Page 1

Investitionsrechnung & Finanzierung kompakt Mit Elan die Zukunft berechnen

Die Lรถsungen finden Sie unter www.klv.ch beim jeweiligen Produkt.

Thomas Stillhart


Thomas Stillhart Technischer Kaufmann mit Eidg. Fachausweis, Erwachsenenbildner Modul 1, HF-Dozent, über 20 Jahre selbstständiger Unternehmer. Seit 2002 hauptberuflich in der Erwachsenenbildung auf verschiedenen Stufen tätig.

© by KLV Verlag AG Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Trotz intensiver Nachforschungen gelang es uns nicht in allen Fällen, die Rechteinhaber zu ermitteln. Wir bitten diese, sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Meldung bitte direkt an den Verlag per E-Mail rechte@klv.ch oder telefonisch +41 71 845 20 10. Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 1. Auflage 2017 ISBN 978-3-85612-429-8 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Inhaltsverzeichnis Vorwort ................................................................................................................................................... 6

1

Verständnis der Investition

7

1.1 Was sind Investitionen? ............................................................................................................... 7 1.2 Die Problematik von Investitionen .............................................................................................. 8 1.3 Gründe für Investitionen .............................................................................................................. 9 1.4 Investitionsarten .......................................................................................................................... 9 1.5 Der Investitionsprozess ............................................................................................................... 10 Aufgaben zu Kapitel 1 ............................................................................................................................. 12

2

Die Rechengrössen der Investitionsrechnung 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6

14

Die Investitionssumme (I) ........................................................................................................... 14 Die Nutzungsdauer (N) ................................................................................................................ 15 Der kalkulatorische Zinssatz (i) .................................................................................................. 15 Der Nutzen (G) .............................................................................................................................. 16 Der Liquidationserlös (L) ............................................................................................................. 17 Die Berechnungsmethoden der Investitionsrechnung .............................................................. 17

Aufgaben zu Kapitel 2 ............................................................................................................................. 18

3

Statische Berechnungsmethoden 3.1 3.2 3.3 3.4

3.5

3.6

3.7

19

Berechnung der jährlichen Abschreibungen ............................................................................. 19 Die Berechnung des durchschnittlich investierten Kapitals ..................................................... 21 Die Berechnung des kalkulatorischen Zinses ........................................................................... 23 Der Kostenvergleich .................................................................................................................... 24 3.4.1 Beispiel 1: Ohne weitere Angaben ................................................................................... 24 3.4.2 Beispiel 2: Mit Liquidationserlös ..................................................................................... 25 3.4.3 Beispiel 3: Mit Liquidationserlös und Erhöhung des Umlaufvermögens ..................... 26 3.4.4 Beispiel 4: Mit Abbruch- und Entsorgungskosten und Erhöhung des Umlaufvermögens ............................................................................................................................. 27 3.4.5 Beispiel 5: Mit Liquidationserlös und Grossrevision ...................................................... 28 3.4.6 Kritische Menge (Kostengleichheit) ................................................................................ 29 3.4.7 Zusammenfassung der Kostenvergleichsmethode ....................................................... 30 Der Gewinnvergleich ................................................................................................................... 31 3.5.1 Beispiel: Ohne weitere Angaben ..................................................................................... 31 3.5.2 Die Nutzschwelle (Break-even-Point) ............................................................................ 32 3.5.3 Zusammenfassung der Gewinnvergleichsmethode ....................................................... 35 Die Renditerechnung (ROI) .......................................................................................................... 35 3.6.1 Beispiel anhand der Aufgabe 3.5.1 .................................................................................. 36 3.6.2 Zusammenfassung der Rentabilitätsmethode ............................................................... 36 Die statische Pay-back-Methode ................................................................................................ 37 3.7.1 Beispiel anhand der Aufgabe 3.5.1 .................................................................................. 37 3.7.2 Die Rückflusszahl ............................................................................................................. 37 3.7.3 Beispiel anhand der Aufgabe 3.7.1 ................................................................................... 38


