Page 1

DIE EINGESCHRÄNKTE

REVISION Übungsbuch – Aufgaben & Fallstudien inkl. digitaler Lösungen Karl Renggli, Raphael Kissling, Rico A. Camponovo Mitarbeit von Tobias Honold

In Zusammenarbeit mit


Erklärung Aufgaben

Ausgangslage zu den Fallstudien

Dokumente zum Download

Alle Rechte vorbehalten Ohne Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren. Der Verlag hat sich bemüht, alle Rechteinhaber zu eruieren. Sollten allfällige Urheberrechte geltend gemacht werden, so wird gebeten, mit dem Verlag Kontakt aufzunehmen. Haftungsausschluss Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte verlinkter Seiten übernommen. Die Verantwortung für diese Seiten liegt ausschliesslich bei deren Betreibern. © by KLV Verlag AG Layout und Cover KLV Verlag AG, Mörschwil 2. Auflage 2019 ISBN 978-3-85612-684-1 KLV Verlag AG | Quellenstrasse 4e | 9402 Mörschwil Telefon +41 71 845 20 10 | Fax +41 71 845 20 91 info@klv.ch | www.klv.ch


Vorwort von TREUHAND | SUISSE Nachdem bereits die zweite Auflage des wertvollen Nachschlagewerks und Lehrbuchs für die eingeschränkte Revision im November 2014 erschienen ist, knüpfen die Autoren an diesem Punkt nun mit einem Übungsbuch an. Es schliesst eine grosse Lücke für die Prüfungskandidaten und präsentiert zahlreiche Aufgaben und Fallstudien, immer mit den Lösungen. Auch dieses Buch stammt von Praktikern und eignet sich darum auch für Praktiker, die längst mit dem Berufsalltag vertraut sind, aber ihr Wissen auffrischen möchten. Das Übungsbuch orientiert sich am Aufbau des Nachschlagewerks und präsentiert das Wissen daraus ohne theoretische Abhandlungen abwechslungsreich in Form von Fragen und Antworten, zahlreichen kleinen Fallstudien aus der Praxis und zwei umfangreichen Fallstudien. Für TREUHAND | SUISSE ist eine qualitativ hochstehende Aus- und Weiterbildung ein zentrales Anliegen was mit ein Grund ist, dieses Buch zu unterstützen. Ich bin überzeugt, Studierende und praktisch tätige Revisoren werden dieses Werk ebenso schätzen wie das Nachschlagewerk. Mein grosser Dank gilt den Autoren, die uns allen einen wertvollen Dienst erweisen. Daniela Schneeberger Zentralpräsidentin Treuhand Suisse

Qualitätsansprüche KLV steht für KLAR • LÖSUNGSORIENTIERT • VERSTÄNDLICH. Bitte melden Sie sich bei uns per Mail (  feedback@klv.ch  ) oder Telefon (  071 845 20 10  ), wenn Sie in diesem Werk Verbesserungsmöglichkeiten sehen oder Druckfehler finden. Vielen Dank.


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 1

Charakteristik einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

2

Das Wesen der eingeschränkten Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

4

Übersicht über den Prüfungsansatz – Roadmap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

5 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 6 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 7 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 8 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 9

Gefährdete Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

10

Kapitalverlust & Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

11

Erstprüfung – Eröffnungsbestände & Vorjahresangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

12

Vertiefung zur Bestandes- & Bewertungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

13

Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

14

Stille Reserven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

15

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228

16

Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

17 Arbeitspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 18

Organisation & Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

19 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 20

Verantwortlichkeit der Revisionsstelle – Konsequenzen von Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298

21

Eingeschränkte Revision in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326

22

Freiwillige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332

23

Übrige gesetzliche Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346

24

Graphiken zu den PS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351

25 Erstellungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354

6

26

Gebräuchliche PH NRLG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357

27

Fallstudie A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360

28

Fallstudie B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428


Inhaltsverzeichnis

1 1.1 1.2 1.3

Charakteristik einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . Ziele von Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aussagebezogene vs. funktionsbezogene Prüfung Unterschiede zwischen der eingeschränkten und der ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.4 Unterscheidung der Prüfungsformen . . . . . . . . . . . 1.5 Der Nutzen der Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.6 Prüfungstätigkeiten und prüfungsnahe Tätigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.7 Definition von Risiken bei der Revision . . . . . . . . . 1.8 Welche der nachstehenden Risiken werden vom Prüfer beeinflusst und welche nicht? . . . . . . . . . . 1.9 Korrigieren Sie die Fehlaussagen im folgenden Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.10 Füllen Sie den fehlenden Text ein. . . . . . . . . . . . . . 1.11 Verfahren zur Erlangung von Prüfungsnachweisen 1.12 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12 12 13 14 14 15 16 16 17 18 18 19 19

2 Das Wesen der eingeschränkten Revision . . . . . . . 22 2.1 Grundlagen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2.2 Grundlagen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 2.3 Grundlagen III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2.4 Grundlagen IV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2.5 Testat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 2.6 Die gesetzlichen Pflichten bei der eingeschränkten Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 2.7 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2.8 « Opting »-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2.9 Prüfpflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.10 Rücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.11 Beginn und Ende einer Revision . . . . . . . . . . . . . . . 29 2.12 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3

