__MAIN_TEXT__

Page 1

Carte

A La Carte

®

a LA

Restaurants I Weine I Rezepte I Hotels I Reisen

Hotel- und Restaurant-Tipps Mallorca Südtirol Mittelrhein

Mallorca-Special Heft 6 Juni 2019

Deutschland A 8,– Luxemburg A 9,20, Italien A 10,50 Belgien A 9,20, Spanien A 10,50 Schweiz SFR 11,00

Die besten Hotels, Restaurants und Beach-Clubs


Editorial

A La Carte

Berge oder Meer – wo möchten Sie in diesem Jahr Ihre Urlaubsträume verwirklichen? Wir präsentieren Ihnen zwei Destinationen, die einerseits völlig unterschiedlich sind, andererseits aber beide auf ihre eigene Art mit landschaft­licher Naturschönheit, Gastfreundschaft, exquisiter Küche und zahlreichen innovativen Hotelkonzepten und tollen neuen Restaurants zu begeistern verstehen. Der Boom auf Mallorca geht auf jeden Fall weiter, auch wenn die Tourismusex­perten den Balearen für dieses Jahr eine Stagnation und keine weitere Steigerung der Besucherzahlen prognostizieren. Unsere Redakteure und Fotografen waren wieder auf der beliebtesten Urlaubsinsel Europas für Sie unterwegs, um neue Highlights zu entdecken. In Palma sorgt das Can Bordoy Grand House & Garden für Schlagzeilen, das All-Suite-Hotel mit dem größten Garten in der Altstadt von Palma ist ein City-Hideaway im besten Sinne des Wortes. Nicht minder originell ist das neue Hotel Mamá in Palma, das von der Cappuccino-Gruppe geführt wird. Absolut begeistert hat uns hier auch das kleine, aber feine Boutique-Hotel Glòria de Sant Jaume. Längst keine Geheimtipps mehr sind sicherlich das Carrossa Hotel Spa Villa in Arta, das Adults-only-Hotel Pleta de Mar und das Sa Creu Nova in Campos, hier kann man übrigens im Kairiku so exzellent japanisch speisen wie sonst nur in London, New York oder Paris. Unsere BergDestination ist Südtirol, auch hier gibt es jede Menge zu berichten. Zum Beispiel über die einzigartigen Bergvillen by Mirabell, die eine neue Dimension für Luxusurlaube in Südtirol darstellen. Oder über das Gloriette Guesthouse mit seiner avantgar­distischen Architektur und der einzigartigen Rooftop-Bar, den außergewöhnlichen Winzerhöhe Panoramic Suites in Schenna, dem neuen Lefay Dolomiti, dem Hotel Saltus, einem wunderschönen Eco Hotel in der Nähe von Bozen, oder dem Sonus Alpis Residence-Hotel für Erwachsene in Kastelruth, einem Kraftort, der sich ganz der Philosophie des Loslassens verschrieben hat. Ein kulinarischer Streifzug durch das UnescO-Welterbe des Mittelrheintals empfiehlt sich ebenso für genussvolle Urlaubstage, hier erlebt man Rheinromantik von seiner schönsten Seite. Herausgeber Thomas und Martina Klocke


Carte

A La

erscheint monatlich im Klocke Verlag GmbH Höfeweg 40, D-33619 Bielefeld Fon: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-0 Fax: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-12 Internet: www.klocke-verlag.de E-Mail: info@klocke-verlag.de Her ausgeber Thomas & Martina Klocke Ver antwortlich für den Inhalt Thomas Klocke Anzeigenleitung Thomas Klocke Redaktion Gundula Luig-Runge, Sabine Herder, Bernd Teichgräber, Gabriele Isringhausen

8

Gr afikdesign Sabina Winkelnkemper, Claudia Stepputtis

Neues Traum-Hideaway auf Mallorca:

Fotogr afie Ydo Sol, Klaus Lorke, Günter Standl Bildbearbeitung Klocke Medienservice Holger Schönfeld, Birgit Lahode Produktion Claudia Schwarz, Diana Wilking Sekretar iat Andrea Petzold, Katrin Baumgart Vertr ieb Stephan Klocke Vertr ieb/Handel IPS Pressevertrieb GmbH Carl-Zeiß-Straße 5, 53340 Meckenheim info@ips-d.de, www.ips-d.de Gesamther stellung HEIDENREICH PRINT GmbH, Bünde Gedruckt auf Omnigloss der IGEPA Printed in Germany

Titelthemen Hotels und Restaurants à la carte: Mallorca 6 Südtirol 56 Mittelrhein 98 Ausserdem: News à la carte:

4

Szene à la carte: Neuigkeiten aus aller Welt Index Juni 2019 Vorschau Juli 2019

112 119 120

A LA CARTE ist ein eingetragenes Warenzeichen des Klocke Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Anzeigenpreisliste vom 1. Dezember 2018

i v w

Preise Einzelpreis: 8,– Euro, Jahresabo: 72,– Euro Abonnementbestellung beim Verlag Abonnement Verwaltung Leserservice A La Carte PrimaNeo GmbH & Co. KG Postfach 10 40 40, 20027 Hamburg Fon: 0 40 / 23 67 03 41 Fax: 0 40 / 23 67 03 01 E-Mail: alacarte@primaneo.de

ISSN 0945-375X

Inhalt

A La Carte

Ein Augen- und Gaumenschmaus in Fondels Mühle am Mittelrhein: Die mediterrane Schweinelende wird mit Bärlauch-Pesto und Spargel serviert.


8

Can Bordoy Grand House & Garden

20

Stilvolles Domizil: Hotel Glòria de Sant Jaume

90

Design-Schönheit: Gloriette Guesthouse

80

Hideaway in Südtirol: Das Alpenschlössel im Passeiertal

100

Top-Adresse am Mittelrhein: Burg Reichenstein


News

A La Carte

Spürbare Emotionen ! Die Frühjahrsausgabe von HIGH LIFE erscheint mit einem haptischen Druck des Interieurs vom neuen Bentley Continental GTC Seit 20 Jahren ist HIGH LIFE einer der führenden internatio­ nalen Lifestyle-Titel für Männer. Das aufwendig produzierte Premium-Magazin aus dem Klocke Verlag soll den anspruchs­ vollen Lesern Inspirationen für die schönen Dinge des Lebens geben. Dabei werden in dieser Pflichtlektüre für Connaisseurs Emotionen nicht nur mit erstklassigen Fotos und höchster Druckqualität geweckt, sondern auch über die Haptik, denn der Tastsinn ist der erste Sinn, der sich beim Menschen entwickelt. In der neuen Ausgabe lädt Herausgeber Thomas Klocke bereits auf dem Cover dazu ein, im neuen Bentley Continental GTC Platz zu nehmen und dabei bei dem ersten Kontakt mit dem Magazin das hochwertige, kunsthandwerklich verarbeitete Leder-Interieur dieses ultimativen Grand Tourers zu spüren. Der neue Convertible aus der britischen Luxus-Fahrzeug­ schmiede vereint das gesamte Know-how in sich, das sich Bentley über viele Jahre mit dem Grand Tourer erarbeitet hat – kurz: er verkörpert den Kern der Marke Bentley. Auch die Konzernschwester Bugatti sorgt mit dem neuen „La Voiture Noire“ wieder für Schlagzeilen: Dieser Hypersportwagen, ein

4

A La Carte

„One Off“ für einen Bugatti-Enthusiasten, ist mit einem Kauf­ preis von elf Millionen das teuerste jemals produzierte Straßen­ fahrzeug. Gerade bei den Elektrofahrzeugen gibt es immer mehr Start-Up-Unternehmen, die für große Aufmerksamkeit sorgen: Bei dem Piëch Mark Zero ist es nicht zuletzt ein großer Name im Automobilbau: Toni Piëch, der Sohn von Ferdi­ nand Piëch, ist auf bestem Wege, Automobilgeschichte zu schreiben. Bei der Sommermode ist aktuell ein Hauch von „Dandy“ angesagt – wie kaum ein anderer zeigt Brunello Cucci­ nelli ein feines Gespür für innovative Mode und setzt dabei wieder einmal Trends. Von vinophilen Offenbarungen über Wine Art bis hin zu extravaganten Weinkellern, von Uhren für Connaisseure sowie TV-Geräte und Kameras für alle, die das Ultimative suchen, spannt sich der Bogen der außergewöhn­ lichen „Must-haves“. Das neue HIGH LIFE können Sie bequem beim Klocke Verlag unter www.shop.klocke-verlag.de bestellen oder im iKiosk www.ikiosk.de downloaden.


Mallorca

6

A La Carte

Sa Creu Nova

A La Carte


Foto: Nandoesteva

Mallorca

Synonym für Lifestyle, Natur und Freizeitvergnügen Es gibt viele Gründe, die für eine Reise auf die größte der Baleareninseln sprechen: ihre 550 Kilometer lange Küste mit einigen der schönsten Buchten und Sandstrände des Mittelmeers; ihr hervorragendes Sportangebot in und auf dem Wasser sowie an Land – Tauchen, Windsurfen, Fischen, Segeln, Surfen, Golfen, Wandern, Radfahren – da ist für jeden Anspruch etwas dabei; wunderschöne Naturschutzgebiete, die rund 40 Prozent der Insel ausmachen; ihr reges kulturelles Angebot mit Festivals, Konzerten, Literaturwettbewerben, Ausstellungen; pittoreske Dörfer und Städte wie Deià, Pollença, Valldemossa oder Santanyí, nicht zu vergessen die gotische Altstadt der Inselmetropole, Palma; und auch ihre äußerst kreative gastronomische Vielfalt sowie ein prosperierendes Hotelangebot lassen Feinschmecker und anspruchsvolle Reisende Mallorca zur unumstrittenen Lieblingsinsel erklären. Te x t : G u n d u l a L u i g - R u n g e , G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , F o t o s : K l a u s L o r k e

A La Carte

7


Can Bordoy Grand House & Garden

Perle der individuellen Luxushotellerie

I

n Palma de Mallorca kam ein historisches Palais zu neuer Blüte. Im bekannten „La Lonja“-Viertel der Altstadt überzeugt das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Can Bordoy Grand House & Garden an-

Gut gelaunter Küchenchef des Restaurants Botànic und Meister seines Fachs ist Andrés Benites.

8

A La Carte

spruchsvolle Traveller als ein hochkarätiges Refugium mallorquinischer Tradition. Das zauberhafte Boutique-Hotel ist ein verborgener Schatz der Insel, der seine Gäste in die samtene Welt der ruhigen Eleganz entführt. Wer Altstadt-Hotels mag und beim Besuch auf Mallorca gerne im pulsierenden Herzen der Hauptstadt logiert, den umfängt das Can Bordoy Grand House & Garden vom ersten Moment an mit einer gelungenen Kombination aus mallorquinischer Architektur und kosmopolitischem Chic. Unverkennbar hat das mehrfach ausgezeichnete Architektenstudio Ohlab unter Regie von Jaime Oliver und Paloma Hernaiz in Pal­mas Carrer del Forn de la Glòria ein weiteres Statement für seine unverwechselbare Architektursprache abgeliefert. Herausgekommen ist ein Hotel mit ganz eigenem Zauber. Den Gast erwartet das Fluidum einer begrünten StadtOase, zu der die Hektik des Alltags keinen Zutritt hat. In dem prunkvollen Herrenhaus, das zuletzt als Schwesternschule inmitten der mallorquinischen Hauptstadt diente, gehen die nos­talgische Einzigartigkeit der alten Bausubstanz und moderne Hotellerie eine ganz besondere Symbiose ein. Getragen von unbeschwerter Grandezza, die freilich ohne Erdenschwere oder feierliche Attitude auskommt, wechseln sich traditionelle Elemente mit modernem Stil ab. Das Can Bordoy Grand House & Garden ist eine luxuriöse Location, voll mit fast filmischen Szenarien, in der verschiedene erdige Töne und ultramarine Farben mit weichen Stoffen und avantgardistischen Möbeln als Charakterstücke gekonnt ihre ästhetische Wechselwirkung ausspielen. Art-déco-Elemente und Kletterpflanzen, die sich an den Wänden bis zur Decke ranken, wecken Erinnerungen an das historische Palma. Beibehalten wurde auch die Patina der Wände, Decken und Böden. Gast sein und sich in der romantischen Atmosphäre geborgen fühlen – hier wird das Versprechen Wirklichkeit. Und wie in Palmas Altstadt üblich, in der zauberhafte Innenhöfe so manchen überraschten Blick anziehen, verleugnet auch der Garten im Innenhof des Can Bordoy seine magische Szenerie nicht. Gerade nach einem langen Tag mit diversen Stadt- und Inselerkundungen zeigt sich die 750 Quadratmeter große Oase der Ruhe und des Friedens in vollem


Alte Fresken und Holzbalken wurden detailgetreu restauriert und mit Design-Elementen und Kunstwerken kombiniert.

Das Can Bordoy ist ein liebevoll gestaltetes Hotel, das bei allem Hotelkomfort Nostalgie und mallorquinische Eleganz atmet. Das Besondere am Hotel ist der Garten im Innenhof. Ăœber 70 heimische Pflanzenarten machen ihn zu einem kleinen Paradies.

A La Carte

9


Reiz. Umgeben von zahlreichen Pflanzen und Bäumen, vergisst man schnell, mitten in der Altstadt zu sein, und fühlt sich fernab von Raum und Zeit in ein kleines Paradies versetzt, das einen gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. Entsprechend angetan ist man auch vom großen Lledoner Baum als einladender Blickfang des Gartens, der in mallorquinischen Häusern als ein Symbol des Willkommens gilt. Und wenn die südländische Sonne wieder einmal ihre Kräfte misst, kann man im Außenpool an heißen Sommertagen ganz in Ruhe seine Bahnen ziehen oder sich mit einem Buch oder einem

Gläschen Wein ein schattiges Plätzchen suchen. Schön auch, dass das Ambiente von Orangerie und überdachter, zum weitläufigen Garten geöffneter Terrasse das Dinieren im Can Bordoy zu einem besonderen Erlebnis macht. Inspiriert vom kleinen Garten-Paradies ist der Name des Restaurant Botànic, dessen Küchenstil Jahreszeiten, Kultur und Traditionen der Insel widerspiegelt. Nur ausgewählte Naturund Bioprodukte von ausgesuchten heimischen Lieferanten sind es wert, zu gesunden und vitalstoff­ reichen Gerichten der mallorquinisch-mediterranen Küche veredelt zu werden. Wer nach all den kuli-

narischen Genüssen sein Haupt betten möchte, kann dies in einer der 24 Suiten im Can Bordoy tun. Einst dienten die Zimmer als Salons oder Bibliotheken des Gebäudes, die mit antiken Fresken verziert und mit altehrwürdigen Holzbalken verkleidet wurden und ihnen noch heute ihren besonderen Charme verleihen. Die modernen und eleganten Räumlichkeiten mit individuellen Grundschnitten von 30 bis 80 Quadratmetern sorgen für Entspannung und Zweisamkeit auf hohem Niveau. Rund um die Uhr kümmert sich der Concierge- und But­ ler-Service auf charmante Weise um das persönliche Wohlbefinden der Gäste. Vor und während des Aufenthaltes wird den Bedürfnissen entsprechend alles für eine kostbare Auszeit vom Alltag angerichtet. XL-Kingsize-Betten für höchsten Schlafkomfort? Bar und Cocktail-Set auf dem Zimmer? À-la-carte-Frühstück den ganzen Tag? Valet Parking? Alles ist möglich und trägt zu einem entspannten Lebensgefühl bei. Zum einzigartigen Hotelerlebnis gehört natürlich auch der Besuch im Spa. Umgeben von einem besonderen Ambiente aus alten Steinmauern, Sichtbeton, Natursteinoberflächen und dem Licht von Dutzenden von Kerzen, taucht der Gast in den Luxus des Sichwohlfühlens. Reminiszenzen an römische Badekultur, griechische und osmanische Traditionen werden wach. Wer seinem Körper Gutes tun will: Zur Ausstattung des Wellness-Bereichs ge­hören Doppelmassagekabinen, Dornbracht-Horizontalduschen und ein Whirlpool sowie ein spezieller ayurvedischer Behandlungsraum. Ein Teil der Anlagen befindet sich im Garten, der sich mit den Elementen der Natur verbindet. Irgendwo und irgendwie findet man im Can Bordoy Grand House & Garden zu sich selbst, spürt den Geheimnissen und der Aura dieses charmanten Hauses nach und genießt die Wärme mallorquinischer Gastfreundschaft, einfach wie „bei guten Freunden“. r

Can Bordoy Grand House & Garden Carrer del Forn de la Glòria E-07012 Palma de Mallorca Telefon: 00 34 / 8 71 / 87 12 02 E-Mail: info@canbordoy.com Internet: www.canbordoy.com

Im Spa wird die mediterrane Badekultur erlebbar.

10

A La Carte


Palacio Can Marques ***** Grand Luxe

Luxus und Genuss in einem Palazzo aus dem 18. Jahrhundert

P

lich das Rindfleisch Bourguignon mit feinem Butterkartoffelpüree oder der gegrillte Fisch mit Meersalz aus Guérandes, Seeigel und Gemüse. Wer einen süßen Abschluss liebt, den begeistert das Schokoladentörtchen nach einem Originalrezept des französischen Sternekochs Michel Bras. Eine Auswahl edler Tropfen, überwiegend spanische und französische Weine, rundet die Gaumenfreuden des Genusstempels perfekt ab. Die Gäste des Palacio Can Marques erwartet ein erstklassiger Service – angefangen mit einem Chauffeur, der sie auf Wunsch in einer Limousine am Flughafen abholt, bis hin zu privaten Ausflügen auf einer Luxus-Segelyacht. r Palacio Can Marques ***** Grand Luxe Gastgeber und Inhaber: Kim Schindelhauer Carrer dels Apuntadors, 15 E-07012 Palma, Mallorca Telefon: 00 34 / 8 71 / 52 02 90 E-Mail: hotel@palaciocanmarques.com Internet: www.palaciocanmarques.com Öffnungszeiten Restaurant Can Marques: 18.00 – 23.00 Uhr, Öffnungszeiten Bistro: 13.00 – 15.00 Uhr und 17.00 – 23.00 Uhr 13 Suiten, Übernachtungspreise: ab 400 Euro Fitness-Studio, Kreditkarten: American Express, Visa, Mastercard, Maestro

PCM © Stuart Pearce (5)

rachtvoll, so kann man wohl mit einem Wort Palmas neues, erst im Oktober vergangenen Jahres eröffnetes Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Palacio Can Marques beschreiben. Das aufwendig renovierte Gebäude aus dem 18. Jahrhundert liegt im Herzen der Altstadt La Lonja und war eineinhalb Jahrhunderte lang die Residenz der Familie Marques. Heute begeistert schon allein der überdachte Innenhof, der durch eine symmetrische Sandsteintreppe und hoch aufragende Steinbögen eine einzigartige Architektur aufweist, das Auge des Betrachters. Auf der Dachterrasse mit ihrer Lounge-Bar lassen sich bei einem Cocktail die warmen Sonnenstrahlen und der atemberaubende Blick auf die Mittelmeermetropole mit der berühmten Altstadt genießen. Herrlich präsentiert sich der mediterrane Garten, in dem Palmen, Feigen, Oliven und üppig blühende Bougainvillea gedeihen. Jede

der wunderschönen Suiten (33 – 380 Quadratmeter, teilweise mit Terrassen) hat ihren eigenen Stil und Charakter. Sie verfügen über individuell gestaltete Kronleuchter aus Murano-Glas, handgewebte Teppiche, hochwertige Möbel, Kunstwerke, Skulpturen, aber selbstverständlich auch über jeden modernen Komfort, den anspruchsvolle Weltenbummler in einem Luxusdomizil erwarten. Geschaffen hat das Design die international renommierte Innenarchitektin Aline Matsika. Im Palacio Can Marques führt die Französin eine eigene Lifestyle-Boutique und steht den Gästen auf Wunsch für eine individuelle Designberatung zur Verfügung. Das elegante Restaurant Can Marques unter Leitung des belgischen Kochs Cédric Lebon ist auf klassische französische Küche spezialisiert. Es wird viel Wert auf qualitative Zutaten und Liebe zum Detail gelegt. Cédric Lebon begeistert Feinschmecker mit typisch französischen Gerichten wie Bouillabaisse, Vol-au-vent oder Bœuf Bourguignon sowie außergewöhnlichen Kreationen – zum Beispiel mit dem gebratenen Camembert aus der Normandie. Dazu kombiniert der Meister einen MesclunSalat in Walnussöl sowie Rhabarber und hausgemachte Erdbeermarmelade. Köst-

12

A La Carte


Die wunderschönen, individuell gestalteten Suiten verfügen teilweise über eine eigene Terrasse und über jeden modernen Komfort, den anspruchsvolle Weltenbummler in einem Luxusdomizil erwarten.

A La Carte

13


Emilio Innobar

„Fine Fusion“ – Cross-over-Küche eines Weitgereisten

W

enn Emilio Castrejón eines seiner scharfen japanischen Messer schwingt, dann schauen die Gäste gebannt auf seine schlanken Hände, unter denen zum Beispiel ein exquisites Hummer-Sashimi von höchster Perfektion entsteht. Der 58-Jährige ist ein Kosmopolit, ein Mann, der sechs Spra-

Interieur und kulinarische Geschmacksexplosionen lassen keine Wünsche offen.

14

A La Carte


chen spricht, die Welt bereist und gesehen hat. Geboren wurde er in Mexiko, lernte mit 13 Jahren Deutsch am Goethe-Institut, reiste vier Jahre später nach München, absolvierte ein Jura-Studium. Danach zog es ihn in die USA und schließlich nach Japan. „Dort lernte ich Fisch für Sashimi und Tataki wie ein Einheimischer zu schneiden“, erzählt der charismatische Cuisiner ein wenig aus seinem bewegten Leben. Seit 2004 ist Mallorca sein Zuhause. Hier prägte er in unterschiedlichen Häusern als Küchenchef seinen unverwechselbaren Stil, bevor er 2012 in einer kleinen Gasse im Herzen der Inselhaupt-

Der Meister bei der Arbeit.

stadt den Genusstempel Emilio Innobar eröffnete. Emilios Art zu kochen, ist eine subtile Mischung aus mexikanischen, asiatischen und mediterranen Elementen, die er „Fine Fusion“ nennt. Seine Offenheit für die Küchen und Aromen dieser Welt, seine Gabe, Unerwartetes miteinander zu kombinieren, ist nicht zu übertreffen und führt immer wieder zu phänomenalen Geschmackserlebnissen. Kein Wunder, dass die Fangemeinde stetig wächst und man unbedingt Tage im Voraus reser-

vieren sollte. Wer es geschafft hat, einen Platz zu bekommen, der darf sich zuerst über das moderne, lichtdurchflutete Ambiente in einem wunderschönen Gewölberaum und die lässige, angenehme Atmosphäre freuen. Die Küche ist offen, so dass man dem Meister und seinem talentierten Team bei der Zubereitung über die Schulter schauen kann. Ein Klassiker ist das geniale Ceviche de Pescado, eine Komposition aus marinierter Dorade, gehackten Tomaten, Frühlingszwiebeln, Koriander und frischer Avocado, angemacht in einer LimettenZitronensoße mit einer Prise fein gehacktem Chili. Ebenfalls voller Raffinesse präsentiert sich das „Tartaro de Atun“ mit Crème fraîche und grüner Paprika. Wer sich nicht entscheiden kann, der bittet Emilio, eine Auswahl seiner Köstlichkei-

ten zuzubereiten. Ansonsten kommt der aufmerksame Service mit einer Tafel an den Tisch. Darauf sind mindestens sechs Sorten Fisch und exzellentes Fleisch im Angebot – ständig wechselnd, je nachdem, was Emilio auf seinen täglichen Marktgängen vorfindet. r Emilio Innobar Inhaber und Gastgeber: Emilio Castrejón Calle Concepcion, 9 E-07012 Palma de Mallorca Telefon: 00 34 / 6 57 / 50 72 94 E-Mail: info@emilioinnobar.com Internet: www.emilioinnobar.com Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag ab 18.00 Uhr, Mittwoch, Donnerstag und Freitag: 13.00 – 16.00 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

15


fera Restaurant und Bar

Genuss für alle Sinne

D

ieses Restaurant befindet sich nicht in „irgendwelchen“ Räumlichkeiten, nein, es residiert im Erdgeschoss des „Circulo Mallorquin“ – dem ältesten und renommiertesten Gesellschaftsclub Mallorcas – in einem traumhaft restaurierten Altstadtpalais. Das fera zählt zu den außergewöhnlichsten Gourmet-Adressen der Insel. Nur eine Minute von der quirligen Einkaufsmeile Jaime III

Edel, modern, schön – so präsentiert sich das Restaurant. Gourmetküche und Kunst verschmelzen zu einer glamourösen Destination.

16

A La Carte


Die gemütlich-stylische Bibliothek ist ideal für kleine, private Dinner. in Palmas Zentrum entfernt, ist es der perfekte Ort für einen entspannten Lunch, für ein feines Dinner oder einen Drink an der Bar. Gourmetküche und Kunst verschmelzen zu einer glamourösen Destination. Geschaffen haben das wunderschöne Ambiente die neue Besitzerin, Innenarchitektin Sheela Levy, und ihr Mann Ivan Levy. Großartige Gemälde zeitgenössischer Künstler, Skulpturen, Keramiken und modernes Interieur bilden den perfekten Rahmen für die kulinarischen Darbietungen von Gastgeber und Küchenchef Simon Petutschnig. Die Stationen des Österreichers schmücken große Namen wie die des katalanischen Zwei-Sterne-Kochs Paco Pérez oder Jordi Vilà, sterngekrönter Meisterkoch im Restaurant Alkimia in Barcelona. Zehn Jahre lebte der gebürtige Kärntner in Barcelona, bevor es ihn auf die Baleareninsel zog. Heute sagt er: „Palma ist jetzt definitiv mein Zuhause“, fügt schmunzelnd hinzu: „Aber Kärntner Kasnudeln bleiben mein Lieblingsgericht.“ Seine Art zu kochen, fasst der 40-Jährige nicht gern in einem Wort zusammen: „Ich sage es mal so, ich vereine die Wärme und Leidenschaft des Mediterranen mit der Seele Asiens.“ Mittags speist man à la carte oder wählt das Drei-Gang-Menü, das alle zwei Wochen wechselt. Am Abend überrascht die Küche mit raffinierten Degustationsmenüs. Den Auftakt macht zum Beispiel das Tatar vom Angus-Rind Son Mayol. Danach verführen „Das Meer in einer Austernschale mit asiatischen Noten“ sowie als weiterer Zwischengang Ei mit schwarzem Trüffel, Belotta-Schinken Arturo Sánchez und Kartoffelchips. Schwarzer Sepia-Reis mit gegrilltem Oktopus, Miesmuscheln und Plankton-Aioli oder doch lieber Entenbrust mit fünf Gewürzen, Apfelmus, AuberginenMiso und Birnen-Chutney – das ist die anschließende Frage. Zum süßen Abschluss verwöhnen Vanille-Pannacotta, Biskuit, Joghurt-Eis, Himbeer-Creme und eine Auswahl an Petits Fours. Zu allen Speisen funkeln handverlesene Weine im Glas. Dass nur hochwertigste Produkte zum Einsatz kommen, ist eine Selbstverständlichkeit. Viele Erzeuger kennt Simon Petutschnig persönlich. Entspannung findet der Harley-Davidson-Fan auf seiner Ma-

schine und beim Sound seiner Lieblingsband Metallica. Wer im fera beim Genuss unter sich sein möchte: die gemütlichstylische Bibliothek ist ideal für private Dinner (bis zu zwölf Personen), der lang gestreckte, in Orange- und Grautönen gehaltene Speiseraum eine Location für größere Events. Für den kleinen Hunger bietet die Bar eine Auswahl köstlicher Tapas. Hier kann man den Tag bei einem Cocktail stilvoll ausklingen lassen. r

fera Restaurant und Bar Gastgeber und Küchenchef: Simon Petutschnig Carrer de la Concepció, 4 E-07012 Palma de Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 59 53 01 E-Mail: reservations@ferapalma.com Internet: www.ferapalma.com Öffnungszeiten: 13.00 Uhr – 24.00 Uhr Mittagessen: 13.00 – 15.30 Uhr Abendessen: 19.00 – 22.30 Uhr Bar/Tapas: 13.00 – 22.30 Uhr

A La Carte

17


Can Gourmet

Feinschmeckerparadies für alle Sinne

T

raditionelle Olivenöle, mallorquinische Salze, feinste Senfsorten, Essige, die jeden Salat zu einem Meisterwerk machen, hausgemachte Marmeladen, Weine, Liköre, Brände und viele andere kulinarische Köstlichkeiten wetteifern in schönen Regalen und auf rustikalen Holzfässern um die Gunst des Betrachters. Wer Sandra Lohfinks liebevoll ausgestattetes Geschäft in einer kleinen Gasse ganz in der Nähe der Hauptpost (Correos) von Palma de Mallorca betritt, der entdeckt ein Feinschmeckerparadies für alle Sinne. Vor nunmehr sechs Jahren eröffnete die charmante Kauffrau und Hobbyköchin ihr Can Gourmet und hat diesen Schritt nie bereut. Denn mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass die Hamburgerin, die mit ihrem Mann Patrick seit über 20 Jahren

auf der Insel lebt, eine große Liebe zu den Genussprodukten Mallorcas hegt und sie nachhaltig pflegt. Ihr Lädchen ist für Residenten, Touristen und Einheimische zu einer Pilgerstätte der Genusskultur geworden. „Ich bin ständig auf der Suche nach neuen, faszinierenden Produkten, die auf der Insel hergestellt werden, und nach den Geschichten, die sich dahinter verbergen. Alle Erzeuger kenne ich persönlich, manche sind zu Freunden geworden. Außerdem produzieren wir unter unseren Label Can Gourmet auch einiges selbst. Gin ist nach wie vor ein großes Thema. Darum haben wir die sehr limitierte GinEdition ‚Gin meets Figs‘ herausgebracht. Dazu schmecken in Olivenöl eingelegte Feigen besonders lecker. Übrigens, es hilft gegen Mückenstiche, Gin und Tonic zu trinken. Die ätherischen Öle des Wacholders sind ein natürlicher Mückenschutz, denn deren Duft wird von den Moskitos nicht gemocht. Wir haben genügend von dieser Medizin“, erzählt Sandra Lohfink schmunzelnd und ergänzt: „Nach Gin kommt jetzt die Wermutphase. Nun hat auch die Insel ihren ersten eigenen Wer-

mut. In ‚Muntaner‘ steckt der Sommer Mallorcas. Die rote Variante schmeckt nach Pflaumen, Kräutern und Gewürzen, die weiße Variante nach Nelken und Zitrusfrüchten. ‚Muntaner‘ ist der TrendAperitif in den Bars.“ Außerdem werden zusätzlich zu den mallorquinischen Spezialitäten im Can Gourmet einige deutsche und internationale Erzeugnisse angeboten: „Ausgesuchte Köstlichkeiten, die es auf der Insel nicht gibt.“ Über den Online-Shop kann alles bequem von zu Hause geordert werden, aber viel schöner und sinnlicher ist natürlich ein Besuch in der Carrer Can Verí 10. r

Can Gourmet Inhaberin: Sandra Lohfink Carrer Can Verí 10 E-07001 Palma de Mallorca Telefon: 00 34 / 971 / 71 57 98 E-Mail: sandra@can-gourmet.com Internet: www.can-gourmet.com, www.facebook.com/can-gourmet Geschäftszeiten: Montag bis Freitag 11.00 – 20.00 Uhr, Samstag 11.00 – 16.00 Uhr

Blick ins Innere des Feinkostparadieses. Rechts: Sandra Lohfink ist stets auf der Suche nach interessanten neuen Produkten.

18

A La Carte


Hotel Glòria de Sant Jaume

Adelspalast im Herzen Palmas

I

n den engen Kopfsteinpflastergässchen von Palmas gotischer Altstadt hat sich ein spanisch-deutsches Hotelierspaar den Traum von einem exquisiten Boutiquehotel verwirklicht. Mit Liebe und Respekt vor der Historie des Gebäudes hat es den aristokratischen Adelspalast aus dem 16. Jahrhundert in ein stimmungsvolles Hotel verwandelt, in dem der anspruchsvolle Gast auf Schritt und Tritt der Vergangenheit begegnet. Jedes der nur 14 wundervollen Zimmer erstrahlt nach dem 19 Monate dauernden Umbau in einem exklusiven Design aus antiken und modernen Elementen. Die Loft-Suite über zwei Etagen ist das Nonplusultra an luxuriösem Komfort. „Meine Eltern haben die komplette Innengestaltung des Hotels selber entworfen und alles, was an erhaltenswerten Dingen da war, restauriert und später in die Raumgestaltung des Hotels integriert. Deshalb ist das Glòria auch so einzigartig und besonders“, schwärmt Vanessa Cabau, die charmante Direktorin und Tochter der Eigentümer. Im ganzen Haus finden sich außerdem Exponate und Skulpturen sowie Antiquitäten aus der privaten Sammlung der Cabaus – darunter auch ein Porträt einer einzelnen Dame,

20

A La Carte

Jedes der 14 Hotelzimmer hat einen individuellen Grundriss. Die Böden sind mit handbemalten Fliesen, die Betten mit luxuriöser Bettwäsche versehen. Einen herrlichen Blick über das Sant-Jaume-Viertel haben Gäste von der stilvollen Dachterrasse des Hotels.