3.8

3.7.4 Statische Pay-back-Methode mit ungleichmässigen Cashflows .................................. 38 3.7.5 Beispiel: Mit ungleichmässigen Cashflows .................................................................... 39 3.7.6 Zusammenfassung der Amortisationsrechnung ........................................................... 40 3.7.8 Zusammenfassung der statischen Berechnungsmethoden .......................................... 40 Übersicht der statischen Berechnungsmethoden ..................................................................... 41

Aufgaben zu Kapitel 3 ............................................................................................................................. 42

4

Dynamische Berechnungsmethoden

53

4.1 Die Betrachtungsweise der dynamischen Investitionsrechnung .............................................. 53 4.2 Zinseszinsrechnungen ................................................................................................................. 53 4.2.1 Die Abzinsungsfaktoren ................................................................................................... 55 4.2.2 Die Rentenbarwertfaktoren ............................................................................................. 56 4.3 Die Kapitalwertmethode .............................................................................................................. 56 4.3.1 Beispiel 1: Ohne weitere Angaben ................................................................................... 57 4.3.2 Beispiel 2: Mit Liquidationserlös ..................................................................................... 58 4.3.3 Beispiel 3: Mit Liquidationserlös und Erhöhung des Umlaufvermögens ..................... 58 4.3.4 Beispiel 4: Mit Liquidationserlös und Grossrevision ...................................................... 59 4.3.5 Beispiel 5: Mit Abbruch- und Entsorgungskosten und Erhöhung des Umlaufvermögens ............................................................................................................................. 60 4.3.6 Zusammenfassung der Kapitalwertmethode ................................................................. 61 4.4 Die Annuitätenmethode ............................................................................................................... 62 4.4.1 Beispiel 1: Ohne weitere Angaben ................................................................................... 62 4.4.2 Beispiel 2: Mit Liquidationserlös und Grossrevision ...................................................... 63 4.4.3 Zusammenfassung der Annuitätenmethode .................................................................. 65 4.5 Die Methode des internen Ertragssatzes ................................................................................... 65 4.5.1 Beispiel 1: Ohne weitere Angaben ................................................................................... 66 4.5.2 Interpolieren der Resultate ............................................................................................. 66 4.5.3 Interner Ertragssatz bei ungleich anfallenden Cashflows ............................................ 67 4.5.4 Zusammenfassung der Methode des internen Ertragssatzes ...................................... 69 4.6 Die dynamische Pay-back-Methode ........................................................................................... 69 4.6.1 Beispiel: Ohne weitere Angaben ..................................................................................... 70 4.6.2 Interpolieren der Resultate ............................................................................................. 71 4.7 Übersicht der dynamischen Investitionsrechnungsmethoden ................................................. 72 Aufgaben zu Kapitel 4 ............................................................................................................................. 73

5

Die Unternehmensbewertung 5.1 5.2 5.3

87

Probleme bei der Unternehmensbewertung ............................................................................. 87 Gründe für eine Unternehmensbewertung ................................................................................ 87 Einige Unternehmensbewertungsmethoden ............................................................................. 88 5.3.1 Substanzwertmethode ..................................................................................................... 88 5.3.2 Ertragswertmethode ....................................................................................................... 89 5.3.3 Gewichtete Mittelwertmethode ....................................................................................... 90 5.3.4 Discounted-Cashflow-Methode (DCF) ............................................................................ 90

Aufgaben zu Kapitel 5 ............................................................................................................................. 93


6 Finanzierung

94

6.1 Unternehmenstätigkeit – Investitionen – Finanzierung ............................................................ 94 6.2 Finanzierungsarten ..................................................................................................................... 95 6.2.1 Innenfinanzierung ............................................................................................................ 96 6.2.2 Aussenfinanzierung ......................................................................................................... 99 6.2.3 Finanzierungsübersicht ................................................................................................... 102 6.3 Finanzierungsgrundsätze ........................................................................................................... 102 6.4 Optimale Finanzierung ................................................................................................................ 102 6.5 Finanzplanung .............................................................................................................................. 104 6.5.1 Kapitalbedarf .................................................................................................................... 104 6.5.2 Plangeldflussrechnung ................................................................................................... 105 6.6 Budgetabweichungen & Massnahmen ....................................................................................... 107 6.6.1 Bonitätsprüfung ............................................................................................................... 107 6.6.2 Ratingagenturen ............................................................................................................... 108 Aufgaben zu Kapitel 6 ............................................................................................................................. 109