Wechsel zwischen ordentlicher & eingeschränkter Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 3.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 3.2 Art. 727 OR – Entstehung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 3.3 Wechsel eingeschränkte Revision in ordentliche Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 3.4 Art. 727 OR – Beendigung der Pflicht zur ordentlichen Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 3.5 Verletzungen der Vorschriften von Art. 727 OR durch den Prüfkunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 3.6 Fallstudie 1: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Jahresrechnung ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3.7 Fallstudie 2: Voraussetzungen Opting-out/Einreichen Revisions­bericht ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . 45 3.8 Fallstudie 3: Opting-out überschuldete Gesellschaft/Aufgabe Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

3.9 3.10

Fallstudie 4: Beendigung des Opting-out bei einer Fusion ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Fallstudie 5: Opting-out ohne Eintrag im Handelsregister ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4 Übersicht über den Prüfungsansatz – Roadmap . . 52 4.1 Roadmap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 5 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.1 Sich bei der Prüfungsvorbereitung stellende Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.2 Darf das Mandat angenommen werden ? . . . . . . . . 5.3 Persönliche Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.4 Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . . 5.5 Dauer der Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.6 Unabhängigkeit der Mountain AG ? . . . . . . . . . . . . . 5.7 Fallbeispiel zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . 5.8 Gründe für die Ablehnung eines Mandats . . . . . . . 5.9 Multiple-Choice-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5.10 Anforderungen an den Revisor . . . . . . . . . . . . . . . .

54 54 54 55 55 55 56 56 58 58 59

6 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 6.1 Kurzfragen I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 6.2 Kurzfragen II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 6.3 Welche Art von Prüfungshandlung wird bei der Festlegung des Prüfplans gewählt ? . . . . . . . . . . . 70 6.4 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung I . . . . . . . . . . . . 70 6.5 Erlangen von Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 6.6 Bestimmung der Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . 73 6.7 Fallbeispiel zur Prüfungsplanung II . . . . . . . . . . . . 74 6.8 Aufgabe zur Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . 75 6.9 Wesentlichkeit Strassenbau AG . . . . . . . . . . . . . . . 76 6.10 Wesentlichkeit Liegenschaften AG . . . . . . . . . . . . 78 6.11 Qualitative Wesentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 6.12 Auswirkung der Wesentlichkeit auf die Prüfstrategie/den Prüfplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 6.13 Bilanz und Erfolgsanalyse I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 6.14 Bilanz und Erfolgsanalyse II . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 6.15 Aufgabe Nichtfinanzielle Informationen . . . . . . . . 82 6.16 Entertain U AG: Erster Überblick und Risikobeurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 6.17 Shipping AG: Analytischen Prüfungshandlung in der Planungsphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 6.18 Inhärente Risiken vs. Geschäftsrisiken . . . . . . . . . 90 6.19 Inhärente Risiken Outlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 6.20 Inhärente Risiken der Holding AG . . . . . . . . . . . . . . 91 6.21 Inhärente Risiken bei der Maschinen AG . . . . . . . . 91 6.22 Inhärente Risiken der Gesellschaft Y . . . . . . . . . . . 92 6.23 Inhärente Risiken aufgrund variabler Vergütung des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 6.24 Inhärente Risiken Warenvorräte . . . . . . . . . . . . . . 93 6.25 Definition von Begriffen aus der Prüfungsplanung 93 6.26 Prüfungsplan und Prüfungsprogramm . . . . . . . . . 94

7


Inhaltsverzeichnis

6.27 6.28 6.29

Notwendige Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Prüfprogramm Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen der Xenon AG . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Prüfprogramm Vorräte der Filter AG . . . . . . . . . . . 96

7 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.2 Fragen zur Prüfungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.3 Vorgehen bei den analytischen Prüfungshandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.4 Analytische Prüfung – Sachanlagen . . . . . . . . . . . 7.5 Analytische Prüfung – Steuerrückstellung . . . . . . 7.6 Prüfung eines Fremdwährungsdarlehens und des dazugehörigen Zinsaufwands . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.7 Analytische Prüfung – 5-Schritte-Ansatz – Finanzertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7.8 Auswertung Expertengutachten . . . . . . . . . . . . . .

102 102 106 106 107 108 110 112 112

8 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 8.1 Gesetzliche und berufsrechtliche Grundlagen . . . 116 8.2 Struktur und Inhalt des Revisionsberichts . . . . . . 117 8.3 Gesetzlicher Mindestinhalt des Revisionstellerberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 8.4 Definition der folgenden Begriffe . . . . . . . . . . . . . . 118 8.5 8.6 8.7 8.8 8.9 8.10 8.11 8.12 8.13 9 9.1

Sachverhalte, die zu Abweichungen vom Normalwortlaut führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stellungnahme zum Ergebnis der Prüfung . . . . . . Abweichungen vom Normalwortlaut . . . . . . . . . . . Fehler im Revisionsstellenbericht . . . . . . . . . . . . . Auswirkung mehrerer festgestellter Fehler auf die Prüfungsaussage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Berichterstattung Industrie AG . . . . . . . . . . . . . . . Berichterstattung BestMedi AG . . . . . . . . . . . . . . . Berichterstattung Darlehen AG . . . . . . . . . . . . . . . Berichterstattung Ausschüttung AG . . . . . . . . . . .

