Page 1

BAND 1 SCHĂœLERAUSGABE

Barbara Kampfer Hannes Kampfer Thomas Schwizer


© by KLV Verlag AG Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Trotz intensiver Nachforschungen gelang es uns nicht in allen Fällen, die Rechte­ inhaber zu ermitteln. Wir bitten diese, sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Meldung bitte direkt an den Verlag per E-Mail rechte@klv.ch oder telefonisch +41 71 845 20 10. Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 5. Auflage 2018 ISBN 978-3-85612-726-8 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur 5. Auflage..................................................................................................................... 7

Teil 1 Einführung in die doppelte Buchhaltung 1. Begriff und Zweck der Buchhaltung 1.1 Informationsbedürfnis des Unternehmers.............................................................................. 11 1.2 Aufgaben der Buchhaltung................................................................................................... 12 1.3 Gesetzliche Buchführungspflicht........................................................................................... 13 1.4 Grundsätze der Buchführung und der Rechnungslegung...................................................... 14 Aufgaben...................................................................................................................................... 18

2. Inventar und Bilanz 2.1 Aktiven.................................................................................................................................. 19 2.2 Passiven................................................................................................................................. 20 2.3 Bilanz.................................................................................................................................... 21 2.4 Inventar................................................................................................................................. 23 2.5 Bewertung der Aktiven.......................................................................................................... 24 Aufgaben...................................................................................................................................... 25

3. Bilanzkonten und Buchungssatz 3.1 Bilanzkonten......................................................................................................................... 29 3.2 Buchungssatz........................................................................................................................ 30 3.3 Abschluss- und Eröffnungsbuchungen.................................................................................. 32 3.3.1 Jahresabschluss......................................................................................................... 32 3.3.2 Eröffnung der Buchhaltung....................................................................................... 34 3.3.3 Abgekürztes Verfahren............................................................................................. 35 Aufgaben...................................................................................................................................... 36

4. Unternehmenserfolg und seine Verbuchung 4.1 Grundbegriffe zur Erfolgsermittlung...................................................................................... 44 4.1.1 Aufwand und Ertrag................................................................................................. 44 4.1.2 Erfolg........................................................................................................................ 45 4.1.3 Erfolgskonten........................................................................................................... 46 4.1.4 Erfolgsrechnung........................................................................................................ 47 4.2 Verbuchung des Erfolges....................................................................................................... 49 4.2.1 Buchungsregeln für Erfolgskonten............................................................................ 49 4.2.2 Erfolgswirksame und erfolgsunwirksame Geschäftsvorfälle...................................... 51 4.2.3 Abschluss der Erfolgskonten und der Erfolgsrechnung.............................................. 53 4.3 System der doppelten Buchhaltung....................................................................................... 56 4.4 Zweistufige Erfolgsrechnung................................................................................................. 57 Aufgaben...................................................................................................................................... 61 Repetitionsaufgaben................................................................................................................... 68


5. Konten des Eigentümers 5.1 Konto Eigenkapital................................................................................................................ 73 5.2 Konto Privat.......................................................................................................................... 74 5.3 Zusammenspiel Konten Privat, Eigenkapital und ................................................................... 76 Erfolgsrechnung.................................................................................................................... 76 Aufgaben...................................................................................................................................... 77

6. Warenkonten 6.1 Wareneinkauf........................................................................................................................ 83 6.1.1 Preisermässigungen und Bezugsspesen..................................................................... 83 6.1.2 Verbuchung des Wareneinkaufs............................................................................... 84 6.2 Warenverkauf........................................................................................................................ 86 6.2.1 Brutto- und Nettoerträge.......................................................................................... 86 6.2.2 Verbuchung des Warenverkaufs............................................................................... 87 6.3 Konto Vorräte Handelswaren................................................................................................. 88 6.4 Bestandesänderung, Abschluss Handelswarenaufwand......................................................... 90 6.5 Warenentnahmen zu Einstandspreisen.................................................................................. 93 6.6 Zusammenfassung des Kontos Handelswarenaufwand......................................................... 94 6.7 Dreistufige Erfolgsrechnung.................................................................................................. 95 6.8 Warenkalkulation.................................................................................................................. 96 6.8.1 Kalkulationsschema.................................................................................................. 96 6.8.2 Zusammenhänge zwischen Finanzbuchhaltung und Warenkalkulation..................... 98 6.8.3 Bruttogewinn............................................................................................................ 98 Aufgaben.................................................................................................................................... 101

7. Konten des Zahlungsverkehrs 7.1 Überblick über die Verbuchung des Zahlungsverkehrs......................................................... 111 7.2 Geldkonten......................................................................................................................... 112 7.2.1 Kassenkonto........................................................................................................... 112 7.2.2 Bankkonto (und Postkonto).................................................................................... 113 7.3 Kreditkonten....................................................................................................................... 116 7.3.1 Forderungen........................................................................................................... 116 7.3.2 Verbindlichkeiten.................................................................................................... 120 7.3.3 Anzahlungen.......................................................................................................... 121 Aufgaben.................................................................................................................................... 124 Repetitionsaufgaben................................................................................................................. 130

8. Buchhaltungsorganisation 8.1 Kontenplan und Kontenrahmen.......................................................................................... 131 8.1.1 Begriffe Kontenplan und Kontenrahmen................................................................ 131 8.1.2 Kontenrahmen KMU.............................................................................................. 132 8.1.3 Gliederung des Kontenrahmens............................................................................. 133 8.2 Mehrstufige Erfolgsrechnung nach Kontenrahmen KMU.................................................... 137 8.2.1 Gliederung der Erfolgsrechnung mit Zwischenergebnissen..................................... 137 8.2.2 Erfolgsrechnung in Kontenform.............................................................................. 139 8.2.3 Erfolgsrechnung in Staffel- bzw. Berichtsform......................................................... 141 8.2.4 Bedeutung der Teilabschlüsse................................................................................. 142 8.3 Journal und Hauptbuch....................................................................................................... 145 8.3.1 Journal.................................................................................................................... 145 8.3.2 Hauptbuch ............................................................................................................ 145 Aufgaben.................................................................................................................................... 149


9. Produktionsunternehmen 9.1 Rohmaterial-, Hilfsmaterialkonten....................................................................................... 163 9.2 Produktionsertrag................................................................................................................ 165 9.3 Bestandesänderungen von Halb- und Fertigfabrikaten ....................................................... 165 9.4 Unternehmen als eigene Auftraggeber................................................................................ 168 9.5 Nicht fakturierte Dienstleistungen........................................................................................ 169 Aufgaben.................................................................................................................................... 171 Repetitionsaufgaben................................................................................................................. 177

10. Erläuterungen zu den Konten Aktiven......................................................................................................................................... 185 Passiven........................................................................................................................................ 187 Betriebliche Erträge aus Lieferung und Leistung............................................................................ 188 Aufwand für Material, Waren, Dienstleistungen, Energie.............................................................. 189 Personalaufwand.......................................................................................................................... 189 Übriger betrieblicher Aufwand, Abschreibungen und .................................................................. 190 Wertberichtigungen sowie Finanzergebnis.................................................................................... 190 Betriebliche Nebenerfolge............................................................................................................. 190 Betriebsfremder, ausserordentlicher, einmaliger oder .................................................................... 191 periodenfremder Aufwand und Ertrag.......................................................................................... 191

Kontenrahmen KMU (Auszug) .........................................................193


Symbole

In diesem Lehrmittel geben Ihnen die folgenden Symbole Hinweise auf weitere Informationen:

Aufgaben zeigt im Lehrmittel für Lernende, wann eine praktische Übung sinnvoll ist oder der Lernstoff durch eine praktische Übung vertieft werden kann. Die Aufgaben sind immer am Schluss des jeweiligen Kapitels.

Lernziele beschreiben die relevanten Lernschritte und Fertigkeiten, die im jeweiligen Kapitel erarbeitet werden. Sie dienen der Vorstrukturierung der Lerninhalte.

Reflexion fasst die wesentlichen Lernschritte und Fertigkeiten des bearbeiteten Kapitels im Sinne einer Checkliste zur Selbstbefragung zusammen.

Hinweis zum Kontenrahmen: Am Ende des Buchs befinden sich Erläuterungen zu den einzelnen Konten. Für die langen Kontenbezeichnungen aus dem Kontenrahmen KMU werden im ausklappbaren Um­ schlag des 2. Bandes Abkürzungen zu den einzelnen Konten aufgelistet.


