Issuu on Google+

pARTizipation Doku-Bildband zum europäischen Jugendbildungsprojekt: „pARTizipation: Kunst. Europa. Du. – Eine künstlerische Auseinandersetzung zwischen Unionsbürgerschaft und Europawahlen.“ September 2013


Herausgeber: Europahaus Marienberg Öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts Europastraße 1, D-56470 Bad Marienberg Telefon: 02661-640 444 E-Mail: ehm@europahaus-marienberg.eu Internet: www.europahaus-marienberg.eu Verantwortlich: Anselm M. Sellen (Studienleiter und Mitglied des Leitungsteams des EHM) Karsten Lucke (Studienleiter und Mitglied des Leitungsteams des EHM) Andrea Kunz (Verwaltungsleiterin und Mitglied des Leitungsteams des EHM) Redaktion: Anselm M. Sellen Gestaltung: Lukas Ullrich, www.kleinlaut.biz © Fotos: Lukas Ullrich, Felix Gerz, Anselm M. Sellen Oktober 2013

Veranstalter: 4er Netzwerk der Regionalpartner (RLP)

Fördergeber


Projektbeschreibung 57 Jugendliche aus 5 Nationen (CZ, F, PL, SK und DE) haben sich 7 Tage lang mit Politik in „Europa“ und der Europäischen Union auseinandergesetzt. Der Zugang: Kunst und kreatives Schaffen. pARTizipation war und ist ein Modellprojekt, das die Brücke zwischen Kunst und Politik schlägt und dabei eine neue Bildsprache entwickelt hat. Das Projekt ist pARTizipation jenseits von Podiumsdiskussionen und formalen Bildungsstrukturen. Ziel Jugendliche haben die aktive Konfrontation mit der europäischen Dimension gesucht. Kreative Prozesse haben aus „Teilnehmenden“ „Teilgebende“ gemacht. In multinationalen Workshops wurden gemeinsame Kunstprojekte erarbeitet. In den Prozessen und Ergebnissen der Workshops spiegelt sich die interkulturelle Dimension und eine kritischen Auseinandersetzung mit Europa und der Europäischen Union wider. Es entstanden kreative Freiräume für den europäischen Ideenaustausch. Die Jugendlichen haben sich in diesen Freiräumen mit relevanten Fragestellungen auseinandergesetzt und sich in politischen, sozialen und kulturellen Diskursen verortet. Projektgestaltung In Kooperation mit der Jugendkunstschule Altenkirchen hat die europäische Jugendbildung „think europe“ des Europahauses Marienberg das Projekt „pARTizipation“ konzipiert und realisiert. Die Umsetzung hat zu gleichen Teilen im Europahaus Marienberg und in der Jugendkunstschule in Altenkirchen stattgefunden. Der Exkursionstag fand in enger Zusammenarbeit mit dem „CityLeaks“ Urban Art Festival in Köln statt.

Teilgebende Slovakia (Gymnázium UDT Poprad) Kristína Barbušová, Miloslava Drazilova, Vladimira Sulirova, Sarah Fathiova, Ivana Bajtosova, Sara Solarova, Matej Birošík, Petra Nagyová, Alexandra Bajtošová, Tereza Cižmáriková, Sona Schlosserová, Martin Imm, Nikolas König. Czech Republic (Europahaus Prag) Josef Vimmer, Tereza Mekotová, Tomáš Rojt, Tereza Poctová, Vojtech Kaspar, Vojta Vostinka, Matyas Zemanek, Krystof Kloucek, Svetlana Vorozejkina. France (Académie de Dijon) Sophie Love, Solene Berge, Cassie Poinsent, Jérémy Rizet, Suzanne Guerin, Constance Picardeau, Claire Malot, Chloé Garcia, Yann Kozlowski, Gaspard Levallois. Poland (Zespól Szkól w Dobrzeniu Wielkim) Adam Sterniuk, Dominik Michalczyk, Sandra Pampuch, Miłosz Rudawski, Marco Weidel, Julia Gross, Karolina Gadecka, Antonia Sabasch, Katarzyna Budzynska, Marcin Kozubek, Nadine Sowa, Paulina Wieczorek, Wiktoria Babel. Germany (Europahaus Marienberg) Lennart Witek, Arzum Aykaç, Isabell Schulz, Henrike Freier, Tim Huyeng, Vivian Menné, Florian Buchmann, Desiree Leppla, Decker Tobias, Nadeen Khalid, David Broszinski.


Tattoo-session „This project was the best learning experience I had so far. I learned to interact with people from different countries. In the beginning I had difficulties with the language, but that stopped. We were creative together and had tons of fun.“

Upper left-hand side: Tattooing each other Right side: Results of the Tattoo-session


„I never before met people from Slovakia, Czech Republic or Poland. Now I have an idea about them and their ways of life and work. If we want to find out what European Identity is about, we have to get to know each other. That happened throughout this project [...] it was great that I didn‘t just sit there and had to concentrate on some speech... I got to do my thinking with my hands. We created something European together.“

Left side: Tattooing each other Right side: Intercultural (communication) gaming


Left side: First meet-up in the Jugendkunstschule Right side: Wall of Tools

All you need is love. And Tools.