Anhang

116

Glossar .................................................................................................................................................... 116 Tabelle 1: Rentenendwertfaktoren ........................................................................................................ 121 Tabelle 2: Abzinsungsfaktoren .............................................................................................................. 122 Tabelle 3: Rentenbarwertfaktoren ........................................................................................................ 124 Literaturverzeichnis ............................................................................................................................... 126 Bildquellenverzeichnis ........................................................................................................................... 126 Stichwortverzeichnis .............................................................................................................................. 126


Vorwort Möglichst einfach und verständlich – das war die Zielsetzung beim Erarbeiten dieses Lehrbuches; auf eine akademische Sprache wurde daher bewusst verzichtet. Das Verständnis für Investitionen und die Berechnung von Investitionsvorhaben sollten keine unlösbaren Schwierigkeiten verursachen. Das Buch ist geeignet für Anfänger ohne Vorkenntnisse im Rechnungswesen sowie auch für Fortgeschrittene. Es erklärt die statischen und dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung sowie die Grundzüge der Unternehmensbewertung. Dank der einfachen Sprache und der anschaulichen Erklärungen eignet sich dieses Werk auch für das Selbststudium. Für folgende Zielgruppen wurde dieses Lehrmittel erarbeitet: –– –– –– –– ––

Absolventen einer höheren Fachschule Technische Kaufleute Sachbearbeiter Rechnungswesen Absolventen höherer Berufsprüfungen Selbstständig Erwerbende

Der Theorieteil vermittelt verbal und grafisch die Anwendung der verschiedenen Berechnungsmethoden und deren Aussagekraft. Der umfangreiche Aufgabenteil vertieft die Anwendung des behandelten Lerninhalts. Der Autor Thomas Stillhart

Die Lösungen finden Sie auf unserer Webseite www.klv.ch unter dem jeweiligen Produkt.

Qualitätsansprüche KLV steht für KLAR • LÖSUNGSORIENTIERT • VERSTÄNDLICH Bitte melden Sie sich bei uns per Mail ( feedback@klv.ch ) oder Telefon ( + 41 71 845 20 10 ), wenn Sie in diesem Werk Verbesserungsmöglichkeiten sehen oder Druckfehler finden. Vielen Dank.


1

Verständnis der Investition

Lernziele –– –– –– –– –– ––

1.1

Sie verstehen den Begriff der Investition. Sie begreifen den Sinn von Investitionen. Sie erkennen die Problematik von Investitionsrechnungen. Sie kennen unterschiedliche Gründe für Investitionen. Sie kennen die Investitionsarten und können diese unterscheiden. Sie verstehen den Investitionsprozess.

Was sind Investitionen?

Unter einer Investition versteht man die Anschaffung von Anlagevermögen. Anlagevermögen sind Vermögensteile, die zur langfristigen Nutzung angeschafft werden. Im privaten Bereich sind dies beispielsweise Möbel, Autos, Fernseher, Computer und Stereoanlagen. Sie führen zu einmaligen Ausgaben. Der Nutzen dieser Anschaffungen besteht in einer erhöhten Lebensqualität. Von Investitionen in Liegenschaften und Wertpapieren erhofft man sich jedoch auch einen finanziellen Nutzen: weniger Miete bezahlen, Zinsen oder Dividenden erhalten und eine Wert­ steigerung erzielen. Grundsätzlich erhofft man sich von Investitionen folglich einen qualitativen und einen finanziellen Nutzen. Unternehmungen investieren in Maschinen, Fahrzeuge, Einrichtungen, Immobilien, Patente, Lizenzen, Wertschriften, Forschung und Entwicklung und vieles mehr. Dabei steht vorab der finanzielle Nutzen im Vordergrund. Investitionen sollen sich auszahlen, sollen sich lohnen. Aufgrund dieser Aussagen können Investitionen folgendermassen definiert werden: Eine Investition ist die Anschaffung von Anlagevermögen, die heute zu Ausgaben führt, mit dem Sinn, einen Nutzen zu erzielen, um in der Zukunft entweder mehr einzunehmen oder weniger auszugeben.

