ala carte 9 2021

Page 1

Carte

A La Carte

®

a LA

Restaurants I Weine

e I Hotels I Reisen

Hotel- und Restaurant-Tipps Franken Mosel

Schweiz-Special Heft 9 September 2021

Deutschland A 8,– Luxemburg A 9,20, Italien A 10,50 Belgien A 9,20, Spanien A 10,50 Schweiz SFR 11,00

Andreas Caminada – Superstar der Schweizer Gourmandise



Editorial

A La Carte

Dass die Schweizer einen ausgeprägten Sinn für die schönen Dinge des Lebens haben, beweisen sie nicht nur mit den exklusivsten und besten Uhren der Welt, mit luxuriösen Hotels oder Köstlichkeiten wie dem Schweizer Käse und ihrer weltberühmten „Schoggi“. Im letzten Jahr vergab der Guide Michelin 20 neue Sterne für die Schweiz: Sechs neue 2-Sterne-Restaurants und 12 neue 1-Stern-Restaurants konnten sich über den kulina­rischen Ritterschlag freuen, insgesamt verzeichnet die Eidgenossenschaft 128 SterneRestaurants – einfach unglaublich. Als 3-Sterne-Cuisinier und Superstar der Schweizer Gourmandise grüßt dabei Andreas Caminada, bereits seit 2011 funkeln drei MichelinSterne über dem alt-ehrwürdigen Schloss Schauenstein in Fürstenau, im Kanton Graubünden gelegen, dessen Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Seine Ehrungen und Auszeichnungen machen ihn stolz, wobei er nie die Bodenhaftung verliert. Sein Credo lautet: „Man muss sich weiterentwickeln, wirtschaftlich denken und sollte dennoch nicht seine Kreativität als Koch einschränken“. Ein weiterer Meister seines Faches ist der in Deggendorf geborene Peter Knogl, der viele Jahre bei Heinz Winkler am Herd stand. Mit einer wahren Symphonie der Aromen, Farben und des harmonischen Geschmacks erkochte er sich die 3 Sterne im prunkvollen Restaurant „Cheval Blanc“ im Baseler Hotel „Les Troi Rois“. Ebenfalls auf dem Olymp steht Franck Giovannini in seinem „L’Hotel de Ville“ in Crissier. Sein Restaurant besteht aus verschiedenen Bereichen, die er seinen Vorgängern gewidmet hat: Es gibt den „Salle Philippe Rochat“, den „Salle Frédy Giradet“ sowie den „Salle Benoit Violier“ – welch außergewöhnliche Geste. Der begehrteste Bereich ist aber zweifellos sein eigener „Chef’s Table“. Im Grand Hotel Bad Ragaz warten alleine 5 MichelinSterne auf internationale Genießer, ebenso gibt es im Design-Refugium „7132“ verschie­ dene Möglichkeiten, die feine 2-Sterne-Cuisine zu goutieren. Immer wieder ein Erlebnis ist es, im Züricher Top-Hotel „Baur au Lac“ zu dinieren, die 2-Sterne-Küche von Laurent Eperon ist ebenso eindrucksvoll wie das Ambiente im wunderschönen Resrtaurant „Le Pavillon“. Last not least begeistert 2-Sterne-Köchin Tanja Grandits im legen­ dären Restaurant „Stucki“ in Basel ihre Gäste mit wahren Aromenfeuerwerken: „Ich bin immer auf der Suche nach neuen Geschmacksvarianten und ihren Kombinationen. Deshalb bereichern Kräuter und Gewürze meine Küche schon seit jeher auf wunderbare Weise.“ Außer unserer „Gourmet Tour de Suisse“ laden wir Sie noch zu zwei kulinarischen Landpartien nach Franken und entlang der Mosel und des Rheins ein. Herausgeber Thomas und Martina Klocke


Carte

Zum Titel: Andreas Caminada – Superstar der Schweizer Gourman dise

A La

erscheint monatlich im Klocke Verlag GmbH Höfeweg 40, D-33619 Bielefeld Fon: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-0 Fax: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-12 Internet: www.klocke-verlag.de E-Mail: info@klocke-verlag.de Her ausgeber Thomas & Martina Klocke Ver antwortlich für den Inhalt Thomas Klocke Anzeigenleitung Thomas Klocke Redaktion Gabriele Isringhausen, Gundula Luig-Runge, Bernd Teichgräber Gr afikdesign Sabina Winkelnkemper, Claudia Stepputtis Fotogr afie Ydo Sol, Klaus Lorke, Günter Standl, Florian Busch Bildbearbeitung Klocke Medienservice Holger Schönfeld, Birgit Lahode Titelfoto Lukas Kirchgasser www.kirchgasser-photography.com Produktion Claudia Schwarz, Diana Wilking Sekretar iat Sabine Herder, Katrin Baumgart Vertr ieb Stephan Klocke Vertr ieb/Handel IPS Pressevertrieb GmbH Carl-Zeiss-Straße 5, D-53340 Meckenheim info@ips-d.de, www.ips-d.de Gesamther stellung Heidenreich Print GmbH, Bünde Gedruckt auf Magnogloss – ein Produkt der IGEPA

Seit 2011 funkeln drei Michelin-Sterne über dem alt-ehrwürdigen Schloss Schauenstein in Fürstenau, im Kanton Graubünden gelegen, dessen Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Zahlreiche Auszeichnungen schmücken bis heute die Vita von Andreas Caminada: so zum Beispiel 2018 Platz 47 der „World’s 50 Best Restaurant“-Liste oder im gleichen Jahr die Auszeichnung als „Bestes Restaurant Europas“! Ehrungen, die Andreas Caminada stolz machen, die ihn aber nie die Bodenhaftung verlieren ließen und die ihm weiterhin Ansporn sind. „Man muss sich weiterentwickeln, wirtschaftlich denken und sollte dennoch nicht seine Kreativität als Koch einschränken.“ Der sorgsame Umgang mit meistens regionalen Produkten und der Respekt vor Tier und Lebensmitteln stehen im Vordergrund seiner Arbeit.

Titelthemen GroSSes Schweiz-SPECIAL: Die besten Hotels und Restaurants

6

Hotels und Restaurants à la carte: Franken 64 Entlang Rhein und Mosel

76

Ausserdem News à la carte

4

Travel à la carte

98

Szene à la carte: Neuigkeiten aus aller Welt

102

Index September 2021

119

Vorschau Oktober 2021

120

Printed in Germany A LA CARTE ist ein eingetragenes Warenzeichen des Klocke Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten.

Inhalt

A La Carte

Anzeigenpreisliste vom 1. Dezember 2018 Preise Einzelpreis: 8,– Euro, Jahresabo: 72,– Euro Abonnementbestellung beim Verlag Abonnement-Verwaltung Leserservice A La Carte PrimaNeo GmbH & Co. KG Postfach 10 40 40, D-20027 Hamburg Fon: 0 40 / 23 67 03 41 Fax: 0 40 / 23 67 03 01 E-Mail: alacarte@primaneo.de ISSN 0945-375X

Drei-Sterne-Haute Cuisine genießen die Gäste im Restaurant Cheval Blanc by Peter Knogl im Herzen von Basel.


8

Seit 2011 funkeln drei Michelin-Sterne über den einzigartigen Kreationen von Andreas Caminada auf Schloss Schauenstein.

42

Top in Zürich:

Das Restaurant im Baur au Lac

66

Hideaway in Franken

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

82

Drei-Sterne-Küche an der Mosel:

Christian Bau im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg

60

Einzigartige Köstlichkeit:

3454.Beyond Balsamico, gereift auf dem Jungfraujoch


News

A La Carte

The Neuendorf House

Monumentale Architektur-Ikone Mallorca einmal aus einer ganz neuen Perspektive erleben können Wohnästheten in einer ebenso außergewöhnlichen wie minimalistischen Architekten-Villa im Südosten der Insel. Geschaffen Ende der 1980er Jahre von den heutigen Star-Architekten John Pawson und Claudio Silvestrin, erinnert das Feriendomizil des deutschen Kunsthändlerpaares Caroline und Hans Neuendorf selbst an eine Kunstinstallation. Seine klaren, scharf umrissenen Linien aus vertikalen und geometrischen Formen assoziieren eine moderne Interpretation der Antike. Das wie die Erde Mallorcas ziegelrote Gebäude ist zu gleichen Teilen ein modernes Haus wie auch eine antike Lehmziegelfestung. Mit über 600 Quadratmetern bietet die Villa reichlich Freiraum für bis zu elf Personen. Sie verfügt über einen Master Bedroom und vier weitere Schlafzimmer, deren puristischer Luxus der Seele gut tut. Faszinierend: die

4

A La Carte

unkonventionellen Fensteröffnungen mit ihren diversen Licht- und Schattenspielen. Eine voll ausgestattete Küche mit angrenzendem Essbereich ist groß genug für Familientreffen oder Feiern. Draußen laden die weitläufige Poolterrasse, eine Dachterrasse und ein Innenhof zum Leben im Freien ein. Neben dem 30 Meter langen Infinity-Pool gibt es einen zweiten Pool mit Wasserfall und Sonnenliegen sowie einen flachen Kinder-Pool. Eine weitere Besonderheit ist der eingelassene Sand-Tennisplatz. Mit mehr als 30 Hektar großen Gärten liegt das Anwesen in völlig abgeschiedener Privatsphäre. r The Neuendorf House, Eigentümer: Caroline und Hans Neuendorf E-07650 Santanyí, Mallorca Buchungen ganzjährig direkt über das Kontaktformular auf der Website: www.neuendorfhouse.com, Preise auf Anfrage



A la Carte

Best of Switzerland

Schweiz Hochkarätige Sterneküche in den besten Restaurants der Schweiz Wer in die Schweiz reist, hat die kleine, aber feine Alpenregion bereits vor seinem geistigen Auge: saftig grüne Wiesen im Sommer, schneebedeckte Pisten im Winter, glasklare Seen, umgeben von einer einzigartigen Natur, atemberaubende Gipfel, beeindruckende Städte und luxuriöse Destinationen wie St. Moritz im schönen Engadin. Darüber hinaus ist die Schweiz der perfekte Ort für Gourmets. Laut Guide Michelin hat sie die größte Dichte an Sterne-Restaurants in Europa. Zu den absoluten Spitzenköchen – ausgezeichnet mit drei Michelin-Sternen – zählen Andreas Caminada von Schloss Schauenstein in Fürstenau (Kanton Graubünden), Peter Knogl vom Le Cheval Blanc in Basel sowie Franck Giovannini, der im Restaurant de l‘Hôtel de Ville in Crissier (Kanton Waadt) sein Können unter Beweis stellt. Wir freuen uns, Ihnen die Crème de la Crème Schweizer Sterneköche und ihre erfolgreichen Kolleginnen und Kollegen vorzustellen. Ein informativer Genuss auch das Gespräch mit Jörg Krebs, Direktor Deutschland, Zentraleuropa und Mittlerer Osten für Schweiz Tourismus. Te x t e : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , F o t o s : v o r g e s t e l l t e H ä u s e r

Schloss Schauenstein


© Ben Koechlin

Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier

A La Carte

00

Cheval Blanc by Peter Knogl


A la Carte

Best of Switzerland

Schloss Schauenstein Sinnesreise mit Drei-Sterne-Koch Andreas Caminada

Forelle aus dem Walensee mit Kohlrabi und Grapefruit. 8

A La Carte


Die knapp 360 Bewohner nennen ihr Städtchen stolz „Die kleinste Stadt der Welt“, um sofort lächelnd hinzuzufügen „und natürlich die schönste“. Umgeben von einem fantastischen Alpenpanorama, präsentiert sich Fürstenau im Obst- und Burgenland Domleschg klein, idyllisch und mit einer bewegten Geschichte. Darüber hinaus ist das mittelalterliche Städtchen im Schweizer Kanton Graubünden ein Mekka für Gourmets aus aller Welt. Das wiederum ist einem Mann zu verdanken, der zu den Besten seiner Zunft zählt, ein Superstar der internationalen Kochszene: Andreas Caminada – geboren im beschaulichen bündnerischen Sagogn, heute Gastgeber auf dem wunderschönen Schloss Schauenstein und ausgezeichnet mit drei Michelin-Sternen sowie neun Gault&Millau-Punkten! Aber erzählen wir die Geschichte von vorn. Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , F o t o s : O r i a n i O r e g o n i

Erfolgreich: Drei-Sterne-Koch Andreas Caminada. Elegant präsentiert sich das Restaurant, das Feinschmecker aus der ganzen Welt nach Fürstenau lockt.

A La Carte

9


Für heiße Tage: gefrorene Weißkrautkugel.

N

ach seiner Ausbildung arbeitete Andreas Caminada in verschiedenen Schweizer Spitzenrestaurants, stand unter anderem auch im Schwarzwälder Luxushotel Barreiss am Herd, aber ins ferne Ausland, auf andere Kontinente zog es den jungen, ehrgeizigen Koch eigentlich nie. Mit gerade einmal 26 Jahren übernahm er als Pächter Schloss Schauenstein in Fürstenau. „Damals haben wir von morgens bis nach Mitternacht in der Küche geschuftet, mein Vater half mir, Teller zu spülen“, erinnert sich Andreas Caminada. Schnell eroberte sich der junge Mann die Aufmerksamkeit von Feinschmeckern und Restaurantführern. Bereits 2005 vergab Michelin den ersten Stern an das Restaurant im

10

A La Carte

Schloss Schauenstein. Gault&Millau kürte Andreas Caminada 2007 zum „Koch des Jahres“ – da war er gerade 30 Jahre alt. Seit 2011 funkeln drei Michelin-Sterne über dem altehrwürdigen Schloss, dessen Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Zahlreiche Auszeichnungen schmücken bis heute die Vita des Graubündners. So zum Beispiel 2018 Platz 47 der „World’s 50 Best Restaurants“ oder im gleichen Jahr die Auszeichnung als „Bestes Restaurant Europas“! Ehrungen, die Andreas Caminada stolz machen, die ihn aber nie die Bodenhaftung verlieren ließen und die ihm weiterhin Ansporn sind. „Man muss sich weiterentwickeln, wirtschaftlich denken und sollte dennoch nicht seine Kreativität als Koch einschränken.

So interpretiert der Sternekoch Rotkraut.



Ausgezeichnet: Zander, Sellerie und Limone.

Der Umgang mit Produkten und der Respekt vor Tier und Lebensmitteln stehen klar im Vordergrund der Arbeit. Regionalität ist wichtig, wenn die Qualität stimmt. Trotzdem findet man auch Steinbutt oder Langustinos auf meiner Speisekarte. Gemüse beziehe ich, wie schon meine Mutter, aus dem eigenen Garten. Essen soll eine Sinnesreise sein, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Dazu zählen natürlich ebenso gute Weine und eine schöne Atmosphäre“, erklärte der Sternekoch jüngst in einem Interview seine Philosophie. Heute ist der zweifache Familienvater und leidenschaftliche Golfer nicht nur Hotelier auf Schloss Schauenstein, er ist Caterer, gibt zweimal jährlich sein eigenes Magazin „Caminada“ heraus und ist der Kopf eines feinen kulinarischen Imperiums. 2015 gründete Andreas Caminada seine Stiftung „Fundaziun Uccelin“, die junge, talentierte Köche und Servicekräfte fördert. 2016 dann die Eröffnung seines Restaurants IGNIV by Adreas Caminada im Grand Resort Bad Ragaz, dem diverse Dependancen, u.a. in Bangkok, folgten. Ein Schmuckstück auf dem Schlossareal ist das „Casa Caminada“ mit Beiz, Bäckerei und zauberhaften, behaglichen Zimmern. Geschaffen wurde es von Stararchitekt Gion A. Caminada.

Jeder Teller auch optisch ein Meisterwerk: Schwein mit Zwiebel, Dörrbirne und Gewürzöl.

12

A La Carte


A La Carte

13


A la Carte

Best of Switzerland

Die Namensgleichheit ist kein Zufall, denn die kreativen Schweizer sind verwandtschaftlich verbunden. Aber der innovative Meisterkoch ist niemand, der lange rastet oder sich auf Erfolgen ausruht. Begeistert erzählt er: „Unser neuestes gastronomisches Baby ist in der Remisa gleich neben dem Schloss zu Hause. Sein Name, Oz, leitet sich vom rätoromanischen Wort für „heute“ ab und drückt aus, was hier im Zentrum steht: eine hochstehende, zeitgemäße Küche, in der sich alles um Gemüse aus unserem Permakultur-Garten und von den Feldern unserer langjährigen Partner dreht. Im Oz, das Platz für maximal zwölf Personen bietet, sitzen die Gäste an einem langen Tresen, sehen dem Küchenteam bei der Arbeit zu und genießen, was nach und nach vor ihren Augen entsteht. Der intime Rahmen des Lokals erlaubt es unserem dortigen Küchenchef Timo Fritsche, der Magie des Moments Rechnung zu tragen und jeden Tag von neuem ganz spontan zu entscheiden, wohin die kulinarische Reise gehen soll. Wir kochen im Oz ohne Fisch und Fleisch, aber mit dem gleichen Herzblut wie in unserer Schlossküche.“ Natürlich haben edle Tropfen einen hohen Stellenwert auf Schloss Schauenstein. Für die großartige Auswahl exzellenter Weine zeichnen Anna-Lena Junge, von Gault& Millau zur „Sommelière des Jahres 2019“ gekürt, und Marco Franzelin verantwortlich. Darüber hinaus ließ Andreas Caminada für seine Gourmet-Gäste im historischen „Meierhaus“ (anno 1742) neue Zimmer und Suiten einbauen und unter diesen Räumlichkeiten gib es eine kleine Sensation: einen Keller ausschließlich mit Weinen vom Weingut Daniel und Martha Gantenbein, die zu den Top-Winzern der Schweiz zählen. r

Spaziergang durch den Schlossgarten: Veilchen und Armer Ritter.

„Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: man nehme von allem nur das Beste.“ Oskar Wilde

14

A La Carte


Nach dem kulinarischen Genuss erwarten den Gast moderne, sehr geschmackvoll eingerichtete Zimmer und Suiten, die höchsten Komfort bieten.

Hotel und Restaurant Schloss Schauenstein Gastgeber: Andreas Caminada Schlossgass 77 CH-7414 Fürstenau Telefon: 00 41 / 81 632 10 80 E-Mail: kontakt@schauenstein.ch Internet: www.schauenstein.ch Öffnungszeiten Küche: mittags Do. bis So. ab 12.00 Uhr, abends Mi. bis So. ab 19.00 Uhr Öffnungszeiten Hotel: Mittwoch bis Montag Geschlossen: 11. Oktober 2021 bis 10. November 2021, 20. Dezember 2021 bis 29. Dezember 2021 Neun Zimmer und Suiten Übernachtungspreise: ab 370 CHF Frühstück: 42 CHF pro Person Kaffeerösterei/Champagner- und Gantenbein-Weinkeller Schlossgarten mit Pool Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

Schloss Schauenstein – ein historisches Schmuckstück, umgeben von einem prachtvollen Park.

A La Carte

15


Markenbotschafter Andreas Caminada ist neuestes Mitglied der Dom Pérignon Societey in der Schweiz

D

om Pérignon, die legendärste und exklusivste Champagnermarke von Moët & Chandon, hat in der Schweiz kürzlich eine Partnerschaft mit 3-Sterne-Koch Andreas Caminada bekannt gegeben. Der eloquente Herdkünstler ist ein Synonym für höchste Kreativität und Innovation. Sein ständiges Streben nach Exzellenz und Perfektion lassen ihn zum ultimativen Markenbotschafter für Dom Pérignon werden. „Für mich ist Champagner etwas sehr Facettenreiches, das Gerich-

16

A La Carte

te wunderbar begleitet. Ich liebe das Prickeln, ich liebe die Kombination mit gutem Essen. Und es ist überaus spannend, die richtige Harmonie zu finden, oder manchmal einfach die Disharmonie zu betonen“, sagt Andreas Caminada zu seinem neuesten Engagement. Andreas Caminada wird für Dom Pérignon in seinem GourmetRestaurant auf Schloss Schauenstein jeden Monat speziell abgestimmte Food-Pairings kreieren, welchen die vielseitigen Facetten des außergewöhnlichen Champagners

Ausdruck verleihen und faszinierende neue Geschmackserlebnisse ermöglichen. Als neustes Mitglied der Dom Pérignon Society teilt Andreas Caminada wie die rest­lichen Mitglieder den gleichen Wunsch, ein ultimatives Erlebnis zu schaffen, bei dem Champagner eine unendliche Palette reiner Emotionen hervorrufen kann. r

www.domperignon.com www.schauenstein.ch


Andrea Caminadas erste Kreation, Saibling mit Quitten und Kohlrabi, hat er fein abgestimmt zum Dom Pérignon Vintage 2002 – Plénitude 2. Der Saibling ist hauchzart geräuchert, während die Quitte der Kreation eine etwas erdige Note verleiht. Der marinierte Kohlrabi ist fermentiert und harmoniert mit seiner Frische perfekt mit der subtilen Säure und Feinperligkeit des Champagners.

A La Carte

17


A la Carte

Best of Switzerland

Cheval Blanc by Peter Knogl

Drei-Sterne-Haute Cuisine in einem prunkvollen Speisesaal

I

m Herzen von Basel liegt das FünfSterne-Grand Hotel Les Trois Rois. Mit ihm empfängt eines der ältesten Stadthotels Europas – anno 1681 als Herrenherberge erbaut – anspruchsvolle Gäste aus aller Welt. Das luxuriöse Domizil ist der ideale Ausgangspunkt, um die berühmte Schweizer Kunst- und Kulturstadt, das Dreiländereck und die wunderschöne Region zu erkunden. Auch im Les Trois Rois gibt es etwas ganz Besonderes zu entdecken: das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Cheval Blanc by Peter Knogl! Dieser Mann, geboren im bayerischen Deggendorf und aufgewachsen auf einem Bauernhof, ist ein echter Glücksfall für das Grand Hotel. Seit 2007 verwöhnt er hier Feinschmecker mit einer

18

A La Carte


Mit einer Symphonie der Aromen, Farben und des harmonischen Geschmacks erwartet Chef de Cuisine Peter Knogl seine Gäste im Cheval Blanc.

A La Carte

19


A la Carte

Best of Switzerland

großartigen französischen Haute Cuisine, die er perfekt mit mediterranen und asiatischen Einflüssen bereichert. Bereits nach sieben Monaten Wirkungszeit erhielt er den ersten Michelin-Stern, seit 2015 wird sein Restaurant mit drei Sternen in Folge ausgezeichnet. Darüber hinaus kürte ihn der Schweizer Gault&Millau mehrfach als „Koch des Jahres“, vergibt grandiose 19 Punkte! Auf „La Liste 2019“ erhielt das „Cheval Blanc by Peter Knogl“ 97,75 Punkte und hat sich damit unter die 100 besten Restaurants weltweit eingereiht. Der Spitzenkoch, der unter anderem lange mit Kochlegende Heinz Winkler am Herd stand, hat seinen ganz eigenen Weg stets konsequent verfolgt, ist seinem Stil treu geblieben und doch offen für Neues. Seine Kreationen konzentrieren sich auf das Wesentliche und suchen immer die meisterhafte Symbiose der Zutaten – zubereitet aus dem Besten, was die Natur zu geben hat. „Mein größtes Vergnügen: Qualitätsprodukte auszusuchen und zuzubereiten. Meine größte Freude: mit einer Küche voller Farben und Formen, voll Geschmack und Sonne die Menschen zu verwöhnen. Meine größte Befriedigung: durch meine Küche Wohlgefühl zu vermitteln“, fasst Peter Knogl seine Philosophie zusammen. Kurzlebige Trends sind dem 53-Jährigen ebenso unwichtig wie der aktuelle Hype um Regionalität. Für ihn zählt die höchste Qualität der Produkte. Und er ist ein Liebhaber klassischer Soßen, die viele Stunden Zubereitung benötigen. „Zum guten Essen gehört einfach eine gute Soße. Natürlich dürfen sie nicht mehr so butterbeladen wie früher sein, aber ein wenig gehört schon hinein. Es soll ja schmecken“, erklärt er schmunzelnd. Wichtig sind Peter Knogl seine Mitarbeiter. Von ihnen erwartet er, dass sie ebenso wie er selbst ihren Beruf als Berufung sehen und mit viel Engagement tagtäglich am Werk sind. So wie Maître d’hôtel Giuseppe Giliberti, der seine Gäste mit großer Freude, Kompetenz und Passion im Cheval Blanc by Peter Knogl seit über sechs Jahren verwöhnt. Durch großes Fachwissen und ein ausgezeichnetes Gespür für Nuancen zeichnet sich Weinexperte Christoph Kokemoor aus. Vor zwei Jahren wurde der gebürtige Deutsche mit

20

A La Carte

Opulent, luxuriös und wunderschön präsentiert sich das Interieur im Gourmetrestaurant Cheval Blanc.

dem „Sommelier Award 2019“ geehrt. „Wein muss mit den Speisen harmonieren, muss den richtigen Punkt im Gaumen als Geschmackserlebnis setzen“, so Christoph Kokemoor. Und so ist es seine vinophile Handschrift, welche die erlesenen Gänge des Drei-Sterne-Kochs untermalt. Dessen Menüs sind eine Offenbarung für alle Sinne, die der Gast im prunkvollen Speisesaal des Cheval Blanc by Peter Knogl erlebt und die ihn auf eine unvergessliche kulinarische Reise mitnehmen. Silberne Kandelaber, Käsewagen, frische Blumen, hochwertige

Tischwäsche, schwere Vorhänge, edles Geschirr und Gläser sowie die Farbtöne Violett, Gold und Grau geben dem Raum ein elegantes Ambiente. r Cheval Blanc by Peter Knogl Gastgeber: Peter Knogl Blumenrain 8 CH-4001 Basel E-Mail: chevalblanc@lestroisrois.com Internet: www.chevalblancbasel.com Telefon: 00 41 / 6 12 60 50 07 Öffungszeiten Küche: Dienstag bis Samstag 12.00 – 14.00 Uhr und 19.00 – 22-00 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag


A La Carte

21


A la Carte

Best of Switzerland

Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier

Fünf Mal Leidenschaft – drei Michelin-Sterne

C

rissier nahe Lausanne und dem Genfersee – knapp achttausend Einwohner, ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert und im Dorfkern historische Bauernhäuser. Das pittoreske Schweizer Örtchen ist auf den ersten Blick

nicht unbedingt spektakulär zu nennen. Für Gourmets jedoch ist es etwas ganz Besonderes, ein absolutes Traumziel, ein Mekka ihrer kulinarischen Sehnsüchte. Hier residiert im ehemaligen Rathaus einer der besten Feinschmeckertempel der

Welt: das Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier – ausgezeichnet mit drei Michelin-Sternen und 19 Gault&MillauPunkten! Aber erzählen wir die Geschichte von vorn, denn es ist die Geschichte von fünf Männern, die sich mit größter

Auch von außen ein Schmuckstück, das Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier.

Restaurantleiter und rechte Hand der Chefin: Alessandro Egidi.

Rechts: Drei-Sterne-Koch Franck Giovannini.

