Page 1

�� � �

Die Heimatzeitung am Donnerstag für die Region Sarstedt, Hildesheim Nord und Hannover Süd

���������� ��������

����������������� ������������

�� � ��

��

������������

������ �������������

�� � �

��������������

I

I

I

AB IN DEN URLAUB!

EHEMALIGENTREFFEN

���

��

���������������� ������������

������������������ ����������

������

���

������������

����������������

������������������������������������������������

BEACH-HANDBALL

�������������� �������

� ��������

������������������������������

������������ ������������

��

�������������������������

����������������������

I

��������������

�������������������������

��

�������������������� ����������

Telefon 05066/707070 www.KLEEBLATT.net 29. Jahrgang seit 1982 23. Juni 2011 Nr. 13

������������ �������������

����������������� ����������������������������

������

�������������� ������������

TURNIERABSAGE

Mitmachen und gewinnen

Ein heiteres Zusammensein nach 50 Jahren

TKJler überzeugen auf fremdem Boden

„Paulis“ bekommen eine zweite Chance

ab Seite 4

Seite 3

Seite 10

Seite 8

Miniclub der Feuerwehr feiert 15-jähriges Jubiläum

Wettbewerbe und „Tag der offenen Tür“ lockten viele Besucher

Sarstedt. Am kommenden Samstag veranstaltet die Stadt Sarstedt in der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr wieder einen Flohmarkt in der Fußgängerzone. Der Umweltbeauftragte der Stadt Sarstedt, Peter Plein, wird an seinem Stand vor dem Rathaus vertreten sein und diverse Broschüren zur kostenlosen Mitnahme anbieten. An dem Flohmarkt dürfen ausschließlich Privatpersonen teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die maximal zulässige Standbreite beträgt 3 m, wobei die Teilnehmer darauf achten müssen, dass die Geschäftseingänge frei bleiben. Wegen der Bauarbeiten in der Enge Straße sollte die Anlieferung über den Parkplatz vor dem Innerstebad oder Im Sacke erfolgen. Weitere Informatio■ nen erteilt Herr Plein, unter Telefon 05066 805-56.

Erscheinungshinweis

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 07.07.2011

Foto: Meik Gerecke

Gödringen (ger). Im Jahre 1996 gründete die Ortsfeuerwehr Gödringen als erste Feuerwehr im Landkreis Hildesheim die Kinderfeuerwehr mit dem Namen Miniclub. Dort werden Kinder ab 6 Jahren spielerisch mit dem Thema Feuerwehr vertraut gemacht. Am vergangenen Samstag feierte die Gödringer Kinderfeuerwehr ihr 15-jähriges Jubiläum mit einem Wettbewerb und einem „Tag der offenen Tür“. Pünktlich konnte Ortsbrandmeister Sebastian Will 13 Gruppen der Kinderfeuerwehren aus dem Stadtgebiet Sarstedt begrüßen. Sie waren mit ihren Betreuern und Eltern der Einladung zu dem Wettbewerb in Gödringen gefolgt. Die Gruppen der Kinderfeuerwehren mussten unter anderem ihr Können beim Sackhüpfen, Sockenwerfen, und bei Wasserspielen unter Beweis stellen. Bei der anschließenden Siegerehrung, an der auch der stellvertretende Stadtbrandmeister Jürgen Engelmann, Heike Brennecke von der Stadt Sarstedt und die Ortsbürgermeisterin Heidi Weise teilnahmen, wurden folgende Plätze vergeben: Den ers-

Flohmarkt in Sarstedt

����������

Stolz zeigt die Siegergruppe vom Miniclub Gödringen ihren Wanderpokal dem Fotografen. ten Platz belegte die 1.Gruppe vom Miniclub Gödringen und bekam dafür den Wanderpokal überreicht. Die weiteren Plätze von 2-13 gingen an: Löschteufel Hotteln grün, Feu-

erfüchse Sarstedt, Tütakids Schliekum, Löschraben Heisede Gruppe3, Löschteufel Hotteln rot, Löschraben Heisede Gruppe2, Miniclub Gödringen Gruppe2, Floriansbande Ruthe,

Löschteufel Hotteln gelb, Löschraben Heisede Gruppe1, Feuerflöhe Giften Gruppe 2 und Feuerflöhe Giften Gruppe 1. Fortsetzung auf Seite 16

�����������

Jetzt aber schnell:

Sommerspaß mit dem Ferienpass buchen! Sarstedt (stb). Der Ferienpass 2011 für die Gemeinden Sarstedt, Algermissen, Giesen und Harsum ist seit letzter Woche für 2,- Euro erhältlich. In Sarstedt zum Beispiel in allen Schulen, dem Rathaus, beim Innerstebad, dem Mütterzentrum und den „Stadtmäusen“ sowie im Kindertreff „Auf dem Klei“. Anmelden kann man sich für die Angebote seit Montag. Es wird also Zeit: Wer in diesen Sommerferien was Tolles erleben möchte, sollte sich schnell zwischen den vielen Angeboten entscheiden. Dabei fällt die Wahl zugegeben schwer. Denn Passbesitzer können in allen vier Gemeinden und nicht nur in ihrer eigenen an Aktivitäten teilnehmen. Angeboten werden nach den Gemeinden sortiert Klassiker wie Kochen und Basteln, allerlei Sportliches, Partys, Kino, Übernachtungen und Ausflüge, aber auch Neues und Ausprobierenswertes. So beispielsweise Gärtnern und Gruselübernachtung in Algermissen, Raketen und Radios bauen im Giesen-Teil des Passes, Comicworkshop, Weltraumabenteuer und Rettungsboot fahren in Harsum, und in Lühnde forschen junge Entdecker auf den Spuren von

Indianer Jones. In Sarstedt werden Fledermäuse Verfolgungswahn bekommen, Kinder und Jugendliche als Detektive geschult, sie lernen

erfreuliche Neuerungen. Die Ferienbadekarte für 8,- Euro gilt ab diesem Jahr nur noch für insgesamt zehn Schwimmbadbesuche. Wer häufiger

Die Jugendpfleger der Gemeinden Sarstedt, Algermissen, Giesen und Harsum haben im Ferienpass 2011 ein buntes Angebot für alle zusammengetragen, die die Ferien in der Region verbringen und möglichst viel Spaß haben wollen. Sie empfehlen unter anderem die Gestaltung von Mörtelwannen für das Spaßrennen beim Lichterfest. Foto: Chr. Steffani-Böringer Schießen wie Robin Hood, Pizza backen wie Don Caruso, Klettern wie die Bergziegen und vieles mehr. Dabei gibt es auch einige nicht so

zum ermäßigten Preis ins frische Nass will, muss also zusätzliche Pässe kaufen. Trotzdem sind sich Jugendpflegerin Irene Bartz aus Giesen und

ihre Kollegin Jessica Schablow aus Sarstedt einig: „Es bleibt dennoch ein tolles Angebot, dass wir nicht missen wollen. Und wir danken all den Ehrenamtlichen, Vereinen, Unternehmen und Verbänden, die den Pass mit ihrem Engagement möglich machen.“ Absolut kostenlos, total spontan und richtig gut sind dafür die „Spielwiese“-Angebote der Gemeinden. In Sarstedt gibt es in der zweiten Ferienwoche wochentags von 10.00 bis 13.00 Uhr ein offenes Spiel- und Bastelangebot, bei dem man sich nicht vorher anmelden muss, in Giesen in der zweiten bis vierten Woche von 9.30 bis 12.30 Uhr offene Aktionen und Spiele, und in Algermissen wird es richtig sportlich aktiv sogar vom 11.7. bis 5.8.2011 ebenfalls von halb Zehn bis halb Eins. Für alle Aktionen, bei denen man sich anmelden muss, gilt: Wer zuerst kommt, hat zuerst den Platz, alle anderen kommen auf die Warteliste. Und wer merkt, dass er an einem Termin nicht teilnehmen kann, sagt so bald wie möglich ab, damit ein anderer von der Liste nachrücken kann. Aber das ist ja nur fair. ■

������������������������� ������������������������������� ������������������������������������������ ���������������� ��� ������� ���� ���������� ���� ��������������������� ���� ���� ����������������� ��� ������ �������� ���� ���������� ������������ ��������� ���� ���� ��������� ������� ������ ���� ��������������������� �������� ��������� ������ ����� ��������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �����������������

����������������������������������������������� �����������������������������������������


LOKALE NACHRICHTEN

KLEEBLATT Kirchennachrichten

Ökumenisch feiern! Sarstedt. Am Freitag, den 24. Juni 2011 feiern die Sarstedter Kirchengemeinden um 18.00 Uhr das Johannisfest – traditionsgemäß ökumenisch. Genau sechs Monate vor Heilig Abend wird der Geburtstag von Johannes dem Täufer, dem Vorläufer und Wegbereiter Jesu Christi gefeiert. Das Fest findet auf dem Bischof-vonKetteler-Platz und damit direkt an der Heilig-Geist-Kirche statt. Der Arbeitskreis Ökumene und die Pfarrgemeinde Heilig Geist, die in diesem Jahr ausrichtende Gemeinde ist, laden alle Sarstedter Bürgerinnen und Bürger und die Gemeindemitglieder aus Ruthe, Nordstemmen und Schulenburg herzlich ein. Der ökumenische Gottesdienst wird musikalisch durch den Kinderchor „Cantolino“ begleitet. Leckeres Essen und kühle Getränke sorgen ebenso für einen gemeinsamen unterhaltsamen Abend, wie die katholische Frauengemeinschaft Sarstedt, die zum Singen am Lagerfeuer einlädt. Zahlreiche Spielangebote und die Möglichkeit Stockbrot zu backen sorgen dafür, dass die Kinder toben können, ■ während die Erwachsenen Zeit zum Plaudern finden.

23. Juni 2011

Familienfest des Blasorchesters lockt Ausflügler ins Boksbergwäldchen die befreundeten Ehepaare Meixner, Blume und Schweiger. Inzwischen auch schon aus alter Tradition, waren sie mit dem Fahrrad aus Gleidingen zum Boksberg gekommen, um „die schöne Musik und das leckere Essen“ zu genießen. Auch die Chorgemeinschaft Ingeln hatte sich wie in den Jahren zuvor auf den Weg nach Sarstedt gemacht. Ihr Medley von Seemannsliedern und bekannter Stücke der Comedian Harmonists rundete das Programm des Familienfests des Sarstedter Blasorchesters ab. ■

Gottesdienst unter den Eichen in Rössing Rössing. Wie in jedem Jahr feiert die St. Peter und Paul- Kirchengemeinde Rössing den letzten Sonntag vor den Sommerferien mit einem Gottesdienst unter den Eichen am Schloss in Rössing. Beginn ist am 03. Juli um 10 Uhr. Die musikalische Gestaltung haben der Posaunenchor unter der Leitung von Johannes Wellner und der Chor der Kirchengemeinde unter der Leitung von Frauke Radons übernommen. Die Predigt hält Pastorin Griet Stallmann-Molkewehrum. Bei Regen findet der Gottesdienst in der St. Peter und Paul -Kirche statt. In diesem Gottesdienst werden die Konfirmandinnen und Konfirmanden ■ begrüßt, die im Frühjahr 2012 ihre Konfirmation feiern wollen.

Kirchengemeinden Rössing und Barnten

Sommerausflug

Barnten/Rössing. Die Kirchengemeinden Rössing und Barnten laden am Mittwoch, 06. Juli 2011 zum traditionellen Sommerausflug ein. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Pfarrhaus Barnten und Rössing. Von dort aus geht es in Fahrgemeinschaften nach Groß Lobke in das Grammophon–Museum, wo die Ausflügler eine Führung erwartet. Nach dem Kaffeetrinken in einem Hofcafé wird in der Kirche in Hüddessum die Abschlussandacht gefeiert. Die Rückkehr ist gegen 19 Uhr geplant. Anmeldungen nehmen Roswitha Glowienka, Telefon 05069-7265 oder das Pfarrbüro in Rössing, ■ Telefon 05069/7355 entgegen.

Fahrt ins Blaue Giften. Der Ortrat Giften lädt alle Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren zu einer Fahrt ins Blaue ein. Diese wurde um eine Woche verschoben und findet nun am 01. Juli 2011 statt. Die Abfahrt erfolgt um 12.45 an der Bushaltestelle Giften. Im Reisepreis von 14 Euro sind Kaffe und Kuchen enthalten. Im Anschluss an die Fahrt wird gegen 18.30 Uhr in Giften der Grill angezündet. ■

Diskussionsforum Gleidingen. Der nächste Stammtisch des CDU-Ortsverbands Gleidingen findet am 29. Juni um 19.30 Uhr im Seniorentreff Gleidingen statt. Geboten wird ein offenes Diskussionsforum für alle Themen, die politisch allgemein und für den Ortsteil besonders interessant sind. Gäste sind herzlich willkommen. ■

��������

✃ �����������

�����������������������������������

������������������������������

��������� ��������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ����������������������������������

��������������������������������������������������������

2

������������������������������������������� ���������������������������������������������������

Kolonie Am Boksberg feiert Sarstedt (cn). Das kulturelle Leben in Sarstedt lebt unter anderem von traditionellen Veranstaltungen. Eine davon ist der Familientag des Sarstedter Blasorchesters, der alljährlich am Himmelfahrtstag im Boksbergwäldchen gefeiert wird. Und so fanden sich auch in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein mehrere hundert Besucher ein, um den Klängen des Orchesters zu lauschen. Für das leibliche Wohl gab es an mehreren Ständen Gegrilltes, Schmalzbrote und Matjesbrötchen oder leckeren Kuchen. Als Durstlöscher waren Bier, Wein und Softdrinks heiß begehrt. Die Kinder vergnügten sich

auf der Hüpfburg, bastelten Panflöten aus Strohalmen oder probierten Stelzen und Sommerski aus. Dirigent Hans-Bernd Lorenz bewies bei der Auswahl der Stücke wie immer ein si-

Das Sarstedter Blasorchester

Katholische Familienbibel als Geschenk überreicht Sarstedt (gk). Im Gemeindesaal St. Nicolai stöberten am vergangenen Samstag abermals viele „Bücherwürmer“ nach gutem Lesestoff. Der „Christliche Verein junger Menschen“ (CVJM) stellt immer wieder die Büchermeile-Aktion gekonnt auf die Beine. Etwa 8000 Exemplare wurden zu moderaten Kilopreisen angeboten. Das Organisationsteam hatte für die Kundschaft außerdem Kaffee und Kuchen bereitgestellt. Der Reinerlös der Verkaufsveranstaltung kommt der Jugendarbeit zugute. Unter den vielen Druckwerken fanden viele „Lieblingsstücke“ ihre Leser. „Die Jeromin-Kinder“ von Ernst Wiechert und „Tausend Jahre Musikleben“ von Alfons Ott „beschlagnahmte“ Vollblutmusiker Stephan Kießlich sofort für sich. Die „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz und „Bel Ami“ von Guy de Maupassant genehmigte sich die gebürtige Kolumbianerin Estella Lampe. Norbert Reith bekam von Werner Othmer eine wertvolle „Ka-

tholische Familienbibel“ geschenkt. Sie wurde 1957 in Chur/Schweiz gedruckt und beinhaltet viele Illustrationen wie z. B. den „Turmbau zu Babel“ und den „Engel Raphael mit dem jungen Tobias“. Norbert Reith

��������� �� �� �� ����

�������� ��� �� �� �� ��� �� ��� �� ��� �������� ����� ��������� ���� �������

��� � ����

��� ����� ��� � ��� ����� ��� � ��� ��� ����� ��� � ��� ����� ���

will jedoch die kostbare Bibel nicht für sich behalten, er werde sie demnächst an eine kirchliche Institution weitergeben, sagte er dem KLEEBLATT. Die nächste Büchermeile ist für den 8. Oktober geplant. ■

Gemeinsames Zeltlager

�� ����� ������� �������������������� �� � �������������� Von Freitag 24.06.11 –���������� Montag 27.06.11 Sonntag, den 26.06.11 von 10 bis 17 geöffnet ��� ������� �� �� �� � ������ �� Uhr �� ��

Lager neu aufgefüllt ���� ����������������� �� ������

Jean-Paul Wagener(Jugendleiter der Feuerwehr der Gemeinde Mersch/Luxemburg) Rethen. Über die Pfingsttage veranstaltete die Jugendfeuerwehr Rethen (Leine) mit ihren Partner-

Sarstedt. Ein zweitägiges Gartenfest veranstaltet die Kolonie am Boksberg am 25. und 26. Juni 2011 und lädt dazu alle Interessierten in die Kolonie ein. Festeröffnung ist am Samstag um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen. Für die kleinen Gartenfreunde geht es mit Wettspielen und vielen Überraschungen in einen unterhaltsamen Nachmittag. Ab 17 Uhr ist Grillzeit und zu flotten Rhythmen vom Plattenteller darf bis in die Morgenstunden getanzt werden. Am nächsten Morgen geht es um 19 Uhr beim Frühschoppen mit Fischbrötchen und Kuchen weiter. Höhepunkt wird ein Dartturnier sein, das nach eigenen KolonieRegeln gespielt wird und bei dem die Kolonie-Königin und der Kolonie-König ermittelt werden. Bevor das Fest mit der Siegerehrung gegen 13.30 Uhr endet, gibt es zuvor natürlich noch leckeres ■ Pfannen-Geschnetzeltes.

Hafenrundfahrt mit dem SoVD

�������������������������������

����������� ���������� �� ����� ��� ����� �� ������������� ��� ���� ��������� �� �������� ������ ���� ���� ������ �� ����� ����� ��� ����� ��� ������� �� ���������� �� ���� ��� �������� ��� �� ���� ��� ��� �������

cheres Händchen. Ob Rock, Pop oder Evergreen, es war für jeden etwas dabei. Und gab es einen speziellen Musikwunsch, so wurde auch dieser spontan erfüllt. Während der Pause zeigte das Nachwuchsorchester unter Leitung von Michael Trumpf eindrucksvoll eine Kostprobe seines Könnens. Ein Highlight der Veranstaltung war sicherlich der Auftritt des ehemaligen Dirigenten des Blasorchesters, Manfred Knobloch, der auf dem Alphorn einige Stücke zum Besten gab und dafür großen Applaus erntete. Einige Besucher hatten die Gelegenheit für einen Ausflug in die nähere Umgebung genutzt, wie

wehren aus Köln Porz-Langel, Köln Porz-Zündorf und Mersch in Luxemburg bereits zum 10.

