Page 1

&

Strategie Akzente ... zur Verwaltung Ihres persönlichen und Familienvermögens

Steuerliche Behandlung einer Zweitwohnung

2

Der Westen auf Diät 4 Weltweit in Dollar investieren

10

Investieren Sie in die Zukunft unserer Region

11

Mit Aktien mit hoher 12 Dividendenrendite schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe Hochverzinsliche 14 Anleihen aus aufstrebenden Ländern sind eine gute Diversifikation in Anleiheportfolios Monatliche Publikation von KBC Bank & Versicherung Nr. 02 - 8 Februar 2013


Schwerpunkte:

Thema

• Zinsabzug kann Immobilieneinkünfte ausgleichen. • Kapitaltilgungen und Prämien für die Restschuldversicherung werden meist für das langfristige Sparen mitberücksichtigt.

Steuerliche Behandlung einer Zweitwohnung

Der Kauf einer zweiten oder dritten Wohnimmobilie hat steuerliche Folgen. Die steuerpflichtigen Immobilieneinkünfte steigen dermaßen, dass sie meist zu einem höheren Satz oder zum Spitzensteuersatz besteuert werden. Diese steuerliche Pille kann versüßt werden, wenn Sie den Kauf mit einem Darlehen finanzieren. Der einfache Zinsabzug wird die Immobilieneinkünfte ganz oder teilweise ausgleichen. Sie können die Wohnimmobilie auch mit einem Hypothekarkredit finanzieren. In dem Fall kommen auch die Kapitaltilgungen und die Prämien für die Restschuldversicherung für das steuerfreundliche langfristige Sparen in Betracht. Die Regionalisierung der Immobiliensteuer war vor Kurzem wieder ein Thema in den Medien. Wir informieren Sie, sobald über die Änderungen Klarheit herrscht.

Welches ist die Bemessungsgrundlage? Kaufen Sie eine Zweit- oder eine Drittwohnung? In dem Fall wird das Katastereinkommen einer vermieteten Wohnung oder einer Zweitwohnung nach Indexierung und Erhöhung zu 40% zu ihrem steuerbaren Einkommen hinzugerechnet. In bestimmten Fällen, wie die Nutzung zu beruflichen Zwecken durch den Mieter, werden sogar Ihre Einkünfte aus Vermietung herangezogen. Die Hinzurechnung der steuerbaren Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bedeutet, dass für die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der Spitzensteuersatz gilt. Die progressiven Sätze der Einkommenssteuer liegen zwischen 25 und 50%. Diese Steuer erhöht sich noch einmal durch die Gemeindesteuer.

Steuervorteil für einen Wohnkredit für eine „nicht einzige und eigene“ Wohnimmobilie Der einfache Zinsabzug Der einfache Zinsabzug wird die angegebenen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ganz oder teilweise ausgleichen. In dem Maße, wie die Zinsen eines Darlehens die Immobilieneinkünfte aufzehren, erhalten Sie selbst einen Steuervorteil, der dem Spitzensteuersatz entspricht. Die Zinsen eines Kredits, der eigens für den Erwerb oder Umbau einer Immobilie in Belgien oder im Ausland aufgenommen worden ist, können vom gesamten Immobilieneinkommen abgezogen Strategie & Akzente

2


werden. Der Kredit muss jedoch für eine Immobilie aufgenommen werden, deren Erträge in der Veranlagung der Personensteuer angegeben werden. Es ist keine Mindestlaufzeit oder hypothekarische Eintragung erforderlich, um in den Genuss dieses Zinsabzugs zu kommen. Die Zinsen dürfen vom Eigentümer, Erbpächter, Erbbauberechtigten oder Nießbraucher angegeben werden. Vom Einkommensjahr 2004 an dürfen Verheiratete und gesetzlich Zusammenlebende die abzugsfähigen Zinsen im Rahmen des einfachen Zinsabzugs frei untereinander verteilen. Die Voraussetzung ist jedoch, dass sie jeweils einen Teil des Katastereinkommens dieser Immobilie angeben müssen. Ein Beispiel zur Verdeutlichung. Eine Wohnimmobilie mit einem Katastereinkommen von 1 250 EUR ist an eine Privatperson vermietet worden, die die Immobilie nicht zu beruflichen Zwecken nutzt. Die Bemessungsgrundlage ist dann gleich: dem indexierten Katastereinkommen: 1  250 Euro x 1,6813 (Indexierung für 2013), ( 1,6349  EUR für das Einkommensjahr 2012) = 2 101,63 Euro. zuzüglich 40% wegen Vermietung: 2 101,63 EUR x 140% = 2 942 EUR Die gezahlten Zinsen eines Wohnkredites betragen 2 000 EUR: einfacher Zinsabzug: 2 942 EUR – 2 000 EUR = 942 EUR verbleibendes steuerbares Immobilieneinkommen. Wenn der Spitzensteuersatz des Steuerpflichtigen 50% beträgt, dann werden Sie auf das verbleibende steuerbare Immobilieneinkommen 471 EUR Steuern zahlen. Für die geStrategie & Akzente

zahlten Zinsen von 2000 EUR kommen Sie in den Genuss eines Steuervorteils von 50% oder 1 000 EUR.

Die Steuerermäßigung für das langfristige Sparen Die Kapitaltilgungen eines Hypothekarkredits, die für eine andere Wohnimmobilie als die in Belgien oder in einem Land innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes gelegene einzige eigene Wohnimmobilie aufgewendet worden sind, können Sie in den Korb langfristiges Sparen einbringen. Der Kredit muss jedoch durch eine hypothekarische Eintragung gesichert und bei einem Institut innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes für eine Laufzeit von mindestens 10 Jahren abgeschlossen sein. Der Steuervorteil ist wie folgt zu berechnen. Der absolute Höchstbetrag des Korbes des langfristigen Sparens beträgt 2 260 EUR für das Jahr 2013 (2 200 EUR für das Jahr 2012). Der Berechnung des Höchstbetrages Ihres Korbes wird Ihr Arbeitseinkommen zugrunde gelegt: 15% auf die erste Tranche von 1 880 EUR + 6% des übrigen Betrags. Nur die erste Tranche von 75 270 EUR für 2013 abgeschlossene Hypothekarkredite (73 190 EUR für das Einkommensjahr 2012) des Wohnkredits kommt für die Berechnung des Steuervorteils in Betracht. Der Steuervorteil wird zu 30% berechnet (bis zum Einkommensjahr von 2011 einschließlich war das der durchschnittliche revidierte Steuersatz, der je nach Ihrem Einkommen im Prinzip zwischen 30 und 40% schwankt).

