Issuu on Google+

Das Bodenbündnis ... ... wurde in enger Kooperation mit dem Klimabündnis gegründet. Es ist ein Zusammenschluss europäischer Städte, Gemeinden und Regionen. Diese haben sich zum Ziel gesetzt, aktiv für einen nachhaltigen Umgang mit Böden einzutreten, eine sozial gerechte Landnutzung und eine verantwortliche kommunale Bodenpolitik zu forcieren. www.bodenbuendnis.org

Das Klimabündnis ...

... ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas zwischen europäischen Städten und Gemeinden und den indigenen Völkern der Amazonas-Regenwaldgebiete. Die Mitglieder verpflichten sich ihre Treibhausgas-Emissionen umfassend zu reduzieren und die BündnispartnerInnen im Amazonasgebiet bei der aktiven Regenwalderhaltung zu unterstützen. www.klimabuendnis.at

Gesunde Böden sind die Voraussetzung für gesunde Lebensmittel aus dem Garten.

Weitere Informationen unter: www.bodenbuendnis.or.at www.land-oberoesterreich.gv.at unter Themen/Umwelt/Boden/Bodenschutz

Gesunde Gartenböden schützen Mensch & Klima

Interesse am Bodenbündnis?

Gesunde Gartenböden haben viele wichtige Funktionen. Einerseits speichert der Boden Wasser, filtert die Schadstoffe und versorgt die Gartenpflanzen mit Nährstoffen. Andererseits recyceln Böden ihre „Abfälle“ selbst und bilden dabei den fruchtbaren Humus. Im Humus wird Kohlenstoff dauerhaft gebunden und so auch das Klima geschützt.

Gefahren für Gartenböden

Die größten Gefahren für Gartenböden sind Überdüngung und der Einsatz von giftigen Pflanzenschutzmitteln. Aber auch die zunehmende Versiegelung im privaten Bereich gefährdet die Funktionsfähigkeit der Böden.

Begrünter Zufahrtsweg

Sollten Sie Interesse an Bodenschutz oder einem Beitritt Ihrer Gemeinde zum Bodenbündnis haben, dann wenden Sie sich bitte an: Klimabündnis OÖ DI Robert Stögner Südtirolerstraße 28/5, 4020 Linz T: 0732/772652 E: oberoesterreich@klimabuendnis.at www.klimabuendnis.at Inhaltliche Fragen zum Thema Bodenschutz: Land OÖ Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Umweltschutz DI Renate Leitinger Goethestraße 86, 4021 Linz T: 0732/7720-14567 E: renate.leitinger@ooe.gv.at www. land-oberoesterreich.gv.at

Versiegelter Zufahrtsweg

Die Funktionsfähigkeit der Böden wird durch geringere Versiegelung erhalten.

Wichtige Maßnahmen zum Bodenschutz im Hausgarten Schonende Bodenbearbeitung, Kompostierung und der planvolle Einsatz von Pflanzen fördern gezielt das Bodenleben. Die Bodenlebewesen schaffen dann den krümeligen, humusreichen Boden, dessen Fruchtbarkeit damit verbessert wird. Der gepflegte, fruchtbare und lebendige Boden ist ein wichtiger Beitrag zum Bodenschutz. Die Gartenbesitzer profitieren von ertragreichen Pflanzen und gesunden Lebensmitteln.

klimabündnis 1c / 2012 • Verlagspostamt 1150 Wien • GZ02Z031986M

Impressum: Medieninhaber, Herausgeber, Verleger: Klimabündnis Österreich • Hütteldorfer Straße 63-65, 1150 Wien • Redaktion: Peter Sommer; TB für Landschaftsplanung; Paulowitsch & Sommer OG; & Robert Stögner, Klimabündnis OÖ • Fotos: Werner Hawle, Peter Sommer, BMLFUW, Land OÖ, Andreas Strasser • Graphik & Layout: Andreas Strasser • Druck: Druckerei Janetschek • auf DesiStar (Recyclingpapier aus 100% Altpapier) mit Druckfarben auf Basis nachwachsender Rohstoffe.