22

A La Carte


Leidenschaft dem Kochen verschrieben haben. Da ist zunächst Benjamin Girardet, der sich 1955 entschloss, in der Peripherie von Lausanne ein Dorfrestaurant zu eröffnen. Später übernahm Frédy Girardet, heute 85 Jahre alt, das Restaurant seines Vaters, holte als erster drei MichelinSterne ins beschauliche Crissier. Dann führte Philippe Rochat, ebenfalls ein hochdekorierter Meisterkoch, den inzwischen berühmten Gourmettempel, da trug dieser bereits den Namen Restaurant

de l’Hôtel de Ville de Crissier. 2015 verunglückte Rochat während einer Radtour tödlich. Benoît Violier, sein langjähriger Küchenchef, der schon 2012 die Leitung übernommen hatte, starb ein Jahr später im Alter von nur 45 Jahren. Aber trotz aller Tragik gab seine Witwe nicht auf. Tapfer schrieb Brigitte Violier die Geschichte des Hauses erfolgreich weiter. Sie übergab die Küchenleitung an Franck Giovannini. Eine Entscheidung, die sich als perfekt herausstellen sollte. Giovannini, geboren

im Schweizer Kanton Bern, hatte schon einmal im Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier am Herd gestanden, schärfte sein berufliches Wissen dann u.a. in Kanada, New York und Boston. Unter seiner Leitung erhielt das Restaurant 2016 auf Anhieb wieder drei Michelin-Sterne und 19 Gault&Millau-Punkte. Darüber hinaus ist der vielfach ausgezeichnete Familienvater (u. a. 2018 Gaul&Millau-Koch des Jahres) Präsident der „Schweizer Akademie Bocuse d’Or“ in Lyon. Seine Art zu

A L a C ar t e

23


A la Carte

Best of Switzerland

kochen beschreibt er mit den Worten: „Ich möchte Freude bieten, indem ich Produkte zubereite, die aus unseren Regionen kommen und sowohl die Umwelt als auch die Jahreszeiten respektieren. Meine Küche ist vor allen eine Küche des guten Geschmacks, die es mir erlaubt, die besten Produkte zu verfeinern, die uns die

Das Restaurant bietet seinen Gästen mehrere Genuss-Stuben. Prachtvoll und edel präsentiert sich das Interieur.

24

A L a C ar t e

Natur jeden Tag liefert.“ Ein Blick auf seine Speisekarte lässt das Herz jedes Gourmets höherschlagen. Feines Pressée von Eglis aus dem Genfersee, knackiger Fenchel, leichte Reduktion mit Cépage d’or, eine kalte Consommé von Froschschenkeln, mit Dézaley mariniert, das Filet der Rotbarbe, zubereitet mit BaltiGewürzen, Medaillons von Langustinen oder Filet Mignon von Lamm aus den Hochalpen, mit Salbei grilliert – sie alle schicken den Gaumen auf Reisen und bringen ihn zu wahren Geschmacksexplosionen. Für die passende Auswahl edelster Tropfen zeichnen Chef-Sommelier Camille Gariglio und sein Team verantwortlich. Die charmante Gastgeberin sowie ihre hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich mit Herz, Kompetenz und Engagement um das Wohl jedes einzelnen Gastes. r Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier Gastgeberin: Brigitte Violier Rue d‘Yverdon 1 CH-1023 Crissier Telefon: 00 41 / 2 16 34 05 05 E-Mail: contact@restaurantcrissier.com Internet: www.restaurantcrissier.com Öffnungszeiten Rezeption: Dienstag bis Samstag 9.30 – 23.30 Uhr Empfang der Gäste: Dienstag bis Samstag 12.00 – 13.00 Uhr und 19.00 – 20.30 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag Kochkurse


Rindsfilet.

Pfifferlinge und Petit Arvine.

Clery-Erdbeeren.

A L a C ar t e

25


A la Carte

Best of Switzerland

Grand Resort Bad Ragaz

Absolute Spitzenklasse – fünf Michelin-Sterne funkeln über diesem Luxus-Resort

B

ad Ragaz – mondäner Kurort im idyllischen Heidiland nahe der mystischen Taminaschlucht und weit über die Grenzen der Ostschweiz hinaus bekannt. Hier liegt das einzigartige Grand Resort Bad Ragaz, das in seinen beiden Fünf-Sterne-Hotels Grand Hotel Quellenhof & Spa Suites sowie dem Grand Hotel Hof Ragaz anspruchsvolle Gäste aus aller Welt mit einer einmaligen Kombination aus legendärer Schweizer Luxushotellerie, Wellness sowie Kulinarik auf höchstem Niveau empfängt. Nun aber ist das Mekka für Feinschmecker noch begehrenswerter geworden. Denn seit der renommierte Restaurantführer Guide Michelin zu Beginn des Jahres wieder seine

Geheimnisse lüftete, funkeln sagenhafte fünf Michelin-Sterne über dem Grand Resort Bad Ragaz. „Das ist absoluter Wahnsinn. Natürlich haben wir die Korken knallen lassen“, freut sich General Manager Marco R. Zanolari. Damit ist das Grand Resort Bad Ragaz die unangefochtene Top-Adresse in der Schweizer Gourmetlandschaft – drei Sternerestaurants mit insgesamt fünf Sternen! Die beiden Küchenchefs Sven Wassmer (Restaurant Memories) und Silvio Germann (Restaurant IGNIV by Andreas Caminada) wurden mit jeweils zwei Sternen bestätigt. Neu ging ein Stern an Sven Wassmer und Küchenchef Sebastian Titz für ihre Präsentationen im Restaurant Verve by Sven.

„Der Stern kam eher unerwartet, aber er spornt mich und mein Team natürlich an, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen. Es ist eine Leistung, die wir nur alle gemeinsam erreichen konnten“, sagt Sven Wassmer. Gemeinsam mit Küchenchef Sebastian Titz setzt er im Restaurant Verve by Sven mit seiner Philosophie von gesunder Küche, die Spaß macht und bei der Nachhaltigkeit sowie Regionalität im Fokus stehen, neue Maßstäbe. Frei von Ideologien schwört der dreifache Sternekoch Wassmer auf Vielfalt und höchste Qualität, um Erwartungen nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen – jeden Tag aufs Neue. Begeistert, fast sprachlos und von überschäumender Freude stellt

Das IGNIV by Andreas Caminada ist ein Ort der Sinne, an dem das Teilen von Kulinarik, Genuss und Zeit im Mittelpunkt steht.

26

A La Carte


A La Carte

27


A la Carte

Best of Switzerland

Sebastian Titz fest: „Diese Wertung hat mich völlig überrascht, ich bin total aus dem Häuschen.“ Saisonal, authentisch und naturverbunden. So schmeckt die Health-und-Lifestyle-Küche im Restaurant Verve by Sven. Hier werden ausschließlich Produkte aus nachhaltiger Agrarkultur und fairem Handel verwendet. Kompromisslose Qualität, die sich im natürlichen und warmen Innendesign widerspiegelt. Ein lebendiger Treffpunkt mit integrierter Bar, in der prämierte Spirituosen auf alpin-inspirierte Cocktails und handgemachte alkoholfreie Drinks treffen. Eine Ode an die Lebensfreude und den Genuss. Produktbewusstsein, Innovation und Saisonalität sind in Sven Wassmers Überzeugung tief verankert. Im Memories, seinem Signature-Restaurant, setzt er diese konsequent um. Klar und Küchenchef Silvio Germann (links) und Francesco Benvenuto, Restaurantleiter & Sommelier.

Das IGNIV by Andreas Caminada überzeugt im Grand Hotel Quellenhof mit seinen „Sharing“-Menüs.

28

A La Carte



A la Carte

Best of Switzerland

Spitzenkoch Sven Wassmer – ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen. reduziert interpretiert er die Neue Schweizer alpine Küche zu einem authentischen und naturverbundenen Gesamterlebnis. Die Kreationen des Spitzenkochs richten sich nach den Jahreszeiten. Er ist ein kulinarischer Geschichtenerzähler, der alte Erinnerungen wiederbelebt und neue Erlebnisse schafft. Gemeinsam mit seiner Frau, Restaurantleiterin und Sommelière Amanda Wassmer Bulgin, vermittelt er ein feines Spiel zwischen Nostalgie und Avantgarde. Im Memories erleben anspruchsvollste Genussmenschen ein Surprise-Degustations-Menü vom Feinsten. Auch Andreas Caminada zählt zu den Spitzenköchen der Schweiz. Im Dezember 2015 eröffnete er sein Restaurant IGNIV by Andreas Caminada (18 Gault&Millau-Punkte!) im Grand Resort Bad Ragaz. Im IGNIV (rätoromanisch für Nest) trifft Innovation auf

30

A La Carte


Das Zwei-Sterne-Restaurant „Memories“ ist ein Wohlfühlort der Gastlichkeit.

geteilten Genuss, denn Küchenchef Silvio Germann verzichtet auf eine klassische Menüabfolge. Stattdessen zaubert der Luzerner verschiedene Sharing-Gänge. Dazu offeriert Restaurantleiter Francesco Benvenuto die passenden Weine. Darüber hinaus überzeugt das Grand Resort Bad Ragaz natürlich u. a. mit einem umfangreichen Wellness- und Health-Angebot sowie mit einem der besten Gesundheits- und Ernährungszentren in Europa. Fantastische Zimmer und Suiten komplettieren den Aufenthalt. Alle Räumlichkeiten verfügen über eine einzigartige Ausstattung, noble Bäder aus italienischem Granit und atemberaubende Ausblicke auf das Bergpanorama.

A La Carte

31


A la Carte

Best of Switzerland

2019 öffnete das Grandhotel Quellenhof & Spa Suites nach einem fünfmonatigen Komplettumbau wieder seine Türen, hinter denen sich Luxus pur verbirgt. Für die grandiose Innenarchitektur zeichnet Lisa Schmidheiny, die Tochter des Schweizer Unternehmers und Hauptaktionärs des Grand Resort Bad Ragaz, Thomas Schmidheiny, verantwortlich. Gleichzeitig konnte das Haus sein 150-jähriges Jubiläum feiern. r

Restaurantleiterin und Sommelière Amanda Wassmer Bulgin begeistert die Gäste im Restaurant Memories mit Kompetenz und Charme.

32

A La Carte


Grand Resort Bad Ragaz General Manager: Marco R. Zanolari CH-7310 Bad Ragaz Telefon: 00 41 / (0) 81 / 3 03 30 30 Telefax: 00 41 / (0) 81 / 3 03 30 33 E-Mail: reservation@resortragaz.ch Internet: www.resortragaz.ch Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, diverse Arrangements Zwei eigene Golfplätze Weitere Restaurants: Olives d’Or (mediterrane Küche) Nanum (asiatische Küche) Zollstube (Schweizer Spezialitäten) Diverse Bars, Business- und Event-Center Hochzeits-Location Spielparadiese Kindervilla / Family-SPA, Familienzimmer, Davidoff Lounge Kreditkarten: American Express, Visa, Mastercard

A La Carte

33


A la Carte

Best of Switzerland

7132 Hotel Grenzenloser Genuss bei Zwei-Sterne-Chefkoch Mitja Birlo

34

A La Carte


Das Kleinod Vals mit der berühmten St. Petersquelle ist in die fantastische Welt der Graubündner Berge eingebettet und zieht seit über 100 Jahren Erholungsuchende an diesen einzigartigen Rückzugsort. Mit seinem Entwurf für das dortige Thermalbad wurde der Schweizer Architekt Peter Zumthor weltberühmt. Das 1996 eröffnete Gebäude aus rohem Beton und 60 000 Valser QuarzitBlöcken ist eine Hommage an die archaische Schönheit des Valsertals. 2017 wurde das zur Therme gehörende Hotel nach umfangreicher Renovierung unter dem Namen 7132 Hotel neu eröffnet.

A La Carte

35


A la Carte

Best of Switzerland

D

as Fünf-Sterne-Superior-Domizil gehört zweifellos zu den interessantesten, aufsehenerregendsten Luxus-Designhotels der Schweiz. Mit Kompetenz, Herzblut und Engagement leitet Katrin Rüfenacht – diplomierte Hotelière und Absolventin der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern – dieses außergewöhnliche Refugium. Das 7132 steht für exklusiven Lifestyle und ein Raumerlebnis der Extraklasse, geschaffen von Architekten mit Weltformat, zu denen neben Peter Zumthor die japanischen Architekten Kengo Kuma und Tadao Ando sowie der US-Amerikaner Thom Mayne zählen. „Mit seiner klaren Architektursprache und der Therme spricht das Haus verschiedene Generationen an. Sportbegeisterte, Wellnessliebhaber, Familien und Feinschmecker sind in Vals gleicherDer markante Eingangsbereich erinnert an das Guggenheim-Museum in New York.

36

A La Carte


Ein Meister seines Metiers: Zwei-SterneChefkoch Mitja Birlo bringt geschmacklich und optisch hochkarätige Kulinarik auf den Teller.

A La Carte

37


A la Carte

Best of Switzerland

maßen richtig. Sie alle möchten wir verwöhnen. Gastfreundschaft hat bei uns einen hohen Stellenwert“, erklärt die charmante General Managerin. Ein wenig erinnert der markante Eingangsbereich mit seiner runden, schneeweißen Überdachung an das Guggenheim-Museum in New York. Im kompletten Gegensatz steht die ganz in schwarz gehaltene, großzügige Lobby, deren Panoramafenster einen Blick auf die Valser Berge gestatten. Einzigartig die Wohnsituation – jedes der wunderschönen Zimmer und Suiten trägt die ganz persönliche Handschrift seines Gestalters. Kreativ und besonders auch die Kulinarik. Für das mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault&Millau-Punkten ausgezeichnete Restaurant 7132 Silver zeichnet Head Chef Mitja Birlo verantwortlich. Der gebürtige Deutsche aus dem ostwestfälischen Bielefeld präsentiert fantasievoll seine kreative, moderne Küche, für die er ausschließlich

Produkte höchster Qualität verwendet und auch schon mal selbst Pilze, Kräuter oder Walderdbeeren sammelt. Pommernenten werden in Vals extra für das Restaurant 7132 Silver gezüchtet. Mitja Birlos Schatztruhe ist die Natur. Im Fokus steht der natürliche Geschmack saisonaler Ingredienzen. Aber auf seinen Tellern hat es auch mal Platz für Hummer aus der Bretagne, Gelbschwanzmakrele aus Dänemark oder Spitzenrindfleisch aus Japan. Der 35-Jährige selbst wirkt trotz seines Erfolgs bescheiden und eher zurückhaltend. Wichtig ist ihm seine Arbeit. Das Ergebnis: verführerische Gerichte von Weltformat! Im Restaurant 7132 Cristal trifft ein überraschendes Zehn-Gänge-Menü auf seltenen Cristal-Champagner – ausgewählt von 7132 Sommelier Dominic Lackner. Head Chef Tarek Soltani vereint auf seiner Speisekarte im Restaurant 7132 Red nur das Beste aus der französischen sowie der italienischen Cuisine. Vor den Augen

Nichts schmückt ein Haus so sehr wie die Menschen, die diesen Platz mit Leben füllen.

38

A La Carte



So möchte wohl jeder gern erwachen: Panoramafenster geben den Blick in die fantastische Landschaft frei.

der Gäste werden Klassiker wie Rindstatar zubereitet, Fische filetiert und Crêpes Suzettes am Tisch flambiert. Wer einfach mal Lust auf Pizza und Pasta verspürt, der genießt sie in der ungezwungenen Atmosphäre der Pizzeria da Papà. Ein Besuch der Therme macht jeden Aufenthalt darüber hinaus zu einem unvergesslichen

Wellnesserlebnis. Last, but not least ein Wort zur Namensfindung. Dazu Katrin Rüfenacht: „Das Alleinstellungsmerkmal von Vals stand hier Pate. 7132 ist die Postleitzahl der Gemeinde und Markenzeichen für das Tourismuskonzept: kein Massentourismus, Individualität und Bewahrung der Natur.“ r

7132 Hotel General Managerin: Katrin Rüfenacht CH-7132 Vals Telefon: 00 41 / 5 87 13 20 00 hotel@7132.com, www.7132.com 23 Zimmer und Suiten Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie: CHF 400 für ein Einzelzimmer bis CHF 9 000 für die 400 qm große Präsidentensuite Öffnungszeiten Restaurant Silver: Dinner Do. bis So. ab 18.30 Uhr, Lunch So. ab 13.00 Uhr Öffnungszeiten Restaurant Red: Dinner Mi. bis So. 18.30 – 22.30 Uhr Ruhetage: Montag und Dienstag BLUE Bar mit Livemusik am Steinway-Konzertflügel Öffnungszeiten täglich ab 9 Uhr Fitnessraum, Friseursalon, Coffee-Shop Meetingräume Das 7132 Hotel verfügt über eine Flotte komfortabler Mercedes-Benz Limousinen für den Gästetransfer und ist das einzige Hotel der Schweiz mit einem eigenen Hubschrauber. Auch dieser moderne Airbus EC 130 befördert Gäste nach Vals. Entfernung zum Flughafen Engadin Airport St. Moritz: 125 km

40

A La Carte



A la Carte

Best of Switzerland

Hotel Baur au Lac

Kunst auf dem Teller im Zwei-Sterne-Restaurant Pavillon

42

A La Carte

© Chris Gonz

D

as luxuriöse Fünf-Sterne-Grandhotel Baur au Lac am Zürichsee zählt zweifellos zu den schönsten Domizilen, in denen man rund um den Globus logieren kann. Bei den „Readers’ Choice Awards 2020“ des renommierten US-Reisemagazins „Condé Nast Traveler“ wurde das Traditionshaus jetzt erneut zum besten Hotel der Welt gewählt. Eine Auszeichnung, über die sich die Hoteliersfamilie Kracht ebenso freut wie ihre Mitarbeiter. Zu ihnen zählt seit vielen Jahren Laurent Eperon – Küchenchef im Gourmetrestaurant Pavillon, ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen und 18-Gault&Millau-Punkten. Ein Meister seines Zunft, der die Gäste mit einer modernen Interpretation der klassischen Haute Cusine überzeugt. Nach seiner Ausbildung im Schweizer Kanton Bern festigte er sein Wissen u. a. im Hotel Ritz in Paris, kehrte Ende der 90er Jahre in die Heimat zurück und wechselte ins Grandhotel Baur au Lac. 2009 übernahm der heute 45-Jährige, der eigentlich gern Dirigent geworden wäre, im Restaurant Pavillon die Position des Chef de Cuisine. In einem Interview nennt Laurent Eperon seine Vorbilder: Frédy Girardet und Joël Robuchon. „Ich sehe sie als Mentoren, an denen ich mich orientiere. Sie waren bodenständig und sehr konzentriert auf den Beruf. Als ich die Kochlehre bestanden hatte, fragte mein Vater, wo ich das feiern wolle. Wir aßen bei Girardet, das vergesse ich nie. Aber das Essen der beiden möchte ich nicht kopieren. Mir geht es um ihre Haltung, ihre Denkweise und Philosophie und erst danach um ihren Kochstil und darum, was sie auf den Teller bringen. Die französische Esskultur passt einfach zu mir“, erklärt der sympathische Spitzenkoch, der trotz seines Erfolges bodenständig und unkapriziös geblieben ist. Längst dirigiert er sein eigenes, kulinarisches Orchester. 2014 funkelte der erste MichelinStern über dem Pavillon, 2019 der zweite. Dazwischen zeichnete ihn Gault&Millau 2017 als Aufsteiger des Jahres aus. Das

Haben sichtlich Freude bei der Arbeit: Küchenchef Laurent Eperon und Souschef Maximilian Müller.


Laurent Eperon überzeugt mit fantasievollen und kreativen Kompositionen aus der französischen und internationalen SterneKüche.

A La Carte

43


A la Carte

Best of Switzerland

Das von Stararchitekt Pierre-Yves Rochon gestaltete Restaurant Pavillon ist auch optisch ein echtes Schmuckstück. alles bedeutet ihm und seinem Team sehr viel: „Diesen hohen Standard beizubehalten und unsere Gäste mit neuen Kreationen zu begeistern, das ist meine tägliche Motivation und Herausforderung.“ Dass Kunst und Kulinarik perfekt zusammenpassen, bewies er jüngst bei seinem Artful Vibes Menü. Dabei ließ sich Kunstliebhaber Eperon von keinem Geringeren als dem Dresdner Maler und Bildhauer Gerhard Richter und dessen Ausstellung im Kunsthaus Zürich inspirieren. Er selbst verehrt Andy Warhol, bezeichnet seine Art zu kochen hinsichtlich der Tellergestaltung auch als Pop-Art. Und tatsächlich gleichen seine Kreationen Kunstwerken, die Auge und Gaumen gleichermaßen in

44

A La Carte


Hoteldirektor Wilhelm Luxem. Begeisterung versetzen. Auch das mitten im Park mit Blick auf den Zürichsee liegende Restaurant Pavillon ist ein Kunstwerk – ein Meisterstück des berühmten Stararchitekten Pierre-Yves Rochon. Nahezu rundum verglast bezieht es die Natur zu allen Jahreszeiten in das grandiose Gestaltungskonzept ein. Echte Hingucker sind die prächtige, fünf Meter hohe Rotonde mit filigranen Stuckarbeiten und der spektakuläre Lalique-Lüster aus den 20er Jahren. In diesem stilvollen Ambiente genießen Gourmets zum Beispiel St. Petersfisch aus dem Wildfang mit Beurre blanc, Eukalyptus, geräuchertem Stör und Gillardeau-Auster oder Züricher Geschnetzeltes vom Schweizer Kalbsfilet Mignon. Über hochwertigste Zutaten muss in Zusammenhang mit einem Sternekoch wohl nicht philosophiert werden. Natürlich komplettieren jedes Gericht die edelsten Weine aus den besten Anbaugebieten der Welt, fachmännisch zusammengestellt von Marc Almert. Der gebürtige Kölner gewann 2019 den begehrten Titel „ASI Best Sommelier of the World“ und wurde jetzt vom Guide Michelin mit dem „Sommelier Award 2020“ ausgezeichnet. r Hotel Baur au Lac Gastgeber: Chef des Cuisine Laurent Eperon und Restaurant-Manager Aurélien Blanc Talstrasse 1, CH-8001 Zürich E-Mail: info@aupavillon.ch Internet: www.aupavillon.ch Telefon: 00 41 / 4 42 20 50 22 Öffnungszeiten Küche z. Zt.: Freitag und Samstag 19.00 – 23.00 Uhr

A La Carte

45


A la Carte

Best of Switzerland

Fotos: © Digitale Massarbeit

Bildunterschrift

Restaurant Stucki

Sterneköchin Tanja Grandits und ihre Aromaküche

I

n einer Stadt wie Basel, wo Kultur großgeschrieben wird, wundert es nicht, dass hier auch die Kunst des kulinarischen Genusses ihre Vollendung findet. Eine Frau hat ganz wesentlich dazu beigetragen, die Gastro-Szene der Schweizer Kulturmetropole in den Gourmet-Himmel zu katapultieren: Tanja Grandits – ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen, Buchautorin, „Köchin des Jahres 2020“. „Ihre Kreationen haben eine eigene, unverwechselbare und unkopierbare Handschrift“, schreibt der Gault&Millau über Tanja Grandits und lobt das kulinarische Feuerwerk ihrer Aromen mit stolzen 19 Punkten! Nur ein Ereignis konnte die Freude über all die Auszeichnungen bei Tanja Grandits noch steigern: die Geburt ihrer Tochter Emma. Die Karriere der erfolgreichen Zwei-Sterne-Köchin von der Schwä-

46

A La Carte

bischen Alb begann im Chemielabor. Zuerst studierte sie einige Semester Naturwissenschaft, absolvierte zum Glück für alle Gourmets aber anschließend eine Ausbildung im renommierten Luxushotel Traube Tonbach, komplettierte ihr Wissen später in London und Südfrankreich. 2001 eröffnete sie das Restaurant Thurtal im Schweizer Kanton Thurgau, wurde fünf Jahre später vom Gault&Millau zur „Köchin des Jahres“ gewählt. Seit 2008 wird die kreative Küche der charmanten Meisterköchin in einer wunderschönen Baseler Villa von anno 1929 serviert – im Restaurant Stucki, benannt nach der Schweizer Küchenlegende Hans Stucki, der hier viele Jahre wirkte. Tanja Grandits ist eine höchst brillante Nachfolgerin, die Aromaküche ihr unverkennbares Markenzeichen. Darüber hinaus ist sie Autorin einiger Kochbü-

cher. Ihr Buch „Gewürze“ zum Beispiel, das in Zusammenarbeit mit dem renommierten Food-Fotografen Michael Wissing entstand, wurde von der Gastronomischen Akademie Deutschlands mit Gold ausgezeichnet. Auch ihr jüngstes Werk „Tanja Vegetarisch“ erregt bereits Aufmerksamkeit: „Emma und ich ernähren uns zu Hause häufig fleischlos. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Geschmacksvarianten und ihren Kombinationen. Deshalb bereichern Kräuter und Gewürze meine Küche schon seit jeher auf wunderbare Weise.“ Dabei verzichtet sie bewusst auf allzu viele Komponenten. Jedes Gericht hat eine Hauptzutat – und eine Hauptfarbe. Für diese einzigartige Gestaltung ihrer kreativ, ja fast künstlerisch angerichteten Teller ist die Spitzenköchin berühmt, denn ihre ganz eigene Restaurantwelt ist geist-


„Meine gröSSte Inspiration ist die natur – kraftvoll und bezaubernd.“ Tanja Grandits

A La Carte

47


A la Carte

Best of Switzerland

Ein Besuch im Stucki ist eine unvergesslich-sinnliche Reise voller köstlicher Überraschungen.

reich, voller Frische und Aromen, inszeniert mit Farben und Feinheiten, von der man sich als Gast gerne verzaubern lässt. Serviert wird am Abend ein Aromamenü in acht Gängen. Den Auftakt macht zum Beispiel eine Goldmakrele, gefolgt von WAGYU-Rind anschließend eine leichte Zwischenspeise aus Fenchel, ZitronenDashi und Calamaretti. Köstlich die Eierschwämmli, die von Wildkräuter-Gerste und Bergkäse begleitet werden. Der Saibling geht eine perfekte Liaison mit SafranJoghurt und Rübli ein. Zur Spitzpaprika

48

A La Carte

gesellen sich danach Mandel-Ravioli und eine Harissa-Hollandaise. Der Sommerbock vereint sich mit Sesam-Lack und Auberginen. Zum Abschluss verführen Honig-Brioche und Melone sowie ein RosenSorbet. Für die süßen Komponenten zeichnet Chef-Patissier Julien Duvernay verantwortlich. Der Franzose gilt als einer der Besten seiner Zunft, 2018 ausgezeichnet als „Patissier des Jahres“. „Julien ist für mich der weltbeste Patissier und die perfekte Ergänzung. Seine Desserts entführen in neue Geschmackswelten“, lobt

Tanja Grandits. Die hohen, lichtdurchfluteten Räumlichkeiten im Restaurant Stucki sind die passende Bühne für all das Gute, das dieses Haus zu bieten hat. Pastell-farbene Wände, elegant, aber eher puristisch eingedeckte Tische – nichts lenkt ab. Alle Sinne konzentrieren sich auf die wunderschönen Kreationen der Sterneköchin. Der Service ist aufmerksam, kompetent und fröhlich, die Atmosphäre ausgesprochen herzlich. Wer hier einmal verweilen durfte, der kehrt gern zurück in die historische Villa auf dem Hügel. r


Restaurant Stucki Gastgeberin: Tanja Grandits Bruderholzallee 42 CH-4059 Basel E-Mail: info@tanjagrandits.ch Internet: www.tanjagrandits.ch Telefon: 00 41 / (0) 61 / 3 61 82 22 Telefax: 0041 / (0) 61 / 3 61 82 03 Öffnungszeiten Küche: Dienstag bis Samstag 12.00 – 13.30 Uhr und 18.30 – 20.30 Uhr Während der großen Messen auch Sonntag und Montag am Abend geöffnet Saal für Feierlichkeiten Catering Shop

A La Carte

49


Das Atelier Kalfayan konzentriert sich mit seinem außergewöhnlichen Schmuckdesign auf minimalistische Formen, die mit verschiedenen Materialien wie Platin, Gold, Edelstahl mit linienförmigen Carbonfasern kombiniert werden, auf Wunsch auch mit Gravuren personalisiert. Meisterhaftes Kunsthandwerk mit bester Qualität bis ins letzte Detail. Ausführliche und individuelle Beratung steht für uns an erster Stelle.

