Issuu on Google+

Ausgabe 5 | 2011 Editorial

Piratenzeitung zu Berlin

We, the Pirates of Berlin, present in this paper extracts of our policy statement. It contains some possible solutions for the difficulties of social integration in our country. We do not tolerate the discrimination of people due to their sexual orientation. The texts in this paper have been translated into different languages.

Anders. Und gleich. Letter of Marque

Pirátsky Dopis

Patente de Corso

Kaperoletero

Approaches for Integration & Pirate Queer Politics

Integración y migración

p. 2

Lettre de Marque

Integrace a rodinná politika

Familipolitiko

p. 4

Ansätze zur Integration und Piratige Queerpolitik

Kaperbrief

Integratie en migratie

Coverbild: © Radoma

Der Kaperbrief

Intégration et politique familiale

p. 3

Die Berliner Piraten stellen Auszüge aus dem Grundsatzpogramm vor: Lösungsansätze, wie wir die Integration von Nicht-Staatsbürgern in diesem Land verbessern wollen. Die Piratenpartei Deutschland ist Teil einer internationalen Bewegung, die Freiheit und Gleichheit aller Menschen als grundlegend ansieht. Wir Berliner Piraten stellen uns vehement gegen die Diskriminierung von Menschen, die sich als anders begreifen und leben. Mit unserer QueerPolitik beschreiten wir neue Wege: Über Geschlecht, Identität, Orientierung, Lebensweise entscheidet Jede(r) selbst. Dem Staat obliegt es nicht, über Formen von Lebensgemeinschaften zu entscheiden.

p. 5

Kaperbrief Piratenzeitung zu Berlin ISSN 2191-3056 www.kaperbrief.org

Mitbestimmen

Wahlrecht auch für Ausländer

p. 6

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


2

Kaperbrief Berlin 5 | 2011

Different. Yet equal. Queer Politics Respect for different genders, identities and ways of life The Pirates advocate the right to freely choose your sexual identity or orientation. A selfdetermined society that is really free allows its members to choose one, more or no gender

We promote the legal equality of treatment of civil partnerships and marriages. Civil partnerships have to be opened to all forms of relationships including polyamory—just like the French PACS (Civil Pact of Solidarity).

Berliner Piraten meinen

In many countries homosexuality is still considered a crime. We advocate the worldwide decriminalisation of homosexuality and are against its classification as an illness or perversion. Homosexuality needs to be accepted as a valid reason to seek asylum if homosexuality is officially or inofficially prosecuted in the asylum seeker‘s country.

Foto CC-BY: Marielle Morawitz

roles and to change this decision at any time. We object to the assignment of predefined genders or gender roles if they conflict with the decision of the person concerned. This includes surgeries of infants that are carried out to define the sex of the children.

„Ich bin Pirat, weil Orwells ‚1984‘ nicht als Handbuch gedacht ist!“ Steffen

Civil Pact of Solidarity Pacte Civil de Solidarité – PACS Family policy still concentrates on heterosexual monogamous marriage („father, mother, child“). This does not meet the complexity and diversity of interpersonal relationships. The structural and financial privilege of heterosexual monogamous marriage is a historical relict. Instead, family policy has to accept and equally support all forms of long-term relationships. It‘s important to support cohabitations that take care of children, old, ill or weak people. Everyone should be able to be a part of such a community despite their gender, the number of people and their marital status. Partnerships without children have to be accepted and supported as well, since it is not the duty of the state to decide who is allowed to take care of whom.

Distinto. Y equivalente. Politica familiare Libre autodeterminación en lo que respecta a la identidad propia Los Piratas promovemos la libre autodeterminación en lo que respecta a la identidad propia y la orientación sexual. Una sociedad realmente libre se caracteriza porque cada persona puede decidir libremente tanto un rol sexual, varios o ninguno, como su sexo, y puede modificar esa decisión en cualquier momento. Rechazamos clasificaciones asignadas de antemano a un determinado sexo o rol sexual cuando estas no correspondan al deseo de la persona. Ello incluye, asimismo, la prohibición de operaciones destinadas a la clasificación de sexo entre niños, en el caso de que su autodeterminación resulte afectada. La homosexualidad es un crimen en muchos países del mundo. Apoyamos la descriminalización universal de la homosexualidad y condenamos su clasificación como enfermedad o perversión. La homosexualidad debe ser reconocida como razón de asilo en el caso de que sea perseguida, tanto oficial como extraoficialmente, en el país de origen del solicitante. Abogamos por la igualdad jurídica total del matrimonio y las parejas de hecho registradas. La pareja de hecho registrada debe seguir el ejemplo del PACS francés y abarcar todo tipo de convivencia, incluida la poliamoría.

