada, in denen schöne Holzhäuser, Ahnenschreine sowie Steinaltäre zu bestaunen sind. Von Bena, dem schönsten Dorf der Region, unternehmen wir eine Wanderung zu weiteren, sehr abgelegenen Dörfern, die von Touristen nur sehr selten besucht werden. Am Abend Rückkehr nach Bajawa.

12. Tag: Bajawa - Ruteng. Die Fahrt nach Ruteng führt uns zur Küste nach Aimere (Möglichkeit zum Baden) und durch fantastische Landschaften weiter zum Kratersee Ranamese, wo wir eine Dschungelwanderung unternehmen können.

13. - 15. Tag: Ruteng - Labuhan Bajo - Schifffahrt durch den Komodo-Nationalpark - Wanderung zu Komodo-Waranen auf Rinja und Komodo - Denpasar. Früher Aufbruch zur Westküste, wo in Labuhan Bajo

ein gechartertes Schiff auf uns wartet und durch die Inselwelt des Komodo-Nationalparks bringt (Nächtigung am Schiff im Schlafsack). Der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Nationalpark ist die Heimat der letzten gut 3000 Komodo-Warane, fleisch-/aasfressenden Riesenechsen, die seit Millionen von Jahren den unterschiedlichen Umwelteinflüssen standgehalten haben. Die Inseln Komodo wie auch Rinja sind extrem trocken und karg. Doch findet man entlang der Kü­ sten herrliche Sandstrände mit einer grandiosen Unterwasserwelt. Wir halten bei der Insel Bidadari und am Strand Pantai Merah, wo wir baden können und beim Schnorcheln bunte Korallen und Fische sehen. Bei der Mangroveninsel Pulau Kalong erleben wir am frühen Abend tausende Flughunde, die von ihren Schlafbäumen nach Flores fliegen, um nach frischen Früchten und Blüten Ausschau zu halten. Am näch­ sten Tag wandern wir auf der Insel Rinja mit einem lokalen Führer zu den faszinierenden, bis zu 3 m langen, urzeitlichen Komodo-Waranen, die wir in freier Natur beobachten. Sofern sie kein Aas finden, jagen sie Hirsche, Wildpferde und Wasserbüffel. In Komodo haben wir bei ­einer leichten Wanderung abermals die Möglichkeit, Warane, aber auch Kakadus, Großfußhühner, Riesentauben usw. zu beobachten. Gegen Mittag des 15. Tages gelangen wir wieder zurück nach Labuhan Bajo Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P FAIN

Flug ab Wien

€ 3.050,–

Flug ab München

€ 3.150,–

EZ-Zuschlag (nur Hotels)

€ 460,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Denpasar und retour • Inlandsflüge lt. Programm: Denpasar - Sumba - Kupang - Flores, Labuhan Bajo - Denpasar • Transfers, Rundfahrt und Ausflüge lt. Programm mit einheimischen Bussen/Kleinbussen • Schifffahrt durch den Komodo-Nationalpark mit 2 Nächtigungen in den eigenen Schlafsäcken an Bord des gecharterten Schiffes • 2 Übernachtungen auf Bali (Sanur) im ****Hotel, während der Inseltour, 10 Übernachtungen in tw. einfachen **Hotels, tw. in ***Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: einfache Vollverpflegung am Schiff, sonst nur einfaches Frühstück • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Informationsbroschüre „Nusa Tenggara“ von Anton Eder • Flug bezogene Taxen (derzeit € 346,–) Gültiger Reisepass mit Indonesien-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Verpflegung: Die Kosten für die Verpflegung in einfachen und guten Restaurants betragen in 2 Wochen ca. € 150,– bis € 200,– p.P.

! 

HINWEIS: Nusa Tenggara ist nicht nur eines der schönsten und ­ rsprünglichsten, sondern auch eines der touristisch unerschlossen­ u sten Gebiete in Indonesien. Schlechte Straßen, langsame Verkehrsmittel und unpünktliche Flüge erschweren die Einhaltung des Programmes. Eine gute körperliche Kondition und Ausdauer sind Voraussetzung für diese Reise. Unser Reiseleiter ist bemüht, das Programm zu erfüllen, jedoch können die örtlichen Gegebenheiten Änderungen zwingend notwendig machen. Da Inlandsflüge öfters vom Flugplan abweichen, kann es notwendig sein, eventuell ein Fährschiff zu nehmen. Teilnehmer dieser Reise sollten sich auf diese Möglichkeiten einstellen, dafür erleben sie eine noch unberührte einzigartige Inselwelt.

Indonesien

153


2

1 1

Reisterrassen, Luzon © nathanallen/Fotolia 

2

Schokoladenhügel © Maks_ershov/Fotolia 

Philippinen

Memorial runden unseren Besuch in der Hauptstadt ab.

4. Tag: Manila – Banaue. Ganztägige Fahrt in die Zentrale Kordillere im Norden der Insel Luzon. Unterwegs passieren wir die Provinz N ­ ueva

Eindrücke der besonderen Art erwarten Sie im Inselparadies der Philippinen: Majestätisch ragen die von Pinienwäldern und üppigen Nebelwäldern bedeckten Berge der Zentral-Kordilleren Nord-Luzons in den Himmel und zwischen den atemberaubenden Reisterrassen und Berglandschaften findet man kulturelle Perlen wie die Orte Sagada oder Vigan. Die Insel Bohol fasziniert nicht nur mit ihren einzigartigen Stränden, sondern auch mit vielfältiger Flora und Fauna wie den Koboldmakis, wilden Flusslandschaften, schönen Mangrovenwäldern, zahlreichen Wasserfällen, einem reizvollen Höhlensystem und den Chocolate Hills, einer Hügellandschaft, die die Insel berühmt gemacht hat. Die Insel Palawan ist ein grünes Juwel, ein Naturparadies, auf dem noch große Gebiete tropischen Tiefland- und Bergregenwalds erhalten geblieben sind. Weiße Sandstrände, steile Kalksteinklippen, Mangrovenwälder und idyllisch gelegene, türkisfarbene Lagunen faszinieren hier die Besucher.

einen herrlichen Ausblick auf die Bergwelt. Die Zentrale Kordillere ist

nach Doha (Flug ab Wien ca. 16.30 – 23.45 Uhr).

2. Tag: Doha - Manila/Insel Luzon. Weiterflug (ca. 02.50 – 16.30 Uhr) nach Manila. Transfer ins Hotel.

3. Tag: Manila. Das Herz der philippinischen Hauptstadt mit ihren 14

154

3

Bacuit Archipel © Mag. Enrico Gabriel

Naturwunder und Weltkulturerbe im Land der 7000 Inseln ++Besuch der Inseln Luzon – Bohol – Palawan

1. Tag: Wien/München/Frankfurt – Doha. Linienflug mit Qatar Airways

Philippinen

3

Vizcaya, die Reiskammer der Philippinen. Fruchtbare Becken und schroffe Berge bis hin zum höchsten Gipfel der Insel (Mt. Pulag, 2922 m) wechseln einander ab. Vom 900 m hohen Dalton Pass genießen wir Heimat vieler Minderheiten (wie der Ifugao und Ibaloi), die seit über 2000 Jahren die Berghänge bewirtschaften. Vorbei an großen Reisfeldern und kleinen Dörfern erreichen wir gegen Abend Banaue.

5. Tag: Tagesausflug Bangaan. Die Reisterrassen von Banaue zählen seit 1995 zum Weltkulturerbe. Vom Aussichtspunkt bei Banaue genießt man herrliche Ausblicke auf die Terrassen, sie gelten als ältestes „Bauwerk“ der Philippinen. Weitere spektakuläre Terrassen finden wir in den Dörfern Bangaan und Batad, die nur mit dem Jeepney und zu Fuß erreichbar sind. Nach kleineren Wanderungen lädt ein Wasserfall zum erfrischenden Bad ein. Nachmittags Rückkehr nach Banaue.

6. Tag: Banaue - Bontoc - Sagada. Die reizvolle Strecke über den 1.900 m hohen Mt. Polis, einen der höchsten Pässe der Philippinen, nach Bontoc führt vorbei an weiteren Reisterrassen - Möglichkeit zur Besichtigung des Bontoc Museums. Sagada ist berühmt für seine „hängenden Särge“: Die Ethnie der Igorot hat eine besondere Bestattungsart - die Särge der Verstorbenen werden an Klippen aufgehängt oder an Höhleneingängen gestapelt. Wir besuchen verschiedene Begräbnisstätten. Auch die Sumaging-Höhle bietet faszinierende Einblicke in die philippinische Unterwelt.

7. Tag: Sagada – Vigan. Früh am Morgen Fahrt mit Jeepneys auf den Mt. Kiltepan, um den Sonnenaufgang zu bewundern. Anschließend Fahrt durch die Bergwelt von Luzon: Nach einem kurzen Stopp in Cervantes geht es über den 1500 m hohen Bessang Pass, der im 2. Weltkrieg heftig umkämpft war. Nach einer kurvenreichen Abfahrt erreicht man die Westküste von Luzon. Im kleinen Ort Santa Maria steht mit der Kirche Nuestra Senora ein Stück Weltkulturerbe. Am Abend erreichen

Mio. Einwohnern ist Intramuros, die 1571 gegründete spanische Kolo-

wir die Kolonialstadt Vigan an der Nordwestküste von Luzon. Die 1572

nialstadt. Trotz massiver Zerstörungen im 2. Weltkrieg bietet die von

gegründete Stadt zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe, sie war einer der

einem 4,5 km langen Mauerring umgebene Altstadt noch immer einige

wichtigsten Häfen im spanischen Kolonialreich.

historische Sehenswürdigkeiten. Die 1606 geweihte San Agustin Kirche

8. Tag: Vigan – Laoag – Manila. Ein gemeinsamer Spaziergang durch das

ist die älteste auf den Philippinen und zählt zum UNESCO-Weltkultur­

seit der Kolonialzeit kaum veränderte Zentrum Vigans führt uns in die

erbe, im angeschlossenen Museum werden noch viele Schätze aus der

Syquia Mansion, ein herrschaftliches Wohnhaus und einst Residenz

spanischen Zeit aufbewahrt. Das Fort Santiago war einst Zentrum der

eines philippinischen Präsidenten. Durch die Hauptstraße der Stadt,

militärischen Macht, heute ist es der Erinnerung an den Nationalhel-

die Calle Crisologo, geht es zur Plaza Burgos mit der Kathedrale Sankt

den Jose Rizal gewidmet. Fahrt durch das sehenswerte Cultural Center

Paul. An der Plaza Salcedo mit seiner tanzenden Fontäne besichtigen

of the Philippines, einem Vorzeigeprojekt aus der Marcos-Ära. Ein Be-

wir das Burgos Museum und das ehemalige Gefängnis der Stadt. Auf

such des Wirtschafts- und Finanzzentrums Makati sowie des American

der Fahrt nach Laoag beeindrucken der Kirchturm von Bantay und Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Laoag City Vigan City Banaue

Manila

El Nido

Cebu City

Sabang

Tagbilaran

Puerto Princesa

1 1

2

Koboldmaki © haveseen/Fotolia.com 

2

Bootsausflug, Insel Bohol © Maxim Tupikov/Fotolia.com

die San Agustin Kirche von Paoay (1593), die auch zum UNESCO-Welt-

Traumstrände, Felsklippen, malerische Buchten, Wattflächen und

kulturerbe zählt. Sie beeindruckt durch massive Stützmauern gegen

Mangrovenwälder wechseln einander ab, kristallklares Wasser lädt

Erdbeben. Abends Flug von Laoag nach Manila.

zum Baden ein und prächtige Riffe bieten Schnorchelmöglichkeiten.

bilaran, der Hauptstadt der Insel Bohol - Transfer ins Hotel am Strand.

zum Flughafen und Flug nach Manila. Weiterflug mit Qatar Airways

Am Nachmittag Zeit zum Entspannen und Baden.

nach Doha (ca. 18.25 – 23.30 Uhr).

die Insel Bohol: Die Chocolate Hills (Scholadenhügel) sind eine der

02.45 – 06.40 Uhr), München oder Frankfurt.

9. Tag: Manila – Tagbilaran/Insel Bohol. Am Vormittag Flug nach Tag-

10. Tag: Insel Bohol. Bei einer ganztägigen Rundfahrt erkunden wir

15. Tag: El Nido/Insel Palawan - Manila/Insel Luzon - Doha. Transfer

16. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca.

bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Philippinen: 1268 perfekt geformte Hügelkuppen verteilen sich auf ein Gebiet von rund 50 km².

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP

Während der Trockenzeit färbt sich das Gras auf den Hügeln (schoko-)

TERMIN

REISELEITER

braun und hebt sich so deutlich von der Umgebung ab. Im Schutzzen-

09.03. – 24.03.2019

Mag. Enrico Gabriel

trum für Koboldmakis lernen wir die nachtaktiven kleinen Primaten mit den auffallend großen Augen näher kennen. Besuch der Kirche von Baclayon (1595), älteste Kirche von Bohol; im angeschlossenen

Flug ab Wien, München, Frankfurt

P FAPH

€ 3.640,– € 795,–

EZ-Zuschlag

Museum werden wertvolle Artefakte aus der Kirchengeschichte auf-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.700,–

bewahrt. Bei einer Bootsfahrt ab Loboc genießen wir die malerische

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Manila und retour • Inlandsflüge: Laoag - Manila – Tagbilaran, Cebu – Puerto Princesa, El Nido – Manila • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit örtlichen Klein-/Bussen • Fähre Tagbilaran - Cebu • 13 Übernachtungen in ***, **** und *****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension (meist Frühstück und Abendessen) vom 3. Tag morgens bis 15. Tag morgens (tw. einfache Lunchverpflegung), am 10. Tag Vollpension • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Insel Bohol, Sabang-Fluss, Bacuit Archipel • 1 Marco Polo Reiseführer „Philippinen“ • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich das Gratis-Visum wird bei der Einreise ausgestellt. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

Landschaft und tropische Vegetation entlang des palmengesäumten Flusses. Nach dem Abendessen erwartet uns noch eine Bootsfahrt, auf der wir (mit etwas Glück) Myriaden von Glühwürmchen in den Bäumen und Palmen entlang des Ufers bestaunen können.

11. Tag: Tagbilaran/Insel Bohol – Cebu – Puerto Princesa/Insel Palawan. Am Morgen Fahrt zum Hafen von Tagbilaran - mit dem Schnell-

boot erreichen wir die Nachbarinsel Cebu. Transfer zum Flughafen und Flug auf die Insel Palawan. Bei einer Rundfahrt durch die Inselhauptstadt Puerto Princesa sehen wir die Kathedrale, den Palawan Schmetterlingspark und eine Krokodilfarm. Ein Besuch am Baker’s Hill mit seinem botanischen Garten rundet das Tagesprogramm ab.

12. Tag: Puerto Princesa – Bootsfahrt am Sabang/Insel Palawan. Ca. 2 Fahrstunden von Puerto Princesa entfernt besuchen wir einen weiteren Höhepunkt unserer Reise: Der Sabang-Untergrundfluss ist mit über 7 km Länge auf 4,2 km befahrbar und somit der längste schiffbare Untergrundfluss der Welt. Seit 1999 zählt der Puerto Princesa Subterraneans River Nationalpark zum Weltnaturerbe und seit 2007 zu den 7 neuen Weltwundern der Natur. Mit Kanus dringen wir in die Höhlen-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Manila:

*****Hotel „Makati Diamond Suites“

Am Nachmittag bleibt Zeit zur Erholung am Strand.

Banaue:

***„Banaue Hotel“

Sagada:

**/*„Coffee Heritage House“

Landschaft der Insel Palawan geht es in einer ca. 5-6 stündigen Fahrt

Vigan:

****„Luna Hotel“

Manila:

****„Belmont Hotel“

chen. Check-in im Strandhotel und Zeit zur Erholung.

Bohol:

****„Bohol Beach Club“

bringt uns in den Bacuit Archipel, den schönsten Teil des El Nido­-

Sabang:

****„Sheridan Beach Resort“

El Nido:

***Hotel „El Nido Cove Resort“

welt ein und entdecken die verschiedensten Formen von Tropfsteinen. 13. Tag: Sabang - El Nido/Insel Palawan. Durch die eindrucksvolle nach El Nido im Norden der Insel, das wir am frühen Nachmittag errei14. Tag: Tagesausflug Bacuit Archipel. Ein ganztägiger Bootsausflug -Taytay-Schutzgebietes, dessen bizarre Inselwelt weltbekannt ist. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Puerto Princesa: ****Hotel „Best Western Ivywall“ Philippinen

155


2

ora Bora B Maupiti Huahine Raiatea Moorea Tahiti 1 1

Strand auf Bora Bora © Mike Liu/Fotolia.com 

2

Brauntölpel auf der Vogelinsel von Tetiaroa © Pascale Gueret/Fotolia.com

Französisch-Polynesien

östlichste Atoll der „Inseln unter dem Wind“ und bezaubert mit ih-

Südsee – der Name verspricht Palmen, schneeweißen Sand, üppige, blühende Vegetation und das offene Lächeln von Freunden. Erwecken Sie den Traum zum Leben und genießen Sie 17 Tage im Paradies. Sie werden entdecken, dass jede der Inseln ihre eigenen Qualitäten hat. Zauberhaft sind die Gärten auf Tahiti, herrlich die bunten Korallengärten auf Tahaa, die heilige Insel Raiatea beherbergt das bedeutendste Heiligtum Polynesiens. Maupitis Traumstrände sind noch weitestgehend unberührt, Bora Bora hingegen ist die gut ausgestattete Diva, mit begehrten Traumstränden, umringt von 30 Koralleninseln und interessanten archäologischen Stätten. Moorea, die kleine Schwester Tahitis, erfreut mit imposanten Buchten und bildschönen Bergen. Freuen Sie sich auf pralle Natur und faszinierende polynesische Lebensart.

Fare ist das Verwaltungszentrum, die kleinere Insel Huahine Iti hat die

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München - Frankfurt. Am

Faaroa, und schippern durch üppige, tropische Urwälder. Hauptattrak-

schöneren Strände. Transfer zum Hotel.

5. Tag: Huahine / Inselrundfahrt und Bootstour. Am Vormittag starten wir mit Geländewagen zu einer Inselrundfahrt. Wir erfahren viel über die Bewohner und ihr Leben auf Huahine und besuchen einen alten Marae. Mit etwas Glück sehen wir auch die heiligen, blauäugigen Aale von Faie. Ein Boot bringt uns zu einer kleinen Insel (Motu), wo uns ein Picknick-Mittagessen erwartet. Anschließend Zeit zum Schwimmen, bevor wir in unser Hotel zurück kehren.

6. Tag: Huahine - Raiatea. Im Laufe des Tages Flug von Huahine nach Raiatea, der heiligen Insel Polynesiens, weil sie das wichtigste Heiligtum, die Marae Taputapuatea, beherbergt. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und bietet großartige Natur. Im grünen Herz der Insel gibt es hohe, dicht bewaldete Berge, beeindruckende Wasserfälle und eine unglaubliche Vielfalt an Pflanzen.

7. Tag: Raiatea / Bootsausflug. Wir unternehmen eine Bootstour auf dem einzigen schiffbaren Fluss von Französisch-Polynesien, dem Fluss tion heute ist der Besuch der Marae Tapatupuatea (UNESCO-Weltkul-

(ca. 14.05 - 16.50 Uhr). Zwischenübernachtung in einem Flughafenhotel.

turerbe) im Opoa-Tal an der Ostküste. Dieser Tempel war das Zentrum des alten Polynesiens, hier wurden die Könige gekrönt und Opfer dar-

Los Angeles nach Papeete (ca. 16.25 - 21.45 Uhr) auf der Insel Tahiti, Teil

gebracht. Von dieser „Mutter-Marae“ wurde ein Stein in jedem ande-

der Gesellschaftsinseln Französisch Polynesiens. Transfer ins Hotel.

ren Marae in ganz Polynesien (bis zur Osterinsel und Hawaii) verbaut.

Ausflug auf die ehemals heilige Insel Tetiaroa auf dem Programm. Am

legene Schwesterinsel Tahaa, die für ihre wunderschöne, türkisfarbene

frühen Morgen geht es in rund 3 1/2-stündiger Fahrt mit dem Kata-

Lagune und die bunten Korallengärten bekannt ist. Hier gibt es noch

maran auf die „Marlon Brando Insel“: Auf diesem traumhaften Süd-

wenig Tourismus, die Insel ist noch sehr ursprünglich. Wir besuchen

see-Atoll wurden Teile des Films „Meuterei auf der Bounty“ gefilmt,

eine Vanille-Plantage - die Vanilla tahitensis zählt weltweit zu den

anschließend pachtete der Schauspieler die Insel für 99 Jahre. Kurzer

begehrtesten Gewürzen. Auch der Besuch einer Perlenfarm steht auf

Spaziergang zur Vogelinsel mit Brauntölpeln, Fragattvögeln, Reihern,

dem Programm. Nach Möglichkeit steuern wir auch die Hibiscus-Foun-

... Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Am Nachmittag Rückfahrt

dation an - die Auffangstation kümmert sich um die Erhaltung der

nach Tahiti - mit etwas Glück können wir Wale und Delfine beobachten.

Meeresschildkröten. Wir erfahren mehr über den Lebensraum und die

4. Tag: Papeete - Huahine. Am Vormittag unternehmen wir eine Insel-

rundfahrt auf Tahiti - für Gauguin Sinnbild des Paradieses auf Erden.

156

ren vielen Gärten. Die größere Insel, Huahine Nui, mit dem Hauptort

Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Flug mit Lufthansa nach Los Angeles

3. Tag: Papeete - Tetiaroa Island - Papeete. Heute steht ein ganztägiger

Polynesien

kurzer Flug nach Huahine, der Garteninsel des Archipels. Sie ist das

WunschReise 2019 - Trauminseln im Südpazifik

2. Tag: Los Angeles - Papeete/Tahiti. Linienflug mit Air Tahiti Nui von

Französisch

raa Point einen herrlichen Ausblick über die ganze Insel. Nachmittags

8. Tag: Raiatea / Bootsausflug Tahaa. Tagesausflug auf die nördlich ge-

Gefahren der beiden in Französisch-Polynesien beheimateten Schildkrötenarten. Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln.

Zuerst geht es zur berühmten Marae Arahurahu, einst eine wichtige

9. Tag: Raiatea - Maupiti. Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen

religiöse Stätte der Polynesier. Wir besichtigen schöne Gärten und

und kurzer Flug nach Maupiti, eine der recht unberührten Inseln ab-

den Wasserfall von Vaipahi, bevor wir zu einem Blow Hole kommen -

seits der üblichen Touristenrouten - und landschaftlich traumhaft. Sie

die Brandung drückt das Wasser durch einen engen Kanal und spritzt

wird oft als kleine Schwester von Bora Bora bezeichnet. Bootstransfer

eine Fontäne hoch in die Luft. Schließlich statten wir dem Venus Point

zu unserer Unterkunft - der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

einen Besuch ab, wo Captain Cook landete, und genießen vom Taha-

10. Tag: Maupiti. Verbringen Sie einen unvergesslichen Tag an einem

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Unterwasserwelt in der Lagune von Huahine © damedias/Fotolia.com 

2

Maupiti © wrobel27/Fotolia.com 

3 3

Moorea © iPics/Fotolia.com

der Traumstrände von Maupiti - sie ist eine der schönsten der Gesell-

Uhr. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt in Los Angeles Weiterflug mit

schaftsinseln. Geübte Wanderer sollten eine Tour auf den 380 m hohen

Lufthansa nach Frankfurt um ca. 19.00 Uhr.

Mt. Teurafaatiu unternehmen, von dem man den schönsten Ausblick

17. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Innsbruck/Graz/München.

auf die Lagune und die vorgelagerten Motus (Riffinseln) hat.

Ankunft in Frankfurt um ca. 14.50 Uhr - Weiterflug nach ­Österreich

11. Tag: Maupiti - Bora Bora. Der Vormittag steht zur freien Verfügung.

bzw. nach München.

Gegen Mittag Flug von Maupiti über Raiatea nach Bora Bora, einem der exklusivsten, damit auch teuersten Reiseziele der Welt. Das Atoll mit der vulkanischen Hauptinsel und den etwa 30 Koralleninseln, die sich wie ein Ring um die Lagune formieren, ist eine einzigartige Naturschönheit - die Lagune zählt zu den schönsten weltweit. Der Flughafen liegt spektakulär auf einer der flachen Koralleninseln, von dort werden wir per Boot und Bus zu unserem Quartier gebracht.

12. Tag: Bora Bora / Inselrundfahrt und Bootstour. Wir starten mit Geländewagen zu einer halbtägigen Inselrundfahrt. Dabei erkunden wir die archäologischen Stätten der Insel, wie den Ofai Hune, einen mit Petroglyphen übersäten Felsen. Weiters sehen wir einige der Kanonen, die die Amerikaner nach dem 2. Weltkrieg auf Bora Bora zurückgelassen haben. Bei einer Pareo-Demonstration lernen wir das traditionelle Kleidungsstück von Polynesien kennen. Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootstour zu Riffhaien und Mantarochen - die Mutigen dürfen dabei mit den eleganten Fischen schnorcheln. Wer möchte, kann sich das Spektakel aber auch vom Boot aus ansehen.

13. Tag: Bora Bora - Moorea. Am späten Vormittag Transfer per Bus und Boot zum Flughafen Bora Bora - Flug nach Moorea, die kleine Schwester von Tahiti. Die magische Insel hat landschaftlich viel zu bieten: Der Norden wird von zwei imposanten Buchten durchschnitten: der CookBay, benannt nach Captain Cook, der Moorea auf seiner dritten Reise 1777 nach Französisch-Polynesien besuchte (aber tatsächlich niemals in der Bucht landete) und der Opunohu Bay.

14. Tag: Moorea / Bootstour. Heute unternehmen wir eine Bootstour zu den beiden Buchten Mooreas - beide sind umrahmt von steil aufragenden Bergen und zählen zu den schönsten der Welt. Unterwegs sehen wir mit etwas Glück Schwarzspitzenhaie und Mantarochen. Das Mittagessen nehmen wir noch einmal auf einer kleinen Insel ein. Zeit zum Schwimmen und Entspannen, bevor wir zum Hotel zurückkehren.

15. Tag: Moorea / Inselrundfahrt - Tahiti / Abflug Papeete. Vormittags unternehmen wir eine Inselrundfahrt auf Moorea. Mit dem Geländewagen geht es zu einem Vulkankrater im Inselinneren sowie zu Ananas-, Vanille- und Bananenplantagen. Vom Mount Belvedere aus genießen wir die herrliche Aussicht auf die Insel mit ihren berühmten Buchten. Am Nachmittag geht es mit der Fähre von Moorea zurück nach Tahiti. Abends Transfer zum Flughafen Papeete und Rückflug mit Air Tahiti Nui nach Los Angeles (Abflug ca. 23.45 Uhr).

16. Tag: Los Angeles - Frankfurt. Ankunft in Los Angeles gegen 11.00 Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

ErlebnisReise mit Flug, Boot, Geländewagen, ***Hotels und 2 Nächte in der **Pension/meist HP, tw. VP TERMIN

REISELEITER

09.07. – 25.07.2019

Harald Maikisch

P FOFP

Flug ab Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz, München

€ 8.970,–

EZ-Zuschlag

€ 1.920,–

Aufpreis bei 8-9 Teilnehmern: € 670,– Aufpreis Business-Class: ab € 6.500,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Los Angeles und retour und mit Air Tahiti Nui von Los Angeles nach Papeete und retour • Inlandsflüge mit Air Tahiti: Tahiti - Huahine - Raiatea - Maupiti - Bora Bora - Moorea • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit örtlichen Kleinbussen/ Geländewagen • Fähre Moorea - Tahiti • 2 Übernachtungen in einer **Pension, 2 Übernachtungen in einem **/*Hotel und 9 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC; zusätzlich 1 Übernachtung in einem Flughafenhotel/-motel in Los Angeles • Halbpension vom 3. Tag morgens bis 15. Tag morgens (tw. einfache Lunchverpflegung), am 11., 12. und 13. Tag nur Frühstück, am 5. und 8. Tag Vollpension • alle Bootstouren, Ausflüge und Eintritte lt. Programm (Ausflüge tw. Zubuchertouren in größerer Gruppe mit englischsprachiger lokaler Reiseleitung) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 530,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Personen HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Unterkünften (Landes-Klassifizierung), tw. einfache landestypische Unterbringung, jeweils in Zimmern mit Du/WC. Tahiti:

***Hotel „Sarah Nui“

Huahine:

***Hotel „Le Mahana“

Raiatea:

***„Opoa Beach Hotel“

Maupiti:

**Pension „Fare Pae Ao“

Bora Bora:

***Hotel „Maitai Polynesia Bora Bora“

Französisch

Moorea:

**/*„Hibiscus Hotel“

Polynesien

157


Allgemeine Informationen Sie können wählen: Opern in der New Yorker MET oder Jazz, Blues & Rock ‘n’ Roll in den Südstaaten. Das NaturParadies Galapagos Inseln oder das Natur-Paradies Costa Rica. Die Kultur der Maya oder die Inkastadt Machu Picchu. Was immer Sie wählen: Sie sind sprachlos in der Stille der Atacama–Wüste und jubeln in das Brausen der Iguacú– Fälle. Sie sind begeistert von der Prä-Inka-Kultur Nordperus und den wachsenden Gletschern in Patagonien. Einreiseformalitäten

Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Zusatzbestimmungen gelten für folgende Länder: USA: Gültiger EU-Reisepass – zusätzlich ist eine elektronische Reisegenehmigung über ESTA erforderlich. Die elektronische Anmeldung über ESTA mind. 72 Stunden vor Abflug in die USA ist verpflichtend (Kosten derzeit € 25,–). Wir bitten Sie, uns eine unterschriebene Passkopie (um die Richtigkeit zu gewährleisten) zu übersenden, um diese Anmeldung durchzuführen. Ein USA-Visum (ESTA nicht möglich) muss beantragt werden für Personen, die sich seit 01.03.2011 in Libyen, Somalia, Jemen, im Irak, Iran, Sudan oder in Syrien aufgehalten haben. Kanada: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung/Electronic Travel Authorization (eTA). Kosten derzeit € 15,–. Weitere Informationen unter http://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/kanada/ Kuba: Für Kuba ist eine Touristenkarte notwendig - Kosten derzeit € 80,–. Zusätzlich ist eine Reiseversicherung verpflichtend. Ecuador: Seit 2018 verlangt der Staat bei Einreise den Nachweis einer Reiseversicherung (obligatorisch). Antarktis-ExpeditionsKreuzfahrt: Sie benötigen einen Reisepass, der noch mind. 6 Monate gültig ist.

Impfungen / Gesundheitsvorsorge

Klima

Amerika: Allgemeine Informationen

158

USA: Entsprechend den Dimensionen herrschen ähnlich ausgeprägte Klimaunterschiede wie zwischen Nordafrika und Schweden. Kanada: Die gewaltige Landmasse, der Einfluss von zwei Meeren und zwei wichtigen Meeresströmungen sowie die Kordilleren bewirken eine große klimatische Vielfalt. Mexiko: Im Norden des Landes ist es überwiegend trocken und heiß. Im Süden ist das Klima tropisch-warm und feucht. An den Küsten herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit mit beträchtlichen Hitzegraden. Costa Rica: Es gibt keine Jahreszeiten, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Tropisches, feucht-heißes Klima mit Trockenzeit von Dezember – Mai, ab 700 m subtropisches Höhenklima. Ecuador: Tropisch bis subtropisch; aufgrund der äquatorialen Lage ist es weniger ein Jahreszeiten-, als ein Tageszeitenklima. Die Temperaturen sind ganzjährig nahezu gleichbleibend. Peru: Während des europäischen Sommers herrscht in Südamerika Winter mit z. T. sehr kühlen Temperaturen, aber kaum Niederschlägen. Peru kann im Prinzip ganzjährig bereist werden, die eindeutig beste Reisezeit für das Hochland ist von Juni bis Oktober. Argentinien: Im Nordwesten heiß und trocken. Die Zentralregion hat ein überwiegend gemäßigtes Klima, der Süden subarktisches Klima. Chile: Heiß und trocken im Norden, im äußersten Süden dagegen sehr kalt. Die mittleren Regionen haben ein angenehmes, fast mediterranes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis August.