Mal ein gemeinsames Zeltlager. Die Aktionen waren vielfältig, so wurde unter anderem der Zoo Hannover besucht, abends wurde zusammen ein Film angesehen und es gab einen Leistungsmarsch bei dem sich die Jugendlichen verschiedenen Aufgaben stellen mussten. Am Montag gab es eine Siegerehrung mit den insgesamt 42 Jugendlichen und 18 Betreuern und die Verabschiedung, wobei der Wanderpokal bei der Jugendfeuerwehr Rethen verblieb. Ein besonderer Dank geht an alle Helfer und alle Firmen, die mit Sachspenden dazu bei getragen haben, dass dieses Zeltlager ein voller Erfolg wurde. ■

Rethen. Der SoVD-Rethen hatte zum Klönen eingeladen. Die, die der Einladung folgten, tauschten Gedanken über die vergangene Fahrt aus und diskutierten bereits über die nächste Reise, die am 22. September nach Hamburg führen soll. Festgelegt ist bereits die Abfahrtzeit um 07.15 Uhr und eine Frühstückspause unterwegs. In Hamburg stehen eine Besichtigung des Modell-Eisenbahnmuseums und eine Hafenrundfahrt an. Das Mittagessen soll es bei den Landungsbrücken geben. Das nächste Treffen findet am 1. September, um 15 Uhr im Seniorentreff Fliederstraße 11 statt. Dort werden Anmeldungen für die Hamburg-Fahrt entgegengenommen. Interessierte können sich auch telefonisch unter 05102/4135 anmelden. Die Kosten für die Fahrt belaufen sich auf 45 Euro. ■

Garagenflohmarkt Heisede. Am Sonntag, den 26. Juni wird Heisede zur Stöberund Shoppingmeile. Rund 50 Privatanbieter machen ihre Garage zur Ladenfläche und bieten alles an, was sie selber nicht mehr benötigen. Von 14 bis 17 Uhr, so hoffen die Kleinen Strolche, die diesen Flohmarkt organisieren, wie im Vorjahr guten Zuspruch finden. Standanmeldungen sind noch möglich bei Tanja Singewald unter 05066/ 603493. ■


LOKALE NACHRICHTEN

23. Juni 2011

KLEEBLATT

Volker Kühn liest Loriot in der Alten Rösterei Sarstedt (cn). Wer kennt sie nicht, Wum und Wendelin, die Müller-Lüdenscheids oder Familie Hoppenstedt? Liebhaber des Loriot’schen Humors kamen am 5. Juni in der Alten Rösterei auf ihre Kosten. Im Rahmen eines Frühstücksbuffets hatte das Ehepaar Vogt den Schauspieler

Ein beeriges is Fruchterlebn für die ie! ganze Famil Ab Hof-Verkauf* tägl. auch So. 8.00 -18.00 Uhr, Selbstpflücken: Infos im Internet

die Lieblingstiere von Loriot“ oder den Tierforscher gab es Perle an Perle, alle unnachahmlich dargeboten.

��������������������������������������☎�������������

Heinrich Gerber für freiwilliges Engagement in der Suchthilfe

������������������������� �����������☎�������������

��������

����

������������� �����

����

������������������������������������������������� ��������������������������������������������������

��������� �

�������� ��������� ������

Erscheinungshinweis

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 07.07.2011

���

��

��������������������� ��������������������� ���������� ������� �������������

��� �� �� �����

��������������������������������������������������

�������������������������������������� ����������������������������������������������

� � � � � � �

��������� �������� ���������� ������������

��������������������

��������������������������� �������������������� ������������������������������ �������������������

���������������� ������������� ��������������

�������������

�����������������������������

���������������������������� ����������������������������

��������������������� ��������������������������������

��������������

���������������

��

Griff zu bekommen. Das kann fatale Folgen haben. Der Körper fordert mit Bibbern und Frieren seinen Tribut. Ohne fremde Hilfe geht nichts mehr. Aber nur mit ihr können Abhängige

���������������������������� ����������������������������

���

Ehrenamtlich engagiert: v. l. Heinrich Gerber und Werner Pluta

wieder auf den richtigen Weg zu sich selbst gelangen. Das diffizile Thema beschäftigt fast alle Bevölkerungsschichten. Im Landkreis Hildesheim gibt es mehrere AWO-Kontaktstellen für Suchtkranke und –gefährdete. Im AWO-Sozialzentrum in Sarstedts Steinstraße 13 treffen sich regelmäßig Selbsthilfegruppen, um gezielte Therapiemöglichkeiten auszuloten. Wenn diese von Erfolg gekrönt sind, gibt es mitunter auch den entzogenen Führerschein wieder zurück. Die Hilfsangebote der AWO sind kostenlos. In Sarstedt steht der 68-jährige Werner Pluta den Suchtkranken und –gefährdeten sowie deren Angehörige als erfahrener und kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Nach dem Wegzug des Beraters Rainer Rathmann hat sein Nachfolger Heinrich Gerber inzwischen das verantwortungsvolle und zur Verschwiegenheit verpflichtende Amt übernommen. Pluta und Gerber teilen sich engagiert und motiviert den ehrenamtlichen Job. Der 58-jährige Heinrich Gerber hat alle erforderlichen Prüfungen abgelegt. Die Sarstedter Selbsthilfegruppen kommen mittwochs von 9 bis 12 und von 17 bis 19 Uhr zwecks Beratschlagung zusammen. Auskünfte sind unter Telefon 05066-2613 oder 05066-603219 (AB) erhältlich. ■

�������������������������������

��

�������������������� ������������������������������ ����������������������������

18.05.2011 13:04:44 Uhr

������������������������������

��

����������

einem Programm mit Schauergeschichten zu Halloween von Edgar Kleeblatt_ErdbeerHof_190511.indd 1 ��������������������������� Alan Poe bis Steven King. ■

���

������������������������ ������������������� ��������������������� ������������

Erdbeer-Hof Gleidingen · H. Meyer · *Triftstr. 20 · 30880 Laatzen-Gleidingen · Tel. 0 51 02 / 22 42

� ��

���������������������� ����������������������� ������������������������

��� ��������� �� ����� � ����� ��� ��� ����� ���� ���������� ����

www.gleidinger-erdbeeren.de

���������� ��������������

�������������� ��������

Suchtberatung

Sarstedt (gk). Trotz verzweifelten Bemühens gelingt es manchen Menschen nicht, ihr ständiges Verlangen nach „hochprozentigen Obstsäften“ und ähnlichen Getränken in den

���������

��

Sarstedt (gk). In der Schulausschusssitzung am Montag dieser Woche wurde der Kostenbeitrag der Eltern für das Mittagessen in der Grundschule Kastanienhof und der Regenbogenschule auf 2,90 € pro Essen festgesetzt. Diesem Betrag stimmten die meisten Ausschussmitglieder zu. Mit der Essenausgabe wird das Unternehmen „Apetito“ beauftragt. Friedhelm Prior (CDU) schlug vor, den Elternbeitrag auf 2,50 € zu ermäßigen. Damit konnte er sich nicht durchsetzen. Für die AlbertSchweitzer-Schule steht noch nicht fest, zu welchen Bedingungen sie an der Essenausgabe beteiligt werden kann. Der jährliche städtische Zuschuss zum Mittagessen beläuft sich für die Kastanienhof- und Regenbogenschule auf ca. 3200 €. Horst-Dieter Schelper, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Karl-Heinz Wondratschek, und Stadtamtsrätin Heike Brennecke standen den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung. Schulausschussvorsitzende Gitta Schmidt leitete die Sitzung. Das letzte Wort wurde in der gestrigen Ratssitzung gesprochen. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der nächsten KLEEBLATT-Ausgabe am 7. Juli. Über Ganztagsschulen mit Mittagessen, Hausaufgabenhilfe sowie vielfältigen Freizeitangeboten wurden die Sitzungsteilnehmer bereits am 20. Juni informiert. ■

�� ��� ����

��

„Apetito“ liefert Mittagessen an Schulen

und Regisseur Volker Kühn eingeladen. Dieser präsentierte den Gästen eine gespielte Lesung mit Gedichten, Reden, Unbekanntem und Highlights des beliebten Humoristen Loriot alias Victor von Bülow, der im November seinen 88. Geburtstag feiert. Die Besucher im vollbesetzten Biergarten der Alten Rösterei genossen das leckere und reichhaltige Frühstücksbuffet und lauschten gebannt den Darbietungen Kühns von politischer Satire und Humoreske, die zu jeder Zeit ein Quäntchen Wahrheit enthalten. Über die Biographie des Günter Dahl, Einlassungen zur Politik sowie über die Möpse „nein, nicht was SIE denken, sondern

Klein Förste. Auch in diesem Jahr veranstaltet die SSV Förste ein Zeltfest. Auf vielfachen Wunsch wieder unter dem Motto: „Boxer Revival“. Dafür konnten die DJs.“ Locke“ und Kai verpflichtet werden. Vor 20 Jahren hat der legendäre „Förster Beatclub“ seine Pforten geschlossen. Bei dem Zeltfest sollen die 70er u.80er und 90er Jahre Hits die Tanzfläche füllen und das Discofeeling an zwei Tagen in dem Ort wieder aufleben. Selbstverständlich werden die Kultgetränke Trethuhn, Lufthansa, Neger, Jonny und dergleichen im Angebot sein. Der Sportplatz wird am 24. und ■ 25. Juni, ab 19.30 Uhr zur Partymeile.

�� �

Ingeln/Oesselse. Das Deutsche Rote Kreuz organisiert für Freitag, den 24. Juni, den nächsten Blutspendetermin. Von 15.30 bis 19.30 Uhr stehen die Rotkreuzhelfer in der Grundschule IngelnOesselse, Lessingstr. 2 bereit, um die Blutspender zu betreuen. Das DRK bittet um rege Beteilung, da dringend Blutkonserven benötigt werden. Im Anschluss an die Blutspende gibt es wieder ■ einen Imbiss.

Zeltfest Ob bei der Erläuterung einer Statistik über die Exportrate deutschen Humors in Zeiten der Wirtschaftskrise oder bei Ausführungen über den Verfall der deutschen Sprache, die Lacher hatte Kühn auf seiner Seite. Volker Kühn lebt als freischaffender Künstler in Hannover und ist Intendant des Hannoverschen-Weihnachts-Dinnertheaters. Die Sarstedter haben vielleicht das Glück, ihn im Oktober noch einmal in der Alten Rösterei erleben zu dürfen. Dann mit

Blutspende

3

Marion BSt-DatenKrug und ggf. Zusätze gemäß Ziffer 1. des verpflichtenden Laatzen, Am Radlah 3 Merkblattes Tel.: 0 51 02einfügen. / 91 62 13

���������������������������������� ������������������������������������������������������������������ �����������������������������������������


4

LOKALE NACHRICHTEN

KLEEBLATT

23. Juni 2011

Sommergewinnspiel Endlich sind Ferien! Für viele bedeutet das: Ausspannen und die freie Zeit genießen. Damit man den Sommer nicht nur auf Balkonien verbringt, verlost das KLEEBLATT Eintrittskarten für die großen Freizeitparks in Norddeutschland und ein paar Bücher und Spiele zum Zeitvertreib:

20 x 1 SchülerFerienTicket 2011 5 x 2 Eintrittskarte für die Herrenhäuser Gärten 3 x 1Familienkarte (4 Pers.) für den Hansapark 5 x 1 Familienkarte (4 Pers.) für das Rasti-Land 3 x 1 Familienkarte (5 Pers.) für den Serengeti-Park 5 x 1 Buch „JULIREGEN“ 3 x 1 Buch „Bildergescchichten zum Weitermalen“ 10 x 1 Foto Converter 3

Afrika direkt vor der Haustür! Neu in 2011

Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, die Sonnen auf dieser Doppelseite zu zählen. Schicken Sie eine Postkarte mit Name, Anschrift, Alter (!), Telefonnummer(!) und Anzahl der Sonnen an den KLEEBLATTVerlag, Steinstr. 25, 31157 Sarstedt. Einsendeschluss ist Donnerstag, der 30. Juni 2011. Viel Glück!

Neu im Sortiment:

Italienische Mode für die trendsichere Frau von Heute!

sowie Tunika und Sommerkleider in verschiedenen Varianten ������������������������������� �������������������������������������������

  �����������������������

 ����������������������������������  �������������  ��    �����������������������������    ��������������������      ����

����

�����

��������������





Öffnungszeiten: Di-Mi 8.00 - 18.00 Uhr • Do 8.00 - 20.00 Uhr Fr 8.00 - 18.00 Uhr • Sa 8.00 - 13.00 Uhr Friedrich-Ebert-Str. 5 • Sarstedt • Tel.: (0 50 66) 31 34 �������������������������������� ����������������������

������������������������������� ������������������������������������������ �������������������������������

Erscheinungshinweis

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 07.07.2011

Hodenhagen. Das Abenteuer kann beginnen: Am 2. April hat der Serengeti-Park Hodenhagen nach seiner Winterpause wieder eröffnet und startete mit aufregenden Attraktionen für die ganze Familie in die neue Saison. Vier Erlebniswelten gilt es zu entdecken: Die Tier-, die Affen-, die Wasser- und die Freizeitwelt. Turbulent und sogar ein wenig

gruselig geht es bei der Dschungelund der Aqua-Safari zu. Wer sich für seine Expedition ein wenig mehr Zeit nehmen will, kann sich in einer der bequemen Lodges über Nacht einquartieren. Seit der Gründung im Jahr 1974 wurde der Park fortlaufend ausgebaut und erstreckt sich heute auf eine Fläche von mehr als 200 Hektar.

Schluss mit dem Formatchaos der Urlaubsfotos! Das neue Konvertierungs-Programme des Ulmer Softwareunternehmens S.A.D. macht es Anwendern sehr leicht, Fotos in der gewünschten Auflösung zu haben. Der neue Foto Converter 3 bringt Fotos per Knopfdruck ins gewünschte Format, so dass sie perfekt in jeden digitalen Bilderrahmen passen. Als Quellformate werden die Formate JPEG, PNG, BMP und GIF unterstützt. Wahlweise lassen sich einzelne Fotos oder ganze Verzeichnisse konvertieren. Wenn die vorgegebene Auflösung nicht mit dem Format des digitalen Bilderrahmens übereinstimmt, übernimmt der Foto Converter auch die Anpassung auf ein anderes Seitenverhältnis.

Sechs Wochen auf Tour für nur 28 Euro

Mit dem SchülerFerienTicket durch Niedersachsen & Bremen Schülerinnen und Schüler können auch in diesem Jahr während der Sommerferien erneut Niedersachsen und Bremen mit dem SchülerFerienTicket 2011 kennenlernen. Für nur 28 Euro sind die Jugendlichen mit Bus und Bahn in den Ferien mobil. Das Ticket gilt vom 7. Juli bis zum 17. August in allen Bussen, Stadt- und Straßenbahnen und in allen Nahverkehrszügen in der 2.

Klasse sowie in den Nahverkehrszügen und S-Bahnen bis Hamburg Hbf.

In Hamburg gibt es ein Zusatzticket für 2,80 Euro, mit dem alle Busse und Bahnen im Großbereich Hamburg des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) benutzt werden können. Zusammen mit einem Wertscheckheft und einem Info-Flyer ist das Ticket ab dem 14. Juni in allen DB Reisezentren in den Bahnhöfen und bei vielen Reisebüros mit DB-Lizens erhältlich. ■

Gartenkunst, Kultur und Wissenschaft in Herrenhausen Die unvergleichlichen Herrenhäuser Gärten begeistern jährlich rund 450.000 Besucher. Entstanden aus einem Lustgarten der Kurfürstin Sophie, werden die Gärten im 21. Jahrhundert zu einem neuen Standort für Kunst, Kultur und Wissenschaft in der Region Hannover. Für Besucher bietet Herrenhausen in Zukunft jedoch nicht nur vollendete Gartenkunst, die KunstFestSpiele und das Schloss Herrenhausen mit Museum und Kongresszentrum. Mit dem Wilhelm-Busch Museum für Karikatur und Zeichenkunst, mit Sommerakademien, dem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm, dem Kleinen Fest im Großen Garten, Musicals im Gartentheater und vielem mehr ist Herrenhausen das ganze Jahr über einen Besuch wert. Für das leibliche Wohl sorgt mit den kulinarischen

���������������������� ��������������

Genüssen die exzellente Schlossküche. Die „Marke Herrenhausen“ ist ein neuer aktiver Bestandteil des Stadtmarketings der Landeshauptstadt Hannover und unterstützt die Herrenhäuser Gärten, die als das bekannteste Wahrzeichen Hannovers gelten, beim Aufbau nachhaltiger neuer Nutzungskonzepte. ■

��� ����� � � � � � � �

�����

������������������

��������������������������������������� ������������������������������������ ������������������������������������

Systemvoraussetzungen: Windows XP SP2, Windows Vista, Windows 7

Juliregen von Iny Lorentz

Berlin 1887. Lore und ihr Mann Fridolin von Trettin genießen das Eheglück mit ihren beiden Kindern und scheinen endlich Ruhe und Frieden in ihrem Leben gefunden zu haben. Zudem soll sich für Lore ein langgehegter Traum erfüllen: Fridolin hat die Möglichkeit, in der Heimat ihrer jungen Freundin Nathalia ein Gut zu übernehmen. Doch in Ostpreußen werden üble Pläne geschmiedet, die das Glück des Paares zerstören sollen. Lore und Nathalia geraten in höchste Gefahr… Taschenbuch: 704 Seiten, Knaur TB, ISBN-10: 3426504154, ISBN13: 978-3426504154

����������������������������

Missy • Bottega • K. Glasmacher • Passport

Besonderes Highlight in dieser Saison ist die neue Safari-Anlage der weißen Tiger inmitten der Tierwelt. Auf ihrer Fahrt durch das Gelände können die Besucher die faszinierenden und seltenen Raubtiere jetzt auch direkt aus der Nähe betrachten. Ab Mai öffnet dann das nagelneue Savannen-Lodge Restaurant. Es bietet Platz für 350 Gäste und kann sowohl von Unternehmen für Seminare und Workshops als auch für Familienfeiern gebucht werden. Vom 2. April bis Ende Oktober 2011, täglich von 10 bis 18 Uhr sowie an bundeseinheitlichen Feiertagen und während der niedersächsischen Sommerferien hat der SerengetiPark von 9:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 25 Euro, für Kinder von 3 bis 12 Jahren 20 Euro. Behinderte Menschen (ab 80 Prozent) zahlen inklusive eingetragener Begleitperson 12 Euro. Die Busführung kostet 3,50 Euro und für die Parkplatznutzung wird eine Gebühr von 3 Euro berechnet. ■

Foto Converter 3

����������������������

������ ��������

���������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������

������������������������ �����������☎�������������


LOKALE NACHRICHTEN

23. Juni 2011

KLEEBLATT

5

����������������������

����������������������������

��������������������������������������� ������������������������������������ ������������������������

Die Geschichte der dunklen Gläser steckt voller Innovationen

Smaragde und Knochen Aber wie half man sich eigentlich, als es noch keine Sonnenbrillen gab? Findige Ideen hatten schon die Römer: Um die Gladiatorenkämpfe in der hellen Arena ungehindert betrachten zu können, soll sich Kaiser Nero einen grünen Smaragd vor die Augen gehalten haben. Auch Naturvölker wie die Inuit wussten das gleißende Licht zu bannen. Ihre Sonnenbrillen bestanden aus Seehundknochen, in die ein kleiner Schlitz auf Augenhöhe geschnitzt war. Das Design war einfach, reduzierte aber den blendenden Lichteinfall wirkungs-

Bildergeschichten zum Weitermalen

Leuchtturmwärter Lund und sein Hund

voll. Erst im 20. Jahrhundert gelang es, einen Filter herzustellen, der auch das durch Reflexion entstehende polarisierte Licht abblockt.

Foto: djd/Maui Jim Germany

(djd/pt). Sommer, Sonne - Sonnenbrille. An strahlend schönen Tagen sind die verdunkelnden Gläser ein unverzichtbares Accessoire. Abgeschirmt vom blendenden Licht können sich die Augen entspannen und sind gleichzeitig vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt.

