__MAIN_TEXT__

Page 1

PLANUNGSHANDBUCH HAUS Beziehungsvoll Wohnen und vielfältig Leben in Oberndorf!

Dorfbach


Projektbeschreibung Eine Dorferweiterung mit Charakter und Mehrwert. Unterschiedliche Grundstücke bieten ein vielfältiges Angebot. Je nach Anforderung und Bedürfnis können die zukünftigen BewohnerInnen maßgeschneiderte Bauplätze erwerben. Von klein mit 260 m² bis mittel mit 376 m² und groß mit bis zu 612 m², für reines Wohnen, für gemeinschaftliches Wohnen oder auch für Wohnen und Arbeiten. Jeweils zwei Häuser teilen sich eine gemeinsame Zufahrt. Die Bebauung der einzelnen Grundstücke erfolgt in Form von gekuppelten Wohnhäusern. Dafür stehen grundsätzlich 3 unterschiedliche Haustypen zur Auswahl: Style, Esprit und Avantgarde. Ein stimmiges Farb- und Materialkonzept aus Holz und verputzten Flächen und Kiesdächern begleitet und differenziert die unterschiedlichen Häuser und die gestalterischen Bedürfnisse ihrer Bewohner möglichst selbstverständlich. Die Kombination aus geneigten Satteldachhäusern mit einheitlicher Firstrichtung und die ergänzenden Flachdachbereiche stehen für formale Kontinuität und geben dem ‘Anger’ auch eine homogene gestalterische Identität. Die Hausgrößen können flexibel und nach Bedarf von minimal 100 m² bis zu 250 m² erweitert werden. Die bebaute Grundfläche wird dabei nicht erhöht, die eigenen Gartenflächen bleiben in ihrer Größe erhalten. Das schrittweise Wachsen des Ortsteils macht das Erscheinungsbild zugleich unverwechselbar und abwechslungsreich. Jedes Haus verfügt über ein eigenes Carport für 2 PKWs, zusätzlich kann auf Eigengrund ein weiterer Stellplatz errichtet werden, für Gäste stehen Gemeinschaftsparkplätze zur Verfügung. Ergänzend zu den individuell gestalteten Einfamilienhäusern bietet die Tiroler gemeinnützige Wohnbaugesellschaft Wohnungseigentum am oberen Anger 9 Reihenhäuser mit einer Nutzfläche von 114m² an.


Rahmenbedingungen Mit dem Erwerb eines Grundstücks und dem Bau eines Eigenheims auf dem Grundstück des Tiroler Bodenfonds sind für künftige Bewohner einige Rahmenbedingungen zu erfüllen. Mit diesen vertraglichen Regelungen und Rahmenbedingungen soll gewährleistet werden, dass die Siedlungserweiterung im Interesse aller Beteiligten bestmöglich umgesetzt wird.

Bedingungen an die Kaufverträge Die Kaufverträge werden vom Tiroler Bodenfonds erstellt und beinhalten unter anderem ein „Wiederkaufsrecht“ (30 Jahre) des Tiroler Bodenfonds. Damit soll sichergestellt werden, dass das Grundstück tatsächlich von den OberndorferInnen genutzt wird und nicht zu Spekulationszwecken erworben wird. Wenn binnen einer Frist von 5 Jahren ab Kauf keine der Planung entsprechende Bebauung erfolgt ist, kann der Tiroler Bodenfonds in Ausübung des Wiederkaufsrechtes das Grundstück zurückkaufen.

Grundstückskosten Der Tiroler Bodenfonds möchte leistbares Wohnen in Oberndorf in Tirol ermöglichen und bietet kostengünstige Grundstücke „Am Dorfbachweg“ an. Folgende Kosten müssen Sie für den Erwerb eines Grundstückes und den Bau Ihres Eigenheims bedenken: Neben den Kosten für das Grundstück müssen die Grundbucheintragungsgebühr, die Grunderwerbssteuer, Erschließungskosten, Anschlussgebühren (Gas, Strom, Wasser, Kanal, Oberflächenwasserkanal, LWL Kabel,..), Tiwag, Tigas, sowie Planungs- und Beratungskosten erwägt und kalkuliert werden. Um Ihnen Richtwerte für die anfallenden Kosten aufzuzeigen, finden Sie nachfolgend Preisschlüssel und Richtwerte für Ihr Eigenheim. Grundstückspreis: Der Grundstückspreis beträgt € 190,00 pro Quadratmeter

Dorfbach


Rahmenbedingungen Nebenkosten Grundbucheintragungsgebühr: 1,1% vom Kaufpreis Grunderwerbssteuer: 3,5% vom Kaufpreis Zusätzlich werden für die Vertragserrichtung und Vertragsabwicklung Kosten durch einen Notar oder Rechtsanwalt anfallen.

Anschlusskosten Anschlusskosten der Gemeinde Oberndorf in Tirol: Folgende Anschlusskosten fallen unter Zugrundelegung von 1000 m³ Baumasse (ca. Standardhaus Teilausbau) an: - Wasseranschlussgebühr ca. € 2.300 brutto - Kanalanschlussgebühr ca. € 5.100 brutto - Erschließungskosten ca. € 2.600 (Ermäßigung bereits eingerechnet) Die Anschlusskosten der Gemeinde Oberndorf belaufen sich damit auf insgesamt ca. € 10.000. Tiwag: € 2.650 brutto pauschal (Einfamilienhaus) Tigas: ca. € 2.000 brutto Ortswärme St. Johann in Tirol Für die LWL (=Glasfaser) basierenden Dienste Internet, Kabel-TV und Festnetztelefon wird eine einmalige Aktivierungsgebühr in der Höhe von ca. € 150,00 für Freischaltung, InHouse Installation und Router in Rechnung gestellt. Die Erschließungskosten der Verlegung der Glasfaserleitungen wird mit den Erschließungsgewerken der Gemeinde (Wasser, Kanal, Straßenbeleuchtung...) kostenlos mitverlegt.

Planungs- und Beratungskosten: siehe beiliegendes Formular Musterangebot Architektenhonorar

Kostenannahmen für den Hausbau Die Kostensätze pro Quadratmeter entsprechen den Richtlinien der Tiroler Wohnbauförderung. In disen Kostenannahmen ist das schlüsselfertige Objekt in einfacher Bauweise und sparsamer Ausstattung enthalten. Einrichtung und die Gestaltung der Freibereich sind nicht inkludiert. - je m² Wohnnutzfläche brutto € 2.412 - zuzüglich je Carportstellplatz brutto € 11.430 Das ergibt bei einem Haus mit Keller und 150m² Wohnfläche Baukosten von ca. 385.000,- €


Grundstücke Größen und Preise

Am Dorfbachweg

HausNr.

