Page 1

Intensivtraining Wirtschaft und Recht für die Abschlussprüfung WMS/KV Profil M/BMS 2

Theorie, Aufgaben & Lösungen Betriebswirtschaft Recht Volkswirtschaft

Sylvia Neidhöfer Stefan Köpfer


Sylvia Neidhöfer lic. oec. publ., dipl. Handelslehrerin, unterrichtet an der KV Zürich Business School und Stefan Köpfer lic. iur., dipl. Handelslehrer, leitet die kaufmännische Grundbildung der Berufsschule Bülach.

© by KLV Verlag AG Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Trotz intensiver Nachforschungen gelang es uns nicht in allen Fällen, die Rechte­inhaber zu ermitteln. Wir bitten diese, sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Meldung bitte direkt an den Verlag per E-Mail: rechte@klv.ch oder telefonisch +41 71 845 20 10. Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 7. Auflage 2018 ISBN 978-3-85612-587-5 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Inhaltsverzeichnis Vorwort .................................................................................................................................... 7 Erklärung Icons ....................................................................................................................... 8

1 Betriebswirtschaft

10

1.1 Unternehmensmodell .................................................................................................. 10 1.1.1 Die Umweltsphären ......................................................................................... 10 1.1.2 Die Anspruchsgruppen .................................................................................... 11 1.1.3 Strategie, Konzept und Leitbild der Unternehmung ...................................... 11 Aufgaben zu Unternehmensmodell ............................................................................ 12 1.2 Produkt- & Marktziele, Absatzverfahren ................................................................... 17 1.2.1 Begriff Marketing ............................................................................................. 17 1.2.2 Marktforschung ............................................................................................... 17 1.2.3 Produkt- und Marktziele .................................................................................. 17 1.2.4 Marketingmix ................................................................................................... 19 Aufgaben zu Produkt- & Marktziele, Absatzverfahren ............................................. 22 1.3 Organisation & Personalwesen .................................................................................. 29 1.3.1 Organisation ..................................................................................................... 29 1.3.2 Grundbegriffe der Organisationslehre ........................................................... 29 1.3.3 Linienorganisation ........................................................................................... 29 1.3.4 Stab-Linienorganisation .................................................................................. 30 1.3.5 Matrixorganisation ........................................................................................... 30 1.3.6 Breiten- und Tiefengliederung ........................................................................ 31 1.3.7 Gliederungskriterien ....................................................................................... 31 1.3.8 Stellenbeschreibung ........................................................................................ 31 1.3.9 Ablaufdiagramm ............................................................................................. 32 1.3.10 Führung ............................................................................................................ 32 1.3.11 Personalwesen ................................................................................................. 32 Aufgaben zu Organisation & Personalwesen ............................................................. 36 1.4 Finanzierung & Banken ............................................................................................... 43 1.4.1 Übersicht über die Finanzmärkte ................................................................... 43 1.4.2 Überblick über die Wertpapiere ...................................................................... 43 1.4.3 Aktien ................................................................................................................ 45 1.4.4 Obligationen ..................................................................................................... 46 1.4.5 Derivative Börseninstrumente ........................................................................ 47 1.4.6 Weitere Wertpapiere ........................................................................................ 48 1.4.7 Fremdfinanzierung durch Kredite .................................................................. 48 1.4.8 Finanzierung und Investition ........................................................................... 50 1.4.9 Ziele der Finanzierung ..................................................................................... 51 1.4.10 Finanzierungsarten ......................................................................................... 51 1.4.11 Bilanz- und Erfolgsanalyse ............................................................................. 52 1.4.12 Leverage-Effekt ............................................................................................... 55 1.4.13 Banken .............................................................................................................. 55 1.4.14 Sparen und Anlegen ......................................................................................... 57 1.4.15 Börse ................................................................................................................ 61 1.4.16 Fachbegriffe ..................................................................................................... 61 Aufgaben zu Finanzierung & Banken ......................................................................... 62 1.5 Versicherungen ............................................................................................................ 81 1.5.1 Definition des Begriffes Risiko ........................................................................ 81 1.5.2 Risikomanagement .......................................................................................... 81 1.5.3 Gesetz der grossen Zahl, Solidaritätsprinzip ................................................. 81 1.5.4 Versicherungstechnische Begriffe ................................................................. 82 1.5.5 Versicherungsarten ......................................................................................... 83 1.5.6 Sachversicherungen ........................................................................................ 83 1.5.7 Vermögensversicherungen ............................................................................. 84 1.5.8 Personenversicherungen ................................................................................ 84 1.5.9 Finanzierung von Sozialversicherungswerken .............................................. 87 Aufgaben zu Versicherungen ...................................................................................... 88


1.6 Steuern ......................................................................................................................... 93 1.6.1 Steuerobjekt, -subjekt und -träger ................................................................. 93 1.6.2 Übersicht über die Steuerarten ...................................................................... 93 1.6.3 Begriffe ............................................................................................................. 93 1.6.4 Direkte Steuern ................................................................................................ 94 1.6.5 Indirekte Steuern ............................................................................................. 96 Aufgaben zu Steuern ................................................................................................... 97