Vom Seehundknochen zur Sonnenbrille Hightech-Gläser mit sieben Schichten

Heute sind polarisierende Gläser mit UV-Schutz Standard, doch die technische Entwicklung geht weiter. Insgesamt sieben Schichten sorgen beispielsweise bei den Sonnenbrillen von Maui Jim für besten Schutz. Die polarisierende Filterschicht bildet den Kern der aufwendigen Multi-Layer-Struktur zwischen zwei Früher mussten sich die Menschen mit einfachen, dunklen Gläsern begnügen. Heute Glasschichten mit hochwertiger überzeugen Sonnenbrillen durch Design, Verarbeitung und Qualität. optischer Abbildung. Abgerundet wird der vordere Glasaufbau durch Schicht auf beiden Seiten veredelt. den individuellen Bedarf am besten eine Teilverspiegelung, die von oben Dieses patentierte Verfahren resul- geeignet ist, erfährt man im Optikereinfallendes, grelles Licht und von tiert in einer klaren, scharfen und Fachgeschäft. Von klassisch Metall unten reflektiertes Licht nochmals farbgetreuen Sicht. Ein Vorteil für oder Edelstahl über Titan bis hin zu filtert. Für den Komfort werden die alle, die auch in extremen Lichtsitu- funktionalen Sportmodellen gibt es Gläser auf der Rückseite entspiegelt ationen hohen Sehkomfort wollen. dort für jeden Lifestyle die passende und mit einer wasserabweisenden Welches der über 80 Modelle für Sonnenbrille. ■

Große Abenteuer, viel Wissenswertes, Spaß und Thrill

Ein Mitmachbuch zum Schmunzeln und Immer-wieder-Anschauen. Auf jeder Doppelseite gibt es eine lustige Bildergeschichte und ein passendes Bild zum Weitermalen. Das beliebte Thema „Weitermalen“ einmal ganz anders! Softcover, 19 x 27 cm, 32 Seiten, ab 5 Jahren, ISBN 978-3-551-

Eine bunte Wundertüte voller Überraschungen ist ein Ferientag im HANSA-PARK, Deutschlands einziger

Erlebnispark am Meer. Abenteuer, Spannung, Spaß ohne Grenzen! Nach dem „Fluch von Novgorod“ er-

wartet die Gäste in der Saison 2011 schon die nächste Herausforderung auf dem Gebiet der Achterbahnen. Der neue Rollercoaster „Die Schlange von Midgard“ entführt seine Fahrgäste in die Sagenwelt der Wikinger. Weiterhin heißt es, die über 125 Attraktionen - davon über 36 Fahrattraktionen - in 11 Themenwelten zu entdecken, wie „Die Glocke“, weltweit einmaliger Flug- und Drehspaß für Adrenalinfans, das Flugkarussel „Torre del Mar“, die Wasser-Bobbahn „Rio Dorado“ , einmalig in Deutschland und das „Rendezvous im Loop“ - Treff zweier Achterbahnen in luftiger Höhe. ■

Neue Attraktionen im Rasti-Land 18605-8, € (D) 3,95, € (A) 4,10 / sFr 6,50

Ein 12 Meter hoher Familien-Freifallturm ist die große Neuheit im RastiLand. Der „Leuchtturm“ bietet mit seiner drehenden Gondel nicht nur eine tolle Aussicht, sondern auch viel Bauchkribbeln beim plötzlichen Fall in die Tiefe.

Auch im vergangenen Jahr hat sich viel getan. So entstand mit Rastis Raubritterburg einer der schönsten Abenteuerspielplätze Norddeutschlands, eine große Reifenrodelbahnen lädt zu einer rasanten Abfahrt ein und mit dem Jump Around ging

��� ��������������

��������������������������������������������������������

������������������������������������� �����������������������������������

�� ��������������

����������

�����������

����������������������������������������������������

���������������������� ������������������������������������������ ����������������������������������������������� ������������������������������� ��������������������������������� ������������������

���

� � � � � � � � �� � � � � � � � � ����� � � � �� � � � � ����������� �

����������� �������� ��������������� �� �� � � � � �� �������������� � �� �� �� �� ���� �� �� � � �� �������������� �������������� �������� �� ������� ����� �� �� ��� ��� �� ������

����������������������������������������������� �����������������������������������������

������������������������

ein weiteres, witziges Kinderkarussell in Betrieb. Das Rasti-Land befindet sich direkt an der B1 zwischen Hildesheim und Hameln nahe Salzhemmendorf OT Benstorf. Geöffnet ist bis zum 6. September täglich ab 10 Uhr. ■

���� ������ ��� ������ ����������������������������� ���������������������

������������������������������� ��������������������� � �������������� ��������� �� �� � �� �� ��

��������������������������� ������������������������������

��������������������������������������☎�������������


6

KLEEBLATT

Kreismeister Förste

U12-Fußballerinnen der SSV Förste werden wieder Kreismeister

Förste. Die Fußballmannschaft der U12-Mädchen der SSV Förste haben in der Saison 2010/11 ihren Kreismeistertitel aus dem Vorjahr verteidigt. Ohne Punktverlust wurden die Mädchen nach 14 Siegen, 42 Punkten und 135:1 Toren wieder Kreismeister im Landkreis Hildesheim. Bereits zwei Spieltage vor Saisonende machten die Mädchen, beim Mitkonkurrenten SV Upen, durch einen 0:2 Auswärtssieg alles klar. Den Erfolg sicherte erstmal eine stabile Defensive. Die Torfrauen Sarah Nicotra und Laura Schmidt, die von einer starken Abwehr mit Lina Müller, Maike Esser, Nike Degenhard, Lena Lange und Vivian Priewe unterstützt wurden. Ein gutes Stellungsspiel sicherte die fast „weiße“ Weste mit nur einem Gegentor. Für die überragende Torausbeute sind Mittelfeld und Sturm mit Carolin Groger, Neele Blauza, Nina Reinecke, Maya Knörenschild, LottaMarie Schwab, Anna Lena Ohlendorf und Alina Bosse verantwortlich. Alina erzielte alleine 45 Treffer in der Saison und wurde deshalb mit einem kleinen Pokal geehrt. Vor dem letzten Spiel beim PSV GW Hildesheim nahm die Staffelleiterin Sabine Kühl die Ehrung der Mädchen vor. Jedes Mädchen erhielt eine Medaille zur Erinnerung. Außerdem gab es eine Urkunde und einen Ball für die Mannschaft. Nach Ende des letzten Spiels erhielten die Kinder ihr „Meistershirt“, versehen mit dem zweiten Stern und wurden vom Jugendleiter der SSV Förste mit einem kleinen Zuschuss geehrt. Zur Meisterfeier ging es dann mit Eltern und Geschwister nach Klein Förste, wo bis in den späten Abend gegrillt und gefeiert wurde. Die Erfolge in der Meisterschaft und bei Turnieren, auch außerhalb des Landkreises, zeigen, dass beim SSV Förste eine gute Trainingsarbeit geleistet wird. Der Verein sucht weiter neue Fußballerinnen der Jahrgänge 1999 und jünger. Trainingszeiten für die Mädchen sind montags und mittwochs, von 17-18.30 Uhr, auf dem Sportplatz in Klein Förste.

SPORT

Die Fuhrberg Schwestern dominieren das diesjährige Vereinsturnier Sarstedt. In der diesjährigen Einladung des Reit- und Fahrvereins Vogtei-Ruthe zum traditionellen Vereinsturnier stand nicht wie sonst Bledeln als Austragungsort geschrieben. Dieses Jahr wurde zum ersten, aber hoffentlich nicht zum letzten Mal nach Wätzum auf die Reitanlage des 1. Vorsitzenden Dr. Heinrich Großheim eingeladen. Die Veranstaltung konnte als absoluter Erfolg verbucht werden. Nicht nur aktive Vereinsmitglieder, auch zahlreiche Verwandte, Freunde und Bekannte bekamen am Himmelfahrtstag tollen Reitsport geboten. Begonnen wurde um 10.00 Uhr mit der Ermittlung des Vereinsmeisters in der Dressur. Die E-Dressur konnte Ricarda Fuhrberg auf Don Juan mit einer Wertnote von 7,9 für sich entscheiden, in der anschließenden A-Dressur wurden beide 2. mit einer Wertnote von 7,6 hinter Laura Lenkheit auf San Salito. Damit konnte ihnen die Meis-

von links: Nina Reinecke, Lotta Schwab, Alina Bosse, Vivian Priewe, Sarah Nicotra, Trainer Frank Nicotra auf den Schultern Maya Knörenschild mit Meisterschale, Lina Müller, Trainer Konrad Esser, Maike Esser, Carolin Groger, Lena Lange, Anna-Lena Ohlendorf, Neele Blauza und Nike Degen■ hard. Vorne liegend: Laura Schmidt.

Glanzvolle Läufe Sarstedt (jm). Bernward Schuck vom TKJ Sarstedt glänzte beim „Laatzener Leine–Lauf“ als Sieger seiner Altersklasse M 55 über die 6,5 Kilometer–Distanz mit einer Zeit von 26:09,5 Minuten. Im Gesamtfeld der 101 Läufer belegte er den 7. Rang. Im Lauf über die 3,5 Kilometer waren auch sechs Aktive der Laufgruppe der Sarstedter Firma T.D.M. bei 62 Läufern im Ziel am Start. Die Frauen waren am Sonnabend „das starke Geschlecht“: Zofia Zawartka belegte nach 20:17,0 Minuten den 1. Platz der Altersklasse W 45, Andrea Eineder wurde Siegerin der Altersklasse W 40 mit 20:47,7 Minuten. Björn Köhler belegte Rang 2 der Altersklasse M 30 mit 23:32,7 Minuten, Rene Dölle wurde 3. der Männer - Hauptklasse mit 26:08,5 Minuten, Michael Sass 3. der M 30 mit 26:51,5 Minuten und Michael Hoffmann 4. der Männer - Hauptklasse mit 27:43,4 Minuten. ■

Elena Ludwig (FSV) startet beim Laatzener Leinelauf Laatzen (cn). Am vergangenen Freitag startete Elena Ludwig von der FSV Sarstedt beim 8. Laatzener Leinelauf über die 10 km Distanz. Es war ihr erster Lauf nach dem Marathon im vergangenen Monat und gleichzeitig eine Vorbereitung für die Bezirksmeisterschaften beim EilenriedeLauf in Hannover. Nach einigen Verwirrungen in Bezug auf Streckenlänge und Zwischenzeiten gelangte Elena nach 49:50 min und 10,3 km ins Ziel und erreichte damit Platz 3 in ihrer Altersklasse. ■

TKJ- Lauftreff „Stammtisch“ Sarstedt (jm). Am morgigen Freitag, den 24. Juni, findet ab 19 Uhr der nächste von Gerhard Thomas organisierte „Stammtisch“ des TKJ – Lauftreffs in der Gaststätte „Dionysos“ in der Weberstraße statt. ■

Starker Regen behindert Sarstedt (jm). Beim „Berg–Marathon“ in Bad Harzburg waren zwei Aktive der Sarstedter T.D.M.–Laufgruppe am Start. Björn Köhler lief die 7 Kilometer mit 300 zu überwindenden Höhenmetern in einer Zeit von 47:49 Minuten und wurde damit 3. der Altersklasse M 30. Thomas Dettmar, Leiter der Laufgruppe, hatte sich für die 12 Kilometer mit 500 Höhenmetern entschieden und kam nach 1:01,33 Stunden als 6. der Altersklasse M 45 ins Ziel. Damit verbesserte er seine Zeit vom vorigen Start im Jahr 2008 um 2 Minuten. Das Wetter sei allerdings weniger optimal gewesen, so Dettmar nach seiner Rückkehr aus dem Harz. Beim Start hätten noch angenehme 12 Grad Temperatur geherrscht, die allerdings dann sehr schnell auf 8 Grad heruntergegangen seien. Und der einsetzende starke Regen habe nicht nur die Aktiven beim Lauf behindert, sondern vor allem auch eine Siegerehrung und Urkunden–Ausgabe, die im Freien ■ geplant war, unmöglich gemacht.

terschaft in diesem Jahr keiner mehr streitig machen. Ähnliches gelang ihrer Schwester Jasmin in der anschließenden Ermittlung des Springmeisters. Sie wurde im E-Stilspringen mit anschließendem Stechen zunächst 2. auf ihrem Pferd Cilli con Carne und wiederholte diesen Erfolg im nachfolgenden A-Stilspringen mit Stechen, hier musste sie sich nur Bilke Schuck auf Gin geschlagen geben. Richtig laut wurde es gegen 13.30 Uhr als die ganz Kleinen ihr Können in einem Führzügelwettbewerb unter Beweiß stellen konnten. Es siegte Emily Thürnau auf Lena dicht gefolgt von Merle Knigge auf Riad Havanna und Ronja Keding auf Sissy. Wer von den Zuschauern die Spannung während und zwischen den Prüfungen nicht aushielt, konnte sich am reichlichen Kuchenbuffet oder Bratwurststand stärken und bei kühlen Getränken erfrischen.

Von li nach re: Luisa Struß auf Pia, Ricarda Fuhrberg auf Don Juan, Jasmin Fuhrberg auf Cilli con Carne Zum Schluss stand noch eine Entscheidung aus: Wer wird Vereinsmeister im Nachwuchs? Hierzu mussten zwei Basisprüfungen ebenfalls mit dem gleichen Pferd bestritten werden. Begonnen wurde mit einem Dressurreiterwettbewerb. Der 1. Platz ging an Luisa Struß auf

Sarstedter Bogenschützen von 1987 e.V.

Die Mannschaft in Meistershirts

Meldungen

23. Juni 2011

Von links nach rechts: Patrick Lieke, Fabian Lieke, Annette Peerdemann und Vivian Schmidt

Sarstedt. Für die Landesmeisterschaften in Feldbogenschießen fuhren 7 Sarstedter Bogenschützen und -Schützinnen nach Wolfburg. Beim Feldbogenschießen stehen 24 Scheiben in unterschiedlichen Entfernungen, wobei die Hälfte die Entfernung bekannt ist. Alle hatten sich zum ersten Mal qualifiziert. Die Anspannung war förmlich zu spüren. Edgar Sippel – Trainer und Betreuer - hatte alle Hände voll zu tun, um seine großen und kleinen Schützlinge zu versorgen. Mit seiner Gelassenheit und Ruhe führte er die Sarstedter Bogenschützen in der Autostadt zu einem tollen Ergebnis. Landesmeisterin wurde die 14-jährige Vivian Schmidt mit 277 Ringen in der Schülerklasse Recurve.

Mit einem strahlenden Lächeln nahm sie die Goldmedaille entgegen. In derselben Klasse startete auch Patrick Lieke, der mit 213 Ringen auf Platz 3 landete und die Bronzene Medaille erhielt. In der Jugend-/Junioren B Klasse Recurve zielte Fabian Lieke auf die Scheibe. Mit seinen 295 Ringen konnte er sich ebenfalls Platz 1 sichern. Mit der Goldmedaille und dem Titel Landesmeister konnte er das Siegertreppchen verlassen. Für die Sarstedter Bogenschützen konnte Annette Peerdeman einen weiteren Landestitel in der Gruppe Damenhunter erkämpfen. Jan Häußler errang in der stark vertretenen Schützenklasse Platz 7, Tobias Denda Platz 11 und Michael Lieke Platz 12. ■

FSV Leichtathleten beim Abendsportfest in Alfeld Sarstedt(cn). Bei tollem Sommerwetter mit 23 Grad und einem lauen Lüftchen gingen beim Abendsportfest in Alfeld am 14. Juni auch 4 FSVAthelten an den Start. Besonders hervorzuheben ist der 3. Platz in der wJB von Pia Katherina Wegner im Kugelstoßen mit einer Weite 7,14m, mit dem sie es schaffte, zum ersten Mal über die 7 m Marke zu stoßen. Mit seiner Weite von 9,12

m ebenfalls im Kugelstoßen blieb Rene Dölle jedoch leider deutlich unter seinen Möglichkeiten. Julian Günzel und Thomas Ruthenberg gingen im Rahmen der KM-Mittelstrecke an den Start. Julian wurde in der mJB mit einer Zeit von 5:40,8 min fünfter. Nach einem Fotofinish musste er sich Arved Reimann vom TSV Brukensen mit 5:40,5 min geschlagen geben. Thomas Ru-

Pia mit einer Wertnote von 7,5 dicht gefolgt von Kira Warnecke-Busch auf Davinia. Im nachfolgenden Springreiterwettbewerb behielt Luisa Struß wieder die Nerven und gewann diesen ebenfalls. Somit war ihr die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. ■

Noch mehr Sportberichte unter

Jannik Rehbein wird Vizelandesmeister über 200 m Sarstedt(cn). Bei äußerst schwierigen Witterungsbedingungen startete Jannik Rehbein von der FSV Sarstedt am vergangenen Samstag zum ersten Mal in der Freiluftsaison in der Männerklasse über 200 m. Schon im Vorlauf traf er dabei auf den haushohen

thenberg gelang bei einem ähnlich starken Teilnehmerfeld in der Männerklasse ein zufriedenstellender 4. Platz mit einer Zeit von 4:46,6 min. Dabei war das Treppchen nicht weit entfernt. Thomas musste sich knapp Michael Neugebauer Platz 3 mit 4:45,3min (LAV Alfeld) und Andreas Scherer 4:44,1min (TSV Gronau) geschlagen geben. ■

Norddeutsche Meisterschaft der Schwimm-Master

Blanke holt Silber und Bronze Sarstedt/Goslar. In diesem Jahr hat sich Niedersachsen erfolgreich um die beiden höchsten Meisterschaften für Masterschwimmer beworben. Vor der deutschen Meisterschaft vom 1.–3. Juli 2011 in Hannover wurde die norddeutsche Meisterschaft am vergangenen Wochenende in Goslar ausgetragen. Das niedersächsische Team bildete zugleich das stärkste Team aus den acht norddeutschen Verbänden. Mehr als 250 Teilnehmer aus 80 Vereinen hatten sich getroffen, um die Meister zu ermitteln. Schwimmerin Irmtraut Blanke (AK 55) vom TKJ Sarstedt ist bei dieser Meisterschaft in Goslar fünfmal den

Start gegangen. Sie startete auf den Strecken 100m Rücken, 100m Brust,

50m Brust, 50m Rücken und auf 50m Freistil. Auf 100m Rücken erkämpfte sie sich einen guten 2. Platz und erhielt eine Silbermedaille. Dazu kam noch ein 3. Platz auf 50m Brust, und somit eine Bronzemedaille. Blanke verfehlte ganz knapp weitere 3. Plätze auf den Strecken 50m Freistil, 100m Brust und 50m Rücken. Dabei ging es nur um wenige Zehntelsekunden. Aber auch zwei 4. Plätzen und ein 5. Platz waren vollkommen in Ordnung. Irmtraut Blanke nutzte diesen Wettkampf zur letzten Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft in Hannover. Dort wird sie fünfmal an 3 Tagen an den Start gehen. ■

Favoriten Sven Knipphals vom VFL Wolfsburg. Im Sog des Favoriten konnte Jannik seine Vorjahresbestzeit von 22,60 sec. trotz Regens und böigem Gegenwinds auf 22,27 sec. steigern und zog mit der drittbesten Vorlaufzeit souverän ins Finale ein. Hier lief es dann noch besser für Jannik und er konnte seine gerade neu aufgestellte Bestzeit auf 22,10 sec. steigern. Damit wurde er Vizelandesmeister hinter Sven Knipphals. Als nächstes geht es für Jannik am kommenden Wochenende zur Junioren DM in Bremen, wo er wieder auf seiner Paradestrecke über 400m startet. ■


LOKALE NACHRICHTEN

23. Juni 2011

KLEEBLATT

Feucht-fröhlich am Hohnsensee:

Hotteln erwartet am 28. Juni hohen Besuch

Foto: Chr. Steffani-Böringer

Kanutage für Albert-Schweitzer-Schüler men vor allem die Spiele im und am Kanu gut an. Wasserball zum Beispiel oder das beliebte „Treppenrutschen“. Dabei kippen sich die jungen Kanuten von der breiten Treppe am Ufer des Sees über die Stufen ins Wasser, eine Vorübung für das Überwinden von Felsen in Wildwasser beim freien Kanufahren. Dass sie bei all den Übungen auch noch etwas ganz wichtiges lernen, fällt gar nicht auf. Teamgeist und Hilfsbereitschaft. Grenzen erfahren und Angst überwinden. Das Glücksgefühl, etwas Schwieriges geschafft zu haben. Und natürlich die Tragfähigkeit der obligatorischen Schwimmwesten, denn zum Abschluss gibt es ein großes „Platsch“, wenn alle noch mal in voller Montur vom Steg ins Wasser springen. An diesen Tagen haben die Kinder deutlich mehr Hunger, wenn sie zum Essen nach Hause kommen. ■

Sarstedt (stb). In dieser Woche starten jeden Morgen 33 fröhliche Albert-Schweitzer-Schüler der vierten bis siebten Klassen an den Hohnsensee in Hildesheim, um mittags fertig, abgekämpft, noch nass hinter den Ohren, aber sehr mit sich zufrieden wieder heimzukehren. Die Schule schickt seit nunmehr vier Jahren die Schüler dieser Klassen im Sommer zu Kanutagen an den Hohnsen. Unter Anleitung von Förderschullehrerin und Erlebnispädagogin Ulrike Kölling lernen sie die Grundlagen, um sich mit Spaß sicher im Kanu und

über Wasser zu halten. Und wenn es doch mal zu stark wackelt, dann haben die Neun- bis Vierzehnjährigen auch schon unter fachkundiger Anleitung Eskimorolle und unter Wasser aussteigen zur Selbstrettung geübt. Die Lehrerin erhält bei der Kanuausbildung Unterstützung durch drei weitere Kanuten. Mit Fiete Junge ist sogar ein richtiger Weltklassesportler dabei. Er war 2007 bei der Kanu-Freestyle-WM in Kanada dabei und ist dieses Jahr für das KanupoloEM-Team in Madrid aufgestellt. Bei den Kindern und Jugendlichen kom-

Chr. Steffani-Böringe

An der großen Treppe am Hohnsen in Hildesheim lässt sich prima das Rutschen über Felsen im Wildwasser üben.