Definition

© adam121 – Fotolia

1  Verständnis der Investition | 7


6

Finanzierung

Lernziele –– –– –– –– ––

6.1

Sie verstehen die Zusammenhänge Unternehmenstätigkeit – Investitionen – Finanzierung. Sie kennen die verschiedenen Finanzierungsarten. Sie kennen die Probleme einer optimalen Finanzierung. Sie können Finanzpläne erstellen. Sie können eine Soll-Ist-Abweichung erkennen und geeignete Massnahmen vorschlagen.

Unternehmenstätigkeit – Investitionen – Finanzierung

Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung und Rückzahlung von Geld. Privatpersonen erhalten den Lohn in Form von Geld. Mit diesem Geld muss der Lebensunterhalt bezahlt werden. Für den Lebensunterhalt sollte möglichst nicht mehr Geld ausgegeben werden, als eingenommen wurde. Bleibt am Ende des Jahres noch Geld übrig, spricht man vom Sparen. Mit dem Ersparten können Investitionen getätigt oder Schulden zurückgezahlt werden. Für Investitionen kann durchaus mehr ausgegeben werden, als gespart wurde. Die Konsequenz besteht darin, dass das fehlende Geld von Fremden beschafft werden muss. Beispielsweise wird eine Immobilie ein Mehrfaches des Jahresgehalts kosten und so viel Angespartes wird nicht vorhanden sein. Folglich werden die Liegenschaften zum Teil mit gespartem Geld und der Rest mit einer Hypothek finanziert. Unternehmungen erhalten Geld durch den Verkauf ihrer Leistungen. Mit diesem Geld sollte die gesamte Betriebstätigkeit finanziell abgedeckt werden können. Das Problem besteht darin, dass zuerst Ausgaben für Materialeinkäufe, Löhne und Gehälter, Sozialkosten, Miete und weitere Betriebsaufwände bezahlt werden müssen. Erst wenn die Leistung erstellt ist, kann diese verkauft werden und so einen Geldeingang bewirken. Für die Zwischenzeit muss folglich ein Grundstock an Geld verfügbar sein. Übertreffen am Ende einer Rechnungsperiode die Ein­ nahmen die Ausgaben, so spricht man vom Cashflow. Dieser Geldzufluss kann wiederum für Investitionen genutzt werden. Ist der Cashflow grösser als die gesamten Investitionen, kann dieses Geld benutzt werden, um Schulden oder Eigenkapital zurückzuzahlen. Sind die Investitionen grösser als der Cashflow, so entsteht eine Finanzierungslücke, die durch Beschaffung von Fremd- oder Eigenkapital gedeckt werden muss. Die Zahlungsbereitschaft stellt den Atem einer Unternehmung dar. Der Mensch überlebt nur kurze Zeit, ohne zu atmen. So ergeht es auch Unternehmungen, die ihre Verbindlichkeiten nicht begleichen können. Die Planung der Geldströme stellt also eine überlebenswichtige Aufgabe der Unternehmungsleitung dar.

© K.-U. Häßler – Fotolia

94 | 6 Finanzierung


6.2

Finanzierungsarten

Unternehmungen können sich grundsätzlich auf zwei Arten finanzieren: Finanzierung von aussen und Finanzierung von innen. Die folgende Darstellung soll diese zwei Finanzierungsarten aufzeigen. Aussenfinanzierung Investitionsseite

Eröffnungsbilanz per 1.1.20xx

Finanzierungsseite

Innen Unternehmung

Aussen Fremde Unternehmer

Gesamtvermögen

Gesamtkapital

Die Investitionsseite (Aktiven) zeigt, wo sich das Vermögen innerhalb einer Unternehmung zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung befindet. Die Finanzierungsseite (Passiven) zeigt, wer ausserhalb der Unternehmung das Vermögen zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung der Unternehmung zur Verfügung gestellt hat. Allerdings ist in der Bilanz nicht erkenntlich, wie die Finanzierung zustande gekommen ist. Finanzierungskennzahlen Fremdfinanzierungsgrad =