„Vom Zeitpunkt, an dem ich von dem geplanten Projekt „pARTizipation“ erfahren habe, an, hatte ich große Lust, daran mitzuwirken. Dass meine Erwartungen im Endeffekt sogar noch übertroffen wurden, hätte ich mir nie träumen lassen. Es war wirklich eine tolle Erfahrung, mit einer Gruppe motivierter Jugendlicher zusammenzuarbeiten und am Ende eine Ausstellung unserer Arbeiten gemeinsam auf die Beine zu stellen. Neben dem großen Maß an Spaß, den mit Sicherheit jeder von uns hatte, war es sehr interessant, in künstlerischem Neuland frische Luft zu schnuppern. Ich persönlich hatte zuvor noch nie mit den Techniken des Graffiti, des Mosaiks und des Schweißens gearbeitet und war beeindruckt von dem, was daraus entstehen kann und nach dieser Woche auch entstanden ist. Die gemeinsamen Tage mit

Jugendlichen aus kulturell sehr unterschiedlichen Regionen Europas haben mir außerdem gezeigt, dass eine Zukunft der EU durchaus möglich ist und es Menschen gibt, die einen nicht daran zweifeln lassen, dass Europa nicht an seinen Schulden zerbricht, sondern wir durch unsere Vielfalt wachsen und zusammen ein stabiles Europa aufbauen können!“


And a place to work: Jugendkunstschule.


4 months ago I decided to change the way I live. I didn‘t like people, neither being with them, nor talking to them. I realized I loved nothing. The project changed this. I gained confidence being in a group with so many young and funny people. So thanks for the opportunity and for helping to change the way I lived. I discovered my very own „me“.


And young european artists.


„I learned a lot about art and different techniques to express myself. The project also increased my believe in Europe as a sustainable idea to promote friendship and peace. I saw all these things mirrored in our artistic efforts and the different processes we went through as a team.“

All photos: Mixed nations.


Our biggest Canvas: The Frontage.


Left side: The Frontage and first drafts. Right side: Working with mosaik.

„For most of us the projects was a challenge. Personally I have never worked with the artistic technique mosaic. Having the opportunity to voice my thoughts in this way was great. I like the idea of hiding subliminal message and critique inside the beauty of this artistic expression.“


Left side: Crafting Upper right side: When art teaches perseverance Downer right side: United colors of mosaic


Welding project: A shower of sparks


I didn‘t expect learning in so many facettes. I thought an artsy attitude would do the trick, but I ended up calculating surfaces and weight of material. All of us were involved in the planning of the vernisage - lots of thoughts went into that event as well - I like that!“


Left side: Hot Fuzz Right side: ECCS - Back to the roots!


Building a european sphere.

Left side: Calculating and crafting Right side: The shower of sparks


Have a break, have a pizza.


„I met so many friendly people. I never spoke much English before, but I had to this time. I learned to communicate and live with people who do not speak the same language. It was great to see a team work, when artistic language took over.“


Spraycans to color Europe. („Graffiti“)


„Wir konnten durch eine Vielfalt an künstlerischen Möglichkeiten und - zumindest für mich - vollkommen neuen Methoden (darunter die Arbeit mit Metall, Graffiti und Mosaiksteinen) unsere Ideen zum Europagedanken darstellen und uns auf eine andere Art und Weise mit diesem Thema auseinandersetzen. Das ganze Projekt war allgemein sehr abwechslungsreich und durch diese Vielseitigkeit wurde es nie langweilig. Außerdem fand ich es sehr schön, mit Jugendlichen aus so vielen verschiedenen europäischen Ländern zusammenzuarbeiten. Wir konnten die Kultur anderer Nationen besser kennenlernen und so einen persönlichen Bezug zu den jeweiligen Ländern herstellen. Es wurden Vorurteile widerlegt und beseitigt, und das Projekt half dabei, mehr gegenseitige Akzeptanz zu schaffen und soziales Verhalten zu fördern. Vielleicht halten ein paar internationale Freundschaften sogar noch weit über das Ende des des Seminars hinaus.“


CityLeaks Cologne. Urban Art Festival.


