Page 1

Recht Praxisorientierte Einführung Theorie & Aufgaben Alois Stadlin Bernd Riemek Andreas König Martin Keller David Kobler Sebastian Reichle


Inhaltsverzeichnis Wie nutze ich QR-Codes in Internet-Recherchen? ............................................................... 3 Erklärung Icons ...................................................................................................................... 9 Editorial des Verlegers ........................................................................................................... 10 Ein Wort an die Lernenden .................................................................................................... 11 Aufbau des Lehrmittels ......................................................................................................... 12 Lernziele ................................................................................................................................. 13 Bearbeitung der neuen Auflage ............................................................................................. 13 Abkürzungen ........................................................................................................................... 14

1 Staatliche Rechtsordnung

16

1.1 1.2

Entstehung und Aufgabe des Rechts .......................................................................... 16 Staatsziele und Rechtsstaat ........................................................................................ 18 1.2.1 Legalitätsprinzip und Gewaltenteilung ......................................................... 18 1.2.2 Pflichten der Bürger ...................................................................................... 19 1.2.3 Grund- und Menschenrechte ........................................................................ 20 1.2.3.1 Meinungsfreiheit .............................................................................. 20 1.2.3.2 Eigentumsgarantie .......................................................................... 21 1.3 Die Rechtsquellen ........................................................................................................ 22 1.3.1 Geschriebenes Recht ..................................................................................... 22 1.3.2 Gewohnheitsrecht .......................................................................................... 23 1.3.3 Richterrecht ................................................................................................... 24 1.4 Gliederung des Rechts ................................................................................................ 25 1.4.1 Öffentliches Recht ......................................................................................... 26 1.4.2 Privatrecht ..................................................................................................... 28 1.4.2.1 Personenrecht ................................................................................. 28 1.4.2.2 Sachenrecht ..................................................................................... 30 1.4.2.3 Allgemeine Rechtsgrundsätze ........................................................ 33 1.5 Rechtspflege ................................................................................................................ 36 1.5.1 Zivil- und Strafprozess .................................................................................. 36 1.5.1.1 Rechtsmittel ..................................................................................... 39 1.5.1.2 Gerichtsorganisation ....................................................................... 39 1.5.2 Das Verwaltungsverfahren ........................................................................... 40 Aufgaben zu Kapitel 1 ............................................................................................................. 43 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 58

2 Handelsregister

64

2.1 Das Firmenrecht .......................................................................................................... 64 2.2 Das Handelsregister .................................................................................................... 66 2.3 Vollmachten .................................................................................................................. 69 Aufgaben zu Kapitel 2 ............................................................................................................. 72 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 79

3 Rechtsformen

82

3.1 Übersicht ...................................................................................................................... 82 3.2 Einzelunternehmung ................................................................................................... 84 3.3 Einfache Gesellschaft .................................................................................................. 85 3.4 Kollektivgesellschaft (KLG) ......................................................................................... 87 3.5 Aktiengesellschaft (AG) ............................................................................................... 90 3.5.1 Merkmale der AG ........................................................................................... 90 3.5.2 Gründung, Statuten, Firma ............................................................................ 90 3.5.3 Organisation der AG ....................................................................................... 91


3.5.4 Aktienkapital .................................................................................................. 93 3.5.5 Rechte auf Dividende ..................................................................................... 96 3.5.6 Pflichten des Aktionärs? ............................................................................... 96 3.5.7 Haftung und Kapitalschutz ............................................................................ 97 3.5.8 Eignung und Bedeutung der AG .................................................................... 98 3.6 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ...................................................... 100 3.7 Genossenschaft ........................................................................................................... 101 3.8 Unternehmungszusammenschlüsse .......................................................................... 104 Aufgaben zu Kapitel 3 ............................................................................................................. 106 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 117

4 Allgemeiner Teil OR

122

4.1

Die Obligation ............................................................................................................... 122 4.1.1 Was ist eine Obligation? ................................................................................. 122 4.1.2 Wie entsteht eine Obligation? ........................................................................ 123 4.2 Der Vertragsabschluss ................................................................................................ 128 4.2.1 Vertragsfähigkeit und Einigung .................................................................... 128 4.2.2 Die Form des Vertrages ................................................................................ 131 4.2.3 Inhalt und Abschluss des Vertrages ............................................................. 132 4.2.4 Allgemeine Geschäftsbedingungen .............................................................. 133 4.2.5 Nichtige und anfechtbare Verträge ............................................................... 133 4.3 Die Vertragserfüllung .................................................................................................. 136 4.3.1 Gegenstand, Ort und Zeit der Erfüllung ....................................................... 136 4.3.2 Die Verjährung ............................................................................................... 138 4.4 Die Sicherung der Vertragserfüllung ......................................................................... 140 4.4.1 Die Kaution ..................................................................................................... 140 4.4.2 Das Faustpfand (Fahrnispfand) ..................................................................... 140 4.4.3 Das Grundpfand (Hypothek) .......................................................................... 141 4.4.4 Das Retentionsrecht ...................................................................................... 142 4.4.5 Eigentumsvorbehalt ...................................................................................... 142 4.4.6 Die Konventionalstrafe .................................................................................. 143 4.4.7 Die Bürgschaft ............................................................................................... 144 4.4.8 Die Zession (Abtretung) ................................................................................. 145 Aufgaben zu Kapitel 4 ............................................................................................................. 146 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 163

5 Kaufvertrag 5.1

168

Der Fahrniskauf ........................................................................................................... 169 5.1.1 Übergang des Eigentums .............................................................................. 169 5.1.2 Übergang von Nutzen und Gefahr ................................................................. 170 5.1.3 Erfüllungsort, Transportkosten und Gerichtsstand .................................... 172 5.1.4 Vertragsverletzungen durch den Verkäufer ................................................. 173 5.1.4.1 Unmöglichkeit .................................................................................. 174 5.1.4.2 Schuldnerverzug .............................................................................. 175 5.1.4.3 Mangelhafte Lieferung (nicht gehörige Erfüllung) ........................ 179 5.1.5 Vertragsverletzungen durch den Käufer ...................................................... 183 5.1.6 Besondere Arten des Fahrniskaufs .............................................................. 184 5.1.6.1 Konsumkreditverträge .................................................................... 184 5.1.6.2 Kaufverträge mit Konsumentenschutz im OR ............................... 186 5.1.6.3 Weitere Arten der Kaufverträge ..................................................... 187 5.2 Der Grundstückkauf .................................................................................................... 188 Aufgaben zu Kapitel 5 ............................................................................................................. 189 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 210


6 Verträge auf Gebrauchsüberlassung

218

6.1 Übersicht über die Vertragsarten ............................................................................... 218 6.2 Mietvertrag ................................................................................................................... 218 6.2.1 Abschluss und Beendigung des Vertrages ................................................... 219 6.2.1.1 Abschluss ......................................................................................... 219 6.2.1.2 Beendigung ...................................................................................... 219 6.2.2 Pflichten und Rechte im Mietvertrag ............................................................ 220 6.2.2.1 Pflichten und Rechte des Vermieters ............................................. 220 6.2.2.2 Pflichten und Rechte des Mieters ................................................... 221 6.2.3 Mietzinshöhe bei Wohn- und Geschäftsräumen .......................................... 222 6.2.4 Schlichtungsbehörden ................................................................................... 222 6.3 Leasingvertrag ............................................................................................................. 223 6.4 Pachtvertrag ................................................................................................................ 224 Aufgaben zu Kapitel 6 ............................................................................................................. 226 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 231