Im Restaurant „Patio de Glòria de Sant Jaume“ kann man im eleganten Speisezimmer oder im luftigen Patio dinieren.

von der man annahm, sie sei Glòria und die schlussendlich für den Namen des luxuriösen Palasthotels verantwortlich ist. Absolut sehenswert ist der kleine, feine Wellnessbereich im unter Denkmalschutz stehenden Untergeschoss. Einst waren dort die Pferdeställe der Adelsfamilie, heute kann man in einem lang gestreck-

ten Pool mit Wasserfall seine Bahnen schwimmen oder in der Sauna und im Hamam relaxen. Zum Sonnetanken geht es hinauf aufs Dach, von wo aus man einen herrlichen Ausblick über die Dächer der Stadt genießt. Wer möchte, entspannt dabei im Jacuzzi. „Obwohl wir im gastronomischen Herzen Palmas liegen, war es

Kaum zu glauben: Im Mittelalter fanden hier die Pferde Unterstand. Heute zieht man in dem denkmalgeschützten Raum im Pool seine Bahnen.

uns wichtig, unserem internationalen Publikum ein gehobenes Restaurant im Hause anzubieten. Das gehört zu einem FünfSterne-Hotel einfach dazu“, sagt Vanessa Cabau. In Javier Gardonino wurde der perfekte Küchenchef für das Restaurant „Patio de Glòria de Sant Jaume“ gefunden. Der langjährige Souschef von Drei-SterneKoch Fernando Pérez Arellano (Castell Son Claret) steht für eine klassische mediterrane Küche, die er sehr kreativ mit internationalen Akzenten spickt. Insbesondere seine Sharing-Menüs sorgen immer wieder für Überraschungen, wenn er klassische Gerichte neu interpretiert. In der angeschlossenen Bar und Lounge genießt man vom morgendlichen Espresso bis zum Absacker am späten Abend eine angenehm elegante Atmosphäre. r

Hotel Glòria de Sant Jaume Direktorin: Vanessa Cabau, Carrer Sant Jaume, 18, E-07012 Palma de Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 71 79 97 E-Mail: info@gloriasantjaume.com Internet: www.gloriasantjaume.com Öffnungszeiten Küche: tägl. 13.00 – 15.30 Uhr und 19.00 – 22.30 Uhr, Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison 220 – 1 200 Euro inkl. Frühstück, Kreditkarten: alle

A La Carte

21


Hotel Mamá

Magische Luxus-Oase im Herzen von Palma

D

ie berühmte Kathedrale liegt nur wenige Minuten entfernt, ebenso der beliebte Parc de la Mar oder das Museum für zeitgenössische Kunst. In absolut privilegierter Lage im historischen Herzen von Palma de Mallorca empfängt seit Februar 2018 ein ganz besonderes Domizil seine Gäste: das Fünf-Sterne-Hotel Mamá. Gastgeber und Bauherr ist Juan Picornell – Kunst- und Musikliebhaber, Film-Enthusiast, ein Genießer der japanischen Küche und CEO der Unternehmergruppe Cappuccino, die an exklusiven Destinationen wie Madrid, Marbella, Valencia und natürlich auf Mallorca edle Grand-Caféhäuser betreibt.

Mit dem Hotel Mamá geht der innovative Mallorquiner jetzt den ersten Schritt in die luxuriöse Hotellerie. Der Name ist eine Hommage an seine Mutter und eine Aufforderung, sich wie zu Hause zu fühlen, umsorgt und mit einem gefüllten Kühlschrank. Der renommierte Innenarchitekt Jacques Grange, zu dessen Kunden Valentino, Yves Saint Laurent oder Karl Lagerfeld zähl(t)en, verwandelte das historische Stadthaus aus dem 19. Jahrhundert in eine prächtige Residenz mit wunderschönen Zimmern und Suiten. Eigens designte Accessoires und Fliesen, hochwertige Möbel, darunter Antiquitäten, opulente Stoffe, heitere Farben und Inspirationen von Art déco bis hin zu orientalischen Reminiszenzen machen jeden Raum zu einer individuellen Schöpfung. Modernster Komfort ist dabei selbstverständlich. Manche Zimmer haben kleine Balkone mit Blick über die Dächer von Palma, im Hintergrund schimmert

das türkisblaue Mittelmeer. Im gesamten Haus dominiert anspruchsvolle Kunst. Der offene Innenhof mit üppig hochgewachsenen Palmen ist das Herzstück des Refugiums. Gourmets haben die kulinarische Qual der Wahl. Das Cappuccino Grand Café verwöhnt mit lokalen, klassischen Gerichten sowie natürlich mit hervorragenden, duftenden Kaffeevariationen. In der Tapas Bar El Picador werden spanische Spezialitäten und erlesene Weine serviert. Auch auf der Terrasse an der Plaça de Cort kann man seinen Cappuccino genießen und den Menschen beim Flanieren zuschauen. Ein absolutes Highlight aber ist das Restaurant Tahini. Schon optisch begeistert das puristisch-asiatische Ambiente, aber was hier auf die Teller kommt, das ist höchste japanische Kochkunst und das wohl beste Sushi der Insel. Nach so viel Genuss lockt Entspannung oder Bewegung, ganz nach eigenem Gusto. Für Fitnesswillige gibt es ein kleines Studio mit den neuesten Technogym-Geräten. Das Spa bietet Beauty-Treatments, Dampfsauna und Jacuzzi. Auf dem Dach entfährt wohl so manchem Gast erst einmal ein bewunderndes „Wow!“ Hier lockt eine liebevoll gestaltete Oase mit Pool – der perfekte Ort, um die Gedanken auf Reisen zu schicken. Und sollte sich doch einmal der Himmel beziehen, kann man im hauseigenen Kino Klassiker und zeitgenössische Filme schauen. Das Repertoire hat Juan Picornell persönlich mit seinem Freund, dem US-amerikanischen Regisseur Francis Ford Coppola, zusammengestellt. Das Hotel Mamá – ein magischer Ort für alle Sinne! r Hotel Mamá Gastgeber: Juan Picornell Plaza de Cort, Palma de Mallorca E-07001 Spain Telefon: 00 34 / 8 71 03 74 37 E-Mail: info@hotelmama.es Internet: www.hotelmama.es 32 Zimmer und Suiten Preise nach Saison und Kategorie: DZ 280 Euro bis 1 200 Euro Seminarraum, Fahrradverleih Kreditkarten: alle

Asiatische Einflüsse und Inspirationen geben dem Restaurant Tahini seinen Stil.

00

A La Carte


Eine Oase der Ruhe ist die Dachterrassse mit Pool. Unten: Das Kino, inspiriert vom Paris der 1920er-Jahre, wird anspruchsvolle Filmliebhaber begeistern.

Aitana’s Suite mit prachtvollen Möbeln und einem antiken mallorquinischen Wintergarten. Fresken und zarte Pastellfarben vervollständigen die romantische Umgebung.

A La Carte

00


Beliebt bei Einheimischen und Touristen: „Moriawase“ mit einer exquisiten Auswahl an Rolls, Makis, Nigiris, Sashimi oder Ceviche. Im Mar de Nudos sitzt man im wahrsten Sinne in der ersten Reihe und träumt sich auf einer der Luxusyachten hinaus aufs Meer.

24

A La Carte


Mar de Nudos

Unbeschwerter Lifestyle mit Hafenblick

S

chon seit über 30 Jahren ist Marco di Loreto eine bekannte Größe in der Gastro-Szene der Insel. Mit seiner Leidenschaft für das Genre und seinen außergewöhnlichen Ideen sorgte der gebürtige Italiener in den letzten Jahren immer wieder für Furore. Heute besitzt der Gastro-Trendsetter in Palma gleich drei erfolgreiche Adressen: die Gastrobar im Casal Solleric, den Anima Beach Club und mit dem Mar de Nudos eines der hippsten Hafenrestaurants der Stadt. Denn das 2014 eröffnete Restaurant begeistert sein anspruchsvolles Publikum mit einem glamourösen und dennoch unbeschwerten Zusammenspiel aus Top-Lage, Style und gleich zwei kulinarischen Konzepten. Da wundert es kaum, dass die

Plätze direkt am Wasser das ganze Jahr heiß begehrt sind. Das liegt unter anderem an der Aussicht auf das Meer und den Hafen. Denn wer das erste Mal ins Mar de Nudos kommt, dem fällt das avantgardistisch designte Interieur erst auf den zweiten Blick auf, zu beeindruckend ist der Anblick der strahlend weißen Luxus-Yachten, die direkt vis-à-vis um die Gunst der Betrachter buhlen. Und so kann man hier, mit einem prickelnden Glas Champagner, einem tollen Glas Wein oder einem perfekt gemixten Cocktail in der Hand, wunderbar die Seele baumeln lassen. Der charmante und sehr aufmerksame Service trägt seinen Teil dazu bei. Wenn einen der Hunger schließlich doch in die Realität zurückholt, dann stellt sich im Mar de Nudos erst einmal die Frage: Mediterran, asiatisch oder beides? Doch egal, ob man sich für eine Mar-de-NudasTapas-Variation, ein Lammkarree mit feiner Kräuterkruste oder eine „Moriawase“Platte mit einer exquisiten Auswahl an Rolls, Makis, Nigiris, Sashimi oder Ceviche

entscheidet, das erfahrene Küchenteam setzt bei allen Gerichten auf frischeste Top-Produkte und deren liebevolle Zubereitung. Kurz gesagt: Der Mar-de-NudosDreiklang aus dem Spiel der Aromen, der eindrucksvollen Weinkarte und einer wirklich spektakulären Atmosphäre präsentiert sich wie die Essenz des unverwechselbaren Mallorca-Lifestyles: glamourös und doch unbeschwert, sinnenfroh und doch authentisch. Dies ist auch der wahre Grund, warum dieser GastroHotspot auch als Eventlocation heiß begehrt ist. r Mar de Nudos Inhaber: Marco di Loreto, C/ Muelle 6 Local 1, Moll Vell, E-07012 Palma de Mallorca Telefon: 00 34/ 9 71/ 21 47 22 E-Mail: reservas@mardenudos.com Internet: www.mardenudos.com ganzjährig geöffnet Öffnungszeiten Küche: 10.30 – 1.00 Uhr, am Wochenende länger Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

25


Finca Son Moragues

Feinstes Olivenöl von der Bio-Farm

M

it einer über 700-jährigen Geschichte sind die Finca Son Moragues in Valldemossa und ihr Olivenhain ein kulturelles Vorzeigeobjekt, wenn es um die Geschichte des Olivenanbaus auf Mallorca geht. Zum Anwesen gehören rund 50 Kilometer Trockensteinterrassen, sechs Hektar Gartenanlagen und 100 Hektar Olivenhaine mit einem Bestand von mehr als 10 000 Olivenbäumen. Die vorwiegend südöstliche Ausrichtung des Anwesens und die beträchtlichen Anstrengungen, die im Laufe der letzten Jahre zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit der Erde unternommen wurden, machen das Land zu einem der fruchtbarsten im gesamten Serra-deTramuntana-Gebirge. Von der Familie Moragues im 14. Jahrhundert gegründet und bewohnt von solch illustren Persönlichkeiten wie dem Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich, war es in den letzten Jahrhunderten eines der Zentren des landwirtschaftlichen Lebens von Valldemossa. Nach Jah-

Das Top-Produkt der Finca: ein natives Bio-Olivenöl extra aus der mallorquinischen Sorte und mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Oli de Mallorca“. Die Auflage ist limitiert.

Die köstlichen Marmeladen werden von Hand hergestellt und abgefüllt – ohne künstliche Zusätze, Aromen oder Konservierungsstoffe.

26

A La Carte


Nach einem Spaziergang durch die Plantage finden die Ölverkostungen mit angeschlossenem Picknick in einer alten Schäferhütte statt.

ren des Verfalls hat Son Moragues heute seine florierende landwirtschaftliche Tätigkeit zurückgewonnen und produziert neben seinem berühmten Olivenöl eine Vielzahl an Obst- und Gemüsesorten sowie zahlreiche hausgemachte Produkte in Konserven. „Unser Betrieb ist biozertifiziert. Wir betreiben ökologische Landwirt-

schaft im Einklang mit den Vorschriften der Europäischen Union. Bei der Herstellung unserer nativen Olivenöle extra bemühen wir uns, das natürliche Umfeld und die Fruchtbarkeit der Erde zu respektieren. Wir kombinieren handwerkliche Anbautechniken mit moderner Technologie, um ein Bioprodukt zu erhalten, das

Der weitläufige Olivenhain der Finca ist ein kulturelles Vorzeigeobjekt, wenn es um die Geschichte des Olivenanbaus auf Mallorca geht.

einmalig ist und eine außergewöhnliche organoleptische Qualität aufweist“, erklärt Uta Werner, die deutsche Managerin des Öko-Betriebes. Um interessierten Zeitgenossen die Arbeit auf der Finca und die Qualität der dort hergestellten Produkte näher zu bringen, werden ganzjährig Verkostungen und Touren auf dem Gelände für Gruppen ab sechs Personen angeboten. Aber auch für Kleingruppen bis maximal vier Personen besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines interaktiven Workshops das Finca-Areal sowie Öle und hausgemachte Marmeladen kennenzulernen. Kostenpunkt: 75 Euro pro Person. Erwerben kann man die exquisiten Olivenöle in zahlreichen Feinkostgeschäften auf Mallorca (Adressen siehe Webseite). Das Gemüse wird direkt aus dem eigenen Garten verkauft sowie in einem Geschäft in Valldemossa. Ab 2020 soll es auch einen eigenen Hofladen auf dem Finca-Gelände geben. r

Finca Son Moragues Geschäftsführerin: Uta Werner Av. Lluis Salvador Cilimingras s/n E-07170 Valldemossa, Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 61 25 43 E-Mail: infosm@sonmoragues.com Internet: www.sonmoragues.com Führungen und Verkostungen nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

A La Carte

27


Sympathisch crazy: Die beiden Koch-Entertainer Eduardo Martinez Gil (links) und Bruno Balbi.

Brut Restaurant

Gourmet-Attacke aus dem Inselinneren

I

n ihrem ersten Leben waren Eduardo Martinez Gil (Edu) und Bruno Balbi Werber in Spaniens Hauptstadt Madrid. Edu verdiente sein Geld als Creative Director und Produktdesigner, arbeitete viele Jahre an der Seite von Ferran Adrià in dessen Food-Labor. Schon damals interessierte sich der gebürtige Argentinier nicht nur für das experimentelle Kochen, sondern auch für das Brauen von CraftBieren. „Nach 20 Jahren Madrid hatte ich die Nase voll von der Stadt. Ich wollte raus aufs Land und etwas ganz anderes machen. So ist die Idee mit dem eigenen Restaurant entstanden. Innovatives Kochen hat mich schon immer fasziniert“, erzählt der sympathische Edu. Als neue Heimat wählte er mit seiner Familie das Inselinnere von Mallorca und eröffnete in dem verschlafenen Dorf Llubi im Sommer 2017 sein Brut Restaurant. Ganz Werber, ist der Name Brut ein Wortspiel, hat nichts mit der französischen Geschmacksbezeichnung für Champagner zu tun, sondern ist mallorquinisch und bedeutet rau, dreckig und auch wild. Ja, wild ist wohl die passende Beschreibung für das, was im Brut Restaurant allabendlich in der offenen Showküche vor staunendem Publikum stattfindet. Vom ersten Tag an schlug das Konzept ein wie eine Bombe. Edu und Bruno (ebenfalls Werber, aber mit reichlich gastronomi-

Nicht nur eine überraschende Show, sondern auch ein überraschendes Geschmackserlebnis: fermentierter Rote-BeteSaft „Kvass“ mit Rote-BeteSchaum.

schem Background und erst seit Januar 2019 mit dabei) zelebrieren mit maximal zwölf Gästen, die auf Barstühlen um den Küchentresen sitzen, ein Zwölf-Gänge Überraschungsmenü. Eine Speisekarte gibt es nicht. Vegetarier oder Veganer sollte man möglichst nicht sein, denn das Dargebotene ist recht fleischlastig – eine kontrastreiche Küche mit Produkten kleiner Produzenten aus dem Umland. Gekocht wird mit traditionellen Techniken und einem zeitgenössischen Touch. So entsteht effektvoll Neues. Kritiken in den gängigen Portalen sind voll des Lobes. Nicht nur die supercoole Location, die ausschaut, als ob sie mal eine SchrauberWerkstatt war, wird positiv bewertet, auch die Art der Präsentation, die einer illustren Kochshow gleicht, in der Edu jeden Gang virtuos kommentiert, kommt bestens

Megacool, aber auch ein wenig kurios präsentiert sich das im Industrie-Style designte Restaurant Brut.

an. Aus Edus Liebe zum Bier ist mittlerweile eine kleine Produktionsstätte für außergewöhnliche Craft Biere entstanden, die sich direkt an das Restaurant anschließt. Zwölf verschiedene Biere, darunter Exotisches wie Kapern-Bier, Wein-Bier oder Schoko-Kokos-Bier, werden als korrespondierende Getränke zu den Menü-Gängen serviert. Ebenso Weine aus ökologischem Anbau. Längst ist das Brut kein Geheimtipp mehr, sondern eine echte GourmetAttacke aus dem Inselinneren. Ohne Reservierung läuft hier gar nichts. r Brut Restaurant Gastgeber: Eduardo Martinez Gil und Bruno Balbi Calle la Carretera, 37 E-07430 Llubi, Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 18 82 31 E-Mail: brut@brutrestaurante.com Internet: www.brutrestaurante.com Öffnungszeiten Küche: Mittwoch bis Sonntag ab 19.30 Uhr, Ruhetage: Montag und Dienstag Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

28

A La Carte


Außenterrasse mit Strandanbindung: ein wunderschönes Plätzchen zum Verweilen und Genießen. Das gackernde Federvieh hat bei Ana Maria Sturm ein glückliches Hühnerleben. Agapanto

15 Jahre Poesie des Genießens

M

allorca-Insidern muss man sie eigentlich nicht mehr vorstellen, alle anderen sollten diese Frau unbedingt kennenlernen: Ana Maria Sturm – studierte Musikerin, blond, hübsch, quirlig – lebt seit langer Zeit auf der Insel und hat die Genuss- und Kulturszene rund um Puerto de Sóller seit 2004 mit ihrem Restaurant Agapanto kräftig aufgemischt. Jetzt feiert sie ein kleines Jubiläum: „Als ich das Haus übernahm, war es eine heruntergekommene Bar mit schlechtem Ruf. Aber der wunderschöne Platz hat mich sofort fasziniert. Agapanto heißt symbolisch Blume der Liebe. Alles hat sich superpositiv entwickelt. Ich freue mich, wenn ich Menschen glücklich machen kann“, sagt die gebürtige Regensburgerin und fragt sich verwundert: „Wo sind die letzten 15 Jahre nur geblieben?!“ Traumhafte Dekorationen und ein leuchtendes Blumenmeer sind ihr Markenzeichen. Mit Energie, Herzblut, Kreativität und Leidenschaft zelebriert Ana Maria Sturm jede Hochzeit, jeden Geburtstag, jedes Event, setzt ihr Agapanto immer wieder neu in Szene. Inzwischen nennt sie einen eigenen BioGarten mit gackernden Hühnern ihr Eigen. Tomaten, Zucchini, Salat – alles kommt frisch aus der Erde zur Verarbeitung ins Agapanto. Die Küche ist eine ge-

lungene Melange aus mediterranen und internationalen Speisen mit einer Prise Asien: „Eine gleichbleibend gute Qualität ist sehr wichtig.“ Ab mittags füllt sich die Terrasse, die eine direkte Strandanbindung zum Naturhafen von Puerto de Sóller hat. Leuchtend blaue Liegen und Bast-Sonnenschirme laden zum Verweilen ein: „Wir bieten eine Beachkarte, servieren auch gern direkt am Strand. Die Füße im Sand und dazu ein leckerer Snack oder ein Cocktail, wunderbar“, schwärmt die charmante Gastgeberin mit strahlendem Lächeln. Von einem geradezu magischen Zauber ist das Agapanto am Abend erfüllt, wenn Fackeln die Szenerie geheimnisvoll illuminieren und die Hitze des Tages einer lauen Meeresbrise weicht. Oft mischt sich der Sound einer Gitarre oder

eines Saxophons unter das muntere Stimmengewirr des Publikums, dann beginnt die Zeit der einzigartigen Musik- und Themenabende – von der Tango-Show über Jazz-, Blues- und Latinmusic-Konzerte – mit lokalen wie internationalen Musikern und Künstlern. r

Agapanto Gastgeberin: Ana Maria Sturm Camino del Faro 2, Platja de‘n Repic E-07108 Puerto de Sóller, Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 63 38 60 E-Mail: info@agapanto.com Internet: www.agapanto.com Öffnungszeiten: 12.00 – 24.00 Uhr, Veranstaltungen siehe Homepage Das zweite Lokal von Ana Maria Sturm ist das „Sa Frontera“ im Herzen von Sóller

Kulinarische Köstlichkeiten aus der mediterranen, internationalen und asiatischen Küche.

A La Carte

29


Fine Dining im Carrossa beginnt mit einer superben Vorspeise wie dem konfierten Kinn vom heimischen Iberico-Schwein mit Garnelen und Salsa Romesco.

Von der Terrasse des Bistros Badia überblickt man die wild-romantische Landschaft bis hin zur Bucht von Alcudia.

Carrossa Hotel Spa Villas

Kulinarische Glanzlichter im Osten Mallorcas

I

m authentischen Nordosten Mallorcas, auf einem der sanften Hügel des Llevant-Gebirges, liegt Carrossa. Der herrschaftliche Landsitz mit Panoramablick in die umliegenden Buchten von Alcúdia bis Cala Millor ist Namensgeber für ein einzigartiges neues Hotelrefugium, das höchsten Ansprüchen an Servicequalität und Ausstattung gerecht wird. Vor einem Jahr eröffnet, bietet es Erholungsuchenden auf einem mehrere 100 Hektar großen Areal Ruhe, Wellness- und Genusskultur. Ein Teil der insgesamt 75 Zimmer und Suiten vermittelt hier einerseits herrschaftliche Wohnkultur in alten Mauern, andererseits luxuriöse Moderne in der Wahl des Interieurs. Eine gelungene Kombination erstklassiger

30

A La Carte


Neu im ebenso herzlichen wie engagierten Carrossa-Team: General Manager Björn Wild, ein langjähriger Kenner der Insel, und Executive Chef Ramon Garcia, der die Gourmetküche kreativ weiterentwickelt.

Hölzer, Natursteine, erlesener Stoffe, modernen Mobiliars, ausgesuchter Antiquitäten, Accessoires und zeitgenössischer Kunst bildet die Basis für ein gehobenes Wohlfühlambiente. Die deutsche Hotelier- und Eigentümerfamilie Hamacher hat ihrem Landgut einen nagelneuen, 1500 Quadratmeter großen Luxus-Spa angegliedert, auf dessen Dach ein 20 mal 6 Meter großer Panorama-Infinity-Pool zum Schwimmen einlädt. Eine herrliche Saunalandschaft, lichtdurchflutete Ruhezonen mit Kamin, ein Indoor-Pool, ein Fitness-Studio sowie ein umfassendes Angebot an Beauty- und Wellnessbehandlungen lassen keine Wünsche offen. Ein weiteres Highlight im neuen FünfSterne-Domizil sind die erstklassigen kulinarischen Angebote. Beide Restaurants und die dazugehörigen Terrassen mit großartigen Ausblicken in die LlevantLandschaft befinden sich im historischen Herrenhaus. Im eleganten Fine Dining Restaurant „Carrossa“ verwöhnt der sympathische Küchenchef Ramon Garcia mit

einer Palette an raffinierten Zubereitungen aus der variantenreichen Mittelmeerküche. Fangfrischer Fisch und viele weitere mallorquinische Erzeugnisse stehen hierbei im Mittelpunkt – wie beim konfierten Kinn vom heimischen Iberico-Schwein mit Garnelen und Salsa Romesco oder „Cigala“, dem heimischen Kaisergranat mit einem cremigen Reis mit Kokosnuss und Himbeere. Ein Gedicht auch der unter der Salzkruste gegarte Wolfsbarsch mit Kimchi im Kohlblatt und einer Zitrusfrucht-Hollandaise. Vor oder nach einer lukullischen Reise durch Ramons Aromenwelten empfiehlt sich ein Drink in der stylischen Bar „Oro“ gleich nebenan. Von der lauschigen „Carrossa“-Terrasse aus haben die Gäste den zauberhaft angelegten Landschaftspark des Hannoveraner Landschafts-Architekten Frank Dieterich im Blick. Gäste, die das legere Ambiente eines Bistros bevorzugen, sind im „Badia“ goldrichtig, dem zweiten Restaurant des Hauses. Dort begeistert Patrick Schloßstein mit

einer leichten schmackhaften Sommerküche, die von vielfältigen internationalen Eindrücken geprägt wird – von authentischen Tapas über kreative Pasta-Variationen bis zu fangfrischem Fisch aus der Bucht von Alcúdia. Nicht nur die À-lacarte-Gäste schwärmen vom hohen Niveau beider Küchen. Auch die, die Halbpension gebucht haben, kommen täglich in den Genuss der gehobenen Kulinarik. r

Carrossa Hotel Spa Villas General Manager: Björn Wild Camí de Carrossa KM 3.4 E-07570 Artà | Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 83 56 47-0 E-Mail: info@carrossa.com Internet: www.carrossa.com Öffnungszeiten Küche: „Carrossa“ täglich 18.30 – 22.30 Uhr, „Bistro Badia“ täglich 13.00 – 23.00 Uhr Zimmerpreise: je nach Kategorie und Saison 180 – 445 Euro pro Zimmer inklusive Frühstück Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

31


Im Osten Mallorcas öffnete im Mai 2017 das bezaubernde Fünf-Sterne-Finca-Domizil, das sich harmonisch in die Natur schmiegt und tolle Ausblick auf das Meer bietet. Wer Strand und Meer bevorzugt – unterhalb der Anlage befindet sich die über einen privaten Zugang zu erreichende Bucht Sa Cova dels Albaradans.

Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature

Bezauberndes Luxus-domizil im Osten Mallorcas

S

eit Mai 2017 ist die Sonneninsel Mallorca um ein ganz besonderes Kleinod reicher. In der Bucht von Canyamel im Osten des Eilands öffnete das neue Luxus-Landhotel Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature seine Türen. Das bezaubernde Fünf-Sterne-Finca-Domizil liegt an der Steilküste in unmittelbarer Nachbarschaft zum eleganten Hotel Can Simoneta nahe dem kleinen Ort Canyamel. Es bietet einen atemberaubenden Blick auf das tiefblaue Mittelmeer. Hier öffnen sich Herz und Seele ganz von allein. Die sehr hochwertig ausgestatteten Suiten Concierge, Privilege, Premium und Luxury werden höchsten Ansprüchen gerecht und verteilen sich im weitläufigen, parkähnlichen Garten. Das Interieur ist farblich in warmen Weiß- und Naturtönen gehalten. Überhaupt schmiegt sich das gesamte Anwesen harmonisch in die Natur ein. Hervorzuheben ist die Gestaltung der modernen Bäder mit frei stehender Badewanne. Als exklusives Wohn-Highlight kann die 90 Quadratmeter große Grand Suite bezeichnet werden. Sie verfügt sogar über einen eigenen Pool. Allen Suiten gemein sind ihr luxuriöses Design, der maximale Komfort, Terrassen, 32

A La Carte

malerische Innenhöfe und ein Jacuzzi im Freien. Die Distanz zwischen den einzelnen Suiten sorgt für Privatsphäre und Exklusivität. Da im Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature ausschließlich Erwachsene ihren Urlaub verbringen, ist auf dem gesamten Areal absolute Ruhe garantiert. Selbst Vierbeiner stören hier nicht den erholungsuchenden Gast. In gleich zwei Infinity-Pools kann man seine Bahnen ziehen oder sich einfach abkühlen. Wer Strand und Meer bevorzugt – unterhalb der Anlage befindet sich die Bucht Sa Cova dels Albaradans. Sie ist über einen privaten Zugang zu erreichen. Entspannung bietet der moderne SPA-Be-

reich mit Sauna. Auf Wunsch können Massagen und Behandlungen gebucht werden. Abwechslung bieten Wanderungen, Mountainbike-Touren oder ein Bummel durch das charmante Städtchen Artà. Im Umkreis weniger Kilometer befinden sich darüber hinaus vier attraktive Golfplätze sowie in unmittelbarer Nähe ein Tennisplatz. Zudem locken zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Höhlen von Artà „Coves d’Artà“ oder der Torre de Canyamal. Einst wehrte der imposante Turm Piraten ab, heute beherbergt er ein Museum. Nach einem erlebnisreichen Tag kehrt man gern ins Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature zurück. An diesem bezaubernden Fleckchen Erde wird man auch kulinarisch auf das Feinste verwöhnt. Für das leibliche Wohl sorgt das Restaurant „Asador de Mar“. Hier werden fangfrischer Fisch und köstliche Fleischgerichte vom Feuergrill mit frischen Zutaten serviert. In der hauseigenen Vinothek kann man an einem alten, urigen Holztisch edle Tropfen verkosten. r

Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature Direktor: Alain Torrecilla Carretera Artà-Canyamel Km 8 Finca Torre Canyamel E-07580 Capdepera. Mallorca E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com 30 Suiten, Fahrradservice/Motorboot Charter Kreditkarten: Visa, Mastercard, American Express, EC-Karte


Die sehr hochwertig ausgestatteten Suiten werden höchsten Ansprüchen gerecht. Exklusives Wohn-Highlight: die 90 Quadratmeter große Grand Suite mit eigenem Pool.

A La Carte

33


Restaurante Colón

20 Jahre Genuss und Lebensfreude

D

icke Holzbohlen aus Afrika, eine alte Anrichte aus Marokko, raue Sandsteinwände, der antike Kamin, vergoldete Spiegel, Kerzenlicht und mittendrin ein bulliges, 450 Kilogramm schweres Bronzetier. Das schöne, koloniale Ambiente des Restaurants Colón ist dem Namensgeber Christoph Columbus absolut würdig. Denn für die Einwohner von Portocolom an der Südostküste Mallorcas gilt ihr kleines Hafenstädtchen als Geburtsort des legendären Entdeckers. Selbst wenn diese Legende mit der Wissenschaft nicht unbedingt unisono geht, so hält sie sich doch hartnäckig und das ist gut so und natürlich hat man den heimischen Hafen Kolumbushafen genannt. Einst wie heute hat der Ort nichts von seinem malerischen Charme verloren. Trotz zahlreicher Touristen und Yachten, die dort anlegen, zählt er immer noch zu den bedeutendsten Fischerhäfen

34

A La Carte

Charismatische Garanten für den konstanten Erfolg: Onika und Dieter Sögner. Unten: Beliebte Vorspeise: Paella-Salat mit Gemüse und roten Gambas aus Sóller.


der Insel. Seit nunmehr genau 20 Jahren ist hier eine kulinarische Institution zu Hause, die sich weit über die Grenzen von Portocolom hinaus einen Namen gemacht hat: das Restaurant Colón von Dieter Sögner, das er gemeinsam mit seiner charmanten Frau Onika führt. „1999 sind wir hier vor Anker gegangen, wo ist nur die Zeit geblieben?“, sinniert der sympathische Österreicher. Prominente und weniger prominente Zeitgenossen, Einheimische, Urlauber, Residenten und Gourmets aus aller Welt schätzen das Colón als einen Ort des absoluten Genusses. Hier wird kreative Cuisine mit mallorquinischem Charme zele­ briert – Klassiker der mediterranen Kochkunst treffen auf raffinierte Neukompositionen und ausgewählte österreichische Spezialitäten. Alles wird mit hochwertigsten, saisonalen Zutaten zubereitet.

„Das Produkt steht im Mittelpunkt jeder guten Küche“, ist Dieter Sögner überzeugt. Nach dem Geheimnis des langjährigen Erfolges befragt, antwortet der Patron kurz und knapp: „Beständigkeit! Das ist ganz wichtig.“ Dazu kommt natürlich der ausgesprochen kompetente, herzliche Service unter der Leitung von Onika. Die Speisekarte lockt und schickt den Gaumen auf Reisen. Rote Gambas aus Soller nehmen in der gar köstlichen Kirchererbsensuppe ein „Bad“, gebratene Jakobsmuscheln gehen mit Wakame und Zitronengras-Soße eine gelungene Liaison ein. Zum Kabeljau in der Kräuterkruste gesellt sich ein Sojabohnenpüree – abgeschmeckt mit einer feurigen Paprikasoße. Vollendeten Genuss versprechen auch die geschmorten, iberischen Schweinebäckchen, begleitet von Kartoffelpüree und Artischocken. Den süßen Abschluss bildet

vielleicht ein Kokosnuss-Pannacotta mit Dattelsoße oder ein cremiger Gorgonzola mit Feigensenf. Selbstverständlich hält die Weinauswahl all dem Guten aus der Küche Stand. Dieter Sögner offeriert vielseitige Gewächse mallorquinischer Winzer sowie feinste Tropfen vom spanischen Festland oder auch einen luxuriösen Château Lafite Rothschild. r

Restaurante Colón Gastgeber: Onika und Dieter Sögner Calle Cristobal Colón 7 E-07670 Portocolom Telefon: 00 34 / 9 71 / 82 47 83 E-Mail: info@restaurante-colon.com Internet: www.restaurante-colon.com Öffnungszeiten Küche: 11.00 – 23.30 Uhr Ruhetag: Mittwoch Yachting-Catering-Service Kreditkarten: Visa, Mastercard

Gourmets aus aller Welt schätzen das Colón als einen Ort absoluten Genusses. Rechts: Klassiker der mediterranen Kochkunst treffen auf raffinierte Neukompositionen, wie Artischockenravioli auf Ratatouille und Pesto.

