Issuu on Google+

Jahresbericht 2010 Katholische Jugendwerke Kรถln e. V.

1


www.sparkasse-koelnbonn.de

Die Haupüberschrift Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

verum quodia dolupta volest, to et offici dit de nobis quid eos volupta comnimpor am facimi, verfero vitatec eribus et autesti nataquam exped qui dolut laborunducil is a de et et et ea cus. Otatqui as aligent pro eriossim faciuntorio experum sam, quam, conet pa sa parum fugit rest occusdam fuga. Namusandae doluptam volor sitatur adigent porepudani amus in nihicimporis moluptatium ea nos andamenit alitatur autatio nsequis es doluptatet untecup tusamet ex es si inis dolore nos evellaut velestius. Lenis id qui ut id qui tem. Nam dit et endignis dolo ius sequi offici sin repercilit, offictur abo. Ignimolenis ut aut inus es ut aut eaquiaectia cullab id quis nia et etur aut ut quam volorerorpor asit, sequi apiet acestotatur siminci autectis et a di te dolectium ra nos molores ditet laccab imus dolendisimus nosa aut voluptatem. Nemque dentia dolupit emporeLorroriam fuga. Evelit ut autem quidebita provit cum ipis dolore am, volesti totassitium dolorepel qui occum harcimin consequo volor aut dolor aut m Selbst für sich zu sorgen ist leider ipientium que pligent et, simentias nisitate dit dequibus sitis si bla vent. nicht für jeden selbstverständlich. rum aut archil et audam ent ium iusam, tem et pro Darum unterstützen wir das Lobby-Restaurant conseque nes in cus si con nobis utatatqui adi dolorLorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing LORE (KALZ e.V.), in dem tempor Bedürftige, aber ro comni doleniet est expliquae volorepe perferrum elitr, sed diam nonumy eirmod invidunt ut quunt volor aboriat omnimporum eum aut quibus. labore et dolore magna aliquyam erat, sedGeld diam auch „Normalbürger“, für kleines Is reptatem et prorumqui inus si dolupta tquatem voluptua. gemeinsam At vero eos etessen accusam et justo duo dokönnen. n erro ea dentibus ulpa etur sin reped moluptatem a lores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea con non num suntori tataquis nus ea verspe natum takimataHenning sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Krautmacher, Höhner et utesciliqui apedigenitis moloreriae idus re omni Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing Karl-Heinz Iffland, Pfarrer tem incianima et utaecer umquoditas dolum aut elitr, sed diam nonumy aliquyam erat, sed diam voet quaspersped eicaepro demqui utem quiat ad ullansanctus setetur sadipscing elitr, sed diam nonumy to estis volum vollend itatis eate incilignis venis veleirmod tempor invidunt ut labore et dolore maglam cullit harum, cuscipsam consequia delit ex endina aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos tatet as moluptas dem et alis dolupitatem ipsuntiis et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet et ex et aut faccabo. Namus non et rendunt urerehe clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est ntionsectis nonserf eriatet reicaboriam repe eossitaLorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit turi abore nossus am ea dolorem lam sam fugitem amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy landis pos minvell aboreiciis autet facculpa con prae eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna corem quia nates dit fugitis doluptatis nonsequossi aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et acaperia non exceatur? Qui to volenes inctorecto docusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita lori destint. kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem Ignam hillorem rest volora consenessum, il is doleipsum dolor sit amet.Odipsa eaquo blanditi sunt velcum volorro beatem alibusa pictenditiis aut labora luptas magni officium eat. porumet lautem volorporia dolut essum voloressum Im iment, quo bero cum si cus, sitem quibus quia alitem reprepta conet porum untiorem res volores veligni musdam et eum, opta sant alitatem volupandae illorepe volupti tem dolo quae volorpor asta sitaquis iust, sustia sintiostem auta sit exceperem peres simpore mporesc iatius doluptas asperio nseiliqui similic iliquid et vitatectorum que remporum quibus, omnis nonserchit maiorem alitatem reperis sum delent, nobis dolum quaestiam si officia doconsent. luptatet ut ut duciatur? At iur secereh enditat iasita Pfarrer Karl-Heinz Iffland und die HÖHNER engagieren sich seit über 15 Jahren für das Lobby-Restaurant LORE in der Domstraße 81 in Köln. Von montags bis vendignim doluptatet quo ea sima is autatiore, con freitags gibt es hier für Jedermann ein großartiges Menü zum kleinen Preis. Auch die Sparkasse KölnBonn unterstützt dieses Projekt – ebenso wie mehr als estessi ut utEsquam quiam 1.000 weitere in Köln und Bonn. ist wichtig, dass sich möglichst viele für das Gemeinwohl einsetzen. Mit unseren jährlichen Zuwendungen zählen wir zu den

Zwischenüberschrift

Unser soziales Engagement: Gut für die Menschen. Gut für Köln und Bonn.

S Sparkasse KölnBonn

größten nichtstaatlichen Förderern des Gemeinwohls in unserer Region. Sparkasse. Gut für Köln und Bonn.

2


Inhaltsangabe Vorwort

4

Fachbereich Offene Kinder- und Jugendarbeit

5

Fachbereich Ganztag / Grundschulen

24

Fachbereich Ganztag / Weiterführende Schulen

32

Fachbereich Jugendmigration/Integration

36

Fachbereich Jugendsozialarbeit

43

für

Köln

r Hilfe In Boxen sammeln wir mit Ihre rtuschen erka Ton und nen atro enp leere Tint junger Menschen für die gesunde Ernährung

e Ernährung. Morgens in den Offenen n Einrichtungen gesunde und ausgewogen men wir Junge Menschen bekommen in unsere e Patrone, die in dieser Box landet, bekom einzeln jede Für en. dzentr Jugen n Ganztagsschulen und mittags in unsere weiter aufrechterhalten. DANKE te ngebo ungsa Ernähr gen wichti die Pfandgeld. Mit diesem Geld können wir

Eine Aktion von

Kooperationspartner

n unter Weitere Infos zum Mitmache de www.sammel-mit-fuer-koeln. und 0221 921335-24

Kontakt Pressestelle der Katholischen Jugendwerke Köln

|

An St. Katharinen 5, 50678 Köln, Telefon 0221 921335-0

Impressum Diese Jahresbroschüre des Katholische Jugendwerke Köln e.V. spiegelt die vielfältige und qualitative Arbeit der Mitarbeiter wider, denen an dieser Stelle ein großer Dank und Hochachtung gebührt.

Herausgeber Katholische Jugendwerke Köln e.V. An St. Katharinen 5 50678 Köln 0221 921335-0

Redaktionelle Mitarbeit: Georg Spitzley, Fabian Stettes, Markus Kaufmann, Andreas Hildebrand, Thomas Wallendorf, Oliver Schneider, Christine Meese, Daniela von Palubicki, Ute Esser, Melanie Gülpen, Simon Schark, Nadine Henke, Anne Schallott, Yvonne Rafi, Katharina Laske, Beate Rettich, Tamara Ameis, Marcus Nübel, Felicia Brus, Benedikta Hellekes, Melanie Steinberg, Oliver Eich, Dirk Volmer, Peter Steffen, Peter Duxa, Bernd Will Bilder: KJW Köln | Seite 24,25 (unten) www.mesli.de Satz & Layout: m | pr & pre press michael maria hübner

www.kjw-koeln.de Verantwortlich: Georg Spitzley V.i.S.d.P. Redaktion: Daniel Könen

Wir nutzen in diesem Jahresbericht zur besseren Lesbarkeit die männliche Form. Gemeint sind beide Geschlechter.

3


Vorwort Ansprechpartner, die sie individuell unterstützen und in für sie schwierigen Zeiten fördern und begleiten. Hierbei stehen wir verlässlich in unseren Einrichtungen durch das personale Angebot unserer Mitarbeiter an ihrer Seite.

„Der Blick auf den einzelnen Menschen lohnt“

Liebe Leser, die kontinuierliche Betreuung und Begleitung Kinder und Jugendlicher in der Stadt Köln ist für uns als Katholische Jugendwerke Köln (KJW Köln e.V.) ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Unser Auftrag jungen Menschen bei dem Gelingen ihres Lebens zu begleiten, kann aber nur gelingen, wenn die finanziellen Voraussetzungen gegeben sind. Die angekündigten und teilweise bereits umgesetzten kommunalen Kürzungen treffen die sozialen Träger in den Grundfesten. Projekte können im gewohnten Maß nicht mehr weiter geführt werden. Einrichtungen haben kaum noch Spielraum für pädagogische Arbeit und eine kontinuierliche Beratungsstruktur kann kaum noch gewährleistet werden. Ohne eine solide finanzielle Grundausstattung wird aber die Qualität der Arbeit rückläufig sein. Durch diverse Aktionen und Demonstrationen haben die sozialen Träger in der Stadt im vergangenen Jahr versucht die Öffentlichkeit und insbesondere die Politiker darüber zu informieren. Kommunale und Bundeskürzungen treffen diejenigen, die für junge Menschen gutes verlässlich tun wollen, und die jungen Menschen, die dieses Angebot benötigen. Trotz der Kürzungen hat der KJW Köln e.V. im vergangenen Jahr weiter daran gearbeitet, über niederschwellige Angebote individuelle, kontinuierliche und zielorientierte Kontakte zu den jungen Menschen herzustellen und sie so auf ihrem Weg in das Erwachsenwerden zu begleiten. Junge Menschen brauchen

4

Hilfe für Menschen in besonderen Lebenslagen ist nie eindimensional, sondern erfordert das Zusammenspiel verschiedener Instanzen, Institutionen und Partner. Nur gemeinsam werden wir es schaffen für alle jungen Menschen eine reguläre Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei wollen wir ihnen mit Respekt begegnen, so wie wir dies als das übergreifende Thema während des letzten Weltkindertages darstellen konnten. Die geleistete Arbeit des vergangenen Jahres konnte nur deshalb so erfolgreich sein, weil jede einzelne Mitarbeiterin und jeder einzelne Mitarbeiter und die vielen Ehrenamtlichen in den unterschiedlichen Fachbereichen und Einrichtungen sich oft weit über das normale Maß engagiert und eingesetzt haben. Ihnen allen gilt mein ganz besonderer Dank. Aber auch den vielen Spendern, Sponsoren und Zuschussgebern sowie den Kooperationspartnern, die uns durch ihr großes Engagement in unserer Arbeit unterstützt haben, sei an dieser Stelle im Namen der Kinder und Jugendlichen von Herzen gedankt. Ich freue mich, dass dieser Jahresrückblick einen kleinen Einblick in die Vielfalt unserer Arbeit ermöglicht. Aus meiner Sicht wird auf den folgenden Seiten auch deutlich, dass die Arbeit in den einzelnen Bereichen nicht immer einfach ist, aber dass sie sich im Blick auf den einzelnen Menschen und unserer Gesellschaft lohnt. In diesem Sinne wollen wir die Arbeit fortsetzen und hoffen auch für die Zukunft auf die Unterstützung unserer Geldgeber, Förderer und vor allem das Engagement unserer Mitarbeiter. In herzlicher Verbundenheit

Georg Spitzley 1. Vorsitzender


Fachbereich

Offene Kinder- und Jugendarbeit In neun Stadtteilen Kölns (Blumenberg, Bocklemünd, Buchforst, Ehrenfeld, Esch, Holweide, NeuEhrenfeld, Stegerwaldsiedlung, Vogelsang) ist der Fachbereich Offene Kinder- und Jugendarbeit des KJW Köln e.V. mit seinen offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen, Angeboten und Projekten im Jahr 2010 aktiv gewesen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 7 bis 27 Jahren besuchen vor allem in den Nachmittags- und Abendstunden und am Wochenende unsere Einrichtungen und Projekte, um ihre Freizeit dort zu verbringen, Freunde zu treffen, Hausaufgaben zu machen, Sportangebote zu nutzen, Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu erfragen, kreativ zu gestalten, Ansprechpartner für Ihre Alltagsprobleme aufzusuchen und vieles mehr. Dem non-formalen Bildungsbegriff gemäß ermöglichen wir den Kindern und Jugendlichen die Chance zur Selbsterfahrung, die Möglichkeiten sich auszuprobieren sowie eigene Stärken und Fähigkeiten ohne Leistungsdruck zu entdecken und zu erweitern.

Im Jahr 2010 war die Eröffnung der neuen Einrichtung Area 51 in Köln-Buchforst sicherlich das Highlight. Aber auch an den anderen Standorten gab es einiges an neuen Angeboten und Projekten aus den Bereichen Kooperation mit Schule, gesunde Ernährung und Arbeit mit Medien. Zudem sind nach wie vor unsere Ferienaktionen und Fahrten bei Kindern und Jugendlichen stark angefragt und frequentiert. Neben den allgemeinen Angeboten geht jede Einrichtung und jedes Projekt auf die individuellen Wünsche und Bedarfe der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den jeweiligen Stadtteilen ein. In Kooperation mit verschiedenen Partnern wollen wir die Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und junge Erwachsen nachhaltig verbessern. Wir wollen Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden helfen, ihren Weg zu finden und sie partnerschaftlich und vorbildhaft darin unterstützen, ihre Chancen zu sehen und zu nutzen, um ihr Leben positiv zu gestalten in Verantwortung für sich und die Gemeinschaft. Das gilt nicht nur, doch aber besonders für die Benachteiligten unter ihnen.

5


KJW-Outdoor-Action-Camp 2010

beim Bogenschießen, gilt es bei der GPS-Schatzsuche, Koordinaten, Himmelsrichtungen und Entfernungen richtig einzuschätzen, um zum Ziel zu gelangen. Am Mittwochabend konnten die mutigsten Camper bei einer Fackelnachtwanderung über den Burgfriedhof den Godesberg erklimmen und nach der Besteigung des Turmes an der Godesburg einen wunderschönen Blick über das Bonner Umland erhaschen.