Unterer Anger

50

Wohnen

436 m²

€ 82.840

ca. 370 m²

51

Arbeit+Wohnen

595 m²

€ 113.050

ca. 400 m²

52

Wohnen

376 m²

€ 71.440

ca. 290 m²

53

Wohnen

389 m²

€ 73.910

ca. 290 m²

54

Wohnen

376 m²

€ 71.440

ca. 290 m²

55

Wohnen

388 m²

€ 73.720

ca. 290 m²

56

Wohnen

376 m²

€ 71.440

ca. 290 m²

57

Wohnen

356 m²

€ 67.640

ca. 290 m²

58

Wohnen

376 m²

€ 71.440

ca. 290 m²

59

Wohnen

250 m²

€ 47.500

ca. 250 m²

60

Wohnen

383 m²

€ 72.770

ca. 290 m²

61

Wohnen

392 m²

€ 74.480

ca. 290 m²

62

Arbeit+Wohnen

613 m²

€ 116.470

ca. 450 m²

63

Wohnen

392 m²

€ 74.480

ca. 290 m²

65

Wohnen

418 m²

€ 79.420

ca. 300 m²

66

Wohnen

303 m²

€ 57.570

ca. 260 m²

67

Arbeit+Wohnen

265 m²

€ 50.350

ca. 290 m²

68

Wohnen

368 m²

€ 69.920

ca. 290 m²

70

Wohnen

368 m²

€ 69.920

ca. 290 m²

72

Wohnen

330 m²

€ 62.700

ca. 260 m²

Oberer Anger

Nutzung

Grundstücksfläche (m²)

Gundstückspreis (€) *

max. WNF (m²) **

*Grundstückspreis: Der Grundstückspreis beträgt € 190,00 pro Quadratmeter **Maximale Wohnnutzfläche (m²): Wohnnutzfläche ist die Gesamtfläche aller oberirdischen Räume, die unmittelbar dem Wohnzweck dienen (ohne Keller+Carport). Die Fläche eines Raumes wird dabei als Netto-Fläche gerechnet, das heißt ohne Mauern, Mauerdurchbrüchen oder Mauervertiefungen fürTüren, Fenster und dergleichen. In dieser Tabelle wird die Wohnnutzfläche bei voll ausgebautem Eigenheim (EG+1.OG+2.OG) beschrieben.

Dorfbach


1

Schritt für Schritt zum eigenen Haus... Vollausbau Teilausbau Grundbaukörper

Raumprogramm

Welche Räume werden benötigt? Wieviele Personen leben im Haushalt und welche Bedürfnisse haben sie? Die Erweiterbarkeit der Häuser wird von Anfang an mitgedacht.

Planung

3

Nach Ihren Ideen und Bedürfnissen erfolgt die gemeinsame Planung und Zusammenarbeit mit dem Architekten.

Bau

5

Ihr Haus wird gebaut! Denken Sie an Ihre Nachbarn - vielleicht möchten Sie gemeinsam bauen?!


2

Grundstück Je nach Anforderung können Sie nun Ihren Bauplatz wählen. Die Vergabe erfolgt durch den Gemeinderat, die Bestätigung durch den Gemeinderatsbeschluss.

4 6

Behörde Die Planunterlagen werden von der Behörde überprüft und die Baugenehmigung erteilt - Ihrem Traum steht nun nichts mehr im Wege.

Fertigstellung Wir gratulieren Ihnen zu Ihrem Eigenheim und wünschen Ihnen alles Gute „Am Dorfbachweg“!

Dorfbach


Ihr Haus nach Maß Wählen Sie die Größe Ihres Hauses und den Stil bzw. das Erscheinungsbild Ihres Eigenheims „Am Dorfbachweg“!

3 Stile

Esprit

Um eine gemeinsame bauliche, funktionale, gestalterische und atmosphärische Einheit zu bilden und dennoch Raum für Individualität und Gestaltung zu lassen, stehen Ihnen 3 Stile zur Auswahl:

Esprit Style

ESPRIT

geistvoll & brillant

AVANTGARDE

entschieden & visionär

STYLE

ästhetisch & zeitgemäß

Esprit Avantgarde

Style

Avantgarde

Style

Avantgar


3 Ausbaustufen Auf den folgenden Seiten finden Sie Grundrissbeispiele für Häuser in den verschiedenen Ausbaustufen. Diese sollen Ihnen die Vielfältigkeit der Nutzung verdeutlichen und Ihnen eine Vorstellung von möglichen Varianten geben. Alle Häuser können auch im Nachhinein problemlos ausgebaut und „enkelfit“ gemacht werden.

GRUNDBAUKÖRPER WNF ca. 140 m²

ideal für einen Haushalt

TEILAUSBAU WNF ca. 180 m²

perfekt für 2 Wohneinheiten: z.B. 2 Familien oder Generationenwohnen (Familie + eigene Wohneinheit für die Großeltern)

VOLLAUSBAU WNF ca. 200 m²

hervorragend für 2 Einheiten: z.B. eine Wohneinheit für Ihre Familie kombiniert mit Ihrem Büro

Dorfbach


GRUNDBAUKÖRPER

TEILAUSBAU

VOLLAUSBAU


Haustyp Esprit Ansicht Grundbaukรถrper und Ausbaustufen

Dorfbach


GRUNDBAUKÖRPER

TEILAUSBAU

VOLLAUSBAU


Haustyp Style

Ansicht Grundbaukรถrper und Ausbaustufen

Dorfbach


GRUNDBAUKÖRPER

TEILAUSBAU

VOLLAUSBAU


Haustyp Avantgarde

Ansicht Teilausbau und Ausbaustufen

Dorfbach


Familie

Familie

1 Wohneinheit, Grundbaukörper M 1:200

Dieses Haus ist mit ca. 140 m² Wohnnutzfläche ideal für einen Haushalt – also beispielsweise eine 4-köpfige Familie. Auch im Nachhinein kann das Haus problemlos erweitert werden, um es „enkelfit“ zu machen. Im Erdgeschoß befindet sich der private Garten mit Terrasse, im Obergeschoß lädt eine großzügige Dachterrasse zum Verweilen ein.

