Issuu on Google+

Ufergeschichten / Friesland

Trouvaillen am Wasserweg

Die Brauerei US HEIT Man sagt, es sei die kleinste Brauerei des Landes. Angesichts dar Auswahl von 9 verschiedenen Biersorten, ist diese Behauptung wohl etwas kühn! Sicher ist, dass ihre Biersorte „Fryske bier“ ein aussergewöhnliches Bier ist, wird es doch so beworben: Frysk bier, der Stolz unserer Brauerei. Dieses aromatische Bier beweist, dass Friesland mehr bietet als die Elfstädte-Fahrt, Segeln und Kaasten (ein friesischer Ballsport).

Was die Bolswarder Brauerei in Holland jedoch einmalig macht, ist die ihr angeschlossene Destillerie, in welcher ein Single Malt Whisky gebrannt wird. Dieser kommt mit dem stolzen Gebaren eines edlen FriesenPferdes daher, weshalb er auch nach einem berühmten Vertreter dieser Rasse benannt wurde.

frysk hynder

Golden Spirit of Frisia nennt sich denn dieses gebrannte Wasser in aller Bescheidenheit und rühmt sich echt friesischer Eigenschaften wie wuchtig, eigensinnig, mit einem prächtigen Aussehen ausgestattet... Ganz offensichtlich leiden die Bierbrauer und Schnapsbrenner bei Us Heit nicht an zu grosser Bescheidenheit. www.bierbrouwerij-usheit.nl

14

Die Friesenpferde Das Friesenpferd ist eine der ältesten Rassen Europas Seine Geschichte lässt sich bis weit ins erste Jahrhundert zurückverfolgen, wurde doch das Pferd schon in den Schriften von Tacitus und Julius Cäsar erwähnt. Durch die Römer gelangte das Pferd dann bis nach England. Im Mittelalter dann wurde das Friesenpferd als Streitross verwendet, sein edler Gang führte dann jedoch bald dazu, dass das Pferd vorwiegend in den grossen adligen Gestüten als Zugpferd für die Prunkkarossen und bei Paraden eingesetzt wurde. Heute ist das Pferd vor allem bei (Pferde) - Fahrsportlern sehr beliebt.

Planetarium In Franeker befindet sich das älteste noch funktionierende Planetarium der Welt. Dieses wurde zwischen 1774 und 1781 vom Wollkämmer Eise Eisinga gebaut. Bis heute können die aktuellen Stellungen der Planeten abgelesen werden. Daneben baute Eise Eisinga allerhand Sonderuhren, die den Tag, das Datum, den Aufgang und den Untergang der Sonne und des Mondes, sowie zahlreiche sonstige Erscheinungen zeigen. Das Museum ist ganzjährig jeweils Dienstag bis Samstag von 10.00 17.00 Uhr, Sonntags 13.00 - 17.00 Uhr geöffnet.


ausgabe3_09_14