{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Carte

A La Carte

®

a LA

Restaurants I Weine I Rezepte I Hotels I Reisen

Hotel- und Restaurant-Tipps Arlberg St. Moritz Entlang des Neckars Elsass

Severin’s The Alpine Retreat Heft 12 Dezember 2019

Deutschland A 8,– Luxemburg A 9,20, Italien A 10,50 Belgien A 9,20, Spanien A 10,50 Schweiz SFR 11,00

Eines der luxuriösesten Hideaways am Arlberg


Editorial

A La Carte

Die Wintersaison 2016/17 markierte einen Wendepunkt in der Geschichte des Arlbergs. Durch die Zusammenlegung aller Skigebiete wurde die Region das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs und eines der fünf größten der Welt, seitdem steht Ski Arlberg für eine neue Dimension des Skivergnügens. 305 spektakuläre Skiabfahrtskilometer bieten Wintersportlern schier unendliche Möglichkeiten, den legendären Arlberg in all seinen Facetten zu erleben und in ein einzigartiges Winterparadies einzutauchen: von St. Anton, St. Christoph, Stuben über Zürs und Lech bis nach Schröcken und Warth, inmitten der eindrucksvollen Gipfel und im wunderschönen Tal, auf und abseits der Pisten. Brettlfans finden hier spannende Pisten für alle Schwierigkeits­grade, die über 88 hochmoderne Lifte und Bahnen verbunden werden. Für die richtigen Könner stehen zudem mehr als 200 Kilometer Tiefschneeabfahrten zur Verfügung. Gerade weil in Lech und St. Anton auch immer wieder gekrönte Häupter ihren Skiurlaub verbringen, sind Schlagzeilen und weltweite Medienpräsenz garantiert. Kein Wunder, dass sich die Hotellerie und Gastronomie am Arlberg im wahrsten Sinne des Wortes auf höchstem Niveau befindet. Aber auch St. Moritz ist einer der legendärsten Wintersportorte der Welt, hier sorgen nicht nur die einzigartigen Berge und Pisten für höchste Schneevergnügen, auch die Events wie der AUDI Fis Ski World Cup, der White Turf, Snow Polo World Cup oder das St. Moritz Gourmet Festival sorgen für große Anziehungskraft. Die Schwaben mögen vielleicht sparsam sein, aber nicht, wenn es ums Essen geht: Bei unserer kulinarischen Land­p artie entlang des Neckar entdeckten wir ebenso wie im Elsass hervorragende Restaurants und Gasthäuser mit herzlicher Gastfreundschaft und erlesener Küche. Herausgeber Thomas und Martina Klocke


Carte

Zum Titel: Severin*s – The Alpine Retreat

A La

erscheint monatlich im Klocke Verlag GmbH Höfeweg 40, D-33619 Bielefeld Fon: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-0 Fax: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-12 Internet: www.klocke-verlag.de E-Mail: info@klocke-verlag.de Her ausgeber Thomas & Martina Klocke Ver antwortlich für den Inhalt Thomas Klocke Anzeigenleitung Thomas Klocke Redaktion Gundula Luig-Runge, Sabine Herder, Bernd Teichgräber, Gabriele Isringhausen Gr afikdesign Sabina Winkelnkemper, Claudia Stepputtis Fotogr afie Ydo Sol, Klaus Lorke, Günter Standl, Florian Busch

Eine gelungene Symbiose aus Tradition und modernem Lifestyle sowie die perfekte Lage im größten Skigebiet Österreichs machen Lech am Arlberg zu einem der führenden Wintersportorte weltweit. Seit seiner Eröffnung 2016 setzt das Severin*s – The Alpine Retreat neue Maßstäbe in der Luxushotellerie. Wunderschöne, stilvolle Luxussuiten garantieren ein ganz besonderes Wohlfühlambiente und begeistern auch anspruchsvollste Reisende. Für Gäste, die absolute Exklusivität wünschen, ist die 423 qm große Residenz auf zwei Etagen ein extravagantes „hideaway“. Zum perfekten Urlaubsglück gehört natürlich auch die hohe Kunst der Kulinarik. Für sie zeichnet der engagierte Küchenchef Kevin Szalai verantwortlich. Er begeistert die Gäste mit einer raffinierten, traditionell österreichischen Küche, zu der er gekonnt die Aromen der Welt komponiert. Im modernen kleinen, aber sehr feinen Weinkeller ruhen beliebte Jahrgänge und kostbare Raritäten aus Österreich und der Welt.

Produktion Claudia Schwarz, Diana Wilking

Titelthemen Hotels und Restaurants à la carte: Arlberg 6 St. Moritz 34 Entlang des Neckars 58 Elsass 70

Sekretar iat Andrea Petzold, Katrin Baumgart

Ausserdem

Bildbearbeitung Klocke Medienservice Holger Schönfeld, Birgit Lahode Titelfoto Ydo Sol

Vertr ieb Stephan Klocke Vertr ieb/Handel IPS Pressevertrieb GmbH Carl-Zeiss-Straße 5, D-53340 Meckenheim info@ips-d.de, www.ips-d.de Gesamther stellung Heidenreich Print GmbH, Bünde Gedruckt auf Omnigloss der IGEPA

News à la carte

4

Travel à la carte

82

Szene à la carte: Neuigkeiten aus aller Welt Index Dezember 2019 Vorschau Januar 2020

92 103 104

Printed in Germany A LA CARTE ist ein eingetragenes Warenzeichen des Klocke Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Anzeigenpreisliste vom 1. Dezember 2018

i v w

Inhalt

A La Carte

Preise Einzelpreis: 8,– Euro, Jahresabo: 72,– Euro Abonnementbestellung beim Verlag Abonnement Verwaltung Leserservice A La Carte PrimaNeo GmbH & Co. KG Postfach 10 40 40, D-20027 Hamburg Fon: 0 40 / 23 67 03 41 Fax: 0 40 / 23 67 03 01 E-Mail: alacarte@primaneo.de ISSN 0945-375X

Raffiniert zubereitete, asiatisch inspirierte Kompositionen genießt man im geschmackvollen Ambiente des Hotel Restaurant Römerhof.


10

Luxuriöses Hideaway in Lech: Severin *s – The Alpine Retreat

40

Hot-Spot in St. Moritz:

Dal Mulin

68

Beste Cucina italiana:

Magnifico da Umberto

72

Gourmet-Tempel im Elsass: Restaurant l’Arnsbourg

82

Travel à la carte: das Astoria Resort in Seefeld


News

A La Carte

MINI Cooper SE

Mit dem ersten vollelektrischen MINI Richtung Nordsee Charged with passion: Seit genau 60 Jahren macht MINI es anders als alle anderen und inspiriert Menschen, neue Welten zu entdecken. Ganz in dieser unkonventionellen Tradition steht auch der neue MINI Cooper SE. Dass der erste vollelektrische MINI dank modernster Batteriezellen-Technologie problemlos auch längere Reisen meistern kann, beweist ein Wochenendtrip von Hamburg nach Sylt. Der Stadtverkehr ist sein Revier, doch manchmal muss auch ein MINI mal raus. Warum nicht in den Norden? Dank modernster Batteriezellen-Technologie spricht nichts gegen einen Kurztrip von Hamburg nach Sylt. Denn mit einer Reichweite von 235 bis 270 Kilometern ist er prädestiniert, die Stadtgrenzen zu überwinden. Sein 135 kW / 184 PS starker Elektromotor stößt auch auf zügigen Autobahnetappen erst bei 150 km / h an sein – aus Effizienzgründen künstlich herbeigeführtes – Limit. Die notwendige Energie dazu liefert ein modellspezifisch konzipierter und mit aktuellster Zelltechnologie ausgestatteter Hochvoltspeicher mit einem Brutto-Energiegehalt von 32,6 Kilowattstunden. Mit komplett geladener Batterie und problemlos verstautem Wochenendgepäck (das Gepäckvolumen ist exakt so groß wie beim herkömmlich angetriebenen MINI 3-Türer) geht es Richtung Sylt. 200 Kilometer liegen zwischen der Hamburger Stadtgrenze und Niebüll, wo der MINI auf den Autozug

4

A La Carte

verladen wird. Die so gesparten Kilowattstunden werden für einen ersten Streifzug über die Insel genutzt. Aber natürlich lässt sich Sylt mit seinen kilometerlangen Stränden am besten zu Fuß erkunden, während der ans Stromnetz angeschlossene MINI Cooper SE bereits frische Kräfte für die Rückfahrt sammelt. Dreieinhalb Stunden genügen an einer Wallbox zum vollständigen Aufladen, und wenn es eilt, kann die Batterie an einer Schnellladestation mit einer Leitung von bis zu 50 kW in gerade einmal 35 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden. Für die Heimreise geht es über die dänische Insel Rømø, auf dem Seeweg zurück Richtung Festland. Besonderer Clou: An Bord der „SyltExpress“ ist eine Ladestation installiert, an der die Hochvoltbatterie nochmals nachgeladen werden kann. Dann geht es wieder Richtung Süden, wobei man im Fahrmodus GREEN+ besonders verbrauchsgünstig unterwegs ist. Mit einer für Effizienz optimierten Fahrpedal-Kennlinie und deaktivierter Heizung bzw. Klimaanlage lassen sich zusätzliche Kilometer Reichweite gewinnen. Wieder zurück im Hamburger Stadtzentrum könnte der MINI Cooper SE allmählich eine neue Ladung vertragen. Kein Problem! In der vergleichsweise schon gut mit Ladestationen ausgestatteten Hansestadt ist ein Parkplatz mit Stromanschluss schnell gefunden. r www.mini.de/electric


Arlberg

A La Carte

Winterfreuden in einer der schönsten Skiregionen der Welt

© Lech-Zuers-Toursimus by Christoph Schoech

Arlberg


© Lech-Zuers-Toursimus by Christoph Schoech

Skibegeisterte aus aller Welt zieht es immer wieder an diesen magischen Ort, er gilt als die Wiege des alpinen Skilaufs und ist das größte Skigebiet © Lech Zuers Tourismus by Christoph Schoech

Österreichs – der Arlberg. Egal, ob man in den mondänen Orten Lech und Zürs, im sportlichen St. Anton, im beschaulichen Stuben oder in Österreichs höchstgelegenem Skiort St. Christoph seinen Urlaub verbringt, das Winterwunderland am Arlberg bietet perfekten Bretterspaß – für Könner genauso wie für Anfänger, für abenteuerlustige Freerider gleichermaßen wie für Schneeschuhwanderer. Doch nicht nur die weiße Pracht beweist erstklassiges


A La Carte

© Lech-Zuers-Tourismus /DanielZangerl

Arlberg

© Sebastian Stiphout 2018

Die Arlberger Hotellerie verwöhnt mit mondänem Luxus und ausgefeilten Genusserlebnissen.

8

A La Carte


Der legendäre Ruf des „winter wonderland“ basiert auf dem nahezu grenzenlosen Bretterspaß in Österreichs größtem Skigebiet, der einzigartigen Naturkulisse und der legendären Arlberger „art de hospitalité“.

Niveau, luxuriöse Domizile und wunderschöne Hotels spielen ebenso in der ersten Liga wie feinste Genusstempel. Und so kann man winterliches Urlaubsvergnügen an diesem wunderbaren Fleckchen Erde erleben und gleichzeitig all das Gute genießen, das Küche und Keller hier zu bieten haben – herzliche Gastfreundschaft und entspannende Wellnessoasen inklusive. Te x t : S a b i n e H e r d e r, G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : K l a u s L o r k e , v o r g e s t e l l t e H o t e l s


© MICHAEL MAGULSKI © MICHAEL MAGULSKI

Jung, engagiert, kreativ und ehrgeizig: Küchenchef Kevin Szalai aus Wien.

10

A La Carte


Severin*s – The Alpine Retreat

Luxuriöse Entspannung im Winter-Wonderland

A

temberaubende Ausblicke, eine herrliche Bergwelt, herzliche Gastlichkeit, eine gelungene Symbiose aus Tradition und modernem Lifestyle sowie die perfekte Lage im größten Skigebiet Österreichs machen Lech am Arlberg zu einem der führenden Wintersportorte weltweit. Seit seiner Eröffnung 2016 setzt hier das Severin*s – The Alpine Retreat neue Maßstäbe in der Luxushotellerie. Wunderschöne, stilvolle Luxussuiten – u.a. mit offenen Kaminen, Möbeln des italienischen Labels Minotti und Boxspringbetten von Wittmann garantieren ein ganz besonderes Wohlfühlambiente und begeistern auch anspruchsvollste Reisende. Für Gäste, die absolute Exklusivität wünschen,

Im modernen Weinkeller können auch kleinere Events stattfinden.

A La Carte

11


Die luxuriösen Suiten sind ein einzigartiges Wohnerlebnis in alpiner Landschaft.

ist die 423 qm große Residenz auf zwei Etagen (eigenes Kino, Lounge mit Flügel, vier Schlafzimmer, komplett ausgestattete Küche) ein extravaganter Rückzugsort. Zu den weiteren Annehmlichkeiten des FünfSterne-Hauses zählt der Wellnessbereich. Im 12,5 Meter langen Pool kann man wunderbar seine Bahnen ziehen, außerdem saunieren, sich im „Technogym“ fit halten oder wohltuende Massagen genießen. Apropos Genuss: Zum perfekten Urlaubsglück à la Severin*s gehört natürlich die hohe Kunst der Kulinarik. Für sie zeichnet der engagierte Küchenchef Kevin Szalai verantwortlich. „Obwohl Kevin erst 26 Jahre jung ist, kann er schon auf reichlich Erfahrung in der Sternegastronomie zurückblicken. Sein Handwerk hat er im renommierten Drei-Hauben-Restaurant Traube in Bad Tatzmannsorf gelernt und unter anderem bei Zwei-Sterne-Koch Heinz Reitbauer am Herd gestanden. Außerdem war Kevin Souschef im Severin*s Resort und Spa auf Sylt. Jetzt verwöhnt er unsere Gäste mit einer raffinierten, traditionell österreichischen Küche, zu der er gekonnt

12

A La Carte

die Aromen der Welt komponiert. Unser Küchenchef legt großen Wert auf die Verarbeitung regionaler, hochwertiger Produkte und hat ein sehr enges Verhältnis zu Erzeugern und Lieferanten, mit denen wir dankenswerterweise wunderbar zusamenarbeiten. Kevin greift die Spezialitäten des Vorarlbergs auf und interpretiert sie höchst kreativ neu“, erzählt die charmante Hoteldirektorin Cecily Greussing. Im modernen kleinen, aber sehr feinen Weinkeller ruhen beliebte Jahrgänge und kostbare Raritäten aus Österreich und der Welt: „Mit unserem Angebot von heimischen und internationalen Top-Winzern positionieren wir uns in Lech als herausragende Adresse für echten Weingenuss.“ Wer nun Lust bekommen hat, dieses einzigartige Domizil zu besuchen, für den hat Cecily Greussing noch ein ganz besonderes Angebot – das Severin*s Winter Wonderland Paket: fünf Nächte in einer Lieblings-Suite verweilen – nur vier bezahlen. Inkludiert sind der BegrüßungsChampagner, ein reichhaltiges Frühstück, das abendliche Vier-Gang-Menü, Minibar,

Shuttle-Service zu den Skiliften, Fitnessraum sowie Entspannung im SPA. Zeiträume: 5. bis 31. Januar 2020, 8. März bis 3. April 2020 und 5. April bis Saisonende. Preis: 3960 Euro für zwei Personen. r

Severin*s – The Alpine Retreat Gastgeberin: Cecily Greussing Stubenbach 273, A-6764 Lech am Arlberg Telefon: 00 43 / (0) 55 83 / 3 39 07 - 0 Telefax: 00 43 / (0) 55 83 / 3 39 07 - 88 E-Mail: info@severins-lech.at Internet: www.severins-lech.at Preise pro Tag: Neun exklusive Suiten (47 – 67 qm) ab 690 Euro – 2 490 Euro inklusive Frühstück, Abendmenü und zahlreiche Serviceleistungen. Residence ab 3 990 – 11 990 Euro inklusive Frühstück, Abendmenü und zahlreiche Serviceleistungen. Hunde: 60 Euro pro Tag Das Severin*s – The Alpine Retreat kann für Familienfeiern oder Firmenevents exklusiv gebucht werden. Kreditkarten: alle Entfernung zum Flughafen: Altenrhein (CH) 100 km, Innsbruck 117 km, München 300 km


Außen ein weißes Wintermärchen, innen behaglicher Komfort. Hochwertige Betten sorgen für reines Schlafvergnügen.

A La Carte

13


Die kuscheligen Interieurs, die von viel Holz, Natursteinen und dem Blick in die Natur gepr채gt werden, spiegeln, genau wie die herzliche Gastlichkeit, den Bezug zu den bodenst채ndigen Traditionen der Region wider. Unten: Jedes der individuell eingerichteten Schlafzimmer verf체gt 체ber ein eigenes Bad und Ausblicke in die Natur.

14

A La Carte


Circle Chalets Arlberg

Moderne Hüttenromantik mit Verwöhngarantie

I

m Zugertal zeigen sich die Winterfreuden einer der schönsten Skiregionen der Welt von ihrer beschaulichsten Seite. Denn das sehr persönlich geführte Chalet Resort entpuppt sich als wahres Juwel moderner Hüttenromantik und bietet alles für perfekte und vor allem ganz private Urlaubsglücksmomente. „Wir sind ein Ort für die ganze Familie, ein Kraftplatz, an dem Erwachsene ihren Alltag vergessen können und zu zweit, mit ihren Kindern oder Freunden unser wunderschönes Fleckchen Erde entdecken können“, betont Johann Grandits, Inhaber und Kreateur des herrlichen Rundum-SorglosServices, der vom Concierge- und ShuttleService bis zum üppigen, ganz nach den Vorlieben der Gäste zusammengestellten Frühstück über ein täglich wechselndes, individuelles Menü bis zur Massage im eigenen Chalet reicht. „Unsere Chalets verfügen zwar allesamt über voll ausgestattete Premium-Küchen, aber bei der Auswahl an Restaurants im „Weltgourmetdorf“ Lech und der Kunst unseres Küchenchefs, der jedes Menü persönlich mit den

Gästen abspricht und kulinarisch fast jeden Wunsch erfüllt, werden sie doch nur selten benutzt“, erzählt der Inhaber. Neben den modernen Küchen präsentieren sich alle drei Chalets, von dem sich eines in zwei Wohneinheiten unterteilen lässt (Chalet 1), als wunderbar gemütliche Zuhause auf Zeit für bis zehn Personen. Die Atmosphäre der liebevoll und sehr hochwertig eingerichteten Chalets wird geprägt von modernem Alpin-Style, heimischen Hölzern und Naturmaterialien. Der eigene Kamin, private Saunen, Sonnenbalkone, Traumbäder, separate Gästetoiletten und bis zu 280 Quadratmeter Platz für Privatsphäre sind weitere Trümpfe dieses Kraftplatzes mitten in der Natur. „Wer uns erst einmal entdeckt hat, kommt garantiert wieder, manche sogar mehrmals im Jahr Und auch als romantische Location für kleinere Hochzeiten und intime Businessevents haben wir uns einen Namen gemacht.“ r

Circle Chalets Arlberg Inhaber: Johann Grandits Gastgeberin: Anna Fleisch Zug 710, A-6764 Lech am Arlberg Telefon: 0043 / (0) 55 83 / 3 09 81 40 office@circlechalets.com, www.circlechalets.com Preise im Winter: ab 300 Euro p. P. inkl. HP Kreditkarten: American Express, Visa, Mastercard

Jedes Chalet besitzt eine private Sauna. Der moderne Fitnessraum steht genau wie der Skikeller und der lauschige Innenhof allen Gästen zur Verfügung.

A La Carte

15


Aadla Walser-Chalets

Winter Wonderland in 1500 Metern Höhe

© Warth-Schröcken Toourismus/Sebastian Stiphout

D

Für Wintersportler sind die Aadla Walser-Chalets eine neue erste Adresse, denn sie liegen direkt an der Talabfahrt des Skigebietes Arlberg. Und dank der neuen Flexenbahn befindet sich das Chaletdorf auch direkt am größten zusammenhängenden Skigebietes Österreichs.

16

A La Carte

er Arlberg ist das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs und eines der fünf größten Skigebiete der Welt, als „Wiege des Skilaufs“ genießt die vielseitige Destination Weltruf. 305 spektakuläre Skiabfahrtskilometer bieten Wintersportlern schier unendliche Möglichkeiten, den legendären Arlberg in all seinen Facetten zu erleben und in ein einzigartiges Winterparadies einzutauchen: Von St. Anton, St. Christoph, Stuben über Zürs und Lech bis nach Schröcken und Warth, inmitten der eindrucksvollen Gipfel und im wunderschönen Tal, auf und abseits der Pisten in allen Schwierigkeitsgraden, für Könner stehen stolze 200 Kilometer Tiefschneeabfahrten zur Verfügung. Eines der romantischsten „hideaways“ sind die Aadla Walser-Chalets, die hoch über dem idyllischen Dörfchen Schröcken Natur pur bieten. Ein herrlich entspanntes und nachhaltiges

Glück, das durch die sehr individuelle Gastlichkeit zum Rundum-Sorglos-Erlebnis avanciert. Im Winter ist es durch die Höhe von 1500 Metern ein wahres Winter Wonderland, im Sommer wird es umgeben von nichts als sattgrünen Almwiesen. Das romantische Chaletdorf empfängt seine Gäste mit einem herrlichen WohlfühlDreiklang aus atemberaubender Panoramalage (im Winter direkt an der Talabfahrt), großzügigen, mit viel Liebe zum Detail ausgestatteten Chalets und familiärer Gastlichkeit. Die sieben Chalets (mit zwei oder drei Schlafzimmern für bis zu maximal acht Personen) öffnen mit modernem Alpin-Chic und atemberaubenden Panoramen die Pforten zum perfekten Urlaubsglück − insbesondere auch für Familien, auf deren spezielle Bedürfnisse sich sowohl das breit gefächerte Freizeitangebot der Region als auch das Chaletdorf besonders eingestellt haben. So verfügen die fünf größeren, mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Chalets zusätzlich zu den zwei gleichwertigen Schlafzimmern mit Terrasse oder Balkon über ein gemütliches Zimmer mit einem 160 cm breiten Etagenbett. Kinderaugen richtig zum Strahlen bringt die Abenteuer-Alm. Auf


Wohlfühlen im eigenen Chalet mit privater Sauna und knisterndem Kaminfeuer – umsorgt von der Aadla-Urlaubsfee. Alle Chalets überzeugen mit großen Fenstern, Balkonen und Terrassen und dem Blick auf das eindrückliche Bergpanorama.

dem 1000 Quadratmeter großen und eingezäunten Grundstück mit Spielteich, Buddelgrube, Riesenschaukel, OriginalIndianer-Tipizelt und Grillplatz können Kinder nach Herzenslust toben. Eltern freuen sich dagegen eher über die private Außensauna, den Open-Air-Badezuber, den Kamin, die voll ausgestattete Küche und den vorbildlichen Genuss-Service, der beim köstlich regionalen, direkt ins Chalet gelieferten Frühstück anfängt, auf Wunsch leckere Gerichte bringt und Picknickkörbe arrangiert. Überhaupt ist der

sehr persönliche Service von Michaela und Elmar Schwarzmann und ihrem Team das berühmte Tüpfelchen auf dem i. So sorgt sich die „Urlaubsfee“ Michaela Schwarzmann schon im Vorfeld um alle Urlaubsvorbereitungen und um die kleinen und großen Gästewünsche – vom Transfer über Restaurantreservierungen und Wäscheservice bis zu ganz speziellen Wünschen, die die gebürtigen Arlberger dank ihres perfekten Netzwerkes zumeist erfüllen können. Wann immer es ihre Zeit erlaubt, begleiten die sportbegeisterten

Gastgeber ihre Gäste auch gerne auf Wanderungen oder Mountainbike-Touren, die direkt vor der Haustür beginnen. r

Aadla Walser-Chalets Gastgeber: Michaela und Elmar Schwarzmann Nesslegg 124 A-6888 Schröcken Telefon: 00 43 / (0) 5 51 / 93 21 Telefax: 00 43 / (0) 5 51 / 93 21 E-Mail: info@aadla.at, Internet: www.aadla.at Chalet-Preise: im Sommer ab 330 Euro Kreditkarten: Mastercard, Visa