Keller 37,0

UNTERGESCHOSS Kellerraum SUMME

*Wohnnutzfläche (m²):

37,00 37,00

m² m²

WNF ist die Gesamtfläche aller oberirdischen Räume, die unmittelbar dem Wohnzweck dienen (ohne Carport, ohne Kellerraum).


Zi Zi 17 17 Zi Zi 15 15 Gang Gang 77 Schrankraum Schrankraum Bad Bad 88 Zi Zi 15 15 66 66

Gang Gang 66 WC WC 22 Speis Speis 66 Garderobe Garderobe 66 KoEssWo KoEssWo 58 58 78 78

Terrasse Terrasse 54 54

Garderobe WC Speis/AR Gang Kü/Essen/Wo SUMME

ERDGESCHOSS 6,00 m² 2,00 m² 6,00 m² 6,00 m² 58,00 m² 78,00 m²

144 144

Zimmer Zimmer Zimmer Schrankraum Bad Gang SUMME WNF gesamt D.Terrasse

1. OBERGESCHOSS 17,00 m² 15,00 m² 15,00 m² 4,00 m² 8,00 m² 7,00 m² 66,00 m² 144,00

54,00

Dorfbach


+ Familie + 2 Wohneinheiten, Teilausbau M 1:200

Dieses Haus ist mit einer Größe von ca. 180 m² Wohnnutzfläche perfekt für 2 Wohneinheiten. Im Erdgeschoß befindet sich eine separate Wohneinheit, die von den Großeltern, einer anderen Familie, oder den erwachsenen Kindern bewohnt werden kann.

Keller 37,0

UNTERGESCHOSS Kellerraum SUMME

*Wohnnutzfläche (m²):

37,00 37,00

m² m²

WNF ist die Gesamtfläche aller oberirdischen Räume, die unmittelbar dem Wohnzweck dienen (ohne Carport, ohne Kellerraum).


Garderobe Zimmer Zimmer Bad Kü/Essen/Wo Speis SUMME WNF gesamt

Garderobe Garderobe55 Zimmer Zimmer14 14 Zimmer Zimmer10 10 Bad Bad77 Kowo Kowo32 32 Speis Speis22 70 70 ERDGESCHOSS 5,00 m² 14,00 m² 10,00 m² 7,00 m² 32,00 m² 2,00 m² 70,00 m²

70 70

70,00

1. OBERGESCHOSS Zimmer 17,00 m² Zimmer 15,00 m² Zimmer 15,00 m² Schrankraum 4,00 m² Bad 8,00 m² Gang 8,00 m² Speis 3,00 m² WC 2,00 m² Kü/Essen/Wo 37,00 m² Gaderobe 4,00 m² SUMME 113,00 m²

113 113

WNF gesamt

113,00

Dorfbach

Zi Zi17 17 Zi Zi15 15 Schra Schra Bad Bad88 Zi Zi15 15 WC WC22 Gang Gang Speis Speis KoWo KoW Garde Gard 113 113

Balko Balko


+ Familie + Arbeit 2 Einheiten, Vollausbau M 1:200

UNTERGESCHOSS Kellerraum SUMME

62,00 m² Kellerraum Kellerraum 62,00 m²

62 62

ERDGESCHOSS Garderobe WC Abstellraum Teeküche Arbeitsraum SUMME

5,00 m² Teeküche Teeküche 10 10 2,00 m²55 Garderobe Garderobe WC WC 2,0022 m² AR AR 22 10,00 m² Arbeitsraum Arbeitsraum 34 34,00 m² 34 53 53 53,00 m²

WNF gesamt

53,00

53 53

Dieses Haus eignet sich mit einer Wohnnutzfläche von ca. 200 m² hervorragend für 2 separate Einheiten. Im EG gibt es eine Einheit, die als Arbeitsraum/Büro genutzt werden kann. Die darüber liegenden Geschoße werden von einer Familie bewohnt. *Wohnnutzfläche (m²):

WNF ist die Gesamtfläche aller oberirdischen Räume, die unmittelbar dem Wohnzweck dienen (ohne Carport, ohne Kellerraum).


Zi 12 Schrankraum 7 1. OBERGESCHOSS Bad 6 Garderobe 9,00 23m² Wohnen Gang 9,009 m² Gang Kü/Essen 29,00 m² Garderobe 9 Kü/ess Wohnen 23,00 29 m² 957,00 Schrankraum m² Bad 6,00 m² Balkon 21 Zimmer 12,00 m² SUMME 95,00 m²

Zi 15 Zi 12 Schrankraum 9 2. OBERGESCHOSS Bad 7 Zimmer m² 'WC 2 15,00 Zimmer 12,00 m² Gang 10 Schrankraum 55 9,00 m² Bad 7,00 m² Dachterrasse WC 2,00 68 m² Gang 10,00 m² SUMME 55,00 m²

150

WNF gesamt

150,00

Dorfbach


PLANUNGSHANDBUCH DORF Beziehungsvoll Wohnen und vielfältig Leben in Oberndorf!

Dorfbach


Oberndorf in Tirol

500m

OBERER ANGER

UNTERER ANGER

neu

ne

ue

rF

-u

nd

Ra

dw

eg

eZ

ZENTRUM

ufa

hrts

stra

ße

Norden


Projektbeschreibung Das Grundstück ‘am Dorfbachweg’ ist besonders schön gelegen. Da gilt es mit jedem Quadratmeter Grund und Boden besonders sogfältig umzugehen. Und das Leben am ‘Dorf’ bietet darüber hinaus besondere Qualitäten: Hier kann Naturnähe und gemeinschaftliches Zusammenleben optimal verknüpft werden. Das bedeutet: Mehr Beziehung zur umgebenden Landschaft, zum Dorfzentrum, zur Natur, zu den bestehenden Wohnhäusern und vor allem zu den Menschen ‘Am Dorfbachweg’. Die vorgeschlagene Bebauung auf 29 unterschiedlich großen Bauplätzen gruppiert sich um zwei grüne Anger und verleiht dem Areal eine unverwechselbare und gelebte Identität. Diese öffentlichen Angerflächen sichern zum einen eine gute Besonnung der Wohnhäuser bieten zum anderen attraktive, gemeinschaftliche Frei- und Kommunikationsräume. Damit stellen sie die Grundlage für eine lebendige Gemeinschaft dar, wirken der sozialen Vereinsamung entgegen und machen gegenseitige Hilfe und Unterstützung innerhalb der Nachbarschaft selbstverständlich. Die Anger bleiben in der Obhut der Gemeinde und werden partizipativ und schrittweise von den zukünftigen BewohnerInnen gestaltet. Stark durchgrünte Wasser-, Spiel- und Sitzbereiche sind Angebote für Jung und Alt. Hier wird Dorfleben wieder gelebt!