7 Verträge auf Arbeitsleistung

234

7.1

Übersicht über die Vertragsarten ............................................................................... 235 7.1.1 Arbeitsvertrag ................................................................................................ 235 7.1.2 Werkvertrag ................................................................................................... 236 7.1.3 Auftrag ............................................................................................................ 236 7.2 Der Einzelarbeitsvertrag ............................................................................................. 237 7.2.1 Form und Inhalt des Vertrages ..................................................................... 237 7.2.2 Pflichten des Arbeitnehmers ........................................................................ 238 7.2.3 Pflichten des Arbeitgebers ............................................................................ 239 7.2.4 Beendigung des Arbeitsverhältnisses .......................................................... 243 7.2.5 Das Konkurrenzverbot .................................................................................. 245 7.3 Der Lehrvertrag ........................................................................................................... 246 7.4 Gesamtarbeits- & Normalarbeitsvertrag .................................................................. 247 7.4.1 Der Gesamtarbeitsvertrag ............................................................................ 247 7.4.2 Der Normalarbeitsvertrag ............................................................................ 248 7.5 Der Werkvertrag .......................................................................................................... 248 7.6 Der einfache Auftrag ................................................................................................... 251 Aufgaben zu Kapitel 7 ............................................................................................................. 252 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 277

8 Verschuldungsproblematik 8.1

282

Der richtige Umgang mit Geld – die Budgetierung .................................................... 282 8.1.1 Warum ein Budget? ....................................................................................... 282 8.1.2 Die Schuldenfalle ........................................................................................... 285 8.1.3 Privatkonkurs (Insolvenzerklärung) ............................................................. 286 8.2 Zwangsvollstreckung .................................................................................................. 287 8.3 Übersicht über die Betreibungsarten ......................................................................... 288 8.4 Grenzen der Zwangsvollstreckung & allgemeine Vorschriften ................................ 290 8.5 Einleitung der Betreibung ......................................................................................... 292 8.6 Betreibung auf Pfändung ............................................................................................ 296 8.7 Betreibung auf Pfandverwertung ............................................................................... 299 8.8 Betreibung auf Konkurs .............................................................................................. 300 8.8.1 Konkursarten ................................................................................................. 300 8.8.1.1 Ordentliche Betreibung auf Konkurs .............................................. 300 8.8.1.2 Konkurseröffnung ohne vorgängige Betreibung ........................... 301 8.8.1.3 Wechselbetreibung .......................................................................... 301 8.8.2 Das Konkursverfahren .................................................................................. 302 8.9 Arrest & Anfechtungsklage ......................................................................................... 305 8.10 Nachlassvertrag .......................................................................................................... 306 8.10.1 Gerichtlicher Nachlassvertrag ..................................................................... 306 8.10.2 Aussergerichtlicher (privater) Nachlassvertrag ......................................... 307


Aufgaben zu Kapitel 8 ............................................................................................................. 308 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 326

9 Zivilgesetzbuch

332

9.1 Kindesverhältnis & Adoption ....................................................................................... 332 9.2 Konkubinat ................................................................................................................... 333 9.3 Namensrecht ................................................................................................................ 334 9.4 Familienrecht ............................................................................................................... 335 9.4.1 Verlobung und Trauung ................................................................................. 335 9.4.2 Allgemeine Wirkungen der Ehe .................................................................... 336 9.4.3 Das eheliche Güterrecht ................................................................................ 337 9.4.3.1 Die Errungenschaftsbeteiligung ..................................................... 338 9.4.3.2 Die Gütergemeinschaft .................................................................... 339 9.4.3.3 Die Gütertrennung ........................................................................... 340 9.4.4 Ehescheidung ................................................................................................. 341 9.5 Eingetragene Partnerschaft ....................................................................................... 342 9.6 Erbrecht ........................................................................................................................ 342 9.6.1 Die gesetzlichen Erben .................................................................................. 343 9.6.2 Verfügungen von Todes wegen ...................................................................... 345 9.6.3 Die Enterbung ................................................................................................ 347 Aufgaben zu Kapitel 9 ............................................................................................................. 348 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 362

10 Strafrecht

366

10.1 Allgemeines zum Strafrecht ....................................................................................... 366 10.2 Formen von strafbaren Handlungen .......................................................................... 368 10.2.1 Verbrechen .................................................................................................... 368 10.2.2 Vergehen ........................................................................................................ 368 10.2.3 Übertretungen ............................................................................................... 369 10.3 Strafzumessung ........................................................................................................... 369 10.3.1 Strafrahmen ................................................................................................... 369 10.3.2 Strafmilderung und Konkurrenz ................................................................... 369 10.3.3 Massnahmen (Art. 56 ff. StGB ) .................................................................... 370 10.3.4 Andere Massnahmen (Art. 66 ff. StGB) ......................................................... 370 10.4 Strafvollzug .................................................................................................................. 371 10.4.1 Bedingte Strafen (Art. 42 ff. StGB) ................................................................ 371 10.4.2 Ersatzfreiheitsstrafe (Art. 36 StGB) ............................................................. 371 10.4.3 Vollzugsformen der Freiheitsstrafe ............................................................. 371 10.5 Geltungsbereich des StGB ........................................................................................... 372 10.5.1 Zeitlicher Geltungsbereich ............................................................................ 372 10.5.2 Räumlicher Geltungsbereich ........................................................................ 372 10.6 Voraussetzungen für die Strafbarkeit ........................................................................ 373 10.6.1 Tatbestandsmässigkeit .................................................................................. 374 10.6.2 Rechtswidrigkeit ............................................................................................ 375 10.6.3 Schuld ............................................................................................................. 377 10.7 Versuch ......................................................................................................................... 379 10.8 Täterschaft & Teilnahme ............................................................................................. 380 10.9 Weitere Fragen zum StGB ........................................................................................... 381 10.9.1 Antragsdelikte ................................................................................................ 381 10.9.2 Verjährung ...................................................................................................... 381 10.10 Strafprozessrecht ........................................................................................................ 381 10.10.1 Zwangsmassnahmen ..................................................................................... 381 10.10.2 Verschiedene Strafverfahren ........................................................................ 382 10.10.3 Wichtige Grundsätze des Strafprozesses .................................................... 382 Aufgaben zu Kapitel 10 ........................................................................................................... 384 Antworten zu den Kontrollfragen .......................................................................................... 390