Argentinien, Fitz Roy © ©Michal Jastrzebski - stock.adobe.com/Fotolia.com

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben! Abgesehen von einem Basis­ schutzprogramm (Diphtherie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B, Typhus) ist eine vorbeugende Impfung gegen Cholera empfehlenswert – und bei Aufenthalten im Amazonasgebiet Malariaprophylaxe. Da viele Gebiete in Südamerika sehr hoch liegen, können gelegentlich Symp­tome der Höhenkrankheit (Soroche) auftreten. Setzen Sie sich etwa 6 – 8 Wochen vor Abreise mit Ihrem Hausarzt, dem Tropenmedizinischen Institut oder dem Gesundheitsamt in Verbindung. Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung wird dringend empfohlen.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Amerika

Nordamerika, Mittelamerika, SĂźdamerika, Antarktis

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

159


2

1 1

Washington D.C., Kapitol © DMITRY VINOGRADOV/Fotolia.com 

2

Central Park © Foto Julius 

Washington D.C. - New York

York zur Penn Station. Transfer zum Hotel, das im Herzen von Manhat-

Washington und New York sind herrliche Pflaster für Stadtflaneure und Prof. Ardon Denlinger ein kenntnisreicher Führer durch die beiden Städte. Das Machtzentrum Washington bietet nicht nur die beeindruckenden Repräsentationsbauten wie das Weiße Haus, das Kapitol, das Lincoln Memorial, sondern eine beeindruckende Museumsvielfalt und einen weithin berühmten Zoo. Der in New York beheimatete Reiseleiter begleitet Sie auch auf Ihren Erkundungen durch New York zu alten und ganz neuen Architekturikonen und lauschigen Geheimtipps inmitten des „Großstadtdschungels“. Sie erleben das Empire State Building, die Staten-Island-Ferry oder die MET. Nicht nur Opernfreunde wissen das Staraufgebot der MET zu schätzen.

UNO - Rockefeller Center. Mit dem Bus geht es heute zu einer großen

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz - Wien/Mün-

Buildings, zur Grand Central Station mit ihrer beeindruckenden Halle

4. Tag: New York: Central Park - Harlem - 5th Avenue - Börsenviertel Stadtrundfahrt durch den „Big Apple“: Erster Stopp ist beim Lincoln Center mit der weltberühmten Metropolitan Opera und der David Geffen Hall (Heimat der New Yorker Philharmoniker) - ein Spaziergang führt uns anschließend im Central Park zum Bethesda-Brunnen und zum Lake. Weiterfahrt zum eindrucksvollen Kirchenbau von Saint John the Divine (Eintritt inkl.): die Kathedrale sollte der größte Kirchenbau der Welt werden, ist aber erst zu zwei Drittel vollendet. Weiter vorbei an der Columbia University, einer der renommiertesten Universitäten der USA, zur Grant Tomb am Hudson River. Nach einem kurzen Aufenthalt in Harlem (Apollo Theatre) geht es entlang der „Museums-Meile“ in die geschäftige Einkaufswelt - die „Millionaires Mile“, der wir - vorbei am Empire State Building - ins Börsenviertel folgen. Nach der Mittagspause Fahrt entlang des East River zum UNO-Gebäude. Von hier spazieren wir am Nachmittag zum Art Deco-Wolkenkratzer des Chrysler und zum riesigen Gebäudekomplex des Rockefeller Centers mit dem

Linz nach Wien. Linienflug mit Austrian ab Wien (ca. 10.30 - 14.30 Uhr)

goldenen Prometheus. Am Abend des 4., 5. oder 6. Tages Möglichkeit

bzw. mit Lufthansa ab München nach Washington. Transfer zum Hotel.

zum Besuch einer Oper (siehe S. 162) oder eines Musicals.

Reiseleiter vorbei am Ford‘s Theatre zum Weißen Haus.

2. Tag: Washington D.C. Bei unserer ausführlichen Stadtrundfahrt be-

5. Tag: New York: Brooklyn Bridge - Financial District - 911 Memorial WTC

- Staten Island Ferry. Fortsetzung der New York-Besichtigung mit der Metro und zu Fuß: Zunächst geht es zur Brooklyn-Bridge, der ä ­ ltesten

suchen wir das Kapitol, sehen das FBI-Gebäude, die Embassy Row, den

und schönsten Brücke der Stadt. Weiter von der City Hall in das Börsen-

Obersten Gerichtshof, aber auch die National Mall mit den Smithsonian

viertel um die Wall Street, zur Trinity Church und zum Ground Zero, wo

Museen (u.a. das 2016 eröffnete National Museum of African American

wir das 911 Memorial besuchen. Hier finden wir auch die neue Archi-

History and Culture, das 19. Museum des Smithsonian Institute) und

tektur-Ikone „Oculus“, der WTC-Bahnhof des Stararchitekten Calatrava.

den Botanischen Garten. Wir lernen die National Cathedral, Georgetown

Vom World Financial Center spazieren wir zum Battery Park - mit der

und das Kennedy Center kennen. Spaziergang vom beeindruckenden

Staten Island Ferry geht es nach Staten Island, wobei man von der Fähre

Lincoln Memorial - mit der gewaltigen Statue des Präsidenten - zum Jef-

einen schönen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline genießt.

ferson Memorial, Vietnam Memorial sowie zum Washington Monument,

6. Tag: New York: Meat Packing District/High Line - China­town - Little

das die „Skyline“ von Washington beherrscht. Der Nachmittag steht zum

Italy - SoHo - Empire State Building. Fortsetzung der Stadtbesichtigung

Besuch eines der Museen des Smithsonian Institute zur Verfügung (dem

mit Ihrem Reiseleiter: Mit der Metro geht es in den alten Meatpacking

größten Museumskomplex weltweit - z.B. Air & Space Museum, National

District, wo wir die High Line erklimmen - eine alte Bahntrasse, die mit

Gallery, … für alle gilt: freier Eintritt). Oder Möglichkeit zu einem Bummel

vielen Pflanzen und viel Liebe zur Flanier- bzw. Jogging-Meile wieder

in Georgetown, dem alten Stadtviertel von Washington.

belebt wurde. Weiter nach Chinatown mit seinen exotischen Märkten

3. Tag: Washington D.C. - New York City. Fortsetzung der Stadtbesichti-

160

such des berühmten Zoos. Am Nachmittag Fahrt mit Amtrak nach New tan nahe dem Times Square liegt.

Am Nachmittag führt uns ein erster Spaziergang gemeinsam mit dem

Washington D.C.

3

New York, Freiheitsstatue © Foto Julius

Insider-Reise mit Prof. Ardon Denlinger

chen - W ­ ashington D.C. Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail ab

USA: New York

3

und Geschäften; an seiner Grenze beginnt Little Italy mit zahlreichen

gung mit unserem Reiseleiter - Fahrt mit der Metro zum Arlington Fried-

italienischen Restaurants, durch das wir in die Künstlerviertel SoHo

hof, dem Ehrenfriedhof der Stadt, u.a. mit den Gräbern der Kennedy-

und Greenwich Village mit interessanter Gusseisen-Architektur aus dem

­Brüder. Anschließend Spaziergang zur Villa von Robert E. Lee, von wo

19. Jh. spazieren. Den Tagen lassen wir mit der Auffahrt auf das Empire

sich ein herrlicher Ausblick auf Washington bietet. Oder Zeit zum Be-

State Building ausklingen, von dem man einen grandiosen Rundblick Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Downtown Manhattan © Sergey Borisov/Fotolia.com 

2

Brooklyn Bridge, New York © Mag. Peter Brugger 

auf den „Big Apple“ genießt.

7. Tag: New York - Wien/München. Zeit zur freien Verfügung - Möglich-

3 3

Jefferson Memorial, Washington © Archiv

New York

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (ca. 17.40 - 08.15 Uhr) .

Insider-Reise zum „Big Apple“ mit Prof. Ardon Denlinger

Linz. Nach Ankunft am Morgen Weiterflug in die Bundesländer bzw.

1. Tag: Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz - Wien/Mün-

keit zum Besuch ­eines Museums oder zu einem Shopping-Bummel. 8. Tag: Wien/München - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Rückfahrt mit AIRail nach Linz.

chen - New York. Zuflüge am Morgen nach Wien bzw. AIRail ab Linz - Linienflug mit Aust­rian nach New York (ca. 10.45 - 14.15 Uhr) bzw. von

StudienErlebnisReise mit Flug, Transfers, Stadtbesichtigungen mit Bus/Metro und zu Fuß u. guten ****Hotels P FNUO

München mit Lufthansa nach New York. Transfer zum Hotel, das im Herzen von Manhattan nahe dem Times Square liegt - nutzen Sie die

TERMINE

REISELEITER

20.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

14.04. - 21.04.2019 Karwoche

Prof. Ardon Denlinger

UNO - Rockefeller Center. Mit dem Bus geht es heute zu einer großen

26.05. - 02.06.20191 Chr. Himmelfahrt

Prof. Ardon Denlinger

Stadtrundfahrt: Erster Stopp ist beim Lincoln Center of Performing Art

20.10. - 27.10.2019 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

mit der weltberühmten Metropolitan Opera und der David Geffen Hall

Flug ab Wien

€ 2.490,– € 2.580,– € 2.690,–

Flug ab Salzburg1, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München bzw. AIRail ab Linz € 2.590,– € 2.680,– € 2.780,– EZ-Zuschlag

€ 1.100,– € 1.100,– € 1.320,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 700,Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– 1

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Washington D.C. und von New York retour • Bahnfahrt mit Amtrak von Washington D.C. nach New York • Flughafentransfers mit Bus oder Kleinbus • Stadtrundfahrt am 2. Tag in Washington D.C. sowie am 4. Tag in New York jeweils mit dem Bus • Besichtigungsprogramm an allen Tagen zu Fuß und mit der Metro • Metro-Card für Washington D.C. sowie für New York • 2 Übernachtungen in Washington im ****Hotel „Hyatt Regency on Capitol Hill“ oder „Hyatt Place Washington DC/National Mall“ sowie 4 Übernachtungen im guten ****Hotel „Novotel“ - nahe Times Square, im Theaterviertel/Ecke Broadway (oder in einem ähnlichen, gleichwertigen Hotel), jeweils US-Klassifizierung - jeweils in Doppelzimmern mit Du/WC • Eintritte: Saint John the Divine, Empire State Building • 1 JPM-Guide „New York“, 1 MiniGuide „Washington D.C.“ je Zimmer • qualifizierte deutsch-amerikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,– ab Wien, € 430,– ab den BL) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT: ESTA (derzeit € 25,–) Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Zeit zu einem ersten Spaziergang entlang des Broadway.

2. Tag: New York: Central Park - Harlem - 5th Avenue - Börsenviertel -

(Heimat der New Yorker Philharmoniker) - ein Spaziergang führt uns anschließend im Central Park zum Bethesda-Brunnen und zum Lake. Weiterfahrt zum eindrucksvollen Kirchenbau von Saint John the Divine (Eintritt inkl.) und vorbei an der renommierten Columbia University zur Grant Tomb am Hudson River. Nach einem kurzen Aufenthalt in Harlem (Apollo Theatre) geht es entlang der „Museums-Meile“, mit eindrucksvollen Bauten wie dem Guggenheim-Museum, Metropolitan Museum oder der Frick Collection, in die geschäftige „Millionaires Mile“, der wir ins Bör­sen­viertel folgen. Nach der Mittagspause Fahrt entlang des East River zum UNO-Gebäude. Von hier spazieren wir am Nachmittag zum Art Deco-Wolkenkratzer des Chrysler Buildings, zur Grand Central Station mit ihrer beeindruckenden Halle und zum riesigen Gebäudekomplex des Rockefeller Centers mit dem goldenen Prometheus. Am Abend des 2., 3. oder 4. Tages Möglichkeit zum Besuch einer Oper (siehe S. 162) oder eines Musicals.

3. Tag: New York: Brooklyn Bridge - Financial District - 911 Memorial WTC

- Staten Island Ferry. Fortsetzung der New York-Besichtigung mit der Metro und zu Fuß: Zunächst geht es zur Brooklyn-Bridge, der ä ­ ltesten und schönsten Brücke der Stadt. Weiter von der City Hall in das Börsenviertel um die Wall Street, zur Trinity Church und zum Ground Zero, wo wir das 911 Memorial besuchen. Hier finden wir auch die neue Architektur-Ikone „Oculus“, der WTC-Bahnhof des Stararchitekten Calatrava. Vom World Financial Center spazieren wir zum Battery Park - mit der Staten Island Ferry geht es nach Staten Island, wobei man von der Fähre einen schönen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline genießt.

4. Tag: New York: Meat Packing District/High Line - China­town - Little

Italy - SoHo - Empire State Building. Fortsetzung der Stadtbesichtigung mit Ihrem Reiseleiter: Mit der Metro geht es in den alten Meatpacking District, wo wir die High Line erklimmen - eine alte Bahntrasse, die mit

USA: New York

161


New York, Brooklyn Bridge © Jan Christopher Becke/Fotolia.com

vielen Pflanzen und viel Liebe zur Flanier- bzw. Jogging-Meile wieder belebt wurde. Weiter nach Chinatown mit seinen exotischen Märkten und Geschäften; an seiner Grenze beginnt Little Italy mit zahlreichen italienischen Restaurants, durch das wir in die Künstlerviertel SoHo und Greenwich Village mit interessanter Gusseisen-Architektur aus dem 19. Jh. spazieren. Anschließend Auffahrt auf das Empire State Building, von dem man einen grandiosen Rundblick auf den „Big Apple“ genießt. 5. Tag: New York - Wien/München. Zeit zur freien Verfügung. Nachmit-

tags Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Wien (ca. 17.40 - 08.15 Uhr).

6. Tag: Wien/München - Salzburg/Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz. Am Vormittag Weiterflug in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz. StudienErlebnisReise mit Flug, Transfers, Stadtbesichtigungen mit Bus/Metro/zu Fuß und gutem ****Hotel im Herzen von Manhattan P FNUN

TERMINE

REISELEITER

22.10. - 27.10.2018 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

16.04. - 21.04.2019 Karwoche

Prof. Ardon Denlinger

28.05. - 02.06.20191 Chr. Himmelfahrt

Prof. Ardon Denlinger

22.10. - 27.10.2019 Nationalfeiertag

Prof. Ardon Denlinger

Flug ab Wien

€ 1.990,– € 2.120,– € 2.190,– € 2.250,–

Flug ab Salzburg1, Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München bzw. AIRail ab Linz € 2.190,– € 2.220,– € 2.290,– € 2.350,– EZ-Zuschlag

€ 780,–

€ 820,–

€ 890,–

€ 890,–

La Fanciulla del West · MET Opera Tosca · Metropolitan Opera TERMIN

1

Flughafen Salzburg 24.4. - 28.5.2019 geschlossen!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach New York und retour • Flughafentransfers mit Bus oder Kleinbus • Stadtrundfahrt am 2. Tag mit einem Bus • Metro-Card (für Metro und Bus) für New York für 4 Tage • 4 Übernachtungen im guten ****Hotel „Novotel“ nahe Times Square, mitten im Theaterviertel/Ecke Broadway (oder in einem ähnlichen, gleichwertigen Hotel) im Doppelzimmer mit Dusche/WC • Eintritte: Saint John the Divine, Empire State Building • 1 JPM-Guide „New York“ je Zimmer • qualifizierte deutsch-amerikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,– ab Wien, € 470,– ab den BL) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Nationalfeiertag

2. Tag: MET „La Fanciulla del West“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „La Fanciulla del West“ von Giacomo Puccini - Beginn

19.30 Uhr. ML: Marco Armiliato - mit Jonas Kaufmann, Eva-Maria Westbroek,...

4. Tag: MET „Tosca“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Tosca“ von Giacomo Pucchini - Beginn 19.30 Uhr. ML: Carlo Rizzi - mit Joseph Calleja, Sondra Radvanovsky, Wolfgang Koch,...

La Traviata · Metropolitan Opera Don Giovanni · Metropolitan Opera TERMIN

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 700,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,–

22.10. - 27.10.2018

16.04. - 21.04.2019

Karwoche

2. Tag: MET „La Traviata“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi - Beginn 20.00 Uhr. ML: Yannick Nézet-Séguin - mit Anita Hartig, Plácido Domingo,...

3. Tag: MET „Don Giovanni“. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Oper „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart - Beginn 20.00 Uhr. ML: Cornelius Meister - mit Guanqun Yu, Peter Mattei,... EINTRITT  METROPOLITAN OPERA Inkl. 12 % VVG und Bearbeitungsgebühr Family Circle

ab € 50,– Dress Circle

ab € 140,–

Family Circle Front

ab € 70,– Orchestra

ab € 150,–

Balcony

ab € 100– Grand Tier Prime od. Orchestra Premium

ab € 320,–

Der Spielplan für Oktober 2019 erscheint üblicherweise Anfang 2019.

NICHT INKLUDIERT ESTA (derzeit € 25,–) USA: New York

162

! 

HINWEIS: Auch eine Familien-Belegung mit 3 oder 4 Personen in 2 Doppelbetten ist möglich - bitte fragen Sie die Preise an! Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Quebec

Moncton

Ottawa Toronto

Montreal Kingston

B

Sydney Halifax

Niagara Falls 1 1

Quebec City mit dem Chateau Frontenac © Oliver Bolch 

2

„Hornblower“ vor den kanadischen Wasserfällen © robert cicchetti/Fotolia.com

Ostkanada - Indian Summer

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF TERMIN

ZUSATZGRUPPE

REISELEITER

P FNKO

Mit Toronto und Montreal, den Niagara Fällen und den Nationalparks Mauricie u. Cape Breton

06.10. - 20.10.2018 Indian Summer Flug ab Wien

€ 3.890,–

Die ostkanadischen Provinzen Ontario und Quebec sowie die atlantischen Inselprovinzen sind das kulturellhistorische Herz Kanadas. Hier haben sich alte europäische Traditionen am stärksten erhalten und dieser Region ein unvergleichliches Gepräge gegeben. Doch neben der kulturellen Vielfalt und dem allgegenwärtigen französischen Einfluss begeistert vor allem die Schönheit der Natur: Sei es der mächtige St. Lorenz-Strom, die Niagara-Fälle, die herrliche Atlantikküste oder die großartige Schönheit des Nationalparks Cape Breton Ostkanada zählt zweifelsohne zu den reizvollsten Gebieten Nordamerikas. Noch schöner wird die Gegend, wenn im Frühherbst der Wald in flam­menden Farben erstrahlt.

Flug ab Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München bzw. AIRail ab/bis Linz

€ 3.980,–

1. Tag: Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw. Linz Wien - Toronto. Am Morgen Zuflüge nach Wien bzw. AIRail von Linz

- Linienflug mit Austrian nach Toronto (ca. 10.40 - 14.10 Uhr). Transfer ins Hotel und Auffahrt auf die Aussichtsplattform des CN Towers mit eindrucksvollem Blick auf Toronto.

2. Tag: Toronto - Niagara Falls - Toronto. Programm wie Katalog „Fernreisen 2018“, Seiten 170 – 171 3. Tag: Toronto - Kingston.

4. Tag: Kingston - Rockport: Bootsfahrt im Thousand Is­lands NP/ St. Lorenz Strom - Upper Canada Village­- Ottawa.

5. Tag: Ottawa - Saint-Paulin/Parc National de la Mauricie.

6. Tag: Saint-Paulin - Parc National de la Mauricie - Québec. 7. Tag: Québec City - Île d’Orléans. 8. Tag: Québec - Montréal.

9. Tag: Montréal - Moncton - Hopewell Rocks.

10. u. 11. Tag: Moncton - Baddeck - Cape Breton Highlands NP.

12. u. 13. Tag: Baddeck - Louisbourg - Halifax - Lunenburg - Peggy’s Cove. 14. Tag: Halifax - Toronto - Wien. Stadtbesichtigung von Halifax und

mittags Transfer zum Flughafen. Flug von Halifax nach Toronto und weiter nach Wien (ca. 17.55 - 08.30 Uhr).

15. Tag: Wien - Salzburg/Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München bzw.

Linz. Ankunft in Wien am Morgen - Weiterflug in die österreichischen Bundesländer bzw. nach München bzw. AIRail nach Linz.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Dr. Rudolf Federmair

€ 850,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy Class: ab € 800,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Toronto und retour von Halifax (mit Air Canada) über Toronto • Inlandsflug: Montreal - Moncton mit Air Canada • Rundfahrt mit landesüblichen kanad. 24-Sitzer Kleinbussen bzw. 56-Sitzer-Bussen mit AC • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • kanad. bzw. amerikan. Frühstück, Abendessen am 5. Tag • Eintritte: CN Tower Toronto, Upper Canada Village, Basilika Notre-Dame (Montréal), Hopewell Rocks, Bell-Museum Baddeck, Louisbourg-Fort, Mauricie Nationalpark, Cape Breton Highlands NP • Schifffahrten: Niagara Falls, Thousand Islands • 1 Polyglott on tour „Kanada - Der Osten“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Wien, € 400,– ab BL, MUC) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine Electronic Travel Authorization (eTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Electronic Travel Authorization (eTA) - derzeit € 15,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Toronto

***Hotel „Holiday Inn Downtown Centre“

Kingston

***Hotel „Ambassador“

Ottawa

***Hotel „Capital Hill Hotel & Suites“

Saint Paulin

****Hotel „Le Baluchon Éco-Villégiature“

Québec/Lévis

***Hotel „Days Inn Lévis“

Montréal

***Hotel „Chrome“

Moncton

***Hotel „Amsterdam Inn & Suites“

Baddeck

***Hotel „Inverary Resort“

Halifax

****„Lord Nelson Hotel & Suites“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass kanadische Kleinbusse (Bezeichnung auch für 24-Sitzer) nicht mitteleuropäischem Standard entsprechen, sondern meist über eine kleinere Windschutzscheibe, getönte Scheiben, geringere Sitzabstände und schmalere Sitze verfügen.

k

ec

d ad

Kanada

163


1 1

2

New Orleans, Kathedrale Saint-Louis © travelview/Fotolia.com 

2

Oak Alley Plantation © f11photo/Fotolia.com

USA: Südstaaten

Amerika, wo wir am Nachmittag das Nashville Parthenon, eine exakte Kopie des Athener Originals sowie das Ryman Auditorium sehen. Hier

Auf den Spuren des Jazz, Blues & Rock ’n‘ Roll nach Atlanta, Nashville, Memphis, New Orleans und Houston...

war ursprünglich der Grand Ole Opry beheimatet. Anschließend besu-

Mit Begleitmusik sind wir auf dieser Reise durch die Südstaaten unterwegs, denn die Südstaaten SIND Musik, Nashville ist das Synonym für Country-Musik, Memphis für Blues und Soul, New Orleans für Blues und Jazz. Natürlich besuchen wir in Nashville das Historic Studio B und die neue Country Music Hall of Fame, das weltweit größte Musikmuseum. In Memphis lassen wir die berühmten „Sun Studios“, wo Elvis und Johnny Cash ihre Songs eingespielt haben, nicht aus. Elvis’ Genius kommen wir in Graceland auf die Spur und genießen in New Orleans stilecht eine Fahrt mit dem Schaufelraddampfer als Dinner-Cruise mit Jazz-Musik. Die Swamp-Tour durch das Sumpfland zeigt die reiche Tierwelt Louisianas. Und herrlich sind die stattlichen Herrenhäuser wie ‚Oak Alley Plantation’ - den Zauber der jahrhundertealten Eichenallee vergisst niemand, der jemals unter ihren Blättern träumte. Alles über die französischstämmige Bevölkerung Louisianas erfahren wir im Cajun-Country, dann geht es nach Houston, wo wir kurz vor der Heimreise noch im Johnson Space Center der NASA in Kontakt mit der Raumfahrt kommen.

zieht sich über einen ganzen Häuserblock. 1961 gegründet, enthält

1. Tag: Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/Wien/München - Frankfurt Atlanta. Am Morgen Zuflüge von den Bundesländern oder München.

chen wir das Historic Studio B, in dem u.a. Elvis Presley zahlreiche Lieder aufgenommen hat, und die neue Country Music Hall of Fame, das weltweit größte Musik-Museum: Die „Ruhmeshalle der Country Music“ sie u.a. zahlreiche persönliche Erinnerungen an die Stars der Country-Szene. Am Abend bleibt Zeit für die Honky-Tonks von Nashville.

4. Tag: Nashville - Memphis. Fahrt nach Memphis, eine der alten Südstaaten-Metropolen - Heimatstadt des Blues aber auch einiger Rock‘n Roll-Größen. Hier haben B.B. King und Elvis Presley ihre ersten Platten aufgenommen und Hits gelandet. Wir besuchen das Memphis Cotton Museum in der alten Baumwoll-Börse, das die Geschichte der Baumwollindustrie im Mississippi Delta zeigt - den Alltag der Plantagenarbeiter ebenso wie die Macht der Großgrundbesitzer. In den berühmten „Sun Studios“ (Besichtigung inkl.) haben ab den 1950er Jahren Sänger wie Elvis Presley, Johnny Cash, Roy Orbison und Jerry Lee Lewis ihre Songs eingespielt. Am Abend Möglichkeit zum Besuch der Beale Street mit ihren Musik-Clubs.

5. Tag: Memphis: Graceland - Vicksburg. Am Morgen erkunden wir das legendäre Graceland, Wohnhaus von Elvis Presley. Nach seinem Tod wurde das Anwesen in ein Museum umgewandelt, das sich eindrucksvoll dem Lebenswerk des „King of Rock’n’Roll“ widmet. Anschließend Fahrt nach Vicksburg, einem der Schauplätze des Amerikanischen Bürgerkrieges. Einige schöne historische Gebäude wie das Anchucha Mansion sind erhalten geblieben.

6. Tag: Vicksburg - New Orleans. Wir erkunden den Vicksburg National Military Park - Vicksburg schien fast unbesiegbar aufgrund seiner strategisch günstigen Lage, den Mississippi überblickend. Die Stadt war

Am Vormittag Weiterflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Atlanta (ca. 10.20 - 14.30 Uhr). Transfer zum Hotel.

Nashville

2. Tag: Atlanta. Der ganze Tag steht heute zur Erkundung von Atlanta zur Verfügung: Wir besuchen das Martin Luther King National Histo-

Memphis

ric Site. Im Centennial Olympic Park wurden 1996 die Olympischen Sommerspiele ausgetragen - die „Tanzenden Wasser“ erinnern noch

Atlanta

Vicksburg

daran. Bei einer Inside CNN Studio Tour lernen wir Teile des berühmten Nachrichtensenders kennen. Am Nachmittag Möglichkeit zum Besuch der „New World of Coca Cola“ (fak. - ca. $ 17,–) oder des Georgia-Aquariums, des größten Aquariums der Welt mit mehr als 100.000 Tieren (fak. - ca. $ 32,–). . USA: Südstaaten

164

Lousiana Houston

New Orleans

3. Tag: Atlanta - Nashville. Nach dem Frühstück Weiterfahrt nach Nash­ ville in die „Music City USA“ - die Hauptstadt der Country-Musik in Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

New Orleans, French Quarter © H. Maikisch 

2

im Bürgerkrieg der „Schlüssel“ für die Eroberung des Südens. Im Park sehen wir einen der größten Militär-Friedhöfe der USA, authentische Waffen u.v.m. Durch das Mississippi-Delta gelangen wir schließlich am Abend nach New Orleans, der „Perle des Südens“ - die größte Stadt Louisianas und eine der faszinierendsten Städte der USA. Europäische, karibische und afrikanische Einflüsse haben diese Stadt geschaffen und ihr das einzigartige Flair verliehen - Zeit für einen Bummel durch die Bourbon Street im French Quarter oder entlang des Mississippi oder zum Besuch eines Jazz-Clubs.

7. Tag: New Orleans. Bei einem Stadtrundgang mit dem Reiseleiter spazieren wir durch das French Quarter und sehen den Französischen Markt mit dem Café du Monde, die Canal und Bourbon Street, die Kathedrale Saint Louis sowie das prachtvolle Cabildo aus dem 18. Jh., ehemals Sitz der Kolonialregierung. Am Nachmittag geht es zunächst mit der Straßenbahn in den Garden-District, wo herrliche Antebellum-Häuser zu bewundern sind. Am Abend erleben wir ein besonderes Highlight - an Bord des Schaufelraddampfers „Creole Queen“ erwartet uns eine Dinner-Cruise mit Jazz-Musik.

8. Tag: New Orleans - Baton Rouge. In Le Place startet unsere 1,5-stündige Swamp Tour mit Booten durch das einzigartige Sumpfland, vorbei an gigantischen Zypressen und einer fast unberührten Natur vielleicht können wir auch ein wenig von der Tierwelt der Louisiana Swamps kennen lernen. Anschließend geht es zur Oak Alley Plantation, einem der schönsten Herrenhäuser des Südens mit Jahrhunderte ­alten Eichenalleen. Nicht weit entfernt liegt die Nottoway Plantation: Das einzigartige Herrenhaus zeigt den Reichtum der Südstaaten-Großgrundbesitzer vor dem Bürgerkrieg. Am Abend Ankunft in Baton Rouge, der Hauptstadt Louisianas. Bei einer kurzen Stadtrundfahrt sehen wir u.a. das eindrucksvolle Kapitolsgebäude.

9. Tag: Baton Rouge - Lafayette - Houston. Fahrt nach Lafayette, wo wir die schöne Kathedrale besuchen und weiter in das Cajun-Country der französischstämmigen Bevölkerung Louisianas: Hier besuchen wir den Vermilionville Cajun & Creole Folklife & Heritage Park, bevor wir nach Houston aufbrechen, dem Zentrum für das bemannte Weltraumprogramm der USA.

10. Tag: Houston - Frankfurt. Am Morgen Besuch des Johnson Space Centers der NASA: Bei einer geführten Tour durch das Gelände sehen wir ein Space Shuttle, berühren echtes Mondgestein in der größten Mondgesteinsammlung der Welt und sehen den Kontrollraum für das NASA Weltraumprogramm. Zu Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (Abflug ca. 15.50 Uhr).

11. Tag: Frankfurt - München/Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck. Ankunft in Frankfurt am Vormittag - Weiterflug nach Österreich oder München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

3

Nashville, Blick zum Cumberland River © Sean Pavone/Fotolia 

3

Louisiana Swamps © Pierre-Jean DURIEU/Fotolia

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF TERMIN

REISELEITER

13.04. - 23.04.2019 Karwoche/Ostern

Mag. Rudolf Zauner

P FNSS

Flug ab Wien

€ 3.790,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.890,–

EZ-Zuschlag

€ 990,–

Aufpreis Kleingruppe (12-14 Personen)

€ 290,–

Aufpreis Kleingruppe (10-11 Personen)

€ 590,–

LEISTUNGEN • Flug mit Lufthansa über Frankfurt nach Atlanta u. von Houston retour • Transfers u. Rundfahrt mit amerikanischem Bus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (amerikanische Klassifizierung), jeweils in Doppelzimmern mit Dusche/WC mit Frühstück (tw. amerikanisches, tw. kontinentales Frühstück) • „Natchez Dinner Jazz Cruise“ am 7. Tag • Eintritte: Atlanta (Centennial Olympic Park, Dr. Martin Luther King Center, CNN-Studio Tour), Nashville (Ryman Auditorium, Country Music Hall of Fame, Historic Studio B), Memphis (Cotton Exchange Museum, Sun Studios, Graceland Experience Tour inkl. Privatflugzeuge), Vicksburg (National Military Park), Swamp-Tour, Oak Alley und Nottoway Plantation, Lafayette (Vermilionville Cajun & Creole Folklife & Heritage Park, St. John Kathedrale), Houston (Johnson Space Center) • 1 ADAC-Reiseführer „USA: Südstaaten“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Wien, € 480,- ab den BL) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15, Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT: ESTA (derzeit € 25,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (amerikanische Klassifizierung) in Doppelzimmern mit Du/WC. Atlanta

***Hotel „Holiday Inn Express Downtown“

Nashville

****Hotel „Renaissance Hotel“

Memphis

***„DoubleTree by Hilton Memphis Downtown“

Vicksburg

***Hotel „Hampton Inn“

New Orleans ***Hotel „Staybridge Suites French Quarter Downtown“ Baton Rouge ****Hotel „Hilton Capitol Center“ Houston

! 

***Hotel „Courtyard by Marriott Downtown“

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass amerikanische Kleinbusse (Bezeichnung auch für 24-Sitzer) nicht mitteleuropäischem Standard entsprechen, sondern meist über eine kleinere Windschutzscheibe, getönte Scheiben, geringere Sitzabstände und schmalere Sitze verfügen.

USA: Südstaaten

165


2

1

„Amphitheater“ im Bryce Canyon NP © Ch. Kneissl 

2

Büffel im Custer State Park © Ch. Kneissl 

USA: Die schönsten Nationalparks im Westen

Von den Rocky Mountains zum Colorado Plateau und bis nach San Francisco ++Kurzwanderungen in den Nationalparks ++Geländewagentour im Antelope Canyon 1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt Denver. Zuflüge aus Österreich nach Frankfurt - Linien­flug mit Luft-

Mt. Rushmore © Joshua J. McDonough/Fotolia.com

Region, über Kunst, aber auch Geologie des Westens erhalten.

6. Tag: Cody - Yellowstone-Nationalpark/West Yellowstone. Am Morgen rasche Weiterfahrt in den Yellowstone-Nationalpark, der als erster Nationalpark weltweit 1872 gegründet wurde. Damals standen seine Geysire und heißen Quellen im Mittelpunkt des Interesses. Yellowstone bietet aber bei weitem mehr: raue Bergwelt, Gebirgsseen, tiefe Canyons und großflächige Wälder bestimmen die abwechslungsreiche Szen­erie dieses einzigartigen Nationalparks, der in einer mächtigen Caldera liegt. Zusätzlich fasziniert eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt, u.a. mit Wapitihirschen und Bisonherden. Eventuell kann man auch Elche, Schwarzbären und Nashornpelikane beobachten.