Atelier Kalfayan Linda und Hayko Kalfayan Via alla Ramogna 10, 6600 Locarno, Schweiz +41 91 791 18 88, www.kalfayan.ch, schmuck@kalfayan.ch


Rotgold-Ring 18 Kt mit Diamanten, im Brillantschliff pavé gefasst


A la Carte

Best of Switzerland

Restaurant Ecco im Fünf-Sterne-Hotel Giardino Ascona

Aromaküche von Zwei-Sterne-Koch Rolf Fliegauf

Diese „puristische Aromaküche“ hat ihm bereist zwei mal Zwei Sterne im Guide Michelin beschert.

52

A La Carte


E

in blühender Garten Eden, unzählige Lounges und Terrassen, und im Mittelpunkt ein Seerosenteich, in dem Kois gemächlich ihre Runden ziehen. Das Hotel Giardino Ascona ist ein ganz besonderes Domizil, hier wird das „Dolce far niente“ zelebriert, hier bestimmen Leichtigkeit und Lebensfreude das

Geschehen. Dies gilt auch, wenn man das beste Restaurant des Tessins betritt, das „Ecco“. Executive Chef Rolf Fliegauf und seine charmante Frau Jennifer, die kongenial den Service leitet, haben hier bereits mit dem Ambiente einen ganz besonderen Rahmen für die Meisterleistungen aus Küche und Keller geschaffen: Schwarz

eingedeckte Tische, feine Gläser und sanftes Kerzenlicht geben dem neu gestalteten Restaurant Ecco eine ganz besondere Atmosphäre. Eine prachtvolle Wand mit Tausenden, täuschend echt ausschauenden Rosen ist der absolute Hingucker. Zu einem magischen Ganzen aber verschmilzt dieses Ambiente, sobald das

Bildunterschrift

A La Carte

53


A la Carte

Best of Switzerland

erste kulinarische Meisterwerk auf dem Teller serviert wird. Die Aromaküche von Rolf Fliegauf – ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault&MillauPunkten – gilt als eine der besten im gesamten Tessin. Sie steht für eine puristische Geschmacksintensivierung, die täglich durch die Ideen des gebürtigen Schwaben neu inszeniert wird. Angefangen hat die Karriere des heute 40-Jährigen in der Küche seiner Eltern, die ein Restaurant in Augsburg führten. „Einfach, bürgerlich, rustikal“, erinnert sich Rolf Fliegauf. Nach seiner Ausbildung heuerte er zwei lehrreiche Jahre bei Harald Wohlfahrt in der Traube Tonbach an. Für seine weitere Entwicklung sorgten Aufenthalte auf Sylt und in Großbritannien, wo er renommierten Meistern wie Drei-SterneKoch Heston Blumenthal in die Töpfe schaute. Weitere wichtige Stationen: Juan Amador und der Lenkerhof. Hier stand er als Souschef neben Urs Gschwend am Herd. Seit 2007 aber, seit vierzehn Jahren, begeistert Rolf Fliegauf nun schon die Gäste im Restaurant Ecco. Einst war er mit 29 Jahren der jüngste Zwei-SterneKoch Europas. Im Ecco entwickelte Rolf Fliegauf seine heute weltweit berühmte Aromaküche. Seine Art zu kochen ist geprägt durch Leichtigkeit und Kreativität, ein Spiel von Säuren und Schärfe, von unterschiedlichen Texturen und überraschenden Kompositionen. Eine moderne,

Ehemals jüngster Zwei-Sterne-Koch Europas, und dennoch ziemlich bodenständig: Rolf Fliegauf. leichte Küche auf französischer Basis mit asiatischen Einflüssen. Im Zentrum steht der natürliche Geschmack saisonaler Zutaten, die in geschickter Kombination einen unerwarteten und intensiven Genuss ermöglichen. „Aromaküche bedeutet, dass jedes Produkt seinen ursprünglichen Geschmack beibehält. Indem ich die Komponenten entsprechend kombiniere, bringe ich alle Noten optimal zur Geltung. Ich vergleiche einen Restaurantbesuch gern mit einem Abend in der Oper. Die Ouvertüre ist leicht und so soll es auch am Ende sein. Man soll das Restaurant nicht übersättigt, sondern beschwingt verlassen“, erklärt der sympathische Executive Chef, verrät, was

ihn privat kulinarisch glücklich macht: „Brot, Kräuterquark und ein schöner Rotwein.“ Aber natürlich lässt sich auch ein Meisterkoch wie Rolf Fliegauf gern ab und zu kulinarisch auf höchstem Niveau verwöhnen. Dann geht er auf Reisen durch Europa oder die USA, besucht Spitzenköche und kehrt mit einem Koffer voller neuer Ideen zurück. Und diese Ideen finden sich dann in seinen Menüs wieder. Den Auftakt macht vielleicht ein Hiramasa Kingfish mariniert und geflämmt, zu dem auf Wunsch außer Kopfsalat, Gurke und Ajo blanco auch Ossietra-Kaviar serviert wird. Köstlich der sanft gebratene bretonische Petersfisch oder der Rücken vom Sommerreh mit eingelegten Kirschen und Purple Curry. Ein Highlight ist auch das perfekt zubereitete Kalbskotelett mit Trüffel. Der Service im Restaurant Ecco obliegt Rolf Fliegaufs charmanter Frau Jennifer und selbstverständlich hat auch der bestens sortierte Weinkeller nur Edles zu bieten. Übrigens: Im Winter verlässt der Küchenchef Ascona und kocht im Ecco in St. Moritz. Auch hier wurde seine Leistung mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet! r Restaurant Ecco im Fünf-Sterne-Hotel Giardino Ascona Gastgeber: Rolf Fliegauf Via del Segnale 10, CH-6612 Ascona Telefon: 00 41 / 9 17 85 88 88 E–Mail: ecco@giardinoascona.ch Internet: www.giardinohotels.ch Öffnungszeiten Sommersaison bis 24. Oktober 2021 Mittwoch bis Sonntag ab 19 Uhr Kreditkarten: alle

54

A La Carte



Man lebt nur einmal wir zeigen Ihnen wo! Am Lago Maggiore werden wir von unseren Kunden/Eigentümern mit dem Verkauf von absolut einzigartigen und exklusiven Objekten betraut. Unsere Stärken liegen in der massgeschneiderten Beratung bei der Suche nach einer geeigneten Immobilie. Das Ziel sind solide Investitionen, welche sich außer dem im Wert noch entwickeln. Als unabhängiges Dienstleistungsunternehmen bieten wir Ihnen einen qualitativ hochstehenden Service mit der ganz persönlichen Note. Rufen Sie uns einfach an, wir sind für Sie da!

Engel & Völkers · Büro Ascona Piazza G. Motta 57 · 6612 Ascona Tel. +41 91 785 14 80 ·Ascona@engelvoelkers.com www.engelvoelkers.ch/ascona


Wo es Sie auch hinzieht – wir sind schon da.

Luxusvilla - Ein Logenplatz für Geniesser - Ronco sopra Ascona Wohnfläche: ca. 380 m² Grundstücksfläche: ca. 1‘024 m²

Garagen- und Stellplätze: 2 und 3 Kaufpreis: Auf Anfrage Objekt ID: W-02G8NV

Puristisches Anwesen für Extravaganz - Ascona Wohnfläche: ca. 468 m² Grundstücksfläche: ca. 2‘385 m²

Garagenplätze: 3 Kaufpreis: Auf Anfrage Objekt ID: W-02JIKG

Traumhafter Borgo - die Toskana im Tessin - Palagnedra Wohnfläche: ca. 290 m² Grundstücksfläche: ca. 1‘175 m²

Garagen- und Aussenstellplätze: 4 und 6 Kaufpreis: CHF 3‘470‘000.-Objekt ID: W-02L17J

Luxuswohnung mit Seeanstoss und Bootsplatz - Brissago Wohnfläche: ca. 150 m² Terrassenfläche: ca. 52 m²

Garagenplätze: 2 Kaufpreis: CHF 3‘450‘000.-Objekt ID: W-026TOJ

Engel & Völkers · Büro Ascona Piazza G. Motta 57 · 6612 Ascona Tel. +41 91 785 14 80 ·Ascona@engelvoelkers.com · www.engelvoelkers.ch/ascona


Best of Switzerland

© GjB Fotografie

© GjB Fotografie

A la Carte

© GjB Fotografie

Restaurant Spettacolo – ein kulinarisches Konzept, das alle Sinne berührt. Die herausragende Kochkunst von Küchenchef Stefan Lünse wurde mehrfach von Gault&Millau ausgezeichnet.

58

A La Carte


Lenkerhof Gourmet Spa Resort

Spitzenkoch Stefan Lünse lädt im Gourmetrestaurant Spettacolo zu einer kulinarischen Reise für alle Sinne ein

S

pettacolo heißt der Genusstempel im Fünf-Sterne-Lenkerhof Gourmet Spa Resort und er macht seinem Namen alle Ehre. Hier wird den Gästen wahrlich kulinarisches Entertainment vom Feinsten geboten. Feinschmecker erleben im Spettacolo eine aromatische Reise für alle Sinne. Küchenchef Stefan Lünse, 2019 von der „BILANZ“ zum Hotelkoch des Jahres gewählt und 2021 mit stolzen 17 Punkten ausgezeichnet, ist ein Meister seines Fachs. Nach Stationen in höchst renommierten Häusern – u.a. im Schlosshotel Bühlerhöhe, im Kempinski, St. Moritz, in Ascona, im Edel-Restaurant Port Petit auf Mallorca sowie einer Ausbildung zum Küchenchef an der renommiertesten Europäischen Hotelfachschule in BadenBaden – begeistert der sympathische Spitzenkoch seit nunmehr sieben Jahren Feinschmecker im Lenkerhof mit exzellenten Gourmetgerichten. Seine Art zu kochen, nennt der 40-Jährige gern „freestyle cooking“, kombiniert zum Beispiel edlen, südafrikanischen Kaisergranat mit einem Ormalinger Schweinebauch oder legt Kaffeebohnen über Nacht in Rahm ein, um daraus ein helles Kaffeeeis zu machen. Bei aller Experimentierfreude verliert er aber die klassische Küche nicht aus den Augen. Stefan Lünse hat eine Leidenschaft für hochwertige Schweizer Produkte, ordert aber auch frische Trüffel aus Italien oder die kleine BonnotteKartoffel aus Frankreich. Für den Lenkerhof kauft er ausschließlich Top-Produkte ein: Langustinen aus Südafrika. WildfangSteinbutt aus Portugal, Tauben von Kultzüchter Jean-Claude Miéral in der Bresse,

Imperial-Wachteln aus Frankreich oder Wachteleier von Bäuerin Erika Steiner aus Matten. Bei ihm sind all diese edlen Lebensmittel bestens aufgehoben, denn der Meisterkoch bereitet daraus mit Fachwissen, Kreativität und Leidenschaft echte Gaumenfreuden. Dem Gast wird eine täglich wechselnde Auswahl von sechs (Corona-bedingt fünf) aus 15 Gerichten geboten. Gern schaut der begeisterte Mountainbiker Kollegen in fremden Ländern in die Töpfe. „Ein Zimmermann geht ja auch von Nord nach Süd, und holt sich seine Ideen bei verschiedenen Stationen und Meistern. Wenn ich mir als Koch keine Impulse von außen hole, bleibe ich stehen“, erklärte Stefan Lünse jüngst in einem Interview. Zu Hause pflegt er mit Leidenschaft seine Hochbeete: „Etwas in die Erde zu setzen und dann zuzusehen, wie es wächst, finde ich faszinierend. Es ist wie beim Kochen: Man erschafft etwas und kann dabei beeinflussen, was daraus werden soll.“ Im hoteleigenen Garten werden Kräuter und Ess-Blüten geerntet. Edle Tropfen aus dem opulenten Weinkeller komplettieren die Menüs im Spettacolo. Ein weiteres kulinarisches Highlight

ist hier das Käsebüfett mit über 30 Käsespezialitäten, davon ein Großteil aus der Region. Von Rohmilchkäse über altbewährte Sorten wie „Gruyère“ und „Emmentaler“ finden Käseliebhaber auch Geheimtipps wie „Lenker Berg Bleu“ oder „Sommerhimu“, ein Halbhartkäse mit Edelschimmel. Außer dem kulinarischen Hochgenuss machen luxuriöse Zimmer und Suiten, das „7 sources beauty & spa“, ein kompetenter Service sowie die herzliche Gastfreundschaft von Jan Stiller und Heike Schmidt dieses Hideaway im Berner Oberland zu einem perfekten Urlaubsdomizil. r

Lenkerhof Gourmet Spa Resort Gastgeber: Jan Stiller und Heike Schmidt Badstraße 20 CH-3775 Lenk im Simmental Telefon: 00 41 / 0 33 736 36 36 Telefax: 00 41 / 0 33 736 36 37 E-Mail: welcome@lenkerhof.ch Internet: www.lenkerhof.ch 80 Zimmer und Suiten je nach Kategorie und Saison ab 190 – 572 CHF, Alpine Spa Suite (100 qm) ab 615 – 808 CHF inkl. Frühstück Diverse Arrangements Öffnungszeiten Restaurant Spettacolo: 19.00 – 21.30 Uhr (auch für Außer-Haus-Gäste) Ein Gourmet-Package kann nur für den gesamten Aufenthalt gebucht werden. Weitere Restaurants: Oh de Vie Bergrestaurant Bühlberg Davidoff Cigar Lounge Tagungs- und Festräume Entfernung zum Flughafen Bern: 70 km Kreditkarten: alle

A La Carte

59


60

A La Carte


3454.Beyond Balsamico

Eines der begehrtesten Genussmittel der Welt kommt vom „Gipfel Europas“ Die Alpen sind die Seele der Schweiz, eines der markantesten Ziele dort ist das weltberühmte Jungfraujoch in den Berner Alpen. Bekannt als „Top of Europe“, zieht es Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Die Aussichtsplattform auf 3454 Meter über dem Meer präsentiert eine majestätische Kulisse aus Eis, Schnee und Fels mit atemberaubender Fernsicht. Und sie birgt zudem ein einzigartiges kulinarisches Geheimnis: die weltweit höchstgelegene Balsamico-Manufaktur, deren Produkte konkurrenzlos sind. Unter dem Label 3454.Beyond Balsamico reift hier eines der begehrtesten Genussmittel der Welt – in eigens dafür konzipierten künstlichen Stollen Te x t : Gu n d u l a Lu i g - R u n g e , Fo t o s : T h e A l p i n i s t A G

A La Carte

61


W

ie wirkt sich die Lagerung von Balsamico-Essig in den Bergen auf den Geschmack aus? Diese Frage wollte das Team des innovativen Liechtensteiner Food-Unternehmens Baerg Marti AG beantwortet wissen. Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit ging 2009 der erste Lagerstollen auf dem Mutthorn in der Jungfrauregion in Betrieb. Wenige Zeit später hat die höchstgelegene Balsamico-Manufaktur der Welt auf 3454 über Meer ihre Heimat gefunden. Die Alpen sind die Seele der Schweiz, eines Landes, das selbst zum Markenzeichen für Qualität geworden ist. Eines der markantesten Ziele dort ist die hochalpine Wunderwelt rund um das weltberühmte Jungfraujoch in den Berner Alpen. Bekannt als „Top of Europe“, zieht es Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Die Aussichts- und Erlebnisplattform oben auf 3454 Meter über Meer vereint an einem

auf der Suche nach dem AuSSergewöhnlichen und noch nie dagewesenen, entstand diese ungewöhnliche Geschäftsidee.

62

A La Carte


Ort, was Menschen an den Alpen fasziniert: eine majestätische Kulisse aus Eis, Schnee und Fels mit atemberaubender Fernsicht. Und für einen kleinen Kreis eingeweihter Connaisseure birgt sie zudem ein einzigartiges kulinarisches Geheimnis: die weltweit höchstgelegene Balsamico-Manufaktur, deren Produkte konkurrenzlos sind. Unter dem Label 3454.Beyond Balsamico reift hier eines der begehrtesten Genussmittel der Welt unter perfekten Bedingungen – in eigens dafür konzipierten künstlichen Stollen, umhüllt von Fässern aus französischer Limousin-Eiche, und das mindestens fünf Jahre lang. Die Idee dahinter stammt vom innovativen Food-Unternehmen Baerg Marti AG mit Hauptsitz in Triesen im Fürstentum Liechtenstein. Immer auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen und noch nie Dagewesenen, nach Perfektion und Exzellenz in jeder Hinsicht, nach einem emotionalen, kulinarisch einzigartigen Geschmackserlebnis, entstand diese ungewöhnliche Geschäftsidee, die seit ihrem Launch 2009 bei Spitzenköchen und Genießern gleichermaßen für große Aufmerksamkeit sorgt. Ausgehend von der Frage, wie sich die Lagerung von Balsamico-Essig in den Höhen der Berge auf dessen Geschmack auswirkt, entstand ein ausgefeiltes Produktionsverfahren, dessen Ergebnis ein Meisterwerk lukullischer Handwerkskunst ist. Jeder Tropfen dieser wertvollen goldbraunen Essenz zum Verfeinern hochwertiger Lebensmittel ist eine Geschmacksexplosion für die Sinne. Wie bei allem Guten steht auch am Anfang von 3454.Beyond Balsamico ein makelloser Rohstoff: der Apfel. Statt wie beim herkömmlichen Balsamico aus Trauben, verwenden die Experten von Baerg Marti für ihren Schweizer Bergpremium-Balsamico-Essig hochwertige Äpfel aus der Ostschweiz. Hierbei handelt es sich um alte Apfelsorten von Schweizer Hochstammbäumen, die traditionell geerntet und verarbeitet werden. Natürlich ohne Verwendung jedweder Chemie. Auch der sich anschließende Reifeprozess in 10- oder 30-Liter-Eichenholzfässern geschieht zu einhundert Prozent unter natürlichen alpinen Bedingungen. Das konstante, sauerstoffarme Klima auf über 3 450 Höhenmetern am Jungfraujoch begünstigt die Reifung und löst zusätzliche natürliche

chemische Prozesse aus. Zudem erfolgt die Lagerung unter ständiger Temperaturkontrolle sowie in abgeschiedener Ruhe. Am Ende der fünfjährigen Reifezeit steht ein rares Naturprodukt – ein Apfel-Balsamico mit einem süßlich-cremigen, leicht säuerlichem Geschmack, rund fünf Prozent Restsäure und einem enormen kulinarischen Mehrwert, den insbesondere die Spitzengastronomie mit ihren Ausnahmeköchen zu schätzen weiß. Einer davon ist Franck Giovannini, seit Jahren mit drei Michelin-Sternen geadelt. Der Chef am Herd des „Restaurant de l’Hôtel de Ville“ in Crissier ist stets auf der Suche nach der Reinheit des Geschmacks und bisher ungekannten Geschmackserlebnissen für sein anspruchsvolles internationales Publikum. „Spitzengastronomie braucht Passion. Und Produkte, die das Konventionelle zurücklassen“, betont der ambitionierte Cuisinier. Für ihn sei der 3454.Beyond Balsamico eine Entdeckung, in der viel mehr stecke als dessen Zutaten allein: nämlich jede Menge Raffinesse und Kreativität, die dafür sorgen, dass aromatische Texturen noch emotionaler, noch länger wirksam seien. Ob als Akzent, als Geschmacksträger oder als schwarzglänzender Schmuck: In Giovanninis Sterneküche wird der Aceto immer zum Schluss beigegeben. Oft vollendet er erst das Gericht – und bringt es zur Perfektion. Diese Erkenntnis teilt der Schweizer Sterne-Cuisinier mit zahlreichen Kollegen, aber auch passionierten Hobbyköchen und anderen Genussmenschen. Außergewöhnlich wie alles am 3454.Beyond Balsamico ist auch sein Vermarktungskonzept. Denn Kundinnen und Kunden dürfen sich mit dem Kauf ihres persönlichen 10- oder 30-Liter-Eichenfasses an der Leidenschaft für dieses hochwertige Lebensmittel beteiligen und ein Teil der Baerg Marti-Family werden. Für den Käufer wird jedes Fass 3454.Beyond Balsamico mit einer Nummer individualisiert, um die jederzeitige Bestimmbarkeit des Eigentümers zu gewährleisten. Nach fünf Jahren Lagerung und Reife in der Jungfraujoch-Region auf 3454 Metern über Meer kontaktiert Baerg Marti den Käufer und unterbreitet folgende Optionen: Verkauf des Eichenfasses oder der Eichenfässer mit 3454.Beyond Balsamico zum aktuellen Marktpreis. Auf Wunsch unterstützt Baerg Marti dabei.

Lagerung über weitere Jahre zu einem attraktiven Preis. Die Fässer reifen weiter in der Ruhe der Schweizer Alpenwelt und können noch mehr Balsamico-Kristalle bilden, was den Wert erheblich steigern kann. Lieferung des persönlichen Eichenfasses oder der persönlichen Eichenfässer mit 3454.Beyond Balsamico an den Käufer zur individuellen Verwendung.

Drei-Sterne-Koch Franck Giovannini vom „Restaurant de l’Hôtel de Ville“ in Crissier ist stets auf der Suche nach der Reinheit des Geschmacks und bisher ungekannten Geschmackserlebnissen. Für ihn ist der 3454.Beyond Balsamico eine außergewöhnliche Entdeckung. Der Erwerb eines oder mehrerer Fässer ist Ausdruck einer Lebenshaltung und unterstützt die weitere sorgfältige Herstellung eines individuellen Produkts mit höchster Schweizer Qualität. Als besonderes Highlight können Fasseigentümer am Reifeprozess ihres Balsamico teilhaben. Denn bei gutem Wetter und Verfügbarkeit einer Begleitperson von Baerg Marti sind diese ab einer Mindestanzahl von drei gekauften Fässern herzlich zu einem unvergesslichen Helikopterflug zu den Fasslagern auf 3 454 Metern über Meer eingeladen – verbunden mit einer Degustation und einem Apéro oder Essen. Da bekommt Hochgenuss eine ganz neue Bedeutung! r Baerg Marti Liechtenstein AG Austr. 14, FL-9495 Triesen Fürstentum Liechtenstein Internet: www.beyond3454.com

A La Carte

63


Franken

A La Carte

Genussregion und Naturparadies

Franken Historische Städte, romantische Dörfer, Weinberge und weite Flusstäler – das alles zeigt sich im schönen Frankenland als farbenprächtiges Mosaik. Doch nicht nur Naturerlebnisse warten auf den Reisenden. Mit Stolz blickt man in Bad Kissingen auf die Ernennung zum UNESCO-Welterbe. Ihren ganz eigenen Reiz hat die Kultur- und Weinstadt Würzburg, ebenso wie Nürnberg mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten und einer vielfältigen Kulturlandschaft. Wo Tradition und Moderne das Gastgebertum bestimmen, machen ausgewählte Landgasthöfe, Winzerstuben, Restaurants und eine Hotellerie am Puls der Zeit Lust auf eine genussreiche Einkehr. Te x t : B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : v o r g e s t e l l t e H o t e l s


Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof

„Y“ im Restaurant Ratskeller

Hotel-Restaurant Klosterschenke

Würzburger Hof

Seehotel Niedernberg


Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

Die einzigartige Welt des Genusses

N

Das prächtige Jagdschloss aus dem 18. Jahrhundert liegt eingebettet in einem weitläufgen Park.

tische Gartenhaus sowie das Torhaus sind im englischen Landhaus-Stil möbliert. Seit Jahren lobt der renommierte RELAX GUIDE die 4400 qm große Spa- und Bäderwelt des Domizils mit der Höchstnote – vier Lilien und 20 Punkte. Kulinarisch werden die Gäste in fünf verschiedenen Restaurants aufs Feinste verwöhnt – alle unter der Leitung von Boris Rommel, der für seine exquisiten Menüs im GourmetRestaurant „Le Cerf“ mit zwei Michelin-

Fotos(3): © Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

ur eine Autostunde von Stuttgart entfernt, liegt die Region Hohenlohe. Die „Schwäbische Toskana“ fasziniert internationale Besucher mit prächtigen Schlössern und Burgen, mit grünen Alleen, wildromantischen Flusstälern, Weinbergen, Wäldern, mit Kultur und Kochkunst. Eingebettet in einen 4,4 Hektar großen Park, lädt eines der schönsten Hideaways Deutschlands in eine einzigartige Welt des Genusses ein: das Fünf-Sterne-Superior-Refugium Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe. Das prächtige Jagdschloss aus dem 18. Jahrhundert ist im Hier und Jetzt der modernen Zeit angekommen, ohne dabei seine Historie zu verleugnen. Nur Vogelgezwitscher oder das Rauschen der alten Bäume könnte die Ruhe stören, die der Gast erlebt, der in diesem Kleinod eine Auszeit genießt. Das aufwendig renovierte und neu in Szene gesetzte Ensemble besticht durch zauberhafte Zimmer und Suiten, verteilt auf fünf Gebäude. Dabei hat man die Wahl zwischen fürstlichen Zimmern im historischen Schloss oder modernen Räumlichkeiten im Spa-Haus. Das roman-

66

A La Carte

Sternen (17 Punkte Gault&Millau) ausgezeichnet wurde. Seine Gerichte sind eine innovative Fusion aus klassischer französischer Haute Cuisine und regionalen Produkten, wie Boeuf de Hohenlohe oder Mäusdorfer Landgockel. Das Restaurant „Jägerstube“ offeriert veredelte regionale Küche und im Spa-Bistro „Genussmoment“ werden leichte Wellness-Gerichte serviert. Zu regionalen Spezialitäten wie Maultaschen, ofenfrischem Flammkuchen, einem heimischen Wildragout mit Preiselbeeren, Rosenkohl und hausgemachten Knöpfle oder einem Sonntagsbraten lädt die rustikale „Waldschänke“ ein. Nach so viel Genuss steht der Sinn oft nach Bewegung. Golfbegeisterte erhalten auf dem benachbarten 27-Loch-Golfplatz (Leading Golf-Clubs of Germany) ermäßigtes Greenfee. r Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe General Manager: Jürgen Wegmann D-74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe Tel.: 0 79 41 / 60 87-0, Fax: 0 79 41 / 61 46 8 E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com 66 Zimmer und Suiten Zimmerpreise: je nach Saison und Kategorie Doppelzimmer ab 250 Euro inkl.Frühstück Opulenter Weinkeller Konferenz- und Bankettraum Kreditkarten: EC-Karte, Mastercard, Visa, American Express, Diners


A La Carte

67


Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa

Nach Re-Start noch mehr Premium

V

om neuen Open-air-Kneippbecken im Hotelpark über das Restaurant, die Terassen, alle Zimmer bis hin zur neuen Hotelküche. Pünktlich zum Re-Start ist in den vergangenen Monaten fast alles im Romantik Hotel Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa in Bad Kissingen neu gemacht worden. Das bekannte Premiumhotel als Aushängeschild der frisch gekürten fränkischen UNESCOWelterbestadt präsentiert sich im aktuellen „Laudensacks-Look“ attraktiver denn je und am Puls der Zeit. „Das Ergebnis der durch Inhaber Anton Schick auf den Weg gebrachten umfassenden Modernisie-

rungsarbeiten begeistert“, freut sich Direktor und Gastgeber Thomas Hüttl. „Damit schlagen wir in der Erfolgsgeschichte des Hauses ein neues Kapitel auf.“ Schön in Szene gesetzt wurden sämtliche Zimmer. Eine neu gestaltete Einrichtung, naturbelassene Materialien, angenehme Farben, ausgesuchte Stoffe und modernes Mobiliar vereinen sich in den Interieurs zu einem harmonischen Ganzen. Wohltuend auch, dass das Laudensacks-Team mit ganzem Herzen bei der Arbeit ist – in allen Bereichen. Angefangen von der Begrüßung an der Rezeption über wohltuende Behandlungen im Beauty Spa bis zu kulinarischen Highlights im Sterne-Restaurant. Erfreuen dürfen sich Feinschmecker an der Kochkunst von Frederik Desch, dessen Darbietung kulinarischer Freuden der Guide Michelin mit einem

Stern auszeichnet und der Gault&Millau immer wieder aufs Neue belohnt. Im Restaurant wie auch in der neu gestalteten angeschlossenen Lounge, in der Bar und auf der Gourmet-Terrasse finden die kreativ komponierten Gaumen-Events mit edelsten Produkten den adäquaten Rahmen. Nicht umher kommt man, von einem ganz besonderen Highlight des Hauses zu schwärmen: der rund 4000 qm große Hotelpark mit seinem imposanten Baumbestand, dem großzügigen Liegebereich und dem Seerosenteich. Das Auge erfreut sich am neuen Outdoor-Mobiliar ebenso wie am neuen Open-air-Kneippbecken. Hautnah erlebt man kostbare Entspannung im hoteleigenen Wellnessbereich mit Finnischer Sauna und neuer Physiotherm Infrarotkabine oder bei wohltuenden Behandlungen in Laudensacks Beauty Spa. All dies und die anziehenden Stimmungen im Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa legen ein Wiedersehen nahe. r

Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa Inhaber: Anton Schick Direktion: Thomas Hüttl Kurhausstraße 28, D-97688 Bad Kissingen Telefon: 09 71 / 72 24-0 Telefax: 09 71 / 72 24-44 E-Mail: info@laudensacks.de Internet: www.laudensacks.de Öffnungszeiten Sterne-Restaurant: Dienstag bis Samstag ab 18.00 Uhr Ruhetage: Sonntag, Montag Feinschmeckerpension täglich Events, Diverse Arrangements Kreditkarten: alle Membership: Romantik Hotels

Sternegekrönte Kompositionen landen in Laudensacks Gourmet-Restaurant in Bad Kissingen auf dem Teller.

