__MAIN_TEXT__

Page 1


Following in the Footsteps In my almost thirty-year adventure of being a professional exhibiting artist, I have grown through many generations of styles. I have gone from very expressive works in my youth, inspired by cartoons and German Expressionism, to following the Old Masters in my aging years, micromanaging subconscious abstractions within larger, tighter compositions (with hopefully the feeling of the Expressionism still permeating through!). All my exhibitions are like “comics on the wall” in that the installation of paintings and drawings “talk with one another” in non-linear narratives. I hope that the narrative of this exhibition—a retrospective of my works installed in deliberate juxtaposition with the German masters Otto Dix, August Wilhelm Dressler, Carl Grossberg, Karl Hermann Haupt, Otto Möller, Josef Scharl, Paul Wieghardt and George Grosz—is that I have come full circle, hanging with my heroes and my first inspirations. The larger, über story of the show is that, of course, we need to learn from history in order not to repeat it! I hope that we can all look once again at these fantastic works from the Weimar era with new eyes: what would we do if we lived back then, and importantly what could we do NOW to stop horrors from arising again through courage, strength, and LOVE! Visiting Berlin for the curating of German Expressionist and New Objectivity works from the venerable Nierendorf gallery, in addition to be a “Flâneur in the Capital”—to gather new images for paintings and drawings—I’m encouraged to see the light beyond the tunnel. It’s liberating to walk the streets in Berlin with its laissez-faire vs. overt tensions in the U.S. In the new imagery I am painting from photos I took on this recent journey, I hope to capture this spirit, harkening back to what I learned first-hand seeing the Weimar Republic works at Nierendorf and the astonishing museums of Berlin. This appears as a society that seemingly learned its lessons—maybe in part enlightened by the expression of these master artists. Their works bring emotional content to their subject matter, breathing life into their illuminations of Weimar Germany. Today I hope America stands strong and learns from its history, and I hope that art, in its humble way, can help—I know it does for me. I grew up in Colorado and my access to art was through comics. The local museums weren’t great then, certainly not for contemporary art—although I loved the indigenous works, mountain paintings, and a few of the travelling shows through the Denver Art Museum, including cartoon-y artists, like Red Grooms. Otherwise I didn’t really know, like so many young people who live outside major US cities, what “fine art” was, beyond when we had “Impressionist’s Week” in French class. But comics their ubiquity, easy access, and the language of word/image combinations—enthralled me. Not that I was so into superheroes, the stories seemed for the most part tepid and lame for my aspiring eyes. In the 70’s and 80’s, the best works seemed to be underground comix (with their psychedelic unfurling of early MAD magazine’s commentary on culture), the comics of Heavy Metal (Métal Hurlant in France), and the comic illustrators—primarily as a young teen, the work of Ralph Steadman, with his spray of ink and manic lines portraying the American Gonzo journalism of Hunter S. Thompson. Even then, I was a researcher and a bit of a cultural snob (as much as one could be as a young, closeted gay kid from the suburbs), and I realized that Steadman’s line and verve seemed to cull from a generation before him with the Frenchman Ronald Searle, and Searle, in turn, with his synesthetic line, must have been inspired by the German 20th Century master George Grosz.

