Page 1

DIE EINGESCHRÄNKTE

REVISION Übungsbuch – Aufgaben, Fallstudien & Lösungen

Karl Renggli, Raphael Kissling, Rico A. Camponovo Mitarbeit von Tobias Honold

In Zusammenarbeit mit


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 1

Charakteristik einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

2

Das Wesen der eingeschränkten Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

3

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

4

Übersicht über den Prüfungsansatz – Roadmap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

5 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 6 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 7 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 8 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 9

Gefährdete Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

10

Kapitalverlust und Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

11

Erstprüfung – Eröffnungsbestände und Vorjahresangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

12

Vertiefung zur Bestands- und Bewertungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

13

Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

14

Stille Reserven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224

15

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

16

Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

17 Arbeitspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 18

Organisation und Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270

19 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 20

Verantwortlichkeit der Revisionsstelle – Konsequenzen von Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302

21

Eingeschränkte Revision in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330

22

Freiwillige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336

23

Übrige gesetzliche Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350

24

Graphiken zu den PS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355

25 Erstellungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 26

Gebräuchliche PH NRLG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361

27

Fallstudie A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

28

Fallstudie B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432

29 Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485

5


Inhaltsverzeichnis

1 1.1 1.2

Charakteristik einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Ziele von Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Aussagebezogene vs. funktionsbezogene Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1.3 Unterschiede zwischen der eingeschränkten und der ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1.4 Unterscheidung der Prüfungsformen . . . . . . . . . . 18 1.5 Der Nutzen der Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1.6 Prüfungstätigkeiten und prüfungsnahe Tätigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 1.7 Definition von Risiken bei der Revision . . . . . . . . 20 1.8 Welche der nachstehenden Risiken werden vom Prüfer beeinflusst und welche nicht? . . . . . . . . . 21 1.9 Korrigieren Sie die Fehlaussagen im folgenden Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 1.10 Füllen Sie den fehlenden Text ein. . . . . . . . . . . . . 22 1.11 Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1.12 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2 Das Wesen der eingeschränkten Revision . . . . . . 26 2.1 Grundlagen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.2 Grundlagen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.3 Grundlagen III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.4 Grundlagen IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.5 Testat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.6 Die gesetzlichen Pflichten bei der eingeschränkten Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.7 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 2.8 « Opting »-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 2.9 Prüfpflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 2.10 Rücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 2.11 Beginn und Ende einer Revision . . . . . . . . . . . . . . 33 2.12 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 3

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 3.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 3.2 Art. 727 OR – Entstehung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 3.3 Wechsel eingeschränkte Revision in ordentliche Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.4 Art. 727 OR – Beendigung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 3.5 Verletzungen der Vorschriften von Art. 727 OR durch den Prüfkunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 3.6 Fallstudie 1: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Jahresrechnung ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 3.7 Fallstudie 2: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Revisions­bericht ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . 49

6

3.8

3.9 3.10

Fallstudie 3: Opting-out überschuldete Gesellschaft/Aufgabe Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Fallstudie 4: Beendigung des Opting-out bei einer Fusion ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Fallstudie 5: Opting-out ohne Eintrag im Handelsregister ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

4 Übersicht über den Prüfungsansatz – Roadmap . 56 4.1 Roadmap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 5 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 5.1 Sich bei der Prüfungsvorbereitung stellende Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 5.2 Darf das Mandat angenommen werden ? . . . . . . . 58 5.3 Persönliche Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 5.4 Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . 59 5.5 Dauer der Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 5.6 Unabhängigkeit der Mountain AG ? . . . . . . . . . . . . 60 5.7 Fallbeispiel zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . 60 5.8 Gründe für die Ablehnung eines Mandats . . . . . . 62 5.9 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 5.10 Anforderungen an den Revisor . . . . . . . . . . . . . . . 63 6 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 6.1 Kurzfragen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 6.2 Kurzfragen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 6.3 Welche Art von Prüfungshandlung wird bei der Festlegung des Prüfplans gewählt ? . . . . . . . . . . . 74 6.4 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung I . . . . . . . . . . . . 74 6.5 Erlangen von Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 6.6 Bestimmung der Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . 77 6.7 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung II . . . . . . . . . . . 78 6.8 Aufgabe zur Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . 79 6.9 Wesentlichkeit Strassenbau AG . . . . . . . . . . . . . . 80 6.10 Wesentlichkeit Liegenschaften AG . . . . . . . . . . . . 82 6.11 Qualitative Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 6.12 Auswirkung der Wesentlichkeit auf die Prüfstrategie/den Prüfplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 6.13 Bilanz und Erfolgsanalyse I . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 6.14 Bilanz und Erfolgsanalyse II . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 6.15 Aufgabe Nichtfinanzielle Informationen . . . . . . . 86 6.16 Entertain U AG: Erster Überblick und Risikobeurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 6.17 Shipping AG: Analytischen Prüfungshandlung in der Planungsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 6.18 Inhärente Risiken vs. Geschäftsrisiken . . . . . . . . 94 6.19 Inhärente Risiken Outlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 6.20 Inhärente Risiken der Holding AG . . . . . . . . . . . . . 95 6.21 Inhärente Risiken bei der Maschinen AG . . . . . . . 95 6.22 Inhärente Risiken der Gesellschaft Y . . . . . . . . . . 96 6.23 Inhärente Risiken aufgrund variabler Vergütung des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97


Inhaltsverzeichnis

6.24 6.25

Inhärente Risiken Warenvorräte . . . . . . . . . . . . . . Definition von Begriffen aus der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfungsplan und Prüfungsprogramm . . . . . . . . . Notwendige Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfprogramm Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen der Xenon AG . . . . . . . . . . . . . Prüfprogramm Vorräte der Filter AG . . . . . . . . . . .

97

7 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.2 Fragen zur Prüfungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.3 Vorgehen bei den analytischen Prüfungshandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.4 Analytische Prüfung – Sachanlagen . . . . . . . . . . 7.5 Analytische Prüfung – Steuerrückstellung . . . . . 7.6 Prüfung eines Fremdwährungsdarlehens und des dazugehörigen Zinsaufwands . . . . . . . . . . . . . 7.7 Analytische Prüfung – 5-Schritte-Ansatz – Finanzertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.8 Auswertung Expertengutachten . . . . . . . . . . . . .

106 106 110

6.26 6.27 6.28 6.29

97 98 98 98 100

110 111 112 114 116 116

8 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 8.1 Gesetzliche und berufsrechtliche Grundlagen . . 120 8.2 Struktur und Inhalt des Revisionsberichts . . . . . 121 8.3 Gesetzlicher Mindestinhalt des Revisionstellerberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 8.4 Definition der folgenden Begriffe . . . . . . . . . . . . . 122 8.5 Sachverhalte, die zu Abweichungen vom Normalwortlaut führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 8.6 Stellungnahme zum Ergebnis der Prüfung . . . . . . 124 8.7 Abweichungen vom Normalwortlaut . . . . . . . . . . 126 8.8 Fehler im Revisionsstellenbericht . . . . . . . . . . . . 127 8.9 Auswirkung mehrerer festgestellter Fehler auf die Prüfungsaussage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 8.10 Berichterstattung Industrie AG . . . . . . . . . . . . . . . 130 8.11 Berichterstattung BestMedi AG . . . . . . . . . . . . . . 132 8.12 Berichterstattung Darlehen AG . . . . . . . . . . . . . . . 135 8.13 Berichterstattung Ausschüttung AG . . . . . . . . . . . 137 9 9.1

Gefährdete Unternehmensfortführung . . . . . . . . . Auswirkungen der Unternehmensfortführung auf die Jahresrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.2 Ursachen einer gefährdeten Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.3 Zeitraum der möglichen Fortführung . . . . . . . . . . 9.4 Revisionspflichten bei gefährdeter Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.5 Verschiedene Fragen zur Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.6 Liquiditätsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.7 Unsicherheiten der Forschungs AG . . . . . . . . . . . .