68

A La Carte


Seehotel Niedernberg

Wie eine Reise in mediterrane Gefilde

V

erträumte Dörfer, sonnige Weinberge und eine Landschaft die zum Wandern und Radeln einlädt – gerade im Spätsommer und Herbst zeigt sich Churfranken von seiner schönsten Seite. Die Schönheit der Landschaft lässt sich ganz entspannt erkunden, sobald man im Seehotel Niedernberg logiert. Direkt am Ufer eines idyllischen Sees, umgeben von den Naturparks Odenwald und Spessart, liegt das Dorf verkehrsgünstig und völlig ruhig nur etwa eine halbe Autostunde südöstlich von Frankfurt am Main. Wirklich individuell gestaltet sind die acht Gästehäuser – darunter eine WellnessScheune „Wolke 7“ und ein Herrenhaus, versehen mit dörflichem Charakter. Einmal angekommen, freut man sich über die Herzlichkeit der „Dorfbewohner“, übernachtet in Zimmern und Suiten mit feinem Flair, fast alle mit weitem Seeblick. Auch an Möglichkeiten, unvergessliche Wohlfühlmomente zu erleben, fehlt es natürlich nicht. Am Ibiza-Privatstrand am See, in der ausgedehnten Wellness-Landschaft und im Restaurant mit kulinarischer Vielfalt rückt der Alltag rasch in weite Ferne. Die Vitalküche im Rahmen „Menschengerechte Ernährung“ setzt im Restaurant ELIES auf Qualität, Frische und Regionalität. Verzichtet wird auf künstliche Aromen und Zusatzstoffe.

Das Restaurant ELIES in seiner stilvoll-warmen Atmosphäre lässt den Alltag schnell in den Hintergrund treten.

Bekannt für seine große Auswahl an internationalen Whisky-Raritäten und Gin-Sorten, Street-Food-Spezialitäten und hausgemachten Kuchen ist „Hannes – Café und Bar am See“. Neben einem Tagungszentrum und elf Veranstaltungsräumen (22 bis 150 qm) wartet das Dorf am See mit weiteren Räumlichkeiten mit sehr individuellem Charakter auf: beispielsweise mit dem Wintergarten „Orangerie“ mit Live-Dorfküche, dem Bootshaus oder der Finca auf der hoteleigenen Insel. Noch mehr Entspannung verspricht die Wellnesswelt mit

Innen- und Außenpool, Salzraum, Innensauna, Blockhaussauna, Whirlpool, Infrarot- und Wärmekabine, Thermium und großem Ruhewohnzimmer. Diverse Angebote und Packages machen ganzjährig noch mehr Lust, dem beliebten „Dorf am See“-Feeling nachzuspüren. r Seehotel Niedernberg Leerweg, D-63843 Niedernberg Telefon: 0 60 28 / 9 99-0 Telefax: 0 60 28 / 9 99-22 22 E-Mail: mail@seehotel-niedernberg.de Internet: www.seehotel-niedernberg.de

A La Carte

69


Neu gestaltete Lobby mit bequemen Sitzgelegenheiten und kommunikativer Wohnzimmer-Atmosphäre. Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof

Exponierte Lage im Herzen von Nürnberg

N

ürnberg – die Frankenmetropole ist nicht nur bekannt für allerlei Gaumenfreuden oder den weltbekannten Christkindlesmarkt, sondern hat auch ihren ganz eigenen fränkischen Charme. Wer Stadthotels für seine persönlichen Ansprüche präferiert, findet mit dem Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof ein adäquates Zuhause auf Zeit. Was das Haus so interessant macht, ist zweifellos die exponierte Lage, zentral nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof gelegen und obendrein perfekter Ausgangs-

70

A La Carte

punkt zum Sightseeing. In zehn Gehminuten sind die Innenstadt mit ihrem historischen Altstadtkern sowie sämtliche Museen und kulturellen Sehenswürdigkeiten erreichbar. Einmal in der Allersberger Straße 34 angekommen, reift im Gast rasch die Erkenntnis, dass das von Sabine Unckell privat geführte Hotel kultivierte Wohnkultur mit Business-Performance und dem Komfort moderner Hotellerie harmonisch in Einklang bringt. „Ebenso wie der Würzburger Hof liegt mir das Haus in Nürnberg sehr am Herzen. Beide Betriebe sind wie Familien. Mir ist es wichtig, dass sich hier nicht nur die Gäste, sondern auch die Mitarbeiter zu Hause fühlen“, erklärt die Hotelchefin. Betritt man das vor zwei Jahren teilrenovierte Hotel, fällt der Blick auf die neu gestaltete Lobby mit bequemen Sitzgelegen-

heiten und kommunikativer Wohnzimmer-Atmosphäre. Ist der beliebte „Afternoon Tea“ am Nachmittag nicht weit, bietet die Hotelbar am Abend den stimmungsvollen Rahmen für ein Glas Wein und die Gelegenheit, den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen. Wer im Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof logiert, der findet mit den 59 modernen und hellen Standard- und Komfort-Zimmern das ideale Ambiente zum Arbeiten und Entspannen. Kostenlose Minibar? Kostenloses W-Lan? Kostenlose Ortsgespräche? Kissenwahl für noch mehr Schlafkomfort? Alles kein Thema! Schon am Morgen empfangen die aktuelle Tageszeitung und der Duft frisch gemahlener Bohnen den Gast zum reichhaltigen Frühstücksbüfett. Köstliche Tees, eine vielseitige Brot- und Brötchenauswahl, diverse Joghurts, frisches Obst, frischgepresste Säfte, handgemachte Marmeladen, Wurst- und Käse-Auswahl, Fisch und Salate sowie verschiedene Warmspeisen sorgen für den gelungenen Start in den Tag. Wer danach mit dem vom Hotel zur Verfügung gestellten Leihrad die Stadt entdecken möchte, ist in wenigen Minuten am Dürer Haus, am Germanischen Museum oder an der Kaiserburg. Im Rahmen diverser Angebote für unterschiedliche Anlässe, Aufenthaltsdauern oder zeitlich begrenzte Aktivitäten lassen sich die Vorzüge des Hotels und der Frankenmetropole ganzjährig genießen. r Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof Inhaberin: Sabine Unckell Allersberger Straße 34, D-90461 Nürnberg Tel.: 09 11 / 9 44 40, Fax: 09 11 / 9 44 44 44 E-Mail: info@nuernberg-bestwestern.de Internet: www.nuernberg-bestwestern.de


Würzburger Hof

Fränkische Gastfreundschaft und feine Wohnkultur

S

chon von weitem fällt die mit feinem Stuck überzogene Fassade im traditionellen Schlössergelb mit der Aufschrift „Würzburger Hof“ ins Auge. Die durchaus aristokratisch anmutende Prägung wird drinnen schöne Gewissheit – sie zeigt alle Vorzüge eines privat geführten Vier-Sterne-Hotels mit Geschichte, das zu Würzburg gehört wie die Festung Marienberg oder die alte Mainbrücke. Das 1908 erbaute Hotel braucht man Kennern Würzburgs längst nicht mehr vorzustellen. Gemeinsam mit Städtereisenden, Genießern, Business-Gästen und Touristen aus aller Welt entdecken sie ein veritables Juwel, das den Ruf fränkischer Gastfreundschaft und feiner Wohnkultur weit über die Region hinausträgt. Geführt wird das Haus seit 2010 mit viel Herzblut und Elan von Sabine Unckell. Nicht ohne Stolz blickt sie auf ihr erfolgreiches Wirken als Gastgeberin, ausgezeichnet 2019 vom „Trebing-Lecost Hotel Guide“ zur „Hotelmanagerin des Jahres“. Das kommt nicht von ungefähr. „Wir sind sehr nah dran am Gast und auch das Gemeinschaftsgefühl unter den Mitarbeitern ist ein Teil des Erfolgsgeheimnises“, erklärt Sabine Unckell. „Bei uns herrscht ein lebendiges und vertrautes Miteinander. Wir versuchen eine familiäre Atmosphäre zu kreieren, eine Auszeit vom Alltag, gepaart mit erstklassigem Service.“ Was die Ambiancen betrifft, dürfen sich Gäste auf immer wieder neue exklusive Wohnlandschaften mit Digitalkomfort freuen. Klassiker und antike Stücke mit modernen Möbeln kombiniert sowie wertvolle Bilder und englische Wandfarben zeugen von stilsicherem Gespür der Hotelbetreiberin für Ambiente und Atmosphäre. „Unser Markenzeichen sind sicherlich die 34 Zimmer und Suiten, die mit Persönlichkeiten und Themen verbunden sind, die unser schönes Würzburg einzigartig geprägt haben: Balthasar Neumann, Philipp Siebold, Wilhelm Conrad Röntgen, Mozart oder Alfred Brendel und natürlich der Frankenwein.“

Alles im Haus, so wird rasch klar, beweist die sorgsame Hand von Sabine Unckell. Angenehm auch, dass stets an viele kleine Extras gedacht wird. Von einem Glas Frankenwein zur Begrüßung, über den nächtlichen Schuhputzdienst bis zur individuellen Beratung bei Ausflügen und der Reservierung von Theater-, Konzertoder Mozartfest-Karten. Kaum ein anderes Hotel in Würzburg verfügt über eine so persönliche Note wie dieses! r

Würzburger Hof Gastgeberin: Sabine Unckell Barbarossaplatz 2 D-97070 Würzburg Telefon: 09 31 / 5 38 14 Telefax: 09 31 / 5 83 24 E-Mail: info@hotel-wuerzburgerhof.de Internet: www.hotel-wuerzburgerhof.de

Die Zimmer und Suiten zeugen von stilsicherem Geschmack für elegante Interieurs.

Von Anfang an galt der Würzburger Hof als eine der ersten Adressen der Stadt.

A La Carte

71


„Y“ im Restaurant Ratskeller

Fleischloses Fine Dining im Romantik Hotel Adelshof

D

„Niemand muss durch einen Besuch in unserem Restaurant zum Vegetarier werden, aber wir kochen mit dem Anspruch, dass jeder Gast von dem Erlebnis unserer pflanzlichen Küche so positiv überrascht ist, dass es nicht der letzte fleischlose Tag bleibt”, sagt Küchenchef und Herr über Gemüse, Kräuter und Obst, Antonio Lorusso.

72

A La Carte

as Bewusstsein vieler Verbraucher für qualitativ hochwertige Lebensmittel hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dabei spielen Frische, Regionalität, Nachhaltigkeit und zunehmend auch das Tierwohl eine wesentliche Rolle. Auch die gute Gastronomie stellt sich längst dieser Thematik und reagiert mit kreativen Genuss-Konzepten. Gerade beim Fleischkonsum gilt immer öfter das Motto „Weniger ist mehr!“ und dann bitte in Top-Qualität. Dass parallel dazu die pflanzliche Küche an Boden gewinnt und ihre Qualität und raffinierte Zubereitungsweise viele „Flexitarier“ restlos begeistert – und zwar unabhängig vom vegan-vegetarischen Trend – hat auch das Team im Romantik Hotel Adelshof am Marktplatz von Schwäbisch-Hall erfahren. In seinem beliebten Restaurant Ratskeller präsentiert es seit kurzem mit dem „Y“ (gesprochen „why“) Fine Dining ein äußerst überzeugendes Fleischlos-Konzept. Der Ratskeller blickt auf eine lange Geschichte als Gasthaus zurück, die bis ins 12. Jahrhundert reicht. Er ist deshalb kein typisches Hotelrestaurant, sondern eben ein Fine Dining Restaurant, das im ersten Haus am Platz beheimatet ist. Umgeben vom mittelalterlichen Flair einer modernen, touristisch attraktiven Stadt, ist er ein ausgemachtes kulinarisches Reiseziel. Dort zu speisen bedeutet Hochgenuss mit oder ohne Fleisch – ganz ohne Konventionen, ohne Verurteilung, ohne Kommentierung, ohne Politik. Küchenchef Antonio Lorusso kocht für die überraschende Bereicherung an einem fleischlosen Tag, aber bricht nicht mit Traditionsgerichten. Seine Gäste bestellen nach Lust, Laune, Überzeugung oder ganz einfach nach Appetit. „Niemand muss durch einen Besuch in unserem Restaurant zum Vegetarier werden, aber wir kochen mit dem Anspruch, dass jeder Gast von dem Erlebnis unserer pflanzlichen Küche im „Y“ Fine Dining so positiv überrascht ist, dass es nicht der letzte fleischlose Tag bleiben wird”, sagt der


Chef am Herd und Herr über Gemüse, Kräuter und Obst. Mit „Y“ Fine Dining erleben Gäste die kulinarische Zukunft, eine feine Küche ohne Fleisch, die mit neuen Aromen verführt. Wie die „Untypische Nudelsuppe“, (Essenz von der Tomate, eigene Hanfnudeln, Shitake, Sauerkirsche), das Signature-Gericht „Heavens Nest“ (gefüllte Zuckerschoten, Babykarotten im Kaffee-Rub, Eis von schwarzem Knoblauch, Paprika, Olivencrumble, liquid Romanasalat, Süßkartoffel) oder das „Bienenkörbchen-Dessert“ (Honig, Lavendel, Rhabarber, Melisse). „Unsere Küche soll so ansprechend sein, unsere vegetarischen Gerichte so überzeugend, dass der Geschmack der erste Beweggrund für unsere fleischlose Küche ist. Gäste die fleischlos leben, entdecken im Ratskeller neue Lieblingsgerichte, zudem wollen wir keine Fleischesser missionieren, aber mit eigenständigen und

aufwendigen Gerichten zu einer fleischlosen Geschmackserlebnisreise verführen“, kommentiert Holger Hutmacher, Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels Gruppe, die mit Ihrem Romantik Hotel der Adelshof den Ratskeller und die Y-Küche beheimaten, und Ideengeber des Konzeptes sind. Und er fügt hinzu: „Unsere Überzeugung ist reine Geschmackssache. Wir kochen in Unikaten. Wir kopieren nicht und wir imitieren nicht, das tun wir dem Fleisch nicht an, aber vor allem imitieren wir keine Lebensmittel oder deren Geschmack, da unsere Zutaten und Aromen einzigartig sind, genauso wie die Gerichte die wir daraus zu eigenständigen kleinen Kunstwerken mit großem Geschmack kreieren. Mit diesem Credo wollen wir eine der Top-10-Adressen in Europa für die pflanzliche Küche werden und zu einem begehrenswerten kulinarischen Reiseziel.“ Verlockende Genuss-Arrange-

ments, die bereits Übernachtungen und die Y | Signatur Menüs beinhalten. Im Hotel Adelshof sind zum Beispiel „Explore Romantik – eine kulinarische Kurzreise“ (2 Tage, 1 Nacht, ab 169 Euro im DZ, Preis für 2 Personen) oder „Best of Fine Dining – ein kulinarischer Kurzurlaub“ (3 Tage, 2 Nächte, ab 329 Euro im DZ, Preis für 2 Personen). r Romantik Hotel Adelshof Inhaber: MOON NEW ERA Hotels Adelshof Besitzgesellschaft mbH Am Markt 12–13, D-74523 Schwäbisch Hall Telefon: 07 91 / 7 58 90 Telefax: 07 91 / 79 17 58 98 90 E-Mail: info@hotel-adelshof.de Internet: www.hotel-adelshof.de, www.der-ratskeller.de Öffnungszeiten Küche: ab 18.00 Uhr Ruhetag: Montag Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

73


Weingut und Main-Vinotel Helmstetter

Ein Weingut wie es im Buche steht

U

rlaub beim Winzer mit Blick auf die Rebgärten – Wein- und Genussreisende finden mit dem Weingut und Main-Vinotel Helmstetter genau die richtige Location, um neben der einzigartigen Landschaft Churfrankens auch die edlen Tropfen der Region zu genießen. Wo fränkische Gastfreundschaft bei Familie Helmstetter in Bürgstadt blüht, kann man im Vinotel im Zeichen von edlen Weinen stilvoll übernachten und dabei Ruhe und Entspannung finden. Beeindruckend, wie schon bei der Anreise vorbei an Weinstöcken, der modern gehaltene Gebäudekomplex auf einem mit riesigen Sandsteinquadern befestigten Areal thront. Nach der Erweiterung des Hotels dürfen sich Gäste nun auf 20 Zimmer freuen, alle mit Balkon und Holzdielenboden ausgestattet. Mit einem Glas Wein in der Hand und dem Blick ins Maintal oder in Richtung Centgrafenberg bietet das Ambiente den passenden Rahmen, um einmal so richtig zu entspannen und den Tag ausklingen zu lassen. „Wir wollten ein modernes Haus, das dennoch die Geschichte des Weinbaues widerspiegelt“, erzählt Seniorwinzer Erhard Helmstetter, der immer ein offenes Ohr für seine Gäste hat. Ihm tatkräftig zur Seite steht Sohn und Juniorwinzer Max, der kreativ im Keller das Zepter schwingt und für die hohe Qualität der Weine verantwortlich ist. Unterstützt wird er von seiner

Herzliche Gastgeber im Vinotel und Weingut (von links nach rechts): Jutta mit Enkel Leopold auf dem Schoß, Max Helmstetter mit Dackeldame Audrey, auf dem Traktor Anton, daneben Anita und Erhard Helmstetter.

Frau Anita, die Ideenreiche im Marketing. Die gute Fee im Vinotel ist Jutta, die bereits beim Empfang der Gäste dafür sorgt, dass sie sich willkommen und wie zuhause fühlen. Neben der fränkischen Gastlichkeit und dem Ambiente im Vinotel ist natürlich die Qualität der edlen Tropfen einer der weiteren Gründe, warum Gäste und Weinliebhaber immer wieder in ihr „Weingut Helmstetter“ einkehren und oft ein weiteres „Gastspiel“ festzurren. Auf fünf Hektar gedeihen in sonnigen Südhang- und Steillagen auf dem Centgrafenberg und im Hundsrück exzellente Trauben für Müller-Thurgau, Silvaner, Bacchus, Riesling, Sauvignon-blanc, Weißburgunder, Grauburgunder, Frühburgunder, Spätburgunder und Domina. „Die Hälfte unserer Weine sind Rotweine, sie lagern teilweise bis zu zwei Jahren in kleinen heimischen Eichenholzfässern im

Alle Zimmer sind mit Balkon und Holzdielenboden ausgestattet.

74

A La Carte

Gewölbekeller“, erklärt Max Helmstetter. Kenner des Hauses wissen auch den Pinot Rosé Brut zu schätzen – ein Sekt aus Spätburgundertrauben, im traditionellen Flaschengärverfahren hergestellt. Wer nach so manchem Glas mit edlem Inhalt auf den Geschmack gekommen ist, kann eine Rebpatenschaft übernehmen. r Weingut und Main-Vinotel Helmstetter Gastgeber: Familie Helmstetter Bainweg 1, D-63927 Bürgstadt Telefon: 0 93 71 / 33 41 Telefax. 0 93 71 / 6 62 37 E-Mail: info@weingut-helmstetter.de Internet: www.main-vinotel.de Fahrradgarage mit E-Bike Ladestation Weinverkauf Mo. bis Sa. von 9.00 – 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr, So. 9.00 – 13.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Modern gehaltener Gebäudekomplex als Blickfang.


A La Carte

75


Entdeckernaturen lieben das Hotel-Restaurant Klosterschenke

Rheinland und die Mosel Rechts und links des Mittel- und Niederrheins erstreckt sich das Rheinland. Eine Region, die für die Lebensfreude, den Optimismus und die Weltoffenheit ihrer Menschen bekannt ist. Neben der entspannten Atmosphäre begeistert das Rheinland mit pulsierenden Städten,

Weingut & Gästehaus Loersch

herausragenden Sehenswürdigkeiten, Naturerlebnissen und einem spannenden Kunst- und Kulturangebot. Geprägt wird die Lebensqualität ferner durch die rheinländische Genuss- und Hotelkultur. Nicht weit ist es vom Rheinland in das schöne Moselland. Wo sich Schiefer, Sonne und Reben zu einem unverwechselbaren mineralischen Geschmackserlebnis vereinen, pilgern Weinliebhaber aus aller Welt zu diesem sonnenverwöhnten Fleckchen Erde. Parade-Winzer und Aufsteiger widmen sich mit großer Leidenschaft den edlen Tropfen und bringen den deutschen Weinbau weiter voran. Nicht auf dem Trockenen sitzt man auch, was die Qualität von Hotellerie und Gastronomie an der

Mosel-Chalets

Mosel betrifft. Ob alteingesessene Familienbetriebe, moderne Hotels oder vom Michelin gekrönte Sterne-Küche – der Gast hat die Wahl. Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , G u n d u l a L u i g - R u n g e , B e r n d Te i c h g r ä b e r Fo t o s : v o r g e s t e l l t e H o t e l s

Rheinhotel Dreesen


Hotel-Restaurant Klosterschenke


Thomas Schanz versteht es vortrefflich, Kompositionen der modern inspirierten französischen Küche filigran auf dem Teller in Szene zu setzen.

78

A La Carte


Kocht groß auf in der Champions League der Kochkultur: Sternekoch Thomas Schanz.

Restaurant- Hotel-Weinhaus Schanz

Zum „Koch des Jahres 2021“ mit 19 Punkten gekürt

N

iemand kocht an wohl Deutschlands schönstem Fluss so gut und hoch gelobt wie Thomas Schanz in seinem gleichnamigen Restaurant und Hotel in Piesport an der Mosel. Dass er hierzulande zur Champions League der Kochkultur gehört, hat ihm jüngst der Gault&Millau bestätigt und Thomas Schanz zum „Koch des Jahres 2021“ gekürt. „Wir sind mächtig stolz über diese großartige Bewertung und auf die 19 von 20 Punkten“, freut sich der Herdkünstler und Zwei-Sterne-Koch über die Auszeichnung. Natürlich könnte er sich nach dieser sensationellen Dekorierung zurücklehnen. Doch er denkt dabei weniger an das Kritikerlob, als an seine kulinarischen Darbietungen auf dem Teller.

In wenigen Jahren hat sich der sympathische Moselaner an die Spitze gearbeitet. Sein Handwerk lernte Thomas Schanz bei Harald Wohlfahrt in der Traube Tonbach in Baiersbronn. Lehr- und Wanderjahre führten ihn zu so hochdekorierten Sterneköchen wie Klaus Erfort in Saarbrücken und Helmut Thieltges. Dann aber kehrte Thomas in sein Heimatdorf zurück, und eröffnete im August 2011 sein eigenes Restaurant. Seitdem ist die Location zu einer Pilgerstätte für Feinschmecker avanciert. Markant seine kochkünstlerische Handschrift, akribisch bis ins Detail, vorgetragen mit kreativem Kopf und sicherer und doch innovativer Hand. „Ich versuche, aus besten Produkten allen Geschmack herauszukitzeln und mit feinen, manchmal komplexen Aromen zu umgarnen, sie perfekt zubereitet und filigran in Szene zu setzen. Die Basis ist dabei die klassisch-französische Produktküche“, so Thomas Schanz. Der Cuisinier will nicht nur, dass es schmeckt, sondern dem Gast ein Erlebnis schenken. Dazu trägt auch das elegante

Ambiente bei. Inspiriert von heimischen Materialien wie dem Moselschiefer, geöltem Eichenholz und Naturstein, speisen Gäste in geradliniger und tagsüber lichtdurchfluteter Atmosphäre. Für den passenden Service sorgt Maître Soumiya Khattabi, die die Gäste mit Gefühl und Geschick durch die kulinarische Reise begleitet. Sie weiß zu den GaumenEvents immer den passenden Tropfen zu empfehlen. Weitere edle Tropfen kann man im angegliederten Weinhaus unter Führung von Erich Schanz erwerben. Angenehm auch die individuell und mit Stil gestalteten Hotelzimmer. r Restaurant- Hotel-Weinhaus Schanz Gastgeber: Familie Schanz Bahnhofstraße 8a, D-54498 Piesport Telefon: 0 65 07 / 92 52 - 0 Telefax: 0 65 07 / 92 52 - 52 E-Mail: info@schanz-restaurant.de Internet: www.schanz-hotel.de Öffnungszeiten Küche: Mi., Fr., So. zusätzlich 12.00 – 14.00 Uhr, Ruhetag: Mo., Di., Restaurant barrierefrei Kreditkarten: alle außer Diners

A La Carte

79


Fotos: ©Lucas Lentes Fotografie

Boutique-Hotel Kloster Pfalzel

In die DreiSterne-SuperiorKategorie eingestuft

G

ute Zutaten – atmosphärisch und kulinarisch in Szene gesetzt – bringen erfreuliche Ergebnisse. Im Trierer Stadtteil Pfalzel setzen Christiana Lentes und Christian Zenner dies in ihrem Boutique-Hotel Kloster Pfalzel in die Tat um und machen die gastliche Adresse zu einem Ort der Erholung und des Genusses. Die Gastgeber führen das Drei-Sterne-Superior-Hotel in jener unverwechselbaren Mischung aus Leidenschaft, Qualität und Liebe zum Detail, die den geschichtsträchtigen Mauern ihren besonderen Reiz verleiht. „Das hier im Jahr 625 gegründete Benediktinerinnenkloster für adelige Nonnen hat wechselvolle Zeiten hinter sich“, erzählt Christiana Lentes. „Es wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. 1924 erwarb mein Urgroßvater das ehemalige Kloster“. Mit

80

A La Carte


Highlight des Hauses: die Terrasse mit Sommerlindengarten und Blick auf die Mosel.

