Issuu on Google+

KYOaktuell Kundenmagazin der KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH und der KYOCERA Document Solutions Austria GmbH 03/12

SCHWERPUNKTaktuell Gesamtprozesse im Fokus der Entscheider

LÖSUNG aktuell Fünf Neue mit langem Atem

UMWELTaktuell Umweltengagement bringt Wertschöpfung


EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser, wir sehen aktuell einen wachsenden Kostendruck in nahezu allen Unternehmen und Branchen in Europa. Das macht sich auch in den IT-Abteilungen bemerkbar. Der Bereich Dokumentenmanagement ist dabei ein wirkungsvoller Hebel, um Kosten zu senken beziehungsweise um Prozesse zu optimieren. Mit unseren KYOCERA Managed Document Services (MDS) bieten wir einen ganzheitlichen Ansatz, um dies zu erreichen. Auch immer mehr IT-Entscheider sind sich dessen bewusst, wie die internationale Studie „MDS in Europa“ von KYOCERA zeigt. Darin sagen rund zwei Drittel der befragten Unternehmen, dass sie ihre Hard- und Software in den kommenden zwei Jahren mit Managed Document Services optimieren wollen. Die Studie ist mit rund 750 Teilnehmern – IT-Entscheidern und CIOs aus Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern aus acht europäischen Ländern – eine der bislang größten und umfangreichsten zum Thema MDS. Hier zeigt sich: MDS sollen nicht nur niedrigere Kosten für die IT-Infrastruktur bringen. Die Unternehmen versprechen sich auch eine bessere Kostenkontrolle und -transparenz sowie eine steigende Arbeitsproduktivität und niedrigere Fehlerquoten durch automatisierte Prozesse. Neben Großunternehmen erkennen vor allem mittelständische Unternehmen die Vorteile von Print Management und Document Solutions. Die Details der Studie stellen wir Ihnen in diesem Heft vor, ebenso wie unsere neuen ECOSYS-A4-Systeme, die dank einer neuen Hochleistungskeramik-Trommel über Laufleistung von bis zu 500.000 Seiten verfügen. Damit stellen sie einen neuen Weltrekord in puncto Langlebigkeit von A4-Systemen auf. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen der neuen Ausgabe unseres Kundenmagazins. Ihr

Reinhold Schlierkamp (Geschäftsführer KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH und KYOCERA Document Solutions Austria GmbH)

2

KYOaktuell 03/12


INHALT / IMPRESSUM

04

08

12

09

15

10

04 Gesamtprozesse im Fokus der Entscheider KYOCERA präsentiert europäische MDS-Studie 08 Fünf Neue mit langem Atem Zuwachs für die KYOCERA-Familie 09 Dokumentenmanagement der Zukunft KYOCERA Document Solutions stattet Forschungszentrum des Fraunhofer IAO aus 10 Umweltengagement bringt Wertschöpfung Interview mit Jörg Dürr-Pucher, Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe (DUH) 12 KYOCERA Dauerläufer erlaufen 10.000 Euro mit Joey Kelly 20 Jahre ECOSYS – Ausdauer zahlt sich aus 14 „Exzellenter Service ist die Basis für MDS“ Was macht eigentlich ein Direktor Service bei KYOCERA Document Solutions? 15 Mehr Infos, mehr Spaß und attraktive Preise KYOCERA launcht Sportseite HERAUSGEBER KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH und KYOCERA Document Solutions Austria GmbH Otto-Hahn-Str. 12 | D-40670 Meerbusch Tel.: +49 2159 918-0 | Fax: +49 2159 918-100 E-Mail: pr@dde.kyocera.com | Infoline: 0800 8677876 (kostenlos) www.kyoceradocumentsolutions.de Verantwortlich Uwe Götze, Direktor Marketing | Monika Jacoby, Pressesprecherin

Konzept, Umsetzung und Grafik komm.passion GmbH, Düsseldorf; www.komm-passion.de

KYOaktuell 03/12

3


SCHWERPUNKTaktuell

Schluss mit zu hohen Kosten und ineffizienten Hardwarestrukturen. Europ채ische Unternehmen setzen auf MDS, um ihr Outputmanagement zu optimieren.

KYOCERA pr채sentiert europ채ische MDS-Studie

Gesamtprozesse im Fokus der Entscheider 4

KYOaktuell 03/12


SCHWERPUNKTaktuell

Unternehmen in Europa wollen die Kosten ihres Druck-, Kopier- und Dokumentenmanagements senken und bauen dazu verstärkt auf den Einsatz von Managed Document Services (MDS). Rund zwei Drittel der europäischen Unternehmen wollen dazu in den kommenden zwei Jahren intelligente Lösungen in ihr Outputmanagement integrieren. MDS sollen nicht nur niedrigere Kosten für die IT-Infrastruktur bringen. Die Unternehmen versprechen sich auch eine bessere Kostenkontrolle und -transparenz sowie eine steigende Arbeitsproduktivität und niedrigere Fehlerquoten durch automatisierte Prozesse. Das sind die Kernergebnisse der KYOCERA-Studie „Managed Document Services in Europa“. KYOCERA Document Solutions hat dazu im August rund 750 IT-Manager und IT-Entscheider aus acht europäischen Ländern befragt. Neben Großunternehmen erkennen vor allem mittelständische Unternehmen die Vorteile von Print Management und Document Solutions. Mehr als 64 Prozent der mittelständischen Unternehmen (200–1.000 Beschäftigte) wollen daher in den kommenden ein bis zwei Jahren Print Management und Document Solutions verstärkt implementieren. Besonders im Bereich der Document Solutions ist der Bedarf hoch: Vor allem in der Dokumentenverarbeitung wünschen sich Unternehmen noch stärker automatisierte Prozesse. Insgesamt wenden die Unternehmen heute durchschnittlich rund zwölf Prozent ihres IT-Budgets alleine für den Druck- und Kopierbereich auf.