2 Recht 2.1

104

Grundlagen & Personenrecht ..................................................................................... 104 2.1.1 Grundlagen der Rechtsordnung ...................................................................... 104 2.1.2 Einteilung des Rechts ...................................................................................... 105 2.1.3 Rechtsquellen .................................................................................................. 105 2.1.4 Rechtspflege ..................................................................................................... 106 2.1.5 Korrektes Zitieren des Gesetzes ..................................................................... 106 2.1.6 Aufbau einer Rechtsnorm: Tatbestand und Rechtsfolge ............................... 107 2.1.7 Allgemeine Rechtsgrundsätze ........................................................................ 107 2.1.8 Personenrecht .................................................................................................. 108 Aufgaben zu Grundlagen & Personenrecht ............................................................... 110 2.2 Allgemeiner Teil des Obligationenrechts ................................................................... 115 2.2.1 Definition der Obligation .................................................................................. 115 2.2.2 Ungerechtfertigte Bereicherung ..................................................................... 115 2.2.3 Unerlaubte Handlung ....................................................................................... 115 2.2.4 Vertrag .............................................................................................................. 116 2.2.5 Leistungsstörungen ......................................................................................... 122 2.2.6 Untergang des Vertrags ................................................................................... 124 2.2.7 Verjährung ........................................................................................................ 124 2.2.8 Übersicht über die Vertragsarten ................................................................... 125 2.2.9 Sicherungsmittel .............................................................................................. 126 Aufgaben zum Allgemeinen Teil des Obligationenrechts .......................................... 128 2.3 Kauf- & Konsumkreditvertrag .................................................................................... 137 2.3.1 Übersicht über die Verträge auf Eigentumsübertragung .............................. 137 2.3.2 Arten des Kaufs ................................................................................................ 137 2.3.3 Fahrniskauf ...................................................................................................... 137 2.3.4 Grundstückskauf .............................................................................................. 138 2.3.5 Vertragsverletzungen beim Kauf .................................................................... 138 2.3.6 Verzug im Kaufvertrag ..................................................................................... 138 2.3.7 Sachmangelgewährleistung ............................................................................ 140 2.3.8 Rechtsmangelgewährleistung ........................................................................ 140 2.3.9 Vorschriften des Konsumkreditrechts ........................................................... 140 Aufgaben zu Kauf- & Konsumkreditvertrag .............................................................. 142 2.4 Schuldbetreibung & Konkurs ...................................................................................... 149 2.4.1 Grundsätze bei Schuldbetreibung und Konkurs ............................................ 149 2.4.2 Das Einleitungsverfahren ................................................................................ 149 2.4.3 Fortsetzung der Betreibung/Betreibungsverfahren ..................................... 150 2.4.4 Betreibung auf Pfändung ................................................................................. 151 2.4.5 Betreibung auf Pfandverwertung ................................................................... 151 2.4.6 Konkurs ............................................................................................................ 151 2.4.7 Verlustschein, Pfandausfallschein und Konkursverlustschein .................... 153 2.4.8 Arrest und Anfechtungsklage ......................................................................... 153 Aufgaben zu Schuldbetreibung & Konkurs ................................................................ 154 2.5 Mietrecht ...................................................................................................................... 160 2.5.1 Übersicht über die Verträge auf Gebrauchsüberlassung .............................. 160 2.5.2 Arten des Mietvertrages .................................................................................. 160 2.5.3 Miete von Wohn- und Geschäftsräumen ......................................................... 160 Aufgaben zu Mietrecht ................................................................................................. 164 2.6 Arbeitsrecht ................................................................................................................. 169 2.6.1 Rechtliche Grundlagen .................................................................................... 169 2.6.2 Entstehung des Arbeitsvertrags ..................................................................... 169 2.6.3 Pflichten des Arbeitnehmers .......................................................................... 169


2.6.4 Pflichten des Arbeitgebers .............................................................................. 170 2.6.5 Kündigungsfrist ................................................................................................ 170 2.6.7 Kündigungsschutz ............................................................................................ 171 2.6.8 Lehrvertrag ...................................................................................................... 171 Aufgaben zu Arbeitsrecht ............................................................................................ 172 2.7 Gesellschaftsrecht ...................................................................................................... 178 2.7.1 Übersicht über die Rechtsformen ................................................................... 178 2.7.2 Die Einzelunternehmung ................................................................................ 178 2.7.3 Einfache Gesellschaft ...................................................................................... 179 2.7.4 Kollektivgesellschaft ....................................................................................... 179 2.7.5 Kommanditgesellschaft .................................................................................. 180 2.7.6 Aktiengesellschaft (AG) ................................................................................... 180 2.7.7 Gesellschaft mit begrenzter Haftung (GmbH) ................................................ 184 2.7.8 Genossenschaft ................................................................................................ 185 2.7.9 Verein ................................................................................................................ 185 2.7.10 Firmenrecht ..................................................................................................... 186 2.7.11 Vertretung und Vollmachten ............................................................................ 187 2.7.12 Das Handelsregister (HR) ................................................................................ 188 Aufgaben zu Gesellschaftsrecht ................................................................................. 189 2.8 Familien-, Ehe- & Erbrecht ........................................................................................ 201 2.8.1 Familienrecht ................................................................................................... 201 2.8.2 Eherecht ........................................................................................................... 201 2.8.3 Erbrecht ............................................................................................................ 205 Aufgaben zu Familien-, Ehe- & Erbrecht ................................................................... 208 2.9 Sachenrecht ................................................................................................................. 217 2.9.1 Dingliche und obligatorische Rechte .............................................................. 217 2.9.2 Besitz ................................................................................................................ 217 2.9.3 Fahrniseigentum .............................................................................................. 217 2.9.4 Grundeigentum ................................................................................................ 218 2.9.5 Beschränkte dingliche Rechte ........................................................................ 218 Aufgaben zu Sachenrecht ............................................................................................ 219