Pacto civil de solidaridad Pacte Civil de Solidarité – PACS La política familiar sigue estando sujeta al matrimonio monógamo y heterosexual (“padre-madre-hijo”), lo que no coincide con la diversidad de estilos de convivencia existente entre las personas. No es posible justificar la preferencia estructural y financiera del matrimonio monógamo y heterosexual si no es por motivos históricos. Por lo tanto, la política familiar debería reconocer cualquier forma de convivencia de manera igualitaria. Es importante fomentar formas de convivencia que se responsabilicen de los niños, las personas mayores y los más débiles. Todos deberían poder participar en estas formas de convivencia, haciendo caso omiso de su sexo, cantidad de personas o de si están casados o viven como pareja de hecho registrada. Bienvenidos son, de igual modo, las diversas formas de convivencia que carezcan de niños. No es el Estado quien debe dictaminar las normas para decidir quién ha de poder responsabilizarse del prójimo.

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


Kaperbrief Berlin 5 | 2011

3

Divers. Et équivalent. Politique familiale Pour l‘autodétermination quant à l‘orientation et la préférence sexuelle Les Pirates sont pour l’autodétermination quant à l’orientation et la préférence sexuelle. Une société véritablement libre se caractérise par la libre décision de tout un chacun pour une identité de genre ou le fait de pouvoir choisir celle-ci et le fait de pouvoir la changer à convenance. Nous sommes contre un choix forcé du rôle sexuel surtout lorsque cette décision est à l’encontre de la personne en compte. Ceci implique également l’interdiction d’opération chirurgicale chez les enfants concernant le sexe, si leur autodétermination en est limitée. L’homosexualité est considérée dans beaucoup de pays comme un crime. Nous sommes pour une décriminalisation mondiale de l’homosexualité et contre le fait de traiter l’homosexualité comme une maladie ou comme une perversion. L’homosexualité devrait être reconnue comme raison pour les demandeurs d’asile, lorsque celle-ci fait l’objet de poursuite officielle ou inofficielle dans le pays d’origine. Nous sommes pour l’égalité des droits, que ce soit dans le mariage ou pour les couples déclarés. Le couple déclaré devrait être, d’après le modèle du Pacte civil de solidarité (PACS), ouvert à toutes formes de vie commune, y compris la polyamorie.

Pacte Civil de Solidarité – PACS La politique familiale est encore centrée sur une relation hétérosexuelle monogame (père-mèreenfant). Cela ne va pas toujours à l’encontre de la diversité des formes de vie commune. La favorisation culturelle ou économique du mariage hétérosexuel monogame ne peut être justifiée, elle a simplement grandi avec l’histoire. C’est pour cela que la politique familiale doit reconnaître de façon égalitaire toutes les formes de vie commune. Il est important de favoriser les formes de vie commune qui prenne la responsabilité pour des enfants, pour des personnes âgées ou pour des gens faibles. Tout le monde doit pouvoir participer à ce genre de vie commune, quel que soit le sexe, quel que soit le nombre de personne, s’ils sont mariés ou vivent en couple. Même sans enfants, les formes de vie commune sont bienvenues. Ce n’est pas le devoir de l’État de prescrire qui est responsable pour qui.