Aktiven = Geschäftsvermögen

Das Gesetz definiert in Art. 959 Absatz 2 OR Aktiven als Vermögenswerte, wenn aufgrund vergange­ ner Ereignisse über diese Werte verfügt werden kann oder ein Mittelzufluss wahrscheinlich ist. Zudem müssen diese Werte verlässlich geschätzt werden können. Um die Übersicht über die Vermögenswerte zu verbessern, werden die Aktiven in der Buchhaltung geordnet: Man führt sie in der Reihenfolge auf, in der sie sich am leichtesten in Bargeld umwandeln lassen (Liquiditäts- bzw. Flüssigkeitsprinzip).

Aktiven werden nach dem Flüssigkeitsprinzip geordnet.

Zusätzlich werden die Aktiven in zwei Hauptgruppen zusammengefasst: Umlaufvermögen: Vermögensteile, die jeweils nach kurzer Zeit, d. h. innert Jahresfrist wieder in Geld zurückverwandelt werden. Die Praxis teilt das Umlaufvermögen in fünf Gruppen: • flüssige Mittel und kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs, • Forderungen aus Lieferung und Leistung, • übrige kurzfristige Forderungen, • Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen sowie • aktive Rechnungsabgrenzungen. Anlagevermögen: Vermögensteile, die dem Unternehmen länger als ein Jahr unverändert zur Ver­ fügung stehen. In der Praxis unterscheidet man dabei fünf Gruppen: • Finanzanlagen, • Beteiligungen, • Sachanlagen sowie • immaterielle Werte und • nicht einbezahltes Eigenkapital.

2.2 Passiven Als Passiven bezeichnen wir die Schulden und das Eigenkapital eines Unternehmens. Die häufigsten Positionen sind hier: Buchhalterische Bezeichnung

Allgemeine Beschreibung

Verbindlichkeiten (Kreditoren)

Schulden, z. B. bei Lieferanten

Bankschuld

Kontokorrentschulden und Darlehen von Banken mit einer (Rest-)Laufzeit von weniger als einem Jahr

Bankdarlehen

Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr, die von Banken gewährt werden (z. B. fixe Kredite, Hypotheken)

Passivdarlehen

Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr, die von Nicht­ banken gewährt werden

Eigenkapital

rechnerische Schuld des Unternehmens an den/die Geschäftseigentümer

20


Passiven = Geschäftsschulden

Fremdkapital bzw. Verbindlichkeiten sind gemäss Art. 959 Absatz 5 OR Ansprüche Dritter, die durch vergangene Ereignisse bewirkt wurden und durch die ein Mittelabfluss wahrscheinlich ist. Sie müssen ebenfalls zuverlässig schätzbar sein. In der Praxis werden die Passiven nach der Dauer der Zahlungsfrist geordnet (Fälligkeitsprinzip), wobei die Positionen mit der kürzesten Zahlungsfrist zuerst aufgeführt werden. Auch die Passiven wer­ den in zwei Hauptgruppen gegliedert. Fremdkapital: Von Dritten erhaltene Mittel; üblicherweise wird das Fremdkapital weiter unterteilt: a) kurzfristiges Fremdkapital: Darunter versteht man Schulden, die innert kurzer Zeit (höchstens ein Jahr) zu begleichen sind, wie beispielsweise Verbindlichkeiten und Bankschulden; b) langfristiges Fremdkapital: Das sind Schulden mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr, wie beispielsweise Bankdarlehen und Passivdarlehen. Eigenkapital: Vom Eigentümer überlassene Mittel. Wenn man vom Geschäftsvermögen die Schul­ den an Dritte abzieht, so bleibt eine Nettosumme übrig, die letztlich dem Eigentümer zusteht. Dass wir diese Mittel zu Recht zu den Geschäftsschulden (= Passiven) zählen, zeigt sich bei der Auflösung des Unternehmens: Das Eigenkapital stellt dann das Guthaben des Eigentümers am Liquidationserlös dar. Zum Eigenkapital wird nicht nur der einbezahlte Betrag des Eigentümers gezählt, sondern auch er­ wirtschaftete Gewinne, die ebenfalls dem Eigentümer zustehen, aber zum Weiterwirtschaften dem Geschäft überlassen werden (= erarbeitetes Eigenkapital).

Passiven werden nach dem Fälligkeitsprinzip geordnet.

Aufgabe 2.1

2.3 Bilanz Die Bilanz ist die Gegenüberstellung der Aktiven und Passiven an einem bestimmten Tag, dem soge­ nannten Bilanzstichtag. Jeder Vermögenswert, der auf der Aktivseite aufgeführt ist, musste beschafft werden. Stammen die Mittel dafür von Dritten, ist dieser Betrag somit auch im Fremdkapital enthalten. Erfolgte die Finanzierung nicht durch Dritte, ist der Betrag gleichzeitig im Eigenkapital enthalten. Die Summe aller Aktiven entspricht damit stets dem Total von Fremd- und Eigenkapital, d. h., das Total aller Aktiven entspricht dem Total aller Passiven. Diese Summe nennt man Bilanzsumme.

Die Bilanz ist die Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven. Dabei stehen die Aktiven links und die Passiven rechts.

21


Beispiel einer Bilanz: Bilanz am 31.12.20..

Aktiven Umlaufvermögen Kasse Bank Forderungen Vorräte Handelswaren

Fremdkapital 108 8 736 9 977 2 543

21 364

Anlagevermögen Mobiliar Fahrzeuge Immobilien

Verbindlichkeiten

20 259

Bankdarlehen

40 000

Eigenkapital 1 300 22 000 65 000

Aufgaben 2.2 bis 2.6

60 259 49 405

88 300 109 664

22

Passiven

109 664


2.4 Inventar Um eine Bilanz erstellen zu können, ermittelt ein Unternehmen jährlich mindestens einmal das ge­ samte Vermögen und sämtliche Schulden. Dieses Messen, Zählen und Wäiegen am Bilanzstichtag nennt man Inventur. Das Ergebnis dieses Vorgangs ist dann eine detaillierte art-, mengen- und wert­ mässige Zusammenstellung aller Vermögensteile und Schulden eines Unternehmens. Diese Liste be­ zeichnen wir als Inventar. Das Inventar unseres vorangehenden Bilanzbeispiels könnte so aussehen: Inventar von R. Vastic, Getränkehändler

Kassensturzergebnis CHF 108.00 Kontoauszug der Bank Raiffeisen zu unseren Gunsten

CHF 8 736.00

Guthaben gegenüber Kunden • A. Capiaghi, Häggenschwil • B. Custer, Wittenbach • C. Mark, Kronbühl • D. Waibel, Bernhardzell

CHF CHF CHF CHF

3 136.00 1 347.00 1 371.00 4 123.00

CHF 9 977.00

Getränkevorräte • 136 Harrasse Mineral • 45 Harrasse Soft Cola • 64 Sixpacks Ice-Bier • 12 Schachteln Rotwein • 8 Schachteln Weisswein • 80 leere Harrasse

zu CHF 6.00 zu CHF 10.20 zu CHF 4.75 zu CHF 39.00 zu CHF 36.00 zu CHF  2.60

CHF 816.00 CHF 459.00 CHF 304.00 CHF 468.00 CHF 288.00 CHF 208.00

CHF 2 543.00

Mobiliar

1 Pult, 2 Stühle, 8 Regale

CHF 1 300.00

Lieferwagen

Marke Ford, Jahrgang 20..

CHF 22 000.00

Lagerhaus

Parzelle AB 6967

CHF 65 000.00

Lieferantenschulden • Brauerei Strasser, Rorschach • Weinbaugenossenschaft Stadler, Gossau

CHF 11 273.00 CHF 8 986.00

CHF 20 259.00

Darlehen der Bank Raiffeisen, grundpfandversichert durch das Lagerhaus

CHF 40 000.00

Das Eigenkapital von R. Vastic lässt sich wie folgt berechnen: Total Aktiven – Summe aller Schulden Guthaben des Eigentümers

CHF 109  664.00 – CHF 60 259.00 CHF 49 405.00

Das Inventar ist eine detaillierte Aufstellung aller Vermögenswerte und Schulden.

23


2. Der Geschäftsinhaber zieht eigene Mittel aus dem Geschäft zurück, indem er von der Bank CHF 5 000.00 abhebt. Buchungssatz:

Eigenkapital an

Erklärung:

Der Geschäftsinhaber zieht langfristig eigene Mittel aus dem Geschäft zurück. Diese werden ihm im Soll des Kontos Eigenkapital belastet. Das Eigenkapital wird dadurch kleiner.