3 Volkswirtschaft 3.1

224

Grundlagen der Volkswirtschaft ................................................................................. 224 3.1.1 Aufgaben der Volkswirtschaft ......................................................................... 224 3.1.2 Mikro- und Makroökonomie ............................................................................ 224 3.1.3 Bedürfnisse und Bedürfnisbefriedigung ........................................................ 225 3.1.4 Güterarten ........................................................................................................ 226 3.1.5 Minimum-, Maximum- und Optimumprinzip .................................................. 227 3.1.6 Der erweiterte Wirtschaftskreislauf .............................................................. 227 3.1.7 Die Berechnung des Bruttoinlandproduktes ................................................. 228 3.1.8 Wirtschaftswachstum ..................................................................................... 230 3.1.9 Volkseinkommen (VE) ...................................................................................... 231 3.1.10 Die Produktionsfaktoren ................................................................................. 232 3.1.11 Die Wirtschaftssektoren ................................................................................. 234 3.1.12 Strukturwandel ................................................................................................ 234 Aufgaben zu Grundlagen der Volkswirtschaft ........................................................... 236 3.2 Markt & Preisbildung .................................................................................................. 246 3.2.1 Begriffe zur Preisbildung ................................................................................ 246 3.2.2 Angebot ............................................................................................................. 246 3.2.3 Nachfrage ......................................................................................................... 246 3.2.4 Verschiebung der Angebots- und Nachfragekurve ........................................ 247 3.2.5 Preiselastizität der Nachfrage ........................................................................ 248 3.2.6 Einkommenselastizität der Nachfrage ........................................................... 248 3.2.7 Einfluss des Staates auf die Preisbildung ...................................................... 248 Aufgaben zu Markt & Preisbildung ............................................................................. 250 3.3 Wirtschaftsordnungen ................................................................................................ 262 3.3.1 Wirtschaftsordnungen ..................................................................................... 262 3.3.2 Marktversagen und staatliche Eingriffe ......................................................... 262 3.3.3 Staatsversagen ................................................................................................ 263


3.3.4 Problem der Staatsverschuldung ................................................................... 264 3.3.5 Die Schweiz als Sozialstaat ............................................................................. 267 3.3.6 Überblick über die wichtigsten Wirtschaftstheorien ..................................... 269 Aufgaben zu Wirtschaftsordnungen ........................................................................... 270 3.4 Konjunktur- & Geldpolitik ........................................................................................... 276 3.4.1 Konjunkturzyklus ............................................................................................. 276 3.4.2 Indikatoren für den Konjunkturverlauf ........................................................... 276 3.4.3 Wesen und Funktionen von Geld ..................................................................... 277 3.4.4 Geldschöpfung ................................................................................................. 278 3.4.5 Der Landesindex der Konsumentenpreise ..................................................... 279 3.4.6 Inflation ............................................................................................................. 280 3.4.7 Deflation und Stagflation ................................................................................. 282 Aufgaben zu Konjunktur- & Geldpolitik ...................................................................... 283 3.5 Aussenwirtschaft ......................................................................................................... 290 3.5.1 Globalisierung .................................................................................................. 290 3.5.2 Zahlungsbilanz ................................................................................................. 291 3.5.3 Wechselkurse ................................................................................................... 294 3.5.4 Internationale Organisationen und bilaterale Verträge ................................. 296 Aufgaben zu Aussenwirtschaft ................................................................................... 297 Themenübergreifende Aufgaben zur Volkswirtschaft .............................................. 303

Lösungen zu allen Kapiteln 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6

310

Lösungen zu Unternehmensmodell ........................................................................... 310 Lösungen zu Produkt- & Marktziele, Absatzverfahren ............................................. 312 Lösungen zu Organisation & Personalwesen ............................................................ 314 Lösungen zu Finanzierung & Banken ......................................................................... 317 Lösungen zu Versicherungen ...................................................................................... 324 Lösungen zu Steuern ................................................................................................... 326 Lösungen zu Grundlagen & Personenrecht ............................................................... 328 Lösungen zu Allgemeiner Teil des Obligationenrechts ............................................. 330 Lösungen zu Kauf- & Konsumkreditvertrag .............................................................. 333 Lösungen zu Schuldbetreibung & Konkurs ................................................................ 335 Lösungen zu Mietrecht ................................................................................................ 336 Lösungen zu Arbeitsrecht ........................................................................................... 337 Lösungen zu Gesellschaftsrecht ............................................................................... 339 Lösungen zu Familien-, Ehe- & Erbrecht ................................................................... 343 Lösungen zu Sachenrecht ........................................................................................... 345 Lösungen zu Grundlagen der Volkswirtschaft ........................................................... 347 Lösungen zu Markt & Preisbildung ............................................................................ 351 Lösungen zu Wirtschaftsordnungen .......................................................................... 358 Lösungen zu Konjunktur- & Geldpolitik ..................................................................... 362 Lösungen zu Aussenwirtschaft .................................................................................. 364 Lösungen zu Themenübergreifende Aufgaben zur Volkswirtschaft ........................ 367

Anhang 370 Bildquellenverzeichnis ............................................................................................................ 370