„Unternehmen stehen auch im IT-Bereich unter hohem Kos­ tendruck. Sie erkennen daher zunehmend die Bedeutung von Print und Document Management und setzen verstärkt auf Managed Document Services und externe Beratung“, fasst Thomas Pempelforth, Channel Vertriebsleiter MDS & Solution Business bei der KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, die Ergebnisse der Studie zusammen. Rund 750 IT-Manager und CIOs in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Österreich, Skandinavien und der Schweiz hatten sich im August an der KYOCERA-MDSStudie beteiligt. „Die Studie zeigt: MDS erfüllen in den Unternehmen eine Vielzahl komplexer Funktionen“, sagt Pempelforth. „Unternehmen setzen sie ein, um ihre Kosten für Druck und Kopie zu reduzieren. Gleichzeitig helfen intelligente MDSLösungen auch, für eine bessere Kostenkontrolle und -transparenz zu sorgen sowie das Dokumentenmanagement sicherer zu machen, den Product-Carbon-Footprint zu reduzieren und die Arbeitsproduktivität zu erhöhen. Besonders interessant ist der Bedarf an intelligenten Softwarelösungen.“ So wünschen sich 30 Prozent der Unternehmen automatische Archivierungslösungen und Möglichkeiten zur automatischen Erfassung von gedruckten (31 %) und elektronischen (28 %) Dokumenten. „Das wird in den kommenden Jahren der wesentliche Markttreiber im Bereich MDS“, meint Pempelforth. 

KYOaktuell 03/12

5


SCHWERPUNKTaktuell

Fünf-Phasen-Modell für MDS In der Regel erfolgt die Implementierung von MDS in einem Fünf-Phasen-Modell: Zunächst wird die bestehende Infrastruktur analysiert. Durch die systematische Auswertung der erfassten Daten wird darauf eine individuelle Optimierungsstrategie entwickelt und umgesetzt. Nach der Implementierung wird mit professioneller Flottenmanagementsoftware dafür gesorgt, dass Dokumente, Systeme und Prozesse richtig ineinandergreifen. Dieser Prozess führt zu einer nachhaltigen Optimierung des Outputmanagements. Die KYOCERA-Studie macht deutlich, dass MDS inzwischen eines der zentralen IT-Themen in den europäischen Unternehmen sind. Rund zwei Drittel der befragten Unternehmen haben in den vergangenen 24 Monaten Veränderungen an

Die KYOCERA-Studie „MDS in Europa“ • 750 IT-Manager und CIOs • Acht Regionen: Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Skandinavien, Schweiz • Branchenschwerpunkte: IT und Technologie, öffentlicher Sektor, produzierende Industrie, Handel und Logistik, Telekommunikation, Dienstleistung und Beratung, Marketing/ Kommunikation.

ihrem Dokumentenmanagement vorgenommen. Im Fokus standen neben dem Austausch einzelner Hardwarekomponenten (31 %) und dem Kauf zusätzlicher Druck- und Kopiersysteme (17 %) insbesondere die Implementierung neuer Softwarelösungen (12 %) und der komplette Austausch der Systeme im Druck- oder Kopierbereich (23 %). 16 Prozent der Unternehmen haben in den vergangenen zwei Jahren sogar ihre gesamte Hardware für das Outputmanagement getauscht. Ausschlaggebende Kriterien hierfür waren insbesondere eine höhere Standardisierung der Systemkomponenten wie auch eine verbesserte Kostenkontrolle und damit verbunden niedrigere Gesamtkosten. Dabei ist das Thema MDS Chefsache – in den meisten Unternehmen fällt die Entscheidung über die Beschaffung von Druck-Software, -Hardware und -Services zwischen IT-Leitung (65 %), CIO (39 %) und CEO (21%). Marktdynamik von MDS wird weiter steigen „KYOCERA ist überzeugt: Dieser Markttrend setzt sich in den kommenden zwei Jahren unvermindert fort“, erklärt Pempelforth. Denn rund jedes vierte Unternehmen plane in den kommenden zwölf Monaten Veränderungen seiner Outputmanagement-Strukturen. Weitere 36 Prozent der Unternehmen wollen in den kommenden zwei Jahren ihre Strukturen anpassen. Insbesondere in Deutschland, Italien und Spanien ist die MDS-Dynamik im internationalen Vergleich besonders hoch. In nahezu allen befragten europäischen Unternehmen spielen inzwischen auch Umwelt- und Nachhaltigkeits­ aspekte eine zentrale Rolle bei der Entscheidung über IT-Investitionen. Für das Outputmanagement sehen die Unternehmen daher mit MDS positive Effekte beim Energieverbrauch (87 %), bei der Abfallvermeidung (81 %) sowie in einem verbesserten Carbon-Footprint (70 %). Herausragendes Kriterium für die europäischen Manager sind allerdings deutlich die Total Cost of Ownership (88 %), die Kosten über die gesamte Laufzeit und den Lebenszyklus einer Technologie. Jeder zweite IT-Manager gab an, diese Faktoren würden in den kommenden Jahren noch deutlich an Bedeutung gewinnen.