Love-Liebe_Katalog.indd 2

27.08.18 14:08


Pow! More than any meta-human’s punch, the ideas and melancholic world of Grosz—and his cohorts of Otto Dix, and the other Expressionists—packed a wallop for my kid’s mind and soul. As a young teen coming to age in the era of Reagan, the works of these Germans and those of the Die Brücke artists seemed to transcend time and helped to influence me in every way. How could one make cartoons and comics that could also be reflective of a socio-political world view, to describe the anxiety of the time, but also the agency of humans striving through it? The power of the artist as flâneur— and to comment upon the circus of human foible, destructiveness, and the seemingly apocalyptic moment—was catharsis for my existential awareness of the world. To contain—objectify with narrative content—an aesthetic that revealed feeling as well as form was deeply revelatory. And that these artists were able to be fluid among platforms, working from high to low, hanging pigs in soldier’s uniforms from the ceiling in fine art venues, undermining the hierarchy of such exalted places, but also to simultaneously make works for reproduction—to bring the art to the people—was so exciting. Making work that matters for all contexts, the artist’s soul spilling forth through all modes of exhibition and print, made my young cartooning head spin! With the expressive works of Grosz and Dix, their dada, coupled with the synergy and fervency of their line, it is easy to see the antecedents of punk, which could be political, musical, angry, satirical, humorous, and scary all at the same time. This was to be the basis of my growth into being the artist I am now. Fast forward to the future! With this show, I hope that these timeless works, together with my work, help to act against fascist factions—the fortitude of feeling fueling the empowerment of my subjects that are subjected to racism, misogyny, homophobia, class repression, and more. In the works of New Objectivity of the Weimar Republic, where perhaps artists were trying to control what must have seemed to be chaos and rising horror with their definitive lines, muted palate, and beautifully bathetic subject matter, I’m reminded of my own current art-making. Today I still find edification in the act of rendering, whilst in the background our political situation brings a new plate of horrors to the table each day. If I can objectify my subject matter and control it within a composition that seems complete, it can act in defiance of what seems out of control beyond my easel. With the meditation upon hopeful narratives I can, “mightier than a sword,” use my pen (and brush!) against evil!

Keith Mayerson lives and works in New York and Southern California. Mayerson has exhibited his art in galleries and museums since 1993. His graphic novel Horror Hospital Unplugged, a collaboration with the writer Dennis Cooper, is well known among graphic artists. A graphic novel biography of James Dean is forthcoming, to be published by Fantagraphics. Mayerson’s work was prominently featured in the Cleveland Museum of Contemporary Art with a solo show My American Dream, the Whitney Biennial, and the Whitney Museum’s inaugural show, America is Hard to See. Mayerson’s work is held in the permanent collections of the Museum of Contemporary Art, Los Angeles, the Los Angeles County Museum of Art, the Davis Museum of Wellesley College, MA, the San Francisco Museum of Modern Art, the Cleveland Museum of Art, the Columbus Museum of Art, Whitney Museum of American Art, and the Museum of Modern Art, New York.

