Page 1

Einführung in die Rechtskunde «Was heisst Recht?» Strafrecht und Zivilprozessordnung im Überblick

Fritz Mommendey


Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 11. Auflage ...................................................................................................................... 9

1. Einleitung/Allgemeine Rechtslehre

12

1.1 Der Rechtsbegriff .................................................................................................................... 12 1. Was heisst «Recht»? ......................................................................................................... 12 2. Aufgaben des Rechts ........................................................................................................ 13 3. Eigenschaften des Rechts................................................................................................. 13 4. Recht, Sitte, Sittlichkeit..................................................................................................... 13 1.2 Rangordnung der Rechtsnormen............................................................................................ 14 1. Übersicht ........................................................................................................................... 14 2. Unterschiede zwischen diesen Stufen .............................................................................. 14 3. Aufbau der Gesetze ........................................................................................................... 15 4. Gewohnheitsrecht ............................................................................................................. 16 5. Gerichtsentscheide ........................................................................................................... 16 1.3 Einteilung der Rechtsnormen ................................................................................................. 17 1. Öffentliches Recht und Privatrecht................................................................................... 17 2. Zwingendes Recht und ergänzendes Recht ..................................................................... 20 3. Materielles Recht und formelles Recht ............................................................................ 20 1.4 Grundbegriffe des Rechts........................................................................................................ 21 1. Rechtssubjekt .................................................................................................................... 21 2. Handlungsfähigkeit von Rechtssubjekten ........................................................................ 22 3. Private Rechtsgeschäfte ................................................................................................... 23 4. Die wichtigsten allgemeinen Rechtsgrundsätze des schweizerischen Zivilrechts ......... 23

2. Der Vertrag im Allgemeinen

28

2.1 Grundlage: Obligation.............................................................................................................. 29 1. Das Wort «Obligation» ...................................................................................................... 29 2. Entstehungsgründe für Obligationen ............................................................................... 30 2.2 Vertrag ..................................................................................................................................... 31 1. Definition und Merkmale ................................................................................................. 31 2. Vertragsfähigkeit ............................................................................................................... 31 3. Vertragsinhalt ................................................................................................................... 31 4. Vertragsform ..................................................................................................................... 32 2.3 Der Weg zum Vertragsabschluss ............................................................................................ 34 1. Vertragsverhandlungen .................................................................................................... 34 2. Antrag ................................................................................................................................ 34 3. Annahme ........................................................................................................................... 35 4. Widerruf von Antrag und Annahme .................................................................................. 35 2.4 Mängel beim Vertragsabschluss ............................................................................................. 36 1. Welche Willensmängel gibt es? ........................................................................................ 36 2. Welche Rechtsfolge haben Willensmängel? .................................................................... 37 2.5 Erfüllung des Vertrages........................................................................................................... 40 1. Wer muss erfüllen? ........................................................................................................... 40 2. Was und wie muss erfüllt werden? ....................................................................................... 40 3. Wo muss erfüllt werden? ................................................................................................. 40 4. Wann muss die Leistung erfüllt werden? ......................................................................... 40 2.6 Nichterfüllung ......................................................................................................................... 41 1. Unmöglichkeit (OR 97 ff.) .................................................................................................. 41 2. Schlechterfüllung (OR 97 ff.) ............................................................................................. 41 3. Verzug (OR 102 ff.) ............................................................................................................. 41


2.7 Sicherung der Vertragserfüllung ............................................................................................ 42 1. Pfandrecht ......................................................................................................................... 42 2. Eigentumsvorbehalt .......................................................................................................... 43 3. Retentionsrecht ................................................................................................................. 43 4. Kaution .............................................................................................................................. 44 5. Bürgschaft ........................................................................................................................ 44 6. Zession ............................................................................................................................. 45 7. Konventionalstrafe ........................................................................................................... 45 2.8 Exkurs: Obligation aus unerlaubter Handlung ....................................................................... 46 2.9 Erlöschen von Schuld- und Forderungsverhältnissen ........................................................... 48 1. Begriff ................................................................................................................................ 48 2. Erlöschungsgründe........................................................................................................... 48 3. Insbesondere: Verjährung................................................................................................. 48