11 Juristische Methodik & Arbeitstechnik

394

11.1 Weshalb sind Rechtsnormen nicht eindeutig und müssen ausgelegt werden? ....... 394 11.2 Was ist mit juristischer Logik gemeint? ..................................................................... 395 11.2.1 Deduktion ....................................................................................................... 395 11.2.2 Analogieschluss ............................................................................................. 395 11.2.3 Umkehrschluss .............................................................................................. 395 11.2.4 Vom Grösseren zum Kleineren ..................................................................... 396 11.3 Wie werden Rechtsnormen ausgelegt? ...................................................................... 396 11.3.1 Grammatikalische Auslegung (nach dem Wortlaut) .................................... 396 11.3.2 Historische Auslegung (Entstehungsgeschichte) ........................................ 397 11.3.3 Systematische Auslegung (Gesamtzusammenhang) .................................. 397 11.3.4 Teleologische Auslegung (Sinn und Zweck) ................................................. 398 11.3.5 Das Problem des Methodenpluralismus ...................................................... 398 11.4 Rechtsanwendung: Lösen von Rechtsproblemen ...................................................... 398 11.4.1 Arbeitstechnik (allgemeine Hinweise) .......................................................... 399

12 Fallsammlung 12.1 12.2 12.3 12.4 12.5 12.6 12.7

402

Fälle zum Kapitel 2 (Handelsregister) ........................................................................ 402 Fälle zum Kapitel 3 (Rechtsformen) ........................................................................... 403 Fälle zum Kapitel 4 (Allgemeiner Teil OR) .................................................................. 404 Fälle zum Kapitel 5 (Kaufvertrag) ............................................................................... 408 Fälle zum Kapitel 6 (Verträge auf Gebrauchsüberlassung) ...................................... 411 Fälle zum Kapitel 7 (Verträge auf Arbeitsleistung) ................................................... 412 Fälle zum Kapitel 8 (Verschuldungsproblematik) ...................................................... 414

Anhang 416 Glossar .................................................................................................................................... 416 Stichwortverzeichnis .............................................................................................................. 431


Erklärung Icons

-

Theorieteil

Aufgaben zu den Themen

Lösungen zu den Aufgaben

Guter Ratschlag oder nützliche Hinweise

Online

Theorie an einem Beispiel einfach erklärt (in gelben Rahmen gesetzt)

Qualitätsansprüche KLV steht für KLAR • LÖSUNGSORIENTIERT • VERSTÄNDLICH Bitte melden Sie sich bei uns per Mail (feedback@klv.ch) oder Telefon (+41 71 845 20 10), wenn Sie in diesem Werk Verbesserungsmöglichkeiten sehen oder Druckfehler finden. Vielen Dank.


Die Rechtsquellen

1.3.3

Richterrecht

Wo weder geschriebenes Recht noch Gewohnheitsrecht als Rechtsquellen vorliegen, besteht eine sogenannte Gesetzeslücke. In diesem Fall muss das Gericht so entscheiden, wie wenn es selbst Ge­ setzgeber wäre (richterliche Lückenfüllung, richterliche Rechtsschöpfung bzw. Richterrecht als Rechtsquelle). Gerichte haben aber vor allem die Aufgabe, bestehendes geschriebenes Recht im Streitfall auszulegen und anzuwenden. Dabei können frühere Gerichtsurteile (sogenannte Präjudizien), namentlich Ent­ scheide des Bundesgerichtes (BGE), wichtige Orientierungspunkte sein. Dies führt zu einer Verein­ heitlichung der Rechtsprechung in der Schweiz. Wo das ZGB oder das OR das Gericht auf sein Ermessen (z. B. in Art. 52 Abs. 2 OR), auf die Würdigung der Umstände (z. B. in Art. 52 Abs. 3 OR) oder auf wichtige Gründe (z. B. in Art. 337 OR) verweist, muss das Gericht gemäss Art. 4 ZGB nach «Recht und Billigkeit» entscheiden, also alle objektiv wesentlichen Umstände des Einzelfalls berücksichtigen, damit sein Urteil möglichst gerecht wird.

Kontrollfragen

K 1.23 In Art. 266c und d OR steht, dass (sofern vertraglich nichts anderes vereinbart) Mietob­ jekte wie Wohnungen und Geschäftsräume « auf einen ortsüblichen Termin» gekündigt werden können. An vielen Orten gelten als übliche Kündigungstermine der 31. März und der 30. September. Welche Art von Rechtsquellen wird hier angesprochen? K 1.24 N  ennen Sie die drei Hauptgruppen von Rechtsquellen, die einem Gericht bei der Beurtei­ lung von Rechtsstreitigkeiten zur Verfügung stehen. K 1.25 Wonach entscheidet das Gericht, wenn es vom geschriebenen Recht auf sein Ermessen oder auf wichtige Gründe verwiesen wird? K 1.26 Zu welcher der erwähnten Rechtsquellen gehören Handelsusanzen? K 1.27

 ) a b) c) d) e)

Wie heisst ein Gerichtsurteil, das späteren Gerichtsentscheiden als « Vorlage» dient? Wie heisst die Gesamtheit dieser Gerichtsurteile? Welches Gericht ist dafür besonders massgebend? Welche Auswirkung hat diese Rechtspraxis? Was ist der Unterschied zwischen Judikatur und richterlichem Ermessen?

K 1.28 W  elche Behörde ist, allgemein gesprochen (also sowohl im Bund wie im Kanton), zustän­ dig für den Erlass ... a) ... von Gesetzen? b) ... von Verordnungen? K 1.29 W  elcher Teil des geschriebenen Rechts kann in der Schweiz niemals ohne Zustimmung des Volkes geändert werden, auch nicht vom Parlament allein? K 1.30 W  ie heisst das Instrument, aufgrund dessen jede Änderung der Verfassung dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden muss?

→ Aufgabe 4

24

K 1.31 In welchem Teil des geschriebenen Rechts steht nach Ihrer Meinung der folgende Satz? « A rt. 3: Die Kantone sind souverän, soweit ihre Souveränität nicht durch die Bundesver­ fassung beschränkt ist; sie üben alle Rechte aus, die nicht dem Bund übertragen sind.»


Staatliche Rechtsordnung | 1

1.4

Gliederung des Rechts

Wodurch unterscheiden sich die folgenden Rechtsfälle der linken von jenen der rechten Spalte? –– Die Polizei entzieht einem Verkehrssünder den Fahrausweis wegen Fahrens im ange­ trunkenen Zustand.

–– Ein Lieferant und sein Kunde streiten darüber, wer die Transportkosten einer Waren­lieferung zu tragen hat.

–– Ein Mörder wird von einem Strafgericht zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

–– Zwei Erben geraten in Streit über den Nachlass ihres verstorbenen Vaters.

Diese Fälle sind öffentliche Angelegenheiten, die vom Staat behandelt werden.

Dies sind private Streitigkeiten und gehen den Staat nichts an (solange die Streitparteien nicht vor Gericht gehen).

Entsprechend diesen Unterschieden wird das gesamte Gebiet des Rechts in zwei grundsätzlich ver­ schiedene Teile gegliedert: Öffentliches Recht

Privates Recht (Zivilrecht)

Es umfasst jene Rechtsnormen, die mit dem Staat und seiner Tätigkeit zu tun haben, also –– die Beziehungen zwischen Staat und Einzel­ personen. –– die Beziehungen zwischen den Staaten. –– die Organisation des Staates und seiner Einrichtungen.

Es regelt die Rechtsbeziehungen von Privat­ personen (natürlichen und juristischen) unter sich.

