Page 1

Tampere

Stimmungen


Tampere - Die Stadt wurde 1779 vom schwedischen König Gustav III. an einer Stromschnelle gegründet. - Die Einwohnerzahl der Stadt beträgt circa 220.000, Pirkanmaa hat 0,5 Mio. Einwohner und in Finnland wohnen insgesamt 5,5 Mio. Menschen. - Die Fläche der Stadt beträgt 689 km2, davon circa 164 km2 sind Gewässer. - Es ist die drittgrößte Stadt Finnlands und das Zentrum der Provinz Pirkanmaa. - Die Stadt liegt auf einer Landenge zwischen den beiden Seen Näsijärvi und Pyhäjärvi, umgeben von majestätischen Felsen und Seen. - Mitten in der Stadt befindet sich die Tammerkoski-Stromschnelle mit einem 18 m hohen Wasserfall. - Eine besonders interessante historische Sehenswürdigkeit ist die Baumwollfabrik von Tampere, das erste große Industrieunternehmen in Finnland. - Das Stadtzentrum ist eine schöne Tammerkoski-Landschaft mit prachtvoll ausgeleuchteten Gebäuden. - Laut mehreren Forschern ist Tampere die beste finnische Stadt zum Wohnen und Studieren. - Die Stadt der Technologien und Innovationen. - Ein universelles Geschäftszentrum, das nur 170 km von Helsinki entfernt ist und Direktflüge zu mehreren europäischen Städten bietet. - Spezialitäten und Highlights: Schwarzwurst, Bürgermeister der Stadt sowie Stadtbezirke Pispala, Hervanta und Vuores. - In der Stadt herrscht eine dynamische und schlichte Atmosphäre. 2


Va a

sa

lä ky

YLÖJÄRVI

äs Jyv

Aitolahti

Näsijärvi Ruutana Tohloppi

TAMPERE

Tesoma Pori

Pispala

Pyhäjärvi

NOKIA

PIRKKALA

Hatanpää

Messukylä

Vehmainen

Härmälä

KANGASALA La

rku Tu

i ht

Hervanta

Peltolammi

Tampere-Pirkkala Airport

Roine

Finland

ki lsin He

Norway

TAMPERE Sweden

LEMPÄÄLÄ Estonia

Russia


Das Rauschen der geschichte Zuerst gab es eine Stromschnelle, und dann wuchs eine Stadt an die Ufer dieser Stromstelle: Tampere. An einer naturschönen Stelle auf einer schmalen Landenge zwischen den Seen Näsijärvi und Pyhäjärvi. Die Stadt wurde im Jahre 1779 vom jungen fortschrittlichen König Schwedens, Gustaf III, gegründet. Wasser floss durch die Stromschnelle Tammerkoski, ein neues Jahrhundert begann, die Stromschnelle produzierte Kraft und es begann die Entwicklung der Stadt Tampere zur führenden Industriestadt des Landes und zur Lokomotive des neuen Zeitalters. Heute ist Tampere die drittgrößte Stadt Finnlands und ein attraktives Wachstumszentrum. Sie ist bekannt als Heimatstadt von Kultur, Sport, Technologie, Bildung, von dynamischen Unternehmen sowie von einer gelassenen Einstellung. Im Hatanpää Gutspark spazierte man bereits Ende des 18. Jahrhunderts. Zu Ehren des Besuchs von König Gustaf III wurde eine gerade Birkenallee, die Königsallee (Kuninkaankuja), gepflanzt. Das Herrenhaus wurde im Jahre 1885 fertiggestellt. Vom Hauptgebäude führt ein Pfad, an dem zwei alte Tannen, Hut und Mütze, die Spazierenden begrüßen. Die Fenster des Herrenhauses öffnen den Blick in den in den 1970er Jahren gegründeten Rosengarten. 4


5


6


Der Dom von Tampere, eine Perle der Nationalromantik und ein Kunststück seiner Konstrukteure, gehört zu den eigenartigsten Kunstschätzen Finnlands. Die Granitarchitektur von Lars Sonck, die Kunstwerke der Hauptkünstler Hugo Simbert und Magnus Enckell sowie die von Handwerkern geschaffenen Dekorationen und die Kunstobjekte suchen ihresgleichen. Beinahe aber nicht, denn ihrerseits erregten die Fresken der Kirche einen großen Aufruhr und wurden mit der Mehrheit von nur einer Stimme gerettet. Die beliebtesten Werke der Kirche sind der Verletzte Engel und der Garten des Todes, die sich in die finnische Seele eingraviert haben. Nächste Seiten: Die orthodoxe Kirche in Tampere ist ein brillantes Beispiel von der neobyzantinischen Kirchenarchitektur in den nordischen Ländern. 7


8


9


10


11


12


Was brachte einen begabten Schotten, den Spinnmaschinen-Experten James Finlayson, dazu, mit seinen Träumen in eine Kleinstadt namens Tampere zu kommen? Seine Vision von großen Möglichkeiten.Und der Rest ist Geschichte. Die Finlayson Baumwollfabrik hat ihre ersten Textilien am Anfang des 19. Jahrhunderts hergestellt und hat sich zum größten großindustriellen Unternehmen gewoben. Sie gewann auch internationale Preise. Die Hauptmärkte waren in Russland. Zu ihren besten Zeiten war Finlayson eine Stadt in der Stadt mit ihrer eigenen Kirche, Krankenhaus, Polizei und Schule. Heute ist die eigenartige Altstadt von Finlayson der Arbeitsplatz von Talenten der neuen Zeit, ein gutes Ausflugsziel und eine vielseitige Freizeitoase. 13


Brr! Der Fabrikbesitzer Finlaysons und ein wichtiger wirtschaftlicher Akteur zu seiner Zeit, Wilhelm von Nottbeck, ließ einen Stall für Reitpferde, eine Remise und kleine Häuser für die Pfleger der Pferde im 19. Jahrhundert bauen. Der in St. Petersburg geborene von Nottbeck empfang im Jahre 1856 einen Kurzbesuch des russischen Kaisers Alexander II bei sich zu Hause neben dem Stallhof. Der Stallhof ist noch derselbe, aber nicht mehr der gleiche. Die verzierten Holzgebäude wurden in den 1990er Jahren restauriert, und der Hof ist zu einem Ereignis- und Stadthof für die ganze Familie geworden. Das Klopfen von Hufen hört man dort auch heute noch, wenn dort Fahrten mit Pferden angeboten werden. 14


15


16


Die Brücke Hämeensilta biegt sich über die Stromschnelle Tammerkoski und verbindet die Ost- und Westseite der Stadt. Auf den Geländern der Brücke stehen die Statuen von Wäinö Aaltonen: der Jäger, der Händler, die finnische Jungfrau und der Steuereintreiber. Tampere ist eine von Licht berührte Stadt. Die auch international anerkannte Stadtbeleuchtung bringt bei Dunkelheit Glanz in die Architektur und ins ganze Stadtbild. Die nächsten Seiten: Die Fallhöhe der Stromschnelle Tammerkoski, die ursprünglich für die Energiebedürfnisse von Finlayson und Tampella nutzbar gemacht wurde, beträgt 18 Meter. 17


18


19


In Tampere gedeihen das Alte und das Neue miteinander. Die Säle von den Fabriken aus rotem Backstein, in welchen die Baumwollmädchen, die Eisenfäuste der Hochöfen und die Massenkocher früher arbeiteten, haben sich mit neuen Akteuren und Dienstleistungen gefüllt. In der ehemaligen Maschinenhalle der Firma Tampella befindet sich das Museumszentrum Vapriikki, wo u.a. die Produkte der finnischen Schuhhauptstadt und das Eishockey, eine Herzensangelegenheit der Menschen in Tampere, ihre eigenen Museen bekommen haben. Im Lied ”Auf der Brücke von Tammerkoski” wirft man seinen ersten Blick auf die Freundin im Duffelmantel auf der Brücke wirft. Im Gedicht von Lauri Viita spaziert ein Brautpaar in den Parks von Tampere. Heute kann man Pärchen auf der Dammbrücke antreffen, wo sie am Geländer Liebesschlösser als Siegel ihres Glücks befestigen. 20


21


22


Die am Ufer der Tammerkoski entstandene Maschinenindustrie kondensiert sich auf den Namen Tampella. Die im Jahre 1861 am oberen Teil der Stromschnelle gegründete Fabrik, auf die eine spektakuläre Zukunft wartete, hieß urspsrünglich ”Tampere Leinenund Eisen-Industrie GmbH”. In den Sälen Tampellas wurden u.a. Lokomotiven, Turbinen, Papiermaschinen und Leinenstoffe hergestellt. Von Tampellas Bedeutung für den Verteidigungskampf Finnlands 1939–45 erzählen eine Gedenktafel und ein in dieser Fabrik hergestelltes Rohr von einer Feldhaubitze. Die Lokomotive Pikkurusko ist als Denkmal zu ihrem Geburtsort zurückgekehrt. 23


Die Hauptfeuerwache von Tampere, ein wertvolles Gebäude im Spätjugendstil, entstand als Ergebnis eines Einladungswettbewerbs. Die Gewinnerin war die brillante Architektin aus Tampere, Wivi Lönn. Sie erneuerte alte Strukturen, indem sie als erste Frau in Finnland ein eigenes Architekturbüro eröffnete. Die gebaute Landschaft der Stadt Tampere wird von vielen architektonischen Stilrichtungen geprägt. Das älteste Gebäude, die Steinkirche in Messukylä, wurde im katholischen Mittelalter gebaut.

24


25


26


Die von Arbeitern einst bebauten Hänge von Pispala mit ihren Gassen und steilen Hügeln sind einzigartig. Der legendäre Stadtteil entstand mit den Worten eines Schrifstellers als ”Blockspiel des Schöpfers”: die Häuschen wurden je nach Geldbeutel aus verschiedenen Materialien und mit kreativer Freiheit zusammengestellt. Vom Pispala-Landrücken blickt man Richtung Norden auf den Näsijärvi und Richtung Süden über den Pyhäjärvi bis zu den Nachbarorten. 27


Tampere widerlegt fröhlich die Stereotypien von der Langsamkeit der Menschen in der Region Häme. Besonders technologische Innovationen sind in einem raschen Tempo entstanden, und viele davon gehörten zur schärfsten Spitze ihrer Zeit. Die erste elektrische Lampe der nordischen Länder wurde in Finlayson im Jahre 1882 eingeschaltet. Von den Weltneuheiten sah das biologisch abbaubare Implantat das Tageslicht im 1984; das erste GSM-Telefongespräch der Welt wiederum wurde im 1991 gemacht. Das Wahrzeichen Pispalas, der Flintenschrotturm (Haulitorni), wo noch im Jahre 1972 Flintenschrot gemacht wurde, wird auch der Eiffelturm des armen Mannes genannt. Der Schrot entstand, wenn man aus dem Turm geschmolzenes Blei fallen ließ. Die Kraftquelle der Baumwollfabrik Finlayson und das Schweizer Wunder, die SulzerDampfmaschine, steht immer noch auf seinem ursprünglichen Platz, im heutigen Arbeitermuseum Werstas. Das Monster seiner Zeit wurde im 1900 eingeführt. Seine Zylinder wurden Helene und Marie genannt, nach den Frauen in den Besitzerfamilien der Fabrik. 28


29


30


in der stadt Eine Reihe von Studien hat Tampere als die attraktivste Migrationsstadt festgestellt. Der als gut empfundene Alltag mit seinen Dienstleistungen ist entscheidend. Man kann wohl nicht leicht einen anderen Ort finden, wo sich Wohnen, Studieren und Entwicklung der Karriere gleich gut mit Lebensqualität und mit einem idealen Milieu kombinieren lassen. Und der Geist und die Stimmung der Stadt? Tampere ist eigentlich eine ansteckende Lebensart. Ein bisschen Gemächlichkeit und kühles Blut machen sie originell. Das Beste an Tampere ist, dass es nicht vollkommen ist. Viele denken zwar, dass in Tampere nur Meer, Fjells und Hochmut fehlen.

Das Fabrikgebiet von Tampella hat sich im Laufe der Zeit verändert, und Hochhäuser, Grünheit und Freiflächen sind dorthin gekommen. Das Kunstwerk ”Wirtel des Lichts” beschreibt die Kraft und Energie der Stromschnelle. Das Werk lebt im Tagesrhythmus. Tagsüber beeinflussen die Position des Betrachtens, die Bewegung und das Tageslicht den Wirtel, in der Nacht verbreitet sich das Licht weiter auf den Platz. 31


Von den Aussichtstürmen in Näsinneula, Pyynikki und Hervanta kann man Tampere aus der Höhe bewundern. Auf der Spitze von Näsinneula dreht sich ein hochwertiges Aussichtsrestaurant, und auf der Decke brennen Lampen, die das Wetter vorhersagen. Das Amt eines Meeres hat in Tampere der See Näsijärvi mit seinen felsigen Ufern und mit seinem prächtigen Gewässer inne. Die Entwicklung am Lenker fassen! Tampere ist allmählich zu einer Fahrradstadt geworden, einschließlich des Stadtkerns. 32


33


34


Das im Neorenaissance-Stil gebaute Rathaus, das heute als Repräsentationsraum der Stadt fungiert, badet im sanften Licht am Westrand des Keskustori-Platzes. In diesem Haus hat man über Politik gesprochen, Konzerte gegeben und eingeladene Gäste unterhalten. Das Rathaus hat revolutionäre historische Ereignsse wie den Großstreik im 1905 und die entscheidenden Schlussphasen des Bürgerkriegs im 1918 gesehen.

35


36


Im Herzen von Tampere lebt das Theater. Als Eröffnungsspiel des Tampere Theaters im 1904 wurde ”Kullervo” von Aleksis Kivi aufgeführt. Das heutige Gebäude am Keskustori wurde im 1913 eingeweiht.. Weg mit der überflüssigen Eile und mit dem Minutenspiel. die neo-klassizistische Alte Kirche bringt Ruhe an den Keskustori. In seinem Turm zeigt eine Uhr mit nur einem Zeiger die Zeit; die erste öffentliche Uhr in Tampere. Die nächsten Seiten: Die Fabrik Tako steht am unteren Teil der Tammerkoski. Hier wurde ursprünglich eine Holzschleiferei gegründet, von der die Geschichte der finnischen Holzverarbeitungsindustrie begann. 37


38


39


40


An der Hauptstraße Hatanpään valtatie beobachtet ein Wegzeiger der finnischen Verkehrsgeschichte den Autostrom. Der Busbahnhof Tampere ist ein geschütztes Kulturobjekt, dessen Architektur dem Funktionalismus vertritt. Bei seiner Fertigstellung im Jahre 1938 war er der größte und modernste in den nordischen Ländern. Vom belebten Bahnhof beginnt die Hauptader der Stadt, Hämeenkatu, die Richtung Westen über die Hämeensilta-Brücke bis zur Hämeenpuisto-Allee führt. 41


42


Tampere lässt sich nicht wie einen flüchtigen Schwarm vergessen, sie bleibt in Erinnerung. Umzugspläne nach Tampere werden von einer einladenden Arbeit, vom mühelosen Alltag und von der Qualität des Lebens beflügelt. Man sagt auch, dass es leicht ist, sich unter den Menschen in Tampere einzuleben und dort Wurzeln zu schlagen. Eine neue, urbane und naturnahe Wohnkultur wird vom Stadtteil Vuores repräsentiert, das auch als Wohnungsmesseort bewundert wurde. Neben Vuores liegt Hervanta, das Flaggschiff des Stadtbaus der 1970er Jahre und der Heimathügel von Entwicklern und Anwendern von Technologie.

43


Tampere hat zwei Universitäten und Fachhochschulen sowie eine der größten Berufsschulen des Landes. Es gibt mehrere zehntausend Hochschulstudierende. Doktoren der Universität Tampere beim Umzug. Der Hut symbolisiert die Freiheit der Wissenschaft, das Schwert die Wahrheit und ihre Verteidigung. Zur Promotionstradition gehört das Eintauchen im Springbrunnen am Keskustori in den frühen Morgenstunden.

44


Die Universit채t Tampere, die als Gesellschaftliche Hochschule begann, ist heute eine multidisziplin채re Alma Mater, in deren Unterricht und Forschung sich Gesellschaft und Gesundheit betont werden. Die Technische Universit채t Tampere ist eine international anziehende Wissenschaftsgemeinde von Technik und Architektur.

45


An der Fachhochschule Tampere liegt der Schwerpunkt des Unterrichts und der Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf Technik, Gesundheitswesen, Betriebswirtschaft und Kultur. In der Einheit f端rs Unternehmertum, Proakatemia, lernt man durch Machen und indem Studierende Teamunternehmen bewirtschaften. 46


�Von der Polizei, guten Tag!� Die finnischen Polizisten absolvieren die Polizeifachhochschule, die in Hervanta liegt. Die Ausbildung und Forschung im Polizeibereich wurden im 2008 nach Tampere zentralisiert. In Verbindung mit der Fachhochschule arbeitet das Polizeimuseum.

47


48


Was will der Mensch? Liebe, sinnvolle Beschäftigung, ein bisschen alltägliches Glück und natürlich einen guten Beruf. In der Berufsschule der Region Tampere, Tredu, gibt es mehrere zehn Optionen, seinen eigenen Pfad zu begehen oder auf Hauptstraßen zu fahren: von Grundausbildungen zu Spezialberufsabschlüssen.

49


Amuse bouche-Gerichte, d.h. Überraschungsgrüße aus den Küchen von Spitzenrestaurants während Mahlzeiten, sowie typische Snacks aus Pispala sind beide echte Gaumenfreuden von Tampere. Viele von den Spitzenköchen Finnlands benutzen in ihren Menüs häufig Rohstoffe, die in Pirkanmaa produziert werden.

50


51


52


Das Kraftwerk von Naistenlahti produziert Energie fast mitten in der Stadt am Ufer von N채sij채rvi, in der Nachbarschaft von dem Wohngebiet Lapinniemi, dem Bootshafen und dem Spa. 53


54


Der Handel bleibt bestehen, nur Stile und Gewohnheiten ändern sich. Die traditionelle Markthalle, die Schönheit ihres Viertels, wird seit 1901 von den Merkurstäben geschützt. Im Ideapark an der Autobahn Helsinki–Tampere gibt es fast 200 Geschäfte. Das moderne Einkaufszentrum wurde im Jahre 2006 eröffnet. 55


56


Im Mittelalter reiste man von Tampere bis nach Lappland und nach Deutschland zum Einkaufen. Als Tampere die Handelsfreiheit bekam und im 1821 Freistadt wurde, fing die Wirtschaft an zu rollen und der Handel bl端hte auf. Ein wichtiger Marktplatz war von Anfang an der Handelsmarkt, der heutige Keskustori-Platz. In der Gewerbestruktur von Tampere gibt es ein Sortiment, wie auf dem Markt; nicht alle Eier sind im gleichen Korb.

57


Die lokale Delikatesse von Tampere, die Blutwurst, kitzelt die Geschmacksnerven und teilt Meinungen für und gegen sich. ”Die Schwarze” wird traditionellerweise am Laukontori oder in der Markthalle gekauft, und dazu gehört automatisch Preiselbeerensoße. Der Hafen von Laukontori am Pyhäjärvi-See ist ein Zentrum des erfrischenden Binnengewässer-Tourismus. 58


59


Das kleinste Steingebäude in Tampere, in unmittelbarer Nähe des Tammerpuisto an der Ojakatu-Straße, diente zunächst als Garage. Heute kann man dort Waffeln essen. An derselben Straße wohnte auch Eeva-Liisa Manner, deren Gedichtsammlung ”Diese Reise” den finnischen Modernismus revolutionierte. Auf der Gedenktafel Manners steht der Text ”Die Welt ist ein Gedicht meiner Sinne”. Sammetblumen fangen Blicke auf der Dammbrücke. 60


61


62


63


Die Region Tampere wird jährlich von ca. einer Million Touristen und Tausenden von Kongressgästen besucht. Vom Flughafen Tampere-Pirkkala aus kann man direkt in viele europäische Städte fliegen. Das Flugzeugquartett Midnight Hawks zeigte seine Künste am Himmel bei der International Air Show und brachte das zehntausendköpfige Publikum dazu, sein Atem aufzuhalten. 64


65


Kultur und Veranstaltungen Das Leben eines Kulturgegners ist in Tampere eine Herausforderung, denn die Kultur überall präsent. Auch der zufällige Reisende wird ihr begegnen. Allerdings sind die Grenzen der Kultur breit: Zum Angebot gehören Pubquiz und Theateraufführungen, Sinfoniekonzerte und Gedichtskaraoke sowie Tanzveranstaltungen in der Abenddämmerung. Wie entsteht in einer Stadt ein starkes Kulturleben und der Eifer, übertriebenen Pomp zu besiegen? Sie entstehen von den Menschen, von der ausreichenden Größe der Stadt und von einer freundlichen Atmosphäre. Die lebendige Kultur bringt einen mit sich. Die in Tampere verwurzelten Veranstaltungen und Festivals teilen sich auf das ganze Jahr. Es gibt Kurzfilme, Jazz, Rock, Tanz, Sport sowie Blumenpracht und Kraft des Lichts. Im Sommer, wenn der Saison am heißesten ist, kann man die Veranstaltungen wirklich genießen. Und wo ist die Grenze des Publikums? Sie bewegt sich zumindest im August, wenn das professionelle Theaterfestival Teatterikesä mit seinem breiten Programm die Straßen und Cafés in Tampere erobert. 66


67


In Särkänniemi hat es schon seit geraumer Zeit Action gegeben. Dort hat es unter anderem die Bierfabrik von Mustalahti und eine Sägerei gegeben, die ein so riesiges Holzlager hatte, dass es die ganze Landschaft beherrschte. In die Troika einsteigen im Tukkijoki nass gespritzt werden? Der Särkänniemi Erlebnispark ist der Vielseitigste in ganz Finnland und hat jährlich über eine halbe Million Besucher. Auf einer Landzunge am Näsijärvi gibt es einen Aussichtsturm, ein Delfinarium, ein Aquarium, ein Planetarium, das Kunstmuseum Sara Hildén und der Hundehügel, ein Themenpark nach Büchern von Mauri Kunnas. Der Vergnügungspark hat über 30 verschiedene Geräte. Die ”Angry Birds” sind im Jahre 2012 auf ihr eigenes Themengebiet in Särkänniemi geflogen. 68


69


Die Blumen des Winters über Kauppakatu und Hämeenkatu. Zur dunkelsten Jahreszeit beleuchten die Figuren der Lichtwochen die Straßen und die Herzen der Menschen.

70


71


Der mit Drachen und Nymphen verzierte Springbrunnen am Keskustori ist ein Treffpunkt in der Innenstadt. FrĂźher konnte man an der Wasserstelle des Springbrunnens kostenfrei Haushaltswasser holen. Nun schĂśpft man sich Lebenselixier aus Kultur und Veranstaltungen.

72


73


Das Regionallied Pirkanmaas, ”Ein Sommertag in Kangasala”, ehrt mit den Worten von Sakari Topelius die lieblichen Wellen des Roine-Sees und die silbernen Gürtel des Längelmävesi. In Kangasala, einem Ort mit fünf Landbrücken und drei Seen, glänzen auch alte Fahrzeuge in zwei Museen. Auf einer lokalen Weidenfarm wird ökologische Weide für Flechten und für Zäune angebaut. Kangasala hat von Natur aus auch eine bedeutende Konzentration von Sommerhäuschen. 74


75


Am Strand von Pyhäjärvi streichelt einen die Hitze und es beherrscht der lockere Frieden des Sommers. Die Größeren lassen den Ball fliegen, und die Kleinen gewöhnen sich im niedrigen Strandwasser. Man kann sich auf etwa 30 öffentlichen Badestränden sonnen. In den Wintermonaten tauchen die Schwimmsüchtigen zur Erfrischung in eine eiskalte Wune ein, zum Beispiel in Rauhaniemi und in Suomensaari. 76


77


78


Die vier Großveranstaltungen von Pirkan Kierros bewegen die Hobbysportler rund ums Jahr. Im März macht man Langlauf in Pirkan Hiihto, im Oktober joggt man in Pirkan Hölkkä, im Juni fährt man rad in Pirkan Pyöräily und im Juli - August ist Rudern in Pirkan Soutu an der Reihe. Die Radfahrer sausen durch das schönste Finnland entlang der Ufer des Näsijärvi. Die Hauptroute der Ruderer geht auf dem Gewässer von Pyhäjärvi von Tampere nach Nokia und zurück. 79


80


In Finnland wurde im Jahre 1926 auf der Pyrintö Eisbahn von Pyynikki zum ersten Mal Eishockey gespielt. Die Schläger und Pucks hatte der Vorsitzende des Schlittschuhverbandes, Lederfabrikant Yrjö Salminen, von seiner Kanadareise mitgebracht. Heute werden bedeutende Spiele, wie die lokalen Spiele von Ilves und Tappara, in der Hakametsä Eishalle gespielt, welche die erste Eishalle Finnlands ist. Die Geschichte besagt, dass die Spieler beim Training auf den Treppen der Pispala-Landbrücke mit ihren Teamkollegen auf dem Rücken auf- und absteigen. 81


In der Rajaportti Sauna wirft man Titel und Sorgen ab und Wasser auf die heißen Steine. Die älteste funktionierende öffentliche Sauna wurde im 1906 gegründet, und sie wird rund ums Jahr geheizt, auch im Mittsommer und an Weihnachten. Die Kunden jeden Alters kommen aus allen Volksschichten. Auch der WM-Pokal ”Poika” (”der Junge”) hat in dieser Sauna gebadet, nachdem Finnland die Eishockey-Weltmeisterschaft im 2011 gewann. 82


83


84


Imposante öffentliche Gebäude lassen oft ein Hausrat zusammenrufen. Zunächst wird kritisiert, dann gewöhnt sich das Auge daran, und schließlich regnet es Lob. Die Hauptbibliothek Metso und die Kaleva Kirche sind Schöpfungen der Meisterarchitekten Raili und Reima Pietilä. Metso (zu Deutsch: Auerhahn) hat ihren Namen von ihrer Form bekommen, die sich nur aus der Vogelperspektive eröffnet. Die Form der monumentalen Kaleva Kirche ist vom christlichen Fisch-Symbol inspiriert worden. Die nächsten Seiten: Die Tampere-Halle am Rande des SorsapuistoParks ist das größte Konzert- und Tagungszentrum der nordischen Länder, das auch für die Organisation von umweltfreudnlichen Veranstaltungen geschätzt wird. Die Tampere Filharmonie und die Tampere Oper haben dort regelmäßig aufführungen. 85


86


87


Das Tampere Kunstmuseum ist in einem ehemaligen königlichen Getreidemagazin im Stadtteil Amuri. Das Museum ist bekannt für seine Spitzenausstellungen und für seine Veranstaltung ”Junger Künstler/Junge Künstlerin des Jahres”. Die Backsteinwand des Museumsgebäudes guckt durch die Bronzestatue ”Tannen der Wildnis” hindurch. In einer Vitrine des zum Kunstmuseum gehörenden MumintalMuseums ist das Schiff Merenhuiske bereit zur Abfahrt. Die Gäste werden sicherlich auch vom Mumin-Haus, das wie eine blaue Perle des Tals glänzt und ein wenig einem Kachelofen ähnelt, mit seinen köstlichen Details, angehalten werden. 88


89


90


In der freien natur Hielt hier schon der Steinzeitmensch an, um den stillen See in die Augen zu schauen? Woher kommen wir, wo gehen wir hin? Die Natur in der Region Tampere gibt eine tiefe und erfrischende Perspektive zum Leben. Das Grundgestein in der Region Pirkanmaan wird für das Älteste in Europa gehalten. In der Region hat man auch einige der ältesten Fossilien der Welt gefunden: die mysteriösen Kohlebeutel von Aitolahti. Vor etwa 10 000 Jahren war der Erdboden vom Kontinentaleis bedeckt, durch dessen Schmelzen der riesige Ancylussee und daraus wiederum der Näsijärvi entstand. Schließlich besiegte das Wasser den Widerstand des Pyynikki-Landrückens und fing an, durch die Tammerkoski in den Pyhäjärvi zu fließen. Die uralten Umwälzungen zeigen sich heute noch in den Formen der Seen, in der Höhe der waldbewachsenen Landrücken, in den Landschaftstypen und in der Lebensweise. 91


92


Die Lungen von Tampere sind die Parks. Grünflächen bedecken ein Fünftel der Fläche der Stadt. Das Grüne der Stadt breitete sich ursprünglich aus den Gärten der Herrenhäuser und mit den Parks beugte man einer auch in Tampere häufigen Plage, den Bränden, vor. Zu den Lieblingsorten von den Menschen im Stadtzentrum gehört der Koskipuisto Park, wo man Sommertage bei einem Picknick oder sich auf einer Bank ausruhend verbringt. Manche Leute fangen Lachs in der Stromschnelle. Tammerkoski mit ihren Parks gehört zu den nationalen Landschaften Finnlands und ist vielleicht der bekannteste Aspekt von Tampere. 93


94


Ganz in der Nähe des Stadtzentrums schlagen die Wellen sanft ans Ufer und duften die rötlichen Kiefern des Pyynikki Landrückens. Hierher kommen die Stadtbewohner schon seit dem 19. Jahrhundert, um Luft zu schnappen, sich zu erfrischen und zu entspannen. Unter dem Schutz der Kiefern ist Pyynikki eng bestickt mit Outdoor-Routen, die an den schwierigsten Stellen es zur Freude der Spaziergänger Treppen gibt. Wer kann ein Donut genießen, ohne den Zucker von seinen Lippen abzulecken? Die ringförmigen Donuts des Pyynikki Aussichtsturms werden für die Weltbesten gehalten.

95


96


Die städtische Natur in Tampere nimmt einen rund ums Jahr in Besitz. In Tahmela bereiten sich die ans Ufer gezogenen Boote und eine breite Flatterulme auf den Winterfrost vor. Der robuste Edelbaum repräsentiert einen der wertvollen Naturtypen der Region Pirkanmaa, den Flatterulmenhain. Andere Naturperlen sind Waldteiche und Weideländer. Überwinternde Enten in harmonischer Eintracht an der Tahmela Quelle. 97


Beim Spaziergang auf dem Eis des Pyhäjärvi. Die Winter in Tampere sind nicht gleich. Manchmal kann man von Schneemännern nur träumen, manchmal ist die gesamte Schneepflugausrüstung unterwegs. Der Näsijärvi friert meistens im Januar zu. In Tampere gibt es einige Hunder Kilometer Langlaufloipen, und die Hälfte davon ist beleuchtet. Die nächsten Seiten: Die Pirkan Taival-Wanderrouten in den Nationalparks Seitseminen und Helvetinjärvi laden einen tiefer in die Wälder der Region Pirkanmaa ein. 98


99


100


101


102


Die Gemeinden der Region Tampere liegen wie von einer großen Hand gestreut an den Gewässern. Von der Näppilä Brücke in Lempäälä kann man das Gewässer von Toutosenselkä betrachten. Das Herrenhaus Laukon kartano in Vesilahti, am Pyhäjärvi See ist eines der berühmtesten Gutshöfe Finnlands, und es wird bereits im Jahre 1416 in Quellen erwähnt. Die Züchtlinge der Stallungen dieses Gutshofs haben in mehreren Orten die Geschichte des Trabsports gemacht. In der Umgebung hat man Gegenstände aus der Wikingerzeit entdeckt. Der Weißwedelhirsch, der manchmal nach diesem Gutshof auch Laukonpeura genannt wird, ist das Pirkanmaas Regionaltier. Die nächsten Seiten: Vom Landrücken Keisarinharju in Kangasala kann man auf die Seen Roine und Längelmävesi blicken. 103


104


105


Die Seen in Seen-Finnland, dem größten Seengebiet in Europa, entstanden als Augen der Landschaft nach der Eiszeit. Im Sommer locken die von Inseln, Halbinseln und Landengen gezeichneten klaren Gewässer der Seen auf diese blauen Straßen.Am Hafen von Mustalahti kann man in ein Schiff einsteigen und mit dem Dampfschiff dem Näsijärvi entlang bis nach Virrat fahren. 106


107


Nur eine Bewegung der Flügel eines Schmetterlings, und die Welt verändert sich. Zierliche Tagpfauenaugen, die sich gerne in Gärten aufhalten, sind in der Wärme des Spätsommers im Hatanpää Arboretum gelandet, um ihre Flügel ausruhen zu lassen. Im Park kann man darüber hinaus die beeindruckend leuchtenden Rosen bewundern und die bei der Dämmerung aus ihren Verstecken herauskommenden Nordund Wasserfledermäuse beobachten. 108


109


110


111


Kunstwerke Seite 17

Wäinö Aaltonen, Jäger (Eränkävijä) 1927–29, Bronze, © Kuvasto 2013

Seite 22

Milja Aarnio, Seejungfrau (Merenneito) 1965, Bronze, © Kuvasto 2013

Seite 29

Dampfmaschine, Bild mit Erlaubnis des Arbeitermuseums Werstas veröffentlicht

Seite 30

Hans-Christian Berg, Wirtel des Lichts (Valon Kehrä) 2010, Bild mit Erlaubnis des

Tampere Kunstmuseums veröffentlicht

Seite 72 (oben)

Keskustori Springbrunnen, Hersteller: Kahle, F & Son, 1880,

Bild mit Erlaubnis des Tampere Kunstmuseums veröffentlicht

Seite 88

Mumin-Museum, Bild mit Erlaubnis des Tampere Kunstmuseums veröffentlicht

Seiten 88-89

Tannen der Wildnis (Korpikuuset) (ein Detailbild), Mauno Juvonen 1974, Bronze,

© Kuvasto 2013

112

Tampere Stummungen  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you