3. Besondere Vertragsverhältnisse

52

3.1 Kaufvertrag .............................................................................................................................. 52 1. Begriff und Bedeutung ...................................................................................................... 52 2. Arten von Kaufverträgen ................................................................................................... 53 3. Die wichtigsten Rechte und Pflichten der Vertragsparteien ............................................ 54 4. Fahrniskauf ...................................................................................................................... 54 5. Abzahlungskauf................................................................................................................. 59 6. Grundstückkauf .....................................................................................60 7. Einseitiger Widerruf von Kaufverträgen ........................................................................... 60 3.2 Mietvertrag .............................................................................................................................. 61 1. Begriff und Form ............................................................................................................... 61 2. Rechte und Pflichten der Vertragsparteien ...................................................................... 61 3. Vertragsverletzungen ........................................................................................................ 63 4. Auflösung des Mietvertrages ............................................................................................ 63 5. Schutz des Mieters von Wohnungen und Geschäftsräumen ............................................ 65 3.3 Arbeitsvertrag ......................................................................................................................... 66 1. Begriff und Arten............................................................................................................... 66 2. Einzelarbeitsvertrag (EAV) ................................................................................................ 66 3. Lehrvertrag ....................................................................................................................... 70 4. Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ............................................................................................. 71 3.4 Weitere Verträge auf Arbeitsleistung ...................................................................................... 76 1. Werkvertrag....................................................................................................................... 76 2. Auftrag ............................................................................................................................... 76 3.5 Innominatkontrakte ................................................................................................................. 78 1. Leasing .............................................................................................................................. 78 2. Factoring ........................................................................................................................... 80 3. Franchising........................................................................................................................ 81

4. Die kaufmännische Unternehmung

84

4.1 Kaufmann ................................................................................................................................ 84 1. Begriff und Merkmale ....................................................................................................... 84 2. Haftung .............................................................................................................................. 84 4.2 Geschäftsfirmen ..................................................................................................................... 86 1. Begriff ................................................................................................................................ 86 2. Arten von Firmen .............................................................................................................. 86 3. Bestandteile der Firma ..................................................................................................... 86 4. Grundsätze der Firmenbildung......................................................................................... 87 5. Firmenschutz .................................................................................................................... 87 6. Abgrenzungen ................................................................................................................... 88


4.3 Handelsregister ....................................................................................................................... 89 1. Organisation des Handelsregisterwesens ........................................................................ 89 2. Zwecke des Handelsregisters ........................................................................................... 89 3. Eintragungen ..................................................................................................................... 91 5. Rechtswirkungen des Handelsregistereintrages ............................................................. 91 6. Das Schweizerische Handelsamtsblatt (SHAB) ............................................................... 92 7. Das Ragionenbuch ............................................................................................................ 92 4.4 Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung ............................................................ 93 4.5 Das kaufmännische Personal ................................................................................................. 94 1. Geschäftsführer (Direktor, Verwalter).............................................................................. 94 2. Prokurist............................................................................................................................ 94 3. Handlungsbevollmächtigter ............................................................................................. 95 4. Handelsreisender .............................................................................................................. 95 5. Kaufmännische Angestellte ohne allgemeine und dauernde Vollmachten..................... 96 6. Zusammenfassung............................................................................................................ 96

5. Rechtsformen von Unternehmungen

100

5.1 Einzelunternehmung ..............................................................................................................100 5.2 Gesellschaften ........................................................................................................................101 1. Begriff der Gesellschaft (OR 530) ....................................................................................101 2. Einteilung der Gesellschaftsformen des OR ...................................................................101 5.3 Einfache Gesellschaft .............................................................................................................102 1. Merkmale .........................................................................................................................102 2. Beispiele ...........................................................................................................................102 3. Wichtige Wirkungen der einfachen Gesellschaft ............................................................102 5.4 Personengesellschaften ........................................................................................................103 5.5 Aktiengesellschaft ..................................................................................................................107 1. Begriff und Merkmale ......................................................................................................107 2. Gründung..........................................................................................................................107 3. Aktien ...............................................................................................................................108 4. Statuten ............................................................................................................................110 5. Firma (OR 950) .................................................................................................................113 6. Rechtsstellung der Aktionäre ..........................................................................................113 7. Haftung und Reserven .....................................................................................................114 8. Organisation der AG .........................................................................................................115 9. Auflösung .........................................................................................................................117 5.6 Gesellschaft mit beschränkter Haftung .................................................................................118 1. Begriff und Merkmale ......................................................................................................118 2. Gesellschaftsgründung und Firmenbildung....................................................................118 3. Rechtsstellung der Gesellschafter ..................................................................................118 4. Organisation der GmbH ...................................................................................................119 5. Auflösung .........................................................................................................................119 5.7 Genossenschaft ......................................................................................................................120 1. Begriff und Merkmale ......................................................................................................120 2. Beispiele ...........................................................................................................................120 3. Entstehung der Genossenschaft......................................................................................120 4. Firmenbildung (OR 950) ...................................................................................................120 5. Mitgliedschaft...................................................................................................................120 6. Rechtsstellung der Genossenschafter ............................................................................121 7. Organisation der Genossenschaft....................................................................................122 8. Wichtige Auflösungsgründe .............................................................................................122 5.8 Vergleich zwischen den sechs wichtigsten Unternehmungsformen .....................................123 5.9 Unternehmungsverbindungen ...............................................................................................124 1. Konsortium.......................................................................................................................124 2. Kartell ...............................................................................................................................124


