Page 1

Glauben leben ZEIT FĂœR DIE GEMEINDE Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Gottleubatal

Nr. 7

Dezember - Januar 2016/17


Kontakt und Bankverbindung

Kontakt Pfarrerin Dorothee Fleischhack und Pfarrer Daniel Lamprecht:

035023 / 60879

Pfarramtsverwaltung Regine Kaiser:

035023 / 62477 Fax 60878

Gemeindepädagoge Christian Göbel:

035023 / 69339

Sprechzeiten im Pfarramt:

Mi. 10.00 - 11.00 Uhr Do. 16.00 - 17.30 Uhr

E-mail: Internet:

kg.gottleubatal@evlks.de www.kg-gottleubatal.de

Ansprechpartner Friedhöfe Friedhof Bad Gottleuba - Bernd Rehn: Friedhof Berggießhübel - Ralf Gebauer: Friedhof Cotta - Regine Kaiser:

035023 / 60213 0172 / 3729778 035023 / 62477

Bankverbindungen Kirchgeld/ Spenden:

Kassenverwaltung Pirna LKG Sachsen, Bank für Kirche und Diakonie Verwendungszweck und RT 2606, sowie Kirchgemeinde Gottleubatal angeben ! IBAN DE89 3506 0190 1617 2090 78 (Kirchgeld) IBAN DE33 3506 0190 1617 2090 19 (Spenden) BIC GENODED1DKD

Friedhofsgebühren:

Kirchgemeinde Gottleubatal LKG Sachsen, Bank für Kirche und Diakonie IBAN DE70 3506 0190 1686 7000 26 BIC GENODED1DKD Unbedingt Grab- und Rechnungsnummer angeben

2

Glauben leben


Inhalt und Impressum Inhalt An(ge)dacht Nachgefragt Gottesdienste So lebt Gemeinde Kinder und Jugend Terminübersicht So trifft sich Gemeinde So organisiert sich Gemeinde So klingt Gemeinde So schmeckt Gemeinde Neues aus der Landeskirche Freud und Leid Zurückgeblickt Auf ein Neues

S. 4 S. 5 S. 6 S. 8 S. 10 S. 12 S. 14 S. 15 S. 16 S. 18 S. 19 S. 20 S. 22 S. 23

Impressum Herausgeber:

Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Gottleubatal Pfarrweg 2 01816 Bad Gottleuba - Berggießhübel

Redaktion:

Dorothee Fleischhack, Regine Kaiser, Christian Göbel, Matthias Janak, Daniel Lamprecht (verantwortlich)

Layout:

Matthias Janak

Druck:

Gemeindebrief Druckerei, 29393 Groß Oesingen

Abgabepreis:

Wir bitten um eine Spende für den Gemeindebrief.

Der Gemeindebrief erscheint 6 mal im Jahr mit einer Auflage von 700 Stk. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 10. Januar 2017

Gedruckt auf 100% Naturschutzpapier, spart 838 L Wasser, 72 kwh Energie und 53 kg Holz bei dieser Ausgabe gegenüber Standardpapier.

Dezember-Januar 2016/17

3


An(ge)dacht Es ist Advent, und wir schmücken unsere Stuben: Wir stecken Sterne auf, basteln Adventskränze und zünden Kerzen an, jede Woche eine mehr. Wir packen nach und nach die Krippe aus, und holen den Räuchermann aus der Kiste, der die Wohnung mit einem schönen Duft erfüllt. Wir verschenken Kalender, weil wir ab sofort die Tage rückwärts zählen, bis endlich Weihnachten wird, so wie damals, als wir Kinder waren. Wir überlegen, was wir denen schenken, die wir lieben, damit sie auch merken, dass wir sie lieben. Wir machen etwas Leckeres zu essen, legen den Wein kühl und suchen eine schöne Musik aus. Und natürlich darf der Christstollen nicht fehlen.

Die Nächte werden dunkler, aber wir sind eingeladen, Lieder zu singen in die Nacht, wie Tina Wilms auf dem Titelbild schreibt. Eines der schönsten und uns liebsten Adventslieder ist das Lied: „Wie soll ich dich empfangen“ (EG 11), weil es genau diese Stimmung der Erwartung und der Vorbereitung aufgreift: Wir sind eingeladen, in guter Hoffnung auf Gott zu leben und die Wartezeit mit lauter schönen Beschäftigungen zu füllen. Lasst uns die Stube schmücken - auch die innere, zum Empfang.