„Kurs auf die Godesburg“ In diesem Jahr fand im Fachbereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit das 2. KJW-OutdoorAction-Camp in den Sommerferien statt. Die Teilnehmerzahl lag diesmal bei 50 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Dieses Jahr konnten wir auf dem Gelände des Jugendzeltplatzes Bonn unser Lager aufschlagen. Direkt nach der Ankunft mit dem Reisebus starteten wir mit dem Aufbau der Zelte. Ab Mittag ging es dann auch gleich weiter mit unserem umfangreichen Programm für die Teilnehmer. Auf der hauseigenen Spielwiese mit Beachvolleyballfeld, Tischtennisplatten und Basketballfeld ging es gleich mit viel Action los. Für die Kreativen stand am Nachmittag mit dem Marterpfahlprojekt und Schmuckhandwerk ein nicht minder attraktives Angebot zur Auswahl. Den ersten Abend verbrachte die Gruppe nach einem reichhaltigen „GutDrauf“-Buffet mit viel Obst und Gemüse am Lagerfeuer bis spät in die Nacht. Am Dienstag und Donnerstag stand „Outdoor Action“ auf dem Plan. Die einen ließen, im Rahmen einer Kanutour auf der Sieg, ihre Boote zu Wasser, während die anderen im Großraum-Tipi-Zelt auf dem Jugendzeltplatz an einem Drum- und Perkussion-Workshop teilgenommen haben. Die Ergebnisse dieses Workshops wurden am Donnerstagabend während einer großen Party zum Besten gegeben. Der Mittwoch hielt mit dem Bogenschießen und der GPS-Schatzsuche (Geocaching) eine besondere Herausforderung für die Jugendlichen bereit. Neben der richtigen Atemtechnik und inneren Entspannung

6

Mit einem Grillfest am Donnerstag und anschließender Tanzparty bis in den späten Abend hinein, konnten die Teilnehmer noch mal ihre letzten Reserven mobilisieren, um schließlich am Lagerfeuer bei Marshmallows bis spät in die Nacht, die Erlebnisse der vergangenen Woche noch einmal Revue passieren zu lassen. Am Freitag galt es das Lager abzubauen und bei einer gemütlichen Fahrt im Reisebus, nach einer fordernden Woche mit vielen Outdoor- und Kreativangeboten, sich auf die Ankunft in Köln vorzubereiten. Das Outdoor-Action-Camp 2010 wurde auf die Erfüllung der „Gut Drauf“ - Qualitätsstandards durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geprüft und als anerkannte Veranstaltung zertifiziert. Bereits jetzt befinden sich die Mitarbeiter des KJW-Outdoor-ActionCamps in den Vorbereitungen für das Ferienlager 2011 mit diesmal 60 Teilnehmern.

WUSSTEN SIE SCHON…

Vom 29. August bis zum 2. September 2011 findet das 3. KJW-Outdoor-Action-Camp statt. Interessierte können sich an das Kölner Jugendwerkszentrum (KJWZ) unter 0221 514341 wenden.


KJW-Berlinfahrt Bereits zum vierten Mal hintereinander gelang es den Kinder- und Jugendeinrichtungen der KJW gemeinsam eine Berlinfahrt für 14- bis 17-jährige zu organisieren. Diesmal waren Teilnehmer aus fünf unterschiedlichen Einrichtungen und einem Jugendprojekt aus ganz Köln mit dabei. Leider mussten wir auch dieses Jahr wieder einigen Jugendlichen absagen, da sich deutlich mehr Jugendliche bei uns anmelden wollten, als wir Plätze zur Verfügung hatten.

auch nach dem Ende der Vorstellung nicht nehmen ließen, sich im Bühnenbild mit den Requisiten der Schauspieler fotografieren zu lassen. Auch die Diskussion mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Rolf Mützenich, im Anschluss an die Führung durch den Bundestag, wurde wieder intensiv von den Jugendlichen genutzt, um aktuelle Fragen zur Politik in Deutschland zu stellen. Die Stimmung während der gesamten Fahrt war auch dieses Jahr derart positiv, dass die Berlinfahrt für 2011 wieder ein fester Bestandteil unseres Programms sein wird.

Einer der Höhepunkte des kulturellen und touristischen Programms war zweifelsfrei der Besuch der Neuköllner Oper. Zum ersten Mal besuchten wir mit unseren Teilnehmern dieses Haus. Das Stück „Türk Tango“ verpackte die Probleme von türkischen Mädchen in ihren Familien in eine Liebesgeschichte, die durch eine bunte Mischung aus türkischer Folklore und argentinischem Tango sehr gut bei unseren Jugendlichen ankam. Einige unserer Jugendlichen waren sogar so begeistert, dass sie nicht nur die türkischen Texte der Lieder mitsangen, sondern es sich

7


KJW – Cybernight

Keine Kürzung

im Nonni

für Kurze

Spielen bis zum Morgengrauen Vom 6. auf den 7. November fand im Nonni die erste KJW-Cybernight statt. Über 40 Jungen und Mädchen aus allen offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen und Projekten der KJW waren gekommen, um sich an zwei Lan-Inseln und dem Konsolenpark in virtuellen Welten zu tummeln. Sowohl Strategie, Action als auch Sport und Rennspiele wurden angeboten. Nebenbei nutzen die Jugendlichen im Tonstudio der Einrichtung die Möglichkeiten, an einem Hip-Hop-Workshop teilzunehmen und ihre Ideen direkt zu vertonen. Im Nonni-Kino gab es die Möglichkeiten, sich von alten Science-Fiction-Klassikern unterhalten zu lassen. Abgerundet wurde das Angebot durch die ChillZone und ein leckeres Buffet aus der OT-Küche. Die Angebote liefen die ganze Nacht durch. Nach einem gemeinsamen Frühstück endete die Cybernight um Punkt 9:00 Uhr mit dem Ziehen der Stecker. Aufgrund der hohen Nachfrage wird es eine Neuauflage der Cybernight in 2011 geben.

8

An den verschiedenen Aktionen gegen die geplanten Kürzungen der städtischen Fördermittel waren auch die Mitarbeiter, Kinder und Jugendliche aus den Einrichtungen des Fachbereiches Offene Kinder- und Jugendarbeit beteiligt. Sowohl an der phantasievollen smartmob-Aktion der Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Köln als auch den Veranstaltungen auf dem Rudolfplatz und dem Roncalliplatz nahmen wir teil. Schließlich galt es zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche bald ganz auf der Straße stehen. Beim Sammeln von Unterschriften fanden die Kinder viel Zustimmung und Sympathie in der Bevölkerung.


Kinder- und Jugendeinrichtung Offene Tür (OT) St. Anna / Neu-Ehrenfeld Kooperation wird groß geschrieben! Seit über zehn Jahren gibt es in der OT St. Anna unterschiedliche Kooperationsprojekte mit den umliegenden Schulen. So werden zurzeit täglich etwa 150 Kinder in den unterschiedlichsten Projekten betreut. Auch hier erfährt die OT vielfältige Hilfe durch ehrenamtliches Engagement. Unsere Einrichtung bietet den Kindern täglich ein warmes Mittagessen an, welches mit Unterstützung durch einzelne Personen ermöglicht wird, die bereits seit mehreren Jahren diese Aufgaben übernehmen. Die letzte Kürzungswelle der Stadt Köln hatte für die OT zur Konsequenz, dass die Stelle des Zivildienstleistenden in Zukunft nicht mehr besetzt werden kann. Außerdem stehen keine Gelder mehr für Honorarkräfte zur Verfügung. Dank der tatkräftigen Unterstützung eines Kirchenvorstandsmitgliedes ist es gelungen, weitere ehrenamtliche Helfer zu finden, die zum Teil die Aufgabengebiete des Zivildienstleistenden und der Honorarkräfte auffangen. Einen besonderen Stellenwert für die OT St. Anna hat auch das Engagement unseres Pfarrers Schwirten und des Pastoralteams, die die OT immer wieder in das Bewusstsein der Gemeinde rücken und auf die Wichtigkeit der dort stattfindenden Arbeit hinweisen. Sowohl Mitarbeiter als auch die Besucher der OT St. Anna sind sehr bemüht, sich aktiv am Gemeindeleben zu beteiligen. So ist es obligatorisch, dass das Haus auch für Gemeindeveranstaltungen immer wieder genutzt wird. Ebenso die aktive Teilnahme an Pfarrfesten und Weihnachtsbasaren ist für uns selbstverständlich. Wir sind sehr dankbar, dass wir einen so großen Rückhalt von der gesamten Gemeinde sowie von einzelnen Personen erfahren dürfen.

Jugendprojekt Glasstraße / Ehrenfeld Ferienspielaktion auf dem Spielplatz Glasstraße In diesem Jahr fand in den Sommerferien die zentrale Ferienspielaktion für den Stadtteil Ehrenfeld auf dem Spielplatz Glasstraße statt. Neben einem attraktiven Angebot für Kinder und Jugendliche, wurde das Gebäude auf dem Spielplatz in eine phantasievolle Märchenlandschaft verwandelt. Die Bürgerstiftung Ehrenfeld veranstaltete im Frühjahr 2010 einen Wettbewerb, bei dem sich Kunst- und Sozialprojekte vorstellen konnten. Die Gruppe „Colorrevolution“ belegte den 1. Platz mit dem Projekt, in einer Ferienspielaktion zusammen mit Kindern das Spielplatzgebäude in der Glasstrasse zu bemalen. In einer Woche gestalteten die Künstler John Iven und Ron Voigt gemeinsam mit Mitarbeitern der OT St. Anna, des Kölner Jugendfreizeitwerks sowie ungefähr 20 Kindern und deren Eltern das Gebäude. Daraus entstand eine schöne, kindgerechte Märchenlandschaft. 200 Gäste kamen zum Abschlussfest.

Kontakt OT St. Anna Bernd Will (Einrichtungsleiter) Schadowstr. 28-30 50823 Köln 0221 557962 bernd.will@kjw-koeln.de

9


Kinder- und Jugendeinrichtung Area51 / Buchforst

Mitbestimmen, Mitwirken – Partizipation in Buchforst Im April 2010 bezogen die Jugendlichen in Buchforst ihre neue Kinder- und Jugendeinrichtung in der Galileistraße. Dies wurde besonders durch die jungen Menschen Buchforsts möglich gemacht: Durch eine Unterschriftenaktion verschafften sie sich Gehör und bekamen nach langen Verhandlungen endlich die ersehnte ESinrichtung. Bereits seit Jahren arbeiteten die KJW mit einem Spielebus, dem UFO, in Buchforst. Somit wurde un-

10

ter anderem die Selbstständigkeit der Kinder und Jugendlichen gefördert. Wobei die Planung von Freitagsausflügen zur Tradition wurde. In Buchforst sollte also auch weiterhin mitbestimmt und mitgewirkt werden. Durch den Bezug der neuen Räumlichkeiten, einer ehemaligen Postfiliale, boten sich ganz neue Möglichkeiten und Chancen.


O-TON

AUS DER SICHT DER JUGENDLICHEN WAR DAS VERGANGENE JAHR SO:

Luca (14 Jahre) und Kevin (14 Jahre) im Interview: Wenn ihr an das vergangene Jahr mit uns denkt, woran erinnert ihr euch?

Was macht ihr denn am liebsten in der Jugendeinrichtung? Luca und Kevin: Bang spielen!

Luca: Ja, am Anfang war der Einzug. Da war am coolsten, dass wir alle mitgeholfen haben, die ganze Jugendeinrichtung aufzubauen. Und wir sind stolz drauf, dass wir das alles geschafft haben. Das Streichen hat Spaß gemacht. Dann waren wir bei IKEA und haben die Möbel ausgesucht und haben sogar günstigere Möbel gekauft als die Betreuer vorgeschlagen haben. Die Möbel haben wir dann auch mit unseren eigenen Händen aufgebaut. So haben wir das alle zusammen gestaltet, also alles, was man jetzt sieht, haben wir aufgebaut. Da haben wir so ein Kunstwerk vollbracht. Wir haben das alles möglich gemacht, dass wir hier jetzt chillen können und das ist wie unser zweites zu Hause. Kevin: Und jetzt überlegen wir immer, was wir noch so machen können. Ausflüge und so. Wir waren ja schon ein paar Mal in der Soccerworld, im Schwimmbad Aqualand und im Phantasialand. Luca: Ja, das ist das Coole, dass wir das alles planen können und so, auch dass wir das Parlament haben, wo wir über so etwas reden können. Was habt ihr im Sommer so gemacht?

Luca: Spielen, Tischtennis, Chillen, die ganzen Aktivitäten. Kevin: Und dass man sich Laptops ausleihen kann. Luca: Und wir dürfen immer mitentscheiden. Kevin: Das Beste ist hier, dass es viel gemütlicher ist als in anderen Einrichtungen. Luca: Und wir haben hier alles selber gemacht. Luca: Wenn wir hier im Sommer noch unsere Terrasse und so machen, dann ist es hier halt gemütlich, so klein und fein. Kevin: Hier geben uns die Betreuer sofort die Hand und begrüßen uns. Bei uns ist immer voll Haus und man kennt jeden.. Luca: ...wie beim Pokerabend. Da waren wir die ganze Nacht hier... Was wünscht ihr euch für das nächste Jahr? Kevin: Alles so wie dieses Jahr!

Luca: Im Sommer haben wir doch hier immer gegrillt. Auch bei der Eröffnung, wo der Bezirksbürgermeister kam. Das war echt krass, aber wir haben immer cool gegrillt. Und wir haben einen guten Eindruck gemacht. Wir machen auch immer noch einen guten Eindruck, finde ich. Und dann waren wir in Berlin, das war der beste Ausflug. Auf jeden Fall Berlin, war richtig cool, nur da war das Wetter ein bisschen schlecht. Aber es hat Spaß gemacht: das jüdische Museum zum Beispiel. Die Betreuer waren auch super drauf, ich komm auf jeden Fall wieder mit in diesem Jahr. Kevin: Und dann kam die Western-Woche mit Dennis, der hier ein Praktikum gemacht hat. Das mit dem Burger machen war gut und die Bang-Spiele (Gesellschaftsspiel).

Kontakt Kinder- und Jugendeinrichtung Area51

Luca: Und das Tischtennisturnier war auch gut. Hier ist eigentlich jeder Tag gut!

Melanie Steinberg (Einrichtungsleiterin) Galileistr. 8, 51065 Köln 0221 16920074 melanie.steinberg@kjw-koeln.de

11


Jugendprojekt Germaniasiedlung / Höhenberg der Treff nun zu Hause ist. Neu ist auch, dass in einem Haus nun Alt und Jung gemeinsam ihre Freizeit gestalten und sich begegnen können. Seit November leben in dem frisch renovierten und modernisierten Haus das SeniorenNetzwerk Höhenberg, der Förderverein Höhenberg und der Jugendtreff Germaniasiedlung der KJW. Bei diesem Projekt erweist sich wieder einmal die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen der GAG Immobilien AG und der KJW Köln für die Jugend unserer Stadt. Jugendliche und Senioren beziehen gemeinsam das Paul-Schwellenbach-Haus Nach langen Umbauten war es im November endlich soweit: Der bisher in einem ehemaligen Kiosk untergebrachte Jugendtreff in der Germaniasiedlung in Höhenberg bezog seine neuen Räumlichkeiten im Paul-SchwellenbachHaus. Neu sind aber nicht nur die Räume, in denen

12

Nachdem die Räumlichkeiten bezogen waren, wurden diese einer ersten ernsthaften Belastungsprobe unterzogen: Im Projekt „Beats of Höhenberg“ konnten die Jugendlichen sich in den einzelnen Disziplinen des Hip-Hop ausprobieren: Sowohl bei der Kopfnicker AG, dem BreakdanceWorkshop oder dem Graffiti-Kurs waren die Jugendlichen mit Eifer dabei.