Charmante Gastgeber: Christiana Lentes und Christian Zenner (rechts).

dem Erwerb erwuchs aus bescheidenen Anfängen über die Jahre ein gastliches Kleinod, in dem die Zimmer und Gast­ stuben heute von gepflegter mosellän­ discher Gastfreundschaft und feinen Gaumenfreuden erzählen. Auch dem verantwortungsvollen, nachhaltigen Genuss fühlt man sich hier verbunden. „Wo immer es organisatorisch und wirtschaftlich möglich ist, verwenden wir zertifizierte Bioprodukte – vom Strohschwein über den Island-Lachs bis zu Milchprodukten“, erzählt Küchenchef Christian Zenner. In der Petri-Kapelle serviert das Küchenteam im Menü-Restaurant „Adulas Refugium“ gehobene Zu-

bereitungen, klassisch-französisch akzentuiert, mit internationalen Einflüssen. In der Klosterschenke im übrigen Restaurant kommen moderne Gerichte mit regionalem Einfluss, nachhaltig, transparent und ökologisch zur Aufführung. Mit Blick auf den kommenden Herbst empfiehlt Christiana Lentes ein schönes Stück britische Teekultur. „Von Oktober bis Mitte April bieten wir jeden Sonntag von 15.00 bis 17.30 Uhr „High-Tea“ – Afternoon Tea.“ Angenehm auch, dass das ehemalige Kloster mit hausinterner Kapelle und historisch geprägten Räumen, direkt am Moselufer (Moselfahrradweg) liegt und mit einer wundervollen Sommerlinden-

Terrasse gesegnet ist. Dabei zeigt sich das „Kloster Pfalzel“ allen Ansprüchen gewachsen – vom Ort für die gesellige Pause auf der Moselterrasse über das feine CandleLight-Menü bis zur Location für beson­ dere Anlässe und Familienfeiern. Danach lässt es sich ganz entspannt hinter den historischen Mauern in einem der liebevoll und hochwertig eingerichteten Zimmern nächtigen. Nach jüngst einfühlsamer Renovierung erstrahlen vier von der Natur inspirierte Zimmer nun im zeit­ gemäßen Boutique-Stil in hellen Farben und mit hochwertigen Materialien. Im Winter kommen noch zwei Suiten und ein Deluxe-Zimmer hinzu. r Boutique-Hotel Kloster Pfalzel Gastgeber: Christiana Lentes und Christian Zenner Klosterstr. 10, D-54293 Trier Telefon: 06 51 / 96 84 40 Telefax: 06 51 / 96 84 430 E-Mail: info@hotel-klosterschenke.de Internet: www.hotel-klosterschenke.de Küche: „Adulas Refugium“ (Menü-Restaurant) Do., Fr. 18.30 – 21.15 Uhr, Sa., So. 12.00 – 14.00 Uhr u. 18.30 – 21.00 Uhr Küche: „Klosterschenke“ Mo. bis Fr. 18.00 – 21.00 Uhr, Sa., So. 12.00 – 14.00 Uhr und 18.00 – 21.00 Uhr Haus: Mo. bis Fr. ab 15.00 Uhr, Sa., So. ab 12.00 Uhr, am Nachmittag ab 15.00 Uhr „Minima(h)le“ + Kaffee und Kuchen, Dienstag Ruhetag Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

81


Die eleganten „Götter-Suiten“ bieten viel Raum für Privatsphäre.

82

A La Carte


Victor‘s Residenz Hotel Schloss Berg

Ein Ort voller Eleganz, Genuss und Entspannung

M

it dem Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg verkörpert ein Fünf-Sterne-Superior- Hotel den feinen Stil eines Hideaway, das mit einer besonderen Mischung aus Dolce Vita und Savoir Vivre den genussvollen Seiten des Lebens huldigt. Ein Juwel der Luxushotellerie, privilegiert gelegen inmitten sanfter Weinhügel im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Schön, wie zeitgenössisch-elegant hier moderne Koch- und Wohnkultur in dem Ensemble aus römisch inspirierter Villa und romantischem Renaissance-Schloss in Szene gesetzt wird. Ultimativen Wohn-Luxus erleben Gäste in den römischen „Götter-Suiten“. Die exklusiven Refugien wurden nach römischen Göttern und Göttinnen benannt und warten mit einer individuellen Innenausstattung, kostbaren Stoffen und einem großzügigen Wohn- und Schlafbereich mit Mäander-Fresken auf. Gewöhnlich fühlen sich auch sportlich Aktive und Naturliebhaber an diesem Ort besonders wohl, die das Hotel als idealen Ausgangspunkt für Wanderungen entlang der Rebstöcke schätzen. Im Anschluss an eine Genuss-Wanderung entlang der Weinhänge oder nach einer Radtour sorgt das Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg für die entsprechende Regeneration – mit dem Arrangement „In vino venus est“ entspannen Gäste ganz im Zeichen der Traube. Im Arrangement enthalten sind neben zwei Übernachtungen unter anderem die Wellnessanwendung „Vinotherapie Ausbau“ im Victor’s Spa sowie ein Vier-Gang-Menü mit korrespondierenden Weinen aus der Region. Noch mehr Entspannung bieten Schwimmbad, Whirlpool, Sauna, Dampfbad, Solarium und Fitnessraum. Was die gastronomische Performance betrifft, darf man sich im Victor‘s Residenz Hotel Schloss Berg auf kulinarisches Weltklasse-Niveau freuen. Für unvergess-

Im Restaurant „Bacchus“ führt die Genussreise zu Fisch- und Fleischspezialitäten und leichten Pasta-Gerichten.

Christian Baus sternegekrönten Kompositionen auf dem Teller sind Augenfutter und Gaumenschmaus gleichermaßen.

liche Feinschmeckermomente sorgt natürlich Victor’s Fine Dining by Christian Bau. Seit 2005 unternimmt der Herdkünstler beeindruckende Ausflüge in die höheren Sphären des sternebedeckten Kochfirmaments und kann sich seither in schöner Regelmäßigkeit drei Michelin-Sterne ans Brevier heften. Im Restaurant „Bacchus“ liegt Bella Italia in der Luft. Die Genussreise führt zu Fisch- und Fleischspezialitäten und leichten Pasta-Gerichten. In „Caesar’s“ Bar steht Barkultur mit feinen Weinen, coolen Drinks und köstlichen Snacks auf dem Programm. Womit das Genuss-Glück letztendlich perfekt wäre! r

Victor‘s Residenz-Hotel Schloss Berg Direktion: Katrin Stegmaier und Andreas Apel Schlossstr. 27–29, D-66706 Perl-Nennig / Mosel Telefon: 0 68 66 / 79-0 Telefax: 0 68 66 / 79-100 E-Mail:info.nennig@victors.de Internet: www.victors.de Öffnungszeiten Küche: Gourmetrestaurant: Donnerstag bis Sonntag 19.00 – 24.00 Uhr (Bestellannahme bis 20.00 Uhr) Samstag, Sonntag 12.00 – 16.00 Uhr (Bestellannahme bis 12.30 Uhr) Ruhetag: Montag, Dienstag, Mittwoch Kreditkarten: Amex, Diners, Mastercard, Visa

A La Carte

83


Sektgut St. Laurentius

Sektpionier der Mosel

W

enn es in den vergangenen Jahren um Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Weinprämierungen ging, konnte das Sektgut St. Laurentius mit seinen feinen Winzersekten und eleganten Crémants immer wieder aufs Neue begeistern. Begonnen hat die Erfolgsstory im Jahr 1982 mit der Übernahme des elterlichen Betriebes durch Klaus Herres. Aufbauend auf einer 400 Jahre alten Weinbautradition im Moseltal, einem der schönsten und beliebtesten Urlaubsziele Deutschlands, führte die Liebe zur Champagne und deren Kreszenzen zum „Abenteuer“ Sekterzeugung. Hervorragende Grundweine, die zum Großteil in Steillagen wachsen, waren damals ebenso wie heute die Basis. Neben der Leitrebsorte Riesling gehören bei St. Laurentius auch Spezialitäten aus den Rebsorten Weißburgunder, Spätburgunder, St. Laurent, Auxerrois, Chardonnay und Elbling zum Repertoire. Die St. LaurentiusSekte basieren auf gesundem, reifen Lesegut aus 100 % Handlese, durch schonende Ganztraubenpressung zum CuvéeGrundwein kreiert.

Familie Herres und Familie Herres-Singer

84

A La Carte

Pilgerstätte für Anhänger perlender Köstlichkeiten: das Sektgut St. Laurentius in Leiwen an der Mosel.

Eine ganz besondere Lage im Alleinbesitz ist die „Piesporter Erzlay“. Der Weinberg liegt in einer Schieferfelswand direkt an der Mosel und ist ausschließlich übers Wasser per Boot zu erreichen. Anfängliche „Startschwierigkeiten“ waren Herausforderung und Motivation zugleich. Durch die Inspiration und Unterstützung engagierter Winzer aus der nahe gelegenen Champagne, insbesondere Mesnil-sur-Oger, war es möglich, die Qualität nicht nur zu halten, sondern konsequent weiter zu verbessern. Heute werden die Riesling- und Burgundersorten aus eigenem Anbau zu spritzig-fruchtigen oder cremig-eleganten Crémants ausgebaut. Sekte, die keinen Anlass brauchen! Spätestens seit 1999 startet das Sektgut

St. Laurentius in der „Pole-Position“, denn in diesem Jahr wurde der Betrieb erstmals mit dem „Deutschen Sektpreis“ prämiert und stellte außerdem den offiziellen Sekt beim Staatsempfang in der Berliner Präsidentschaft. Eine Tradition, die mittlerweile seit 20 Jahren beibehalten wurde. Neben vielen internationalen Preisen gab es 2020 zum ersten Mal den Staatsehrenpreis für Sekt. Zu verdanken ist das in erster Linie der kompromisslosen Qualitätslinie des Betriebes, der mittlerweile von Klaus Herres Tochter Nadine Herres-Singer und deren Ehemann Johannes Singer geführt wird. Die Betriebsphilosophie ist, nie einen Stillstand zu erreichen, sich immer neue Ziele zu stecken, indem man nach immer höherer Qualität strebt und Sekte produziert, die an Champagner angelehnt aber dennoch typisch für die Region Mosel sind. Wer den Sekt gerne in seiner ursprünglichen Umgebung genießen will: hier gibt’s auch ein Hotel-Restaurant mit toller Küche und einzigartigem Moselblick! Und für alle, die vielleicht etwas mehr degustiert haben: Gästezimmer sind vorhanden! r St. Laurentius Sekt GmbH Laurentiusstraße 4 54340 Leiwen Telefon: 0 65 07 / 38 36 Telefax: 0 65 07 / 38 96 E-Mail: mail@st-laurentius-sekt.de Internet: www.st-laurentius-sekt.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr, Samstag 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr und gerne nach Vereinbarung, Ruhetag: Sonntag


Landhaus Halferschenke

Charmantes Landhaus mit moderner Regionalküche

B

litzsaubere, gemütliche, ruhige Zimmer. Ein sehr eingespieltes, zuvorkommendes Team. Das Lokal ist sehr geschmackvoll ländlich eingerichtet, das Essen ist der Hammer! Das Frühstück ist sehr reichhaltig, regional und unübertroffen gut. Wir kommen gerne wieder“, schreibt ein Gast in den sozialen Medien und auch ansonsten können sich Carina und Christoph Schmah – Gastgeber im Landhaus Halferschenke in Dieblich – über großes Lob und zahlreiche Stammgäste freuen. Soviel Zuspruch kommt natürlich nicht von ungefähr. Dahinter steckt Erfahrung, das Wissen um herzliches Gastgebertum und natürlich spielen auch die kulinarischen Darbietungen eine Rolle auf der Bühne des guten Geschmacks im Restaurant. Der Gastgeber gibt die Richtung vor, steht für die bekannt gute moderne und regionale Küche des Hauses. Das Rüstzeug für seine Arbeit am Herd hat sich Christoph Schmah in zahlreichen renommierten Häusern geholt. Er sammelte Berufserfahrung in Restaurants in ganz Deutschland, unter anderem in der Traube in Vallendar, im Landhaus Feckl in Ehningen, im Cocoon Club in Frankfurt, im Le Canard in Hamburg, im Waldhotel Sonnora in Dreis und im Hummerstübchen Düsseldorf. Und natürlich war die Freude besonders groß, als sich der Herdkünstler 2012 seinen ersten Stern vom MichelinHimmel pflücken konnte. Aktuell hat die Halferschenke 16 Punkte im Gault&Millau. Sorgfältig pflegt Christoph Schmah seine Kontakte zu regionalen Bauern, Jägern und Winzern, die vielfältige und unverfälschte Produkte liefern – zum größten Teil aus biologischer Landwirtschaft. Natürlich halten auch edle Zutaten wie bretonischer Steinbutt oder eine Taubenbrust aus der Vendée Einzug auf die Speisekarte. „Tradition und Bewährtes machen für uns ebenso eine gute Küche aus wie die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Einflüssen“, so Christoph Schmah. Voll und ganz hingeben kann man sich

Herzliche Gastgeber: Familie Schmah.

Im Restaurant darf man sich auf kulinarische Genüsse einer modernen, regionalen Küche freuen.

auch der umfangreichen Weinkarte mit rund 100 Positionen. Im Service sorgt sich Carina Schmah um das Wohl der Gäste. Betritt der Gast das Restaurant im geschmackvoll designten Ambiente, spürt man sofort die wohltuende Gastlichkeit, die von Herzen kommt. Hat man so manches Glas mit edlem Inhalt geleert, kann man sich ganz entspannt in eines der gemütlichen und modernen Landhauszimmer zurückziehen. Kurzum: Im Landhaus Halferschenke passt das stimmige Gesamtpaket aus Wohnkultur, höherer Kulinarik und herzlicher Gastfreundschaft! r

Landhaus Halferschenke Gastgeber: Carina und Christoph Schmah Hauptstraße 63 D-56332 Dieblich Telefon: 0 26 07 / 7 49 91 54 Telefax: 0 26 07 / 7 49 91 53 E-Mail: info@halferschenke-dieblich.de Internet: www.halferschenke-dieblich.de Öffnungszeiten Restaurant: täglich ab 17.30 Uhr, Sonntag durchgehend Küche ab 12.00 Uhr Ruhetage: Dienstag und Mittwoch

A La Carte

85


Seit 1920 pflegt das Hotel Moseltor die Tradition moselländischer Gastfreundschaft. In Bauer’s Restaurant wird eine feine „Cuisine régionale“ serviert.

Hotel Moseltor

Feine „Cuisine régionale“ in Bauer’s Restaurant

T

raben-Trarbach – eingebettet in die rheinland-pfälzische Wein- und Flusslandschaft, liegt das Moselstädtchen malerisch links und rechts der Mittelmosel mit ihren weltbekannten Mosel-Riesling-Steillagen. Um 1900 galt Traben-Trarbach als der bedeutendste Weinhandelsplatz weltweit nach Bordeaux, was bis heute prächtige Jugendstilbauten bezeugen. Geschichte und Kultur erleben die Gäste darüber hinaus auf der Trarbacher Museumszeile und im größten Buddha-Museum Deutschlands. Bei individuellen Weinproben, Weinbergstouren und Kellerführungen erfährt der Gast gelebte Winzertradition. Eng verankert mit der Geschichte des Ortes ist auch das Hotel Moseltor, in dem seit 1920 moselländische Gastfreundschaft den guten Ruf des Hauses begleitet. Geführt wird das DreiSterne-Superior-Hotel von Georg Bauer, der nach Stationen in renommierten Häusern in Paris und London heute als Gastgeber das „Moseltor“ offen und lebendig für alle Generationen hält. „Wir dürfen regelmäßig Gäste aus Skandinavien und den Benelux-Ländern bei uns im Haus begrüßen“, freut sich Georg Bauer. Auch die bekannt gute Küche ist ein schlagkräftiges Argument, in der Moselstraße 1 einzukehren. Wem der Gusto nach allerlei feinen Kulinarien steht, den führt der Weg direkt in Bauer’s Restaurant – weithin bekannt für seine „Cuisine régionale“.

86

A La Carte

So werden ausgewählte Produkte vorwiegend aus der Region frisch zubereitet und nach dem Lauf der Jahreszeiten zu Köstlichkeiten auf der Speisekarte veredelt. Auf den Teller gebracht werden kulinarische Freuden wie geschmorte Schweinebäckchen mit Röstgemüse und Thymian, Schwenkbraten von Landschwein in herzhafter Zwiebelsoße, Maispouladenbrust

Gemütliche Zimmer und Suiten.

in Moselriesling oder mediterraner Lammnacken, zart geschmort in kräftiger Brauner Soße, mit getrockneten Tomaten, Oliven, junge Böhnchen und Rosmarinkartoffeln. Dazu edle Tropfen aus dem Weinkulturland Mosel. Wer nach den Gaumenfreuden sein müdes Haupt betten möchte, kann dies in einem der gemütlichen Zimmer und Suiten tun, in der die Hektik des Alltags außen vor bleibt. Neu hinzugekommen ist jüngst eine im schicken schwarzweißen Style eingerichtete Junior-Suite mit Klimaanlage und begehbarer RegenDusche. r Hotel Moseltor Gastgeber: Georg Bauer Moselstraße 1 D-56831 Traben-Trarbach Telefon: 0 65 41 / 65 51 E-Mail: info@moseltor.de Internet: www.moseltor.de Öffnungszeiten Küche: Mittwoch bis Sonntag 18.00 – 20.00 Uhr Ruhetage: Montag und Dienstag


Mosel-Chalets

Ambiente mit Weinbergblick für Designaffine

S

eit jeher fasziniert die spektakuläre Flusslandschaft des Moseltals mit ihren romantischen Dörfern und Städten, steilen Weinbergen, kulturhistorischen Highlights, ihren großartigen Wanderrouten und Radwegen. Eines der ältesten Weindörfer an den Ufern der Mosel ist Pommern. Historische Funde weisen auf eine Besiedlung der Kelten vor bereits 2 000 Jahren hin. Ein geschichtsträchtiger Ort also, der auch die Heimat der Familie Maurer ist, die mit ihren drei hochwertigen Design-Ferienhäusern seit Mai 2019 Gäste zu rundum entspannten Urlaubstagen einlädt. Die ökologisch nachhaltig gebauten und betriebenen Holzchalets überzeugen mit einer Fassade aus unbearbeitetem, heimischen Fichtenholz. Die Energie für die Fußbodenheizung erzeugt eine solarbetriebene Wärmepumpe. Außerdem betören die Chalets mit einer gläsernen Panoramafassade, die einen grandiosen Rundumblick auf den längsten Süd-Weinberghang der Mosel offeriert, ebenso wie mit modernem und behaglich komfortablem Interieur. Gästen fehlt es an nichts, ganz im Gegenteil: In jedem Chalet finden sie eine top ausgestattete Küche, luxuriöse Boxspringbetten, Design-Möbel, einen Galerie-Steg mit traumhaftem Sitzplatz im ersten Stock sowie eine herrlich große Holz-Terrasse mit tollem Ausblick und malerischen Sonnenuntergängen zu jeder Jahreszeit. Sogar ein Garagenplatz und eine E-Bike-Lademöglichkeit sind für jedes Haus vorhanden. Es gibt keine Gemeinschaftsbereiche und die Häuser sind durch ihre Hanglage hochwasserfrei. Die mit fünf Sternen DTV-klassifizierten Häuser für zwei bis vier Personen sind allergiefrei und werden ausschließlich an Erwachsene ohne Haustiere vermietet. „Wir haben lange überlegt, mit welchem Anspruch wir an den Markt gehen sollen, und haben uns für ein Adults-only-Konzept entschieden, das genussorientierten Erwachsenen stressfreie Tage in einer ruhigen, abwechslungsreichen Umgebung garantiert“, sagt Holger Maurer, Inhaber und Initiator des Familienbetriebes, der

Familie Maurer und ihr Herzensprojekt: Holger Maurer mit Frau Jessica und Mutter Anni zwischen seiner Schwester Gaby und ihrem Mann Andreas.(v.r.n.l.)

mittlerweile für alle zu einem Herzensprojekt geworden ist. Außer ihm kümmern sich seine Frau Jessica, Schwester Gaby und deren Mann Andreas sowie, als gute Seele des Hauses, Mutter Anni, um den Betrieb. Alle haben stets ein offenes Ohr für die Belange ihrer Gäste. Zum Beispiel, wenn es darum geht, einmal an einer Weinlese teilzunehmen oder eine besondere Weinprobe zu organisieren. „Wir kooperieren mit verschiedenen Weingütern und kümmern uns gern darum. Da-

mit unsere Gäste die Mosel und deren erstklassige Weine von ihrer besten Seite kennenlernen“, sagt Gastgeber Holger Maurer. r Mosel-Chalets Inhaber: Familie Maurer Auf Grau 16, D-56829 Pommern kontakt@mosel-chalets.de, www.mosel-chalets.de Preis pro Haus und Nacht: je nach Saison 180 – 290 Euro inkl. aller Nebenkosten

A La Carte

87


Alexander Loersch steht für eine neue Winzergeneration und ist zum Paradewinzer an der Mosel avanciert.

Weingut & Gästehaus Loersch

Weine mit Charakter und Persönlichkeit

H

och über der Mosel im Weingut Loersch in Leiwen auf der Zummethöhe befindet man sich gleich in mehrfacher Hinsicht ganz oben. Zum einen ist es die privilegierte Lage mit Blick ins Tal, zum anderen sind es die von Winzer Alexander Loersch erzeugten Spitzenrieslinge die Weinliebhaber sozu-

sagen im siebten „Genuss“-Himmel schweben lassen. 2002 übernahm der staatl. geprüfte Weinbautechniker die Verantwortung im Keller und hat seither mit beharrlicher Arbeit den elterlichen Betrieb in die Spitze der Top-Weingüter an der Mosel geführt. Dabei stets im Blick seine Philosophie von terroirgeprägten, einfruchtigen, langlebigen, lagen- und jahrgangstypischen Weinen. Derlei önologisches Wirken bleibt natürlich nicht unbemerkt: 2019 wurde das Weingut mit drei roten Trauben im Gault&Millau Weinguide ausgezeichnet. Mosel Fine Wines bewertet 2020 die ge-

samte Kollektion von der Basis bis zur Spitze mit grandiosen 90 – 99 Punkten. Hinzu kommen Auszeichnungen wie Platz 1 für den besten trockenen Riesling Deutschlands beim Feinschmecker Riesling Cup 2020, Platz 1 in der Kabinett Trophy 2021 im Falstaff Magazin sowie etliche Siegerweine bei verschiedenen Verkostungen. „Der Anbau der Reben konzentriert sich ganz klar auf den Riesling“, sagt Alexander Loersch. Ein kleiner Anteil hervorragender Spätburgunder (5 %) ergänzt das Sortiment. Die Weinberge liegen in den besten Lagen der Gemeinden Trittenheim, Dhron, Piesport und Leiwen. So unterschiedlich, wie die Namen lauten, sind auch die Böden. Präzise mineralische Noten aus den Gesteinsarten, klein- und lockerbeeriger Ertrag und eine starke Hefeprägung aus dem Ausbau bringen sodann hochgelobte Resultate hervor. „Qualitätsfördernde Maßnahmen wie geringer Anschnitt, Ausdünnen, selektive Handlese, schonende Traubenverarbeitung und kontrollierte, gezügelte Vergärung haben für unsere Philosophie von terroirgeprägten Spitzenweinen aus den Schiefersteillagen oberste Priorität“, so Alexander Loetsch. Für Terroir pur stehen erstklassige trockene und feinherbe Spätlesen sowie edelsüße Prädikatsweine bis hin zur Trockenbeerenauslese. Neben den „Große-Lage-Rieslingen“ spiegeln die Lagen-Rieslinge ihr Terroir perfekt wieder und bestechen durch ihre verspielte Leichtigkeit. Die Basis der dreistufigen Qualitätspyramide stellen die Gutsweine mit hohem Qualitätsanspruch dar. Noch besser munden die edlen Tropfen in der im Jahr 2018 aufwendig renovierten Riesling Sky-Lounge mit Panorama-Terrasse und angeschlossenem Frühstücksraum. Mit faszinierendem Blick auf eine der schönsten Moselschleifen liegt das Gästehaus. r

Weingut & Gästehaus Loersch Inhaber: Alexander Loersch Tannenweg 11, D-54340 Zummethöhe / Leiwen Telefon: 0 65 07 / 32 29 Telefax: 0 65 07 / 32 05 E-Mail: info@weingut-loersch.de Internet: www.weingut-loersch.de

88

A La Carte


A La Carte

89


Hotel Weingut Weis

M

Feine Tisch- und Weinkultur im Restaurant „Vinum“. ereignisreichen Tag finden Gäste Erholung im 350 qm großen Riesling Spa mit Sauna, Sanarium, Dampfbad, Whirlwanne, Kneippbecken und einem großzügigen Ruhebereich mit Außenterrasse und Blick ins Grüne. Was einen Besuch im Eitelsbacher Weg 4 so attraktiv macht, ist neben den „inneren Werten“ des Vier-Sterne-Hotels auch die önologische Performance. Den guten Ruf des Hauses in puncto Weinanbau mehrt in schöner Regelmäßigkeit das Weingut Erben von Beulwitz. Nicht ohne Stolz blickt Herbert Weis auf zahlreiche Erfolge, Ehrungen und Auszeichnungen im Inund Ausland. Dem edlen Inhalt im Glas nachspüren können Gäste bei kulinarischen Weinproben und Weinevents in Kooperation mit dem Weingut Erben von Beulwitz.

