Page 1

kabine

Ausgabe • Issue 1/2012

Zeitschrift der Vereinigung des Kabinenpersonals • Cabin Crew Union

Käsebrett?


Impressum Wirtschaftlich und politisch unabhängige Zeitschrift der kapers, Vereinigung des Kabinenpersonals, Kloten Adresse für Verlag, Redaktion, Anzeigenverkauf und Abonnemente: Sekretariat kapers Dorfstrasse 29a, CH-8302 Kloten Tel: 043 2 555 777 Fax: 043 2 555 778 www.kapers.ch redaktion-kabine@kapers.ch Redaktion, Satz und Layout: Mario Kesselring Übersetzungen: Evelyne Basler Insertionstarife, Probenummern und Abonnementsbestellungen können beim Verlag angefordert werden. Jahresabonnement: Fr. 30.Layoutkonzept: diezi.com Druck: Offset Haller AG, Kaiserstuhlerstrasse 36 8154 Oberglatt

In dieser kabine Käsebrett? 1/2 Valérie Hauswirth - GAV Alles Käse oder was? „Das Brett“ im Landesmuseum Zürich

3-8 9 - 14 15

Damit sie nicht im Netz hängen bleiben

16 - 18

Don‘t get Caught in the Net

19 - 21

Lukas Schlumpf stellt sich vor

22 - 23

Kolumne Sunil Mann

24 - 27

IG Flughafen Zürich AG

28 - 29

The Messenger

30

Auflage: 3‘000 Exemplare Erscheinungsdaten: 4 x pro Jahr Verteiler: Aktiv- und Passivmitglieder der kapers, Direktion und Fachstellen der Swiss International Air Lines Ltd., Edelweiss und AbonnentInnen Nachdruck: Erlaubt nur mit Quellenangabe, drei Exemplare an das Sekretariat der kapers Manuskripte/Unterlagen: Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Unterlagen (Fotos etc.) kann keine Haftung übernommen werden. Der Verlag verpflichtet sich nicht zur Rücksendung Redaktions- und Insertionsschluss der nächsten Ausgabe: 24. Mai 2012

kabine 1/2012


Die Tinte meines letzten Editorials war noch nicht trocken, als auch mich die Nachricht erreichte, für das Jahr 2011 gäbe es keine finanzielle Weihnachtsüberraschung, rien du tout, nada, zero. Lange habe ich überlegt, ob ich fast zwei Monate danach noch etwas dazu schreiben sollte oder ob dies nicht bereits „kalter Kaffee“ sei, ob dadurch nicht wieder Wunden aufbrechen.

> Käsebrett? War ich enttäuscht als mir bewusst wurde, dass da nichts kommt? Nein, ich war nicht enttäuscht. Enttäuscht wäre ich gewesen, wenn sich das Dankeschön nicht in etwa der gleichen Höhe bewegt hätte wie 2010. Ich wäre enttäuscht gewesen, hätte aber vielleicht auch ein wenig Verständnis gehabt, angesichts des zu erwartenden tieferen Gewinns und der Aussichten für 2012. War ich vielleicht verärgert? Nein, Verärgerung würde meinen Gemütszustand auch nicht beschreiben. Verärgert wäre ich vielleicht gewesen, wenn man uns mit einem symbolischen Betrag (z.B. 500 Fr.) abgespeist hätte. Was war es also dann? Ich kann es nur mit einem Wort beschreiben: Wut. Wut und Unglaube darüber, dass es mein Arbeitgeber tatsächlich geschafft hatte, angesichts eines voraussichtlichen Jahresgewinns von ca. 300 Mio. Fr., seinen Mitarbeitern ein banales Schneidebrett nach Hause zu schicken. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist diese Wut auch fast zwei Monate danach noch so gross, dass ich sie niederschrieben muss. Genau so haben es hunderte unserer Kolleginnen und Kollegen getan, welche ihren Unmut schriftlich gegenüber der kapers, dem Swiss Management und ihren Bekannten kundtaten. Beispiele dieser, aus meiner Sicht grossartigen Reaktion, könnt ihr ab Seite 11 lesen. Eine weitere Schlacht um unsere Flughafen-Hombase wurde erfolgreich geschlagen, doch Zeit um sich auszuruhen gibt es keine. Ich möchte allen danken, welche sich in irgendeiner Art daran beteiligt haben, die Vorlagen vom 27. November zu bekämpfen. Die nächsten Angriffe auf unsere überlebenswichtige Infrastruktur werden kommen und es ist wichtig, stets darauf vorbereitet zu sein. Zum Glück sind die Swiss und ihre Verbände nicht alleine, wenn es darum geht, die Arbeitsplätze rund um den Flughafen zu verteidigen. Es gibt mehrere Organisationen welche dabei tatkräftig mithelfen. Eine davon, die Interessengemeinschaft Flughafen Zürich stellt sich auf Seite 29 vor.

kabine 1/2012

Mario Kesselring Boardmember of kapers

Mein Arbeitgeber hat es tatsächlich geschafft, bei einem voraussichtlichen Jahresgewinn von ca. 300 Mio. Fr, seinen Mitarbeitern ein banales Schneidebrett nach Hause zu schicken.

1


The ink of my last editorial hadn’t even dried yet when the news reached me that no Christmas gift would be paid out in 2011, rien de tout, nada, niente. For a long time I pondered over the question, if I should write something about this issue after almost two months, or if it has just become yesterday’s news and would just break up an old wound.

> Cheeseboard? Was I disappointed when I realised that we wouldn’t get anything? No, I wasn’t disappointed. I would have been disappointed, if the “Thank-you” gift wouldn’t have been in more or less the same scope as in 2010. I would have been disappointed, but I might have had a little bit of understanding, considering the expected lower profit and the economical expectations for 2012.

Mario Kesselring Boardmember of kapers

My employer had actually had the nerve to send a cheesy cutting board to every employee’s home as a Christmas gift – despite the expected profit of approx. 300 mio CHF in 2011.

2

Was I annoyed? No, annoyance would not be an appropriate description for my mental state either. I might have been annoyed, if we had been fobbed off with a symbolic amount (e.g. 500.- CHF). What was it then? I can only describe it with one word: anger. Anger and perplexity about the fact that my employer had actually had the nerve to send a cheesy cutting board to every employee’s home as a Christmas gift – despite the expected profit of approx. 300 mio CHF in 2011. To be completely honest: this anger is still big enough for me to write about it after two months. This is precisely what hundreds of our colleagues have done. They have expressed their resentment in letters and e-mails to kapers, to the Swiss Management and their acquaintances. Samples of these – in my opinion fantastic - reactions are published from page 11 and ff.

There are several organisations which play a very active role in this quest. We present one of them, the “Interessengemeinschaft Flughafen Zürich” (Interest Group Zurich Airport), on page 24 (Since this topic is mainly of interest for our colleagues living in the Zurich area and its surroundings, this article has not been translated into English). New information technologies, such as Facebook and Twitter, offer an unlimited variety of ways to get to know people, to be in touch and to exchange information. In spite of the huge potential that these media present (thanks to Facebook I have found almost all of my classmates from primary school in Spain), we should all keep the downsides and hazards in mind. By courtesy of “Beobachter” we were authorised to reprint an article on this topic, which had been published in their 5/2011 issue. Long before Swiss had decided to overhaul its Corporate Design, the editors of “kabine” had started a soft touch-up of their quarterly magazine. The new design should give it a fresher look and be more reader-friendly. Of course we only had a very limited budget, so the facelift is not a revolution. Enjoy reading!

Another battle for our airport and home base has been won, but there is no time to lean back. I would like to thank all of you who contributed in any way to fight off the two initiatives of November 27th. The next attacks on our vital infrastructure will certainly come and it is important to be prepared. Swiss and its unions are fortunately not alone, when jobs at and around the airport need to be defended.

kabine 1/2012


Chères collègues, chers collègues, Dans cette première édition 2012 de la Kabine, j’ai l’occasion de faire un petit bilan des derniers mois et un aperçu dans l’année 2012 comme elle pourrait se passer.

> CTT JCCM GAV 2012 J‘ai le plaisir de vous informer que la CCT de nos collègues JCCM basés à Narita a été signée au début du mois de février 2012, après 20 mois de négociations entre kapers et SWISS. Si cette nouvelle CCT, actuellement en votation, est acceptée par une majorité d’au moins 2/3, elle entrera en vigueur au 1er avril 2012, pour une durée illimitée, mais non résiliable avant le 31 mars 2015. GAV 2009 Les CCM dans la CCT09 et les FCCM seront également appelés à voter au début avril 2012. A l‘exception de pourparlers que nous avons eus en 2010 et 2011 avec le management de SWISS sur les rotations d’été et d’hiver, nous avons depuis janvier 2012 engagé de nouvelles discussions pour améliorer notre CCT 2009 actuelle. Il en résulte quelques changements spécifiques, qui améliorent la CCT09 et les conditions de travail. De cette façon, aux yeux de la kapers, une résiliation de notre CCT n’est, cette année, pas indispensable. Les détails de la proposition vous seront présentés dans la documentation des votes des CCT09 & FCCM. Nous serons à la disposition de nos membres, du 26 mars au 1er avril 2012, chaque jour de 10 heures à 14 heures à l’ «Operation Center» (OPS 0-287) de Zürich, pour répondre à vos questions concernant la CCT09. Nous aurons ainsi aussi l’occasion de vous donner des détails sur la façon dont les pourparlers avec SWISS ont eu lieu. Facebook Nous avons connaissance de l‘existence d’un mouvement sur Facebook qui a pour but de provoquer une réélection du Comité. Pour le Comité, il est vital de vous entendre et de comprendre vos souhaits. C‘est pourquoi je salue l‘engagement des personnes qui nous soutiennent, de celles qui nous informent et aussi de celles qui nous critiquent ou même nous provoquent. Nous sommes en tout temps ouverts au dialogue et nous mettons un point d’honneur à toujours vous informer dans les moindres détails et de façon professionnelle. Si sur Facebook des membres (et des non-membres!) ont manifesté leur souhait de réélire le Comité, je dois vous rendre attentifs au fait que ce dernier a

kabine 1/2012

été élu au mois de novembre dernier, pour la période électorale de 2012-2013. J‘ai la responsabilité de vous informer des sérieuses conséquences que cela aurait pour votre syndicat concernant sa capacité et surtout sa crédibilité à défendre vos droits et à assumer ses obligations. Une nouvelle élection impliquerait que le Comité actuel aurait de la difficulté à être crédible légalement d’ici à la mise en place du nouveau Comité. Il serait notamment très restreint pour toutes décisions qui relèveraient clairement du domaine de compétences du futur Comité. Et, dans un avenir proche, plusieurs décisions importantes sont à l’ordre du jour. De plus, voici comment une réélection devrait s’organiser dans le temps : 1) d’ici au 31 mars, 10% des membres de la kapers (soit environ 300 membres) devraient, par noms et signatures demander la tenue d’une assemblée générale extraordinaire. Donc, si le quorum de la collecte des signatures est atteint, la requête nous parviendra au plus tôt au début du mois d’avril. 2) les signatures devront être vérifiées par le secrétariat. Dans un délai de trois mois (début juillet 2012) le Comité devra alors organiser une assemblée générale extraordinaire (GV), lors de laquelle il sera décidé si oui ou non une réélection doit être effectuée. Pourquoi faut-il aussi longtemps pour organiser une assemblée générale ? Nos statuts stipulent (art.8.5) que chaque CCM doit avoir la possibilité d’émettre son opinion et que cela doit se faire par écrit. Il doit donc avoir suffisamment de temps à disposition, c’est-à-dire 25 jours, comme pour chaque votation. 3) si en juillet 2012, une réélection est décidée, la période électorale se terminera au plus tôt début octobre 2012 car le Comité doit proposer à ses membres une nouvelle liste de candidature. Ensuite d’autres candidats peuvent se mettre sur la liste s’ils récoltent cinq pourcents de signatures de membres actifs dans les 30 jours. Dans les faits, une nouvelle élection ne pourrait être considérée avant octobre, voire novembre 2012.

Valérie Hauswirth Présidente de la kapers

Nous serons à la disposition de nos membres, du 26 mars au 1er avril 2012, chaque jour de 10 heures à 14 heures à l’ «Operation Center» (OPS 0-287) de Zürich, pour répondre à vos questions concernant la CCT09

3


Cette procédure prendrait donc minimum sept à huit mois. J‘attire votre attention sur le fait que ci-dessus je vous parlais de la CCT 2009 et de la CCT des FCCM qui peuvent être résiliées. De nombreux autres projets sont en phase de développement, comme par exemple l’avenir de la CCT MbV 2010, celle de nos plus jeunes collègues dont une première résiliation est possible au 31 décembre 2012. La période de consultation de cette CCT se situera à la mi-novembre 2012.

L‘enjeu de l‘avenir de la CCT 2009 est entre vos mains!

