Issuu on Google+

Susann Gretener Jegge Peter D端rrenberger

Praxishandbuch

Lernende gewinnen Von der Selektion bis zum Lehrvertrag

Grundlagen Ausbildung Lehrstellenmarketing Auswahl Lernende Vorbereitung Lehre


Inhaltsverzeichnis 1

Einführung ............................................................................................................ 7

2

Grundlagen Ausbildung .................................................................................. 11

2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8

3

3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6

4

4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6

5

5.1 5.2 5.3 5.4

Grundsatzentscheid einholen .........................................................................................14 Ausbildungsbereiche bestimmen ...................................................................................16 Berufsbildende/Praxisbildende ernennen .....................................................................20 Ausbildungsbranche definieren......................................................................................22 Ausbildungsinhalte auswählen .......................................................................................23 Ausbildungsprofil/e bestimmen ......................................................................................25 Anforderungsprofil Lernende erstellen ...........................................................................30 Bildungsbewilligung einholen ..........................................................................................36

Lehrstellenmarketing ........................................................................................ 37

Zeitpunkt Ausschreibung bestimmen .............................................................................40 Inhalte Publikation festlegen ...........................................................................................42 Publikationsmöglichkeiten auswählen ...........................................................................45 Berufseignungstests einsetzen .........................................................................................48 Bewerbungsformular anbieten .......................................................................................51 Elektronische Bewerbungen ............................................................................................54

Auswahl Lernende ............................................................................................ 55

Auswahl vorbereiten ........................................................................................................58 Vorauswahl treffen ...........................................................................................................64 Vorstellungsgespräche führen ........................................................................................70 Schnupperlehre/Schnuppertag durchführen ...............................................................78 Weitere Auswahlinstrumente anwenden ......................................................................84 Entscheid treffen ...............................................................................................................87

Vorbereitung Lehre .......................................................................................... 89

Lehrvertrag ausstellen ......................................................................................................92 Bei der Berufsfachschule anmelden ..............................................................................96 Bei der Ausbildungsbranche anmelden ........................................................................98 Weitere Vorbereitungen ausführen ..............................................................................100

Anhang ............................................................................................................ 103

Downloads ......................................................................................................................104 Glossar/Abkürzungen .....................................................................................................105 Links ..................................................................................................................................107 Literatur ............................................................................................................................108 Stichwortverzeichnis .......................................................................................................110

www.klv.ch

3


Grundlagen Ausbildung

2 Grundlagen Ausbildung

Bevor Sie Lernende auswählen und anstellen, gilt es, dafür die Grundlagen zu schaffen. Nach dem Grundsatzentscheid definieren Sie zunächst einen oder mehrere Ausbildungsplätze und bestimmen dafür Berufsbildende. Aufgrund der Tätigkeit Ihres Unternehmens legen Sie die Ausbildungsbranche fest, wählen die Ausbildungsinhalte aus und bestimmen die Ausbildungsprofile der künftigen Lernenden. Mit diesen Informationen können Sie beim Kantonalen Amt für Berufsbildung eine Bildungsbewilligung einholen. Mit der Bildungsbewilligung sind Sie bereit für das eigentliche Lehrstellenmarketing. Die Auswahl der künftigen Lernenden erfolgt in mehreren Schritten: Vorauswahl. Vorstellungsgespräche, Schnupperlehre und schliesslich der definitive Entscheid. Bis zum Lehrbeginn am 1. August müssen noch einige administrative Vorbereitungen getroffen werden, damit auch Ihre Ausbildungspartner, die Berufsfachschule und die Ausbildungsbranche, informiert sind über die Ausbildungstätigkeit in Ihrem Unternehmen. Falls in Ihrem Unternehmen bisher noch keine Ausbildungsplätze für kaufmännische Lernende bestehen, sollten Sie genug Zeit einrechnen für die Gespräche mit Entscheidungsträgern, Verantwortlichen für mögliche Ausbildungsplätze und künftigen Berufs- und Praxisbildenden. Die Bildungsbewilligung sollte rund ein halbes Jahr vor dem geplanten Lehrbeginn bei Ihnen eingetroffen sein. Je nach Situation in Ihrem Unternehmen benötigen Sie für die Erarbeitung aller Grundlagen sechs bis zwölf Monate.

12

www.klv.ch


Grundlagen Ausbildung

Übersicht

1 Einführung Praxishandbuch

2 Grundlagen Ausbildung 2.1 Grundsatzentscheid einholen

2.4 Ausbildungsbranche definieren

2.2 Ausbildungsbereiche bestimmen

2.5 Ausbildungsinhalte auswählen

2.3 Berufsbildner/Praxisbildner ernennen

2.6 Ausbildungsprofil/e bestimmen

2.7 Anforderungsprofil Lernende erstellen

2.8 Bildungsbewilligung einholen

3 Lehrstellenmarketing 3.1 Zeitpunkt Ausschreibung bestimmen

4 Auswahl Lernende

3.2 Inhalte Publikation festlegen

4.1 Auswahl vorbereiten 4.2 Vorauswahl treffen 4.3 Vorstellungsgespräche führen

3.3 Publikationsmöglichkeiten auswählen

4.4 Schnupperlehre/Schnuppertag durchführen

3.4 Berufseignungstests einsetzen

4.5 Weitere Auswahlinstrumente anwenden

3.5 Bewerbungsformular anbieten

4.6 Entscheid treffen

5 Vorbereitung Lehre 5.1 Lehrvertrag ausstellen 5.2 Bei der Berufsfachschule anmelden 5.3 Bei der Ausbildungsbranche anmelden 5.4 Weitere Vorbereitungsschritte ausführen

