Issuu on Google+

Betriebskunde

Alois Stadlin | Bernd Riemek | Andreas H. KĂśnig

Betriebskunde Praxisorientierte EinfĂźhrung in die Betriebswirtschaft


Inhalt

Inhalt

Inhalt Begrüssungen ............................................................................................................6 1

Bedürfnisse & Wirtschaft .................................................................................11 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5

2

Unternehmungsmodell ....................................................................................37 2.1 2.2

3

3.2

Aufbauorganisation .................................................................................................................67 3.1.1 Aufgabenanalyse und Stellenbildung .........................................................................67 3.1.2 Formen der Aufbauorganisation .................................................................................71 Ablauforganisation ..................................................................................................................77

Marketing .........................................................................................................89 4.1 4.2 4.3

5

Umwelt der Unternehmung ....................................................................................................38 2.1.1 Umweltsphären und Anspruchsgruppen ...................................................................38 2.1.2 Zielkonflikte.................................................................................................................42 Grundstrategie, Leitbild und Unternehmungskonzept ..........................................................46

Organisation .....................................................................................................67 3.1

4

Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage .............................................................................................11 Güter ........................................................................................................................................14 Aufgabe der Unternehmungen ...............................................................................................17 Wirtschaftlichkeit und Produktivität .......................................................................................18 Gliederung der Betriebe..........................................................................................................20 1.5.1 Art der Betriebsleistung..............................................................................................20 1.5.2 Betriebsgrösse ............................................................................................................21 1.5.3 Trägerschaft ................................................................................................................22 1.5.4 Rechtsform ..................................................................................................................23

Marktuntersuchungen ............................................................................................................90 Produkt-Markt-Konzept..........................................................................................................91 4.2.1 Marktziele....................................................................................................................91 4.2.2 Produktziele ................................................................................................................93 Absatzverfahren: Das 4-P-Konzept ....................................................................................... 94 4.3.1 Produktpolitik ............................................................................................................. 95 4.3.1.1 Produktgestaltung ..................................................................................... 95 4.3.1.2 Produktlebenszyklus ................................................................................. 96 4.3.1.3 Absatzprogramm ....................................................................................... 97 4.3.2 Preispolitik ..................................................................................................................99 4.3.3 Distributionspolitik....................................................................................................100 4.3.4 Kommunikationspolitik.............................................................................................102 4.3.4.1 Werbung................................................................................................... 102 4.3.4.2 Verkaufsförderung ................................................................................... 103 4.3.4.3 Public Relations (PR) ............................................................................... 103

Personalwesen ..............................................................................................119 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5

Personalbedarf, -rekrutierung und -administration ............................................................119 Personalhonorierung ............................................................................................................121 Personalbeurteilung und -entwicklung ...............................................................................124 Betriebliche Mitwirkung der Mitarbeiter .............................................................................126 Ethik und soziale Verantwortung ..........................................................................................128 5.5.1 Grundprinzipien der Ethik .........................................................................................128 5.5.2 Sozialverantwortliches Handeln, Nachhaltigkeit .....................................................129 5.5.3 Integrative Unternehmensethik................................................................................130


Inhalt Inhalt 6

Finanzierung ..................................................................................................141 6.1 6.2

6.3 6.4 6.5

6.6

7

Kapitalanlage .................................................................................................199 7.1