Außer den Kapitaltilgungen können Sie eventuell die Prämien der Restschuldversicherung in demselben Korb für das langfristige Sparen angeben. Ein Beispiel zur Verdeutlichung. Sie haben 2012 einen hypothekarischen Wohnkredit von 100 000 EUR abgeschlossen, besichert durch eine Hypothek auf 20 Jahre für den Kauf einer Zweitwohnung mit einem Katastereinkommen von 1750 EUR. Sie vermieten diese Wohnimmobilie. Gezahlte Zinsen 2012: 4 500 EUR Kapitaltilgungen 2012: 2 500 EUR Restschuldversicherungsprämie 2012: 300 EUR Steuerpflichtige Arbeitseinkommen: 48 000 EUR Steuerpflichtige Immobilieneinkünfte: 1 750 EUR x 1,6349 x 140% = 4 006 EUR Einfacher Zinsabzug: 4 006 EUR – 4 006 EUR (begrenzt auf die steuerpflichtigen Einkünfte) = 0 EUR Steuervorteil: der Spitzensteuersatz unter Berücksichtigung des Arbeitseinkommens beträgt 50%. Die Zinsen bieten einen Steuervorteil von 2 003 EUR. Maximaler Steuerkorb für das langfristige Sparen: 15% x 1 830  EUR = 274,50 EUR 6% x (48  000 EUR – 1 830  EUR) = 1 925,50  EUR begrenzt (2  200 – 274,50 = 1 925,50) Summe: 2 200 EUR Kapitaltilgungen: 2500  EUR x 73 190 EUR/100000 = 1 829,75 EUR Restschuldversicherungsprämie: 300 EUR Steuerersparnis insgesamt: 2.129,75 EUR x 30 % = 638,93 EUR Steuervorteil.

3


Schwerpunkte :

Strategie

• Große Sanierungsanstrengungen im Westen … • … belasten das Wachstum, ohne es jedoch abzuwürgen.

Der Westen auf Diät

Europa setzt 2013 die strenge Diät der letzten beiden Jahre fort. Die Griechen, Portugiesen und Spanier müssen auch in diesem Jahr die größten Anstrengungen unternehmen, aber auch die Briten und besonders die Franzosen müssen 2013 kräftig sanieren. Insgesamt muss die Eurozone Sanierungsanstrengungen in Höhe von 1,1% des gemeinsamen BIP erbringen. In den USA wurde Ende 2012 der Absturz in den Haushaltsabgrund in letzter Sekunde abgewendet. In den kommenden Monaten müssen die Demokraten und die Republikaner das strenge Sanierungsprogramm in die Tat umsetzen. Die US-Wirtschaft wird die Haushaltskürzungen von 1,8% des BIP mit Sicherheit spüren. Diese Anstrengung ist größer als im Jahr 2012 und sie wiegt auch schwerer als in der Eurozone.

Auf Wachstum vertrauen Für den Westen wird 2013 das schwerste Sanierungsjahr der letzten zwanzig Jahre. Das wird das Wirtschaftswachstum zwar belasten, es aber nicht unterminieren. Es gibt genügend Faktoren, die ein Gegengewicht bieten: die erwartete, weitere

Strategie & Akzente

Abkühlung der Inflation, die Billiggeldpolitik der Zentralbanken, die Verbraucher in den aufstrebenden Märkten, eine mögliche Erholung der Unternehmensinvestitionen in den USA usw. In den USA suggerieren die jüngsten Indikatoren einstweilen, dass die Wirtschaft trotz der Haushaltskürzungen weiterhin ein moderates positives Wachstum erzielen kann. Für 2013 gehen wir

Haushaltszahlen. Das belastet die politische Bereitschaft zu weiteren Sanierungen. In Asien verlangsamt sich das Wachstum des vorigen Jahres stark, aber die jüngsten Vertrauensindikatoren zeigen, dass es den Verantwortlichen gelungen ist, den Rückgang zu wenden. Der Konjunkturhimmel klart dort wieder auf.

Obwohl sich die Eurokrise beruhigt hat, dürfen die Reformen nicht zum Erliegen kommen!

von einem BIP-Wachstum um die 2,3% aus, was dem des letzten Jahres entspricht. Nach einer schwierigen ersten Jahreshälfte sind ab Mitte 2013 auch in Europa wieder bessere Wachstumszahlen möglich. Unter dem Strich erwarten wir für 2013 ein Wachstum um 0%. Das ist zwar besser als 2012, aber wegen des fehlenden Wachstums führt die Sanierungspolitik nicht oder nur unzureichend zu besseren

Europäische Reformen sind zum Erliegen gekommen Mario Draghi, der Vorsitzende der Europäischen Zentralbank, kündigte im August 2012 an, dass die EZB alles unternehmen werde, um den Euro, „der unumkehrbar ist“, zu schützen. Seitdem scheint es, als hätte die Eurokrise sich beruhigt. Die Zinsunterschiede zwischen den einzelnen Euro-

4


Die Risikoscheu verringert sich zwar, bleibt aber hoch Trotz der relativen Ruhe an den Anleihemärkten und der steigenden Aktienkurse der letzten Wochen sind viele institutionelle und private Anleger noch immer nicht oder kaum zu Risiken bereit. Das führt zu einer großen Bewertungskluft zwischen Aktien oder stärker risikobehafteten Aktiva im Allgemeinen und den anderen Aktivaklassen. Diese Risikoscheu ist natürlich nicht gänzlich unbegründet. Die Anlagerisiken sind heute höher als unter normalen Umständen. Sie sind vor allem zurückzuführen auf:

die Unsicherheit hinsichtlich der US-Haushaltspolitik, auch wenn sich dieses Risiko im letzten Monat stark verringert hat. ein erneutes Aufflackern der Eurokrise. Dieses Risiko ist im Vergleich zum Vormonat allerdings wieder gestiegen. das Jobwachstum in den USA und in anderen Regionen. Dieser Faktor bleibt eine wichtige Bedingung für eine nachhaltige Erholung. Dieses Risiko blieb in den letzten Wochen unverändert. der Ölpreis. Das Risiko eines höheren Ölpreises ist in den letzten Wochen offensichtlich kleiner geworden.

• • •

5,0% 4,0%

2011 2012 2013 EWWU 2013 Ziel 2012

5,0% 4,0%

3,0%

3,0%

2,0%

2,0%

1,0%

1,0%

0,0%

0,0%

-1,0%

-1,0%

E De WW ut sc U hl an d Be l N ie gien de rla Fr nde an kr ei c Sp h an ie n P G ortu rie ga ch en l la nd Ita lie n G Ir ro ßb lan d rit an ni en U SA Ja pa n

ländern, ein guter Gradmesser für die Eurokrise, sind jetzt durchschnittlich geringer als vor einem Jahr. Das sind gute Nachrichten, aber leider schwindet damit auch der sense of urgency für die europäischen Politiker. Nach dem EU-Gipfel vom 28. Juni 2012 sind die erforderlichen Reformen zum Erliegen gekommen. Ohne den Druck der Finanzmärkte kommen bzw. bleiben die Politiker offensichtlich nicht in Bewegung.