Dorfbach


/1 15_ 47_ _

/2 15 _ 47_ _

/6 15_ 47_ _

/1 14_ _ 47_

0

W

W

/1_ 2

/ 13 14_ _ 47_

1. 5 M D b L 2 H BM W H 6. 5 HL A B OG H 7. 5 .10ü tr H 83 WA G + 6 H HL

W

14_ 47_ 1.5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 83.1 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 L B H OG H 8./25 HL A OG H 1_49_. 7 .10ü _ t r 47H 83 WA G + 6 H HL

W

W

W

6

82 ,

5

20 Grad

DN-M

1

20 Grad

DN-M 20 Grad

R TB

DN-M 20 Grad

DN-M 20 Grad

DN-M 20 Grad

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 83.9 WA G + 6 H HL

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG r H 9. 7 .60ü t 83 H WA G + 6 H HL

1. 5 M D b 2 BM L BW M 3 G 2H /5 O G HH 8. .7 HL 0üA 16 _ O 9 .5 47_ _ tr H 83 WA G + 6 H HL

/6 16_ 47_ _

/4 16_ 47_ _

(G EG

a) (G EG

2

a) (G EG 68

a) (G EG

'6,0'

a) (G EG

a) (G EG

W

OG r H 9. 7 .00ü t 83 H WA G + 6 H HL

1. 5 M D b 2 BM W M 3 L B H OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .10ü tr H 83 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 83.5 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG r H 9. 7 .90ü t 83 H WA G + 6 H HL

a) (G EG

a) (G EG

'6,0'

a) (G EG

a) (G EG

a) (G EG

DN-M

20 Grad

20 Grad

DN-M

R TB

10 Grad

DN-M

20 Grad

DN-M

20 Grad

10 Grad

/3 14_ 47_ _

/ 11 14_ _ 47_

/4 14_ 47_ _

7

1,50

DN-H

DN-H

1

W

W

1. 5 M D b 2 BM BW M 3 HL OG H 8. 2 HL OG H 9. 7 .4 tr H 83 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG r H 9. 7 .00ü t 83 H WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 HL BM BW H 6. 5 HL A OG r H 7. 5 .00ü t 83 H WA G + 6 H HL 8,48

W

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 L B H OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .65ü tr H 83 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM BW M 3 HL OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .40ü tr H 83 WA G + 6 H HL

1. 5 M D b 2 HL BM BW H 6. 5 HL A OG r H 7. 5 .40ü t 83 H WA G + 6 H HL 1,00

W

W

-

ler

Ra

um

s

ord

g un

u ba ung Be bgrenz zu n A gre l Ab e rh a inn

o Tir

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .00ü tr H 84 WA G + 6 H HL

1. 5 M D b 2 HL BM BW H 6. 5 HL A OG r H 7. 5 .75ü t 83 H WA G + 6 H HL

3/ 1

nu

m de ch Na n: ich he eic ere nz sb Pla ng

2 46

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 84.0 WA G + 6 H HL

20 Grad

DN-M

DN-H

DN-H

/5 15_ 47_ _

/3 16_ 47_ _

/1 16_ 47_ _

2 46

9 1, 4

10 Grad

10 Grad

2,50

DN-H DN-H DN-H DN-H

2,15

10 Grad 10 Grad

10 Grad 10 Grad

/4 15 _ 47_ _

/2 16 _ 47_ _

Weg

4714 _ _ _/6


31

/3

/2 87_ 58_ _

3 47

1/ 2

vom 24.05.2017

/3 15_ 47_ _

Bebauungsplan W

2 69

.0ü

0 0. 4 M 0. 60 D H TBO 0üA NF 8.5 üA D NF W b 69 0.20 B r H 70 t H WA G H

12,29

1 69

3,94

A

.0ü

A

6, 0 0

691,5

/7 14_ 47_ _

7 58

.0ü

A

R TB

1

DN -M 20 Gr ad

5,00

9 68

.0ü

A

DN -M 20 Gr ad

6, 0 0

W

5, 0 0

DN-M

20

20 Grad

G

D NM

ra d

-M DN

W

5, 0 0

7 68

.0ü

A

W

1

W

'8,0'

'1,50'

W

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 86.5 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .50ü tr H 86 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM W M 3 B HL OG H 8. 2 HL A OG r H 9. 7 .50ü t 86 H WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 L H BM W H 6. 5 HL A B OG H 7. 5 .50ü tr H 86 WA G + 6 H HL 1. 5 M D b 2 BM W M 3 L B H OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .50ü tr H 86 WA G + 6 H HL

W

W

a) (G EG

W

8,48

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL A B .5 5ü OG H t r H 7 82.7 WA G + 6 H HL

W

1. 5 M D b 2 BM BW M 3 471H3L OG H 8. 2 7 HL A . OG H 10 .75ü tr H 82 WA G + 6 H HL

20 Grad

DN-M

10 G ra d D N -H

1. 5 M D b 2 a) BM W (G M 3 B HL EG OG H 8. 2 HL A ü G 7

Dorfbach

4/

DN -M 20 Gra d

DN -M 20 Gra d

R TB DN -M 20 Gra d

W

DN-M

a) (G EG

1. 5 M D N -M D b 2 20 BM W M 3 LG ra d B a) H (G OG H 8. 2 HL A EG OG H 9. 7 .00ü tr H 83 WA G + 6 H HL 1. 5 M D b 2 HL BM W '6,0' H 6. 5 HL A B .5 0ü OG H t r H 7 83.0 WA G + 6 H HL 20 Grad

