Page 1

Dietmar an Andy Bitte noch tauschen


Inhalt

Inhalt

Inhalt Begrüssungen ........................................................................................................... 9 Editorial des Verlegers ......................................................................................................................... 9 Ein Wort an die Lernenden ................................................................................................................. 10 Lernziele ............................................................................................................................................ 10 Aufbau des Lehrmittels ..................................................................................................................... 11

Einführung Wirtschaft & Gesellschaft (BiVo) Band 2 Repetition «Bedürfnisse & Wirtschaft» .................................................................. 12 Aktuelle volkswirtschaftliche Zahlen ...................................................................... 16 Volkswirtschaftliche Begriffe ................................................................................. 17

Betriebswirtschaft 1

Finanzierung & Kapitalanlage........................................................................... 21 1.1 Finanzierung .............................................................................................................................. 21 1.1.1 Kapitalbeschaffung .........................................................................................................21 1.1.2 Bankkredite beanspruchen ............................................................................................22 1.1.2.1 Kreditprüfung, -bewilligung und -überwachung .............................................23 1.1.2.2 Gedeckte Kredite ..............................................................................................24 1.1.3 Wertpapiere ausgeben ....................................................................................................33 1.1.3.1 Kapitalbeschaffung durch Wertpapiere ...........................................................33 1.1.3.2 Obligationen ......................................................................................................35 1.1.3.3 Aktien ................................................................................................................36 1.2 Kapitalanlage............................................................................................................................. 39 1.2.1 Grundsätze und Ziele der Kapitalanlage ........................................................................39 1.2.1.1 Risikostreuung..................................................................................................39 1.2.1.2 Ethik und Nachhaltigkeit ..................................................................................39 1.2.1.3 Klassische Anlageziele .....................................................................................40 1.2.2 Anlage in Aktien oder Obligationen ................................................................................42 1.2.3 Anlage in Anlagefonds ....................................................................................................43 1.2.4 Anlagestrategien.............................................................................................................44 Aufgaben ............................................................................................................................................ 46 Antworten zu den Kontrollfragen ...................................................................................................... 62

Volkswirtschaft 2

Wirtschaftskreislauf & -leistung ....................................................................... 65 2.1 Erfassung der Wirtschaftsleistung ........................................................................................... 65 2.1.1 Einfacher Wirtschaftskreislauf .......................................................................................65 2.1.2 Erweiterter Wirtschaftskreislauf ...................................................................................67 2.2 Anwendungen von BIP und VE ................................................................................................... 71 2.2.1 Entwicklung der Wirtschaftsleistung eines Landes.............................................................71 2.2.2 Vergleich der Wirtschaftsleistung verschiedener Länder..............................................72 2.2.3 BIP/Kopf für Wohlstandsvergleiche................................................................................73 2.2.4 Verschiedene Strukturparameter ..................................................................................73 Aufgaben ............................................................................................................................................ 75 Antworten zu den Kontrollfragen ...................................................................................................... 79


Inhalt Inhalt 3

Marktwirtschaft ................................................................................................ 81 3.1 Marktformen.............................................................................................................................. 82 3.2 Preisbildung bei Konkurrenz..................................................................................................... 85 Aufgaben ............................................................................................................................................ 88 Antworten zu den Kontrollfragen ...................................................................................................... 89

4

Wachstum & Strukturwandel ............................................................................ 91 4.1 Innovationsschübe als Motor der Wirtschaftsentwicklung ...................................................... 92 4.2 Wirtschaftspotential ................................................................................................................. 94 4.2.1 Rahmenbedingungen .................................................................................................... 95 4.2.2 Optimale Allokation der Mittel ...................................................................................... 96 4.2.3 Vor- und Nachteile des Wirtschaftsstandortes Schweiz ............................................... 98 4.3 Strukturwandel ....................................................................................................................... 101 Aufgaben .......................................................................................................................................... 103 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 108

5

Konjunktur ......................................................................................................111 5.1 Konjunkturzyklen .................................................................................................................... 112 5.2 Konjunkturindikatoren ............................................................................................................ 113 5.2.1 Negative Rückkopplungen im Konjunkturzyklus ........................................................ 114 5.2.2 Vorauseilende, gleichlaufende und nachlaufende Indikatoren ................................... 115 Aufgaben .......................................................................................................................................... 117 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 119

