Page 1

Die Heimatzeitung am Donnerstag für die Region Sarstedt, Hildesheim Nord und Hannover Süd

I

I

I

I

Telefon 05066/707070 www.KLEEBLATT.net 28. Jahrgang seit 1982 11. November 2010 Nr. 28 VOLKSTRAUERTAG

JUNG & ALT BEISAMMEN

HANDBALL

EILENRIEDE-WANDERUNG

Gedenkfeiern in Sarstedt und Umgebung

Kürbisfest und großes Herbstfeuer wieder gut besucht

Fünf neue NachwuchsSchiedsrichter aus Sarstedt zugelassen

FSV-Wanderer mit nassen Füßen und guter Laune

Seite 2

Seite 5

Seite 6

Seite 7

Sarstedt (cn). Auch der 25. Martini-Markt der St. Nicolai Gemeinde Sarstedt erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Nach einem feierlichen Verbundgottesdienst strömten am vergangenen Sonntag hunderte von Besuchern auf das Gelände und in den Gemeindesaal. Hier konnten sie sich zunächst mit Bratwurst, Erbsensuppe aus der Gulaschkanone oder erstmalig auch mit Kartoffelpuffern mit Apfelmus stärken bevor sie sich den Angeboten im Gemeindesaal widmeten. Eine Vielzahl von Bastelartikeln und Handarbeiten aber auch Kulinarisches waren zu bestaunen und natürlich auch zu erwerben. Kunstkarten, Holzarbeiten, Teddybären, duftende Seifen sowie Marmeladen und Trüffel wurden von den Ausstellern in den vergangenen Wochen in liebevoller Handarbeit hergestellt und fanden begeisterte Abnehmer. Auch der Kindergarten hatte zum Martinimarkt wieder seine Türen geöffnet. Die Erzieherinnen und einige Praktikanten hatten diverse Bastelangebote rund um St. Martin vorbereitet und so sah man zu fort-

geschrittener Stunde viele St. Martins mit ihrem Steckenpferd durch den Gemeindesaal reiten. Auch Martinsgänse oder Pferde aus Tonkarton konnten von den Kindern gebastelt werden, während sich die Eltern oder Großeltern in der Kaffeestube leckeren selbstgebackenen Kuchen schmecken ließen. Einer der Höhepunkte des Martinimarktes war das Schätzen von Schraubverschlüssen in einem Aquarium. „Die ersten 10 sind bis auf 100 genau herangekommen“, sagte Pastor Lutz Krügener bei der Siegerehrung. „Das war schon ganz schön gut“. Den 1. Preis mussten sich in diesem Jahr zwei Schätzer teilen, die

Schwierige Auszählarbeiten

die Anzahl bis auf 15 genau getroffen hatten: Anna Exner und Ben Reinecke durften sich aus der Vielzahl der Preise die schönsten aussuchen. Riesiger Andrang herrschte auch am Glücksrad, welches Rita und Dietrich Meyer seit Anbeginn des Martinimarktes organisieren. „Die Sachen werden von Gemeindemitgliedern im Laufe des Jahres gespendet. Wir brauchen inzwischen gar nicht mehr dazu aufzurufen“, berichtet Rita Meyer. Anlässlich des Jubiläums gab es in diesem Jahr gleich zwei Hauptpreise zu erdrehen. 780 Punkte mussten für eine Martinsgans oder einen Schwibbogen (Lichterbogen aus dem Erzgebirge) gesammelt werden. Dieses gelang Ronja Bauch, die sich für die Martinsgans entschied. Der zweite glückliche Gewinner, der sich über einen Schwibbogen hätte freuen können, war leider nicht mehr zu ermitteln, und so wird es auch im nächsten Jahr zwei Hauptpreise geben. Der Erlös des Glückrades sowie vieler anderer Aussteller kommt wie in den Vorjahren der Arbeit in der St. Nicolai Gemeinde zu Gute. Doch auch andere Institutio-

Foto: Martin Helmers

Martini-Markt zieht hunderte Besucher an

Kurz vor dem großen Laternenumzug versammeln sich die Kinder nen werden mit den Einnahmen des Martinimarktes unterstützt. Christiane Vajen und Christiane Ruhland verkaufen an ihrem Stand Gebasteltes und Genähtes aus dem Schulkinderclub 1 der AlbertSchweitzer-Schule. „Von den Einnahmen kaufen wir neue Spiele oder

vielleicht eine Popcornmaschine für den Schulkinderclub“, erzählen sie. „Wir haben das ganze Jahr über auf diesen Markt hingearbeitete“, berichtet Rita Mühr von der katholischen Frauengemeinschaft Heilig Geist in Sarstedt. Es ist ihr ein großes Anliegen darauf hinzuweisen, dass

Ausstellung Kunst und Kunsthandwerk Sarstedt (gs). 86 Aussteller präsentieren bei der 38. Ausstellung “Kunst und Kunsthandwerk“ am 20. und 21. November im Gymnasium Sarstedt ein großes Spektrum kunsthandwerklicher Produkte. Das Sortiment reicht von Malerei, über Holzarbeiten, Glasbläserkunst, floristischen Attraktionen, Puppen, Fotografie bis hin zu textilen Handarbeiten. Veranstalter der Ausstellung ist die Kulturgemeinschaft Sarstedt. Die Organisation liegt in den bewährten Händen von Irene und Heinz-Georg Hartmann sowie Hans Kollecker. „Wir haben 42 neue Aussteller“, freut sich Irene Hartmann. Zusammen mit Ehemann Heinz-Georg habe sie das Jahr über unzählige Ausstellungen besucht, um neue Aussteller mit

interessanten Exponaten zu finden, erzählt sie. Doch es werden sich nicht nur neue Aussteller präsentieren, auch Beliebtes und Bewährtes wird zu finden sein. Beispielsweise wird Dietrich Meyer wieder seine Bleistiftzeichnungen zeigen und auf der Ausstellung seiner Passion nachgehen. Die Sarstedter Designerin Uli Bente zeigt ihre Modekreationen und Marion Dunker, die Imkerin aus Sarstedt, bietet Naturprodukte, wie Honig, von fleißigen Bienen an. Kerzen und weihnachtliche Floristik sind ebenfalls ein Thema, und werden auch bei dieser Ausstellung präsent sein. So zeigt das Blumenhaus Drescher fantasievolle Adventsgestecke.

Auch die Filz-AG des Gymnasiums unter Leitung von Regina Schwarzkopf ist erneut dabei und der Ver-

Heinz-Georg und Irene Hartmann sowie Hans Kollecker sind in der Endphase der arbeitsreichen Ausstellungsorganisation

anstalter, die Kulturgemeinschaft Sarstedt, ist mit einem Informations-Stand vertreten, am dem auch Bücher verkauft werden. Außerdem wird sich die Sarstedter Nachbarschaftshilfe „Spontan“ präsentieren. Die Besucher der Kunst- und Handwerkausstellung haben aber auch die Möglichkeit den Künstlern über die Schulter zu schauen, wie zum Beispiel Kunstmaler Fred Pillzner aus Pattensen, der live Aquarelle malt. Es gibt aber nicht nur visuelle Kostbarkeiten zu bestaunen, sondern auch etwas fürs Gemüt. Die Sarstedter Autoren Elke Meyer und August Gödecke stellen ihre neuesten Werke vor. Am Sonntag ist außerdem der Verfasser heiterer Bücher aus dem Harz, Manfred Gerike, zu Gast.

mit zwei Dritteln des Erlöses aus dem Verkauf der Kalender, Schmuckkarten und hochwertigen Handarbeiten ihres Standes ein Baby Hospital der Caritas in Bethlehem unterstützt wird. „Das Baby Hospital wurde von Pater Ernst Schnydrig vor fast 60 Jahren gegründet und versorgt die Ärmsten der Armen, ohne Frage nach Religion oder Nationalität, damit am Geburtsort Jesu niemals einem Kind medizinische Hilfe verwehrt wird“, so Rita Mühr. Im Anschluss an den Martinimarkt erklärte Pastor Krügener in einer kurzen Andacht in der St. NicolaiKirche die Bedeutung des Martinstages. Die Kinder des St. Nicolai-Kindergartens führten die Legende des St. Martin, welcher seinen Mantel aus Nächstenliebe mit einem Bettler geteilt hatte, in einem kleinen Singspiel auf. Anschließend wurden von den Kindern Butterhörnchen mit der Aufforderung zum Teilen unter den Kirchenbesuchern verteilt. Einen stimmungsvollen Abschluss fand der Markt mit dem traditionellen Laternenumzug durch die Sarstedter Innenstadt. ■

��������������� Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wird am Sonntag wiederum der Clown Sven Virchow „sein Unwesen“ treiben. Um die vielen Informationen und Eindrücke „sacken“ zu lassen oder sich mit anderen Besuchern über das Gesehene auszutauschen, empfiehlt sich ein Besuch in der Caféteria. Dort werden von den Mitgliedern der Kulturgemeinschaft Kaffee, selbstgebackener Kuchen oder auch Herzhaftes sowie erfrischende Getränke angeboten. Die Ausstellung Kunst und Kunsthandwerk ist am Sonnabend, den 20. Nov., von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, den 21. Nov., von 11-18 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 2,50 Euro. ■


2

LOKALE NACHRICHTEN

KLEEBLATT

Friedensandachten und Gottesdienste in Sarstedt

Meldungen

Spielen bei Kaffee und Kuchen Sarstedt. Einen gemütlichen Spielnachmittag bei Kaffee und Kuchen hat die Kolpingsfamilie Sarstedt vorbereitet. Dieser soll am 12. November, um 15.30 Uhr im Kolpingheim in der Weberstrasse 24 stattfinden. ■ Neben den Spielen soll auch ausgiebig geklönt werden.

Spielzeug und Kleiderbasar Barnten. Der MTV Germania Barnten veranstaltet am Samstag, den 13. November 2010, von 14.30-17.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Barnten einen Basar für Spielzeug-, Faschings- und Kleidungsartikel. Erwachsene werden um eine Standgebühr von 2 Euro und eine Kuchenspende für die Kaffeetafel gebeten, Kinder zahlen keine Standgebühr. Anmeldungen können bei Annegret Rauch unter der Telefon 05066■ 5191 abgegeben werden.

Moonlightbasar im Kinderladen Sarstedt. Die Elterninitiative Kinderladen e.V. veranstaltet am kommenden Samstag, den 13.11.2010 erstmalig in ihrer Einrichtung in Sarstedt, Im Sacke 6 einen Moonlightbasar für Kinderbekleidung und Spielzeug. Von 19Uhr bis 21Uhr steht neben gut erhaltener und vorsortierter Kinderbekleidung auch Spielzeug zum Verkauf bereit. Als Stärkung bietet ■ der Kinderladen Knabbereien zu Sekt und Saft.

Sonnenkamp: Kinderflohmarkt Sarstedt. Am Samstag, den 13. November 2010 verkaufen Kinder in den Räumen der AWO-Kindertagesstätte „Am Sonnenkamp“ jede Menge Spielzeug. Wer Lust und Zeit zum Stöbern hat, kann zwischen 14:00 und 16:00 Uhr vorbeikommen. Für Fragen steht Sylvia Fischer unter der Telefonnummer 05066 984099 gerne zur Verfügung. Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt. ■

Einladung zum Grünkohlessen Rethen/Gleidingen. Nach einem ereignisreichen Jahr mit vielen erfolgreichen Veranstaltungen lädt die SPD Rethen-Gleidingen zu ihrem traditionellen Grünkohlessen ein. Zum Preis von 10 Euro pro Person wird am 19. November um 19 Uhr in der BSV-Gaststätte Sportzentrum Sudwiese Grünkohl und alles, was dazu gehört, aufgetischt. Für Grünkohlmuffel gibt es eine Alternative. Anmeldungen nehmen bis zum 15. November Michael Cobau, Telefon 05102/6814 oder Peter Jeßberger, Telefon 05102 ■ 916539 entgehen.