A La Carte

17


Hotel Plattenhof

Urlaub und Genuss im Ski-Eldorado

U

rlaub für die Sinne und die Seele, sich wie daheim fühlen und doch inspiriert sein von neuen Perspektiven: Wenn österreichische Gastgeber ihren Gästen was ganz Besonderes bieten wollen, dann sind meistens sehr viel Liebe, Sorgfalt und Innovationsgeist im Spiel. Das ist auch im Vier-Sterne-Superior Hotel Plattenhof nicht anders. Auf der ruhig gelegenen Sonnenterrasse von Lech bietet Gastgeber Johann Eberharter seinen Gästen alles, was man von einem Urlaub im Zeichen österreichischer Gastfreundschaft erwartet. Bereits in der sechsten Saison unterstützt der sympathische Zillertaler die Inhaberfamilie Schneider. Der Plattenhof ist ein Domizil, in dem sich der Gast einfach rundum wohlfühlt. Doch nicht nur die „inneren“ Werte stimmen. Ein Blick vor die Haustür verrät: überall glückliche Skifahrer! Kinder, die am Arlberg von Weltklasse-Guides den Traditionssport erlernen, passionierte Alpin-Skifahrer, Freerider, die verzückt auf Tiefschneehängen ihre Schwünge setzen. Zurück nach einem langen Tag im WinterWunderland ist das Hotel Plattenhof der perfekte Ort für den sich öffnenden Reigen wohltuender Urlaubskomponenten. Hat man in einem der Zimmer oder einer

Sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch vortrefflich: Kalbsfiletsteak mit Kartoffelcreme und Frühlingsgemüse und danach eine Götterspeise für Süßschnäbel.

der großräumigen Familiensuiten Quartier bezogen, ist man rasch zu Hause, fühlt sich aufmerksam umsorgt, genießt den Service und das alpine Ambiente. Und natürlich spielen auch Genuss und Kulinarik eine wichtige Rolle. Im Plattenhof beginnt jeder Tag mit einem großen Frühstücksbüfett samt Bioecke mit frischen Produkten aus der Region. Sehr schön auch die Jause am Nachmittag, bevor die Darbietungen aus Küche und Keller den fachkundigen Gaumen am Abend verzücken. Nicht ohne Stolz serviert die Küchenbrigade ein Sechs-Gänge-Gourmet-Dinner. Oft werden die Gäste mit Themenbüfetts überrascht, Sonntag ist Gala-Abend und feine Weine aus Österreich von Paradewinzern zeigen sich als

adäquate Speisebegleiter. Anhänger der Plattenhof-Küche lieben kulinarische Köstlichkeiten wie den gebeizten Lachs mit Wildkräutersalat oder das Kalbsfiletsteak mit Kartoffelcreme und Frühlingsgemüse. Eine entspannte Auszeit gönnen sich Gäste nicht nur auf der Sonnenterrasse. Auf 1000 Quadratmetern taucht man in ein Wellnessreich des Wohlgefühls − verführerisch präsentiert mit einem lagunenförmigen Erlebnishallenbad. Alleine die Saunawelt verfügt über fünf verschiedene Möglichkeiten zur Erholung. Vom japanischen Dampfbad über die Solegrotte bis hin zur Schwitzstube. Oder doch lieber eine Massage aus acht verschiedenen WohlfühlProgrammen wählen? Alles ist angerichtet für eine erholsame Auszeit vom Alltag! r Hotel Plattenhof Hoteldirektor: Johann Eberharter Inhaber: Familie Schneider Tannberg 293, A-6764 Lech/Arlberg Telefon: 00 43 / 55 83 / 25 22 Telefax: 00 43 / 55 83 / 34 20 hotel@plattenhof.com, www.plattenhof.com Öffnungszeiten Küche: Frühstück 7.30 – 11.00 Uhr, Nachmittagsjause 14.30 – 16.30 Uhr, Abendessen 19.00 – 21.00 Uhr Mitglied: „de luxe Hotels“ am Arlberg Geöffnet: 10. Dezember bis Mitte April Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte

Gemütliches Wohnambiente mit allem Komfort in den Zimmern.

18

A La Carte


Unbedingt probieren: Gebeizter Lachs mit Wildkräutersalat.

A La Carte

00


Dem Himmel ganz nah ist man an diesem fein gedeckten Tisch. Rechts: Mehr als 1 200 Positionen edler Tropfen lagern im Weinkeller.

So gemĂźtlich wohnt man im Burg Hotel.

20

A La Carte


Burg Hotel

Neue Wellness-Oase Vewöhn-Domizil am Arlberg

E

in Ort ohne Autos und Verkehrslärm, ein Ort inmitten einer grandiosen Bergwelt, an dem nur das Rauschen des Windes die Nachtruhe „stören“ könnte − das ist Oberlech am Arlberg. Hier im größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs bleibt die Welt außen vor. Auf 1650 Meter Höhe direkt an der Bergbahn liegt das weit über die Region hinaus bekannte Burg Hotel. Zu jeder Jahreszeit ist es an diesem Fleckchen Erde wunderschön. Im Winter beherrscht ein perfekter Skizirkus die Szene – Pistenfahrer, Tourengeher und Snowboarder tummeln sich in ihrem Element. „Unsere EisBar hat bei vielen Gästen Kultstatus. Man trifft sich, um zwischen den Abfahrten ein Glas Champagner zu genießen“, erzählt Gerhard Lucian. Er führt das aus kleinen Anfängen gewachsene Haus seit über 30 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth. Leidenschaft für ihr Tun, Liebe und Kompetenz scheinen ihnen in die Wiege gelegt. „Das haben meine Eltern, die hier 1961 ihr Burgstüble eröffneten, so vorgelebt. Wir sind glücklich, dass unser Sohn Christian inzwischen mit in den Familienbetrieb eingestiegen ist“, so der Gastgeber. Immer wieder wurde das Burg Hotel modernisiert und dem Zeitgeist angepasst: „Wir lieben es, unsere Gäste zu verwöhnen, sie zu überraschen. In diesem Sommer haben wir unseren Wellnessbereich erneuert und erweitert. Nun gibt es ein Areal, das nur Erwachsenen vorbehalten ist. Wunderbar, wenn man absolute Ruhe und Entspannung sucht. Familien mit Kindern haben ihren eigenen Spaßbereich.“ Darüber hinaus gehören zur BurgOase Pool, Saunen sowie ein wohltuendes Angebot an Beauty Treatments, Massagen und Packungen. Etwas ganz Besonderes ist die Schneesauna. „Sie wird jeden Tag mit frischem Schnee aufgefüllt“, verrät Gerhard Lucian. Die 69 Komfortzimmer, Suiten und Chalets des Domizils wurden mit hochwertigen Samina-Betten im alpenländischen Stil eingerichtet. Rück-

Der neue Wellnessbereich nur für erwachsene Gäste.

Ein Highlight im Burg Hotel: die Schnee-Sauna.

zugsoasen, in denen man sich sofort wohlfühlt. Auch Küchenchef Sebastian Daeche fühlt sich in Oberlech inzwischen ausgesprochen heimisch. „Ich war viel in der Welt unterwegs, habe auf der legendären Queen Mary II gekocht und wollte in der Burg eigentlich nur eine Saison anheuern“, erzählt der gebürtige Thüringer schmunzelnd. Inzwischen ist er sieben Jahre im Haus, seit 2017 als verantwortlicher Küchenchef. Der 34-Jährige ist leidenschaftlicher Motorradfahrer und liebt Fußball. In der Liga hervorragender Kochkunst spielt er ganz vorne mit. Zwei Gault&MillauHauben und 94 Punkte im Falstaff-Guide garantieren besonders in der Lechtaler Stube eine exzellente, fantasievolle Küche. Sei-

ne kulinarischen Kreationen begleiten edle Tropfen aus dem bestens sortierten Weinkeller, perfekt offeriert von den vielfach ausgezeichneten Sommeliers Claudia Fath und Hermann Lankmaier sowie einem kompetenten Serviceteam. r Burg Hotel Gastgeber: Familie Lucian Oberlech 266, A-6764 Lech am Arlberg Telefon: 00 43 / 55 83 / 22 91 E-Mail: info@burghotel-lech.com Internet: www.burghotel-lech.com Öffnungszeiten Küche: 11.30 – 21.00 Uhr Preise im Winter: DZ ab 390 inkl. Halbpension, diverse Arrangements, Tagungs- und Festräume Große Sonnenterrasse, Kinderbetreuung Hunde auf Anfrage (15 – 30 Euro), barrierefrei, Kreditkarten: alle

A La Carte

21


Ein ganz besonderes Vergnügen in luftiger Höhe mit einem atemberaubenden Panorama: Weingondeln am 17. April 2020. Zunächst genießt man eine Wanderung oder den Frühjahrsskilauf auf den Pisten am Arlberg, im Anschluss werden in den Gondeln des Auenfeldjets auserlesene Weine aus Österreich degustiert. Oben rechts: Engagierte Spitzenköche sorgen für kulinarischen Hochgenuss.

22

A La Carte


Fotos: Lech-Zuers-Tourismus by Daniel Zangerl

Lech Zürs am arlberg

Himmlische Pisten und kulinarische Hochgenüsse im Weltgourmetdorf

W

o das alpine Skifahren seine Wiege hat, schwingt man heute im größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs über exzellente Pisten und Hänge. Aber Lech Zürs hat mehr zu bieten als eine atemberau-

bende Natur. Hier gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl die höchste Dichte an Gault&Millau-Hauben-Restaurants im internationalen Vergleich. Auch deshalb zieht es viele Gourmets immer wieder an den Arlberg. Aktuell sind es 22 Haubenlokale, prämiert mit insgesamt 35 Hauben, die das Walserdorf zu jeder Jahreszeit zu einem kulinarischen Treff ersten Ranges machen. Die internationale Bandbreite reicht von der italienischen Gourmet- bis zur asiatischen Cross-over-Küche. Zudem lässt sich die große lukullische Vielfalt der Alpen entdecken und so sind die Küchenchefs und Haubenköche oft bei Sennern

So wunderbar gemütlich sitzt man in den Lokalen in Lech Zürs am Arlberg.

und Bauern anzutreffen oder schwärmen einfach in die nähere Umgebung aus, um frische Kräuter zu sammeln. Allein über 200 Blüten, Pflanzen und Wurzeln wachsen hier im Sommer auf den saftigen Bergwiesen. Hochwertig in der Herstellung und unverfälscht im Geschmack, bilden regionale Lebensmittel eine solide Basis für die alpine Gourmetküche. Aktuell befinden sich im Falstaff Guide vier Restaurants aus Lech Zürs unter den Top Ten Österreichs. Das Kulinarium erweist sich so vielfältig wie vorzüglich, vereint Bodenständiges mit Innovation und Regionalität. Liebhaber edler Tropfen sind hier ebenfalls an der ersten Adresse, wie die Initiative „Arlberg Weinberg“ unterstreicht. Das mehrtägige Genussevent zu Beginn der Wintersaison entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit zum beliebten Mekka für Winzer und Oenophile. Gleich zur Saisoneröffnung finden in den Restaurants des hochalpinen Dorfes eine ganze Reihe von maßgeschneiderten Veranstaltungen für sportliche Weinliebhaber statt: tagsüber Skifahren auf höchstem Niveau, abends Genießen auf höchstem Niveau! Das geht vom Winzerkino bis hin zu extrem anspruchsvollen Tastings wie etwa einer Vertikalen von Château Lafite-Rothschild ab Jahrgang 1945. Und im Rahmen eines „Best Bottle Award“ liefern sich die atemberaubend bestückten Weinkeller einen Wettbewerb. Ein Highlight ist dabei das kulinarische Trendbarometer CSI Arlberg am 7. Dezember von 15 bis 19 Uhr. Unter anderem bestreitet Küchenchef Thorsten Kissau den Abend in der Krone Lech mit seinem Kollegen Sebastian Dache vom Burg Hotel, der gemeinsam mit Gerhard Lucian das legendäre Beef Tatar zubereitet, und im Sporthaus Strolz wird eine Bar eingerichtet, in der Gin Mare, Diplomatico und Champagne Ruinart serviert werden, außerdem kleine französische Gerichte und Schokolade. Unter den Weingütern befinden sich Polz (Südsteiermark), Skoff (Südsteiermark), Hofmeisterei Hirtzberger (Wachau), Mayer (Wagram) Ebner-Ebenauer (Weinviertel), Stift Göttweig (Kremstal), Schloss Gobelsburg (Kamptal), Moritz Haidle (Württemberg), Lageder (Südtirol), Roda aus Spanien und Braida aus dem Piemont. r Weitere Infos: www.lechzuers.com

A La Carte

23


Das Tiroler Wirtshaus wurde vom Gault&Millau mit zwei Hauben prämiert. Rechts: Küchenchef Peter Spörndle. Unten links: Kalbszunge, Langostinos mit Himbeeren und Kaviar. Unten rechts: Kalbsbries und Perigord-Trüffel.

arlberg Hospiz St. Christoph

Österreichische Hotellegende am Puls der Zeit

E

s gibt sie noch – österreichische Traditionshäuser und Alpen-SkiRegionen als Sehnsuchtsorte für Touristen aus aller Welt. Nichts von seiner magischen Anziehungskraft hat auch seit Jahrzehnten das legendäre Hospiz Hotel verloren. Mit Florian Werner als 41. Gastgeber seit Eröffnung der Herberge 1386 kommt dieses alpine Hideaway heute als Arlberg Hospiz St. Christoph allen modernen Ansprüchen eines Luxushotels nach, ohne seinen altehrwürdigen Charme verloren zu haben. Auf der Suche nach Inspiration für die besonderen atmosphärischen und kulinarischen Momente im Leben logieren internationale Gäste, darunter seit jeher Persönlichkeiten aus Adel, Sport und Politik, im anspruchsvollen Ambiente des luxuriösen Fünf-SterneHotels. Gastgeber Florian Werner zeigt sich als Bewahrer eines wertvollen Gutes, welches ihm anvertraut wurde und das es

24

A La Carte

mit der gelebten Wärme der Tiroler Gastfreundschaft für die Zukunft zu erhalten gilt. Von herkömmlicher Hotelatmosphäre kann deshalb im Hospiz Hotel keine Rede sein: „Jeder Gast wird bei uns als Freund empfangen und als solcher verwöhnt“, nennt Florian Werner einen der vielen Vorzüge des Hauses. Und es ist alles andere als ein Zufall, dass auch die Experten des renommierten Gault&Millau die kulinarischen Darbietungen im Restaurant Tiroler Wirtshausstuben mit 16 Punkten und zwei Hauben prämieren. Küchenchef Peter Spörndle ist mit viel Erfolg auf dem gastronomischen Terrain unterwegs und sorgt dafür, dass die Spitzenköche im Hotelrestaurant sowie den weiteren Hospiz Hotel Restaurants kulinarische Vergnüglichkeiten entstehen lassen. Täglich neu begeistert ebenfalls die nahe dem Hotel gelegene Hospiz Alm mit ihrem von Gault&Millau mit 15 Punkten und zwei Hauben ausgezeichneten Restaurant. Es hat einen exklusiven Ruf in der Region und verwöhnt seine Gäste abends mit einer hervorragenden Küche. Auch in der Mittagspause auf der Skipiste kann man sich hier mit schmackhaften Speisen − aus Österreich und aller Herren

Länder sowie aus dem Bundesland Tirol im Besonderen stärken. Erfreulich auch, dass der Ruhm vinophiler Schätze weltweit Weinliebhaber erreicht, die sich in den Weinkellern des Hauses am Ziel ihrer Wünsche wähnen. Adi Werner, der Vater des heutigen Gastgebers, begann vor mehr als fünf Jahrzehnten damit, große Bordeaux- und Burgunderweine europaweit zu sammeln. Eine beeindruckende Zahl an Großflaschen lagert unterirdisch unter der bekannten Hospiz Alm. Auch der historische Bruderschaftsweinkeller unter der Bruderschaftskapelle birgt wahre Weinschätze. Eine Weinprobe in einem dieser Keller zu erleben, gehört zu den größten Highlights eines Aufenthalts. Wer sein müdes Haupt nach dem Genuss der edlen Tropfen betten möchte, der residiert, umgeben von kultivierter Wohnkultur. Ob die acht Alm Residence Suiten, die vier Chalet Skyfall Suiten und die 17 Landhaus Suiten – jeder Gast findet sein Lieblingszuhause am Arlberg. Auch das gediegene und gleichzeitig kunstsinnige Ambiente im gesamten Arlberg Hospiz St. Christoph lädt dazu ein, es sich gemütlich zu machen und zu entspannen. Eine Kunsthalle, ein Konzertsaal und damit verbundene hochrangige Veranstaltungen und Ausstellungen bieten bestes Entertainment für Kopf, Bauch und Beine. Hier am höchsten Punkt des Arlbergs finden Gäste einen Ort der Gastlichkeit und Inspiration, gepaart mit exzellentem Veranstaltungsmanagement. r Arlberg Hospiz St. Christoph General Manager: Ralph Katthöfer A-6580 St. Christoph / Tirol Telefon: 00 43 / (0) 54 46 / 26 11 info@arlberghospiz.at, www.arlberghospiz.at


Hotel Gletscherblick

Auszeit für Körper und Seele

D

ie Vorfreude wächst bei allen Menschen, die einen Besuch im beschaulichen und doch auch durchaus mondänen St. Anton am legendären Arlberg in den Tiroler Alpen geplant haben. Egal, zu welcher Jahreszeit, ob im Sommer, wenn die Bergwiesen blühen oder in der kalten Jahreszeit, wenn die Region zu einem Eldorado für Wintersportler wird – hier fühlt man sich wohl. Ungezwungenes Urlaubsglück erlebt der Gast im Vier-Sterne-Superior-Hotel Gletscherblick in St. Anton. Es ist ein Ort, an dem sich Gastfreundschaft, Genuss und Lebensfreude zu einer perfekten Symbiose vereinen. „Viele Stammgäste sind inzwischen zu Freunden geworden. Das

26

A La Carte

macht uns sehr glücklich. Wir lieben es, unsere Gäste zu verwöhnen und ihnen unvergessliche Tage zu bereiten“, sagt Sandra Jehle-Kathrein. Die charmante Hausherrin und ihr Mann sind Gastgeber aus Leidenschaft. Immer wieder haben sie ihr Haus dem Zeitgeist angepasst, erweitert, modernisiert. So entstanden wunderbar behagliche Zimmer und Suiten, in denen man sich sofort zu Hause fühlt. Alle Räumlichkeiten sind mit hochwertigen Möbeln, viel Komfort und liebevoll ausgesuchten Accessoires eingerichtet. In diesem gemütlichen Zuhause auf Zeit tanken Körper und Seele neue Kraft. Nach einem Tag auf der Piste lockt ein ganz besonderer Kraftort: die topmoderne Wellnessanlage ALPIN VITAL, u.a. mit diversen Saunen, Soledampfbad und einer Salzsteingrotte. Darüber hinaus kann man sich mit wohltuenden Massagen verwöhnen lassen und im neuen, kristallklaren

Schwimmbad (12,5 mal 5 Meter, integrierte Massagesitze) seine Bahnen ziehen. Apropos verwöhnen: Frische Luft macht hungrig. Deshalb sind Küche und Keller umsorgte, wohlbehütete Liebkinder im Gletscherblick. Küchenchef Paul Markovics – ausgezeichnet mit zwei Hauben und 15 Punkten Gault&Millau! – verwöhnt Feinschmecker mit einer gelungenen Symbiose aus klassischen internationalen und Tiroler Spezialitäten, die er um asiatische und mediterrane Akzente bereichert. Zum kulinarischen Vergnügen trägt auch Sophia, die Tochter des Hauses, bei. Die junge Österreicherin hat bereits die Patisserie übernommen und begeistert „Süßschnäbel“ mit ihren köstlichen Desserts. „Sophia ist eine fantastische Patissière. Schon als kleines Mädchen hat sie uns mit Selbstgebackenem begeistert. Außerdem freuen wir uns sehr, dass uns unsere Tochter Johanna nach ihrem erfolgreichen


Ein Ort, an dem sich Gastfreundschaft, Genuss und Lebensfreude vereinen.

Bachelor-Studium ebenfalls unterstützt. So wird die Familientradition fortgesetzt“, erzählt Sandra Jehle-Kathrein. Zu all dem Guten aus der Küche offerieren Restaurantleiterin Manuela Zangerl und der kompetente Service edle Tropfen aus dem hervorragend sortierten Weinkeller. r Hotel Gletscherblick Gastgeber: Familie Jehle-Kathrein St. Jakober Dorfstraße 35 A-6580 St. Anton am Arlberg Telefon: 00 43 / (0) 54 46 / 32 85 E-Mail: info@hotel-gletscherblick.at Internet: www.hotel-gletscherblick.at Preise im Winter: DZ ab 125 Euro pro Person und Tag mit Verwöhn-Halbpension. Wer mit der gesamten Familie oder Freunden anreist, wer viel Privatsphäre schätzt und doch die Annehmlichkeiten eines luxuriösen Hotels in Anspruch nehmen möchte, logiert im hauseigenen Chalet oder im Landhaus gleich nebenan. Preise auf Anfrage, diverse Arrangements, Fitnessraum Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

27


Sardine, Focaccia, Basilikum, Tomate, Fenchel.

28

A La Carte


Kalbsbries, Heumilch, Topinambur, Erbse. Dazu mundet ein edler Tropfen von Robert Goldenits aus dem Burgenland.

Restaurant Galzig Verwallstube

Zwei Hauben auf 2085 Höhenmetern

E

in Aufenthalt in der Galzig Verwallstube in 2 085 Metern Höhe hat seinen eigenen Zauber. Das höchstgelegene Haubenlokal Europas ist schlichtweg ein Paradies für Feinschmecker, Skifahrer und Naturfreunde. Im Winter ist der Galzig der Knotenpunkt des Skigebiets von St. Anton am Arlberg. Durch die großen Panoramafenster der Verwallstube oder von der Sonnenterrasse geht der traumhafte Blick auf die Gipfel des Patteriols, der Saumspitze, des Scheiblers, der Kuchenspitze, des Parseiers und der Valluga. Eine Welt wie gemalt. Nichts ist jetzt schöner als ein Aufenthalt bei Manfred und Stefan Fahrner in ihrer „Verwallstube“. Unterstützt wird das gastliche Duo von Küchenchef Matthias Weinhuber und Dipl.-Sommelière Sabrina Jäger. Aufmerksam umsorgt und die beeindruckende Bergnatur vor Augen, kann das Beisammensein mit Freunden wohl kaum irgendwo anders so gemütlich sein. Und hat man einmal an den fein eingedeckten Tischen Platz genommen, so lässt die Parade der kulinarischen Köstlichkeiten nicht lange auf sich warten. Die feine Leichtigkeit internationaler Gerichte und österreichische Kochtradition

steigern sich gegenseitig zu einem erstklassigen kulinarischen Erlebnis, das der Gault&Millau mit zwei Hauben würdigt. Altbewährte Gerichte in ihre Bestandteile zu zerlegen und neu zu interpretieren, darin zeigt sich Matthias Weinhuber wohlgeübt. „Gewisse Klassiker – die Verwallstuben-Evergreens wie Schnitzel, Tafelspitz und Frittatensuppe – belassen wir natürlich auf der Karte, denn danach wird immer gefragt“, erzählt Stefan Fahrner. Extrem frisch finden die Süßwasserfische

Sorgen dafür, dass die gute Laune in der Verwallstube nicht zu kurz kommt: Gastgeber Manfred und Stefan Fahrner mit Küchenchef Matthias Weinhuber.

ihren Weg in die Küche und auch für Salzwasserfische greift man auf ausgesuchte Lieferanten zurück. „Unsere Bouillabaisse, die wir immer wieder verfeinern und noch besser machen, sollte man unbedingt probieren“, weist Manfred Fahrner auf einen weiteren kulinarischen Renner hin. Am Abend ist dann die Zeit für das beliebte Candle-LightDinner-Menü gekommen. Den Auftakt macht ein Kalbstatar, gefolgt von roter Linsen-Schaumsuppe. Die Jakobsmuschel wird von Champagnerkraut und Chorizo begleitet. Zu Recht setzt die BarbarieEntenbrust mit „Stanzer“-Zwetschge, Sesam und Kartoffel auf die Qualität der erstklassigen Ausgangsprodukte. Erst vollkommen wird der Reigen der Gaumenfreuden durch die entsprechende Weinbegleitung. Die Weinkarte listet namhafte Paradewinzer aus der Alpenrepublik, aber auch so mancher unbekannte Newcomer ist eine Entdeckung wert. r Restaurant Galzig Verwallstube Gastgeber: Stefan und Manfred Fahrner A-6580 St. Anton am Arlberg Telefon: 00 43 / 54 46 / 2 35 25 10 Telefax: 00 43 / 54 46 / 2 35 25 02 Öffnungszeiten Küche: 11.30 – 15.00 Uhr Donnerstag ab 19.00 Uhr Gala-Diner Ruhetag: keiner Die Verwallstube ist von Ende November bis Ende April geöffnet. Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

29


Die familiäre Atmosphäre des individuellen Hotel garni wird geprägt von der herzlichen Gastlichkeit von Hannah und Christoph Schneider und Hund Chester. Das geschichtsträchtigste Zimmer des Hauses: die Schneider-Stube mit der OriginalVertäfelung der früheren Wohnstube.

