Issuu on Google+

Die
Geschichte
der
Uniform Der Musikverein Stammheim wurde im Jahre 1868 gegründet. Um für kleine Anlässe, Tanzveranstaltungen usw. nicht immer auf fremde Musikgesellschaften angewiesen zu sein, taten sich einige Musikkundige zu einer Tanzmusik zusammen. Daraus entstand dann nach und nach ein grösserer Verein. Näher auf die teilweise doch bewegte Geschichte des Vereins einzugehen, ist an dieser Stelle nicht nötig, doch möchten wir Ihnen kurz darstellen, wie die Stammheimer Musikanten zu ihren verschiedenen Uniformen kamen. Zur ersten Jubiläumsfeier (dieses 50-jährige Bestehen wurde erst im Jahre 1923 gefeiert, da es 1918 durch die schwierige Kriegslage nicht möglich war) traten die Musikanten noch in Zivilkleidern, der damaligen Mode entsprechend, auf. 



 
 Wie den alten Protokollen zu entnehmen ist, wurde im Herbst 1934 den Stammheimern vom Musikverein Wülflingen eine komplette allerdings gebrauchte Uniform zum Preis von 35 Franken pro Stück zum Kauf angeboten. An einer Sitzung wurde beschlossen, 25 der 32 angebotenen Vestons und Hosen käuflich zu erwerben. Da aber nun die Wülflinger für die restlichen keine Verwendung mehr hatten, entschloss man sich, alle Uniformen zum Preise von 1000 Franken zu kaufen. Für damalige Verhältnisse ein doch recht hoher Betrag, zumal der Musikverein Stammheim das Geld leihen musste.


Im Dezember 1934 trafen dann die Uniformen in Stammheim ein. Sie wurden jedem angepasst und teilweise auch noch etwas hergerichtet und Änderungen angebracht. Eine eigentliche Uniformenweihe fand nicht statt. Erstmals getragen wurde sie an der Abendunterhaltung Mitte Dezember 1934. Am ersten Weinländer Musiktag im Jahre 1935 mussten die Stammheimer nicht mehr abseits stehen. Auch sie konnten endlich in einer schmucken einheitlichen Uniform mit klingendem Spiel defilieren.

Nachdem die feldgraue Uniform – sie wurde immerhin von den Wülflingern auch schon mehr als 10 Jahre getragen – bald weitere 12 Jahre getragen war, war die Zeit für eine «richtige» Neuuniformierung gekommen. Die Angelegenheit musste dann recht zügig vorangetrieben werden, da der Verein erneut gewachsen war. Die alte drohte langsam, aber sicher aus allen Nähten zu platzen. Nach etlichen Sitzungen und Vorbesprechungen fiel dann die Wahl glücklicherweise nicht schwer. Die feldgraue Uniform hatte ausgedient – die neue moderne stahlblaue kleidete die Musikanten ausgezeichnet. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang sicher das nachfolgende Zitat aus dem Protokoll (Mitte Februar 1948): «Wir glauben, in jeder Beziehung das Richtige gefunden zu haben. Darum sind wir uns heute schon einig: ‹Mit Liebe muss man sie behandeln, will man mit ihr durchs Leben wandern!› Dies merke sich wer die neue Uniform besitzt ...» Mit einem grossen Fest wurde sie dann am 22./23. Mai 1948 eingeweiht. Aber auch die nächsten Jahre gingen an der stahlblauen Uniform nicht spurlos vorüber. Sie wurde unansehnlich und verlor mehr und mehr an Façon. 20 Jahre sind eine lange Zeit. Im Jahre 1964 war es dann erneut so weit. Die Neuuniformierung, die mit dem Weinländer Musiktag verbunden wurde, war der wichtigste Anlass im aktiven Vereinsgeschehen. Die neue schmucke, ja sogar sehr elegante, in einem aparten Olivgrün gehaltene Uniform (so im Protokoll gelesen) fand bei der ganzen Bevölkerung des Tals anerkennende Worte. Um eine weitere Neuuniformierung noch einige Jahre herauszögern zu können, wurde dann in den letzten Jahren eine leichtere Hose angeschafft. Diese in hellem beige gehaltene Hose passte ausgezeichnet zum olivgrünen Veston. Trotz der guten Qualität setzten der Uniform die vielen Anlässe – pro Jahr durchschnittlich 30 – stark zu. Aus diesen Gründen entschloss sich der Musikverein Stammheim an der Generalversammlung 1982 zur Anschaffung einer neuen Uniform. Es fiel der eigens dafür


gebildeten Uniformenkommission nicht leicht, die bewährte alte Uniform durch ein heutiges Erzeugnis bezüglich Qualität und Aussehen zu ersetzen. Wir dürfen es an dieser Stelle verraten: die neue Uniform, die von den Mitgliedern ausgewählt wurde, ist eine sehr schöne, und das gesamte Korps hat sie bis heute getragen. Aber auch deren Tage sind gezählt. 2012 soll es wieder einmal eine neue Uniform geben. 



 (Ausführungen basierend auf einem Text von Claire Schibli, Oberstammheim)



Geschichte der Uniform