Mädchenarbeit ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der offenen Angebote im Kinderbereich der Blumenberger Kinderund Jugendeinrichtung Blu4Ju. Im Laufe der Jahre wurde dieses Angebot immer erfolgreicher und immer besser besucht. Die Jungen bemerkten natürlich die tollen Aktionen für Mädchen und forderten daraufhin, auch einen Jungentag einzurichten. Es kam sogar zu einer Unterschriftenaktion „pro Jungentag“. Bei so viel Motivation der Jungen gab es zur Einführung eines Jungentages keine Alternative. Der Jungentag musste nun endlich starten. Um eine möglichst hohe Kontinuität des neuen Angebotes zu gewährleisten, mussten zunächst die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dies beinhaltete mindestens eine zweite Betreuungsperson, um eventuelle Ausfälle zu kompensieren. Schnell waren auch dafür ehrenamtliche Helfer zu begeistern und der Jungentag konnte nach den Sommerferien starten. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde ein Programm ausgearbeitet und mit den Helfern zusammen umgesetzt. Einzelne Programmschwerpunkte waren medienpädagogische Angebote am Computer, Filmnachmittage, Kochangebote, Lagerfeuer sowie verschiedene Ballspiele. Höhepunkte waren allerdings eindeutig zwei gemeinsame Aktionen des AK Jungen Nord. Hier sind alle offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen des Kölner Nordens vernetzt, die sich mit Jungenarbeit befassen. Es wurde der erste Jungenaktionstag mit einem „Live Mr. X Spiel“ in der Kölner Innenstadt mit 35 Jungen durchgeführt.

Der zweite Jungenaktionstag stand unter dem Motto Spiel, Spaß, Ernährung und Entspannung. Hier gab es Hallenfußball, Videospiele, gutes Essen, ein Fotostudio und die Möglichkeit zum Chillen. An diesem Angebot nahmen 70 Jungen teil. Wir planen natürlich schon eifrig an neuen Aktionen. Kontakt Kinder- und Jugendeinrichtung Blu4Ju Dirk Volmer (Einrichtungsleiter) Langenbergstr. 144 50765 Köln 0221 7000091 dirk.volmer@kjw-koeln.de

13


Jugendprojekt Esch / OT Esch

Die OT Esch rollt Auch in 2010 bot die OT Esch den Kindern und Jugendlichen ein attraktives Angebot in den Räumen der ehemaligen städtischen Jugendeinrichtung. Durch Spenden und Sponsoren ist es seit der Schließung der OT 2004 möglich, an drei Tagen in der Woche die Einrichtung zu öffnen. Zudem hat die OT Esch seit dem Frühjahr ihre Angebotspalette um die mobile Arbeit erweitert. Der „OT Esch on Tour“-Bus fährt einmal in der Woche eine Wiese gegenüber des Edekamarktes in Esch an. Dort werden Bänke und Tische aufgebaut. Hinzu kommen Sportangebote, wie zum Beispiel Federball oder Fußball. Auch diverse Gesellschaftsspiele können dort genutzt werden. Im Bus befinden sich Bikeboards, Skateboards und Inlineskates. Der Einkaufsmarkt in Esch ist ein Knotenpunkt, an dem man sich trifft. So konnten zahlreiche neue Kontakte geknüpft und viele Jugendliche angesprochen werden.

14

Kinder- und Jugendeinrichtung Kölner Jugendwerkzentrum (KJWZ) / Ehrenfeld Als spezialisierte werkpädagogische Freizeiteinrichtung wurde im Jahr 2010 der Focus unserer Arbeit noch stärker auf den Bereich der praxisorientierten Berufswahlvorbereitung gelenkt. Schüler der oberen Jahrgangsstufen erhalten regelmäßig die Möglichkeit, erste Grundlagen im Metall- und Holzhandwerk zu erlernen. Die regelmäßige Teilnahme wird mit einen Zertifikat bzw. einem Maschinenschein bestätigt. Außerdem findet jährlich der bundesweite Girlsday statt, an dem sich unser Haus mit einem Angebot im Schmuckhandwerk für 14 Mädchen beteiligt. Als zertifizierte „GutDrauf“-Einrichtung legen wir neben einer gesunden Ernährung bei unseren Kochangeboten in der Lehrküche auch großen Wert auf ein ökologisches und umweltbewusstes Verhalten unserer Besucher. So entstanden in den letzten Jahren mehrere Solaröfen im KJWZ, die auch regelmäßig eingesetzt werden. Die Bundestagabgeordnete Kerstin Müller überzeugte sich im Frühjahr 2010 bei einem Besuch in Ehrenfeld höchstpersönlich von der Funktionalität der Öfen und verbrachte mit unseren Besuchern einen gemeinsamen Nachmittag auf dem Geisselmarkt, kochte Pellkartoffeln mit Sonnenenergie und erntete frische Kräuter von unserem Öko-Dachgarten. Im Herbst wurde das Katholische Familienzentrum Köln-Ehrenfeld eröffnet. Das KJWZ ist von Beginn an


fester Kooperationspartner in diesem Netzwerk und stellt neben räumlichen Ressourcen den Kindern, Jugendlichen sowie deren Eltern Angebote im Bereich Beratung, Bildung und Betreuung innerhalb des Kirchengemeinde-Verbandes zu Verfügung. Das KJWZ ist von Dienstag bis Samstag in der Zeit von 14.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. In den Kreativwerkstätten können unsere Besucher unter professioneller Anleitung ihre künstlerischen Fähigkeiten erproben sowie in den Abendstunden das Jugendcafé auf der 2. Etage mit seiner Mediathek nutzen. Dort ist im Laufe der letzten Jahre unter anderem ein „GutDrauf“-Bistro entstanden, das sich insbesondere am Abend und am Wochenende einer großen Beliebtheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen erfreut. Die Organisation und Gestaltung der Räumlichkeiten im Cafébereich erfolgt mit Unterstützung der Besucher. Wir blicken zufrieden auf ein ereignisreiches Jahr 2010 im KJWZ mit bewährten Angeboten zurück. Auch in Zukunft wollen wir uns gerne an der Vielfalt unserer Angebote der vergangenen Jahre messen lassen, auch wenn die finanziellen Rahmenbedingungen dafür sich immer schwieriger gestalten!

Kontakt Kölner Jugendwerkzentrum (KJWZ) Peter Steffen (Einrichtungsleiter) Geisselstr. 1 50823 Köln 0221 514341 peter.steffen@kjw-koeln.de

Tarek (16): „ …für mich waren die Erfahrungen, die ich in der Metallwerkstatt des KJWZ gesammelt habe, echt wichtig. Vorher wusste ich eigentlich nicht so richtig, was ich nach der Schule machen soll... Kfz-Mechatroniker wäre toll! Jetzt hole ich meinen Abschluss nach und versuche einen Ausbildungsplatz zu bekommen… “ Nicole (15): „ Der Girlsday im KJWZ war echt cool. Ich möchte gerne einen kreativen Beruf ergreifen. Vielleicht klappt es später mit einer Bewerbung als Goldschmiedin…“

15


Bocklebeach / Bocklemünd „Einmal Anders“ lautete das Motto der großen Abschlussveranstaltung bei der die Ergebnisse der Antigewaltprojekte im Görlinger Zentrum von den zahlreichen Trägern vor Ort präsentiert worden sind. Die Besucher des Jugendprojektes „Bocklebeach“ hatten im Sommer 2010 Gelegenheit, die Skulptur, die gemeinsam mit dem Künstler Odo Rumpf hergestellt worden ist, an seinem Bestimmungsort im Görlinger Zentrum in voller Größe zu erleben. Der Bezirksbürgermeister Josef Wirges war persönlich vor Ort, um das Kunstwerk zu begutachten und den 16 Jugendlichen seine Anerkennung für das Geleistete zu erbringen. Ein weiteres Highlight des Jahres war der „Night-Soccer-Jam“ auf der Bezirkssportanlage Bocklemünd. Wie bereits im Vorjahr, stellten wir wieder eine Mannschaft, die mit viel Motivation und Aufopferung auch gegen gut eingespielte Teams bestehen konnte. In den Sommerferien nutzten zahlreiche Besucher des Jugendprojektes die Kletteraktion im Vogelwäldchen, ein Angebot des Europäischen-SozialFonds-(ESF) Projektes „Stärken vor Ort“, um noch

16

einmal zum Ende der Ferien die Akkus für den Start in das neue Schuljahr aufzuladen. Nach dem erfolgreichen Kochprojekt aus dem Vorjahr, erfreuten sich auch im Jahr 2010 die Ernährungsangebote als fester Bestandteil der Angebote im Bocklebeach großer Beliebtheit. Unsere Besucher organisieren Kochduelle, arrangieren Dinner für andere Besucher des Bocklebeach und lernen dabei, Mahlzeiten auch gekonnt in Szene zu setzen.


Kinder- und Jugendeinrichtung OT Nonni / Ehrenfeld Dazu gehörte nicht nur eine gesundheitsbewusste Zubereitung der Speisen, sondern auch eine ansprechende Tischdekoration, Raumgestaltung sowie atmosphärische Beleuchtung. Für die Gruppe der 12- bis 17-jährigen Besucher, mit Interesse an der Musik, konnte ganzjährig einmal wöchentlich ein Hip-Hop-Workshop mit einem ProfiMusiker angeboten werden. Dabei wurden eigene Texte geschrieben, Beats mit Midi-Sequenzer erstellt und die Songs produziert. Das Antigewaltkonzept „Einmal Anders“ sowie die zahlreichen ESF-Projekte der verschieden Träger haben insgesamt dazu beigetragen, dass im Görlinger Zentrum ein dichtes Netzwerk von Angeboten entstanden ist, an dem die Jugendlichen vor Ort partizipieren, mit ihren Bedürfnissen ernst genommen werden und darüber hinaus auch Möglichkeiten der Mitgestaltung in ihrem Sozialraum erhalten.

Das Jahr 2010 war für die OT Nonni mit großem Pech, aber auch mit vielen positiven Ereignissen verbunden. Es fing eigentlich gut an.

Nonni wurde jebützt Am 12. Februar bekam die OT Nonni hohen Besuch. Prinz, Bauer und Jungfrau, das Kölner Dreigestirn, gaben sich die Ehre und besuchten die Ehrenfelder Einrichtung. Dazu eingeladen hatte die Kölner Bank. Schon vor dem Eintreffen des Kölner Trifoliums wurden die 50 Kinder und Jugendlichen mit karnevalistischen Spielen und Musik auf den Besuch vorbereitet. Und dann kamen sie. Mit im Gepäck: 20 Prinzengardisten. Somit war die Offene Tür mehr als gefüllt und der Vorraum platzte fast aus allen Nähten. Spätestens nach dem Tanzauftritt der Offenen Ganztagsschule Baadenberger Straße und der Tanzgruppe des Nonnis war klar, dass die Stimmung auf dem Siedepunkt angekommen war. Mit einem Scheck über 500 Euro, der zuvor von der Kölner Bank an das Dreigestirn überreicht wurde, machten die drei jecken Hauptakteure der Offenen Tür ein großes Geschenk.

17


„Der Nonni brennt!“ Mit diesen Worten, sie klingen Peter Duxa, dem Leiter der OT Nonni noch heute in den Ohren, rief ihn die Hausmeisterin am Abend des 29. April 2010 telefonisch in die Einrichtung zurück – ein Großbrand in der Küche der Offenen Tür hatte in Minuten Küche und Entspannungsraum zerstört und fast die komplette OT mit öligem, schwarzem Ruß kontaminiert. Die Kinder- und Jugendeinrichtung am Helmholtzplatz, die täglich von vielen Kindern und Jugendlichen besucht wird, war aufgrund der hohen Rußentwicklung und der zerstörten Räumlichkeiten bis auf weiteres nicht benutzbar. Bis alle Schäden beseitigt waren und alle Reparaturen erfolgten, vergingen lange Wochen und es entstanden hohe Kosten. Die Mitarbeiter waren mit Aufräumarbeiten, Neuanschaffungen und Wiederaufbau beschäftigt, und sie nutzten die Zeit für mobile und aufsuchende Arbeit im Veedel. Eine gute Erfahrung war die Unterstützung von allen Seiten. Es gab Spenden aus der Kirchengemeinde heraus, sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppierungen. Die Kölner Freiwillige-

18

nagentur wurde aufmerksam und unterstützte die OT mit dem Einsatz zweier Teams aus zwei großen Unternehmen, die an drei Tagen kräftig mit anpackten und noch obendrein Geld spendeten. Auch das Erzbistum Köln gab einen Zuschuss zum Wiederaufbau. Der Nonni wurde frisch renoviert im Herbst feierlich wiedereröffnet.

Vitalis-Küche beim Nachbarschaftsfest mit der GAG Während der Schließung der OT Nonni gingen die Mitarbeiter Anfang Mai 2010 mit dem Projekt ‚Vitale Küche‘ und dem Motto „Kochen und Essen mit Spaß und Biss“ an den Start. Dieses Projekt, für die Kinder und Jugendlichen aus den Häusern der Immobiliengesellschaft GAG an der Vitalisstraße, soll gesunde Ernährung näher bringen und Spaß an der Zubereitung von Speisen vermitteln. Zweimal wöchentlich begaben sich die beiden Projektmitarbeiter, ein Koch und eine Pädagogin, in die


Bocklebeach / Bocklemünd

Innenhöfe der Siedlung und kochten, spielten und aßen gemeinsam mit den Kindern. Mitte September dann richtete das Nonni-Team ein Nachbarschaftsfest in der GAG-Siedlung aus, sorgte für das leibliche Wohl und ein buntes Programm. Ein

der OT Nonni und des Projekts Vitale Küche zum Nachbarschaftsfest der gemeinnützigen Immobiliengesellschaft GAG bei. Die anwesenden Mitarbeiter der GAG Immobilien AG, aus den verschiedenen Ebenen von Vorstand, Geschäftsstelle bis Sozialbetreuung vor Ort, lobten das Engagement der Mitarbeiter und unterstrichen mehrfach die Bedeutung eines solchen Projektes für eine ausgeglichene Ernährung von jungen Menschen. Sehr erfreulich war die aktive Beteiligung von ehrenamtlichen Helfern und Kindern aus dem Nonni, die selbstständig den Cocktailstand betrieben, Leckereien herumreichten und auch beim Auf- und Abbau kräftig mithalfen.

prachtvolles Buffet mit leckersten Canapés, eine Bar mit karibischen Cocktails, handgefertigten Pommes Frites, einen Schminkstand und verschiedene Spiele - all das und noch mehr trugen die Mitarbeiter

Ein besonderes Dankeschön gilt Hans Schulz und seinen Mitmusikern, die trotz Schauerwetters mit Quetschebüggel und Gitarre erschienen, um die Besucher mit kölschen Liedern zu unterhalten. Eine weitere Kostprobe ihres Könnens gaben die drei auf dem Nachbarschaftsfest in St. Bartholomäus, das nur eine Woche darauf im Nonni stattfand.