Weihnachtsmarkt in Hamburg Sarstedt. Der SoVD Sarstedt bietet am Mittwoch, den 08. Dezember, eine Busfahrt zum Hamburger Weihnachtsmarkt an. Die Abfahrt ist um 12 Uhr von des Straßenbahnschleife in Sarstedt Giebelstieg, Am Ried, Moorberg usw. wie bekannt. Es ist die letzte Fahrt in diesem Jahr und alle Mitglieder sowie Gäste sind dazu herzlich eingeladen. Um vorplanen zu können, ist eine verbindliche Anmeldung bei Frau Warneke unter Telefon 05066 – 699348 oder bei Familie Hahn unter 05066 – 3926 erwünscht oder auch persönlich am Freitag dem 12. November, beim Kaffeeklatsch in der Begegnungsstätte in der Steinstraße ab 15 Uhr. ■

Eltern-Kind-Gruppe von 0 -1 Jahr Sarstedt. Ab nächsten Dienstag, 16. November soll es eine neue ElternKind-Gruppe im Mütterzentrum am Bahnhof Sarstedt geben. Die Gruppe richtet sich an Eltern mit Kindern bis zu einem Jahr. Während der Gruppenzeit sollen gemeinsam altersgemäße Finger- und Berührungsspiele, Lieder und einfache Wahrnehmungs- und Bewegungsmöglichkeiten angeboten werden. Aber auch der Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen soll ein wichtiger Bestandteil der Treffen werden. Die Gruppe trifft sich dienstags von 9.30-10.30 Uhr. Ältere Geschwisterkinder können gerne mitkommen, es ist genug Platz zum Spielen da. Die Kosten betragen 2 Euro, Kaffee und Tee inklusive. Infos und Anmeldungen sind unter Telefon im Mütterzentrum 05066/ 984411 oder bei Beatrix Alznauer 05066/ 690947 möglich. ■

„Es ist Krieg – Entrüstet euch!“ Sarstedt. Die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann ruft als Schirmherrin der diesjährigen Ökumenischen FriedensDekade dazu auf, das Thema von Krieg und Frieden wieder mehr in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussionen und auch der Kirchen zu stellen. Sie schreibt: „Christinnen und Christen in allen Kirchen weltweit haben klar für die Überzeugung einzutreten, dass es keinen Weg zum Frieden durch Krieg gibt, sondern dass Frieden der Weg ist, um zu einem friedlichen Zusammenleben von Nationen und Kulturen zu finden. Wir müssen darauf be-

stehen, dass Religion endlich nicht mehr Konflikte verschärft, sondern zu ihrer Lösung beiträgt. Wir brauchen mehr Fantasie für den Frieden, für ganz andere Formen, Konflikte zu bewältigen.“ Seit 30 Jahren versuchen die christlichen Kirchen in Deutschland durch die sogenannte Friedensdekade das Bewusstsein für diese lebenswichtige Frage zu schärfen und neue Lösungen zu finden. Auch die evangelischen Gemeinden in der Region Sarstedt wollen in diesem Jahr die Friedenswochen mit Inhalt füllen. Sie laden ein zu folgenden Andachten und Gottes-

Hotteln. Traditionsgemäß lädt der Ortrat Hotteln am Volkstrauertag, 14. November 2010 zu einer würdigen Feierstunde am Ehrenmal in Hotteln ein. Im Anschluss an eine gut halbstündige Andacht, zu der um 9.00 Uhr in die Hottelner Kirche eingeladen wird, versammeln sich gegen 09.30 Uhr die Bürgerinnen

und Bürger auf dem ehemaligen Schulhof. Von dort beginnt der Schweigemarsch zum Ehrenmal am Thie. Am Ehrenmal wird der Hottelner Ortsbürgermeister Dirk Warneke im Namen des Ortsrates eine Ansprache halten und im Gedenken an die Verstorbenen aller Kriege einen Kranz niederlegen.

Sarstedt. Der Paulusprojektchor plant nach der sehr erfolgreichen Aufführung des Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart als nächstes großes Projekt die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Mit den Proben möchte Chorleiter Martin Schuster am 15. Januar 2011 im Paul-Gerhard Gemeindehaus beginnen und hat bereits einen Probenplan vorgelegt. Da für die Matthäuspassion ein großer Chor

erforderlich ist, werden weitere Mitsänger/innen in allen Stimmlagen gesucht. Alter oder Erfahrung sind sekundär, da der St. Paulus-Konzertchor hauptsächlich vom Enthusiasmus der Singenden lebt! Es ist jeweils ein Probentermin pro Monat angedacht. Notenmaterial und Übungs-CD werden zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt. Als Ansprechpartner, bei Fragen und Interesse, stehen Niko-

Rössing. Der Rössinger Kleingärtner Verein veranstaltet am 20. November 2010 ein Winterknobeln. In der Gäststätte „Olfa´s Büro“ auf dem Klay beginnt um 19 Uhr das Turnier. Das Startgeld beträgt 5 Euro. Als Gewin■ ne winken Fleisch- und Wurstpreise.

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 18. November 2010

V 18 NO

18

lai Thiel unter 05066/61769 oder Nikolai.Thiel@t-online.de, Ursel Brand unter 05066/4232 und Jochen Schmidtmer 05066/4846 gerne zur Verfügung. Das Konzert findet in der Karwoche 2012 in der St. Pauluskirche in Sarstedt statt. Die Mitglieder des Opernorchesters der Staatsoper Hannover werden das Konzert in gewohnter Qualität begleiten. ■

Giesener Kindergartenkinder nehmen CD auf:

Teilerlös geht an Förderverein

Endspurt

Knobelabend

Die Freiwillige Feuerwehr Hotteln wird dabei die Ehrenwache stellen, während die örtlichen Vereine mit einer Fahnenabordnung an der Feierstunde teilnehmen werden. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch den Posaunenchor St. Gertruden Gleidingen unter der Leitung von Britta Kansteiner. ■

Mitsänger/innen für Matthäuspassion gesucht

Heisede. Im Rahmen der Konzertreihe „Sehen und Hören“ findet am Sonntag, 14. November um 17.00 Uhr ist in St. Nikolai Heisede erneut ein Konzert statt. Das Ensemble Neu Musik ProLaTio Hannover hat den Berliner Maler Henri Werk zu Gast. Seine drei ausgestellten Bilder und die Musik dazu haben den Titel „Wolken“. Mit alter und neuer Musik wollen die Akteure dem Publikum Freude bereiten, aber auch Nachdenkliches servieren. Die Musik des Ensembles ist nicht immer leicht zu konsumieren, gibt zum Nachdenken Anlass und Anstoß. Für Gespräche dazu stehen die Künstler nach dem Konzert zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. ■

Sarstedt. Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ endet am 15.11.2010. Wer noch Kindern in Waisenhäusern und Elendsvierteln vor allem Osteuropas eine Weihnachtsfreude bereitet möchte, füllt einen hübsch beklebten Schuhkarton mit allerlei Schönem und Nützlichem am Besten in Begleitung einer Transportkostenspende von 6,- Euro - in einer der Sammelstellen ab. Auch extra Geldspenden, um die Transportkosten zu decken, sind erwünscht. Die Organisatorin Frau SchroedterSeewald erteilt zu der Aktion weitere Auskünfte und bittet Spendenwillige, sich bei ihr bis zum 05. Dezember 2010 unter Telefon 05066-691816 zu melden. ■

diensten, die unter diesem Thema stehen: Am Sonntag , 14. November, Gottesdienste zum Volkstrauertag um 9.30 Uhr in St. Nikolai Heisede sowie um 10.00 Uhr in St. Nicolai – Sarstedt, 10.30 Uhr, Martin–Luther Kirche in Giften, 9.00 Uhr in Barnten und 10.30 Uhr in Rössing Am Mittwoch, 17.11. 18.00 Uhr, Buß- und Bettag, findet ein Zentraler Friedensgottesdienst in der Paul–Gerhardt Kirche in Sarstedt statt und am darauffolgenden Mittwoch, 24.11., findet um 18.18 Uhr eine Friedensandacht in der St. Nicolai Kirche Sarstedt statt. ■

Feierstunde am Ehrenmal

„Wolken“ - Konzert in St. Nikolai

Erscheinungshinweis

11. November 2010

Jens Heinemann (links im Bild) gibt den Kindern den Takt vor. Hasede(ger). Am vergangenen Samstag wurde es für 33 Mädchen und Jungenaus der Giesener Kindertagesstätte „Schöne Aussicht“ sehr aufregend. Sie durften im Haseder Tonstudio Dualsound den ehemaligen Neue Deutsche Welle Hit „Fred

vom Jupiter“ auf CD aufnehmen. Auf dem Giesener Weihnachtsmarkt wird die CD vorgestellt und zum Kauf angeboten. Obwohl die Kinder nach zweimonatiger Vorbereitungszeit den Text gut beherrschten, war die Atmosphäre im halbdunklen

Tonstudio doch so aufregend, dass die Aufnahme einige Male wiederholt werden musste. Jens Heinemann und seine Gesangspartnerin Bärbel Thurau von der Band „MusicConnection“ studierten den Song geduldig mit den Kindern ein. Gegen Mittag war es dann soweit und der Tonmeister Olaf Gunkel konnte „Fred vom Jupiter“ Strophe für Strophe wie ein Puzzle zusammensetzen. Von der CD, der den Neue Deutsche Welle Hit der 80er Jahre beinhaltet sowie den Paola Hit „Der Teufel und das junge Mädchen“ und die Tom&Jerry Titelmusik „Vielen Dank für die Blumen“, werden erstmal 100 Exemplare gepresst. Beim Giesener Weihnachtsmarkt am 27.November und bei der Seniorenfeier in der Mehrzweckhalle am 01. Dezember wird die CD zum Preis von 5,50 Euro verkauft. Ein Teil des Erlöses kommt dem Förderverein der Kindertagesstätte zu Gute. ■

Kindertreff zeigt: „Die Torte“ Sarstedt. Seit Ende September wird beim Kindertreff „Auf dem Klei“ für den großen Auftritt geübt. Gemeinsam mit dem Theaterpädagogischen Zentrum in Hildesheim proben 15 Kinder aus verschiedenen kulturellen Herkunftsländern für das Stück „Die Torte“. Das Projekt wird von dem Theaterpädagogen und Schauspieler Renzo Slorzano

geleitet. Am Ende des Projektes soll nun am Samstag, den 13. November um 15 Uhr im Gemeindesaal St. Nicolai in der Eulenstraße in Sarstedt eine öffentliche Aufführung stattfinden zu der neben den Eltern und Verwandten auch Nachbarn und Freunde und alle, die sich für das Ergebnis dieses Projektes interessieren, eingeladen.