Wasserball vom Kanu aus ist eine der Übungen, damit die Kanu-Schüler den Umgang mit ihrem Untersatz und ein Gefühl für das nötige Gleichgewicht bekommen. Foto:

FSV – Wanderer stürmen Harlyberg Sarstedt (r). Wanderführerin Anne Slagstad hatte zu einer Wanderung

im Raum Vienenburg eingeladen. Für 20 Teilnehmer ging es per Bahn

nach Vienenburg am Harz. Vom Bahnhof aus wurde gleich der Har-

lyberg nördlich von Vienenburg „gestürmt“, einen Kilometer nur bergauf. Bei schwülwarmem Wetter war der 256 m hohe Bergrücken mit Harlyturm das Ziel. Mittagseinkehr wurde im bekannten Kloster Wöltingerode gehalten. Kaum Platz genommen, regnete es in Strömen so lange bis das Mittagessen verzehrt war. Weiter ging es zum „Cafe Rosarium“ am Vienenburger See. Dort wartete bereits der gedeckte Kaffeetisch. Von dort zum Bahnhof war es nur ein Katzensprung. Gegen 19 Uhr erreichte die FSV – Wanderer wieder „Heimatboden“. Die nächste FSV– Wanderung findet am Sonnabend, den 2. Juli statt. Treffpunkt ist 9 Uhr am Sarstedter Bahnhof. Es geht mit der Regionalbahn zu einer Wanderung rund um Gehrden. Wanderführerin ist Adelheid Küther. Anmeldungen nimmt sie unter 05066/5526. Am Donnerstag, den 7. Juli, treffen sich die FSV–Wanderer zur nächsten Spontanradtour um 16 Uhr auf dem Festplatz. Tourenführer ist Jochen Niemetz, Telefon 05066/3582. Gäste sind herzlich willkommen. ■

Bewertungskommission für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu Gast

Hotteln (war). Da Hotteln bei einer Jahrhunderte langen Vergangenheit natürlich auch Zukunft hat, hat der Ortsrat Hotteln in seiner Sitzung am 24. November 2010 die Teilnahme der Ortschaft am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ – dem früheren Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ – einstimmig beschlossen. Gern wird sich in Hotteln daran erinnert, dass 1999 die „Goldmedaille“ gewonnen wurde. Zuletzt hat die Ortschaft im Jahr 2002 am Kreiswettbewerb teilgenommen. Zwischenzeitlich konnte viel zum Positiven bewirkt und verändert werden. Und so ist das Bestreben der Hottelner nicht verwunderlich, auch im Jahr 2011 wieder einen guten Platz zu belegen. „Viele Hottelner sind sich sicher, dass unser Dorf Zukunft hat“, berichtet Ortsbürgermeister Dirk Warneke. Dass das Neubaugebiet „Westlich des Distelbergs“ relativ schnell fast vollständig bebaut wurde, spräche als einfache Tatsache für sich, so Warneke weiter. „Und nun gilt es, auch die Bewertungskommission des Kreiswettbewerbs zu überzeugen.“ Am nächsten Dienstag, 28. Juni 2011 ist es dann so weit: Die vom Landkreis Hildesheim eingesetzte Bewertungskommission wird Hotteln ab 09.00 Uhr besuchen. Per Rundschreiben wurden alle Mitbürgerinnen und Mitbürger eingeladen, zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Vereine, Verbände und Organisationen um 09.00 Uhr auf dem Platz vor dem Hottelner Dorfgemeinschaftshaus, Hottelner Straße 24, zur Begrüßung der Gäste zusammenzukommen. Ortsbürgermeister Dirk Warneke wird danach im Dorfgemeinschaftshaus die Bewertungskommission offiziell in Hotteln willkommen heißen und die Ortschaft kurz vorstellen. Anschließend werden Dorf, Kirche, Friedhöfe und Teile der Feldmark zu Fuß und per Bus besichtigt und besucht. Die Verabschiedung der Bewertungskommission ist gegen 11.00 Uhr geplant. „Spätestens dann wird unsere Zukunft gut sichtbar geworden sein“, deutet Warneke die laufenden Vorbereitungen an. Für einen erfolgreichen Besuch der Bewertungskommission ist der Ortsrat natürlich auf die Mithilfe aller Einwohnerinnen und Einwohner angewiesen. So sollte es selbstverständlich sein, dass dafür Sorge getragen wird, dass die Vorgärten und Bürgersteige noch einmal überprüft bzw. gereinigt werden. Hinsichtlich der öffentlichen Flächen habe die Stadt Sarstedt ihre Mithilfe fest zugesichert. Der Ortsrat Hotteln freut sich auf alle Unterstützung durch Mithilfe und zahlreiches Erscheinen möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger jeden Alters, „um so auch nach außen hin für alle sichtbar deutlich zu machen, dass wir uns mit unserem kleinen Hotteln identifizieren und uns hier wohlfühlen“, wie es Dirk Warneke in ■ seinem Rundschreiben formuliert hat.

CDU-Ortsverband Giesen

Nachlese Ortsbegehung

Giesen (ger). Der Vorstand des CDUOrtsverbandes Giesen führte auch in diesem Jahr seine Ortsbegehung durch – nur diesmal mit verstärkter Mannschaft – die Kandidaten für den Orts- und Gemeinderat der CDU schlossen sich der Ortsbegehung am Samstag, 11. Juni an. Ausgangspunkt war der neue CDU Mitteilungskasten im Beekfeld (gegenüber der Sitzbank), der feierlich eingeweiht wurde. An der Rathausstraße wurde der Durchfahrverkehr analysiert. In Augenschein wurde ebenfalls der Vorflutgraben genommen, der Anfang des Jahres durch die Witterungsverhältnisse vollkommen überschwemmt war und auch der Platz des Dorfgemeinschaftshauses im Hainweg wurde besichtigt. „Auch hier gibt es immer wieder Probleme, die angegriffen werden müssen bzw. werden“, so Vorsitzender Jens Heinemann. Durch das Neubaugebiet kommend, nahmen die Teilnehmer auch das Ehrenmal am Giesener Waldstadion unter Augenschein. Entlang am Kindergarten „Schöne Aussicht“, wo es ebenfalls um Vandalismus ging, endete die diesjährige Ortsbegehung am Waldstadion. Am Nachmittag stand dort die Austragung um den Dorfpokal im Fokus. „Die gesammelten Informationen werden wie in jedem Jahr mit der Verwaltung diskutiert und ausgewertet“, berichtet der Vorsitzende. „Es gibt mit Sicherheit viel zu tun und viele Baustellen hier in Giesen, darum ist eine Ortsbegehung pro Jahr unter diversen Gesichtspunkten für den ■ CDU Ortsverband Giesen unumgänglich“.

St. Paulus Hasede

Tschernobylsammlung vom 11. bis 15. Juli Hasede. Auch in diesem Jahr wird wieder eine Kleidersammlung für Tschernobyl durchgeführt. Benötigt wird dabei vor allem Bekleidung für Babys, Kinder und Jugendliche. Wolle, Stoffe, Bastelmaterialien, Perlen und Moosgummi sind ebenfalls sehr beliebt und gefragt. Hiermit können die Kinder zur Selbstbeschäftigung angeleitet werden. Eine Verpackung in blauen Säcken oder ähnlichem wäre wünschens-

wert. Gerne werden auch Rucksäcke, Tornister, Sporttaschen oder Koffer angenommen. Es wird darum gebeten, Wäsche und Schuhe sauber, bzw. Reißverschlüsse funktionsfähig abzugeben, da Ersatz vor Ort nicht beschafft werden kann. Die Sachspenden können in der Zeit vom 11.-15. Juli täglich wetterfest verpackt vor die Tür des Gemeindezentrums in Hasede, Brückenstraße, gelegt werden.

Ganz sicher ist der Helferkreis vor Ort von 10-12 Uhr und von 15-17 Uhr. Bei einer Tasse Kaffee kommen die Mitarbeiterinnen gerne mit Interessierten ins Gespräch. Schautafeln mit Bildern aus Gomel und vom Transport dorthin laden zum Anschauen und Verweilen ein. Nähere Infos geben gerne Doris Schmidt Tel. 05121-770596 und Uschi Hölter Tel. 05121-77163. ■

�������� ������ ������ ���������������� �������������������������

7


8

KLEEBLATT

Fröhliches Wiedersehen nach 50 Jahren Sarstedt (gk). Vor 50 Jahren bestanden sie in der damaligen „SchillerSchule“, der jetzigen „Kastanienhofschule“, die „Mittlere Reife“. Mittlerweile sind sie „herangereift“ und somit gestandene Männer und Frauen. Ein Team um Bärbel Breusing hat nach nunmehr einem halben Jahrhundert ein Klassentreffen in Sarstedt organisiert. Fünfundzwanzig „Ehemalige“ trafen sich am vergangenen Samstag vor dem Rathaus. Stadtheimatpfleger Werner Vahlbruch führte die Teilnehmer, von denen einige aus anderen Städten angereist waren, durch die Innerstestadt und erläuterte ihnen verschiedene Sehenswürdigkeiten mit den dazugehörigen geschichtlichen Hintergründen. Nach dem Erkundungsgang begab sich die muntere Gesellschaft zum Kaffeetrinken in „Vogts Alte Rösterei“. Ihr Abendessen genehmigten sich die ehemaligen Klassenkameraden späterhin im „La Espanola“. Dort ging es besonders lebhaft zu. Erinnerungen wurden wach. Ein Tonband von der Schulabschlussfeier ließ das gesprochene Wort einer vergangenen Epoche noch einmal gegenwärtig werden. Fotoalben in Schwarz-Weiß machten zudem die Runde. Nach dem Genuss des obligatorischen „Heimwegachtels“ begab man sich be■ schwingt nach Hause.

SONDERSEITE BAUEN & WOHNEN · AKTUELLES

23. Juni 2011

������������ �����������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������� �� �� � �� �� �������� �� �� � �� �� ��� ���

������������ ���������������� ������������������ ����������������������������������� �������������������� ������������������

Risiken vermeiden

Grundstückskauf: eine Entscheidung fürs Leben levanten Daten dient der Sicherheit der Vertragsparteien.

Eigene Recherchen geben Sicherheit

Türen • Fenster • Treppen • Innenausbau ... und vieles mehr

„Um unnötige Risiken zu vermeiden, sollten sich Grundstückskäufer dennoch vor Vertragsschluss über einige Eckpunkte Klarheit verschaffen“, rät Dr. Bernhard-Dietrich Breloer, Vertrauensanwalt bei der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e. V. (BSB). Durch eine einfache Nachfrage bei den Bauämtern lässt sich klären, ob das Grundstück in der geplanten Form bebaut werden darf. Die Gefahr von Bodenkontamination oder das Risiko einer unklaren Grundstücksgröße sollte man am besten durch einen Gutachter ausräumen.

Käthe-Paulus-Straße 7 • 31157 Sarstedt Tel.: 05066/7467 • Fax: 05066/64921

Naumann Fliesen Stefan Naumann

Pfingstwanderung nach Ahrbergen Sarstedt (gk). Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust. Auch die Mitglieder der Sarstedter Kulturgemeinschaft bewegen sich gern auf geschichtsträchtigem Boden, sei es bei Wanderungen oder Bildungsreisen. Am 2. Pfingsttag hatten sich zahlreiche Aktive bei herrlichem Wetter per pedes auf den Weg gemacht. Der „Startschuss“ erfolgte vom Biergarten „Am Junkernhof“. Das angestrebte Ziel war Ahrbergen. Dort begrüßte sie Ortsheimatpfleger Dr. Heinz-Lorenz Günter herzlich. Dieser vermittelte den Teilnehmern viel Wissenswertes über das altehrwürdige und historisch bedeutsame Gotteshaus St. Peter und Paul. Vom Kirchhügel bot sich ihnen zudem ein wunderschöner Blick übers weite Flusstal der Innerste. Wieder in Sarstedt angekommen, erwartete Irene Hartmann die „Wanderburschen und –burschinnen“ mit köstlichem Kaffee und Kuchen. Nachdem alle nochmals angeregt miteinander geplaudert hatten, ließen ■ sie den angenehmen Tag langsam ausklingen.

Beratung

Fliesengeschäft: Brückenstr. 7 31157 Sarstedt

Verkauf Verlegung Tel. 05066-8191694 Mobil 0175-6273959 Email kontakt@NaumannFliesen.de

����������

Kulturgemeinschaft

Öffnungszeiten: Fr. 15-18 Uhr Sa. 10-13 Uhr

����������������������������� �������������������������������� ���� ����� ����� ���� ���� ������ ���� ��� ��������������� ������������ ���� ���������������� ���� ������ ��������� �������� �������� ���� ���� ������ ����� ���� ����������������������������������������

��������������������������������������������

��������������������������������������� ���������������������������������

����������� ���� ����������������

������������������������������������

��� � � � � � � � � � �� � � �� � � � � �� � �

�������

„Paulis“ gewinnen kampflos den Kindergarten-Fußballcup 2011 Sarstedt (cn). Unangefochtene Sieger des diesjährigen KindergartenFußballcups waren die Paul-Gerhardt-Kids „Paulis“. Doch so recht freuen konnten sich die Kinder über diesen Sieg nicht, denn die Gegner der anderen Kindergärten waren kurzerhand gar nicht angetreten. Aufgrund des Wetters hatte die Leitung des ausrichtenden Kindergartens St. Nicolai das Turnier abgesagt und dabei vergessen, auch den Paul-GerhardtKindergarten zu informieren. Bereits umgezogen in der Kabine erfuhren die Kinder von der Absage und waren wie natürlich auch Kinder der anderen Kindergärten sichtlich enttäuscht. Schließlich hatten sie schon mehrere Wochen für dieses Ereignis geübt. Traurig zogen sie schließlich mit ihrer Fangemeinde zurück zum Kindergarten. Doch Trainer Jürgen Stachan hat inzwischen eine Alternative organisiert: Am 24. Juni spielen die Paul-Gerhardt-Kids gegen die U7 der FSV Sarstedt und bekommen dann doch noch die Gelegenheit zu zeigen, was sie gelernt haben. ■

������ ����������������������������������� ( ���������������

� � � � � � �������� � � � ���� ������ ����� �� �� � ���������

� ����� �� � ������ � �� � � � � � ������ � � � � ��� � ������� � �� �� � � � � ������� ���������

���������������������������� ������������������������� �������������������� �������������������� �������������� ������������������������� ��������������������������� � ������������������� � � � � � �

������������� ������������

�������������������� ������������� ������������������ ������� ����������������� ������������������

������������

����

�������� ����������������������������� ��������������������������������������� ����������������������������������������

���������������������

Das Kleingedruckte in einem Grundstückskaufvertrag ist auch für die „Großen“ nicht immer gleich verständlich. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund e.V. djd/pt). Wer den Bau eines Eigenheims plant, macht sich in der Regel zunächst auf die Suche nach einem passenden Grundstück. Hat er es gefunden, gilt es auf dem Weg zum „Grundbesitzer“ einiges zu beachten, damit alles glatt über die Bühne geht. Weil Grund und Boden vor dem Gesetz als ein besonders wertvolles Gut gilt, kann er nicht so einfach den Besitzer wechseln wie ein Gebrauchtwagen. Grundstückskaufverträge müssen grundsätzlich immer über einen Notar abgewickelt werden, denn er alleine hat die Ermächtigung zum Rechtsverkehr mit den Grundbuchämtern. Er beurkundet die gewünschte Rechtsänderung durch Kauf, aber auch Schenkung oder eine Belastung des Grunds und beantragt sie beim zuständigen Grundbuchamt. Als Amtspersonen sind Notare zu rechtmäßigem Handeln verpflichtet, sie unterliegen einer Amtshaftung und müssen eine angemessene Haftpflichtversicherung abschließen. Ihre Pflicht zur Aufklärung über Risiken des Rechtsgeschäfts und zur zweifelsfreien Dokumentation des Leistungsaustausches mit allen re-

Unabhängige Beratung nutzen Der Notar ist verpflichtet, dem Kaufwilligen den Vertrag mindestens zwei Wochen vor Beurkundung zur Verfügung zu stellen. „Diese Zeit kann man nutzen, um den Vertragstext durch einen sachkundigen Rechtsanwalt überprüfen zu lassen“, rät Breloer. Unter www.bsb-ev.de sind das Beratungsnetz des BSB und weitere Informationen zum Grundstückskauf zu finden.