Verschillende. Maar toch gelijke. Familiepolitiek Vrije zelfbestemming van geslachtelijke en sexuele identiteit Piraten zetten zich in voor de vrije zelfbestemming van geslachtelijke en sexuele identiteit en/of orientering. Een echte vrije samenleving onderscheidt zich daarin, dat elk mens vrij voor een of meerdere geslachtsrollen of geslachten kiezen kan, of zich van deze keuze kan onthouden, en deze keuze op elk moment weer kan veranderen. Toegewezen toeordening tot een geslacht of geslachtsrol wijzen wij af, indien deze niet overeen komt met de wens van de betroffen persoon. Dit betekent ook een verbod op een geslachts operaties aan kinderen, indien hun zelfbestemming daardoor behinderd wordt. In vele landen op de wereld wordt homosexualiteit vercriminaliseerd. Wij zetten ons in voor een wereldwijde legalisatie van homosexualiteit en we zijn tegen het idee dat het een ziekte of perversie zou zijn. Homosexualiteit moet als asielgrond erkent worden, indien dit in het land van herkomst officieel of onofficieel vervolgd wordt. Wij zetten ons in voor de volledige rechtelijke gelijkstelling van het huwelijk en geregistreerd partnerschap. Het geregistreerd partnerschap is naar het voorbeeld van de franse PACS voor alle vormen van levensgemeenschappen mogelijk te maken, ook voor de Polyamorie.

Civiele Solidariteitspact Pacte Civil de Solidarité – PACS Nog altijd is de familiepolitiek op het monogame, heterosexuele huwelijk gericht (Vader, moeder, kind). Dit is voor de doorsnee menselijke relatie niet terecht. De structuele en financiele voorkeur voor het monogame, heterosexuele huwelijk kan niet begrond worden, ze is simpelweg uit historische verhalen gegroeid. Familiepolitiek moet daarintegen alle vormen van samenleven gelijk berechtigt accepteren. Het is belangrijk levensgemeenschappen te bevorderen die de verantwoording voor kinderen, oude mensen of zwakkere overnemen. Allen moeten aan zulke gemeenschappen deel kunnen nemen, ongeacht welk geslacht ze hebben, met hoeveel personen ze zijn en of ze getrouwd of partners zijn of niet. Ook zonder kinderen zijn levensgemeenschappen principieel te verwelkomen. Het behoort niet tot de taken van de staat, voorschriften te maken omtrend wie de verantwoording voor elkaar mag opnemen.

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


4

Kaperbrief Berlin 5 | 2011

Různý. A rovnocenně. Rodinná politika Svobodné sebeurčení pohlavní a sexuální identity či orientace

Berliner Piraten meinen

Foto CC-BY: Marielle Morawitz

Piráti se zasazují za svobodné sebeurčení pohlavní a sexuální identity či orientace. Skutečně svobodná společnost se vyznačuje tím, že se každý člověk může svobodně rozhodnout pro jednu, více nebo žádnou sexuální roli či pohlaví a toto rozhodnutí může kdykoliv změnit. Přisouzená zařazení k jednomu pohlaví nebo jedné sexuální roli odmítáme, pokud odporují vůli dotčeného. To zahrnuje také zákaz operací upravujících pohlaví u dětí, pokud je tím omezeno jejich sebeurčení.

„Ich bin Pirat, weil ich mich durch keine etablierte Partei repräsentiert fühle.“ Schmiddie

V mnoha zemích je homosexualita kriminalizována. Zasazujeme se za celosvětovou dekriminalizaci homosexuality a proti jejímu zařazení mezi nemoci nebo perverze. Homosexualita musí být uznána jako důvod azylu, jestliže je v zemi původu oficiálně nebo neoficiálně pronásledována. Usilujeme o plné právní zrovnoprávnění manželství a registrovaného partnerství. Registrované partnerství je třeba otevřít podle vzoru francouzského PACS pro všechny formy lidských soužití - včetně soužití více než dvou osob.

Občanská smlouva o solidaritě Pacte Civil de Solidarité – PACS Ještě stále je rodinná politika zaměřena na monogamní, heterosexuální manželství („otec-matka-dítě“). To není hodno různorodosti mezilidského soužití. Strukturální a finanční upřednostňování monogamního a heterosexuálního manželství nemůže být odůvodněné, vyrostlo pouze historicky. Rodinná politika by měla raději rovnoprávně uznat všechny formy lidského soužití. Je důležité podporovat lidská soužití, která převezmou odpovědnost za děti, staré lidi nebo ty slabší. Všichni musí mít možnost se takových soužití účastnit, je jedno, jaké mají pohlaví, kolik jich je nebo zda jsou sezdání či žijí jako partneři. I bez dětí jsou soužití principiálně vítána. Avšak není úkolem státu, vytvářet předlohy, kdo smí přejímat odpovědnost jeden za druhého.