120 120 122 123 124 126 128 131 133

Gefährdete Unternehmensfortführung . . . . . . . . . 136 Auswirkungen der Unternehmensfortführung auf die Jahresrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

9.2

Ursachen einer gefährdeten Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.3 Zeitraum der möglichen Fortführung . . . . . . . . . . . 9.4 Revisionspflichten bei gefährdeter Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.5 Verschiedene Fragen zur Unternehmensfortführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.6 Liquiditätsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9.7 Unsicherheiten der Forschungs AG . . . . . . . . . . . .

137 138 138 139 140 143

10 Kapitalverlust & Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . 150 10.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 10.2 Art. 725 Abs. 1 OR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 10.3 Sanierungsmassnahmen bei Kapitalverlust, Überschuldung und Liquiditätsproblemen . . . . . . . 155

8

10.4

Verhältnis Liquiditätslage, Art. 725 OR und Überschuldungsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.5 Überschuldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.6 Prüfung der Zwischenbilanz Art. 725 Abs. 2 OR . . 10.7 Rangrücktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.8 Benachrichtigung des Richters durch die Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.9 Zwischenbilanz zu Liquidationswerten . . . . . . . . .

157 160 165 169 174 177

11

Erstprüfung – Eröffnungsbestände & Vorjahres­ angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 11.1 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 11.2 Prüfung der Eröffnungsbestände . . . . . . . . . . . . . . 180 11.3 Repetition Prüfungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 11.4 Erstprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 11.5 Revisionsbericht X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 11.6 Revisionsbericht Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 12 12.1

Vertiefung zur Bestands- & Bewertungsprüfung . 186 Immo AG ( Liquiditätsengpass ) . . . . . . . . . . . . . . . . 186

12.2 Hängiger Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3 Detailprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.1 Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.3.2 Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungen . . . . . . . . . . 12.3.3 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . . . . . . . 12.4 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen I 12.5 Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.6 Umsatzerfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12.7 Fragen zu Bestands- und Bewertungsprüfungen II

190 193 193 196 198 200 201 201 202

13 13.1 13.2 13.3 13.4 13.5 13.6

204 204 207 207 209 209

Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurzfragen allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nahestehende Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Darlehen der X AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine stattliche Wohnung am Zürichberg . . . . . . . . Management Fees . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zivilrechtliche und steuerrechtliche Folgen von verdeckten Gewinnausschüttungen . . . . . . . . . . . . Aktionärsdarlehen Y AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Darlehen zur Finanzierung eines Einfamilienhauses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Darlehen an einen Aktionär einer KMU-AG . . . . . .

212 213

14 Stille Reserven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.1 Kurzfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14.2 Stille Reserven und Passivdarlehen . . . . . . . . . . . 14.3 Stille Reserven und Delkredere . . . . . . . . . . . . . . . 14.4 Kurzfragen zu Willkürreserven . . . . . . . . . . . . . . . 14.5 Stille Reserven und Berichterstattung . . . . . . . . . 14.6 Ergebnisgestaltung mit stillen Reserven . . . . . . . 14.7 Status zu den stillen Reserven der Aqua AG . . . . . 14.8 Status zu den stillen Reserven der Quantum AG . . 14.9 Zusatzfragen zur Quantum AG . . . . . . . . . . . . . . . . .

220 220 221 222 223 223 224 224 225 226

13.7 13.8 13.9

210 212


Inhaltsverzeichnis

15 15.1 15.2 15.3 15.4 15.5 15.6 15.7 16 16.1 16.2 16.3 16.4 16.5 16.6 16.7

16.8

16.9

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . Fragen zu den Ereignissen nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Anruf des Finanzchefs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mögliches Ereignis nach dem Bilanzstichtag . . . . Buchungs- vs. offenlegungspflichtig . . . . . . . . . . . Verlustfreie Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Feststellen von Fehlern nach Abgabe des Revisionsstellenberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschäftsmässig begründete Rückstellung: Ja oder nein ? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfung des Antrags über die Verwendung des Bilanzgewinns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 1: Gewinnverteilungsplan . . . . . . . . . . . Fallstudie 2: Gewinnverteilung I . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 3: Gewinnverteilung II . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 4: Gewinnverteilung III . . . . . . . . . . . . . Arten von Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prüfungspflicht der Revisionsstelle . . . . . . . . . . . Fallstudie 5: Änderung Antrag Dividende nach Stellungnahme Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 6: Antrag des Verwaltungsrats für Dividende in Etappen ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallstudie 7: Wechsel Opting-out – eingeschränkte Revision/ Dividende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

17 Arbeitspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.1 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.2 Allgemeine Wissensfragen zu den Arbeitspapieren II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17.3 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren I . . . . . 17.4 Praktische Fragen zu den Arbeitspapieren II . . . . . 17.5 Vertrauliche Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18.7 18.8

228 228 229 230 231 232 232 233 238 238 239 240 241 242 244

248

251

253 256 256 257 258 261 262

Organisation & Zulassung der Revisionsgesellschaft, Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Voraussetzungen für das Erbringen von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Zulassungsvoraussetzungen für Revisionsexperten und Revisoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Ausbildungsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Voraussetzungen für die Zulassung als Revisionsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . . . . . 267 Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . . . . . 268 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung I . . . . . . . . . . . . . 268 Personelle und organisatorische Trennung für die Mitwirkung bei der Buchführung II . . . . . . . . . . . . . 270