Vorwort Liebe Lernende Sie schaffen es! Vielleicht steht Ihnen bald eine Abschlussprüfung vor der Tür. Sie wollen das Maximum erreichen. Es geht um Sie und um Ihre Zukunft. Wir freuen uns, dass wir Sie dabei mit diesem Intensivtrainingsbuch unterstützen dürfen. Noch vor wenigen Jahren starteten wir vom KLV mit einem einzelnen Repetitionsbuch. Daraus entwickelte sich eine Reihe klarer, lösungsorientierter und verständlicher Lernmedien. Diese begleiten zahlreiche Lernende durch ihre Lehrzeit hindurch. Und damit auch Sie sich optimal auf die Berufs­ maturitätsprüfung im Fach Wirtschaft und Recht vorbereiten können, haben Silvia Neidhöfer und Stefan Köpfer dieses Intensivtrainingsbuch für Sie konzipiert. Aber weshalb publizieren wir vom KLV laufend neue Produkte? Weil wir vom KLV … –– uns immer wieder von Neuem überlegen, welche Lehrmittel, Lernkarteien sowie Repetitionslehr­ mittel den Lernenden ihren Weg zum besseren Verstehen ebnen können. –– unserer sozialen Verantwortung gerecht werden möchten. So investieren wir von jedem verkauften KLV-Produkt mindestens CHF 1.00 an Institutionen, welche sich für eine bessere Welt einsetzen. Dafür stehen wir als Verlag ein – und deshalb haben wir dies auch so in unseren Firmenstatuten festgehalten. Zurück zum Intensivtrainingsbuch: Ich bedanke mich ganz herzlich beim kompetenten Team für ihren engagierten und unermüdlichen Einsatz! Falls Sie Anregungen und Wünsche an uns haben, freuen wir uns auf Ihre Mitteilung per E-Mail an feedback@klv.ch. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise entgegen, damit auch andere Lernende profitieren können. Lernen ist Arbeit. Und wer arbeitet, will Erfolg. Diesen Erfolg wünschen wir Ihnen mit einem bestmöglichen Abschluss in Ihrer Ausbildung. Alles Gute wünscht Ihnen Sascha Gloor Verlagsleiter

Hinweis zur Überarbeitung 2018 Grafiken und Tabellen wurden auf einen aktuelleren Stand gebracht, Fehler wurden eliminiert und der Mehrwertsteuersatz wurde angepasst. Inhaltliche Ergänzungen/Veränderungen sind derzeit nicht notwendig, da keine Änderungen in der BMVO stattgefunden haben.

Genderhinweis Zur leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Lehrmittel teilweise nur die weibliche bzw. die männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung eines Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprach­ lichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.


Unternehmensmodell

-

1

Betriebswirtschaft

1.1

Unternehmensmodell

Das Unternehmensmodell zeigt die vielfältigen Beziehungen eines Unternehmens zu seiner Umwelt in einer geordneten Übersicht. Da jede unternehmerische Entscheidung von der Umwelt beeinflusst wird, ist es ent­scheidend, alle Umweltsphären und Anspruchsgruppen (Stakeholders) zu kennen. Das Unter­nehmens­modell dient dabei als Basis beim Erkennen von Zusammenhängen und Wechsel­w ir­ kun­gen.

Ökologische Umweltsphäre

ne

n

Rechtliche Umweltsphäre

an

te

Ökonomische Umweltsphäre

er

ti o

ef

i tu

Li

st

n

Technologische Umweltsphäre

In

Soziale Umweltsphäre

Kapitalgeber

Arbeitnehmer Unternehmen

Ko

nk

ur

re

nz

Staat

K

un

n de

Anspruchsgruppe

1.1.1

$

10

Die Umweltsphären

Umweltsphäre

Beschreibung

Beispiel

Ökologische

Zusammenhänge zwischen Unter­ nehmung und Natur im weitesten Sinne

Nutzung knapper natürlicher Ressourcen, Eingriffe in die Natur

Technologische

Beobachtung und Nutzung des tech­ nischen Fortschrittes

Technischer Fortschritt, neue Produkte und Produktions­verfahren

Ökonomische

Volkswirtschaftliches Umfeld

Ölpreise, Zinsen, Inflation etc.

Rechtliche

Gesetzgebung des Bundes, der Kanto­ ne und Gemeinden und Rechtspre­ chung

Bundesgerichtsentscheide (Leit­ entscheide), Revision von Gesetzen etc.

Soziale

Zusammenhang des Unternehmens und dem zwi­schen­menschlichen Zu­ sam­men­leben

Verhaltensweisen und Sitten, Ziele verschiedener Gruppierungen etc.


Betriebswirtschaft | 1

1.1.2

Die Anspruchsgruppen

Anspruchsgruppe

Ansprüche der Anspruchs­gruppe gegenüber der Unternehmung

Ansprüche des Unternehmens gegenüber der Anspruchsgruppe

Lieferanten

Faire Preise und Konditionen, fristgerechte Zahlungen, regelmässige Bestellungen

Pünktliche, qualitativ einwandfreie Lieferung

Arbeitnehmer

Sichere Arbeitsplätze, gute Arbeitsbedingungen, Weiterbildungsmöglichkeiten, angemessener Lohn

Pflichtbewusste, zuverlässige Arbeitsleistung, Treue und Sorgfalt

Konkurrenz

Faires Verhalten im Wettbewerb

Faires Verhalten im Wettbewerb

Staat

Einhalten der gesetzlichen Vorschriften (Arbeitsrecht, Umweltschutz, Rechnungslegung), Steuerzahlungen

Durchsetzung der Gesetze und Verordnungen, Erfüllen der öffentlichen Aufgaben, faire Verfahren etc.

Kunden

Einwandfreie Produkte, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Beratung und Service

Regelmässige Bestellungen, Treue, pünktliche Zahlungen

Kapitalgeber

Angemessene und risikogerechte Verzinsung (EK: Dividende, FK: Zinsen), angemessene Informationen

Investitionsbereitschaft bei Kapitalbedarf, günstiges Kapital

Institutionen

Hängt von der Ausrichtung der Institution ab, z. B. Umweltschutz, finanzielle Unterstützung, Mindestlöhne etc.

Konstruktives, problem­ lösungsorientiertes Verhalten

Die verschiedenen Ziele einer Unternehmung (und auch der Anspruchsgruppen) können zueinander in den folgenden Beziehungen stehen: Zielbeziehung

Beschreibung

Zielneutralität

Das Erreichen eines Zieles hat keinerlei Auswirkungen auf die Realisation des anderen Zieles. Die Ziele sind voneinander unabhängig.