Fremdkapital × 100 =                        % Gesamtkapital

Fremdfinanzierungsgrad

Der Fremdfinanzierungsgrad, auch Verschuldungsgrad genannt, zeigt den prozentualen Anteil des Fremdkapitals an der Bilanzsumme. Hohe Werte bedeuten Abhängigkeit von den Fremdkapitalgebern und hohe Zinskosten. Eigenfinanzierungsgrad =

Eigenkapital × 100 =                        % Gesamtkapital

Eigenfinanzierungsgrad

Der Eigenfinanzierungsgrad zeigt den prozentualen Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme. Hohe Werte bedeuten Unabhängigkeit, aber auch den Verzicht auf Eigenkapitalrendite. Selbstfinanzierungsgrad =

Zuwachskapital aus Gewinnen × 100 =                        % Eigenkapital

Selbstfinanzierungsgrad

Der Selbstfinanzierungsgrad zeigt, wie viel Prozent des Eigenkapitals von der Unternehmung durch Zurückbehalten von Gewinnen finanziert wurde.

6 Finanzierung | 95


6.2.3

Finanzierungsübersicht Finanzierung

Innenfinanzierung

Aussenfinanzierung

Kreditfinanzierung

Beteiligungs­ finanzierung

Abz. Gewinn­ ausschüttung Selbstfinanzierung

Eigenfinanzierung

Fremdfinanzierung

6.3

Verflüssigungs­ finanzierung

Finanzierungsgrundsätze

Unabhängigkeit

Ein hoher Eigenfinanzierungsgrad, Vinkulierungsbestimmungen für Aktien, Partizipationsscheine und Genussscheine erhalten die Unabhängigkeit der Unternehmung.

Sicherheit

Die Einhaltung der Goldenen Bilanzregel garantiert die Sicherheit der Unternehmung.

Liquidität

Die Zahlungsbereitschaft ist der Atem einer Unternehmung.

Rentabilität

Die Rentabilität ist die Nahrung einer Unternehmung. Durch die Beschaffung von kostengünstigem Fremdkapital kann die Eigenkapitalrendite erhöht werden.

Wachstum

Ein hoher Selbstfinanzierungsgrad lässt Rückschlüsse auf eine wachstumsorien­ tierte Finanzierung zu.

Flexibilität

Schnell anpassbare Kreditlimiten und Kreditzinsen weisen auf eine flexible Finan­ zierung hin.

Finanzimage

Transparente Rechnungslegung, klare Dividendenpolitik, saubere und ehrliche Informationen an die Öffentlichkeit erhöhen das Image einer Unternehmung.

6.4

Optimale Finanzierung

Das magische Dreieck der Finanzierung. Sicherheit

Liquidität

102 | 6 Finanzierung

Rendite


Zwischen den einzelnen Finanzierungsgrundsätzen entstehen Zielkonflikte. Ein hoher Eigenfinanzierungsgrad erhöht die Unabhängigkeit, reduziert aber die Rendite, eine hohe Liquidität erhöht die Sicherheit, hat aber negative Einflüsse auf die Rendite. Ausrichtung auf die Sicherheit Eigenfinanzierungsgrad =

Eigenkapital × 100 =                  % Gesamtkapital

Fremdfinanzierungsgrad =

Fremdkapital × 100 =                  % Gesamtkapital

Je höher der Eigenfinanzierungsgrad, umso höher die Unabhängigkeit und Sicherheit einer Unternehmung. Ein hoher Fremdfinanzierungsgrad bedeutet Abhängigkeit und hohe Fixkosten in Form von Fremdkapitalzinsen. Ausrichtung auf die Liquidität Liquiditätsgrad 1 =

Flüssige Mittel × 100 =                  % Kurzfristiges Fremdkapital

Englisch: cash ratio

Liquiditätsgrad 2 =

Flüssige Mittel + Forderungen × 100 =                  % Kurzfristiges Fremdkapital

Englisch: quick ratio

Liquiditätsgrad 3 =

Umlaufvermögen Kurzfristiges Fremdkapital

× 100 =                  %

Englisch: current ratio

Zur Planung der Liquidität ist eine Plangeldflussrechnung zu erstellen.