Zusatzkosten: Wer zahlt was? Zur Vermeidung unvorhergesehener Zusatzkosten für den Verkäufer sollten in einem Grundstückskaufvertrag verbindliche Regelungen getroffen sein, wer zum Beispiel die Kosten für geplante und noch durchzuführende Erschließungsmaßnahmen trägt. Ebenso muss geklärt sein, welche der Parteien die Aufwendungen für den Vertrag und seine Durchführung übernimmt. Ebenfalls vertraglich fixiert, sollte der Verkäufer die Gewähr dafür übernehmen, dass das Grundstück frei von Mängeln oder Lasten ist, die den Wert oder die vereinbarte Nutzung aufheben oder mindern könnten. ■

Verspannte Teppiche Auch eine neue Innenausstattung wird im Laufe der Jahre fällig. Vor allem Bodenbeläge leisten Schwerstarbeit und glänzen irgendwann nicht mehr in alter Pracht. Wer jetzt vor der Entscheidung steht, einen neuen Belag für seine Böden auszuwählen, sollte sich einmal die Vorteile, die für einen verspannten Teppichboden sprechen, vor Augen führen. Sie zeichnen sich aus durch hohen Gehkomfort und hohe Trittschall-Dämmung sowie sehr guter Reinigungseigenschaften wie z.B. beim Staubsauger. Hier kann die Luft besser zirkulieren, Staub setzt sich weniger hartnäckig fest und wird besser abgesaugt. Verspannte Teppichböden zeigen

einen geringeren Verschleiß. Durch die Filzunterlage kann der Teppichboden immer wieder „entspannen“ hat somit eine längere Lebensdauer. Wer sich für einen solchen Teppichboden entscheidet, spart sich aufwändige und zeitraubende Vorarbeiten am Untergrund, unangenehme Kleber-Gerüche sowie Schmutz- und Staubbelästigung. Außerdem lässt sich ein verspannter Teppichboden jederzeit problemlos wieder auswechseln. So kann dieser nach einem Umzug meist wieder verwendet werden, da er nicht fest mit dem Untergrund verklebt ist. Kein Wunder also, dass Verspannen im Trend liegt! ■


SONDERSEITE BAUEN & WOHNEN

23. Juni 2011

KLEEBLATT

9

������������ �����������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������� � �� �� �������� �� �� � �� �� ��� ��� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Der Sommer sollte für die Dämmung des Dachs genutzt werden

Das Energieleck schließen (djd/pt). Das Dach ist in vielen älteren und noch nicht modernisierten Häusern ein echtes „Energieleck“. Hält es die Wärme auf ihrem natürlichen Weg nach oben nicht auf, sind die Energieverluste hoch - und die Heizkosten ebenso. Wenn die oberste Geschossdecke noch gar keine Dämmung besitzt, müssen die Eigentümer des Hauses nach aktueller Gesetzeslage noch bis Ende 2011 aktiv werden und Verbesserungen vornehmen. Doch auch, wenn bereits eine alte Zwischensparrendämmung vorhanden ist, tut man gut daran, einen zeitgemäßen Wärmeschutz einzubauen. Denn alte Dämmungen entsprechen in aller Regel längst nicht mehr den aktuellen Standards.

Hochleistungsdämmung hüllt das Dach komplett ein Eine optimale und zukunftssichere Dämmung packt das Dach lückenlos ein und verhindert, dass die Holzsparren (Dachkonstruktion) zu Wärmebrücken werden können. Gut

geeignet für die Modernisierung eines Steildachs ist beispielsweise eine Aufsparrendämmung mit dem Hochleistungsdämmstoff Bauder PIR. Die Dämmleistung von Polyurethan-Hartschaum ist anderen, häufig verwendeten Materialien deutlich überlegen. Damit genügt bereits ein vergleichsweise schlanker Aufbau, um einen sehr guten Energiestandard zu erreichen. Das hat gerade in der Sanierung und Modernisierung Vorteile. Denn Architektur und Silhouette eines bestehenden Hauses müssen so nicht stärker verändert werden als unbedingt nötig.

Große Gestaltungsfreiheit Wer die Räume unterm Dach ausbauen möchte, behält mit einer Aufsparrendämmung zudem seine volle Gestaltungsfreiheit. So kann er etwa die hölzernen Dachsparren sichtbar belassen und als raumgestaltendes Element nutzen. Wo bereits eine Dämmung zwischen den Sparren vorhanden ist, kann diese in der Re-

��������������� �������������� ������������������������� �������������������������

Seit über 40 Jahren Meisterbetrieb

Ungedämmte oberste Geschossdecken müssen nach aktueller Gesetzeslage noch 2011 nachgebessert werden.Foto: djd/Paul Bauder gel natürlich auch unter der neuen Außendämmung erhalten bleiben.

Leben unterm Dach Nicht nur die winterliche Kälte kann den Aufenthalt in Räumen unter einem nicht ausreichend gedämmten Dach ungemütlich machen. Im Sommer können sie zum Backofen wer-

den und so die Bewohner vertreiben. Grundvoraussetzung dafür, dass die Räume uneingeschränkt und zu jeder Jahreszeit zum Wohnen und Arbeiten oder als Gästezimmer genutzt werden können, ist daher eine gute Dämmung. Im Sommer empfiehlt sich zusätzlich ein gute Sonnenschutz, der außenliegend an den Fenstern angebracht sein sollte. ■

Nicht nur Blütenpollen setzen Allergikern zu

Wohnraum als Ursache wird unterschätzt deckt, so beginnt für viele Patienten eine endlos erscheinende Odyssee von Arzt zu Arzt und Wartezimmer zu Wartezimmer. Die Leidenszeit der Betroffenen verlängert sich erheblich und es kann auch zu Fehlbehandlungen- und Medikationen kommen. Mediziner Dr. Lichtnecker rät daher jedem Patienten zu einem Anamnesegespräch mitsamt Allergietestung, bei der das auslösende Allergen eindeutig festgestellt wird. Denn insbesondere bei Allergien ist eine lupenreine Diagnose von zentraler Bedeutung – sie entscheidet wesentlich über den weiteren Heilungsverlauf- und Erfolg. Hildesheim/Sarstedt. Augenjucken, Kratzen im Hals und eine verstopfte Nase: für Allergiker sind dies leidvolle und doch vertraute Begriffe. Im April beginnt wieder die Hochsaison des „Heuschnupfens“; bis zu 20 verschiedene Allergie auslösende Substanzen befinden sich dann in der Luft – und lassen die über 10 Millionen Allergiker in Deutschland leiden. Was viele Betroffene aber nicht wissen: Nicht nur Blütenpollen sind für Niesreiz und Müdigkeit verantwortlich, sondern häufig sind es auch die weniger bekannten Schimmelpilzsporen. Diese sind insbesondere an warmen und feuchten Frühlings- und Sommertagen aktiv.

„Werden die Schimmelsporen vom Menschen durch Nase oder Mund eingeatmet, löst dies bei entsprechender Veranlagung die Allergie aus“, erklärt Allergologe Dr. Herbert Lichtnecker.

��������������������������� ��������������������������

Hohe Konzentration in Innenräumen

Schimmelpilze gibt es aber nicht nur im Freien, sondern häufig auch in Innenräumen. „Feuchtigkeit ist die Hauptursache für Schimmelpilzbefall in Gebäuden“, erklärt Jens WeidTückischer Zeitpunkt im lich von Isotec, einer Firma, die auf Frühjahr die Beseitigung von FeuchtigkeitsDer Zeitpunkt sei durchaus tückisch, und Schimmelschäden spezialisiert so der Mediziner, da in den Monaten ist. Das Phänomen der SchimmelApril, Mai und Juni der Verdacht eher pilzallergie tritt nach seiner Aussage auf eine Pollenallergie fiele. Eine auch in Innenräumen auf, mit einem Schimmelpilzallergie im Frühjahr Unterschied: „Wegen des geringeren bleibt dagegen oft unerkannt wie Luftvolumens können die Allergeein blinder Passagier. Das Problem: ne viel konzentrierter vorkommen.“ wird die wahre Ursache nicht ent- Bei einer fachgerechten Sanierung

des Schimmelschadens werden die betroffenen Räume staubdicht abgeschottet, sicher und dauerhaft wird der Schimmelschaden dann entfernt. Denn hochallergene Pilze wie der Aspergillus versicolor können Allergikern schwer zu schaffen machen – von Müdigkeit und Blähgefühlen bis hin zu Asthma bronchiale. Erst recht, wenn die Pilze fälschlicherweise als Symptome einer Pollenallergie eingestuft werden und somit unbehandelt bleiben. Bei allergischen Reaktionen sollte man die eigenen Wohnräume immer mit ins Kalkül ziehen und genau untersuchen. ■

�����

• Gasgeräteservice Vaillant + Wolf • Heizungs-Sanierung • Reparatur Sanitär - Heizung • Bad Komplett-Sanierungen auch mit Elektro, Fliesen und Trockenbau • Rohrreinigung

Günther Hetzke GmbH Immengarten 5 30880 Laatzen

Tel.: (0 51 02) 23 35 Fax: (0 51 02) 72 95

www.hetzke-sanitaer.de • info@hetzke-sanitaer.de

Nasse Wände? Feuchte Keller? Schimmelbefall? Das gute Gefühl, in den besten Händen zu sein.

������������� ������������������

��������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������� ������������������������������������������ ����������������������������������������������

Tel. 05121-708610 oder www.isotec.de

����

���������������������������������������� �����������������������

����������� ���������� ����������� Besuchen Sie unsere Musteranlage!

... macht Ihr Haus trocken!

��������������� ���������������� ���������� ���� ����� ���� ���� � �� � ������ ������������������������������������������ ��������������������������������������������������� �������������������������������������������

���������������������������� ����������������������������� ����������������������������������������

������������������������

������������������������������������ ������������� ������������������������������� �������������� ���������������������������� �����������������

����������������������������� �������������� ����������������������� ����������������

��������������������������������

����������������� ����������������������� ����������������� ������������������ ���������������������������� ������������������ �����������������

������������������������������ ���������������������������� ����������������������

��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������� ����������������������� �������������������� ������������������������� ����������� ����������������������������� ������������������ �����������������

���������������������


10

SONDERSEITE AKTIV IM ALTER

KLEEBLATT

23. Juni 2011

�������������� Künftige Zahl der Pflegebedürftigen wird massiv unterschätzt

Sarstedt. Mit großer Teilnehmerzahl wurde das Richtfest für den neuen Pavillon des Katholischen Altenzentrums Heilig Geist begangen. Die Bewohner hatten die Richtkrone angefertigt, die mit Sekt und Orangensaft gebührend begossen wurde. Befestigt hatte sie Hausmeister Hans-Hermann von Saldern und Heimleiter Raimund Kubitzki sprach den Richtspruch aus. Bei strahlendem Sonnenschein waren auch Angehörige mit von der Partie. Der Pavillon, der größtenteils von Spenden angeschafft ■ werden konnte, wurde am Erdbeerfest eingeweiht.

�������������������������������������������������������������������

� � �� � � � � � � � � � � �� � � � � � � �

�������� ������� �����������������������

����������� �� ������ ��������������� ������� ��������� �������� ��� �� ��������� �������� ��� �� �������������������������� ���������������������������

����������������������� ����������

���������������� ������������� ������������������ ��������������������������� ��������������������������� ����������������������������������������������������� ���������������������������������������������������

���������������������������

���������������� ��������������� ��������������������������� ���������������� ������ ������������������� ����������� ���� ���������������� ��� ���� �������������������� ������������ �����������������

��

�������������������� ����������������� ���������������� �������������� ���������������� ������� �� ������ �� �� ����������������������

Dramatischer Anstieg der Pflegefälle (djd/pt). Die Bundesbürger werden im Durchschnitt immer älter. Was auf den ersten Blick positiv klingt, hat aber auch seine Schattenseiten. Denn mit der Zahl der Hochbetagten steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen dramatisch an. Dieses gesellschaftliche Problem wird aber von den Bundesbürgern deutlich unterschätzt. In einer TNS-EmnidUmfrage für die Ergo Direkt Versicherungen vermuteten 87 Prozent der Befragten, dass sich die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2050 um maximal 50 Prozent erhöhen werde. Tatsächlich könnten 2050 nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts aber schon 4,5 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen sein - das ist in etwa eine Verdoppelung gegenüber den Zahlen von heute.

Frühzeitig absichern Auf diese dramatischen Folgen des demografischen Wandels sind die Bundesbürger finanziell bei wei-

Starker Anstieg auch bei Demenzerkrankungen Auch die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen wird sich bis Mit der privaten Vorsorge für den Pflegezum Jahr 2050 auf etwa 2,2 Milliofall sollte schon dann begonnen werden, nen verdoppeln. Dieter Sprott von wenn man noch jung und gesund ist. den Ergo Direkt Versicherungen: tem nicht ausreichend eingestellt. „Die Betroffenen werden häufig Private Vorsorge ist aber eigentlich nicht in eine Pflegestufe für körperunverzichtbar, denn die gesetzliche lich Pflegebedürftige eingestuft und Pflegepflichtversicherung kann im erhalten damit keine entsprechenFall eines Falles immer nur einen Teil den typischen Leistungen aus der der Kosten decken. Alexander Wink- gesetzlichen Pflegeversicherung.“ ler von der Deutschen Krankenversi- Mit privaten Zusatzpolicen kann

Hildesheim. In der Hildesheimer Gesundheitslandschaft bewegt sich was. So haben kürzlich der Geschäftsführer der Ambulanten Krankenpflege BEREZOW GmbH, Herr Sebastian Adamski und der Geschäftsführer der Ambulanten Krankenpflege Hildesheim GmbH, Herr Claudio Winkler, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der die verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Diensten auf solide Füße stellen soll. Ziel dieser Kooperation ist es, so Sebastian Adamski, die Versorgung der Hilfs- und Pflegebedürftigen Menschen in Hildesheim zu verbessern. Mit dieser Kooperation haben sich zwei starke Partner gefunden. Die ambulante Krankenpflege Hildesheim sitzt im Medicinum, direkt bei den Spezialisten, die BEREZOW GmbH ist bereits seit über 20 Jahren in der Pflege tätig. Wir können so eine verbesserte Versorgung garantieren, sagt Claudio

(djd/pt). Während bei jüngeren Semestern Sport als Verletzungsfaktor ganz weit oben steht, kommt es bei älteren Menschen häufig zu Sturzverletzungen. Ein gestörter Gleichgewichtssinn kann der Auslöser sein. Das Phänomen beschreiben Betroffene oft so: „Es wird einem schwarz vor Augen, man hat das Gefühl, zu

V.l.n.r.: Sebastian Adamski und Claudio Winkler

fallen, der Boden schwankt oder die Orientierung im Raum ist nicht mehr möglich.“ Tritt der Schwindel häufig auf, suchen viele Patienten Rat beim Arzt. Kann keine gravierende organische Ursache ausgemacht werden, lautet die Diagnose oft Altersschwindel oder auch unspezifischer Schwindel.

Die Ungewissheit kann Betroffene noch mehr verunsichern und damit die Schwindelsymptomatik verstärken. Anlass zur Hoffnung gibt eine jüngst durchgeführte Behandlungsstudie, die in Deutschland in 183 Allgemeinarztpraxen durchgeführt wurde. Über 2.000 Patienten mit unspezifischen Schwindelsymptomen und Arterienverkalkung nahmen

daran teil. Laut dieser Studie führen natürliche Wirkstoffe wie Kokkelskörner, Schierling, Petroleum und Ambra schon nach kurzer Zeit zu einer Linderung der Schwindelsymptomatik. Durch die Verbesserung der Schwindelsymptomatik waren die Patienten rasch wieder in der Lage, ihren Alltag zu bewältigen, und verspürten wieder mehr Lebensqualität. ■

ie ns bH

te s

Kr

a

im

A m b u l a nt e

ut M DK-P rüfung 12 /201 0

Gm

Qu

Studie gibt Hoffnung

d

Not e 1 ,3 la

nk en

Der Pflegefall kommt meist aus heiterem Himmel. Oft ist ein Schlaganfall oder ein Sturz die Ursache. Worauf sollte man achten, wenn kurzfristig ein Heimplatz gesucht werden muss? Heiko Rutenkröger vom Kuratorium Deutsche Altershilfe: „Das Heim muss Leistungen anbieten, die den Bedürfnissen und Gewohnheiten des Betroffenen gerecht werden. Dazu können etwa flexible Aufsteh- und Zubettgehzeiten, das Mahlzeitenangebot und die Bewegungsmöglichkeiten zählen. Andere Kriterien sind das Medienangebot oder die Option zur Entscheidung zwischen Einzeloder Doppelzimmer.“ ■

Winkler. Zudem wird viel Wert auf gemeinsame Fortbildungen gelegt. Damit können wir noch effizienter und mit einem verbesserten Angebot unsere Pflegekräfte schulen, die damit immer auf dem neuesten Stand der Pflege sein werden. Auch die Fahrzeiten verkürzen sich durch diese Kooperation, so dass wir den Wünschen unsere Kunden, nach einer pünktlichen Versorgung, noch gerechter werden können. Insgesamt versorgen die beiden Betriebe damit mehr als 250 Pflegekunden in Hildesheim. Es wird zukünftig vermehrt Kooperationen dieser Art geben, da sind sich die Geschäftsführer einig. Die wachsende Anzahl an Hilfs- und Pflegebedürftigen wird den beiden wohl Recht geben. ■

Menschen würdig pflegen

t des P fl ege

P�egebedürftig über Nacht

Kooperationsvertrag unterzeichnet

�������������������� �������������������� it ä

man aber auch hier die finanziellen Folgen zumindest lindern. „Unsere Demenzgeld-Versicherung tritt ein, sobald ein Facharzt bei dem Versicherten eine mittelschwere Demenz festgestellt hat“, erklärt Dieter Sprott.

Die Sturzgefahr als ständiger Begleiter

������������������������ ������������

al

cherung (DKV) rät dazu, sich frühzeitig auf den Ernstfall vorzubereiten: „Je jünger und je gesünder man ist, desto besser ist der Zeitpunkt zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung. Bei einer Pflegetagegeldversicherung bekommt man einen bestimmten Betrag im Monat zur Verfügung gestellt, mit dem die Versorgung nach eigenem Ermessen sichergestellt werden kann.“

Schwindelanfälle - eine häufige Verletzungsursache bei Senioren

������ ����������� ��������������

��������� �������������� ���������������

Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Altenzentrum feierte Richtfest

p fl ege Hildes

he

������������������� ������������������������������� �����������

�������������������������� �������� ������������� ������������

caritas �����������������������

Burgstraße 12 · 31157 Sarstedt Telefon 05066 9920 www.altenzentrum-sarstedt.de

������������������������������� ����������������������� ������������������������������

���

��������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������� ������������������������������������������ �� ����� �� ��


SONDERSEITE GHG

23. Juni 2011

KLEEBLATT

�����������������������������

Sarstedts starke Gemeinschaft für Handel und Gewerbe GHG Sudoku Gewinnspiel Machen Sie mit beim GHG-Sudoku-Gewinnspiel: Schreiben Sie die Lösung der rot umrandeten Kästchen auf eine Postkarte und senden Sie diese an den KLEEBLATT-Verlag, Steinstr. 25, 31157 Sarstedt. Als Gewinn winkt ein GHG-Gutschein im Wert von 25 Euro! (Einzulösen in den GHGGeschäften). Einsendeschluss ist der 22.07.2011. Viel Spaß beim Rätseln.

11

ALTGOLD

zu billig verkaufen! ���������������������������������� ����������������������������� ���������������������������������� von 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

Firmenvorstellung

Bokelmann GmbH In Rainer Bokelmanns Teppich und Küchenstudio, in der Peiner Straße 4 , gibt es nicht nur eine große Auswahl an Teppichböden in allen Sorten und Farben: Wer seine Böden lieber mit PVC, Linoleum, Laminat oder mit dem staubabweisenden und damit allergikerfreundlichen Korkböden auslegen möchte, wird in der Peiner Straße 4 in Hildesheim ebenfalls fündig. Zusätzlich gibt es ein vielfältiges Angebot an Küchen. Von der unverbindlichen Beratung über das Aufmass zu Hause bis zur vollendeten Verlegung des Bodenbelages bzw.