18.9

Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards I . . . . . . . . . . . . . . . 272 18.10 Qualitätssicherungssystem gemäss QS 1 der Schweizer Prüfungsstandards II . . . . . . . . . . . . . . 272 19 Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.2 Grundlagen der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . 19.3 Mitwirken bei der Buchführung . . . . . . . . . . . . . . . 19.4 Konkretisierungen des Anscheins der Unabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.5 Fallstudie 1: Buchführung/Konzernverhältnisse ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.6 Fallstudie 2: Kapitalherabsetzungsprüfung/ Opting-out ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

276 276 277 280 286 290 296

20

Verantwortlichkeit der Revisionsstelle – Konsequenzen von Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . . 298 20.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 20.2 Zivilrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . 300 20.3 Grundlagen der Revisionshaftung . . . . . . . . . . . . . 302 20.4 Aufsichtsrechtliche Pflichtverletzungen . . . . . . . . 308 20.5 Pflichtverletzung gemäss Strafgesetzbuch . . . . . 309 20.6 Fallstudie1: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 1 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 20.7 Fallstudie 2: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 2 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 20.8 Fallstudie 3: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316 20.9 Fallstudie 4: Überschuldungsanzeige abgewählte Revisionsstelle ( Gerichtsfall 3 ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 20.10 Fallstudie 5: Erstprüfung: Hinweis infolge unterlassener Prüfung Vorjahr ( Praxisfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 20.11 Fallstudie 6: Urkundenfälschung durch Abgabe des Revisionsberichts ( Gerichtsfall ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 21 21.1 21.2 21.3

Eingeschränkte Revision in der Praxis . . . . . . . . . . Eigenschaften der eingeschränkten Revision . . . . Bisherige Erfahrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mögliche Erweiterung des Prüfungsauftrages . . .

326 326 327 329

22 22.1 22.2 22.3 22.4 22.5 22.6

Freiwillige Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Voraussetzungen der freiwilligen Liquidation . . . Ablauf einer freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . . Abschlussstichtage und Geschäftsperioden . . . . . Verteilung des Liquidationserlöses . . . . . . . . . . . . Aufgaben der Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . Bewertungsfragen bei der Prüfung in der freiwilligen Liquidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

332 332 333 335 339 340 343

9


Inhaltsverzeichnis

23 Übrige gesetzliche Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . 23.1 Gründungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.2 Kapitalerhöhungsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.3 Formulierung des Prüfungsteils bei den übrigen gesetzlichen Pflichtprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . 23.4 Voraussetzungen für eine Aufwertung . . . . . . . . . . 23.5 Zulassungsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

346 346 347 348 349 350

Graphiken zu den PS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351

25 Erstellungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354 25.1 Vorgaben des Berufsstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . 354 25.2 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355 26

Gebräuchliche PH NRLG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357

27 Fallstudie A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360 27.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360 27.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363 27.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . 363 27.2.1.1 Meeting mit dem VR der «Die besten Architekten AG» . 363 27.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . . 367 27.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370 27.2.1.4 Auftragsbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371 27.2.2 Prüfungsvorbereitung Unternehmensleitung . . . . . . . . 374 27.2.2.1 « Die besten Architekten AG » suchen eine Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374 27.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377 27.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . 377 27.3.1.1 Prüfungsplanung für « Die besten Architekten AG » . . . 377 27.3.1.2 Arbeitspapier Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens 378 27.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . . 382 27.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase . 384 27.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390 27.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394 27.3.2 Prüfungsplanung Unternehmensleitung . . . . . . . . . . . . 395 27.3.2.1 « Die besten Architekten AG » unterstützt bei der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395 27.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 27.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 398 27.4.1.1 Prüfungsdurchführung für « Die besten Architekten AG » 398 27.4.1.2 Aufgabe Traktandenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400 27.4.1.3 Arbeitspapier Besprechungsprotokoll . . . . . . . . . . . . . 402 27.4.1.4 Arbeitspapier Prüfung der flüssigen Mittel . . . . . . . . . . 404 27.4.1.5 Schlussfolgerung zur Position Forderungen aus L + L . . 406 27.4.1.6 Beurteilung der nicht fakturierten Dienstleistungen . . . 407 27.4.1.7 Beurteilung der Sachanlagen und Abschreibungen . . . . 408 27.4.1.8 Analytische Prüfungshandlung transitorische Aktiva . . 409 27.4.1.9 Evaluation der gesammelten Fehler . . . . . . . . . . . . . . . 410 27.4.2 Prüfungsdurchführung Unternehmensleitung . . . . . . . . 411 27.4.2.1 « Die besten Architekten AG » werden geprüft . . . . . . . . 411 27.4.2.2 Provisorischer Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418 27.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420 27.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 420 27.5.1.1 Berichterstattung für die « Die besten Architekten AG » 420 27.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420 27.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421 27.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422