Il est donc important de s‘interroger pour savoir si la réélection de votre comité est le bon instrument à utiliser pour exprimer ses désillusions. En tant que membre, on peut aussi exprimer son mécontentement en s’engageant davantage, à savoir, en s’informant régulièrement du déroulement des négociations et de leurs dessous politiques, et, le cas échéant, en étant disponible et disposé à s’investir pour mettre ses idées au service de notre syndicat, finalement seul spécialiste de nos intérêts et partenaire mandataire. Communication Depuis mon entrée à la kapers, l‘idée de créer un „App“-kapers, d‘être présent sur Facebook et Twitter fut sur ma liste personnelle des „buts à atteindre en 2011“. Le Comité a chargé les membres du département de la communication d‘effectuer une „analyse de risques“. Cette analyse présentée au Comité en été 2011 avec la recommandation de n’être présent ni sur Facebook ni sur Twitter.

Conclusion L‘enjeu de l‘avenir de la CCT 2009 est entre vos mains! Chères collègues, chers collègues, il est important de différencier une décision prise par analyse et par réflexion d‘une décision prise sous influence émotionnelle. Les risques d‘une décision émotionnelle sont grands et chacun d‘entre nous devra en porter sa part. C‘est pourquoi, en temps voulu et avant de déposer votre voix dans l’urne, je vous recommande de bien réfléchir. Je vous invite à bien vous renseigner sur la situation dans laquelle nous nous trouvons, du développement probable de cette situation, et de ce que vous pensez pouvoir assumer personnellement s’il fallait négocier fin 2012 - début 2013 une nouvelle Convention Collective de Travail. L’enjeu central de la politique de la kapers est de se poser les vraies questions sur l’avenir de nos conditions de travail et de l‘avenir de notre métier. Quoi que vous décidiez concernant votre CCT, kapers s‘engage à se battre pour vous. Restons unis ! Cordialement Valérie Hauswirth Présidente de la kapers

Notre structure de milice nous mettrait dans l‘impossibilité de garantir une présence assidue et donc de contrôler ce média extrêmement volatile et fluide. Le Comité a unanimement suivi le conseil du département de la communication. Je voudrais tellement vous informer sur le fond, et dans les détails, du travail politique et opérationnel journalier accompli par le Comité et les membres de la commission. De vous citer le nombre de problèmes étouffés dans l‘œuf grâce à nos rapides interventions, le soutien et les conseils offerts à nos membres lors de problèmes personnels et la qualité de nos réseaux tant au niveau national qu‘international. Ces relations nous donnent souvent une longueur d‘avance et un soutien extérieur important. Aujourd‘hui, malgré la réactivation de notre département de la communication en 2011, je constate que pour l’instant, nous n’avons pas encore réussi à satisfaire vos attentes d’être plus et mieux informés.

4

kabine 1/2012


Liebe Kolleginnen und Kollegen Diese erste Ausgabe der kabine 2012 gibt mir Gelegenheit, kurz Bilanz zu ziehen über die vergangenen Monate und einen Ausblick zu wagen, was uns in diesem Jahr erwarten dürfte.

> GAV JCCM GAV 2012 Es freut mich, Euch darüber informieren zu können, dass anfangs Februar 2012 für unsere japanischen KollegInnen ein neuer GAV unterzeichnet wurde, dies nach rund 20 Monaten Verhandlungen zwischen der kapers und Swiss. Unsere japanischen KollegInnen stimmen zurzeit über das neue Vertragswerk ab. Sollte der Vertrag mit einer 2/3-Mehrheit angenommen werden, tritt er am 1. April 2012 in Kraft. Er ist unbefristet und kann mit einer einjährigen Frist erstmals am 31. März 2015 gekündigt werden. GAV 2009 Die CCM und FCCM der Swiss werden voraussichtlich anfangs April darüber abstimmen, ob der GAV09 gekündigt werden soll oder nicht. Nebst den üblichen Treffen mit dem Management der Swiss im Zeitraum zwischen 2010 und 2011 und während den Rotationsverhandlungen für die Sommer- und Winterflugpläne fanden seit Januar 2012 zusätzlich weitere spezifische Gespräche mit Swiss statt, welche zu einzelnen Verbesserungen der bestehenden Verträge und der FDR geführt haben. Somit ergeben sich aus Sicht der kapers keine Gründe, den GAV09 CCM oder GAV09 FCCM zu kündigen. Über die Details erfahrt Ihr mehr in den entsprechenden Abstimmungsunterlagen. Vom 26. März bis zum 01. April 2012 werden wir Euch an 7 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr im OPS-Center (OPS 0-287) für Fragen zum GAV09 zur Verfügung stehen. Bei dieser Gelegenheit wollen wir Euch Einzelheiten zu den betreffenden Punkten erläutern, zusätzliche Informationen zum Ablauf der Gespräche mit Swiss vermitteln und Eure Anliegen entgegennehmen. Facebook Durch Rückmeldungen einzelner Mitglieder wurden wir auf eine Gruppierung aufmerksam gemacht, welche sich des Mediums „Facebook“ bedient und das Ziel verfolgt, den unlängst erst im Amt bestätigten Vorstand mittels Neuwahlen zu ersetzen. Für den Vorstand ist es unabdingbar, die Wünsche und Anregungen unserer Mitglieder anzuhören und nachvollziehen zu können. Darum begrüsse ich es, wenn sich Mitglieder für die kapers engagieren, den Vorstand informieren und auch kritisieren, ja sogar

kabine 1/2012

provozieren. Der Vorstand ist stets dialogbereit und wir erachten es als unsere Pflicht, die Mitglieder so detailliert wie möglich zu informieren. Anlässlich aktueller Vorkommnisse muss ich Euch darauf aufmerksam machen, dass der jetzige Vorstand im letzten November für eine Amtsperiode von 2012 bis 2013 gewählt wurde und eine Neuwahl nicht unerhebliche Konsequenzen mit sich bringen würde. Neuwahlen würden dazu führen, dass der bisher gewählte Vorstand bis zur Konstituierung des neu gewählten Vorstandes in seinem Handlungsspielraum betreffend rechtlich bindender Entscheidungen massiv eingeschränkt wäre. Dies insbesondere, wenn es Themen betrifft, welche klar in die Entscheidungskompetenz des zukünftigen Gremiums fallen würden, wovon bereits in unmittelbarer Zukunft einige anstehen. Dieser Umstand wird offensichtlich, wenn man sich die zeitlichen Verhältnisse der angestrebten Neuwahlen vor Augen führt: 1) Die Gruppierung hat sich bis Ende März Zeit gegeben, die notwendigen Unterschriften (10% aller kapers-Mitglieder, was in etwa 300 Unterschriften entspricht) für die Abhaltung einer ausserordentlichen Generalversammlung zu sammeln. Das heisst, dass spätestens anfangs April mit der Einreichung des Antrags zu rechnen ist, sofern das erforderliche Quorum zusammenkommt. 2) Die eingereichten Unterschriften müssen durch das Sekretariat verifiziert werden. Innert drei Monaten nach Einreichung des Antrags (anfangs Juli 2012) muss der Vorstand die ausserordentliche Generalversammlung (GV) durchführen. Dabei wird darüber entschieden, ob Neuwahlen stattfinden oder nicht. Ihr mögt euch zu Recht fragen, ob es wirklich drei Monate braucht, bis die ausserordentliche GV durchgeführt werden kann oder ob dies nicht früher möglich ist: Um eine Abstimmung durchführen zu können, ist es unabdingbar, dass alle Mitglieder die Möglichkeit erhalten, sich zur Vorlage zu äussern, was beim Kabinenpersonal nur möglich ist, wenn auch schriftlich abgestimmt werden kann. Dies ist gemäss Statuten möglich (siehe dazu Art. 8.5), bedeutet aber, dass den Mitgliedern dazu genügend Zeit einzuräumen ist (25 Tage, analog dem Ablauf einer Urabstimmung).

Valérie Hauswirth Präsidentin kapers

Vom 26. März bis zum 01. April 2012 werden wir Euch an 7 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr im OPS-Center (OPS 0-287) für Fragen zum GAV09 zur Verfügung stehen.

5


3) Sollte im Juli 2012 entschieden werden Neuwahlen durchzuführen, wäre die bisherige Amtsperiode frühestens anfangs Oktober beendet, da der Vorstand drei Monate vor deren Ablauf den Mitgliedern die Kandidaten für die Neubestellung des Vorstandes vorschlagen muss. Nach erfolgtem Vorschlag des Vorstandes können sich weitere Kandidatinnen oder Kandidaten zur Wahl vorschlagen lassen, sofern sie innert 30 Tagen ein von mindestens 5% aller Mitglieder unterzeichnetes Begehren an den Vorstand gestellt haben. Das heisst: mit Neuwahlen wäre frühestens im Oktober 2012, unter Umständen sogar erst im November zu rechnen.

Die Zukunft des GAV09 liegt in Euren Händen!

Hieraus wird ersichtlich, dass der Ablauf für Neuwahlen mindestens sieben bis acht Monate dauert. In diesen Zeitraum fallen unter anderem zwei äusserst wichtige Entscheidungen wie die Kündigung bzw. Nichtkündigung des GAV09 der CCM und FCCM (anfangs April) und des GAV mbV, welcher am 31. Dezember 2012 zum ersten Mal kündbar sein wird. Eine allfällige Abstimmung darüber müsste spätestens Mitte November mit der Vernehmlassungsphase beginnen. Somit stellt sich für mich die Frage, ob der Aufruf zu Neuwahlen das geeignete Instrument ist, um das Gefühl von Vertrauensverlust und Enttäuschung auszudrücken. Eine andere Möglichkeit diesen Gefühlen zu begegnen, wäre doch eine aktive Bereitschaft, sich über Abläufe und deren politische Hintergründe genau zu informieren und sich gegebenenfalls für Veränderungen zu engagieren, um hierdurch der Gewerkschaft den Rücken zu stärken. Der einzigen Vertretung unserer beruflichen Interessen. Kommunikation Zu Beginn meiner Amtszeit als Präsidentin der kapers hatte ich die Vorstellung, ein kapers-App zu kreieren. Auf Facebook und Twitter präsent zu sein, waren Ziele, die ich mir für 2011 gesetzt hatte. Der Vorstand beauftragte daher den Bereich Kommunikation damit, eine Risikoanalyse dieser Ziele durchzuführen. Diese ergab dann leider, dass nebst den Vorteilen nicht unerhebliche Risiken wie z. B. Datenschutzverletzungen oder die Entstehung von Missverständnissen bestehen. Der Vorstand entschied auf Ratschlag der damaligen Bereichsleitung, sich auf Facebook und Twitter nicht zu engagieren. Wir mussten einsehen, dass unsere Miliz-Struktur nicht in der Lage ist, eine permanente Präsenz sicherzustellen und dadurch diese extrem volatilen Plattformen zu kontrollieren.

schenswert wäre es auch, wenn wir Euch über all die Probleme und Fragestellungen, über welche wir Dank unserer Funktion, unseres Fachwissens und Wissensvorsprungs verfügen, informieren könnten, aber auch über all die unsäglichen Vorhaben, die wir erfolgreich verhindern konnten, über all die Unterstützungs- und Beratungsaufgaben für einzelne Mitglieder, über unser Netzwerk auf nationaler und internationaler Ebene, welches uns einen erheblichen Wissensvorsprung einbringt und in verschiedensten Bereichen unterstützt, aber Ihr könnt Euch sicher gut vorstellen, dass das unsere Kapazitäten endgültig überschreiten würde. Im Übrigen haben wir durch die Wiedereinführung eines eigenen Bereiches für die Kommunikation eine solche Informationsweitergabe ansatzweise in 2011 initiiert, jedoch müssen wir mit Bedauern feststellen, dass wir Eurem Wunsch nach immer mehr Informationen auf diesem Weg leider nicht gerecht werden konnten. Die Zukunft des GAV09 liegt in Euren Händen! Liebe Kolleginnen und Kollegen, aus meiner Sicht ist es wichtig, zwischen einer Entscheidung auf der Basis von Analyse und Reflexion und einer Entscheidung aus dem Affekt zu differenzieren. Die Risiken von Affektentscheidungen sind gross, weshalb Ihr vor Eurer Stimmabgabe über mögliche Konsequenzen einer Kündigung des GAV09 gut nachdenken solltet. Ich bitte Euch, in Eure Überlegungen sowohl die aktuelle Wirtschaftslage, als auch mögliche Entwicklungen in der Zukunft mit einzubeziehen. Stellt Euch vor, was es im Detail bedeuten würde, im 2012 und anfangs 2013 über einen Nachfolgevertrag des GAV09 verhandeln zu müssen. Die zentrale politische Herausforderung der kapers ist es, sich die richtigen Fragen zur Zukunft unserer Arbeitsbedingungen und unseres Berufsbildes zu stellen. Wie Ihr Euch auch immer entscheiden werdet, kapers wird sich für Eure Anliegen weiterhin einsetzen. Eintracht bringt Macht. Herzlichst Valérie Hauswirth Präsidentin der kapers

Nur allzu gerne würde ich Euch im Detail über die politische Arbeit sowie das Tagesgeschäft des Vorstandes und der Kommissionen informieren. Wün-

6

kabine 1/2012


Dear colleagues, I take the opportunity of this first 2012 issue of kabine to review the past months and look ahead to what we might have to deal with during 2012.