Unterordnungsverhältnis

Gleichstellungsverhältnis

Käufer – Gläubiger – Arbeitgeber – Schädiger – Aktionäre – Mieter –

Verkäufer Schuldner Arbeitnehmer Geschädigter AG Vermieter

Staat P

P

P P = Privatpersonen

P = Privatperson

Wichtigste Teile des öffentlichen Rechts: –– Völkerrecht –– Staatsrecht (Verfassungsrecht) –– Verwaltungsrecht –– Strafrecht –– Steuerrecht –– Strassenverkehrsrecht –– Zivilprozessrecht –– Schuldbetreibungs- und Konkursrecht (SchKG)

Wichtigste Teile des Privatrechts: –– Allgemeine Rechtsgrundsätze –– Personenrecht –– Familienrecht –– Erbrecht –– Sachenrecht

vereinigt im Zivilgesetzbuch (ZGB)

–– –– –– –– ––

Obligationenrecht (OR) als 5. Teil des ZGB

Obligationen Einzelne Verträge Gesellschaften Handelsregister Wertpapiere

–– Versicherungsvertragsrecht –– Teile des Urheber-, Patent-, Markenschutz­ rechts

Überarbeitung 2018: In diesen Rechtsge­ bieten gibt es auch öffentlich-rechtliche Rechtsnormen

25


Übersicht

-

3

Rechtsformen

Im schweizerischen Privatrecht gibt es eine be­ grenzte Anzahl möglicher Rechtsformen, derer sich Unternehmen bedienen können. Einzelunter­ nehmen, einfache Gesellschaften, Kollektivgesell­ schaften (KLG), Kommanditgesellschaften (KMG), Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit be­ schränkter Haftung (GmbH), Kommanditaktienge­ sellschaften, Vereine und Genossenschaften (GEN). Nicht näher eingegangen wird nachfolgend auf die beiden weiteren Gesellschaftsformen gemäss Kol­ lektivanlagegesetz (Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen und Investmentgesell­ schaft mit variablem Kapital).

Marc, ein junger Student, will eine Webdesign-Firma gründen. Er be­ sitzt nur wenig Kapital. Er überlegt sich, mit welcher Rechtsform er ein kleines Unternehmen gründen sollte. Ein Kollege sagt ihm, er solle sich auf dem KMU-Portal des SECO in­ formieren (www.kmu.admin.ch).

3.1

Übersicht

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Rechtsformen werden ersichtlich, wenn man sich fol­ gende Fragen stellt: –– –– –– –– –– ––

Wer ist Inhaber oder Teilhaber? Wer stellt das Eigenkapital zur Verfügung? Wer erhält den jährlichen Reingewinn? Wer trägt das Risiko eines allfälligen Verlustes? Wer haftet für die Schulden der Unternehmung? Wer ist zur Geschäftsführung berechtigt?

Schon anhand der ersten Frage kann man zwei Hauptgruppen unterscheiden:

Rechtsformen

82

Einzelunternehmungen

Gesellschaften

Eigentümer ist eine einzelne Person (Inhaber oder Inhaberin). Das Eigenkapital stammt von ihr allein. Vorteile: –– Der Inhaber kann allein entscheiden, also: Entschlussfreiheit und Beweglichkeit. –– Der Gewinn kommt ihm allein zu.

Eigentümer sind in der Regel mehrere Gesellschafter (Teilhaber), die das Eigenkapital zu­ sammen aufgebracht haben. Vorteile: –– Es können leichter grosse Kapitalien zu­ sammengebracht werden. –– Das Risiko eines Verlustes verteilt sich meis­ tens auf mehrere oder auf viele Teilhaber.

Insgesamt gibt es in der Schweiz gut 326 000 Einzelunternehmen. Hiervon sind 156 460 im Handelsregister eingetragen (Stand am 01.01.2016).

Am meisten Gesellschaften in der Schweiz sind Aktiengesellschaften (209 225) und Gesellschaf­ ten mit beschränkter Haftung (169 249). Daneben gibt es 11 604 Kollektivgesellschaften, 9 019 Ge­ nossenschaften, 8 296 Vereine (viele Vereine sind allerdings nicht im Handelsregister eingetragen) und 1 771 Kommanditgesellschaften. Der Kom­ manditaktiengesellschaft kommt praktisch kei­ ne Bedeutung zu (Stand am 01.01.2016).


Rechtsformen | 3

Bei den Gesellschaftsunternehmungen lassen sich gemäss OR die folgenden Rechtsformen unterscheiden:

Gesellschaftsunternehmungen

Handelsgesellschaften

Genossenschaften (GEN)

Hauptzweck: Erzielung und Verteilung von Gewinn als typischer Zweck

Hauptzweck: Förderung wirt­ schaftlicher Interessen in ge­ meinsamer Selbsthilfe

Personengesellschaften

Kapitalgesellschaften

Merkmale: Persönliche Mitwirkung der Gesellschafter z. B. durch Arbeitsteilung in der Lei­ tung; starke Verbundenheit der Teilhaber mit der Unter­ nehmung.

Merkmale: Kapitalbeteiligung und Kapi­ talbeschaffung stehen im Vordergrund; oft geringe Verbundenheit zwischen Ge­ sellschaftern und Gesell­ schaft.

Kollektivgesellschaft (KLG) (11 604)

Aktiengesellschaft (AG) (209 225)

Kommandit­ gesellschaft (KMG) (1 771)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) (169 249)

–– Landwirtschaftliche Genossenschaften –– Wohnbaugenossen­ schaften –– Konsumgenossen­ schaften Insgesamt gibt es in der Schweiz rund 9 019 Genossen­ schaften. Heute sind viele Genossen­ schaften von Selbsthilfeorga­ nisationen zu relativ kommer­ ziellen Grossunternehmungen geworden (z. B. Migros, Coop).

Neben diesen Rechtsformen gibt es im OR noch die Kommanditaktiengesellschaft, eine Mischform aus Kommanditgesellschaft und Aktiengesellschaft. Sie ist aber so selten, dass sie keine praktische Bedeutung hat. Sehr beliebt ist die Rechtsform des Vereins. Das Vereinsrecht ist mehrheitlich dispositives Recht. Es haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen, ausser es sei statutarisch eine persönliche Haftung vor­ gesehen (vgl. Art. 75a ZGB). Internationale Sportverbände wie die FIFA (Weltfussballverband) oder das IOC (Internationales Olympisches Komitee) sind Vereine nach schweizerischem Recht. Aufgrund der gemeinnützigen Zweckausrichtung werden diese Vereine privilegiert besteuert. Mit dem Verein wer­ den typischerweise ideelle (nicht wirtschaftliche) Ziele verfolgt. Art. 60 Abs. 1 ZGB zählt mögliche Zwecke beispielhaft auf: –– –– –– –– ––

Geselligkeit: Schiessen, Fischen, Skifahren, Schachspielen, Fotografieren Politik: Parteien wie CVP, SVP, SP usw. Kultur: Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses Wissenschaft: Verein feministische Wissenschaft Schweiz Wohltätigkeit: Zürcher AIDS-Hilfe