Schneider Hof

Ein individuelles „Zuhause“ für Skifans aus aller Welt

D

as Skigebiet von St. Anton ist nicht nur legendär, sondern gehört zu den besten Skigebieten der Welt. Ja, das weltweit größte Testportal von Skigebieten „Skiresort.de“ betitelte es sogar als „Bestes Skigebiet der Welt“. Im Herzen dieses Winterwunderlandes, mitten in der Fußgängerzone von St. Anton und nur drei Fußminuten von der Galzigbahn entfernt, liegt ein Haus, das un-

Alle Zimmer wurden 2016 aufwendig renoviert und tragen die stilsichere Handschrift der charmanten Gastgeberin.

30

A La Carte

trennbar mit der Geschichte des Ski-Eldorados verbunden ist, das Hotel Schneider Hof. Als Sporthaus Schneider wurde es 1923 von dem renommierten Ski-Pionier Hannes Schneider, der im gleichen Jahr die Skischule St. Anton gründete, und seiner Frau Ludwina gebaut, um die Schüler der Skischule zu beherbergen. Seit 2016 führen Enkel Christoph gemeinsam mit Ehefrau Hannah diese Familientradition fort. Dafür baute das österreichisch-amerikanische Ehepaar das historische Haus aufwendig zu einem charmanten Boutique-Hotel um. Doch trotz aller modernen Annehmlichkeiten, wie komfortable Bäder, kostenloses Wi-Fi, Internet-TV, Mini-Kühlschrank Sauna oder Skidepot, ist es vor allem die wunderbar charmante

Mischung aus Weltoffenheit und herzlicher, familiärer Gastlichkeit, die die Gäste magisch anzieht. Und genau diese Mischung ist es, die die traditionsreiche Adresse wieder zu dem gemacht hat, was sie sie immer schon war: ein individuelles „Zuhause“ für Skifans aus der ganzen Welt. Viel Platz, hochwertige Materialien und antike Einzelstücke prägen dabei ein Ambiente, das auf Anhieb Wohlbefinden erzeugt. Jede(s) der gerade einmal neun Zimmer, Suiten und Luxus-Appartements (mit eigener Küche) strahlt durch die individuellen Zuschnitte und die geschmackvollen Interieurs einen ganz persönlichen Charme aus. Damit die Gäste für einen erlebnisreichen Skitag bestens gewappnet sind, legt das Gastgeberpaar größten Wert auf ein tolles amerikanisches Frühstück mit allem, was das Herz begehrt – frisch zubereitete Eierspeisen und Pancakes mit Ahornsirup, den das Ehepaar extra aus New Hampshire mitbringt, natürlich inklusive. r Schneider Hof Gastgeber: Hannah und Christoph Schneider Dorfstraße 52, A-6580 St. Anton am Arlberg Telefon: 00 43 / (0) 6 64 / 2 61 61 40 E-Mail: schneiderhof15@gmail.com Internet: www.schneiderhofhotelgarni.com Geöffnet: 29. 11. 2019 bis 26. 4. 2020, im Sommer geschlossen Hotel garni superior Preise: ab 230 Euro pro Nacht, attraktive Arrangements in der Vor- und Nachsaison auf Anfrage Kreditkarten: Maestro, Mastercard, Visa


»Mit Sylt-ER im Urlaub zum Sylter werden« Ihren Buchen Sie Urlaub auf nächsten en s. Wir find Sylt mit un nde Ferien eine passe für Sie. wohnung

SYLT-ER ist eine Appartementvermietung im wunderschönen Wenningstedt auf Sylt – mit mehr als 140 Ferienwohnungen, verteilt auf der ganzen Insel.

Geschäftsführung Jan Evers und Anke Reincke.

Das gesamte Team von Sylt-ER berät Sie gerne für Ihren individuellen Sylturlaub. Strandstraße 1 | 25996 Wenningstedt/Sylt Tel: 0 46 51 – 4 29 17 | E-Mail: info@sylt-er.de www.sylt-er.de

Mehr Informationen finden Sie unter www.sylt-er.de A L a C a r t e 31


Foto: Priesteregg

Romantik. Pur.


Buchen Sie bei uns einzigartige Domizile fĂźr unvergessliche Urlaube!

Weitere attraktive Angebote: www.hideaways-hotels.com Entdecken Sie die Welt der HIDEAWAYS HOTELS Collection jetzt auch auf Facebook


St. Moritz

A La Carte

Alpiner Lifestyle und Gourmandise in

St. Moritz


Schick, elegant und exklusiv zeigt sich St. Moritz als einer der bekanntesten Ferienorte. Fasziniert von Bergen, Skisport und Lifestyle finden Gäste aus aller Welt die besten Voraussetzungen für ihre Ansprüche. Sport- und Freizeitveranstaltungen, Kulinarik auf höchstem Niveau, Kultur und Architektur sowie zahlreiche Events sorgen für einen spannenden Aufenthalt. Und natürlich hat auch die Wärme Schweizer Gastfreundschaft im Engadin eine lange Tradition, die von legendären Luxushotels, familiengeführten Chesas und Bergrestaurants mit Leben gefüllt wird. Te x t e : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , B e r n d Te i c h g r ä b e r F o t o s : K l a u s L o r k e , Yd o S o l s o w i e v o r g e s t e l l t e H o t e l s u n d R e s t a u r a n t s

Suvretta House


Suvretta House

Stilvolles Luxushotel mit exzellenter Kulinarik

D Im Grand Restaurant zelebriert Küchenchef Fabrizio Zanetti seine Kunst einer marktfrischen französischen Küche mit internationaler Note.

36

A La Carte

ie Schneekristalle glitzern am Suvretta-Hang immer noch so zauberhaft wie vor über 100 Jahren, als sie dieses herrliche Fleckchen Erde in vielen Beschreibungen weltberühmt machten. Neben der exponierten Lage ist das Beeindruckende an diesem Hotel die Qualität, die Pflege der Tradition und natürlich die Beständigkeit des eigenen Stils. Eine Tatsache, die dem Hotel seit Jahrzehnten Gäste aus aller Welt beschert, die oftmals in der dritten Generation in diesem exklusiven Hideaway logieren. Damals wie heute ist „1 850 Meter über dem Alltag“ alles angerichtet für einen unvergesslichen Aufenthalt. Feinste Facetten des Wohlfühlens auszuleuchten, darin zeigt sich das Suvretta-Team um die Gastgeber Esther und Peter Egli wohlgeübt. Mit Stolz verweisen sie auf die traditionsreiche und neu renovierte Hotelhalle als beliebter Treffpunkt für den legendären


Wie ein prachtvolles Märchenschloss steht das Suvretta House inmitten der traumhaften hochalpinen Landschaft des Oberengadins.

Afternoon Tea mit hauseigenen Ladies’ und Gentlemen’s Gin-Sorten. Auch in kulinarischer Hinsicht ist der Aufenthalt im Suvretta House jederzeit eine Entdeckungsreise wert. Umfangreich erstreckt sich der Reigen der Restaurants: Ganz egal, ob einem der Sinn nach leckeren Kleinigkeiten, einem reichhaltigen Büfett, einem leichten Lunch oder einem Galadinner bei Kerzenlicht steht. Erstklassige Darbietungen aus der Küche erwarten den Feinschmecker im „Grand Restaurant“. Küchenchef Fabrizio Zanetti zelebriert seine Philosophie einer marktfrischen französischen Küche mit internationaler Note (16 Punkte Gault&Millau). Wer Halbpension gebucht hat, wählt aus dem täglich wechselnden Vier-GangMenü, die exzellent zubereiteten und lie-

bevoll angerichteten Gourmet-Kreationen aus. Ein weiteres Highlight: der „Chef’s Table“. Executive Küchenchef Fabrizio Zanetti lädt zu Tisch in der Suvretta House Küche – ein exklusives Diner für den ganz individuellen Anlass, und das mitten im Geschehen. Zum Suvretta House gehört auch das in unmittelbarer Nähe zum Hotel liegende Restaurant Chasellas als Treffpunkt für Skifahrer und Wanderer. Mit herrlicher Aussicht über die Oberengadiner Seenlandschaft verwöhnt das Bergrestaurant Trutz. Diese lässt sich besonders gut auf der herrlichen Sonnenterrasse genießen. Obwohl sich die Augen kaum vom Bilderbuchpanorama lösen mögen, lohnt natürlich ein Blick auf die Speisekarte. Serviert werden in gemütlicher Hüttenatmosphä-

re köstliche, typische Gerichte wie Gerstensuppe, Linsengerichte oder Polenta. Alles ist also angerichtet, damit man den Zauber der Engadiner Winterwunderwelt rundum genießen kann. r Suvretta House Direktion: Esther und Peter Egli Via Chasellas 1, CH-7500 St. Moritz Telefon: 00 41 / (0) 81 / 8 36 36 36 Telefax: 00 41 / (0) 81 / 8 36 37 37 E-Mail: info@suvrettahouse.ch Internet: www.suvrettahouse.ch Öffnungszeiten Hotel: Anfang Dezember bis Anfang April und Ende Juni bis Anfang September, Öffnungszeiten Küche: Grand Restaurant 19.30 – 21.30 Uhr (Sommer und Winter), 181 Zimmer und Suiten Zimmerpreise: nach Saison und Kategorie Kreditkarten: alle

A La Carte

37


Hotel Edelweiss

Ein Ort der Kultur und des Genusses

S

chon der berühmte Dichter und Denker Friedrich Nietzsche schätzte die atemberaubend schöne Oberengadiner Seenlandschaft sowie das aristokratische Ambiente, den aufmerksamen Service und die gute Küche im Hotel Edelweiss. Bereits seit anno 1876 begeistert das Domizil im Herzen von Sils-Maria internationale Gäste. Natürlich wurde das Haus im Laufe der Jahre immer wieder umgebaut und modernisiert, dennoch hat es nichts von seinem Charme verloren. Familiär und herzlich leitet Madeleine

Petermann das Vier-Sterne-Hotel Edelweiss. „Ich habe großartige Mitarbeiter. Gemeinsam tun wir alles, damit sich die Gäste wohlfühlen. Kultur wird bei uns großgeschrieben. Wir bieten Konzerte, Lesungen, Musik, Krimiabende und vieles mehr. Sils-Maria ist die eher ruhige Schwester vom quirligen St. Moritz. Wer uns besucht, der liebt es beschaulich“, erzählt die gebürtige Züricherin, die seit vielen Jahren im Engadin zu Hause ist. Die Zimmer im Edelweiss sind im traditionellen Engadiner Arvenholzstil eingerichtet, verfügen über ein komfortables Bett und viel Gemütlichkeit – Ruheoasen, in die man sich nach einem Tag an der frischen Luft, zum Beispiel auf der Piste im berühmten Skigebiet Corvatsch-Furtschellas, absolut wohlfühlt. Außerdem steht zum Relaxen ein kleiner, aber feiner

Der denkmalgeschützte Jugendstilsaal im Grand Restaurant ist das Herzstück des Hauses.

Wellnessbereich mit Saunen, Tauchbecken und Whirlpool zur Verfügung. Auf Wunsch kann man sich mit Massagen, Ayurveda, Körper- und Gesichtsbehandlungen verwöhnen lassen. Küchenchef Stephan Gose ist der Mann, der die Gäste kulinarisch verwöhnt. Seine Kreationen reichen von regionalen und internationalen Gerichten bis hin zu Klassikern wie „Forelle blau“ oder einem Châteaubriand. „Unser Drei-Gang-Menü können sich die Gäste im À-la-Carte-Restaurant Arvenstube selbst von der Speisekarte zusammenstellen“, sagt die Gastgeberin. Für die edlen Tropfen zeichnet kompetent der Chef de Service Christian Wöhrle verantwortlich. Das Highlight des Hauses ist der prächtige, denkmalgeschützte Jugendstilsaal im Grand Restaurant: „Unser Herzstück. Ursprünglich im spätklassizistischen Stil erbaut, wurde der Saal später im neugotischen Stil erweitert. Hier werden Fünf-Gang-Menüs serviert, außerdem findet jeden Donnerstagabend unser Konzertdinner statt.“ r Hotel Edelweiss Gastgeberin: Madeleine Petermann Via da Marias 63, CH-7514 Sils-Maria Telefon: 00 41 / 81 838 42 42 Telefax: 00 41 / 81 838 43 43 E-Mail: info@hotel-edelweiss.ch Internet: www.hotel-edelweiss.ch 67 Zimmer, Suite „Marmorè“ Ferienwohnungen Chesa Alvetern Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, DZ ab CHF 255 (Sommer), CHF 345 (Winter) Öffnungszeiten Küche Restaurant Arvenstube: 12.00 –14.00 Uhr und 18.00 – 22.30 Uhr Öffnungszeiten Grand Restaurant warme Küche: ab 18.30 Uhr Hunde: 20 Euro, Kreditkarten: alle

38

A La Carte


Gemütliche Gaststuben, Schweizer Spezialitäten und ausgezeichnete Weine laden zum Verweilen ein.

Hotel Post

Gemütlicher Entspannungsort für Sportbegeisterte

A

ls eines der ältesten Häuser von Sils Maria blickt das Vier-SterneHotel Post auf eine lange Geschichte zurück. Was einst als Unterschlupf für Schmuggler diente, präsentiert sich heute als perfektes Sporthotel für

outdoorbegeisterte Gäste mit Wellnessinsel und Fitnessraum. In dem über 300jährigen ehemaligen Bauernhaus verschmelzen Tradition und moderner Komfort zu einer gelungenen Symbiose. Bereits seit 1954 werden hier Gäste aus nah und fern begrüßt. Auch dieses Engadiner Schmuckstück wird kompetent von Madeleine Petermann, unterstützt von ihrem engagierten Team, geleitet. Im Hotel Post wohnt man ganz nach Wunsch in lichtdurchfluteten Zimmern, in einer historischen Arvenholz-Chambra (so nennt der Engadiner seinen Schlafraum), in Suiten oder Appartements. Alle Räumlichkeiten sind mit viel Holz, individuell und sehr gemütlich ausgestattet. Wer viel Wert auf Autonomie und Privatsphäre legt, der logiert in der 172 Quadratmeter großen Ferienwohnung mit Galerie und Balkon. Die 4,5-Zimmer-Dachgeschosswohnung bietet einen fantastischen Ausblick über ganz Sils-Maria und verfügt u. a. über eine voll ausgestattete Küche und Whirlpool. Und wenn man einmal nicht selbst am Herd stehen möchte, dann genießt man die Kulinarik des neuen Restaurants Stüva da la Posta. Hier werden regionale und Schweizer Spezialitäten sowie hervorragende Weine serviert. „Die Stüva da la Posta haben wir jeweils abends geöffnet. Ansonsten empfehlen wir unsere Restaurants im Nachbarhotel Edelweiss. Außerdem findet man an warmen Tagen in unserem schönen Garten sicher ein lauschiges Plätzchen“, sagt die Gastgeberin und verweist noch auf ein besonderes Angebot: „Bei uns kann man bereits ab einer Übernachtung das Skiticket für die Region Oberengadin für 45 CHF pro Person und Skitag dazu buchen.“ r

Hotel Post Gastgeberin: Madeleine Petermann Via Runchet 4 CH-7514 Sils-Maria Telefon: 00 41 / 8 18 38 44 44 Telefax: 00 41 / 8 18 38 44 40 E-Mail: mail@hotelpostsils.ch Internet: www.hotelpostsils.ch Übernachtungspreis: DZ ab 267 CHF Spa- und Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Relax-Raum, Fitnessraum Ski- und Biker-Depot Kreditkarten: alle

A La Carte

39


So gemütlich sitzt man im Dal Mulin.

Restaurant Dal Mulin

Fünf Jahre Wine and Dine feel fine

K

athrin und Danijel Krasnic haben gleich doppelten Grund zur Freude. Der renommierte Wine Spectator zeichnete sie erneut mit dem begehrten „Best of Award of Excellence 2019“ aus, darüber hinaus können sie das fünfjährige Bestehen ihres Restaurants Dal Mulin mitten im Herzen von St. Moritz feiern. Inzwischen ist ihr Genusstempel zum echten Hotspot des Engadiner Nobelortes avanciert. Danijel Krasnic zählt zu den besten Sommeliers des Landes und überzeugte schon bei Roland Jöhri im legendären „Talvo“ kenntnisreich im Umgang mit edlen Weinen. Die Bilanz der Gastgeber im Dal Mulin ist absolut positiv. „Wir haben den Schritt in die Selbständigkeit nicht bereut, sind sehr zufrieden. Viele Menschen, die mich von früher kennen, kommen ins Dal Mulin, außerdem konnten wir neue Gäste gewinnen“, sagt der 39-jährige Familienvater.

40

A La Carte

Modern und doch traditionell, hip und doch gemütlich zeigt sich das schöne Interieur des Restaurants. Wer das Dal Mulin betritt, der wird von freundlichen Servicemitarbeiterinnen oder den sympathischen Gastronomen persönlich auf das Herzlichste begrüßt. Während sich Daniel Krasnic gemeinsam mit seiner hübschen, charmanten Frau Kathrin – einer gebürtigen Schwäbin – um die Gäste kümmert, sorgt Luca Porro mit seiner Küchenbrigade für leckere Speisen und zwar so gut, dass sie von Michelin mit dem Bib Gourmand ausgezeichnet und von Gault&Millau mit 15 Punkten bewertet werden. Geboten wird eine ehrliche, klassische Marktküche mit jungen Akzenten. „Die Hochwertigkeit des Produktes steht ebenso im Fokus wie gutes Handwerk“, erklärt der engagierte Küchenchef. Die Speisekarte wechselt alle drei bis vier Wochen und macht stets Appetit: zum Beispiel auf einen köstlich abgeschmeckten Tintenfischsalat oder auf ein Hirschragout mit Chitarrine und Preiselbeeren. Der pochierte Kabeljau geht eine exotische, höchst gelungene Liaison mit Dashi- und Miso-Sud ein. Dazu gesellt sich Enoki, ein

asiatischer Speisepilz. Natürlich kann man zum Abschluss den legendären Kaiserschmarrn genießen, eine Verführung pur ist aber auch der süße Strudel mit VanilleRum-Eis! Selbstverständlich sind die passenden, hochkarätigen Tropfen das Metier von Maître Danijel Krasnic. Als kulinarische Begleitung erwartet den Gast eine vielseitige Auswahl an großartigen Weinen – von kleinen Produzenten und großen Labels über begehrte Raritäten und herausragende Jahrgänge! Ungewöhnlich: Es gibt sowohl eine Rot- als auch eine separate Weißweinkarte. Wie es sich für einen Sommelier gehört, hat Danijel Krasnic gleich neben dem Restaurant noch eine Weinhandlung. r Restaurant Dal Mulin Gastgeber: Kathrin und Danijel Krasnic Plazza dal Mulin, CH-7500 St. Moritz Telefon: 00 41 / 8 18 33 33 66 E-Mail: info@dalmulin.ch Internet: www.dalmulin.ch Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 14.30 Uhr und 18.30 – 22.00 Uhr Ruhetage: Sonntag, Montag Kreditkarten: alle


Danijel und Kathrin Krasnic sowie ihr engagierter Küchenchef Luca Porro.

Gebeizter Lachs aus Lostallo mit Kartoffel und Dill. Geschmorte „Holzen“-Lammhaxe an Topinambur und Pfifferlingen. Karamellisierter Ziegenkäse mit Rande und Pommery-Senf.

A La Carte

41


Café und Confiserie Hanselmann St. Moritz

Neuer Treffpunkt für GenieSSer: das Abendrestaurant „Fritz“ by Hanselmann

F

einste Torten, kunstvoll dekoriert, Mousse-au-Chocolat-Törtchen, Petit fours, Pralinen, Whisky-Trüffel, Marzipanpralinen, original Engadiner Nusstorte und viele andere süße Köstlichkeiten wetteifern in blankgeputzten Glasvitrinen um die Gunst des Betrachters. Die Konditorei Hanselmann im Herzen von Sankt Moritz zählt zu den besten ihrer Zunft im Engadin – ein Familienunternehmen, anno 1894 gegründet, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiern kann. Schon die altrosa Sgraffito-Fassade des palazzoartigen Gebäudes mit seinen prächtigen Malereien und den aufwendigen Intarsien in historischen Holzschaufenstern ist ein echtes Schmuckstück. Im Inneren lebt die Geschichte weiter, man fühlt sich ein wenig nostalgisch an Wiener Kaffeehäuser erinnert. „Die Vorfahren der Confiserie stammen aus Süddeutschland, Fritz Hanselmann arbeitete als Oberbäcker im Kulm-Hotel, seine Frau Theresia war Hausdame. Dann wagten sie den Schritt in die Selbstständigkeit. Mit ihren guten Backwaren hatten sie sich

Eine Hommage an den Firmengründer ist das neue Abendrestaurant „Fritz“ by Hanselmann.

rasch einen Namen über Sankt Moritz hinaus gemacht. Natürlich wurde im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut, renoviert, erweitert. Was stets blieb, das ist der Anspruch an die hohe Qualität unserer Produkte“, erzählt Geschäftsführer Kesang Soghatsang, verrät: „Anlässlich des Jubiläums wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Hauses aufgeschlagen. Im ersten Stock werden wir künftig unsere Gäste in elegant-gepflegtem Ambiente mit einer hervorragenden, regionalen

Küche verwöhnen. Der Name unseres neuen Abendrestaurants „Fritz“ by Hanselmann ist eine Hommage an den Unternehmensgründer. Selbstverständlich haben auch hier hochwertigste Lebensmittel oberste Priorität. Beim Thema Wein freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem renommierten Weingut Zweifel 1898 aus Zürich. Die Winzerfamilie produziert spektakuläre Weine aus eigenen Rebbergen in der Stadt, dem Limmattal und am Zürichsee.“ Darüber hinaus lädt ab Dezember die Lounge mit Blick auf den St. Moritzsee zum Verweilen ein. Hier werden ab 18.30 Uhr kleine und größere Naschereien angeboten – Freitag- und Samstagabend sogar mit musikalischer Untermalung. Denn dann sorgen internationale Künstler mit Live-Musik für eine unterhaltsame, entspannte Atmosphäre. r

Café und Confiserie Hanselmann Gastgeber: Kesang Soghatsang Via Maistra 8, CH-7500 St. Moritz Telefon: 00 41 / (0) 81 / 8 33 38 64 E-Mail: info@hanselmann.ch Internet: www.hanselmann.ch Öffnungszeiten: Café und Confiserie 7.30 – 18.00 Uhr Restaurant „Fritz“ by Hanselmann 18.30 – 23.30 Uhr Lounge 18.30 – 24.00 Uhr Kreditkarten: alle

Rechte Seite: Ein Schmuckstück: die altrosa Sgraffito-Fassade des Hauses mit prächtigen Malereien und aufwendigen Intarsien in den historischen Holzschaufenstern.

Platz nehmen und genießen.

42

A La Carte


Mit süßen Köstlichkeiten hat sich Hanselmann weit über die Grenzen der Schweiz hinaus einen Namen gemacht.

A La Carte

43


Hotel Chesa Randolina

Herzliche Gastfreundschaft am schönen Silsersee

D

So lässt sich das Engadin genießen: Direkt von der Haustür aus können Gäste ausgedehnte Spaziergänge und Bergwanderungen unternehmen oder im Winter Langlaufen oder Skifahren.

44

A La Carte

ie kleine Perle des Engadins liegt idyllisch eingebettet zwischen dem Silsersee und dem Silvaplanersee. Sils ist das Tor zum malerischen Fextal. Natur und Kultur sind hier Anziehungspunkte für Menschen aus aller Welt. Schon Schriftsteller wie Nietzsche, Künstler wie Beuys und Musiker wie David Bowie ließen sich von der unglaublichen Weite und dem zauberhaften Licht inspirieren. Wer gern über Literatur und Wein philosophiert, einen edlen Tropfen und eine gute Küche zu schätzen weiß und dabei noch gemütlich wohnen möchte, der wird sich im Hotel Chesa Randolina ausgesprochen wohlfühlen. Erst jüngst wurde das Haus beim Hotelranking 2019/ 2020 zu den 100 besten Hotels der Schweiz gezählt. Seit nunmehr bald


Ganz bezaubernd präsentieren sich die Zimmer, die mit echtem Arvenholz, hochwertigen Betten und liebevoll ausgesuchten Accessoires ausgestattet sind. Seit fast 30 Jahren führt Tomas Courtin das schöne Refugium gemeinsam mit seiner charmanten Frau Tanija.