Diverse. Kaj egale.

Familipolitiko devas samrajte akcepti ĉiujn formojn de kunvivo

Ni subtenas la tutan laŭleĝan egaligon de geedzeco kaj registrita partnereco. La registrita partnereco estas malfermenda laŭ la modelo de la franca PACS por ĉiuj formoj de kunvivado, inkluzive la pluramemo.

Berliner Piraten meinen

En multaj landoj de la mondo samseksemo estas krimigita. Ni subtenas tutmondan malkrimigon de samseksemo kaj kontraŭstaras ĝian klasifikon kiel malsanon aŭ perversecon. Samseksemo devas esti akceptata kiel azilkialo, se ĝi estas oficiale aŭ neoficiale persekutata en la devenlando.

Foto CC-BY: Marielle Morawitz

La Piratoj subtenas la liberan memdeterminon de seksrolaj kaj seksaj idententeco respektive orientiĝo. Vere libera socio distingiĝas per tio, ke ĉiu homo povas libere elekti unu, pliajn aŭ neniun seksrolojn aŭ seksojn kaj ŝanĝi tiun elekton ĉiutempe. Asignitajn alordigojn al sekso aŭ seksrolo ni malakceptas, se ili kontraŭdiras la volon de la koncernatoj. Tio inkluzivas ankaŭ malpermeson de seksalordigantajn ĥirurgiojn ĉe infanoj, se ilia memdetermino estas restriktita per tio.

„Ich bin Pirat, weil ich nicht mit dem Strom schwimme.“ Faxe

Pacte Civil de Solidarité Civila solidarecpakto/PACS Ankoraŭ familipolitiko estas orientita al la monogama, malsamseksa geedzeco („patro-patrino-ido“). Tio ne kontentigas la diversecon de homa kunvivo. La struktura kaj financa favorado de la monogama, malsamseksa geedzeco ne povas esti pravigita, ĝi nur historie estiĝis. Anstataŭ tio, familipolitiko devas samrajte akcepti ĉiujn formojn de kunvivo. Gravas prosperigi vivkomunumojn, kiuj transprenas respondecon por infanoj, maljunuloj aŭ malplifortuloj. Ĉiuj devas povi partopreni tiajn komunumojn egale, kiun sekson ili havas, kiom ili estas, ĉu geedziĝintaj, ĉu partneriĝintaj. Ankaŭ seninfanaj vivkomunumoj estas principe bonvenigendaj. Ne estas tasko de la ŝtato preskribi, kiuj rajtas transpreni respondecon unu por la alia.

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


Kaperbrief Berlin 5 | 2011

5

Anders. Und gleich. Integration und Migration Auszug aus dem Grundsatzprogramm der Piraten Berlin Das Ziel von Integration ist das friedliche Zusammenwachsen zu einer Gemeinschaft, in der die demokratische, kulturelle und wirtschaftliche Teilhabe jedes Einzelnen nicht von Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Lebensalter, religiöser Überzeugung, körperlichen und geistigen Fähigkeiten oder finanzieller Lage abhängt. Die Verantwortung für das Gelingen oder Scheitern dieses Prozesses obliegt der Gesamtheit unserer Gesellschaft und damit jedem Einzelnen. Solidarität und Verständigung zwischen allen Menschen, unabhängig von ihrem rechtlichen Status und ihrer Herkunft, sind für uns ein hohes Gut. Rassismus jeder Art und andere Formen der Ausgrenzung lehnen wir ab. Berlin lebt von der Vielfalt seiner Einwohner und übt dabei auch eine bundesweite Vorbildfunktion aus. Die Grundrechte sind auf alle Menschen auszudehnen, die in Berlin ihren Lebensmittelpunkt haben. Bestehende Benachteiligungen, die diese Menschen unverhältnismäßig einschränken, müssen beseitigt werden.