> CWA JCCM CWA 2012 I am pleased to inform you that after about 20 months of negotiations between kapers and Swiss a new CWA was signed for our Japanese colleagues at the beginning of February 2012. At the moment our Japanese colleagues are voting about the new contract. If the contract is accepted by a 2/3-majority it is coming into force by April 01, 2012. It is unlimited and can be terminated earliest per March 31, 2015, with a notice period of one year. CWA 2009 Presumably at the beginning of April the respective CCM and FCCM of Swiss will vote on whether to terminate the CWA09 or not. Besides the usual meetings with the Swiss management in the period between 2010 and 2011 and during the rotation negotiations for summer and winter time tables additional specific talks with Swiss took place that led to individual improvements of the current contracts and FDR. With these improvements kapers no longer sees reasons to terminate the CWA09 or CWA09 FCCM. Please find the details in the respective ballot paper.

Between March 26 and April 01, 2012, on 7 consecutive days, we will be at the OPS-Center (OPS 0-287) from 10 am to 2 pm to answer your questions regarding the CWA09. We will take this opportunity to explain details of the respective subjects, give additional information on how the discussions with Swiss went, and to receive your concerns. Facebook By feedback of some kapers members we learned about a group of people who use „Facebook“ with the goal to replace the board of kapers by means of new elections. By the way, the board that was only re-elected a short while ago. The board‘s main task is to listen to our members‘ desires and suggestions and to try to understand them. Therefore, I encourage the kapers members to commit themselves, to inform, criticise, even provoke the board. The board of kapers is always available for any contribution and we understand it as our duty to inform the members as detailed as we possibly can. For what is going on at the moment I must draw your attention to the fact that the current board was

Valérie Hauswirth kapers President

Between March 26 and April 01, 2012, on 7 consecutive days, we will be at the OPS-Center (OPS 0-287) from 10 am to 2 pm to answer your questions regarding the CWA09.

Klassiker und neue Kreationen –

en Guete! Frischer ist keiner

Flughafen Zürich

l Check-in 1

043 816 35 10

kabine 1/2012

l Check-in 2

043 816 85 78

l Airport Center

043 816 35 43

www.Flughafebeck.ch

7


elected for the office period 2012 until 2013 last November and that a new election would be accompanied by significant consequences that have to be well thought over. In the event of new elections the current board would be severely restricted in its scope in terms of legally binding decisions until the new board would be constituted. This concerns in particular subjects that will fall into the decision competence of the future body, some of which are due in the short future. Let me point out what a new election would mean time wise: 1. The group allows for signature collection until the end of March (10 % of all kapers members, an equivalent of about 300 signatures). These are needed in order to hold an extraordinary general assembly (GA). At the latest at the beginning of April the request is expected to be handed in, provided the required number of signatures will be reached.

The future of the CWA09 is in your hands!

8

back bone. The only representative of our professional interests, by the way. Communication When I started my office period as kapers president I came up with the idea to create a kapers-App. To be present on Facebook and Twitter were my goals set for 2011. The board asked the section Communication to analyse the risks of this project. The result of the analysis however showed that besides advantages serious risks concerning violation of data protection or the establishment of misunderstanding might occur. Section Communication advised the board to refrain from using Facebook or Twitter. We had to understand that our militia structure is unable to provide a permanent presence and to control such extremely volatile platforms.

2. The signatures have to be verified by the kapers office. Within three months after receipt of the request (beginning of July 2012) the board has to hold the extraordinary GA. At this occasion it will be decided if there will be new elections or not. Of course you may wonder why it takes three months before the extraordinary GA can take place and why it cannot happen sooner. In order to conduct a vote all members have to be given the opportunity to express their opinion. For the cabin crews this is done by a written vote. According to our by-laws it is possible (see art. 8.5), but the members need to be given sufficient time (25 days, equivalent a basic vote).

I would love to share with you the political work as well as the board‘s and committees‘ daily business in detail. It would also be desirable to inform you about the problems, questions that we are aware of due to our know-how and knowledge advantage on subjects, about the many intentions that we were able to prevent successfully, about all the support and consulting we offer to individual members, about our network on national and international level that provide us with extensive knowledge and support us in the most various of topics, but I am sure you can imagine that this would push the boundary of our capacity by far. With the re-establishment of a separate Communication section we started this flow of information in 2011 rudimentarily, however, we have to accept that your desire for more information could unfortunately not be fulfilled by the way we chose.

3. If in July 2012 new elections are decided, the current office period would end at the beginning of October 2012 earliest, as the board has to submit the candidates available for the elections three months prior to the termination of the office period. After the proposal of the candidates, additional candidates have the right to be listed provided they submit a request to the board accompanied by at least 5 % of signatures of supporting members. Therefore new elections can be expected earliest in October 2012, November is more realistic.

The future of the CWA09 is in your hands! Dear colleagues, in my opinion it is important to distinguish between decisions based on analysis and reflection and emotional ones. The risks of emotional decisions are vast, therefore you have to think about possible consequences of a termination of the CWA09 carefully. When you decide, I ask you to consider the present economic situation as well as future developments. Try to imagine what it means to have to negotiate a follow up contract of the CWA09 in 2012 and beginning of 2013.

As you can see the procedure for new elections would take at least seven to eight months. Amongst others two very important decisions fall into this period mentioned such as the termination or continuation of the CWA09 of CCM and FCCM (beginning of April) and the CWA with limited contract that can be terminated for the first time on December 31, 2012. The respective vote would have to start with the consultation phase mid November, at the latest. For me the decisive question is if encouraging new elections is the right way to express lost confidence or disappointment. Another way to express such feelings would be to actively getting first hand information about procedures and political background and to commit oneself to changes that would strengthen the union‘s

The main political challenge of kapers is to come to terms with the right questions about the future of our working conditions and our professional profile. Whatever your decision will be, kapers keeps on representing you. Unity is power! Kind regards, Valérie Hauswirth President of kapers

kabine 1/2012


Am 21. Dezember, kurz vor meinem LAX Briefing, habe ich das gute Ding an den Absender zurückgeschickt. Wie hiess die bekannte Weisheit nur schon? „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“. Jede Regel kennt aber ihre Ausnahme und genau diesem Geschenk wollte ich genau „ins Maul“ schauen.

> Alles Käse oder was? Allerdings stellte sich schnell heraus, dass ich gar nicht so genau hinsehen musste. Ein kurzer Blick ins Begleitschreiben reichte, um zu wissen, dass ich auf diese Wertschätzung gut verzichten konnte und auf die schönen Worte darum herum sowieso. Der Schaden war nun angerichtet und jeder weitere Erklärungsversuch unseres Managements vergrösserte die Wut nur noch. Irgendwelche amerikanischen Airlines waren gerade am Bankrott gehen? So what! Wenn es nach der Anzahl sich in Bankrott befindenden Airlines gehen würde, hätte man in den letzten Jahren an Weihnachten nie einen Rappen bezahlen dürfen, denn irgendwelche grösseren Airlines waren ja immer gerade bankrott, standen unter Gläubigerschutz oder Konkursverwaltung. Das wirtschaftliche Argument könnte man ebenso gut umkehren: Gerade weil wir unter widrigsten Umständen ein so gutes Resultat geschafft haben, müsste man uns Mitarbeitern eine besondere Geste der Dankbarkeit entgegenbringen! Die Aussichten für das nächste Jahr sind düster? Ja, und? Ein Dankeschön bezieht sich normalerweise auf die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und hat nichts zu tun mit den schlechten Zeiten, welche irgendeinmal auf uns hereinbrechen könnten (oder auch nicht). Mir ist schon bewusst, dass es nicht einfach gewesen wäre, beim Lufthansa Aufsichtsrat zu begründen, weshalb alle Swiss Mitarbeiter, trotz der schlechten Zahlen im Lufthansa Konzern und den global schlechten Aussichten ein monetäres Dankeschön verdient haben. Dazu hätte es eine Führung gebraucht, welche klipp und klar kommuniziert: „Bei allem Verständnis für die Schwierigkeiten die da sind und noch kommen werden, unsere Mitarbeiter haben es verdient“. Punkt.

Eine weitere Erklärung könnte sein, dass prozentual zum Lohn, welchen viele CCM nach Hause bringen, 2000 Fr. (oder wie viel auch immer) eine ganz schöne Stange Geld sind. (Dies ist der Betrag, den man sich aufgrund der effektiven Geschäftszahlen in etwa erhoffen durfte). Wenn man im Monat mehrere 10‘000 Franken nach Hause bringt, fällt ein Dank in dieser Höhe vielleicht nicht ganz so ins Gewicht. Gründe und Erklärungsversuche gibt es viele. Vielleicht war es auch nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Geblieben sind hunderte von verschiedenen Reaktionen, von welchen ihr eine kleine Auswahl auf den folgenden Seiten lesen könnt. P.S. Übrigens, in einem bekannten schwedischen Einrichtungshaus, dessen Namen hier nicht genannt sei, findet man ein viel schöneres und qualitativ mindestens so gutes Käsebrett für 12.95 – zugegeben, ohne Schokolade! So viel zum Thema Wertschätzung!

Mario Kesselring Boardmember of kapers

Irgendwann haut es dem friedfertigsten und gutmütigsten Mitarbeiter den „Nuggi“ raus.

Und dann war da noch das Unverständnis für die heftigen und emotionalen Reaktionen im Cabin Crew Corps. Die könnten ja vielleicht dadurch entstanden sein, dass wir viel zu lange unsere heftigen, emotionalen Reaktionen unterdrückt haben. Schliesslich ist die Fähigkeit, dass wir uns auch bei jedem noch so berechtigtem Ärger korrekt verhalten und nicht gleich in die Luft gehen, ein Kriterium unserer Selektion. Irgendwann haut es aber dem friedfertigsten und gutmütigsten Mitarbeiter den „Nuggi“ raus.

kabine 1/2012

9


On December 21st, just before my LAX briefing, I returned „The Thing“to its sender. How did the wise saying go? „Don’t look a gift horse in the mouth“. However, there is no rule without an exception and it was just precisely the mouth of this “gift horse” that I wanted to have a closer look at.

> Thumbs down for the cheesy cutting board As it turned out, I didn’t even have to look so closely. Just by throwing a short glance at the enclosed card, I could tell that I could do very well without this peculiar kind of appreciation, including the honeyed words trying to sweeten it. The damage was done and each further attempt at an explanation just aggravated my anger. Mario Kesselring Boardmember of kapers

For persons whose pay check shows several 10’000 CHF, 2000 CHF are obviously of much less significance.

Some American airlines were about to file for bankruptcy? So what! If the number of airlines about to go bankrupt was the criterion, the SWISS Management would have never been able to pay out a single cent on Christmas of any of the previous years. There was always one or the other airline, which had just gone bankrupt, was under Chapter 11 or under judicial sequestration. The reasoning might just as well be turned around: just exactly because we have achieved such a good result, in spite of all the adverse circumstances, the SWISS Management had a good reason to show its employees a special gesture of appreciation. The expectations for the coming year are bleak? So? A “Thank-you” is usually expressed as a gratitude for an effort and dedication shown in the past and has nothing to do with any hard times in the future, which might or might not materialise.

Of course I am aware of the fact that it wouldn’t have been a simple task to convince the Board of Lufthansa that all SWISS employees have deserved a monetary “Thank-you gift”, regardless of the unsatisfactory business figures of the Lufthansa Group and the dire global expectations. This would have taken the leadership of a management, which would have communicated in no uncertain terms: “Even taking all the present and future economic difficulties into consideration, our employees have deserved it! Period!” And what about the incomprehension about the fierce and emotional reactions within the Cabin Corps? There might be a reason for these reactions, namely that we have suppressed our emotions for too long. After all, one of the selection criteria for cabin crew members is the ability to react in a polite manner and not to explode, even if the anger is very well justified. However, even the most peaceful and good-natured employees get to a point, where they will no longer keep their mouth shut. Another explanation might be that 2000 CHF, or whatever the amount would have been, is a lot of money for many CCMs, considered as a percentage of their salary. (This is the amount which could have been expected, based on the actual business figures). For persons whose pay check shows several 10’000 CHF, 2000 CHF are obviously of much less significance. There are many reasons and attempts for an explanation. Maybe the main reason for the unbridled anger was just the famous last drop, which made the cup run over. What has remained are hundreds of different reactions. You will find a selection of these reactions on the next few pages. By the way, in a well-known Swedish furniture store, the name of which shall not be mentioned here, you will be able to find a much nicer wooden, high-quality cutting board for 12.95 CHF – admittedly without the chocolate. Talking about appreciation ……

10

kabine 1/2012


Liebe Kapers-Kollegen, auch ich schliesse mich den Kollegen an, die total enttäuscht sind. Mich würde mal interessieren, ob die Kollegen von der Lufthansa Weihnachtsgeld bekommen haben. Bei denen ist es eventuell sogar im Vertrag verankert. Ich muss ganz deutlich sagen, wenn man wie ich als 48jährige Neuanfängerin und Pendlerin mit einem Minimallohn abegespeist wird, hat man sich doch ein wenig Extralohn erhofft. Als Begründung zu sagen, die Buchungszahlen für das neue Jahr sind bedrohlich, finde ich eine Frechheit. Schliesslich soll es doch eine Honorierung für die getane Arbeit sein. Man hat ehrlich das Gefühl, dass die Arbeit überhaupt nicht geschätzt und honoriert wird. Nur werden wir es wohl kaum ändern können...