30 Jahren führt Tomas Courtin das schöne Refugium gemeinsam mit seiner charmanten Frau Tanija und seit über 50 Jahren befindet sich das Chesa Randolina, zu dem die Residenzen Crastella und Soliva gehören, in Familienbesitz. Natürlich wurde es auch stets modernisiert und das Haus dem Zeitgeist angepasst. „Im vergangenen Herbst und Frühjahr haben wir wieder sehr viel Geld investiert, unter anderem in einen neuen Eingangsbereich, in eine Traum-Dachsuite, zwei Weinkeller und manches mehr. Unsere Gäste sollen sich wohlfühlen und ihren Aufenthalt genießen“, erzählt Tomas Courtin. Ganz bezaubernd präsentieren sich zum Beispiel die Zimmer. Sie sind mit echtem Arvenholz, hochwertigen Betten und liebevoll ausgesuchten Accessoires ausgestattet und bieten ein wahrlich gemütliches Zuhause auf Zeit. Schön auch das Restaurant. Eichenholzdielen, geradlinige Tische und Gardinen im alpinen Stil sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Die große Passion des sym-

pathischen Gastgebers sind edle Tropfen. Mehr als 350 Weine offeriert er seinen Gästen. Vorzügliche Jahrgänge aus dem Gebiet der Bündner Herrschaft zählen ebenso dazu wie Weine aus dem Tessin sowie den bekannten Regionen Italiens und Frankreichs: „Ich pflege engen Kontakt zu den Winzern, besuche Weingüter und achte auf ein ausgewogenes Preisverhältnis, keine Faktorpreise.“ Balsam für Leib und Seele ist auch alles, was auf den Tisch kommt. „Unser Gemüse und unsere Früchte stammen so weit wie möglich aus ökologisch verträglichem Anbau. Das Fleisch kommt aus artgerechter Haltung, die Fische aus dem See oder aus einer BioZucht und wenn es Meerfische gibt, so stehen sie garantiert nicht auf der roten Liste des WWF. Der Respekt vor Tier und Umwelt ist uns wichtig“, erklärt Didier Haettel, kreativer, langjähriger Küchenchef im Haus. Auf seinen sorgfältig geschriebenen Speisekarten findet man u.a. Wildgerichte wie zum Beispiel Rehrückenmedaillons mit Spätzle, Rotkraut, Caramel-

Marroni und sautierten Pilzen, aber auch Engadiner Spezialitäten wie das FreilandMistkatzerli (Brathähnchen), ganz im Ofen gebraten mit Knoblauch, Kräutern, Rosmarinkartoffeln und winterlichem Gemüse. Außerdem gibt es köstliche Käse-Fondues und Raclettes. Das täglich wechselnde Menu kann auf Wunsch vegetarisch oder vollwertig bestellt werden. r

Hotel Chesa Randolina Gastgeber: Tanija und Tomas Courtin CH-7515 Sils-Baselgia Telefon: 00 41 / (0) 81 / 8 38 54 54 Telefax: 00 41 / (0) 81 / 8 38 54 00 hotel@randolina.ch, www.randolina.ch Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 14.00 Uhr und 18.30 – 20.00 Uhr, 38 Zimmer 8 Suiten in der Residenza Crastella 7 Ferienwohnungen in der Residenza Soliva Übernachtungspreise: DZ ab 330 CHF inkl. Halbpension Terrasse mit Garten, Bibliothek Hunde: 18 CHF pro Tag SPA in der Residenz Crastella Kreditkarten: alle außer Diners

A La Carte

45


sowie in den individuell eingerichteten Zimmern und Suiten. Für kunterbunten Hochgenuss sorgen auch die kulinarischen Künste der Küchenbrigade rund um Küchenchef Claudio Della Pedrina. Im schönen Restaurant MONO werden Genießer auf das Vortrefflichste mit allerlei hausgemachten Delikatessen aus dem italienisch-mediterranen Raum verwöhnt. Für die passende Weinbegleitung sorgt der erstklassige Weinkeller „La Cantina“. Entspannung pur bietet das Wellavista Rooftop Spa. Ein weiteres Highlight und der neue Place to be ist die schicke „The St. Moritz Sky Bar“. Die höchstgelegene Hotel-Rooftop-Bar der Schweiz lädt mit atemberaubender Aussicht, toller Musik und super Drinks zum Verweilen ein. r

Die Küche verwöhnt mit kulinarischen Kreationen von regional bis international.

Art Boutique Hotel Monopol

Urban – jung – cool – kosmopolitisch

D

as Engadin zählt zweifellos zu den schönsten Regionen der Schweiz. In malerischen Orten wie Sils-Maria oder Luxus-Destinationen wie St. Moritz kommen Ruhesuchende, Aktivurlauber, Genussmenschen, Shoppingliebhaber oder Nachtschwärmer gleichermaßen auf ihre Kosten. Wenn man dann noch das passende Urlaubsdomizil gefunden hat, steht dem Ferienglück nichts mehr im Weg. Wer es urban, jung, cool, kosmopolitisch und farbenfroh liebt, der logiert sicher mit Begeisterung im Art Boutique Hotel Monopol in St. Moritz. Der mondäne Ort liegt nur elf Kilometer vom eher beschaulichen Sils-Maria entfernt und ist doch eine ganz andere (Urlaubs-)Welt. Das Vier-Sterne-Refugium Art Boutique Hotel Monopol logiert im Herzen von St. Moritz zwischen Boutiquen, Restaurants, Cafés und Bars. In zwei Gehminuten erreicht man die Standseilbahn Chantarella, die die Gäste im Winter ins Skigebiet und im

46

A La Carte

Sommer auf den Bike-Flowtrail Corviglia befördert. Ob bei der Begrüßung, beim Dinner oder bei einem Besuch im Rooftop-Spa − mit viel Engagement und persönlichem Service sorgen Direktor Dominik Zurbrügg und seine Mitarbeiter dafür, dass sich Reisende rundum wohlfühlen. Das extravagante Domizil ist bekannt für seine avantgardistischen Popund Modern-Art-Werke. Sie prägen das einmalige Ambiente in Bar & Lounge

Art Boutique Hotel Monopol Gastgeber: Dominik Zurbrügg Via Maistra 17, CH-7500 St. Moritz Telefon: 00 41 / 81 8 37 04 04 Telefax: 00 41 / 81 8 37 04 05 E-Mail: artboutique@monopol.ch Internet: www.monopol.ch 73 Zimmer und Suiten Übernachtungspreise: DZ ab 299 CHF Diverse Packages Öffnungszeiten Restaurant MONO: Im Sommer täglich 12.00 – 14.00 Uhr und 18.30 – 21.30 Uhr Im Winter täglich 12.00 – 14.00 Uhr und 18.30 bis 22 Uhr Saison-Öffnungszeiten Winter: 6. 12. 2019 – 29. 3. 2020 Sommer: 6. 6. 2020 – 13. 9. 2020 Kreditkarten: alle


Abendstimmung auf Muottas Muragl.

Romantik Hotel Muottas Muragl

Kulinarik und EntschleunigunG auf höchstem Niveau

D

ie Aussicht vom Wander- und Schlittelberg Muottas Muragl (2 456 m) über das Oberengadin ist einfach atemberaubend. Auf dem Philosophen-Panoramaweg wandelt man mitten durch eine in der Sonne glitzernde Wintermärchenkulisse und auf dem rasantesten Schlittelweg der Region lockt der Temporausch auf Kufen. Wer darüber

Das Panoramarestaurant Muottas Muragl.

48

A La Carte

hinaus hier oben im Romantik Hotel Muottas Muragl – dem ersten PlusenergieHotel im Alpenraum – logiert, der hat das Urlaubsglück wahrlich auf seiner Seite. Ganzjährig verwöhnen die charmante Gastgeberin Anne-Pierre Ackermann und ihr engagiertes Team die Gäste im wahrsten Sinne des Wortes auf höchstem Niveau. Die individuellen Zimmer sind mit viel Arvenholz gemütlich eingerichtet und bieten jeden Komfort, den moderne Reisende heute erwarten. Dies trifft natürlich auch auf die Kulinarik zu. Mountain Dining auf Muottas Muragl heißt Genuss im Einklang mit der Natur. Hier begeistern die Köche mit dem Besten von Berg

und Meer – mal regional, mal mediterran inspiriert. Der elegante gläserne Weinschrank hält rund 400 internationale Spitzengewächse parat, darunter vorzügliche Tröpfchen aus der Bündner Herrschaft, dem Wallis und dem Tessin. r

Romantik Hotel Muottas Muragl CH-7503 Samedan – Engadin St. Moritz Telefon: 00 41 / (0) 81 / 8 42 82 32 Telefax: 00 41 / (0) 81 / 8 42 82 90 info@muottasmuragl.ch, www.muottasmuragl.ch Öffnungszeiten Küche: täglich 7.45 – 22.00 Uhr Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie Kreditkarten: American Express, Diners Club, Mastercard, Visa, EC-Karte


Restaurant und Bar White Marmot

Superschicker Hotspot für Genießer

E

in weiteres Highlight des Oberengadins ist das White Marmot Restaurant & Bar im berühmten Skigebiet St. Moritz – Corviglia. „Der Geburtsort der gehobenen Kulinarik am Berg wurde mit zeitgemäßen Impulsen versehen und nach seiner Neugestaltung in die Zukunft getragen. Moderner Style und Tradition, Sport und eine stilvolle Küche vereinen sich hier zu einer gelungenen Symbiose“, erzählt Gastgeberin Anja Seebacher. Bei den hervorragenden Kreationen des Küchenchefs Marco Moroni geht die Zunge auf eine großartige Haute-Cuisine-Reise: Den Auftakt macht vielleicht ein KalbsTatar mit getrüffelter Tonnatosoße, Wachtelei und Polentachips, gefolgt von einem atlantischem Hummervelouté mit schwarzem Mini-Panettone vom Tintenfisch. Beim Hauptgang überzeugt das wunderbar zarte Hirschentrecôte in exotischem Fond, pochiert mit Knollensellerie-Püree, zu dem Polentastrudel und Kürbis-Chutney gereicht werden. Fischliebhaber entscheiden sich eventuell für ein Lachsforellenfilet an karamellisierter Rahmsoße mit Rollgerstensalat, schwarzen Nüssen und grüner Kresse. Selbstverständlich hat auch hier der opulente Weinkeller nur Bestes zu bieten. r

White Marmot Restaurant & Bar Restaurants Corviglia CH-7500 St. Moritz Telefon: 00 41 / (0) 81 / 8 33 76 76 E-Mail: restaurant@corviglia.ch Internet: www.whitemarmot.ch Geöffnet während der Wintersaison 6. 12. 2019 bis 13. 4. 2020, jeweils 10.00 – 17.00 Uhr Das Restaurant White Marmot bietet bis zu 170 Gästen Platz und kann auf Anfrage komplett gemietet werden. Im White Marmot vom 30. 12. 2019 – 7. 3. 2020 „Lunch & Dance“ – Nachmittagsparty Kreditkarten: American Express, Diners Club, Mastercard, Visa, EC-Karte

Das wunderschöne Restaurant des Hauses lädt zum Genießen ein.

A La Carte

49


La Val Bergspa Hotel in Brigels

das ganz persönliche Berg-Hideaway

W

er im Vier-Sterne-Hotel LA VAL Bergspa in Brigels logiert, der kann sich wahrhaft glücklich schätzen. Es ist ein unkompliziertes Hideaway für anspruchsvolle Individualisten, ein Domizil mit viel alpinem Charme, in dem man sich sofort geborgen fühlt. Das Interieur aus Holz und Stein bringt die Bergnatur ins Haus. Die Zimmer und Suiten sind angenehme Rückzugsorte und begeistern mit einem Mix aus luxuriösem Alpen-Chic sowie urbanen Elementen. Modernster Komfort, eine Traumsicht auf die Bündner Bergwelt und wunderbar bequeme Betten sind eine Selbstverständlichkeit. Feinschmecker freuen sich auf all das Gute, das hier aus Küche und Keller kommt. Der langjährige, vielfach ausgezeichnete Küchenchef Rudolf Möller verwöhnt Genießer mit authentischen Gerichten, die auf hochwertigen Produkten und in enger Zusammenarbeit mit loka-

52

A La Carte

len Erzeugern beruhen. Leidenschaft, Kreativität und die Passion für die Region Surselva schmeckt man in jeder der raffinierten kulinarischen Kreationen, zu der eine Prise Mediterranità gehört! Auch die Restaurants sind etwas ganz Besonderes. Gedämmtes Licht taucht das elegante Restaurant „Ustria Miracla“ in eine edle Atmosphäre. Eine urban-alpine Stimmung empfängt die Gäste im Restaurant „da Rubi“. Oenophilen geht das Herz beim Anblick des opulenten, gläsernen Weinkellers auf! Und das LA VAL Bergspa Hotel in Brigels kann noch mit einem weiteren Highlight überzeugen. Im prämierten, 500 Quadratmeter großen Bergspa finden die Gäste Wärme und Geborgenheit. Wände aus rohem, ungeschliffenem Valser Quarzit und altem Tannenholz bewirken schon optisch eine naturverbundene Atmosphäre. Zum Portfolio gehören Saunen, Erlebnisduschen, zwei Dampfbäder sowie das 31 Grad warme Wellnessbecken. Hochwertige Beauty-Treatments mit Luxus-Labels wie St Barth, entspannende Massagen, effektive Gesichtsbehandlungen und klassische Körperbehandlungen sorgen für Wohlbefinden. Auch Brigels selbst, im Schweizer

Kanton Graubünden auf einem sonnenverwöhnten Hochplateau auf 1 289 Meter gelegen, begeistert seine Besucher mit einer grandiosen Umgebung, einem historischen Dorfkern und authentischem Leben. Die Natur ist prächtig, die Berge hoch, die Menschen sind bodenständig und herzlich. Zu jeder Jahreszeit lädt die Destination zu Wanderungen, Bergtouren, Spaziergängen und zum Golfen ein. r LA VAL Bergspa Hotel in Brigels Gastgeber: Tim Bennewitz und Christopher Wieghardt Via Palius 18, CH-7165 Brigels Telefon: 00 41 / (0) 81 / 929 26 26 Telefax: 00 41 / (0) 81 / 929 26 27 E-Mail: hotel@laval.ch Internet: www.laval.ch 40 Zimmer und Suiten Übernachtungspreise: DZ ab 190 CHF, Suiten ab 450 CHF inklusive Frühstück, diverse Packages Im Rahmen der Halbpension kann man abends aus vier verschiedenen kulinarischen Highlights das Menü zusammenstellen. Smokers Lounge Furnascha Räume für Festlichkeiten und Tagungen Hunde: 35 CHF Kreditkarten: Mastercard, Visa, American Express


A La Carte

53


A La Carte

1

Fotos: Toni Sailer

SkiMode

Fashion-Trends für Brettl-Fans Endlich ist es soweit: Die Skisaison 2019 / 20 steht vor der Tür und wirft modisch bereits ihre Schatten voraus. Wie schon in der vergangenen Saison setzen Toplabels wie Bogner, Sportalm, Toni Sailer oder Indigo auf performancestarke Hightech-Materialien, eher klassische, gedeckte Farben – uni oder in Kombination – sowie hohe Funktionalität im sportlichen wie im alltäglichen Gebrauch. Denn die neue Skimode lässt sich sowohl auf der Piste als auch in der City tragen.

54

A La Carte


2

Maskuline Styles in figurbetonter Optik

3

8

4

7

9

5

6

1. Das Label Toni Sailer setzt in seiner neuen Kollektion auf elegante, zeitlose Outfits und Retro-Elemente – ganz im Stil des berühmten Namensgebers. 2. Handgefertigt aus besten Materialien entstehen Ski, die vom Allterrain über Slalom bis hin zu Bigmountain-Freeriding und Powderskiing alles erlauben (Indigo). 3. Dass Sicherheit auf der Piste auch stylish sein kann, beweist der trendstarke Helm (Bogner). 4. Der sportliche Powerstretch „Alator“ mit Alloverprint bietet hohen Tragekomfort und optimale Wärmeleistung (Sportalm). 5. Für perfekten Sonnen-, Wind- und Wetterschutz steht die Skibrille von Indigo. 6. Sehr komfortabel: eine Tasche zum Verstauen der Skimode mit praktischem Helm-Netz (Bogner). 7. + 8. Eine perfekte Symbiose aus Premium-Sportswear und herausragendem Design stellen die taillierte Daunenjacke und die fesche Jetski-Hose dar (Toni Sailer). 9. Wie keine andere verkörpert die neue Toni-Sailer-Kollektion den Look und Charme der damaligen Zeit und überträgt diese ins Hier und Jetzt.

A La Carte

55


SkiMode

A La Carte

Glam-Style macht Laune

6

2

3

5

4

1

1. Das Premium 4-Way Stretch der Skijacke „Manou Fur“ passt sich perfekt jeder Bewegung beim Skifahren an. Schöner Blickfang bei der Jetpant „Anais“ sind ihre Kontraststreifen (beide Toni Sailer). 2. – 5. Sportiv gesteppt, beeindruckt die Skijacke „Escape“ mit Kapuze durch ihre Streifeneinsätze im Colourblock mit Fleece am Kragen­ inneren und an den Ärmelbündchen. Farblich passend dazu: der Sweater „Pia“ mit Halfzip und Kordelband. Die Skihose „Medal TG“ punktet mit ihrer schmalen Silhoutte sowie mit Absteppungen, Knienähten und dynamischen Seitenstreifen. Als i-Tüpfelchen setzt die „Joelle“-Strickmütze mit Sternmotiv und Echtpelzbommel modische Akzente (alles Sportalm). 6. Der B-Light VT von Bogner ist ein hochwertiger Pistenski, der sowohl durch seine edle Optik als auch seine hohe Abfahrtsperformance überzeugt. 7. + 8. Stylisher Rucksack für die Piste und danach. Damit es beim Après-Ski keine kalten Füße gibt, wärmen die Boots mit kuscheligem Pelz (beides Goldbergh). 9. Die „Mila Fur“ (rechte Seite) ist eine High-End-Skijacke in limi­ tierter Stückzahl. Ein Master Piece mit Glamour-Faktor (Toni Sailer).

56

A La Carte

8 7


Fotos: Toni Sailer

9

A La Carte

57


Neckar

A La Carte

Hotel Restaurant Rรถmerhof


Entlang des

Neckars Im Moorgebiet Schwenninger Moos entspringt einer der wichtigsten Flüsse Baden-Württembergs – der Neckar. Wer seinem Lauf folgt, der entdeckt Schlösser, Burgen, Wälder, Wiesen, steile Weinhänge, pittoreske Dörfer und historische Fachwerkstädtchen wie Herrenberg. Herzliche Gastgeber laden zum Verweilen in ihre Hotels und Restaurants ein. Unbedingt empfehlenswert: der Besuch eines Weingutes. Engagierte Winzer wie Moritz Haidle oder die Brüder Aldinger haben die Region weit über die Grenzen des Neckars hinaus bekannt gemacht. Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n Fo t o s : K l a u s L o r k e


Köstliche Kreationen des engagierten Küchenchefs.

Hotel Restaurant Römerhof

Hochgenuss im Gourmetrestaurant NOVA

E

ine ausgezeichnete Kulinarik, großzügige, moderne Zimmer und eine herzliche Gastfreundschaft, das sind die drei Säulen, mit denen das Hotel Römerhof im baden-württembergischen Herrenberg punktet. Gastgeber in diesem angenehmen Haus sind Martin Weiss und seine charmante Frau Tina. Aber erzählen wir die Geschichte der Reihe nach. „Nach meiner Kochausbildung war ich beruflich längere Zeit in der Schweiz unterwegs, wollte eigentlich weitere Erfahrungen sammeln. Dann ergab sich die Gelegenheit, in meiner Heimatstadt den Römerhof zu kaufen. Ich kannte das Domizil noch aus Kindertagen. Plötzlich ging alles ganz schnell, 2011 habe ich übernommen, sofort mit der Modernisierung und Erwei-

60

A La Carte


terung begonnen. Zwei Jahre später haben wir geheiratet“, erzählt der sympathische Familienvater. Heute erstrahlen die lichtdurchfluteten Zimmer in neuem Glanz, sind ansprechend und mit hochwertigen Betten ausgestattet. „Aufgrund unserer zentralen Lage nahe der Autobahn und Stuttgart sind wir natürlich in erster Linie ein Businesshotel, aber eine gute Küche ist mir als Koch natürlich immer sehr wichtig, ebenso eine gute Restaurantleitung. Mit Paulo Ramalhosa haben wir glücklicherweise einen höchst kompetenten Mitarbeiter“, erklärt der junge Hotelier und weil er – nach eigenen Worten – stets „eine Baustelle“ braucht, eröffnete er im vergangenen Jahr neben dem ursprünglichen Restaurant zusätzlich das Gourmetrestaurant NOVA: „Ich dachte schon länger darüber nach. Als ich David Höller als Küchenchef gewinnen konnte, wurde die Idee umgesetzt. Er ist ebenfalls Herrenberger, lebte lange in der Hauptstadt und kann auf erstklassige Adressen in der Sternegastronomie wie das Horváth oder Lorenz Adlon Esszimmer verweisen.“ „Meine Frau hat in Berlin Medizin studiert, ich habe dort meine Ausbildung im ZweiSterne- Restaurant Facil absolviert“, sagt David Höller. Über die Frage, ob ihm der Weg zurück in die „Provinz“ nicht schwergefallen sei, muss er schmunzeln: „Mein Leben dreht sich ums Essen, hier wie dort. Ich bin ehrgeizig, die neue Aufgabe hat mich gereizt.“ Seine Art zu kochen, möchte er nicht konkretisieren: „Einfach gut, vielfältig, abwechslungsreich. Hochwertige Produkte sind mir wichtig, gern aus der Region, aber letztendlich dorther, wo ich die beste Ware bekomme. Ich möchte mich nicht einschränken, habe ein Faible für die asiatische Küche.“ Wie ein Auszug aus der Menükarte beweist, versteht es David Höller meisterhaft, die Zunge auf Reisen zu schicken. Zum Beispiel mit einer Gelbschwanzmakrele, zu der er Topinambur, Granny Smith und Haselnuss kreiert. Seinen Kräutersaibling begleiten Pfirsich, Roscoff-Zwiebel und Petersilie, die Jakobsmuschel geht eine gar köstliche Liaison mit Avocado ein. Zum Rinderfilet werden Urkarotten gereicht. Den Abschluss krönt eine Büffel-CamembertKomposition sowie ein raffiniert zubereiteter Gin Tonic. Genuss auf höchstem, sterneverdächtigem Niveau! r

Gastgeber Martin Weiss und NOVA-Küchenchef David Höller. Jetzt sucht das sympathische Duo den Dritten im Bunde – einen Sommelier bzw. eine Sommelière.

Hotel Restaurant Römerhof Gastgeber: Tina und Martin Weiss Rigipsstraße 1 D-71083 Herrenberg-Gültstein Telefon: 0 70 32 / 7 18 37 E-Mail: info@roemerhof-herrenberg.de Internet: www.roemerhof-herrenberg.de, www. nova-gourmet.de 41 Zimmer, auf Wunsch mit Balkon

Übernachtungspreise: DZ ab 110 Euro inklusive Frühstück, Öffnungszeiten Küche: Gourmetrestaurant NOVA Dienstag bis Samstag ab 18.00 Uhr, Restaurant täglich 11.30 – 14.00 Uhr und 17.00 – 21.00 Uhr Tagungs- und Festräume Hunde auf Anfrage, barrierefrei, Terrasse Kreditkarten: alle außer Diners

Großzügig und lichtdurchflutet präsentieren sich die Zimmer.