Von grosser Relevanz für das Wirtschafts- und Privatleben ist die einfache Gesellschaft. Eine einfache Gesellschaft liegt zum Beispiel vor, wenn man gemeinsam vereinbart, ein Motorfahrzeug zu kaufen, zu benutzen und dieses weiterzuverkaufen. Auch auf im Konkubinat lebende Paare kommt das Recht der einfachen Gesellschaft zur Anwendung. Im Wirtschaftsbereich gibt es folgende Beispiele: –– ARGE im Bauwesen = Arbeitsgemeinschaften für die gemeinsame Durchführung eines Baupro­ jektes –– Zusammenschluss von Anwohnern um ein Bauvorhaben zu bekämpfen –– Bürogemeinschaft, die sich auf die gemeinsame Bestreitung der Infrastrukturkosten beschränkt

83


Unternehmungszusammenschlüsse

3.8 Überarbeitung 2018: (nochmals genauer anschauen)

Unternehmungszusammenschlüsse

In den letzten Jahren zeigt sich in unserer Wirtschaft eine starke Konzentrationstendenz, d. h. eine Neigung zum Zusammenschluss von Unternehmungen zu grösseren Wirtschaftseinheiten. Dadurch wird die rechtliche Stellung der betroffenen Unternehmen berührt. Es gibt die folgenden Haupttypen von Unternehmungsverbindungen und ‑zusammenschlüssen:

locker

Verbindung

eng

Lose Verbindung mittels Vertrag

Finanzielle Beteiligung

Fusion (Verschmelzung)

typisch: Kartell

typisch: Konzern

Grossunternehmung

Die einzelnen Unternehmen bleiben rechtlich und finanziell selbstständig mit eigener Firma im HR. Sie sind nur durch Vertrag miteinander verbunden und bilden meist eine einfache Ge­ sellschaft.

Die einzelnen Unternehmen bleiben rechtlich selbstständig (eigene Firma im HR), nicht aber finanziell. Sie werden von einer zentra­ len Stelle aus geleitet.

Die einzelnen Unternehmen verlieren sowohl die rechtliche wie die finanzielle Selbstständigkeit (Löschung im HR) und verschmelzen zu einer einzigen Unternehmung.

Beispiele solcher vertraglicher Ver­ bindungen heissen etwa: Kartell, Interessengemeinschaft (IG), Strategische Allianz (langfristige Zusammenarbeit zur Stärkung der Kernkompetenzen) und Joint Venture (Gemeinschaftsunternehmen).

So wenn eine finanzstarke Gesellschaft eine AG auf­ kauft, indem sie die Mehrheit ihrer Aktien erwirbt. Dann kann sie diese Tochtergesellschaft durch das Stimm­ recht an der GV beherr­ schen. Wenn mehrere solche Tochtergesellschaften von einer Mutter­gesellschaft aus geleitet werden, spricht man von einem Konzern.

–– Die Unternehmung A kauft die Unterneh­ mung B auf, und letztere verschwindet im HR (Absorptionsfusion):

Praktisches Beispiel eines Joint Venture; die Handelszeitung be­ richtet am 09.07.2012: «Die Schweizerische Post und die französische La Poste legen ihr in­ ternationales Briefpostgeschäft zusammen. Am 6. Juli sind sie eine Partnerschaft eingegangen, wie die Post mitteilte. Das Unter­ nehmen heisst ‹Asendia by La Poste and Swiss Post›. Beide Part­ ner sind zu je 50 Prozent daran be­ teiligt.»

Zwei Möglichkeiten nach FusG:

A

A B

Die alte SBG «schluckte» die Solothurner Handelsbank –– Die Unternehmung A und die Unterneh­ mung B vereinigen sich zur neuen Unter­ nehmung C (Kombinationsfusion): A

C

B –– Ciba + Sandoz = Novartis –– Bankgesellschaft + Bank­ verein = UBS AG

Finanzielle Beteiligungen – sie führen später oft zu Verschmelzungen – heissen in der Praxis auch Unternehmensübernahmen. Dabei wird oft zwischen freundlichen und «feindlichen Übernahmen» unterschieden, je nachdem, ob die übernommene Unternehmung freiwillig mitmacht oder widerstrebt. Julius Bär übernimmt drei UBS-Privatbanken (Ehinger & Armand von Ernst). Swiss Re wurde grösster Rückversicherer der Welt durch den Kauf des Rückversicherungsgeschäfts des US-Konzerns General Electric (GE). Novartis wurde weltweit führender Generika-Hersteller durch den Kauf der deutschen Hexal. Bei einem Joint Venture gründen die zusammenarbeitenden Gesellschaften meistens mittels finan­ zieller Beteiligung eine gemeinsame Tochtergesellschaft, die sie dann zusammen leiten. Wenn eine den Konzern beherrschende Muttergesellschaft keine eigene Tätigkeit wie Produktion oder Handel ausübt, sondern nur die Finanzierung und Leitung der Tochtergesellschaften innehat, nennt man sie Holdinggesellschaft (von engl. to hold = halten, besitzen). Mövenpick Holding AG, Zürich

104

Mikron Holding AG, Biel

Rivella Holding AG, Rothrist


Rechtsformen | 3

Aufbau eines Konzerns mit Holdinggesellschaft:

Konzern

Holdinggesellschaft

Produktions­ gesellschaften

Verkaufs­ gesellschaften

Forschungs­ gesellschaften

Immobilien­ gesellschaften

Ein Konzern, der seinen Hauptsitz in einem bestimmten Land (seinem Heimatstaat) hat und in mehre­ ren anderen Ländern durch Tochtergesellschaften Rohstoffgewinnungs‑, Produktions- oder Dienst­ leistungsbetriebe unterhält, wird multinationale Unternehmung genannt. Schweizerische Beispiele: Nestlé, ABB, Hoffmann‑La Roche und viele andere.

K 3.52 D  urch welches Mittel (Instrument) erfolgt der Zusammenschluss bei Kartell, Syndikat, Konsortium, Pool und Interessengemeinschaft?

Kontrollfragen

K 3.53 Welches ist das Zusammenschlussinstrument bei einem Konzern? K 3.54 Was ist der Unterschied zwischen der Mövenpick Holding AG und dem Mövenpick-Konzern? K 3.55 In der Kommunikationsindustrie schlossen sich vor einigen Jahren die Hasler AG, Bern, und die Autophon AG, Solothurn, sowie weitere Unternehmen unter der Ascom Holding AG zusammen. a) Wie nennt man das entstehende Wirtschaftsgebilde? b) Sind die Hasler AG und die Autophon AG nachher noch selbstständig? c) Führt die Ascom einen Produktions‑ oder Handelsbetrieb? K 3.56 Kreuzen Sie an, was im Folgenden zutrifft: Die beteiligten Unternehmen sind selbstständig ...

... rechtlich?

... finanziell?

Kartell Finanzielle Beteiligung Fusion K 3.57 W ie heisst ein Konzern, der in mehreren Ländern Tochtergesellschaften unterhält? K 3.58 W  elche Art von Zusammenschluss geschieht, wenn eine AG eine andere AG mit ihren Aktiven und Passiven «schluckt»?