Weitere Informationen zum Thema KYOCERA Managed Document Services sowie zur Studie gibt es auf http://www.kyoceradocumentsolutions.de/index/mds. html

6

KYOaktuell 03/12

Pempelforth: „Die Studienergebnisse bestätigen: Wir sind mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg. Mit unserem Portfolio aus leistungsfähigen Hardwarekomponenten, modularen Softwarelösungen und einem kompetenten Service- und Beratungsangebot bedienen wir schon heute die Anforderungen unserer Kunden. Und werden auch in den kommenden Jahren ein optimaler Partner für die Unternehmen in Europa sein.


SCHWERPUNKTaktuell

Zehn Kernergebnisse der KYOCERA-Studie „Managed Document Services in Europa“ auf einen Blick

brauchen bessere Transparenz vierte europäische Unternehmen plant, • Unternehmen • Jedes der Kosten im Druck- und Kopierbereich in den kommenden zwölf Monaten sein (74 %). und Geschwindigkeit sind die wich• Qualität tigsten Kriterien für die Unternehmen. Die befragten Unternehmen sind hier insgesamt zufrieden mit ihrer Druck- und Dokumentenmanagement-Infrastruktur (81 %). Jedes vierte Unternehmen gibt sogar an, „vollkommen zufrieden“ zu sein. Hälfte der Unternehmen (49 %) sehen • inDieden Druckkosten pro Seite ein wichtiges Kriterium. Allerdings sind nur 21 Prozent mit den Kosten zufrieden. dritte Unternehmen gibt an, mehr Kos­ • Jedes tentransparenz und das Kostenmanagement seien von entscheidender Bedeutung für seine Druck-Infrastruktur. Gleichzeitig sind nur 18 Prozent mit der aktuellen Situation zufrieden. Prozent der befragten Unternehmen • 64 haben in den vergangenen zwei Jahren begonnen, ihren Druck- und Dokumentenmanagementprozess umzustellen. Dazu sind etwa einzelne Komponenten (31 %) oder die gesamte Hardware (23 %) getauscht worden. Außerdem kommen bei 17 Prozent der Unternehmen neue Hardware oder zusätzliche Software (12 %) zum Einsatz.

Outputmanagement zu verändern. Weitere 36 Prozent wollen ihre Strukturen in den kommenden 24 Monaten anpassen. für den Einsatz von MDS sind eine • Ziele standardisierte Print- und Kopierstruktur (44 %) sowie eine bessere Kontrolle über den Dokumenten-Output (38 %) und reduzierte Gesamtkosten (35 %). Unternehmen sind überzeugt, mit ihrem • Die Managed-Document-Services-Projekt die Kos­ ten deutlich zu reduzieren (70 %), eine bessere Kontrolle ihrer Budgets zu erhalten (47 %) sowie vor allem die Arbeitsprozesse deutlich zu verbessern (47 %). Gleichzeitig steigt auch die Produktivität der Mitarbeiter mit dem Einsatz von MDS-Lösungen deutlich an (49 %). Unternehmen wünschen sich vor allem • Die in der Dokumentenverarbeitung noch stärker automatisierte Prozesse. So würden 30 Prozent der Unternehmen automatische Archivierungslösungen und Möglichkeiten zur automatischen Erfassung von gedruckten (31 %) und elektronischen (28 %) Dokumenten einsetzen wollen. dritte Unternehmen (34 %) gibt an, mit • Jedes der Einführung von MDS-Strukturen auch die eigene Klimabilanz verbessern zu wollen.

KYOaktuell 03/12

7


LÖSUNGaktuell

Zuwachs für die KYOCERA-Familie

Fünf neue mit langem Atem Schritt weiter, wie Heiko Schumann, Produkt Marketing Manager bei der KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, bestätigt: „In puncto Langlebigkeit setzt die neue Trommel Maßstäbe im DIN-A4-Bereich. Mittels patentierter Technologie wird auf die Oberfläche der Fotoleitertrommel ein extrem harter, amorpher Kohlenstoff-Dünnfilm aufgebracht, der im Vergleich zu herkömmlichen Druckertrommeln eine vielfach höhere Laufleistung gewährleistet.“ Dank der bewährten ECOSYS-Technologie fällt Toner als einziges Verbrauchsmaterial an. Entsprechend gering sind die Betriebskosten. Der Energieverbrauch wurde im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich reduziert. Dadurch konnte eine um bis zu 30 Prozent bessere Ökobilanz erreicht werden. Die fünf neuen Modelle setzen damit in ihrer jeweiligen Klasse Maßstäbe hinsichtlich des Stromverbrauches, gemessen am TEC-Wert.