) Ga

D N -M

1 47

6,00

a) (G EG

a) (G EG

'6,00'

a) (G EG

0 0. 4 M 0. 60 D H TBO üA NF 6.1 A D NF W b 69 7.8ü B r H 69 t H WA G H

0 0. 4 M 0. 60 O A D NF D H TB 6.8ü A b 69 .5ü NF 8 BW r H 69 t H WA G H

W

DN -M 20 Gra d

10 Gra d

5, 0 6

0 0. 4 M 0. 60 O üA D NF D H TB 7.80 A b 69 .5ü NF 9 BW r H 69 t H WA G H

a) (G EG

a) (G EG

DN -H

ra d G

5

1. 5 M D b 2 BM W M 3 L B H OG H 8. 2 HL OG H 9. 7 .0üA tr H 89 WA G + 6 H HL

/ 15 14_ _ 47_

/ 14 14_ _ 47_

DN -H 10 Gra d

1

0 69

DN-M 20 Grad

691

W

1. 5 M D b 2 HL BM W H 6. 5 HL B OG r H 7. 5 .0üA t 89 H WA G + 86 H 4_/ H4L7_1_

DN -H

2

W

DN-M

3,50

DN-M

-M DN 5

G

ra d 10 Gra d

-M DN 5G

r ad

/9 14_ 47_ _

D N -H

DN-H

5 Grad

6, 6

1. 5 M D b 2 BM BW M 3 HL OG H 8. 2 HL A OG H 9. 7 .00ü tr H 83 WA G + 6 H HL

20 G ra d

4,94

10 G ra d

10 Grad

693

/2 14 _ 47_ _

/7 15_ 47_ _

4,00


G ra

HL 60üA

d

WA tr H 6.5 HL HG H 7.5 HL HL + 683.50üA

EG(Ga)

W

EG(Ga) DN

DN -M 20 G ra d

10

DN -H Gr ad

5

M b M H H H +

1.5

EG(Ga)

2 3 8.2 HL 9.7 HL 683.90üA

DN

20 G ra

-M

d

DN -H 10 G ra d

W

BMD BW OG WA tr HG HL

M b H H H +

W

W

EG(Ga) BMD BW OG WA tr HG HL

M b H H H +

1.5 2 6.5 HL 7.5 HL 683.75üA

1.5 2 6.5 HL 7.5 HL 684.00üA

BMD BW OG OG WA tr HG HL

M b M H H H +

Planungsbereich - Bebauungsplan

1.5 2 3 8.2 HL 9.7 HL 683.40üA

§ 58(1)

Straßenfluchtlinie

§ 59(1)

Baufluchtlinie

§ 59(2)

Zwingende Baufluchtlinie

§ 59(3)

Baugrenzlinie

Bebauungsregeln

Legende

1.5 2 3 8.2 HL 9.7 HL 683.65üA

vom 24.05.2017

4628

/1

Fluchtlinien

Dachneigung / Firstrichtung DN-Z 18.0 Grad

§ 56(3)

o

§ 60(3)

Offene Bauweise

BW

k

§ 60(3)

Gekuppelte Bauweise

BW

g

§ 60(2)

Geschlossene Bauweise

BW

b

§ 60(4)

BW

b(+u)

§ 60(4)

Besondere Bauweise Besondere Bauweise, Gebäudesituierungsfestlegungen gelten auch für unterirdische Gebäude

TBO

§ 60(1)

Mindestabstand lt. TBO 2011 § 6 (1)

0,4

§ 56(3)

Mindestabstand lt. TBO 2011 § 6 (1) a

TBR n

§ 56(3)

§ 56(3)

Nutzfläche

§ 61(5)

Nutzflächendichte

BMD

§ 61(2)

Baumassendichte

BBD

§ 61(4)

Bebauungsdichte

BBD (+u)

§ 61(4)

Bebauungsdichte, inklusive unterirdischer Gebäude und Gebäudeteile

M H

Planungsbereich - Ergänzender Bebauungsplan Planungsbereich Abgrenzung Planungsbereich

Situierung der Gebäude

Mindestfestlegung Höchstfestlegung

X

BAUPLATZGRÖßEN H nnn m² § 56(3)

BP

höchtzulässige Bauplatzgröße

BAUHÖHEN/HÖHENLAGE 4736

HG

oberster Gebäudepunkt oberster Punkt sonstiger baulicher Anlagen

WH xx

§ 62(2)

Wandhöhe xx ... Art Wandhöhe, tr-traufseitig, ta-talseitig, st-strassenseitig

WA xx

§ 62(1)

oberer Wandabschluss xx ... Angabe der besonderen Art von oberen WandabschlüssenVer-

M H Z

Mindestzulässige Bauhöhe Höchstzulässige Bauhöhe Zwingende Bauhöhe

OG

§ 62(4)

Oberirdische Geschoße

HL xxx m ü.A.

§ 62(7)

Höhenlage in Metern über Adria

HL xxx m ü.FP

§ 62(7)

Höhenlage in Metern über Fixpunkt

§ 62(1)

Höhenbezugspunkt

4713

+575.00

DACHNEIGUNG/FIRSTRICHTUNG DN

5987/2

1:5.000

1:500

M H Z

nn°

§ 56(3)

Dachneigung in Grad (Hauptgebäudekörper) mindestzulässige Dachneigung höchstzulässige Dachneigung zwingende Dachneigung

BEISPIEL BEBAUUNGSREGELN

K

§ 60(4)

Gebäudesituierung - Höchstausmaß Hauptgebäude

§ 60(4)

Situierung Nebengebäude X ... Kürzel Verwendungszweck EG(Ga) .. Garage Ergeschoß

Bebauungsplan mit ergänzendem Bebauungsplan - Kombinierte Festlegungen Ergänzende Informationen in Bebauungsplänen

§ 62(1)

HB

Bereiche mit textlichen Festlegungen betreffend Fassadenstrukturen, Dachlandschaften und dgl. n ... Zähler zur Definition der textlichen Festlegungen 1 .. zwingende Dachform Hauptgebäude: Satteldach, Fotovoltaik- und Solaranlagen sind bündig in die Dachhaut zu integrieren Hinweis: Zusätzliche Gestaltungsleitlinien Wettbewerb Projekt Dorfbach: · Geneigte Dächer sind als Kies- bzw. Kiespressdächer auszuführen, die Solarbzw. Photovoltaikelemente sind dachbündig einzubauen (unabhängig von der Einbauhöhe) · Die Fassaden sind als Holz- und Putzfassaden auszuführen. . Bei Aufstockungen über den Garagen (3 oberirdische Geschosse) ist zwingend eine Satteldachlösung in Fortsetzung des Hauptgebäudekörpers erforderlich . Fenstergebote für Geschoße über Garage EG H2 und H3 lt. Plan · Zäune zum öffentlichen Gut bzw. zu Nachbargrundstücken sind als Holzlattenzäune mit stehenden Holzlatten in einer maximalen Höhe von 1,2m über FFB zu errichten. · Es dürfen keine immergrüne Hecken entlang der Bauplatzgrenzen gepflanzt werden; die maximale Höhe der Heckenbepflanzung darf 1,2m nicht überschreiten. . Pflanzgebote für räumlich relevante Leitplanzen lt. Gestaltungsplan

