Page 1

Volkswirtschaft kompakt Ökonomische Zusammenhänge verstehen

Die Lösungen finden Sie unter www.klv.ch beim jeweiligen Produkt.

Gernot Hugo Frank Sehling


Gernot Hugo Bankkaufmann, Dipl.-Volkswirt, Ausbilder mit eidg. Fachausweis, langjährige Tätigkeit in der Verwaltung, Buchhaltung und Geschäftsführung. Seit über zehn Jahren in der beruflichen Weiterbildung auf verschiedenen Stufen tätig.

Frank Sehling Unterrichtstätigkeit seit 2011 auf den Stufen Höhere Fachprüfung und Höhere Fachschule im Bereich Volkswirtschaft, Fachvorstand VWL am Bildungs­zentrum BVS St. Gallen. Diplom in Politikwissenschaft (Dipl. sc. pol. Univ.) der Universität München.

© by KLV Verlag AG Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Trotz intensiver Nachforschungen gelang es uns nicht in allen Fällen, die Rechteinhaber zu ermitteln. Wir bitten diese, sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Meldung bitte direkt an den Verlag per E-Mail rechte@klv.ch oder telefonisch +41 71 845 20 10. Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 1. Auflage 2017 ISBN 978-3-85612-427-4 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Inhaltsverzeichnis Vorwort ................................................................................................................................................... 6

1 Grundlagen

7

1.1 Die Volkswirtschaftslehre & ihre Teilgebiete ............................................................................ 7 1.2 Grundbegriffe der Volkswirtschaftslehre .................................................................................. 8 1.3 Wirtschaftssysteme ..................................................................................................................... 16 Zusammenfassung zu Kapitel 1 ............................................................................................................ 18 Aufgaben zu Kapitel 1 ............................................................................................................................. 19

2

Angebot & Nachfrage

21

2.1 Preisbildung im Preis-Mengen-Diagramm ................................................................................ 21 2.2 Preiselastizitäten ......................................................................................................................... 25 2.3 Verschiebungen der Angebots- & Nachfragekurve ................................................................... 28 2.4 Staatliche Eingriffe in die Marktpreisbildung ............................................................................ 32 2.5 Marktformen ................................................................................................................................ 38 Zusammenfassung zu Kapitel 2 ............................................................................................................ 41 Aufgaben zu Kapitel 2 ............................................................................................................................. 42

3

Wirtschaftskreislauf & Sozialprodukt 3.1 3.2 3.3

53

Einfacher Wirtschaftskreislauf ................................................................................................... 53 Erweiterter Wirtschaftskreislauf ............................................................................................... 54 Sozialproduktbegriffe im Wirtschaftskreislauf ......................................................................... 56

Zusammenfassung zu Kapitel 3 ............................................................................................................ 63 Aufgaben zu Kapitel 3 ............................................................................................................................. 64

4

Geld, Geldwert & Geldwertstörungen

66

4.1 Funktionen des Geldes ................................................................................................................ 67 4.2 Geldmengenbegriffe .................................................................................................................... 67 4.3 Aufgaben einer Notenbank – die Schweizerische Nationalbank ............................................... 69 4.4 Geldpolitische Instrumente der Schweizerischen Nationalbank .............................................. 71 4.5 Geldschöpfung der Geschäftsbanken ......................................................................................... 74 4.6 Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) ............................................................................... 76 4.7 Störungen des Geldwerts ............................................................................................................ 80 4.7.1 Inflation ............................................................................................................................. 80 4.7.2 Deflation ............................................................................................................................ 86 4.7.3 Stagflation ........................................................................................................................ 88 Zusammenfassung zu Kapitel 4 ............................................................................................................ 89 Aufgaben zu Kapitel 4 ............................................................................................................................. 91


5 Konjunkturtheorie

97

5.1 Konjunkturzyklus ......................................................................................................................... 97 5.2 Konjunkturindikatoren ................................................................................................................ 100 5.3 Ursachen konjunktureller Schwankungen ................................................................................. 102 5.4 Die Finanz- & Schuldenkrise seit 2008 ...................................................................................... 103 Zusammenfassung zu Kapitel 5 ............................................................................................................ 106 Aufgaben zu Kapitel 5 ............................................................................................................................. 107

6 Konjunkturpolitik 6.1 6.2

6.3 6.4

110

Klassische Wirtschaftstheorie ................................................................................................... 110 Antizyklische Konjunkturpolitik .................................................................................................. 111 6.2.1 Antizyklische Fiskalpolitik: Die Theorie von John Maynard Keynes ............................. 112 6.2.2 Antizyklische Geldpolitik ................................................................................................. 117 Monetaristische Konjunkturpolitik ............................................................................................. 117 Angebotsorientierte Konjunktur- & Wirtschaftspolitik ............................................................. 121