6

Geldwertstörungen ..........................................................................................121 6.1 Teuerung in der Schweiz.......................................................................................................... 121 6.2 Landesindex der Konsumentenpreise .................................................................................... 122 6.3 Ursachen der Inflation ............................................................................................................. 124 6.4 Auswirkungen der Inflation ..................................................................................................... 127 6.5 Stagflation................................................................................................................................ 130 6.6 Deflation .................................................................................................................................. 131 Aufgaben .......................................................................................................................................... 134 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 138

7

Sozialer Ausgleich & AHV .................................................................................139 7.1 Soziale Ungleichheit ................................................................................................................ 139 7.2 Sozialer Ausgleich ................................................................................................................... 140 7.3 Altersvorsorge in der Schweiz ................................................................................................. 141 7.3.1 Probleme der Altersvorsorge ...................................................................................... 141 7.3.2 Drei Säulen der Altersvorsorge ................................................................................... 142 7.3.3 Formen des sozialen Ausgleichs am Beispiel der AHV ............................................... 144 Aufgaben .......................................................................................................................................... 146 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 150

8

Arbeitslosigkeit ...............................................................................................151 8.1 Begriffe und Zahlen zur Arbeitslosigkeit................................................................................. 151 8.2 Arten der Arbeitslosigkeit ....................................................................................................... 152 8.3 Ursachen der Arbeitslosigkeit ................................................................................................ 154 8.4 Überwindung der Arbeitslosigkeit .......................................................................................... 156 Aufgaben .......................................................................................................................................... 158 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 163


Inhalt

Inhalt 9

Ökologie & Energie ..........................................................................................165 9.1 Natur als Produktionsfaktor.................................................................................................... 166 9.2 Wachstumsproblematik .......................................................................................................... 169 9.2.1 Exponentielles Wachstum ........................................................................................... 172 9.2.2 Ökologischer Fussabdruck .......................................................................................... 173 9.3 Aktuelle Umweltprobleme ...................................................................................................... 174 9.4 Energie .................................................................................................................................. 179 9.4.1 Energieträger ............................................................................................................... 179 9.4.2 Suche nach einer alternativen Energiepolitik ............................................................. 180 9.5 Von der Durchfluss- zur Kreislaufwirtschaft .......................................................................... 182 9.5.1 Dematerialisierung: mit weniger Material wirtschaften..............................................184 9.5.2 Internalisierung externer Kosten .................................................................................185 9.5.3 Lenkungsabgaben ........................................................................................................187 9.5.4 Ökologische Steuerreform............................................................................................188 9.5.5 Gebote und Verbote .......................................................................................................188 9.6 Überblick über Umwelt-Massnahmen.................................................................................... 190 Aufgaben .......................................................................................................................................... 192 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 195

10 Globalisierung .................................................................................................199 10.1 Ursachen der Globalisierung .................................................................................................. 202 10.2 Globalisierung in historischer Zeit .......................................................................................... 203 10.3 Auswirkungen der Globalisierung........................................................................................... 204 Aufgaben .......................................................................................................................................... 207 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 212

Recht/Staat 11 Parteien & Verbände ........................................................................................213 11.1 Politik ...................................................................................................................................... 213 11.2 Repetition wichtiger staatsrechtlicher Begriffe ..................................................................... 214 11.3 Politik in der Schweiz .............................................................................................................. 216 11.4 Politische Parteien ................................................................................................................. 217 11.5 Interessengruppen ................................................................................................................ 220 Aufgaben .......................................................................................................................................... 222 Antworten zu den Kontrollfragen .................................................................................................... 226

Betriebswirtschaft 12 Betriebswirtschaftliche Methodenkompetenzen .............................................227 12.1 Strukturierendes Denken ........................................................................................................ 227 12.2 Diagramme .............................................................................................................................. 228 12.3 Entscheidungsmethoden ........................................................................................................ 230

Bildnachweis ..........................................................................................................231 Stichwortregister ...................................................................................................235


VERSION / BiVo2/B Ist eine Copy von BiVo2/E (Kap8)

Finanziereung & Kapitalanlage 1 Finanzierung & Kapitalanlage 5 Logistik

1

Finanzierung & Kapitalanlage

1

1.1 Finanzierung L

F

S

Z M V

1.1.1

«Wie viel Kapital müssen wir insgesamt beschaffen?» und «Welchen Anteil soll das Fremdkapital am Gesamtkapital haben?» sind zentrale Fragestellungen. Im finanzwirtschaftlichen Konzept werden die entsprechenden Ziele festgelegt, die passenden Mittel bestimmt und Verfahren geplant, die zur Zielerreichung führen sollen.