A La Carte

35


Sa Creu Nova Art Hotel & Spa

Bildende Kunst und beflügelnde Küche

V

or rund zwei Jahren eröffnete in dem etwas verschlafen wirkenden 10000-Einwohner-Städtchen Campos das Sa Creu Nova Art Hotel & SPA. Das im 18. Jahrhundert erbaute Gebäude liegt in einer ruhigen Anwohnerstraße. In dem vollständig sanierten Haus verschmelzen die antike Essenz und die Schönheit von modernem Design zu einem harmonischen Ganzen, das diesem kleinen Luxushotel seinen einzigartigen Charakter verleiht. Bei den 17 Unterkünften handelt es sich ausschließlich um Suiten. Alle sind im modern mallorquinischen Stil mit edlen Materialien, traditionell frei gelegten Steinwänden, Eichenböden mit Fischgrätenmustern, maßgefertigten Möbeln aus Cortenstahl und verglasten Bädern ausgestattet und verfügen über einen Balkon oder eine Terrasse. Die offenen, von Licht durchdrungenen Räume verleihen eine großzügige exklusive Atmosphäre. Das absolute Wohn-Highlight ist die über 200 Quadratmeter große Presidential Duplex Suite für allerhöchste

36

A La Carte

Der wunderschön angelegte Innenhof bricht in seiner Klarheit die traditionell verspielte Architektur auf. Unten: Das maritim gestaltete Restaurant „Tess de mar“ hat sich mit seiner superben Mittelmeerküche bereits einen Namen gemacht.


Das japanische Restaurant „Kairiku“ liegt im ehemaligen Weinkeller des Hotels und verfügt über nur einen Tisch für zehn Gäste. So entsteht aus den besten Produkten vom Markt ein Verkostungsmenü, dessen einziges Ziel es ist, die Gäste fürstlich zu bewirten. Das Restaurant liegt im ehemaligen Weinkeller des Sa Creu Nova und verfügt über nur einen einzigen Tisch, den sich die Gäste teilen und an dem sie mit dem Chefkoch interagieren. Last, but not least verwöhnt das Sa Creu Nova Art Hotel & SPA mit einem intimen Wellnessbereich mit Pool, finnischer Sauna, Emotionsdusche, beheizten Steinliegen, einem Ruhebereich und leckerem Detox-Saft. Eine Reihe von effektiven Beauty- und Wellnessanwendungen kann im Voraus gebucht werden. r

Ansprüche. Neben zwei Terrassen gehört auch eine voll ausgestattete Luxusküche nebst Privatkoch zur noblen Ausstattung. Darüber hinaus können sich übrigens im gesamten Hotel Kunstfreunde an einer avantgardistischen Sammlung von Exponaten und Skulpturen verschiedener, international renommierter Künstler erfreuen. Was man auf den ersten Blick nicht vermuten würde, ist der zauberhafte, ruhige und große Gartenhof hinter den alten Mauern. Ein Pool mit Liegewiese findet dort ebenso Platz wie die stylish gestaltete Restaurantterrasse des „Tess de mar“. Dort und im wunderbar maritim designten Innenbereich sorgt Chefkoch Juan Ocampo mit seiner kreativen mallorquinisch-mediterranen Küche für aromaintensive Geschmacksreisen quer durch den Süden. Fisch vom Fischmarkt, mallorquinisches Lamm, Gemüse aus dem hauseigenen Garten, gereiftes Rindfleisch und vor allem detailverliebte Arbeit der hohen Kochkunst kennzeichnen die Gerichte. Eine ganz andere Erfahrung können Feinschmecker im japanischen Restaurant „Kairiku“ machen. Nur maximal

zehn Personen auf einmal kommen in den Genuss, wenn Itamae Cesar León mit Meisterhand ein Überraschungsmenü vor den Augen der Teilnehmer zubereitet, das er selbst ausgewählt und komponiert hat.

Sa Creu Nova Art Hotel & Spa Direktorin: Angela Gimenez Carrer Nou, 10 E-07630 Campos, Mallorca Telefon: 00 34 / 8 71 / 51 53 45 Telefax: 00 34 / 8 71 / 51 53 46 info@sacreunova.com, www.sacreunova.com Öffnungszeiten Küche: „Tess de mar“ täglich 12.30 – 15.00 Uhr und 19.30 – 23.00 Uhr; „Kairiku“ Di. bis Sa. ab 20.30 Uhr Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison 175 – 1 750 Euro inkl. Frühstück Kreditkarten: alle

Bei den 17 Unterkünften des Boutiquehotels handelt es sich ausschließlich um luxuriöse Suiten.

A La Carte

37


Finca Amapola

Das stimmungsvolle Ambiente lädt zum Wohlfühlen und Genießen ein.

Seit 20 Jahren ein kleines Paradies

W

enn auf Mallorca der Klatschmohn blüht, ist das wohl nicht nur für Gartenfans ein unvergesslicher Anblick. Jörg Hertzner und seine Frau Nicole Bibard hat er zur Namensgebung für ihre wunderschöne Agroturismo Finca „Amapola“ inspiriert. Denn Amapola bedeutet nichts anderes als Klatschmohn. Seit zwei Jahrzehnten reisen begeisterte Gäste, von denen viele zu Freunden geworden sind, in den ursprünglichen Südosten Mallorcas, um in dem wunderbar ruhig, in ländlicher Idylle gelegenen Boutique Hotel ihre Ferien zu verbringen. Die gerade einmal zwölf Zimmer, Suiten und Maisonettes verteilen sich auf mehrere Gebäude im 25000 Quadratmeter großen tropischen Garten. Da ist Privatsphäre keine Glückssache, son-

38

A La Carte

Herzliche Gastgeber und stets für neue Ideen zu haben: Jörg Hertzner und Nicole Bibard.

dern beabsichtigt. Wer etwas mehr Platz braucht, quartiert sich einfach in einer der drei zauberhaften Casas ein – jede mit Privatpool, großer Terrasse und Garten. Sämtliche sehr liebevoll und individuell eingerichteten Unterkünfte sind mit ZentralHeizung, Klimaanlage, DVD/CD-Player, LED-SAT-TV, Föhn, Bademänteln und Schminkspiegel ausgestattet. Pool- bzw. Strand-Badetücher, mehr als 400 Spielfilm-DVDs, Obst und Knabberartikel sowie WLAN stehen den Amapola-Gästen kostenlos zur Verfügung. Im Haupthaus, dessen Terrasse auf den riesigen Hauptpool blicken lässt, haben die herzlichen Gastgeber ihr Frühstücksrestaurant und eine Bar eingerichtet. Langschläfer können sich bis 12 Uhr mittags am Büfett stärken. Und an den Getränken der Bar bedient sich jeder selbst. Der Verzehr wird in einer Liste eingetragen – ganz auf Vertrauensbasis. „Wir haben damit in all den Jahren fast nur gute Erfahrungen gemacht. Unsere Gäste schätzen diese Offenheit sehr und nutzen sie nicht aus“, sagt Jörg Hertzner. Immer, wenn man den gebürtigen Kölner und ExWerber trifft, sprudelt er vor neuen Ideen, von denen er in den vergangenen zwei Jahrzehnten schon so viele in seiner romantischen Finca umgesetzt hat. Schon damals ist er mit einer Vision auf die Insel gekommen und dieses Streben hat sich bis heute nicht verändert: „Mir geht schon länger eine Idee im Kopf herum. Mittlerweile bin ich ein sehr aktiver Best Ager und einige unserer Gäste ebenfalls. Wir alle sind mit Amapola sehr verbunden –


warum nicht hier gemeinsam alt werden? Die Infrastruktur ist da. Oder vielleicht sucht eine Familie, deren Mitglieder in alle Himmelsrichtungen verstreut sind, so etwas wie einen Familiensitz im Paradies, wo man sich trifft und eine wunderschöne Zeit miteinander verbringen kann. Das sind Szenarien, die mich beschäftigen“, verrät der agile Finca-Chef. Vorerst konzentriert er sich aber erst mal auf die neue Saison. Da wird das 20-jährige Jubiläum nämlich mit attraktiven Angeboten für die Gäste gefeiert. Ein Blick auf die Homepage lohnt – auch für alle Yoga-Fans, die auf Amapola im Juni und Oktober wieder eine erfahrungsreiche Sieben-Tage-Auszeit verbringen können! r

Finca Amapola Gastgeber: Jörg Hertzner und Nicole Bibard Ctra. Sa Rapita km 2,8 Sa Sorda, Pol. 19, Parc. 548 E-07630 Campos / Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 65 02 44 oder 00 34 / 9 71 / 65 16 00 E-Mail: info@finca-amapola.com Internet: www.finca-amapola.com Öffnungszeiten Küche: Hotel garni, Frühstück bis 12.00 Uhr Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison 159 – 399 Euro inkl. Frühstück Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

Oben: Ein wenig Nostalgie und Hippie-Flair schwingt bei der gelungenen Einrichtung der großzügig geschnittenen Suite Amapola, einer separaten Casa mit Pool und Garten, mit. Darunter: Lecker Frühstück auf der überdachten Poolterrasse. Unten: Der zentrale Hauptpool hat schon fast Olympiamaße. Dort können sportliche Gäste richtig trainieren.

A La Carte

39


Hinter dem einladenden Entree des urigen Stadthauses in Santanyi betreiben die Freunde Christian Marcus, Stefan Track und Marchial Navarro (v.l.n.r.) ihr Restaurant Goli.

40

A La Carte


Perfektion in Präsentation und Geschmack: die fein angerichteten Sushis. Die Liebe zur Insel spiegelt sich unter anderem auch in der Weinkarte wider.

ResTaurant Goli

Pure Leidenschaft im Herzen von Santanyi

S

antanyi – ca. 11 000 Einwohner, verwinkelte Gassen, Natursteinhäuser, eine kleine Dorfkirche. In diesem pittoresken Städtchen im Südosten Mallorcas kann man die Baleareninsel noch ursprünglich erleben. Besonders mittwochs und samstags herrscht hier ein buntes Treiben, denn dann findet der weithin bekannte Wochenmarkt statt. Wer durch Santanyi schlendert, dem fällt in der Carrer Portell ein Stadthaus besonders ins Auge. Leuchtend gelbe Zitronen haben in dekorativen Körben Platz genommen, Olivenbäumchen, riesige Tongefäße und historische Lampen ziehen den Blick flanierender Spaziergänger auf sich. C/M/S ist an der Eingangstür zu lesen. Die Buchstaben stehen für die Freunde Christian Marcus, Marchial Navarro und Stefan Track. Hinter historischen Mauern betreiben sie mit ihrem Restaurant Goli einen der beliebtesten Hotspots der Region. Goli ist ein persischer Frauenname, steht für Leichtigkeit und Freundlichkeit – Substantive, welche die Lebensphilosophie der Freunde widerspiegeln, die sie aus voller Überzeugung leben und an ihre Gäste weitergeben. Einheimische, Urlauber und bekannte Zeitgenossen wie Natascha Ochsenknecht oder Sarah Connor fühlen

sich in dem wunderschönen, südlichen Ambiente gleichermaßen wohl. Auch TVKoch Tim Mälzer empfiehlt das Restaurant Goli in einem Interview. „Uns ist jeder Gast gleich lieb, jeder ist uns herzlich willkommen“, betont Stefan Track, Sänger der Kultband Dschinghis Khan. Mit ihrem Goli wollten sie sich erden und ihre Liebe zu Kulinarik und Gastlichkeit ausleben. Die leichte, kreative Küche überzeugt mit mediterranen Gerichten, internationalen Kreationen und einem Hauch Asien. Die Produkte stammen fast ausschließlich von der Insel. Alles, was im Goli von Chefkoch Csaba Weibel auf den Teller kommt, ist frisch und zeugt von Kreativität und Können. So wie zum Beispiel das

Thunfischsteak mit Koriander-Quinoa, zu dem Wakame und Wasabi-Mayonnaise gereicht werden. Das mallorquinische Kaninchen geht eine gelungene Liaison mit Karotten-Zitronen-Sabayon, Lorbeeröl sowie Schwarzbrot-Sellerie-Knödel ein. Höchste Gaumenfreuden verspricht auch die gegrillte Brust vom Landhuhn mit Safran-Risotto, Spargel und Birnengelee. Selbstverständlich offeriert die Karte Tapas, leichte Salate, Pasta und verführerische Süßspeisen. Ungewöhnlich: Rote-BeteParfait mit Vanille und rosa Pfeffer. Die gelungene Weinauswahl zeugt von großem Sachverstand und der Liebe zu edlen Tropfen. „Wir arbeiten bewusst mit heimischen Winzern zusammen, sind stets offen für Neues. So bieten wir als eines der ersten Restaurants auf der Insel neben unserem MARABANS Kaffee die hervorragenden Teesorten von MARABANS an“, sagt Christian Marcus. r

Restaurant Goli Gastgeber: Christian Marcus, Marchial Navarro und Stefan Track Carrer Portell 14 E-07650 Santanyi, Mallorca info@goli-santanyi.com, www.goli-santanyi.com Telefon: 00 34 / 6 63 49 95 66 Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Freitag 19.00 – 23.00 Uhr, Mittwoch und Samstag 10.00 – 15.00 Uhr und 19.00 – 23.00 Uhr, Ruhetag: Sonntag Patio, Goli-Galerie mit Wohn-Accessoires, Produkte der Beauty-Serie „Prinzessin zu Stolberg“ und allerlei schöne Geschenkideen Kreditkarten: Visa, Mastercard, Amex

A La Carte

41


Frisch renoviert, hell und freundlich im angesagten Beach-Style präsentiert sich das Restaurant No. 7 im Hotel Santanyi.

42

A La Carte


Nicht nur zum Frühstück ist die liebevoll und farbenfroh gestaltete Straßenterrasse ein Publikumsmagnet. Sie gibt dem Hotel Santanyi einen unübersehbaren Look. Der romantische Patio ist ein zauberhafter Ort zum Entspannen und Genießen.

Hotel Santanyi & Living Houses

Urlaub mittendrin im Leben

D

ie Entscheidung, ob Hotel oder Ferienhaus im Urlaub, muss jeder für sich selber treffen. Auch, ob man lieber am Meer oder mal ganz authentisch im Städtchen zwischen den Einheimischen wohnen möchte. Santanyi im Südosten Mallorcas ist da eine echte Option. Die liebenswerte Bilderbuchkleinstadt mit der schon von weitem sichtbaren Rosenkranzkapelle und dem wunderschönen Plaça Major lockt mit Urlaubsdomizilen im Herzen der Stadt – persönlich und ganz nach Wunsch. Nur einen Steinwurf von der Kirche entfernt, betreiben Silke und Martin Berdan seit 2011 das charmante Hotel Santanyi. Mit nur sieben Zimmern und einer sehr herzlich-familiären Atmosphäre seitens der deutschen Gastgeber ist es die ideale Adresse für Menschen, die die Individualität eines Boutiquehotels schätzen. „In den Wintermonaten hat sich bei uns einiges getan“, verrät Silke Berdan. „Unser Restaurant No. 7 er-

strahlt jetzt in einem neuen, frischen Farbgewand, ebenso der Patio und auch mit der Küche gehen wir jetzt andere Wege. Außerdem wurden sämtliche Zimmer stilvoll renoviert und dem neuen Farbkonzept angepasst.“ Darüber hinaus führt die modebewusste Hausherrin eine kleine Hotelboutique mit der lässigen Mode von „Funky Staff“. Auch gern getragen von Promis wie Frauke Ludowig, Regina Halmich, Inka Bause und Vera Int-Veen. Das Facelifting kommt beim Lifestylepublikum äußerst gut an – Weiß, Creme- und Naturtöne setzen die Innenräume ganz neu in Szene. Trendy Chic im Beach-Look, der dem Charme des typischen Stadthotels gut zu Gesicht steht. Die einladende Straßenterrasse sowie das Mobiliar des Patios kommen kunterbunt im lässigen Vintage-Style daher. Eine ausgesprochene Wohlfühlatmosphäre verströmen auch die von Silke Berdan liebevoll gestalteten Zimmer. Alle verfügen über TV, Minibar, Klimaanlage, Heizung, WLAN sowie moderne Bäder mit Amenities von „Rituals“. Besonders reizvoll, insbesondere im Sommer, sind die Zimmer „Ibiza“ und „Barcelona“, die jeweils über eine eigene Dachterrasse verfügen. Noch ein Tipp: Das üppige Frühstücksbüfett des Hotels

Santanyi zählt zweifelsfrei zum Besten, was die Stadt diesbezüglich zu bieten hat. Deshalb trifft man morgens nicht nur Hotelgäste, sondern auch zahlreiche Residenten auf der Terrasse oder im Patio an. Teefreunde genießen darüber hinaus die erweiterte Ronnefeldt-Auswahl. Wer den mallorquinischen Alltag einmal aus nächster Nähe kennenlernen und nicht in einem Hotel, sondern mitten unter den Einheimischen leben möchte, quartiert sich am besten in einem der Living Houses ein. Die Idee dazu stammt von Maren und Hans-Peter Oehm, die seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihrem Architektur- und Designbüro „Piedra de Santanyi“ anspruchsvolle Villen bauen und sich mit großem Engagement für den Erhalt der tradierten Stadtstrukturen Santanyís einsetzen. „Unsere Liebe zum Südosten Mallorcas und ganz besonders zu den authentischen Dörfern und Städtchen hat uns dazu bewogen, vom Verfall bedrohte Stadthäuser aus dem berühmten Santanyi-Stein zu kaufen und von Grund auf zu sanieren. So bleiben Städte wie Santanyi in ihrem Stadtbild intakt und werden nicht durch irgendwelche Bausünden verschandelt“, kommentiert HansPeter Oehm seine Intention. Von außen

A La Carte

43


Oben: Relaxen über den Dächern von Santanyi – mit Badebrunnen, Regendusche und reichlich Platz zum Sonnenbaden. Nur einer der Vorzüge des Hauses „Media Luna“. Die Idee, Umsetzung und Einrichtung der „Living Houses“ stammen von den Inhabern der Häuser, dem Designerpaar Hans-Peter und Maren Oehm. Unten: Einladend maurisch − das Wohn- und Esszimmer des „Media Luna“.

275 Quadratmeter Privatsphäre und ein Pool mit Lounge-Bereich sind nur zwei von vielen Trümpfen des Casa Luna.

44

A La Carte


fügen sich die Häuser im Herzen der Altstadt perfekt ins Straßenbild ein, innen verwöhnen sie mit jeglichem Komfort und liebevollen Details. Derzeit stehen vier Stadthäuser zur Wahl (zwei weitere befinden sich im Bau) – ideal geeignet für Familien, Paare und zusammen reisende Freunde. Sie verfügen über zwei bis vier Schlafzimmer, geräumige Bäder, gemütliche Wohnzimmer, eine voll ausgestattete Küche, großzügige Terrassen, einen Patio oder Garten. Highlight des Hauses „Media Luna“ sind seine Dachterrassen. Die großzügige Hauptterrasse mit Plunge-Pool, Dusche, Lounge-Ecke und eigener Außenküche bietet einen überdachten Essplatz und ist das Outdoor-Wohnzimmer des Hauses. Von hier aus geht es noch höher hinauf – auf die Starseeker-Terrasse, hoch über allem, mit Day- (oder Night-) Bed zum Träumen. Ein Traum für Liebhaber schöner Architektur ist das „Casa Luna“ gleich vis-à-vis, das als Besonderheit sogar über einen eigenen Swimmingpool im Patio verfügt. Im weitläufigen „Casa Mar“ finden gleich acht Personen Platz. Zusätzlich zum Haupthaus bietet es einen individuellen Turm mit eigenem Zugang sowie eigenem Wohnzimmer. Im palmenbe-

schatteten Patio sorgt ein plätschernder Brunnen für Erfrischung an heißen Tagen. Ferien direkt am Meer kann man im „Cas Sorges“ mit der ganzen Familie oder vielen Freunden verbringen. Von der Terrasse des großzügigen Hauses lassen sich sensationelle Sonnenuntergänge beobachten. Während Maren und Hans-Peter Oehm ihren Living Houses durch ein einzigartig stimmiges Interieur einen echten „Markenstempel“ aufgedrückt haben, machen Silke und Martin Berdan vom Hotel Santanyí mit ihren Serviceleistungen das individuelle Urlaubserlebnis komplett. Neben der herzlichen Begrüßung und Einführung in die „Geheimnisse“ des Feriendomizils erfüllen sie Wunschleistungen wie z.B. alltägliche Erledigungen rund ums Haus, Reinigungsservice, Organisation von Wellness-Anwendungen oder das Dinner vom Profikoch in den „eigenen vier Wänden“. Und zum leckeren Frühstück im Hotel Santanyi ist es auch nur ein fünfminütiger Morgenspaziergang. „Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit Silke und Martin, die es mit ihrer Herzlichkeit jedes Mal schaffen, ein Zuhause-Gefühl zu vermitteln“,

Reichlich Platz zum Entfalten und Genießen haben die Gäste des „Casa Mar“, zu dem neben einem großzügigen Patio mit Badebrunnen auch zwei Dachterrassen und ein Wohnturm gehören.

freut sich Maren Oehm. Trotz der für lukullische Kocherlebnisse bestens ausgestatteten Küchen in den Stadthäusern lohnt es, Santanyis hervorragende und vielseitige Gastronomie kennenzulernen. Darunter das Restaurant No. 7 im Hotel Santanyi. „Wir haben unser Küchenkonzept komplett überarbeitet und verwöhnen unsere Gäste jetzt mit Gerichten vom heißen Stein. Das gibt es so bei uns im Dorf noch nicht und kommt sehr gut an“, weiß Martin Berdan zu berichten. Ob Fleisch, Gemüse oder Fisch, der Gast grillt selbst am Tisch – nach Lust und Laune und Appetit. Knackige Salate und diverse Dips machen das Genusserlebnis perfekt. „Ein echter Dauerbrenner ist und bleibt der Tapas-Abend am Montag, den wir nicht verändert haben. Jetzt im Hochsommer sollte man allerdings für abends immer reservieren, damit es keine Enttäuschung gibt. Das gilt für jeden Tag“, rät Gastgeberin Silke. Wer die Schönheiten Mallorcas auch einmal im Winter entdecken will, kann sowohl die mit Heizung und Kamin ausgestatteten Stadthäuser mieten als auch ein Zimmer im Hotel Santanyi beziehen. Für größere Events oder Familienfeiern wird das Hotel auch komplett vermietet. r

Hotel Santanyi Gastgeber: Martin und Silke Berdan Plaza Constituciò, 7 E-07650 Santanyi Telefon: 00 34 / 971 / 64 22 14 Telefax: 00 34 / 971 / 64 22 16 E-Mail: info@hotel-santanyi.com Internet: www.hotel-santanyi.com Öffnungszeiten Frühstück: Mo. bis So. 8.30 – 13.00 Uhr, an den Markttagen Mi. u. Sa. 8.30 – 15.00 Uhr Öffnungszeiten Abendrestaurant: Mo., Di., Do., Fr. 18.00 – 21.00 Uhr (von Juni bis September auch sonntags) Zimmerpreise: DZ 145 – 230 Euro inkl. Frühstück Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte Living Houses / Maren und Hans-Peter Oehm Buchbar über Hotel Santanyi Silke und Martin Berdan Telefon: 00 34 / 9 71 64 22 14 E-Mail: info@living-houses-santanyi.com Internet: www.living-houses-santanyi.com Preise: „Media Luna“ ab 290 Euro pro Tag, „Casa Luna“ ab 350 Euro pro Tag, „Casa Mar“ ab 340 Euro pro Tag, „Cas Sorges“ ab 265 Euro pro Tag

A La Carte

45


Restaurant Laudat

Fine Dining im Herzen von Santanyi

G Miguel Laudat ist ein charmanter Gastgeber und äußerst kompetenter Sommelier.

Unten: Raffinierte Vorspeise: Jakobsmuschel und Langostino mit getrüffeltem Topinambur-Püree und Rumschaum. Rechts: In der kleinen Bodega am Restaurant können Gäste nicht nur den vorzüglichen Hauswein erwerben.

eboren wurde Miguel Laudat in Neustadt an der Weinstraße. Als er zwei Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm nach Mallorca, wo er unbeschwert aufwuchs und sich später für eine berufliche Laufbahn in der Gastronomie entschied. Eine gute Entscheidung, denn der Deutsch-Mallorquiner bewies sein Talent unter anderem im noblen Restaurant „Gados“ im Cala d’Or Yachtclub und im exquisiten Restaurant des Hotels La Reserva Rotana in Manacor. Vor drei Jahren machte sich der Restaurantfachmann und Sommelier im beliebten Südosten der Insel in Santanyi selbstständig. Das Restaurant gegenüber der sehenswerten Kirche trägt seinen Namen. Mit viel Liebe und Geschmack richteten er und seine Frau Catalina die drei Gasträume und den Patio ein. Die rustikalen Elemente des alten Stadthauses wurden elegant mit modernen Möbeln und zeitgenössischer Kunst kombiniert. Vor allem die Skulpturen des auf Kuba geborenen Künstlers Ernesto Rodríguez, mit dem Miguel befreundet ist, wecken die Aufmerksamkeit des Betrachters. Kommen wir nun aber zu einer anderen Kunst, der Kochkunst. Für sie hat sich der Gastgeber Daniela Zoschke an den Herd geholt, deren ambitionierter Kochstil ihm bereits während der gemeinsamen Zeit in Manacor auffiel. Die 30-jährige Potsdame-

rin prägte von Anbeginn den Stil der Laudat-Küche mit ihrer kreativ-experimentellen Art. Gern mischt sie mediterrane Elemente mit Einflüssen anderer Küchenkulturen, bringt viele Ideen von ihren Reisen mit an den Herd. So entstanden sind auch die Lammkoteletts mit Bananenkruste, Bohnencassoulet und Kartoffelperlen – inspiriert von einer Reise durch die Dominikanische Republik. Heute eines der meistverkauften Gerichte von der Laudat-Speisenkarte. Die gehobene Küche ist ein wahrer Genuss. So wird der gegrillte Adlerfisch mit Marktgemüse an Rosmarinkartoffeln und Weißweinschaum angerichtet, und das Rinderfilet mit gebratenen Waldpilzen und Perlzwiebeln, Dauphinkartoffeln und Madeirasoße kommt ganz klassisch daher. Die Speisekarte ist klein und fein. Dafür sind die Produkte frisch und stets saisonal. Während das Restaurant von Montag bis Samstag erst abends öffnet, kann man an den beiden Markttagen (Mittwoch und Samstag) auch mittags bei Miguel Laudat einkehren. Die Mittagskarte ist leichter, aber ebenso gut. Und bereits ab 10 Uhr trifft man sich im romantischen Patio zum Frühstück. Der überaus aromatische Kaffee wird speziell für das Restaurant geröstet. Die Weinauswahl ist natürlich Chefsache. An die 100 Referenzen aus aller Welt offeriert Miguel Laudat, darunter auch hervorragende mallorquinische Weine. Sein superber Hauswein wird nach eigenen Wünschen vom Weingut Amero i Atrover aus Felanitx vinifiziert und nur im Restaurant verkauft. Eine kleine Bodega im Hause bietet die Möglichkeit, nach einem gelungenen Essen den für gut befunden Tropfen direkt zu erwerben. Und wer die Laudat-Küche gerne bei sich zu Hause, auf der Yacht oder bei einem privaten Event genießen möchte, nutzt einfach den Catering-Service des Gastgebers. r Restaurant Laudat Gastgeber: Miguel Laudat Carrer de Sant Andreu, 18, E-07650 Santanyi Telefon: 00 34 / 8 71 90 60 34 E-Mail: m_laudat@hotmail.com Internet: www.restaurantlaudat.com Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 18.30 Uhr – 23.00 Uhr, Mittwoch und Samstag an den Markttagen ab 10.00 Uhr (Küche 12.00 – 15.00 Uhr), Ruhetag: Sonntag Kreditkarten: Diners Club, Mastercard, Visa, EC-Karte

46

A La Carte


Am liebsten nehmen die Gäste im zauberhaft dekorierten, lauschigen Patio Platz.

A La Carte

47


Oli de Santanyi

Genuss und Gesundheit in der Königsklasse

W

ie kaum ein Zweiter hat Heinz Winkler die kulinarische Szene in Deutschland geprägt. Bei seinen Produkten legt der vielfach ausgezeichnete Sternekoch, der seine Küche als „Cuisine Vital“ bezeichnet, größten Wert auf eine besonders hochwertige Qualität. „Dass Heinz Winkler in seiner Residenz Aschau am Chiemsee unser Olivenöl verwendet, ist uns eine große Ehre“, sagt Dr. Dirk Müller-Busch, selbst begeisterter Hobbykoch, Zahnarzt im bayerischen Ingolstadt und „im zweiten Leben“ Olivenbauer auf Mallorca. „Die Insel ist mir seit vielen Jahren eine zweite Heimat. Ich liebe es, über die Märkte zu schlendern und interessante Lebensmittel zu entdecken. Mit dem angebotenen Olivenöl war ich allerdings nie so zufrieden. Die Idee zur Herstellung eines eigenen, hochkarätigen Bio-Olivenöls hat ihren Ursprung in meiner medizinischen Ausbildung und meiner Leidenschaft für Kulinarik“, erzählt der innovative Mediziner.

Dr. Dirk Müller-Busch und seine Frau Ana freuen sich über zahlreiche Auszeichnungen wie dreimal Gold in New York, Los Angeles und Córdoba sowie weitere Spitzenplatzierungen in Deutschland, der Schweiz und Japan.

Schafe und Fledermäuse sind natürliche Helfer gegen die Olivenfliege auf der biologisch geführten Olivenbaumplantage.

48

A La Carte


Die Oliven der Manufaktur „Oli de Santanyi“ werden per Hand geerntet.

Das „Grüne Gold“ – ist ein sehr strukturiertes Olivenöl mit grünen, fruchtigen Aromen, geringer Bitterkeit und feiner Schärfe.

2012 gründete er gemeinsam mit seinem Freund Rudolf Langer die Manufaktur „Oli de Santanyi“. „Zuvor haben wir vier Jahre geforscht, gelesen, uns sachkundig gemacht. 2014 fuhren wir unsere erste Ernte ein, 2016 sind wir an den Markt gegangen“, erzählt Dr. Müller-Busch. Auf der Suche nach Perfektion studierte er auf weltweiten Reisen die verschiedenen Handlungsweisen zur Herstellung von hochwertigem Olivenöl, entwickelte in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team ein besonderes Verfahren zum Erhalt der wertvollen Inhaltsstoffe, den „Safeguard Process“. „Bei der Produktion sind es die vielen kleinen Details, die am Ende ein geschmacklich hervorragendes Öl mit besten Inhaltsstoffen ergeben.

Sternekoch Heinz Winkler sowie Experten aus aller Welt bestätigen die herausragende Qualität des Öles. Dr. Müller-Busch freut sich sichtlich über die Verleihung von zahlreichen Goldmedaillen im Rahmen internationaler Wettbewerbe in Los Angeles, New York und Cordoba.

Olivenöl enthält bis zu 1000 aktive biologische Substanzen, diese gilt es zu bewahren. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass nur hervorragende Olivenöle mit einem Polyphenolgehalt von über 250 mg/kg positiv auf die Gesundheit wirken. Bei täglicher Verwendung reichen die gesundheitlichen Vorteile von der Stärkung des Herz-Kreislaufsystems durch Senkung des Blutdrucks und Cholesterins bis zur Verringerung des Risikos von Alzheimer, Parkinson und zahlreichen Krebserkrankungen“, erklärt Dr. Müller-Busch. Seine kleine Manufaktur in Santanyi produziert aus den drei Sorten Arbequina, Empeltre und Picual ein exklusives und limitiertes Olivenöl mit einem besonders hohen Gehalt an Polyphenolen. Durch den besonderen Produktionsprozess und die frühe Ernte Ende September erreichen sie bis zu 1 000 mg/ kg an gesundheitsfördernden Antioxidantien, ein absoluter Spitzenwert: „Wir produzieren ein Olivenöl zum Verfeinern der Speisen und als Anti-Aging Konzentrat. Unsere Oliven liefern uns jährlich an die 1 000 Liter hochwertigstes, gesundes Öl.“ Jede Sorte wird gesondert in der eigens für Oli de Santanyi entwickelten Hightech-Mühle verarbeitet und anschließend zu einem Blend vereint. So ergibt sich neben dem gesundheitlichen Mehrwert der einzigartige Geschmack. „Das Öl schmeckt nach frischen grünen Aromen, zeigt am Gaumen eine lang anhaltende Fruchtigkeit und einen leicht pfefferigen Geschmack. Ich gebe gern einige Tropfen davon über Vanilleeis. Köstlich“, verrät Dr. MüllerBusch. r

www.olidesantanyi.com

A La Carte

49


Es Pinaret

Grillzeit im Genussgarten

E

lvira und Peter Urbach können es selbst kaum glauben: Mittlerweile betreiben sie ihr beliebtes Restaurant Es Pinaret in der 14. Saison. Und das kontinuierlich erfolgreich. Ohne rechtzeitige Reservierung in der Hochsaison besteht kaum eine Chance auf einen freien Tisch. Die zahlreichen Stammgäste wissen und beherzigen das natürlich, schätzen die zuvorkommende und herzliche Gastfreundschaft von Elli und Pitti, wie die Gastgeber liebevoll genannt werden.