Zusammenfassung zu Kapitel 6 ............................................................................................................ 123 Aufgaben zu Kapitel 6 ............................................................................................................................. 125

7

Öffentliche Finanzen

128

7.1 Einnahmen & Ausgaben des Staates ......................................................................................... 128 7.2 Steuern ......................................................................................................................................... 130 7.3 Staatsverschuldung ..................................................................................................................... 133 7.4 Die Folgen einer zu hohen Staatsverschuldung – die Griechenlandkrise ................................ 140 Zusammenfassung zu Kapitel 7 ............................................................................................................ 142 Aufgaben zu Kapitel 7 ............................................................................................................................. 143

8

Strukturwandel & Arbeitslosigkeit

146

8.1 Strukturelle Merkmale einer Volkswirtschaft ........................................................................... 146 8.2 Ursachen des Strukturwandels .................................................................................................. 148 8.3 Strukturpolitik .............................................................................................................................. 149 8.4 Standortfaktoren ......................................................................................................................... 149 8.5 Arbeitslosigkeit ............................................................................................................................ 150 Zusammenfassung zu Kapitel 8 ............................................................................................................ 157 Aufgaben zu Kapitel 8 ............................................................................................................................. 158

9 Wachstum

160

9.1 Grundüberlegungen ..................................................................................................................... 160 9.2 Bestimmungsfaktoren ................................................................................................................. 162 9.2.1 Produktionsfaktor Arbeit ................................................................................................. 162 9.2.2 Produktionsfaktor Boden ................................................................................................ 163


9.3

9.2.3 Produktionsfaktor Kapital ............................................................................................... 164 9.2.4 Produktionsfaktor Wissen ............................................................................................... 165 Grenzen des Wachstums ............................................................................................................. 167

Zusammenfassung zu Kapitel 9 ............................................................................................................ 169 Aufgaben zu Kapitel 9 ............................................................................................................................. 170

10 Sozialpolitik

172

10.1 Grundbegriffe ............................................................................................................................... 172 10.2 Lorenzkurve ................................................................................................................................. 174 10.3 Soziale Sicherung in der Schweiz ............................................................................................... 176 10.4 Zukünftige Herausforderungen im Rahmen der Sozialpolitik .................................................. 180 Zusammenfassung zu Kapitel 10 ........................................................................................................... 183 Aufgaben zu Kapitel 10 ........................................................................................................................... 184

11 Marktversagen & Umweltproblematik

187

11.1 Fehlender Wettbewerb ................................................................................................................ 187 11.2 Asymmetrische Information ....................................................................................................... 189 11.3 Externer Nutzen (Öffentliche Güter) & andere Güterkategorien .............................................. 190 11.4 Externe Kosten & die Wirksamkeit umweltpolitischer Massnahmen ...................................... 191 Zusammenfassung zu Kapitel 11 ........................................................................................................... 195 Aufgaben zu Kapitel 11 ........................................................................................................................... 196

12 Aussenwirtschaft

199

12.1 Chancen & Risiken des Freihandels & des Protektionismus .................................................... 199 12.2 Zahlungsbilanz ............................................................................................................................. 203 12.3 Bedeutung des Aussenhandels für die Schweiz ........................................................................ 208 12.4 Wechselkurse ............................................................................................................................... 210 12.5 Europäische Integration & das Verhältnis der EU zur Schweiz ................................................. 218 12.6 Internationale Organisationen .................................................................................................... 228 12.7 Entwicklungs- & Schwellenländer ............................................................................................. 231 Zusammenfassung zu Kapitel 12 ........................................................................................................... 234 Aufgaben zu Kapitel 12 ........................................................................................................................... 237

Anhang 242 Literaturverzeichnis ............................................................................................................................... 242 Verzeichnis von Online-Quellen ............................................................................................................. 242 Bildquellenverzeichnis ........................................................................................................................... 242 Stichwortverzeichnis .............................................................................................................................. 243