A La Carte

61


62

A La Carte


Die herzlichen Gastgeber Sven und Simone Waldenmaier. Rechts: Eine gar köstliche Version von Ziegenkäse. Landgasthaus Hirsch Manolzweiler

Genussvolle Einkehr

E

s ist natürlich keine Bildungslücke, Manolzweiler – auf einer Hochfläche des Schurwalds östlich von Stuttgart gelegen – nicht zu kennen. Vielen Feinschmeckern ist das beschauliche, 170-Seelen-Dörfchen allerdings ein Begriff. Und das ist Simone und Sven Waldenmaier zu verdanken. 2013 übernahmen die sympathischen Eheleute das Landgasthaus Hirsch von Simones Eltern und schufen daraus ein gastronomisches Kleinod, ein kulinarisches Mekka, zu dem die Menschen von nah und fern „pilgern“. Das Gastgeberpaar schaut über den Tellerrand, kann auf interessante Lehr- und Wanderjahre zurückblicken. „Simone hat in so renommierten Häusern wie dem Hotel Barreiss gearbeitet, war in Ascona und in St. Moritz. Außerdem ist sie Sommelière“, erzählt der Gastgeber, selbst ein Meister der Kochkunst mit Stationen als Privatkoch in Cannes, auf Ibiza und in der Karibik. „Das alles öffnet den Horizont und doch zog es uns in die Heimat zurück. Im Gepäck hatten wir viele Ideen und Sven vor allem tolle Rezepte. Wir haben die Speisekarte neu ausgerichtet. Natürlich bieten wir immer noch traditionelle Gerichte wie einen Zwiebelrostbraten, Rouladen oder Kalb an, das bei uns selbstverständlich komplett verarbeitet wird, aber eben auch Risotto mit frisch gehobeltem schwarzen Wintertrüffel oder Gerichte mit asiatischen Aromen“, er-

Blick in den gemütlichen Gastraum.

gänzt seine Frau. Zu den Spezialitäten gehören Wildgerichte aus der eigenen Jagd, schließlich ist der Hausherr Jäger. „Wichtig sind mir qualitativ hochwertige Produkte, überwiegend aus der Region. Wir haben viele Bauern in der Umgebung und eigene Obstwiesen. Für uns ist es selbstverständlich, so gut wie alles selbst zu machen, die Spätzle, die Soßen, die Chutneys“, erklärt der Küchenmeister. Nach dem Genuss trifft Simone Waldenmaier den Geschmack der Gäste mit ihrer Palette an heimischen Bränden aus der eigenen Brennerei. Außerdem weiß die charmante Gastgeberin manch edlen Tropfen aus dem Remstal zu empfehlen. Ein optischer Genuss sind natürlich auch die supergemütlichen Gaststuben und der urige Gewölbekeller.

Im ehemaligen Hühnerstall, dem heutigen Henna-Häusle, knistert um die kalte Jahreszeit ein offenes Feuer, auf den urigen Holztischen lockt der Duft von Gänsebraten, alles ist festlich dekoriert. Ein wunderschöner Ort zum Beispiel für eine private Adventsfeier. r Landgasthaus Hirsch Manolzweiler Gastgeber: Simone und Sven Waldenmaier Kaiserstraße 8, D-73650 Manolzweiler Telefon: 0 71 81 / 4 15 15 E-Mail: info@hirsch-manolzweiler.de Internet: www.hirsch-manolzweiler.de Öffnungszeiten Küche: Mi. und Do. 18.00 – 21.00 Uhr, Fr., Sa. 12.00 – 14.00 Uhr und 18.00 – 21.00 Uhr, sonn – und feiertags 12.00 – 19.30 Uhr durchgehend, Tagungsund Festräume, Hirschgarten ab Mai geöffnet, Catering, Kreditkarten: EC-Karte

A La Carte

63


Viel Spaß beim Öffnen einer Sektflasche, die hier in Formel-1-Rennen-Manier zunächst mit dem Daumen wieder verschlossen und dann geschickt aufund abbewegt wird.

64

A La Carte


Die Brüder im Weinberg ... ... und bei einer Verkostung!

Weingut Aldinger

Zwei Brüder – eine Vision

F

ellbach – 46000 Einwohner, Fachwerk – und moderne Kongressstadt zugleich, umgeben von Weinbergen, Neckar und Remstal. Hier ist die Heimat von Hansjörg und Matthias Aldinger. Zwischen Reben, alten Weinfässern und Maische sind die Brüder aufgewachsen. Ihr Vater Gert Aldinger hat sich weit über die Grenzen der Region hinaus einen Namen als innovativer Winzer gemacht. Bis heute gilt das Weingut Aldinger (anno 1492 erstmals erwähnt) als die Nummer eins in Württemberg. Das belegen nicht nur zahlreiche Auszeichnungen – kürzlich wurde das Weingut zum „Winzer des Jahres“ vom Vinum Weinguide ausgezeichnet –, sondern auch höchst zufriedene Kunden in aller Welt. Inzwischen sind Hansjörg und Matthias nach Studium und Auslandserfahrung in das traditionsreiche Familienunternehmen eingestiegen. In historischen Holzund modernen Stahlfässern reifen u.a. Gewächse wie Riesling, Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Chardonnay oder Spätburgunder. „Bei der Vinifizierung werden die Trauben und der gärende Most so schonend wie möglich behandelt. Die Philosophie ‚Weniger ist mehr‘ ist unser oberstes Gebot. Alle Rotweine werden klassisch durch die Maischegärung erzeugt und reifen anschließend in franzö-

sischen Barriquefässern“, erklärt Kellermeister Matthias Aldinger. 30 Hektar exquisiter Lagen werden bewirtschaftet, darunter „Untertürkheimer Gips“ im hervorragenden Kleinklima des Neckartals. „Schon seit 1 000 Jahren ist der hier wachsende Wein für seine einmalig mineralische Note bekannt“, sagt Hansjörg Aldinger. Natürlich respektieren die Brüder die Tradition des Hauses, probieren aber – ganz im Sinne des Vaters – nach Lust und Laune Neues. Grandiose Ergebnisse dieser Experimentierlust sind die beiden Sauvignon Blancs – einer im reduktiven Neuseelandstil und ein oxidativer französischer Stil, im Beton-Ei ausgebaut. Ein Tropfen, der an klassische BordeauxWeine erinnert. Apropos Frankreich: Die Idee großer Champagner-Sekte mit langem Hefelager hatte die Brüder schon seit längerem in ihren Bann gezogen. Sechs Jahrgänge haben sie bis heute in Eigenre-

gie versektet, ihre Sektproduktion in den Stuttgarter Untergrund verlegt. „Wir haben einen ehemaligen Luftschutzbunker gemietet. Hier herrschen bei konstanten elf Grad perfekte Bedingungen“, erklärt Hansjörg. Champagner dürfen sie ihren edlen Sekt nicht nennen, dass der Brut Nature aber eine Rarität ist, genauso fein im Glas perlt und hervorragend mundet, darüber sind sich Oenophile diesseits und jenseits des Neckars einig! r Weingut Aldinger Inhaber: Familie Aldinger Schmerstr. 25/Ecke Lutherstr., D-70734 Fellbach Tel.: 07 11 / 58 14 17, Fax: 07 11 / 58 14 88 E-Mail: info@weingut-aldinger.de Internet: www.weingut-aldinger.de Öffnungszeiten Verkauf: Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr, Samstag 9.00 – 13.00 Uhr Auf Anfrage Gruppen und Veranstaltungen Kreditkarten: alle außer Diners

A La Carte

65


Sympathisch, locker, erfolgreich: der coole Winzer Moritz Haidle.

66

A La Carte


Weingut Haidle

Hip-Hopper Moritz: „Newcomer des Jahres 2019“

O

bwohl er noch recht jung ist, wurde schon einiges über ihn publiziert. Vielleicht, weil er so kurzweilig erzählt, so voller Lebensfreude und Enthusiasmus ist, konsequent und manchmal sicher etwas unbequem – vor allem aber, weil er ein ausgezeichneter Winzer ist: Moritz Haidle, Weinmacher aus dem baden-württembergischen Kernen im Remstal und von Falstaff zum „Newcommer des Jahres 2019“ gekürt. Nach Lehrund Wanderjahren, unter anderem bei Spitzenwinzern wie Thomas Seeger und Günther Künstler, in Australien und Kalifornien hat er vor fünf Jahren das Weingut seines Vaters Karl Haidle übernommen. Eigentlich wäre der begeisterte Hip Hopper lieber Auto-Designer geworden. „Für unser Dörfchen und die Winzerbranche war ich sicherlich in meiner Jugend ein Revoluzzer. Zeichnen, Graffiti sprühen, das war schon immer meine Leidenschaft, heute setzte ich sie nur noch auf Weinetiketten um“, sagt Moritz Haidle schmunzelnd. Warum er schließlich doch in die Fußstapfen des Vaters trat? Das ist eine andere Geschichte. Was zählt, ist das Ergebnis. Seinen Erfolg belegen zahlreiche Auszeichnungen und Exporte bis nach New York oder Schweden. Jüngst wurde der 32-Jährige zum Vizepräsidenten des VDP (Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e.V.) gewählt. „Das macht mich sehr stolz, ich fühle mich geehrt.“ Moritz Haidle hat seinen Betrieb komplett auf Bio umgestellt, setzt weder Herbizide noch Mineraldünger ein. „Dadurch ist der Alkoholgehalt etwas niedriger, der Ertrag auch, aber die Trauben sind gesünder, die Weine besser“, erklärt er und ergänzt: „Als Düngemittel spielt im biodynamisch orientierten Weinbau Horn-Mist in Verbindung mit anderen Stoffen wie eigenem Kompost eine große Rolle. Auch Mondphasen werden beim Schneiden berücksichtigt. Arbeiten im Einklang mit der Natur ist oberstes Gebot, denn gute Weine werden im Weinberg gemacht und nicht

Edle Tropfen vom „Newcomer des Jahres 2019“. Die Weine reifen zum Teil in historischen Holzfässern.

im Keller. Aufwendige Handarbeit sowie eine extreme Ertragsregulierung der Reben trägt dazu bei, die Philosophie unseres Weinguts zu erfüllen.“ Moritz Haidle bewirtschaftet 23 Hektar in so ausgezeichneten Lagen wie dem Stettener Pulvermächer, eine der besten Riesling-Lagen Württembergs. Noch hat der Winzer Gewächse wie Trollinger oder Spätburgunder im Keller, sein Ziel aber bereits ganz klar definiert: „Ich will künftig überwiegend Riesling und Lemberger machen!“ r

Weingut Haidle Inhaber: Moritz Haidle Hindenburgstraße 21 D-71394 Kernen im Remstal Telefon: 71 51 / 94 91 10 Telefax: 71 51 / 4 63 13 E-Mail: info@weingut-karl-haidle.de Internet: www.weingut-karl-haidle.de Öffnungszeiten in der schönen Probierstube: Mo. bis Fr. 8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr, Sa. 9.00 – 15.00 Uhr Kreditkarten: alle außer American Express

A La Carte

67


Umberto Scuccia (rechts) und sein Küchenchef Bekim Memeti. Stilvoll, elegant, gemütlich – Blick in das schöne Restaurant. Magnifico da Umberto

Vom Tellerwäscher zum Meisterkoch

H

eilbronn – einer der bedeutendsten Wirtschaftsstandorte BadenWürttembergs. Hier siedelte der Dramatiker Heinrich von Kleist sein berühmtes „Käthchen von Heilbronn“ an, hier haben fast 126 000 Menschen ihr Zuhause. Einer von ihnen ist Bekim Memeti, Küchenchef im höchsten und für viele Kenner der kulinarischen Szene besten Restaurant der Stadt, dem Magnifico da Umberto: „Wir befinden uns auf 64 Meter Höhe im zwölften Stock des Wissenschafts- und Technologiezentrums im Zukunftspark Wohlgelegen Heilbronn. Von hier hat man einen fantastischen Blick auf den Neckar und die Stadt. Besonders schön ist es am Abend, wenn Kerzenlicht und Sterne um die Wette funkeln. Dann ist man dem Himmel ganz nah.“ So romantisch waren die Anfänge des heute 44-jährigen Familienvaters allerdings nicht. „Ich war knapp 18, wollte Informatik studieren, aber die Unruhen im Kosovo nahmen immer mehr zu. Um dem dro-

68

A La Carte

henden Krieg zu entfliehen, machte ich mich in einem uralten Auto auf den Weg nach Deutschland, strandete in dieser Stadt und hatte das große Glück, Umberto Scuccia kennenzulernen. In einem seiner Restaurants begann ich als Tellerwäscher, aber Umberto überredete mich, bei ihm eine Ausbildung zum Koch zu machen“, erzählt Bekim Memeti ein wenig aus seinem Leben. „Ich erkannte sofort sein Potential. Seit 25 Jahren arbeiten wir nun schon zusammen. Bekim ist ein wertvoller, besonnener Mensch und ein fantastischer Küchenchef. Er versteht sein Handwerk und ist dabei äußerst kreativ“, lobt Gastgeber und Inhaber Umberto Scuccia seinen Mitarbeiter. Der hat inzwischen eine geheimnisvolle Kiste geöffnet: „Frische Trüffel aus Alba. Dieser Duft, wunderbar. Das Wichtigste sind frische Produkte von erstklassiger Qualität. Viele Lebensmittel beziehen wir aus Italien, kaufen natürlich auch in der Region, aber letztlich immer dort, wo wir eben die beste Qualität bekommen.“ 2015 hat Umberto Scuccia sein Restaurant über den Dächern Heilbronns eröffnet und ist zufrieden: „Unsere Gäste kommen nicht nur aus Heilbronn, sie kommen auch aus Heidelberg oder Stuttgart. Und sie kommen gezielt aufgrund unserer Küche.

Das macht uns schon ein wenig stolz.“ Genuss und Esskultur werden im Magnifico da Umberto durch den Gastgeber persönlich zelebriert. Das umfangreiche Weinangebot ist ebenfalls Chefsache. Die Menükarte bietet saisonal wechselnde Speisen nach Frische und Angebot des Marktes. Ein Menü von Bekim Memeti und seiner Küchenbrigade ist ein Fest für alle Sinne: Egal, ob man die Lammkrone mit Strauchtomate, Peperonata und grünen Bohnen, das krosse Zanderfilet auf milder Paprikacreme oder hausgemachte Pasta mit frischen Trüffeln wählt, das Auge isst mit und der Gaumen begibt sich auf eine gar köstliche Reise. Über diesem Genusstempel dürften bald mehr als nur die himmlischen Sterne funkeln! r Magnifico da Umberto Gastgeber: Umberto Scuccia Im Zukunftspark 10, D-74076 Heilbronn Telefon: 0 71 31 / 74 56 41-40 info@wtz-magnifico.de, www.wtz-magnifico.de Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 19.00 – 23.00 Uhr, Ruhetage: Mo. und So. Terrasse, Lounge Im Zukunftspark Wohlgelegen führt Umberto Scuccia auch das Restaurant KULT (Erdgeschoss) sowie die Bewirtschaftung der Tagungs- und Konferenzräume. Kreditkarten: alle


Auberginentatar mit Penzimonio und Gemüse.

Frische Alba-Trüffel gehen eine gar köstliche Liaison mit hausgemachten, piemontesischen Eierbandnudeln ein.

Meeräsche „Rotbarbe“ mit Kartoffelschaum, MascarponeZitronencreme und Pak Choi.

Mandel, Feige und Eis.

A La Carte

69


Elsass

A La Carte

Kleine Region – große Vielfalt

Das Elsass Immer auf der Suche nach kulinarischen Entdeckungen? Die Gaumenfreuden sind im Elsass ein hohes Kulturgut. Mit ihren feinen Aromen lädt die Küche zu genussvoller Schlemmerei ein: Bei Sauerkraut, Flammkuchen und Baeckeoffe bleiben keine Wünsche offen. Entdecken Sie die Spezialitäten einer der bedeutendsten gastronomischen Regionen Frankreichs sowie auf nahezu 170 Kilometern die Elsässer Weinstraße mit ihren adretten Weindörfern! Und wem der Sinn nach Kunst und Kultur steht, ist in den wunderschönen Städten Straßburg, Colmar und Mulhouse genau richtig. Te x t : G u n d u l a L u i g - R u n g e Fo t o s : K l a u s L o r k e


Hotel Cour du Corbeau


Restaurant l’Arnsbourg

GourmetInstitution in den nördlichen Vogesen

B

ereits die Anfahrt zum Restaurant L’Arnsbourg lässt die Sinne aufleben – nichts als Natur und die Erwartung lustvoller Gaumenfreuden. Am äußersten Zipfel der Vogesen im entlegenen Mühltal führt der Weg über verträumte kurvenreiche schmale Landsträßchen zum einsam und idyllisch gelegenen Restaurant. Hier verirrt man sich nicht zufällig hin, hierher kommt man gezielt – aus allen Himmelsrichtungen und aller Herren Länder. Hinter schmucker traditionell elsässischer Fassade empfängt den Gast ein verblüffend kontrastreich gestaltetes Ambiente von höchster Harmonie. 2016 haben Zwei-Sterne-Koch Fabien Mengus und seine Frau Laure das Restaurant von der berühmten Vorgänger-Familie Klein übernommen, die das Restaurant vom einfachen Gasthaus in den 1940er Jahren bis zum gefeierten Gourmet-Tempel bis Anfang des 21. Jahrhunderts etabliert hatte. Für Fabien und Laure Mengus, die sich mit ihrem Sterne-Restaurant „Le Cygne“ in Gundershoffen (das sie parallel als gehobenes Bistro weiterführen) einen hervorragenden Ruf in der Feinschmeckergemeinde erarbeitet hatten, ist das L’Arnsbourg ein Glücksgriff. Endlich haben das sympathische Paar und sein Team in den ebenso extravaganten wie geräumigen Örtlichkeiten den Freiraum für ihre Kreativität, den sie sich immer gewünscht hatten. Derzeit ist das L’Arnsbourg mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet! Das lichtdurchflutete Panoramarestaurant glänzt in modernen silbriggrauen Tönen, ein zweiter Bereich gibt sich klassisch in Kirschbaum und in Schwarz-Weiß. Insgesamt ein heiter beschwingtes Credo, das der Gourmet auch in den superben Kompositionen aus Fabien Mengus’ Cuisine wiederfindet. Beginnend mit dem AmuseGueule, werden die Geschmacksknospen auf ein Feuerwerk des absoluten Genusses eingestimmt. Und immer isst das Auge mit, der Cuisiner zelebriert virtuos essbare Stillleben auf erlesenem Porzellan. Wie etwa das Goldbrassen-Duo an Carpac-

72

A La Carte

Sympathisch und erfolgreich: Sterne-Cuisinier Fabien Mengus und seine Frau Laure, die im traditionsreichen Gourmetrestaurant L’Arnsbourg seit drei Jahren für neue Impulse sorgen.

Ein Gedicht für die Sinne: Die Variationen von Pilzen mit Xerès-Essig, Pilzpüree, Entenleber und Sommertrüffel.


Mitten im Wald gelegen, holt das moderne Ambiente des Restaurants die Natur durch seine großen Glasflächen in den Raum.

Keller des Hauses fällt es leicht, die passende Begleitung auszuwählen. Ansonsten beraten die aufmerksame Gastgeberin Laure Mengus und ihr charmantes Service-Team mit großem Sachverstand. Im angegliederten Boutique-Designhotel vis-à-vis dem Restaurant erwarten Gäste zwölf große, stylische Zimmer und Suiten mit jeglichem Komfort und himmlischer Ruhe. Ein superbes Gourmet-Frühstück am nächsten Morgen sorgt für einen perfekten Start in den neuen Tag. r

cio von weißen Rübchen, Haselnuss-Tatar und Orgeat-Sorbet. Nuancenreich sind die Gänge, die folgen: Blauer Hummer an Fenchel Barigoule, Gurke, grobkörnigem Senf und Dillsoße – der Zwischengang. Zum Hauptgang mundet das Lamm mit Maghreb-Geschmack an Zucchini „Croustillant“ mit Curry, Auberginen-Kaviar und

Lamm-Consommé, mit Gewürzen aromatisiert. Unwiderstehlich die SchokoladeKompositionen zum Dessert: Kakaofrucht, Karamell Ganache, Belize-Schokolade-Creme und Schoko-Mandel-Biscuit. Unter den rund 500 erlesenen, ausschließlich französischen Kreszenzen aus dem gläsernen Weintresor sowie dem

Restaurant l’Arnsbourg Besitzer: Laure und Fabien Mengus 18, Untermuhltal, F-57230 Baerenthal Telefon: 00 33 / (0) 3 87 06 50 85 Telefax: 00 33 / (0) 3 87 06 57 67 E-Mail: contact@arnsbourg.com Internet: www.arnsbourg.com Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 13.30 Uhr und 19.15 – 21.00 Uhr, Ruhetage: Mo. und Di. Kreditkarten: American Express, Visa, Eurocard Restaurant Bistro Le Cygne Inhaber: Laure und Fabien Mengus 35, Grand Rue, F-67110 Gundershoffen Telefon: 00 33 / (0) 88 72 96 43 E-Mail: contact@aucygne.fr Internet: www.aucygne.fr

Das angeschlossene Boutiquehotel verwöhnt die Gäste mit großem Komfort und anspruchsvollem Design.

A La Carte

73


Bei schönem Wetter lockt der lauschige Innenhof zum Frühstück unter freiem Himmel.

74

A La Carte


Das 2007 aufwendig restaurierte, historische Gebäudeensemble vereint Hoteltradition seit 1528 mit den Anforderungen der Neuzeit.

Hotel Cour du Corbeau

Legendäres Hotel im Herzen Straßburgs

N

ur wenige Schritte vom berühmten Münster Notre-Dame entfernt, befindet sich eines der schönsten Renaissance-Gebäudekomplexe Straßurgs. Bereits 1528 befand sich hierin ein Hotel, welches über die Jahrhunderte hinweg zahlreiche berühmte Persönlichkeiten beherbergte, darunter die Schriftsteller Alexandre Dumas und Gérard de Nerval, den deutschen Kaiser Joseph II. oder den König von Preußen, Friedrich der Große. Auch eine Poststation, den Posamentenhersteller „Seitz“ und die Glashütte „Ott“ waren zeitweise hier untergebracht. Im Jahre 2007 wurden die zehn, seit 1930 unter Denkmalschutz stehenden, ineinander verschachtelten Gebäude aufwendig restauriert. Zwei Jahre später, am 1. Mai 2009, eröffnete das neue Hotel „Cour du Corbeau“ und erfüllt seitdem nicht nur die hoteleigenen Mauern, sondern das gesamte Stadtviertel mit neuem Leben. Wer heute dieses Kleinod historischer Hotelgeschichte durch die Vorhalle betritt, findet eine Oase der Ruhe vor. „Dem Architektenteam ist es mit Bravour gelungen, einen Ort zu erschaffen, an dem sich historische wie zeitgenössische Materialien und Elemente zu einem einzigartigen

Ganzen zusammenfinden. Vogesensandstein, Kopfsteinpflaster, Mauersteine, Ziegel, Kupfer, Glas, Schiefer, Kiesel, Granit – alles in Kombination mit sanften Erdtönen und schillernd eingestreuten Farbtupfern ergibt ein Ambiente voller Wärme und Esprit“, schwärmt die Gastgeberin und Direktorin Anne Gerber. Die 63 Zimmer und Suiten des Boutiquehotels spiegeln einen Teil der elsässischen Geschichte und Kultur wider. Hier Lichtspiele, dort Mansarden, etwas weiter ein hoteleigener Garten. Aufgrund der historischen Bausubstanz gleicht kein Zimmer dem anderen – doch alle sind geräumig, komfortabel und von besonderem Charme. Der Start in einen erlebnisreichen Tag beginnt mit einem ausgiebigen, köstlichen Frühstück in den ehemaligen Stallungen des Gebäudeensembles. Während der Bauarbeiten 2009 stießen die Arbeiter auf die Pferdetränken, die Hotelgäste heute im Hof bewundern können. Das üppige Frühstücksbüfett ist gefüllt mit lokalen Spezi-

alitäten und edlen Speisen à la française: Gugelhupf, Brezeln, Hagebutten- und Mirabellenkonfitüre, Quittengelee, Saisonobst, Bio-Müsli, Detox-Säfte, Joghurt und Käse vom Bauernhof und vielem mehr. Bei schönem Wetter lockt der lauschige Innenhof zum Genuss unter freiem Himmel. Und noch ein Tipp: Die originelle Bar ist ein beliebter Treffpunkt für das internationale Hotelpublikum. r Hotel Cour du Corbeau Direktorin: Anne Gerber 6 – 8 rue des Couples F-67000 Strasbourg Telefon: 00 33 / (0) 3 / 90 00 26 26 Telefax: 00 33 / (0) 3 / 90 00 26 36 info@cour-corbeau.com, www.cour-corbeau.com Öffnungszeiten Küche: Hotel garni, Frühstück Mo. bis Fr. 7.00 – 10.30 Uhr, Sa. und So. 7.00 – 12.00 Uhr Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison 185 – 600 Euro, Frühstück 25 Euro p.P. Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

Ein gelungenes InterieurKonzept aus Alt und Neu kennzeichnet nicht nur die stimmungsvolle Lobby des Hotels. In dieser stilvollen Suite fühlen sich Gäste wie die Könige vergangener Tage.