Wer sich danach sportlich betätigen möchte – kein Problem! Vor der Haustür liegt der Hunsrück-Höhensteig und Traumschleifen des Saar-Hunsrücksteiges. Radfahrer freuen sich über den Ruwer-Hochwald-Radweg und den guten Anschluss an Mosel-Radweg und Saar-Radweg. r Hotel Weingut Weis Inhaber: Herbert und Mechtild Weis Eitelsbacher Weg 4 D-54318 Mertesdorf /Ruwertal Telefon: 06 51 / 9 56 10 Telefax: 06 51 / 9 56 11 50 E-Mail: info@hotel-weis.de Internet: www.hotel-weis.de Öffnungszeiten Küche: Restaurant Vinum und Gutsweinstube 12.00 – 14.00 Uhr und 18.00 – 22.00 Uhr Ruhetag: keiner Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

© Eike Bock

it ihrem Vier-Sterne-Hotel mit eigenem Weingut haben sich Herbert und Mechthild Weis mit tatkräftiger Unterstützung von Tochter Caroline bereits viele Freunde gemacht, denn mit ihrem „Weis“ am Stadtrand von Trier inmitten der Weinberge des romantischen Ruwer-Tals pflegen die Mertesdorfer feinste Ess-, Wein- und Wohnkultur. Schön, wie die Familie mit ihrer frischen und persönlichen Art, mit ausgeprägtem Gespür für Tradition und Modernität die Wärme rheinlandpfälzischer Gastfreundschaft in ihrem schmucken Hotel in Ehren hält. Die knapp 50 Zimmer und Suiten punkten in warmen Farben mit individuellem Flair im modernen Landhausstil und zeigen sich geradezu prädestiniert als Rückzugsort nach allerlei vinophilen und kulinarischen Freuden. Im Restaurant „Vinum“, in der Gutsweinstube und auf der sonnigen Terrasse spannt sich der Genussbogen von regionalen Spezialitäten bis zu herzhaften Vesper-Gerichten. Nach einem

© Christopher Arnoldi

Herbstliche Wein- und Naturerlebnisse

Rechts: Caroline Weis Sommelière

90

A La Carte

© Christopher Arnoldi

Das Hotel Weingut „Weis“ liegt direkt vor den Toren Triers, inmitten der Weinberge im romantischen Ruwer-Tal.

© Christopher Arnoldi

Viel Platz für Privatsphäre in der Maximiner Junior-Suite.


Alte Zunftscheune

Das besondere Erlebnis-Restaurant

W

as kommt raus, wenn eine ganze Familie der Sammelleidenschaft frönt, über Jahrzehnte zeitgeschichtliche Gegenstände, Originelles und Kuriositäten aus verschiedensten Epochen zusammenträgt und sich dann überlegt, all die schönen Dinge mit anderen Menschen zu teilen? In jedem Fall etwas ganz Besonderes und im Speziellen die Alte Zunftscheune. Ein Erlebnisrestaurant, das unbedingt sehenswert ist und in dem das ganze Herzblut seiner Eigentümer, der Familie Niedersberg, steckt. Bevor Christine und Gerold Niedersberg 1995 den Entschluss fassten, sich mit einem Restaurant an der Mosel selbstständig zu machen, betrieben sie 25 Jahre lang eine Metzgerei mit Imbiss und Party-Service. Die Location für das Restaurant war schnell gefunden: es wurde einfach die im Familienbesitz befindliche, alte WeinAbfüllhalle in eine urig-rustikale Scheune umgebaut, mit all den gehorteten Schätzen liebevoll dekoriert und dann ging’s los.

„Letztendlich haben wir unser Hobby zum Beruf gemacht, es war eine konsequente Weiterentwicklung unserer damaligen Tätigkeit“, sagt die heutige Seniorchefin Christine Niedersberg, die mittlerweile einen Großteil des Familienbetriebes in die Hände ihres Sohnes Jochen gelegt hat. Die Resonanz des Publikums war vom ersten Tag an so großartig, dass die Alte Zunftscheune peu à peu erweitert werden musste. Im Laufe der Jahre kamen die historischen Gewölbekeller im Haus, das romantische Scheunen-Gärtchen sowie das Straßen-Restaurant mit der wunderschönen Glyzinie dazu. Und während sich die Gäste an der gutbürgerlichen, stets saisonorientierten, moselfränkischen Frischeküche erfreuen und sich mit den ausschließlich regionalen Weinen kreativer Moselwinzer zuprosten, schweift der Blick über all die ausgestellten Raritäten, die das Ambiente der Alten Zunftscheune so einzigartig machen. So manches Museum könnte neidisch werden! Und da man unmöglich an einem Abend alles aufnehmen kann, „rotieren“ die Gäste gern. Sitzen heute auf der ehrwürdigen Kirchenbank in der alten Destille, morgen neben der schönen Holztreppe aus dem 17. Jahr-

hundert auf der Empore und übermorgen vielleicht im historischen Kellergewölbe mit dem acht Meter tiefen Hausbrunnen und dem schön geschnitzten Fassboden von 1811 – einem Lieblingsjahrgang Goethes. Ein weiteres Highlight ist der große Fasskeller, der für Veranstaltungen und den MOSEL-WEIN-NACHTS-MARKT genutzt wird. Wer die herzliche Gastfreundschaft der Familie Niedersberg etwas länger und intensiver genießen möchte, quartiert sich am bestem in einem der schick und modern eingerichteten Appartements oder Ferienwohnungen ein. Dort logiert man sehr gerne auch etwas länger. r Alte Zunftscheune Familie Niedersberg Neue Rathausstraße 15 D-56841 Traben-Trarbach Tel.: 0 65 41 / 97 37, Fax: 0 65 41 / 8 14 28 08 info@zunftscheune.de, www.zunftscheune.de Öffnungszeiten Küche: ab 17.00 Uhr, So. 11.30 – 15.00 Uhr zusätzlich Ruhetag: Montag Übernachtungspreise: Appartements Christine ab 69 Euro pro Tag; Ferienwohnungen Katharina ab 83 Euro pro Tag Kreditkarten: EC-Karte

A La Carte

91


Es ist nicht nur die Lage, sondern auch der familiäre Charakter und die Gastfreundschaft, die das Hotel so besonders machen.

Rheinhotel Dreesen

Das „Weiße Haus am Rhein“

B

Als Friedrich Dreesen 1894 das Rheinhotel Dreesen eröffnete, hätte er sich sicher nicht träumen lassen, dass das Haus 127 Jahre später immer noch eine der beliebtesten Adressen für Gäste aus aller Welt sein würde. Direkt am Rheinufer gelegen, bietet das Vier-Sterne-Hotel seinen Gästen aus einem Großteil der insgesamt 72 Zimmer und Suiten einen unvergleichlichen Blick aufs Wasser und das Siebengebirge. Schon Greta Garbo, Charlie Chaplin oder Konrad Adenauer wussten die einzigartige Lage des

„Weißen Hauses am Rhein“, wie es genannt wird, zu schätzen. Es ist nicht nur die Lage, sondern auch der familiäre Charakter und die Gastfreundschaft, die das Hotel so besonders machen. Der Inhaberfamilie Fritz Dreesen und dem Hoteldirektor Christof Keller ist es eine Herzensangelegenheit im Rheinhotel familiäre Tradition und Moderne zu verbinden: „Ein Traditionshaus wie das Rheinhotel Dreesen mit seiner beeindruckenden Geschichte, den langjährigen Mitarbeitern und den vielzähligen Stammgästen zu leiten, ist etwas Besonderes. Mit behutsamem Blick darauf, wo wir herkommen, entwickeln wir neue Konzepte für die Zukunft, um unser Hotel immer am Puls der Zeit zu halten“, so Hoteldirektor Christof Keller.

© Lars Bergengruen

onn, Bad Godesberg, der Rhein und das Siebengebirge bieten eine Vielfalt an Kultur, Freizeiterlebnissen und aktiver Erholung. Das Rheinhotel Dreesen liegt inmitten dieser touristisch attraktiven Region und ist damit der perfekte Ausgangspunkt, um diese zu erkunden. Nach einer Wanderung, Rad- oder Entdeckungstour durch Bonn kann man sich im Restaurant Gobelin, dem Kastanienoder Biergarten stärken. Und die Übernachtungsgäste können am Abend im Loungebereich in der Lobby oder auf dem Zimmer-

balkon mit Blick auf den Rhein beim Absacker bereits den Ausflug für den nächsten Tag planen. Natürlich steht das Hotelteam den Gästen hier mit Geheimtipps und Anregungen jederzeit zur Verfügung.

Links: Ob einfach nur so oder zur Rast während einer Radtour oder Wanderung – Dreesens Biergarten bietet für jeden Anlass ein lauschiges Plätzchen. Rechts: Unter dem satten Grün der Bäume können die Gäste im Kastaniengarten kulinarische Leckereien und den Ausblick auf den Rhein und das Siebengebirge genießen.

92

A La Carte


Für Genießer der feinen Küche oder für den besonderen Anlass ist das Restaurant Gobelin die richtige Adresse.

Während der Frischluftsaison hat das Rheinhotel Dreesen wunderschöne Außengastronomiebereiche, den Kastanien- und den Biergarten, zu bieten. Hotelgäste, Radler oder Ausflügler können dort einen angenehmen und genussvollen Aufenthalt mit Ausblick genießen. Im Kastaniengarten gibt es unter anderem saisonale Tartes und Quiches, Spezialitäten vom Grill und frisch gebackenen Kuchen. Der Biergarten bietet klassische Schmankerl wie Bratwurst, Nackensteak oder lecker angemachte Salate. Für Genießer der feinen Küche oder für den besonderen Anlass ist das Restaurant Gobelin die richtige Adresse. Küchenleiter Eric Mühlenberg und sein Team überzeugen hier mit junger, rheinischer Küche – französisch interpretiert. Auf der regelmä-

ßig wechselnden Karte finden sich auch berühmte Dreesen-Klassiker wie der original Rheinische Sauerbraten. Darüber hinaus gibt es jeden Sonntag im Gobelin von 12 bis 15 Uhr einen Brunch. Schon seit 127 Jahren trifft man sich im Rheinhotel Dreesen – zum Essen, zum Austausch, zum Feiern und auch zum Genuss von Kultur. So bietet das Traditionshaus seinen Hausgästen und allen Interessierten aus der Region eine Vielzahl spannender Events: Bis Oktober 2021 findet zum Beispiel an lauen Sommerabenden im Kastaniengarten des Rheinhotel Dreesen eine Stummfilmkonzertreihe mit dem bekannten Stummfilmpianisten Stephan Graf von Bothmer statt. Nach dem Motto „das Spannendste in einem Hotel sind immer die

Das Vier-Sterne-Hotel bietet seinen Gästen aus einem Großteil der insgesamt 72 Zimmer und Suiten einen unvergleichlichen Blick aufs Wasser.

Gäste“, lädt das Rheinhotel Dreesen ab November 2021 regelmäßig prominente Gäste zur Veranstaltungsreihe „Dreesens R(h)eingeflüster“ ein. Persönlichkeiten wie Musiker und Extremsportler Joey Kelly, Turniertänzer und Fernsehmoderator Joachim Llambi oder Autorin Helene Winter werden spannende Einblicke in ihr Leben geben. Und auch kulinarisch hat das Rheinhotel Dreesen was zu bieten: Am 19. und 20. November 2021 sind die renommierten Köche Thomas Kammeier, Ralf Zacherl, Josef Eder und Thomas Kurt zu „Dreesens Rheinkulinarik“ im „Weißen Haus am Rhein“ zu Gast. An den beiden Abenden präsentieren sie ihr Können. Weitere Events sind in Planung und zu gegebenem Zeitpunkt auf www.rheinhoteldreesen.de zu finden. r

Rheinhotel Dreesen Direktor: Christof Keller Rheinstraße 45 – 49 D-53179 Bonn / Bad Godesberg Telefon: 02 28 / 82 02-0 Telefax: 02 28 / 82 02-153 E-Mail: info@rheinhoteldreesen.de Internet: www.rheinhoteldreesen.de Öffnungszeiten Küche (können gem. Witterung variieren: Kastaniengarten: So. bis Di. 15.00 – 22.00 Uhr, Mi. bis Sa. 12.00 – 22.00 Uhr, Biergarten: Mo. bis Fr. 15.00 – 22.00 Uhr, Sa., So. 12.00 – 22.00 Uhr, Gobelin täglich 12.00 – 22.00 Uhr Übernachtungspreise: Einzelzimmer ab 96 Euro inkl. Frühstück, Doppelzimmer ab 126 inklusive Frühstück Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

93


Sorgen dafür, dass die gute Laune im Gasthof Zur Scheune nicht zu kurz kommt: Gabi und Guido Radermacher.

Gasthof Zur Scheune

So köstlich geht regional

W

er in Troisdorf und Umgebung so richtig gut schlemmen möchte, geht in den Gasthof Zur Scheune. Im ländlichen Ortsteil Eschmar gelegen, pflegen Gabi und Guido Radermacher dort seit knapp einem Vierteljahrhundert (nächstes Jahr wird das 25. Jubiläum gefeiert) eine ehrliche Frischeküche mit saisonalen, zumeist regionalen Zutaten. „Regionalität war für uns schon immer eine Selbstverständlichkeit und keine Option. Das brauchen wir gar nicht extra herausstellen, wie das heute bei vielen Kollegen Usus ist. Wir kaufen zum Beispiel bei Produzenten in der Eifel und im Westerwald, die wir lange persönlich kennen. Keine langen Wege, keine bösen Überraschungen. Und das schmeckt man einfach. Trotzdem soll das für uns

94

A La Carte

kein Dogma sein. Meeresfrüchte und Fisch kommen eben aus dem Atlantik oder dem Mittelmeer, kein Thema“, erklärt Gastgeber und Küchenchef Guido Radermacher seine Philosophie. Das kleine Fachwerkhaus mit den markanten roten Fensterrahmen begeistert innen mit einem gemütlich stilvollen Ambiente und urigem Flair. Bei warmem Sommerwetter lockt die helle, gemütliche Terrasse in den lauschigen Innenhof. Auf der Speisekarte wetteifern zwei köstliche Menüs um die Gunst der Gäste: das FünfGang-Scheunen-Menü, dessen Zutaten grundsätzlich regional sind (außer Fisch), sowie das vegetarische Menü, ebenfalls in fünf Gängen serviert. „Das vegetarische Menü bieten wir übrigens seit unserer Eröffnung vor 24 Jahren an. Also lange, bevor vegetarische Ernährung zum Hype wurde. Unsere Gäste schätzen die kreative und oft raffiniert-überraschende Zusammenstellung“, verrät Gabi Radermacher, die gelernte Köchin ist, aber sich in erster

Linie um den herzlichen Service kümmert. Übrigens können alle Menükomponenten auch einzeln bestellt werden. Ergänzend dazu gibt es unter dem verheißungsvollen Namen „Guido’s SommerLust“ wechselnde À-la-carte-Gerichte wie gegrilltes Filet vom Piemonteser BioRind aus der GenussEifel mit Caesar Salad; kross gebratener Kaninchen-Rücken im Speckmantel mit Kräuter-FrischkäseMousse, Honig-Karotten und ParmesanChip oder Supreme vom Eifeler Prachthahn auf Fenchel-Safran-Salat mit Hummus und geröstetem Blumenkohl. Für noch mehr lukullische Auswahl sorgen Aktionen wie „Fro(h)kost“ – Fisch, Fleisch und Salate zum Mitnehmen für zu Hause im praktischen Weckglas – und jetzt im September (3. bis 18.9.21) das „HummerFestival“. Hummergenuss in allen Varianten, serviert in kleinen Häppchen zum Durchprobieren oder als einzelnes Gericht à la carte. Und unter dem Motto „Scheune on Tour“ nutzt man ganz bequem den Rundum-sorglos-CateringService der Radermachers für das private Event. r Gasthof Zur Scheune Inhaber: Guido und Gabi Radermacher Rheinstraße 66, D-53844 Troisdorf-Eschmar Telefon: 0 22 41 / 40 05 55 Telefax: 0 22 41 / 40 72 55 E-Mail: zurscheune@t-online.de Internet: www.zur-scheune-troisdorf.de Öffnungszeiten Küche: derzeit Mi. bis Sa. 18.00 – 19.30 Uhr Küchenannahme Ruhetage: derzeit Sonntag, Montag, Dienstag (aktuelle Infos auf der Webseite) Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Das Restaurant interieur no. 253 gehört zweifellos zu den schönsten Cafés und Restaurants in Europas großen Museen.

Restaurant interieur no. 253 im arp-Museum

Spannende Kulinarik und Weine

N

ach dem Besuch eines Museums wollen viele etwas Gutes essen und vielleicht dabei das Gesehene Revue passieren lassen – aber auch sonst zeigt sich das Restaurant interieur no. 253 im Arp-Museum in Remagen allen atmosphärischen und kulinarischen Ansprüchen gewachsen. Im Bahnhof Rolandseck als einladender architektonischer Blickfang des Klassizismus steht dieser Ort des guten Geschmacks genau am richtigen Platz. Noch heute halten hier Züge, aber das historische Bahnhofsgebäude wurde bereits 2004 nach umfangreicher Restaurierung einer neuen Bestimmung zugeführt. Im ehemaligen Erster-Klasse-Wartesaal, von dessen wunderschöner Terrasse mit gusseiserner Brüstung man einen grandiosen Blick über den Rhein, den Drachenfels und das Siebengebirge genießt, befindet sich seitdem das Restaurant interieur no. 253. Es umfasst den historischen Festsaal und den von dem international bekannten Künstler Anton Henning gestalteten Barbereich. Dieser ist ein poppiges Gesamtkunstwerk, das sich über Mobiliar, Wände, Gemälde, Lampen und Fenster erstreckt. Das Erdgeschoss des Bahnhofs beherbergt den Eingang des 2007 eröffneten Arp-Museums. Nicht von ungefähr wurde die Genuss-

Reise durch die Küche – Kaisergranat, Milchkalbstafelspitz und Pfifferlinge. Adresse im Berliner Tagesspiegel (11/2017) zu den sieben schönsten Cafés und Restaurants in Europas großen Museen erkoren und von Gerolsteiner in die Liste der allerbesten Weinorte gewählt. Auch die Gourmet-Experten vom Gault&Millau schließen sich den Lobeshymnen an. Wo sich Augen und Geschmacksnerven gleichermaßen freuen, bespielt Nic Herbst die Location mit erstklassigen Darbietungen aus Küche und Keller. „Ob zum Lunch, zu Kaffee und Kuchen oder ganz entspannt am Abend – unsere Menükarte hält für alle Momente des Verweilens und Genießens etwas bereit“, erklärt der Genussmensch und Weinliebhaber die Vorzüge seines Restaurants. Was darf es bitteschön sein? Den Auftakt im Rahmen eines Menüs am Abend macht nach einem Amouse bouche Pipek’s Räuchermatjes, dazu Gurke und Granny Smith. Die Tagliolini werden mit

frischen Pfifferlingen und Rahm serviert. Butterzart der rosa Milchkalbstafelspitz mit Spargelragout und Erbsen. Fischfreunde setzen auf die Qualität und Geschmacksgüte des bretonischen Seeteufels mit allerlei Bohnen und Bonnot Kartoffeln. Nicht weniger kulinarische Freuden verheißen die köstlich leichten LunchGerichte. Ganz dem Thema Wein und seiner Vielfalt hat sicher der Gastgeber verschrieben. Wer sich vertrauensvoll in die Hände von Nic Herbst begibt, darf sich auf edle Tropfen ein wenig ab vom Mainstream freuen. Und so kommen Wein-Liebhaber in den Genuss von Weinen, die nicht alltäglich sind. Über 500 Positionen lagern im Weinkeller, außerdem betreibt er mit seinem Winzer-Freund Nick Köwerich an der Mosel einen eigenen Weinberg. r

Restaurant interieur no. 253 im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck Gastgeber: Nic Herbst Hans-Arp-Allee1 D-53424 Remagen-Rolandseck Telefon: 0 22 28 / 91 11 11 E-Mail: info@interieur-no253.de Internet: www.interieur-no253.de Nic & Nick: www.weingutkoewerich.de Öffnungszeiten: Dienstag 11.00 – 23.00 Uhr (Küche 12.00 – 16.30 Uhr und 17.30 – 21.00 Uhr), Mittwoch 11.00 – 18.00 Uhr (Küche 12.00 – 16.00 Uhr) Donnerstag bis Sonntag 11.00 – 23.00 Uhr (Küche 12.00 – 16.30 Uhr und 17.30 – 21.00 Uhr) Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

95


Oben: Genießer freuen sich über fantasievolle Kreationen der mediterranen Küche und erlesene Spezialitäten aus der Region. Die Ausstattung der 16 gediegen eingerichteten Zimmer lässt im Waldhotel Rheinbach keine Wünsche offen.

Waldhotel Rheinbach

Gut auf Kurs mit neuer Hotelerweiterung

K

enner des Rhein-Sieg-Kreises schätzen das Waldhotel Rheinbach am Fuße der Eifel seit jeher. Für andere ist es jederzeit eine Entdeckung wert. Mit der Übernahme im August 2010 haben Katharina und Jens Pfannkuch das geschichtsträchtige Haus über die Jahre behutsam weiterentwickelt und es den Anforderungen der modernen Hotellerie angepasst. Heute zeigt sich die Location im Rheinbacher Stadtwald als Vier-SterneHotel inmitten eines zauberhaften Parks. Gerade im bevorstehenden Herbst bildet das Hotel den optimalen Ausgangspunkt oder Zwischenstopp für Radtouren ent-

96

A La Carte

lang der Apfelroute. Doch das ist längst noch nicht alles. Neben Kurzurlaubern, Geschäftsreisenden und Familien schätzen auch Feinschmecker die gehobene Küche des Hauses. Gespannt wird der Genussbogen im Restaurant „Cox“ – eine Hommage an die alte Apfelsorte – von mediterranen Gerichten bis hin zu regionalen Köstlichkeiten. Komplettiert werden die vorzüglichen Gerichte durch die gut sortierte Weinkarte. Sie offeriert rund 300 Positionen, der Schwerpunkt liegt auf Weinen von der Ahr. „Sonntags ist unser Waldhotel längst eines der beliebtesten Treffpunkte der Region geworden“, erzählt Katharina Pfannkuch nicht ohne Stolz. „Mit Biergarten, Brunch, Kaffee und Kuchen sind wir besonders gut aufgestellt.“ Dass es Gäste oft von weither an diesen Ort zieht, liegt sicherlich auch an der neuen Hotelerweiterung. „Mit dann 48 Zimmern und sechs

Tagungsräumen sind wir gut gerüstet“, wagt Jens Pfannkuch einen Blick in die Zukunft. „Investiert wurde auch in Digitalisierung, High Speed Internet, Smart TV und Tagungstechik.“ Mit der Renovierung der Zimmer im Haupthaus in zwei Jahren soll dann die Erfolgsgeschichte des Hauses fortgeschrieben werden. Und auch auf einem anderen Terrain sind der Hotelbetriebswirt und die Hotelfachfrau erfolgreich tätig. Mit frischen Ideen und in neuem Gewand zeigt sich der von den Pfannkuchs betriebene J & K Deli im Rewe Markt Esser in Rheinbach. r Waldhotel Rheinbach Gastgeber: Katharina und Jens Pfannkuch Ölmühlenweg 98 – 99, D-53359 Rheinbach Telefon: 0 22 26 / 16 92 20 E-Mail: info@waldhotel-rheinbach.de Internet: www.waldhotel-rheinbach.de Öffnungszeiten Küche: Montag bis Sonntag 12.00 – 21.00 Uhr


Weinkellerei Karl Weber – ein unerschöpflicher Quell an edlen Tropfen, ausgesuchten Spirituosen und ausgezeichneten Raritäten. Weinexperten unter sich: Günter Blindert und Matteo Strasser.

Weinkellerei Karl Weber

Spannende Neuentdeckungen im Blick

D

ie Weinkellerei Karl Weber ist nicht irgendeine Adresse für Weinliebhaber. Geprägt wird dieser Ort des unkomplizierten Weingenusses durch die Persönlichkeit des heutigen Inhabers. 2011 übernahm Günter Blindert den Weinkeller seines verstorbenen Freundes Karl Weber. Ganz im Sinne guter Tradition kauft und pflegt Günter Blindert seither mit viel Sach- und Fachverstand das unerschöpfliche Reservoir an edlen Tropfen, verweist auf ausgesuchte Spirituosen und überrascht mit ausgezeichneten Raritäten. Das Sortiment des Weinhandels ist zweifellos von üppigem Zuschnitt, lädt zum Verweilen und Verkosten ein und legt erneute Besuche zwingend nahe.

„Wir bieten Weine von bekannten und unbekannten Winzern und eine enorme Vielfalt bei den wichtigsten deutschen Weinanbaugebieten in einer Vielzahl an Qualitäten“, so Günter Blindert. Unterstützt wird Günter Blindert bei seiner Arbeit von Matteo Strasser, selbst Winzer und Kellermeister. Und wer mit den beiden Wein-Enthusiasten einen Blick in den Onlineshop der Weinhandlung wirft, darf sich auf mehr als 600 Weine und Spirituosen freuen. Immer auf der Suche nach Neuentdeckungen und jungen Winzern mit Potenzial, hat Günter Blindert jüngst Korsika ins Visier genommen und auch neue Weißweine aus der Toskana haben es ihm angetan. „Was das Weinangebot betrifft, sind wir immer in Bewegung“, so Günter Blindert. Vertrauensvoll in seine fachkundigen Hände darf man sich auch bezüglich der Weinanbaugebiete in Kalifornien und Washington State begeben. „Nach Kalifornien ist Washington State die zweitgrößte Weinbauregion Nordamerikas.

Zum größten Teil wachsen hier die für wärmere Regionen bestens geeigneten Sorten, etwa Cabernet, Chardonnay, Merlot und Syrah. Am Herzen liegt Günter Blindert ebenso das Weingut Mario Giribaldi aus dem Piemont. „Die Arbeit im Weinberg und im Keller erfolgt bei Mario Giribaldi nach traditionellen Methoden in Kombination mit modernsten Technologien. Das Ergebnis sind charakterstarke, authentische Spitzenweine auf höchstem Qualitätsniveau“, ist der WeinConnaisseur begeistert vom önologischen Wirken des Piemontesen. r Weinkellerei Karl Weber Inhaber: Günter Blindert Von-Quad-Straße 36, D-51069 Köln – Dellbrück Telefon: 02 21 / 68 45 00 Telefax: 02 21 / 6 80 56 89 E-Mail: info@weinweber.de Online-Shop: www.weinweber.de Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 10.00 – 13.00 Uhr, Dienstag, Donnerstag und Freitag 15.00 – 18.00 Uhr

A La Carte

97


Travel

A La Carte

Das Premium Chalet „Steppenfuchs“ (200 qm) spannt den Bogen vom außergewöhnlichen Interieur bis hin zum energieautarken, ganzjährig beheizten Zehn-Meter-Infinity-Pool mit Outdoor-Sauna-Kubus und Whirlpool.