NUTZFLÄCHE/BAUDICHTEN NF NFD

kombinierte Festlegung: Firstrichung und Dachneigung

Ergänzende Textliche Festlegungen

BAUWEISEN, TBO-MINDESTABSTÄNDE

BW

orf in Tirol

b: b:

M b M H H H +

Abgrenzung Planungsbereich Abgrenzung verschiedener Festlegungen innerhalb des Planungsbereiches

Dorfbach

2 3 8.2 HL 9.7 HL 683.40üA

W BMD BW OG OG WA tr HG HL

598 7

70413

Planbezeichnung:

1.5

2 3 8.2 HL 9.7 HL 684.00üA

Planzeichen: Nach dem Tiroler Raumordnungsgesetz 2016

24.05.2017

2 6.5 HL 7.5 HL 683.40üA

M b M H H H +

1.5

Gemeinde NUMMER

Planerstellungsdatum:

M b M H H H +

BMD BW OG OG WA tr HG HL

1.5

W BMD BW OG OG WA tr HG HL

4623/1

Fortlaufende Änderungsnummer:

M b H H H +

1, 0 0

DN -M 20 G ra d

DN -H 10 G ra d

1,49

5 HL 5 HL 83.90üA

20 G ra d

W BMD BW OG OG WA tr HG HL

EG(Ga)

BMD BW OG WA tr HG HL

-M

Vorschlag Bauplatz-Parzellierung +575.00

Höheninformationspunkt

Infrastruktur, Katastrophen- und Immissionsschutz und Entsorgungsinfrastruktur Energieversorgungsanlagen TIWAG 25 KV - E

Elektrisches Erdkabel (§ 4 TEG od. § 2 Starkstromwegegesetz 1968) Umspann-, Trafostation (§ 4 TEG od. § 2 Starkstromwegegesetz 1968)

Abwasserentsorgung K

Gemeindekanal (§ 2 TiKG 2000)

Nutzungsbeschränkungen Quellen, Brunnen, Oberflächengewässer GF

fließendes Gewässer (Flächendarstellung)

Forstrecht Wald (§ 1a Forstgesetz 1975)

Kenntlichmachung der Flächenwidmung

§ 61(2) Mindestbaudichte BMD M 1.50 BW o TBO § 60 Bauweise HG H 575.00 m ü.A. § 62(2) höchstzulässige Bauhöhe, oberster Gebäudepunkt

Dorfbach


Beziehung zum Dorf

Beziehung zum Bestand

Unverwechselbare Eigenschaften von „Am Dorfbachweg“ werten ganz Oberndorf als Wohnort auf.

Die neuen Siedlungsteile ergänzen synergetisch die bestehenden Häuser, vorhandene Wege werden weitergeführt und es entstehen neue, spannende Nachbarschaften.

individuelle Bauplätze/Wohnformen

maßgeschneiderte Wegbeziehungen

Unterschiedlich große Bauplätze bilden die Grundlage für eine vielfältige Bebauung unterschiedliche Wohnformen die Grundlage für ein vielfältiges Miteinander!

Die Wege sind entsprechend dem Anspruch und der Anforderung ausdifferenziert dimensioniert und gestaltet.


Motive der Dorfgestaltung Beziehungsvoll Wohnen und vielfältig Leben!

Beziehung zur Gemeinschaft

Beziehung zum Nachbarn

Zwei Anger bilden den attraktiven Grünraum, den Freiund Kommunikationsraum. Sie sind Park, Spielplatz, Treffpunkt und gemeinsame Mitte und kommen Jung und Alt gleichermaßen zugute.

Jeweils 2 Häuser teilen sich eine Zufahrt. Das ermöglicht Synergien bei der Errichtung, Erhaltung und dem Betrieb und bietet die Gelegenheit für nette Nachbarschaften.

abwechslungsreiche Atmosphären

differenzierte Freiraumangebote

Die Mitte gliedert den Siedlungsraum mit präzise definierten Räumen. Darüber hinaus ist der Außenraum auch im Detail äußerst differenziert und bietet unterschiedliche Atmosphären für jedermann.

Auch jeder einzelne Bauplatz bietet vielfältige Freiräume: Einen Vorgarten Richtung Park, einen großzügigen Privatgarten im Westen bzw. Osten und eine große Terrasse.

Dorfbach


Viel Raum auf kompaktem Grundstück

Zeitgemäße Dorfgemeinschaft ‚Am Dorfbachweg‘ werden auch viele Angebote gemeinsam bzw. für die Gemeinschaft errichtet. Dieses Miteinander bringt viele Vorteile und Symbiosen: z.B. bei der Nutzung des Angers, bei der gemeinsamen Errichtung der Keller, bei der Nutzung der Zufahrten. Allerdings braucht es dafür eine Koordination unter den EigentümerInnen. Wenn beispielsweise ein Keller ausgehoben wird, ist es mit Sicherheit günstiger, dies gemeinsam mit dem Nachbarn, mit dem man Wand an Wand baut, zu tun. Außerdem hat ein gemeinsamer Spielplatz mehr Platz und mit mehr Kindern macht das Spielen auch mehr Spaß.

Die Bauplätze sind kompakt und daher preiswert, durch intelligent gemeinsam genutzte Flächen bieten sie überraschend großzügige, vielfältige Außenräume: einen Vorplatz, je einen Garten im Westen und im Osten, Terrassen, sowie einen Gemeinschaftsgarten im mittigen Anger. Dafür wurden die Abstandsflächen rund um das Haus minimiert und Straßen und Wege optimiert. Die Ausrichtung der Häuser erlaubt Gärten mit Ost- bzw. Westsonne und fantastische Ausblicke auf die Umgebung.

(3) 2 1

Gemeinschaftsgarten Die Anger sind als Gemeinschaftsgärten angelegt. Das heißt, alle BewohnerInnen dürfen und sollen diese nutzen. Dabei ist angedacht, dass die Gestaltung des Gartens von den AnrainerInnen selbst übernommen wird. Wahrscheinlich wäre die Unterstützung durch eine /-n LandschafplanerIn hilfreich, Eigeninitiativen sind ausdrücklich erwünscht. Als Nutzung für die Anger sind neben Spiel- und Sportflächen (die auch anstelle der individuellen, auf dem eigenen Grundstück errichteten Spielgeräten dienen sollen) auch gemeinsame Treffpunkte und Angebote von den Planern angedacht worden. Selbstverständlich sollten Bäume, Büsche, eventuell auch ein Teich die Anger attraktiv machen.