3. Beteiligungserwerb und Joint Venture ............................................................................125 4. Konzern ............................................................................................................................125

6. Wertpapierrecht

128

6.1 Wertpapiere im Allgemeinen ..................................................................................................128 1. Begriff und Bedeutung des Wertpapiers .........................................................................128 2. Indossament und Zession ................................................................................................129 3. Verlust eines Wertpapiers ................................................................................................130 6.2 Scheck und Wechsel ...............................................................................................................131 6.3 Obligationen............................................................................................................................132 1. Begriff ...............................................................................................................................132 2. Anleihensobligation (OR 1157–1186) ...............................................................................132 3. Weitere Arten von Obligationen .......................................................................................133

7. Aus dem Schweizerischen Zivilgesetzbuch

136

7.1 1. Teil des ZGB: Personenrecht ..............................................................................................136 1. Aufbau ..............................................................................................................................136 2. Vereinsrecht .....................................................................................................................137 3. Stiftungen .........................................................................................................................137 7.2 2. Teil des ZGB: Familienrecht ................................................................................................139 1. Überblick ..........................................................................................................................139 2. Eheschliessung ................................................................................................................139 3. Ehescheidung ...................................................................................................................140 4. Allgemeine Wirkungen der Ehe .......................................................................................141 5. Güterrecht der Ehegatten ................................................................................................141 6. Das Kindesverhältnis (Verwandtschaftsrecht) ................................................................145 7. Erwachsenenschutzrecht ................................................................................................147 7.3 3. Teil des ZGB: Erbrecht ........................................................................................................149 1. Inhalt ................................................................................................................................149 2. Erben ................................................................................................................................149 3. Testament .........................................................................................................................151 4. Pflichtteil ..........................................................................................................................151 5. Anfechtung von Testamenten...........................................................................................152 6. Erbgang ............................................................................................................................153 7.4 4. Teil des ZGB: Sachenrecht ..................................................................................................154 1. Gliederung der sachenrechtlichen Vorschriften .............................................................154 2. Dingliche und obligatorische Rechte ...............................................................................155 3. Arten von Eigentum..........................................................................................................155 4. Beschränkte dingliche Rechte .........................................................................................157 5. Besitz und dessen Rechtsschutz .....................................................................................158 6. Grundbuch ........................................................................................................................160

8. Schuldbetreibung und Konkurs

164

8.1 Grundlagen .............................................................................................................................164 1. Organisation der Behörden (SchKG 1–30) .......................................................................164 2. Betreibungsort (SchKG 46–55).........................................................................................165 3. Betreibungszeiten (SchKG 56) .........................................................................................165 4. Betreibungsfristen ...........................................................................................................165 5. Betreibungskosten (SchKG 68) ........................................................................................165 6. Betreibungsprotokolle und -register ...............................................................................166 8.2 Betreibungsverfahren ............................................................................................................167 8.3 Einleitungsverfahren ..............................................................................................................168