Love-Liebe_Katalog.indd 3

27.08.18 14:08


Spuren folgen In meinem fast dreißigjährigen Abenteuer als Künstler begleiteten mich eine Vielzahl künstlerischer Vorbilder und Ausdrucksweisen. Von den sehr expressiven Werken meiner Jugend, inspiriert von Cartoons und dem deutschen Expressionismus, zu den strafferen Kompositionen in meinen älteren Jahren (hoffentlich durchdringt das Gefühl des Expressionismus immer noch alle Bilder!). Meine Ausstellungen sind wie «Comics an der Wand»: die Installation von Gemälden und Zeichnungen in nicht-linearen Anordnungen führt zu Konversationen und Erzählungen der Bilder untereinander. Ich hoffe, dass die Erzählung dieser Ausstellung — eine Retrospektive meiner Werke, die in bewusster Gegenüberstellung mit den deutschen Meistern Otto Dix, August Wilhelm Dressler, Carl Großberg, Karl Hermann Haupt, Otto Möller, Josef Scharl, Paul Wieghardt und George Grosz installiert wurde — einen Kreis schliesst. Meine Arbeiten hängen mit meinen ersten Inspirationen, den Werken meiner Helden, zusammen. Die größere Geschichte der Ausstellung ist natürlich, dass wir aus der Geschichte lernen müssen, um sie nicht zu wiederholen! Ich hoffe, dass diese fantastischen Werke aus der Weimarer Zeit wieder mit neuen Augen betrachtet werden können: Was würden wir tun, wenn wir damals lebten und was können wir JETZT tun, um zu verhindern, dass weitere Schrecken entstehen? LIEBE! Ich war in Berlin zu Gast um aus Werken des deutschen Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit eine Ausstellung mit zu kuratieren – und um ein Flâneur in der Hauptstadt zu sein und neue Bilder für Gemälde und Zeichnungen zu sammeln. Es ermutigte mich, vermeintliches Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Es ist befreiend, einen Eindruck einer Laissez-faire Attitüde in Berlin zu erhalten im Gegensatz zu den Spannungen in den Strasse der Vereinigten Staaten. In den neuen Bildern, die ich von Fotos dieser jüngsten Reise malte, hoffe ich, diesen Geist einzufangen und auf das zurückzugreifen, was ich zuerst gelernt habe. Betrachten wir die Bilder der Weimarer Republik und überhaupt die Gemälde in den erstaunlichen Museen von Berlin. Mir erscheint eine Gesellschaft, die scheinbar ihre Lektionen gelernt hat — vielleicht zum Teil durch den Anblick des Ausdruck dieser Meisterkünstler. Ihre Arbeiten nehmen emotionale Inhalte in ihre Thematik auf und hauchen ihren bildlichen Illuminationen Leben ein. Heute hoffe ich, dass auch die Vereinigten Staaten aus ihrer Geschichte lernen, und ich hoffe, dass die Kunst auf ihre bescheidene Art helfen kann — ich weiß, dass sie es für mich tut. Ich bin in Colorado aufgewachsen und hatte Zugang zu Kunst durch Comics. Die lokalen Museen waren damals nicht großartig, vor allem nicht für zeitgenössische Kunst — obwohl ich die einheimischen Werke, Bergmalereien und einige der Wanderausstellungen des Denver Art Museums, zum Beispiel über den Zeichentrickkünstler Red Grooms, liebte. Ansonsten wusste ich nicht wirklich, wie so viele junge Leute damals, die außerhalb der großen Städte leben, was «bildende Kunst» war, außer dessen wir in der «Impressionistenwoche» im Französischunterricht lernten. Aber Comics — ihre Allgegenwärtigkeit, leichter Zugang und die Sprache der Wort / Bild-Kombinationen — begeisterten mich. Nicht, dass ich Superhelden wirklich verehrte, die Geschichten wirkten in meinen jungen Augen größtenteils seicht und lahm. In den 70er und 80er Jahren schienen die besten Arbeiten Undergroundcomix zu sein (mit ihrer psychedelischen Variation des Kulturkommentars etwa des frühen MAD Magazins), oder die Comics von Heavy Metal (Métal Hurlant in Frankreich). Mich beeindruckten die Bilder der Comicillustratoren — vor allem als junger Teenager. Die Arbeit von Ralph Steadman, mit seinen manischen Linien und dem Spray aus Tinte, die den amerikanischen

