Page 1

Kaufmännische Grundbildung

Profil E

Rechnungswesen 3 Aufstieg in neue Höhen

Kaufmännische Grundbildung Profil E 1. Ausgabe 2013 SCHÜLERBAND

Louis Maag Dr. Ueli Matter

d n a b r e d n So


Inhalt

Theorie

Aufgaben

9

24

13. Aktiengesellschaft

45

62

14. Rechnungslegung & stille Reserven

79

94

15. Deckungsbeitragsrechnung

111

124

16. Analyse Jahresabschluss

155

170

12. Einzelunternehmung

Stichwortverzeichnis

202

Kontenrahmen

204


12



Einzelunternehmung

THEORIE

10

12. Einzelunternehmung Leitfragen Finden Sie beim Durcharbeiten der Theorie Antworten auf diese Fragen :

1.

Warum werden bei der Einzelunternehmung Gesch채ft und Privat getrennt ?

2.

Wie berechnet sich das Unternehmungseinkommen ?

3.

Wozu dient das Privatkonto ?

4.

Welche Regeln helfen beim Buchen im Privatkonto ?

5.

Was bedeutet ein Haben체berschuss im Privatkonto, was ein Soll체berschuss ?

6.

Wie ist das Privatkonto am Ende der Abrechnungsperiode auszugleichen ?

7.

Welche Buchung ist zur Erfassung des Erfolgs vorzunehmen ?


12



Einzelunternehmung

THEORIE

12.1

Privat & Geschäft

Eine einzelne natürliche Person kann selbstständig eine Unternehmung betreiben ( Bsp. als Maler, Fahrlehrer, Treuhänder etc. ). Sobald die Einzelperson eine Geschäftstätigkeit unter eigenem Namen sowie unter eigener Verantwortung aufnimmt, gilt sie als Einzelunternehmung. Die natürliche Person haftet als Eigentümerin der Einzelunternehmung uneingeschränkt mit ihrem Privatvermögen für sämtliche Schulden der Unternehmung. Keine Einzelunternehmungen sind Aktiengesellschaften ( AG ), Gesellschaften mit beschränkter Haftung ( GmbH ), Kollektivgesellschaften, Genossenschaften, Kommanditgesellschaften etc., selbst wenn sie von einer Einzelperson geführt werden. Sie stellen als Handelsgesellschaften eigenständige juristische Personen dar. Trennung von Privat und Geschäft Die Einzelunternehmung ist selber nicht steuerpflichtig. Der Eigentümer muss dagegen sein geschäftliches Einkommen und Vermögen zusammen mit seinem privaten Einkommen und Vermögen in seiner Steuererklärung versteuern. Obschon Geschäft und Privat als Ganzes versteuert werden, ist es für die Veranlagung ( Berechnung der Steuern ) wichtig, Geschäft und Privat in der Buchhaltung zu trennen. Aus Sicht der Geschäftsbuchhaltung wird der Eigentümer als aussenstehende Person behandelt.

Einzelunternehmung Privat

Geschäft

Buchhaltung

Eigentümer

12


Unternehmungseinkommen Die Eigentümerin oder der Eigentümer einer Einzelunternehmung erzielt in der Regel ein Einkommen aus Bezügen von der Unternehmung. Die Summe dieser Bezüge ist als Unternehmungseinkommen * zu bezeichnen und setzt sich aus den folgenden Bestandteilen zusammen :



12

THEORIE

+ Eigenlohn

Lohn, den sich der Eigentümer für seine Mitarbeit in der eigenen Unternehmung auszahlt.

+ Eigenzins

Zins auf das Kapital, welches der Eigentümer der eigenen Unternehmung langfristig zur Verfügung stellt ( Eigenkapital ).

+ Erfolg ( Gewinn oder Verlust )

Erfolg aus der Unternehmung ( Erträge - Aufwände )

Einzelunternehmung

* auch Unternehmereinkommen ( veraltet e Schreibweise)

= Unternehmungseinkommen

Lohn- und Zinsaufwand verkleinern den Erfolg. Eine Erhöhung des Eigenlohns oder Eigenzinses führt daher zu einer Reduktion des Erfolgs im gleichen Ausmass, so dass sich das Unternehmungseinkommen dadurch nicht beeinflussen lässt. Ê Eigenlohn steigt > Eigenzins bleibt gleich Ì Erfolg sinkt < Unternehmungseinkommen bleibt gleich

13


12



Einzelunternehmung

THEORIE

12.2

Privatkonto

Die Trennung von Privat und Geschäft verlangt, dass auch Guthaben und Schulden des Geschäfts gegenüber seinem Eigentümer im Rechnungswesen erfasst werden müssen. Das Privatkonto ( Kurz : Privat ) stellt eine Art Kreditoren- und Debitorenkonto in Einem dar, weil es auf der Sollseite Guthaben und auf der Habenseite Schulden gegenüber dem Eigentümer erfasst.