8.4

8.5 8.6

8.7

8.8

1. Schematischer Ablauf ......................................................................................................168 2. Rechtsvorschlag ...............................................................................................................171 Betreibung auf Pfändung .......................................................................................................172 1. Allgemeines .....................................................................................................................172 2. Verfahren der Betreibung auf Pfändung..........................................................................173 3. Unpfändbare bzw. nur beschränkt pfändbare Vermögensgegenstände.........................174 4. Verlustschein aus Pfändung ............................................................................................177 Betreibung auf Pfandverwertung ...........................................................................................179 Betreibung auf Konkurs .........................................................................................................180 1. Allgemeines .....................................................................................................................180 2. Verfahren der Betreibung auf Konkurs ...........................................................................181 3. Kollokationsplan ..............................................................................................................183 4. Verlustschein aus Konkurs ..............................................................................................185 5. Zusammenfassung...........................................................................................................186 6. Konkurseröffnung ohne vorheriges Einleitungsverfahren ..............................................187 Betreibungsrechtliche Sicherungsmittel...............................................................................188 1. Arrest (SchKG 271–281) ...................................................................................................188 2. Sicherung von Miet- und Pachtzinsen (SchKG 283–284).................................................188 3. Anfechtungsklage (SchKG 285–292) ................................................................................188 Nachlassvertrag .....................................................................................................................190 1. Begriff und Arten..............................................................................................................190 2. Verfahren des Abschlusses eines gerichtlichen Nachlassvertrages ..............................191 3. Nachlassvertrag als Prozentvergleich oder als Liquidationsvergleich...........................191

9. Grundbegriffe des Strafrechts

194

9.1 Begriff und Funktionen des Strafrechts .................................................................................195 9.2 Grundlagen des schweizerischen Strafrechts .......................................................................196 1. Legalitätsprinzip ..............................................................................................................196 2. Verschuldensprinzip.........................................................................................................196 3. Strafrechtliche Sanktionen ..............................................................................................197 4. Arten strafbaren Verhaltens ............................................................................................198 5. Antrags- und Offizialdelikte .............................................................................................198 6. Strafverfahren ..................................................................................................................199 7. Verjährung ........................................................................................................................199 9.3 Materielles Strafrecht (Geschützte Rechtsgüter nach StGB) ................................................200 9.4 Voraussetzungen der Strafbarkeit .........................................................................................202 1. Die Straftat als tatbestandsmässiges Verhalten .............................................................202 2. Die Straftat als rechtswidriges Verhalten .......................................................................203 3. Die Straftat als schuldhaftes Verhalten ...........................................................................203 9.5 Besondere Formen der Strafbarkeit ......................................................................................206

10. Gerichtsorganisation und Grundzüge des Zivilprozesses

210

10.1 Allgemeines ............................................................................................................................210 10.2 Bundesgericht ........................................................................................................................211 10.3 Gerichte der Kantone..............................................................................................................212 1. Bezirksgericht als Kollegialgericht .................................................................................212 2. Bezirksgericht als Einzelgericht......................................................................................212 3. Obergericht.......................................................................................................................212 4. Sondergerichte .................................................................................................................212 5. lnstanzenzug im Zivilprozessrecht ..................................................................................213 10.4 Arten des Zivilprozesses.........................................................................................................214 1. Leistungsklage .................................................................................................................214 2. Feststellungsklage ...........................................................................................................214 3. Gestaltungsklage .............................................................................................................214


10.5 Grundsätze des Zivilprozesses ...............................................................................................215 1. Wer kann einen Zivilprozess führen?...............................................................................215 2. WeIches Gericht ist zuständig? ........................................................................................215 3. Wie ist der Ablauf eines Zivilprozesses? .........................................................................215 4. Nach welchen Grundsätzen läuft ein Zivilprozess ab? ....................................................217 5. Was bedeutet die Rechtskraft eines Urteils? ..................................................................217 6. Welche Möglichkeiten des Weiterzugs von Gerichtsurteilen gibt es? ............................218 7. Wer trägt die Prozesskosten? ..........................................................................................218

11. Weitere Rechtsgebiete

222

11.1 Wettbewerbsrecht ..................................................................................................................222 1. Begriff und Rechtsquellen ...............................................................................................222 2. Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb .........................................................223 3. Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen .......................227 11.2 Datenschutzrecht ...................................................................................................................232 1. Zweck des Datenschutzgesetzes .....................................................................................232 2. Begriffsdefinitionen im Datenschutzgesetz ....................................................................232 3. Allgemeine Datenschutzbestimmungen .........................................................................233 4. Bearbeiten von Personendaten durch Private.................................................................233 5. Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter .....................................................................233 11.3 Immaterialgüterrecht.............................................................................................................235 1. Übersicht ..........................................................................................................................235 2. Urheberrecht ....................................................................................................................235 3. Markenrecht .....................................................................................................................237 4. Designrecht ......................................................................................................................239 5. Patentrecht .......................................................................................................................239 6. Lizenzvertrag....................................................................................................................241