A La Carte

75


Das Restaurant „Le Pont Tournant“ verwöhnt mit einer feinen Gourmet-Küche und direktem Blick auf den Fluss Ill.

HÔtel & Spa Régent Petite France

Ein Stück StraSSburger Kulturgeschichte

S

traßburg mit seinem Münster als Meisterwerk ist eine der schönsten Städte Europas. In ihren malerischen, von Wasser umschlossenen Fachwerkhäusern, dem Viertel Petite France, das zu früheren Zeiten die Heimat der Fischer, Müller und Gerber war, empfängt heute

eines der spannendsten Hotels der elsässischen Metropole: das Hôtel & Spa Régent Petite France. Untergebracht ist das Hotel in einer ehemaligen Mühle aus dem 17. Jahrhundert, in der sich viele Jahrzehnte die Eisfabrik Straßburgs befand. Dort wurden Eisblöcke für die Geschäftsleute, Brauer und Privatleute aus der ganzen Region hergestellt. Mit der Einführung des Kühlschranks ging die Produktion zurück und wurde 1989 vollständig eingestellt. Damals hat der heutige Eigentümer Jean-Maurice Scharf die Gebäude erworben und umgebaut. Das

Das Sonnenbaden auf der Terrasse macht einen Besuch zu einem Moment des reinsten Vergnügens.

76

A La Carte

Hôtel & Spa Régent Petite France wurde am 1. Mai 1992 eröffnet und bietet seitdem seinem internationalen Publikum einen außergewöhnlichen Rahmen, der Geschichte und Modernität verbindet. Gäste logieren in gemütlichen, sehr komfortablen Zimmern und Suiten, die in sieben Kategorien auch die höchsten Ansprüche erfüllen. Jedes Zimmer besticht durch einen individuellen Grundriss, eine harmonische Farbgestaltung, feinste Stoffe und Materialien sowie mit viel Liebe und Geschmack gewählte Details. Ruhe und Entspannung sowie außergewöhnliche Sinneserlebnisse finden Wellnessfans im Spa des beliebten Altstadthotels. Personalisierte Behandlungen, Gesichts- und Körpermassagen in einem lichtdurchfluteten Raum, Sauna, Hamam mit lieblichen Düften. Das Sonnenbaden auf der Terrasse macht einen Besuch zu einem Moment des reinsten Vergnügens. Kulinarisch verwöhnt das Restaurant „LE PONT TOURNANT“ mit einer feinen Gourmet-Küche. Chefkoch Boris Derendinger punktet mit einer kreativen, saisonalen Frischeküche. Eine vorzügliche Wahl sind die hausgemachten, mit Bohnen und Pfifferlingen gefüllten Ravioli in Pfifferlingsbrühe und Haselnussöl, der gegrillte Oktopus an rotem Bohnenpüree, Selleriestangen, Chorizo und gebratener Knoblauchvinaigrette; Supreme von der Elsässer Taube und ihrem Oberschenkel,


Im historischen Fischer- und Gerberviertel Petite France empfängt das charmante Stadthotel sein internationales Publikum. an Püree mit Pilzdüften und kandierten Zwiebelrollen oder das Kalbsmignon mit Artischockencreme gefüllten RiesenMakkaroni und Kalbfleisch-Portwein-Jus. Bei entsprechendem Wetter genießen Gäste die erlesenen Zubereitungen der Küche auf der Terrasse, direkt am Ufer der Ill. Und nach einem erlebnisreichen Tag lockt die gemütliche, glamouröse und schicke Champagnerbar des Hauses. Sie ist der ideale Ort für einen Feierabenddrink, ein gutes Glas Wein oder ein Glas Champagner. Die alte Schleuse, die bei Einbruch der Dunkelheit dezent beleuchtet wird, und die großen Fenster mit Blick auf das Wasser tragen zum ungewöhnlichen Charakter dieses Ortes bei. r Hôtel & Spa Régent Petite France Direktorin: Sandrine Hugonot 5 rue des Moulins, F-67000 Strasbourg Telefon: 00 33 / (0) 3 88 / 76 43 43 E-Mail: accueil@regent-petite-france.com Internet: www.regent-petite-france.com Öffnungszeiten Küche: Dienstag bis Samstag 19.00 – 22.30 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag Übernachtungspreise: 185 Euro bis 1375 Euro (Präsidenten-Suite) pro Nacht exklusive Frühstück. Ein reichhaltiges Frühstücksbüfett kostet 28 Euro pro Person. Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

Der großzügige, elegante Wohnraum lässt keine Wünsche offen. Vom Schlafzimmer dieser gemütlichen Suite schaut man direkt auf das Wasser hinaus.

A La Carte

77


La Source des Sens

Kulinarische Quelle der Sinne

M

orsbronn-les-Bains – die kleine Kurstadt mit ihren rund 700 Einwohnern liegt in den Nordvogesen und teilweise im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord. Schon von außen erkennt man, dass sich das Privathotel von Anne und Pierre Weller von den anderen Hotels der Region abhebt. Alles hier in diesem Vier-Sterne-Haus zeugt von einem stilsicheren Gespür für Ambiente und familiäre Atmosphäre, die den Gast während seines Aufenthaltes begleiten und nicht mehr loslassen.

Durch ein teilweise fast avantgardistisch wirkendes Design, das sich sowohl in Bezug auf Materialien und Formen die Natur zum Vorbild genommen hat, und durch ein außergewöhnliches und nachhaltiges Konzept, das in allen Bereichen fest mit der Region verwurzelt ist, zeigen sich die 33 Zimmer als besondere Wohn-Oasen des guten Geschmacks. Aus nah und fern zieht es Gäste zur „Quelle der Sinne“, die ihren Namen mit Stolz trägt und mit allen Vorzügen eines modernen Hotels renommieren kann. Ein Erlebnis für sich ist der Besuch des 2000 Quadratmeter großen Spa, der von Anfang an für entspannte Urlaubstage sorgt. Im Außen- und Innenpool mit Sprudelliegen, Jacuzzi, Saunen, Dampfbad, Salzgrotte, Licht- und Farbtherapieräumen sowie in den wunderschönen

Relaxbereichen rückt der Alltag rasch in weite Ferne. Erst komplett wird der Aufenthalt durch die kulinarischen Schwelgereien. Der Gastgeber und gelernte Koch Pierre Weller zeigt sich als Meister seines Fachs. Alles, was irgendwie geht und wächst, kommt nach dem Lauf der Jahreszeiten aus der Region und wird zu Hochköstlichem auf der Speisekarte veredelt. Mit kreativem Kopf und sicherer Hand beherrscht er die Symphonie der Aromen und zeigt sich wohlgeübt im Spiel zwischen Texturen und tadelloser Optik auf dem Teller. Feine À-la-carte-Gerichte sowie das „Le Menu Saveur“, „Le Menu Classique“ und das „Le Menu Detente et Decouverte“ geben Einblick in das kochkünstlerische Wirken des Herdkünstlers – adäquat umschmeichelt von edlen Tropfen aus dem Elsass und weiteren Paradewinzern aus Frankreich. r

La Source des Sens Eigentümer: Anne and Pierre Weller 19, route de Haguenau F-67360 Morsbronn-les-Bains Telefon: 00 33 / (0) 3 88 / 09 30 53 E-Mail: contact@lasourcedessens.fr Internet: www.lasourcedessens.com

Schon von außen erkennt man, dass sich das La Source des Sens im kleinen Kurort Morsbronn von den anderen Hotels der Region abhebt.

Pierre Weller serviert eine Spitzenküche im Einklang mit der Natur.

78

A La Carte


Bereits das stilvolle Ambiente des Restaurants ist ein Hochgenuss. Raffiniert regional: SchneckenTortellini an Petersiliensoße und Kartoffelpüree.

Restaurant À l’Aigle d’Or

Der gastronomischen Familientradition verpflichtet

O

sthouse ist ein beschauliches 1000-Seelen-Dorf im Departement Bas-Rhin mit einer gewachsenen, intakten, typisch elsässischen Struktur. Seit vielen Generationen ist es die Heimat der Familie Hellmann, die unweit der Kirche und der Schule seit nunmehr sechs Jahrzehnten ihr weit über die Dorfgrenzen bekanntes Restaurant À l’Aigle d’Or betreibt. Wer das einladende Fachwerkhaus aus dem 19. Jahrhundert betritt, findet sich zuerst in der gemütlichen Winstub wieder. Dort tischt Patron JeanPhilippe Hellmann köstliche regionale Spezialitäten auf wie gebratene Gänseleber auf einem Früchtekompott der Saison; Kalbsnieren in Senfsoße mit Butternudeln; Kohlfisch mit weißer Buttersoße,

Nudeln nach Großmutterart und gedünstetem Gemüse oder Presskopf vom Kalb, paniert und gebraten, mit Vinaigrette, Bratkartoffeln und grünem Salat. Dazu munden Weine ausschließlich von der „Route des vins d’Alsace“, die sich zwischen Straßburg und Mulhouse erstreckt. Frisch, saisonal und sehr kreativ gibt sich die mit zwei Hauben im Gault&Millau bewertete Küche im Gourmet-Restaurant des À l’Aigle d’Or. In eleganten Räumen mit wunderschön verzierten Holzdecken und original erhaltener dunkler Wandvertäfelung führt Jean-Philippe Hellmann die gastronomische Tradition seiner Eltern Marie-Rose und Jules Hellmann fort. Beide sind nach wie vor aktiv im Familienunternehmen tätig – sozusagen die guten Seelen des Hauses. Gäste haben die Wahl zwischen vier verschiedenen Menüs oder sie genießen à la carte Köstlichkeiten wie den Pot au feu mit gebratenen Riesengarnelen, Lachssoufflé nach Art von „Paul Haeberlin“, gebratenes Dorschfilet, Kartoffelstampf und Vierge-Soße; Rinderfilet in Pinot-NoirSoße, dazu Kartoffelküchle oder ein Lamm-

karree im Kräutermantel mit einer Zitronen-Polenta. Für einen charmanten Service am Gast sorgen Marie-Rose und ihre Schwiegertochter Brigitte Hellmann. Wer nach dem lukullischen Genuss eine stilvolle Unterkunft sucht, ist im Hôtel À la Ferme der Familie Hellmann herzlich willkommen. Es befindet sich nur wenige Gehminuten vom Restaurant entfernt und macht den Besuch in Osthouse zu einem perfekten Erlebnis. Auch Jean-Philippes und Brigittes Sohn Pierre hat den Beruf des Kochs gewählt, so wird – zur Freude der Gäste – die Familientradition fortgeführt werden. r Restaurant À l’Aigle d’Or Gastgeber: Jean-Phlilippe Hellmann Rue de Gerstheim 14, F-67150 Osthouse Telefon: 00 33 / (0) 3 88 / 98 06 82 Telefax: 00 33 / (0) 3 88 / 98 81 75 E-Mail: hotelalaferme@wanadoo.fr Internet: www.hotelalaferme.com Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 13.00 Uhr und 19.00 – 20.30 Uhr, Ruhetage: Mo. und Di. Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

79


Die Tradition französischer Genusskultur spürt man in jedem Winkel des romantischen Restaurants. Unten: Ein schöner Kontrast ist der moderne Wintergarten.

HÔtel et Auberge de L’Illwald

Ein Landhotel zum Verlieben

R

und 40 Minuten von Straßburg und auch nur einen Katzensprung von der deutschen Grenze bei Sasbach am Kaiserstuhl entfernt gelegen, empfangen Christian Schwarz und sein charmantes Team ihr genussfreudiges Publikum im Hôtel et Auberge de L’Illwald. Inmitten der zauberhaften Natur des Illwaldes, der von Weite, Wiesen und Weiden sowie zahlreichen Gewässern geprägt wird, erleben Gäste hier das typische Savoir-vivre eines elsässischen Landhotels. Vor 15 Jahren wurde der einstige Bauernhof zum HotelRestaurant umgebaut und erfreut seitdem mit 16 wunderschön gestalteten, großzügigen Zimmern in den Kategorien „Tradition“, „Eleganz“ und „Luxus“. Sämtliche Zimmer sind mit Dusche oder Bad und separatem WC, Sat-TV, Safe, Klimaanlage, Minibar und WLAN ausgestattet und umhüllen mit einer wohnlichen Wohlfühlatmosphäre. Eine Überraschung hält das ansprechende Drei-Sterne-Hotel im großen Obstgarten hinter dem Hotelgebäude bereit. Dort sorgt ein großer Außenpool während des Sommers für Abkühlung

80

A La Carte


Die verschiedenen Gebäude des einstigen Bauernhofes umschließen einen lauschigen Innenhof, der im Sommer zum genussvollen Schlemmen einlädt. So eine großzügige Poolanlage ist nicht alltäglich für ein Elsässer Landhotel. und Badespaß. Ganzjährig kann man in einem mit modernsten Geräten ausgestatteten Fitnessraum Muskulatur und Herz-Kreislauf-System während seines Aufenthaltes trainieren. Und für die kleinen Wellness-Momente im Leben steht ein Entspannungsbereich mit Sauna und Dampf bad zur Verfügung. Für Tagungen, Seminare oder Firmenevents gibt es Räume mit moderner Kommunikationstechnik und allem, was eine Veranstaltung erfolgreich macht. Ein wahres Kleinod ist der Gasthof des Hôtel et Auberge de L’Illwald. Holztäfelungen und Wandmalereien geben ihm ein unvergleichlich stimmungsvolles und zugleich traditionelles Ambiente. Einen schönen Kontrast dazu bildet der moderne Wintergarten. Bereits am Mittag findet sich dort ein bunt gemischtes Publikum aus Businessgästen, Handwerkern, Urlaubern und Genießern ein. Sie alle wollen die regionalen Spezialitäten, die Christian Schwarz und sein Küchenteam mit Liebe und Engagement zubereiten, gustieren. Klassiker wie französische Entenleberpastete oder ein halbes Dutzend Schnecken nach Elsässer Art finden sich ebenso auf der Speisekarte wie ein Mittelstück vom Rind mit eingelegten Schalotten oder gebratene Nieren mit Portweinsoße. Von

feiner Raffinesse geprägt sind Zubereitungen wie die Hasenravioli mit Confit von Champignons und Flusskrebsen an Hummersoße, die Tranche von der Lotte mit weißen Bohnen aus Paimpol an Chorizocreme oder die 36 Stunden in der Cocotte mit Niedertemperatur gegarte Lammkrone. Dazu begleitet eine erlesene Auswahl edler Weine aus dem Elsass sowie anderen erstklassigen Weinregionen Frankreichs. In der schönen Jahreszeit nehmen Gäste auch gerne im lauschigen Innenhof Platz. Eine Tischreservierung in diesem

überaus gastlichen Haus ist unbedingt zu empfehlen. r Hôtel et Auberge de L’Illwald Gastgeber: Christian Schwarz Le Schnellenbuhl, F-67600 Sélestat Telefon Auberge: 00 33/ (0) 3/ 88 85 35 40 Telefon Hôtel: 00 33/ (0) 3/ 90 56 11 40 contact@illwald.fr, www.illwald.fr Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 14.00 Uhr und 19.00 – 21.30 Uhr, Ruhetage: Di. und Mi., Übernachtungspreise: je nach Kategorie 105 – 165 Euro, Frühstück p. P. 16 Euro Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

81


Astoria Resort

Luxuriöse Auszeit in den Tiroler Bergen

E

jekt: Nach einer kurzen Umbauphase erstrahlt das Hauben-Restaurant in neuem Glanz. Der MAX – das Restaurant im ASTORIA ist eine Hommage an Kaiser Maximilian, der eine besondere Bedeutung für Tirol hatte. Das neue Ambiente – eine einzige Einladung, Platz zu nehmen und zu genießen! Sonnenverbranntes Holz, kombiniert mit Schwarz, cremefarbene Stoffe und eine ausgefeilte Lichtarchitektur strahlen zugleich LoungeCharakter und Eleganz aus. Für private Feiern und Veranstaltungen bietet der Salon Ferdinand den perfekten Rahmen. „Meine beiden Großväter hießen übrigens Max und Ferdinand“, verrät Elisabeth Gürtler schmunzelnd. Bei allem Lob für das beeindruckende Interieur, die Krönung in beiden Restaurants ist natürlich die exzellente Gourmetküche. Zehn Mal in Folge wurde sie von Gault&Millau mit einer Haube und 14 Punkten ausgezeichnet. Verantwortlich für all das Gute, das hier auf die Teller kommt, sind Küchenchef Andreas Rank und Souschef Benedict Jakob: „Wir legen größten Wert auf regionale, hochwertigste Produkte. Unsere langjährigen Partner wie zum Beispiel der Schotthof in Thaur oder der Bauernhof von Schauspieler Tobias Moretti, versorgen uns mit saisonalen Lebensmitteln von allerbester Qualität, sozusagen frisch vom Feld oder von der Weide.“ Vor oder nach dem Genuss, ganz nach eigenem Gusto, lockt die grandiose,

© Andreas Rottensteiner

© Florian Lazzari

©jan hanser mood.at

s ist schon ein besonders schönes Fleckchen Erde – Seefeld in Tirol. Eingebettet in eine atemberaubende Berglandschaft auf 1200 Höhenmetern, besticht der Ort einerseits durch seine Bodenständigkeit, andererseits begeistert er Gäste aus aller Welt durch sein internationales Flair. Wer er sich erlauben kann, der logiert im Fünf-Sterne-Superior-Refugium

Astoria Resort. 1950 als kleine Pension eröffnet, zählt das Domizil heute zu den besten Hotels des Landes. Dies ist vor allem einer Frau zu verdanken: Elisabeth Gürtler, das wohl bekannteste Gesicht der Wiener-Sachertorten-Dynastie, Unternehmerin, zweifache Mutter und Gastgeberin aus Leidenschaft. „Seit Kindertagen verbindet mich sehr viel mit diesem Ort. Nachdem mein Vater das Haus gekauft hatte, habe ich hier wunderbare Sommertage erlebt, lernte in Seefeld schwimmen und Ski fahren“, erzählt die charmante Wienerin. Immer wieder wurde das Hotel im Laufe der Jahre erweitert, renoviert, dem Zeitgeist angepasst. Das jüngste Pro-

82

A La Carte

Liebevolle Details verleihen der exklusiven, 56 Quadratmeter große Geschwandtkopf Suite das besondere Etwas. Highlight aber ist der eigene kleine Wintergarten.


© Andreas Rottensteiner

Last, but not least ein Wort zur Gastfreundschaft des Hauses. Elisabeth Gürtler und ihre Mitarbeiter haben etwas verinnerlicht, was heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist: Sie bieten hervorragenden Service – kompetent, ohne Hektik und dabei stets mit einem Lächeln, das von Herzen kommt! r

4 700 qm große Wellnesswelt mit Astoria Alpin Aktive Spa und Spa Chalet. Highlights sind neben dem Innen- und Außenpool der Naturbadesee mit eigenem Alpinstrand, das 20-Meter-Infinity-Sportbecken und der Sole-Whirlpool. Im neuen Spa Chalet entspannt man in der Panoramasauna, im Dampfbad, im Außen-Whirl-

pool, bei Beauty-Treatments und wohltuenden Massagen. Ganz exklusiv: das luxuriöse Private Spa. Selbstverständlich vermitteln auch die individuellen Zimmer und Suiten im Astoria Resort Exklusivität, bieten jeden nur erdenklichen Luxus und überzeugen durch ein behagliches Wohlgefühl.

Astoria Resort *****s Gastgeberin und Inhaberin: Elisabeth Gürtler Geigenbühelstraße 185, A-6100 Seefeld / Tirol Telefon: 00 43 / 52 12 / 2 27 20 Telefax: 00 43 / 52 12 / 22 72 - 1 00 hotel@astoria-seefeld.com, www.astoria-seefeld.com 82 Zimmer und Suiten Preise nach Saison und Kategorie: DZ ab 184 Euro – 650 Euro pro Person inklusive Service (u. a. 7-Gang Wahlmenü & ASTORIA Lunch), Tagungs- und Festräume Hunde: 29 Euro Aktuelle Auszeichnungen: World Luxury Spa Awards Winner 2019 Best Luxury Mountain Resort − Global 2019 Best Unique Experience Spa – Austria 2019 Best Luxury Resort Spa − Austria 2019 Wellness Heaven Award (3. Platz in der Kategorie Service) Entfernung vom Flughafen: Innsbruck 25 Minuten

© Andreas Rottensteiner

Jeweils am Mittwoch, Freitag und Samstag finden in der Panoramasauna Spezialaufgüsse von einer Tiroler Saunameisterin statt.

A La Carte

83


Die Sportalm Gourmethotel

Tradition trifft Weltoffenheit

D

ie Kitzbüheler Alpen gehören zu den schneesichersten und abwechslungsreichsten Wintersportregionen der Welt und bieten neben der legendären Streif-Abfahrt ein Skigebiet der Superlative. Doch damit allein ist die ständig steigende Beliebtheit dieses wunderschönen Fleckchens Erde nicht zu erklären. Es ist die unvergleichliche Mischung aus atemberaubender Natur, Tradition und Weltoffenheit, die Gäste aus aller Welt magisch anzieht. Und genau diese Mixtur aus authentischer Tiroler Gastlichkeit und modernem alpinen Lifestyle prägt auch den besonderen Charme des Gourmethotels Die Sportalm in Kirchberg bei Kitzbühel. Das von Familie Mingler sehr persönlich geführte Vier-Sterne-Haus überzeugt mit einer absoluten Toplage direkt an den zwei schönsten beschneiten Talabfahrten der Region, dem „Maierl“ und der „Fleck“, nur wenige Meter von der Fleckalmbahn entfernt, welche die Gäste hinauf in das Skiresort Kitzbüheler Alpen bringt, das auf 168 perfekt präparierten Pistenkilometern Ski-Spaß pur bietet. Doch wer glaubt, dass sich Familie Mingler auf seiner absolut ruhigen und doch, sowohl für Skifahrer als auch für Wanderer, sehr zentralen Lage ausruht, hat weit gefehlt. Erst in diesem Jahr wurde das Traditionshaus unter der Ägide von Julia Mingler, die das Hotel gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten heute in zweiter Familiengeneration leitet, aufwendig erweitert bzw. umgebaut. Seit Juni dieses Jahres präsentieren sich die gemütlichen Restaurantstuben und ein Teil der 31 Zimmer und Suiten in einem neuen frischen Look, der sich trotz aller Modernität fest mit den Wohntraditionen Tirols verwurzelt zeigt. Dafür sorgen Naturmaterialien aus der Region wie Holz und Stein genauso wie hochwertige Handwerkskunst und liebevoll ausgewählte Details. Highlight der neuen Sportalm-Wohlfühlwelt ist der wunderschöne AlpinSpa mit PanoramaIndoorpool, zwei Saunen, Dampfbad, Ruheraum, modernem Fitnessraum und Massageraum. Den besonderen SportalmSpirit, die Verbindung aus Tradition und modernem Lifestyle, zeigt auch die her-

84

A La Carte

Seit diesem Sommer präsentiert sich das familiengeführte Vier-Sterne-Domizil schöner und größer denn je. Auch die Lobby zeigt sich nun in neuem Gewand.

Nomen est omen! Die Kreationen von Haubenkoch Bernhard Hochkogler basieren auf besten Produkten und machen dem Namen „Gourmethotel“ alle Ehre.