Hallo zäme Das ist einfach nur schäbig.

Die Empörung und Enttäuschung ist riesig im FA Corps. Unzählige Käsebretter werden réfusiert und an Harry Hohmeister und Arafa zurückgesendet. Auf meiner letzten Rotation schilderte mir ein FGC, dass sie vor lauter Enttäuschung in Tränen ausgebrochen ist beim Öffnen des Paketes. Ich werde meines ebenfalls zurücksenden. Das Weihnachtsgeschenk soll das laufende Jahr betreffen. Das noch laufende Jahr hat Swiss mit grossem Erfolg gemeistert. Das Engagement eines jeden für ein ganzes Jahr mit einem Stück Holz abzugelten ohne zusätzliche monetäre Geste zu belohnen trifft die meisten Fa’s mitten ins Herz. Schon bereits jetzt auf das kommende Jahr anzuspielen und auf Jobsicherheit zu pochen ist verfrüht und gehört auf das Ende des nächsten Jahres. Swiss hat Millionen in ein neues Logo verlocht und tausende von Franken in Partys investiert. Ein Käsebrett in der Form des neuen Logo’s zu erhalten erachten wohl die meisten als Ohrfeige. Mit der Unfähigkeit Rotationen menschenwürdig zu planen und mit Kapers einen Konsens zu finden hat bereits im Vorfeld viel Unmut bewirkt. Werfe ich meinem Hund ein Stück Holz hin freut sich dieser sehr darüber. FA’s sind nicht so einfach zu übertölpeln und es braucht schon eine generösere Geste nach so vielem persönlichen Einsatz während eines ganzes Jahres.

Hallo zusammen Habe eben das mail von arafat gelesen und muss sagen dass ich masslos enttäuscht bin dass es dieses jahr kein Weihnachtsgeld geben soll. Kann das überhaupt nicht nachvollziehen, gerade dieses jahr wo es der Swiss finanziell sehr gut gegangen ist. Würde es verstehen, wenn der diesjährige Geschäftsgang miserabel wäre, aber nicht so. Die swiss kann sich auch das nach Hause geschickte präsentli einsparen...darauf verzichte ich gerne. Ist einfach eine Riesenfrechheit....komme mir verarscht vor....da gibt man während eines jahres alles und zum Schluss das. Hoffe ihr protestiert an der entsprechenden Stelle

kabine 1/2012

11


Liebe Kapers, ich hoffe Ihr habt schon ganz viele Mails erhalten von anderen Kollegen die mit der jetzigen Situation unzufrieden sind. Das ausgebliebene Weihnachtsgeld und pseudo Weihnachtsgeschenk waren der noetige Tropfen auf den heissen Stein. Ich weiss nicht was es von unserer Seite braucht um Euch zu helfen eine langfristige positive Veraenderung zu erwirken. Aber ich versuche mit diesem Mail einen ersten kleinen Schritt zu tun. Ich weiss wir sind viele, Meinungen gehen bei manchen Themen auseinander, und wir arbeiten unter unterschiedlichen GAVs. Es muss wahnsinnig schwer sein eine einheitliche Verbesserung zu erwirken. Aber ich denke jetzt ist der richtige Zeitpunkt um sich stark zu machen. Ich baue auf Euch. Vielen Dank und eine schoene Weihnachtszeit,

Liebe kapers, Dear Kapers, As many colleagues, I expect a strong reaction from you concerning the Christmas present. Thanks for your support.

Findet ihr dieses Mail nicht auch eine Frechheit? Besoders Saetze wie „Ich bin überzeugt, dass Ihr diesen Entscheid mit Respekt auf die unternehmerische Verantwortung der Geschäftsleitung mittragt“ finde ich... Im uebrigen wurde mir und ich habs auch von anderen F/As gehoert, im FA Forum immer von den Vertretern des OK versichert, dass es Weihnachtsgeld geben würde... Schade... Liebe Gruesse

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren Herzlichen Dank für das diesjährige Weihnachtsgeschenk! Ich habe mich sehr darüber gefreut, obschon es für einige wohl einen faden Beigeschmack hatte. Deshalb trete ich mit einer Bitte an Sie heran: Es würde mich freuen, wenn Sie Ihre Personalführungs- sowie Entscheidungskommunikationspolitik einer gründlichen, kritischen Analyse unterziehen, und die daraus gewonnen Einsichten umgehend implementieren. Meiner Meinung nach, gefährden diese Problembereiche das Arbeitsklima im Unternehmen, sowie den langfristigen Unternehmenserfolg. Das Personal - dessen Zufriedenheit und Motivation - ist der Hauptpfeiler eines jeden Unternehmens und bildet das Rückgrat des Erfolgs. Ich finde es mehr als bedenklich, dass diese fundamentalsten Grundsätze der Unternehmensführung nicht - oder nur unzureichend - befolgt und gepflegt werden. Ich möchte betonten, dass (zumindest aus meiner Perspektive) der Grund für die Flut von Mails/Briefen nicht das Käsebrett/Schokoladenbrett und der ausbleibende Weihnachtsbonus ist. Dies ist lediglich der Auslöser. Der Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte. Das Problem ist viel grundsätzlicher Natur: die Art und Weise wie im Unternehmen Einsatz und Durchhaltewille honoriert wird, oder eben nicht. Es geht um Wertschätzung, wobei die Art derselben meines Erachtens eine sekundäre Frage darstellt. Ich kann gut auf Weihnachtsgeld verzichten, wenn andere Faktoren zufriedenstellend sind: Einsatzstabilität, Freitageberechnung, Einstiegsgehalt, FDR’s im Allgemeinen, ect. Es ist klar, dass in wirtschaftlich schwierigen und unsicheren Zeiten, das oberste Ziel der Unternehmensführung ist, den Fortbestand der Firma zu sichern - dies notfalls auch mit der Streichung gewisser Annehmlichkeiten. Dagegen habe ich nichts einzuwenden, sollte die Notwenigkeit gegeben sein. In einem solchen Fall fordere ich aber eine konsequente Vorgehensweise! Das heisst: Streichung von Sommer- und Christmas-Partys, keine Gewinnbeteiligung, kein neues Logo/Image, insbesondere kein Trost-Weihnachtsgeschenk, ect. Da dieses Jahr keiner der obigen Punkte zutrifft und die Presse einen Rekord nach dem anderen vermeldet, hat mich die Art der Begründung für die Streichung des Weihnachtsgeldes nachdenklich gestimmt (Ich kenne die diesjährigen Kennzahlen nicht, und vertraue daher der allgemeine Berichterstattung. Sollte diese falsch sein, dürfen Sie mein Schreiben als gegenstandslos betrachten und bitte um Verzeihung für die Störung). Ich bin Seasonal-CCM und studiere Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich. Daher übe ich diesen Beruf mit beschränktem Pensum -aber nicht minder gerne -aus. Deshalb schreibe ich diese Zeilen nicht unbedingt meinetwegen, sondern im Hinblick auf meine Kolleginnen und Kollegen, welche tagtäglich Einsatz leisten, und mehr verdient haben, als ein paar schöne Worte. Ich habe ein paar Worte für Sie: “In the long-run the workman may be as necessary to his master as his master is to him, but the necessity is not so immediate.” Adam Smith, The Wealth of Nations (1776). Ich wünsche allen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Freundlich Grüsse

12

kabine 1/2012


Hallo Alexander, Gerne möchte ich meinen Unmut zu deinem Erklärungsversuch bezüglich „Weihnachtsgeld“ zum Ausdruck bringen. In der Schweiz gibt es eine Redensart, die besagt, dass einer, der so jammern kann, eigentlich Bauer sein sollte... Deine Zeilen bezeichne ich schlicht und einfach als Jammerei auf sehr hohem Niveau! Oder kannst du mir vielleicht einen plausiblen Grund angeben, warum dem nicht so ist? Schliesslich wurde das Weihnachtsgeld bis anhin als Dankeschön für vergangene Leistungen ausbezahlt. Mit einem satten Ertragsplus von 24% (288‘000‘000.-) bis Ende September gegenüber dem gleichen Zeitraum von 2010, herrscht hier enormer und verständlicher Erklärungsbedarf! Die Firma konnte ja auch einige Millionen für ein neues Logo, das nun wirklich Niemand brauchte, locker machen. Ausserdem konnte man am Freitag aus der Presse entnehmen, dass wir den Passagierrekord von Swissair aus dem Jahre 2010 brechen werden... Einmal mehr zeigt sich aber, dass sich unsere Führung, bezüglich Wertschätzung gegenüber dem Mitarbeiter, nach wie vor in der Steinzeit befindet! Wenn dem nicht so ist, habt ihr bei den kommenden GAV Verhandlungen ja die Möglichkeit, das Gegenteil unter Beweis zu stellen! So nehme ich dich beim Wort und hoffe, dass zumindest ein Teil deiner düsteren 2012-Prognosen eintreffen! Die sind nämlich noch um einiges besser als die des Maya Kalenders, der für nächstes Jahr ja den Weltuntergang prognostiziert...!

Dear Mr. Hohmeister,Mr.Hätty and Mr. Hiltebrand, First of all, thank you for the season greetings and well wishes for the New Year. The good intention of the home delivered cheeseboard in the shape of the new LOGO, left me with a bitter taste Many of us, myself included, feel like slapped into our faces. After the implementation of the, afterwards long debated, new LOGO, you gave us the opportunity to express and comment on the new LOGO on the official SWISS Intranet. The majority expressed their disagreement. Not understanding why spending millions of CHF for changing something still going strong and well recognized by now, worldwide. Obviously you did not take the outcome of the comments and discussion into your consideration when ordering the Cheeseboard in the shape of the new LOGO. This while stating at the same time there will be no Christmas money these year, due to the stormy economic weather ahead of us next year. Leadership to me is also looking into the future and the last few years the management performed a good job, resulting in good healthy profit for SWISS. I understand that you do not want to waste resources and spend money lightheaded, to be healthy for the predictable tough future ahead of us. In my humble opinion, to invest a small amount into your hard working employees would have been a safe and good investment for the next year. The new LOGO cost is very present in our mind. You might have had the SWISS vision- We do things properly or we don‘t do them at all- in mind, so you did not want to pay out a petty Christmas money. Belief me, that the Flight Attendant, like me with 3600. - paid out per month would have appreciated every amount of additional money paid out in December. With all this reaction you will probably think that we are a touchy bunch of employees. But I only ask you to ask yourself honestly how you would feel about this in our shoes. I think I don‘t need to mention the FDR‘s... Hope that you will find some time over the coming festive days to reflect the emotional reaction of your employees and wish you a merry Christmas. Kind regards,

kabine 1/2012

13


Geschätztes Management Für die lobenden Worte und den Dank zu meinem Beitrag zum Erfolg der Swiss bedanke ich mich ganz herzlich. Zwei schlaflose Nächte unter zufuhr der Beschleschokolade haben aber nicht geholfen, dass Rätsel über Sinn und Zweck des Schokoladen/Käsebrettgeschenkes zu lösen. Ich habe weiterhin ein Brett vor dem Kopf! Mir bleibt nichts anderes übrig, als ganz im Sinne eines Song von Elvis Presely zu handeln: RETURN TO SENDER Mit den besten Wünschen für die kommenden Feiertage

Liebe kapers Ich habe heute mein Weihnachtsgeschenk mit angehängtem Brief an die Swiss Geschäftsleitung zurück geschickt. Liebe Grüsse

Pearls Sehr geehrter Herr Hohmeister, Herr Hätty, Herr Hiltebrand und Herr Klaus Aufgrund der positiven Meldungen über den Geschäftsgang der Swiss im Jahr 2011 habe ich mich sehr auf das diesjährige Weihnachtsgeschenk gefreut. Dieses fand dann auch am letzten Freitag den Weg zu mir nach Hause. Die Vorfreude war riesengross. Mehrere Male musste ich die Weihnachtskarte lesen, bis ich definitiv wusste, dass dieses Jahr das Weihnachtgeschenk NICHT in Form von Bargeld ausfällt. Auf der Intranet-Seite versuchte Herr Arafa uns mit fadenscheinigen Erklärungen zu trösten. Das Thema Arbeitsplatzsicherung wurde ebenfalls erwähnt. Wieso wird dann unter solchen wirtschaftlichen Vorzeichen in ein, meiner Meinung nach unnötiges, Logo investiert? Ich bin einfach nur masslos enttäuscht! Betr. Erwartungen und Enttäuschungen können Sie sich immer auf unseren Einsatz verlassen, „topmotiviert“ bei der Arbeit alles - und noch ein bisschen mehr zu geben. Ihre Erwartungen an uns sind immer berechtigt. Umgekehrt habe ich das Gefühl, dass wir einfach mit leeren Worten abgefertigt werden. Aus diesen Gründen schicke ich Ihnen beiligend das Weihnachtsgeschenk zurück. Ich empfinde es als eine Farce....

