__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

www.klassenfahrten-magazin.de 1

2016

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

3

Zusätzlich: umfangreicher Service, u.a. eine bundesweite Anbieterübersicht, auf www.klassenfahrten-magazin.de

Goethe-Schiller-Denkmal mit Bauhaus-Museum Foto: © T TG, Maik Schuck

Informative redaktionelle Beiträge über:

Der Politik auf der Spur

Zu Besuch beim Bundesrat

Verlag K. Mickel GbR 14. Jahrgang Heft 54 erscheint 4-mal pro Jahr im Abonnement, Bezugspreis Einzelheft 2,50 €, Abo 8,00 €, Ausland: 8,00 € zzgl. Versandkosten ISSN 1611-4124

Goethe, Schiller und Co

In Weimar auf den Spuren von Dichtern und Denkern Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


2

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


Vorwort

Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, Sie hatten hoffentlich einen angenehmen Sommer und konnten Kraft schöpfen für ein neues, interessantes Schuljahr. Auch, wenn Sie schon viele Jahre unterrichten sollten, ist nicht jedes Schuljahr anders, jede Klasse etwas Besonderes und auch jede Klassenfahrt ein einmaliges Erlebnis? Und so soll es auch sein. Was die Reiseziele für Klassenfahrten betrifft, so ist doch auch jedes einzigartig. Aber es gibt Orte, die ausnehmend viel zu bieten haben. So ein besonderer Ort ist Weimar – die Stadt der Dichter und Denker, die wie kaum eine andere Stadt die deutsche Geschichte geprägt hat. Einst holte die kulturliebende Herzogin Anna Amalia Berühmtheiten wie Goethe, Schiller, Wieland und Herder an ihren Hof und begründete so die Weimarer Klassik. Später entstand durch innovative Vordenker, wie Walther Gropius, das Bauhaus.

Die Verfassung der Weimarer Republik wurde 1919 verabschiedet. Aber es gab auch dunkle Kapitel in Weimars Geschichte: das Konzentrationslager Buchenwald. Über Weimar als Reiseziel für Ihre Klassenfahrt können Sie sich ab Seite 12 informieren. Weimar stellt eine gelungene Mischung aus Gestern und Heute dar. Für Schüler auf Klassenfahrt ist es sicher ein Erlebnis, die Stadt mit all ihren Facetten zu erfassen und die Vergangenheit so nah zu spüren. Die Epoche der deutschen Klassik ist Teil der Lehrpläne. Aber auch fächerverbindender Unterricht bietet sich an, wie zum Beispiel im Fach Geographie – indem der Reiseweg Goethes von Frankfurt nach Weimar, mit Kartenmaterial unterlegt, nachvollzogen wird. Oder, indem im Fach Geschichte die Landesgrenzen des Herzogtums, die Bedingungen der Erbfolge und Ähnliches besprochen wird. Und im Kunstunterricht können die Inneneinrichtungen mit ihren typischen Stilrichtungen benannt werden.

haus international München

Neben Weimar als Reiseziel finden Sie in dieser Ausgabe natürlich auch weitere Beiträge mit Informationen und Anregungen für Ihre Klassenfahrt. Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt. (Johann Wolfgang von Goethe)

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein wunderbares neues Schuljahr und erfolgreiche Klassenfahrten. Bis zur nächsten Ausgabe im November verbleibe ich mit den besten Wünschen Ihre Katrin Mickel

Mehr als ein Jugendgästehaus / Hostel Das haus international in München ist ein Zentrum für Schüler- und Studienaufenthalte und eine lebendige, zentral gelegene Stätte der Begegnung aller Kulturkreise und Nationen. Wenn Sie als Gruppe, Schulklasse, Familie oder junggebliebene Erwachsene einen oder mehrere Tage das vielfältige Freizeit- und Kulturangebot Münchens erleben wollen, dann sind Sie bei uns genau richtig. • 180 Zimmer mit insgesamt 630 Betten • eigenes Restaurant mit Veranda und Biergarten, wahlweise auch mit HP/VP/LP • Aufenthaltsraum, Bar und Disco “Discovery“ tägl. von 21 - 1 Uhr geöffnet • Internet und gratis WLAN, Billard, Kicker, Flipper, Video-Games, TV Raum, Tischtennisraum • Eigener Fahrradverleih • Konferenzraum für bis zu 175 Personen mit allen technischen Equipment • Bus/Tram Station direkt vor der Haustür, nächste U-Bahn Station in 5min erreichbar • Sicherheitsdienst nachts im Haus • Busparkplätze in der Nähe • Komfortable Unterbringung von Lehrern und Betreuern in neu renovierten, ruhigen Einzel- und Doppelzimmern mit DU/WC und TV • Übernachtungen ab 20 € pro Person inkl. reichhaltigen Frühstücksbuffet • Freiplatz ab 20 Pers. • Bitte fragen Sie uns nach speziellen, saisonabhängigen Angeboten und Rabatten! • Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihre Reise nach München!

haus international, Elisabethstraße 87, 80797 München, Tel.: 089 12006-0, Fax 089 12006-630, info@haus-international.de, www.haus-international.de

Internationaler Bund - IB - Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V. Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

3


4

Inhaltsverzeichnis Heft 3/16

Inhaltsverzeichnis

6

9

12

19

6

Wissenschaft turmhoch erleben Im höchsten Holzgebäude Deutschlands, dem Jahrtausendturm im Elbauenpark in Magdeburg, werden 6.000 Jahre Technikgeschichte präsentiert

24

Unterkunft mit eigener Diskothek „Hostel haus international“ in München – ein internationales Begegnungszentrum für junge und junggebliebene Menschen

9

Aktivprogramme im Thüringer Wald Das Unternehmen outdoor inn führt seit über dreizehn Jahren Outdoor-Aktionen durch und ist Betreiber von zwei Unterkünften

26

Geschichtsinformationen unter freiem Himmel Am 15. Juni 2016 öffnete die Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg

12

Zu Besuch bei Goethe, Schiller und Co Die Stadt Weimar in Thüringen gilt als Symbolort deutscher Kultur- und Geistesgeschichte

16

Netzwerk der Jugendreiseszene Das Klassenfahrten Magazin im Gespräch mit Ralf Olk, Vorstandsmitglied des Reisenetz e.V., dem Deutschen Fachverband für Jugendreisen, mit Sitz in Berlin

28

Reise in das „Rom vor der Haustür“ Veranstaltungen, Führungen und Sonderprogramme für Schulklassen lassen im Römerkastell Saalburg in Bad Homburg (Hessen) die Antike wieder lebendig werden

30

Auf Entdeckertour in eine Welt untertage 400 Meter tief in den Berg geht es im Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ Aalen (Baden-Württemberg)

19

Im Ruhrgebiet in luftige Höhen klettern tree2tree ist Betreiber von drei Hochseilgärten: in Oberhausen, Dortmund und Duisburg

22

Gruppenhäuser und Zeltcamps in ganz Europa Seit fast 35 Jahren organisiert Horizonte Reisen, mit Sitz in Münster (Westfalen), Jugendgruppenreisen und Klassenfahrten

24 Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

28

32 Die Welt von Film und Fernsehen erkunden Direkt vor den Toren Berlins, in Potsdam, befindet sich der Filmpark Babelsberg, als Teil der Medienstadt Babelsberg 34

Inserentenverzeichnis, Impressum

Titelfoto: Goethe-Schiller-Denkmal mit Bauhaus-Museum Foto: © TTG, Maik Schuck

30

32


185 x 131 Klassenfahrten 5 Seit 17 Jahren ein starker Hotelpartner für Klassenreisen ins Zentrum europäischer Metropolen zum fairen Preis bei bester Servicequalität.

Jetzt bis bewerben 31.10.16

Die MEININGER Hotels verlosen einen Schulgarten

Immer weniger Kinder wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Noch weniger haben selbst einmal Gemüse angebaut. Wir verlosen einen Schulgarten an eine Schule in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die mehrfach ausgezeichnete GemüseAckerdemie übernimmt die Umsetzung und betreut die Schule intensiv für mindestens 3 Jahre. Wie funktioniert es: Ein Acker wird auf dem Schulgelände oder in unmittelbarer Nähe der Gewinnerschule angelegt. Hier bauen die Schüler unter fachlicher Anleitung mehr als 25 verschiedene Gemüsearten an. Ein Curriculum nach BNE Kriterien wird begleitend zur Verfügung gestellt. Mehr Infos unter www.gemüseackerdemie.de Die Bildungsprinzipien der GemüseAckerdemie:

o ing: g by d n i n r a Le nd Sozialkompetenz: ktivität u Die Intera rmachen Teamfähigkeit und Selbste lb nd wertgefühl werden gestä das Se rkt Vordergru stehen im Bewerbungen und Teilnahmebedingungen unter

www.meininger-hotels.com/Schulgarten

In Europe’s vibrant cities.

Alle Teilnehmer erhalten ein GemüseAckerdemie Starter-Kit

www.meininger-hotels.com

ab € 11 p. Pers./ Nacht

Ganzheitlichkeit: Die Wertschöpfungskette der Lebensmittelproduktion erleben

Geräumige und hohe Zimmer in zeitlosem Design eingerichtet.

zentral · modern · preiswert Smart Stay – klüger übernachten! Smart Stay Hostel Munich City Mozartstraße 4 80336 München Tel.: 089 /55 87 97-0 Fax: 089 /55 87 97-97 munichcity@smart-stay.de www.smart-stay.de

Die Lobby mit Billard, Internet und Bar.

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


6

Lernort vorgestellt

Wissenschaft turmhoch erleben

Im höchsten Holzgebäude Deutschlands, dem Jahrtausendturm im Elbauenpark in Magdeburg (Sachsen-Anhalt), werden 6.000 Jahre Technikgeschichte präsentiert

Kuppelsaal

Foto: © Andreas Lander

Der Jahrtausendturm ist das Wahrzeichen des Elbauenparks in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. Die Stadt an der Elbe zählt zu den vierzig meistbesuchten deutschen Städten. Im Jahr 1999 entstand hier, für die Bundesgartenschau, der Elbauenpark. Dieser liegt harmonisch in die Auenlandschaft eingebettet am Ostufer der Elbe. Anlässlich der 25. Bundesgartenschau wurde das ehemals militärisch genutzte Areal in einen blühenden Natur- und Freizeitpark umgestaltet. Inzwischen gehört

diese „Kulturlandschaft“ zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Magdeburgs. Auf dem Gelände des Elbauenparks befinden sich unter anderem ein Fitness-Parcours, ein Sportareal, ein 25 Meter hohe Kletterfelsen, eine 400 Meter lange Sommerrodelbahn, ein Damwildgehege, ein Schmetterlingshaus und, als dominantes Bauwerk, der Jahrtausendturm. Mit seinen 60 Metern Höhe ist der Turm das größte Holzbauwerk seiner Art in Deutschland und stellt in seiner Form und

Pferd & Fun die Klassenreise

Höhe, erschaffen als weltweites Unikum in Holz-Leimbinder-Konstruktion, eine architektonische Meisterleistung dar. Die Spannweite der radial ausgerichteten Holzleimbinder, die vorgefertigt auf der Baustelle angeliefert und mit einer Passgenauigkeit im Millimeterbereich eingebaut wurden, beträgt bis ca. 80 Meter. In der Kuppelhalle sind die 26 Bogenbinder in 20 Meter Höhe durch einen 10 Tonnen schweren Druckring zusammengeführt. Für den Turm wurden insgesamt 1.650 Tonnen Holz verbaut.

Jugendgästehaus der Stadt Schweinfurt

Sympathisch - Fränkisch - Schweinfurt

• Am Nationalpark Wattenmeer • Viel Spiel und Bewegung • Im Team das Pferd kennenlernen • Rundum-Angebote

Reit- und Erlebnishof Hennings Stinteck 57 • 25761 Westerdeichstrich • Tel. (0 48 34) 9 31 25

www.reiterhof-hennings.de

Ganz gleich welcher Anlass Sie zu uns führt, es lohnt sich unsere schöne Stadt zu erkunden. Entdecken Sie Zeugnisse der alten Reichsstadt, wandeln Sie auf den Spuren der Industriepioniere und lassen Sie sich tragen vom Lebensgefühl des modernen Schweinfurt. Wir haben viele Angebote für Ihre Klassenfahrt z.B. Erlebnispädagogik und Kletterwald.

Am Unteren Marienbach 3 97421 Schweinfurt

Tel. 09721/675295-0

www.jugendgaestehaus-schweinfurt .de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


Lernort vorgestellt

Foto: © MVGM Werner Klapper

Transparenz im Innern schafft eine lichtdurchlässige Folie, mit welcher die Konstruktion auf 5.000 Quadratmetern umhüllt ist. „Die architektonisch-gestalterische Form des unkonventionellen Turms ist bestimmt durch den Ausstellungsinhalt“, erklärt Dr. Jürgen Zimmermann, Leiter der Ausstellungsbetreuung des Jahrtausendturms. „Formgestalt und Inhalt bilden eine Einheit“. Der schief konstruierte Turm enthält 5 Etagen, auf denen es Informationen zu 6.000 Jahren Entwicklungsgeschichte der Menschheit gibt – von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit. Zu erreichen sind die verschiedenen Ebenen durch ein Treppenhaus im Inneren des Turms sowie durch eine begehbare, spiralförmige, 450 Meter lange Rampe an der Außenhaut, welche auch zur Aussichtsplattform in 43 Meter Höhe führt. Auf ca. 8.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, verteilt auf die 5 Ebenen im Turm, werden rund 250 Exponate präsentiert, welche sich überwiegend selbst erklären.

150 dieser Exponate können die Besucher selbst ausprobieren. „Bei uns ist Anfassen ausdrücklich erwünscht, ob Wasserrad-Treten, Schreiben in Spiegelschrift, Düfte erkunden oder im magischen Raum die optischen Perspektiven auf den Kopf stellen. Das macht den Reiz der Ausstellung aus, die daher insbesondere von Schulklassen gern besucht wird“, erläutert Dr. Jürgen Zimmermann. „Die Ausstellung des Turms hat sich seit seiner Eröffnung im Wesentlichen nicht geändert. Allerdings haben wir in diesem Jahr den Turm um eine Ausstellungsfläche erweitert, auf der wir unseren Besuchern jetzt wechselnde Ausstellungen präsentieren“, berichtet Katja Kraski-Küster, Projektleiterin im Jahrtausendturm und Assistentin der Geschäftsführung der Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg (MVGM) – Betreiber des Elbauenparks. „Auch haben wir gerade eine sehr aufwendige Sanierung der Außenrampe abgeschlossen, mit welcher im August 2015 begonnen wurde“, informiert Katja Kraski-

Foto: © MVGM Werner Klapper

Küster weiter. „Endlich können unsere Besucher auch wieder den atemberaubenden Blick über den Elbauenpark genießen.“ Die Sanierungskosten beliefen sich auf ca. zwei Millionen Euro. Das Innere des Turms beherbergt die Darstellung verschiedener Wissenschaften, von der Geschichte über Mathematik, Chemie, Physik bis hin zur modernen Gerichtsmedizin. Es wird deutlich, welche erstaunlichen und sogar schier unglaublichen Errungenschaften und Ideen der Mensch in den letzten 6.000 Jahren in die Welt brachte. Auf Ebene 1 geht es um die Wiege der modernen Zivilisation, von der Frühgeschichte über die Antike bis 500 nach Christi. Beeindruckend ist schon das Betreten des Kuppelsaals, der sich mit einer Höhe von rund 20 Meter als größter offener Raum des Turms präsentiert. Bei Veranstaltungen können in der Kuppelhalle bis zu 500 Personen Platz finden. Im Zentrum des Kuppelsaals erwartet die Besucher das Foucaultsche Pendel, wel-

KLASSENFAHRTEN zum Erlebnis-Gästehaus in der Eifel Ihr professioneller Anbieter für erlebnispädagogische Programmangebote zu unterschiedlichen Themen Idealer Ausgangspunkt für Ausflüge, zum Beispiel: · Wild und Freizeit im Eifelpark in Gondorf · Ganzjähriges Freizeitvergnügen im CASCADE Erlebnisbad Bitburg · Erlebnis Urzeit im Dinosaurierpark Teufelsschlucht

JUGENDHOTEL BITBURG · Westpark 10 · 54634 Bitburg Tel. 065 61 / 94 44 10 · info@youtel.de · www.youtel.de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

7


8

Lernort vorgestellt

Foto: © MVGM DJI

ches den bekanntesten und anschaulichsten Beweis für die Drehung der Erde um die eigene Achse liefert. Um das Mittelalter, von 500 bis 1.500, dreht es sich auf Ebene 2. Hier erfahren die Besucher, dass es in dieser Epoche, die als dunkle Zeit gilt, nicht nur um Kriege und Schlachten ging, sondern erstaunliche Leistungen in Forschung und Wissenschaft erbracht wurden. Das Thema Frühe Neuzeit – das Zeitalter der Renaissance von 1.500 bis 1.650 – wird auf Ebene 3 behandelt. Geprägt wurde diese Zeit besonders durch Philosophen und Naturforscher wie Leonardo da Vinci oder auch Martin Luther. Informationen über die Zeit von 1650 bis 1850, über die Herausbildung der klassischen Wissenschaften, erhalten die Besucher auf Ebene 4. Es geht um die Anfänge der verschiedenen Wissenschaften, von der Medizin bis zur Physik. Ein Nachbau des berühmten Hevelius-Fernrohres gestattet die Betrachtung des Magdeburger Doms, ein Modell des ersten Mikroskops ist ausgestellt und es sind verschiedene Experimente möglich, die sich mit der menschlichen Wahrnehmung auseinandersetzen. Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Mit der Zeit von 1750 bis heute beschäftigt sich die Ausstellung auf Ebene 4.1 bis 5. Dabei spielen Elektrizität, Magnetismus und Astronomie eine Rolle, ebenso die Relativitätstheorie, die so erklärt wird, dass es wirklich jeder versteht.

reichen von Führungen ab Klasse 4 bis zur Oberstufe. Zudem können spezielle Fachführungen gebucht werden, die sich auf bestimmte Themenbereiche und Ebenen innerhalb der Geschichte der Technik konzentrieren.