Demokratische Beteiligung Menschen sollen an Entscheidungen, von deren Folgen sie unmittelbar betroffen sind, und den vorbereitenden demokratischen Prozessen möglichst umfassend beteiligt werden. Deshalb haben alle Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt

in Berlin haben, das Recht auf umfassende demokratische Mitbestimmung auf allen Ebenen der städtischen Politik. Das bezirkliche Wahlrecht sollte nicht den Besitz einer EU-Staatsangehörigkeit voraussetzen. Darüber hinaus ist die Möglichkeit des Erwerbs der deutschen Staatsangehörigkeit deutlich zu erleichtern. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit durch Geburt in Deutschland ist anzustreben. So wird das Wahlrecht auch auf Landes- und Bundesebene ermöglicht.

Freizügigkeit Die im Grundgesetz verankerte Freizügigkeit soll für alle Menschen in unserer Gesellschaft gelten. Jeder hat das Recht zur freien Wahl des Wohn- und Aufenthaltsortes, daher sprechen wir uns gegen Maßnahmen aus, die Migration verhindern, die innerhalb der Grenzen unseres Bundeslandes stattfindet oder diese überschreitet.

Freier Zugang zu Bildung Der freie Zugang zu Informationen, Wissen und Bildung ist Grundlage für die Teilhabe jedes Einzelnen an unserer Gesellschaft. Dieser Zugang ist für alle Menschen, die in Berlin ihren Lebensmittelpunkt haben, gleichermaßen zu gewährleisten. Hierfür sind eventuelle Hindernisse wie Schülerdatenübermittlungen oder

Ausbildungsverbote für Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge zu beseitigen. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist eine Schlüsselqualifikation für Austausch, Verständigung und demokratische Beteiligung. Mehrsprachigkeit ist jedoch ein zusätzlicher Gewinn für die Gesellschaft. Daher sind im Bildungssystem der Spracherwerb in der jeweiligen Erstsprache und in weiteren Sprachen zu fördern. Außerdem sind umfangreiche Möglichkeiten für einen mehrsprachigen Unterricht zu schaffen. In öffentlich finanzierten Einrichtungen sollte der kostenfreie Zugang zu traditionellen und neuen Medien gewährleistet werden. Dies gilt auch für die so genannten Gemeinschaftsunterkünfte und Erstaufnahmeeinrichtungen.

Zugang zum Arbeitsmarkt Die Beteiligung am sozialen und kulturellen Leben steht und fällt mit der Möglichkeit, sich im Arbeits- und Wirtschaftsleben zu etablieren. Daher setzen wir uns für einen gleichberechtigten Zugang zum Arbeitsmarkt ein. Dies schließt die Gewährung einer uneingeschränkten Arbeitserlaubnis für Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und die weiterreichende Anerkennung von Qualifikationsnachweisen aus dem Heimatland mit ein.

Queerpolitik Vielfalt von Geschlechtern, Identitäten und Lebensformen muss anerkannt werden Die Piraten setzen sich für die freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung ein. Eine wirklich freie Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass sich jeder Mensch frei für eine, mehrere oder keine Geschlechterrollen oder Geschlechter entscheiden und diese Entscheidung zu jeder Zeit verändern kann. Zugewiesene Zuordnungen zu einem Geschlecht oder einer Geschlechterrolle lehnen wir ab, wenn sie dem Willen der Betroffenen widersprechen. Dies schließt auch ein Verbot von geschlechtszuordnenden Operationen bei Kindern ein, wenn deren Selbstbestimmung dadurch eingeschränkt wird. In vielen Ländern der Welt ist Homosexualität kriminalisiert. Wir setzen uns für eine weltweite Entkriminalisierung der Homosexualität ein und gegen ihre Einstufung als Krankheit oder Perversion. Homosexualität muss als Asylgrund anerkannt sein, wenn sie im Herkunftsland offiziell oder inoffiziell verfolgt wird. Wir setzen uns für die vollständige rechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Partnerschaft ein. Die eingetragene Partnerschaft ist nach dem Vorbild des französischen PACS für alle Formen von Lebensgemeinschaften zu öffnen – einschließlich der Polyamorie.