Einzelunternehmung Privat

Geschäft

Soll

Eigentümer

14

Privat

Haben

Guthaben gegenüber Eigentümer

Schulden gegenüber Eigentümer

Beispiel : Der Eigentümer bezahlt private Telefonrechnungen über das Bankkonto des Geschäfts.

Beispiel : Das Geschäft schuldet seinem Eigentümer Lohn für die geleistete Arbeit.




Zwei Tipps für das Buchen im Privatkonto 1. Als Buchungsregel für das Privatkonto hilft der folgende Merksatz :

12

THEORIE

Einzelunternehmung

« Guthaben links, Schulden rechts » ( Immer aus Sicht des Geschäfts ! )

2. Das Privatkonto zuletzt im Buchungssatz eintragen : Das Privatkonto ist nicht eindeutig ein Aktiv- oder ein Passivkonto : Wenn im Privatkonto die Guthaben grösser als die Schulden sind ( Sollüberschuss ), gehört es dem Wesen nach zu den Aktiven. Wenn die Schulden überwiegen ( Habenüberschuss ), gehört es zu den Passiven. Die Buchungsregeln für Aktivund Passivkonten ( +/-, -/+ ) sind deshalb wenig hilfreich bei Buchungen im Privatkonto. Sobald Sie aber wissen, dass das Privatkonto in der Buchung vorkommen muss, können Sie zuerst die Seite des Gegenkontos bestimmen, so dass im Buchungssatz nur noch eine Seite für das Privatkonto übrig bleibt.

Beispiel – Buchen im Privatkonto der Flugschule Jasmin Egli Jasmin Egli betreibt als Einzelunternehmerin eine Flugschule. In der Geschäftsbuchhaltung sind Transaktionen zwischen Geschäft und Privat zu erfassen : Privat Datum

Text

Soll

Haben

CHF

19.03.

Bezahlung der privaten Telefonrechnung über das Bankkonto des Geschäfts, 120

Privat

Bank

20.03.

Rechnung an Flugschüler Meierhans, 8 000

Debitoren

Honorarertrag

21.03.

Telefonrechnung des Geschäfts, 750

Verwaltungsaufwand

Kreditoren

750

23.03.

Privates Mittagessen aus der Geschäftskasse bezahlt, 100

Privat

Kasse

100

100

24.03.

Privatanteil bereits verbuchter Fahrzeugauslagen, 500

Privat

Fahrzeugaufwand

500

500

25.03.

Gutschrift Eigenlohn, 5 000

Lohnaufwand

Privat

5 000

5 000

31.03.

Gutschrift Eigenzins, 200

Zinsaufwand

Privat

200

200

120

Soll

Haben 120

8 000

Am 31. März weist das obige Privatkonto einen Habenüberschuss von 4 480 ( 5 000 + 200 – 120 – 100 - 500 ) aus. Ein Habenüberschuss bedeutet, dass das Geschäft gesamthaft eine Schuld gegenüber seinem privaten Eigentümer hat ( vgl. Kreditorenkonto ). Bis zum 23. März zeigte das Privatkonto noch einen Sollüberschuss von 720 (120 + 100 + 500). Dieser Sollüberschuss bedeutete, dass das Geschäft damals gesamthaft ein Guthaben gegenüber seinem privaten Eigentümer hatte ( vgl. Debitorenkonto ).

15


12

 THEORIE

12.3

Abschluss Einzelunternehmung

Zum Abschlusss der Rechnungsperiode ( Bsp. Jahresabschluss ) sind folgende Schritte auszuführen :

Einzelunternehmung

Ausgleich Privatkonto Das Privatkonto ist über das Konto Eigenkapital auszugleichen. Das Privatkonto ist ausgeglichen, wenn Soll- und Haben-Seite des Kontos gleich gross sind. Die Ausgleichsbuchung bestimmt sich danach, ob das Privatkonto einen Soll- oder einen Habenüberschuss aufweist : Buchung bei Sollüberschuss Im Privatkonto ist die Sollseite grösser als die Habenseite

Buchung bei Habenüberschuss Im Privatkonto ist die Habenseite grösser als die Sollseite

> Das Geschäft hat ein Guthaben gegenüber dem Eigentümer ( ähnlich Debitorenkonto ).

> Das Geschäft hat eine Schuld gegenüber dem Eigentümer ( ähnlich Kreditorenkonto ).