Das moderne Büro bedarf einer Ausstattung, die mit – oder besser für uns arbeitet. Beim Drucken bedeutet das Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit und Langlebigkeit. Mit fünf neuen ECOSYS-Druckern vereint die KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH diese Eigenschaften und krönt die Modelle mit einer innovativen, umweltschonenden Technologie: Durch eine neue Hochleistungskeramiktrommel mit einer Lebensdauer von bis zu 500.000 Seiten stellt KYOCERA einen neuen Weltrekord bei A4-Systemen auf. Bei einer Druckgeschwindigkeit von 40 bis 60 Seiten pro Minute bieten die neuen Drucker zudem den geringsten Seitenpreis ihrer jeweiligen Klasse. Die neuen KYOCERA-Systeme FS-2100D, FS-2100DN, FS-4100DN, FS-4200DN und FS-4300DN zeichnen sich neben Schnelligkeit und Langlebigkeit alle durch ihre umweltfreundlichen Eigenschaften aus. Die ECOSYS-Technologie setzt seit 20 Jahren auf ressourcenschonendes Drucken dank langlebiger Komponenten. Mit der neuen Fotoleitertrommel geht KYOCERA jedoch noch einen

8

KYOaktuell 03/12

Bedürfnisse des Anwenders stehen im Vordergrund Die KYOCERA-Systeme sind aber nicht nur ressourcenschonend, sondern auch die perfekten Partner im Büroalltag. Mit Geschwindigkeiten zwischen 40 Seiten (FS-2100D) und 60 Seiten (FS-4300DN) lassen sich auch große Druckaufträge in kurzer Zeit erledigen. Über den alphanumerischen Tastenblock und das fünfzeilige LCD ist nicht nur eine komfortable Navigation durch das Bedienmenü möglich, sondern auch eine einfache Eingabe von beispielsweise PIN-Codes für die Funktion „Vertrauliches Drucken“ oder Passwörtern bei verschlüsselten PDF-Dateien. Ausstattung lässt keine Wünsche offen Die großzügige Ausstattung ist ein weiterer Vorteil der neuen Systeme. Alle verfügen über die praktische DuplexDruckfunktion. Standardmäßig fasst die Papierkassette 500 Blatt. Die Systeme sind aber auf 2.600 Blatt aus bis zu sechs separat ansteuerbaren Papierzuführungen erweiterbar. Schumann stellt fest: „Die Systeme sind ideal für den Einsatz im Büroumfeld geeignet. Egal ob unter SAP oder anderen IT-Umgebungen – unsere neue Laserdrucker-Generation bietet selbst in einem anspruchsvollen Arbeitsumfeld Höchstleistungen und erfüllt sämtliche Ansprüche eines Unternehmens.“ Weitere Informationen finden Sie auf www.kyoceradocumentsolutions.de/ index/produkte.html


Christian Richters, © Fraunhofer IAO, UNStudio, ASPLAN

LÖSUNGaktuell

KYOCERA Document Solutions stattet Forschungszentrum des Fraunhofer IAO aus

Dokumentenmanagement der Zukunft Im Rahmen des vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) initiierten Verbundforschungsprojekts OFFICE 21 werfen über 20 Unternehmen einen Blick in die Arbeitswelt von morgen. Auch KYOCERA Document Solutions beteiligt sich an diesem einzigartigen Projekt und stattete dazu das hochmoderne Zentrum für virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart mit verschiedenen Multifunktionssystemen sowie den Lösungen KYOcontrol und KYOCERA Mobile Print aus. Ziel ist es dabei, die Anforderungen an Dokumentenmanagementlösungen der Zukunft besser zu verstehen. „Papier spielt unter anderem aufgrund seiner haptischen Qualitäten auch im Büro der Zukunft eine Rolle“, stellt UdoErnst Haner, Leiter Competence Team Information Work Innovation Fraunhofer IAO, fest und beruft sich dabei auf die KYOCERA-Studie „Bürowelten der Zukunft“, die in Kooperation mit dem Institut entstanden ist. „Dokumente werden auch zukünftig in gedruckter Form benötigt. Dennoch ist das Büro als Arbeitsplatz im Wandel: Flexibilität, Mobilität und Nachhaltigkeit sind dabei drei wesentliche Faktoren, die das Bild des Büros der Zukunft prägen werden. Dementsprechend müssen auch Bürolösungen diese Entwicklung aufgreifen“, so Haner. Aus diesem Grund stellt KYOCERA nicht nur die Drucker- und Kopiererlandschaft im ZVE zur Verfügung, sondern lässt die Systeme und Lösungen auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fraunhofer IAO im täglichen Live-Betrieb testen. Im Fokus steht insbesondere die Lösung KYOcontrol, mit der sich nicht nur Druckaufträge auf einzelne Kostenstellen aufteilen und die Kosten aufdecken beziehungsweise reduzieren lassen, sondern auch die Sicherheit von Dokumenten erhöht werden kann: So verfügt jeder Mitarbeiter im ZVE über eine multifunktionale Smartcard, mit der zahlreiche unternehmensinterne Vorgänge wie die Anmeldung an PCs, das Versenden und Verschlüsseln von E-Mails oder die elektronische Signatur von Dokumenten abgewickelt werden. KYOCERA hat diese individuelle Technologie des ZVE um eine eigens programmierte Anwendung für seine Multifunktionssysteme ergänzt, so dass sich die Mitarbeiter nun mit der bereits vorhandenen Smartcard an den jeweiligen Mul-