AMYLIN’S PEARLS AND JEWELRY www.amylinspearls.com cell phone: 0086 139 163 134 66 1. More than 16 years of expertise in pearl jewelry sales. 2. We are selected for their pearl shopping in China by: Lonely Planet /Fodor’s / Frommer’s / Traveler / Time Out 3. The most reliable source in town for pearls of all colours and sizes. 4. 30dayss free exchange and free full refund (only with original receipt) 5. Fair and special price to all flicht attendants of swiss. 6. You pay what you get and your satisfaction is guaranteed. Shanghai: #30, 3rd floor HanCity Fashion@Accessories Plaza #580 Nanjing West Road, Tel:0086-21-5228-2372 Beijing: #4311, 4th floor Hong Qiao Pearl Market Tel/Fax: 0086-10 6711-7528 Email: amylinpearls@gmail.com

14

kabine 1/2012


„Das Brett“ wurde im Januar 2012 als „Objekt des Monats“ im Schaukasten des Landesmuseums Zürich ausgestellt, somit ist es aktuell nicht mehr zu betrachten (abgelöst wurde er durch den Helm von Didier Cuche der nun seit Februar in der Vitrine zu sehen ist ) – andere Objekte, die es schon in diesen Schaukasten geschafft haben waren: Der Grand Slam-Pokal von Roger Federer, der rote Mantel von Emilie Lieberherr oder die Hose des Schwingerkönigs Kilian Wenger und vieles mehr.

> “Das Brett“ im Landesmuseum Zürich

© Schweizerisches Nationalmuseum

© Schweizerisches Nationalmuseum

Das Landesmuseum im Herzen von Zürich beherbergt die grösste kulturgeschichtliche Sammlung der Schweiz. Die Ausstellungen geben umfassenden Einblick in die Schweizer Geschichte von den Anfängen bis heute. Spannende Wechselausstellungen zu aktuellen Themen und zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Führungen runden das abwechslungsreiche Angebot ab. www.landesmuseum.ch Die aktuelle Austellung im Landesmuseum heisst «c‘est la vie Pressebilder seit 1940» und läuft noch bis 22. April 2012. http://www.cestlavie.landesmuseum.ch Nichts führt derart prägnant und treffend das Bild der Zeit vor Augen wie die Pressefotografie. Erstmals gewährt das Schweizerische Nationalmuseum Einblick in das umfangreiche Archiv der beiden Pressefotoagenturen «Presse Diffusion Lausanne» und «Actualité Suisse Lausanne», welches vor kurzem in die Sammlung des Museums aufgenommen wurde. Eine faszinierende Auswahl an bedeutenden Ereignissen, unvergesslichen Augenblicken, Schnappschüssen von Prominenten und Porträts von Alltagshelden bilden das Herzstück der Ausstellung. Der Bogen spannt sich von sorgfältig geplanten Fotoreportagen aus dem Alltag der 1940er und 1950er Jahre über eine beeindruckende Bilderchronik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zur schnelllebigen digitalen Welt der zeitgenössischen Bildagentur «Keystone». Das Landesmuseum Zürich offeriert allen kapers-Mitgliedern exklusiv einen 2 für 1 Eintritt in die Ausstellung «c‘ est la vie». Den Gutschein dazu findet ihr auf der letzten Seite dieser kabine. Bitte den Gutschein zum Einlösen an der Museumskasse vorweisen.

kabine 1/2012

15


Surfen und Facebook am Arbeitsplatz, Infos über Mitarbeiter googeln: Wir sagen, wer was darf. Text: Gabriela Baumgartner Beobachter

> Damit Sie nicht im Netz hängen bleiben 1. Ich möchte mich um eine Stelle bewerben. Muss ich damit rechnen, dass der künftige Arbeitgeber im Internet Informationen über mich sammelt? Dieses Vorgehen ist in der Praxis weit verbreitet, rechtlich jedoch umstritten. Zunächst macht es einen Unterschied, ob Sie Ihre Daten auf einer privaten Website oder in einem privaten sozialen Netzwerk wie Facebook preisgeben. Auf Ihrer privaten Website darf ein potentieller Arbeitgeber recherchieren, wenn Sie deren Adresse in der Bewerbung angegeben haben. Anders verhält es sich zum Beispiel bei Facebook. Der Grund: Im Bewerbungsgespräch sind nur Fragen zulässig, die einen direkten Zusammenhang zur Arbeitsstelle haben. Fragen nach der Lebensführung, der Gesundheit, nach politischen und religiösen Haltungen sind – ausser in ganz speziellen Betrieben – nicht zulässig. Der Arbeitgeber darf das Gesetz nicht umgehen, indem er sich diese Informationen selber übers Internet beschafft. Er würde sich sogar strafbar machen, wenn er Ihnen aus dieser Absicht mit einem fiktiven Profil eine Freundschaftsanfrage zukommen liesse. Eine Ausnahme bilden BusinessNetzwerke wie Xing, denn dort stehen nicht private, sondern geschäftliche Beziehungen im Vordergrund. Ebenfalls unzulässig ist das Googeln, also das Recherchieren via Suchmaschine. Dies, weil diese Art der -Datenbeschaffung vom Betroffenen nicht kontrollierbar ist und Daten auch ohne seine Zustimmung ins Internet gelangt sein können. Weil es sich jedoch kaum beweisen lässt, wo ein potentieller Arbeitgeber über Sie recherchiert, gilt ganz generell: vorsichtig sein, was man über sich veröffentlicht (siehe «Social Media»). 2. Und umgekehrt? Darf ich meinen Chef oder den künftigen Arbeitgeber googeln? Ja, das dürfen Sie. Das Gesetz schützt nur den Arbeitnehmenden vor unzulässigen Fragen im Bewerbungsverfahren. Deshalb dürfen Sie als Bewerber im Internet nach Informationen über einen künftigen Arbeitgeber suchen.

16

3. Mein Arbeitgeber hat meinen Namen samt Foto auf der Firmen-Homepage 
veröffentlicht, ohne mich zu fragen. Ist das zulässig? Nein. Wo und in welchem Zusammenhang Ihr Bild erscheint, entscheiden alleine Sie. Eine Veröffentlichung ohne Ihren Willen würde Ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. Wenn der Bildauftritt auf der Firmenhomepage wichtig oder üblich ist, muss der Arbeitgeber das Einverständnis seiner Angestellten einholen. 4. Darf mir der Chef bestimmte Sites 
sperren oder die private Internetnutzung während der Arbeitszeit verbieten? Grundsätzlich ja. Der Vorgesetzte hat ein Weisungsrecht. Er darf Ihnen vorschreiben, welche Aufgaben Sie in Ihrer Arbeitszeit zu erledigen haben und wie Sie die -Ihnen überlassenen Arbeitsmittel nutzen dürfen. Dazu gehört, dass er gewisse Sites sperren und die private Internetnutzung einschränken oder ganz verbieten kann. Allerdings ist die juristische Lehre der Meinung, dass ohne anderslautendes Betriebsreglement Arbeitnehmende private Telefongespräche während der Arbeit führen dürfen, wenn sie dies nicht übermässig tun. Regelt in einem Unternehmen kein Betriebsreglement die private Internetnutzung, dürfen die Angestellten davon ausgehen, dass beim Surfen und privaten Mailen die gleichen Regeln gelten wie beim privaten Telefonieren. 5. Darf der Arbeitgeber überwachen, welche Sites ich während der Arbeitszeit aufrufe? Das Arbeitsgesetz verbietet es, einen Angestellten permanent und ohne konkreten Grund zu überwachen. Allerdings darf ein Arbeitgeber innerhalb bestimmter rechtlicher Schranken überprüfen, was seine Angestellten während der Arbeitszeit im Internet tun. Eine solche Überwachung ist erlaubt, sofern die Belegschaft darüber informiert ist, dass gelegentlich stichprobenweise Überprüfungen stattfinden. Ständige Überwachungen sind nur dann zulässig, wenn sie keinen Rückschluss auf den Nutzer zulassen. Stellt sich heraus, dass ein Angestellter während der Arbeitszeit übermässig privat surft, mailt oder

kabine 1/2012


chattet, müssen ihn seine Vorgesetzten vorerst verwarnen. Führt dies nicht zum Erfolg, kann das Arbeitsverhältnis wegen Verletzung -arbeitsrechtlicher Pflichten aufgelöst werden. Bevor ein Arbeitgeber Sites sperren kann, muss er Richtlinien und Weisungen für die Belegschaft erlassen. Wenn ein Arbeitnehmer über das Internet eine Straftat begeht, ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, Anzeige zu erstatten. Tut er das tatsächlich nicht, setzt er sich allerdings dem Vorwurf der Mittäterschaft aus. 6. Dürfen meine privaten Mails auf dem 
Geschäftscomputer gelesen werden? Der Arbeitgeber darf keine privaten Mails seiner Angestellten lesen. Er kann dieses Gebot allerdings nur beachten, wenn die betreffenden Mails klar als privat gekennzeichnet sind. Ohne einen solchen Vermerk darf der Arbeitgeber davon ausgehen, dass es sich um geschäftliche Mitteilungen handelt. Sobald jedoch der private Inhalt erkennbar ist, darf er nicht mehr weiter-lesen. 7. Darf mir der Arbeitgeber die Benützung meines privaten Handys während der -Arbeitszeit verbieten? Ein generelles Handyverbot während der Arbeitszeit ist nur in bestimmten Ausnahmefällen zulässig. Zum Beispiel wenn die Leistung oder die Sicherheit im Betrieb gestört würden – etwa bei Berufen mit Publikumskontakt, im öffentlichen Dienst oder in Spitälern. Allerdings darf ein Arbeitgeber seinen Angestellten nicht verbieten, ihr Handy während der Pausen zu benützen. 8. Kann mich mein Chef zwingen, mich 
in Business-Netzwerken anzumelden? Verschiedene Firmen ermuntern ihre Angestellten, sich über Geschäftsnetzwerke mit Kunden oder wichtigen Ansprechpartnern auszutauschen. Im Rahmen seines Weisungsrechts darf ein Arbeitgeber eine solche Vernetzung vorschreiben. Das Weisungsrecht geht aber nicht so weit, dass der Arbeitnehmer im Netzwerk Privates von sich preisgeben muss. 9. Darf ich mich in der Freizeit auf Blogs oder in einem sozialen Netzwerk 
politisch äussern? Oder dürfen mir meine Vorgesetzten hierzu Weisungen erteilen? Sie haben selbstverständlich das Recht, Ihre Meinung frei zu äussern. Was Sie in Ihrer Freizeit tun, welcher Religion Sie angehören oder welche politischen Standpunkte Sie vertreten, geht Ihren Arbeitgeber nichts an. Das gilt auch, wenn Sie dies im Internet kundtun. Nur in begründeten Ausnahmen darf dieses Recht eingeschränkt werden. Das ist bei sogenannten Tendenzbetrieben der Fall, also bei Unternehmungen mit spezieller Ausrichtung. Wenn Sie zum Beispiel für eine kirchliche Organisation arbeiten, für eine politische Partei oder für eine Zeitung, müssen Sie sich gewisse Einschränkungen in der Lebensführung oder in der Meinungsäusserung gefallen lassen.

kabine 1/2012

10. Muss ich mit der Kündigung rechnen, wenn ich freizügige Fotos auf meiner -privaten Homepage ins Netz stelle? Was Sie in Ihrer Freizeit oder auf Ihrer privaten Homepage tun, geht den Arbeitgeber grundsätzlich nichts an. Sie haben rechtlich nichts zu befürchten, wenn die Bilder keinen erkennbaren Zusammenhang mit Ihrer Arbeit haben. Anders liegt der Fall, wenn die Bilder so gestaltet oder mit Kommentaren ergänzt sind, dass sie das Ansehen Ihres Arbeitgebers herabsetzen. Angestellten in Tendenzbetrieben oder mit Führungsfunktion darf der Arbeitgeber gewisse Freizeitbetätigungen verbieten. 11. Wie sieht es aus, wenn die freizügigen -Fotos auf einer kostenpflichtigen Homepage erscheinen? Laut Gesetz dürfen Angestellte einem bezahlten Nebenerwerb nachgehen, wenn sie dabei ihre Treuepflicht nicht verletzen. Das heisst: Sie dürfen mit der Tätigkeit ihren Arbeitgeber nicht konkurrenzieren und seinem Ruf nicht schaden. Letzteres könnte bei freizügigen Aufnahmen auf einer kostenpflichtigen Site problematisch werden. Für Angestellte im öffentlichen Dienst gilt deshalb vielerorts eine Bewilligungspflicht für Nebenerwerb. 12. Darf ich mich auf Facebook negativ über meinen Arbeitgeber äussern, ohne Nachteile befürchten zu müssen? Auch im Internet gilt die Meinungsäusserungsfreiheit. Allerdings müssen Sie sich zurückhalten, wenn erkennbar ist, in welchem Betrieb Sie arbeiten und welche Person Sie dort kritisieren. Ansonsten verletzen Sie die Treuepflicht, zu der Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber auch 
in Ihrer Freizeit verpflichtet sind. Eine solche Treuepflichtverletzung liegt vor, wenn Sie -Ihren Arbeitgeber öffentlich kritisieren oder anschwärzen. Wird der Ruf Ihres Arbeitgebers durch Ihre Äusserungen geschädigt, müssen Sie mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. 13. An meiner letzten Stelle herrschen -unbeschreibliche Zustände. Ich möchte eine FacebookGruppe gründen und andere vor dieser Firma warnen. Habe ich rechtlich 
etwas zu befürchten? Möglicherweise. Zwar endet die Treuepflicht gegenüber Ihrem Arbeitgeber mit dem Austritt aus der Firma. Ihr ehemaliger Arbeitgeber könnte aber ziviloder strafrechtlich gegen Sie vorgehen, zum Beispiel mit einer Klage wegen übler Nachrede. In diesem Fall lohnt es sich, den genauen Wortlaut rechtlich prüfen zu lassen.