Exkurs: Wettbewerbsrecht Zusammenschlüsse von Unternehmungen haben volkswirtschaftliche Auswirkungen. Damit die Konkurrenz nicht zu sehr eingeschränkt wird, unterliegen Unternehmungszusammenschlüsse und der unerlaubte Wettbewerb einer staatlichen Wettbewerbskontrolle. → Ein Dossier dazu finden Sie auf www.klv.ch/rechtskunde

105


Der Fahrniskauf

Kontrollfragen

K 5.25 Sind folgende vertragliche Regelungen gültig? a) Lena kauft für ihren Tablet-PC einen neuen Ersatzakku bei einem Online-Händler in der Schweiz. In den Vertragsbestimmungen steht: «Die Garantie für dieses Ersatzteil beträgt sechs Monate.» b) Kevin kauft für seinen Roller einen gebrauchten Motor bei der Motorrad-Center GmbH in Luzern um ihn selber einbauen. In den Vertragsbestimmungen steht: «Die Garantie für dieses Ersatzteil beträgt sechs Monate.» K 5.26 Wie heisst im OR ... a) ... die Garantie des Verkäufers für einwandfreie Ware? b) ... der Ablauf der sogenannten Garantiefrist? Siehe Art. 210 OR . K 5.27 Lesen Sie Art. 210 Abs. 4 OR und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Unter welchen Bedingungen kann ein gewerblicher Verkäufer die allgemeine Sachge­ währleistungsfrist von zwei Jahren verkürzen? b) Wie sieht es aus, wenn Sie als Privatperson etwas verkaufen.

Folgendes Schema zeigt die wesentlichen Schritte, die bei der kaufvertraglichen Sachgewährleistung zu beachten sind: Mangelhafte Sache Art. 197 ff. OR Prüf- und Rügeobliegenheit Art. 201 OR

Wandelung Art. 205/208 f. OR

Minderung Art. 205 OR

Ersatzleistung Art. 206 OR

Schadenersatz Art. 208 Abs. 2 und 3 OR

Schadenersatz Art. 97 Abs. 1 OR

Schadenersatz Art. 97 Abs. 1 OR

Verjährung Art. 210 OR Haftungsausschluss Art. 199 OR Art. 201 OR

Art. 204 OR

1. Prüfung

Er muss die erhaltene Ware rasch prüfen.

2. Anzeige

Er muss dem Verkäufer die festgestellten Mängel sofort melden (= Mängelrüge). Die Mängel müssen genau beschrieben werden. Blosse allgemeine Bemerkungen wie «die Ware befriedige nicht» genügen nicht. Bei versteck­ ten Mängeln, die erst später auftreten, muss sofort nach der Entdeckung ge­ rügt werden (Art. 201 Abs. 3 OR).

3. Aufbewahrung

Bei einem Distanzkauf darf der Käufer die Ware nicht einfach zurücksenden, sondern muss sie vorläufig aufbewahren, bis der Fall geklärt ist.

Trotz des Wortlauts der Bestimmung («Der Käufer soll […] prüfen und […] Anzeige machen») handelt es sich nicht um Pflichten, sondern lediglich um Obliegenheiten. Der Käufer, der diese Obliegenheiten unterlässt, erleidet einen Nachteil, der darin besteht, dass die gekaufte Sache inklusive der Mängel als genehmigt gilt (Art. 201 Abs. 2 OR). Der Käufer verliert also seine Gewährleistungsrechte, wenn er nicht rasch reagiert. Mehrere Konsumentenschutzorganisationen halten die kurze Prüfungs- und Rügefrist gemäss Art. 201 OR für unfair.

180


Kaufvertrag | 5

Das Gesetz gibt keine bestimmte Rügefrist vor. Bei verderblicher Ware wie Gemüse muss innert we­ nigen Stunden reagiert werden, während die Gerichte bei Masshemden acht Tage für angemessen hielten. Bei technischen Geräten ist die Frist eher länger zu bemessen, so z. B. bei einem im Sommer erworbenen Schneepflug, der erst beim ersten Schneefall richtig getestet werden kann. Welche Rechte kann ein Käufer nach rechtzeitig erhobener Mängelrüge geltend machen

Möglichkeiten des Käufers

Kauf rückgängig machen und auf Ware verzichten.

Preisnachlass (Rabatt) ver­ langen und Ware behalten.

Im OR genannt: Wandelung

Im OR genannt: Minderung

Art. 205–208 OR

Ersatzlieferung einwandfreier Ware (Umtausch, ver­ langen. Dies geht nur bei Gattungssachen, nicht bei Speziessachen.

Oft wird durch einen besonderen Garantieschein von dieser gesetzlichen Regelung abgewichen. Al­ lerdings werden die Garantiescheine manchmal auch von der Herstellerin, und nicht von der Verkäu­ ferin, ausgestellt. Durch eine sogenannte Garantie wird versprochen, dass die verkaufte Ware wäh­ rend einer gewissen Zeit gewisse Eigenschaften aufweist, z. B. nicht rostet. (Der Begriff «Garantie» kommt im Obligationenrecht im Zusammenhang mit dem Kaufvertrag nicht vor.) Es geht vielmehr um zukünftige Eigenschaften, z. B. die Funktionsfähigkeit eines Gerätes während zwei oder mehr Jahren, wie es bei neuen Autos verschiedener Marken üblich ist. Oft wird anhand dieser Garantien die gesetz­ liche Gewährleistung eingeschränkt, indem das Minderungs- und Wandelungsrecht ausgeschlossen wird. Dies ist zulässig, da das Kaufrecht weitgehend dispositiv ist. Oft wird zudem vereinbart, dass man nur einen Reparaturanspruch hat. Einen solchen Anspruch sieht das Gesetz nicht vor.

Art. 199 OR

Zu der Regel, wonach der Käufer zwischen Wandelung, Minderung und Ersatz wählen kann, bestehen drei Ausnahmen: 1. Naturgemäss ist nur bei Gattungsware Ersatz möglich. 2. Beim Platzkauf (Gattungsware) kann der Verkäufer auf einer Ersatzlieferung bestehen. 3. Der Richter kann z. B. bei geringfügigen Mängeln statt Wandelung bloss Minderung zusprechen.