Love-Liebe_Katalog.indd 4

27.08.18 14:08


Gonzo-Journalismus von Hunter S. Thompson bebilderten. Schon damals war ich ein Forscher und ein bisschen ein kultureller Snob (so viel wie man das als junger, verkappter schwuler Junge aus der Vorstadt sein konnte), und mir wurde klar, dass Steadmans Linie und Elan von einer Generation vor ihm zu stammen schienen, etwa von dem Franzosen Ronald Searle. Searle wiederum, mit seiner synästhetischen Linie, muss von dem deutschen Meister des 20. Jahrhunderts, George Grosz, inspiriert worden sein. Pow! Mehr als jeder Schlag eines Meta-Menschen, waren die Ideen und die melancholische Welt von Grosz — und seinen Zeitgenossen Otto Dix und den anderen Expressionisten — ein Hieb für den Verstand und die Seele des Kindes in mir. Als ein junger Teenager in der Ära von Reagan schienen die Werke dieser Deutschen und der Künstler der Brücke die Zeiten zu überschreiten und halfen mich in jeder Hinsicht zu beeinflussen. Wie könnte man Cartoons und Comics machen, die auch eine soziopolitische Weltanschauung reflektieren könnten, um die Angst der Zeit, aber auch die Durchsetzungsfähigkeit der Menschen zu beschreiben? Die Kraft des Künstlers als Flâneur — um den Zirkus der menschlichen Schwäche, Destruktivität und des scheinbar apokalyptischen Moments zu kommentieren — war eine Katharsis für mein existenzielles Bewusstsein in meiner Welt. Narrativen Inhalt zu definieren und zu vergegenständlichen — eine Ästhetik, die sowohl das Gefühl als auch die Form offenbarte, war zutiefst befreiend. Und dass diese Künstler in der Lage waren, zwischen Plattformen zu schweben, von hoch bis tief arbeitend, Schweine in Uniformen von der Decke zu hängen in Ausstellungsräumen und so die Hierarchie solcher erhabener Orte zu unterminieren, aber gleichzeitig auch Kunst in die Öffentlichkeit zu bringen — das war aufregend. Künstlerische Arbeit zu produzieren, die für alle Kontexte wichtig ist, die Seele des Künstlers durch viele Weisen zum Ausdruck zu bringen, das machte meinen jungen Kopf schwindlig! Mit den expressiven Werken von Grosz und Dix, und Dada, gepaart mit der Synergie und dem Engagement ihrer Linie, ist es leicht, die Vorbilder des Punk zu sehen – politisch, musikalisch, wütend, satirisch, humorvoll und unheimlich. Dies sollte die Grundlage meines Wachstums zum Künstler, der ich jetzt bin, sein. Ein Sprung in die Zukunft! Mit dieser Ausstellung hoffe ich, dass diese zeitlosen Werke zusammen mit meiner Arbeit dazu beitragen, ein Gegenbild zu faschistischen Tendenzen zu zeigen und dem Rassismus, der Frauenfeindlichkeit, der Homophobie, der Klassenrepression irgendwie entgegenzutreten. In den Arbeiten der Neuen Sachlichkeit oder der Weimarer Republik versuchten Künstler vielleicht mit ihren definitiven Linien, der gedämpften Farbpalette und den wunderbar bathetischen Themen das damals gegenwärtige Chaos und den aufsteigenden Horror zu konterkarieren. Heute finde ich immer darin immer noch Erbauung, während im Hintergrund unsere politische Situation jeden Tag einen neuen Schrecken hervorbringt. Wenn ich meine Thematik objektivieren und in einer Komposition kontrollieren kann, kann sie trotz allem, was jenseits meiner Staffelei außer Kontrolle zu sein scheint, erscheinen. Mit hoffnungsvollen Erzählungen kann ich vielleicht («mächtiger als das Schwert») meinen Stift (und Pinsel!) gegen das Böse einsetzen! Keith Mayerson lebt und arbeitet in New York und Südkalifornien und stellt seit 1993 in Galerien und Museen aus. Mayersons Arbeiten wurden im Cleveland Museum of Contemporary Art in der Einzelausstellung My American Dream, der Whitney Biennale 2014 und in der Eröffnungsausstellung des Whitney Museums, America is Hard to See, gezeigt. Sein grafischer Roman Horror Hospital Unplugged, eine Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Dennis Cooper, entstand in den 90er Jahren. Eine Biographie von James Dean in der Form des grafischen Romans ist mit Fantagraphics in Vorbereitung. Seine Arbeiten sind in den ständigen Sammlungen des Museum of Contemporary Art, Los Angeles, des Los Angeles County Museum of Art, des San Francisco Museum of Modern Art, des Cleveland Museum of Art, Columbus Museum of Art sowie des Davis Museum des Wellesley College, des Whitney Museum of American Art und des Museum of Modern Art, New York, vertreten.

Love-Liebe_Katalog.indd 5

27.08.18 14:08


Keith Mayerson Megadeath 2000 Oil on linen Ă–l auf Leinen 20 x 18 in 51 x 46 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 6

27.08.18 14:08


Love-Liebe_Katalog.indd 7

27.08.18 14:08


Keith Mayerson Mad Love (VerrĂźckte Liebe)

1997 Ink and cartoon cel paint on watercolor paper Tusche und Cartoon-Folienfarbe auf Aquarellpapier 30 x 22 in 76 x 56 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 8

27.08.18 14:08


George Grosz Pensioniert (Retired)

1920 India ink on paper Tuschfeder auf Papier 24.5 x 19.5 in 62 x 50 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 9