Kapitalbeschaffung

Unternehmungen beschaffen Kapital, um Investitionen finanzieren zu können. Dieser Zusammenhang wird durch eine Bilanz veranschaulicht.

Aktiven

Investitionen in das Umlauf- und Anlagevermögen.

Bilanz

Passiven

Umlaufvermögen Kasse Post Bank Debitoren Vorräte

Fremdkapital Kreditoren Darlehen Hypothek

Anlagevermögen Maschinen Mobilien Fahrzeuge Immobilien

Eigenkapital Aktienkapital Reserven Gewinnvortrag

Durch Finanzierung beschafftes Fremd- und Eigenkapital.

Bevor eine Unternehmung über die Höhe des zu beschaffenden Kapitals entscheidet, muss sie bestimmen, welche Investitionen betrieblich notwendig sind. Es wird unterschieden in Investitionen in das Umlauf- und das Anlagevermögen. Die Unternehmungsleitung überlegt beispielsweise, ob die Lagerhaltung (Vorräte) vergrössert werden soll, um die Lieferbereitschaft zu erhöhen, oder ob neue Maschinen angeschafft werden sollen, um die erwartete Nachfrage befriedigen zu können. Mit Hilfe von Investitionsrechnungen wird ermittelt, ob geplante Investitionen rentabel sind. Der Kapitalbedarf für die Investitionen lässt sich somit unter Rentabilitätsgesichtspunkten bestimmen.

K 1.1

Ordnen Sie den folgenden Aussagen die Begriffe Investition und Finanzierung zu. a) Ein Unternehmen nimmt bei einer Bank ein Darlehen auf. b) Die Warenvorräte sollen vergrössert werden, um die Lieferfähigkeit zu erhöhen. c) Ein Unternehmen gibt neue Aktien aus. d) Ein Lieferant schickt eine Rechnung, die in 30 Tagen bezahlt werden muss. e) Für den Aussendienst wird ein neues Fahrzeug angeschafft.

21


VERSION / BiVo2/B

Finanziereung & Kapitalanlage 5 Finanzierung 1 Logistik & Kapitalanlage

1.1.2

1

Bankkredite beanspruchen

Hier geht es um Fremdfinanzierung, bei der meist die Banken Kreditgeber sind. Die Banken leihen Geld aus und verlangen dafür Zinsen. Bei der Kreditvergabe stellen sich die folgenden Leitfragen. Je nach Antwort kommen die verschiedensten Arten von Bankkrediten in Betracht: 1. Welcher Kreditbedarf liegt vor? Ein fester Kredit oder eine Kreditlimite (Kontokorrent)? 2. Kann der Kreditnehmer besondere Sicherheiten bieten? 3. Wie sieht der Verwendungszweck des Kredites aus? Kreditbedarf als… …Darlehen?

Sicherheiten?

Fester Kredit Die Bank gewährt einen festen Vorschuss (Darlehen), der auf einen runden Betrag lautet. Rückzahlung oft in vertraglich festgesetzten Raten.

… Kontokorrent? Schwankender Kredit Die Bank setzt einen Höchstbetrag (Kreditlimite) fest und führt für den Kunden ein Kontokorrent (laufende Rechnung).

nein ja Gedeckter Kredit Der Kreditnehmer stellt der Bank Sicherheiten in Form von Sachwerten (Pfänder) oder Drittpersonen (Bürgen).

Ungedeckter Kredit Die Bank stützt sich nur auf die Kreditwürdigkeit (Bonität) des Schuldners. Beispiele: – Blankokredit – Konsumkredite

Kreditzweck?

Kreditsicherheiten? Dienen Sachwerte als Sicherheit oder Personen?

Realkredit Sachwert als Sicherheit, z. B.: šFaustpfandkredit (bewegliche Sicherheit) gewährt als: – Betriebskredit – Investitionskredit šHypothekarkredit (Grundpfand)

Personalkredit Die Bank stützt sich nur auf die Kreditwürdigkeit von Personen (auch juristische), z. B.: šBürgschaftskredit (Bürge haftet für zahlungsunfähigen Schuldner)

Welche Zielgruppe bedient der ungedeckte Kredit, Unternehmungen oder Private?