Auf Ebene 5 können die Besucher aktuelle Forschungsprojekte wissenschaftlicher Magdeburger Institute und der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität kennenlernen und schon heute sehen, was unsere Zukunft bestimmen wird. Die Besucher haben auf dieser Ebene auch die Möglichkeit, über das Gesehene und Erlebte im Jahrtausendturm nachzudenken und sich mit der Menschheit aus philosophischer Sicht auseinanderzusetzen.

„Über 70.000 Besucher lassen sich pro Saison in die Zauberwelt der Wissenschaften entführen“, freut sich Dr. Jürgen Zimmermann. „Ein Drittel unserer Besucher sind Schul- und Hortgruppen, die aus SachsenAnhalt sowie den umliegenden Bundesländern kommen, denn der Turm eignet sich gut als ausschulischer Lernort.“ „Und in Verbindung mit dem Besuch der weiteren Angebote im Elbauenpark und der Teilnahme an den Entdeckungstouren, kann ein Turmbesuch zum aktionsreichen Ganztagesausflug werden“, ergänzt Katja KraskiKüster.

Einen schönen Ausblick auf den Elbauenpark gestattet schließlich die Aussichtsplattform auf Ebene 6. Erkundet werden kann der Turm als Gemeinschaftserlebnis im Rahmen von verschiedenen Führungen mit einer Dauer von ca. einer Stunde. Die Führungen, bei Bedarf auch in französischer, englischer und russischer Sprache möglich, sind auf die speziellen Bedürfnisse von Kindern, Schulklassen oder wissensdurstigen Erwachsenen zugeschnitten und

Kontakt Jahrtausendturm im Elbauenpark Magdeburg Tessenowstraße 7 39114 Magdeburg Telefon 0391 - 5934 263 info@jahrtausendturm-magdeburg.de www. jahrtausendturm-magdeburg.de


Programmanbieter vorgestellt

Aktivprogramme im Thüringer Wald

Das Unternehmen outdoor inn führt seit über dreizehn Jahren Outdoor-Aktionen durch und ist Betreiber von zwei Unterkünften: dem Gästehaus Sonneberg und dem Sporthotel Steinach „Alles begann mit einer Leidenschaft, mit meiner Begeisterung für den Bergsport und für sämtliche Outdoor-Aktivitäten“, antwortet Axel Müller, Geschäftsführer der outdoor inn GmbH, auf die Frage nach den Anfängen des Unternehmens. „Ich wollte damals mein Hobby und meine Liebe zur Natur zum Beruf machen, um auch andere für unsere Region zu begeistern. So begann ich vor ca. 15 Jahren, gemeinsam mit meinem damaligen Geschäftspartner, Abenteuerprogramme für Gruppen im Thüringer Wald anzubieten. 2001 eröffneten wir mit dem Hochseilgarten Steinach den ersten Hochseilgarten in den neuen Bundesländern.“ Man freute sich damals über die wachsende Zahl der Gruppen, welche die OutdoorProgramme nutzten, musste sich jedoch über deren Unterbringung Gedanken machen. „Die Vielzahl der Gruppen und der Mangel an adäquaten Übernachtungsmöglichkeiten machte es 2003 für mich notwendig, ein eigenes Haus zum Leben zu erwecken“, berichtet Axel Müller. In diesem Zusammenhang entstand auch der jetzige Firmenname: outdoor steht für die verschiedenen Aktionen und Programme, welche das Unternehmen anbietet, und inn steht für Herberge und Gästehaus. Im Jahr 2003 erwarb Familie Müller ein Objekt in Sonneberg, im Ortsteil Neufang: das heutige Gästehaus Sonneberg – eine ehemalige Produktionsstätte der Spielwarenherstellung. Nur sieben Monate dauerte die komplette Sanierung und Erneuerung des Gebäu-

Fotos: © outdoor inn (5)

des. Dabei wurde eine durchgängige, neue Gestaltungs- und Funktionsidee für den Gebäudekomplex erarbeitet und unter Verwendung von Naturholz, in Kombination mit modernen Werkstoffen und Farbakzenten, realisiert. Seit der Eröffnung 2004 bietet nun das Gästehaus Sonneberg Übernachtungsmöglichkeiten für 64 Personen in 17 großen, rustikal eingerichteten Zwei- bis Sechs-BettZimmern. Auch räumlich variable Möglichkeiten für Projekte, Seminar oder Tagungen sind vorhanden. „Unser Raum der besonderen Art ist das Himmelreich, ein 50 Quadratmeter großer barrierefreier und multifunktionaler Raum. Hier ist es warm und trocken und doch haben unsere Gäste den Himmel direkt überm Kopf und den weiten Blick in die Natur“, erklärt der Geschäftsführer.

Das Gästehaus befindet sich oberhalb der Spielzeugstadt Sonneberg, inmitten des Thüringer Waldes. Von hier aus eröffnet sich den Gästen eine schöne Aussicht vom Ochsenkopf über den Staffelberg bis zur Veste Coburg. „Um die Unterbringung von noch mehr Gästen zu ermöglichen und die Wintersaison besser nutzen zu können, erwarben wir Ende 2009 ein zweites Objekt“, sagt Axel Müller. Ein ehemaliges Ferienheim wurde in nur drei Monaten zum Sporthotel Steinach umgestaltet. Dieses befindet sich in der gleichnamigen Stadt Steinach, einer Kleinstadt am Südhang des Thüringer Waldes. Die Stadt, ein anerkannter Erholungsort, ist geprägt von Tourismus und Wintersportanlagen. Das Sporthotel verfügt über 17 originell eingerichtete Hotelzimmer auf themenspezi-

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

9


10

Programmanbieter vorgestellt

Sporthotel Steinach

Gästehaus Sonneberg

fisch gestalteten Etagen sowie, auch innerhalb des Hauses, 3 Ferienwohnungen und 2 Gruppenbereiche. „Wir wollten individuelle Urlaubsräume schaffen, so individuell wie auch unsere Gäste sind“, erzählt Axel Müller. Insgesamt 60 Betten, aufgeteilt auf Zweibis Sechs-Bett-Zimmer, stehen den Gästen im Hotelbereich zur Verfügung. Die Ferienwohnungen, mit ein bis vier Schlafräumen, bieten Platz für bis zu 25 Personen. Eigens für Schulklassen wurde der Gruppenbereich mit Mehrbettschlafzimmern und gemeinsamen Wohnbereich gestaltet. Hier können in zwei modern eingerichteten Wohnungen mit je drei Vier-Bett- und einem Drei-Bettzimmer bis zu 30 Schüler schlafen. Lehrer sind im Hotelbereich in Sichtweite zu den Schülern untergebracht. „Die Bereicherung durch die Entstehung des Sporthotels in Steinach führte auch zu einer Weiterentwicklung unserer Winterprogramme, die seitdem nicht mehr nur Trapperschneeschuhtouren, Schlittenbauen und Rodelgaudi beinhalten, sondern nun auch Skibegeisterte mit Alpinski und Snowboarden erfreuen können“, informiert Ina Müller, Verantwortliche für den Bereich Klassenfahrten. „Für die Saison 2016/2017 haben wir nun auch Snowbiken für unsere Schüler im Programm.“

Denn neben den beiden Unterkünften bietet das Unternehmen vor allem OutdoorProgramme an, speziell auch für Schulklassen. Es gibt Sommer- und Winterprogramme, wobei die Erlebnispädagogik immer ein Thema ist. Inhalte der Sommerklassenfahrten sind beispielsweise Hochseilgarten, Klettern am Fels, GPS-Trekking, Bogenschießen, Seifenkistenbauen, Conferencebike fahren, erlebnispädagogische Aktionen oder gemeinsames Kochen. Bei den Winterprogrammen geht es unter anderem um Erlebnisschneeschuhtouren, Schlitten-, Iglu- oder Schneefigurenbauen, Alpinski und Skilager. „Im nahegelegenen Skigebiet Skiarena Silbersattel in Steinach lässt sich schon die Zeit vertreiben, egal ob auf Skiern oder mit dem Snowboard“, so Axel Müller. „Wer es etwas ruhiger mag, steigt vom Gästehaus in Sonneberg in die Loipe und genießt den schönen Schnee. Aber auch abseits der Piste haben wir viele Ideen für spannende Winterabenteuer.“ Auf die Frage, welche Programmangebote von Schulklassen besonders gern genutzt werden, antwortet Ina Müller: „Beliebt sind unsere Conferencebike-Touren mit unseren

Klassenfahrt 2017/18 Wir fahren in den Harz!

www.kraftzwerg.de 05323-84411 | info@kraftzwerg.de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

7-Sitzer-Fahrrädern, ein Gemeinschaftserlebnis mit sehr viel Spaß und Bewegung an frischer Luft. Ein weiteres Highlight ist das Programm Abenteuer Fels. Die Schüler erlernen Kletter- und Sicherungstechniken am Naturfels und können den einzigen Thüringer Klettersteig begehen. Das ist eine großartige körperliche und mentale Herausforderung voller Nervenkitzel und höchster Konzentration.“ Und wie steht es mit der Sicherheit bei all den Aktionen? „Bei all unseren Aktionen steht die Sicherheit unserer Gäste immer an erster Stelle, und gleich danach kommt der Spaß an der Sache“, versichert der Geschäftsführer. „Unser Sicherheitskonzept ist allem anderen übergeordnet und wird für jedes Programm

neu erstellt. Wir arbeiten ausschließlich mit Fachkräften zusammen und ermöglichen die regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungskursen. So werden zum Beispiel Seilaktivitäten, welcher Art auch immer, nur mit ausgebildeten Trainern durchgeführt. Wir sind Mitglied in der ERCA (European Ropes Course Association) und arbeiten mit diesen Standards. Unsere Ausrüstung und Materialien werden regelmäßig gewartet beziehungsweise ausgetauscht.“


Programmanbieter vorgestellt

Kontakt outdoor inn GmbH Sternwartestraße 18 f 96515 Sonneberg Telefon 03675 - 406804 info@outdoor-inn.de www.outdoor-inn.de „Durchschnittlich begrüßen wir 70 bis 80 Schulklassen im Jahr. Unsere Stammkundschaft beträgt davon ca. 70 Prozent. Mittlerweile besucht uns schon die 2. Generation von Lehrkräften“, freut sich Ina Müller. Conferencebike

Bezüglich der Programme kann zwischen Tagesaktionen und Mehrtagesprogrammen mit 3 oder 4 Übernachtungen gewählt werden. Ina Müller: „Die etwas kürzeren Schulfahrten von 2 bis 3 Tagen werden meist von Klassen aus der näheren Region unternommen. Bundesweit heißen wir unsere Gäste für 4 bis 5 Tagesfahrten willkommen. Sie besuchen

uns zu einem großen Teil aus dem Berliner Umkreis, Baden-Württemberg, Hannover und nun sogar aus dem Münchner Raum.“ Die gesamte Organisation von Klassenfahrten, die Durchführung und Betreuung sämtlicher Outdoor-Aktionen und deren Reflexionen, erfolgt komplett durch das Team von Axel Müller.

Axel Müller: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Schülern emotionale Erlebnisse zu organisieren, bei denen sie nicht für möglich gehaltene Herausforderungen annehmen. Ziel ist es, den Schülern die Möglichkeit einzuräumen, sich wieder auf sich selbst zu konzentrieren, ihnen Wege zu zeigen, ihre Grenzen zu überwinden, um dadurch mehr Selbstvertrauen zu gewinnen.“

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

11


Reiseziel vorgestellt

Zu Besuch bei Goethe, Schiller und Co

Foto: Maik Schuck © weimar GmbH

Die Stadt Weimar in Thüringen gilt als Symbolort deutscher Kultur- und Geistesgeschichte

Schloss Belvedere

12

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

Die Zeit bringt Rat. Erwartet‘s in Geduld! Man muss dem Augenblick auch was vertraun.

(Johann Wolfgang von Goethe)

(Friedrich Schiller)

Man muss solche Leute nicht nach dem, was sie sprechen, beurteilen, sondern nach dem, was sie tun.

Zum Besten der Menschheit kann niemand beitragen, der nicht aus sich selbst macht, was aus ihm werden kann und soll.

(Christoph Martin Wieland)

(Johann Gottfried von Herder)

Für Goethe, Schiller, Wieland, Herder und viele andere Persönlichkeiten war Weimar eine wichtige Station in ihrem Leben. Zum Erbe der Stadt gehören, neben den Traditionen der Weimarer Klassik, unter anderem auch das Bauhaus sowie die Nationalversammlung von 1919, von welcher sich der Name der Weimarer Republik herleitet. Weimar liegt eingebettet in das Tal der Ilm am Südfuß des Ettersberges im Thüringer Becken. Die Stadt kann auf eine lebendige Kunstszene verweisen. Entsprechende Grundlagen dafür wurden durch viele Jahrhunderte von kunstliebenden, aufgeklärten Herrschern gelegt, denen die Anwesenheit bedeutender Dichter, Komponisten, Sänger, Maler, bildender Künstler, Architekten, Theaterleute und Gelehrter stets wichtiger erschien, als die alleinige Repräsentanz ihrer Macht. So verfügt Weimar über eine Vielzahl hochKlassenfahrten Magazin Heft 3/2016

rangiger kultureller Hinterlassenschaften aus dem 16. Jahrhundert – mit Lucas Cranach dem Älteren und dem Jüngeren; dem 17. Jahrhundert – mit der Gründung der Fruchtbringenden Gesellschaft; dem 18. Jahrhundert – mit Johann Sebastian Bach und der Weimarer Klassik; dem 19. Jahrhundert – mit Franz Liszt, Richard Strauss, Friedrich Nietzsche, den Landschaftsmalern der Weimarer Malerschule an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar; und dem 20. Jahrhundert – mit Harry Graf Kessler, Henry van de Velde und den Künstlern des Bauhauses. In der langen Liste der weltbekannten Wahl-Weimarer, die Weimars Ruf begründeten, bleibt Goethe der wichtigste Name. Er lebte in den Jahren zwischen 1775 und 1832 in Weimar. Dieser Zeitabschnitt gilt als das „Goldene Zeitalter“ Weimars. Viele berühmte deutsche Dichter, Philosophen und Künstler kamen damals in die Stadt, da

ihnen Weimar ungleich mehr Freiraum für ihre Entfaltung bot, als die meisten anderen deutschen Städte. Während dieser Jahre entstanden etliche bedeutende Werke und Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise Goethes und Schillers berühmte Gedichte und Dramen, das heutige Stadtschloss, der Ilmpark, der Park Belvedere sowie Schloss Ettersburg und Tiefurt. Nach diesem Zeitalter kamen andere Persönlichkeiten nach Weimar: Franz Liszt, Henry van de Velde, das bunte Völkchen der Bauhäusler um Walter Gropius, Feininger und Klee. Die Kunstschule wurde gegründet, an der Böcklin, Liebermann und Rohlfs tätig waren. Henry van de Velde übernahm 1902 die Leitung der Kunstgewerbeschule, aus welcher das Bauhaus hervorging. Dieses stand anfangs unter der Leitung von Walter Gropius.