19


2. Ehrenfelder Mädchenaktionstag übertraf alle Erwartungen Mit etwa 130 begeisterten Besucherinnen fand der Ehrenfelder Mädchenaktionstag zum zweiten Mal statt. Die Veranstaltung unter dem Motto „Ein Wohlfühltag für Dich“ war ein GutDrauf-Kooperationsprojekt des Arbeitskreises Mädchenarbeit in Ehrenfeld. Den beteiligten Mitarbeiterinnen gelang es, eine Atmosphäre von „1001 Nacht“ zu schaffen. Durch ihre Dekorationskünste verwandelten sie die Räume des Nonnis in wahre Mädchen(t)räume: In der großen orientalischen Oase kreierten sich die Besucherinnen eigenen Schmuck (unter Anleitung von Coach e.V. und konnten sich von Ditib-Mitarbeiterinnen mit orientalischen Henna-Tattoos bemalen lassen. Mit neuen und farbenfrohen Extensions (Jugendeinrichtung Frohnstr./Jugendpark Ossendorf ) ging es zur Schmink- und Typberatung (dm-Drogeriemarkt) und danach zu einem professionellen Fotoshooting, das von Mitarbeiterinnen der Movie-Crew-Cologne organisiert wurde. Zwischendurch konnten die Mädchen bei diversen Entspannungsworkshops (OT Westend) neue Kräfte sammeln oder sich bei einem Hip-Hop-Workshop (Lobby für Mädchen)

20

aktiv betätigen. Zum Abschluss führten sie die im Hip-Hop-Workshop erlernten Moves vor. Weitere spontane Gesangs- und Tanzauftritte begeisterten das Publikum im Haus und sorgten für eine tolle Stimmung! Um das leibliche Wohl kümmerte sich eine Mitarbeiterin von projekta Köln, die mit den Besucherinnen frisch gebackene Kartoffelwaffeln mit selbstgemachtem Kräuterquark zubereitete. Die Küchenfeen der OT Nonni zauberten zudem passend zum Motto eine orientalische Kürbissuppe. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich bei allen Unterstützerinnen und Teilnehmerinnen für die gelungene Veranstaltung bedanken. Wir freuen uns schon sehr auf den 3. Ehrenfelder Mädchenaktionstag in 2011.

Kontakt Kinder- und Jugendeinrichtung OT Nonni Peter Duxa (Einrichtungsleiter) Helmholtzplatz 11 50825 Köln 0221 545659 peter.duxa@kjw-koeln.de


Jugendprojekt ViKo Plus / Vogelsang Ein nachhaltiges Angebot für Kinder und Jugendliche Nach dem Neustart des Jugendprojektes in Vogelsang als ViKo Plus im Oktober 2009 war dieses im Jahr 2010 an fünf Tagen in der Woche ein beliebter Treffpunkt für täglich ca. 20 Kinder und Jugendliche. Für die Dauer von täglich drei Stunden wurde hier gekickert, Billard und Tischtennis gespielt, gebastelt und gemalt. Auch Computer und Spielekonsolen gehören zur Ausstattung.

Das Team von vier Mitarbeitern sorgte aber nicht nur für offene Angebote im Haus, sondern veranstaltete ebenso Ferienprogramme mit Ausflügen und Outdoor-Veranstaltungen. Jean-Paul Neukirchen bot einen Grafiti-Workshop an. Hier konnten die Besucher eine riesige Leinwand mit der Sprühtechnik gestalten, die jetzt den ViKo plus verziert. Den Jahresabschluss bildete eine gemeinsame Weihnachtsfeier im Treff.

Kinder- und Jugendeinrichtung TeeNTown / Stegerwaldsiedlung Die Kinder- und Jugendeinrichtung TeeNTown ist eines der Jugendzentren, die sowohl eine Übermittags-Betreuung für Schulkinder der Klassen 5 bis 8 als auch einen offenen Kinderbereich für 7 bis 14 Jährige anbietet. Aufgrund der steigenden Zahl von Ganztagsschulen ist dies an vielen Einrichtungen bereits nicht mehr der Fall. In der Stegerwaldsiedlung zeigt sich hier jedoch weiterhin ein hoher Bedarf für diese Angebote.

heimer-Fußball-Meisters der Jugendzentren 2010. Dieses Jahr ging der Titel an das von Beginn an als Favorit auftretende Team aus dem August-BebelHaus. Eine Premiere konnten wir anschließend mit dem KJW-Cup feiern. Unsere Freude war sehr groß, da wir die Möglichkeit hatten, Teams aus vielen Einrichtungen der KJW bei uns zu begrüßen. Alle Kinder und Jugendlichen aus den unterschiedlichsten Veedeln von Köln zeigten sich sehr motiviert, dabei aber auch immer mit einem hohen Maß an Fair Play.

Ein Schwerpunkt der Arbeit ist der Bereich Sportund Gesundheitsförderung. Im WM-Jahr haben wir es uns daher nicht nehmen lassen, Kinder und Jugendliche aus der Stegerwaldsiedlung, aus Mülheim und aus ganz Köln zu uns einzuladen. Aus diesem Grund wurden von unserer Einrichtung dieses Jahr drei große Sportfeste veranstaltet. Den Start machte der „Stegerwald Cup“, bei dem in drei verschiedenen Altersklassen (7 bis 27 Jahren) die besten Fußballer der Siedlung gekrönt wurden. Der zur Einrichtung gehörende große Fußballplatz lieferte hierfür optimale Bedingungen. Die Sportveranstaltung „Mülheim kickt miteinander“ bezog dann etwas später fünf Einrichtungen aus ganz Mülheim mit ein. Hierbei spielten die Jugendlichen um den Titel des Mül-

21


Bei allen Veranstaltungen wurde deutlich erkennbar, wie sich die Teilnehmer ihre großen WM-Idole zum Vorbild nehmen und ihnen nacheifern. Alle drei Turniere waren eingebettet in ein umfangreiches und spannendes Rahmenprogramm, welches das Spielen von Kicker und Fußball auf der Playstation genauso umfasste, wie kniffligen Denksport beim WM-Quiz.

WUSSTEN SIE SCHON? Beim Übergang zwischen Schule und Beruf hilft die Einrichtung TeeNTown durch das Beratungsangebot

TeenWork.

Hierbei

unterstützen wir Jugendliche, sich in der Welt nach der Schule zu orientieren. Wir nehmen uns Zeit für eine individuelle Beratung und begleiten jeden Einzelnen bei seinem Weg vom Bewerbungsschreiben bis hin zum Vorstellungsgespräch.

Kontakt Kinder- und Jugendeinrichtung TeeNTown Oliver Eich, Einrichtungsleiter Ulitzkastr. 34 51063 Köln 0221 817803 oliver.eich@kjw-koeln.de

22

Höhepunkt dieses Angebots ist jedes Jahr die Jobbörse, die wir in Zusammenarbeit mit der Montessori Hauptschule in Mülheim veranstalten. Hier können sich Schüler und Jugendliche einen Einblick in verschiedene Berufe verschaffen.


Jugendprojekt HKS 51 / Holweide

Seit nunmehr zwei Jahren betreiben die KJW in enger Zusammenarbeit mit der GAG Immobilien AG das Jugendprojekt HKS-51 in der Siedlung Oberiddelsfeld in Holweide. Dienstags, donnerstags und freitags ist der Treff für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren geöffnet. Täglich kommen 20 bis 30 Besucher, um dort ihre Freizeit zu verbringen, Freunde zu treffen und gemeinsam zu spielen, zu chatten oder sich beim Tischtennis- und Kickerspielen zu messen. Drei Laptops sorgen für jede Menge Spaß, und tragen auch dazu bei, die Medienkompetenzen der Kinder und Jugendlichen zu erweitern und Arbeiten für die Schule zu erledigen. Freitags ist für die älteren Jugendlichen geöffnet (ab 14 Jahren). Dieser Termin wird seit einiger Zeit genutzt, um gemeinsam einzukaufen und zu kochen. Ein Rap-Spiel auf der Spielkonsole sorgt für die nö-

tige musikalische Untermalung. Oft suchen die Besucher den Kontakt zu den Mitarbeitern, um sich in schulischen oder Alltagsfragen beraten zu lassen. Das Jugendprojekt folgt dem Prinzip der Partizipation: Alle Aktivitäten finden in enger Abstimmung mit den Besuchern statt. Vor allem Ausflüge und besondere Aktionen werden gemeinsam geplant. So nahmen sechs Jugendliche von Januar bis zu den Sommerferien an einem Rap-Projekt in der OT Nonni in Ehrenfeld teil, wo sie eigene Songs texten und aufnehmen konnten. Regelmäßige Ausflüge haben die Mobilität und den Handlungsspielraum der Jugendlichen erweitern.

23


Fachbereich

Ganztag / Grundschulen (OGS) Täglich begleiten wir in unserer Arbeit 540 Kinder beim gemeinsamen Mittagessen, bei den Hausaufgaben, bei AGs und bei Gruppengemeinschaftsaktivitäten. Außerdem unterstützen wir 820 Eltern und Familien rund um die Belange ihrer Kinder. Dies geschieht im Rahmen des Offenen Ganztags, der Übermittagsbetreuung oder den Silentien. Dabei werden auch Konflikte bearbeitet, Erlebnisse aus dem Unterricht, Nachrichten oder dem Wochenende besprochen und neue Ideen für Ausflüge entwickelt.

Offene Ganztagsschule Baadenberger Straße

Der junge Mensch lernt hier Verständnis für den anderen zu entwickeln, Toleranz und Hilfsbereitschaft kennenzulernen – wichtige Kompetenzen, die ihnen im Leben nutzen, ihren eigenen Weg selbstbestimmt zu gestalten. Jedoch empfindet jedes Kind das Leben in einer Gruppe anders und braucht seine ganz individuelle Zeit, sich darauf einzulassen. Lernen ist daher ein lebenslanger Prozess zu dem wir einen Beitrag leisten dürfen. Dabei führt uns dieser Leitgedanke durch den Tag: „Wenn ein Kind Geborgenheit und Freundschaft erlebt, lernt es, in der Welt die Liebe zu finden.“

In Trägerschaft des BDKJ Köln und in Kooperation mit dem KJW Köln e. V.

Die Sonne über Haiti 12.1.2010, Haiti – Ein Erdbeben der Stärke 7 zerstört in einem Bruchteil von Sekunden ganze Familien. An diesem Tag verlieren viele Kinder ihre Mütter, Väter, Geschwister und Großeltern.

24


12.2.2010, OGS Baadenberger Straße, Köln – Eine 7-Jährige während der Kinderkonferenz: „Wir können den Kindern in Haiti doch helfen!“ 12.3.2010, Haiti – Die Don-Bosco-Mission ist dabei, ein eingestürztes Kinderheim wieder aufzubauen. Noch immer ist jedes zweite Haus in Haiti zerstört. 12.3.2010, OGS Baadenberger Straße, Köln – Die Kinder der OGS Baadenberger Straße stehen heute auf der Bühne. 250 Gäste sind gekommen – darunter Mütter, Väter, Geschwister und Großeltern. Die Kinder zeigen ihren Familien an diesem Nachtmittag, was sie in ihren Arbeitsgemeinschaften (AGs) gelernt haben – mit ihrem bunten Programm wollen die Kinder ein wenig Sonne nach Haiti schicken. Die Rhythmus-erleben-AG, die Sing & Move-AG, die „Tanz“-AG lassen die Turnhalle aufleben, die bis auf den letzten Platz gefüllt ist. In der Cafeteria und beim Flohmarkt werden an diesem Tag insgesamt 270 Euro eingenommen.

1.7.2010, Don-BoscoMission, Bonn – Kinder der OGS Baadenberger Straße überreichen dem Leiter

der Don-Bosco-Mission in Bonn, Bruder Jean-Paul Muller SDB, einen Spendenscheck von insgesamt 600 Euro. Denn auch die anderen Schulen der KJW Köln und KJW Rhein-Erft-Kreis und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Köln haben mit ihren Aktionen ein wenig Sonne nach Haiti geschickt.

Kontakt OGS Baadenberger Straße Yvonne Rafi (päd. Leitung) Baadenberger Str. 111 50825 Köln 0221 95569744 yvonne.rafi@kjw-koeln.de


Offene Ganztagsschule Overbeckstraße „Bist Du ein Indianer?“ Mit blitzend fröhlichen Augen, einem breitkrempigen Hut und einem ärmellos wallenden Baumwollgewand läuft ein junger asiatisch dreinschauender Mann die Treppe zur Kirche und den Räumlichkeiten des Offenen Ganztages der KGS Overbeckstraße hinauf. Nein, er läuft nicht, er scheint zu schweben, denn sein Gang ist dermaßen leichtfüßig, als berührte er kaum den Boden. Die Kinder schauen verwundert und neugierig in Richtung des Fremden. Sein äußeres Erscheinungsbild lädt zu Fragen ein. „Bist Du ein Indianer?“, ist dann auch bald zu hören. Aber der junge Tibeter spricht kein deutsch, lächelt freundlich das fragende Kind an, nimmt dessen Hände und umschließt sie liebevoll. Die beiden leuchten wie die blankesten Sterne am Firmament und der kleine Frager ist nichts als glücklich. Aber fremd ist der junge Mann namens Namka den Kindern der OGS auch nicht wirklich, denn seit Jahren existieren verschiedene Tibet-Projekte, die von der Tibetologin und OGS-Gruppenleitung Sandra Busch, begleitet werden. Des Weiteren engagieren sich unsere Schüler für das von Frau Busch mitinitiierte Hilfsprojekt Kham-Nomadenhilfe e.V. So wird beispielsweise zur Weihnachtszeit kräftig gebacken und das Selbsthergestellte auf Basaren und Veranstaltungen verkauft. Bei zwei Spenden-

26

läufen erliefen die Kinder für die Belange und Nöte der tibetischen Kinder viel Geld, sodass in Osttibet eine Schule mitsamt Lehrmaterial und Mobiliar entstehen konnte. Soviel Einsatz muss belohnt werden, denkt sich daraufhin im August die Jury von Kinderwelten e.V. und zeichnet unsere Kinder mit dem Kinderwelten Award in der Kategorie „Bildung“ aus. 1. Preis – alle sind stolz – damit hätte wahrlich niemand gerechnet. Der junge Tibeter zeigt den Kindern in diesem Rahmen, dass Engagement und Hilfe lohnend sind und weist uns an, den gangbaren Weg des globalen Lernens weiter zu verfolgen. Jawohl, Denkansätze globalen Lernens möchten wir im Alltag schulischer Bildungsarbeit verankert wissen, denn dieses Lernen stellt eine Verbindung zum eigenen Leben her, gibt Antworten auf die Frage „Was habe ich damit zu tun?“ und zeigt Möglichkeiten auf, sich selbst aktiv, kreativ und nachhaltig für eine gerechtere Welt einzusetzen. Zusammen mit Schule und Gemeinde streben wir als Offener Ganztag das gemeinsame Leitziel „Vielfalt tut gut“ an. Ausgehend von dem eigenen Erfahrungshorizont lernen die Kinder in verschiedenen Projekten das Leben in unterschiedlichen Kulturen kennen und erleben diese Vielfalt als Bereicherung. Sie finden heraus, wie Kinder in anderen Ländern spielen, lernen, wohnen, feiern und setzen sich mit dem Thema Kinderrechte auseinander. Der Blick auf die gesamte Welt führt zu einer Weltoffenheit, die wiederum das tolerante Miteinander im Stadtteil fördert.