27.08.18 14:09


Otto Möller Graugestreifte Katze zwischen Gräsern (Gray Striped Cat Between Grasses)

1935 Oil on wood Öl auf Holzplatte 24 x 19.5 in 61 x 50 cm

Josef Scharl Tiger 1937 India ink on paper Tuschpinsel auf Papier 10 x 15 in 25 x 38 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 10

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Julian and Rosa 2011 Oil on linen Ă–l auf Leinen 30 x 22 in 76 x 56 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 11

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Red Cat (Rote Katze) 1995 Oil on wood Öl auf Holz 33 x 24 in 83 x 60 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 12

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Keith Mayerson Keith Mayerson Green Cat – Woyzeck Dogs in Ecstasy Red Pug (Hunde in Ekstase) (Grüne Katze – Woyzeck) (Roter Mops) 1994 Oil on wood Öl auf Holz 8.5 x 9.5 in 21 x 23 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 13

1994 Oil on wood Öl auf Holz 5,5 x 4 in 14 x 10 cm

1994 Oil on wood Öl auf Holz 8.5 x 5 in 19 x 10 cm

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Blueboy 2001 Oil on linen Öl auf Leinen

Josef Scharl Mann mit Schirmmütze (Man with Cap)

1934 Color brush on paper Farbpinsel auf Papier 15.5 x 12.5 in 40 x 32 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 14

Keith Mayerson Yuppie Zombie - From Life (Yuppie Zombie – nach dem Leben gezeichnet) 2004 Mixed media on watercolor paper Mischtechnik auf Aquarellpapier 14 x 10 in 36 x 26 cm

27.08.18 14:09


Josef Scharl Hockender Mann im dunklen Anzug (Crouching Man in Dark Suit) 1937 Oil on linen Ă–l auf Leinen 31.5 x 25.5 in 80 x 65 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 15

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Untitled (Johan)

1997 Ink on watercolor paper Tusche auf Aquarellpapier 30 x 22 in 76 x 56 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 16

27.08.18 14:09


George Grosz Freudenlos lebte die Schรถne (Pleasureless Lived the Beauty) 1921/1922 India ink on paper Tuschpinsel auf Papier 22 x 17 in 56 x 43 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 17

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Cadinot 1998 Oil on linen Ă–l auf Leinen 18 x 24 in 46 x 61 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 18

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Hamlet 1999 1997 Oil on linen Ă–l auf Leinen 11 x 14 in 28 x 35 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 19

Keith Mayerson Red River 1997 Oil on linen Ă–l auf Leinen 18 x 24 in 46 x 61 cm

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Boy by the Window (Junge am Fenster) 2001 Oil on linen Öl auf Leinen

Keith Mayerson I was Falling Towards the Earth (Ich fiel auf die Erde zu) 2001 Ink and watercolor on watercolor paper Tusche und Aquarell auf Aquarellpapier 22.5 x 18 in 57 x 45 cm

Keith Mayerson Andrew Tondo 1997 Oil on linen Öl auf Leinen ø 40 cm ø 15.5 in

Love-Liebe_Katalog.indd 20

27.08.18 14:09


August Wilhelm Dressler Alter Mann mit Pudel (Old Man with Poodle) 1935 Oil on hardboard Ă–l auf Hartfaser 19.5 x 15.5 in 50 x 40 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 21

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Berlin Track and Field Awards (Leichtathletikmeisterschaft Berlin) 2018 Oil on linen Ă–l auf Leinwand 12 x 8 in 30 x 20 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 22

27.08.18 14:09


Carl Grossberg Halle vor Grabkreuzen (Hall in Front of Burial Crosses) 1922 Ink and watercolor on paper Feder und Aquarell auf Papier 11 x 14 in 28 x 35 cm

Carl Grossberg Weimar, StraĂ&#x;enansicht mit Turm (Weimar, Street View with Tower) 1920 Ink and watercolor on paper Feder und Aquarell auf Papier 14.5 x 12.5 in 37 x 32 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 23

27.08.18 14:09


Paul Wieghardt Ohne Titel – Café (Untitled – Café)