Lasst uns die Hoffnung nähren auf die stille und heilige Nacht, in der alles anders wird, weil Christus, das Licht der Welt geboren wird. Und lasst uns (wieder)-entdecken, wie Wir tun das alles nicht nur, weil wir denken, schön die Adventszeit sein kann: dass wir es tun müssen, oder weil alle anderen es auch tun, sondern weil es schöne Beschäfti- So schön kann das Warten auf Gott sein… gungen sind, mit denen wir uns auf das Christfest einstellen: Wir wollen diese besondere Mit adventlichen Grüßen Zeit der Erwartung, die wir Advent (= Ankunft) nennen, auskosten und mit allen Sinnen Ihre erleben. Wir wollen den Advent nicht nur sehen, sondern auch hören, fühlen und schmecken. Und mit jeder Kerze entzünden wir auch einen Hoffnungsschimmer, so dass ein zarter Glanz unsere Wohnung und unsere Herzen erhellt; jede Woche ein Hoffnungsschimmer mehr für unser Leben und für die Welt. Wir sind in Erwartung oder, wie wir auch sagen „in guter Hoffnung“, weil Gott in unsere Welt kommt und in unsere Herzen einziehen will. Träume von einem gelingenden Leben bekommen neue Nahrung. Zuversicht breitet sich aus. Das, und nichts weniger, feiern wir im Advent - ein starkes Zeichen gegen alle Resignation und Hoffnungslosigkeit, die wir oft erleben oder empfinden.

4

Foto: Angela Jacob

Glauben leben


Nachgefragt Woran gedenken wir am 27. Januar? „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Zwangsarbeiter und an die Millionen Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden.“(Dr.Norbert Lammert 2008)

Der Tag erinnert an alle Opfer des Nationalsozialismus: „Juden, Christen, Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, Homosexuelle, politisch Andersdenkende sowie Männer und Frauen des Widerstandes, Wissenschaftler, Künstler, Journalisten, Kriegsgefangene und Deserteure, Greise und Kinder an der Front,

Matthias Janak

In der Bunderepublik wird an diesem Tag an öffentlichen Gebäuden Trauerbeflaggung gesetzt. Es gibt Lesungen, TheaterauffühDiese Worte sprach der damalige Bundesprä- rungen und Gottesdienste, um die Erinnerung sident Roman Herzog am 3. Januar 1996 als er an diese schreckliche Zeit wach zu halten. den 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus einführte. Gerade in der heutigen Zeit ist es immens wichtig sich immer wieder an diese GräuelAm 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der taten zu erinnern und unsere Verantwortung Roten Armee das KZ Auschwitz - Birkenau, heute zu bedenken. das größte Vernichtungslager des Nazi Regimes. So etwas darf nie wieder geschehen!

TIPP: Andacht zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in der Friedhofskapelle in Bad Gottleuba am 27.1.17 um 16 Uhr.

Heilige Nacht Jede Nacht, in der ein Licht aufscheint über denen draußen im Dunkel.

Jede Nacht, in der der Engel in dir und mir hell zu leuchten beginnt.

Jede Nacht, in der einer dem anderen sagt: Fürchte dich nicht.

Jede Nacht, in der Gott zur Welt kommt in einem Menschen. Tina Willms

Dezember-Januar 2016/17

5


Grafik: GEP

Gottesdienste im Dezember

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten 04.12. 14.00 Uhr 17.30 Uhr

2. SONNTAG IM ADVENT Gottesdienst in Markersbach mit Kantorenvorstellung und anschl. Kirchenkaffee & Adventssingen Bergandacht in Berggießhübel

11.12. 10.15 Uhr 14.00 Uhr

3. SONNTAG IM ADVENT Gottesdienst in Berggießhübel Gottesdienst in Oelsen

18.12. 16.00 Uhr

4. SONNTAG IM ADVENT Adventskonzert in der Kirche Bad Gottleuba mit dem Aichinger Consort Dresden und dem Kammerchor „musica renata“ aus Cossebaude sowie Gesangssolisten mit anschl. Adventskaffee im Gemeinderaum Markt 14