Vorwort Warum beschäftigen Sie sich mit Volkswirtschaftslehre? Zum einen, weil es der Stoffplan für die Höhere Fachschule vorgibt. Zum anderen, weil die Volkswirtschaftslehre aber auch ein Fach ist, das Ihnen hilft, die Welt um Sie herum besser zu verstehen. Zu Beginn jedes Kapitels finden Sie die entsprechenden Lernziele. Nach der Darstellung der Theorie schliesst jedes Kapitel mit einem Aufgabenteil ab. Wo immer möglich, haben wir die Theorie mit aktuellen Fragestellungen und Problemen aus Politik und Wirtschaft verknüpft. Wichtige Begriffe sind zur schnelleren Auffindbarkeit in den Randspalten vermerkt. Besonders wichtig war uns ein umfangreicher Aufgabenteil. Mit Hunderten Fragen und Aufgaben können Sie den Stoff in seiner gesamten Breite vertiefen. Für den Aufgabenteil ist ein separater Lösungsband erhältlich. Wir hoffen, dass wir mit dem Inhalt, dem Aufbau und der Gestaltung dieses Buchs Ihre – falls noch nicht vorhandene – Begeisterung für volkwirtschaftliche Themenstellungen wecken und Sie dann optimal vorbereitet an Ihre Prüfungen gehen. Das vorliegende Lehrbuch basiert auf dem Rahmenlehrplan der Höheren Fachschule für Wirtschaft. Es eignet sich jedoch auch besonders für den Einsatz in Lehrgängen wie beispielsweise Direktionsassistent/-in, Marketing-, Kommunikations- und Verkaufsleiter, Höheres Wirtschaftsdiplom VSK, Leiter-/in HR, NDS-Kurse und in weiteren Lehrgängen der höheren Berufsbildung. Haben Sie in Ihrer Eigenschaft als Dozent oder Studierender Anmerkungen zur 1. Auflage dieses Lehrbuchs, so freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung: feedback@klv.ch. Die Autoren

Die Lösungen finden Sie auf unserer Webseite www.klv.ch unter dem jeweiligen Produkt.

Qualitätsansprüche KLV steht für KLAR • LÖSUNGSORIENTIERT • VERSTÄNDLICH Bitte melden Sie sich bei uns per Mail ( feedback@klv.ch ) oder Telefon ( + 41 71 845 20 10 ), wenn Sie in diesem Werk Verbesserungsmöglichkeiten sehen oder Druckfehler finden. Vielen Dank.


1

Grundlagen

Lernziele –– Sie erläutern die Ziele und Grundlagen des Wirtschaftens und nennen die Inhalte von Mikro- und Makro­ökonomie. –– Sie kennen die Ziele, Mittel, Träger und Grenzen der verschiedenen Teilbereiche der Wirtschaftspolitik in der Schweiz und zeigen deren gegenseitige Abhängigkeiten auf. –– Sie erläutern die Produktionsfaktoren der wirtschaftliche Leistungserstellung (Arbeit, Boden, Kapital, Wissen) und schätzen deren Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft ein. –– Sie wenden die volkswirtschaftlichen Grundbegriffe (Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Minimum-, Maximum-, Optimumprinzip, Opportunitätskosten) im konkreten Zusammenhang an. –– Sie verstehen die Ordnungsbereiche einer Wirtschaft und vergleichen anhand dieser zentralen Unterscheidungsmerkmale die verschiedenen Wirtschaftssysteme (freie Marktwirtschaft, soziale Marktwirtschaft, Planwirtschaft).

1.1

Die Volkswirtschaftslehre & ihre Teilgebiete

Eine Gesellschaft muss zahlreiche Entscheidungen treffen, z. B. welche Arbeit von wem getan wird, wer Brot erzeugt, wer Autos repariert und wer Computersoftware programmiert. In der Gesellschaft muss aber auch entschieden werden, wie die erzeugten Waren und Dienstleistungen verteilt werden, d. h., wer Kaviar isst und wer Kartoffeln, wer einen Ferrari fährt und wer den Bus nimmt. Arbeitskräfte, aber auch der Boden, Gebäude und Maschinen sind knapp. Knappheit bedeutet, dass die Gesellschaft weniger anzubieten hat, als die Menschen haben wollen. Volkswirtschaftslehre ist die Lehre darüber, wie aufgrund der Knappheit der Ressourcen die mensch­lichen Bedürfnisse befriedigt werden können. Die Volkswirtschaftslehre befasst sich mit dem menschlichen Entscheidungsverhalten: wie viel die Menschen arbeiten, was sie einkaufen, wie viel sie sparen und wie sie ihre Ersparnisse anlegen. Die Volkswirtschaftslehre hat die Aufgabe, wirtschaftliche Vorgänge zu beschreiben, zu erklären und zu prognostizieren.