7. Tag: Yellowstone-Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir

13.25 - 15.35 Uhr). Transfer zum Hotel.

heute im Park: Fahrt zur farbenfrohen Grand Prismatic Spring und ins Upper Geysir Basin, wo der berühmteste Geysir Old Faithful

Stadtrundfahrt durch die „Mile High City“ sehen wir das Colorado State

ca. alle 70 Min. seine bis zu 40 m hohen Fontänen empor schleu-

Capitol mit seiner markanten vergoldeten Kuppel, die Altstadt mit den

dert. Wir wandern in diesem Gebiet mit mehr als der Hälfte

hübsch renovierten Häusern am Larimer Square und die beeindru-

aller weltweit vorhandenen Geysire bis zum Morning Glory Pool. Weiter

ckende Denver Union Station mit ihren viktorianischen Gebäuden.

geht es zum Yellowstone River, der mit seinen 3 großen Wasserfällen

Auf der Fahrt über die spektakuläre Trail Ridge Road (wetterabhängig),

beeindruckt: den Upper Falls, den Crystal Falls und den Lower Falls,

dem höchstgelegenen durchgehenden Highway der USA, geht es an-

die wir von Ausblicken fotografieren können.

schließend durch den Rocky Mountain Nationalpark. Von zahlreichen

8. Tag: West Yellowstone - Grand Teton Nationalpark - Jackson Hole.

Aussichtspunkten genießen wir den herrlichen Ausblick auf die beein-

Eine letzte Fahrt führt uns durch den Nationalpark zum West Thumb

druckende Bergwelt, bevor wir Cheyenne erreichen.

im Südwesten des Yellowstone Sees. In dieser mit Wasser gefüllten

3. Tag: Cheyenne - Custer State Park - Rapid City. Fahrt in den Custer

Caldera kann man die thermischen Highlights des West Thumb Geysir

State Park in South Dakota, der mit tiefblauen Seen und schönem,

Basin auf einem kurzen Spaziergang erkunden. Südlich der Lewis-Fälle

weiten Grasland und seinen riesigen Bisonherden beeindruckt („Der

(Halt) verlassen wir schließlich den Yellowstone-NP. Entlang des mäch-

mit dem Wolf tanzt“ wurde hier gedreht ...). Am Abend erreichen wir

tigen Gebirgszugs der Grand Teton Range fahren wir auf der Teton

nach einem langen Fahrtag Rapid City, das einst zur Versorgung der

Park Road südwärts; vom Ufer des Jenny Lake bietet sich der beste

Goldgräber gegründet wurde.

Blick auf den Gebirgszug der Grand Tetons, der sich bei gutem Wetter

4. Tag: Rapid City - Mount Rushmore - Devils Tower National Monument - Buffalo. Heute erwarten uns gleich zwei National Monuments -

zuerst besuchen wir Mount Rushmore, wo die monumentalen Porträt-

maje­stätisch im Wasser des Sees spiegelt. Vielleicht sehen wir hier auch Trompeterschwäne. Am späten Nachmittag Ankunft in Jackson, ein weltberühmter Skiort.

köpfe der vier US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson,

9. Tag: Jackson - Salt Lake City. Richtung Süden geht es durch Wyoming

Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln in ein Steinmassiv gemeis-

nach Salt Lake City, der Hauptstadt des Bundesstaats Utah und Zent-

selt wurden. Schon von weitem sind die 18 Meter hohen Gesichter zu

rum der Religionsgemeinschaft der Mormonen. Im Tempelbezirk besu-

erkennen. Auf der Weiterfahrt beeindruckt das Devils Tower National

chen wir den Tabernakel, einer der weltgrößten Kuppelbauten mit frei-

Monument, ein 264 m hoher, bizarrer Felsen, der den Indianern heilig

tragendem Dach. Auch ein Besuch des State Capitol, nach dem Weißen

war. Die gewaltigen Basaltsäulen sind der innerste Kern und Überrest

Haus in Washington D.C. das zweitgrößte Kapitol der USA, lohnt sich.

eines Vulkans. Übernachtung in Buffalo.

5. Tag: Buffalo - Cody. In rascher Fahrt geht es nach Cody, das 1896

166

3

3

hansa nach Denver, der Hauptstadt des Bundesstaates Colorado (ca. 2. Tag: Denver - Rocky Mountain Nationalpark - Cheyenne. Bei einer

USA West

1

10. Tag: Salt Lake City - Bryce Canyon Nationalpark. Am frühen Morgen geht es in rascher Fahrt zum Bryce Canyon Nationalpark - eine Land-

vom legendären William Frederick Cody - genannt „Buffalo Bill“ - ge-

schaft, die ihresgleichen sucht. Erosion ist vielleicht nirgendwo greif-

gründet wurde. Besuch des „Buffalo Bill Center of the West“, wo wir in

barer als hier: Wasser hat das Gewirr unwirklicher Türme und Spitzen

5 verschiedenen Museen interessante Informationen zur Geschichte

geformt und formt es noch immer. Es gefriert in Spalten, dehnt sich

Codys und der Vision von Buffalo Bill, aber auch über die Indianer der

aus und spaltet die Felsen. Auf uns warten außergewöhnliche SteinKneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Morning Glory Pool, Yellowstone NP © Foto Julius 

2

Golden Gate Bridge © Luciano Mortula/Fotolia.com 

3 3

Schwarzfußpräriehund © Ch. Kneissl

skulpturen, die ihre prachtvolle rötliche Färbung Mangan und Eisen

ten Nordamerikas. Die Hauptattraktion bilden die beeindruckenden

verdanken. Übernachtung im Bryce Canyon Village.

Riesenmammutbäume, die eine Höhe von mehr als 80 m und einen

11. Tag: Bryce Canyon Nationalpark - Page. Ein besonderes Highlight

Durchmesser von über 11 m erreichen können. Wanderung im Giant

erwartet uns heute - wir fahren sehr früh los, um den Sonnenaufgang

Forest, in dem auch der größte Mammutbaum des Parks steht - der

vom Sunrise Viewpoint im Park zu beobachten - er taucht die Land-

General Sherman Tree. In rascher Fahrt geht es anschließend weiter

schaft in unbeschreibliche Farben. Nach dem Frühstück geht es weiter

nach San Francisco, eine der schönsten Städte der Welt. Die “City by

nach Page am beeindruckenden Lake Powell. Der See ist durch den am

the Bay” ist berühmt für ihre herrlichen viktorianischen Häuser, ihre

Glen Canyon Damm aufgestauten Colorado, den großen „Baumeister“

traditionsreichen ­Cable Cars, ihre dynamische Vielfalt, ihre wunder-

des amerikanischen Südwestens, entstanden; hier ist eines der be-

schöne Küste und ihre unverkennbare rote Brücke.

liebtesten Urlaubsgebiete in Arizona. Ausflug mit Geländewagen in

16. Tag: San Francisco. Heute erleben wir bei einer ausführlichen

den faszinierenden Antelope Canyon, eine sehr schmale Sandstein-

Stadt­rundfahrt die Muss-Sehenswürdigkeiten: Civic Center, Finanz­

schlucht, die nur von der hochstehenden Sonne ausgeleuchtet wird.

viertel, Union Square, Missionskirche San Francisco de Asis, Aussichts-

Anschließend kurzer Spaziergang zum Horseshoe Bend, einer gewal-

berg Twin Peaks, Golden Gate Park mit dem prachtvollen Conservatory,

tigen Schlinge im Flusslauf des Colorado River.

Golden Gate Brücke, Sausalito (Mittagspause), Chinatown und Fisher-

12. Tag: Page - Grand Canyon Village. Südwestlich von Page erwartet uns die eindrucksvolle Landschaft des Grand Canyon Nationalpark:

mans Wharf. Anschließend Zeit zur Verfüg­ung für einen Stadtbummel oder eine Fahrt mit der berühmten Cable Car.

Der Grand Can­yon zählt zu den größten Naturwundern unserer Erde

17. Tag: San Francisco - Frankfurt. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen

- eine 1600 m tiefe, 16 km breite und 450 km lange Schlucht des Colo-

und Rückflug nach Frankfurt (ca. 15.00 - 10.55 Uhr).

rado River. Bei klarer Sicht reicht der Blick vom Südrand, der auf 2100

18. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München.

m Seehöhe liegt, etwa 150 km weit. Vor etwa 5 Mio. Jahren begann

Ankunft am Vormittag - Weiterflug nach Österreich bzw. München.

der Colorado, sich in das Kaibab Plateau zu fräsen und legte dabei Gesteinsschichten verschiedenster Erdzeitalter frei: Den Boden der

NaturErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ***Hotels/NF

Schlucht bilden einige der ältesten offenliegenden Gesteine der Welt.

TERMIN

Mit dem Shuttlebus fahren wir zu mehreren Aussichtspunkten und

03.09. - 20.09.2019

unternehmen kurze Wanderungen entlang der Schlucht.

P FNUW

Flug ab Wien

€ 6.690,–

Flug ab Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck, München

€ 6.780,–

221 m hohe Hoover Staudamm, der den Colorado River im Black Can-

EZ-Zuschlag

€ 2.290,–

yon zum Lake Mead aufstaut und die Grenze zwischen Arizona und

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Denver und von San Francisco retour • Rundfahrt mit amerikanischem Bus/Kleinbus mit AC • 16 Übernachtungen in ***Hotels (US-Klassifizierung), jeweils in Doppelzimmern mit Dusche/WC mit Frühstück (tw. kontinental) • Eintritte für alle Nationalparks und National Monuments • Geländewagenfahrt im Antelope Canyon • 1 Polyglott on tour „USA - Der Westen“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,–) Gültiger EU-Reisepass sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 20 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 28 Pers.

13. Tag: Grand Canyon Nationalpark - Hoover Damm - Las Vegas. Ein besonderes Industrie-Bauwerk erwartet uns auf der Weiterfahrt: Der

Nevada bildet. Weiter geht es ins Spielerparadies Las Vegas - mit seinen Spielcasinos und grellen Leuchtreklamefassaden begeistert es jährlich Millionen Besucher - ein Kontrastprogramm zur Naturstille der letzten Tage.

14. Tag: Las Vegas - Bakersfield. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Zu Mittag verlassen wir den Bundesstaat Nevada und erreichen Bakersfield in Kalifornien. Aufgrund der reichen Ölvorräte und der intensiv betriebenen Landwirtschaft ist Bakersfield eine moderne, schnell wachsende Stadt.

15. Tag: Bakersfield - Sequoia Nationalpark - San Francisco. Am frühen Morgen geht es in den Sequoia Nationalpark mit seinen riesigen Mammutbäumen, hohen Bergen, tiefen Schluchten und rauschenden Flüssen. Hier befindet sich neben dem Mt. Whitney, mit 4417 m die höchste Erhebung innerhalb der 48 zusammenhängenden US-Bundesstaaten, auch der Kings River Canyon, eine der tiefsten SchluchKneissl Touristik Fernreisen 2018/19

NICHT INKLUDIERT • ESTA (derzeit € 25,–) USA West

167


2

Cancun

Merida Campeche Villahermosa

Tulum

Palenque

San Cristobal

Chetumal Belize

Flores

1 1

Tulum © LMspencer/Fotolia.com 

2

San Cristobal de las Casas, Museum Na Bolom © FVA Mexiko 

Mexiko - Belize - Guatemala

beeindruckt mit mehr als 620 Hieroglyphen und erzählt die Geschichte

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt -

fahren wir durch die wilde Berglandschaft Chiapas hinauf nach San

nach Cancún (ca. 14.35 - 20.45 Uhr) - Transfer zum Hotel.

2. Tag: Cancún - Tulum - Chetumal. Anders als alle anderen Maya-

8. Tag: Palenque - San Cristóbal de las Casas. Auf kurvigen Bergstraßen Cristóbal de las Casas. Unterwegs besichtigen wir die Maya-Stätte Toniná bei Ocosingo sowie die Wasserfälle und -becken in Agua Azul. Am späten Nachmittag Ankunft in San Cristóbal de las Casas.

9. Tag: Ausflug Tenejapa - Tzotzil-Dörfer. Erster Halt unseres heutigen Ausflugs ist der Mayafriedhof in El Romerillo, der am Weg zur

„Tempel des Windes“ und der Freskentempel. Nach der Besichtigung

Grundschule des Mayadorfs Tenejapa in der Sierra Madre de Chiapas

geht es zur „Lagune der Sieben Farben“ in Bacalar, wo wir das kleine

liegt. Danach besichtigen wir das Tzotzil-Dorf San Juan Chamula, wo

Piratenmuseum im Spanischen Fort besuchen. In Chetumal erkunden

in der Kirche bis heute mystische Maya-Rituale zelebriert werden, so-

wir schließlich das moderne Museum der Maya-Kultur.

wie ­einige kleine Dörfer, die vor ein paar Jahren noch völlig autonom und unabhängig von der mexikanischen Regierung leben konnten.

Vorbei an Zuckerrohrfeldern erreichen wir die Kleinstadt Orange Walk

Bei e ­ inem Stadt­rundgang in San Cristóbal erkunden wir das koloniale

Town, wo wir bei einem Spaziergang die ersten Eindrücke von Belize

Zentrum, bewundern die schöne Kirche Santo Domingo, bummeln

sammeln. Wir besichtigen die Maya-Stätte Altun Ha - einst ein wich-

über die farbenfrohen Indianermärkte und besuchen das den Lacan-

tiger Handelsplatz der Maya. Auf dem Western Highway gelangen wir

dona-Maya gewidmete Hotel/Museum Na Bolom.

zum bekannten Zoo von Belize, wo wir u.a. das Nationaltier Belizes

10. Tag: San Cristóbal - Bootsfahrt Sumidero Canyon - Villahermosa.

kennenlernen - den Tapir. Anschließend Weiterfahrt nach San Igna­cio.

Von San Cri­stóbal geht es in die Stadt Chiapa de Corzo weiter - eine

Guatemala. Beim „Green Iguana Conservation Project“ erfahren wir

der ältesten spanischen Niederlassungen. Eine Bootsfahrt führt uns durch den Sumidero Canyon, der tief eingeschnittenen Schlucht des

viel Wissenswertes über die faszinierenden grünen Leguane und ihren

Rio Grijalva mit bis zu 1000 m fast senkrecht aufragenden Felswän-

Lebensraum. Während einer kurzen Wanderung auf Dschungelpfaden

den. Hohe Wasserfälle inmitten üppig wuchernder Farne und Moose

bewundern wir viele endemischen Pflanzen und Tiere. Anschließend

machen die Fahrt zu einem wunderschönen Erlebnis. Nachmittags

Fahrt zur hochaufragenden Pyramide von Xunantunich: Wir genießen

Fahrt nach Villahermosa, der Hauptstadt des Bundesstaates Tabasco.

den atemberaubenden Ausblick vom Haupttempel über das traum-

11. Tag: Villahermosa - Campeche. Nach dem Frühstück besuchen wir

hafte Mopan-Tal. Weiterfahrt nach Guatemala in die Stadt Flores.

das Freiluftmuseum La Venta: In einer idyllischen Parkanlange sind

5. Tag: Ausflug Tikal NP. Inmitten des tropischen Regenwaldes des

kolossale Steinmonumente des geheimnisvollen Volkes der Olmeken

Petén liegt der Nationalpark von Tikal (UNESCO-Welt­erbe). Dieses

zu sehen. Entlang der Golfküste Mexikos geht es weiter in den Bundes-

­archäologische Juwel zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten

staat Campeche zur gleichnamigen Hafenstadt.

Maya-Stätten - eine ehemalige Wohnstätte für ca. 50.000 Maya. Nach

12. Tag: Campeche - Uxmal. Morgens Stadtrundgang im von Spaniern

einer Führung durch die interessantesten Teile der Anlage wie Nord-

1540 gegründeten Campeche (UNESCO-Welt­erbe): Innerhalb des Fe­

und Zentralakropolis, Zentralplatz, Tempel IV und „Mundo Perdido“

stungsgürtels liegen die schönen und liebevoll restaurierten Kolonial-

besuchen wir das Sylvanus G. Morley Museum.

gebäude der Stadt. Wir besichtigen die Kathedrale La Concepcíon und

6. Tag: Flores - Yaxchilán - Palenque. Fahrt zum Usumacinta Fluss,

168

chen wir das sehenswerte regionale Museum.

neben dem Schloss der „Tempel des Herabsteigenden Gottes“, der

4. Tag: San Ignacio/Green Iguana Conservation - Xunantunich - Flores/

Guatemala

des Mayakönigs Pakal. Auf verschlungenen Dschungelpfaden errei-

Städte liegt Tulum direkt am Meer. Die bekanntesten Gebäude sind

3. Tag: Chetumal - Orange Walk Town/Belize - Altun Ha - San Ignacio.

Belize

geklärten Gründen aufgegeben wurde. Der „Tempel der Inschriften“

Insider-Reise mit Jens Rohark in das Mundo Maya: Yucatán, Tikal und Chiapas

Cancún. Am Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Lufthansa

Mexiko

der ersten Stätten der klassischen Mayaperiode, die aus bisher un-

überqueren das „Herz“ der Stadt, den kleinen Zocalo. Danach Fahrt zu

welcher die natürliche Grenze zwischen Guatemala und Mexiko bildet.

einer Mennoniten-Gemeinde in der Nähe von Hopelchén, welche sich

Eine Bootsfahrt bringt uns nach Yaxchilán, einer bezaubernden Maya-

vor vielen Jahren hier niedergelassen hat. Die Bewohner sprechen

Stätte mitten im Regenwald - sie liegt in einer Flussschleife am Rio

­einen altdeutschen Dialekt und verwenden hauptsächlich Produkte

Usumacinta. Am Abend erreichen wir schließlich Palenque.

aus eigenem Anbau. Danach besuchen wir die faszinierende Maya-

7. Tag: Palenque. Besichtigung von Palenque (UNESCO-Welt­erbe), eine

Stätte von Labná mit ihrem sehr gut erhaltenen Maya-Torbogen. Tief Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Tikal, Guatemala © Simon Dannhauer/Fotolia.com

versteckt auf der Ruta Puuc entdecken wir die mysteriöse Höhle von Loltún, wo schon die alten Maya Zeremonien abhielten - Begehung des eindrücklichen Höhlensystems. In der Maya-Kleinstadt Santa Elena unternehmen wir einen kurzen Spaziergang, bevor wir nach Uxmal (UNESCO-Welt­erbe) weiterfahren. Abends genießen wir eine Ton- und Lichtschau bei den Pyramiden von Uxmal (wetterabhängig!).

13. Tag: Uxmal - Bootsfahrt Ria Celestún (UNESCO-Naturerbe) - Mérida. Heute tauchen wir in die Geschichte der spätklassischen Maya-Epoche ein - wir erleben den Puuc-Stil in einer der interessantesten Ruinenanlagen der Welt. Der Name Uxmal steht für „die dreimal Erbaute“. Im Kakao Eco-Museum erfahren wir anschließend mehr über die Verbindung des Kakaos zur Maya-Kultur. Weiterfahrt zum Fischerdorf Celestún am Golf von Mexiko: Die Region Los Petenes-Ria Celestún wurde 2004 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt: eindrucksvolle Bootsfahrt in die Lagune zu einer Kolonie von Kuba-Flamingos. Gegen Abend erreichen wir schließlich die „Weiße Stadt“ Mérida.

14. Tag: Mérida - Izamal - Chichén Itzá. Zu den schönsten Gebäuden Méridas zählen die riesige Kathedrale, der Bischofssitz, der Palacio Municipal und die Casa de Montejo, das Wohnhaus des Stadtgründers mit dem figurengeschmückten Portal. Wir besuchen die kleine Maya-Stätte von Aké und Izamal, die Stadt der drei Kulturen, mit dem weitläufigen Franziskaner-Konvent sowie der Kunsthandwerksgalerie der Mundo Maya Stiftung. Von der obersten Plattform der „Feuervogel-­ Pyramide“ haben wir einen herrlichen Überblick über die Stadt Izamal und das umliegende Tiefland. Anschließend unternehmen wir eine gemütliche Fahrt in der Pferdekutsche durch das historische Zentrum Izamals und besuchen Don Aureliano Pool Canché, einen Maya-Künstler, der mit seiner Familie aus einheimischen Palmen Schmuckstücke herstellt. Später weiht uns Feliciano Patrón Canul, ein anerkannter „Curandero“, in die Geheimnisse der Maya-Kräutermedizin ein. Am späten Nachmittag Ankunft in Chichén Itzá (UNESCO-Welt­erbe).

15. Tag: Chichén Itzá - Cancún - Frankfurt. Die durch den Einfluss der Tolteken aus Zentralmexiko weiterentwickelte Kultur der Maya kommt in Chichén Itzá in ihrer vollen Pracht zum Ausdruck. Von den vielen vom Urwald überwucherten Bauwerken sind bis heute knapp 30 freigelegt und restauriert worden. „El Caracol“ erinnert an ein Schneckenhaus und wurde bereits 1842 vom Forscher Frederick Catherwood entdeckt und gezeichnet. Gelegenheit zu einem erfrischenden Bad in der naheliegenden Cenote Ik Kil bevor es weiter in die Kolonialstadt Valladolid geht. Gemütlicher Spaziergang durch das historische Zentrum und Besuch des San Bernardino Konvents. Gegen Abend Fahrt zum Flughafen Cancún - Rückflug nach Frankfurt (ca. 22.40 - 14.45 Uhr). 16. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Weiterflug nach Wien, in die Bundesländer oder nach München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF TERMINE

REISELEITER

15.11. - 30.11.2018

Jens Rohark

21.02. - 08.03.2019

Jens Rohark

P FMMY

€ 3.250,– € 3.350,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München € 3.340,– € 3.460,– EZ-Zuschlag

€ 580,–

€ 580,–

Aufpreis Kleingruppe (5-7 Personen)

€ 790,–

€ 790,–

Aufpreis Kleingruppe (8-9 Personen)

€ 350,–

€ 350,–

Aufpreis Premium-Economy-Class: ab € 490,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.700,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Cancún und retour • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 5 Nächte in ***Hotels, 9 Nächte in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • amerikanisches Frühstück od. Frühstücksbuffet, Mittagessen in Tikal • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten am Usumacinta, im Sumidero Canyon und bei Celestún • 1 ADAC-Reiseführer „Mexiko“ und 1 Mini-JPM-Guide „Guatemala“ • qualifizierte deutschsprachige, örtliche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Cancún

****Hotel „Adhara Hacienda“

Chetumal

***Hotel „Capital Plaza“

San Ignacio

***„Cahal Pech Village Resort“

Flores

***Hotel „Casona del Lago“

Palenque

****Hotel „Ciudad Real Palenque“ oder ****Hotel „Chan-Kah Resort Village“

San Cristóbal ****Hotel „Casa Mexicana“ Villahermosa ****Hotel „Fiesta Inn Cencali“ Campeche

****Hotel „Plaza Campeche“

Uxmal

****„Uxmal Resort Maya“

Mérida

****Hotel „Conquistador“

Chichén Itzá

***Hotel „Hazienda Chichén Resort“

NICHT INKLUDIERT (IN BAR VOR ORT ZU BEZAHLEN) • Touristensteuer Mexiko (derzeit USD 27,–), bei der Ausreise • Ausreisesteuer Belize (derzeit USD 35,–) • Ein-/Ausreisesteuer Guatemala (derzeit USD 5,–)

Mexiko Belize Guatemala

169


2

Teotihuacan Mexiko Stadt Oaxaca

Merida Campeche

Chiapa de Corzo

Palenque San Cristobal

1 1

Pyramiden von Teotihuacán © Aleksandar Todorovic/Fotolia.com 

2

Mexico Stadt, Palast der Schönen Künste © Logan/Fotolia.com

Höhepunkte Mexikos 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz1/Innsbruck1/München1 - Frankfurt -

presse mit 52 m Umfang. Die archäologische Stätte von Mitla war einst

2. Tag: Mexiko Stadt. Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdig­keiten der 2200 m hoch gelegenen Hauptstadt Mexikos: Wir erkunden u.a. den

7. Tag: Oaxaca - Tule - Mitla - Tehuantepec. Auf dem Weg nach Tehuantepec sehen wir in Tule den „größten Baum“ der Welt, eine SumpfzySitz des „großen Sehers“ und religiöses Zentrum der Zapoteken, aber

auch eine beeindruckende Begräbnisstätte. Am Abend erreichen wir schließlich über die Sierra Madre del Sul den Ort Tehuantepec.

8. Tag: Tehuantepec - Bootsfahrt im Sumidero Canyon - San Cristóbal

Hauptplatz Zocalo, die Kathedrale, den Torre Latinamericano und besu-

de las Casas. Über Tuxtla-Gutiérrez geht es zum Sumidero Canyon,

chen das Anthropologische Museum im Chapultepec-Park. Am Nachmit-

wo wir eine ca. 2-stündige Bootsfahrt durch die tief eingeschnittene

tag geht es zu den Schwimmenden Gärten von Xochimilco - hier erwartet

Schlucht des Rio Grijalva unternehmen - die Felsen ragen beiderseits

uns eine Bootsfahrt mit mexikanischem Essen und Mariachi-Musik.

tw. über 1000 m hoch empor. Man sieht Wasserfälle, Vögel und mit

3. Tag: Mexiko Stadt - Teotihuacán. Am Morgen Besichtigung der Basilika von Guadalupe, dem bedeutendsten Wallfahrtsort Lateiname-

Glück auch ein Krokodil. Weiter über das Bergland von Chiapas zur schönen Stadt San Cristóbal de la Casas.

rikas mit der alten und neuen Basilika. Anschließend Ausflug nach

9. Tag: San Cristóbal und Tzotzil-Dörfer. Ausflug zu den Tzotzil-Dörfern

Teotihuacán, der größten altindianischen Stadt Mittelamerikas mit

San Juan Cha­mula und Zinacantán, wo bis heute mystische Maya-Ri-

den eindrucksvollsten Bauwerken des alten Amerika - ausführliche

tuale zelebriert werden. Anschließend geht es zurück nach San Cristó-

Besichtigung der UNESCO-Welterbestätte mit der Sonnen- und Mond-

bal: Tzotzil-Indianer in farbenprächtigen Trachten und die Gässchen

pyramide, die jeden Besucher begeistern. Zu ihrer Blütezeit (100 - 650

mit buntbemalten Häusern machen San Cristóbal de las Casas zur

n. Chr.) lebten hier bis zu 200.000 Einwohner.

buntesten Stadt Mexikos. Wir besuchen die schöne Dominikaner-Kir-

4. Tag: Mexiko Stadt - Cacaxtla - Puebla. Fahrt vorbei an den Vulkan-

che sowie das Museum Na Bolom, wo man einen guten Einblick in die

kegeln des Iztaccihuatl und Popocatepetl nach Puebla. Unterwegs be-

Lebensweise der indigenen Bevölkerung in Chiapas und in die sonst

sichtigen wir die archäologische Ausgrabungsstätte Cacaxtla im Süden

wenig bekannte Lacandon-Kultur bekommt, und beobachten die Men-

des Bundesstaates Tlaxcala: Die hier entdeckten farbenprächtigen

schen, die zum großen Markt strömen.

Wandgemälde aus dem 6.-9. Jh. gehören zu den eindrucksvollsten in

10. Tag: San Cristóbal - Toniná - Agua Azul - Palenque. Heute geht es

ganz Mesoamerika. Anschließend lernen wir bei einem Rundgang die

auf kurvigen Bergstraßen zur Mayastätte von Toniná (Besichtigung) und

UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Puebla mit der Kathedrale, der über-

weiter zu den bezaubernden azurfarbenen Wasserfällen von Agua Azul

schwänglich ausgestatteten Capilla del Rosario und der Kirche San

mit zahlreichen Sinterbecken (Bademöglichkeit). Am Abend erreichen

Francisco kennen. Die Architektur der Stadt wird geprägt von farben-

wir Palenque, das Tempelzentrum der Maya (UNESCO-Welterbe).

prächtigen Talavera-Kacheln, deren Herstellung wir in einer „Taller

11. Tag: Palenque - Campeche. Im Südosten Mexikos (dem heutigen

Talavera“ hautnah erleben (Besuch der „Taller Talavera“ beim Weih-

Chiapas und Yucatán) lag das mächtige Reich der Maya. Ihre Ge-

nachtstermin nicht möglich).

schichte reicht zurück bis ins 4. Jahrtausend v. Chr. Am Morgen Besich-

5. Tag: Puebla - Oaxaca. Über die Ausläufer der Sierra Madre mit ihren

170

teken. Weiter in das Kunsthandwerksdorf Teotitlán del Valle, das vor allem Teppiche erzeugt. In Oaxaca bleibt Zeit für einen Stadtbummel.

Mexiko Stadt (ca. 13.30 - 18.55 Uhr). Transfer zum Hotel.

Mexiko

präkolumbischen Anlagen Mesoamerikas - einst Hauptstadt der Zapo-

Vom Hochland von Mexiko ins Reich der Maya nach Chiapas und Yucatán

Mexiko Stadt. Zuflüge mit Lufthansa nach Frankfurt und weiter nach

tigung der Ruinenstadt Palenque, einer im Urwald versunkenen Stadt,

riesigen Kakteenwäldern erreichen wir am Nachmittag Oaxaca ­(UNES-

die als eine der prächtigsten Kultstätten der Maya gilt. Um 300 v. Chr.

CO-Weltkulturerbe). Die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates

gegründet, stand Palenque im 7. - 8. Jh. n. Chr. in voller Blüte. Rund-

liegt in einem Hochtal mit subtropischer Vegetation, umgeben von

gang durch die faszinierenden Tempel­anlagen - beeindruckend ist vor

den Bergen der Sierra Madre del Sul. Am Nachmittag Stadtrundgang

allem die „Pyramide der Inschriften“ mit mehr als 620 Hieroglyphen

mit Besuch der Kirche Santo Domingo de Guzmán mit prachtvoller

und der Geschichte von Pakal, dem bedeutendsten Herrscher von Pa-

barocker Ausstattung, des Regionalmuseums mit dem Goldschatz der

lenque. Ebenso eindrucksvoll sind der Sonnen- wie der Nordtempel

Mixteken sowie Spaziergang zum Mercado Juarez.

mit Stucküberresten und kriegerischen Szenen. Anschließend geht es

6. Tag: Oaxaca - Monte Albán - Teotitlán del Valle - Oaxa­ca. Am Morgen Ausflug zum Tempelberg Monte Albán, eine der eindrucksvoll­sten

Cancun

durch Trockenbuschlandschaften und ausgedehnte Viehzuchtgebiete nach Campeche am Golf von Mexiko. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Palenque © Madrugada Verde/Fotolia.com

12. Tag: Campeche - Kabah - Uxmal - Mérida. Am Morgen Besichtigung von Campeche (UNESCO-Welterbe), u.a. der Kathedrale. Weiter nach Kabah, die nach Uxmal zweitwichtigste Ruinenstadt der Maya in der Puuc-Region - Besuch des „Palasts der Masken“, eine der prachtvoll­ sten Maya-Stätten. Weiter zur alten Maya-Stadt Uxmal (UNESCO-Welt­

€ 2.890,– € 2.990,– € 3.550,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.080,– € 3.550,– € 3.650,–

Flug ab Linz, Salzburg/ Rückflug nach Wien, Railjet nach Linz, Salzburg

€ 650,–

€ 650,–

erbe): Besichtigung der „Mönchshäuser“, des „Gou­verneurspalastes“

EZ-Zuschlag

und weiterer guterhaltener und eindrucksvoller Maya-Bauten. Am

Ausflug zum Maya-Tempel von Tulum: € 130,–

Abend erreichen wir schließlich Mérida, die Hauptstadt des Bundes-

Privates Tageszimmer am Abreisetag (pro Zimmer): € 120,–

staates Yucatán: 1542 von Spaniern gegründet, ist Mérida das wirt-

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.750,–

schaftliche und kulturelle Zentrum Yucatáns.

13. Tag: Mérida - Chichén Itzá - Cancún. Während der Maya-Blütezeit um 500 n. Chr. errichtet, war die Stadt Chichén Itzá - die best­erhaltene Ruinenstätte von Yucatán - mit gewaltigen Tempeln und Pyramiden ausgestattet worden (UNESCO-Welterbe). Von den vielen vom Urwald überwucherten Bauwerken sind erst wenige freigelegt. Ausführliche Besichtigung der Kultstätte, anschließend Fahrt nach Cancún.

14. Tag (1. und 3. Termin): Cancún - Tulum (fak.) - Frankfurt. Möglichkeit zu einer individuellen Badeverlängerung bzw. zu einem Ausflug zum Maya-Tempel von Tulum (fak., € 130,- p.P. bei mind. 6 Personen, deutschsprachige Reiseleitung - Buchung bis 3 Wochen vor Reiseantritt erforderlich). Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug mit Luft­hansa von Cancún nach Frankfurt (ca. 22.40 - 14.45 Uhr).