Wer saniert am meisten? Verbesserung des Haushaltsdefizits (ohne Zinsaufwand in % des BIP)

Strategie & Akzente

5


Aktien ohne Kapitalschutz Aktien mit Kapitalschutz Obligationen

Strategie

Immobilien Alternative Anlagen Bargeld

Portfolio Im sehr defensiven Musterportfolio legen wir 12,5% in Aktien an. Das Aktienportfolio wird ganz mit kapitalgeschützten Anlageformen (25%) bestückt. Das Aktienrisiko der geschützten Anlageinstrumente beträgt 50%. Anleihen haben einen Anteil von 40,5% am Portfolio, und dies inklusive des festverzinslichen Teils der Aktienanlagen mit Kapitalschutz. Letzterer stellt 12,5% des Portfolios (das sind 50% von 25%, siehe oben). Wir legen 28% direkt in Anleihen an. Liquiditäten haben einen Anteil von 47% am Portfolio. Die nachstehend behandelten Schwerpunkte betreffen Anlagen in anderen Währungen als dem Euro, passen aber nur in sehr begrenztem Maße zu einem sehr defensiven Portfolio.

25% 47%

28%

Im defensiven Musterportfolio legen wir 27,5% in Aktien an. Anlageformen ohne Kapitalschutz machen 7,5% des Portfolios aus. Aktienanlagen mit Kapitalschutz erhalten eine Gewichtung von 40%. Das Aktienrisiko der geschützten Anlageinstrumente beträgt 50%. Die Anleiheposition macht 62,5% des Portfolios gegenüber unserer langfristigen Norm von 75% aus. Im Rentenbestand muss auch der festverzinsliche Teil der Aktienanlagen mit Kapitalschutz berücksichtigt werden. Letzterer stellt 20% des Portfolios (das sind 50% von 40%, siehe oben). Wir legen 42,5% des Portfolios direkt in Anleihen an. Die Liquiditäten (8% des Portfolios) werden in Euro angelegt. Die nachstehend benannten Schwerpunkte auf Anlagen in anderen Währungen als dem Euro passen nur in begrenztem Maße zu einem defensiven Portfolio.

Im dynamischen Musterportfolio legen wir 50% in Aktien an. Anlageformen ohne Kapitalschutz machen 27% des Portfolios aus. Aktienanlagen mit Kapitalschutz erhalten eine Gewichtung von 46%. Das Aktienrisiko der geschützten Anlageinstrumente beträgt 50%. Der Rentenbestand macht 43% des Portfolios aus (langfristige Norm: 50%). Im Rentenbestand muss auch der festverzinsliche Teil der Aktienanlagen mit Kapitalschutz berücksichtigt werden. Letzterer stellt 23% des Portfolios (das sind 50% von 46%, siehe oben). Wir legen 20% des Portfolios direkt in Anleihen mit relativ kurzer Restlaufzeit (max. 3 Jahre) an. Wir halten 5% Barbestände im Anlageportfolio. Alle behandelten Schwerpunkte kommen für ein dynamisches Portfolio in Betracht.

Im sehr dynamischen Musterportfolio legen wir 72% in Aktien an. Anlageformen ohne Kapitalschutz machen 57% des Portfolios aus. Aktienanlagen mit Kapitalschutz erhalten eine Gewichtung von 30%. Das Aktienrisiko der geschützten Anlageinstrumente beträgt 50%. Der Rentenbestand macht 21% des Portfolios aus (langfristige Norm: 25%). Im Rentenbestand muss auch der festverzinsliche Teil der Aktienanlagen mit Kapitalschutz berücksichtigt werden. Letzterer stellt 15% des Portfolios (das sind 50% von 30%, siehe oben). Wir legen 6% des Portfolios direkt in Anleihen mit relativ kurzer Restlaufzeit (max. 3 Jahre) an. Wir halten 5% Barbestände im Anlageportfolio. Alle behandelten Schwerpunkte kommen für ein sehr dynamisches Portfolio in Betracht.

Strategie & Akzente

8%

2%

42,5%

2% 5%

7,5%

40%

27%

20%

46%

6%

30%

2% 5%

57%

6


Staatstitel Unternehmensanleihen Wandelanleihen Indexanleihen Wandelanleihe Schwellenländer Euro- und Dollarsatelliten, PLN

Aktienportfolio Wir ziehen amerikanische Aktien europäischen vor. Die Unsicherheit über die europäische Schuldenkrise dürfte länger als die über die US-Haushaltsfrage anhalten. Die US-Wirtschaft hat bessere Wachstumsaussichten und auch die Gewinnentwicklung der US-Unternehmen sieht besser als die in Europa aus.   Wir sorgen für eine solide Grundlage im Aktienportfolio mit High-Dividend-Aktien. Die besitzen eine hohe Umlaufrendite und ihre Kurse schwanken weniger. Auch Aktien von US-Unternehmen, die eigene Aktien zurückkaufen, haben einen eher defensiven Charakter.   Daneben setzen wir einige Wachstumsakzente auf längere Sicht. Dazu eignen sich unter anderem Aktien von Technologieunternehmen: Analysten und Anleger unterschätzen das enorme Wachstumspotenzial des Sektors, und diese Aktien sind zudem relativ günstig.

100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0%

EUR

USD

Andere

RENTENPORTFOLIO Sehr defensives Profil

Defensives Profil (sehr) dynamisches Profil

80% 70% 60% 50%

Rentenportfolio Wir begrenzen das Gewicht der Staatsanleihen möglichst. Sie sind nicht nur sehr teuer, sie reagieren auch sehr empfindlich auf Zinssteigerungen. Mit einer Kombination von Unternehmensanleihen und Anleihen aus Schwellenmärkten ist beim gleichen Risiko eine höhere Rendite möglich.   Sehr hohe Kursgewinne werden sich mit Unternehmensanleihen nicht mehr erzielen lassen, aber sie bieten eine höhere Umlaufrendite als Staatsanleihen. Hochverzinsliche Anleihen bieten eine noch höhere Verzinsung.