24.12. 15.00 Uhr 16.00 Uhr 17.00 Uhr 17.00 Uhr 19.00 Uhr

HEILIGABEND Christversper mit Krippenspiel in Bad Gottleuba und Cotta Christversper mit Krippenspiel in Markersbach Christversper mit Krippenspiel in Berggießhübel und Oelsen musikalische Christvesper mit Predigt in Bad Gottleuba Christvesper in der Medianklinik Berggießhübel

25.12. 10.15 Uhr

1. WEIHNACHTSFEIERTAG Gottesdienst in Berggießhübel

26.12. 10.15 Uhr

2. WEIHNACHTSFEIERTAG Gottesdienst in Bad Gottleuba

31.12. 16.00 Uhr 16.00 Uhr 18.00 Uhr 18.00 Uhr

ALTJAHRESABEND Gottesdienst in Oelsen Gottesdienst in Cotta Gottesdienst in Markersbach Gottesdienst in Berggießhübel

6

Glauben leben


Gottesdienste im Januar 01.01. 14.00 Uhr

NEUJAHR Neujahrsspaziergang und Andacht mit der Nachbargemeinde mit selbstmitgebrachtem Picknick Treffpunkt: Kirche Breitenau

08.01. 19.00 Uhr

1. SONNTAG NACH EPIPHANIAS Gottesdienst einmal anders in Bad Gottleuba

15.01. 8.45 Uhr 10.15 Uhr:

2. SONNTAG NACH EPIPHANIAS Gottesdienst in Markersbach Gottesdienst in Bad Gottleuba

22.01. 8.45 Uhr 10.15 Uhr:

3. SONNTAG NACH EPIPHANIAS Gottesdienst in Oelsen Gottesdienst in Berggießhübel

27.01. 16.00 Uhr

FREITAG Andacht zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in der Friedhofskapelle in Bad Gottleuba

29.01. 10.15 Uhr

4. SONNTAG NACH EPIPHANIAS Familiengottesdienst zur Einführung des Abendmahls mit Kindern in Bad Gottleuba

Ab Januar finden alle Gottesdienste in den Gemeinderäumen statt! = mit Kindergottesdienst = Gottesdienst mit Feier des heiligen Abendmahls

Grafik: Müller

Gottesdienste in den Seniorenpflegeheimen

Grafik: GEP

Jeweils um 10.15 Uhr im Betlehemstift Zwiesel und um 15.00 Uhr im Seniorenpflegeheim Bad Gottleuba.

Dienstag, den 6. Dezember, im Januar nach Absprache Dezember-Januar 2016/17

7


So lebt Gemeinde Kindermusical

Auf richtigem Kurs! waren in den Herbstferien 19 Kinder aus unserer Gemeinde und unseren Nachbargemeinden Liebstadt - Ottendorf und Rosenthal Langenhennersdorf, als sie sich zu 5 Tagen Kids-Kirchen-Woche im Gottleubaer Gemeindehaus trafen.

Gemeinsam probten wir die Lieder und Sprechertexte zum Musical und gestalteten die Kulissen. Zum Abschluss der Tage führten wir das Musical "Auf richtigem Kurs" in Bad Gottleuba und Ottendorf zur Freude der Verwandten und der anwesenden Gemeinde auf.

Neben gutem Essen, das von einigen Familien gespendet und von Frau Scherling liebevoll Herzlichen Dank allen Helfern und serviert wurde, gab es jede Menge Spiel, Spaß Spendern! und Spannung. Christian Göbel Wir gingen mit Jona auf's Schiff, in den Fischbauch und schließlich nach Ninive.

Neue Wasserentnahmestelle auf dem Friedhof Cotta

Ein besonderes Dankeschön geht diesmal an die ausführende Firma Freddy Kucharzewski aus Cotta und an die fleißigen Helfer, die diese Baumaßnahme mit unterstützt haben! Helfried Scholz

8

Glauben leben


So lebt Gemeinde Abendmahl mit Kindern Seit geraumer Zeit feiern wir in unseren Gottesdiensten das Heilige Abendmahl mit den Kindern gemeinsam. Dieses Vorhaben, das unseren Kirchenvorstand seit mehreren Jahren bewegt, geht einher mit einem entsprechenden Beschluss unserer Landessynode.