Zielkonflikt

Das Erreichen eines Zieles verhindert oder erschwert die Realisation des an­ deren Zieles.

Zielharmonie

Das Erreichen eines Zieles fördert die Realisation des anderen Zieles.

1.1.3

Strategie, Konzept und Leitbild der Unternehmung

Nach der Analyse der Zielbeziehungen legt man in der Unternehmensstrategie die langfristigen Ziele des Unternehmens fest. Auf dieser Grundlage entsteht das Leitbild für die breite Öffentlichkeit und das Unternehmenskonzept für die Umsetzung der Strategie.

Analyse der Zielbeziehungen

Unternehmensstrategie

Leitbild der Unternehmung

Unternehmenskonzept

11


Aufgaben zu Unternehmensmodell

Unternehmensstrategie

Leitbild der Unternehmung

–– Vertraulich, nur für das oberste Kader und den VR –– Konkrete Ziele –– Mittel- bis langfristige Ziele (3 – 5 Jahre)

–– Für die Öffentlichkeit und alle Arbeitnehmer –– Allgemein formulierte Grundlagenziele

Unternehmenskonzept Leistung

Finanzen

Soziales

Ziele

z. B. Kundenbedürfnis­ se, Qualität

z. B. Sicherheit, Liquidi­ tät, Rentabilität

z. B. Beziehung zu Anspruchsgruppen

Mittel

z. B. Betriebsmittel, Mitarbeiter

z. B. Kapitalbedarf, EK, FK

z. B. Sponsoring

Verfahren

z. B. Produktionsver­ fahren, F & E etc.

z. B. Finanzierung durch Kapitalerhöhung

z. B. Richtlinien zum Mutterschaftsurlaub

Aufgaben zu Unternehmensmodell 1.

Die Sütterlin Tax Consulting AG in Zürich berät KMU in Steuerfragen. Das Team besteht aus Vater, Tochter und vier Mitarbeitern. Neben dem Ausfüllen von Steuererklärungen und dem Prüfen von Steuerrechnungen berät die Sütterlin Tax Consulting AG die Kunden in allen für die Steuern relevanten Bereichen: Mehrwertsteuer, Buchhaltung und Finanzplanung, Vorsorge und Versicherung, Mitarbeiterentschädigung, Lohnadministration etc. Die Kunden schätzen das kleine, eingespielte Team, das sich ständig weiterbildet. Sogar der Lernende wurde schon an Weiterbildungen gesichtet. Besonders stolz ist man darauf, einen Spezialisten für internationales Steuerrecht an Board zu haben und so die Unternehmen im grenz­über­schrei­ten­den Handel be­r aten zu können. Der Patron, Herr Sütterlin, legt grossen Wert darauf, den Kunden nach einer um­fassenden Beratung (kurz vor der Rechnungs­stellung) vorzu­rechnen, wie viele Steuern sie durch die Beratung gespart haben.

Zum Kundenstamm gehören neben Handwerkern auch Start-Up-Unter­nehmen im Handel.

Doch im Unternehmen herrscht nicht nur Sonnenschein. Da der Inhaber, Patrick Sütterlin, auch den Gewinn des Unternehmens im Kopf hat, werden Lieferantenforderungen relativ spät bezahlt. Der Lehrling muss dann jeweils die wütenden Telefonate entgegen nehmen. Auch lehnt es Herr Sütterlin strickt ab, Energiesparlampen oder Umweltschutzpapier zu benützen, was ihm vom Verein Umweltschutz Zürich im Jahr 2007 schon den «Ehrenpreis» als «Dinosaurier von Zürich» eingebracht hat. Zudem müssen die Mitarbeiter einen Viertel der Weiter­bildungs­kosten selber übernehmen, was schon zu heftigen Diskussionen geführt hat. Auch sind die Konkurrenten Treuhand SA und ABBA Tax Consulting GmbH sauer, weil er sie bei den Kunden immer als in­kom­pe­tent hinstellt. a) Formulieren Sie für das Unternehmen vier Kernaussagen aus dem Leitbild.

12


Betriebswirtschaft | 1

b) Nennen Sie zwei wichtige Unterschiede zwischen dem Leitbild eines Unternehmens und dessen Unternehmensstrategie.

c) Nennen Sie die Anspruchsgruppen der Sütterlin Tax Consulting AG und formulieren Sie die Ansprüche dieser Anspruchsgruppen an die Unternehmung. Anspruchsgruppe

Ansprüche

d) Nennen Sie je einen Einfluss der ökonomischen und der rechtlichen Umweltsphäre auf die Unternehmung. Rechtliche Umweltsphäre

Ökonomische Umweltsphäre

13


Grundlagen & Personenrecht

-

2

Recht

2.1

Grundlagen & Personenrecht

2.1.1

Grundlagen der Rechtsordnung

Das Recht ordnet das Zusammenleben der Menschen. Wie weit und auf welche Weise das Recht ins Leben der Einzelnen eingreift, hängt von der Kultur und der Zeit in der wir leben ab. Vom Recht zu unterscheiden sind Sitte und Moral. Recht

Sitte

Moral

Äusseres Verhalten

Äusseres Verhalten

Innere Einstellung

Erzwingbar

Nicht erzwingbar

Nicht erzwingbar

Begriffe von Gerechtigkeit Leistungsgerechtigkeit

Gleiche Leistung soll gleich entschädigt werden.

Bedarfsgerechtigkeit

Wer mehr braucht (höhere Grundbedürfnisse) soll mehr erhalten.

Chancengleichheit

Alle sollen die gleichen Chancen haben.