Kontakt OGS Overbeckstraße Gisela Krücken-Pasch (päd. Leitung) Overbeckstr. 71-73 50823 Köln 0221 557962 gisela.kruecken-pasch@kjw-koeln.de


Offene Ganztagsschule Wilhelm-Leyendecker-Schule „Wir bleiben lernfähig und in Bewegung!“ Nach einem Jahr erfolgreich gelebter Praxis war es endlich soweit: Im August 2010 konnten alle Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter des Offenen Ganztags der Wilhelm-Leyendecker-Schule (Förderschule „Lernen“) ihre lang erstrebten und funkelnagelneuen Räumlichkeiten beziehen, welche sich neben dem Hauptgebäude der Schule befinden. Neben den neuen Gruppenräumen ermöglichten die Stadt Köln sowie der KJW Köln e.V. eine ebenso neuwertige Grundausstattung und ergänzte das Angebot mit einigen Spielmaterialien, auf die sich alle sehr gefreut haben. Es gab viele positive Rückmeldungen: Wir haben erfahren, dass die Mischung aus unserem pädagogischen Konzept und den neuen Räumen große Auswirkungen auf das Verhalten von jungen Menschen hat. Dementsprechend verstehen wir den Offenen Ganztag als Raum des Lernens und Zusammenlebens und legen großen Wert darauf, diese beiden miteinander zu verknüpfen.

Vervollständigt wurde der Offene Ganztag mit einer modern eingerichteten Küche, die am Nachmittag auch für die Koch- und Back-AG genutzt wird, in welcher den Kindern ein gesunder Umgang mit Essen vermittelt wird. Neben diesem Angebot und dem Ziel, eine ausgewogene Ernährung zu vermitteln, gibt es verschiedene bewegungsfördernde und interaktive Angebote, in denen der natürliche Bewegungsdrang der Kinder gelebt werden kann. Beim Singen und Tanzen, Schwimmen oder in der Sport-AG können sich die Kinder auspowern und bei der Trocken-Floating-AG mit Delfinklängen können sie sich entspannen. Desgleichen macht das Klettern den Kindern und Jugendlichen nicht nur sehr viel Spaß, sondern ist darüber hinaus noch pädagogisch und sportlich äußerst wertvoll. Sie haben die Möglichkeit, durch das Klettern die eigenen Fähigkeiten zu verbessern und durch individuelle Erfolgserlebnisse ihr Selbstbe-


wusstsein zu stärken. Außerdem bietet das Klettern Anlässe zur Kommunikation und sozialer Interaktion. So besteht die Chance, soziale Handlungsweisen wie Mitverantwortung, Kooperation und Einfühlungsvermögen zu zeigen und weiterzuentwickeln sowie Erfahrungen mit der eigenen Leistungsstärke zu sammeln und die Leistungsfähigkeit anderer zu respektieren. Klettern als Sportangebot des Offenen Ganztages leistet somit auch einen Beitrag, Kinder und Jugendliche zu einem verantwortlichen Umgang mit sich selbst und anderen hinzuführen. Für die Kinder und Jugendlichen des Offenen Ganztags, die beeinträchtigt sind in der Verarbeitung von Wahrnehmungsprozessen, in ihren motorischen Fähigkeiten und im Bereich der sozialen Kompetenzen, ist Unterstützung demnach äußerst wichtig. Dabei wird in der Angebotsstruktur dem Aufbau einer Kompetenzkultur großer Wert beigemessen, damit jeder die für seine Lebenswelt notwendigen Fähig- und Fertigkeiten erlangen kann. Als Orientierungshilfe für die Kinder wurde ein Wochenplan mit klar strukturierten Tagesabläufen ent-

28

wickelt. Ergänzend werden Individualförderungen angeboten, bei denen sich ein Mitarbeiter intensiv mit der Förderung eines Kindes beschäftigt. Über die Individualisierung des Lernens und eine lebensnahe Lernkultur sollen die gewünschten Ziele angestrebt werden. Im Vergleich zum vorherigen Schuljahr konnten wir eine sehr positive Entwicklung im Gruppenzusammenhalt und im sozialen Kompetenzbereich feststellen, welche deutlich werden lässt, dass wir mit unserer bisherigen Zielsetzung auf dem richtigen Weg sind. Aus diesen Entwicklungen erschließen sich neue wertvolle Optionen und Handlungsmöglichkeiten für unsere weitere Arbeit. Kontakt OGS Wilhelm-Leyendecker-Schule Katharina Laske (päd. Leitung) Leyendeckerstr. 20-34 50825 Köln 01578 2420923 katharina.laske@kjw-koeln.de


Offene Ganztagsschule Riphahnstraße Peterchens Mondfahrt im Severins-Burg-Theater Der 4. November 2010 war ein besonderes Highlight für die Kinder der Offenen Ganztagsschule Riphahnstraße. Wir wurden zu einem Besuch im Severins-Burg-Theater eingeladen. Alle waren sehr aufgeregt. Mit der Bahn fuhren 60 Kinder zusammen mit Pädagogen nach dem Mittagessen zum Theater. Dort sahen wir das Theaterstück „Peterchens Mondfahrt“. Wir erlebten ein zauberhaftes Stück mit viel Musik und wundervollen Kostümen. Die Darsteller schafften es, die Kinder mit auf eine Reise zu nehmen und sie für die Geschichte zu begeistern. „Peter hat mit einem Mann gekämpft. Immer wenn es lustig war, haben wir geklatscht.“ (Kenan, 6 Jahre) „Die Fee hat zu den Kindern (Peter und Anne) gesagt: der Donner und der Blitz helfen euch, wenn ihr Hilfe braucht!“ (Sarah, 7 Jahre) „Es hat uns gut gefallen. Es war lustig, als die Anne und der Peter fliegen wollten und da sind sie runter gefallen. Sie haben versucht, mit dem Kissen zu fliegen.“ (Helen, 6 Jahre)

Zum krönenden Abschluss unseres Ausflugs bekamen am Ende des Theaterstücks alle Kinder ein Poster, welches sie sich von allen Schauspielern unterschreiben lassen durften. „Ich möchte wieder kommen, es war so schön!“ (Maria, 9 Jahre) „Am Besten hat mir gefallen, wo Peter und der Mann mit der Axt gegeneinander gekämpft haben.“ (Lukas, 8 Jahre) DIESER THEATERBESUCH WURDE UNS VON THEATERPÄDAGOGIN FRAU MARX IN KOOPERATION MIT DEM KÖLNER TAFEL E.V. GESCHENKT. DAFÜR MÖCHTEN WIR UNS IM NAMEN DER KINDER HERZLICH BEDANKEN!

Kontakt OGS Riphahnstraße Tamara Ameis (päd. Leitung) Riphahnstr. 40a 50769 Köln 0221 337300423 tamara.ameis@kjw-koeln.de

29


Offene Ganztagsschule Zehnthofstraße „Tanzen bewegt!“ Die Tanz-AG ist seit Bestehen unserer OGS ein wichtiger Bestandteil im Bereich unseres Bewegungskonzepts. In diesem Schuljahr wird sie von Linda, einer Tanzpädagogin der Kinder- und Jugendsportschule NRW, geleitet. Von Mädchen und Jungen wird sie gleichermaßen geschätzt, so dass immer ein sehr großes Interesse besteht. Wir haben einmal untersucht, warum es so gut angenommen wird, Musik und Bewegung in den OGSAlltag der Kinder zu mischen. Zu diesem Zwecke haben wir uns mit Amal, Nadja, Shakeel, Jakob und Chiara unterhalten, um herauszufinden, welche Bedeutung das Tanzen für die Kinder hat, und was es in ihnen bewirkt.

Freut ihr euch auf die Tanz-AG? Nadja: Ja, jeden Freitag freue ich mich sehr. Jakob: Ich freue mich auch immer. Was findet Ihr am besten? Chiara: Mir macht am meisten Spaß, wenn wir neue Tänze lernen. Nadja: Die Trainerin ist sehr nett und Tanzen macht unheimlich viel Spaß. Amal: Ja, tanzen zu meinen Lieblingsliedern aus den Charts.

Ihr habt bereits einen Gruppentanz einstudiert und ihr lernt noch einen zweiten. Gruppentanz ist anders als Solotanz, das ist Einzelnes für sich Tanzen, z. B. beim Stopptanz. Kannst du beschreiben, was anders ist? Amal: Es macht Spaß, wenn alle zusammen sind, beim Tanzen Rücksicht auf einander zu nehmen. Nadja: Man fühlt sich nicht so alleine, das ist schön. Shakeel: Außerdem kann Showeinlagen machen.

man

bessere

Jakob: Man fühlt sich sicherer.

30

Shakeel: Die Spiele machen mir großen Spaß, z. B. das Detektivspiel „ Mord in der Disko“. Es gibt einen Detektiv und einen Mörder, wir tanzen und dann wird der Mörder gesucht.

Chiara: Man hat auch mehr Möglichkeiten, Formationen zu tanzen, alles wird dadurch eindrucksvoller.

Jakob: Tanzen und spielen, das ist toll.

Wenn ihr vom Tanzen kommt, habt ihr


Kontakt OGS Zehnthofstraße Andrea Forstmann (päd. Leitung) Zehnthofstr. 22-24 51107 Köln 0221 355897127 andrea.forstmann@kjw-koeln.de

Jakob: So ein Auftritt ist immer ein schönes Erlebnis. Amal: Aber es ist auch spannend, weil es kann alles passieren. Nachher ist man stolz, es war ja auch viel Arbeit. Nadja: Es ist eine tolle Chance, vor Publikum tanzen zu können. Chiara: Es ist schön und eine große Ehre. meistens Durst, man sieht, ihr habt euch angestrengt und ihr seht immer sehr gut gelaunt aus. Könnt ihr eure Laune beschreiben oder wie es euch körperlich geht? Seid ihr erschöpft oder voller Energie?

In eurer Traum-Tanz-AG, wäre da etwas anders, gibt es einen Wunsch an eure Tanz-AG?

Chiara: Ich bin aufgedreht, ganz glücklich und irgendwie wacher.

Amal: Mehr Platz wäre auch schön, durch die Säulen in der Gymnastikhalle hat man wenig Platz.

Amal: Ich bin müde aber froh, ich habe immer viel zu erzählen.

Nadja: Ich würde mir wünschen, dass sich die Jungen mehr anstrengen.

Chiara: Ich würde gerne mehr zu meinen Lieblingsliedern von Miley Cyrus tanzen.

Nadja: Ich bin gut gelaunt. Jakob: Eigentlich ist alles schön. Amal: Man fühlt sich ganz lebhaft. Nadja: Auch wenn man müde ist, geht es einem gut. Meist am Schuljahresende steht ein Auftritt an, bei dem man das Erlernte vorführt. Wie ist das für euch?

Nadja: Es wäre auch toll, wenn wir öfters in der Woche tanzen könnten. Wir danken euch für das Gespräch, es war sehr aufschlussreich und informativ. Wenn ihr gleich zum Tanzen geht, wünschen wir viel Spaß.

31


Fachbereich

Ganztag / Weiterführende Schulen Der Fachbereich Ganztag agiert als Kooperationspartner für die kölsche Zahl von elf Schulen im Stadtgebiet. Sein Ziel: informelle Lernsituationen und individuelle Förderangebote zu schaffen, die der Persönlichkeitsentwicklung dienen können. Hierzu zählen die Mittagspausenbetreuung, die Angebote im Ganztag sowie außerschulische, ergänzende Angebote für Schulen im Halbtagsbetrieb. Auf diese Weise verbinden sich klassische Schulbildung und Angebote der außerschulischen Jugendarbeit miteinander. Etwa 7500 Kinder werden von 11 Schulteams mit insgesamt 138 festen Mitarbeitern, Honorarkräften und Ehrenamtlichen gefördert und betreut. Sie sorgen für Bewegungsangebote in der Mittagspause, betreuen die Hausaufgaben und gestalten Ganztagsund ergänzende Angebote. Hierzu zählen unter anderem künstlerische und kreative Angebote, etwa medien- und theaterpädagogische Arbeitsgruppen, sportliche und handwerkliche Angebote, aber auch zeitlich begrenzte Aktionen unter einem bestimmten Thema, etwa die schulübergreifende, interreligiöse Woche (in Zusammenarbeit mit

32

dem Katholischen Bildungswerk Köln). An jeder Schule ist ein Mitarbeiter als Koordinator direkter Ansprechpartner für die Schulleitung, das Lehrerkollegium, die Eltern und natürlich für die Schüler. Partizipation wird groß geschrieben. Aus der Vielfalt der Angebote sollen die Kinder und Jugendlichen wählen können, welche Angebote sie realisiert haben wollen und an welchen Angeboten sie teilnehmen wollen – freiwillig und selbstbestimmt, ohne Bewertung und Notendruck.


Eben in Ergänzung und Erweiterung des klassischschulischen Bildungsauftrags. Neben diesen Angeboten sollen aber auch Räume für die Schüler

bereitgestellt werden. Räume wie zum Beispiel ein SchülerCafé bzw. eine SchülerOT.

AN FOLGENDEN ELF SCHULEN SIND DIE KJW DERZEIT MIT DER REALISIERUNG DER MITTAGSPAUSE, ERGÄNZENDEN ANGEBOTEN ODER DER GANZTAGSTRÄGERSCHAFT BEAUFTRAGT: Albertus-Magnus-Gymnasium, Köln-Ehrenfeld

Hauptschule Hachenburger Straße, Köln-Deutz

Montessori-Gymnasium, Köln-Ossendorf

Hauptschule Rendsburger Platz, Köln-Buchheim

Geschwister-Scholl-Schule, Köln-Ehrenfeld

Paul-Humburg-Hauptschule, Köln-Longerich

Bertha-von-Suttner-Realschule, Köln-Vogelsang

Montessori-Hauptschule, Köln-Mülheim/Stegerwaldsiedlung

Johann-Bendel-Realschule, Köln-Mülheim

Gemeinschaftshauptschule Tiefentalstraße, Köln-Mülheim

Ursula-Kuhr-Hauptschule, Köln-Heimersdorf

33


JobAktiv – Von der Schule in den Beruf „Bitte, kannst Du mir mal beim Anschreiben für die Bewerbung helfen?“ „Wie ging das nochmal mit dem Lebenslauf?“ So, oder so ähnlich, klingt es häufig, wenn sich eine Gruppe älterer Schüler zu „JobAktiv“ trifft. „JobAktiv“ ist ein so genanntes Berufsvorbereitungsangebot. Derzeit findet „JobAktiv“ an der Paul-Humburg-Schule, der Hauptschule Rendsburgerplatz und der Bertha-von-Suttner-Realschule statt. Im nächsten Schuljahr sollen auch andere Schulen diese Möglichkeit haben. Bei „Jobaktiv“ steht der Übergang von der Schule in den Beruf im Mittelpunkt. Hinter dem Schlagwort „Erwerb von Sozial- und Handlungskompetenzen“ verbirgt sich eine bunte Vielfalt aus Angeboten zur Berufsfindung, zur Potenzialanalyse und zum Bewerbungstraining. Gemeinsam mit den Schülern werden zunächst die individuell vorhandenen Kompetenzen analysiert. Wo liegen Stärken? Gibt es auch Schwächen? Ziel ist es, den Jugendlichen zu einer möglichst realistischen Selbsteinschätzung zu verhelfen. Wer weiß, was er gut kann und was er noch lernen möchte, findet schneller eine zu ihm passende Ausbildung. Um einen Überblick über mögliche Ausbildungen zu bekommen, recherchieren die Teilnehmer z. B. im Internet. Für die Schüler der 8. Klasse besteht zudem einmal wöchentlich die Möglichkeit, ins Kölner Jugendwerkzentrum (KJWZ) zu fahren und sich dort praktisch-handwerklich zu erproben und einen Gerätemaschinenschein zu erwerben. Gemeinsam werden mögliche Praktikumsplätze recherchiert; Hilfe bei der Erstellung der notwendigen Unterlagen geben die Betreuer. Die Bewerbungsmappen sind die zentrale Aufgabe des JobAktiv-Angebotes und sichtbares Zeichen des Erfolges. Viele Schüler verbinden mit dem Thema Bewerbung vor allem Frustration und Misserfolg. Gerade an dieser Stelle ist das Einfühlungsvermögen der KJW-Mitarbeiter gefragt. Stetige und geduldige Ermutigung und Überzeugungskraft sind nötig, um die Motivation der Schüler immer wieder neu hervorzurufen. Die Neuntklässler können sich den Kurs als Wahlpflichtfach anrechnen lassen und mit einem 10-wö-

34

chigen Rhetorikkurs kombinieren. Hier werden unter anderem Bewerbungsgespräche geübt, aber auch grundlegende Gesprächstechniken ausprobiert. Auch im Rahmen der KJW selber bestehen Betätigungsmöglichkeiten: Wer möchte, kann sich ehrenamtlich als so genannter Schülerhelfer in der Übermittagsbetreuung oder der Hausaufgabenhilfe engagieren. Die Schülerhelfer arbeiten mit den Mitarbeitern zusammen und lernen auf diese Weise eine mögliche Form des Arbeitslebens kennen. Die KJW wollen die teilnehmenden Schüler auch nach Ende ihrer Schulzeit weiter betreuen. Bei Schwierigkeiten während der Ausbildung oder bei Stolpersteinen auf dem Übergangsweg zwischen Ausbildung und Beruf stehen die Mitarbeiter mit entsprechenden Beratungsangeboten den Jugendlichen zur Seite.