Montage der Küche stehen Rainer Bokelmann und seine Mitarbeiter jedem mit Rat und Tat zur Seite. Und auch nach getaner Arbeit wird man vom Team nicht allein gelassen.Seit 1993 gehört neben der Verlegung auch die Reinigung und Pflege von Fußböden zum Angebot. Mittlerweile beschäftigt Rainer Bokelmann sechzehn Angestellte. Neben den elf Fußbodenverlegern und einem Auszubildenden stehen ihm in der Geschäftsstelle zwei Büroangestellte und ein Auszubildender zur Seite. ■

Für Hobby- und Profihandwerker

AKL – Sarstedt Wärmetechnik

Der Gewinner des letzten Soduko-Rätsels ist:

U. Riemann, Nordstemmen

Herzlichen Glückwunsch!

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 07.07.2011 �����������������������������������

Apotheken

Elektro

Die Sarstedter Wärmetechnik ist seit der Gründung durch Hans Kollecker vor 24 Jahren ein feststehender Begriff für den Vertrieb von IIEYLOWarmlufterzeugern. 1999 übernahm sein Sohn Thomas den Familienbetrieb und etablierte als weiteres Standbein den Verkauf von Kärcher Reinigungsgeräten. Das Sortiment reicht heute von Hochdruckreinigern über Kehrmaschinen, Nass-TrockenSauger und Staubsauger bis hin zu Dampfreinigern und Gartenpumpen. Um das passende Gerät für die Reinigung im In- und Outdoor-Bereich zu finden, stehen als Ansprechpartner neben Thomas Kollecker und seiner Frau Simone, zwei weitere kompetente Mitarbeiter zur Verfügung. Natülich wird für alle Produkte auch ein Montage- und Reparaturservice angeboten. Die AKL ergänzt mit der Beseitigung von Wasserschäden und der Vermietung von Bautrocknern und Heizgeräten den Dienstleitungsbereich. Im Mai 2007 erweiterte das Unternehmen seine Produktpalette um den Bereich „Haus & Garten“. Auf zusätzlichen 45qm Ladenfläche finden die Kunden qualitativ hochwertige

Geldinstitut

Eisenwaren, Werkzeuge und Maschinen von namhaften Herstellern. Insbesondere als „Dolmar“-Fachhändler für Kettensägen und Freischneider sowie für Elektrowerkzeuge von der Firma „Makita“ hat sich das Unternehmen einen Namen gemacht. Und für wen dies „kleinere“ Handwerkszeug nicht ausreichen sollte, auf den warten unter anderem Rüttelplatte, Stemmhammer und Minibagger. Kurz, alles was das Handwerkerherz begehrt. Die hohe Nachfrage bei Hobby- und Profihandwerkern ist aber nicht nur auf das große Sortiment zurückzuführen. Gerade der Verleih- und Reparaturservice macht diesen Bereich so beliebt. In den Verkaufsräumen in der Käthe-Paulus-Straße 4 in Sarstedt berät Sie das AKL-Team gern über die handwerklichen Möglichkeiten. ■

Bokelmann GmbH

��•���������� Linoleum �•� • Teppichboden • • Verlegung • • PVC • • Einbauküchen • • Kautschuk • • Elektrogeräte • • Laminat • Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.00–18.00 Uhr · Sa. nach telefonischer Vereinbarung

Teppich- und Küchenstudio

Peiner Straße 4 · 31137 Hildesheim · Tel.: 0 5121/510100 · Fax: 0 5121/28 00 06 www.teppichstudio-bokelmann.de

Installateur

Maler ������������

���������������� ������������������� ������������������������� ���������������������

����������������������� Blumen / Gärtnerei

Kosmetik

Getränke Wir ´s gen r b in

Event-Service

Mode

����������������������� ������������������������������

üb

er 7 5 J

Glaserei Event-Catering

������������������������������� �����������������������������������������

Druck / Verlag

Ritterstr. 26 • Tel.: 05102-3906

Gastronomie Goldschmiede

����������� ���������������� ������������������������������ ���������������������

���������������������������������� ����������������������������� ���������������������������������� von 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

�������������������������� ��������������� �������������������������������

Schreibwaren

��������������������� ������������� �������������������� ��������������

����������������

GHG-Mitglied werden?

& Toilettenwagenvermietung

������������������������������

������������������������������� ���������������������

�������������������������������������

S e it

������������������ �����������������������

��������� ���������������������

������������� �������� ������������������������

re n

Inh. Tim Laufer

ah

�������� ��������

Rund ums Haus

Die GHG hat derzeit 57 Mitgleider - wollen auch Sie dabei sein oder haben Sie Fragen zur Mitgliedschaft? Infos gibt es unter w w w. g h g sarstedt. de. ■

���������������������������� ��������������������

Ofen

����������������������� ���������������������

Sport

Tel.: 01 51 / 21 24 62 46 oder 01 63 / 700 63 70 sebastianewert@aol.com

Versicherungen �������������������� ��������������

������������������ ���������������

Rund ums Haus

���������������

������������ ��������������

��������������

���������������

�������������������������� ������������������������

������������� �������������� ���������������

�������������������������

�����������

��������������� ������������

���������

���������������������������� ����������������


12

KLEEBLATT

Rainers Rockhaus

„Dieses Konzert ist ein Hammer“/ Volles Haus bei Rainer Pullwitt Sarstedt (gk). An zwei aufeinander folgenden Tagen gaben „Johnny Mastro & Mamas Boys“ ein viel bejubeltes Konzert. Das Ganze „spielte“ sich am vergangenen Donnerstag und Freitag in „Rainers Rockhaus“ in der Holztorstraße 10 ab. Die vielen sachverständigen Zuhörer waren wie aus dem Häuschen. „Johnny Mastro & Mamas Boys“ kommen aus Long Beach/Kalifornien. Die vier Musiker haben schon viele Erfolge gefeiert. Mehr als 15 Jahre waren sie im ältesten und bekanntesten Blues Club von L.A., dem „Babes & Ricky“, die unumstrittene Hausband. Johnny bläst auf der Harmonika ehrlichen, authentischen Blues ohne Klischees und veranstaltet dabei regelmäßig ein „Harp-Massaker“, behaupten seine Fans. Mit der ihm eigenen rauen Gesangsstimme zieht er die Zuhörer ebenfalls in seinen Bann. Musiker „Smokehouse“ entlockt seiner Gitarre die schrägsten Töne und verlangt den 6 Saiten alles ab, was sie hergeben. Die Kollegen Mike und Jimmy sorgen derweil mit ihrem Donner grollendem Rhythmus an Bass und Drums für ein solides Fundament und machen somit die Show komplett. Alle Zuhörer zeigten sich immer wieder hellauf begeistert. Sie sparten nicht mit anerkennenden Pfiffen und Beifallklatschen. Rainer Pullwitt war ebenso angetan wie seine Gäste. Die Rufe nach Zugaben wurden immer lauter. „Dieses Konzert ist ein Hammer!“ rief Dieter Lampe emphatisch durchs ■ Rockhaus. Und Herbert Gransee strahlte: „Ganz große Klasse“.

Bogenschützen des SV Sarstedt 51 schießen kleine FITA im Freien

Erfolgreiche Teilnahme des Nachwuchses in Salzgitter

LOKALE NACHRICHTEN · SPORT

23. Juni 2011

Red Roses

Rote Rosen am Junkernhof

Sarstedt (cn). Die berühmten Söhne Sarstedts gaben am 10. Juni wieder einmal eine Vorstellung in ihrem Heimatort. Nach einer treffenden Vorstellung der fünf Musiker durch Eva Lutze-Sippach legten diese auch gleich richtig los und begeisterten die etwa 250 Besucher im Biergarten des Junkernhofs mit A-CapellaSongs quer durch alle Musikrichtungen. „Wir spielen jetzt ein Stück mit 20 Zugaben“, witzelte Entertainer Tommy Bake gleich zum Auftakt. Angefangen mit einem Medley von Songs der Gruppe Boney M über „Hätt‘ ich Dich heut‘ erwartet…“ aus der Sesamstraße oder „Zahnplomb‘..“ abgeleitet vom Tom Jones Hit „Sexbomb“ brachten „Red Roses“ einen gelungenen Querschnitt durch ihr Repertoire. Besonders Entertainer Tommy Bake und Diccy Eichler brachten das Publikum durch gelungene Showeinlagen immer wieder zum Lachen. In der Pause zeigte

Tommy Baake noch ein weiteres Talent. Als Autor stellte er sein Kinderbuch „Erwin und die Leuchtgiraffen“ vor und versah dieses mit lustigen

Widmungen. Kulinarisch wurden die Gäste der Kulturgemeinschaft mit leckerem Gegrilltem, warmen Brezeln und guten Weinen oder an-

Großes Sommerkonzert der Fachgruppe Musik am Gymnasium Sarstedt

Sarstedt. Am Sonntag fuhren die Jungschützen mit ihren Bögen zum Turnier nach Salzgitter-Lebenstedt. Hier wurde von der Bogensportabteilung des TSV Salzgitter e.V. die kleine FITA im Freien 2011 im Rahmen des Niedersächsischen Championats ausgetragen. Bei einem kleinen FITA-Turnier kommt es darauf an, auf zwei verschiedene Entfernungen zu schießen. In der Jugendklasse musste Mario Hinz seine Pfeile 36mal auf 50m und 36mal auf 30m Entfernung ins Ziel bringen. Mit 479 Ring belegte er Platz 1. Patricia Sander schaffte in der weiblichen Jugendklasse den zweiten Platz mit 382 Ring. Bei der Schülerklasse A betrugen die Entfernungen 40 und 30m. Hier belegte bei den Recurveschützen Marius Sandrock mit 420 Ring den ersten Platz. Mit 482 Ring sicherte sich Lucas Sander in der Compoundriege ebenfalls den ersten Platz. Paula Hintz erreichte mit 283 Ring den zweiten Platz in der Schülerklasse B (Entfernung: 25 und 18m). Bei den männlichen Teilnehmern der gleichen Klasse holte sich Markus Schneider den ersten Platz mit 468 Ring. Der jüngste Sarstedter Teilnehmer, Christian Schneider setzte sich mit 463 Ring gegen zwei weitere Teilnehmer durch. Seine Scheibe stand jeweils in 18m-Entfernung. Die Kids haben sich bei diesem Turnier trotz Regenschauer und stürmischer Böen den Spaß am Schießen nicht nehmen lassen und wurden da■ für mit schönen Trophäen belohnt.

Sarstedt (cn). Beim großen XXLSommerkonzert am 21. Juni zeigten die verschiedenen Musikgruppen aus den unterschiedlichen Jahrgängen des Gymnasiums den begeisterten Besuchern wieder eine abwechslungsreiche Kostprobe ihres

Marius Sandrock, Markus Schneider, Patricia Sander, Christian Schneider, Lucas Sander, Mario Hinz und Paula Hintz

deren Kaltgetränken gut versorgt. Beste Stimmung war also wie immer garantiert. ■

Könnens und läuteten das Ende des Schuljahres ein. Die erste Hälfte des Konzerts galt eher den leisen Tönen. In diesem Teil trat der Chor der 5. und 6. Klassen „CHORissimo“ unter der Leitung von Gudrun Habermann auf, gefolgt von „popCHORn“, dem

Chor der Klassen 7 bis 9, geleitet von Patrick Völker, der den Gesang auch mit der Gitarre begleitete. Ihr Debüt gab bei diesem Konzert die „LeiseTöne-AG“. Schülerinnen und Schüler der Unterstufe zeigten hier mit – wie der Name schon sagt – eher leisen

Instrumenten wie Geige und Cello, was sie im Laufe des Schuljahres gelernt haben. Zum letzten Mal konnte Björn Ackermann mit dem Chor „CHrOssoveR“ der Klassen 10 bis 13 in dieser Besetzung auftreten, denn viele der Schülerinnen und Schüler, die dem Chor drei Jahre lang die Treue gehalten haben, haben gerade ihr Abitur bestanden und verlassen die Schule und damit auch den Chor. In der Pause wurden das Publikum und die Mitwirkenden mit kleinen Speisen verwöhnt, bevor es anschließend mit der Bigband unter Leitung von Karin Müller-Rothe, dem Sinfonischen Blasorchester „SarstedtWinds“, und dessen Nachwuchsensemble “LittleWinds“ sowie den Bläserklassen aus dem 5. und 6. Jahrgang, alle geleitet von Björn Ackermann, richtig laut wurde. Auch für die Sechstklässler hieß es Abschied zu nehmen, denn ihre Bläserklassenzeit ging mit diesem Konzert zu Ende, was aber nicht gleichzeitig ein Ende ihrer musikalische Laufbahn bedeutet, denn viele von ihnen wollen weiterhin den schuleigenen Orchestern angehören und damit das Schulleben mit Musik bereichern. ■


LOKALE NACHRICHTEN

23. Juni 2011

KLEEBLATT

13

Sportfest an der Albert-Schweitzer-Schule

Gesunder Start in einen bewegungsreichen Tag Sarstedt (stb). Die rund 240 Schülerinnen und Schüler der AlbertSchweitzer-Schule (ASS) haben am vergangenen Freitag schon mal Mensa-Feeling geprobt und in großer Runde miteinander gegessen. Die Schule hatte den Tag unter das Motto „Gesund und sportlich“ gestellt. Begonnen wurde das Sportfest mit einem üppigen Frühstück, das keine Wünsche offen ließ. Gesponsert vom Förderverein der ASS hatten die Lehrer und zum Teil auch Eltern die Zutaten für einen gesunden, schmackhaften Start in den Tag besorgt. Zubereitet wurden dann Obstsalat, Käseplatten und VollkornbrotGemüse-Sticks von den Kindern und Jugendlichen. In der großen Pausenhalle hatten zudem die Klassen lange Biertische zu unterschiedlichen Themen mit viel Selbstgebasteltem hübsch gedeckt. Da stand der Fußballtisch neben dem mediterranen Frühstücksglück, Meerestiere schwammen durch blaue Deko-Organza und überall brachten

Beim üppigen Frühstücksbuffet mit lauter leckeren, gesunden Sachen greifen alle gerne zu. Foto: Chr. Steffani-Böringer bunte Blumensträuße den Sommer in die Halle. Die Marmeladen, die auf allen Tischen verteilt standen, waren

auch Marke „Selbstgemacht“. Die Klasse 6a hatte mit ihrer Arbeit-Wirtschaft-Technik-Lehrerin Annegret

Münnich Obst zu leckerem Brotaufstrich verarbeitet. Das Frühstücksbuffet für Große und Kleine wurde

von allen gut angenommen. Pädagogin Susanne Stever ist begeistert: „Die Aktion hat sich gelohnt. All die Kinder, die angeblich nicht zu gesundem Essen zu bewegen sind, greifen hier herzhaft zu bei Melone, Käsebrötchen und Quarkspeise.“ Die nette Atmosphäre in der bis zum letzten Platz gefüllten Pausenhalle tat sicher ein Übriges dazu. Denn in Gesellschaft, schön angerichtet, schmeckt alles einfach doppelt gut. Die am schönsten gedeckten Tische wurden zudem prämiert. Rektorin Monica Fusch und Schulsekretärin Claudia Galisch-Hartmann verteilten nach objektiven Kriterien Punkte für Motto, Dekoration, Eigenleistung und Ausführung. Sieger war bei den Grundschülern die Klasse 1a und bei der Förderschülern die Klasse 8. Beide konnten sich über einen Gutschein für die Eisdiele freuen. Alle anderen bekamen ein Paket mit Müsliriegeln, die beim anschließenden Sportprogramm des Tages schon ihre Stärke zeigen konnten.

Paul-Gerhardt-Kindergarten führt das Musical vom Regenbogenfisch auf

Sartedt (cn). Gleich nach den Osterferien haben die Erzieherinnen Gitta Weinhold und Stefanie Bowe mit den Kindern des Paul-GerhardtKindergartens begonnen, die Geschichte vom Regenbogenfisch als Musical einzustudieren. Die Idee zu diesem Projekt entstand im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Musik-AG. „Zuerst haben wir gefragt, wer mitspielen möchte“, erzählt Stefanie Bowe. Da die Resonanz überraschend groß war, musste der Text etwas umgeschrieben werden, da-

mit auch alle eine Rolle bekommen konnten und auch für jedes Alter etwas dabei war, denn auch schon die Kleinsten hatten sich zum Mitspielen gemeldet. Dann wurden die Lieder eingeübt und schließlich die Rollen verteilt. Die Kostüme und das Bühnenbild wurden von den Erzieherinnen des Kindergartens gestaltet, doch den Kartenvorverkauf haben sich die Kindergartenkinder nicht nehmen lassen und boten eifrig jedem Besucher des Kindergartens am Eingang die Karten zum Kauf an.