tifunktionssystemen authentifizieren können – erst dann erfolgt die Ausgabe gedruckter Dokumente. Vergessene oder nicht abgeholte Dokumente werden damit vermieden. Haner: „Im ZVE arbeiten wir auch mit zahlreichen wissenschaftlichen Hilfskräften zusammen. Gemeinsam mit KYOCERA haben wir hier einen Weg gefunden, um auch dieses Personal einzubeziehen. Ich verspreche mir daher, dass wir mit KYOcontrol kosteneffizienter und flexibler arbeiten können als bisher.“ Dazu erarbeiten die beiden Partner einen umfangreichen Fragenkatalog, bei dem die Nutzer KYOcontrol anhand verschiedener Kriterien bewerten sollen. Vor allem die Funktionalitäten sowie der Nutzen für die tägliche Arbeit werden untersucht. Gleiches gilt auch für KYOCERA Mobile Print. Da die Zahl von mobilen Endgeräten im Unternehmens­ umfeld kontinuierlich wächst, wird das Thema mobiles Drucken immer wichtiger. Daher möchte KYOCERA auf die Erkenntnisse des Fraunhofer IAO im Umgang mit der App zurückgreifen, um gegebenenfalls Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Als dritter großer Block steht überdies das Thema „Nachhaltigkeit beim Drucken und Kopieren“ im Mittelpunkt. Welchen Stellenwert haben ressourcenschonende Druck- und Kopierlösungen in der täglichen Anwendung, welche Akzeptanz haben Maßnahmen oder Programme wie beispielsweise KYOCERA Print GREEN und wie lassen sich diese am besten kommunizieren? Dies sind einige Fragen, auf die das Fraunhofer IAO eine Antwort finden möchte. Für Bernd Austinat, Senior Manager Produkt Marketing bei KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, stellt die Kooperation daher eine einmalige Möglichkeit dar: „Wir entwickeln unsere Lösungen kontinuierlich weiter. Die Einblicke, die wir vom Fraunhofer IAO erhalten, sind dabei natürlich besonders interessant und in dieser Form sicherlich einmalig. Wir sind daher gespannt, wie zukunftsfähig unsere Lösungen sind.“ Weitere Informationen finden Sie auf www.zukunftsbuero.kyoceradocumentsolutions.de sowie auf www.office21.de.

KYOaktuell 03/12

9


UMWELTaktuell

Interview mit Jörg Dürr-Pucher, Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe (DUH)

Umweltengagement bringt Wertschöpfung Es entspricht der Unternehmensphilosophie von KYOCERA, Verantwortung für die nachhaltige Gestaltung unseres gesellschaftlichen und natürlichen Lebensumfelds zu übernehmen. Bereits Ende der 80er-Jahre startete der Druckspezialist seine erste Offensive zum Wohl der Natur mit Aktionen wie „Rettet die Nordsee“. Schon damals hatte KYOCERA in der Deutschen Umwelthilfe (DUH) einen starken Partner gefunden. Mittlerweile besteht die Partnerschaft zwischen dem Spezialisten für nachhaltige Dokumentenmanagementlösungen und der DUH seit 25 Jahren. Das KYOaktuell-Team und Jörg Dürr-Pucher, Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe, blicken gemeinsam zurück.

KYOaktuell: Herr Dürr-Pucher, die DUH berät KYOCERA nun bereits seit einem Vierteljahrhundert bei der Erarbeitung von Umweltstrategien und einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Was waren für Sie die Momente, an die Sie gerne zurückdenken? Dürr-Pucher: Besonders in Erinnerung geblieben sind mir natürlich die vielen gemeinsamen Erlebnisse und Aktionen, die ich mit den KYOCERA-Mitarbeitern hatte. Zum Beispiel beim ersten Elbe-Badetag 2002. Über 90.000 Menschen zwischen Nordsee und Tschechien sind gemeinsam in den Fluss gesprungen, um ein Zeichen gegen die weitere Begradigung der Elbe zu setzen. Ich paddelte gemeinsam mit KYOCERAs Umweltbeauftragtem Detlef Herb bei Hitzacker über die Elbe.

Mit dem Projekt „Lebendige Flüsse“ fördern KYOCERA und die DUH die Renaturierung von deutschem Flüssen wie dem Rhein.

10

KYOaktuell 03/12

KYOaktuell: Die Elbe-Badetage waren Teil des Projektes „Lebendige Flüsse“. Was will die DUH mit diesem Projekt erreichen? Dürr-Pucher: Das Ziel lautet, Flüsse und Bäche wieder zu Lebensadern der Landschaft zu machen. Sauberes Wasser bedeutet Leben. Wegen der Kanalisierung und Verbauung von Flüssen und Bächen dagegen verschwinden viele Lebensräume mit den dazugehörigen Arten, wie Otter, Wasseramsel oder Biber. Die Renaturierung der Flüsse stellt so einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt dar. Durch unser Engagement und die Unterstützung von KYOCERA sind mittlerweile an vielen deutschen Flüssen wie Rhein, Elbe, Weser, Oder und Donau Naturschutznetzwerke entstanden.

