Page 17

Foto: REWE Stenten

magazin Einkaufen bei REWE Stenten

Die Kümmerer REWE Stenten und die Auszeichnung zum Lieblingsmarkt 2016. Als Klenkes-Redakteurin Belinda ­Petri für die kleine „Einkaufen-Reihe“ um 8 Uhr am Krugenofen eintrifft, wirbelt Juniorchef Max Stenten schon in den Gängen herum. Das Tagesge­ schäft beginnt gleich: Die Regale wer­ den von fleißigen Mitarbeitern nach­ gefüllt, die Auslage in der Käse- und Wursttheke noch schnell drapiert, be­ vor die ersten Kunden eintreffen und von den legendären Lautsprecheran­ sagen – von Vater Josef Stenten gespro­ chen – auf die Tagesangebote hinge­ wiesen werden. Das Licht flackert kurz und es wird dunkel im Markt. „Keine Sorge, die Techniker haben alles im Griff, wir müssen nur die Ursache für Span­ nungsschwankungen finden, gleich funktioniert das Licht wieder“ beru­ higt Max Stenten. Was es bedeutet, mit 29 Jahren zusammen mit dem ­Vater einen mittelständischen Famili­ enbetrieb zu führen, zeigt sich in den nackten Zahlen: 3.600 Quadratmeter

Verkaufsfläche, 41.000 verschiedene Produkte, 816.000 Kassenbons im Jahr 2015, 22 Meter Wurst- und ­Käsetheke mit 17 Mitarbeitern, 800 Weine und rund 400 Biersorten. Ins­ gesamt arbeiten 96 Menschen bei REWE Stenten, im Service, in der ­Logistik, der Verwaltung, der Technik und als Auszubildende, die hier auch alle Stationen durchlaufen. „Es funktio­ niert nur mit gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ sagt Max Stenten. Das wissen auch die Kunden aus dem

Dass unsere Kunden uns als die ­Besten in Deutschland ­gewürdigt haben, ist ein enormer ­Ansporn für uns.

So sehen Sieger aus: Das Team von REWE Stenten. Südviertel, aus Aachen und der ­Region, aber auch dem benachbarten ­Belgien und den Niederlanden. Sie ­haben REWE Stenten in einem ­bundesweiten Wettbewerb zum „Lieblingsmarkt 2016“ gewählt, nachdem der Markt schon 2015 für die „beste Obst- und Gemüseabtei­ lung Deutschlands“ ausgezeichnet worden war. Bei Stenten sind immer noch alle drei Generationen im Ein­ satz, Opa Josef Stenten (91) schaut täglich vorbei und schnackt mit den

älteren Kunden. Mit Seniorchef Josef Stenten (62) und Max Stenten sind also alle Generationen abgedeckt – die Kümmerer vom Dienst ergänzen sich optimal. Der Wille zur Perfekti­ on, den die Familie in allen Belangen vorlebt, überträgt sich auch auf das Team. „Dass unsere Kunden uns als die Besten in Deutschland gewürdigt haben, ist ein enormer Ansporn für uns“ sagt der Juniorchef zum Ab­ schluss. Weiter so, denkt man beim Rausgehen. \ bep Anzeige

FERCHAU

TOP IST

ARBEITGEBER

Klenkes 11/2016  
Klenkes 11/2016  
Advertisement