Reiseziel vorgestellt

Schillers Wohnhaus

Foto: Maik Schuck © weimar GmbH

Goethes Wohnhaus am Frauenplan

Aber auch für die erste deutsche Demokratie steht der Name Weimar. Die Verfassung der Weimarer Republik wurde hier vor nun fast 100 Jahren erarbeitet und verabschiedet. Im Stadtmuseum wird dieses wichtige Kapitel deutscher Geschichte mit der Ausstellung „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“ gewürdigt.

Zeit vom Nationalsozialismus unterbrochen. Zu Weimars dunkelsten Kapiteln gehört das Konzentrationslager Buchenwald. Im ehemaligen Konzentrationslager auf dem Ettersberg, in der Nähe der Stadt, wird an die Verbrechen zwischen 1933 und 1945 erinnert. Seit April 2016 ist in der Gedenkstätte eine neue Dauerausstellung zu sehen.

Dieser erste demokratische Schritt in Deutschland wurde aber schon nach kurzer

Als bedeutendste Gedenkstätte der Stadt Weimar gilt das Goethehaus, welches sich in

Foto: Maik Schuck © weimar GmbH

einem repräsentativen Bürgerhaus befindet. Nach Goethes Tod wurde alles, was an Sammlungen von wertvollen Schätzen verschiedener Art in Jahrzehnten in dieses Haus gekommen war, von seinen Enkeln gehütet, Fremde hatten keinen Zutritt. Aber der 1885 verstorbene letzte Nachkomme des großen Dichters vermachte in seinem Testament allen Besitz dem Staat. So konnten das Haus und seine Sammlungen ab 1886 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Eine Klasse(n)-Fahrt in den

Erlebnispark Meeresaquarium / Thür. Faszinierender Einblick in die Unterwasserwelt mit Krokodilen, Raubmuränen, Piranhas, Rochen … und Haien im

1.000.000-Liter-Becken

7.800 qm, 195 Arten, spannendes Freizeiterlebnis mit Lerneffekt für den Unterricht. Gaststätte, Außenpark mit Spielplatz, behindertengerecht Öffnungszeiten täglich 10 bis 18 Uhr Erlebnispark Meeresaquarium GmbH Beethovenstr. 16, 98544 Zella-Mehlis/Thür., Tel. 03682 / 4 10 78

www.meeresaquarium-zella-mehlis.de info@meeresaquarium-zella-mehlis.de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

13


14

Reiseziel vorgestellt

Goethes Gartenhaus im Ilmpark

Angebaut an das Goethehaus befindet sich das Goethemuseum. Es präsentiert in 14 Räumen das Leben und Werk des Dichters. Auch Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm kann besichtigt werden. Als der Dichter das Haus einst auf seinen Wanderungen entdeckte, bot dieses einen verwahrlosten Anblick – halbzerfallen und unansehnlich in einem verwilderten Garten. Trotzdem war Goethe davon so begeistert, dass er es besitzen wollte. Er erhoffte sich von diesem Refugium innere Ruhe, Abstand vom Hof und die Inspiration der Natur. Inzwischen zählt das Haus zu einem der schönsten Wahrzeichen der Stadt.

Foto: Guido Werner © weimar GmbH

Goethes Arbeitszimmer und ebenso der Garten wurden originalgetreu rekonstruiert. Das Schillerhaus befindet sich heute mitten in Weimars Fußgängerzone. Zu erreichen ist das Schillerhaus-Wohnhaus vom Schillermuseum aus, welches 1988 eröffnet wurde und mit dem historischen Gebäude über einen Gang in der ersten Etage verbunden ist. Einen historischen Überblick über 5.000 Jahre Weimarer Geschichte erhalten Besucher im Weimarhaus, in welchem mithilfe eines Ensembles von Wachsfiguren, aufwen-

Lachener Gästehäuser • an der schönen Pfälzer Weinstraße • für Einzelgäste und Gruppen • VP, HP, ÜF oder Selbstvers. • großer Park, Hallenbad • Spiel- und Sportplätze, Grillen, Lagerfeuer • Freizeiten, Seminare, Klassenfahrten u.a. Gerne senden wir Ihnen unser ausführliches Programm und Hausprospekt zu.

Anmeldung & Info:

Diakonissen-Mutterhaus Lachen Flugplatzstr. 91-99, 67435 Neustadt/W. Tel. 06327 983-457, Mail: gaestehaeuser@lachen-diakonissen.de Internet: www.lachen-diakonissen.de

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

digen Rundumkulissen und Spezialeffekten die Geschichte der Stadt lebendig wird. Beim Weimarhaus handelt es sich weder um ein typisches Museum, noch um einen Erlebnispark oder Erlebnismuseum, sondern um eine Institution, welche die Besucher in die Stadt und ihre Geschichte einführen will. Die Kunstsammlungen von Weimar sind im Stadtschloss untergebracht. Das Schloss beherbergt das Schlossmuseum mit dem Ausstellungsschwerpunkt Malerei von 1500 bis 1900. Soweit es die historischen Räume zuließen, wurden die Bilder chronologisch angeordnet.


Reiseziel vorgestellt

Foto: Guido Werner © weimar GmbH (2)

Die UNESCO zeichnete 1998 die Dichterhäuser von Goethe und Schiller, Parks und Gärten, die prächtigen Schlösser sowie die Herzogin Anna Amalia Bibliothek als Weltkulturerbe aus. Auch die Stätten des Bauhauses in Weimar und Dessau sind in diesem Weltgedächtnis verewigt. Allein für ihre Erkundung kommen Jahr für Jahr hunderttausende Besucher in die Stadt.

Goethe- und Schiller-Denkmal mit Theater

Im Westen von Weimar befindet sich der Historische Friedhof. Hier sind viele für die Geschichte der Stadt wichtige Persönlichkeiten beigesetzt. Goethe und Schiller fanden in der Fürstengruft, einem klassizistischen Bau, ihre letzte Ruhestätte, weil es Großherzog Carl August so wünschte. Dieser wollte den beiden Dichtern auch im Tode nahe sein. Neben den vielen Denkmalen und Gedenkstätten kann beispielsweise auch das Deutsche Nationaltheater besucht werden. Es

Blick auf den Markt

ist Nachfolger des früheren Weimarer Hoftheaters, welches Goethe von 1791 bis 1817 leitete. Für Schulklassen gibt es beispielsweise, in Verbindung mit dem Besuch einer Theatervorführung, das Angebot „Theatereffekte im Deutschen Nationaltheater“. Dabei verrät der Oberrequisiteur unter anderem, wie Blitz, Donner, Regen, Nebel und Schnee gemacht oder Türen zum Knarren gebracht werden und verwandelt Seifenblasen in Glühwürmchen.

Um Weimar-Besuchern die Stadt näher zu bringen, wurden verschiedene Stadtführungen entwickelt, wobei auch nicht mit Anekdoten und unterhaltsamen Details aus dem reichen Fundus der Weimarer Stadtgeschichte gespart wird. So gibt es beispielsweise Themenführungen, Kostümführungen, Multimediaführungen oder Gruppenführungen in zehn Sprachen. Quellen: Weimar GmbH; Wikipedia; Baedeker Reiseführer, Verlag Karl Baedeker, 1995

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

15


16

Fachverband vorgestellt

Netzwerk der Jugendreiseszene

Das Klassenfahrten Magazin im Gespräch mit Ralf Olk, Vorstandsmitglied des Reisenetz e.V., dem Deutschen Fachverband für Jugendreisen, mit Sitz in Berlin Ralf Olk: Beruflich ist Ralf Olk Geschäftsführer des YOUTEL – Jugendhotel Bitburg. Seit 2009 engagiert sich der 51-Jährige ehrenamtlich im Vorstand des Reisenetz e.V. Hier gehören Unterkünfte, PR/Öffentlichkeitsarbeit und die Jahrestagung „OFT – Offene Fachtagung“ zu seinem Zuständigkeitsbereich. Im Gespräch mit dem Klassenfahrten Magazin informiert Ralf Olk über die Arbeit des Reisenetzes als bedeutendes Netzwerk der professionellen Jugendreiseszene.

tagung des Verbandes, der „OFT – Offenen Fachtagung“, hat das Reisenetz eine der größten und wichtigsten Jahresveranstaltung der Szene etabliert (2016 in Berlin, vom 2. bis 4. November). Wann und von wem wurde das Reisenetz gegründet, und welche Idee stand dahinter? Das Reisenetz wurde 1988 von nur wenigen Akteuren der damaligen Jugendreiseszene gegründet. Dahinter stand die Idee, die Interessen der sehr heterogenen Strukturen der Szene in einem Verband zu bündeln und den Erfahrungsaustausch sowie die Zusammenarbeit zwischen Reiseveranstaltern und Schulfahrtenanbietern mit Jugendunterkünften oder Programmanbietern zu fördern. Worin bestehen die Ziele des Fachverbandes?

Herr Olk, bitte erklären Sie uns kurz, wobei es sich beim Reisenetz konkret handelt. Das Reisenetz ist der Deutsche Fachverband für Jugendreisen und mit ca. 100 Mitgliedern aus allen Bereichen, wie Reiseveranstalter, Unterkünfte, Programmanbieter und Sprachreisen, das größte und bedeutendste Netzwerk der professionellen Jugendreiseszene im deutschsprachigen Raum. Mit der Jahres-

Vorrangiges Ziel des Verbandes ist es, Kinder- und Jugendreisen zu professionalisieren und bei den Aktivitäten, vor allem der Reisenetz-Mitglieder, aber darüber hinaus auch bei allen anderen Organisationen der Szene, gute, auch pädagogisch sinnvolle, vor allem aber sichere und dabei qualitativ bestmögliche Angebote für alle Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten. Vertrauen ist die Basis für das gemeinsame Wirken – nach innen und außen. Wie viele Mitglieder gab es zu Anfang und wie viele sind es jetzt?

Freizeitheim Strobel-Mühle

Strobel-Mühle e.V.

Erzgebirge erleben SPECIALs-Komplettpakete

99,95€

ab p.P. (inkl. 2ÜN, Vollverpflegung und Programm) auch möglich: individuelle Gestaltung

der Klassenfahrt mit verschiedenen Verpflegungsoptionen und Programm

mehrere Tagesbausteine

Klassengemeinschaft stärken

Kletterhalle + Hochseilgarten

Umweltbildung und -projekte

passend für die Klassenstufe

mit erlebnispädagogischen Aktionen

direkt vor Ort

mit unserem Partner Förderverein Natura Miriquidica e.V.

… ideale Voraussetzungen für eine erlebnisreiche Klassenfahrt!* Weitere Infos auf

www.strobelmuehle.de

Marienberger Str. 36 · 09509 Pockau-Lengefeld · T (03735) 66020 · F (03735) 660229 · E info@strobelmuehle.de * bei Buchung „Klassenfahrten-Magazin“ angeben und jeder Schüler erhält am Anreisetag eine kleine Überraschung! 15010 SMP AZ Klassenfahrt 185x131.indd 1

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

An der Gründung des Reisenetzes waren ca. 10 Organisationen beteiligt, aktuell sind rund 100 Mitglieder im Reisenetz organisiert.

23.01.15 10:31

Aus welchen Bereichen und Ländern kommen die Mitglieder? Die Mitgliederstruktur ist sehr vielschichtig, bestehend aus Reiseveranstaltern für Betreute Kinder- u. Jugendreisen, Schul- und Klassenfahrten-Anbieter, Unterkünfte, Sprachreiseveranstalter, Programmanbieter und auch Beförderungsunternehmen. Die Spanne reicht von sehr kleinen Organisationen bis hin zu den Marktführern im deutschsprachigen Raum, von kleinen Unterkunftsbetrieben bis zu europaweit aktiven „big Playern“ im Hotel- und Hostelbereich mit tausenden von Zimmern. Ergänzt wird die Mitgliederstruktur durch Akteure, die selbst nicht im Reisesegment tätig sind, sondern zum Beispiel bei Themen wie Krisenmanagement oder Ähnliches aktiv sind. Die Mitglieder kommen aus dem deutschsprachigen Raum, überwiegend natürlich aus Deutschland, aber auch aus dem benachbarten Ausland wie beispielsweise Österreich.


Fachverband vorgestellt

Kontakt Reisenetz e.V. Torstraße 61, 10119 Berlin Telefon 030 - 2462 8430 info@reisenetz.org www.reisenetz.org

Impressionen von der OFT

Sind für eine Mitgliedschaft im Reisenetz bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen? Zunächst kann jede im Kinder- oder Jugendreisen aktive Organisationsstruktur Mitglied im Verband Reisenetz werden. Eine Entscheidung über die Aufnahme erfolgt zunächst durch den Vorstand, die Mitgliederversammlung muss die Aufnahme bestätigen. Mitglieder, die selbst Leistungen im Kinder- und Jugendreisebereich erbringen, müssen die Qualitätskriterien des Reisenetzes erfüllen und den entsprechenden Prozess zur Erlangung des Reisenetz-Qualitätssiegels absolvieren. Mitglieder sind aber auch Versicherungsgesellschaften, Beratungsunternehmen und ähnliche Organisationen, ohne Zertifizierbarkeit. Bitte erzählen Sie uns etwas Näheres zum Gütesiegels „Reisenetz Qualität“. Seit wann gibt es dieses Gütesiegel und für was steht es? Seit 2004 ist das Reisenetz-Qualitätssiegel etabliert. Und es steht für qualitativ hochwertige, professionell organisierte, pädagogisch durchdachte und vor allem sichere Kinder- und Jugendreisen. Wer das Reisenetz-Qualitätssiegel hat, freut sich über die Professionalität seines Reiseprodukts und der damit verbundenen Reputation am Markt. In welchen Bereichen wird das Qualitätssiegel verliehen und wie viele Male wurde es inzwischen vergeben? Das Qualitätssiegel gibt es für Betreute Kinder und Jugendreisen, Klassenfahrten,

Fotos: reisenetz e.V. (4)

Unterkünfte und Programmanbieter. Etwa 90 Organisationen führen das Siegel, darunter kleine Akteure genauso wie etliche Marktführer im deutschsprachigen Raum. In den vergangenen Jahren kamen etliche Organisationen dazu, die Zahl insgesamt steigt seit Jahren. Der Qualitätsausschuss des Reisenetz e. V., der das Prüfverfahren organisiert, ist daher auch ein ständig wachsendes Gremium.

trag, der für Jugendunterkünfte inakzeptable Härten darstellt, oder zur neuen „Pauschalreiserichtlinie“ mit ihrer Benachteiligung für gewerbliche Reiseanbieter und auch zum Thema „Gewerbesteuerhinzurechnung“, einer existentiellen Bedrohung für die gesamte Reisebranche. Ergänzt wird der Service für Mitglieder durch besondere Konditionen bei zum Beispiel GEMA- und Film-Lizenzen, Druckereien, Büromöbelanbietern und auch, geplant, beim Energieeinkauf und Kommunikationsdienstleistern. Eine Rahmenvereinbarung des Reisenetzes mit einem Fachanwalt sorgt für eine, in der Grundversorgung kostenfreie, Rechtsberatung oder auch die rechtssichere Gestaltung von AGBs zum günstigen Pauschalhonorar. ––>

An welches Unternehmen wurde das Qualitätssiegel als erstes vergeben? Das YOUTEL – Jugendhotel Bitburg wurde 2004 als erste Jugendunterkunft in Deutschland mit dem Qualitätssiegel des Reisenetz ausgezeichnet (lächelt). Welchen Service bietet das Reisenetz den Mitgliedern? Für die Mitglieder ist allem voran der Erfahrungsaustausch der Mitgliedsorganisationen untereinander wichtig. Der Verband informiert, auf den Punkt gebracht, über Rechtsthemen, Marktentwicklungen und Trends in der Szene. Das Reisenetz bietet den Mitgliedern die gemeinsame und damit günstige Teilnahme an Messen, hier insbesondere der ITB in Berlin. Zu den Serviceleistungen zählen ebenso Schulung und Weiterbildung, unter anderem in Zusammenarbeit mit der kürzlich, auch durch Reisenetz-Initiative neu gegründeten „Jugendreise-Akademie“. Die Mitglieder profitieren zudem von der politischen Interessenvertretung des Fachverbandes, zum Beispiel zum Rundfunkbei-

26 Jahre Erfahrung

garantieren Ihnen & Ihren Schülern eine gelungene Klassenfahrt

Buchen Sie Ihre nächste Klassenfahrt bei EVR Reisen Wählen Sie aus den vielseitigen Reiseangeboten in Deutschland und Europa für STÄDTEREISEN, SPORT- & ERLEBNISREISEN, ABSCHLUSSFAHRTEN UND STUDIENREISEN. Genießen Sie einen lehrreichen und unterhaltsamen Aufenthalt – das Organisatorische erledigen wir für Sie.