7.2

7.3 7.4 7.5

8

Kapitalbeschaffung ...............................................................................................................141 Finanzierungsziele ................................................................................................................142 6.2.1 Liquiditätsziel ............................................................................................................142 6.2.2 Sicherheitsziel...........................................................................................................144 6.2.3 Rentabilitätsziel ........................................................................................................145 Finanzierungsarten ...............................................................................................................146 Finanzwirtschaftliche Kennzahlen .......................................................................................147 Bankkredite beanspruchen...................................................................................................152 6.5.1 Kreditprüfung, -bewilligung und -überwachung ......................................................153 6.5.2 Gedeckte Kredite .......................................................................................................154 6.5.2.1 Der Faustpfandkredit (Realsicherheit).................................................... 154 6.5.2.2 Der Grundpfandkredit (Realsicherheit)................................................... 156 6.5.2.3 Darlehen gegen Eigentumsvorbehalt (Realsicherheit) .......................... 160 6.5.2.4 Zessionskredit (Personalsicherheit) ....................................................... 161 6.5.2.5 Factoring (Personalsicherheit)................................................................ 161 6.5.2.6 Unternehmerkredit (Personalsicherheit) ............................................... 161 6.5.2.7 Der Bürgschaftskredit (Personalsicherheit) ........................................... 162 6.5.3 Ungedeckte Kredite...................................................................................................163 6.5.3.1 Kommerzielle Blankokredite .................................................................. 164 6.5.3.2 Konsumkredite ........................................................................................ 164 Wertpapiere ausgeben ..........................................................................................................165 6.6.1 Kapitalbeschaffung durch Wertpapiere ....................................................................165 6.6.2 Obligationen ..............................................................................................................167 6.6.2.1 Die Anleihensobligation........................................................................... 167 6.6.2.2 Wandelobligation und Optionsanleihe..................................................... 168 6.6.3 Aktien und andere Beteiligungspapiere ...................................................................169 6.6.3.1 Die Aktie................................................................................................... 169 6.6.3.2 Partizipations- und Genussschein .......................................................... 171 Grundsätze und Ziele der Kapitalanlage...............................................................................199 7.1.1 Risikostreuung ..........................................................................................................199 7.1.2 Ethik und Nachhaltigkeit ...........................................................................................199 7.1.3 Klassische Anlageziele .............................................................................................200 7.1.4 Aufbewahrung und Verwaltung von Wertschriften ...................................................201 Wertpapierkurse ...................................................................................................................202 7.2.1 Wovon hängen die Obligationenkurse ab? ................................................................202 7.2.2 Wovon hängen die Aktienkurse ab? ..........................................................................202 7.2.3 Aktienindizes .............................................................................................................203 Anlage in Aktien oder Obligationen .......................................................................................204 Anlage in Anlagefonds...........................................................................................................205 Anlagestrategien ...................................................................................................................207

Banken und Börse ..........................................................................................217 8.1 8.2 8.3 8.4 8.5

Bankgeschäfte und Bankbilanz ............................................................................................217 Passivgeschäft (Bankeinlagen) .............................................................................................221 Aktivgeschäft (Bankkredite) ..................................................................................................225 Übersicht über die Schweizer Banken ..................................................................................226 Effektenbörse ......................................................................................................................2280

Wie der Zahlungsverkehr abzuwickeln ist, können Sie z. B. einer Broschüre der Post entnehmen (Lehrmittel für Sekundarstufe II: Budgetiert – Kapiert, kostenlos zu bestellen unter www.post.ch/postdoc).


Inhalt

Inhalt 9

Versicherungen ..............................................................................................239 9.1 9.2 9.3 9.4 9.5

9.6 9.7

10

Grundgedanke der Versicherung ..........................................................................................239 Risikoanalyse und -management .........................................................................................241 Versicherungsarten...............................................................................................................243 Versicherungsabschluss .......................................................................................................245 Personenversicherungen......................................................................................................247 9.5.1 Staatliche Vorsorge: 1. Säule / ALV / EO und FAK......................................................248 9.5.1.1 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) ..................................... 248 9.5.1.2 Invalidenversicherung (IV) ....................................................................... 249 9.5.1.3 Ergänzungsleistungen (EL) ..................................................................... 249 9.5.1.4 Arbeitslosenversicherung (ALV) .............................................................. 250 9.5.1.5 Erwerbsersatzordnung (EO) .................................................................... 250 9.5.1.6 Familienausgleichskasse (FAK) .............................................................. 251 9.5.2 Berufliche Vorsorge: 2. Säule ................................................................................ 252 9.5.3 Private Vorsorge: 3. Säule .........................................................................................254 9.5.4 Krankenversicherung ...............................................................................................255 9.5.5 Unfallversicherung....................................................................................................256 9.5.6 Lebensversicherung .................................................................................................257 Sachversicherungen .............................................................................................................261 9.6.1 Mobiliarversicherung (Hausratsversicherung) ........................................................262 9.6.2 Kaskoversicherung für Motorfahrzeuge ...................................................................262 Vermögensversicherungen ...................................................................................................264 9.7.1 Haftpflichtversicherung ............................................................................................264 9.7.2 Rechtsschutz-Versicherung .....................................................................................265