Ziviler Solidaritätspakt Pacte Civil de Solidarité - PACS Noch immer ist Familienpolitik auf die monogame, heterosexuelle Ehe ausgerichtet („Vater-MutterKind“). Dies wird der Vielfalt des zwischenmenschlichen Zusammenlebens nicht gerecht. Die Bevorzugung der monogamen, heterosexuellen Ehe kann nicht begründet werden, sie ist historisch gewachsen. Familienpolitik muss stattdessen alle Formen des Zusammenlebens gleichberechtigt anerkennen. Es ist wichtig, Lebensgemeinschaften zu fördern, die Verantwortung für Kinder, alte Menschen oder Schwächere übernehmen. Alle müssen an solchen Gemeinschaften teilhaben können, egal, welches Geschlecht sie haben, wie viele sie sind oder ob sie verheiratet oder verpartnert sind. Auch ohne Kinder sind Lebensgemeinschaften prinzipiell zu begrüßen. Es ist nicht Aufgabe des Staates, Vorgaben zu machen, wer Verantwortung für einander übernehmen darf.

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


6

Kaperbrief Berlin 5 | 2011

Mitbürger müssen auch mitbestimmen. Wahlrecht & Staatsbürgerschaft erleichtern von Fabio Reinhardt, Kandidat für das Abgeordnetenhaus Ganz vorne stehen für die Piraten die Bürgerrechte. Diese Rechte bestehen zu einem Großteil aus den Abwehrrechten des Bürgers gegen den Staat (Grundrechte) und zu den Beteiligungsrechten (Wahlrecht). Leider impliziert der Name Bürgerrechte schon ganz richtig: Diese Rechte gelten nicht für alle Menschen in diesem Land, sondern nur für diejenigen, die die deutsche Staatsbürgerschaft bestitzen – die Bürger eben.

Bürgerrechte gelten nicht für Jeden

Piraten fordern mehr Beteiligung Für die Berliner Piraten ist dieser Zustand untragbar. Sie setzen sich seit 2010 konsequent für die Zulassung von Nicht-EU-Ausländern zu den Kommunalwahlen, für die Erleichterung der Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Migranten und einen Ausbau der Beteiligungsmöglichkeiten aller Berliner, unabhängig von ihrem Herkunftsland ein.

Kampagne „Jede Stimme zählt“ Darum wurde auch beantragt, die Kampagne „Jede Stimme zählt“ zu unterstützen. Diese führt vom 29. August bis zum 4. September symbolische Wahlen für Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit durch. Als „Wahllokale“ werden Räumlichkeiten von Vereinen, Einrichtungen und Institutionen genutzt. Mehr Informationen dazu gibt es unter http:// jedestimme.eu und http://jedestimme2011.de. Natürlich kann es nicht nur darum gehen, eine Pseudowahl durchzuführen, nach der alle zufrieden sind, sondern es muss auf die desaströse Situation aufmerksam gemacht werden, dass ein großer Teil seiner Bevölkerung kategorisch von den Berliner Wahlen ausgeschlossen ist und sich damit auch weniger mit diesem Staat und dieser Gesellschaft identifiziert. Und dies kann wohl kaum im Sinne aller sein, die sich mehr Integration wünschen. Klarmachen zum Ändern!

[sprich: Me-Me und You-Ness] CC-BY-SA: Nina Paley (Übersetzung: Redaktion)

Auch wenn diese – aus den emanzipatorischen und freiheitsliebenden Bestrebungen der französischen Revolution und der preußischdeutschen Einigungsbestrebungen resultierende – Unterscheidung in Bürger und Nichtbürger einmal gut gemeint war, verfehlt sie doch mittlerweile ihren Zweck. In Berlin leben heute rund 470 000 Ausländer. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von Ausländern aus NichtEU-Ländern beträgt fast 17 Jahre. Die meis-

ten arbeiten hier, zahlen Steuern und sind wie alle von politischen Entscheidungen betroffen. Wählen dürfen Migranten ohne deutschen Pass aber nicht. Bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus haben nur Deutsche Stimmrecht. Lediglich über die Zusammensetzung der Bezirksverordnetenversammlungen dürfen zumindest die EU-Staatsbürger mitentscheiden – bis zum 20. August sollten sie einen Brief im Briefkasten haben, der sie über die Möglichkeiten informiert.