40% 30% 20% 10% 0%

EUR

USD

Andere

RENTENPORTFOLIO Defensives Profil

Defensives Profil (sehr) dynamisches Profil

70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0%

EUR

USD RENTENPORTFOLIO (sehr) dynamisches Profil

Strategie & Akzente

Defensives Profil (sehr) dynamisches Profil

Andere

7


Strategie Akzente im Portfolio

US-Dollar

Technologie

Während die Haushaltsprobleme in den USA dauerhaft gelöst werden, kann die Eurokrise neue Anwandlungen der Risikoscheu hervorrufen. Das belastet die europäische Wirtschaft und somit auch den Euro. Der US-Dollar ist weiterhin die wichtigste Weltreservewährung. Nicht etwa weil eine Krise das Ende des Euro ankündigen würde, sondern weil sie dem Kurs des Euro nicht zugutekommt.

Analysten und Anleger unterschätzen das Wachstumspotenzial des Technologiesektors. Der Sektor profitiert von ständigen Produktinnovationen, Investitionen in Kapazitäten, schneller Austauschnachfrage usw.

Der Wert einer Währung wird auch vom Wirtschaftwachstum des Landes mitbestimmt. Während die Rezession in der Eurozone anhält, hat die US-Wirtschaft den Weg zu einer Wirtschaftserholung bereits seit einer Weile eingeschlagen. Auch das spricht für den Dollar und gegen den Euro. S olange das EUR/USDWechselkursverhältnis über der Marke von 1,00 - 1,10 liegt, ist der Dollar unterbewertet.

Strategie & Akzente

Die Ergebnisse für das dritte Quartal 2012 übertrafen wiederum die Erwartungen. Aus den ersten Daten geht hervor, dass auch die Ergebnisse für das vierte Quartal über dem Marktdurchschnitt lagen. Vorläufiger Zwischenstand: ein Gewinnanstieg von +7,5% gegenüber +1,2% für den breiten US-Markt. Dennoch sind die Wachstumsaussichten weiterhin sehr konservativ. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,3 liegt unter dem des breiten US-Marktes (13,0). Historisch gesehen ist es sogar extrem niedrig, denn in den letzten 15 Jahren war der Sektor durchschnittlich 38% teurer. Der Sektor müsste also mit einer Prämie und nicht mit einem Disagio notieren. Es ist also viel Spielraum für positive Überraschungen vorhanden.

US-Unternehmen, die ihre eigenen Aktien zurückkaufen Wir präferieren (US-) Unternehmen, die eigene Aktien zurückkaufen. Dies entspricht unserer Vorliebe für “Wert“ im Vergleich zu „Wachstum“ bzw. für Amerika im Vergleich zu Europa. Es verstärkt auch unsere Vorliebe für Substanzaktien.

Aufgrund der niedrigen Zinsen und der attraktiven Bewertung von Aktien entscheiden sich immer mehr Unternehmen, ihre eigenen preiswerten Aktien zurückzukaufen. Unternehmenschefs können am besten einschätzen, wie die Zukunft ihres Unternehmens aussieht und wie viel die Aktie ihres Unternehmens wert ist. Unternehmen, die im heutigen Umfeld niedrigen Wirtschaftswachstums ihre eigenen Aktien zurückkaufen, senden den Investoren ein wichtiges Signal.

8


Branchenstreuung Aktienportfolio Energie Roh-, Hilfs- und betriebstoffe Industrie Nicht-Basiskonsumgüter Basiskonsumgüter Gesundheitswesen Finanzen Technologie Telekommunikationsdienste Versorgungsbetriebe 0%

5% Heutige Streuung

10%

15%

20%

25%

Neutrale Streuung

Wirtschaftliche Perspektiven 07-02-2013 Wirtschaftswachstum (%) 2012 2013 2014 Inflation (%) 2012 2013 2014 Leitzins (%) (*) 01-02-2013 04-2013 07-2013 Zehnjahrezins (%) (*) 01-02-2013 04-2013 07-2013 Wechselkurs (**) 01-02-2013 04-2013 07-2013

WWU

Großbritannien

USA

Japan

-0,4 0,0 1,4

-0,2 0,8 1,8

2,3 2,3 2,8

1,6 0,8 1,0

2,5 1,8 1,8

2,8 2,4 2,2

2,1 1,6 2,1

0,0 0,1 0,4

0,75

0,50

0,25

0,10

1,59

2,02

1,84

0,74

1 EUR = GBP 0,87

1 EUR = USD 1,37

1 EUR = JPY 126,84

-

(*) : Anstieg um zirka 25 Basispunkte ab heutigem Niveau; : Anstieg um zirka 50 Basispunkte ab heutigem Niveau usw; : Aufwertung um zirka 5 % gegenüber Euro ab heutigem Niveau usw. ( * * ) : Aufwertung um zirka 2,5 % gegenüber Euro ab heutigem Niveau;

Strategie & Akzente

9


Organismen für gemeinsame Anlagen (OGA)(A)

Unter der Lupe

Schwerpunkte : • Der Dollar eignet sich zur Depotbeimischung. • Weltweit gestreute Qualitätsaktien.

Weltweit in Dollar investieren

Obwohl der Westen 2013 dem schwersten Sanierungsjahr seit zwanzig Jahren entgegengeht, schneiden die Unternehmen im Allgemeinen gut ab. Die US-Unternehmen konnten ihr hohes Betriebsgewinnniveau halten. Die europäischen Unternehmen sehen etwas weniger gut aus. Trotzdem wird 2013 mit einem Gewinnwachstum von 9% gerechnet, wenn die Weltkonjunktur nicht enttäuscht. Auch Asien ist es gelungen, dem Abgleiten der Konjunktur entgegenzuwirken. Daher kann es günstig sein, weltweit in Qualitätsaktien zu investieren. Und warum nicht in US-Dollar? Eine defensive Währung wie der USD eignet sich zur Depotbeimischung.

KBC EquiSelect World Selection USD 2 Die KBC als Vertriebsgesellschaft stellt Ihnen World Selection USD 2 vor, einen Teilfonds der belgischen Bevek KBC EquiSelect. Dieser Fonds legt in einer weltweiten Auswahl von zwanzig Qualitätsaktien an. Dies sind Aktien von Unternehmen, die sich unter anderem durch Qualitätsmanagement, eine gesunde Bilanzstruktur und eine positive Entwicklung der Rentabilität auszeichnen. Diese Anlage hat eine Laufzeit von 5 Jahren und knapp 1 Monat. Zum Tilgungstermin erhalten Sie neben der Anlagesumme ggf. den vollständigen Anstieg1 des Korbs als Wertzuwachs. Ein Rückgang des Korbs wird nicht berücksichtigt. Ihre Anlagesumme ist zum Tilgungstermin also vollständig geschützt (1000 USD, vor Kosten und Steuern). Der Fonds2 lautet auf US-Dollar. Ein eventueller Anstieg des Dollar gegenüber dem Euro kann Ihnen ein stattliches Extra einbringen. Das Wechselkursrisiko bei einem eventuellen Rückgang des US-Dollar gegenüber dem Euro ist jedoch