Am 15. Juni fand schließlich im ausverkauften Gemeindesaal die große Premiere statt. Musikalisch begleitet von Gitta Weinhold an der Gitarre und Britta Härke am Akkordeon führten die Kinder das Musical vor einem begeisterten Publikum auf. „Wir sind mindestens so aufgeregt, wie die Kinder, die jetzt oben warten“, waren die einleitenden Worte von Kindergartenleiterin Regina Zimmermann bei ihrer Begrüßung. Dann zogen die kleinen Akteure ein. Stolz schreitet Melissa als Regenbogenfisch über die Bühne und lässt die kleinen blauen Fische (Dareena und Eileen) abblitzen, als diese um eine seiner Glitzerschuppen bitten. Auch mit den anderen bunten Fischkindern will er nichts zu tun haben. Dabei wird er schließlich immer einsamer und trauriger. Schließlich fragt er die beiden Seesterne (Charlotte und Olivia):„Warum mag mich keiner?“. Diese raten ihm, die weisen Octopusse (Emma und Anouk) zu fragen. Die beiden haben ihn schon erwartet und empfehlen ihm: „Schenke jedem Fisch eine deiner Glitzerschuppen. Dann bist du zwar

Laatzener Tafel schafft einen weiteren Arbeitsplatz Laatzen. Wie bereits auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung im März angekündigt und zur Diskussion gestellt, stellt die LaatzenerTafel zum 01.09.2011 einen hauptamtlichen Betriebsleiter ein. Seit Beginn der Lebensmittelausgabe im Mai 2008 hat sich die Anzahl der geplanten abholberechtigten Haushalte verdreifacht. An 5 Tagen in der Woche werden Lebensmittel an bedürftige Haushalte ausgegeben und somit ca. 1700 Menschen (davon ca. 500 Kinder) wöchentlich versorgt. Die ganze Logistik, die Ablauf- und Personalplanungen, der Einsatz der 7 Bürgerarbeiterkräfte nehmen zwischenzeitlich mehr Zeit in Anspruch,

als ein Ehrenamtlicher leisten kann. „Wir sind ein kleiner Betrieb in Vollzeit geworden, arbeiten von circa 7 bis mindestens 17. Uhr an jedem Wochentag und dieser Umfang ist von keinem Ehrenamtlichen in Vollzeit zu erwarten, geschweige denn dauerhaft zu garantieren“, sagte Heinz Scheibe, Vorsitzender der Tafel. „Wir haben viel ausprobiert und getestet, aber alles lief auf einen Hauptamtlichen hinaus. Als Tafel sind wir hier auch keine Vorreiter. Tafeln in ähnlicher Größe arbeiten seit geraumer Zeit mit Hauptamtlichen um die tägliche Arbeit zu bewältigen.“ Um die daraus zusätzlich entstehenden Kosten in einem unteren fünfstelli-

gen Bereich zu decken, werden ab dem 01.07.2011 die Kundenbeiträge erhöht. Die bisherigen Kundenbeiträge orientierten sich an anderen Tafeln im Umland und wurden „ins Blaue hinein“ in 2008 festgesetzt. „Jetzt haben wir seit einem halben Jahr in langen Diskussionen ein sozialverträgliches Modell mit einer maximalen Obergrenze pro Haushalt entwickelt, welches natürlich auch unserem Finanzbedarf entspricht. Dieser Schritt zur Erhöhung der Kundenbeiträge ist uns nicht leicht gefallen, aber ein solcher Arbeitsplatz muss dauerhaft gestellt und gesichert werden, um die tägliche Arbeit zu bewältigen“, so Scheibe. ■

Tag der offenen Tür am 23.06.2011 von 13 bis 17 Uhr Besichtigung der Vertikalerweiterung der Mineralstoffdeponie Sarstedt am Moorberg Umweltdienste Kedenburg GmbH, Hildesheim

nicht mehr der schönste Fisch im Ozean, aber du wirst wieder fröhlich sein.“ Als er diesen Rat befolgt und an alle seine glitzernden Schuppen verteilt hat, ist auch er wieder fröhlich und zieht munter mit den anderen Fischen durch den Ozean. Zum Abschluss singen alle zusammen das Lied vom Fischetanz. Als das Publikum anschließend lautstark eine Zugabe forderte, ließen sich die Kinder nicht lange bitten. „Darauf sind wir natürlich vorbereitet“, lachte Stefanie Bowe, „aber jetzt

Grund- und Förderschulklassen machten sich nach dem Abräumen zu verschiedenen, individuellen Aktionen auf. Viele gingen wie die Klassen 3b, 4a und 6 wandern. Andere wie die Klassen 2b, 3a und 3b zog es ins Schwimmbad. Dass dabei nebenher noch besondere persönliche Erfolge zu verzeichnen waren, erfreute besonders. So hat nun der Zweitklässler Maximilian endlich und ganz spontan sein Seepferdchen gemacht. Glückwunsch! ■

������������� �������������

häder1-140 ��������� ��������� müssen Sie alle mitmachen“. Und so ging es zum Ende einer wirklich gelungenen Aufführung noch einmal mit Darstellern und Publikum gemeinsam „nach links blubb, blubb, nach rechts blubb, blubb“ durch den Gemeindesaal. Wer die Aufführung verpasst hat oder sie einfach ein zweites Mal sehen möchte, hat dazu beim Gemeindefest der Paul-Gerhardt-Gemeinde am 28. August die Gelegenheit. Dann werden die Kinder das Musical noch einmal aufführen. ■

�������������� ���������� ���������������� ���������� �������������������� ����������

���������������� ���������������������������� ��������������������

Erleben Sie die schönsten Momente des Sommers. Runter vom Sofa und rein ins Vergnügen, denn am 26. Juni 2011* von 10 bis 16 Uhr lockt unser großes Sommerfest mit zahlreichen Aktionen für Groß und Klein. Entdecken Sie auch zum ersten Mal live das neue Golf Cabriolet und den neuen Tiguan und freuen Sie sich auf weitere Highlights wie:

��������������������������� ����������������� ���������������������� ������������ ������������������������ �������������

����������������� ����� ���������� ���������������� � �� � � � �� � � ������������� ����������������� ��������������������������� ��������������������������

������������������������������������������������������� *Am Sonntag keine Beratung, kein Verkauf und keine Probefahrten.

����������������������������� ��������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������������������


14

SPORT

KLEEBLATT

Beach-Handball, ein ganz neues Gefühl für die Handballer des TKJ Sarstedt!

���������������������������������

���������������������������������������������

���������������������� ��������������������� ����������������������������������

���������������������� ������������������������ ������������������������� �������������������

23. Juni 2011

������

���

�����

��������������������

�������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������

TKJ-Wanderer erklimmen den Großen Deister

Sarstedt. Obwohl die Wettervorhersage für den 19. Juni ungünstig war, trafen sich 15 Wanderfreunde an der Straßenbahnwendeschleife, um eine Tageswanderung im Großen Deister zu unternehmen. In Fahrgemeinschaften ging es zunächst nach Barsinghausen. Bevor an der Freilichtbühne der Aufstieg zum Deisterkamm begann, wurde zunächst auf das Wohl eines Wanderfreundes angestoßen, der gerade die „66“ erreicht hatte, bevor es frohen Mutes zügig voran ging. Oben auf dem Kammweg wurde an der „Alten Taufe“ die erste Rast eingelegt. Die Alte Taufe ist ein Findling mit rund 3 Meter Kantenlänge und einer tiefen Mulde auf der Oberseite. Hierbei soll es sich um eine alte germanische ■ Opferstätte handeln.

Sarstedt/Zweidorf/Bortfeld (sr). Eine neue Erfahrung verbuchten die jungen Handballer des TKJ Sarstedt beim TSV Zweidorf/Bortfeld in Wendeburg, wo sie am Beach–Handball– Cup teilgenommen haben. Für die weibliche A-Jugend und männliche B-Jugend war diese Teilnahme ein gelungener Abschluss der erfolgreichen Saison 2010/11 und außerdem eine absolute Premiere. Die Aktiven mussten sich komplett umstellen, denn es war alles anders, als sie es gewohnt sind. Der Untergrund Sand, so wie es der Name Beach vorgibt. Die Spielzeit 2 x 8 Minuten, gespielt mit 3 Spielern im Feld plus Torhüter, der ebenfalls im Feld mitspielen kann. Außerdem läuft das Spiel nach einem erzielten Tor ohne Anwurf am Mittelkreis gleich weiter. Die teilnehmenden Mannschaften ließen sich nicht lange bitten und sorgten trotz des sandigen Untergrunds für sehenswerte Spiele. Sie zeigten Kempa-Tricks, das sind Anspiele hoch in den Wurfkreis, die dann verwandelt werden. Pirouet-

Hohne Spechtshorn überzeugten die TKJ Mädchen dann aber wieder mit schnellem Spiel, gekonnten Abschlüssen und tollem Einsatz – der dafür sorgte, dass sie das Spiel deutlich gewannen. Nach der Vorrunde belegten die TKJ Mädchen in der Gruppe 1 den 2. Platz. Gern hätten die TKJlerinnen noch das Spiel um den 3. und 4. Turnierplatz ausgespielt. Doch starker Regenfall machte den Aktiven einen Strich durch die Rechnung. Der Ausrichter plädierte zur Turnierkürzung und somit wurde Rang 3 mit einem 7 m Werfen entschieden. Dabei zogen die TKJ

Leichtathleten trotzen dem Regen Sarstedt (cn). Die Wetterprognosen sahen nicht gut aus für den vergangenen Sonntag und so traten nicht alle der gemeldeten Teilnehmer bei den Schüler-Kreismeistermeisterschaften der Leichtathleten in Sarstedt an. Trotzdem waren die veranstaltenden FSV Leichtathleten mit der Resonanz zufrieden. Letztendlich gingen in den Disziplinen Sprint, Sprung, Wurf

und Staffeln insgesamt 172 Teilnehmer aus 17 Vereinen im Kampf um die Titel in den Altersklassen Schüler und Schülerinnen A-D (Jg. 19952003) an den Start. Nachdem sich das Wetter am Vormittag noch einigermaßen gehalten hatte, kämpften die Athleten nachmittags nicht nur gegen ihre Konkurrenten sondern auch gegen heftige Regenfälle. ■

Hunderennen

Keiner lief schneller als Amy

Ahrbergen Open Ahrbergen (jk). Der Sportverein RW Ahrbergen feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum ist für die Tennisabteilung Grund und Anlass, erstmalig ein offenes Doppelturnier für Damen und Herren als die „1. Ahrbergen Open“ zu veranstalten. In der Zeit vom 09.07. bis 16.07.2011 ist die Tennisanlage am Sportplatz Fürstenhall Austragungsort des Turniers, zu dem mehr als 30 Vereine aus der Region eingeladen wurden. Gespielt wird Samstag und Sonntag ab 10.00 Uhr, werktags ab 17.00 Uhr. Es finden Gruppenspiele in 2 Leistungsklassen statt. Die Auslosung erfolgt am 07.07. um 19.00 Uhr. Das Startgeld beträgt 10 Euro pro Team. Am Samstag, 16.07.2011 findet ab 20.00 Uhr die ’Players-Night’ statt, bei der die Sarstedter Band DEVOTED einen Auftritt hat. Für das leibliche Wohl ist in der ganzen Woche gesorgt. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Anmeldungen für das Turnier und die ’Players-Night’ nimmt der Turnierverantwortliche Karl Möller unter der Telefon 0163/2925001 und per Email an moeller.karl@t-online.de noch bis zum 30.06.2011 entgegen. Auf der Homepage www.rwa-tennis.de sind alle wichtigen Infos noch einmal aufgeführt. ■

ten sowie viele Tore bekamen die Zuschauer geboten. Tore, die vom Torhüter erzielt wurden, zählten sogar doppelt. Die Teams hatten sich Fantasienamen verpasst und die wJuA eröffnete das Turnier unter den Namen „SV Sandhaufen“! Gegen ihren Gegner, die „Heidegeister“ wurde gleich der erste Sieg eingefahren. Im zweiten Spiel gegen die „8 Fragezeichen“ lief es nicht ganz so gut, denn dieses Match wurde knapp verloren. Sie kämpften zwar wie immer bis zur letzten Minute, aber das nützte hier nichts. Im dritten Spiel gegen TuS

Mädchen dann den kürzeren Stock. Trotzdem freuten sie sich über Rang 4 bei der ersten Teilnahme eines Beach-Handball -Cup. Mit Stolz wurden bei der Siegerehrung von der wJuA des TKJ, die ausgelobten Sachpreise entgegen genommen. In der Gruppe der mJuB hatten sich einige Teams vom Wetter abschrecken lassen und waren nicht angereist. So fanden die Sarstedter, die mit den Namen „The underdocks“ am Start waren, mit der Mannschaft „Die Beachsäcke“ nur einen Spielpartner vor. Gegen die Beachsäcke wurden allerdings gleich drei Spiele absolviert. Dabei lieferten beide Teams ein hohes Spieltempo. Auch hier sahen die Zuschauer viele Kempa-Tricks und Pirouetten, die für Begeisterung sorgten, und es zukünftig sicherlich viele neue Handballfans beim Zweidorf/Bortfeld geben wird. Das Beach Turnier war für die TKJ Handballer ein sehr sportlicher und spaßiger Abschluss der Saison 2010/11 und weckte bei allen Aktiven Lust auf mehr. ■

Alissa und Anna Maria Böker bedanken sich bei Sponsorin Claudia Warnest vom Fressnapf Sarstedt (gs). Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr, konnte sich der Polizeihundverein Sarstedt (PHV) am vergangenen Sonnabend über eine erfolgreiche Fortsetzung des Hunderennens freuen. 55 Hunde liefen auf einer 50 Meter-

Distanz um Sieg und Platz. Den vierbeinigen Siegern winkte ein großer „Fress-Eimer“, den Besitzern eine Urkunde sowie ein blinkender Pokal. Um den bunt gemischten Rennern aus unterschiedlichen Rassen vom Mops bis zum Schäferhund und Mischling sowie verschiedenster Größen eine möglichst faire Chance zu bieten, wurden sie in vier Kategorien eingeteilt. Die Kleinsten bis 27 cm Schulterhöhe kamen in die „Minigruppe“, alle anderen Hunde wurden durch einen Qualifikationslauf je nach Leistung in drei weitere Kategorien eingeteilt. Damit die Hunde auch wirklich vom Start ins Ziel laufen, wurden sie vor der Startlinie von einem Familienmitglied oder Helfer festgehalten; Herrchen oder Frauchen feuerten ihre Lieblinge im Ziel an und lockten zusätzlich mit Leckerchen. Leckereien gab es auch für die Zweibeiner am Grillstand und am üppi-

gen Kuchenbuffet, die dann auf der Terrasse unter den großen Sonnenschirmen oder auf dem gepflegten Rasen auf Bierzeltgarnituren genossen wurden. Der Gesprächsstoff war vorprogrammiert, natürlich ging es um das zentrale Thema Hund. Schnellster Hund der Minigruppe war Gerry von Sigrid Letz mit 5,49

Die Sieger der vier Kategorien: Sigrid Letz mit Gerry, Anna-Maria Böker mit Alissa, Gerd Göbel mit Darko und Janina Schwarzer mit Amy

�������������������������������������

��������������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������

����������������������������������������� ����������������������� ����������������������������������������������������������

��������������������������������������������������� � �����������������������

�� ��������������������������������������������

� �������

����������������������������������������������������������������

����������������������������������� �����������������������������

Sekunden. Eine Sekunde schneller war die gekörte schwarze Schäferhund Dame Amy, die von ihrer Hundeführerin Janina Schwarzer im PHV ausgebildet wurde. Amy kann nicht nur schnell rennen, sie hat außerdem die Begleithundprüfung, die Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde und die Fährtenhundprüfung 1

�������������������������� ������������ �������������� �������������������

�������������������

abgelegt. In der Kategorie 2 siegte Gerd Göbels Darko und in der dritten Gruppe freute sich Anne-Maria Böker über den Sieg ihrer weißen Schäferhündin Alissa. „Wir danken unseren Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung“, erklärte Andrea Riedner, die 2. Vorsitzende des PHV. Freuen konnten sich auch alle vierbeinigen Sprinter, denn jeder bekam eine Tüte Hundekekse und eine Medaille. Auch im nächsten Jahr soll es wieder ein Hunderennen beim PHV Sarstedt geben. In Kürze werden auf der Homepage des Vereins unter www.phvsarstedt. de Fotos vom diesjährigen Rennen eingestellt. Für alle Hundefreunde, die Spaß an der Arbeit mit ihren Lieblingen haben, sind auf dieser Seite weitere Informationen und Trainingszeiten zu finden. ■


KLEINANZEIGEN · SERVICE · VERANSTALTUNGEN

23. Juni 2011 Kleinanzeigenmarkt Kleinanzeigenmarkt

Stellenangebot Anspruchsvolle, interessante Aufgabe gesucht? Sie möchten zeitlich flexibel sein für Familie und Beruf? Begleiten Sie Ihre Teilnehmer in Sarstedt zum Wunschgewicht. Wir bilden Sie aus. Bizirksleitung Dr. Karin Herrmann, Tel.: 05062 - 89 96 94

Verkauf Kinderwagen Teutonia Country, dunkelblau, umbaubar als Karre, kugelgelagerte Luftbereifung, Tel.: 05066-691848 Euro 79,- VB

Vermietung Laatzen-Gleidingen, 3 Zi., 63,7 qm, Blk, 360,-€ KM + NK + MS Tel.: 0177-7737078 Giften, 2-ZKB, 66qm, EG mit offenem Küche-/ Wohnbereich KM 290€ + NK + MS, Tel.: 05066-1779 Sarstedt. 3 ZBK, ca. 65 qm, 1. Etage, 330,-€ + NK + 2 MM MS, Tel.: 0171-3241797 o. 05066-3910

Sarstedt Fußgängerzone, ruhige 3ZKB, ca. 45 qm, EBK, im DG, eig. Hzg. und W.-Uhr, gute Dämmung, alsbald günstig zu vermieten. Tel.: 05042504744 Laatzen-Gleidingen, 2-Zi, 45,2 qm, Blk, 250,- € KM + NK/MS, Tel.: 01777737078 Für Familien: Große 3 ZKB in Sarstedt/Innenstadt, 97 -118 qm, 530,-€, 745,-€ warm, Tel.: 01717882547

23. Juni

��������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ��������������������

Abelmann-Apotheke, Telefon 0511-833293 Döhren, Hildesheimer Str. 258 (Peiner Str.) * Giebelstieg-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 58 Sarstedt, Lönsstraße 10 a (Ladenzeile Voss-Str.)

24. Juni

����������������

Leine-Apotheke, Telefon 05 11-82 62 82 Laatzen, LEZ (Eingang Rathaus)

25. Juni

EASY-Apotheke, Telefon 05 11-84 86 47 60 Hildesheimer Str. 213, kurz hinter Südschnellweg

26. Juni

Löwen-Apotheke, Telefon 0 50 66-75 29 Sarstedt, Holztorstraße 19 (gegenüber Post)

27. Juni

Markt-Apotheke, Telefon 0 51 02-91 64 80 Rethen, Hildesheimer Straße 354 * Löwen-Apotheke, Telefon 0 50 66-75 29 Sarstedt, Holztorstraße 19 (gegenüber Post

28. Juni

Mohren-Apotheke, Telefon 0 50 66/32 27 Sarstedt, Fr.-Ebert-Str. 5 (Straßenbahnschleife)

29. Juni

Rats-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 09 Sarstedt, Weberstraße 4 (Stadtmitte)

30. Juni

Mohren-Apotheke, Telefon 0 50 66/32 27 Sarstedt, Fr.-Ebert-Str. 5 (Straßenbahnschleife) * St. Bernward-Apotheke, Telefon 05 11-83 97 96 Döhren, Hildesheimer Str. 240

1. Juli

Rotdorn-Apotheke, Telefon 0 51 02-50 10 Oesselse, Rotdornallee 6 (Ortseingang)

2. Juli

Adler-Apotheke,Telefon 0 51 02/23 01 Rethen, Hildesheimer Straße 372

3. Juli

Fiedeler-Apotheke, 05 11-83 04 18 Döhren, Hildesheimer Straße 220 (Südschnellweg)

4. Juli

Fontane-Apotheke, Tel 0 51 02-25 83 Gleidingen, Osterstraße 23 * Rats-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 09 Sarstedt, Weberstraße 4 (Stadtmitte)

5. Juli

Giebelstieg-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 58 Sarstedt, Lönsstraße 10 a (Ladenzeile Voss-Str.)

6. Juli

Löwen-Apotheke, Telefon 0 50 66-75 29 Sarstedt, Holztorstraße 19 (gegenüber Post)

7. Juli

Markt-Apotheke, Telefon 0 51 02-91 64 80 Rethen, Hildesheimer Straße 354 * Giebelstieg-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 58 Sarstedt, Lönsstraße 10 a (Ladenzeile Voss-Str.)

��������

���������������������������

�������������������� ������������������������������������������������������� ��������������������������������

Ahrbergen. 4ZKB, 80 qm, 2. OG ab sofort, 450 €+NK+2MM MS, Tel. 0172/1682864.

����� ��� ������� ���� ������������������ ‚� ���� ������� ��������� ������������ ������� ���� ������������������� ��� ������������������������������������ ����������������������������������������

����������������������� �������������������������

���������������� ���������������� ���

����

����������������������� ������������������������ �������������� �������������������� ������������� ����������������������� �������������������

������������� ������������� ��� ���������������������������� ���������������������������������������� �������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������������������������� ������������������������������������������ ���������

������������������������������������ ������������������������������������������� �������������������������������������������� ��������������� ����������� ��������������������������� �� �����������������������

��������������� ��������������� �������������� ���������� ��������������� ����������������� ����������������

���������������������������

���������������� ��������������� ��������������������������� ���������������� ������ ������������������� ����������� ������ ���������������� ����� �� ��������������������

�������������������� ����������������� ���������������� �������������� ����������������

������������ �����������������

������� �� ������ �� �� ����������������������

Veranstaltungen 23.06.2011

26.06.2011

29.06.2011

03.07.2011

19.30 Uhr Vorstandssitzung der Kolping im Kolpingheim

Blutspenden vom DRK mit MIttagstisch in Barnten

19.30 Uhr, CDU Ortsveren Gleidingen, Stammtisch

Gemeindefest in Heisede, rund um die Kirche

20.30 – 22.00 Uhr Königsschießen im Dorfgemeinschaftshaus in Schliekum

10.00 Uhr, Tag des Segelns, Giftener See

30.06.2011

Spiel ohne Grenzen 111 Jahre TuSpo Schliekum

24.06.2011 Seniorenfahrt in Giften Pokal- und Königsschießen in Gödringen FSV Fußball, U7 gegen Paul-Gerhardt-Kids 14.00 Uhr Bingo bei der AWO Sarstedt, Soziales Zentrum mit Anmeldung

10.00 Uhr, Gartenkolonie am Boksberg, Frühschoppen und Dartturnier 11-17 Uhr Garagenflohmarkt in Gödringen im gesamten Ort 10.00 Uhr letzter Schießtag vor der Sommerpause Schützenverein Sarstedt von 1951 e. V.