Ziel und Aufgabe ist, neben der Freude am Theaterspielen mit anderen Kindern etwas gemeinsam zu tun und dabei Spaß zu haben. Mit dem gemeinsamen Tun an einer Sache werden neben dem Kennenlernen, das Miteinander und die sozialen Kompetenzen gefördert. Darüber hinaus schult es die körperliche und sprachliche Ausdrucksfähigkeit. ■

Feierstunde zum Volkstrauertag Sarstedt. „ Erinnerung – Gedenken – Denken“ – zum Volkstrauertag, am 14. November 2010 lädt die Stadt Sarstedt zu einer Gedenkstunde in das Foyer der Regenbogenschule Sarstedt, Vor der Kirche 9, ein. Die Feierstunde wird um 11.15 Uhr mit der Begrüßungsrede von Bürgermeister Karl-Heinz Wondratschek eröffnet. Nach einem musikalischen Beitrag des HamonicaClub Sarstedt wird Stadtheimatpfleger Werner Vahlbruch die feierliche Ansprache halten. Der Chor CHrOssoveR des Gymnasiums Sarstedt unter der Leitung von Karin Müller-Rothe wird im Anschluss an die Rede zu hören sein. Zum Abschluss der Feierlichkeiten findet die Kranzniederlegung am Ehrenmal statt. ■

Kranzniederlegung Ruthe. Anlässlich des Volkstrauertages am 14. November 2010, findet auch in diesem Jahr, mit dem Ortsrat Ruthe und allen örtlichen Vereinen und Verbänden der Ortschaft Ruthe, die Kranzniederlegung am Ehrenmal, Friedhof Hopfenbe rg, statt. Die Gedenkfeier, zu dem der Ortsrat alle Bürgerinnen und Bürger herzlich einlädt, beginnt um 10.00 Uhr. ■

Traditionsaktion:

Ganze Gänse Laatzen. Seinem Ruf als „EventHotel der Region“ macht das Copthorne Hotel Hannover wieder einmal alle Ehre. Nicht nur die anspruchsvollen Mörderspiele oder die exklusiven Whisk(e)y Tastings locken Gäste aus Nah und Fern an. Auch Traditionen wie die Aktion „Eine ganze Gans“ im Restaurant Bentleys oder zum Mitnehmen sind sehr beliebt. Bis zum 23. Dezember ist der „große weiße Vogel“ mit Rotkohl, Knödeln, Maronen und Bratäpfeln für Euro 76,00 inkl. einer Flasche Wein der Renner im kulinari■ schen Angebot des Hauses.

Achtung vor allem Lebendem Sarstedt. Zum ersten Mal findet in der St. Nicolaikirche am 12. November um 19.30 Uhr eine Hubertusmesse statt. Der Parforcehorncorps „Die Jagdfanfare“ wird unter der Leitung von Rolf Dietrich eine Hubertusmesse, die Pastor Lutz Krügener gestaltet, musikalisch begleiten. Dieser Gottesdienst greift zurück auf einen seit dem Mittelalter praktizierten Brauch, im November am Hubertustag mit Jägern einen Gottesdienst zu feiern. Namensgeber ist Bischof Hubertus, der im 8. Jahrhundert lebte. Die Hubertus-Messe erinnert immer wieder daran, dass nur mit Respekt und Achtung vor jedem Geschöpf und dem Schöpfer gejagt werden soll und darf. Den besonderen musikalischen Charakter verleihen die Parforcehörner dem Gottesdienst. Nur mit Luft- und Lippenkraft werden die sogenannten „Naturtöne“ erzeugt . Wer gerne an der Vorbereitung teilnehmen möchte, möge sich bitte bei Pastor Lutz Krügener melden. ■


LOKALE NACHRICHTEN

11. November 2010

KLEEBLATT

3

Werbeplattform im Stadtbad

Meik Ohlendorf präsentiert seinen neuen „digital-Tower“. Sarstedt (gk). Für „bewegendes Licht“ sorgt seit Kurzem in der Innerstestadt das Unternehmen Dialight Agentur Ohlendorf aus Giesen. Im Einvernehmen mit der Stadtverwaltung wurde am vergangenen

Donnerstag die beispielhafte Abfolge einer Playliste auf dem digital-Tower im Innerstebad Sarstedt präsentiert. Dieser „Blickfang“ im Eingangsbereich informiert in bunter Abfolge das Publikum über

Dienstleistungsunternehmen alr Art. Meik Ohlendorf, Chef der gleichnamigen Agentur, die auch für private Feiern Live-Musiker und DJ´s vermittelt, begrüßte die zahlreich erschienenen Werbepartner und

Interessierte herzlich und stellte sodann den attraktiven digital-Tower mit dem „bewegenden Licht“ vor. Dabei dankte er den Unternehmern sowie der Sarstedter Stadtverwaltung für die hervorragende Zusammenarbeit. Neben den vielen Besuchern, die sich auch am herzhaften kalten Büfett stärken konnten, hatte sich auch Marianne Nave, kompetente Verwaltungsmitarbeiterin, die u. a. für den Werbebereich zuständig ist, eingefunden. Gemeinsam mit BadBetriebsleiter Detlef Kollecker und seinem Kollegen Dennis Witte-Kremin waren sie bei der „digital-TowerEinweihung“ anwesend. Firmenpräsenz auf der Playliste zeigen bislang Firmen aus Sarstedt und anderen Orten, neben der Eigenwerbung des Giesener Unternehmens. ■

„It‘s Wonderful“ in Rainers Kneipe Sarstedt (gk). Da geht die Post ab. „Es ist ein großes Vergnügen, die Jazz Buddies live zu erleben“, schwärmen Barbara Meyer, Gertraud und Kurt Franz, Lore Hischen und all die anderen Gäste in Rainers Kneipe an der Holztorstraße 10. Das Quartett ruft immer wieder Spaß und Superstimmung hervor. Und deshalb werden nach Beendigung der kraftvollen und gekonnten Darbietungen die Rufe nach Zugaben immer lauter. So war es auch am vergangenen Sonntag. In Rainers gemütlicher Eckkneipe ging es wieder schwungvoll zu. „Wir wollen unser Publikum glücklich machen“, versprechen die vier musikalischen „Kraftpakete“. Hans-Otto Janus, bekannter „Shooting Star“, begeistert das geneigte Publikum mit Banjo und Gesang. Udo Weihrauch, seines Zeichens „Banjomeister“, zieht ebenfalls mit

ausdrucksstarkem Gesang die Zuhörer in seinen Bann. Und der dritte hervorragende Jazzsänger im Bunde ist derjenige, „der mit dem Bass tanzt“, nämlich kein Geringerer als Gerd Janus. Wenn Claus Cordemann, „Mister Harmony“ auf dem Saxofon oder der Klarinette seine Musikerkollegen virtuos begleitet, kann er selbstverständlich nicht

dazu singen, das ist klar. Also: Vier Instrumentalisten, davon drei harmonisch verbrüderte Sänger, erfreuen die Besucher mit beliebten Melodien aus Swing, Dixie und fröhlich verjazzten Oldies. Am Sonntag „berichteten“ sie mal, so ganz privat, aus vergangenen Zeiten. Dem armen und hoffnungslosen, aber schönen „Gigolo“ begegnete einst

terialeinsatz sind häufig der Grund für Schimmelbildung in Gebäuden“,

Wolf Gero Larisch und Stefan Hennecke stehen zur Beratung bereit

erläuterte Wolf Gero Larisch von Ernergero beim letzten 4 für Verbraucher-Thementag dieses Jahres am vergangenen Samstag. Aber auch falsche Lüftung der Räume und eine zu geringe Raumtemperatur verursachen die hässlichen grauschwarzen Flecken in Gebäudeecken und Wänden. Auf keinen Fall sollte man Essig verwenden, um von Schimmel befallene Stellen zu behandeln. „Die Säure verstärkt das Schimmelwachstum“, erläuterte Wolf Gero Larisch. Wenn Schimmel erst einmal in der

Advents- und Winterbasar Ingeln/Oesselse. Nach dem Basar ist vor dem Basar – und so beschäftigt sich die Basar-Bastelgruppe der Gemeinde seit Januar des Jahres mit der Vorbereitung des Advents- und Winterbasars 2010. Viele fleißige Hände haben nach den Ideen von kreativen Köpfen aus unterschiedlichsten Materialien Schönes und Nützliches

geschaffen. Für den Eigenbedarf oder auch als Geschenk - es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Nicht nur für das Auge ist gesorgt, sondern auch für das leibliche Wohl. Das reich bestückte Kuchenbuffet war in den vergangenen Jahren ein beliebter Treffpunkt. Eine Tombola, ein Bücherflohmarkt und eine Bastelaktion für Kinder

runden das Angebot ab. Ein Mitglied des Freundeskreises Region Hannover des Kinderhospiz Löwenherz e. V. wird interessierten Besuchern gerne Auskunft über die Arbeit dieser Einrichtung geben. Die Türen im Gemeindehaus in der Dorfbrunnenstraße 24 sind am Sonntag, den 14. November 2010, ab 14:30 Uhr geöffnet. ■

Ausflug zum „Hackebeilchen“ Sarstedt. Am 01.11.2010 haben in der Paul-Gerhardt-Gemeinde bei einer sehr produktiven Diskussionsveranstaltung zum Thema „Alter(n) gestalten“ die Teilnehmer mehrere neue, offene Interessengruppen gebildet. So wird sich in Zukunft eine Gruppe von Gemeindemitgliedern der Bewegung beim gemeinsamen Wandern und Radfahren widmen, außerdem soll voraussichtlich donners-

tags im Gemeindehaus gespielt werden, während eine weitere Gruppe der Kultur nachspüren möchte. Der erste Ausflugstermin steht bereits fest. Am Dienstag, den 23.11.2010 bietet die „Kultur auf der Spur“-Gruppe der Paul-Gerhardt-Gemeinde einen Ausflug in die kriminalpolizeilich-geschichtliche Sammlung nach Hannover an. Gezeigt werden bei der etwa 90minütigen Führung neben

Exponaten zur historischen Entwicklung der kriminalpolizeilichen Arbeit unter anderem auch das berüchtigte Hackebeilchen des hannoverschen Massenmörders Fritz Haarmann und das Fallbeil, unter dem er starb. Abfahrt in Sarstedt ist um 10.00 Uhr. Interessenten, die mitfahren möchten, melden sich bitte bis zum 13.11.2010 bei Herrn Könneker, unter Telefon 05066 - 41 86. ■

������������������������������� ����������������������� ��������������� �������������������� �������������������������

��������

�����������

������� �����������������������������������

����������������������������

�������������������������������������� ������������������������������� ����������������������������������

������������ in der Abenddämmerung eine betörende junge Frau aus dem Land der Zitronen. Er begrüßte die ahnungslose Neapolitanerin artig mit „Buona Sera Signorina“, und sie nickte ihm verheißungsvoll lächelnd zu. Aber „Yes, My Baby?“ traute er sich dann doch nicht zu fragen. Späterhin schmetterten alle vier Musiker der Signorina etwas über Blumen, die man liebt und schenkt, ins Ohr. Udo zog wahrscheinlich das große Los. Mit „Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen vorm Balkon“ lockte er sie aus der Reserve. Was aus der Geschichte geworden ist, wird sicherlich in der nächsten Vorstellung geschildert. „It �s Wonderful“ waren sich jedenfalls alle Fans am Martinstag in Rainers Kneipe einig. Sie lauschten nicht nur der tollen Musik, sondern ließen sich auch mit köstlichen Speisen aus Rainers Küche verwöhnen. ■

Bei Schimmel muss der Fachmann ran Sarstedt (cn). „Schäden an Fachwerk, Baumängel und falscher Ma-

���������� �����

Wohnung auftritt, kann nur noch ein Fachmann helfen, der alle organischen Bestandteile der Wandverkleidung wie z.B. Tapete, Kleister und Putz komplett entfernt. Vor allem muss die Ursache des Befalls herausgefunden werden sowie die Art des Schimmels, denn falls es sich um einen Hausschwamm handelt, zerstört dieser nicht nur Holz und Mauerwerk sondern ist auch gesundheitsgefährdend. Neben Wolf Gero Larisch stand Zimmermeister Stefan Hennecke bereit, um über die Sanierung und Umbauten von Fachwerk – nicht nur, aber auch, im Fall von Schimmelbefall - zu beraten. ■

���������������������������������������� ������������������ �������������������������������������������������������� ������������������������������������������� ���������������������������������������������������

��������������������������������

���������������������������� ����������������������������������������������

�������������������������������������������������

������������������������������������� �������������������������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������� �����������������������

���������������������� �������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������

��������� ������ ��� ������ ���� �� ���� �� �������������� �� ����� ���� ���� ���� ���

�������������������

��������������� ������������������� ���������������� ����������� ������������������������� ����������������� ���������������� �������������������� �������������������������� ������������������� �������������������� ���������

��

����������������������������� ������������������������� ������������������������������� � ���������������������������������� ��������������������������� ������������������

������������������������� �������������������

����������������

������������������������������ ��������������������������������� �������������������

������������������ �����

Fotos: Gerda Kühle

„digital-Tower“ präsentiert Werbung

�����������������������������������

�������������


4

AKTUELLE NACHRICHTEN · SONDERSEITE

KLEEBLATT

11. November 2010

Die „Herzenssprache“ und Deutsch ergänzen sich

Rucksackprojekt zur Sprachförderung startet Sarstedt. (StB.)In den Sarstedter Kindertagesstätten Sonnenkamp, Stadtmäuse, St. Nicolai, St. Paulus und St. Hedwig erhalten insgesamt gut 100 Kinder mit besonderem Bedarf eine spezielle Sprachförderung. Doch die Stunden, die die geschulten Sprachförderkräfte Kerstin Borgaes und Stefanie Sauer dafür zur Verfügung haben, sind rar. Deshalb ist in den genannten Kitas ein neues Projekt initiiert worden, das zum Ziel hat, die Kinder zukünftig in der Kita und zu Hause parallel zu fördern. Hilfe zur Selbsthilfe ist das Ziel. Dazu werden bestimmte Themen zum einen auf Deutsch in den Kitagruppen und zusätzlich in der Sprachfördergruppe, zum anderen mit den Eltern in der Muttersprache zu Hause erarbeitet. Denn inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass das Beherrschen der Muttersprache zum Erwerb der deutschen Sprache essentiell wichtig ist. Renate Schenk und Franziska Wolf von der Katholischen Familienbildungsstätte haben in 10 Gruppentreffen seit dem Sommer Mütter zu sogenannten Elternbegleiterinnen

ausgebildet. Sie haben mit den Teilnehmerinnen Themen aus dem Lebensumfeld der Kinder wie z.B. Tiere, die Umwelt, Kleidung, Nahrung oder der Körper in Lerneinheiten behandelt. Am gestrigen Mittwoch, den 10. November wurden in der Kindertagesstätte Stadtmäuse nun Zertifikate an die Elternbegleiter des Rucksackprojektes verliehen. Am 19. November 2010 startet das Rucksack-Projekt in den Einrichtungen und bei den teilnehmenden Familien zu Hause. Nun sollen diese Mütter einmal wöchentlich ihr Wissen an andere weitergeben, damit diese ihre eigenen Kinder zu Hause fördern können. Die drei Elterngruppen, die sich in St. Hedwig, St. Nicolai und dem Klecks treffen werden, werden von jeweils zwei Frauen mit verschiedenen „Herzenssprachen“, wie Renate Schenk es formuliert, geleitet. Die Elternbegleiterinnen investieren viel Zeit in ihre Aufgabe. Zum einen in die Gruppenstunden, dann in ihre persönliche Vorbereitung und zuletzt natürlich in ihrer eigene Weiterbildung. Denn das Projekt geht nun in die nächste

Ausgezeichnete Eltern vermitteln die deutsche Sprache Phase, zukünftige Themen müssen erarbeitet werden. So werden die Mütter auch nicht mit ihrem jetzigen Kenntnisstand allein gelassen, sondern finden auch in Zukunft Ansprechpartnerinnen. Die Treffen, bei denen es auch gemütlich sein darf mit Kaffe und Tee, sind beileibe nicht nur Wissensvermittlung, sie leben auch gerade vom Austausch der Kulturen. Natalie Horn, die wie Inna Jauk aus Russland Russisch und Deutsch spricht,

kommt aus Kasachstan, und findet, dass bei diesem Projekt nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern gewinnen. Denn durch die Gespräche auf Deutsch untereinander verbessern auch die Mütter ihr Deutsch. Wei Schneider ist schon vor 11 Jahren aus China nach Deutschland gekommen. Sie fühlt sich in der Gruppe wohl, warm und gut aufgehoben. Die Erfahrungen, der Austausch, all das macht sie dankbar. Sie will mit ihrer Teilnahme der Stadt und dem

Land, die sie freundlich aufgenommen haben, etwas zurückgeben. Die studierte Maschinenbauingenieurin Gülten Öztürk engagiert sich schon in vielen Bereichen ehrenamtlich in Sarstedt. Als Übungsleiterin beim TKJ, in der Kastanienhofschule in der Sprachförderung und der Förderung interkulturellen Lernens. Die Erweiterung des Horizonts ist ihr großes Anliegen. Sie sagt: „Wir lernen hier in der Gruppe von und über die anderen. Alle haben etwas gemeinsam, die Kinder. Mit der Bildung unserer Kinder investieren wir in die Zukunft. Und durch die aktive Beschäftigung mit ihnen gibt es für sie eine positive Resonanz.“ Die nachmittägliche aktive, sprachliche und spielerische Beschäftigung mit dem Kind helfe allen, betonen die frisch gebackenen Elternbegleiterinnen. Und die Mütter erkennen Unterschiede und Gemeinsamkeiten und lernen diese bewusst zu schätzen, wie Renate Schenk ergänzt. Susan Youns kommt aus Syrien und spricht Kurdisch, Samira Ekin aus dem Libanon beherrscht Arabisch. Doch allen Elternbeglei-

terinnen ist gemeinsam, dass sie außerdem Deutsch sprechen und dies bei ihrem Kind und sich selbst noch verbessern möchten. Das Projekt, das vom Landkreis finanziert wird, soll vorerst ein Jahr laufen. Ausgerichtet ist die Fortbildung auf den Lernstand eines vierjährigen Kindes, aber auch für jüngere und ältere modifizierbar. Nicht alle Kinder der schon bestehenden und auch weitergeführten Sprachförderung werden am Rucksackprojekt teilnehmen. Die Entscheidung treffen die Eltern. Und manches Kind wird vielleicht auch nicht teilnehmen können. Denn es gibt viel mehr Interessenten als Gruppenplätze. Die Teilnehmer, die einen Platz ergattert haben und durchhalten, bekommen zum Abschluss des Jahres als Anerkennung für regelmäßiges Mitmachen eine Teilnahmebescheinigung. Zu guter Letzt danke Renate Schenk auch allen Vätern, die auf die Kinder aufpassen, wenn ihre Frauen sich weiterbilden. Und Gülten Öztürk dankte im Namen der Gruppe zurück dafür, was für Kinder und Eltern getan wird. ■

�������������� Blick in die Zukunft: „Wohnen im Alter“

������

�������������������������������� ������������������������������������������������� ������������������������������� ��������������������������������������� �������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������������

��������������������������������������������� �������������������������

� ��������

�������

Einen ersten Vorgeschmack auf jene Widrigkeiten, die viele Menschen im Alter erwarten, erleben jene, die beispielsweise nach einem Unfall für ein paar Wochen auf Krücken verbringen oder im Rollstuhl sitzen müssen. Plötzlich werden sie im heimischen Umfeld auf Dinge aufmerksam, die ihnen nie zuvor aufgefallen sind: Schränke hängen zu hoch, Türschwellen entpuppen sich als Stolperfallen oder Hindernisse, der Flur ist zu eng, und an Badewanne, WC oder Dusche fehlen Haltegriffe oder Einstiegshilfen. Immerhin haben derlei Erfahrungen den Vorteil, dass die Betroffenen sich frühzeitig darüber Gedanken machen können, wie ihre Wohnumgebung im Alter aussehen sollte, wenn womöglich dauerhafte Einschränkungen den Alltag zu Hause bestimmen.

Beim Bauen an später denken ������������������������������ �������������� �������������� ���������������������

Die Bauherren oder Erwerber von Immobilien werden immer älter. Über viele Jahrzehnte lag das Durchschnittsalter der Immobilienerwerber und Bauherren Schätzungen zufolge zwischen 35 und 40 Jahren, heute liegt dieses eher zwischen 40 und 50 Jahren. Darum sollten auch und gerade Menschen in mittleren Jahren, die im Begriff stehen, eine Immobilie zu erwerben oder zu renovieren, darauf achten, ob das Objekt auch in

Was ist beim Renovieren zu beachten?

Foto: djd/ Cefasel

����������������

Mit steigender Lebenserwartung nimmt auch das Krebsrisiko zu. Selen hilft, vorzubeugen. fortgeschrittenem Alter gut nutzbar ist. Vorausschauende, barrierefreie Planung ist eine gute Voraussetzung, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben und sich selbst zu versorgen. So sollte beispielsweise die Möglichkeit bestehen, nachträglich einen Treppen- oder Außenlift einzubauen. Der Eingang sollte ebenerdig liegen, und es schadet auch nicht, wenn wichtige Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß erreichbar sind.

����������������������������������������

����������������������������� ������������ ������������������������������������� ����������������������������������� �������������������������������� ��������������������������������� ������������������������������ ����������������������������������� ������������������� ������������������������ ��������������������������������� ������������ �������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������� �������������������������������

Bei Umbauarbeiten müssen nicht selten ohnehin je nach Alter des Objekts Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Dies ist die passende Gelegenheit, bei in die Jahre gekommenen Bädern beispielsweise die Höhe von WC und Waschtischen zu verändern, seitliche Haltegriffe anzubringen und eine schwellenlose Dusche mit Sitzhilfe einbauen zu lassen. Wer den Umbau nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, obwohl ein Familienmitglied bereits auf einen solchen angewiesen ist, der findet im Internet unter dem Stichwort „Hilfsmittelkatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV )“ Suchtabellen für bezuschusste Hilfsund Pflegemittel der gesetzlichen Krankenkassen.

Alltagstipps für Senioren Auch wer bereits in den fortgeschrittenen Jahren ist, kann sich das Leben mit gezielten Maßnahmen leichter machen.

Lässt etwa im Alter die Sehkraft nach, kann eine schlechte Beleuchtung für Senioren lebensgefährliche Konsequenzen haben. Daher lieber Schluss mit dem Umhertasten im Dunkeln machen mit modernen Hightechsystemen, die per Funk gesteuert werden können. Ein unter dem Bett platzierter Sensor reagiert auf die Bewegung beim Aufstehen und schaltet zum Beispiel automatisch die Nachttischlampe an. Ebenso ist es möglich, per Funk die Rollläden zu öffnen oder die Kaffeemaschine zu starten. Eine weitere wichtige Sicherheitsmaßnahme ist die Anschaffung eines modernen Rauchwarnmelders, der rechtzeitig Alarm schlägt. Ältere Menschen reagieren in Gefahrensituationen deutlich langsamer und sind deshalb im Brandfall gefährdeter. Auch ein Hausnotrufsystem kann sinnvoll sein, wenn man alleine lebt, aber vielleicht eine chronische Krankheit hat oder sich nicht mehr so sicher auf den Beinen fühlt. Bekannte Anbieter sind das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter und die Malteser. ■

Ausgewogene Hausmenüs Wer sich täglich ausgewogen ernähren möchte, aber nicht selber kochen kann oder die fehlende Zeit für den Einkauf und die Zubereitung der Speisen hindert, findet bei Meyer Menü eine leckere und frische Alternative. Der Menü-Spezialist, mit mehr als 25 Jahren Erfahrung, kocht täglich frisch und ganz ohne Konservierungsstoffe und Zusatz von Geschmacksverstärkern. Aus sieben Gerichten inklusive Dessert für bereits 5,40€ kann der Kunde täglich wählen und erhält ein vollwertiges Menü. Heiß, zum sofortigen Verzehr oder auf Wunsch auch mit Warmhal-

temöglichkeit werden Arbeitsplatz, Kita bzw. Schule oder das eigene Zuhause beliefert. Und auch Diabetiker-Menüs und Wochenendmenüs sind im Programm. Der Fahrer liefert das Menü nicht nur an direkt an den Mittagstisch, er nimmt die Bestellungen auch wieder entgegen. Die Auslieferung erfolgt individuell nach Wunsch. Bereits mit einem Tag Vorlauf ist diese kinderleicht und gebührenfrei per Telefon, Fax oder online möglich. Kunden gehen keine Vertragsbindung ein, bereits das erste Menü wird kostenfrei angeliefert. ■