140 140 141 142 142 143 144 147

10 Kapitalverlust und Überschuldung . . . . . . . . . . . 154 10.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 10.2 Art. 725 Abs. 1 OR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 10.3 Sanierungsmassnahmen bei Kapitalverlust, Überschuldung und Liquiditätsproblemen . . . . . . 159 10.4 Verhältnis Liquiditätslage, Art. 725 OR und Überschuldungsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 10.5 Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 10.6 Prüfung der Zwischenbilanz Art. 725 Abs. 2 OR . 169 10.7 Rangrücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 10.8 Benachrichtigung des Richters durch die Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 10.9 Zwischenbilanz zu Liquidationswerten . . . . . . . . . 181 11

Erstprüfung – Eröffnungsbestände und Vorjahresangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.1 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.2 Prüfung der Eröffnungsbestände . . . . . . . . . . . . . 11.3 Repetition Prüfungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.4 Erstprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.5 Revisionsbericht X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.6 Revisionsbericht Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vertiefung zur Bestands- und Bewertungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.1 Immo AG ( Liquiditätsengpass ) . . . . . . . . . . . . . . . 12.2 Hängiger Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3 Detailprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.1 Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.2 Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungen . . . . . . . . . 12.3.3 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . . . . . . . 12.4 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.5 Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.6 Umsatzerfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.7 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

184 184 184 185 186 187 188

12

13 13.1 13.2 13.3 13.4 13.5 13.6 13.7 13.8 13.9

190 190 194 197 197 200 202 204 205 205 206

Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Kurzfragen allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Darlehen der X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Eine stattliche Wohnung am Zürichberg . . . . . . . 213 Management Fees . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Zivilrechtliche und steuerrechtliche Folgen von verdeckten Gewinnausschüttungen . . . . . . . . . . . 214 Aktionärsdarlehen Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 Darlehen zur Finanzierung eines Einfamilienhauses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 Darlehen an einen Aktionär einer KMU-AG . . . . . 217

14 Stille Reserven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 14.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 14.2 Stille Reserven und Passivdarlehen . . . . . . . . . . . 225

7


Inhaltsverzeichnis

14.3 14.4 14.5 14.6 14.7 14.8 14.9

Stille Reserven und Delkredere . . . . . . . . . . . . . . 226 Kurzfragen zu Willkürreserven . . . . . . . . . . . . . . . 227 Stille Reserven und Berichterstattung . . . . . . . . . 227 Ergebnisgestaltung mit stillen Reserven . . . . . . . 228 Status zu den stillen Reserven der Aqua AG . . . . 228 Status zu den stillen Reserven der Quantum AG . 229 Zusatzfragen zur Quantum AG . . . . . . . . . . . . . . . . 230

15 15.1

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . 232 Fragen zu den Ereignissen nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Ein Anruf des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Mögliches Ereignis nach dem Bilanzstichtag . . . 234 Buchungs- vs. offenlegungspflichtig . . . . . . . . . . 235 Verlustfreie Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Feststellen von Fehlern nach Abgabe des Revisionsstellenberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Geschäftsmässig begründete Rückstellung: Ja oder nein ? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

15.2 15.3 15.4 15.5 15.6 15.7 16 16.1 16.2 16.3 16.4 16.5 16.6 16.7

16.8

16.9

Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Fallstudie 1: Gewinnverteilungsplan . . . . . . . . . . 242 Fallstudie 2: Gewinnverteilung I . . . . . . . . . . . . . . 243 Fallstudie 3: Gewinnverteilung II . . . . . . . . . . . . . 244 Fallstudie 4: Gewinnverteilung III . . . . . . . . . . . . . 245 Arten von Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Prüfungspflicht der Revisionsstelle . . . . . . . . . . 248 Fallstudie 5: Änderung Antrag Dividende nach Stellungnahme Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 Fallstudie 6: Antrag des Verwaltungsrats für Dividende in Etappen ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 Fallstudie 7: Wechsel Opting-out – eingeschränkte Revision/ Dividende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

17 Arbeitspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.1 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.2 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.3 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren I . . . . 17.4 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren II . . . . 17.5 Vertrauliche Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 18.1 18.2 18.3

8

260 260 261 262 265 266

Organisation und Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . 270 Voraussetzungen für das Erbringen von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen . . . . . . . . . . . . 270 Zulassungsvoraussetzungen für Revisionsexperten und Revisoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Ausbildungsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 270

18.4

Voraussetzungen für die Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18.5 Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . . . . 18.6 Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . . . . 18.7 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . 18.8 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . 18.9 Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards I . . . . . . . . . . . . . . 18.10 Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards II . . . . . . . . . . . . . .

271 271 272 272 274 276 276

19 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 19.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 19.2 Grundlagen der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . 281 19.3 Mitwirken bei der Buchführung . . . . . . . . . . . . . . 284 19.4 Konkretisierungen des Anscheins der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 19.5 Fallstudie 1: Buchführung/Konzernverhältnisse ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 19.6 Fallstudie 2: Kapitalherabsetzungsprüfung/ Opting-out ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 20

Verantwortlichkeit der Revisionsstelle – Konsequenzen von Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . 302 20.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 20.2 Zivilrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . 304 20.3 Grundlagen der Revisionshaftung . . . . . . . . . . . . . 306 20.4 Aufsichtsrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . 312 20.5 Pflichtverletzung gemäss Strafgesetzbuch . . . . . 313 20.6 Fallstudie1: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 1 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 20.7 Fallstudie 2: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 2 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 20.8 Fallstudie 3: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 20.9 Fallstudie 4: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 3 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 20.10 Fallstudie 5: Erstprüfung: Hinweis infolge unterlassener Prüfung Vorjahr ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 20.11 Fallstudie 6: Urkundenfälschung durch Abgabe des Revisionsberichts ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 21 21.1 21.2 21.3

Eingeschränkte Revision in der Praxis . . . . . . . . . Eigenschaften der eingeschränkten Revision . . . Bisherige Erfahrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mögliche Erweiterung des Prüfungsauftrages . .

330 330 331 333


Inhaltsverzeichnis

22 22.1 22.2 22.3 22.4 22.5 22.6

Freiwillige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 Voraussetzungen der freiwilligen Liquidation . . 336 Ablauf einer freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . 337 Abschlussstichtage und Geschäftsperioden . . . . 339 Verteilung des Liquidationserlöses . . . . . . . . . . . 343 Aufgaben der Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 344 Bewertungsfragen bei der Prüfung in der freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347

23 Übrige gesetzliche Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . 23.1 Gründungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.2 Kapitalerhöhungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.3 Formulierung des Prüfungsteils bei den übrigen gesetzlichen Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . 23.4 Voraussetzungen für eine Aufwertung . . . . . . . . . 23.5 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . 24

350 350 351 352 353 354

Graphiken zu den PS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355

25 Erstellungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 25.1 Vorgaben des Berufsstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 25.2 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359 26

Gebräuchliche PH NRLG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361

27 Fallstudie A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 27.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 27.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 27.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 367 27.2.1.1 Meeting mit dem VR der «Die besten Architekten AG» 367 27.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . 371 27.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374 27.2.1.4 Auftragsbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 27.2.2 Prüfungsvorbereitung Unternehmensleitung . . . . . . . 378 27.2.2.1 « Die besten Architekten AG » suchen eine Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378 27.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381 27.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 381 27.3.1.1 Prüfungsplanung für « Die besten Architekten AG » . . . 381 27.3.1.2 Arbeitspapier Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens 382 27.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . 386 27.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase 388 27.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . 394 27.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 27.3.2 Prüfungsplanung Unternehmensleitung . . . . . . . . . . . 399 27.3.2.1 « Die besten Architekten AG » unterstützt bei der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399 27.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 27.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 402 27.4.1.1 Prüfungsdurchführung für « Die besten Architekten AG » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402 27.4.1.2 Aufgabe Traktandenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404 27.4.1.3 Arbeitspapier Besprechungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . 406 27.4.1.4 Arbeitspapier Prüfung der flüssigen Mittel . . . . . . . . . 408 27.4.1.5 Schlussfolgerung zur Position Forderungen aus L + L . 410 27.4.1.6 Beurteilung der nicht fakturierten Dienstleistungen . . 411 27.4.1.7 Beurteilung der Sachanlagen und Abschreibungen . . . 412 27.4.1.8 Analytische Prüfungshandlung transitorische Aktiva . 413

