Issuu on Google+

epc-nachrichten Newsletter für Europainformationen zur Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung in Thüringen Nr. 2/2009

Weitere Veranstaltung aus der Reihe “Thüringer Hochschulstandorte stellen sich vor” Mit dem Präsentationstag des FTVT (Forschungs- und Technologieverbund Thüringen e. V.) am 20. August im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei im Rahmen der Reihe "Thüringer Hochschulstandorte stellen sich vor" wird eine neue Qualität und Breite erreicht. Nachdem sich die wichtigsten Thüringer Hochschulen und Universitäten interessierten Unternehmern bereits in der Vergangenheit vorgestellt haben, präsentiert nun der Forschungs- und Technologieverbund Thüringen die Forschungsbereiche und Projekte der im Verbund beteiligten Institute. Neben den Präsentationen steht ge-

nügend Zeit für individuelle Konsultationen zur Verfügung, so dass interessierte Unternehmen, Hochschulen und wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen eine Plattform bekommen, den Technologietransfer in die Unternehmen zu intensivieren. Das EPC als Träger und Organisator der Veranstaltung, die in Kooperation mit dem EIZ, der IHK und dem FTVT entstand, wird darüber hinaus Informationen zur Nutzung von Bundes- und EU Fördermittel für Thüringer Unternehmen bereitstellen. Die Veranstaltung wird gefördert durch das TMWTA aus Mittel des Europäischen Sozialfonds.

Offizielle Vertretung der Region Lviv/Lemberg in Thüringen Die Partnerregion Lemberg (Ukraine) eröffnet am 03. Setember 2009 in Thüringen eine offizielle Vertretung. An diesem Tag wird das Europa Programm Center (EPC) in der Alten Wache die Vollmacht und Amtsgeschäfte einer offiziellen Vertretung der Region Lemberg in Thüringen übertragen bekommen. Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Dr. Klaus Zeh und sein Lemberger Amtskollege, der Minister für Internationale Kooperation der Region Lemberg Lev Zaharchyshyn,

werden an diesem Tage mit einem kleinen Festakt die Wandtafel feierlich enthüllen.

Inhalt: Aktuelle Veranstaltungsinformationen EPC wird offizielle Vertretung Aktuelle Calls des 7. FRP Detailinformationen zum Call FP7-INCO-2010-6 News rund um Förderprogramme Das Karlsruher Institut für Technologie FHprofUnt SILQUA-FH INTERREG IVc Förderung mit Ländern Zentralasiens, des Südkaukasus, Moldau und Belarus CENTRAL EUROPE Die nächste Ausgabe der epc-nachrichten erscheint Ende 2009.

3. Infotag “Instrumente der Arbeits- und Wirtschaftsförderung in Thüringen” Impressum: Am 04. September 2009 führt das Thüringer Institut für Akademische Weiterbildung e. V. seinen 3. Infotag "Instrumente der Arbeitsund Wirtschaftsförderung in Thüringen" durch. Der Infotag enthält drei Schwerpunktbereiche: Europäische Kooperation, Mittelstands- und Existenzgründungsförderung und Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik. Referenten verschiedener Mittel ausreichender Stellen (TAB, KfW, IHK, GfAW) und ein-

Referent für das Förderrecht SGB III/SGB II sprechen zu aktuellen Entwicklungen und Änderungen in ihren jeweiligen Bereichen. Außerdem sprechen Regierungsvertreter der Gebietsregierung Lemberg (Ukraine) über Kooperationsmöglichkeiten von Thüringer Unternehmen mit der Westukraine. Details zum Programm und Anmeldeformalitäten sind im Web unter www.tiaw.de veröffentlicht.

Die erste Förderperiode eines zwischen der TU Ilmenau und der Nationaluniversität “Lvivska Polytechnika” im Jahre 2008 vereinbarten Bundesprojektes (Content Management for Interregional Communication) wurde nun erfolgreich beendet. Das EPC hatte in diesem Projekt die Koordination und

das Management übernommen. Beim Abschlussmeeting am 30.07.2009 in Lviv/Lemberg haben sich die Projektpartner darauf verständigt, einen EU-Antrag im 3. Call des CENTRAL EUROPE Programms zu platzieren.