10

27.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423 28 Fallstudie B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428 28.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428 28.2 Prüfungsvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431 28.2.1 Prüfungsvorbereitung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . 431 28.2.1.1 Meeting mit Geschäftsführer der « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431 28.2.1.2 Arbeitspapier zur Mandatsannahme . . . . . . . . . . . . . . . 435 28.2.1.3 Wahlannahmeerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438 28.2.1.4 Auftragsbestätigung Efficient Audit AG . . . . . . . . . . . . 439 28.2.2 Prüfungsvorbereitung Unternehmensleitung . . . . . . . . 442 28.2.2.1 Die Praxis Dr. Sommer GmbH sucht eine Revisionsstelle 442 28.3 Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445 28.3.1 Prüfungsplanung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . 445 28.3.1.1 Prüfungsplanung für « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . 445 28.3.1.2 Arbeitspapier: Tätigkeit und Umfeld des Unternehmens 446 28.3.1.3 Provisorische Wesentlichkeitsgrenze . . . . . . . . . . . . . . 449 28.3.1.4 Analytischen Prüfungshandlungen der Planungsphase . 450 28.3.1.5 Erstellung des Prüfprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456 28.3.1.6 Liste der benötigten Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460 28.3.2 Prüfungsplanung Unternehmensleitung . . . . . . . . . . . . 461 28.3.2.1 Praxis Dr. Sommer GmbH unterstützt bei der Prüfungsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461 28.4 Prüfungsdurchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463 28.4.1 Prüfungsdurchführung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . 463 28.4.1.1 Prüfungsdurchführung für die « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463 28.4.1.2 Immaterielle Aktiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464 28.4.1.3 Arbeitspapier Prüfung der Verbindlichkeiten aus L + L. 465 28.4.1.4 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . 467 28.4.1.5 Analytische Prüfungshandlung: Steueraufwand . . . . . . 467 28.4.1.6 Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468 28.4.1.7 Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 28.4.1.8 Übrige kurzfristige Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 470 28.4.1.9 Fehler über der Nichtaufgriffsgrenze . . . . . . . . . . . . . . 471 28.4.2 Prüfungsdurchführung Unternehmungsleitung . . . . . . . 472 28.4.2.1 Die « Praxis Dr. Sommer GmbH » wird geprüft . . . . . . . . 472 28.5 Berichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 28.5.1 Berichterstattung Revisionsstelle . . . . . . . . . . . . . . . . 476 28.5.1.1 Fallstudie B: Berichterstattung für die « Praxis Dr. Sommer GmbH » . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 28.5.1.2 Berichterstattung Option 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 28.5.1.3 Berichterstattung Option 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477 28.5.1.4 Berichterstattung Option 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478 28.5.1.5 Berichterstattung Option 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478 28.5.1.6 Berichterstattung Option 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479


7 5

6 2

+

2 1. Charakteristik einer Revision Aufgaben zu Kapitel 1


Ziele von Prüfungen

1

1

Charakteristik einer Revision

1.1

Ziele von Prüfungen

Charakteristik einer Revision

Beschreiben Sie a ) die Kernaufgabe der Prüfung der Jahresrechnung, Objektiver, betriebswirtschaftlicher Vergleich der Jahresrechnung ( Ist-Zustand ) mit den gesetzlichen und statutarischen Vorschriften ( Soll-Zustand ) 

b ) das Ziel einer eingeschränkten Revision, Ziel der eingeschränkten Revision einer Jahresrechnung ist eine Aussage des Revisors darüber, ob er auf Sachverhalte gestossen ist, die ihn zu dem Schluss veranlassen, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns nicht in allen wesentlichen Punkten Gesetz und Statuten entsprechen. Diese Aussage macht der Revisor aufgrund von Befragungen, analytischen Prüfungshandlungen und angemessenen Detailprüfungen, die weniger weitgehende Nachweise liefern, als im Rahmen einer ordentlichen Revision verlangt würden.

c ) das Ziel einer ordentlichen Revision. Ziel der ordentlichen Revision ist ein Urteil darüber abzugeben, ob die Jahresrechnung in allen wesentlichen Punkten den anzuwendenden Rechnungslegungsnormen, dem Gesetz und den Statuten entspricht. Eine ordentliche Revision basiert auf umfassenden Prüfungshandlungen und berücksichtigt bei der Durchführung der Revision das interne Kontrollsystem. Die Prüfung schliesst die Beurteilung und Adressierung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen in der Jahresrechnung als Folge von dolosen Handlungen mit ein. Die Revisionsstelle empfiehlt die Jahresrechnung mit oder ohne Einschränkung zu genehmigen oder zurückzuweisen. 

12


Aussagebezogene vs. funktionsbezogene Prüfung

1.2

1

Aussagebezogene vs. funktionsbezogene Prüfung

1. Unterscheiden Sie die aussagebezogene und die funktionsbezogene Prüfung. Die aussagebezogene Prüfung richtet die Prüfungshandlungen auf die einzelnen Geschäftsfälle und

Charakteristik einer Revision

die in der Jahresrechnung dargestellten Ergebnisse aus; die funktionsbezogene beurteilt die Kontrollmassnahmen, die sicherstellen sollen, dass die Jahresrechnung keine wesentlichen Fehlaussagen enthält ( zweckmässige Ausgestaltung und Wirksamkeit der Kontrollen im Prozess des Rechnungswesens ).