27.4.1.9 Evaluation der gesammelten Fehler . . . . . . . . . . . . . . 414 27.4.2 Prüfungsdurchführung Unternehmensleitung . . . . . . . 415 27.4.2.1 « Die besten Architekten AG » werden geprüft . . . . . . . 415 27.4.2.2 Provisorischer Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422 27.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424 27.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 424 27.5.1.1 Berichterstattung für die « Die besten Architekten AG » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424 27.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424 27.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425 27.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426 27.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427 28 Fallstudie B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432 28.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432 28.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435 28.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 435 28.2.1.1 Meeting mit Geschäftsführer der « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435 28.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . 439 28.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442 28.2.1.4 Auftragsbestätigung Efficient Audit AG . . . . . . . . . . . . 443 28.2.2 Prüfungsvorbereitung Unternehmensleitung . . . . . . . 446 28.2.2.1 Die Praxis Dr. Sommer GmbH sucht eine Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446 28.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449 28.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 449 28.3.1.1 Prüfungsplanung für « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . 449 28.3.1.2 Arbeitspapier: Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450 28.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . 453 28.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase 454 28.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . 460 28.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . 464 28.3.2 Prüfungsplanung Unternehmensleitung . . . . . . . . . . . 465 28.3.2.1 Praxis Dr. Sommer GmbH unterstützt bei der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465 28.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467 28.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 467 28.4.1.1 Prüfungsdurchführung für die « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467 28.4.1.2 Immaterielle Aktiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468 28.4.1.3 Arbeitspapier Prüfung der Verbindlichkeiten aus L + L. 469 28.4.1.4 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . 471 28.4.1.5 Analytische Prüfungshandlung: Steueraufwand . . . . . 471 28.4.1.6 Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472 28.4.1.7 Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473 28.4.1.8 Übrige kurzfristige Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 474 28.4.1.9 Fehler über der Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . 475 28.4.2 Prüfungsdurchführung Unternehmungsleitung . . . . . . 476 28.4.2.1 Die « Praxis Dr. Sommer GmbH » wird geprüft . . . . . . . 476 28.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480 28.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 480 28.5.1.1 Fallstudie B: Berichterstattung fürdie « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480 28.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480 28.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 481

9


Inhaltsverzeichnis

28.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482 28.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482 28.5.1.6 Berichterstattung Option 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483

3.7

29 Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485

3.8

1 1.1 1.2

Charakteristik einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . . 486 Ziele von Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486 Aussagebezogene vs. funktionsbezogene Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486 1.3 Unterschiede zwischen der eingeschränkten und der ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486 1.4 Unterscheidung der Prüfungsformen . . . . . . . . . . 487 1.5 Der Nutzen der Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487 1.6 Prüfungstätigkeiten und prüfungsnahe Tätigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487 1.7 Definition von Risiken bei der Revision . . . . . . . . 488 1.8 Welche der nachstehenden Risiken werden vom Prüfer beeinflusst und welche nicht? . . . . . . . . . 488 1.9 Korrigieren Sie die Fehlaussagen im folgenden Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488 1.10 Füllen Sie den fehlenden Text ein. . . . . . . . . . . . . 489 1.11 Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489 1.12 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490 2 Das Wesen der eingeschränkten Revision . . . . . . 491 2.1 Grundlagen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 2.2 Grundlagen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 2.3 Grundlagen III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 2.4 Grundlagen IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 2.5 Testat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492 2.6 Die gesetzlichen Pflichten bei der eingeschränkten Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492 2.7 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492 2.8 « Opting »-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493 2.9 Prüfpflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493 2.10 Rücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493 2.11 Beginn und Ende einer Revision . . . . . . . . . . . . . . 493 2.12 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 494 3

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495 3.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495 3.2 Art. 727 OR – Entstehung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495 3.3 Wechsel eingeschränkte Revision in ordentliche Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495 3.4 Art. 727 OR – Beendigung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499 3.5 Verletzungen der Vorschriften von Art. 727 OR durch den Prüfkunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499 3.6 Fallstudie 1: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Jahresrechnung ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 500

10

3.9 3.10

Fallstudie 2: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Revisions­bericht ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 3: Opting-out überschuldete Gesellschaft/Aufgabe Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 4: Beendigung des Opting-out bei einer Fusion ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 5: Opting-out ohne Eintrag im Handelsregister ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

500

500 501 501

4 Übersicht über den Prüfungsansatz – Roadmap . 502 4.1 Roadmap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502 5 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503 5.1 Sich bei der Prüfungsvorbereitung stellende Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503 5.2 Darf das Mandat angenommen werden ? . . . . . . . 503 5.3 Persönliche Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503 5.4 Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503 5.5 Dauer der Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503 5.6 Unabhängigkeit der Mountain AG ? . . . . . . . . . . . . 503 5.7 Fallbeispiel zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . 504 5.8 Gründe für die Ablehnung eines Mandats . . . . . . 504 5.9 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 504 5.10 Anforderungen an den Revisor . . . . . . . . . . . . . . . 505 6 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506 6.1 Kurzfragen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506 6.2 Kurzfragen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509 6.3 Welche Art von Prüfungshandlung wird bei der Festlegung des Prüfplans gewählt ? . . . . . . . . . . . 509 6.4 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung I . . . . . . . . . . . . 510 6.5 Erlangen von Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 510 6.6 Bestimmung der Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . 511 6.7 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung II . . . . . . . . . . . 511 6.8 Aufgabe zur Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . 511 6.9 Wesentlichkeit Strassenbau AG . . . . . . . . . . . . . . 512 6.10 Wesentlichkeit Liegenschaften AG . . . . . . . . . . . . 512 6.11 Qualitative Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513 6.12 Auswirkung der Wesentlichkeit auf die Prüfstrategie/den Prüfplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513 6.13 Bilanz und Erfolgsanalyse I . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513 6.14 Bilanz und Erfolgsanalyse II . . . . . . . . . . . . . . . . . 514 6.15 Aufgabe Nichtfinanzielle Informationen . . . . . . . 514 6.16 Entertain U AG: Erster Überblick und Risikobeurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514 6.17 Shipping AG: Analytischen Prüfungshandlung in der Planungsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516 6.18 Inhärente Risiken vs. Geschäftsrisiken . . . . . . . . 517 6.19 Inhärente Risiken Outlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517 6.20 Inhärente Risiken der Holding AG . . . . . . . . . . . . . 517


Inhaltsverzeichnis

6.21 6.22 6.23

Inhärente Risiken bei der Maschinen AG . . . . . . . Inhärente Risiken der Gesellschaft Y . . . . . . . . . . Inhärente Risiken aufgrund variabler Vergütung des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Inhärente Risiken Warenvorräte . . . . . . . . . . . . . . Definition von Begriffen aus der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfungsplan und Prüfungsprogramm . . . . . . . . . Notwendige Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfprogramm Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen der Xenon AG . . . . . . . . . . . . . Prüfprogramm Vorräte der Filter AG . . . . . . . . . . .

518 518

7 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.2 Fragen zur Prüfungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.3 Vorgehen bei den analytischen Prüfungshandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.4 Analytische Prüfung – Sachanlagen . . . . . . . . . . 7.5 Analytische Prüfung – Steuerrückstellung . . . . . 7.6 Prüfung eines Fremdwährungsdarlehens und des dazugehörigen Zinsaufwands . . . . . . . . . . . . . 7.7 Analytische Prüfung – 5-Schritte-Ansatz – Finanzertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.8 Auswertung Expertengutachten . . . . . . . . . . . . .

522 522 523

6.24 6.25 6.26 6.27 6.28 6.29

518 518 518 519 519 519 520

524 524 524 525 526 526

8 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527 8.1 Gesetzliche und berufsrechtliche Grundlagen . . 527 8.2 Struktur und Inhalt des Revisionsberichts . . . . . 528 8.3 Gesetzlicher Mindestinhalt des Revisionstellerberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529 8.4 Definition der folgenden Begriffe . . . . . . . . . . . . . 529 8.5 Sachverhalte, die zu Abweichungen vom Normalwortlaut führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530 8.6 Stellungnahme zum Ergebnis der Prüfung . . . . . . 530 8.7 Abweichungen vom Normalwortlaut . . . . . . . . . . 531 8.8 Fehler im Revisionsstellenbericht . . . . . . . . . . . . 531 8.9 Auswirkung mehrerer festgestellter Fehler auf die Prüfungsaussage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532 8.10 Berichterstattung Industrie AG . . . . . . . . . . . . . . . 532 8.11 Berichterstattung BestMedi AG . . . . . . . . . . . . . . 533 8.12 Berichterstattung Darlehen AG . . . . . . . . . . . . . . . 534 8.13 Berichterstattung Ausschüttung AG . . . . . . . . . . . 535 9 9.1 9.2 9.3 9.4 9.5

Gefährdete Unternehmensfortführung . . . . . . . . . Auswirkungen der Unternehmensfortführung auf die Jahresrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ursachen einer gefährdeten Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeitraum der möglichen Fortführung . . . . . . . . . . Revisionspflichten bei gefährdeter Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verschiedene Fragen zur Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9.6 Liquiditätsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537 9.7 Unsicherheiten der Forschungs AG . . . . . . . . . . . . 538 10 Kapitalverlust und Überschuldung . . . . . . . . . . . 540 10.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 10.2 Art. 725 Abs. 1 OR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 10.3 Sanierungsmassnahmen bei Kapitalverlust, Überschuldung und Liquiditätsproblemen . . . . . . 541 10.4 Verhältnis Liquiditätslage, Art. 725 OR und Überschuldungsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542 10.5 Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 10.6 Prüfung der Zwischenbilanz Art. 725 Abs. 2 OR . 545 10.7 Rangrücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546 10.8 Benachrichtigung des Richters durch die Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548 10.9 Zwischenbilanz zu Liquidationswerten . . . . . . . . . 549 11