Lassen Sie sich zu beidem inspirieren und herzlich einladen. Wir freuen uns auf Sie und auf Ihre Kinder. Daniel Lamprecht

So wird nicht mehr die Konfirmation als Voraussetzung für den Empfang des Heiligen Abendmahls betrachtet, sondern die Taufe. Alle interessierten Familien mit Kindern ab dem 2. Schuljahr laden wir ein zum Vorbereitungstreffen am Sonnabend, 28. Januar von 9.30 Uhr - 11.30 Uhr im Gemeinderaum in Bad Gottleuba. Ein besonderer Familiengottesdienst, in dem wir das Heilige Abendmahl für die getauften Kinder einführen, findet am Sonntag, dem 29. Januar um 10.15 Uhr im Gemeinderaum Markt 14 Bad Gottleuba statt.

Kantorenvorstellung Wie Sie wissen, ist unsere Kantorenstelle seit dem Ruhestand von Kantor Schneider nicht besetzt. Nun freuen wir uns, dass wieder eine Bewerbung vorliegt. Kantor Norbert Smolka hat sich bei uns beworben und wird sich im Gottesdienst am 2. Advent um 14.00 Uhr in der Kirche in Markersbach vorstellen.

Gesangsfreudige Menschen sind gebeten dazuzukommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wir möchten Sie in besonderer Weise zu diesem Gottesdienst und natürlich auch zum anschließenden Adventskaffee und Adventssingen herzlich einladen. Wir freuen uns auf Sie!

Herr Kantor Smolka wird im Zusammenhang mit diesem Gottesdienst auch eine Chorprobe leiten. Diese beginnt um 13.00 Uhr in der Kirche in Markersbach.

Dezember-Januar 2016/17

Daniel Lamprecht

9


Kinder und Jugend

Herzliche Einladung zu unseren Kinder- und Jugendtreffs im Gemeinderaum oder Kinder- und Jugendkeller im Pfarrhaus Berggießhübel, Pfarrweg 2

Kirchbergspatzen Kinder von 4-7 Jahren sind einmal im Monat zu 90 Minuten "Spatzentreff" mit Malen, Basteln, Essen, Geschichten und Liedern eingeladen. (gern auch in Begleitung) Samstag, den 10.12. und 21.1. um 10.00 Uhr

Kids - Kirchen - Klub Kinder der Klassen 1 + 2 sind 14-tägig zu 1 Std. "Kids-Kirchen- Klub" mit Spiel, Spaß, Spannung, Essen, Geschichten und Liedern eingeladen: Donnerstag, den 1.12., 15.12., 5.1. und 19.1. um 15.30 Uhr Kinder der Klassen 3 - 5 sind wöchentlich zu 1 Std. "Kids-Kirchen-Klub" eingeladen: jeden Mittwoch um 15:30 Uhr

Teeny - Konfi - Treff Teenys ab der 6. Klasse treffen sich zum Spielen, Singen und zum Miteinanderreden über Gott und die Welt, über unser Leben, über die Konfirmation und über alles, was sie beschäftigt. jeden Mittwoch um 17.00 Uhr im Pfarrhauskeller in Berggießhübel Krippenspielproben: In Berggießhübel jeden Mittwoch der Adventszeit 18:00 Uhr In Bad Gottleuba nach Absprache

Junge Gemeinde Die Jugendlichen treffen sich zur "JG" jeden Mittwoch 18:30 Uhr für etwa 90 Minuten zum Reden über Gott und die Welt, Essen, Singen und Spielen. (außer zu den Krippenspielproben!) Tipp: JuGo 27.1. 19:00 Uhr Dohna

–> 11. Januar 18:00 Uhr in Berggießhübel <– Dankeschönabend mit frisch gebackener Pizza für alle Krippenspieler

10

Glauben leben


Kinder und Jugend

Weisen

Grafik: Benjamin

Dezember-Januar 2016/17

11


Termine Dezember 1. 4. 6.