Zwischenetappe im Projekt mit Lemberg

Eine Publikation des Europa Programm Center in Thüringen Alte Wache Regierungsstraße 5 99084 Erfurt Tel. 0361 3792770 Fax 0361 3792779 www.epc-thueringen.de Herausgeber: TIAW Verlag Institutseigene Verlagsgesellschaft des Thüringer Instituts für Akademische Weiterbildung e. V., Trägereinrichtung des Europa Programm Center (EPC) Redaktion: Dipl.-Ing. Karsten Langer


epc-nachrichten f端r Th端ringen

Nr. 2/2009

7. Forschungsrahmenprogramm - Aktuelle Calls Stand 07.08.2009 Deadline Cooperation

Call Identifier

Call Theme

14 January 2010 14 January 2010 14 January 2010 14 January 2010 14 January 2010 08 December 2010 02 February 2010 02 February 2010 02 February 2010 15 Dezember 2009 15 October 2009 30 November 2009 08 December 2009 08 December 2009 08 December 2009 02 February 2010 04 March 2010 05 January 2010 14 January 2010

FP7-TRANSPORT-2010-TREN-1 FP7-SST-2010-RTD-1 FP7-TPT-2010-RTD-1 FP7-AAT-2010-RTD-CHINA FP7-AAT-2010-RTD-1 FP7-SPACE-2010-1 FP7-SSH-2010-1 FP7-SSH-2010-2 FP7-SSH-2010-3 FP7-SSH-2010-4 FP7-ENERGY-2010-FET FP7-ENERGY-2010-INDIA FP7-NMP-2010-LARGE-4 FP7-NMP-2010-SMALL-4 FP7-NMP-2010-SME-4 FP7-NMP-2010-CSA-4 FP7-ENERGY-2010-2 FP7-ENV-2010 FP7-AFRICA-2010

29 October 2009 14 January 2010 19 January 2010

FP7-INFLUENZA-2010 FP7-AAT-2010-RTD-RUSSIA FP7-ERANET-2010-RTD

Transport (including Aeronautics) Transport (including Aeronautics) Transport (including Aeronautics) Transport (including Aeronautics) Transport (including Aeronautics) Space Socio-economic sciences and Humanities Socio-economic sciences and Humanities Socio-economic sciences and Humanities Socio-economic sciences and Humanities Energy Energy Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Energy Environment (including Climate Change) Environment (including Climate Change) Food, Agriculture and Fisheries, and Biotechnology; Health Food, Agriculture and Fisheries, and Biotechnology; Health Transport (including Aeronautics) Environment (including Climate Change); Food, Agriculture and Fisheries, and Biotechnology; General Activities; Health; Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies; Transport (including Aeronautics)

03 November 2009 FP7-2010-ICT-GC 14 January 2010 FP7-OCEAN-2010

26 November 2009 30 November 2009 15 December 2009 19 November 2009 29 October 2009 03 February 2010 03 November 2009

FP7-SEC-2010-1 FP7-NMP-2010-EU-USA FP7-NMP-2010-EU-Mexico FP7-HEALTH-2010-single-stage FP7-HEALTH-2010-two-stage FP7-HEALTH-2010-Alternative-Testing FP7-2010-NMP-ICT-FoF

Information and Communication Technologies Energy; Environment (including Climate Change); Food, Agriculture and Fisheries; Biotechnology; Socio-economic sciences and Humanities; Transport (including Aeronautics)

Security Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies Health Health Health Information and Communication Technologies; Nanosciences, Nanotechnologies, Materials and new Production Technologies 15 October 2009 FP7-ENERGY-2010-1 Energy 26 October 2009 FP7-ICT-2009-5 Information and Communication Technologies 14 January 2010 FP7-KBBE-2010-4 Food, Agriculture and Fisheries, and Biotechnology 14 January 2010 FP7-2010-GC-ELECTROCHEMICAL- Energy; Environment (including Climate Change); Nanosciences, NanotechnoSTORAGE logies, Materials and new Production Technologies; Transport (including Aeronautics) 03 November 2009 FP7-2010-NMP-ENV-ENERGY-ICT- Energy; Environment (including Climate Change); Nanosciences, NanotechnoEeB logies, Materials and new Production Technologies; Transport (including Aeronautics) 21 September 2009 2009/S 136-198082 Transport (including Aeronautics) 14 August 2009 2009/S 126-182771 Information and Communication Technologies


epc-nachrichten für Thüringen

Nr. 2/2009

7. Forschungsrahmenprogramm - Aktuelle Calls Stand 07.08.2009 Deadline Capacities

Call Identifier

Call Theme

03 December 2009 FP7-INFRASTRUCTURES-2010-1 24 November 2009 FP7-INFRASTRUCTURES-2010-1 21 Janaury 2010 FP7-SCIENCE-IN-SOCIETY-2010-CAREERS 21 Janaury 2010 FP7-SCIENCE-IN-SOCIETY-2010-1

Research Infrastructures Research Infrastructures Science in Society

29 April 2010

Science in Society

FP7-SCIENCE-IN-SOCIETY-2010NCP 02 December 2009 FP7-SCIENCE-IN-SOCIETY-2010UNIV 14 Janaury 2010 FP7-REGIONS-2010-1 03 December 2009 FP7-SME-2010-1 17 December 2009 FP7-REGPOT-2010-1 15 October 2009 FP7-REGPOT-2010-1 19 Janaury 2010 FP7-INCO-2010-1 19 Janaury 2010 FP7-INCO-2010-2 19 Janaury 2010 FP7-INCO-2010-3 19 Janaury 2010 FP7-INCO-2010-6