Erstprüfung – Eröffnungsbestände und Vorjahresangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.1 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.2 Prüfung der Eröffnungsbestände . . . . . . . . . . . . . 11.3 Repetition Prüfungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.4 Erstprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.5 Revisionsbericht X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11.6 Revisionsbericht Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vertiefung zur Bestands- und Bewertungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.1 Immo AG ( Liquiditätsengpass ) . . . . . . . . . . . . . . . 12.2 Hängiger Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3 Detailprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.1 Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.2 Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungen . . . . . . . . . 12.3.3 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . . . . . . . 12.4 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.5 Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.6 Umsatzerfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.7 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

536

13 13.1 13.2 13.3 13.4 13.5 13.6

536 537

13.7 13.8

537

13.9

536

550 550 550 550 551 551 552 553 553 554 555 555 556 557 558 559 559 559

Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560 Kurzfragen allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560 Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561 Darlehen der X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561 Eine stattliche Wohnung am Zürichberg . . . . . . . 562 Management Fees . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562 Zivilrechtliche und steuerrechtliche Folgen von verdeckten Gewinnausschüttungen . . . . . . . . . . . 562 Aktionärsdarlehen Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563 Darlehen zur Finanzierung eines Einfamilienhauses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563 Darlehen an einen Aktionär einer KMU-AG . . . . . 563

537

11


Inhaltsverzeichnis

14 Stille Reserven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565 14.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565 14.2 Stille Reserven und Passivdarlehen . . . . . . . . . . . 565 14.3 Stille Reserven und Delkredere . . . . . . . . . . . . . . 566 14.4 Kurzfragen zu Willkürreserven . . . . . . . . . . . . . . . 566 14.5 Stille Reserven und Berichterstattung . . . . . . . . . 566 14.6 Ergebnisgestaltung mit stillen Reserven . . . . . . . 567 14.7 Status zu den stillen Reserven der Aqua AG . . . . 567 14.8 Status zu den stillen Reserven der Quantum AG . 567 14.9 Zusatzfragen zur Quantum AG . . . . . . . . . . . . . . . . 568 15 15.1 15.2 15.3 15.4 15.5 15.6 15.7 16 16.1 16.2 16.3 16.4 16.5 16.6 16.7

16.8

16.9

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . 569 Fragen zu den Ereignissen nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569 Ein Anruf des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569 Mögliches Ereignis nach dem Bilanzstichtag . . . 570 Buchungs- vs. offenlegungspflichtig . . . . . . . . . . 570 Verlustfreie Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571 Feststellen von Fehlern nach Abgabe des Revisionsstellenberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571 Geschäftsmässig begründete Rückstellung: Ja oder nein ? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 572 Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 573 Fallstudie 1: Gewinnverteilungsplan . . . . . . . . . . 573 Fallstudie 2: Gewinnverteilung I . . . . . . . . . . . . . . 573 Fallstudie 3: Gewinnverteilung II . . . . . . . . . . . . . 573 Fallstudie 4: Gewinnverteilung III . . . . . . . . . . . . . 574 Arten von Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574 Prüfungspflicht der Revisionsstelle . . . . . . . . . . 575 Fallstudie 5: Änderung Antrag Dividende nach Stellungnahme Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576 Fallstudie 6: Antrag des Verwaltungsrats für Dividende in Etappen ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577 Fallstudie 7: Wechsel Opting-out – eingeschränkte Revision/ Dividende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578

17 Arbeitspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.1 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.2 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.3 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren I . . . . 17.4 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren II . . . . 17.5 Vertrauliche Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 18.1

12

579 579 579 580 580 581

Organisation und Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . 582 Voraussetzungen für das Erbringen von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen . . . . . . . . . . . . 582

18.2

Zulassungsvoraussetzungen für Revisionsexperten und Revisoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582 18.3 Ausbildungsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 582 18.4 Voraussetzungen für die Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582 18.5 Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . . . . 583 18.6 Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . . . . 583 18.7 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . 583 18.8 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . 584 18.9 Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards I . . . . . . . . . . . . . . 584 18.10 Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards II . . . . . . . . . . . . . . 584 19 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586 19.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586 19.2 Grundlagen der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . 586 19.3 Mitwirken bei der Buchführung . . . . . . . . . . . . . . 587 19.4 Konkretisierungen des Anscheins der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589 19.5 Fallstudie 1: Buchführung/Konzernverhältnisse ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591 19.6 Fallstudie 2: Kapitalherabsetzungsprüfung/ Opting-out ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593 20

Verantwortlichkeit der Revisionsstelle – Konsequenzen von Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . 594 20.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 594 20.2 Zivilrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . 594 20.3 Grundlagen der Revisionshaftung . . . . . . . . . . . . . 595 20.4 Aufsichtsrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . 597 20.5 Pflichtverletzung gemäss Strafgesetzbuch . . . . . 598 20.6 Fallstudie1: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 1 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599 20.7 Fallstudie 2: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 2 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599 20.8 Fallstudie 3: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599 20.9 Fallstudie 4: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 3 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600 20.10 Fallstudie 5: Erstprüfung: Hinweis infolge unterlassener Prüfung Vorjahr ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . 601 20.11 Fallstudie 6: Urkundenfälschung durch Abgabe des Revisionsberichts ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602 21 21.1

Eingeschränkte Revision in der Praxis . . . . . . . . . 603 Eigenschaften der eingeschränkten Revision . . . 603


Inhaltsverzeichnis

21.2 21.3

Bisherige Erfahrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603 Mögliche Erweiterung des Prüfungsauftrages . . 604

22 22.1 22.2 22.3 22.4 22.5 22.6

Freiwillige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605 Voraussetzungen der freiwilligen Liquidation . . 605 Ablauf einer freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . 605 Abschlussstichtage und Geschäftsperioden . . . . 606 Verteilung des Liquidationserlöses . . . . . . . . . . . 607 Aufgaben der Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 607 Bewertungsfragen bei der Prüfung in der freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 608

23 Übrige gesetzliche Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . 23.1 Gründungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.2 Kapitalerhöhungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.3 Formulierung des Prüfungsteils bei den übrigen gesetzlichen Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . 23.4 Voraussetzungen für eine Aufwertung . . . . . . . . . 23.5 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . .

609 609 609 610 610 610

25 Erstellungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611 25.1 Vorgaben des Berufsstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . 611 25.2 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611 27 Fallstudie A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 613 27.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 613 27.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 613 27.2.1.1 Meeting mit dem VR der «Die besten Architekten AG» 613 27.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . 614 27.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 617 27.2.1.4 Auftragsbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 618 27.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619 27.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 619 27.3.1.2 Arbeitspapier Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens 619 27.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . 623 27.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase 624 27.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . 630 27.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . 640 27.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 641 27.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 641 27.4.1.2 Aufgabe Traktandenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 641 27.4.1.3 Arbeitspapier Besprechungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . 643 27.4.1.4 Arbeitspapier Prüfung der flüssigen Mittel . . . . . . . . . 644 27.4.1.5 Schlussfolgerung zur Position Forderungen aus L + L . 645 27.4.1.6 Beurteilung der nicht fakturierten Dienstleistungen . . 645 27.4.1.7 Beurteilung der Sachanlagen und Abschreibungen . . . 646 27.4.1.8 Analytische Prüfungshandlung transitorische Aktiva . 647 27.4.1.9 Evaluation der gesammelten Fehler . . . . . . . . . . . . . . 647 27.4.2 Prüfungsdurchführung Unternehmensleitung . . . . . . . 648 27.4.2.2 Provisorischer Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 648 27.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649 27.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 649 27.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649 27.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649 27.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650 27.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650

28 Fallstudie B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652 28.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652 28.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 652 28.2.1.1 Meeting mit Geschäftsführer der « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652 28.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . 653 28.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 656 28.2.1.4 Auftragsbestätigung Efficient Audit AG . . . . . . . . . . . . 657 28.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 658 28.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 658 28.3.1.2 Arbeitspapier: Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 658 28.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . 661 28.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase 664 28.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . 668 28.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . 677 28.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 678 28.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 678 28.4.1.2 Immaterielle Aktiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 678 28.4.1.3 Arbeitspapier Prüfung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 678 28.4.1.4 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . 680 28.4.1.5 Analytische Prüfungshandlung: Steueraufwand . . . . . 680 28.4.1.6 Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 680 28.4.1.7 Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 680 28.4.1.8 Übrige kurzfristige Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 681 28.4.1.9 Fehler über der Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . 681 28.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682 28.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . 682 28.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682 28.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682 28.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 683 28.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 683 28.5.1.6 Berichterstattung Option 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 683 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 685 Autoren, Herausgeber & Nachwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 687