15. Tag (1. und 3. Termin): Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Inns-

bruck/München. Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach Österreich bzw. München. 14. Tag (2. Termin): Cancún - Ausflug Tulum (fak.). Zeit zur freien Verfügung am Strand. Möglichkeit zu einem Ausflug zum Maya-Tempel von Tulum (fak., € 130,- p.P. bei mind. 6 Personen, deutschsprachige Reiseleitung - Buchung bis 3 Wochen vor Reiseantritt erforderlich).

15. Tag (2. Termin): Cancún - Zürich. Zeit zur freien Verfügung am Strand. Möglichkeit zu einer individuellen Badeverlängerung. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug mit Swiss von Cancún nach Zürich (ca. 19.55 - 11.45 Uhr).

16. Tag (2. Termin): Zürich - Wien - Linz/Salzburg. Gegen Mittag Ankunft in Zürich - Weiterflug nach Wien (ca. 12.40 - 14.00 Uhr). Rückfahrt mit Railjet nach Linz und Salzburg StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ****Hotels/NF TERMINE

21.10. - 04.11.2018 Dia de los Muertos 22.12. - 06.01.2019 1 Weihnachten 10.02. - 24.02.2019

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

REISELEITER

P FMMH

Guillermo Westphal oder Verena Sironi-Specht

€ 790,–

Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– 1

Flug nur ab Wien, Linz und Salzburg möglich

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Mexiko Stadt und von Cancún über Frankfurt retour (1. und 3. Termin) bzw. mit Swiss von Cancún über Zürich retour (2. Termin) • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 13 (bzw. 141) Nächte in *** und ****Hotels (mexikan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • meist amerikanisches Frühstück, tw. Frühstücksbuffet • Mittagessen am 2. Tag, Silvester-Abendessen am 10. Tag (nur 2. T.) • Eintritte: Teotihuacán, Mexiko Stadt (Anthropol. Museum), Cacaxtla, Oaxaca (Monte Albán, Regionalmuseum), Tule, Mitla, San Juan ­Chamula, Na Bolom Museum, Agua Azul, Palenque, Kabah, Uxmal, Chichén Itzá • Bootsfahrten in Xochimilco und im Sumidero Canyon • 1 Polyglott on tour „Mexiko“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige mexikanische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristensteuer (USD 27,–), bei der Ausreise zu zahlen HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Mexiko Stadt ****Hotel „Geneve“ (in der Zona Rosa) Puebla

****Hotel „Palacio San Leonardo“ (im Zentrum)

Oaxaca

****Hotel „Victoria“ (20 Gehmin. vom Zentrum)

Tehuantepec

***Hotel „Calli Tehuantepec“

San Cristóbal ****Hotel „Casa Mexicana“ oder ****Hotel „Casavieja“ Palenque

****Hotel „Chan-Kah Resort Village“

Campeche

****Hotel „Plaza Campeche“ oder „Plaza Colonial“ oder ****Hotel „Francis Drake“

Mérida

****Hotel „Casa del Balam“ (zentral)

Cancún

****Hotel „Beachscape Kin Ha Villas & Suites“

Mexiko

171


2

Merida

Teotihuacan Mexiko Stadt Oaxaca

Campeche Palenque San Cristobal

Chiapa de Corzo

1 1

Kabah, Palast der Masken © Mag. Erich Paul 

2

San Cristóbal de las Casas, Kathedrale © Mag. Erich Paul

Höhepunkte Mexikos Vom Hochland von Mexiko ins Reich der Maya nach Chiapas und Yucatán

1. Tag: Wien - München - Mexiko Stadt. Zuflug von Wien nach München (ca. 17.30 - 18.35 Uhr) und weiter mit Lufthansa nach Mexiko Stadt (ca.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ****Hotels/NF REISELEITER

25.12. - 06.01.2019 Silvester

Guillermo Westphal

€ 3.090,–

zum Hotel und Frühstück. Anschließend Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdig­keiten der 2200 m hoch gelegenen Hauptstadt Mexi-

Privates Tageszimmer am Abreisetag (pro Zimmer): € 120,–

kos: Wir erkunden u.a. den Hauptplatz Zocalo und die Kathedrale. An­

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.750,–

schließend Ausflug nach Teotihuacán, der größten altindianischen

Aufpreis Business Class: ab € 2.900,–

der Sonnen- und Mondpyramide, die jeden Besucher begeistern. Zu ihrer Blütezeit (100 - 650 n. Chr.) lebten hier bis zu 200.000 Einwohner. Am Abend Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Oaxaca (ohne Reiseleitung), wo wir auf den Rest der Gruppe treffen.

3. Tag: Oaxaca - Monte Albán - Teotitlán del Valle - Oaxa­ca. Am Morgen Ausflug zum Tempelberg Monte Albán, eine der eindrucksvoll­sten präkolumbischen Anlagen Mesoamerikas - einst Hauptstadt der Zapoteken. Weiter in das Kunsthandwerksdorf Teotitlán del Valle, das vor allem Teppiche erzeugt. In Oaxaca bleibt Zeit für einen Stadtbummel. 4. Tag: Oaxaca - Tule - Mitla - Tehuantepec. Programm wie S. 170 „Höhepunkte Mexikos“, 7. Tag.

5. Tag: Tehuantepec - Bootsfahrt im Sumidero Canyon - San Cristóbal de las Casas. Programm wie S. 170 „Höhepunkte Mexikos“, 8. Tag.

6. Tag: San Cristóbal und Tzotzil-Dörfer. Programm wie S. 170 „Höhepunkte Mexikos“, 9. Tag.

7. Tag: San Cristóbal - Toniná - Agua Azul - Palenque. Programm wie S. 170 „Höhepunkte Mexikos“, 10. Tag.

8. Tag: Palenque - Campeche. Programm wie S. 170 „Höhepunkte Mexikos“, 11. Tag.

9. Tag: Campeche - Kabah - Uxmal - Mérida. Programm wie S. 171 „Höhepunkte Mexikos“, 12. Tag.

10. Tag: Mérida - Chichén Itzá - Cancún. Programm wie S. 171 „Höhepunkte Mexikos“, 13. Tag.

11. Tag: Cancún - Ausflug Tulum (fak.). Programm wie S. 171 „Höhepunkte Mexikos“, 14. Tag.

12. Tag: Cancún - Frankfurt. Zeit zur freien Verfügung am Strand. Möglichkeit zu einer individuellen Badeverlängerung. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug mit Lufthansa von Cancún nach Frankfurt (ca.

P FMMH

TERMIN

Ausflug zum Tempel von Tulum: € 130,–

Amerika - ausführliche Besichtigung der UNESCO-Welterbestätte mit

172

furt und Weiterflug nach Wien bzw. München.

Flug ab Wien

Stadt Mittelamerikas mit den eindrucksvollsten Bauwerken des alten

Mexiko

13. Tag: Frankfurt - Wien/München. Am Nachmittag Ankunft in Frank-

22.40 - 04.55 Uhr).

2. Tag: Mexiko Stadt - Teotihuacán - Oaxaca. Frühmorgens Transfer

Cancun

€ 620,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München nach Mexiko Stadt und von Cancún über Frankfurt retour • Inlandsflug von Mexiko Stadt nach Oaxaca • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 11 Nächte in *** und ****Hotels (mexikan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • meist amerikanisches Frühstück, tw. Frühstücksbuffet • Silvester-Abendessen am 7. Tag • Eintritte: Teotihuacán, Oaxaca (Monte Albán), Tule, Mitla, San Juan Chamula, Na Bolom Museum, Agua Azul, Palenque, Kabah, Uxmal, Chichén Itzá • Bootsfahrt im Sumidero Canyon • 1 Polyglott on tour „Mexiko“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige mexikanische Reiseleitung, am 2. Tag örtliche deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristensteuer (USD 27,–), bei der Ausreise zu zahlen HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Mexiko Stadt ****Hotel „Geneve“ (in der Zona Rosa) Oaxaca

****Hotel „Victoria“ (20 Gehmin. vom Zentrum)

Tehuantepec

***Hotel „Calli Tehuantepec“

San Cristóbal ****Hotel „Casavieja“ Palenque

****Hotel „Chan-Kah Resort Village“

Campeche

****Hotel „Plaza Campeche“

Mérida

****Hotel „Casa del Balam“ (zentral)

Cancún

****Hotel „Beachscape Kin Ha Villas & Suites“

22.40 - 14.45 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Frosch © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Schildkröten im Tortuguero-NP © Archiv 

Naturerlebnis Costa Rica

++Wanderungen in den schönsten Nationalparks im Hochland, an der Pazifik- und Atlantikküste ++Regenwald der Österreicher ++Partneragentur mit höchster Auszeichnung für nachhaltiges Reisen 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt San José - Alajuela. Am Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Nachmit-

3

3

Panama-Kapuzineraffe © Peter Sehnal

8. Tag: Bootsfahrten im Tortuguero-Nationalpark. wie S. 174, 7. Tag.

9. Tag: Tortuguero - Caño Blanco - San Gerardo de Dota. Programm wie S. 174, 8. Tag.

10. Tag: San Gerardo de Dota - Quetzalwanderung. wie S. 174, 9. Tag.

11. Tag: San Gerardo de Dota - Punta Quepos - Bootsfahrt Rio Sierpe. Programm wie S. 174, 10. Tag.

12. Tag: Punta Quepos - Ausflug Regenwald der Öster­reicher/Piedras Blancas-NP. Programm wie S. 175, 11. Tag.

13. Tag: Punta Quepos - Ausflug Marino Ballena-NP. wie S. 175, 12. Tag. 14. Tag: Punta Quepos - Manuel Antonio-NP - San José. wie S. 175, 13. Tag.

15. Tag: San José - Frankfurt. Am Vormittag erkunden wir bei einem

tag Linienflug mit Lufthansa nach San José (ca. 13.30 - 19.00 Uhr). Em­

Stadtrundgang die Hauptstadt, am späten Nachmittag Transfer zum

pfang durch den Reiseleiter und kurzer Transfer zum Hotel in Alajuela.

Flughafen und Rückflug nach Frankfurt (ca. 20.45 - 14.50 Uhr).

fee-, Zierpflanzen- und Obstplantagen fahren wir zum Vulkan Poás

Nach Ankunft in Frankfurt Weiterflug nach Österreich oder München.

2. Tag: Ausflug Poás-NP - La Paz Waterfall Gardens. Vorbei an Kaf-

16. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München.

(2700 m), der mit ca. 1,5 km Durchmesser und 300 Metern Tiefe ­einer der größten Vulkankrater der Welt ist - Kurzwanderung zu ­einem wassergefüllten Nebenkrater, der Laguna Botos. Gehzeit: ca. 0,5 Std., 54m↑↓, ca. 1,4 km. Weiterfahrt in die „La Paz Waterfall Gardens“, ein privater Naturpark mit Schmetterlings- und Orchi­ deengarten, Kolibri-Station, Reptilien und vielen tropischen Vögeln. Eine Wanderung führt uns durch dichten Regenwald zu den beeindruckenden Wasserfällen. Gehzeit: ca. 3 Std., 77m↑↓, ca. 2,1 km.

3. Tag: Alajuela - Nebelwald-Reservat Santa Elena. Fahrt nach Monteverde in der Cordillera de Tilarán, der Kontinentalscheide Costa Ricas. Aufgrund der klimatischen und geologischen Bedingungen findet man hier eines der bekanntesten Naturschutzgebiete der Tropen mit einer enormen Artenvielfalt und einer einzigartigen Vegetation. Bei einer Wanderung erkunden wir den Artenreichtum im Nebelwald-Reservat Santa Elena. Gehzeit: ca. 2,5 Std., 680 m↑↓, ca. 4,1 km.

4. Tag: Nebelwald-Reservat Santa Elena - Hängebrücken/Canopy Walk. Heute erwartet uns ein Erlebnis der ganz besonderen Art - wir begeben uns auf ein System von Hängebrücken inmitten der schwindel­ erregenden Höhen des Waldes. Die dicht mit Epiphyten bewachsenen Bäume weisen auf die hohe Luftfeuchtigkeit des Nebelwaldes hin - Gehzeit: ca. 2,5 Std., ca. 3 km. Am Nachmittag Besuch des Orchideengartens, der mehr als 400 Orchideenarten - u.a. die Guaria morada Orchidee, die Nationalblume des Landes - beherbergt.

5. Tag: Monteverde - Kaffee-Plantage - La Fortuna/Vulkan Arenal. Programm wie S. 174, 4. Tag.

6. Tag: La Fortuna/Arenal-NP. Programm wie S. 174, 5. Tag.

7. Tag: La Fortuna/Arenal - Tortuguero-NP - Caribbean Conservation Center. Programm wie S. 174, 6. Tag. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

NaturErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, *** u. ****Hotels und Lodges/HP u. 2x VP P FMCR

TERMIN

REISELEITER

21.02. - 08.03.2019

Marco Royo, Zarah Andrade

Flug ab Wien

€ 3.840,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 3.950,–

EZ-Zuschlag

750,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 490,– Aufpreis Business Class: ab € 2.990,– LEISTUNGEN • Flug mit Lufthansa über Frankfurt nach San José und retour • Rundfahrt und Transfers lt. Programm mit einem Kleinbus mit AC • 14 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und -Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 15. Tag morgens - zumeist Abendessen, am 2., 4., 9. und 14. Tag Mittag- statt Abend­essen, Vollpension in Tortuguero, Snack auf der Kaffeeplantage • Eintritte: Poás-NP, La Paz Waterfall Gardens, Monteverde/Santa Elena Reservat, Hängebrücken Selvatura, Kaffee-Tour, Arenal-NP, Tortuguero-NP, Quetzal­wanderung, Piedras Blancas NP, Marino Ballena-NP, Manuel Antonio-NP • Bootsfahrten im Tortuguero-NP und am Rio Sierpe • qualifizierte deutschsprachige costaricanische Reiseleitung • 1 Marco Polo-Reiseführer „Costa Rica“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: siehe S. 175

Costa Rica

173


2

1 1

Tukan © Peter Sehnal 

2

Regenwald der Österreicher, Krokodil © Peter Sehnal 

Naturerlebnis Costa Rica

++Wanderungen in den schönsten Nationalparks im Hochland, an der Pazifik- und Atlantikküste ++Regenwald der Österreicher ++Partneragentur mit höchster Auszeichnung für nachhaltiges Reisen Naturliebhaber erleben zwischen Pazifik- und Atlantikküste Natur vom Feinsten: Im Nebelwaldreservat Monteverde sind wir in den Baumkronen auf dem berühmten Hängebrückenwalk unterwegs, verkosten Kaffee, aalen in Thermalquellen und unternehmen Wanderungen: auf den Spuren des sagenumwobenen Vogels Quetzal, am Fuß des Vulkans Arenal, im Regenwald der Österreicher … 1. Tag: Wien/München - Madrid - San José. Linienflug mit Iberia von

Besuch der Finca der Familie Bello nahe Monteverde steht heute als erstes am Programm: Beim Rundgang erfahren wir viel Interessantes über den ökologischen Kaffeeanbau und die Geschichte des Kaffees in Costa Rica. Am Nachmittag geht es nach Tilarán und entlang des Arenal-Stausees zum aktiven Vulkan Arenal. Die damit verbundenen Erscheinungen, wie z.B. Thermalquellen und Solfataren, zählen zu den Attraktionen der Region. Bei klarem Wetter ge­nießen wir den direkten Blick auf den Arenal.

5. Tag: La Fortuna/Arenal-Nationalpark. Heute unternehmen wir eine Wanderung im Nationalpark - im Mittelpunkt des Parks steht der 1633 m hohe Vulkan Arenal. Wir wandern auf gut angelegten Wegen bis zu einem Lavafeld vom Ausbruch des Jahres 1992. Reine Gehzeit: ca. 2 Std., 140m↑↓, ca. 4 km.

6. Tag: La Fortuna/Arenal - Tortuguero-NP - Sea Turtle Conservancy. Am frühen Morgen Fahrt nach Caño Blanco, wo wir mit weiteren Gästen ein Boot der Lodge besteigen und durch Kanäle zu unserer Lodge im Tortuguero-NP fahren. Am Nachmittag Wanderung ins Dorf Tortuguero, wo wir das Sea Turtle Conservancy besuchen, ein kleines Museum zum Schutz der Meeresschildkröten. Vom Juli bis Oktober kommen die grünen Meeresschildkröten, um hier am Strand ihre Eier zu legen.

7. Tag: Bootsfahrten im Tortuguero-Nationalpark. In den Kanälen des

flug nach San José (ca. 11.35 - 15.50 Uhr). Empfang durch den Reiseleiter

Parks begeben wir uns auf die Suche nach den hier lebenden Tieren.

und kurzer Transfer zum Hotel in San José.

Auf zwei Bootsfahrten sehen wir mit etwas Glück u.a. Kai­mane, Kro-

verde. Vorbei an Kaffee-, Zierpflanzen- und Obstplantagen fahren wir zum Vulkan Poás (2700 m), der mit ca. 1,5 km Durchmesser und 300

kodile, Süßwasserschildkröten, Faultiere, Affen und eine Vielzahl an Vögeln. Auf einem Spaziergang durch die Gartenanlage entdecken wir die vielfältige Pflanzenwelt des tropischen Regenwalds.

Metern Tiefe einer der größten Vulkankrater der Welt ist - Kurzwande-

8. Tag: Tortuguero - Caño Blanco - San Gerardo de Dota. Möglichkeit

rung zu einem wassergefüllten Nebenkrater, der Laguna Botos. Geh-

zu einem Strandspaziergang zum Sonnenaufgang. Anschließend Rück-

zeit: ca. 0,5 Std., 54m↑↓, ca. 1,4 km. Weiterfahrt in die „La Paz Water-

fahrt mit dem Boot nach Caño Blanco: Mit dem Bus fahren wir über

fall Gardens“, ein privater Naturpark mit Schmetterlings- und Orchi­

Cartago in die Berge, wo in einem kleinen Seitental San Gerardo de

deengarten, Kolibri-Station, Reptilien und vielen tropischen Vögeln.

Dota liegt - wenn Zeit bleibt, ist eine kurze Wanderung möglich.

Eine Wanderung führt uns auf einem gut angelegten Waldpfad durch

9. Tag: San Gerardo de Dota - Quetzalwanderung. Früh am Morgen ma-

dichten Regenwald zu den beeindruckenden Wasserfällen. Gehzeit: ca.

chen wir uns auf die Suche nach dem sagenumwobenen Göttervogel

3 Std., 77m↑↓, ca. 2,1 km. Am Abend erreichen wir Monteverde.

der Maya, dem Quetzal (den wir mit etwas Glück auch sehen). Nach

3. Tag: Monteverde - Nebelwald-Reservat Santa Elena - Hängebrücken/Canopy Walk. Heute erwartet uns ein Erlebnis der ganz beson-

174

3

Vulkan Arenal © photodiscoveries/Fotolia.com

Wien bzw. München frühmorgens nach Madrid. Gegen Mittag Weiter-

2. Tag: San José: Ausflug Poás-NP - La Paz Waterfall Gardens - Monte-

Costa Rica

3

dem Frühstück erkunden wir bei einer Wanderung den faszinierenden Bergnebelwald des Quetzal Nationalparks. Gehzeit: ca. 1,5 - 5 Std.

deren Art - wir begeben uns auf ein System von Hängebrücken inmitten

10. Tag: San Gerardo de Dota - Playa Ballena - Bootsfahrt Rio Sierpe.

der schwindelerregenden Höhen des Waldes. Die dicht mit Epiphyten

Fahrt an die Küste und weiter Richtung Süden entlang der Playa Bal-

bewachsenen Bäume weisen auf die hohe Luftfeuchtigkeit des Nebel-

lena. Bei einer Bootsfahrt am Rio Sierpe erkunden wir die Mangroven-

waldes hin - Gehzeit: ca. 2,5 Std., ca. 3 km. Weiterfahrt ins Nebelwald­

wälder und die vielfältige Tierwelt mit ihren zahlreichen Wasservö-

reservat Santa Elena und Besuch des Orchideengartens, der mehr als

geln, Brüllaffen, Klammeraffen, Leguanen, Kaimanen und Krokodilen.

400 Orchideenarten - u.a. die Guaria morada Orchidee, die National­

Außerdem lernen wir die präkolumbianischen Steinkugeln kennen,

blume des Landes - beherbergt.

welche vermutlich von den Vorfahren der Boruca stammen.

4. Tag: Monteverde - Kaffee-Plantage - La Fortuna/Vulkan Arenal. Ein

11. Tag: Playa Ballena - Ausflug Regenwald der Öster­reicher/Piedras Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Wanderung über den Canopy Walk © Wolfgang Spelitz 

2

2

Grüner Leguan © Peter Sehnal

Blancas-NP. Ein ganztägiger Ausflug führt uns heute in den berühmten „Regenwald der Österreicher“. Hier im Piedras Blancas-Nationalpark wurden von Österreichern seit mehr als 20 Jahren 4000 Hektar Regenwald von Nutzung freigekauft und der Natur zurück gegeben. Wanderung durch Sekundärwald und unberührten Primärwald mit einer Baumdichte von gut 140 Arten pro Hektar und über 2.500 (!) verschiedenen Pflanzenarten. Wir kommen zu einem Wasserfall, sehen wandernde Palmen, Orchideen, Bromelien, Passionsblumen und Lianen. Es bestehen gute Chancen, bunte Vögel wie Trogone und Tukane, leuchtende Schmetterlinge oder sogar Affen, Agutis oder Nasenbären zu sehen. Reine Gehzeit: ca. 1,5 - 4,5 Std., mind. 145m↑↓, ab 2,4 km.

12. Tag: Playa Ballena - Ausflug Marino Ballena-Nationalpark. Der nahegelegene Marino Ballena Nationalpark, einer der ältesten Nationalparks Lateinamerikas, ist für seine natürliche Sandbank in Form einer Wal­flosse bekannt und vor allem für seine einsamen Sandstrände. Das vorgelagerte Korallenriff bietet Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Mit etwas Glück kann man von Juli bis Oktober bzw. von Dezember bis Mitte März Buckelwale beobachten, die an die Küste kommen. Möglichkeit zu einem fakultativen Bootsausflug (nicht inkl., ca. US$ 80,--, vor Ort buchbar).

13. Tag: Playa Ballena - Manuel Antonio-Nationalpark - San José. Wir verlassen das von Österreichern liebevoll geführte Cristal Ballena Hotel und fahren in den Manuel Antonio-NP: Wanderung im Nationalpark, in dem über 100 Säugetierarten und 184 verschiedene Vogelarten ­leben. Nicht nur herrliche Wanderwege durch den üppigen, feuchttropischen Wald locken, sondern auch helle Sandstrände. Reine Gehzeit: ca. 2-3 Std., bis zu 605 m↑↓, 4-6 km. Am Abend erreichen wir wieder

NaturErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, *** u. ****Hotels und Lodges/HP u. 2x VP P FMCR

TERMINE

REISELEITER

17.11. - 01.12.2018

Marco Royo, Zarah Andrade

22.12. - 05.01.2019 Weihnachten/ Silvester

Marco Royo, Zarah Andrade

Flug ab Wien

€ 3.790,– € 4.100,–

Flug ab München

€ 3.990,– € 4.200,– € 920,– € 1.150,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business Class: ab € 2.990,–

LEISTUNGEN • Flug mit Iberia über Madrid nach San José und retour • Rundfahrt und Transfers lt. Programm mit einem Kleinbus mit AC • 13 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und -Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag morgens - zumeist Abendessen, am 3. und 8. Tag Mittag- statt Abend­essen, Vollpension in Tortuguero, Snack auf der Kaffeeplantage • Eintritte: Poás-NP, La Paz Waterfall Gardens, Monteverde/Santa Elena Reservat, Hängebrücken Selvatura, Kaffee-Tour, Arenal-NP, Tortuguero-NP, Quetzal­wanderung, Piedras Blancas NP, Bahia Ballena-NP, Manuel Antonio-NP • Bootsfahrten im Tortuguero-NP und am Rio Sierpe • qualifizierte deutschsprachige costaricanische Reiseleitung • 1 Marco Polo-Reiseführer „Costa Rica“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 489,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

die Hauptstadt San José.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels, jeweils in Zimmern mit Du/WC

rundgang die Hauptstadt, am Nachmittag Transfer zum Flughafen und

San José bzw. Alajuela

****Hotel „Park Inn by Radisson San José“ bzw. ****Resort „Martino Boutique Hotel & Spa“

Monteverde

****„El Establo Mountain Hotel“

La Fortuna/Arenal

***„Montaña de Fuego Resort & Spa “

Tortuguero NP

***„Laguna Lodge“

14. Tag: San José - Madrid. Am Vormittag erkunden wir bei einem StadtRückflug nach Madrid (ca. 17.20 - 10.40 Uhr).

15. Tag: Madrid - Wien/München. Ankunft in Madrid um 10.40 Uhr Weiterflug nach Wien (ca. 15.50 - 18.45 Uhr) oder München.

San Gerardo de Dota ***„Trogón Lodge“ La Fortuna

Tortuguero

Monteverde NP San Jose

San Gerardo de Dota Manuel Antonio NP

Playa Ballena bzw. Punta Quepos

****Hotel „Cristal Ballena Hotel Resort & Spa“ bzw. ****Hotel „Parador Resort & Spa“

San José

****Hotel „Holiday Inn San José Aurola“ bzw.

! 

HINWEIS: Der Reiseablauf kann je nach Datum etwas variieren. Der Programminhalt ist in jedem Fall ident.

Esquinas Rainforest

Costa Rica

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

175


2

ta

S a Tr nc inid os ti a Sp d C iri am tu s ag üe y

pa

eg

fu

Za

C ie n

o

m

H al bi ns el

o er ay ill C Gu

Havanna Viñales-Tal

Baracoa

Guantánamo Santiago de Cuba

1 1

Havanna, Kapitol © Mag. Günter Grüner 

2

Strand bei Cayo Guillermo © Mag. Günter Grüner

Höhepunkte Kubas

ten zu den bedeutendsten Lateinamerikas zählt. Durch den schönen

Kuba, die größte Antilleninsel, ist der Inbegriff karibischer Lebensfreude. Auf der Insel im Golf von Mexiko erwarten Sie neben einer fantastischen Landschaftsvielfalt die großartigen Kolonialstädte Havanna und Santiago de Cuba, weiße Sandstrände, heiße Rumba-Rhythmen und die nicht zu übertreffende Herzlichkeit der Inselbewohner, die die wahre „Königin der Antillen“ ausmacht.

„Canchánchara“ und das Stadtmuseum. Am Abend Besuch der „Casa

- Havanna (2. Termin). Linienflug mit Iberia über Madrid (1. Termin - ab

Topes de Collantes Nationalpark erreichen wir Trinidad, wo wir einen Stadtrundgang durch das UNESCO-Weltkulturerbe mit einzigartiger Kolonialarchitektur unternehmen. Gegründet im Jahr 1514 war Trinidad eine der ersten Städte Kubas - die zahlreichen Prachtbauten stammen vor allem aus der Zeit des 17. - 19. Jh. Wir besuchen die berühmte Bar de la Trova“ mit Live Musik.

5. Tag: Trinidad - Valle de los Ingenios - Sancti Spiritus - Cayo Guillermo. Am Vormittag bleibt noch etwas Zeit für weitere Besichtigun-

gen in Trinidad. Am Fuße der Sierra del Escambray liegt das Tal der Zuckerrohrmühlen, wo wir am Nachmittag den legendären Sklaventurm „Torre de Manaca Iznaga“ besuchen, der als Mahnmal der Sklavenwirtschaft gilt. Über Sancti Spíritus erreichen wir schließlich die zauberhafte Strandlandschaft Cayo Guillermo an der Nordküste Kubas.

6. Tag: Cayo Guillermo. Der Tag steht im All Inclusive Club zur freien Verfügung - genießen Sie die Traumstrände an der Nordküste.

Wien ca. 07.30 - 10.40 Uhr/16.05 - 20.25 Uhr) bzw. mit Air France über

7. Tag: Cayo Guillermo - Camagüey. Fahrt zur gleichnamigen Hauptstadt

Paris (2. Termin - ab Wien ca. 07.05 - 09.15 Uhr/13.35 - 18.00 Uhr) nach

der Zentralprovinz Camagüey, wo wir einen Spaziergang durch die

Havanna. Transfer zum Hotel im Stadtzentrum.

farbenprächtigen Gassen unternehmen. Abendessen im Restaurant

2. Tag: Ausflug Viñales Tal. Unser Ausflug führt uns heute in die west-

„La Campana de Toledo“.

lichste Provinz Kubas: Es ist die landschaftlich schönste Region, deren

8. Tag: Camagüey - Bayamo - Santiago de Cuba. Über sanfte Hügel-

größte Attraktion die eigenartigen, bizarren Karsthügel sind - die Mo-

landschaften und grüne Zuckerrohrebenen erreichen wir die „Kut-

gotes. Wir besuchen die Casa del Veguero (Haus der Tabakbauern) in

schenstadt“ Bayamo in der Ostprovinz Granma. Bei der Besichtigung

einem der besten und berühmte­sten Tabak­anbaugebiete der Welt. Nach

der zweitältesten Stadt Kubas begegnet uns die Geschichte des hier

dem Mittagessen in einer Öko-Finca inmitten herrlicher Natur besu-

begonnenen Unabhängigkeitskrieges. Weiter zur Basilica del Cobre,

chen wir den schönen Orchideengarten von Soroa, wo ca. 700 verschie-

deren Schutzpatronin Ernest Hemingway seinen Nobelpreis stiftete,

dene Orchideenarten gedeihen, bevor es zurück nach Havanna geht.

und nach Santiago de Cuba, der „karibischsten“ Stadt Kubas am Fuß

3. Tag: Havanna - Halbinsel Zapata: Bootsfahrt zur Laguna del Tesoro - Cienfuegos. Auf unserer längeren Fahrt nach Zentral-Kuba geht es

176

schen Garten, der mit über 2000 Pflanzenarten und ca. 50 Palmenar-

Vom Viñales-Tal im äußersten Westen bis zum Alexander von Humboldt-Nationalpark im äußersten Osten Auf den Spuren von Hemingway zu Stränden, Naturwundern und spanischen Kolonialstädten

1. Tag: Wien/München - Madrid - Havanna (1. Termin) bzw. Wien - Paris

Kuba

4. Tag: Cienfuegos - Trinidad. Am Morgen besuchen wir den Botani-

der Bergkette Sierra Maestra. Am Abend tauchen wir in das musikalische Leben ein - Besuch der legendären Casa de la Trova, der Wiege

zunächst in den Nationalpark Halbinsel Zapata, das größte Feucht-

des Son, wo viele bekannte Musiker ihre Karriere begonnen haben (u.a.

gebiet des Landes. Mit dem Boot gelangen wir durch die Mangroven

Compay Segundo/Buena Vista Social Club).

zur Laguna del Tesoro, wo auf einer Insel ein nachgebautes Dorf der

9. Tag: Santiago de Cuba. Dank französischer Plantagenbesitzer, die

Tainos, der Ureinwohner Kubas, liegt. Weiter entlang der Küste zum

die Region im 18. Jh. für die Kaffee- und Zuckerproduktion nutzten,

Invasions-Museum in Playa Girón, das an die missglückte US-Invasion

konnte Santiago seine wirtschaftliche Vormachtsstellung ausbauen.

in der „Schweinebucht“ (1961) erinnert. Schließlich erreichen wir Cien­

Am Vormittag erkunden wir die Sehenswürdigkeiten der Altstadt um

fuegos, die „Perle des Südens“. Das Stadt­zentrum wurde im 19. Jh. mit

den Parque Cespedes, die Calle Heredia und die Plaza Dolores sowie

Hilfe französischer Siedler aus Louisiana erbaut, weshalb Teile der

den Friedhof Santa Ifigenia mit den Gräbern der Bacardi Dyna­stie. An-

Stadt, insbesondere die Halbinsel Punta Gorda mit ihren Holzvillen,

schließend Fahrt zur ­Festung El Morro, eine von den Spaniern im 16. Jh.

Ähnlichkeit mit New Orleans aufweisen. Wir besichtigen den Parque

mit mächtigen Mauern und Türmen angelegte Burg, die stolz über der

José Martí, die Kathedrale und das Teatro Tomás Terry. Nahe am Hafen

Hafeneinfahrt thront. Am Nachmittag Besuch des Casa Diego Velaz­

liegt der Palacio de Valle, den wir besuchen.

quez, einem der ältesten Häuser Kubas mit dem Museum Ambiente Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Trinidad © rpeters86/Fotolia.com 

2

Halbinsel Zapata © Mag. Peter Brugger 

3

3

Baracoa © Mag. Günter Grüner

Cubano mit Möbeln verschiedenster Epochen.