Durch Investition in Umweltprojekte wie einem Wasserkraftwerk in Indonesien können KYOCERA-Kunden CO2-Emissionen kompensieren.


UMWELTaktuell

Die DUH engagiert sich dafür, dass die Tiere in diesen Flussgebieten wieder in ihren ursprünglichen Lebensraum zurückkehren können. Dazu wurden verbaute Ufergebiete aufgekauft und renaturiert. Inzwischen gibt es in der Elbe sogar wieder Lachse, die dort eigentlich seit 1948 ausgestorben waren. In den kommenden Jahren wollen wir ein bundesweites Auwaldbündnis auf den Weg bringen. Diese wertvollen Lebensräume sind in Mitteleuropa fast verschwunden. Die letzten Reste, auch am Rhein in Deutschland, stehen unter starkem Druck. Im Jubiläumsjahr wollen wir die Zusammenarbeit mit KYOCERA an diesem Punkt konzentrieren. KYOaktuell: Neben Naturschutzprojekten setzt sich die DUH auch für umweltpolitisch relevante Themen wie Ener­giewende, Atomausstieg, Klimaschutz, Luftreinhaltung, Kreislaufwirtschaft und Mehrwegsysteme ein. Welche Rolle spielt die Kooperation mit KYOCERA in diesen Punkten? Dürr-Pucher: KYOCERA ist ein Wirtschaftspartner, der sich nicht nur im Naturschutz engagieren, sondern seine eigene Umweltbilanz glaubwürdig und dauerhaft verbessern möchte. Dank der Umsetzung der visionären Vorgaben des KYOCERA-Gründers Kazuo Inamori zur Versöhnung mit der Natur spielt das Unternehmen vom Unternehmensleitbild her in Deutschland eine Sonderrolle im betrieblichen Umweltschutz. Hier war die Blaue-Engel-Zertifizierung von Druckern, die KYOCERA maßgeblich vorangetrieben und als erster Hersteller erhalten hat, sicher die Belohnung für eine ganze Vielzahl gemeinsamer Anstrengungen, um die Kreislaufwirtschaft schon viele Jahre vor der gesetzlichen Vorgabe umzusetzen. In diesem Rahmen haben wir außerdem das Programm KYOCERA PRINT GREEN entwickelt, mit dem KYOCERA-Kunden die durch ihre Drucker und Multifunktionssysteme entstehenden Emissionen durch Investitionen in Naturschutzprojekte neutralisieren können – und zwar von der Herstellung über den Lebenszeitraum bis zum Recycling.

Im KYOCERA-Umweltpreis spiegelt sich die enge Partnerschaft von KYOCERA und DUH wider.

KYOaktuell: Das gemeinsame Engagement spiegelt sich nicht zuletzt im KYOCERA-Umweltpreis wider. Die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung für Anbieter und Entwickler klimarelevanter Technologien, Konzepte und Ideen hatte KYOCERA 2008 ins Leben gerufen. Bei allen drei Preisverleihungen saßen Sie neben dem ehemaligen Bundesumweltminister Klaus Töpfer in der Jury. Was macht die Auszeichnung so attraktiv? Dürr-Pucher: Der KYOCERA-Umweltpreis hat eine sehr große Bedeutung für uns. Wir haben KYOCERA bei der Entwicklung der Idee unterstützt, Innovation, Umweltfortschritt und Mittelstandsförderung zu verbinden. Herausgekommen ist die höchstdotierte Auszeichnung für Umweltengagement im deutschen Mittelstand, die 2012 bereits zum dritten Mal verliehen wurde. Im Umfeld des Preises ist ein interessantes Netzwerk entstanden, in dem umweltschonende Konzepte, Produkte und Dienstleistungen verbunden werden können. Ein solches Engagement aus der Wirtschaft zeigt Unternehmen überdies, dass durch Umweltengagement Wertschöpfung entsteht. Umweltschutz gehört heute zum guten Ton. KYOaktuell: Auch nach 25 Jahren endet die gemeinsame Arbeit von DUH und KYOCERA nicht. Was wünschen Sie sich von der Kooperation in Zukunft? Dürr-Pucher: Ich hoffe, dass wir Klimaschutz und Lebendige Flüsse gemeinsam weiter voranbringen. In den letzten Jahren haben wir mit PRINT GREEN, dem Umweltpreis, guten Förderprojekten und anderen interessanten Initiativen viele gute und kreative Einzelschritte gemacht. Ich hoffe, dass eines dieser Projekte sich zu einem ähnlichen Erfolg und Umweltfortschritt entwickelt wie die ECOSYS-Technologie, die in diesem Jahr das 20-jähriges Jubiläum feiert. Weitere Informationen finden Sie auf www.kyoceradocumentsolutions.de/index/ umwelt.html und www.duh.de

Den Vorsitz der Jury führte drei Mal Klaus Töpfer.