Steuern ..........................................................................................................283 10.1 Überblick ...............................................................................................................................283 10.2 Einkommens- und Vermögenssteuern .................................................................................286 10.2.1 Steuererklärung der Unselbständigerwerbenden ...................................................286 10.2.2 Steuertarif, Steuerprogression und Steuerfuss .......................................................289 10.3 Gewinn- und Kapitalsteuern .................................................................................................291 10.4 Verrechnungssteuer und andere Quellensteuern ................................................................292 10.5 Mehrwertsteuer ....................................................................................................................294

Stichwortregister .......................................................................................... 306 - 308


Bedürfnisse & Wirtschaft Bedürfnisse & Wirtschaft

1

Bedürfnisse & Wirtschaft

1

1.1 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage « Ich habe Durst und will etwas trinken. » « Ich fühle mich einsam und suche Gesellschaft. » « Ich habe mich sehr angestrengt und möchte anerkannt werden. » Solche und ähnliche Situationen erlebt jede Person. In der Wirtschaftslehre spricht man von Bedürfnissen und definiert : Ein Bedürfnis ist die Empfindung eines Mangels, verbunden mit dem Bestreben, diesen Mangel zu beheben.

Die Bedürfnisse der Menschen sind zahlreich und vielschichtig. Sie werden je nach Alter/ Geschlecht, Ausbildung/Beruf, Herkunft/Kultur, Ort/Zeit unterschiedlich empfunden. Die physiologischen Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken, Schlaf und Bewegung beruhen auf den normalen körperlichen Lebensvorgängen des Menschen. Andere Bedürfnisse werden durch das geistig-seelische Leben und die soziale Umwelt hervorgerufen, so die Bedürfnisse nach Sicherheit, nach Unterstützung, Zugehörigkeit und Zuneigung, nach Wertschätzung und Respekt. Die Bedürfnispyramide von Maslow Der amerikanischen Psychologe Maslow meinte, dass es fünf Motivgruppen gebe. Er stellte sie in Form einer Pyramide dar, um die verschiedenen Bedürfnisse von Menschen zu beschreiben. Diese bilden die Stufen der Pyramide und bauen aufeinander auf. Die Kernaussage seiner Theorie lautet : Der einzelne Mensch versucht, zuerst die Bedürfnisse der unteren Stufen zu befriedigen, bevor die nächsten Stufen Bedeutung erlangen. 5

Bedürfnis nach Selbstverwirklichung Das Streben einer Person, so zu sein und zu handeln, wie es ihren innersten Wünschen entspricht.

4

Wertschätzungsbedürfnisse Der Wunsch nach Beachtung und Anerkennung durch andere Menschen.

3

Soziale Bedürfnisse Menschen möchten einer Gruppe ( Familie, Verein, Clique, … ) angehören. Sie suchen Sympathie und Liebe.

2

Sicherheitsbedürfnisse Das Leben soll vor Bedrohungen jeder Art geschützt sein. Der Wunsch nach Vorsorge für eine ungewisse Zukunft entwickelt sich.

1

Existenzbedürfnisse Aus fundamentalen Bedürfnissen (z. B. Hunger und Durst) entstehen starke Antriebskräfte, um das eigene Überleben zu sichern.

5

4

3

2

1

11


Bedürfnisse & Wirtschaft 1 Bedürfnisse & Wirtschaft Maslow beschreibt individuelle Bedürfnisse einer einzelnen Person. Die individuellen Bedürfnisse können auch anders gegliedert werden :