Kommerzieller Blankokredit Produktivkredit, der einer Firma entweder kurzfristig als Betriebskredit zur Verstärkung des Umlaufvermögens (z. B. Vorräte) oder langfristig als Investitionskredit (z.B. Maschinen) dient.

Konsumkredit Meist Privatkredit zum Kauf von Konsumgütern (Möbel, Haushaltgeräte, Autos usw.). Dem Kleinkredit-Geschäft widmen sich vor allem einige Spezialbanken.

¬ « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « « ­ « « « ® Der betriebliche Verwendungszweck eines Kredites (Kreditform) leitet sich aus einem konkreten Kreditbedürfnis ab: Kreditform Betriebskredit

22

Kreditbedürfnis Liquiditätsengpass überbrücken, wenn die Zahlungseingänge und -ausgänge aus der betrieblichen Leistungserstellung zeitlich auseinander fallen. Saisonale Liquiditätsschwankungen ausgleichen (z. B. Landwirtschaft, Sportbranche)

Investitionskredit

Anschaffung von Maschinen, Fahrzeugen etc.

Hypothekarkredit

Kauf von Immobilien (Grundstücke, Liegenschaften)

Gewährt als …

Investition ins …

… Kontokorrent oder Darlehen

… Umlaufvermögen

… Darlehen

… Anlagevermögen


VERSION / BiVo2/B

Finanziereung & Kapitalanlage 1 Finanzierung & Kapitalanlage 5 Logistik

1.1.2.1 Kreditprüfung, -bewilligung und -überwachung Besonders wichtig ist die Frage nach der Deckung. Eine gute Deckung liegt nicht nur im Interesse des Gläubigers (Bank), sondern auch des Schuldners. Sie bewirkt für die Bank ein geringeres Risiko und damit einen niedrigeren Zins, für den Schuldner also einen billigeren Kredit. Umgekehrt bedeutet schlechte oder keine Deckung grösseres Risiko, höheren Zins und damit teureren Kredit. Darum wird ein Kreditgesuch, bevor es bewilligt wird, seriös geprüft. Wie wird das Kreditgeschäft abgewickelt? 1. Phase:

1

Kreditprüfung Der Bankkunde ersucht um einen Kredit. Er beschreibt das Projekt:

  

  

š M[bY^[iZiel wird in welcher Zeit angestrebt? š M[bY^[Mittel sind erforderlich? š M_[iebb[dZ_[C_jj[b[_d][i[jpjm[hZ[d"kcZWiP_[bpk[hh[_Y^[dVerfahren)? Der Kunde legt seinem Kreditgesuch eine Dokumentation bei, um der Bank die Bonitätsprüfung zu erleichtern. Die Bank prüft die Bonität, d.h. sie klärt die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit ab: – Die Kreditfähigkeitsprüfung soll ermitteln, ob der Kreditnehmer in der Lage ist, den beantragten Kredit zu verzinsen und zurückzuzahlen. Anhand der folgenden Informationsquellen bildet sich die Bank ein Urteil: Jahresabschlüsse der letzten Jahre, Budget für das kommende Geschäftsjahr, Angaben über Geschäftsaussichten der Branche, Handelsregisterauszug. – Die Kreditwürdigkeitsprüfung soll abklären, ob der Kreditnehmer vertrauenswürdig ist. Für die Urteilsfindung helfen z. B. …  š ¾f[hidb_Y^[=[ifhY^[c_jZ[h=[iY^\jib[_jkd]M[bY^[d;_dZhkYacWY^j das Management?).  š ¾7kia”d\j[Z[i8[jh[_Xkd]iWcj[i?ijZ_[PW^bkd]icehWbpkX[WdijWd# den?).  š ¾[_d[8[jh_[XiX[i_Y^j_]kd]?ijZ_[FheZkaj_edgkWdj_jWj_lkdZgkWb_jWj_lie" wie es vom Management angegeben wird?).

2. Phase:

Kreditbewilligung Ist das Ergebnis der Bonitätsprüfung positiv, so offeriert die Bank dem Kunden einen Kredit. Hierfür wird der Kreditnehmer einer Risikoklasse zugeordnet (Rating des Kreditnehmers) und der Zinssatz entsprechend dieser Klasse festgelegt. Beide Partner unterzeichnen den Kreditvertrag. Der Kredit wird freigegeben.