Privat

S

S Eigenkapital H

H

Privat

S

20

S Eigenkapital H

H

60

50

100 30

30

40

Ausgleich

40 Ausgleich

Buchungssatz : Eigenkapital / Privat 30

Buchungssatz : Privat / Eigenkapital 40

Beispiel – Ausgleich Privatkonto mit Sollüberschuss der Flugschule Jasmin Egli Jasmin Egli überlegt sich für den Quartalsabschluss, wie der Buchungssatz für den Ausgleich des Privatkontos lautet. Dabei stellt sie sich vorab die Frage, was im Privatkonto zu buchen ist, damit Soll- und Habenseite gleich gross werden ( 1 ). Im Beispiel unten sind dazu im Privatkonto 2 000 im Haben zu buchen ( 2 ). Somit weiss Jasmin nun, dass im Buchungssatz das Privatkonto ins Haben zu liegen kommt ( 3 ). Das Konto Eigenkapital muss demnach ins Soll zu liegen kommen ( 4 ). Privat Datum

Text

Soll

31.03.

Summen aller bisherigen Buchungen

31.03.

Ausgleich Privatkonto

Haben

CHF

Soll 1

4

Eigenkapital

3

Privat

Haben 8 000

2 000

2

8 000

Was muss ich im Privatkonto buchen, damit Soll- und Habenseite gleich gross werden ?

16

6 000

2 000 8 000


Beispiel – Ausgleich Privatkonto mit Habenüberschuss der Flugschule Jasmin Egli In diesem Beispiel weist das Privatkonto einen Habenüberschuss von 4 000 auf ( 1 ). Damit das Privatkonto ausgeglichen wird, sind somit 4 000 im Soll zu buchen ( 2 ). Im Buchungssatz für den Ausgleich kommt das Privatkonto ins Soll zu liegen ( 3 ). Das Konto Eigenkapital muss demnach ins Haben zu liegen kommen ( 4 ).



12

THEORIE

Datum

Text

Soll

31.03.

Summen aller bisherigen Buchungen

31.03.

Ausgleich Privatkonto

Haben

CHF

Soll

3

Privat

4

Eigenkapital

4 000

Haben 5 000

1

2

Einzelunternehmung

Privat

9 000

4 000 9 000

9 000

Was muss ich im Privatkonto buchen, damit Soll- und Habenseite gleich gross werden ?

17


12

 THEORIE

Verbuchung des Erfolgs Der Erfolg ist in der Erfolgsrechnung sowie im Eigenkapital zu buchen. Die Erfolgsbuchung bestimmt sich danach, ob aus der Erfolgsrechnung ein Gewinn oder ein Verlust resultiert :

Einzelunternehmung

Buchung bei Gewinn In der Erfolgsrechnung sind die Erträge grösser als die Aufwände ( > Gewinn ).

Erfolgsrechnung A E

Eigenkapital S

H

Buchung bei Verlust In der Erfolgsrechnung sind die Aufwände grösser als die Erträge ( > Verlust )

Erfolgsrechnung A E

Eigenkapital S

H

700

400 700

800

300

100

300

100

Buchungssatz : Erfolgsrechnung / Eigenkapital 300

Buchungssatz : Eigenkapital / Erfolgsrechnung 100

(Das Eigenkapital wird um 300 erhöht.)

(Das Eigenkapital sinkt um 100.)

Beispiel – Verbuchung Gewinn bei der Flugschule Jasmin Egli Jasmin Egli überlegt sich für den Quartalsabschluss, wie der Buchungssatz für die Verbuchung des Erfolgs lautet. Dabei stellt sie sich vorab die Frage, ob aus der Erfolgsrechnung ein Gewinn oder ein Verlust resultiert. Im Beispiel unten zeigt die Erfolgsrechnung einen Gewinn von 30 000 auf der linken Seite der Erfolgsrechnung ( 1 ). Somit weiss Jasmin nun, dass die Erfolgsrechnung auch im Buchungssatz für die Erfolgsverbuchung auf die linke Seite, also ins Soll, zu liegen kommt ( 2 ). Das Konto Eigenkapital muss demnach auf die rechte Seite, also ins Haben, zu liegen kommen ( 3 ).

Datum

Text

31.03.

Ausgleich Privatkonto

31.03.

Buchung des Erfolgs

Soll Eigenkapital

2

Erfolgsrechnung

Haben

CHF

Privat

3

2 000

Eigenkapital

30 000

Erfolgsrechnung A E 1

770 000 800 000

Gewinn < 30 000

18

Rechnungswesen 3  

Sonderband Aufstieg in neue Höhen Schülerband

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you