nicht abgesichert. Der Kurs dieses Fonds kann aufgrund seiner Zusammensetzung stark schwanken. Die Aktien für den Aktienkorb werden aus einem weltweiten Aktienspektrum ausgewählt. Die Auswahl erfolgt nach mehreren Kriterien in vier Schritten: gesamtwirtschaftliche Faktoren (Schritt 1), historische Finanzdaten (Schritt 2), Analyseberichte (Schritt 3) und optionstechnische Angaben (Schritt 4). Bei Schritt 1 filtern wir nach Marktkapitalisierung und Liquidität (Handelbarkeit an der Börse). Der endgültige Korb wird vom Verwaltungsrat der Bevek genehmigt. Er muss auch mehrere gesetzliche Voraussetzungen erfüllen: eine Mindestanzahl Aktien, eine ausreichende Streuung über Regionen und/oder Sektoren, die Gewichtung der einzelnen Aktien. Bei der Auswahl greifen wir auf Parameter zurück, die die potenzielle Rendite der Anlagen beeinflussen können. Weitere Informationen über die Korbzusammensetzung entnehmen Sie dem Prospekt.

(A) siehe Fußnote 1 auf der letzten Seite. (1) (Endwert abzüglich Anfangswert) geteilt durch Anfangswert (2) Wenn Sie den Begriff „Fonds“ lesen, handelt es sich um einen Teilfonds der belgischen Bevek KBC Equity Fund.

Erstausgabepreis: 1000 USD. Einstiegsgebühr: 2,50% während der Zeichnungsfrist, 3,50% danach (davon 1% für den Teilfonds). Ausstiegsgebühr: zum Tilgungstermin keine, vor dem Tilgungstermin: 1% (Orders ab 1,25 Millionen Euro: 0,50 %). Betrag, um einen Ausstieg innerhalb von einem Monat nach dem Einstieg uninteressant zu machen: max. 5%. Börsenumsatzsteuer: 1% bei Ausstieg vor dem Tilgungstermin (max. 1500 Euro), zum Tilgungstermin keine. Der Wertzuwachs ist quellensteuerfrei. Finanzdienstleistungen: KBC Bank, Centea und CBC Banque. Der Nettoinventarwert wird u. a. in der Finanzpresse (De Tijd und L’Echo) veröffentlicht sowie unter www.kbc.be/fondsenzoeker. Umfangreiche Informationen über dieses Produkt, die Geschäftsbedingungen und die damit verbundenen Risiken sind im Prospekt, dem Dokument „Wesentliche Anlegerinformationen“ und in den Zwischenberichten zu finden. Sie erhalten diese Dokumente kostenlos in Deutsch in Ihrer KBC-, CBC- oder Centea-Filiale oder via www.kbc.be, www.cbc.be bzw. www.centea.be.

Strategie & Akzente

10


Organismen für gemeinsame Anlagen (OGA)(A)

Unter der Lupe

Schwerpunkte : • Unternehmensanleihen bieten eine höhere Rendite als Staatsanleihen. • Gute Streuung über kreditwürdige Debitoren ist nach wie vor wichtig.

Investieren Sie in die Zukunft unserer Region

Die Nachfrage nach belgischen Unternehmensanleihen steigt wieder. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Investoren wieder Vertrauen in die eigene Wirtschaft gewinnen und auch bereit sind, in die Zukunft unserer Region zu investieren. Unternehmensanleihen bieten vielfach eine höhere Rendite als Staatsanleihen, womit das Zusatzrisiko kompensiert werden soll. Als Anleger können Sie das Risiko begrenzen, indem Sie sich für ein optimal gestreutes Portfolio von Anleihen kreditwürdiger Debitoren entscheiden. Dabei handelt es sich um die Unternehmen, die die belgische Wirtschaft vorantreiben. Die Anleihen dieser Unternehmen sind sehr gefragt, das Angebot ist jedoch knapp. Wenn Sie Vertrauen in die belgische Wirtschaft haben, können Sie diese Unternehmen unterstützen, indem Sie in belgischen Unternehmen anlegen. Dadurch können Sie auch einen Beitrag zur Stärkung der belgischen Wirtschaft leisten.

KBC Participation Belgium Economy Die KBC als Vertriebsgesellschaft stellt Ihnen Belgian Economy vor, einen Teilfonds der belgischen Bevek KBC

Participation. Der Teilfonds investiert zu mindestens 90% in Anleihen und/ oder Schuldinstrumente, Geldmarktinstrumente, Einlagen belgischer und/ oder ausländischer Unternehmen mit bedeutender Wirtschaftstätigkeit in Belgien und/oder belgische öffentliche Einrichtungen wie den belgischen Staat, die Gemeinschaften und Regionen oder örtliche Verwaltungen. Der Fonds1 notiert in Euro. Sie gehen also kein Wechselkursrisiko ein. Auch andere Währungen können im Portfolio

vertreten sein, wenn das Währungsrisiko zum Euro abgesichert ist. Dieser Fonds bietet jedoch keinen Kapitalschutz. Dadurch kommt eine Anlage im Teilfonds Belgian Economy für Investoren ab einem dynamischen Risikoprofil in Betracht. (A) Siehe Fußnote 1 auf der letzten Seite. (1) Wenn Sie den Begriff „Fonds“ lesen, handelt es sich um einen Teilfonds der belgischen Bevek KBC Participation.

Belgian Bonds ist ein neuer Teilfonds der Bevek belgischen Rechts KBC Participation. Erstausgabepreis: 1000 Euro (Anteilscheine mit Ertragsansammlung oder -ausschüttung). Nach der Zeichnungsfrist kann zum jeweiligen Nettoinventarwert täglich ein- und ausgestiegen werden. Einstiegsgebühr: 2,5%. Ausstiegsgebühr: keine. Betrag, um einen Ausstieg innerhalb eines Monats nach dem Einstieg uninteressant zu machen: max. 5%. Börsenumsatzsteuer (Anteilscheine mit Ertragsansammlung): 1% bei Ausstieg (max. 1500 Euro). Quellensteuer auf die Dividenden (Anteilscheine mit Ertragsausschüttung): 25%. Der Wertzuwachs ist quellensteuerfrei. Finanzdienstleistungen: KBC Bank, CBC Banque und Centea. Der Nettoinventarwert wird u. a. in der Finanzpresse (De Tijd und L’Echo) veröffentlicht sowie unter www.kbc.be/fondsenzoeker. Umfangreiche Informationen über dieses Produkt, die Geschäftsbedingungen und die damit verbundenen Risiken sind im Prospekt, dem Dokument „Wesentliche Anlegerinformationen“ und in den Zwischenberichten zu finden. Sie erhalten diese Dokumente kostenlos in Deutsch in Ihrer KBC-, CBC- oder Centea-Filiale oder via www.kbc.be, www.cbc.be bzw. www.centea.be.