1

Individualbedürfnisse

Kollektivbedürfnisse

Wahlbedürfnisse Grundbedürfnisse

Unterteilung der Bedürfnisse nach Dringlichkeit › Grundbedürfnisse beschreiben jene Bedürfnisse, deren Befriedigung in einer Gesellschaft zum geltenden Lebensstandard gehören. š Wahlbedürfnisse gehen darüber hinaus. Sie haben eher den Charakter von «verzichtbar ». Manche nennen dies « Luxus », weil sie über das gesellschaftlich Notwendige hinausgehen. Die Grundbedürfnisse in der Schweiz gehen über Maslows Existenzbedürfnisse hinaus. Bedürfnisbefriedigung, die in einem Land mit grosser Armut zu den Wahlbedürfnissen zählt (z. B. mit einem Auto jeden Tag zur Arbeit zu fahren ), ist in der Schweiz in ländlichen Regionen normal ( Grundbedürfnis ), ist aber nach Maslow kein Existenzbedürfnis : Man kann ohne Autofahren überleben. Unterteilung der Bedürfnisse nach der Art der Befriedigung › Individualbedürfnisse sind Bedürfnisse, die jeder selbständig befriedigen muss (z. B. Hungergefühl verbunden mit dem Wunsch zu essen). Unternehmen bieten bedarfsgerechte Güter an. š Kollektivbedürfnisse werden von Institutionen wie zum Beispiel von staatlichen Einrichtungen oder privaten Organisationen für die Allgemeinheit befriedigt. Der einzelne Mensch kann, will oder darf diese Bedürfnisse nicht für sich alleine stillen. Der Staat oder gesellschaftliche Gruppen übernehmen die Verantwortung. So investiert der Staat in eine öffentliche Gesundheitsvorsorge, baut Strassen und Bahnschienen oder garantiert die öffentliche Sicherheit. Vereine organisieren Teamsportarten, engagieren sich für den Umweltschutz oder bilden eine Interessensgemeinschaft zur Erreichung gemeinsamer Ziele. Die vielfältigen, umfangreichen Bedürfnisse der Menschen können nicht alle erfüllt werden, da das Einkommen beschränkt ist. Die Ökonomen sprechen von Bedarf, wenn sich die Wünsche des Einzelnen entsprechend der persönlichen Kaufkraft auf konkrete Angebote richten. Aus dem Bedarf einzelner Menschen entsteht die Nachfrage nach bestimmten Gütern und Dienstleistungen, die am Markt wirksam wird. Güter und Dienstleistungen werden von Unternehmungen bedürfnisorientiert hergestellt und auf dem Markt verkauft.

12


Bedürfnisse & Wirtschaft Bedürfnisse & Wirtschaft Markt : Angebot und Nachfrage treffen sich

1

Ein Mangel tritt auf.

... und das Bestreben Erst, wenn hat, diesen man diesen Mangel zu beseitigen, Mangel spürt

Markt = Ort, wo sich Käufer und Verkäufer treffen.

... entsteht ein Bedürfnis.

Kaufkraft = Zahlungsfähigkeit eines Menschen Bedarf = Ein Mensch hat die Fähigkeit, seine Bedürfnisse durch den Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung zu befriedigen.

Nachfrage = Der Kaufentscheid ist gefallen und man tritt als Käufer im Markt auf.

Angebot = Unternehmungen verkaufen Ihre Güter und Dienstleistungen im Markt.

Produktion = Unternehmungen stellen Güter und Dienstleistungen bedürfnisorientiert her.

K 1.1

Welche Bedürfnisarten hat der Psychologe Maslow unterschieden ?

K 1.2

Welche Bedürfnisarten unterscheidet man, wenn nach der … gegliedert wird ? a) ... gesellschaftlichen Dringlichkeit b) ... Art der Befriedigung

K 1.3

Worin unterscheiden sich « Existenzbedürfnisse » gemäss Definition bei Maslow von den « Grundbedürfnissen » ?

K 1.4

Maslows Pyramide bringt zum Ausdruck, dass ein Mensch übergeordnete Bedürfnisse erst befriedigen will, wenn untergeordnete Bedürfnisse gedeckt sind. Suchen Sie Beispiele aus dem Alltag, welche aufzeigen, dass diese Aussage nicht absolut für alle Lebenslagen gilt. Aufgabe 1

13


Bedürfnisse & Wirtschaft 1 Bedürfnisse & Wirtschaft

1.2 Güter

1

Wie werden Bedürfnisse befriedigt ? Menschen benötigen Güter für ihre Bedürfnisbefriedigung. Ein Gut ist ein Mittel, um Bedürfnisse zu befriedigen.