13


Unterschiede zwischen der eingeschränkten und der ordentlichen Revision

1

1.3

Unterschiede zwischen der eingeschränkten und der ordentlichen Revision

Entscheiden Sie, ob folgende Aussagen richtig oder falsch sind: Richtig

Falsch

Charakteristik einer Revision

Die eingeschränkte Revision liefert nur eine begrenzte Urteilssicherheit bzw. Prüfungsaussage. Der Abschlussprüfer gibt bei der eingeschränkten Revision keine Empfehlung zur Abnahme oder Rückweisung der Jahresrechnung ab. Die Prüfung des IKS ist Gegenstand der eingeschränkten Revision. Bei der ordentlichen Revision gibt der Abschlussprüfer eine positiv, bei der eingeschränkten Revision dagegen eine negativ formulierte Zusicherung ab. Aus der ordentlichen Revision resultiert im Gegensatz zur eingeschränkten Revision die absolute Zusicherung, dass wesentliche Fehlaussagen festgestellt worden sind. Auf die ordentliche Revision kann verzichtet werden, wenn sämtliche Aktionäre einverstanden sind. Auf die eingeschränkte Revision kann verzichtet werden, wenn die Mehrheit der Aktionäre einverstanden ist und die Gesellschaft nicht mehr als zehn Vollzeitstellen per Bilanzstichtag hat. Über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems ist bei der ordentlichen Revision ein Urteil abzugeben. Bei der eingeschränkten Revision berücksichtigt die Revisionsstelle bei der Durchführung der Revision und bei der Festlegung des Umfangs der Prüfung das interne Kontrollsystem. Bei der eingeschränkten Revision beschränkt sich der Abschlussprüfer auf die Unterlagen beim Kunden; bei der ordentlichen Revision sind auch externe Unterlagen ( z. B. Saldobestätigungen ) zu verlangen.

1.4

Unterscheidung der Prüfungsformen

Erklären Sie den Unterschied zwischen a ) einer eingeschränkten und einer ordentlichen Revision betreffend Urteilssicherheit, Die ordentliche Revision hat eine hohe Urteilssicherheit von 90 % –95 % ( « reasonable/high assurance » ), die eingeschränkte Revision eine limitierte Prüfungsaussage von 60 % –70 % ( « limited/moderate assurance » ) zum Ziel.

18


Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen

1

1.11 Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen Nach welchen Verfahren können bei einer Abschlussprüfung Prüfungsnachweise erlangt werden ?

Charakteristik einer Revision

Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen

Aussagebezogene Prüfungshandlungen

1.12 Multiple-Choice-Fragen 1. Die aktienrechtliche ordentliche Revision … Richtig

Falsch

Richtig

Falsch

gewährleistet keine umfassende Kontrolle der Buchführung und der Jahresrechnung. muss vorgenommen werden, wenn Aktionäre, die 10 % des Aktienkapitals vertreten, dies verlangen. beinhaltet auch die Abgabe eines Prüfungsurteils über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems. beinhaltet die Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen und Irrtümern. umfasst die Beurteilung der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen.

2. Die aktienrechtliche eingeschränkte Revision …

gewährleistet eine moderate Sicherheit, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. muss nicht vorgenommen werden, wenn die Mehrheit der Aktionäre damit einverstanden ist und die Gesellschaft mehr als zehn Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt hat. beinhaltet die Beurteilung der inhärenten Risiken einer Jahresrechnung. verzichtet trotz ihres beschränkten Prüfungsumfanges nicht auf Stichproben. orientiert sich methodisch an der prüferischen Durchsicht von PS 910.

23


Prüfpflicht

2.9

2

Prüfpflicht

Das Wesen der eingeschränkten Revision

Die Vertriebs-AG hat folgende Grössen erreicht: Jahr

Bilanzsumme

Gewinn

Umsatz

ø Mitarbeiter p. a.

2012

CHF 9 Mio.

CHF 1.9 Mio.

CHF 50 Mio.

49 Mitarbeiter

2013

CHF 18 Mio.

CHF 1.2 Mio.

CHF 53 Mio.

230 Mitarbeiter

2014

CHF 21 Mio.

CHF 1.8 Mio.

CHF 52 Mio.

240 Mitarbeiter

a ) Wie ist das Geschäftsjahr 2014 zu prüfen, wenn 2012 und 2013 eine eingeschränkte Revision durchgeführt wurde ? Es ist eine eingeschränkte Revision durchzuführen, denn im 2014 sind noch nicht mindestens zwei von drei Schwellenwerten die Schwellenwerte 20/40/250 zweimal überschritten.  Sollte bereits im 2014 erkennbar sein, dass auch im 2015 die Schwellenwerte überschritten werden, ist bereits im 2014 eine ordentliche Revision durchgeführt werden.

b ) Welcher Gesetzesartikel ist massgebend ? Art. 727 Abs. 1 Ziff. 2 i. V. m. 727a OR

2.10 Rücktritt Die Revisionsstelle stellt eine Überschuldung fest und teilt dies dem Verwaltungsrat der Handels-AG mit. Dieser weigert sich, den Richter gemäss Art. 725 Abs. 2 OR zu benachrichtigen, und tritt geschlossen per sofort zurück. Die Revisionsstelle entschliesst sich daraufhin, ihr Mandat ebenfalls per sofort niederzulegen. Ein halbes Jahr später sind keine Aktiven mehr vorhanden, und ein Gläubiger erwägt gegen den Verwaltungsrat und die Revisionsstelle zu klagen. Ist die Revisionsstelle durch die sofortige Mandatsniederlegung von der Haftung befreit ? a )

Ja  

X Nein

b ) Begründen Sie Ihre Antwort. Der Rücktritt erfolgte zur Unzeit, da damit die subsidiäre Anzeigepflicht im Falle einer offensichtlichen Überschuldung umgangen worden ist ( Art. 755 OR ).

32


Wechsel eingeschränkte Revision in ordentliche Revision

10. Eine Gesellschaft wird eingeschränkt revidiert. Sie kauft am 31. Dezember des Geschäftsjahres x mehrere Beteiligungen und wird konsolidierungspflichtig. Für welches Geschäftsjahr entsteht erstmals die Pflicht zur ordentlichen Revision ( Art. 727 Abs. 1 Ziff. 3 OR ) ? Die Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung wird von Art. 963 OR geregelt. Im Zeitpunkt, in dem

3

der Grund für die Konsolidierungspflicht ( gemäss Art. 963 Abs. 2 OR ) entsteht, besteht sofort die Pflicht zur ordentlichen Revision. Selbst wenn die Gesellschaft erst am 31. Dezember des Geschäftsjahres x konsolidierungspflichtig wird, entsteht die Pflicht zur ordentlichen Revision für dieses Ge-

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision

schäftsjahr x. 

11. Die Gesellschaft X wird eingeschränkt revidiert und hält diverse Tochtergesellschaften entweder zu 100 % oder zu geringeren Prozentsätzen. Sie erreicht die Schwellenwerte Bilanzsumme von CHF 20 Mio., Umsatzerlös von CHF. 40 Mio. und 250 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt bei Weitem nicht. Könnte sie dennoch konsolidierungspflichtig sein ? Wäre sie dann verpflichtet, in die ordentliche Revision zu wechseln ? Eine Konzernrechnung ist gemäss Art. 963a Abs. 2 OR dennoch zu erstellen, wenn dies für eine möglichst zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage notwendig ist ( Ziff. 1 ). Ja, sie muss ordentlich revidiert werden.

12. Die Gesellschaft X hält eine Tochtergesellschaft zu 100 %. Sie erreicht die Schwellenwerte Bilanzsumme von CHF 20 Mio., Umsatzerlös von CHF 40 Mio. und 250 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt nicht. Ein Gesellschafter, der mindestens 20 % des Grundkapitals vertritt ( Ziff. 2 ), verlangt die Konsolidierung. Ist sie deshalb verpflichtet, in die ordentliche Revision zu wechseln ? Entsteht die Konsolidierungspflicht auf Antrag von Berechtigten, löst dies für den Einzelabschluss der Gesellschaft keine Pflicht zur ordentlichen Revision aus. Ordentlich revidiert werden muss nur der Konzernabschluss. Weil bei der AG ( Art. 727 Abs. 2 OR ) und der GmbH ( Art. 818 Abs. 1 OR ) allerdings die Quoren für das Recht, eine ordentliche Revision bei der Einzelgesellschaft zu verlangen, mit 10 % tiefer liegen als hier, wird in der Praxis wohl ein Antragsteller immer auch eine ordentliche Revision verlangen. 