Stichwortverzeichnis

244


Der Rechtsbegriff

1. Einleitung/Allgemeine Rechtslehre

1

1.1 Der Rechtsbegriff

Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

1. Was heisst «Recht»? Der Ausdruck «Recht» stammt von «Regel», «Richtschnur», «Massstab». Die Regeln des Rechts enthalten Vorschriften für das Verhalten der Menschen. Man nennt die Vorschriften Rechtsnormen oder Rechtssätze. Alle geltenden Rechtsnormen eines Landes machen die Rechtsordnung aus. Geschaffen wird die Rechtsordnung von den im Staat dazu eingesetzten Organen. Unter «Recht» verstehen wir also alle Verhaltensvorschriften, die von den zuständigen staatlichen Organen im richtigen Verfahren geschaffen worden sind. Diese – an sich logische – Begriffserklärung schliesst nun aber auch jede Form von Diktatur ein. So definiert kann zum Beispiel auch die Rechtsordnung des Nationalsozialismus (Hitlerdiktatur) als «Recht» bezeichnet werden, da auch jene Verhaltensvorschriften von den zuständigen Organen im richtigen Verfahren geschaffen worden sind. Eine Rechtsordnung will, wie der Name es sagt, ordnen. Ordnung hat immer etwas mit Wertung der tatsächlichen Verhältnisse zu tun. Und der entscheidende Massstab für diese Wertung muss die Gerechtigkeit sein. Somit hat der Sinn jeder staatlichen Rechtsordnung in einer möglichst weitgehenden Verwirklichung der Gerechtigkeit zu bestehen. Wenn man auch diesen inneren Gehalt der Verhaltensregeln einer Rechtsordnung betrachtet, ergibt sich als Definition folgende Umschreibung: Unter dem Ausdruck «Recht» verstehen wir alle gerechten Vorschriften, die das menschliche Verhalten regeln und von den zuständigen staatlichen Organen im richtigen Verfahren geschaffen worden sind. Der Inhalt einer Rechtsordnung ist jedoch nicht einfach vorgegeben. Vielmehr sind die in einem Land herrschenden Verhältnisse und Anschauungen Grundlage des materiellen Gehaltes der Rechtsvorschriften. So kann die Frage, was gerecht ist, von Land zu Land verschieden beantwortet werden. In einem direktdemokratischen Staatswesen wie der Schweiz entscheidet schliesslich das Volk, ob etwas als gerecht angesehen wird, indem die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Urne ein Gesetz (als gerecht und damit richtig) annehmen oder (als ungerecht) ablehnen können. Alle Rechtsregeln verlangen vom Menschen ein bestimmtes äusseres Verhalten. Dieses kann bestehen in einem

– – –

Tun (z. B. Erfüllung der Steuerpflicht) Unterlassen (z. B. Unterlassung des Betruges) Dulden (z. B. Duldung eines Wegrechts)

Bei Verletzung der Verhaltensvorschriften greifen staatliche Behörden ein, die das verlangte Verhalten erzwingen (durchsetzen) und bei Nichtbefolgung die vorgesehenen Sanktionen (z. B. Busse) aussprechen.

12


Der Rechtsbegriff

1

2. Aufgaben des Rechts Jedes Zusammenleben von Menschen bedarf einer gewissen Ordnung. Die Aufgabe des Rechts besteht darin, diese Ordnung zu schaffen und sie aufrecht zu erhalten. Zweck der Rechtsnormen ist die Durchsetzung der Gerechtigkeit in einer staatlichen Gesellschaft und damit der Schutz der Schwächeren.

Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

3. Eigenschaften des Rechts Um diese Aufgaben zu erfüllen, müssen Rechtsnormen sein: – – –

gerecht (für alle gleich) erzwingbar (mit staatlichem Zwang durchsetzbar) veränderlich (den Zeitumständen und den Lebensanschauungen der den Vorschriften unterworfenen Menschen angepasst)

Damit die Menschen die einzelnen Vorschriften auch kennen, müssen die Rechtsnormen zudem aufgeschrieben sowie klar und genau formuliert sein. Daher sind die Verhaltensvorschriften in Gesetzen niedergelegt, die allen Menschen zugänglich sind.