Bank

5 000.00

Auf dem Konto Eigenkapital bucht man:

S • Verminderung der Einlage • Jahresverlust

Eigenkapital

H

• Anfangsbestand • Erhöhung der Einlage oder

Jahresgewinn

Saldo = Endbestand

5.2 Konto Privat Bei Einzelunternehmen kommt es oft vor, dass Vorgänge, die den Privathaushalt des Geschäftsinha­ bers betreffen, durch das Geschäft bezahlt bzw. einkassiert werden. Eigentlich handelt es sich bei diesen Vorgängen um Kapitaleinlagen bzw. -verminderungen. Zur bes­ seren Trennung von Privatem und Geschäftlichem bucht man diese Fälle nicht über das Konto Eigenkapital, weil dieses Konto sonst unübersichtlich würde. Alle Bezüge oder Einlagen für private Zwecke des Geschäftsinhabers werden daher auf einem Unterkonto des Kontos Eigenkapital, dem Konto Privat gebucht. Die Darstellung zeigt eine Auswahl von Vorgängen, die auf dem Konto Privat gebucht werden: S • Privatentnahme in bar von Waren von Material • Zahlungen für den Privathaushalt des Geschäftsinhabers

Privat

H

• Eigenlohn • Eigenzins • Abgeltung für vom Inhaber zur Verfügung gestellte Geschäftsräume • Rückerstattung privat bezahlter Geschäftsspesen

Saldo = Schuld des Unternehmens oder Saldo = Guthaben des Unternehmens = Habenüberschuss1 = Sollüberschuss 1

Beim Jahresabschluss überträgt man die Differenz zwischen Soll und Haben des Kontos Privat auf das Konto Eigenkapital. 1  Habenüberschuss bedeutet, dass die Einträge im Haben eines Kontos grösser sind als die Solleinträge. Damit steht der Saldo dieses Kontos (zum Ausgleich) im Soll.

74


Das Konto Privat weist die Beträge aus, die vom Geschäftsinhaber laufend bezogen oder die ihm laufend gutgeschrieben werden. Es ist ein Unterkonto des Kontos Eigenkapital und wird beim Abschluss auf dieses übertragen.

Beispiele: 1. Die Stromrechnung des Geschäftsinhabers wird über das Bankkonto des Geschäfts bezahlt. Buchungssatz: Erklärung:

Privat an Bank Dieser Vorgang bedeutet eine Abnahme der Schuld des Geschäfts gegenüber dem Geschäftsinhaber und wird ihm deshalb im Soll des Privatkontos belastet.

2. Dem Geschäftsinhaber wird monatlich CHF 4 000.00 Lohn gutgeschrieben. Buchungssatz: Lohnaufwand an Privat 4 000.00 Erklärung: Dieser Vorgang bedeutet eine Zunahme der Schuld des Geschäfts gegenüber dem Geschäftsinhaber und wird ihm deshalb im Haben des Kontos Privat gutgeschrie ben.

3. Am Ende des Jahres beträgt die Summe der Sollseite des Kontos Privat CHF 30 000.00, die Summe der Habenseite CHF 40 000.00. Das Konto ist über das Konto Eigenkapital auszugleichen. Buchungssatz: Privat an Eigenkapital 10 000.00 Erklärung: Der Habenüberschuss des Kontos Privat bedeutet, dass die Gutschriften für den Geschäftsinhaber grösser sind als die Bezüge. Deshalb nimmt durch die Übertra gung der Differenz das Eigenkapital zu (Buchung im Haben des Kontos Eigen kapital). Unternehmereinkommen: Das gesamte Einkommen eines Unternehmers besteht nicht nur aus dem, was er sich als Eigenlohn gut­ schreiben oder auszahlen lässt, sondern aus allen ihm zufallenden Leistungen aus dem Unternehmen. Dies umfasst neben dem Eigenlohn, dem Eigenzins für das zur Verfügung gestellte Eigenkapital und dem Jahreserfolg auch eine eventuelle Miete für die Geschäftsräumlichkeiten in der Privat­liegenschaft des Unternehmers. Unternehmereinkommen =

Eigenlohn

+ Eigenzins

+ Mietgutschrift Geschäftsräume

+ Jahreserfolg

= Unternehmereinkommen

75


5.3 Zusammenspiel Konten Privat, Eigenkapital und Erfolgsrechnung S

Privat

Erfolgsrechnung

H

laufende Bezüge

laufende Gutschriften

Aufwände

Erträge

Saldo

Saldo

Jahresgewinn

Jahresverlust

S • langfristige Bezüge

Eigenkapital • Anfangsbestand • langfristige Einlagen

Saldo

Aufgaben 5.1 bis 5.10

Reflexion

Sie haben das eben abgeschlossene Kapitel durchgearbeitet. Nun können Sie:  die Konten Eigenkapital und Privat korrekt führen und abschliessen  die Buchhaltung des Einzelunternehmens korrekt abschliessen  das Einkommen des Inhabers berechnen

76

H


So ist zum Beispiel Wasser in Form von Quellwasser für die Mineralwasserproduktion Rohmaterial, als Verdünnungsmittel in chemischen Lösungen Verbrauchsmaterial und zum Spülen oder Reinigen Hilfs­ material.

Rohmaterialien sind wichtige Grundmaterialien oder zugekaufte Zwischenfabrikate und Bauteile. Hilfs- und Verbrauchsmaterialien sind ergänzende Produktionsmaterialien.

Die Konten Material-, bzw. Hilfs- und Verbrauchsmaterialaufwand sowie Vorräte Rohmaterial und Vorräte Hilfs- und Verbrauchsmaterial entsprechen in der buchhalterischen Behandlung den Konten Handelswarenaufwand und Vorräte Handelswaren. Die Vorratskonten enthalten nur drei Buchungen: die Eröffnung, den Endbestand und die Korrekturbuchung der Bestandesänderung. Der einzige Un­ terschied besteht in der Definition der Salden nach der Bestandesänderung: Der Material- bzw. Hilfsund Verbrauchsmaterialaufwand entspricht dem Einstandswert der für die Produktion verbrauchten Materialien.

Material- bzw. Hilfs- und Verbrauchsmaterialaufwand

S

• Bareinkäufe • Lieferantenrechnungen • Bezugsspesen (Frachten, Zölle, Versicherungen)

H

• Rücksendungen an Lieferanten • Lieferantenrabatte • Lieferantenskonti • Materialverkäufe zu Einstandswerten (Saldo = Einstandswert des eingekauften Materials)

• Bestandeskorrektur Lagerabnahme

oder

Bestandeskorrektur Lagerzunahme

Saldo

S

= Einstandswert des verbrauchten Materials = Materialaufwand

Vorräte Rohmaterial bzw. Vorräte Hilfs- und Verbrauchsmaterial

• Anfangsbestand • Bestandeskorrektur Lagerzunahme

oder

Bestandeskorrektur Lagerabnahme

Saldo = Schlussbestand

164

H


9.2 Produktionsertrag Der aus dem Verkauf von Fertigfabrikaten fliessende Ertrag wird dem Konto Produktionsertrag gutgeschrieben, das wie das Konto Handelswarenertrag behandelt wird. Produktionsertrag

S

• Rücksendungen • Kundenrabatte • Kundenskonti • Verkaufsprovisionen • Versandspesen (Frachten, Porti, Versicherung, Zölle, Verpackungsspesen)

H

• Barverkäufe • Verkäufe gegen Rechnung

Saldo = Nettoertrag oder = Nettoverkaufswert

9.3 Bestandesänderungen von Halb- und Fertigfabrikaten Im Lager der Produktionsunternehmen werden am Bilanzstichtag nicht nur Roh- und Hilfsmaterialien bewertet, sondern auch Fertigfabrikate. Weiter finden sich im mehrstufigen Produktionsprozess Produkte in Arbeit, sog. Halbfabrikate. Halb- als auch Fertigfabrikate werden maximal zu Herstell­­kosten bewertet (vgl. Kap. 2.5). In der Bilanz werden deshalb die Aktivkonten Vorräte Halbfabrikate und Vorräte Fertigfabrikate geführt. Vorräte Halbfabrikate bzw. Vorräte Fertigfabrikate

S

H

• Anfangsbestand • Bestandeskorrektur Lagerzunahme

oder

Bestandeskorrektur Lagerabnahme

Saldo = Schlussbestand

Die Korrektur der Vorräte an Halb- bzw. Fertigfabrikaten muss, wie bei den Warenkonten, über ein Erfolgskonto geschehen. Da Halb- und Fertigfabrikate bereits bearbeitet worden sind, haben sie ei­ nen höheren Wert als die dazu benötigten Rohmaterialien. Eine Korrektur über das Konto Materialaufwand würde dessen Saldo verfälschen, weil dieser den Wert der verbrauchten Materialien zeigt. Ebenso ist die Korrektur über das Konto Produktionsertrag nicht geeignet, weil dieser Saldo den Er­ trag der verkauften Produkte aufzeigt. Für den Abschluss mit Bestandesveränderungen bei Halb- bzw. Fertigfabrikaten führt man deshalb für diese Änderungen ein eigenes Erfolgskonto ein. Dieses Er­ folgskonto führt die Bezeichnung Bestandesänderungen.