Güter

Wirtschaftliche Güter

Freie Güter

Überall auf der Welt gibt es Güter, die in so grosser Menge vorhanden sind, dass sie nicht bewirtschaftet werden müssen, z. B. die Luft zum Atmen. Sie werden freie Güter genannt. Manche Güter sind nur in bestimmten Regionen im Überfluss vorhanden, also frei verfügbar. Beispiel :

Sand in der Wüste

Wirtschaftsgüter dagegen sind nur beschränkt vorrätig. Sie werden nach bestimmten Gesichtspunkten bewirtschaftet . So nennt man sie auch knappe, ökonomische oder wirtschaftliche Güter. Beispiel :

Sand, der für eine Beachvolleyball-Anlage im Zentrum einer Grossstadt benötigt wird.

Die Wirtschaftsgüter werden nach verschiedenen Kriterien ( = Merkmale zur Unterscheidung ) eingeteilt. Nach dem Verwendungszweck unterscheidet man Konsum- und Investitionsgüter. Konsumgüter werden durch private Haushalte gekauft, Investitionsgüter ( = Produktivgüter ) dagegen von Unternehmen beschafft und zur Herstellung von Konsumgütern eingesetzt. Nach der Gegenständlichkeit werden materielle und immaterielle Güter unterschieden. Materielle Güter sind in der Natur bereits vorhanden, werden gefördert oder geerntet bzw. hergestellt. Dagegen sind immaterielle Güter unsichtbar. Sie können physisch nicht gelagert werden, da Leistungserstellung und -nutzung zeitlich zusammenfallen. Immaterielle Güter lassen sich unterteilen in Dienstleistungen ( z. B. Arztbesuch ) und Rechte, die die geistige Schöpfung ihres Urhebers schützen ( z. B. Patente/Lizenzen ). Güter sind im Verhältnis zu den fast unbegrenzten Bedürfnissen der Menschen nur in begrenztem Masse vorhanden. Mangelnde Verfügbarkeit führt zur Knappheit. Ist ein Gut in geringerer Menge vorhanden, als Menschen danach verlangen, stellt sich die Frage, wie das knappe Gut zu welchem Preis verteilt werden soll. Ein Gut ist nicht jederzeit am gewünschten Ort in der verlangten Menge und Qualität verfügbar. Die Knappheit, in Kombination mit den Produktionskosten, bestimmt die Höhe des Preises. Beispiele : – Es ist nicht so, dass wichtige oder lebenswichtige Güter teuer wären. Atemluft ist lebensnotwendig und gratis. Trinkwasser ist lebensnotwendig und bei uns viel billiger als Wein. Freie Güter sind gratis, weil sie in beinahe unbeschränktem Masse vorhanden sind: Sonne, Luft, Wärme, Wind, Meerwasser, allgemein zugängliche Landschaft. – Aber auch freie Güter können zu wirtschaftlichen Gütern werden: Die Luft in Atemgeräten für Taucher ist nicht gratis. Wird unser Trinkwasser durch eine Umweltkatastrophe verseucht, muss sauberes Wasser flaschenweise oder in Tankfahrzeugen zu den Menschen gebracht werden. Die plötzliche Knappheit führt sofort zu einem Preis, selbst wenn man nur mit den Nachbarn einen Liter Wasser gegen eine Büchse Ravioli tauschen würde. Aber auch in normalen Zeiten ist Wasser nicht überall ohne Preis: Meerwasser in Wellness-Anlagen, Delfinarien.

14


Bedürfnisse & Wirtschaft Bedürfnisse & Wirtschaft Die wirtschaftlichen Güter lassen sich weiter unterteilen, ob sie gegenständlich sind oder nicht, ob sie von Unternehmungen ( als Grundlage für die eigene Leistungserstellung ) oder Endkunden ( = Konsumenten ) gekauft werden und dabei mehrfach genutzt ( = gebrauchen ) oder nur einmal eingesetzt ( = verbrauchen ) werden können.