27.06.2011 8.00 Uhr Fahrt nach Hamburg mit der AWO Sarstedt; mit Anmeldung

15.30 -19.30 Uhr, DRK Ingeln-Oesselse, Blutspende, Lessingstr.2

14.00 - 17.00 Uhr Skatrunde bei der AWO Sarstedt

18.00 Uhr, Sarstedter Kirchengemeinden feiern gemeinsam das Johannisfest, Bischof-von KettelerPlatz

28.06.2011

18.00 Uhr 3-Waffenkampf-Kurzwaffendisziplinen bei der Alten Schützengilde von 1813 zu Sarstedt e.V.

19.00 Uhr Sitzung des Ortsrates Ruthe , Dorfgemeinschaftshaus Ruthe Pokal- und Königsschießen in Gödringen

19 Uhr, TKJ-Lauftreff, Stammtisch bei Dionysos

25.06.2011 Midsommer-Bosseln Germania Barnten

vom

MTV

10.00-15.00 Uhr, THW Sarstedt, Tag der offenen Tür Sommerfest des KKS Giften EDEKA-Cup der FSV Sarstedt im FSV-Sportpark 10.00 - 13.00 Uhr Flohmarkt der Stadt Sarstedt in der Fußgängerzone 15.00 Uhr, Kolonie am Boksberg, Festeröffnung

15

Apotheken-Notdienst

Sarstedt OT Schliekum, 3 ZKB, 82 qm, kompl. renov., Bad neu, Garten, Garage, 370,-€ KM+NK+MS, Tel.: 05066-7366

��������������������� )���������������

KLEEBLATT

14.00-18.00 Uhr „Handarbeiten, Basteln und Spielen“ bei der AWO Sarstedt 20.30 – 22.00 Uhr Königsschießen im Dorfgemeinschaftshaus Schliekum

01.07.2011 Tag der offenen Tür mit Flohmarkt im KiGA Barnten Spiel ohne Grenzen 111 Jahre TuSpo Schliekum 12.45 Uhr Ortsrat Giften veranstaltet für die Bürger und Bürgerinnen eine Fahrt ins Blaue Jugend-Abschlussschießen Schützenverein Ruthe am Schießstand Damen und Herren Glücksschießen Schützenverein Ruthe am Schießstand Pokal- und Königsschießen bei Vivat in Gödringen 12.00 Uhr Busfahrt mit dem DRK Ortsverband Schliekum

����������������� �������� � � � �

������������� �������� ���������� �������

������������������������� � �

������������������������ �����������������������������������

�������������������������� ������������������������� ������������� ������� ����� �� ���� �������������������� �������������������

02.07.2011 Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Gödringen

Wandertag des Turnverein Deutsche Eiche Hotteln 10.00 Uhr Gottesdienst unter den Eichen, St. Peter und Paul Kirchengemeinde Rössing 17.00 Uhr Tanzcocktail mit dem TKJ Sarstedt in der Sporthalle der Schiller-Realschule

04.07.2011 10.00 Uhr Seniorenfrühstück mit dem AWO Ortsverein Sarstedt in der Begegnungsstätte; mit Anmeldung 14.00 - 17.00 Uhr Skatrunde bei der AWO Sarstedt

05.07.2011 Halbtagesfahrt der AWO RutheHeisede 19.00 Uhr Traditioneller Grillabend beim Kolpingheim

06.07.2011 Seniorenfrühstück mit der AWO Ortsverein Sarstedt in der Begegnungsstätte; mit Anmeldung

* zusätzlich geöffnete Apotheken: Mo., Di., Do., Fr.: 18.00 - 19.00 Uhr

Ihr

24 Std.Rufbereitschaft 0 50 66 - 90 48 685 Steinstr. 40 • 31157 Sarstedt

��������������������������������������

Pflegeno Krankenpflege • Pflegegutachten te „sehr gut!“ Seniorenpflege/betreuung • Kinderbetreuung Verhinderungs-Nachtpflege/-betreuung • Haushaltshilfe

Ärzte-Notdienst Bereitschaftsdienst für den gesamten Landkreis Hildesheim einschließlich der Ortschaften des Flecken Delligsen: Ambulante Bereitschaftspraxen: im St. Bernward Krankenhaus und im Kreiskrankenhaus Alfeld

Telefon 05121/90 - 1163 Telefon 05181/707 - 285

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag Mittwoch, Freitag Samstag, Sonn- und Feiertag

19.00 bis 23.00 Uhr 15.00 bis 23.00 Uhr 9.00 bis 23.00 Uhr

Besuchsanforderungen werden über die Rettungsleitstelle abgewickelt

Telefon 05121/19222

Tierärztlicher Notdienst für Kleintiere 24 Stunden Tierärztliche Klinik

Telefon 05066/7331 05066/2058

25.06./26.06.2011 TÄ S. Voges, Eberholzen

Telefon 05065/800640

02.07./03.07.2011 Dr. A. Renken-Zürner, Dingelbe

Telefon 05123/4985

Impressum KLEEBLATT Verlag Steinstr. 25, 31157 Sarstedt www.KLEEBLATT.net

Telefon 05066/707070 Telefax 05066/707090 E-Mail: Hallo@KLEEBLATT.de

Herausgeber und Verleger:

Martin Helmers (V.i.S.d.P)

Druck:

Druckerei Oppermann

9.00 Uhr, , FSV Wanderung, ab Sarstedter Bahnhof

14 Uhr, Sommerausflug der Kirchengemeinden Rössing und Barnten

Eigenvertrieb:

20.150 Exemplare verbreitete Auflage

Anzeigenleitung:

Telefon 05066/707035

Spiel ohne Grenzen 111 Jahre TuSpo Schliekum

07.07.2011

Kleinanzeigenannahme:

E-Mail: Anzeigen@KLEEBLATT.de

Diözesan-Seniorentag des Kolpingwerkes im Bistum Hildesheim in Brehmerhaven

Redaktion:

Telefon 05066/707070 E-Mail: Hallo@KLEEBLATT.de

Freie Mitarbeiter:

Gerda Kühle, Gisela Seidel, Meik Gerecke, Christina Neumann, Christina Steffani-Böringer

Erscheinungstag: Anzeigenschluss:

Donnerstag Dienstag, 12 Uhr

Erscheinungsweise

14-tägig

Sommerfest FC Ruthe im Jahn-Sportpark Boßelturnier der Feuerwehr Giften 14.30-18.00 Uhr, Freie Martisschule Laatzen-Grasdorf, Sommerfest

16.00 Uhr, FSV Wanderabteiltung, Spontanradtour 14.00 - 18.00 Uhr „Handarbeiten, Basteln und Spielen“ bei der AWO Sarstedt

Alle Angaben ohne Gewähr. Ihre Termine können Sie über Hallo@KLEEBLATT.de bekanntgeben. Aktuelle Termine gibt es unter www.KLEEBLEATT.net


16

LOKALE NACHRICHTEN

KLEEBLATT ��������������������� ���������������������������� ����������������������

��������������������������������� ���������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� �������� ������������������������������������������������

����������������� ������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������

����� ����������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������������

������������������������

�������� ��������

����������������� ����������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������

��

������������������������������

����������������� ������������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������

��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� �������������������������

�������

������������ �� ������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������� �������������������������������

���������������������������������������� ��������������������������������������� ���������

��� ����������������� �����������������

�����������������������

������������ ������������ �������

�������������������������

������������������ �������������������

���

�� �

��

��� � � �� ���� �

(������������

���

����������������������������

���

(��������������

23. Juni 2011

Otfried Preußlers „KRABAT“ im Gymnasium Sarstedt Sarstedt (cn). Auch in diesem Jahr brachte die „kleine“ Theater AG der Klassen 6 bis 9 des Gymnasium Sarstedt wieder ein großes Stück auf die Bühne. In drei Vorstellungen zeigten die Schüler und Schülerinnen, was man nach einem Jahr proben auf die Beine stellen kann. Als Einstimmung entführte Dominik Pintak als Erzähler in die Zeit des 30-jährigen Krieges. Krabat, ein 14-jähriger Bettlerjunge, soll in der Schwarzen Mühle am Koselbruch das Müllerhandwerk erlernen. Es dauert eine Weile bis Krabat, überzeugend gespielt von Jasper Uecker im ersten und Sina Foerster im zweiten Teil, bemerkt, dass in der Mühle unheimliche Dinge vorgehen. In Tonda, dargestellt von Inka Alten, gewinnt er jedoch einen Freund und als dieser stirbt, erkennt auch Krabat, dass er sich für das Böse oder die Liebe entscheiden muss. Schließlich bekennt er sich zu

seiner Liebe, dem Mädchen Kantorka, gespielt von Mayrin Sommer, die ihn in der Silvesternacht aus den Fängen des unheimlichen Meisters (Rasmus Dießel) befreit, indem sie ihn mit verbundenen Augen zwischen den anderen Gesellen erkennt. Nachdem Silke Gehrkens, Leiterin

der Theater-AG, kleine Anpassungen an der Original-Theaterfassung der Geschichte des „Krabat“ von Ottfried Preußler vorgenommen hatte, waren schließlich für alle AG-Teilnehmer Rollen vorhanden. Auch für die Big Band hatte Karin Müller-Rothe die Musik von Eric Whitacre speziell für

Miniclub der Feuerwehr feiert 15-jähriges Jubiläum Fortsetzung von Seite 1 Im Anschluss an den Wettbewerb gab die Ortsfeuerwehr bei einem „Tag der offenen Tür“ Einblick über Material und Einsatz. Eine Fahrzeug- und Geräteschau fehlte dabei ebenso wenig wie eine Brandsimulation, bei der in einem Zelt alles unter dickem Nebel lag und man die Hand vor Augen nicht erkennen konnte. Aber auch für die gute Unterhaltung der kleinen Besucher wurde bes-

tens mit Ponyreiten, einer Hüpfburg und Malecke sowie Kinderschminken gesorgt. Aufklärung in Sachen Brand bekamen die Gäste an einen Brandschutzstand der Firma Peter Hiller aus Harsum. Als Highlight gab es eine Modenschau der Feuerwehr. Hierbei wurde den Besuchern die Kleidung der Feuerwehr vorgeführt. Vom Schlafanzug mit Schlafmütze, über die verschiedenen Formen der Einsatzkleidung bis zur Uniform der

Aktiven, der Jugendfeuerwehr und dem Miniclub wurde alles präsentiert. Aber auch für das leibliche Wohl der Besucher wurde bestens gesorgt. Am späten Nachmittag ließ man dann das Jubiläum in geselliger Runde langsam ausklingen. Einen besonderen Dank sprach Ortsbrandmeister Sebastian Will dem Landwirt Wilfried Kugies aus, der einen Tag vorher für die Feierlichkeit das Feld neben dem Feuerwehrgerätehaus extra gemäht hatte. ■

Rock n’ Roll mal christlich-nachdenklich

Gitarrenkonzert besticht durch Texte mit Tiefgang

������������� ���������������� ��������������

Jetzt Mitglied werden

 

            

�������������� ������������������������������������������� �������������������������������������� ��������������������

���������������������� ���������������� ����������������������� ������������������ ���������������� �������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������

Erscheinungshinweis

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 07.07.2011

Foto: Chr. Steffani-Böringer

�����������������������

und Rhythmen. Spontaneität ist dabei Jörg Birkholz´ Spezialität. Er lässt sich auf die Stücke ein, improvisiert, gibt eine rhythmische Linie vor. Die Lieder lassen viel Spielraum für aus dem kreativen Moment geborene, tönende Abwege. Besonders Jürgen Gräflich geht diese Wege gern. Seine Frau streut immer wieder nachdenkliche Prosa-Texte ein, die dem Sinn des Lebens nachspüren, sinniert über das „Hamsterrad“ in dem wir alle irgendwie stecken, fragt nach Gudrun und Jürgen Gräflich bringen Rock `n´ Roll mit christlichen Texten zusammen. Für dem, „was wichtig ist in dieser Welt, Rhythmus sorgt Drummer Jörg Birkholz auf einem Cajón, einer Art Sitzkistentrommel. auf der Jagd nach Ruhm und Glück“, Sarstedt (stb). Status Quo, die ckigem Gewand „am Puls der Leute all die Jahre, immer „Im Kreis“. In dieBeatles, Sweet, die Neue Deutsche zu bleiben. Ich will ausdrücken, was sem Song steigern sich die beiden Welle, aber auch ABBA sind die mu- uns heute bewegt. Glaube soll nicht Musiker Gräflich und Birkholz furios sikalischen Leitbilder von Jürgen so entfremdet sein.“ Dabei ist dieses in ein instrumentales „Gespräch“ Gräflich. Seinen E-Gitarren entreißt spezielle Konzert nicht bierernst. zwischen E-Gitarre und Percussion. er mit Vergnügen druckvoll-basslas- Jürgen Gräflich mag es heiter. Ein Dieser Singer-Songwirter-Rock ist tigen Rock mit Lederjacken-Attitüde. paar kleine Gags am Anfang lassen saubere, handgemachte Musik zum Die Texte seiner Frau Gudrun, die er schmunzeln, das Publikum will trotz Kopfnicken und Genauhinhören damit vertont, scheinen da erstmal Aufforderung erstaunlicherweise auch für die Momente, an denen es nicht ganz zu passen. Denn deren noch nicht so richtig mitsingen. Nur einem nicht so gut geht. Lyrik ist christlich geprägt. Sie er- Gudrun Gräflich in der letzten Reihe „Fallen lassen in Deine Hand“, wieder zählt vom Glauben als Lebenshilfe, hat anscheinend die richtige Stimme, ein Stück übers Gott-Vertrauen ist der göttlichen Kraft, die einen ge- um ein reines „a“ zu liefern. Sie singt dabei allerdings schon fast eine Poprade auch in der heutigen Zeit auf- das „Ave Maria“. Pur, ganz ohne Be- Ballade. Und auch die Zugabe „Inselfängt und hält. Dass beides dennoch gleitung. Die Stimme ist volltönend kind“ nach gut hundert Minuten ist genau so zusammengehört, bewies warm in den tieferen Lagen, metal- anders als die anderen Lieder. Hier das Ehepaar am vergangenen Frei- lisch-klar strahlend weiter oben. Die singt Gudrun Gräflich über ihre autagabend in der Paul-Gerhardt-Ge- gut dreißig Zuhörer merken die klas- tistische Tochter und den tief empmeinde, als es im Rahmen der Reihe sisch ausgebildete Stimme. Dann fundenen Wunsch, diese besser zu „Paul-Gerhardt – Musisch am Abend“ geht es weiter mit „Du bist würdig verstehen. Ein Lied von dieser Welt ein Konzert unter dem Titel „Rücken- für Gott“. Begleitet wird das Paar von über einen Menschen, nicht ganz wind – denn jeder braucht jeman- dem Schlagzeuger Jörg Birkholz aus von dieser Welt. den, der ihm den Rücken stärkt“ Ruthe. Er bearbeitet mit den Händen Zum Abschied, nach vielen eigenen gab. Er will die Botschaft der Bibel und einem kleinen Metall-Besen ein Stücken und modernen Lobpreisliebewusst weitergeben, will sagen „so so genanntes Cajón, eine Art musi- dern, dann „Der Mond ist aufgeganleben wir, so glauben wir“ und mit kalische Holzkiste, die ihm auch als gen“ wie eine Klang-Umarmung. Da dem Gegenüber in einen Dialog tre- Sitz dient. Heraus kommen bemer- können einige der Zuhörer einfach ten. Sie hofft, mit ihren Texten in ro- kenswert vielschichtige Tonhöhen nicht anders und singen leise mit. ■

dieses Stück bearbeitet und für alle Musiker Noten geschrieben. So ernteten nicht nur die Darsteller sondern auch die Musiker für ihre stimmungsvolle Begleitung des Theaterstücks großen Applaus. Doch nicht nur das Theaterspielen, auch alle Aufgaben drum herum wurden von den Schülern und Schülerinnen übernommen. Mit Unterstützung des Schulassistenten, Herrn Auer, wurde die „Mühle“, der Hauptschauplatz des Stückes, von den AGTeilnehmern selbst gestaltet und gebaut. Für das Bühnenbild des Dorfes war Alexandra Huhn, Schülerin der 9. Klasse, allein verantwortlich. Die Plakate und Eintrittskarten wurden von Lea Stein aus der 10. Klasse entworfen. So waren schließlich insgesamt etwa 50 Aktive an der Aufführung beteiligt und bewiesen erneut eindrucksvoll, was eine Schul-TheaterAG leisten kann. ■

Planwagenfahrt zum Spargelgenuss

CDU HottelnGödringen unterwegs in Hambühren Hotteln (war). Die dritte vom CDU-Ortsverband Hotteln-Gödringen angebotene Spargelfahrt führte Interessierte bei Sonnenschein und nicht zu warmen Wetter nach Hambühren im Landkreis Celle. Nach einer aufgrund des regen Informationsaustausches recht kurzweiligen Busfahrt am Etappenziel auf Lüßmann’s Hof angekommen, schmeckte zur Kaffeezeit die große Auswahl an selbstgebackenem Kuchen ausgesprochen gut. Während die Reisenden noch unter alten Bäumen auf dem Hof im Kaffeegarten verweilten, sahen sie schon von Ferne ihr nächstes Fortbewegungsmittel herantraben: Bereits wenig später startete eine informative Planwagenfahrt durch Hambühren und die zugehörigen Ortschaften Oldau und Ovelgönne. Vielleicht haben sich dabei die beiden Pferde über die Geräuschkulisse unter der Plane auf ihrem Wagen gewundert, denn die Mitreisenden hatten sich untereinander viel zu erzählen. Auch wurden Erinnerungen an zurückliegende Landschulheimaufenthalte in Ovelgönne wach und für alle lebhaft geschildert.

Nach gut zweieinhalb Stunden zurück auf Lüßmann’s Hof, wurden die Reisenden an einer festlich gedeckten Tafel in der urigen Einquartierungsscheune nochmals herzlich und originell von Arnhild Oertel-Gerke mit einem kleinen Vortrag in Mundart begrüßt. Danach ließen sich alle in gemütlicher Runde verschiedenste Spargelgerichte schmecken. Wohlbehalten zurückgekehrt waren sich die Mitreisenden einig, am besten schon nächstes Jahr wieder auf Spargelfahrt zu gehen, nicht nur, um das besondere Gemüse, sondern auch um Gemeinschaft und Geselligkeit zu genießen und diese zu pflegen. ■

KLEEBLATT 23.06.2011  

Nachrichten aus der Region Sarstedt