Die Konten Vorräte Halbfabrikate und Vorräte Fertigfabrikate werden über das Erfolgskonto Bestandesänderungen korrigiert.

165


Die Korrekturen zur Verbuchung von Bestandesänderungen von Halb- als auch von Fertigfabrikaten lauten deshalb • bei Lagerzunahme: Vorräte Halbfabrikate an Bestandesänderungen Vorräte Fertigfabrikate a n Bestandesänderungen • bei Lagerabnahme:

Bestandesänderungen an Vorräte Halbfabrikate Bestandesänderungen an Vorräte Fertigfabrikate

Mit den obigen Buchungen wird das Konto Bestandesänderungen bei der Lagerzunahme zu einem Ertragskonto und bei Lagerabnahme zu einem Aufwandskonto. Da das Konto Bestandesänderungen der Kontenklasse 3 zugeordnet ist, wird das Konto bei einer Lagerabnahme zu einem Minus-Ertrags­ konto.

Das Erfolgskonto Bestandesänderungen erscheint in der Erfolgsrechnung: • bei Lagerzunahme als Ertragskonto • bei Lagerabnahme als Minus-Ertragskonto

S

Bestandesänderungen

H

Lagerzunahme von Halb- und Fertigfabrikaten Saldo = Ertrag

S

Bestandesänderungen

H

Lagerabnahme von Halb- und Fertigfabrikaten Saldo = Aufwand (Minus-Ertrag)

Diese Korrekturbuchung beeinflusst den ausgewiesenen Erfolg eines Produktionsunternehmens, wie das folgende Beispiel verdeutlicht: Beispiel: Die normale Produktionsleistung einer Werkzeugfabrik liegt bei ca. 800 Werkbänken. Durch verschiedene Produktionsausfälle konnten in diesem Geschäftsjahr nur 650 Einheiten produziert werden. Dank eines in früheren Rechnungsperioden aufgebauten Fertigfabrikatevorrates gelang es trotzdem, alle 700 bestellten Einheiten zu liefern. Nach den Bestandesänderungen von Roh- und Hilfsmaterialien zeigt die Erfolgsrechnung folgendes Bild.

166


Aufwände

Erfolgsrechnung

Materialaufwand Hilfsmaterialaufwand Lohnaufwand Sozialversicherungsaufwand übriger Betriebsaufwand Abschreibungen Jahresgewinn

820 000 95 000 1 035 000 290 000 920 000 155 000 185 000

Produktionsertrag

3 500 000

Erträge 3 500 000

3 500 000

Diese Erfolgsrechnung gibt die Wirklichkeit nur verzerrt wieder. Die Aufwandsseite bezieht sich auf 650 produzierte Einheiten, während der Produktionsertrag den 700 verkauften Werkbänken ent­ spricht. Die Korrekturbuchung des Fabrikatevorrates berichtigt die Erfolgsrechnung so, dass die Ab­ nahme des Fabrikatevorrates auf der Aufwandsseite als zusätzlicher Aufwand erscheint. Die korrigie­ rende Buchung lautet bei Herstellkosten von CHF 4 000.00 je Werkbank: Bestandesänderungen an Vorräte Fertigfabrikate CHF 200 000.00.

Unter Berücksichtigung dieser Bestandesänderung auf den Fertigfabrikaten sieht die Erfolgsrechnung der Werkzeugfabrik bedeutend ernster aus: Aufwände

Materialaufwand Hilfsmaterialaufwand Lohnaufwand Sozialversicherungsaufwand übriger Betriebsaufwand Abschreibungen

Erfolgsrechnung 820 000 95 000 1 035 000 290 000 920 000 155 000 3 315 000

Produktionsertrag Bestandesänderungen Jahresverlust

Erträge 3 500 000 − 200 000 15 000

3 315 000

Aufgabe 9.1

167


BAND 2 SCHĂœLERAUSGABE

Barbara Kampfer Hannes Kampfer Thomas Schwizer


© by KLV Verlag AG Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Trotz intensiver Nachforschungen gelang es uns nicht in allen Fällen, die Rechte­ inhaber zu ermitteln. Wir bitten diese, sich mit dem Verlag in Verbindung zu setzen. Meldung bitte direkt an den Verlag per E-Mail rechte@klv.ch oder telefonisch +41 71 845 20 10. Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 5. Auflage 2018 ISBN 978-3-85612-726-8 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5. Auflage..................................................................................................................... 9

TEIL 2 Ausgewählte Problemstellungen 10 Abschreibungen, Wertberich­tigungen, Forderungsverluste 10.1 Erfassen von Wertkorrekturen............................................................................................... 13 10.2 Abschreibung von Anlagevermögen...................................................................................... 13 10.2.1 Lineare und degressive Abschreibungen................................................................... 14 10.2.2 Direkte Abschreibungen........................................................................................... 17 10.2.3 Indirekte Abschreibungen......................................................................................... 18 10.2.4 Ausserplanmässige Abschreibungen......................................................................... 20 10.3 Veräusserung von Anlagevermögen...................................................................................... 20 10.4 Forderungsverluste................................................................................................................ 21 10.4.1 Betreibung von Kunden............................................................................................ 21 10.4.2 Tatsächliche Verluste aus Forderungen...................................................................... 21 10.4.3 Mutmassliche Verluste aus Forderungen................................................................... 23 Aufgaben...................................................................................................................................... 26 Repetitionsaufgaben................................................................................................................... 31

11 Rechnungsabgrenzungen und Rückstellungen 11.1 Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgsermittlung...................................................... 33 11.2 Rechnungsabgrenzungen...................................................................................................... 34 11.2.1 Aktive Rechnungsabgrenzungen............................................................................... 35 11.2.2 Passive Rechnungsabgrenzungen.............................................................................. 37 11.3 Rückstellungen...................................................................................................................... 39 Aufgaben...................................................................................................................................... 42 Repetitionsaufgabe..................................................................................................................... 48

12 Wertschriften und Finanzkonten 12.1 Wertschriften......................................................................................................................... 49 12.2 Finanzkonten im Kontenrahmen KMU.................................................................................. 51 12.2.1 Finanzkonten der Aktivseite...................................................................................... 51 12.2.2 Finanzkonten der Passivseite .................................................................................... 51 12.2.3 Finanzkonten der Erfolgsrechnung............................................................................ 52 12.3 Käufe und Verkäufe von Wertpapieren.................................................................................. 53 12.3.1 Aktienkäufe und -verkäufe....................................................................................... 53 12.3.2 Obligationenkäufe und -verkäufe............................................................................. 55 12.4 Dividenden- und Zinsgutschriften.......................................................................................... 57 12.4.1 Brutto- und Nettogutschrift...................................................................................... 57 12.4.2 Verbuchung von Dividenden- und Zinsgutschriften................................................... 58 12.5 Kapitalrückzahlungen............................................................................................................ 59 12.6 Abschluss von Wertschriftenkonten....................................................................................... 60 12.6.1 Abschluss der Wertschriftenkonten bei Wertsteigerungen........................................ 60 12.6.2 Abschluss der Wertschriftenkonten bei Wertminderungen unter den Anschaffungswert.................................................................................... 61


12.6.3 Abschluss Konto Finanzertrag................................................................................... 64 12.6.4 Abschluss Konto Finanzaufwand.............................................................................. 64 12.7 Zusammenfassung Wertschriftenbuchhaltung....................................................................... 65 12.7.1 Buchungen während des Jahres................................................................................ 65 12.7.2 Abschlussbuchungen Konto Wertschriften bei direkter Führung................................ 65 12.7.3 Abschlussbuchungen Konto Wertschriften bei indirekter Führung............................ 66 12.7.4 Abschlussbuchungen Konto Finanzaufwand und Finanzertrag................................. 66 Aufgaben...................................................................................................................................... 68

13 Immobilien 13.1 Immobilien und Hypotheken................................................................................................. 77 13.2 Immobilienkonten................................................................................................................. 78 13.2.1 Konto Immobilien..................................................................................................... 78 13.2.2 Die Verbuchung von Hypotheken............................................................................. 78 13.2.3 Konto Immobilienaufwand....................................................................................... 79 13.2.4 Konto Immobilienertrag............................................................................................ 80 13.2.5 Gewinne und Verluste aus Immobilienverkäufen...................................................... 81 13.3 Immobilienrendite................................................................................................................. 82 13.4 Bewertung von Immobilien................................................................................................... 83 13.5 Nebenkostenabrechnung...................................................................................................... 85 Aufgaben...................................................................................................................................... 87