AKTUELLE NACHRICHTEN · SONDERSEITE

Immer wieder dienstags ist Shantytime

Die Shanty-Instrumentalisten (v.l.n.r.): Gertrude Bauch, „Hans Moser“, Sigrid Witkewicz, Karl Wöhleke, Frank Heinrich (es fehlt Bassgitarrist Harald Petri) Übungsabend in anderer Umgebung abzuhalten, und lud auf sein weitläufiges Grundstück in Schliekumein. Die versprochene zünftige Grill-Verköstigung aus gewissen „überschüssigen Beständen“ ließ den Chor nicht lange fackeln und an einem der nächsten Dienstage fand

5

Jugendfeuerwehr und Kindertagesstätte laden ein

Übungsabend einmal anders

Sarstedt. Der im Januar 2008 gegründete Shanty-Chor Sarstedt e.V. kommt jeden Dienstag zum Übungsabend im Haus des Vorsitzenden Klaus Ludwig in der GrafZeppelin-Straße 8 zusammen. Kürzlich hatte Sangesfreund Friedrich Froböse die Idee, einmal einen

KLEEBLATT

das „Sondertraining“ in Schliekum statt. Es wurde ein erfolgreicher Übungsabend, an dem auch neues Liedgut begonnen wurde und darüber hinaus ein gezielter Vorsängerwechsel stattfand, um für Vertretungssituationen gewappnet zu sein. Das

anschließende gemütliche Beisammensein in „Friedrichs Blockhütte“ mit reichlich Grillgut und ausreichender Kehlenbefeuchtung, gab dem Abend einen ganz besonderen Ausklang, sodass das Lob für Sangesbruder Friedrich Froböse mit dem dreifachen Schlachtruf „Shanty-Chor Sarstedt - Ahoi!“ allen aus dem Herzen sprach. Ein Shanty-Chor besteht nicht nur aus Sängern, sondern zur Untermalung und Begleitung auch aus Instrumentalisten. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass der Gesamtklangkörper durch Akkordeon-, Schlagzeug-, Gitarre- und Mundharmonikaklänge abgerundet wird. Der Shanty-Chor Sarstedt hat bereits dreißig Mitglieder, wovon sechs Instrumentalisten sind. Allerdings würde er sich über weitere Mitglieder mit Instrumentenkenntnissen freuen, ganz besonders Akkordeonspieler. Anmeldungen können telefonisch bei dem Vorsitzenden Klaus Ludwig entweder telefonisch unter (05066) 61 575 oder per E-Mail unter Klaus.Ludwig@htp-tel.de abgegeben werden. ■

Kürbisfest mit Herbstfeuer lockt zahlreiche Besucher an Gödringen (ger). Am letzten Samstag veranstalteten die Gödringer Kindertagesstätte „Spatzennest“ und die Jugendfeuerwehr ein fröhliches Kürbisfest. Kinder und Erwachsene saßen bei dem nasskalten Wetter in der Kindertagesstätte gemütlich beisammen und schnitzten und verzierten ihre Zierkürbisse mit lustigen Gesichtern. Unterstützung bekamen die Kinder von der Erzieherin Andrea Howind-Müller und ihrer 12-jährigen Tochter. Die älteste Schnitzerin an diesem Tag war die 90jährige Ingeburg Eckhart, die schon oft bei Aktivitäten in der Kindertagesstätte dabei war. Die rüstige Dame hatte lange Zeit den Gödringer Seniorenkreis geleitet. Für das leibliche Wohl sorgte die Feuerwehr, die mit heißen Getränken und Gegrilltem die Besucherversorgte. Außerdem gab es die traditionelle Kartoffelsuppe, die dieses Jahrein Vater mit den Kindergartenkindern gekocht hatte. Die Leiterin des AWO Kindergartens Else Obereigner erläuterte, dass Kartoffelsuppe seit 10 Jahren fest zu der Veranstaltung gehöre und der Verkaufserlös für die musikalische Arbeit im Kindergarten verwendet werde. Die Einrichtung wurde schon mit dem „Felix“ ausgezeichnet, eine Auszeichnung für Kindertagesstätten, die die musikalische Entwicklung der drei- bis sechsjährigen Kinder besonders fördern. Erzieherinnen und der Elternrat möchten nun einen Förderverein für den Kindergarten gründen. Bevor die Ortsfeuerwehr noch ein großes Herbstfeuer entzündete, startete man gegen 18 Uhr zum Laternenaus■ marsch, der vom Sarstedter Blasorchester begleitet wurde. Foto: Meik Gerecke

11. November 2010

Selen kann die Lebensqualität auch in der zweiten Lebenshälfte verbessern (djd/pt). Die Lebenserwartung steigt. Experten der Kieler Forschungsgruppe Gesundes Altern rechnen damit, dass die durchschnittliche Lebensdauer im Jahr 2060 bei 100 Jahren liegen wird. Gleichzeitig wird ein Anstieg altersbedingter Erkrankungen erwartet. Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Krankheiten - derzeit bei Männern und Frauen die Todesursache Nummer eins - zu erkranken, wird ebenso steigen wie das Krebsrisiko. Um die Lebensqualität lange zu erhalten, raten Experten, besonders im Alter auf eine ausreichende Nährstoffversorgung zu achten.

Niedrige Selenspiegel erhöhtes Krankheitsrisiko Mit den Jahren verändert sich der Stoffwechsel. Der Energieumsatz sinkt, die Körperfettmasse nimmt zu und die Ernährungsgewohnheiten werden durch die Einnahme von Medikamenten oder den altersbedingten Rückgang des Geschmacksempfindens negativ beeinflusst. Leicht kann es zu einem Mangel an Vitalstoffen wie Selen kommen. Das essenzielle Spurenelement ist ein zentraler Baustein vieler Enzyme, die teils auch als Radikalfänger aktiv sind. So trägt es zur Stärkung des Immunsystems und zur Vermeidung von Krankheiten bei. Niedrige Selenspiegel gehen dagegen mit einem erhöhten Risiko für Infektionen, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten und auch Krebsleiden einher. Einen ersten Anhaltspunkt, ob ein Selenmangel vorliegen könnte, bietet ein Selen-Check, der unter www.seleninfo.de angefordert werden kann.

Steigerung der Immunkompetenz Zur Steigerung der Immunkompetenz und damit auch zur Vermeidung

von Krebs kann eine ausreichende Selenzufuhr einen entscheidenden Beitrag leisten. Auch in der begleitenden Krebstherapie hat sich die Einnahme von Selen in Form von schnell verfügbarem Natriumselenit bewährt. Eine aktuelle deutsche Anwendungsbeobachtung belegt, dass die tägliche Gabe von circa 200 Mikrogramm Selen in Form von Natriumselenit wie beispielsweise in Cefasel nutri die Lebensqualität so-

wie den körperlichen und geistigen Gesundheitszustand von Krebspatienten merklich verbessern kann.

Mehr Wohlbefinden trotz Krebstherapie Von Juli 2009 bis Mai 2010 wurde die Behandlung von rund 680 ambulanten Krebspatienten im Alter zwischen 50 und 75 Jahren bei rund 240 Ärzten in Deutschland doku-

mentiert. Zu Beginn der Untersuchung wiesen mehr als ein Drittel der Teilnehmer Selenwerte unterhalb eines zuvor definierten Normbereichs auf. Durch die Einnahme von Natriumselenit wurden die Selenspiegel erhöht und die Infektanfälligkeit ging um rund 30 Prozent zurück. Das Auftreten von Übelkeit konnte um knapp 40 Prozent reduziert werden, Erbrechen sogar um nahezu 50 Prozent. ■

�����������������������������

• Beratung • Krankenpflege • Seniorenpflege • Behandlungspflege • Pflegegutachten • Seniorenbetreuung • Kinderbetreuung • Verhinderungspflege / Ersatzpflege • Haushaltshilfe • Nachtpflege/ -betreuung • Kooperation mit dem Johanniter Notruf

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 18.11.2010

��������������������������� ��������

����������� ������������ ������������������������ ��������������� �������������

Selbstbestimmt und sicher Leben auch bei Pflegebedürftigkeit

��������

����������������������������������� ������������������������ ��������������� ������������� ����������������������������

mit Versorgungssicherheit rund um die Uhr

Daheim DAHEIM

e-mail: info@daheim-sarstedt.de Wohn-, Beratungswww.daheim-sarstedt.de und Pflege-GmbH

��������������� ������������������� ���������������� ������������������� ������������ ��������������������� ��������� ������������������� �������������������� ������������������

��������������������� ��������������������

���������������������������� ���������������� �� ���������������� ����������������������

Ambulante Wohngemeinschaften familiär und individuell -

Wohn-, Beratungs- und Pflege GmbH Telefon: 05066/81915-20

������������������������������� ���������������������������� ����������������������

Die Alternative zum Heim!

Mitglied im bpa

Abwehrstark ins hohe Alter

Vertragspartner aller Kassen

��������������

����������� ��������������

��������������������������� ���������������������

����������������

������������������������������ ��������������������������������� �������������������


6

SPORT

KLEEBLATT

11. November 2010

Jugendschiedsrichter ausgebildet Cup im

Rene Dölle: Fünfter Platz Sarstedt (jm). Mit Rene Dölle von der Laufgruppe der Sarstedter Firma T.D.M. war ein Aktiver beim „Lauf auf der Alten Bult“ des Post Sportvereins Hannover am Start. Für die 3,5 Kilometer-Distanz dieses Wald- und CrossLaufes benötigte er 27:03 Minuten und wurde damit Fünfter der MännerHauptklasse. Insgesamt kamen 79 Teilnehmer bei diesem Wettkampf ins Ziel. Dieser Wettbewerb, bei dem auch ein kleiner Hügel zu überlaufen ist, gilt ohnehin in Läufer-Kreisen als recht anspruchsvoll. Der Regen der ■ vorigen Tage hatte zusätzlich noch für aufgeweichte Wege gesorgt.

����������������������� ������������������������ �������������� ������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������������������� ������������������������������������

Schnuppertraining Sarstedt. Die FSV Sarstedt bietet am Donnerstag, den 25. November, von 17.30 bis 18.30 Uhr ein Tischtennis-Schnuppertraining für Mädchen ab 9 Jahren an. Nach den großen Erfolgen bei der Jugendarbeit möchte die Abteilung nun eine Mädchenmannschaft aufbauen. In der Startphase finden die Übungsstunden nach dem Anfängertraining statt. Um die jungen Spielerinnen kümmern sich erfahrene Trainer. Bei Bedarf werden Tischtennisschläger ausgeliehen. Interessierte Schülerinnen können unverbindlich donnerstags in der Lappenberghalle vorbeischauen und wer vorab einige Informationen haben möchte, bekommt diese unter www. fsv-tischtennis.de oder telefonisch bei Torsten Altmann (63056) und Rai■ ner Wolf (3638).

Letzter Tabellenplatz Sarstedt (jm). Auch das zweite Heimspiel der Wintersaison in der Oberliga ging für die Tennis-Herren 65 der TKJ-Tennisabteilung verloren. Gegen den TC GW Stadthagen II unterlagen die TKJler mit 2:4. Wie bereits in der Vorwoche gab es dabei allerdings einige ganz „enge“ Spiele, denn vier der sechs Punkte wurden erst durch den Lang-Tie-Break des 3. Satzes erzielt. Mannschaftskapitän und Spitzenspieler Detlef Bolte war mit 6:7, 6:3 und 10:7 erfolgreich. Gleich dreimal in den Tie-Break musste Dieter Petzold an Nr. 2. Er gab seinen Punkt mit 7:6, 6:7 und 3:10 ab. Glücklicher war Karl Heinz Hesse mit 6:4, 3:6 und 10:8. Gerolf Heinze schließlich, durch einen „Tennis-Arm“ gehandicapt, unterlag klar mit 2:6 und 0:6. Und auch die beiden Doppelpunkte konnten die Gäste aus Stadthagen für sich verbuchen. Bolte/ Heinze mussten ihren Gegnern bei der 3:6 und 3:6-Niederlage ebenso zum Erfolg gratulieren wie Petzold/Hesse, die mit 1:6, 6:3 und 1:10 unterlagen. Damit liegen die TKJler nach zwei Niederlagen auf dem letzten Tabellen-Platz. Es wird nicht ganz einfach werden das zu ändern, denn nun warten ausschließlich Auswärts-Spiele auf die Sarstedter. Am kommenden Wochenende müssen sie beim TC Schwülper antreten, an den beiden Wochenenden darauf heißen die Gegner TC Hannover sowie ■ Heidberger TC.