3. Phase:

Kreditüberwachung Die Bank überwacht die Einhaltung der Vertragsbedingungen: Werden die Zinsen und vereinbarte Tilgungen rechtzeitig gezahlt? Wird die Kreditlimite überschritten? Zudem muss der Bankkunde bei langfristigen Krediten regelmässig seinen Jahresabschluss und das Budget des Folgejahres vorlegen, damit die Bank die Bonität des Kunden überwachen kann. Im Bankverkehr versteht man unter Blankokrediten meist nur die an Unternehmen ohne Deckung ausgeliehenen Gelder, während die an Privatpersonen gewährten Darlehen als Konsum-, Privat- oder Kleinkredite bezeichnet werden.

23


VERSION / BiVo2/B

Finanziereung & Kapitalanlage 5 Finanzierung 1 Logistik & Kapitalanlage

1.1.2.2 Gedeckte Kredite

1

Auch bei den gedeckten Krediten wird eine Bonitätsprüfung durchgeführt, deren Intensität von der Höhe des Darlehens und der Art der Sicherheit abhängt.

nice to know

Gedeckte Kredite

Icon kommt nur in B

mit Realsicherheit – Faustpfandkredit – Hypothekarkredit – Darlehen gegen Eigentumsvorbehalt*)

nice to know Icon kommt nur in B

mit Personalsicherheit > >

– – – – – –

a) b)

Bürgschaftskredit Zessionskredit*) Factoring*) Unternehmerkredit*) Diskontkredit*) Pflichtlagerkredit*)

>

c)

a) Der Faustpfandkredit (Realsicherheit) Der Kreditnehmer (Schuldner) überlässt der Bank (Gläubiger) ein bewegliches Pfand (z. B. Wertpapiere, Waren) und kann nicht mehr frei darüber verfügen, solange er Schuldner ist. Mit der Überlassung des Faustpfandes unterschreibt er eine Pfandverschreibung (siehe Beispiel folgende Seite). Eigentümer dieser verpfändeten Papiere (nicht aber Besitzer!) ist nach wie vor K. Huber, weshalb deren Zinsertrag ihm zusteht. Damit die Bank bei Kursschwankungen der Wertpapiere immer noch gedeckt ist, erfolgt die Belehnung (Bevorschussung) mit einem genügenden Deckungsüberschuss (Deckungsmarge). Beispiel: Nominalwert des Pfandes Kurswert des Pfandes (Kurs 96) Darlehen oder Kreditlimite (Belehnung 85 %) Deckungsüberschuss momentan

*)

24

CHF 10’000.– CHF 9’600.– CHF 8’160.– CHF

1’440.–

Diese Kredite werden wegen ihrer geringeren Bedeutung in diesem Lehrmittel nicht behandelt.


VERSION / BiVo2/B

Finanziereung & Kapitalanlage 1 Finanzierung & Kapitalanlage 5 Logistik Beispiel (gekürzt)

PFANDVERSCHREIBUNG

CREDIT SUISSE 1. Der unterzeichnete Verpfänder

nice to know

1

Icon kommt nur in B

K. Huber, Bergstrasse 781, Bern

en gegen ihn die nachstehend verpfändet der Credit Suisse zur Sicherstellung ihrer jeweiligen Guthab issen (Zinsen, Dividenden Erträgn en künftig aufgeführten Wertpapiere samt verfallenen, laufenden und usw.): 1 Anleihe 2009 zu nom. CHF 10’000.–, 10 Abschnitte 2 /2 % Obl. Schweiz. Eidgenossenschaft ff. und 2011 Januar 8. auf oupons CHF 1’000.–, Nr. 44726-35, mit Jahresc 2. Diese Pfänder haften der Bank für alle gegenwärtig oder zukünftig bestehe Verpfänder.

nden Forderungen gegen den

e an den Verpfänder nach freiem 3. Die Bank kann einzelne oder sämtliche Pfänder nach vorheriger Anzeig Ermessen börsenmässig oder freihändig verkaufen, wenn ens nicht nachkommt, – der Schuldner einer Aufforderung zur Rückzahlung eines fälligen Guthab Gründen nicht genügt und anderen aus g Deckun die oder droht – eine Wertverminderung der Pfänder Folge leistet. der Schuldner einem Begehren um Nachdeckung oder Abzahlung nicht Bern, 15. November 2010

Der Verpfänder:

Die Belehnung beträgt in diesem Beispiel 85 % des Kurswertes (nicht des Nennwertes!) der Papiere. Bei weniger sicheren Obligationen oder bei Aktien geht die Bank nicht so hoch, z. B. nur auf 50 %. Je grösser die zu erwartenden Kursschwankungen, um so höher die Deckungsmarge.