Do So Di

7. Mi

8. 10. 11. 13.

Do Sa So Di

14. Mi 15. 18. 20. 21.

Do So Di Mi

24. Sa

25. 26. 31.

So Mo Sa

15.30 Uhr KiKiKlu 1.-2. Klasse 14.00 Uhr GD in Markersbach mit Kaffee und Adventssingen 17.30 Uhr Bergandacht in Berggießhübel 10.15 Uhr GD im Bethlehemstift Zwiesel 15.00 Uhr GD im Seniorenpflegeheim Bad Gottleuba 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 17.00 Uhr Offener Singkreis Markersbach 18.30 Uhr Junge Gemeinde 19.30 Uhr KV Sitzung Berggießhübel 19.30 Uhr Frauen unter sich 10.00 Uhr Kirchbergspatzen Berggießhübel 15.00 Uhr Gospelkonzert Berggießhübel 10.15 Uhr GD in Berggießhübel mit KiGo und Abendmahl 14.00 Uhr GD in Oelsen mit Abendmahl 14.00 Uhr Seniorenkreis Berggießhübel u. Cotta 19.30 Uhr Frauendienst Markersbach 14.00 Uhr Großmütter Bad Gottleuba 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 15.30 Uhr KiKiKlu 1.-2. Klasse 16.00 Uhr Adventskonzert in der Bad Gottleuba mit Kaffee 14.30 Uhr Frauendienst Oelsen 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 15.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel in Bad Gottleuba u. Cotta 16.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel in Markersbach 17.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel Beggießhübel u. Oelsen 17.00 Uhr musikalische Christvesper Bad Gottleuba 19.00 Uhr Christvesper Medianklinik Berggießhübel 10.15. Uhr GD Berggießhübel 10.15 Uhr GD Bad Gottleuba mit Abendmahl 16.00 Uhr GD in Oelsen und Cotta 18.00 Uhr GD in Markersbach und Berggießhübel

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte den einzelnen Rubriken!

12

Glauben leben


Termine Januar 1. 4.

So Mi

5. 8. 11.

Do So Mi

15. 16. 17.

So Mo Di

18. Mi 19. 20. 21. 22. 24.

Do Fr Sa So Di

25. Mi 27. 29.

Fr So

14.00 Uhr Neujahrsspaziergang- ab Kirche Breitenau 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 17.00 Uhr Offener Singkreis Markersbach 15.30 Uhr KiKiKlu 1.-2. Klasse 19.00 Uhr Gottesdienst einmal anders in Bad Gottleuba 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 18.00 Uhr Dankeschönabend für Krippenspieler in Berggießhübel 8.45 Uhr GD in Markersbach mit Abendmahl 10.15 Uhr GD in Bad Gottleuba mit KiGo 20.00 Uhr Offener Hauskreis 14.00 Uhr Seniorenkreis Berggießhübel u. Cotta 19.30 Uhr Frauendienst Markersbach 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 15.30 Uhr KiKiKlu 1.-2. Klasse 19.30 Uhr Frauen unter sich 18.30 Uhr Willkommensbündnis Bad Gottleuba 10.00 Uhr Kirchbergspatzen Berggießhübel 8.45 Uhr GD in Oelsen 10.15 Uhr GD in Berggießhübel 14.30 Uhr Frauendienst Oelsen 19.15 Uhr KV Sitzung in Cotta 15.30 Uhr KiKiKlu 3.-5. Klasse 17.00 Uhr Teeny - Konfy - Treff 18.30 Uhr Junge Gemeinde 16.00 Uhr Andacht zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in der Friedhofskapelle Bad Gottleuba 10.15 Uhr Familiengottesdienst in Bad Gottleuba