Strategie & Akzente

11


Schwerpunkte :

Im Fokus Aktienmarkt

• Trotz Krise verzeichneten die Unternehmen weiterhin hervorragende Ergebnisse. • Aktien mit hoher Dividendenrendite stellen eine defensive Depotbeimischung dar.

Mit Aktien mit hoher Dividendenrendite schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe

Wer auf Rendite setzt, landet zwangsläufig bei Aktien. Aktien bergen aber Risiken. Diese Risiken lassen sich durch eine Ihrem Risikoprofil entsprechende optimale Portfoliostreuung begrenzen. Eine durchdachte Auswahl von Aktien gut geführter Unternehmen, die eine hohe, aber stabile Dividende ausschütten, helfen ein Gleichgewicht zwischen Rendite und Risiko herzustellen.

Investieren ist die Devise Wer Rendite will, wählt Aktien. Es gibt einfach keine Alternative. Eine Anlage in Liquiditäten wird 2013 nichts einbringen. Staatsanleihen bieten eine mickrige Umlaufrendite, die beim geringsten Zinsanstieg durch Kursverluste aufgezehrt wird. Nur mit Anlagen lässt sich ein Vermögen aufbauen. Und zwar mit Aktienanlagen. Allein schon die Dividendenrendite bringt häufig mehr ein als eine Anlage in Anleihen oder Liquiditäten. Außerdem sind Aktien billig, spottbillig sogar. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei amerikanischen und europäischen Aktien 10 bis 20% unter dem langfristigen Durchschnitt.

Über Risiko und Rendite Wichtig ist nicht nur die Sicherheit einer Anlage, auch die Rendite soll stimmen. Hier kommen die Aktien mit hoher Dividendenrendite ins Bild. Strategie & Akzente

Eine Anlage in Aktien ist mit einem höheren Risiko verbunden. Das Risiko ist heute höher als normal. Dies ist vor allem auf die Unsicherheit über die Wirtschaftslage in den USA und in Europa zurückzuführen. Die heutige Risikoscheu halten wir jedoch für etwas zu extrem. Eine defensivere Aktienauswahl kann sich dazu eignen, nicht nur das Risiko zu begrenzen, sondern auch eine Rendite zu erbringen. Dafür kommen Aktien mit einer hohen Dividendenrendite infrage. Das sind Aktien gut geführter Unternehmen aus verschiedenen Sektoren und Regionen, die über robuste Bilanzen verfügen. Die KBC greift auf eine einzigartige Anlagetechnik zurück. Während klassische High-DividendStrategien hauptsächlich auf langsam wachsende Sektoren (Versorgung, Telekommunikation, Gesundheitswesen usw.) setzen, entscheiden wir uns für Sektorenneutralität, d. h. in jedem Sektor werden die Unternehmen ausgewählt, die die höchste Dividendenrendite bieten. Dadurch können wir eine hohe Dividendenrendite anbieten … jedoch ohne eine ausreichende Streuung und ein angemessenes erwartetes Gewinnwachstum aus dem Auge zu verlieren.

12


Unternehmen schneiden gut ab Trotz Krise verzeichneten die meisten Unternehmen weiterhin hervorragende Ergebnisse. Dadurch können sie eine (erhöhte) Dividende ausschütten. Dividenden sorgen für einen festen Einkommensfluss. Die Ansammlung von Dividenden ist von ausschlaggebender Bedeutung für die Rendite. Investoren verlieren diese wichtige Tatsache schon mal aus dem Auge. Dies ist auf die vorwiegend negative Medienberichterstattung über die Eurokrise und die US-Haushaltsprobleme zurückzuführen. Die meisten Unternehmen verzeichneten in dieser Zeit nämlich gute Ergebnisse. Seit Anfang der Krise führen sie umfassende Sanierungen durch. Dadurch konnten sie üppige Bargeldbestände anlegen und heute eine (höhere) Dividende ausschütten.

1.200 1.150 1.100 1.050 1.000 950 900 850 800 750 700 650 600 550 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50

Feb

-83

Feb

-85

Feb

-87

Feb

-89

Feb

-91

Ausgeschüttete Dividenden fließen sofort an die Aktionäre und ermöglichen somit einen festen Einkommensfluss, der seinerseits für Stabilität sorgt. Dadurch stellen Aktien mit hoher Dividende eine defensive Bestückung des Aktienportfolios dar. Auf längere Sicht ist die ausgeschüttete Dividende die wichtigste Komponente der Aktienrendite. Die Dividendenansammlung ist jedoch ein ausschlaggebender Faktor für die Rendite. Microsoft und Nestlé sind gute Beispiele von High-Dividend-Aktien. Microsoft hat ein Monopol bei PCSoftware und erfreut sich einer gesunden Finanzlage. Das Unternehmen ist längst nicht mehr von den PC-Verkäufen mit Windows-Software abhängig und führt schon seit Jahren eine Diversifikationsstrategie. Nestlé ist der größte Lebensmittel- und Getränkehersteller der Welt. Das Unternehmen ist auch Aktionär von L’Oréal.

Feb

-93

Feb

-95

Feb

-97

Feb

-99

Feb

-01

Feb

-03

Sind Sie an Aktienanalysen interessiert? Bitten Sie dann Ihre Bankfiliale, Ihnen auch die Veröffentlichung Strategie & Akzente AKTIEN zuschicken zu lassen..

Feb

-05

Feb

-07

Feb

-09

Feb

-11

Feb

-13

Dividendenansammlung: langfristig ausschlaggebend Globaler Aktienmarkt

Globaler Aktienmarkt einschl. Dividende

Betriebsinformation Microsoft

Nestlé

Empfehlung: aufbauen Jüngste Neubewertung: 10-11-2011: von „kaufenswert“ in „aufbauen“

Empfehlung: aufbauen Jüngste Neubewertung: 10-11-2011: von „kaufenswert“ in „aufbauen“

Kurs: 27,85 USD Kursziel: 31,20 USD

Kurs: 63,90 CHF Kursziel: 68,00 CHF

Gemessen am Umsatz ist Microsoft das größte Softwareunternehmen. Die Software von Microsoft läuft auf Computern, Servern und Handys. Microsoft hat neben den Windows- und Office-Anwendungen neue Märkte erschlossen: Videogames (Xbox), Internet (Skype) und Cloudbased Computing.