10. Tag: Santiago de Cuba - Guantánamo - Baracoa. Über das „afrika-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP

nische“ Guantánamo - eine Hochburg von Santería und Voodoo in der

TERMINE

REISELEITER

Nähe der berühmt-berüchtigten US-Marinebasis - führt unser Weg

25.11. - 08.12.2018

Dr. Franz Halbartschlager

Richtung Osten. Die Route verläuft zunächst durch eine der trocken­

22.12. - 04.01.20191 Silvester

Rosa Hackl

sten Gegenden der Insel mit üppigem Kakteenbewuchs - dahinter liegt eine tropische Bergwelt, die wir über die Passstraße La Farola hinunter in die „vergessene Stadt“ Baracoa durchqueren. Die älteste Siedlung

Flug ab Wien

€ 3.990,– € 4.490,–

Flug ab München

€ 4.090,– € 690,–

der Insel ist umgeben von Kakao-, Kaffee- und Bananenplantagen.

EZ-Zuschlag

Wir besichtigen das Museum Fuerte Matachin, wo Exponate aus der

Touristenkarte/Visum (VIS): € 80,–

Geschichte Baracoas und seiner Ureinwohner ausgestellt sind, sowie

Eintritt inkl. Transfer Tropicana-Show: € 115,–

die Kirche Nuestra Señora de Asunción mit dem berühmten Kolum-

1

buskreuz. Abendessen auf der Festung La Punta.

11. Tag: Baracoa - Santiago de Cuba - Havanna. Auf einer abenteuerlich-holprigen Küstenstraße erreichen wir den tropischen Alexander von Humboldt Nationalpark, wo wir bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Toa die herrliche Natur erkunden. Nach einem Mittagessen in einer Öko-Finca Transfer zum Flughafen Santiago de Cuba - Flug nach Havanna. Transfer zum Hotel.

12. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Havanna. Besichtigung der Hauptstadt Kubas: Havanna, im 16. Jh. die Perle der spanischen Krone, gilt heute als eine der schönsten Hafenstädte der Karibik. Sie wird oft mit dem Schriftsteller Ernest Hemingway in Verbindung gebracht, der sich gern in der Bar „La Bodeguita del Medio“ aufhielt. An der nahegelegenen Plaza de Armas besuchen wir das Museo de la Ciudad im prachtvollen Palacio de los Capitanes Generales. Weiters sehen wir das Castillo de la Real Fuerza, die älteste der drei Festungen Havannas, und das Capitolio (von außen), einst Sitz der kubanischen Regierung. Weiterfahrt zum Platz der Revolution und zum größten Friedhof Lateinamerikas, dem Cementerio Colón. Abschließend besuchen wir die Festung El Morro, den größten Verteidigungskomplex, den die Spanier in der Neuen Welt errichteten. Am Abend Möglichkeit zum Besuch des Tropicana, das seit 1939 zu den berühmtesten Nachtclubs der Welt zählt (fak. - € 115,-, Voranmeldung in Österreich notwendig).

13. Tag: Havanna - Madrid/Paris. Der große amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway verliebte sich 1932 in diese Insel und ließ sich 1939 in Kuba nieder. Bei einem Besuch von Hemingways ehemaligem Wohnsitz in San Francisco de Paula, der Finca Villa Vigia, die heute ein Museum ist, erfahren wir mehr über sein Leben und Wirken. Gegen Abend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 22.15 13.10 Uhr) bzw. Paris (ca. 20.20 - 11.15 Uhr).

14. Tag: Madrid - Wien/München (1. Termin) bzw. Paris - Wien (2. Termin). Ankunft in Madrid bzw. Paris - Weiterflug nach Wien und München (nur 1. Termin). Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P FMKH

€ 750,–

geänderte Programmreihenfolge (Besichtigung von Havanna am Beginn der Reise) LEISTUNGEN • Linienflug mit Iberia über Madrid (1. Termin) bzw. mit Air France über Paris (2. Termin) nach Havanna und retour • Inlandsflug: Santiago de Cuba - Havanna • Rundfahrt und Transfers mit einem kuban. Reisebus/Kleinbus mit AC • 8 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in ***Hotels und 2 Nächte in **Hotels (kuban. Klass.), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens (Frühstück und Abendessen bzw. Frühstück und Mittagessen), in Trinidad und Cayo Guillermo All Inclusive • Eintritte lt. Programm • 1 kl. JPM-Guide „Kuba“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprechende kubanische Reiseleitung, ab 15 Personen zusätzlich qualifizierte österr. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger Reisepass und Auslandskrankenversicherung (obligatorisch) für die Dauer des Aufenthalts erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristenkarte (derzeit € 80,– inkl. Bearbeitungsgebühr) • Eintritt und Transfer Tropicana-Show (€ 115,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kubanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Havanna

****Hotel „NH Capri“ oder „Mercure Sevilla“ (Zentrum)

Cienfuegos

***Hotel „La Unión“ (im Zentrum)

Trinidad

***All Inclusive Hotel „Brisas Trinidad del Mar“ (Strand)

Cayo Coco

****All Inclusive Hotel „Sol Cayo Guillermo“ (am Strand)

Camagüey

**„Gran Hotel“ (im Zentrum)

Santiago d.C. ****Hotel „Meliá Santiago“ (2 km vom Zentrum) Baracoa

! 

**Hotel „El Castillo“ (ca. 10 Min. vom Zentrum)

HINWEIS: Leider entsprechen die kubanische Infrastruktur, Busse und Hotelstandard noch nicht den Erwartungen mitteleuropäischer Reisender! Kurzfristige Hoteländerungen vorbehalten!

Kuba

177


2

Havanna

ta

Sa Tr ego nc inid s ti a Sp d C iri am tu s ag üe y

pa

fu

Za

C ie n

o

m

H al bi ns el

o er ay ill C Gu

Viñales-Tal

ín gu H Baracoa ol

Guantánamo Santiago de Cuba

1 1

Viñales © Mag. Peter Brugger 

2

Havanna, Castillo Real Fuerza © Mag. Peter Brugger

Höhepunkte Kubas

Vom Viñales-Tal im äußersten Westen bis zum Alexander von Humboldt-Nationalpark im äußersten Osten Auf den Spuren von Hemingway zu Stränden, Naturwundern und spanischen Kolonialstädten ++Rückflug ex Holguín 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Havanna. Am Morgen Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Condor nach Havanna (ca. 12.45 - 18.15 Uhr). Ankunft am Abend - Transfer zum Hotel im Stadtzentrum.

2. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Havanna. Programm wie S. 177 - 12. Tag 3. Tag: Ausflug Viñales Tal. Programm wie S. 176 - 2. Tag

4. Tag: Havanna - auf den Spuren von Ernest Hemingway. Programm wie S. 177 - 13. Tag. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

5. Tag: Havanna - Halbinsel Zapata: Bootsfahrt zur Laguna del Tesoro - Cienfuegos. Programm wie S. 176 - 3. Tag

6. Tag: Cienfuegos - Trinidad. Programm wie S. 176 - 4. Tag

7. Tag: Trinidad - Valle de los Ingenios - Sancti Spiritus - Cayo Guillermo. Programm wie S. 176 - 5. Tag

8. Tag: Cayo Guillermo. Programm wie S. 176 - 6. Tag

9. Tag: Cayo Guillermo - Camagüey. Programm wie S. 176 - 7. Tag

10. Tag: Camagüey - Bayamo - Santiago de Cuba. Programm wie S. 176 - 8. Tag

11. Tag: Santiago de Cuba. Programm wie S. 176 - 9. Tag

12. Tag: Santiago de Cuba - Guantánamo - Baracoa. Programm wie S. 177 - 10. Tag

13. Tag: Baracoa - Guardalavaca. Auf einer abenteuerlich-holprigen Küstenstraße erreichen wir den tropischen Alexander von Humboldt Nationalpark, wo wir bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Toa die herrliche Natur erkunden. Nach dem Mittagessen in einer Öko-Finca erreichen wir den schönen Strand von Guardalavaca.

14. Tag: Guardalavaca - Holguin - Frankfurt. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen nach Holguin und Rückflug mit Condor nach Frankfurt (ca. 20.50 - 12.25 Uhr).

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ankunft in Frankfurt gegen Mittag - Weiterflug nach Österreich bzw. München.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP P FMKH

TERMIN

REISELEITER

11.02. - 25.02.2019

MMag. Dr. Gerfried Mandl

Flug ab Wien

€ 3.890,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.000,– € 730,–

EZ-Zuschlag Touristenkarte/Visum (VIS): € 80,– Eintritt inkl. Transfer Tropicana-Show: € 115,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian/Lufthansa/Condor über Frankfurt nach Havanna und von Holguin retour • Rundfahrt und Transfers mit einem kubanischen Reisebus/Kleinbus mit Aircondition • 9 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in ***Hotels und 2 Nächte in **Hotels (kuban. Klass.), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 1. Tag abends bis 14. Tag morgens (Frühstück und Abendessen bzw. Frühstück und Mittagessen), in Trinidad, Cayo Guillermo und Guardalavaca All Inclusive • Eintritte lt. Programm • 1 kl. JPM-Guide „Kuba“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprechende kubanische Reiseleitung, ab 15 Personen zusätzlich qualifizierte österr. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,–) Gültiger Reisepass und Auslandskrankenversicherung (obligatorisch) für die Dauer des Aufenthalts erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Touristenkarte (derzeit € 80,– inkl. Bearbeitungsgebühr) • Eintritt und Transfer Tropicana-Show (€ 115,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kubanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC Havanna

****Hotel „NH Capri“ oder „Mercure Sevilla“ (Zentrum)

Cienfuegos

***Hotel „La Unión“ (im Zentrum)

Trinidad

***All Inclusive Hotel „Brisas Trinidad del Mar“ (am Strand)

Cayo Coco

****All Inclusive Hotel „Sol Cayo Guillermo“ (am Strand)

Camagüey

**„Gran Hotel“ (im Zentrum)

Santiago d.C. ****Hotel „Meliá Santiago“ (2 km vom Zentrum) Baracoa

**Hotel „El Castillo“ (ca. 10 Min. vom Zentrum)

Guardalavaca ****Hotel „Sol Rio de Luna y Mares“ (am Strand)

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die Hinweise auf S. 177! Kurzfristige Hoteländerungen vorbehalten!

Kuba

178

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Blaufußtölpel © Mag. Peter Brugger 

2

Meerechse © dieter76/Fotolia.com 

Ecuador: Inselhüpfen auf den Galápagos Inseln „Die Naturgeschichte dieses Archipels ist wirklich erstaunlich: Es scheint eine eigene Welt zu sein“, schrieb Charles Darwin 1835 in sein Tagebuch. Die GalapagosInseln sind ein Archipel vulkanischer Inseln, die entlang der Äquatorlinie knapp 1000 km westlich von Ecuador liegen. Die außerordentliche und einmalige Flora und Fauna haben zur Anerkennung als UNESCO-Welterbe geführt. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Madrid - Quito. Linienflug nach

3

3

endemische Kakteen © rpbmedia/Fotolia.com

7. Tag: Santa Cruz: Bootsausflug zur Insel Nord Seymour (1. Termin) bzw. Plaza (2. Termin). Fahrt nach Baltra, wo wir unseren Ausflug zur In-

sel Nord Seymour bzw. zur Insel Plaza starten. Es erwarten uns Landechsen, spektakuläre Fregattvögel mit eindrucksvollem roten Kehlsack, Blaufußtölpel mit ihrem speziellen Balzverhalten und Seelöwen.

8. Tag: Santa Cruz - Insel Isabela. Besuch einer Kaffeefarm und Zuckermühle, anschließend Schnellboot-Transfer nach Isabela.

9. Tag: Isabela - Insel Tintoreras. Fahrt zur Schildkrötenaufzuchtstation und zur Flamingo-Lagune, der größten Küstenlagune. Ausflug zur Insel Tintoreras, wo viele endemische Tierarten leben, z.B. Weißspitzriffhaie, Galápagos-Pinguine, Meeresschildkröten und Seelöwen.

10. Tag: Insel Isabela: Vulkane Sierra Negra und Chico. Mit unserem Fahrzeug geht es bis zu den Hängen des Vulkans Sierra Negra, einem der ältesten Vulkane der Insel. Vom Dorf Santo Tomas gelangen wir zu

Madrid (ab Wien ca. 07.20 - 10.30 Uhr). Weiterflug nach Quito (ca. 11.50

Fuß an den Kraterrand (1490 m) mit atemberaubender Aussicht. Vom

- 17.00 Uhr). Transfer zum Hotel.

Kraterrand geht es zum aktiven Nebenvulkan Chico.

Quito und das Künstlerviertel Guápulo. Quito (UNESCO-Welterbe) ist

fahrt zur Insel Santa Cruz und Rückflug nach Quito.

2. Tag: Quito. Wir starten den Tag mit einer prachtvollen Aussicht auf

11. Tag: Insel Isabela - Santa Cruz - Baltra - Quito. Am Morgen Boots-

die älteste der Hauptstädte Südamerikas mit über 150 Kirchen und

12. Tag: Quito - Madrid. Der Tag steht in Quito für einen individuellen

Klöstern. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Stadtbummel zur freien Verfügung. Am Nachmittag Transfer zum Flug-

3. Tag: Quito - Vulkan Guagua Pichincha. In Quito besuchen wir das

hafen und Rückflug nach Madrid (ca. 18.45 - 11.15 Uhr).

Äquator Denkmal und das interessante Museo del Sitio Inti Nan mit

13. Tag: Madrid - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca.

Exponaten indianischer Kulturen. Am Nachmittag Fahrt mit der Seil-

16.05 - 19.00 Uhr), München und Frankfurt.

bahn auf den berühmten Vulkan Pichincha, den Hausberg von Quito. Bis auf 4050 m geht es hinauf!

4. Tag: Quito - Guayaquil - San Cristóbal/Galápagos: ­Puerto Baquerizo

Moreno - Cerro de las Tijeretas. Flug über Guayaquil auf die Galápagos-Insel San Cristóbal (558 qkm), ein lange erloschener, stark erodierter Vulkan. Besuch des Nationalpark-Zentrums und Wanderung (ca. 2 Std.) zum Cerro de las Tijeretas, dem Fregattvogelfelsen. Möglichkeit zum Schwimmen und Schnorcheln am Strand.

5. Tag: San Cristóbal: La Galapaguera - León Dormido. Nach dem Frühstück Fahrt zum Schildkrötenreservat „La Galapaguera“, wo wir Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten, und anschließend zum Kratersee „El Junco“. Am Nachmittag Bootsfahrt zum berühmten „Fels des schlafenden Löwen“/León Dormido, einem der besten Orte zum Schnorcheln und Tauchen auf Galápagos.

6. Tag: San Cristóbal - Santa Cruz: Hochland - Charles Darwin Forschungsstation. Am frühen Morgen Fahrt mit dem Schnellboot (ca.

2,5 Std.) zur Insel Santa Cruz - Puerto Ayora ist das touristische Zentrum des Archipels. Zunächst Ausflug in das Hochland, wo wir den Lavatunnel von Santa Cruz sehen. Am Nachmittag besuchen wir die Charles Darwin Station, wo seltene Schildkrötenarten aufgezogen werden, um sie später in ihrem natürlichen Lebensraum wieder auszusetzen. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Boot, *** und ****Hotels/NF P FSEH

TERMINE

19.11. - 01.12.2018

18.02. - 02.03.2019

Flug ab Wien

€ 4.590,– € 4.680,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.690,– € 4.780,–

EZ-Zuschlag

€ 840,–

€ 930,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Iberia über Madrid nach Quito und retour • Inlandsflüge: Quito - Guayaquil - San Cristóbal, Baltra - Quito • Transfers und Rundfahrt mit landesüblichen Kleinbussen/Bussen • Schifffahrten zw. den Inseln in kleinen Booten (meist 16 Plätze) • Transfers, Ausflüge und Wanderungen lt. Programm • 7 Nächte in guten ***Hotels, 4 Nächte in ****Hotels (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück, Mittagessen am 6. und 7. Tag • Fahrt mit der Seilbahn auf den Pichincha • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige örtliche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 580,–) Gültiger Reisepass u. obligatorische Reiseversicherung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers.

Ecuador

179


2

1 1

Galápagos Inseln © estivillml/Fotolia.com 

2

Prachtfregattvogel © Mag. Peter Brugger 

Ecuador: Cuenca, Anden, Quito und Galápagos Inseln

Auf den Spuren von Alexander von Humboldt zu eisbedeckten Vulkanen, bunten Indio-Märkten und einzigartiger Kolonialarchitektur Entdecken Sie mit uns eine faszinierende Landschaft mit vergletscherten Vulkanen am Äquator, eindrucksvollen Kolonialstädten und den 1.000 km westlich des Festlands gelegenen einzigartigen Galápagos Inseln. Die Inseln stehen seit 1959 unter Naturschutz, seit 1978 gehören sie zu den Naturdenkmälern der UNESCO. Sie zählen zu den ­großartig­sten Naturwundern weltweit, ein vielfältiges Tierparadies, das einmalig auf unserer Erde ist. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Madrid - Quito - Guayaquil. Am Mor-

6. Tag: Ausflug Chimborazo. Ausflug zum Chimborazo Reservat, wo wir u.a. Lamas und Vicunas sehen. Der Eisriese Chimborazo, mit 6310 m der höchste Berg Ecuadors, liegt in der Westkordillere der Anden und überragt die umgebende Landschaft majestätisch mit mehr als 2500 m. Mit dem Bus kommen wir bis auf 4850 m Seehöhe zur Carrei-Hütte. Von dort versuchen wir, ein Stück weiter auf den Berg zu wandern. Am Nachmittag lernen wir Riobamba bei einer ausführlichen Besichtigung kennen.

7. Tag: Riobamba - Urbina - Ambato - Lasso. Fahrt nach Urbina (3640 m) zur höchstgelegenen Bahnstation Ecuadors. Hier treffen wir auf die letzten „Hieleros“, die jeden Tag den Chimborazo erklimmen, um Eis vom Gletscher ins Tal zu bringen. Bei guter Sicht genießen wir ­einen fantastischen Blick auf den Chimborazo. Anschließend besuchen wir die verlassene Hacienda Tilipulo aus dem 17. Jh. sowie das Landhaus des Dichters Juan León Mera. Am Abend erreichen wir Lasso.

8. Tag: Lasso - „Allee der Vulkane“ - Cotopaxi - Papallacta. Mit Geländewagen geht es auf der Panamericana, der „Allee der Vulkane“, Richtung Cotopaxi (5897 m) - wir besuchen den gleichnamigen Nationalpark rings um den zweithöchsten Berg Ecuadors, der zu den aktivsten Vulkanen der Welt zählt. Vorbei an Nadelwäldern erreichen wir den Limpiopungo See (3800 m), in dem sich der einzigartige Vulkan

Uhr). Abends Anschlussflug nach Guayaquil und Transfer zum Hotel.

spiegelt. Bei gutem Wetter können wir bis 4500 m Seehöhe fahren und

wichtigster Hafen - bei der Stadtrundfahrt lernen wir das Viertel Las Peñas kennen, die Promenade Malecón 2000 und den Uhrturm.

3. Tag: Guayaquil - Cajas NP - Cuenca. Auf unserer Fahrt in das Hoch-

dann zu Fuß das Camp auf 4800 m erreichen. Am späten Nachmittag geht es schließlich nach Papallacta.

9. Tag: Papallacta - Antisana - Quito. Nach einem aktivierenden Bad in den Thermalquellen von Papallacta fahren wir zum Naturreservat An-

land nach Cuenca passieren wir zunächst den Cajas-NP: Hier liegen

tisana (5753 m). An seinen Hängen lässt sich der Kondor, der „König der

über 270 Seen, die durch vulkanische Aktivität entstanden sind. Auf

Anden“, besonders gut beobachten. Wir besuchen den Mica-See mit

einer Höhe von 3000 m und höher erwartet uns eine interessante

faszinierender Flora und Fauna. Je höher wir kommen, desto besser

Flora mit Enzian, Bromelienarten, aber auch Papierbäumen. Zudem

wird der Blick auf die endlose Kette der Anden, die Gletscher-bedeck-

ist Cajas ein wichtiges Vogelschutzgebiet. Zusätzlich besuchen wir

ten Gipfel sowie das tundraähnliche Páramo-Hochland mit gewaltigen

eine Kakaoplantage, wo wir mehr über die Kakaoproduktion erfahren.

Lavafeldern. Auf einer Höhe von 3500 m gedeihen verschiedene Korb­

4. Tag: Cuenca. Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors und liegt in

blütler, Asterngewächse, Enzian und sogar Orchideen. Rund um die

einem andinen Hochlandbecken in gut 2500 m Höhe (UNESCO-Welt-

Seen erleben wir zudem eine artenreiche Vogelwelt. Wir überqueren

kulturerbe) - sie gilt als die schönste Kolonialstadt im Süden Ecuadors.

den Papallacta-Pass und lassen den Bergregenwald der Ostkordilleren

Zu Fuß erkunden wir die Stadt und sehen u.a. den Calderon Park, die

hinter uns. Abends erreichen wir Quito.

alte u. neue Kathedrale, das Museum Moderner Kunst und den Canyon. 5. Tag: Cuenca - Ingapirca - Guamote - Riobamba. Früh am Morgen

180

3

Landleguan © Mag. Peter Brugger

gen Flug nach Madrid und weiter mit Iberia nach Quito (ca. 11.50 - 17.00 2. Tag: Guayaquil. Guayaquil ist die größte Stadt Ecuadors und ihr

Ecuador

3

10. Tag: Quito. Wir starten den Tag mit einer prachtvollen Aussicht auf Quito und das Künstlerviertel Guápulo. Quito (UNESCO-Welterbe) ist

geht es Richtung Norden in die Provinz Canar, wo wir eines der be-

die älteste der Hauptstädte Südamerikas mit über 150 Kirchen und

deutendsten Inka-Bauwerke in Ecuador besuchen - die Ingapirca Fe­

Klöstern. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

stung (15./16. Jh.). Sie war das administrative und religiöse Zentrum

11. Tag: Quito - Vulkan Guagua Pichincha. In Quito besuchen wir heute

des Inka-Reichs im jetzigen Ecuador. Wir besichtigen die Festung und

das Äquator Denkmal und das interessante Museo del Sitio Inti Nan

das Museum und fahren anschließend über Guamote nach Riobamba,

mit Exponaten indianischer Kulturen. Am Nachmittag Fahrt mit der

die Hauptstadt der Provinz Chimborazo, die inmitten gewaltiger Vul-

Seilbahn auf den berühmten Vulkan Pichincha, den Hausberg von

kanberge liegt.

Quito. Bis auf 4050 m geht es hinauf! Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1

Chimborazo © Bernard 63 - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

1

3

Cuenca, Kathedrale © Jen Kraft/Fotolia.com 

3

12. Tag: Quito - San Cristóbal/Galápagos: ­Puerto Baquerizo Moreno -

Cerro de las Tijeretas. Flug auf die Galápagos-Insel San Cristóbal (558

qkm), ein lange erloschener, stark erodierter Vulkan. Am Nachmittag

Albatros © Dr. Hans Steyrer

20. Tag: Quito - Madrid. Der Tag steht in Quito für einen letzten Stadtbummel zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 18.40 - 11.10 Uhr).

geht es in das kleine Provinzstädtchen Puerto Baquerizo Moreno - Be-

21. Tag: Madrid - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca.

such des Nationalpark-Zentrums und Wanderung (ca. 2 Std.) zum Cerro

15.50 - 18.45 Uhr), München und Frankfurt.

de las Tijeretas, dem Fregattvogelfelsen. Möglichkeit zum Schwimmen und Schnorcheln am Strand.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Boot, meist *** u. ****Hotels/NF

13. Tag: San Cristóbal: La Galapaguera - León Dormido. Nach dem

TERMINE

Frühstück Fahrt zum Schildkrötenreservat „La Galapaguera“, wo wir

10.11. - 30.11.2018

Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten, und anschließend zum Kratersee „El Junco“. Am Nachmittag Bootsfahrt zum berühmten „Fels des schlafenden Löwen“/León Dormido, einem der besten Orte zum Schnorcheln und Tauchen auf Galápagos.

14. Tag: San Cristóbal - Santa Cruz: Hochland - Charles Darwin For-

P FSEH

10.02. - 02.03.2019 Flug ab Wien

€ 5.800,– € 5.890,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.900,– € 5.990,–

EZ-Zuschlag

€ 1.270,– € 1.310,–

schungsstation. Am frühen Morgen geht es mit dem Schnellboot (ca.

Aufpreis Kleingruppe (8-11 Personen):

2,5 Std.) zur Insel Santa Cruz - Puerto Ayora ist der größte Ort der Insel

Aufpreis Business-Class: ab € 2.100,–

und das touristische Zentrum des Archipels. Zunächst Ausflug in das Hochland, wo wir ebenfalls Riesenschildkröten beobachten können. Eine weitere Attraktion ist der Lavatunnel von Santa Cruz. Am Nachmittag besuchen wir die Charles Darwin Station, wo seltene Schildkrötenarten aufgezogen werden, um sie später in ihrem natürlichen Lebensraum wieder auszusetzen.

15. Tag: Santa Cruz: Bootsausflug zur Insel Nord Seymour (1. Termin)

bzw. Plaza (2. Termin). Fahrt nach Baltra, wo wir unseren Ausflug zur ­Insel Nord Seymour bzw. zur Insel Plaza starten. Es erwarten uns Land­echsen, spektakuläre Fregattvögel mit eindrucksvollem roten Kehlsack, Blaufußtölpel mit ihrem sehr speziellen Balzverhalten sowie Seelöwen.

16. Tag: Santa Cruz - Insel Isabela. Besuch einer Kaffeefarm und Zuckermühle, anschließend Schnellboot-Transfer nach Isabela.

17. Tag: Insel Isabela - Insel Tintoreras. Ausflug zur Schildkrötenaufzuchtstation und zur Flamingo-Lagune, der größten Küstenlagune der Galápagos Inseln. Am Nachmittag fahren wir zur Insel Tintoreras, wo viele endemische Tierarten leben, z.B. Weißspitzriffhaie, Galápagos-Pinguine, Meeresschildkröten und Seelöwen.

18. Tag: Insel Isabela: Vulkane Sierra Negra und Chico. Mit unserem Fahrzeug geht es bis zu den Hängen des Vulkans Sierra Negra, einem der ältesten Vulkane der Insel. Vom Dorf Santo Tomas gelangen wir zu Fuß an den Kraterrand (1490 m) mit atemberaubender Aussicht. Der Krater bildet mit 10 km Durchmesser die zweitgrößte Caldera der Welt. Vom Kraterrand geht es zum aktiven Nebenvulkan Chico.

19. Tag: Insel Isabela - Santa Cruz - Baltra - Quito. Am Morgen Bootsfahrt zur Insel Santa Cruz und Weiterfahrt zum Flughafen auf der Insel Baltra. Flug nach Quito und Transfer zum Hotel. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

€ 300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Iberia über Madrid nach Quito retour • Inlandsflüge: Quito - Guayaquil, Quito - San Cristóbal, Baltra - Quito • Transfers und Rundfahrt mit landesüblichen Kleinbussen/Bussen • Schifffahrten zw. den Inseln in kleinen Booten (meist 16 Plätze) • Transfers, Ausflüge und Wanderungen lt. Programm • 9 Nächte in guten ***Hotels, 7 Nächte in ****Hotels und 3 Nächte in meist sehr guten Haciendas/Hosterias (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC mit Frühstück • Mittagessen am 14. und 15. Tag • Fahrt mit der Seilbahn auf den Pichincha • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 580,–) Gültiger Reisepass u. obligatorische Reiseversicherung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (ecuadorianische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC Guayaquil

****„Grand Hotel“

Cuenca

****Hotel „San Juan“

Riobamba

Hosteria „Abraspungo“

Lasso

Hacienda „La Cienega“

Papallacta

***Hotel „Termas de Papallacta“

Quito

****Hotel „Quito“ oder „Grand Hotel Mercure Alameda“

San Cristóbal ***Hotel „Miconia“ oder „Seaside Inn“ Santa Cruz

****Hotel „Ikala Galapagos“

Isabela

***Hotel „Albemarle“ oder „Volcano“

! 

HINWEIS: Änderungen der Besichtigungspunkte aufgrund der Bestimmungen der Galápagos-Nationalparkbehörde vorbehalten.

Ecuador

181


2

1 1

Wachspalmen in Valle del Cocora © reisegraf.ch/Fotolia.com 

2

Kolumbien

++Goldmuseum in Bogotá ++Kaffee-Dreieck ++UNESCO-Welterbe San Agustín ++UNESCO-Welterbe Cartagena Kolumbien, im äußersten Nordwesten Südamerikas gelegen, ist ein tropisches Land von unvorstellbarer Vielfalt - seine unterschiedlichen Landschaften, seine geheimnisvolle Geschichte, seine Menschen und Kulturen begeistern jeden Besucher. Bekannt durch seinen ausgezeichneten Kaffee ist Kolumbien aber auch das Land der Legende um das versunkene Goldland El Dorado und der zauberhaften Welt von Macondo, die Gabriel García Marquez in seinem Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“ beschrieben hat. Nach Kolumbien zu reisen ist wie eine neue Welt entdecken! 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Bogotá. Am Vormittag Flug nach Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa

182

3

Salento © Mark Pitt Images/Fotolia

hafen und Flug nach Neiva. Uns erwartet eine längere Fahrt (ca. 5 Std.) entlang des Magdalena Flusses, dem längsten Fluss des Landes, nach San Augustín.

4. Tag: San Agustín - San José de Isnos - San Agustín. In der präkolumbianischen Zeit (7. Jh. v. Chr. - 9. Jh. n. Chr.) hinterließ eine - uns bis heute noch wenig bekannte - weitentwickelte Kultur der Nachwelt monumentale Grabstätten und hunderte von Stein­skulpturen. Die Arbeiten der San Agustín-Kultur im handwerklichen und künstlerischen Bereich sowie in der Steinbearbeitung stellen eine absolute Spitzenleistung dar - seit 1995 zählt San Agustín zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir nutzen den Tag für die Besichtigung der einzelnen Areale von San Agustín hier inmitten der grünen Vorberge der kolumbianischen Anden (1800 m). Außerdem fahren wir nach San José de Isnos, um den zweiten Teil des archäologischen Parks „Alto de los Ídolos“ zu besuchen: Hier beeindrucken mehr als 4 m hohe Statuen, die Sarkophage und Begräbnisplätze schützten.

5. Tag: San Agustín - Popayán. Weiterfahrt nach Popayán, eine der Schatzkammern des Landes, wenn es um Kunsthandwerk geht. Die „weiße Stadt“ verdankt ihren Namen den Häusern aus der Kolonialzeit und den Plätzen in der Innenstadt, wo sich mehrere Kirchen befinden, wie zum Beispiel San Francisco, San José, Belén und einige mehr. Wir werden die Stadt am späten Nachmittag besuchen.

6. Tag: Popayán - Cali - Armenia/Kaffeeanbauregion. Auf der Paname-

nach Bogotá (ca. 13.25 - 19.15 Uhr). Transfer zum Hotel. Die Hauptstadt

ricana geht es über Cali in das Kaffee-Dreieck weiter, wo in 3 Regionen

Kolumbiens ist nicht nur die größte Stadt des Landes, sondern auch

Arabica-Kaffee angebaut wird. Unterwegs besuchen wir eine Gemeinde

das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum, mit großer kultureller Be-

der Guambino Indianer und können den Medizinmann dabei beobach-

deutung für den gesamten südamerikanischen Kontinent. Das Stadt-

ten, wie er mit verschiedenen Pflanzenextrakten arbeitet. Wir haben

bild Bogotás wird von zahlreichen Kirchen und Klosterbauten aus der

auch gute Gelegenheiten, mit der einheimischen Indio-Bevölkerung

Kolonialzeit geprägt.

Kontakte zu knüpfen.

nen wir mit einem Besuch am Obst- und Gemüsemarkt Paloquemao,

fee-Hacienda, um einiges über den Anbau von Kaffee zu hören und

bevor wir die historische Altstadt „La Candelaria“ mit ihren beeindru-

diesen dann auch zu verkosten. Danach besuchen wir den Botanischen

ckenden Kirchen und Palästen erkunden. Wir sehen die Plaza Bolivar

Garten Quindío nahe von Armenia: Wir genießen einen Spaziergang

mit der Statue des Freiheitskämpfers Simón Bolívar, die Kathedrale,

durch die verschiedenen Gärten, vorbei an einer Vielfalt von Blumen,

die Kapelle del Sagrario, das Kapitol und verschiedene Regierungs-

Wasserfällen und Wäldern - berühmt ist das riesige Schmetterlings-

gebäude. Im Goldmuseum dokumentiert eine großartige Sammlung

haus! Auf einem System von Hängebrücken/Canopy Walk erleben wir

von Ausstellungstücken der präkolumbia­nischen Völker die vollen-

den Nebelwald der Andenregion.

2. Tag: Bogotá - Ausflug Zipaquirá. Unsere Stadtbesichtigung begin-

Kolumbien

3

Regierungsgebäude Bogotá © Franck Camhi/Fotolia 

7. Tag: Armenia - Kaffee! Heute erwartet uns ein Ausflug zu einer Kaf-

dete Handwerkskunst. Anschließend besuchen wir das Museum des

8. Tag: Ausflug Cocora Tal - Salento. Ausflug durch die wunderschöne

bekannten kolumbianischen Künstlers Botero. Am Nachmittag Fahrt

Landschaft der Region Quindío in das malerische Cocora Tal, wo wir

nach Zipaquirá, dem ehemaligen Zentrum der Salzgewinnung vor der

die höchste Palme der Welt - Palma de Cera/Quindío-Wachspalme

spanischen Eroberung, als der Stamm der Muisca hier lebte (8. - 17.