4. Recht, Sitte, Sittlichkeit Das Verhalten der Menschen wird im täglichen Leben nicht nur von schriftlich fixierten Rechtsnormen bestimmt. Von Bedeutung sind ebenfalls die Regeln von Sitte und Sittlichkeit. Recht

Sitte

Sittlichkeit (Moral)

Normen des Rechts

Regeln der Sitte

Regeln der Sittlichkeit

– betreffen das äussere Verhalten der Menschen – sind in der grossen Mehrzahl schriftlich festgesetzt – können vom Staat mit Zwang durchgesetzt werden – z. B. Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzungen im Strassenverkehr

– betreffen das äussere Verhalten der Menschen – sind meistens nicht schriftlich festgesetzt – können nicht mit Zwang durchgesetzt werden – z. B. Tischsitten oder Anstandsregeln (sich grüssen)

– betreffen das innere Verhalten der Menschen – sind nie schriftlich festgesetzt – können von niemandem mit Zwang durchgesetzt werden – z. B. Frage, ob man jemanden in Gefahr retten soll oder nicht

13


Rangordnung der Rechtsnormen

1

1.2 Rangordnung der Rechtsnormen 1. Übersicht

Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

Die vielen Normen einer staatlichen Rechtsordnung stehen nicht ungeordnet und unterschiedslos nebeneinander. Es ergibt sich vielmehr aufgrund der unterschiedlichen Wichtigkeit folgende stufenmässige Rangordnung: 1. Stufe

Verfassungsstufe BV

2. Stufe

Gesetzesstufe BG

3. Stufe

Verordnungsstufe VO Bundesvorschriften

4. Stufe

Kantonale Stufe Kantonale Vorschriften

BV = Bundesverfassung BG = Bundesgesetz(e) VO = Verordnung(en)

2. Unterschiede zwischen diesen Stufen Über die Bedeutung und den Inhalt der drei Stufen der Bundesvorschriften gibt die folgende Tabelle Aufschluss:

14

Bedeutung/Inhalt

Erlass

Beispiel

Verfassungsstufe

Die BV ist das oberste und wichtigste Gesetz der Schweiz (Grundgesetz). Darin stehen die grundlegenden Vorschriften, z. B. über die wichtigsten Rechte und Pflichten der Bürger und den Aufbau des Staates.

Über die Schaffung, Änderung oder Streichung von Verfassungs vorschriften muss in jedem Fall eine eidgenössische Volksabstimmung stattfinden (Volks-und Ständemehr).

Umweltschutz als Staatsaufgabe (BV 74)

Gesetzesstufe

Die Vorschriften der Bundes gesetze enthalten Regeln, die der näheren Umschreibung der in der Bundesverfassung enthaltenen Grundsätze dienen.

Normalerweise entscheiden über Gesetzesbestimmungen Nationalrat und Ständerat endgültig. Es wird nur dann eine eidgenössische Volksabstimmung durchgeführt, wenn 50 000 Stimmberechtigte dies verlangen (Referendum; massgebend ist das Volksmehr).

Bundesgesetz über den Umweltschutz: Festlegung z. B. von Emissionsbegrenzungen.


Rangordnung der Rechtsnormen

Erlass

Beispiel

Die Vorschriften der Verordnungen regeln (gegenüber dem in der BV aufgestellten Grundsatz) weniger wichtige Details.

Verordnungen werden in der Regel vom Bundesrat geschaffen. Nur wenn dies in einem BG vorgesehen ist, darf über eine bestimmte Frage eine Verordnung erlassen werden. Über Verordnungen finden in keinem Fall Volksabstimmungen statt.

Verordnung über die Umweltverträglich keitsprüfung: Auflistung der Anlagen, wofür ein Verträglichkeitsbericht erstellt werden muss.

1 Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

Verordnungsstufe

Bedeutung/Inhalt

Je tiefer die Stufe, auf der eine Vorschrift steht, desto weniger grosse Bedeutung hat die Rechtsnorm. Und je tiefer die Stufe, desto einfacher ist die Schaffung, Änderung oder Streichung einer Rechtsnorm.