Platz für Ihre Notitzen

Dezember-Januar 2016/17

13


Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de

So trifft sich Gemeinde

Herzliche Einladung zu unseren Gemeindekreisen Hier trifft man sich! Alle sind willkommen - auch Sie! Frauendienst Markersbach Dienstag, 13. Dezember und 17. Januar um 19.30 Uhr im Gemeinderaum Markersbach Frauendienst Oelsen Dienstag, 20. Dezember und 24. Januar um 14.30 Uhr im Gemeinderaum Oelsen Frauen unter sich Donnerstag, 8. Dezember um 19.00 Uhr und am 19. Januar um 19.30 Uhr im Pfarrhaus Berggießhübel Großmütter Bad Gottleuba Mittwoch, 14. Dezember um 14.00 Uhr, im Januar nach Absprache im Gemeindehaus Offener Hauskreis Montag, 16. Januar um 20 Uhr bei Familie Beck, Bethlehemstift, Siedlung 56 Berggießhübel Offener Singkreis Markersbach Mittwoch, 7. Dezember und 4. Januar um 17.00 Uhr im Gemeinderaum Markersbach Seniorenkreis Berggießhübel und Cotta Dienstag, 13. Dezember und 17. Januar um 14.00 Uhr im Gemeinderaum Berggießhübel

14

Glauben leben


So organisiert sich Gemeinde

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen die Ausschüsse unserer Gemeinde vor. Zu jeder dieser Gruppen sind Sie eingeladen, sich zu engagieren und mitzudenken, denn nur so kann eine Gemeinde funktionieren.

Ortsauschuss Bad Gottleuba Der Ortsausschuss Bad Gottleuba hat die gleichen Themen wie andere Ortsausschüsse auch, also Renovierungs- bzw. Reparaturbedarf zu erkennen und zu benennen, Gestaltung der Räume in Kirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus.

ersetzen und mit neuem Schwung weiter zu machen. Wir treffen uns alle 2-3 Monate. Ob wir einen festen Wochentag wählen, oder den Termin jedesmal neu vereinbaren, besprechen wir in der neuen Besetzung.

Die Ergebnisse haben Sie sicher schon gesehen: die neue Küche und die neuen Toiletten Bitte melden Sie sich bei Interesse im Pfarrim Gemeindehaus sowie die Aufsteller in der amt. Kirche. Dietrich Schildbach Gegenwärtig bemühen wir uns, weitere Mitstreiter zu finden, um die Ausgeschiedenen zu

Dezember-Januar 2016/17

15


So klingt Gemeinde

Birgit Winter / pixelio.de

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Singen und Musizieren

Seien Sie herzlich eingeladen zu einem besonderen Adventssonntag in die Markersbacher Kirche.

Gemeinsam werden Adventslieder gesungen und musiziert, denn die Kirche fungiert dann als Raum für adventliche Hausmusik.

Nach einem Adventsgottesdienst mit Kantorenvorstellung und Chor können Sie frische Plätzchen und Stollen zu einem guten Kaffee oder wärmenden Glühwein genießen.

Sie haben richtig gelesen. Hausmusik in der Kirche. Denn Sie sind ausdrücklich eingeladen nicht nur mitzusingen, sondern auch Ihre Instrumente mitzubringen.

Danach findet das nun schon zu einer Tradition gewordene Adventssingen statt.

Ob Gitarre, Flöte, Akkordeon oder Trompete, wir haben für alle die passenden Noten da.

Der Kindergarten Markersbach und der Sonntag, 4. Dezember, Kirche Markersbach Männerchor Bahratal werden Sie musikalisch 14 Uhr Gottesdienst, anschl. Adventskaffee in den Advent entführen. 16 Uhr Adventssingen

� Leitung: Niko Müller (ADORO)

Sonnabend, 10.12. 15 Uhr in der Kirche Berggießhübel 16

Glauben leben


So klingt Gemeinde

Erleben sie den Kammerchor „musica renata“ und das auf historischen Instrumenten spielende Aichinger Consort Dresden, sowie namhafte Gesangssolisten unter der Leitung von Helmut Katschner am 4. Adventssonntag den 18.12.2016 um 16 Uhr in der Kirche Bad Gottleuba. Im Anschluss können Musiker und Gäste bei Glühwein und Stollen ins Gespräch kommen. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Dezember-Januar 2016/17