Das Highlight der groß angelegten Um- und Erweiterungsarbeiten in diesem Jahr: der schwebende Panorama-Indoorpool mit Bergquellwasser.

vorragende Kulinarik des Hauses, die zu den besten der Region zählt. „Schuld“ daran ist Haubenkoch Bernhard Hochkogler, der nach seinen Wanderjahren u. a. in Topadressen der Schweiz, am Arlberg und auf Kreuzfahrtschiffen in seine Heimat zurückkehrte und seit nun zehn Jahren

seine Leidenschaft für die feine Küche und die besten Produkte Tirols im Gourmethotel Die Sportalm pflegt. Dafür hat er sich in den letzten Jahren einen Stamm ausgesuchter Lieferanten aufgebaut, die seine hohen Ansprüche an Qualität, Nachhaltigkeit und Geschmack teilen. So stam-

Authentisch, gemütlich und stets mit einem gewissen Extra – die 31 sehr individuell und hochwertig eingerichteten Zimmer und Suiten vermitteln das Gefühl, „nach Hause zu kommen“.

men z. B. Fleisch und Wurstwaren aus der Metzgerei Huber in Kitzbühel, die bevorzugt mit heimischen Landwirten zusammenarbeitet, und die Milch kommt direkt von der Fleckalm, wo die Kühe auf 1 600 Metern Seehöhe grasen. Und dass das Küchenteam nicht nur die Marmeladen für das wirklich tolle Frühstücksbüfett selber macht, sondern alles noch selbst herstellt, schmeckt man. Und so wird jeder Abend zum wahren Genusserlebnis – zumal die Weinauswahl, die seit diesem Sommer im neuen begehbaren Weinschrank präsentiert wird, der hervorragenden Küche in nichts nach steht. r Gourmethotel Sportalm Inhaber: Familie Mingler Brandseitweg 26, A-6365 Kirchberg bei Kitzbühel Telefon: 00 43 / (0) 53 57 / 27 78 E-Mail: info@hotel-sportalm.at Internet: www.hotel-sportalm.at Wintersaison: 12. Dezember 2019 bis Anfang April 2020 Preise: ab 149 pro Person / Nacht inkl. Gourmet-Dreiviertelpension, attraktive Winterpauschalen für den perfekten Ski-Spaß oder Relax-Auszeiten Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa

A La Carte

85


Hotel zur Tenne

Rauschende Feste im Herzen Kitzbühels

S

chon seit 1969 befindet sich das Hotel Zur Tenne im Besitz der Familie Volkhardt. Unter der Führung der bekannten Hoteliersfamilie, die mit dem Bayerischen Hof eine der besten Adressen Europas leitet, entwickelte sich das traditionsreiche Domizil zur wohl nobelsten Logis-Adresse der Gamsstadt. Anspruchsvolle Reisende, darunter jede Menge Prominenz, schätzen neben dem eleganten und doch behaglichen, von der Region geprägten Ambiente insbesondere die zentrale Lage mitten im Herzen von Kitzbühel. Schließlich beginnt das perfekte Urlaubsglück, im Sommer und im Winter, direkt vor der Haustür. Denn das Wandergebiet rund um den Wilden Kaiser punktet ebenso wie das Skigebiet mit Weltklasseniveau. Doch nicht nur die Lage und die stilvolle Wohlfühlatmosphäre sind dafür verantwortlich, dass das Hotel Zur Tenne auch als schillernder Veranstaltungs-Hotspot einen hervorragenden Ruf genießt. Der professionelle, herzliche und sehr individuelle Service, die flexiblen Möglichkeiten der repräsentativen Veranstaltungsräume und nicht zuletzt das Niveau der Gastronomie machen jede Festlichkeit zu einem unvergesslichen Ereignis – egal, ob glamouröse Gala oder Firmenevent, rauschende Party oder Konferenz. Vor allem Hochzeitsfeiern finden hier ihre romantische Traumlocation. Dafür sorgen nicht nur die Rundum-Sorglos-Betreuung durch

Im Zentrum von Kitzbühel bietet die gemütliche Winter Lounge mit Outdoor Bar den idealen Ort zum Après-Ski.

das auf Veranstaltungen spezialisierte Team, sondern auch die liebevollen Dekorationen, die ganz individuell auf die Wünsche der Brautpaare abgestimmt werden. Bis zu 400 Personen können in den Räumlichkeiten rund um die Tenne unvergessliche Stunden erleben. Doch auch diejenigen, die ein intimes Diner bei Kerzenschein vorziehen, finden in der Kamin- oder in der Jagastube eine erlesene Atmosphäre und feinste, mit einer Haube ausgezeichnete Küche. Die hervorragende Kulinarik steht auch im Mittelpunkt der diesjährigen Silvester-Gala, seit vielen Jahren ein spektakuläres Highlight des hoteleigenen Veranstaltungskalenders. Nach dem Champagner-Aperitif verwöhnt das Küchenteam mit einem exzellenten Sechs-Gang-Menü, das von Rene Schützenhofer auf dem Piano begleitet wird. Danach sorgen die Band Rhythm & Heels und DJ Benno Sattler für ausgelassene Stim-

mung. Und nach dem Jahreswechsel, an dem der Schornsteinfeger jedem Gast einen süßen Neujahrsgruß überreicht, können sich die Gäste am Mitternachtsbüfett für eine rauschende Partynacht stärken. (Ticket: 235 Euro pro Person /After Dinner Ticket: 79 Euro pro Person). r Hotel Zur Tenne Inhaber: Familie Volkhardt General Manager: Christoph Aicher Vorderstadt 8 – 0, A-6370 Kitzbühel Telefon: 00 43 / 53 56 / 6 44 44 – 0 Telefax: 00 43 / 53 56 / 6 48 03 56 E-Mail: info@hotelzurtenne.com Internet: www.hotelzurtenne.com Öffnungszeiten Küche: 11.00 – 23.00 Uhr, Gourmetkarte: 18.30 – 21.30 Uhr Attraktive Arrangements, z.B. Tenne Ski Classic mit 5 Nächten, Ski, Sun & Fun mit 4 Nächten sowie Sonnenskilauf und Ostern im Schnee mit 2 Nächten (siehe Website) Kreditkarten: American Express, Visa, Mastercard

Die gemütliche „Tenne“ sowie die urige „Jagastube“ geben den stimmungsvollen Rahmen für die Haubenküche des Hauses.

86

A La Carte


Oben und unten: Im Restaurant Cocon werden die Gäste mit „SwissThai Leckerbissen“ verwöhnt. Einheimische Produkte vermählen sich mit der kulinarischen Vielfalt Thailands. Links: Auch im Wellnessbereich ist das „Land des Lächelns“ allgegenwärtig.

88

A La Carte


Seerose Resort & Spa

Das Land des Lächelns am Hallwilersee

M

alerisch auf der Sonnenseite des Hallwilersees im Kanton Aargau gelegen, empfängt das VierSterne-Hotel Seerose Resort & Spa seine Gäste. Mit Leidenschaft und Sachverstand hat hier der Schweizer Hotelier und Unternehmer Felix Suhner durch die Weiterentwicklung des Stammhauses (die „Seerose“ befindet sich seit über 40 Jahren in Familienbesitz) und den Anbau „Cocon“ ein Domizil erschaffen, das neue Maßstäbe in der Hotellerie setzt und zu den schönsten Häusern in der Region zählt. Moderne lichtdurchflutete Zimmer, Junior-Suiten und Suiten gliedern sich in drei unterschiedliche Designwelten: Classic, Elements und Cocon. So begeistern die Classic-Räumlichkeiten durch einen Wohnstil, der nicht mit augenfälligen Höhepunkten, sondern mit dem Zusammenspiel natürlicher Materialien überzeugt. Dies trägt zur Entspannung bei und lässt eine harmonische Wohlfühlatmosphäre entstehen. Mit edlen Materialien und ausgewählten Stoffen in den harmonischen Farben der Elemente Wasser, Erde und Luft wurden die Elements-Zimmer gestaltet. Wunderbar geborgen wie in einem Kokon fühlt man sich in den Cocon-Suiten. Panoramafenster geben den Blick auf den See frei. Die Eigentümer pflegen eine große Liebe zu Thailand. Diese spiegelt sich unter anderem im Cocon Thai Spa wider – eine Oase der Sinnlichkeit und Entspannung. Wabenartig angelegte Behandlungsräume, ein türkisblau schimmernder Pool, Regenwald und Tempelsauna entführen den Gast in das Land des Lächelns. Thailändische Gastfreundschaft, das uralte Wissen um die Balance der vier Elemente des Lebens und modernes Interieur vereinen sich zu einem einzigartigen Spa-Erlebnis. Die Wohlfühlinsel umfasst einen Innenpool, sieben Behandlungsräume, das Ayutthaya Private Spa, einen Salzkokon, eine Tempelsauna, thailändische Kräutersauna sowie eine tropische Regenwald-Sauna. Jüngst durfte sich das Resort über zahlreiche Auszeichnungen freuen. So belegte es

Das Zusammenspiel natürlicher Materialien trägt zur Entspannung bei und lässt eine harmonische Wohlfühlatmosphäre entstehen.

unter anderem Platz zwei beim GALA Spa Award für innovative Spa-Konzepte und ist Gewinner des SPA Star Special Awards 2018. Zu den weiteren Highlights des Hauses zählt die Kulinarik. Auch hier ist Thailand ganz nah. Das Restaurant Samui-Thai schickt die Zunge auf Reisen und serviert königlich thailändische Speisen in einem authentischen Ambiente. Im Restaurant Cocon gehen „SwissThai Leckerbissen“ eine gelungene Symbiose zwischen heimischen Produkten und der kulinarischen Vielfalt Thailands an. Die Idee zum Look & Feel des Restaurants Seerose wurde aus der Nähe zum See geboren. So entstand der unverwechselbare Stil des Natural Chic. Die Farben und Materialien: inspiriert von der Natur. Die Küche: bodenständig klassisch, aber ebenso mediterran, französisch oder cross-over und dabei stets auf höchstem Niveau. Für all das Gute, das in der Seerose auf die Teller kommt, zeichnet Küchenleiter Sylvio Heinrich verantwortlich.

Liebhaber edler Tropfen begeistert der opulente Keller und die Leidenschaft des Hausherrn Felix Suhner für exzellente Bordeaux-Weine und große Champagner. r Seerose Resort & Spa Gastgeber: Tina Halbeisen Seerosenstrasse 1, CH-5616 Meisterschwanden Telefon: 00 41 / (0) 56 / 6 76 68 68 Telefax: 00 41 / (0) 56 / 6 76 68 88 E-Mail: hotel@seerose.ch Internet: www.seerose.ch 91 Zimmer, Junior-Suiten und Suiten Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, DZ ab CHF 124 inkl. Frühstück Diverse Arrangements Öffnungszeiten Küche: Restaurant Seerose Sommer Mo. bis Sa. 7 bis 24 Uhr Winter: Mo. bis Fr. 11.30 bis 24 Uhr, Sa. 7 bis 24 Uhr. Sonn- und Feiertage bis 22 Uhr; Restaurant Samui-Thai täglich ab 18 Uhr; Restaurant Cocon Mi. bis Sa. ab 18 Uhr Hunde: CHF 20, barrierefreie Zimmer Tagungs- und Festräume, Raucherlounge Entfernung zum Flughafen Zürich: 45 Minuten, Kreditkarten: alle

A La Carte

89


Hotel Miramar

Grandhotel-Flair in der ersten Reihe Bereits seit 1903 thront das Hotel Miramar auf der Düne direkt am Strand. Am Anfang noch fast ganz allein, heute mitten im Zentrum von Westerland mit seinen unzähligen Shopping-Möglichkeiten. Doch das traditionsreiche Fünf-Sterne-Hotel punktet nicht nur mit einer der besten Lagen der Insel. Mit seiner wunderbar individuellen Mischung aus mondäner Grandhotel-Atmosphäre, klassischen Serviceleistungen und zeitgemäßem Komfort nimmt das Nobeldomizil eine Sonderstellung in der Sylter Luxushotellerie ein. Das haben die zahlreichen Stammgäste vor allem dem Engagement und dem Weitblick von Christiana und Nicolas Kreis zu verdanken.

M

it viel Gefühl für die Seele des Hauses hat das ambitionierte Ehepaar sein Hotel kontinuierlich an die sich verändernden Bedürfnisse seiner Gäste angepasst und mit weitsichtigen Investitionen fit für die Zukunft gemacht. Darüber freut sich insbesondere Tochter Mariella, die als sechste Familiengeneration schon in den Startlöchern steht und die seit dem Ende ihres Studiums ihren Eltern tatkräftig zur Seite steht. Für die stilsicheren Dekorationen und die gelungene Gestaltung der Zimmer und Suiten, die nach und nach neu renoviert wurden und werden, ist jedoch Christiana Kreis verantwortlich. „Bei der Auswahl der Stoffe und der Interieurs lege ich größten Wert auf ausgesuchte Qualitäten und darauf, dass sie zum MiramarFlair des Hauses passen“, betont die quirlige Gastgeberin. Bestes Beispiel dafür sind die neun im letzten Jahr komplett neu renovierten Zimmer und die exklusiv möblierte Terrasse, die einen freien Blick über die Nordsee und den breiten Strand bietet. Und so gehört ein Glas Champagner oder ein professionell gemixter Cocktail zu den schönsten Momenten eines Sylt-

Urlaubs. Besonders dann, wenn die Sonne glutrot im Meer versinkt. Ein Schauspiel, das auch den Besuch des Restaurants, in dem das Küchenteam täglich wechselnde Menüs und ausgesuchte À-la-carte-Spezialitäten serviert, zum stimmungsvollen Event erhebt. Natürlich ist man auch den Rest des Tages im Miramar bestens aufgehoben. Zum einen wegen der großzügigen Zimmer und Suiten, teilweise mit Terrasse mit Meerblick, zum anderen wegen des exklusiven Wellnessbereiches mit Badelandschaft, Whirlpool, Saunen, Dampf-Relax-Grotte, herrlichem Ausblick auf die Nordseebrandung und den Spezialbehandlungen durch Zen Man Michael Lee. Und last, but not least lädt die stimmungsvolle Bar ein, deren hochkarätiges Angebot zum wunderschönen Jugendstil-Ambiente passt. Hotel Miramar, Gastgeber: Familie Kreis Friedrichstraße 43, D-25980 Sylt/OT Westerland Telefon: 0 46 51 / 85 50, Telefax: 0 46 51 / 85 52 22 info@hotel-miramar.de, www.hotel-miramar.de


Szene

Die Vermögensverwaltung der Hamburger Sparkasse behauptet seit Jahren seinen Spitzenplatz als „Bester Vermögensverwalter“.

Die Besonderheit: Hohe Beratungskompetenz und enge Kundenbindung

Haspa Private Banking

Die ErfolgsRezeptur: mit Expertise und Leidenschaft für den Kunden Vertrauen ist das A und O in der Vermögensverwaltung. Sei es der Vermögenserhalt oder die Vermögensmehrung – Anleger brauchen einen starken Partner, auf den sie sich jederzeit verlassen können. Beim Haspa Private Banking bilden kompetente Beratung und Transparenz die Eckpfeiler einer vertrauensvollen Partnerschaft mit ihren Kunden. Nicht umsonst behauptet die Vermögensverwaltung der Hamburger Sparkasse (Haspa) bereits seit Jahren ihren Spitzenplatz bei der Auszeichnung zum „Besten Vermögensverwalter“ im deutschsprachigen Raum durch das Handelsblatt und den Elite Report in München.

92

A La Carte

Das Haspa Private Banking steht für eine hohe Beratungskompetenz, Kontinuität, sorgfältige Systematik sowie Transparenz und hat sich innerhalb von Jahrzehnten weit über Hamburg hinaus einen Namen gemacht. Ob für einkommensstarke Kunden, Unternehmer, Erben bis hin zu FamilyOffice-Leistungen – die Kundenorientierung steht dabei stets im Mittelpunkt. Darüber hinaus kann das Private Banking auf ein breites bankinternes Expertennetzwerk inklusive Kapitalmarktanalyse zu-


rückgreifen. Auch von der Geldanlage über Kredit- und Immobilienfinanzierungen bis hin zur Nachfolgeplanung profitieren die Privat- und Unternehmenskunden von einer umfassenden Gesamtbank-Expertise. Der Star ist die Mannschaft Das Haspa Private Banking verfügt über ein hervorragendes, hochqualifiziertes und sehr motiviertes Team von über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihrer Top-Expertise ihre Kunden betreuen. Sie sind es, die seit Jahren Wachstumsgeschichte schreiben, die es schaffen, durch Vertrauen, Nähe und Kompetenz die Kundenbeziehungen über Jahre zu intensivieren − und das stets mit hanseatischer Bodenständigkeit. Häufige Beraterwechsel finden nicht statt. Vermögenserhalt geht vor Risiko Die Stärke des Haspa Private Banking liegt in der Vermögensplanung und Vermögensverwaltung. Diese fängt mit der Erarbeitung des individuellen Risikoprofils an, das mit der strategischen Aufteilung des Vermögens in Einklang gebracht wird. Dazu wird die Ist-Situation analysiert und ermittelt auf wirtschaftlich fundierter Basis die Vermögensstruktur, das Risikoprofil und die spezifischen Anlageziele der Kunden. Erst dann werden Empfehlungen und Maßnahmen ausgesprochen, die sowohl die Vorgabe der Kunden als auch die Risikotragfähigkeit der Vermögensstruktur berücksichtigen.

r Kontakt: Haspa Private Banking, Tel: 0 40 / 35 79 / 32 32 Persönlicher Vermögensberater: www.haspa-beraterfinder.de Weitere Informationen auch unter: www.haspa.de/privatebanking und www.haspa-kapitalmarkt.de

Pluspunkt: Das Service-Verständnis Sucht der Kunde beispielsweise eine Immobilie auf Sylt oder Mallorca, dann begleitet sein Berater diesen Prozess von Anfang an – bis hin zur Abwicklung. Hier kommt die Stärke der Gesamtbankexpertise und das Netzwerk zum Tragen: Immobilienund Branchenkompetenz ergänzen unter dem Dach der Haspa als weitere Säule die Anlagekompetenz. Diese Zutaten zusammen genommen bilden das Fundament der ausgezeichneten Vermögensverwaltung. r Der hervorragende Ruf des Haspa Private Banking reicht weit über Hamburgs Grenzen hinaus.

A La Carte

93


Szene

Links: Gemeinsam mit ihrem Team verwandelt Ute Lohmeier Räume in ein individuelles Zuhause. Rechts: Die extravaganten Chandeliers Infinity Triple von Eichholtz und Schwarz-Weiß-Fotografien im Spiegelrahmen unterstreichen die mondänurbane Atmosphäre dieses Esszimmers. Foto: Frank Peterschröder

Unten: Bei den individuellen Wohnkonzepten legen die Interieur-Experten großen Wert auf Symmetrie und ein einheitliches Farbschema.

LOHMEIER HOME INTERIORS

Innovative Wohnkonzepte „Leidenschaft ist eine der wichtigsten Eigenschaften, um etwas Großartiges zu schaffen“, betont Ute Lohmeier, die in dritter Generation das Familienunternehmen LOHMEIER HOME INTERIORS leitet. Und dass die renommierte Einrichtungsexpertin und ihr Team stets mit Leidenschaft, unbestechlichem Gefühl für Design und umfassender Kompetenz agieren, spiegelt sich insbesondere im Showroom im ostwestfälischen Bielefeld wider.

Auf über 1 000 Quadratmetern werden hier nicht nur Möbel und Dekorationen ausgesuchter Premiummarken wie Flamant, Rivièra Maison, Lambert, Eichholtz Richmond oder Ocean House präsentiert, sondern wunderschöne Wohnwelten, die zweimal im Jahr komplett neu inszeniert werden und die die unverkennbare Handschrift der renommierten Einrichtungsexperten von LOHMEIER HOME INTERIORS tragen. Eine Handschrift, die Kunden weit über Ostwestfalens Grenzen hinaus

94

A La Carte

begeistert. Und so entwickeln Ute Lohmeier und ihr Team aus erfahrenen Innenarchitekten und Interieur-Designerinnen europaweit individuelle Wohnkonzepte für luxuriöse Privathäuser und -wohnungen, Feriendomizile, aber auch für Restaurants und exklusive Stores – von Sylt bis Mallorca, von Rügen bis zu den Kapverden. „Die Beratung hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert“, erklärt die kreative Unternehmerin. „Bevor wir in die Planung gehen, führen wir mit den Kunden intensive Gespräche, um vorab ihre Wünsche und Bedürfnisse kennenzulernen. Idealerweise besichtigen wir die Projekte auch vor Ort. Und natürlich gestalten wir ein Beachhouse auf den Kapverden oder eine Ferienwohnung im denkmalgeschützten ProraKomplex anders als einen urbanen Store in Bielefeld oder eine Finca auf Mallorca.“

Dass die Interior-Experten dabei den Spagat zwischen neuen Trends, Funktionalität und Wohlfühlatmosphäre meisterlich beherrschen, beweist die Bandbreite der Objekte genauso eindrucksvoll wie die Begeisterung der Kunden, die sich oft sogar schon mehrfach in die Hände der Bielefelder Profis begeben haben. Neben der Empathie, mit der die Kundenwünsche optimal erfüllt werden, liegt dies vor allem in der Tatsache begründet, dass das Ergebnis ihrer Arbeit – egal an welchem Ort der Welt, egal in welchem Stil – immer eines ist: ein individuelles Wohlfühl-Zuhause. r r Lohmeier Home Interiors Detmolder Straße 257, D-33605 Bielefeld Telefon: 05 21 / 2 10 15 E-Mail: info@lohmeier-interiors.de Internet: www.lohmeier-interiors.de


Genuss ist Tordis und Markus Podzimeks große Leidenschaft. Eine Leidenschaft, die sie nur zu gerne mit ihren Kunden aus ganz Europa teilen. Das Naschwerk im Sieg Carré bietet 1001 süße Gründe für einen Besuch. Die verführerische Tortenund Törtchenauswahl wechselt täglich.

dasnaschwerk

Siegens Naschparadies Bereits vor über 100 Jahren verwöhnte die Confiserie Heimann im nordrheinwestfälischen Neunkirchen mit süßen Verführungen, die aus besten Zutaten in traditioneller Handarbeit hergestellt wurden.

An diese Familientradition knüpfte Markus Podzimek an. Nach der Konditor-Ausbildung im Familienbetrieb zog es ihn in die internationale Spitzen-Konditorei, wo er mit den Besten seiner Zunft zusammenarbeitete und selbst zahlreiche Auszeichnungen − unter anderem belegte er 2005 den ersten Platz beim Internationalen Patisserie Grand Prix der Schokoladenkunst in Wien − entgegennehmen konnte. 2006 eröffnete er in Siegen „dasnaschwerk“. Dabei stehen Markus Podzimek und seine Frau Tordis einerseits für traditionelle Konditor-Qualität anderseits für unglaubliche Kreativität. Dass dabei nur beste Rohmaterialien verwendet werden, versteht sich für den charmanten Genussbotschafter der Region Siegerland-Wittgenstein ganz von selbst. Und wer möchte, der kann sich die

süße Welt der Siegener Top-Patisserie über den firmeneigenen Online-Shop natürlich auch nach Hause holen oder als Geschenk verschicken lassen. Doch besonders in der kühlen Jahreszeit gibt es 1001 süße Gründe für einen Besuch im familienfreundlichen und barrierefreien Café im Sieg Carré. Da wäre zum Beispiel die verführerische Torten- und Törtchenauswahl, die täglich wechselt und die in rund 60 verschiedenen Variationen Stück für Stück die hohe Kunst des Konditorhandwerks widerspiegelt. Da wundert es kaum, dass „das naschwerk“ in der Region die erste Adresse für individuell designte Event- und Hochzeitstorten und Dessert-Törtchen-Büfetts ist. Dabei ist der Wow-Effekt genauso garantiert wie außergewöhnliche Genusserlebnisse. Das gilt auch für die fast schon legendären Naschwerk-Schokoladenkreationen, deren Erfolgsgeheimnis auf dem konsequenten Verzicht künstlicher Aromen und der Verwendung ausgesuchter Kakaosorten wurzelt. Die gleichen Qualitätsansprüche gelten natürlich auch für das Restaurantangebot. Und so werden regionale und saisonale Spezialitäten, Salate, Pasta und Burger jeden Tag aus besten Produkten frisch gekocht. r r dasnaschwerk Inhaber: Markus Podzimek Am Bahnhof 17 (im Sieg Carré) D-57072 Siegen Telefon: 02 71 /2 31 64 73 info@dasnaschwerk.de, www.dasnaschwerk24.de Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10.00 – 19.30 Uhr, Sa. 10.00 – 20.00 Uhr, So. 13.00 – 19.00 Uhr Kreditkarten: alle

A La Carte

95


Szene

Schwebende Rückenkissen sind charakteristisch für „Matilda“ – starke Charaktere für Individualisten.

Bretz

125 JAHRE BRETZ MADE IN GERMANY Der Markenclaim der rheinhessischen Polstermöbelmanufaktur Bretz ist Programm. Seit 125 Jahren erfreut die Marke ihre Fans mit innovativen, leidenschaftlichen Möbelcharakteren „Made in Germany“.