WWW.FACEBOOK.COM/EVR.KLASSENFAHRTEN

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

17


Fachverband vorgestellt

Durch die Mitgliedschaft des Reisenetzes im Reiseverband ASR profitieren ergänzend alle Reisenetz-Mitglieder von vielen Verbandsleistungen des ASR, wie Travel-Agent-Ausweis und Ähnliches. Einige der Publikationen des Reisenetzes, wie zum Beispiel zum Thema Datenschutz oder zu fachjuristischen Themen wie Betreuerpflichten, erleichtern den Mitgliedern die Arbeit, sorgen für Professionalität und damit für besseren Marktzugang bei den Konsumenten. Und worin besteht der Service, den das Reisenetz den Nutzern, wie beispielsweise Lehrern, bietet? Für Eltern, Lehrer oder andere Verantwortliche oder Entscheider bei Kinder- und Jugendreisen bietet das Reisenetz Beratung, klärt auf, gibt Hilfestellung bei konkreten Fragen oder auch Handlungsempfehlungen für deren Reiseentscheidung. So sorgt zum Beispiel die vom Reisenetz herausgegebene Info-Broschüre zu allen gängigen Qualitätszeichen für Transparenz und Klarheit im Dickicht der

bestehenden Systeme. Der erst kürzlich, branchenübergreifend, unter Federführung des Reisenetzes, erschienene „Jugendreiseratgeber“ ist ein Standardwerk für jeden, der sich mit Reiseentscheidungen für junge Menschen befassen muss. Was hat sich seit den Anfängen des Reisenetzes bis heute verändert? Der Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit im Netzwerk selbst und auch der Mitglieder untereinander hat sich enorm entwickelt. Durch die über die Jahre entstandenen Publikationen des Reisenetzes ist vielen Anbietern der Szene, aber vor allem auch Eltern, Lehrern und sonstigen Entscheidern, ein Portfolio an sinnvollen Hilfsmitteln anhand gegeben worden. Für Politik, Ministerien, Verwaltungen, der DZT (Deutsche Zentrale für Tourismus) und den regionalen Tourismus-Marketing-Organisationen ist das Reisenetz zum kompetenten und gefragten Ansprechpartner geworden. Bei der großen Jugendreisestudie des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft) war das Reisenetz

in 2015 Partner im Projektbeirat. Um dem Bedarf an Qualifikation, Beratung und bei der Projektarbeit mit professionellen Strukturen zu begegnen, hat das Reisenetz die Gründung der „Jugendreiseakademie“ mit initiiert. Gibt es für die Zukunft Planungen, Vorhaben, Neuerungen? Unter Federführung des Reisenetzes wird eine verbandsübergreifende Arbeitsgruppe, mit dem Sprachreise-Fachverband, dem Fachverband Erlebnispädagogik, dem Bundesforum Kinder- und Jugendreisen und auch dem TÜV, ein einheitliches Qualitätssiegel und damit größere Transparenz realisieren. Erstmals ist für 2017 ein, dann jährlich in wechselnden deutschsprachigen Destinationen stattfindender, „Jugendreisegipfel“ geplant. Auf politischer Ebene will das Reisenetz seine Kontakte zu den tourismuspolitischen Sprechern der Bundestagsfraktionen und zur Tourismusbeauftragten der Bundesregierung ausbauen. Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch.

Buchempfehlung – Neuerscheinung ab August als eBook ISBN: 978-3-94073-98-9

6,99 €

ab November als Softcover ISBN: 978-3-940873-97-2

9,99 €

Ein ausgeklügelter Plan, Verbrechen aus der Vergangenheit und eine immer gefährlicher werdende Gegenwart! Wie durch Zuf all lernt die junge Werbedesignerin Leonie die sympathische Hanna kennen. Leonie ahnt zu dieser Zeit noch nicht, welche dramatischen Auswirkungen diese neue Bekanntschaft auf ihr Leben haben wird und welche Rolle ihr bösartiger Onkel Friedemann sowie Jahrzehnte zurückliegende Verbrechen spielen. Parallel dazu begibt sich Leonie auf die Suche nach ihrer verschwundenen Tante Heidi, der Frau ihres Onkels, und gräbt so in der Vergangenheit, die eng mit ihrer neuen Bekanntschaft verwoben ist. Es beginnen die aufregendsten Wochen ihres Lebens, wobei sie mehrmals in gefährliche, lebensbedrohende Situationen gerät. Halt in dieser schwierigen Zeit f indet Leonie bei ihrer neuen Liebe. In wenigen Wochen setzt sich aus vielen Einzelteilen Stück für Stück ein Puzzle zusammen, das Leonie ein grausiges Gesamtbild ihres gehassten Onkels eröffnet. Doch eine Unstimmigkeit in diesem Bild bleibt bis zum Schluss bestehen. Erst als Leonie schon nicht mehr daran glaubt, noch die ganze Wahrheit zu erfahren, wird ihr diese wie durch Zauberhand aus der frühen Vergangenheit präsentiert.

erhältlich in allen eBook-Shops Kontakt: Thomas Stolze, hansanord Verlag, Johann-Biersack-Str. 9, 82340 Feldaf ing Tel.: 08157 - 9266 280, Fax: 08157 - 9266 282, E-Mail: thomas.stolze@hansanord-verlag.de www.hansanord-verlag.de

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

ANZEIGE

18


Programmanbieter vorgestellt

Im Ruhrgebiet in luftige Höhen klettern

tree2tree ist Betreiber von drei Hochseilgärten: in Oberhausen, Dortmund und Duisburg

Fotos: tree2tree GmbH (8)

Wenn Schulklassen Hochseilgärten besuchen, dann geht es nicht nur um Abenteuer und Nervenkitzel, sondern auch um pädagogische Ansätze, wie die Förderung der Eigenverantwortlichkeit sowie des Verantwortungsbewusstseins gegenüber anderen Teilnehmern. Es geht um Teamarbeit und Zusammenhalt, um Vertrauen, Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit, Mut und Geschicklichkeit. Diese erlebnispädagogischen Möglichkeiten bieten auch die Hochseilgärten von tree2tree in Oberhausen, Dortmund und Duisburg. „tree2tree heißt auf gut Deutsch von Baum zu Baum“, erklärt Béla Kubick.

Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Martin Bürgers brachte er die Idee für einen Hochseilgarten bereits 2002 aus Frankreich mit. „Wir dachten damals, was in unserem europäischen Nachbarland seit Jahrzehnten funktioniert, muss auch hier funktionieren“, so Béla Kubick weiter. „Gesagt getan! Im März 2005 eröffneten wir einen der ersten Hochseilgärten Deutschlands in Oberhausen.“ Beide Geschäftsführer lieben die Natur und fanden es daher sehr interessant, das Thema Hochseilgarten in einem gewachsenen Wald umzusetzen. Das notwendige Wissen dazu haben sich die beiden hart erarbeitet.

„Bei der Entwicklung der Grundstrukturen und dem Sicherheitsmanagement war der TÜV nicht nur das Kontrollorgan, sondern ein hilfreicher Inputgeber“, berichtet Martin Bürgers. „Mittlerweile betreiben wir drei der größten Hochseilgärten in ganz Deutschland. Neben Oberhausen und Duisburg eröffneten wir im März 2008 den Hochseilgarten in Dortmund im Revierpark Wischlingen.“ „Der Kletterpark in Duisburg ist flächenmäßig der größte und in einem alten Baumbestand eingebettet“, so Béla Kubick. „In Oberhausen sind die Wege gerade für die Aufsichtspersonen kurz und übersichtlich. Besonderheiten dieses Hochseilgartens sind eine perfekte Anbindung und zahlreiche

Langjährige Gäste aus Schulen, Vereinen und Verbänden besuchen unser Haus, aber auch neue Gäste entdecken immer wieder die Vorzüge einer Klassenfahrt oder einer Ferienfreizeit an der See. Daneben bieten wir auch Wochenendaufenthalte für Seminare jeglicher Art und Jugendgruppenleiterschulungen etc. an. Sie haben in dieser wunderschönen Lage die Möglichkeit Natur und Umweld kennen zu lernen. Auf unserem großen Gelände gibt es ein vielfältiges Angebot an Freizeitmöglichkeiten wie Fußball, Handball, Basketball, einen Kletterblock, Abenteuerspielplatz, Billard, Tischfußball, Tischtennis, Außenschach, Internet, Kegelbahn, Disoabende, diverse Gruppenräume, Grillmöglichkeit und eine Bastelwerkstatt. Eine große Auswahl an Schaufeln, Bällen, Tischtennisschlägern oder an Spielen können kostenlos geliehen werden. Das Baden am Weststrand unter Aufsicht ausgebildeter Rettungsschwimmer ist ein unverzichtbares Erlebnis an der See. Weitere Infos unter: Fünf-Städte-Verein Pinneberg e.V., Wassermühlenstraße 7, 25436 Uetersen T: 04122/999 11 90, F: 04122/999 11 92, info@fuenf-staedte-heim.de, www.fuenf-staedte-heim.de

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

19


20

Programmanbieter vorgestellt

Highlights drum herum. Dortmund ist eher familiär, allerdings mit abenteuerlichen Seilrutschen über den See im Revierpark Wischlingen. Eine komfortable S-Bahn Anbindung ist hier fußläufig zu erreichen.“ Über 220 Kletterelemente, verteilt auf 18 Parcours können die Besucher im Hochseilgarten Duisburg nutzen, welcher sich in der „Wasserwelt Wedau“ im Sportpark Duisburg befindet. Der Hochseilgarten wurde in den natürlichen Baumbestand integriert, mit Plattformen in 10 bis 24 Meter Höhe. Die Plattformen sind durch Stahlseile, Hängebrücken, schwankende Bohlen, Seilrutschen oder Tarzanseil miteinander verbunden. Zu den Besonderheiten gehören eine 200 Meter lange Seilrutsche über einen Kanal und ein Marathon-Parcours mit 42 Elementen in bis zu 24 Meter Höhe. Mit 17.000 Quadratmeter Fläche in einem lebenden Baumbestand zählt auch der Hochseilgarten in Oberhausen, direkt neben dem Gasometer, zu den größten Naturhochseilgärten Deutschlands. Hier stehen den Besuchern über 200 Kletterelemente, verteilt auf 16 Parcours unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, zur Verfügung – von Kinder-Parcours für die Kleinsten, über Fun-Parcours für nicht ganz so Mutige bis hin zum Extrem Parcours für den besonderen Kick. „Für Nervenkitzel sorgen tibetanische Burmabrücken, eine 70 Meter lange Doppelseilrutsche, das Surfen von Baum zu Baum

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

und das gefürchtete Element Nr. 7“, gibt Martin Bürgers Auskunft. In Dortmund, im Revierpark Wischlingen, ist der Hochseilgarten auf einem 20.000 Quadratmeter großem Areal ebenfalls in die Bäume integriert und bietet den Besuchern 165 Kletterelemente auf 14 Parcours. Abenteuerliche Abwechslung verschaffen ein Tarzanseil, welches die Besucher mit hoher Geschwindigkeit in ein Spinnennetz schleudert, oder eine 235 Meter lange Seilrutsche über einen See. Damit alle Besucher gesund wieder aus der Höhe herunterkommen, findet die Sicherheit besondere Beachtung. Béla Kubick: „Sicherheit wird in unseren Hochseilgärten ganz groß geschrieben. Sämtliche Anlagen werden einmal jährlich vor Saisoneröffnung vom TÜV abgenommen. Unsere Gurte tragen das CE Siegel und erfüllen die Euro- und UIAA-Normen. Alle Gurtsysteme werden täglich kontrolliert.“ In den drei Hochseilgärten von tree2tree wird die eigenverantwortliche Sicherung praktiziert. Jeder Teilnehmer kann sich nach einer ausführlichen Sicherheitseinweisung, die durch erfahrene Trainer erfolgt, frei im Hochseilgarten bewegen. „Waldläufer und Trainer kontrollieren im Wald zyklisch das Kletterverhalten aller Gäste. Sie sind für jeden ansprechbar und helfen gerne bei Fragen oder kleinen Problemen“, informiert Martin Bürgers. „Und

was den Besuch von Schulklassen betrifft, so gehen unsere Mitarbeiter den Aufsichtspflichten im Rahmen des Betriebes des Hochseilgartens nach und die Lehrer übernehmen die allgemeine gesetzliche Aufsichtspflicht im Rahmen des schulischen Betriebes. Somit ist es aus praktischer Sicht nicht notwendig, dass die Lehrkräfte über spezielle Klettervorkenntnisse verfügen.“ „Unsere Trainer und Mitarbeiter werden auf einem hohen Standard ausgebildet. Die meisten Mitarbeiter sind bereits kletteraffin und kommen vom Bouldern oder Freeclimbing“, versichert Béla Kubick. Für Schüler im Grundschulalter, die auf den Kinder-Parcours klettern, besteht Helmpflicht. Auf sämtlichen anderen Parcours kann ohne Helm geklettert werden. Wenn gewünscht, gibt es kostenlos Helme zum Ausleihen. Pflicht für jeden Kletterer sind jedoch passende Handschuhe aus Leder. Diese erhält jeder Teilnehmer vor der Sicherheitseinweisung. Teilnehmer mit längeren Haaren benötigen Haargummis, um die Haare vor der Gurtausgabe zusammenzubinden. Die Gurtsysteme werden jeweils von autorisierten Trainern oder Mitarbeitern angepasst. Auch der korrekte Sitz des Gurtsystems sollte immer wieder von einem Trainer geprüft werden. Ansonsten ist auf geeignete Kleidung und festes Schuhwerk zu achten.


Programmanbieter vorgestellt

Die Einstiege zu den Parcours sind jeweils farblich gekennzeichnet, je nach Schwierigkeitsgrad. Gelb steht für Kinder-Parcours, blau sind die überwiegend leichten Parcours gekennzeichnet, grün alle Parcours der Schwierigkeitsstufe mittel und rot die Parcours der Schwierigkeitsstufe schwer. Eine schwarze Kennzeichnung haben alle sehr schweren Parcours.