Faustpfandkredite gegen Verpfändung von beweglichen, marktgängigen Vermögenswerten heissen Lombardkredite. Neben börsenkotierten Wertpapieren kommen als Pfänder auch Edelmetalle und Lebensversicherungspolicen in Frage, sofern sie einen Rückkaufswert haben.

K 1.2

Wie heisst… a) … die Bevorschussung eines Pfandes auch noch? b) … im Besonderen diejenige von Wertpapieren? c) … das, was die Bank vom Verpfänder zusätzlich zum Pfand verlangt?

K 1.3

Bemisst die Bank die Deckungsmarge im Allgemeinen höher bei Aktien oder bei Obligationen? Warum?

K 1.4

Welche drei Dinge ausser Wertpapieren können als Faustpfand vor allem noch in Frage kommen?

K 1.5

Laut unserem Beispiel kann die Bank die Faustpfänder freihändig oder börsenmässig verkaufen. a) Unter welcher Voraussetzung darf sie das nur tun (Rechtskunde)? b) Welches Verfahren wäre sonst nötig (Rechtskunde)? c) Bei welchen Vorkommnissen darf sie freihändig verkaufen? (Siehe Wortlaut der Pfandverschreibung) d) Wem gehört ein allfälliger Verwertungsüberschuss in beiden Fällen (a und b)? Warum?

nice to know Icon kommt nur in B

25


VERSION / BiVo2/B

Finanziereung & Kapitalanlage 5 Finanzierung 1 Logistik & Kapitalanlage b) Der Hypothekarkredit (Realsicherheit) Der Grundpfand- oder Hypothekarkredit wird in Anspruch genommen von Unternehmen und Privatpersonen, die Haus- und Grundeigentümer sind. Wie beim Faustpfand belehnt auch hier die Bank das Pfand nicht bis zu seinem vollen Wert, sondern so, dass eine genügende Deckungsmarge, meist 10 bis 30 %, bleibt.

1

Geldgeber für solche Darlehen sind die meisten Banken, die auf diese Weise vor allem die Spargelder und weitere Depositen ihrer Kunden sicher anlegen. Aber auch Lebensversicherungsgesellschaften, Pensionskassen und Privatpersonen legen ihre Kapitalien langfristig bei Hauseigentümern an. Da nicht viele Hauseigentümer genügend eigene Mittel haben, um die Baukosten oder den Kaufpreis für ein Haus voll aufzubringen, sind die meisten Wohnhäuser mit Hypotheken belastet. Beispiel:

Aktiven

Kaufpreis (Wert des Hauses) CHF 800’000.–

Passiven

CHF 480’000.–

CHF 160’000.– CHF 160’000.–

1. Hypothek

60 %

2. Hypothek

20 %

Eigene Mittel

20 %

¬ « « « ­ « « « ®

Fremdkapital Hypothekarschuld CHF 640’000.–

¬ Eigenkapital (Eigenmittel) ­ des Hauseigentümers ® CHF 160’000.–

Wie dieses Beispiel zeigt, kann mehr als nur eine Hypothek auf eine Liegenschaft aufgenommen werden, so dass der Hauseigentümer wenig eigenes Kapital benötigt. Rechtlich ist er trotzdem alleiniger Eigentümer des Hauses, da die Geldgeber nur eine Forderung für einen festen Geldbetrag haben. Wenn die Liegenschaft im Wert steigt, kommt dieser Wertzuwachs ganz dem Hauseigentümer zugut; anderseits hätte er auch einen allfälligen Wertschwund selbst zu tragen. Da ein Grundpfand nicht wie ein Faustpfand dem Gläubiger «in die Hand übergeben» werden kann, ist die Verpfändung in dem von den Behörden geführten Grundbuch einzutragen, so dass dort die Belastung einer Liegenschaft klar ersichtlich ist. Dadurch wird eine mehrmalige Verpfändung desselben Grundstücks über seinen Wert hinaus verhindert. Das Grundbuch ist daher öffentlich und besonders für Hypothekargläubiger eine unentbehrliche Auskunftsstelle.

26

Wirtschaft & Gesellschaft BiVo  
Wirtschaft & Gesellschaft BiVo  

Band 2, Aufgaben KV Profil B

Advertisement