Science in Society

Science in Society Regions of Knowledge Research for the benefit of SMEs Research Potential Research Potential Activities of International Cooperation Activities of International Cooperation Activities of International Cooperation Activities of International Cooperation

Ideas 28 October 2009 ERC-2010-StG_20091028 18 November 2009 ERC-2010-StG_20091118 09 December 2009 ERC-2010-StG_20091209

ERC ERC ERC

Detailinformationen zum Call FP7-INCO-2010-6 (Integrating Europes’s neighbours into the ERA - Activity ERA-WIDE) Veröffentlichungsdatum: Deadline: Budget:

30. Juli 2009 19 Januar 2010 7,5 Mio €

Der Call ist in zwei Teilbereiche gegliedert: INCO.2010-6.1 umfasst Osteuropa und Südkaukasus mit den Ländern Moldavien, Georgien, Ukraine, Belarus, Armenien und Azerbaijan und hat ein Teilbudget von 3 Mio €; INCO.2010-6.2 umfasst die Mittelmeerländer Marokko, Algerien, Tunesien, Lybien, Ägypten, Jordanien, Palestinensisch verwaltete Gebiete, Libanon und Syrien mit einem Teilbudget von 4,5 Mio €. Zusätzlich zu den allgemeinen Anspruchvoraussetzungen sind für diesen Call die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen: - Der Antrag darf nur ein Forschungszentrum von nachgewiesener hoher wissenschaftlicher Kapazität zum Ziel haben, das in einem ENP Land sitzt, das nicht mit dem FP7 assoziert ist. Dieses Forschungszentrum muss eine eigenständige Einheit darstellen und darf keine Zweigstelle oder untergeordnete Einrichtung einer Organisation eines anderen Landes sein. - Das Konsortium muss das Forschungszentrum, das Ziel des Antrags ist, einschließen. - Es werden für die Bewertung der Förderfähigkeit in Bezug auf Budgetgrenzen und minimaler Zahl förderfähiger Teilnehmer nur die Informationen berücksichtigt, die im Teil A des Antrages zur Verfügung gestellt wurden.

Gefördert werden Aktionen, die der Verstärkung der Kooperationsfähigkeiten von Forschungszentren in ENP Ländern dienen, die nicht mit dem FP7 assoziiert sind. Die typische Projektdauer ist 2-3 Jahre und das durchschnittliche Fördervolumen je Projekt liegt bei ca. 500.000 €. Zu den geförderten Aktionen zählen: - Vernetzung mit Forschungszentren - Entwicklung von Trainingsmodulen zur Kompetenzentwicklung und Unterstützung der Teilnahme im FP7 - Strategieentwicklung für diese Forschungszentren Diese Aktivitäten sollen auch eine regionale Auswirkung entfalten. Voraussichtlicher Zeitplan: Die Bewertung der eingegangen Anträge erfolgt im Laufe des Monats Februar 2010. Es wird erwartet, dass die Zuwendungsverhandlungen für die in die engere Wahl kommenden Anträge im März 2010 starten werden. Die Bewertungskriterien für den Evaluierungsprozess der eingereichten Anträge sind im Annex 2 (Eligibility and Evaluation Criteria for Proposals) des Work Programme 2010 Capacities Dokumentes der Europäischen Kommision im Detail niedergelegt. Diese und weitere für die Antragstellung wichtigen Dokumenten sind über http://cordis.europa.eu mit dem Call Identifier recherchierbar. Das Antragsverfahren läuft elektronisch gestützt mit Hilfe des EPSS (Electronic Proposal Submission Service) ab. Weitere Informationen zum FP7 bzw. zu diesem Call erhalten Sie im EPC Thüringen oder im Web unter www.cordis.europa.eu


