Page 6

Allgemeine Buchungssätze

1

-

Theorie

THEORIE

Erfolgsrechnung Soll +

AUFWANDKONTO

Zunahmen +

Aufwand

- Haben

Soll -

Abnahmen ( Minderung ) –

Abnahmen ( Minderung ) –

Saldo

Saldo

+ Haben

Zunahmen +

Erfolgsrechnung 20_1 Ertrag

HandelsW-A 920 Lohnaufwand 400 Raumaufwand 90 Verwaltungsaufwand 50 Versicherungsaufwand 15 Werbeaufwand 80 Abschreibungen 85 Finanzaufwand (Zins-A) 20 Übriger Betriebsaufwand 300 Gewinn

ERTRAGSKONTO

50 2 010

Handelserlös Verluste Forderungen (Debitorenverluste) Finanzertrag (Zins-E)

2 040 - 40 10

50

2 010

Aufwand : Ein Aufwand ist ein Verbrauch oder ein Wertverzehr ( Raummiete, Personalkosten, Abschreibungen von Anlagevermögen etc. ). Ertrag : Ein Ertrag wird in der Regel durch den Verkauf von Gütern und Dienstleistungen generiert. Dies ist eine Wertzunahme für die Unternehmung. Erfolgsrechnung : Die Erfolgsrechnung ist die Gewinn- und Verlustrechnung für einen be­ stimmten Zeitraum. Die Konten werden Ende Jahr abgeschlossen und nicht wieder eröffnet. Das heisst : Aufwände und Erträge haben nie ei­ nen Anfangsbestand !

Überlegungen bei der Bildung von Buchungssätzen : TIPP

10

1. Welche Konten verändern sich ? 2. Sind es Aktiv-, Passiv-, Aufwand- oder Ertragskonten ? 3. Nehmen die Konten zu oder ab ? 4. Auf welcher Seite ( Soll oder Haben ) wird gebucht ? 5. Beim Buchungssatz zuerst das Konto nennen, in dem im Soll gebucht wird. An zweiter Stelle das Konto nennen, bei dem im Haben gebucht wird. 6. Buchungssatz notieren : Sollkonto / Habenkonto

1001 Buchungssaetze  
1001 Buchungssaetze  
Advertisement