KYOaktuell 03/12

11


EVENTaktuell

Die KYOCERA Dauerläufer beim B2RUN in Düsseldorf

20 Jahre ECOSYS – Ausdauer zahlt sich aus

Kyocera Dauerläufer erlaufen 10.000 Euro mit Joey Kelly Ausdauer zahlt sich nicht nur beim Drucken und Kopieren aus. Das wollte KYOCERA gemeinsam mit Mitarbeitern, Partnern und Kunden bei der diesjährigen deutschen Firmenlaufmeisterschaft B2RUN beweisen. Anlass war das 20-jährige Jubiläum der ECOSYS-Technologie. Angeführt von Ausdauersportler Joey Kelly gingen die KYOCERA Dauerläufer für den guten Zweck ins Rennen.

Insgesamt 1.200 Läuferinnen und Läufer haben sich bei den Läufen in Düsseldorf, Hamburg, München und Berlin für das KYOCERA Dauerläufer-Team angemeldet. Dabei ging es nicht nur um sportliche Höchstleistung, sondern auch um den guten Zweck. So spendete KYOCERA für jeden von den Dauerläufern absolvierten Kilometer 1 Euro an die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern“. Zugleich konnten die Laufteams anderer Unternehmen mit ihrer Laufleistung zur Spendensumme beitragen. Am Ende kamen 10.000 Euro zusammen. „Ich möchte mich bei allen KYOCERA Dauerläufern sowie allen Laufteams, die uns unterstützt haben, bedanken. Die Stimmung bei allen vier Veranstaltungen war ausgezeichnet“, freut sich Teamkapitän Joey Kelly. „Wir wollten zeigen, dass sich Ausdauer auszahlt. Dies ist uns gemeinsam mehr als gelungen. Ich bin daher stolz, Teamkapitän der KYOCERA Dauerläufer zu sein, und hoffe auf ein nächstes Mal.“ Weitere Informationen gibt es auf www.dauerläufer.kyocera.de


EVENTaktuell

KYOaktuell 03/12

13


MENSCHaktuell

Was macht eigentlich ein Direktor Service bei KYOCERA Document Solutions?

„Exzellenter Service ist die Basis für MDS“ Seit dem 1. Juli 2012 ist Björn-Olaf Lange neuer Direktor Service bei der KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH. Sein oberstes Ziel ist es, den Service KYOCERAs konsequent weiter in Richtung Managed Document Services (MDS) auszurichten. So will Lange der zunehmenden Verzahnung von Software- und Hardwarelö­ sungen unter anderem mit dem Ausbau der Supportkompetenzen im Softwarebereich begegnen. Nach verschiedenen Managementfunktionen bei unterschiedlichen Herstellern und Fachhändlern, unter anderem bei Ricoh Deutschland und Konica Minolta, übernahm Lange Anfang dieses Jahres den Posten des Manager Product Support bei KYOCERA. Jetzt verantwortet der 44-Jährige den deutschen Service. „Heute reicht es nicht mehr aus, beim Service nur die technischen Themen rund um das Drucken und Kopieren abzudecken. Wer beim Thema MDS erfolgreich sein möchte, der muss auch über ein erfolgreiches Gesamtkonzept verfügen, das einen umfassenden Support der unterschiedlichen Lösungen gewährleistet“, erklärt Lange seine Service-Philosophie. So nimmt angesichts einer immer stärker werdenden Kombination von verkaufter Hardware und unterstützender Software die Komplexität des Alltagsgeschäfts im Service-Bereich zu: „Es geht für uns als Hersteller schon seit langem nicht mehr nur um die Systeme. Wir sind mittlerweile Lieferant von Gesamtlösungen. Dadurch erhöht sich die Komplexität des Service-Geschäfts. Ich sehe es daher als meine wichtigste Aufgabe an, unsere Kompetenzen weiter auszubauen.“ Der Handel als Schnittstelle In seiner neuen Rolle als Direktor Service will Lange vor allem den Dialog mit dem Handel weiter stärken. Das spielt

14

KYOaktuell 03/12

insbesondere vor dem Hintergrund eines wachsenden MDS-Markts eine zentrale Rolle. In Deutschland arbeitet KYOCERA mit ungefähr 350 autorisierten Fachhandelspartnern zusammen und verfügt somit über ein sehr dichtes Service-Netzwerk. „Mein Ziel ist es, unsere Partner im Handel weiterhin eng an uns zu binden. Der Kunde soll sich auch für KYOCERA entscheiden, weil wir im Service einen Tick schneller und besser agieren als unsere Mitbewerber“, so Lange. Persönlicher Kontakt als Erfolgsfaktor Um das zu garantieren, besucht Langes 65-köpfiges Team die Fachhändler vor Ort regelmäßig und überprüft deren Service-Leistungen. Der persönliche Kontakt ist für Lange einer der wichtigsten Punkte, um die Partner darin zu unterstützen, den ständig steigenden Anforderungen seitens des Marktes und der Endkunden gerecht zu werden – auch beim Thema Managed Document Services. „Wir sind durch die von uns angebotenen Softwarelösungen für das Funktionieren der IT-Infrastruktur bei unseren Kunden mit verantwortlich. Da fordert der Kunde zu Recht, dass wir konsequent sind und auftretende Probleme schnell lösen. In den kommenden Jahren werden wir unsere Kompetenzen vor allem im Softwarebereich noch weiter ausbauen“, blickt Lange in die Zukunft. Bereits jetzt bildet KYOCERA in einem E-Learning-Programm Fachhandelspartner zu PC-Service-Technikern und Netzwerk-Service-Technikern aus. Das gemeinsam mit CompTIA entwickelte Programm ist im Februar auf der didacta in Hannover, Europas wichtigster Bildungsmesse, mit dem Preis für das beste Knowledge-Management und das beste Capability-Management ausgezeichnet worden. 