Strategie & Akzente

Nestlé ist der größte Nahrungsmittel- und Getränkehersteller der Welt und Branchenprimus bei Kaffee, Mineralwasser und Babynahrung. Das Unternehmen ist auch Aktionär von L’Oréal. Zu den bekanntesten Marken gehören Nestlé, Nescafé, Nestea, Maggi und Purina.

13


Schwerpunkte :

Im Fokus Renten

• Die aufstrebenden Länder sind finanziell gesund und potenzialträchtig. • Das Zinsniveau ist höher, einige Währungen sind unterbewertet. • Gute Streuung ist sehr wichtig.

(1)

Hochverzinsliche Anleihen aus aufstrebenden Ländern sind eine gute Diversifikation in Anleiheportfolios

Wegen der niedrigen Zinsen ist die Rendite bei westlichen Staatsanleihen gering. Anleihen aus aufstrebenden Ländern sind daher eine interessante Diversifikation im Anleiheportfolio. Die aufstrebenden Länder sind fundamental gesünder als die westlichen Länder. Obwohl die Zinsen in den aufstrebenden Ländern im historischen Vergleich ziemlich niedrig sind, fallen sie immerhin noch um einiges höher als die Verzinsung westlicher Staatsanleihen aus. Natürlich ist eine gute Streuung über mehrere Länder, Währungen und Emittenten erforderlich.

Die aufstrebende Länder sind wirtschaftlich gesund Die Nachfrage nach Anleihen aus aufstrebenden Ländern ist nach wie vor hoch. Die wirtschaftlichen Rahmendaten in den aufstrebenden Ländern sind gesund. Die Schuldenkrise ist vor allem ein Problem der etablierten Industrienationen. Das relativ stärkere Wirtschaftswachstum der Schwellenländer verstärkt den Qualitätsunterschied zu den westlichen Ländern nur. Wegen der von den westlichen Zentralbanken geführten, lockeren Geldpolitik mit niedrigen Zinsen suchen die Investoren anderswo Renditechancen. Die weltweite Suche treibt die Investoren heute nach Anleihen aus aufstrebenden Ländern. Die Nachfrage nach solchen Wertpapieren ist daher groß. Die meisten aufstrebenden Länder kommen mit der weltweiten Wachstumsverlangsamung

besser als die westlichen Länder zurecht. Die Schuldenkrise ist ein Problem der “alten Welt”, nämlich Japans, der USA und Europas. Japan ist schon seit Jahren Schuldenkönig, aber seit der Finanzkrise haben sich auch die USA (mit einer Staatsschuld von 100% des BIP) und manche europäische Länder in der Spitzengruppe etabliert. Die wirtschaftlichen Fundamente in den aufstrebenden Märkten sind gesünder, die Schuldenniveaus niedriger als im Westen und die Staatshaushalte ausgeglichener. Dadurch ist eine Sanierung der Staatsfinanzen in den meisten aufstrebenden Märkten weniger ein Thema und besteht sogar Spielraum für steuerliche Anreize. Ihre Staatsverschuldung beträgt durchschnittlich nur die Hälfte der Staatsverschuldung der klassischen Industrieländer. Den meisten aufstrebenden Ländern kommt auch die günstigere demografische Entwicklung zugute. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Bonität der aufstrebenden Länder in den vergangenen Jahren und Monaten nach oben korrigiert worden ist. Man denke nur an die Türkei. Dies steht in scharfem Kontrast zur alten Welt, die in vielen Fällen herabgestuft worden ist.

(1): siehe Fußnote 2 auf der letzten Seite

Strategie & Akzente

14


Währung bietet eine durchschnittliche Umlaufrendite von 3,5 bis 5%. Obwohl diese Zinsen im historischen Vergleich auch hier ziemlich niedrig sind, fallen sie immerhin noch um einiges höher als die Verzinsung westlicher qualitativer Staatsanleihen aus. Anleihen aus aufstrebenden Ländern in örtlicher Währung erhalten heute unseren

Die Verzinsung ist attraktiv Anleihen von aufstrebenden Ländern sind noch immer interessant wegen des hohen Zinsniveaus, bestimmt im Vergleich zu westlichen Staatspapieren. Die Zinsen für deutsche und US-

Die Zinsen liegen in den aufstrebenden Ländern um einiges höher als die Zinsen westlicher qualitativer Staatsanleihen

Bei der Wahl des Emittenten, des Begebers der Anleihen, muss der Qualität die nötige Bedeutung beigemessen werden. Investment Grade ist die Norm, wenn Sie Risiken möglichst ausschließen wollen. Aber auch Emittenten, die diese Bewertung nicht erreichen, können bei guter Streuung des Anleiheportfolios Perspektiven bieten. Politische Risiken lassen sich sehr schwer voraussagen und auch deshalb ist eine gute Streuung unabdinglich.

Vorzug. Viele dieser Währungen sind nämlich unterbewertet und besitzen Ertragssteigerungspotenzial.

Anleihen sind derzeit extrem niedrig. Eine Auswahl von Anleihen aus den aufstrebenden Märkten in lokaler 10,0

Risikostreuung ist erforderlich

2010 2011

8,0

2012 2013

6,0

4,0

2,0

be As nde ie s Au n La fst r te eb in e am nd er es Au ik a fs tre be Eu n ro de pa s

G

Au

ro ß

fs

tre

pa

br

Ja

nn ita

n

n ie

m au ro r

U Eu

-2,0

W el

t

SE

0,0

Aufstrebende Länder und vor allem asiatische Länder sind auch 2013 die Wachstumstreiber der Weltwirtschaft Reales BIP-Wachstum (in %)

Unsere Anleihenauswahl(1) Währung Anleihe

Ausgabekurs Kupon oder Richtkurs

Rating

Rendite (in %)

Gegenwert in EUR (*)

Primären Markt NOK

KBC IFIMA NV 4,125%, 2013-2018

101,87

06/02

A-

3,71

1 370,21

TRY

KBC IFIMA NV 6,250%, 2013-2015

101,00

06/02

A-

5,71

4 212,63

102,30

06/09

A-

4,07

1 570,52

Sekundären Markt AUD

COCA_COLA AMATIL. LTD. 4,500%, 2012-2018

CAD

RABO NEDERLAND 2,250%, 2012-2017

99,50

20/11

AA-

2,36

733,07

NOK

GENERAL ELECTRIC. CAP CORP 3,000%, 2012-2018

99,25

28/02

AA+

3,16

1 334,90

TRY

KFW 5,000%, 2013-2017

99,25

16/01

AAA

5,41

413,96

(1) (*)

Siehe Fußnote auf der letzten Seite. Gegenwert der Mindeststückelung inkl. aufgelaufener Zinsen in EUR. Richt-Wechselkurs: xx.xx.xxxx

Strategie & Akzente

15


Ein Bild sagt mehr Eine schwächere Währung bietet Vorteile. Länder wie Japan setzten bewusst auf eine Währungsabwertung, um ihre Wirtschaft zu beleben. Dass dies von den Handelspartnern nicht immer geschätzt wird, ist verständlich. Die Angst vor einem Währungskrieg steigt. Dass Länder in der heutigen Wirtschaftslage eine schwächere Währung vorziehen, ist nicht verwunderlich. Ein Land kann seine Währung jedoch nicht abwerten, ohne die Handelspartner vor den Kopf zu stoßen. Aus dieser Sicht sind heute alle Augen auf Japan gerichtet. Die Wirtschaft Japans entwickelt sich unterdurchschnittlich und das Land trifft Maßnahmen, die auf eine starke Abwertung des Yen zielen. Seit dem Hoch Mitte 2012 hat der Yen bereits 16% an Wert verloren. Dies reicht, um eine Kettenreaktion in der Region auszulösen. In der Presse kommt das Wort „Währungskrieg“ bereits regelmäßig vor.