14 Sozialversicherungsbeiträge 14.1 Sozialversicherungen............................................................................................................. 93 14.2 Personalaufwand................................................................................................................... 93 14.3 Beiträge an die AHV, IV, EO.................................................................................................... 96 14.3.1 Beitragspflicht........................................................................................................... 96 14.3.2 Beitragssätze............................................................................................................. 96 14.3.3 Beitragsabrechnung.................................................................................................. 96 14.3.4 Bestandteile des beitragsmassgebenden Lohnes....................................................... 97 14.3.5 Buchung der AHV-, IV-, EO-Beiträge......................................................................... 99 14.4 Beiträge an die ALV............................................................................................................. 100 14.4.1 Beitragspflicht und -ansatz...................................................................................... 100 14.4.2 Beitragsabrechnung und Verbuchung..................................................................... 100 14.5 Unfallversicherungsbeiträge................................................................................................. 101 14.5.1 Unfallversicherungen.............................................................................................. 101 14.5.2 Abrechnung und Verbuchung der Beiträge............................................................. 101 14.6 Beiträge an die berufliche Vorsorge..................................................................................... 102 14.6.1 Berechnung der versicherten Vorsorgebesoldung................................................... 102 14.6.2 Abrechnung und Verbuchung der Beiträge............................................................. 102 14.7 Mutterschaftsentschädigung............................................................................................... 103 14.8 Abrechnung mit der Familienausgleichskasse (FAK)............................................................. 103 14.8.1 Organisation der Beitragszahlungen....................................................................... 103 14.8.2 Abrechnung und Verbuchung der Beiträge............................................................. 104 Aufgaben.................................................................................................................................... 106


15 Mehrwertsteuer 15.1 Wesen der Mehrwertsteuer (MWST).................................................................................... 109 15.1.1 Wie funktioniert die Mehrwertsteuer?.................................................................... 109 15.1.2 Was wird besteuert?............................................................................................... 110 15.1.3 Wer ist steuerpflichtig?........................................................................................... 112 15.1.4 Wie hoch ist die Mehrwertsteuer?.......................................................................... 112 15.2 Abrechnung mit der Eidgenössischen Steuerverwaltung...................................................... 113 15.2.1 Vorgehen................................................................................................................ 113 15.2.2 Grundlage: Vereinbarte Entgelte............................................................................. 113 15.3 Mehrwertsteuer in der Buchhaltung.................................................................................... 115 15.3.1 Rechnungsstellung.................................................................................................. 115 15.3.2 Verbuchung der Mehrwertsteuer............................................................................ 116 15.3.3 Organisation der Buchhaltung................................................................................ 118 Aufgaben.................................................................................................................................... 122

16 Fremde Währungen 16.1 Die Kurstabelle.................................................................................................................... 125 16.2 Fremde Währungen in der Buchhaltung.............................................................................. 126 16.2.1 Tageskurs, Buchkurs und Bilanzkurs........................................................................ 126 16.2.2 Das vierspaltige Konto............................................................................................ 127 16.2.3 Kursdifferenzen...................................................................................................... 127 Aufgaben.................................................................................................................................... 130 Repetitionsaufgabe................................................................................................................... 132

17 Bewertung und stille Reserven 17.1 Bewertungsprobleme.......................................................................................................... 133 17.2 Bewertungsvorschriften....................................................................................................... 133 17.2.1 Vorschriften des Obligationenrechts........................................................................ 133 17.2.2 Vorschriften des Steuerrechts.................................................................................. 135 17.3 Definition von stillen Reserven............................................................................................. 137 17.4 Bildung von stillen Reserven................................................................................................ 138 17.4.1 Bildung durch Unterbewertung von Aktiven........................................................... 138 17.4.2 Bildung durch Überbewertung von Fremdkapital.................................................... 139 17.4.3 Bildung durch sofortige Einmal-Abschreibung........................................................ 139 17.4.4 Zwangsweise gebildete stille Reserven.................................................................... 139 17.4.5 Übersicht................................................................................................................ 140 17.5 Auflösung von stillen Reserven............................................................................................ 140 17.5.1 Auflösung durch Entwertung über den Zeitverlauf................................................. 140 17.5.2 Auflösung durch Abgang eines Vermögenswertes.................................................. 141 17.5.3 Buchhalterische Auflösung..................................................................................... 141 17.6 Auswirkungen von stillen Reserven...................................................................................... 142 17.7 Motive zur Bildung von stillen Reserven............................................................................... 145 Aufgaben.................................................................................................................................... 146 Repetitionsaufgabe................................................................................................................... 152


TEIL 3 Gesellschaftsbuchhaltung 18 Personengesellschaften 18.1 Rechtliche Grundlagen........................................................................................................ 155 18.2 Spezielle Konten der Personengesellschaften....................................................................... 156 18.2.1 Kapitalkonten......................................................................................................... 156 18.2.2 Privatkonten........................................................................................................... 157 18.2.3 Reserven................................................................................................................. 158 18.3 Abschluss der Kollektivgesellschaft...................................................................................... 158 18.3.1 Eigenlohn und Eigenzins......................................................................................... 158 18.3.2 Gewinnverwendung............................................................................................... 159 18.3.3 Verlustregelung....................................................................................................... 159 18.4 Abschluss der Kommanditgesellschaft................................................................................. 160 18.4.1 Ansprüche des voll haftenden Gesellschafters......................................................... 160 18.4.2 Ansprüche des Kommanditärs................................................................................ 161 Aufgaben.................................................................................................................................... 163

19 Aktiengesellschaft (AG) 19.1 Rechtliche Grundlagen........................................................................................................ 169 19.2 Spezielle Konten der Aktiengesellschaft............................................................................... 170 19.2.1 Konten der Aktionäre............................................................................................. 170 19.2.2 Gründungs-, Kapitalerhöhungs- und Organisationskosten...................................... 171 19.2.3 Bilanzgewinn mit Gewinn- oder Verlustvortrag....................................................... 171 19.2.4 Reserven................................................................................................................. 172 19.2.5 Partizipationskapital................................................................................................ 174 19.3 Gewinnverwendung ........................................................................................................... 175 19.3.1 Abrechnung............................................................................................................ 175 19.3.2 Verbuchung der Gewinnverwendung..................................................................... 176 Aufgaben.................................................................................................................................... 178

20 Gesellschaft mitbeschränkter Haftung (GmbH) 20.1 Grundidee der GmbH.......................................................................................................... 183 20.2 Rechtliche Grundlagen........................................................................................................ 184 20.3 Buchungsregeln für die GmbH............................................................................................ 184 20.3.1 Gründungsbuchungen............................................................................................ 184 20.3.2 Jahresabschluss....................................................................................................... 185 Aufgaben.................................................................................................................................... 187

TEIL 4 Geschäftsbericht, Geldflussrechnung und Jahresabschlussanalyse 21 Geschäftsbericht 21.1 Grundsätze.......................................................................................................................... 193 21.2 Mindestgliederung der Bilanz und der Erfolgsrechnung....................................................... 196 21.3 Anhang zur Jahresrechnung................................................................................................ 198 21.4 Erweiterte Vorschriften für grössere Unternehmen.............................................................. 199 21.4.1 Zusätzliche Angaben im Anhang............................................................................ 199 21.4.2 Geldflussrechnung.................................................................................................. 200 21.4.3 Lagebericht............................................................................................................. 200


21.5 Konzernrechnung................................................................................................................ 200 Aufgabe...................................................................................................................................... 202

22 Geldflussrechnung 22.1 Ziel und Aufbau der Geldflussrechnung............................................................................... 203 22.1.1 Zweck der Geldflussrechnung................................................................................. 203 22.1.2 Fonds...................................................................................................................... 204 22.1.3 Aufbau der Geldflussrechnung............................................................................... 204 22.2 Erstellen der Geldflussrechnung........................................................................................... 206 22.2.1 Geschäftsverkehr in bar.......................................................................................... 206 22.2.2 Geschäftsverkehr auf Rechnung............................................................................. 210 Aufgaben.................................................................................................................................... 216

23 Aufbereitung der Zahlen für die Jahresabschlussanalyse 23.1 Einführung in die Jahresabschlussanalyse............................................................................ 223 23.2 Notwendigkeit von Bereinigungen...................................................................................... 224 23.3 Auflösung von stillen Reserven............................................................................................ 225 23.4 lnformationsverdichtung durch Gruppenbildung................................................................. 228 23.4.1 Aufbereitung der Bilanz.......................................................................................... 228 23.4.2 Aufbereitung der Erfolgsrechnung.......................................................................... 230 Aufgaben.................................................................................................................................... 233