Ausrichtung auf die Rentabilität Die Finanzierung soll die Rendite des Eigenkapitals erhöhen. Eigenkapitalrendite (ROE) =

Reingewinn × 100 =                  % ø Eigenkapital

ROE = return on equity Gesamtkapitalrendite (ROI) =

EBIT × 100 =                  % ø Gesamtkapital

ROI = return on investment EBIT = earnings before interest and taxes (Gewinn vor Zinsen und Steuern) Leverage-Effekt: Mittels Fremdfinanzierung kann die Eigenkapitalrendite unter der Voraussetzung erhöht werden, dass die Gesamtkapitalrendite grösser ist als der Fremdkapitalzinssatz.

6 Finanzierung | 103


Aufgaben zu Kapitel 6 1.

Beurteilen Sie bei folgenden Geschäftsfällen, ob es sich um die Bereiche Unternehmenstätigkeit, Investition oder Finanzierung handelt: Geschäftsfälle

Unternehmenstätigkeit

Investition

Finanzierung

Verkauf von Produkten Kauf eines Fahrzeugs Kauf einer Immobilie Aufnahme einer Hypothek Zahlung von Löhnen Überziehen des Bankkontos Abschreibung der Maschinen Verkauf eines Aktenschrankes Bankbelastung für Miete Rückzahlung von Aktienkapital

2.

Beurteilen Sie, ob es sich bei den folgenden Geschäftsfällen um Einnahmen, Ausgaben, Aufwand oder Ertrag handelt: Geschäftsfälle

Aufwand

Ertrag

Einnahmen

Ausgaben

Kreditverkauf von Produkten Barverkauf von Produkten Krediteinkauf von Rohmetarial Bareinkauf von Rohmaterial Barverkauf eines Lkw Barliberierung von Aktienkapital Rückzahlung einer Hypothekarschuld Banküberweisung von Löhnen Barkauf eines Computers Postgiro für Miete

6 Finanzierung | 109


3.

Berechnen Sie den Geldfluss aus Betriebstätigkeit aufgrund folgender Jahresrechnungen nach der direkten und der indirekten Methode: Bilanzen per

Erfolgsrechnung 1.1.20xx

Flüssige Mittel Forderungen aus L + L

31.12.20xx

48

54

Warenertrag

1 200

102

84

Warenaufwand

– 700

Aktive Rechnungsabgrenzungen

10

14

Löhne

– 180

Warenbestand

72

80

Miete

– 30

Anlagevermögen

270

372

Zinsen

– 12

Total Aktiven

502

604

Übriger Aufwand

– 157

84

96

Abschreibungen

– 32

6

8

183

153

14

18

120

180

51

64

Gewinnvortrag

     44

     85

Total Passiven

502

604

Verbindlichkeiten aus L + L Passive Rechnungsabgrenzung Darlehen Rückstellungen Aktienkapital Reserven

Rückstellungsaufwand

–4

Gewinn

85

Die Veränderung der Aktiven Rechnungsabgrenzung betrifft die Miete, die Veränderung der Passiven Rechnungsabgrenzung betrifft die Zinsen.

4.

Erklären Sie kurz den Begriff Aussenfinanzierung.

5.

Was gehört alles zur Innenfinanzierung?

6.

Nennen Sie mindestens drei Beteiligungspapiere.

7.

Nennen Sie mindestens vier mögliche Fremdfinanzierungsmöglichkeiten.

8.

Die Generalversammlung beschliesst eine Aktienkapitalerhöhung zu folgenden Bedingungen: Bezugsverhältnis: 9 : 1 (für 9 gehaltene Aktien 1 neue Aktie) Ausgabepreis: 200 Aktueller Börsenkurs der Aktie: 400 Berechnen Sie bitte den Wert des Bezugsrechts.

110 | 6 Finanzierung

Profile for KLV Verlag AG

Investitionsrechnung & Finanzierung kompakt  

Investitionsrechnung & Finanzierung kompakt  

Advertisement