Kinderturnen Bezirksliga

Um einen Rang verbessert Sarstedt. Am vergangenen Sonntag nahmen zwei TKJ Mannschaften an der zweiten Runde der Bezirksliga im Gerätturnen teil. In der Altersklasse 1998 und älter gingen Lina Hasse, Denise Schönemann, Nina Stephan, Annika Henke, Laura Polomsky und Kim Wagner an den Start und konnten sich im Vergleich zur ersten Runde um einen Platz, auf Rang 6, steigern. Die zweite Mannschaft (Jahrgang 1999-2001) mit Angelika Schmelzle, Josephin Meereis, Carlotta Rosch, Tia Herbst, Pauline Benner und Vivien Funke erturnte sich am Boden einen guten fünften Platz. In der Gesamtwertung wurden die jungen Turnerinnen durch einige unglückliche ■ Fehler an Balken und Reck auf den 9. Platz zurückgeworfen.

• Baurecht • Verkehrsrecht • Strafrecht • Owirecht • Arbeitsrecht • Familienrecht • Erbrecht

Brandes & Schrader Rechtsanwälte Siegfried Brandes & Franz Schrader Am Bruchgraben 9 31157 Sarstedt Tel.: 05066- 6000 300 Fax: 05066- 6000 708 rae-brandes-schrader@t-online.de

Sarstedt (sr). Die Vereine, besonders im Fußball, beklagen auf den Sportseiten, dass es immer weniger Sportler/innen gibt, die sich als Schiedsrichter zur Verfügung stellen. Sollte sich diese Situation nicht ändern, würde das unter Umständen in den kommenden Jahren sogar der Spielbetrieb gefährdet. Eine Lösung sind da auch nicht die anfallenden Geldstrafen für die Vereine, die keine Schiedsrichter stellen, denn diese helfen dem Sportbetrieb nicht weiter. Auch der Handballsport ist mit Unparteiischen nicht üppig ausgestattet. Aus der Handballabteilung des TKJ Sarstedt haben sich fünf junge Aktive, ein Mädchen und vier Jun-

Tischtennis

Die fünf neuen Handballschiedsrichter sind (von links): Maximilian Wilk, Marius Exner, Chris Schablow, Florian Gruber und Asya Haake. Ihnen wünschen ihre Sportkameraden immer das richtige Händchen bei strittigen Entscheidungen auf dem Spielfeld. gen, zur Verfügung gestellt und die Schiedsrichterausbildung erfolgreich bestanden. Beim letzten Heimspieltag waren die Fünf bereits im Einsatz. Sie ha-

ben drei von vier Spielen geleitet und ihre Sache im Gespann mit dem erfahrenen Arne Walbrecht besonders gut gemeistert. ■

Kreisdamentreffen nach 23 Jahren Sarstedt (r). Das diesjährige Kreisdamentreffen des Schützenverbandes Hildesheim- Marienburg fand nach 23 Jahren wieder in Sarstedt statt. Am 23.10.2010 luden die Damen zur Siegerehrung des Pokal- und Preisschießens ein. In der Zeit vom 14.09.2010 bis 23.09.2010 hatten alle Damen die Gelegenheit, in ihrer Wettkampfklasse, an den verschieden Disziplinen teilzunehmen. Hier wurden in den Disziplinen Luftgewehr (LG) Freihand, LG stehend Auflage und sitzend Auflage geschossen. Am Samstag den 23.10.2010 war es dann soweit, dass sich die Damen im Schützenhaus des SV 1951 e.V. einfanden, um ihre besten Damen und Mannschaften in den Wettkampfklassen Damen,

Damen Alt und Damen Senioren zu küren. Sieger in der Mannschaftsdisziplin Freihand wurde die KKS Nordstemmen 1 mit 588,1 Ring vor der Mannschaft SK Algermissen 1 (576,4 Ring) und der 1. Mannschaft des SG Rethen (565,6 R). Als beste Einzelschützin in dieser Disziplin setze sich Angela Rinke der KKS Nordstemmen mit 199,4 Ring durch,

ihr folgten Christina Musch (198,5) vom SG Rethen und Jessica Lampe (196,1) vom KKS Nordstemmen. In der Disziplin Damen Alt stehend Auflage konnte die 1. Mannschaft des SV Heinde (603,9 Ring) den Pokal mit in ihr Vereinsheim nehmen. Sie siegte vor den Mannschaften der ASG Sarstedt (1. Mannschaft (595,9 R) 2.Mannschaft (568,5 R)). Der erste und zweite Platz in der Einzelwertung ging an den SV Heinde mit den Schützinnen Beatrix Tzenschtke (207,1R) und Magdalen Breitenbach (202,5R) gefolgt von Gitta Schmidt von der ASG Sarstedt mit 202,0 Ring. In derselben Altersklasse nur im Sitzen setzte sich die SV Bettrum mit 611,6 Ring durch. Dicht gefolgt von der Mannschaft der ASG Sarstedt

(611,2 R) und des SV Gleidingen (603,2 R). In der Disziplin stehend erlang sie den dritten Platz und setzte sich gegen ihre Mitstreiter durch. Siegerin ist Gitta Schmidt von der ASG Sarstedt mit 209,9 Ring vor den Damen Karin Thiel (208,3) vom SV Groß Düngen und Helga Zimmermann (206,6R) vom SV Bettrum. Bei den Seniorinnen Stehend Auflage

traten nur zwei Mannschaften an und so setzte sich die Damengruppe der HSG mit 591,9 Ring vor dem SV Heinde (582,1 Ring) durch. In der Einzelwertung war auch die HSG mit der Schützin Ulrike Gibhardt (204,5 Ring) vorn. Ihr folgten auf den weiteren Plätzen zwei Schützinnen des SV Heinde. Sitzend konnten die Damen der HSG ebenfalls einen Sieg erzielen. Sie setzten sich vor den Mannschaften aus Oedelum und Nordstemmen durch. Brigitte Hofstetter vom SV Lühnde konnte in der Einzelwertung der Seniorinnen sitzend einen knappen Sieg erringen. Sie gewann mit 207,7 Ring vor Illika Gentemann (HSG) mit 207,5 Ring. Renate Maibohm von der KKS Schellerten sicherte sich mit 206,9 den dritten Platz in dieser Disziplin. Nach der Mannschaft- und Einzelsiegerehrung ging es nun um die Platzierungen im Preisschießen. Hier konnte jede Dame beliebig viele Schüsse abgeben, nur die beiden besten Teiler wurden gewertet. Jede Dame die am Preisschießen teilgenommen hatte, wurde noch mit einem Sachpreis belohnt. Hier gelangen Gitta Schmidt von der ASG Sarstedt die beiden besten Treffer, sodass sie mit dem ersten Platz belohnt wurde. Ihr folgten auf Rang zwei und drei Silvia Brunotte (KKS Giften) und Luise Thiel( SV Groß & Klein Escherde). Nachdem alle Siegerinnen und Platzierten bekannt waren, saß man noch gemütlich beisammen und genoss einen wunderbaren Abend nur unter Frauen. Interessierte finden die Ergebnislisten mit allen Teilnehmerinnen auf der Homepage des SV 1951 e.V. unter www.sv1951.npage.de. ■

Damit der letzte Wille zählt In den nächsten 10 Jahren werden in Deutschland voraussichtlich mehrere Milliarden Euro vererbt werden. Der größte Nutznießer wird hierbei voraussichtlich der Fiskus sein. Nur durch geschickte Vorsorge und einwandfreie Regelungen können Sie diese Staatsquote vermindern. Nur in etwa 20 % aller Erbfälle liegt ein Testament vor. Von diesen Testamenten sind mehr als die Hälfte wegen Formfehlern nichtig oder rechtlich angreifbar. Diese fehlende Vorsorge kann Ihren Erben viel Geld kosten und Sie in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Wenn Sie dies verhindert wollen ist ein formgültiges rechtlich einwandfreies Testament wichtig. Die sicherste Methode ist natürlich, einen Notar mit der Errichtung des Testamentes zu beauftragen. Ebenso besteht auch die Möglichkeit das Testament selbst zu errichten. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass diese Testamente nur gültig sind, wenn sie eigenhändig geschrieben und unterschrieben sind. Testamente, die mit dem PC oder der Schreibmaschine verfassen wurden, sind somit ungültig. Bei der

Bestimmung der Erben ist darauf zu achten, dass man seine Erben zwar frei bestimmen kann, dass es jedoch gewissen Einschränkungen gibt. So können zum einen Ehegatte und Kinder nicht vollständig enterbt werden. Ihnen bleiben grundsätzlich Pflichtteilsansprüche, die auf die Hälfte des gesetzlichen Erbfalles bemessen sind. Natürlich gibt es hier Möglichkeiten auch diesen Pflichtteil noch zu reduzieren, sofern man dies früh genug betreibt. Für manchen dürfte auch von Interesse sein, dass man Tiere nicht zum Erben einsetzen kann. Eine Absicherung des geliebten Haustieres ist nur durch Auflagen an einen Erben möglich. Manchmal besteht auch der Wunsch einzelne Gegenstände bestimmten Personen im Erbgang zukommen zu lassen, ohne dass diese Erben werden und damit in alle anderen Rechte und Pflichten eintreten. Hierfür hat der Gesetzgeber das Vermächtnis vorgesehen. Im Testament kann also beispielsweise verfügt werden, dass z.B. ein einzelnes Möbelstück an jemanden herauszugeben ist der nicht zum Kreis der Erben gehört. Hier ist allerdings

Vorsicht geboten wenn derartige Verfügungen das Erbe aushöhlen. Eine häufig gewählte Variante der Testamentserrichtung ist das sogenannte Berliner Testament in dem sich Eheleute gegenseitig zu Erben einsetzen und ihre Kinder zu Nacherben berufen. Beachtenswert dabei ist, dass dieses Testament auch im ersten Erbfall die Pflichtteilsansprüche nicht ausschließt. Dies ist besonders wichtig wenn außerhalb der Familie pflichtteilsberechtigte Erben vorhanden sind. Ebenso besteht bei dem Berliner Testament Regelungsbedarf wenn die Ehe geschieden wird, weil mit der Scheidung das Testament ungültig wird. Viele Fälle der erbrechtlichen Gestaltung sind sicherlich einfach gelagert. Dennoch sollte man um Streit unter den Erben zu vermeiden und auch um sie nicht in Schwierigkeiten zu bringen fachkundigen Rat einholen ehe man ein Testament errichtet. Zur Absicherung der eigenen Familie sollte die Testamentserrichtung früh geschehen. Sollte sich dann im Verlauf der Jahre zeigen, dass eine Änderung notwendig ist, lässt sich auch ein Testament ändern. ■

Sarstedt. Nach den großen Erfolgen der vergangenen Jahre, steht die Sporthalle der FSV Sarstedt, am 21. November 2010 ganz im Zeichen des Breitensports. Die Tischtennisabteilung der FSV Sarstedt lädt alle Hobbyund Freizeitspieler zum 4. Freizeit-Team Cup (FTC) ein. Die Veranstaltung, die als Pilotveranstaltung des Niedersächsischen Tischtennisverbandes bei der FSV erstmals stattgefunden hat, erfreut sich in der Zwischenzeit niedersachsenweit großer Beliebtheit. Vergleichbare Veranstaltungen finden in der Zwischenzeit in Jaderberg, Braunschweig und Harburg statt. Der FTC ist ein ne es Wettkampfformat für alle Spieler und Spielerinnen, die nicht am traditionellen Wettkampfbetrieb teilnehmen, sich aber im Mannschaftwettkampf vergleichen wollen. Der FTC ist spaßorientiert und soll das gemeinsame Erlebnis mehr in den Vordergrund stellen. Spielberechtigt sind alle Hobby- und Freizeitspieler, die nicht am regulären Wettkampfbetrieb teilnehmen und noch nie in der Bezirksliga oder höher gespielt haben. Es wird in dreier Mannschaften gespielt (auch gemischte Mannschaften sind möglich). In jedem Team darf ein Jugendlicher gemeldet werden, der mindestens 13 Jahre alt ist. Die Veranstaltung beginnt um 9.00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen und kostet 6 Euro, inklusive Frühstück. Für Rückfragen und Anmeldungen stehen Torsten Altmann (63056) und Rainer Wolf (3638) gerne zur Verfügung. Die Veranstaltung wird vom Niedersächsischen Tisch■ tennisverband unterstützt.