Ca. 1928 Graphite on paper Graphit auf Papier 11 x 9 in 28.5 x 23 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 24

27.08.18 14:09


Karl Hermann Haupt Selbstbildnis (Self-Portrait) Ca. 1922 Watercolor over pencil on paper Aquarell Ăźber Bleistift auf Papier 9 x 7 in 23 x 18 cm

Keith Mayerson Skeleton Man (Skelett-Mann)

1993 Mixed media on vellum Mischtechnik auf Pergament 10 x 8 in 26 x 20 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 25

27.08.18 14:09


Josef Scharl Paar (Couple)

1932 Gouache 13.5 x 17.5 in 34 x 45 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 26

Otto Mรถller Liegende in rotem Kleid (Lying Woman in Red Dress)

1908 Oil on linen ร–l auf Leinen 19.5 x 23.5 in 50 x 60 cm

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Berlin Party Girl on Oranienstrasse 2018 Oil on linen Ă–l auf Leinen 12 x 8 in 30 x 20 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 27

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Queer Activists at Suedblock in Berlin (Queere Aktivisten am Südblock in Berlin) 2018 Oil on linen Öl auf Leinen 8 x 12 in 20 x 30 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 28

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Blue Park Berlin (Blauer Park Berlin) 2018 Oil on linen Ă–l auf Leinen 10 x 15 in 25 x 38

Love-Liebe_Katalog.indd 29

27.08.18 14:09


George Grosz Akrobatentänze 5 (Acrobats Dancing 5)

1915 Ink on paper Tuschfeder auf Papier 10.5 x 8 in 27 x 21 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 30

George Grosz Verlobung (Engagement) Ca.1922 Reed pen on paper Rohrfeder auf Papier 25 x 19.5 in 63 x 50 cm

27.08.18 14:09


Josef Scharl Sieben SpieรŸer-Typen (Seven Philistine Types)

1939 Pencil on paper Bleistift auf Papier 12 x 8.5 in 30 x 21 cm

Josef Scharl Bergwerk mit Fรถrderturm (Mine with Lift Tower)

1937 India ink on paper Tuschpinsel auf Papier 15 x 19.5 38 x 50 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 31

27.08.18 14:09


Keith Mayerson A Child Being Beaten (Ein Kind wird geschlagen)

2000 Oil on linen Ă–l auf Leinwand Four panels, each 12 x 8 in Vier Tafeln, je 31 x 20 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 32

27.08.18 14:09


Otto Dix Josef Nierendorf mit Gelbsucht (Josef Nierendorf with Jaundice)

1923 Watercolor over pencil on paper Aquarell Ăźber Bleistift auf Papier 21.5 x 17.5 in 55 x 45 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 33

Otto Dix Rothaar-Artistin (Red-haired artist)

1922 Watercolor on paper Aquarell auf Papier 19.5 x 14.5 in 49 x 37 cm

27.08.18 14:09


Keith Mayerson Alchemy of the Word (Alchemie des Wortes)

2003 Ink on watercolor paper Tusche auf Aquarellpapier 14 x 11 in 36 x 28 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 34

27.08.18 14:09


George Grosz Auf der Pirsch (On the Prowl)

1919 India ink on paper Tuschfeder auf Papier 12.5 x 9.5 in 32 x 24 cm

Love-Liebe_Katalog.indd 35

27.08.18 14:09


Imprint

Weiss Berlin Bundesallee 221 10719 Berlin Germany T +49(0)30 23 91 95 60 info@weissberlin.com www.weissberlin.com Š Publication: Weiss Berlin, Berlin Design: Enver Hadzijaj

Love-Liebe_Katalog.indd 36

27.08.18 14:09

Profile for Keith  Mayerson

Love/Liebe Exhibition Catalog  

Keith Mayerson & Masters of Expressionism curated from Galerie Nierendorf Weiss Berlin Berlin, Germany September 7 - October 13, 2018

Love/Liebe Exhibition Catalog  

Keith Mayerson & Masters of Expressionism curated from Galerie Nierendorf Weiss Berlin Berlin, Germany September 7 - October 13, 2018

Advertisement