1 Grundlagen | 7


nach persönlicher Vorliebe sehr unterschiedlich und somit kann der persönliche Nutzen jeder einzelnen Person völlig subjektiv sein. Das nutzenmaximierende Verhalten jedes Einzelnen entspricht dem volkswirtschaftlichen Modell des «homo oeconomicus». Der «homo oeconomicus» ist ein Modell, das von einem eigennützigen Verhalten des Menschen ausgeht, der bei jeder Entscheidung seinen Nutzen maximieren möchte. Entscheiden wir uns für das eine, «kostet» es uns die Alternative. Das Opfer aus dem Verzicht auf Alternativen nennt man Opportunitätskosten (= Verzichtskosten). Die Kosten eines Gutes bestehen darin, was man dafür aufgibt. Entscheidend ist nicht nur der jeweilige Preis, sondern auch der entgangene Nutzen der Alternative.

Ökonomisches Prinzip Es gibt drei Möglichkeiten, die Produktionsfaktoren so einzusetzen, dass ein bestmögliches Ergebnis entsteht. Maximumprinzip

Mittel sind vorgegeben: Mit gegebenen Mitteln maximalen Erfolg erzielen. Beispiel: Im Elektronikmarkt kaufen Sie für CHF 1 000.00 den leistungsstärksten Computer.

Minimumprinzip

Ziel ist vorgegeben: Mit minimalem Mitteleinsatz vorgegebenes Ziel erreichen. Beispiel: Einen Harass Mineralwasser kaufen Sie dort, wo er am günstigsten ist.

Optimumprinzip

Das Verhältnis von Ergebnis zu Einsatz soll möglichst gut (optimal) sein. Beispiel: Auf dem Wochenmarkt suchen Sie sich möglichst schöne und preiswerte Äpfel aus.

14 | 1 Grundlagen

Ökonomisches Prinzip


Produktivität Unter Produktivität wird das Mengenverhältnis zwischen dem, was produziert wird, und den dafür beim Produktionsprozess eingesetzten Mitteln (Produktionsfaktoren) verstanden. Produktivität =

Produktivität

Ausbringungsmenge Output = Einsatzmenge Input

Beispielsweise Arbeitsproduktivität: Als Arbeitsproduktivität bezeichnet man die Menge an produzierten Gütern pro Arbeitsstunde. Ausbringungsmenge Eingesetzte Arbeitsstunden

Arbeitsproduktivität =

Beispiel Eine Näherei beschäftigt drei Angestellte, die im Jahr 7 000 Hemden herstellen und damit insgesamt 1 000 Stunden beschäftigt sind. Die Produktivität beträgt 7 000 / 1 000 = 7 Hemden pro Arbeitsstunde.

Wirtschaftlichkeit Unter Wirtschaftlichkeit wird das Verhältnis zwischen erreichtem Erfolg und dafür benötigtem Mitteleinsatz bezeichnet.

Wirtschaftlichkeit

Ertrag Wirtschaftlichkeit = Aufwand Die Wirtschaftlichkeit (Kosten-Nutzen-Relation) ist ein allgemeines Mass für die Effizienz (darunter versteht man die Vermeidung von Verschwendung). Beispiel Die Näherinnen in obigem Beispiel verdienen CHF 30.00 pro Stunde. Der übrige Betriebsaufwand beträgt CHF 5 000.00. Die 7000 Hemden werden zum Preis von CHF 100.00 pro Stück verkauft. Die Wirtschaftlichkeit beträgt (7 000 × 100) / (5 000 + 1 000 × 30) = 20 Ist das Ergebnis grösser als 1, so ist eine Wirtschaftlichkeit (Wertezuwachs) gegeben. In unserem Beispiel ist der Ertrag zwanzigmal so gross wie der Aufwand.

1 Grundlagen | 15


Natürliche Monopole: Fallen hohe Investitionskosten für die Erschliessung und den Bau eines Leitungsnetzes (Gas, Wasser usw.) an, so kann ein Monopol den Markt mit niedrigeren Gesamtkosten versorgen als mehrere Anbieter mit jeweils eigenen Leitungsnetzen. Diese wären wieder mit hohen Investitionskosten verbunden und hätten zur Folge, dass für die Konsumenten der Preis für das Gas oder das Wasser steigt. Leitungsnetze befinden sich deshalb oft in Besitz von Stadtwerken. Auch bei Quellen oder Rohstoffvorkommen spricht man von natürlichen Monopolen.

Angebotsoligopol Angebotsoligopole sind wenige Unternehmen, die gleiche oder ähnliche Produkte anbieten. Beispielsweise gibt es im Mobilfunkmarkt drei grosse Netzbetreiber (Swisscom, Sunrise, Salt). Oligopolunternehmen hätten zwar einen Anreiz, als Gruppe zusammenzuarbeiten und gemeinsam als Monopol auf dem Markt aufzutreten bzw. ein Kartell zu bilden. Allerdings ist die Versuchung sehr gross, aus Eigennutz den Gewinn zu maximieren und aus der Kooperation auszuscheren. Somit werden grössere Mengen zu niedrigeren Preisen angeboten, als es bei einem Monopol der Fall wäre. Oligopole sprechen sich nicht ab, beobachten sich im Markt jedoch sehr genau. So führen oftmals Preissenkungen eines Anbieters auch zu Preissenkungen der Konkurrenten.