Dativ anstatt Genitiv, oder? Vor allem Schüler mit Migrationshintergrund haben häufig Probleme mit der deutschen Sprache. Je älter sie werden, desto umfassender sind die Sprachkenntnisse, die von ihnen erwartet werden. Diese Erwartung nicht erfüllen zu können, das frustriert. Die KJW bieten daher gezielt DeutschFörderung an, sowohl in Form regulären DeutschFörderunterrichtes als auch als Gruppenangebot im Nachmittagsbereich. Im geschützten Raum fällt das Üben leichter. Herkömmliche Grammatikübungen sind nicht angesagt, stattdessen gibt es Anregungen zu Sprachspielen, Diskussionen und selbst gestalteten Dialogen. Spaß und Spiel soll die Motivation zum Sprechen fördern. Auch außerhalb der gezielten Förderung


Ein Zeltwochenende mit den achten unsere Mitarbeiter auf die Sprachschwier igkeiten der ihnen anvertrauten Kinder. „Sprecht bitte Deutsch untereinander“, ist eine für die Schüler vertraute Aufforderung. Ebenso vertraut wie die Geduld, sich auch im persönlichen Gespräch Zeit für sprachliche Feinheiten zu nehmen. In Absprache und in enger Kooperation mit den Klassenlehrern bzw. Deutschlehrkräften werden die Schüler individuell gefördert, um ihre Deutschkenntnisse und Schulnoten zu verbessern. Eine besondere Zielgruppe bilden Schüler der internationalen Vorbereitungsklassen. Hierbei handelt es sich um Schüler, die größtenteils neu nach Deutschland eingereist sind und mangelnde Deutschkenntnisse haben. Diese Schüler werden intensiv auf den Regelschulunterricht vorbereitet.

Streitschlichtern Am ersten Wochenende nach den Sommerferien ging es für die Streitschlichter der MontessoriHauptschule Ferdinandstraße für eine Nacht zum Zelten nach Köln-Rodenkirchen. Nachdem am frühen Samstagnachmittag die Zelte auf dem Gelände des Kanu-Clubs GrünGelb aufgebaut waren, machten sich alle zum Geocaching, einer Schnitzeljagd mit GPSNavigation, auf. Anschließend wurden Fußball und Badminton gespielt oder auch nur gechillt. In der Abenddämmerung musste der Grill für die Würstchen vorbereitet werden, die allen wunderbar schmeckten. Später gab es Stockbrot am Lagerfeuer und als es dann wirklich ganz dunkel war, wurde noch eine schöne, gruselige Nachtwanderung am großen Rheinbogen gemacht. Anfang September war es nachts doch schon ziemlich kalt, aber am nächsten Morgen wärmte zum Glück schon wieder die Sonne. Nach dem Frühstück wurden schnell die Zelte abgebaut und dann ging es wieder nach Hause.

Die Angebote beinhalten neben der individuellen Förderung, Beratung und Begleitung eine Auswahl an unterschiedlichen Freizeitaktivitäten für die Jugendlichen. In den einzelnen Einheiten soll die deutsche Sprache, in Form von Förderprogrammen und in spielerischer Form bei den Freizeitaktivitäten, vermittelt werden. Ergänzt wird diese außerschulische sprachliche Förderung durch individuelle Beratung und Begleitung der Jugendlichen. Die Freizeitaktivitäten verstärken darüber hinaus auch die Entwicklung sozialer Kompetenzen im Umgang miteinander, die Übernahme von Eigenverantwortung, den interkulturellen Austausch und die soziale Teilhabe am Gemeinwesen. Die Angebote richten sich an neu zugewanderte Jugendliche aus den internationalen Seiteneinsteigerklassen der Schulen sowie an alle Schüler mit Migrationshintergrund.

Alles in allem: ein Wochenende, das nicht nur den Schülern Spaß gemacht hat, sondern auch den beiden Begleitern Susanne Lohmer und Jan Lindert. Kontakt Fachbereich Ganztag Weiterführende Schule Oliver Schneider (Fachbereichsleiter) Follerstr. 91 50676 Köln 0221 16864756 oliver.schneider@kjw-koeln.de

35


Fachbereich

Jugendmigration/Integration Jugendmigrationsdienst (JMD)

Wie vielseitig und bunt die Integration in Deutschland sein kann, zeigt seit 2009 die Wanderausstellung mit dem Titel „Laufbahnen – Integration für Zukunft“. Es wurden junge Menschen porträtiert, die eine eigene und spannende Lebensgeschichte als Migrant hinter sich haben oder diese gerade durchlaufen. In den exemplarischen Exponaten wird die vielseitige und erfolgreiche Arbeit des Kölner JMD dargestellt. Gezeigt wird, wie individuell die Unterstützung für junge Menschen sein muss. Die Ausstellung soll auch Motivationsgeber für junge Menschen sein. Menschen, die noch vor der großen Herausforderung stehen, erfolgreich in die Gesellschaft integriert zu werden. Junge Menschen, die sich nach einer geborgenen Heimat in Deutschland sehnen. Über das gesamte Jahr war die Ausstellung im ganzen Bundesgebiet unterwegs.

36

Höhepunkt dabei war sicherlich die Präsentation beim Aktionstag „Jugend stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Berlin, bei der sich auch die Bundesministerin Kristina Schröder ein Bild von der Situation junger Migranten machen konnte. Spannend waren auch immer wieder die wechselnden Atmosphären der Ausstellungsorte, die immer wieder eine eigene Note einbrachten: Egal ob in Geschäftsräumen, in der Stadtbibliothek, auf Fachtagungen, in Bankfilialen oder unter freiem Himmel. Zum Ende des Jahres konnte die Ausstellung durch Fördermittel aus dem Programm „Stärken vor Ort – Chorweiler“ um zehn Portraits erweitert werden – mit jungen Menschen, die im Jugendbüro Chorweiler, beim JMD oder anderen Stellen Hilfe fanden.


„Nach meinem Abitur wusste ich eigentlich nichts mit mir anzufangen. Wo bewerben? Welcher Beruf würde zu mir passen? Unsicherheit hat sich breit gemacht. Zudem hat mich mein Notendurchschnitt nicht gerade motiviert. Zwischendurch hab ich zwar Praktika absolviert, aber nur um meinen Lebenslauf irgendwie zu füllen. Durch den JMD bin ich auf das Projekt „teenwork“ der Otto-Benecke-Stiftung e.V. aufmerksam geworden. Ein Auswahlverfahren für eine Ausbildung als Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung mit 60 Teilnehmern. Ich wurde angenommen. Ohne den gewissen Motivationsschub des JMD hätte ich mich dort gar nicht beworben.“ Natalja, 20 Russland

„Als ich damals vor der Tür des JMD stand wusste ich noch nicht, dass ich sehr bald gute Freunde an meiner Seite haben werde. Ich war ganz neu und allein in Deutschland, hatte viele Probleme mit Behörden und kam mit der Welt nicht klar. Ich habe damals sofort Hilfe bekommen und mein Leben schien nicht mehr so trübe. Eine Beraterin half mir bei der Auswahl des Berufes. In der Frauengruppe, die ich regelmäßig besuche, habe ich viele Freundinnen gefunden, mit denen ich die deutsche Sprache ganz praktisch erlernen kann.“ Margaritta, 23 Kasachstan

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.laufbahnen.info

WUSSTEN SIE SCHON, DASS SIE DIE WANDERAUSSTELLUNG „LAUFBAHNEN – INTEGRATION FÜR ZUKUNFT“ AUCH AUSLEIHEN KÖNNEN? MELDEN SIE SICH EINFACH BEIM KÖLNER JMD UNTER 0221 9332929

37


SeveNations Sechs Personen aus sieben Ländern „Musik verbindet“ – ein Satz, der oft genannt wird! Das Musikprojekt SeveNations zeigt, wie viel Wahrheit darin steckt. Zu Beginn gab es nicht viel mehr als einen Bandleiter mit guten Absichten, ein paar Musikinstrumente und einen Proberaum in der OT Nonni, die sich direkt neben der Zentrale des JMD befindet. Geplant wurde darauf hin, dass an dem Bandprojekt Jugendliche und junge Erwachsene, vorwiegend mit Migrationshintergrund, teilnehmen sollten. „Im besten Fall bringen sie musikalische Kenntnisse aus ihren Heimatländern mit, die aufgrund des fehlenden Rahmens noch nicht eingesetzt und weiterentwickelt werden können“, so die ersten Ideen. Sie sollen ermutigt werden, diese

38

Fähigkeiten und Ressourcen erneut aufzugreifen und gemeinsam mit anderen einzusetzen. Im Rahmen der Integration sollen selbstverständlich auch deutsche Jugendliche die Möglichkeit der Teilnahme bekommen. Perspektivisch sind öffentliche Auftritte geplant, um die Fähigkeiten und Talente zu präsentieren. Im März 2010 ging es dann los, nach dem die ersten von dem Projekt erfuhren. Zu unserer Überraschung gab es bereits im Juni den ersten kleinen Auftritt. Derer haben im Jahr 2010 vier stattgefunden und das Repertoire wurde stetig erweitert. Gesungen wird auf Englisch, Deutsch, Russisch, Bulgarisch, Kurdisch, Mongolisch und Persisch. Für das Jahr 2011 sind die Ziele abermals hoch gesteckt: Es soll eine erste eigene CD veröffentlicht werden. Aber bei den jungen, engagierten Menschen sind wir zuversichtlich: das kann nur gut werden!


Netzwerk und Sozialraumarbeit Durch die sozialräumliche Jugendsozialarbeit verfolgt der JMD einen bereichs- und trägerübergreifenden Ansatz und betrachtet die Lebenswelt der Zielgruppe und die Zielgruppe als Ganzes. Netzwerk- und Sozialraumarbeit erschließt hierdurch den Kontext, in dem jugendliche Zuwanderer leben. Aus diesem Grund hat der JMD in einzelnen Kölner Stadtteilen und Bezirken vier Anlaufstellen (Außenstellen/Infobüros) eingerichtet, um direkt vor Ort tätig sein zu können. Im Rahmen dieser Arbeit sind enge Kooperationen mit anderen Akteuren entstanden, aus denen sich u. a. der Aufbau von derzeit acht sozialräumlichen Internetpräsenzen entwickelt hat. Im Jahr 2010 kam der Sozialraum Kalk/Humboldt/ Gremberg (www.kalk-vernetz.info) neu hinzu. Eine Gesamtübersicht finden Sie auf der Internetseite www.koeln-vernetzt.info

„Als neues 11. Sozialraumgebiet konnten wir auf die Erfahrungen der anderen Koordinatoren aufbauen und das Konzept der bestehenden Internet-Sozialraumseite „koeln-vernetzt.info“ für Kalk und Humboldt-Gremberg übernehmen. Dank fachlicher Unterstützung durch den JMD entstand eine sehr informative, aktuelle und leicht nutzbare Internetseite für die Bürger im Sozialraum Humboldt-Gremberg/Kalk. Unter der Internetadresse www.kalk-vernetzt.info haben Institutionen, soziale Gruppen und Vereine die Möglichkeit, sich kostenlos im Netz zu präsentieren, aktuelle Termine, Feste und Angebote einzustellen. Mit einem Klick finden sich neben Informationen über aktuelle Freizeitangebote, Feste und Veranstaltungen im Stadtteil auf der Seite zahlreiche Hilfsangebote für Kinder, Eltern und Familien. Im gleichen Design entstand auch eine Sozialraumkarte, auf der alle wichtigen sozialen Einrichtungen und Institutionen sowie Freizeitstätten im Stadtteil verzeichnet sind. Diesen Stadtteilplan gibt es für die Stadtteile Humboldt-Gremberg sowie für den Stadtteil Kalk. Es gibt ihn auf der Internetseite zum Herunterladen und in gedruckter Form im praktischen Faltformat, das in jede Tasche passt! Wir freuen uns, dass wir bereits nach einem Dreivierteljahr auf so ein gutes Ergebnis blicken

können und dank der guten und verbindlichen Zusammenarbeit und der kompetenten Unterstützung des JMD dieses Angebot für die Menschen im Stadtteil bereithalten können. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und noch viele gute Projekte hier im Sozialraum.“ Christiane Petri Sozialraumkoordinatorin Humboldt-Gremberg/ Kalk – Kinderschutzbund Köln

Des Weiteren wurde für Vereine und Institutionen ein neues Modul entwickelt und programmiert, durch welches diese die Möglichkeit haben, die eingegebenen Daten in eine eigene Internetseite umzuwandeln – ganz ohne eigene Programmierkenntnisse und dies auch noch kostenfrei!