Das Recht orientiert sich zum Teil an diesen Gerechtigkeitsbegriffen. Es wäre aber eine Illusion zu glauben, Recht könne immer Gerechtigkeit schaffen. a) Dispositives und zwingendes Recht Zwingendes Recht ist in jedem Fall umzusetzen. Auch wenn sich alle beteiligten Parteien auf etwas anderes verständigen, muss trotzdem dem Recht gefolgt werden. Ein Beispiel dafür ist Art. 20 Abs. 1 OR.

Dispositives (ergänzendes) Recht existiert nur im Privatrecht. Es greift in Fällen, in denen eine bestimmte Frage zwischen den Parteien nicht vertraglich geregelt wurde und gibt für diesen Fall eine Regel vor. Ein typisches Beispiel dafür ist der Erfüllungsort einer Geldzahlung in Art. 74 Abs. 1 und Abs. 2 Ziff. 1 OR.

b) Absolute und relative Rechte

$

104

Absolute Rechte

Relative Rechte

Gelten gegenüber jedermann.

Gelten gegen­über einer bestim­mten Person oder Personengruppe.

z. B. –– Eigentum und Besitz –– Persönlichkeitsrechte

z. B. –– Obligationen –– aus unerlaubter Handlung –– aus ungerechtfertigter Bereicherung –– aus Vertrag –– Ansprüche aus Familien-, Ehe- und Erb­ recht


Recht | 2

2.1.2

Einteilung des Rechts

Zivilrecht

Öffentliches Recht Staat

Verfahren

Das Privatrecht regelt die Rechtsverhältnisse zwischen gleichberechtigten (juristischen oder natürlichen) Personen und die Zugehörigkeit von Sachen zu Personen (Eigentum, Besitz etc.).

Das öffentliche Recht regelt die Rechtsbeziehung zwischen dem Staat als Träger hoheit­ licher Rechte und dem Bürger (Unter­stellungs­ ver­hält­nis). Es regelt auch das Verfahren, an welches sich die staatlichen und richterlichen Behörden zu halten haben.

–– Zivilgesetzbuch –– Personenrecht –– Familienrecht –– Erbrecht –– Sachenrecht –– Obligationenrecht –– (inkl. Gesellschaftsrecht und Wertpapierrecht) –– Weitere Gesetze –– Versicherungsvertragsgesetz (VVG) –– Produktehaftpflichtgesetz (PrHG) –– Bundesgesetz über unlauteren Wett­ bewerb (UWG) –– Konsumkreditgesetz (KKG) –– … und viele mehr

–– –– –– –– –– ––

Zwingendes oder dispositives Recht

Grundsätzlich zwingendes Recht

2.1.3

Staatsrecht (Verfassungsrecht) Verwaltungsrecht Strafrecht Prozessrecht Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Völkerrecht

Rechtsquellen

a) Arten von Rechtsquellen Geschriebenes Recht

Das geschriebene Recht ist die vorherrschende und wichtigste Rechtsquelle. Es gibt eine Flut von geschriebenen Rechtssätzen. Im geschriebenen Recht gibt es eine bestimmte Hierarchie (siehe unten).

Gewohnheitsrecht

Lang geübte Bräuche, die als verpflichtend angesehen werden, sind Gewohn­heitsrecht. Achtung: Gewohnheitsrecht hat keinen all zu grossen Stellenwert. Alte Gebräuche sind oft durch geschriebenes Recht ersetzt worden.

Gerichtspraxis

Gerichtsentscheide dienen bei der Auslegung des Rechts als wichtige Rechtsquelle. Ist ein Fall vom Bundesgericht entschieden, wird ein anderes Gericht einen sehr ähnlichen Fall nicht ohne gute Gründe anders ent­schei­den. Aber auch Entscheide unterer Instanzen dienen als Rechtsquelle.

105


Grundlagen & Personenrecht

Richterliche Rechtsfindung

Art. 1 Abs. 2 und 3 ZGB enthält eine Regel zur Rechtsfindung, die sich über das Anwendungsgebiet des ZGB hinaus zur allgemeinen Regel etabliert hat. 2 Kann dem Gesetz keine Vorschrift entnommen werden, so soll das Gericht nach Gewohnheitsrecht und, wo auch solches fehlt nach der Regel ent­schei­den, die es als Gesetzgeber aufstellen würde. 3 Es folgt dabei bewährter Lehre und Überlieferung.

Richterliche Rechtsfindung ist aber sehr selten, denn oft findet sich irgendwo eine Regel. Auslegen von unbestimmten Rechtsbegriffen wie z. B. «wichtiger Grund» etc. ist nicht richterliche Rechtsfindung, sondern eine Frage von richterlichem Ermessen (Art. 4 ZGB). b) Hierarchie des geschriebenen Rechts

2.1.4

Verfassung

Kantonales Recht

Gesetz

Gemeinderecht

Verordnung

Rechtspflege

Verfahren

Zivilprozess

Strafprozess

Verwaltungsrechtliches Verfahren

Inhalt

Zivilrechtliche Ansprüche

Prüfung, ob sich eine Person strafbar gemacht hat.

Anfechtung einer Verfügung einer Behörde

Rechtsgebiet

Privatrecht

Öffentliches Recht

Öffentliches Recht

Verfahren geregelt durch

Zivilprozessrecht (öffentliches Recht !)