1

Wirtschaftliche Güter

Sachgüter ( materielle Güter )

Investitionsgüter

Immaterielle Güter

Konsumgüter

Gebrauchsgüter

Dienstleistungen

Rechte

Verbrauchsgüter

Nach der Beschaffenheit lassen sich wirtschaftliche Güter in materielle ( = körperlich, physisch ) und immaterielle Güter ( = nichtmaterielle Güter ) unterteilen : š Sachgüter ( = materielle Güter ) sind in der Natur bereits vorhanden, werden gefördert oder geerntet bzw. hergestellt. š Immaterielle Güter wie Dienstleistungen und Rechte sind nicht gegenständlich. Speziell bei einer Dienstleistung ist, dass sie gleichzeitig mit ihrer Herstellung verbraucht wird, also nicht lagerfähig ist. (Produktion und Verbrauch fallen zeitlich und örtlich zusammen.) Rechte sind Befugnisse, etwas zu tun oder zu unterlassen. Sowohl Sachgüter wie auch Dienstleistungen müssen hergestellt werden. Beispiele :

– Sachgut : siehe unten bei Investitionsgut und Konsumgut. – Dienstleistungen : Leistungen der Versicherungen, Banken, Transport, Coiffeur etc. – Recht e: Apple erlaubt die Nutzung der Software iTunes unter bestimmten Bedingungen ( Softwarelizenz ).

Sachgüter werden von Unternehmungen und Konsumenten für unterschiedliche Verwendungszwecke gekauft : š Investitionsgüter ( = Produktivgüter ) werden von Unternehmungen beschafft, da sie der Produktion von weiteren Gütern, letztlich von Konsumgütern, dienen. š Konsumgüter werden von privaten Haushalten ( = Konsumenten ) verwendet. Beispiele :

– Investitionsgüter: Hobelbank, Lieferwagen, Rohstoffe, Hilfs- und Betriebsstoffe – Konsumgüter: Nahrungsmittel, Kleider, Fahrzeuge, Wohnungen

15


Bedürfnisse & Wirtschaft 1 Bedürfnisse & Wirtschaft Bei vielen Gütern kann erst bei der Nutzung entschieden werden, ob es sich um ein Investitionsgut oder ein Konsumgut handelt.

1

Beispiele : – Ein Fahrrad ist normalerweise in Konsumgut. Für den Velokurierdienst in der Stadt stellt es jedoch ein Investitionsgut dar. – Der Personal Computer wurde ursprünglich von IBM für die Arbeitswelt entwickeln. Heute verwenden Private Computer selbstverständlich.

Steht ein Konsumgut einem Nutzer über einen längeren Zeitraum zur Verfügung, kann es mehrmals verwendet werden, so sprechen wir auch von einem Gebrauchsgut. Demgegenüber gehen Verbrauchsgüter mit dem Konsum unter. Sie können nur einmal genutzt werden. Beispiele : – Gebrauchsgüter : Hammer, Auto, Bett, TV, Wohnungen und Wohnhäuser – Verbrauchsgüter : Nägel, Benzin, Nahrungsmittel

Exkurs : Produktionsfaktoren Produktionsfaktoren ( = Produktionsmittel ) bezeichnet alles, was es für die Herstellung von Gütern braucht. Es sind dies Arbeit/Wissen, Kapital und Boden/Natur. š Arbeit/Wissen wird mit Lohn und Prämien entschädigt. š Kapitalgeber erhalten Zinsen ( bei Fremdkapital ) oder einen Anteil am Reingewinn ( bei Eigenkapital ). š Die Entschädigung für die Nutzung von Boden/Natur bezeichnet man als Pachtzins ( ähnlich wie Mietzins ). ÆEin Dossier dazu finden Sie auf www.klv.ch/betriebskunde

K 1.5

Was ist ein Gut?

K 1.6

Wie werden freie Güter definiert?

K 1.7

Welche Rolle spielt die Knappheit in der Wirtschaft?

K 1.8

Was versteht man unter immateriellen Gütern?

K 1.9

Kann ein Sachgut eine Dienstleistung sein? Wenn ja, warum?

K 1.10

Sind Informationen auch Güter? Falls ja, wann? Falls nein, warum?

K 1.11

Wie nennen wir Güter, die mehrmals genutzt werden können?

K 1.12

Was sind Rechte? Nennen Sie dazu Beispiele.

Aufgaben 2 / 3 / 4

16


Betriebskunde