z t u h c s Boden n e t r a g s im Hau


Fotos: s

1

Kompost mit Gartenund Küchenabfällen aufsetzen

2 Regenwürmer befruchten den Boden

Pflanzen schützen den Boden

Zum Schutz abdecken

Durch Umsetzen auf Temperatur, Feuchtigkeit und Durchlüftung achten

Kompost sieben & fertig

Aktiver Bodenschutz durch Kompostierung

Richtige Pflege von Gartenböden

Optimale Bodenverbesserung durch Kompostierung

Die biogenen Garten- und Küchenabfälle enthalten jene Nährstoffe, welche die Gartenböden und Pflanzen brauchen. Die Kompostierung belässt die biogenen Abfälle im Naturkreislauf und leistet damit natürlichen Bodenschutz. Kompost ist ein hochwertiger Dünger, der die krümelige Bodenstruktur aufbauen und schützen hilft. Der ausgebrachte Kompost beimpft Böden und Pflanzen mit Leben und schützt vor Krankheiten.

Gartenböden schonend bearbeiten

Bei der Bearbeitung den Boden lockern, damit dieser belüftet und für Wasser durchlässig wird. Der Boden soll dabei trocken sein um ihn nicht zu verdichten, denn trockener Boden ist mit der Hand kaum zerdrückbar. Zum Schutz der Bodenlebewesen den Boden nur dann umgraben, wenn es unbedingt notwendig ist.

4

3 Die Mikroflora sorgt für krümelige Böden

Krümeliger Boden ist fruchtbar und gesund

Schonende Bodenbearbeitung mit Handgrubber und Grabgabel fördert das Bodenleben und sorgt für fruchtbare Gartenböden

Gute Gartenböden leben und sind krümelig

Pflanzen, Tiere und Mikroflora leben in vielfältigsten Gemeinschaften zusammen und sorgen für fruchtbare, humusreiche, krümelige Gartenböden.

1

Pflanzen sorgen für ausgeglichene Luft- und Wasserverhältnisse im Boden. Sie schützen und stabilisieren den Gartenboden mit ihren Blättern und Wurzeln.

2

Bodentiere fressen und zerkleinern das organische Material sie beschleunigen so den Humusaufbau. Der Boden wird belüftet und für Wasser durchlässig.

3

Die Mikroflora bildet die Hauptmasse des Bodenlebens. Sie können die Nährstoff und Wasseraufnahme der Pflanzen verbessern und schützen so den Boden.

4

Krümeliger Boden entsteht durch das Leben im Boden Krümeliger Gartenboden versorgt die Pflanzen optimal mit Wasser und das überschüssige Wasser wird abgeleitet. Der Boden bleibt stets durchlüftet, er ist bester Nährstoffspeicher und Nährstofflieferant für die Pflanzen. Krümel stabilisieren den Boden und schützen vor Verdichtung.

Gartenböden kontrolliert gießen

Damit die Pflanzen ausreichend mit Wasser versorgt werden ist ein optimal durchfeuchteter Boden wichtig. In der Wachstumszeit der Pflanzen soll die Bodenfeuchte so sein, dass der Boden nur schwer knetbar und nicht klebend ist. Ein Zeichen für zu feuchte Böden ist, wenn dieser bis in Spatentiefe nass und klebrig ist.

Eine Mulchdecke aus Gras schützt den Boden vor schneller Austrocknung

Ungeschützter, offener Boden verkrustet

Frisch eingearbeiteten Kompost mit Mulchschicht bedecken

Einfache Anwendung des Komposts

Der auf 10 mm gesiebte Kompost soll im Gemüsebeet bis zu 5 cm hoch ausgestreut und nur oberflächlich eingearbeitet werden.

Bodenfruchtbarkeit zusätzlich fördern

Ergänzend zur Kompostanwendung fördern folgende Maßnahmen die Bodenfruchtbarkeit. ● Mulchen mit Pflanzenmaterial führt dem Boden Nährstoffe zu und das Mulchmaterial wird von den Bodenlebewesen zu fruchtbarem Humus umgesetzt. ● Gründüngung mit Senf oder Schmetterlingsblütern (Klee, Erbse, Bohne) führt dauerhaft zu lockeren Boden. ● Fruchtwechsel und Mischkulturen verhindern Nährstoffentzug im Boden. Zudem schützen bewährte Pflanzenkombinationen vor Schädlinge.

Mischkultur verhindert Nährstoffentzug im Boden


Bodenschutz im Hausgarten