Bundes­straf­prozess­ recht

Öffent­liches Prozess­ recht der Kantone und des Bundes

Typische Ausdrücke

Kläger, Beklagter, etwas einklagen, jemanden verklagen

Ankläger (= Staatsanwalt­schaft), Angeklagter, jemanden anklagen

Kläger, Beklagter, eine Verfügung anfechten

2.1.5

$

Bundesrecht

Korrektes Zitieren des Gesetzes

Beispiel Beim Zitieren des Gesetzes ist eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten. –– Art. 336c Abs. 1 lit. b OR –– Art. 24 Abs. 1 Ziff. 4 OR –– Art. 216 ff. OR

106

(Kündigung zur Unzeit, Krankheit) (Grundlagenirrtum) (Grundstückskauf, mehrere Artikel)


Recht | 2

–– Der Buchstabe «c» im ersten Beispiel gehört zum Artikel dazu (nachträglich ins OR eingefügter Artikel). –– Die Reihenfolge von Absatz (Abs.), Litera (lit.) und Ziffer (Ziff.) richtet sich nach der Gliederung im Gesetz. Kleine Nummern im Gesetz sind in der Regel Absätze, grosse sind Ziffern. Anstelle von Litera (lit.) wird in den Bundesgesetzen neuerdings auch der Begriff «Buchstabe» verwendet. Dies ist ebenfalls korrekt. –– Die Abkürzung f. bedeutet folgende, ff. folgende im Plural, es folgen also bei ff. mehrere Artikel. –– In der ebenfalls zulässigen Kurzform wird die Gesetzesbezeichnung vorangestellt und die Absätze in römischen Zahlen geschrieben: z. B. OR 336c I b, OR 24 I 4, oder OR 7 III. –– Andere Varianten wie z. B. «OR-Art. 24 Abs. 1 Ziff. 4» etc. sind nicht korrekt und werden in der Praxis belächelt. –– Der Inhalt des Artikels ist nie abzuschreiben, vielmehr ist zu begründen, warum die Tatbestands­elemente erfüllt sind oder nicht.

2.1.6

Aufbau einer Rechtsnorm: Tatbestand und Rechtsfolge

Ein Rechtssatz besteht in der Regel aus einem Tatbestand, der aus mehreren Elementen bestehen kann (sog. Tatbestandselemente) und einer Rechtsfolge. Diese tritt ein, wenn alle Tatbestandselemente erfüllt sind. Beispiel: Art. 21 OR: Tatbestandsmerkmal 1

Offenbares Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung

Tatbestandsmerkmal 2

Notlage oder Unerfahrenheit oder Leichtsinn einer Partei

Tatbestandsmerkmal 3

wird (bewusst) ausgenützt

Tatbestandsmerkmal 4

(gültiger) Vertrag wird herbeigeführt

Tatbestandsmerkmal 5

Erklärung innerhalb eines Jahres ab Abschluss des Vertrages

Rechtsfolge

Vertrag (für den Übervorteilten) unverbindlich, das Geleistete kann zurückgefordert werden.

2.1.7

Allgemeine Rechtsgrundsätze

Die folgenden Rechtsgrundsätze gelten grundsätzlich für alle Rechtsgebiete. Handeln nach Treu und Glauben Art. 2 ZGB

Dieser Grundsatz besagt, dass man im guten Glauben handeln soll. Art. 2 Abs. 2 ZGB besagt, dass jemand, selbst wenn er sich formal im Recht befindet, nicht geschützt wird, wenn er das Recht missbraucht. Guter Glaube wird nach Art. 3 ZGB vermutet.

Beweislastverteilung Art. 8 ZGB

Nach Art. 8 ZGB gilt die Regel, dass immer derjenige eine Tatsache zu beweisen hat, der sich rechtlich davon einen Vorteil verspricht.

Wo kein Kläger, da kein Richter

Diese Regel gilt nur im Privatrecht ! Nur wer sich wehrt, bekommt schliesslich sein Recht. Es müssen also immer Prozesse von der Partei geführt werden, die ihr Recht durchsetzen will. Das ist immer mit Anwaltskosten und Prozessrisiken verbunden.

Rechtsunkenntnis schadet

Grundsätzlich kann niemand zu seinen Gunsten anführen, er habe das Gesetz nicht gekannt.

Jüngeres Recht geht älterem vor

In Fällen, in denen sich zwei Rechtsnormen widersprechen, wird vermutet, dass neues Recht eher dem Zeitgeist entspricht und daher altem Recht vorgeht.

Übergeordnetes Recht geht untergeordnetem vor.

Die Verfassung geht einem Gesetz vor und dieses einer Verordnung.

Das spezielle Recht geht dem allgemeinen vor.

Wenn Sie z. B. eine Regel über denselben Gegenstand im Allgemeinen Teil des OR und in den Regeln zum Kaufvertrag (Art. 184 ff. OR) finden, so geht die spezielle Norm im Kaufrecht vor.

107


Grundlagen der Volkswirtschaft

-

3

Volkswirtschaft

3.1

Grundlagen der Volkswirtschaft

3.1.1

Aufgaben der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre erfüllt vor allem die folgenden Aufgaben: –– –– –– ––

Wirtschaftliche Vorgänge beschreiben Erklärungsansätze für wirtschaftliche Vorgänge finden Prognosen über den künftigen Verlauf wirtschaftlicher Entwicklungen stellen Möglichkeiten der Einflussnahme auf wirtschaftliche Entwicklungen aufzeigen und bewerten

3.1.2

Mikro- und Makroökonomie

Begriff

$

Die 10 Teil­ge­biete der VWL

Mikroökonomie

Makroökonomie

Mikro = klein

Makro = gross

Betrachtung der einzelnen Elemente der Volkswirtschaftslehre

Betrachtung der Volkswirtschaft als Ganzes

Preisbildung

Konjunkturverlauf

Haushaltstheorie Untersucht die Nachfrage und den Konsum der Haushalte.

Geldtheorie Untersucht Wesen, Funktionen, Wert und Wirkungen des Geldes.

Unternehmenstheorie Untersucht die Angebotsseite im Markt, inkl. Produktionsverfahren.