Monopolistische Konkurrenz Nehmen wir das Beispiel Cornflakes. Es gibt viele Anbieter, die Cornflakes herstellen (Konkurrenz), und viele Nachfrager. Allerdings unterscheiden sich die Cornflakes in Bezug auf Zusammensetzung, Qualität und Produkteigenschaften immer ein klein wenig, d. h., die Produkte sind differenziert. Aufgrund dieser Produktdifferenzierung von substituierbaren (=ersetzbaren) Gütern verfügt jeder Anbieter über einen gewissen monopolistischen Spielraum, innerhalb dessen es ihm möglich ist – ähnlich wie in einem Monopol –, mit einer Preis- oder Markenstrategie einen höheren Preis festzusetzen. So kann die Firma Kellogg’s Cornflakes aufgrund ihres Markennamens einen höheren Preis bestimmen. Monopolistische Konkurrenz ist die vorherrschende Marktform.

Gerade wegen der Produktedifferenzierung ist sowohl auf Oligopolmärkten als auch auf Märkten mit monopolistischer Konkurrenz der Einsatz von Werbung und der Kampf um Kunden über Markenbildung sehr stark verbreitet (z. B. bei Autos, Parfums usw.).

40 |  2  Angebot & Nachfrage


Zusammenfassung zu Grundbegrif fe

Kapitel 2

Je höher der Preis, de Menge

Für das Angebot gilt:

sto höher die angeboten

e

kleiner die nachgehöher der Preis, desto Je t: Für die Nachfrage gil fragte Menge → Preis sinkt Angebot > Nachfrage ss hu Angebotsübersc → Preis steigt Nachfrage > Angebot s us ch ers üb ge Nachfra e reagiert stark auf ein Flache Kurve, Menge t bo ge /An ge fra zität > 1 Elastische/-s Nach Preisänderung, Elasti wenig auf eine Kurve, Menge reagiert ile Ste t bo ge /An frage zität < 1 Unelastische/-s Nach Preisänderung, Elasti rven gewichtspreis änder t Verschiebungen der Ku g der Kurven → Gleich un ieb sch Ver → e öss en Gr Änderung einer extern sich tskurve verschieben Gründe, die die Angebo en ieb sch ver e urv ek Gründe, die die Nachfrag nskosten Veränderte Produktio en mm ko Ein re ge dri Höhere oder nie nten Gute oder schlechte Er nahme -ab er od zugs run ke Bevöl re Steuern Höhere oder niedrige Neue Trends nsbedingungen Veränderte Produktio itslosigkeit be Ar de len fal er od e Steigend Staatliche Eingriffe in Mindestpreis Höchstpreis Steuern und Subventionen

die Mark tpreisbildung

preises und führt alb des Gleichgewichts erh ob gt lie eis tpr es Ein Mind chfrage. rschuss: Angebot > Na zu einem Angebotsübe rt wichtspreises und füh unter halb des Gleichge Ein Höchstpreis liegt t. > Angebo erschuss: Nachfrage zu einem Nachfrageüb Subventionen vern Anbieter n gewährte de d un rn ue Ste kte Indire urve. schieben die Angebotsk

über die Marktfor m. Mark tformen chfrager entscheidet Na r de l zah An die d un ter und viele Nach­ Die Anzahl der Anbieter ligopole (weniger Anbie tso bo ge An zd sin n me zierung im Konkurren Die häufigsten Marktfor urrenz (Produktdifferen nk Ko e ch tis lis po no frager) sowie die Mo markt).

2  Angebot & Nachfrage | 41


Aufgaben zu Kapitel 2 Grundlagen der Preisbildung 1.

Kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. a)

Ein Angebotsüberschuss führt zu fallenden Preisen.

b)

Ein Nachfrageüberschuss führt zu steigenden Preisen.

c)

Die Angebotskurve verläuft von oben links nach unten rechts.

d)

Die Nachfragekurve verläuft von unten rechts nach oben links.

e)

Grenzkosten beziehen sich ausschliesslich auf die Nachfragekurve.

f)

Ein höherer Preis löst einen Angebotsüberschuss auf.

g)

Äussere Einflussfaktoren führen zu einer Bewegung auf der Nachfragekurve.

h)

Angebots- und Nachfragekurve zeigen die Beziehung zwischen Preis und Menge.

i)

Je höher der Preis, desto geringer die angebotene Menge.

j)

Ein höherer Preis kann einen Nachfrageüberschuss auflösen.