3.6 Elektronische Bewerbungen

Lehrbeginn Kaufmännische Grundbildung 1. August 20XX

www.klv.ch

13


Grundlagen Ausbildung

2.1 Grundsatzentscheid einholen Berufsbildung ist Chefsache

Der Grundsatzentscheid für die Ausbildung von Lernenden muss von höchster Stelle in Ihrem Unternehmen getroffen werden. Sie benötigen personelle, finanzielle und argumentative Unterstützung bei der Ein- und Durchführung der Ausbildung. Die Informationen auf dieser Doppelseite helfen Ihnen im Gespräch mit Entscheidungsträgern, Abteilungsleitern und möglichen Praxisbildenden.

Gründe dafür

Es gibt viele wichtige und gute Gründe, weshalb Sie in Ihrem Unternehmen Lernende ausbilden sollen. Sie werden feststellen, dass Sie nicht nur geben müssen, sondern auch einiges erhalten. Die nebenstehende Liste zeigt Ihnen einige Argumente auf.

Kosten und Nutzen

Studien zeigen, dass sich die Ausbildung von Lernenden für die Ausbildungsbetriebe lohnt. Zu Beginn der Lehre investieren Sie viel – dafür stehen Ihnen die Lernenden mit zunehmender Dauer der Lehre während 50 bis 60 % der Woche für produktive Arbeiten zur Verfügung.

Die Universität Bern hat zu diesem Thema geforscht. Im Literaturverzeichnis finden Sie Angaben zu entsprechenden Publikationen.

GO!

Vignette für Lehrbetriebe

14

Als Ausbildungsbetrieb können Sie Ihr Unternehmen mit der Vignette „Wir machen Profis“ auszeichnen. Die Vignette kann in verschiedenen Formaten – auch zum Aufkleben auf Ihre Korrespondenz – beim Kantonalen Amt für Berufsbildung bestellt werden. Damit können Sie das positive Image und den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens steigern und stärken.

www.klv.ch


Grundlagen Ausbildung

Für die Ausbildung von Lernenden sprechen … … der volkswirtschaftliche und sozialpolitische Nutzen: Die Ausbildung von Nachwuchskräften sichert die Zukunft des eigenen Unternehmens, der Branche und der Wirtschaft allgemein. Arbeitnehmer mit einem Berufsabschluss sind arbeitsmarktfähig und weniger schnell fürsorgeabhängig. Gut ausgebildete Personen zahlen mehr Steuern und investieren in Produkte und Dienstleistungen. … betriebswirtschaftliche Überlegungen: Eigene Lernende erwerben die Qualifikationen und Kompetenzen, die in Ihrem Unternehmen wichtig sind. Im Betrieb ausgebildete Personen entwickeln eine Identifikation mit ihrem Arbeitgeber. … der Wissenstransfer von der Berufsschule an den Ausbildungsplatz: Lernende sind in der Berufsschule konfrontiert mit modernen Arbeitsmethoden und kennen den Umgang mit neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. Dieses Wissen setzen sie am Ausbildungsplatz ein. … die Bereicherung des Arbeitsteams: Lernende bringen frischen Wind ins Team und tragen mit ihrer (vielleicht unkonventionellen) Art dazu bei, Arbeitsprozesse zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Die Arbeit mit Lernenden fördert das Verständnis für die Ansichten der jüngeren Generation, die möglicherweise zur künftigen Kundschaft Ihres Unternehmens zählt. … die Motivation von zukünftigen Praxisausbildenden: Mit der Zusatzfunktion „Praxisbildnerin/Praxisbildner“ ergibt sich ein qualifizierendes und qualifiziertes Job-Enrichment, verbunden mit einer Ausbildung on-the-job in Bereichen wie Arbeitstechnik, Führung oder Kommunikation. … die zusätzliche Arbeitskraft zu geringem Entgelt: Lernende brauchen Zeit – sie leisten aber auch etwas! Je nach Lehrjahr beträgt die Leistungsfähigkeit zwischen ca. 20 (ganz zu Beginn der Lehre) bis zu etwa 60 Stellenprozenten (am Ende der Lehre). … das gute Kosten-Nutzen-Verhältnis: Verschiedene Studien in den letzten Jahren haben gezeigt, dass sich die Ausbildung von Lernenden auch unter dem Strich lohnt. Den Aufwänden für Arbeitsmittel, Betreuung und Ausbildung steht eine konkrete Arbeitsleistung gegenüber, deren Wert darüber liegt. Besonders gross ist der Return on Investment (ROI), wenn Lernende nach Abschluss der Grundbildung noch einige Zeit (befristet) weiterbeschäftigt werden können. … die Einsparungen beim Personalmarketing: Lernende können als Mitarbeitende weiterbeschäftigt werden. Damit entfallen grosse Akquisitions- und Einarbeitungskosten. Zudem ist das Risiko einer Fehlbesetzung geringer, weil sich beide Partner bereits kennen und wissen, worauf sie sich einlassen.

www.klv.ch

15


PHB Lernende gewinnen