(3)

2 1

Am Dorfbachweg

Eingebettet in guter Nachbarschaft

Beziehungsvoll Wohnen und vielfältig Leben in Oberndorf!

Jedes Haus teilt sich mit dem angrenzenden Grundstück die Zufahrt. Damit kann dieser Vorbereich des Hauses im Vergleich zu einer ‚normalen Bebauung‘ minimiert werden und bietet trotzdem eine großzügige Rangierfläche. Über ein Servitutsrecht wird die gemeinsame Benutzung dieser Fläche dauerhaft sichergestellt. Aus(3)gestalterischen und funktionalen Gründen erscheint 2es sinnvoll, dass die Gestaltung und 1 Bauausführung der Zufahrt in gegenseitiger Absprache geschieht und z.B. die gleichen Materialien verwendet werden.

Platz für Autos Auf jeder Parzelle müssen zwei überdachte PKW-Abstellflächen in einem Carport oder einer Garage errichtet werden. Der diesbezügliche Platz ist genau definiert. Für eine etwaige zweite Wohneinheit steht ein zusätzlicher PKW-Abstellplatz am eigenen Grundstück zur Verfügung. Für BesucherInnen gibt es (3)darüber hinaus einen Sammelparkplatz außerhalb des 2 1 Siedlungsbereichs. Für Fahrräder sind überdachte Abstellplätze bei den Häusern vorgesehen.

6,00 3,00

3,00

Gekoppelte Bauweise und Bauflucht am Anger (Fast) jedes Haus ist mit einem zweiten Haus gekoppelt, wird also Wand an Wand mit dem Nachbarn errichtet. Das reduziert den Flächenbedarf und den Wärmeverlust. Diese Haustrennwand muss dabei wie eine ‚normale‘ Außenwand ausgeführt werden. In der Tiroler Bauordnung ist genau geregelt, welchen Anforderungen hinsichtlich Brandschutz, Schallschutz, Wärmedämmung diese Wände entsprechen müssen. (3)Schließlich soll eine negative Beeinträchtigung durch das Zusammenwohnen so gut wie 2 möglich 1 vermieden werden. Eine weitere, geschlossene Wand muss im Bereich des Carports direkt an der Grundgrenze zum Anger errichtet werden, denn der Anger soll durch diesen räumlichen Bauabschluss gut gefasst sein und in seiner Bespielung möglichst große Freiheiten bekommen.

6,00

(3)

3,00

3,00

2 1

Dorfbach


Besucherparken

Durchwegung Wir alle gehen umso lieber zu Fuß je kürzer und attraktiver die Fußwege sind. Daher gibt es ‚am Dorfbachweg‘ vielfältige Fußwege, die kurze, sichere Wegverbindungen zwischen den Häusern aber auch am Siedlungsrand ermöglichen. Diese Wege werden vielleicht nur sehr spärlich genutzt, sollen aber für die Zukunft (auch bei einer heute nicht geplanten) möglichen Erweiterung diese Durchwegung möglich machen.

Besucherparken

‚Enkelfit‘ heißt - das Haus wächst mit. Unter dem Schlagwort ‚enkelfit‘ sind alle Häuser so gestaltet, dass sie bei Bedarf wachsen und eine zweite Wohneinheit aufnehmen können. Hierfür kann fast jedes Haus in einem Teilbereich bis zu drei Geschosse bzw. max. 9,7 m hoch errichtet werden. Dieser maximale Ausbau kann sofort genutzt werden oder aber erst später, wenn der Bedarf entsteht, z.B. wenn Kinder ausbauen wollen. Damit es zu keinen späteren Überraschungen kommt, muss allen neuen BewohnerInnen bewusst sein, dass sowohl sie selbst wie auch alle anderen diese Erweiterungsmöglichkeiten (auch viele Jahre nach Erstbezug) haben und dies dem Bebauungsplan des Areals entspricht. In dieser Mappe finden Sie bereits Vorschläge für die Gestaltung der Häuser in weiteren Ausbaustufen.

Kleboth & Dollnig ZT GmbH 4020 Linz / Austria Peter-Behrens-Platz 2 Tabakfabrik / Bau 2 T+43 732 775584 - 0 linz@klebothdollnig.com www.klebothdollnig.com

‚Am Dorfbachweg‘ ist ein Siegerprojekt Um das bestmögliche Konzept für die Bebauung des Areals zur erhalten, wurde von der Gemeinde Oberndorf und dem Land Tirol ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Das jetzt realisierte Projekt von Kleboth&Dollnig hat die Jury begeistert und wurde daher mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Ergebnis des Wettbewerbs ist die Planung dieses Dorfbereichs und der Häuser. Diese werden ausschließlich vom Architektenbüro Kleboth&Dollnig durchgeführt. Dieses Architekturstudio verfügt über zahlreiche Referenzen im Wohnungsbau. Andreas Kleboth, Gerhard Dollnig und ihr Team werden im Zuge der Realisierung häufig in Oberndorf sein und für Planungsgespräche und Fragen zur Verfügung stehen.


Esprit

Ausgestaltung der Wohnhäuser Gebäudeensemble, also mehrere Häuser, die gemeinsam eine bauliche, funktionale, gestalterische und atmosphärische Einheit bilden, werden umso wertvoller, je eindeutiger die gemeinsamen Qualitäten sind. Das heißt konkret, gewisse Regeln betreffend der Gestaltung und Materialwahl der Gebäude schränken die individuelle Gestaltungsfreiheit etwas ein, sichern aber auf der anderen Seite das Zusammenspiel der einzelnen Häuser und langfristig einen hohen Wert der Immobilie. Zum Beispiel sind im Bebauungsplan folgende Dinge geregelt: Satteldach mit einer Neigung von 20 Grad, die Fassaden müssen als Putzoder Holzfassaden ausgeführt werden, Zäune sind als Holzlattenzäune auszubilden, Hecken dürfen maximal 1,2m hoch sein. Möglichkeiten für die Gestaltung dieser Häuser sind in dieser Mappe enthalten.