2.

Erklären Sie den Verlauf der Angebotskurve unter Berücksichtigung zunehmender Grenzkosten.

3.

Ein Produktionsbetrieb stellt Designer-Stühle her. Die Fixkosten betragen CHF 800 000.00. Bei einer Produktion eines Stuhls fallen Gesamtkosten von CHF 800.00 an, bei zwei Stühlen CHF 1 700.00, bei drei Stühlen CHF 2 700.00, bei vier Stühlen CHF 3 800.00. Wie hoch sind die Grenzkosten für den dritten Stuhl?

Preiselastizitäten 4.

Finden Sie zwei Beispiele für ein kurzfristig elastisches Angebot sowie zwei Beispiele für ein kurzfristig eher preisunelastisches Angebot. Begründen Sie Ihre Antwort.

5.

Bei welchem Gut der folgenden Begriffspaare ist die Preiselastizität der Nachfrage vermutlich höher? Begründen Sie. a) b) c) d)

6.

Brot und Lebensmittel (Lebensmittel als Oberbegriff für alle Nahrungsmittel) Cola und Wasser Peperoni und Gemüse Harry-Potter-Bücher und Science-Fiction-Romane

Zeichnen Sie je eine Nachfragekurve für Butter und Benzin. Berücksichtigen Sie hierbei die Preis­ elastizität! Begründen Sie den Kurvenverlauf.

42 |  2  Angebot & Nachfrage


7.

Wie beurteilen Sie die Preiselastizität der Nachfrage von Apples iPhone?

8.

Warum ist es für Anbieter häufig so wichtig, die Nachfrageelastizität ihrer Produkte zu kennen?

9.

Wovon hängt die Preiselastizität der Nachfrage in erster Linie ab?

10. Was verstehen Sie unter einem preiselastischen Angebot?

11. Sie sehen unten in der Tabelle, wie sich die Nachfragemengen von zwei Gütern in Abhängigkeit vom Preis ändern. Alter Preis

Neuer Preis

Alte Nach­ fragemenge

Neue Nach­ fragemenge

Gut A

80

95

350

315

Gut B

45

35

725

950

a) Berechnen Sie für beide Güter die Preiselastizität der Nachfrage. b) Entscheiden Sie jeweils, ob es sich um eine elastische oder unelastische Nachfrage handelt. c) Nennen Sie je ein Beispiel für Gut A und Gut B.

12. Ein Modegeschäft senkt im Ausverkauf die Preise: Eine Markenjacke wird von CHF 200.00 auf CHF 150.00 reduziert. Der Absatz steigt durch diese Massnahme um 50 %. a) Berechnen Sie die Preiselastizität der Nachfrage. b) Beurteilen Sie, ob es richtig war, den Preis zu senken.

13. Wann ist die Einkommenselastizität positiv? Begründen Sie und geben Sie ein Beispiel für eine elastische positive Einkommenselastizität. 14. Angenommen, der Gleichgewichtspreis ist gestiegen, die Gleichgewichtsmenge jedoch gleich geblieben. Welche Aussage(n) ist/sind richtig? a)

Das Angebot ist zurückgegangen, die Nachfrage ist vollkommen unelastisch.

b)

Die Nachfrage ist gestiegen, das Angebot ist elastisch.

c)

Das Angebot ist gestiegen, die Nachfrage ist elastisch.

d)

Die Nachfrage ist zurückgegangen, das Angebot ist elastisch.

e)

Die Nachfrage ist zurückgegangen, das Angebot ist unelastisch.

f)

Das Angebot ist gestiegen, die Nachfrage ist unelastisch.

g)

Das Angebot ist zurückgegangen, die Nachfrage ist elastisch.

h)

Die Nachfrage ist gestiegen, das Angebot ist vollkommen unelastisch.

2  Angebot & Nachfrage | 43


4

Geld, Geldwert & Geldwertstörungen

Lernziele –– Sie erläutern die Funktionen des Geldes und die Geldmengenbegriffe sowie die Aufgaben und Instrumente einer Notenbank. –– Sie legen die Entstehung und die Funktionsweise des Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) dar. –– Sie verstehen, welche Faktoren die Geldmenge beeinflussen und wie Inflation, Deflation und Stagflation entstehen. Zudem beurteilen Sie die Eignung geldpolitischer Massnahmen zur Bekämpfung geldpolitischer Ungleichgewichte in einer vorliegenden volkswirtschaftlichen Situation.