epc-nachrichten für Thüringen

Nr. 2/2009

Weitere News rund um Förderprogramme Das Karlsruher Institut für Technologie — Motor für Spitzenforschung Am 30. Juli 2009 haben Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und der baden-württembergische Wissenschaftsminister Prof. Peter Frankenberg die Verwaltungsvereinbarung zum Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe zum "Karlsruher Institut für Technologie" (KIT) unterzeichnet. Erstmalig wird ein vorrangig vom Bund finanziertes Großforschungszentrum mit einer Universität unter einem Dach vereint. Hierdurch soll die strukturelle Basis geschaffen werden, in der weltweiten Liga der Wissenschaft einen Spitzenplatz einzunehmen. KIT wird die größte deutsche Forschungseinrichtung mit einem Jahresetat von rd. 700 Mio. € und ca. 8.000 Beschäftigten, die Studierenden ausbildet, gemeinsam ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte plant und Hochschullehrer gemeinsam berufen wird. KIT soll das führende europäische Zentrum der Energieforschung werden. Quelle: BMBF Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen Zur Verbesserung, Intensivierung und Beschleunigung des anwendungsnahen Wissens- und Technologietransfers zwischen Fachhochschulen und Unternehmen hat das BMBF ein neues Förderprogramm aufgelegt. Dieses Programm fördert interdisziplinäre und hochschulübergreifende Verbünde in den Themenbereichen Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, bei denen Fachhochschulen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft kooperieren. Antragsberechtigt sind alle Fachhochschulen (Ausnahme verwaltungsinterne Fachhochschulen), die Lehre und Forschung in den genannten Bereichen anbieten bzw. betreiben. Die Förderung erfolgt als Zuschuss in Höhe bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben und ist pro Vorhaben auf maximal 260.000 € begrenzt. Weitere Informationen zu diesem Programm erhalten Sie beim EPC Thüringen. Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter So nennt sich ein aktuelles Förderprogramm des BMBF, das die Entwicklung von Konzepten und Strategien zur Verbesserung der Lebenssituation der älteren Generation unterstützt. Es werden Projekte gefördert, die soziale Innovationen entwickeln, die der Lebensqualität älterer sowie alterserkrankter Menschen dienen. Antragsberechtigt sind alle Fachhochschulen (Ausnahme verwaltungsinterne Fachhochschulen), die in der Lehre und Forschung im Bereich "Soziale Arbeit, Pflege-, Gesundheitswissenschaften" interdisziplinär ein Profil zum Thema alternde Gesellschaft entwickelt haben. Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss von maximal 260.000 € pro Vorhaben und Fachhochschule für maximal drei Jahre. Weitere Informationen zu diesem Programm erhalten Sie beim EPC Thüringen.

Förderung mit Ländern Zentralasiens, des Südkaukasus, sowie mit Moldau und Belarus Das BMBF hat eine neue Richtlinie zur Förderung der wissenschaftlichen und technischen Zusammenarbeit mit Ländern Zentralasiens, des Südkaukasus sowie mit Moldau und Belarus veröffentlicht. Ziele der Fördermaßnahme sind die Exploration und Anbahnung von Kooperationen im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung. Bevorzugt werden anwendungsnahe Projekte und Projekte mit Industriebeteiligung (vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen) unterstützt. Hiermit soll auch eine Grundlage für weiterführende Projektanträge in aktuellen Förderprogrammen des BMBF ebenso wie in den thematischen Prioritäten des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union und in anderen forschungsrelevanten EUProgrammen gelegt werden. Es werden insbesondere Anträge in den folgenden thematischen Schwerpunkten unterstützt: Umwelt und Nachhaltigkeit - Wasserressourcenmanagement - Umwelttechnologien - Desertifikation - Biodiversität Geotechnologien - Ressourcenexploration - CO2-Speicherung - Naturgefahren Gesundheitsforschung und Biowissenschaften - Infektionskrankheiten: Überwachung, Detektion, Prävention - Phytochemie (pharmazeutische Produkte) - Biotechnologie: insbesondere grüne Biotechnologie/nachwachsende Rohstoffe Chemische Technologien - Katalyseforschung Darüber hinaus können auch Anträge zu anderen thematischen Schwerpunkten der BMBF-Fachprogramme und der EU-Forschungsprogramme unterstützt werden. Förderfähig sind Ausgaben für Anbahnungsreisen, den projektbezogenen wissenschaftlichen Austausch, Expertentreffen und thematische Projektplanungsworkshops. In begründeten Einzelfällen können auch Ausgaben für weitere Sachkosten (z. B. Veranstaltungskosten, besondere Kleingeräte für Machbarkeitsstudien, die nicht der Grundausstattung der Labors zuzurechnen sind) sowie Zuschüsse zu Personalkosten gefördert werden. Weitere Informationen zu diesem Programm erhalten Sie beim EPC Thüringen. Quelle: BMBF

INTERREG IVc Im INTERREG IVc Programm steht für Frühjahr 2010 der 3. Call in der Vorbereitung. Vorher werden jedoch noch die geförderten Projekte die aus dem 2. Call ausgewählt wurden veröffentlicht. Das EPC hat sich mit einem Projektantrag als Leadpartner an diesem 2. Call beteiligt.

CENTRAL EUROPE Das Land Thüringen ist beim EU-Programm CENTRAL EUROPE mit insgesamt 3 Anträgen vertreten. Das Auswahlverfahren läuft momentan noch und eine Veröffentlichung der geförderten Projekte ist für die 2. Oktoberhälfte vorgesehen.


EPC newsletter 07