„Es ist eine fantastische Bereicherung, dass www.chorweiler.info nun auch von ortsansässigen Vereinen zur Gestaltung der eigenen Homepage genutzt werden kann. Wir haben dieses Angebot sehr gerne aufgegriffen. Nach anfänglichen Bedenken – die sich jedoch als unbegründet erwiesen – ist das Einstellen, Programmieren und Pflegen unserer Internetseite in Zusammenarbeit und mit Hilfe der Kooperationspartner eine einfache und unkomplizierte Sache, die auch für Ungeübte und PC-Laien leicht zu handhaben ist. Aus unserer Sicht ist eine stetige Weiterentwicklung der Vernetzung erstrebenswert und für den Stadtbezirk unverzichtbar.“ Ingrid Krischer – Vorsitzende des Vereins Leben in Chorweiler e.V.

Kontakt Jugendmigrationsdienst Köln Markus Kaufmann (Einrichtungsleiter) Helmholtzplatz 11 50825 Köln 0221 9332929 markus.kaufmann@kjw-koeln.de

39


Ein Dienst, viele Anlaufstellen Weite Wege und komplizierte Zugänge können – besonders, wenn man neu in Deutschland ist und/ oder sich noch nicht so gut in Köln auskennt – unter Umständen das Aufsuchen einer Beratungseinrichtung verhindern oder zumindest erschweren. Aus diesem Grund geht der Jugendmigrationsdienst auf junge Menschen zu und bietet – so weit möglich – Sprechzeiten vor Ort an. Unsere so genannten „Infobüros“ sind meist in den Räumlichkeiten von Kooperationspartnern untergebracht (denen an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit gedankt werden soll) und es besteht dort für den JMD die Möglichkeit, deren Infrastruktur zu nutzen. Im rechtsrheinischen Köln wurden im Jahr 2010 diese Anlaufstellen neu strukturiert und ausgebaut. Derzeit existieren sie in Höhenberg/Vingst, Dünnwald/Donewald und Porz. Nicht einmal eine Minute von der Haltestelle Frankfurterstr. / Höhenberg entfernt ist das Infobüro HöVi, welches in den Räumen des Jugendwohnheims St. Gereon untergebracht ist. Dies hat nicht nur Vorteile bezüglich der guten Verkehrsanbindung und der zentralen Lage im Viertel, sondern bietet gute Kooperationsmöglichkeiten mit der Sozialraumkoordination und weiteren Partnern vor Ort. An zwei Tagen in der Woche ist der JMD mit einer Sprechstunde im Jugendwohnheim vertreten, die selbstverständlich für alle Jugendlichen mit Migrationshintergrund aus dem Sozialraum offen ist und genutzt wird! Im Wohnheim selber leben viele Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, die dort die Möglichkeit haben, durch eine altersspezifische Unterstützung und Begleitung hin zu einer eigenständigen und selbst bestimmten Lebensführung zu gelangen. „So lange ich meine Ansprechpartnerin habe, habe ich keine Angst vor Bewerbungen. Ich finde es super, dass jemand, der mir helfen kann, direkt in meiner Nähe ist. Ich weiß nicht, ob ich sonst soweit fahren würde.“ Buse Koc, Besucher des Infobüros HöVi

40

Unweit der zentralen Einkaufsmöglichkeiten im Zentrum von Porz, befindet sich eine Außenstelle der Jugendwerkstatt. Hier finden unter anderem Integrationskurse und eine berufsbezogene Sprachförderung statt. Seit Mitte 2010 wird dieses umfangreiche Angebot durch das Infobüro des JMD ergänzt. Dort ist es an zwei Tagen in der Woche vor Ort möglich, Beratung in Anspruch zu nehmen und die Teilnehmer der Kurse sozialpädagogisch zu begleiten.

„Durch die räumliche Nähe des JMD und der Integrationskurse lernen sich Teilnehmer und Mitarbeiter des JMD schon zu Beginn eines Integrationskurses kennen. Teilnehmer machen so früh die Erfahrung, dass sie sich in vielen Lebenssituationen an diesen wenden können. Für uns, als Lehrende in den Integrationskursen, ist es außerdem eine große Hilfe, die Jugendlichen in kompetente Hände geben zu können, wenn die optimale Unterstützung der Teilnehmer im Rahmen des Unterrichts nicht gewährleistet ist. Dabei spielt die räumliche Nähe eine tragende Rolle: es müssen erst gar keine Hemmschwellen, einen Migrationsdienst aufzusuchen, überwunden werden, da sie an die Zusammenarbeit zwischen ihm und Lehrer gewöhnt sind. Aus Sicht der Jugendwerkstatt bietet die enge Zusammenarbeit zwischen JMD und uns die bestmögliche Unterstützung für unsere Teilnehmer. Dies gilt sowohl für die Zeit während des Integrationskurses, als auch für den Übergang in Ausbildung oder Arbeit.“ Elvira Brischke, Lehrerin im Jugendintegrationskurs der Jugendwerkstatt Porz

Die Sprechzeiten in Porz sind ebenfalls offen für alle Jugendlichen mit Migrationshintergrund aus dem Sozialraum. Das Angebot wird nach und nach immer bekannter und wird bereits jetzt gut angenommen.


Gruppenangebote Ergänzend zu den genannten Bereichen bietet der JMD Gruppenangebote und Kurse an. Der JMD bietet zur weiteren Unterstützung zugewanderter junger Menschen – neben der Beratungsarbeit – Maßnahmen in den Bereichen an: | Bewerbungstraining, | Infoveranstaltungen zu den Themen Schule und Beruf, | Sprachfördermaßnahmen, | schulergänzende Angebote, | Ferien- und Freizeitaktionen, | Computerangebote, | Frauen- und Mädchengruppen. Als ein Beispiel möchten wir an dieser Stelle unsere 2010 neu gegründete Mutter-Kind-Gruppe vorstellen.

Mutter-Kind-Gruppe Im Zuge unserer beraterischen und sozialraumorientierten Arbeit sind wir in der Vergangenheit immer wieder auf die Situation getroffen, dass junge Eltern (Anfang 20, mit Zuwanderungsgeschichte) von Kleinkindern unter drei Jahren, ihre größeren Kinder zu Schule oder Kindergarten brachten und anschließend, bis zur deren Abholung, zu Hause blieben. Oftmals war es die zu große Angst, neue soziale Kontakte aufzubauen, besonders wenn Deutschkenntnisse gering waren. Dies hatte zur Folge, dass diese jungen Menschen soziale Kontakte nur zu ihren zugewanderten Familien, Verwandten oder Freunden aus eigenem Milieu pflegten.

Der Leitgedanke für die Einrichtung einer MutterKind-Gruppe im JMD war daher, über ein niederschwelliges Angebot soziale Kontakte zu ermöglichen und Deutschkenntnisse mit alltäglicher Konversation zu fördern. In der Gruppe verständigen sich die jungen Frauen in der deutschen Sprache, die sie mündlich gut beherrschen, aber täglich wenig gebrauchen.

Da diese jungen Mütter meist weitere Kinder im Alter zwischen 0 und 3 Jahren haben, ist es möglich, dass sie zusammen mit ihren Kindern zu unserem Angebot kommen können. In den ersten Treffen wurde deutlich, dass einige der Frauen sehr wenig über das Leben in der deutschen Gesellschaft wussten und dass sie über die Möglichkeiten für eine Berufsausbildung wenige Informationen besaßen. Sie können jedoch ihr tägliches Leben sehr gut organisieren und orientieren sich meistens an Vorbildern und Strukturen des Herkunftslandes ihrer Eltern und Großeltern. Durch den Aufbau des Vertrauensverhältnisses und die ungezwungene Atmosphäre kann die JMDMitarbeiterin mittlerweile mit den Müttern auch die Themen des beruflichen Werdegangs und der Orientierung ansprechen. Über Diskussionen tauschen die Frauen ihre Erfahrungen zu diesem Thema aus. Vorsichtig sprechen sie auch ihre Berufsträume aus. Ein wichtiges Ziel für die eigene Integration hat sich hierbei in den Gesprächen herauskristallisiert: Die eigenen (Herkunfts-)wurzeln mit einem eigenständigen Leben in der deutschen Gesellschaft gut zu vereinbaren.

„Der Kindergarten meiner Tochter befindet sich im gleichen Haus wie der Jugendmigrationsdienst Köln. Am Angebot „Mutter- Kind- Gruppe“ nehme ich gerne teil, weil ich dort neue Kontakte zu anderen jungen Müttern mit Kindern im gleichen Alter knüpfen kann. Wir haben gemeinsame Themen, zu denen wir unsere Erfahrungen austauschen, Probleme besprechen und uns gegenseitig unterstützen können. Ich selber komme aus Russland und finde es sehr spannend, Frauen aus anderen Herkunftsländern kennen zu lernen. Für mich ist es wichtig, dass ich am Angebot mit meinem Sohn teilnehme und er mit gleichaltrigen Kindern spielen kann.“ Anastasjia ist seit Ende 2009 Teilnehmerin und hat einen 2-jährigen Sohn und eine 4-jährige Tochter

41


Jugendbüro für Arbeit und Beruf Chorweiler Das Jugendbüro Chorweiler hat das Ziel, Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren auf ihrem Weg in eine Ausbildung oder in Arbeit zu unterstützen. In erster Linie handelt es sich dabei um Jugendliche, die sich im ALG-II-Bezug befinden und vom Jobcenter Köln zugewiesen werden. Die Jugendlichen, die den Weg selbständig ins Jugendbüro finden, sind ebenfalls herzlich willkommen. Zusätzlich zur Entwicklung einer beruflichen Zukunftsperspektive stellt das Bewerbungscoaching einen Arbeitschwerpunkt dar. Hierzu gehören unter anderem die Recherche nach Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen, die Erstellung von Bewerbungsunterlagen sowie die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Neben der Unterstützung und Vermittlung der genannten Fertigkeiten, sind alle Lebensthemen der jungen Menschen ein Teil der Beratung, die för-

JESSICA, 23 JAHRE Jessica verfügte über die Fachoberschulreife mit Qualifikation. Die Schule beendete sie bereits 2003. Danach versuchte sie, die Fachhochschulreife zu erlangen, was ihr leider nicht gelang. Somit begann sie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Seniorenbereich. Hier stellte sie fest, dass sie der Pflegetätigkeit nicht gewachsen war, beendete jedoch das FSJ. Auch engagierte sie sich danach weiterhin als Ehrenamtlerin in einem Altenheim. Anfänglich hatte Jessica den Wunsch, eine Ausbildung als Kosmetikerin zu beginnen. Schnell stellte sie fest, dass es schwierig ist, in diesem Bereich einen betrieblichen Ausbildungsplatz

42

dernd oder hemmend in den Bewerbungsprozess einfließen. Mit einer individuellen, kontinuierlichen, zeitnahen sowie zielorientierten Beratung ist es uns im vergangenen Jahr wieder gelungen, viele Jugendliche bei ihrem Weg in die Arbeitswelt erfolgreich zu begleiten. Fazit: Junge Menschen brauchen Ansprechpartner, die sie individuell unterstützen und besonders in schwierigen Zeiten fördern und begleiten. Hierbei stehen wir verlässlich an ihrer Seite! Kontakt Jugendbüro Chorweiler Felicia Brus (Einrichtungsleiterin) Zörgiebelstr. 10 50769 Köln 0221 168949938 felicia.brus@kjw-koeln.de

zu bekommen. Somit entschied sie sich, eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten zu beginnen. Entsprechend wurden zahlreiche Bewerbungen verfasst und abgeschickt. Jessica erhielt viele Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Auch hatte sie zahlreiche Probearbeiten absolviert. Immer wieder wurde sie mit einer konkreten Ausbildungszusage oder –absage vertröstet und hingehalten. Immer wieder spielten Mobbing und Intrigenspinnerein eine große Rolle. Diese Situation belastete Jessica so, dass sie kurz davor war, ihre Ausbildungsbemühungen aufzugeben. Aufgrund dessen war es vor allem wichtig, sie kontinuierlich aufzubauen. Jessica hat es in der Laufbahnausstellung so formuliert: „Die ständige Bestätigung meines Könnens und der Glaube an mich haben mir unglaublich geholfen und die Zeit des Wartens erträglicher gemacht.“ Letztlich hat sie es geschafft, einen Ausbildungsplatz zur medizinischen Fachangestellten zu bekommen und sich dort zu etablieren. Es ist nicht alles perfekt, doch Jessica ist in der zermürbenden Zeit der Ausbildungslosigkeit in ihrer Persönlichkeit so stark geworden, dass sie die bestehenden Schwierigkeiten meistern wird.


Fachbereich

Jugendsozialarbeit Junge Menschen in besonderen Lebenslagen in ihrer individuellen Entwicklung zu fördern, ist der Auftrag der Jugendsozialarbeit. Die KJW übernehmen diesen Auftrag in vielfältiger Weise und nehmen dabei auch zunehmend die Familiensysteme in den Blick. Individuelle Hilfen werden dabei in der Regel sozialräumlich organisiert.

Schule in den Beruf sind schließlich die größten Hürden zu nehmen. Gleich zwei Einrichtungen des Fachbereichs kümmern sich intensiv darum, Jugendliche in diesem Schritt zu begleiten.

So werden junge Menschen in ihrem eigenen sozialen Umfeld gestärkt, unterstützt und individuelle Benachteiligungen ausgeglichen. Durch die Organisation von frühkindlicher Sprachförderung setzen diese Hilfen nun schon bei Kindern im Kindergartenalter an.

Mit dem Bewerberbuch, das in diesem Jahr erstmals für über 70 Schulabgänger der Kölner Förderschulen gemacht wurde, möchten wir gemeinsam mit unseren Partnern eine stärkere Lobby für die Jugendlichen entwickeln, die es auf dem Arbeitsund Ausbildungsmarkt am schwersten haben. Auch diese jungen Menschen wollen eine Chance auf gesellschaftliche Teilhabe, in dem sie ihren Platz in der Arbeitswelt finden.