Zum weiteren Ablauf erklärt Béla Kubick: „In der Sicherheitseinweisung werden alle relevanten Sicherungstechniken, Verhaltensweisen und Vorsichtsmaßnahmen besprochen. Anschließend klettert der Trainer den Übungs-Parcours einmal ab und erläutert währenddessen alle wichtigen Dinge. Dann muss jeder Teilnehmer einmal unter Aufsicht des Trainers den Übungs-Parcours fehlerfrei durchklettern. Sobald dies geschafft ist, dürfen die Teilnehmer in die Parcours einsteigen. Schulklassen klettern in kleinen Gruppen von zwei bis drei Personen, um so die Sicherheit zu erhöhen.“

Da es sich beim Klettern um eine Aktivität unter freiem Himmel handelt, stellt sich die Frage, was bei schlechtem Wetter passiert. „Unsere Hochseilgärten sind immer geöffnet. Das heißt, auch bei Regen, denn dieser stellt kein Sicherheitsrisiko dar“, erläutert Martin Bürgers. „Ein bekannter Spruch sagt Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung. Diesem Motto schließen wir uns an, und so findet der Kletterevent grundsätzlich bei jedem Wetter statt, das die Sicherheit der Veranstaltung nicht gefährdet. Ausnahmen sind Gewitter, Hagel und Sturm. Dann wird der Trainer den Termin verschieben beziehungsweise das Programm kurzzeitig unterbrechen.“

Kontakt tree2tree GmbH TZU IV Raum 403-404 Essener Straße 5 46047 Oberhausen Telefon 01805 - 873328733 info@tree2tree.de www.tree2tree.de

Schulklassen machen etwa ein Drittel der Hochseilgartenbesucher aus. „In der Regel sind Kinder auf dem Kinder-Parcours, Jugendliche und Erwachsene ab Fun-Parcours gleich verteilt. Das heißt von unseren jährlich ca. 90.000 Besuchern entfallen je ein Drittel auf die Altersklassen“, sagt Béla Kubick. Für den Besuch von Schulklassen hat das Unternehmen ein Merkblatt entwickelt, welches unter anderem Angaben zu Anmeldung, Ablauf, Sicherheitsaspekten, Versicherung und Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthält.

KLASSENFAHRTEN

4 Tage

Dresden Gästehäuser

ab 135,00 EUR p.P. 3 Übernachtungen mit HP (reichhaltiges Frühstück + Abendessen) z.B. Zimmer mit DU/WC kl. App. für Betreuer 2h Stadtführung

be Vo rna c ll Ak pens htun g zu t i v p r i o n u e n , m og n d vo Spez ram m n1 ia l 19 pre is E

uro

Erlebnisreich Plöner See

Bahnhofstraße 19, 02692 Obergurig Telefon 03591 - 304995

Erleben Sie eine unvergessliche Klassenfahrt in der unberührten Natur rund um den Koppelsberg - inklusive Fackelwanderung, Geo-Caching und Grillabend. Die Jugend- Freizeit- und Bildungsstätte Koppelsberg freut sich auf Sie. www.jfbs.koppelsberg.de

info@klassenfahrten-reisebuero.de

www.klassenfahrten-reisebuero.de

Tel.: 04522 507230 | Mail: rezeption-jfbs@vorwerker-diakonie.de

Fotos: Dresden Marketing GmbH, Chr istoph Münch (3)

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

21


22

Reiseveranstalter vorgestellt

Gruppenhäuser und Zeltcamps in ganz Europa Seit fast 35 Jahren organisiert Horizonte Reisen, mit Sitz in Münster (Westfalen), Jugendgruppenreisen und Klassenfahrten „Horizonte Reisen“ wurde 1982 von einer Gruppe Studenten gegründet, welche bereits im Verein „Spontan Reisen“ Erfahrungen im Reisebereich sammeln konnten. „Spontan Reisen“ veranstaltete zu dieser Zeit Reisen, bei denen bunt gemischte Gruppen während der Reise spontan über die nächsten Reiseetappen abstimmten. „So wurde damals jede Reise ein sehr individuelles Erlebnis“, erzählt Karl Scharmann, Geschäftsführer von „Horizonte Reisen“ und einer der Gründer des, als gemeinnützige Gesellschaft anerkannten, Reiseunternehmens. Neben seinem Studium jobbte er damals bei „Spontan Reisen“ als Busfahrer und kennt somit fast alle Zielgebiete seines Unternehmens persönlich. „Im Gegensatz zu Spontan, lag bei Horizonte dann erstmals der Fokus auf dem reinen Gruppengeschäft“, erläutert der heute 60-jährige Diplom-Betriebswirt. „Inzwischen verfügen wir als Gruppenreiseveranstalter über fast 35 Jahre Erfahrung in diesem Bereich. Wir betreiben und vermitteln Gruppenunterkünfte für unsere beiden Geschäftsfelder Klassenfahrten und Ferienfreizeiten. Zu unseren Kunden zählen Schulen, Vereine und Kirchengemeinden, das heißt alle Institutionen, die Reisen als Teil ihrer Jugendarbeit veranstalten.“ „Als gemeinnützige Schul- und Gruppenfahrten GmbH haben wir den Unter-

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Fotos: Hor izonte Reisen (3)

nehmenszweck klar formuliert“, sagt Diplom-Betriebswirt Rainer Mickan, zu dessen Aufgabengebiet im Unternehmen unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit gehört. „Partizipation auf Reisen ist seit der Gründung eine unserer Leitlinien. Wir fördern Begegnung und Toleranz. Reisen soll im Einklang mit der Umwelt stehen und darüber hinaus soziales Lernen fördern. In diesem Sinne sind wir spezialisiert auf Unterkünfte und Reisen für Jugendgruppen.“ „Qualität ist uns bei unseren Reisen sehr wichtig. Daher haben wir unsere Reisen zertifizieren lassen, unter anderem von der Servicequalität Deutschland, dem Fachverband für Kinder- und Jugendreisen und von

TourCert“, informiert der Geschäftsführer. „Außerdem sind wir Mitglied im Reisenetz e.V. – dem Deutschen Fachverband für Jugendreisen, Partner des Bundesforums e.V. – dem Dachverband für Kinder- und Jugendreisen und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.“ Als Veranstalter von Klassenfahrten verfolgt man den Anspruch, erlebnisorientierte Klassenfahrten zu organisieren, bei denen soziales Lernen, kulturelle Begegnungen, Natur- und Gruppenerfahrungen im Mittelpunkt stehen. Bezüglich der Unterkünfte kann zwischen Jugendhotels und Gästehäusern, mit entsprechender Verpflegung, und Selbstversorgerhäusern, wo die Jugendlichen gemeinsam einkaufen und kochen, gewählt werden. Zudem stehen auch Zeltcamps zur Verfügung. An der Verbesserung der Unterbringungsstandards arbeitet das Reiseunternehmen bereits seit Jahren kontinuierlich. „Viele unserer Unterkünfte befinden sich in Strandnähe und verfügen über einen Swimmingpool. Wir kennen unsere Häuser und beraten gerne, um das geeignete Ziel für die jeweilige Klassenfahrt zu finden“, versichert Rainer Mickan. „Unsere Klassenfahrten beinhalten das komplette Reisepaket,


Reiseveranstalter vorgestellt

Auch organisiert man für eine Klassenfahrt nach Frankreich auf Wunsch individuelle Programmbausteine. Wird Spanien als Reiseziel für eine Klassenfahrt gewählt, dann steht natürlich Barcelona auf dem Programm. „Von unseren Gruppenhäusern in der Nähe der spanischen Großstadt Barcelona können die Klassen entspannt mit Zug oder Bus beispielsweise nach Barcelona oder Girona fahren. Aber auch der Strand ist nicht weit. Damit ist auch der Faktor Erholung auf der Klassenfahrt nach Spanien garantiert“, so Rainer Mickan. inklusive Busbeförderung, Serviceleistungen vor Ort und vieles mehr. Alternativ gehen wir bei der Planung einer Reise auch gerne auf individuelle Wünsche unserer Kunden ein.“ Klassenfahrten bietet das Unternehmen in verschiedene Länder an, wie Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande, Kroatien, Schweden, Slowenien, Österreich und natürlich Deutschland. „Unsere Klassenfahrten in Deutschland beispielsweise führen in die schönsten Naturregionen unseres Landes. In unseren Gruppenhäusern in Gadow und St. PeterOrding können Themen wie Biologie, Geografie oder Geschichte hautnah erlebt werden“, berichtet Karl Scharmann. „Und was unsere Klassenfahrten nach Kroatien betrifft, gibt es für Ausflüge in diesem Land zahlreiche Möglichkeiten, je nach Wunsch Natur oder Kultur oder beides.“ Bei Klassenfahrten nach Frankreich bietet das Unternehmen zum Beispiel Unterkünfte, welche original französische Lebensart vermitteln. Ausflüge gibt es nach Nimes, Avignon und in andere Metropolen Frankreichs.

In Italien wird in den Gruppenhäusern, abseits von Pisa, Florenz und Venedig, Gemeinschaft zum Erlebnis. Der Pool befindet sich direkt vor der Tür und Ausflüge in die Metropolen Italiens sind mit Bus oder Bahn möglich. Österreich beispielsweise bietet mit seiner Alpenlandschaft im Sommer und Winter gute Bedingungen für eine Klassenfahrt. Skifahren, Snowboarden und Rodeln sind die Sportarten für den Winter. Im Sommer können die Berge per Wanderung oder Mountainbike erkundet werden. „Die Sparte Klassenfahrten macht ca. ein Drittel unseres Gesamtgeschäfts aus“, sagt Rainer Mickan. „Unsere Schulklassen kommen aus ganz Deutschland. Die meisten Fahrten werden mit Oberstufenklassen durchgeführt. Aber Abschlussfahrten, bei denen Trinken und Spaß im Vordergrund stehen, sucht man bei uns vergeblich. Dafür geben wir unser Bestes, um Ideen zu unterstützen, wenn zum Beispiel Lerninhalte vor Ort thematisch einmal anders umgesetzt werden sollen.“

Klassenfahrten in sachsen ... mit Outdoor und Sportprofil

Kontakt Horizonte Reisen Geringhoffstraße 48 48163 Münster Telefon 0251 - 481660 info@horizonte-reisen.de www.horizonte-reisen.de

Auf die Frage, ob es von Schulklassen bevorzugte Reiseziele gibt, antwortet Karl Scharmann: „Die Nordseeinsel Ameland ist vor allem bei Klassen aus NRW ein beliebtes Reiseziel, hier auch von den 5. bis 8. Klassen. Abschlussfahrten zu den Themen Kultur und Kunst werden in großer Zahl in unsere Landhäuser in die Provence und Toskana durchgeführt.“ Wenn neue Reiseziele ins Programm aufgenommen werden, dann besuchen die Mitarbeiter des Reiseunternehmens diese ausnahmslos vorher persönlich und es wird genau geprüft, ob die Unterkünfte und verfügbaren Programme jugendgerecht sind. Die Anzahl der Reiseziele ändert sich von Jahr zu Jahr. Für 2017 sind über 25 Reiseziele europaweit im Programm. Karl Scharmann: „In unserem aktuellen Katalog für Klassenfahrten gibt es viele neue Reiseziele mit ambitionierten erlebnispädagogischen Programmen in Deutschland und im europäischen Ausland. Denn Klassenfahrten sind mehr als eine Reise, sie sind ein echtes Gemeinschaftserlebnis, sie sind der absolute Höhepunkt im Schulalltag, und wir möchten den Lehrkräften geeignete Möglichkeiten bieten, ihre Lerngruppe einmal ganz anders zu erleben.“

INTERCONTACT-Klassenfahrten 2017 Seit über 40 Jahren Ihr Spezialist für maßgeschneiderte Klassenfahrten! ► ► ► ► ►

Unger Outdoor Team GmbH

KLASSENFAHRTEN / PROJEKTTAGE / GRUPPENHERBERGE / WASSERSPORT WWW.OUTDOORTEAM.DE --- KLASSENFAHRTEN oder PROJEKTTAGE 0171/5374926 10-18 Uhr oder 03727/600119 Büro Mo - Fr. 10-17 Uhr

16-07-13 Anzeige für Aug 2016 Klassenfahrtmagazin 90x63 Mittwoch, 13. Juli 2016 15:28:51

Städte- & Aktivreisen in Europa Hohe Qualität zu TOP-Preisen Individuelle Planung & Beratung Außerschulische Lernorte NEU: Berufsorientierende Fahrten

... und über 80 Reisevorschläge im neuen INTERCONTACT-Katalog. Unser ( 02642 2009-0 Reiseteam freut sich auf Ihre Anfrage! Mail: info@ic-klassenfahrten.de I Web: www.ic-klassenfahrten.de INTERCONTACT GmbH | In der Wässerscheid 49 | 53424 Remagen Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

23


24

Unterkunft vorgestellt

Unterkunft mit eigener Diskothek

„Hostel haus international“ in München – ein internationales Begegnungszentrum für junge und junggebliebene Menschen, die sich in München auf Entdeckungstour begeben wollen München ist, aufgrund einer Vielzahl sehenswerter Bauten, internationaler Sportveranstaltungen, Messen und Kongresse sowie dem Oktoberfest, ein Anziehungspunkt für Touristen. Auf Schritt und Tritt gibt es hier weltbekannte Kunst, Kultur sowie berühmte Denkmäler zu entdecken. Die Münchner Frauenkirche, das Schloss Nymphenburg, die Theatiner Kirche und der Olympiapark sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten. Zudem bietet die Stadt eine renommierte Museumslandschaft, unter anderem mit dem Deutschen Museum, dem Paläontonischen Museum und den Pinakotheken. Sehenswert sind auch das Planetarium, die Bavaria Filmstadt, das Sea Life Center oder die BMW Welt. Bekannte Sehenswürdigkeiten Münchens, wie die Allianz Arena, der Englische Garten, der Olympiapark, die Oktoberfestwiese, die Leopoldstraße und vieles mehr, befinden sich beispielsweise in unmittelbarer Umgebung des „Hostel haus international“. Dieses liegt zentral im schönen Stadtteil Schwabing in München und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut und einfach zu erreichen. Jährlich zieht es auch viele Schulklassen nach München. Und diese finden, neben anderen Gruppen, Familien und jung gebliebenen Erwachsenen, im „Hostel haus international“ geeignete Übernachtungsmöglichkeiten. „Der Name ist bei uns Programm. Unser Haus ist mehr als ein Hostel. Wir sehen es

Fotos: Hostel haus international (3)

als ein Zentrum für Schüler- und Studienaufenthalte und eine lebendige Stätte der Begegnung“, erzählt Florian Thuy, seit 2008 Betriebsleiter des Hauses. „Hier können sich Menschen aller Kulturkreise und Nationen kennen und verstehen lernen. Jährlich begrüßen wir Gäste aus über 54 Nationen. Und unsere Übernachtungszahlen konnten wir seit 2008 deutlich steigern, von ca. 100.000 auf über 130.000 Übernachtungen pro Jahr. Damit ist unser Haus wohl die am stärksten gebuchte Schulklassen- und Gruppenunterkunft in München.“ Nach Auskunft des Betriebsleiters sind vornehmlich Schülergruppen aus Deutschland im Hostel zu Gast, gefolgt von Schulklassen aus Italien, Österreich, Schweiz und England, aber ebenso Gruppen aus den USA,

Australien und den Seychellen, darunter auch viele Stammgäste. Das Haus wurde ursprünglich zu den Olympischen Spielen im Jahr 1972 als ein Weltjugendquartier mit 400 Betten und in unmittelbarer Nähe des Olympiazentrums eröffnet. Bereits nach zwei Jahren konnten mehr als 70.000 Übernachtungen von Besuchern aus aller Welt verzeichnet werden. Inzwischen gab es umfassende Veränderungen und Vergrößerungen. Heute verfügt das Hostel über 630 Betten in 180 Zimmern. Alle 110 Mehrbettzimmer, mit je 3 bis maximal 8 Betten, sind mit Dusche und WC ausgestattet ebenso wie die meisten Einzel- und Zweibettzimmer. Zusätzlich sind behindertengerechte Zimmer mit separater sanitärer Anlage vorhanden. Aufgrund der umfangreichen Kapazität besteht die Möglichkeit, mehrere Schulklassen und auch große Gruppen gleichzeitig und zusammen auf einer Etage mit dem Lehrpersonal oder den Begleitern unterzubringen. Nachts sorgt zusätzlich ein Sicherheitsdienst für Ruhe und Ordnung im Hostel. Auch ein Veranstaltungsraum für bis zu 175 Personen steht zur Verfügung, ebenso ein Aufenthaltsraum sowie die Bar und Disco „Discovery“ im Untergeschoss des Hauses – als abendlicher Treffpunkt für alle internationalen Gäste und Gruppen.