- bestaunen können. 1801 wurde sie von Alexander von Humboldt

Jh.). Zipaquirá ist vor allem für seine beeindruckende Salzkathedrale

entdeckt und ist heute der Nationalbaum Kolumbiens. Anschließend

bekannt, die wir in einem Bergwerk besuchen.

besuchen wir das malerische Dorf Salento, welches mit seinen schma-

3. Tag: Bogotá - Neiva - San Agustín. Am Vormittag Transfer zum Flug-

len Gassen, hübsch bepflanzten Balkonen und kleinen Läden vor dem Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Altstadt von Cartagena © emperorcosar/Fotolia.com 

2

San Agustin © FVA Kolumbien 

herrlichen Pano­rama der Kordillieren beeindruckt.

9. Tag: Armenia - Cartagena de Indias - Boquilla - Icacos - Cartagena. Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Flug über Bogotá nach Cartagena. Die Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ist eine der Hauptattraktionen von Kolumbien. Am Nachmittag erleben wir bei La Boquilla eine Kanufahrt durch die Mangrovenwälder der

3

3

Cartagena © jkraft5/Fotolia.com

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***Hotels und Haciendas/NF, tw. HP TERMINE

REISELEITER

25.02. - 08.03.2019

Nancy Girón

20.10. - 31.10.2019 Nationalfeiertag

Nancy Girón

P FSKO

Lagune Ciénaga de Juan Polo im Norden der Tesca Lagunen nahe von

Flug ab Wien

€ 3.480,–

Cartagena. Wir gleiten durch Lagunen und Sümpfe, durch natürliche

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 3.590,–

Kanäle und Mangrovenlabyrinthe von besonderer Schönheit.

EZ-Zuschlag

€ 380,–

10. Tag: Cartagena de Indias. Am Vormittag unternehmen wir eine

Aufpreis Kleingruppe (10-11 Personen)

Stadtrundfahrt: Wir fahren zum Kloster „La Popa“ auf dem höchsten

Aufpreis Kleingruppe (8-9 Personen)

€ 200,–

Hügel der Stadt und besuchen die Festung San Felipe, eine der ­größten

Aufpreis Kleingruppe (6-7 Personen)

€ 250,–

und stärksten Fe­stungen, die von den Spaniern in Südamerika gebaut

Aufpreis Premium-Economy-Class: ab € 600,–

wurde. Danach erkunden wir zu Fuß die Altstadt Cartagenas: Wir flanie-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.100,–

ren entlang der bunten und verwinkelten Gassen des alten Cartagena und besichtigen u.a. die Kirche und das Kloster von San Pedro Claver sowie den Kreuzgang des ehemaligen Klosters La Merced, die letzte Ruhestätte des Schriftstellers Gabriel Garcia Marquez.

11. Tag: Cartagena - Bogotá - Frankfurt. Der Vormittag steht für einen Bummel durch die schöne Altstadt zur Verfügung. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen - Flug nach Bogotá und von dort um 20.55 Uhr weiter nach Frankfurt.

12. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Am Nachmittag (15.15 Uhr) Ankunft in Frankfurt - Weiterflüge nach ­Österreich und Deutschland.

€ 80,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Bogotá und retour • Inlandsflüge mit Avianca: Bogotá - Neiva, Armenia - Bogotá Cartagena - Bogotá • Rundfahrt lt. Programm mit landesübl. Bussen/Kleinbussen mit AC • 8 Übernachtungen in ***Hotel und Haciendas, 2 Übernachtungen in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches Frühstück, zusätzlich Abendessen am 3., 4. und vom 6. bis 9. Tag • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige kolumbianische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 690,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC.

Cartagena

Armenia Cali Popayan

Bogotá

****Hotel „Augusta“

San Agustín

***Hotel „Akawanka Lodge“

Popayan

***Hotel „La Plazuela“

Alcalá

***Hotel „Bosques del Saman“

Cartagena

***Hotel „Don Pedro de Heredia“

Bogotá Neiva San Augustín

Kolumbien

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

183


2

1 1

Machu Picchu © Anton Ivanov/Fotolia.com 

2

Inti Raymi Fest © Prof. Sepp Friedhuber 

Faszination Peru Land der Inka

Paracas-Nationalpark - Vulkanregion Arequipa Colca-Canyon - Altiplano - Titicaca-See Machu Picchu - Cusco - Amazonas-Tiefland ++Inti Raymi-Fest in Cusco (Juni) 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Frankfurt -/ Wien/München - Madrid. Nachmittags Zuflüge nach Frankfurt und Weiterflug nach Madrid bzw. abends Flug von Wien bzw. München nach Madrid.

2. Tag: Madrid - Lima - Paracas. Kurz nach Mitternacht Weiterflug mit

und besichtigen u.a. die Plaza de Armas und die Klosterstadt Santa Catalina, eine der schönsten und größten Klosteranlagen Südamerikas - eine kleine Welt für sich. Am Nachmittag Besuch des Universitätsmuseums „Santuarios Andinos“, dessen Hauptattraktion „Juanita“ ist - die Mumie eines jungen Mädchens, das vor mehr als 500 Jahren gelebt hat und erst 1995 auf dem Gipfel des Ampato-Berges entdeckt wurde. 6. Tag: Arequipa - Colca Canyon - Chivay. Heute geht es zum großarti-

gen Colca Canyon, dem tiefsten Canyon Amerikas - bis zu 3000 m tief hat sich hier der Rio Majes in das Gebirge eingeschnitten. Bei der Fahrt durch die grandiose Land­schaft nach Chivay erleben wir Vulkane, kleine idyllische Dörfer, den höchsten Punkt unserer Reise am Patapampa Pass (4910 m) sowie weidende Lamas und Alpacas. Mit etwas Glück sieht man auch die seltenen Vicunas. Ein Besuch der Thermalquellen sorgt nach dem langen Fahrtag für Entspannung.

7. Tag: Chivay - Cruz del Condor - Puno/Titicaca-See. Zeitiger Aufbruch

einem Frühstück Besichtigung des eindrucksvollen Larco-Herrera-

zum Cruz del Condor: Mit etwas Glück und bei guter Thermik kön-

Mu­seums, das einen ersten Überblick der Prä-Inkazeit gibt. Bei einer

nen wir aus nächster Nähe die in den Aufwinden kreisenden riesigen

Stadtrundfahrt sehen wir anschließend die wichtigsten Sehenswür-

Kondore beobachten. Wir halten an eindrucksvollen Aussichtspunkten

digkeiten Limas, u.a. die Plaza de Armas mit dem Bischofspalast und

dieser von Terrassenfeldern geprägten Landschaft. Durch wildromanti-

der Kathedrale, das San Francisco Kloster mit seinen schönen Kreuz-

sche, äußerst dünn besiedelte Bergregionen erreichen wir schließlich

gängen sowie die Plaza San Martin. Am späten Nachmittag geht es auf

das 4000 m hoch gelegene Altiplano und den Titicaca-See.

der Panamericana Richtung Süden nach Paracas am Pazifik, am Rande

8. Tag: Bootsfahrt zu den Uro-Inseln - Ausflug Sillustani. Bootsausflug auf

des Paracas-NP.

dem Titicaca-See, dem höchstgelegenen schiffbaren See der Welt (3800 m): Wir besuchen die Uro-Inseln im Norden der Bucht von Puno - schwim-

Morgen Bootsfahrt zu den einzigarti­gen Ballestas-Inseln, wo wir neben

mende Schilfinseln, die nach den einst hier lebenden Uro-Indianern be-

Seelöwen Tausende Vögel (u.a. Pelikane, Tölpel, möglicherweise auch

nannt sind. Am Nachmittag erkunden wir die nördlich von Puno gelegene

Albatrosse) beobachten können. Wir sehen im Pa­ra­cas-Nationalpark

Halbinsel Sillustani am Umayo See und besichtigen die aus der Prä-Inka­

auch den „Kandelaber“, ein in Form eines riesigen Kerzenhalters in

zeit stammenden eindrucksvollen Chullpas (Grabtürme), die aus fein-

die Küstenfelsen gearbeitetes Scharrbild, das mehr als 2200 Jahre alt

bearbeitetem Basalt und Trachytsteinen fast fugenlos errichtet wurden.

ist. In der kleinen Oasenstadt Ica besuchen wir die Oase Huacachina

9. Tag: Puno - Juliaca - Flug nach Cusco - Pisaq - Heiliges Tal. Flug

und fahren anschließend nach Nasca: Besichtigung der weltberühm-

von Juliaca über das Altiplano nach Cusco, eine der faszinierendsten

ten Scharrbilder von Nasca. Neben Aussichtstürmen besteht auch die

Städte Südamerikas. Als die Spanier es vor knapp 500 Jahren erreich-

Möglichkeit für einen Rundflug, um die riesigen rätselhaften Figu-

ten, war es der „Nabel der Welt“, das Zentrum der Inka-Macht. Mit dem

ren und Linien noch besser zu erkennen (wetterabhängig, Preis: ca.

Reichtum der Inka errichteten die Spanier eine der schönsten Koloni-

USD 130,– - verbindliche Anmeldung bis 2 Wochen vor Abreise notwendig).

alstädte, die „spanisch­ste“ Stadt Südamerikas. Bei einem Stadtrund-

4. Tag: Nasca - Panamericana - Arequipa. Am Morgen fahren wir auf

gang in Cusco sehen wir u.a. die Plaza de Armas mit der Kathedrale,

der Panamericana durch die Küstenwüste am Pazifik (ca. 590 km - der

die Inkamauern, den Sonnentempel und einige Kolonialkirchen. Auf

längste, aber sehr beeindruckende Fahrtag), vorbei an steilen Sand-

dem Weg in das Heilige Tal halten wir im schönen Andendorf Pisaq.

hängen und felsigen Buchten nach Süden. Am späten Nachmittag geht es durch das Küstengebirge schließlich in die „Weiße Stadt“ Arequipa.

5. Tag: „Weiße Stadt“ Arequipa. Arequipa, das am Fuß der mehr als

184

3

Inka-Mauern, Cusco © Prof. Sepp Friedhuber

LATAM Airlines von Madrid nach Lima (ca. 00.35 - 06.00 Uhr). Nach

3. Tag: Paracas - Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln - Ica - Nasca. Am

Peru

3

10. Tag: Heiliges Tal - Ollantaytambo - Bahnfahrt nach Aguas Calientes

- Ma­chu Picchu. Heute geht es zunächst zu den gewaltigen Inka-Fe­ stungsanlagen von Ollantaytambo und weiter zur Bahnstation Ollanta -

5800 m hohen Vulkane El Misti, Chachani und Picchu Picchu liegt,

Fahrt mit der Anden-Schmalspurbahn durch das heilige Urubamba-Tal

wurde großteils aus weißem Tuff erbaut und wird deswegen „Weiße

nach Aguas Calientes. Weiter geht es mit dem Bus nach Machu Picchu

Stadt“ genannt. Am Vormittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt

(2280 m), dem nächsten Höhepunkt unserer Reise. Die am Fuße des Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Quechua-Frau © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Riesenotter, Amazonas-Lodge © Dr. Robert Kraus

Huayna Picchu gelegene „verschollene“ Inkastadt wurde erst 1911 von Hiram Bingham entdeckt. Am Nachmittag intensive Besichtigung der

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, *** u. ****Hotels/NF und 2x HP, 2 Nächte in der Lodge/VP TERMINE

REISELEITER

eigene Faust. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Aguas Calientes.

05.10. - 22.10.2018

Frank de Lima

12.06. - 29.06.2019 Inti Raymi Fest

Frank de Lima

erliche Busfahrt zu den Ausgrabungen von Machu Picchu (Eintritt inkl.):

13.07. - 30.07.2019

Frank de Lima

Weitere Besichtigungen im Ruinengelände oder schöne Wanderung zur

10.08. - 27.08.2019

Frank de Lima

Inkabrücke bzw. zum Sonnentor oder Besteigung des Huayna Picchu oder

05.10. - 22.10.2019

Frank de Lima

großartigen Ruinen - anschließend Zeit für weitere Erkundungen auf 11. Tag: Aguas Calientes - Machu Picchu - Heiliges Tal. Am Morgen neu-

des Machu Picchu Mountain (ca. 3 Std. inkl. Abstieg; nur für trittsichere und schwindelfreie Personen geeignet. Besucherzahl beschränkt - Anmeldeschluss 4 Monate vor Abreise - vorbehaltlich Verfügbarkeit! Bezahlung vor Ort, derzeit USD 20,– p.P./nicht refundierbar). Am Nachmittag Bahnfahrt nach Ollanta und Transfer zum Hotel.

12. Tag: Ollanta - Maras-Minen - Chinchero - Cusco. Besuch der eindrucksvollen Salzminen von Maras, wo seit der Inka-Zeit das Salz händisch aus Hunderten kleinen, farbenprächtigen Verdunstungsbecken abgebaut wird. Bei einem Spaziergang durch das gemütliche Dorf Chinchero sehen wir anschließend die pittoreske Kolonialkirche, die an dem Platz erbaut wurde, wo der Palast des 10. Inkas, Tupac Yupanki, stand - noch heute kann man die Reste der Inkabauten sehen. Auf der Weiterfahrt nach Cusco besichtigen wir außerdem die faszinierende Festungsanlage von Sacsayhuaman mit ihren prachtvoll gearbeiteten Steinmauern sowie die Kultstätte von Kenko.

13. Tag: Cusco - Inti Raymi-Fest (Juni). Beim Juni-Termin Be­such des Inti Raymi-Festes - das Fest der Wintersonnenwende ist eines der größten Schauspiele Perus. Spektakulär wird die einstige Feier des Sonnengottes in prächtigen Kostümen nachgestellt. Bei den anderen Terminen bleibt Zeit für weitere Besichtigungen in Cusco.

14. Tag: Cusco - Puerto Maldonado/Amazonas-Gebiet. Flug nach Puerto Maldonado im peruanischen Amazonas-Gebiet und Boots­transfer am Madre de Dios zur Corto Maltes Lodge. Am Nachmittag führt eine erste Wanderung in den Regenwald nahe der Lodge.

15. Tag: Sandoval-Region. Heute sind wir den ganzen Tag mit Booten, Kanus und zu Fuß rings um den Sandoval-See unter­wegs und lernen so die vielfältige Flora und Vogelwelt kennen.

16. Tag: Puerto Maldonado - Lima. Besuch einer Salzlecke für Papageien, anschließend Rücktransfer nach Puerto Maldonado und Flug nach Lima. Transfer zum Hotel - Zeit zur freien Verfügung.

17. Tag: Lima - Madrid. Ausflug ins historische Stadtviertel Barranco mit seinen prachtvollen alten Villen. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Madrid (ca. 19.10 - 14.10 Uhr am 18. Tag).

18. Tag: Madrid - Wien/München bzw. Madrid - Frankfurt - Linz/Graz/

Salzburg/Innsbruck. Am Nachmittag Weiterflug von Madrid nach Wien/München bzw. nach Frankfurt und weiter in die Bundesländer. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P FSPF

€ 4.390,– € 4.420,– € 4.620,–

Flug ab Wien

Flug ab Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 4.480,– € 4.510,– € 4.710,– € 700,–

EZ-Zuschlag

€ 700,–

€ 720,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug über Frankfurt/Madrid (Zuflüge mit Austrian/Lufthansa/ Iberia) und weiter mit LATAM nach Lima und retour • Inlandsflüge LATAM: Juliaca - Cusco - Puerto Maldonado - Lima • Bahnfahrt: Ollanta - Aguas Calientes - Ollanta (Touristenklasse) • Transfers und Rundfahrt mit peruanischen Kleinbussen/Bussen • 13 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels, 2 Nächte in einer einfachen Dschungellodge (peruan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches amerik. Frühstück, Mittagessen am 6. Tag, Abendessen 10. Tag, Vollpension am 14. und 15. Tag (tw. Lunchbox) • Bootsfahrten: Ballestas Inseln, Titicaca-See, Amazonas-Gebiet • Eintritte lt. Programm • 1 Marco Polo Reiseführer „Peru - Bolivien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) u. Abflugsteuern Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT (bitte berücksichtigen Sie die Anmeldefristen!) • Nasca Rundflug, Huayna Picchu bzw. Machu Picchu Mountain HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (peruanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Paracas

****Hotel „Aranwa Paracas Resort & Spa“

Nasca

***Hotel „Casa Andina Nasca“

Arequipa

***Hotel „Casa Andina Classic Arequipa“

Chivay/Colca

***Hotel „Casa Andina Classic Colca“

Puno

****Hotel „Royal Inn“

Heiliges Tal

***Hotel „La Casona de Yucay“

Aguas Calientes

***Hotel „El MaPi by Inkaterra“

Cusco

****Hotel „San Agustin Plaza“

Puerto Maldonado

„Corto Maltes Lodge“

Lima

****Hotel „José Antonio“ (Viertel Miraflores)

Peru

185


2

Chachapoyas

Chiclayo Trujillo

Lima

1 1

Titicaca See, Schwimmende Inseln © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Chan Chan © Christopher Howey/Fotolia.com

Höhepunkte Perus

Faszination Nordperu

++Inti Raymi-Fest in Cusco (Juni)

Vorprogramm zu „Faszination Peru“ und „Höhepunkte Perus“, Seiten 184 - 186

Paracas-Nationalpark - Vulkanregion Arequipa­Colca-Canyon - Altiplano - Titicaca-See Heiliges Tal - Machu Picchu - Cusco

Flug ab Wien

€ 3.850,– € 3.880,– € 4.100,–

Flug ab Salzburg, Linz, Graz, Innsbruck, München, Frankfurt

€ 3.940,– € 3.970,– € 4.190,–

1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Frankfurt - Wien/München -

14. Tag: Cusco - Lima - Madrid. Flug von Cusco nach Lima und Rückflug nach Madrid (ca. 19.10 - 14.10 Uhr am 15. Tag).

15. Tag: Madrid - Wien/München/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Am Nachmittag Ankunft in Madrid und Weiterflug nach Wien/

München bzw. über Frankfurt in die Bundesländer oder nach München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF und 2x HP TERMINE

REISELEITER

05.10. - 19.10.2018

Frank de Lima

12.06. - 26.06.2019 Inti Raymi Fest

Frank de Lima

13.07. - 27.07.2019

Frank de Lima

10.08. - 24.08.2019

Frank de Lima

05.10. - 19.10.2019

Frank de Lima

EZ-Zuschlag

€ 570,–

€ 570,–

P FSPH

€ 590,–

LEISTUNGEN - WIE SEITE 185, JEDOCH: • Inlandsflüge mit LATAM: Juliaca - Cusco und Cusco - Lima • 12 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels (peruanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches amerikan. Frühstück/Frühstücksbuffet, Mittagessen am 6. Tag und Abendessen am 10. Tag • Bootsfahrten: Ballestas Inseln, Titicaca-See Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Nasca Rundflug, Huayna Picchu Besteigung, Machu Picchu Mountain Besteigung (bitte berücksichtigen Sie die Anmeldefristen lt. Informationsblatt!) HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 185

186

Trujillo - Chan Chan - Huanchaco - Sipán - Túcume - Chachapoyas - Kuelap - Revash - Cajamarca

Unser intensives Vorprogramm widmet sich den reichen archäologischen Funden und Ausgrabungen in Nordperu. Normalerweise kommen nur wenige Besucher in die Regionen nördlich von Lima, daher ist es uns ein Anliegen, auch Kulturen abseits der Inka intensiv erfahrbar zu machen. Wir begegnen Zeugen der Chimú-Zeit in Chan Chan, der früheren Hauptstadt des Chimú-Reiches. Nicht weniger interessant sind die Sonnen- und Mondpyramiden der Moche-Kultur, die für ihr hoch entwickeltes Handwerk berühmt ist. Funde aus der jüngsten Zeit eröffnen Einblicke in die Lambayeque- oder Sicán-Kultur, besonders beeindruckend sind die goldenen Begräbnismasken. Nicht minder beeindruckend ist die spektakuläre Festung Kuelap der Chachapoya Kultur und die mystischen Felsengräber der Revash. Dieser Vorspann ist für archäologisch interessierte Reisende ein Muss und unbedingt empfehlenswert!

1. - 13. Tag: Programm wie „Faszination Peru“, Seiten 184-185

Peru

Cajamarca

Madrid. Nachmittags Zuflüge nach Frankfurt und Weiterflug nach Ma­ drid bzw. abends Flug von Wien bzw. München nach Madrid.

2. Tag: Madrid - Lima - Trujillo. Weiterflug mit LATAM Airlines von Ma­ drid nach Lima (ca. 00.35 - 06.00 Uhr). Stadtrundfahrt mit der Plaza de Armas - Bischofspalast und Kathedrale, San Francisco Kloster und der Plaza San Martín. Am späten Nachmittag Weiterflug nach Trujillo.

3. Tag: Ausflug Huaca del Arco Iris - Chan Chan - Huanchaco: Sonnenund Mondtempel. In Trujillo und Umgebung finden wir einzigartige Bauten aus der Mochica-/Moche-Kultur (1. - 8. Jh.) und der Chimú-Zeit (1250 - 1470). Die „Huaca del Dragón“ - ein zeremonielles und administratives Monument - lässt die Archäologen heute noch rätseln. Die archäologische Stätte Chan Chan vermittelt uns Eindrücke von Glanz und Größe der früheren Metropole der Chimú. Nach einer Mittagspause im Fischerdörfchen Huanchaco sehen wir die imposanten Sonnen- und Mondpyramiden der Moche-Kultur (Fertigstellung 450 n. Chr.), die aus luftgetrockneten Lehmziegeln errichtet worden waren.

4. Tag: Trujillo - Complejo el Brujo - Chiclayo. Am Vormittag erkunden Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Festung Kuelap, Chachapoyas © LindaPhotography/Fotolia 

2

3

Dekor, Huaca de la Luna © schame87/Fotolia 

wir die koloniale Altstadt Trujillos mit der Plaza de Armas und der Frei-

3

Huanchaco, Schilfboote © fredy/Fotolia

Cajamarca, einst Residenz des letzten Inka-Königs Atahualpa.

heitsstatue. Ein Ausflug führt uns anschließend nach „El Brujo“ zum

11. Tag: Cajamarca: Cumbemayo. Wir besuchen die 1937 entdeckte ar-

„Hexer-Komplex“, dessen Bauwerke mit sehr gut erhaltenen Reliefs aus

chäologische Stätte von Cumbemayo, ein aus dem Fels gehauenes ca.

verschiedenen Zeiten stammen. Die Ausgrabungen sind bis heute nicht

3000 Jahre altes präinkaisches Aquädukt inmitten einer faszinierenden

abgeschlossen, erst 2006 wurde ein neues, aufsehenerregendes Grab

Felsen- und Höhlenlandschaft. Eine Wanderung auf dem alten Inkaweg

entdeckt. Nach der Besichtigung geht die Fahrt weiter nach Chiclayo.

„Capac Nan“ führt durch einen „Steinernen Wald“ und unberührte Land-

5. Tag: Ausflug Sipán - Museum Tumbas Reales: Grab des „Herrn von

Sipán“ - Túcume. In der archäologischen Stätte von Sipán, eine der

schaft mit üppiger Flora und vielen seltenen Vogelarten. Östlich von Cajamarca sehen wir die Ventanillas/Fenster de Otuzco, eine Grabstätte

bedeutendsten Ausgrabungsstätten des Landes, wurde 1987 einer der

aus der Präinkazeit, und lernen Cajamarca mit der Kathedrale und der

wichtigsten Funde des letzten Jahrhunderts gemacht, die Grabstätte des

Kirche San Francisco, dem kolonialen Brunnen (16. Jh.) und dem Santa

„Herrn von Sipán“. Fahrt zur Ortschaft Lambayeque und Besichtigung

Apolonia-Hügel mit dem „Thron der Inka“ kennen.

des Mu­seums „Tumbas Reales“ (Fürstliche Gräber von Sipán). Die 26

12. Tag: Cajamarca - Lima - Paracas. Morgens Transfer zum Flughafen

Lehmpyramiden von Túcume und das kleine Ortsmuseum geben uns

Cajamarca und Flug nach Lima. Treffpunkt mit der Gruppe „Faszination

anschließend einen Einblick in die Lambayeque-Kultur.

Peru“ und „Höhepunkte Perus“, 2. Tag - siehe Seiten 184 - 186.

6. Tag: Ausflug Lambayeque-Kultur: Bosque de Pómac und Museum Sicán. Im Nationalmuseum Sicán in Ferreñafe können wir unsere Kenntnisse über die Sicán- oder Lambayeque-Kultur vertiefen - mit Fundstücken, die im Grab des „Señor de Sicán“ gefunden wurden. Die Lambaye-

ErlebnisReise ab/bis Lima mit Inlandsflügen, Kleinbus und *** u. ****Hotels/NF und tw. HP TERMINE

que sind vor allem für ihre Goldschmiedekunst bekannt. Sie sind auch

25.09. - 06.10.2018

31.07. - 11.08.2019

„Erfinder“ des Zeremonialmessers „Tumi“ und ihre Goldmasken sind

02.06. - 13.06.2019

25.09. - 06.10.2019

weltweit berühmt. Im „Bosque de Pómac“ (Wald von Pómac) liegt der

03.07. - 14.07.2019

archäologische Komplex „Batan Grande“, wo der Herr von Sicán gefunden wurde. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

bei 2 – 3 Personen

€ 2.980,– bei 7 – 9 Personen

€ 2.110,–

bei 4 – 6 Personen

€ 2.380,– bei 10 – 12 Personen

€ 1.990,–

durch eines der trockensten Gebiete Perus, bevor wir die Anden über

EZ-Zuschlag

den Porcuya Pass - mit nur 2.145 m der niedrigste peruanische Anden-

LEISTUNGEN • Inlandsflüge: Lima - Trujillo, Cajamarca - Lima • Transfers und Rundfahrt mit peruanischen Kleinbussen mit AC • 10 Nächte in *** u. ****Hotels (peruanische Klassifizierung), jeweils im Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung mit täglichem amerikanischen Frühstück/Frühstücks­ buffet, Abendessen am 2. Tag, Mittagessen am 3., 5. und 8. Tag, Lunchbox am 7., 9. und 10. Tag • Eintritte lt. Programm • lokale, qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 50,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

7. Tag: Chiclayo - Chachapoyas. Die heutige ca. 8-stündige Etappe führt

pass, überqueren. Nachdem wir den Utcubamba Canyon hinter uns gelassen haben, erreichen wir schließlich Chachapoyas.

8. Tag: Chachapoyas - Festung Kuelap - Leymebamba. Eine Schotterstraße führt nach Kuelap, der riesigen Festung der „Wolkenmenschen“, das gerne als „zweites Machu Picchu“ bezeichnet wird, jedoch viel älter, höher gelegen und größer ist. Die beeindruckende archäologische Stätte war einst das Zentrum der legendenumrankten Chachapoya-Kultur (6. - 15. Jh.) und wurde erst während der letzten Jahrzehnte vom Dschungel freigelegt.

9. Tag: Leymebamba: Felsengräber von Revash. Nach dem Frühstück brechen wir zur Begräbnisstätte von Revash auf. Mehrstöckige Grab-

€ 450,–

kammern, die an Miniaturen von Häusern und Palästen erinnern, wur-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (peruanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

den in den Felswänden errichtet. Wir besuchen das Museum in Leymeb-

Trujillo

****Hotel „Libertador“

amba, in dem etwa 200 Mumien und Grabbeigaben zu sehen sind, die

Chiclayo

****Hotel „Casa Andina Select“

u.a. 1997 bei einer Ausgrabung am Ufer der Laguna de los Cóndores in

Chachapoyas

***Hotel „La Casona de Chachapoyas“

Chachapoyas gefunden wurden.

Leymebamba

***Hotel „La Casona de Leymebamba“

Cajamarca

****Hotel „Costa del Sol Wyndham“

10. Tag: Leymebamba - Cajamarca. Unsere Fahrt durch den spektakulären Marañon Canyon und raue Gebirgslandschaften führt in das Tal von Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Peru: Nord-Peru

187


Bolivien, Laguna Colorada © Byelikova Oksana - stock.adobe.com/Fotolia.com

Bolivien - Chile: Naturwunder Atacama-Wüste

Verlängerungsprogramm zu „Faszination Peru“ und „Höhepunkte Perus“ ++Titicaca-See mit Sun Island und Moon Island ++Uyuni Salzsee ++Altiplano mit Laguna Colorado, ... ++San Pedro de Atacama ++El Tatio Geysire Atemberaubende Naturphänomene reihen sich wie Perlen an einer Kette entlang unserer Reiseroute auf und stehen einander an nichts nach. Im Gegenteil, sie könnten vielfältiger und abwechslungsreicher kaum sein. Vom Tiefblau des höchstgelegenen Sees Südamerikas, dem Titicaca - der Wiege der Inka-Kultur - reisen wir vorbei an bizarren Gesteinsformationen, erleben unvergessliche Eindrücke am Salar de Uyuni, spüren die unendliche Weite des Altiplano mit seinen vielfärbigen Seen und sind überwältigt von der Formenvielfalt der Atacama-Wüste… 0. Tag (= 16. Tag Faszination Peru): Puerto Maldonado - Lima - La Paz.

Chile

188

Blumenmarkt und erfahren mehr über aymarische Hexerei und Heilkunst. Die Verkaufsstände bieten alles an, von Amuletten und pflanzlichen Heilmitteln bis zu Kleidung und Kunsthandwerk aus den Anden. Außerdem spazieren wir durch den sehenswerten Friedhof und genießen eine Fahrt mit der ‚Teleferico‘, einer Seilbahn, die über die Stadt führt.

3. Tag: La Paz - Copacabana - Titicaca See/Sun Island. Durch das bolivianische Hochland mit den majestätischen, schneebedeckten Gipfeln der Cordillera Real am Horizont erreichen wir den bedeutendsten Wallfahrtsort Boliviens Copacabana am Ufer des Titicaca Sees. Gepflegte Häuschen samt Blumengärten lassen das karge Andenhochland vergessen. Bootsfahrt über den mit ca. 12.000 qm größten und höchstgelegenen Süßwassersee Südamerikas nach Sun Island, wo wir uns nach dem Besuch des Pilkokaina Inka Tempels mit einem Aptapi, einem traditionellen Mittagessen, stärken. Während unser Gepäck von Eseln und Lamas transportiert wird, erreichen wir bei einer ca. 1-stündigen leichten Wanderung die Ecolodge „La Estancia“ mit herrlichem Blick auf den tiefblauen Titicaca See und die schneebedeckten Gipfel der Cordillera Real.

4. Tag: Titicaca See/Moon Island - Copacabana - La Paz - Uyuni. Sie sollten auf keinen Fall den atemberaubenden Sonnenaufgang versäumen, bevor wir nach dem Frühstück die Chincana Ruinen und auf Moon Island die Inka Ruinen von Iñak Uyu besichtigen. Bootsrückfahrt nach Copacabana und zurück nach La Paz. Abends Flug nach Uyuni, wo wir in einem aus Salzziegeln erbauten Hotel am Rande des Salar de Uyuni nächtigen. Genießen Sie die Abendstimmung während des Sonnenuntergangs über dem endlos scheinenden Salzsee.

Besuch einer Salzlecke für Papageien, anschließend Rücktransfer nach

5. Tag: Uyuni. Nach einem kurzen Stop in Colchani, bedeutend für die

Puerto Maldonado und mittags Flug über Lima nach La Paz (ca. 12.40

Salzgewinnung, überqueren wir den Salar de Uyuni, um zur Insel In-

- 01.25 Uhr). Transfer zum Hotel.

cahuasi zu gelangen. Kurze Wanderung In diesem einzigartigen iso-

1. Tag (= 14. Tag Höhepunkte Peru): Cusco - La Paz - Valle de la Luna.

Bolivien

Traditionen der Bewohner gewährt. Wir besuchen den Fisch- und den

lierten Ökosystem mit gigantischen bis zu 10 m hohen Kakteen. Pick-

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Flug von Cusco nach La Paz

nick-Lunch am Salar. Abends Möglichkeit zur Sternenbeobachtung

(07.50 - 09.50 Uhr). Transfer zum Hotel. Am Nachmittag lernen wir den

(fak. ca. USD 30,- p.P.).

atemberaubend in einem engen Talkessel liegenden Regierungssitz

6. Tag: Uyuni - Altiplano - Villa Mar. Der Sonnenaufgang taucht den Sa-

Boliviens kennen, der auf ebenso „atemberaubenden“ 3.600 m Höhe

lar de Uyuni in sanfte Pastelltöne, bevor wir nach dem Frühstück den

liegt (die Stadt erstreckt sich über 1000 Höhenmeter). Kunterbunte

legendären Eisenbahn-Friedhof nahe Uyuni besuchen. Hier finden wir

Straßenmärkte beeindrucken ebenso wie der koloniale Teil der Stadt

mehr als 100 ausgediente Dampflokomotiven und Eisenbahnwracks,

mit der San Francisco Kirche, dem Gold Museum, dem Murillo Platz

die im 19. Jh. Salze, Mineralien und Metalle von Bolivien an die pazi-

u.v.m. Etwas außerhalb der Stadt besuchen wir das Valle de la Luna

fische Küste transportierten. Mit Geländewagen durchqueren wir an-

mit bizarren Felsformationen im tiefsten Teil der Stadt.

schließend auf zum Teil unbefestigten Pisten das Altiplano Hochland

2. Tag: La Paz. Am Morgen treffen wir unseren „Lustra Bota“, einen Schuhputzer-Guide, der uns auf einem spannenden Rundgang durch seine Heimatstadt sehr authentische Einblicke in das Leben und die

bis zu den bizarr erodierten Felsformationen bei Alota und erreichen abends das Wüstendorf Villa Mar, das auf 4020 m Seehöhe liegt.