Tunier in Sarstedt

Sarstedt. Wie schon im letzten Jahr, so ist der FSV Sarstedt auch dieses Jahr Ausrichter der Landesmeisterschaften im Kreuzheben. Sieben Vereine aus Niedersachsen senden ihre Athleten in die Lappenberghalle, wo sie um die Medaillen kämpfen.Unter den Meldungen ist auch der frisch gekürte Weltmeister im Kraftdreikampf Henrik Rilke. Rilke wurde in Pilsen/Tschechien mit 550 kg Gesamtergebnis Sieger in der Klasse bis 60 kg Körpergewicht. Rilke schaffte nur im Kreuzheben 217,5 kg. Für den FSV gehen 4 Heber an den Start. Reiner Heinrich bei den Aktiven, Christian Köhler bei den Jugendlichen, Lars Steinborn in der Altersklasse 1 und Robin Possiel bei den Junioren. Heinrich möchte seinen Titel als Landesmeister verteidigen, Köhler will eine neue persönliche Bestleistung ziehen und damit Landesmeister werden. Für Steinborn und Possiel ist es der erste Wettkampf überhaupt und somit die Spannung groß, wie sie sich schlagen. Der Wettkampf wird am Samstag, 13.11.2010 ab 15 Uhr in der Lappenberghalle beginnen. Der Eintritt ist frei. Heißer Kaffee und selbstgebackene Kuchen sowie leckere Würstchen stehen für den kleinen Hunger bereit. ■


11. November 2010

AKTUELLE NACHRICHTEN · KLEINANZEIGEN · VERANSTALTUNGEN · SERVICE

FSV-Wanderer erlebten Wasser pur

Apotheken-Notdienst

Kleinanzeigenmarkt Vermietung Sarstedt - Heisede, 3 ZKB mit Balkon, 61 qm, 326,- KM + NK + MS, gute Lage S-Bahn 3 Min. Tel.: 01577/9574965

Unterricht

11. November

Adler-Apotheke,Telefon 0 51 02/23 01 Rethen, Hildesheimer Straße 372 * Rats-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 09 Sarstedt, Weberstraße 4 (Stadtmitte)

12. November

Delphin-Apotheke, Telefon 0511-825252 Laatzen, Am Wehrbusch 20 (Nähe LEZ)

13. November

Fontane-Apotheke, Tel 0 51 02-25 83 Gleidingen, Osterstraße 23

14. November

Giebelstieg-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 58 Sarstedt, Lönsstraße 10 a (Ladenzeile Voss-Str.)

15. November

Abelmann-Apotheke, Telefon 05 11-83 32 93 Döhren, Hildesheimer Str. 258 (Peiner Str.) * Giebelstieg-Apotheke, Telefon 0 50 66-74 58 Sarstedt, Lönsstraße 10 a (Ladenzeile Voss-Str.)

16. November

Leine-Apotheke, Telefon 05 11-82 62 82 Laatzen, LEZ (Eingang Rathaus) * Löwen-Apotheke, Telefon 0 50 66-75 29 Sarstedt, Holztorstraße 19 (gegenüber Post)

17. November

EASY-Apotheke, Telefon 05 11-84 86 47 60 Hildesheimer Str. 213, kurz hinter Südschnellweg

18. November

Löwen-Apotheke, Telefon 0 50 66-75 29 Sarstedt, Holztorstraße 19 (gegenüber Post)

Erteile günstig Nachhilfeunterricht & Hausaufg. Hilfe 0152-29811356

Stellenangebot Suchen Mitarbeiter für Winterdienst in Sarstedt auf 400 € - Basis. Stundenlohn 12 €, Bereitschaftspauschale 50 €. Arbeit wird mit Trecker verrichtet. FS erforderlich. Tel: 05066-60560 Info Herr Rieder.

Verschiedenes Schülerin 13. Jahrgang sucht Nachhilfe in Mathe 05066-5239 Sarstedt (r). Trotz regnerischem Himmel fanden sich 31 FSV–Wanderfreunde am Sarstedter Bahnhof ein. Wanderziel war diesmal die hannoversche Eilenriede. Mit der Sund U-Bahn ging es bis Lister Platz. Wegen strömenden Regens wurde dort zunächst eine Zwangspause eingelegt, bis sich die Wolken verzogen und alle dem blauen Schirm folgten, mit dem Wanderführer Hans-Joachim Küther voraus eilte. Über Bernadotteallee bis Steuerndieb alles auf festen Eilenriedewegen. Von Steuerndieb ging es zur Überquerung des Messeschnellweges über die „Hohe Brücke“ in Richtung Pferdeturm/Bischofshol. Nach fast drei Stunden war zur Mit-

tagseinkehr die Gartenkolonie Waldes Grün am Lenzbergweg erreicht. Auf dem letzten Stück durch die Kleingartenanlage mussten jedoch nasse Füße in Kauf genommen werden, um an den Mittagstisch zu gelangen. Denn alle Wege standen komplett unter Wasser. Doch das gute Mittagessen ließ die Gedanken daran schnell verschwinden und die Stimmung wurde immer besser. Die Rückfahrt nach Sarstedt erfolgte vom Bahnhof Bismarckstraße. Die nächste Veranstaltung ist am Donnerstag, den 9. Dezember, im Wanderheim. Dort will man sich zu einer Weihnachtsfeier treffen. Anmeldungen nimmt Monika Schmidt unter Telefon 05066/3445 entgegen. ■

Seniorenfrühstück 55plus Sarstedt. Auch in diesem Jahr lädt die FSV–Seniorenwartin Antje Lohwatz wieder zum Adventfrühstück für FSV-Senioren über 55 Jahre ein. Die vorweihnachtliche Veranstaltung findet am Sonntag, den 5. Dezember, um 10 Uhr, in der Lap-

������������� �����������������������������������������������

���������������������� ������������������������������������������� ����������������������������������������

����������������������

�����������������������������������������

Professioneller Telefonservice

���� ������ ���������

������������������� ����������������� �������������

������������ ��������

��������������������������� ������������������������ ������������� �����@������������

9.00 Uhr Gemeinsames Frühstück in der Kirchengemeinde Barnten 11.00 Uhr Besuch des „Sea-live“ in Herrenhausen mit Mittagessen „Junge Alte“ SPD Ortsverein Sarstedt/Giften, Treffpunkt: Wendeschleife 14.00 Uhr Ver.di Sprechstunde für Erwerbslose in Hildesheim, Osterstraße 39 A 14.00 - 18.00 Uhr „Handarbeiten und Spielen“ beim AWO-Ortsverein in Sarstedt 17.00 Uhr Martinsandacht mit Umzug Kirchengemeinde Heisede-Ruthe in Ruthe 20.00 Uhr Veranstaltungsausschuss Schliekum 20.30 – 22.00 Uhr Winterkönigsschießen Schützengilde Schliekum im Dorfgemeinschaftshaus

12.11.2010 Schweineschießen Alte Schützengilde von 1813 zu Sarstedt e. V. Laternenumzug in Giften Preisskat und Preisknoblen der SPD Barnten Ausschießen des Büttnerpokals Schützenverein VIVAT von 1911 Gödringen im Dorfgemeinschaftshaus 15.30 Uhr Gemeinsame Kaffeetafel, anschließend Spiele- und Klönnachmittag im Kolpingheim der Kolpingfamilie

19.30 Uhr Musisch am Abend bei Paul-Gerhardt Sarstedt

13.11.2010 Braunkohlessen Senioren VfL Giften 14.00 - 16.00 Uhr Kinderflohmarkt am Sonnenkamp 14.30 - 17.30 Uhr Spielzeug und Kleiderbasar im Dorfgemeinschaftshaus Barnten 19.00 – 24.00 Uhr Event-Saunanacht unter dem Motto Herbst-Candellight im Innerstebad Sarstedt 19.00 - 21.00 Uhr Moonlightbasar im Kinderladen Sarstedt 19.30 Uhr Mitgliederversammlung Schützenverein Sarstedt von 1951 e. V.

14.11.2010

Volkstrauertag – Gottesdienst und Kranzniederlegung in Hotteln 09.00 Uhr Volkstrauertag, Gottesdienst in Barnten 09.30 Uhr Volkstrauertag in der Kirch ein Heisede anschl. Gedenkfeier am Ehrenmal

Haben Sie eine Lizenz für das Kinderturnen oder Interesse daran, diese zu erwerben? Möchten Sie dienstags von 14.45 Uhr bis 16.30 Uhr das Interesse bei Kindern am Turnen wecken und haben Freude daran, Kindern das Geräteturnen näher zu bringen? Dann melden Sie sich bitte beim BSV Gleidingen, Telefon 05102-5597, oder bei Heike Heisig, Telefon 05102-909154.

10.30 Uhr Volkstrauertag, Gottesdienst in Martin-Luther Kirche in Giften 10.30 Uhr Volkstrauertag, Gottesdienst in Rössing

16.11.2010 Weihnachtsschießen KKS Giften Stadtbücherei Sarstedt ist geschlossen

11.15 Uhr Feierstunde zum Volkstrauertag im Foyer der Regenbogenschule Sarstedt mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal

19.30 Uhr Themenabend „Glaube“ mit unserem Präses, Kolpingfamilie Sarstedt

11.45 Uhr Volkstrauertag Feierstunde am Ehrenmal Ortsrat Schliekum in der Kirche

20.00 Uhr Kirchenkonzert von Angela Wiedl & Oswald Sattler, St. Andreaskirche in Hildesheim. Einlass 19.00 Uhr

14.30 Uhr Advents- und Winterbasar im Gemeindehaus Ingel/Oesselse

17.11.2010

15.11.2010 Stadtbücherei Sarstedt geschlossen

Weihnachtsschießen KKS Giften Stadtbücherei Sarstedt ist geschlossen

9.30 - 10.30 Uhr Eltern-Kind-Gruppe von 0-1 Jahr im Mütterzentrum Sarstedt

Traditionsfahrt der TKJ-Senioren

14.00 - 17.00 Uhr „Skat spielen“ beim AWO-Ortsverein in Sarstedt

15.00 Uhr „Knobeln“ im Schützenhaus der 51iger an Festplatz von der AWO-Ortsverein

����������������� �������� � � � �

������������� �������� ���������� �������

������������������������� � �

������������������������ �����������������������������������

������������������������� ������������� ������� ����� �� ���� �������������������� �������������������

Bereitschaftsdienst für den gesamten Landkreis Hildesheim einschließlich der Ortschaften des Flecken Delligsen: Ambulante Bereitschaftspraxen: im St. Bernward Krankenhaus und im Kreiskrankenhaus Alfeld