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


Unterkunft vorgestellt

Kontakt Hostel haus international Elisabethstraße 87 80797 München Telefon 089 - 12006 0 info@haus-international.de www.haus-international.de www.internationaler-bund.de

Darüber hinaus gibt es verschiedene Spiel- und Freizeitmöglichkeiten, wie kostenloses Internet (WLAN), drei Billardtische, Kicker, Flipper, Video-Games, TV Raum und ein Tischtennisraum. Zudem ist im Hostel ein eigener Fahrradverleih mit 20 Rädern vorhanden. Ergänzt werden die Räumlichkeiten durch ein eigenes Restaurant mit Veranda und Biergarten. Gewählt werden kann zwischen Frühstück oder Halb- beziehungsweise Vollpension. Bei Bedarf und rechtzeitiger Bestellung gibt es Frühstückspakete oder Lunchpakete zum Mitnehmen. „Wir möchten unseren Gästen ein abwechslungsreiches Essen bieten und haben daher täglich wechselnde Specials beim Frühstücksbuffet“, berichtet Florian Thuy. „Und mittags kochen wir von Montag bis Freitag immer frische Gerichte. Wir haben eine große Küche mit drei Köchen im Haus. In der Hauptsaison haben wir bis zu 400 Abendessen von Schulklassen. Für uns der schönste Beweis, dass wir ein gutes Essen anbieten.“

Um mit der Zeit zu gehen, erfolgten in 2010/2011 umfassende Umbauten und Modernisierungen, wie die Neugestaltung der Fassade, der Einbau neuer Fenster, die Erneuerung des Daches, der Einbau einer neuen Heizungsanlage, die Erweiterung des Brandschutzes, die Einrichtung von kostenfreiem WLAN im gesamten Haus und die Renovierung der Einzel- und Doppelzimmer. „Prunkvollen Luxus sucht man in unserem Haus vergeblich, aber die eher einfachen Zimmer sind sauber und gepflegt und es ist alles vorhanden, was junge und jung gebliebene Gäste während ihres Aufenthaltes bei uns brauchen“, erklärt Florian Thuy. „Für Klassenfahrten und Schülerreisen sowie für Abschlussfahrten aller Schularten ist unser Haus nicht nur dank der Größe, Ausstattung und Lage, sondern auch durch umfangreiche Erfahrung, qualifiziertes und freundliches Personal gut geeignet.“ Um das Wohl der internationalen Gäste kümmern sich 35 fest angestellte Mitarbeiter, die durchschnittlich schon 10 bis 20 Jahre im Haus arbeiten, einige davon seit

37 Jahren. „Das ist für uns ein Zeichen für das gute Betriebsklima“, freut sich Florian Thuy. „Gerade an der Rezeption arbeiten nur ausgebildete Hotelfachleute, viele mehrsprachig, um unseren internationalen Gästen auch bestmöglich helfen und antworten zu können.“ Hinsichtlich Klassenfahrten kann man auf inzwischen fast 45 Jahre Erfahrung zurückblicken. Florian Thuy: „Mit unseren gesammelten Erfahrungen, der Unterstützung der Lehrkräfte bei der Organisation sowie fachlich qualifiziertem Personal mit Spaß an der täglichen Arbeit, wollen wir zu einem entspannten Aufenthalt beitragen.“ Das Hostel in München ist eines der Häuser des Internationalen Bundes (IB) – einer der großen freien Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland, dessen Arbeit als gemeinnützig anerkannt ist. Mit fast 14.000 Mitarbeitern an 300 Orten unterhält der IB über 700 Einrichtungen, insbesondere Bildungszentren, Hotels, Tagungs- und Gästehäuser, Beratungsdienste, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Einrichtungen für Behinderte und Wohnheime. Mit seinen vielen Gästehäusern in bekannten Großstädten und idyllischen Landschaftsregionen will der IB die Wachstumschancen im Reisemarkt nutzen.

Feriendorf „Hoher Hain“ Schullandheimaufenthalte auch mit preisgünstigem Transfer Das Feriendorf „Hoher Hain“ befindet sich in ruhiger Lage am Stadtrand von Limbach-Oberfrohna. Wer Entspannung und aktive Erholung sucht, ist bei uns vollkommen richtig. Unsere Einrichtung bietet Unterbringung in renovierten, beheizten Bungalows, großflächige Sport- und Spielanlagen, Abenteuerspielplätze auf 100.000m², Tischtennishalle, Lagerfeuerplatz, moderne Sanitäranlagen, NEU: Kletter- und Trampolinhalle!

Wochenangebote für die Saison 2016/17 Erlebniswoche 2017 ab 135,00€ Halbtagesfahrt Augustusburg Halbtagesfahrt Felsendome Hallenbad und Kino Disco und Grillabend

www.feriendorfhoherhain.de

Zusätzlich im Objekt mehr als 50 Angebote Trampolin, BMX-Strecke, Sporthalle Klettern, Kegelbahn, Fitnessanlage Motor- u. Tretkart, solarbeh. Spaßbad

Projektwochen ab 109,00€ p.P. „Erzgebirgswoche“, „Sportwoche“, „Burgenwoche“ Unterstufenprogramme Aktionsprogramme ab 59€

Feriendorf „Hoher Hain“, Mühlauer Weg 11, 09212-Limbach-Oberfrohna, Tel.: 03722-63290, Fax: 03722-93440 Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

25


26

Berlin: Ausstellung vorgestellt

Geschichtsinformationen unter freiem Himmel Am 15. Juni 2016 öffnete die Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg Anfang Dezember 1989 haben Demonstranten, im Zuge der Revolution, in der ganzen DDR Dienststellen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) besetzt. Auslöser dafür waren unübersehbare Anzeichen, dass das MfS seine Akten vernichtet. Die Zentrale des Ministeriums in Ost-Berlin blieb jedoch zunächst unberührt. Im Gegensatz zu allen untergeordneten Dienststellen konnte sie bis zum Januar 1990 ungehindert weiterarbeiten. Am 15. Januar 1990 stürmten schließlich Tausende Demonstranten das bis dahin hermetisch abgeriegelte Gelände der Berliner MfS-Zentrale im Ostberliner Stadtbezirk Lichtenberg – die letzte Machtbasis der SED fiel. Wenige Monate später wurden hier wieder Gebäude besetzt, diesmal um die Öffnung der Stasi-Akten zu erzwingen. Im Hauptquartier der DDR-Geheimpolizei arbeiteten bis zu 7.000 hauptamtliche StasiMitarbeiter. Stasi-Minister Erich Mielke hatte in Haus 1, dem heutigen Stasi-Museum, von 1962 bis 1989 seinen Dienstsitz. Und hier, an diesem historischen Ort, auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg, eröffnete am 15. Juni 2016 die Robert-Havemann-Gesellschaft ihre Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“. Sie ist eine Neugestaltung der erfolgreichen Präsentation, die 2009 und 2010 auf dem Alexanderplatz zu sehen war. Die zweisprachige Dauerausstellung, die unter freiem Himmel gezeigt wird, dokumentiert auf 1.300 Quadratmeter Fläche die wichtigsten Stationen der Revolution in der

Demo auf dem Alexanderplatz am 4. November 1989

DDR – von den Anfängen des Protestes über den Mauerfall bis zur deutschen Einheit. „Unsere Ausstellung beschäftigt sich mit den Ursachen, der Vorgeschichte und dem Verlauf der Friedlichen Revolution sowie mit den vielschichtigen Motiven der handelnden Personen“, erklärt Tom Sello. Er ist Mitarbeiter der Robert-Havemann-Gesellschaft und Projektleiter der Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“. Der 1957 in Meißen geborene Tom Sello, der sich in der DDR in verschiedenen oppositionellen Gruppen engagierte, war unter anderem 1990 an der Besetzung des Archivs in der MfS-Zentrale in Berlin-Lichtenberg beteiligt. Seit 1993 ist er Mitarbeiter der Robert-Havelmann-Gesellschaft, seit 1998 Mitglied im Fachbeirat Archive der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, und er hat mehrere Publikationen veröffentlicht. „Zeitlich fiel die Ausstellungseröffnung fast auf den Tag genau, auf den 63. Jahrestag des 17. Juni 1953“, berichtet Tom Sello.

Foto: Archiv Bundesstif tung Aufarbeitung, Bestand Klaus Mehner, 89_1104_POL-Demo_35

„An diesem Datum fand in der DDR der Volksaufstand gegen die SED-Diktatur statt. Die Proteste, die sich über das ganze Land ausbreiteten, wurden blutig niedergeschlagen. Im Herbst 1989/90 gelang die Freiheitsrevolution auf friedliche Weise. Sie veränderte das Gesicht Deutschlands, Europas und der Welt.“ Auf 292 laufenden Metern informiert die Ausstellung über die revolutionären Ereignisse. 472 eindrucksvolle Fotos, Plakate, Karikaturen, 174 historische Dokumente, 12 Übersichtsgrafiken und 54 Videos an 9 Medienstationen bieten die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Umbruch in Ostdeutschland. Gleichzeitig erinnern sie an die bewegenden Momente der geglückten Freiheitsrevolution. In der multimedialen Schau werden die Akteure von damals in den Mittelpunkt gestellt und gezeigt, wie sie ihre Angst überwanden, Politiker zum Handeln zwangen und Freiheit und Demokratie erkämpften.

Berlin erfahren - Stadtrundfahrten mit dem Rad!

Tel. (030) 398350 - 500 gaestehaus@berliner-stadtmission.de

Sicher und entspannt in kleinen Gruppen durch Berlin Garantiert nicht langweilig zu günstigen Schülerpreisen! Prenzlauer Berg - 030 43 73 9999- http://berlinonbike.de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

[

]

KL ASSE! Berlin Übernachten in

www.jgh-hauptbahnhof.de


Berlin: Ausstellung vorgestellt

Es wird der vielschichtige Prozess der Selbstbefreiung nachgezeichnet und dokumentiert, wie unterschiedlich die Interessen, Motive und Ziele der Beteiligten waren. Zur Ausstellungseröffnung am 15. Juni 2016 erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters: „Diese Dauerausstellung ist den mutigen Menschen gewidmet, die mit Zivilcourage und Entschlossenheit auf den Straßen und Plätzen in Ostdeutschland Freiheit und Demokratie einforderten. Sie waren es, die mit ihren friedlichen Protesten entscheidend dazu beitrugen, dass das SED-Regime schließlich in sich zusammenbrach. Trotz hoher persönlicher Risiken, zermürbender Schikanen des Repressionsapparats, Haft und Gewalt ließen sich diese DDR-Bürgerinnen und -Bürger nicht von ihrem friedlichen Weg zur Freiheit abbringen. Ihnen verdanken wir die Friedliche Revolution – und einen der glücklichsten Momente in unserer deutschen Geschichte.“ Gegliedert ist die Ausstellung in die Kapitel „Aufbruch“, „Revolution“ und „Einheit“. Der Abschnitt „Aufbruch“ beschäftigt sich mit der Vorgeschichte der revolutionären Ereignisse. Den Zeitraum zwischen Sommer 1989 und dem Vorabend der DDR Volkskammerwahlen am 18. März 1990 behandelt der Abschnitt „Revolution“. Und da die Revolution nicht nach dem Mauerfall endete, geht es im Abschnitt „Einheit“ um die weitere Demokratisierung der ostdeutschen Gesellschaft und um den nunmehr kurzen Weg zur staatlichen Einheit. Für die Ausstellung, deren Eintritt frei ist, und die täglich rund um die Uhr geöff-

net hat, wurde eine 45-minütige Audioführung in deutscher und englischer Sprache erstellt, mit zahlreichen Originaltönen von prominenten Zeitzeugen und Akteuren der Friedlichen Revolution. In 25 Stationen folgt die Führung der Ausstellungschronologie. Die Stationen können aber auch in beliebiger Reihenfolge besucht werden. An den Kapiteleinstiegstafeln befinden sich jeweils die Symbole für die Audiotracks. Die Robert-Havemann-Gesellschaft wurde im November 1990 als politischer Bildungsverein gegründet. Sie dokumentiert und vermittelt die Geschichte und Erfahrungen von Opposition und Widerstand in der DDR. Zu diesem Zweck hat die Gesellschaft im Jahr 1992 nicht nur ein Archiv eröffnet, es wurden und werden zu einer Reihe von Themen Publikationen, Ausstellungen und Dokumentationen erarbeitet, Veranstaltungen und Seminare organisiert. Grundlage der Arbeit sind die, inzwischen auf 500 laufende Meter Schriftgut und 180.000 Fotos angewachsenen Bestände im Archiv der DDR-Opposition. Gesammelt werden Schriftdokumente wie Flugblätter, Aufrufe, Briefe, Eingaben, Appelle und anderes, Fotos, Transparente, Plakate, Film- und Tondokumente. Audioguide-Geräte sind im Informationspunkt auf dem Gelände, im Haus 22, ausleihbar. Der Informationspunkt ist täglich von zehn bis achtzehn Uhr geöffnet. Hier finden die Ausstellungsbesucher kompetente Ansprechpartner, Publikationen sowie andere Materialien zum Ausstellungsthema. Auch haben die Besucher hier die Gelegen-

Ausstellungsort der Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ Innenhof der Stasi-Zentrale Ruschestraße 103 10365 Berlin-Lichtenberg Weitere Informationen www.revolution89.de heit, ihre Eindrücke in ein Gästebuch zu schreiben. Auf Anfrage sind Gruppenführungen mit Zeitzeugen möglich. Ausstellungsarchitektur und -gestaltung, entsprechend ausgewählte Exponate und geeignete Leitsysteme sorgen für eine gute Orientierung und für einen möglichst barrierefreien Zugang zur Ausstellung. Mit kräftigen Farben und fließenden Formen bildet die Ausstellung im Hof bewusst einen Kontrapunkt zu den umstehenden denkmalgeschützten Gebäuden mit ihren grauen Fassaden. „Die wellenförmige Anordnung der vierzehn Ausstellungswände steht im Kontrast zu den strengen Linien der Architektur. Die farbliche Gestaltung stärkt das konträre Moment. Das wollten wir unterstreichen“, sagt Kuratorin Stefanie Wahl. „Farbig sein, frei sein, in gewisser Weise expressiv sein, wie bei der Friedlichen Revolution – dem Gewaltapparat etwas ganz anderes entgegensetzen.“ „Im Stasi-Museum, in Haus 1, und im Archiv der Stasi-Unterlagen-Behörde erfahren die Besucher des Geländes, wie die DDRGeheimpolizei funktionierte und wie sie die Herrschaft der SED stützte. Die neue Ausstellung gewährt einen anderen Blick auf die Geschichte und erzählt, wie die kommunistische Diktatur besiegt wurde“, so Tom Sello.

Pegasus Hostel Berlin

Ihr kompetenter Partner für eine gelungene Klassenfahrt oder Gruppenreise nach Berlin Persönliche Betreuung:

Sicherheit und Verlässlichkeit:

Komfort ist selbstverständlich:

• Jede Schulklasse wird persönlich empfangen

• Sicheres Key-Card-System

• Lehrer und Busfahrer wohnen in Einzelzimmern Komfort

• Wir unterstützen Ihre Planung vor und während des Aufenthaltes

• Auch nachts sorgen unsere aufmerksamen Mitarbeiter für Ruhe und Ordnung

• 15 Jahre Erfahrung

• 24-h-Rezeption

• Kostenlose Gepäck-Aufbewahrung und Busparkplätze • Kostenloses WLAN im Haus

Infomieren Sie sich unter www.pegasushostel.de · Persönliche Beratung auch unter Tel. 030 29 77 360.

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

27


28

Lernort vorgestellt

Reise in das „Rom vor der Haustür“

Veranstaltungen, Führungen und Sonderprogramme für Schulklassen lassen im Römerkastell Saalburg in Bad Homburg (Hessen) die Antike wieder lebendig werden Hier kann Vergangenheit an ihrem Originalschauplatz entdeckt werden. Hier können sich die Besucher auf eine Zeitreise begeben in eine Epoche, die 2000 Jahre zurückliegt. Hier gibt es Antworten auf Fragen: Wie wohnten und arbeiteten die Römer? Was aßen sie und wie kleideten sie sich? Wie haben sie die vielen unterschiedlichen Völkerstämme in das Imperium integriert? In welchen Bereichen haben sie bis in die Moderne ihre Spuren hinterlassen? Bei dem Ort, von dem die Rede ist, handelt es sich nicht um Rom, sondern um das Römerkastell Saalburg in Bad Homburg, einer Stadt im Taunus am Rande des Rhein-Main-Gebietes. Zur Römerzeit war die Saalburg ein Kastell, welches der Überwachung eines Limesabschnittes im Taunus diente. Vom Beginn des 2. Jahrhunderts nach Christi bildete der Limes für rund 150 Jahre die Grenze des Römischen Reiches zu den Stammesgebieten der Germanen. Rund 600 Mann – Fußsoldaten und Reiter – waren im Kastell stationiert.