Impressum Kaperbrief – Piratenzeitung zu Berlin ISSN: 2191-3056 Herausgeber: Piratenpartei Deutschland, LV Berlin Pflugstraße 9a, 10115 Berlin Telefon: 030/60982288-0 Fax: 030/60982288-9

www.kaperbrief.org Briefe an die Redaktion: info@kaperbrief.org Redaktion: Gerwald ClausBrunner, Stefan Gerecke, Sebastian Schneider, Dietmar Strauch (V.i.S.d.P.), Kathi Woitas Bildredaktion: Lisa Vanovitch Druck: Henke Pressedruck

Copyleft: Alle durch die KaperbriefRedaktion erstellten Inhalte werden unter der CreativeCommons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 veröffentlicht (siehe http:// creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/). Jeder darf unter den Bedingungen

dieser Lizenz Beiträge vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen. Abbildungen und Fotos können unter einer abweichenden Lizenz stehen. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


Kaperbrief Berlin 5 | 2011

7

Dabei sein statt nur dagegen! Misch dich ein und unterstütze die Piraten im Berliner Wahljahr 2011 Die Redaktion des Kaperbriefs freut sich über jede Hilfe. Die Piratenpartei verfügt über erbarmungslos wenige Finanzmittel. Coole Zeitungen wie der Kaperbrief werden daher ausschließlich über Spenden möglich. Wir bitten deshalb um Spenden an die Piratenpartei Berlin: Konto 1103713200 BLZ 43060967 GLS Gemeinschaftsbank Als Verwendungszweck bitte angeben: Spende Kaperbrief Wer Namen und Anschrift angibt, erhält natürlich auch eine Spendenbescheinigung.

Berliner Piraten meinen

Foto CC-BY: Marielle Morawitz

Die Redaktion freut sich übrigens nicht nur über E-Mails, sondern auch über physische Post!

„Ich bin Pirat, weil die Grundrechte am Arbeitsplatz und im Internet verteidigt werden müssen.“ Gerhard

Der QR-Code führt Dich zum Online-Mitgliedsantrag der Piratenpartei.

http://kaperbrief.org/mitgliedsantrag

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief


8

f e i r b r Kapie

Kaperbrief Berlin 5 | 2011

Anders. Und gleich. äre, hätte er w n e s e w e g ell lo heterosexu lle Weiß angestrichen. “ e g n la e h ic M r Ro „Wenn a Mae Brown pelle mit eine it a R K e h c is n ti die Six

her Street „Vatertag - das ist so eine Art Christop

„Wenn ich über steuer- und erbre chtliche Anerke von homosexue nnung llen Paaren disk u tiere, dann kann gleich über Teufe ich lsanbetung disk utieren.“ Edmund Stoiber

Day für Heterosexuelle. “ Harald Schmidt

arze Behinderte „Auch lesbische, schw können ätzend sein.“ Funny van Dannen

Kaperbrief zu Berlin - in dieser Ausgabe mehrsprachig: Letter of Marque | Patente de Corso | Pirátsky Dopis | Lettre de Marque | Kaperbrief

Foto CC-BY: Marielle Morawitz

„Ob es s I were, ich um m m not gay. Although I wish „I‘ u der deut sche Bü slimische Einwa to piss off homophobes.“ st ju rger wei Kurt Cobain ß, wovor nderer, Schwule oder um er sich f ürchtet .“ gefüllte n Sauma gen han delt, , h c is t a m le b o r ist so unp Wolfram „Die Liebe eug. Problematisch Siebeck z r h e a t F s „N ä in ic g h r e t h d er Schwule ist es Fa wie Lenker, die ie d r d u er n p er d ve rs ist, sondern die sin sse.“ a a r t fk S a S K ie it u z d at n io d a n in der er lebt.“ Fr un Rosa von Praunhei m


Kaperbrief Berlin - Ausgabe 5 - CSD multikulturell