2. Entscheiden Sie, ob die folgenden Prüfungshandlungen eine aussagebezogene oder eine funktionsbezogene Prüfung darstellen: a ) Der Abschlussprüfer fragt nach den Gründen für alte und ungewöhnlich hohe Debitorenausstände: aussagebezogen

b ) Der Abschlussprüfer analysiert den Lagerumschlag im Vergleich zum Vorjahr: aussagebezogen

c ) Der Abschlussprüfer fragt nach der angewandten Methode zur Feststellung von überalterten Vorräten: aussagebezogen

d ) Der Abschlussprüfer fragt, mit welchen Massnahmen sichergestellt wird, dass das Ausfallrisiko von Forderungen ausreichend im Delkredere berücksichtigt ist: funktionsbezogen

e ) Der Abschlussprüfer überprüft die Einhaltung der Visaregelung auf den Kreditorenrechnungen: funktionsbezogen

13


Gesetzliche und berufsrechtliche Grundlagen

8 8.1

Berichterstattung Gesetzliche und berufsrechtliche Grundlagen

Welche der folgenden Aussagen treffen gemäss den gesetzlichen Vorschriften und dem Standard zur eingeschränkten Revision uneingeschränkt zu und welche sind falsch oder unvollständig ? Richtig Die Revisionsstelle erstattet der Generalversammlung einen zusammenfassenden Bericht über das Ergebnis und das Urteil der Revision. Die Revisionsstelle erstattet der Generalversammlung schriftlich einen umfassenden Bericht über das Ergebnis und das Urteil der Abschlussprüfung und gegebenenfalls zur Prüfung der Zwischenbilanz gemäss Art. 725 Abs. 1 OR. Die Revisionsstelle erstattet dem Verwaltungsrat und der Generalversammlung einen umfassenden Bericht über das Ergebnis und Urteil der Revision. Die Revisionsstelle erstattet der Generalversammlung schriftlich einen zusammenfassenden Bericht über das Ergebnis der Revision.

8

Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Unabhängigkeit und gegebenenfalls zur Mitwirkung bei der Buchführung und zu anderen Dienstleistungen, die für die zu prüfende Gesellschaft und deren Organe erbracht wurden. Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Unabhängigkeit aller am Mandat beteiligten Personen.

Berichterstattung

Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zu Personen, die an der Buchführung mitgewirkt haben und andere Dienstleistungen erbracht haben. Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Unabhängigkeit und gegebenenfalls zur Mitwirkung bei der Buchführung und zu anderen Dienstleistungen, die für die zu prüfende Gesellschaft erbracht wurden. Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Person, welche die Revision geleitet hat, und zu deren fachlicher Befähigung. Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Person, welche die Revision geleitet hat, und zu deren Zulassung und Unabhängigkeit. Dieser Bericht enthält zwingend Angaben zur Person, welche die Revision geleitet hat, und zu deren fachlicher Befähigung und Unabhängigkeit. Dieser Bericht enthält zwingend eine Bestätigung, dass die Revisionsstelle die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllt. Die Revisionsstelle prüft und nimmt Stellung zum Ergebnis der Prüfung, ob Sachverhalte vorliegen, aus denen zu schliessen ist, dass die Jahresrechnung und der Antrag des Verwaltungsrats über die Verwendung des Bilanzgewinns den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten entsprechen. Die Revisionsstelle prüft und nimmt Stellung zum Ergebnis der Prüfung, ob Sachverhalte vorliegen, aus denen zu schliessen ist, dass nicht die Jahresrechnung und nicht der Antrag des Verwaltungsrats über die Verwendung des Bilanzgewinns den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten entsprechen. Der Bericht muss eine klar formulierte negative Zusicherung über die Jahresrechnung enthalten. Im Hinblick darauf muss der Revisor die aus den erlangten Nachweisen gezogenen Schlussfolgerungen in ihrer Gesamtheit bewerten. Der Bericht umschreibt den Umfang des Auftrags. Er ermöglicht dem Leser, die Art der Arbeiten zu verstehen, und stellt klar, dass weder betrieblichen Abläufe noch das interne Kontrollsystem sowie deliktische Handlungen und andere Gesetzesverstösse geprüft wurden.

116

Falsch


Struktur und Inhalt des Revisionsberichts

8.2

Struktur und Inhalt des Revisionsberichts

In welcher Reihenfolge sind die Elemente und Teile der Berichterstattung bei der eingeschränkten Revision gemäss SER aufgeführt ? Dabei ist zu berücksichtigen, dass je nach Ergebnis der Prüfung auch weitere Teile möglich sind. Richtig

Falsch

Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Art und Umfang der Prüfung Prüfungsaussage Unterzeichnung und Berichtsdatum Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Art und Umfang der Prüfung Einschränkung modifizierte Prüfungsaussage Unterzeichnung und Berichtsdatum

8

Berichterstattung

Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Art und Umfang der Prüfung Prüfungsaussage Zusatz Hinweis Unterzeichnung und Berichtsdatum Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Art und Umfang der Prüfung Prüfungsaussage Rückweisungsempfehlung Unterzeichnung und Berichtsdatum Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Redaktionelle Ergänzung betreffend Mitwirkung bei der Buchführung Art und Umfang der Prüfung Prüfungsaussage Unterzeichnung und Berichtsdatum Titel des Berichts Adressat Stellung des Abschlussprüfers und Bezeichnung des Abschlusses Verantwortung Verwaltungsrat und Revisionsstelle Art und Umfang der Prüfung Prüfungsaussage Feststellung zum Ergebnis einer zusätzlichen Prüfung im Auftrag der Generalversammlung oder Statuten Unterzeichnung und Berichtsdatum

117


Gesetzlicher Mindestinhalt des Revisionstellerberichts

8.3

Gesetzlicher Mindestinhalt des Revisionstellerberichts

Welche der folgenden Elemente muss die Berichterstattung gemäss den gesetzlichen Vorschriften enthalten ? Kreuzen Sie die zutreffenden Aussagen an. X   Hinweis auf die eingeschränkte Natur der Revision

a ) b )