Porta Praetoria

Vor dem Haupttor der Wehrmauer befanden sich ein Badegebäude und ein Gästehaus sowie ein Dorf mit Handwerker-, Händler- und Wirtshäusern. Die Römerstraße nach Nida, dem heutigen Frankfurt-Heddernheim, säumten Gräber und kleinere Heiligtümer. Im Kastell und im Dorf dürften bis zu 2.000 Menschen gelebt haben. Um 260 nach Christi gaben die Römer die Wehranlage auf, die Gebäude verfielen.

Fotos: Römerkastell Saalburg (2)

Auf Wunsch von Kaiser Wilhelm II wurde ein Teil von ihnen um 1900 rekonstruiert. Rund einhundert Jahre später entstanden weitere Gebäude nach römischen Vorbildern. Bei den Ausgrabungen ab Mitte des 19. Jahrhunderts fand man nicht nur die Grundmauern, sondern zudem unzählige Fundstücke aus dem täglichen Leben der Soldaten und Zivilisten. Heute ist die Saalburg, die als Teil des Limes seit 2005 zum UNESCO-Welterbe gehört, eine Freilichtanlage und ein Museum. Zu besichtigen sind das rekonstruierte Kastell mit der vollständigen Umwehrung, den Principia (Stabsgebäude) mit dem Fahnenheiligtum und der Appellhalle, dem Horreum (Getreidespeicher), den zwei Mannschaftsbaracken mit ihren Contubernia (Stubengemeinschaften) sowie dem nur teilweise wiederhergestellten Wohngebäude des Kommandanten (Praetorium).

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Das Horreum beherbergt auch einen Teil der informativen Ausstellungsräume, deren Schwerpunkte in der Darstellung kulturhistorischer sowie bau- und militärtechnischer Aspekte des römischen Germaniens bestehen. Weitere Exponate gibt es in der Principia und der 2008 rekonstruierten Fabrica zu sehen. Ein Rundgang durch das Freilichtmuseum macht die antiken Bauten erlebbar. Sie sind eingebettet in eine parkartige Anlage, die neben aller Bildung auch zur Erholung einlädt. Denn das Kastell ist nicht nur eine rekonstruierte römische Militäranlage, sondern Teil einer inszenierten Landschaft – eines archäologischen Parks. „So wie sich in der Antike der Vicus, das Lagerdorf, mit militärischen, religiösen und zivilen Bauten vor dem Kastell ausbreitete, sind heute die Grundmauern verschiedener Bauwerke, ein wilhelminisches Gebäudeensemble, das Mithräum, das Gräberhaus und die Jupitersäule, fester Bestandteil des Gesamtensem-


Lernort vorgestellt

bles der Saalburg,“ erläutert Dr. Carsten Amrhein, seit Sommer 2013 Direktor der Einrichtung. „Das Kastell ist dabei das Herzstück des archäologischen Parks, der die reichhaltige Fundlandschaft der Umgebung für jeden erschließt.“

Kontakt Römerkastell Saalburg Archäologischer Park Am Römerkastell 1 61350 Bad Homburg Telefon 06175 - 9374 0 info@saalburgmuseum.de www.saalburgmuseum.de

Ein großes Anliegen des Museums ist der persönliche Kontakt zu seinen Besuchern. Knapp die Hälfte der jährlich rund 120.000 Besucher, davon ca. 35 Prozent Schulklassen, wird von den Mitarbeitern im Rahmen von Führungen, Aktivprogrammen und Veranstaltungen persönlich betreut. „Denn die Saalburg ist nicht nur ein Museum zum Anschauen, sondern auch zum Mitmachen und Erleben“, versichert Dr. Carsten Amrhein.

Die Gäste haben die Wahl zwischen Speisen und Getränken aus dem gewohnten Angebot und dem „Essen wie die Römer“. Für angemeldete Schulgruppen werden spezielle MenüArrangements angeboten.

Öffentliche Führung

Die museumspädagogischen Angebote der Saalburg richten sich vornehmlich auch an Schulklassen, die sich mit der Römerzeit im Allgemeinen und speziell den Römern im Taunus beschäftigen wollen. „Mit unserem Museum als Lernort wollen wir hier mit authentischen Originalen, handlungsorientierten Ansätzen und realitätsnahen Inszenierungen besondere Möglichkeiten für nachhaltiges Lernen bieten“, so Dr. Carsten Amrhein. „Bei der museumspädagogischen Umsetzung wird angestrebt, die Genese archäologischer Erkenntnisse transparent und nachvollziehbar zu gestalten.“ Neben verschiedenen Führungen für Schulklassen, die alle auf Deutsch, Englisch oder Französisch möglich sind und zwischen 45 Minuten bis knapp 2 Stunden dauern, werden auch Aktivprogramme angeboten. Schüler haben hierbei die Möglichkeit, sich im Bogenschießen und Speerwerfen zu üben oder den Umgang mit Schwert und Schild zu proben. Außerdem können die Schüler „hautnah“ erleben, wie sich

ein Soldat, ein römischer Mann oder eine römische Frau kleideten und dabei feststellen, wie viel Zeit- und Personalaufwand das Anlegen römischer Kleidung erforderte. „Ein Ausflug in die Römerzeit“ nennt sich ein ganztägiges Programm, welches neben Führungen und Elementen aus den Aktivprogrammen mehr Zeit lässt für die archäologischen Funde und Themen, wie zum Beispiel die römische Armee, das Alltagsleben sowie Götter und Mythen. Inbegriffen ist auch die Erkundung des Außengeländes der Saalburg. Für alle, die das Kastell auf eigene Faust erforschen wollen, gibt es zwei Rallyebögen für verschiedene Altersgruppen, die für den Eigengebrauch auf den Internetseiten der Einrichtung heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Auch einstündige Führungen für Rollstuhlfahrer sind möglich. Da die Saalburg ursprünglich nicht barrierefrei angelegt

wurde, sind nicht alle Räume mit dem Rollstuhl zu erreichen. Um trotzdem einen umfassenden Eindruck der Anlage mit allen wesentlichen Teilen zu vermitteln, wird eine Führung speziell für Rollstuhlfahrer angeboten.

Detaillierte Informationen über die einzelnen museumspädagogischen Angebote für Schulklassen und das Römerkastell Saalburg sind auf dessen Internetseiten zu finden, unter anderem auch Übersichtspläne für den Innenbereich des Kastells und die Umgebung.

Eine Reise durch die Römerzeit kann hungrig machen, daher gibt es im Museumscafé Möglichkeiten zur Verköstigung. Das Museumscafé befindet sich im Inneren des Kastells und ist mit seinen rekonstruierten Einrichtungsgegenständen, wie Herd, Anrichte, Regal und Tür, auch Teil der Museumsausstellung. Die nach antikem Vorbild rekonstruierten Bereiche harmonieren mit moderner gastronomischer Einrichtung. Und an den Wänden sind Szenen mit Darstellungen aus dem römischen Alltag zu sehen: Wirtshausleben, Tischszenen und Stillleben. Im Innenraum finden bis zu 50 Personen Platz und bei gutem Wetter können auf der Terrasse im Park bis zu 120 Personen sitzen. Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

29


30

Besucherbergwerk vorgestellt

Auf Entdeckertour in eine Welt untertage

400 Meter tief in den Berg geht es im Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ Aalen (Baden-Württemberg). Das Angebot für Besucher besteht aus klassischen Stollenrundgängen, Erlebnis-Sonderführungen und barrierefreien Gruppenführungen. Mit dem Ruf „Glück auf“ beginnt im Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ Aalen die Fahrt in den Berg. Dieser deutsche Bergmannsgruß steht unter anderem für den Wunsch eines gesunden Ausfahrens aus dem Bergwerk nach der Schicht und in diesem Fall nach der Entdeckungstour durch das Besucherbergwerk. Der „Tiefe Stollen“ befindet sich im Braunenberg bei Aalen, einer mittelgroßen Stadt im Osten Baden-Württembergs, etwa 70 Kilometer östlich von Stuttgart und 50 Kilometer nördlich von Ulm. Von 1608 bis 1939 wurde im Braunenberg, mit zeitweiligen Unterbrechungen, Eisenerz abgebaut. Während dieser Zeit wuchs das unterirdische Labyrinth immer weiter, bis auf 6 Kilometer. Heute dienen die interessantesten Stollen, Schächte und Gänge als Schaubergwerk. Im Jahr 1979 erfolgte die Einrichtung eines Bergbaupfades am Braunenberg. Das bis dahin zugemauerte Mundloch des Tiefen Stollens wurde mit einem Gittertor versehen. Aufgrund des damit gesteigerten Interesses der Öffentlichkeit entstand ab 1986 aus der ehemaligen Eisenerzgrube ein Schaubergwerk. Seit September 1987 finden in der Saison, von März bis November, täglich Führungen durch das Bergwerk statt, welches vom 1986 gegründeten Verein Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ unterstützt wird. Die Mitglieder des Vereins übernehmen Instandsetzungsarbeiten und führen die Besucher durch das Bergwerk. Aber auch Angestellte der Stadt Aalen kümmern sich um den Besucherbetrieb und den Erhalt der Anlage.

Fotos: Besucherbergwerk Tiefer Stollen (3)

Die Erkundung des Bergwerkes beginnt mit der Einfahrt in den Berg. Eine über 50 Jahre alte Elektrolokomotive zieht die Grubenbahn mit den Besuchern, alle mit schützenden Umhängen und Helmen ausgestattet, auf schmalen Gleisen durch enge Gänge. Es geht vorbei an beeindruckenden Stalaktiten und Sinterfahnen 400 Meter tief in den Braunenberg hinein, zu einem Bahnhof untertage. Hier eröffnet sich den Teilnehmern eine uralte und geheimnisvolle Welt. Zu Beginn der Führung informiert eine Multivisionsschau über Abbauverfahren und Gießereitechnik. Auf dem anschließenden 800 Meter langen Rundgang durch die Stollen und Sandsteinhallen erleben die Besucher die jahrhundertealte Arbeitswelt. Sie erfahren, unter welchen Mühen und mit welchen handwerklichen Fertigkeiten die Bergleute hier früher Erz und Sand für die Gießerei abbauten. Außerdem gibt es Informationen über die Gewinnung des Erzes, über den Transport unter Tage und die dazugehörige Bergtechnik sowie über die Geschichte des Bergbaus in dieser Gegend. Bezeichnend für dieses Bergwerk sind die rechteckigen und großräumigen Kammern, welche durch den Abbau der dicken, horizontalen Eisenerzlager entstanden sind. Genutzt werden diese Hallen für verschiedene Ausstellungen.

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Unter anderem kann der Nachbau einer historischen Bohrmaschine bewundert werden. Auch erfahren die Besucher, wie das abgebaute Erz weiterverarbeitet wurde. „Mehrere in den Führungsweg integrierte Filme, die auf speziellen Monitoren oder Leinwänden Hintergrundwissen vermitteln, verdeutlichen das Erlebte noch anschaulicher“, erklärt Frank Regnet, stellvertretender Leiter des Besucherbergwerks. „Darüber hinaus zeigt das Modell des Gläsernen Braunenbergs erstmals das komplette Bergwerk. So kann man erkennen, wie die Flöze im Braunenberg gelagert sind und wo sich Strecken und Schächte befinden.“ Etwas Besonderes ist die realistische Inszenierung einer Gewinnungssprengung unter Tage. Dabei können die Besucher körperlich spüren, wie es ist, wenn im Bergwerk gesprengt wird. Insgesamt dauert eine Führung, die auf Anfrage auch in Englisch oder Französisch durchgeführt wird, etwa 90 Minuten. „Führungstexte können kostenlos an der Kasse in verschiedenen Fremdsprachen ausgeliehen werden, wie Englisch, Französisch, Ungarisch, Türkisch, Tschechisch und Italienisch“, informiert Frank Regnet. Zu beachten wäre, dass die Temperatur im Berg immer 11 Grad Celsius beträgt und man


Besucherbergwerk vorgestellt

Kontakt Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ Erzhäusle 1 73433 Aalen Telefon 07361 - 970249 tiefer-stollen@aalen.de www.bergwerk-aalen.de

an entsprechende Kleidung denken sollte und aufgrund der Bodenbeschaffenheit auch an festes Schuhwerk. Ebenfalls sollte vor der Führung daran gedacht werden, dass es untertage keine Toiletten gibt. Ergänzend zu den klassischen Stollenrundgängen gibt es dreistündige ErlebnisSonderführungen für 5 bis maximal 15 Personen ab einem Alter von 14 Jahren. Voraussetzung ist eine gute körperliche Verfassung. Diese abenteuerlichen Spezialtouren, bei denen man auch manchmal mit kalten Füßen rechnen muss, führen außerhalb des allgemeinen Besuchsbereiches durch stillgelegte und verlassene Grubenbaue. Die Ausrüstung, wie Overall, Gummistiefel, Helm und Grubenlampe, wird gestellt. Auch wurde die Möglichkeit für barrierefreie Gruppenführungen geschaffen. Dafür

erfolgte der Bau eines speziellen TransportWaggons. Mit diesem vom TÜV geprüften Waggon können bei Gruppenführungen zwei Gäste, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sowie zwei Begleitpersonen oder auch Gäste mit Rollatoren die Einfahrt in den Stollen erleben. Zusätzlich zu den Führungen kann der Bergbaupfad erkundet werden. Im schönen Wald des Braunenbergs gibt es zum Teil versteckte Spuren des jahrhundertealten Bergbaus. Diese einzelnen Stationen, die an Tafeln erläutert werden, sind durch leicht begehbare Wege miteinander verbunden. „Und unterwegs hat man immer wieder einen schönen Ausblick auf das Welland und die vom Bergbau geprägte Industrie in Aalen-Wasseralfingen“, so Frank Regnet.

Zu den Besuchern des Schaubergwerks zählen Familien und Gruppen, wobei Schulklassen den größten Anteil haben. „Bei Kinder- und Jugendgruppen haben wir alle Altersstufen vertreten, beginnend bei Kindergartenkindern, für die es eine spezielle Führung gibt, bis hin zum Leistungskurs Erdkunde“, berichtet Frank Regnet. „Schulklassen, die uns besuchen, kommen aus ganz Deutschland, da es rings um das Bergwerk viele Schullandheime gibt. Durch Partnerstädte, auch umliegender Gemeinden, haben wir zudem eine nicht unerhebliche Zahl ausländischer Schulklassen.“ Für Schüler der 4. bis 6. Klassen wurde zur Vor- und Nachbereitung des Bergwerksbesuches ein Erkundungs- und Informationsheft erstellt, welches auf den Internetseiten des Besucherbergwerks zum Herunterladen zur Verfügung steht. „Ab dem letzten Jahr ist der Besuch des Bergwerkes museumspädagogisch und erlebnisorientiert aufgewertet worden“, sagt Frank Regnet. „So werden zum Beispiel dunkle Stollen und Schächte mit der eigenen Grubenlampe erforscht.“ Weitere Informationen zu Schulklassenangeboten sowie auch eine 3D-Rundfahrt durch das Besucherbergwerk sind auf dessen Internetseiten zu finden.

Laichinger Tiefenhöhle und Höhlenkundliches Museum Entdecken Sie das Innere der Schwäbischen Alb

Die Tiefenhöhle ist derzeit die tiefste für Besucher zugängliche Höhle Deutschlands. Durch gewaltige Schächte und große Hallen geht es bis in 55 Meter Tiefe. Das Höhlenkundliche Museum gibt einen Eindruck in die Höhlenkunde. Tiefenhöhle und Höhlenkundliches Museum bilden zusammen das Informationszentrum „Karstlandschaft und Höhle“, das weit über die Schwäbischen Alb hinaus einmalig ist.