24 Jahresabschlussanalyse 24.1 Einführung und Analysebereiche......................................................................................... 239 24.3 Liquidität............................................................................................................................. 241 24.4 Vermögensstruktur.............................................................................................................. 243 24.5 Kapitalstruktur..................................................................................................................... 246 Aufgaben.................................................................................................................................... 247

25 Erläuterungen zu den Konten Aktiven......................................................................................................................................... 253 Passiven........................................................................................................................................ 255 Betriebliche Erträge aus Lieferung und Leistung............................................................................ 256 Aufwand für Material, Waren, Dienstleistungen, Energie.............................................................. 257 Personalaufwand.......................................................................................................................... 257 Übriger betrieblicher Aufwand, Abschreibungen und .................................................................. 258 Wertberichtigungen sowie Finanzergebnis.................................................................................... 258 Betriebliche Nebenerfolge............................................................................................................. 258 Betriebsfremder, ausserordentlicher, einmaliger oder .................................................................... 259 periodenfremder Aufwand und Ertrag.......................................................................................... 259

Kontenrahmen KMU (Auszug) .........................................................264


Das Konto Abschreibungen ist ein Aufwandskonto, das die Wertminderungen von Sachwerten enthält.

10.2.1 Lineare und degressive Abschreibungen Bei der Ermittlung des Abschreibungsbetrages werden zwei Verfahren unterschieden, die lineare und die degressive Abschreibung. Der Unterschied zwischen den beiden Verfahren liegt in der Be­ rechnung des Abschreibungsbetrages. Grundlagen für diese Berechnung sind der Anschaffungswert und die voraussichtliche Nutzungsdauer des Sachwertes. Beispiel: Anschaffungswert einer Maschine: voraussichtliche Nutzungsdauer:

CHF 500 000.00 5 Jahre

Bei linearer Abschreibung wird der Abschreibungsbetrag gleichmässig auf die einzelnen Nutzungs­ jahre verteilt. Das bedeutet, dass jedes Jahr ein fester, gleichbleibender Prozentsatz des Anschaffungswertes abgeschrieben wird. Beim obigen Beispiel beträgt die jährliche Abschreibung 1/5 des Anschaffungswertes, d. h. 20 % von CHF 500 000.00, also CHF  100 000.00. Der bei der linearen Abschreibung jährlich gleichbleibende Abschreibungsbetrag bewirkt, dass sich der Buchwert in gleichmässigen Schritten (= linear) vermin­ dert und das Geschäftsergebnis über die Jahre gleichmässig belastet wird:

Abschreibung 20 % vom Anschaffungswert 600 000 500 000

Buchwert

400 000 300 000 200 000 100 000 0

1

2

3

4

5

Jahr Abschreibungen

Buchwert

Bei linearer Abschreibung wird jährlich ein fester Prozentsatz des Anschaffungswertes abgeschrieben. Der Buchwert vermindert sich dabei gleichmässig.

14


Ein Vermögenswert wird durch Abschreibung aber immer nur auf CHF 1.00 abgeschrieben. Würde man ihn auf null abschreiben, verschwände er aus der Bilanz. Das will man aber nicht. Diesen Fran­ ken bezeichnet man als Pro-Memoria-Franken. Bei degressiver Abschreibung wird ebenfalls während der ganzen Nutzungsdauer ein fester Ab­ schreibungssatz verwendet. Die Abschreibung erfolgt aber nicht vom Anschaffungswert, sondern vom jeweiligen Buchwert. Weil dieser jährlich kleiner wird, vermindern sich auch die jährlichen Ab­ schreibungsbeträge. Bei gleichem Abschreibungssatz bewirkt die degressive Abschreibung ab dem ­ 2. Jahr einen geringeren Abschreibungsbetrag als die lineare Abschreibung.

Abschreibung 20 % vom Buchwert

600 000 500 000

Buchwert

400 000 300 000 200 000 100 000 0

1

2

3

4

5

Jahr Abschreibungen

Buchwert

15


Weil der Restwert durch den abnehmenden Abschreibungsbetrag am Ende zu hoch ist, werden bei degressiver Abschreibung stets höhere Abschreibungssätze gewählt. Die Praxis wählt häufig den steuerlich zulässigen Maximalsatz des doppelten, linearen Abschreibungssatzes (vgl. Merkblatt über Abschreibungen, Kap. 17). 600 000

Abschreibung 40 % vom Buchwert

500 000

Buchwert

400 000 300 000 200 000 100 000 0 1

2

3

4

5

Jahr Abschreibungen

Buchwert

Die degressive Abschreibung von Sachvermögen entspricht eher dem tatsächlichen Wertverlust als die lineare Abschreibung. Der Wertverlust ist in den ersten Jahren nach der Anschaffung relativ hoch, in den späteren Jahren dagegen immer geringer. Mit dieser Erfahrung stimmt auch die Entwicklung des Buchwertes bei der degressiven Abschreibung überein:

Bei degressiver Abschreibung wird jährlich ein fester Prozentsatz vom Buchwert abgeschrieben. Der Buchwert vermindert sich in den ersten Jahren nach der Abschreibung stark, in den späteren Jahren deutlich weniger.

Aufgabe 10.1

16


10.2.2 Direkte Abschreibungen Bei der direkten Abschreibung wird die Wertminderung direkt vom betreffenden Sachwert (Aktiv­ konto) abgezogen. Beispiel: Das Konto Maschinen ist in der Bilanz eines Unternehmens mit CHF 500 000.00 aufgeführt. Die Wertminderung auf Maschinen beträgt (40 % vom Buchwert): • im ersten Geschäftsjahr: CHF 200 000.00 (40 % von 500 000.00) • im zweiten Geschäftsjahr: CHF 120 000.00 (40 % von 300 000.00) Das Unternehmen bucht vor dem Abschluss: • im ersten Geschäftsjahr: Abschreibungen an Maschinen • im zweiten Geschäftsjahr: Abschreibungen an Maschinen

CHF CHF

200 000.00 120 000.00

Erstes Geschäftsjahr: S

Abschreibungen

H

200 000

S Anfangsbestand

Saldo 200 000

Maschinen 500 000

200 000 200 000

Abschreibung Saldo

500 000

H 200 000 300 000 500 000

Zweites Geschäftsjahr: S

Abschreibungen

H

120 000

Anfangsbestand Saldo

120 000

S

Maschinen 300 000

120 000 120 000

Abschreibung Saldo

300 000

H 120 000 180 000 300 000

Nach dem Abschluss zeigt das Konto Maschinen als Saldo den um den Abschreibungsbetrag korri­ gierten Wert. Diesen Saldo bezeichnet man als Buchwert der Maschinen. In unserem Beispiel beträgt dieser Buchwert am Ende des ersten Geschäftsjahres CHF 300 000.00, am Ende des zweiten Ge­ schäftsjahres CHF 180 000.00.

Bei der direkten Abschreibung: • wird die Wertminderung direkt im Aktivkonto abgebucht • lautet der Buchungssatz zur Verbuchung der Wertminderung: Abschreibungen an Aktivkonto • entspricht der Buchwert dem Saldo des Aktivkontos

17


13.2 Immobilienkonten 13.2.1 Konto Immobilien Das Konto Immobilien ist ein Aktivkonto. Auf ihm werden Zu- und Abnahmen von Immobilien ge­ bucht. Weiter werden alle im Zusammenhang mit dem Erwerb oder Verkauf von Immobilien anfallen­ den Ausgaben auf dem Konto Immobilien aktiviert. Handänderungsgebühren, Abgaben und weitere Beschaffungsaufwände wie Ausgaben für Inserate und Vermittlungsprovisionen hängen direkt mit dem Kauf zusammen und erhöhen dadurch die Anschaffungskosten. Soll Anfangsbestand Zunahmen: • Kauf • Neubauten • Kauf- und Verkaufsausgaben • wertvermehrende Umbauten

Immobilien

Haben

Abnahmen: • Verkauf • Abschreibungen • Schadenfälle

Saldo = Endbestand

13.2.2 Die Verbuchung von Hypotheken In der Buchhaltungspraxis unterscheidet man zwischen Hypothekarschulden von Banken und Dritten (Nichtbanken). Bei Banken werden sie unter dem Konto Bankdarlehen zusammengefasst (vgl. Kap. 7.2.2). Darlehen von Nichtbanken werden dem Konto Passivdarlehen zugewiesen. Beide Konten sind Passivkonten. Soll Rückzahlung von Bankdarlehen Saldo = Endbestand

Bankdarlehen

Haben

Anfangsbestand Aufnahme von Bankdarlehen

Beispiel: Wir kaufen ein Wohnhaus für CHF 1 000 000.00 mit folgenden Vereinbarungen: 1. Für CHF 500 000.00 übernehmen wir bereits errichtete Hypotheken bei Banken. 2. Für CHF 200 000.00 gewährt der Verkäufer ein dreijähriges Darlehen. 3. Den Rest (CHF 300 000.00) zahlen wir mit Banküberweisung. 4. Die Rechnungen für Gebühren und Steuern lauten: 2.5 ‰ Notariatsgebühr 1 ‰ Gebühr für Eintrag ins Grundbuch 2.5 % Handänderungssteuer Total Handänderung

CHF 2 500.00 CHF  1 000.00 CHF  25 000.00 CHF  28 500.00

Die Ausgaben für die Handänderung werden in der Regel zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Wir zahlen unsere Hälfte per Banküberweisung.