Die auf halbem Weg zwischen Ses Salines und der Colònia Sant Jordi gelegene Genussadresse versteckt sich in einem kleinen Pinienhain. Tagsüber ist es dort ruhig und beschaulich, aber wenn das Es Pinaret abends ab 19 Uhr seine Türen öffnet, reist das genussfreudige Publikum aus allen Himmelsrichtungen an, um Peter Urbachs superbe Zubereitungen zu gustieren. Bereits seit einigen Jahren erfreut der gebürtige Solinger mit BBQ-Spezialitäten vom Holzkohlegrill, legt stattliche T-Bone-Steaks darauf oder ganze Fische wie Dorade, St. Pierre, Lobina oder Lachs. Ihr würzig-mediterranes Aroma erhalten die Köstlichkeiten durch Pittis Kräutermischung, die er der Holzkohle

Das Wohlfühlambiente im Restaurant trägt die stilsichere Handschrift der Gastgeberin. Auch die Gemälde entstammen ihrer künstlerischen Ader. Elvira und Peter Urbach genießen die Ruhe in ihrem mit viel Liebe zum Detail hergerichteten Gastgarten – vor dem abendlichen Ansturm.

zusetzt. Neu in diesem Jahr ist die WokStation: „Damit kann ich jetzt auch einen leichten asiatischen Touch in meine Küche bringen. Außerdem unterstützt die Zubereitung im Wok die Nachfrage nach einer vitaminschonenden, gesunden Ernährung. Ganz oft auch im vegetarischen Bereich“, erklärt der Küchenprofi. Für neuen Input sorgen darüber hinaus Peter Urbachs kreative Saisonköche aus Österreich und der Schweiz. „Selbstverständlich möchten wir unseren Gästen jedes Jahr etwas Neues auf die Teller zaubern. Das wird nicht nur erwartet, sondern ist auch für uns ein Ansporn, uns stetig weiterzuentwickeln. Dieses Jahr wird es unter anderem sous-vide gegarte Short Ribs geben, die zum Finish gegrillt werden. Und Dessert-Fans dürfen sich auf am Spieß gegrillte Ananas mit leckerem Vanilleeis freuen“, verrät der Küchenchef. Neben Gegrilltem gibt es natürlich auch andere Spezialitäten wie Lammschulter, gefülltes Kaninchen oder Maispoularde. Da ist der Patron sehr flexibel, geht auf die Gästewünsche ein, denn eine feste Karte gibt es nicht. Doch nicht allein der superben Küche wegen zieht es Gäste ins Es Pinaret. Auch der zauberhafte Garten und Ellis Dekorationen sind einen Besuch wert. „Das ist meine Passion! Ich liebe Pflanzen und wenn hier alles blüht. Unsere Gäste geben mir regelmäßiges Feedback, für mich die schönste Bestätigung“, freut sich Elvira Urbach, die nicht nur ein Händchen für das Schöne und Dekorative hat, sondern ebenso mit ihrem liebenswert natürlichen Service bezaubert. Während der kalten Jahreszeit knistert das Kaminfeuer heimelig in einem Glaspavillon und das treue Es-Pinaret-Publikum nimmt dort an fein eingedeckten Tischen Platz. Noch ein Tipp: Die Urbachs vermieten ein liebevoll restauriertes Stadthaus in Santanyí. r Es Pinaret Gastgeber: Elvira und Peter Urbach Ctr. Ses Salines / Colonia St. Jordi km 10, cmno des Mitja Gran 235 E-07640 Ses Salines, Mallorca Telefon: 00 34 / 9 71 / 64 92 30 info@es-pinaret.de, www.es-pinaret.de Öffnungszeiten Küche: April bis Oktober 19.00 – 23.00 Uhr, Ruhetag: Dienstag; November bis März jeweils Freitag, Samstag und Sonntag 19.00 – 23.00 Uhr Kreditkarten: Diners Club, Mastercard, Visa

50

A La Carte


Ein Hoch auf kreative, ehrliche und figurfreundliche Zubereitungen wie karamellisierter Thunfisch an asiatischem Karottensalat, Gurkensalat mit WasabiDressing und Wakame-Algen-Topping.

A La Carte

51


Etwas shabby, etwas crazy, etwas anders – die Bar Esperanza ist schwer angesagt. Unten: Kreatives, köstliches Hauptgericht − Quesadillas mit Pulled Pork.

Bar Esperanza

Coolste Location am Traumstrand Es Trenc

D

as hatte auf Mallorca schon lange gefehlt – eine Szene-Bar wie auf Ibiza – mit lässigem Charme, als wäre sie schon immer dagewesen und weit entfernt von den Schickimicki-Läden an Palmas Hafenmeile. Hinter dem Tresen knackig-coole Bartender fürs Auge. Aus den Boxen tönen die besten Hits der 1970er, Reggae und Chill-out. Die Sommerhitze sorgt allenthalben für „good vibrations“. Toughe Kellner kredenzen Cocktail-Kreationen, komponiert aus einem internationalen Spirituosen-Fundus, und an die 150 Weine aus den besten Lagen Europas. Und das Küchenkonzept? Klar, dass auch das aus dem Rahmen fällt.

Jeder, der zum Traumstrand Es Trenc unterwegs ist, muss an der Bar vorbei. Über Gästemangel können sich die Macher nicht beklagen.

52

A La Carte

Die Gastgeber achten auf nachhaltig produzierte Zutaten: Der Thunfisch für das vorzügliche Tatar kommt aus einer spanischen Aquafarm. Keine labbrigen Snacks, kein billiges Fastfood, sondern qualitativ hochwertige Zutaten, möglichst von der Insel. Hinter all dem steht ein engagiertes Power-Paar: Clemens Komossa und seine Frau Valeska Kraft, Gastronomie-Insider und weitgereist. „Wir wollten uns schon lange mit einer trendigen Bar selbstständig machen, uns fehlte aber die passende Location. Als sich die Möglichkeit ergab, das ehemalige Último Paraiso auf Mallorca zu übernehmen, haben wir zugeschlagen“, sagt Clemens Komossa und fügt hinzu, dass er sich eine bessere Location für sein Projekt nicht vorstellen könnte. Die Lage am Zuweg zum Traumstrand Es Trenc sei ideal. „Über zu wenig Gäste können wir uns hier nicht beklagen. Wir sind in der vierten Saison und an manchen Tagen können wir den Ansturm kaum bewältigen. Unser Team macht einen wirklich klasse Job.“ Zu sommerlichem Ibiza-Flair und PartyStimmung setzt die Esperanzaküche einen starken Akzent. Spezialitäten wie Thunfisch-Tatar, ein vorzügliches ThaiCurry oder die Quesadillas mit Pulled Pork erwartet man so hier nicht. „Wir ach-

ten auf Nachhaltigkeit. Unser Fleisch kommt aus Freilandhaltung, der Thunfisch aus spanischen Aquafarmen, unser Tafelwasser sprudeln wir selber und in unseren Cocktails verzichten wir komplett auf Plastikstrohhalme“, betont Valeska Kraft. Natürlich bekommen die Gäste auch Kleinigkeiten wie hausgemachte Süßkartoffelpommes mit Chipotlemayo oder Hähnchennuggets – beides von erster Qualität. Ebenso wie das hausgebackene Brot und der köstliche Hummus. Jeden Freitagabend heizt eine LiveBand die Wochenendstimmung an und sonntags steht ein DJ an den Turntables. Dann steppt der Bär im La Esperanza – und das ist richtig gut! r Bar Esperanza Gastgeber: Clemens Komossa und Valeska Kraft, Carrer Covetes E-07639 Ses Covetes, Illes Baleares Telefon: 00 34 / 6 08 / 62 21 65 info@esperanza.bar, www.esperanza.bar Öffnungszeiten: Juni – Sept. 12.00 – 22.00 Uhr, Okt. und Mai 12.00 – 20.00 Uhr, November, Dez. und April 12.00 – 18.30 Uhr; bei Regen geschlossen Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


5Illes Family

Kulinarische Reise durch den Südosten Mallorcas

M

Fotos: 5illes

it allen Sinnen genießen und das in einer perfekten Location, das bietet 5illes Family, eine Gruppe von drei Restaurants voller Magie rund um und in Colònia de Sant Jordi im Südosten Mallorcas. Jedes Restaurant mit einem ganz eigenen Stil, jedes mit viel Kreativität und exzellenter Küche, die jedoch eines eint – ein perfekter Service, um jeden Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. 5illes Beach & Sunset – Was gibt es Schöneres, als im Urlaub bei einer Paella und einem leckeren Wein zu sitzen und dabei auf das Meer zu schauen?! Östlich von Colònia de Sant Jordi befindet sich der längste Sandstrand der Insel – Es Trenc. Man kann ihn zu Fuß über den Stanys-Strand erreichen und wird mit einem fantastischen Ausflugsziel belohnt. Hier befindet sich das 5illes Beach & Sunset Restaurant. Das kulinarische Angebot begeistert mit traditionellen Fisch- und Fleischgerichten, die modern interpretiert werden. Ein Highlight sind die Reisgerichte – Kreationen des valencianischen Reis-Meisters Kike Martí.

5illes Eat & Drink – Klein, aber fein liegt im Herzen von Colònia de Sant Jordi das 5illes Eat & Drink an der Hauptallee des Örtchens. Wer hier einkehrt, der weiß Qualität zu schätzen und lernt eine neue Art der Tapas-Zubereitung kennen – fantastisch und wohl einzigartig. Küchenchef Aure Garcia verführt mit wahren Geschmacksexplosionen im Mund. Hier kann man die Tapas in Ruhe genießen, denn sie werden nacheinander gereicht, sodass der Tisch nicht unter einer Vielzahl von Tellern zusammenbricht und man die Übersicht verliert. So nimmt man jedes Aroma ganz bewusst wahr. Fantastisch ist außer den Tapas auch die gelungene Auswahl an Weinen und leckeren Cocktails.

5illes Sa Gavina Mediterráneo – Oriental Dieser Genusstempel am Rande der Strandpromenade direkt an der Marina bietet keine typisch spanische Küche, sondern eine höchst gelungene Symbiose aus internationalen Spezialitäten mit asiatischjapanischen Akzenten. Auch Sushi und Ceviche, das neue Trendgericht aus Peru, findet man hier auf der Karte. Als Ceviche Mixto wird eine Variante mit verschiedenen Meeresfrüchten bezeichnet. In Peru wird Ceviche mit Süßkartoffeln, geröstetem Mais oder Yuca serviert und mit Aji, einer besonderen Chili-Art, gewürzt. r

www.5illesmallorca.com

Die 5illes Family verführt mit kulinarischen Köstlichkeiten ebenso wie mit exotischen Cocktails.

A La Carte

53


©Fotografie Sonja Schwarz

Ein Projekt der Eberhard Horn Designgruppe in Deià.

Die luxuriösen Decks sind in unterschiedlichen Nuancen und Breiten erhältlich.

54

A La Carte


©Fotografie Sonja Schwarz

Als rutschfest und stabil beweisen sich die MYDECK Design Dielen auch im Poolbereich.

MYDECK

Luxuriöse Terrassengestaltung

D

ie Freiluftsaison ist eröffnet. Mit ihr aber stellt sich für viele Terrassenbesitzer die Frage nach dem richtigen Belag. Schön soll er ausschauen und natürlich wetterfest sein. Die renommierte Eberhard Horn Designergruppe aus dem hessischen Königstein im Taunus plant, baut und realisiert seit 25 Jahren hochwertige Privat- und Gewerbeimmobilien. Außerdem zählen zum Portfolio so luxuriöse Designobjekte wie MYDECK Premium Dielen, die ebenfalls von der Designergruppe entwickelt wurden. Da Naturholzböden häufig Probleme schafften, sich die Dielen verzogen, verwitterten oder rissen, suchten die Designer weltweit nach Alternativen. Fündig wurden sie schließlich in den USA. Dort hatten sich WPCDielen (Wood Plastic Composit) bereits in allen Klimazonen bewährt. Allerdings gefiel den Köpfen der Eberhard Horn Designergruppe das angebotene Design nicht. Sie kreierten ihre eigene Kollektion – geradlinig mit einer Farbgestaltung, die für

Natürlichkeit und Wärme sorgt. Die höchsten Ansprüche an Qualität und Umweltschutz wurden dabei ebenfalls berücksichtigt. „Für unsere Dielen wird kein einziger Baum im Regenwald gefällt. Das verwendete Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft, ist ein Nebenprodukt von Sägewerken und PEFC-zertifiziert. Durch die Verbindung mit hochwertigen Polyethylem wird es widerstandsfähig gemacht, muss nicht mehr abgeschliffen oder imprägniert werden und hält jeder Witterung stand“, erklärt Jana Horn. Auch in puncto Rutschfestigkeit, was in einem feuchten Poolbereich von Bedeutung ist, erreichen Produkte von MYDECK die Bestnote. Die MYDECK-Dielen werden ausschließlich in Deutschland gefertigt, die Verwendung von Tropenholz lehnt das Unternehmen ab. MYDECK zählt zweifellos zu den Pionieren auf dem Sektor der Holzverbundwerkstoffe. Seine Arbeiten schmücken Freiflächen rund um den Globus. Auch auf Mallorca sind die attraktiven Decks als Hotel- und Restaurant-OutdoorFlächen, Poolumrandungen, auf Rooftop terraces oder als Bootssteg äußerst beliebt. Aufgrund der großen Nachfrage plant das hessische Unternehmen eine Dependance

auf der Sonneninsel. Permanent tüfteln die Macher bei MYDECK an der Weiterentwicklung ihrer stylischen Terrassen. Jüngst entwickelten sie die Kollektion COLOURS mit drei unterschiedlichen Brauntönen und wurden dafür mit dem begehrten German Design Award 2019 ausgezeichnet. „Wir mischen die Farbtöne, was die natürliche Optik der Terrasse noch erhöht. Von der individuellen Beratung bis zur Verlegung ist bei uns alles aus einer Hand. Als nächste Kollektion soll ein Sortiment in hellen Farbkompositionen herausgebracht werden. Es wird besonders mit dem mallorquinischen Ambiente harmonieren“, verrät Jana Horn. r

MYDECK Falkensteiner Straße 6b D-61462 Königstein im Taunus Telefon: 0 61 74 / 92 43 30 E-Mail: info@mydeck.de Internet: www.mydeck.de Öffnungszeiten Showroom: Montag 7.00 –18.30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag 7.00 – 16.00 Uhr, Freitag 7.00 – 15.00 Uhr, außerhalb dieser Zeiten auf Anfrage

A La Carte

55


Südtirol

A La Carte

Südtirol

Dolce Vita im Norden Italiens Es gibt Orte, da fällt jeder Stress vom Menschen ab. Da geht das Herz auf und man freut sich über atemberaubende Bergkulissen, den herrlichen Sonnenschein, hervorragendes Essen und edle Weine. So ein Ort ist Südtirol – eine unwiderstehliche Melange aus alpinem Charme und südlichem Flair, eine Symbiose aus pitto-


© Tiberio Sorvillo

Gloriette Guesthouse

resken Dörfern und mondänen Städten wie Bozen oder Meran, wo auch in diesem Jahr die „Meraner Musikwochen“ vom 19. August bis 20. September 2019 wieder zu den kulturellen Highlights zählen. Überhaupt gibt es viel zu entdecken – das Özi-Museum zum Beispiel, die Reinhold-Messner-Mountain-Ausstellungen, den Meraner Höhenweg, Knödelkochkurse, die fantastischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Wanderwege, Biker-Strecken, Golfplätze und vieles mehr. „Alles ist hier ein wenig sonniger, ein wenig heiterer“, befand schon Johann Wolfgang von Goethe, als er vor nahezu 200 Jahren Südtirol bereiste. Und so ist es bis heute geblieben. Herzliche Gastgeber sorgen dafür, dass Fremde zu Freunden werden und sich an diesem wunderschönen Fleckchen Erde einfach nur wohlfühlen. Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , S a b i n e H e r d e r, B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : Yd o S o l


Bergvillen by Chalet Mirabell

Luxuriöse Rückzugsorte auf Zeit

M

anche Menschen können sich einen Urlaub nur im Hotel vorstellen, andere bevorzugen die Privatsphäre eines Ferienhauses. Individualisten werden von den neuen Domizilen des Hotel Chalet Mirabell in Hafling bei Meran begeistert sein. Es sind die perfekten Rückzugsorte für Ruhesuche und doch ist man in wenigen Autominuten im quirligen Meran, hat Wander- und BikeWege sozusagen „vor der Haustür“. Fernab vom Trubel des Alltags laden die megaluxuriösen Bergvillen by Chalet Mirabell zu einem Genussurlaub auf der Sonnenterasse Merans vor atemberaubender Bergkulisse ein. „Wie machen wir den Urlaub für unsere Gäste zu etwas ganz Besonderem?“ Über diese Frage dachten Christine und Michael Reiterer nach, seit sie 2004 im idyllischen Dörfchen Hafling ihre kleine, aber feine Alpen-Residenz eröffneten. Und immer wieder hatten die sympathischen Hoteliers neue Ideen, bauten an und um, re-

58

A La Carte

novierten und schufen innerhalb weniger Jahre mit ihrem Hotel Chalet Mirabell eines der schönsten Fünf-Sterne-Domizile Südtirols. Seit Mai 2018 komplettieren sie ihr Angebot mit vier exklusiven, alpinen Holz-Chalets. „Es sind Oasen, in denen man die Ferien vollkommen ungezwungen verbringen kann. Der Gast ist frei von festen Zeiten und hat doch die Möglichkeit, jeden Service im Rahmen unserer Verwöhn-Gourmet-Pension zu nutzen. Vielleicht ein Diner in unserem Restaurant oder ein Besuch in unserem 5000 Quadratmeter großen Spa. Aber wie gesagt, alles kann, nichts muss“, erklären Christine und Michael Reiterer. In exponierter Traumlage und im Stil einer modernen Villa erbaut, setzen die Bergvillen by Chalet Mirabell in puncto Ausstattung, Design und Komfort neue Maßstäbe. Absolutes Highlight jeder Villa: der 36 Quadratmeter große, eigene Pool und die ganz persönliche Sauna. Hobbyköche freuen sich über eine komplett ausgestattete Designküche, die keine Wünsche offenlässt. In geselliger Runde gruppiert man sich am Esstisch und genießt all das Gute, was der „Hausherr auf Zeit“ oder die Hobbyköchin gezaubert haben. An warmen Sommerabenden kann das kulinarische Vergnügen auf eine moderne

BBQ-Grillstation ausgeweitet werden. Die Bergvillen auf Top-Niveau haben eine Größe von ca. 200 bis 300 Quadratmetern. Sie verfügen über bis zu drei Schlafzimmer, drei Bäder, begehbare Kleiderschränke, Kamin, Minotti-Designermöbel, edle Lampen der Labels Occhio, Flos oder Foscarini, Kamine, eine gemütliche Wohnlounge und bieten jeden nur erdenklichen Luxus. Die größte Premium Forrest Villa befindet sich in Alleinlage direkt am Waldrand. Hier können bis zu zwölf Gäste unbeschwerte Tage genießen. Im Masterschlafzimmer schläft man auf einem mobilen Bett. So kann man es in lauen Sommernächten auf die Terrasse rollen und romantisch unter dem Sternenhimmel nächtigen. r Bergvillen by Chalet Mirabell Gastgeber: Christine und Michael Reiterer Falzebenstr. 112 I-39010 Hafling bei Meran (BZ) Südtirol Telefon: 00 39 / 04 73 / 27 93 00 Telefax: 00 39 / 04 73 / 37 80 63 E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com Preise pro Person (ab 4 Personen) ab 400 Euro inkl. Frühstück, ab 565 Euro inkl. 3/4-Gourmetpaket Kreditkarten: alle


A La Carte

59


Freuen sich über die Auszeichnung zum „HIDEAWAY of the Year 2018“: die herzlichen Gastgeber Christine und Michael Reiterer.

Hotel Chalet Mirabell

The Spirit of Meran

H

afling − die „Sonnenterrasse Merans“, Heimat der berühmten Haflingerpferde, liegt malerisch am linken Etschufer auf dem sonnendurchfluteten Tschögglberg. Der Blick fällt auf die atemberaubende Südtiroler Bergwelt. Hier geht das Herz auf − beim Wandern, Biken, Klettern oder Golfen. Hier ist der Himmel ein Stückchen blauer als an-

60

A La Carte

derswo, die Luft gesund und klar. Dolomitengipfel, breite Täler, Weinberge und blühende Wiesen: Sommer in einer einzigartigen Landschaft, Sommer in Südtirol. Einzigartig präsentiert sich auch eines der schönsten Domizile des Landes − das Hotel Chalet Mirabell. Die Liebe zur Hotellerie wurde Christine und Michael Reiterer praktisch in die Wiege gelegt, beide wuchsen in elterlichen Hotelbetrieben auf. Vor nunmehr 15 Jahren konnten sie ihre kleine Alpen-Residenz nach nur achtmonatiger Bauzeit eröffnen. Aber das war für die sympathischen Gastgeber noch lange nicht der Schlussakkord: „Wir wollten mehr, wir wollten ein modernes Haus, in dem wir unsere Gäste mit feiner Kulinarik und wohltuenden Spa-Anwendungen verwöhnen können. Also wurde angebaut und erweitert.“ Entstanden ist ein Wellness-Lifestyle-Resort, das in der Region seinesgleichen sucht und das sich weit weg von jeglichem Alpen-Klischee zeigt. Jetzt wählten die Leserinnen und Leser des renommierten HIDEAWAYS-Magazins das außergewöhnliche Domizil zum „HIDEAWAY of the Year 2018“. „Mit Stolz werden wir den Award mit nach Hause nehmen“, freuten sich die engagierten Südtiroler anlässlich der Preisverleihung in Berlin. Ihre zauberhaften Zimmer und Suiten haben Christine und Michael Reiterer elegant mit einer Prise mediterranen Lebensgefühls eingerichtet. Die Räume überzeugen mit Großzügigkeit, traumhaften Aussichten und höchstem Komfort. So bietet zum Beispiel die Garden-Suite (90 qm) mit zwei Schlafzimmern Platz für bis zu sechs Personen – ideal, wenn kleine Gäste ihre Eltern begleiten. Apropos kleine Gäste: Sie sind in diesem Refugium gern gesehen. Es gibt Kinderzimmer und Spielplatz, ein Kino und sogar eine Chillout-Lounge. Während sich der Nachwuchs vergnügt, haben die Eltern Gelegenheit, im modernen Mirabell Premium SPA (Saunen, Eisbrunnen, Massagen, Beauty und vieles mehr) relaxt zu entspannen oder im ganzjährig beheizten Infinity-Pool ihre Bahnen zu schwimmen. Ein Highlight ist auch der OutdoorSunset-Pool sowie der schicke NacktWhirlpool – beides nur für Erwachsene. Die Küche schickt Feinschmecker auf kulinarische Höhenflüge. Kreative Gourmetprofis verwöhnen nach allen Regeln der Kochkunst. Die Menüs im Restaurant Alpin Klassik sind abwechslungsreich und


© zuchna Visualisierung

von allerbester Qualität. Das beginnt schon bei der Auswahl der Lebensmittel, die vorzugsweise von den Landwirten der Region bezogen werden. Die Kräuter stammen aus dem hauseigenen Garten, das Bio-Fleisch vom Dorf-Metzger. Edle Tropfen aus der hauseigenen Vinothek komplettieren jede Speise. Übrigens: die Küche des Hotel Chalet Mirabell ist mit dem Belvita Gourmet Siegel als eine der besten Hotelküchen Südtirols prämiert! r

Hotel Chalet Mirabell Gastgeber: Christine und Michael Reiterer Falzebenstr. 112 I-39010 Hafling bei Meran (BZ), Südtirol Telefon: 00 39 / 04 73 27 93 00 Telefax: 00 39 / 04 73 37 80 63 E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com

70 Zimmer und Chalet-Suiten Preise je nach Saison und Kategorie 170 – 430 Euro pro Person inklusive 3/4-Gourmetpension Kids Club & Youth Lounge, Baby- und Kinderbecken mit Breitwellenrutsche Kreditkarten: alle

A La Carte

61


Hotel Castel

Echter FünfSterne-Luxus in Traumlage

W Ob für den Hunger zwischendurch oder als leckere Vorspeise – die hausgemachten Tortelloni mit Südtiroler Speck erfreuen sich bei den Gästen großer Beliebtheit.

ie ein Adlerhorst schmiegt sich das prächtig gestaltete Hotel Castel an den von Weinreben überzogenen Hang und liefert eine traumhafte Aussicht auf die Kurstadt Meran, das Burggrafenamt, den Vinschgau und das Etschtal. Die Gastgeberfamilie Dobitsch, hat das außergewöhnliche Fünf-SterneDomizil zu dem gemacht, für das es heute steht: niveauvolle Lebensart, Wohlfühlerlebnisse, himmlische Verwöhnprogramme und superbe Gourmetküche. In den letzten Jahren hat Familie Dobitsch ihr Haus kontinuierlich weiterentwickelt.

Das luxuriöse Fünf-Sterne-Hotel schmiegt sich in die Weinberge und bietet nicht nur von privaten Terrassen und Balkonen traumhafte Ausblicke über das Meraner Land. In diesem Winter wurde die Bar großzügig erweitert und zeitgemäß umgestaltet.

So wurden alle 45 Zimmer und Suiten jüngst renoviert und überzeugen nun mit hervorragender Ausstattung und großen Südbalkonen. Um ihren Gästen, die bereits in zweiter bzw. dritter Generation immer wieder in „ihr“ Castel zurückkehren, ihren Aufenthalt noch angenehmer zu gestalten, wurde die Winterpause genutzt, um den Barbereich stilvoll zu erweitern und umzugestalten. Das Ergebnis ist ein lifestyliger Wohfühlbereich, der sich sehr schnell zum neuen Gästetreff entwickelt hat. „Unsere Bar steht ganz unter der Prämisse, modernen Zeitgeist aufzugreifen, ohne dabei auf Stil zu verzichten“, betont Juniorchef Daniel Dobitsch, der das Hotel gemeinsam mit seiner Frau Maria und seiner Mutter Evelyn leitet. „Denn das ist genau einer der Gründe, warum es unsere Gäste immer wieder hierher zieht: das Zusammenspiel aus exklusivem Stil und gleichzeitiger legerer Wohlfühlatmosphäre.“ Ein anderer Grund ist neben der absoluten Traumlage, der familiären Gastlichkeit oder der Weitläufigkeit des Gartens die fast schon legendäre Kunst von Küchenchef Gerhard Wieser. Seit über 25 Jahren ist er mit dem Hotel Castel auf das Engste verbunden! Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Chef di cucina hat die „Trenkerstube“ zum höchstdekorierten Restaurant in Südtirol etabliert. Das kulinarische Schaffen des 50-Jährigen ist geprägt von der Liebe zu den Produkten. Gern nimmt Gerhard Wieser die Gäste mit auf eine Reise durch die alpin-mediterrane Küche. Sein unverwechselbarer Stil lebt von taufrischen Zutaten der Region und von den edlen Produkten der klassischen Haute Cuisine. r

Hotel Castel Gastgeber: Familie Dobitsch Keschtngasse 18, I-39019 Dorf Tirol bei Meran Telefon: 00 39 / 04 73 / 92 36 93 Telefax: 00 39 / 04 73 / 92 31 13 info@hotel-castel.com, www.hotel-castel.com Öffnungszeiten Küche Trenkerstube: Dienstag bis Samstag 19.00 – 23.00 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag Öffnungszeiten Küche Castel-Restaurant: täglich 18.45 – 23.00 Uhr Dine & Wine Gourmetfestival: 3. – 7. November 2019 Zimmerpreise: je nach Kategorie und Saison DZ ab 178 Euro, Suite ab 226 Euro p.P. inkl. HP Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa

62

A La Carte


Sehr schnell haben sich die Tische in der neu gestalteten Bar zum beliebten Treffpunkt fĂźr einen leichten Lunch oder einen Snack zwischendurch etabliert.

A La Carte

63


Rechts: Für die besonderen Gaumenfreuden ist Südtirols kulinarischer Aufsteiger Christoph Santer mit seinem jungen, dynamischen Küchenteam zuständig.

Hotel Gartner a way of Life

Den Sinn für Schönes schärfen

D

as Designhotel Gartner in Dorf Tirol ist kosmopolitisch, ein Kosmos für sich und immer für eine Überraschung gut. Es trägt eine äußerst markante Handschrift und vereint internationale und traditionelle Charakterzüge gleichermaßen. Die beiden Gastgeber und Quereinsteiger Barbara und Florian Gartner haben hier einen speziellen Ort geschaffen, der geschmackvoll, herzlich und manchmal auch ironisch mit den gängigen Bildern und Standarderwartungen der gehobenen Hotellerie spielt und ein Stück weit auch kokettiert. Hinzu kommt die wunderbare Lage auf einer Anhöhe oberhalb der Kurstadt Meran – mit atemberaubendem Weitblick über das Etschtal bis hin zu den Gipfeln der Texelgruppe. Das Vier-Sterne-Superior-Design-Hotel ist in den Hang gebaut, sodass man seine sechs Stockwerke auf den ersten Blick gar

64

A La Carte


nicht wahrnimmt. Beim Betreten der Lobby fällt jedoch sofort die spektakuläre Freitreppe ins Auge, die mit den beiden oberen Etagen verbindet. Als erklärte Designund Kunstliebhaber haben Barbara und Florian Gartner die gesamte Innenausstattung selbst entworfen. Die Spannung liegt hier im gekonnten Stilmix von InterieurStücken und Kunstwerken, die den Sinn für Schönes schärfen. Gäste logieren stilvoll in 40 individuell eingerichteten Zimmern sowie zwei Suiten und dem nagelneuen „The Nature Loft“. Es punktet mit seinem privaten, 106 qm großen OutdoorLiving-Bereich – ganz dem Geist des Hauses entsprechend: exklusiv, elegant, frei. Schier grenzenlose Relaxtime verspricht ein Besuch im originellen Wellnessbereich des Hotels. Neben einer Dampfsauna, finnischen Sauna und einem Solebad lädt das „Guestnest“ – ein auf einen Baum im Garten verpflanzter Whirlpool – zur Entspannung mit Fernsicht ein. Eine zauberhafte mediterrane Gartenanlage mit Pool und Liegewiese gibt Mußestunden eine neue Bedeutung. Neu in 2019 ist das „White Spa House“ – ein architektonisches Glanzstück, das unter anderem mit einem Schneeraum, großzügigem Ruheraum mit Kamin und Bibliothek, Saft-Bar sowie geheiztem Outdoor-Becken überrascht. Ebenfalls neu ist die Gartner-Pflegelinie, die in Zusammenarbeit mit dem Luxus-Label Bottega Veneta entwickelt wurde. Last, but not least: Für die beson-

deren Gaumenfreuden ist Südtirols kulinarischer Aufsteiger Christoph Santer mit seinem jungen, dynamischen Küchenteam zuständig. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Kreativität, mit der die besten regionalen Produkte in überraschende und leichte mediterrane Kompositionen mit regionalem Touch umgesetzt werden. Selbstverständlich besonders attraktiv und ästhetisch auf dem Teller arrangiert, denn auch das Auge isst mit! r

Hotel Gartner a way of life Inhaber: Barbara and Florian Gartner I-39019 Dorf Tirol, Südtirol Telefon: 00 39 / 04 73 / 92 34 14 E-Mail: info@hotelgartner.it Internet: www.hotel-gartner.com Öffnungszeiten Küche: 12.00 − 14.00 Uhr und 19.00 − 21.00 Uhr Zimmerpreise: je nach Kategorie und Saison 112 – 290 Euro p. P. inkl. HP, Familienzimmer 425 Euro pro Zimmer inkl. HP Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

Das Vier-Sterne-Superior-Design-Hotel ist in den Hang gebaut.

A La Carte

65


BOUTIQUEHOTEL SUITESEVEN

Designhotel im sommerlichen Herzen von Meran

A

uf die Wonnen des Frühlings folgt der Meraner Sommer mit all seinen Möglichkeiten. Das sonnige, milde Wetter dieser Jahreszeit lässt sich in der malerischen Innenstadt ausgiebig genießen. Hier bestimmt das Leben der Einheimischen und der Gäste der Kurstadt das Bild. Für Abkühlung an warmen Tagen sorgen Merans stimmungsvolle Aufenthaltsorte am Wasser: etwa die Passerterrassen direkt am Flussufer oder der weitläufige Thermenpark mit seiner mediterranen Vegetation und zehn Becken.

Auch für musikalisches Entertainment ist gesorgt. Die Konzertreihe „Ein Sommerabend in Meran“ führt alljährlich klangvolle Namen der italienischen Popmusik nach Meran. Dem Jazz sind hingegen das „Südtirol Jazz Festival“ und „MeranOJazz“ verpflichtet. Merans zentrale Plätze verwandeln sich während des jährlichen Straßenkünstlerfestivals „Asfaltart“ in ein buntes Tollhaus. Clowns, Akrobaten, Feuerschlucker und Tänzer aus aller Welt liefern Kostproben ihres Könnens ab und begeistern Zuschauer jeden Alters. Für all dies und noch viel mehr bietet sich das Boutiquehotel SuiteSeven als perfekter Ausgangspunkt an. In der Laubengasse, der historischen Einkaufsstraße von Meran empfängt Familie Siebenförcher ihre Gäste in ihrem kleinen Designhotel „SuiteSeven“. Abseits üblicher Hotelstan-

Bar & Lounge mit unverwechselbarer Atmosphäre.