  Empfehlung zur Genehmigung der Jahresrechnung

c )

  Angaben zur Unabhängigkeit der Person, die die Revision geleitet hat X   Angaben zur Art der Prüfungshandlungen

d ) e )

8

  Angaben zur Prüfungsdauer

f )

X   Angaben zur Person, die die Revision geleitet hat

g )

X   Angaben zur fachlichen Befähigung der Person, die die Revision geleitet hat

h )

X   Negativ formulierte Prüfungsaussage

i )

X   Unterzeichnung durch Person, die die Revision geleitet hat

j )

  Datum der Beendigung der Prüfung X   Datum der Berichtsabgabe

Berichterstattung

k ) l )

 Honorar der Revisionsstelle, je gesondert für Revisionsdienstleistungen und andere Dienstleistungen

m )

  Bei Erstprüfungen Name der früheren Revisionsstelle X   Angaben zur Mitwirkung bei der Buchführung und zu anderen Dienstleistungen

n )

8.4

Definition der folgenden Begriffe

a ) Beschreiben Sie, wann eine eingeschränkte, eine nicht mögliche und eine verneinende Prüfungsaussage angebracht werden muss. Eingeschränkte Prüfungsaussage: 1. Offenlegung eines Gesetzesverstosses in der Jahresrechnung aufgrund eines festgestellten Sachverhaltes oder 2. Offenlegung eines Gesetzesverstosses in der Jahresrechnung aufgrund eines angenommenen Sachverhaltes oder 3. Offenlegung wegen Beschränkung des Prüfungsumfangs. Die Sachverhalte sind dabei in allen drei Fällen wesentlich, aber nicht grundlegend.

Nicht mögliche Prüfungsaussage: 1. Unmögliche Prüfungsaussage, weil der Kunde die erforderlichen Unterlagen oder Informationen dem Prüfer nicht zur Verfügung gestellt hat, oder 2. Unmögliche

118


Definition der folgenden Begriffe

Prüfungsaussage bei angenommenem Sachverhalt aufgrund des eingeschränkten Prüfungsumfanges der Revision. Die möglichen Auswirkungen sind grundlegend.

Verneinende Prüfungsaussage: Die Jahresrechnung enthält wesentliche ( bedeutsame ) Gesetzesverstösse, die das Bilanzbild grundlegend beeinträchtigen.

8

b ) Beschreiben Sie die Funktion eines Hinweises. Hinweise: Offenlegung eines Gesetzesverstosses im Umfeld der Jahresrechnung. Nichthandeln oder nicht gesetzeskonformes Handeln des Verwaltungsrats oder der Geschäftsleitung. Hinweise sind im Gesetz nicht explizit erwähnt; der Berufsstand ist jedoch der Ansicht, dass die Offenlegung von Geset-

Berichterstattung

zesverstössen im Umfeld der Jahresrechnung erforderlich ist ( beschränkte Hinweispflicht ).

c ) Beschreiben Sie die Funktion eines Zusatzes. Zusätze: Offenlegung von Informationen zum besseren Verständnis der Jahresrechnung und Prüfungsaussage. Für Informationen, die in der Jahresrechnung enthalten sind Verstärkung der Information. Für Informationen, die in der Jahresrechnung nicht enthalten sind Vermeidung von Fehlinterpretationen.

119


Einleitung

28 Fallstudie B 28.1 Einleitung Ziel dieser Fallstudien: Folgende Ziele werden mit diesen Fallstudien zur eingeschränkten Revision verfolgt: –– Sie erhalten einen Praxisbezug zum theoretischen Wissen aus dem Buch. –– Sie können das theoretische Wissen anhand eines konkreten Falls anwenden. –– Sie erhalten einen Eindruck davon, wie eine eingeschränkte Revision in der Praxis abläuft und welche Probleme sich dabei stellen. –– Sie können Ihre Lösung anhand eines Lösungsvorschlags kontrollieren.

Aufbau der Fallstudie: Diese Fallstudie kann in Form eines Selbststudiums durchgeführt werden ( siehe Einleitung weiter unten ) oder in Form eines Rollenspiels. Bei der Durchführung als Rollenspiel gibt es zwei Teams: –– Unternehmensleitung der « Die besten Architekten AG » ( « Unternehmensleitung A » ) bzw. der « Praxis Dr. Sommer GmbH » ( « Unternehmensleitung B » ) –– Die Gesellschaft « Clever Prüfen AG », welche die Revisionsstelle der erstgenannten Gesellschaft werden soll ( « Revisionsstelle A » ), bzw. « Efficient Audit AG » ( « Revisionsstelle B » ) Fallstudie A

Fallstudie B

Clever Prüfen AG prüft:

Efficient Audit AG prüft:

Die besten Architekten AG

Praxis Dr. Sommer GmbH

Hinweise für die Durchführung als Rollenspiel: Die Zusammensetzung der Gruppen sollte unter Anleitung eines Dozierenden durch die Studierenden selbst bestimmt werden. Wichtig sind dabei folgende Punkte:

28

Fallstudie B

–– Die Gruppen sollten so zusammengesetzt werden, dass nie alle Mitglieder eines Teams bei einem Unterrichtsblock abwesend sind. Nur so ist sichergestellt, dass die Gruppen laufend an der Fallstudie weiterarbeiten können. –– Wunschgrösse einer Gruppe: drei bis fünf Personen –– Die Gruppen sollten unter Berücksichtigung des Wissensstandes und der Erfahrung der Einzelnen mit Revisionsarbeiten zusammengesetzt werden, sodass sich Studierende mit Revisionserfahrung nicht mehrheitlich in einem Team befinden, sondern sich über alle Teams verteilen. –– Dokumente für die Weitergabe der Unternehmensleitung an die Revisionsstelle stehen im Online-Bereich des Verlags zur Verfügung und können an die Studierenden verteilt werden.