Im Jahr 2010 konnte diese Sprachförderung auch türkischstämmigen Familien, in denen die Eltern nur schlecht Deutsch sprechen, zugänglich gemacht werden. Schulsozialarbeit an vier Kölner Grundschulen unterstützt Kinder, Eltern und Lehrer bei vielen Problemstellungen in einer Phase, die für die Kinder und ihren künftigen Bildungsweg richtungsentscheidend ist. Im Übergang von der

Eines wird in allen Maßnahmen der Jugendsozialarbeit deutlich: Hilfe und Unterstützung von Menschen in besonderen Lebenslagen ist niemals eindimensional, sondern erfordert das Zusammenspiel verschiedener Instanzen, Institutionen und Partner. Nur gemeinsam werden wir es schaffen, für alle jungen Menschen eine reguläre Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

43


HöVi-Online Viel Arbeit, Hartnäckigkeit und Entschlossenheit In der Einrichtung HöVi-Online lernten wir Miriam vor zwei Jahren kennen, als sie mit dem Wunsch zu uns kam, Hebamme zu werden. Obwohl sie in der zehnten Klasse gerade dabei war, in der Hauptschule ihre Fachoberschulreife zu erarbeiten und auch sonst gute Voraussetzungen mitbrachte, war sie zunächst einmal nicht alt genug für ihr Berufsziel. Die ersten, gemeinsam erarbeiteten Bewerbungen richteten sich daher an berufsbildende Schulen, von denen dann eine Fachoberschule zusagte. Außerdem bekam sie in einer Frauenklinik eine Praktikumsstelle für die elfte Klasse. Auch wenn es im Praktikum, jedoch weniger in der Schule, wunschgemäß lief, so nutzten wir die Zeit für weitere Bewerbungen. Während eines freiwilligen sozialen Jahres in einem Pflegeheim konnte sie weitere praktische Erfahrungen sammeln. Darauf hin dehnte sie ihr Berufsziel auch auf Pflegeberufe aus. Selbstverständlich liefen die Bewerbungen an Hebammenschulen weiter, indem wir auch die Umgebung um Köln herum absuchten. Für diese Schulen wurde im Laufe der Zeit der Radius um Köln immer größer. Dennoch gab es viele Absagen – auch von Institutionen, die sie ein zweites Mal anschrieb. Als wir uns endlich für ein Gespräch vorbereiteten, führte sie dies nach Marburg. In dieser Zeit plante auch ihre Mutter, Deutschland wieder zu verlassen. Ihre eigenen Pläne gewannen hiermit immer mehr Gewicht und wir versuchten, sie in der Beratung zu stärken. Wir berieten über die Chancen und Schwierigkeiten, die eine Ausbildung in einer fremden Stadt mitbringen kann und nahmen somit mögliche Rückfragen in Vorstellungsgesprächen vorneweg. Das Gespräch in Marburg führte dazu, dass Miriam einen Platz auf der Warteliste erhielt. Sie schrieb weitere Bewerbungen und wollte sich notfalls mit Nebenjobs „über Wasser halten“, zumal die Auflösung der Familienwohnung näher rückte.

44

Nach einer intensiven, zweijährigen Bewerbungsphase, in der Warteschleife diverser Bewerbungsverfahren, ihrem Praktikum und allen privaten Aufgabenstellungen, bekam sie im Oktober 2010 endlich ihren Hebammen-Schulplatz in Marburg! Kontakt HöVi-Online Melanie Gülpen / Judith Löllgen (Einrichtungsleitung) Burgstr. 42 51103 Köln 0221 2942817 hoevi-online@kjw-koeln.de

Kalker Jugendbüro für Arbeit und Beruf …diese Tüte war voll mit ungeöffneten Mahnungen, Mahnbescheiden und Vollstreckungsbescheiden von mehr als einem Jahr. So fing alles an: Stefanie kam letztes Jahr in unsere Einrichtung und brauchte nur etwas Hilfe bei den Bewerbungsanschreiben. Eigentlich könne sie das alleine und eine Zuweisung von der ARGE zum Kalker Jugendbüro wäre völlig überflüssig, meinte Stefanie bei unserem ersten Termin. Bei jedem weiteren Termin erzählte sie eine neue persönliche Katastrophe. Die Tüte stellte sie uns bei unserem sechsten Termin auf den Tisch. Vorher erfuhren wir folgendes: Stefanie brauchte dringend eine neue Wohnung, da die Zwangsräumung ihrer alten Wohnung bevorstand. Sie hatte ein Vorstrafenregister, fast so lang wie ihre Gläubigerliste und eine Gerichtsverhandlung stand aus, bei der es um eine mögliche Inhaftierung ging. Zu ihren Eltern hatte sie, seit sie ihre Kreditkarte missbrauchte, keinen Kontakt mehr. Des Weiteren brach sie schon dreimal eine Ausbildung ab. Es machte Spaß mit Stefanie zu arbeiten, es war eine richtige Herausforderung und wir haben einiges erreicht: Stefanie hat eine neue schöne Wohnung. Die Tüte ist mittlerweile leer und sie ist Ordnern gewichen, in denen alle Unterlagen bearbeitet und gut sortiert aufbewahrt werden. Ihr Insolvenzan-


trag brauchte nur noch unterschrieben zu werden. Stefanie hat einen Job in einem Kiosk gefunden, der ihr viel Spaß machte. Der Kioskbesitzer und die Industrie- und Handelskammer waren schließlich auch bereit, sie dort ihre Ausbildung absolvieren zu lassen. Die Gerichtsverhandlung ist sehr gut für Stefanie ausgegangen und sie bekam nur ein paar Sozialstunden. Das letzte Mal sahen wir Stefanie, als wir sie zu ihrem ersten Schultag an der Berufsschule begleiteten. Kontakt Kalker Jugendbüro Ute Esser (Einrichtungsleiterin) Engelstr. 19 51103 Köln 0221 850023 ute.esser@kjw-koeln.de

Sozialraumkoordination Höhenberg-Vingst „Sonst passiert was?!“ „Da hatten sie ihn genommen und in eine der Klokabinen geschubst. Keiner der anderen, die es gesehen hatten, hatte ihm geholfen. Die hatten sich nur unheimlich schnell nach draußen verzogen. Und natürlich keinen Lehrer gerufen. Die anderen hatten auch Schiss vor der Gang….“ So ergeht es Martin, dem Protagonisten aus der Lektüre „Was ist denn schon dabei?“, mit der sich die Schüler der weiterführenden Schulen aus dem ersten schulformübergreifenden Projekt „Sonst passiert was?!“ in Höhenberg-Vingst auseinandergesetzt haben. Insgesamt 160 Schüler aus einer Hauptschule, einer Gesamtschule sowie drei Grundschulen haben sich mit einer altersgemäßen Lektüre zum Thema Gewalt im Unterricht beschäftigt – als Vorbereitung auf jeweils zwei Workshoptage, die im November

2010 stattfanden. Hip-Hop-Tanz, Rap, Comic zeichnen oder Graffiti sprayen, Theater-Szenen oder Digital-Story-Telling: für die jungen Teilnehmer gab es die Möglichkeit, sich unter Anleitung von Fachreferenten kreativ mit dem Thema auseinander zu setzten. Eigene Erlebnisse, Ängste und tägliche Szenen sind zur Sprache gekommen – Mobbing und Gewalt sind Themen, mit denen sich Kinder und Jugendliche immer häufiger konfrontiert sehen. Das Projekt „Sonst passiert was?!“ wirbt für respektvollen Umgang miteinander. Erstmals ist es mit dem Projekt auch gelungen, über die Grenzen der Schulen und Schulformen hinweg an einem gemeinsamen Thema zu arbeiten und so der Bildungslandschaft Höhenberg-Vingst ein lebendiges Gesicht zu geben. Höhepunkt des Projektes war die gemeinsame Abschlusspräsentation aller beteiligter Schüler Ende November. Zwei Stunden lang präsentierten die stolzen Kinder und Jugendlichen ihre beachtlichen Ergebnisse, hörten und sahen gespannt zu und rappten von der Bühne:

„Yo!!! Gute Freunde halten immer zu mir Wenn ich sie brauche dann sind sie hier Sie halten mich warm so dass ich nicht frier(e) Meine Freunde möchte ich nicht verlier(e)n.“

Kontakt HöVi-Sozialraumkoordination Andreas Hildebrand An St. Elisabeth 5 51103 Köln 0221 4602513 andreas.hildebrand@kjw-koeln.de

45


Familienzentrum Höhenberg-Vingst Pilotprojekt zur türkischen Ausgabe des Denk- und Sprachförderprogramms „Keiner ist so schlau wie ich“ – Kalker Netzwerk für Familien „Können eigentlich auch Eltern, die nicht fließend Deutsch sprechen, mit ihren Kindern das Heft durchgehen?“ „Nein, das können sie nicht.“ Das ist der Beginn eines neuen Projektes in HöhenbergVingst. Seit Jahren wird in verschiedenen Einrichtungen das Denk- und Sprachförderprogramm „Keiner ist so schlau wie ich“ eingesetzt. Das von Prof. Edeltrud Marx und Prof. Karl Josef Klauer entwickelte Lernförderprogramm unterstützt Kinder darin, Regeln in Sprache zu entdecken, fördert die Intelligenz und nebenbei ist es auch noch unkompliziert einzusetzen. Nachdem die Ergebnisse einer in Höhenberg/Vingst durchgeführten Evaluation vorliegen, sind die Vorteile für den Einsatz im Viertel schnell klar: Eltern können ohne großen Aufwand ihre Kinder selber fördern und unterstützen. Vorausgesetzt sie sprechen fließend die deutsche Sprache, denn nur dann ist es sinnvoll, das Kind mit dem Heft in deutscher Sprache zu fördern. Dank der HöVi-Sozialraumkoordination, in Trägerschaft der KJW, konnte in Kooperation mit dem Vingster Treff und der Pro-HöVi-Stiftung das Heft auch ins Türkische übersetzt werden und damit nun auch türkischsprachige Eltern in ihren Bildungsanliegen unterstützt werden. Besonders geschätzt wird hier die Pilotgruppe

46

zur Unterstützung der Eltern. Hier treffen sich wöchentlich Eltern, die gemeinsam mit ihren Kindern das Lernförderprogramm in der türkischen Sprache durchführen. Sie tauschen sich aus über die Schwierigkeiten sowie die Fortschritte ihrer Kinder und bereiten die Übungen der nächsten Woche vor. Sehr eindrucksvoll war dabei der Bericht einer Mutter, die erzählte, dass Ihre Tochter nicht auf die Lösung einer Aufgabe gekommen war. Nachdem das Kind den Nachmittag mit anderen Dingen verbracht hatte, kam sie abends angestürmt und rief: „Mama, ich hab´s!“ Dies sind genau die Denkprozesse, die durch das Training angeregt werden sollen. Begleitet werden die Eltern in dem Programm von einer Integrationslotsin des Bürgerzentrums. Sie spricht selbst türkisch und kann bei Bedarf auch mit Vokabeln aushelfen. Aufgrund der hohen Nachfrage wird auch im neuen Jahr wieder eine Begleitgruppe für Eltern abgeboten. Noch mehr Kinder bekommen dann die Chance, am Abend voller Begeisterung über die Lösungserkenntnis ausrufen zu können: „Mama, ich hab´s!“.

Kontakt Familienzentrum Höhenberg/Vingst Daniela von Palubicki Burgstr. 42 51103 Köln 0221 2942819 daniela.von-palubicki@kjw-koeln.de


Schulsozialarbeit an Grundschulen Die Beteiligung von Schülern an der Gestaltung des Schulalltags ist einer der Schwerpunkte von Schulsozialarbeit an Grundschulen. Durch die Partizipation sollen die Kinder die Schule aktiv mitgestalten, eigene Ideen einbringen und ein Stimmrecht bekommen. Folgendes Beispiel aus der Praxis zeigt eine gelungene Umsetzung der Mitgestaltung von Schülern im Bildungssystem Schule:

Im März 2010 gründete der Schulsozialarbeiter der GGS Riphanstraße in Zusammenarbeit mit einer Lehrerin ein Schülerparlament. Hierbei treffen sich seitdem jeden Monat alle Klassensprecher der dritten und vierten Klassen, um über die Belange ihrer Mitschüler zu diskutieren und demokratisch abzustimmen. Bei diesen Belangen handelt es sich zum Beispiel um die Anschaffung von Pausenspielzeug, um die Regelung der Nutzung des Fußballfeldes und der Sportgeräte auf dem Pausenhof sowie die Sauberhaltung der Toiletten. Die Kinder bringen sich dabei mit großem Engagement ein und es können auch schon einmal hitzige Diskussionen entstehen.

Ein erster großer Erfolg war die Gestaltung von zwei Fußballtoren an einer der Mauern des Pausenhofs. Nachdem mehreren Schüler aufgefallen war, dass es auf dem Hof keine Tore gab und die Kinder deswegen beim Spielen häufig in Konflikte gerieten, wandten sich diese an das Schülerparlament. Das nahm sich sofort dieses Problems an und konnte beim Schulrektor und Lehrerkollegium die Genehmigung durchsetzen, die Tore auf die Betonwand zu malen. Seitdem können mehrere Fußballgruppen gleichzeitig spielen und die Lage auf dem Pausenhof hat sich merklich entspannt. Mit Hilfe der Schulsozialarbeit haben an der Grundschule Riphahnstraße die Schüler eine stärkere Stimme bekommen und können sich auch weiterhin an der Gestaltung ihrer Schule erfolgreich beteiligen.

Kontakt KGS & GGS Heßhofstraße

GGS Riphahnstraße

KGS Zehnthofstraße

Nadine Henke Heßhofstr. 45 51103 Köln 0221 3566633-19 nadine.henke@kjw-koeln.de

Simon Schark Riphahnstr. 40a 50769 Köln 0221 3373004-0 simon.schark@kjw-koeln.de

Anne Schallott Zehnthofstr. 22-24 51107 Köln 0221 3558971-0 anne.schallott@kjw-koeln.de

47


Pressestimmen Mit und für die Pänz Die Offene Tür St. Anna feierte ihr 30-jähriges Bestehen unter anderem mit viel Zirkus (Kölner Wochenspiegel) +++ Dreigestirn im Jugendclub Offene Tür St. Bartholomäus erhielt Spende vom Kölner Dreigestirn (Kirchenzeitung) +++ Begleiten statt belehren Streetworkerin Annika Dannöhl sucht das Gespräch mit den Jugendlichen (Kölner Stadt-Anzeiger) +++ Gemeinsam stark für den Job Tolle Aktion der Höhenberger Hauptschule (Express) +++ Mit Spaß geholfen Ein Tag für Haiti der Baadenberger Straße. Benefizaktion für Don Bosco Bonn (Kölnische Rundschau) +++ Ausstellung junger Christen und Muslime im Düsseldorfer Landtag (Evangelischer Pressedienst) +++ Ein Lächeln, Mut und Pommes Ganztagsschüler überraschten Heiligen Nikolaus mit detailliertem Wissen (Kölnische Rundschau) +++ Lebende Beispiele Ausstellung will Integration fördern (Kölnische Rundschau)

IHRE ANSPRECHPARTNER VORSTAND

FACHBEREICHE

Vorsitzender Georg Spitzley Sekretariat Alexandra Ludewig 0221 921335-21 vorstand@kjw-koeln.de

Offene Kinder- und Jugendarbeit Fabian Stettes Fachbereichsleiter 0221 817803 fabian.stettes@kjw-koeln.de

Ganztag/Grundschulen Thomas Wallendorf Fachbereichsleiter 0221 168647-53 thomas.wallendorf@kjw-koeln.de

Stabsstelle Presseund Öffentlichkeitsarbeit Daniel Könen 0221 921335-24 daniel.koenen@kjw-koeln.de

Jugendmigration/Integration Markus Kaufmann Fachbereichsleiter 0221 9332929 markus.kaufmann@kjw-koeln.de

Jugendsozialarbeit Andreas Hildebrand Fachbereichsleiter 0221 4602513 andreas.hildebrand@kjw-koeln.de

VERWALTUNG

Ganztag/Weiterführende Schulen Oliver Schneider Fachbereichsleiter 0221 168647-56 oliver.schneider@kjw-koeln.de

Weitere Adressen und Ansprechpartner finden Sie auf unserer Internetseite www.kjw-koeln.de.

Verwaltungsleiter Arnd Romboy 0221 921335-14 arnd.romboy@kjw-koeln.de

48

Spendenkonto Sparkasse KölnBonn | Konto 3512217 | BLZ 37050198


KJW Köln Jahresbericht 2010