78


Buchungen des Käufers: Zuerst bucht man mit Vorteil den Kaufpreis als sonstige Verbindlichkeit: Immobilien an sonstige Verbindlichkeiten 1 000 000.00 Danach kann man die Begleichung des Kaufpreises von der Verbindlichkeit abziehen: zu 1. sonstige Verbindlichkeiten an Bankdarlehen 500 000.00 zu 2. sonstige Verbindlichkeiten an Passivdarlehen 200 000.00 zu 3. sonstige Verbindlichkeiten an Bank 300 000.00 zu 4. Immobilien an Bank 14 250.00 Der Verkäufer verbucht denselben Vorgang in seiner Buchhaltung wie folgt. Zudem überweist er seinen Anteil der Verkaufsgebühren per Bank: Verkauf sonstige Forderungen an Immobilien 1 000 000.00 zu 1. Bankdarlehen an sonstige Forderungen 500 000.00 zu 2. Aktivdarlehen an sonstige Forderungen 200 000.00 zu 3. Bank an sonstige Forderungen 300 000.00 zu 4. Immobilien an Bank 14 250.00

13.2.3 Konto Immobilienaufwand Das Konto Immobilienaufwand ist ein Aufwandskonto. Auf ihm werden alle Aufwände gebucht, die durch die Immobilien verursacht werden. Dazu gehören neben den typischen Aufwänden wie Unterhalt und Reparaturen, Reinigung etc. auch die Abschreibungen sowie die Hypothekarzinsen. Soll

Immobilienaufwand

• Abschreibungen der Gebäude • Hypothekarzinsen • Gebäudeunterhalt und Reparaturen • Liegenschaftssteuer • Liegenschaftsversicherungen • Beleuchtung für allgemein zugängliche Räume • Reinigung • Heizaufwand • usw.

Haben

• Aufwandsminderungen

Saldo

Zu unterscheiden sind die allgemein zugänglichen Räume wie Treppenhaus etc., deren Aufwände auf Immobilienaufwand gebucht werden, von den privat benutzten Räumen. Bei diesen wird Strom, Wasser etc. über Energie- und Entsorgungsaufwand und Reinigung und Heizungsnebenkosten über Raum­ aufwand gebucht.

Abschreibungen bei Immobilien werden von den Steuerbehörden im Normalfall nur für Bauten zu­ gelassen, da nur diese einer Wertminderung durch Alterung und Gebrauch unterliegen und sich der Wert des Grundstücks im Normalfall kaum verändert. Abschreibungen auf dem Grundstück werden nur im Ausnahmefall einer entsprechenden und nachweisbaren Wertminderung des Grundstücks (z. B. Umgebungsveränderung, Änderungen im Zonenplan etc.) akzeptiert.

79


Werden für eine Immobilie die Nebenkosten separat abgerechnet, so ist dafür ein eigenes Konto zu führen. In diesem Fall entfällt der Heizaufwand im Konto Immobilienaufwand. Heizmaterialvorräte sind am Ende des Jahres abzugrenzen (vgl. Kap. 11).

Hypothekarzinsen und Abschreibungen werden als Immobilienaufwand gebucht. Grundstücke werden nur im Ausnahmefall abgeschrieben.

13.2.4 Konto Immobilienertrag Das Konto Immobilienertrag ist ein Ertragskonto. Auf ihm werden alle Erträge gebucht, die durch die Immobilien entstehen. Bei diesen Erträgen handelt es sich einerseits um Mieterträge für Fremd­ vermietung, andererseits aber auch um die Eigenmiete des Unternehmens oder des Geschäfts­ inhabers in der Immobilie. Wird ein Teil eines Gebäudes vom Unternehmen belegt, so berücksichtigt man aus folgenden Grün­ den eine Eigenmiete: a) Der Immobilie muss ein Ertrag zufallen. Wäre dies nicht der Fall, so wäre aus der Sicht der Liegen­ schaftsbuchhaltung eine Fremdvermietung profitabler, da deren Ertrag in jedem Fall als Immobilien­ ertrag verbucht würde. b) Wäre das Unternehmen statt in den eigenen Räumlichkeiten in fremden Räumen eingemietet, so müsste es Miete zahlen, die als Raumaufwand gebucht würde. Damit die einzelnen Betriebsergeb­ nisse korrekt ermittelt werden können, muss daher auch in den eigenen Räumlichkeiten eine ent­ sprechende Miete verrechnet werden. Aus den beschriebenen Gründen verbuchen wir die Eigenmiete von Geschäftsräumen: Raumaufwand an Immobilienertrag Diese Buchung verändert den Jahresgewinn nicht, da der Betrag einmal als Aufwand und einmal als Ertrag verbucht wird. Wir erhalten dafür aber in den Immobilienkonten realistische Zahlen für die Auswertung der Buchhaltung und ein korrektes Betriebsergebnis (Erfolg Kerngeschäft), weil der Er­ trag aus Immobilien dem betrieblichen Nebenerfolg zugerechnet wird.

Buchungssatz für den Mietwert der Geschäftsräumlichkeiten: Raumaufwand an Immobilienertrag

Falls der Geschäftsinhaber in einer Wohnung des Unternehmens wohnt, wird für diese Wohnung ebenfalls ein Mietertrag berücksichtigt:

Buchungssatz für den Mietwert der eigenen Wohnung des Geschäftsinhabers im Gebäude des Unternehmens: Privat an Immobilienertrag

80


Auf dem Konto Immobilienertrag wird Folgendes gebucht: Immobilienertrag

Soll • Erlösminderungen

Haben

• Mietzinseinnahmen • Mietwert der durch das Geschäft benützten Räume • Mietwert der Wohnung des Geschäftsinhabers im Geschäftshaus

Saldo

Aufgaben 13.1 bis 13.5

13.2.5 Gewinne und Verluste aus Immobilienverkäufen Wenn eine Immobilie zu einem höheren Wert als dem Buchwert verkauft wird, entsteht ein einmali­ ger Gewinn. Solche Gewinne werden wie in Kapitel 10.3 dargelegt auf das Konto ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Ertrag gebucht. Sie haben nichts mit den Betriebsergebnissen des Kerngeschäfts zu tun, sondern sind dem ausserordentlichen Ertrag (Kontenklasse 8) zuzuordnen (vgl. Kap. 8). Bei publizierten Erfolgsrechnungen findet man oft die Bezeichnung «Verkaufsgewinn aus Anlagevermögen» oder eine nähere Erläuterung im Anhang der Jahresrechnung. Verluste aus Immobilienverkäufen werden hingegen im Konto Immobilienaufwand gebucht (vgl. Kap. 10.3). Die Auslagen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Immobilien werden wie beim Kauf gebucht. Damit wird deren Nettoverkaufserlös und der steuerpflichtige Grundstücksgewinn verkleinert.

• Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien bucht man auf dem Konto ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Ertrag. • Verluste aus Immobilienverkäufen werden im Konto Immobilienaufwand erfasst. • Die Verkaufsausgaben werden im Soll des Kontos Immobilien verbucht.

Beispiel: Ein Haus mit einem Buchwert von CHF 1 500 000.00 kann für CHF 1 700 000.00 verkauft werden. Soll Buchwert Gewinn

Immobilien 1 500 000 200 000

1 700 000

Haben Verkaufspreis

Soll a. o., einmaliger oder periodenfremder Ertrag Haben 200 000

Gewinn

81


nein Hat das Unternehmen entweder • Beteiligungspapiere (z. B. Aktien) an der Börse kotiert? • Obligationen ausstehend? • Trägt das Unternehmen zu 20 % vom Umsatz oder zu 20 % von den Aktiven eines Konzerns1 bei, der Beteiligungspapiere an der Börse kotiert hat oder Obligationen ausstehend hat? > Das Unternehmen ist damit eine Publikums­ gesellschaft, die von Gesetzes wegen zu einer ordentlichen Revision verpflichtet ist.