Bretz ist bekannt für ausladende, farbenfrohe und unkonventionelle Polstermöbel mit hohem Wiedererkennungswert. Prächtig schimmernde Velours sowie die fantasievolle Formensprache sind die Markenzeichen des Unternehmens. Die Mission von Bretz ist es, „den Raum mit zügelloser Kreativität zu bereichern. Die liebevollen und ausdrucksstarken (Sofa-) Charaktere sind kleine Oasen der Inspiration und

96

A La Carte

Eigenwilligkeit.“ Kurzum, bei Bretz wird aus dem reinen Produkt ein Objekt mit Seele, das Kunden zum Lächeln bringt und glücklich macht. Dabei werden Handarbeit, Qualität und grenzenloser Sitzkomfort großgeschrieben. Diese Philosophie scheint den Nerv der Zeit zu treffen: In regelmäßigen Abständen gewinnt das Unternehmen renommierte Designpreise und Auszeichnungen, darunter auch den German Brand Award. Doch bis dahin war es ein langer Weg ... Die Geschichte der Firma Bretz erzählt von Mut, Unternehmergeist, Familiensinn und einer gehörigen Prise Eigenwilligkeit. 1895 wurde die Firma Bretz von Johann Bretz als Drahtmatratzenfabrik im rheinhessischen Gensingen gegründet. Seitdem musste die Firma zwei herbe Schicksalsschläge meistern: Im Zweiten Weltkrieg wurde sie vollständig zerstört und anschließend von Grund auf mit der Unterstützung der gesamten Familie wieder neu aufgebaut. In den 80er Jahren war Bretz mit 1800 Beschäfigten der größte Arbeitgeber der Region, als die Wirtschaftskrise zuschlug. Doch Mut und Unternehmergeist sind wohl Teil des Erbgutes, und so führte Karl-Fritz Bretz in dritter Generation das Unternehmen aus der Krise, hinein

Kissen zum Verlieben, zum Draufliegen, zum Kuscheln, zum Stützen.

In reiner Handarbeit entsteht ein Traumsofa, wie beispielsweise das Modell „Cloud 7“.


Mit der Kassettenheftung von „Ocean 7“ interpretiert Bretz Traditionshandwerk neu.

in eine neue Zukunft. Seine Söhne Hartmut und Norbert Bretz verpassten dem Unternehmen schließlich sein unverwechselbares Gesicht, welches Bretz über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat: eigenwillige Polstermöbel, weit ab von Konformismus und Uniformität. Die Verbreitung großer Sitztiefen zum Fläzen und Entspannen sowie unendliche Flexibilität mittels modularer „Polsterbaukästen“ sind ihre Spezialität. Leder wird im Hause Bretz seit 2018 aus ethischen Gründen nicht mehr angeboten, dafür eine Vielzahl italie-

nischer Stoffe, welche alljährlich in enger Zusammenarbeit zwischen Bretz und den Stofflieferanten entstehen. Stillstand gibt es bei Bretz nicht. Seit 2008 steht die nächste Generation in den Startlöchern: Carolin Kutzera – Hartmut Bretz’ Tochter, die nach ihrem Mode- und Textildesignstudium in Mailand und Paris sowie einer Assistenz bei dem Londoner Designer Roland Mouret ebenfalls ins Familienunternehmen einstieg. Seitdem hat sie neben dem Beruf ihren MBA (Master of Business Administration) gemacht und leitet den

Kreativbereich mit großem Erfolg. In Zukunft wird sie als fünfte Generation das Unternehmen weiterführen. „Unsere Möbel sind offenherzig, unangepasst und selbstsicher. Wir sind traditionsreich, aber nicht traditionell. Wir sind einzigartig.“ r r Bretz Wohnträume GmbH Alexander-Bretz-Straße 2 D-55457 Gensingen Telefon: 00 49 / (0) 67 27 / 89 50 E-Mail: info@bretz.de Internet: www.bretz.de

Die kuschelweiche Polsterung der „Cloud 7“ Chaiselongue schmiegt sich an die Körperform an.

„Ocean 7“: Modulares System für (fast) alle Raumsituationen im 33-cm-Raster.

A La Carte

97


Fleischsommelier Yannick Meurer von Gourmetfleisch.de empfiehlt Cuts wie das Flap Steak, das Hanging Tender oder das brandneue Skirt Steak. Geradezu ideal für die Festtage zeigt sich die im Trend liegende Niedergarmethode „sous vide“.

GOURMETFLEISCH

Perfektes Wintergrillen mit Gourmetfleisch Was erst einmal sehr banal klingt, hat einen durchaus ernsthaften Hintergrund. Wer denkt, das Wintergrillen sei dasselbe Erlebnis wie das Grillen am lauen Sommerabend, liegt gänzlich falsch. Ein paar einfache Tipps können aber helfen, dass auch das Grillen zur kalten Jahreszeit ein voller Erfolg wird.

Die richtige Vorbereitung ist der erste, wichtige Schritt: Besonders gut geeignet für den Winter sind Kugel-, Gas- und Elektrogrills. Man sollte darauf achten, bei geschlossenem Deckel vorzuheizen und die Hitze zu halten. Kohlegrill-Fans sollten

98

A La Carte

zwecks längerer Glut auf Briketts zurückgreifen. Für Gasgriller empfiehlt sich Propangas, da Butangas sich unterhalb des Gefrierpunktes verflüssigt. Wer sich der Kälte möglichst wenig aussetzen möchte, kann zu Fleisch greifen, das sich gut zum Kurzbraten eignet. Die Fleischsommeliers Timo Schwarz und Yannick Meurer von Gourmetfleisch.de empfehlen Cuts wie das Flap Steak, das Hanging Tender oder eben das brandneue Skirt Steak. Wer draußen fertig gegrillt und drinnen genussvoll gegessen hat, sollte im Anschluss schnellstmöglich den Rost von Fettspritzern und Essensresten befreien – diese drohen sonst bei den Minusgraden festzufrieren. Vor dem Verstauen des Grills in Gartenhaus oder Garage diesen vernünftig auskühlen lassen. So wird Wintergrillen zu einem vollen Erfolg! Geradezu ideal für die Festtage zeigt sich die im Trend liegende Niedergarmethode „sous vide“. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine Methode, mit der das Fleisch über einen langen Zeitraum bei niedriger Temperatur gegart wird. Dies geschieht in einem Wasserbad bei konstanter Temperatur. So garen auch größere Mengen Fleisch

gleichmäßig. Als Finish für das Fleisch wird dieses einfach kurz auf dem Grill oder in der Pfanne scharf angebraten und schon gelingt der Sous-vide-Genuss. Aber keine Sorge, das klingt komplizierter als es ist. Die bereits vakuumierten Steaks von Gourmetf leisch.de kommen einfach in das Wasserbad bei der vorher definierten Gartem­p eratur. So können die Steaks auch bei stundenlangem Garen nicht übergaren und bleiben so konstant bei Gartemperatur. Jedes Steak wird auf den Punkt perfekt zubereitet. Deshalb erweist sich „sous vide“ als idealer Helfer für den Feiertagsstress. Wer kein Sous-vide-Bad zum Garen hat, braucht nur einen großen Topf mit Wasser und ein Thermometer, so kann sichergestellt werden, dass die Temperatur konstant bleibt. Wem der Zeitaufwand zu viel ist, der kann bei Gourmetfleisch.de auf eine breite Palette von sous vide vorgegarten Produkten zurückgreifen. Diese müssen lediglich erhitzt werden und liefern servierfertigen Hochgenuss. r

r www.gourmetfleisch.de


ORYZA

Besonderer Reis-Genuss für eine authentische Länderküche Kreativ kochen, anspruchsvoll genießen – wer möchte das nicht? Gerade bei Reis gibt es so viele Unterschiede und Qualitäten, dass Koch-Begeisterte, Foodies und passionierte Reisfans gerne auf die Expertise von ORYZA vertrauen, weil die Produktvielfalt für jede Rezeptidee den idealen Reis bereithält. Ganz besonders wertvoll sind die ORYZASelection-Produkte.

Für sämtliche ORYZA-Produkte gilt: Sie stammen aus den besten Anbaugebieten der Welt und sind ausnahmslos von höchster, streng kontrollierter Qualität. Trotzdem geht es immer noch ein Quäntchen

besser. Das zeigt die herausragende Ursprungsqualität der ORYZA-Selection-Produkte, deren besonderer Reis-Genuss für eine authentische Länderküche steht. So gilt der „Risotto Carnaroli“ aus dem italienischen Piemont unter Gourmets als der beste Risotto-Reis überhaupt. Das große und glatte Korn bleibt beim Kochen „al dente“ und bildet die perfekte Basis für cremige Risotto-Kreationen. Ähnlich verhält es sich beim „Basmati Imperial“. Er wird am Fuße des Himalayas per Hand geerntet und besonders sorgfältig poliert. So bleibt sein strahlend weißes, feines Korn mit dem einzigartigen Geschmack und Duft

optimal bewahrt. Neu in der ORYZA-Selection-Familie ist der Reis „Paella de Valencia“, der auf traditionelle Weise im AlbuferaNaturschutzgebiet in Spanien kultiviert wird. Ihre gleichmäßigen Paella-Körner zeichnen sich durch perfekte Glätte aus, nehmen daher viel Sud auf und bleiben trotzdem angenehm bissfest – so verleihen sie dem spanischen Traditionsgericht einen unvergleichlich intensiven Gschmack. Mit den Selection-Produkten bietet ORYZA für ländertypische Rezeptideen immer die besten Reissorten in Spitzenqualität. r r www.oryza.de

Fruchtiges Tomaten-Risotto mit Spargel und Rindfleischstreifen Zutaten für 4 Personen 1 Knoblauchzehe, 1 Schalotte, 3 EL Olivenöl, 250 g ORYZA Selection Risotto Carnaroli, 700 – 800 ml Gemüsebrühe, 200 ml passierte Tomaten, 1 Bund (500 g) grüner Spargel, 250 g Kirschtomaten, 500 g Rinderhüftsteak, Salz, Pfeffer, 1 Stück (60 g) Parmesan (30 % Fett i. Tr.), 2 Zweige Oregano, Schale von 1/2 Bio-Zitrone Zubereitung Knoblauch und Schalotte schälen und hacken. 1 EL Öl im Topf erhitzen, Knoblauch und Schalotte bei mittlerer Hitze 3 Minuten andünsten. Reis zugeben, weitere 2 Minuten unter Rühren andünsten, mit 50 ml Brühe ablöschen, unter Rühren einkochen. Restliche Brühe und passierte Tomaten zugeben, zum Kochen bringen und im offenen Topf bei kleiner Hitze 18–20 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Inzwischen Spargel schälen, längs halbieren und in Stücke schneiden. Tomaten waschen, halbieren. Rinderhüftsteak in Streifen scheiden. Dann 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Spargel zugeben, 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, die Tomaten zugeben und 3 Minuten mit andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Steakstreifen zugeben, bei starker Hitze ca. 4 – 5 Minuten rundum anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen, 3 Minuten ziehen lassen. Inzwischen Parmesan reiben. Oregano hacken. Die Hälfte Parmesan und Oregano unter das Tomaten-Risotto heben, mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale abschmecken. Risotto auf Teller geben, mit Spargel und Rinderstreifen anrichten und mit dem Rest Parmesan bestreut servieren.

A La Carte

99


Szene

ZWIESEL 1872

MARLÈNE Hommage aux Femmes by Charles Schumann Rund um den Globus stehen die Gläser des Unternehmens ZWIESEL KRISTALLGLAS auf den elegant eingedeckten Tischen der gehobenen Hotellerie und Gastronomie. Auch wer privat eine stilvoll dekorierte Tafel liebt, der schmückt sie gern mit diesen außergewöhnlich luxuriösen Gläsern des renommierten Traditionsunternehmens.

renommierte Marken: SCHOTT ZWIESEL, ZWIESEL 1872, Jenaer Glas. Mit feinen, mundgeblasenen Kollektionen steht ZWIESEL 1872 für exklusive Gourmetglas-Serien und Living Accessoires und verbindet anspruchsvolles Design mit herausragendem Fertigungs-Knowhow. ZWIESEL 1872 ist ein Synonym für individuellen Lebensstil und anspruchsvollen Genuss. Zuletzt begeisterte die Marke mit einer außergewöhnlichen Barserie. Gemeinsam mit Charles Schumann − Gastronom, Buchautor und Münchner Barlegende − wurde die mundgeblasene Serie „MARLÈNE - HOMMAGE AUX FEMMES“

entwickelt. Die neunteilige Premium-Barserie von ZWIESEL 1872 überzeugt mit ihrer kunstvollen Optik und ihrem fließenden Design, das einerseits romantisch und verspielt wirkt, andererseits eine klare Linie und Eigenständigkeit besitzt. Sie ist aus brillantem Kristallglas gefertigt, verkörpert Leichtigkeit, Eleganz und Einzigartigkeit: Mundgeblasen von den professionellen und leidenschaftlichen Glasmachern in Zwiesel, hat jedes Glas Unikatcharakter und verkörpert 150 Jahre Glastradition. r www.zwiesel-1872.com

1872 gründete Anton Müller in seiner niederbayerischen Heimat Zwiesel unter dem Namen „Annathal“ eine Glashütte. Heute lebt sie in dem mehrfach als Weltmarktführer für die gehobene Hotellerie und Gastronomie ausgezeichneten Unternehmen ZWIESEL KRISTALLGLAS weiter. Das Unternehmen vereint drei

Formschöne Kristallgläser, die jede festlich gedeckte Tafel schmücken.

MARLÈNE – Whiskytumbler

100

A La Carte

Stilvoll präsentieren sich auch die Allround Tumbler und Wasserkaraffen.


Seezeitlodge Hotel & Spa

Kochen mit „Feinen Freunden“ – ein kulinarischer Hochgenuss

Ab 18 Uhr hatten Gäste des Genussevents die Möglichkeit, den „Feinen Freunden“ und dem Team um LUMI-Küchenchef Daniel Schöfisch beim Zubereiten ihrer kulinarischen Visitenkarten über die Schulter, sprich in die Töpfe, zu schauen. Das Geheimrezept für den kulinarischen Hochgenuss an diesem Abend hieß: Aller guten Dinge sind zehn. Neben der Küchencrew der Seezeitlodge trugen der Küchendirektor des 2019 eröffneten Andaz München, Felix Petrucco, der gastronomische Berater Josef Eder sowie Benjamin Donath, Patissier, Fotograf und Foodblogger zu einem gelungenen Treffen der köstlichen Art bei. Darüber hinaus zeigten Koch-Kollegen aus Wien und Hamburg ihr Können: Eddi Dimant, Managing Director im Restaurant Mochi, Patrick Waclawek und Christopher Zehetbauer, beide Souschefs im Restaurant FABIOS, Axel Klaproth, Pastry Chef bei „Was wir wirklich Lieben GmbH“, sowie Johannes Schröder, Gastronom und NDR-Koch. Abgerundet wurde die illustre Runde durch Martin Stopp, Küchenchef im LA MAISON Hotel in Saarlouis, der im Februar 2019 mit seinem ersten MichelinStern ausgezeichnet wurde. Das Konzept der Live-Cooking-Stationen ermöglichte es den Gästen, mit den Köchen ins Gespräch zu kommen und sich

den einen oder anderen Tipp zu holen. In Küche, Restaurant, Lobby, Bar und auf der Terrasse konnte jeder Eventgast nach Herzenslust von Station zu Station schlendern und das kulinarische Angebot genießen. Begleitend präsentierten Winzer und Lieferanten wie RUNGIS express, La Provencale und Valrhona ihre hochwertigen Produkte. Untermalt wurde die Party von stimmungsvoller Live-Musik. Passend zur Gaumenfreude bot die Seezeitlodge Hotel & Spa das Arrangement „Feine Freunde“, in dem die Teilnahme an der LUMIKüchenparty sowie zwei Übernachtungen im gebuchten Lieblingszimmer und die Dreiviertel-Pension enthalten waren. Aufgrund des großen Erfolgs und der anhaltenden Nachfrage wird es auch 2020 wieder eine Küchenparty geben. Der genaue Termin, die teilnehmenden Gastköche und das begleitende Event-Arrangement kön-

nen ab dem Frühjahr im Hotel nachgefragt bzw. der Homepage entnommen werden. Neben den lukullischen Freuden können Gäste der Seezeitlodge Hotel & Spa die Schönheiten des Naturparks Saar-Hunsrück sowie die keltische Kultur der Region hautnah erleben. Das Hotel am Bostalsee verwöhnt außerdem mit 98 modernen Zimmern und Suiten, dem Restaurant LUMI, mit Terrasse und Community Table, der Bar NOX, einer Bibliothek, einer großzügigen Lobby mit Lounge und Feuerstelle auf der Terrasse, drei Tagungsräumen und dem Seezeit Spa mit keltischem Saunadorf. r

Seezeitlodge Hotel & Spa Am Bostalsee 1, D-66625 Gonnesweiler Telefon: 0 68 52 / 80 98 0 E-Mail: mail@seezeitlodge.de Internet: www.seezeitlodge.de

© Ben Donath

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Seezeitlodge Hotel & Spa am saarländischen Bostalsee eine viel beachtete Küchenparty. Unter dem Motto „Feine Freunde“ lud Daniel Schöf isch, Küchenchef des Restaurants LUMI, am 23. September 2019 befreundete Koch-Kollegen aus allen Himmelsrichtungen zu einem inspirierenden Koch-Event ein. Im Fokus des hochkarätig besetzten kulinarischen Treffens standen erneut Experimentierfreude, Leidenschaft und Regionalität.

A La Carte

101


Szene

Scalable Capital

Fünf Fragen an Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital 1. Herr Podzuweit, was hat Scalable Capital mit Genuss zu tun? Sehr viel! Wir sind ein digitaler Vermögensverwalter, der unseren Kunden die komfortabelste Form der Geldanlage bietet. Sämtliche Anlageentscheidungen treffen wir für sie – auf Basis ihrer persönlichen Risikobereitschaft. Unsere Kunden müssen sich also nicht permanent mit ihrer Geldanlage beschäftigen. So bieten wir ihnen Zeit, die schönen Dinge des Lebens zu genießen. 2. Wie machen Sie das? Wir bieten unseren Kunden ein global diversifiziertes ETF-Portfolio, das auf ihre persönliche Risikoneigung zugeschnitten ist. Das überwachen und verwalten wir mit Hilfe einer innovativen Risikomanagement-Technologie rund um die Uhr. So optimieren wir die Performance für

Der digitale Vermögensverwalter Scalable Capital kümmert sich rund um die Uhr um die Geldanlage seiner Kunden – so haben sie Zeit für die schönen Dinge des Lebens. unsere Kunden abhängig von ihrer individuellen Risikoneigung. 3. Das klingt kompliziert. Wie funktioniert das genau? ETFs sind Investmentfonds, die die Wertentwicklung eines Börsenindex – beispielsweise den DAX – passiv, also ohne einen teuren Fondsmanager, nachbilden. Unser Algorithmus erstellt ETF-basierte Portfolios, die die individuelle Risikopräferenz

jedes Kunden widerspiegeln. Mit Hilfe von Software analysieren und antizipieren wir wirtschaftliche Trends, um die Portfolios entsprechend anzupassen. 4. Braucht man dazu nicht wahnsinnig viel Geld? Nein. Wir wollen mit moderner Technologie einer breiten Gruppe von Anlegern Zugang zu einer Form der Geldanlage ermöglichen, die bislang sehr wohlhabenden Investoren vorbehalten war. Der Mindestanlagebetrag beträgt 10000 Euro – darunter können wir keine ausreichende Diversifikation der Gelder gewährleisten. Ab einem Anlagevermögen von 100000 Euro bieten wir aber auch eine persönliche Betreuung an. 5. Herr Podzuweit, mit Scalable Capital wollen Sie Ihren Kunden mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens ermög lichen. Haben Sie als CEO überhaupt Zeit zum Genießen? Die arbeitsfreie Zeit ist definitiv zurückgegangen, aber ich genieße dafür viel bewusster. Mein Favorit: nach einem Surftag vor Norderney ein selbst gegrilltes dry-aged Porterhouse mit einem guten, kräftigen Rotwein.

102

A La Carte


Dezember

2019

© Dolores Rupa

Index

Severin*s – The Alpine Retreat Circle Chalets Arlberg Aadla Walser-Chalets Hotel Plattenhof Burg Hotel Lech Zürs am Arlberg Arlberg Hospiz St. Christoph Hotel Gletscherblick Restaurant Galzig Verwallstube Schneider Hof

10–13 14/15 16/17 18/19 20/21 22/23 24 26/27 28/29 30

Hotels und Restaurants in St. Moritz Suvretta House Hotel Edelweiss Hotel Post Restaurant Dal Mulin Café und Confiserie Hanselmann Hotel Chesa Randolina Art Boutique Hotel Monopol Romantik Hotel Muottas Muragl La Val Bergspa Hotel Brigels

36/37 38 39 40/41 42/43 44/45 46 48/49 52/53

Hotels und Restaurants am Neckar Hotel Restaurant Römerhof Landgasthaus Hirsch Manolzweiler Weingut Aldinger Weingut Haidle Magnifico da Umberto

60/61 62/63 64/65 66/67 68/69

Oben: Auf 1500 Metern Seehöhe, direkt an der Talabfahrt des Skigebietes Arlberg, liegt das Chaletdorf Aadla Walser. In den sieben wunderschönen Luxus-Chalets erlebt man eine Auszeit ganz nach seinem eigenen Rhythmus.

© Daniel Martinek

Hotels und Restaurants am Arlberg

Oben: Den Zauber der Engadiner Winterwunderwelt genießt man schon seit über 100 Jahren im legendären Suvretta House in St. Moritz. Links: Das Hotel Römerhof im baden-württembergischen Herrenberg punktet mit modernen Zimmern, herzlicher Gastfreundschaft und den kulinarischen Freuden des Gourmetrestaurants NOVA.

Hotels und Restaurants im Elsass Restaurant l’Arnsbourg Hotel Cour du Corbeau Hôtel & Spa Régent Petite France La Source des Sens Restaurant À l’Aigle d’Or Hôtel et Auberge de L’Illwald

72/73 74/75 76/77 78 79 80/81

Ausserdem Skimode à la carte Travel à la Carte: Astoria Resort Gourmethotel Sportalm Hotel Zur Tenne Seerose Resort & Spa

54–57 82/83 84/85 86 88/89

Inmitten der zauberhaften Natur des Illwaldes erleben die Gäste des Hôtel et Auberge de L’Illwald das typische Savoir-vivre eines elsässischen Landhotels.

A La Carte

103


Vorschau

A La Carte

1 Hotel Bülow Palais Dresden: Das First-Class-Hotel erwartet internationale Gäste direkt an der Königstraße in Dresdens Barockviertel hinter historischer Fassade.

2 Steigenberger Grandhotel Handelshof: 163 elegant moderne Zimmer und 14 luxuriöse Suiten bereiten einen erholsamen Aufenthalt im Herzen von Leipzig.

3 Yoshi im Alsterhaus: Traditionelle japanische Esskultur, modern interpretiert – ein kulinarischer Magnet für an spruchsvolle Genießer in Hamburg.

Dresden ist als Kunst-, Architektur- und Musikstadt bekannt. Dieser Ruf hallt bis heute weit über das Elbtal hinaus. Die säch1

sische Metropole mit ihren wunderbaren Prachtbauten, der berühmten Semperoper, der Frauenkirche und einer spannenden Hotellerie- und Gastronomieszene ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Die landestypische Küche ist eher deftig, aber natürlich haben sich in der Elbflorenz inzwischen auch edle Restaurants und elegante Luxushotels mit einer ausgezeichneten Kulinarik niedergelassen. Setzen wir die Reise durch Sachsen fort

2

© Norbert Latocha FotoDesign

und machen Station in der Messestadt Leipzig. Am Marktplatz in der Stadtmitte befindet sich das im Renaissancestil errichtete Alte Rathaus mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In der spätgotischen Thomaskirche, die für die Konzerte ihres Thomanerchors bekannt ist, liegt Johann Sebastian Bach begraben. Die Nikolaikirche war einst Treffpunkt für die Montagsdemonstrationen, die im Jahr 1989 den Sturz des DDR-Regimes herbeiführten. Beim Rundgang durch die Stadt gibt es für Anhänger feiner Genüsse immer ein wohlschmeckendes Finale. Ob regionale Frischeküche, Sternerestaurants oder Aufenthalt in feinen Hotels – die Stadt an der Weißen Elster ist auch kulinarisch eine Entdeckung wert. Als Tor zur Welt zeigt sich Hamburg, Deutschlands zweitgrößte Stadt. Mit der spektakulären Hafen City, Musical-Welterfolgen, über 50 Museen und einer Flut von Hotels und Restaurants für jeden Trend, jeden Geschmack und Anspruch bietet die Metropole des Nordens ein vielfältiges Unter3

haltungsprogramm.

Das nächste A LA CARTE erscheint am 27. Dezemebr 2019.


47

A La Carte


Profile for Klocke Verlag

a la carte 12 2019  

Restaurants, Weine, Rezepte, Hotels, Reisen

a la carte 12 2019  

Restaurants, Weine, Rezepte, Hotels, Reisen

Advertisement