Stellen Sie sich für einen Augenblick vor, es gäbe in einer Gesellschaft kein Mittel, das zum Austausch von Waren und Dienstleistungen breit akzeptiert würde. Die Menschen müssten sich auf den Tauschhandel verlassen – den Austausch eines Gutes gegen ein anderes –, um an die Dinge zu gelangen, die sie brauchen. Um Brot zu erhalten, müssen Sie dem Bäcker beispielsweise Kartoffeln geben. Die Kartoffeln bekommen Sie vom Bauern aber nur, wenn Sie ihm auch etwas anbieten, was er haben möchte. Sie könnten ihm das Angebot machen, sein Auto zu waschen, oder seiner Tochter bei den Hausaufgaben zu helfen. Eine Wirtschaft, die auf Tauschhandel beruht, wird Schwierigkeiten haben, dass von zwei Menschen jeder genau das Gut besitzt, was der andere haben möchte. Das Vorhandensein von Geld vereinfacht die Allokation (= Zuteilung) der knappen Ressourcen. Der Bäcker akzeptiert Ihr Geld und zahlt damit seine Mitarbeiter, die das Geld wiederum dafür verwenden, sich im Sportstudio fit zu halten. Das Sportstudio zahlt den Fitnesstrainer, der Sie für Gartenarbeiten anstellen kann. Der Geldfluss von einer Person zur nächsten ermöglicht es in einer Volkswirtschaft, dass sich jeder auf die Tätigkeiten spezialisieren kann, die er am besten beherrscht. Dies wiederum führt zu einem höheren Lebensstandard für alle. Geld erscheint heute in drei Formen: als Münzgeld (Kupfer- oder Nickelmünzen, aber auch Gold- oder Silbermünzen),

als Notengeld (Papiernoten mit aufgedrucktem Wert)

und als Buchgeld (Einlagen auf Bankkonten, die abgerufen werden können, z. B. Zahlung per Überweisung von einem Konto auf ein anderes, Zahlung mit Kredit- oder Debitkarte).

66 |  4  Geld, Geldwert & Geldwertstörungen

Arten des Geldes


4.1

Funktionen des Geldes

In einer Volkswirtschaft hat Geld drei Funktionen. Zahlungsmittel

Wertaufbewahrungsmittel

Wertmassstab

Käufer geben dem Verkäufer Geld, wenn sie Waren und Dienstleistungen erwerben.

Geld kann nicht nur ausgegeben, sondern auch gespart werden, um später etwa ein Auto oder ein Haus zu kaufen, oder um für das Alter vorzusorgen. Geld ermöglicht, Kaufkraft von der Gegenwart in die Zukunft zu verschieben.

Geld ermöglicht Preise zu setzen, zu vergleichen und auch die Höhe von Schulden zum Ausdruck zu bringen.

Von Ihrem Lohn zahlen Sie Ihre Krankenversicherungsprämie, Lebensmittel, Benzin usw.

Als Recheneinheit dient Geld dazu, vor einem Kaufentscheid Preisvergleiche anzustellen, z. B. bei Fern­ sehern. Nehmen Sie einen Bankkredit auf, wird die Höhe Ihrer künftigen Zahlungsverpflichtung in CHF gemessen, nicht in einer Gütermenge.

4.2

Geldmengenbegriffe

Die Steuerung der CHF-Geldmenge im Wirtschaftskreislauf erfolgt durch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Damit die SNB die Entscheidung treffen kann, die Geldmenge zu verringern oder zu erhöhen, muss sie zunächst einmal wissen, wie viel Geld als Zahlungsmittel den Haushalten und Unternehmen zur Verfügung steht. Dazu hat sie die Geldmengenaggregate (= Geldmengenbegriffe) M1–M3 definiert: Geldmengen, die von den Nicht-Banken (Haushalte und Unternehmen) verwendet werden. Werte November 2016 in Mrd. CHF: Termineinlagen 51 Mrd. (Festgeldanlagen mit Laufzeiten von einigen Monaten bis mehreren Jahren)

Bargeldumlauf

Spareinlagen mit Kündigungsfrist

349 Mrd.

76 Mrd.

+ Sichteinlagen bei Banken und Post

379 Mrd.

+ Transaktionskonti (Einlagen für Zahlungszwecke)