Übertrifft das Unternehmen während zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren zwei der nachstehenden Kriterien? • Bilanzsumme von CHF 20 Mio. • Umsatz von CHF 40 Mio. • 250 Vollzeitmitarbeiter > Das Unternehmen ist von Gesetzes wegen zu einer ordentlichen Revision verpflichtet.

ja

ja

• Erstellt das Unternehmen eine Konzernrechnung1 nach einem anerkannten Stan­ dard zur Rechnungs­legung (z. B. IFRS)? oder • Ist das Unternehmen Teil eines Konzerns, dessen Abschluss nach einem anerkannten Standard zur Rechnungslegung erstellt wird?

nein

ja

Wird von einer der folgenden Parteien eine Rechnungslegung für grössere Unternehmen verlangt? nein

• • • •

Gesellschafter, die mind. 10 % des Grundkapitals vertreten 10 % der Genossenschafter 20 % der Vereinsmitglieder Personen mit persönlicher Haftung oder Nachschusspflicht

ja

nein

Grössere Unternehmen

Einzelunternehmen und Personengesellschaften

Juristische Personen

Jahresrechnung • Bilanz • Erfolgsrechnung • Geldflussrechnung • Anhang mit zusätzlichen Angaben

Jahresrechnung • Bilanz • Erfolgsrechnung

Jahresrechnung • Bilanz • Erfolgsrechnung • Anhang

Lagebericht, gegebenenfalls Konzernrechnung1

1 vgl. Definition in Kap. 21.5

194

Lagebericht, gegebenenfalls Konzern­ rechnung1


Das Unternehmen ist gesetzlich verpflichtet, einen Geschäftsbericht zu erstellen. Die Bestandteile des Geschäftsberichts richten sich nach der Grösse und der wirtschaftlichen Bedeutung des Unternehmens.

Die einzelnen Bestandteile des Geschäftsberichts finden Sie in den folgenden Kapitel behandelt: Bestandteil Geschäftsbericht

dazugehörige gesetzliche Vorschrift

Ausführungen in diesem Buch

Bilanz

Grundsätze ordnungsmässiger Buchführung und Rechnungs­ legung

Kapitel 1 (Erläuterung der Grundsätze) Kapitel 2–17 (Anwendung Grund­ sätze ordnungsmässiger Buchfüh­ rung auf einzelne Themen bzw. Bilanzpositionen)

Erfolgsrechnung

Mindestgliederungsvorschriften

Kapitel 21.2

Grundsätze ordnungsmässiger Buchführung und Rechnungsle­ gung

Kapitel 1 (Erläuterung der Grundsätze) Kapitel 4 –17 (Anwendung Grund­ sätze ordnungsmässiger Buchfüh­ rung auf einzelne Themen bzw. Erfolgsrechnungspositionen)

Mindestgliederungsvorschriften

Kapitel 21.2

mindestens Mittelfluss aus Ge­ schäftstätigkeit, Investitionstätig­ keit und Finanzierungstätigkeit

Kapitel 21.4.2 und Kapitel 22

Anhang

Mindestinhalte

Kapitel 21.3

Anhang mit zusätzlichen Angaben

Mindestinhalte

Kapitel 21.4.1

Lagebericht

Mindestinhalte

Kapitel 21.4.3

Konzernrechnung

Konsolidierungspflicht

Kapitel 21.5

Geldflussrechnung

195


21.2 Mindestgliederung der Bilanz und der Erfolgsrechnung Das Obligationenrecht gibt für die Bilanz und für die Erfolgsrechnung eine Mindestgliederung vor (Art. 959a und Art. 959b OR). Dabei müssen die Positionen in der gesetzlich vorgegebenen Reihen­ folge ausgewiesen werden (siehe Abbildung unten). Die gesetzlichen Vorschriften erlauben, dass zu­ sätzliche Bilanz- und Erfolgsrechnungspositionen ausgewiesen bzw. weitere Untergliederungen vor­ genommen werden können. Sofern es für die Beurteilung der Vermögens- und Finanzlage durch Dritte wesentlich oder aufgrund der Tätigkeit des Unternehmens üblich ist, schreibt das Gesetz sogar vor, dass die Positionen der Bilanz und der Erfolgsrechnung weiter aufgegliedert werden müssen (Art. 959a Abs. 3 und Art. 959b Abs. 5 OR). Aktiven

Umlaufvermögen • flüssige Mittel und kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs • Forderungen aus Lieferungen und Leistungen • übrige kurzfristige Forderungen • Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen • aktive Rechnungsabgrenzungen Anlagevermögen • Finanzanlagen • Beteiligungen • Sachanlagen • immaterielle Werte • nicht einbezahltes Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital

Bilanz

Passiven

kurzfristiges Fremdkapital • Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen • kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten • übrige kurzfristige Verbindlichkeiten • passive Rechnungsabgrenzungen langfristiges Fremdkapital • langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten • übrige langfristige Verbindlichkeiten • Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnliche Positionen Eigenkapital • Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital, gegebenenfalls gesondert nach Beteiligungs­ kategorien • gesetzliche Kapitalreserve • gesetzliche Gewinnreserve • freiwillige Gewinnreserven oder kumulierte Ver­ luste als Minusposten • eigene Kapitalanteile als Minusposten

Die Aktiven werden in Umlauf- und Anlagevermögen unterteilt. Im Umlaufvermögen werden die flüssigen Mittel sowie andere Aktiven bilanziert, die voraussichtlich innerhalb eines Jahres ab Bilanz­ stichtag oder innerhalb des normalen Geschäftszyklus zu flüssigen Mitteln oder anderweitig realisiert werden. Alle übrigen Aktiven – insbesondere Werte, die in der Absicht langfristiger Nutzung oder langfristigen Haltens erworben werden – sind im Anlagevermögen zu bilanzieren. Der Begriff eines Aktivums wird in Art. 959 Abs. 2 OR explizit definiert. Als Aktiven müssen Vermö­ genswerte bilanziert werden, wenn aufgrund vergangener Ereignisse über sie verfügt werden kann, ein Mittelzufluss wahrscheinlich ist und ihr Wert verlässlich geschätzt werden kann. Vermögenswerte, die diese Anforderungen nicht erfüllen, dürfen nicht als Aktivum in die Bilanz aufgenommen werden. Die Passiven werden in kurzfristiges Fremdkapital, langfristiges Fremdkapital und Eigenkapital unter­ teilt. Der Begriff einer Verbindlichkeit ist in Art. 959 Abs. 5 OR definiert: Sie muss als Fremdkapital bilanziert werden, wenn sie durch vergangene Ereignisse bewirkt wurde, ein Mittelabfluss wahr­ scheinlich ist und ihre Höhe verlässlich geschätzt werden kann. Verbindlichkeiten, die diese Anforde­ rungen erfüllen, müssen in die Bilanz aufgenommen werden.

196


Als kurzfristige Verbindlichkeiten müssen Verbindlichkeiten bilanziert werden, die voraussichtlich innerhalb eines Jahres ab Bilanzstichtag oder innerhalb des normalen Geschäftszyklus zur Zahlung fällig werden. Alle übrigen Verbindlichkeiten sind als langfristige Verbindlichkeiten zu bilanzieren. Das Eigenkapital ist der Rechtsform entsprechend auszuweisen und zu gliedern (siehe Kapitel 18 bis 20). Die Mindestgliederung der Erfolgsrechnung gemäss Art. 959b OR ist: Aufwände

Erfolgsrechnung

Erträge

• Bestandesabnahmen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen sowie an nicht fakturierten Dienst­ leistungen • Materialaufwand • Personalaufwand • übriger betrieblicher Aufwand • Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens • Finanzaufwand • betriebsfremder2 Aufwand • ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder2 Aufwand • direkte Steuern

• Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen • Bestandeszunahmen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen sowie an nicht fakturierten Dienst­ leistungen

Jahresgewinn

oder Jahresverlust

• Finanzertrag • betriebsfremder2 Ertrag • ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder2 Ertrag

Für die Bilanz und die Erfolgsrechnung existieren Mindestgliederungsvorschriften.

In den Geschäftsberichten ist eine Darstellung in Berichtsform üblich, siehe Kap. 8.2.3.

2  Der Unterschied zwischen betriebsfremden und ausserordentlichen, einmaligen oder periodenfremdem Erfolg wurde in Kapitel 4 beschrieben.

197

Profile for KLV Verlag AG

Grundlagen der Finanzbuchhaltung - SB  

Grundlagen der Finanzbuchhaltung - SB  

Advertisement