Infos: Homepage des eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten: www.edoeb.admin.ch -(Rubriken Themen › Datenschutz › Arbeitsbereich

17


Social Media: So schützen Sie sich gegen ungewollte Mitleser In der Schweiz nutzt rund ein Drittel der Bevölkerung Facebook, die Plattform Xing hat rund 350 000 regelmässige User. Während Facebook und Twitter mehr in den Privatbereich gehören, sind Xing und LinkedIn eher Geschäfts-Plattformen. Welcher Kanal auch immer: Wer Social Media nutzt, hat mitunter auch ungewollte Mitleser. Folgendes gilt es zu beachten: Achtung, aktueller Chef liest mit! Abfällige Äusserungen über den Montagmorgen im Geschäft sollte man besser bleiben lassen. 
Es soll durchaus Chefs geben, die ebenfalls 
einen Facebook-Account haben. Achtung, zukünftiger Chef liest mit! Früher googelten Personalverantwortliche (legal oder nicht) mögliche Stellenkandidaten. Heute kann sich der zukünftige Arbeitgeber je nach Profileinstellungen auch die Schnappschüsse ansehen, die die zukünftige Sekretärin im Bikini am Pool mit Caipirinha zeigen. Achtung, Freundin liest mit! Wer sich regelmässig auf dem Laptop der Freundin eingeloggt hat, sollte Verbalerotik mit der Ferienbekanntschaft via soziale Netzwerke unterlassen. Legen Sie sich, wenn Sie sich online um Stellen bewerben, eine unverfängliche Mailadresse mit Ihrem richtigen Namen zu. «flirty-chick@gmx.net» ist für die Kommunikation mit Freunden okay, aber sicher nicht für mögliche Arbeitgeber. Das Internet vergisst nichts. Versuchen Sie bereits dann, wenn Sie twittern oder facebooken, daran zu denken, dass man Ihre Einträge unter Umständen noch nach Jahren finden kann. Grundsätzlich gilt: Stellen Sie nichts ins Internet, was Sie nicht auf einer Plakatwand auf dem Weg zur Arbeit sehen möchten. Haben Sie bereits Inhalte ins Netz gestellt, die Sie löschen möchten, kann es genügen, den Betreiber einer Plattform um Löschung zu -bitten. Genügt das nicht, gibt es Anbieter, die sich um «Reputation Management» im Netz kümmern. Die Mittel dieser kostenpflichtigen Anbieter sind aber begrenzt – manchmal bleibt einem der Gang zum Anwalt nicht erspart, der dann mit dem Anbieter der jeweiligen Site 
Kontakt aufnimmt. Wenn man sein Facebook-Konto deaktiviert, -werden sämtliche Profildaten gespeichert und können später wieder aktiviert werden. Zum wirklichen Löschen des Kontos führt dieses Vorgehen auf der Facebook-Site: Rubrik Konto ›Hilfebereich › „Konto dauerhaft löschen“ eingeben › Anfrage senden. Man muss dazu mit Passwort eingeloggt sein. Susanne Loacker Beobachter   Buch Martin Müller: «Surfen ohne Risiko. 
Sicherheit, Rechte und persönlicher Schutz 
im Internet»; 2010, 136 Seiten, 24 Franken (für

Beobachter-Mitglieder 20 Franken) 
Beobachter-Buchverlag, Tel. 043 444 53 07, www.beobachter.ch/buchshop

Erste Hilfe per Klick. h– en Rat auf HelpOnline.c Holen Sie sich rechtlich . eiz plattform der Schw der grössten Beratungs

Militär

Scheidung

Kündigung

Geld Unfall

Streitfälle

Arbeitslosigkeit Konkurs

Anwälte Zulassungen

Mobbing Strassenverkehr

Familienkrise

Steuerfragen

Gebührenwillkür

Abzocke

Behörde

Betrug

Erbrecht

Mietärger

gut beraten! Jetzt noch schneller Dank überarbeiteter Navigation finden Sie bei HelpOnline.ch noch schneller Antworten zu allen Rechtsfragen: Gesetzesartikel, Checklisten, Links und Mustertexte zum Downloaden. Für Fr. 15.— pro Tag, für Beobachter-Mitglieder gratis.

Gehen Sie auf: www.helponline.ch BEO_Adaption_180x130mm_RZ.indd 1

18

27.02.12 17:34

kabine 1/2012


Surfing the Net and Facebook at your workplace, “googling” for information about employees: We tell you who is allowed to do what. Gabriela Baumgartner Beobachter

> Don’t Get Caught in the Net 1. I would like to apply for a job. Do I have to expect my future employer to collect information about me on the Internet? Even though this approach is common practice, it is legally controversial. Firstly, there is a difference, whether you have published your data on a private website or on a private social network, such as Facebook. A potential employer is allowed to do his investigation on your private website, if you have mentioned the respective address in your application. This does not apply to Facebook for the following reason: in a job interview, the questions asked may only concern topics which are directly related to the future job. Questions concerning the lifestyle, health and political or religious orientation are not acceptable (except in very specific companies). The employer may not dodge this law by gathering information on the Internet. He would even make himself liable to prosecution, if he would send you a friend request with a fictitious profile, with the intention to obtain personal information. Exceptions to this rule are business networks, such as Xing, because these networks focus on business relations rather than private ones. Another illegitimate option is the research via search engines, such as Google, for the following reason: this sort of information gathering is completely out of control of the applicant. Besides, data may have been published on the Net without the consent of the person concerned. However, since it can hardly be proved where a potential employer obtained his information about you, it may be wise to stick to the general rule: be cautious with information you publish on the Internet! 2. How about the other way round? May I “google” for information about my boss or my future employer? Yes, you may. The law only protects the employee from illegal questioning during an application process. This is why you are allowed to gather information on the Internet about a future employer.

kabine 1/2012

3. My employer has published my name and picture on the company website without having asked me. Is he allowed to do this? No, he is not. You are the only one who decides where and in what context your picture is published. A publication without your consent would violate your personal rights. If the publication of pictures on the company website is important or customary, the employer has to obtain every employee’s approval. 4. Is my superior allowed to block out certain websites or to prohibit the private use of the Internet during working hours? Basically yes. Your superior has the authority to give directives. He may instruct you on the tasks you have to fulfil during your working hours and on how you may use the working equipment which was placed at your disposal. Part of this authority is the right to block out certain websites or to limit and even prohibit the private use of the Internet. However, the legal doctrine holds – notwithstanding any other provisions - that employees are allowed to make private phone calls during working hours, as long as this right is not abused. If a company has no explicit rules concerning the private use of the Internet, the employees may assume that the same rules apply for the private use of the Internet and e-mail system, as for the private use of the telephone. 5. Is my employer allowed to monitor what sites I visit during working hours? The labour law prohibits a permanent monitoring of an employee without a concrete reason. However, the employer is allowed to check within certain legal limits on the whereabouts of his employees in the Internet. This sort of monitoring is allowed, provided that the employees have previously been informed that occasional spot checks may be done. Permanent monitoring is only allowed, if no connection can be established between the visited sites and the user. Should it turn out that an employee is using the Internet

19


exceedingly for private purposes (surfing, e-mailing or chatting), the superiors must first issue a reprimand. If this is of no avail, the work contract can be terminated, based on the violation of the labour law. An employer is obliged to issue regulations and directives for his staff, before he may block out websites. If an employee commits an illegal action on the Internet, the employer is not required to file charges. However, if he actually refrains from doing so, he might have to face the allegation of complicity. 6. Is my employer allowed to read my private e-mails on my business computer? No, the employer is not allowed to read any private e-mails of his employees. However, his rule can only be complied with, if the respective e-mails are clearly marked as being private. Without such a remark, the employer may assume that the e-mails contain purely business-related information. As soon as he realises that an e-mail is of private nature, he is not allowed to continue reading it. 7. Is my employer allowed to prohibit the use of my private mobile phone during working hours? The employer is only allowed to issue a general ban for the use of mobile telephones in defined exceptional cases, for example if work efficiency or safety could be compromised. This could be the case for professionals working in public services or in hospitals. Nevertheless, the employer is not allowed to prohibit the use of a mobile phone during breaks. 8. Is my employer allowed to force me to participate in business networks? Various enterprises encourage their employees to exchange ideas and information with customers or important contact persons via business networks. Within the scope of his authority to give directives, an employer may prescribe this kind of networking. However, this directive does not include an obligation for the employee to publish any private information. 9. Am I allowed to express my political opinion in blogs or on social networks during my spare time? Or is my employer allowed to issue any directives in this context? Of course you have a right to free speech. It is none of your employer’s business what you do in your spare time, which religion you belong to or which political mindset you represent. This also applies, if you proclaim your opinion on the Internet. This right may only be constricted in justified exceptional cases. Such cases include enterprises with a specific orientation. If you work for example for an ecclesiastic organisation or a political party or for a news agency, you might have to tolerate

20

certain limitations in your lifestyle or your freedom of expression. 10. Do I have to expect a dismissal if I post revealing pictures on my private website? Basically, it is none of your employer’s business what you do during your spare time or on your private website. You needn’t worry about any legal consequences, if the pictures do not disclose a discernible connection with your work. The situation is different, if the pictures are presented or complemented with comments in such a way that they damage the reputation of your employer. Employees working in an enterprise with a specific orientation or employees in a management position may be subject to certain restrictions in their leisure activities, stipulated by their employer. 11. What is the situation if the revealing pictures are published on a fee-based website? According to the law, employees may assume a gainful secondary occupation, provided that it does not cause them to contravene their duty of good faith towards their employer. This means that the secondary occupation may not compete with your main employer and may not damage his reputation. The latter item might become an issue, if you publish revealing pictures on a fee-based website. Therefore, employees working in public services often need an authorisation for a secondary occupation. 12. May I post negative comments about my employer on Facebook without having to worry about prejudices? The freedom of expression is also valid for the Internet. However, you have to be cautious, if it is apparent what company you work for and what person you are criticising. Otherwise you breach your duty of good faith towards your employer, which you are bound to even during your spare time. It is the same breach of your duty of good faith, if you criticise or denounce your employer in public. If any of your comments damage the reputation of your employer, you may have to expect legal consequences. 13. The general conditions at my last workplace were beyond description. I would like to create a Facebook Group and warn other people from this company. Are there any legal implications I have to worry about? Possibly. Even if the duty of good faith towards your employer terminates when you leave the company, your former employer may take legal action against you (based on civil law or penal law), e.g. for defamation. In this case it might be worthwhile to have the exact wording appraised.

kabine 1/2012


Social Media: This is how you can protect yourself against unwanted readers One third of the Swiss population are on Facebook, the platform Ying counts approximately 350’000 regular users. While Facebook and Twitter are private social networks, Xing and LinkedIn are business-related platforms. Whichever channel is used: people using social media will sooner or later have to deal with unwanted readers. The following advice may be considered: Caution! Your present boss is reading your posts! Posting snide remarks about Monday morning at the office is not a good idea. Your boss might have a Facebook profile as well! Caution! Your future boss is reading your posts! Some years ago, HR representatives “googled” for information about potential job applicants (irrespective of legality). Nowadays, depending on the privacy settings, the future employer may be able to look at snapshots showing the future secretary in a bikini at the pool, drinking a Caipirinha. Caution! Your girlfriend is reading your posts! Men who regularly log in on their girlfriend’s laptop computer are well advised not to carry on erotic chats with their holiday sweetheart via social network. Choice of email address If you apply for a job via Internet, make sure to have an innocuous e-mail address: “flirty-chick@gmx.net” might be OK to communicate with your friends, but is certainly not appropriate for the communication with potential employers. The Internet doesn’t forget anything! Try to remember already before posting anything on Facebook or Twitter that your posts may possibly be found even after years. The golden rule is: do not post anything on the Internet, which you would certainly not want to see on a billboard on your way to work. Have you published information on the Internet which you would like to delete? As a first step you may ask the provider of the platform to permanently delete it. If this is not sufficient, there are providers who take care of the “reputation management” in the Net. However, the means of those providers (which are not free of charge) are limited. In certain cases you might have to contact a lawyer, who in turn will contact the provider of the respective site. How do I deactivate my Facebook Profile? If you deactivate your Facebook Profile, all profile data are saved and can later be reactivated. If you want to permanently delete your Facebook profile, you will find instruction as follows: go to the HELP CENTER in your account settings, go to Basics > Manage your account > Account settings and deletion > Editing your settings > How do I permanently delete my account? Log in with your password and send the request.

kabine 1/2012

21


Ja, sie sind eher kompliziert, und nein, ich kenne sie noch nicht alle auswendig, unsere berühmt-berüchtigten FDRs...

