Page 8

8 Aktuell 

ImNetz Im net

ANZEIGER – ONLINE www.anzeiger-news.com Fußball-LeckerbissenVideo Die WM ist geschlagen, aber unsere Bezirksmannschaften stehen bereits in den Startlöchern für die neue Saison. Als kleinen Ansporn präsentieren wir die Highlights aus dem Aufstiegsmatch des FC HOCHFILZEN auf Video!

Landwirtschaft belebt Landjugend aktiv! Was die Landjugend und Jungbauernschaft der einzelnen Orte aus dem Bezirk leisten, kann man regelmäßig im entsprechenden Blog auf unserer Plattform nachlesen. Eventplattform Kitzbüheler Anzeiger Viele Veranstaltungen aus dem Bezirk werden bereits in unserem Kalender angekündigt. Termine, die fehlen, können uns gerne gemailt werden! In Zukunft auch zum Selber-eintragen. Info: Online-Redaktion Kitzbüheler Anzeiger online@kitzanzeiger.at

Ausgabe 29

Oberndorf hat zwei neue Rückhaltebecken, ein drittes ist in Planung

Hochwasserschutz verstärkt Einen großen Schritt im Hochwasserschutz hat die Gemeinde Oberndorf gemacht.

Oberndorf |  Die beiden Rückhaltebecken „Bairer Straleit“ und „Kerschhagglmoos“ wurden vergangene Woche offiziell eingeweiht. „Die Bauwerke sind nicht riesengroß, haben es aber in sich“, freut sich BM Hans Schweigkofler. Damit ist der Großteil der Oberndorfer vor künftigen Hochwasser-Ereignissen geschützt. Das Rückhaltevolumen bei der Anlage „Beirer Straleit“ beträgt 8.500 Kubikmeter, bei „Kerschhagglmoos“ etwa 5.000 Kubikmeter. Auch ein drittes Becken ist geplant. Die Kosten für alle drei Maßnahmen betragen 600.000 Euro. Davon trägt

Lhstv. Anton Steixner, BM Hans Schweigkofler und Erwin Obermaier (Bauamt) übergaben die Anlage ihrer Bestimmung. Foto: Wechselberger

die Gemeinde rund zehn Prozent, den Rest übernehmen Land und Bund. Beim Bau der Becken konnte Geld eingespart werden: Das Schüttmaterial für

die beiden kürzlich eröffneten Dämme stammt großteils aus überschüssigem Schotter von der Regulierung der Großache.  Elisabeth Krista

Kitzbüheler Festival soll künftig nur noch jedes zweite Jahr stattfinden

JazzaNova wurde abgesagt Schon länger gab es Spekulationen, nun ist es fix: Das Festival JazzaNova wird dieses Jahr nicht stattfinden.

Kitzbühel |  Die Musikveranstaltung, bei der in den vergangenen Jahren Stevie Wonder und Santana die Gamsstadt beehrten, soll in Kitzbühel künftig im ZweiJahres-Rhythmus über die Bühne gehen. Das gab der Veranstalter Inteco – das Unternehmen der russischen Milliardärin Elena Baturina – in einer Presseaussendung bekannt. Grund für diese Entscheidung: Inteco hat seinen Focus beim Kultursponsoring derzeit eher in Frankreich und Deutschland. Demnach ist 2011 wieder ein Festival in Kitzbühel geplant, auch dann soll ein Weltstar vorbei schauen.  Elisabeth Krista

Carlos Santana begeisterte die Zuhörer beim „JazzaNova“ in Kitzbühel. Der nächste Weltstar wird erst 2011 vorbei schauen.  Foto: Urbi

/KA_KW29_10  

http://www.mediabook.at/anzeiger-books/KA_KW29_10.pdf

/KA_KW29_10  

http://www.mediabook.at/anzeiger-books/KA_KW29_10.pdf