43


Kurzfragen I

9. Definieren Sie die analytische Prüfungshandlungen. Verfahren zum Erlangen von Prüfungsnachweisen. Die Beurteilung von Finanzinformationen durch die Analyse plausibler Beziehungen zwischen finanziellen wie auch nichtfinanziellen Daten sowie die Untersuchung von festgestellten Veränderungen oder Beziehungen, die nicht im Einklang mit anderen relevanten Informationen stehen oder in erheblichem Masse von erwarteten Werten abweichen.

6 10. Warum führt der Revisor analytische Prüfungshandlungen in der Planungsphase durch ?

Prüfungsplanung

–– Um einen ersten Überblick über den Prüfungsgegenstand ( Jahresrechnung ) zu gewinnen –– Um erste Anzeichen wesentlicher Fehldarstellungen zu erkennen –– Um wesentliche Bestände, Transaktionen und Offenlegungen zu erheben

11. Was sind die Konsequenzen für Ihren Prüfplan bei folgenden Feststellungen aus analytischen Prüfungen bei einem Grosshändler in der Planungsphase ? Feststellung Die Bruttogewinnmarge hat sich von 35 auf 45 % bei gleichbleibendem Umsatz erhöht. Der Umsatz ist aufgrund des Marktumfelds plausibel. Die Marge ist jedoch mit 45 % weit überdurchschnittlich. Die Gesellschaft hatte in den vergangenen Jahren immer etwa eine Marge von 33 bis 37 %. Strategische Änderungen gab es keine. Die Sachanlagen haben um 30 % zugenommen. Sie betragen nun 25 % der Bilanzsumme.

68

Auswirkung auf den Prüfungsplan


Fallbeispiel zur Prüfungsplanung I

b ) Über welche vier Teilbereiche muss der Abschlussprüfer zur Planung der Revision Kenntnisse erlangen ? –  Umfeld der Unternehmung –  Strategie und Ziele – Organisation –  Finanzielle Eigenschaften und Berichterstattung  Als Resultat Ihrer Abklärungen haben Sie das folgende Dokument erstellt. Dieses dient als Grundlage zur Beantwortung der nachfolgenden Fragen in dieser Aufgabe.

6

Bereich

Kenntnisse

Voraussetzungen Gesamtwirtschaft

Wirtschaftlich ungünstiges Marktumfeld Entwicklung der Detailhandelsumsätze: + 0,5 %

Branche

– Hart umkämpfte Branche – Markteintritt eines ernst zu nehmenden Discount-Verlags – Buchhandlungssterben in der Romandie – Elektronische Medien wachsen ( Online-Bezug ), Printmedien gehen leicht zurück. – Jahresumsatz ca. 750 Mio.

Gesetzliches/regulatives Umfeld

– Geringe Unterstützung durch die öffentliche Hand ( in der Schweiz total 16 Mio. p. a. für die Literaturförderung ) – Keine Buchpreisbindung – Kartellgesetz

Zielsetzungen

– Umsatzziel Deutschschweiz Berichtsjahr: 5 Mio. – Umsatzziel Romandie Berichtsjahr: 1.0 Mio. – Ebit ( Zielgrösse ) Berichtsjahr: 300 000 – Markteintritt und Eröffnung einer Niederlassung in der französischen Schweiz im Berichtsjahr

Rechtsform

AG

Aktionäre

Rolf Neumann: 40 % Lisa Neumann: 40 % Thomas Altmann 20 %

Organigramm

Prüfungsplanung

Dokumentation zur Analyse der Tätigkeit und des Umfelds des Unternehmens:

Rolf Neumann CEO Peter Kürnuli CFO

Umsatz/Gewinn

Umsatz Vorjahr: 5.0 Mio. Umsatz Berichtsjahr: 6.4 Mio. Ebit Vorjahr: 20 000 Ebit Berichtsjahr: 50 000

Eigenkapital

Eigenfinanzierungsgrad 40 %

Fritz Käser Verlag

Kurt Humbold Buchhandel

>

75


Auswirkung der Wesentlichkeit auf die Prüfstrategie/den Prüfplan

6.12 Auswirkung der Wesentlichkeit auf die Prüfstrategie/den Prüfplan Welchen allgemeinen Einfluss hat die festgelegte Wesentlichkeitsgrenze auf die Festlegung der Prüfstrategie/den Prüfplan ? Aus der Gesamtwesentlichkeit wird unter Berücksichtigung der Risikosituation die Toleranzwesentlichkeit berechnet. Diese bildet die Grundlage für den Entscheid, ob eine Abschlussposition überhaupt geprüft werden soll und, wenn ja, wie tief. Eine tiefe Gesamtwesentlichkeit führt demzufolge zu einer tieferen Toleranzwesentlichkeit, was wiederum einen höheren Prüfungsumfang zur Folge hat ( und umgekehrt ).

6

 

Prüfungsplanung

6.13 Bilanz und Erfolgsanalyse I Berechnen Sie aufgrund der nachfolgenden Angaben eines Handelsbetriebes die verlangten Kennzahlen. Aktiven

Bilanz nach Gewinnverteilung ( in Tausend CHF )

Umlaufvermögen

Fremdkapitel

Flüssige Mittel

100

Passive Rechnungsabgrenzung

300

Forderungen

130

Andere kurzfr. Verbindlichkeiten

40

Vorräte

300

Hypothek Langfristige Rückstellungen

Anlagevermögen

1 000 160

Eigenkapital

Beteiligungen

120

Aktienkapital

350

Mobile Sachanlagen

150

Gesetzliche Reserven

100

Immobilien

1 200

Gewinnvortrag

2 000

a ) b ) c ) d )

Liquiditätsgrade 1 bis 3 Fremd- und Eigenfinanzierungsgrad Anlagedeckungsrade 1 und 2 Eigenkapitalrendite

Nr.

Kennzahlbezeichnung

Kennzahl

50 2 000

Betriebsgewinn gemäss Erfolgsrechnung: 45

84

Passiven

Beurteilung


Analytische Prüfung – Sachanlagen

7.4

Analytische Prüfung – Sachanlagen

Der Abschlussprüfer hat bei der Prüfung eines Textilunternehmens in der Planungsphase die Sachanlagen und Abschreibungen mit dem Prüfungsziel « Bewertung » als bedeutsames Risiko erkannt. Die Gesamtwesentlichkeit wurde auf 1 % des Umsatzes von CHF 20 Mio., die Toleranzwesentlichkeit auf 75 % der Gesamtwesentlichkeit festgelegt. Die Nichtaufgriffsgrenze beträgt 10 % der Gesamtwesentlichkeit. Es sind folgende Werte bekannt ( in TCHF ): Textil­ maschinen

Niederflur­ fahrzeuge

Übrige Fahrzeuge

Total

Anschaffungswerte Bestand per 1.1.

2 000

400

150

2 550

+ Zugänge

900

0

40

940

– Abgänge

– 300

0

0

– 300

Bestand per 31.12.

2 600

400

190

3 190

225

55

30

310

10

5

5

n/a

Verbuchte Abschreibungen im Geschäftsjahr Nutzungsdauer in Jahren

7

Prüfungsdurchführung

Sowohl die Textilmaschinen als auch die Fahrzeuge werden linear über die Nutzungsdauer abgeschrieben. Es bestehen keine Anzeichen von Wertbeeinträchtigungen. a ) Berechnen Sie die Gesamt-, die Toleranzwesentlichkeit sowie die Nichtaufgriffsgrenze. Gesamtwesentlichkeit TCHF 200 Toleranzwesentlichkeit TCHF 150 Nichtaufgriffsgrenze TCHF 20

b ) Bestimmen Sie die Erwartung des Prüfers ( Vergleichsinformation ) über die Höhe des Abschreibungsaufwands, wenn er diese wie folgt bildet: ø Bestand Anschaffungswerte/Nutzungsdauer in Jahren. ( Siehe Tabelle ) 

c ) Die tolerierbare Abweichung setzen Sie nach Ihrem Ermessen auf der Höhe der Nichtaufgriffsgrenze fest. Berechnen Sie die Abweichungen bei den Abschreibungen und halten Sie fest, ob sie wesentlich sind. Textilmaschinen

Niederflurfahrzeuge

Übrige Fahrzeuge

Erwartete Abschreibungen Verbuchte Abschreibungen

225

55

30

Abweichung Wesentlichkeit

111


Zwischenbilanz zu Liquidationswerten

a ) Erstellen Sie die Bilanz zu Veräusserungswerten nach den Korrekturen. Bilanz zu Veräusserungswerten vor Korrekturen