66

A La Carte

dards zeigt sich das wohl zentralste Boutiquehotel Merans als Kleinod der Individualität, in dem stilsicher inszenierte Ambiancen den Aufenthalt zu etwas Besonderem machen. Wer eine Prise Extravaganz bevorzugt, der findet mit den Design-Suiten die perfekten Räumlichkeiten für seinen guten Geschmack. Den zeichnet auch Familie Siebenförcher aus, die mit viel Feingefühl ein historisches Stadthaus sanierten und es zu neuer Blüte erhoben. Entstanden sind zwölf exklusive und geräumige Suiten, jede ein Hingucker mit eigenem Charakter. Modernes Design und ein harmonisches Spiel von Farben, Licht und Materialien setzen Akzente. Unverkennbar bildet der Charme aus früheren Zeiten in Kombination mit zeitgemäßer Eleganz ein unschlagbares Doppel. Unbedingt logieren sollte man einmal in der Rooftop Suite „Bella Vista“. Hier vereinen sich urbaner Chic und moderner Lifestyle über den Dächern von Meran zu einem harmonischen Ganzen. Sehr schön auch die „Luxury Suite“. Hier trifft edles Gold auf schwarzen Marmor − ausgestattet mit exklusivem Designerbad, Dampfaromasauna, Ankleideraum und TechnogymHometrainer. Dem Gast soll es wirklich an nichts fehlen! Dafür wird auch der persönliche Service besonders großgeschrieben. Nach einer ruhig durchschlafenen Nacht lässt es sich am Morgen traumhaft frühstücken. Im stilvollen Frühstücksraum und auf der idyllischen Terrasse kommt der Gast in den Genuss feiner Delikatessen aus der Region. Klar, dass sich die handwerklich zubereiteten Wurst- und Räucherspezialitäten aus der eigenen Traditionsmetzgerei auch im reichhaltigen Frühstücksbüfett wiederfinden. Die beste Garantie für Qualität und Geschmacksgüte. Für den kleinen Snack zwischendurch, einen Aperitif oder den schnellen Espresso für den Koffeinkick zeigt sich die Bar & Lounge allen Ansprüchen gewachsen. Das SuiteSeven: ein Urlaubszuhause für alle, die komfortablen Luxus bevorzugen. r Boutiquehotel SuiteSeven Gastgeber: Familie Siebenförcher Lauben 140, I-39012 Meran Telefon: 00 39 / 04 73 / 86 12 99 E-Mail: info@suiteseven.it Internet: www.suiteseven.it


In der Luxury Suite trifft edles Gold auf schwarzen Marmor.

Die Rooftop Suite „Bella Vista“ vereint urbanen Chic und modernen Lifestyle über den Dächern von Meran.

Auf der Dachterrasse rückt der Alltag rasch in weite Ferne.

A La Carte

67


Weinmesser’s Vinothek

Wine and people

D

er Wein in all seinen genussfreudigen Facetten zieht sich wie ein roter Faden durch jeden Aufenthalt im Hotel Der Weinmesser in Schenna, dem ersten Weinhotel in Südtirol. Kreateure dieses ungewöhnlichen Hotelkonzepts sind Doris und Christian Kohlgruber. Die beiden engagierten Hoteliers und DiplomSommeliers leben ihre Passion für Wein nicht nur in ihrem charmanten Genussund Wellnesshotel aus, sondern eröffneten pünktlich zur Sommersaison eine Vinothek außerhalb ihres Hotels. Seit April dieses Jahres offeriert Weinmesser’s Vinothek eine tolle Auswahl von Südtiroler und italienischen Weinen sowie ausgesuchte Feinschmecker-Spezialitäten. Dass die moderne Vinothek sich sehr schnell zum Anlaufpunkt im Herzen Schennas entwickelt hat, liegt zum einen natürlich an dem breit gefächerten Portfolio von über 400 verschiedenen Tropfen, aber auch an der Weinkompetenz von Christian Kohlgruber und seinem Team, das für jede Gelegenheit und auch für jeden Geldbeutel den richtigen Tropfen anzubieten weiß. Dass dabei die Südtiroler Weine die Hauptrolle spielen, versteht sich fast von selbst, aber auch Liebhaber alter Rieslinge oder Fans vinophiler Neuentdeckungen finden hier genau das Richtige.

Hotelier, Diplom-Sommelier und passionierter Wein-Trendscout: Christian Kohlgruber, der sich mit der neuen Vinothek einen lang gehegten Traum erfüllt hat.

„Alle Weine, die wir verkaufen, können bei uns auch probiert werden“, betont Christian Kohlgruber, der als Wein-Trendscout einen hervorragenden Ruf genießt und der mit vielen Winzern eine enge Freundschaft pflegt. Doch auch wer keinen Wein kaufen möchte, sondern in lockerer Atmosphäre einfach ein tolles Glas Wein genießen möchte, fühlt sich in der Vinothek auf Anhieb wohl. Das Angebot im offenen Ausschank wechselt täglich und die perfekte Trinktemperatur ist genauso selbstverständlich wie regionale Kleinigkeiten als Begleiter. Und bei Südtiroler Speck,

duftendem Baguette, aromatischem Käse und anregenden Gesprächen wird aus dem einen Glas oft mehr. r Weinmesser’s Vinothek Inhaber: Christian Kohlgruber Verdinsersraße 1, I-39017 Schenna Mobil: 00 39 / 3 35 / 5 21 52 29 Telefon: 00 39 / 04 73 / 94 56 60 E-Mail: info@weinmesser.com Internet: www.weinmesser.com Öffnungszeiten: 9.00 – 13.00 Uhr und 16.00 – 22.00 Uhr Ruhetag: Montag Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

Seit April 2019 offeriert die neu eröffnete Vinothek in Schenna eine Top-Auswahl von Südtiroler und italienischen Weinen sowie ausgesuchte Feinschmecker-Spezialitäten. Die tollen Südtiroler Weine spielen im Angebot der neuen Vinothek eine wichtige Rolle. Die vielfach prämierten Tropfen des Weingut Kornell dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

68

A La Carte


Hotel Hohenwart

Mit sichtlicher Freude und großer Leidenschaft sorgen sich Küchenchef Hannes (Mitte), Maître René (rechts) und Sommelier Peter (links) um das kulinarische Wohl der Gäste.

Südtirol mit allen Sinnen genießen

O

bwohl sich Südtirol als wahres Urlaubsparadies präsentiert, treten die Highlights dieser sonnenverwöhnten Region bei den Stammgästen des Hotel Hohenwart im Örtchen Schenna zunächst einmal in den Hintergrund. Zu verführerisch präsentiert sich das hochkarätige Verwöhnangebot des VierSterne-Superior-Domizils hoch über Meran und zu groß ist die Freude, die Gastgeberfamilie Mair und ihr charmantes Team wiederzusehen. Und so ist man schon bei der warmherzigen Begrüßung mittendrin im außergewöhnlichen Hohenwart-Entspannungsmodus, der unter dem Motto „Zuhause bei Freunden“ jedem Gast unbeschwerte und genussreiche Urlaubsfreuden garantiert. Dabei steht in allen Bereichen des Hauses der Gast mit seinen ganz individuellen Wünschen im Mittelpunkt. Und das spürt man! Beispielsweise in den atmosphärischen Zimmern und Suiten, die − so unterschiedlich sie auch sind − allesamt viel

70

A La Carte

Die hervorragenden Produkte der Region stehen auch beim neuen Küchenchef Hannes Stuffer im Fokus. Und so stammt das Kalbfleisch genau wie das Gemüse von ausgesuchten Südtiroler Produzenten. Rechts: Die verführerischen Desserts, wie diese Variation von der Honigwabe, sind jede Sünde wert.


Platz, modernsten Komfort und freien Blick auf die umliegende Naturlandschaft bieten. Dieses Traumpanorama prägt die Atmosphäre im ganzen Haus. Natürlich auch im hochkarätig ausgezeichneten „VistaSpa“, das grandiose 360-Grad-Ausblicke auf die Berge und Meran bietet und auf drei Ebenen eine Relaxwelt offeriert, die seit seiner Eröffnung im Jahr 2011 immer wieder neue Maßstäbe gesetzt hat. Doch egal, ob Wellnessfans, Familien, Wanderer, Biker, Erholungsuchende, Feinschmecker oder Kulturreisende, die Gründe, warum es Urlauber immer wieder ins Hohenwart zieht, sind so individuell und vielschichtig wie die Gästeklientel selbst. Doch in einem Punkt sind sich alle einig: Die Hohenwart-Kulinarik ist der wahre Meister der Verführung. Daran hat sich auch unter dem neuen Küchenchef Hannes Stuffer nichts geändert. Eher im Gegenteil! Vom Frühstück bis zum Dinner verwöhnt der junge Südtiroler mit einem Kulinarium, das von Vielfalt, höchster Qualität und einer gehörigen Portion Kreativität geprägt ist. Da wundert es niemanden, dass das Wahl-Gourmet-Dinner am Abend für fast jeden Gast als Highlight einen erlebnisreichen Urlaubstag krönt. Und wenn dann ein Kartoffel-Speck-Tatar mit Eigelbpraline, ein Arunda-Schaumsüppchen oder mediterrane Tortelli mit fermentierten Auberginen, das Heimische Kalbsschulternahtl mit Pastinake und Rettich, Hannes’ Interpretation eines Vitello tonnato oder die Inspiration von der Honigwabe ihren Aromenzauber entfalten, lernen die Gäste ihren Urlaubsort auch mit dem Gaumen kennen. Umso mehr, wenn sie sich von der bestens bestückten Weinkarte einen der hervorragenden Südtiroler Tropfen empfehlen lassen. r Hotel Hohenwart Inhaber: Familie Mair Verdinserstraße 5, I-39017 Schenna, Südtirol Telefon: 00 39 / 04 73 / 94 44 00 Telefax: 00 39 / 04 73 / 94 59 96 info@hohenwart.com, www.hohenwart.com Öffnungszeiten Küche: 11.30 − 14.00 Uhr und 19.00 − 20.30 Uhr Zimmerpreise: je nach Saison, Kategorie und Aufenthaltsdauer DZ Tagespreis: ab 164 Euro Wochenpreis: ab 141 Euro, Suite Tagespreis ab 203 Euro, Wochenpreis ab 181Euro inkl. Verwöhnpension Kreditkarten: Mastercard, Visa

Die grandiose Aussicht über die herrliche Naturlandschaft Südtirols prägt jeden Hohenwart-Aufenthalt von der ersten bis zur letzten Minute – natürlich auch auf der lauschigen Terrasse, wo man bei einem guten Gläschen Wein die Kunst der Küche open air genießen kann.

A La Carte

71


Von den Panorama-Suiten haben die Gäste einen traumhaften Weitblick auf die einmalig schöne Natur.

Winzerhöhe – panoramic suites

Traumlage über den Dächern von Meran

W

ie auf einem Sonnenhügel liegt das Örtchen Schenna oberhalb Merans auf 600 Meter Höhe direkt unter dem Gipfel des Ifinger. Sehenswert sind die alte Pfarrkirche Maria Himmelfahrt, das Mausoleum des Erzherzogs Johann und das um anno 1350 erbaute Schloss Schenna, eines der bedeutendsten Schlösser in Südtirol. Kunst-

72

A La Carte

handwerk, Cafés und individuelle Shops laden zu einem Bummel durch die Gassen ein. Meran, das Tor zum Süden, ist nur wenige Minuten entfernt und besticht mit botanischen Gärten, zahlreichen Wasserläufen und einer Altstadt, die durch mittelalterliche Laubengänge sowie Prunkbauten der Belle Époque geprägt ist. Was die Menschen aber vor allem an dieses zauberhafte Fleckchen Erde zieht, das ist natürlich die einmalig schöne Natur. Einen traumhaften Weitblick, PanoramaSuiten, himmlischen Genuss und eine herzliche, sehr persönliche Gastfreundschaft bietet die Winzerhöhe. „Schon meine Eltern vermieteten hier ihre Apparte-

ments an Sommerfrischler. Jetzt aber war die Zeit für etwas Neues gekommen. Mit den Architekten Manfred Rauch und Christoph Gapp, Schulfreunde von mir, haben wir ein halbes Jahr neu- und umgebaut. Kein Stein blieb auf dem anderen“, erzählt die charmante Gastgeberin Monika Dosser, die die Winzerhöhe gemeinsam mit ihrem Mann Markus führt. Entstanden sind moderne Sky-Suiten und auch die renovierten Appartements erhielten großzügigere Terrassen, weitflächige Panoramafenster sowie ein komplett neues Interieur. Verspieltes Alpen-Design sucht man vergeblich. Alle Räumlichkeiten erstrahlen in einem zeitgenössischen


Verspieltes Alpen-Design sucht man vergeblich. Alle Räumlichkeiten erstrahlen in zeitgenössischem Design.

Design: puristisch, schön, lichtdurchflutet, gemütlich! Holz und Glas sind die bestimmenden Elemente, zarte Beige-WeißTöne und schicke Sofas des kroatischen Labels Prostoria prägen den Einrichtungsstil. Alle Suiten und Appartements (ca. 45 qm) verfügen über moderne Küchen oder Küchenzeilen, über eine zusätzliche Schlafcouch, und die Family Suite (63 qm) über zwei Schlafzimmer. Von den Suiten schweift der Blick über den mediterranen Garten und sanfte Obsthänge bis hin zur atemberaubenden Bergwelt. Für die Kulinarik zeichnet der Hausherr persönlich verantwortlich. Markus Marmsoler war 35 Jahre als Küchenchef in ster-

negekrönten Häusern tätig, jetzt verwöhnt er die Gäste einmal wöchentlich mit einem mehrgängigen Dinner. „Außerdem bieten wir jede Woche ein Dinner-Paket. Mit kleinen, feinen Gerichten und hausgemachten Kuchen sorgen wir für Genussmomente am Pool. Alles frisch zubereitet, mit besten Zutaten aus der Region. Auch das Frühstück kann auf der Sonnenterrasse eingenommen werden, alternativ gibt es einen gut bestückten Frühstückstisch oder -korb. Unsere Gäste sollen sich geborgen fühlen, wir möchten an ihrem Leben teilnehmen, gehen mit ihnen wandern und biken“, sagt Monika Dosser. Durchatmen kann man in der neuen

Waldsauna, abtauchen im beheizten Außenpool und auf Wunsch sind Massagen möglich. r Winzerhöhe – panoramic suites Gastgeber: Monika Dosser und Markus Marmsoler Pichlerstraße 26/B A-39017 Schenna bei Meran, Südtirol Telefon: 00 39 / 33 96 70 16 71 E-Mail: info@winzerhoehe.com Internet: www.winzerhoehe.com 8 Sky Suiten und 12 Appartements Preise nach Saison und Kategorie: ab 130 Euro Verleih von Fahrrädern, Wanderstöcken und Rucksäcken Kreditkarten: alle

A La Carte

73


Romantik Hotel Oberwirt

Sommerlicher Genuss im sonnigen Marling

E

s gibt Stichworte, die zwangsläufig einen bestimmten Film im Kopf abspulen lassen. Fallen beispielsweise die beiden Worte „Südtirol“ und „Marling“, denken Liebhaber dieser gottgesegneten Region sofort an das Romantik Hotel

Oberwirt. Mit der Postkartenidylle des malerischen Ortes konkurriert eigentlich nur noch das bezaubernde Domizil Romantik Hotel Oberwirt von Familie Waldner. Nicht ohne Stolz blickt man auf die Gepflogenheit der Gastlichkeit zurück, die in diesem Haus voller Traditionen bereits 1496 begann. Wo heute noch die Wärme Südtiroler Gastfreundschaft strahlt, zeigen sich die Waldners als Vollblut-Hoteliers. Hat man vor, im Haus zu logieren, begegnet man den individuellen Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Superior-

Romantik Hotels auf Schritt und Tritt. Immer wieder wurde es saniert, umgebaut, erweitert. Heute zeigt es sich als Refugium am Puls der Zeit. Bei unserem Besuch lässt Seniorchef Josef Waldner seinen Blick über den mediterranen Garten schweifen. Leuchtend rote Geranien, Hibiskus, Palmen und Rosen erfreuen das Auge des Betrachters. „Ich liebe Rosen und züchte sie selbst“, verrät der Patron. Ein absoluter Eyecatcher ist der azurblaue Außenpool. „Hier schwimmen Sie dem Alltag davon“, sagt er schmunzelnd und kredenzt ein Gläschen Wein vom eigenen Weingut Eichenstein. Einen wichtigen Bestandteil des Hauses bilden die vier Säulen des Wohlbefindens: Äpfel und Wein aus der eigenen Landwirtschaft, das Bergheu vom Haflingergestüt Hirschhof, die Rosen aus dem Waldnerschen Rosarium sowie die Latschenkiefer aus dem Sarntal. Alles bei den Waldners, so wird rasch klar, ist angerichtet für eine kostbare Auszeit vom Alltag. Dazu gehören natürlich auch die kulinarischen Wonnen des Hauses. Seit über 30 Jahren schwingt Küchenchef

Im Restaurant vereinen sich die Wärme Südtiroler Gastlichkeit mit kulinarischen Köstlichkeiten der Region.

74

A La Carte


Werner Seidner das Zepter in der Küche und heimst sich seither so manche Haube von den Gourmet-Experten des Gault&Millau ein. Mit viel Liebe zur Region und viel Leidenschaft werden feinste Zutaten zu Hochköstlichem veredelt. Gekonnt spannt sich der Genussbogen von bodenständigen über deftige bis hin zu mediterranen Zubereitungen. Es versteht sich von selbst, dass man in diesem Refugium nicht nur ganz wunderbar speisen, sondern auch exponiert wohnen kann – ganz zu schweigen von der herzlichen Umsorgung durch die Familie samt Mitarbeitern. „Viele unserer Mitarbeiter sind seit Jahren im Haus, wir sind praktisch wie eine Familie“, erzählt Barbara Waldner. Die hübsche Südtirolerin, Mutter von drei Kindern, führt das Domizil gemeinsam mit ihrem Vater. Oft von weither kommen die vielen Stammgäste angereist, um bei den Waldners unvergessliche Ferientage zu verbringen.

Im Reigen der Wohlfühltage bleibt natürlich auch der Besuch des Amadea Spa in bester Erinnerung. Ein Freibad, Hallenbad, finnische und Bio-Sauna, Kristallund Rosendampfbad, Infrarotkabine und ein Fitnessraum bieten alles, was das Wellnessherz rund um Sport und Entspannung begehrt. Aber auch an Freizeitmöglichkeiten direkt vor der Hoteltür fehlt es jetzt im Juni nicht. Beim Wandern, Nordic Walken, Mountainbiken und Golfen lernt man die Natur ganz echt und unverfälscht kennen. r Romantik Hotel Oberwirt Gastgeber: Familie Waldner St. Felixweg 2 I-39020 Marling bei Meran Telefon: 00 39 / 04 73 / 22 20 20 Telefax: 00 39 / 04 73 / 44 71 30 E-Mail: info@oberwirt.com Internet: www.oberwirt.com Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 21.30 Uhr Kreditkarten: alle

Der Aufenthalt im Oberwirt wird von vielen Wohlfühlmomenten begleitet.

A La Carte

75


La Maiena Meran Resort

Gourmeterlebnisse und mediterrane Lebensfreude

M

Mit Leib und Seele Gastgeber: Familie Waldner sorgt dafür, dass der Urlaub in ihrem Meraner Resort zu einem wahren Genusserlebnis wird. milie Waldner einfach nur wohl. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Gastgeber alles daransetzen, um den Gast mit individuellen Annehmlichkeiten zu verwöhnen. Südtiroler Gastlichkeit, Wohlfühl-Ambiente, Wellness und Kulinarik fügen sich zu einem harmonischen Ganzen. Das fängt schon mit dem Aufenthalt in der neuen „meran lodge“ an. Diese beherbergt 14 Luxus-Suiten und drei Luxus-Penthouse-Suiten samt finnischer Sauna und Whirlpool. Das ohnehin zuvor schon fulminante Wellness-Angebot verwöhnt zusätzlich mit einen neuen lichtdurchfluteten Indoorpool mit Schwimmschleuse sowie einen ebenso schönen Panorama-Outdoorpool mit 26 m Länge und angenehmen 32 Grad Celsius. Mehr als 16 verschiedene Schwitz-, Relax-, Fitness- und Badeattraktionen warten darauf, entdeckt zu werden – z. B. die Event-

© georg lindacher

editerranes Ambiente, Palmen und Berge in faszinierender Kulisse. Das zeichnet Meran und seine Umgebung aus. Der Sommer ist die ideale Zeit zum Wandern, Tennis oder Golf spielen oder im Pool schwimmen und durch die Stadt zu flanieren. Dabei die sprühend leuchtend satte Vielfalt der Blumen und Wiesen der beliebten Südtiroler Region, dem Meraner Land, erleben. Perfekter Ausgangspunkt ist das extravagante „la maiena meran resort“, wo sich Südtiroler Herzlichkeit und ein gemütlich mediterraner Lebensstil samt City-Lifestyle vereinen. Ob Mountain-, Elektro- oder Citybikes – die Räder stehen im Hotel zum Verleih zur Verfügung und von leichten Radtouren bis spektakulären Down-HillBergabfahrten wird in der Region alles geboten. Wer es gerne entspannter mag, packt den Rucksack und lässt sich von der sympathischen Gastgeberin Marlene Waldner ihre Heimat bei einer Wanderung zur hauseigenen Almhütte Flatscherhof zeigen. Oder doch lieber ein Match auf den zwei hauseigenen Sandtennis- oder eine Partie auf den nahe gelegenen Golf-Plätzen? In exklusiver Panoramalage über den Dächern von Meran fühlt man sich bei Fa-

76

A La Carte

Sauna mit täglich mehreren Show-Aufgüssen. Im Sensa-Spa Hair & Beauty werden die Gäste vom Top-Beauty-Team bei Wohlfühlbehandlungen täglich von 7.30 bis 19.00 Uhr von A bis Z verwöhnt. Kuscheliger Top-Komfort zeichnet natürlich auch die bestehenden Zimmer und Suiten im „la maiena“-Stammhaus sowie der angrenzenden Residence aus. Die Zimmer & Suiten der Residence wurden 2019 renoviert und erstrahlen im neuen Glanz. In diesen hochwertigen Rahmen fügt sich auch die feine Kulinarik des Hauses ein. Küchenchef André Kassin ist ein Meister seines Fachs und komponiert alpine und mediterrane Gaumenfreuden. Was die Natur vor der Haustür zu bieten hat, wird nach Saison und Marktlage in wohlschmeckende Gerichte verwandelt. Wo Südtirol besonders lecker schmeckt – deshalb ist das Hotel auch Mitglied der renommierten „belvita gourmet cuisine“ und der GenießerHotels. Nur eine handvoll ausgewählter Gourmethotels in ganz Südtirol gehören zu diesem erlesenen Kreis – das macht Familie Waldner samt Küchenbrigade besonders stolz! Adäquat umschmeichelt wird die Parade der kulinarischen Köstlichkeiten von Paradewinzern aus der Region und dem restlichen Italien. r

la maiena meran resort Gastgeber: Familie Waldner Nörderstraße 15 I-39020 Marling, Meran Telefon: 00 39 / 04 73 / 44 70 00 Telefax: 00 39 / 04 73 / 44 73 70 E-Mail: info@lamaiena.it Internet: www.lamaiena.it Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


© Foto Mike – Werner Daniel © Michael Huber

Die neue „meran lodge“ begeistert mit mediterranen Wohnträumen, wie der lichtdurchfluteten Penthouse Suite, die sich durch die Eckterrasse mit einmaligem Panoramablick auszeichnet. Der Infinity-Outdoor-Pool ist angenehme 32 Grad warm.

A La Carte

77


© Alex Filz

Florian Brigl führt das geschichtsträchtige Vermächtnis seiner Vorfahren weiter. Die Riservas der Lage Staffes mit den Sorten Merlot, Cabernet Sauvignon und Lagrein reifen im Keller in Barriquefässern. Weingut Kornell

Weine mit Eleganz, Struktur und Fülle

I

© Alex Filz

n Siebeneich bei Bozen steht der Ansitz Kornell mit einer über 2000 Jahre alten Tradition im Weinbau. Der Südtiroler Winzer Florian Brigl hat innerhalb weniger Jahre den Gutshof Kornell in ein renommiertes Weingut verwandelt. „Die Ursprünge des Gutshofes Kornell gehen bis in das 12. Jahrhundert zurück. 1912 wurde dieser in ein Benediktinerkloster umgewandelt, und nach dessen Schließung 1927 erwarb ihn schließlich mein Ururgroßvater“, erzählt Florian Brigl. Vor 23 Jahren übernahm der Winzer den Gutshof von seinem Vater und wenige Jahre später lag das erste Mal nach drei Jahrzehnten wieder der Geruch von Wein in der Luft. Wurden 2001 gerade einmal 6 000 Flaschen abgefüllt, so hat sich inzwischen die Produktion beachtlich erhöht und liegt derzeit bei rund 180 000

78

A La Carte

Flaschen. Die familieneigenen Weinberge erstrecken sich auf 270 bis 550 Meter Meereshöhe. Die Porphyrverwitterungsböden rund um den Ansitz speichern tagsüber die Wärme, während die steilen Weinberge im Rücken bereits frühabends Schatten spenden. Somit sind die deutlichen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, die den Trauben ihre schöne Säurestruktur verleihen, garantiert. Mittlerweile werden aber auch in Eppan Berg und Kaltern in Oberplanitzing auf kalkig-lehmigem Gestein Rebflächen bewirtschaftet. Die Lagen für die Weißweine befinden sich in der Gemeinde Eppan auf einer Höhe von 500 Metern. Hier wird die weiße Hauptrebsorte Sauvignon Blanc sowie Chardonnay, Weißburgunder, Gewürztraminer und Pinot Grigio kultiviert. Ganz oben in der Liga der besten Südtiroler Sauvignon Blancs spielt mittlerweile der Sauvignon Oberberg. Die Weine aus dem Weingut Kornell beeindrucken vor allem

durch elegante, strukturierte Fülle und versprechen durch überraschende Bouquets und ein ausgeprägtes Temperament besonderen Genuss. Alle Gutsweine haben leicht einprägsame Namen: COSMAS (Sauvignon Blanc), EICH (Weißburgunder), GRIS (Pinot Grigio), DAMIAN, (Gewürztraminer) GREIF (Lagrein), ZEDER (Merlot, Cabernet, Lagrein), MARITH (Blauburgunder) und STAFFES (Cabernet, Lagrein, Merlot). Die Signaturweine AICHBERG (Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon), OBERBERG (Sauvignon Lage Eppan Berg) und KRESSFELD (Merlot) spiegeln ein außergewöhnliches Terroir wider. r Weingut Kornell Inhaber: Florian Brigl Kosmas-und-Damian-Weg 6 I-39018 Siebeneich (Bozen) Telefon: 00 39 / 04 71 / 91 75 07 E-Mail: info@kornell.it, Internet: www.kornell.it Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr


© Quellenhof Luxury Resort Passeier

Die Gourmetstube 1897 ist mit zwei Gault&Millau-Hauben, 15 Punkten, drei Schlemmeratlas-Kochlöffeln sowie der begehrten Auszeichnung „Restaurant des Jahres 2018“ prämiert.

Quellenhof Luxus Resort Passeier

Traumurlaub in Südtirol

S

t. Martin im Gebirgstal Passeier: rund 3000 Ein­wohner, gelegen im reizvollen Naturpark Texelgruppe im Herzen des Meraner Landes mit imposanten Bergen und klaren Seen. Hier seinen Urlaub verbringen zu dürfen, das ist ein wahres Geschenk. Wer dann noch das Glück hat, im Quellenhof Luxury Resort Passeier einzuchecken, dem sind unvergessliche Ferientage garantiert. Aus einer ehemaligen Poststation entstand ein einzigartiges Fünf-Sterne-Resort. Feinschmecker, Sport-Enthusiasten, Golfer, Reiter, Wanderer sowie Biker fühlen sich in diesem Domizil gleichermaßen wohl. Dafür sorgt mit Herz und Leidenschaft die Gastgeberfamilie Dorfer. Für jeden Gast gibt es individuelle Angebote: vom Kinder-Club

über 3D-Indoor-Golf bis hin zu den exklusiven Adults-only-Wellnessbereichen. Damit jeder Gast zu seinem Recht kommt, stehen im Resort verschiedene Wohnwelten zur Verfügung. Manch einer fühlt sich sicherlich in der modernen Vital Suite mit Südloggia ausgesprochen wohl. Für andere ist vielleicht die wunderschöne Penthouse Suite (150 qm) mit Dachterrasse das ideale Zuhause auf Zeit. Zu den weiteren WohnHighlights zählen die Luxus-Chalets! So bietet zum Beispiel das See-Chalet nicht nur sehr viel Platz (250 qm), hochwertigste IV-Springbetten und ein traumhaftes Wellness-Wohn-Bad, sondern im Außenbereich auch einen eigenen Pool. Für das kulinarische Verwöhnprogramm zeichnet Küchenchef Michael Mayr verantwortlich. Seit 2016 gibt es ein kleines, aber äußerst feines Gourmetrestaurant. Die Gourmetstube 1897 ist mit zwei Gault&Millau-Hauben, 15 Punkten, drei Schlemmeratlas-Kochlöffeln sowie der be-

gehrten Auszeichnung „Restaurant des Jahres 2018“ prämiert. Im opulent sortierten Weinkeller lagern mehr als 700 Etiketten edelster Tropfen – gereift in den besten Anbaugebieten von Südtirol und Italien sowie weltweit. Und noch etwas Besonderes hat dieses Resort zu bieten: das erste Teppanyaki-Restaurant in Südtirol! Entspan­nung findet der Gast im 10000 Quadratmeter großen, mehrfach prämierten Wellness & Spa. Geschulte Hände verwöhnen mit Massagen, Beauty-Treatments, mit Bädern und wohltuenden Packungen. Angeboten werden unter anderem Ayurvedaund Shiatsu-Behandlungen, Hamam, Sauna- und Wasserwelten und vieles mehr, was zur Entspannung beiträgt. Das Medical Center Quellenhof bietet umfassende Leistungen im Bereich Gesundheit, Ernährung und Prävention. Das ganzheitliche Konzept spiegelt sich auch im Leistungsangebot wider, das schulmedizinische, naturheilkundliche und komplementärmedizinische Leistungen umfasst. r

Gastgeber: Familie Dorfer Pseirerstraße 47, I-39010 St. Martin Telefon: 00 39 / 04 73 / 64 54 74 Telefax: 00 39 / 04 73 / 64 54 99 info@quellenhof.it, www.quellenhof.it 150 Zimmer, Suiten und Appartements Preise je nach Saison und Kategorie, Doppelzimmer ab 170 Euro pro Person inklusive Gourmet-Halbpension Chalet-Preise auf Anfrage Gründerhotel des Golfclubs Passeier Meran, hoteleigener Golfplatz, Reithalle/Reitschule, Tagungs- und Festräume, Shop, Hunde: 20 Euro Kreditkarten: Mastercard, Visa

A La Carte

79


Hotel Chalet Das Alpenschlössel

Auszeit im Paradies

A

uftanken, erholen und genießen. Das alles ist im wunderschönen Fünf-Sterne-Deluxe-Hotel Alpenschlössel, einem Mitglied der QuellenhofFamilie, in St. Martin bei Meran ganz einfach. In traumhafter Lage am sonnigen Waldrand und mit Blick auf den Golfplatz des Ferienresorts Quellenhof präsentiert sich dieses zauberhafte Chalet-Refugium. Luxus, alpines Ambiente sowie die Herzlichkeit der Gastgeberfamilie Dorfer und ihrer Mitarbeiter vereinen sich zu einer perfekten Symbiose. Die großzügigen Zimmer und Suiten sind gemütliche Rückzugsorte. Die Enzian deluxe Suite mit eigenem Kinderzimmer bietet auf 80 Quadratmetern Platz für die gan-

Abendstimmung ...

Im neuen Restaurant Quellenhof Gourmetstube 1897 (zwei Gault&Millau-Hauben, 15 Punkte) begeistert Küchenchef Michael Mayr mit kulinarischen Meisterleistungen. Für den passenden Tropfen sorgt Maître Matteo Lattanzi.

80

A La Carte


ze Familie. Ebenfalls wunderschön: das zauberhaft eingerichtete Montain-Chalet (180 qm) und das Wald-Chalet. Im WaldChalet (200 qm) wohnt man auf zwei Etagen im Einklang mit der Natur und doch ganz nah am Alpenschlössel. Ganz neu, erst seit März 2019 beziehbar und ein absoluter Wohntraum ist das luxuriöse Bella Vista Chalet. Es besteht aus zwei Doppelzimmern mit hochwertigen Boxspringbetten sowie zwei Bädern. Darüber hinaus stehen ein großzügiger Wohnraum mit Kamin „The Flame“ und jeder nur erdenkliche Komfort (u.a. Nespresso-Kaffeemaschine, Musikanlage SONOS, Klimaanlage, drei TV, Südbalkon) zur Verfügung. Die riesige Dachterrasse begeistert mit Hot-Whirlpool, Außen-Sauna, Kuschelnestern und einzigartigem Panorama-Blick. Zu einem genussvollen Urlaub gehört selbstverständlich eine hervorragende Küche. Im Rahmen der Gourmet-Halbpension genießt man kulinarische Meisterleistungen von Küchenchef Michael Mayr und seinem Team – gesund, kreativ, köstlich! Einmal wöchentlich wird der hauseigene Pizzaofen angeheizt, darauf freuen sich nicht nur kleine Gäste. Alle Annehmlichkeiten des Quellenhof Luxus Resorts Passeier − wie zum Beispiel der Wellnessbereich – zu dem u.a. ein Innen- und Außenpool sowie das hauseigene Medical-Center gehören, können von den Gästen des Alpenschlössels genutzt werden. Ruheräume, eine Saunawelt mit Außensauna und der Schwimm-Kneipp-Teich komplettieren hier den Erwachsenenbereich. Ob Golf, Tennis, Wandern, Mountainbiken oder Action-Sport – für Aktive gibt es im und um das Alpenschlössel schier unbegrenzte Möglichkeiten. Und wer einfach die Seele baumeln lassen möchte, der findet im mediterranen Garten ein ungestörtes Plätzchen zum Verweilen! r

Sonnenterrasse mit mediterranem Flair. Unten: Sky-Infinitypool mit Panoramablick (für Erwachsene ab 16 Jahren).