7. Tag: Villa Mar - Laguna Colorada - Sol de Mañana - Desierto de Dalí Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Titicaca-See La Paz Salar de Uyuni

Calama

Laguna Colorada

San Pedro de Atacama

Santiago de Chile 1 1

Chile, San Pedro de Atacama - Valle de la Luna © longtaildog/Fotolia.com

- Laguna Verde - Hito Cajón - San Pedro de Atacama. Heute liegt eine sehr lange, aber sehr eindrucksvolle Etappe vor uns. Früh morgens brechen wir zum Nationalreservat Eduardo Abaroa auf. Im Gebiet der grell roten Laguna Colorada leben über 30.000 Flamingos in einer Höhe von 4.280 m. Die intensive Rotfärbung des Wassers stammt von Algen und Mineralien. Weiter geht es zu den Geysiren von Sol de Mañana, vorbei

StudienErlebnisReise ab Cusco/Puerto Maldonado mit Inlandsflügen, Kleinbussen u. Geländefahrzeugen, ***/****Hotels/NF u. meist HP/VP TERMINE ZU HÖHEPUNKTE PERU

25.06. - 04.07.2019

23.08. - 01.09.2019

26.07. - 04.08.2019

18.10. - 27.10.2019

an der Laguna Chalviri mit heißen Thermalquellen. Wir durchqueren die

bei 2 – 3 Personen

€ 3.990,– ab 6 Personen

malerische Hochwüste Desierto de Dalí und erreichen schließlich die

bei 4 – 5 Personen

Laguna Verde am Fuß des Vulkans Licancabur, die in Grün- bis Türkistö-

€ 3.230,–

EZ-Zuschlag

nen schimmert. Nachdem wir die Grenze zu Chile bei Hito Cajón passiert haben, erreichen wir abends San Pedro de Atacama.

8. Tag: San Pedro de Atacama - El Tatio Geysire - Valle de la Muerte Atacama Salzsee - Valle de la Luna. Vor Anbruch der Morgendämmerung Fahrt zu den eindrucksvollen El Tatio Geysiren, in einer Höhe von 4.300 m das höchst gelegene geothermische Feld der Welt mit hochsprühenden Dampfstößen und farbenprächtigen Geysirlöchern. Am Rückweg halten wir im alten Karawanendorf Machuca und besuchen nachmittags den großen Atacama Salzsee mit dem Nationalreservat Los Flamencos sowie die schroff erodierte Felslandschaft des Valle de la Muerte. Im aus Salz und Lehm geformten Valle de la Luna genießen wir einen spektakulären Sonnenuntergang.

9. Tag: San Pedro de Atacama - Calama - Santiago de Chile - Frankfurt. Vormittags Transfer nach Calama und Rückflug über Santiago de Chile nach Frankfurt (ca. 18.15 - 17.40 Uhr am 10. Tag).

10. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ankunft in Frankfurt - abends Weiterflug nach Österreich bzw. München.

! 

HINWEISE: Da Sie sich in großen Höhen aufhalten werden (La Paz 3200 - 4100 m, Titicaca See 3800 m, Uyuni 3600 m, Altiplano/Lagunas ca. 4300m, El Tatio 4300 m), können gelegentlich Symptome der Höhenkrankheit (Soroche) auftreten. Aufgrund der Höhe ist unbedingt warme Kleidung erforderlich, bei den El Tatio Geysiren und am Salar Uyuni kann es nachts und in den Morgenstunden auch Minusgrade haben. Vom Salar de Uyuni bis zur Laguna Colorada gibt es keine asphaltierten Straßen. Ein Teil der Strecke führt über unbefestigte Pisten. Aus diesem Grund legen wir diesen Abschnitt mit Geländewagen ohne AC zurück.

€ 2.990,– € 530,–

TERMINE ZU FASZINATION PERU

28.06. - 08.07.2019

26.08. - 05.09.2019

29.07. - 08.08.2019

21.10. - 31.10.2019

bei 2 – 3 Personen

€ 4.250,– ab 6 Personen

bei 4 – 5 Personen

€ 3.490,–

€ 3.250,– € 550,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Inlands- bzw. Regionalflüge mit LATAM, Peruvian Airlines, Avianca: Puerto Maldonado - Lima - / Cusco - La Paz - Uyuni, Calama - Santiago de Chile • Transfers und Rundfahrt mit lokalen Kleinbussen mit AC und Geländewagen ohne AC • 7 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einer einfachen Ecolodge, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 1 zusätzliche Übernachtung in La Paz (bei Verlängerung zu „Faszination Peru“) • Halbpension in Bolivien mit täglichem amerikanischen Frühstück/ Frühstücks­buffet und Abendessen vom 1. - 6. Tag, Mittagessen am 3., 4., 5., 6. und 7. Tag, kontinentales Frühstücksbuffet in San Pedro am 8. und 9. Tag • Eintritte lt. Programm • lokale, qualifizierte (wechselnde) deutschsprachige Reiseleiter (ab 10 Teilnehmern durchgehende deutschsprachige Reiseleitung jeweils in Bolivien und in Chile) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 200,–) Gültiger Reisepass sowie Impfnachweis einer Gelbfieber-Impfung (aufgrund der Einreise in Bolivien aus Peru) erforderlich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

La Paz

****Boutique Hotel „La Casona“

Titicaca See/Sun Island

Ecolodge „La Estancia“

Uyuni

****Hotel „Palacio de Sal“

Villa Mar

***Hotel Jardines de Mallku Cueva

San Pedro de Atacama

****Hotel „Altiplanico“

Bolivien Chile

189


Insel Incahuasi inmitten des Salar de Uyuni © Wolfgang Axt

Bolivien

++Titicaca-See mit Sonnen- und Mondinsel ++Altiplano Hochland u. Uyuni Salzsee ++Kolonialstädte Sucre und Potosí ++tropisches Los Yungas Bolivien - wohl eines der faszinierendsten Länder Südamerikas, nicht zuletzt aufgrund seiner Ursprünglichkeit. Die Kultur- und Naturverbundenheit der indigenen Bevölkerung ist überall spürbar, nicht nur am Land, selbst im „modernen“ La Paz und in den wunderschönen Kolonialstädten Sucre und Potosí. Die farbenfrohen Märkte, die freundlichen Menschen und die allgegenwärtigen Traditionen hinterlassen bleibende Eindrücke. Nicht nur die Höhenunterschiede sind gewaltig, auch die eindrucksvollen Landschaftsbilder wechseln von tiefliegenden Dschungelgebieten bis zu den atemberaubenden Hochplateaus des Altiplano. Bolivien gilt als die Wiege der Inka-Kulturen, ihr Ursprung liegt auf der Sonneninsel im tiefblauen Titicacasee. Und nicht zuletzt die unendliche Weite und Einzigartigkeit des Uyuni Salzsees Bolivien garantiert „Magic Moments“. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Bogotá - La Paz. Zuflüge nach Frankfurt und Flug mit Lufthansa nach

der Kalasasaya Tempel, das Sonnentor und die Akapana Pyramide. Am Abend Rückkehr nach La Paz.

4. Tag: La Paz - Copacabana - Titicaca See/Sonneninsel. Programm wie „Bolivien - Chile: Naturwunder Atacama-Wüste“, S. 188 - 3. Tag

5. Tag: Titicaca See/Mondinsel - Copacabana - La Paz. Versäumen Sie auf keinen Fall den atemberaubenden Sonnenaufgang, bevor wir die Chincana Ruinen und die Mondinsel mit der Inka Ruine Inak Uyu besuchen. Bei der Rückfahrt entlang der majestätischen Gebirgskette der Cordillera Real machen wir einen Abstecher zum Condoriri-Massiv mit dem Condoriri-See. Abends Möglichkeit zum Besuch eines PeñaAbends in La Paz, einem Abendessen mit traditionellen Tanz- und Musikdarbietungen aus allen Regionen Boliviens (fak., ca. USD 75,–).

6. Tag: La Paz - Sucre. Am Vormittag Flug in die bolivianische Hauptstadt Sucre. Die Altstadt mit ihren weißen Gebäuden gilt als eine der besterhaltenen Kolonialstädte Südamerikas (UNESCO-Weltkulturerbe) mit der Casa de la Libertad (hier wurde 1825 die Unabhängigkeit Boliviens besiegelt), der Kirche und dem Museum La Recoleta.

7. Tag: Sucre - Ausflug nach Tarabuco u. Candelaria. Bei einem Besuch der Dörfer Tarabuco und Candelaria lernen wir die Lebensweise der Landbevölkerung kennen. Sonntags findet in Tarabuco ein sehr ursprünglicher Markt statt. In traditioneller Kleidung treffen sich die Menschen hier, um ihre ländlichen und handwerklichen Produkte zu verkaufen. In Candelaria besuchen wir eine bolivianische Familie und erfahren einiges über deren Lebensweise und traditionelle Handwerkskunst. Nach dem Mittagessen in einer Hacienda spazieren wir zur nahegelegenen Inka Brücke und kehren abends nach Sucre zurück.

8. Tag: Sucre - Potosí. Fahrt durch einzigartige Landschaften in die

nach La Paz (ca. 22.10 - 02.50 Uhr)

Minenstadt Potosí (4.060 m). Die großen Silber- und Zinnvorkommen (angeblich wurden 45.000 Tonnen Silber in der Kolonialzeit abgebaut)

und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag lernen wir den Regierungssitz

des Cerro Rico machten Potosí im frühen 17. Jh zu einer bedeutenden

Boliviens kennen: Kunterbunte Straßenmärkte, der koloniale Teil der

Großstadt, die auch heute noch von der Edelmetallgewinnung lebt. Im

Stadt mit der San Francisco Kirche, dem Gold Museum, dem Murillo

kolonialen Stadtkern sehen wir das Münzhaus aus dem 16. Jh., das San

Platz u.vm. Außerhalb der Stadt besuchen wir das Valle de la Luna mit

Francisco Kloster, 1547 als erstes Kloster Boliviens gegründet, und die

fantastisch bizarren Felsformationen.

aufwändig dekorierte Iglesia San Lorenzo, die maßgeblich zur Ernen-

3. Tag: La Paz - Ausflug nach Tiahuanaco. Bei einem spannenden Rund-

190

Eindrucksvolle Zeugnisse dieser hochentwickelten Epoche sind u.a.

Bogotá (ca. 14.30 - 19.00 Uhr). Am späten Abend Weiterflug mit Avianca 2. Tag: La Paz - Valle de la Luna. Ankunft in La Paz gegen 02.50 Uhr

Bolivien

bis 1200 n.Chr. eine der bedeutendsten Prä-Inka-Zivilisationen lebte.

nung Potosís zum UNESCO-Welterbe beitrug.

gang gewährt uns ein „Lustra Bota“, ein Schuhputzer-Guide, authenti-

9. Tag: Potosí - Uyuni - Colchani. Über das Altiplano führt unser Weg

sche Einblicke in das Leben und die Traditionen der Bewohner. Nach

heute nach Uyuni und Colchani, an den Rand des mit ca. 12.000 qm

dem Fisch- und Blumenmarkt sowie dem Uruguay Market erfahren

größten Salzsees der Erde - dem Salar de Uyuni. Wir nächtigen in dem

wir in den traditionellen Läden mehr über die aymarische Hexerei

aus Salzziegeln erbauten Hotel Palacio de Sal.

und Heilkunst. Wir spazieren durch den sehenswerten Friedhof und

10. Tag: Uyuni. Wir sehen die verwitterten Dampflokomotiven und

genießen die Fahrt mit der „Teleferico“ über La Paz. Am Nachmittag

­Eisenbahnwracks im „Friedhof der Eisenbahnen“, die im 19. Jh. Salze

Ausflug nach Tiahuanaco (UNESCO-Weltkulturerbe), wo von 1580 v.Chr.

und Metalle von Bolivien an die pazifische Küste transportierten, und Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

Titicaca-See La Paz Sucre Potosi

Salar de Uyuni 1 1

Strecke in die Yungas © streetflash - stock.adobe.com/Fotolia.com 

2

Sucre, Kloster San Felipe Neri © streetflash/Fotolia.com

erkunden bei einer kurzen Wanderung das einzigartige, isolierte Öko­ system der Insel Incahuasi mit gigantischen, bis zu 10 m hohen Kakteen mitten im Salzsee. Nach einem Picknick-Lunch besuchen wir die präkolumbianische Ruine Pucará de Ayque und interessante Höhlengräber am Fuße des markanten Vulkans Tunupa.

11. Tag: Uyuni - La Paz - Los Yungas. Am Morgen Flug von Uyuni nach La Paz. Den Abschluss unserer Reise bildet die Fahrt über den Pass La Cumbre (4.650 m), umgeben von schnee- und eisbedeckten Andengip-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: La Paz

****Boutique Hotel „La Casona“

Titicaca See/Sun Island Ecolodge „La Estancia“ Sucre

****Boutique Hotel „Mi Pueblo Samary“

Potosí

****Hotel „Hacienda Cayara“

Uyuni

****Hotel „Palacio de Sal“

feln, über unzählige Serpentinen bis zum tropischen Amazonasregenwald in die Region Los Yungas. Besuch eines Naturschutzgebietes mit artenreicher Fauna und Flora sowie einer Kaffeeplantage. Am späten Nachmittag Rückkehr nach La Paz.

12. Tag: La Paz - Lima - Bogotá - Frankfurt. Transfer zum Flughafen und Flug über Lima nach Bogotá (ca. 08.00 - 14.25 Uhr). Weiterflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 20.55 - 15.05 Uhr am 13. Tag).

Verlängerung Erlebnis Atacama

Anschlussprogramm zur „Bolivien-Reise“

13. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München.

11. - 13. Tag: Programm wie „Bolivien - Chile: Naturwunder Ataca-

Nach Ankunft in Frankfurt Weiterflug nach Österreich bzw. München.

ma-Wüste“ Seite 188 - 189, 6. - 8. Tag.

14. Tag: San Pedro de Atacama - Calama - Santiago de Chile - São Paulo

ErlebnisReise mit Flug, Bus, ****Hotels, 1 Nacht in der Ecolodge/HP/tw. VP

- Frankfurt. Transfer nach Calama und Flug nach Santiago de Chile (ca.

P FSBO

08.00 - 10.00 Uhr). Weiterflug nach São Paulo (ca. 11.40 - 15.40 Uhr) und

TERMINE

Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 18.45 - 10.20 Uhr).

22.04. - 04.05.2019 21.10. - 02.11.2019

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München.

Preise in Ausarbeitung

Flug ab Wien

€ 4.820,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 4.910,–

EZ-Zuschlag

€ 550,–

Aufpreis Kleingruppe (6-11 Personen)

€ 250,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Bogotá und retour sowie mit Avianca Bogotá - La Paz - Lima - Bogotá • Flüge innerhalb Boliviens: La Paz - Sucre, Uyuni - La Paz • Rundfahrten und Transfers mit örtlichen Kleinbussen mit AC bzw. mit Geländefahrzeugen ohne AC • 10 Übernachtungen in ****Hotels u. 1 Übernachtung in einer einfachen Ecolodge (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibett­ zimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstück und Abendessen (im Hotel bzw. tw. in lokalen Restaurants), zusätzlich Mittagessen am 3., 4., 7. und 10. Tag • typisches Aptapi-Mittagessen auf der Sonneninsel • Picknick-Mittagessen am Salar de Uyuni • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • 1 Marco Polo Reiseführer „Peru-Bolivien“ pro Zimmer • qualifizierte örtliche deutschsprechende Reiseleitung, von 6 - 9 Personen wechselnde deutschsprechende Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 690,–) Gültiger Reisepass sowie Gelbfieber-Impfung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach Österreich bzw. München. ErlebnisReise mit Flug, Bus, *** und ****Hotels/NF/tw. VP TERMINE

02.05. - 06.05.2019 31.10. - 04.11.2019 Preise in Ausarbeitung bei 2 – 3 Personen

€ 2.380,– ab 6 Personen

bei 4 – 5 Personen

€ 1.890,–

EZ-Zuschlag

€ 1.750,– € 250,–

LEISTUNGEN VERLÄNGERUNG ATACAMA • geänderter Rückflug: Calama - Santiago - São Paulo mit Avianca und São Paulo - Frankfurt - Österreich/München mit Lufthansa • Transfers und Rundfahrt mit örtlichen Vans bzw. Kleinbussen und Geländefahrzeugen ohne AC • 1 Übernachtung im ***Hotel „Jardines de Mallku Cueva“ in Villa Mar, 2 Übernachtungen im ****Hotel „Altiplánico“ in San Pedro (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück, Picknick-Lunch und Abendessen am 11. Tag • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • qualifizierte wechselnde deutschsprechende Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 180,–) Gültiger Reisepass sowie Gelbfieber-Impfung erforderlich.

Bolivien Chile

191


1 1

Torres del Paine Nationalpark © Prof. Sepp Friedhuber

Chile - Land der Kontraste

ten. Am Nachmittag geht es nach Puerto Varas am Llanquihue-See -

1. Tag: Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München - Frankfurt -

Süden zum Pazifik, wo wir mit der Fähre die Straße von Pargua zur Insel

nach Santiago de Chile (ca. 19.25 - 08.35 Uhr am 2. Tag).

2. Tag: Santiago de Chile - Calama. Nach unserer Ankunft am Morgen

mit herrlichem Blick auf den Vulkan Osorno.

8. Tag: Ausflug Insel Chiloé - Puerto Varas. Sehr früh geht es Richtung Chiloé überqueren. Erstes Ziel ist die Stadt Ancud, die frühere Hauptstadt der Insel. Typisch bunte Schindelhäuschen, Fischerboote und der lebhafte Markt geben uns einen Einblick in die Lebensweise der

lernen wir die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Metropole ken-

„Chilotes“. Mit etwas Glück treffen wir auch auf hier lebende Magellan-

nen: Präsidentenpalast, historischer Hauptplatz Plaza de Armas, Kathe-

und Humboldtpinguine. Weiter geht es in den Osten der Insel nach

drale, „Palacio de la Real Audiencia“ (heute Nationalmuseum) und die

Castro mit seinen berühmten bunten Stelzenhäusern, den Palafitos.

„Casa Colorada“ - Residenz des Gouverneurs während der Kolonialzeit

Am Abend späte Rückkehr nach Puerto Varas.

und ältestes Gebäude in Santiago. Vom Cerro San Cristóbal genießen

9. Tag: Ausflug Todos Los Santos See - Vulkan Osorno. Wir folgen der

wir anschließend einen herrlichen Blick auf Santiago. Am Nachmittag

Uferstraße des Llanquihue Sees - belohnt mit atemberaubenden Aus-

Flug nach Calama - Transfer zum Hotel und gemeinsames Abend­essen.

blicken auf die Vulkane Osorno und Calbuco. Unser erster Halt sind

3. Tag: Calama - San Pedro de Atacama. Fahrt nach San Pedro de Ata-

die beeindruckenden Saltos de Petrohue. Bei einer kurzen Bootsfahrt

cama mit spektakulären Ausblicken auf die Cordillera de la Sal und

auf dem Todos los Santos See genießen wir anschließend einen fan-

nach Pukará de Quitor - eine Festung, die einen herrlichen Blick auf

tastischen Blick auf den perfekt geformten Vulkan Osorno. Auffahrt

die Andengebirgs­kette mit ihren Vulkanen im Hintergrund bietet. Am

auf den Vulkan bis 1200 m - von hier bietet sich ein Panorama mit den

Nachmittag Fahrt in das Mondtal, das Valle de la Luna, wo wir den Son-

Vulkanen Calbuco, Antillanca und Tronador (kurze Wanderung).

nenuntergang in der bizarren, mondähnlichen Landschaft mit i­hren

10. Tag: Puerto Varas - Lahuen Nadi Naturpark - Puerto Montt - Punta

leuchtenden Farben genießen. Seltsame Felsformationen und der Li-

Arenas - Puer­to­Natales. Am Morgen wandern wir durch den Lahuen

cancabur Vulkan verstärken den gewaltigen Eindruck.

Nadi Naturpark, wo wir das Wahrzeichen der Region, den Alerce Baum

4. Tag: Ausflug El Tatio Geysire - San Pedro de Atacama - Santiago de

Chile. Heute brechen wir noch in der Nacht zu den Geysiren von El

(Patagonische Zypresse), bestaunen können. Weiterflug gegen Mittag nach Punta Are­nas - nordwärts geht es durch die patagonische

Tatio auf, die in 4500 m Höhe auf dem Altiplano liegen. Zum Sonnen-

Steppe, die Pampa, Richtung Puerto Natales mit großartigen Ausbli-

aufgang bietet sich die beste Möglichkeit, das spektakuläre Schauspiel

cken auf die Magellanstraße.

mit ca. 40 Geysiren und Thermalquellen zu beobachten, die brodeln

11. Tag: Puerto Natales - Torres del Paine-NP. Heute erreichen wir am

und meterhoch in die Luft zischen. Am Nachmittag machen wir einen

Vormittag den Nationalpark Torres del Paine, der mit seiner grandio-

Abstecher zum Indio-Dorf Machuca und fahren weiter zum Salar de

sen Landschaftsvielfalt jeden Besucher beeindruckt. Wir besuchen

Atacama - der 3000 qkm große Salzsee ist der Lebensraum für ver-

u.a. die Seen Nordenskjöld und Sarmiento sowie den Salto Grande.

schiedene Flamingoarten. In der Laguna Chaxa, Teil der „Reserva Na-

12. Tag: Torres del Paine-NP - Puerto Natales. Ausführliche Rundfahrt

cional Los Flamencos“, können wir die Vögel aus der Nähe beobachten.

durch den Park zu herrlichen Ausblicken auf die Torres (= Felstürme),

Am Abend Fahrt nach Calama und Flug nach Santiago.

den Lago Grey mit seinen treibenden Eisbergen und den Grey Glet-

5. Tag: Santiago - Te­muco - Pucón. Am Morgen Flug nach Temuco. Ent-

scher. Bei kürzeren Wanderungen lernen wir die artenreiche Flora und

lang des Lago Villarrica geht es nach Pucón, das inmitten der Seen-

Fauna kennen. Möglichkeit zu einer Bootsfahrt zum Grey Gletscher

landschaft am Fuße des Vulkans Villarrica liegt.

(fak., englischsprachig, ca. $ 128,– p.P. - Voranmeldung in Österreich

6. Tag: Ausflug Curarrehue - Mamuil Malal Pass. Ausflug Richtung Osten

192

am Fluss­ufer, den „Mercado Fluvial“, und durch den Botanischen Gar-

Atacama-Wüste, Seengebiet und Insel Chiloe, Patagonien mit Torres del Paine-Nationalpark

Santiago de Chile. Zuflüge nach Frankfurt und Linienflug mit LATAM

Chile

meln von der schönen Plaza de la Libertad über den lebhaften Markt

notwendig). Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Puerto Natales.

nach Curarrehue, eine kleine Ma­puche-Siedlung nahe der argentini-

13. Tag: Puerto Natales - Punta Arenas - Santiago de Chile. Fahrt nach

schen Grenze, wo wir mehr über das Leben der Ureinwohner Patago-

Punta Arenas - kurze Stadtrundfahrt und Rückflug nach Santiago.

niens erfahren. Vom Mamuil Malal Pass genießen wir den Blick auf die

14. Tag: Ausflug Valparaiso - Santiago de Chile - Frankfurt. Wir unter-

Anden und besuchen die Wasserfälle La China und El León.

nehmen einen letzten Ausflug nach Valparaíso, dem ältesten Hafen

7. Tag: Pucón - Valdivia - Puerto Varas. Fahrt nach Valdivia - wir bum-

von Chile - mit kunterbunt gestrichenen Häusern. Am Nachmittag Fahrt Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


2

1 1

Tatio, Geysire © sergeyonas/Fotolia.com 

2

Araucaria-Wald in Mittelchile © NoraDoa/Fotolia.com 

zum Flughafen - Rückflug nach Frankfurt (ca. 19.15 - 17.40 Uhr ).

15. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Am späten Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach ­Österreich bzw. München.

TERMINE

REISELEITER

27.10. - 10.11.2018 Allerheiligen

Helene Kinzl

P FSCL

24.10. - 07.11.2019 Allerheiligen

Helene Kinzl/Preis i.A.

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 4.850,– € 4.980,–

Flug ab Linz , Salzburg, Graz , Innsbruck

€ 4.940,– € 5.070,–

2

€ 930,–

EZ-Zuschlag

€ 950,–

Aufpreis Kleingruppe (8 – 11 Personen): € 180,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,–

1 Programm um 1 Tag länger, 1 Zusatznacht in Santiago de Chile 2 keine Zuflugsmöglichkeit beim 2. Termin LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM nach Santiago de Chile u. retour • Inlandsflüge mit Lan: Santiago - Calama - Santiago - Temuco, Puerto Montt - Punta Arenas - Santiago • Rundfahrt u. Transfers lt. Programm mit chilenischem Bus/Kleinbus • 10 (111) Übernachtungen in *** u. ****Hotels, 2 Nächte in einer ­Hosteria (chilen. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • tägliches Frühstück (tw. kontin. Frühstück - vor 7.00 Uhr gibt es keine Frühstücksbuffets), zusätzlich Abendessen am 2. Tag • Eintritte: Valle de la Luna, Pukará de Quitor, Salar de Atacama, El Tatio Geysire, Petrohue Wasserfälle, Nationalparkgebühren • Bootsfahrt am Todos los Santos See • 1 Polyglott on tour „Chile“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige chilenische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. ***Hotel „Agua del Desierto“

San Pedro Atacama Hosteria „Diego Almagro San Pedro de Atacama“ Pucón

***Hotel „Vientos del Sur“

Puerto Varas

****Hotel „Cabaña del Lago“

Puerto Natales

****Hotel „Martín Gusinde“ bzw. ****Hotel „Altiplanico Sur“

Torres del Paine NP ***Hotel „Del Paine“ Santiago de Chile

Osterinsel-Verlängerung

1. Tag: Santiago - Osterinsel (= 14. Tag „Chile“). Am frühen Morgen

****Hotel „Fundador“

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

queren wir die Insel, um den Ahu (=Ze­­re­monialstätte) Akivi und die sieben wiederaufgestellten Moais zu bewundern. Anschließend Besuch des Puna Pau Steinbruchs, wo aus dem roten Stein die Kopfbedeckungen der Moais hergestellt wurden.

2. Tag: Osterinsel. Unser Ganztagesausflug führt zunächst zum Ahu Ton-

21.12. - 05.01.20191 Weihnachten/Silvester Helene Kinzl

Calama

3

Osterinsel, Rano Raraku Krater © Wolfgang Axt

Transfer zum Flughafen - Flug auf die Osterinsel. Nachmittags durch-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Hosterias/NF

2

3

gariki - 15 wiederaufgestellten Moais. Danach erkunden wir den fanta­ stischen Rano Raraku Krater, den Steinbruch, wo fast alle Moais einst geschaffen wurden. Fahrt Richtung Norden zum Ahu Te Pito Kura und dem „Nabel der Welt“. Entlang der Nordküste gelangen wir zum Strand von Anakena mit dem schönen Ahu Nau Nau mit eindrucksvollen Reliefs.

3. Tag: Osterinsel. Den Vormittag verbringen wir beim Vulkan Rano Kao mit seinem schönen Kratersee sowie dem heiligen Ort Orongo, wo die „Vogelmenschen“-Kultur einst ihren König wählte.

4. Tag: Osterinsel - Santiago de Chile. Am Vormittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Santiago de Chile. Transfer zum Hotel.

5. Tag: Ausflug Valparaiso - Santiago de Chile - Frankfurt. Tagesprogramm wie „Chile“, links, 14. Tag. Am Nachmittag Rückfahrt nach Sant­ iago zum Flughafen - Flug nach Frankfurt (ca. 19.15 - 17.40 Uhr).

6. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. Um 17.40 Uhr Ankunft in Frankfurt - Weiterflug nach Ö ­ sterreich. Preis ab Santiago mit Flug, Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF TERMINE

09.11. - 14.11.2018

04.01. - 09.01.2019

06.11. - 11.11.20191

bei 2 Personen

€ 1.850,–

€ 1.950,–

Preis in A.

bei 3 - 4 Personen

€ 1.780,–

€ 1.880,–

Preis in A.

bei 5 - 7 Personen

€ 1.730,–

€ 1.830,–

Preis in A.

bei 8 - 10 Personen

€ 1.690,–

€ 1.790,–

Preis in A.

€ 250,–

€ 250,–

Preis in A.

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit LATAM von Santiago de Chile auf die Osterinsel u. retour • Flughafentransfers u. Ausflüge auf der Osterinsel im Kleinbus • 3 Übernachtungen auf der Osterinsel im ***Hotel „Otai“, 1 Nacht in Santiago im ****Hotel Fundador (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC u. Frühstücksbuffet • deutschsprachige Reiseleitung (internationale Gruppe) bis 4 Pers., ab 5 Pers. private lokale deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 50,–) Gültiger Reisepass erforderlich.

Chile

193


Salta Cachi Cafayate

Iguazú-Wasserfälle

Buenos Aires

Puerto Madryn/ Halbinsel Valdés

El Calafate

1 1

Blick auf Perito Moreno Gletscher © Wolfgang Axt

Argentiniens Vielfalt

++Halbinsel Valdés ++Los Glaciares-Nationalpark: Perito Moreno Gletscher, Laguna de los Tres ++Andentäler im Nordwesten rings um Salta ++Iguacú-Wasserfälle 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt – Buenos Aires. Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Abend Linien­flug mit Lufthansa nach Buenos Aires (ca. 21.55 - 06.45 Uhr).

2. Tag: Buenos Aires. Am Morgen Ankunft in Buenos Aires - Transfer

und Möglichkeit zum Besuch des Gletschermuseums Glaciarium. Am Nachmittag Weiterfahrt nach El Chaltén, das wunderschön zu Füßen der berühmtesten Berge Patagoniens - dem Cerro Torre und dem Fitz Roy - liegt und als Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark Los Glaciares gilt.

7. Tag: El Chaltén - Wanderung zur Laguna de los Tres. Eine ganztägige Wanderung führt uns heute in eines der schönsten Naturparadiese Südamerikas. Durch eine grandiose Landschaft entlang des Rio Blanco gelangen wir zum Fitz Roy-Basislager und auf einem steil ansteigenden Serpentinenweg auf ca. 1100 m zur Laguna de los Tres, in deren Wasser sich atemberaubend die steil aufragenden Granitfelsen des

keiten der lebendigen Hauptstadt Argentiniens: Wir besuchen u.a. die

Fitz Roy spiegeln. Gehzeit gesamt ca. 7 Std., ↑↓ ca. 700 m

Plaza de Mayo, das Tango-Viertel San Telmo mit vielen Restaurants,

8. Tag: El Chaltén - El Calafate - Ausflug Perito Moreno Gletscher. Rück-

den modernen Puerto Madero sowie La Boca - berühmt für seine far-

fahrt nach El Calafate und Ausflug entlang dem türkisblauen Lago Ar-

benprächtigen Wellblechhäuser: hier lag der älteste Hafen von Buenos

gentino in den Los Glaciares-NP (UNESCO-Welterbe), der sich entlang

Aires. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

der Anden über mehr als 200 km Länge erstreckt. 14 vom Patagonischen Eisfeld genährte Hauptgletscher kalben in die argentinischen

Besuch des Recoleta-Friedhofs - ein Monumentalfriedhof, auf dem wir

Seen Lago Viedma und Lago Argentino. Die gesamte Eiskappe bedeckt

auch die Grabstätte von Evita Peron finden, und des hippen Stadtvier-

eine Fläche von 22.000 qkm. Hier am Südarm des Lago Argentino,

tels Palermo mit seinen niedrigen, im spanischen Kolonialstil erbauten

dem Rico-Arm, bieten sich mehrere Möglichkeiten, den Perito Moreno

Häusern. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung: Buenos Aires gilt

Gletscher von unterschiedlichen Standpunkten aus zu betrachten. Der

als Geburtsstätte des Tango - durch italienische Einwanderer ist dieser

bekannteste Gletscher Patago­niens bietet mit seinem Kalben ein tief

Tanz Ende des 19. Jahrhunderts bekannt geworden. Möglichkeit zum

beeindruckendes Schauspiel. Seine 4 - 5 km breite, lamellenförmig

Besuch einer Tangoshow mit Dinner (fak., € 105,--).

ge­ränderte Zunge schiebt der Gletscher mit nicht weniger als 40 cm

4. Tag: Buenos Aires – Trelew - Puerto Madryn. Transfer zum Flughafen

pro Tag in den See vor.