Telefon 0 51 21 / 90 -1163 Telefon 0 51 81 / 707 - 285

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag Mittwoch, Freitag Samstag, Sonn- und Feiertag

19.00 bis 23.00 Uhr 15.00 bis 23.00 Uhr 9.00 bis 23.00 Uhr

Besuchsanforderungen werden über die Rettungsleitstelle abgewickelt

Telefon 0 51 21 / 19 222

Tierärztlicher Notdienst für Kleintiere 24 Stunden Tierärztliche Klinik

Telefon 0 50 66 / 73 31 0 50 66 / 20 58

13.11. / 14.11.2010 Dr. N. Beste, Nordstemmen

Telefon 0 50 69/4802221

Max hat ein Schwesterchen bekommen

Maxi

01. Januar 2010 3500g • 55 cm

Mit ihm freuen sich seine Eltern Max Mustermann • Maxi Mustermann ����������������������������������������������

Impressum Telefon 05066/707070 Telefax 05066/707090 E-Mail: Hallo@KLEEBLATT.de

Herausgeber und Verleger:

Martin Helmers (V.i.S.d.P)

Druck:

Druckerei Oppermann

18.11.2010

Eigenvertrieb:

20.150 Exemplare verbreitete Auflage

Weihnachtsschießen KKS Giften

Anzeigenleitung:

Telefon 05066/707035

Kleinanzeigenannahme:

E-Mail: Anzeigen@KLEEBLATT.de

Redaktion:

Telefon 05066/707070 E-Mail: Hallo@KLEEBLATT.de

Freie Mitarbeiter:

Gerda Kühle, Gisela Seidel, Meik Gerecke, Christina Neumann

Erscheinungstag: Anzeigenschluss:

Donnerstag Dienstag, 12 Uhr

Erscheinungsweise

wöchentlich

Stadtbücherei Sarstedt ist geschlossen 14.00 - 18.00 Uhr „Handarbeiten und Spielen“ beim AWO-Ortsverein in Sarstedt 20.30 – 22.00 Uhr Winterkönigsschießen Schützengilde Schliekum

Alle Angaben ohne Gewähr. Ihre Termine können Sie über Hallo@KLEEBLATT.de bekanntgeben. Aktuelle Termine gibt es unter www.KLEEBLEATT.net

04.11.2010

Ärzte-Notdienst

KLEEBLATT Verlag Steinstr. 25, 31157 Sarstedt www.KLEEBLATT.de

18.00 Uhr Buß- und Bettag, Zentral Friedensgottesdienst in der PaulGerhardt Kirche in Sarstedt

��������������������������

10.00 Uhr Volkstrauertag, Gottesdienst in St. Nicolai Sarstedt

��������������� ��������������� �������������� ���������� ��������������� ����������������� ����������������

Das nächste KLEEBLATT erscheint am 18.11.10

Volkstrauertag Gedenkfeier in Giften Volkstrauertag in Ruthe

���

����

����������������������� ������������������������ �������������� �������������������� ������������� ����������������������� �������������������

penberghalle statt. Die Kosten pro Teilnehmer betragen 6 Euro. Anmeldungen nimmt Antje Lowatz unter Telefon 05066/2388 entgegen. Auch im FSV –Sportbüro, Telefon 05066/6035654, sind Anmeldungen möglich. ■

19.30 Uhr Hubertusmesse in der St. Nicolaikirche Sarstedt

* zusätzlich geöffnete Apotheken: Mo., Di., Do., Fr.: 18.00 - 19.00 Uhr

���������

Veranstaltungen 11.11.2010

KLEEBLATT

Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotos kann keine Haftung übernommen werden. Die Übergabe der Manuskripte und Fotos an die Redaktion erteilt der Verfasser dem KLEEBLATT Verlag Exklusivrechte zur Veröffentlichung. Die Arbeiten gehen in das Verfügungsrecht vom KLEEBLATT Verlag über.

7


8

LOKALE NACHRICHTEN

KLEEBLATT

Jugendfahrt

Ein ganzer Tag voll Vergnügen

Ahrbergen (anno). Der Einladung des Ortsrates Ahrbergen waren zahlreiche Kinder des Ortes gefolgt.

Bei strahlendem Sonnenschein machten sie sich mit einigen Ortsratsmitgliedern morgens auf zum

Serengeti Park nach Hodenhagen. Im Park ging es mit dem Serengeti Bus zunächst auf Expedition ins Tierreich. Dort bekamen die jungen Abenteurer die Gelegenheit Giraffen zu füttern, ein Nashorn zu streicheln und Elefanten aus nächster Nähe zu betrachten. Im Anschluss daran ging es auf eigene Entdeckungstouren in die Affen-, Freizeit- oder Wasserwelt. Nachmittags kehrte die Reisegruppe um Bürgermeister Herbert Pape nach vielen lehrreichen, spaßigen, aufregenden und feuchten Stunden wieder nach Ahrbergen zurück. ■

11. November 2010

�����������������������������

� � � � � � � ��������������������

���������������������������������� ������������������������������������������������������������������ �����������������������������������������

��������������������

�������

��������������������������������������������������

�����������������������������������������

����������������������������������� ���������������������������

������� ������������

���������� ��������� �������� ���������

������������������������ � ������������������������������������������������� � ��������������������������������������������� � ���������������������������������������������

������������������������������������ �������������������������������������������������� ����������������������������

����������������������� ��������������������� ������������������������ ������������������������������� ���������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� �������������������������������������������������� �������������������

�������������������� ������������������������������������ ��������� ������ ���������� ���������� ��������� ���� ������� ������ ���� ��������� ���� ��������� ���� ��������� ���� ���� �������� ������������� ������ �������������������������������������� ��������������������������������������� ����� ������ ��� ���� ������ ���� ������ ������� ������������� ���� ������� ��������� ��� ������������ ���� ���� ������ ���� ���� ������������� �������� ������������������������������������ ��������� ���� ���� ������� �������� ������������ ��� ���� ���������� ���� ���������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������� ����� ���� ���� ��������� ����� ���� �������� ���������������� ����� ���� ������ ��������� ����� �������� ������� �������� ������ ������������� ���� ����������� ������� ������� �������� �������������������������������������� ����������������������������������� ���������������������������������� ���������������������� ����������������������������������� ����������������� �������� ���� ����� ������������ ����� ��� ��������� ������������� �������� ������� ��������� ��������� ��� ���� ����� ���������������� ����������� ����

���������� ���� ������� ���� ������� ���� �������������������������������������� ������ �������� �������� �������� ���� ����� ����� ������ �������� ���� ���� ��������������� ��� ������� ����������������� ��� �������� ������ ���� ������� ��� ��� ���������� ���� ��������� ���� ����� ������ ��� ��������� ���� ����������� ������������ �� ����� ����� ��������� �������������� ���� ��� ������ ���� ����� ����������� ������� ���� ���������� ���� ����������� ���������� �������� ����� ���� ���� ������������ ������ ����� ������������������������������������ ��������� �������� ���� ���������� ����� ������������������������������������ �������������� ��������� ���� ��� ������������������������������������ ������ ���� ��������������������� ��� ��������� ������ ���� ���� ���� ���� ����� ����� ����� ���� �������� ��� ���� �������� ��������� ������ ������� ��� ����������������������������������� ������ ���������� ������� ������������ �������� ���� ����������� ���� ������� ����������� ���� ��������������� ��� ������������������������������������� ���������������������������������� ���� ��������� ���� ���� ����� �������� ��������������������������������� ������������������������������

���� ������������� ����� ���� ������ ��� ������������� ��� ������� ������� ������������������������ ������� �������� ����� ��� ������� ���� ������������� ����������������� ���� ����� ����������� ���� ����������� ������������ ��� ������ ���������� ������������������������������������� ������������������������������������ ������ ����� ������ ���� ������������� ������������������������������������ �����������������������������

����������������������

Schlechte Chancen für Viren Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und körperliche Bewegung stärken das Immunsystem und machen es fit gegen Erkältungsviren. Stress hingegen erhöht die Anfälligkeit und Erkältungsviren haben leichtes Spiel. Deshalb heißt es, spätestens zur Erkältungssaison auf ausreichende Ruhe und eine vitamin- und abwechslungsreiche Ernährung zu achten. Mediziner raten auch, durch die Nase zu atmen, denn die Flimmerhärchen der Nasenschleimhaut bilden eine gute Barriere gegen das Eindringen von Krankheitskeimen. Daneben hat sich häufiges Händewaschen bewährt, denn die Erreger können nicht nur über Niesen und Husten übertragen werden, sondern befinden sich beispielsweise auch auf Türklinken oder den Griffen ■ von Einkaufswagen.

Sehnsucht nach Wärme

In der kalten Jahreszeit ist ein Bad besonders wohltuend Gerade in der kalten Jahreszeit ist die Sehnsucht vieler Menschen nach Wärme groß. Kein Wunder, dass in Sauna- und Wellnesseinrichtungen jetzt Hochbetrieb herrscht.

Auch die Reiseveranstalter verzeichnen eine große Nachfrage nach Zielen im sonnigen Süden. Doch bei allem Verlangen nach Sonne und Wärme, auch dem Winter kann man

����������������������������� ����������������

� ������������� ������������������������������������� �������������������������������������������

�����������������������

������������ ��������������� ��������������������������� � �������������������������������� � �������������������������� ���������������������������������� ������������������������������������������ ����������������������������������������� ����������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������� ����������������������������������������������������

schöne Seiten abgewinnen. So gibt es kaum etwas Wohligeres, als sich nach einem langen Spaziergang in klirrender Kälte mit einer heißen Tasse Tee oder Kakao aufs Sofa zu kuscheln oder eine kleine Auszeit in der Wanne zu nehmen.

Wärme tut gut Wohlige Temperaturen regen den Zellstoffwechsel an, regulieren die Produktion von Stresshormonen

und wirken positiv auf die Psyche. Daneben weitet Wärme die Blutgefäße und regt die Durchblutung an. In der Folge entspannen sich die Muskeln, sie werden dehnbarer und der Körper regeneriert sich nach anstrengender Arbeit schneller. Wärme kann auch die Nervenbahnen von schmerzhaften Druckreizen befreien. Die in der Haut liegenden, temperaturempfindlichen Nervenenden leiten die Wärmereize an das Schmerzzentrum im Gehirn weiter,

Nahezu jeder Fünfte legt sich in die heiße Badewanne, um schmerzhafte Spannungsschmerzen zu lindern. Foto: djd/tetesept wo durch die Wärme ausgelöste chemische Prozesse das Schmerzempfinden dämpfen.

Verspannte Muskeln brauchen Wärme Wärme ist daher ein probates Mittel, um schmerzhafte Muskelverspannungen wieder zu lösen. Wenn nach einem langen Arbeitstag der Rücken schmerzt oder man sich auf dem Heimweg verkühlt hat, wirkt ein heißes Bad wahre Wunder. Ätherische Öle wie Japanisches Minz-, Zitronen-, Rosmarin- und Eukalyptusöl sowie die Wirkstoffe von Kampfer und Salicylat, unterstützen die Wärmewirkung des Wassers und sorgen so für eine rasche Entspannung. Durchblutungsfördernden Wirkung

der natürlichen Inhaltsstoffe lösen sich Verspannungen und das Wohlbefinden stellt sich rasch wieder ein.

Hilfe bei Verspannungen Wie eine aktuelle Umfrage ergab, geht ein Drittel der Befragten Spannungsschmerzen im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich aktiv mit sportlicher Betätigung an. Etwa ein Viertel lässt sich zur Lockerung der Muskulatur massieren und annähernd jeder Fünfte legt sich in die Badewanne, um mit wohliger Wärme die schmerzhaften Verspannungen wieder zu lösen. Nur einer von zehn Umfrageteilnehmern gab an, zu spannungslindernden Salben zu greifen. ■

KLEEBLATT 11.11.2010  

Nachrichten aus Sarstedt

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you