137 Mrd.

+  Geldmenge M1

592 Mrd.

+  Geldmenge M2

941 Mrd.

= Geldmenge M1

592 Mrd.

= Geldmenge M2

941 Mrd.

= Geldmenge M3

992 Mrd.

4  Geld, Geldwert & Geldwertstörungen | 67


Antiz yklische Konjunk Träger/Instrumente

turpolitik Aufschwung/Boom

Staat (Fiskalpolitik ) Konsum und Investitionen des Staates

Abbauen, Schulden zur ückzahlen, Rückl agen bilden

Staats ver schuldung

Notenbank (Geldpolitik

) Er höhen

Zinsen

Er höhen, Rück­ lagen auflösen

Inflation bekämpfen

Ziel

steigende Staats­ ver schuldung, Crowding out Timelags,

Senken

Senken

Geldmenge

Monetaristische Konju

Senken

Er höhen

Probleme Timelags, Mittelfehlleitung, Globalisierung, Staatsfor m,

Er höhen

Senken

Steuern

Abschwung/Krise

Wechselkurss ystem

Er höhen Wirtschaft ankurbeln, Abbau der Arbeitslosigkeit

nk turpolitik Geldmenge > Güter me

Inflation

Geldmenge < Güter me

Deflation des Quantitätsgleichung Geldes Hauptforderung Kritikpunk te

Angebotsorientier te

nge nge

M × U = Güter menge (BI

P) × P

nspotenzial = Wachstum Produktio der Inflation g an der Bekämpfung –  einseitige Ausrichtun digkeit des bilen Umlaufgeschwin – Annahme einer sta Geldes enge nde Kontrolle der Geldm –  schwer zu erreiche

Wachstum Geldmenge

Konjunk tur- und Wirts

chaftspolitik

polen und Kartellen u und Verbote von Mono ba Ab rch du . z. B s, ttbewerb –– Förderung des We ulierung) und Bürokratie (Dereg ln ge Re von –– Abbau en Abbau von Subvention rtschaft –– Steuersenkungen, des Staates auf die Wi flu rell weniger Ein ss ne ge n, .) ge etc un en ier ng tis mu iva –– Pr sschutzbestim rkt (lockere Kündigung ma its be Ar ler xib fle –– g rschung und Entwicklun –– Förderung von Fo rkung langfr istig spürbare Wi setzbarkeit, nur sehr rch Du e sch liti po e rig Kritik: schwie

124 | 6 Konjunkturpolitik


Aufgaben zu Kapitel 6 Antizyklische Konjunkturpolitik 1.

Wie wirkt sich eine höhere Geldmenge im Idealfall im Sinne der antizyklischen Konjunkturpolitik aus?

2.

Angenommen, es kommt zu einem grösseren Kurssturz an den Börsen. Beschreiben Sie die Folgen für die Wirtschaftsteilnehmer und die Gesamtwirtschaft sowie mögliche Gegenmassnahmen im Sinne einer antizyklischen Konjunkturpolitik.

3.

Angenommen, der Bund investiert zusätzlich CHF 2 Mrd., um die Konjunktur anzukurbeln. Erklären Sie, warum die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aller Wahrscheinlichkeit um mehr als 2 Mrd. CHF zunehmen wird.

4.

Welche speziellen Gefahren birgt die Fiskalpolitik des Bundes in sich?

5.

Was sollten Politiker im Boom tun?

6.

Was tun die Politiker stattdessen lieber? Begründen Sie.

7.

Nennen Sie zwei Instrumente, die als automatische Stabilisatoren wirken.

8.

Aus welchen Gründen kam es zur Wirtschaftskrise in Griechenland?

9.

Mit welchen Mitteln kann man die Wirtschaftskrise in Griechenland in den Griff bekommen?

10. Angenommen, die Schweiz befindet sich in einem Boom, die Konsumentenstimmung ist euphorisch, der Konsum steigt enorm. Welches Hauptproblem könnte dadurch entstehen? Was empfehlen Sie der Regierung? Begründen Sie.

11. Weshalb verhält sich der Staat häufig prozyklisch und nicht antizyklisch?

12. Worin besteht der kurzfristige Hauptnachteil der Sparprogramme, die die EU und der IWF Griechenland auferlegt haben, um das Schuldenproblem in den Griff zu bekommen? Begründen Sie.

13. Angenommen, die Regierung hätte in einem Abschwung die Wahl, die Steuern dauerhaft um 5 % für die privaten Haushalte zu senken oder alternativ eine einmalige Steuersenkung für die privaten Haushalte für ein Jahr um 30 % umzusetzen. Welche dieser beiden Massnahmen wird den privaten Konsum mehr anregen? Begründen Sie.

6 Konjunkturpolitik | 125

Profile for KLV Verlag AG

Volkswirtschaft kompakt  

Volkswirtschaft kompakt  

Advertisement