© Quellenhof Luxury Resort Passeier

Hotel Chalet Das Alpenschlössel Quellenhof Luxury Resorts Gastgeber: Familie Perwanger-Dorfer Sonnenweg 2 I-39010 St. Martin bei Meran/Südtirol Telefon: 00 39 / 04 73 / 64 54 74 Telefax: 00 39 / 04 73 / 64 54 99 E-Mail: info@quellenhof.it Internet: www.alpenschloessel.it Zimmer und Suiten nach Saison und Kategorie, ab 185 Euro pro Person Kreditkarten: Mastercard, Visa

A La Carte

81


Entspannungs-Highlight mitten in der Natur: der mediterrane Wellnessgarten mit Pool. Unten links: Gastgeber und Küchenchef Matthias Laimer setzt nicht nur bei den mit Topfen gefüllten und selbstverständlich hausgemachten Brennessel-Tortellonis auf die authentischen Aromen seiner Heimat.

Die Geschichte des einstigen Erbhofes lässt sich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen. Heute gehört das privat geführte Boutique-Hotel zu den charmantesten Adressen der Region.

82

A La Carte


Hotel & Restaurant Hanswirt

Charmante Essenz Südtiroler Lebensart

M

it seinen gotischen Bögen, dem verzierten Bundwerkgiebel und den rot-weißen Fensterläden gehört der traditionsreiche Erbhof, dessen Geschichte sich bis in das achte Jahrhundert zurückverfolgen lässt, zu den eindrucksvollsten Fassaden des Vinschgaus. Und auch drinnen ist er spürbar, der Hauch der Geschichte, der bereits seit fast 500 Jahren von der Gastgeberfamilie Laimer geprägt wird. Mit Kreativität und einem sicheren Gespür für den Zeitgeist hat sie ihr Anwesen über Generationen hinweg an die sich veränderten Bedürfnisse ihrer Gäste angepasst und ein romantisches und unverwechselbares BoutiqueHotel kreiert, das sich mit seiner charmanten Symbiose aus Tradition und Moderne wie die Essenz Südtiroler Lebensart präsentiert. Denn das Motto „Heimkommen ins Wertvolle“ ist hier nicht nur ein plakativer Werbeslogan, sondern wird von der Familie und ihren Mitarbeitern bis ins

Detail mit Leben gefüllt. So verspricht ein Dinner in der ehemaligen Kapelle mit gotischem Bogen oder auf der großen Terrasse vor der historischen Fassade nicht nur atmosphärisch wahren Hochgenuss. Für die vielfach ausgezeichnete Küche, die zu den besten in Südtirol zählt, ist Hausherr Matthias Laimer persönlich verantwortlich. Der passionierte Küchenchef liebt die Produkte seiner Heimat. Und so stammen die Produkte, soweit irgend möglich, von ausgesuchten Produzenten aus der Region, vieles sogar vom familieneigenen Bio-Hof. Dabei beherrscht das Küchenteam den Spagat zwischen den hohen Weihen der Küche und der Südtiroler Bauernküche überaus vorbildlich. Und so stehen Paccheri mit Seeteufel, Cocktailtomaten und Basilikum bei den Gästen genauso hoch im Kurs wie eine gebratene, mit Gartenkräutern gefüllte Gebirgsforelle mit Pustertaler Erdäpfeln oder die fast schon legendären Hanswirt-Klassiker: im Ofen geschmorte Kalbswangen oder geschnetzelte Kalbsniere mit Dijon-Senfsauce. Der hochkarätig bestückte Weinkeller entführt schwerpunktmäßig in die Südtiroler Weinwelt, wobei die Tropfen vom familieneigenen Weingut ohne Frage zu den Favoriten zählen.

Die Frage, welches der großzügigen und licht­durch­flu­teten Zimmer und Suiten die zahlreichen Stammgäste bevorzugen, ist dagegen nicht so leicht zu beantworten. Jedes ist mit viel Liebe zum Detail, modernen Bädern und hochwertigen Materialien ausgestattet und beeindruckt mit Ausblicken auf die umliegenden Berge und den mediterranen Wellnesspark mit großzügigem Pool und stilvollen Relax-Inseln. Der Park ist Teil des vor drei Jahren neu gestalteten Wellnessbereichs mit Panorama-Hallenbad, großzügiger Saunalandschaft und Panorama-Ruheraum. Hier lernt man die wunderbar atmosphärische und stilvolle Hanswirt-Wohlfühlwelt von einer ganz besonders entspannten Seite kennen. r Hotel Hanswirt Gastgeber: Familie Laimer Geroldplatz 3 I-39020 Rabland bei Meran Telefon: 00 39 / 04 73 / 96 71 48 info@hanswirt.com, www.hanswirt.com Öffnungszeiten Küche: täglich 12.00 – 14.00 Uhr und 18.30 – 21.00 Uhr Preise: je nach Saison und Kategorie ab 122 Euro, Suite ab 135 Euro inkl. Frühstück Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa

Die Wohlfühl-Atmosphäre der großzügigen und lichtdurchfluteten Zimmer und Suiten ist geprägt von individuellen und hochwertigen Interieurs.

A La Carte

83


Chalet Wiesenglück

Urigkeit trifft Dolce Vita

I

n traumhafter Alleinlage auf 1500 Metern Höhe liegt am Ende des Südtiroler Gsiesertales das Chalet „Wiesenglück“. Naturfreunde erwartet ein alpines Traum-Szenario mit eindrucksvollem Blick auf die Gsieser Bergwelt und die Dolomiten. Der Bergbauernhof der Familie Pichler wurde 2015 um fünf bezaubernde Chalet-Lodges für zwei bis fünf Personen erweitert und beeindruckt mit jeweils 90 Quadratmetern Südtiroler Wohnatmosphäre und mit einer über 100 Quadratmeter großen Terrasse inklusive beheiztem privaten Hot-Pot unter freiem Himmel. Die tiefe Verbundenheit zur Natur spiegelt die Verwendung von Materialen wie Altholz, Zirbenholz und Natursteinen in den Interieurs wider. Wo Urigkeit auf Dolce Vita trifft, dürfen individuelle Annehmlichkeiten nicht fehlen. Der Start in den Tag beginnt mit einem direkt vor die Lodge servierten Bergfrühstück. Köstlich, die vielen heimischen Produkte und das Hausgemachte vom eigenen Hof. Am Abend wird auf Anfrage ein typisches Südtiroler Pfandl-Gericht serviert. Begleitet vom Knistern des Kaminfeuers, darf man sich schon einmal gedanklich auf den Besuch der privaten Sauna, kombiniert mit Infrarotwärme, freuen. Oder

84

A La Carte

Wöchentliche Wanderungen mit den eben so sportlichen wie sympathischen Gastgebern Andrea und Ulrich Pichler gehören zu den Highlights eines jeden „Wiesenglück“-Urlaubs.


doch lieber die anregende Wirkung einer frischen Felsendusche erleben? Auch für Entspannungsmassagen oder Bad-Wellness mit hochwertigen Badesalzen in der Privatsphäre der Lodge ist gesorgt. Denn dem Gast soll es an nichts fehlen. Das gilt auch für die Gestaltung der Freizeit. Und da hat das Gsiesertal rund ums Jahr für jeden Aktivitätsanspruch was zu bieten. Vom Frühjahr bis zum Herbst ist das Tal ein Wanderparadies mit bunten Almwiesen und traumhaften Aussichten. Und das Beste daran: Es beginnt direkt vor der Haustür. Wöchentliche Wanderungen oder Biketouren mit den sportlichen Gastgebern, Andrea und Ulrich Pichler, gehören zu den Highlights eines jeden Aufenthalts. Und im Winter? Da kommen Skifahrer, Langläufer, Schneeschuhwanderer und Rodler voll auf ihre Kosten.

Rund um St. Magdalena im Gsiesertal und in den nahe gelegenen Dolomiten erwarten Winterfans rund 1300 Kilometer perfekt gespurte Loipen. Eines der bekanntesten Skigebiete im Skikarussell Dolomiti Superski ist der nahe gelegene Kronplatz, das wohl bekannteste und beliebteste Skigebiet in Südtirol. Einem genuss- und erlebnisreichen Urlaub im Chalet Wiesenglück steht also nichts im Wege. r Chalet Wiesenglück Gastgeber: Andrea und Ulrich Pichler Pater-Steinmair-Weg 15, I-39030 Gsiesertal (BZ) Tel.: 00 39 / 3 29 / 4 41 11 96 oder 00 39 / 3 29 / 3 02 14 01 info@wiesenglueck.it, www.wiesenglueck.it Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison 180 – 250 Euro p. P. inklusive Berg-Frühstück Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC

A La Carte

85


©stefano@stefano scata.com

Seit vielen Jahren ein perfekt eingespieltes Team: Gastgeber Stephan Pramstrahler und Küchenchef Mathieu Domagala. Rechts: Für die verwendeten Produkte gelten allerhöchste Qualitätsansprüche: So stammt selbst das Heu, in dem das Kalbfleisch butterzart gegart wird, von ausgesuchten Wiesen in 2000 Metern Höhe. Unten: Eine Variation von Speck und Kartoffel.

Hotel Turm

Mit neuen Suiten und Wellness-Highlights

S ©stefano@stefano scata.com

tephan Pramstrahler, Inhaber und Gastgeber des Hotel Turm im malerischen Völs am Schlern und Inhaber des Weingut Grottnerhof, hat sich als innovativer Vorreiter nicht nur in der Südtiroler Spitzengastronomie etabliert. Denn die hervorragende Haubenküche ist zwar ein sehr wichtiger, aber dennoch nur ein Baustein der außergewöhnlichen Turm-Wohlfühlphilosophie, die selbst den letzten Winkel des historisch gewachsenen Ensembles durchdringt. Mit sicherem Gespür für die sich verändernden Bedürfnisse der Gäste und doch fest in den Traditionen des Hauses, dessen Geschichte bis ins 13.Jahrhundert zurückreicht, und seiner Südtiroler Heimat verwurzelt, hält er das Hotel mit den vier Türmen stets am Puls der Zeit. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wur-

86

A La Carte


de im letzten Winter einmal mehr aufwendig um- und angebaut. Unter anderem entstanden so insgesamt 18 neue Zimmer und Suiten, die sich mit großen Fenstern und eigenen Balkonen dem Tal und der Bergwelt öffnen und deren Interieurs sich jenseits jeglicher Standards mit edlen Naturmaterialien und exklusiven Designermöbeln präsentieren. Das gilt auch für die großzügige Lobby in der die Hochkaräter der über 2000 Werke umfassenden Kunstsammlung der Familie Pramstrahler zu bewundern sind. Da freut man sich fast über einen Regentag, um einmal ganz in Ruhe die fantastischen Bilder u.a. von Picasso, Dali oder Kokoschka zu bewundern. Oder um sich im einzigartigen Wellnessbereich, der im Zuge der Renovierung großzügig erweitert wurde, einmal nach Herzenslust verwöhnen zu lassen oder vielleicht in der neuen Feuerwächter Mystic Sauna mit täglich wechselnden Aufgüssen oder in der neuen Ruhegrotte zu entspannen. Und auch für aktive Gäste hat der Turm seit diesem Jahr ein absolutes Highlight zu bieten: eine neun Meter hohe Indoor-Felsenkletterwand, die sich auf Naturfelsen befindet. Doch wenn die Sonne lacht und sich die imposanten Gipfel der Dolomiten in ihrer atemberaubenden Pracht zeigen, hält es trotz aller Turm-Annehmlichkeiten kaum einen Gast im Hotel, zu schön ist die umliegende Natur und zu vielfältig das Aktivangebot, das vom Wandern, Biken, Klettern, Gleitschirmspringen bis zum Golfen auf dem herrlich gelegenen 18-Loch-Golfplatz St.Vigil Seis ein breites Spektrum bietet. Vielfältig und von den Produkten der Region inspiriert, zeigt sich auch die Küche, die traditionelle Südtiroler Gerichte originell interpretiert und schon seit vielen Jahren zu den besten der Region zählt. Und wenn der charmante Service am Abend den ersten Gang serviert, wird selbst die atemberaubende Aussicht auf den 2600 Meter hohen Schlern zur Nebensache. r Hotel Turm Gastgeber: Stephan Pramstrahler Kirchplatz 9, I-39050 Völs am Schlern/ Dolomiten Telefon: 00 39 / 04 71 / 72 50 14 Telefax: 00 39 / 04 71 / 72 54 74 info@hotelturm.it, www.hotelturm.it Preise: je nach Saison und Kategorie DZ ab 121 Euro inklusive Frühstück, HP-Menü 37 Euro Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte

Im letzten Winter wurde im Turm aufwendig um- und angebaut, unter anderem entstanden so insgesamt 18 neue Zimmer und Suiten, die die Gäste mit mehr Platz, herrlichen Aussichten und individuellen Design-Interieurs verwöhnen.

Unzählige Werke internationaler Künstler prägen die kunst- und designaffine Atmosphäre hinter den historischen Mauern.

A La Carte

87


Presulis Lodges

Zeit für wahren Lebensgenuss

W

as wäre Südtirol ohne seine Berge? Die Alpen prägen das einzigartige Landschaftsbild dieser wundervollen Urlaubsregion. Wahrzeichen der Gemeinde Völs in der Region Seiser Alm und auch von ganz Südtirol ist der Schlern, unverkennbar in seiner Form. Als größte Hochalm Europas liegt die Seiser Alm inmitten der atemberaubenden Dolomitenlandschaft und bietet sowohl im Sommer als auch im Winter schier grenzenlose Möglichkeiten für vielseitige und erholsame Urlaubstage. Das traditionsreiche Bauerndorf Völs am Schlern, italienisch Fiè allo Sciliar, wie sich die Ortschaft seit 2003 nennt, beeindruckt mit einer unglaublich vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft und bietet seinen Besuchern vor allem eines: Ruhe und Wohlbefinden. Eine erholsame Auszeit in der imposanten Bergnatur verspricht auch ein Aufenthalt bei Sylvia und Meinhard in ihrem kleinen alpinen Kleinod Presulis Lodge, Mitglied bei den renommierten HIDEAWAYS HOTELS. „Viele Jahre führte unsere Familie den bekannten Pröslerhof. In dieser Zeit durften wir viele Erfahrungen sammeln und viele liebe Menschen kennenlernen“, erzählt Sylvia. „Mit den aus dem Pröslerhof entstandenen Presulis Lodges wagen wir eine neue Herausforderung.“ Mit Erfolg! Seit Mai dieses Jahres stehen die Lodges und Appartements für luxuriösen Chalet-Urlaub und begeistern all jene, die sich Zeit für sich selbst und ihre Lieben nehmen und dabei an einem ganz besonders schönen und romantischen Ort die Kraft der Natur erleben möchten − ohne auf die Wärme Südtiroler Gastfreundschaft verzichten zu wollen. Was die Natur vor der Haustür zu bieten hat, findet man auch in der hochwertigen Einrichtung mit raffiniertem Design wieder. Viel Holz und andere Naturmaterialien sorgen für moderne Gemütlichkeit. Statt im Überfluss zu schwelgen, genießt jeder Gast das Einfache mit dem besonderen Etwas. Alle Lodges und Appartements verfügen über einen gemütlichen Wohnraum mit Kochecke und Essbereich, Dusche mit WC und bequemen Schlafzimmern, eingerichtet in Altfichtenholz. Als

88

A La Carte

ausgebildeter Tischler legt Meinhard nämlich besonderes Augenmerk auf die Qualität der Ausstattung. Jedes der Ferienappartements in der Lodge trägt einen Namen, den der Kinder. Schon bei der Ankunft erwartet den Gast ein Präsentkorb mit hausgemachten Produkten. Das regionale Frühstück genießt man wahlweise im „eigenen Zuhause auf Zeit“ oder im Restaurant in Form eines traditionellen Bergbauernfrühstücks als Büfett. Abends ist das Restaurant Presulis KITCHEN eine kulinarische Entdeckung wert, wo Gastgeberin und Sommelière Sylvia, den passenden Wein zu den Südtiroler und mediterranen Schmankerln reicht. Und an speziellen Themenabenden wird aufgetischt, was die lokale Küche ausmacht. Die Lodges-GERICHTE sind das Tüpfelchen auf dem „i“: Auf Wunsch kann

man sich ein Gericht von dieser besonderen Karte direkt in die Lodge oder das Appartement kommen lassen. Unschlagbar auch die alpine Wellness mit Sauna und Infinity-Pool. Nach sanftem Schwitzen in der Dampfsauna, einem Aufguss in der finnischen Sauna oder wohliger Wärme in der Infrarotkabine erholen sich Geist und Körper am besten im Ruheraum mit offenem Kamin. Alles ist angerichtet für unvergessliche Ferientage in Südtirol! r Presulis Lodges Gastgeber: Sylvia und Meinhard Prösels 10 I-39050 Völs am Schlern, Südtirol Telefon: 00 34 / 96 78 12 40 E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com

Besonderes Augenmerk wurde bei der Einrichtung auf ein schlichtes, aber modernes Design gelegt. Durch die Verwendung von Altfichtenholz sind gemütliche Unterkünfte mit dem gewissen Etwas entstanden.


Parc Hotel am See Silence & Luxury

Ein kleines Bijou

E

inen luxuriösen und doch ungezwungenen Aufenthalt mit Charakter verspricht Familie De Carli allen, die ihren Weg an den Kalterer See gefunden haben. Im Rhythmus kostbarer Ferientage und umgeben von einer mediterran anmutenden Parkanlage, kommt der Gast in den Genuss von unverfälschter Erholung und Leichtigkeit. Das Vier-Sterne-Superior-Domizil Parc Hotel am See Silence & Luxury ist wahrlich ein richtiger Wohlfühlplatz abseits der Hektik des Alltags. Dafür sorgen die sonnendurchfluteten, luxuriösen Zimmer und Suiten ebenso wie kulinarische Genüsse. Seit über zehn Jahren verwöhnt Küchenchef Otmar Oberhammer mit frischen mediterranen Gerichten und begeistert Hobbyköche mit seinen beliebten Koch-

kursen. Mit der Gourmet-Halbpension genießen Gäste am Abend ein Fünf-GangWahlmenü, das durch ein Büfett mit frischen Salaten und kalten Vorspeisen ergänzt wird: Südtirol in seiner ganzen Vielfalt und Köstlichkeit, gepaart mit der Leichtigkeit der mediterranen Küche. Kulinarische Highlights sind auch der Galaabend mit Willkommensaperitif auf der Seeterrasse samt Vorstellung des Teams der Italienische und Südtiroler Abend sowie andere spezielle Themenabende. Abgerundet wird das unvergessliche Urlaubserlebnis mit einem Besuch des Wellnessbereichs. Hier schweift der Blick von den Räumlichkeiten direkt auf den Kalterer See. Seinen eigenen gedanklichen Wegen nachgehen, das gelingt vortrefflich in der finnischen Sauna, im Dampfbad oder bei Meditationseinheiten. In die Welt erholsamer Stunden entführen die Pools. Eingebettet in der mediterranen und üppigen Parkanlage liegt der Infinity-Outdoor-Salzwasserpool mit einer Wassertemperatur

zwischen 28 °C und 32 °C, je nach Jahreszeit. Entspannung pur bietet der lichtdurchflutete Innenpool mit 29 °C Wassertemperatur, Wasserstrahl für die Rückenmassage und Hot-Whirlpool zum Relaxen. Und wenn die Südtiroler Sonne wieder einmal ihre wahre Kraft zeigt, lädt der Kalterer See zum Abkühlen ein. Jetzt im Sommer erlebt man die Schönheit der umgebenden Natur mit allen Sinnen. Nordic Walking rund um den Kalterer See, eine romantische Tretbootfahrt, Stand-Up-Paddling, eine Wanderung oder eine Radtour durch die Weinberge – stets im Blick: das herrliche Bergpanorama. r

Parc Hotel am See Silence & Luxury Gastgeber: Familie De Carli Ortsteil Klughammer / Pfatten I-39052 Kaltern / Südtirol Telefon: 00 39 / 04 71 / 96 00 00 Telefax: 00 39 / 04 71 / 96 02 06 E-Mail: info@parchotel.info Internet: www.parchotel.info

Im mediterran anmutenden Park kommt der Gast in den Genuss erholsamer Urlaubstage.

A La Carte

89


Der futuristische Statement-Pool ist nur eines der Highlights des avantgardistischen Guesthouses. Sein in Netzoptik gehaltenes Schalendach leitet mutige Schwimmer bis zum Horizont.

Gloriette Guesthouse

Charmantes Design-Hideaway

D

as Gloriette Guesthouse knüpft an die Tradition der Sommerfrische am Ritten an und zeigt sich auf dem beliebten Hausberg der Bozner als eine Location, die Stadt und Berg zu einem harmonischen Ganzen vereint. Mit ihrem einzigartigen Design-Konzept haben die Architekten von noa* network of architecture zweifellos ein Statement gesetzt und den Urlaub in Südtirol um eine neue Facette bereichert. Einst nippte hier oben auf 1200 Metern der Adel am Champagner, seit Sommer 2018 zelebrieren hier Weltenbummler, Genussmenschen und Bergliebhaber das Leben und geben sich dem kultivierten Müßiggang hin. Wer es stilvoll, aber nicht abgehoben mag, authentisch, aber nicht aufgesetzt, der ist in der Gloriette in Oberbozen genau richtig. Ihren Gästen unvergessliche Tage zu bereiten, das gelingt den drei Gastgebern vortrefflich – wissen sie Rechts: Die Stadtler-Suite hat das besondere Etwas – und zwar in Form eines kleinen Privatgartens mit eigenen Liegen. Was die Suite so speziell macht, ist ihr städtisches Flair im Stile der noblen Bozner Altstadt.

90

A La Carte


doch ganz genau, wie ein perfekter Urlaub sein muss: Er muss über das Erwartete hinausgehen, überraschen und ganz und gar beglücken. Birgitt ist die gute Seele des Hauses, sie setzt alles daran, dass sich ihre Gäste rundum wohlfühlen. Ihr Sohn Andi ist Bierexperte und Sommelier: Er kennt sich mit dem feinen Hopfensaft ebenso gut aus wie mit den fantastischen Weinen Südtirols. Seine Partnerin Julika empfängt die Gäste und plaudert gern aus dem Nähkästchen: Welche Boutiquen sind besonders empfehlenswert und wo gibt es den besten Veneziano – unten in der quirligen Landeshauptstadt? Berg und

Stadt verbindet nämlich die Seilbahn direkt neben dem Guesthouse in nur 12 Minuten. Chic und easy lässt es sich in den 25 Zimmern und Suiten entspannen. Jede der vier Zimmerkategorien hat dabei eine ganz besondere Geschichte: Die in Bozen ausgiebig gefeierte Nacht der Sterne („Lorenzi“-Suite), die Verbundenheit zum Bozner Stadtleben („Stadtler“-Zimmer), der traditionelle Erholungsurlaub in Oberbozen („Summerfrisch“-Zimmer). Und weil es manchmal eben (noch) luxuriöser sein muss: Im „Kaminzimmer“ fühlt man sich wie Gott in Oberbozen.

Es gibt nichts Schöneres, als nach dem Bummeln in Bozen oder nach einer langen Wanderung am Rittner Hochplateau zurück ins Hotel zu kommen, sich den Bademantel zu schnappen und glamourös zu entspannen. Das Rooftop-Spa ist dann der beste place to be: Die Glasfront der finnischen Sauna ist so groß, dass man während des Schwitzbades einen Ausblick genießen kann, der an Weite und Sensation kaum zu übertreffen ist. Zum Schwimmen im Infinitypool muss man zuerst durch eine Schiebetür. Dann gleitet man ins Wasser und das durchdesignte Schalendach in Netzoptik trägt einen automatisch Richtung Horizont. Doch was wäre ein Urlaub ohne leckeres Essen und coole Drinks? Schon zum Frühstück gibt es alles, was das kulinrische Herz begehrt. Und auch mittags und abends läuft Küchenchef Thomas im kleinen, aber feinen Ristorantino zur Höchstform auf und verwöhnt mit raffinierter alpin-mediterraner Küche. Danach noch auf einen, zwei oder mehr Drinks an die Lounge Bar und der Tag hätte nicht schöner sein können. Nachtschwärmer und durstige Spätheimkehrer können sich an der Trust Bar bis in die frühen Morgenstunden selbst bedienen. Cheers! r

Gloriette Guesthouse Gastgeber: Familie Alber Dorf 15 I-39054 Oberbozen, Ritten Telefon: 00 39 / 04 71 / 34 54 23 E-Mail: info@gloriette-guesthouse.com Internet: www.gloriette-guesthouse.com

A La Carte

91


©Lefay Resorts(4)

Unberührte Natur, Luxus und Schönheit in Harmonie vereint: Das Lefay Resort & SPA Dolomiti öffnet im Sommer 2019 seine Türen.

Lefay Resort & SPA Dolomiti

Neues EcoLuxusdomizil in den Dolomiten

S

chon die Lage ist ein Traum. Inmitten der großartigen Kulisse der Dolomiten (UNESCO-Weltnaturerbe) öffnet im Sommer das Fünf-Sterne-Lefay Resort & Spa Dolomiti seine Türen. Nach dem Resort am Gardasee ist es das zweite Haus der Inhaberfamilie Leali. „Mit dem Lefay Resort & SPA Dolomiti stärkt unsere Marke ihre Identität. Das Konzept und unsere Philosophie eines luxuriösen und holistischen Wohlbefindens werden in den Dolomiten neu interpretiert. Nachhaltigkeit, italienischer Lebensstil und eine einzigartige Wellnessmethode sind Kern der Lefay Collection. Wir freuen uns sehr auf die Eröffnung und sind uns sicher, dass sie auch eine Chance für neue Projekte und

92

A La Carte

Ressourcen in der Region sein wird“, so Geschäftsführerin Liliana Leali. Das EcoResort im pittoresken Örtchen Pinzolo bietet insgesamt 88 Suiten (ab 57 qm) und 22 Wellness-Residences (ab 98 qm), zwei Restaurants sowie Bars, Ski- und RadRaum und eine Lounge. Die Wellness-Residenzen können als Feriendomizil erworben werden. Gemäß der Lefay-Philosophie wird das Domizil durch eine lokale, tradi­ tionelle Architektur perfekt in die Landschaft eingebunden und dabei modern interpretiert. Der respektvolle Umgang mit Ressourcen ist Teil der DNA von Lefay: Nachhaltige Energiekonzepte werden durch die fortschrittlichen elektronischen, thermischen und hydrischen Systeme gestützt, zertifiziert durch ClimaHotel. Die Gastgeberfamilie legt großen Wert auf das Wohlbefinden ihrer Gäste und offeriert auch in den Dolomiten ein ganz besonderes Highlight: das Lefay SPA, eine Wohlfühloase auf über 5000 Quadratmetern – inklusive verschiedener Pools, Ruhebereiche, Sau-

nen, Fitnessstudio sowie zahlreicher Behandlungsräume und eines umfangreichen SPA-Menüs. Die mehrfach preisgekrönte Philosophie basiert auf dem holistischen Gesundheitskonzept, der Lefay SPA Method – eine Kombination aus Traditioneller Chinesischer Medizin mit modernsten medizinischen Errungenschaften. Die Gesundheit, Reinigung und Entschleunigung von Körper und Geist stehen dabei im Fokus. Neben der eigenen veganen Kosmetiklinie haben zahlreiche Signature-Behandlungen zum Ziel, das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist wiederherzustellen und so für ein ganzheitliches Wohlbehagen zu sorgen. r

Lefay Resort & SPA Dolomiti Inhaber: Familie Leali Via Alpe di Grual Pinzolo I-38086 Pinzolo Telefon: 00 39 / 03 65 / 44 17 00 E-Mail: reservation@lefayresorts.com Internet: www.lefayresorts.com


Das Lefay SPA, ist eine Wohlfühloase auf über 5 000 Quadratmetern – inklusive verschiedener Pools, Ruhebereiche, Saunen, Fitnessstudio sowie zahlreicher Behandlungsräume und eines umfangreichen SPA-Menüs.

Das Eco-Resort im pittoresken Örtchen Pinzolo bietet seinen Gästen insgesamt 88 Suiten und 22 Wellness-Residences.

A La Carte

93


Hotel Saltus

Einfach sein. Zwischen Wäldern, Bergen und Grenzenlosigkeit

E Die Sonnenterrasse mit Traumpanorama auf die Dolomiten.

Eines der Highlights im Hotel Saltus: der 17 Meter lange beheizte Rooftop-Pool.

Eines der Highlights im Hotel Saltus: der 17 Meter lange beheizte Rooftop-Pool.

94

A La Carte

ingebettet in die zauberhafte Landschaft Südtirols, ruhig am Hochplateau des Salten mit Traumblick auf das UNESCO-Welterbe Dolomiten und die Landeshauptstadt Bozen, liegt auf 1100 Meter Höhe das beschauliche Dörfchen Jenesien. Es ist die Heimat der Familie Gamper. Seit vielen Jahren verwöhnt sie hier mit Liebe und Leidenschaft ihre Gäste im Gasthof Tschögglbergerhof. Jetzt erhält das beliebte Kleinod Gesellschaft. Im Sommer 2019 öffnet das neue ECOHotel Saltus seine Türen, ist durch einen Gang mit dem Tschögglbergerhof verbunden. „Nachdem klar war, dass meine Töchter Nadja und Claudia in unser Familienunternehmen einsteigen, entstand die Idee zu diesem Haus. Wir haben uns viele Hotels angeschaut, haben überlegt, abgewogen, wussten schließlich genau, was wir wollten – ein Domizil, das sich in die Natur einfügt, das eins ist mit dem Wald. Für unser Herzensprojekt haben wir uns die Meraner Star-Architekten Tara ins Boot geholt. Verarbeitet wurden heimische Materialien wie Lärchenholz und Porphyrstein. Wir wollten natürliche Einfachheit, nichts, was ablenkt. Ein Refugium, in dem die Gäste zur Ruhe kommen und ihre Zeit bei uns bewusst erleben können. Selbst die Frage nach einem Fernseher im Zimmer haben wir diskutiert“, erzählt Hedwig Gamper schmunzelnd. Die charmante Gastgeberin ist eine echte Powerfrau: Sommelière, Hotelfachfrau, Mutter, politisch aktiv, engagiert im Tourismusverein. Im Zeichen von Ästhetik, Klimaneutralität und Komfort bieten die ebenfalls mit heimischen Naturmaterialien ausgestatteten Waldloggien (35 qm) einen idealen Ort für authentische Entspannung. Ganz großes Natur-Kino spielt die lichtdurchflutete Saltus-Suite, unter anderem mit Daybed auf der Terrasse und 180-Grad-Panorama auf die Dolomiten. Umringt von kräftigen Stämmen unter dem schützenden Blätterund Nadeldach der Baumkronen befindet sich ein Rückzugsort, an dem sich die


Photo: © Ochsenreiter

Die Gastgeberfamilie Gamper Mumelter hat mit dem neuen Hotel Saltus ein modernes Domizil aus heimischem Lärchenholz und Porphyrstein geschaffen, das sich perfekt in die Natur integriert.

Grenze zwischen Menschsein und Natur aufhebt: das Wald Wellness mit Saunen, Yoga- und Liegeraum, Entspannungstraining, Massagen und Beauty Treatments. Sportliche Gäste ziehen ihre Bahnen im Indoor- oder im 17 Meter langen, beheizten Infinity-Rooftop-Pool. Apropos verwöhnen: Das Beste, was die Region kulinarisch zu bieten hat, kommt im Restaurant nebenan zur Aufführung. „Die Gäste im Saltus genießen ihre absolute Privatsphäre und lassen sich im

Tschögglbergerhof von unserem langjährigen Küchenchef Oswald Putzer verwöhnen. Unterstützt wird er von meiner Mutter Waltraud. Die beiden sind die Seelen des Hauses“, sagt Hedwig Gamper respektvoll. Südliche Leichtigkeit und alpine Kochkunst vereinen sich zu einer perfekten Symbiose exzellenter Südtiroler Küche. Juniorchefin Claudia, ebenfalls Sommelière, und ihr Team wissen zu allen Speisen den passenden Tropfen aus dem gut sortierten Weinkeller zu empfehlen. r

Hotel Saltus Gastgeber: Familie Gamper Mumelter Freigasse 8, I-39050 Jenesien, Südtirol Telefon: 00 39 / 04 71 / 1 55 11 90 info@hotel-saltus.com, www.hotel-saltus.com 26 Waldloggien, 2 Saltus-Suiten Preise je nach Saison und Kategorie ab 132 Euro (Doppelzimmer Superior mit ÜF in der Nebensaison), diverse Eröffnungs-Arrangements (3+1 und 5+2 Nächte) barrierefrei, Mitglied: Vereinigung Südtiroler Gasthaus, Vinum-Hotels, Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

Räume der Entfaltung und Grenzenlosigkeit. Bäume umarmen, Energie fließen und die Seele zur Ruhe kommen lassen.