What is CityLeaks? In September 2013 CityLeaks Urban Art Festival’s second edition turns Cologne into a large stage for contemporary urban art. Already in 2011 CityLeaks pioneered in realizing a whole lot of creative interventions within the Cologne public space. With the help of more than 25 international and national artists artrmx e.V. and Colorrevolution e.V. laid the foundation to a large outdoor gallery. Driven by the motivation to reclaim space for artistic creation within the public realm as well as to make it accessible for everyone, the biennial festival goes into its second season from 2nd to 22nd September. By way of a curation transcending both media and genre, CityLeaks Festival 2013 features an exceptionally vast array of artistic positions, genres, and styles. More than 30 representatives of the fine, performing, and applied arts are invited to Cologne this year in order to make use of the city space as their canvas or stage as well as to extended the existent outdoor gallery by creating new, exciting artworks within the entire urban area of Cologne. Under the title I’m Still Here – Being Public Indoors the subject of urbanity is negotiated on multiple levels in a single, central indoor exhibition in Ehrenfeld. Apart from numerous film screenings, guided tours, music events, and a symposium, this year’s CityLeaks communications and event programme also features a whole variety of opportunities for interaction just as much as artist talks and urban art workshops. With both their most diverse programme and unconventional exhibition concepts, several Cologne galleries and off-locations crucially contribute to CityLeaks 2013. Yet also beyond municipal borders, CityLeaks cooperates with a whole number of cultural actors in Düsseldorf, Hamburg, Heerlen (NL), Zaragoza (ES), Zagreb (HR), Toulouse (FR), and Besançon (FR). CityLeaks does not just want to be a festival in and about, but also for the city and its citizens. By way of a highly diverse programme of artistic interventions, exhibitions, and numerous other events CityLeaks 2013 presents itself bigger, more colourful, more international, and more interactive than ever!


Finishing everything for the exhibition.


After Work: Collective power-napping


Grafitti results


Das Projekt „pARTizipation“ hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es war interessant, Europa und die EU als politische Themen mit dem künstlerischen Aspekt zu kombinieren.

Wir haben Dinge gesehen, die für mich völlig neu waren. Die Erlebnisse werde ich noch eine ganze Weile verarbeiten müssen, um klar zu kriegen, was in der Woche alles passiert ist. WAHNSINN!“


Welding Result


„At the beginning I was overwhelmed with all the different notions and impressions. It took me two days to really find my own entrance into the project. After that, I really made many enriching, sometimes challenging experiences. In the evenings I had to take time for myself,

because the project got so intense. My diray really helped me to filter the many emotions that I had. In the end I must say that this was probably the most exhausting week of my life. The project consumed and enriched me at the same time.“


Frontage Result

„I heard that for the first time ever the frontage of the „Jugendkunstschule“ was given away for an artistic project. I felt honored and I am surprised at the results of all the workshops. It was a new experience for me to create something that vast with my own two hands!“


Food. Art. Visitors. The exhibition.


Even if nobody had come to see our works... I would have been satisfied with what we did. Our European ideas have merged into something. All the better that people actually came to look at it. I had intersting discussions with a couple of visitors.


Anselm Maria Sellen Studienleiter Europahaus Marienberg

Karsten Lucke Studienleiter Europahaus Marienberg

Axel Weigend Leiter der Jugendkunstschule Altenkirchen

„Ein großes Projekt. Eine riesige Herausforderung. Wir haben am Anfang viel geplant, organisiert und trotzdem viele Unwägbarkeiten gesehen. Es ist ein Projekt, dass im Miteinander entstanden ist.“

„Es war eine große Erfahrung, Teil dieses Projektes zu sein. Ich habe selbst viel gelernt.“

„Für uns war es eines der größten - vielleicht das größte Projekt - in der fünfjährigen Geschichte der Jugendkunstschule. Es war ein überwältigendes Projekt. So viele junge Europäer/innen, die zusammen in verschiedenen Kunstworkshops gearbeitet haben mit einer Intensität und einer Beharrlichkeit, die ich ehrlich bewundere und so kaum für möglich gehalten habe.“


Hans-Jörg Beck Jugendkunstschule Stahl- und Schweißarbeiten

Kai „Semor“ Niederhausen Jugendkunstschule Graffiti-Künstler

Tanja Corbach Jugendkunstschule Mosaik

„Jeder Workshop läuft anders und deshalb ist immer auch Lampenfieber dabei. ‚Meine Schweißerinnen und Schweißer‘ waren super. Ich konnte rasch erkennen, dass wir die gesteckten Ziele erreichen würden – und sogar noch ein bisschen mehr. Sie und all die anderen ‚pARTicipators‘ haben in der Workshop Woche eine wundervolle Energie in unsere Kreativ-Werkstatt gebracht, das macht mich froh und ich sage herzlichen Dank dafür.“

„Eine Woche voller Eindrücke und Austausch! Eine Woche auf die man das ganze Leben zurückschaut!“

„Ich war aufgeregt und gespannt auf die künstlerischen Prozesse in diesem interkulturellen Kontext. Die Gestaltung der Außenwand war eine riesige Herausforderung die wir angenommen und gemeinsam gemeistert haben. Der gesamt Prozess - eine europäische Metapher.“


Veranstalter:

Fรถrdergeber:


Bildband v1 preview