Korrespondenz an: KBC BANK AG, KBC Asset Management, Havenlaan 6, 1080 Brüssel Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von KBC Asset Management NV (KBC AM) und basiert auf Anlageempfehlungen von KBC AM bzw. Zusammenfassungen von Analyseberichten von KBC Securities NV (KBC Sec) und wird von der KBC Bank verteilt. Die zuständige Kontrollbehörde ist die Autorität für finanzielle Dienste und Märkte (FSMA). Diese Veröffentlichung fällt nicht unter den Begriff “Untersuchung im Anlagebereich” im Sinne des Königlichen Erlasses vom 3. Juni 2007 zur Bestimmung näherer Regeln für die Umsetzung der Richtlinie bezüglich der Märkte für Finanzinstrumente, sondern ist eine Werbemitteilung, sodass die gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit der Untersuchung im Anlagebereich nicht anwendbar sind. Diese Empfehlungen stellen an sich keine personalisierte Anlageberatung dar. Die Fondsmanager von KBC AM können vor der Veröffentlichung dieser Empfehlungen mit den Finanzinstrumenten handeln. Die Entlohnung der Mitarbeiter oder Vertreter, die für KBC AM bzw. KBC Sec tätig sind und an der Erstellung der Empfehlungen beteiligt waren, ist nicht direkt an Investmentbanktransaktionen gekoppelt. Die Ergebnisse der wiedergegebenen Finanzinstrumente und Finanzindizes sind die Ergebnisse, die in der Vergangenheit erzielt wurden, und stellen als solche keinen zuverlässigen Hinweis auf zukünftige Ergebnisse dar. Wenn die Ergebnisse der wiedergegebenen Finanzinstrumente und Finanzindizes in einer anderen Währung als EUR ausgedrückt sind, kann die Rendite durch Währungsschwankungen höher oder niedriger ausfallen. Weder KBC Sec noch KBC AM noch gleich welche andere Gesellschaft des KBC-Konzerns kann für die eventuelle Ungenauigkeit oder Unvollständigkeit der in diesem Dokument angegebenen Daten haftbar gemacht werden. Für einige wesentliche Aspekte der Anlageempfehlungen (u. a. die Interessenkonfliktregelung), die aus Platzmangel in diesem Dokument nicht angegeben werden, verweisen wir für KBC Sec auf die “Disclosures” unter bzw. auf die “Allgemeinen Richtlinien für Anlageempfehlungen von KBC Asset Management” unter www.kbcam.be/aandelen. Herausgeber: KBC Gruppe AG, Havenlaan 2, 1080 Brüssel, Belgien, MwSt. 0403.227.515, RJP Brüssel. www.kbc.be Fakten und sonstige Informationen über börsennotierte Unternehmen: KBC AM veröffentlicht auf ihrer Website ein Aktienporträt über die in dieser Veröffentlichung erwähnten börsennotierten Unternehmen. Dieses Aktienporträt besteht einerseits aus rein faktischen Informationen und andererseits aus der Meinung der Analysten über dieses Unternehmen. Letztere Textabschnitte haben einen farbigen Hintergrund. Frequenz der Neubewertungen Die Analysten von KBC Asset Management beobachten die Finanzentwicklungen aus der Nähe. Die Aktienempfehlung ist das Ergebnis einer sorgfältigen Analyse von drei Komponenten: der Aktie selbst, der Branche des Unternehmens und der Region, in der das Unternehmen seinen Sitz hat. Jede Änderung einer dieser drei Komponenten kann zu einer Neubewertung führen. Die Analysemethode Eine umfassende Beschreibung unserer Analysemethode findet sich in der Edition von Strategie & Akzente Nr. A01 vom 6. Januar 2011. Sie kann unter www.kbcam.be/aandelen/adviesmethodiek abgerufen werden. Ein Exemplar dieser Broschüre ist ebenfalls in jeder KBC-Filiale erhältlich. Für einige wesentliche Aspekte der Anlageempfehlung, die aus Platzmangel hier nicht angegeben werden, verweisen wir auf die “Allgemeinen Richtlinien für Anlageempfehlungen von KBC Asset Management” unter www. kbcam.be/aandelen. Fotos: www.shutterstock.com (1) Eine Bevek (Investmentgesellschaft mit variablem Kapital) wird i. d. R. von einem Geldinstitut gegründet, stellt jedoch eine rechtlich getrennte Einheit dar. Ein Anteilschein der Bevek berechtigt zu einem Teil des Ergebnisses der Anlagesumme. Das angelegte Kapital kann jedoch an Wert verlieren. Die Anlage in einer Bevek ermöglicht die Streuung des Anlagerisikos und erleichtert den Zugang zu Börsen und ausländischen Märkten. Anlagen in Investmentfonds sind vom Einlagensicherungsfonds abgesichert. Demnach zahlt der Einlagensicherungsfonds eine Leistung von bis zu 20 000 EUR, wenn ein Kreditinstitut oder eine Börsengesellschaft Investmentanteile für Rechnung ihrer Kunden führt und diese den rechtmäßigen Eigentümern nicht ausliefern oder zurückgeben kann. Dabei sei angemerkt, dass der eventuelle Wertverlust eines Investmentanteils im Vergleich zum Kaufpreis vom Einlagensicherungsfonds nicht entschädigt wird. (2) Eine Anlage ist eine von einem Unternehmen, einer Behörde oder einem Staat ausgegebene Schuldverschreibung, die an einem bestimmten Termin und für einen im Voraus festgelegten, verzinslichen Betrag zurückgezahlt wird.“

Die nächste Ausgabe erscheint am 8 Mars 2013


Strategie & Akzente Strategie  

Strategie & Akzente ist eine monatliche Publikation von KBC Bank & Versicherung.

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you