Art. 206 Abs. 2 OR Art. 205 Abs. 2 OR

Zu den Ansprüchen auf Wandelung, Minderung und Ersatz (nur bei Gattungsware) kann noch ein Schadenersatzanspruch dazukommen. Wählt der Käufer die Wandelung, so kann man den Schadenersatz­ anspruch auf Art. 208 Abs. 2 und 3 OR stützen. Wählt der Käufer Minderung oder Ersatz, so muss der Anspruch auf die allgemeine Schadenersatz-Anspruchsgrundlage bei Vertragsverletzungen, auf Art. 97 OR, gestützt werden. Mittels eines Beispiels kann der Zusammenhang zwischen dem Wahlrecht und dem Schadenersatzanspruch am Besten aufgezeigt werden. Vgl. Entscheid des schweizerischen Bundesgerichts BGE 133 III 257: Ein Vogelzüchter mit Sitz in der Schweiz kaufte für CHF 4 800.00 sechs Papageien von einem Schweizer Importeur. Der Im­ porteur hatte die Vögel aus dem Amazonasgebiet in Brasilien beschafft, und nach der Einfuhr für sechs Wochen in Quarantäne gesetzt. Der Käufer setzte die Vögel in den Stall, wo er noch zahlreiche weitere tropische Vögel hatte. Einige Tage später wurden die Vögel krank. Letztlich starb fast der gesamte Vogelbestand. Es stellte sich heraus, dass einer der sechs Papageien mit dem gefährlichen Pacheco-Virus infiziert war. Der Vogelzüchter erklärte die Wandelung (Rück­ gabe der sechs toten Papageien gegen Rückerstattung des Kaufpreises) und forderte zusätzlich gestützt auf Art. 208 Abs. 2 OR Schadenersatz in der Höhe des Wertes des gesamten Bestandes, nämlich von CHF 2 Mio. Der Verkäufer wehrte sich mit dem Argument, ihn treffe kein Verschul­ den. Er habe die Vögel ausreichend lange in Quarantäne gesteckt. Gemäss Art. 208 Abs. 2 OR ist im Falle der Wandelung jedoch das Verschulden keine Voraussetzung, um für den unmittelbar eingetretenen Schaden Ersatz fordern zu können. Der Käufer wurde entsprechend zu einer Schadenersatzzahlung von CHF 2 Mio. verpflichtet. Ein entgangener Gewinn wäre ihm dagegen nicht zugesprochen worden, da dieser nach Art. 208 Abs. 3 OR nur mittelbare Folge ist, und da­ her ein Verschulden voraussetzt. →

181


Allgemeines zum Strafrecht

-

10

Strafrecht

Anlässlich eines Fussballspiels des FC St. Gallen gegen den FC Luzern im Jahr 2016 warf ein junger Fan des FC St.-Gallen mehrere pyrotechnische Gegenstände auf das Spielfeld. Durch den Knall eines geworfenen sogenannten Kreiselblitzes erlitt ein Anhänger des FC Luzerns einen irreversiblen Hörschaden. Im August 2017 befand das Bundesstrafgericht den Täter schuldig der mehrfachen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, der schweren Körper­ verletzung zum Nachteil eines Zuschauers, der mehrfachen Sachbeschädigung und der mehrfachen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz. Es verurteilte ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 36 Monaten. Der Täter muss nun für 18 Mo­ nate ins Gefängnis. Zudem verurteilte das Gericht den Mann zu 180 Tagessätzen à CHF 50.00 und einer Busse von CHF 700.00. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigerin wartet noch die Begründung ab, um zu entscheiden, ob sie dieses oder Teile davon an das Bundesgericht weiterzieht.

In diesem Fall führte die Bundesanwaltschaft (Strafverfolgungsbehörde des Bundes) das Verfahren. Sie war in diesem Fall für die Strafverfolgung zuständig, weil es um Sprengstoffdelikte ging. In der Regel sind sonst meistens die kantonalen Strafvollzugsbehörden (Staatsanwaltschaften der verschie­ denen Kantone) für die strafrechtliche Verfolgung zahlreicher Delikte zuständig. Im Strafrecht geht es darum, dass gewisse Verhaltensweisen nicht toleriert werden. Die Sanktionen des Strafrechts sind weitreichend. Im konkreten Fall hat das Bundesstrafgericht den Täter unter anderem zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Es droht ihm damit ein längerer Freiheitsentzug. Da die Schweiz ein gut funkti­ onierender Rechtsstaat ist, kann das Urteil freilich noch an die höhere Instanz, das schweizerische Bundesgericht, gezogen werden. Die Möglichkeit der Beurteilung durch mehrere voneinander unab­ hängige gerichtliche Instanzen ist nämlich ein Recht, das jeder beschuldigten Person kraft der schwei­ zerischen Verfassung zusteht.

10.1

Allgemeines zum Strafrecht

Im Unterschied zum Privatrecht steht im Strafrecht die Sanktionierung gewisser menschlicher Ver­ haltensweisen im Vordergrund. Das Privatrecht regelt Rechte und Pflichten von gleichgestellten Privatrechtssubjekten (Bürger und Unternehmen) und findet damit Anwendung auf privatrechtliche Auseinandersetzungen ohne Beteili­ gung des Staates. Beispiele für privatrechtliche Auseinandersetzungen Scheidung; Nachbarschaftsstreit; Lohnklage des Arbeitnehmers gegenüber seinem früheren Arbeitgeber wegen ungerechtfertigter fristloser Entlassung Im Strafrecht dagegen geht es um die Bestrafung von nicht tolerierbaren Handlungen oder Unterlas­ sungen durch den Staat. Das Strafrecht legt mit anderen Worten fest, welches Verhalten untersagt ist und wie es im Zuwiderhandlungsfall durch den Staat sanktioniert werden soll. Gewisse Delikte werden freilich nur dann verfolgt und strafrechtlich beurteilt, wenn ein gültiger Strafantrag der geschädigten Person vorliegt. Man spricht in diesem Zusammenhang von Antragsdelikten (vgl. hierzu Unterkapi­ tel 10.9.1 und Art. 30 StGB). Es handelt sich um Delikte mit Bagatellcharakter, an deren strafrechtlicher Verfolgung nur dann ein öffentliches Interesse besteht, wenn dies von der geschädigten Person aus­ drücklich gewünscht wird. Dies gilt im Gegensatz zu den sogenannten Offizialdelikten, wo eine mög­ liche Tat unabhängig vom Willen der geschädigten Person strafrechtlich abgeklärt und gegebenenfalls sanktioniert wird. Vom Strafantrag zu unterscheiden ist die sogenannte Strafanzeige. Eine solche kann

366


Strafrecht | 10

jede Person aufgeben, die von einer Straftat Kenntnis hat. Es spielt keine Rolle, ob sie selber von der Straftat betroffen ist oder nicht. Beispiele für strafrechtlich relevante Handlungen und Unterlassungen Strafbare Handlungen: Mord (Art. 111 StGB), Raub (Art. 140 StGB), Erpressung (Art. 156 StGB) Strafbare Unterlassungen: Unterlassen der Nothilfe (Art. 128 Abs. 1 StGB) Es gibt in der Realität auch Fälle, in denen sowohl das Privatrecht als auch das Strafrecht relevant werden. Typische Beispiele finden sich bei Schadensfällen, die häufig nicht nur eine privatrechtliche Schadenersatzpflicht des Schädigers zur Folge haben, sondern auch zu einer strafrechtlichen Sank­ tionierung führen können. Deshalb ist der potenzielle Schädiger in einem solchen Fall mit zwei juris­ tischen Verfahren konfrontiert: Einerseits ermitteln die staatlichen Untersuchungsorgane, ob der Schädiger einen Straftatbestand erfüllt, anderseits fordert der Geschädigte Schadenersatz und kann ihn auf dem Zivilrechtsweg (d. h. vor einem Zivilgericht) einklagen. Bei einem gewagten Überholmanöver kollidiert ein Autolenker mit einem korrekt entgegenkom­ menden Fahrzeug. An beiden Fahrzeugen entsteht Totalschaden. Der fehlbare Lenker (bzw. dessen Motorfahrzeughaftpflichtversicherung) muss nicht nur für den Schaden am anderen Fahrzeug aufkommen, sondern wird zusätzlich zu einer Geldstrafe wegen der Verletzung von Verkehrsregeln verurteilt. Schliesslich wird ihm auch der Führerausweis für drei Monate entzogen; das ist die Konsequenz aus einem dritten Verfahren, nämlich einem Verwaltungsverfahren (Verwaltungsrecht). Strafen (zum Beispiel Freiheits- oder Geldstrafen) dienen sowohl der Vergeltung als auch der präven­ tiven Verhinderung von nicht erlaubten Verhaltensweisen. Im Strafverfahren steht ein Verdächtigter oder Beschuldigter dem mächtigen Staat gegenüber. Durch die Aufteilung der Macht auf verschiedene Personen und Organe wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte sowie durch spezifische Rechte des Verdächtigten oder Beschuldigten im Strafprozess wird Machtmissbrauch vorgebeugt.