Finanztheorie Untersucht den Einfluss der Staatstätigkeit auf die Volkswirtschaft.

Preistheorie Untersucht die Preisbildung auf Märkten.

Beschäftigungstheorie Untersucht die Arbeitslosigkeit.

Verteilungstheorie Untersucht die Verteilung der Sach­güter und Dienstleistungen.

Konjunkturtheorie Untersucht die Gesamtsituation der Wirtschaft (v. a. Auslastung der Pro­duktionsfaktoren). Wachstumstheorie Erforscht die Ursachen von Wirt­schafts­w achstum. Aussenhandelstheorie Untersucht den Handel zwischen den Staaten.

224


Volkswirtschaft | 3

3.1.3

Bedürfnisse und Bedürfnisbefriedigung

a) Definition Bedürfnis Das Bedürfnis ist das Verlangen, einen Mangel zu beheben (z. B. den Wunsch, einen Ferrari zu besitzen). Bedürfnisse sind grundsätzlich individuell und unbegrenzt, es werden nie alle Bedürfnisse befriedigt. Besitzt der Konsument für ein Bedürfnis die entsprechende Kaufkraft, spricht man von Bedarf. Kauft der Konsument das gewünschte Gut (z. B. den Ferrari) tatsächlich, spricht man von Nachfrage. Für wirtschaftliche Güter (Definition siehe hinten) entsteht sodann ein Markt. Bedürfnisse + Kaufkraft Bedarf + tatsächlicher Kauf Nachfrage beschränkt wirtschaftliche Güter

Markt Angebot

freie Güter

unbeschränkt

b) Bedürfnisarten Wahlbedürfnisse

Individualbedürfnisse

Bedürfnisse

Kollektivbedürfnisse

Grundbedürfnisse

Individualbedürfnisse

Kollektivbedürfnisse

Können von einem Menschen alleine befriedigt werden. z. B. Mobilität, Besitz eines Autos etc.

Können nur von einer ganzen Gemeinschaft (z. B. vom Staat) befriedigt werden. z. B. öffentliche Sicherheit, Gesundheits­ wesen etc.

Wahlbedürfnisse

Grundbedürfnisse

Bedürfnisse, welche über die Grundbedürfnisse hinaus gehen.

Existenzbedürfnisse nach Nahrung, Kleidung, Wohnraum, Gesundheit und Sicherheit.

225


Grundlagen der Volkswirtschaft

c) Maslow-Pyramide In der Volkswirtschaft stellt sich die Frage, in welcher Reihenfolge wir unsere unendlich vielen Bedürfnisse befriedigen. Die Maslow-Pyramide ist ein Modell, welches von einer bestimmten Hierarchie von Bedürfnis­arten ausgeht. Dabei muss immer die untere Stufe abgedeckt sein, bevor der Mensch die nächste Stufe er­klim­men kann. Natürlich hält nicht jeder Konsument dieses Stufenmodell bei der Befriedigung seiner Bedürfnisse ein; doch als grundsätzliches Modell dient die Maslow-Pyramide bis heute.

Selbstverwirklichung Soziale Anerkennung

Soziale Beziehungen

Sicherheit

Grundbedürfnisse

3.1.4

Güterarten

Freie Güter (z. B. Sonne, Luft, Wind, etc)

Wirtschaftliche Güter

Investitionsgüter

Konsumgüter

Sachgüter

Gebrauchsgüter

226

Dienstleistungen

Verbrauchsgüter

Gebrauchsgüter

Verbrauchsgüter

Können mehrmals verwendet werden (z. B. Zahnbürste)

Gehen bei der Verwendung unter (z. B. Zahnpasta)

Freie Güter

Wirtschaftliche Güter

Stehen uns in ausreichender Menge zur Verfügung und haben daher keinen Preis (z. B. Luft)

Stehen nur in beschränkter Menge zur Verfügung (Knappheit) und haben daher einen Preis (z. B. Gold)

Sachgüter

Dienstleistungen

Materielle Güter (man kann sie anfassen) (z. B. Schreibtischlampe)

Immaterielle Güter (man kann sie nicht an­ fassen resp. nicht auf Vorrat produzieren) (z. B. Bankberatung)


Volkswirtschaft | 3

Konsumgüter

Investitionsgüter

Werden direkt zur Befriedigung von Bedürfnissen gebraucht (z. B. Wohnung).

Werden verwendet, um andere Güter her­ zustellen (z. B. Baumaschine), dienen der indirekten Bedürfnisbefriedigung.

3.1.5

Minimum-, Maximum- und Optimumprinzip

Maximumprinzip Mit gegebenen Mitteln wird versucht, möglichst viele Bedürfnisse zu befriedigen.

Minimumprinzip Bestimmte Bedürfnisse werden mit möglichst geringem Mitteleinsatz befriedigt.

Optimumprinzip Es wird versucht, ein optimales Verhältnis zwischen Mitteleinsatz und erreichtem Nutzen zu erreichen.

Kapitalexport

Konsumausgaben

Zins

Konsumenten Haushalte

Zins

Entgelt für Import

Kredite

Entgelt für Produktionsfaktoren

Kredite

Produzenten Unternehmungen

Ausland

Steuern

Steuern

Entgelt für Export

Staat Steuern

Löhne Sozialleistungen

Der erweiterte Wirtschaftskreislauf Öffentliche Aufträge Subventionen

3.1.6

Finanzsektor (Banken und Versicherungen)

Sparen

Zinsen

Kapitalimport

Es wurden nur die wichtigsten Geldströme dargestellt, keine Güterströme.

227

Intensivtraining Wirtschaft und Recht  
Intensivtraining Wirtschaft und Recht  
Advertisement