Dossier fall tristan, der junge der zum arzt wollte, und einen termin im tunnel bekam stand 21/7/14

Page 20

Der Junge der zum Arzt wollte, aber einen Termin im Tunnel bekam Dossier zum Fall Tistan Brübach

Stand 21.07.2014

So bekommt man ein Zeitfenster. Ab 17:00 Uhr konnten sie an den Autobahnparkplätzen auftauchen. In obiger Skizze der Vermerk, dass natürlich auch der Parkplatz der Gegenrichtung infrage kommt. Hier ging es zuerst darum einfach nur weg zu kommen, bis zur nächsten Raststätte, wo man sowohl die Seite wechseln, einkaufen und mit einer größeren Geldsumme das erste Mal auffallen konnte.  Wer hat am 26. März 1998 ab 17,00 Uhr an einer der beiden Autobahnparkplätze an der A5 der Höhe Niedernhausen Personen bemerkt oder als Anhalter mitgenommen?  Wem sonst sind sie auf und nach der Reise nach Osten aufgefallen, wegen Spuren vom Tatort (Wasser, Blut (auch an den Händen)) oder wegen dem Mord-Lohn, den sie wohl bei sich hatten?

Und so passt auch tschechische Deutschlandkarte:  „Im Visier der Fahnder“, bei 18:32 – 18:58 Video  Sprecher:: „Es  handelt sich tatsächlich um Tristans Rucksack, doch der Inhalt, eineStraßenkarte in tschechischer Schrift, wirft mehr Fragen auf und liefert zunächst nur wenig Hinweise. Wie kam die Strassenkarte in Tristans Rucksack? Osteuropäische Bahnarbeiter bauen zu dieser Zeit die ICE-Trasse zwischen Frankfurt und Köln. Die Männer leben in einer Containersiedlung nahe dem Fundorts des Rucksacks. Die Überprüfung sämtlicher Gleisarbeiter bleibt ergebnislos.“ (Heute denken die Profiler die Karte kam zufällig nach Niedernhausen, Schwachsinn! siehe unten:)

https://www.youtube.com/watch?v=jMyHJ7K3e0c#t=18m32s

- Anklicken öffnet Video an der konkreten Stelle --

Denn in der heutigen Fahndung ist alles drunter und drüber: Die deutsche Polizei wird fast regelmäßig durch unfähige Profiler irregeführt:  „Neue Spuren“, bei 16:16 – 16:58 Video  Sprecher::  „..möglicherweise gibt der Fundort Aufschluss über das Verhaltensmuster des Täters. …..  ….. Wie kam der Rucksack in den Wald und durch welche Hände ist er zuvor bereits gegangen.“ Stenzel: „Es ist ganz wichtig dass wir nicht davon ausgehen, dass der Täter den Rucksack hier abgestellt hat, sondern ein Unbeteiligter, ein Finder und diese Person suchen wir natürlich, die uns sagen kann wie er an den Rucksack gekommen ist.“

https://www.youtube.com/watch?v=DI9hiNbARM8#t=15m35s

BLÖDSINN !!!

- Anklicken öffnet Video an der konkreten Stelle --

| KlausFejsa@t-online.de

20