Golden Hill Country Chalets & Suites

Private Hideaway mit neuem Pool-Chalet

D

as Golden Hill Country Chalets & Suites in der Südsteiermark ist ein magischer Zufluchtsort für Inspiration und Geborgenheit. Zwischen Lavendelfeldern und den südsteirischen Weinbergen erleben anspruchsvolle Gäste ganz private Wohlfühlmomente und luxuriöse Entspannung – kontaktlos und abgeschirmt vom Rest der Welt. Geschaffen haben dieses außerge-

98

A La Carte

wöhnliche Domizil, das zu den Gründungsmitgliedern der HIDEAWAYS HOTELS Collection gehört, Dr. Barbara und Andreas Reinisch, die seit 2015 alles daransetzen, ihr kleines Paradies – aktuell bestehend aus vier eleganten Country Chalets und einem einzigartigen Premium-Loft – noch schöner zu gestalten. So haben sie das letzte Jahr genutzt, um die GoldenHill-Wohlfühlwelt um zwei Luxus-Cha-

lets der Superlative zu erweitern. Ab Mai 2021 werden das Luxus-Chalet „Polarfuchs“ und das Premium-Chalet „Steppenfuchs“ den Wohnträumen die Krone aufsetzen. Und wer die Gastgeber kennt, weiß, dass die beiden neuen Chalets mit jeder Menge Extravaganz und vielen Besonderheiten überzeugen werden. Mächtige Kamine, frei stehende Luxus-Badewannen, private Spas oder der Zehn-


Fotos: Arne Pastoor

Das neue Premium Chalet „Steppenfuchs“ und das Country Chalet „Polarfuchs“ lassen als extravagantes Urlaubszuhause keine Wünsche offen.

A La Carte

99


A La Carte

Fotos: Arne Pastoor

Travel

Wer Luxus, Privatsphäre und Gourmetfreuden schätzt, der findet mit den Golden Hill Country Chalets & Suites in den malerischen Hügeln der Südsteiermark ein veritables Juwel. Herzstück des weitläufigen Park-Areals: der 600 Quadratmeter große Natur-Badeteich.

100

A La Carte


Meter-Infinity-Pool beim Premium-Chalet „Steppenfuchs“ sind nur einige der vielen Ausstattungs-Extravaganzen. Highlights für sich sind und bleiben die idyllische Parklandschaft, inklusive des großen verträumten Naturschwimmteichs (600 qm), die als Outdoor-Wohnzimmer gestaltete Champagner-Lounge und natürlich die exzellente Kulinarik, die ins Chalet serviert wird. „Für ganz besondere Momente können unsere Gäste ganz besondere Erlebnisse buchen wie Ballonfahrten, Reit- und Golfausflüge, Schneeschuhwanderungen und

Langlauf, Helikopter-Rundflüge oder Genussfahrten mit einer Harley Davidson, einem BMW oder Mini, kulinarische Expeditionen und vieles mehr“, betont Andreas Reinisch. Das Golden Hill Country Chalets & Suites, das seit der Eröffnung mit vier hochkarä­ tigen Awards (u.a. „Beste Chalets 2021“ vom Gault&Millau) ausgezeichnet wurde, setzt auch in puncto Nachhaltigkeit neue Maßstäbe. Mit der neuen PhotovoltaikAnlage sind das neue 200 qm große Luxus-Premium-Chalet „Steppenfuchs“ mit dem zehn mal vier Meter Ganzjahres-Infi-

nity-Pool und Sauna etc. sowie das neue 120 qm Chalet „Polarfuchs“ ebenso mit Private Spa energieautark. Ein Großteil des Energiebedarfs des gesamten Resorts wird selbst bzw. aus erneuerbaren Quellen produziert. r

Golden Hill Country Chalets & Suites Gastgeber: Dr. Barbara und Andreas Reinisch Waldschach/Steinfuchsweg 2 A-8505 St. Nikolai im Sausal Telefon: 00 43 / 6 50 / 3 50 59 36 E-Mail: welcome@golden-hill.at Internet: www.golden-hill.at

A La Carte

101


Szene

Jörg Peter Krebs, Direktor Deutschland, Zentraleuropa und Mittlerer Osten für Schweiz Tourismus. Geboren 1966 in Bern, verheiratet, zwei Kinder. Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch. 2018 von fylo ausgezeichnet mit dem Lifetime Achievement Award.

102

A La Carte


Schweiz Tourismus

Zwischen Alpen, Palmen und Kultur Schweiz Tourismus ist die nationale Tourismus-Marketingorganisation der Schweiz. Sie hat ihren Hauptsitz in Zürich und stellt die Präsenz des Ferien-, Reise- und Kongresslandes mit 33 Büros in 22 Märkten sicher. A-la-Carte Redakteurin Gabriele Isringhausen im Gespräch mit Jörg Peter Krebs, Direktor Deutschland, Zentral­ europa und Mittlerer Osten für Schweiz Tourismus über Tradition und Innovation.

Herr Krebs, mit der Schweiz verbinden die Menschen hohe Berge, hohe Preise, eine wunderschöne Landschaft und Heidi. Wie würden Sie Ihre Heimat – Sie sind ja gebürtiger Berner – mit wenigen Worten beschreiben? Mit einem Wort: vielseitig! Wir haben Seen und Flüsse, Berge und Städte, Gletscher und Palmen. Es gibt vier offizielle Landessprachen mit eigenen Kulturen. Wir sind also ziemlich multikulti. Zudem halten wir mit einem Arm die Tradition fest, während wir gleichzeitig mit dem anderen Arm nach Innovation und Fortschritt greifen. Deutschland war lange Zeit der wichtigste Auslandsmarkt für den Schweizer Tourismus. In den letzten Jahren waren die Zahlen diesbezüglich etwas rückläufig. Was hat sich geändert und wie kann die Schweiz in Deutschland wieder punkten? Die Welt ist im übertragenen Sinne größer geworden. Vor 50 Jahren war Mallorca noch exotisch, vor 20 Jahren war es die Kreuzfahrt. Wenn Sie jetzt Urlaub machen wollen, steht Ihnen die ganze Welt offen – vorausgesetzt, Sie werden nicht durch eine

Pandemie ausgebremst. Es gibt heute also viel mehr touristische Mitbewerber – und das spüren wir natürlich. Früher haben die deutschen Gäste ihren Haupturlaub bei uns verbracht, heute ist es eher der Zweit-, wenn nicht sogar der Dritturlaub. Was sich aber über all die Jahrzehnte nicht geändert hat, ist der wichtigste Urlaubsgrund von Schweiz-Reisenden: unsere Natur. Der deutsche Gast schätzt die ursprüngliche Landschaft, die spektakuläre Bergwelt, die frische Alpenluft. Und hier sehe ich auch unsere große Chance. Zum Glück hat die Schweiz schon früh verstanden, dass wir mit der Natur sorgsam umgehen müssen. Wenn es um Nachhaltigkeit geht, müssen wir nicht krampfhaft Inhalt in Marketingkonzepte pressen. Nachhaltigkeit ist unsere DNA. Diesen Standortvorteil müssen wir in Zukunft vermehrt ausspielen.

Was gibt es kulinarisch bzw. im Hotel- und Gastronomie-Bereich Neues? Haben Sie für Feinschmecker einen besonderen Tipp? Es wurde in den letzten Jahren zum Glück kräftig in die Schweizer Hotellerie investiert – in allen Niveaus. Als Beispiel möchte ich hier das neue Kempinski Palace in Engelberg erwähnen, das im High-End-Bereich angesiedelt ist. Am anderen Ende der Skala die Neueröffnungen der Jugendherbergen Rapperswil am Zürichsee und im Liechtensteinischen Schaan. Im Bereich der Gastronomie gibt es eine spannende Neuheit: Sie können ab jetzt in über 80 teilnehmenden Restaurants den besten Tisch des Hauses reservieren! Wenn es also ein bisschen exklusiver sein soll, dann schauen Sie auf www.MySwitzerland.com/rendez-vous vorbei.

„Morgens in der Stadt frühstücken, Nachmittags auf einem Berggipfel das Panorama bestaunen und Abends eine Opernvorstellung besuchen.“ Jörg Peter Krebs

Schauen wir nach vorn. Die Schweiz hat ihren Gästen zu jeder Jahreszeit unendlich viel zu bieten. Was empfehlen Sie, sollte man sich unbedingt anschauen, welche Unternehmungen empfehlen Sie zum Beispiel für die Herbstmonate – Städtereisen, aktuelle Kulturveranstaltungen, Events, Sportveranstaltung? Mein persönlicher Tipp: Besuchen Sie die Städte! Denn die großen Reiseströme sind noch nicht zurück, Sie haben also ausreichend Platz. Und dennoch steht Ihnen das gesamte Angebot offen: Museen von Weltformat, lokale Gastronomie der Spitzenklasse, historische Altstädte. Außerdem liegen die meisten Städte an großen Seen oder Flüssen, der nächste Ausflugsberg ist nie weit entfernt. Es ist kein Problem, morgens in der Stadt zu frühstücken, nachmittags auf einem Berggipfel das Panorama zu bestaunen und abends eine Vorstellung in der Oper zu besuchen.

Welche Rolle spielen Apps im Touristik­ bereich der Schweiz? Apps gehören heutzutage zu einem umfassenden Serviceangebot dazu. Gäste können sich über unsere Apps zu verschiedensten Themen informieren: von den Schneehöhen in Wintersportgebieten bis hin zu Ausflugstipps für Familien. Was wünschen Sie sich für den Schweizer Tourismus 2021/2022? Dass wir den guten Spirit aufrecht halten können. Seit Beginn der Pandemie sind wir im Tourismus näher zusammengerückt, es hat unglaublich viel Solidarität gegeben. Dieses „better together“ möchte ich bewahren. Und natürlich hoffe ich auf möglichst viele deutsche Gäste. Kommen Sie uns besuchen, wir freuen uns auf Sie! r

r www.MySwitzerland.com

A La Carte

103


Fotos: Bretz

Szene

Teratai von Bretz – eine perfekte Symbiose von Design, Handwerk und Schneiderkunst.

Der Markenclaim „TRUE CHARACTERS“ der rheinhessischen Polstermöbelmanufaktur Bretz ist Programm. Bretz ist die einzige Möbelmanufaktur, die fantastischsinnliche Designwelten für Freigeister und ewige Schwärmer kreiert – alles „Made in Germany“.

Bretz

wechselbaren Polstermöbeln. Sie sind so ausladend wie bequem, oft unorthodox in der Form, immer mit Samt bezogen und bunt wie Paradiesvögel – „True Characters“ eben. Und die Menschen dahinter sind es auch: Individualisten voller Energie, Ehrgeiz und Eigensinn. Nur deshalb konnte Bretz sich verändern und doch sich selbst treu bleiben. Schon Firmengründer Johann Bretz hatte seinen eigenen Kopf. 1895 gründete er seine eigene erste Fabrik.

126 Jahre – das ist in der Möbelbranche eine absolute Rarität. Es gibt vielleicht eine Handvoll Marken, die so alt und noch dazu durchgehend familiengeführt sind. Und wohl keine hat eine so radikale Über 125 Jahre Deutsche Manufaktur Verwandlung durchgemacht wie Bretz: vom Massenmöbelhersteller zur Bretz war geboren. Damals noch Drahtgekleinen feinen Manufaktur, vom soliden flecht-Fabrik für Zäune und später für MaStandard zu edlen und zugleich unver- tratzen, erweiterte Sohn Alexander das Sortiment um Polstermöbel und erhöhte somit die Zahl der Mitarbeiter auf 100 Beschäftigte. Kurz danach allerdings ein herber Schlag für die Manufaktur: Der Zweite Weltkrieg forderte seinen Tribut. Das gesamte Werksgelände lag in Schutt und Asche! Doch Alexander Bretz ließ das Unternehmen mit viel Unternehmergeist und Mut wie Phönix aus der Asche auferstehen. Mitte der 70er Jahre erlebte das Unternehmen dann seine Blütezeit. Unter anderem auch ein Verdienst von Karl-Fritz Bretz und seinen Geschwistern, die dem Vater beim Wiederauf bau halfen. Ruhe kehrte Die variablen Wandpaneele des Eclair Bettes können individuell horizontal und vertikal zusammengestellt werden. aber keine ein, denn die Ölpreis- und Wirt-

EINE GESCHICHTE VON MUT UND EIGENSINN

104

A La Carte


Die Familie: Carolin Kutzera, Hartmut Bretz, Erika Bretz, Meike Steinberg und Norbert Bretz (v.l.n.r.) auf ED, einem Baukastensystem mit divergierenden geometrischen Formen, vielseitig und unkompliziert kombinierbar.

schaftskrise machte eine Neuausrichtung des Familienbetriebes unumgänglich. In den 80er Jahren kam der Neustart: KarlFritz Bretz gründete 1987 das Unternehmen mit nur fünf Mitarbeitern neu. Mit der Entscheidung seiner Söhne Norbert und Hartmut Bretz, den Vater zu unterstützen, wurde eine neue Ära eingeleitet. „Eigentlich war es total bekloppt“, sagt Norbert Bretz über die Entscheidung, 1992 gemei nsa m mit seinem

Bruder Hartmut Bretz die Firma neu zu Norbert Bretz. Mit Carolin Kutzera, Tochter erfinden. Immerhin waren sie beide mit von Hartmut Bretz, ist die fünfte Generatiden Möbeln und der Firma aufgewachsen, on im Unternehmen. Sie studierte in Maiauch mit dem Familiensinn und dem Ver- land und Paris, hat in London gearbeitet anwortungsgefühl gegenüber der Region, und ist viel gereist, bevor sie 2009 ins deren wichtigster Arbeitgeber Bretz gewe- Unternehmen einstieg und 2018 ihren sen war. Und, natürlich, auch Ehrgeiz hat Vater in der Geschäftsleitung ablöste. Bretz eine Rolle gespielt: entwickelte sich zu Bretz schafft Raum „Es hat uns einfach einer Manufaktur, für auSSergewöhnlichkeit, damit Mut gereizt.“ die besessen und einen Platz bekommt, an dem man Doch Norbert und voller Leidenschaft zu sich selbst findet. Hartmut Bretz hatObjekte mit Seele ten keine Lust, den Mainstream zu bedie- entwirft – so individuell wie Raum und nen. Weg mit Eiche rustikal, weg mit dem Charakter ihrer Besitzer. Dabei bleibt Bretz steifen Sofa der „guten Stube“. Sie setzten sich konsequent treu – und ist weltweit erauf Sofas und Sessel mit weichen Konturen, folgreich und unverwechselbar. Dass geragroßen Sitztiefen und starken Farben. „Das de die Digitalisierung eine Sehnsucht nach hat uns eben gefallen. Wir wollen einfach besonderer Haptik und „Offline-Zonen“ als mehr Farbe ins Leben bringen!“, sagt Gegenpol hervorruft, spielt einer Manufaktur wie Bretz dabei ebenso in die Hände wie das Etikett „Made in Germany“. r r Bretz Wohnträume GmbH Alexander-Bretz-Straße 2 D-55457 Gensingen Telefon: 0 67 27 / 89 50 info@bretz.de, www.bretz.de

Das Firmengelände im rheinhessischen Gensingen damals – heute noch Sitz der Manufaktur.

Disquo – spielerisch kombinierte „disques“ erzeugen durch die Material- und Farbvielfalt ein reizvolles Ensemle.

A La Carte

105


Szene

Erfrischend, pikant und fruchtig: Mit „Cocktails und Waterdrinks“ den Sommer genieSSen Selten wurde die warme Jahreszeit so herbeigesehnt wie dieses Jahr. Staatl. Fachingen bringt daher mit „Cocktails und Waterdrinks“ eine Rezeptsammlung für kreative und erfrischende Drink-Kreationen zum entspannten Genuss und nachhaltigen Vergnügen heraus. Die Rezepte sind schnell und einfach zubereitet und stellen eine gesunde Alternative zu stark zuckerhaltigen Softdrinks dar. Das Buch ist in Kooperation mit dem bekannten Food-Fotografen Klaus Arras und zwei langjährigen BartenderPartnern entstanden: Thomas Magg, dem Gründer von „drinkkultur“, der zahlreiche Preise bei verschiedenen Cocktailmeisterschaften gewann und sich als Mixprofi für alkoholfreie Cocktails profilierte, und Stefan Sander. Der erfahrene Bartender gilt als kreativer Kopf und betreibt ein Schulungs- und Trainingszentrum für die Gastronomie, für Bars und Baristas. Seit April 2021 ist das Buch als Gratiszugabe beim Kauf eines Kastens Staatl. Fachingen STILL oder MEDIUM in teilnehmenden Lebensmittelund Getränkemärkten erhältlich.

Die Staatl. Fachingen Cocktails und Waterdrinks bieten frische und innovative Geschmackserlebnisse – egal, ob mit Früchten, Gewürzen, Kräutern oder Gemüse, mit dezenter Kohlensäure oder doch leicht prickelnd. Alle Drinks basieren auf Staatl. Fachingen MEDIUM und Staatl. Fachingen STILL und erfrischen besonders an heißen Tagen. „Mit ‚Cocktails und Waterdrinks‘ haben wir Rezepte entwickelt, deren Zutaten perfekt miteinander harmonieren, aber geschmacklich überraschen.“, sagt Heiner Wolters, Geschäftsführer der Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH. „Außerdem neutralisieren sie durch den natürlich hohen Hydrogencarbonat-Gehalt von 1846 mg/l

106

A La Carte

© Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH / Klaus Arras

Das neue Staatl. Fachingen Rezeptbuch

und die einzigartige Mineralisation von Staatl. Fachingen überschüssige Säuren im Körper und sorgen damit für die ideale Säure-Basen-Balance. So wird aus jedem alkoholfreien Cocktail ein gesunder, belebender Genuss und damit die ideale Erfrischung für die wärmere Jahreszeit.“ Experten empfehlen eine tägliche Trinkmenge von etwa zwei Litern, bei warmem Wetter auch gerne etwas mehr. Die zusätzliche Flüssigkeit sorgt dafür, dass der Kreislauf in Schwung und das körperliche Wohlbefinden auch bei hohen Außentemperaturen erhalten bleibt. Alkoholfreie Wellnesscocktails auf Wasserbasis, wie sie Staatl. Fachingen kreiert hat, sind wahre Alleskönner: Sie bringen eine geschmackliche Abwechslung ins Wasserglas und versorgen den Körper zusätzlich mit den notwendigen Mineralien wie Calcium und Magnesium, die im Sommer durch vermehrtes Schwitzen verloren gehen. Da die kreativen Drinks zudem überschüssige Säuren im Körper neutralisieren, wird auf natürliche Weise eine Übersäuerung des Körpers vermieden und der Flüssigkeitshaushalt bleibt auch im Sommer ausgeglichen. Die gesamte Herstellung des hochwertigen Hardcover-Buches erfolgte klimaneutral.

Über Staatl. Fachingen Staatl. Fachingen ist die deutsche PremiumMarke für Heil- und Mineralwasser. Seit 1742 wird es für seinen Geschmack und seine außergewöhnliche Mineralisierung geschätzt. Im Handel ist Staatl. Fachingen als Heilwasser STILL und Mineralwasser MEDIUM erhältlich. Die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH sitzt in Fachingen an der Lahn und beschäftigt 75 Mitarbeiter. Um die Qualität des Wassers zu bewahren, pflegt das Unternehmen einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit seinen natürlichen Quellvorkommen. Der mittelständische Brunnen setzt seit 2003 konsequent auf Individual-Glasflaschen im Mehrwegsystem. Staatl. Fachingen investiert seit Jahren in aktiven Umweltschutz und steht für einen nachhaltigen Umgang mit seinen Ressourcen. Die Themen Qualität und Nachhaltigkeit sind fest in den Leitlinien des Brunnenbetriebes verankert und werden messbar gelebt. Seit 2020 ist das Unternehmen aus Fachingen an der Lahn klimaneutral. r Weitere Informationen: Internet: www.fachingen.de / umwelt.aspx und nachhaltigkeit.fachingen.de


schweifen lassen. Natürlich kann man auch dem ersten echten Warehouse der Region einen Besuch abstatten, in dem Whisky, Gin und edle Brände in außergewöhnlichen Eichenholzfässern von bester Güte reifen. Endlich, nach vielen Monaten der Ruhe, läuft das Besucherprogramm der Destillerie wieder an. „Wir sind froh, wieder Gäste bei uns begrüßen zu dürfen und mit den genussreichen Produkten unseres Hauses zu überraschen. Bei Führungen und Kursen und natürlich zum Mitnehmen aus unserem angeschlossenen Genuss-Shop“, freut sich Lukas Klöckner. r

Birkenhof-Brennerei

Hochprozentiges Glück in 8. Generation Acht Generationen, sechs Destillen, fünf Destillateure und über 170 Jahre Unternehmensgeschichte: alles, außer gewöhnlich! Die Birkenhof-Brennerei aus Nistertal im nördlichen Rheinland-Pfalz ist eine moderne Genussmanufaktur mit traditionellen Wurzeln und reichlich Potenzial für die Zukunft. Ein Blick hinter die Kulissen ist allemal lohnend und endlich auch wieder möglich.

Bei einem Genussabend, einem BlendingKurs oder einem der vielen anderen Workshops und Genuss-Seminaren auf dem Birkenhof werden sämtliche Sinne gefordert und gefördert. Denn das Team um Geschäftsführerin und Impulsgeberin Stefanie Klöckner inspiriert beim Verkosten mit feinsten Spirituosen und einer geballten Ladung Hintergrundwissen. Das innovative Traditions- und Familienunternehmen verbindet seit seiner Gründung im Jahr 1848 echte Handwerkskunst mit den jeweils neuesten Technologien und Impulsen seiner Zeit. Jüngstes Beispiel ist Jonas Klöckner, frisch gebackener Destillateur-Meister und „Young Craft Destiller Of

The Year“, der mit seinem Bruder Lukas (M.SC. Bio-Prozesstechnologie) die nunmehr 8. Generation der Familie darstellt, die zukünftig das Unternehmen weiterentwickeln wird. Besucher der Birkenhof-Brennerei werden von einer der schönsten Aussichten des Westerwaldes empfangen. Hier kann man die Nase bestens in ein Glas „Hochprozentiges“ stecken und dabei den Blick über die sanften Hügel des Nistertals

r Birkenhof-Brennerei Inhaber: Familie Klöckner Auf dem Birkenhof D-57647 Nistertal Telefon: 0 26 61 / 98 20 40 E-Mail: info@birkenhof-brennerei.de Internet: www.birkenhof-brennerei.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr Samstag 9.00 – 13.00 Uhr

Jonas Klöckner ist frisch gebackener Destillateur-Meister und „Young Craft Destiller Of The Year“.

A La Carte

107


Szene

Consulting Home & Garden

Hauspersonal­ agentur für Privathaushalte

Die Beschäftigung von Dienst- bzw. Hauspersonal liegt voll im Trend und ist für viele Privathaushalte ein nicht mehr wegzudenkender fester Bestandteil Ihres Lebens geworden.

Was einst als Prestige und Statussymbol galt, begreifen viele Berufstätige und Familien heute als ein Investment für das Wohlgefühl – Aufgaben an zuverlässiges Hauspersonal zu delegieren. Gutes Hauspersonal kann das Leben erheblich erleichtern und es ist beruhigend, den Haushalt, die Versorgung von Kindern und Haustieren abgeben zu können, die Haustechnik, den Garten und den Fuhrpark kompetent betreut sowie gesellschaftliche Empfänge gut organisiert zu wissen. Damit wächst auch der Anspruch an die diskreten „guten Geister“, die im ganz privaten und direktem Umfeld möglichst unauffällig und im Hintergrund das Leben erleichtern, damit sich ihre Arbeitgeber auf die Dinge konzentrieren können, die ihnen persönlich wichtig sind.

108

A La Carte

Aber wie findet man Hausangestellte, die man gerne in sein Privatleben hineinlässt, denen man vertraut und die loyal hinter einem stehen? Die die eigenen Wünsche antizipieren, die selbstständig arbeiten, über viel Erfahrung verfügen und bereit sind, flexibel ihre Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen? Bei einer professionellen HauspersonalAgentur wie Consulting Home & Garden. Ute Meier hat Consulting Home & Garden in den letzten 20 Jahren zu einem der führenden Unternehmen für die Vermittlung von ausgesuchtem, hochqualifizierten Haus- und Dienstpersonal etabliert. Mit persönlichem Einsatz und Herzblut, einer jahrelangen Vermittlungserfahrung und einem einmaligen Gespür für Menschen, bringt Ute Meier, Inhaberin von Consulting Home & Garden, die richtigen Menschen zueinander. Handverlesen und persönlich sucht sie kompetentes und zuverlässiges Personal für Ihre Kunden, ob Privathaushalt oder Unternehmen. Eine zügige, optimale Stellenbesetzung und eine intensive Betreuung zeichnen die langjährige Zusammenarbeit mit ihren Kunden aus. Sie bietet Ihren Kunden bestens geschulte, engagierte, hochqualifizierte und genau den Anforderungen entsprechende Kandidaten und Kandidatinnen. Es gibt keine Computerauswahl oder Express-Vermittlung, sondern ein handverlesenes Angebot geeigneter Bewerber. Es liegt in der Natur dieser Positionen, dass es sich um extrem persönliche Arbeitsverhältnisse handelt, da muss auch die Chemie stimmen. Auch für die Zweitwohnsitze der Kunden, zum Beispiel auf Mallorca, Ibiza, in Süd-

spanien, auch auf Sylt oder in der Alpenregion wird zunehmend hochqualifiziertes, zuverlässiges Hauspersonal benötigt. Consulting Home & Garden steht den Kunden während des gesamten Rekrutierungsprozesses jederzeit vertrauensvoll und mit ganz viel Engagement zur Seite. In persönlicher Zusammenarbeit mit den Kunden wird zunächst ein detailliertes, passgenaues Anforderungsprofil erstellt. In allen für die Position relevanten Punkten werden sorgfältig die fachlichen Qua­ lifikationen, die jeweiligen Stärken und die Referenzen der Bewerber geprüft. Eine vertrauensvolle und langfristige Stellen­ besetzung ist das oberste Ziel bei der Vermittlung. Das Honorar ist erfolgsorientiert und wird stets persönlich mit den Kunden vereinbart. Es gibt keine Vorauszahlung und keine versteckten Kosten. Eine einmalige Nachvermittlung innerhalb der dreimona­ tigen Probezeit eines vermittelten Bewerbers ist inklusive. Auf Wunsch erhalten die Kunden auch Unterstützung bei der Vertragsgestaltung und bei der Vorbereitung der Unterlagen zum Vertragsabschluss mit dem Personal. Consulting Home & Garden gehört zu den wenigen namhaften Hauspersonal-Agen­ turen, die höchste Standards verfolgen. Das Credo heißt: „Klasse statt Masse“. r r Mehr Informationen finden Sie unter: Consulting Home & Garden Household Staff Recruitment Inhaberin: Ute Meier Ostheimer Straße 1, D-61130 Nidderau Telefon: 00 49 /(0) 61 87 / 99 17 17 - 0 E-Mail: info@consulting-home-garden.de Internet: www.consulting-home-garden.de


FineWatchesBerlin

Berlins neue Uhr Nach langer Zeit endlich einen alten Traum verwirklichen. Das ist Mia-Phyllis und ihrem Vater Wilfried Liefer mit der Schaffung ihrer gemeinsamen Uhrenmarke FineWatchesBerlin nach über 30 Jahren gelungen. 2019 startete das Vater-Tochter-Unternehmen mit dem Verkauf ihrer ersten Uhrenkollektion TEUFELSBERG.