Nach den Korrekturen

Aktiven Flüssige Mittel Forderungen L + L

10 720

Übrige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Vorräte Maschinen

60 110 1 400 150

Mobilien

50

Grundstücke, Gebäude

1 500

Summe Aktiven

4 000

Passiven Verbindlichkeiten aus L + L Passive Rechnungsabgrenzung Übriges kurzfristiges Fremdkapital

10

1 400 100 1 300

Garantierückstellungen

40

Übrige Rückstellungen

0

Übriges langfristiges Fremdkapital

1200

Fremdkapital

– 4 040

Aktienkapital

500

Kapitalverlust und Überschuldung

Gesetzliche Reserven – Bilanzverlust Eigenkapital Summe Passiven

80 – 620 – 40 4 000

b ) Ist eine vertiefte Prüfung notwendig, wenn eine Sanierung der Gesellschaft nicht möglich und nicht beabsichtigt ist, oder ist es möglich, ein vereinfachtes Prüfungs- und Bewertungsverfahren anzuwenden ? Es ist vertretbar, bei einer offensichtlichen Überschuldung eine Vereinfachung bei der Prüfung und Bewertung vorzunehmen. Es geht hier nicht mehr darum, festzustellen, ob eine Überschuldung vorliegt, sondern um das Urteil der Revisionsstelle, dass aufgrund der Zwischenbilanzen das Unternehmen ohne Zweifel offensichtlich als überschuldet erscheint.  

182


Detailprüfungen

12.3 Detailprüfungen 12.3.1 Sachanlagen Die Sachanlagen betragen 74 % der Bilanzsumme. Die Bewertung der Sachanlage wurde als bedeutsames Risiko eingestuft. Folgender Sachanlagespiegel liegt Ihnen bei der Prüfung vor: Sachanlagespiegel  Aufgabe Vorjahr

Anfangsbestand

Zugänge

Abschreibungen

Abgänge

Schlussbestand

Maschinen

254 651

65 045

89 009

23 001

207 687

Fahrzeuge

50 468

0

20 187

0

30 281

EDV

43 546

11 565

21 244

2 000

31 867

Fabrikgebäude inkl. Land

1 200 000

0

0

0

1 200 000

Total

1 548 665

76 610

130 440

25 001

1 469 834

Geschäftsjahr

Anfangsbestand

Zugänge

Abschreibungen

Abgänge

Schlussbestand

Maschinen

207 687

35 400

93 855

8 450

140 782

Fahrzeuge

15 654

50 456

26 444

0

39 666

EDV

31 867

2 500

11 563

5 460

17 344

Fabrikgebäude inkl. Land

1 200 000

0

0

0

1 200 000

Total

1 455 207

88 356

131 861

13 910

1 397 792

12 Bestandes- & Bewertungsprüfung

Der Kunde aktiviert gemäss OR 960a höchstens zu den Anschaffungs- oder Herstellkosten. Abschreibungen: Damit dem Nutzenverzehr ausreichend Rechnung getragen wird, schreibt die Gesellschaft nach dem Merkblatt ESTV 1995 ( Merkblatt « Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher Betriebe » ) vom Buchwert ab. Der Einfachheit halber wird angenommen, dass alle Zu- und Abgänge zu Jahresbeginn stattfanden. Das Fabrikgebäude inkl. Land wurde im Vorjahr neu erworben. Das Vorjahr wurde nicht geprüft ( Opting-out ). Um den Bestand und die Bewertung zu prüfen, sind angemessene Detailprüfungen vorzunehmen. Folgende Bestände/Aufwendungen sind in der Finanzbuchhaltung/Jahresrechnung per Stichtag ausgewiesen: Finanzbuchhaltung

Vorjahr

Geschäftsjahr

Maschinen

207 687

140 782

Fahrzeuge

30 281

39 666

EDV

31 867

17 344

Fabrikgebäude inkl. Land

1 200 000

1 200 000

Total

1 469 834

1 397 792

130 440

131 861

Abschreibungen

197


Fallstudie 3: Gewinnverteilung II

16.3 Fallstudie 3: Gewinnverteilung II

16

Ausgangslage: Die Huber AG weist folgende Bilanz aus: Schlussbilanz II

Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns

Umlaufvermögen

Anlagevermögen

600

550

Fremdkapital

500

Aktienkapital

200

Partizipationskapital

100

Gesetzliche Gewinnreserve

20

Gesetzliche Kapitalreserve ( Kapitaleinlagereserve )

30

Gewinnvortrag

50

Jahresgewinn

250

1 150

1 150

Die Huber AG möchte eine Dividende von 200 ausschütten. Wie hoch ist die minimal notwendige Zuweisung an die gesetzlichen Gewinnreserven bei der gewünschten Dividendenausschüttung ? Jahresgewinn250.0 Gewinnvortrag50.0 Bilanzgewinn300.0 ./. Zuweisung an die gesetzliche Gewinnreserve ( bis allg. gesetzl. Res.* = 20 % )

− 10.0

Zu verteilender Bilanzgewinn

290.0

./. Grunddividende: 5 % des Aktienkapitals und PS-Kapitals

− 15.0

Restlicher zu verteilender Bilanzgewinn

275.0

./. Superdividende ./. Zuweisung an die gesetzliche Gewinnreserve: 10 % der Superdividende Neuer Gewinnvortrag

− 185.0 − 18.5 71.5

Minimal notwendige Zuweisung an die gesetzliche Gewinnreserve: 28.5  * Die allgemeine gesetzliche Reserve umfasst nach Art. 671 OR sowohl die Gewinnreserve als auch die Kapitaleinlagereserve ( Agio ).   

244


Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren I

Seine Dokumentation zu den Befragungen sieht wie folgt aus: Befragungen –– Befragung über die Methode der ( physischen ) Bestandsermittlung –– Besprechung von Korrekturen aufgrund der letzten physischen Bestandsaufnahme –– Wenn per Bilanzstichtag keine physische Bestandsaufnahme erfolgte: Abklärung, ob ein System der permanenten Inventur eingesetzt wird und ein periodischer Vergleich mit tatsächlich vorhandenen Mengen stattfindet –– Befragung über die Art der angefangenen Arbeiten ( Arbeiten im Auftrag oder zur Lagerhaltung ) –– Befragung über das Vorgehen zur Überwachung der zetilichen Abgrenzung am Ende des Geschäftsjahres –– Befragung über die Grundlagen der Bewertung in den einzelnen Vorratskategorien. Feststellung, ob das Niedertswertprinzip befolgt worden ist. –– Befragung, ob die Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze, unter Berücksichtigung von Faktoren wie Material, Saläre und Gemeinkosten, stetig angewandt worden sind und ob ein Kostenrechnungssystem verwendet wird und dieses in der Vergangenheit verlässliche Informationen erbracht hat –– Befragung über die angewandte Methode zur Feststellung von Vorräten mit geringem Lagerumschlag und überalteten Vorräten; Feststellung, ob diese Vorräte mit dem netto realisierbaren Wert bewertet sind –– Befragung, wie die verlustfreie Bewertung von Produktkategorien mit geringer Marge sichergestellt ist

Arbeitspapiere

17

Prüfungsnotizen: Befragung CFO am 1. April 2014; CFO hat bereitwillig und kompetent Auskunft erteilt und alle Fragen positiv beantwortet; da die Warenbestände gegenüber dem Vorjahr unverändert sind, wurde auf eine Inventur verzichtet und eine pflichtgemässe Schätzung vorgenommen. Meine Beurteilung: Warenlager i. O. 1. Wie beurteilen Sie das Vorgehen im Allgemeinen ? Die « offene » und unverbindliche Arbeitsanweisung ist nicht stufengerecht und nicht zweckmässig. Es sind klare inhaltliche, formelle und zeitliche Vorgaben zu machen und es ist eine laufende Überwachung ( z. B. alle zwei Stunden oder nach jedem Arbeitsvorgang ) durch Einsichtnahme in die Arbeitspapiere vorzunehmen und allfällige Verbesserungsmassnahmen sofort anzuordnen. Nach zwei Arbeitstagen ist das vorliegende Prüfergebnis nicht angemessen. 

