Issuu on Google+


Inhalt


BESTATTER


Wir sortieren Ihre Medikamente. Patientenindividuell verpackete Medikamente erhöhen die Sicherheit und verbessern den Behandlungserfolg Ihrer Ärzte. Nachweislich.

Speziell für Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste entwickelt.

APOTHEKE

Kreuz-Apotheke Inh. Ulrike Spey e.K Taruper Hauptstraße 55 24943 Flensburg Telefon 0461 - 90 91 675 Faksimile 0461 - 90 91 676


Stellen Sie sich vor, es ist Weihnachten und niemand denkt an Sie.

So geht es vielen Gefangenen. Investieren Sie ein bisschen Zeit, etwa 30 Euro und schicken Sie einem Inhaftierten ein Weihnachtspaket. Sie schenken damit mehr als Sie ahnen. „Sie können sich nicht vorstellen, wie viel Weihnachtsfreude Sie durch diese Gaben in unser Haus bringen. Die Männer können das meist nicht fassen, dass Menschen so hilfsbereit an die Inhaftierten denken.“ (Gefängnisseelsorger) Sie möchten mehr wissen? Gehen Sie auf unsere Homepage oder sprechen Sie uns an – bis spätestens zum 12. Dezember. Schwarzes Kreuz Christliche Straffälligenhilfe e.V. Jägerstr. 25A • 29221 Celle Telefon 05141 94616-0 Telefax 05141 94616-26 info@schwarzes-kreuz.de www.schwarzes-kreuz.de


„Weihnachtsfreude im Gefängnis“ 2011 Auszüge aus Dankbriefen

„Hiermit möchte ich Ihnen kurz mitteilen dass ich heute Ihr Weihnachtspaket bekommen habe. Von Herzen ganz lieben Dank dafür. Auch der Inhalt entsprach haargenau meinem Geschmack. Es ist immer wieder tröstlich – gerade durch solche lieben Gesten – zu erfahren, dass wir „draußen“ nicht gänzlich in Vergessenheit geraten sind und dass es noch so herzlich gute Menschen wie Sie es sind gibt.“ „Es hat mir wirklich sehr viel bedeutet zu erfahren, dass man nicht vollständig vergessen und verachtet ist. Ganz zu schweigen von dem üppig bemessenen Inhalt, der es mir ermöglichen wird, die nächsten Wochen meiner „Wartezeit“ angenehmer zu gestalten, sehr viel angenehmer! Ich denke, so wird es allen Mitgefangenen gehen, die durch die Freunde des Schwarzen Kreuzes eine überraschend freudige Bescherung erfahren haben.“ „Ich gekriegt Weihnachtspaket, ich herzlich danke, ich bin froh, nochmal große Dank!“ „Ich möchte mich auch bei Ihnen gerne und von ganzem Herzen für Ihre ausgesuchten Leckereien bedanken, welche mir von Ihnen über das Schwarze Kreuz die Weihnachtszeit versüßen: VIELEN VIELEN VIELEN DANK! Ich habe mich wirklich sehr über Ihre Gaben gefreut (ich freue mich noch immer, es ist ja sooooo viel ). Davon abgesehen hat es mir ein Gefühl von Freude, ja, Wärme im Innern bereitet, sich gerade zur Weihnachtszeit nicht als völlig auf dem Abstellgleis vergessen zu

fühlen. Sie haben mir in mehrerer Hinsicht zu einer doch noch schönen Weihnacht verholfen. Danke!“ „Hiermit möchte ich mich noch mal recht herzlich bedanken für das Paket. Es hat mir ein Stück Weihnachten gegeben und ich bin dankbar, dass es Menschen gibt, die einem Fremden eine Freude machen, auch wenn man sich nicht kennt.“ „Als Gefängnisseelsorger der JVA Straubing ist es mir ein großes Anliegen, allen Spenderinnen und Spender der Weihnachtspakete für Inhaftierte durch das Schwarze Kreuz ganz herzlich zu danken. Ich war auch dieses Jahr wieder beindruckt, wie großzügig und liebevoll die Pakete gepackt waren. Sie können sich nicht vorstellen, wie viel Weihnachtsfreude Sie durch diese Gaben in unser Haus bringen. Die Männer können das meist nicht fassen, dass Menschen so hilfsbereit an die Inhaftierten denken.“

Wilfried Lippe „Dieser Dank kommt auch von vielen Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Dresden, die auf diese Weise Ihren Weihnachtsgruß bekommen haben. Alle Pakete waren sehr liebevoll mit vielen nützlichen Dingen gefüllt und haben echte Freude und Dankbarkeit hervorgerufen. Ein Gefangener meinte, dass so eine Hilfe nicht selbstverständlich sei und war emotional sehr berührt. So konnte er für sich geltend machen, dass er trotz Fehler, Schuld und Haftzeit ein "Zeichen der Versöhnung von draußen" erhalten habe. Andere drückten mir stumm die Hand.“ Heinz Schmiedel,

Gefängnispfarrer in der JVA Dresden


VIELEN DANK, dass Sie uns helfen, Weihnachtsfreude ins Gefängnis zu bringen! Statt Ablehnung bauen Sie eine Brücke und setzen ein Zeichen der Weihnachtshoffnung. Vieles lässt sich in ein Paket packen. Ein Weihnachtspaket für einen Gefangenen ist aber immer noch mehr als das, was er mit den Händen auspacken kann. Gott selbst legt etwas mit hinein... es ist Liebe drin! Damit Ihr Paket an seinen Bestimmungsort gelangt, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Sie finden uns im Internet unter www.schwarzes-kreuz.de oder erreichen uns telefonisch 05141 94616-0. Wir vermitteln Ihnen dann etwa ab Ende November eine Empfängeradresse und geben Ihnen weitere Informationen.

Unser Vorschlag für den Inhalt eines Pakets*: Es handelt sich um reine Nahrungs- und Genussmittelpakete. 1 Glas löslicher Kaffee (200 g) bzw. Packung (500 g) Kaffee vakuumverpackt, 4 Päckchen Tabak (à 40 g), 4 x Zigarettenpapier, Schokolade, Kekse, Süßigkeiten (z. B. Marzipanbrot, Fruchtgummi, Lakritze, Bonbons), Studentenfutter, 1 x Dauerwurst (Salami), Fleischwurst oder ähnliches (evtl. Schinken), evtl. haltbarer Käse, Christstollen (verschweißt). Bitte listen Sie den Inhalt auf und legen Sie das Inhaltsverzeichnis in das Paket obenauf. Achten Sie auf das Paketgewicht! Es darf das Höchstgewicht von 5 kg einschließlich Verpackung nicht überschreiten. Die Kosten für ein Paket betragen erfahrungsgemäß etwa 30,00 €. Das ist nicht erlaubt: Konserven, Alkohol in jeder Form (auch in Pralinen o.ä.), Süßstoff, Medikamente, Vitamintabletten, Kleidungsstücke, flüssige Toilettenartikel, Verpackungen in verlöteten Dosen und Tuben, Kassetten, schnell verderbliche Ware, Kerzen, Druckerzeugnisse. Schreiben Sie dem Empfänger eine Weihnachtskarte oder einen Brief mit Ihren persönlichen Wünschen und schicken Sie diese bitte mit separater Post. Wird Ihr Paket nicht direkt an den Inhaftierten, sondern über die Gefängnisseelsorge vermittelt, können Sie einen persönlichen Gruß beilegen. Wir wünschen viel Freude beim Packen! * Einige Justizvollzugsanstalten haben eigene Bestimmungen für den Inhalt eines Pakets, die von unseren Empfehlungen geringfügig abweichen können. Wir teilen sie Ihnen ggf. mit, wenn wir Ihnen die Adresse Ihres Empfängers vermitteln. Als Absender geben Sie das Schwarze Kreuz an; der Empfänger erfährt Ihre Adresse also nicht.



Gemeindebrief Dezember 2012 - Februar 2013