A La Carte

95


Das Herzstück des Hauses ist die luxuriöse Lounge. Rechts: Blick vom Pool auf die prachtvolle Landschaft.

Hotel Sonus Alpis

Musik liegt in der Luft

I

n einem Punkt sind sich der weltbekannte Architekt Le Corbusier und die Bergsteiger-Legende Reinhold Messner einig: Das schönste „Gebäude“ der Welt sind die Dolomiten. Und inmitten dieser einzigartigen Landschaft, die zum UNESCO-Welterbe gehört, präsentiert sich das Sonus Alpis als ein stimmungsvoller Ort, an dem Musik, Kunst und Gastlichkeit wunderbar erholsam zusammenklingen. Das zauberhafte Adultsonly-Residence-Hotel ist der wahr gewordene Traum von Christine und Hubert Plunger, die hier unterhalb der Seiser Alm ihre ganz persönliche Leidenschaft leben und sie mit Gleichgesinnten teilen. Aber erzählen wir die Geschichte von vorn.

96

A La Carte

Als Hubert Plunger, der sich bis dato seinen Lebensunterhalt als Musiker verdiente, beschloss, die Pension seiner Eltern zu übernehmen, bahnte sich eine Vision des Trompeters ihren Weg. „Ich wollte ein Haus, in dem sich meine Liebe zur Musik mit Gastfreundschaft verbinden ließ.“ Eine Vision, die seine charmante Frau Christine, Juristin und passionierte Klarinettistin, vom ersten Augenblick teilte. Einen Unterstützer ihrer Philosophie fanden die sympathischen Hotel-Newcomer in dem Südtiroler Architekten, Zeichner und Autor Hanspeter Demetz. Er gab dem heutigen Hotel Sonus Alpis seine geradlinige, moderne Gestalt, die sich perfekt in die wunderschöne Landschaft einfügt. Die Panoramafenster der Südseite gewähren einen Blick auf die Burgruine Hauenstein, in der einst der berühmte mittelalterliche Minnesänger Oswald von Wolkenstein residierte.

Musikalische Schwingungen liegen hier also wohl schon seit Jahrhunderten in der Luft. Schon beim Betreten des 2016 nach umfangreichen Neu- und Umbauten eröffneten Vier-Sterne-Hauses spürt man die besondere Atmosphäre. In der Lounge steht ein Konzertflügel und die regelmäßig stattfindenden Musikabende und hochkarätigen Hauskonzerte gehören für viele Gäste zu den Highlights ihres Aufenthaltes. Darüber hinaus gibt es einen schalldichten Proberaum und der Musikwellnessbereich mit seiner hochkarätig bestückten Musikbibliothek ist so einzigartig wie die Natur vor der Haustür. Hier entspannt man in bequemen Ruhesesseln und genießt über High-End-Kopfhörer die großen Symphonien der Welt. „Bei uns verläuft der Urlaub nicht nach Programm, sondern nach genussvollen Einzelmomenten“, erklären die Gastgeber. Ob man nun sauniert, im Outdoor-Pool


Fotos: Hannes Niederkofler (6)

Die Gastgeber Christine und Hubert Plunger.

Großzügige Komfortzimmer bieten das perfekte Zuhause auf Zeit.

seine Bahnen zieht, im Sommer wandert, im Winter Ski läuft, ob man selbst kocht, in der Lounge eine Kleinigkeit aus der Barkarte genießt oder eines der zahlreichen Restaurants in der Umgebung entdeckt – alles kann, nichts muss! Auch die mit Fichtenholz und Komfort ausgestatteten Zimmer bieten dem Gast jeden Freiraum, Balkone mit fantastischem Ausblick und unvergessliche Sonnenuntergänge. Die Appartements verfügen über eine komplett eingerichtete Küche, so dass der Kreativität von Hobbyköchen ebenfalls keine Grenzen gesetzt sind. r Hotel Sonus Alpis Gastgeber: Christine und Hubert Plunger St.Valentin 12 – 1, I-39040 Kastelruth, Südtirol Telefon: 00 39 / 04 71 / 70 65 13 Telefax: 00 39 / 04 71 / 70 46 58 info@sonus-alpis.com, www.sonus-alpis.com DZ ab 112 Euro pro Person inkl. Frühstück Jugendliche ab 16 Jahren! Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte

A La Carte

97


Mittelrheintal

A La Carte

Faszination Rheinromantik im

Mittelrheintal Wie kaum eine andere Landschaft in Europa verbindet das zum UNESCO-Welterbe gehörende Mittelrheintal malerische Natur mit einer über 2 000 Jahre alten Kultur. Hier begegnet man auf Schritt und Tritt einer ganz besonderen Symbiose aus Burgen und Schlössern, mittelalterlich anmutenden Orten und wunderbaren Weinkultur-Landschaften. Wo sich Leib und Seele besonders wohl fühlen, laden ausgesuchte Genuss-Adressen zur Einkehr ein.

Te x t : S a b i n e H e r d e r, B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : Yd o S o l


Burg Reichenstein


Nicky Bethge, Kolja Sahre und Till Gerwinat sorgen dafür, dass die gute Laune auf Burg Reichenstein nicht zu kurz kommt.

Burg Reichenstein

Kulinarischer Glanz in historischen Mauern

A

m Mittelrhein, zwischen Bingen und Koblenz, stehen die meisten Burgen Europas. Einige davon werden von Touristen überrannt, andere lie-

gen im Dornröschenschlaf oder sind im Privatbesitz. Mit dem Burghotel auf Burg Reichenstein hat sich zwischen Bingen und Koblenz im Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal eine neue Perle herausgeputzt. Die baulichen Anfänge der Burg lassen sich bis ins 11. Jahrhundert verfolgen, weltliche und geistliche Führer waren hier zu Gast. Heute ist modernes Leben in die ehrwürdigen Mauern gezogen, die gleichwohl noch

Geschichte atmen. Überall stößt man auf Zeugen aus früheren Zeiten, nicht nur im Burgmuseum, sondern auch im Restaurant Puricelli und in den 24 individuell eingerichteten Hotelzimmern, die den Aufenthalt prägen. Zusammen mit der Eigentümerfamilie Lensing-Wolff haben die Burg-Gastgeber Till und Katrin Gerwinat ihren Visionen klaren Konturen verliehen. „Unsere Idee ist es, eine Location zu etablieren, die den stimmungsvollen Rahmen

Suprême vom Eifeler Prachthahn mit Pilz-Pfefferrahm, Erbsen und Karotten. Rechts: Blick in das Kaminzimmer

100

A La Carte


Der Name des Restaurant „Puricelli“ geht auf den 1719 geborenen Giacomo Antonio Puricelli zurück, der Mitte des 18. Jahrhunderts vom Comer See nach Deutschland kam, als Hüttenbesitzer erfolgreich war und dessen Familie später die Burg erwarb.

für Events, Tagungen, Hochzeiten und Genuss-Aufenthalte bietet“, erzählt Till Gerwinat. Mit viel Gespür für die Seele und den Charme des geschichtsträchtigen Ensembles verbinden sich nun Tradition und Moderne zu einem harmonischen Ganzen. Den Feinschliff für seine Tätigkeit als Gastgeber auf der Burg holte sich Hotelbetriebswirt Till Gerwinat als gelernter Koch in international renommierten Betrieben wie dem Gourmet Restaurant im „Relais &

Chateaux“-Hotel Burg Schwarzenstein, dem „Relais & Chateaux“-Hotel Jagdhof Glashütte und dem Deidesheimer Hof. Seit der Wiedereröffnung der Burg Reichenstein zeichnet er für die gastronomische Ausrichtung des Burgrestaurants Puricelli verantwortlich. Im lukullischen Zusammenspiel mit Nicky Bethge setzt Till Gerwinat auf konstant hohe Qualität in Küche und Service. Dabei sind nur frische, saisonale Zutaten von zumeist regionalen

In den 24 individuell eingerichteten Hotelzimmern verbinden sich Alt und Modern zu einem harmonischen Ganzen.

Erzeugern es wert, in der Küche zu kulinarischen Köstlichkeiten verarbeitet zu werden. Geschmacksverwirrende Drahtseilakte sind dem kochkünstlerischen Duo fremd. „Für uns zählen Eigengeschmack und Originalität mehr als exotische Gewürze und übermäßiger Schnickschnack.“ Nach kenntnisreichen Empfehlungen von Restaurantleiter Kolja Sahre werden die regional inspirierten Speisen von edlen Weinen aus der Umgebung begleitet. Spätestens bei einem Glas Wein auf der Terrasse mit traumhaftem Blick auf das Rheintal, reift im Gast die schöne Erkenntnis, an einen ganz besonderen Ort gelangt zu sein. r

Burg Reichenstein Gastgeber: Till und Katrin Gerwinat Burgweg 24 D-55413 Trechtingshausen Telefon: 0 67 21 / 61 17 Telefax: 0 67 21 / 96 17 96 E-Mail: info@burg-reichenstein.com Internet: www.burg-reichenstein.com Öffnungszeiten Restaurant „Puricelli“: Dienstag bis Samstag 12.00 – 18.00 Uhr herzhafte und süße Kleinigkeiten, Dienstag bis Samstag: 18.00 – 22.00 Uhr, sonn- und feiertags 12.00 – 22.00 Uhr Ruhetag: Montag Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

101


Das hervorragende Frühstück überzeugt mit hausgemachten Leckereien. Bei schönem Wetter zieht es die Gäste auf die lauschige Dachterrasse, wo man bei einem Gläschen Wein die Aussicht auf die umliegenden Weinlagen genießen kann. Hotel Würth am Freidhof

Aus Liebe zum Wein

F

ür Weinliebhaber ist Bingen die heimliche Weinhauptstadt Deutschlands – und das nicht nur wegen seiner prädestinierten Lage, denn hier stoßen die Anbaugebiete Rheinhessen, Nahe, Rheingau und Mittelrhein aneinander – sondern vor allem wegen der vinophil geprägten Lebensart. Diesen wunderbar lebensfrohen Binger Lifestyle erlebt man nirgends authentischer und komfortabler als im Hotel Würth am Freidhof. Jenseits üblicher Hotelstandards glänzt das erst im Mai 2017 eröffnete Privathotel mit einer zentralen und doch ruhigen Lage im historischen Ortskern, zehn luxuriösen ZimIhre Passion für die Region und ihre Weine teilen Gastgeberin Christa Würth und Winzer Heribert Kastell sehr gerne mit ihren Gästen. Die Ausstattung der zehn großzügigen Zimmer und Suiten glänzt mit hochwertigen Interieurs, die man sonst nur in exklusiven Privathäusern findet.

102

A La Carte

mern und Suiten und einer individuellen und passionierten Gastlichkeit, die selbst anspruchsvollsten Reisenden ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Denn für Christa Würth, die sich mit dem kleinen FirstClass-Hotel einen lang gehegten Traum erfüllt hat, und ihren Lebensgefährten und renommierten Winzer Heribert Kastell gehören tolle Weine, Lebensart und hochkarätige Genüsse einfach zusammen. Und so glänzt die Weinkarte, auf der alle elf VDP-Güter der vier angrenzenden Anbaugebiete vertreten sind, genauso mit Klasse wie die Weinverkostungen und Events im gegenüberliegenden WeinKunst-Keller oder das hervorragende Frühstück, das mit hausgemachten Leckereien und speziell ausgesuchten Produkten die Herzen jedes Frühstücksfans höherschlagen lässt.

Der exklusive Qualitätsanspruch spiegelt sich in der luxuriösen Ausstattung der großzügigen Zimmer und Suiten genauso wider wie beim vorbildlichen WohlfühlService von Christa Würth und ihrem charmanten Team, das sich von der ersten bis zur letzten Minute um die persönlichen Wünsche der Gäste kümmert. Genussvoller kann ein Aufenthalt am Rhein kaum sein! r

Hotel Würth am Freidhof Inhaberin: Christa Würth Freidhof 2 D-55411 Bingen am Rhein Telefon: 0 67 21 / 70 718 01 E-Mail: info@wuerth-am-freidhof.de Internet: www.wuerth-am-freidhof.de Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Weingut Lithos

Wo die Winzerstube zur Einkehr lockt

D

er Name „Lithos“: Das ist griechisch und bedeutet Fels. Ein ebensolcher aus Schiefer ragt nämlich in den Weinkeller des Hauses hinein. Gastgeber im Weingut Lithos sind Kristina und Christian Theodoropoulos, die es vor vier Jahren von Krefeld in die Ruhe und Abgeschiedenheit eines Seitentals nach Oberwesel zog. Gelernt hat der gebürtige Uerdinger das Winzerhandwerk in Rheinhessen, machte danach Station bei verschiedenen Betrieben als Kellermeister. „Die Vision, als Winzer im eigenen Weingut zu arbeiten, hat mich schon immer begleitet“, erzählt Christian Theodoropoulos. „Als wir dann die Chance bekamen, das Weingut zu übernehmen, haben wir nicht lange überlegt.“ Wenn Kristina und Christian Theodoropoulos nun zurückblicken, sind sie froh, ihr Konzept aus „Urlaub, Wein und Kulinarik“ an diesem ganz besonderen Ort als emotional-kulinarisches Gesamterlebnis erfolgreich verwirklicht zu haben. „Wir bieten Urlaubserlebnisse ganz im Zeichen des Weins und natürlich legen wir den Fokus auch auf eine regionalen Küche nach dem Lauf der Jahreszeiten, ohne die kulinarischen Einflüsse Griechenlands zu vernachlässigen“, sagt Christian Theodoropoulos. Gemeinsam mit seiner Frau Kristina steht der gebürtige Grieche am Herd, um seine Gäste in der Winzerstube mit allerlei kleinen und großen Köstlichkeiten zu beglücken. Den Gaumen erfreut beispielsweise das beliebte Winzersteak, serviert mit frischem Krustenbrot, Röstzwiebeln, Speckwürfeln und Trauben – begleitet von hausgemachtem Krautsalat oder knusprigen Backofenkartoffeln. Nicht fehlen darf ein kulinarischer Ausflug in die heimatlichen Gefilde von Christian Theodoropoulos. Griechische Vorspeisen, eine Linsensuppe auf traditionelle Art oder griechisches Rindergulasch bereichern den Reigen der feinen Genüsse. Dazu trinkt man vielleicht einen Spätburgunder oder edlen Riesling vom eigenen Weingut. Und wer köstlich gesättigt

In der Winzerstube werden allerlei Köstlichkeiten serviert. Der Name “Lithos” ist griechisch und bedeutet Fels. Ein ebensolcher aus Schiefer ragt in den Weinkeller des Hauses hinein.

Die Weinberge liegen in mikroklimatisch einzigartigen Seitentälern des Mittelrheins. sein Haupt betten möchte – kein Problem. Das Weingut Lithos verfügt über drei Ferienwohnungen. Mitten in der Natur kann man ganz entspannt die Seele baumeln lassen und schon einmal gedanklich den nächsten Tag durchspielen. Alles ist vorbereitet für eine Weinprobe und natürlich nimmt der Winzer seine Gäste gerne mit auf eine geführte Weinwanderung durch die Berge und Täler des Mittelrheins.

Kurzum: Natur, Weinkultur und Kulinarik schwingen zu idealer Harmonie aus. r

Weingut Lithos Kristina und Christian Theodoropoulos Am Weinberg 78 D-55430 Oberwesel-Weilerboppard Telefon: 0 67 44 / 9 49 10 31 E-Mail: info@weingutlithos.de Internet: www.weingutlithos.de

A La Carte

103


Abseits der großen Trassen liegt das Gasthaus Stahl im beschaulichen Dellhofen.

Gasthaus & Weingut Stahl

Wo Gastfreundschaft und Gaumenfreuden das Herz erreichen

E

s gibt sie noch: traditionsreiche Familienbetriebe, die zu den Grundfesten des dörflichen Lebens gehören. Der Stammtisch mit seiner kommunikativen Atmosphäre zählt ebenso zu den fixen Einrichtungen wie die gemütlichen Gaststuben, Weinproben und Feiern im Rahmen privater Anlässe. Auf die Bedürfnisse ist auch das Speisenund Raumangebot im Gasthaus & Weingut Stahl im beschaulichen Oberwesel – Dellhofen ausgerichtet. Denn bei Familie Stahl feiert man eine schöne Tradition. „Bereits seit 1859 und heute in sechster Generation empfangen wir unsere Gäste mit der Wärme rheinland-pfälzischer Gastlichkeit“, gibt Paul Stahl einen kurzen Rückblick auf die Geschichte des Haues. Der sympathische Gastgeber kann auf eine internationale Branchenerfahrung verweisen. Er arbeitete in namhaften Hotels und Restaurants in Paris, New York und London. Seine Ausbildung beendete er als Hotelmeister, bevor er 1996 den Familienbetrieb übernahm. Will man die Atmosphäre eines über die Jahrhunderte gewachsenen Gasthauses genießen, dann ist man bei Familie Stahl genau am richtigen Ort. Kulinarisch und atmosphärisch serviert man in Dellhofen das Beste, was die Region zu bieten hat. Für kulinarische Freuden sorgt die bodenständige, regionale Küche. So frisch wie die umliegende Natur sind auch die Produkte, die man in der Küche verarbeitet. Heiß geräucherte Forellen, Wildgulasch,

Die Weinproben im historischen Gewölbekeller erfreuen sich großer Beliebtheit.

104

A La Carte

Gemütliche Gaststuben laden zur Einkehr. Wildschwein-Frikadellen mit Bratkartoffeln, Filet vom Kabeljau oder „Himmel & Erde“ laden zum Genießen ein. Erst komplett werden die Schlemmereien durch feine Weine aus dem eigenen Weingut, die in der warmen Jahreszeit auf der lauschigen Terrasse Gaumenschmeichler vom Feinsten sind. Nach einer ruhig durchschlafenen Nacht in den 20 individuell eingerichteten Zimmern steht das Frühstück bei den zahlreichen Stammgästen des Hauses hoch im Kurs. Einfach fabelhaft, was dort alles angeboten wird. Von Müsli über Obst, selbst gebackenem (hervorragenden) Kuchen, Espresso, Cappuccino den ganzen Tag lang, heißen frisch gemachten Waffeln bis hin zu fri-

schem Rührei sowie besonderen Spezialitäten. Gemeinhin schätzen Anhänger ländlicher Lebensart an diesem ganz besonderen Ort etwas, das in unserer Zeit zunehmend verloren geht: unverfälschten Stil. r Gasthaus Stahl Gastgeber: Familie Stahl Am Talblick 6 D-55430 Oberwesel-Dellhofen Telefon: 0 67 44 / 4 16 E-Mail: paulstahl@t-online.de Internet: www.gasthaus-stahl.de Öffnungszeiten Küche: 16.00 – 21.00 Uhr (geöffnet von März bis Dezember) Ruhetag: keiner Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Boutique-Hotel „Altes Rathaus“

Stilsicher inszenierte Themen-Zimmer mit Pfiff

W

enn eine begnadete Gastgeberin wie Maria Nett ihren Visionen freien Raum lässt, kann nur etwas Unverwechselbares dabei herauskommen. So ist es auch in diesem Fall. Mit der Eröffnung des Boutique-Hotels „Altes Rathaus“ als Dependence der denkmalgeschützten Pension „Historisches Wirtshaus an der Lahn“ hat die gelernte Köchin, Konditorin und passionierte Hobbygärtnerin ein Statement für das Besondere in der Hotellerie am Mittelrhein gesetzt. Entstanden ist in den Mauern der ehemaligen Stadtverwaltung ein Hotel mit ganz eigenem Charakter, das aus einem 15-jährigen Dornröschenschlaf wachgeküsst wurde und „nun zum neu sanierten Boutique-Hotel erblühte“, so Maria Nett. Gerade einmal zwei Gehminuten vom „Historischen Wirtshaus an der Lahn“ entfernt, übernachten Gäste nun in liebevoll eingerichteten Themen-Zimmern, die mit viel Gefühl für Ambiente und Atmosphäre die stilsichere Handschrift der Gastgeberin zeigen. „Kein Zimmer gleicht dem ande-

Ein richtiges Juwel: das romantische „Venedig“-Zimmer.

ren. Jedes ist ein Unikat“, sagt Maria Nett. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und vor allem atmosphärisch wunderbar genießen lassen. Ganz gleich, ob man „Almrausch“, „Rokoko-Suite“, „Industrie-Style“, „Maritim“, „Bunte 70er Jahre“ oder „Mallorca-Life“ wählt, die Interieurs sind eine spannende Mischung aus Farben, Formen und ausgesuchten Materialien. Sämtliche Zimmer und Suiten entsprechen dem hohen Qualitätsanspruch ans Wohlfühlen und überzeugen mit hochwertigen Matratzen und allergenfreien Fußböden. Doch damit nicht genug, Hotel und Pension bieten ein weiteres, besonderes Highlight: Den Aufenthalt noch attraktiver machen wunderschöne Gastgärten mit jeweils eigenem Ambiente. Umgeben

von lauschigen Ecken, bei Rosen- und Lavendelduft und mit einem Glas Wein in der Hand rückt der Alltag rasch in weite Ferne. r Boutique-Hotel „Altes Rathaus“ Inhaber: Familie Nett Johannesstraße 18 D-56112 Lahnstein Pension „Historisches Wirtshaus an der Lahn“ Lahnstraße 8 D-56112 Lahnstein Telefon: 0 26 21 / 6 27 96 70 E-Mail: kontakt@wirtshaus-an-der-lahn.info Internet: www.wirtshaus-an-der-lahn.info Öffnungszeiten Küche: Freitag und Samstag 17.00 bis Schluss Sonn- und Feiertage 12.00 – 20.00 Uhr Ruhetage: Montag bis Mittwoch Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa

Idyllische Terrasse im „Historischen Wirtshaus an der Lahn“.

A La Carte

105


Das internationale Team sorgt für gute Stimmung: Gastgeber Esmeraldo Garcia Ogalde mit Simone Grajewski, Jiri Kovalcik (beide Service), Ehefrau Biborka Garcia Ogalde und Azubi Lars Krautkrämer (von links).

Fondels Mühle

Ein wahrer Meister der Kochkunst

D

ie Fondels Mühle hat ein außergewöhnliches Ambiente und ausgezeichnetes Essen. Innen ist viel von der alten Mühle erhalten, was dem Ganzen ein gemütliches Flair verleiht. Draußen auf der Terrasse kann man ein Glas Wein im Schatten der Linde genießen. Das Essen ist von hervorragender Qualität.“ Wer einen Blick in fachbezogene Internet-Portale wirft, dem wird rasch

klar, dass das Restaurant „Fondels Mühle“ im Boppard mit einem Top-Rating punkten kann. Verantwortlich für das Resultat sind zwei engagierte Persönlichkeiten, die vor und hinter den Kulissen Regie führen. Esmeraldo und Biborka Garcia-Ogalde haben das „Schmuckstück“ vor fünf Jahren übernommen und zu einem über die Region hinaus bekannten gastronomischen Kleinod erblühen lassen. Die Gastfreundlichkeit schaut der historischen Öl- und Getreidemühle aus dem Jahre 1762 schon aus den Fenstern heraus. Hätte der Gast die Wahl, wo er am liebsten sitzen würde, er täte sich schwer. Unverkennbar geben Tradition und Atmosphäre dem Haus

Ein Augen- und Gaumenschmaus: Zweierlei von der Lachsterrine. Rechts: Die mediterrane Schweinelende wird mit Bärlauch-Pesto und Spargel serviert.

106

A La Carte

seine gemütliche Ausstrahlung. Befragt nach den weiteren Vorzügen des Restaurants, muss Esmeraldo Garcia Ogalde nicht lange überlegen: „Wir bieten eine bodenständige, ehrliche und gute Küche. Alles ist auf den Punkt gegart und entsprechend genussvoll.“ Wenn der gebürtige Chilene am Herd steht, ist er voll konzentriert und ganz in seinem Element. „Die Leidenschaft fürs Kochen hat mich schon früh gepackt“, sagt er. „Ich finde es toll, dass ich einen Beruf erlernt habe, bei dem man sieht, was man tut und damit anderen eine Freude machen kann.“ Die Natur in der Region steuert vieles für die Arbeit von Esmeraldo am Herd bei. Was irgendwie geht und wächst, kommt aus dem Mittelrhein, Hunsrück, der Eifel und aus der Pfalz. Hochwertige Produkte liefern ausgesuchte Erzeuger. „Bei uns ist alles noch hausgemacht“, erzählt Esmeraldo Garcia. „Von Nudeln, Pesto, Terrinen über Soßen bis zu Fleisch- und Fischgerichten.“ Das Ergebnis seiner kochkünstlerischen Passion sieht nicht nur gut aus, sondern lässt sich auch wunderbar genießen. Von der Speisekarte locken Köstlichkeiten wie geschmorte Ochsenbäckchen in Cognac-Soße, Ragout von der Rinderzunge oder Fisch vom Markt an HummerSoße – immer in gleichbleibend respektabler Qualität und Geschmacksgüte auf den Teller gezaubert. Unterstützung im Service bringen Simone Grajewski und Jiri Kovalcik, die zum Essen feine Weine aus der Region sowie der chilenischen Heimat des Gastgebers empfehlen. Viel Herzblut in die Gestaltung der gemütlichen Räumlichkeiten hat Esmeraldos Frau Biborka gelegt, die für die Wohlfühl-Atmosphäre in der alten Mühle zuständig ist. Im Sommer findet man auf der lauschigen Terrasse die besten Plätze, um mediterranes Flair zu genießen. Ein Besuch, der in Erinnerung bleibt und ein baldiges Wiedersehen nahelegt! r Fondels Mühle Gastgeber: Esmeraldo und Biborka Garcia Ogalde Mühltal 8, D-56154 Boppard Telefon: 0 67 42 / 57 75 E-Mail: info@fondelsmuehle.de Internet: www.fondelsmuehle.de Öffnungszeiten Küche: 17.00 – 21.00 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Jakobsberg Hotel- & Golfresort

Restaurants mit Traumausblick ins Rheintal

Z

wischen Koblenz und Mainz, im wunderschönen Tal der Loreley, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, liegt das Hotel- & Golfresort Jakobsberg hoch über dem Rheintal. Die ehemalige Klosteranlage aus dem Jahr 1157 wurde von dem Bonner Unternehmer Dr. Hans Riegel 1960 erworben, aufwendig restauriert und zu einer eindrucksvollen Hotelanlage umgebaut. Im Laufe der Jahre wurde diese um einen 18-Loch-Golfplatz, ein Schwimmbad, einen Heli-Port sowie eine TontaubenSchießanlage erweitert. Internationale Gäste schätzen die Nähe zu den Flughäfen wie Köln-Bonn oder Frankfurt /Main. Lohnen allein schon diese attraktiven Vorzüge einen Aufenthalt, so gesellen sich weitere individuelle Annehmlichkeiten hinzu. Hat man vor, in dem vom weltgewandten Direktor Stephan Kaminski geführten Vier-Sterne-Superior-Hotel zu logieren, so bieten 101 Zimmer und Suiten jederzeit eine kultivierte Wohnkultur. Mit Urlaubern, Tagungsgästen und Golfern fühlen sich auch Anhänger feiner Genüsse in dem traditionsreichen Haus besonders wohl.

Traumhafter Blick von der Terrasse ins Rheintal.

Aufführungsort feiner Kulinarien: das Kaminzimmer im Gourmet-Restaurant „Der Jakob“. Mit Ausblick auf die größte Rheinschleife der Welt schmecken die Aufführungen aus Küche und Keller in den Restaurants „Der Jakob“ und „Waidblick“ noch einmal so gut. Den verwöhnten Gaumen erfreut eine feine Regionalküche nach dem Lauf der Jahreszeiten. Die Natur vor der Haus-

Der in Rote Bete gebeizte Lachs wird mit Wasabi-Perlen und Gurken serviert. Lecker: Heimischer Rehrücken mit Rosenkohlblättern, Pommes Soufflés und Pommes Macaire.

tür, steuert vieles zu den Schlemmereien bei. Als wahrer Chart-Breaker auf der Hitliste der angesagtesten Kulinarien zeigt sich der Wildburger aus eigener Jagd. Klassiker wie Wiener Schnitzel und gebratenes Zanderfilet sind Garanten für beste Geschmacksgüte − adäquat umschmeichelt von exquisiten Tropfen namhafter Winzer aus Spay und Boppard. Nicht umhin kommt man, auch dem Bistro „Flight’s End“ oder der Bar „Montgolfière” einen Besuch abzustatten. Für Entspannung sorgt der großzügige Spa- und Wellnessbereich. Incentives können außerdem durch Tontaubenschießen, Ausflüge und Wanderungen, Schifffahrten auf dem Rhein, Geocaching, SegwayTouren, Krimidinner oder Casinoabende ergänzt werden. r Jakobsberg Hotel- & Golfresort Direktor: Stephan Kaminski Im Tal der Loreley, D-56154 Boppard Tel.: 0 67 42 / 80 80, Fax: 0 67 42 / 30 69 info@jakobsberg.de, www.jakobsberg.de Öffnungszeiten Küche: durchgehend 12.00 – 22.00 Uhr, Restaurant „Der Jakob“: nur nach Vorreservierung. Ruhetag: keiner Kreditkarten: American Express, Diners Club, Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

107


Schloss Engers

Traumkulisse für wahre Märchenhochzeiten

D Architektonisches Juwel des Rokoko: Schloss Engers in Neuwied. Oben: Prunkvolle Kulisse für Traumhochzeiten – der repräsentative Gartensaal mit seiner doppelläufigen Freitreppe zu den Rheinterrassen.

108

A La Carte

ie Geschichte hatte jede Menge Zeit, das Schloss Engers unweit von Koblenz mit einem ganz eigenen Zauber zu umgeben. In den Jahren 1758 bis 1762 vom Trierer Erzbischof und Kurfürst Johann Philipp von Walderdorff als Jagd- und Lustschloss erbaut, sorgte es mit seiner Rokoko-Pracht von Anfang an für Furore. Wie die heutigen Gäste schätzten die Zeitgenossen der kurtrierischen Fürsten die beschauliche Lage direkt am Rhein genauso wie das barocke SchlossAmbiente mit seinen außergewöhnlichen Kunstschätzen, die von den besten Meistern ihrer Zeit geschaffen wurden. So gibt


Der Saal der Diana wurde nach dem grandiosen Deckenfresko von Zick benannt und dient dem Standesamt Neuwied als repräsentative Außenstelle.

Die schmucke Terrasse des Vier-SterneHotels empfängt Restaurantgäste direkt am Rhein.

es im Schlossmuseum wertvolle Gemälde, barocke Möbel und antike Musikinstrumente zu bestaunen. Aber auch die prunkvollen Festsäle in der ersten und zweiten Etage präsentieren sich in barocker Pracht. Sie geben den regelmäßig stattfindenden Konzert- und Kulturveranstaltungen – das Schloss Engers dient unter anderem der Landesstiftung „Villa Musica“ als Fortund Ausbildungsstätte – und privaten Festlichkeiten einen repräsentativen Rahmen, der sie zu unvergesslichen Ereignissen werden lässt. Vor allem Hochzeitsfeiern finden hier ihre romantische Traumkulisse. Dafür sorgen nicht nur die Rundum-Sorglos-Betreuung durch Bankettleiterin Amanda Ritzdorf und die traumhaften Blumendekorationen von Floristin Tanja Mesicek, sondern auch die Möglichkeiten der Räumlichkeiten. Die standesamtliche Trauung findet im Saal der Diana mit seinen einzigartigen Wandmalereien

und Deckenfresken von Januarius Zick statt, eine freie Trauung vielleicht im platanengesäumten Schlossgarten direkt auf dem Rheinufer und kirchliche Trauungen in einer nahe gelegenen Kapelle, die bequem mit der Kutsche erreichbar ist. Und danach kann man das Brautpaar bei erlesener kulinarischer und hochkarätiger musikalischer Betreuung in den Prunksälen oder in den mächtigen Gewölben im unteren Stockwerks hochleben lassen. Bis 200 Personen können auf Schloss Engers unvergessliche Traumhochzeiten erleben, doch auch diejenigen, die ein intimes Dinner bei Kerzenschein oder ein Abendessen im lauschigen Garten vorziehen, finden eine romantische Atmosphäre und feinste Kulinarik, für die Küchenchef Jürgen Bender und Souschefin Kathrin Philippi verantwortlich sind. Und auch für ein stilvolles Romantik-Wochenende erweist sich das Schloss Engers mit

seinen unterschiedlichen Logiermöglichkeiten im Schloss, in der benachbarten Residenz und dem Gästehaus als eine der stimmungsvollsten Adressen am Rhein. Als Vier-Sterne-Domizil bietet das Haus nicht nur eine charmante Symbiose aus historischem Ambiente und modernen Interieurs, sondern verwöhnt außerdem mit allem, was sich anspruchsvolle Gäste auf Reisen wünschen. r

Schloss Engers Gastgeber: Arno Gattschau Alte Schloßstraße 2, D-56566 Neuwied Telefon: 0 26 22 / 90 26 60 Telefax: 0 26 22 / 90 26 61 63 E-Mail: rezeption@schloss-engers.de Internet: www.schloss-engers.de Öffnungszeiten Küche: täglich ab 18.00 Uhr, sonn- und feiertags ab 12.00 Uhr auch Kaffee und Kuchen, Ruhetag: keiner Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

109


Hotel am Helmwartsturm

Privat geführtes Hotel mit individuellem Stil

I

mmer wieder ist es eine Freude, die historische Altstadt von Andernach zu besuchen und im Hotel am Helmwartsturm einzuchecken. Nicht nur die prominente Lage am mittelalterlichen Marktplatz und an der auch heute noch sehr gut erhaltenen Stadtmauer machen eine Auszeit in dem privat geführten Drei-SterneSuperior-Hotel so angenehm, es sind vor allem die Wärme und Herzlichkeit der Gastgeberinnen, die einen Aufenthalt so nachhaltig prägen. Mit echter Frauenpower haben Ute Feuerpeil und ihre Tante Birgit Delfing das Hotel bis Ende letzten Jahres gemeinsam geführt. Seit Januar 2019 ist Ute Feuerpeil alleinige GeschäftsführeUte Feuerpeil ist Gastgeberin aus Leidenschaft.