Wilfried Liefer ist für den Entwurf der an die Bauhaus Designschule angelehntenUhrenserie verantwortlich. Tochter MiaPhyllis kümmert sich um das Marketing, die Werbung und ist die erste Instanz, um neue Ideen ihres Vaters zu begutachten. Sechs Modelle umfasst die Kollektion, von sportlich über klassisch, von gedeckten bis hin zu kräftigen modischen Farben. Großen Wert legen Vater und Tochter auf klares Design, ergänzt mit dezent gesetzten Details. Dezentrale kleine Sekunde, Die erste Modellreihe TEUFELSBERG besticht durch eine klare Fomensprache, angelehnt an die Bauhaus Designschule.

„Uhrenmacher“ Wilfried Liefer mit seiner Tochter Mia-Phyllis Liefer. farbige Akzente auf dem Zifferblatt, blaue Schrauben am Bandanstoß und im sichtbaren Werk. Dazu farblich abgestimmte Nähte und Kanten an den handgearbeiteten Lederbändern. Die Uhren sind mit einem fein verzierten Automatikwerk ausgestattet, das durch den Glasboden zu betrachten ist. Einige dieser Anpassungen sind erstmalig nur für FineWatchesBerlin an diesem Werk durchgeführt worden. Für die Liefers sind ihre Uhren mehr als nur ein Instrument, um die Zeit abzulesen. Die Uhren sollen ihre Träger dazu einladen, sich Zeit zu nehmen, für einen Moment aus der Routine herauszutreten, zur Ruhe zu kommen und sich den schönen Dingen zuzuwenden. Die Natur zu betrachten, ein Kunstwerk auf sich wirken zu lassen, ein Buch zu lesen, seinen Tee zu genießen – oder seine FineWatchesBerlin

in die Hand zu nehmen, um sich an dem Zusammenspiel der Details zu erfreuen. Die Uhren können im besten Fall ein Erinnerungsanker am Handgelenk sein, um sich nicht im Strudel der Zeit zu verlieren. Da Vater und Tochter privat auch im sozialen und künstlerischen Bereich engagiert sind, lag es für sie nahe, auch FineWatchesBerlin in diese Aktivitäten einzubinden. Nicht nur durch den expliziten Berlinbezug von FineWatchesBerlin erfährt die junge Marke gerade großen Zuspruch und Unterstützung von Berliner Künstlern und im Medienbereich. So sind beispielsweise THE TEENS Core um Uwe Schneider Markenbotschafter von FineWatchesBerlin. Eine Kooperation mit der Talkshow KURTZ auf der COUCH und ihrem Macher Andreas Kurtz entsteht gerade. Roman Shamov (Schauspieler, Musiker, Unterhalter) ist stolzer Besitzer einer FWB, und im Medienbereich begleitet Nicolai Tegeler mit seiner Colafilm Production die beiden Firmengründer. Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit dem bekannten Krimiautoren-Trio Lutz, Wilhelm, Kellerhoff aus Berlin, dessen neuester Buchtitel aus der Reihe „Wolf Heller ermittelt“ ebenfalls den Namen „TEUFELSBERG“ trägt. Im Charity-Bereich engagiert sich die junge Firma ebenfalls sehr vielfältig. So war sie auf der Löwenherz Gala im Palazzo Berlin als Spender dabei. Ein Teil des Verkaufspreises jeder Uhr geht an die CharityPartnerorganisation Hands with Hands, die in Nepal aktiv ist. Und für die Stiftung VALENTINA hat FineWatchesBerlin eine limitierte Uhr aufgelegt. r r www.finewatches.berlin

A La Carte

109


© Lukas Palik Fotografie/Schüco

Szene

Dank der Panorama Design Schiebetüren von Schüco gehen Innen- und Außenräume ineinander über und vermitteln ein Gefühl von Freiheit.

Schüco

So weit das Auge reicht Türkisblaue See, mächtige Kalksteinklippen, üppige Vegetation und traditionelle Dörfer: Trümpfe, welche die griechische Insel Zakynthos als Reiseziel immer beliebter machen. Und auch wohnen kann man hier ganz fabelhaft.

Modern und zeitlos – so sollte es sein, das private Feriendomizil der Luxusklasse an der Küste von Zakynthos. Entstanden ist eine Villa mit zwei Ebenen für acht Personen, auf einem schmalen Plateau in exponierter Lage am Hang. Die klare kubische Formensprache erzeugt eine kräftige Geste, ohne als Fremdkörper in der naturbelassenen Umgebung zu wirken. Mit dem Fokus auf den außergewöhnlichen Blick auf das Ionische Meer wurde die Villa von innen heraus entwickelt. Für eine nahezu grenzenlose Aussicht sorgen die großflächigen Panorama Design Schiebetüren. Sie besitzen Profile mit minimalen Ansichtsbreiten und verzichten durch automatisierte Bedienung auf optisch störende Griffe. Dies ermöglicht eine faszinierende Aussicht, sowohl von den Aufenthaltsund Wohnbereichen aus als auch aus den Bädern auf die See – so weit das Auge reicht. r r www.schueco.de

110

A La Carte


Boutiquehotel Villa Rein

Bad Reichenhall – eingerahmt von den Ausläufern der Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen – liegt die große Kreisstadt im Saalachtal. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist Bad Reichenhall zudem weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als Kur- und Urlaubsort bekannt. Doch nicht nur das Thema Salzgeschichte ist hier allgegenwärtig. So lohnt beispielsweise ein Besuch des mächtigen Gradierwerks im Kurpark, eine Gondelfahrt auf den Predigtstuhl oder ein Besuch eines Konzerts der Bad Reichenhaller Philharmonie.

unterzogen. „Es war höchste Zeit für eine Rundumerneuerung“, sagt Sebastian Xaver Rein. 2016 hatte der junge Hotelier die Villa an der Frühlingstraße von seinen Eltern übernommen. Jetzt fügen sich historische Bausubstanz und die moderne Architektur eines Boutique-Hotels am Puls der Zeit zu einem harmonischen Ganzen. Entstanden ist ein exklusives Hideaway, das zeitgemäßen Ansprüchen an Komfort und Technik gerecht wird und gleichzeitig die Geschichte des Refugiums würdigt. Schon das reich verzierte Treppenhaus begrüßt die Gäste beim Betreten der Villa Rein. In den Fluren des Boutique-Hotels finden sich Einbauschränke aus der Gründerzeit und auch die Türen zu den Hotelzimmern stammen noch aus dieser Epoche. Die neue Empfangstheke aus Messing holt zurück in die Gegenwart. Die Privatsphäre der wunderschönen Jugendstilvilla greifen die 14 Superior-Zimmer mit luxuriöser Vier-Sterne-Ausstattung und durchdachten Einrichtungsdetails auf. Höchster Komfort, schönste Berg-

blicke und traumhaft bequeme Betten sorgen für ein adäquates Wohnerlebnis. Auch vor der Hoteltür ist alles gemacht für einen erholsamen Aufenthalt. Entspannung auf höchstem Niveau erlebt man bei einem Besuch im Spa- und Familienresort Rupertustherme. Pure Erholung auf über 1 500 Quadratmetern Wasserfläche garantieren die bis zu 40 Grad warmen Innen- und Außenpools mit Bad Reichenhaller Alpensole. Von der Wanderung in den Bergen bis zum klassischen Konzert der Bad Reichenhaller Philharmonie – in dem Kurort kommen Naturliebhaber, Genießer, Kulturfreunde und sportlich Aktive voll auf ihre Kosten. r

r Boutiquehotel Villa Rein Gastgeber: Familie Rein Frühlingstr. 8 D-83435 Bad Reichenhall Telefon: 0 86 51 / 76 19 70 Telefax: 0 86 51 /76 19 74 00 E-Mail: rezeption@hotelvillarein.de Internet: www.hotelvillarein.de

© Dominik Fritz

Unumgänglich als Teil von Bad Reichenhall ist auch die Geschichte der Villa Rein. Heute in der dritten Generation geführt, blickt der Familienbetrieb auf eine bewegte Entwicklung zurück. Seit 1938 ist die Jugendstilvilla im Besitz der Familie Rein. Regionale Wurzeln, die es sich lohnt zu pflegen, und doch offen für die Ansprüche der Zukunft, wurde die denkmalgeschützte ehemalige Kurpension aus dem Jahr 1898 in jüngster Zeit einer Generalsanierung

Heute in der dritten Generation geführt, blickt die Jugendstilvilla, die sich seit 1938 im Besitz der Familie Rein befindet, auf eine bewegte Geschichte zurück.

© Dominik Fritz

Boutique-Hotel mit historischen Wurzeln

Höchster Komfort und traumhaft bequeme Betten sorgen in den Zimmern für ein adäquates Wohnerlebnis.

A La Carte

111


Szene

Albers GmbH

Excellence from farm to table Das ist das ALBERS-Versprechen – und zwar nicht nur für zahlreiche renommierte Restaurants und Spitzenköche, sondern auch für den anspruchsvollen Genießer am heimischen Grill: das beste Fleisch der Welt, nach Deutschland geholt und ganz bequem per gekühltem Versand nach Hause geliefert.

Das Familienunternehmen in dritter Generation ist die erste Adresse, wenn es um auserlesene Fleischsorten wie Wagyu, US Prime Beef, 100 % Iberico oder gar das einzigartige japanische Kobe Beef aus Japan geht. Hierbei pflegt die Familie Albers einen engen persönlichen Kontakt zu den Züchtern, die oft langjährige Partner sind, und stellt so sicher, dass nur die beste Qualität ihren Weg nach Düsseldorf zu ALBERS Food findet. Dazu gehört auch der regelmäßige Besuch der Farmen vor Ort in Australien, in Nebraska / USA oder in Irland, bei denen sich ALBERS immer wieder aufs Neue von der höchsten Güte bei Züchtung, Haltung und Fütterung der

Verantwortlich für den OnlineShop: Geschäftsführerin Natalie Schmidt, Enkelin des Gründers. Tiere überzeugt. ALBERS gilt dabei als DER Pionier schlechthin, wenn es um Fleischkultur geht. In den 1990er-Jahren war es das Straußenfleisch, welches das Düsseldorfer Unternehmen als eines der ersten nach Deutschland brachte, im neuen Jahrtausend dann das australische Wagyu Beef sowie – als historischer Meilenstein! – der erstmals erlaubte Import des legendären Original Kobe Beefs aus Japan, welcher bis heute exklusiv nur einigen wenigen Händlern in Europa vorbehalten ist. Für den Online-Shop des Familienunternehmens verantwortlich ist in dritter Generation die Albers-Tochter – und Enkelin des Gründers – Natalie Schmidt. Sie hat

die Fleisch-Expertise quasi „in die Wiege gelegt“ bekommen und arbeitet mit viel Herzblut daran, dass jeder Kunde den perfekten Fleisch-Genuss zu Hause erleben kann. „Es macht mir Spaß zu sehen, dass die Konsumenten immer mehr Wert auf qualitativ hochwertiges Fleisch legen. Die wachsende Anzahl der Bestellungen spricht für sich“, freut sich die junge Geschäftsführerin. r r Albers GmbH / e-steakhouse FUA GmbH Mündelheimer Weg 6, D-40472 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 94 29 40 E-Mail: vertrieb@albersfood.de Internet: www.albersfood.de

Das hervorragende Fleisch findet seinen Weg u.a. aus Nebraska nach Düsseldorf. ALBERS überzeugt sich regelmäßig vor Ort von der höchsten Güte bei Züchtung, Haltung und Fütterung der Tiere.

112

A La Carte


K+K Kirnbauer

Willkommen im Weinhotel Das Blaufränkisch Hoch über den Weingärten des pittoresken Örtchens Deutschkreutz im Burgenland thront K+K Kirnbauer, dessen Historie über 350 Jahre zurückreicht. Doch erst Walter und Irmgard Kirnbauer brachten 1979 ihren ersten Wein unter eigenem Namen auf die Flasche. Heute leitet Markus Kirnbauer die Geschicke des renommierten Weingutes.

Auf rund 45 Hektar werden hervorragende, vielfach prämierte Rot- und Weißweine anund ausgebaut. Zu ihnen zählen Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Der Hauptanteil fließt in das Flaggschiff des Hauses „DAS PHANTOM“. 1987 gab Walter Kirnbauer dieser RotweinCuvée als erster in Österreich einen eigenen Markennamen, setzte damit erfolgreich den Startschuss für die Cuvée-Kultur seiner Heimat. Im Weingarten und im Keller hat man sich ganz der nachhaltigen Bewirtschaftung verschrieben. „Wir sind seit 2015 nachhaltig und seit 2019 biologisch zertifiziert“, erzählt Markus Kirnbauer. Und es gibt Neues von der sympathischen Winzerfamilie zu berichten. Im September vergangenen Jahres eröffneten sie ihr

Hotel „Das Blaufränkisch“. Gastgeber sind Walter Kirnbauer und seine Tochter Alexandra. „Markus leitet das Weingut fantastisch, da brauchte ich eine neue Aufgabe. Die Menschen verweilen gern in unserem schönen Burgenland, da kam mir die Idee mit einem eigenen Hotel. Ich bin ja recht kommunikativ“, sagt Neu-Hotelier Walter Kirnbauer schmunzelnd. Die Gäste erwarten komfortable, supergemütliche Zimmer sowie im hauseigenen Pool Badespaß bis in den Herbst hinein. Dafür sorgt das pannonische Klima mit 300 Sonnentagen im Jahr. Größter Wert wird auf all das Gute gelegt, das hier aus Küche und Keller kommt. Haubenkoch Andres Fuchs, der zuvor weltweit in renommierten Häusern am Herd stand, begeistert Feinschmecker mit

bodenständigen Gerichten aus der Region, in die er gern eine Prise Asien einfließen lässt. „20 Jahre kochte er als Küchenchef im Wiener Restaurant Yohm, eines der besten asiatischen Restaurants Österreichs. Nun bei uns“, erklärt Walter Kirnbauer stolz. Selbstverständlich begleiten exzellente Tropfen vom eigenen Weingut die kulinarischen Schmankerl. Neben den Tropfen aus dem Hause K+K Kirnbauer gibt es auch erlesenste Weine aus der Region und der ganzen Welt. „Unsere Weine sowie unsere Gastlichkeit stehen nachhaltig für höchsten Genuss, pannonische Lebensfreude und sind Ausdruck unserer Identität“, fasst Markus Kirnbauer die Philosophie des Betriebes zusammen, der als Familiengenossenschaft geführt wird. r r K+K Kirnbauer Rotweinweg 1, A-7301 Deutschkreutz kirnbauer@phantom.at, www.phantom.at Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 10.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr, Verkostungen jederzeit, bei größeren Gruppen auf Anfrage Weinhotel Das Blaufränkisch Hoteldirektor: Thomas Artner Girmerstraße 45, A-7301 Deutschkreutz Telefon: 00 43 / 2 61 38 03 22 Telefon Restaurant: 00 43 / 2 61 38 03 22 11 E-Mail: info@dasblaufraenkisch.at Internet: www.dasblaufraenkisch.at 70 Betten (auch Familienzimmer) Übernachtungspreise: DZ ab 67 Euro pro Person inkl. Frühstück, Tagungs- und Festräume, Kreditkarten: alle

A La Carte

113


Szene

©Mirjam Herrmann, Zürich

Es sind wahrhaft edle Immobilien im Portfolio der Nobilis Estate AG

Nobilis Estate AG

Liebenschaften – die Liebe zu Liegenschaften

114

A La Carte

Schon in frühen Jahren entdeckte David Hauptmann die Leidenschaft für Häuser. Heute zählt sein Unternehmen, die Nobilis Estate AG zu den renommiertesten Immobilienfirmen der Schweiz. „Als kleiner Junge habe ich zum Beispiel aus Auktionskatalogen Gemälde ausgeschnitten und damit das Puppenhaus meiner Großmutter geschmückt“, erinnert sich der 52-Jährige schmunzelnd, sozusagen sein erstes Haus.

Mit 26 Jahren kaufte er dann seine erste wirkliche Immobilie. Mit 27 Jahren gründete er seine Werbeagentur, die Hauptmann & Ko. AG. 2012 kam die Nobilis Estate AG hinzu. Es sind wahrhaft edle Immobilien, die David Hauptmann und sein engagiertes Team im Portfolio haben.

Vermittelt und verkauft werden Grundstücke in 1 A-Lagen, wunderschöne Villen, luxuriöse Terrassenwohnungen, moderne Architektenhäuser oder sanierte Bauernhäuser in der Schweiz, aber auch in Italien, Spanien oder Frankreich. Hinzu kommen die Aufgaben der Hausverwaltung, darunter die Vermietung von Wohnliegenschaften, die Betreuung von Stockwerkeigentümergemeinschaften, sowie Planungsunterstützung für Umbau- oder Renovierungsarbeiten, um nur einige Leistungen zu nennen. „Darüber hinaus verkaufen wir auch Schlossanwesen, für uns ein ganz wesentlicher Punkt auch die Tatsache, dass solche und andere historische Liegenschaften unter Denkmalschutz stehen. Da braucht es von Verkäuferseite her viel Einfühlungsvermögen, denn man muss wissen, wie man den Interessenten die Angst vor den Behörden nimmt“, führt der Immobilienexperte an, der mit seiner Firma nicht nur national, sondern auch international sehr gut vernetzt und darüber hinaus Mitglied bei Leading Real Estate Companies of the World ist. Bei David Hauptmann bleibt nichts dem Zufall überlassen. Er arbeitet mit bekannten Designern sowie renommierten Handwerksund Gartenbaubetrieben zusammen. Wichtig sind ihm fachliche Kompetenz, aber auch Diskretion und Fingerspitzengefühl. „Wir kümmern uns um jede Liegenschaft persönlich und mit großer Leidenschaft. Bevor ein Kunde das Objekt betritt, bin ich selbst vor Ort. Falls notwendig lüfte ich auch durch, schiebe Möbel zurecht und zünde alle Lichter an. Man muss sich mit seinem Tun identifizieren, empathisch sein“, sagt David Hauptmann. Durch die Synergie mit seiner Werbeagentur kann er außerdem ein weites, maßgeschneidertes Servicespektrum bieten: von der ExposéErstellung mit professioneller Fotografie und Texten über Immobilien-Filme, Luftaufnahmen und Dokumentationen bis hin zu Anzeigen und Mailings. „Erst wenn Käufer und Verkäufer hoch zufrieden sind, dann handelt es sich um ein maßgeschneidertes Verkaufserlebnis, das auch uns glücklich macht.“ r r www.nobilis-estate.com


Szene

AEON – a place beyond

Sophisticated: Neues Hideaway for adults only – SPA in purer Privacy Wellness, die beruhigt. Wellness, die die Sinne berührt. Wellness, die frei spielt. Wellness für Erwachsene, die Ästhetik und Besonderes schätzen.

Am 1. Juli 2021 hat in Oberbozen mit dem AEON ein Hideaway mit nur 15 Zimmern und Suiten und einem SPA over the edge eröffnet. Ein Rückzugsort für Erwachsene mitten im Grünen ist entstanden, der anspruchsvolle Sehnsüchte nach Ruhe und Entspannung erfüllt. Einchecken in Relaxing Rooms für pure Privacy. Vor den Garden Retreat Rooms sprudelt der eigene Whirlpool für prickelnde Momente unter vier Augen. Im AEON Hideaway-Garten lassen Genießer den Alltag los. Abtauchen im Panorama-Pool, Sonne tanken auf der Liegewiese, Time-Out am Teich. Das AEON ist für Erwachsene gemacht. Sie erleben Wellness-Momente im RooftopWhirlpool ebenso wie bei einem „drink at the pool“ und an der Tee- und Champagnerbar, in Dampfbad und Sauna oder im Mountainview-Infinity-Pool. Das Außerge-

Mit dem AEON ist ein Rückzugsort für Erwachsene mitten im Grünen ist entstanden, der anspruchsvolle Sehnsüchte nach Ruhe und Entspannung erfüllt.

wöhnliche findet seinen Platz. Für ein DIY-SPA-Erlebnis bietet das Hide­away exklusive Pakete zur Selbstanwendung ganz privat in der eigenen Suite entwickelt von VITALIS Dr. Joseph: Naturkosmetik aus Südtirol mit den besten Wirkstoffen aus der Natur. Es ist Zeit, die ganz persönlichen Energiespeicher aufzufüllen. Das AEON ist eingebettet in Wiesen und Wälder. Hier haben Fitness-Freaks, Yogis und OutdoorLover ihren Freiraum. AEON – das sind nur wenige Zimmer und Suiten, groß gedacht und exklusiv umgesetzt, ein place beyond, um abzuschalten und den Reset-Knopf zu drücken. Bis am späten Vormittag wird im AEON ein genussvolles Frühstück und Brunch serviert. Tagsüber bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um die kulinarischen Gelüste zu stillen. Abends wird im benachbarten

Ladies Special bis 21.12.21 Leistungen: Wochenende mit den Girls inklusive Frühstück, 1 Flasche Prosecco, Vitalis Dr. Joseph exklusive Testprodukte, 20 % Nachlass bei Moiré Fashion in Bozen mit VIP Treatment – Preis p. P.: ab 340 Euro

Lobishof köstlich gekocht. Seit 1. Juli 2021 ist AEON-Time – ein klares Bekenntnis zu Luxus im Sinne von einzigartiger Ästhetik und herausragender Qualität, von exklu­ siver Naturnähe und sinnlichem Genuss. r r AEON - a place beyond Stauseeweg 9, I-39054 Ritten Oberbozen Telefon: 00 39 / 32 89 58 20 43 E-Mail: info@aeon.it, Internet: www.aeon.it

A La Carte

115


Platinum Club

4200 9925 0001 Thomas Klocke

Hotels & Villas with Personality

Die exklusive Mitgliedskarte des Platinum Clubs der HIDEAWAYS HOTELS Collection


Become a privileged Member Die HIDEAWAYS HOTELS Collection ist eine weltweite Kooperation von exklusiven Boutique-Hotels, Chalets, Lodges und Villen. Bereits bei einem Buchungsumsatz von 5 000 Euro über die HIDEAWAYS HOTELS-Reservierungszentrale können Sie sich als privilegiertes Mitglied des Platinum Clubs registrieren lassen und zukünftig viele Vorteile und Vergünstigungen in Anspruch nehmen.

Ihre Vorteile im Einzelnen: * Zimmer-Upgrade nach Verfügbarkeit (wird beim Check-in geprüft) * Late Check-out nach Verfügbarkeit * Exklusive Angebote nur für Platinum-Members * Bonus-Meilen für kostenlose Übernachtungen und weitere außergewöhnliche Prämien Registrieren Sie sich noch heute: https://hideaways-hotels.com/go/de/17/platinum-club

Weitere attraktive Angebote: www.hideaways-hotels.com Entdecken Sie die Welt der HIDEAWAYS HOTELS Collection jetzt auch auf Facebook


Foto: Hotel Baur au Lac

118

A La Carte


Index S e p t e m b e r 2 0 2 1 A la Carte: Best of Switzerland Hotel und Restaurant Schloss Schauenstein 8–15 Dom Pérignon Societey 16/17 Cheval Blanc by Peter Knogl 18–21 Restaurant de l’Hôtel de Ville de Crissier 22–25 Grand Resort Bad Ragaz 26–33 7132 Hotel 34–40 Hotel Baur au Lac 42–45 Restaurant Stucki 46–49 Restaurant Ecco im Fünf-Sterne-Hotel Giardino Ascona 52–54 Lenkerhof Gourmet Spa Resort 58/59 3454.Beyond Balsamico 60–63

Opulent, luxuriös und wunderschön präsentiert sich das Interieur im Gourmetrestaurant Cheval Blanc. Unten: Die Vitalküche setzt im Restaurant ELIES auf Qualität, Frische und Regionalität.

Hotels, Restaurants in Franken Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe Laudensacks Parkhotel & Beauty Spa Seehotel Niedernberg Best Western Nürnberg am Hauptbahnhof Würzburger Hof „Y“ im Restaurant Ratskeller Weingut und Main-Vinotel Helmstetter

66/67 68 69 70 71 72/73 74/75

Hotels, Restaurants an Mosel und im Rheinland Restaurant-Hotel-Weinhaus Schanz 78/79 Hotel-Restaurant Klosterschenke 80/81 Victor‘s Residenz Hotel Schloss Berg 82/83 Sektgut St. Laurentius 84 Landhaus Halferschenke 85 86 Hotel Moseltor 87 Mosel-Chalets Weingut & Gästehaus Loersch 88/89 Weingut Weis 90 Alte Zunftscheune 91 Rheinhotel Dreesen 92/93 94 Gasthof Zur Scheune Restaurant interieur no. 253 im arp-Museum 95 Waldhotel Rheinbach 96 Weinkellerei Karl Weber 97

Travel à la Carte Golden Hill Country Chalets & Suites

98–101

Es ist nicht nur die Lage, sondern auch der familiäre Charakter und die Gastfreundschaft, die das Hotel so besonders machen.

A La Carte

119


Vorschau

A La Carte

1. Hotel Castel: In dem Fünf-Sterne Gourmet- und Wellness-Hotel in Dorf Tirol bei Meran erlebt man die ganze Herzlichkeit Südtirols.

2. Hubertus Mountain Refugio Allgäu: ein Hideaway wie es im Buche steht.

3. Romantik Roewers Privathotel: Im Restaurant Ambinance werden moderne Gerichte mit innovativen Einflüssen und Produkten aus der Region serviert.

Das Allgäu gehört zweifellos zu den schönsten Fleckchen Erde, die der Süden Deutschlands zu bieten hat. Die Region ist zu

1

jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ein absolutes Highlight ist die Allgäuer Küche. Die Liebe zu heimischen Zutaten, das besondere Augenmerk auf authentische Atmosphäre und Architektur mit Blick auf die Anforderungen der Zeit sind Markenzeichen aller Hotels und Genuss-Locations. Nicht weit ist es vom Allgäu in eine der schönsten Metropolen. Was die Lebensqualität

2

© www.guenterstandl.de

Münchens betrifft, nimmt die Landeshauptstadt Bayerns seit Jahren international eine Spitzenstellung ein. Was München außer Schloss Nymphenburg, Oktoberfest, Englischem Garten, unzähligen Museen, Theatern und der luxuriösen Shoppingmeile Maximilianstraße noch zu bieten hat? Eine überaus vielfältige Gastronomie und Hotellerie. Von der traditionellen Weißwurst über Sushi bis zur hochdekorierten Sterneküche ist hier alles zu finden. Obwohl der Süden nicht mit seinen Reizen geizt, lohnt natürlich auch eine Genussreise an die Ostsee. Ferien von Fehmarn bis Usedom sind beliebter denn je. Meeresluft, Strand, Ruhe und Natur – das ist es, was viele in den Küstenlandschaften suchen. Neben den klassischen Badeferien im Sommer bietet die Ostsee ganzjährig auch ideale Bedingungen für einen Aktivurlaub. Dazu laden engagierte Gastgeber in ihre schönen Hotels und Restaurants ein, so dass 3

eine Ostseereise auch immer zu einer Schlemmerreise wird.

Das nächste A LA CARTE erscheint am 1. Oktober 2021.