Höhlen- und Heimatverein Laichingen e.V. Postfach 1367, 89146 Laichingen Telefon (07333) 55 86 - Telefax (07333) 2 12 02 www.tiefenhoehle.de - anmelden@tiefenhoehle.de Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

31


32

Lernort vorgestellt

Die Welt von Film und Fernsehen erkunden Direkt vor den Toren Berlins, in Potsdam, befindet sich der Filmpark Babelsberg, als Teil der Medienstadt Babelsberg Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Film als eines der bedeutendsten Massenmedien überhaupt. Damit entwickelte er sich zugleich zu einem der wichtigsten Elemente der modernen Kultur. Im Filmstudio Babelsberg, welches früher zur UFA und dann zur DEFA gehörte, wurde Filmgeschichte geschrieben, die vor mehr als einhundert Jahren begann. Am 12. Februar 1912 fiel hier zum ersten Mal die Klappe und zwar für den Stummfilm „Der Totentanz“. Heute ist das Filmstudio Babelsberg das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt und die Wiege des deutschen Films. Das 1911 errichtete gläserne Filmatelier war das erste Gebäude auf dem heute rund 460.000 Quadratmeter großen Areal der sogenannten Medienstadt Babelsberg, auf deren Gelände sich unter anderem auch der Filmpark Babelsberg befindet. Viele Erinnerungen an die Babelsberger Glanzzeit werden in dem im Sommer 1991 eröffneten Filmpark wachgehalten. Babelsberg ist der größte Stadtteil von Potsdam, der Landeshauptstadt von Brandenburg, die südwestlich an Berlin grenzt. Der Filmpark Babelsberg, der direkt neben dem traditionsreichen Filmstudio Babelsberg

Stuntshow

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Backstage Showfläche

liegt, ist ein Freizeitpark mit einer abwechslungsreichen Mischung aus Entertainment, Action und authentischer Film- und Fernsehwelt. Hier wird Filmhandwerk und Filmgeschichte lebendig. Alles, was zum Film gehört, ist hier in Szene gesetzt. Präsentiert werden Kulissen, Kostüme, Requisiten und technisches Equipment von gestern und

Foto: © Filmpark Babelsberg, Mathwig

Fotos: © Filmpark Babelsberg (3)

heute. Zu erleben sind spektakuläre und zugleich informative Shows, riskante Stunts und tierische Stars. Es gibt mehr als 20 Attraktionen und vier Shows. Unter anderem kann beim Original GZSZAußenset hinter die Kulissen geschaut werden. Informationen über die Arbeit der Profis und eine Vielfalt von Berufsbildern erhalten die Besucher im Atelier der „Traumwerker“: Kunstmaler, Stuckateure, Kostüm- und Maskenbildner geben hier einen Einblick in ihre Arbeit und zeigen den Besuchern, wie perfekte Illusionen entstehen. Mit welchen Tricks im Film und Fernsehen gearbeitet wird, erfahren die Besucher Die Medienstadt Babelsberg ist ein 46 Hektar großes Areal, auf welchem sich folgende Einrichtungen befinden: die Studio Babelsberg AG, der Filmpark Babelsberg, die Filmuniversität Konrad Wolf, das Sendezentrum des RBB, der Sitz des Deutschen Filmorchester Babelsberg, das Deutsche Rundfunkmuseum und das Deutsche Rundfunkarchiv sowie zahlreiche weitere Institutionen und Unternehmen der Medienbranche.


Lernort vorgestellt

33 Sonderausstellung 15.07.2016 – 28.01.2018

250 Personen Platz. Die Gäste können in der Originalkulisse aus dem Kinofilm „Prinz Eisenherz“, der sagenumwobenen Welt von Camelot und König Artus, in mittelalterlicher Atmosphäre speisen.

auch in den zahlreichen Kulissen oder in der Ausstellung „Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland“. Weitere Stationen sind das 4D-Actionkino und das XDErlebnis im Dome of Babelsberg. In Live-Shows zeigen Stuntmen, Pyrotechniker und Filmtiertrainer ihr Können. Und selbst im Rampenlicht stehen, das können die Besucher in der TV-Show im Fernsehstudio 1. Eine Begegnung mit dem Gestern und Heute der über 100-jährigen Filmstadt ermöglicht die Medienstadt-Führung. Dabei erfahren die Besucher

alles über die Babelsberger Filmhistorie. Vorbei an Sets und Requisiten führt der Rundgang zu den Originalkulissen: „Monuments Men – Ungewöhnliche Helden“, „Sonnenallee“ und „Der Baader Meinhof Komplex“. Der Audio-Guide mit InsiderGeschichten zum Filmpark und zur Filmstadt, erzählt von Katharina Thalbach, führt auf die Spur der Filmemacher. Bezüglich der Verpflegung während des Filmpark-Besuches hält das Erlebnisrestaurant „Prinz Eisenherz“ gastronomische Gruppenangebote bereit. Im Restaurant finden bis zu

Interessante Einblicke in Film und Fernsehen können die Besucher im Rahmen verschiedener Führungen, Sonderführungen und Gruppenangebote erhalten. Die Kurzführung „Filmpark A – Z“, mit einer Dauer von ca. 30 Minuten, gibt einen Überblick zum Filmpark Babelsberg, seiner Historie und den Programmhighlights. Bei der 60-minütigen Führung „Wie entsteht ein Film?“ geht es, anhand der Präsentationen und Kulissen im Filmpark, um die Entstehungsphasen einer Filmproduktion. Und 90 Minuten dauert die VIP-Führung, welche es auf Anfrage auch in Englisch, Französisch, Spanisch oder Polnisch gibt. Diese Führung beinhaltet unter anderem Erläuterungen zum Filmpark, zur Medienstadt sowie die Besichtigung der Ausstellung zum Animationsfilm „Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland“ mit Präsentationen zu Filmhandwerk und Filmtrick.

AlliiertenMuseum Clayallee 135 I 14195 Berlin Eintritt frei Unsere Bildungsangebote für Schulklassen: www.alliiertenmuseum.de Täglich außer montags von 10:00 bis 18:00 Uhr

Auch Zusatzangebote können genutzt werden, zum Beispiel: Zu Besuch beim Kunstmaler; Maskeneffekte mit Profis; Besuch des Requisitenfundus im Studio Babelsberg; Backstage; Stuntdemo; Schnupperworkshop. Zwischen vier und sechs Stunden sollten für einen Besuch im Filmpark eingeplant werden. Für Schulklassen wurde ein spezielles Angebot entwickelt. Bei dem Projekt „Klasse(n) Filme(n)“ können Schüler ihren eigenen Film drehen, wobei sie von echten Film- und Fernsehspezialisten begleitet werden. Die Schüler schauen dabei Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


34

Inserentenverzeichnis, Impressum

nicht nur den Filmemachern über die Schulter, sondern schlüpfen selbst in die Rolle der Filmhelden. Wer schreibt das Drehbuch, wer führt die Regie, wer gibt den „Ton“ an und wer steht vor und hinter der Kamera? Bei der Filmproduktion geht es um echte Teamarbeit. Im Vorhinein erhält jede Klasse ein Filmhandbuch mit Informationen zu Filmberufen und Filmtechniken. Ebenfalls erfolgt im Vorfeld, nach einer verbindlichen Reservierung, die Zusendung der Drehbuchvariante. Drei Drehbücher stehen zur Auswahl: „Der Geheimauftrag“ – James Bond-Action in der Kulisse der Mittelalterstadt; „Mord im Orient“ – ein Krimi in der Kulisse Die Gärten des Kleinen Muck; „Romeo und Julia“ – das Drama in der Kulisse Berliner Mauer. Die Schüler können die Dialoge individuell abwandeln und weitere geeignete Statistenrollen oder Aufgaben für „Produktionshilfen“ vorschlagen. Inhaltliche Änderungen des Drehbuchs sind nach Absprache mit der Regie möglich.

Lehrer dürfen mitmachen, doch die Schüler führen Regie. Das fertige Ergebnis des Film-Projekts gibt es dann als bleibende Erinnerung auf DVD. „Schulgruppen bilden den Hauptanteil unserer Gruppenbesucher. Da unser Programm bezüglich Schulgruppen inhaltlich keine Altersgruppe ausschließt, geht es von Klasse 1 bis zur Ausbildungsgruppe“, berichtet Gabriele Stegner, Mitarbeiterin im Bereich Besucherservice. „Viele Schulgruppen kommen aus einer Entfernung von ca. 200 Kilometer, oft unkompliziert über die günstige Nahverkehrs-Anbindung oder sie werden über Reiseveranstalter im Zusammenhang mit einer Reise nach Berlin oder Umgebung bei uns angemeldet. Diese Gruppen kommen dann aus dem ganzen Bundesgebiet und auch aus Frankreich, Polen und vielen anderen Ländern. Für fremdsprachige Schüler, häufig auch bei Gruppen mit Schüleraustausch, sind Audio-Guides in Englisch, Polnisch und Französisch buchbar. Außerdem gibt es Parkpläne mit kurzen Erläuterungen in Englisch und Polnisch.“

Kontakt Filmpark Babelsberg August-Bebel-Straße 26 - 53 14482 Potsdam Telefon 0331 - 72 128 50 info@filmpark.de www.filmpark-babelsberg.de Nach Auskunft des Besucherservices wird das Projekt „Klasse(n) Filme(n)“, welches auch außerhalb der Öffnungszeiten des Filmpark Babelsberg möglich ist, immer häufiger genutzt. „Es eignet sich besonders für Abschlussklassen oder Filmkurse, ist aber auch für Medienprojekte und generell für die Teambildung einer Schülergruppe sehr förderlich“, so Gabriele Stegner. „Dieses Angebot ist allerdings ab Klasse 5 empfohlen und nur in deutscher Sprache möglich.“ Aufgrund der vielseitigen überdachten Angebote kann der Filmpark Babelsberg auch gut bei Regenwetter besucht werden.

Inserentenverzeichnis Hansanord Verlag S. 18 Hamburger Schulverein v. 1875 e.V. S. 14 Höhlenverein Laichingen e.V. S. 31 Hostel haus international, München S. 3 Hummel Hostel, Weimar S. 13 Intercontact GmbH, Remhagen S. 23 Internat. Schulbauernhof Hardegsen S. 10 Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten S. 28 JGH der Stadt Schweinfurt S. 6 JGH am Berliner Hauptbahnhof S. 26 Klassenfahrten-Reisebuero.de S. 21 Kraftzwerk e.V., Clausthal-Zellerfeld S. 10 Lachener Gästehäuser, Neustadt/W. S. 14 LV KiEZ Sachsen e.V. TA Beilage

Maritimes Jugenddorf Wieck GmbH Meininger Shared Services GmbH NABU Deutschland Naturzentrum Eifel, Nettersheim Pegasus Hostel, Berlin Reiterhof Hennings, Westerdeichstrich Rinsbacherhof, Lappach, Südtirol, Italien Schlesisches Museum zu Görlitz Smart Stay Hostel, München Unger Outdoor Team GmbH, Mittweida Verein für soz.-päd. Segeln, Radolfzell Verlag K. Mickel, Obergurig Vorwerker Diakonie gGmbH, Plön Youtel AG - Jugendhotel Bitburg

Impressum Klassenfahrten Magazin ISSN 1611-4124

Mediadaten: Die Mediadaten sind auf den Internetseiten des Magazins zu finden.

Herausgeber: Verlag K. Mickel Katrin Mickel und Lutz Alke GbR Bahnhofstraße 19 02692 Obergurig

Druckerei: Dierichs Druck + Media GmbH & Co KG

werden nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr veröffentlicht. Für die eingesandten Texte und Fotos wird das Urheberrecht des Einsenders vorausgesetzt. Bei Nichterscheinen in Folge höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Lieferung oder Rückzahlung des Bezugspreises. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle bedarf eine Verwertung des Inhaltes der Zustimmung der Redaktion. Dies gilt sowohl für die Zeitschrift als Printerzeugnis, als auch für die Vorstellung der Zeitschrift im Internet. Für unverlangt eingesandte Texte und Fotos wird keine Haftung übernommen.

Alliierten-Museum, Berlin Backstagetourism, Berlin Berlin on Bike CVJM Strobel-Mühle Pockautal e.V. Der Seehof, Plön DJH-Landesverband Thüringen e.V. Erlebnisbergwerk Sondershausen Erlebnispark Meeresaqua., Zella-Mehlis Europäischer Kulturpark Bliesbruck EVR Reisen GmbH, Chemnitz Feriendorf Groß Väter See Feriendorf Hoher Hain, Limbach-Oberfr. Fünf-Städte-Verein Pinneberg e.V. Gästehaus Mezcalero, Dresden

S. 33 S. 33 S. 26 S. 16 S. 16 S. 15 S. 31 S. 13 S. 35 S. 17 S. 35 S. 25 S. 19 S. 29

Telefon 03591 - 30 49 94 eMail: verlag@klassenfahrten-magazin.de Internet: www.klassenfahrten-magazin.de Chefredaktion: Tel. 03591 - 30 49 94 Katrin Mickel Satz und Layout: Lutz Alke Anzeigenverwaltung: Lutz Alke Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Erscheinungsweise und Preis: Das Klassenfahrten Magazin erscheint vierteljährlich und ist auch im Abonnement erhältlich. Jahresabonnement: 8,00 EUR inklusive Mwst. und Versandkosten (Einzelpreis 2,50 EUR), im Ausland zzgl. Versandkosten. Bestellungen sind zu richten an: Verlag K. Mickel GbR eMail: abo@klassenfahrten-magazin.de Namentlich ausgewiesene Beiträge liegen in der Verantwortlichkeit des Verfassers. Alle Nachrichten

S. 36 S. 5 S. 2 S. 9 S. 27 S. 6 S. 5 S. 11 S. 5 S. 23 S. 11 S. 35 S. 21 S. 7

Termine Heft 4/2016: Redaktionsschluss/Anzeigenschluss: Erscheinungstermin:

14.10.2016 22.11.2016


35

Viele Umweltbildungsangebote Wald, Wasser, Ernährung

nur eine Stunde von Berlin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin www.feriendorf - gross - vaeter - see.de

NEU – ab 25. August 2016 erhältlich Verbessern und trainieren Sie täglich Ihr Wohlbefinden mit der

Wohlfühl-App Lassen Sie sich täglich durch eine neue Mitteilung mit einer Anregung oder einen Vorschlag zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens, meist gleich an Ort und Stelle umsetzbar, inspirieren. Damit Sie sich jeden Tag besser und besser zu fühlen. Alles findet zuerst im Kopf statt – und genau hier fangen wir an. Durch eine tägliche Anwendung mit minimalem Zeitaufwand wird ein „Wohlfühl-Denken“ trainiert. Informieren Sie sich über diese App, es lohnt sich! Ihre Catharina Berndt

Internet:

www.wohlfuehl-app.de (hier finden Sie auch kostenfreie Testmitteilungen) Android-App in folgenden App-Stores: Google Play™ und Amazon™

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016


36

Willko mmen an Bord!

Bin wieder am Bodden, Dänische Wiek. Flachwasser für alles - Baden, Surfen, Segeln. Logieren im Majuwi, immer noch Spitze: Leute, Frühstück, Chillen und Party.

Gestern 17:12

Gehen nachher noch zum Strand. Vllt. ist die Gruppe aus Berlin auch da, sind cool. Dann Beachvolleyball.

17:13

Warst doch schon mal im Majuwi, oder?

17:13 Jap. dritte Klasse. Bett ist nun kleiner.

17:15

17:18

17:18 17:20

Ist wohl immer was los, fahrt ihr ins Ozeaneum?

Hängt vom Wetter ab. Wollen aber nach Greifswald, wegen Friedrich, dem Maler. 17:21 Ja, alles romantisch hier.

17:21 Ah, Romantik.

17:21

Maritimes Jugenddorf Wieck Yachtweg 3 · 17493 Greifswald Tel.: 03834-8302950 Fax: 03834-8302970 info@majuwi.de www.majuwi.de

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016

Profile for Klassenfahrten Magazin

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016  

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

Klassenfahrten Magazin Heft 3/2016  

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded