Page 15

die zweite haut sitzt Flecken, verkühlte Füsse und womöglich noch Stoppeln an den Bei­nen: allesamt Dinge, die der Winter so mit sich bringt. Aber auf den Minirock komplett verzichten? Auf keinen Fall! Lieber eine Leggins von De La Sade tragen. Das Label aus L.A. überzeugt mit einer unschlagbaren zweiten Haut. Die Muster reichen von wegweisenden Pfeilen bis hin zu beinschmeichelndem Glanz. Seit September 2008 schmücken die zwei Schwestern Amanda und Gia Le Sade mit ihrem Label nicht nur Frauenbeine. Inspi­ ration holen sie sich aus der Musik und dem Nachtleben, der Party-Szene, von Freunden und interessanten Menschen, die ihnen im Leben begegnen. Auch wenn einige Muster etwas kitschig und überdreht wirken, wer Mut zur winterlichen Beinfreiheit hat, sollte sich so schnell wie möglich ein Paar ordern. (rz)

Wenn das Universum mal wieder implodiert, wird es Zeit für neue Leggins.

foto flach mann

Es gibt ein SchokoriegelformatNatel zu ergattern! Sony Ericssons Walkman-Handy W902 hat eine 5-Megapixel-Kamera, die allzeit bereit ist: ob Frau Hilton gerade mal wieder ohne Schlüpfer aus dem Wagen steigt oder ob Britney sich noch mal eine Glatze schneidet, ihr könnt mit eurem Natel alle auf­ regenden Begegnungen aufzeichnen und fotografieren. Denn für eure Fotos ist auf der 8-Gigabyte-Speicherkarte genug Platz. Wer der stolze Besitzer dieses Flachmanns sein möchte, sollte sich bis zum 15.03.09 mit Namen und Adresse unter wettbewerb@kinkimag.com melden – wir drücken die Daumen! (cf)

this month on the web

www.delasade.com

Wie hat das Internet doch unseren Alltag verändert: Ständige Erreichbarkeit, Kreditkartenbetrug und SpamMails sitzen uns mit jedem Maus­klick im Nacken! Doch niemand von uns wird leugnen, dass die virtu­elle Welt durchaus ihre positiven Seiten birgt, zum Beispiel www.kinkimag.com! Dort findet ihr auch diesen Monat wieder exklusive Berichte, zum Beispiel über die legendären ‹FullmoonPartys› auf Kho Pang Ngan, ge­spickt mit zahlreichen Foto-Eindrücken der feiernden Backpacker-Schar. All jene, bei denen die 80er auch nach dem Millennium noch nicht aufge­hört haben, werden sich sicherlich über David Spaeths Fotostrecke ‹Flashdance› freuen, denn dort wird dem ‹Maniac-Style› aus Stulpen, Stirnund Schweissbändern Tribut gezollt, als hätte es das Millennium nie ge­ geben. Als Zusatzartikel zu unserem ‹Angst in Namibia›-Artikel in So schön sollte es urbane Kunst immer haben: ausge- dieser Ausgabe erwarten euch auf stellt in netten Räumen für www.kinkimag.com ein Interview mit nette Menschen in einer netten Stadt. dem Schweizer Tierpräparator Lorenzo Vinciguerra sowie optische Eindrücke aus seiner Arbeitsstätte 3D-Installationen von 14 Künstlern. in Grub. Des Weiteren gibt’s auch dieDarunter Anna-Lina Balke, Haus­ sen Monat etliche neue Videos zu grafik, Pixelfarm, SMASH 137, WES sehen, unter anderem von Kitty, Daisy and Lewis und Dark Captain 21 und ViaGrafik als Gäste aus Light Captain, die uns in diesem Heft Deutschland. Abgerundet wird das Rede und Antwort standen. Und dreitägige Happening mit Künstlerdas alles ganz safe, ohne Angst vor Liveperformances und einer fetten Spam-Mails und sonstigen virtu­Vernissage-Party! (rb) Vernissage: Freitag, 27.03. ab 18 Uhr ellen Gemeinheiten. So angenehm Imprimerie, Basel, www.artstuebli.ch kann Internet sein… (rb)

zum vierten mal abartig

Alle Artgenossen flüchten demnächst wieder aus ihren Schweizer Kreativ-Stüblis: Die vom GrafikKollektiv ‹Artstübli› organisierte ‹ARTig 09› Ausstellung naht! Vom 27.–29.03. trifft sich die junge urbane Schweizer Grafikszene zum vierten Mal in der ‹Imprimerie› in Basel. Gezeigt wird eine artige Kombination aus Grafikdesign, Illustration, Urban Art bis hin zu

www.kinkimag.com

kinki

15

Kinki Magazine - #11  

Die elfte Ausgabe des kinki magazines ist ab dem 24. Februar 2009 für CHF 6.- am Kiosk zu haben. Ergänzende Inhalte zur elften Ausgabe fin...

Kinki Magazine - #11  

Die elfte Ausgabe des kinki magazines ist ab dem 24. Februar 2009 für CHF 6.- am Kiosk zu haben. Ergänzende Inhalte zur elften Ausgabe fin...