Hinweise zum Selbststudium: –– Bearbeiten Sie eine Fallstudie nach der anderen, nicht beide gleichzeitig. Nach dem Durcharbeiten einer Fallstudie kann für die andere, insbesondere die Phase der Prüfungsvorbereitung, unter Umständen durch das Studium des Lösungsvorschlages erarbeitet werden, da die behandelten Probleme bei

428


Einleitung

den Fallstudien weitgehend ähnlich sind. Im Gegensatz dazu stellen sich bei der Prüfungsplanung und den weiteren Prüfungsphasen klar unterschiedliche Probleme in den beiden Fallstudien, weshalb im Selbststudium die Bearbeitung beider Fallstudien empfohlen wird. –– Lesen Sie zu jeder Phase zuerst die Aufgabenstellung für die Revisionsstelle. Überlegen Sie, welche Aufgaben Sie aufgrund der vorhandenen Informationen erledigen können und wo noch Informationen, Angaben oder Dokumente fehlen. Notieren Sie sich diese Punkte und konsultieren Sie die Unterlagen der Unternehmensleitung zur entsprechenden Prüfungsphase ( vorzugsweise im Online-Bereich des Verlags ). Mit den erhaltenen Informationen können Sie die verbleibenden Aufgaben der jeweiligen Phase lösen. –– Im Selbststudium entfallen Besprechungen und Unterredungen, studieren Sie stattdessen die entsprechenden Dokumente der Unternehmensleitung nach der Vorbereitung der Besprechungen. –– Vergleichen Sie anschliessend Ihre Lösung mit dem Lösungsvorschlag.

Allgemeine Hinweise: –– Zu jeder Phase der Revision stehen Kapitel mit Aufgaben und Hinweisen zur Verfügung. Der Umgang mit den Dokumenten und das Schaffen einer Struktur und Ordnung sind ebenso wie bei einer tatsächlichen Revision eine Herausforderung, sowohl für Studierende als auch für betreuende Lehrer und Dozenten. Dies ist im Vorfeld hervorzuheben. Für die Dozierenden steht zu jeder Fallstudie eine Kurzzusammenfassung der Hauptproblembereiche bereit. –– Die Kapitel enthalten eine Ausgangslage, zusammen mit konkreten Aufträgen. –– Es gibt folgende Phasen: Prüfungsvorbereitung

Prüfungsplanung

Prüfungsdurchführung

Berichtestattung

Regeln zur Fallstudie: Damit die Fallstudie auch wirklich ihren Zweck erfüllt, ist es wichtig, dass Sie die folgenden Regeln einhalten: –– Gehen Sie schrittweise vor: Sie werden im Verlauf der Fallstudie immer wieder neue Informationen bzw. Aufträge erhalten. Greifen Sie nicht vor, d. h., informieren Sie sich nicht aus erst noch anstehenden Kapiteln. –– Bei Unterrichtsgruppen: Geben Sie die Dokumente und Auskünfte nicht Ihrer Gegenpartei ( der Unternehmensleitung, wenn Sie Revisionsstelle sind, oder der Revisionsstelle, wenn Sie Unternehmensleitung sind ). Sie dürfen Informationen dazu abgeben ( mündlich oder schriftlich mit einem separaten Dokument, wie E-Mail oder Brief ). Gewisse Dokumente sind für die Weitergabe an die Revisionsstelle gedacht. Diese stehen nebst den Arbeitspapieren im Buch auch im Online-Bereich des Verlags zum Herunterladen zur Verfügung, was die Weitergabe erleichtert. –– Während der Fallstudie erhalten Sie gewisse Dokumente und Auskünfte nur auf Nachfrage von der Revisionsstelle bzw. der Unternehmensleitung. Überlegen Sie sich, was sie jeweils wissen müssen, und fragen Sie entsprechend nach.

Fallstudie B

28

Disclaimer zum Lösungsvorschlag: Sie erhalten Lösungsvorschläge zu einer Fallstudie, die zur Illustration gedacht sind. Diese können die Realität in keiner Weise widerspiegeln und sind bewusst wesentlich weniger komplex als die Wirklichkeit. Die darin gemachten Aussagen und Lösungsvorschläge dürfen nicht unbesehen auf andere Fälle angewendet werden. Die Aufgabenstellung erlaubt eine Vielfalt von Lösungen. Der Lösungsvorschlag kann nicht auf alle möglichen Lösungen eingehen. Bei Fragen oder Unklarheiten nehmen Sie mit einem Experten Kontakt auf.

429

Profile for KLV Verlag AG

Die eingeschränkte Revision - Übungsbuch  

Aufgaben & Fallstudien inkl. digitaler Lösungen 2. Auflage 2019

Die eingeschränkte Revision - Übungsbuch  

Aufgaben & Fallstudien inkl. digitaler Lösungen 2. Auflage 2019

Advertisement