2. Wie beurteilen Sie die Dokumentation der Befragung ? Bei den Befragungen nach SER handelt es sich um sog. offene Fragen, die nicht mit Ja oder nein beantwortet werden können, sondern eine den Umständen entsprechende umfassende Begründung erfordern. Die Aussagen darüber, ob der CFO die Fragen bereitwillig beantwortet hat, ergeben keine ausreichend geeignete Prüfungsnachweise. Beispiel: Befragung über die Methode der ( physischen ) Bestandesermittlung: Die Antwort des Kunden « [ … ] es Weitere Lösungslinien >

263


Voraussetzungen für das Erbringen von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen

18 Organisation und Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung 18.1 Voraussetzungen für das Erbringen von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen

18

Welche Voraussetzung muss erfüllt sein, damit ein Prüfer bzw. ein Revisionsunternehmen gesetzlich vorgeschriebene Revisionen durchführen darf ? Zulassung zum öffentlichen Register der RAB

Organisation der Revisionsgesellschaft



18.2 Zulassungsvoraussetzungen für Revisionsexperten und Revisoren Nennen Sie die vier grundsätzlichen Zulassungsvoraussetzungen für natürliche Personen. 1. Unbescholtener Leumund 2. Anforderungen an die Ausbildung, abschliessend aufgeführt in Art. 4 RAG  3. Anzahl Jahre der Fachpraxis auf dem Gebiet Rechnungswesen und Rechnungsrevision, abhängig von der Art der Ausbildung gemäss Art. 4 und 5 RAG 4. Anzahl Jahre der beaufsichtigten Fachpraxis, abhängig von der Art der Ausbildung   

18.3 Ausbildungsanforderungen Kreuzen Sie an, welche der nachfolgenden Anforderungen u. a. für eine Tätigkeit als zugelassener Revisor oder als Revisionsexperte ausreichend sind. Aussage

270

a )

Höhere Fachprüfung in Rechnungslegung und Controlling mit vier Jahren Fachpraxis

b )

Fachausweis Treuhand mit einem Jahr Fachpraxis

c )

Höhere Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer

d )

Höhere Fachprüfung für Treuhandexperten mit drei Jahren Fachpraxis

e )

Universitätsstudium der Wirtschaftswissenschaften mit elf Jahren Fachpraxis

Revisor

Revisionsexperte


Voraussetzungen für die Zulassung als Revisionsunternehmen

18.4 Voraussetzungen für die Zulassung als Revisionsunternehmen Entscheiden Sie, ob nachfolgende Voraussetzungen genügen, damit ein Treuhandunternehmen als Revisionsexperte oder Revisor zugelassen wird.

a )

Von fünf Verwaltungsräten verfügen drei, von den zwanzig Beschäftigten vier sowie der Mandatsleiter über die Zulassung. Das Unternehmen ist ISO-zertifiziert.

b )

Von vier Verwaltungsräten verfügen zwei, von den zwanzig Beschäftigten sechs sowie der Mandatsleiter über die Zulassung. Das Unternehmen verfügt über ein Qualitätsmanagement-System, das sicherstellt, dass die Berufspflichten eingehalten und überwacht werden.

c )

Von fünf Verwaltungsräten verfügen drei, von den acht Beschäftigten eine Person sowie der Mandatsleiter über die Zulassung. Das Unternehmen wird regelmässig von gleichrangigen externen Berufsleuten beurteilt, die sicherstellen, dass die Berufspflichten eingehalten und überwacht werden.

d )

Von fünf Verwaltungsräten verfügen vier, von den zehn Beschäftigten drei sowie der Mandatsleiter über die Zulassung. Das Unternehmen verfügt über kein Qualitätsmanagement-System.

e )

Das Revisionsunternehmen verfügt über zwei Beschäftigte und über einen zugelassenen Revisor. Das Unternehmen verfügt noch nicht über ein Qualitätsmanagement-System.

Ja

Nein

18

Organisation der Revisionsgesellschaft

Angaben zum Treuhandunternehmen

18.5 Mitwirkung bei der Buchführung I In Bezug auf die zulässige Mitwirkung bei der Buchführung und der Erstellung des Jahresabschlusses sowie die Erbringung anderer Dienstleistungen bei der eingeschränkten Revision bestehen in der Praxis Unsicherheiten und dementsprechend unterschiedliche Auslegungen. a ) Nennen Sie drei Schutzvorkehrungen, die gemäss RAB zur Wahrung der Unabhängigkeit der Revisionsstelle geeignet sind. - Die operative Leitung der Revisionsabteilung und der Abteilung, deren Mitarbeitende an der Buchführung mitwirken, erfolgt nicht durch die gleiche Person/Personengruppe. - Wer an der Buchführung mitwirkt, darf gegenüber den an der Revision Beteiligten nicht weisungsbefugt sein ( und umgekehrt ). - Die Mitwirkung bei der Buchführung muss sich auf die Unterstützung bei der Erstellung der Jahresrechnung beschränken. Der « geistige Vater » der Jahresrechnung muss der Kunde sein.    

271


Prüfungsvorbereitung

Beilage 1 – Organigramm Clever Prüfen AG VR/Eigentümer Mario Meier

RST

GL Mario Kuenz und Peter Stebler

Melanie Zuppiger

Maria Fischer

Karl Biffiger

Teresa Kaufmann

Clever Buchhaltung AG VR/Eigentümer Mario Meier GL Mario Kuenz und Peter Stebler

Melanie Zuppiger

Maria Fischer

Karl Biffiger

Teresa Kaufmann

Peter Stebler ist zugelassener Revisor. Die Damen sowie Karl Biffiger besorgen vor allem Buchführungen und ab und zu auch Revisionsarbeiten auf Sachbearbeitungsniveau. Karl Biffiger ist einer Wirtschaftsprüfungskarriere nicht abgeneigt.

27

Beilage 2 – Reglement für Doppelmandate der Clever Accountants Gruppe

Fallstudie A

( Hinweis: Die Autoren dieses Buchs sind der Ansicht, dass bei der Durchführung einer eingeschränkten Revision gewisse Arbeiten auch ohne organisatorische Trennung erfolgen können, andere wiederum nicht. Dazu sei auf Kapitel 18 des Buchs « Die eingeschränkte Revision » verwiesen. Hinweis: Es ist ein Reglement für jede einzelne Gesellschaft notwendig. Zu Illustrationszwecken wird im Folgenden nur ein Reglement im Detail ausformuliert. ) Der Verwaltungsrat der Clever Buchhaltung AG und Clever Prüfen AG, Zürich ( im Folgenden « Gruppe » genannt ), erlässt, gestützt auf Art. 19 der Statuten in der Fassung vom 12. Mai 2007, das folgende Reglement: Grundsätze Bei der eingeschränkten Revision regelt das Gesetz die Unabhängigkeit der Revisionsstelle in Art. 729 OR:  Die Revisionsstelle muss unabhängig sein und sich ihr Prüfungsurteil objektiv bilden. Die Unabhängigkeit darf weder tatsächlich noch dem Anschein nach beeinträchtigt sein. 2  Das Mitwirken bei der Buchführung und das Erbringen anderer Dienstleistungen für die zu prüfende Gesellschaft sind zulässig. Sofern das Risiko der Überprüfung eigener Arbeiten entsteht, muss durch geeignete organisatorische und personelle Massnahmen eine verlässliche Prüfung sichergestellt werden. 1

368


Prüfungsvorbereitung

Klärung der Mandatsannahme und -weiterführung

Ja

Nein Bemerkungen

Können wir bestätigen, dass die Revisions- und die Mandatsleitung die Anforderungen an die Zulassung erfüllen ?

RST Können wir bestätigen, dass wir im Zusammenhang mit der Honorierung die Berufsgrundsätze einhalten ( keine Pauschal- oder Erfolgshonorare ) ?

Sind wir sicher, dass wir nicht bei der Buchführung mitwirken oder andere Dienstleistungen erbringen, bei denen die Gefahr besteht, eigene Arbeiten zu überprüfen ? Wenn wir obige Frage mit Nein beantwortet haben, so haben wir sichergestellt, dass zwischen Buchführung resp. anderen Dienstleistungen und Revision eine organisatorische sowie eine personelle Trennung erfolgt. Haben wir dem Kunden mitgeteilt, dass der Grad der Zusicherung weniger hoch ist als bei einer ordentlichen Revision ?

Bisherige Erfahrungen Haben wir mit dem Mandanten bisher keine negativen Erfahrungen gemacht, die zu Erwägungen geführt haben, verneinende Prüfungsaussagen zu machen oder vom Mandat zurückzutreten ?

27

Ist uns der Grund für den Mandatswechsel bekannt ? Es deutet nichts darauf hin, dass wir erhöhte Prüfungsrisiken eingehen ?

Fallstudie A

Auftragsbestätigung Haben wir eine unterschriebene Auftragsbestätigung in unseren Akten ? Bei Doppelmandaten haben wir eine zusätzliche Auftragsbestätigung für die Mitwirkung bei der Buchführung/andere Dienstleistungen.

373

Profile for KLV Verlag AG

Die eingeschränkte Revision Übungsbuch  

Die eingeschränkte Revision Übungsbuch  

Advertisement