In den Zimmern sorgen hochwertige Betten für hohen Schlafkomfort.

110

A La Carte

Lichtdurchfluteter Frühstücksraum mit viel Atmosphäre. rin, tatkräftig unterstützt von einem engagierten Team charmanter Mitarbeiterinnen, denen natürliche Freundlichkeit und die Nähe zum Gast aus dem Herzen spricht. Das schmucke Hotel garni bietet seinen Gästen 18 großzügig geschnittene, modern und komfortabel eingerichtete Doppelzimmer zum Wohlfühlen. Absolutes Highlight im Hause aber ist die 100 Quadratmeter große Suite im Dachgeschoss. Durch den Eingangsbereich gelangt man in den großen Wohnraum mit Balkon – zur Entspannung lädt die eigene Sauna mit Dusche und Kneipp-Schlauch ein. Das Bad ist mit einer großen Wanne und Doppelwaschbecken ausgestattet. Für einen tiefen, erholsamen Schlaf sorgt das bequeme Bett im seperaten Schlafzimmer. Dort befinden sich auch ein Flatscreen-TV mit Radio, Telefon, WLAN, Minibar und Safe. Die gelungene Einrichtung im Hotel zeugt von einer stilsicheren Hand. „Birgit hat mit viel Geschmack und Sinn für Ambiente und Atmosphäre alle Zimmer und öffentlichen Räume gestaltet“, sagt Ute Feuerpeil. „Diese persönliche Note zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Haus.“ Der Start in einen erlebnisreichen Urlaubs- oder auch Businesstag beginnt mit einem üppigen Frühstück im lichtdurchfluteten Frühstücksraum oder draußen auf der idyllischen Terrasse. Für Frühaufsteher gibt es

nach Absprache ein Early-Bird-Frühstück oder ein Lunch-Paket für unterwegs. Mit seinem stimmungsvollen Gewölbe bietet das Hotel auch für Familienfeiern, Weinproben und sogar standesamtliche Trauungen den richtigen Rahmen. Auch kulturell hat Andernach mit seiner 2000-jährigen Historie Besuchern viel zu bieten. So befindet sich der höchste Kaltwassergeysir der Welt im Mittelrheintal. Alle zwei Stunden steigt eine beeindruckende Wasserfontäne bis zu 60 Meter hoch in den Himmel. Ebenfalls einzigartig ist das Projekt „Essbare Stadt“. Quer durch das gesamte Stadtgebiet kann man sich zunächst an den blühenden Nutzpflanzen erfreuen, die überall gepflanzt sind und sie dann später, wenn alles reif ist, auch ernten. Und eine Erlebnis- und Themenstadtführung bringt Besuchern die kulturgeschichtlich wertvolle Stadt am Rhein noch näher. r Hotel am Helmwartsturm, Hotel garni Gastgeberin: Ute Feuerpeil Am Helmwartsturm 4 – 6 D-56626 Andernach Telefon: 0 26 32 / 95 84 60 Telefax: 0 26 32 / 95 84 61 E-Mail: info@hotel-am-helmwartsturm.de Internet: www.hotel-am-helmwartsturm.de Übernachtungspreise: DZ ab 105 Euro, Suite ab 190 Euro, inkl. Frühstück, parken und freies WLAN Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Ristorante Fellini

Ein schönes Stück Italien mit Herz

E

s braucht gar nicht so viel Fantasie, um sich für ein paar Stunden in südliche Gefilde zu träumen. Maria und Mario Di Blasio machen es ihren Gästen leicht, mal eben zwischendurch vom deutschen Alltag in die unkomplizierte und fröhliche italienische Lebensart einzutauchen. Herrlich, so ein Besuch im Ristorante Fellini in Limburg an der Lahn. „Fellini“, die kleine Welt der sympathischen Gastgeber, präsentiert sich als Genuss-Location mit heiterem Gesicht. Das reicht von den schönen Blumenarrangements bis zu den fein eingedeckten Tischen. Seit zehn Jahren führt Mario di Blasio das Ristorante, das nicht nur bei den Limburgern, sondern auch bei vielen Prominenten aus Sport und Showbusiness für seine authentische Cucina italiana bekannt ist. Wenn Gastgeber Mario von den Hochgenüssen seiner Heimat, den Abruzzen, erzählt, leuchten seine Augen. So abwechslungsreich wie die Region östlich von Rom an der Adriaküste ist auch seine Küche. Mare e monti, Meer und Berge: Salzwasser- und SüßwasserFische, Meeresfrüchte, Venus- und Miesmuscheln – aber auch Trüffeln, Steinpilze, Weidelamm und alles, was die grünen Wälder und Hügel hergeben, sind Köstlichkeiten für Anhänger feiner Genüsse. Der Weinschrank ist gefüllt mit exquisiten Kreszenzen.

Maria und Mario Di Blasio sorgen dafür, dass die Gäste dem Alltag entrücken.

„In unsere Töpfe kommen ausschließlich frische Produkte, deren Eigenaromen unterstrichen und nicht durch überflüssige Zutaten dominiert werden“, erklärt Mario di Blasio die Vorzüge seiner Küche. Ein Blick auf die Schiefertafel im Restaurant macht Lust auf tagesfrische Empfehlungen wie Steinpilze, Loup de Mer in der Salzkruste oder fangfrische Doraden.

Lecker auch die Pasta aus den Abruzzen, serviert mit hausgemachten Soßen. Freuen darf man sich auch auf das Milchkalbskotelett aus Frankreich in Bio-Qualität, serviert mit frischem Spargel. Die Weinkarte bietet eine reichhaltige Auswahl, passend zum Angebot der Küche. Mario di Blasio nimmt sich hin und wieder Zeit, um die Winzer in den bekanntesten Weinanbaugebieten der Apennin-Halbinsel aufzusuchen und sich über die neuesten edlen Tropfen auf dem Laufenden zu halten. Noch einmal so gut schmeckt ein exquisites Tröpfchen im Glas, sobald man auf der schönen Sommerterrasse Platz genommen hat – eine kleine, mediterran anmutende Oase mitten in der Stadt. r Ristorante Fellini Gastgeber: Maria und Mario Di Blasio Frankenstr.9, D-65549 Limburg an der Lahn Telefon: 0 64 31 / 5 84 04 20 Telefax: 0 64 31 / 5 84 04 21 E-Mail: fellini.limburg@googlemail.com Internet: www.fellini-limburg.de Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 14.30 Uhr und ab 17.30 Uhr, Ruhetag: Dienstag Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte

A La Carte

111


Szene

Quellenhof Luxury Resort Lazise © Quellenhof Luxury Resort Lazise - Alexander Haiden (3)

Dolce Vita am Gardasee Palmen, Zypressen, glasklares Wasser, reine Bergluft, zauberhafte Orte mit kleinen Häfen und verwinkelten Gassen, die Nähe zu Verona, der Duft von üppig blühenden Zitronenbäumen – der Gardasee, ein Sehnsuchtsort! Immer wieder zieht es die Menschen an dieses wunderschöne Fleckchen Erde.

Jetzt hat der Gardasee im malerischen Lazise eine neue Adresse für Lifestyle, Luxus und italienisches Dolce Vita: das Quellenhof Luxury Resort Lazise. Im März 2019 öffnete dieses traumhafte Domizil seine Türen. Gastgeber ist die engagierte Hoteliersfamilie Dorfer. Es ist das erste Luxushotel am Ostufer des Benaco und jüngstes Mitglied der erfolgreichen QuellenhofGeschichte. Die moderne Architektur prägen große Glasfronten. Designte Suiten und Luxus-Penthouse-Villen, das Panorama-Restaurant mit Cabrio-Dach zum Öffnen und der Sky Pool mit fantastischer Aussicht auf den Gardasee sowie vieles mehr sind Teil dieses einmalig schönen Urlausparadieses. Neue Maßstäbe werden auch im Bereich Wellness & Spa gesetzt. Er offeriert mehrere Außenpools, einen Naturbadesee, fünf Saunen sowie exklusive Wellness-Anwendungen. „Grandezza“ und hohe WellnessQualität – dafür stehen die hauseigenen, hochwertigen Kosmetikprodukte der Marke „Dorfer Gold“ sowie die neue Kosmetiklinie „Quellenhof Luxury Cosmetics“. Die Saunen des Adults-only-Areals mit täglichen Aufgüssen und zwei Dressed-onSaunen im Family-Bereich bieten für jeden das passende Erlebnis. Natürlich gehört zum Rundum-WohlfühlPaket auch ein hervorragender GourmetGenuss. Im Quellenhof Luxury Resort Lazise geht die Zunge auf Reisen, denn die

112

A La Carte

kulinarische Tradition des Gardasees wird wesentlich von den drei angrenzenden Regionen beeinflusst: im Norden das Trentino, am Ostufer Venetien und im Westen die Lombardei. Frische Ideen, beste Produkte sowie die Faszination für die Vielfalt an Kräutern und Gewürzen sind die Zutaten für ein kulinarisches Gaumenfest. Das Küchenteam überzeugt täglich mit einem reichhaltigen Gourmet-Frühstücksbüfett und einem Sechs-Gang-Abendmenü. Erfahrene Servicemitarbeiter und Sommeliers offerieren das Beste aus dem opulenten Weinkeller – herausragende italienische und Südtiroler Weine sowie erlesene Tropfen aus aller Welt. Außerdem kann man die Quellenhof-Cuvée „Sorgent Red“

genießen, einen kräftigen Südtiroler Rotwein, der in Zusammenarbeit mit einem privaten, kleinen Weingut eigens für den Quellenhof Passeier und den Quellenhof Lazise hergestellt wird. r r Quellenhof Luxury Resort Lazise Gastgeber: Familie Dorfer Via del Terminon 19, I-37017 Lazise (Verona) Telefon: 00 39 / 04 58 / 53 10 00 E-Mail: info@quellenhof-lazise.it Internet: www.quellenhof-lazise.it Preise nach Saison und Kategorie: z.B. DZ Limone ab 205 Euro pro Person und Tag, Suite Oliva ab Euro 205 pro Person und Tag, jeweils inklusive Gourmet-Halbpension Hunde: 30 Euro Kreditkarten: Visa, Mastercard


Signature Safes von Hartmann Tresore sind echte Schmuckstücke

Luxustresore: Zeitlos, schön und sicher Wer auf Schönheit und eleganten Lifestyle Wert legt, der sammelt kostbare Uhren, besitzt wertvollen Schmuck und liebt es, sich an luxuriösen Destinationen auf der ganzen Welt durch exzellenten Service verwöhnen zu lassen. Damit alle Schätze, nicht nur während Reisezeiten, zu Hause sicher aufbewahrt sind, empfehlen Sicherheits­ex­p erten die Anschaffung von Qualitätstresoren. Besonders außergewöhnliche Tresor-Schmuckstücke – weit ab von der grauen Stahlkiste, die im Keller ihr Dasein fristet – bietet Hartmann Tresore mit der Linie Signature Safes.

Mit diesen Wertschutzschränken sind Europas führendem Anbieter von Tresoren wahre Meisterstücke gelungen. Hier vereint sich elegantes Design mit höchster

Sicherheit. Diese Tresore, die nach den Wünschen der Kunden gefertigt werden, sind zu schön, um sie zu verstecken. Mit den ausgewählten Materialen und den luxuriösen Details werden diese Schatzkästchen selbst zu einem Schmuckstück, das einen prominenten Platz im Haus verdient. Farben wie im Märchen – Ob perlmuttweiß, nachtschwarz, Ferrari-rot oder zartes Rosé: Die Luxustresore werden in jeder Wunschfarbe in makelloser Qualität lackiert. Mehrere Farbschichten und ein Hochglanzlack werden von Meisterhand – unter Reinraum-Bedingungen – auf den Tresor aufgebracht. So entsteht eine Farbbrillanz und Farbtiefe, wie man sie sonst nur von Klavieren kennt. Innen so schön wie außen – Die Innenarchitektur des Tresors ist individuell gestaltbar: exklusive Uhrenbeweger, die mit höchster Präzision arbeiten, mit Samt ausgeschlagene Schubladen in edlen Hölzern, Schmuckleisten für Ringe, LED-beleuchtete Glasböden, Griffmulden aus Edelstahl, hochglänzend vernickelte Armaturen und Bolzen sowie mit gestepptem Leder versehene Innentüren. Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie die Vorlieben der Kunden. Technologische Eleganz – Zertifizierte und geprüfte Schlösser sind ein selbstverständliches Element der Sicherheitslösung. Hartmann Tresore empfiehlt zwei Schlossvarianten: Ein elektronisches Schloss, das

mit PIN-Code arbeitet und das von bis zu 50 Anwendern mit unterschiedlichen Codes genutzt werden kann. Die Auslesefunktion ermöglicht eine transparente Übersicht darüber, wer zu welchem Zeitpunkt den Tresor geöffnet hat. Soll zum Beispiel während des Urlaubs ein Zugriff nicht erlaubt sein, lassen sich Sperrzeiten einrichten. Eine Alternative bietet ein biometrisches Schloss, das den Zugang über einen fälschungssicheren Fingerscan ermöglicht. Hier können mehrere Benutzer die Erlaubnis für den Zugriff erhalten. Rundherum sicher – Wichtig beim Kauf eines Tresors ist das Wissen um Widerstandsgrade. Hartmann Tresore sind von unabhängigen Zertifizierungsinstituten nach Euro-Norm geprüft und in allen Widerstandsgraden erhältlich. Je höher der Widerstandsgrad, desto höher lässt sich der Inhalt versichern. Eine Steigerung der Sicherheit lässt sich durch die Anbindung des Tresors an die hauseigene Einbruchmeldeanlage erreichen. Ein qualitativ hochwertiger Tresor gibt dem Besitzer das einzigartige Gefühl der Sicherheit, dass alle Wertgegenstände gut aufgehoben und zuverlässig vor unerwünschtem Zugriff geschützt sind. r r www.signature-safes.de www.hartmann-tresore.de

A La Carte

113


Szene

Eine neue Kassettenmarkise bringt Schwung in den Sommer: die MX-3 von markilux. Mit ihren sanften Rundungen und der farbigen Frontblende zieht das Modell die Blicke auf sich und bringt modernen Chic auf Terrasse und Balkon.

Terrassen, sondern auch für Balkone. Denn mit einer Höhe von gerade einmal zwölf Zentimetern passt das Kassettengehäuse gut unter ein Balkondach.

Neue Kassettenmarkise bringt mit ihrer lässig runden Form Schwung in den Sommer

Markisendesign in Bestform Die Natur macht es vor: Seit eh und je pickt sie sich die besten Ideen aus ihrem großen Formenfundus heraus und lässt daraus etwas Neues entstehen. Nach diesem Prinzip entwickelte Markisenspezialist markilux seine neue MX-3. Sie vereint laut Hersteller das Beste aus Technik und Optik langjähriger Entwicklung in einem grazil geschwungenen, farbenfrohen Design.

Markisen waren früher meist breit gestreifte Tuchbahnen, die wenig beachtet über der Terrasse hingen. Heute dagegen bringen Qualitätsprodukte Hightech und Design ans Haus. Da erinnern Bauteile an die Formen einer geschwungen-modernen Architektur. So wie bei der MX-3 von markilux. Die neue schlank gebaute Kassettenmarkise zeigt, wie Komponenten spiele-

114

A La Carte

risch verschmelzen können. So fließen die Seitenblenden des Modells mit sanften Rundungen in das langgestreckte Profil, das das Gehäuse vorne schließt. Design für Formfreunde Um das schwungvolle Ensemble aus rund und eckig noch mehr zum Eyecatcher zu machen, hat die MX-3 eine farbige Frontblende bekommen. Als durchlaufendes Farbband greift sie die Bogenform der Seitenkappen gekonnt auf. Man kann zwischen acht Akzentfarben wählen und sie auf die Dessins des Markisentuchs abstimmen. Auch verschiedene Gestellfarben sind möglich. So präsentiert sich das Modell als spannender Form- und Farbmix, der der Hausfassade lässigen Chic verleiht. Und das als Schattenspender nicht nur für

Hightech vom Feinsten Neben dem geschwungenen Design bietet die MX-3 zudem eine neue Lichtoption. Unter dem Gehäuse lassen sich eine LED line oder LED Spots anbringen. Sie beleuchten die Markise und die Fassade am Abend mit einem akzentuierenden Lichtband oder mit dezenten Lichtkegeln. Das neue Modell ist mit modernster Technik ausgestattet. So fährt Hightech-Mechanik das Sonnenschutztuch leichtgängig ein und aus. Die Halter für Wand und Decke fallen kaum auf, da sie durch Sichtkappen verdeckt sind. Um die Markise zu bedienen, hat man die Wahl zwischen manuellem oder funkgesteuertem Motorbetrieb. Auch die Integration in eine Hausautomation ist möglich. Weitere Optionen sind dimmbare Wärmestrahler und Wettersensoren. Die kleine Markise wirft dazu noch mit maximalen sechs Metern Breite und drei Metern Tiefe großen Schatten. Damit vereint die MX-3, laut Hersteller, höchste Standards aus der eigenen Entwicklungsschmiede und zeigt sich so für den Sommer in Bestform. r r Weitere Infos unter: www.markilux.com


Szene

Hotel Fischerhaus

Charmanter Familienbetrieb in ruhiger Lage Wenn Familienangehörige gemeinsam ein Hotel führen, herrscht nicht immer eitel Sonnenschein. Ganz anders stellt sich die Situation im Hotel Fischerhaus im linksrheinischen Düsseldorfer Stadtteil Alt-Lörick dar. Hier ziehen die Geschwister Jana und Frank Nöthel an einem Strang und führen die gastliche Adresse sozusagen als Doppelspitze.

Jana Nöthel ist gelernte Hotelfachfrau; Frank Nöthel kann auf eine Ausbildung zum Hotelkaufmann verweisen. Unterstützung kommt auch von Mutter Sibylle, die sich selbst „als gute Seele des Hauses“ bezeichnet. Das funktioniert bestens. „Wir führen unseren kleinen Familienbetrieb mit viel Herzblut und großem Engagement“, so Jana Nöthel. Hilfreich sei ihrer beider ordentliche Ausbildung gewesen, die als Nebeneffekt zu einer hohen Akzeptanz bei den Gästen geführt habe. „Im Mittelpunkt sollten immer zufriedene Gäste stehen.“ Und dies gelingt dem gastlichen Trio auf beeindruckende Weise. Schon für den gelungenen Start dürfen sich Gäste auf ein reichhaltiges Power-Frühstücksbüfett freuen, das sich diesen Namen auch wirklich verdient hat. Knackige Brötchen, frisch gepresster Orangensaft, hausgemachte Konfitüre und vieles mehr setzen Maßstäbe, die nur Gutes erwarten lassen. Hat man vor, im Hotel mit seinen 42 Zimmern zu logieren, genießt man das charmante Ambiente der Interieurs, wird freundlich aufgenommen, ist zu Hause. Alles hier zeugt von einer sorgsamen Hand für Wohlfühl-Atmosphäre. Ausgestattet sind die komfortabel eingerichteten Zimmer mit LCD-Fernseher, WLAN, Treca-Betten für einen gesunden Schlaf und natürlich mit exklusiven Bädern. „Unsere Gäste lieben die Lage des Hotels im Stadtteil Alt-Lörick

116

A La Carte

Für den gelungenen Start sorgt ein reichhaltiges Power-Frühstücksbüfett.

mit seinem dörflichen Charakter“, so Frank Nöthel. „Das sorgt für eine ruhig durchschlafene Nacht. Eine WohlfühlOase mitten im Grünen, direkt am Rhein gelegen und außerdem jeweils nur zehn Minuten zur Kö, zur Messe und zum Flughafen.“ Und im Sommer findet man auf der schönen Terrasse die besten Plätze, um den atmosphärischen Vorzügen dieses Hauses nachzuspüren. r

r Hotel Fischerhaus Gastgeberin: Jana und Frank Nöthel Bonifatiusstraße 35 D-40547 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 59 79 79 Telefax: 02 11 / 5 97 97 59 E-Mail: reservierung@hotel-fischerhaus.info Internet: www.fischerhaus-hotel.de

Elegante Atmosphäre in den komfortabel eingerichteten Zimmern.


Auf rund 45 Hektar werden hervorragende Rot- und Weißweine an- und ausgebaut. Jedes Jahr im Frühling lädt K+K Kirnbauer zum Tag der offenen Kellertür ein.

Weingut K+K Kirnbauer

Ein Königreich für eine Traube Hoch über den Weingärten des pittoresken Örtchens Deutschkreutz im Burgenland thront das Weingut K+K Kirnbauer. Die großflächige Terrasse mit dem wunderschönen Ausblick wird den Leitsätzen des Hauses mehr als gerecht, denn hier treffen sorgfältige Handarbeit auf das Zusammenspiel von Jahrzehnten an Erfahrung und neuester Technologie. Das bedeutet schonendste Behandlung der Trauben, mehrfache Selektion der Beeren, individuelle Steuerung der Gärung und behutsames Füllen.

Die edlen Tropfen reifen in über 1000 Barrique-Fässern bis zu drei Jahre im Weinkeller. All diese Faktoren lassen edle Tropfen der Spitzenklasse entstehen. Die Weine sind kraftvoll mit Struktur sowie einer samtig-seidigen Cremigkeit zugleich. Weinbau wird in der seit über 350 Jahren in Deutschkreutz ansässigen Familie großgeschrieben. Doch erst Walter und Irmgard Kirnbauer gaben dieser Leidenschaft 1979 ein Gesicht, indem sie den ersten Wein unter eigenem Namen in die Flasche brachten. Vor 40 Jahren war somit die Geburtsstunde von K+K Kirnbauer. Das K+K steht für eine Vision, diesen Weinbaubetrieb

über Generationen weiterzugeben, und es steht für Gemeinsamkeit. Heute leitet Markus Kirnbauer, weiterhin mit Leidenschaft unterstützt von seinem Vater Walter sowie der gesamten Familie, die Geschicke des renommierten Unternehmens. Auf rund 45 Hektar werden hervorragende Rot- und Weißweine an- und ausgebaut. Zu ihnen zählen Sorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Der Hauptanteil fließt in das Flaggschiff des Hauses „DAS PHANTOM“. Bereits 1987 gab Walter Kirnbauer dieser Rotwein-Cuvée als erster in Österreich einen eigenen Markennamen, setzte damit erfolgreich den Startschuss für die österreichische Cuvée-Kultur. Im Weingarten und im Keller hat man sich ganz der nachhaltigen Bewirtschaftung verschrieben, das heißt: 100-prozeniger

Einsatz von regenerativen Energiequellen, eine minimale Anzahl von Traktorfahrten zur Umwelt- und Bodenschonung, kein Herbizid- oder Insektizid-Einsatz, soziale Verantwortung und regionale Beschaffung. Die Schonung von Natur und Ressourcen sowie ein minimaler CO2-Footprint sollen auch nachfolgenden Generationen optimale Weinbaubedingungen im Mittelburgenland ermöglichen. „Unsere Weine stehen nachhaltig für höchsten Genuss, pannonische Lebensfreude und sind Ausdruck unserer Identität“, fasst Winzer Markus Kirnbauer die Familienphilosophie zusammen. r r Familie Kirnbauer Rotweinweg 1, A-7301 Deutschkreutz kirnbauer@phantom.at, www.phantom.at Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 10.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr, Verkostungen jederzeit, bei größeren Gruppen auf Anfrage

Die Familie Kirnbauer – Winzer aus Leidenschaft.

A La Carte

117


Szene

Designhotel ÜberFluss

Essen, Trinken und Logieren mit Komfortanspruch Im Herzen der lebendigen Bremer Innenstadt, drei Minuten zu Fuß von der Fußgängerzone und der historischen Altstadt entfernt, lädt das Designhotel ÜberFluss mit direktem Weserzugang zu einem besonderen Erlebnis ein. Das ausgesuchte RetroInterieur von Design-Ikonen wie Ray und Charles Eames, Philippe Starck und Tom Dixon steckt den Rahmen für ein niveauvolles Hotel-Erlebnis für alle Sinne. Neben dem großartigen und reichhaltigen Frühstück überzeugt auch der neue ÜberFluss Grill.

Städte- und Businessreisende mit Komfortansprüchen sind im Designhotel ÜberFluss genau richtig. Das kleine, feine VierSterne-Superior-Hotel punktet mit einer unvergleichlichen Architektur und seinem ästhetisch gelungenen Retro-Interieur. Während der Entstehung und der Bauarbeiten des Designhotels wurde der bisher

älteste Teil der Bremer Stadtmauer entdeckt, außerdem Uferbefestigungen und Relikte von vier Steinkammern aus dem Jahr 1184 nach Christus. Auch andere Fundstücke wie Geschirr, Münzen und Kämme weisen auf die reiche Vergangenheit dieses Ortes hin. Die Fundstücke können in gläsernen Vitrinen im Eingangsbereich des Hotels besichtigt werden. Die Architektur des Hauses nimmt einen Teil der Historie auf und verbindet sie mit dem heutigen Lebensgefühl. Zum Beispiel im Ruheraum des SPA, in dem die mittelalterliche Stadtmauer innere Ruhe und neue Kraft schenkt. Gäste logieren in 50 Zimmern und einer einmaligen großen Suite (80 qm) mit privatem Jacuzzi und privater finnischer Sauna. Alle sind mit einem stilvollen Mix aus modernen und Retro-Elementen aus der Werkstatt des berühmten Designerpaares Ray und Charles Eames

Hereinspaziert und genießen! Das Küchenteam läuft zu Hochtouren auf.

118

A La Carte

sowie den dezenten Beleuchtungen der Stardesigner Philippe Starck und Tom Dixon eingerichtet. Entspannung und Erholung finden Gäste im SPA mit IndoorPool, Sauna, Dampfbad und im bereits erwähnten historischem Ruheraum. Der kulinarische Tag beginnt mit einem reichhaltigen und ausgewogenem Frühstücksbüfett im frisch renovierten, stylishen ÜberFluss Grill. Aus dem Restaurant sowie der Außenterrasse genießen die Gäste einen herrlichen Ausblick auf die Weser. Mittags lässt man sich hier eine abwechslungsreiche saisonale und kulinarische Küche schmecken. Die wöchentlich wechselnde Lunchkarte empfiehlt Leckeres wie Penne Rigate, kross gebratene Spargelrösti mit Räucherlachs oder Rindergulasch „Szegediner Art“ mit Sauerkraut und Butterspätzle. Abends läuft das Küchenteam nochmals zu Hochtouren auf. Dann werden saftige Fleischspezialitäten auf hohem Niveau zubereitet. An den Wochenenden bei schönem Wetter öffnet auch die ÜberFluss Skybar, 25 Meter über dem Fluss. Eine atemberaubende Location für Cocktails und mehr – zum Beispiel eine private Feier oder ein Event. r r Designhotel ÜberFluss Inhaber: Gerhard Bremermann Langenstraße 72, Schlachte 36 D-28195 Bremen Telefon: 04 21 / 32 28 6 - 0 Telefax: 04 21 / 32 28 6 - 77 E-Mail: info@ueberfluss.de Internet: www.ueberfluss.de Öffnungszeiten Küche „ÜberFluss Grill“: Montag bis Freitag 7.00 Uhr – open end, Samstag 8.00 Uhr – open end, Sonntag 8.00 – 17.00 Uhr Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison ab 124 Euro (EZ), ab 154 Euro (DZ) Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, EC-Karte


Index J U N I 2 0 1 9

Hotels und Restaurants in Südtirol Bergvillen by Chalet Mirabell Hotel Chalet Mirabell Hotel Castel Hotel Gartner a way of life Boutiquehotel SuiteSeven Weinmesser’s Vinothek Belvita Hotel Hohenwart Winzerhöhe – Panoramic Suites Romantik Hotel Oberwirt La Maiena Meran Resort Weingut Kornell Quellenhof Luxus Resort Passeier Hotel Chalet Das Alpenschlössel Hotel Hanswirt Chalet Wiesenglück Hotel Turm Presulis Lodges Parc Hotel am See Silence & Luxury Gloriette Guesthouse Lefay Resort & SPA Dolomiti Hotel Saltus Hotel Sonus Alpis

58/59 60/61 62/63 64/65 66/67 68 70/71 72/73 74/75 76/77 78 79 80/81 82/83 84/85 86/87 88 89 90/91 92/93 94/95 96/97

Im stylischen Patio des angesagten Boutiquehotels Sa Creu Nova Art Hotel & Spa lässt es sich bei einem coolen Drink herrlich entspannen.

© Benjamin Pfitscher

Can Bordoy Grand House & Garden 8–10 Palacio Can Marques ***** Grand Luxe 12/13 14/15 Emilio Innobar Fera Restaurant und Bar 16/17 Can Gourmet 18 Hotel Glòria de Sant Jaume 20/21 Hotel Mamá 22/23 24/25 Mar de Nudos Finca Son Moragues 26/27 Brut Restaurant 28 Agapanto 29 Carrossa Hotel Spa Villas 30/31 Pleta de Mar Luxury Hotel by Nature 32/33 Restaurante Colón 34/35 Sa Creu Nova Art Hotel & Spa 36/37 Finca Amapola 38/39 Restaurant Goli 40/41 Hotel Santanyí & Living Houses 42–45 Restaurant Laudat 46/47 Oli de Santanyi 48/49 Es Pinaret 50/51 Bar Esperanza 52 5illes Family 53 MYDECK 54/55

© Nandoesteva

Hotels und Restaurants in Mallorca

Einen traumhaften Weitblick, Panorama-Suiten, himmlischen Genuss und eine herzliche, sehr persönliche Gastfreundschaft bietet die Winzerhöhe. Ein Augen- und Gaumenschmaus in der Fondels Mühle: Zweierlei von der Lachsterrine.

Hotels und Restaurants am Mittelrhein Burg Reichenstein Hotel Würth am Freidhof Weingut Lithos Gasthaus & Weingut Stahl Boutique-Hotel „Altes Rathaus“ Fondels Mühle Jakobsberg Hotel- & Golfresort Schloss Engers Hotel am Helmwartsturm Ristorante Fellini

100/101 102 103 104 105 106 107 108/109 110 111

A La Carte

119


Vorschau

A La Carte

1 Fährhaus Sylt: Das Fünf-Sterne-Superior-Luxushotel

liegt am Wattenmeer zwischen Kampen und Keitum.

2 Landhaus Stricker: Dort, wo 18 Gault&Millau-Punkte auf vier Varta-Diamanten treffen und von einem Michelin-Stern beleuchtet werden, findet man das Restaurant Bodendorf's.

3 Hotel Strand: Näher am Strand geht es nicht. Das Hotel am Königshafen ermöglicht einen entspannten Inselurlaub.

Im nächsten Heft lesen Sie unter anderem: 1

Wir leben in bewegten Zeiten: Meetings, Abgabefristen, Konferenzschaltungen. Ein dichter Terminkalender ist für viele Alltag. Da ist es gut, einen Ort zu finden, an dem man seine innere Mitte finden kann. Sylt ist ein solcher Ort. Eine Insel der Weite und des Lichts, wo sich die Elemente Wasser, Sand und Wind zum ewigen Spiel vereinen. Wo alles nach Urlaub schmeckt, sobald man ausgesuchte Adressen des guten Geschmacks besucht. Für viele SyltLiebhaber ist es jedes Jahr auch ein Nachhausekommen, wenn es sie in schöner Regelmäßigkeit auf das Eiland zieht. Zu Recht, denn Sylt punktet nicht nur mit wildromantischer Natur und Spitzen-Gastronomie, sondern auch mit jeder Menge Lifestyle-

2

Hotspots und feinen Shopping-Adressen. Dass die Insel wie eine Frischzellenkur auf Körper und Seele wirkt, liegt sicherlich auch am relaxten Charme der Gastgeber in den Hotels und Restaurants, Bars und Cafés. Das Angebot ist ganz auf die Ansprüche der Gäste zugeschnitten. Immer ein Spaß für Augen und Gaumen sind natürlich die erstklassigen Darbietungen aus Küche und Keller – aufgetischt von oft bekannten Köchen mit Persönlichkeit. Und wer in den exklusiven Hotels logiert, der ist begeistert von der perfekten Kombination aus sportlichen Möglichkeiten, individuellem Service, großartigem Essen und Zimmern, die fast zu schön zum Verlassen sind. Unser Redaktionsteam hat auch in diesem Jahr wieder die besten Adressen für einen inspirierenden Aufent-

3

halt auf der schönen Frieseninsel recherchiert.

Das nächste A LA CARTE erscheint am 28. Juni 2019.


7

A La Carte


Profile for Klocke Verlag

a la carte 6 2019  

Restaurants, Weine, Rezepte, Hotels, Reisen

a la carte 6 2019  

Restaurants, Weine, Rezepte, Hotels, Reisen

Advertisement