17


So schmeckt Gemeinde

Bibelkuchen Die Zutaten finden Sie in den angeführten Bibelstellen: Bibelstelle 1,5 Tassen Deuteronomium 32,14a 6 Stück Jeremia 17,11a 2 Tassen Richter 14,18a 4,5 Tassen 1 Könige 5,2 2 Tassen 1. Samuel 30,12a 0,75 Tassen 1 Kor. 3,2 2 Tassen Nahum 3,12 1 Tasse Numeri 17,23b 1 Prise Levitikus 2,13 3 TL Jeremia 6,20 sowie 1 Pk Backpulver Sprüche Salomos 23,14a – das heißt fest kneten, rühren. Alle oben angeführten Zutaten, ausgenommen der geriebenen Mandeln, kräftig verrühren. Den Teig, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und mit den Mandeln bestreuen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180° - 200°C ca. 40 – 60 Min backen. Regine Kaiser

18

Glauben leben


Neues aus der Landeskirche

© Steffen Giersch

Jubiläum - 50 Jahre Frauenordination in der sächsischen Landeskirche Am 13. November wurde in Dresden während der Tagung der Landessynode ein besonderer Gottesdienst gefeiert. Die Einführung der Frauenordination in Sachsen und der Dienst von Frauen im Pfarramt wurden dabei gewürdigt. Was für uns heute selbstverständlich ist – dass Frauen als Pfarrerinnen Gottesdienste halten, Sakramente verwalten und Gemeinden leiten – war es nicht immer. Nach einem langen Weg und manchen Auseinandersetzungen wurden 1966 die ersten Theologinnen in unserer Landeskirche ordiniert. Landesbischof Dr. Rentzing betonte in seiner Predigt über den Bibeltext aus Johannes 20, in dem Jesus am Ostermorgen Maria Magdalena zur Apostelin beruft: “ ...wir dürfen und müssen schon mit Nachdruck darauf hinweisen, dass wir den Weg zur Ordination der Frauen gegangen sind in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes, so wie wir es verstehen.“ Dezember-Januar 2016/17

2015 taten 167 Pfarrerinnen und 484 Pfarrer in der sächsischen Landeskirche ihren Dienst. In einer Erklärung dazu heißt es: „Die 27. Ev.-Luth. Landessynode nimmt den heute mit großer Selbstverständlichkeit ausgeübten gemeinsamen Dienst von Pfarrerinnen und Pfarrern als Reichtum unserer Kirche wahr. In den verschiedenen Arbeitsfeldern kirchlichen Lebens bleibt der gemeinsame Dienst von Frauen und Männern auch in Zukunft unverzichtbar. In Christus findet die Vielfalt der Begabungen zueinander: „Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.“ (Galater 3,28)“ Dorothee Fleischhack

19


Freud und Leid

Foto: birgitH / pixelio.de

Wir wünschen Gottes Segen zum Geburtstag

Im Dezember

Im Januar

06.12. zum 85. Helga Michael 07.12. zum 85. Lieselotte Mentzel 11.12. zum 80. Inge Wohütt 13.12. zum 91. Ingeburg Schurz 14.12. zum 88. Elisabetha Brandl 19.12. zum 90. Käthe Kälert 22.12. zum 90. Irmgart Mohr 26.12. zum 80. Helga Eckmann 29.12. zum 86. Ingeborg Przybyla

04.01. zum 86. Werner Lippmann 04.01. zum 80. Reiner Näcke 06.01. zum 80. Marianne Hartmann 11.01. zum 87. Werner Mühlbach 12.01. zum 92. Käthe Michael 16.01. zum 91. Else Feder 17.01. zum 88. Heinz Purkhart 19.01. zum 88. Siegfried Männchen 20.01. zum 87. Hildegard Bräuer 25.01. zum 92. Gertraut Keubler

Wir wünschen Gottes Geleit zum Abschied „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; …“ Prediger 3

Rita Löbel geb. Irmisch verstarb im Alter von 74 Jahren Lieselotte Streit geb. Rasche verstarb im Alter von 88 Jahren Kurt Endler verstarb im Alter von 89 Jahren Foto: epd bild

20

Glauben leben


Freud und Leid Wir wünschen Gottes Segen zur Vermählung Joram Markert und Kathleen geb. Schäfer „Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus.“ Eph. 4,15

Stefan Heerdegen / pixelio.de

Dezember-Januar 2016/17

21


Zurückgeblickt

Foto: M.Janak

Kirmes Markersbach Gemäß alter Tradition fand auch in diesem Jahr am Sonntag vor Michaelis (29.9.) ein Erntedankgottesdienst zur Kirmes in Markersbach statt. Mit einem festlichen Gottesdienst dankte die Gemeinde in der schön geschmückten Kirche für Gottes reiche Gaben. Danach konnte man sich diese Gaben Gottes in Form von frisch gebackenem Kuchen, Kaffee und Tee schmecken lassen.