Esprit

Esprit

Style

Esprit Style Avantgarde Avantgarde

Style

Avantgarde Style

FAMILIE Klare Regeln – gute Freunde Avantgarde

Um allen neuen BewohnerInnen Gewissheit zu geben, was bei den Nachbargrundstücken auf sie zukommt, sind die Bebaubarkeit und die Regeln für die Bebauung sehr klar definiert. Das ist in Form eines eigens für das Projektgebiet erlassenen Bebauungsplans festgehalten. Der Bebauungsplan wurde vom Gemeinderat beschlossen und definiert klar die FAMILIE + GRANNy FAMILIE Ausnutzbarkeit der Grundstücke. So sind für alle Parzellen beispielsweise die maximale Anzahl der Geschosse, die Bauhöhe, die bebaubare Fläche, der Ort der Stellplätze und auch die Ausgestaltung des Außenraums festgehalten.

Wohnen und mehr Ein zeitgemäßes Dorf braucht auch eine Vielfalt an Wohnformen und ergänzenden Nutzungen. FAMILIE Die Häuser sind so konzipiert, dass kleinere und größere Wohneinheiten auf einer Parzelle möglich sind. So können beispielsweise die Großeltern barrierefrei im Erdgeschoß wohnen, die Familie wohnt mit großer Terrasse in den darüber liegenden Geschossen. Aber auch Wohnen und Arbeiten ist in den Häusern möglich. Einerseits kann das Erdgeschoss als Büro oder Ordination genutzt FAMILIE + GRANNy werden, andererseits gibt es auch Haustypen, die darüber hinaus Flächen zum Arbeiten anbieten.

FAMILIE + GRANNy FAMILIE + Work

FAMILIE + Work

+

+ Dorfbach


PLANUNGSHANDBUCH REIHENHAUS Beziehungsvoll Wohnen und vielfältig Leben in Oberndorf!

Dorfbach


Oberndorf in Tirol

500m

OBERER ANGER WE

UNTERER ANGER

neu

ne

ue

rF

-u

nd

Ra

dw

eg

eZ

ZENTRUM

ufa

hrts

stra

ße

Norden


Wohnungseigentum (WE) Tiroler gemeinnützige Wohnbauges.m.b.H.

Die Wohnungseigentum (WE) ist Tirols größter privater gemeinnütziger Wohnbauträger und versteht sich als zuverlässiger und kompetenter Partner von über 130 Tiroler Gemeinden bei der Projektierung, Umsetzung und Verwaltung von Wohn- und Infrastrukturprojekten unterschiedlichster Art. Die bedarfsgerechte Realisierung steht dabei im Zentrum. Zu den Kernaufgaben gehört seit geraumer Zeit auch der Bau von qualitativ hochwertigen Reihenhausanlagen, zahlreiche solche Projekte wurden in ganz Tirol bereits umgesetzt. In Oberndorf wurde nun ein auch für die WE außergewöhnliches Projekt vorbereitet. Aus einem ortsplanerischen Gesamtwettbewerb entstand die Idee, in einem Bauabschnitt schlüsselfertige frei finanzierte Reihenhäuser in hoher Ausführungs- und Wohnqualität zu errichten. Die Planung sieht eine Bebauung mit 9 Reihenhäusern vor, welche jeweils eine Nutzfläche von ca. 114 m² aufweisen. Terrassen- und Balkonflächen, ein geräumiger Keller, je zwei Carports sowie Privatgärten ergänzen das Angebot und ergeben insgesamt ein qualitativ hochwertiges Paket, welches von der WE schlüsselfertig hergestellt wird. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberndorf ist außerordentlich gut und die WE freut sich, als Partner der Gemeinde diese Idee umsetzen zu dürfen. Als umfassender Bauträger werden sämtliche Dienstleistungsbereiche wie Planung, Bauleitung, Kostenkontrolle, Information und Beratung, Vertragswesen und auch Verwaltung durchgeführt. Die Vergabe der Wohneinheiten erfolgt durch die Gemeinde Oberndorf, alle weiteren Abstimmungen übernimmt die WE. Eine Projektvorstellung in Oberndorf speziell für die Reihenhausanlage der WE ist in Vorbereitung.

Wohnungseigentum Tiroler gemeinnützige Wohnbauges.m.b.H. 6020 Innsbruck Südtirolerplatz 8 Tel. 0512-5393-0 E-mail: info@we-tirol.at

Dorfbach


Reihenhäuser

M 1:200

Die 9 Reihenhäuser mit einer Größe von ca. 114 m² Wohnnutzfläche bieten neben attraktiven Terrassen- und Balkonflächen auch einen geräumigen Kellerraum und je 2 überdachte Stellplätze.

UNTERGESCHOSS

*Wohnnutzfläche (m²):

Garderobe SUMME

4,00 4,00

m² m²

Kellerraum

21,00

WNF ist die Gesamtfläche aller oberirdischen Räume, die unmittelbar dem Wohnzweck dienen (ohne Carport, ohne Kellerraum).


Wohnraum Küche/Essb. Speis WC Gang SUMME Terrasse Balkon

ERDGESCHOSS

1. OBERGESCHOSS

22,00 25,00 2,00 2,00 5,00 56,00

m² m² m² m² m² m²

Zimmer Zimmer Zimmer Bad Gang SUMME

13,00 11,00

m² m²

WNF gesamt

21,00 11,00 11,00 6,00 5,00 54,00

m² m² m² m² m² m²

ca.114,00

Dorfbach


Schaubild

Mein Reihenhaus Am Dorfbachweg!


50

52

54

E+2

E+2

E+2

E+2

56 E+2

E+2

55

E+2

E+2

E+2

E+2

53

E+2

E+2

51 57

58

60

E+2

61

E+2

59


81

80

79 78 77 76 75

67

74

WE

63

E+2

65 66

68

70

72

E+2

E+2

E+2

E+2

E+2

73

62

Dorfbach

Profile for klebothdollnig

Projektbroschüre "Am Dorfbachweg Oberndorf"  

Diese Broschüre umfasst die Planungshandbücher "Dorf", "Haus", sowie "Reihenhaus" zum Projekt "Am Dorfbachweg Oberndorf" vom Architekturstud...

Projektbroschüre "Am Dorfbachweg Oberndorf"  

Diese Broschüre umfasst die Planungshandbücher "Dorf", "Haus", sowie "Reihenhaus" zum Projekt "Am Dorfbachweg Oberndorf" vom Architekturstud...

Advertisement