SPORTaktuell

KYOCERA engagiert sich seit Jahren für den Sport in Deutschland

KYOCERA launcht Sportseite

Mehr Infos, mehr SpaSS und attraktive Preise KYOCERA engagiert sich seit Jahren für den Sport in Deutschland. Dabei setzt das Unternehmen mit Hauptsitz in Meerbusch vor allem auf drei Säulen: den Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach, den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Deutschen Hockey-Bund (DHB). Jetzt hat KYOCERA eine eigene Microsite an den Start gebracht, die alle relevanten Nachrichten rund um die drei Themenfelder übersichtlich zusammenfasst und KYOCERA-Partnern und -Fans zusätzliche Vorteile bietet. Die neue Microsite informiert dabei nicht nur über aktuelle Sponsoring-Aktivitäten von KYOCERA, sondern präsentiert auch die relevanten Nachrichten von Borussia Mönchengladbach, von der Nationalmannschaft oder vom Deutschen Hockey-Bund. Sie soll Kunden auf dem Laufenden halten und Interessierten einen Überblick über die Sportarten und die aktuellen Events geben. „Ziel ist es, potenzielle und bestehende Kunden emotional an die Marke KYOCERA zu binden“, meint Kai Krzisowski, Marketing Kommunikation Manager bei KYOCERA. „Ein gemeinsamer Abend im Fußballstadion, gemeinschaftlicher Torjubel oder das Ärgern nach einer Niederlage – bei unseren Sponsoring-Aktivitäten erleben wir zusammen mit unseren Partnern und Kunden Momente, die sie nicht so leicht vergessen. Das möchten wir mit der Sportseite auch online erreichen.“

mit dem Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach die räumliche Nähe. Zudem unterstützt KYOCERA den Deutschen Fußball-Bund und die Herren-Nationalmannschaft, die sich ebenso wie KYOCERA international, nachhaltig, innovativ und technisch anspruchsvoll präsentieren. „Das passt einfach sehr gut zu uns“, sagt Krzisowski. „Außerdem ist die DFB-Elf aufgrund ihrer weltweiten Präsenz ein vielversprechender Partner, den wir gerne unterstützen.“ Feldhockey dagegen ist in seiner Popularität noch nicht so hoch einzustufen wie der Fußballsport. Nach dem überragenden Erfolg der DHB-Herren bei den jüngsten Olympischen Spielen steht aber nun auch diese Sportart im Interesse der Öffentlichkeit. KYOCERA ist ebenso stolz auf die Mannschaft wie diese auf ihre Goldmedaille. „Wir freuen uns, immer hautnah dabei zu sein und die Spieler und Spielerinnen des DHB zu unterstützen“, meint Krzisowski.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sport.kyocera.de

Deswegen kombiniert die neue Sportseite aktuelle Informationen mit spielerischen Elementen. Beim „Fohlenelf-Quiz“ zum Beispiel können Borussia-Fans ihr Wissen über den Lieblingsverein testen und attraktive Preise gewinnen. Gleiches gilt für das „Hockey-Nationenquiz“. Beim „Bandencreator“ sucht KYOCERA die besten Anfeuerungsrufe für die deutsche Fußballnationalmannschaft und zeigt sie direkt auf der Website. KYOCERA nutzt die Sponsoring-Aktivitäten vor allem für die Steigerung des Bekanntheitsgrads. Dies öffnet dem Vertrieb Wege, die in der Vergangenheit aufgrund der geringen Akzeptanz und Bekanntheit verschlossen geblieben wären. Sponsorships schaffen zudem positive Assoziationen und Emotionen, so dass sich sowohl die Partner als auch die Mitarbeiter mit der Marke KYOCERA sehr gut identifizieren und sie nach außen tragen können. In Deutschland liegt die Konzentration im Bereich Fußball. So verbindet KYOCERA

Die neue KYOCERA-Microsite

KYOaktuell 03/12

15


SPARPAKET

UNSER FÜR IHR UNTERNEHMEN.

Die Modelle der Reihe FS-2100D–FS-4300DN von KYOCERA Document Solutions sind echte Sparpakete. Die ressourcenschonende ECOSYS Technologie, ein extrem niedriger Energieverbrauch und die unglaublich langlebige Bildtrommel machen die A4-SW-Laserdrucker zu wahren Wirtschaftswundern. Das Ergebnis: die günstigsten Seitenpreise in der jeweiligen Klasse – und das bei Druckgeschwindigkeiten von bis zu 60 Seiten pro Minute (FS-4300DN). Gründe genug, sich bei uns über das persönliche Sparpaket für Ihr Business zu informieren. KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 12 – D-40670 Meerbusch Infoline: 08 00 8 67 78 76 – Fax: +49 (0) 21 59 9 18 - 106 www.kyoceradocumentsolutions.de


KYOaktuell