Flötentöne, Klaviermusik, Gitarrenklänge und vieles mehr öffneten die Herzen der Zuhörer in der vollbesetzten Kirche. Gerne wollen wir dieses Konzert zu einer Tradition werden lassen. Ein großer Dank gilt der Musikschule Pirna und allen fleißigen Helfern! Matthias Janak

Ein besonderer Genuss war das anschließende Konzert in der Kirche mit Schülern der Musikschule Pirna.

22

Glauben leben


Auf ein neues… Immer wieder sind wir entsetzt über Hass und Gewalt und Terror in der Welt, in Europa, aber auch in unserem Land, in unseren Städten und Dörfern, z. B. gegen Flüchtlinge und für sie Engagierte. Wir leiden unter Spannungen und Spaltungen aufgrund unterschiedlicher Meinungen dazu in unseren Kirchgemeinden, Familien und Freundeskreisen. Der Ungeist der Angst in dieser Situation hat sich unter uns breitgemacht. Und die Herzen mancher Menschen scheinen wie versteinert, die Herzen vieler Menschen verzagt. Was können wir uns mehr wünschen als einen neuen Geist unter uns und neue Herzen in uns? Und genau das sagt Gott uns zu! Gott verspricht uns ein neues Herz - ein Herz, das Liebe aufnehmen und Liebe geben kann. Und das ist Gottes Geschenk! Wir müssen uns nicht darum mühen, wir brauchen es höchstens zuzulassen, dass Gott unser Herz erneuert und verwandelt. Und Gott will neue Geistkraft in uns legen. Gottes Geist der Besonnenheit, Gottes Geist der Kraft und Gottes Geist der Liebe wird uns helfen gegen die Ungeister von Panik, Furcht und Abgrenzung um uns herum aufzustehen, zu beten und zu handeln.

Über dem vor uns liegenden Jahr 2017 steht die Jahreslosung aus dem Buch des Propheten Ezechiel, in der Gott zusagt: “Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Was für ein gutes Wort für die Zeit und die Situation, in der wir leben! Denn die Geister unserer Zeit machen uns zu schaffen. Dezember-Januar 2016/17

„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Mit diesem Versprechen Gottes für uns und die Menschen um uns können wir mit neuem Vertrauen auf das kommende Jahr schauen und uns gemeinsam auf den Weg der Liebe für jeden Menschen machen, den Jesus uns vorgelebt hat. Dorothee Fleischhack

23


Wie soll ich dich empfangen

1. Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir, o aller Welt Verlangen, o meiner Seelen Zier? O Jesu, Jesu, setze mir selbst die Fackel bei, damit, was dich ergötze, mir kund und wissend sei. 2. Dein Zion streut dir Palmen und grüne Zweige hin, und ich will dir in Psalmen ermuntern meinen Sinn. Mein Herze soll dir grünen in stetem Lob und Preis und deinem Namen dienen, so gut es kann und weiß. 3. Was hast du unterlassen zu meinem Trost und Freud, als Leib und Seele saßen in ihrem größten Leid? Als mir das Reich genommen, da Fried und Freude lacht, da bist du, mein Heil, kommen und hast mich froh gemacht. 4. Ich lag in schweren Banden, du kommst und machst mich los; ich stand in Spott und Schanden, du kommst und machst mich groß und hebst mich hoch zu Ehren und schenkst mir großes Gut, das sich nicht lässt verzehren, wie irdisch Reichtum tut. Melodie: Johann Crüger (1598–1662) 1653 Text: Paul Gerhardt (1607–1676) 1653

Foto: Lotz

Glauben leben - Dezember/Januar 16/17  

Gemeindebrief der Kirchgemneinde Gottleubatal

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you