- Flug nach Trelew und Besuch des sehenswerten Paläontologischen

9. Tag: El Calafate - Bootsfahrt Upsala-Gletscher (fak.). Möglichkeit

Museums Egidio Feruglio. Weiterfahrt nach Puerto Madryn, das südlich

für einen Ausflug zum Upsala Gletscher (fak. - € 220,– p.P.): Über die

von Valdés am Golfo Nuevo liegt.

Wasserarme Brazo Norte und Brazo Upsala geht es zur Abbruchkante

5. Tag: Ausflug Halbinsel Valdés (UNESCO-Welterbe). Wir unternehmen

des Gletschers. Mit 6 - 7 km Frontbreite am Gletschertor, mit einer 60

heute einen Ganztagesausflug zur Halbinsel Valdes - aufgrund der be-

km langen Zunge und 600 qkm Fläche ist der Upsala-Gletscher Süd­

sonderen klimatischen Bedingungen auf der Halbinsel findet man eine

amerikas „weißer Riese“. Besonders eindrucksvoll sind die treibenden

faszinierende und vielfältige Tierwelt vor. Jedes Jahr von Juni bis No-

Eisberge, die als 70 m hohe Türme vom Gletscher abbrechen und von

vember kommen Wale hierher, um ihre Jungen zu gebären - Möglichkeit

Wasser und Wind zu monumentalen Kunstwerken modelliert werden.

zur fakultativen Walbeobachtung in Puerto Pirámides (fak., ca. US-$ 90,–

10. Tag: El Calafate - Salta. Flug über Buenos Aires nach Salta. Der

- nur vor Ort buchbar). Weiterfahrt zur Estancia San Lorenzo und Besuch

Nordwesten Argentiniens mit dem kolonialen Salta gilt als das ur-

der Pinguinkolonie am Strand. In Punta Norte kann man das ganze

sprünglichste Gebiet des Landes. Die Hauptstadt der gleichnamigen

Jahr über riesige See-Elefanten beobachten. Mit etwas Glück sehen wir

Provinz liegt an den Ausläufern der Anden und trägt stolz den Bei­

aber auch Guanacos, Nandus (südamerikan. Strauß), Maras (patagoni-

namen „die Schöne“ - keine andere Stadt im Land bietet so viele his-

sche Hasen), graue Füchse und vielleicht sogar Gürteltiere. Entlang der

torische Bauten und schöne Plätze. Transfer zum Hotel.

Ostküste geht es nach Caleta Valdés und zurück nach Puerto Madryn.

194

tagoniens“ - Spaziergang durch die Stadt mit ihren hübschen Häusern

zum Hotel. Bei einer Stadtrundfahrt erkunden wir die Sehenswürdig-

3. Tag: Buenos Aires. Am Vormittag Fortsetzung der Stadtrundfahrt:

Argentinien

Lago Argentino liegt. Der Ort gilt als das „Tor zur Gletscherwelt Südpa-

6. Tag: Puerto Madryn - Trelew - El Calafate - El Chaltén. Am Morgen Transfer nach Trelew und Flug nach El Calafate, das am Südufer des

11. Tag: Salta - Quebrada de las Conchas - Cafayate. Faszinierende Eindrücke erwarten uns heute auf der Fahrt durch die Quebrada de las Conchas, die Schlucht der Muscheln. Die immer karger werdende Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Iguazú-Fälle © det-anan sunonethong/Fotolia.com

Landschaft leuchtet in unterschiedlichen Rot- und Ockertönen - die Straße wird von teilweise bizarren Felsformationen mit klingenden Namen begrenzt, u.a. El Sapo (Die Kröte), El Fraile (Der Mönch) und El Obelisco (Der Obelisk). Am Nachmittag erfahren wir beim Besuch eines Weinkellers inkl. einer Verkostung mehr über die Weine der Region, bevor wir Cafayate erreichen.

12. Tag: Cafayate - Quebrada de las Flechas - Molinos. Eine weitere beeindruckende Tagesetappe führt uns heute auf der berühmten Ruta 40 durch die Quebrada de las Flechas, das Tal der Speere. Abenteuerlich windet sich die Straße in Kurven durch die bizarre Landschaft - spitz aufragende Felsnadeln aus hellem Sandstein prägen das Bild und erinnern an eine Mondlandschaft. Übernachtung in Molinos.

13. Tag: Molinos - Cachi - Cuesta del Obispo - Salta. Fahrt nach Cachi, das in der Indianersprache der Quechua „Salz“ bedeutet. Das kleine Dorf hat viel koloniale Atmosphäre bewahrt - wir besuchen die Kirche San José mit zahlreichen Verzierungen aus Kakteenholz. Die Route führt uns anschließend entlang des Nordrands des Nationalparks Los Cardónes mit seinen farbenprächtigen Bergen - bis zu 5 m hohe, gewaltige Kakteen gedeihen in dieser trockenen Landschaft. Auf einer meist unasphaltierten Serpentinenstraße geht es entlang der Cuesta del Obispo, dem Bischofsweg, zurück nach Salta. Unterwegs bieten sich faszinierende Ausblicke auf die einzigartige Landschaft.

14. Tag: Salta - Iguazú. Bei einem Stadtrundgang in Salta sehen wir u.a. die beeindruckende Kathedrale und die Kirche San Francisco, eine der schönsten Kirchen im Norden Argentiniens. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Iguazú. Transfer zum Hotel.

15. Tag: Iguazú-Fälle. An der Grenze zu Brasilien liegen die größten (= breite­sten) Wasserfälle der Welt. Kurz vor Mündung in den Paraná bildet der Iguazú über eine Breite von knapp 3 km eines der beeindruckendsten Naturschauspiele der Welt (UNESCO-Weltnaturerbe). Am Vormittag besuchen wir die argentinische Seite der Fälle: Schon von weitem hört man das Tosen der ungeheuren Wassermassen, die über Hunderte von Felsstufen bis zu 90 Meter tief stürzen. Auf sicheren Stegen, Brücken und Aussichtsplattformen wandernd erleben wir dieses eindrucksvolle Naturschauspiel aus immer neuen Perspektiven bis hin zur atemberaubenden Boca do Inferno. Am Nachmittag Fahrt

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF TERMINE

REISELEITER

07.10. - 23.10.2018

Bernadette Sabatini

10.03. - 26.03.2019

Bernadette Sabatini

06.10. - 22.10.2019

Bernadette Sabatini

€ 5.590,– € 5.790,– € 5.890,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck, München

€ 5.680,– € 5.880,– € 5.980,–

EZ-Zuschlag

€ 890,–

€ 910,–

€ 940,–

Aufpreis Kleingruppe (7 - 9 Personen)

€ 150,–

€ 190,–

€ 190,–

Aufpreis Premium-Economy-Class: ab € 1.100,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Buenos Aires und von São Paulo über Frankfurt retour • Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas und Avianca: Buenos Aires Trelew – El Calafate - Salta - Iguazú/Iguaçu - São Paulo • Rundfahrt lt. Programm mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstücksbuffet vom 3. - 16. Tag, Mittagessen am 5. Tag • Eintritte und Nationalpark-Gebühren lt. Programm • qualifizierte durchgehende, deutschsprachige argentinische Reiseleitung vom 2. - 15. Tag ab 10 Personen, bei 7 - 9 Personen wechselnde, deutschsprachige örtliche Reiseleiter (Wanderung am 7. Tag mit englischsprachiger Reiseleitung) • 1 Polyglott on tour „Argentinien“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 680,–), argentinische Ausreisesteuer Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Abflugsteuer bei Inlandsflügen (jeweils ca. Pesos 38,–) • Tangoshow mit Dinner (€ 105,–) • Bootsfahrt Upsala Gletscher (€ 220,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Buenos Aires

****„Broadway Hotel & Suites“

einem Spaziergang erkunden.

Puerto Madryn

***Hotel „Tolosa“

El Chaltén

***„Lunajuim Hotel“

nach Mittag Rückflug nach São Paulo. Am späten Nachmittag Weiter-

El Calafate

***„Quijote Hotel“

flug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 19.45 - 10.20 Uhr).

Salta

****Hotel „Almería“

Cafayate

***Hotel „Asturias“

Am Vormittag Ankunft in Frankfurt - Weiterflug nach Österreich bzw.

Molinos

***„Hacienda de Molinos“

Iguaçu

****Hotel „Saint George“

zur brasilianischen Seite der Iguaçu Wasserfälle, die wir ebenfalls bei 16. Tag: Iguaçu - São Paulo - Frankfurt. Transfer zum Flughafen - kurz

17. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/München. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P FSAR

Argentinien

195


2

1 1

Südgeorgien, Königspinguine © Rob Tully/Oceanwide Expeditions 

2

Falkland Inseln Südgeorgien - Antarktis ExpeditionsSchiffsReise mit „MS Plancius“

Erleben Sie die einzigartige, unberührte Tierwelt auf den Falkland Inseln, in Südgeorgien und in der Antarktis! Auf den Falkland-Inseln und auf Südgeorgien findet man die größte Dichte und Vielfalt an Tieren in der Antarktis: Königspinguin-Kolonien mit zehntausenden Tieren, Goldschopf- und Eselspinguine, See-Elefanten, Albatrosse, uvm. Tierbeobachtung ist hier aus nächster Nähe möglich es ist ein wahres Paradies für Fotografen. Unterwegs sind Sie bei dieser ExpeditionsSchiffsReise mit dem Schiff „MS Plancius“, einem ehemaligen Forschungsschiff, das zu einem komfortablen Passagierschiff umgebaut wurde. Mit nur 110 Passagieren ist es ideal für diese Reise. Die „Plancius“ kann nicht mit einem Luxus-Kreuzfahrtenschiff verglichen werden - an Bord herrscht eine gemütliche, ungezwungene Atmosphäre. Im Vordergrund dieser Reise steht die Tierbeobachtung, was aufgrund der kleinen Gruppe problemlos möglich ist. Das Schiff ist klein und wendig und kann auch in kleinere Buchten fahren, was für manche großen Schiffe nicht möglich ist. Dank seiner hohen Eisklasse kann es problemlos die antarktischen Gewässer befahren. Die zahlreichen Zodiacfahrten und Landgänge zusammen mit der erfahrenen Crew machen diese Reise zu einem besonderen Erlebnis. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München - Frankfurt Buenos Aires. Am Nachmittag Linienflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Am späten Abend Weiterflug nach Buenos Aires (ca. 22.05 - 07.50 Uhr). 2. Tag: Buenos Aires. Ankunft in Buenos Aires am Morgen - Transfer zum Hotel. Am Nachmittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt.

3. Tag: Buenos Aires – Ushuaia. Transfer zum Flughafen und Weiterflug

Falkland Inseln Südgeorgien Antarktis

196

3

Antarktische Halbinsel © Erwin Vermeulen 

3

Seeelefanten © Jurgen Schmitt

Landschaft mit malerischen Seen, majestätischen Bergen und schönen Buchten bekannt ist. Am Nachmittag Einschiffung auf die MS Plancius. Abfahrt des Schiffes durch den beeindruckenden Beaglekanal, der von Kapitän Fitz Roy und Charles Darwin 1834 entdeckt wurde, nach Osten bis zum offenen Atlantik.

5. Tag: Auf See. Heute sind wir auf See mit Kurs auf die Falkland Inseln (Malwinen). Die mitreisenden Lektoren halten erste Vorträge und bereiten uns auf die ersten Anlandungen vor. Mit etwas Glück treffen wir in dieser Region auf Wale, die sich auf ihren Wanderungen hier gerne aufhalten.

6. Tag: Falkland Inseln. Denkt man an die Falklands, so fällt einem zuerst der Krieg der Engländer und Argentinier um diesen Flecken Erde ein. Die größte Sehenswürdigkeit ist jedoch die seltene Tier- und Pflanzenwelt. Gleich mehrere Pinguinarten, darunter die putzigen Felsenpinguine und die majestätischen Königspinguine, kommen hier in großen Kolonien vor. Aber auch Seeelefanten liegen an den Stränden und die beeindruckenden Schwarzbrauenalbatrosse brüten im kniehohen Tussock-Gras.

7. Tag: Falkland Inseln. Port Stanley, die Hauptstadt der Inseln mit ihren bunten Dächern, gepflegten Gärten und englischen Pubs, gibt uns einen Einblick in die Kultur der Falkländer. Zahlreiche Schiffswracks in der Bucht erzählen von den Problemen der Segelschiffahrt im 19. Jh. Auch das sehr interessante Museum der Stadt (Eintritt fak.) vermittelt Eindrücke aus den ersten Jahren der englischen Besiedlung und des Falkland/Malwinen-Kriegs 1982.

8. und 9. Tag: Auf See. Weiterfahrt Richtung Südgeorgien - während der Fahrt überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Bei Querung wird deutlich, dass die Wassertemperatur in der Antarktischen Zone um fast 10 Grad in wenigen Stunden sinkt. Nährstoffe werden im Zusammenstoßen der unterschiedlich warmen Strömungen nach oben gespült und die Seevögel der Region, wie etwa Albatrosse, Sturmvögel, Sturmschwalben, Kapsturmvögel und Skuas sind hier aufgrund des Nahrungsreichtums anzutreffen.

10. - 13. Tag: Südgeorgien. Am 5. November 1914 erreichte Shackletons „Endurance“ Südgeorgien. Rund einhundert Jahre später werden wir am Grab des berühmten Polarforschers stehen und ihm die Ehre erweisen. Unser Aufenthalt in diesem Naturparadies gibt uns unzählige und vielfältige Anlandungsmöglichkeiten, die uns die Einzigartigkeit der Landschaft und des Tierlebens vermittlen. Wir werden durch verlassene Walfängersiedlungen spazieren, durch deren Straßen nun

nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt, die malerisch von der

Königspinguine watscheln und in Grytviken das kleine Museum und

schneebedeckten Martial-Bergkette eingerahmt wird. Der Rest des

die Kirche besuchen. Bei Fortuna Bay und Bay of Isle befinden sich

Tages steht zur freien Verfügung.

brütende Wanderalbatrosse und in Salisbury Plain eine riesige Kolo-

4. Tag: Ushuaia - Einschiffung auf MS Plancius. Am Vormittag Ausflug zum Nationalpark „Tierra del Fuego“, der für seine atemberaubende

nie von Königspinguinen. Weitere Anlandungen sind geplant in Gold Harbour, St. Andrews Bay und der Cooper Bay. Krönender Abschluss Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


1 1

Langschwanzpinguine auf den Falkland-Inseln © Erwin Vermeulen

ist die Fahrt durch den Drygalski Fjord.

14. Tag: Auf See. Die Reise führt uns weiter Richtung Südost.

ExpeditionsSchiffsReise mit Flug ab Österreich, 3x ****Hotel/NF und Schifffahrt/VP

tischen Halbinsel entfernt liegen die Südlichen Orkney Inseln knapp

27.11. - 20.12.2019

15. Tag: Süd-Orkney-Inseln. Noch gut 1000 Seemeilen von der Antarksüdlich der antarktischen Konvergenz und fallen damit unter den Antarktis-Vertrag und den entsprechenden Schutz. Auf den Inseln befindet sich eine antarktische Wüste und Forscher von unterschiedlichen Instituten haben herausgefunden, dass hier mehr als 1.200 unterschiedliche Lebewesen beheimatet sind, darunter auch besondere Seeigel, Krebse uvm. Damit kommen hier mehr Tierarten als auf den Galápagos-Inseln vor! Berühmt wurde diese Inselgruppe auch durch den Polarforscher Ernest Shackleton und seine dramatische Rettungsaktion. Die Anlandungen in dieser unwirklichen Region sind schwierig und können nicht garantiert werden. Aber wenn die Bedingungen es zulassen, besuchen wir die argentinische Forschungsstation Orcadas. 16. Tag: Auf See. Unsere Expeditions-Kreuzfahrt führt uns immer näher an den eisigen Kontinent heran. Der Kurs geht Richtung Weddell-Meer. Immer mehr große Eisberge kommen uns aus der Antarktis entgegen. 17. - 19. Tag: Antarktische Halbinsel - Süd-Shetland-Inseln. Bereits Amundsen beschrieb diese Region als ein Märchenland. Auf den SüdShetland Inseln versuchen wir Anlandungen in der Caldera von Deception Island. Die Einfahrt in die Caldera ist nur bei Windstille und mit kleinen Expeditionsschiffen möglich. „Neptuns Blasebalg“ wird die Einfahrt passender Weise auch genannt. An Land sehen wir Relikte aus der Wal- und Robbenfängerzeit, aber auch eine große Kolonie von Zügelpinguinen, die sich hier ein Zuhause eingerichtet haben. Eine weitere Anlandung ist die Half Moon Bay, wo träge Weddell- und Pelzrobben am Strand liegen, deren Population sich in den letzten einhundert Jahren wieder gut erholt hat. Auf der Vulkaninsel Paulet Island leben 200.000 Adeliépinguine. Auf einer Expeditions-Kreuzfahrt in die Antarktis kann nicht jede Anlandung garantiert oder geplant werden, aber die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass jede Reise unvergesslich sein wird. Weitere Anlandungen werden je nach Eislage geplant.

20. und 21. Tag: Drake Passage. In der Drake Passage haben wir die Möglichkeit, Seevögel zu beobachten und unsere alten Bekannten, die riesigen Wanderalbatrosse wiederzutreffen.

22. Tag: Ushuaia - Buenos Aires. Am Morgen Ankunft in Ushuaia - Ausschiffung. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Buenos Aires. Transfer zum Hotel.

23. Tag: Buenos Aires - Frankfurt. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt (ca. 17.55 - 11.10 Uhr).

24. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Innsbruck/München. Ankunft in Frankfurt am Vormittag - anschließend Weiterflug nach Österreich oder München. Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19

P FKOA

TERMINE 16.01. - 08.02.2020 Zweibettkabine mit Bullauge

€ 16.680,– € 18.680,–

Zweibettkabine mit Fenster

€ 16.880,– € 19.280,–

Zweibettkabine Deluxe

€ 17.980,– € 20.280,–

Ermäßigung Flug ab München

€ 200,–

€ 200,–

Frühbucher-Ermäßigung (bis 28.12.2018)

€ 500,–

€ 500,–

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Lufthansa über Frankfurt nach Buenos Aires und retour • Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas von Buenos Aires nach Ushuaia und retour • 3 Übernachtungen vor bzw. nach der Seereise in Buenos Aires und in Ushuaia in ****Hotels in Zweibettzimmern mit Dusche/WC inklusive Frühstücksbuffet • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord vom 4. Tag abends bis 22. Tag morgens • Transfers in Buenos Aires und Ushuaia lt. Programm • Stadtrundfahrt in Buenos Aires • Ausflug in den Nationalpark Tierra del Fuego • alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise • deutschsprachige PolarNEWS-Reiseleitung ab/bis Deutschland • erfahrenes Expeditionsteam an Bord (Bordsprache: Englisch, deutschsprachiges Mitglied im Expeditionsteam) • Gummistiefel für die Dauer der Kreuzfahrt • Flug bezogene Taxen (€ 570,–) Gültiger Reisepass erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 60 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 114 Pers. Veranstalter: Ikarus Tours, Deutschland Kneissl Touristik tritt nur als Vermittler auf.

! 

GEÄNDERTE STORNOBEDINGUNGEN: bis zum 90. Tag vor Reisebeginn 89 - 60 Tage vor Reisebinn ab 59 Tage vor Reisebeginn

20 % 50 % 95 %

! 

HINWEIS: Das angeführte Programm dient nur zur Orientierung. Je nach Wetter- und Eisbedingungen kann das Programm erst vor Ort genauer festgelegt bzw. geändert werden. Diese Expedition führt Sie in unberührte faszinierende Gebiete der Antarktis, wo nur die Natur regiert. Wetter- und Seebedingungen können meist nicht einmal für mehrere Stunden im Vorhinein vorausgesagt werden. Zur Sicherheit der Kunden entscheidet die Besatzung jeweils vor Ort, welche Landgänge möglich sind. Für eventuell nicht durchgeführte Landgänge oder Besichtigungen besteht kein Anspruch auf Refundierung. Der Kunde akzeptiert diese Bedingungen mit der Buchung.

Falkland Inseln Südgeorgien Antarktis

197


Reisebedingungen Kneissl Touristik Bedingungen des Veranstalters

Darauf legen wir Wert Prospektwahrheit

Sollten Sie einen Urlaub suchen, aus dem Sie richtig erholt in den Alltag zurückkommen, dann lesen Sie diesen Katalog besonders genau durch, denn nicht alle Reisen werden dafür geeignet sein. Wir legen großen Wert auf Prospektwahrheit und nennen einfache Unterkünfte beim Namen. Stellen Sie sich daher unter einem 2*-Hotel kein Luxushotel vor und erwarten Sie von einem Gruppenmenü im Hotel keinen Standard, wie er in einem Haubenrestaurant erwartet werden darf. Aufgrund dieser Prospektwahrheit haben wir seit Jahren alle erforderlichen Flug-bezogenen Taxen und Treibstoffzuschläge (die zum Zeitpunkt des Druckes gültig sind) sowie zahlreiche Eintritte in unsere Reisepreise inkludiert! Bedenken Sie bitte, dass die Hotelkategorisierung von Land zu Land verschieden ist – wir geben immer die jeweilige Landes-Klassifizierung an.

Reiseleiter

Der Erfolg einer Reise hängt nicht nur von der Planung und Organisa­tion, sondern auch vom Engagement und Können der Reiseleiter ab. Unse­re­Reiseleiter bemühen sich, sowohl die Kunstgeschichte einer Stadt und ihre Se­hens­ würdig­keiten als auch die Geografie einer Landschaft zu beleuchten. In einigen Ländern ist es österreichischen Reiseleitern untersagt, vor Ort zu führen; wir empfehlen Ihnen daher, sich schon vor der Reise inhaltlich einzustimmen. Aus Haftungsgründen sind unsere Reiseleiter nicht berechtigt, im Katalog oder Informationsblatt nicht ausgewiesene Ausflüge anzubieten oder durchzuführen. Tagesfahrten werden meist ohne Reiseleiter durchgeführt. Bei den mei­sten Reisen begleitet der Reiseleiter die Gruppe schon während der Anreise; bei manchen Destinationen wird die Gruppe erst im Zielgebiet erwartet. Mehr zu unseren Reiseleitern und ihren Zielgebieten finden Sie auf unserer Website www.kneissltouristik.at/de/reiseleiter

Sondergruppen

Wenn Sie lieber geschlossen als private Gruppe (als Klein­gruppe oder mit einer großen Gruppe) verreisen wollen, organisieren wir gerne für Sie eine exakt­maß­geschneiderte Reise – nach Ihren Vorstellungen, die genau für Ihren Wunsch­termin zu­sam­mengestellt wird. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit, unsere MitarbeiterInnen sind Ihnen bei der Planung gerne behilflich. Universitäten, Schulen, Vereine und Firmen zählen zu unseren zufriedenen Gruppen-Kunden.

PrivatReisen   Möglich bei allen mit diesem Icon versehenen Reisen. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Aktive StudienErlebnisReisen und WanderReisen

Wir haben die Entwicklung unserer aktiven ErlebnisReisen forciert und für den besseren Überblick ein Profil erstellt: Anhand der Icons können Sie den Schwierigkeitsgrad der WanderReise besser einschätzen:  Einfache Wanderungen 1–2 Stunden täglich (unter 10 km, max. 300 Höhenmeter)

 Schwierigere Wanderungen 2–3 Stunden täglich, tw. 4 Stunden (bis ca. 15 km, max. 600 Höhenmeter)  Anspruchsvolle Wanderungen evtl. Bergtouren, halbtägig bis ganztägig (über 15 km, über 600 Höhenmeter) Das macht Sie sicher: Sie sind in kleineren Gruppen, mit Gleichgesinnten in Beglei­tung von unseren sehr versierten und geschulten ReiseleiterInnen unterwegs. Zu Fuß erschließt sich eine Region, eine Stadt, eine Landschaft einfach am besten. Auch für die mit dem Wander-Icon gekennzeichneten Reisen gilt: Sie wandern auf eigenes Risiko. Für Unfälle oder körperliche Schäden haften wir auch dann nicht, wenn Sie in der Gruppe mit oder ohne Reiseleiter wandern. Für die Einhaltung der Straßenverkehrsvorschriften sind Sie selbst verantwortlich. Geeignete Ausrüstung (Wander- bzw. Bergschuhe, Stöcke, geeignete Kleidung) und Trittsicherheit sind auf jeden Fall erforderlich.

Kinderermäßigung

Kinder unter 12 Jahren erhalten bei Flugreisen einen Nachlass bis zu 33% auf den Flugpreisanteil (abhängig von Fluglinie und Flugstrecke).

Programmablauf

Selbstverständlich haben wir bei Planung dieses Kataloges sorgfältig alle organisatorischen Punkte gemeinsam mit unseren Partneragenturen überprüft. Da sich aber z.B. die Öffnungszeiten von Sehenswürdigkeiten manchmal auch kurzfristig ändern bzw. Straßen aufgrund der Witterung unpassierbar oder Ausflüge aufgrund der Witterung ausfallen können, kann es bei unseren umfangreichen Programmen vorkommen, dass eine Besichtigung nicht möglich ist. Der Reiseleiter wird sich in jedem Fall um Ersatz bemühen bzw. wird versuchen, diese Leistung nach Möglichkeit an anderer Stelle nachzuholen. Geringfügige Änderungen von Reiseroute, Zeitplan und Besichtigungen berechtigen nicht zu Reiserücktritt oder Schadenersatzforderung.

Reisevorbereitung Anzahlung / Restzahlung

Reise­­­bedingungen Kneissl Touristik

198

Eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises ist späte­stens 8 Tage nach Buchung zu zahlen – frühestens 11 Monate vor dem ver­einbarten Ende der Reise. Die Restzahlung ist aufgrund rechtlicher Bestimmungen zur Kundengeldabsicherung frühestens 20 Tage vor Reiseantritt zu bezahlen – Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den Reisenden. Anzahlungen bzw. Restzahlungen sind nur in dem Umfang abgesichert, in dem der Reiseveranstalter zu deren Entgegennahme berechtigt ist.

Kneissl Touristik Fernreisen 2018/19


Reisedokumente und Impfungen

Es ist bei allen Reisen wichtig, dass Ihr Reisepass noch minde­stens 3 – 6 Monate nach Rückkehr gültig ist. Die vorgeschriebenen Visa und Impfungen sowie eventuelle obligatorische Reiseversicherungen werden Ihnen bereits im Katalog bekanntgegeben, Impf-Empfeh­lungen gemeinsam mit der Buchungsbestätigung in einem Vorinformationsblatt, das Sie auch auf unserer Website bei den jeweiligen Reisen finden. Bitte beachten Sie auch die Homepage des Außenministeriums, wo Sie sich über das jeweils gewünschte Zielland informieren können: https://www.bmeia.gv.at. Die im Katalog sowie in Ausschreibungen angeführten Hinweise für Visum und Einreise gelten nur für österreichische Staatsbürger und sind zum Zeitpunkt der Drucklegung gültig. Nicht-österreichische Staatsbürger ersuchen wir, sich rechtzeitig über eventuell verschiedene Pass- und Visavorschriften zu informieren. Even­ tuelle Visa sind bitte rechtzeitig im jeweiligen Mutterland zu besorgen.

Versicherungen

In unseren Pauschalpreisen ist keine Versicherung inkludiert. Die Versicherung der Partnerunternehmer deckt keine Gepäckdiebstähle aus dem Autobus  /  Kleinbus / Geländewagen. Zudem hat kein Land außerhalb ­Europas ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Wir raten daher dringend zum Abschluss einer Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport sowie einer inkludierten Gepäcksversicherung. Informationen zur Reise-­Versicherung der Europäischen Versicherung finden Sie auf Seite 207. Kundengeld-Absicherung gemäß Reisebüro-Sicherungsverordnung (RSV) BGBI. Nr. 10 / 98: Umsetzung des Art. 7 der Richtlinie des Rates vom 13. Juni 1990 über Pauschalreisen (90 / 314 / EWG) im österreichischen Recht, Anpassung PRG. Die Veranstalternummer (Eintragungsnummer im Veranstalterverzeichnis beim Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten) ist 1998 / 0261. Für die bei Kneissl Touristik gebuchten Pauschalreisen sind • bereits entrichtete Zahlungen, soweit diese Reiseleistungen gänzlich oder teilweise infolge Insolvenz des Reiseveranstalters nicht erbracht werden und • notwendige Aufwendungen für die Rückreise, die infolge der Insolvenz des Reiseveranstalters entstehen • durch eine Bankgarantie der Raiffeisen Landesbank Oberöster­reich, 4020 Linz – Europaplatz 1a, abgesichert (Nr. 70.901.939). Kneissl Touristik übernimmt Kundengelder als Anzahlung früher als 2 Wochen vor Reiseantritt (max. 11 Monate vorher) in Höhe von max. 20 % des Reisepreises. Darüber hinausgehende Anzahlungen bzw. Restzahlungen sind nicht abgesichert und dürfen nicht gefordert werden. Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche bei sonstigem Anspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt einer Insolvenz anzumelden bei: EUROPÄISCHE Reiseversicherung AG, Kratochwjle Str. 4, 1220 Wien, Tel.: 01/3172500, Fax: 3199367.

Mindestteilnehmerzahl

Die Mindestteilnehmerzahl bei Busreisen ist 20 Personen, bei Flugreisen 15 Personen. Abweichungen werden in der Reisebeschreibung angegeben.

Reiseabsage infolge zu geringer Teilnehmerzahl

Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung befreit, wenn die jeweilige Reise bis zum 20. Tag vor Reiseantritt (bei Reisen von mehr als 6 Tagen) bzw. bis zum 7. Tag vor Reiseantritt (bei Reisen von 2 – 6 Tagen) schriftlich dem Kunden abgesagt wird. In diesem Fall erhalten Sie die Anzahlung umgehend rücküberwiesen. Bei Absage einer Reise aus unserem Katalog gewähren wir 10 % Umbuchungsrabatt bei Umbuchung auf eine Busreise bzw. 5 % Umbuchungsrabatt bei Umbuchung auf eine Flugreise der Kneissl Touristik!

Anreise - Flüge - Transport Flughafentransfers / Flughafenhotel in Wien:

Gerne vermitteln wir für Ihre Anreise zum Flughafen auch „maßgeschneiderte“ Transfers, die vom Salzburger Mietwagenservice ab Ihrem Heimatort möglich sind bzw. mit den Flughafenverbindungen der ÖBB – gerne senden wir Ihnen dazu die Preise. Für Standardrouten gelten folgende Preise: ÖBB ab / bis Linz

€ 100,–

ÖBB ab / bis Salzburg

€ 120,–

SMS Transfer ab Wels / Linz / Amstetten / Graz

€ 120,–

Gerne bieten wir Ihnen auch Flughafenhotels in Wien an: NH Hotel Wien Airport: p.P. im DZ inkl. Frühstück

€ 90,– p.P. im EZ inkl. Frühstück

€ 160,–

€ 65,– p.P. im EZ inkl. Frühstück

€ 118,–

MOXY Airport Vienna: p.P. im DZ inkl. Frühstück

Parkplatz-Gutscheine für die Flughäfen Wien, Linz und München: Flughafen Wien, ab 01.04.2018 (Tickets kombinierbar) 4 Tage

Parkplatz C

€ 63,– Parkhaus 3, 4

€ 89,–

8 Tage

Parkplatz C

€ 76,– Parkhaus 3, 4

€ 108,–

15 Tage

Parkplatz C

€ 110,– Parkhaus 3, 4

€ 179,–

Flughafen Linz Charterparkplatz

€ 37,–

2 Wochen Charterparkplatz

€ 53,–

3 Wochen Charterparkplatz

€ 63,–

1 Woche

Flughafen München Für den Flughafen München bucht man am besten das Parkticket im Internet – leicht vergünstigt mit dem Promotion-Code, den Sie mit Ihren Reiseunterlagen erhalten. Preisänderungen durch die Flughäfen vorbehalten. Verbilligte Parkgutscheine erhalten Sie nur bei Bestellung bis spätestens 2 Wochen vor Reiseantritt – bitte bedenken Sie den Postweg.

Flugzuschläge

Neben der bekannten Unterteilung in Economy, Business und First Class wird von den Fluglinien innerhalb dieser Kategorien nochmals unterteilt. Wir bekommen als Veranstalter zum Zeitpunkt der Buchung einen bestimmten Gruppentarif zur Verfügung gestellt, für den es aber nur ein begrenztes Platzangebot gibt. Je kurzfristiger Sie buchen, desto eher kann es passieren, dass nur