> Lukas Schlumpf stellt sich vor Ja, sie bedürfen dringlich Verbesserungen, und nein, auch als neues Mitglied der Einsatzkommission der kapers bin ich nicht allmächtig, auch nicht mit geschliffenen Zähnen. Und ja, als CCM war auch ich davon überzeugt, mit mehr Biss sei der Swiss-Granit doch zu brechen, und nein, ganz so einfach ist es nicht.

Lukas Schlumpf Kommissionsmitglied kapers

Darum engagiere ich mich heute aktiv bei der kapers für meine Arbeitsbedingungen und für deine Arbeitsbedingungen. Und du?

Ja, die eine Woche, die ich monatlich für die Mitglieder der kapers, und indirekt auch für deren NichtMitglieder, tätig bin, ist im Rahmen meiner Festanstellung vollumfänglich von der Swiss bezahlt. Und nein, ich bin dadurch nicht von unserer Arbeitgeberin gekauft, weder als CCM auf der Strecke, noch als Kommissionsmitglied der kapers. Doch vielleicht von vorne, wie kommt es, dass ich mich nach 22 Jahren in der Fliegerei erst jetzt aktiv bei der kapers für die Interessen von uns Arbeitnehmenden CCMs einsetze? Seasonal, Basis 1, Basis 2, FA1, FA2, FA3, FC, Temp, M/C Eu, M/C Int, so in etwa sieht mein fliegerischer Werdegang bei der Swissair und bei der Swiss aus. In dieser Zeit habe ich nur während vier Jahren 100% als CCM gearbeitet, weil ich neben der Fliegerei immer auch neugierig auf anderes war. Zum Beispiel habe ich an der Uni Zürich Psychologie im Haupt- und Betriebswirtschaft sowie Psychopathologie in den Nebenfächern zu studiert. Dann war ich während mehrerer Jahre für die Aids-Hilfe Schweiz tätig, zum Schluss in einem Projekt im Bereich Bildung und sexuelle Gesundheit. Und schlussendlich habe ich in einem Restaurant mit Jugendlichen mit psychischen Beeinträchtigungen gearbeitet. Wo hätte da die kapers Platz gehabt? Schon vor 22 Jahren klagten die lang gedienten Flight Attendants wehmütig, die goldenen Zeiten der Fliegerei seien vorbei. 12-tägige BOM-HKG-MNLRotationen mit sechs Strichli unterwegs und sechs Tagen frei in ZRH, oder 10-tägige JNB- oder GIGRotationen mit einem Turnaround und fünf Strichli, gefolgt von fünf Tagen frei in ZRH gab es indessen immer noch. Haben mich da etwa die FDRs gekratzt? 1994 habe ich als 28-Jähriger etwas mehr als Fr. 3500.- pro Monat (100%) verdient. Auf dem

22

Pensionskassenauszug per 31.12.1994 entnehme ich, dass ich bei meiner Pensionierung mit 58 von einer Rente aus der 2. Säule von rund Fr. 5000.- ausgehen durfte, also mit viel mehr als 150% meines Salärs als CCM. Hätte ich mir da Sorgen um meine Pensionierung machen müssen? Oder hätte ich mir damals Gedanken über die Sorgfaltspflicht meiner Arbeitgeberin machen müssen, in welcher finanziellen Situation sie mich mit 58 aus dem Flugdienst entlassen würde? Und heute sieht die Welt eben ein bisschen anders aus. Heute ist ein einziges Strichli in BKK oder in HKG das absolute Super-Goody, welches uns generös zugestanden wird, zumindest vorerst noch. Und der Freitagefaktor von 0.85 bedeutet heute für die gleiche Arbeit gut 15% weniger frei als noch vor zehn Jahren. Der finanzielle Blick auf meine Pensionierung lässt mein Blut in den Adern gefrieren, wenn ich bedenke, dass ich dann mit noch rund 60% meines Lohnes die Runden meistern muss. Und während ich früher Teilzeit arbeitete, weil ich mehr Freizeit wollte, reduziere ich heute mein Arbeitspensum, weil ich 100% Fliegen nicht mehr aushalten kann. Nun werde ich noch etwa 12 Jahre fliegen, je nach GAV vielleicht auch das eine oder andere Jahr länger. Dann werde ich pensioniert, je nach GAV, je nach Verantwortungsübernahme unserer Arbeitgeberin und je nach wirtschaftlicher Weltlage mit einer etwas höheren oder tieferen Pension. Vielleicht schaffe ich es auch noch, ein paar Jahre im Altersheim zu jassen und auf dem Balkon den Flugzeugen nachzuträumen, je nach Gesundheitszustand, der mitunter aus den dannzumal etwa 35 Jahren als Flight Attendant, wovon gut 20 Jahre unter Swiss Arbeitsbedingungen, resultieren wird. Und trotzdem oder gerade deswegen, weil ich gerne fliege, meine Meinung: wir sind nicht einfach Opfer, wir sind niemandem ausgeliefert, wir gestalten unser Leben mit und sollten so weitgehend wie möglich selber Verantwortung für uns und unsere Gesundheit übernehmen. Und was zu viel ist, ist zu viel. Darum engagiere ich mich heute aktiv bei der kapers für meine Arbeitsbedingungen und für deine Arbeitsbedingungen. Und du?

kabine 1/2012


Yes, they are rather complicated, and no, I do not know them all by heart: our infamous FDRs...

Lukas Schlumpf introduces himself Yes, they require urgent improvements, and no, as a new member of the kapers Operation Committee I am not all-powerful, not even with sharp teeth. And yes, as a CCM I was convinced that with more bite the SWISS granite could be broken, and no, it’s not that simple. Yes, the one week per month I work for kapers and its members, and also indirectly for the non-members, is fully paid by SWISS within my permanent employment. And no, I am therefore not bought by our employer, neither as a CCM on flight duty nor as a kapers commission member. But first from the beginning – how is it that after 22 years in aviation I have now actively begun to commit myself for the CCM interests? Seasonal, Basis 1, Basis 2, FA1, FA2, FA3, FC, Temp, M/C Eu, M/C Int, - this is more or less how my flight career developed at SWISSAIR and SWISS. During this period I only worked 100% for four years as a CCM because I was curious about other things besides aviation. For example, I studied at the University of Zurich. My major was psychology and my minor subjects were business economics and psychopathology. Then I worked for the AIDS-Help Switzerland for several years and was at the end in a health project in the field of education and sex. And last, I worked in a restaurant with young people with mental disabilities. Would there have been any space for kapers? Already 22 years ago, the long serving flight attendants complained wistfully, that the golden days of flying were over. However, there were still a 12-day BOM-HKG-MNL rotation with 6 “Strichli” followed by six days off, or a 10-day JNB or GIG rotation with a turnaround and 5 “Strichli” followed by 5 days off in ZRH. Did the FDR’s then bother me?

Should I have then worried about my retirement? Or was I supposed to have certain thoughts then in regard of the company’s obligation to exercise diligence in which financial situation I would be released from flight duty at the age of 58? Today’s world is a little different. Now, a single “Strichli “ in BKK or HKG is an absolute SuperGoody, which is generously given to us - at least for the time being. And the 0.85 freeday factor means for the same amount of work, approximately 15% less off than 10 years ago. The financial view of my retirement makes my blood run cold when I consider that I must cope with around 60% of my salary. Looking back I worked part-time because I wanted more spare time, and today I have reduced my employment contract because I can no longer bear flying 100%. Now I will fly for about 12 more years; depending on the CWA maybe a couple of years more. I will then retire with a slightly higher or lower pension. This all depends on the CWA and if our employer is willing to take responsibility but also on the world’s economic situation. Maybe I’ll be able to play cards in the nursing home and look at the aircraft from a balcony – this all depends on my health – as a result of 35 years of being a flight attendant of which more than 20 years under SWISS working conditions. And anyway or simply just because I like to fly, it is my opinion that we are not just victims. We are not at the mercy of the company. We design our lives the way we want it to be and need to be responsible for ourselves and take care of our health. And what is too much is too much. And this is the reason why I have committed myself to strive for better working conditions for you and for myself. What about you?

Lukas Schlumpf Commitee Member kapers

what is too much is too much. And this is the reason why I have committed myself to strive for better working conditions for you and for myself. What about you?

In 1994, at the age of 28, I earned a little bit more than Fr. 3500.- per month (100%). On the pension fund statement per December 31, 1994, I read that when I retire at the age of 58 I would have a pension from the 2nd pillar of approx. Fr 5000.-, which means more than 150% of my regular CCM salary.

kabine 1/2012

23


> NUR SAFTSCHUBSEN!

Sunil Mann CCM und Schriftsteller

Letzthin habe ich mich geärgert. Nicht, wie nun mancheiner vermuten wird, über das in Medien, Internetforen und Flugzeuggalleys genauso ausführlich wie emotional kommentierte Schokobrettchen. Jetzt sich darüber auszulassen, wo etliche dieser hölzernen Schneideunterlagen längst zurück beim Absender, bei Ebay und ein Exemplar sogar als „Objekt des Monats“ im Landesmuseum gelandet sind, hätte etwas von Nachtreten, und das ist nicht mein Stil. Wobei ich zu bemerken nicht umhin komme,

dass ich Situationen, in denen ich mit Messer und Brett bewaffnet auf Schokolade losgehe, weiterhin künstlich herbeiführen muss. Bislang haben mir die Hände dazu gereicht – ganz nach dem Motto: Keep it simple. Trotzdem hatte mein Ärger indirekt mit diesem Brett zu tun: Im Zuge der Diskussion, die das Präsent zwischen Wertschätzung und Ohrfeige platzierte, bemerkte ein Bekannter herablassend, dass wir eh nur Saftschubsen seien, was wir denn um Gottes Willen erwartet hätten. Nun geht es mir nicht um die Erwartungshaltung - denn dass diese meist enttäuscht wird, liegt in ihrer Natur - dieses „Nur“ hingegen stieß mir sauer auf. Ich sass also auf meinem klapprigen ARJ -Jumpseat, die Knie aufgrund meiner Körpergröße zwangsläufig gegen die Toilettentür gegenüber gepresst, und wünschte sehnlichst, der warme Dank aus der Weihnachtskarte würde wenigstens meine Füße auftauen, die sich wegen der eisig kalten Luft und dem durch den üblichen Spalt unter der Flugzeugtür hereinsprudelnden Regenwasser tiefgekühlt anfühlten, derweil ich zum fünften Mal in fünf Tagen missmutig in den Bandnudeln mit Gemüsejulienne herum stocherte, für die ich die vielzitierte Extramile nach vorne gegangen war. Wie immer war die Pasta al dente, das Gemüse knackig frisch, eine lukullische Offenbarung, ich schweife ab.

Dorfstrasse 11, Postfach H432 8302 Kloten Tel. 043 255 41 61, Fax 044 813 52 45

24

Natürlich begehrte genau in diesem Moment ein Passagier Zugang zur Toilette, worauf ich mich dienstleistungsorientiert erhob, um mein Mahl eingeklemmt zwischen Klotüre und einer Dame zu beenden, die mit einem rosa Trainingsanzug bekleidet auf der knappen Restfläche des Galleys ungelenk Thromboseprophylaxe betrieb und zwischendurch immer wieder unverhohlen in mein Essen glotzte. Schon bald breitete sich ein süsslicher Verwesungsduft im hinteren Bereich des Flugzeugs aus, und während mich die Dame mit einem vorwurfsvollen Blick taxierte und eilig zu ihrem Sitz zurückkehrte, wurde mir plötzlich klar, was ich meinem Bekannten hätte erwidern müssen, wäre ich dazu in jenem Moment schlagfertig genug gewesen: Dass wir

kabine 1/2012


in unzähligen Bereichen Spezialisten seien, im Fall, und dieses „Nur“ nicht ansatzweise angebracht war! Auf der Stelle hatte mein jahrelang geschultes Näschen nämlich aus den der Toilette entweichenden Gasen das thailändische Diner herausgeschnuppert - Tom Yam, Papayasalat, nicht allzu scharf, ein Panängcurry und süssen Klebreis mit Mango zur Nachspeise -, das der Passagier am Vorabend zu sich genommen haben musste. Danach Kaffee und irgendein Whisky, die Sorte erkannte ich leider nicht auf Anhieb. Hannibal Lecter wäre zu Recht neidisch geworden!

kabine 1/2012

Doch nicht nur in diesem Bereich wird jedes Flight Attendant im Verlauf der Jahre zum Profi mit Eigenschaften, die keiner auf Anhieb erwarten würde. Neue Erkenntnisse in der Farbenlehre erschliessen sich nach jedem Abräumen der Tabletts in einer vollen Economykabine. Man braucht dazu nur seine Finger zu inspizieren und wird Schattierungen von Braun und Grün erkennen, wie man sie nicht

25


für möglich gehalten hätte. Von der hochinteressanten Konsistenz der daran klebenden Speise- und sonstiger Reste ganz zu schweigen.