Staat (Staatsanwaltschaft, Strafgerichte usw.) –– Strafuntersuchung –– Sanktionierung –– Strafvollzug Bürger (Verdächtigung, Beschuldigung, Verurteilung)

Das Strafgesetzbuch umfasst wie das Obligationenrecht einen Allgemeinen (Art. 1–110 StGB) und einen Besonderen Teil (Art. 111–392 StGB). Der Besondere Teil regelt die verschiedenen strafbaren Hand­ lungen (Delikte). Dabei wird nach betroffenen Rechtsgütern unterschieden. Beispiele für geschützte Rechtsgüter und entsprechende Delikte Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben (Art. 111–136 StGB): vorsätzliche Tötung, Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung, einfache und schwere Körperverletzung, Tätlichkeit, Unterlas­ sung der Nothilfe. Strafbare Handlungen gegen das Vermögen (Art. 137–172 StGB): Veruntreuung, Diebstahl, Raub, Betrug oder verschiedene Konkursdelikte. Weitere Delikte: Strafbare Handlungen gegen die Freiheit, strafbare Handlungen gegen die se­ xuelle Integrität, Verbrechen und Vergehen gegen die Familie, Urkundenfälschung, Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Frieden, Völkermord und Verbrechen gegen die Mensch­ lichkeit usw.; vgl. zum Aufbau des StGB dessen Inhaltsverzeichnis.

367


Glossar

Anhang Glossar Das Glossar dient als Ergänzung zum Buch. Es werden zentrale Begriffe erläutert, die immer wieder Mühe bereiten. Zudem dient das Glossar als Vertiefung, indem über 50 zusätzliche Beispiele und 20 Fälle aus der Rechtsprechung aufgenommen wurden.

Absicht

Die «Absicht» als Begriff gehört ins Haftpflichtrecht und ist nicht mit dem «Vor­ satz» aus dem Strafrecht zu verwechseln. Die Pflichtverletzung nach Art. 41 Abs. 1 OR kann absichtlich oder fahrlässig erfolgen. Jemand handelt absichtlich, wenn er einen Schaden verursachen will. Es handelt sich um eine bewusste, gewollte Schädigung.

Anfechtbarkeit

Die Vertragsfreiheit im Obligationenrecht ist weitreichend: Abschluss-, Partner­ wahl-, Inhalts-, Form- und Änderungsfreiheit. Allerdings sind diese Freiheiten nicht völlig uneingeschränkt. Gewisse Verträge können von vornherein ungültig, d. h. nichtig sein ( siehe Nichtigkeit), andere hingegen kann man anfechten. An­ fechten im Sinne von Art. 21–31 OR bedeutet im Grunde nichts anders, als der Gegenpartei zu erklären, dass man den Vertrag nicht halte (Wirkung ex tunc = «von Anfang an»). Wann ist ein Vertrag anfechtbar? Das Obligationenrecht unterscheidet vier Gründe: wesentlicher Irrtum (Art. 23 & 24 OR), absichtliche Täuschung (Art. 28 OR), Drohung (Art. 29 & 30 OR) und kras­ se Übervorteilung (Art. 21 OR). Verträge sind anfechtbar und damit einseitig un­ verbindlich, wenn einer dieser Anfechtungsgründe erfüllt ist. Für die Anfechtung des Vertrags hat die Partei ein Jahr Zeit (Art. 21 Abs. 2 & 31 OR). Die Partei muss erklären, dass sie den Vertrag nicht halte.

Besitz

Der Besitz einer Sache beschreibt die tatsächliche Herrschaft über eine Sache. Das ZGB schreibt in Art. 919 Abs. 1: «Wer die tatsächliche Gewalt über eine Sache hat, ist ihr Besitzer.» Damit ist auch ein Dieb Besitzer einer gestohlenen Sache – nicht aber Eigentümer. Häufig sind Eigentümer und Besitzer jedoch ein und dieselbe Person; so wird der Käufer einer Ware mit der Übergabe in der Regel Besitzer und Eigentümer. Das Gesetz geht ebenfalls von der Vermutung aus, dass der Besitzer einer beweglichen Sache ihr Eigentümer ist (Art. 930 Abs. 1 ZGB). In diesem Zusammenhang spricht man von selbstständigem Besitz. Sind Eigentümer und Besitzer nicht dieselben Personen, spricht man von unselbst­ ständigem Besitz. Beispiele hierfür sind Miete (Art. 253 OR) oder Leihe (Art. 305 OR). Der Besitz spielt vor allem bei beweglichen Sachen eine grosse Rolle, nicht aber bei Grundstücken. → siehe hierzu auch «Eigentum»

Beweislast

Die Beweislast regelt die Frage, wer in einem Streit seine Behauptung beweisen muss bzw. wer die negativen Folgen der Beweislosigkeit zu tragen hat. Die allge­ meine Beweislastregel ist in Art. 8 ZGB festgelegt: Derjenige, der etwas behauptet und daraus ein Recht geltend macht, muss den Beweis für seine Behauptung er­ bringen (Beweislast). Beweisen heisst, man muss das Gericht von der Richtigkeit einer behaupteten Tatsache überzeugen. Beispiel: Maria mietet in einem Sportge­ schäft ein Paar Ski und Schuhe und lässt die Sicherheitsbindungen einstellen. Am nächsten Tag stürzt Maria, bricht sich den Fuss und muss deshalb operiert wer­ den. Sie verlangt vom Sportgeschäft Schadenersatz mit der Begründung, dass die Bindungen zu hart eingestellt wurden. Wer trägt die Beweislast? Maria muss be­ weisen, dass sie mit dem Sportgeschäft einen Mietvertrag abgeschlossen hatte, dass sie auf der Skipiste verunfallte und dass der gebrochene Fuss eine Folge aus der falsch eingestellten Bindung war. Das Sportgeschäft kann Einwendungen und Einreden machen. In diesem Fall gelang der Beweis und der Schadenersatz und die Genugtuung wurden zugesprochen (BGE 107 II 426). Anmerkung: Bei diesem Beispiel wäre auch die Beweislastumkehr durchaus zu diskutieren. Nicht selten bekommt jemand vor Gericht nicht Recht (obwohl er eigentlich im Recht ist), weil er wichtige Tatsachen nicht beweisen kann. Aus diesem Grund

416

Profile for KLV Verlag AG

Recht - Praxisorientierte Einführung - 2018  

Recht - Praxisorientierte Einführung - 2018  

Advertisement