3. Aufbau der Gesetze Die einzelnen Gesetze enthalten die Vorschriften eines bestimmten Sachgebietes (z. B. BG über die Gleichstellung von Frau und Mann), logisch und systematisch angeordnet. Die Rechtsnormen der Gesetze sind nummeriert. Man bezeichnet jede unter einer Nummer aufgeführte Vorschrift als Artikel. Viele Gesetzesartikel sind zudem zur besseren Übersicht und zum besseren Verständnis in verschiedene Absätze unterteilt. Wenn man angeben muss, in welchem Artikel eines Gesetzes die gesuchte Vorschrift zu finden ist, so hat man Folgendes zu nennen: – – –

In welchem Gesetz steht die Vorschrift? In welchem Artikel dieses Gesetzes steht die Vorschrift? In welchem Absatz dieses Artikels steht die Vorschrift?

Für die meisten wichtigen Gesetze haben sich Abkürzungen eingebürgert. Beispiele: – – – –

ZGB OR StGB SchKG

für Schweizerisches Zivilgesetzbuch für Schweizerisches Obligationenrecht für Schweizerisches Strafgesetzbuch für Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Mit Vorteil verwendet man folgende Zitierweise für Gesetzesbestimmungen: z. B. Gesetz

Artikel

Absatz

ZGB OR 262 OR 74

1

III (ZGB 1 III) II (OR 262 II) II, Ziffer 2 (OR 74 II, Ziff. 2)

15


Rangordnung der Rechtsnormen

1

4. Gewohnheitsrecht

Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

Darunter verstehen wir lang geübte Bräuche, die nirgends schriftlich festgehalten sind und trotzdem als allgemein verbindlich für alle Menschen anerkannt werden. So wird zum Beispiel gemäss der sog. deutschen Usanz (= Brauch) bei der Zinsberechnung jeder Monat zu 30 Tagen gerechnet, obschon dies in keinem Gesetz so geregelt worden ist.

5. Gerichtsentscheide Gerichtsentscheide können wichtig sein, um den Sinn und die Zusammenhänge von Rechtsnormen zu verstehen. Die gerichtliche Praxis gibt auch Hinweise und Richtlinien für zukünftige Entscheidungen. Die wichtigsten Gerichtsentscheidungen sind diejenigen des Schweizerischen Bundesgerichts. Die meisten Bundesgerichtsentscheidungen werden unter der Abkürzung BGE (für Bundesgerichtsentscheid) veröffentlicht und sind somit für jedermann einsehbar.

16


Einteilung der Rechtsnormen

1

1.3 Einteilung der Rechtsnormen Rechtsnormen lassen sich nach verschiedenen Kriterien in Gruppen einteilen. Die wichtigsten dieser Einteilungen sind: Öffentliches Recht – Privates Recht Zwingendes Recht – Ergänzendes Recht Materielles Recht – Formelles Recht

Einleitung /Allgemeine Rechtslehre

– – –

1. Öffentliches Recht und Privatrecht

Rechtsnormen des öffentlichen Rechts

Vorschriften des Privatrechts

betreffen die Rechtsbeziehungen zwischen dem Staat und den einzelnen Bürgern

regeln die Rechtsbeziehungen zwischen den Bürgern. Andere Ausdrücke für Privatrecht:

Staat

– Bürgerliches Recht oder – Zivilrecht Bürger

Bürger

Bürger

Der Staat hat gegenüber dem Bürger die mächtigere Stellung (einen sog. rechtlichen Mehrwert).

Die Beteiligten Bürger sind Bezüglich ihrer Rechte und Pflichten grundsätzlich gleich gestellt.

a) Öffentliches Recht Das öffentliche Recht umfasst verschiedene Teilgebiete. Die Rechtsnormen für die Regelung dieser Sachgebiete sind je in verschiedenen Gesetzeserlassen zu finden. Als wichtigste Teilgebiete des öffentlichen Rechts lassen sich die folgenden unterscheiden: Teilgebiet

Inhalt

Beispiele von Rechtserlassen

Staatsrecht (Verfassungsrecht)

– Wesen des Staates – Organisation des Staates – Staatliche Behörden und deren Zuständigkeit – Grundrechte der Bürger – Wichtigste Grundprinzipien im Staat

– Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (BV) – Kantonsverfassungen der 26 Stände (KV)

Verwaltungsrecht

Grundsätze staatlichen Handelns (Verwaltung des Bundes, der Kantone und der Gemeinden); z. B. – Polizeiwesen – Bauwesen – Öffentliche Fürsorge und Sozialversicherungen – Öffentliche Betriebe – Schulwesen

– Eisenbahngesetz – BG über die Enteignung – BG über den Umweltschutz

17

Einführung in die Rechtskunde  

Was heisst Recht?

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you