Die Umwelt liegt uns am Herzen. Dank modernster Technologie kommen 90% weniger Chemikalien bei uns zum Einsatz. Somit können wir umweltverträglicher produzieren – ein gutes Gefühl.

Und gibt es einen Berufszweig, der selbstverständlicher und ernsthafter ... nun, rhetorische Fragen („Is that water?“, „I saw some free seats in Business Class ...?“, „Are there any other flavours?“ ) beantwortet, als der unsrige? Gegen mit Kopfhörern verpfropfte Ohren anschreit und dennoch eine sanftmütige Miene beibehält? Wer – außer vielleicht George Clooney – kann von sich behaupten, nervlich arg belastete Damen per Händchenhalten beruhigen und im Notfall ebenso professionell eine Nabelschnur durchtrennen zu können?

diezi.com

Und wer wird auch ohne abgeschlossenes Studium sowohl von wankelmütigen oder flugangstgeplagten Passagieren als auch verzweifelten ArbeitskollegInnen (Oh ja!) um therapeutischen Rat angegangen? Hört sich geduldig und wenn, dann nur verhalten mit den Augen rollend, Probleme aus allen möglichen zwischenmenschlichen Bereichen an? Und lässt sich im Gegenzug widerstandslos als „halbe Portion“ (die Destination verschweige ich, um Polemik zu vermeiden, doch so Vieles man über mich sagen kann – eine „halbe Portion“ gehört schwerlich dazu) oder „Schoggichopf“ (ein weltoffenes FCG, das sich vor Schenkelklopfen kaum mehr einkriegte) betiteln?

26

wir drucken grüner.

Offset Haller AG Kaiserstuhlstr. 36 8154 Oberglatt Tel. 044 886 31 00 info@offsethaller.ch www.offsethaller.ch

Wer spielt David Copperfield und zaubert aus Fischfilets mit Fenchel unter Zuhilfenahme aller möglichen Ressourcen und einer unverzüglich eingeleiteten Großfahndung ein Pouletgeschnetzeltes mit Rösti? Übernimmt gleichzeitig Babysitting und Entertainmentprogramm? Wird mit komplexen körperlichen Beschwerden konfrontiert und verabreicht erstmal mitfühlend lächelnd Zolben? Weiß aus Erfahrung, dass manche Völker sich nicht gerne auf Toiletten setzen, sondern lieber auf den Rand der Schüsseln stehen und dabei die Zielfähigkeit ihrer Analmuskulatur vehement überschätzen? Setzt selbst bei obskuren VIP’s, von denen keiner in der Besatzung je gehört hat, ein besonders diensteifriges Gesicht auf? Kann bezeugen, dass – entgegen dem in Assessments von eifrigen Neulingen häufig

kabine 1/2012


geäußerten Wunsch - mit verschiedenen Ethnien in Kontakt zu kommen nicht zwangsläufig Friede, Freude, Eierkuchen bedeutet? Nutzt pragmatisch wertvolle Lebenszeit und entwirft – falls in Gedanken nicht gerade grippebekämpfenden Massnahmen aufgelistet werden - Pläne für die Freitage, den anstehenden Urlaub, den Rest des irdischen Daseins, während er schier endlos in beissender Kälte auf den Crewbus wartet, der stets „schon unterwegs“ ist? Das alles und noch viel mehr hätte ich anführen können. Denn diesen Berufszweig, also uns, als „nur“ Saftschubsen zu bezeichnen, grenzt an Beleidigung. Saftschubsen mit Allrounderfähigkeiten würde es schon eher treffen – wenn schon. Es gibt Leute, die wissen um die höchsten Ansprüche, die dieser Job an jeden von uns stellt. Andere, wie meinen Bekannten, muss man erst darauf aufmerksam machen.

PS: Ich habe mein Brett weder retourniert noch versteigert. Aber nach einem etwas feuchtfröhlichen Nachtessen (wo es notabene als viel beachtetes Käsebrett herhalten musste) geriet es irrtümlich in die Abwaschmaschine. Seither zieht sich ein leichter Spalt durch seine Rückseite und es ist verbogen. Irgendwie wie ein Bumerang. Ein Schelm, wer da Tiefsinn hineininterpretiert. PPS: Ein persönlicher Anhang. Ich schreibe für Kapers nur diese Kolumne. Nichts anderes. Nur diese Kolumne. Wenn mir also jemand mit tränenfeuchten Kulleraugen und zittrigen Mundwinkeln seinen Arbeitsplan in stummem Vorwurf unter die Nase streckt, werde ich im besten Fall etwas Mitleid zeigen und vielleicht ein paar tröstende Worte finden – if time permits. Mehr liegt nicht drin, ehrlich. PPS: Ein weiterer persönlicher Anhang, der letzte für diese Ausgabe. Navin Kieser, Lee Wemegah und ich sind nicht ein und dieselbe Person. Auch wenn es Leute gibt, die felsenfest davon überzeugt sind.

Bewahren Sie diese Zeitung sorgfältig auf. Sie ist die einzige Schlafunterlage. Für Sie und Ihre kleine Schwester. Traurige Realität für Millionen Opfer von Kinderhandel und Ausbeutung. Sie können helfen: www.tdh.ch · PCK 10-11504-8

kabine 1/2012

Kinder brauchen uns.

tdh.ch

27


Die IG wurde 1990 als „Non-profit“ Organisation gegründet und bezweckt den Erhalt und die Förderung des Flughafens Zürich als leistungsfähige Basis des schweizerischen, europäischen und interkontinentalen Luftverkehrs. Anfänglich hatte die IG Flughafen Zürich 872 Mitglieder. Heute dürfen wir rund 4000 Personen und 100 Unternehmen zu unseren Mitgliedern zählen, was nicht zuletzt auf unser attraktives Angebot für Mitglieder und unseren Erfolg in den Abstimmungskampagnen zurückzuführen ist.

> IG Flughafen Zürich AG Herr Bertschinger, würden Sie sich bitte vorstellen? Ich bin 39 Jahre alt, aufgewachsen unter der Abflugschneise in Glattbrugg, und wohne heute mit meiner Familie mit zwei kleinen Kindern in Regensdorf. Meine berufliche Karriere begann mit einer Lehre bei den SBB als Betriebsdisponent. Später wechselte ich in den Kommunikationsbereich, wo ich bei verschiedenen Firmen Stellen besetzte, unter anderem als Web Publisher, Mediensprecher und PR-Beauftragter. Momentan arbeite ich selbständig mit mehreren Kommunikationsmandaten. Für die IG Flughafen Zürich habe ich die letzte Abstimmungskampagne geleitet, als es um den Baustopp für den Flughafen Zürich ging. Wie alle anderen fünf Mitglieder des Vorstandes der IG Flughafen Zürich arbeite ich ehrenamtlich, unser Engagement für den Flughafen Zürich findet in der Freizeit statt. Warum existiert die IG Flughafen Zürich, was bezweckt sie? Wir sehen uns als Gegengewicht zu all den verschiedenen Fluglärmorganisationen, die rings um den Flughafen entstanden sind und mit regelmässigen Initiativen versuchen, die Grösse desselben zu limitieren und dadurch seine Bedeutung zu beschneiden. Sie gefährden damit zahlreiche Arbeitsplätze. Wir hingegen haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Arbeitsplätze am und um den Flughafen Zürich zu erhalten! Die IG Flughafen Zürich ist ja nicht die einzige Organisation, die sich für den Flughafen einsetzten will. Worin unterscheiden sich die diversen Organisationen? Heute gibt es 3 Organisationen, die sich für den Flughafen einsetzen: • Der Verein „Pro Flughafen“ (http://www.proflughafen.ch): Im Jahr 1943 als «Aktionskomitee für den Grossverkehrsflugplatz Zürich-Kloten» von visionären Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft gegründet, engagiert sich dieser Verein vor allem auf politischer Ebene für den Flughafen Zürich.

28

• Das Komitee „Weltoffenes Zürich“ (http://www. weltoffenes-zuerich.ch): 1968 gegründet, vertritt dieses die Wirtschaft. Die Träger des Komitees sind Unternehmer und Verantwortungsträger in Firmen, die international tätig sind oder einen starken Bezug zu internationalen Geschäften haben. Eines ihrer Ziele ist ebenfalls die Konkurrenzfähigkeit des einzigen Schweizer Interkontinental-Flughafens. • Wir, die IG Flughafen Zürich (http://www.igflughafen.ch und http://www.facebook.com/igflughafen), sind seit unserer Gründung im Jahr 1990 stark gewachsen. Wir sind quasi die Vertreter des Volkes, unsere 4000 Mitglieder sind Menschen „wie du und ich“. Darunter gibt es viele aktive Mitarbeitende von SWISS, Swissport, Skyguide etc., pensionierte und ehemalige Swissair-Mitarbeitende, viele sogenannte „Spotters“ (Personen, deren Hobby es ist, Flugzeug zu beobachten und zu fotografieren) und andere Aviatik- Fans. Man könnte uns salopp auch als „Fanclub“ bezeichnen, der aber gut organisiert ist. „Interessengemeinschaft“ trifft die Sache indes besser, denn wir haben alle ein gemeinsames Interesse: den Erhalt der Konkurrenzfähigkeit des Flughafens Zürich. Im letzten Herbst haben wir uns sehr stark gegen die Baustopp-Initiativen engagiert. Es gelang uns dabei auch, unsere Mitglieder sehr gut zu mobilisieren. Ist die IG Flughafen Zürich denn nicht auch politisch motiviert? Die IG Flughafen Zürich hat ideelle Ziele und ist politisch, sowie finanziell unabhängig. Sie setzt sich dafür ein, dass der Flughafen Zürich seine Attraktivität und Wichtigkeit behalten kann, und gegenüber nahen Flughäfen wie München, Frankfurt und Wien konkurrenzfähig bleibt. Wir sind keine „Flughafen-Turbos“, aber wir setzen uns dafür ein, dass „unser“ Flughafen Zukunft hat, weil er von enormer Bedeutung für die gesamte Schweizer Wirtschaft ist. Auch Sicherheit und effizienter Betrieb sind für uns zentrale Anliegen, wenn es zum Beispiel um Anflug-Procedures geht, oder um die Überdeckung der Glatt, bei einer denkbaren Verlängerung der Pi-

kabine 1/2012


ste 10/28. Die Sicherheit des Betriebs soll nicht aus politischen Gründen kompromittiert werden. Wer kann bei der IG Flughafen Zürich Mitglied werden – warum sollte jemand Mitglied werden? Grundsätzlich kann jedermann (auch Firmen) Mitglied werden. Unsere Jahresbeiträge sind moderat: für Einzelpersonen 20 Fr., Paare 25 Fr., Familien 30 Fr, Firmen 100.- Fr. Der Grund für eine Mitgliedschaft ist gerade für SWISS Mitarbeitende einleuchtend: Der Flughafen Zürich ist der Lebensnerv und Grundlage für ihre Arbeitsplätze. Diesen zu unterstützen liegt im grundeigenen Interesse jedes Arbeitnehmers in der Schweizer Airlinebranche. Um seine internationale Bedeutung nicht zu verlieren, muss der Flughafen Zürich seine Kapazität zumindest erhalten und sich nachfragegerecht weiterentwickeln können. Dafür setzt sich die IG Flughafen Zürich ein. Speziell attraktiv sind die Angebote, die wir exklusiv für unsere Mitglieder immer wieder offerieren, wie zum Beispiel:

• Gratis Flughafenrundfahrten / Zugang zu den Zuschauerterrassen • Gratis Spezialführungen (z.B. Führung Flugsicherheitszentrum, Führung Gepäcksortierungsanlage, ornithologische Flughafenrundfahrt etc.) • Möglichkeit zur Teilnahme an exklusiven Mitgliederreisen (z.B. Besuch der Airbus-Werke in Hamburg mit Besichtigung eines A380) • Zahlreiche Rabatte der Shops und Gastrobetriebe im Flughafen Zürich • 150 Franken Rabatt auf Jahresabo bei Airport Fitness und Wellness Je mehr Mitglieder wir haben, umso grösser ist der Einfluss, den wir nehmen können, und umso ernster nehmen uns auch die Medien. Insbesondere Mitglieder, die dem Kabinenpersonal angehören, sind für uns ganz besonders wertvoll, da sie tagtäglich mit vielen Menschen in Kontakt sind, und so unsere Anliegen weitertragen können. SWISS Angestellte, die unserer IG beitreten, helfen uns zudem, die Arbeitsplätze am Flughafen Zürich zu erhalten. Es ist auch Ihr Arbeitsplatz – dafür kämpfen wir! Anmelden können Sie sich entweder mittels des Talons auf der nächsten Seite oder direkt über unsere Website http://www.ig-flughafen.ch

✂ ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------✂------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit diesem Gutschein erhalten Sie den Eintritt ins Landesmuseum Zürich für die zweite Person geschenkt.

Wert Fr. 10.–. (keine Barauszahlung). Nicht mit anderen Aktionen kumulierbar.

«C'est la vie. Pressebilder seit 1940». © Schweizerisches Nationalmuseum.

kabine 1/2012

29


kabine 1/2012

Käsebrett?  

Economical and political independent magazine of kapers Cabin Crew Union - kapers.ch

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you